Page 1

179

Ober neue Artefaktfunde aus der Heidelberger Stufe V o n A L F R E D R U S T , Ahrensburg (Holstein) Mit 5 Abbildungen im Text Z u s a m m e n f a s s u n g . Nach der Entdeckung altpleistozäner Artefakte der Heidelberger Stufe in Norddeutschland und bei Mauer ließ sich der erkennbare Lebensraum des Homo heidel­ bergensis jetzt wesentlich ausweiten. Neue Funde aus den präglazialen Terrassen von Süßenborn bei Weimar erwiesen eine Besiedlung auch Mitteldeutschlands, und gleichartige Funde aus den ältesten Donauterrassen bei Wien werden als Hinweis auf eine weitgehend nach Osten in den Kontinent hineinreichende Besiedlung durch den Heidelberger Menschen aufgefaßt. Artefaktfunde aus den Rheinschottern bei Brüggen führen an die plio-pleistozäne Grenze. Im Nachtrag werden Heidelberger Artefakte aus den oberpliozänen Schottern von Sülzfeld in Thüringen angeführt, die den Artefakten von Mauer typologisch sehr nahestehen. S u m m a r y . After Lower Pleistocene artifacts of the Heidelbergian had been discovered in North Germany and near Mauer, the traceable living space of Homo heidelbergensis could now be enlarged essentially. Recent finds unearthed from the pre-glacial terraces of Süssenborn near Weimar furnished evidence of his settling in Central Germany, too, and finds of the same kind discovered within the oldest terraces of the Danube River near Vienna are interpreted to be a hint of the Heidelberg man having settled far eastwards on this continent Artifacts found within the Rhine gravels near Brüggen lead to the Plio-Pleistocene boundary. The addenda enumerate Heidelbergian artifacts traced in the Upper Pliocene gravels of Sülzfeld in Thuringia, which closely approach the artifacts of Mauer typologically. R e s u m e . Apres la decouverte d'ustensiles du Heidelbergien dans des gisements du Pleisto­ cene inferieur en Allemagne du Nord et dans le voisinage de Mauer, il fut maintenant possible d'elargir essentiellement le domaine retracable du Homo heidelbergensis. De nouvelles trouvail­ les dans les terrasses preglaciales de Süssenborn pres de Weimar ont prouve qu'aussi l'Allemagne centrale avait ete habitee par lui, et des trouvailles semblables dans les terrasses les plus anciennes du Danube pres de Vienne peuvent indiquer que l'homme heidelbergien ait pousse sa colonisation assez loin dans l'est du continent. La trouvaille d'ustensiles dans les graviers du Rhin, non loin de Brüggen, conduit ä la limite plio-pleistocene. Le supplement enumere des ustensiles heidelbergiens trouves dans les graviers du Pliocene superieur ä Sülzfeld en Thuringe, qui, typologiquement, sont tres proches des usten­ siles de Mauer. Einleitung In einer kürzlich vorgebrachten i n f o r m a t i v e n Beschreibung altpleistozäner A r t e f a k t e ( R U S T 1956) w u r d e u. a. auch auf die bisher e r k e n n b a r e Begrenzung des Lebensraumes des Homo heidelbergensis als T r ä g e r solcher altpleistozänen W e r k z e u g e hingewiesen. Die A b g r e n z u n g w a r durch die F u n d v o r k o m m e n in der westlichen Hälfte Deutschlands gegeben. Dieses Gebiet zwischen der Ostsee u n d d e m F u ß e der Alpen liegt östlich des südwesteuropäischen Brückenkopfes d e r F a u s t k e i l k u l t u r t r ä g e r afrikanischen U r s p r u n g s . Die k o n t i n e n t w ä r t s zu Frankreich u n d S ü d e n g l a n d gerichtete Lage ließ v e r m u t e n , d a ß der H e i d e l b e r g e r als T r ä g e r einer selbständigen, m i t den Faustkeilindustrien nicht v e r ­ w a n d t e n K u l t u r der B e w o h n e r auch d e r i n n e r k o n t i n e n t a l e n Gebiete w ä h r e n d des F r ü h pleistozäns w a r . W i r schlugen eine intensivere artefaktbezügliche Beobachtung v o n alt­ pleistozänen Ablagerungen in den östlich des Rheines gelegenen Gebieten vor. Die Siche­ rung dieser Auffassung erhielt kürzlich eine wesentliche Festigung. 1. A r t e f a k t e

aus

den

altpleistozänen

D o n a u t e r r a sse n bei

Wien

I m Anschluß a n die T a g u n g der Deutschen Q u a r t ä r v e r e i n i g u n g in Laufen a m 4. Sept. 1955 besuchten die Exkursionsteilnehmer auch Wien. D o r t b a t mich H e r r D r . F R E I S I N G um die Begutachtung v o n vermutlichen Artefakten aus altpleistozänen Donauschottern, die H e r r Professor H . M O H R seit J a h r e n gesammelt h a t t e . U n t e r den


Alfred Rust

180

von Prof. M O H R vorgelegten Objekten b e f a n d e n sich zweifelsfreie A r t e f a k t e d e r H e i d e l ­ berger Stufe. Eine zeitliche Beschränkung erlaubte die spezifizierte Durchsicht der S a m m ­ lung nicht, aber ich glaube mich in der E r i n n e r u n g nicht z u irren, d o r t mindestens zwei D u t z e n d typische A r t e f a k t e gesehen z u h a b e n . A m 1 0 . Sept. führte eine E x k u r s i o n u. a. in den Aufschluß Rudolfsziegelöfen der frühpleistozänen Donauschotter a m L a a e r Berg bei W i e n . I m Anschluß a n die einleiten­ den W o r t e der W i e n e r Kollegen dortselbst glaubte ich z u r „ R e h a b i l i t i e r u n g " der M O H R schen F u n d e auf die Tatsache des V o r h a n d e n s e i n s v o n A r t e f a k t e n in den ältesten W i e ­ ner Schottern hinweisen zu müssen. H e r r Kollege H . SCHWABEDISSEN h a t t e das Glück, aus den Schottern ein vorzügliches G e r ä t auflesen zu k ö n n e n , das w i r mit freundlicher Erlaubnis der W i e n e r Kollegen u n d H e r r n SCHWABEDISSEN'S in A b b . 1 wiedergeben. F r a u D r . M a r i a M O T T L , die sich seit J a h r e n ebenfalls für die A r t e f a k t n a t u r eines Teils des F u n d g u t e s aussprach, w a r so freundlich, mir in G r a z einige weitere A r t e f a k t e dieser A r t aus der MoHR'schen S a m m l u n g vorzulegen, u n d H e r r D i r e k t o r D r . K Ü P P E R machte m i r einige v o n ihm selbst gefundene vorzügliche "Werkzeuge zugänglich, u. a. das Stück A b b . 2 u n d 3. Die h e r v o r r a g e n d e Bedeutung der W i e n e r A r t e f a k t e scheint uns in der T a t s a c h e zu liegen, d a ß m i t deren Auffinden eine wesentliche E r w e i t e r u n g des Lebensraumes des Heidelbergers in den K o n t i n e n t hinein gesichert ist. W i e n liegt östlich des M i t t e l p u n k t e s der Luftlinie Paris—Schwarzes Meer! "Wir sind auf G r u n d verschiedener hinsichtlich der Ausbreitung pleistozäner K u l t u r g r u p p e n g e w o n n e n e r Erkenntnisse der Auffassung, d a ß es gelingen w i r d , in den Schottern der D o n a u bis z u r M ü n d u n g u n d über diesen R a u m auch o s t w ä r t s hinaus fündig z u w e r d e n . Eine Beschreibung der W i e n e r Fundstücke mit allen weiteren Gegebenheiten w i r d durch Prof. M O H R u n d F r a u D r . M O T T L erfolgen. II.

