Issuu on Google+

49

Eiszeitklima und Gesteinsstruktur — Ihre Bedeutung für die asymmetrischen Talformen im Buntsandstein V o n LUDWIG HEMPEL, M ü n s t e r (Westfalen) Mit 6 Abbildungen im Text Z u s a m m e n f a s s u n g . Die Beobachtungen über Verbreitung und Ausgestaltung der asymmetrischen Täler in den verschiedenen Abteilungen des Buntsandsteins zeigen die Zusammen­ hänge von Gesteinsstruktur, klimatischen Kräften und Formenbildung. Die Feststellungen von POSER & MÜLLER ( 1 9 5 1 ) über die Asymmetrie in Tälern konnten bestätigt werden. Der Asym­ metriegrad in allen Gesteinen des Buntsandsteins ist kleiner als in Lockergesteinen (Kies, Sand, Lehm). Innerhalb des Buntsandsteins nimmt der Bausandstein eine besondere Stellung ein. Bau­ sandstein mit silikatischem Bindemittel zeigt nur eine schwache Asymmetrie und neigt zudem vorzugsweise zur Primär-Asymmetrie. Noch extremer ist der Einfluß der Gesteinsstruktur auf die eiszeitliche Formenbildung im Bausandstein mit karbonatischem Bindemittel. Die Anlehnung der Abtragung an das Kluftsystem und die Herauspräparierung von Felsen zwischen den Klüften führte streckenweise zu einer Umkehr der Verhältnisse bei primärer Asymmetrie. R e s u m e . Les observations sur l'etendue et la formation des vallees asymetriques dans les differentes couches du Buntsandstein revelent les connexions de la structure petrographique des forces climatiques et de la formation des structures. Les constatations de POSER & MÜLLER ( 1 9 5 1 ) sur Pasymetrie dans les vallees ont pu etre confirmees. Le degre d'asymetrie dans toutes les varietes du Buntsandstein est inferieur ä celui des pierres meubles (gravier, sable, argile). Au dedans de la formation du Buntsandstein le "Bausandstein" occupe une place speciale. Si ce dernier a un ciment siliceux, il n'accuse qu'une faible asymetrie et marque une preference pour Pasymetrie primaire. L'influence de la structure petrographique sur la formation structurale, ä Pepoque glaciaire, du "Bausandstein", etant cimente par un monier calcaire, est encore plus forte. L'action de Perosion sur le Systeme des fentes et la lente formation de rochers entre les fentes provoqua par places un renversement des conditions de Pasymetrie primaire. 1. P r o b l e m s t e l l u n g I m m e r w i e d e r fallen bei Taluntersuchungen jene T ä l e r besonders auf, deren H ä n g e ungleichmäßig geböscht und ausgestaltet sind. Diese asymmetrischen F o r m e n k ö n n e n v e r ­ schiedene Entstehungsursachen h a b e n . Gesteinsstruktur u n d K l i m a sind — w e n n m a n v o n a n t h r o p o g e n e n F o r m u n g s v o r g ä n g e n oder tektonischen Verstellungen absieht — d i e ­ jenigen Kräfte, die diese A s y m m e t r i e hervorgerufen h a b e n k ö n n e n . D i e gesteinsbedingten F o r m e n standen l a n g e Zeit im V o r d e r g r u n d der B e t r a c h t u n g . A b e r schon KREBS ( 1 9 3 7 , S. 6 4 — 6 6 ) h a t t e bei seinen T a l n e t z s t u d i e n , die z u m g r ö ß t e n Teil die gesteinsbedingten asymmetrischen F o r m e n b e h a n d e l n , auch auf die k l i m a b e d i n g t e A s y m m e t r i e hingewiesen u n d d o r t das ä l t e r e Schrifttum v e r a r b e i t e t . Auch JESSEN ( 1 9 3 5 , S. 4 0 0 — 4 0 4 ; 4 3 3 — 4 3 6 ) w i d m e t e der „Reliefasymmetrie u n d Auslage" einen g r ö ß e r e n A u f s a t z und k o m m t z u d e m Schluß, d a ß n u r exaktes Ausmessen von H a n g w i n k e l u n d E x p o s i t i o n die Forschung weiterbringen k ö n n e , wobei er w o h l besonders die A r b e i t v o n LÖSCHE ( 1 9 3 0 ) als V o r b i l d im Auge hat. Dieser letzten F o r d e r u n g sind, n a c h d e m die P r o b l e m e ü b e r die Genese d e r asymmetrischen T ä l e r durch neue Deutungsversuche z u g e n o m m e n h a b e n (vgl. BÜDEL 1 9 4 4 ) , POSER & MÜLLER ( 1 9 5 1 ) besonders gerecht g e w o r d e n . I h r e Untersuchungen u n d insbesondere die Feststellung v o n z w e i A s y m m e t r i e a r t e n ( p r i m ä r e u n d sekundäre A s y m ­ metrie) zeigten a b e r gleichzeitig, welche Fülle v o n B e o b a c h t u n g s m a t e r i a l n o t w e n d i g ist, u m ein richtiges Bild v o n der V e r b r e i t u n g u n d D e u t u n g der asymmetrischen T ä l e r zu bekommen. Schien es schon aus diesen G r ü n d e n ratsam, d e n R a h m e n d e r Untersuchungen über die asymmetrischen T ä l e r im B u n t s a n d s t e i n einzuengen, so w u r d e das nach Aufdeckung w e i t e r e r P r o b l e m e durch die jüngeren Studien v o n FEZER ( 1 9 5 3 , S. 6 4 — 7 4 ) g e r a d e z u 4

Eiszeit und G e g e n w a r t


50

Ludwig Hempel

n o t w e n d i g . So sollen die im folgenden mitgeteilten Beobachtungen über asymmetrische T ä l e r ein Beitrag sein z u r Forschung über 1.

die V e r b r e i t u n g der F o r m e n in einzelnen Buntsandsteingebieten,

2.

die Ausbildung der T ä l e r auf G r u n d v o n Messungen u n d

3.

die gesteinsbedingten V a r i a n t e n der n o r m a l e n , k l i m a b e d i n g t e n F o r m e n . )

