Page 1

Eiszeitalter

u.

Gegenwart

30

237—252 5 Abb., 1 Tab.

Hannover

1980

Der Anstieg d e s O s t s e e s p i e g e l s im d e u t s c h e n Küstenraum seit d e m Mittelatlantikum HEINZ KLUG *) Classification, transgression, peat, genesis, sea level, regression, C - 1 4 dating, Holocene, coastal plain. Baltic Sea, Denmark, German Lowlands, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Bez. Rostock, Bez. Schwerin K u r z f a s s u n g : Nach neuen Untersuchungen zur jungholozänen Entwicklung im Küsten­ raum der südwestlichen Ostsee ist der Meeresspiegel dort klar phasenhaft in Undulationen und nicht kontinuierlich angestiegen. Dies zeigt eine neue Transgressionskurve, die nach morphologi­ schen Feldarbeiten, archäologischen Befunden, Pollenanalysen und C-Datierungen gezeichnet wurde und den Zeitraum der letzten 6000 Jahre erfaßt. Für die Litorina-Zeit können drei Transgressionsphasen (vor 6000 bis 5700 B.P., 5200 bis 4000 B.P., 2900 bis 2 0 0 0 B.P.), getrennt durch zwei Phasen der Stagnation oder Regression, unterschieden werden. D i e postlitorina-zeitliche Ent­ wicklung beginnt mit einem Absinken des Meeresspiegels, worauf ein in Oszillation verlaufender Anstieg zum heutigen Niveau folgt. Transgressive Phasen beginnen um 90 A. D., während der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts und um die Mitte des 19. Jahrhunderts. 14

Der Vergleich dieser Ergebnisse mit einer neuen stratigraphischen Gliederung der postglazialen Entwicklung im nordöstlichen Küstenraum der D D R zeigt, daß Phasengliederung und -ablauf in beiden Untersuchungsräumen genau übereinstimmen. Die Gleichförmigkeit der Meeresspiegel­ schwankungen wird glazialeustatisch erklärt, da gegenläufige tektonische Vertikalbewegungen wie mehrmalige Hebungen und Senkungen während der relativ kurzen Entwicklungsperiode auszu­ schließen sind und die eustatischen Verschiebungen mit klimatischen Schwankungen übereinstimmen. Abgesehen davon werden die festgestellten Unterschiedlichkeiten in der Höhenlage, die der Meeresspiegel während der Transgressionsphasen erreichte, und die verschiedenen säkularen An­ stiegsraten durch isostatischen Einfluß erklärt. Durch die Anwendung einer Methode zur Tren­ nung des isostatischen und eustatischen Anteils an den Bewegungskomponenten können die Ab­ weichungen in regionaler Differenzierung erklärt werden. Aus einem Vergleich der Ereignisse mit der eustatischen Kurve FAIRBRIDGES (1976) und unter Bezugnahme auf MÖRNERS (1971) Arbeitsresultate im skandinavischen Hebungsgebiet wird gefol­ gert, daß beim Anstieg der Ostsee mit der zeitlichen Annäherung an die Gegenwart die eustatische rvomponente immer deutlicher hervortritt, während gleichzeitig die Intensität der isostatischen B e ­ wegung abklingt.

[The

T r a n s g r e s s i o n in t h e G e r m a n C o a s t a l A r e a of t h e B a l t i c S e a s i n c e t h e Middle Atlanticum]

A b s t r a c t : Results o f recent investigations on Holocene development in the coastal area of the south-western Baltic Sea have proved that the sea-level in this area has clearly risen to its present level in an oscillating manner rather than continuously. This is shown by a new sea-level curve based on morphological field evidence, archeological results, pollen analyses, and radio­ carbon darings, which covers the time interval between 6000 B . P. and the present day. During the Litorina time three phases o f transgression (before 6500 to 5700 B . P . , 5200 to 4000 B . P . , 2900 to 2000 B.P.) seperated by two phases of stagnation or regression can be distinguished. T h e PostLitorina development begins with a subsiding o f sea-level, followed by a rise in an oscillating manner to the present level. Transgressive phases started at about 9 0 0 A . D . , during the first halt of the seventeenth century, and about the middle o f the nineteenth century. *) Anschrift des Verfassers: Prof. Dr. H. K l u g , D-8400 Regensburg.