Artefakte

aus den a l t p l e i s t o z ä n e n Ilm-Terrassenschottern von Süßenborn

I m N o v e m b e r 1 9 5 4 k o n n t e ich eine erstmalige Einsicht in die Schottergruben v o n S ü ß e n b o r n bei W e i m a r nehmen, wobei a u ß e r einem nicht völlig k l a r a u s d e u t b a r e n H o b e l keine A r t e f a k t e nachgewiesen w e r d e n k o n n t e n . V o n besserem Erfolg begleitet w a r ein z w e i t e r längerer Besuch a m 1 5 . 1 1 . 1 9 5 5 in Begleitung von H e r r n D r . H . D . K A H L K E . Ich k o n n t e 3 A r t e f a k t e auffinden. F ü r die Möglichkeit, die Stücke hier abbilden zu k ö n n e n , sind wir H e r r n Prof. G. B E H M - B L A N C K E , "Weimar , sehr d a n k b a r . Bei diesen A r t e f a k t e n h a n d e l t es sich erstens u m einen Nasenschaber m i t gegenstän­ diger Retusche. D a s Stück besteht aus P o r p h y r i t , es ist m ä ß i g abgerollt. D i e Unterseite des Gerätes l ä ß t in A b b . 4 deutlich w e r d e n , d a ß die beiden H o h l k e r b e n übersteilt ge­ schlagen sind. Diese Buchten sind also nicht so zugeschlagen, wie sie der Vorzeitmensch herrichtete, w e n n er d a m i t arbeiten w o l l t e . Sie sind, wie für die H e i d e l b e r g e r Stufe typisch, verstumpft u n d dienten lediglich z u r H e r a u s a r b e i t u n g des nasenartigen V o r ­ sprunges, m i t d e m d a n n gearbeitet w u r d e . D i e N a s e ist oben in typischer A r t gegen­ ständig zu d e n Buchten retuschiert. Die Oberseite des Gerätes gibt A b b . 5 w i e d e r , gleich­ falls die Seitenansicht, aus der die H ö h e der sehr steilen Retusche u n d d e r für die Heidelberger Industrie typische t r a p e z o i d e Querschnitt des Gerätes deutlich w i r d . D a s z w e i t e G e r ä t ist ein stark gerollter kurioser d o p p e l t e r Nasenschaber. D a s p l a t ­ tige A r t e f a k t besteht aus P o r p h y r u n d ist a n den Spitzenenden nicht gegenständig retu­ schiert. Auch das dritte G e r ä t ist wie die eben g e n a n n t e n aus einem Geröllstück ange­ fertigt. Es ist als Hohlschaber mit kleinem nasenartigem V o r s p r u n g zugerichtet. Die


Abb. 1. Kurzer Nasenschaber der Heidelberger Stufe aus den altpleistozänen Donauschottern (RudolfziegelÜfen) am Laaer Berg bei Wien. Nat. Gr.


182

Alfred Rust

Abb. 2. Artefakt vom Heidelberger Typ (Ober- und Seitenansicht) aus den Schottern der Donauterrassen bei Wien. Nat. Gr. große K e r b e ist übersteilt geschlagen, so d a ß es sich möglicherweise auch um einen kur­ zen N a s e n k r a t z e r h a n d e l t . Die g e n a n n t e n 3 den ausgesiebten Schottern e n t n o m m e n e n Artefakte v o n Süßen­ born lassen sich der H e i d e l b e r g e r K u l t u r angliedern. Sie verdeutlichen wahrscheinlich eine jüngere Phase dieser Industrie. Ü b e r das tatsächliche A l t e r der S ü ß e n b o r n e r Schotter k o n n t e v o n der geologischpaläontologischen Seite bisher noch keine einheitliche Auffassung erzielt w e r d e n . Die altpleistozäne Zeitstellung ist aber nie angezweifelt w o r d e n . Diese D a t i e r u n g basiert in erster Linie auf der Tatsache, d a ß die „präglazialen Schotter" (SOERGEL 1924) noch nicht, wie die jüngeren Ablagerungen der I l m , Geschiebe nordischen U r s p r u n g s führen. W ä h r e n d der A b l a g e r u n g h a t t e somit noch kein Gletsdiervorstoß das Zuzugsgebiet der Ilm erreicht. Diese S ü ß e n b o r n e r Ablagerungen aus dem Grenzgebiet des fennoskandinavischen Vergletscherungsbereiches sind für das V e r s t ä n d n i s einer erfolgreichen Forschung nach A r t e f a k t e n des Heidelbergers inmitten des Moränenaufschüttungsgebietes recht lehrreich. Die U r - I l m floß nach N o r d e n ab u n d m ü n d e t e in einen größeren Strom, der, zum A t l a n t i k abfließend, das spätere norddeutsche M o r ä n e n g e b i e t durchzog. Die A b l a g e r u n ­ gen dieses „ U r - S t r o m e s " , der vor dem A n l a u f e n der Mindel-Vereisung noch kein nor­ disches M a t e r i a l führte, w u r d e n später v o m Eise überfahren. D a b e i w u r d e n die Schotter mit den aus kristallinen Gesteinen Mitteldeutschlands hergestellten A r t e f a k t e n aufge-


Artefaktfunde aus der Heidelberger Stufe

183

Abb. 3. Ansicht der Unterseite des Artefaktes von Abb. 2. Nat. Gr. n o m m c n u n d verfrachtet. N a c h dem Niederschlagen lagen d a n n also diese A r t e f a k t e in­ mitten einer A b l a g e r u n g , die u. a. vorzüglichen nordischen Flint führt (vgl. R U S T 1 9 5 6 ) . Diesen „ U r - S t r o m " , der einen Teil der heutigen Ostseesenke durchzogen haben m a g , lassen w i r hier rein theoretisch der Elbe gleichlaufen. Es ist zu e r w a r t e n , d a ß w i r n ö r d ­ lich dieser Elbe n u r solche Heidelberger A r t e f a k t e auffinden werden, die aus s k a n d i ­ navischem M a t e r i a l angefertigt w o r d e n sind, w ä h r e n d in den Moränengebieten südlich der Elbe bis nach E n g l a n d hinein zusätzlich A r t e f a k t e e r w a r t e t werden k ö n n e n , die aus in Mitteldeutschland anstehendem Material gefertigt w u r d e n . III.