1

Vergleiche m i t anderen Buntsandsteinlandschaften sind z u r Z e i t noch nicht möglich. Leider fehlen auch in den M i t t e i l u n g e n BLUMES ( 1 9 4 9 , S. 6 3 — 6 9 ; 1 0 9 — 1 1 1 ) ü b e r a s y m ­ metrische T a l f o r m e n im B u n t s a n d s t e i n der M a r b u r g e r Landschaft W i n k e l m e s s u n g e n u n d genauere O r t s a n g a b e n , in welchem T a l a b s c h n i t t die A s y m m e t r i e angetroffen w u r d e , so d a ß Vergleiche der Befunde im Buntsandstein Nordhessens, Westfalens u n d H a n n o v e r s u n t e r e i n a n d e r nicht möglich sind. 2. D i e B e o b a c h t u n g e n u n d D e u t u n g e n Als erstes sollen die F o r m e n im S o l l i n g beschrieben w e r d e n . Dieses B u n t s a n d s t e i n ­ gewölbe ist insofern besonders g u t für die K a r t i e r u n g der asymmetrischen T ä l e r geeignet, weil durch zahlreiche Aufschlüsse die Lagerungsverhältnisse d e r Gesteine nachgeprüft w e r d e n k ö n n e n . So w a r es möglich, gesteinsbedingte A s y m m e t r i e auszuschalten u n d rein klimatisch bedingte F o r m e n zu untersuchen. A u ß e r d e m boten die v o n O r t zu O r t recht unterschiedlichen Lagerungsverhältnisse der Gesteine gute Möglichkeiten, einerseits die S t ä r k e der pleistozänen K l i m a f a k t o r e n ü b e r die Gesteinsstruktur i n n e r h a l b jeder B u n t ­ sandsteinabteilung, andererseits die F u n k t i o n der Gesteinsstruktur für die F o r m e n b i l d u n g v o n A b t e i l u n g zu Abteilung z u studieren. Beide Gesteinsserien des mittleren B u n t s a n d ­ steins — die dickbankigen Bausandsteine m i t geringen tonigen Zwischenlagen s o w i e die fein- u n d g r o b k ö r n i g e n Sandsteine u n d T o n e in Wechsellagerung — sind großflächig v e r ­ breitet u n d gestatten d a h e r die Untersuchung einer großen Z a h l v o n T ä l e r n . Durchstreift m a n n u r flüchtig das Gebiet u n d n i m m t die T ä l e r im Solling n u r k u r z , ohne irgendwelche Messungen über die N e i g u n g der H ä n g e durchzuführen, in A u g e n ­ schein, so h a t m a n den Eindruck, d a ß k a u m o d e r n u r eine geringe A s y m m e t r i e in den T ä l e r n des Buntsandsteins herrscht. Dieser erste Eindruck deckt sich auch m i t d e r m e h r ­ fach v o n FEZER ( 1 9 5 3 , S. 6 5 ; 6 9 ) gemachten Ä u ß e r u n g , d a ß sich die asymmetrischen T ä l e r im S c h w a r z w a l d g e b i e t „in den Gesteinen des O b e r e n Buntsandsteins, des U n t e r e n Muschelkalks u n d des L ö ß häufen, im M i t t l e r e n und U n t e r e n Buntsandstein u n d im Kristallin sehr selten sind". Dieser Eindruck ä n d e r t sich etwas, sobald m a n die T a l f o r m e n genauer untersucht u n d a u s m i ß t . D i e folgenden Untersuchungen sind in den in d e r K a r t e ( A b b . 1 ) a n g e ­ m e r k t e n T e i l e n des Sollings, d. h. also im Bereich der Meßtischblätter L a u e n b e r g , H a r ­ degsen u n d Sievershausen durchgeführt w o r d e n . D a b e i stellte sich heraus, d a ß freilich eine solche Dichte v o n asymmetrischen T ä l e r n , w i e POSER & MÜLLER ( 1 9 5 1 ) sie im N i e d e r ­ bayerischen H ü g e l l a n d gefunden haben ( 9 0 v. H . aller Talstrecken w a r e n asymmetrisch gebaut) im Solling nicht erreicht w i r d , d a ß a b e r dennoch ca. / s aller Talstrecken i m B u n t ­ sandstein des Sollings deutlich unsymmetrisch sind. Die übrigen 3 3 v. H . aller gemessenen Talstrecken zeigen A s y m m e t r i e g r a d e , die u n t e r 1,2 lagen, w o b e i der A s y m m e t r i e g r a d nach dem V e r f a h r e n v o n LÖSCHE ( 1 9 3 0 ; 1 9 3 8 ) : W i n k e l des Flachhanges zu W i n k e l des gegenüberliegenden Steilhanges, gemessen w u r d e . Es schien m i r in A n b e t r a c h t d e r M e ß ­ genauigkeit des Winkelmessers u n d eigener Ablesefehler nicht statthaft, solche geringen Differenzen für die Beurteilung der A s y m m e t r i e auszuwerten. V o n den 4 4 k m k a r t i e r t e n Talstrecken w ü r d e ich 2 8 k m als asymmetrisch, 1 6 k m als so g u t wie symmetrisch g e b a u t betrachten. Es ist aber durchaus möglich, u n d m e i n Beobachtungsmaterial bietet H i n w e i s e 2

!) Die Studien wurden mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft durchgeführt, der ich für die finanzielle Hilfe herzlich danke.


Eiszeitklima und Gesteinsstruktur

51

Abb. 1. Untersuchungsgebiete für asymmetrische Täler im Buntsandstein darauf, d a ß m e i n e fraglichen Messungen richtig sind u n d diese geringen A s y m m e t r i e g r a d e im Buntsandstein daher B e d e u t u n g haben k ö n n e n . Sollten spätere Messungen m i t genauer arbeitenden M e ß g e r ä t e n dies ergeben und A s y m m e t r i e g r a d e u n t e r 1,2 f a ß b a r sein, so k a n n ich aus m e i n e n Beobachtungen schon jetzt beisteuern, d a ß v o n den 16 k m Talstrecke, v o n der n u r unsichere Meßergebnisse vorliegen, e t w a 13 k m einen A s y m m e t r i e g r a d größer als 1,0, d. h. zwischen 1,0 u n d 1,2 hatten. Einen Überblick über die Verteilung der Steilhänge u n d Flachhänge in v. H . der 28 km vermessenen asymmetrischen Talstrecke soll die folgende T a b e l l e v e r m i t t e l n : Exposition S SW W NW N NO O SO Steilhang 9 20 11 5 49 1 3 3 Flachhang 49 1 3 3 9 20 11 5 Die T a b e l l e gibt natürlich insofern ein falsches Bild von der Verteilung der Steil- u n d Flachhänge, als sie ohne Berücksichtigung der Talrichtungen zusammengestellt w o r d e n ist. Die T a l r i c h t u n g verteilt sich wie folgt: Talstrecken v o n W—O : 16 k m NW—SO : 6 km N—S : 4 km NO—SW : 2 km D i e erste T a b e l l e zeigt aber dennoch eines, d a ß — ganz gleich, in welcher Richtung v o r ­ zugsweise die T ä l e r verlaufen — die A s y m m e t r i e nicht auf eine Richtung festgelegt ist, 4

