Issuu on Google+

Ausgabe 11/Frühling 2012

3,20 Euro/Bei Ihrem Arzt gratis zum Mitnehmen!

GESUNDHEIT im Norden

Das norddeutsche Magazin rund um Gesundheit, Fitness und Lebensfreude

Titelstory:

Sportliche Herausforderungen gemeinsam meistern! Behinderten-Sportgemeinschaft Neumünster

Seien Sie sich grün! Heilsame Kräfte in Küchenkräutern

Gemeinsam gegen Brustkrebs Vorsorgen – aber wie?

Was sind Waldbestattungen? Tiergestützte Therapie Wie Tiere (helfen) helfen

Auch in dieser Ausgabe: Leckere Rezepte • Buchbesprechung • Gewinnrätsel • Kurzgeschichte • Sudoku • Horoskop

M it & gro K ß zu inde em m r T ne H rät ierp hm era sel os en us teil ter -

Stiller Abschied in freier Natur


Nein. Das arktische Eis schmilzt infolge der Erderwärmung immer schneller. Diesen einzigartigen Lebensraum müssen wir schützen. Und das ist nur einer von vielen Gründen, warum wir Ihre Unterstützung als Fördermitglied brauchen. Jetzt mitmachen s unter www.greenpeace.de / arktis

(c) Beltra / Greenpeace

Einzelfall?


-

E

d

i

Liebe Leserin, lieber Leser, Stress raubt Energie? Langeweile aber auch! Wir hören viel von Entspannung und dem Trend zu weniger Tempo. In einer Zeit des „Burnouts“ ist das wohl ein guter Rat. Doch es gibt auch andere Möglichkeiten, Wohlbefinden und Gelassenheit zu erlangen. Denken Sie nur daran, wie viele von uns den ganzen Tag lang konzentriert arbeiten. Oft am Computer. Sitzend. Nahezu unbeweglich. Wollen wir da nicht mal so richtig aus uns herauskommen? Laut singen, wie irre herumtanzen oder einfach mal wieder eine Gänsehaut spüren? Die Seele braucht auch Abwechslung: Kreativität und Nervenkitzel sind gefragt. Immer mehr Manager entdecken das Boxen für sich. Ganze Familien klettern auf Bäumen und Seilen

t

o

r

herum. In Schwindel erregender Höhe erleben sie ein herrliches Gefühl, wenn sie ihre Angst überwunden haben. Medizinische Studien sowie auch die Erfahrungen spiritueller Meister verschiedener Kulturen geben diesem Gefühl sogar eine gesundheitliche Bedeutung. Sie sprechen von einer Reinigung des Körpers auf materieller und emotionaler Ebene. Wem das zu viel des Guten ist, der singe doch einfach mal die Tonleiter hinauf und hinunter. Das öffnet die Kehle und befreit die Stimme. Auch Tiere können uns bewegen. Nicht nur in Form eines Spaziergangs durch den Tierpark, sondern auch emotional. Unser Magazin gibt Ihnen viele Möglichkeiten, kreativ zu werden. Finden Sie auch in diesem Heft wieder Anregungen zur Entspannung und zum Nervenkitzel.

i

a

l

-

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen und eine prickelnde Gesundheit! Ihre

Birgit Burmeister Redaktionsleitung

Adrenalin in Maßen (!) macht glücklich.

Anzeigen:

„Ich les‘ die GiN am liebsten online!“

Design & Illustration: www.ohnekopf.de

Mit uns bleiben Sie

mobil!

GESUNDHEIT im Norden Alle Ausgaben im Internet unter:

www.issuu.com/gesundheitimnorden

Kowsky HandiCar GmbH, Oderstraße 66, 24539 Neumünster Telefon: 0 43 21 / 26 12 22, Telefax: 0 43 21 / 99 45 55 E-Mail: info@handicar.de, www.handicar.de


6

INHALT 9

Titelstory Sportliche Herausforderungen gemeinsam meistern! 6–8

Behinderten-Sportgemeinschaft Neumünster

Gesundheit im Alltag

10

19

9

Tiergestützte Therapie – was ist das?

14–15

„Wohlfühlzaubern“ im Alltag:

21

Klettern im Hochseilgarten

48

Was sind Waldbestattungen?

Wie Tiere (helfen) helfen Heilsame Kräfte in Küchenkräutern Bewegung reguliert den Hormonhaushalt Stiller Abschied in freier Natur

Norden aktuell 11

25

28

18

Mutter-Kind-Kurkonzept Klinik Schwedeneck

Stiftung Naturschutz S-H Froschkonzerte locken zum Frühjahrsausflug

Messe Klima & Leben

22–23

Die Messe für Haus, Energie & Wohnen u. v. m.

30

Klinik oder Praxis?

Augenärztliche Versorgung

Genießen & Verwöhnen 10 12–13

48

Für Mütter gemacht

Ostseeheilbad Dahme Entspannung in der Salzgrotte

Erholung am Meer Radurlaub an der Nordsee


Anzeigen:

STARK für Ihre Gesundheit

Fachwissen 25

Brustkrebsvorsorge Welche Möglichkeiten gibt es?

Posttraumatische Belastungsstörung 26–27

Normale Reaktion auf unnormale Ereignisse

Kinderzahnärzte – warum gibt es sie? 28–29

36–39 Info-Ecke Recht & Soziales: – Pflege Diakonie – Serviceleistungen

– – – – – – – –

Pflanzenportrait: die Ringelblume IGeL – Patienten tappen im Dunkeln Barrierefreies Wohnen Osterinfos Finanzierungsprogramm für Ärzte Happy End statt Handicap Hörverlust – kostenlose Telefonhotline Magnesiummangel

Kommentar 32

Neulich, im Rollstuhl Gerda Behrends über alltägliche „Rolliprobleme“

32 Buchvorstellung: Peter Spork: Das Schlafbuch

Unterhaltung 19–20

Schlemmer-Rezepte mit Spargel

34–35

Kreuzworträtsel/Sudoku

42–45

Kurzkrimi: Langfinger im Krankenhaus

46–47

Horoskop

Rubriken 3

Editorial

50

Impressum/Vorschau

45

Spezialisten im Norden

49

Stellenmarkt

Unsere Themen von der Titelseite

Wir bieten Ihnen jetzt und in Zukunft: • OPs von A bis Z • hohe Sicherheit von Montag bis Sonntag • qualifiziertes Personal von 0-24 Uhr Fordern Sie gerne Unterlagen an! www.fek.de Tel. 04321 405 1016


Sportliche

HERAUSFORD gemeinsam meistern! 60 Jahre Behinderten-Sportgemeinschaft Neumünster von Monika Krebs mit Fotos von Susanne Bielenberg-Bruhn

D

ie Bedeutung steckt im Namen – die Betonung liegt auf Gemeinschaft: Das Miteinander, die gemeinsame Freude an sportlichen Herausforderungen und das gute Verstehen von Mensch zu Mensch haben in der Behinderten-Sportgemeinschaft Neumünster von 1952 (BSG) an Aktualität und Bedeutung nicht verloren. Bei allen Strukturveränderungen im Laufe der Zeit – die BSG kann in diesem Jahr 60-jähriges Bestehen feiern – ist der Aspekt der Begegnung wesentliches Ziel geblieben.

Am Anfang waren es ausschließlich Kriegsbeschädigte, die trotz ihrer Behinderung wieder Sport treiben wollten und dazu einen organisierten Rahmen benötigten. Sie gründeten eine eigene Sparte im Sportverein Olympia, aus der sich die Versehrtensportgemeinschaft Neumünster entwickelte, die sich 1980 ihren heutigen Namen gab. Von den etwa 400 Mitgliedern der BSG sind rund 250 aktiv. Ein ordentlicher Wind soll schon wehen, wenn sich Rollstuhlfahrer Ulmar Nolde entscheidet, Segel zu setzen. Der 72-Jährige – mit 56-jähriger Zugehörigkeit „dienstältestes Mitglied“ der BSG und Abteilungsleiter der Gruppe Rollstuhlfahrer – ist begeisterter Segler. Er ist gerne mit einem „Two-point-four“ unterwegs. Das 4,18 Meter lange Kielboot ist weltweit ein Begriff als Bootsklasse „2.4mR“, mit der bei den Paralympischen Spielen seit über zehn Jahren die Einzelwettbewerbe im Segelsport ausge-

6

tragen werden. „Das Boot ist nahezu perfekt für die Anpassung an schwer behinderte Menschen“, erklärt Ulmar Nolde. Es sei praktisch unsinkbar und einfach zu segeln. Bevor es zum Segelvergnügen kommen kann, müssen Landmeilen zurückgelegt werden. Das Boot, das es Ulmar Nolde angetan hat, liegt auf dem Gelände einer Reha-Klinik in Plau am See – 220 Kilometer von Neumünster entfernt. Dem 72-Jährigen, der nach einer Kinderlähmung schon als 15-Jähriger nur noch an Krücken gehen konnte und seit 2002 auf den Rollstuhl angewiesen ist, macht die Entfernung nichts aus. Manchmal entscheidet er sich – je nach Windund Wetterlage – sogar erst am späten Vormittag für den Plauer See, setzt sich in sein Auto, fährt los, segelt ein paar Stunden und startet abends den Nachhauseweg. „Kein Problem!“ Aktiv sein hat für Ulmar Nolde hohen Stellenwert. Bereits seit seinem 17. Le-


DERUNGEN bensjahr betreibt er Versehrtensport – in ganzer Breite. „Ich wollte immer alles“, erzählt der ehemalige Rechtspfleger am Amtsgericht Neumünster und zählt Schwimmen, Tischtennis, Bogenschießen und Segeln als einige seiner Sportarten auf. Seine Behinderung könne er unterordnen. „Die stört vielleicht hier und da etwas im Alltag, aber für das, was mein Leben ausmacht, habe ich sie längst abgehakt“. In seinen Träumen, so sagt er, könne er nicht gehen. „Aber fliegen – fliegen vielleicht!“ Aus der Luft betrachtet hat er die Welt mehrfach. Aber eben nur als Mitflieger. Das reicht ihm nicht. Er will mehr. Gleitflug zum Beispiel. Nicht huckepack, sondern selbst fliegen, selbst steuern, selbst landen – irgendwie. Oder eine Ballonfahrt. Die Verantwortung für eine reibungslose Landung mit einem behinderten Fahrgast ist den meisten Ballon-Piloten bisher zu groß. Aber für Ulmar Nolde steht fest: Da wird sich eine Möglichkeit finden. Auf „dem Teppich“ bleibt die BSG-Rollstuhlsportgruppe, wenn Übungsleiterin Telsche Hahn ein „Römisches Wagenrennen“ vorschlägt. Da kann es in der „Arena“ sehr kurvenreich zugehen. Wie alle Übungen soll auch das „Wagenrennen“ helfen, einen Rollstuhl nicht nur als Hilfsmittel, sondern auch als Sportgerät

zu benutzen. „Wer das Gerät beherrscht und akzeptiert, erweitert seinen Aktionsradius im Sport und überwindet leichter die alltäglichen Barrieren“, erklärt Telsche Hahn. Wie das aussehen kann, zeigt Julia bei einer Übung an den Ringen, bei der der Rollstuhl mit kräftigen Armschwüngen vorwärts und rückwärts in Fahrt gebracht wird. Die 18-Jährige, die seit ihrer Geburt an einem offenen Rücken leidet und ab der Hüfte querschnittsgelähmt ist, gehört seit über 10 Jahren der Sportgemeinschaft an. Gerade ist Julia ihrem Einstieg in ein Berufsleben einen beachtlichen Schritt nähergekommen: Sie hat eine Praktikantenstelle in der Kindertagesstätte „Rasselbande“ erhalten. Die Kinder hier sehen und lernen, dass Julia zum Gehen einen Rollstuhl braucht. Schwungvoll geht es in der Frauengymnas­ tik zu. Abteilungsleiterin Monika Heuer sieht in ihrer Gruppe einen Treffpunkt für Frauen, die Freude an der Bewegung haben. „Wir bieten Übungen an, die für den Alltag fit machen und den Umgang mit Behinderungen und dem Älterwerden trainieren.“ Als Monika Heuer 1961 nach einer Beinamputation von einem Vorstandsmitglied der damaligen Versehrtensportgemeinschaft Neumünster im Krankenhaus besucht wurde, wusste

7

sie nichts über diese Organisation. „Das war damals noch ein reiner Männerverein“, erzählt die 75-Jährige. Diese Männer haben ihr dabei geholfen zu erkennen, dass es sich mit einer Behinderung leben lässt. „Hier habe ich den Einstieg gefunden, mich zurechtzufinden, positiv zu denken und das zu machen, was möglich ist!“

>>

Für Ulmar Nolde, der an den Folgen einer Kinder­ lähmung leidet, hat der Sport schon seit seiner Jugend einen hohen Stellenwert. Die Gruppen Rollstuhlfahrer, Frauengymnas­ tik und Bosseln (Bildreihe oben auf der Seite) sind nur einige der zahlreichen Sparten in der Behinderten-Sportgemeinschaft Neumünster von 1952.


Titelthema

Handicap im Fokus

Für Julia (links) ist der Rollstuhl auch ein Sportgerät. Schwungvoll geht es in der Frauengymnastikgruppe zu (Mitte). Mit Wurftechnik und Zielgenauigkeit können die Spielerinnen und Spieler der Bosselgruppe Punkte erobern. Ihre Wurfstöcke sind 4,5 Kilo schwer.

Diese Einstellung und den Mut zur Bereitschaft, mit einer Behinderung auch sportlich umzugehen, wollte und will Monika Heuer weitergeben. Seit 1964 Mitglied in der Behinderten-Sportgemeinschaft Neumünster wurde sie 1981 Mitbegründerin der ersten Gymnastikgruppe für behinderte und nicht behinderte Frauen und engagiert sich heute als 2. Vorsitzende des Vereins. Sie weiß um die Wandlung in der Struktur der Mitglieder der BSG. Im Laufe der Jahre ist die Zahl der Kriegsversehrten erheblich zurückgegangen. Dafür suchten immer mehr Menschen mit Körperbehinderungen unterschiedlichster Art einen Weg zur sportlichen Betätigung. Mit der Einführung des Rehabilitationssports vollzog sich in den 1980er Jahren ein weiterer Wandel. Diesen Entwicklungen hat sich die BSG Neumünster immer wieder gestellt. Heute sind die angebotenen Sportarten auf die verschiedenen Arten und Grade der Behinderung und Altersstufen abgestimmt. Auch nicht behinderte Menschen – z. B. Familienan-

Wir suchen Ihre Geschichte! Haben Sie ein Handicap und möchten uns von Ihrem Umgang damit erzählen? Wir suchen norddeutsche Menschen mit Behinderung, deren Geschichte anderen Betroffenenen Mut macht und hilft, Tabus aufzubrechen. Senden Sie Ihre Bewerbung – mit Foto und stichwortartiger Beschreibung Ihrer Intention – an:

gehörige – sind fester Bestandteil der Mitgliedschaft und der Sparten. Um Zentimeter und Punkte geht es in der Bossel-Gruppe. Mit „Putz’ ihn weg!“, „Hau’ ihn raus!“ oder „Mach’ Kleinholz!“ klingt es rau, aber herzlich, wenn die „Lage gepeilt“ wird. Das Spiel, bei dem zwei Mannschaften gegeneinander antreten und das ausschließlich in der Turnhalle ausgetragen wird, ähnelt in Aufbau und Regeln dem Stockschießen. Die hölzernen Schiebestöcke, die auf Bürsten über den Hallenboden gleiten, werden als „Bosseln“ bezeichnet. „Mit Doppel-s und nicht zu verwechseln mit der Sportart Boßeln, die sich mit ß schreibt“, erklärt Fritz Brauer, der seit 1969 dem Verein angehört und die 1989 gegründete Bosselsparte leitet. Das Spielfeld besteht aus einer 12 Meter – bei Frauen zehn Meter – langen Wurfbahn. Im Zielfeld steht ein Würfel, die sogenannte Daube. Ihr soll die 4,5 Kilo schwere Bossel so nahe wie möglich kommen. Seit über siebzig Jahren – er war fünf Jahre alt, als ihm 1940 nach einem Verkehrsunfall ein Bein amputiert werden musste – lebt Fritz Brauer mit seiner Behinderung. „Sie und die Prothese sind Teil meines Lebens!“ Ebenso wie der Versehrtensport und die Gemeinschaft, die ihm wichtige Impulsgeber und stärkende Kraft bedeuten. Noch immer zeichnet sich für ihn die Behinderten-Sportgemeinschaft Neu­ münster durch ihr Angebot im Breitensport aus. „Jeder hat hier die Möglichkeit, sich zu profilieren“, erklärt er und betont, dass einige der Sportgruppen auch im oberen Leistungsbereich angesiedelt sind. In den Sparten Kegeln, Schwimmen und Tischtennis habe es schon Meister auf Landes- und Bundes­ ebene gegeben.

Gesundheit im Norden, Vossbarg 19, 24598 Boostedt info@gesundheit-im-norden.com

8

Wer seine ganz persönliche „Meisterschaft“ sucht, kann sich der Gruppe Leichtathletik anschließen. Hier wird von Mai bis September in jedem Jahr ein Training angeboten, das auf die Prüfung für das Deutsche Sportabzeichen vorbereitet. Eine Herausforderung, der sich Monika Heuer bereits 46-mal erfolgreich gestellt hat. Ansporn für alle, die mitmachen, ist ein auf dem Sportplatz immer wieder zu hörender Satz: „Das schaffst Du!“

Breitensport in der BSG Das Angebot der Behinderten-Sportgemeinschaft Neumünster von 1952 umfasst die Sparten: Bosseln, Wassergymnastik, Frauengymnastik, Leichtathletik (Prüfung Deutsches Sportabzeichen), Kegelsport, Kinder und Jugendliche, Koronarsport, Die „Lebenshilfe“, Hallensport, Rollstuhlsport, Sportgruppe für Diabetiker Typ II, Schwimmen Erwachsene, Tischtennis, Nordic Walking und Volkstanz. Auskunft: 1. Vorsitzender Herbert Pietsch Aukamp 10, 24643 Struvenhütten Tel. 04194 - 988 318.


Gesundheit im Alltag

Tiergestützte Therapie

© DWP - Fotolia.com

Tiergestützte Therapie – was ist das?

von Diplom-Psychologin Regina Lessenthin

T

iere reizen zum Lachen und Spielen und würden dadurch die Ausschüttung von Endorphinen im menschlichen Gehirn anregen. Diese Endorphine helfen dem Menschen glücklicher zu sein, verringern das Schmerzempfinden und bauen Stress ab. So der amerikanische Mediziner McCulloch. Tiere helfen jedoch auch im direkten therapeutischen Sinne. Therapiehunde in Altenheimen, Kliniken und anderen Institutionen werden in Deutschland schon einige Zeit eingesetzt. Erste tiergestützte Therapien sind schon aus dem späten 18. Jahrhundert dokumentiert. In der Nervenklinik „York Retreat“ wurde ein Konzept entwickelt, bei dem die „geistesgestörten“ Patienten wie Gäste mit Freundlichkeit und Toleranz behandelt wurden. Und dazu gehörte auch der Umgang und die Übernahme von Pflege und Verantwortung von verschiedenen Kleintieren. Jede Therapieform, die Tiere in irgend­ einer Weise in den therapeutischen Prozess einbezieht, wird als tiergestützt beAnzeigen:

zeichnet. Das gilt für körperliche wie für seelische Behandlungen. Dabei besuchen zum Beispiel so genannte Therapiehunde kranke und alte Menschen, um eben die oben beschriebenen Wirkungen zu erzielen. Die befragten Patienten bestätigen, dass Tiere emotionale Nähe, Wärme und unbedingte Anerkennung geben. Viele Autoren vertreten auch die Auffassung, dass die emotionale, soziale und geistige Entwicklung des Menschen in unserer sehr technischen Welt einen Bezug zu anderen Lebewesen und zur Natur benötigt. Andernfalls reife der Mensch nicht zu einer wirklichen Persönlichkeit heran. So werden spezielle Therapieprogramme für Patienten entwickelt, damit sie ihren Wurzeln wieder näherkommen. Zum Beispiel existieren spezielle Therapieprogramme für ängstliche Kinder mit Hunden als Therapiehelfer. Boris M. Levinson hat als einer der Ers­ ten den Einsatz von Tieren in der Kinderpsychotherapie untersucht. Danach sprechen unter anderem folgende Argumente für eine tiergestützte Kinderpsychotherapie: Tiere erleichtern den Beginn der Behandlung, dienen als Katalysatoren,

sie antworten (im Gegensatz zu Puppen, Stofftieren), in dem sie ihre Gefühle und Bedürfnisse zeigen. Ein wesentlicher Vorteil der tiergestützten Therapie ist es, dass sie ihre Effekte erzielt, unabhängig von den kognitiven und intelligenten Möglichkeiten des Patienten und auch unabhängig von religiösen oder kulturellen Hintergründen.

Wirkung von Heimtieren Menschen und Tiere leben schon immer in einer Gemeinschaft. Tiere sind für uns schon lange nicht mehr nur Nutztiere, sondern wir betrachten sie mehr und mehr als Freund und Begleiter. Dadurch wurden zunehmend die körperlichen und seelischen Wirkungen von Tieren auf Menschen systematisch untersucht. So ist es kein Geheimnis mehr: Tiere zu Hause fördern das Wohlbefinden und die Gesundheit des Menschen. Dabei wirken Haustiere in vielfacher Weise: pädagogisch, präventiv, psychologisch, therapeutisch. Mehr Infos zu diesem Thema finden Sie unter www.tiergestuetzte-therapie.de und in unseren folgenden Ausgaben.


Fotos© Dahmer StrandSPA

Genießen & Verwöhnen

Ostseeheilbad Dahme

Gesundheit und Entspannung an einem zauberhaften Ort

24 Tonnen Meersalz – Salzgrotte im Dahmer Strandspa

S

ie haben Probleme mit Atemwegserkrankungen wie Asthma und Bronchitis, akute oder chronische Infekte der oberen Atemwege oder Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Hautekzeme? Dann ist das Mikroklima in der Salzgrotte für Sie besonders geeignet. Gebettet auf komfortablen Liegestühlen nehmen Sie mit jedem Atemzug wertvolle Minerale auf wie Jod, Magnesium, Calcium und Kalium, die in dieser Atmosphäre freigesetzt werden. Ebenso profitieren Besucher mit vegetativen Begleiterscheinungen wie Unruhezuständen, Schlafstörungen und unspezifischen Kreislaufstörungen von der positiven Wirkung der Meersalzgrotte, da durch den hohen Salzgehalt eine Ionisierung der Luft erreicht wird.