A r t e f a k t e aus den „ ä l t e s t d i l u v i a l e n Schottern" des N i e d e r r h e i n e s im R ä u m e B r ü g g e n

A m 3 . 5 . 5 6 besuchte ich erstmalig zwei der u. a. v o n R. W O L T E R S ( 1 9 5 4 ) beschrie­ benen Aufschlüsse im R ä u m e Brüggen im deutsch-holländischen Grenzgebiet. Es w i r d d o r t tertiären S a n d e n aufliegender „ R e u v e r t o n " abgebaut, der von m e h r e r e Meter mächtigen „ältestdiluvialen Schottern" (zumeist Feinsanden) bedeckt ist. Diesen liegt „ T e g e l e n t o n " (oberes Villafranchiano) auf, w ä h r e n d das H a n g e n d e aus S a n d e n der „ H a u p t t e r r a s s e " des Rheines besteht. U . R E I N ( 1 9 5 5 ) k o n n t e durch Pollenanalysen den R e u v e r t o n dem oberen P l i o z ä n und den T e g e l e n t o n einem frühen W ä r m e a b s c h n i t t des F r ü h p l e i s t o z ä n s zuweisen. I n der erstbesuchten G r u b e ( G r u b e Brüggener A.-G.) w i r d nur R e u v e r t o n a b g e b a u t . A m F u ß e der e t w a 5 m hoch über dem T o n a n s t e h e n d e n Sande fand ich 2 vorzügliche


184

Alfred Rust

Abb. 4. Großer Nasensdiaber aus den „präglazialen Schottern" von Süßenborn bei Weimar. (Unterseite). Nat. Gr. H e i d e l b e r g e r A r t e f a k t e , die s e k u n d ä r auf d e m T o n lagen. Es h a n d e l t sich u m einen N a s e n - u n d u m einen Seitensdiaber. Die S a n d e w u r d e n direkt an der Fundstelle durch einen Bagger a b g e b a u t , u n d die F u n d u m s t ä n d e lassen v e r m u t e n , d a ß die A r t e f a k t e aus den Sanden s t a m m e n . I n der anschließend besuchten G r u b e (Gebr. L a u m a n n s ) w i r d Reuver- u n d T e g e l e n ­ ton abgebaut. A n der Oberfläche des getrenntliegenden A b r a u m e s der ältestdiluvialen Schotter f a n d e n sich 6 Heidelberger A r t e f a k t e , auf dem A b r a u m der H a u p t t e r r a s s e ein gleichartiges A r t e f a k t . H e r r D r . W O L T E R S wies mich später freundlichst d a r a u f h i n , d a ß t r o t z des v o n e i n a n d e r abgetrennten Abbaues der A b r a u m der ältestdiluvialen Schotter leichte V e r u n r e i n i g u n g e n durch den A b r a u m der Hauptterrassenschotter aufweisen


Artefaktfunde aus der Heidelberger Stufe

185

Abb. 5. Ober- und Seitenansicht des Artefaktes von Abb. 4 aus Süßenborn. Nat. Gr. k ö n n e . O b die ältesten Schotter (wie w i r als sicher ansehen) tatsächlich Artefakte füh­ ren, w i r d sich durch die Untersuchung des Inhaltes der v o n R. W O L T E R S beschriebenen, in den tertiären T o n eingeschnittenen Bachbetten erweisen lassen. Einige weitere A r t e f a k t e e n t s t a m m e n einer S a n d g r u b e bei Brüggen, die in den A b ­ lagerungen der H a u p t t e r r a s s e angelegt ist. Fast alle eben genannten A r t e f a k t e sind wie diejenigen aus d e m nordischen M o r ä n e n g e b i e t leicht windgeschliffen oder als W i n d ­ k a n t e r facettiert! Soweit ersichtlich, sind wir m i t den Brüggener A r t e f a k t e n bis z u r plio-pleistozänen G r e n z e h i n u n t e r g e l a n g t , denn die ältestdiluvialen Schotter werden als vorgünzzeitlich angesprochen. 13 Eiszeit und

Gegenwart


186

Alfred Rust IV, Ü b e r

die

Altersstellung

der

Heidelberger

Kultur

Z u r F r a g e der D a t i e r u n g der H e i d e l b e r g e r Stufe ist es eine Voraussetzung, d a ß wir für den T r ä g e r dieser I n d u s t r i e , den Homo heidelbergensis. eine „biologische Lebens­ d a u e r " in einer G r ö ß e n o r d n u n g v o n 100 000 J a h r e n oder ein Mehrfaches dieser Zeit a n n e h m e n müssen. Diese Z a h l e n a n g a b e n sind auf das A l t p l e i s t o z ä n u n d weiter h i n a b auf die j u n g p l i o z ä n e n Zeitabschnitte zu beziehen. W i r möchten also z u m Ausdruck bringen, d a ß die Lebensdauer der H e i d e l b e r g e r I n d u s t r i e nicht auf einen begrenzten Zeitabschnitt, sagen w i r auf die D a u e r des G ü n z - M i n d e l - I n t e r g l a z i a l s , b e g r e n z t werden darf. U m eine werkzeugtechnisch so klar u n d fest umrissene I n d u s t r i e erwachsen z u lassen, wie sie z. B. aus M a u e r vorliegt, bedurfte es in der F r ü h z e i t der Menschheitsentwicklung einer Anlaufzeit v o n einigen H u n d e r t t a u s e n d (oder g a r v o n Millionen) J a h r e n . Als Gegenstück zu dieser Auffassung möchten w i r in E r i n n e r u n g rufen, d a ß sich z. B. der Faustkeil v o m G ü n z - M i n d e l - I n t e r g l a z i a l a b bei leichter Modifizierung ü b e r fast eine halbe Million J a h r e bis ins M i t t e l - W ü r m hinein in den G r u n d f o r m e n gehalten hat. W i r bringen diese k u r z e n Ausführungen hier auch in d e r Hoffnung v o r , d a d u r c h eine größere Aufgeschlossenheit bei den Kollegen von der Geologie zu erreichen, ver­ b u n d e n m i t der Bitte, nebenher v o r allem auch in p l i o z ä n e n Aufschlüssen ein A u g e n ­ merk auf A r t e f a k t e v o m H e i d e l b e r g e r H a b i t u s zu richten. Alle altpleistozänen W e r k ­ zeuge v o n W i e n z. B. sind v o n Geologen entdeckt w o r d e n ! N a c h den bisher gemachten E r f a h r u n g e n sind es in den eisfrei gebliebenen Gebieten v o r allem die Flußterrassen, die eine Möglichkeit für die D a t i e r u n g der H e i d e l b e r g e r K u l t u r bieten. Allem Anschein nach w e r d e n für den D o n a u - R a u m die T e r r a s s e n bei W i e n in A n b e t r a c h t ihrer Vielzahl einmal eine erstrangige Bedeutung in dieser Be­ ziehung gewinnen. Desgleichen diejenigen im R ä u m e um B u d a p e s t . • In M a u e r k o n n t e n nach der ersten Beschreibung der F u n d v o r k o m m e n ( R U S T 1956) weitere vorzügliche W e r k z e u g e geborgen w e r d e n , die sich alle dem R a h m e n unserer Industrie, die keine Bifacegeräte kennt, einpassen. Als Neuerscheinung k o n n t e n wir den T y p d e r geschränkten Säge feststellen. D a s Alter der Ablagerungen in der G r u b e G r a f e n r a i n bei M a u e r ist umstritten, u n d die D a t i e r u n g e n s d i w a n k e n zwischen dem G ü n z - M i n d e l - I n t e r g l a z i a l u n d einem M i n d e l - I n t e r s t a d i a l . I m Bereiche des nordischen Vereisungsgebietes k o n n t e n w i r zahlreiche neue A r t e ­ fakte auffinden, so d a ß uns heute ein S t u d i e n m a t e r i a l v o n mehreren tausend G e r ä t e n der H e i d e l b e r g e r Stufe z u r Verfügung steht. E r s t m a l i g gelang es uns n u n auch, H e i d e l b e r g e r A r t e f a k t e an der Oberfläche des äußersten Bereiches der W ü r m m o r ä n e n u n d in diesen im R ä u m e H a m b u r g - A h r e n s b u r g aufzufinden. Es sind das bisher über 2000 vorzügliche T y p e n , die fast alle w i n d g e ­ schliffen sind. Es w u r d e n d a r ü b e r hinaus aber auch F u n d s t ü d t e dieser A r t sowohl a n der dänischen G r e n z e als auch im Grenzbereich Schleswig-Holstein-Mecklenburg festgestellt. G. H . BRÜCKNER fand H e i d e l b e r g e r A r t e f a k t e in W ü r m - G r u n d m o r ä n e n an der Ostsee­ küste. Diese Befunde sind nicht verwunderlich u n d bestätigen n u r fester die E r k e n n t n i s , daß viele M o r ä n e n u. a aufgenommene Bestandteile der vorangegangenen Vereisung oder solche v o n noch älteren Ablagerungen e n t h a l t e n . D a m i t w e r d e n aber für die Geologie d e n k b a r e Schwierigkeiten für exakte A u s w e r ­ tungen v o n Ergebnissen der Geschiebezählung angedeutet. D i e Heidelberger A r t e f a k t e finden sich (als Bestandteile altpleistozäner o d e r oberpliozäner Ablagerungen) im Bereich der W ü r m m o r ä n e n z. T . in starker K o n z e n t r a t i o n auf engstem R a u m . W i r führen als Beispiel v o r e r s t n u r zwei kleine getrenntliegende Ackerstücke aus unserem begrenzten Arbeitsgebiet a n , v o n deren Oberflächen jeweils r u n d 1000 H e i d e l b e r g e r A r t e f a k t e a b ­ gesammelt w e r d e n k o n n t e n . Welche Mächtigkeit diese „Fundschichten" aufweisen,