Institut für Geographie, Universitätsstr. 3 1 ,


Heinz Klug

238

The comparison o f these results with a new stratigraphie division of the postglacial develop­ ment in the north-eastern coastal area o f the G D R shows that the distinguished phases correspond exactly in both areas studied. The uniformity of the corresponding oscillations of the sea-level is explained by eustatic changes, as tectonic subsidence and uplift during this relativly short period of development can be excluded and as eustatic changes correspond with climatic changes. In addition, the different heights o f sea-level during the transgressive phases and the different secular level changes are explained by isostatic influences. Regional alterations can be explained by using a method for distinguishing isostatic and eustatic components. A comparison o f the results with the eustatic curve o f FAIRBRIDGE ( 1 9 7 6 ) and with reference to the results o f MÖRNER'S research work ( 1 9 7 1 ) in the Scandinavian area o f uplift indicates that the eustatic component o f the transgression o f the Baltic Sea has become more prominent in pre­ sent times, while the intensity of the isostatic depression o f the area has receded at the same time.

1.

Einleitung

D i e E r g e b n i s s e neuerer F o r s c h u n g e n über den zeitlichen und r ä u m l i c h e n V e r l a u f der j u n g h o l o z ä n e n N i v e a u v e r ä n d e r u n g e n an der O s t s e e k ü s t e S c h l e s w i g - H o l s t e i n s (ERNST 1 9 7 4 ; KLUG 1 9 7 3 bis 1 9 8 0 ; KÖSTER 1 9 7 1 ; V o s s 1 9 6 7 bis 1 9 7 3 ; v g l . A b b . 1 ) führen d a z u , ein gegenüber ä l t e r e n Auffassungen (KÖSTER 1 9 6 0 , 1 9 6 1 ; SCHMITZ 1 9 5 3 ; TAPFER 1 9 4 0 ) revidiertes B i l d des T r a n s g r e s s i o n s v o r g a n g e s zu zeichnen. D a auch eine neue s t r a t i g r a p h i ­ sche G l i e d e r u n g d e r p o s t g l a z i a l e n E n t w i c k l u n g aus d e m b e n a c h b a r t e n nordöstlichen K ü ­ s t e n r a u m der D D R (KLIEWE & JANKE 1 9 7 8 ) als R e s u l t a t l a n g j ä h r i g e r U n t e r s u c h u n g e n v o r l i e g t , besteht die M ö g l i c h k e i t , den nacheiszeitlichen Meeresanstieg seit dem m i t t l e r e n A t l a n t i k u m im g e s a m t e n deutschen O s t s e e k ü s t e n r a u m vergleichend zu v e r f o l g e n und d a r ­ aus wichtige S c h l u ß f o l g e r u n g e n für die L ö s u n g auch grundsätzlicher P r o b l e m e des Z u s a m ­ m e n w i r k e n s v o n E u s t a s i e und I s o s t a s i e z u ziehen.

2. Der Transgressionsverlauf an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste D e r Anstieg des t r a n s g r e d i e r e n d e n L i t o r i n a - M e e r e s v o l l z o g sich i m ä l t e r e n H o l o z ä n zunächst — w i e bei p r i n z i p i e l l e r Ü b e r e i n s t i m m u n g zwischen allen b i s h e r v o r l i e g e n d e n Untersuchungsergebnissen festgestellt — v e r h ä l t n i s m ä ß i g schnell. D i v e r g i e r e n d e A u f f a s ­ s u n g e n bestehen a b e r über die A r t u n d das A u s m a ß des M e e r e s a n s t i e g s : e r f o l g t e er k o n ­ tinuierlich oder o s z i l l i e r e n d , lag das S e e s p i e g e l n i v e a u schon früh n a h e N N oder w u r d e dieser S t a n d erst s p ä t e r erreicht?