Angepasste Beleuchtung und verhaltene Musik unterstützen die Entspannung und sorgen so für einen nachhaltigen Effekt. Durch die spezielle Raumbeschaffenheit ist die Konzentration der wirksamen Moleküle sogar noch deutlich höher als direkt an der Ostsee und somit effizienter für eine Linderung der Beschwerden. Bereits ein Besuch von nur 45 Minuten macht den Organismus widerstandsfähiger, steigert die körperliche Belastbarkeit und sorgt allgemein für eine angenehme Erholung vom Alltagsstress. Auch während eines Saunabesuchs wirkt die Meersalzgrotte in der Entspannungsphase regenerierend. Ein besonderes Angebot bietet das Strandspa mit der Klangentspannung in der Salzgrotte. In Verbindung mit Klangschalen wird eine Tiefenentspannung erzeugt, die ein gelöstes Durchatmen und eine nachhaltige Erholung ermöglichen. Die Wirkung der Klangschalen fin-

10

det auf mehreren Ebenen statt. Zum einen werden die Töne über das Ohr wahrgenommen, dringen zusätzlich aber auch tief in die Zellen des Körpers ein und können so Blockaden lösen und körperliche wie seelische Verspannungen nehmen. Das Mikroklima der Salzgrotte in Verbindung mit den Klangschalen ist eine optimale Kombination, die innerhalb kürzester Zeit ein Höchstmaß an Erholung bringt. www.dahme.com


Norden aktuell

Mutter-Kind-Kuren

Von

© Mutter-Kind-Hilfswerk e.V.

Frauen erdacht , für

Mütter gemacht

Mutter-Kind-Kurkonzept in der Klinik Schwedeneck ausschließlich für Mütter und ihre Kinder Bewegung am nur wenige hundert Meter entfernten Ostseestrand trägt entscheidend zum Kurerfolg bei.

W

ichtige Gründe für eine Mutter-Kind-Kur gibt es viele: körperliche Beschwerden oder psychische Probleme. Bei ärztlicher Attestierung dieser gesundheitlichen Einschränkungen kann sich die Mutter eine Auszeit mit ihren Kindern nehmen, um so ihre Gesundheit zu stärken. Viele Kliniken bieten dazu entsprechende Kurprogramme an. Aber es gibt Situationen, in denen wollen betroffene Mütter während ihres Kuraufenthaltes alles, außer eins: Männern begegnen! In diesem Fall empfiehlt das Mutter-Kind-Hilfswerk e. V. eine Mutter-Kind-Kur in der Klinik Schwedeneck an der Ostsee. Hier werden nämlich ausschließlich Mütter mit ihren Kindern aufgenommen. Die Mutter-Kind-Kur ist Hilfe zur Selbsthilfe mit vielseitigen Therapieangeboten und trägt dazu bei, die Gesundheit zu stärken und mütterspezifische Belastungen zu mindern – eben neue Kraft fürs Leben zu schöpfen. Und Frauen wissen dabei am besten, was Frauen gut tut. Deshalb sind

an der Mutter-Kind-Klinik Schwedeneck ausschließlich Mütter mit ihren Kindern ganz bewusst unter sich. Das an der Klinik entwickelte frauen- bzw. mütterspezifische Konzept hat sich seit 15 Jahren bestens bewährt und schlägt sich in einer messbar hohen Zufriedenheit der Patientinnen nieder. Und obwohl mittlerweile an vielen anderen Häusern auch Väter für VaterKind-Kuren aufgenommen werden, wird an der Klinik Schwedeneck konsequent an diesem „Frauen-Konzept” festgehalten. Das hat gute Gründe: Das Konzept wird nämlich nicht nur von Frauen bevorzugt, die aus unterschiedlichen sozialen, biografischen oder kulturellen Gründen eine „männerfreie Zone” bevorzugen, sondern auch Frauen, die im Alltag gern und unkompliziert mit Männern leben und arbeiten, wissen diese ganz persönliche Atmosphäre des Verstehens als Umfeld für ihre Genesung zu schätzen. So kann gezielt an frauenspezifischen Themen gearbeitet werden. Ebenso sind in den therapeutischen Teams ausschließlich weibliche Mitarbeiterinnen beschäftigt. Durch dieses Attribut ist die

11

Klinik besonders gut geeignet für Frauen, die z. B. männliche Gewalt erlebt haben, die aus frischen Trennungssituationen kommen, oder die aus den unterschiedlichsten kulturellen Gründen ein weibliches Umfeld bevorzugen. Die einzigartige Landschaft rund um die Klinik, das abwechslungsreiche Freizeitprogramm und der nur wenige hundert Meter entfernte Ostseestrand tragen mit zur Erholung bei.

Info:

Mutter-Kind-Kuren sind stationäre Vorsorge- und Rehabilitationsleis­ tungen. Sie werden bei Bedarf vom Arzt nach bestimmten Indikationen empfohlen und über die Krankenkasse der Mutter beantragt.

Kontakt:

Klinik Schwedeneck Kieler Straße 1 24229 Schwedeneck Tel. 04308-184-0 www.klinik-schwedeneck.de Auskunft zu einer Mutter-Kind-Kur erteilt das Mutter-Kind-Hilfswerk e. V. am kostenlosen Info-Telefon: 0800-2255100 Infos und Antragsformulare zum Download: www.mutter-kind-hilfswerk.de


© steinzeitpark-dithmarschen

© TASH Jens.Koenig

Erholung am Meer

Genießen & Verwöhnen

© Norbert Eisele-Hein

Dem

Horizont entgegen Radurlaub an der Nordsee:

W

ie riecht das Meer? Was flüstert der Wind? Wann spüren wir Salz auf der Haut? Möchten Sie mal wieder ganz nah an der Natur sein? Dann radeln Sie doch einfach los. Vielleicht mit Rückenwind und Meerblick?

© TASH/Ingo Randmacher

Die Radwege ziehen sich wie ein Netz durch die gesamte Region. Auf dem Deich, hinter dem Deich, durch idyllische Dörfchen, inmitten saftiger Wiesen und wogender Felder. Finden Sie Ihren eigenen Rhythmus auf Ihren Lieblingsstrecken. Wenn im Frühling der Raps seinen gelben Teppich über die Landschaft ausbreitet, dann streichelt das die Seele. Der Anblick zufrieden grasender Schafe und Kühe lassen uns entspannen.

© Günter Pump

Sport und frische Luft machen Appetit. Was wäre also solch ein Ausflug ohne eine Schlemmerei? Kulinarisch hat die Nordsee viel zu bieten. Neben den Krabben, Muscheln und Austern haben auch das Nordfriesische Salzwiesenlamm sowie der Dithmarscher Kohl hier ihre Bedeutung. Zahlreiche Restaurants, Landgasthöfe, Hotels und Cafés laden zu Köstlichkeiten ein. Wenn Sie es einmal anders mögen, dann genießen Sie Ihr Fischbrötchen doch einfach auf einer Bank auf dem Deich oder picknicken in freier Natur.

12


Anzeigen: © Carlos Arias Enciso

Der neue Kurkatalog 2012 ist da!

Jetzt kostenlos anfordern! Tel. 04321 -12055

24534 Neumünster 10Seite -12 •1www.dehn-touristik.de LymphGes_100x70 - 4c• Friedrichstr. 21.07.11 11:38 r ge sor ver gie n lo rte pe mpho Ex Ihr er Ly d in

Im fahrradfreundlichen Nordsee-Einzugsgebiet sind Züge, Busse und Schiffe auf Radler spezialisiert. Viele Nahverkehrszüge haben separate Abstellmöglichkeiten für Fahrradfahrer. Wer kein eigenes Fahrrad hat, kann sich bei einem der zahlreichen Verleihstationen eines ausleihen. Ganz nach Geschmack. Neben der großen Auswahl gibt es auch Fahrrad-Anhänger für den sicheren Kindertransport oder E-Bikes, die dem Gegenwind trotzen. So kann sich die ganze Familie auf den Weg machen.

www.juzo.com

Erhältlich in 7 Farben:

Juzo® Kompressionsversorgungen werden für alle Körperbereiche exakt nach den Körpermaßen gefertigt. Die Patienten profitieren durch:

 Optimale Passform  Höchsten Tragekomfort  Dauerhaften Therapieerfolg

Juzo® Produktvielfalt in:  4 Kompressionsklassen – Zur Versorgung unterschiedlichster Krankheitsbilder  5 Gestrickarten – Für alle anatomischen und medizinischen Anforderungen; auch mit antibakteriellem Silber

Häuslicher Pflegedienst

Mehr als Pflege

Umfangreiches Informations- und Kartenmaterial und auch Reiseangebote für mehrtägige Touren finden Sie unter: www.nordsee-radreisen.de

Wir versorgen Sie nach Ihren Wünschen in Ihrer vertrauten Umgebung. Wir beraten Sie gerne persönlich – auch bei Ihnen zu Hause! Rufen Sie uns an. Unsere Stationen in Ihrer Nähe Kiel 0431/68 50 55 Kronshagen 0431 / 58 88 85 Felde 04340/40 25 04 Neumünster 04321/41 01 10 Rickling 04328/72 23 00 Flintbek 04347/70 84 00

Bordesholm 04322/69 22 78 Kaltenkirchen 04191/93 59 90 Bad Bramstedt 04192/906 45 82 Norderstedt 040/55 55 15 55 www.diakonie-altholstein.de

©

Sport- und Gesundheitstag

Ca r lo

s

25. März,

Schilksee Schwimmhalle

11-17 Uhr

Infos unter: 04 31 - 260 404-0 und www.kieler-baeder.de

31. März,

Gaarden Schwimmhalle

11-17 Uhr

Der Sport- und Gesundheitstag wird unterstützt von:

Ein Unternehmen der Landeshauptstadt Kiel

Machen Sie mit und nutzen Sie unsere besonderen Angebote: • Schnupperkurse für Aquafitness und Babyschwimmen • kostenloser Gesundheitscheck und Sehtest

Ar

ia s


Gesundheit im Alltag

Kräuter

Illustrationen: Gerrit Hansen

„Wohlfühlzaubern“ im Alltag:

Fotos: © Shutterstock

Seien Sie sich grün! In schlichten Küchenkräutern stecken viele heilsame Kräfte

D

ie Petersilie auf den Sonntagskartoffeln, ein kleiner Zweig Dill neben dem Schollenfilet, die Schnittlauchröllchen auf dem Leberwurstbrot – der Gebrauch von Küchenkräutern an sich ist immer schon ein kleiner Wohlfühlzauber, denn durch jede liebevoll mit frischem Grün dekorierte Mahlzeit signalisieren Sie nicht nur Ihren Lieben, sondern auch dem eigenen Gemüt: „Ich gönne dir ein kleines Extra, ich hab‘ dich lieb!“ Doch außer der für die Psyche so wichtigen Wertschätzung streuen Sie mit jedem Kraut auch viel Wertvolles für die Gesundheit über das Gericht. Kresse und Petersilie machen frühlingsfit Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Kresse und Dill versorgen uns mit dem belebenden Vitamin C und vielen weiteren Vitaminen und Mineralstoffen,

die wir gerade im Frühling dringend brauchen, um uns vom letzten Rest Winterschläfrigkeit zu befreien. Petersilie und Kresse reinigen das Blut, Kerbel entschlackt den gesamten Organismus von Giftstoffen und fast alle Kräuter verbessern die Verdauung – und das natürlich umso mehr, je reichlicher Sie sie in der Küche verwenden. Zudem unterstützt Petersilie uns in vielerlei Hinsicht beim Flirten, das ja gerade in dieser Jahreszeit so viel Spaß macht; und das nicht nur, weil sie (wie auch Basilikum, Majoran, Rosmarin und Bohnenkraut) seit alters her in dem Ruf steht, als eine Art „Naturviagra“ die männliche Potenz zu steigern – nein, sie ist auch bes­ tens geeignet, gewisse Störfaktoren beim Liebesgeplänkel zu beseitigen: Um Mundgeruch oder entzündliche Hautausschläge mit Petersilie zu bekämpfen reicht es allerdings nicht

14

aus, sie einfach nur ab und zu in die Suppe zu streuen; dazu müssen Sie schon mehrmals täglich etwas frische Petersilie pur gut durchkauen. Wer dagegen eine Frühjahrsoffensive gegen den Winterspeck starten und potentielle Herzenskandidaten vor allem durch eine schöne schlanke Linie überzeugen will, dem seien täglich ein bis zwei Hand voll frische Kresse als ideale Diätbegleitung empfohlen. Kresseknabbern nämlich ist bestens geeignet, um Heißhungerattacken siegreich zu überwinden.

Mutkräuter und Traumkräuter Doch Kräuter wirken nicht nur auf den Körper, sondern auch auf Geist und Seele. Nicht umsonst etwa waren Majoran und sein naher Verwandter Oregano früher auch unter dem Namen „das Kräutlein Wohlgemut“ bekannt: Sie beruhigen nicht nur den Magen, sondern kräftigen auch das Nervenkostüm. Zudem galt Oregano als das


Gesundheit im Alltag

Illustrationen: Gerrit Hansen

Kraut, das alten Kummer schwinden und erloschenen Lebensmut neu aufflammen lässt. Ähnlich stimmungsaufhellend und nervenstärkend wirkt auch der Thymian, der seinen Namen dem griechischen Wort „thymos“ verdankt, das „Geist“, „Mut“ oder „Kraft“ bedeutet. Früher nutzte man dieses Kraut auch beim Abwehrzauber gegen böse Geis­ ter und Dämonen – und wesentlich etwas anderes sind unsere modernen Ängste und Schwarzsehereien ja auch nicht. In Schottland trinkt man noch heute vor dem Schlafengehen ein Tässchen Thymian-Tee, um sich von vornherein vor Albträumen zu schützen. Als klassische Schlummerkräuter sind jedoch vor allem Dill und Basilikum bekannt – und natürlich der Lavendel, der allein schon dann beruhigt, wenn er seinen unverkennbaren Duft beim abendlichen Bad oder von einem Beutelchen unter dem Kopfkissen aus verströmt. Auch von innen her fördert ein heißer Lavendeltee mit Honig vor dem Schlafengehen eine tiefe, gesunde Nachtruhe – oder Sie genießen alternativ eine Lavendelmilch (dazu einfach ein sauberes Stoffbeutelchen

Kräuter mit getrockneten Lavendelblüten fünf bis zehn Minuten lang in kochender Milch ziehen lassen).

Altbewährtes; auch gegen ganz moderne Probleme Man sagt nicht umsonst, dass in der Apotheke der Mutter Natur gegen alles ein Kraut gewachsen ist. Bereits in der Steinzeit wussten unsere Vorfahren die Kraft heilender Kräuter zu nutzen; und bis heute helfen die kleinen grünen Zauberpflänzchen nicht nur gegen so ewig menschliche Beschwerden wie Sodbrennen (Liebstöckel), Kopfschmerzen (Dill und Kresse), Migräne oder Menstruationskrämpfe (Basilikum) – sondern auch gegen so neuzeitliche Phänomene wie den Jetlag nach längeren Flugreisen, der sich mit reichlich Rosmarin besser überwinden lässt. mm

Kleine Schätze – immer griffbereit! Frische, am besten selbst gezogene und geerntete Kräuter haben eine ganz andere Kraft als Trockenkräuterpulver oder Tiefkühlgrün aus dem Supermarkt … Wie wäre es also, wenn Sie bei der diesjährigen Frühjahrsbepflanzung im Garten oder auf dem Balkon auch ein Eckchen für Ihre natürliche Notfall­apotheke einplanen?

Natürlich Obst Wer kennt sie noch, unsere robusten alten Obstsorten? Nicht jede moderne Obstsorte ist schlechter als eine alte und nicht jede alte Sorte ist per se gut. Während jedoch heute im Handelseinerlei die Qualität einer Sorte an Transport- und Lagerfähigkeit oder Einförmigkeit der Früchte gemessen wird, besinnen wir uns lieber wieder auf Geschmack, Vielfalt und eine gute Eignung zur Selbstversorgung.

Eckard Brandt und Judith Bernhard vermitteln gärtnerisches, botanisches, traditionelles und kulinarisches Wissen über unser Obst in Norddeutschland. Obstanbau, Ratschläge zu Pflanzung, Pflege und Lagerung sowie passende Rezepte zum Nachkochen sind die Themen in diesem mit leuchtenden Bildern untermalten Buch. Wer bisher kein Obstliebhaber war, der wird es mit diesem Buch ganz bestimmt werden.

Natürlich Obst erscheint im Wachholtz Verlag. 144 Seiten, 16,80 Euro (ISBN: 3-529-05767-3)


© Ann- Christin Lohmann

Anzeige:

© Ann- Christin Lohmann

Ihr Gesundheits- und Tagungshaus im Norden

Institut Ahrnfjolde

Ein Haus voller Leben und Möglichkeiten Das Institut Ahrnfjolde ist ein Gesundheits- und Tagungshaus zwischen Husum, Schleswig und Flensburg. Es bildet das Dach für die Zusammenarbeit eines professionellen Teams von Menschen aus vielfältigen Gesundheits- und Personalentwicklungsbereichen. Neben der Gesundheitsprävention mit gesundheitserhaltenden und -fördernden Elementen, werden auch Coachings mit individueller Begleitung von Menschen in Veränderungsprozessen angeboten.

Das Gesundheitshaus Im Gesundheitshaus praktizieren Fachkräfte wie ein Osteopath, eine Yogalehrerin, in der Personalberatung tätige Coachs sowie eine ärztliche Praxis für Gesundheitsprävention. Die Zusammenarbeit mit Ärzten, Heilpraktikern, Physio-, Bewegungs- und Ernährungstherapeuten und einem Fitnessstudio zeigen die Vielfalt des Institutes. Die Gesprächs- und Therapieräume können von Therapeuten, Coachs

oder Trainern (auch stundenweise) gemietet werden. Nach Ahrnfjolde kommen Menschen, die sich für ihre Gesundheit selbst verantwortlich fühlen und nachhaltig etwas verändern möchten. Es geht unter anderem um Sporttraumatisierung, Leistungssteigerung, Erschöpfungszustände oder Ängste. Unternehmen wie z. B. Banken kommen zur Burnout-Prophylaxe oder Pflegeheime schulen sich hier

Inhaber des Institutes: Dr. Ingwersen GmbH (Dr. med. Frank Ingwersen, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Coach und Trainer) Institut Ahrnfjolde Gesundheits- und Tagungshaus Sandkuhlenweg 18 25885 Ahrenviöl Tel. 04847-201474 info@ahrnfjolde.de www.ahrnfjolde.de

16

im Umgang mit Demenzkranken. Ein Angebot ist z. B. das EmotionsCoaching, basierend auf der wingwave Methode. Ein Kurzzeitverfahren, bei dem die Klienten häufig schon mit 5 Sitzungen auskommen. Der Raum und die Weite an diesem Ort sind optimale Bedingungen für die Gesundung.


Der Name „Ahrnfjolde“ leitet sich aus dem Ursprungsnamen des Ortes Ahrenviöl ab. Er besteht aus den zwei nordischen Begriffen: Ahrn = Adler und Fyolde = hohes Feld/Berg. So finden sich die lokalen Perspektiven von Höhe und Weite im Namen des Hauses wieder.

Im Tagungshaus

©A is t in

Lo

hm

n

Vor zwei Jahren wurde es gegründet und seitdem baulich und konzeptionell stetig weiterentwickelt. Der Außenbereich ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vollständig fertig gestellt. Das Haus wurde Ende Februar 2012 eröffnet. Bei mehrtägigen Seminaren ist die Unterbringung der Seminarteil-

nehmer in umliegenden Appartements oder Hotels möglich. Parkplätze befinden sich direkt am Haus.

an

Möglichkeit, die Tagungen im Außenbereich unter alten Bäumen abzuhalten. Das Institut bietet vielfältige Möglichkeiten zur Veränderung, für den Anbieter sowie auch für den Nutzer.

nn - C hr

werden Vorträge, Schulungen, Beratungen, Seminare und Tagungen im Indoor- und Outdoor-Bereich abgehalten. Die Räume werden an Unternehmen und Privatpersonen vermietet. Der im oberen Teil des Hauses gelegene, ca. 100 qm große Seminarraum bietet durch zwei große Gauben eine besonders schöne, helle Atmosphäre. Der darunter liegende Raum ist halb so groß und kann gleichzeitig als Speiseraum genutzt werden. Die Räume sind mit moderner Bild- und Tontechnik ausgestattet. Im Sommer gibt es sogar die

Anzeige:

.MOBILE MARKETING ClipCode/DemoReel

ClipCode Wir erstellen Ihren einzigartigen ClipCode! Scannen Sie mit Ihrem Smartphone und mit der dazugehörigen App den Quick Response Code (QR Code) ein und Sie werden automatisch mit der verlinkten Webseite verbunden. Hinter dem Code verstecken sich Internetseiten, Kontaktdaten, Fotos aber auch Videos. Je nachdem was Sie präsentieren möchten. Genau das bieten wir Ihnen

jetzt neu an – ClipCode! Zeigen Sie Ihren Kunden etwas Neues. Präsentieren Sie zum Beispiel ein Produkt in einem 30 Sekunden Werbeclip.

Bilder sagen mehr als 1000 Worte! – Auch ein Video.

