Issuu on Google+

161—170 Eiszeitalter

u.

Gegenwart

30

2 Abb.

Hannover

1980

Die H ö h e n l a g e ur- und frühgeschichtlicher Wohnniveaus in n o r d w e s t d e u t s c h e n M a r s c h e n g e b i e t e n als Höhenmarken ehemaliger W a s s e r s t ä n d e KLAUS BRANDT *) Marshlands, prehistory, early history, habitation, haight leved, indicator:, water level, river, Holocene. N o r t h West German Lowlands (Ems and Elbe River) K u r z f a s s u n g : In Form eines Zeit-Höhen-Diagramms werden die Höhenlagen ur- und frühgeschichtlicher Wohnniveaus in der Marsch zwischen Ems- und Elbemündung dargestellt. Es werden die Faktoren diskutiert, die bewirken, daß die gemessene Höhenlage der Wohnniveaus von der ursprünglichen Höhenlage abweicht. D i e Wohnniveaus können als Marken für Höchst­ wasserstände gelten, und zwar sind die Wohnniveaus nur bestimmter Siedlungsschichten aussage­ kräftig, vor allem solcher, die einen Neubeginn der Besiedlung in einer Flachsiedlung oder auf einem Wurtauftrag markieren. Das Diagramm spiegelt die drei Siedlungsperioden in der nord­ westdeutschen Marsch wider. Die Flachsiedlungen jeweils zu Beginn dieser Siedlungsperioden mar­ kieren einen Stillstand im Anstieg des Wasserspiegels. Die Wohnniveaus in gleichaltrigen Mar­ schensiedlungen weichen in ihren Höhenlagen z. T . stark voneinander a b , d a das Hochwasser in unbedeichter Marsch unterschiedlich hoch auflief, je nachdem, wie weit die Entfernung zum offenen Meer war. [ T h e E l e v a t i o n of Prehistoric a n d E a r l y Historic H a b i t a t i o n in the M a r s h l a n d s o f N o r t h w e s t e r n G e r m a n y a s H e i g h t I n d i c a t o r s o f F o r m e r Vvater JLeveisJ A b s t r a c t : The elevation of prehistoric and early historic habitation in the marshlands between the estuaries o f the Ems and Elbe rivers are presented in a time-altitude g r a p l i . K e a s o u s l o r t h e difference between t h e present a n d original elevations are discussed. Habitation levels may be regarded as index marks o t the highest water level, but only those habitation levels, wnicn mark t h e beginning o f a settlement on Hat marshy ground o r o n a new layer ot a dwelling m o u n ü . Three periods o f settlement in the marshlands o t northwestern Germany a r e shown by t u e g r a p a . Settlements on flat ground mark a standstill during Holocene sea-level rise. Habitation leveis o i the same age often have different elevations, because in t h e undiked marshlands t h e t i a a i r a n g e varies according t o t h e distance t o the sea. 1.

Einführung

I n den v e r g a n g e n e n J a h r e n haben a r c h ä o l o g i s c h e G r a b u n g e n in der n o r d w e s t d e u t s c h e n M a r s c h e i n e g r o ß e M e n g e v o n neuen B e o b a c h t u n g e n g e l i e f e r t , so d a ß es s i n n v o l l erscheint, die H ö h e n l a g e n a r c h ä o l o g i s c h datierter W o h n n i v e a u s in den M a r s c h e n z w i s c h e n E m s - u n ü E l b e m ü n d u n g z u s a m m e n z u s t e l l e n . V o r a l l e m sind es U n t e r s u c h u n g e n des Niedersächsischen L a n d e s i n s t i t u t s für M a r s c h - und W u r t e n f o r s c h u n g , W i l h e l m s h a v e n , g e w e s e n , die neues M a t e r i a l geliefert h a b e n . A l l e n K o l l e g e n u n d M i t a r b e i t e r n a m Niedersächsischen L a n d e s ­ i n s t i t u t für M a r s c h e n - u n d W u r t e n f o r s c h u n g

d a n k e ich für i h r e v i e l f ä l t i g e H i l f e .

Von

g r o ß e m N u t z e n w a r i n s b e s o n d e r e das u n v e r ö f f e n t l i c h t e M a n u s k r i p t eines V o r t r a g e s v o n W . HAARNAGEL „ D i e B e s i e d l u n g im n o r d w e s t d e u t s c h e n K ü s t e n g e b i e t in i h r e r A b n ä n g i g keit v o n M e e r e s s p i e g e l s c h w a n k u n g e n u n d S t u r m f l u t e n " ( 1 9 7 8 ) . D i e f o l g e n d e Z u s a m m e n ­ s t e l l u n g ist ein erster S c h r i t t a u f dem W e g e , die in G r a b u n g e n eingemessenen H ö h e n l a g e n v o n S i e d l u n g s s p u r e n a u s z u w e r t e n im H i n b l i c k auf die F r a g e der B e w e g u n g e n des M e e r e s ­ wasserspiegels w ä h r e n d des H o l o z ä n . *) Anschrift des Verfassers: Dr. K. B r a n d t , Niedersächsisches Landesinstitut für Marschenund Wurtenforschung, Viktoriastraße 26/28, D - 2 9 4 0 Wilhelmshaven. 11

Eiszeitalter u. Gegenwart


Klaus Brandt

162

Chr. Geb.

500

1 0 0 0 V Chr. Geb.

i

I

I

i

Höhenlage von Wohnniveaus in Siedlungen d e r n o r d w e s t d e u t s c h e n Marsch

4.1

aar

M

ED

E m

11

y 1.1/1.2 -31

1

• i 1000v.Chr. Geb.

500

Chr. Geb.

Abb. 1: Höhenlagen von Wohnniveaus in ur- und frühgeschichtlichen Siedlungen in der Marsch zwischen Ems- und Elbemündung.


Die Höhenlage ur- und frühgeschichtlicher Wohnniveaus

163

lOOOnChrGeb

500 i

l

I

i

l

— .3

ED

— .2

ETI

ETI — .1

Ä2_ 222

25_

-•0

1 m NN

I

I

I

I 500

11

I

l

I

i

WOOaChr Geb.

