Page 12

Anzeigen-Sonderteil

Dächer vom Fachmann

Ausbau des Dachgeschosses schafft Wohnraum Wohnen unter dem Dach: Besonderer Charme und hoher Wohnkomfort

     

    

 

                    

  

PĂślkerskamp 19  49808 Lingen Tel.: 0591 / 966 36 95  Fax: 0591 / 966 98 46 info@teepker-dachdecker.de  www.teepker-dachdecker.de

Die Art des Dachtragewerks entscheidet Ăźber die spätere Nutzung. GbR s3OLARMONTAGE s3TEILDACHARBEITEN 3TR WEFINGER PEN H C 3 s2EPARATURARBEITEN EP $ -  s$ACHENTWĂ˜SSERUNG     4EL  s$ A C H F E N S T E R % I N B A U AX & s"AUWERKSABDICHTUNGEN s& L A C H D A C H A B D I C H T U N G E N 'ESELLSCHAFTER s"ALKON U4ERRASSENABDICHTUNGEN 3VEN3CHWARTE 7ILLY$OJAN s$ACHGESCHOSSAUSBAU4ROCKENBAU WWWSVEN SCHWARTE DACHTECHNIKDE

OB STEIL ODER FLACHKEIN HAUS OHNE DACH! ‡ Dachdeckerarbeiten ‡ Klempnerarbeiten ‡ Flachdacharbeiten ‡ Dachà ächenfenster ‡ Asbestsanierung Dachdeckermeister

Heinrich Rittstieg GmbH

BorsigstraĂ&#x;e 18 ¡ 49716 Meppen Tel.: 0 59 31/ 1 70 76 ¡ Fax: 0 59 31/ 1 34 36 ¡ E-Mail: HRittstieg@aol.com

www.dachdecker-rittstieg.de

DACHDECKERMEISTER )NH&RANK3CHULTE $ACHDECKER U+LEMPNERMEISTER s!USFĂ HRUNGSĂ‹MTLICHER $ACHDECKERARBEITEN s(ERSTELLUNGVON -ETALLBEDACHUNGEN s"AUKLEMPNEREI

s Karl

Da ch

(!2%./4%--%,.s4ULPENSTR 4EL s&AX  WEBWWWSCHULTE DACHDECKERDE EMAILINFO SCHULTE DACHDECKERDE

Peter Steinadler

einen Hobbyraum oder gar eine komplette zusätzliche Wohnung verwandeln kÜnnte. Wohnen unter dem Dach hat inzwischen einen besonderen Charme und bietet mittlerweile hohen Wohnkomfort. Hinzu kommt: Durch einen Dachausbau ist der Preis fßr den hinzugewonnenen Wohnraum relativ gßnstig, weil der Bauplatz quasi schon da ist. Ob der Ausbau eines Dachgeschosses genehmigungsfrei ist, hängt von der jeweiligen Landesbauordnung und von dem Umfang des Umbaus ab. Wird bestehender Wohnraum ins Dachgeschoss hinein erweitert, ist der Ausbau meist genehmi-

gungsfrei. Wird allerdings eine Gaube eingebaut oder soll eine komplette neue Wohnung entstehen, wird eine Baugenehmigung benÜtigt. Dann ist es auch notwendig, dass ein Planer mit einer Bauvorlageberechtigung den Bauantrag erstellt und einreicht. Theoretisch kÜnnen Dächer ab einer Dachneigung von 20° ausgebaut werden. Es sollte aber geprßft werden, ob genßgend Fläche mit ausreichender KopfhÜhe zur Verfßgung steht. Dächer zwischen 20° und 35° Neigung kÜnnen zum Beispiel als Gästezimmer ausgebaut werden, eignen sich aber

Geiz kann teuer werden Dachreparaturen am besten immer nur vom Fachmann ausfĂźhren lassen

Dieter Schulte

$ACHDECKER

REGION. Aus den Kindheitstagen kennen wir den Dachboden noch als den Raum, wo viel Vergessenes gelagert wurde, wo man sich gut verstecken konnte und wo es immer etwas zu entdecken gab. Das Dach schßtzte vor Witterung, der Raum darunter wurde vielleicht als Trockenraum oder als Lagerstätte genutzt, aber nicht zum Wohnen.Das hat sich inzwischen geändert. Steigende Baupreise, technische Neuerungen und ein verändertes Wohnbewusstsein fßhrten bei vielen Hausbesitzern zu der Erkenntnis, dass sich der Dachraum wirtschaftlicher nutzen lässt und sich in ein weiteres Kinderzimmer,