*


Ludwig Hempel

52

sondern d a ß der Sektor zwischen N o r d e n über W e s t e n nach Süden g r ö ß e r e Anteile an den Steilhängen h a t als der m e h r östliche Abschnitt. So stehen z. B. N o r d e n u n d Süden wie 9 : 4 9 o d e r N o r d o s t e n zu Südwesten wie 1 : 2 0 gegenüber. W e i t e r e Untersuchungen — a n g e r e g t durch die A r b e i t von P O S E R & M Ü L L E R ( 1 9 5 1 ) — zeigten, d a ß es sich für die Beurteilung der B e d e u t u n g von K l i m a u n d Gesteinsstruktur auf die F o r m u n g s t e n d e n z l o h n e n w ü r d e , die Beobachtungen u n t e r dem Gesichtswinkel der beiden A s y m m e t r i e a r t e n fortzusetzen. Vielleicht ist es hier angebracht, k u r z die Befunde u n d D e u t u n g e n v o n POSER & M Ü L ­ LER wiederzugeben. U n t e r p r i m ä r e r A s y m m e t r i e verstehen beide A u t o r e n die Exposition des Steilhanges nach N o r d e n bis Osten. Sie ist charakterisiert durch „ K l e i n ­ heit des Asymmetriegrades u n d durch die Beschränkung ihres V o r k o m m e n s auf oberste Talstrecken m i t ungeschichteter Schuttfüllung", w o r a u f POSER bereits früher ( 1 9 4 7 , S. 1 0 bis 1 8 ; 1 9 4 8 , S. 5 3 — 6 8 ) hingewiesen h a t t e . Ü b e r d e r ganzen Landschaft lag also u n t e r dem W i r k e n der Solifluktion die T e n d e n z zur stärkeren Abflachung der sonnseitigen H ä n g e " (POSER & M Ü L L E R 1 9 5 1 , S. 2 8 ) . — Die s e k u n d ä r e A s y m m e t r i e bedeutet die Exposition der Steilhänge nach Süden bis W e s t e n . Sie k o m m t d o r t vor, w o das a b ­ laufende Schmelzwasser den a u f g e t a u t e n H a n g unterschneiden k o n n t e u n d versteilte. „ V o n diesen zweifellos in allen T ä l e r n schon sehr hoch gelegenen P u n k t e n an w u r d e n die in der Landschaft liegenden T e n d e n z e n zur p r i m ä r e n Asymmetrie i n n e r h a l b der T a l z ü g e durch Einschaltung der T ä t i g k e i t des fließenden Wassers ü b e r l a g e r t " (POSER &C M Ü L L E R 1 9 5 1 , S. 2 9 ) . a)Die

Formen

im

Bausandstein

Schon bei flüchtiger Begehung fiel auf, d a ß die p r i m ä r e A s y m m e t r i e im Sinne v o n POSER & M Ü L L E R , also mit Steilhängen nach N o r d e n bis Osten, im B a u s a n d s t e i n — er h a t hier ein silikatisches Bindemittel — viel häufiger und, auf die Talstrecke gesehen, viel länger zu finden w a r als im übrigen mittleren Buntsandstein. E i n e genauere N a c h ­ p r ü f u n g der A s y m m e t r i e a r t e n bestätigte diesen ersten Eindruck. So lag also der Schluß n a h e , d a ß im Bausandstein des Sollings die V o r b e d i n g u n g e n für sekundäre A s y m ­ metrie, eben größere Schmelzwassermengen über lange Strecken der T ä l e r , nicht gegeben w a r e n . D e r oberflächliche Abfluß in diesen Bausandsteingebieten w i r d also auch w ä h r e n d des Pleistozäns geringer gewesen sein als in a n d e r e n Gesteinen, z. B. im übrigen mittleren Buntsandstein. Es w u r d e n , u m das besser zu beweisen, Stellen aufgesucht, an denen durch Z u s a m m e n ­ fluß zweier asymmetrischer T ä l e r aus verschiedenen Abteilungen des Buntsandsteins die Asymmetrieverhältnisse genauer studiert werden k o n n t e n . Eine solche Situation w a r in der westlichen u n d südlichen U m g e b u n g der Försterei Grasborn im N o r d o s t s o l l i n g gege­ ben ( A b b . 2 ) . Z w e i T ä l e r (a + b) laufen von Süden nach N o r d e n fast p a r a l l e l ; die H ö h e n ­ lage der T a l s o h l e u n d der T a l r ä n d e r ist bei beiden ungefähr die gleiche; sie sind e t w a 1 k m v o n e i n a n d e r entfernt. D a s T a l im Bausandstein (a) hat auf einer Strecke v o n fast einem K i l o m e t e r den Steilhang nach Osten exponiert. D a s T a l im übrigen mittleren B u n t ­ sandstein (b) zeigt in den obersten 1 8 0 m eine P r i m ä r - A s y m m e t r i e , auf der übrigen 1 k m langen Strecke eine S e k u n d ä r - A s y m m e t r i e (Steilhang nach Westen). M a n k ö n n t e d e n k e n , d a ß diese unterschiedliche A u s b i l d u n g an der G r ö ß e des Einzugsgebietes der einzelnen T ä l e r liegt. A b e r auch da besteht kein grundsätzlicher Unterschied. Auch irgendwelche Einflüsse a n t h r o p o g e n e r A r t , w i e z. B. Beackerung v o n H ä n g e n — w i r befinden uns im N o r d o s t s o l l i n g in einem Gebiet m i t zahlreichen W ü s t u n g e n — k o n n t e n im Gelände nicht ausgemacht w e r d e n u n d sind nach den U n t e r l a g e n im Wüstungsarchiv des Geographischen Instituts G ö t t i n g e n in der fraglichen Gegend nicht z u erwarten. D i e unterschiedliche A u s ­ b i l d u n g scheint in der T a t auf die verschiedene Gesteinsstruktur zurückzuführen zu sein. D a s w i r d noch ganz besonders deutlich durch folgende Befunde: V o n der Stelle a b , a n


Eiszeitklima und Gesteinsstruktur

53

Abb. 2. Talnetz, Wechsel von primärer und sekundärer Asymmetrie und Gesteinslagerung im Nordwestteil des Sollings (Blatt Lauen­ berg Nr. 4244).

der ein T a l aus d e m mittleren Buntsandstein m i t S e k u n d ä r - A s y m m e t r i e in das B a u s a n d ­ steintal m i t P r i m ä r - A s y m m e t r i e einmündet, ist auch im Bausandsteintal die S e k u n d ä r A s y m m e t r i e ausgebildet (Abb. 2 c). Diesen a b r u p t e n Ü b e r g a n g v o n P r i m ä r - z u S e k u n d ä r A s y m m e t r i e bei Zusammenfluß z w e i e r T ä l e r aus verschiedenen Gesteinen k a n n m a n noch a n m e h r e r e n a n d e r e n Stellen im N o r d w e s t s o l l i n g beobachten. Es h a n d e l t sich ganz offen­ sichtlich um eine Erscheinung, die nicht zufälligen Gegebenheiten u n t e r w o r f e n ist, sondern Aussagen v o n grundsätzlicher B e d e u t u n g für die F o r m u n g s v o r g ä n g e gestattet. D a s be­ stätigen auch Beobachtungen d a r ü b e r , d a ß von der Stelle ab, an der das T a l aus m i t t l e r e m Buntsandstein in Bausandstein k o m m t , der G r a d d e r S e k u n d ä r - A s y m m e t r i e kleiner w i r d ( A b b . 2 , d) u n d nach etwa 1 k m wieder erlöscht u n d einer P r i m ä r - A s y m m e t r i e P l a t z m a c h t (vgl. A b b . 2 , e). M a n wird sich diesen Wechsel so vorstellen m ü s s e n : D a s baldige Ablösen der P r i m ä r A s y m m e t r i e durch die S e k u n d ä r - A s y m m e t r i e ist b e d i n g t durch die pleistozänen Schmelz­ wässer, die in den tonreichen P a r t i e n des mittleren Buntsandsteins besonders stark ober­ flächlich abgeführt w e r d e n . Im Bausandstein ist eine W i r k u n g von Schmelzwasser auf der Oberfläche erst sehr weit t a l a b w ä r t s eingetreten; das bedeutet, d a ß die o b e r f l ä c h ­ lich a b f l i e ß e n d e n W a s s e r m e n g e n w ä h r e n d der T a u p e r i o d e nur g e r i n g im V e r h ä l t n i s z u m ü b r i g e n m i t t l e r e n B u n t s a n d s t e i n g e ­ w e s e n sein k ö n n e n , weil ein g r o ß e r T e i l in den Klüften u n d Spalten in Oberflächennähe t r a n s p o r t i e r t w u r d e . D a s wird im übrigen sehr g u t durch die auffallend geringe T a l d i c h t e im Bausandstein des Sollings bestätigt. N u r d o r t ist eine U m k e h r der P r i m ä r - A s y m m e t r i e in eine S e k u n d ä r - A s y m m e t r i e im Bausandstein schon sehr hoch in den oberen Talstrecken zu beobachten, w o Wasser aus Seitentälern, die aus d e m übrigen mittleren Buntsandstein