Artefaktfunde aus der Heidelberger Stufe

187

k o n n t e noch nicht ermittelt w e r d e n . I m Gegensatz d a z u w u r d e z. B. in einer nahegele­ genen Kiesgrube u n t e r den zu Bergen angehäuften u n z ä h l b a r e n Geschieben nicht ein einziges A r t e f a k t aufgefunden. Diese Ablagerung k ö n n t e somit vielleicht einen „reinen" Geschiebebestand aus dem Zuzugsgebiet dieser W ü r m m o r ä n e aufweisen. E i n e solche D a r s t e l l u n g der Verhältnisse m u ß vorerst befremdlich w i r k e n , u n d w i r stehen auch erst am A n f a n g der Erkenntnisse auf diesem Gebiet. A b e r es h a t den A n ­ schein, d a ß wir auch auf diesem S e k t o r noch zu genaueren Einblicken in den tatsäch­ lichen Ablauf der diesbezüglichen glazialen Geschehnisse gelangen w e r d e n . Es glückte uns nämlich z. B. kürzlich, im Bereich der W ü r m m o r ä n e n (in der W ü r m r a n d l a g e A 4 nach G R I P P , 1924) eine „Mousterien-Kulturschicht" aufzufinden, die ein M i t t e l p a l ä o l i t h i k u m v o n levalloisartigem C h a r a k t e r m i t u. a. vorzüglichen L a Q u i n a - T y p e n enthält. D a s V o r k o m m e n dieser „ H a g e n e r G r u p p e " k a n n auf einige tausend A r t e f a k t e geschätzt w e r d e n . Die Geräte liegen 5 m unter der heutigen Oberfläche, sie sind k o n z e n t r i e r t an­ gereichert u n d gebrauchsfertig scharfkantig erhalten geblieben. D i e Tatsache, d a ß diese nachweisbar v o m Eise t r a n s p o r t i e r t e n A r t e f a k t e scharfkantig sind u n d k o n z e n t r i e r t liegen, möchten w i r als einen tatsächlichen H i n w e i s für unsere Auffassung herausstellen, d a ß auch altpleistozäne K u l t u r r e s t e v o m Eise aufgenommen, geschlossen in Schüben t r a n s p o r t i e r t u n d bei relativ guter E r h a l t u n g in konzentrierter Anreicherung abgelagert sein k ö n n e n . W i r erinnern in diesem Z u s a m m e n h a n g an die in einer rißzeitlichen G r u n d m o r ä n e gelegenen A r t e f a k t e der A l t o n a e r Stufe, die z. T . in Originalschärfe auf uns g e k o m m e n sind ( R U S T 1956). D i e A r t e f a k t e der w o h l frühwürmzeitlichen „ H a g e n e r G r u p p e " v o n Ahrensburg sind z u mehr als 9 5 % aus Q u a r z i t , G r a n i t u n d ähnlichem kristallinen Gesteinen her­ gestellt. Diese Tatsache w i r k t im Bereiche des nordischen Moränengebietes im „Feuer­ s t e i n l a n d " befremdlich. W e n n w i r aber auf G r u n d der Geschlossenheit der A r t e f a k t v o r ­ k o m m e n annehmen, d a ß das blockpackungsartige M a t e r i a l der Schicht, in der die W e r k ­ zeuge heute liegen, jenes M a t e r i a l ist, das am ehemaligen W o h n p l a t z v o r h a n d e n w a r , so h a t t e der eiszeitliche J ä g e r a m O r t e fast keine Möglichkeit, F l i n t w e r k z e u g e herzu­ stellen. D e r Anteil v e r w e n d b a r e n Flintes v o n vielleicht F a u s t g r ö ß e ab liegt beim laufend abgebauten Material höchstens u m 1 % . O b d a z u dieses geringe F l i n t v o r k o m m e n , als an der ehemaligen Oberfläche gelegen, dem W e r k z e u g f e r t i g e r auch tatsächlich zugänglich w a r , ist zweifelhaft. Bei a n d e r e n nahegelegenen K u l t u r v o r k o m m e n dieser A r t liegt der Anteil der Flintgeräte entsprechend den höheren Anteilen v o n F l i n t k n o l l e n im Geschie­ bebestand höher. D a s V o r k o m m e n der H a g e n e r G r u p p e gibt uns w i e d e r u m einen H i n w e i s , d a ß in N o r d e u r o p a Artefakte durch E i s t r a n s p o r t (das gilt auch für die M i n d e l - u n d R i ß g l a ­ ziale) nicht immer z e r s t ö r t u n d weitläufig verstreut w u r d e n , u n d es gibt uns ferner ein Beispiel dafür, d a ß w i r vielleicht durch gar zu starre Blickrichtung auf den Feuerstein K u l t u r r e s t e übersehen haben, die bezeugen k ö n n t e n , d a ß N o r d e u r o p a z. B. auch im Mittelpleistozän weitaus lebhafter besiedelt w a r , als w i r bisher glaubten a n n e h m e n zu können. U n s e r Befund ist jedoch für allgemeine siedlungsgeschichtliche P r o b l e m e v o n größerer Bedeutung. W i r sind nach mancherlei E r f a h r u n g e n d e r Ansicht, d a ß im Bereiche der skandinavischen Vereisung an der Oberfläche fast aller M o r ä n e n A r t e f a k t e des H e i d e l ­ bergers aufgefunden w e r d e n k ö n n e n und, jeweils gestuft, auch solche aus jüngeren I n d u ­ strien. Auf G r u n d der g e n a n n t e n Befunde m ü ß t e n uns somit z. B. Faustkeile, sofern solche im norddeutschen Flachland hergestellt w o r d e n w ä r e n , zweifelsohne längst be­ k a n n t g e w o r d e n sein. W i r k ö n n e n unter diesen U m s t ä n d e n somit als i n d i r e k t erwiesen ansehen, d a ß N o r d e u r o p a , sagen w i r nördlich der Elbe, zu keiner Zeit v o r dem R i ß W ü r m - I n t e r g l a z i a l festes J a g d - u n d W o h n g e b i e t der T r ä g e r v o n Faustkeilkulturen 13 *