Foto: ZDD

selten fĂźr einen ständigen Aufenthalt. Hohen Wohnkomfort bietet der Dachgeschossausbau ab einer Dachneigung von 35°, denn dann ist meist gewährleistet, dass genĂźgend Wohnraum mit einer HĂśhe von 2,30 m zur VerfĂźgung steht. Bei einer Dachneigung ab 50° kann gegebenenfalls sogar eine zweite Wohnebene oder Galerie eingebaut werden. Aber auch die Art des Dachtragwerkes entscheidet Ăźber den Ausbau und die spätere Nutzung. So ermĂśglichen Sparrendächer den Ausbau eines stĂźtzenfreien Dachraums. Da aber die gesamte Dachlast Ăźber die Sparren abgetragen wird, ist der Einbau von Fenstern oder Gauben konstruktiv sehr aufwendig, was sich natĂźrlich in den Kosten niederschlägt. Bei Pfettendächern dagegen wird die Dachlast bei der Standardkonstruktion Ăźber StĂźtzen abgetragen, die nicht entfernt werden dĂźrfen. Holzpfosten kĂśnnen einem ausgebauten Dachraum ein rustikales Flair geben, gegebenenfalls, wenn sie mitten im Raum stehen, aber auch stĂśrend wirken. Bei der Raumplanung sollte dies deshalb von vornherein mit einbezogen werden. GegenĂźber dem Sparrendach hat das Pfettendach den Vorteil, dass groĂ&#x;formatigere Ă–ffnungen in der Dachfläche mĂśglich sind. Das erlaubt neben breiten Fensterfronten oder Gauben auch den Bau einer Dachterrasse, die den Wohnwert eines ausgebauten Daches enorm steigern kann.

son vom

Friedrichstr. 3, 49716 Meppen Tel.: 0 59 31/59 68 71 Mobil: 01 52/089 80 272 Fax: 0 59 31/59 68 72 E-Mail: peter.steinadler@ewetel.net

REGION. Eine groĂ&#x;e Reparatur am Dach ist fällig und der Hausbesitzer freut sich, ein billiges Reparaturangebot erhalten zu haben. Nicht selten werden solche Schnäppchen auch in Internetportal angeboten. Oft kommen die so genannten billigen Angebote zustande, weil der Handwerker auf ein - häufig vorgeschriebenes - GerĂźst bei der Dachreparatur verzichtet. Das kann teuer werden. Verunfallt der Dacharbeiter, weil die Vorschriften zur Arbeitssicherheit nicht eingehalten worden sind, haftet nicht nur allein der Handwerker, sondern auch sein Auftraggeber. Teuer kann es auch werden, wenn vereinbart wurde, ohne Rechnung die Leistung in bar zu bezahlen. Zum einen kĂśnnen die in Schwarzarbeit durchgefĂźhrten Handwerksleistungen nicht steuerlich geltend gemacht werden, zum anderen gibt

es natĂźrlich ohne Rechnung auch keine Gewährleistung. AuĂ&#x;erdem ist Schwarzarbeit ein Straftatbestand. Gerade im Baubereich kontrolliert der Zoll mit seinem AuĂ&#x;endienst, der Finanzkontrolle Schwarzarbeit. Wird der Schwarzarbeiter erwischt, drohen ihm und dem Auftraggeber ein Strafverfahren. Viele Billighandwerker halten sich nicht an die anerkannten Regeln des Dachdeckerhandwerks. Werden diese Vorschriften nicht eingehalten, kĂśnnen auch kleinere Fehler, z.B. eine mangelhafte Dämmung, schnell zu erheblichen Folgeschäden fĂźr die Hausbesitzer fĂźhren und damit sehr teuer werden. Auf der sicheren Seite steht der Hausbesitzer immer noch, wenn er einen qualifizierten Dachdecker-Innungsbetrieb beauftragt. Der DachdeckerInnungsbetrieb arbeitet nach den Fachregeln des Dachdeckerhandwerks und den

Wer keine BĂśsen Ăœberraschungen erleben mĂśchte, sollte bei Reparaturen am Dach stets einen Fachmann zu Rate ziehen. Foto: ZDD Vorschriften der Berufsgenossenschaft. Bei einem Fachbetrieb kann man sich auf eine seriĂśse Abrechnung verlassen, die dann auch

eine steuerliche Absetzbarkeit garantiert und Gewährleistung fßr den Fall bietet, dass doch noch etwas schief gegangen ist.

Neue Zeitung - Ausgabe Lingen KW 23 2012  
Neue Zeitung - Ausgabe Lingen KW 23 2012  

Die Wochenzeitung zum Wochenende

Advertisement