54

Ludwig Hempel

k o m m e n , e i n m ü n d e n . U m g e k e h r t entzog das Kluftsystem des Bausandsteins den T ä l e r n Schmelzwasser, das aus h ö h e r gelegenen Talstrecken im m i t t l e r e n Buntsandstein k a m , u n d kehrte die S e k u n d ä r - A s y m m e t r i e wieder in eine P r i m ä r - A s y m m e t r i e um. K e i n e Beobach­ tungsserie wie diese a m N o r d o s t r a n d des Sollings scheint m i r die Z u s a m m e n h ä n g e von klimamorphologischer F o r m u n g s t e n d e n z u n d Gesteinsstruktur im Hinblick auf die T a l ­ asymmetrie besser zu beweisen. Sie bestätigen, d a ß d i e w i r k l i c h auffällige F o r m u n g im B a u s a n d s t e i n sich a u c h w ä h r e n d des P l e i s t o z ä n s vorwiegend an die K l u f t - und S p a l t e n s y s t e m e angeschlossen h a t . W i e w e i t diese A b h ä n g i g k e i t von der Gesteinsstruktur t r o t z starker klimatischer Kräfte im D i l u v i u m gehen k a n n , sollen uns w e i t e r unten Beobachtungen aus d e m B a u ­ sandstein d e r U m g e b u n g v o n Göttingen zeigen, der bekanntlich noch dickbankiger u n d fester als d e r Bausandstein des Sollings ist. Z u diesen auffallenden Beziehungen v o n A s y m m e t r i e a r t u n d Gesteinsstruktur — be­ dingt durch eine besondere H y d r o g r a p h i e im Bausandstein — passen auch die Beobach­ tungen über den A s y m m e t r i e g r a d . U m die Bedeutung d e r Tabelle über d e n m i t t ­ leren G r a d der A s y m m e t r i e , geordnet nach d e r Exposition des Steilhanges, z u ermessen, scheint es z w e c k m ä ß i g , die Ergebnisse von L Ö S C H E (1938, S. 79) bzw. POSER 8C M Ü L L E R (1951, S. 18) z u m Vergleich daneben zu stellen. L Ö S C H E : Erzgebirgsbecken; Gestein: elstereiszeitliche Schotter, Geschiebelehm, S a n d e , Kiese, L ö ß . Exposition N NO O SO S SW W NW Quotient n i c h t angegeben Winkeldiff. — — — — 2,0 4,0 2,8 1,8 Steilh./Flachh. POSER 8C M Ü L L E R : Niederbayerisches H ü g e l l a n d ; Gestein: T o n , Sand, Mergel des M i o ­ zäns; Hauptschotter. Quotient 1,9 1,6 1,8 2,0 2,1 3,4 3,0 2,4 Winkeldiff. Steilh./Flachh. 7 8 7 9 9 15 14 12 H E M P E L : Solling; Gestein: Dickbankiger Sandstein mit d ü n n e n tonigen Zwischenlagen (Bausandstein). Quotient 1,1 1,2 1,2 1,2 1,3 1,4 1,1 — Winkeldiff. Steilh./Flachh. 3 4 3 3 4 6 3 — M a n geht w o h l nicht fehl, w e n n m a n diese Befunde so interpretiert, daß die Gesteine, die im aufgetauten Z u s t a n d die größere W i d e r s t a n d s f ä h i g k e i t gegenüber den exogenen K r ä f ­ ten haben, sich besonders schlecht zur Ausbildung einer T a l a s y m m e t r i e eignen. Auch die Messungen über die G r a d e d e r Asymmetrie im Falle v o n P r i m ä r - und S e k u n d ä r - A s y m ­ metrie bieten A n h a l t e dafür. D a n a c h ergibt sich für den Bausandstein des Sollings folgen­ des Bild: H E M P E L : Solling; Gestein: Dickbankiger Sandstein mit d ü n n e n tonigen Zwischenlagen (Bausandstein). M i t t l e r e r G r a d d e r Asymmetrie:

Quotient Winkeldiff. Steilh./Flachh.

1) s e k u n d ä r e Asymmetrie: N NO O SO S — — — 1,2 1,4 —

3

5

2) Quotient Winkeldiff. Steilh./Flachh.

