Page 48

GESUNDHEIT Anzeige Anzeige

Altersbedingte Makuladegeneration (AMD)

NEUE THERAPIE ERHÄLT DAS AUGENLICHT Die altersbedingte Makuladegeneration gehört zu den häufigsten Augenerkrankungen. Eine jetzt neu am Schwarzwald MedicalResort Obertal in Baiersbronn angewandte Therapie kann AMD nicht nur vorbeugen, sondern verlorenes Sehvermögen wieder herstellen. Mehr als vier Millionen Deutsche sind davon betroffen: Aufgrund der altersbedingten Makuladegeneration AMD lassen die Sehschärfe und das Kontrastsehen deutlich nach. Ferner werden gerade Linien gebogen wahrgenommen. Diese Beeinträchtigungen des Sehvermögens sind die Auswirkungen einer Schädigung der Makula, dem Punkt des schärfsten Sehens auf der Netzhaut. Im fortgeschrittenen Stadium können Betroffene sich zwar noch im Raum orientieren, aber keine Gesichter mehr erkennen und auch nicht mehr lesen. Als Folge eines gestörten Stoffwechsels im Bereich der Netzhaut werden Rückstände wie Oxidationsprodukte nicht mehr ausreichend abgebaut, sondern sammeln sich unterhalb der Netzhaut in so genannten Drusen an. Kommt eine mit dem Alter einhergehende Veränderung des Immunsystems hinzu, kann sich daraus AMD entwickeln. Eine besondere Rolle spielt dabei der Faktor H. Dieses Eiweißmolekül ist ein Bestandteil des angeborenen Immunsystems, das auch als Komplementsystem bezeichnet wird. Ist zu wenig Faktor H vorhanden, aktivieren die in den Drusen angesammelten Ablagerungen dieses Komplementsystem und es entstehen anhaltende Entzündungen im Auge, die schließlich zur AMD führen.

Drei Ziele der Therapie Das am Schwarzwald MedicalResort Obertal neu angewandte Verfahren zur Vorbeugung und Behandlung der AMD medizin compact 14 48BLEIBEN SIE GESUND MedizinCompact_Ausgabe0113.indd 48

Um dies zu erreichen, werden am Schwarzwald MedicalResort Obertal Thymuspeptide verabreicht. Diese bewirken, dass die Neigung zu makulaschädigenden Entzündungsprozessen abnimmt. Mit der Homöopunktur wird gleichzeitig die Produktion des in der Leber gebildeten Faktor H angeregt, indem Injektionen eines Leberspezifikums in Akupunkturpunkte erfolgen. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der AMD-Therapie ist eine spezielle Akupunktur zwischen den Augenbrauen sowie an den Händen und Füßen, die nur von eigens dazu ausgebildeten Akupunkteuren vorgenommen werden kann. „Diese regt den Stoffwechsel in der Netzhaut an und stabilisiert ihn, um so eine Rückbildung der Makuladegeneration und eine Verbesserung des geschädigten Sehvermögens zu erreichen“, erklärt Dr. Bernd Krautheimer, Leitender Arzt TCM in Obertal. Darüber hinaus gilt es, die Bildung von Oxidationsprodukten in der Netzhaut zu verhindern. Dazu erhalten die Patienten antioxidative Substanzen wie Vitamine, Spurenelemente und die besonders in den Augen aktiven sekundären Pflanzenschutzstoffe mit den natürlichen Karotinoiden Lutein und Zeaxanthin. Ozon-Eigenblut-Infusionen verstärken die antioxidative Wirkung.

Vorbeugen ist möglich

Eine spezielle Akupunktur regt den Stoffwechsel in der Augennetzhaut an.

baut auf drei Säulen: Stabilisierung und Förderung des Stoffwechsels in der Netzhaut, Verhinderung und Beseitigung von oxidativen Stoffwechselrückständen im Auge sowie Erhalt und Harmonisierung der Immunfunktionen. Die Regeneration des Immunsystems zielt ganz besonders darauf ab, die gefährliche Entzündungsneigung im Auge durch eine ausreichende Bildung des AMD-Schutz-Faktors H abzubauen oder gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Die AMD-Therapie am Schwarzwald MedicalResort Obertal kann nicht nur eine bestehende Makuladegeneration behandeln, sondern auch einer drohenden AMD vorbeugen. Um die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung festzustellen, genügt eine Blutanalyse: Sie gibt exakt Auskunft darüber, ob der AMD-Schutz-Faktor H zeitlebens ausreichend gebildet wird und ob ein erhöhtes AMD-Risiko besteht. Spätestens dann muss etwas unternommen werden, um frühzeitig einem Verlust des Sehvermögens entgegen zu wirken. ■ Weitere Informationen bekommen Sie unter der Rufnummer 07449-84-134 oder im Internet unter www.schwarzwald-medicalresort.de

A 08/2012

08.02.13 18:57

TIPP

Profile for Gesundheit Compact

Medizin Compact, Ausgabe 01/2013  

Medizin Compact, Ausgabe 01/2013  

Advertisement