Issuu on Google+

5

Die Geschichte des Flußnetzes in Norddeutschland und angrenzenden Gebieten Von

PAUL WOLDSTEDT, Bonn

Mit 1 Abbildung im Text und 1 Tafel (I) A b s t r a c t . The river systems of North Germany show a characteristic alternating of peripheral („Urstromtäler") and centripetal ways („Durchbruchstäler"). The valley sections going to the north seem to be of especial importance. Mostly ancient river valleys, they were leading for the advancing ice, which conserved, and often deepened, them. In these channels dead ice was buried which, after melting, gave the rivers access to their ancient valleys. D i e norddeutschen ') Flüsse sind durchweg sehr jung. Bei vielen ist der heutige V e r ­ lauf ü b e r h a u p t erst nach dem Verschwinden d e r letzten Eisdecke z u s t a n d e g e k o m m e n . Die ältesten Flüsse N o r d d e u t s c h l a n d s s t a m m e n aus dem Jüngeren T e r t i ä r , u n d z w a r im wesentlichen erst aus d e m Pliozän (vgl. für das folgende Taf. I ) . E i n Paradestück in der Morphologie N o r d d e u t s c h l a n d s w a r e n immer die U r s t r o m ­ täler. Sie haben sich v o r dem jeweiligen E i s r a n d e entwickelt als echte R a n d t ä l e r , in denen die Eisschmelzwässer u n d teilweise auch die v o n Süden k o m m e n d e n Flüsse nach W e s t e n z u r N o r d s e e abflössen. D a b e i w a r e n die U r s t r o m t ä l e r nicht überall v o n v o r n e ­ herein F l u ß t ä l e r m i t einheitlich nach W e s t e n gehendem Gefälle; gelegentlidt w a r e n z. B. Staubecken eingeschaltet. Aber es f a n d im g a n z e n eine periphere E n t w ä s s e r u n g z u r N o r d s e e statt. J e älter die U r s t r o m t ä l e r sind, u m s o mehr sind sie durch spätere V o r ­ gänge umgestaltet w o r d e n . Ausgeprägt ist das z. B. der Fall bei dem B r e s l a u - M a g d e ­ b u r g - B r e m e r T a l , das z u m W a r t h e - S t a d i u m gehört. H e u t e ist ein einheitlicher T a l b o d e n nicht m e h r v o r h a n d e n . Schwemmkegel der v o n Süden k o m m e n d e n Mittelgebirgsflüsse auf der einen Seite, Flußdurchbrüche nach N o r d e n z u m nächsten U r s t r o m t a l auf der a n d e r e n Seite sowie noch weitere V o r g ä n g e ( w o z u auch weitwellige Verbiegungen ge­ h ö r e n können) h a b e n das alte R a n d t a l völlig v e r ä n d e r t . D a s heutige ostelbische Flußnetz ist, wie ja seit langem b e k a n n t , charakterisiert d a ­ durch, d a ß bei den einzelnen größeren Flüssen jeweils Strecken in U r s t r o m t ä l e r n a b ­ wechseln mit Durchbrüchen nach N o r d e n . A m ausgeprägtesten ist das bei der O d e r der F a l l . Sie folgt v o n Breslau bis P a r c h w i t z dem Breslau-Magdeburger U r s t r o m t a l , durchbricht d a n n das W a r t h e - S t a d i u m , folgt dem G l o g a u - B a r u t h e r U r s t r o m t a l bis N e u ­ salz, bricht nach N o r d e n durch das B r a n d e n b u r g e r S t a d i u m hindurch, folgt dem W a r ­ schau-Berliner T a l bis Fürstenberg, durchbricht das F r a n k f u r t e r S t a d i u m , folgt dem T h o r n - E b e r s w a l d e r U r s t r o m t a l , um schließlich bei O d e r b e r g in das Pommersche Sta­ d i u m einzudringen. Ähnlich ist es bei d e m g r ö ß t e n Teile der übrigen Flüsse N o r d d e u t s c h ­ l a n d s . M a n k ö n n t e fast sagen: w o sich i h r e m D r ä n g e n nach N o r d e n ein E n d m o r ä n e n ­ zug entgegenstellt, da durchbrechen sie ihn. Dies Durchbrechen in nördlicher Richtung ist ein so allgemeiner Zug, d a ß A. v. K O E N E N (in m e h r e r e n A r b e i t e n , vgl. z. B. 1885) ihn n u r tektonisch, d. h. durch rheinisch strei­ chende junge V e r w e r f u n g e n , erklären z u k ö n n e n glaubte. H e u t e k a n n gesagt w e r d e n , d a ß eine u n m i t t e l b a r e tektonische Beeinflussung dieser Durchbrüche keinesfalls in F r a g e k o m m t ( d a ß aber vielleicht in einzelnen Fällen eine alte tektonische A n l a g e auf U m ­ wegen doch eine Rolle spielen k ö n n t e ) . F ü r die meisten Durchbrüche w a r entscheidend das H e r a n r e i c h e n tiefer, toteiserfüllter R i n n e n bis ins E n d m o r ä n e n g e b i e t b z w . sogar d a r ü b e r hinaus. D u r c h die schematische A b b . 1 sei dies k u r z erläutert. !) Wenn im folgenden von Norddeutschland gesprochen wird, sind stets die angrenzenden Gebiete im Westen und Osten mitgemeint.


