Issuu on Google+

Ausgabe 10/Winter 2011/12

Gratis zum Mitnehmen!

GESUNDHEIT im Norden

Das norddeutsche Magazin rund um Gesundheit, Fitness und Lebensfreude

Titelstory:

Im Rhythmus der Seele Behindertentanzkreis in Neumünster

Soweit die Füße tragen Was ist das „Diabetische Fußsyndrom“?

Neues Jahr – neues Leben! Wie gute Vorsätze zur Wirklichkeit werden

Kinderzahnpflege Gesunde Zähne von Anfang an!

Feinheimisch – Genuss aus Schleswig-Holstein e.V.

Auch in dieser Ausgabe: Leckere Rezepte • Buchbesprechung • Gewinnrätsel • Kurzgeschichte • Sudoku • Horoskop

M it & gro K ß zu inde em m r T ne H rät ierp hm era sel os en us teil ter -

Gesund genießen im Winter


Anzeige:

Rücken- und Schulterwärmer von Medima:

Wohlfühlen mit

Angora

Wer wollte das nicht: Bei Wind und Wetter draußen sein ohne zu frieren oder Schmerzen zu haben. Leider leiden viele Menschen gerade bei kaltem, feuchtem Schmuddelwetter unter schmerzenden Gelenken. Schon in der Steinzeit wussten sich unsere Vorfahren zu helfen: Sie banden sich Tierfelle um die schmerzenden Körperstellen und hielten diese so warm.

Angora: Einzigartige Thermofaser der Natur Heute gibt es zwar viele künstliche Materialien, doch die einzigartigen Eigenschaften der feinsten Thermofaser der Natur blieben bisher unerreicht. Da die Angorawolle aus Hohlfasern besteht, halten diese die warme Luft wie einen Schutzmantel am Körper fest. Der Angora-Flausch auf der Oberfläche bildet ein zusätzliches Luftpolster gegen Kälte. Außerdem bewegen sich die vielen, feinen Angorahärchen beim Tragen auf der Haut und regen so die Haut­ durchblut­ung an. Durch den hohen Angoraanteil in der Material­mischung der Medima-Produkte eignen sich diese hervorragend für die lokale Wärme­ therapie. Gelenke bleiben beweglich und schmerzfrei, die Muskulatur geschmeidig.

Warmes Accessoire für einen guten Zweck Nierenwärmer mit ganz viel flauschigem Angora sind ein super Accessoire, um warm zu bleiben. Und dabei noch für rheumakranke Kinder spenden: Medima unterstützt die Reittherapie der Kinder-Rheuma­ stiftung mit 25 Cent pro verkauftem Artikel. Die flauschig-weichen Warmhalter von Medima gibt es in Textilfachgeschäften und Sanitätshäusern sowie online unter:

www.medima.de.

Eine Reittherapie wirkt lockernd und ausgleichend auf rheumakranke Kinder und gibt ihnen Lebensfreude zurück.


-

E

d

i

Liebe Leserin, lieber Leser, so hatte ich mir das nicht vorgestellt … dabei hatte ich mich doch so auf einen gemütlichen Nachmittag bei Tannenduft und Weihnachtstee gefreut. So wie jedes Jahr wollte ich mit meiner Tochter den Adventskranz selbst basteln. Neu war, dass ich mich mit einer Freundin zu einer Gruppe gesellte, die wir gar nicht kannten. Bevor wir überhaupt den Bastelraum betraten, wurden alle Kinder gleich beiseite genommen. Überrascht, doch unverzagt gesellten wir uns zu den anderen Erwachsenen in der kinderfreien Zone. Da wurden bereits eifrig Tannenzweige geschnitten (Berge von Tannen!), Schleifen gebunden (Meterware!) und Kränze geschnürt (riesengroße!). Doch nicht einer, sondern gleich drei sollten es werden. Mit argwöhnischem Blick zum Nachbartisch

t

o

r

vielleicht sogar vier. Meine Freundin und ich sahen verwundert auf unseren Tisch. Wo waren denn die Kekse, die Weihnachtsmusik und vor allem: wo war der Platz, um all das Schöne genießen zu können? Nach 3 Stunden war der Spuk vorbei. Massen an Kränzen, teilweise auf Sackkarren gestapelt und verschwitzte Gesichter verließen das Haus. „Haben wir das also auch wieder erledigt“, hörte ich da noch jemanden sagen. Jetzt verstand ich erst: die Kinder sollten nach draußen, damit sie uns nicht „von der Arbeit“ abhalten. Glühwein hätte die Leistungsbereitschaft gemindert und Weihnachtsmusik passt nicht zu Akkordarbeit. Mit meinem kleinen, aber liebevoll gebundenem Kranz und einer enttäuschten Tochter, die gerne mitgeholfen hätte, ging ich nach Hause. Zum Glück spielte sich das alles im letzten Jahr

i

a

l

-

ab und dieses Jahr weiß ich es besser: Die Weihnachtsvorbereitungen dürfen nicht einer dieser vielen Jobs sein, die zu erledigen sind. Und wenn es nur einer wird, und wenn er nur klein sein wird: unser Adventskranz wird etwas ganz Besonderes werden! Ich wünsche Ihnen eine schöne Winterzeit. Ihre

Birgit Burmeister Redaktionsleitung

Anzeigen:

„Ich les‘ die GiN am liebsten online!“

Design & Illustration: www.ohnekopf.de

Mit uns bleiben Sie

mobil!

GESUNDHEIT im Norden Alle Ausgaben im Internet unter:

www.issuu.com/gesundheitimnorden

Kowsky HandiCar GmbH, Oderstraße 66, 24539 Neumünster Telefon: 0 43 21 / 26 12 22, Telefax: 0 43 21 / 99 45 55 E-Mail: info@handicar.de, www.handicar.de


6

INHALT 12

Titelstory 6–9

Im Rhythmus der Seele Behindertentanzkreis in Neumünster

Gesundheit im Alltag

14

14–15

„Wohlfühlzaubern“ im Alltag:

30

Knochenmarkspende:

Wie gute Vorsätze zur Wirklichkeit werden Bericht einer Spenderin

Norden aktuell 10 11

19

12–13 48

Nordsee-Heilbad Büsum Silvester/Neujahrstermine in Büsum

Die „Kur im Wind” Mutter/Vater & Kind-Kuren auf Sylt

Urlaub und Gesundheit Erholung am Meer

Hippotherapie Das Pferd als Partner

Fachwissen

22

28

16

Augenblicke voraus Dr. Wüstenberg – seit 20 Jahren in der Augenklinik Rendsburg

26–27

Soweit die Füße tragen …

28–29

Neue Reihe: Kinderzahnpflege

31

Koloskopie

36–38

Info-Ecke Recht & Soziales:

Das Diabetische Fußsyndrom Gesunde Zähne von Anfang an Dem Darmkrebs keine Chance! – – – –

Fit durch den Winter Pflanzenportrait: Echtes Johanniskraut Technische Hilfen fürs Wohnen daheim Deutschland braucht mehr altersgerechte Wohnungen


Anzeigen:

STARK für Ihre Gesundheit

Genießen & Verwöhnen 18 21 22–25

Stiftung Naturschutz S-H Wandern im Stiftungsland – Fitness mit Naturgenuss

Zeit zum Spazieren finden Dem Winter auf Augenhöhe begegnen

Feinheimisch Genuss aus Schleswig-Holstein e. V.

Kommentar 32

Neulich, im Rollstuhl Gerda Behrends über alltägliche „Rolliprobleme“

32

Buchvorstellung: Mario Galla/Lars Amend: Mit einem Bein im Modelbusiness: Wie ich trotz Handicap zum Model wurde

Unterhaltung 34

Kreuzworträtsel

35

Sudoku

19–20

Schlemmer-Rezepte mit Äpfeln

42–45

Kurzkrimi: Mord beim roten Drachen

46–47

Horoskop

Rubriken 3

Editorial

50

Impressum

50

Vorschau auf das nächste Heft

Anzeigenteil 29

Spezialisten im Norden

45

Stellenmarkt

Unsere Themen von der Titelseite

Wir bieten Ihnen jetzt und in Zukunft: • OPs von A bis Z • hohe Sicherheit von Montag bis Sonntag • qualifiziertes Personal von 0-24 Uhr Fordern Sie gerne Unterlagen an! www.fek.de Tel. 04321 405 1016


Im der

Rhyth

Seele…

In der Tanzschule Prasse in Neumünster tanzen Menschen mit Handicap Cha-Cha-Cha, Tango, Wiener Walzer und auch Partytänze von Jessica Conrad mit Fotos von Susanne Bielenberg-Bruhn

K

atharina Stattkus hat sich an diesem Abend besonders schick gemacht, sie trägt ein rotes Kleid und edle schwarze Tanzschuhe. Die 19-Jähr­ige legt jeden Mittwochabend in der Tanzschule Prasse in Neumünster eine flotte Sohle aufs Parkett. Das Besondere an der Tanzstunde: Mehr als die Hälfte der Teilnehmer haben eine geistige und körperliche Behinderung.

„Ich liebe Disko-Fox und Wiener Walzer“, sagt Katharina Stattkus. Die junge Frau aus Lentföhrden bei Bad Bramstedt habe sich schon immer gern bewegt, sagt ihre Mutter Tanja Stattkus, die ihre Tochter auch immer förderte: „Katharina hat das Bronzeabzeichen im Schwimmen, sie fährt Fahrrad ohne Stützräder und hat immer geturnt“, erklärt sie. Das Tanzen sei aber was ganz Besonderes: „Die Motorik und die Aufmerksamkeit haben sich verbessert. Außerdem strahlt Katharina seit sie tanzt viel mehr.“ Vielleicht steckt da ja auch ihr neuer Freund Tobi dahin-

6

ter. Der 22-Jährige, der ebenfalls mit Down-Syndrom geboren wurde, ist ihr Tanzpartner. Wenn Tobi nicht da ist, weil er Urlaub hat, tanzt Katharina mit ihrer Mutter. Die hat heute Anweisungen in der Kleiderordnung bekommen: „Katharina hat mir gesagt, dass ich heute keinen Rock anziehen soll, sondern eine Hose, weil ich ja heute der Mann beim Tanzen bin“, sagt Tanja Stattkus und lacht. „Was diese Kinder auszeichnet ist halt ihre Ehrlichkeit“, fügt sie hinzu. Katharina hat in ihrem jungen Leben schon viel durchgemacht. Ihre Behin-


hmus derung, die Translokations-Trisomie 21, hat zur Folge, dass sie unter starkem Rheuma leidet, sie hatte auch schon eine Hirnembolie. Glücklicherweise ist ihr Herz nicht geschädigt, was bei dieser Behinderung häufig vorkommt. „Alles was Katharina durchgemacht hat, hat sie noch viel stärker gemacht“, sagt Katharinas Mutter. Und das Tanzen gibt ihr noch viel mehr. Katharina

hat in Hamburg an einer Studie teilgenommen, in der die Aufmerksamkeit von Menschen mit Down-Syndrom getestet wurde. Katharina hat dort sehr gut abgeschnitten: „Beim Tanzen lernt sie den Zahlenraum abzuzählen. Auch alle anderen Dinge, die Katharina dabei simultan machen muss, helfen ihr, aufmerksamer zu sein“, erläutert Tanja Stattkus. Als Katharina vor 19 Jahren

Konzentration vor dem ersten Tanzschritt: Sebastian Bülck mit Tanzpartnerin, einer Begleitperson.

Zu lauter Partymusik tanzen die Teilnehmer des Tanzkurses sich warm. Anschließend wird paarweise weitergemacht.

zur Welt kommt, macht Tanja Stattkus eine schwierige Phase durch: „Ich habe geahnt, dass mit meinem Baby irgendwas nicht stimmt“, sagt die gelernte Krankenschwester. Katharina habe sich so wenig im Bauch bewegt, heute kennt sie den Grund. „Ich habe gelesen, dass sich Kinder mit Down-Syndrom im Mutterleib kaum bewegen.“ Auch Katharinas Papa sagt kurz nach der Geburt, ob man sie nicht weggeben könne, allerdings nur bis zu dem Moment, in dem er Katharina im Babybettchen sieht. „Katharina weinte und mein Mann meinte nur, er habe sowas Süßes noch nie gesehen“, erinnert sich die heute 43-Jährige. Als Katharina acht Jahre alt ist, macht Tanja Stattkus mit ihr und Katharinas jüngerem gesund geborenen Bruder eine Mutter-Kind-Kur: „Acht Jahre lang habe ich Zuhause nur funktioniert, bei dieser Mutter-Kind-Kur habe ich das alles erst gemerkt und plötzlich konnte ich meine Tochter so annehmen wie sie ist.“

>> 7


Titelthema

Handicap im Fokus

Eine nachdenkliche und auch fröhliche junge Frau: Katharina Stattkus hilft der Tanzkurs mental und auch motorisch.

Heute merkt man keine Probleme zwischen Mutter und Tochter, beim Cha-Cha-Cha und beim Tango wirbeln beide durch den Tanzsaal, als ob sie in der Profiliga mittanzen. Nur Katharinas Papa kommt selten mit. „Papa kann nicht so gut tanzen“, erklärt sie und lacht. Katharina arbeitet seit kurzem in der Schlosserei der Lebenshilfe in Neumünster: „Als ich die Schlosserei das erste Mal gesehen habe, dachte ich, da schicke ich sie niemals hin“, erinnert sich Tanja Stattkus. Dann habe sie allerdings die glücklichen Gesichter der dort Beschäftigten gesehen und Katharina ist dort ebenfalls sehr glücklich: „Ich arbeite im Versandservice“, fügt sie stolz hinzu.

Neben Katharina und Tanja Stattkus tanzt ein besonderer junger Mann: Seba­stian ­­­ Bülck. Der 28-Jährige hat sich der Abendkleiderordnung unterworfen und ist im Anzug gekommen, begleitet wird er von seiner Mutter. „Ich mag am Tanzen vor allem den Spaß und die Power“, sagt er und lächelt. Sebas­tian mag alle Tänze. Auch er kam mit Down-Syndrom auf die Welt. Er steckt tatsächlich voller Kraft: „Ich spiele Hockey, Basketball und mache Karate“, sagt der Neumünsteraner, der auch bei der Lebenshilfe arbeitet und eine eigene Wohnung hat. „Und am liebsten tanze ich mit Veronique“, sagt Sebastian und zeigt auf eine junge Frau ihm gegenüber, die allerdings gleich darauf reagiert: „Ich tanze heute aber

Tanja (links) und Katharina Stattkus beim Tango. Schwungvolle Tänze erfordern Taktgefühl (Mitte). Gute Stimmung herrscht auch bei Veronique Vivier (rechts) und ihrem Tanzpartner.

8

mit meiner Mutter“, ruft die 25-jährige Veronique Vivier, die durch das Tanzen aus sich herausgekommen ist. Anfangs war sie sehr schüchtern und zurückgezogen, das hat sich jetzt geändert. Tanzlehrer Uwe Höftmann, Inhaber der Tanzschule Prasse, kennt bereits viele Probleme seiner Tanzschüler, vor allem das Partnerproblem. „Viele wollen auch gern mal mit mir tanzen“, sagt er lachend und tatsächlich wird am Anfang dieser Tanzstunde ein Geburtstagstanz für den 47-jährigen Roland getanzt, der sich den Tanzlehrer als Tanzpartner aussucht. „Diese Tanzstunden sind für mich auch was ganz Besonderes“, sagt Uwe Höftmann. „Viele wollen nicht nur tanzen, sondern zwischendurch auch kuscheln.“ Jede Woche lernen die Teilnehmer einen neuen Schritt dazu, vor allem aber gehe es um das gemeinsame Tanzen und nicht um die richtige Schrittfolge. „Meine Tanzschüler in dieser Gruppe lieben Wiederholungen“, sagt Uwe Höftmann, vor allem Partytänze seien sehr beliebt. Einen Tanzkreis für Menschen mit Behinderungen anzubieten, ist etwas Besonderes: „Wir haben den Tanzkreis sozusagen geerbt“, erinnert sich Uwe Höftmann. Er war zuerst in einer Tanzschule, die von Neumünster nach Rendsburg gezogen ist. Die Tanzschule Prasse habe ihn dann übernommen. Mit übernommen wurde auch eine Ehrenamtliche: Elke Kraus. Die 74-Jährige begleitet die Tanzkreisstunden und hilft aus, wenn Tanzpartner fehlen. „Es wird selten untereinander getanzt“, sagt Elke Kraus. „Es klappt einfach besser, wenn ein Betreuer mit einem


Teilnehmer tanzt“, sagt sie. Dabei müsse man aber auch seine Scheu überwinden, da man doch oft einfach geherzt werde. Elke Kraus tanzt sich vor dem Behindertentanzkreis im Seniorentanzkreis mit ihrem Mann warm und kümmert sich dann schon am Empfang um ihre Zöglinge. Sie wünscht sich mehr Unterstützung von anderen Ehrenamtlichen: „Ich habe schon immer viel gemacht, früher habe ich ehrenamtlich beim Reiten geholfen“, erklärt Kraus. Eine Hilfe gibt es allerdings: „Eine Dame kommt jede Woche aus Kiel, um als Betreuerin mitzutanzen. Wer aber Lust hat mit auszuhelfen, ist gern gesehen“, sagt Kraus. Die Betreuer müssen keine Profitänzer sein. Allerdings sind unter den Teilnehmern schon sehr gute Tänzer:

„Einige Junge sind sehr gut und die Älteren sind mit der Zeit leider etwas schlechter geworden“, sagt Elke Kraus. Immerhin sei die Älteste 70 Jahre alt und blind. Sie muss beim Tanzen geführt werden. Sebastian Bülck allerdings führt seine Mutter und hat viel Spaß dabei. Im Urlaub in Spanien kamen ihm seine Tanzstunden im Tanzkreis zu Gute: „Da haben die Ladys gemerkt, dass ich tanzen kann und ständig mit mir getanzt. Ihre Männer waren zu faul und wurden dann auch noch eifersüchtig“, erinnert er sich und lacht. Sebastian geht auch gern in die Disko und ein Highlight ist „Neumünster spielt und singt“, wo der Tanzkreis bereits zweimal mit jeweils drei Tänzen aufgetreten ist. „Das war natürlich immer sehr aufregend“, sagt Uwe Höftmann und fügt hinzu: „Das

Selbstbewusstsein ist bei vielen dadurch unheimlich gestiegen.“ Stolz sind die Tänzer auch auf ihr Können: „Wir gehen jedes Jahr zum Ball des Sports und dort kann ich dann der ganzen Großfamilie zeigen, was ich kann“, erklärt Sebastian.

Wer mitmachen möchte, kann sich melden bei:

Tanzschule Prasse Rendsburger Straße 59, 24534 Neumünster Telefon 04321/14900 Behindertentanzkreis immer mittwochs von 17.30 bis 18.30 Uhr. Wer mit einem Handicap kommt wird gebeten, eine Begleitperson mitzubringen.

Wir suchen Ihre Geschichte! Haben Sie ein Handicap und möchten uns von Ihrem Umgang damit erzählen? Wir suchen norddeutsche Menschen mit Behinderung, deren Geschichte anderen Betroffenenen Mut macht und hilft, Tabus aufzubrechen. Senden Sie Ihre Bewerbung – mit Foto und stichwortartiger Beschreibung Ihrer Intention – an:

Gesundheit im Norden, Vossbarg 19, 24598 Boostedt info@gesundheit-im-norden.com


Lymphödem

Primäres und sekundäres Lymphödem Häufig entsteht ein sekundäres Lymphödem, nachdem Teile des Lymphgefäß­ systems durch Tumore, Operationen, Entzündungskrankheiten oder Unfälle geschädigt wurden. So kann beispielsweise nach Brustkrebsoperationen ein Lymphödem im Arm auftreten. Seltener ist die Erkrankung angeboren, dann spricht man von einem primären Lymphödem. Mittel der Wahl: Kompressionstherapie Während der meist stationären Therapie wird das Lymphödem mittels Lymphdrainage entstaut und danach bandagiert. Anschließend ist es wichtig, den entstauten Zustand zu erhalten. Dabei hilft die Kompressionstherapie. Kompressionsstrümpfe mit Naht, sogenannte flachgestrickte Strümpfe, sind dafür unverzichtbar. Die Kompressionsversorgung, z. B. in der Qualität Juzo® Expert, wird Masche für Masche exakt nach der Körperform gestrickt. Das Gestrick wird mit einer besonders flachen, elastischen Naht zusammengenäht. Der Strumpf gibt aufgrund des besonders stabilen Gestrickes dem Ödem nicht nach. In Verbindung mit Bewegung entsteht ein hoher Arbeitsdruck, der die optimale Komprimierung des Gewebes ermöglicht. Medizinische Kompressionsstrümpfe von Juzo® garantieren korrekte Druckwerte sowie einen wohldosierten Druckabfall. Die Druckwerte verringern sich stufenlos von der Fesselpartie nach oben in Richtung Herz, ebenso zur Zehenspitze hin. Juzo® Kompressionsversorgungen sind je nach Einsatzgebiet in vielen verschiedenen Ausführungen von Fuß bis Kopf erhältlich. Lassen Sie sich von Ihrem Sanitätshaus beraten und erhalten Sie so die richtige Therapie.