I


164

Klaus Brandt

2. Methodische Bemerkungen zur Darstellung und A u s w e r t u n g der Höhenlagen ur- und frühgeschichtlicher W o h n n i v e a u s D i e gemessene H ö h e n l a g e k a n n v o n d e r ursprünglichen H ö h e n l a g e m e h r o d e r w e n i g e r s t a r k abweichen. D i e Ursachen f ü r solche U n t e r s c h i e d e sind in S e t z u n g , T e k t o n i k u n d I s o s t a s i e zu suchen

(SINDOWSKI & S T R E I F

1974; LOUWE-KOOIJMANS

1976).

Die

Auswir­

k u n g e n v o n t e k t o n i s c h e r u n d isostatischer S e n k u n g sind schwer zu b e s t i m m e n . E s w i r d i m N o r d s e e k ü s t e n g e b i e t m i t W e r t e n zwischen 1,7 u n d 5 c m / J h . gerechnet. J e d o c h stellen d i e g e n a n n t e n S e n k u n g s b e t r ä g e D u r c h s c h n i t t s w e r t e für d e n Z e i t r a u m seit dem H o l s t e i n - b z w . E e m - I n t e r g l a z i a l d a r . G e n a u e r e A n g a b e n d a r ü b e r , w a n n d i e S e n k u n g i n n e r h a l b des g e ­ n a n n t e n Z e i t r a u m e s erfolgte, lassen sich nicht machen, so d a ß für den h i e r diskutierten Z e i t r a u m der l e t z t e n 3 0 0 0 J a h r e z w a r grundsätzlich m i t tektonischer u n d isostatischer S e n k u n g z u rechnen ist, genaue W e r t e a b e r nicht z u r V e r f ü g u n g stehen. A u ß e r T e k t o n i k k ö n n e n auch S e t z u n g s v o r g ä n g e b e w i r k e n , d a ß d i e gemessene H ö h e n ­ l a g e nicht der ursprünglichen e n t s p r i c h t . I m P r i n z i p u n t e r l i e g e n a l l e j u n g e n S e d i m e n t e d e r S e t z u n g , v o r a l l e m T o r f e u n d i n g e r i n g e r e m M a ß e frischer K l e i ; b e i S a n d ist der S e t ­ z u n g s b e t r a g so u n e r h e b l i c h , d a ß e r v e r n a c h l ä s s i g t w e r d e n k a n n . A u s diesem G r u n d e sind a l l e j e n e u r - u n d frühgeschichtlichen S i e d l u n g e n nicht berücksichtigt w o r d e n , w o i m U n t e r ­ g r u n d m ä c h t i g e r e T o r f s c h i c h t e n v o r h a n d e n sind. D i e i m folgenden a u s g e w e r t e t e n W o h n ­ n i v e a u s liegen a u f S t r a n d - oder U f e r w ä l l e n , die aus schluffigen bis s a n d i g e n T o n e n auf­ g e b a u t sind. D a z w i s c h e n der A b l a g e r u n g dieser S e d i m e n t e u n d ihrer B e s i e d l u n g eine g e ­ w i s s e Z e i t v e r s t r i c h e n ist, k ö n n e n in d e r Z e i t nach d e r B e s i e d l u n g s t ä r k e r e S e t z u n g e n a u s gesdilossen w e r d e n . E s k a n n hier n i c h t diskutiert w e r d e n , i n w i e w e i t i m E i n z e l f a l l T e k t o n i k u n d S e t z u n g sich a u f die h e u t i g e H ö h e n l a g e d e r u r - u n d frühgeschichtlichen W o h n n i v e a u s a u s g e w i r k t h a b e n . J e d o c h z e i g e n d i e unterschiedlich h o h e n W o h n n i v e a u s m i t t e l a l t e r l i c h e r S i e d l u n g e n in d e r K r u m m h ö r n ( v g l . A b b . 1 : G r o o t h u s e n ( 5 ) u n d V i s q u a r d ( 7 ) m i t A l t - D a m h u s e n ( 6 . 3 — 6 . 4 ) u n d M i d d e l s t e w e h r ( 8 ) ) , d a ß d o r t S a c k u n g u n d vielleicht auch T e k t o n i k eine R o l l e spielen ( W I L D V A N G 1 9 3 8 ; S T R E I F 1 9 7 1 ; S I N D O W S K I & S T R E I F

1974).

D i e W o h n n i v e a u s i n n e r h a l b u r - u n d frühgeschichtlicher S i e d l u n g e n stellen eine k l a r definierte H ö h e n l a g e in B e z u g a u f d i e j e w e i l s herrschenden W a s s e r s t ä n d e d a r . B e i den H ö h e n a n g a b e n d e r W o h n n i v e a u s w u r d e n n u r d i e T e i l e einer S i e d l u n g berücksichtigt, in d e n e n H ä u s e r g e s t a n d e n haben. D i e G e h n i v e a u s in d e n H ä u s e r n dürften so hoch gelegen h a b e n , d a ß sie v o r Ü b e r f l u t u n g sicher w a r e n . D a diese H ä u s e r ganz ü b e r w i e g e n d in b ä u e r ­ lichen S i e d l u n g e n l a g e n , w u r d e n i m H i n b l i c k a u f d i e S i c h e r h e i t v o r Ü b e r f l u t u n g e n ü b e r a l l dieselben A n f o r d e r u n g e n a n die H ö h e n l a g e gestellt. A u s n a h m e n k ö n n t e n S i e d l u n g e n g e ­ b i l d e t haben, w o B e w o h n e r sich aus wirtschaftlichen G r ü n d e n in u n g ü n s t i g e r e n L a g e n a n ­ siedelten, z . B . a n S c h i f f s l a n d e p l ä t z e n , w o sich ein g u t e r Z u g a n g z u m schiffbaren G e w ä s s e r b o t u n d deshalb h ä u f i g e r e Ü b e r f l u t u n g e n als sonst in K a u f g e n o m m e n w u r d e n . I n der S i e d l u n g B e n t u m e r s i e l ( 1 . 3 ) , e i n e m W a r e n u m s c h l a g p l a t z d e r Z e i t u m C h r . G e b . , k ö n n t e n diese G e s i c h t s p u n k t e e i n e R o l l e gespielt h a b e n ( B R A N D T 1 9 7 7 ) , so d a ß sich das tiefgelegene W o h n n i v e a u d e r H ä u s e r v o n B e n t u m e r s i e l dadurch e r k l ä r e n l i e ß e . B e i den Schiffsanlegern d e r S i e d l u n g e n B o o m b o r g ( 3 . 4 ) u n d F e d d e r s e n W i e r d e ( 1 9 . 7 ) e r g i b t sich d i e niedrige L a g e aus d e r F u n k t i o n d e r A n l a g e n . B e i der D u r c h s i c h t der v e r w e r t b a r e n B e f u n d e v o n g r ö ß e r e n S i e d l u n g s g r a b u n g e n in d e r Marsch z e i g t e sich sehr b a l d , d a ß in W u r t s i e d l u n g e n gleichaltrige H ä u s e r verschieden h o c h lagen. A m aussagekräftigsten i s t d i e H ö h e n l a g e des a m niedrigsten gelegenen H a u s e s . E s w e r d e n in diesen F ä l l e n a b e r d i e W o h n n i v e a u s a l l e r H ä u s e r berücksichtigt. D e n n sonst e r g ä b e n sich S c h w i e r i g k e i t e n , w e n n B e f u n d e aus g r ö ß e r e n G r a b u n g e n m i t d e n e n aus k l e i ­ n e r e n G r a b u n g e n verglichen w ü r d e n . B e i S u c h g r ä b e n o d e r Grabungsflächen g e r i n g e r A u s ­ d e h n u n g in einer g r ö ß e r e n S i e d l u n g ist in d e r R e g e l schwer zu entscheiden, o b die a u f -


