Page 1

39

Über interglaziale und interstadiale Bildungen von Loopstedt am Haddebyer Noor bei Schleswig (Vorläufige Mitteilung) V o n ERICH KOLUMBE,

Hamburg-Altona

Z u s a m m e n f a s s u n g . Eine Nachuntersuchung des lange bekannten Eem-Interglaziais von Loopstedt führte zur Entdeckung eines Weichsel-Interstadials. A b s t r a c t : A supplementary study of the Eemian interglacial deposits near Loopstedt known for a long time past resulted in discovering a Weichsel interstadial. D a s durch die Mitteilung v o n W . W O L F F 1 9 2 2 zuerst u n d durch die Untersuchun­ gen v o n JESSEN & MILTHERS ( 1 9 2 8 ) g e n a u e r b e k a n n t g e w o r d e n e V o r k o m m e n inter­ glazialer Sedimente im Steilhang a n der Ostseite des H a d d e b y e r N o o r e s nördlich des Dorfes L o o p s t e d t in der R a n d z o n e des Weichsel-Vereisungsgebiets S S O v o n Schleswig unterliegt seit d e m H e r b s t 1 9 5 3 einer N a c h u n t e r s u c h u n g . Gelegentlich einer Ü b e r p r ü f u n g der b e k a n n t e n I n t e r g l a z i a l v o r k o m m e n besuchten D o z e n t D r . H . ILLIES u n d ich im O k t o b e r 1 9 5 3 auch L o o p s t e d t . D i e aus d e m Wasser des H a d d e b y e r N o o r e s aufsteigende G y t t j a des Interglazials w u r d e auf z w e i E x k u r s i o ­ nen in einer Gesamtlänge v o n 4 2 m vermessen u n d profilmäßig aufgenommen. D a s Liegende d e r G y t t j a ließ sich bisher nicht m i t Sicherheit in d e r Gesamterstreckung er­ fassen. U n g ü n s t i g e W a s s e r s t ä n d e in der Schlei u n d im a n g r e n z e n d e n H a d d e b y e r N o o r an d e n Untersuchungstagen machten eine e i n w a n d f r e i e E n t n a h m e v o n Unterwasser­ proben unmöglich. D e r beobachtete Abschnitt d e r G y t t j a h a t eine m a x i m a l e Mächtig­ keit v o n e t w a 2 , 5 m. D i e sehr standfeste olivfarbene G y t t j a w i r d ständig v o n Quell­ wasser, d a s a u s den h a n g e n d e n Sanden a u s t r i t t , ü b e r s t r ö m t . E i n olivbraunes B a n d v o n durchschnittlich 3 0 cm Mächtigkeit durchzieht das Gesamtlager. Es liegt nicht h o r i z o n ­ tal, s o n d e r n schwingt v o n N nach S m i t geringer Abweichung v o n der H o r i z o n t a l e n u n d fällt deutlich nach S ein. O b es sich hierbei u m eine Stauchung o d e r u m eine Schichtverbiegung aus a n d e r e n G r ü n d e n h a n d e l t , m u ß vorerst dahingestellt bleiben. Die F a r b e dieses Bandes geht auf eine Beimengung v o n Feindetritus z u r G y t t j a zurück. I m N o r d t e i l des Profils w i r d die Gyttja i m F l a n g e n d e n v o n einem 2 5 — 3 0 cm starken T o r f b a n d abgeschlossen, d a s w i e d e r u m v o n F e i n s a n d e n ü b e r l a g e r t w i r d . D a s mikroskopische Bild der Gyttja w i r d in allen untersuchten Schichten v o n sehr formenreichen Pediastrum-Cocnoblen beherrscht. Es h a n d e l t sich auch nach d e n beige­ mengten ü b r i g e n Mikrofossilien u m eine C h l o r o p h y c e e n - G y t t j a u n d nicht, w i e bisher vermutet, u m einen D i a t o m e e n p e l i t . V o n JESSEN & MILTHERS ( 1 9 2 8 , Tafel 4 0 N r . 8 ) w u r d e n die Zonen f, g u n d h klar ermittelt. D a s Bild der K u r v e n v e r l ä u f e k a n n nach d e r neuen E n t n a h m e d e r P r o b e n in A b s t ä n d e n v o n 2 , 5 cm detaillierter gezeichnet w e r d e n . A l s neu ließen sich die Zonen i u n d k herausstellen, wobei die a b k l i n g e n d e Z o n e k i m Schwanken d e r Betida- u n d P m w s - K u r v e im Z u s a m m e n h a n g m i t d e n N B P - W e r t e n speziellere Einblicke in den K l i m a a b l a u f d e r E n d p h a s e des Interglazials gestattet. D i e gesamte A b l a g e r u n g zeigt die Z o n e n f — k ( = V c — I X nach W . SELLE 1 9 4 1 ) . Sie m u ß ins E e m - I n t e r g l a z i a l gestellt w e r d e n . Bei d e n Schürfungen im Spätherbst 1 9 5 3 zeigten sich im Südteil d e r interglazialen Ablagerungen Störungen, die nach der A n l a g e eines stufenförmigen Schurfes h a n g aufwärts als Brodelerscheinungen gedeutet w e r d e n m u ß t e n . Schluffige G y t t j a u n d Feindetritusgyttja sind m i t Kiesen, G r o b s a n d e n u n d vereinzelten scharfkantigen Schottern