Termine in Büsum

Tourismus Marketing Service Büsum GmbH (TMS)

Viele Menschen leiden – ohne es zu wissen – an einem Lymph­ödem. Kennzeichen der Krankheit sind z. B. ein verdicktes Bein oder ein dauerhaft geschwollener Arm. Bei einem Lymphödem sammelt sich vermehrt Lymphflüssigkeit im Gewebe an und wird nicht mehr ausreichend abtransportiert. Die betroffene Region ist dann stark geschwollen und die Patienten leiden unter Spannungsgefühl und Bewegungseinschränkungen. Oftmals haben die Betroffenen jahrelang Beschwerden und suchen verschiedene Ärzte auf, bevor ein Lymphödem endlich erkannt und behandelt wird.

Foto: Shutterstock.de

Anzeige:

Norden aktuell

Neujahrsschwimmen 2012 Am 01. Januar 2012 findet um 17.00 Uhr das traditionelle Büsumer Neujahrsschwimmen direkt am Büsumer Hauptstrand statt. Rein in die Badehose und ab ins erfrischende Nass! Im Sommer kann das jeder – doch so mutig, mit dem Gang in die Nordsee das neue Jahr zu begrüßen, sind nur die Büsumer. Für das traditionelle Neujahrs-Anbaden werden auch im Jahr 2012 wieder wagemutige Schwimmer gesucht. Wem das Wasser zu kalt ist oder wer noch unter dem Schnupfen vom Vorjahr leidet, der kann sich bei einem leckeren Glühwein aufwärmen und das Rahmenprogramm genießen. Los geht es pünktlich zum Hochwasser um 17.00 Uhr am Hauptstrand. Die Anmeldung zur Teilnahme ist von 16.00 bis 16.45 Uhr direkt am Hauptstrand möglich. Umkleide- und Duschmöglichkeiten sind im Piraten Meer gegeben. Jeder Schwimmer darf nach dem Abtauchen kostenlos die Sauna im Piraten Meer genießen.

NDR 2 Silvester Party – das Beste kommt zuletzt! Am Samstag, den 31.Dezember 2011 findet ab 21.00 Uhr die NDR 2 Silvester Party in Büsum an der Freitreppe am Museumshafen statt. Feiern! Abtanzen! Spaß haben! Beste Musik aus Charts, House und Dance-Classics. Feiern Sie mit NDR 2 unter freiem Himmel direkt am Museumshafen in Büsum. Der Eintritt ist frei!

Infos: Tel. 04834 909-0, www.buesum.de Anzeige:


Norden aktuell

Mutter/Vater & Kind-Kuren

© Arbeitsgemeinschaft Eltern & Kind Kliniken

Die frische, klare Luft, der stürmische Wind und der einsame Strand der Wintermonate machen eine Mutter/Vater & Kind-Kur in der Insel Klinik Sylt zu einem wahren Erlebnis.

Genial einfach: die

„Kur im Wind”

Insel Klinik Sylt nutzt das Nordsee-Reizklima zur Therapie

E

s klingt so einfach, dass es einfach genial ist: Die Nase in den Wind halten, die prickelnde Seeluft einsaugen und so ganz nebenbei gesund werden? Das wirkt tatsächlich! Das Ärzte- und Therapeutenteam der Mutter/Vater & Kind-Klinik hat ein Therapiekonzept entwickelt, das sich schlicht Mutter Natur zu Nutzen macht: das allergenarme Reizklima der Nordsee. Die exzellenten Klimafaktoren auf Sylt mit ausgeglichenen Temperaturen, maritimem Aerosol und der sauberen Luft bieten nämlich ideale Bedingungen zur Stabilisierung von

Körper und Seele, weil sie nachhaltig die Abwehrkräfte stärken. Müttern und Vätern mit angegriffenem Immunsystem, Atemwegserkrankungen, aber auch psychophysischen Erschöp­ f­ungszuständen verhilft diese ganz spezielle „Klimatherapie” durch ein raffiniertes „Abhärtungs-Programm”, das die Kur begleitet, nachweislich zu mehr körperlicher Widerstandsfähigkeit. Die „Kur im Wind” sorgt so für weniger Stress und mehr neue Lebensfreude. Gerade in den Wintermonaten bietet es sich an, in der ruhigen Atmosphäre der Insel Klinik Sylt neue Energie zu sammeln und das Familiengefüge zu stärken.

Info:

Mutter/Vater & Kind-Kuren sind stationäre Vorsorge- und Rehabilitationsleistungen. Sie werden bei Bedarf vom Arzt nach bestimmten Indikationen empfohlen und über die Krankenkasse der Mutter/des Vaters beantragt.

Kontakt: Insel Klinik Sylt Nordhedig 10 25980 Sylt/OT Westerland Tel. 04651 924-0 www.insel-klinik-sylt.de Auskunft zur Schwerpunktkur „Klimatherapie“ im Rahmen einer Mutter/Vater & Kind-Kur erteilt Ihnen das Mutter-Kind-Hilfswerk e. V. am kosten­losen Info-Telefon unter: 0800 – 2255100 www.mutter-kind-hilfswerk.de

11


© www.nordseetourismus.de/Fotograf: Alexander Seidlich

Norden aktuell

Erholung am Meer

© www.nordseetourismus.de/Fotograf: Carlos Arias Enciso

Ferne

Stärkung für ramponierte Nerven:

und

Freiheit

S

eit Jahren verzeichnen die Krankenkassen einen Anstieg psychischer Erkrankungen. Nicht nur einschneidende Erlebnisse, auch normale Belastungen wie Zeitdruck, familiäre Konflikte oder Überforderung reichen aus, um eine zu hohe Grundspannung des Körpers zu erzeugen.

Wie können wir uns schützen? Entspannung ist ein entscheidender Faktor für die körperliche und seelische Gesundheit. Dass am Meer eine besondere Entspannung und psychische Regeneration möglich sind, ist keine moderne Entdeckung. Schon lange bevor das erste Handy klingelte, flohen die Menschen aus einer großen Sehnsucht nach Natur und Glück an den Strand. Umso schneller und komplizierter unsere Welt wird,

© www.nordseetourismus.de / Fotograf: Alexander Seidlich

12


Anzeigen: TASH / Fotograf: Jens.Koenig

Häuslicher Pflegedienst

Mehr als Pflege Unsere Stationen in Ihrer Nähe Kiel | 0431 / 68 50 55 Kronshagen | 0431/58 88 85 Neumünster | 04321 / 41 01 10 Flintbek | 04347/ 70 84 00 Bordesholm | 04322 / 69 22 78 Kaltenkirchen | 04191 / 93 59 90 www.diakonie-altholstein.de

Wir beraten Sie gerne persönlich – auch bei Ihnen zu Hause. Rufen Sie uns an!

Pflege Diakonie

Der neue Kurkatalog 2012 ist da!

Jetzt kostenlos anfordern! Tel. 04321 -12055

desto wichtiger werden ganz einfache, archaische Tätigkeiten. Faulenzen, Muscheln suchen, Spazierengehen oder einfach in den Horizont zu blicken kann größte Freude bereiten.

24534 Neumünster • Friedrichstr. 10 -12 • www.dehn-touristik.de

LymphGes_100x70 - 4c 21.07.11 11:38 Seite 1

rge rso e e v en ologi ert xp ymph E Ihr er L d in

Die klassische Homöopathie setzt seit rund 200 Jahren auf Heilmittel aus dem Meer. Es werden Austern, Schwämme oder Seesterne zu Arzneien gegen psychische (und körperliche) Störungen verarbeitet. Nervosität, Überreiztheit und übersteigerte Empfindlichkeit werden damit ebenso kuriert wie Erschöpfungszustände oder Ängste. Die heilende Kraft des Seesterns hatte schon Hippokrates beschrieben. Dem Mittel Asterias rubens wird eine Wirkung auf das Gemüt und den Kopf nachgesagt. Dazu gehören nervöse Störungen, Neuralgien und Hysterie.

r

www.juzo.com

Erhältlich in 7 Farben:

Juzo® Kompressionsversorgungen werden für alle Körperbereiche exakt nach den Körpermaßen gefertigt. Die Patienten profitieren durch:

 Optimale Passform  Höchsten Tragekomfort  Dauerhaften Therapieerfolg

Schleswig-Holstein bietet zu jeder Jahreszeit Erholung pur. Gesundes Klima, weitläufige Strände und unberührte Natur laden ein, den Alltag hinter sich zu lassen.

Juzo® Produktvielfalt in:  4 Kompressionsklassen – Zur Versorgung unterschiedlichster Krankheitsbilder  5 Gestrickarten – Für alle anatomischen und medizinischen Anforderungen; auch mit antibakteriellem Silber

GESUNDHEIT im Norden

Alle Ausgaben im Internet unter: www.issuu.com/gesundheitimnorden


Gesundheit im Alltag

Gute Vorsätze

Illustrationen: Gerrit Hansen

„Wohlfühlzaubern“ im Alltag:

Fotos: © Shutterstock

Neues Jahr – neues Leben! Wie gute Vorsätze zur Wirklichkeit werden D

ie Nacht von Silvester auf Neujahr hat für viele Menschen geradezu magische Bedeutung: Allüberall wird jetzt ein wundersames Ritual praktiziert, das man „gute Vorsätze fassen“ nennt. Der Wechsel von e­­inem Kalenderjahr zum nächs­ ten ist in der Tat eine gute Motivation, alte Fehler im alten Jahr zurückzulassen und die Dinge im neuen Jahr anders anzugehen. Doch damit gute Vorsätze tatsächlich erfolgreich eingelöst werden, bedarf es zusätzlich einiger klarer „Selbstüberzeugungsstrategien“. Will ich das wirklich? Das ist die Kernfrage, mit der der vorsätzliche Erfolg steht und fällt. All das, was Sie sich nur deshalb vornehmen, weil „man“ das vernünftiger Weise tun „sollte“, ist zum Scheitern verurteilt. Denn Motivation kommt von Herzen – und nicht aus dem Kopf. Nur

das, was wir selbst uns wirklich aus tiefster Seele wünschen, werden wir tatsächlich auch mit Lust, Liebe und Entschlossenheit in die Wege leiten.

Aktiv, positiv, konkret – hier und jetzt! Von entscheidender Bedeutung ist es dann, die guten Vorsätze so in Worte zu fassen, dass sie uns bis ins Unterbewusstsein hinein überzeugen. Alle Zielsetzungen, die mit „Ich werde in Zukunft nicht mehr so viel ... (rauchen/naschen/ Streit vom Zaun brechen)“ beginnen, sind doppelt und dreifach unfruchtbar. Denn das Menschengemüt wünscht und strebt von Natur aus sehr schlicht: Es nimmt nur an, was positiv, aktiv und in der Gegenwart formuliert ist. Der Versuch, nicht an rosa Elefanten zu denken, ist bekanntlich die sicherste Methode, die Dickhäuter in Pastell anschaulich vor sich zu sehen. Jede Art von Verneinung wird vom Bewusstsein nämlich ganz einfach ignoriert. Die Einlösung solcher Wünsche dagegen, die im Futur oder gar im Konjunktiv formuliert sind, bleibt für immer da,

14

wo wir sie hier und jetzt platziert haben; also in ferner, ferner Zukunft … Schwammige „mehr“ oder „weniger“ Formulierungen lassen sich ebenfalls nicht handfest in die Tat umsetzen. Sie wollen „mehr Sport treiben“? Dann müssen Sie sich selbst dazu ganz konkrete Regieanweisungen geben, wie zum Beispiel: „Jeden Dienstag- und Samstagmorgen um halb sieben jogge ich einmal um den Stadtpark herum. Wenn es zu sehr regnet, laufe ich meine Runde am nächs­ ten Morgen zur selben Zeit.“ Und wenn Sie sich zusätzlich immer wieder mit allen Sinnen vorstellen, wie sehr Sie die Bewegung, das frische Grün des Parks, den Sonnenschein und das Vogelgezwitscher genießen – dann wird Sie bald nichts mehr auf der Couch halten!

Anschauliche Alternativen Mit „Ich esse saftiges Obst und lese spannende Romane von meinem Lieblingsautoren XY“, füllen Sie die Chipsund Dokusoap-Lücke, die sich beim „weniger naschen“ und „weniger fernsehen“ auftut, schon in der Planungsphase. Stellen Sie sich zusätzlich fünf


Gesundheit im Alltag

Illustrationen: Gerrit Hansen

Minuten täglich in allen Details vor, wie Sie sich im nächsten Urlaub mit neuer Bikinifigur am Strand räkeln! Genauso konkret können Sie sich schon vorab Schutzstrategien für den Fall der Versuchung zurechtlegen: Wenn man Ihnen eine Zigarette anbietet, müssen Sie nicht mit einem frustrierten „Nö, ich bin auf Entzug“ antworten. Sie können die Situation in Heiterkeit auflösen, indem Sie augenzwinkernd ein Päckchen Kaugummi zücken und sagen: „Danke, ich genieße lieber meine neue Marke!“

Von der Vision zur Wirklichkeit Vorsätze klug formulieren und ihre Umsetzung anschaulich planen ist der erste Schritt zum Ziel; sie aktiv einzulösen aber der entscheidende. Nach der sogenannten 72-Stunden-Regel dürfen vom gedachten Vorsatz bis zur konkreten Umsetzung nicht mehr als drei Tage vergehen – sonst verschieben wir unseren holden Plan prompt wieder um ein ganzes Jahr. Schritt für Schritt lässt sich die GuteVorsatz-Treppe dann am sichersten erklimmen – wer es mit einem einzigen Sprung versucht, schwebt in „Umfallge-

Gute Vorsätze fahr“. Ein notorischer Bewegungsmuffel wird nicht gleich am Neujahrstag zum Spitzensportler! Wichtig ist, dass Sie überhaupt einen Anfang machen – und sich dann zu festgelegten Terminen allmählich steigern: Ab 1. März laufen Sie schon zwei Runden um den Park, ab 1. Juni drei. Je präziser Sie auch kleinste Etappenziele festgelegt haben, desto klarer erkennen Sie Ihren Erfolg. Klopfen Sie sich für jeden Teilerfolg selbst auf die Schulter, gönnen Sie sich eine kleine (natürlich nikotinfreie beziehungsweise kalorienarme!) Belohnung dafür. Ein Lob von Freunden oder aus der Familie überzeugt oft noch mehr. Suchen Sie sich also Verbündete, die Ihre Erfolge regelmäßig liebevoll kontrollieren, oder – noch besser! – solche, mit denen Sie Ihre Vision vom tabakqualmfreien Leben gemeinsam in die Tat umsetzen.

Sie sich Ihren kleinen Fehltritt einfach und halten Sie sich dann umgehend wieder konsequent an den verbesserten Ernährungsplan. Doch vor allem: Nehmen Sie sich nicht zu viel auf einmal vor! Ein einziges eingelöstes Ziel ist besser als tausend gute Willen. Gleichzeitig auf Zigaretten und auf Schokolade zu verzichten und dann auch noch regelmäßig ins Fitnessstudio zu gehen, verspricht eher Stress als Erfolg. Setzen Sie Prioritäten, was Ihnen wichtiger ist: Ihre Lunge oder Ihre schlanke Linie? mm

Auf Kurs bleiben! Ups! Gestern gab es aber doch Chips statt Weintrauben? Das kann passieren. Gelegentliche Ausrutscher sind jedoch kein Grund, nun gleich die ganze Flinte ins Korn zu werfen. Verzeihen

Anzeige:

Veränderungen mit Hypnose: Sie rauchen? Sie leiden unter Stress? Sie sind übergewichtig? Das Wort „Hypnose“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet Schlaf bzw. schlafähnlich – das heißt: ein Zustand zwischen Tag und Traum. Eine Hypnose hat nichts mit Bewusstlosigkeit zu tun, wie fälschlich immer angenommen wird. Bei Hypnose handelt es sich eher um einen vertieften Ruhezustand, in etwa wie kurz vor dem Einschlafen. Melanie Schröter aus Lübeck hat 2006 mit Hilfe von Hypnose 50 kg abgenommen und gleichzeitig mit dem Rauchen aufgehört. Heute ist sie selbst ausgebildete Hypnotiseurin und gibt diese Erfahrung weiter. Kostenloses Informationsgespräch: Tel. 0451/ 88 30 636

15

www.hypnose-schroeter.de


Fachwissen

Jubiläum

© Bilder: Augenklinik Rendsburg

Augenblicke voraus Dr. Wüstenberg – seit 20 Jahren in der Augenklinik Rendsburg

D

r. Martin Wüstenberg feiert Jubiläum – vor 20 Jahren ist er in den Norden gekommen und hat die Augenklinik Rendsburg aufgebaut und die neuesten augen­ ärztlichen Operationsmethoden im Land etabliert. Die seit 1990 angewandte Laserbehandlung Lasik zur Korrektur der Fehlsichtigkeit ist auch heute noch das Mittel der Wahl, wenn der Wunsch besteht, brillen­ unabhängig zu leben. Im Alltag, im Beruf, bei sportlichen Aktivitäten oder auch bei dem äußeren Erscheinungsbild wird die Brille oft als störend empfunden. Das Tragen von Kontaktlinsen ist aus medizinischen Gründen nicht immer möglich. Eine Lasik-Laserbehandlung kann nur unter folgenden Voraussetzungen durchgeführt werden: Mindestalter 18 Jahre, stabile Fehlsichtigkeit (ca. 2 Jahre), keine Augenerkrankungen (z. B. Grüner/Grauer Star), kein Diabetes oder Rheuma, ausreichende Dicke der Hornhaut, keine Schwangerschaft bzw. Stillzeit. Wenn einer Behandlung aus Sicht des Arztes nichts im

Wege steht, wird eine umfangreiche OPVor­untersuchung durchgeführt. Untersucht werden der exakte Grad der Fehlsichtigkeit, Dämmerungssehen, Farbsehen, Stereopsis und Augeninnendruck, Hornhauttopo­ graphie (Oberflächenmessung des Auges), Pachymetrie (Dicke der Hornhaut) und Wellenfrontmessung, Biometrie (Länge des Augapfels), maximale Pupillengröße bei Nacht und die vorderen und hinteren Augenabschnitte. Mit einer 93-prozentigen Wahrscheinlichkeit kann man davon ausgehen, nach einer Laserbehandlung keine Brille mehr oder diese nur noch in seltenen Fällen bei bestimmten Tätigkeiten wie Autofahren in der Dämmerung, tragen zu müssen. Die ab dem ca. 45. Lebensjahr eintretende sogenannte Alterssichtigkeit wird von der Operation nicht beeinflusst, so dass dann in der Regel zumindest für das Sehen im Nahbereich eine Brille getragen werden muss. Vorangetrieben hat Dr. Wüstenberg auch die Möglichkeiten des ambulanten Operierens, insbesondere bei Katarakt (Grauer Star). Der große Vorteil dabei ist, dass der

Kurzsichtigkeit (Myopie) Der Augapfel ist zu lang. Der Brennpunkt der Lichtstrahlen liegt vor der Netzhaut. In der Ferne wird unscharf gesehen. Patienten mit bis zu -12 dpt können erfolgreich behandelt werden.

© Illustrationen: www.ohnekopf.de

Weitsichtigkeit (Hyperopie) Der Augapfel ist zu kurz. Vor allem in der Nähe verschwimmen die Bilder, aber auch auf weite Entfernung wird nur mit zum Teil großer Anstrengung scharf gesehen. Patienten bis zu +4 dpt können behandelt werden. Stabsichtigkeit (Astigmatismus) Die einfallenden Lichtstrahlen werden unterschiedlich gebrochen und gebündelt. Menschen mit fehlerhaft gekrümmter Hornhaut sehen nicht nur Objekte in der Ferne sondern auch in der Nähe unscharf. Stabsichtigkeit bis +4 dpt kann behandelt werden.

16

Patient in der Regel schon am gleichen Tag wieder daheim sein kann. Von Flensburg bis Brunsbüttel sind Busse unterwegs, um Patienten morgens abzuholen und nach der Operation und entsprechender Ruhezeit auch wieder sicher nach Hause zu bringen. Die Augenklinik Rendsburg am Jungfernstieg bietet das gesamte augenheilkundliche Operationsspektrum an – von der einfachen Lid-OP über Katarakt- und Netzhautoperationen bis hin zur Hornhauttransplantation. lasik@augenklinik-rd.de

Lasik-Verfahren: Basic: Das Verfahren der Wahl bei Fehl­ sichtigkeit von -3 dpt bis +4 dpt, Astigmatismus bis -1 dpt. Comfort Tissue safe: Das Verfahren ist geeignet für höhere Fehlsichtigkeiten von -10 dpt. Die Behandlung ist auch bei relativ dünner Hornhaut möglich (durch 25% weniger Gewebeabtrag). Durch eine größere optische Zone ist die Behandlung auch bei großer Pupillenweite möglich. Comfort Aspheric + Tissue safe: Dieses Verfahren verbessert zusätzliche Abbildungsfehler bei großer Pupille, geeignet für Fehlsichtigkeiten ab -4 dpt. Deluxe – Personalized: Zusätzlich werden zur Korrektur der Fehlsichtigkeit -10 dpt bis +4 dpt noch selbst kleinste Unebenheiten der Hornhaut exakt geglättet. Besonders das Kontrastsehen und die Nachtsehschärfe werden verbessert.