1 Bentumersiel.Jemgumerkloster 2 Jemgum lu.lll,Eppingawehr 3 Boomborg, Hatzum U K.lunderborg,Fuchsgatt 5 Groothusen 6 Damhusen.Uttumer Escher

7 Visquard 8 Middelstewehr 9 Westdorf 10Nesse II Zissenhausen.Förriesdorf 12 Seeverns

13 Langwarden 14 Niens 15 Einswarden 16 Hahnenknooper Mühle 17 Golzwarderwurp 18 Barward.Fallward

19 Feddersen Wierde 20 Seewurf 21 Ostermoor 22Hodorf 23 Ritsch 24 Barnkrug

< g £

Abb. 2: U r - und frühgeschichtliche Siedlungen in der Marsch zwischen Ems- und Elbemündung, in denen die Höhenlage von Wohnniveaus bekannt ist.

_


166

gedeckten H ä u s e r lagen.

Klaus Brandt

im Verhältnis zu anderen

gleichaltrigen Häusern

h o c h oder

niedrig

K o m m e n in e i n e r ur- und frühgeschichtlichen S i e d l u n g mehrere S i e d l u n g s h o r i z o n t e ü b e r e i n a n d e r v o r , d a n n sind für die h i e r anstehenden F r a g e n nur d i e j e n i g e n H o r i z o n t e v o n B e l a n g , die einen N e u b e g i n n d e r Besiedlung m a r k i e r t e n , also d a r ü b e r etwas aus­ sagen, wie hoch ein G e l ä n d e liegen m u ß t e , damit es z u besiedeln w a r . I n e i n e r Flachsied­ l u n g ist das die ä l t e s t e Siedlungsschicht. D i e j ü n g e r e n H ä u s e r w u r d e n oft d o r t errichtet, w o v o r h e r bereits auch G e b ä u d e g e s t a n d e n hatten u n d das W o h n n i v e a u durch Siedlungs­ a b f a l l und A b b r u c h m a t e r i a l der V o r g ä n g e r b a u t e n e t w a s a n g e h o b e n w a r . Infolgedessen b l e i b t in diesen F ä l l e n u n k l a r , ob sich in dem höheren W o h n n i v e a u ein A n s t i e g des W a s s e r ­ standes widerspiegelt. D e s h a l b b l e i b e n die W o h n n i v e a u s d e r jüngeren S t a d i e n von F l a c h ­ siedlungen hier a u ß e r B e t r a c h t . I n W u r t s i e d l u n g e n w e r d e n nur die W o h n n i v e a u s berück­ sichtigt, die e i n e r W u r t a u f t r a g s s c h i c h t u n m i t t e l b a r a u f l i e g e n . I n einem D i a g r a m m ( A b b . 1 ) w u r d e n die H ö h e n l a g e n der ur- u n d frühgeschichtlichen W o h n n i v e a u s e i n g e t r a g e n , so d a ß die H ö h e n l a g e der W o h n n i v e a u s zu m N N ( a u f der senkrechten Achse) u n d die D a u e r d e r Besiedlung ( a u f d e r w a a g e r e c h t e n Achse) a b l e s b a r s i n d . I n einigen F ä l l e n ( z . B . 1 6 o d e r 2 . 2 ) k ö n n t e d i e D a r s t e l l u n g zu d e r A n n a h m e führen, d a ß eine S i e d l u n g mehrere J a h r ­ h u n d e r t e lang b e s t a n d und i m m e r in ein und demselben N i v e a u gesiedelt w u r d e . In W i r k ­ lichkeit a b e r b e s t a n d e n die S i e d l u n g e n nicht so l a n g e , es ist aufgrund d e r vorliegenden D a t i e r u n g e n a b e r nicht möglich, die S i e d l u n g s d a u e r g e n a u e r e i n z u g r e n z e n . B e i der D a t i e ­ r u n g der S i e d l u n g e n der älteren E i s e n z e i t , w u r d e n die n e u e r e n A r b e i t e n z u r C h r o n o l o g i e dieser P e r i o d e berücksichtigt ( v o r a l l e m WATERBOLK & BOERSMA 1 9 7 6 u n d LÖBERT). D i e W o h n n i v e a u s sind mit Z a h l e n bezeichnet, und z w a r in der R e i h e n f o l g e von W e ­ sten nach O s t e n w i e die S i e d l u n g s p l ä t z e im K ü s t e n g e b i e t sich a n e i n a n d e r reihen, o h n e Rücksicht a u f das A l t e r der S i e d l u n g . U m die K a r t e der F u n d p l ä t z e ( A b b . 2 ) übersichtlich z u halten, w u r d e n eng b e n a c h b a r t e S i e d l u n g e n u n t e r e i n e r Z a h l z u s a m m e n g e f a ß t und d i e einzelnen S i e d l u n g s p l ä t z e und i h r e verschiedenen W o h n n i v e a u s durch eine z w e i t e Z a h l gekennzeichnet ( v g l . V e r z e i c h n i s der W o h n n i v e a u s in ur- und frühgeschichtlichen S i e d l u n g e n in der M a r s c h zwischen E m s - und E l b e m ü n d u n g ) . 3. Ergebnisse der A u s w e r t u n g D a s D i a g r a m m z e i g t zunächst e i n m a l , d a ß im M a r s c h e n g e b i e t z w i s c h e n E m s - und E l b e m ü n d u n g w ä h r e n d der v e r g a n g e n e n 3 0 0 0 J a h r e Z e i t r ä u m e dichter Besiedlung a b ­ wechselten m i t Z e i t a b s c h n i t t e n sehr schwacher B e s i e d l u n g , w e n n nicht s o g a r v ö l l i g e r E n t siedlung. A l l e r d i n g s ist zu berücksichtigen, d a ß bei w e i t e m nicht alle ur- u n d frühgeschicht­ lichen Siedlungen in das D i a g r a m m a u f g e n o m m e n w u r d e n , sondern n u r diejenigen, aus denen genau e i n g e m e s s e n e W o h n n i v e a u s b e k a n n t sind. D e s h a l b k a n n h i e r die F r a g e der S i e d l u n g s k o n t i n u i t ä t nicht e r ö r t e r t w e r d e n . D o c h zeichnen sich auch in d e m D i a g r a m m die drei Z e i t a b s c h n i t t e m i t dichter B e s i e d l u n g deutlich a b , erstens die j ü n g e r e B r o n z e z e i t u n d ältere v o r r ö m i s c h e E i s e n z e i t bis z u m 3 . J h . v. C h r . G e b . , zweitens d e r Z e i t r a u m v o n d e r S p ä t l a t e n e z e i t bis z u r frühen V ö l k e r w a n d e r u n g s z e i t ( e t w a 1 0 0 v. C h r . G e b . bis M i t t e 5 . J h . n. C h r . G e b . ) u n d drittens die m i t dem 7.Ii. J h . n. C h r . G e b . e i n s e t z e n d e Siedlungs­ p e r i o d e . W ä h r e n d d e r ältesten S i e d l u n g s p e r i o d e und j e w e i l s zu B e g i n n der b e i d e n jüngeren P e r i o d e n k o n n t e in d e r M a r s c h zu e b e n e r E r d e gesiedelt werden, w a r e n also die höher a u f gelandeten T e i l e d e r Marsch v o r Ü b e r f l u t u n g e n im g r o ß e n und g a n z e n sicher. D i e s e F l a c h s i e d l u n g e n m a r k i e r e n Z e i t e n niedriger H ö c h s t w a s s e r s t ä n d e ; v o r a u f g e g a n ­ gen w a r e n j e w e i l s Z e i t a b s c h n i t t e m i t h ö h e r a u f l a u f e n d e m Wasser, v o r a l l e m höheren Sturmfluten, durch d i e in den s p ä t e r besiedelten G e b i e t e n S e d i m e n t e a b g e l a g e r t wurden. D i e Flachsiedlungen zeigen z w a r einen S t i l l s t a n d im A n s t i e g des W a s s e r s p i e g e l s an, geben a b e r nicht den B e g i n n der S t i l l s t a n d s p h a s e n an. V i e l m e h r ist d a v o n a u s z u g e h e n , d a ß die