188

Alfred Rust

afrikanischen U r s p r u n g s gewesen ist. Diese Auffassung schließt gelegentliche kurzfristige J a g d z ü g e nicht aus. F ü r eine einengende D a t i e r u n g der Heidelberger Funde o d e r einen T e i l derselben ließen sich im schleswig-holsteinischen R a u m über die in der zitierten A r b e i t stratigra­ phisch u n d m a t e r i a l m ä ß i g erschlossenen E r w ä g u n g e n hinaus bisher keine weiteren Fest­ p u n k t e gewinnen. Möglicherweise gelingt es aber im Zuge dieser ersten E r k u n d u n g e n weiter im Süden u n d z w a r im Grenzbereich des nordischen Vercisungsgebietes v o r a n z u ­ k o m m e n , denn d o r t finden sich im Gegensatz zu Schleswig-Holstein „reine" M o r ä n e n ­ rückstände ältester Vereisungen. F ü r E r w ä g u n g e n dieser A r t k ö n n e n w i r als praktisches Beispiel die Verhältnisse v o n S ü ß e n b o r n heranziehen. Diese Schotter aus den nach SOERGEL „ p r ä g l a z i a l e n " Terrassen sind, wie gesagt, nicht v o m Eise überfahren u n d a u f g e n o m m e n w o r d e n . D e r V o r g a n g einer A u f n a h m e u n d eines T r a n s p o r t e s k a n n aber für den u n t e r e n Lauf der nach N o r ­ den abfließenden „ U r - I l m " u n d eines „ U r s t r o m e s " als fraglos geschehen erachtet w e r ­ den. Es besteht somit theoretisch u n d praktisch die Möglichkeit, d a ß die in S ü ß e n b o r n gelegenen Schotter u n d die in diesen v o r h a n d e n e n „ p r i m ä r gelegenen" A r t e f a k t e einige Kilometer nördlich v o n S ü ß e n b o r n „ s e k u n d ä r " gelagert, verstreut im M o r ä n e n s c h u t t liegen. D a diese in den M o r ä n e n gelegenen Artefakte älter als die A b l a g e r u n g sein müssen, ergäbe sich ein höheres Alter, als es die vielleicht d a t i e r b a r e M o r ä n e selbst besitzt. Die im weiteren Verlauf östlich des H a r z e s am weitesten nach Süden vorgeschobe nen M o r ä n e n sind z. T . mindelzeitlich ( W O L D S T E D T 1950), u n d w e n n es gelingt, in diesen A r t e f a k t e aufzufinden, so sind sie zumindest älter als ein jüngster M i n d e l v o r stoß. F ü r den Schleswig^Holstein a m nächsten gelegenen R a u m erhoffen w i r uns Resultate für die D a t i e r u n g im engbegrenzten M i n d e l - M o r ä n e n g e b i e t westlich des H a r z e s , das durch G. LÜTTIG (1954) kürzlich eingehend bearbeitet w o r d e n ist. Auch in diesem Grenzgebiet gelingt es vielleicht, v o r dem Eisrand Heidelberger A r t e f a k t e in „ p r i m ä r e r " Lage in Flußschottern u n d , „ s e k u n d ä r " gelegen, die gleichen T y p e n in den E n d l a g e n der M o r ä n e n aufzufinden. Auf diesem W e g e m a g es in der Zukunft auch einmal gelingen, einen gewissen Auf­ schluß über den Streubereich des Ausgangsmaterials für die H e r s t e l l u n g v o n W e r k ­ zeugen des Urmenschen, d. h. also für das im H a r z , im thüringischen R a u m usw. an­ stehende Material, zu gewinnen. D e n n die V e r w e n d u n g v o n F l i n t im Gesamtbereich der nordischen Vereisung setzte erst nach der Mindel-Vereisung ein. Die schleswig-holsteini­ schen A r t e f a k t e im U m f a n g e v o n mehreren T a u s e n d Stücken bestehen a n n ä h e r n d zu 100°/o aus ostschwedischen Gesteinen oder z. B. aus P o r p h y r v o m G r u n d e d e r östlichen Ostsee. V. A b s c h l i e ß e n d e

Betrachtungen

Durch neue A r t e f a k t f u n d e k o n n t e der bisher durch die V o r k o m m e n v o n M a u e r und Schleswig-Holstein e r k e n n b a r e schmale Lebensraum des Homo heidelbergensis als w e ­ sentlich ausgedehnter nachgewiesen w e r d e n . Als den v o n diesen Urmenschen besiedelten Bezirk k ö n n e n w i r heute ansehen: den Strombereich großer frühpleistozäner Flüsse N o r d u n d Mitteldeutschlands einschl. des Ostseegebietes, des Rheins u n d der D o n a u bis h i n a b nach W i e n . D a m i t zeichnet sich jetzt ein wesentlich erweiterter L e b e n s r a u m des Heidelbergers ab Dieses Gebiet liegt k o n t i n e n t w ä r t s v o m atlantischen Siedlungsbereich der Faustkeilkultur. D e r Ausbreitung des H e i d e l b e r g e r s w a r e n nach O s t e n zu keinerlei klimatisch bedingte G r e n ­ zen gesetzt oder H i n d e r n i s s e in F o r m v o n Meeresarmen oder hohen Gebirgszügen in