Geschichte des Flußnetzes in Norddeutschland

7

Abb. 1. Blockdiagramme, die Entstehung eines Durchbruchstals in zentripetaler Richtung verdeutlichend ) . In Phase I fließen die Schmelzwässer, durch eine Lücke der Endmoräne austretend, zum Urstrom ab, der von links nach rechts fließt. In Phase II ist der Eisrand zurückgegangen. An zahl­ reichen Stellen, besonders in der Mitte, ist Toteis im Untergrund liegengeblieben und übersandet worden. Die jetzt abfließenden Schmelzwässer schneiden sich in den Sanderkegel von Phase I ein und gelangen in den Urstrom. In Phase III ist das Eis weiter zurückgegangen. Das versenkte Toteis schmilzt aus, besonders kräftig im mittleren Raum, wo sich teilweise auch Seen bilden und allmählich eine zentripetale Entwässerung entsteht. Von dem tiefliegenden Zweigbecken aus wird — Phase IV — in dem sandig-kiesigen Material sehr leicht der Urstrom angezapft: und nun an die zentripetale Ent­ wässerung angeschlossen. 1

I n dieser "Weise werden die meisten Flußdurchbrüche vor sich gegangen sein. Es gibt aber auch noch einfachere Fälle, w o sich u n m i t t e l b a r v o r dem Gletscher große Stau­ becken bildeten, die bei der Auflösung der E i s f r o n t a m tiefsten P u n k t e überliefen. Entscheidend ist immer das Auftreten tiefer radialer R i n n e n i n n e r h a l b der einzel­ nen Gletscherloben. Wie ich 1952 ausgeführt h a b e , handelte es sich hier jeweils u m die a m tiefsten in den U n t e r g r u n d eingreifenden P a r t i e n des Gletschers. D a b e i w u r d e n die R i n n e n , denen die vorrückenden Gletscher folgten, ausgestaltet durch das nachrückende Eis. Die Tiefenlinien aber, d e n e n das Eis beim Vorrücken folgte, w a r e n in vielen Fällen w i e d e r u m die alten, v o r h a n d e n e n Flußtäler. Es ist das eine Gesetzmäßigkeit, die i m m e r w i e d e r zu beobachten ist: die alten T i e ­ fenlinien ( F l u ß t ä l e r u. dgl.) ziehen das Eis beim V o r r ü i e n an. Sie bleiben beim Z u ­ rückgehen des Eises wiederum leicht erhalten, weil in ihnen das Eis a m mächtigsten w a r u n d zuletzt a u s t a u t e . Diese a l t e n Flußlinien k ö n n e n natürlich, wie viele andere F l u ß ­ t ä l e r auch, ursprünglich tektonisch bedingt gewesen sein; u n d so k o m m t vielleicht bei einzelnen Flußdurchbrüchen in N o r d d e u t s c h l a n d eine ursprüngliche tektonische A n l a g e w i e d e r z u r G e l t u n g , aber keinesfalls so, w i e A . v. K O E N E N u n d a n d e r e a n g e n o m m e n h a t t e n , d a ß hier spät- oder postglaziale V e r w e r f u n g e n eine Rolle gespielt h ä t t e n . Aus dem U m s t a n d , d a ß bei den meisten Flußdurchbrüchen die toteiserfüllten r a d i a ­ len R i n n e n (Zweigbecken) eine Rolle spielten, ergibt sich das A l t e r der Flußdurchbrüche: sie traten ein, nachdem das in d e n Rinnen v o r h a n d e n e Toteis teilweise oder gang ausge­ schmolzen w a r . Die Durchbrüche im Bereich der Letzten Vereisung, d. h. v o m B a r u t h e r T a l nach N o r d e n hin, müssen in engem Anschluß an den Eisrückgang begonnen haben u n d w a r e n spätestens mit Beginn der postglazialen W ä r m e z e i t beendet. *) Die Blockdiagramme wurden freundlicherweise von Herrn cand. geol. P. WURSTER ge­ zeichnet, dem ich dafür auch an dieser Stelle herzlich danken möchte.