Die Höhenlage ur- und frühgeschichtlicher Wohnniveaus

B e s i e d l u n g d e r Marsch erst e r f o l g t e , n a c h d e m sich die frisch s e d i m e n t i e r t e n

167

Ablagerungen

zu wirtschaftlich n u t z b a r e r M a r s c h e n t w i c k e l t h a t t e n . D e r W i e d e r b e g i n n der B e s i e d l u n g in d e r Z e i t u m C h r . G e b . v o l l z o g sich in d e r n o r d ­ westdeutschen Marsch d u r c h a u s nicht ü b e r a l l gleichzeitig. D i e zeitliche S t a f f e l u n g über einen Z e i t r a u m von e t w a z w e i J a h r h u n d e r t e n ist durch d i e E r g e b n i s s e u m f a n g r e i c h e r G r a b u n g e n gesichert. D i e ä l t e s t e G r u p p e u n t e r diesen S i e d l u n g e n bilden die F l a c h s i e d l u n g s ­ h o r i z o n t e v o n J e m g u m k l o s t e r ( 1 . 4 ) , E i n s w a r d e n ( 1 5 . 1 ) u n d G o l z w a r d e r w u r p ( 1 7 ) , die u m 1 0 0 v . C h r . G e b . b e s i e d e l t wurden. D i e j ü n g s t e n sind die S i e d l u n g e n v o n O s t e r m o o r ( 2 1 ) u n d H o d o r f ( 2 2 . 1 ) . D i e ältesten S i e d l u n g e n dieser G r u p p e liegen i m G e b i e t westlich der W e s e r , d i e jüngsten i m E l b e g e b i e t . D a ß dies nicht Z u f a l l ist, zeigt ein B l i c k a u f die M a r s c h e n d e r niederländischen P r o v i n z e n G r o n i n g e n und F r i e s l a n d . D o r t g i b t es S i e d ­ lungen, d i e v o m 6 7 5 . J h . v . C h r . G e b . d u r c h g e h e n d bis in die ersten J a h r h u n d e r t e n. C h r . G e b . b e w o h n t waren (WATERBOLK & BOERSMA 1 9 7 6 ) . E s ist z u v e r m u t e n , d a ß die zeit­ liche S t a f f e l u n g der W i e d e r b e s i e d l u n g u m C h r . G e b . m i t e i n e r r e g i o n a l e n u n d zeitlichen D i f f e r e n z i e r u n g in der n a t ü r l i c h e n E n t w i c k l u n g des nordwestdeutschen K ü s t e n g e b i e t s zu­ sammenhängt. I m V e r l a u f der z w e i t e n u n d dritten S i e d l u n g s p e r i o d e w u r d e n einige S i e d l u n g e n auf­ gegeben, v i e l e S i e d l u n g s p l ä t z e a b e r w u r d e n z u W u r t e n a u f g e h ö h t . I n den i m m e r s t ä r k e r a n g e h o b e n e n W o h n n i v e a u s der W u r t s i e d l u n g e n d o k u m e n t i e r t sich der e r n e u t e A n s t i e g der W a s s e r s t ä n d e nach der S t i l l s t a n d s p h a s e . So k l a r das D i a g r a m m die drei P e r i o d e n in der S i e d l u n g s e n t w i c k l u n g des M a r s c h e n ­ gebietes zwischen E m s - u n d E l b e m ü n d u n g w i d e r s p i e g e l t , e r g i b t sich i m e i n z e l n e n doch ein sehr differenziertes B i l d . Z u r selben Z e i t b e w o h n t e S i e d l u n g e n lagen in unterschiedlich hohen N i v e a u s . Es k o m m e n H ö h e n u n t e r s c h i e d e v o n über 1 m v o r . E s liegt a u f der H a n d , d a ß d a b e i nicht nur T e k t o n i k und S e t z u n g i m Spiel sind, s o n d e r n d a ß das W a s s e r in den einzelnen T e i l g e b i e t e n der M a r s c h verschieden hoch auflief. W e l c h e F a k t o r e n d a b e i m i t ­ w i r k t e n , k a n n nur durch i n t e n s i v e E r f o r s c h u n g b e g r e n z t e r S i e d l u n g s r ä u m e g e k l ä r t w e r ­ den. D i e v i e l j ä h r i g e n U n t e r s u c h u n g e n des Niedersächsischen L a n d e s i n s t i t u t s f ü r M a r s c h e n und W u r t e n f o r s c h u n g , z. B . im L a n d e W u r s t e n und in der M a r s c h der u n t e r e n E m s , lie­ ferten B e f u n d e von vielen S i e d l u n g s p l ä t z e n i n n e r h a l b k l e i n e r S i e d e l r ä u m e , u n d durch geologische u n d p a l ä o b o t a n i s c h e U n t e r s u c h u n g e n w a r es m ö g l i c h , die n a t ü r l i c h e Landschaft in der U m g e b u n g der S i e d l u n g e n zu r e k o n s t r u i e r e n . D i e Flachsiedlungen d e r älteren v o r r ö m i s c h e n E i s e n z e i t in der F l u ß m a r s c h l i n k s der unteren E m s liegen alle a u f d e m aus schluffigen T o n e n a u f g e b a u t e n U f e r w a l l der E m s (BEHRE 1 9 7 0 ; vgl. BRANDT 1 9 7 2 : A b b . 