Artefaktfunde aus der Heidelberger Stufe

189

den W e g gestellt. I n östlicher Richtung w o h n t e n im K o n t i n e n t , soweit wir o r i e n t i e r t sind, auch keine „fremden V ö l k e r " , etwa F a u s t k e i l t r ä g e r . Es gibt w o h l kein A r g u m e n t gegen die A n n a h m e , d a ß z. B. die D o n a u im g a n z e n Strombereich v o n H e i d e l b e r g e r n besiedelt gewesen sein sollte. Zusammenfassend möchten wir also nochmals unsere Auf­ fassung unterstreichen, d a ß neben W e s t e u r o p a auch das ganze k o n t i n e n t a l e E u r o p a , den B a l k a n eingeschlossen, der Pontische R a u m u n d wahrscheinlich auch g r o ß e Gebiete N o r d u n d Westasiens, sofern sie nicht w i l d a r m e W ü s t e n g e b i e t e w a r e n , v o m Homo heidel­ bergensis b e w o h n t w u r d e n . Auf G r u n d d e r Tatsache, d a ß uns jetzt T a u s e n d e dieser altpleistozänen A r t e f a k t e des Heidelbergers vorliegen, ist es möglich, ein festgefügtes T y p e n b i l d v o n dieser K u l t u r aufzustellen. D i e A r t e f a k t e v o n Sylt, H a m b u r g , Brüggen, S ü ß e n b o r n , Mauer u n d W i e n bilden typenformlich jene Einheit, wie wir sie kürzlich beschrieben haben. Die formliche Geschlossenheit d e r Industrie spricht für einen einheitlichen T r ä g e r dieser K u l t u r , d e n w i r im Homo heidelbergensis sehen. Die Steinindustrie des Heidelbergers ist v o n d e r des Faustkeilträgers w e i t g e h e n d (oder gar g r u n d l e g e n d ) verschieden. Blickfangend ist bei den Faustkeilträgern die A n ­ w e n d u n g der Bifacetechnik, die d e r H e i d e l b e r g e r K u l t u r völlig fremd ist. O b aus diesen werkzeugtypologischen Unterschieden auch auf eine anthropologische Z w e i g l i e d e r u n g d e r jeweiligen T r ä g e r der I n d u s t r i e n geschlossen w e r d e n darf, ist noch u n g e w i ß . S o ­ weit der L i t e r a t u r zu entnehmen ist, werden d i e ältesten Faustkeilkulturen ins G ü n z M i n d e l - I n t e r g l a z i a l gestellt. Sie sind in E u r o p a also jünger als die G e r ö l l k u l t u r des Heidelbergers, z. B. aus den ältestdiluvialen Schottern von Brüggen. D i e frühpleistozäne Industrie des Heidelbergers ist als in E u r o p a b o d e n s t ä n d i g aus V o r f o r m e n erwachsen anzusehen, w ä h r e n d die Faustkeilkulturen als aus Afrika nach E u r o p a e i n g e w a n d e r t zu erachten sind. Ähnliche Verhältnisse liegen in Afrika v o r . Auch dort sind die G e r ö l l k u l t u r e n (pebble t o o / - K u l t u r e n ) , so das K u f u a n , älter als die Bifaceindustrien. O b letztere in Afrika aus den G e r ö l l k u l t u r e n erwachsen sind, k o n n t e aus d e n bisherigen M a t e r i a l ­ funden anscheinend noch nicht m i t Sicherheit erwiesen w e r d e n . F a n d ein solcher E n t ­ wicklungsvorgang nicht in A f r i k a statt, so k ö n n t e m a n , da E u r o p a für solche W a n d ­ lungen ebenfalls ausfällt, vielleicht a n eine I n v a s i o n „pr'i-chopping foo/-artiger K u l t u r ­ träger" denken, die, v o n frühpleistozänen Vereisungserscheinungen bedrängt, aus Asien nach Afrika e i n g e w a n d e r t sein k ö n n t e n . H a b e n sich solche V o r g ä n g e tatsächlich a b g e ­ spielt, so w u r d e E u r o p a v o n dieser frühesten I n v a s i o n im Sinne einer O s t w e s t - S t o ß ­ richtung ebensowenig betroffen w i e von einer s p ä t e r e n I n v a s i o n d e r Faustkeilträger aus dieser Richtung. H e r r D r . G . SMOLLA machte m i r kürzlich eine A n z a h l pebble tools zugänglich, die er als T e i l n e h m e r des Afrika-Kongresses 1955 in Ostafrika aufgesammelt h a t t e . Diese ersten mir vorgelegten O r i g i n a l e erwiesen sich als den H e i d e l b e r g e r Artefakten a u ß e r ­ ordentlich ähnlich. W i r k o n n t e n feststellen, d a ß die stratigraphisch ältesten pebble tools sich mit den H e i d e l b e r g e r A r t e f a k t e n typologisch fast völlig decken. I n w i e w e i t das auch für die G e s a m t i n d u s t r i e d e r ältesten pebble tools zutrifft, w ä r e bei der U n t e r ­ suchung einer g r ö ß e r e n A n z a h l afrikanischer F u n d e festzustellen. O b auf G r u n d einer sehr n a h e n artefakttypologischen Ü b e r e i n s t i m m u n g auch auf einen einheitlichen T r ä g e r d e r frühpleistozänen G e r ö l l k u l t u r e n E u r o p a s u n d A f r i k a s geschlossen w e r d e n k a n n , entzieht sich noch u n s e r e r Kenntnis. A n eine solche auch a n ­ thropologische B i n d u n g k a n n aber, zumindest f ü r einen Teil der afrikanischen U r b e v ö l ­ kerung, gedacht w e r d e n . W e n n sich die Funddichte v o n altpleistozänen oder o b e r p l i o z ä n e n A r t e f a k t e n , w i e w i r sie auf engstem R a u m bei H a m b u r g erarbeiteten, als für das g a n z e nordische M o r ä ­ nengebiet gültig erweisen sollte, so w a r N o r d e u r o p a in der piio-pleistozänen Ü b e r g a n g s -