primäre Asymmetrie : 1,2 1,3 1,3 1,2 — 4

5

4

3

SW 1,5

W 1,2

7

4

NW —


Eiszeitklima und Gesteinsstruktur

55

Aus dieser Gegenüberstellung g e h t hervor, d a ß sich die A s y m m e t r i e - G r a d e v o n p r i ­ m ä r e r u n d s e k u n d ä r e r A s y m m e t r i e in ihrer G r ö ß e n o r d n u n g nicht grundsätzlich v o n ­ e i n a n d e r unterscheiden. Dies b e d e u t e t also, d a ß es für die F o r m e n b i l d u n g im Bausandstein offensichtlich gleichgültig ist, wie viel Schmelzwasser bei dem F o r m u n g s p r o z e ß m i t w i r k t . D u r c h die W i r k u n g des abfließenden Wassers w i r d die A s y m m e t r i e nicht verschärft, d. h. die A b t r a g u n g w i r d also nicht besonders gesteigert. Diese Gleichartigkeit der A b t r a g u n g s ­ leistung b e r u h t keineswegs d a r a u f , d a ß etwa im O b e r l a u f der T ä l e r alles Schuttmaterial im Eiszeitalter v o n den H ä n g e n a b g e w a n d e r t ist u n d in den M i t t e l - u n d U n t e r l ä u f e n n u r ein T e i l der Schuttdecke m i t w a n d e r t e . Gegen diese D e u t u n g sprechen die Beobachtungen ü b e r die heutige Mächtigkeit d e r Schutthorizonte a m H a n g . Sie sind im O b e r - , M i t t e l u n d U n t e r l a u f fast gleich. M i n d e s t e n s lassen sich aus den Unterschieden derartige F o l g e ­ r u n g e n nicht ableiten. Diese a n g e n ä h e r t e Gleichheit der A s y m m e t r i e - G r a d e s o w o h l bei p r i m ä r e r als auch bei s e k u n d ä r e r Asymmetrie stellt den Bausandstein a u ß e r h a l b des R a h m e n s des bisher Bekannten, w i e es die U n t e r s u c h u n g e n v o n P O S E R SC M Ü L L E R ( 1 9 5 1 , S. 2 2 ; 2 8 ) u n d die eigenen Ergebnisse im übrigen mittleren Buntsandstein (siehe w e i t e r unten) zeigen. N o c h eine letzte Meßserie soll den geringen Einfluß des fließenden Wassers bei der s e k u n d ä r e n A s y m m e t r i e im Bausandstein des Sollings zeigen. I n m e h r e r e n großen T ä l e r n des Nordsollings, die a n n ä h e r n d N o r d - S ü d v e r l a u f e n , ergab sich, d a ß v o m Einsetzen der S e k u n d ä r - A s y m m e t r i e bis z u m T a l a u s g a n g ( W a l d r a n d , G e b i r g s r a n d , Gesteinsgrenze) der A s y m m e t r i e - G r a d u m höchstens 0 , 5 Einheiten, die Winkeldifferenz u m 8 G r a d verschie­ d e n w a r . Vergleicht m a n d a z u die Meßergebnisse v o n LÖSCHE ( 1 9 3 0 , Tafel 4 ) u n d P O S E R Sc M Ü L L E R ( 1 9 5 1 , S. 1 7 ) aus d e n lockeren Gesteinen des D i l u v i u m s b z w . Miozäns, so k a n n m a n ohne Zweifel die F o r m e n d e r asymmetrischen T ä l e r im Bausandstein als auffallend bezeichnen. b) D i e

Formen

im

übrigen

mittleren

Buntsandstein

Es ist schwer, im Gelände n u r durch die einfache Beobachtung einen Unterschied in der T a l a s y m m e t r i e des mittleren Buntsandsteins, d e r ja aus fein- u n d grobkörnigen S a n d ­ steinen in Wechsellagerung m i t mächtigeren tonigen Lagen besteht, gegenüber der im B a u ­ sandstein zu e r k e n n e n . Die Messungen des H a n g w i n k e l s und die Errechnung des A s y m ­ m e t r i e - G r a d e s b z w . der Winkeldifferenz h a b e n aber ergeben, d a ß der optische Eindruck aus d e r einfachen Geländebeobachtung k o r r i g i e r t w e r d e n m u ß . Mittlerer G r a d der A s y m m e t r i e , nach der E x p o s i t i o n des Steilhanges g e o r d n e t : Exposition N NO O SO S SW W NW Quotient 1,3 1,2 1,2 1,2 1,8 2,0 1,7 1,4 Winkeldiff. Steilh./Flachh. 6 5 5 5 7 1 0 8 6 Auffallend ist, was die A s y m m e t r i e a r t e n betrifft, n u r die Tatsache, d a ß p r i ­ m ä r e A s y m m e t r i e so gut wie g a n z fehlt, so d a ß d i e in der T a b e l l e errechneten W e r t e als M a ß s t a b für den G r a d der s e k u n d ä r e n A s y m m e t r i e gewertet w e r d e n können. W e n n auch ein höherer A s y m m e t r i e g r a d u n d d a m i t eine bessere A u s p r ä g u n g der A s y m m e t r i e in den T ä l e r n des m i t t l e r e n Buntsandsteins als in d e n e n des Bausandsteins zu e r k e n n e n ist ( S W = 2 , 0 : 1 , 5 ) , so bleiben doch auch diese Z a h l e n h i n t e r denen v o n LÖSCHE ( 1 9 3 8 ) b z w . P O S E R SC M Ü L L E R ( 1 9 5 1 ) für d i e Lockermassen errechneten w e i t zurück. Es scheint in der T a t so ZU sein, d a ß in locker liegenden Sedimenten (Schotter, L e h m e , Sande, Kiese) die A b t r a g u n g s v o r g ä n g e , die z u r T a l a s y m m e t r i e f ü h r t e n , besser z u r Geltung k a m e n als in den festeren Gesteinen. A u ß e r d e m w i r d der G e h a l t an Schluff- u n d T o n a n t e i l e n i n n e r h a l b d e r Gesteine eine wichtige Rolle für die Abtragungsleistung spielen, w o r a u f F E Z E R ( 1 9 5 3 , S. 6 9 ) speziell für die Asymmetrieausbildung u n d in allgemeinerer Sicht für die P e r i glazialforschung T R O L L ( 1 9 4 4 ) hingewiesen h a b e n . N u r so scheinen m i r die Unterschiede in der A u s p r ä g u n g der T a l a s y m m e t r i e e r k l ä r b a r . D i e Befunde u n d E r k l ä r u n g e n liegen


Ludwig Hempel

56

d a m i t auf der gleichen Linie w i e die im vorigen Abschnitt gemachten. W i r beobachteten Ähnliches auch im Muschelkalk, w o r ü b e r ich ausführlicher an a n d e r e r Stelle bereits be­ richtet h a b e ( H E M P E L 1 9 5 5 ) . Die fehlende o d e r mangelhaft T ä l e r b e d a r f noch einer k u r z e n werten, d a ß sich schon weit oben flächlich g e s a m m e l t hatte, so d a ß

ausgeprägte P r i m ä r - A s y m m e t r i e in den O b e r l ä u f e n der Beleuchtung. M a n k ö n n t e sie einfach als Zeichen d a f ü r im A n f a n g solcher T ä l e r genügend Schmelzwasser o b e r ­ eine U m k e h r d e r Asymmetrie möglich w a r .

Es gibt a b e r auch H i n w e i s e darauf, d a ß diese Verwischung des G r a d e s der p r i m ä r e n A s y m m e t r i e jüngeren Alters, also postpleistozän, sein k a n n . A u f f a l l e n d ist n ä m l i c h die Tatsache, die im übrigen auch schon von SCHMID ( 1 9 2 5 ) u n d JESSEN ( 1 9 3 5 ) e r k a n n t u n d näher untersucht w o r d e n ist, d a ß viele nach N o r d e n bis Osten gerichteten H ä n g e in T a l ­ anfängen sehr feucht sind u n d die Bodendecke im allgemeinen viel tiefer reicht als auf den süd- b z w . westexponierten T a l f l a n k e n . So steht m a n oft unter d e m Eindruck, d a ß noch unter heutigen K l i m a v e r h ä l t n i s s e n die Schuttdecken auf den n o r d - bis o s t e x p o n i e r t e n H ä n g e n a b g e t r a g e n werden. D e r Eindruck w i r d noch v e r s t ä r k t d u r c h gelegentliche Be­ obachtungen ü b e r junge Rutschvorgänge an den W ä n d e n von K e r b e n , die ebenfalls nach N o r d e n e x p o n i e r t sind (vgl. ähnliche Beobachtungen bei K E L L E R S O H N 1 9 5 2 , S. 3 7 ) . W e n n m a n d a z u b e d e n k t , d a ß es im Postglazial auch Zeiten gegeben h a t , die feuchter w a r e n u n d in denen diese Expositionsunterschiede besser z u r G e l t u n g g e k o m m e n sind als h e u t e , so ist es durchaus d e n k b a r , d a ß eine im Pleistozän angelegte u n d r e l a t i v gut a u s g e p r ä g t e p r i m ä r e A s y m m e t r i e aufgehoben oder wenigstens verwischt w o r d e n ist. Noch viel m e h r gilt das, w e n n der A s y m m e t r i e - G r a d ohnehin klein w a r . Wenngleich m a n diese V o r g ä n g e nicht o d e r n u r schwer beweisen k a n n , so scheint es m i r doch wichtig, d a r a n zu d e n k e n u n d bei der Beurteilung der F o r m e n b i l d u n g , hier also der T a l a s y m m e t r i e , zu berücksichtigen. G e r a d e bei der A b w ä g u n g des Einflusses von Gesteinsstruktur u n d klimatischen K r ä f t e n auf die F o r m e n b i l d u n g brauchen solche V o r g ä n g e keine unterschwellige B e d e u t u n g zu haben. c) A s y m m e t r i e