Timm Specht Druck & Produktion GmbH Grindelberg 13–17 · 20144 Hamburg · Tel.: 040 75 29 50 00-0 · E-Mail: info@timmspecht.de · www.timmspecht.de


Norden aktuell

Stiftung Naturschutz S-H

Foto: Stiftung Naturschutz

Raus ins Stiftungsland:

Froschkonzerte

locken zum Frühjahrsausflug

D

er Frühling macht sich startbereit und weckt die Lust auf einen Ausflug ins Grüne. Die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein hat wieder einen bunten Strauß von Veranstaltungen im Stiftungsland zwischen dänischer Grenze und Elbe gebunden. Dazu gehören auch die so genannten Froschkonzerte. Mittlerweile zum sechsten Mal wird das Stiftungsland zur Open-Air-Bühne, auf der stimmgewaltige Froschlurche mit ihrem Sängerwettstreit begeistern: Sie hupen, trillern, knurren oder quaken, und sie tun es aus Liebe – Stoff jeder großen Oper. Das Eröffnungskonzert bestreitet am Freitag, 27. April, der Laubfrosch als Solist auf der Geltinger Birk an der Flensburger Außenförde. Immer wieder im Frühjahr treten die Männchen in den Sängerwettstreit, denn nur wer sich laut und deutlich aus dem Chor heraushebt, hat die Chance, in der Paarungszeit eine Partnerin zu finden. Grasfrosch, Erdkröte oder Moorfrosch sorgen an fast jedem Festspielort für die Hintergrundmusik. Beim Auftaktkonzert steht noch ein Gaststar auf der OpenAir-Bühne: Während der Laubfrosch sein schnelles, rhyth-

misches „ääp, ääp“ auch schon mal aus dem Gebüsch herab vorträgt, hupt die Rotbauchunke ihr „uh, uh“ nur aus dem Wasser. Konzertbesucher finden sich um 20:00 Uhr auf dem Parkplatz Mühle Charlotte am Eingang zum Naturschutzgebiet bei Gelting ein. Von dort wird gemeinsam zur Spielstätte gewandert. Mit dem Froschkonzert-Festival macht die Stiftung Naturschutz die Erfolge ihrer Amphibien-Initiative, die seit neun Jahren mit dem Bagger durch Schleswig-Holstein tourt und neue Open-Air-Bühnen anlegt, einem breiten Publikum hörbar. Gut 1.400 neue Laichgewässer und Sommerlebensräume für Amphibien mit einer Fläche von über 240 Hektar machen das Stiftungsland zwischen Flensburg und Lauenburg zum Froschland. Weitere Konzerte finden noch bis zum 24. Mai an verschiedenen Spielorten statt. Der Besuch der Konzertwanderungen ist kostenlos. Genaue Konzerttermine und Treffpunkte finden Sie in nachfolgender Tabelle. Lust auf noch mehr Ausflüge ins Stiftungsland? www.stiftungsland.de



Spielplan: 6. Schleswig-Holstein Froschkonzert-Festival Termin

Spielstätte

Kreis

Treffpunkt

Konzertbeginn Solisten

27. April 2012

Geltinger Birk

Schleswig-Flensburg

Parkplatz Mühle Charlotte, Gelting

20:00

Laubfrosch, Rotbauchunke

28. April 2012

Wallnau, Fehmarn

Ostholstein

NABU Wasservogelreservat Wallnau, Fehmarn

20:00

Wechselkröte, Kreuzkröte

4. Mai 2012

Geltinger Birk

Schleswig-Flensburg

Parkplatz Mühle Charlotte, Gelting

20:00

Laubfrosch, Rotbauchunke

6. Mai 2012

Eidertal bei Kiel

Rendsburg-Eckernförde

Waldsiedlung, Parkplatz an der B4, Grevenkrug

20.30

Laubfrosch

11. Mai 2012

Geltinger Birk

Schleswig-Flensburg

Parkplatz Mühle Charlotte, Gelting

20:00

Laubfrosch, Rotbauchunke

11. Mai 2012

Sehlendorfer Binnensee

Plön

Parkplatz Am Buchholz, Hohwacht

21.00

Wechselkröte

13. Mai 2012

Stodthagen bei Felm

Rendsburg-Eckernförde

Waldparkplatz Stodthagener Weg, Felm

20:00

Rotbauchunke, Laubfrosch

18. Mai 2012

Geltinger Birk

Schleswig-Flensburg

Parkplatz Mühle Charlotte, Gelting

20:00

Laubfrosch, Rotbauchunke

24. Mai 2012

Winderatter See

Schleswig-Flensburg

Baumschule „Alte Obstsorten“, Winderatt-Sörup

21:00

Laubfrosch

18


SchlemmerRezepte mit: Unterhaltung

Fotos: © Shutterstock

W

Rezepte

Spargel Grüner Spargel mit Spiegelei

enn die milden Frühlingstage uns raus in die Natur locken, möchten wir möglichst unbeschwert den Tag genießen. Dazu gehört leichte, kalorienarme und vor allem gesunde Kost. Von Anfang Mai bis Mitte Juni ist wieder die Haupterntezeit für Spargel. Diese köstlichen Stangen stecken voller Vitamine und Vitalstoffe und sind genau richtig für eine leckere Mahlzeit, die Energie bringt. Genießen Sie weißen, grünen oder auch violetten Spargel möglichst aus unserer Region – so können Sie sich sicher sein, dass er auch frisch ist und seinen delikaten Geschmack nicht auf langen Transportwegen verloren hat. Vielleicht planen Sie ja mal einen Ausflug in den Naturpark Aukrug - dort ist eines der norddeutschen Anbaugebiete für das schmackhafte Gemüse.

35 Minuten Zubereitung Diese spanische Tapa ist einfach, aber dennoch köstlich. Zutaten für 6 Personen: 500 g grüner Spargel Salz Olivenöl zum Braten 6 Eier Zubereitung: 1. Den Spargel, falls erforderlich, schälen. Die unteren holzigen Enden abschneiden und auf eine Länge bringen. Die Spargelstangen mit Garn zusammenbinden. 2. Gesalzenes Wasser in einem Spargeltopf zum Kochen bringen und den Spargel mit den Köpfen nach oben in das kochende Wasser stellen. 10 Minuten köcheln lassen. 3. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Zwei oder mehr Eier (je nach Pfannengröße) hineingeben und bei mittlerer Hitze braten. Das Eigelb sollte weich bleiben. 4. Teller vorwärmen und je ein Spiegelei auf einen Teller geben.

Auf den folgenden Seiten dreht sich alles um Spargel – lassen Sie sich von den vielfältigen Rezepten inspirieren!

5. Den Spargel abgießen und auf die Teller verteilen. Dazu passt Baguette oder Weißbrot. Oder probieren Sie einmal gegrillten/gebratenen grünen Spargel mit einem weichgekochten Ei – tunken Sie einfach den Spargel in das weiche Eidotter. Lecker!

Guten Appetit!

Kleines

© Foto: Shutterstock

Küchenlexikon:

Weißer Spargel ist der mildeste und hierzulande der beliebteste unter den Spargelvarianten. Er wird in Erdwällen kultiviert und gestochen, sowie sich die Erdoberfläche über der Spitze etwas hebt.

Violetter Spargel ist geschmacklich etwas kräftiger als weißer und wird besonders in Frankreich bevorzugt. Bei diesem Spargel wartet man mit der Ernte, bis der Schössling bereits die Erdoberfläche leicht durchbrochen hat. Durch Einwirkung des Lichts werden die Spargelspitzen violett gefärbt. Grüner Spargel ist kräfig im Geschmack und wächst überwiegend an der Erdoberfläche - dadurch wird er durch das Sonnenlicht grün gefärbt. Der Anbau ist nicht so arbeitsintensiv wie bei weißem und violettem Spargel, da er nicht in Erdwällen kultiviert wird, die angehäufelt werden müssen. Übrigens: Spargel kann auch roh genossen werden. Schneiden Sie den geschälten Spargel einfach in Stücke und geben Sie ihn in Ihren Lieblingssalat. Sie werden begeistert sein!

19


Unterhaltung

Rezepte

© GU Verlag/Foto: Ulrike Schmid & Sabine Mader

Schlemmer-Rezepte mit

Spargel

© GU Verlag/Foto: Ulrike Schmid & Sabine Mader

Grüner Spargel-Hähnchen-Wok

Grüne Spargel-Limetten-Suppe

Frühlingsgruß aus China

Herrlich frisch

40 Minuten Zubereitung

45 Minuten Zubereitung

pro Portion ca. 270 kcal · 25 g Eiweiß · 13 g Fett · 10 g Kohlenhydrate

Zutaten für 4 Portionen: 500 g grüner Spargel 3 Frühlingszwiebeln 1 Bio-Limette 2 EL Butter 800 ml Gemüsebrühe 150 g Sahne Salz, Pfeffer Zucker 3-4 Stängel Basilikum

Zutaten für 4 Portionen: 350 g Hähnchenbrustfilet 7 EL helle Sojasauce 700 g grüner Spargel 200 g Möhren 200 g Zuckerschoten 3 Frühlingszwiebeln 1 walnussgroßes Stück Ingwer 4 EL Öl 200 ml Gemüsebrühe 2 TL Speisestärke

Zubereitung: 1. Spargel waschen und putzen, die Spitzen abschneiden und längs halbieren, die Stangen in Stücke schneiden. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Limette heiß waschen, abtrocknen, die Schale in feinen Streifen abziehen. 1 EL Butter erhitzen, Zwiebeln und Spargelstangen 3 Minuten andünsten. Brühe dazugießen, aufkochen. Zugedeckt bei mittlerer Hitze 10-15 Minuten garen. 2. Die Suppe vom Herd nehmen und fein pürieren. Die Sahne einrühren, weitere 5 Minuten kochen lassen. Mit Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker und 1-2 EL Limettensaft würzen. Das Basilikum waschen und trocken schütteln, Blätter abzupfen. 3. Die restliche Butter erhitzen, Spargelspitzen und Limettenschale 3-4 Minuten unter Wenden anbraten, auf der Suppe anrichten. Mit Basilikumblättchen garnieren.

Zubereitung: 1. Hähnchenbrust waschen, trocken tupfen und in dünne Streifen schneiden. Mit 3 EL Sojasauce mischen, beiseitestellen. 2. Den Spargel waschen, putzen und schräg in dünne Scheiben schneiden, die Köpfe längs halbieren. Die Möhren schälen und schräg in dünne Scheiben schneiden. Die Zuckerschoten waschen, putzen und halbieren. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in Ringe schneiden. Den Ingwer schälen und fein hacken. 3. Im Wok 2 EL Öl erhitzen, das Hähnchenfleisch darin in 2-3 Minuten unter Rühren hellbraun braten, herausnehmen und warm stellen. Gemüse und Ingwer in 2 Portionen mit je 1 EL Öl unter Rühren 4 Minuten braten. Das Gemüse wieder in den Wok geben. Brühe, restliche Sojasauce und Stärke verrühren, dazugießen und aufkochen lassen. Das Fleisch unterheben.

pro Portion ca. 195 kcal · 3 g Eiweiß · 17 g Fett · 5 g Kohlenhydrate

Buchtipp: Die Rezepte auf dieser Seite stammen aus „Jahreszeitenküche für die Familie – 250 Rezept­ideen die leicht gelingen und allen schmecken.“ Erschienen im GU Verlag.

20


Fotos: © Oliver Franke

Gesundheit im Alltag

Klettern im Hochseilgarten

Trau Dich!

Bewegung reguliert den Hormonhaushalt

V

or allem Extremsportler sind oft auf der Suche nach dem so genannten Adrenalin-Kick, der sie in eine Art Rauschzustand versetzt. Doch auch im Alltag spielt das Stresshormon eine wichtige Rolle im menschlichen Stoffwechsel. In Gefahren- und Stresssituationen wird Adrenalin ins Blut ausgeschüttet. Das hat verschiedene Auswirkungen: Steigerung der Herzfrequenz, Anstieg des Blutdrucks, Erweiterung der Atemwege, erhöhte Durchblutung der Muskulatur und Minderung der Magen-DarmTätigkeit. Bei unseren Vorfahren sorgte das Adrenalin dafür, in Gefahren­situationen besser reagieren zu können. Die Freisetzung des Stresshormons ermöglichte dem Körper, schnell an die Energie­reserven zu gelangen, um fliehen oder kämpfen zu können. Da wir uns heute nicht mehr so viel bewegen wie unsere Urahnen, ist Sport und Bewegung von großer Bedeutung, um die bereitgestellte Energie im Körper ausreichend abzubauen und den Hormonhaushalt zu regulieren. Klettern, Mountainbike fahren oder Laufen gleichen den Hormonhaushalt aus und sorgen allgemein für ein größeres Wohlbefinden. Unterzuckerung, Stress, Alkohol, Kaffee oder Bluthochdruck können Faktoren sein, die zu erhöhten Adrenalin-Werten im Blutplasma führen. Normalerweise wird das Hormon schnell wieder abgebaut; eine dauerhafte Überproduktion kann gesundheitsschädlich sein. Julia Muß (31 Jahre) berichtet über ihren Besuch im Hochseilgarten: „Schon oft stand ich am Boden und habe ängstlich, aber auch ein bisschen neidisch Kindern dabei zugesehen, wie sie in für mich schwindelerregender Höhe mit viel Spaß und Leichtigkeit ihre Parcours durchquerten. Leider schaffte ich es nie über den ersten Parcours hinaus. Das sollte sich aber ändern: Mit meiner kleinen Jugendgruppe, bestehend aus drei vermeintlich schwer erziehbaren Jungs, die schon oft im Leben an ihre Grenzen gestoßen sind und meinem sportlichen, Abenteuer suchenden Kollegen. Bereits auf der Fahrt zum Hochseilgarten malten wir uns Szenarien aus, die nicht nur bei mir leichte Gänsehaut und Adrenalinschübe verursachten. Wir konnten in einem leichten, nicht sehr hohen Parcours einsteigen. Begleitet von einem Sicherheitstrainer am Boden, der uns Tipps für das leichtere Bezwingen der Elemente gab. Dann ging alles ganz schnell: Die erste kleine Seilbahn, mit

21

gegenseitigem Anspornen, Adrenalin pur, der nächste Par­ cours mit Kletterwand, diesmal ein wenig höher, geschafft. Ehe wir uns versahen befanden wir uns in unglaublicher Höhe, angespornt von dem Gedanken nicht aufgeben zu wollen, aber auch weiter über sich hinauszuwachsen. Stolz und nervengekitzelt zurück am Boden, konnte ich kaum fassen, was ich geschafft habe“.

Teamgeist mit viel Spaß Der Hochseilgarten Altenhof bietet viele Möglichkeiten für die Gestaltung von Team-Trainings mit Firmen, Sportmannschaften, Schulklassen oder Freizeitgruppen. Die Fördeakademie arbeitet im Bereich der Erlebnispädagogik nicht nur in dem schön gelegenen Buchenwald nahe der Ostsee, sondern macht viele Trainings oder Aktionen wie Baumklettern, Floßbau, Orientierungsläufe oder Indoor-Teamtrainings auch an anderen Orten. Zusammen mit den Elementen aus dem Teambereich ist der Naturhochseil­garten in Altenhof eine der größten Anlagen in Deutschland. Im März 2011 wurde der Hochseilgarten vom Europäischen Hochseilgarten­verband für den Bau und Betrieb der Anlage zertifiziert. Ab diesem Jahr gibt es auch für Rollstuhlfahrer Erlebnisangebote: Als Rolliteam mit 2-6 Teilnehmern oder als Tagesbesucher am „Rollitag“. Fördeakademie Hochseilgarten Altenhof und Klettercafé www.foerde-akademie.de www.hochseilgarten-eckernfoerde.de Tel.: 04351-667333


Norden aktuell

Messe Klima & Leben

24. und 25. März 2012

Klima & Leben Messe für Haus, Energie & Wohnen l Klimaschutz & Mobilität l Gesund & bewusst leben

broo ker Düsten

Feldstraße s

ma ch ers t

And rea s-G

S op hien blat t

h

r.

e

ayk -St r.

Wall

elte ic

Ostseekai Wall

str . Dam m

Sc hu h

raß e

Knooper Weg

Burgs tra ß e

ol

raße

m

ck rü nb te

ße

m zda ent Lor

m H ensdam Mart

gs

tra

wik erst

Kaistra ße

G oe thest raße

a

R in

Sc

ße

tr. rgs Be

ß

Zieg

ll wa en tz hü

Bruns

Legie ns tr

e Kro ns ha ge ne r Weg

BAB

Holtena uerstraße

Leh mberg

Werft st

gstr .

Weg

aße Hansastr

Westring

Schauenburgerstr.

Gutenber

tra ers rd fö rn

Klima-Festival

Mit einem Geschicklichkeits-Fahrradparcours für Kinder und Sicherheitstipps von Klaus Lietzau lässt sich viel erleben. Die Messe ist an beiden Tagen von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet und der Eintritt ist frei.

ke Ec

Am Samstag, den 24. März um 10 Uhr, wird die Eventmesse Klima & Leben im Ostseekai Kiel von Oberbürgermeister Tors­ ten Albig und Stefan Grützmacher, Vorstand der Stadtwerke Kiel, eröffnet. Die Messe informiert über energieeffizientes Bauen, Renovieren & Wohnen, über Klimaschutz und Gesundheit. Interessierte erfahren, wie eng Umweltschutz und persönliches Wohlbefinden miteinander verbunden sind. So erhöht z. B. die Klimaerwärmung, kombiniert mit verschmutzter Luft, das Risiko für pollenbedingte Allergien. Feinstaub, Lärm, Allergien und Lebensmittelskandale zeigen, wie gesundheitsschädlich negative Umwelteinflüsse sind. Neben Fachvorträgen gibt es auf der Messe viele Aktionen zum Mitmachen.­ Z. B. kann der Besucher Massagen genießen, an Fitnesswettbewerben teilnehmen oder seinen ganz individuellen Gesundheitszustand testen lassen. Die Stationen zum Gesundheitscheck befinden sich auf der gemeinsamen Aktionsfläche „Mensch im Mittelpunkt“ im 1. Stock und an den einzelnen Ständen. Zu den Checks gehören u. a. Körperfettmessung (BMI), Hautanalyse, Blutzucker-, Blutdruck-, und Pulsmessung sowie ein Schnellhörtest, Herz-/ Kreislauftest und ein Gleichgewichtstest auf dem Balance Board. Unter dem Motto „Mobil bleiben, aber sicher“ findet am Samstag ein Verkehrssicherheitstag statt. Hans-Dieter Schwarz (Kreisverkehrswacht Plön) referiert dazu über das Thema „Wie erhalte ich meine Mobilität im Alter?“ Am Sonntag dreht sich dann alles um: „FahrRad, aber sicher!“

Westring

D

ie Signale einer globalen Klimaerwärmung sind nicht zu übersehen. Berichte über zunehmende Stürme, extreme Niederschläge, Überschwemmungen und abschmelzende Gletscher häufen sich. Hauptursache für die Klimaveränderungen sind die bei der Stromund Wärmeerzeugung durch Verbrennung von Kohle, Erdöl und Erdgas freigesetzten CO2-Emissionen. Es ist zu erwarten, dass die weltweite Nachfrage nach Erdöl in den nächsten Jahren das verfügbare Angebot übersteigt und die Energiekosten steigen werden. Höchste Zeit, sich intensiv mit den Fragen des Energiesparens und der Nutzung der erneuerbaren Energieträger zu befassen.

Karlstal

Gablenzstraße

Anmeldungen für Aussteller und weitere Infos finden Sie unter: Telefon: 04321-5586977 www.klimaundlebenkiel2012.messe.ag


Anzeigen:

Natürlich wollen wir gepflegt sein – mit Qualitätsprodukten aus unserer Region. Algen & Meeresmineralien – was die alles können. Informieren Sie sich auf dem LITORÁGE® Messestand (Nr. 282, Obergeschoss) bei „Klima & Leben 2012” über Wirkstoffe aus dem Meer in den Kosmetik-Produkten von LITORÁGE® mit Sylter Rotalgen und Queller Extrakt, Sylter Austernschale, Natursole und Rügener Heilkreide mit außergewöhnlichen Rezepturen. Die Produkte mit Meeresalgen unterstützen die natürlichen Hautfunktionen in jedem Alter und Zustand. Das LITORÁGE® Team bietet auf der Messe die Möglichkeit zur Messung Ihres individuellen Hautzustandes. Infos unter www.litorage.de Meer für meine Haut · INWATER Biotec GmbH · Tel. 0431 - 7 87 00 87

MIT UNS DEN

DIABETES

BEHERRSCHEN

Der Deutsche Diabetiker Bund Schleswig-Holstein e. V. hat schon seit über 30 Jahren das Ziel, die Lebenssituation der Diabetiker in Schleswig-Holstein zu verbessern.

DAFÜR BIETEN WIR IHNEN: - Selbsthilfegruppen - Kompetente Beratung - Schulungsprogramme - Vorstellung neuer Techniken - Hilfe in sozialen Fragen - Rechtsberatung durch Fachanwälte des DDB - Organisation von Messen und Diabetikertagen - Hilfe für Kinder mit Diabetes und ihre Eltern - Bewegungsprogramme

Eintritt frei!

Messe für Haus, Energie & Wohnen

Klimaschutz & Mobilität Gesund & bewusst leben Ostseekai Kiel 24./25. März Täglich von 10 bis 18 Uhr • BHKW-Fachforum • Fachvorträge • Gesundheitsparcours • Klimafestival der Landeshauptstadt Kiel

www.messe.ag


Anzeigen:

Kompressionstherapie beim

Brustprothesen & Lebensqualität

Armlymphödem

Wann:

Am Mittwoch, den 4. April 2012 um 17.00 Uhr

Viele Menschen leiden – ohne es zu wissen – an einem Lymphödem. Kennzeichen der Krankheit sind z. B. ein verdicktes Juzo® Expert Juzo® Expert Mehr Farbe Mehr in der Farbe Narbenin derund NarbenÖdemversorgung und Ödemversorgung Bein oder ein dauerhaft geschwollener Arm. Bei einem Lymphödem sammelt Kompressionsärmel von Juzo gibt es in den Farben sich vermehrt Lymphflüssigkeit im Ge- Haut, Mocca, Blau, Dunkelblau, Pink, Grau und Schwarz. webe an und wird nicht mehr ausreichend abtransportiert. Die betroffene Region schwillt dann stark an und die Patienten leiden unter Spannungsgefühl und Bewegungseinschränkungen. Ursache Brustkrebs Häufig entsteht ein sekundäres Lymph­ ödem, nachdem Teile des Lymphgefäßsys­ tems durch Tumore, Operationen, Entzündungskrankheiten oder Unfälle geschädigt wurden. So kann beispielsweise nach Brustkrebsoperationen ein Lymphödem im Arm auftreten. Bei diesen Eingriffen werden zum Teil nicht nur die betroffene Brust amputiert, sondern auch alle Lymphknoten im näheren Umfeld entfernt. Die Lymphe der betroffenen Seite kann dann in vielen Fällen nicht mehr ausreichend abtransportiert werden und der Arm schwillt an.

Rahmenprogramm:

Zwei Visagistinnen aus dem Hause Douglas demonstrieren typgerechtes Makeup. www.ohnekopf-grafik.de

Die Wattenbeker Salzgrotte "Salzkorn" informiert über die heilsame Wirkung des Salzes.