190

Alfred Rust

zeit ( u n d wahrscheinlich auch im O b e r p l i o z ä n ) fraglos eines der dichtestbesiedelten Gebiete d e r E r d e . Die umweltlich günstigsten V o r a u s s e t z u n g e n für einen A u f e n t h a l t des Menschen in E u r o p a w a r e n zu jener Zeit gegeben. D e n n im gleichen M a ß e wie ein A b ­ sinken der T e m p e r a t u r um einige G r a d e zu einer Vereisung im N o r d e n führte, d ü r f t e ein gleichhoher T e m p e r a t u r a n s t i e g über den h e u t i g e n Durchschnitt zu einer V e r l a g e r u n g des subtropischen Gürtels nach N o r d e n und vielleicht zu einer g r ö ß e r e n A u s t r o c k n u n g weiter Gebiete des afrikanischen Hochlandes geführt haben. Reiche F u n d e an F a u n a u n d Flora aus den entsprechenden Erdschichten bezeugen jedenfalls für E u r o p a eine „üppige" U m w e l t . D a der Mensch w ä h r e n d der A u s w i r k u n g d e r frühpleistozänen glazialen V e r ä n d e ­ rungen E u r o p a mindestens teilweise räumen m u ß t e , scheint es nicht abwegig a n z u n e h ­ men, d a ß die v e r d r ä n g t e n „ U r e u r o p ä e r " , vielleicht solche v o m Heidelberger T y p u s , nicht unwesentlich zur Anreicherung der ältesten G e r ö l l k u l t u r e n in Afrika beigetragen haben. N a c h den bisher erarbeiteten Erkenntnissen ist in Afrika bis heute kein Skelettrest eines Menschen gefunden w o r d e n , der älter w ä r e als der des H e i d e l b e r g e r s v o n M a u e r , u n d auch die den Bifaceindustrien v o r a n g e h e n d e n K a f u a n - K u l t u r e n in Afrika sind v o n n u r frühpleistozänem Alter u n d nicht als dem P l i o z ä n angehörig erwiesen. "Wenn w i r nach dem heutigen S t a n d e des Wissens feststellen k ö n n e n , d a ß A f r i k a nicht früher als E u r o p a v o n Menschen b e w o h n t w a r , so liegt kein A n l a ß zu d e r A n ­ n a h m e v o r , d a ß E u r o p a ursprünglich v o n A f r i k a aus besiedelt w o r d e n ist. D e n n je weiter w i r v o n der frühpleistozänen Grenze ins Pliozän hinabgehen, umso günstiger waren die allgemeinen Verhältnisse für einen A u f e n t h a l t des Menschen in E u r o p a . W e n n wir in E u r o p a für die Zeit des plio-pleistozänen Überganges eine reichgegliederte, t y p o ­ logisch festgefügte W e r k z e u g i n d u s t r i e eines Menschen festgestellt haben, so ist bei Be­ achtung der allgemeinen Gegebenheiten die A n n a h m e berechtigt, d a ß der T r ä g e r dieser Industrie, als den w i r den H e i d e l b e r g e r ansehen, auf V o r f o r m e n zurückgeht, die schon im Pliozän in E u r o p a lebten. W e n n w i r versuchen, in E u r o p a nach den K u l t u r r e s t e n eines p l i o z ä n e n U r m e n s c h e n zu forschen, so sind wir heute nicht mehr d a r a u f angewiesen, nach irgendwelchen eolithisch a n m u t e n d e n Z u f a l l s p r o d u k t e n suchen zu müssen, die wir als typologisch isoliert stehende Abschläge, zweifelhafte K r a t z e r oder dergleichen genetisch n i r g e n d w o a n z u ­ hängen v e r m ö g e n . W i r stehen vielmehr an d e r p l i o z ä n e n G r e n z e m i t dem Wissen u m eine Industrie, die ein festgefügtes T y p e n g e p r ä g e trägt, im Sinne eines gewissen k u l t u ­ rellen H o c h s t a n d e s . U m eine solche individuelle Industrie zu entwickeln, bedurfte es u. E. einer längeren Anlaufzeit, u n d wir sind d e r Auffassung, d a ß w i r mit d e m t y p o logischen Leitfaden der H e i d e l b e r g e r Industrie beträglich weit ins Pliozän h i n u n t e r ­ gelangen w e r d e n , vielleicht in Zeitabschnitte h i n a b , in denen die biologischen V o r a u s ­ setzungen z u r Entwicklung v o n Menschen in Eurasien gleich günstig oder günstiger waren als im G ü r t e l der heutigen Äquatorialgebiete. Nachtrag Artefakte

aus dem O b e r p l i o z ä n

von

S ü l z f e l d / Me i n i n g e n (Thür.)

Bei dem ersten Versuch, A r t e f a k t e aus o b e r p l i o z ä n e n A b l a g e r u n g e n zu e r l a n g e n , besuchte ich a m 29. 6. 56 in Begleitung von F r l . D r . M i n n a L A N G eine Kiesgrube bei Sülzfeld n a h e Meiningen in T h ü r i n g e n . Der g e r i n g g r o ß e , bis zu 6 m tiefe Aufschluß ist geologisch noch nicht näher untersucht u n d noch nicht publiziert w o r d e n . Als H a n g e n ­ des liegen d o r t Flußschottern n u r 0,5 m starke, fast steinfreie humose Böden auf. I n den mit z. T . scharfkantigen Sandsteinschottern durchsetzten Flußgeröllen w u r d e n u. a. R e s t e von Mastodon arvernensis, Mastodon borsoni u n d W a l d n a s h o r n aufgefunden ( M . L A N G