im

unteren

Buntsandstein

N e b e n den Untersuchungen im Bausandstein u n d übrigen m i t t l e r e n B u n t s a n d s t e i n , d. h. also gesteinsmäßig gesehen, in den h a r t e n , dickbankigen Sandsteinen u n d solchen mit zahlreichen tonigen Zwischenlagen, w u r d e versucht, etwas ü b e r die T a l a s y m m e t r i e im unteren Buntsandstein festzustellen. D e r u n t e r e Buntsandstein besteht aus d ü n n e n Sandsteinbänkchen, Schiefertonen u n d bröckeligen T o n e n , ist also ein Gestein, d a s n u r eine geringe Festigkeit besitzt. Es w ä r e also nach dem bisher ü b e r die T a l a s y m m e t r i e Gesagten z u e r w a r t e n , d a ß d e r G r a d d e r A s y m m e t r i e sich erhöhen u n d die T a l f o r m e n den v o n LÖSCHE b z w . POSER & M Ü L L E R beschriebenen ähnlich sein w ü r d e n . Die wenigen Untersuchungen, die i m U n t e r - E i c h s f e l d u n d s ü d l i c h e n H a r z v o r l a n d gemacht w e r d e n k o n n t e n , bestätigen diese A n n a h m e . D i e Z a h l der M e s s u n ­ gen ist aber zu klein, um zu einer Tabelle, die den a n d e r e n gleichwertig u n d m i t i h n e n vergleichbar w ä r e , zusammengestellt w e r d e n zu k ö n n e n . D a s Gebiet des unteren B u n t ­ sandsteins ist nämlich weitgehend ackerbaulich g e n u t z t . Selbst die Stellen, die heute u n t e r W a l d liegen, sind in vielen F ä l l e n in früheren J a h r h u n d e r t e n noch offenes K u l t u r l a n d gewesen (vgl. L. H E M P E L , geb. T E C K L E N B U R G , 1 9 5 4 , 1 9 5 7 ) , so d a ß m a n also allenorts S p u r e n a n t h r o p o g e n e r Ü b e r f o r m u n g d e r Oberfläche finden k a n n . Allein im N o r d o s t - u n d O s t t e i l des K a u f u n g e r W a l d e s d ü r f e n günstige Beobachtungsmöglichkeiten für die A u s ­ p r ä g u n g der A s y m m e t r i e im u n t e r e n Buntsandstein angetroffen w e r d e n . Leider k o n n t e ich dieses Gebiet in N o r d h e s s e n infolge F a h r v e r b o t auf den F o r s t s t r a ß e n n u r flüchtig durchstreifen u n d d a h e r keine genauen Messungen anstellen. Ich h a t t e aber den sicheren Eindruck, d a ß die T a l a s y m m e t r i e in den tonig-sandigen Schichten des u n t e r e n B u n t ­ sandsteins deutlicher ausgeprägt ist als in den übrigen Abteilungen des Buntsandsteins.


Eiszeitklima und Gesteinsstruktur

57

Insofern w i r d m a n vielleicht die im Unter-Eichsfeld gemessenen A s y m m e t r i e - G r a d e (Süd e n : 1,7; S W : 2,9; W : 2,3) als g r o b e n A n h a l t m i t der nötigen Vorsicht v e r w e n d e n d ü r f e n ) . 2

d) B e s o n d e r e F o r m e n d e r Talasymmetrie Ü b e r diese systematisch angesetzten Untersuchungen über asymmetrische T ä l e r hinaus w u r d e n bei F a h r t e n u n d Begehungen in Buntsandsteinlandschaften auch a n d e r e , m e h r zufällige Beobachtungen v o n A s y m m e t r i e f o r m e n gemacht. Sie e r g ä n z e n die Eindrücke, die schon im v o r i g e n Abschnitt v o n d e n Beziehungen zwischen klimatischen Kräften, Gesteinsstruktur und Asymmetrie gewonnen wurden.

Abb. 3. Talhang eines asymmetrischen Tals im Bausandstein des Reinhausener Forstes südostwärts von Göttingen; Exposition: Osten; Schuttdecke wird stellenweise von anstehenden Felsen durchragt, (photo Ludwig HEMPEL, 1955).

fiti^MHLr. a

1I £

*' I t " *

MB' .

Abb. 4. Tal wie Abb. 3; Exposition: Westen; steile Felsenwände über den Schuttfüßen; Schuttfächer am Fuß der Spalten (Bildmitte und rechts), z. T. bereits abgetragen. (photo Ludwig HEMPEL,1955). Eine auffallende Erscheinung in den Buntsandsteingebieten in der U m g e b u n g v o n G ö t t i n g e n , insbesondere im Reinhausener Forst, w o der B a u s a n d s t e i n e i n k a r b o n a t i s c h e s B i n d e m i t t e l h a t , sind die T ä l e r m i t felsigen H ä n g e n . Diese Felsen ragen v o n der Oberfläche des Schuttes teils 1 5 — 2 0 m, teils a b e r n u r wenige 2

) Im Rahmen einer Arbeitsexkursion des Geographischen Instituts der Freien Universität Berlin im Frühjahr 1958 konnte ich zahlreiche Messungen an asymmetrischen Tälern des Kaufunger Waldes anstellen. Sie bestätigen die oben gemachten Angaben über die Asymmetrie-Grade im unteren Buntsandstein.