Sanitätshaus Kowsky GmbH Kuhberg 23, 24534 Neumünster Telefon: 0 43 21/ 99 45 48

Seit 1910 aktiv – für Ihre Gesundheit!

w w w.kowsky.com

Hilfe beim Lymphödem Während der Therapie wird das Lymphödem mittels Lymphdrainage entstaut und danach bandagiert. Anschließend ist es wichtig, den entstauten Zustand zu erhalten. Dabei hilft die Kompressionstherapie. Flachgestrickte Kompressionsärmel sind dafür unverzichtbar. Die Kompressionsversorgung, z. B. in der Qualität Juzo Expert, wird Masche für Masche exakt nach der Körperform gestrickt. Das Gestrick wird mit einer besonders flachen, elastischen Naht zusammengenäht. Der Strumpf gibt aufgrund des besonders stabilen Gestrickes dem Ödem nicht nach.

Sanitätshaus Kowsky:

10 Jahre

Bademodenschau Mehr zur LINEA AQUA® Collection 2012 auf www.silima.de

VERPASSEN SIE

keine Ausgabe!

die

jetzt auch im ABO!

(Mehr dazu auf Seite 50!) 5/Herbs

G

zum

Gratis

Aus

gab

im

utsche Das nordde

heit, Fitness um Gesund

Gesu

Kr Mod eu erne zb Beh an and dv Vo lung er ko n in let m ne zu mag men n ng he isch

Die

n r in e Wirk e Esse Hi ung Laun richt! Schm lfe s Re des Gute Sie Ihr Glücksge inke be ine Fast Genießen n oder i Haus ens ro im herein Ku– Lase te rheit ltu rn? n auf Tricks Sie beg Siche Äd rp Sie nicht Polizei Fallen von der Tipps

mit Riesen-Tier & Kinderrätseposter zum Heraus-lteil nehmen

mpfadern

‘s“ gehtussung durch

eschi sel

e:

g

• Gewi

chte

gabe: chun Gewinnrä Aus espre ng • Ausgab ieser ser uchb esprechu

• Sudo

ku

• Horo

skop

• Kurzg

nnrät

tsel •

Kurzgesc

hichte

• Sudoku

• Horoskop

aten

n Men

erch

en

Grati s zum

Mitn ehme n!

Beim Magazin Ru rund Titels Hind dern mus um Gesu amp ndhe s ein ern utier Sportory: it, Fitne Hand ter Athl is sein ss und et ist icap Das norddeuts Gra geLebemnsfretludeiche „Spo tis rtlerTitelstory zum che Magazin

kein

Ma gaz in run d um

ordEIT en

des MitJahr :

es“ men Im nehRhyt ! mus

Behindertentanzk

Ges und hei t, Fitn ess

Sterili sation beim Feng Mann Shui für westl iche Gemü ter Schult erchir urgie in Kie l ndisch e Pfle gekräf te

ter Tierposil Mit großem rätselte& KinderHeraus zum n nehme

e 11/ Frühlin

Gratis zum

Mitnehmen!

3,20

Bein

Behin

der Seele

Neum

ünste

s de

Soweit die

r

Hei

lsam

n Si

e

Was

Ther

a

e

r wie

?

gege

ter

n Br ustk re

dbes ta

Schleswig Mit & Kin Her n inHolstein frei zumneh er mee.V.

Nat

Euro /Be

ordEeIT n i Ihre

m Arzt

grat

is zum

Mitn

ehm

en!

, Fit ness und Leb ensfr eude

24

Seie Füße tragen

Krä sich Neues Jahr fte – neues Leben in Küc Ge ! henkrägrün Vor mei utern ! Kinderzahnp sorgen nsam flege - abe

pos u • Horos Stil Gesun ler Ab sind eil d genieß kop selt ßem en schied rät ausWderTier imgroWinte al aus r

Feinheimisc h – Genuss

W

Das nordd

eutsc eins H rund um Gesundhe he Ma am erauit, sf Fitness und Lebensfreude gazin m n-S rund portg eist orde um rung emein ern! Gesun sch en dheit aft

derte

reis in Neumüns ter

rW ind

Auslä

gab

g 201 2

2011/12

Das nord deutsche

:

Vielfä sche ltige n mit Beha ndlun Dem • Horoskop gsme enz ser thode • Sudoku pte hichte Au n Geset • Buc sga • Kurzgesc zliche ätsel e: hbe be: Was ist das Neure • Gewinnr spre Ausgab „Diabetisch gelun e Fußsyndrom in dieser• Buchbesprechung chung g Auch “? • Gew Rezepte Auch Leckere in diese innr Lecker ätse r Ausg e Rezep Wie gute Vorsätze l• abe: te • Kurz zur Wirklichkeit Buchb gesc esprec werden hich hung te • Gewin • Sud nrätse oku l • Kurzg Gesunde Zähne • Hor von Anfang eschic osko an! hte • p Sudok

behoben

n und ge

leite

Auel OP ch und LeckKopf-in Operation Halswirb sgefühl, eredurch die Taubheit hmerzen Reze Rückensc

eit ankh eiden

story

und Leb Ein ens freu Ra Quers de usc h derchnittg Ge elä sch hm win ter dig im kei t

reude

en

rbst 2011

Ausgabe 10/Winter

Titel

r al

NEU!

gsbeeinfl altung

dde uts che

GESU elle

– Sklerose mit Multiple kheit chtern n Gesi die Kran den viele

den fen für lferRat für die häusliche

nor

201 1

mit Ries & Kind en-T zum errä ierp tselt oste nehmHera eil r en us-

und ss n rund Fitne Magazi

it, tsche ndhe norddeu

er

Schn

rpost nehmHera selteil er en us-

o

omm

Das

sport Dimen Torben im Tauch neue

en! ehm Mitn

ude und Lebensf Fitness nsfre heit, Lebe um Gesund

e 8/S

freude und Lebens

enhöhee Tief Auf Aug h der üchsig – im Reic ist kleinw er eine Balz findet sion.

n rund Magazi

en! Mitnehm

mit Riese & Kind n-Tie zum errät

zum

men! zum Mitneh

t 2010

Aus

G imGNNES DoHEI ESU rU ien deNnNTDorHdEI mT NNDH im m NND H Ausga be 9/He

DHEeITn GESU ESUNNord i Gratis

Ausgabe

© vgstudio - Fotolia.com

Gesundheit im Norden

Am Mittwoch, den 4. April um 17.00 Uhr lädt das Sanitätshaus Kowsky zum 10. Mal zum Infoabend in die Papierfabrik in Neumünster ein. Die Veranstaltung erfreute sich in den vergangenen Jahren guter Resonanz und das soll auf der Jubiläumsveranstaltung gebührend gefeiert werden. Gezeigt wird wieder, wie Frauen nach Chemotherapie und Brustoperation mit Prothesen und Dessous versorgt werden können. Gemeinsam mit den Firmen Anita und Silima findet eine professionelle Modenschau statt. Zwei Models – selbst brustoperiert – zeigen die neu eingetroffene Bademode, Pareos und BHs (auch in Übergrößen). Auch die Betreuung operierter Frauen ist Thema an diesem Abend. Frau Annette Riek, Medizinprodukteberaterin der Sanitätshaus Kowsky GmbH, klärt über die wichtige Zusammenarbeit zwischen Klinik und Sanitätshaus auf. Denn bereits wenige Tage nach der Operation können Frauen mit einer Silikonepithese optisch ihre weibliche Silhouette wieder herstellen. Für die individuelle Beratung bei diesem sensiblen Thema kommt eine Fachkraft des Sanitätshauses in die Klinik zu der Patientin.

bs

Als Rahmenprogramm sind an diesem Abend zwei Visagistinnen der Firma Douglas anwesend und demonstrieren typgerechtes Makeup. Weiterhin präsentiert sich die Wattenbeker Salzgrotte „Salzkorn“ und informiert über die Möglichkeiten von Wellnessanwendungen mit der heilsamen Wirkung des Salzes. Medizinprodukteberaterin Annette Riek mit zwei Modellen auf einer Veranstaltung im Jahre 2009.

Schwarz Grau

0 43 21 - 99 45 48

Grau Pink

Haut

Um optimal für Sie vorbereitet zu sein, bitten wir um Ihre un­ verbindliche Anmeldung bis zum 2. April unter:

Pink Rot

(1. Stock, Gartenstr. 10, Neumünster)

Rot Dunkelblau

Im Restaurant Blechnapf an der alten Papierfabrik

Dunkelblau Blau

Wo:

Blau Mocca

Farbkarte_Pink_RS Neu Farbkarte_Pink_RS 27.01.12 10:16 Neu Seite27.01.12 1 10:16 Seite 1

Mocca Haut

Anz. Nr. 13b

Modenschau:

IT ITDHEen HU mrEdNeNnord

atis

1

B

Fe ade 0 J ie mo a rn d h Sie en re m sch it u au ns ! !

Einladung zur 10.


Fachwissen

Brustkrebsvorsorge

Bilder: © Shutterstock

Eine gemeinsame

Herausforderung

Brustkrebsvorsorge – aber wie?

B

rustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau. Obwohl die Erkrankung auch in jungen Jahren auftreten kann, nimmt ihre Häufigkeit mit dem Alter zu, und so steigt mit dem Durchschnittsalter der Bevölkerung auch die Häufigkeit der Diagnose Brustkrebs.

Nicht verdrängen – ein erster Schritt Wirkliche Vorsorge beginnt bei mir selbst: Was kann ich tun, um mein persönliches Risiko zu senken? Es gibt Hinweise, dass viele Fragen des Lebensstils einen Einfluss auf das Risiko haben, an Brustkrebs zu erkranken. So scheint Übergewicht die Erkrankungshäufigkeit zu erhöhen, Sport und eine gesunde Ernährung wirken sich dagegen positiv aus. Jede Frau kann etwas tun!

Früherkennung eines Brustkrebses Wird ein Brustkrebs in einem früheren Stadium diagnostiziert, kann er schonender operiert werden, benötigt seltener aggressive medikamentöse Behandlungen und die Frau hat eine viel

Apparative Untersuchungen Die heute wichtigsten Verfahren sind die Mammographie (Röntgenuntersuchung) und die Mammasonographie (Ultraschalluntersuchung). Um die individuell passende Vorsorge aus Abtasten, MammoBilder: © fotolia.de

Aber es gibt auch gute Nachrichten. So kann heute oft viel schonender und mit besserem kosmetischen Ergebnis operiert werden. Aber die wichtigste gute Nachricht ist: obwohl die Diagnose häufiger gestellt wird, sinkt die Brustkrebssterblichkeit von Jahr zu Jahr. Dennoch bleiben bei vielen Frauen Unsicherheiten: was nützt mir wirklich, was schadet vielleicht nur?

bessere Heilungschance. Die Bedeutung einer frühen Diagnose liegt daher auf der Hand. Eine erste wichtige Maßnahme der Früherkennung ist die Selbstuntersuchung der Brust, einmal im Monat. Da dabei zu Beginn auch Unsicherheiten und Ängste auftreten, wird z. B. im Brustzentrum Kiel-Mitte an der Park-Klinik ein Kurs zum Erlernen der Methode angeboten. Auch die jährliche Früherkennung beim Gynäkologen bietet die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

viele Fragen offen sind, scheint diese Maßnahme ein effektives Instrument im Kampf gegen den Brustkrebs zu sein.

Und wenn etwas gefunden wird? Zeigt sich bei der Früherkennung ein auffälliger Befund, heißt das noch längst nicht, dass ein Brustkrebs vorliegt. Anders als früher wird daher auch nicht sofort operiert, sondern gezielt eine Gewebeprobe entnommen. Das ist im Brustzentrum ambulant und ohne Vollnarkose möglich. Und wenn am nächs­ ten Tag das Ergebnis vorliegt, kann gemeinsam entschieden werden ob, und wenn ja, welche Schritte vorgenommen werden sollen. Bei Fragen rund um das Thema Brustkrebs: Brustzentrum Kiel-Mitte an der Park-Klinik, Prüner Gang 7 24103 Kiel Tel. 0431 - 97 413-47 Fax 0431 - 97 413-39 info@brustzentrum-kiel-mitte.de www.brustzentrum-kiel-mitte.de

Selbstuntersuchung

graphie und Sonographie für die Frau zusammenzustellen, ist das Gespräch mit den betreuenden Gynäkologen unerlässlich. Die hohe Aussagekraft der Mammographie in Verbindung mit der sinkenden Strahlenbelastung durch technische Verbesserungen, hat zur Einführung des kos­tenlosen Mammographiescreenings für Frauen zwischen dem 50. und 69. Lebensjahr geführt. Auch wenn noch

25

Kurs: Selbstuntersuchung der Brust Jeden ersten Dienstag im Monat um 19.00 Uhr. Prüner Gang 15 1. Stock 24103 Kiel (Eine telefonische Voranmeldung ist erforderlich)


Bilder: © Klinik Buchenholm Bad Malente

Fachwissen

Ptbs

Posttraumatische

Belastungsstörung Eine normale Reaktion auf ein unnormales Ereignis

E

s kann jeden treffen. Ein Unfall oder ein unvorhergesehenes Erlebnis kann zu einem traumatischen Ereignis mit Folgen werden. Zunächst merkt man häufig die Veränderungen nicht. Erst später wird den Betroffenen bewusst, dass unangenehme Gefühle und körperliche Empfindungen anders sind als vor dem traumatisierenden Erlebnis. Diese sind allerdings eine normale Reaktion auf den besonderen Stress, in dem Körper und Verstand versuchen, die mögliche existenzielle Bedrohung zu bewältigen. Ohne umfangreiche medizinische Unterstützung gelingt dieses aber häufig nicht.  Wir sprechen in diesem Fall von einer  Posttrauma-

Anzeige:

tischen Belastungsstörung (PTBS). Bestimmte Berufsgruppen tragen ein höheres Risiko, eine posttraumatische Belastungsstörung zu entwickeln. Dieses können sein, z. B. Mitarbeiter von Verkehrs- und Sicherheitsunternehmen, Polizisten, Feuerwehr- und Rettungskräfte, aber auch Bankangestellte oder Kräfte von Hilfsorganisationen. Ziel ist es, nach einem traumatischen Ereignis mit den Patienten gemeinsam die psychische Stabilität wiederherzustellen und weiter zu sichern. Seit über 15 Jahren werden in der Klinik Buchenholm in Bad Malente Patienten mit ähnlichen Beschwerden gemeinsam behandelt und Bewältigungsstrategien erlernt, um die

Schneller wieder auf den Beinen mit Die Rückkehr in den Alltag ist für Betroffene nach langer Ruhigstellung des Beines oft schwer. Nach schweren Knieverletzungen oder Kreuzband­ operationen muss nicht nur die Verletzung an sich heilen, eine geschwächte Oberschenkelmuskulatur ist ebenfalls häufig zu beobachten. Hier gilt es, die Oberschenkelmuskulatur schnell wieder aufzubauen. Mit dem neurotech® Kneehab XPTM steht der bislang einzige spezielle Quadrizeps-Stimulator zur Verfügung. Elektrische Muskelstimulation führt zu einer Kontraktion in der Muskulatur und baut die Muskulatur dadurch wieder auf. Aber im Gegensatz zu herkömmlicher Elektrostimulation leitet Kneehab XPTM mit speziell ge-

Arbeitsfähigkeit wieder zu erlangen und langfristig zu sichern. Dafür kommen vielfältige, individuell auf die Bedürfnisse des Einzelnen abgestimmte Therapien zur Anwendung. Dieses ist bundesweit das einzige Gruppenbehandlungsprogramm in dieser Form.

Kneehab XP

TM

formten Elektroden mehr Impulse auf mehr Wegen durch die Muskulatur. So werden nicht nur mehr Muskelfasern erreicht, sondern es wird auch eine erheblich stärkere Kontraktion erzielt. Eine Studie, die im American Journal of Sports Medicine veröffentlicht wurde, hat die Effektivität des Verfahrens am Beispiel nach Kreuzband­ operationen eindrucksvoll belegt. Im ATOS-Klinikzentrum Heidelberg wurden von Prof. Hans H. Pässler 96 Patienten über 6 Monate behandelt. In allen Tests schnitt die KneehabGruppe signifikant besser ab. Die Patienten konnten 3 Tage früher auf Gehhilfen verzichten und 7 Tage früher wieder in ihren beruflichen Alltag zurückkehren.

26

Kneehab XP mit Mehrwege-Technologie


Anzeige:

© britta60 - Fotolia.com

Hilfe bei

Sehschwäche Im Alter lässt bei vielen Menschen die Sehkraft nach. Dies kann bis zur Erblindung führen. Die Betroffenen gehen oft davon aus, dass sie sich mit der Tatsache abfinden und für den Rest des Lebens mit den starken Einschränkungen leben müssen. Diese Angst ist unnötig, denn hier gibt es Hilfe. Vor allem kommt es erstmal auf die richtigen Sehhilfen an, die im Rahmen so genannter „Low Vision“ Beratungen ausprobiert und angepasst werden können. Fragen dazu beantwortet der „Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband“ (DBSV) in Berlin. Zudem gibt es Unternehmen wie den gemeinnützigen „Deutschen Hilfsmittelvertrieb“ in Hannover. Dieser ist aus der Fusionierung des Vereins zur Förderung der Blindenbildung (VzFB) und dem Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen (BVN) hervorgegangen. Die Mitarbeiter haben viel Erfahrung auf dem Gebiet der Hilfsmittel für blinde und sehbehinderte Menschen. Sie beraten gerne, wenn es um geeignete Gegenstände zur Bewältigung von alltäglichen Problemen, wie z. B. Kochen oder Nähen geht. Aber auch elektronische Hilfsmittel, wie blindengerechte Fußgängernavigationsgeräte oder Abspielgeräte für Hörbücher, sind hier erhältlich. Kontakt unter: 0511/95465-0 www.deutscherhilfsmittelvertrieb.de

Vital-Kliniken GmbH Klinik Buchenholm Innere Medizin Kardiologie Orthopädie Psychosomatik und Psycho-Traumatherapie Plöner Straße 20 23714 Bad Malente Tel.: 04523 - 987 - 0 Fax: 04523 - 987 - 520 info.buchenholm@vital-kliniken.de www.vital-kliniken.de

Aktive Erholung garantiert!


Fotos: © wendt

Fachwissen

Kinderzahnpflege

Warum gibt es eigentlich

Kinderzahnärzte? Den „Spuckepiraten“ keine Chance. Ein Artikel von Frau Dr. Anne Wendt

Es ist für uns selbstverständlich, dass wir mit unseren Kindern zum Kinderarzt gehen. Genauso selbstverständlich sollte auch der Besuch bei einem speziell ausgebildeten Kinderzahnarzt sein. Viele Erwachsene erzählen uns von ihren eigenen Ängsten als Kind beim Zahnarzt. Wir möchten den Kindern einen Zahnarztbesuch ermöglichen, den sie in guter Erinnerung behalten, damit sie sich in Zukunft auf den nächs­ten Besuch freuen können.

Wie machen wir das? Das Personal ist speziell für die Kinderbehandlung ausgebildet Es gibt für jedes Kind und jedes Zahnproblem eine Lösung! Das Behandlungsspektrum umfasst viele verschiedene Möglichkeiten, wie beispielsweise Kinderhypnose, zahnfarbene Füllungen, Milchzahnkronen, Kinderprothesen, kieferorthopädische Frühbehandlung, Zahnsanierung in Narkose oder mit Lachgas und eine Zahnputzschule/Prophylaxe.

In der Praxis sieht es gar nicht nach Zahnarzt aus Das Kind trifft auf eine ihm adäquate Umgebung. Es sieht, dass hier schon andere Kinder fröhlich im Bällebad

spielen, im Wartezimmer malen oder sich eine Belohnung aus dem Spielzeug­ automaten holen. Im Behandlungszimmer sind alle Instrumente und Geräte, die der Zahnarzt benötigt, versteckt angebracht, also für die Kinder „unsichtbar“. Die Zimmer in einer Kinderzahnarztpraxis sind oft bunt, wie zum Beispiel rosa, blau, gelb oder orange, und es gibt in jedem Behandlungszimmer einen „Freund“ für die Kinder, das sind z. B. Pauli, Freddy, Kroko oder Krokobaby.

Wir haben ein kindgerechtes Behandlungskonzept Der Kinderzahnarzt versetzt die Kinder durch hypnotische Sprachmuster in eine andere Welt. Dabei hilft ihm, dass die Kinder sehr phantasievoll sind und

Unsere Autorinnen in dieser und in den folgenden Ausgaben sind: Dr. Anne Wendt

Praxis Dr. Anne Wendt Holstenweg 7 23701 Eutin Tel. 0 45 21 – 2607 www.kinderzaehne-eutin.de

Dr. Jördis Johannesson

Dr. Sabine Runge

Praxis Mundwerk Am Hang 1 24238 Selent Tel.: 0 43 84 – 58 88 www.zahnarzt-selent.de

Praxis Runge & Runge Prüner Gang 15 24103 Kiel Tel. 04 31 – 80 15 77 www.runge-runge.de

28


Fachwissen gerne in andere Welten eintauchen. Alle unangenehmen Empfindungen, Geräusche und Geschmäcker werden anders wahrgenommen. Es ist gewährleistet, dass die Kinder bei der Behandlung auf keinen Fall Schmerzen wahrnehmen. Mit diesem kindgerechten Behandlungskonzept verlässt das Kind die Praxis mit einem gesunden Milchgebiss, bei dem es keine Ecken, Nischen und Höhlen gibt, wo sich die „Spuckepiraten“ verstecken und kleine Höhlen bauen können. Denn diese zauberhaften und für Erwachsene vollständig unsichtbaren Wesen wohnen in allen Kindermündern. Sie sind meistens bunt, tragen lustige Kleidung, haben viele Freunde und mögen neben Schokolade

Kinderzahnpflege die „Zahnmarmelade“ (Zahnbelag) am allerliebsten. In der Erwachsenenwelt kennt man sie auch als Bakterien, die genährt von süßen Nahrungsmitteln viel Säure produzieren und den Zahn angreifen und Karies verursachen. Damit das Gebiss gesund bleibt, werden die Zähne so glatt poliert (Prophylaxe), dass die „Spuckepiraten abrutschen“. Ein gesundes Milchgebiss ist eine Voraussetzung für ein dauerhaft gesundes, bleibendes Gebiss.

Fröhliche Patientin nach der Behandlung.