Paul Woldstedt So liegt also der G a n g d e r E n t w ä s s e r u n g w ä h r e n d der L e t z t e n Eiszeit u n d in d e r Späteiszeit fest: randliche (periphere) E n t w ä s s e r u n g nach Westen w ä h r e n d der sich v o r ­ schiebenden Vereisung, w ä h r e n d des M a x i m u m s u n d w ä h r e n d d e r Rürkzugsstadien. D a die sog. Rückzugsstadien z u m großen Teil neue V o r s t ö ß e nach vorhergehenden R ü c k ­ zügen darstellen, k ö n n e n in einzelnen Fällen inzwischen schon Durchbrüche weiter nach N o r d e n stattgefunden haben, die bei den neuen V o r s t ö ß e n w i e d e r blockiert w u r d e n . Auf d i e p e r i p h e r e E n t w ä s s e r u n g w ä h r e n d d e r Vereisung folgten sehr schnell die D u r c h ­ brüche nach N o r d e n , die, v o m Eiszentrum a u s gesehen, als zentripetale E n t w ä s s e r u n g bezeichnet w e r d e n k ö n n e n . D a s Abwechseln p e r i p h e r e r u n d zentripetaler Strecken ist ja für d e n Verlauf d e r norddeutschen Flüsse so charakteristisch. Es entsteht n u n die F r a g e : w i e w a r es in früheren Eiszeiten u n d Interglazialzeiten? W i r w e r d e n als das Wahrscheinlichste a n z u n e h m e n haben, d a ß es ähnlich w a r wie w ä h ­ rend d e r Letzten Eiszeit u n d d e r Postglazialzeit. W i r k ö n n e n d a s zunächst einmal f ü r das W a r t h e - S t a d i u m u n d die Letzte I n t e r g l a z i a l z e i t wahrscheinlich machen. W ä h r e n d des W a r t h e - S t a d i u m s w a r d a s Breslau-Magdeburg-Bremer U r s t r o m t a l in F u n k t i o n , wahrscheinlich aber n u r v e r h ä l t n i s m ä ß i g k u r z e Zeit, d. h. w ä h r e n d des M a x i m u m s . Später w a r e n sicher andere, weiter nördlich gelegene U r s t r o m t ä l e r in F u n k t i o n , d i e heute u n t e r d e r Letzten Vereisung verborgen sind. Aber diese U r s t r o m t ä l e r gingen nicht durch das u n t e r e Elbetal z u r N o r d s e e , sondern zunächst z u r westlichen Ostsee. W i e sie d a n n weiter verliefen, wissen w i r nicht. Eine durchgehende T a l v e r b i n d u n g w a r jeden­ falls nach H . ILLIES ( 1 9 5 4 ) i m R a u m der unteren Elbe, besonders im R a u m v o n L a u e n ­ burg noch nicht v o r h a n d e n . D e r Durchbruch der E l b e durch das W a r t h e - S t a d i u m bei M a g d e b u r g m u ß w o h l in engem Anschluß a n den Rückzug des Eises v o n diesem S t a d i u m v o r sich gegangen sein. Es liegen keinerlei Anzeichen dafür vor, d a ß d i e Elbe etwa in d e r Letzten I n t e r g l a z i a l ­ zeit noch durch d a s O h r e - A l l e r t a l nach Westen geflossen sei. D i e Elbe m u ß d a m a l s in nördlichem Verlauf z u r westlichen Ostsee gegangen sein. O b ihr alter Lauf e t w a ü b e r die Tiefenlinie Lewitzsenke-Schweriner See z u r Wismarschen Bucht ging oder g a r ü b e r die W a r n o w nach R o s t o c k - W a r n e m ü n d e , w o wahrscheinlich eine Bucht des Eem-Meeres v o r h a n d e n w a r , d a s entzieht sich einstweilen unserer K e n n t n i s , ist aber vielleicht e i n ­ mal durch sedimentpetrologische Untersuchungen z u klären. A u f den Verlauf d e r a n ­ deren ostelbischen Flüsse in d e r Letzten Interglazialzeit k o m m e n w i r später zurück. Die 1 9 2 0 v o n m i r beschriebenen Durchbrüche v o n Schtschara u n d Bug durch d e n Westrussischen Landrücken ( d i e östliche F o r t s e t z u n g des W a r t h e - S t a d i u m s ) müssen ebenfalls bald nach dem Rückzug des Eises v o r sich gegangen sein. Je weiter w i r n u n im Eiszeitalter z u r ü c k k o m m e n , umso schwieriger w i r d es, d i e Dinge einwandfrei z u rekonstruieren. Aber doch finden w i r einige A n h a l t s p u n k t e , so z. B. i m westelbischen Gebiet. Außerordentlich wichtig ist d e r durch Geschiebe- u n d S c h w e r m i n e r a l - U n t e r s u c h u n g e n v o n C . G. M A A R L E V E L D ( 1 9 5 4 )

u n d R. D .