Genießen und Verwöhnen

Wellness

Präsente, die perfekt passen: die MeridianSpa-Weihnachtspakete

S

chluss mit Socken, CDs und Büchern – verschenken Sie Wohlbefinden, Entspannung und neue Energie. Wie? Mit den MeridianSpa-Weihnachtspaketen! Zur Wahl stehen drei Pakete: Die „Kleine Verführung“ (39 Euro) mit einer Wellness-Tageskarte und einer 25-minütigen Körpermassage. Zudem das Paket „Ganz entspannt“ (49 Euro) mit einer 40-minütigen Körper- oder Fußreflexzonen-Massage und einer Wellness-Tageskarte. Oder Sie entscheiden sich für den „Sinneszauber“

(69 Euro). Der beinhaltet eine Anwendung im AMAYÃNA Day Spa (nach Wahl eine ayurvedische Massage oder eine Gesichtsbehandlung für Sie oder Ihn) und eine Wellness-Tageskarte. Das passende Präsent ist nicht dabei? Auch Wertgutscheine über einen frei wählbaren Betrag sind erhältlich. Alle Gutscheine sind im E-Shop auf www.meridianspa.de bestellbar. Zudem gibt es sie direkt an der Rezeption im MeridianSpa Sophienhof Sophienblatt 20, 24103 Kiel

Tipp: Beim Kreuzworträtsel auf Seite 34 können Sie eines von drei MeridianSpa-Weihnachtspaketen gewinnen!

Anzeige:

Unser Leistungsspektrum:

Medizinische Spitzenqualität ist für uns selbstverständlich Es ist unsere wichtigste Aufgabe, Menschen in Krankheit und Leid medizinisch zu behandeln und zu pflegen. Dies geschieht im Geiste der christlichen Nächstenliebe sowie nach Maßgabe der neuesten wissenschaftlichen und technischen Erkenntnisse. Dabei setzen wir uns für eine ganzheitliche Betreuung ein. Im Rahmen der Integrierten Versorgung arbeiten wir mit weiteren Fachärzten zusammen. Weitere Informationen zu unseren Belegärzten entnehmen Sie bitte unserer Webseite.

Allgemeine Chirurgie und Gefäßchirurgie Anästhesie und Schmerztherapie Endoprothetik und Gelenkersatz Hand- und Fußchirurgie Kinder- und Jugendchirurgie Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie Orthopädie und Kinderorthopädie Plastische und Ästhetische Chirurgie Proktologie und Enddarmchirurgie Rheumaorthopädie Schlaflabor Sport- und Rehabilitationsmedizin Therapeutische Endoskopie – Dickdarm Unfallchirurgie Urologie Viszeralchirurgie

Sankt Elisabeth Krankenhaus Kiel

Seit über

50 Jahren 1958

Gegründet

Vor 125 Jahren wurde am heutigen Standort des Sankt Elisabeth Krankenhauses weltweit die erste Klinik nach aseptischen Grundsätzen errichtet.

für kranke Menschen in Kiel

Königsweg 8 24103 Kiel Telefon 04 31 • 66 03-0 Telefax 04 31 • 66 03-4 09 www.sek-kiel.de

www.jrs-viskom.de

Der Mensch ist der Maßstab unseres Handelns


Genießen und Verwöhnen

Stiftung Naturschutz

Ausflugstipp: Foto: Stiftung Naturschutz

Wilde Weide am

Winderatter See

Wandern im Stiftungsland – Fitness mit Naturgenuss Wandern gilt als Königsweg zum Erlangen stressfreier Fitness und wird immer öfter sogar als Therapie eingesetzt. Wer dabei den puren Naturgenuss sucht, ist im Stiftungsland genau richtig. Wie hier am Winderatter See, mitten in Angeln, wo Besucher in rund zwei Stunden den See umrunden können: Auf einem Naturpfad mitten durch die „Wilde Weide“ der zotteligen Robustrinder, die hier im Dienste des Naturschutzes grasen. Nicht nur der Kontakt mit den friedfertigen Vierbeinern lässt sich hier erleben, auch Froschkonzerte im Frühling oder der Vogelkiek im Herbst. Aussichtsreiche Picknickplätze gibt es ebenfalls gratis. Selbst auf Kulturgeschichte, wie die Überreste der rund 700 Jahre alten Grauburg und die Königssteine des dänischen Königs Christian VIII., trifft man unterwegs. Zum Schluss lohnt ein Abstecher ins Winderatter Obstmuseum „Pomarium Anglicum“.

Zu bestellen bei: Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, Tel. 0431 – 210 90-90, oder als Download:

www.stiftungsland.de

Übrigens: Die vierbeinigen Landschaftspfleger liefern auch einen hervorragenden, gesunden Weihnachtsbraten. Bezugsquellen für das Fleisch vom Naturschutzrind unter: www.sh-geniesserland.de

Wer jetzt Appetit aufs Stiftungsland bekommen hat, findet in den Flyern „Natur­erlebnis Wilde Weiden“ und „Stiftungsland Winderatter See“ mehr Tipps.

Wissen Wattenmeer Weltnaturerbe: Das Wattenmeer trägt als erste großflächige Naturlandschaft in Deutschland diesen Titel. Doch was macht diesen Lebensraum so besonders, dass die UNESCO ihn mit dem prestigeträchtigen Titel versieht? Die Wattenmeer-Experten Martin Stock und Ute Wilhelmsen vermitteln in ihrem neuen Naturführer jetzt tiefgehend und leicht verständlich den einzigartigen Charakter

des Watts. Was ist so besonders an dieser Landschaft, welche Tiere leben (nur) hier und wie wirken sich Ebbe und Flut aus? Auch die aktuellen Herausforder­ ungen durch Klimawandel und andere menschliche Einflüsse werden erläutert. Eindrucksvolle Fotos ergänzen die informativen Texte und Grafiken und zeigen die Schönheit der Natur.

18

Wissen Wattenmeer erscheint im Wachholtz Verlag als gebundene Ausgabe mit 144 Seiten und kostet 24,80 Euro. (ISBN: 978- 3-529-05350-4)


Unterhaltung

Fotos: © Shutterstock

SchlemmerRezepte mit:

E

s wird ernst, der Winter ist da. Kurze Tage, wenig Sonne und das nordische „Schietwetter“ schlagen aufs Gemüt. Es wird Zeit für die Gegeninitiative: Bewegung, frische Luft und möglichst viele Vitamine sind wichtig – aber auch sinnliche Erlebnisse wie ein schöner Anblick, ein angenehmer Duft oder ein leckeres Essen können den aufkeimenden Trübsinn vertreiben. Zitrusfrüchte, fruchtige Gewürze und Kerzenduft heben an jeder Ecke die Stimmung.

Rezepte

Äpfeln Apfel-Tomaten-Paprika-Chutney 30 Minuten Zubereitung + 60 Minuten Kochzeit Das Tomaten-Paprika-Chutney ist eine wunderbare Beilage zu gegrilltem oder kurz gebratenem Fleisch. Chutneys sind süßsaure, pikante oder scharfe Marmeladen. Verarbeitet werden Gemüse, Obst, Essig, Zucker und Gewürze. Eine ideale Beilage zu Fleisch-, Fisch- oder Gemüsegerichten. Sie stammen aus der Küche des indischen Subkontinents (vorwiegend aus Indien, Pakistan und Sri Lanka). Zutaten für 4 Gläser à 380 g: 700 g blanchierte Tomaten 450 g Zwiebeln je 3 rote und gelbe Paprikaschoten 600 g Boskoop (oder andere saure Äpfel) 400 ml Apfelessig oder Weißweinessig 250 g Zucker 1∕2 EL edelsüßes Paprikapulver oder Rosenpaprika 1 Prise gemahlene Nelken 1 TL Senfpulver 1 TL Cayenne oder Piment d‘Espelette frisch gemahlener Pfeffer 1 TL Salz

Seit jeher präsentiert sich in den Wintermonaten ein ganzjähriger Begleiter in neuem Gesicht: Der Apfel hat Saison und anders als im Sommer erreicht er unseren Gaumen meist gekocht, gebraten oder gebacken. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einige frische Anregungen geben, was Sie mit dem Lieblingsobst der Deutschen außerhalb der Obstschale anstellen können.

Zubereitung: 1. Die Gläser und Deckel heiß abspülen, klar nachspülen und umgedreht auf einem Küchentuch abtropfen lassen. 2. Die Tomaten in einem Topf mit kochendem Wasser blanchieren und durch ein Sieb abseihen. Das Fruchtfleisch (die Tomaten halbieren und Kerne mit dem Gemüsewasser entfernen) in Würfel schneiden und zurück in den Topf geben. Die Zwiebeln pellen, in Würfel schneiden und in den Topf geben. Die Äpfel schälen, halbieren, das Kerngehäuse entfernen, in Würfel schneiden und in den Topf geben. Die restlichen Zutaten in den Topf geben, das Ganze bis zu 60 Minuten köcheln lassen (nach gewünschter Konsistenz) und gelegentlich umrühren.

Guten Appetit!

© Foto: Shutterstock

3. Mit gemahlenem Pfeffer pikant abschmecken. Das Chutney noch heiß in die vorbereiteten Gläser randvoll abfüllen. Die Gläser verschließen und für ca. 30 Minuten auf einem Küchentuch auf den Kopf stellen. Nach dem Abkühlen die Gläser verstauen.

Kleines

Küchenlexikon:

Selbstgemachte Chutneys und Marmeladen sollten dunkel und kühl gelagert werden – dann halten sie sich problemlos bis zu einem Jahr. Nach Gebrauch sofort gut verschlossen in den Kühlschrank geben. Ein Schuss Alkohol verbessert nicht nur den Geschmack, sondern verhindert auch noch die Schimmelbildung.

19


Unterhaltung

Rezepte

© GU Verlag/Foto: Studio L‘EVEQUE Tanja und Harry Bischhof

Schlemmer-Rezepte mit

Äpfeln

© GU Verlag/Foto: Klaus-Maria Einwanger

Bratäpfel 25 Minuten Zubereitung, Garzeit 35 Minuten pro Portion ca. 275 kcal

Zutaten für 4 Portionen: 4 säuerliche Äpfel (am besten Boskoop) 40 g getrocknete Aprikosen 60 g Nussnugat 40 g gebrannte Mandeln 30 g Rosinen Zimtpulver 30 g Marzipanrohmasse Fett für die Form

Rote-Bete-Apfel-Salat kräftig und winterlich

25 Minuten Zubereitung pro Portion ca. 270 kcal

Zubereitung:

Zutaten für 4 Portionen: 600 g vorgegarte Rote Beten (vakuumverpackt) 1 großer Apfel (z. B. Boskoop) 1 EL Zitronensaft 60 g Walnusskerne 1 EL Weißweinessig 3 EL Walnussöl 100 g saure Sahne 1/2 TL geriebener Meerrettich (aus dem Glas) Salz, Pfeffer 1 Kästchen Gartenkresse

1. Den Backofen auf 18O° C vorheizen. Die Form einfetten. 2. Die Äpfel waschen und abtrocknen. Die Kerngehäuse aus den Äpfeln entfernen. Die Aprikosen in feine Würfel schneiden, den Nugat ebenfalls würfeln. Die Mandeln grob hacken. Mandeln, Rosinen, Aprikosen, Nugat und 1 Prise Zimt verkneten. 3. Äpfel mit der Nugatmasse füllen, das Marzipan in vier Portionen teilen und die Unterseite der Äpfel damit verschließen. Die Äpfel rundherum ca. fünfmal 1/2 cm tief einschneiden, damit sie im Ofen nicht platzen. 4. Die Äpfel in die Form setzen und im heißen Ofen (Mitte, Umluft 16O° C) 30-35 Minuten garen. Die fertigen Bratäpfel aus dem Ofen nehmen und noch heiß servieren.

Zubereitung: 1. Die Roten Beten erst in Scheiben, diese dann in Stifte schneiden. Apfel waschen, vierteln, entkernen und ebenfalls in Stifte schneiden. Mit Zitronensaft mischen und mit den Roten Beten auf vier Tellern anrichten. 2. Die Walnusskerne grob hacken, 1 EL davon beiseite stellen. Die restlichen Nüsse mit dem Essig, dem Öl und etwas saurer Sahne pürieren. Übrige saure Sahne und Meerrettich untermischen und das Dressing mit Salz und Pfeffer abschmecken. 3. Das Dressing auf dem Salat verteilen und die Kresse mit einer Küchenschere darüberschneiden. Die übrigen gehackten Nüsse darüberstreuen.

Dazu schmeckt perfekt:

Vanillesauce:

250 ml Vollmilch und 100 g Sahne mit dem Mark von 1 Vanilleschote und 40 g Zucker aufkochen. Inzwischen 50 ml Vollmilch mit 2 Eigelben (Größe M) und 1 TL Speisestärke glatt rühren. Die heiße Vanillemilch vom Herd ziehen, die Eiermischung einrühren, den Topf zurück auf den Herd stellen und das Ganze unter Rühren langsam wieder erhitzen, bis die Sauce leicht andickt. Nach Belieben etwas nachsüßen und noch warm oder kalt servieren.

Buchtipp: Die Rezepte auf dieser Seite stammen aus „Vegetarisch! Das Goldene von GU – Rezepte zum Glänzen und Genießen.“ Erschienen im GU Verlag

20


Genießen und Verwöhnen

Spazierengehen

Fotos: © Shutterstock

Zeit zum K

Spazieren finden

affeekränzchen zum Advent, Schokolade zu Nikolaus, Weihnachts-Festschmaus, Silvesterfondue ... Der Winter ist die Jahreszeit der gemütlichen Schlemmereien. Wenn möglich, zünden wir Kamin oder Kerzen an, kuscheln uns faul in unsere Lieblingsdecke und schauen fern oder lesen ein spannendes Buch. In Reichweite liegen natürlich Spekulatiuskekse oder „Dominosteine“. Oft schon vor den Festtagen schlägt dann für viele von uns die Stimmung um. Wir fühlen uns matt, träge und überfüllt. Bevor wir der Sache näher auf den Grund gehen können, steht das nächste gesellige Beisammensein auf dem Kalender und wieder essen wir, bis nichts mehr reinpasst. Die Quittung erreicht uns am nächsten Morgen, wenn alle schlechten Gefühle wieder vereint auf uns warten. Viel zu spät fällt uns ein, wo das Problem liegt: Es fehlt an Sonne, Bewegung und frischer Luft! Kurz nach dieser Erkenntnis finden wir uns dick eingemummelt an der frischen Luft wieder, saugen die herrliche Winterwelt in uns auf und schütteln den ganzen

Anzeige:

angesammelten Trübsinn ab wie eine Schicht Neuschnee. Und wenn wir uns dann am zweiten Weihnachtstag oder sogar erst zu Neujahr zu unserem ersten richtigen Winterspaziergang durchgerungen haben, denken wir sofort: „Warum hab ich das nicht schon früher gemacht?“ Und wir erinnern uns daran, dass es im letzten Jahr genauso war. Und im Jahr davor, und davor ... Denn es ist wirklich so einfach: Wer gut gelaunt und körperlich auf der Höhe durch den Winter kommen will, der darf neben all der Gemütlichkeit und den köstlichen Versuchungen nicht vergessen, sich regelmäßig gehörig den Kopf durchpus­ten zu lassen. Leider verblasst dieses Wissen während des Sommers wieder und wir beginnen den nächsten Winter wie den ersten unseres Lebens. Aber dieses Jahr nicht! Gehen Sie raus! Jetzt. Ziehen Sie sich dick an, begegnen Sie dem Winter auf Augenhöhe und wiederholen Sie das möglichst oft – solange bis die kalte Jahreszeit vorbei ist.

Viel Spaß dabei!

Aktivität neu erleben Neue Bandagenlinie „Dynamik“

„Dynamik“ heißen die neuen Aktivbandagen der Firma Neurotech. Die Bandagen für Hand, Ellenbogen, Knie, Rücken und Sprunggelenk zeichnen sich vor allem durch eine besonders zielgerichtete Kompression aus, die den Heilungsprozess von Gelenkerkrankungen unterstützt. Durch die Verteilung des Drucks auf umgebendes Weichteilgewebe wird die Resorption von Ödemen und Ergüssen beschleunigt. Das atmungsaktive Formgestrick mit mikroklimatischen Eigenschaften bewirkt einen hohen Tragekomfort bei individueller Passform und hoher Hautverträglichkeit. Das Material fühlt sich gut an, die aktive Bewegungsfreiheit bleibt erhalten und die Propriozeption wird verstärkt. Eingearbeitete Pelotten reduzieren effektiv den Druck von Nerven und Gefäßen. Dadurch werden die Schmerzen gelindert und die Funktion wiederhergestellt. Durch die kompressionsverminderten Bandagenabschlüsse reduziert sich die Gefahr von Zirkulationsstörungen.

Eine perfekte Kombination Im Bereich Orthesen ist seit kurzem die Quattromed XP gegen Verschleißerkrankung am Knie auf dem deutschen Markt verfügbar. Das Knie wird entlastet und stabilisiert, während durch Elektrostimulation gleichzeitig Schmerzlinderung und Muskelstärkung erfolgt. Diese Kombination entspricht den neuesten Empfehlungen der Osteoarthritis Research Society International (OARSI).

www.neurotechgroup.com


Fotos: © Feinheimisch

Genuss aus Schleswig-Holstein e.V. Glückliche Weihnachtsgänse kommen aus Markerup Quelle: Tina Denecken FISCHERTEXT.UND PR./Kiel

Mit Genuss die Welt ein klein wenig zu verändern – das ist der Anspruch von FEINHEIMISCH – Genuss aus Schleswig-Holstein e. V. Das bedeutet: Sich für die Produktion regionaler Lebensmittel einzusetzen, das Wissen darüber weiterzugeben und die Ess- und Kochkultur in Schleswig-Holstein nachhaltig zu stärken – und eine Art Gütesiegel für Gäste und Mitglieder zu schaffen sowie ein Netzwerk für Gastronomen, Lebensmittelproduzenten und Förderer zu etablieren.

W

eihnachten heißt Besinnlichkeit und Familienzusammenkunft, Geschenke, Musik, Kerzen und natürlich ausgiebig Schlemmen. Des Deutschen liebs­ tes Festessen: die traditionelle Weihnachtsgans. Für Jürgen Klingenhoff, Halter und Züchter von Markeruper Gänsen und Enten in der Nähe von Flensburg, bedeutet die Weihnachtszeit deshalb Hochkonjunktur.

hinzu: „Außerdem sind die glücklich, das hört und sieht man!“ Nicht ohne Grund ist der Zuchtbetrieb von Familie Klingenhoff Mitglied bei FEINHEIMISCH – Genuss aus Schleswig-Holstein e. V. Bis zur Schlachtung stehen jedem Tier 14 qm saftiges Weideland zur Verfügung. Das sind 4 qm mehr als für die Freilandhaltung von Gänsen gesetzlich vorgeschrieben ist. Durch hohe Zäune werden Feinde wie Marder und Füchse ferngehalten, sodass

Über 5.000 Gänse scharen sich um Jürgen Klingenhoff. Sie schnattern und gackern laut, schlagen mit den Flügeln und es wirkt beinahe so, als würden sie allesamt versuchen, als erstes bei ihm anzukommen. Dabei ruft er nur ein bis zwei Mal laut Hallo. „Die kennen mich ja von Geburt an. Meine Stimme ist die erste, die sie gehört haben. Deswegen bin ich eine Art Bezugsperson für sie,“ erklärt der leidenschaftliche Gänsevater und fügt

22

die Gänse keinerlei Gefahren ausgesetzt sind. Dies gewährleistet ein friedliches und angstfreies Leben und somit später saftiges und zartes Fleisch auf der Festtafel. „Man muss die Tiere mit Sorgfalt und Respekt behandeln – und das ebenso nach der Schlachtung.“ Gemeint ist damit beispielsweise die Behandlung der Haut, die vorsichtig trocken gerupft und zwei Mal gewachst und per Hand entwachst wird, bevor das Geflügel einige Zeit im Luftkühl-


Genießen und Verwöhnen

Feinheimisch

Die gesunde schleswig-holsteinische Luft und der großzügige Auslauf auf saftigem Grünland sind zwei der wichtigsten Komponenten in der Markeruper Erfolgsformel für exquisite Geflügelqualität.

haus verbringt. So bleibt die Struktur der Haut erhalten und der Geschmack einzigartig. Über 30 Mitarbeiter kümmern sich um einen reibungslosen Ablauf. Nur drei Stunden später sind die Markeruper Gänse und Enten küchenfertig im Handel – zum Beispiel im CITTI Markt oder bei famila.

Mehr zu den Feinheimisch-Produkten, den Feinheimisch-Veranstaltungen und weitere Informationen über die kulinarische Philosophie der Feinheimischen findet man im Internet unter: www.feinheimisch.de

Probieren Sie dieses Jahr zu Weihnachten doch einmal die Markeruper Weidegans und Sie werden die gesunde Freilandluft und das Wohlbefinden der Tiere schmecken. Und für das gute Gelingen: ein Rezept von Carsten Ott, Küchenchef im Antikhof Bissee!

Übrigens:

Der Beifuß gibt der Füllung nicht nur eine tolle Würze, er wirkt auch be­ruhigend auf den Magen-DarmTrakt und hilft dem Körper, das Fett der Gans zu verdauen. Damit kann ein unangenehmes Völlegefühl verhindert werden und es bleibt genug Ener­gie für das Geschenke-Auspacken.