Dr. med. dent. Anne Wendt (verheiratet, 2 Kinder), zertifizierte Zahnärztin der Kinder-­und Jugendzahnheilkunde und Hypnosezahnärztin, hat an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Zahnmedizin studiert. Kurz darauf folgte die Promotion. Nach der Assistenzzeit in Hamburg gründete sie zusammen mit ihrem Mann Dr. Dietrich Wendt eine Gemeinschaftspraxis in Eutin. Seit 2002 erfolgte der Umbau der Praxis in eine Kinderzahnarztpraxis, in der seitdem ausschließlich Kinder behandelt werden.

Anzeige:

Kurberatung in ganz Deutschland! Kostenloses Info-Telefon:

0800 2255100

Mutter-Kind-Hilfswerk e.V.

Millberger Weg 1 • 94152 Neuhaus am Inn www.mutter-kind-hilfswerk.de kurinfo@mutter-kind-hilfswerk.de


Norden aktuell

Augenärztliche Versorgung

Zentrum für Augenheilkunde im Norden

Augenärztliche Versorgung –

Klinik oder Praxis? In der Region Rendsburg – Neumünster – Kiel gibt es mittlerweile für die Patienten ein flächendeckendes Angebot an augenärztlichen Praxen. Auch die Versorgung in den weniger dicht besiedelten Gegenden wird durch je eine Praxis in Nortorf und Bordesholm sichergestellt. Mit der Augenklinik Rendsburg hat sich in der Mitte des Landes das „Zentrum für Augenheilkunde im Norden“ etabliert. Neben zwei privat geführten Praxen mit je zwei Augenärzten gibt es in Rendsburg die zur Augenklinik Rendsburg gehörende „augenärztliche

Die Bauarbeiten an der Klinik in Rendsburg sind schon gut vorangekommen.

Praxis im Provianthaus“. Diese ist seit dem Umzug ins Provianthaus im Dezember 2010 mit dem neuesten technischen Equipment ausgestattet und

direkt an die Augenklinik angebunden. Dieses bedeutet für die Patienten weniger Doppeluntersuchungen und optimale Diagnosemöglichkeiten. Viele der im Provianthaus praktizierenden Ärzte sind sowohl in der Klinik als auch der Praxis tätig. So können Sie als Patient bei einer benötigten OP von demselben Arzt durchgängig behandelt werden. „Die Augenklinik Rendsburg hat auch eine ganz normale Augenarztpraxis. Dieses ist für unsere Patienten nicht immer leicht zu verstehen“ gesteht Dr. Wüstenberg im Gespräch, „aber zum Glück müssen längst nicht alle Patienten, die zu uns kommen, auch operiert werden. Gerade die flächendeckende Grundversorgung mit augen­ärztlicher Leistung ist ein herausforderndes Thema für die Zukunft. Dabei ist die Augenklinik auf dem richtigen Weg – einerseits werden Zweigpraxen-Standorte übernommen und andererseits intensive Kooperationen mit den umliegenden Augenarztkolleginnen und -kollegen eingegangen.“ Privatdozent Dr. Behrendt ist sich sicher: „… nur wenn alle Beteiligten zusammen arbeiten, kann die optimale Therapie für viele erschwinglich bleiben.“ Parallel zur flächendeckenden augen­

Augenärztliche Praxis im Provianthaus.

30

ärztlichen Versorgung sind die Bauarbeiten an der Klinik in Rendsburg schon gut vorangekommen. Dank des insgesamt milden Winters konnten die Fassadenarbeiten so gut wie abgeschlossen werden. „Nun geht es ans Eingemachte“, bemerkt Dr. Reichelt im Gespräch mit Gesundheit im Nor­ den, „denn sobald der Innenausbau fertiggestellt ist, werden die sensiblen OP-Geräte und neuesten Laser für ein optimales Operationsergebnis installiert. Wenn alle Testläufe einwandfrei funktionieren, wird der Klinikbetrieb in den neuen Räumen im Jungfernstieg 25 noch vor den Sommerferien starten“, freut sich Dr. Reichelt.

Dr. med. Jan Reichelt


Anzeigen: Anzeigen:

Moderne 3-D-Technik:

Neue Zähne an nur einem Tag Wer einzelne Zähne oder eine Prothese braucht, muss in der Regel mehrere Termine bis zum festen Zahnersatz einplanen. Besonders Angstpatienten und Berufstätige verzichten deshalb oftmals auf die notwendige Behandlung. Jetzt gibt es Abhilfe: Die Dental-Tagesklinik und die Dental-Praxis in Kaltenkirchen haben das Konzept „all at once“ entwickelt. Mithilfe moderner 3-D-Technik und ohne einen großen chirurgischen Eingriff fertigen die zertifizierten Implantologen Dr. Sven Görrissen und Dr. Tobias Gottwald ein festsitzendes Provisorium, das

der Endbehandlung nahezu entspricht. Das Kauen ist sofort und ohne Beeinträchtigung wieder möglich. Dr. Sven Gör­ rissen: „Wir sind durch eine permanente Fortbildung immer auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand. Das schätzen unsere Patienten sehr.“ Das Implantatzentrum Kaltenkirchen ist SchleswigHolsteins erste Tagesklinik auf diesem Spezialgebiet.

Implantologen Dr. Tobias Gottwald (li.) und Dr. Sven Görrissen

www.dental-tagesklinik.eu www.dental-praxis.eu.

© vierC-design.de

Das Leben genießen ohne Brille? Präzision am Auge durch LASIK

12 0 2 ie lle S n i IK e r t r B a St hne LASLieben! o danhkoder Ihre ic ür s f

freecall: 0800 - 0815 333 www.augenlaser-rendsburg.de


Neulich, im Rollstuhl:

Kommentar Foto: Anja Teufel

Gerda Behrends, geboren 1956, ist seit ihrem 2. Lebensjahr nach einer Polioerkrankung auf die Benutzung eines Rollstuhles angewiesen. Die Meeresbiologin ist seit Langem in der Selbstbestimmt-Leben-Bewegung aktiv. 1999 hat sie die Forschung aufgegeben, um auch hauptamtlich behindertenpolitisch tätig zu sein. Sie ist jetzt beim Landesverband Schleswig-Holstein der Lebenshilfe im Projekt „Inklusionsbüro“ tätig und arbeitet außerdem ehrenamtlich im Vorstand des Vereins „Unterwegs ohne Grenzen e.V.“. Foto: © Shutterstock

Peter Spork:

Das Schlafbuch – Warum wir schlafen und wie es uns am besten gelingt

Warum schlafen wir eigentlich? Muss das eigentlich sein oder tut es uns sogar richtig gut? Übersichtlich, ausführlich und in höchstem Maße verständlich widmet sich dieses Schlafbuch sämtlichen Aspekten rund um das Thema Schlaf. Dabei nimmt der Autor auf die aktuelle Schlaf­ forschung Bezug und belegt die vorgestellten Thesen anschau­ lich und glaubwürdig. Das Buch bringt nicht nur jede Menge überraschende Erkenntnisse, sondern wartet auch mit vielen konkreten Tipps auf, nicht nur für diejenigen, die mit ihrem Schlaf Probleme haben. Wir müssen wieder lernen, wie wichtig Schlaf ist. Das ist die Hauptbotschaft des Schlafbuchs. Peter Spork versteht es, diese Botschaft spannend und fun­ diert rüberzubringen. Wir lernen z. B., dass Schlaf unseren gesam­ ten Organismus regeneriert, uns jung und glücklich hält und alles am Tag Erlernte erst durch den Schlaf gefestigt werden kann. Am Ende des Buches befindet sich als Ergänzung ein persön­ licher Schlaftest. Gebundene Ausgabe: 320 Seiten Preis: 9,95 Euro­ Verlag: Anaconda (31. Januar 2011) ISBN-10: 3866475780 ISBN-13: 978-3866475786

Neulich, im Rollstuhl:

von Gerda Behrends

Die Vieldeutigkeit der Sprache Als Rollstuhlfahrerin nehme ich die Welt aus einer anderen Perspektive wahr. Diese kommt in „normalen“ Redensarten nicht vor oder stellt sich völlig anders dar. Wörtlich genommen, ist beispielsweise die Redensart „Der/die dreht echt voll am Rad!“ für RollstuhlnutzerInnen durchaus nichts Negatives, sondern beschreibt recht anschaulich die alltägliche, normale Fortbewegungsweise. So stressig, dass man „echt am Rad dreht“, wird es eigentlich erst, wenn Barrieren auftauchen, die genau das erschweren oder unmöglich machen. Die Formulierung „Du hast doch ein Rad ab!“ hingegen treibt uns RollstuhlfahrerInnen eher in Panik. Ich hatte es zweimal, Achsenbruch, einmal beim Hinterrad, einmal beim Vorderrad. Die Räder fielen einfach ab, der Rollstuhl anschließend um und ich war komplett hilflos. Der Super-GAU. Eher erheiternd finde ich oft die Schwierigkeiten mancher Mitmenschen mit der so genannten politischen Korrektheit. „Gehen Sie schon mal vor!“ ist eine Aufforderung, der ich dann einfach rollend nachkomme, da gehen mir ja nicht vergönnt ist. Sagt mein Gegenüber „Rollen Sie schon mal vor!“ ist das zwar vielleicht korrekter, aber es klingt schon leicht künstlich. Ein höfliches „Bleiben Sie sitzen!“ reizt natürlich ungemein, mit einem dummen Spruch wie „Mach ich“ doch den Platz zu verlassen, um das fehlende Besteck zu holen. Manchmal führt das aber zu echter Peinlichkeit. Was ist nun richtig? Ich weiß, dass Sprache sehr das Bewusstsein beeinflusst,

32

aber ich sehe auch den umgekehrten Effekt. Die Bezeichnung „Krüppel“ wurde als diskriminierend abgeschafft und durch „Behinderte“ ersetzt. Heute sagen Jugendliche „Das ist doch voll behindert, ey“ – der Inhalt ist nach wie vor wenig schmeichelhaft. Es kommt eben genauso auf die Einstellung an wie auf die Worte, auch wenn man sich um die richtige Wortwahl bemühen sollte. Und wie sollen Menschen mit Behinderung denn nun genannt werden? „Behinderte“ ja wohl nicht mehr. Also „behinderte Menschen“? Nein, da sind wir schon weiter. „Menschen mit Behinderung“ stellt den Menschen voran und macht die Behinderung zu einer Eigenschaft von möglicherweise vielen. Manche bevorzugen die Bezeichnung „Menschen mit Handicap“. Solch ein Anglizismus birgt aber auch Tücken. Bei einer Rollstuhl-Aktion, die ich leitete, stand im Auswertungsfragebogen: „Ich fand es gut, mit dem Rollstuhl durch die Stadt zu fahren, weil man jetzt weiß, wie Menschen mit Handy sich fühlen.“

Dem ist doch nichts mehr hin­­­­zuzufügen… gb

Foto: © G.Behrends


Anzeige:

Eine

Klinik zum

Wohlfühlen

Die Park-Klinik Kiel

M

itten im grünen Herzen der Innenstadt am Schrevenpark liegt die Kieler Park-Klinik. Das tradi­ tionsreiche Belegkrankenhaus ist seit Jahrzehnten für erstklassige medizinische Versorgung bekannt. Darüber hinaus stehen das Wohlbefinden und die Gesundung der Patienten von jeher im Mittelpunkt des Interesses aller Mitarbeiter. Durch kürzlich fertiggestellte Umbaumaßnahmen im Erdgeschoss wurde die Eingangshalle mit Bistro und Patientenempfang aufwändig modernisiert – kürzere Wege, Optimierung von Wartezeiten, all das macht den Aufenthalt angenehmer. Um den Patienten noch mehr Komfort zu bieten, stehen in diesem Jahr umfangreiche Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen auf den Stationen an. Das hilfsbereite Pflegepersonal besticht nicht nur mit kompetentem Fachwissen sondern sorgt vor allem durch Aufmerksamkeit und Einfühlungsvermögen für die herzliche Atmosphäre in der privat geführten Klinik. Dazu passt, dass die Klinik über eine hauseigene Bioküche verfügt,

die ihre Patienten täglich mit frisch zubereiteten Speisen verwöhnt.

Gynäkologie In der gynäkologischen Abteilung der Park-Klinik sind mehr als 20 niedergelassene Fachärzte und Spezialisten der Kieler Ärztesozietät abts+partner angeschlossen. Durch die Verzahnung mit den Fachzentren, wie z. B. dem Brustzentrum Kiel-Mitte, dem Beckenbodenzentrum oder dem Kinderwunschzentrum Fertilitycenter Kiel, ist hier eine gynäkologische Versorgung der Patientinnen gewährleistet, wie man sie in Deutschland selten findet.

Chirurgie – Proktologie Mit den Spezialisten der Proktologi­ schen Praxis Kiel, Dr. Johannes Jongen, Dr. Hans-Günter Peleikis und Prof. Dr. Volker Kahlke, bietet die Park-Klinik bundesweit eine der größten beleg­ ärztlichen, ausschließlich proktologisch ausgerichteten enddarmchirurgischen Abteilungen. So führen die Chirurgen jährlich ca. 800 proktologische Eingriffe durch und sind damit Referenzzentrum für Operationen bei Hämorrhoiden, Senkungs- und Inkontinenzerkrankungen.

Chirurgie – Viszeralchirurgie und Endokrine Chirurgie Mit einer eigenen Praxis in der ParkKlinik vertreten ist Dr. Christian Sellschopp, Spezialist für viszerale und endokrine Chirurgie. Mit bis zu 200 von

33

ihm pro Jahr durchgeführten Schilddrüsen-Operationen zählt die Park-Klinik zu den größten schilddrüsenchirurgischen Kliniken in Schleswig-Holstein.

HNO-Heilkunde In diesem Fachbereich bieten die Fachärzte Dr. Bernhard Benz, Prof. Dr. Godber Godbersen, Marina Gosemann und Dr. Natella Velixon das gesamte operative Spektrum der HNO-Heilkunde an. Besonders spezialisiert haben sich die Fachärzte auch auf plastische Operationen.

Innere Medizin Die fachärztlichen Internisten Dr. Thomas Thormann und Dr. Human Bolouri vertreten die Schwerpunkte Pulmonologie bzw. Hämatologie und internistische Onkologie. Im Rahmen ihrer belegärztlichen Tätigkeit ergänzen sie ihr umfangreiches ambulantes Tätigkeitsspektrum bei der Behandlung von Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen und bösartigen Tumoren. Park-Klinik GmbH Goethestraße 11, 24116 Kiel Tel.: 04 31 – 59 09–0 Fax: 04 31 – 59 09–111 Weitere Informationen zur Park-Klinik finden Sie unter: www.park-klinik.de


Unterhaltung

Kreuzworträtsel

Rätseln & Gewinnen 4

3

2

Zu gewinnen gibt es 5 Exemplare »Natürlich Obst« (Wachholtz Verlag)

1

5

Lösungswort: 1

2

3

4

5

6

7

8

9

6

Rätseln Sie mit und gewinnen Sie mit Gesundheit im Norden und dem Wachholtz Verlag.

Senden Sie das Lösungswort per Brief/Postkarte an: „Gesundheit im Norden“, Stichwort „Kreuzworträtsel“ Dorfstr. 60, 24232 Tökendorf (Der Rechtsweg ist ausgeschlossen), Einsendeschluss ist der 01. Juni 2012.

Gewinnspiel:

Finde die Krabbe! Einige der Anzeigen sind mit unserer Gesundheit im Norden-Krabbe „Gini“ gestempelt – wer alle findet, kann gewinnen! Einfach Namen der Anzeigen-Firmen aufschreiben und per Postkarte/Brief an uns senden. Zu gewinnen gibt es zwei Tempur Schlafkissen „Original“ Das Kissen passt sich den Konturen des Nackens und Kopfes exakt an und gibt der Nacken- und Schultermuskulatur den perfekten Halt. Antwort an: Gesundheit im Norden – Dorfstr. 60, 24232 Tökendorf, Stichwort: „Gini“ Einsendeschluss ist der 1. Juni 2012. DRUCKENTLASTENDE MATRATZEN UND KISSEN

34


Anzeigen:

Anz. 07_2012

Unterhaltung

Rätselgestaltung: www.ohnekopf.de Foto: © Shutterstock

2

5

7

6

4

8

3

1

9

3

4

9

5

7

1

8

6

2

8

1

6

3

2

9

4

5

7

1

3

8

4

5

7

2

9

6

4

7

2

8

9

6

5

3

1

6

9

5

1

3

2

7

4

8

7

8

3

9

1

5

6

2

4

5

2

1

7

6

4

9

8

3

9

6

4

2

8

3

1

7

5

schwieriger

5

1

7

4

9

2

8

6

3

8

9

4

6

5

3

7

1

2

6

2

3

7

8

1

9

4

5

7

3

2

5

1

8

6

9

4

4

6

8

3

7

9

5

2

1

9

5

1

2

4

6

3

7

8

1

4

6

8

3

7

2

5

9

2

8

5

9

6

4

1

3

7

3

7

9

1

2

5

4

8

6

Lösung unten 7

3

8

2

4

1

5

9

6

4

3

7

2

6

9

8

1

5

9 5 6 1 8 2 3 4 7

1 9 8 2 3 5 7 6 4

2 6 3 4 7 1 8 5 9

5 4 7 6 9 8 1 3 2

4 1 2 3 5 6 9 7 8

8 3 5 7 2 9 4 1 6

6 7 9 8 1 4 5 2 3

Lösung oben

35

Neumünsteraner

Jetzt informieren zum

3. Kowsky

Team- und Firmenlauf

am 24.08.2012

www.kowsky.com oder

www.kowskylauf.de Oder rufen Sie uns an: www.ohnekopf-grafik.de

leichter

04321-9945-98

Seit 1910 aktiv – für Ihre Gesundheit! S a nitäts ha us Kowsky G m bH H a v e l s t r. 6 , 2 4 5 3 9 N e u m ü n s t e r w w w . k o w s k y . c o m

9 5 7 6 4 1 8 3 2

6 2 8 9 7 3 1 4 5

4 1 3 5 2 8 6 9 7

2 7 9 1 8 4 3 5 6

8 6 1 3 9 5 2 7 4

3 4 5 2 6 7 9 1 8

1 9 6 7 5 2 4 8 3

7 8 2 4 3 9 5 6 1

5 3 4 8 1 6 7 2 9


Fachwissen

Info-Ecke

Info-Ecke

Gesundheit, Recht & Soziales Den Alltag leichter machen

Selbstständig leben mit Hilfe der Servicekräfte der Pflege Diakonie Arztbesuch geben die Servicekräfte gebucht werden, häufig können die ein Stück Sicherheit. Kosten aber auch von der Krankenoder Pflegekasse übernommen werKeine Frage des Alters den. Die Pflegedienstleistungen vor Auch Jüngere nehmen die Servicekräfte Ort beraten dazu. Die Station in Ihrer in Anspruch. Schwangeren kann bei Nähe finden Sie unter www.diakoniegesundheitlichen Problemen eventu- altholstein.de ell sogar vom Arzt eine Hilfe zur Weiterführung des Haushalts verordnet werden. Diese bringt dann auch ältere Geschwisterkinder in den Kindergarten oder hält die Wohnung in Schuss. Bei kurzer Abwesenheit wie z. B. einer Dienstreise, leeren die Servicekräfte auch einfach nur mal den Briefkasten oder versorgen den Kanarienvogel.

Begleitung „Uns fragte mal eine Dame, ob wir sie zur Grabstätte ihres Mannes begleiten könnten“, berichtet Nils Martiensen von der Pflege Diakonie. Das war kein Problem – auch als sich herausstellte, dass es eine Seebestattung gewesen war. Eine Servicekraft fuhr mit der alten Dame von Kaltenkirchen an die Ostsee und begleitete sie auf diesem Weg. Auch bei einem Theater- oder

Unterstützung für Demenzkranke Zur Entlastung pflegender Angehöriger betreuen speziell geschulte Servicekräfte Menschen mit Demenz. Damit die Tochter zur Entspannung mal wieder etwas für sich tun kann, springt die Servicekraft ein und backt mit der demenzkranken Mutter einen Apfelkuchen oder spielt eine Partie „Mensch ärgere Dich nicht“ mit ihr. Alle Serviceleistungen können privat

Foto: © Diakonisches Werk Altholstein GmbH

Staub saugen und Wäsche aufhängen – nicht nur Senioren nehmen regelmäßig Hilfe im Haushalt in Anspruch. Was ist, wenn man mal jemanden braucht, der die Gardinen abnimmt oder die schweren Getränke besorgt? Die Servicekräfte der Pflege Diakonie Altholstein machen den Alltag leichter. Sie übernehmen auf Wunsch regelmäßig oder auch nur einmalig Arbeiten im Haushalt. Und noch viel mehr ist möglich.

oben: Servicekraft Frau Luft hilft beim Kochen. unten: „Mensch ärgere Dich nicht“ ist hier ein guter Rat.

Entzündungshemmer und Wetterorakel:

Die Ringelblume (Calendula officinalis) Die Ringelblume ist eine in der Naturheilkunde häufig verwendete Pflanzenart aus der Familie der Korbblütler. Calendula wirkt entzündungshemmend und fördert die Bildung von Granulationsgewebe und damit die Wundheilung. Sie ist vor allem in Salben und Tinkturen, aber auch in Tees enthalten. Irritative oder allergische Reaktionen sind im Vergleich zu anderen Vertretern der Korbblütler selten. Bei Magen- und Darmgeschwüren und bei Menstruationsbeschwerden wird sie innerlich angewendet. Äußerliche Anwendung findet sie bei Hautentzündungen, schlecht

36

heilenden Wunden, bei Quetschungen, Furunkeln und Ausschlägen.

Foto: © Shutterstock.de

Sie leuchtet in kräftigem Gelb oder sattem Orange und ist somit ein schöner Farbtupfer in jedem Garten. Bei Bauern steht die Ringelblume in hohem Ansehen, weil sich mit ihrer Hilfe das Tageswetter voraussagen lässt. Ihre Blütenköpfchen öffnen sich morgens, wenn die Sonne aufgeht und schließen sich bei Sonnenuntergang. Droht Regen, bleiben die Köpfchen zu.


Fachwissen

Info-Ecke

Viele Patienten tappen im Dunkeln

Was ist IGeL? Ist die vom Augenarzt angebotene Prüfung des Augeninnendrucks wichtig? Macht ein Check-up der inneren Organe („Sono-Check“) Sinn? Diese oder ähnliche Fragen stellt sich so manch ein gesetzlich Versicherter im Behandlungszimmer.