CROMMELIN

( 1 9 5 4 ) erbrachte Nachweis älterer U r s t r ö m e , die östliches M a t e r i a l nach den N i e d e r ­ landen brachten. Solche U r s t r o m - A b l a g e r u n g e n sind sowohl für d i e Saale- wie für d i e Elster-Eiszeit nachgewiesen. D e r U r s t r o m , den d i e vorrückende Elster-Vereisung v o r sich herschob, verfrachtete nach CROMMELIN'S Untersuchungen zunächst besonders K a o l i n ­ s a n d m a t e r i a l . S p ä t e r mengt sich m e h r u n d m e h r v o m Mittelgebirge kommendes M a t e r i a l dazu, d a r u n t e r einwandfrei solches aus dem oberen Elbegebiet. D a ß auch bei den ä l t e r e n Vereisungen die periphere E n t w ä s s e r u n g n u r ein v o r ü b e r g e h e n d e r Z u s t a n d w a r u n d durch z e n t r i p e t a l e Durchbrüche in derselben Weise w i e in der Spät-Weichseleiszeit a b ­ gelöst w u r d e , dafür k ö n n e n im folgenden einzelne Beispiele angeführt werden, w e n n w i r jetzt die einzelnen größeren Flüsse v o n W e s t e n nach Osten k u r z betrachten. D e r R h e i n ist durch die nordischen Vereisungen n u r im Mündungsgebiet betroffen w o r d e n . N u r d i e Saalevereisung ist bis in sein Gebiet v o r g e d r u n g e n . Aber er h a t sich


Geschichte des Flußnetzes in Norddeutschland

9

durch das Eis n u r vorübergehend u n d unwesentlich aus seiner B a h n bringen lassen. H e u t e läuft er schräg durch die S a a l e - E n d m o r ä n e n l a n d s c h a f t hindurch. D i e E m s , offenbar schon v o r d e r Saalevereisung v o r h a n d e n (vgl. W . H A A C K 1 9 3 5 , H . W E H R L I 1 9 4 1 ) , f a n d anscheinend ihren alten L a u f nach dem Rückschmelzen des a n ­ scheinend nur k u r z e n Saale-Maximums sehr schnell wieder, und k o n n t e bei Lingen, östlich des Bentheimer Lobus, durch das R e h b u r g e r V o r s t o ß - S t a d i u m durchbrechen. W e i t e r nördlich ist der Lauf früher vielleicht w e i t e r westlich am F u ß e des H o n d s r u g e n t l a n g gegangen ( H . LIGTERINK 1 9 5 4 ) . Die Elstervereisung hatte die U r e m s höchstens im U n t e r l a u f e t w a s ablenken k ö n n e n . Eine interessante Geschichte h a t die W e s e r . Sie h a t sich, wie ü b e r h a u p t das F l u ß ­ n e t z Mitteleuropas, im Pliozän entwickelt. Ihre Geschichte im A l t - P l e i s t o z ä n ist noch nicht k l a r zu übersehen. Die Tatsache aber, d a ß die P o r t a Westfalica schon in der H o l stein-Interglazialzeit e t w a bis zu i h r e r heutigen T i e f e eingeschnitten w a r , spricht dafür, d a ß die Weser diesen Einschnitt bereits im A l t - P l e i s t o z ä n benutzt h a t . E i n großer F l u ß m u ß hier schon in altpleistozäner o d e r noch früherer Zeit eine erhebliche Erosionsarbeit geleistet haben. D a f ü r k o m m t eigentlich n u r die W e s e r in Frage. Deutlicher übersehbar w i r d die Geschichte d e r Weser in d e r Elster-Saale-Interglazialzeit ( H o l s t e i n - L ) . D a m a l s h a t t e die Weser bis z u r Porta denselben Verlauf w i e heute. Allerdings w a r das Durch­ bruchstal von V l o t h o noch nicht v o r h a n d e n . Die M i t t l e r e Terrasse geht u n t e r dem P o r t a K a m e hindurch u n m i t t e l b a r in nordwestlicher Richtung auf die P o r t a zu. Nördlich der P o r t a lief die W e s e r m i t nordwestlicher Generalrichtung z u r N o r d s e e , u m in einer bis­ her u n b e k a n n t e n G e g e n d , aber sicher w e i t westlich v o n Bremerhaven, das Meer zu er­ reichen. Die Weser m u ß damals einen großen Schwemmkegel in N o r d w e s t d e u t s c h l a n d aufgeschüttet h a b e n . W i r finden ihre Ablagerungen in einer breiten Z o n e , die aus der G e g e n d von Uchte bis etwa Q u a k e n b r ü c k reicht (vgl. hierzu u. a. J . STOLLER 1 9 2 3 ) . D a n n w u r d e die Weser durch d e n ersten großen V o r s t o ß des Saaleeises, der bis z u m R e h b u r g e r S t a d i u m ging, nach W e s t e n abgelenkt. Sie floß zwischen Wiehengebirge u n d R e h b u r g e r S t a d i u m nach Westen. I h r e Ablagerungen sind bis in die G e g e n d von B r a m ­ sche nachgewiesen. Beim weiteren V o r r ü c k e n des Saaleeises w u r d e n i m m e r größere Teile des Weserlaufes beeinflußt. Es schob sich eine Eiszunge durch die P o r t a hindurch u n d staute die Weser zunächst bis in die Gegend v o n H a m e l n auf. D a s W a s s e r fand viel­ leicht zunächst noch einen Abfluß — z. T . vielleicht sogar randlich über das Eis — nach W e s t e n , so w o h l vorübergehend auch durch das L ä n g s t a l Bünde-Osnabrück. Weser­ m a t e r i a l ist dort allerdings nicht nachzuweisen (vgl. W . DIENEMANN 1 9 4 2 ) . Aber einem aus einem Staubecken überlaufenden Wasser k a n n m a n seiner U r s p r u n g ja nicht a n ­ sehen. Bei weiterem Vorrücken w u r d e der Stau noch weiter flußaufwärts verlegt. D a s S a a l e - M a x i m u m w a r offenbar, wie oben schon gesagt w u r d e , n u r ein sehr k u r ­ zes Ereignis, u n d sehr schnell w u r d e zunächst die gesamte Eismasse bis z u m N o r d r a n d des Weser-Wiehengebirges tot, b a l d d a r a u f aber auch im nördlichen Flachland. N u n f a n d die Weser o h n e weiteres wieder das Loch der P o r t a , durch das sie ins N o r d d e u t s c h e F l a c h l a n d hinausschlüpfen konnte. D e r direkte W e g , den sie z u r Bildungszeit der M i t t l e r e n Terrassen-Schotter g e n o m m e n h a t t e , w a r i h r durch die mächtige Aufschüttung des P o r t a - K a m e s verschlossen. A b e r ein kleiner U m w e g über V l o t h o führte sie doch z u m Ziel. Auch hier ist der Durchbruch offenbar sehr schnell erfolgt, u n d z w a r im u n ­ m i t t e l b a r e n Anschluß an das Zurückgehen bzw. T o t w e r d e n des Eises. J e t z t fand die W e s e r ihren W e g nach N o r d e n z u ihrer heutigen M ü n d u n g bei B r e m e r h a v e n . Dieser V e r l a u f konnte auch nicht mehr beeinflußt werden durch die letzten g r o ß e n V o r s t ö ß e des Saale-Eises, d e n Lamstedter V o r s t o ß und den des eigentlichen W a r t h e - S t a d i u m s . D e r E i s r a n d blieb ü b e r a l l nordöstlich des Wesertales, u n d dieses diente damals als U r ­ stromtal (H.