Artefaktfunde aus der Heidelberger Stufe

191

1 9 5 5 ) . I n einigen nicht sehr entfernt gelegenen gleichalten Aufschlüssen bei Jüchsen w u r ­ den u. a. neben dieser F a u n a noch T a p i r u n d o b e r p l i o z ä n e Hirsche aufgefunden, w o r ­ auf w i r in einer ausführlicheren A b h a n d l u n g eingehen w e r d e n . W i r schließen uns hier als Arbeitshypothese d e r v o n Experten v e r t r e t e n e n Auffassungen an, d a ß die Schotter von Sülzfeld dem O b e r p l i o z ä n angehören ( D I E T R I C H 1 9 5 3 ) . Es w ü r d e aber auch eine frühestpleistozäne A n s e t z u n g unsere Auffassung über die Bedeutung der vorgeschicht­ lichen F u n d e v o n Sülzfeld in keiner Weise ä n d e r n . An der Oberfläche d e r in der G r u b e angereicherten ausgesiebten Schotter (die, als h a n g n a h e anstehend, auch z. T . scharfkantige Sandsteinblöcke v o n 0 , 5 m Seitenlänge führen) f a n d ich bei diesem Besuch 4 0 A r t e f a k t e . Sie sind alle aus Sandstein angefertigt und zumeist vorzüglich, also scharfkantig erhalten. Typologisch geben die G e r ä t e das Gesamtbild der H e i d e l b e r g e r Industrie v o n M a u e r wieder. N e b e n Nasenschabern u n d H o b e l n k o m m e n u. a. auch Einzelformen ( w i e R U S T 1 9 5 6 , T a f e l 2 5 ) vor. D a n e b e n führt Sülzfeld aber augenscheinlich auch S o n d e r f o r m e n , wie k u r z e sehr spitze Nasenschaber. W i r hoffen, nach einer ausgedehnteren U n t e r s u c h u n g des Sülzfelder V o r k o m m e n s in K ü r z e a n h a n d einiger h u n d e r t A r t e f a k t e ein besser orientiertes Bild v o m T y p e n b e ­ stand der Sülzfelder I n d u s t r i e geben zu k ö n n e n . Die Bedeutung der Sülzfelder A r t e f a k t e ist in der Feststellung zu sehen, d a ß w i r damit z u r Kenntnis einer Industrie g e l a n g t sind, die sich am Ende des T e r t i ä r s als typologisch fest b e g r ü n d e t u n d in den E i n z e l f o r m e n als einem geregelten, h a n d w e r k lieh straff geordneten S p e z i a l w e r k z e u g b e s t a n d eingefügt ausweist! Die H e i d e l b e r g e r Industrie v o m T y p u s Sülzfeld ist w e l t w e i t v o n jenem S t a n d der kulturellen Ä u ß e r u n ­ gen der frühesten Menschheit entfernt, die wir als dem E o l i t h i k u m zugehörig vielleicht einmal auffinden w e r d e n . Z u unserer mehrfach vorgebrachten hypothetischen Auffassung, d a ß die Anlaufzeit zur E n t w i c k l u n g einer typologisch hochgeschraubten I n d u s t r i e , wie unserer Heidelber­ ger K u l t u r , beträchtlich lang gewesen sein m u ß , k ö n n e n wir als praktisches Beispiel jetzt auch die Z e i t s p a n n e zwischen M a u e r u n d Sülzfeld anführen. Diese nicht oder n u r in wenigen S o n d e r f o r m e n typologisch v o n e i n a n d e r a b t r e n n b a r e n I n d u s t r i e n weisen einen Altersunterschied v o n 1 0 0 0 0 0 o d e r mehreren h u n d e r t t a u s e n d J a h r e n auf. D a in der F r ü h z e i t weder an körperbauliche noch an geistigkulturelle m u t a t i v e G r o ß s p r ü n g e zu d e n k e n ist, sind w i r d a h e r der Auffassung, d a ß es gelingen w i r d , in E u r o p a K u l t u r ­ reste v o n P r ä - H e i d e l b e r g - I n d u s t r i e n ( u n d d a m i t auch K ö r p e r r e s t e ihres T r ä g e r s ) aufzu­ finden, die 2 oder m e h r e r e Millionen J a h r e zurückgehen. W i r sehen bisher keine H i n ­ weise, die erwägen ließen, d a ß der A r t e f a k t e f ü h r e n d e Mensch im Pliozän o d e r M i o z ä n aus A f r i k a oder Asien nach Europa e i n g e w a n d e r t sein m ü ß t e . D a s oberpliozäne V o r k o m m e n v o n Sülzfeld festigt ferner die Basis z u r g e d a n k ­ lichen Auffassung, d a ß auch N o r d e u r o p a im E n d t e r t i ä r b e w o h n t w a r . W i r sind der Ansicht, d a ß es gelingen w i r d , dieser Auffassung den hypothetischen C h a r a k t e r zu nehmen. Diesbezügliche Möglichkeiten w i r d eine ausgeweitete Einsichtnahme in den T y p e n b e s t a n d von Sülzfeld als G r u n d l a g e für Vergleichsobjekte z u m N o r d e n geben. Ferner will uns scheinen, d a ß nicht alle H e i d e l b e r g e r I n d u s t r i e n im N o r d e n v o n glei­ chem A l t e r sind. I n einzelnen geschlossenen V o r k o m m e n dieser A r t k o m m e n häufig A r t e f a k t e v o r , die aus eisgeschrammten Geschieben hergestellt sind. Sie sind vermutlich in einem frühpleistozänen Interglazial angefertigt. I n a n d e r e n A r t e f a k t k o m p l e x e n fin­ den sich keine geschrammten Geräte. Solche dürften (in V e r b i n d u n g mit kennzeichnenden typologischen Eigenarten) als dem O b e r p l i o z ä n angehörig aufzufassen sein. Möglicher­ weise bieten auch die unterschiedlich s t a r k ausgeprägten Windschliffe Hilfsstellung bei den D a t i e r u n g e n . D u r c h eine zweite, v o m 2 7 . — 2 8 . 6 . 5 6 in Gemeinschaftsarbeit mit Prof. B E H M BLANCKE u n d seinen M i t a r b e i t e r n v o m I n s t i t u t für Urgeschichte W e i m a r in Sülzfeld


192

Alfred Rust

durchgeführte Untersuchung k o n n t e nachgewiesen w e r d e n , d a ß die A r t e f a k t e u. a. an Schichten g e b u n d e n sind, die 4 — 5 m u n t e r der heutigen Oberfläche anstehen. Es liegen jetzt über 1 0 0 vorzügliche G e r ä t e v o r . D i e o b e r p l i o z ä n e n Schotter v o n Sülzfeld sind ungemein reich a n Artefakten, u n d ich schätze das dortige V o r k o m m e n (wie dasjenige in der Neckarschleife bei M a u e r ) auf einige h u n d e r t t a u s e n d Stücke. E i n e i n f o r m a t i v e Exkursion ließ deutlich werden, d a ß die dem Sülzfelder R a u m benachbart gelegene R h ö n einen außerordentlichen Reichtum a n B a s a l t a r t e f a k t e n v o m H e i d e l b e r g e r T y p u s aufweist. Zusammenfassend glauben w i r den bisherigen Forschungsergebnissen folgende E r ­ kenntnisse a b g e w i n n e n zu k ö n n e n . M i t t e l - u n d N o r d e u r o p a w a r e n im Mittelpleistozän v e r h ä l t n i s m ä ß i g schwach besiedelt. I m F r ü h p l e i s t o z ä n w a r die Besiedlung dichter. A m stärksten w a r die P o p u l a t i o n im O b e r p l i o z ä n . D i e zu Millionen auch im Bereich des fennoskandischen Vereisungsgebietes eingeschlossenen tertiärzeitlichen A r t e f a k t e w e r d e n erweisen, d a ß N o r d e u r o p a ( u n d z. T . w o h l auch N o r d a s i e n ) zu dieser Zeit eines der dichtestbesiedelten Gebiete der E r d e w a r .

Literaturverzeichnis DIETRICH, W. O.: Neue Funde des etruskischen Nashorns in Deutschland und die Frage der Villafranchium-Faunen. - Geologie 2, S. 4 1 7 - 4 3 0 . Berlin 1 9 5 3 . GRIPP, K . : Über die äußerste Grenze der letzten Vereisung in Nordwestdeutschland. - Mitt. geograph. Ges. Hamburg 3 5 , 1 9 2 4 . LANG, M.: Auf Spuren oberpliozäner Mastodonten. - Unsere Heimat. Neue Beiträge zur Naturund Heimatforschung im Bezirk Suhl, 1. Jahrg., Heft 1, Suhl 1 9 5 5 . LÜTTIG, G.: Alt- und mittelpleistozäne Eisrandlagen zwischen Harz und Weser. - Geolog. Jb. 70, Hannover 1 9 5 4 . REIN, U.: Die pollenstratigraphische Gliederung des Pleistozäns in Norddeutschland. - Eiszeit­ alter und Gegenwart 6, Öhringen 1 9 5 5 . RUST, A.: Artefakte aus der Zeit des Homo heidelbergensis in Süd- und Norddeutschland. Habelt, Bonn 1 9 5 6 . SOERGEL, W.: Die diluvialen Terrassen der Ilm. - Jena 1 9 2 4 . WOLTERS, R.: Ausbildung und Lagerung der plio-pleistozänen Grenzschichten im niederrheini­ schen Grenzgebiet von Niederkrüchten-Brüggen. - Geolog. Jb. 6 9 , Hannover 1 9 5 4 . WOLDSTEDT, P.: Norddeutschland und angrenzende Gebiete im Eiszeitalter. - 2 . Aufl., Stutt­ gart 1 9 5 5 . Manuskr. eingeg. 5. 6. 1 9 5 6 . Anschrift d. Verf.: Dr. Alfred Rust, Ahrensburg/Holstein, Am Rehm 5 2 .

Quaternary Science Journal - Über neue Artefaktfunde aus der Heidelberger Stufe  

Nach der Entdeckung altpleistozäner Artefakte der Heidelberger Stufe in Norddeutschland und bei Mauer ließ sich der erkennbare Lebensraum de...