23


Anzeige:

h sc i m erzeit: i e h t Fein ie Win hd c r du

Genuss aus Schleswig-Holstein e.V. FEINHEIMISCH genießen lässt es sich ja bekanntermaßen sehr gut. FEINHEIMISCH schenken allerdings ebenso! Ein Gutschein, der sich bequem per Mausklick bestellen und nach Belieben in allen Mitgliedsbetrieben einlösen lässt, macht sich ganz wunderbar unterm Weihnachtsbaum – und auch zu jedem anderen Anlass! Den FEINHEIMISCH-Gutschein können Sie ausschließlich unter www.feinheimisch.de bestellen.

„Reinfeld bittet

zu Fisch!“

Reinfelder Teichwirtschaft

Lebende und geräucherte Karpfen sowie Aale und Forellen. A.Wenskus, 23858 Reinfeld, www.reinfelder-karpfen.de Öffnungszeiten: Mo.-Mi.: 10-11 Uhr, Do.-Fr.: 9-12 u. 15-18 Uhr, Sa.: 9-12 Uhr, So.: 10-12 Uhr

is Fr. Mo. b 0 Uhr 1 – 5:0 12:00 ler

tel Tages € ,50 für 8 (p. P.)

Ahoi und Herzlich Willkommen im Restaurant Hotel Kieler Yacht Club. Genuss, Gaumenfreuden, Frische und Qualität stehen bei uns an erster Stelle. Wir verwöhnen Sie mit hochwertigen regionalen Lebensmitteln. Kommen Sie vorbei, wir freuen uns auf Sie! **** superior

HOTEL KIELER YACHT CLUB T +49 431 88 13-0 | F +49 431 88 13-444 | 24105 Kiel | Hindenburgufer 70 | service@hotel-kyc.de | www.hotel-kyc.de

*


In unmittelbarer Nähe zu Sandstrand, Meeresrauschen und Wattenmeer präsentiert sich das 4*Superior ambassador hotel & spa in St. Peter-Ording. Das Wellnesshotel freut sich in dieser Saison zum ersten Mal beim Schleswig-Holstein Gourmet Festival dabei sein zu dürfen und hat dafür ein ganz spezielles Angebot für Sie zusammengestellt.

Unser Angebot für Sie 2 Übernachtungen vom 26. bis 28. Februar 2012

ab € 240,- pro Person

inklusive reichhaltigem Frühstücksbuffet, Begrüßungsgetränk, einem 5-Gang Menü am Sonntag kreiert vom 2-Sterne-Maître Wolfgang Becker inklusive korrespondierender Getränke sowie Nutzung von Schwimmbad, Saunen & Fitnessraum.

Genuss erleben. Flensburger Pilsener. PILSENER_GESUNDIMNORDEN_95_90.indd 1

Alles frisch aus Nord- und Ostsee. Belieferung und Versand

www.urthel.de 25718 Friedrichskoog, Hafenstr. 71, 04854/291

Infos und Reservierung unter 04863/709-0 Im Bad 26· 25826 St. Peter-Ording www.hotel-ambassador.de

18.10.11 17:11

Genuss aus Sch

W in te r- G e n ie ß e

leswig-Holstei

n e.V.

rt ip p :

Schenke n Sie FEIN HEIMISC Unsere b H eli bei allen ebten Gutscheine FEINHEIM können ISC trieben ein gelöst we H Mitgliedsberden. Wir wün schen Ih beim FEIN ne HEIMISC n viel Freude H schen ken.

Jetzt bestellen auf: www.feinheimisch.de


Fachwissen

© Klaus Westermann

Diabetisches Fußsyndrom

Soweit die

Das Diabetische Fußsyndrom Ein Artikel von Klaus Westermann, MVZ Dr. Lehmann, Neumünster

© Klaus Westermann

Füße tragen... I

m MVZ Dr. Lehmann in Neumünster mit der angegliederten Klinik Dr. Lehmann wird eine große Bandbreite der allgemeinchirurgischen und unfallchirurgischen Versorgung angeboten. Schwerpunkte sind die Hernienchirurgie, Proktologie, Traumatologie, arthroskopische Gelenkchirurgie und die Fußchirurgie. Einer Erkrankung wird zunehmend besonderes Interesse entgegengebracht: Dem Diabetischen Fußsyndrom (DFS).

Das fachärztliche medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Dr. Lehmann befindet sich im Herzen der Stadt Neumünster im Hause der Klinik Dr. Lehmann. Vier Spezialisten aus verschiedenen Bereichen der Chirurgie und orthopädisch-traumatologischer Chirurgie bieten ein umfassendes Spektrum: – Arthroskopische Gelenkchirurgie – Erkrankungen und Verletzungen am Bewegungsapparat (Arme und Beine) – Sportmedizin und Sportverletzungen – Kindliche Verletzungen – Leistenbrüche und andere Bauchdeckenbrüche

Mit der Entstehung und Behandlung des DFS hat sich der Unfallchirurg und „Fußchirurg“ Klaus Westermann seit Jahren neben der unfallchirurgischen und fußchirurgischen Tätigkeit intensiv befasst. Der diabetische Fuß ist eine sehr ernstzunehmende Folgeerkrankung des Diabetes mellitus, also der Zuckerkrankheit. Mehrere Ursachen führen meist schleichend zu einem Krankheitsbild, welches von sehr unterschiedlichen Symptomen in seinem Frühstadium geprägt ist. Aber gerade die Früherkennnung des Diabetischen Fußsyndroms (DFS) ist entscheidend für den Verlauf und die Prognose dieser Erkrankung. Darum ist es überaus wichtig, dass der Diabetiker selbst und seine Angehörigen über das Krankheitsbild genau Bescheid wissen. Wenn Probleme zu spät erkannt und verschleppt werden, ist die Behandlung wesentlich komplizierter und langwieriger. Nicht selten werden sogar Amputationen erforderlich. Dieses muss so oft wie möglich verhindert werden!

– Enddarmerkrankungen (Proktologie) – Chirurgie der Haut

26

Das größte Problem der Früherkennung ist zugleich die eigentliche Ursache des DFS. Aufgrund eines seit Jahren bestehenden Diabetes entsteht schleichend die sogenannte Diabetische Neuropathie. Dabei handelt es sich um eine Schädigung der Nervenfunktion, die vor allem zu Gefühlsstörungen in den Füßen führt, so dass der Patient Schmerzen nicht oder vermindert wahrnimmt. Kleinere Wunden wie Druckstellen durch zu enge Schuhe werden nicht als Problem gespürt und verschleppt. Die Patienten spüren ihre Füße nicht und verlieren unbewusst das Interesse an ihren Füßen. Dieses Phänomen nennt man fachmedizinisch „Leibes­ inselschwund“. Immer wieder sehen wir Patienten, die aufgrund dessen viel zu spät bei Spezialisten vorgestellt werden. Eine Verbesserung der Erkennung und Behandlung des DFS ist dringend erforderlich. Dazu ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Fußpflege, Krankenpflege, Hausarzt, Diabetes-Facharzt, Neuro­logen, Radiologen, Gefäßchirurgen und Fuß­ chirurgen erforderlich. Zu diesem Zweck


Fachwissen

© Klaus Westermann

Diabetisches Fußsyndrom

„Auf welchem Fuß möchten Sie lieber stehen?“ Hallux Valgus vor und nach der OP

gibt es in Neumünster eine enge Kooperation zwischen den genannten Disziplinen. Für den Patienten darf folgender Merksatz gelten: Zeigt her eure Füße. Und jeder Arzt sollte sich über seinen Diabetes-Patienten freuen, der sagt: „Herr Doktor, wollen Sie sich nicht einmal meine Füße ansehen?“ Das MVZ Dr. Lehmann übernimmt in Neumünster im Rahmen der Kooperation den orthopädisch fuß­chirurgischen Teil der Behandlung des DFS. Vor allem durch die Neuropathie und durch vorbestehende Fehlstellung des Fuß­

skeletts entsteht nicht selten eine schwere Verformung und Instabilität des Fuß­skeletts, der so genannte Charcot-Fuß. Die resultierende Fehlbelastung kann zu Geschwüren (Ulcera) und zu schweren Infektionen der Weichteile, Gelenke und des Knochens führen. Eine wesentliche Aufgabe des Fußchirurgen ist, diese Gefahr rechtzeitig zu erkennen und durch geeignete konservative wie auch operative Maßnahmen schwere Komplikationen zu vermeiden. Die noch immer weithin herrschende Meinung, dass ein Diabetiker sich auf keinen Fall an den Füßen operieren lassen darf, ist falsch und gefährlich. Eine rechtzeitige und mit Erfahrung durchgeführte Operation, deren Notwendigkeit ein erfahrener Chirurg festgestellt hat, kann oft schwere Komplikationen wie Infektionen bis hin zu der Notwendigkeit von Amputationen vermeiden.

Fußsprechstunde im MVZ Erkrankungen am Fuß ist eines der Spezialgebiete des MVZ Dr. Lehmann. Im Fußspezialisten Klaus Westermann finden betroffene Patienten einen Ansprechpartner, der alle Möglichkeiten der modernen Medizin auf diesem Gebiet anbieten kann. Dabei soll nicht nur die aufwändige Chirurgie des Fußes im Vordergrund stehen, auch kleine, minimalinvasive Maßnahmen und nicht-operative Möglichkeiten werden angeboten. Informationen unter: Tel.: 04321-9477-0 www.lehmannklinik.de

Anzeige:

Weihnachten genießen ohne Brille? Präzision am Auge durch vierC-design.de

LASIK

ot: b e ang ar 2012 s t h nu % nac . Ja

3 ih e is 1 b W g pun :

To freecall: 0800 - 0815 333 www.augenlaser-rendsburg.de

eld zeige m n für n A A K i I r e S e B A dies eL t i g u m 2. A s a D

50


Foto: © Shutterstock

Fachwissen

Kinderzahnpflege

Kinderzahnpflege

Gesunde Zähne von Anfang an Ein Artikel von Frau Dr. med. dent. Sabine Runge

Gesund im Mund von Anfang an. Wie schon ab dem ersten Zähnchen richtig geputzt wird und warum Angst vor dem Zahnarzt unbegründet ist, das verraten uns ausgewählte Kinderzahnärzte und Kinderzahnärztinnen in dieser und in den folgenden Ausgaben. Frau Dr. Runge ist zertifizierte Zahnärztin der Kinder- und Jugendzahnheilkunde in Kiel und Autorin dieses Beitrages. Welche Zahnarztpraxis kennt sie nicht: Kinder, die schon schreiend in die Praxis kommen oder am Hosenbein des Vaters/ der Mutter kleben. Die sich wegdrehen und sich auf gar keinen Fall in den Mund gucken lassen wollen, die nur „Bohrer“ und „Spritze“ kennen. Kleinste Kinder mit sehr stark kariös zerstörten Milchgebissen, die auch im Wartezimmer an ihrer Flasche nuckeln. Eltern, die völlig hilflos oder frustriert den Zahnarzt anschauen und mit den Schultern zucken. Und dann sind da die anderen Kinder – die schon stolz und fröhlich die Praxis betreten, ihre toll geputzten Zähne zeigen. Die selbstsicher und frei auftreten,

seit ihrer frühesten Kindheit zusammen mit den Eltern ganz selbstverständlich und regelmäßig den Zahnarzt besuchen. Und diese Kinder, das wissen wir unlängst, weisen deutlich weniger Karies auf und haben deutlich weniger Angst vor dem Zahnarzt. Kinder in einer Zahnarztpraxis stellen eine große Herausforderung für das gesamte Praxisteam dar. Für die Zukunft jedes einzelnen Kindes ist es sehr wichtig, sie in eine stabile Mundgesundheit zu führen. Aber wie soll das gehen? Wenn man Studien der DAJ (Deutsche Arbeitsgemeinschaft der Jugendzahnpflege e. V.) verfolgt, dann ist ein Karies­

rückgang bei den 6-7-jährigen Kindern zu beobachten. Allerdings weisen viele Kinder immer noch unbehandelte Karies auf. Kinder mit völlig zerstörten Milchgebissen werden immer jünger, nicht selten sind sie unter 2 Jahre alt. Das ist erschreckend und alarmierend! Aber gerade in der ersten Zeit nach der Geburt müssen Eltern informiert und angeleitet werden. Viele Eltern wissen einfach nicht, dass die Erstvorstellung mit dem Durchbruch der ersten Zähnchen einhergeht. Ziel bei den Kindern ist es, Angst vor dem Zahnarzt gar nicht erst aufkommen zu lassen. Denn es geht beim Zahnarzt ja nicht nur um das „kleine Loch“ im

Unsere Autorinnen in dieser und in den folgenden Ausgaben sind: Dr. Sabine Runge

Dr. Jördis Johannesson

Dr. Anne Wendt

Praxis Runge & Runge Prüner Gang 15 24103 Kiel Tel. 04 31 – 80 15 77 www.runge-runge.de

Praxis Mundwerk Am Hang 1 24238 Selent Tel.: 0 43 84 – 58 88 www.zahnarzt-selent.de

Praxis Dr. Anne Wendt Holstenweg 7 23701 Eutin Tel. 0 45 21 – 2607 www.kinderzaehne-eutin.de


Fachwissen

Foto: © S. Runge

Der Besuch beim Zahnarzt kann auch Spaß machen!

Zahn, der „ja sowieso bald herausfällt“. Zwischen den ersten Lebensjahren und der Pubertät passiert ganz viel im Mund. Zahnärzte kümmern sich um die altersgerechten Belange ihrer kleinen Patienten und klären dabei die verunsicherten Eltern auf. Fragen wie: „Was kann ich gegen den Druck und die Schmer-

Kinderzahnpflege zen beim Zahnen tun?“, „Womit soll ich meinem Kind denn die Zähne putzen?“, „Darf mein Kind einen Schnuller nehmen? Und wenn ja, welcher ist dann der Beste?“, „Mein Kind ist gestürzt, was kann ich tun?“, „Die neuen Zähne meiner Tochter wachsen ganz schief. Muss sie eine Zahnspange tragen?“, „Mein Kind ist 14 Jahre und verweigert das Zähneputzen. Was soll ich tun?“ – zeigen die Vielfalt der Kinder- und Jugendzahnheilkunde. Und Zähne sind bekanntlich nicht nur zum Kauen da. Milchzähne sind wichtige Platzhalter für die bleibenden Zähne, sie ermöglichen ein problemloses Wachstum der Kiefer und sichern eine fehlerfreie Sprachentwicklung. Außerdem sind Kinder mit kariös zerstörten Gebissen häu-

figer erkrankt als andere Kinder. Und ganz nebenbei verkörpert ein strahlendes Lächeln mit schönen, gesunden Zähnen auch eine Art Erfolg. Die Zahnmedizin hat viele Möglichkeiten, Zähne mittels Füllungen und Kronen zu erhalten – auch bei Kindern. Ebenso können kleine Prothesen zum Ersatz der früh extrahierten Milchzähne eingegliedert werden, um so ein Lispeln in späteren Jahren zu vermeiden. Aber soweit soll es ja gar nicht erst kommen. Durch eine frühe, liebevolle Zusammenarbeit mit den Eltern und Kindern und ihrem Praxisteam können immer mehr Kinder rufen: „Mama, Mama, das war toll, es wurde gar nicht gebohrt!“

Dr. med. dent. Sabine Runge, zertifizierte Zahnärztin der Kinder- und Jugendzahnheilkunde, hat nach der Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten an der Christian-Albrecht-Universität Kiel Zahnmedizin studiert. Sie war Assistentin in der Zahn-, Mund- und Kieferklinik Kiel, Abteilung Zahnerhaltung mit Hauptschwerpunkt Kinderzahnheilkunde und hat im Jahr 2000 promoviert. 2003 folgte die Gründung einer Gemeinschaftspraxis mit Ehemann Dr. Alexander Runge in Kiel-Mitte. Arbeitsschwerpunkt der Mutter von vier Kindern ist die Behandlung von Kindern und Jugendlichen, seit 1998 führt sie regelmäßige Informationsveranstaltungen in Geburtsvorbereitungskursen in enger Zusammenarbeit mit Hebammen durch.

Anzeige:

Kurberatung in ganz Deutschland! Kostenloses Info-Telefon:

0800 2255100

Mutter-Kind-Hilfswerk e.V.

Millberger Weg 1 • 94152 Neuhaus am Inn www.mutter-kind-hilfswerk.de kurinfo@mutter-kind-hilfswerk.de


Gesundheit im Alltag

Knochenmarkspende

© Foto: DKMS

Der Kampf gegen Leukämie –

Jeder Einzelne zählt! Wie ich zur Lebensretterin wurde – ein Bericht einer Spenderin

E

s begann mit einem Aufruf zur Typisierung für einen konkreten Fall. Ein 42-jähriger Familienvater hatte Leukämie (Blutkrebs) und seine einzige Überlebenschance war die Übertragung gesunder Stammzellen von einem Spender. 5 ml Blut reichen, um typisiert (untersucht) zu werden. Diese Daten stehen dann in anonymisierter Form weltweit für Patientenanfragen zur Verfügung. Für diesen konkreten Fall war ich zwar nicht der geeignete Spender (genetischer Zwilling), aber seitdem war ich in der Spenderdatei der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei). Einige Wochen später bekam ich die Nachricht, dass mein Blut eventuell bei einem anderen Patienten passen würde und ich habe mein Blut bei meinem Hausarzt noch genauer untersuchen lassen. Zu 80% wird die Spende über eine periphere Stammzellentnahme geleistet. Nur in den anderen Fällen durch eine operative Entnahme von Knochenmark (nicht Rückenmark!) aus dem Beckenkamm. Vorher wird der Spender eingehend ärztlich untersucht und informiert. Bei der Stammzellentnahme wird dem Spender über mehrere Tage ein körperei-

gener Stoff (Wachstumsfaktor) gegeben. Ich habe mir die Spritzen selber gesetzt und es war überhaupt kein Problem. Man kann sich aber auch helfen lassen. Das Medikament erhöht die Produktion der Stammzellen, die dann vermehrt in das Blut ausgeschwemmt werden und dann über ein spezielles Verfahren aus dem Blut gesammelt werden. Man kann sich das wie eine Dialyse vorstellen. Aus dem einen Arm wird das Blut entnommen, läuft durch eine Maschine, wo die Stammzellen rausgefiltert werden und wird dann wieder in den anderen Arm zurückgeführt.

gentlichen Entnahmetermin. Ich wurde hervorragend betreut! Für die betreuenden Ärzte der Uni-Klinik ist das alles Routine und jeder Handgriff sitzt. Ich hatte keinerlei Schmerzen und konnte mir während der Spende entspannt einen Film ansehen. Auch sonst war es nicht langweilig, da ständig etwas zu sehen war. Neben mir saßen noch 3 weitere Spender zur Stammzellentnahme. Nach der Spende bekam ich noch etwas zu essen und konnte mir nachmittags noch Dresden ansehen, denn ich fühlte mich keineswegs beeinträchtigt. Als ich wieder zuhause war, habe ich er-

Aber nun zurück zu meinem per- fahren, dass mein Blut zu einer Patientin sönlichen Fall. nach Italien geht. Ich drücke jetzt ganz Ich bekam einige Wochen später Post, ob ich noch Interesse hätte, die Spende durchzuführen. Ein Anruf von einer sehr freundlichen Mitarbeiterin der DKMS klärte mich über alle Details auf. Sie buchte den 2-maligen Flug nach Dresden (dies war die nächste Klinik mit freien Kapazitäten), das Hotel, den Transfer vom Flughafen zum Hotel usw. Das Hotel war sehr schön und ich wurde überall freundlich und zuvorkommend behandelt. Das erste Mal flog ich nur zur großen Untersuchung. Dort konnte ich Fragen stellen, alles kennen lernen und mich auf meinen „großen Auftritt“ vorbereiten. Das zweite Mal flog ich dann zum ei-

30

fest die Daumen, dass es ihr gut geht und sie es schafft, mit meinen Zellen ein neues Leben anzufangen! aw


Bilder: © Shutterstock

Fachwissen

Darmkrebs

Koloskopie –

dem Darmkrebs keine Chance! Von Dr. J. Marek Doniec, Dr. Thomas Birkner, Dr. Arne Bautz

D

er Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebsart und die zweithäufigste Todesursache infolge von Krebs in Deutschland. Dabei sind die Möglichkeiten der Verhütung und Früherkennung für Darmkrebs deutlich besser als für andere Krebsarten. Wie entsteht Dickdarmkrebs? Die Entstehung wird von vielen Faktoren verursacht. Für unser tägliches Leben bedeutet dies, dass wir das Risiko kaum beeinflussen können. Körperliche Aktivität, normales Körpergewicht, Nichtrauchen und gesunde Ernährung (hohe Ballaststoffaufnahme, niedriger Verzehr von rotem Fleisch) reduzieren das Krebsrisiko.

Warum reicht es nicht aus, erst dann zum Arzt zu gehen, wenn man Beschwerden hat? Der Dickdarmkrebs entwickelt sich sehr langsam, ohne Beschwerden zu machen. Der Tumor kann nicht nur lokal immer größer werden, sondern auch in die Lymphknoten und andere Organe wie z. B. Leber und Lunge streuen.