1 ) . D i e unterschiedliche H ö h e n l a g e d e r W o h n ­ niveaus dürfte nicht a u f S e t z u n g oder T e k t o n i k zurückzuführen sein, sondern a u f die L a g e der S i e d l u n g e n i n n e r h a l b d e r natürlichen Landschaft. D i e b e i d e n S i e d l u n g e n H a t z u m B u r g s t ä t t e ( 3 . 3 ) und O l d e n d o r p - F u c h s g a t t ( 4 . 1 ) lagen u n m i t t e l b a r an der E m s , also in dem B e r e i c h stärkster S e d i m e n t a t i o n , w o a b e r bei Ü b e r f l u t u n g e n auch die h ö c h s t e n W a s ­ serstände a u f t r a t e n (LOUWE-KOOIJMANS 1 9 7 6 : 1 2 6 f . ) . D i e W o h n n i v e a u s d o r t l i e g e n heute bei — 0 , 2 0 / 4 - 0 , 0 6 m N N . T i e f e r e W o h n n i v e a u s fanden sich in der S i e d l u n g B o o m b o r g nahe H a t z u m ( 3 . 1 : — 0 , 9 0 / — 0 , 4 0 m N N ) , die c a . 5 0 0 m v o m d a m a l i g e n E m s u f e r ent­ fernt a u f d e m U f e r w a l l eines Prieles a n g e l e g t w o r d e n w a r , u n d in der S i e d l u n g J e m g u m ­ k l o s t e r ( 1 . 1 : — 0 , 8 6 / — 0 , 5 4 m N N ) , die e t w a 8 k m w e i t e r f l u ß a u f w ä r t s a n d e r E m s lag. Bei b e i d e n S i e d l u n g s p l ä t z e n dürfte sich d i e Erscheinung a u s g e w i r k t h a b e n , d a ß in u n b e deichter M a r s c h die G e z e i t e n z u m L a n d e s i n n e r e n hin a b g e s c h w ä c h t w e r d e n . D i e s e I n t e r ­ p r e t a t i o n w i r d gestützt durch die Befunde aus den beiden S i e d l u n g e n J e m g u m I u n d J e m ­ gum I I I ( 2 . 1 , 2 . 2 ) . M i t W o h n n i v e a u s in d e r H ö h e v o n — 0 , 5 0 / — 0 , 3 0 m N N liegen sie zwischen den W e r t e n v o n H a t z u m - B u r g s t ä t t e und O l d e n d o r p - F u c h s g a t t einerseits und ß o o m b o r g u n d J e m g u m k l o s t e r andererseits. D a s entspricht i h r e r L a g e a m U f e r eines sehr


Klaus Brandt

168

b r e i t e n P r i e l e s , d e r b e i d e m heutigen O r t J e m g u m ( c a . 6 k m

flußaufwärts

von Hatzum)

in die E m s m ü n d e t e . D i e beiden P h ä n o m e n e , S t a u d e r F l u t w e l l e n a h e d e r M ü n d u n g u n d A b s c h w ä c h u n g d e r G e z e i t e n z u m B i n n e n l a n d h i n , w e r d e n sich auch in a n d e r e n T e i l e n d e r n o r d w e s t d e u t s c h e n M a r s c h in der W e i s e a u s g e w i r k t h a b e n , d a ß S i e d l u n g e n z u r gleichen Z e i t in unterschied­ lichen N i v e a u s a n g e l e g t w u r d e n . I n zwei frühgeschichtlichen S i e d l u n g e n , in B o o m b o r g u n d F e d d e r s e n W i e r d e , w u r d e n a m U f e r eines P r i e l e s B o o t s l a n d e s t e g e aufgedeckt. S o l c h e S t e g e w a r e n i n e t w a a u f d a s N i v e a u des M i t t l e r e n T i d e h o c h w a s s e r s eingestellt. D e r i m J a h r e 1 9 6 9 e n t d e c k t e B o o t s ­ landesteg in B o o m b o r g ( A b b . 2 : 3 . 4 ) , d e r in die Z e i t u m C h r . G e b . z u d a t i e r e n ist, e n d e t e a m P r i e l in H ö h e v o n — 0 , 7 0 / — 0 , 5 5 m N N . W i e hoch d i e gleichzeitig errichteten H ä u s e r lagen, w a r infolge jüngerer