2.1.

F or sch u n g sst a n d

und

Grundlagen

N a c h U n t e r s u c h u n g e n an den K ü s t e n O s t h o l s t e i n s — bei H e i l i g e n h a f e n , im O l d e n ­ b u r g e r G r a b e n , in der inneren L ü b e c k e r Bucht u n d A l t - L ü b e c k k a m KÖSTER ( 1 9 6 0 , 1 9 6 1 , 1 9 6 7 ) unter A u s w e r t u n g ä l t e r e r , v o r w i e g e n d p o l l e n a n a l y t i s c h d a t i e r t e r T r a n s g r e s s i o n s k o n t a k t e (TAPFER 1 9 4 0 ; SCHMITZ 1 9 5 2 , 1 9 5 3 ) zu d e m E r g e b n i s ( v g l . A b b . 2 ) , d a ß sich i m B e r e i c h der südwestlichen O s t s e e k ü s t e nach e i n e m r e l a t i v schnellen W a s s e r a n s t i e g seit e t w a 7 5 0 0 B . P . der T r a n s g r e s s i o n s v o r g a n g a b 4 5 0 0 B . P . z w a r v e r l a n g s a m t , a b e r insgesamt k o n ­ tinuierlich f o r t s e t z t e . W ä h r e n d diese A n n a h m e sich zunächst (KÖSTER 1 9 6 0 , 1 9 6 1 , 1 9 6 7 ) a u f den gesamten Z e i t r a u m bis z u r G e g e n w a r t b e z o g , schränkte sie KÖSTER ( 1 9 7 1 , 9 7 ) d a n n a u f die P h a s e bis C h r i s t i G e b u r t ein und k o n s t a t i e r t e , d a ß der M e e r e s s p i e g e l v o n d a a n oszillierend sein heutiges N i v e a u erreichte. Ä l t e r e transgressive P h a s e n ( ä l t e r als 2 0 0 0 J a h r e B . P . ) sind u n b e k a n n t . G r u n d s ä t z l i c h a b e r w i r d stets die A u f f a s s u n g v e r t r e t e n , d a ß d e r W a s s e r s t a n d b e i C h r i s t i G e b u r t n o c h gut 2 m u n t e r N N lag.


Der Anstieg des Ostseespiegels im deutschen Küstenraum

.j

9

10

11

12

13

239

W

15

Abb. 1: Übersichtskarte der südlichen Ostsee mit Isolinien säkularer Pegeländerungen und Angabe der Tiefenlage der Litorina - Grenzfläche (LG) (nach K O L P 1978). Die schraffierten Flächen zeigen Lage und G r ö ß e der neu untersuchten Bereiche: 1 Langballigau, 2 Geltinger Birk, 3 Schleimündung, 4 Eckernförder Bucht, 5 Kieler Außenförde, 6 Hohwachter Bucht, 7 Oldenburger Graben/Süssau, 8 Lübeck, 9 Nordöstl. Küstenraum der D D R .

E n t g e g e n diesen A n n a h m e n zeigen die E r g e b n i s s e der neueren s t r a t i g r a p h i s c h e n u n d k ü s t e n m o r p h o l o g i s c h e n A r b e i t e n aus dem K ü s t e n b e r e i c h zwischen F l e n s b u r g e r F ö r d e u n d O l d e n b u r g e r G r a b e n , d a ß d e r Meeresspiegel schon v o r 4 0 0 0 J a h r e n n a h e bei — I m N N l a g u n d der T r a n s g r e s s i o n s v o r g a n g insgesamt diskontinuierlich, z e i t w e i s e sogar rückläufig, a l s o deutlich o s z i l l i e r e n d v e r l i e f ( v g l . A b b . 2 ) . D i e neuen E r k e n n t n i s s e ü b e r den p o s t g l a z i a l e n M e e r e s a n s t i e g b a s i e r e n a u f g e o m o r p h o l o ­ gischen S t u d i e n u n d stratigraphischen A n a l y s e n in V e r b i n d u n g m i t m o d e r n e n D a t i e r u n g s ­ m e t h o d e n . D i e G r u n d l a g e n für die E r f a s s u n g d e r m i t dem T r a n s g r e s s i o n s v o r g a n g e r f o l -