Wie kann die Vorsorge aussehen? Ab dem 50. Lebensjahr sollte ein Test auf okkultes Blut im Stuhl und ab dem 55. Lebensjahr eine Koloskopie (Darmspiegelung) durchgeführt werden. Bei Familien mit gehäuftem Auftreten von Dickdarmpolypen und Krebs ist das Risiko höher und die Prävention sollte früher durchgeführt werden. Die Koloskopie wird ab dem 55. Lebensjahr (für Patienten aus Risikofamilien deutlich früher) von den Krankenkassen übernommen. Ist der Darm frei von Polypen (Vorstadien zum Krebs), kann in den nächsten 5-10 Jahren (je nach zusätzlichem Risikoprofil, z. B. familiärem Auftreten von

Kolonpolypen/Krebs) kein Krebs entstehen. Anschließend ist ein Nachsorgeprogramm ratsam.

Koloskopie ist schmerzfrei! Warum bestehen in der Bevölkerung noch so viele Vorurteile, sodass nicht alle Berechtigten die Vorsorge nutzen? Die allgemeine Meinung über die Koloskopie ist häufig noch durch die „alten Zeiten“ geprägt, als sie sehr unangenehm war. Mittlerweile wird die Untersuchung in einer Art „leichten Narkose“ durchgeführt, sodass der Patient dabei schläft und nichts merkt. Die Vorbereitung erfolgt standardmäßig mit 2 Litern Trink­lösung. Es ist aber auch möglich, den Darm nur mit Abführtabletten und 20 ml Abführmittel zu reinigen. Während der Untersuchung werden der gesamte Dickdarm und gegebenenfalls auch das letzte Stück vom Dünndarm inspiziert. Sollten Polypen festgestellt werden, werden diese sofort entfernt. Die Besonderheit der Koloskopie beruht darauf, dass die Vorstadien entfernt werden, sich also auch kein Endstadium (Tumor) entwickeln kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass ein im Rahmen der Vorsorge entdeckter Dickdarmkrebs in aller Regel noch in einem heilbaren Stadium ist.

Wie verläuft die Erkrankung? Welche Therapie ist erforderlich? Alle Vorstadien zum Dickdarmkrebs (gutartige Polypen) können endoskopisch entfernt werden. Kleine und mittelgroße Polypen werden schon während der Vorsorgekoloskopie entfernt. Die großen Polypen sollten ebenfalls endoskopisch entfernt werden – allerdings erfordert dieses eine Expertise, die u. a. im Sankt

31

Elisabeth Krankenhaus angeboten wird. Auch ein kleiner Teil der Dickdarmkarzinome (kleine bösartige Tumore in einem Polypen, entsprechende mikroskopische Kriterien müssen erfüllt werden) dürfen endoskopisch entfernt werden. Allen diesen Patienten bleibt eine Operation erspart. In allen anderen Fällen wird entweder operiert (kleiner Tumor ohne Metastasen) oder operiert und mit Radio/ Chemotherapie behandelt (bei größeren Tumoren und/oder Metastasierung in den Lymphknoten). Die Prognose korreliert mit der Infiltration des Tumors in die Darmwand und einer Ausdehnung in die benachbarten Organe, dem Ausmaß des Lymphknotenbefalls und dem Auftreten von Fernmetastasen. Je früher der Tumor entdeckt wird, desto höher die Chance, geheilt zu werden, sodass z. B. bei kleinen Tumoren ohne Lymphknotenbefall die Heilungschance bei 80-100% liegt, dagegen bei Tumoren mit Fernmetastasierung unter 10%. Praxis für Endoskopie und Proktologie Prüner Gang 15, 24103 Kiel Tel. 0431 750 55 Dr. Doniec und Dr. Birkner sind Belegärzte im Sankt Elisabeth Krankenhaus in Kiel.

www.sek-kiel.de


Neulich, im Rollstuhl:

Kommentar Foto: Anja Teufel

Gerda Behrends, geboren 1956, ist seit ihrem 2. Lebensjahr nach einer Polioerkrankung auf die Benutzung eines Rollstuhles angewiesen. Die Meeresbiologin ist seit Langem in der Selbstbestimmt-Leben-Bewegung aktiv. 1999 hat sie die Forschung aufgegeben, um auch hauptamtlich behindertenpolitisch tätig zu sein. Sie ist jetzt beim Landesverband Schleswig-Holstein der Lebenshilfe im Projekt „Inklusionsbüro“ tätig und arbeitet außerdem ehrenamtlich im Vorstand des Vereins „Unterwegs ohne Grenzen e.V.“. Foto: © Shutterstock

Mario Galla und Lars Amend:

Mit einem Bein im Modelbusiness: Wie ich trotz Handicap zum Model wurde Mario Galla kommt aus Hamburg und ist ein ganz normaler junger Mann, als er plötzlich als Model entdeckt wird. In einer modernen, jungen Sprache beschreibt er seinen Werdegang, ohne zu sehr in die glamouröse Modewelt abzuschweifen. In einer positiven Sichtweise meistert Mario sein Leben mit Handicap und schreibt in einer besonders lässigen und coolen Weise, sodass es richtig Spaß macht, ihn auf seinem Weg zu begleiten. Auch wenn man gar nicht an der Modewelt interessiert ist, begeistert Mario mit seiner lockeren Art und seinem Lebensmotto, niemals aufzugeben und immer alles positiv zu sehen. Auch als nicht behinderter Mensch bewundert man die Leichtigkeit, mit der Mario Galla durchs Leben geht. Vorbildlich macht er einem Mut und vermittelt Spaß am Leben, was auch die besonders erfrischende Schreibweise widerspiegelt und das Lesen zur Freude macht. Gebundene Ausgabe: 384 Seiten Preis: 19,99 Euro­ Verlag: Mosaik (19. September 2011) ISBN-10: 3442392179 ISBN-13: 978-3442392179

Neulich, im Rollstuhl:

von Gerda Behrends

Umsteigen in Dammtor Als Rollstuhlfahrerin habe ich die Möglichkeit, den Mobilitätsservice der Bahn zu nutzen. Ich kann mir Verbindungen heraussuchen lassen, die Fahrkarte bestellen, die Platzreservierung vornehmen und – was wirklich wichtig ist – die Umsteigehilfen bestellen. Wenn alles klappt, stehen dann am Umsteigebahnhof bereits die HelferInnen mit der Verladerampe bereit und sorgen dafür, dass ich aus dem Zug heraus- und in den nächsten wieder hineinkomme. Natürlich ist es immer ein seltsames Gefühl, auf die Anwesenheit dieser Helfer angewiesen zu sein. Deshalb bin ich immer bemüht, das Umsteigen so einfach wie möglich zu gestalten. Aus Kiel kommend, muss man fast immer in Hamburg umsteigen. Standardmäßig wird immer der Hauptbahnhof als Umsteigeort angegeben. Dort muss man aber in der Regel von einem Bahnsteig zum anderen wechseln, also mit einem Aufzug hoch und einem anderen wieder runter, von denen meistens mindestens einer defekt ist. Deshalb bevorzugt der ortskundige Rollstuhlfahrer zum Umsteigen den Bahnhof Dammtor, an dem die meisten Züge ebenfalls halten. Dort steigt man nämlich auf demselben Gleis aus und ein. So sage ich denn immer, wenn ich eine Fahrt buche, dass ich bitte in Dammtor umsteigen will. 32

Dieser Bitte wird immer gerne nachgekommen. Allerdings sehr konsequent: Dammtor umsteigen heißt nämlich Dammtor umsteigen, egal, ob es sinnvoll ist oder nicht. Die Kundin ist schließlich Königin, und ihren Wünschen wird entsprochen – ohne sie zu hinterfragen. Als ich vor einiger Zeit nach Freiburg fuhr, stellte ich zufällig am Tag vor meiner Rückreise fest, dass der Rückreise-Zug ausnahmsweise ein bis Kiel durchgehender Zug war. Trotzdem sollte ich in Hamburg Dammtor aussteigen, eine Stunde warten und in den nächsten Zug wieder einsteigen! Ich hatte mich nicht präzise ausgedrückt und vergessen, zu sagen, dass ich natürlich nur im Falle der Notwendigkeit in Dammtor umsteigen will. So hatte ich mir mit meinen Extrawünschen also ein Umsteigen und eine Stunde Fahrtzeit zusätzlich eingehandelt, was bei der Strecke von Freiburg bis Kiel schon wirklich ärgerlich ist. Zum Glück waren die Zugbegleiter flexibel und hilfsbereit genug, mir dieses Umsteigen zu ersparen. Kommunikation will eben gelernt sein! Wie sagte schon ‚das Sams‘: Du musst genauer wünschen … gb


Anzeige:

Haus Barsbüttel jetzt auf 296 Plätze erweitert „Zuhause ist dort, wo man Geborgenheit findet“

W

as bedeutet es heute, alt zu sein? Vielleicht machen die Kräfte nicht mehr richtig mit, der Alltag wird auf einmal anstrengend, der Wunsch nach Nähe und Geborgenheit wächst.Und plötzlich ist er da, der Gedanke an ein Senioren- oder Pflegeheim. Nicht irgendeines soll es sein. Sondern ein Haus, das seine Bewohner ernst nimmt. Das die Freiheit lässt, aktiv zu sein. Das für ein aufgeschlossenes Leben in der Gemeinschaft steht. Das Senioren- & Therapiezentrum Barsbüttel ist so ein Haus. Barsbüttel ist eine Ortschaft, die ländlich gelegen und dennoch nur 30 Minuten von der Innenstadt Hamburgs entfernt ist. Die Senioren wohnen in komfortablen, hellen Ein- und Zweibettzimmern mit behindertengerechten Sanitäreinrichtungen und Notrufklingel. Nahezu jedes Zimmer hat einen eigenen Balkon. 2011 wurde die Einrichtung um 172 Plätze auf 296 erweitert. Verschiedene Pflegebereiche, mit Schwerpunkt in der Betreuung von dementiell und psychisch Erkrankten sowie Menschen im Wachkoma, oder mit Beatmung, wurden ergänzt. 2012 wird der An- und Umbau vollständig fertiggestellt sein. Zum Beispiel ist der Wohnbereich für dementiell veränderte Menschen so gestaltet, dass sich gerade verwirrte oder verhaltensauffällige alte Menschen dort wohlfühlen können. Es gibt Orientierungsmöglichkeiten durch spezielle Farbgebungen und selbstverständlich auch in diesem Wohnbereich die Möglichkeit, die Zimmer mit eigenen Möbeln und vertrauten Gegenständen einzurichten. Ganz neu ist der Intensivpflegebereich für

Menschen im Wachkoma oder mit Beatmung. Erweitert wurde auch das therapieergänzende Angebote in der Wachkoma­ betreuung. Beispielsweise beim „Snoezelen“ geht es um Reizaussendungen mittels unterschiedlichster Medien und Hilfsmittel wie Spiegelkugel, Wassersäule, Klangbett und Musikanlage in einer „Wohlfühllandschaft“. Hierdurch wird ein hohes Maß an Wohlbefinden und Entspannung erzeugt. Im Korsakow Bereich findet die Versorgung und Betreuung von Menschen mit alkoholbedingtem Korsakow-Syndrom statt. Am Korsakow-Syndrom erkrankte Menschen haben Orientierung im Alltag, Vertrauen und soziale Verantwortung verloren. Pflegekräfte und Ergotherapeuten trainieren mit diesen Bewohnern regelmäßige Tages­abläufe, in denen auch alltägliche Aufgaben geübt und erledigt werden. Durch viel Zuwendung und Motivationsarbeit kann Vergessenes wieder entdeckt werden. Kleine Arbeiten in der Werkstatt oder im Garten helfen dabei genauso wie gemeinsame Ausflüge, Veranstaltungen und Feste. Hauptziele der Therapien im Seniorenzentrum sind die Unterstützung und Verbesserung der individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten der Bewohner. Es werden für jeden bedürftigen Klienten individuell angepasste Einzeltherapien durchgeführt. Sogar Hühner und Schafe gibt es im Garten und auch die Hunde sind Partner bei der tiergestützten Therapie. Wer gerne in Gesellschaft ist, kann die vielen Angebote nutzen und aktiv sein. Regelmäßig angeboten wird z. B. Kreatives Gestalten, Gymnastik, Bingo und Singen. Wenn es zur Erholung an die frische Luft gehen soll, stehen zwei großen Terrassen zur Verfügung. Im Aufbau sind zur Zeit außerdem ein Kräuter- und Wandergarten sowie ein Töpferhäuschen.

Lesungen und besondere Ausflüge sind genauso beliebt wie die jahreszeitlichen Feste. Und gefeiert wird in Barsbüttel oft und gern.

Übersicht der Fachbereiche Betreuung und Pflege der Pflegestufen 0 bis 3+ und Pflege mit Spezialisierung Offener und geschlossener Wohnbereich für Menschen mit demenziellen Erkrankungen Offener und geschlossener Wohnbereich für Erkrankungen durch psychotrope Substanzen Wohnbereich für Betroffene im Sinne der Phase F, Wachkoma, Beatmung und Weaning Eigenständige Praxen für: Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie, Arztpraxis Betreutes Wohnen: 1-3 Zimmer Wohnungen mit Seniorenzentrumanbindung Tagespflege: für Gäste die weiterhin in der eigenen Häuslichkeit leben Senioren- und Therapiezentrum Barsbüttel ist MDK geprüft und erhielt in 2010 die Note “sehr gut“. Weitere Infos unter: Tel.: (0 40) 6 71 00 02 – 0 www.haus-barsbuettel.de


Unterhaltung

Kreuzworträtsel

Rätseln & Gewinnen 5

4

6

3

8

Zu gewinnen gibt es 3x Wissen Wattenmeer als gebundene Ausgabe (Wachholtz Verlag)

1

6

7

Lösungswort: 1

2

3

4

5

6

7

8

9

9

2

Rätseln Sie mit und gewinnen Sie mit Gesundheit im Norden und dem Wachholtz Verlag.

Senden Sie das Lösungswort per Brief/Postkarte an: „Gesundheit im Norden“, Stichwort „Kreuzworträtsel“ Dorfstr. 60, 24232 Tökendorf (Der Rechtsweg ist ausgeschlossen), Einsendeschluss ist der 01. März 2012.

Gewinnspiel:

Finde die Krabbe! Einige der Anzeigen sind mit unserer Gesundheit im Norden-Krabbe „Gini“ gestempelt – wer alle findet, kann gewinnen! Einfach Namen der Anzeigen-Firmen aufschreiben und per Postkarte/Brief an uns senden.

Zu gewinnen gibt es 3 MeridianSpa-Weihnachtspakete „Kleine Verführung“. Enthalten sind jeweils eine Wellness-Tageskarte und eine 25-minütige Körpermassage. MeridianSpa Sophienhof in Kiel (www.meridianspa.de). Antwort an: Gesundheit im Norden – Dorfstr. 60, 24232 Tökendorf, Stichwort: „Gini“ Einsendeschluss ist der 1. März 2012.

34


Anzeigen:

Unterhaltung

Sie möchten …

leichter

… zielführende Teamsitzungen?

Rätselgestaltung: www.ohnekopf.de Foto: © Shutterstock

9

4

1

7

2

5

8

3

6

5

2

3

8

6

9

4

7

1

… effiziente Dienstbesprechungen?

6

7

8

4

1

3

2

5

9

… kompetent Gespräche führen?

2

3

6

5

4

1

9

8

7

Sprechen Sie uns an!

4

5

7

9

3

8

1

6

2

8

1

9

2

7

6

3

4

5

3

8

2

6

9

7

5

1

4

7

9

5

1

8

4

6

2

3

1

6

4

3

5

2

7

9

8

schwieriger

1

7

8

3

4

5

9

2

6

2

9

3

8

6

1

7

4

5

4

6

5

2

7

9

3

8

1

9

1

4

7

2

6

8

5

3

3

5

6

4

9

8

2

1

7

7

8

2

5

1

3

4

6

9

8

2

1

9

5

7

6

3

4

5

3

9

6

8

4

1

7

2

6

4

7

1

3

2

5

9

8

Nicola Harder, M.A. Kauffrau/Soziologin Telefon: 0431/58 78 465 E-Mail: info@sprachsinn.de www.sprachsinn.de

Lösung unten 4

6

3

5

2

8

8

7

5

3

1

9

6

4

9

2

7

1

7 9 1 2 6 4 5 3 8

1 6 9 5 4 7 2 8 3

3 8 5 1 9 2 7 6 4

2 4 7 3 8 6 9 1 5

5 1 6 4 2 8 3 7 9

9 7 3 6 1 5 8 4 2

8 2 4 9 7 3 1 5 6

Lösung oben

Gerne übernehmen wir die Moderation von Sitzungen und Arbeitstreffen und/oder vermitteln Ihnen die Grundlagen der Gesprächsführung.

Anzeigen in der

GESUNDHEIT im Norden

werden gesehen.

35

1 7 3 8 4 2 6 5 9

6 9 8 1 5 3 7 2 4

4 5 2 9 7 6 8 3 1

3 1 6 2 9 5 4 8 7

5 8 9 7 3 4 1 6 2

2 4 7 6 8 1 3 9 5

7 6 5 3 1 9 2 4 8

9 2 1 4 6 8 5 7 3

8 3 4 5 2 7 9 1 6


Fachwissen

Info-Ecke

Info-Ecke

Gesundheit, Recht & Soziales Fit durch den Winter

Großes Kursangebot für jedes Alter bei der Diakonie Altholstein Draußen ist es dunkel und ungemütlich, drinnen locken die Plätzchen – es ist gar nicht so leicht, über den Winter fit zu bleiben!

Foto: © Diakonisches Werk Altholstein GmbH

Die Evangelischen Familienbildungsstätten in Neumünster und Bad Bramstedt wollen der winterlichen Trägheit mit ihren Gesundheits- und Bewegungsangeboten etwas entgegensetzen.

Ob Pilates, Wirbelsäulengymnastik oder Aqua-Fit-Wassergymnastik, bei der Evangelischen Familienbildungsstätte gibt es Kurse für jeden Geschmack. In geeigneten Räumen und netter Gemeinschaft fällt es leicht, sich körperlich fit zu halten. Der Einstieg in die Kurse ist in jedem Alter möglich. Einen schwungvollen Start in den Tag garantiert z. B. „Fitness und Entspannung am Morgen für Menschen ab 50 Jahren“, die innere Gelassenheit kann man im Kurs „Klassisches Autogenes Training“ gewinnen. Auch für die Kleinsten gibt es ein „Fitnessprogramm“: vom Eltern-Kind-Turnen, den „Swimming Babys“ bis zum Yoga für Mutter und Kind gibt es auch hier zahlreiche Möglichkeiten, den Bewegungsdrang trotz Schietwetters auszuleben. Und wenn man trotz aller Vorbeugung

Im Oktober ist die Evangelische Familienbildungsstätte Neumünster in helle und moderne Räume im ersten Stock des Parkcenters, Christianstraße 8-10, umgezogen. Die Verwaltung ist hier montags bis freitags von 9-12 Uhr und donnerstags zusätzlich von 15-18 Uhr zu erreichen. Tel.: 04321/25 05 25 fbs-neumuenster@diakonie-altholstein.de www.fbs-neumuenster.de

doch noch böse vom Schnupfen erwischt wurde, erfährt man in Kursen wie „Erkältungen homöopathisch behandeln“ oder „Gesund durch Heilpraktik“, wie man sich und die Familie auf natürliche Art und Weise kurieren kann.

Beruhigung für den Geist:

Echtes Johanniskraut

Sh

u

tt

er

sto

ck

36

©

Heilpflanze Das aus den Blüten gewonnene Öl, auch Rotöl genannt, eignet sich zur Schmerz­

Unerwünschte Nebenwirkungen Johanniskraut-Arzneimittel sind im Allgemeinen gut verträglich. In Einzelfällen wird von manischen Episoden berichtet. Außerdem kann Johanniskraut MagenDarm-Beschwerden, Kopfschmerzen oder Müdigkeit hervorrufen.

o:

Laut einer mittelalterlichen Sage soll der Teufel aus Wut die kleinen Löcher in die Blätter gestochen haben. Er versuchte so die Macht zu bekämpfen, die es über ihn hatte.

linderung bei Prellungen und Verrenkungen. Johanniskraut kann die Beschwerden bei trockener Haut lindern und hat entzündungshemmende Eigenschaften, die z. B. auch bei kleinen Wunden helfen. Besonders häufig wird es heute zur Behandlung von leichten bis mittelstarken depressiven Verstimmungen oder gegen nervöse Unruhe eingesetzt. Die Wirksamkeit von Johanniskraut zur Therapie schwerer Depression ist sehr umstritten.

F ot

Sie leuchten wie die Sonne und erhellen die Gemüter. Die gelben Blüten des Johanniskrauts. Der Name Johanniskraut geht auf den Geburtstag von Johannes dem Täufer zurück. In der Zeit der Sonnenwende, um den 24. Juni herum, blüht die Pflanze.

In hoher Dosierung kann es stark photo­ toxisch wirken. Hellhäutige Menschen, die Johanniskraut regelmäßig einnehmen und sich in Solarien oder auf Urlaubsreisen bräunen wollen, sollten 14 Tage vor der ersten Licht-/Sonneneinstrahlung ein Absetzen des Johanniskrautpräparates in Erwägung ziehen.


Anzeige:


Fachwissen

Info-Ecke

Technische Hilfen fürs Wohnen daheim Aufgrund des demografischen Wandels wird die Pflege kranker und hilfsbedürftiger Angehöriger immer mehr zum Alltag gehören.