ILLIES

1952).


Paul Woldstedt W i r übergehen Leine u n d Oker, die eine v e r h ä l t n i s m ä ß i g einfache Geschichte hatten, u n d k o m m e n z u m System d e r E l b e , d a s w i r oben bereits k u r z behandelt h a b e n . D e r Oberlauf d e r Elbe im Böhmischen Becken erfuhr seine Ausgestaltung im J u n g t e r t i ä r , die wesentliche Ä n d e r u n g e n nicht mehr erlitt. Auch der Durchbruch durch d a s E l b s a n d ­ steingebirge ist präglazial ( R . GRAHMANN 1 9 3 3 ) . W i e d e r genannte Verfasser weiter ausführt, ist die p r ä g l a z i a l e Elbe ( „ E - T a l b o d e n " ) in nördlicher Richtung bis über Klotzsche z u verfolgen. D e r weitere V e r l a u f ist u n b e k a n n t . D i e in das Durchbruchstal bis e t w a Schandau v o r d r i n g e n d e Elstervereisung führte, w i e GRAHMANN gezeigt h a t , n u r zu einem k ü r z e r e n Aufstau d e r Elbewässer. Ü b e r den V e r l a u f d e r Elbe in d e r ElsterSaale-Interglazialzeit lassen sich einige A n g a b e n machen. Es sind keine Anzeichen d a ­ für v o r h a n d e n , d a ß sie bereits dem heutigen Lauf über M a g d e b u r g gefolgt u n d etwa durch das O h r e t a l nach Westen geflossen sei. D a s letztere w a r offenbar noch g a r nicht da. D e n n die Beberbach-Schotter (mit d e m P a l ä o l i t h i k u m v o n H u n d i s b u r g ) setzen nach F. W I E G E R S ( 1 9 2 9 ) quer über das T a l nach N o r d e n fort. Bei d e r Elbe h a b e n w i r einen v o n D r e s d e n nach N o r d e n gerichteten Lauf z u e r w a r t e n . D i e Untersuchungen v o n K . G E N I E S E R ( 1 9 5 5 ) im G e b i e t v o n S e n f t e n b e r g - D o b r i l u g k ,