58

Ludwig Hempel

M e t e r hoch auf. Irgendwelche besonderen Z u s a m m e n h ä n g e v o n E x p o s i t i o n u n d beson­ derer Häufigkeit v o n Felsen sind nicht zu erkennen. Lediglich an den beiden g r ö ß e r e n T ä l e r n , der G a r t e u n d d e m W e n d e b a c h , k a n n m a n beobachten, d a ß sich die Felsen fast ausschließlich auf dem nach Süden b z w . Südwesten e x p o n i e r t e n H a n g befinden. M a n k a n n natürlich d a r a n denken, d a ß dies eine rein gesteinsbedingte A s y m m e t r i e im Sinne des Schichtfallens nach N o r d e n ist. G a r t e u n d W e n d e b a c h w ü r d e n also nach N o r d e n auf einer festen Gesteinsunterlage abrutschen. D e m widersprechen aber die F o r m e n in beiden T ä l e r n , insbesondere die H a n g f o r m e n u n t e r h a l b der Felsen bis z u r heutigen T a l s o h l e . M a n k a n n also diese b e v o r z u g t e Südexposition der Felsen als ein Ergebnis gerichteter pleistozäner, k l i m a b e d i n g t e r A b t r a g u n g s v o r g ä n g e werten. I n den Seitentälern ist eine solche A s y m m e t r i e n u r schwer zu e r k e n n e n . D i e vom W e n d e b a c h a b z w e i g e n d e n T ä l e r h a b e n alle S ü d w e s t - N o r d o s t - E r s t r e c k u n g . Die T a l h ä n g e sind also im allgemeinen nach Südosten b z w . N o r d w e s t e n exponiert, d. h. nach Himmelsrichtungen, deren A s y m m e t r i e - G r a d e sich o h n e h i n nach den bisherigen E r f a h r u n g e n nicht sehr v o n e i n a n d e r unterscheiden.

Abb. 5. Aufsiditsskizze von einem asymme­ trischen Tal im Bausandstein des Reinhause­ ner Forstes südostwärts von Göttingen.

I i

.

,

,

0

2

V

6

a

10

Felsen

"

m

A n d e r s ist das bei den Seitentälern der G a r t e . Sie laufen fast alle in nord-südlicher Richtung, d. h. ihre H ä n g e sind nach Westen b z w . Osten exponiert. H i e r k a n n m a n be­ obachten, d a ß die Felsen vorzugsweise, jedoch nicht ausschließlich, auf d e r nach W e s t e n gerichteten Seite auftreten. Stellenweise k a n n m a n das auch im Einzugsgebiet des W e n d e ­ bachs an entsprechend exponierten Stellen beobachten. Die nach Osten schauende Seite ist bis an die T a l k a n t e mit Schutt bedeckt. D e r Schutt ist allerdings nicht allzu mächtig, denn es ragen hier u n d d o r t u n d insbesondere a m oberen T a l r a n d noch a n s t e h e n d e B a u ­ sandsteinfelsen aus dem Schuttmantel heraus (vgl. A b b . 3). A m gegenüberliegenden H a n g dagegen steht die F e l s e n w a n d in einem vergleichsweise mächtigen Schuttsockel, der ü b e r a l l d o r t , w o die F e l s w a n d an Klüften o d e r Spalten unterbrochen ist, besonders stark a n ­ schwillt u n d eine A r t H a l d e o d e r Kegel bildet ( A b b . 4). A n einigen Stellen erreichen die an die Klüfte angelehnten H o h l f o r m e n 10—30 m Länge. Irgendwelche Anzeichen rezen­ ter F o r m u n g fehlen meistens, wenngleich eine solche E i n w i r k u n g an einzelnen Stellen nicht g a n z ausgeschlossen scheint. I m g r o ß e n u n d ganzen aber w i r d diese Felsenbildung auf eiszeitliche Klimaeinflüsse zurückzuführen sein, wie die V e r z a h n u n g des sicher pleistoz ä n e n Schuttes auf der T a l s o h l e m i t dem am F u ß der W ä n d e beweist. Welche E n t w i c k l u n g dabei die F o r m e n durchgemacht haben, k a n n m a n sehr schön an einem Seitental des Wendebachs (südlich des Treppen-Berges) erkennen. D o r t ist ein n u r wenige Meter eingetieftes T a l frei v o n rezenten linienhaften A b t r a g u n g s v o r g ä n g e n ge-


Eiszeitklima und Gesteinsstruktur

59

blieben. D a s obere T a l e n d e s t ö ß t nicht m i t a n d e r e n T ä l e r n zusammen, wie das z. B. sehr häufig auf den tertiären Flächen beobachtet werden k o n n t e . Es ist g a n z isoliert, so d a ß m a n die eiszeitlichen A b t r a g u n g s f o r m e n noch klar e r k e n n e n k a n n . D a n a c h m u ß die s t ä r k s t e A b t r a g u n g v o n den Klüften u n d Spalten aus erfolgt sein, d e n n a n ihrem F u ß sind die mächtigsten Schuttanhäufungen. Dieser Schutt besteht n i d i t n u r aus feinem M a t e r i a l wie der am F u ß d e r Felsen, s o n d e r n enthält auch viele grobe, steinige Beimengun­ gen ( A b b . 5 ) . Sie setzen sich bis fast an die heutige Oberfläche fort u n d w e r d e n abgedeckt v o n einer 2 0 — 3 0 cm mächtigen Bodendecke. Diese B e v o r z u g u n g der Kluftlinien durch die Abtragungskräfte w ä h r e n d des Pleistozäns dürfte sicherlich mit dem Wasserreichtum die­ ser Z o n e n z u s a m m e n h ä n g e n , der eine intensive F r o s t s p r e n g u n g ermöglichte, wie die G e ­ steinsbrocken im Schuttmaterial beweisen. Es k o m m t natürlich noch als besonders för­ d e r n d e r F a k t o r der U m s t a n d hinzu, d a ß im Bereich d e r Klüfte die A b t r a g u n g von oder nach z w e i Seiten w i r k e n k a n n : P a r a l l e l z u m T a l v e r l a u f u n d senkrecht d a z u entlang den Klüften. Auf diese Weise ist eine schnelle Rückverlegung des Bausandsteins in dieser Z o n e z u e r w a r t e n , w o b e i gleichzeitig die dazwischenliegenden P a r t i e n als Felsen frei­ gelegt w u r d e n sowie als besonders auffallende F o r m e n stehenblieben u n d so das Bild des T a l e s bestimmten (vgl. auch die A b b i l d u n g e n bei K L A N D E R 1 9 2 5 , T a f e l I I I u n d I V ) . SSW

NNO

Abb. 6. Querschnitte durch das gleiche Tal wie Abb. 5 jeweils in der Höhe der felsigen Teile: a Talanfang; b) und c) Mittelteil; d) kurz vor Einmündung ins Haupttal. Ein­ zelheiten vgl. Text.