Heinz Klug

240

m 1

,

1

Kieler Außenförde ( h. K l u g 1979) Hohwachter Bucht ( T h . E m s t 1974) R. S c h u t r u m p f u. H. S c h w a b e d i s s e n 1 9 7 2 ) (Ostschleswig )

VOSS

NN (m)

/ i

-1

/

1

1

u

f

i f

ß

-3

/

: r

-2

1

£r

/

1

<!

/ /

1 1

///

s' /

y

ß

h'i r.v ;/

-4

-5

/

1 t / II 1 1

fr 1

1 -6

I

6000

/

Heiligenhafen /Oldenburger Graben ( R K ö s t e r 1961 )

i I

5000

I

4000

• — Lübecker Bucht ( R K ö s t e r 1961) • Lübecker Bucht ( R K ö s t e r 1971) 1 1I I I1

3000

2000

1000

0 BP

A Entwurt

:

H.Klug 1980

t\bb. 2: Transgressionskurven aus dem Küstenraum der südwestlichen Ostsee.

genden V e r ä n d e r u n g e n der K ü s t e n r ä u m e b i l d e t e n A u f n a h m e n d e r l e t z t g l a z i a l e n R e l i e f f o r m e n in den terrestrischen u n d subaquatischen U n t e r s u c h u n g s b e r e i c h e n . A u s g e h e n d v o n den heutigen K ü s t e n l a n d s c h a f t e n , die durch a u s g e d e h n t e S t r a n d w a l l s y s t e m e g e p r ä g t u n d d a m i t in b e s o n d e r e r W e i s e auch d e m E i n s a t z g e o m o r p h o l o g i s c h e r F o r s c h u n g s m e t h o d e n z u gänglich sind ( L a g e s. A b b . 1 ) , w u r d e n — zeitlich zurückschreitend — zunächst u n t e r A n w e n d u n g v o n vermessungstechnischen, k a r t o g r a p h i s c h e n u n d g e o m o r p h o l o g i s c h e n M e t h o den die e i n z e l n e n P h a s e n der m o r p h o l o g i s c h e n Landschaftsgenese r e k o n s t r u i e r t . D i e ä l t e ren E n t w i c k l u n g s a b s c h n i t t e k o n n t e n durch die A u s w e r t u n g v o n B o h r p r o f i l e n , S c h ü r f e n u n d G r a b u n g e n , d e m daraus resultierenden S e d i m e n t a t i o n s a b l a u f s o w i e aus den E r g e b nissen von P o l l e n a n a l y s e n , C - D a t i e r u n g e n u n d d e r chronologischen E i n o r d n u n g a r c h ä o logischer F u n d e in i h r e m r ä u m l i c h - z e i t l i c h e n A b l a u f e r f a ß t w e r d e n . 1 4

D i e daraus resultierenden E r k e n n t n i s s e sind in A b b . 2 in F o r m v o n T r a n s g r e s s i o n s k u r v e n in e i n e m einheitlichen G i t t e r n e t z b z w . i m gleichen M a ß s t a b dargestellt. D e r d a -