von

SCHÜLLER SC M Ü L L E R

( 1 9 3 7 ) , R E I C H E ( 1 9 3 7 ) u n d anderen für d a s Gebiet von Wietstock südlich Berlin machen einen V e r l a u f d e r Elbe in nördlicher R i c h t u n g bis in die Berliner Gegend wahrschein­ lich. W i e die Elbe d a n n weiter verlief, d. h. ob sie e t w a d i e bis in die G e g e n d v o n D a h n e n b e r g reichende Bucht der H o l s t e i n - S e e oder den in d e r Ostsee sich bis minde­ stens in d i e Gegend v o n R ü g e n erstreckenden Ausläufer des Holstein-Meeres erreichte, ist einstweilen ganz unbestimmt. W e i t e r westlich müssen Saale- u n d Muldesystem bereits v o r h a n d e n gewesen sein. Sie sind wahrscheinlich d e m heutigen E l b t a l über M a g d e b u r g gefolgt. Vielleicht gehö­ ren die P a l u d i n e n - A b l a g e r u n g e n der A l t m a r k bei Stendal diesem System a n , d a s dann wahrscheinlich in die eben e r w ä h n t e D a n n e n b e r g e r Bucht des Holstein-Meeres m ü n d e t e . Entscheidende V e r ä n d e r u n g e n im M i t t e l - u n d Unterlauf b e w i r k t e dann, w i e w i r schon sahen, d a s W a r t h e s t a d i u m . Z w a r gelang d e r Elbe der Durchbruch durch d a s W a r t h e ­ stadium bei Burg, aber nicht gelang ihr d e r Durchbruch durch die neugeschaffenen, die alte Holstein-Bucht q u e r e n d e n großen Stauchendmoränen desselben Stadiums, d i e v o n der östlichen Lüneburger H e i d e z u r L a u e n b u r g e r Gegend verliefen. Sie m u ß d a n n , w i e schon gesagt w u r d e , einen Abfluß nach N o r d e n gefunden h a b e n , der sie vielleicht in die westliche Ostsee (Eem-Meer) f ü h r t e ) . D e n Durchbruch d e r Elbe bei L a u e n b u r g nach Westen z u r N o r d s e e e r z w a n g e n nach H . ILLIES ( 1 9 5 2 , 1 9 5 4 ) erst die gesammelten Wässer Ostelbiens beim Vorrücken oder M a x i m u m der Weichselvereisung. W i r übergehen die kleineren Mittelgebirgsflüsse (Spree, N e i ß e , Bober), d i e genau wie die g r o ß e n Ströme d i e E n d m o r ä n e n z ü g e des W a r t h e - u n d B r a n d e n b u r g e r Stadiums meist gradlinig durchbrechen, u n d k o m m e n z u r O d e r . I h r e Geschichte z u rekon­ struieren, ist recht schwierig. V o n allen Vereisungen w u r d e sie besonders s t a r k betrof­ fen; ja die Elstervereisung, die fast bis z u ihren Quellen v o r d r a n g , brachte sie f ü r kurze Zeit fast völlig z u m Verschwinden. I h r e präglazialen Schotter sind nach P . ASSMANN ( 1 9 3 4 ) in nördlicher Richtung bis in die G e g e n d v o n O p p e l n z u verfolgen. A b e r über den weiteren Verlauf nach N o r d e n s o w o h l in der P r ä g l a z i a l z e i t wie in d e r ElsterSaale-Interglazialzeit t a p p e n w i r völlig i m D u n k e l n . I n d e r nördlichen F o r t s e t z u n g des oberen O d e r t a l s liegt das nach den Untersuchungen v o n B . KRYGOWSKI ( 1 9 5 2 ) sehr alt angelegte P r o s n a t a l . O b es etwas m i t d e r O d e r z u t u n h a t , m ü ß t e untersucht werden. Wahrscheinlich erreichte die O d e r damals, w e n n auch möglicherweise auf e t w a s a n d e r e m Wege als heute, in d e r G e g e n d nördlich Stettin das H o l s t e i n - M e e r . I n d e r L e t z t e n l n 2

2

) Oder war damals die südwestliche Ostsee Land und ging die letztinterglaziale Elbe durch dies Gebiet und Holstein zur Eiderbucht (Nordmann-Rinne) des Eem-Meeres? Diese langgestreckte Bucht erinnert an ein Flußästuar, und man sollte einmal mit sediment-petrologischen Unter­ suchungen dieser Frage nachgehen.