Störungen

nicht g e n a u

festzustellen,

schätzungsweise b e i

- 1 - 0 , 3 0 / + 0 , 4 0 m N N (HAARNAGEL 1 9 6 9 : 9 2 ) . D e r B o o t s l a n d e s t e g der Siedlungsschicht 1 c d e r Feddersen W i e r d e ( A b b . 2 : 1 9 . 7 ) , d e r in der 2 . H ä l f t e des 1. J h . n . C h r . G e b . g e b a u t w u r d e , reichte bis — 0 , 1 5 m N N h i n a b (HAARNAGEL 1 9 7 9 : 1 7 6 ) . D i e W o h n n i v e a u s d e r zugehörigen H ä u s e r lagen bei 4 - 0 , 5 0 / 4 - 1 , 2 5 m N N ( A b b . 2 : 1 9 . 2 ) . G e h t m a n davon aus, d a ß d i e L a n d e s t e g e i n H ö h e des M i t t l e r e n T i d e h o c h w a s s e r s u n d d i e W o h n n i v e a u s k n a p p ü b e r den S t u r m f l u t p e g e l n lagen, d a n n e r g i b t sich f ü r B o o m b o r g ein H ö h e n u n t e r s c h i e d v o n 9 0 — 1 0 0 c m u n d f ü r F e d d e r s e n W i e r d e ein W e r t v o n 6 5 — 1 4 0 c m . B e i d e r I n t e r p r e t a t i o n dieser Z a h l e n ist z u berücksichtigen, d a ß eine in d e r F l u ß m a r s c h g e l e g e n e S i e d l u n g w i e B o o m b o r g u n t e r e x t r e m h o h e n W a s s e r s t ä n d e n l ä n g e r z u leiden h a t t e a l s d i e u n m i t t e l b a r a n d e r M e e r e s k ü s t e gelegene F e d d e r s e n W i e r d e , w o d a s W a s s e r schneller w i e d e r abfloß a l s in d e r F l u ß m a r s c h b e i B o o m b o r g ( v g l . A b b . 2 ) . A u s d e n B e o b a c h t u n g e n in B o o m b o r g u n d Feddersen W i e r d e l ä ß t sich a b l e i t e n , d a ß u m C h r . G e b . u n d im 1. J h . n . C h r . G e b . d i e höchsten F l u t e n d o r t nicht m e h r a l s e t w a 1 m h ö h e r a u f l i e f e n als das M i t t l e r e T i d e h o c h wasser. A b s c h l i e ß e n d ist festzustellen,

d a ß das D i a g r a m m

d e r u r - u n d frühgeschichtlichen

W o h n n i v e a u s i n d e r M a r s c h zwischen E m s - u n d E l b e m ü n d u n g ein sehr differenziertes B i l d ergeben h a t u n d n e u e F r a g e n aufwirft,

d i e zu b e a n t w o r t e n , A u f g a b e w e i t e r e r

Untersu­

chungen ist. Verzeichnis d e r Wohnniveaus in u r - und frühgeschichtlichen in d e r M a r s c h z w i s c h e n E m s - u n d E l b e m ü n d u n g 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 2.1 2.2

Siedlungen

Jemgumkloster, Siedlungsschicht 1 (BRANDT 1 9 7 2 ) Jemgumkloster, Siedlungsschicht 2 (BRANDT 1 9 7 2 ) Bentumersiel, Siedlungsschicht 1 (BRANDT 1 9 7 7 ) Jemgumkloster, Siedlungsschicht 3 (BRANDT 1 9 7 2 ) Jemgumkloster, Siedlungsschicht 4 — 6 (BRANDT 1 9 7 2 ) Jemgumkloster, Siedlungsschicht 7 (BRANDT 1 9 7 2 ) Jemgum I (HAARNAGEL 1 9 5 7 ) Jemgum I I I , Siedlungsschicht 1 , (Grabungsakten, Nds. Landesinst. f. Marschen- u. Wurten­ forschung, Wilhelmshaven)

2.3

Eppingawehr (SCHROLLER 1 9 3 3 ; ZYLMANN 1 9 3 3 : 1 1 4 u. 1 4 4 f.)

3.1 3.2 3.3

Boomborg, Siedlungsschicht 1 A (HAARNAGEL 1 9 6 9 ) Boomborg, Siedlungsschicht 5 (HAARNAGEL 1 9 6 9 ) Hatzum-Burgstätte (Ältere Eisenzeit) (Grabungsakten, Nds. Landesinst. f. Marschen- u. Wurtenforschung, Wilhelmshaven) Boomborg, Siedlungsschicht 6 — Landungssteg (Grabungsakten, Nds. Landesinst. f. Mar­ schen- u. Wurtenforschung, Wilhelmshaven) Hatzum-Langwurt (BRANDT 1 9 7 9 ) Hatzum-Burgstätte (Mittelalter) (BRANDT 1 9 7 9 ) Alte Boomborg (Grabungsakten, N d s . Landesinst. f. Marschen- u. Wurtenforschung, Wil­ helmshaven) Oldendorp. V o r dem Fuchsgatt (BRANDT & B E H R E 1 9 7 7 ) Klunderborg (Grabungsakten, N d s . Landesinst. f. Marschen- u. Wurtenforschung, Wil­ helmshaven)

3.4 3.5 3.6 3.7 4.1 4.2


Die Höhenlage ur- und frühgeschichtlicher Wohnniveaus

5.1 5.2 5.3 5.4 5.5 5.6 6.1 6.2 6.3 6.4 7 8.1 8.2 8.3 9 10 11 12 13 14 15.1 15.2 16 17 18.1 18.2 19.1 19.2 19.3 19.4 19.5 19.6 19.7 20.1 20.2 21 22.1 22.2 22.3 23 24

Groothusen, Siedlungsschicht I I Groothusen, Siedlungsschicht I I I Groothusen, Siedlungsschicht I V Groothusen, Siedlungsschicht V Groothusen, Siedlungsschicht V I Groothusen, Siedlungsschicht V I I Uttumer Escher, Siedlungsschicht 1 I Uttumer Escher, Siedlungsschicht 2 i Alt-Damhusen, Siedlungsschicht I 1 Alt-Damhusen, Siedlungsschicht ' :'.I I / V i s q u a r d (REINHARDT 1 9 6 5 b : 412 f.

169

( R E I N H A R D T 1965 a: 1 2 2 — 1 3 2 )

( R E I N H A R D T 1965 b : 4 1 2 f.) ( R E I N H A R D T 1965 a: 1 3 2 f.)

u. Grabungsakten, N d s . Landesinst. f. Marschen- u.