D e r Anstieg des Ostseespiegels im deutschen Küstenraum

241

durch e r m ö g l i c h t e v i s u e l l e Vergleich dieser E r g e b n i s s e aus den verschiedenen K ü s t e n a b ­ schnitten der südwestlichen Ostsee d i e n t d e m Z i e l , sie a u f ihre ü b e r r e g i o n a l e A u s s a g e k r a f t h i n z u ü b e r p r ü f e n . D i e vergleichende B e t r a c h t u n g der T r a n s g r e s s i o n s k u r v e n z e i g t eine w e i t g e h e n d e Ü b e r e i n s t i m m u n g s o w o h l hinsichtlich i h r e r L a g e i n n e r h a l b des Z e i t - T i e f e n D i a g r a m m e s als auch bezüglich des o s z i l l i e r e n d e n V e r l a u f s . E i n e A b w e i c h u n g e r g i b t sich — a b g e s e h e n v o n den K u r v e n KÖSTERS, a u f die n o c h e i n ­ g e g a n g e n w i r d — lediglich für das z w i s c h e n 4 0 0 0 und 3 0 0 0 B . P . v e r l a u f e n d e T e i l s t ü c k der n a c h V o s s g e k e n n z e i c h n e t e n D a r s t e l l u n g . D a z u ist zu sagen, d a ß dieser K u r v e n v e r ­ l a u f n u r durch e i n e n einzigen D a t i e r u n g s p u n k t ( — 2 , 8 0 m u m 4 0 0 0 B . P . , südlich der S c h l e i m ü n d u n g ) b e s t i m m t ist, der v o n TAPFER ( 1 9 4 0 ) p o l l e n a n a l y t i s c h e r m i t t e l t w u r d e . D a j e d o c h ein w e i t e r e r K o n t a k t aus d e m H o l m e r M o o r (Schlei) m i t — 1 , 2 5 m aus d e r s e l ­ b e n Z e i t a n g e g e b e n w i r d (TAPFER 1 9 4 0 , 1 9 6 ) , s i n d gewisse Z w e i f e l a n der p o l l e n a n a l y t i ­ schen A u s s a g e u n d d e r d a m i t v e r b u n d e n e n A l t e r s s t e l l u n g des ersten W e r t e s a n g e b r a c h t ( d a h e r das F r a g e z e i c h e n in A b b . 4 ) , z u m a l d a f ü r k e i n e B e s t ä t i g u n g durch C - M e s s u n g e n e r b r a c h t w e r d e n k o n n t e . I m übrigen k a m e n V o s s et a l . ( 1 9 7 3 , 7 9 ) selbst zu d e m E r g e b ­ nis, d a ß u m 4 0 0 0 B . P . m i t einem h ö h e r e n M e e r e s s t a n d zu rechnen ist. 1 4

D i e in den K u r v e n z u m Ausdruck k o m m e n d e U b e r e i n s t i m m u n g l ä ß t a u f eine e n t s p r e ­ chende G l e i c h f ö r m i g k e i t des in U n d u l a t i o n e n fortschreitenden M e e r e s s p i e g e l a n s t i e g s in den untersuchten K ü s t e n r ä u m e n schließen (KLUG 1 9 8 0 ) . D a m i t b e s t e h t die M ö g l i c h k e i t , das z u n ä c h s t n u r m i t G ü l t i g k e i t für e i n e n j e w e i l s eng begrenzten R a u m e r m i t t e l t e B i l d des T r a n s g r e s s i o n s v o r g a n g e s a u f die G e s a m t h e i t der untersuchten G e b i e t e m i t w e i t e r r e i ­ chenden K o n s e q u e n z e n a n z u w e n d e n . Z u diesem Z w e c k w u r d e nach d e n i n den l e t z t e n z w ö l f J a h r e n e r z i e l t e n , ü b e r e i n s t i m ­ m e n d e n Forschungsergebnissen die n e u e K u r v e des T r a n s g r e s s i o n s v e r l a u f s für den K ü ­ stenbereich der südwestlichen Ostsee e n t w o r f e n . A b b . 3 zeigt diese K u r v e m i t der E i n t r a ­ gung a l l e r bisher v o r l i e g e n d e n a b s o l u t e n D a t i e r u n g s m a r k e n . D i e für j e d e n T r a n s g r e s s i o n s k o n t a k t b z w . M e ß p u n k t durch einen Q u e r b a l k e n angegebene zeitliche S c h w a n k u n g s ­ b r e i t e entspricht d e m statistischen F e h l e r b e r e i c h d e r C - M e t h o d e . D a j e d o c h auch a r c h ä o ­ logische Zeugnisse, p o l l e n a n a l y t i s c h e D a t i e r u n g e n u n d m o r p h o l o g i s c h e A n a l y s e n w e i t e r e w i c h t i g e Z e i t m a r k e n für die B e s t i m m u n g der r e l a t i v e n V e r s c h i e b u n g e n zwischen L a n d u n d M e e r e r g a b e n , w u r d e n diese zur D o k u m e n t a t i o n zusätzlich in A b b . 4 e i n g e t r a g e n . D i e T r a n s g r e s s i o n s k u r v e entspricht der M i t t e l l i n i e eines Dichtestreifens, in d e m sich a l l e h e r a n ­ g e z o g e n e n D a t i e r u n g s p u n k t e a n o r d n e n . N i c h t z u l e t z t deshalb, w e i l v i e l e der Z e i t m a r k e n in i n t e r d i s z i p l i n ä r e r U b e r e i n s t i m m u n g f e s t g e l e g t sind, k ö n n e n auch die U n d u l a t i o n e n t r o t z r e l a t i v k u r z e r Z e i t d a u e r und g e r i n g e r A m p l i t u d e als gut abgesichert gelten. D i e aus­ schließlich p o l l e n a n a l y t i s c h datierten T r a n s g r e s s i o n s k o n t a k t e TAPFERS ( 1 9 4 0 ) aus O s t h o l ­ stein e r w i e s e n sich b e i m V e r g l e i c h m i t n e u e r e n C - M e s s u n g e n als z u u n g e n a u ( v g l . ERNST 1 9 7 4 , 8 3 ; KOLP 1 9 7 6 , 2 2 ) . D i e s e A n g a b e n w u r d e n d e s h a l b nicht berücksichtigt. 1 4