Geschichte des Flußnetzes in Norddeutschland

11

terglazialzeit w i r d d e r O b e r l a u f der O d e r bis in die G e g e n d v o n N e u s a l z derselbe ge­ wesen sein wie heute. D i e Küste des Eem-Meeres h a b e n w i r in P o m m e r n w o h l e t w a in der G e g e n d der h e u t i g e n Küstenlinie a n z u n e h m e n . D a m i t bildete sie aber nördlich Stettin eine Bucht, die a n z i e h e n d auf die Gewässer zwischen Elbe u n d Weichsel w i r k e n m u ß t e . So ist es möglich, d a ß die O d e r schon damals e t w a in diesem Gebiet in das Eem-Meer mündete. W i r k o m m e n schließlich z u r W e i c h s e l . Ihre Geschichte liegt wieder e t w a s klarer zutage. Freilich w u r d e auch sie durch die Elstervereisung so gut wie ganz a u ß e r F u n k ­ tion gesetzt, so d a ß w i r ü b e r die präglaziale Weichsel w e n i g wissen. Aber d a n n m u ß der F l u ß seinen heutigen Lauf mindestens bis in die G e g e n d v o n P u l a w y entwickelt haben. J a wahrscheinlich k ö n n e n wir ihn auch damals schon in der Warschauer Gegend v e r m u t e n . D a f ü r sprechen die in der d o r t i g e n Gegend unter der S a a l e - G r u n d m o r ä n e weit verbreiteten Paludinen-Schichten. O b w i r d a m i t auch die Paludinen-Schichten des unteren Weichselgebietes (z. B. P l u t o w o , Succase) in Z u s a m m e n h a n g b r i n g e n dürfen, ist natürlich sehr zweifelhaft, wenn auch vielleicht nicht unwahrscheinlich. Sie k ö n n t e n aber auch zu ganz a n d e r e n Flüssen gehören. D i e Saale-Vereisung d r a n g in einem Lobus o b e r h a l b v o n P u l a w y im Weichseltal nach Süden — ein Beweis, d a ß hier ein T a l v o r h a n d e n w a r . Die Weichselwässer w u r d e n vor dem Eise gestaut. E i n zweites M a l w u r d e n sie aufgestaut beim W a r t h e - V o r s t o ß , w o v o n B ä n d e r t o n e zwischen W a r k a u n d D e m b l i n zeugen. Aber der Durchbruch durch das W a r t h e - S t a d i u m g e l a n g dann anscheinend sehr schnell, u n d in der L e t z t e n I n t e r ­ glazialzeit h a t t e die Weichsel offenbar schon einen g a n z ähnlichen Verlauf wie heute. Eine Bucht des E e m - M e e r e s erfüllte das T a l der unteren Weichsel. Nach G. M A A S (1904) ging sie sogar bis T h o r n u n d Argenau. Dieser ausgeprägten Tiefenlinie folgte wieder die L e t z t e Vereisung. D a s ist besonders deutlich bei dem F r a n k f u r t e r S t a d i u m mit seinem bis G o m b i n u n d Plock vorgreifenden L o b u s , ähnlich bei dem N e u e n b u r g e r Lobus des Pommerschen S t a d i u m s . N a c h dem A u f s t a u d e r Wässer im W a r s c h a u e r Becken w ä h r e n d des B r a n d e n b u r g e r u n d F r a n k f u r t e r S t a d i u m s — bei teilweisem Abfluß durch das Bzuratal nach Westen — f a n d sehr b a l d der übliche Durchbruch nach N o r d w e s t e n statt, schließlich, nach der Phase des T h o r n - E b e r s w a l d e r U r s t r o m t a l s , der Durchbruch durch die verschiedenen Phasen des Pommerschen Stadiums. Z u s a m m e n f a s s u n g . Das F l u ß n e t z v o n N o r d d e u t s c h l a n d ist seit der ElsterVereisung charakterisiert durch ein Abwechseln p e r i p h e r e r und z e n t r i p e t a l e r Lauf­ strecken. Als ein besonders wichtiges E l e m e n t erweisen sich die nach N o r d e n gerichteten Talabschnitte, die offenbar im wesentlichen der ursprünglichen Abdachungsrichtung ent­ sprechen. Sie treten i m m e r wieder in Erscheinung. D e r einzelne Fluß findet nicht immer sein eigentliches altes, südnördlich gerichtetes T a l wieder, s o n d e r n oft auch ein anderes, paralleles. Aber i m m e r erweisen sich die alten südnördlichen Linien als wichtig. Sie k o n n t e n es n u r bleiben, weil auch das Eis bei seinem Vorrücken diesen Tiefenlinien folgte, sie konservierte u n d oft noch vertiefte. In den R i n n e n blieb tief versenktes Toteis liegen, dessen A u s t a u e n d a n n den Flüssen den Z u g a n g zu ihren alten T ä l e r n wieder freimachte. I n den obigen A u s f ü h r u n g e n ist die Geschichte des norddeutschen F l u ß n e t z e s n u r in großen Z ü g e n skizziert w o r d e n . Vieles ist noch unsicher; manches mag sich bei genauerer U n t e r s u c h u n g als g a n z a n d e r s herausstellen. Aber hier ist ein weites u n d besonders lohnendes Gebiet für geschiebekundliche u n d sedimentpetrologische Untersuchungen v o r ­ h a n d e n . D a s gilt g a n z besonders für die weitere U n t e r s u c h u n g v o n Bohrungen im N o r d ­ deutschen Flachlande. A u s meiner eigenen langjährigen P r a x i s auf diesem Gebiete weiß ich, d a ß bei der Durchsicht der B o h r p r o b e n auf die südlichen Geschiebe früher viel zu wenig geachtet w o r d e n ist. In den Bohrregistern erscheint d a n n bestenfalls die Bezeich-