Rufhilfe Für Notfälle gibt es die Rufhilfe. Sie ist rund um die Uhr erreichbar. Dieses Notruf-System wird zusätzlich zum Telefonanschluss installiert. Die Rufhilfe wird oft als Armband getragen, ähnlich wie eine Uhr. Wenn Sie den Knopf drücken, wird automatisch der Rufhilfe-Vertragspartner kontaktiert. Somit erhalten Sie in kritischen Situationen rasch Hilfe.

Hilfsmittel können … … das körperliche Geschick unterstützen

Dem Wunsch der meisten Menschen nachzukommen, möglichst lange im eigenen Heim zu bleiben, bedeutet, barrierearme Wohnungen zur Verfügung zu haben. Ältere Menschen dürfen nicht nur deshalb ins Pflegeheim gehen müssen, weil eine ambulante Betreuung wegen der Ausstattung der eigenen vier Wände nicht möglich ist. Zeitgemäßes Bauen heißt Barrieren zu reduzieren. „Generationengerechter Umbau“ und „zukunftsorientierte Wohn- und Versorgungsformen“ sind schon lange Thema.

… geistige Fähigkeiten trainieren … Menschen mit Sinnesbeein trächtigungen unterstützen … die persönliche Pflege erleichtern, wie z. B. verstellbare Pflegebetten, Hebehilfen im Bad, usw. Sh

u

er

sto

ck

Lischewski Versorgungstechnik Ellerbeker Weg 66 · 24147 Kiel Telefon: 0431 781216 · Telefax: 0431 7859192 E-Mail: info@lischewski.de · Online: www.lischewski.de

©

Mit LiSCHEWSKi barriErEfrEi gEStaLtEn!

o:

Anzeige:

F ot

Die meisten älteren Menschen wünschen sich ein langes Wohnen in der vertrauten Umgebung. Wenn keine gesundheitlichen Probleme auftreten, sich das Umfeld nicht verändert, z. B. Geschäfte nicht schließen und die sozialen Netze Bestand haben, ist das Wohnen zu Hause bis ins hohe Alter möglich. Auch von den 85-Jährigen und Älteren ist die Hälfte nicht pflegebedürftig und lebt noch zu Hause. Wenn Probleme mit der Versorgung oder der Mobilität auftreten, gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, die sich seit Jahren bewährt haben. Es gibt viele technische Hilfsmittel für Menschen mit Beeinträchtigungen, mit denen das Leben weitestgehend selbstständig organisiert werden kann. So gibt es zum Beispiel Systeme, mit denen man fast den gesamten Haushalt „ferngesteuert“ bedienen kann. So ist es möglich das Bett zu verstellen, Elektrogeräte zu steuern, die Beleuchtung zu regeln oder das Telefon zu benutzen. Ebenso gibt es eine Vielzahl von technischen

Bis zum Jahr 2025 braucht Deutschland knapp 2 Millionen altersgerechte Wohnungen (Studie der ARGE Kiel). Bisher ist davon nur ein kleiner Bruchteil vorhanden.

tt

Foto: © Shutterstock

Hilfsmitteln für Menschen mit Seh- oder Hörbeeinträchtigungen. Therapeuten, Ärzte, Betreuungseinrichtungen oder der Fachhandel helfen dabei, das geeignete Hilfsmittel zu bekommen. Weiterhin gibt es Trainingsmöglichkeiten, um zu lernen wie technische Hilfsmittel benutzt werden.

Deutschland braucht mehr altersgerechte Wohnungen


Anzeige:

KÜCHEN für jeden ANSPRUCH

Selbstbestimmtes

Leben

Barrierefreie Küchen bei Falke in Kiel

A

uf Knopfdruck gleitet der Oberschrank nach unten, oder die Arbeitsplatten fahren in unterschiedliche Höhen, damit auch der Rollstuhlfahrer in der Küche selbstständig arbeiten kann. Gerade in barrierefrei geplanten Küchen ist der Mensch das Maß aller Dinge. „Funktionalität, Ergonomie und Hilfsangebote bekommen hier eine besondere individuelle Bedeutung“, so Hermann Falke, Inhaber des Küchenstudios Küchen und Hausgeräte Falke in Kiel. Praktische Hilfen, innovative Lösungen und durchdachte Details, die wertvolle Beiträge leisten, finden Sie bei LAVIA Comfort „barrierefrei“ Ausstattungen. Jenseits von körperlicher Beeinträchtigung und unabhängig von fremder Hilfe erfahren Sie hier wirkungsvolle Unterstützung. Praxisgerecht geplante Arbeitsabläufe berücksichtigen körperliche Eigenschaften und erleichtern so manchen Handgriff. Die in Griffhöhe eingebaute Spülmaschine lässt sich auch sitzend mühelos einräumen. Komplette Funktionsbereiche, wie Spüle oder Kochfeld, sind stufenlos in der Höhe einstellbar. So kann jedes Familienmit-

glied die Küche optimal nutzen. Für die Unterfahrbarkeit sorgen abgestimmte Einbaumaße und für die Sicherheit eingebaute Klemmschutzmechanismen. Durch individuell konzipierte Funktionsabfolgen entstehen kurze Wege und Platz zum mühelosen Manöv­ rieren. Einbaugeräte wie Back­ofen, Mikrowelle, Kühlschrank oder Geschirrspüler befinden sich in griffgünstigen Arbeitshöhen. Alles ist in jeder Position einfach zu erreichen. „Eine individuelle Küchenplanung mit LAVIA Comfort „barrierefrei“ kennt also keine Grenzen“, so Hermann Falke. „Wir haben uns unter anderem auf Barrierefreiheit spezialisiert und zeigen eine Küche in der Ausstellung, die so in Schleswig-Holstein einmalig sein dürfte. Selbstverständlich lassen sich alle Küchenprogramme und Farben barrierefrei und individuell planen. Mit Falke Küchen bieten wir eine riesige Auswahl an Küchenprogrammen und dazu die Qualität der Miele Haus- und Einbaugeräte. Eine Tischler- und eine Kundendienstwerkstatt sorgen für den umfangreichen Service, für Sonderanfertigungen und Kundendienst nach dem Kauf“.

11 Jahre Erlebniskochen - Termine:

Do. 1. Dez. - 18 Uhr Weihnachtsmenü, Variante klassisch Do. 15. Dez. - 18 Uhr

Weihnachtsmenü, Traditionelles aus fernen Ländern

Beratung · Planung Verkauf · Montage Eckernförder Straße 337 · 24107 Kiel Telefon: 0431 - 5459304

www.miele-falke.de 39


Anzeige:

Indoor Rollator Let’s Go

Mit e Han inem zusa dgrif f klapmmenpba r!

von DriveMedical – Hochwertiger, edler Rollator in Buche-Aluminium-Optik – für den Innenbereich – Faltbar – bleibt in gefaltetem Zustand stehen

Bleiben Sie mobil!

– Durchgehender Griff mit softem Moosgummi und durchgehender Bremsbügel (Für Einhandbedienung)

Handicare Rollator „Troja“

von Topro Schick, extrem platzsparend, leicht und besonders stabil – ein wahres Wunder, dieser Testsieger.

– Extra schmal, sehr leicht und somit äußerst wendig – Serienmäßig mit waschbarem Stoffkorb und Tablett

,169

E

,- E

299

Gemino 30 Rollator von Handicare – Sehr leicht mit nur 7,14 kg – Hohe Belastbarkeit bis 150 kg

Rücken-Cremer

– Abnehmbare Korbtasche bis zu 5 kg belastbar

von Russka Farbe weiß/mint Cremt und massiert zugleich. Mühe­los werden alle Körperzonen erreicht. Die 18 Kugeln massieren die Haut und die Lotion, Sonnenmilch oder Creme wird fein dosiert aufgetragen. Der Stiel ist abnehmbar. Spülmaschinenfest.

– Ein-Hand-Faltmechanismus zum einfachen Falten ohne Kraftaufwand – Reflektoren seitlich, vorne und hinten für mehr Sicherheit bei Dunkelheit – Leichtlaufrollen für angenehmen Fahrkomfort – Feststellbremsen

0E

16,8 ,- E

275

Seit 1910 aktiv – für Ihre Gesundheit!

Angebote gültig bis 29.02.2012 solange der Vorrat reicht.

Sanitätshaus Kowsky GmbH

Seit 1910 aktiv – für Ihre Gesundheit!

w w w.kowsk y.co m

Havelstraße 6, 24539 Neumünster


M5 Professional Blutdruckmessgerät von Omron – Besonders gut lesbare Anzeige – Schnelle, schonende Messung – 90 Speicherplätze und Uhrzeit

5E

69,9

5E

62,9

Stuhl_90x65_4c 20.06.11 14:03 Seite 1 ®

Kuscheldinger von Medima div. Farben Flauschig zarte Kuscheldinger – da kann keiner widerstehen. Kuschelig warm und in verführerischen Farben sind sie eine Wohlfühloase für jeden von Kälte geplagten Fuß.

Besuchen S

0E

12,5

5E

10,9 Premiumsocken für Diabetiker von Sanosoy

Kompressionsstrümpfe

– Druckfrei dank eingestrickter Komfortzonen ohne einschneidendes Gummi

von Juzo

z. B.: Soft, Dynamic oder Dynamic Silver

Juzo® Soft

– Antibakteriell und Antimykotisch wirksam, dauerhaft geruchsfrei und angenehm frisch

Kompression als Therapie

Machen Sie Druck: Medizinische KompressiSuperweiche Kompressionsstrümpfe onsstrümpfe bzw. Kompressionsstrumpfhosen helfen bei Erkrankungen wie Krampfadern, Lymphödem oder Lipödem. Die Kompression verbessert den venösen und lymphatischen Rückfluss.

– 100% organische Faser, nahezu allergenfrei – Entzündungshemmend und heilungsfördernd

90 E

13, Rücken- und Nierenwärmer

0E

Warm, Kuschelweich und Gesund durch den WInter

74,3 ab

von Medima div. Größen Zur Schmerzlinderung und als gezielter Wärmeschutz. Besonders geeignet für Menschen, die ein großes Wärmebedürfnis haben und ihre empfindlichen Zonen schützen möchten.

0E

32,5

29,-

E

Unsere Sanitätshausfilialen: Neumünster Kuhberg 23 24534 Neumünster Telefon: 04321/9945-48

Parchim Buchenholzallee 2 19370 Parchim Telefon: 03871/265832

Plön Bahnhofstraße 11 24306 Plön Telefon: 04522/2450

Schwerin Nikolaus-Otto-Str. 13 19061 Schwerin Telefon: 0385/646800

Schwaan 18258 Schwaan Telefon: 03844/880527 Hamburg (im derma haus) Frohmestraße 18a 22457 Hamburg Telefon: 040/55204064


Unterhaltung

Kurzkrimi

Prolog: Allein die Anwesenheit von Knut Hansen in leitender Position der Kieler Polizeibehörde war für deren Pressesprecher schon eine mittelschwere Katastrophe. Ein bisschen war es so, als würde in den Niederlanden eine „Frau Antje“ als Chef-Ermittlerin auftreten. Die meisten Menschen hätten Knut Hansen wohl als „Original“ bezeichnet – sein Name klang wie der Künstlername eines Hafenmusikanten und seine Erscheinung stand dem in nichts nach. Die von ihm bevorzugte Kleidung, bestehend aus Jeans, Troyer und Seemannsmütze, zusammengenommen mit seiner etwas spröden, wortkargen Art ließen ihn wie den perfekten Leuchtturmwärter oder Fischkutterkapitän wirken – einen Posten bei der Polizei, geschweige denn als Hauptkommissar traute ihm, auch auf den zweiten Blick, kaum jemand zu. Aufgewachsen war er auf der nordfriesischen Hallig Langeoog. Es gab nur ein anderes Kind in seinem Alter – ein dickes, zickiges Mädchen namens Suse, das mit ihm nichts zu tun haben wollte – daher beschäftigte er sich in seiner Jugend nahezu ausschließlich mit dem Lesen von Kriminalromanen. Er verließ die Insel, um die höhere Schule in Kiel zu besuchen und absolvierte anschließend die Polizeiausbildung wie im Fluge. Hansen, dessen Spitznamen in der lokalen Presse von „Inspektor Kuddeldaddeldu“ bis „Friesenbulle“ reichten, machte es nichts aus, unterschätzt oder belächelt zu werden – Kollegen mutmaßten, er würde es vielleicht gar nicht merken – aber da irrten sie sich …

An dieser Stelle von seinen großen Erfolgsfällen zu berichten, würde den Rahmen sprengen, aus Platzgründen begnügen wir uns mit seinen kleineren Erfolgen:

Die kleinen unbedeutenden Fälle von Hauptkommissar Knut Hansen aus Kiel

‚Mord‘ beim

Roten Drachen

Illustrationen: www.ohnekopf.de, Text: Gerrit Hansen

Kommissar Hansen hatte Mittagspause und sein Magen knurrte. Der Vormittag war stressig gewesen und nun schaute er gierig auf die Plastiktüte auf seinem Tisch: vier dampfende Kartons warteten darauf, geöffnet zu werden. Schon der Anblick des roten Drachens auf den Verpackungen ließ ihm das Wasser im Mund zusammenlaufen. Chinesisches Essen! Köppcke, sein Kollege und Freund, hatte ihn vor etwa einem Jahr auf die ansprechende Werbung des Restaurants ‚Zum Roten Drachen‘ aufmerksam gemacht. Seitdem bestellten sie mindestens einmal im Monat bei dem Chinesen unten am Hafen. Eine halbe Stunde später saß er vor den leeren Kartons und hielt unzufrieden die Bestellkarte des Restaurants in der Hand. Geistesabwesend überflog er sie und las den vielversprechenden Text auf dem hochwertig gestalteten Titel: „Zum Roten Drachen“ traditionelle chinesische Küche. Einmalig in Kiel!

Unsere erfahrenen Köche bewahren die köstlichsten kulinarischen Geheimnisse aus dem alten China nur für unsere Gäste.

Erfahren Sie es selbst! Kommen und genießen Sie. (Jetzt auch mit Lieferservice!)

Er wählte eine Kurzwahlnummer am Telefon. „Ja, Chef?“, knarrte es durch die alten Leitungen der maroden Telefonanlage. „Sag mal, Köppcke: mir schmeckt das Essen nicht mehr. Bin ich krank oder liegt‘s am Essen?*“ „Ist ja komisch Chef, ich finde es auch nicht mehr so gut. Aber das war ja fast zu erwarten.“ Hansen war überrascht: „Wieso?“„Naja, man hört ja so einiges. Der Besitzer soll vor ein paar Wochen die gesamte Belegschaft

entlassen und neue Mitarbeiter eingestellt haben.“ „Hmm, wär‘ ja schade, wenn das so bliebe ... dann müssten wir uns einen anderen Lieferservice suchen und du weißt ja, was ich für ein Gewohnheitstier bin ...“ Lachend legte er auf und widmete sich seinem Aktenstapel. Etwas später kam Köppcke in sein Büro gestürmt. „Wenn man vom Teufel spricht — wir haben einen Einsatz beim ‚Roten Drachen‘: Ich hab durch Zufall den Anruf in der Zentrale mitbekommen und uns zugeteilt — ich dachte, das wär doch lustig.“ Hansen wunderte sich: „Wieso, was ist denn passiert?“ „Kaltblütiger Mord“, antwortete sein Kollege trocken. Hansen verschluckte sich fast. „Du machst Scherze?“ Köppcke lachte: „Nein, jemand hat die Fische des Besitzers umgebracht — und Fische sind doch Kaltblüter, oder?“ „Pfui – geschmacklos, Köppcke!“, rief Kommissar Hansen in gespieltem Entsetzen und albern kichernd machten sich die beiden Kollegen auf den Weg zum Dienstwagen. Kaum fünf Minuten später rollten sie die Auffahrt zum ‚Roten Drachen‘ hinauf. Der Besitzer Nhu-Thong Li öffnete ihnen die Tür, begrüßte sie freundlich und erklärte ihnen die Situation. Seine Freundin Yun Wang stand während des Gesprächs dabei und lächelte freundlich. Bei den getöteten Fischen handelte es sich um rund 30 wertvolle Koi-Karpfen, die er von seinem Vater, dem Gründer des

* Auf den ersten Blick mochte überraschen, dass Knut Hansen als Inselkind nicht einmal ansatzweise friesischen oder plattdeutschen Dialekt sprach. Außer seiner

95-jährigen Mutter und der dicken Suse gab es auch niemanden, der den Grund dafür wusste. Nämlich den, dass Knut schon früh anfing sich einen wertvollen Schatz an Kriminalzitaten anzueignen, und ein Satz wie „Schlechte Leute werden nicht immer aus guten Gründen ermordet“ klang nun einmal eindrucksvoller als: „Eische Lüd warrn nech jümmers wegen goote Ursoken dotslogen.“

42


Unterhaltung

Kurzkrimi

Restaurants, geerbt hatte. Auf einem Tisch ausgebreitet lagen die Unterlagen der Versicherung — die Deckungssumme war auf stolze 150.000 Euro festgesetzt und für den Nachmittag war der Gutachter angemeldet. Der Tathergang war sogar für eine ohnehin ungewöhnliche ‚Zierfischtötung‘ merkwürdig. Jemand hatte offensichtlich fässerweise Chlorbleiche oder Ähnliches in den riesigen Teich geschüttet und die ehemals farbenfrohen asiatischen ‚Buntkarpfen‘, die an der Oberfläche schwammen, waren so bleich wie tot. In einem breiten asiatischen Akzent erzählte der kleine, leicht untersetzte Mann mit Tränen in den Augen von der Zucht seines Vaters und davon, welchen emotionalen Wert die Fische für ihn hatten. In seiner Familie würde Tradition groß geschrieben und der Tod der Fische sei wie ein durchschnittenes Band. Als mögliche Täter kamen, so erzählte Li weiter, nur die Konkurrenten in Frage. Asia-Restaurants in der Umgebung, die mit der Qualität seiner nach uralten chinesischen Rezepten gekochten Speisen nicht mithalten konnten. Hansen blickte auf ein chinesisches Schriftzeichen am Teichrand und fragte nach seiner Bedeutung. Frau Wang, eine bemerkenswert zarte Frau, kam Herrn Li zuvor und antwortete mit einer bezaubernd-leisen Stimme: „Das ist das Wort Li — chinesisch für Karpfen“. Knut wunderte sich: „Ich denke sie heißen Koi?“ Frau Wang lächelte. „Koi oder Goi ist japanisch. Dieser Name hat sich bei Züchtern durchgesetzt, weil die wertvollen Tiere hauptsächlich in Japan gezüchtet werden. Sie müssen wissen, es ist allein die bei der Zucht zufällig entstehende Färbung, die einen Karpfen so beliebt und wertvoll macht“ Als die Formalitäten abgeschlossen waren, fiel Hansen Köppckes Bemerkung vom Mittag ein. „Herr Li, sagen Sie, stimmt es, dass Sie in den letzten Wochen viele Mitarbeiter entlassen haben?“ Der Chinese schien überrascht: „Ja, hat sich das herumgesprochen? Meine Lebensgefährtin und ich haben mit Trauer im Herzen feststellen müssen, dass wir über lange Zeit bestohlen worden sind. Und zwar nicht von einer einzelnen Person, sondern von allen gemeinsam. Da mussten wir uns natürlich von allen trennen. Eine schmerzliche Angelegenheit — es waren lange Wegbegleiter aus befreundeten chinesischen Familien und viele haben schon für meinen Vater gearbeitet. Es war eine große Enttäuschung für uns.“ In diesem Moment kamen zwei sehr junge Köche aus dem Restaurant und gingen in Richtung Parkplatz. Herr Li sah auf die Armbanduhr und rief den beiden hinterher: „Hey! Feierabend ist aber erst in 5 Minuten!“ Der eine der beiden machte eine schnodderige Bemerkung, beide lachten laut auf, stiegen in ihr Auto und fuhren davon. Hansen deutete in ihre Richtung. „Ihr neues Personal? Was hat der Mann gesagt?“ Li zuckte mit den Schultern. „Die kommen alle aus Vietnam und Korea — ich verstehe davon kein Wort.“ Knut hakte nach: „Keine erfahrenen chinesischen Köche mehr und stattdessen junge Burschen? ... Passt denn das zu Ihrem traditionellen Anspruch?“ Der Restaurantbesitzer wurde kurz etwas schroff, hatte sich dann aber schnell wieder im Griff: „Unsinn! Die neuen Köche kochen genauso gut wie die alten ... die sind frisch und bringen neuen Wind! Verzeihen Sie, Herr Kommissar, natürlich wären mir erfahrene chinesische Köche lieber aber es war mir einfach unmöglich welche zu finden in diesen Zeiten. Meinem Vater bräche es das Herz – wenn er davon wüsste.“ Herr Li stellte Anzeige gegen Unbekannt wegen ‚Sachbeschädigung‘ und nachdem sie den Karpfenteich und die Umgebung noch einmal eingehend auf Spuren untersucht hatten, machten

43

sie sich wieder auf den Weg zum Präsidium. Die Befragung der Mitarbeiter hatte nichts weiter ergeben, sie waren Herrn Li allesamt dankbar für ihre Einstellung und zumindest auf den ersten Blick schien keiner von ihnen ein Motiv zu haben, die Karpfen seines Chefs zu töten. Jetzt war zu klären, ob wirklich ein Konkurrenzbetrieb hinter der Tat steckte. Dem Branchenbuch nach kamen eine Handvoll China-Restaurants in Frage und in seinem Büro fiel Hansen ein, dass er versäumt hatte Herrn Li danach zu fragen, ob er ein spezielles Restaurant in Verdacht hatte. „Ich werde wohl alt“, dachte er und griff zum Hörer. „Meyer?“, bellte eine schlecht gelaunte Stimme am anderen Ende. „Oh verzeihen Sie, ich habe mich wohl verwählt, ich wollte das China-Restaurant ‚Zum Roten Drachen‘ anrufen“. Die Stimme blieb unfreundlich. „Das haben Sie, ich bin Frank Meyer, der ... Buchhalter.“ Hansen war überrascht. „Aha? Hier spricht Kommissar Hansen — Herr Li hatte Sie vorhin gar nicht erwähnt, als wir das Personal durchgegangen sind.“ Als der Polizist seinen Namen gesagt hatte, vollzog die Stimme am anderen Ende eine Wandlung und wurde schlagartig unangenehm ‚zuckersüß‘.