1 4

2.2.

Der E n t w i c k l u n g s g a n g und

zwischen

L ü b e c k e r

Flensburger

Förde

Bucht

W i e die T r a n s g r e s s i o n s k u r v e und T a b e l l e 1 z u e r k e n n e n geben, l ä ß t sich der M e e r e s ­ spiegelanstieg deutlich in einzelne P h a s e n g l i e d e r n . D e r noch i m ä l t e r e n A t l a n t i k u m sehr rasche, d a n n e t w a s v e r l a n g s a m t e W a s s e r a n s t i e g (KLIEWE 1 9 7 8 , 8 8 ) f ü h r t e dazu, d a ß der Ostseespiegel schon i m 6 . J a h r t a u s e n d v o r d e r G e g e n w a r t das N i v e a u v o n — 5 m N N überschritt. U n m i t t e l b a r danach e r f o l g t e die Ü b e r f l u t u n g der E i s z u n g e n b e c k e n , u n d die E n t s t e h u n g einer reich gegliederten B u c h t e n k ü s t e b e g a n n (ERNST 1 9 7 4 , 7 9 ) . D a m i t s e t z t e zugleich die E n t w i c k l u n g der heutigen K ü s t e n f o r m e n ein. 16 Eiszeitalter u. Gegenwart


242

Heinz Klug

14

Datierung im "C - Labor der Universität Kiel Kl

Datierung im C- Labor der Universität Helsinki

Pollenanalytisch-archäologische Datierung mit zeitlicher Schwankungsbreite

Pegelmessung

e=j=t

C-Messung (nur Mittelwert 14

C - Messung mit zeitlicher Schwankungsbreite

1

£

Hei

u

2

—^

/

/

bekannt ) [ Nach Schütrumpf.Schwabedissefi, Hoika aus Emst (1974) ]

Diese erste, d e m h o c h l i t o r i n a - z e i t l i c h e n A b s c h n i t t z u z u r e c h n e n d e T r a n s g r e s s i o n s p h a s e d a u e r t e bis e t w a 5 7 0 0 B . P . F l ä c h e n h a f t e V e r t o r f u n g m i t schnellem H ö h e n w a c h s t u m e r f o l g t e z u dieser Z e i t a m R a n d d e r Buchten u n d i n d e n T a l a u e n des damaligen K ü s t e n l a n d e s zunächst i n d e m gleichen M a ß e (ERNST 1 9 7 4 , 7 6 ) w i e d e r Meeresspiegel a n s t i e g . Z u n e h m e n d s a n d i g e r w e r d e n d e T o n m u d d e n i m H a n g e n d e n zeigen d a n n eine V e r s t ä r k u n g des T r a n s g r e s s i o n s v o r g a n g e s gegen E n d e dieses A b s c h n i t t e s a n .