© Shutterstock

Für viele Patienten sind sie immer noch ein undurchsichtiges Unterfangen: die individuellen Gesundheitsleistungen, kurz IGeL genannt. Hierzu zählen Untersuchungen und Diagnosen, deren Kosten die gesetzlichen Krankenkassen nicht übernehmen – gesetzlich Versicherte greifen dafür in die eigene Tasche. Über Nutzen und Notwendigkeit dieser zusätzlichen IGeL-Leistungen müssen sich Patienten in vielen Fällen selbst ein Bild machen.

bandes entwickelte Bewertungssys­ tem hat zum Ziel, eine Einschätzung über Nutzen und Schaden von IGeLLeistungen zu erleichtern (www.igelmonitor.de). Wichtig ist, dass jeder Patient für sich entscheidet, wie viel Leistungen er in Anspruch nehmen möchte und sich dahingehend entsprechend informiert.

Die alte Empfehlung „höchstens ein bis zwei Eier pro Woche“ ist überholt. Mittlerweile wissen wir, dass das Cholesterin in den Eiern den Spiegel im Blut fast gar nicht beeinflusst. Und neben dem Fett liefert das Ei auch sehr viele wichtige Nährstoffe wie Lecithin, Eisen, Zink, Vitamin A und Eiweiß. An Ostern dürfen wir also gerne mal ein Ei mehr essen. Dass die Herkunft der Eier dabei eine entscheidende Rolle spielt, ist heute selbstverständlich.

Vor dem Osterfest liegt die 40-tägige Fastenzeit. Das Essen von Eiern war in dieser Zeit verboten, so dass sich bis zum Osterfest sehr viele Eier angesammelt haben. Der Appetit war nach all den Verboten nun sehr groß und es wurde viel gegessen. Nicht nur Eier.

Wann ist Ostern?

Barrierefreies Wohnen

Im Alter Zuhause wohlfühlen

Bevor Sie sich auf die Suche nach einer barrierefreien Wohnung machen, sollten Sie prüfen, ob sich vielleicht eine Umrüstung Ihres alten Zuhauses lohnt. Oft reichen schon kleine Umbauten oder Ausmistaktionen, um Ihr Heim für ein barrierefreies Wohnen umzurüsten. Trennen Sie sich einfach von der schweren

Höchstens ein Ei in der Woche?

Warum essen wir so viele Eier an Ostern?

Für mehr Transparenz solcher zahlungspflichtigen Zusatzleistungen kann der sogenannte IGeL-Monitor sorgen. Dieses vom Medizinischen Dienst (MDS) des GKV-Spitzenver-

Durch minimale Veränderungen, kleine Hilfen und bauliche Anpassungsmaßnahmen lässt sich der Wunsch, möglichst lange zu Hause selbstständig leben zu können, meist erfüllen. Notruf, Pflege und Versorgung mit warmen Mahlzeiten erleichtern das Wohnen im eigenen Heim.

„Osterinfos:“

Sofagarnitur, die das halbe Zimmer belegt und achten Sie in der Küche auf Hängeschränke in Sicht- und Griffhöhe. Viele Arbeiten im Haus lassen sich auch gut im Sitzen erledigen. Auch im Außenbereich sollten Sie auf barrierefreie Gestaltung achten. Vermeiden Sie Türschwellen oder Stufen. Im Garten ist es wichtig, dass Sie die Wege leicht  bewältigen können. So sehen Kieselwege zwar hübsch aus, sind jedoch mit dem Rollstuhl oder dem Gehstock nicht benutzbar. Mehr Informationen zum Thema „Barrierefreies Wohnen“ erhalten Sie bei Kommunen, Diensten wie dem DRK und Seniorenverbänden.

Die Kirche hat den Brauch von den alten Germanen übernommen. Diese feierten immer ein Frühlingsfest im April, das später (abgeleitet vom germanischen Monatsnamen für April – ôstarmânoth) Ostern genannt wurde. Auch soll Ostern auf eine Heilige namens Ostara zurückgehen – das soviel bedeutet wie Morgenröte. Und die alten Symbole dieser Heiligen waren die Zeichen der Fruchtbarkeit – Hase und Eier. Daher bringt heute der Osterhase die Eier. Wie gesagt, er bringt sie, er legt sie aber nicht! Die Kirche hat dieses Fest übernommen und auf den ersten Sonntag nach der Frühlingstagundnachtgleiche (einer der beiden Tage im Jahr, an denen der lichte Tag und die Nacht gleich lang sind) gelegt. So kommt es, dass das Osterdatum ständig wechselt.


Fachwissen

Info-Ecke

Partnerschaft in der Praxis:

Besonderes Finanzierungsprogramm für Ärzte Für Dr. Marius Gawlik war immer klar: Seine eigene Praxis sollte in Neumünster ihre Adresse haben. Jetzt hat sich der Internist mitten in der Stadt niedergelassen. Im Haus am Großflecken 26 konnte er neue Räume beziehen und gehört damit einer seit vielen Jahren bestehenden Gemeinschaftspraxis an. Dr. Gawlik ist der „Neue“ neben den hier praktizierenden Internisten Dr. Gerd Agena, Gregor Weithoff und Jürgen Schwarzkopf. „Mich hat das gut gefächerte Angebot dieser Gemeinschaftspraxis angesprochen, das über den Bereich der inneren Medizin hinausgeht“, erklärt Dr. Gawlik seine Entscheidung für den Großflecken 26. Fachliche Hilfe bei den finanziellen Hürden der Existenzgründung suchte Dr. Gawlik ebenfalls vor Ort. Den ihm entsprechenden Partner fand er in seiner „Hausbank“, der Volks- und Raif­feisenbank Neumünster. Mit einer neuen, ausgereiften Kompetenz reagiere die VR Bank auf einen in jüngster Zeit wahrnehmbaren „Generationswechsel“ unter der Ärzteschaft in Neumünster, erläutert Dirk Dejewski, Prokurist und Bereichsleiter Firmenkundengeschäft

Anzeige:

und Baufinanzierung bei der VR Bank. Mit kurzen Entscheidungswegen, einer unkomplizierten Begleitung des Vorhabens, schneller und unbürokratischer Bearbeitung und einer flexiblen Finanzierungsstruktur könne seine Bank sehr individuell auf die persönlichen Anforderungen bei einer Praxisgründung eingehen, erklärt Dirk Dejewski und betont, dass sich die Bank auch über das Vorhaben einer Praxisgründung hinaus als Ansprechpartner versteht. Dr. Marius Gawlik, der als Zehnjähriger mit seinen Eltern aus Polen nach

Neumünster kam, begann 1998 an der Chris­tian-Albrechts-Universität zu Kiel seine medizinische Ausbildung. Nach dem 3. Staatsexamen im Jahr 2005 absolvierte er das praktische Jahr des Medizinstudiums im Friedrich-EbertKrankenhaus (FEK) und im Universitätsklinikum Kiel. Von 2006 bis 2011 war Dr. Gawlik, der auch als Notarzt der Deutschen Rettungsflugwacht im Einsatz ist, Assistenzarzt und zuletzt Facharzt für innere Medizin im FEK.

Zusammenarbeit auch über das Vorhaben der Praxisgründung hinaus: Dr. Marius Gawlik (links) und Dirk Dejewski, Prokurist und Bereichsleiter Firmenkundengeschäft und Baufinanzierung bei der VR Bank am neuen Namensschild der Praxisgemeinschaft am Großflecken 26.


Fachwissen

Info-Ecke

Happy End statt Handicap Sabine Nohns ging an die Öffentlichkeit, um gegen Vorurteile gegenüber Schwerbehinderten und für einen Job zu kämpfen. Mit Erfolg. Seit gestern ist sie Mitarbeiterin des UKSH in Kiel. Am 07. November 2011 starteten die Bundesagentur für Arbeit und das Sozialministerium SchleswigHolstein im Landeshaus die Aufklärungskampagne „Leistungsstark trotz Handicap“. Gemeinsam wollte man für die vermehrte Einstellung von Schwerbehinderten werben und Vorurteile abbauen. Im Falle des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) ging die Rechnung auf. Norbert Murjahn, Bereichsleiter im Dezernat Personal des UKSH, war auf Einladung nach Kiel gekommen, um sich über die Beschäftigungsmöglichkeiten von Schwerbehinderten zu informieren und erlebte dort zum ersten Mal Sabine Nohns, die sich mutig und offen während einer

Beratungstelefon:

Hörverlust kann einsam machen Ein Konzert in der Stadthalle? Ich muss arbeiten. Ein geselliger Abend mit Freunden im Lokal? Ich habe keine Lust. Ein Geburtstag im Vereinsheim? Ich habe keine Zeit. Diese

Podiumsdiskussion vorstellte. Frau Nohns verblüffte ihre Zuhörer durch ihre selbstbewusste Art und hätte sie es nicht gesagt, niemand wäre auf die Idee gekommen, dass sie aufgrund einer Hörbehinderung hochgradig schwerbehindert ist. „Meine Kollegen bei meinem letzten Arbeitgeber haben in über 20 Jahren nichts von meinem Handicap gewusst.“ Sie hatte Angst davor, deswegen abgestempelt zu werden und schwieg. Auch Herr Murjahn war beeindruckt und nahm kurzfristig Kontakt zur Kieler Arbeitsagentur auf, um potentielle Beschäftigungsmöglichkeiten zu besprechen: „Die Zusammenarbeit mit dem Reha-/SB-Team der Kieler Arbeitsagentur ist sehr gut und konstruktiv. Ich kann jedem Arbeitgeber, der einem schwerbehinderten Menschen eine Chance geben will, nur empfehlen, sich hier beraten zu lassen.“ Für Frau Nohns hat sich ihr mutiger Auftritt gelohnt. Sie hat sich einem Auswahlverfahren erfolgreich gestellt

und gestern als Teamassistentin im Strategischen Controlling in Kiel ihre neue Arbeit aufgenommen. Hier wird sie bei der Weiterentwicklung der Abteilung mit ihrer Erfahrung und ihrem Einsatz sicher schon bald unverzichtbar sein. Ihr neuer Chef, Michael Voß, Leiter des Strategischen Controllings, freut sich über seine neue Mitarbeiterin: „Das UKSH handelt! Gerade als Krankenhaus und großer Arbeitgeber ist es uns wichtig, mit gutem Beispiel voran­ zugehen. Das gilt nicht nur für die Neueinstellung von Schwerbehinderten, sondern auch für die Weiter­ beschäftigung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die nach Krankheit oder Unfall einen leidensgerechten neuen Arbeitsplatz brauchen. Wir sind der Meinung, am richtigen Platz spielt eine Behinderung keine Rolle.“ www.arbeitsagentur.de

Situationen sind für Menschen, die nicht mehr gut hören, eine Qual. Sie überhören vieles, fragen oft nach, bis sie es aufgeben und solche Anlässe komplett meiden, und manchmal richtig vereinsamen. Hilfe nehmen sie ungern an, weil sie sich die Schwerhörigkeit nicht eingestehen wollen. Seien Sie aufmerksam und helfen Sie Ihren Mitmenschen. Der Fachverband Deutscher Hörgeräteakustiker e. V. (FDH) hat eine

neue Hotline ins Leben gerufen. Die kostenlose Telefonberatung ist jeden Mittwoch von 14 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 0800-5894984 zu erreichen. Mehr Informationen gibt es im Internet. www.wirsindhoeren.de

Magnesiummangel

Nächtliche Wadenkrämpfe? Viele kennen es. Gerade eingeschlafen und schon ereilt einen ein Krampf in Wade oder Fuß. Ein Muskel ist hart und stark angespannt. Ursache ist meist eine Störung des Elektrolythaushaltes, speziell der Mangel an Magnesium und Natriumchlorid (Kochsalz). Um den Muskel wieder zu entspannen, hilft es, die betroffene Stelle zu über-

dehnen. Sobald sich der Krampf gelöst hat, tut eine sanfte Massage gut, auch ein warmes Bad oder warme Umschläge, da Wärme die Blutgefäße erweitert und die Muskulatur lockert. Bei andauernden Verspannungen und Krämpfen können schon eine bewusste Sitz- und Körperhaltung oder die Vermeidung von Stress zu einer Besserung führen. Sport mit

39

gezieltem Aufbau der Tiefenmuskulatur und eine gesunde Ernährung mit viel Trinken sind wichtig. Langfristig kann auch die Einnahme eines Magnesiumpräparates helfen.


Anzeige:

Unsere Dauer-Tiefpreise*:

Dauer-Tiefpreise

bei Kowsky.

Nix wie hin ! ie

en S par

31 %

s

,95

12 UVP

e n Si

re

spa

8,95

15 %

E

Fußmassageroller

visomat ® comfort eco

von Liha-fit Das Verwöhnprogramm für Ihre Fußsohle.

Die einfache Blutdruckmessung!

0E

E

ren spa

von Uebe medical Das vollautomatische Oberarm-Blutdruckmessgerät mit einfacher Bedienung. Zuverlässig und preiswert.

44 %

4,5 VP 4

U

5E

37,8

e

i en S r a p

UVP

Greifzange Biene 66cm *Nicht auf Rezept! - Privatkaufsartikel

von Etac Die Greifzange Biene ermöglicht es Ihnen, schnell und einfach auf dem Boden liegende Gegenstände auch aus schlecht zugänglichen Bereichen zu erreichen.

ie en S r a p

15 %

1 UVP

8,90

20 % 0E

U

0 27,9

E ren spa

Sie

20

von Rehaforum Medical Zum Aufbau der Muskelstärke, zur Verbesserung der Durchblutung und zur besseren Koordination der unteren Extremitäten.

%

Dinkelkissen

von Liha-fit Als Wärmekissen oder Kältekompresse verwendbar.

– Widerstandsgrad individuell einstellbar – Stabiler Stahlrahmen und rutschfeste Kunststoffnoppen

UVP

9,90

7,95

E

E

Keilkissen RFM inkl. Bezug

von Rehaforum Medical

Seit 1910 aktiv – für Ihre Gesundheit!

Farbe: schwarz, blau oder rot

UVP

0 15,9

0 13,5

E

E

Das Keilkissen hilft Rückenund Nackenbeschwerden vorzubeugen.

Seit 1910 aktiv – für Ihre Gesundheit!

E

von Behrend homecare Frottee, 22,5 cm

Pedaltrainer

– Leicht verstaubar

E

Strumpfanzieher

4,9 VP 3

32

26

s

s

E ,95

E ,35

5,90

ie en S r a p

20 %

s

Sie

Sanitätshaus Kowsky GmbH

Havelstraße 6, 24539 Neumünster

w w w.kowsk y.co m


ie

en S par

40 %

s

,- E

99 UVP

0 59,0

Aus dem Kowsky Leistungsprogramm:

E

Wenn einmal der Schuh drückt –

Toilettensitzerhöhung "Trilett 2"

Orthopädische Maßschuhe

von Meyra-Ortopedia

Integrierte anatomische Sitzfläche mit Deckel, leichte 3-fache Höhenverstellung, Armlehnen aus stabilem Kunststoff, hochschwenk- und abnehmbar, einfache Reinigung, passend für fast alle Toilettenbecken.

Sie

ren spa

57 % 9,- E UVP

6

0 29,5

E

Toilettensitzerhöhung "Molett" von Meyra-Ortopedia

Mit Deckel, passend für alle gängigen Toilettenbecken. Sitzerhöhung um ca. 10 cm.

ren spa

Sie

47 % 69,-

1 UVP

Schlecht sitzendes Schuhwerk führt mitunter zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen. Immer mehr Menschen profitieren heutzutage von maßgeschneiderten Einlagen und Maßschuhen. In der Kowsky Orthopädiewerkstatt in Neumünster leitet Orthopädie-Schuhmachermeisterin Anja Jansen unseren Fachbereich für orthopädische Maßschuhe. Sie ist Ihre hochqualifizierte Ansprechpartnerin für alle Leistungen rund um den Fuß. Sie berät und bietet Hilfe im Dialog mit Kostenträgern, Ärzten und Therapeuten. Frau Jansen steht Ihnen dabei kompetent und engagiert zur Seite und versorgt Sie mit dem für Sie optimalen Schuhwerk.

Unser Leistungsangebot: - Individuelle Beratung - Änderungen/Zurichtungen an Konfektionsschuhen - Diabetiker Versorgung - Herstellung von orthopädischen Maßschuhen - Herstellung von orthopädischen Schuheinlagen - Elektronische Fußdruckmessung - Maßnehmen über Fußscanner

E

Ihre Ansprechpartnerin: Anja Jansen (Orthopädie-Schuhmachermeisterin) Havelstraße 6 24539 Neumünster Telefon: 0 43 21/99 45 - 31 Fax: 0 43 21/99 45 - 60

E ,50

89

Duschstuhl "Nizza" von Rebotec

Aus Kunststoff und Aluminium, schmutzunempfindlich, einfache Reinigung mit handelsüblichen Reinigungsmitteln, geringes Gewicht, hautfreundlich, 7-fach höhenverstellbar, geprüft bis 130 kg Körperlast.

orthopaedie@kowsky.com www.kowsky.com Sanitätshaus Kowsky ist Mitglied in der Integrierten Diabetikerversorgung.

Solange der Vorrat reicht in unseren Sanitätshausfilialen in: Neumünster Kuhberg 23 24534 Neumünster Telefon: 04321/9945-48 Plön Bahnhofstraße 11 24306 Plön Seit Telefon: 191004522/2450 aktiv –

Parchim Buchenholzallee 2 19370 Parchim Telefon: 03871/265832

für Ihre

Schwerin Nikolaus-Otto-Str. 13 19061 Schwerin Telefon: 0385/646800 Gesundheit !

Schwaan 18258 Schwaan Telefon: 03844/880527 Hamburg (im derma haus) Frohmestraße 18aKowsky GmbH Sanitätshaus Havelstraße 6, 24539 Neumünster 22457 Hamburg w w 040/55204064 w.kowsk y.co m Telefon:


Unterhaltung

Kurzkrimi

Prolog: Allein die Anwesenheit von Knut Hansen in leitender Position der Kieler Polizeibehörde war für deren Pressesprecher schon eine mittelschwere Katastrophe. Ein bisschen war es so, als würde in den Niederlanden eine „Frau Antje“ als Chef-Ermittlerin auftreten. Die meisten Menschen hätten Knut Hansen wohl als „Original“ bezeichnet – sein Name klang wie der Künstlername eines Hafenmusikanten und seine Erscheinung stand dem in nichts nach. Die von ihm bevorzugte Kleidung, bestehend aus Jeans, Troyer und Seemannsmütze, zusammengenommen mit seiner etwas spröden, wortkargen Art ließen ihn wie den perfekten Leuchtturmwärter oder Fischkutterkapitän wirken – einen Posten bei der Polizei, geschweige denn als Hauptkommissar traute ihm, auch auf den zweiten Blick, kaum jemand zu. Aufgewachsen war er auf der nordfriesischen Hallig Langeoog. Es gab nur ein anderes Kind in seinem Alter – ein dickes, zickiges Mädchen namens Suse, das mit ihm nichts zu tun haben wollte – daher beschäftigte er sich in seiner Jugend nahezu ausschließlich mit dem Lesen von Kriminalromanen. Er verließ die Insel, um die höhere Schule in Kiel zu besuchen und absolvierte anschließend die Polizeiausbildung wie im Fluge. Hansen, dessen Spitznamen in der lokalen Presse von „Inspektor Kuddeldaddeldu“ bis „Friesenbulle“ reichten, machte es nichts aus, unterschätzt oder belächelt zu werden – Kollegen mutmaßten, er würde es vielleicht gar nicht merken – aber da irrten sie sich …

An dieser Stelle von seinen großen Erfolgsfällen zu berichten, würde den Rahmen sprengen, aus Platzgründen begnügen wir uns mit seinen kleineren Erfolgen:

Die kleinen unbedeutenden Fälle von Hauptkommissar Knut Hansen aus Kiel

Langfinger Illustrationen: www.ohnekopf.de, Text: Gerrit Hansen

im

Krankenhaus

Als Knut Hansen an diesem Aprilmorgen aus seiner Wohnung trat, passierte ein Unglück. Auf der Steintreppe vor dem Haus hatte sich seit längerem eine Moosschicht gebildet. Durch den dauernden Nieselregen wurde diese zu einer glitschigen Gefahrenstelle. Hansen hatte sich mehrfach vorgenommen, den grünen Belag nach Feierabend abzukratzen, aber er war nicht dazu gekommen. An diesem speziellen Morgen war er zudem in Gedanken wegen eines lästigen Telefonats mit seiner Mutter, die ihn wieder einmal gefragt hatte, wann er denn wieder nach Langeoog zöge. Der Hauptkommissar machte also einen unvorsichtigen Schritt und von da an ging alles sehr schnell.