12

Paul Woldstedt

n u n g : „Einheimische Geschiebe". A b e r w o r u m es sich im einzelnen h a n d e l t , das w i r d k a u m je mitgeteilt. Schwermineralanalytische Untersuchungen w u r d e n d a m a l s noch nicht ausgeführt. Sie w e r d e n es, zusammen m i t einer eingehenden Erforschung der südlichen Geschiebe, in Zukunft ermöglichen, den Lauf der Flüsse in früheren Abschnitten des Pleistozäns weitgehend aufzuhellen, w a s übrigens wegen der K i e s v o r k o m m e n u n d wegen der W a s s e r f ü h r u n g auch v o n einiger praktischer B e d e u t u n g sein k a n n . Auf dieses aussichtsreiche Gebiet geschiebekundlicher u n d sedimentpetrologischer Untersuchung hinzuweisen, w a r ein wichtiger A n l a ß dieser Ausführungen.

Schriften-Nachweis ASSMANN, P.: Zur Frage der Terrassenbildung an der oberen Oder. - Der Obcrschlesier 1934, S. 137-147. CROMMELIN, R. D . : Über den Einfluß der nord- und mitteldeutschen Flüsse auf das ältere Pleistozän der Niederlande. - Mitt. geol. Staatsinstitut Hamburg 2 3 , S. 86-97. 1954. DIENEMANN, W.: Über vermeintliche Weserablagerungen im Längstal Porta-Osnabrück. - Jb. Reichsstelle f. Bodenforsch. 6 2 , S. 1-30, Berlin 1942. GENIESEH, K.: Ehemalige Elbeläufe in der Lausitz. - Geologie 4 , S. 223-279. Berlin 1955. GRAHMANN, R.: Die Geschichte des Elbtals von Leitmeritz bis zu seinem Eintritt in das nord­ deutsche Flachland. - Mitt. Ver. Erdkunde Dresden, N . F . 1933. HAACK, W.: Erläut. zur Geol. Karte von Preußen u.s.w., Lief. 336. Bl. Lengerich. - Berlin 1935. ILLIES, H . : Die eiszeitliche Fluß- und Formengeschichte des Unterelbe-Gebietes. - Geol. Jb. 6 6 , S. 525-558. Hannover 1952. - - Entstehung und eiszeitliche Geschichte der unteren Elbe. - Mitt. geol. Staatsinstitut Hamburg 2 3 , S. 42-49. 1954. KOENEN, A. VON: Über Dislokationen westlich und südwestlich vom Harz. - Jb. preuß. geol. Landesanst. f. 1884, S. 44-55. Berlin 1885. LIGTERINK, G. H . : De Hondsrug en het dal van de Oer-Ems. - Tijdschr. K . nederl. aardrijsk. Gen. 7 1 , S. 105-121. 1954. MAARLEVELD, G. C.: Uber fluviatile Kiese in Nordwestdeutschland. - Eiszeitalter u. Gegen­ wart 4 / 5 , S. 10-17. 1954. MAAS, G.: Über präglaziale marine Ablagerungen im östlichen Deutschland. - Z. deutsch, geol. Ges. 5 6 , Briefl. Mitt. S. 21-24. 1904. REICHE, E.: Die Bedeutung südlicher Gesteine im Bereich des jüngeren Diluviums. - Z. f. Ge­ schiebeforsch. 1 3 , S. 76-86. Leipzig 1937. SCHÜLLER, A. & MÜLLER, H : Über Geschiebe südlicher Herkunft aus der Umgebung von Ber­ lin. - Z. f. Geschiebeforsch. 1 3 , S. 28-39. Leipzig 1937. STOLLER, J.: Beiträge zur Geologie der ehemaligen Grafschaften Hoya und Diepholz I . - Jber. niedersächs. geol. Ver. 1 6 , S. 1-27. Hannover 1923. WEHRLI, H . : Interglaziale und vor-saaleeiszeitliche Ablagerungen in der Münsterschen Bucht. Z. deutsch, geol. Ges. 9 3 , S. 114-127. 1941. WIEGERS, F.: Uber Gliederung und Alter des Magdeburger Diluviums. - Jb. preuß. geol. L . Anst. 5 0 , S. 29-124. Berlin 1929. WOLDSTEDT, P.: Die Durchbrüche von Schtschara und Bug durch den Westrussischen Landrücken. - Z. Ges. Erdkunde Berlin, S. 215-225. 1920. - - Die Entstehung der Seen in den ehemals vergletscherten Gebieten. - Eiszeitalter u. Gegenwart 2 , S. 146-153. 1952. Manuskr. eingeg. 15. 4. 1955. Anschrift des Verf.: Prof. Dr. Paul Woldstedt, Bonn, Argelanderstr. 118.


Quaternary Science Journal - Die Geschichte des Flußnetzes in Norddeutschland und angrenzenden ...