i1 n TT

rt -s

f

lz

-if; \

— ft

2

f

Hel-387

*

Hei-388

3

1 2

Abb. 3 : Transgressionskurve für den Küstenbereich der südwestlichen Ostsee (ausschließlich nach absoluten Datierungen).


Der Anstieg des Ostseespiegels im deutschen Küstenraum

243

Abb. 4 : Transgressionskurve für den Küstenbereich der südwestlichen Ostsee (unter Berücksichtigung aller relevanten Datierungsmarken).

D e r O s t s e e a n s t i e g w i r d danach durch e i n e r e l a t i v k u r z e P h a s e u n t e r b r o c h e n , in deren V e r l a u f s t a r k o r g a n o g e n e V e r l a n d u n g s s e d i m e n t e e n t s t e h e n . D i e T r a n s g r e s s i o n s k u r v e flacht in d i e s e m , v o n e t w a 5 7 0 0 bis gegen 5 2 0 0 d a u e r n d e n Z e i t a b s c h n i t t s t a r k a b u n d d e u t e t a u f e i n e V e r h a r r u n g s p h a s e hin. D i e s e S t a g n a t i o n b i l d e t j e d o c h n u r eine r e l a t i v k u r z e U n t e r b r e c h u n g d e r T r a n s g r e s s i o n , die v o n 5 2 0 0 an z u n ä c h s t bis e t w a 4 0 0 0 B . P . r a s c h fortschreitet ( 2 . A b s c h n i t t ) . I n e i n e m 16


Heinz Klug

244

J a h r t a u s e n d steigt d e r M e e r e s s p i e g e l v o n — 2 , 8 0 m ( u m 5 0 0 0 B . P . ) a u f wenige D e z i m e t e r u n t e r — 1 m a n . D a s z u n ä c h s t d a m i t S c h r i t t h a l t e n d e neuerliche T o r f w a c h s t u m w i r d bei f o r t s c h r e i t e n d e r T r a n s g r e s s i o n b e e n d e t . I n den T o r f e i n g e l a g e r t e S a n d s t r e i f e n u n d - b ä n d e r g e b e n die V e r ä n d e r u n g der S e d i m e n t a t i o n s b e d i n g u n g e n zu e r k e n n e n und zeigen das V o r Ostseespiegel (NN-Höhen)

Phasen-Kurzbezeichnung

jahre B.P.

— 500-

Subrezente bis rezente Verharrungsphase mit zeitweilig schwachem Anstieg 1

4 C-Daten Küsten SH , 14„ Labor-Nr. C-Alter Tiefe , ,„„ 1

KI-274 -600-

KI-719 KI-712 KI-713 Hel-389

Postlitorine Transgression 1000-

1290J 1440-

—110O " .1300 Nachchristlichfrühmittelalterliche Regressionsphase

mm -0, 6m NN 2 OOO

2000--20003.1itorine Trans gressionsphase

2900'

-

2900 3000-

-Im bis

Spätlitorine Stagnations- und Regressionsphase

um -o, NN

um •1 ,20m NN

KI-366 KI-709

3060-100 3170^ 65

KI-718 KI-710 KI-716 KI-707 Hel-386

4040- 80 4070j120 4260| 70

KI-708 KI-216

4730±150 4840-110

•3 9004000- • 40002.1itorine Trans gressionsphase

zw. -1m und ±NN

5000

um -1,20m

4350T 75

4470-170

um -2,80m •5200-

Hel-3£

5870-200

Hel-388 Hel-387 KI-217 KI-717

5870-200 5930-160 5940± 75 6050- 90

•5400' Hochlitorine Regression -57006000

•5700' 1-litorine Transgress ionsphase

und 1m NN -5m bis nahe NN

um -3m NN

-5m NN

Tab. 1 : Phasengliederung der Holozänentwicklung im Ostseeküstenraum Schleswig-Holsteins und der nordöstlichen D D R .