So intensiv ist die E n t w i c k l u n g aber n u r auf den sonnenseitigen H ä n g e n abgelaufen. Auf den Schattenseiten sind diese F o r m e n — das Abwechseln v o n steinreichen Schutt­ kegeln o h n e Felsen m i t m e h r grusigem S a n d m a t e r i a l u n t e r h a l b von Felsen — n u r schwach ausgebildet (Abb. 5 ) . D e r Unterschied d e r beiden F l ä n g e n i m m t im O b e r l a u f immer mehr a b , so d a ß m a n den E i n d r u c k gewinnt, dieser Teil des T a l s sei erst g a n z jung aus dem A n s t e h e n d e n h e r a u s p r ä p a r i e r t w o r d e n ( A b b . 6 a-d). D a b e i k a n n m a n die Reihe in A b b . 6 nicht n u r als räumlichen Querschnitt durch verschiedene Teile des T a l s w e r t e n , sondern a u ß e r d e m auch als zeitliche Querschnitte betrachten. Es ist auffallend, d a ß sich die p r i m ä r e A s y m m e t r i e , also die B i l d u n g eines Steilhanges ohne E i n w i r k u n g des Schmelzwassers, im Bausandstein des Reinhausener Forstes a n d e r s a u s p r ä g t als in den ü b r i g e n Abteilungen des Buntsandsteins u n d als es aus d e r L i t e r a t u r bisher b e k a n n t w a r : I m f e l s i g e n A b s c h n i t t ist der S t e i l h a n g n a c h S ü d e n bis S ü d w e s t e n , also z u r S o n n e n s e i t e , der F l a c h h a n g in n ö r d l i c h e r R i c h t u n g exponiert; b e t r a c h t e t m a n d a g e g e n d i e H a n g v e r h ä 11 n i s s e im L o c k e r m a t e ­ r i a l , so i s t es h i e r g e n a u u m g e k e h r t , d e r f l a c h e r e H a n g blickt nach Süden, der steilere nach Norden. Es ist verständlich, d a ß diese F o r m e n noch eindrucksvoller w e r d e n , w e n n fließendes W a s s e r h i n z u t r i t t u n d das bereitgestellte Lockermaterial rasch a b t r a n s p o r t i e r t . V e r ­ schleppte oder abgeschnittene Schuttfächer sind d a n n die Folge gewesen; z. T . w i r d das g a n z e Lockermaterial im Pleistozän a b g e t r a g e n w o r d e n sein, so d a ß s t ä n d i g neue felsige


Ludwig Hempel

60

P a r t i e n in Oberflächennähe k a m e n u n d die A b t r a g u n g rasch längs den Klüften u n d Spal­ ten vorwärtsschreiten k o n n t e . So w i r d es verständlich, d a ß auf diese Weise ein reich verzweigtes System v o n H o h l f o r m e n e n t s t a n d . D a b e i spielte das fließende u n d erodie­ rende W a s s e r für die F o r m u n g in den kleinen Seitenästen keine besondere R o l l e , sondern allein die Begünstigung d e r frostdynamischen V o r g ä n g e ( V e r w i t t e r u n g u n d A b t r a n s p o r t ) in den Klüften w a r entscheidend für die Ausbildung der H o h l f o r m e n . Alles in allem fügen sich auch diese Beobachtungen ü b e r die expositionsbedingten Fel­ senbildungen gut in das Bild ein, das sich aus Untersuchungen über die F o r m e n im M u ­ schelkalkgestein u n d B u n t s a n d s t e i n ( H E M P E L 1 9 5 5 , 1 9 5 8 ) , speziell aber ü b e r die T a l ­ asymmetrie, ergeben h a t : D i e G e s t e i n s s t r u k t u r h a t f ü r Verwitterung und F o r m e n b i 1d u n g a u c h w ä h r e n d des P l e i s t o z ä n s eine b e a c h ­ tenswerte Rolle gespielt. Schrifttum: BLUME, H . : Die Marburger Landschaft. Gestalt und morphologische Entwicklung. - Marburger Geographische Schriften 1, 1 9 4 9 . BÜDEL, J.: Die morphologischen Wirkungen des Eiszeitklimas im gletscherfreien Gebiet. Beiträge zur Geomorphologie der Klimazonen und Vorzeitklimate (I). - Geologische Rundschau 34, 4 8 2 - 5 1 9 , 1 9 4 4 .

FEZER, F.: Schuttmassen, Blockdecken und Talformen im nördlichen Schwarzwald. Studien über die Periglazial-Erscheinungen in Mitteleuropa. Teil I: Studien aus den Mittelgebirgen. Göttinger Geographische Abhandlungen, Heft 1 4 , 4 5 - 7 7 , 1 9 5 3 . HEMPEL, Lena, geb. TECKLENBURG: Flurzerstörungen durch Bodenerosion in früheren Jahrhunder­ ten. - Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie 2 , 1 1 4 - 1 2 2 , 1 9 5 4 . - - Das morphologische Landschaftsbild des Unter-Eichsfeldes unter besonderer Berücksichtigung der Bodenerosion und ihrer Kleinformen. - Forschungen zur deutschen Landeskunde 9 8 , 1957.

HEMPEL, Ludwig: Studien über Verwitterung und Formenbildung im Muschelkalkgestein. - Göt­ tinger Geographische Abhandlungen, Heft 1 8 , 1 9 5 5 . - - Studien in norddeutschen Bunt­ sandsteinlandschaften. - Forschungen zur deutschen Landeskunde 1 1 2 , 1 9 5 8 (in Vor­ bereitung). JESSEN, O.: Reliefasymmetrie und Auslage. - Petermanns Geographische Mitteilungen, 4 0 0 - 4 0 4 und

433-436, 1935.

KELLERSOHN, H . : Untersuchungen zur Morphologie der Talanfänge im mitteleuropäischen Raum. - Kölner Geographische Arbeiten, Heft 1, 1952. KLANDER, F.: Uber die im Buntsandstein wandernden Verwitterungslösungen in ihrer Abhängig­ keit von äußeren Einflüssen. - Chemie der Erde 2, 4 9 - 8 2 , 1 9 2 5 . KREBS, N . : Talnetzstudien. - Sitz.-Ber. d. Preuß. Akademie d. Wiss., Phys.-math. Kl. 6, 5 2 - 7 2 , Berlin 1 9 3 7 . LÖSCHE, H . : Die Talungleichseitigkeit im Erzgebirgsbecken. - Geographischer Anzeiger, 7 8 - 8 1 , 1 9 3 8 . - - Lassen sich die diluvialen Breitenkreise aus klimabedingten diluvialen Ver­ witterungsformen rekonstruieren? - Archiv der Deutschen Seewarte 4 8 , 1 9 3 0 . POSER, H . : Dauerfrostboden und Temperaturverhältnisse während der Würmeiszeit im nichtvereisten Mittel- und Westeuropa. - Die Naturwissenschaften 3 4 , 1 0 - 1 8 , 1 9 4 7 . — Bodenund Klimaverhältnisse in Mitteleuropa während der Würmeiszeit. - Erdkunde 2, 53-68, 1948.

POSER, H., & MÜLLER, Th.: Studien an den asymmetrischen Tälern des Niederbayerischen Hügel­ landes. - Nachr. Akad. Wiss. Göttingen, math.-phys. KL, biolog.-physiol.-ehem. Abtlg. N r . 1, 1 9 5 1 . SCHMID, J.: Klima, Boden und Baumgestalt im beregneten Mittelgebirge. - Neudamm 1 9 2 5 . TROLL, C : Strukturboden, Solifluktion und Frostklimate der Erde. - Geologisdie Rundschau 3 4 , 545-694, 1944.

Manuskr. eingeg. 1 5 . 4 . 1957. Anschrift des Verf.: Dozent Dr. L. Hempel, Münster i. W., Sperlichstr. 6 9 .


Quaternary Science Journal - Eiszeitklima und Gesteinsstruktur — Ihre Bedeutung für die asymmet...