Wurtenforschung, Wilhelmshaven) Middelstewehr, Siedlungsschicht I Middelstewehr, Siedlungsschicht I I ( R E I N H A R D T 1965 a: 1 3 4 — 1 3 7 ) Middelstewehr, Siedlungsschicht I I I Westdorf (REINHARDT 1965 b : 4 1 0 — 4 1 2 ) Nesse (REINHARDT 1965 b : 410—412) Förriesdorf und Zissenhausen (SCHROLLER 1 9 3 4 ; SCHÜTTE 1 9 3 4 : 1 3 3 — 1 3 6 : S C H M I D 1 9 6 5 : 35) Seeverns (SCHÜTTE 1 9 3 2 ; R I N K 1932)

Langwarden (Grabung 1978, Grabungsakten, Nds. Landesinst. f. Marschen- u. Wurten­ forschung, Wilhelmshaven) Niens (Grabung 1979, Grabungsakten, N d s . Landesinst. f. Marschen- u. Wurtenforschung, Wilhelmshaven) Einswarden, Flachsiedlung (SCHMID 1957: 50- -53) Einswarden, 1. Wurtauftragung Rodenkirchen, Hahnenknooper Mühle ( H A Y E N 1972; Gribungsakten, Nds. Landesinst. f. Marschen- u. Wurtenforschung, Wilhelmshaven) Golzwarderwurp ( S C H Ü T T E & R I N K 1 9 3 5 ; SCHMID 1957: 72) B a r w a r d , Siedlungsschicht 1 (GENRICH 1 9 4 1 ; SCHMID 1 9 5 7 : 53 f.; 1 9 6 5 : 31) F a l l w a r d , Siedlungsschicht 1 (STÜRTZ & W A L L E R 1 9 3 5 ; SCHMID 1 9 5 7 : 54 f.:

1965: 3 1 ) Feddersen Wierde, Siedlungshorizont 1 a Feddersen Wierde, Siedlungshorizont 1 c Feddersen Wierde, Siedlungshorizont 2 Feddersen Wierde, Siedlungshorizont 5 (HAARNAGEL 1 9 7 9 ) Feddersen Wierde, Siedlungshorizont 6 Feddersen Wierde, Siedlungshorizont 7 + 8 Feddersen Wierde, Landungssteg im Siedlungshorizont 1 i Lüdingworth, Seewurt Osterende (Grabungsakten, Nds. Landesinst. f. Marschen- u. Wur­ tenforschung, Wilhelmshaven) Lüdingworth, Seewurt Wetcke (WALLER 1 9 3 4 ) O s t e r m o o r (BANTELMANN 1960)

Hodorf, Siedlungsschicht I Hodorf, Siedlungsschicht l a Hodorf, Siedlungsschicht I I a / H I

\

(HAARNAGEL 1937a; SCHMID 1965: 25 ff.)

Ritsch (HAARNAGEL 1 9 4 0 : 9 2 — 9 5 ; S C H M I D 1 9 6 5 : 28 f.)

Barnkrug (HAARNAGEL 1 9 3 7 b ; 1940: 9 2 — 9 5 ; SCHMID 1 9 6 5 : 2 9 — 3 1 ) Schriftenverzeichnis

ASMUS, W . - D . (1949): Neuere Ausgrabungen in der eisenzeitlichen Dorfsiedlung auf der Barward bei Dingen, K r . Wesermünde. — Hammaburg, 2 : 116—130; Hamburg. BANTELMANN, A. (1960): D i e kaiserzeitliche Marschensiedlung von Ostermoor bei Brunsbüttelkoog. — Offa, 16, 1957/58: 5 3 — 7 9 ; Neumünster. B E H R E , K . - E . (1970): Die Entwicklungsgeschichte der natürlichen Vegetation im Gebiet der unteren Ems und ihre Abhängigkeit von den Bewegungen des Meeresspiegels. — Probleme der Küsten­ forschung im südlichen Nordseegebiet, 9 : 1 3 — 4 7 ; Hildesheim. BRANDT, K . (1972) Untersuchungen zur kaiserzeitlichen Besiedlung bei Jemgumkloster und Ben­ tumersiel (Gem. Holtgaste, Kreis Leer) im J a h r e 1970. — Neue Ausgrabungen und For­ schungen in Niedersachsen, 7: 145—163; Hildesheim. — ( 1 9 7 7 ) : D i e Ergebnisse der Grabung in der Marschsiedlung Bentumersiel/Unterems in den Jahren 1971—1973. — Probleme der Küstenforschung im südlichen Nordseegebiet, 1 2 : 1 — 3 1 ; Hildesheim.