Unterhaltung

Kurzkrimi “Ach, Herr Kommissar, ich grüße Sie. Herr Li hat mich nicht erwähnt? Das wundert mich nicht. Er hat mich erst vor einigen Wochen eingestellt und ich arbeite nur einige wenige Stunden die Woche, um die Buchhaltung auf Vordermann zu bringen. An stressigen Tagen wie heute helfe ich auch im Büro aus. Entschuldigen Sie, dass ich unfreundlich war — ich habe hier so viel zu tun. Hier klingelt den ganzen Tag das Telefon. Die Sache mit den Fischen und der Versicherung, das Tagesgeschäft und, und, und ... Zu guter Letzt rufen hier ständig Chinesen an, die ich nicht verstehe. Die muss ich dann immer an Frau Wang weitergeben — das reißt nicht ab: Vorbestellungen, Familie, Bewerbungen und alles auf Chinesisch. Wenn ich Frau Wang nicht hätte ... sie ist wirklich eine Perle.“ „So, so ...“, sagte Hansen, um zu seinem Anliegen überzuleiten. „Ist Herr Li zu sprechen? Ich hätte da einige Fragen an ihn.“ „Ja natürlich, gern, Herr Kommissar. Ich hole ihn.“ Es folgte eine längere Pause, dann ertönte am anderen Ende der Leitung die breite Stimme des Restaurantbesitzers, der ihm bereitwillig Auskunft erteilte.

Illustrationen: www.ohnekopf.de, Text: Gerrit Hansen

Eine runde halbe Stunde später war Knut Hansen vor Ort beim größten Konkurrenten ‚Lotus‘. Das Restaurant war zum Bersten voll und der sympathische Geschäftsführer, ein Mann namens Chan, empfing ihn freundlich in seinem Büro. Chan goss beiden dampfenden Tee aus einer prächtigen Porzellankanne ein und sie saßen sich in ungeheuer gemütlichen Sesseln gegenüber. „Aha, und Sie sagen, die Koi vom ‚Roten Drachen‘ sind tot? Das ist wirklich ein Jammer! Es waren phantastische Tiere — darum habe ich ihn immer beneidet. Diese Fische waren das bei weitem Beste, was sein Restaurant noch zu bieten hatte. Oje, so etwas zu sagen, war vermutlich sehr unfein.“ Hansen nippte an einem sehr leckeren Ingwer-Tee und beobachtete scharf sein Gegenüber — die letzte Bemerkung hätte sowohl ein Zeichen von Unsicherheit als auch einfach nur der bissige Sarkasmus eines klaren Gewinners sein können. Das wollte er genau wissen. „Der ‚Rote Drache‘ ist also kein ernst zu nehmender Mitbewerber für Ihr Restaurant?“ Chan winkte ab. „Auf keinen Fall — früher vielleicht. Der ‚Drache‘ hatte früher sicherlich die besten Köche in ganz Norddeutschland — ganz alte Schule und einen riesigen festen Kundenstamm. Aber die Zeiten ändern sich – die Küche allein ist für die Gäste eben nicht mehr alles — lecker essen kann man bei vielen. Der alte Li war zudem einfach zu sehr an seinen Fischen interessiert und hat Dinge wie Werbung, Kundenparkplätze und so weiter nicht ernst genug genommen. Der junge Li hat dann den Lieferservice gestartet, eine große Werbekampagne aufgefahren und einiges verbessert.“ Hansen erinnerte sich: „Ja, die Flyer und die Radiowerbung ... so sind wir auch auf den Lieferservice gekommen.“ Chan fuhr fort: „Sie sagen es — das hat uns Konkurrenten schon sehr zugesetzt, aber vor ein paar Wochen hat er wohl irgendwie den Verstand verloren und das Problem erledigte sich von allein. Die Werbung lief aus und mit dem Personalrauswurf hat er seinen einzigen Trumpf abgegeben und seinen Höhenflug beendet, bevor er richtig angefangen hatte. Völlig unverständlich — ich habe rundweg die Hälfte seiner alten Angestellten bei mir angestellt und die andere Hälfte ist mit ‚Kusshand‘ bei anderen Restaurants untergekommen. Wie gesagt — das sind Top Leute, wer die rausschmeißt, ist verrückt. Überhaupt ist der junge Li ein komischer Kauz — ich habe ihn durch Zufall vor kurzem in der Innenstadt getroffen und er war ganz fürchterlich steif — hat nicht mal gelacht, als ich ihm meinen Lieblingswitz erzählt habe.“ Neugierig hakte Hansen nach: „Was war denn das für ein Witz?“ Chan lächelte. „Tut mir leid, Herr Hansen, das lässt sich nicht übersetzen. Es gibt Dinge, die verstehen wirklich nur Chinesen.“ Im Präsidium saßen Köppcke und Hansen am frühen Abend im Aufenthaltsraum zusammen und tranken Kaffee. Durch den Dampf seiner Tasse schaute Hansen aus dem Fenster auf den Parkplatz hinaus und sein Kollege las in seiner Zeitung. Der Hauptkommissar

brach das Schweigen: „Und, Köppcke — was meinst du, worauf läuft die Fischsache hinaus?“ Olaf Köppcke sah von seiner Zeitung auf. „Tja, ich würde von einfachem Versicherungsbetrug ausgehen. Ich nehme an, Li hat die echten Kois unter der Hand verkauft und dann billige, ähnlich große besorgt, die ja durch die Bleiche nicht mehr zu identifizieren sind — das ist ja doch alles sehr offensichtlich.“ Knut nickte. „Ja stimmt, viel blöder geht‘s nicht ... Aber da ist irgendwie noch mehr. Li war doch offensichtlich ein fähiger Geschäftsführer, hatte sein Restaurant fast aus der Krise geholt und vor einigen Wochen passiert irgendetwas, er schmeißt seine guten Leute raus und umgibt sich mit irgendwelchen Luschen, da ist doch noch ’was faul.“ „Naja, vielleicht sind die günstiger?“ „Ja schon, aber so denkt doch nur ein Esel. Li wusste offensichtlich ganz genau, dass die Küche sein Trumpf war. Er hat die Werbung voll darauf ausgerichtet ... Das passt doch nicht. Selbst wenn die Mitarbeiter ihn wirklich bestohlen hätten, was ich nicht glaube, hätte er sich da cleverer verhalten können und mehr Umsatz mit ihnen, als ohne sie gemacht. Außerdem hat er trotz schlechter Geschäfte plötzlich diesen Frank Meyer angestellt, weil er angeblich so viel zu tun hat. Der wiederum hat außerdem in einem Nebensatz erwähnt, dass er viele chinesische Bewerbungen bekommt. Das passt doch auch alles nicht, warum stellt Li dann Koreaner und Vietnamesen an, die er nicht im Griff hat und mit denen er sich auf deutsch verständigen muss ... hmmm – Mann, Mann, Mann ... das ist doch alles komisch.“ Köppcke blätterte wieder in seiner Zeitung und nahm einen großen Schluck aus der Kaffeetasse. „Vielleicht ist er auch einfach nur Zwilling.“ Knut fuhr verwirrt aus seinen Gedanken hoch. „Häh?“ Köppcke wischte sich etwas Schaum von der Lippe.“Naja Zwilling, das Sternzeichen. Sie wissen schon — unstet, schnell unzufrieden mit der Gesamtsituation, launisch, wankelmütig, wechselhaft ...“ Knut sprang auf. „Hol mich doch der Teufel! Köppcke, du bist ein Genie. Komm schnell, wir fahren zum ‚Roten Drachen‘.“ Sie parkten etwas abseits und als sie im Halbdunkel des Abends die Kiesauffahrt heraufschritten, konnten sie in einiger Entfernung schon Li und seine Partnerin erkennen. Sie hatten gerade etwas in den Kofferraum des schwarzen Mercedes gelegt und die Luke geschlossen. Knut Hansen gab Köppcke ein Zeichen stehen zu bleiben und schlich selbst ein Stück näher ran. Plötzlich sprang er in den Lichtschein der Außenbeleuchtung und rief in bester Edgar-WallaceManier: „Halt! Polizei! Legen Sie die Waffe weg, Herr Meyer.“ Der Chinese wirbelte erschrocken herum, riss die Hände hoch und rief in reinstem Hochdeutsch: „Aber ich habe doch gar keine ...“ Als er das lächelnde Gesicht des Kommissars sah, beendete er den Satz mit „...verdammt.“„Genau! Und jetzt öffnen Sie den Kofferraum, Herr Meyer — ihr Bruder soll doch Luft bekommen.“

44


Unterhaltung

Kurzkrimi

Die Geschichte war fast zu unglaublich, um wahr zu sein. Im Kofferraum lag tatsächlich gut verschnürt Nhu-Thong Li. Dieser hatte, ohne es zu wissen, einen Zwillingsbruder, der als Kind nach Deutschland adoptiert worden war und unter dem Namen Frank Meyer in unglücklichen Verhältnissen aufwuchs. Er entwickelte sich zu einem mittelmäßig begabten Kleinkriminellen, der sich mit kleinen Gaunereien über Wasser hielt. Wie es der Zufall wollte, wohnte er keine 10 km Luftlinie vom Restaurant. Als er eines Tages seinen Bruder in der Zeitung sah, dachte er sofort darüber nach, wie er die Situation für sich nutzen konnte. Er entführte Herrn Li spontan und wollte ursprünglich nur seine Ähnlichkeit nutzen, um Geld zu stehlen und die Bankkonten leerzuräumen. Dabei kam Frau Wang ihm in die Quere, die verrückterweise aber zu seiner Komplizin wurde, weil Herr Li wohl für ihren Geschmack zu sparsam mit Geld umging. So fing das durchtriebene Paar an, im großen Maßstab Geld aus dem Restaurant zu pumpen. Damit nicht auffiel, dass Herr Meyer keinerlei Chinesisch sprach und auch nichts über China wusste, übernahm Frau Wang die meisten Angelegenheiten und das Personal, das über kurz oder lang den Schwindel bemerkt hätte, musste natürlich ausgetauscht werden. Meyer stellte sich selbst im Restaurant als Buchhalter an und überwies so regelmäßig große Summen auf sein Konto. Die beiden hatten keinen großen Ehrgeiz langfristig clever vorzugehen, weil sie vorhatten, sich schnell ins Ausland abzusetzen. Sie wollten das Restaurant zu Grunde wirtschaften, Konkurs anmelden und dann verschwinden. Frau Wang erzählte noch eine leicht wirre Geschichte über einen chinesischen „Vergessenstrank“, den sie Herrn Li einflößen wollten. Dieser hätte dann nach ihrem Plan, verwirrt und völlig ohne Erinnerung, vor den Trümmern seiner Existenz gestanden und Zeit seines Lebens in Armut gelebt, während Meyer und Wang irgendwo in der Welt das gute Geld verprasst hätten. Sie hatten nicht damit gerechnet, dass die Versicherung eine Anzeige

Anzeigen:

‚gegen Unbekannt‘ verlangte und um die Geschichte vor der Polizei glaubwürdig weiterzuspielen, waren sie einfach nicht clever genug. Knut Hansen und sein Kompagnon saßen im Wagen vor dem Haus, in dem Hansen wohnte. „Na, Chef — das war ja mal ’ne gewagte Vermutung, und das nur, weil ich ‚Zwilling‘ gesagt habe?“ Hansen dachte an den Verlauf des Tages und wunderte sich selbst über seine eigene Tollkühnheit. „Naja, Köppcke, stimmt schon — das war ziemlich hoch gepokert. Aber ich wusste es einfach. Der Zwilling gab dem Ganzen einen Sinn. Ich muss aber zugeben, dass ich, als wir beim ‚Drachen‘ waren, keinen Schimmer hatte, was genau abgelaufen war — ich war mir nur sicher, dass Li in Wirklichkeit Meyer war. Er hatte sich am Telefon sehr sicher gefühlt und wie die meisten guten Lügner hauptsächlich Wahrheiten erzählt. Er erzählte frei von der Seele, dass er kein chinesisch spricht und das Frau Wang das meiste regelt — es passte ja auch perfekt in die Rolle. Nur bei dem Teil mit den chinesischen Bewerbungen ist er zu weit gegangen. Das passte nicht zum Rest der Geschichte. Auch das Frau Wang das Gespräch an sich gerissen hatte, also wir über das Schriftzeichen sprachen ...“ „Und die Entlassung der chinesischen Mitarbeiter!“, rief Köppcke euphorisch dazwischen und Hansen lächelte. „Genau! Bis vor wenigen Wochen war der junge Li laut allen Anzeichen und Aussagen ein cleverer, urchinesischer Geschäftsführer und dann ... war er jemand anders, jemand der ... ganz und gar kein cleverer Chinese ist.“ Die beiden Beamten lachten und Hansen stieg aus. „Gute Nacht, Köppcke, schlaf gut!“ „Bis morgen, Chef!“ Ende

Spezialisten im Norden Hier könnte auch Ihre Anzeige stehen. Fragen? Tel. 04393-969754 anzeigen@gesundheit-im-norden.com

Kein Verkauf ohne Tipps vom Profi! Rufen Sie einfach an!

Seit 1910 aktiv – für Ihre Gesundheit!

Tel. 0 43 21/ 4 36 06 Jan-Dirk Clausen Diplom-Sachverständiger (DIA) Ha-Ra Agentur Claussen

GmbH

Lerchenweg 5www.clausen|immob.de 24539 Neumünster Telefon.: 04321-9010497

w w w . k o w s k y . c o m

Umweltfreundlich, schnell und sauber reinigen.

Sanitätshaus Havelstraße

6,

Ko w s k y

24539

Neumünster

45


Unterhaltung

Horoskop

Wie stehen meine Sterne?

Die Wellnesstipps von Sonne, Mond und den Planeten Die verschiedenen Mondphasen, der regelmäßige Lauf der Sonne durch den Tierkreis und die aktu­ ellen Planetenkonstellationen geben uns interessante Anregungen, was Körper und Seele jetzt besonders gut tut – und was nicht. Mars macht mobil! Und das nicht nur bei Arbeit, Sport und Spiel – sondern speziell auch in Sachen konsequente Gesundheitspflege. Vom ebenso körper- wie pflichtbewussten Zeichen der Jungfrau aus nämlich fordert er uns gut ein halbes Jahr (11.11. 2011 – 2.7.2012) lang auf, unseren Alltag gezielt so einzurichten, dass er uns wirklich gut bekommt: begonnen mit der regelmäßigen Morgengymnastik bis hin zum vernünftigen, eher vitamin- als fett- oder zuckerreichen Abendessen.

Machen Sie mit? Uns allen kann es nun sehr gut gelingen, die individuell richtigen Wohlfühl-Routinen klar zu erkennen und sie uns dann systematisch anzutrainieren. Das bekräftigen auch der himmlische „Entwicklungshelfer“ Jupiter im Stier und Pluto, der Planet der Wandlung und der Regeneration, im Steinbock. Besonders leicht fällt eine nachhaltige

Veränderung zum Besseren den Menschen, die in den Zeichen Stier, Krebs, Skorpion oder Steinbock geboren sind. Jungfrauen dagegen treten nun eine spannende Gratwanderung zwischen ihrem natürlichen Gespür für die Botschaften des Körpers und dem Hang darauf gleich überbesorgt oder gar hypochondrisch zu reagieren, an. Zwillinge, Schützen und Fische kostet es die meisten Anstrengungen, den „inneren Schweinehund“ zu überwinden und sich Tag für Tag wieder all den notwendigen kleinen Verhaltensänderungen zu widmen, die für ein besseres, gesünderes Leben erforderlich sind. Vor allem im Dezember machen Sie derlei Banalitäten rasend nervös? Versuchen Sie trotzdem energisch am Ball zu bleiben – es wird sich auszahlen!

Starthilfe vom Mond persönlich Wer die Einlösung seiner guten Vorsätze in Sachen Gesundheitspflege mit maximaler Willenskraft, Zielsicherheit und Durchhaltevermögen beginnen will, wartet damit am besten nicht bis zum Neujahrstag, sondern beginnt schon Weihnachten damit, wenn der Neumond im Steinbock für eine Extra­ portion „himmlischen Rückenwind“ sorgt. (Ganz exakt ist dies am 24. Dezember 2011 um 19:06 Uhr der Fall; also servieren Sie den Gänsebraten lieber schon früher!)

46

Ende Februar wollen der Neumond, die Sonne und Neptun in den Fischen uns dann noch zu ein paar Korrekturen im persönlichen Wellnessplan anregen: Gesund leben ist nicht nur „machen“, nicht nur mit preußischer Selbstdisziplin seine Fitness- und Diätpläne einhalten – sondern auch loslassen und ganz bewusst entspannen. Geben Sie also auch Meditationsübungen oder einfach dem süßen Nichtstun ausreichend Raum in Ihrem Zeitplan und gönnen Sie sich ausreichend Schlaf in der Nacht. mm

Die Sternentrends der Saison wurden Ihnen übersetzt von Dr. phil. Michaela Mundt, mantische Lebensberaterin in Kiel. Mehr zum aktuellen Lauf der Gestirne finden Sie im Internet auf www.tierkreis.info in der Rubrik „Kalender“.


Unterhaltung

Horoskop

Der Trendüberblick – von Widder bis Fische

Zeichenerklärung: = Stimmung, Kraft und Vitalität: der alljährliche persönliche Sonnenrhythmus = Aktivität, Sport und Fitness: die aktuellen Marsimpulse = Sie erkennen nun Ihre wahren Bedürfnisse. Tragen Sie ihnen auch angemessen Rechnung? = Sie haben ein Formtief. Schalten Sie nun lieber auf „Schongang“ für Körper und Seele! = Jetzt sind Sie gut in Form und sprechen positiv auf gesundheitliche Maßnahmen an.

Ihr ganz persönliches Wohlfühlprofil erschließt sich erst in einer individuellen astrologischen Analyse. Die folgende Übersicht zeigt Ihnen jedoch die beiden aktuell wichtigsten Wohlfühl-Trends für Ihr Geburtszeichen an. Sie ist als Anregung gedacht, bewusst im Einklang mit dem eigenen Energierhythmus zu leben.

Hinweis: Wo „gute blaue“ und „kritisch-rote“ Impulse zusammentreffen oder ein Wochenfeld ganz frei bleibt, ist die Tendenz insgesamt als neutral einzuschätzen.

Monat:

Dezember 11

Januar 12

Februar 12

Widder (23.03. – 20.04.)

Stier (19.04. – 21.05.)

Zwilling (20.05. – 21.06.)

Krebs (21.06. – 22.07.)

Löwe (22.07. – 23.08.)

Jungfrau (22.08. – 23.09.)

Waage (22.09. – 23.10.)

Skorpion (23.10. – 22.11.)

Schütze (21.11. – 22.12.)

Steinbock (21.12. – 20.01.)

Wassermann (19.01. – 19.02.)

Fische (18.02. – 21.03.) Fotos: Shutterstock

Woche Mondphase

48.

49.

50.

51.

52.

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

n

E

E

M

V

n

E

M

V

n

E

M

V

E = Zunehmender Mond: Aufbauen, stärken und kräftigen, was der Unterstützung bedarf. M = Vollmond: Hochspannung! Mit extremen Stimmungen und physischen Reaktionen rechnen. V = Abnehmender Mond: Abbauen, was Körper und Seele belastet (Sport, Entschlackung usw.). n = Neumond: Entscheidungen treffen und neue Wege einschlagen.


Norden aktuell

Hippotherapie Fotos: Shutterstock

Das

Pferdals Partner

Therapeutisches Reiten im Pferdesportverband Schleswig-Holstein e.V.

D

as Pferd ist nicht „die Therapie“ und nicht „der Therapeut“. Es unterstützt durch seine Gegenwart auf vielfältige Art den Beratungs-, Behandlungs- und Heilungsprozess. Die Kommunikation mit einem Tier bedeutet einen ersten Schritt auf den Weg zu Kommunikation mit dem Therapeuten und der menschlichen Umwelt. Medizin Die Hippotherapie ist eine ärztlich verordnete und überwachte, ergänzende neurophysiologische Fachbehandlung, die von Physiotherapeuten mit der beruflichen Zusatzqualifikation in der Hippotherapie durchgeführt wird. In der Therapie wird die gleichmäßige Bewegung des Pferdes im Schritt ausgenutzt.

Pädagogik/Psychologie Heilpädagogische Förderung mit dem Pferd sind pädagogische, erzieherische Maßnahmen, die durch zusätzlich ausgebildete Pädagogen/Psychologen/ Ergotherapeuten bei verhaltensauffälligen, lernbehinderten und geistig behinderten Kindern und Jugendlichen sowie psychisch Kranken eingesetzt wird.