40

Erich Kolumbe

in der für Brodelerscheinungen charakteristischen F o r m miteinander v e r m e n g t . I m S ü d teil der h a n g e n d e n Schichten des Interglazials zeigen sich also die W i r k u n g e n eines kräftigen Periglazialklimas. D a s h e r a n r ü c k e n d e jüngste Eis v e r h ä l t a b e r noch e i n m a l , u n d das K l i m a p e n d e l t zurück u n d gestattet die Bildung einer umfangreichen S e r i e v o n i n t e r s t a d i a l e n T o r f e n , die sich auf den als H a n g e n d e s über dem B r o d e l h o r i z o n t befindlichen Feinsanden aufbauen. Zwischen den interglazialen u n d d e n glazialen Sedimenten der letzten Vereisung liegt eine vorerst m i t 3,5 m Mächtigkeit ermittelte I n t e r s t a d i a l b i l d u n g , die sehr wechselreich aus Feinsanden, torfigen S a n d e n , T o r f e n u n d Schluffen aufgebaut w i r d . E r s t d a n n folgen die glazialen A b s ä t z e . D i e Pollenanalyse weist den interstadialen C h a r a k t e r dieser Serie eindeutig nach. Betula u n d Pinus beherrschen das Bild vollständig. I m Liegenden w u r d e n ßet«/<z-Werte v o n 8 5 % verzeichnet. Eine 5e£«/d-Kiefern-Phase schließt sich an, der d a n n eine K i e fern-Fichten-Phase folgt. I m Schlußabschnitt d o m i n i e r e n in diesem ersten Profil die Kiefernwerte ( 8 0 % ) , doch w i r d es auf G r u n d eines Parallelprofiles möglich sein, die Birken-Schlußphase im D i a g r a m m darzustellen. D i e t h e r m o p h i l e n E l e m e n t e , auf die hier n u r hingewiesen w e r d e n soll, bewegen sich m a x i m a l um 5 % u n d erscheinen in charakteristischem Wechsel in den einzelnen D i a g r a m m a b s c h n i t t e n . Durch die neue Untersuchung k o n n t e dem b e k a n n t e n Interglazial v o n L o o p s t e d t ein Weichselinterstadial hinzugefügt w e r d e n , dessen Stellung noch nicht k l a r umrissen werden kann. Angeführtes

Schrifttum:

JESSEN, K. & MILTHERS, V.: Stratigraphical and paleontological studies in interglacial freshwater deposits in Jutland and Northwest Germany. - Danm. Geol. Unders. I I . R. No. 4 8 , 1 9 2 8 . SELLE, W . : Beiträge zur Mikrostratigraphie und Paläontologie der nordwestdeutschen Interglaziale. - Jahrb. d. Reichsst. f. Bodenforsch, f. 1 9 3 9 . 6 0 , 1 9 4 1 . - - Gesetzmäßigkeiten im pleistozänen und holozänen Klimaablauf. - Abh. naturw. Ver. Bremen 3 3 , 2 , 1 9 5 3 . WOLFF, W . : Erdgeschichte und Bodenaufbau Schleswig-Holsteins. - Hamburg 1 9 2 2 .

Quaternary Science Journal - Über interglaziale und interstadiale Bildungen von Loopstedt am Ha...  

Eine Nachuntersuchung des lange bekannten Eem-Interglaziais von Loopstedt führte zur Entdeckung eines Weichsel-Interstadials.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you