170

Klaus Brandt

( 1 9 7 9 ) : Siedlung und Wirtschaft in der Emsmarsch während des frühen und hohen Mittelalters — Historisch-archäologische Untersuchungen. — Probleme der Küstenforschung im südlichen Nordseegebiet, 1 3 : 1 5 5 — 1 8 5 ; Hildesheim. — & B E H R E , K . - E . ( 1 9 7 7 ) : Eine Siedlung der älteren vorrömischen Eisenzeit bei Oldendorf (Un­ terems) mit Aussagen zu Umwelt, Äckerbau und Sedimentationsgeschehen. — Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte, 4 5 : 4 4 7 — 4 5 8 ; Hildesheim. GENRICH, A. ( 1 9 4 1 ) : Bericht über die Untersuchungen auf der Barward (Gemarkung Imsum, K r s . Wesermünde) — Probleme der Küstenforschung im südlichen Nordseegebiet, 2 : 1 5 7 — 1 7 0 ; Hildesheim. HAARNAGEL, W . ( 1 9 3 7 a ) : Die frühgeschichtlichen Siedlungen in der schleswig-holsteinischen E l b und Störmarsch, insbesondere die Siedlung Hodorf. — Offa, 2 : 3 1 — 7 8 , 9 T a f . ; Neumünstcr. — ( 1 9 3 7 b ) : Bericht von der Grabung in Barnkrug. — D i e Kunde, 5, 5 : 9 1 — 9 6 ; Hannover. — ( 1 9 4 0 ) : D i e Marschsiedlungen in Schleswig-Holstein und im linkselbischen Küstengebiet. — Probleme der Küstenforschung im südlichen Nordseegebiet, 1 : 8 7 — 9 8 ; Hildesheim. — ( 1 9 5 7 ) : D i e spätbronze-, früheisenzeitliche Gehöftsiedlung Jemgum b . Leer auf dem linken Ufer der Ems. — Die Kunde, N . F . , 8 , 1 — 2 : 1 — 4 4 ; Hannover. — ( 1 9 6 9 ) : Die Ergebnisse der Grabung auf der ältereisenzeitlichen Siedlung Boomborg/Hatzum, Kreis Leer, in den Jahren 1 9 6 5 bis 1 9 6 7 . — Neue Ausgrabungen und Forschungen in Nieder­ sachsen, 4, 5 8 — 9 7 ; Hildesheim. — ( 1 9 7 9 ) : D i e Grabung Feddersen Wierde. Methode, Hausbau, Siedlungs- und Wirtschaftsfor­ men sowie Sozialstruktur. — Feddersen Wierde I I , 2 B d e . ; Wiesbaden. HAYEN, H. ( 1 9 7 2 ) : Siedlung der späten Bronzezeit und frühen Eisenzeit in der Marsch bei Roden­ kirchen, K r . Wesermarsch. — Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte, 4 1 : 2 6 1 f.; H i l ­ desheim. LOUWE-KOOIJMANS, L . P. ( 1 9 7 6 ) : Prähistorische Besiedlung im Rhein-Maas-Deltagebiet und die Bestimmung ehemaliger Wasserhöhen. — Probleme der Küstenforschung im südlichen Nord­ seegebiet, 1 1 : 1 1 9 — 1 4 3 ; Hildesheim. LÖBERT, H. W . : D i e eisenzeitliche K e r a m i k von Hatzum/Boomborg. — Probleme der Küsten­ forschung im südlichen Nordseegebiet, 14; Hildesheim (im Druck). REINHARDT, W . ( 1 9 6 5 a ) : Studien zur Entwicklung des ländlichen Siedlungsgebildes in den See­ marschen der ostfriesischen Westküste. — Probleme der Küstenforschung im südlichen N o r d ­ seegebiet, 8 : 7 3 — 1 4 8 ; Hildesheim. — ( 1 9 6 5 b ) : Wurtengrabungen in Ostfriesland. — Germania, 4 3 : 4 1 0 — 4 1 3 ; Berlin. RINK, O. ( 1 9 3 2 ) : Untersuchungen an der Wurt bei Seeverns in Butjadingen. — Unveröff. Mskr. Nds. Landesinst. f. Marschen- u. Wurtenforschung, Wilhelmshaven. SCHMID, P. ( 1 9 5 7 ) : D i e vorrömische Eisenzeit im nordwestdeutschen Küstengebiet. — Probleme der Küstenforschung im südlichen Nordseegebiet, 6 : 4 9 — 1 2 0 ; Hildesheim. — ( 1 9 6 5 ) : D i e K e r a m i k des 1. bis 3 . Jahrhunderts n. C h r . im Küstengebiet der südlichen N o r d ­ see, 8: 9 — 4 6 , 2 5 T a f . ; Hildesheim.

SCHROLLER, H . ( 1 9 3 3 ) : Eine Siedlungsgrabung bei Eppingawehr, Gemeinde Midlum, K r . Leer. — Die Kunde, N r . 1, 3 / 4 : 9 — 1 0 ; Hannover. — ( 1 9 3 4 ) : D i e Marschenbesiedlung des Jever- und Harlingerlandes. Ein Beitrag zur Küstensen­ kungsfrage. — Oldenburger Jahrbuch, 3 7 / 1 9 3 3 : 1 6 0 — 1 8 7 ; Oldenburg. SCHÜTTE, H. ( 1 9 3 2 ) : Geologische Auswertung der Wurtuntersuchung in Seeverns. — Unveröff. Mskr. Nds. Landesinst. f. Marschen- u. Wurtenforschung, Wilhelmshaven. — ( 1 9 3 4 ) : D e r geologische Aufbau des fever- und Harlingerlandes und die erste Marschbesied­ lung. — Oldenburger Jahrbuch, 3 7 / 1 9 3 3 : 1 2 1 — 1 5 9 ; Oldenburg. — & RINK, O. ( 1 9 3 5 ) : Warften über einer Flachsiedlung in Golzwarderwurp. — Oldenburger Jahrbuch, 3 8 / 1 9 3 4 : 1 4 1 — 1 7 9 ;

Oldenburg.

SINDOWSKI, K . - H . & S T R E I F , H . ( 1 9 7 4 ) : D i e Geschichte der Nordsee am Ende der letzten Eiszeit und im Holozän. — I n : W O L D S T E D T , P ./DUPHORN, K . : Norddeutschland und angrenzende Gebiete im Eiszeitalter. 3 . Aufl., 4 1 1 — 4 3 1 ; Stuttgart. S T R E I F ,H. ( 1 9 7 1 ) : Stratigraphie und Faziesentwicklung im Küstengebiet von Woltzeten in Ost­ friesland. — Beihefte zum Geologischen Jahrbuch, l l 9 , 5 9 S.; Hannover. STÜRTZ, E . & W A L L E R , K . ( 1 9 3 5 ) : D i e Fallward. Ergebnisse einer Ausgrabung auf einer Wurt im Lande Wursten. — Mannus, 2 7 : 2 2 3 — 2 3 8 ; Leipzig. WALLER, K . ( 1 9 3 4 ) : Eine Wurtuntersuchung im Lande Hadeln. — J b . Männer vom Morgenstern, 26: 9 7 — 1 1 0 ; Bremerhaven.

WATERBOLK, H . T . & BOERSMA, J . W . ( 1 9 7 6 ) : Bewoning in voor- en vroeghistorische tijd. — I n : FORMSMA, W . J . et al.: Historie van Groningen. Stad en L a n d : 1 1 — 7 4 ; Groningen. WILDVANG, D . ( 1 9 3 8 ) : Die Geologie Ostfrieslands. — Abhandlungen des Preußischen Geologischen Landesamtes, N . F . , H . 181, 2 1 1 S.; Berlin. ZYLMANN, P. ( 1 9 3 3 ) : Ostfriesische Urgeschichte. — Darstellungen aus Niedersachsens Urgeschichte, 2: 1 8 7 S.; Hildesheim/Leipzig. Manuskript eingegangen am 2 . 5 . 1 9 8 0 .


Quaternary Science Journal - Die Höhenlage ur— und frühgeschichtlicher Wohnniveaus in nordwestd...