Sport Beim Reiten und Fahren als Sport für Behinderte werden Menschen mit Behinderungen an den Freizeit-, Breitenund Leistungssport herangeführt. Der Unterricht wird von Ausbildern mit Zusatzqualifikation durchgeführt.

Maßnahmen auf der Grundlage der sensorischen Integrationsbehandlung mit Hilfe des Pferdes für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit verschiedenen Behinderungen und Störungen zusammengefasst. Pferdesportverband Schleswig-Holstein e. V. Tel. 04551-8892-0 www.pferdesportverband-sh.de Fachbeirat Therapeutisches Reiten Landesbeauftragte des DKThR für Schleswig-Holstein Wiebke Wieschendorf, Tel. 04120 - 682 rw-wieschendorf@t-online.de

Ergotherapie Unter dem Begriff „Ergotherapeutisches Reiten“ werden ergotherapeutische

Anzeige:

Lukas Podolski

Alle 45 5 Minu uten erkrankkt in Deuts tschlan ts nd ein n Men nsch an Leu ukämie.. Viele le dies eser Paatient es ntten si sind Kinderr und Jugen ndlich he. Lasseen Siee sich jetzt als Stamm mzellsp pende er und d pote enzielller Leben ensrettter fü ür eine en Leeukäm miepattienten n regiistriereen: du urch

einen n Abstrrich Ih hrer Wa Wangen en nschle leimha le aut mitt einem Wattestäbchen n – gaanz be equem m von n zu Hausee aus.. Fordern Sie unter www.dkms.de das Registtrierun ungs-Seet und un d alle wichtigen Inform mation nen an an.

DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbH, Spendenkonto: Kreissparkasse Tübingen, BLZ 641 500 20, Konto 255 556

Anzeige_Poldi_Watte_200x70mm_RZ.indd 1

03.11.2011 16:50:42 Uhr


Stellenmarkt im Norden Altholstein

birgit burmeister verlag wir suchen eine/n

Anzeigenverkäufer/in

Das Diakonische Werk Altholstein ist eine wachsende gemeinnützige Gesellschaft des Kirchenkreises Altholstein mit über 550 Mitarbeitenden. Von Norderstedt bis Kiel wenden wir uns mit unterschiedlichen Angeboten, die von der ambulanten Pflege über soziale Beratungsstellen und Familienbildung bis hin zur beruflichen Bildung und Qualifizierung reichen, an Menschen der Region.

(freiberuflich)

Haben Sie Erfahrung in Verkaufsgesprächen? (z. B. durch Tätigkeit im Verlag, in einer Werbeagentur oder in der Automobil- oder Versicherungsbranche) Dann sind Sie bei uns richtig! Ich freue mich auf ein unverbindliches Gespräch mit Ihnen.

Für unsere Pflegediakonie Stationen in Neumünster, Kiel, Bordesholm, Flintbek, Felde, Kaltenkirchen und Norderstedt suchen wir:

Birgit Burmeister: Tel. 04393-969754

exam. Pflegefachkräfte (m/w) Pflegekräfte (m/w) Servicekräfte (m/w)

burmeister@gesundheit-im-norden.com, www.gesundheit-im-norden.com

Sie suchen Personal? Hier sind Sie richtig!

in Teilzeit aber auch als Mini-Jobber für flexible Einsätze sowohl im Früh- als auch im Spätdienst. • Sie arbeiten gerne selbständig und eigenverantwortlich • Sie sind offen, freundlich und zugewandt im Umgang mit pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen • Sie haben nach Möglichkeit bereits Erfahrungen in der ambulanten Pflege gesammelt • Sie suchen, ggf. nach einer längeren Pause, eine neue Herausforderung • Sie sind flexibel und einsatzfreudig • Sie besitzen einen PKW und den Führerschein Klasse III

Ihre Anzeige ist mindestens 3 Monate präsent. In Farbe ohne Aufpreis!

Auf Sie wartet ein kompetentes Team, vielseitige Möglichkeiten der Weiterbildung sowie ein interessantes und vielseitiges Aufgabengebiet. Wir wünschen uns Mitarbeitende die unsere diakonisch-kirchliche Arbeit mit eigenen Ideen fördern und möglichst Mitglied einer christlichen Kirche sind. Bei Interesse sprechen Sie uns gerne an oder schicken Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen – gerne auch per Mail – unter Angabe des gewünschten Einsatzortes, an: Diakonisches Werk Altholstein GmbH z.Hd. Alke Spreckelsen Am Alten Kirchhof 16 24534 Neumünster Tel. 04321 /25 05 52 Pflege Diakonie bewerbungen@diakonie-altholstein.de

Auch online zu lesen unter: www.issuu.com/gesundheitimnorden www.gesundheit-im-norden.com Erfragen Sie unsere Mediadaten: Telefon: 04393-969754 anzeigen@gesundheit-im-norden.com

49


EDITORIAL

Vorschau

tUt IMDAs NÄCHSTEN HEFT:GUt! Ö Ausgabe 2/2009

Ausgabe 5/Herbs

GESUNDH

Gratis zum Mitnehme n!

Das nordde utsche Magazi n rund um

GESUNNord Norden

Ausgab

e 1/2009

im

rund Magazin eutsche Das nordd

Das norddeut Fitness und sche Magazin Gesundheit, rund um

um Gesundhe it, Fitness und

ft Die Kra ee in der Osts Bernste Salze und Algen, Seele für die

NEU

Das

Gute Laun

20 11

Ausga be 9/H erbst

no rdde utsc he

201 1

Gra

Gra tis

tis zum Mag Tit zu Mitne m azin elstory: hmen! Ausgabe Mitn Das 10/W rund nordd inter 2011 eh /12men eutsc kein um G ! he Ma esun gazin Beina rund dh mput mus um ierter eit, s ei Gesun n Athle Fitn se dheit Gratis t istess in , Fit zum Mitn un „Sp ness Ein d Leler ehmen! ort und bedes Leben Ra Quer ns Jahre sfreu usc sc freu s“ de h d hn de er ittg Ges el chTiteähm Das nord winlstotery: deutsch dig r im e Mag ke azin rund um it Behinde Gesund rtentanz heit, Fitn kreis in ess und Neumün Lebensfr ster eude

Beim Rud Sc Hinderern hn nis ell er als de r

Han

im NDoHrdEIT en

dica

p

Win d

Im Rh ytmus

der Se

ele

Alzheimer Gesellschaft auf das Problem Demenz aufmerksam gemacht, von der allein in Deutschland 1,2 Millionen Menschen betroffen sind. In Wacken wollte die Band den Birgit Burmeister Verlag 74-Jährigen dabeiUG haben, die Anzeigen: Uwe Peters, Tel.: 04321 – 187300 (haftungsbeschränkt) Einladung nahm er freudig Claudia Weiß, Tel.: 04392 – 915266 Redaktionsanschrift: an, die Headbanger ließen Katja Knabe, Tel.: 0431 – 5347856 Gesundheit im Norden die 19 Haare fliegen. Wie wichtigGedruckte Früherkennung von Alzheimer Vossbarg Auflage: 24598 Exemplare ist,Boostedt erzählt Dr. Lothar Spies ab10.000 Seite 24. Der Hamburger hat ein Tel.: 04393-969754 Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Verfahren entwickelt, mit demübernommen. die Krankheit Fotos wird keine Haftung RückFax.:bahnbrechendes 04393-971470 sendung nur, wenn Rückporto beiliegt. Der www.gesundheit-im-norden.com vier bis fünf Jahre im Voraus erkannt werden kann. Herausgeber übernimmt hinsichtlich Richtiganzeigen@gesundheit-im-norden.com und dieses: Vollständigkeit der veröffentlichten Um Gesundheit dreht sichkeit auch Exklusiv für unsere Beiträge keine Gewährleistung. Gesetzliche, Herausgeber: rechtliche oder medizinische Informationen sind womaninthecity-Leser gibt es im kommenden Frühjahr eine Birgit Burmeister unverbindlich. Berichte einzelner Autoren sind als solche gekennzeichnet und spiegeln lediglich Ayurveda-Reise nach Indien – ein Stückchen Himmel auf Art Direction: deren persönliche Ansicht wieder. Medizinische GerritErden, Hansen eine kleine Oase in unserer schnelllebigen Alle Empfehlungen oder InformationenWelt. sollten vor hansen@gesundheit-im-norden.com Verwendung mit einem Arzt abgestimmt werden. Infos dazu ab Seite 42. WeitereAlle Reise-Tipps erhalten Siegestaltete auf den Fotos, Beiträge und vom Verlag Autoren: Anzeigen sind urheberrechtlich geschützt. NachBirgitSeiten Burmeister Behrendsdie druck, 39 (bb), und Gerda 41. Allen, lieber im Lande bleiben wollen, Aufnahme in Online-Dienste und Internet (gb), Jessica Conrad (jc), Ingrid Haese (ih), sowie Vervielfältigung auf Datenträger wie empfehlen wir das hier: Den Lehmweg! Er mausert sich zur CD-ROMs etc. nur nach vorheriger schriftlicher Gerrit Hansen (gh), Monika Krebs (mk), MiZustimmung deszu Verlages. chaela Mundt (mm), AngelaWas Wowra (aw) Shoppingmeile. der Lehmweg alles bieten hat, erfahren Zurzeit gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 2. Schlussredaktion: Sie ab Seite 32. Gültig ab 1.1.2010.

Das Geheim

Volksk rankheit Walking ng Nordicder Bewegu Venen Vom Glück

!

Genießen Sie

Hilfen für den Helfer

richt!

im Haus

Fallen Sie nicht auf Tricks herein Tipps von der – Polizei

rn

Halswirbel

beeinflussung durch Körperhaltung

Urlaub

Ideen und Rat für die häusliche Pflege

e Essen

Ihr Glücksge

Sicherheit

leiden

Hilfe bei Krampfade

Diabetesub Wie „geht‘s“ im Urla ohne Grenzen Stimmungs

mi t & Riesen Kin zu derrä-Tierp m ne Hera tselteoster hm us il en -

Geht‘s Ihnen da auch so? Die nächsteko-Mode? „Gesundheit im Norden“ erscheint am Jute-Sack, Selbstgestricktes und Jesuslatschen fallen mir zu 15. März 2012.

s Duftige en her Öle Vergnüg nis ätherisc

und Lebens freude

K Mod reu erne z b Be a V ha n ko on in ndlungdverl Di m n etz em ag me en un isc he he n H g Wirk r in Schm ilfe un g de sR inke b e s Fa n od i ein K ste er ro ns Sie ult La e sern te be u gleit rp ? nÄ en a de Men te Auc rch sche n h Le nm en cker in it De e Re di

e 8/ So mm er

iSmUNGESU NDorHim N dGEeInETNDoHrdEeInT SUN

Torben Balz ist im Tauchsportkleinwüchsig – findet er neue Dimen eine sion.

Lebensfreude

Multiple Skler die Krankheit ose – mit den vielen Gesic htern

oder umgeh Dysmelie fene damit Wie Betrof

Gesundheit, Fitness

Mitnehmen!

Auf Augenh öhe im Reich der Tiefe

e Lebensfreud

Fuß Hand und hren“ „Wenn en berü – das Leb en Amputation

Gratis zum

im NordEeITn

GEDSim HUENeITnDHEIT men! Mitneh Gratis zum

GE Au sg ab

t 2010

es

OP

zept er e • Aus Bu ga ch be be: sp rech un

Taubheitsgefühl, Kopf- und Rückenschmerzen durch Operatio behoben n

Auch in dieser

Leckere Rezepte

Ausgabe:

Ster ilisa tion Feng beim für we Sh stliche ui Man Gemü n ter Schu Vielfä lt ltige erch Beh andlu irurgi Aus ngsm e ethode in K Geset länd iel zliche n is Neure che gelun Pfl egek g Auch räft Lecker in die ser e Rez e Au ept

men

z

g•

Ge

wi

nn

ter os rp teil -Tie tsel sesen errä au sc Ri nd Her en Ki mit hi & chtezumnehm • Su do ku •

allererst ein. In der Vorbereitung unseres Shootings ließ bei ich Gelenkerkrankungen mich jedoch überzeugen: Öko-Mode ist nicht nur Hilfe mächtig bequem und gesund, sie kann auch richtig schick sein. Kinderzahnpflege Design und Bio schließen sich eben nicht aus. Das beweist unter anderem eine junge Hamburger Designerin: Julia Starp erobert Fehlsichtigkeit die Herzen der Fashion-Fans. Für sie gibt es Bio endlich nicht nur auf dem Teller, sondern auch auf der Haut. Julia Starp hat sich Trau Dich! Kleine Nervenkitzel durchgebissen: Anfangs belächelt, ist sie heute vielen Designern in Sachen BioTherapie einen großen Schritt voraus. Wie schwer es ist, Das Meer als pestizidfreie Stoffe zu beschaffen, und wie sich Julia Starp gegen große Label und behaupten konnte, lesen Sie auf den Seiten 10 und Schlemmen Radeln im Frühling 11. Seit Ende Mai trägt Hamburg den Titel „Fairtrade-Stadt“ und ist damit Teil weltweiten Bewegung von rund 900 Küchenkräuter als einer Heilpflanzen Fairtrade-Towns. Wir haben uns hier in puncto Mode umgehört Regionale Ess- und Kochkultur und jede Menge toller Läden entdeckt, die ausschließlich FairFashion anbieten. Wo es die Mode für das gute Gewissen gibt, ... und wiederSiemit Unterhaltung, erfahren aufviel unserer Modestrecke ab Seite 12. Kennen Sie Rezepten, Rätseln, Raffinesse. Sodom? Die Trash-Metal-Band gehörte gerade zum Line Up des diesjährigen Wacken Open Air und schaffte es vor sämtliche Fernseh-Kameras. Möglicherweise nicht unbedingt mit ihrer Sie möchten die Gesundheit im Norden als Service Musik, sondern vor allem durch Roberto Blanco, für Ihre Patienten oder Kunden in Ihrer Praxis bzw. der mit der Angela Wowra (aw) Metal-Band „Ein bisschen Spaß muss sein...“ Ihrem Geschäft auslegen? Dann können Sie das sang. Doch was Fotos: Druck: Timm Specht, Druck und Produktion Viel Spaß beim Lesen wünscht hat der Schlagerstar mit Stückzahl Wacken ambestellen. Hut, fragenPreis Sie sich? Blanco Susanne Bielenberg-Bruhn Magazin auch in größerer GmbH, Hamburg nachund Mengenstaffel. Sodom hatten vor einiger Zeit in einem Spot der Deutschen Titelfoto: Shutterstock.de Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft Auch in dieser

Ausgabebe:

rätsel •

Ausga : Leckere Rezepte ng • Gewinn dieser sprechu Auch in • Buchbespre • Buchbe chung • Gewinnrätsel Rezepte Leckere

Kurzges

chichte

• Kurzgeschic

• Sudoku

• Horosko

hte • Sudoku

p

• Horoskop

ter os rp teil -Tie el en ts ses rä au Ri nder Her en mit & Ki zum hm ne

• Buchbesp

rechung •

Gewinnrätsel

• Kurzgesc

hichte • Sudoku

• Horoskop

räts

el

Ku

rzge

Ho

rosk op

Impressum:

AZ_TimmSpecht_210x132_4c

21.06.2011

16:54 Uhr

e•

Buc

sgab

hbe

Soweit die

e:

sprech

ung

• Gew

ster m Tierpo Mit große rrätselteil & KindeHerauszum en nehm

innrät

Was ist

sel •

Kur

das „Dia

Neues

zgesch

Wie ich te gute

Füße tra

betische

Jahr –

rzahn

Zähne

Gesund

Feinheimi

pflege

en

ng an!

genieße ss aus

Rezepte

Leben

von Anfa

sch – Genu

Auch in dies

Leckere

gen

Fußsyndr om“?

neues

•Vorsä Sud tze oku zur Wirk • Ho lichkeit roskop werd

Kinde

Gesunde

!

ster Tierpo il ßem tselte gro rrä sMit Kinde Herau & zum en nehm

n im Wi

Schleswig

nter

Holstein e.V.

er Aus

• Buch

gabe:

besprechu

ng • Gewi

nnrätsel

• Kurz

geschichte

• Sudo

ku • Horo

skop

ster po il Tier elte em räts sgroßnder erau Mit & Ki m Hhmen zu ne

Seite 1

Die Druckerei gleich um’s Eck... Ob kleine oder große Auflage: im Offset- und Digitaldruck bieten wir Ihnen direkt am Grindelberg alles rund um den Druck und die Gestaltung. Also keine langen Wege mehr für Ihre Einladungen, Geschäftspapiere, Broschüren, Flyer, Booklets, Magazine, Bücher, Plakate, Messe- und Präsentationssysteme, Mailings u.v.m. Schauen Sie gerne mal rein bei uns.

Besuchen Sie uns auch hier: www.timmspecht.de womaninthecity 3


Anzeige:

Moderne minimal-invasive Therapien in Neumünster Innovative Therapien für Patienten mit Rücken- und Gelenkproblemen sowie Gefäßverschlüssen

R

adiologen machen längst nicht mehr nur Aufnahmen vom Innern des Körpers, sie führen auch minimal-invasive Eingriffe durch und nutzen dafür High-Tech-Geräte wie Computertomographen (CT) oder Magnetresonanztomographen (MRT/ Kernspin). Unter Nutzung dieser bildgebenden Techniken ist meist nur ein Stich durch die Haut nötig, um z.B. einen Katheter einzuführen. Die Eingriffe erfordern oft weder Narkose, Schnitte oder Nähte und sind risikoärmer als offene Operationen. Auch das Team der HANSERAD Radio­ logie in Neumünster ist mit diesen Eingriffen bestens vertraut. So wenden die Ärzte der Praxis die periradikuläre Therapie (PRT) vor allem bei (chronischen)

ßende Ballondilatation ergänzt, bei der die verbleibenden Ablagerungen an die Gefäßwand gedrückt werden. Nach der Behandlung wird das Gefäß auch noch oft mit einem Stent (Stütze) stabilisiert, der in die Arterie gelegt wird. Die Nuklearmediziner der Praxis arbeiten mit schwach radioaktiven, kurzlebigen Substanzen, die Gewebeaktivitäten im Körper sichtbar machen und therapieren so erfolgreich u.a. Gelenkerkrankungen: Mit der Radiosynoviorthese (RSO) können normale Gelenkverhältnisse wieder hergestellt und eine Arthrose vermieden werden.

Rückenschmerzen an, die etwa durch einen Bandscheibenvorfall hervorgerufen wurden. Dabei spritzt der Radiologe ein schmerzstillendes Medikament um eine Nervenwurzel. Diese kann im CT exakt lokalisiert und das Medikament kontrolliert an den gewünschten Wirkungsort injiziert werden. Der Eingriff wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt, ist schmerzarm und dauert nur wenige Minuten. Nach vier bis sechs Sitzungen ist meist eine deutliche Schmerzlinderung oder Schmerzfreiheit erreicht. Bei Gefäßverschlüssen („Schaufensterkrankheit“) setzen die HANSERAD Radiologen auf die innovative Laser-Angioplastie. Die Ablagerungen an den Gefäßwänden, die Arterien verstopfen, werden dabei Bei chronischen Rückenschmerzen spritzt ein Arzt mittels kurzer Laser­pulse verdampft. der HANSERAD Radiologie ein schmerzstillendes Die Methode wird durch eine anschlie- Medikament um eine Nervenwurzel.

HANSERAD RADIOLOGIE ZENTRUM FÜR BILDDIAGNOSTIK Moderne Radiologie und Nuklearmedizin in Neumünster Unsere Leistungen: £ Digitales Röntgen £ Kernspintomographie £ Schmerztherapie (PRT)

£ Ultraschall £ MR-Mammographie £ Vorsorgeprogramme

£ Computertomographie £ Nuklearmedizin

Unsere Sprechzeiten sind montags – freitags 8.00 – 18.00 Uhr sowie nach Vereinbarung. Alle Kassen – Privat – BG HANSERAD Radiologie MVZ für Bilddiagnostik Neumünster Rendsburger Str. 2-10, 24534 Neumünster Tel: +49 (0) 43 21 – 2 54 97 0; Fax: +49 (0) 43 21 – 2 54 97 90 Mehr Informationen unter www.hanserad.de neumuenster@hanserad.de

Dr. med. Michael Broglie, Dr. med. Roland Even, Walter Bisping, Juri Ginzburg


Bewege dich frei.

Starkes Doppel für stärkere Heilung.

Erst Fusion™, dann Kneehab XP™. Fusion™ stabilisiert das Kniegelenk, Kneehab XP™ stimuliert mit der innovativen multipath®-Technologie die Quadricepsmuskulatur. Das bringt Sie schneller wieder auf die Beine! Gerade nach Operationen, Bänderrissen, Arthrose und anderen Knieverletzungen. Fragen Sie Ihren Arzt nach Fusion™ und Kneehab XP™, der Erfolgsformel für schnellere Heilung.

Patienten-Serviceline 0180 2 330 330 (6 Cent pro Gespräch aus dem deutschen Festnetz. Aus Mobil­ funknetzen sind Preise bis maximal 42 Cent pro Minute möglich.)

www.neurotechgroup.com


Gesundheit im Norden Winter 2011/2012 Heft 10