Als er wieder zu sich kam, lag er auf einer Trage und sah sich benommen um. „Wo bin ich, was mache ich hier?*“, fragte er benommen. Kurz darauf erschien verschwommen vor seinen Augen das Gesicht einer freundlichen Notärztin. „Ah, Herr Hansen – Sie sind wach! Keine Sorge, alles ist gut. Sie sind auf der Treppe vor Ihrem Haus gestürzt und haben sich übel den Kopf gestoßen. Wir werden Sie gleich weiter untersuchen und schauen wie ‚heil‘ Sie davongekommen sind.“ Eine halbe Stunde später wurde Hansen von einem Arzt in der Notaufnahme von Kopf bis Fuß durchgecheckt. Wie sich herausstellte, hatte er sich den rechten Fuß gebrochen und sich eine ordentliche Gehirnerschütterung zugezogen. Zur Sicherheit sollte er noch ein oder zwei Tage zur Überwachung im Krankenhaus bleiben. Kurz bevor er auf sein Zimmer geschoben wurde, trat die Notärztin noch einmal an ihn heran und sagte mit gedämpfter Stimme: „Herr Hansen, Ihr Kollege Herr Köppcke, der Sie heute morgen zur Arbeit mitnehmen wollte, hat Ihnen eine Tasche mit den wichtigsten Sachen gepackt und, auf unsere Bitte hin, Ihre Wertsachen mitgenommen. Es wird im Moment dermaßen viel geklaut hier im Krankenhaus, dass hier keiner mehr keinem traut. Sogar das Personal verdächtigt sich gegenseitig. Hier nimmt keiner mehr Bargeld oder Schmuck oder so mit zur Arbeit.“ Knut schaute auf seine Armbanduhr: „Na, das gute Stück hat der Kollege vergessen.“

* Auf den ersten Blick mochte überraschen, dass Knut Hansen als Inselkind nicht einmal ansatzweise friesischen oder plattdeutschen Dialekt sprach. Außer seiner

95-jährigen Mutter und der dicken Suse gab es auch niemanden, der den Grund dafür wusste. Nämlich den, dass Knut schon früh anfing sich einen wertvollen Schatz an Kriminalzitaten anzueignen, und ein Satz wie „Schlechte Leute werden nicht immer aus guten Gründen ermordet“ klang nun einmal eindrucksvoller als: „Eische Lüd warrn nech jümmers wegen goote Ursoken dotslogen.“

42


Unterhaltung

Kurzkrimi

Die Ärztin sah die Uhr mit gespieltem Mitleid an. „Na ja – ich glaube, da würde jeder Dieb mit etwas Ehrgefühl Ihnen eher aus Mitleid eine neuere Uhr dalassen als das alte Ding zu klauen. Aber im Ernst: Passen Sie trotzdem darauf auf – die Langfinger hier klauen völlig wahllos.“ Lachend fügte sie hinzu: „Wer weiß, vielleicht können Sie den Fall ja lösen, Herr Kommissar?“ Knut Hansen bemühte sich angestrengt zurückzulächeln, denn sein Schädel brummte noch arg und professioneller Ehrgeiz wollte sich nicht so recht einstellen. „Hmmh, ich glaube ich bin jetzt erstmal krank und kümmere mich um mich selber. Aber vielleicht wäre es trotzdem ganz clever, wenn Sie meinen Beruf unerwähnt ließen.“ Das Zimmer war ein Vier-Bett-Zimmer mit Waschbecken an der Wand, aber ohne WC oder Dusche – diese waren außerhalb auf halber Höhe des Stationsflures zu finden. Die nette blonde Schwester, die sich als ‚Schwester Lisa‘ vorstellte, entschuldigte den Zustand mit Überbelegung, Sparmaßnahmen und der gesundheitspolitischen Lage. Sie erwähnte weiterhin, dass von 41 Patienten auf der Station über 20 bettlägerige Pflegefälle waren, was die Arbeit für das Personal stark erschwerte. Hansen, der zwar Krücken bekommen hatte, aber zumindest an diesem ersten Tag wegen der Gehirnerschütterung lieber nicht aufstehen sollte, blickte etwas resigniert auf die ‚Urin-Ente‘, die an einem Gestell am Bett hing und winkte dann versöhnlich ab: „Machen Sie sich mal keine Sorgen, Schwester. Wird schon gehen.“ Nachdem Schwester Lisa gegangen war, stellten sich die vier Bewohner des Zimmers vor. Direkt neben Hansen lag ein distinguierter Herr um die 80 mit sauber gestutztem Oberlippenbärtchen, der den Kommissar an einen gealterten Cary Grant erinnerte. Er stellte sich als Ferdinand, Freiherr von Mühlenbach vor und erzählte ausschweifend von seinem Gestüt und dem Landbesitz nördlich von Kiel, bei Dänisch-Nienhof. Mit jedem seiner Worte versprühte er einen Charme, dem man sich kaum entziehen konnte. Mit viel Wortwitz erzählte er von seinem komplizierten Prostata-Leiden, wegen dessen er seit Jahren regelmäßig im Krankenhaus untersucht werden musste. Den beiden gegenüber lag auf der linken Seite ein etwas sauertöpfisch wirkender Mittfünfziger mit Namen Peter Schwilinski, der quasi in einem Atemzug erzählte, dass er ein Magengeschwür habe und seit 34 Jahren bei der Müllabfuhr tätig war. Sofort nach der letzten Bemerkung schaute er leicht giftig in die Runde, als erwartete er negative Reaktionen der anderen. Hauptkommissar Knut Hansen, der ja selbst von vielen Menschen als wortkarg und spröde wahrgenommen wurde, erkannte hinter der etwas bissigen Fassade sofort den freundlichen, interessiert-weltoffenen Kern des Mannes, den dieser sonst vermutlich nur seinem engsten Familienkreis offenbarte. Er war in seinem Leben vielen Menschen begegnet, die durch ein langes, hartes Arbeitsleben und gesellschaftliche Vorurteile äußerlich so geworden waren, wie man es von ihnen erwartete, zu Hause jedoch die Klassiker der Weltliteratur lasen oder fernöstliche Meditation studierten. Im letzten Bett lag ein junger Spund namens Erk Nielsen, der wegen einer schweren Lungenentzündung zunächst auf der Intensivstation der Klinik gewesen war und nun zur Nachsorge seit 3 Tagen in diesem Zimmer lag. Er hatte einen Sauerstoffschlauch an der Nase hängen und das zugehörige Gerät erfüllte den Raum mit einem kontinuierlichen Blubbergeräusch. Hansen konnte

43

ihn nicht gut einschätzen. Er mochte Mitte 30 sein, war tätowiert und trug kurz geschorene Haare sowie schwarze Kleidung. Er wirkte ganz nett, meckerte jedoch anfangs sehr ausgiebig über die Zustände im Krankenhaus, was dem Kommissar, der stets versuchte aus jeder Situation das Beste zu machen, schnell auf den Keks ging. Darüber hinaus steckten die meiste Zeit Kopfhörer in seinen Ohren, denn er hörte fast pausenlos Musik, wobei er abwesend aus dem Fenster blickte. Alles in allem schien er kein gesteigertes Interesse an Kontakt zu den anderen zu haben, was Hansen dann doch wieder ganz sympathisch war. Knut selber stellte sich als ‚Angestellter im öffentlichen Dienst‘ vor, was offensichtlich so langweilig klang, dass ihm Nachfragen erspart blieben. Die drei Herren (Nielsen blickte weiter verträumt aus dem Fenster) unterhielten sich über dieses und jenes und schnell kam das Thema auf die Diebstähle. Im ganzen Krankenhaus waren Wertgegenstände aus Schränken, Taschen und sogar den Beistelltischen gestohlen worden. Herr Schwilinski lehnte sich lächelnd mit verschränkten Armen im Bett zurück und sagte triumphierend: „Mir kann niemand was klauen, ich nehme niemals etwas Wertvolles mit ins Krankenhaus ... wer mir was klauen will, kann nur meine Dreckwäsche haben.“ Alle vier lachten – sogar Nielsen. „Mir hat man beim letzten Aufenthalt gleich am ersten Tag meine Armbanduhr gestohlen – ein wertvolles Stück mit goldenem Armband,“ sagte von Mühlenbach mit unterdrücktem Ärger. „Ich hatte sie nur kurz auf den Nachttisch gelegt, als ich duschen ging. Alles was ich jetzt noch habe, bewahre ich in dieser Handtasche auf und die nehme ich überall hin mit.“ Dabei hob er eine lederne Handtasche hoch und lächelte in die Runde. Erk Nielsen, der zwar immer noch seine Kopfhörer im Ohr stecken hatte, aber offensichtlich der Unterhaltung folgte, warf unvermittelt ein: „Mir hat man 100 Euro aus dem Portemonnaie gestohlen. Ärgerlich – als mir auffiel, dass ich soviel Geld bei mir hatte, wollte ich es gleich beim ersten Besuch am Nachmittag meiner Frau mitgeben – aber der Dieb war schneller.“ Es klopfte an der Tür. „Mittagessen!“, rief eine schrille Stimme, die zu einer herrisch aussehenden Schwester gehörte, die sich nicht vorstellte, aber laut Namensschild ‚Schwester Anette‘ hieß.

>>


Unterhaltung

Kurzkrimi

Illustrationen: www.ohnekopf.de, Text: Gerrit Hansen

Mit gequältem Lächeln brachte sie der Reihe nach die typischen Tabletts mit der Plastik-Warmhaltehaube und die zugehörigen Medikamente herein. „So, Herr Hansen, Ihr Mittagsmenü, einmal Gulasch und dann noch Ihre Tablette gegen Schmerz und Schwindel“, begann sie ihre Runde und drehte sich zügig zu Hansens Gegenüber um. „Herr Schwilinski, einmal Schonkost für Sie. Tabletten gibt es erst heute Abend wieder.“ „Und Herr Nielsen, einmal Ihr veganes Menü. Ich hoffe, diesmal ist alles richtig.“ Nielsen grummelte zunächst etwas Unverständliches, beendete das Gemurmel aber, als er sein Essen näher begutachtet hatte, mit einem „Danke, alles wunderbar.“ Hansen deutete die Situation so, dass hier wohl einiges mit dem Essen schief gelaufen war und es eine längere Vorgeschichte dazu gab und nahm sich vor, zu Hause im Lexikon noch einmal nachzuschlagen, was ‚vegan‘ eigentlich hieß. Als Schwester Anette bei dem letzten Bett ankam, war jeder Anflug eines Lächelns verschwunden. „Und einmal Diabetiker“, sagte sie forsch, stellte das Tablett vor Herrn von Mühlenbach ab und verließ den Raum. Der alte Herr sah der Schwester ungerührt nach und als sich sein und Knut Hansens Blick trafen, bemerkte er lapidar: „Unser ‚Stations-Herzchen‘!“ Bis auf Herrn von Mühlenbach aßen die Männer alle im Bett an den ausgeklappten Tischen ihrer Beistellschränkchen. Der vornehme Herr stand umständlich auf und setzte sich an den Besuchertisch, der in der hintersten Ecke des Raumes stand. Mit aristokratisch aufrechter Haltung saß er mit dem Rücken zu seinen Mitbewohnern, kramte in der großen Handtasche und holte eine Stoffserviette und ein offensichtlich selbst mitgebrachtes Besteck heraus. Dann steckte er sich die Serviette an den Kragen und begann umständlich sein Menü ‚umzuarrangieren‘. Dabei murmelte er fortwährend etwas von der Würde, die man ja schließlich auch im Krankenhaus nicht aufzugeben brauchte. Während dieser Prozedur sah man ihm sogar von hinten die Zeichen seines Alters deutlich an, denn er bewegte sich langsam und zittrig und als er die Ledertasche auf den Boden stellen wollte, fiel sie ihm auf den letzten Zentimetern aus der Hand und prallte scheppernd auf den Boden. Nach dem Abendbrot sah Hansen noch etwas fern – er hätte sich den Fernseher mit seinem Bettnachbarn teilen müssen, aber Freiherr von Mühlenbach machte sich wohl noch weniger aus Fernsehen als Knut Hansen, der selbst auch nur in sehr seltenen Fällen fernsah. Er sah sich eine zweistündige Dokumentation über Segelschiffe an. Herr Schwilinksi schlief währenddessen, von Mühlenbach las Zeitung und Nielsen lag mit geschlossenen Augen auf dem Bett und hörte Musik. Nachdem um 22.30 Uhr die Nachtschwester gekommen war, machten alle ihr Licht aus und man bemühte sich zu schlafen. Die Nacht war lang und unruhig. Hansen konnte sowieso nur in seinem eigenen Bett und in seinem ‚Kinderzimmer‘ bei Mutti auf Langeoog gut schlafen. Hier im unbequemen Krankenhausbett war daran kaum zu denken. Dazu kam das unrhythmische Geblubber von Nielsens Sauerstoff, das kreissägeartige Schnarchen von Schwilinski und dass Freiherr von Mühlenbach wegen seines Prostata-Leidens alle halbe Stunde das Zimmer verließ, um auf Toilette zu gehen, machte die Nacht auch nicht ruhiger. Als Hansen dann endlich in einen halbwegs erholsamen Schlaf eingetaucht war, wurde die Tür aufgerissen und ein herzlos schrilles „Guten Morgen“ riss alle vier Insassen zurück in die freudlose morgendliche Krankenhauswelt. Von der grellen Beleuchtung geblendet schaute Knut Hansen ungläubig auf seine Armbanduhr und sah mit Entsetzen, dass es erst sechs Uhr morgens war. „Da ist man einmal in seinem Leben krank und kann ausschlafen...“ grummelte er vor sich hin.

Am Vormittag wurde Schwilinski zu einer Magenspiegelung abgeholt, Nielsen musste zum Ultraschall und Herr von Mühlenbach verabschiedetete sich zu seinem alltäglichen Spaziergang durch den Klinikgarten. Hansen sah sich allein im Zimmer um und dachte: „Na ja, wollen wir mal schauen, wie gut organisiert das Krankenhausverbrechen so ist.“ Lächelnd nahm er seine Armbanduhr ab und legte sie auf den Nachttisch. Dann packte er sein Duschzeug ein und verließ gutgelaunt auf seinen Krücken das Zimmer. Er ließ sich viel Zeit beim Gang zur Dusche und duschte heiß und so lange, bis das Wasser anfing, kälter zu werden. Auf dem Rückweg dachte er lächelnd: „Eine heiße Dusche ist und bleibt großartig – sogar im Krankenhaus.“ Er fühlte sich frisch und ausgeruht und weil er es nicht eilig hatte, machte er noch einen Abstecher in die Cafeteria. Mit einem Kännchen Earl Grey Tee und einem leckeren Stück Mohntorte machte er es sich in einem der Korbstühle bequem. Die Sporttasche mit dem Bademantel und der alten Wäsche nahm er als Fußstütze und für rund eine Stunde vergaß er fast, dass er im Krankenhaus war. Als Knut Hansen entspannt, sauber und gesättigt zurück in sein Zimmer kam, waren die anderen drei schon wieder da. Knut sah kurz auf den Nachttisch und rief dann mit gespielter Entrüstung: „Meine Armbanduhr ist weg!“ Im anschließenden Gespräch gaben sich seine Zimmernachbarn Mühe, Mitgefühl zu heucheln, aber doch machten alle drei deutlich, dass es ziemlich dämlich von Knut gewesen war, die Uhr auf dem Nachttisch liegen zu lassen. Knut setzte sich auf sein Bett und sagte lachend: „Ja, ich weiß, aber diese besondere Uhr ist ein Geschenk von meinem Sohn und meiner Schwiegertochter. Was ganz Modernes ... Die hat einen GPS-Peilsender eingebaut. Ich brauche nur einen Computer und dann kann ich nachprüfen, wo die Uhr ist. Ich werde gleich nachher bei den Kindern anrufen ... die machen das dann für mich.“ Auf den Gesichtern der anderen zeichnete sich bewunderndes Staunen ab, außer auf dem von Nielsen, der schon wieder Musik hörte und der Unterhaltung nicht folgte. In diesem Moment klopfte es an der Tür. „Mittagessen!“, quakte die nörgelige Stimme von Schwester Anette. Mit forschem Schritt kam die Frau ins Zimmer und stellte die Essenstabletts auf die jeweiligen Tische. Als sie bei von Mühlenbach angekommen war, hob dieser abwehrend die Hand und sagte: „Äh, meins können Sie gleich wieder mitnehmen, mir ist der Spaziergang wohl nicht so gut bekommen – ich werde wohl bis zum Abendessen aussetzen.“ Die Schwester würdigte den alten Herren keines Blickes und machte auf den Fersen kehrt. Sie wollte den Raum schnurstracks verlassen und stieß fast mit Kommissar Hansen zusammen, der sich auf Krücken vor der Tür postiert hatte. „Huch, Herr Hansen, haben Sie mich aber erschreckt.“ Hansen lächelte. „Nichts für ungut, aber dieses Essen gefällt mir, glaube ich, besser als meins.“ Bevor die Frau protestieren konnte, hob Hansen die Plastikhaube vom Tablett. Auf dem Tablett stand ein Teller Erbsensuppe, ein Schüsselchen Obstsalat und daneben lag ein auffällig dickes Knäuel mit einer Papierserviette umwickelt. „Was haben wir denn da?“, bohrte Knut Hansen mit seiner besten Ermittlerstimme und zeigte demonstrativ auf das Päckchen. Schwester Anette versuchte, möglichst überrascht zu wirken. „Das ist das Besteck.“ „Ha!“, rief Hansen. „Unser Besteck ist nicht in Servietten eingewickelt.“ Er zog mit den Fingerspitzen an einer Ecke der Serviette, sodass sich das Päckchen polternd auf dem Tablett entrollte. Dabei kamen Hansens Uhr, eine Handvoll Schmuck und einige zusammengerollte Geldscheine zum Vorschein. „Jetzt wissen wir, wer hier sein Unwesen treibt“, triumphierte Hansen. Die Krankenschwester wechselte einige ängstliche Blicke mit Herrn von Mühlenbach und erwägte wohl, ob sie einfach weglaufen sollte. Doch in diesem Moment öffnete sich die Tür erneut und eine andere Schwester kam herein. „Wer hat denn hier geklingelt?“

44


Unterhaltung

RO

RO

EU

Anzeigen:

Hansen sagte gut gelaunt: „Das war ich – würden Sie bitte die Polizei rufen? Schwester Anette und Herr von Mühlenbach möchten ein Geständnis wegen der Diebstähle abgeben.“ Während er das sagte, ging er hinüber zu von Mühlenbachs Bett, packte mit schnellem Griff dessen Handtasche und ließ den Inhalt polternd aufs Bett fallen. Dabei kamen weitere Uhren, Geldscheine und jede Menge Schmuck zum Vorschein. Resigniert schaute ihn der alte Herr an. „Ihre verfluchte neumodische Uhr – früher war das alles einfacher.“ Hansen lächelte wieder. „Ach, wissen Sie, meine Uhr ist 30 Jahre alt und das einzig Moderne daran ist, dass die Zeiger im Dunkeln leuchten. Ich habe auch weder Sohn noch Schwiegertochter. Am besten stelle ich mich noch einmal gründlich vor: Hauptkommissar Knut Hansen ist mein Name, aber weil ich krankgeschrieben bin, überlasse ich es meinen Kollegen, die bald eintreffen werden, Ihnen Ihre Rechte vorzulesen. Aah – da kommen sie ja auch schon. Dann mache ich jetzt mal Platz und humple wieder in die Cafeteria, der Mohnkuchen ist wirklich köstlich.“ Er deutete eine theatralische Verbeugung an und alle Anwesenden, ausgenommen das Diebespaar, applaudierten lachend. Als er einen letzten Blick auf Herrn von Mühlenbach warf, deutete dieser an, den Hut zu ziehen und sagte lächelnd: „Chapeau Herr Kommissar, gut gespielt.“ Ganz anders verhielt sich Schwester Anette. Mit zusammengekniffenen Augen und gekreuzten Armen starrte sie reglos gegen die Zimmerwand. „Es gibt eben gute Verlierer und schlechte ...“, dachte der Kommissar, als er auf seinen Krücken den Flur entlang in Richtung Cafeteria schlenderte.

EU RO

EU

Kurzkrimi Hansen wurde tags darauf entlassen, war aber noch eine gute Woche krankgeschrieben. Sein Kollege Olaf Köppcke besuchte ihn zuhause und erzählte ihm vom Ablauf der Ermittlungen. Der verarmte Adlige von Mühlenbach war aus der Not heraus zum Trickbetrüger geworden. Hauptsächlich brachte er ältere reiche Witwen um ihr Vermögen. Als er jedoch zunehmend öfter ins Krankenhaus musste, suchte er auch dort nach einer lukrativen Beschäftigung. Noch auf der Suche nach einem Komplizen erwischte er Schwester Anette dabei, wie sie seine Uhr stibitzen wollte. Sie war zwar eine äußerst unangenehme und verbitterte Person, passte aber hervorragend zu seinem Vorhaben. Mit viel Charme und etwas Erpressung hatte der 30 Jahre ältere Charmeur keine Schwierigkeiten, die Krankenschwester um den Finger zu wickeln und so arbeiteten sie als Paar sehr erfolgreich zusammen. Abwechselnd klauten die beiden alles, was nicht niet- und nagelfest war und da das Personal generell eher verdächtigt wird als nette Senioren, sammelten sie das Diebesgut in von Mühlenbachs Tasche. Als Köppcke seinen Bericht abgeschlossen hatte, sagte Knut Hansen: „Ja, so hatte ich mir das vorgestellt ... Die Schwester hat ihn einfach zu deutlich ‚nicht beachtet‘, das war mir gleich aufgefallen. Und dann dieses umständliche Essensritual, die Tasche, die schepperte, als sie auf den Boden fiel und, und, und ... Alles nur Indizien, aber ich dachte, ich riskiere mal meine olle Uhr und guck, wohin es führt. Die Geschichte mit dem GPS-Sender hat dem guten Mann offensichtlich einen Heidenschrecken eingejagt und er war überzeugt, schnell handeln zu müssen.“ Lächelnd goss er beiden noch eine Tasse Tee ein. „Willst du ein Stück Mohnkuchen, Köppcke? Der ist lecker … habe ich mir in der Klinik einpacken lassen.“ ENDE

Spezialisten im Norden Hier könnte auch Ihre Anzeige stehen. Fragen? Tel. 04393-969754 anzeigen@gesundheit-im-norden.com

Kein Verkauf ohne Tipps vom Profi! Rufen Sie einfach an!

Tel. 0 43 21/ 4 36 06 Jan-Dirk Clausen Diplom-Sachverständiger (DIA) Ha-Ra Agentur Claussen GmbH

Lerchenweg 5www.clausen|immob.de 24539 Neumünster Telefon.: 04321-9010497

w w w . k o w s k y . c o m

Umweltfreundlich, schnell und sauber reinigen.

Sanitätshaus Havelstraße

6,

Ko w s k y

24539

Neumünster

45


Unterhaltung

Horoskop

Wie stehen meine Sterne?

Die Wellnesstipps von Sonne, Mond und den Planeten Die verschiedenen Mondphasen, der regelmäßige Lauf der Sonne durch den Tierkreis und die aktuellen Planetenkonstellationen geben uns interessante Anregungen, was Körper und Seele jetzt besonders gut tut – und was nicht. Mars macht immer noch mobil Weitere drei Monate lang steht der himmlische Fitnesstrainer Mars im Zeichen der Jungfrau – und fordert uns von hieraus nachdrücklich auf, körperund gesundheitsbewusster als bisher zu leben. In der Zeit, in der der planetarische Schutzpatron der Sportler und „Macher“ eine sogenannte rückläufige Phase einlegt (24.01.–14.04. 2012) gilt es besonders dringend, all das nachzuarbeiten, was wir in den letzten Jahren unserem Wohlbefinden gegenüber versäumt haben.

Das Fitnessprogramm der kleinen Schritte Auch wenn manches nicht auf Anhieb so klappen will, wie Sie das eigentlich geplant haben: Konsequent am Ball bleiben und mäßig aber regelmäßig aktiv werden, so lautet nun die Parole. Moderate Sportarten wie eine leichte Gymnastik, Laufen oder behutsamer Muskelaufbau im Fitness-Studio sind jetzt genau das Richtige; und optimal

ist es, das Sportive so oft wie möglich mit dem Nützlichen zu verbinden – also zum Beispiel mit dem Rad statt mit dem Auto zur Arbeit zu fahren oder den Bewegungshunger durch einen ausgiebigen Frühjahrsputz in der Wohnung und eifrige Arbeit im Garten auszuleben. Widder, Zwillinge, Waagen, Schützen und Fische neigen nun allerdings verstärkt zu Anflügen von blindem Übereifer. Vor allem Anfang März und in der Zeit ab dem Neumond im Widder, der am 22.03. am Himmel steht, sollten Sie Ihre persönlichen Grenzen akzeptieren und sich nicht mehr vornehmen, als Sie leis­ten können.

Stieren, Krebsen, Jungfrauen, Skorpionen oder Steinböcken dieser Welt gehören. Mars im Zeichen der Bescheidenheit unterstützt auch all diejenigen, die für dieses Frühjahr eine Entschlackungskur oder Diät planen. Der Entfaltungsplanet Jupiter allerdings, der nach wie vor im sinnenfrohen Stier steht, ist von der Idee einer eher spartanischen Lebensweise alles andere als angetan; im Gegenteil, er drängt auf Opulenz. Im Idealfall gelingt es uns im Spannungsfeld dieser widersprüchlichen Impulse jedoch, uns ausgesprochen vernünftig zu ernähren – und das Essen dabei dennoch von Herzen zu genießen.

Eine sehr erfolgreiche Frühjahrskur! All diejenigen aber, die sich auf Mars‘ Trainingsprogramm der kleinen, aber zweckmäßigen Schritte einlassen, werden schon Mitte März und vor allem dann von Ende April bis weit in den Wonnemonat Mai hinein eine solide Portion neue Kraft in sich spüren. Sie haben nun die Option, sich sehr nach­ haltig zu regenerieren und die seit November erarbeiteten Wohlfühl-Routinen so konsequent zu trainieren, dass sie in Zukunft kein Kraftakt, sondern eine Selbstverständlichkeit für Sie sein werden. Ganz besonders gut wird Ihnen das dann gelingen, wenn Sie zu den gebürtigen

46

mm

Die Sternentrends der Saison wurden Ihnen übersetzt von Dr. phil. Michaela Mundt, mantische Lebensberaterin in Kiel. Mehr zum aktuellen Lauf der Gestirne finden Sie im Internet auf www.tierkreis.info in der Rubrik „Kalender“.


Unterhaltung

Horoskop

Der Trendüberblick – von Widder bis Fische

Zeichenerklärung: = Stimmung, Kraft und Vitalität: der alljährliche persönliche Sonnenrhythmus = Aktivität, Sport und Fitness: die aktuellen Marsimpulse = Sie erkennen nun Ihre wahren Bedürfnisse. Tragen Sie ihnen auch angemessen Rechnung? = Sie haben ein Formtief. Schalten Sie nun lieber auf „Schongang“ für Körper und Seele! = Jetzt sind Sie gut in Form und sprechen positiv auf gesundheitliche Maßnahmen an.

Ihr ganz persönliches Wohlfühlprofil erschließt sich erst in einer individuellen astrologischen Analyse. Die folgende Übersicht zeigt Ihnen jedoch die beiden aktuell wichtigsten Wohlfühl-Trends für Ihr Geburtszeichen an. Sie ist als Anregung gedacht, bewusst im Einklang mit dem eigenen Energierhythmus zu leben.

Hinweis: Wo „gute blaue“ und „kritisch-rote“ Impulse zusammentreffen oder ein Wochenfeld ganz frei bleibt, ist die Tendenz insgesamt als neutral einzuschätzen.

Monat:

März 12

April 12

Mai 12

Widder (20.03. – 20.04.)

Stier (19.04. – 21.05.)

Zwilling (20.05. – 21.06.)

Krebs (21.06. – 22.07.)

Löwe (22.07. – 23.08.)

Jungfrau (22.08. – 23.09.)

Waage (22.09. – 23.10.)

Skorpion (23.10. – 22.11.)

Schütze (21.11. – 22.12.)

Steinbock (21.12. – 20.01.)

Wassermann (19.01. – 19.02.)

Fische (18.02. – 21.03.) Fotos: Shutterstock

Woche Mondphase

9.

10.

11.

12.

13.

14.

15.

16.

17.

18.

19.

20.

21.

E

M

V

n

E

M

V

n

E

M

V

V

n

E = Zunehmender Mond: Aufbauen, stärken und kräftigen, was der Unterstützung bedarf. M = Vollmond: Hochspannung! Mit extremen Stimmungen und physischen Reaktionen rechnen. V = Abnehmender Mond: Abbauen, was Körper und Seele belastet (Sport, Entschlackung usw.). n = Neumond: Entscheidungen treffen und neue Wege einschlagen.


Gesundheit im Alltag

Waldbestattungen

Was sind Waldbestattungen?

Stiller Abschied in freier Natur

S

till ist es unter den alten Eichen und Buchen. Nur ein leises Vogelzwitschern ist zu hören. Folgt man den Wegen in diesem Wald, kann man kleine Tafeln an den mächtigen Baumstämmen sehen. Die Tafeln markieren die Ruhestätten Verstorbener.

Anzeige:

Das Regenbogenbiotop Eine zusätzliche Besonderheit in den schleswig-holsteinischen Ruheforsten ist die Beisetzung in Regenbogenbiotopen. Der Verlust eines ungeborenen Kindes ist ohnehin schon über die Maßen äußerst schmerzvoll für die Betroffenen. Regenbogenbiotope sollen daher als ganz besondere Orte in den RuheforstBegräbnisanlagen helfen, Trost zu spenden, wenn hier die Beisetzung eines „still geborenen Kindes“ vorgenommen wird. Mit der kostenlosen Bereitstellung dieser Begräbnisorte leistet Ruheforst seinen Beitrag zur Trauerbewältigung für betroffene Eltern und die Angehörigen eines Regenbogenkindes. Wenn im Ruheforst der herbstliche Wind

die Blätter aus den Kronen der alten Bäume weht oder wenn der Frühling eingeläutet wird von den weißen Teppichen der Buschwindröschen, dann kehren die Regenbogenkinder ein in den lebendigen Kreislauf eines Waldes, dessen behütendes Dach zur Aussöhnung mit dem Werden und Vergehen des Lebens einlädt. Informationen über alle Belange des Bestattungswesens: Verbraucherinitiative Bestattungskultur Tel. 02244-92537 www.aeternitas.de Anbieter von Begräbniswäldern: www.lksh.de/waldbestattung www.friedwald.de www.kuestenfrieden.de www.ruhepark-lehmkuhlen.de

© RuheForst GmbH

Sargbestattungen werden immer seltener. Bereits rund die Hälfte aller Verstorbenen werden eingeäschert und in einer Urne beigesetzt. Viele Menschen sind nicht mehr ortsgebunden und sehen die Grabpflege als Verpflichtung an, die sie ihren Hinterbliebenen nicht zumuten möchten. Baumgräber müssen nicht gepflegt werden und sind somit eine zeitgemäße Ergänzung althergebrachter Bestattungsformen. Im Begräbniswald sucht sich der Interessent einen Baum aus, unter dem er begraben werden möchte. Im Todesfall wird die Leiche eingeäschert und in einer Urne zwischen den Wurzeln in ca. 80 cm Tiefe zur Ruhe gebettet. Die Trauerzeremonie kann frei gestaltet werden. Nur Blumen und Grabschmuck gibt es im Begräbniswald nicht. Die Natur soll bleiben, wie sie ist. Eine Begräbnisstätte ist gekennzeichnet durch einen besonderen Baum oder ein anderes Naturdenkmal. Das Begräbnis unter einem Baum kostet ungefähr 800,- Euro. Ein Baum für die ganze Familie, je nach Alter des Baumes oder entsprechenden Wünschen kostet ohne Beisetzungskos­

ten in der höchsten Wertstufe in etwa 10.000,- Euro. Das Nutzungsrecht kann bis zu 99 Jahre betragen. Durch die Bestattung in biologisch abbaubaren Urnen kann die Erinnerung an einen geliebten Menschen als Teil eines lebendigen Ganzen in einem würdevollen und friedvollen Umfeld in steter Erinnerung bleiben. Ruhe und Harmonie sowie der ständige Wandel der Natur spenden Angehörigen und Freunden hier Trost über einen langen Zeitraum hinweg. Sowohl die Friedwald- als auch die Ruheforst GmbH kooperieren mit Gemeinden, die als Träger für den jeweiligen Begräbniswald auftreten. Damit ist dem Bestattungsgesetz Genüge getan.

In den nächsten Ausgaben erfahren Sie mehr über alternative Bestattungen. Z. B. den Schmetterlingsgarten oder die Seebestattung.


Stellenmarkt im Norden birgit burmeister verlag

Altholstein

wir suchen eine/n

Anzeigenverkäufer/in (freiberuflich)

Haben Sie Erfahrung in Verkaufsgesprächen? (z. B. durch Tätigkeit im Verlag, in einer Werbeagentur oder in der Automobil- oder Versicherungsbranche) Dann sind Sie bei uns richtig! Ich freue mich auf ein unverbindliches Gespräch mit Ihnen. Birgit Burmeister: Tel. 04393-969754 burmeister@gesundheit-im-norden.com, www.gesundheit-im-norden.com

Sie suchen Personal? Hier sind Sie richtig! Ihre Anzeige ist mindestens 3 Monate präsent. Auch online zu lesen unter: www.issuu.com/gesundheitimnorden www.gesundheit-im-norden.com Erfragen Sie unsere Mediadaten: Telefon: 04321-187300 anzeigen@gesundheit-im-norden.com

Das Diakonische Werk Altholstein ist eine wachsende gemeinnützige Gesellschaft des Kirchenkreises Altholstein mit über 550 Mitarbeitenden. Von Norderstedt bis Kiel wenden wir uns mit unterschiedlichen Angeboten, die von der ambulanten Pflege über soziale Beratungsstellen und Familienbildung bis hin zur beruflichen Bildung und Qualifizierung reichen, an Menschen der Region.

Für unsere Pflegediakonie Stationen in Neumünster, Kiel, Bordesholm, Flintbek, Felde, Kaltenkirchen und Norderstedt suchen wir:

exam. Pflegefachkräfte (m/w) Pflegekräfte (m/w) Servicekräfte (m/w) in Teilzeit aber auch als Mini-Jobber für flexible Einsätze sowohl im Früh- als auch im Spätdienst. • Sie arbeiten gerne selbständig und eigenverantwortlich • Sie sind offen, freundlich und zugewandt im Umgang mit pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen • Sie haben nach Möglichkeit bereits Erfahrungen in der ambulanten Pflege gesammelt • Sie suchen, ggf. nach einer längeren Pause, eine neue Herausforderung • Sie sind flexibel und einsatzfreudig • Sie besitzen einen PKW und den Führerschein Klasse III Auf Sie wartet ein kompetentes Team, vielseitige Möglichkeiten der Weiterbildung sowie ein interessantes und vielseitiges Aufgabengebiet. Wir wünschen uns Mitarbeitende die unsere diakonisch-kirchliche Arbeit mit eigenen Ideen fördern und möglichst Mitglied einer christlichen Kirche sind. Bei Interesse sprechen Sie uns gerne an oder schicken Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen – gerne auch per Mail – unter Angabe des gewünschten Einsatzortes, an: Diakonisches Werk Altholstein GmbH z.Hd. Alke Spreckelsen Am Alten Kirchhof 16 24534 Neumünster Tel. 04321 /25 05 52 Pflege Diakonie bewerbungen@diakonie-altholstein.de


Vorschau

IM NÄCHSTEN HEFT:

Impressum:

Die nächste „Gesundheit im Norden“ erscheint am 1. Juni 2012.

Birgit Burmeister Verlag UG (haftungsbeschränkt) Redaktionsanschrift: Gesundheit im Norden Vossbarg 19 24598 Boostedt Tel.: 04393-969754 Fax.: 04393-971470 www.gesundheit-im-norden.com anzeigen@gesundheit-im-norden.com

Powerzentrum Beckenboden Kinderzahnpflege Sommer, Sonne, Haut

Herausgeber:

Gelenkerkrankungen

Birgit Burmeister

Art Direction:

Warum das Meer den Geist erfrischt

Gerrit Hansen hansen@gesundheit-im-norden.com

Autoren:

Auf dem „Krabbenbrötchen“ sind Garnelen

Birgit Burmeister (bb), Gerda Behrends (gb), Jessica Conrad (jc), Ingrid Haese (ih), Gerrit Hansen (gh), Monika Krebs (mk), Michaela Mundt (mm), Angela Wowra (aw)

Wie der Kalender den Kopf entlastet Letzte Ruhe – Seebestattung

Fotos:

Druck: Timm Specht, Druck und Produktion GmbH, Hamburg Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft

Susanne Bielenberg-Bruhn Titelfoto: Shutterstock.de

Sie möchten die Gesundheit im Norden als Service für Ihre Patienten oder Kunden in Ihrer Praxis bzw. Ihrem Geschäft auslegen? Dann können Sie das Magazin auch in größerer Stückzahl bestellen. Preis nach Mengenstaffel. Ausgab

Gratis zum

Gratis zum

GESim No

Mitnehmen!

IT UNDHrdEen

rund Magazin eutsche Das nordd

Tno GESiHmEIeN 9

tis Gra

zum

en! hm Mitne

he eutsc rdd s no Da

d um run

Ausgabe 11/Frühling

n!2012 Gratis zum Mitnehme

Gratis zum Mitnehmen!

Gratis10/Winter Ausgabe zum

2011/12

3,20 Euro/B

Mitneh men!

ei Ihrem

Arzt gratis

zum Mitneh

men!

ddeuts che Ma Das norddeutsche gazin Magazin rund um Gesundheit, Titelstory: rund Fitness und Lebensfreude um Ges Das nordd undhei Titelstory und Lebensfreude eutsche t, Fitn muss ein Gesundheit, Fitness : Magazin ess und Sportli Magazin rund um rund um kein Das norddeutsche Gesundhe Lebens sein Beinamputierter it, Fitne gemeinche Herausfor freude Athlet ist „Sportler ss und Lebe sam me der des Jahres“ nsfreude Behinderte Ein istern! ungen Quers Titelstory: n-Sportgem Rausc chnitt einschaft h der gel Neumünst Gesch ähmter in Neumünster er im tentanzkreis windig Behinder keit

Handicap

s de

r Win

mus der d Im Rhyt

Seele

Die mag

Hilfe

elie tro Dysm Wie Be

Ideen Pflege

Sud

Leckere

dieser

Ausgabe: ung • Gewinn sprech

• Buchbe Rezepte

• be: sga echung Au spr hbe ser die • Buc in e ch Rezept

leite

n Men

sche

Auch

Fallen der Polizei Tipps von

Hel und Rat für die

Auch in

Schm

n ne Esse! LauGlücks gericht Guteen Sie Ihr Genieß Haus eit im herein – Tricks SichSieerh nicht auf

NEU!

t Kraf e nstein Ber Die Ostse und deren, Salzele eit See Alg skrankh die für s VolkÖle iden tige generischer enle fadern Dufrgnünis äthVen Kramp bei ng ki Ves Geheim Hilfe Da Walegung„geht‘s“ durch Bew dic der Wie einflussung NorGlück Stimmungsbe g s haltun Vom Körper bete b n nze für den Dia Urlau e Gre en imaub ohnHilffer he häuslic Url

2011

Beim Rudern Schn nis Hinder eller al

Kreu zban Mod erne Behand dv lung erletz Von ung kom innen he men r ins ische Rein Wirk ung e des Fast ens be i ro inke n ode r Lase ten Äder rn? Kultu ch en Sie beg rpat en

ß d Fu en“ d un rühr Han n be– en be tation umgeh enn t pu „W s Le da oder Amffene dami

Ausgabe 9/Herbst

Gew

inn

oku

• Hor

op osk

Sudoku te • e • ichschicht Kurzge rätsel • zgesch

rät

sel

• Kur

op • Horosk

rbel OP Halswi Kopf- und itsgefühl, Taubhe zen durch Rückenschmer behoben

Auch in Leckere

Operation

rätsel • abe: dieser Ausgesprechung • Gewinn

• Buchb Rezepte

n mit

Dem

in die Leck ere Reze ser Au sga pte • Buchbe be: spre chung Kurzgeschicht

e • Sudoku

op • Horosk

enz

• Gew

innr

Sterilisation beim Mann Feng Shui in Kiel

ethoden

l • Kur

äfte

Vorsorgen

sich grü Küchenkräu

Stiller Absch

n!

tern

sam geg

en Brustk

- aber wie?

Was sin

Leben! – neueswerden Neues Jahr zur Wirklichkeit Wie gute Vorsätze

zges

Kräfte in

Gemein

die Füße tragen Soweit„Diabetisch e Fußsyndrom“? Was ist das

Ausländische Pflegekr

Gesetzliche Neuregelung ätse

Seien Sie

Heilsame

für westliche Gemüter

Schulterchirurgie

Vielfältige Behandlungsm

Therap

eut mit

Kinderzahnpflege

en im Winter

rebs

d Waldb

ied in freier

estattung

Natur ster po il chichte Tier elte Wie Tiere • Sud Leckere Rezepte • Buchbesprechun (helfen) an! em räts sr oku g • Gewinnrätsel helfen Zähne von Anfang groß er Herau ste • Kurzgeschichte • Hor en nd rpo • SudokuGesunde osko • Horoskop Tie lteil p Mit & Ki zumnehm ßem tse Auch in gro derrä sdieser Ausg Holstein e.V.Lecker Mit & Kin m Herau abe: e Rezep Genuss aus Schleswig zu hmen te • Buchb Feinheimisch – ne esprechung • Gewin

Auch in dieser Ausgabe:

en?

kalter Sch

nauze

Gesund genieß Auch in dieser Leckere Rezepte

Ausgabe:

• Buchbesprechung

• Gewinnrätsel

• Kurzgeschichte

• Sudoku • Horoskop

nrätsel

• Kurzg

eschichte

• Sudok

u • Horos

kop

ster po il Tier elte em räts sgroßnder Herau Mit & Ki zum hmen ne

Au

kere Lec

VERPASSEN SIE

keine Ausgabe!

Lesen Sie die nächste Ausgabe der Gesundheit im Norden gratis. Danach bekommen Sie die nächsten Ausgaben bis auf Widerruf zum Jahresabopreis von 12,80* e frei Haus. Als kleines Dankeschön erhalten die ersten 5 Abonnenten mit der Sommerausgabe die CD „Durch Autogenes Training zur inneren Ruhe“ von Hildburg Wolf. * Inlandspreis einschließlich Versandkosten und MwSt. © shutterstock

Tel.: (0 43 93) 96 97 54

© vgstudio - Fotolia.com

Sim

GE

gazin Ma

e genhöh Auf Au der Tiefe im Reich kleinwüchsig –

se – le Sklero Multip nkheit mit n die Kra len Gesichter den vie

d ss un Fitne

mit Riese & Kind n-Tie rpos zum errätselte ter Hera il nehm usen

gab

, dheit Gesun

mi t & Riesen Ki zu nderr -Tierp m ät ne Hera selteioster hm us l en -

Aus

D rd UNNo

er 201 1

SU NND imUGE GES HE ITNDHEI im rdim oHrdEND Uen InTES NordenTimUNNDoHrdEeInT eGNo

Balz ist findet er eine. Torben hsport Dimension im Tauc neue

sfreude und Leben Fitness Gesundheit, rund um Magazin eude eutsche ensfr Das nordd Leb

009 e 1/2

omm

Mit & groß Kin em zu de Ti m rr er ne Her ätse po hm au lt ster en s- eil

e 2/200

s und dheit, Fitnes um Gesun

e 8/S

Das nor

e Lebensfreud

mit & Ries Ki en zu nder -Tier m rä po ne Hera tselte ste hm us il r en -

Ausgab

GES

! Mitnehmen

IT UNDHrdEen

st 2010 e 5/Herb

Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos wird keine Haftung übernommen. Rücksendung nur, wenn Rückporto beiliegt. Der Herausgeber übernimmt hinsichtlich Richtigkeit und Vollständigkeit der veröffentlichten Beiträge keine Gewährleistung. Gesetzliche, rechtliche oder medizinische Informationen sind unverbindlich. Berichte einzelner Autoren sind als solche gekennzeichnet und spiegeln lediglich deren persönliche Ansicht wieder. Medizinische Empfehlungen oder Informationen sollten vor Verwendung mit einem Arzt abgestimmt werden. Alle Fotos, Beiträge und vom Verlag gestaltete Anzeigen sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck, Aufnahme in Online-Dienste und Internet sowie Vervielfältigung auf Datenträger wie CD-ROMs etc. nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung des Verlages. Zurzeit gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 2. Gültig ab 1.1.2010.

... und wieder mit viel Unterhaltung, Rezepten, Rätseln, Raffinesse.

Ausgab

Gedruckte Auflage: 10.000 Exemplare

Schlussredaktion: Angela Wowra (aw)

Wenn Tiere helfen

Anzeigen: Uwe Peters, Tel.: 04321 – 187300 Claudia Weiß, Tel.: 04392 – 915266 Katja Knabe, Tel.: 0431 – 5347856


Bewege dich frei.

Starkes Doppel für stärkere Heilung.

Erst Fusion™, dann Kneehab XP™. Fusion™ stabilisiert das Kniegelenk, Kneehab XP™ stimuliert mit der innovativen multipath®-Technologie die Quadricepsmuskulatur. Das bringt Sie schneller wieder auf die Beine! Gerade nach Operationen, Bänderrissen, Arthrose und anderen Knieverletzungen. Fragen Sie Ihren Arzt nach Fusion™ und Kneehab XP™, der Erfolgsformel für schnellere Heilung.

Patienten-Serviceline 0180 2 330 330 (6 Cent pro Gespräch aus dem deutschen Festnetz. Aus Mobil­ funknetzen sind Preise bis maximal 42 Cent pro Minute möglich.)

www.neurotechgroup.com


Natürlich voller Leben.

Norddeutsches Wetter? Ab ins Bad! Trotz Schietwetter Ihre Freizeit so richtig genießen? In unserem Waldbad in Neumünster können Sie bei jedem Wetter vom Sprungbaum ins Wasser springen, in Birkenwald-Atmosphäre schwimmen und in unserer Saunawelt entspannen. Unser Bad am Stadtwald ist natürlich für Ihre ganze Familie ein Erlebnis!

Bad am Stadtwald Hansaring 177 24534 Neumünster www.bad-am-stadtwald.de

Stadtwerke Neumünster


Gesundheit im Norden Frühling 2012 Heft 11