Der

Anstieg des Ostseespiegels im deutschen Küstenraum

245

rücken der K ü s t e n l i n i e gegen das F e s t l a n d a n . D i e s e r Transgressionsschub i m O s t s e e a n s t i e g des j ü n g e r e n H o l o z ä n s w u r d e auch bei siedlungshistorischen U n t e r s u c h u n g e n (HOIKA 1 9 7 2 , SCHÜTRUMPF 1 9 7 2 , SCHWABEDISSEN 1 9 7 2 ) i m K ü s t e n b e r e i c h des O l d e n b u r g e r G r a b e n s u n d bei S ü s s a u festgestellt. Archäologische, s t r a t i g r a p h i s c h e u n d p o l l e n a n a l y t i s c h e B e f u n d e b e ­ zeugen die diesbezüglichen Ergebnisse ü b e r e i n s t i m m e n d . E i n e w e i t e r e B e s t ä t i g u n g für die A u s s a g e , d a ß d e r Meeresspiegel schon v o r e t w a 4 0 0 0 J a h r e n eine H ö h e n l a g e v o n wenigen D e z i m e t e r n u n t e r — 1 m N N erreicht h a t t e , e r g a b e n naturwissenschaftlich-archäologische A r b e i t e n an S i e d l u n g s r e s t e n des s p ä t e n N e o l i t h i k u m s b z w . d e r ältesten B r o n z e z e i t im K ü s t e n g e b i e t v o n H a b e r n i s (BANTELMANN, freundliche m ü n d l i c h e M i t t e i l u n g ; v g l . auch V o s s et a l . 1 9 7 3 , 7 9 ) . D a n a c h s t a n d der M e e r e s s p i e g e l d o r t schon etwas f r ü h e r als 4 0 0 0 B . P . n i c h t t i e f e r als — 1 , 7 0 m i m V e r g l e i c h z u r G e g e n ­ w a r t u n d w a r v o r 3 8 0 0 B . P . auf ein m e h r e r e D e z i m e t e r über diesem W e r t gelegenes N i ­ v e a u angestiegen. D e r anschließende Z e i t r a u m v o n 4 0 0 0 bis 2 9 0 0 ist durch ein V e r h a r r e n des M e e r e s ­ spiegels i m N i v e a u v o n wenigen D e z i m e t e r n u n t e r — 1 m N N g e k e n n z e i c h n e t . D i e s e S t a g ­ n a t i o n s - bis R e g r e s s i o n s p h a s e k o n n t e b e s o n d e r s g u t i m westlichen T e i l der K ü s t e n l a n d ­ schaft a n der östlichen K i e l e r A u ß e n f ö r d e (KLUG 1 9 7 9 ) nachgewiesen w e r d e n . I n e i n e r r u h i g e n F l a c h w a s s e r b u c h t entstanden d o r t w ä h r e n d dieses Zeitabschnittes einerseits M u d den, d i e v o n m a r i n e n S a n d e n über- u n d u n t e r l a g e r t sind, andererseits k a m es h i n t e r S t r a n d w ä l l e n zu V e r m o o r u n g und T o r f w a c h s t u m . I m o b e r e n T e i l der P r o f i l e a u f t r e t e n d e S a n d b ä n d e r k ü n d e n d i e schließlich e i n s e t z e n d e Ü b e r l a g e r u n g durch m a r i n e S a n d e u n d d a m i t einen erneuten v e r s t ä r k t e n M e e r e s e i n f l u ß a n . D a m i t b e g i n n t ein d r i t t e r l i t o r i n a - z e i t l i c h e r T r a n s g r e s s i o n s a b s c h n i t t i m K ü s t e n r a u m der südwestlichen O s t s e e , der von 2 9 0 0 bis 2 0 0 0 B . P . d a u e r t . I n seinem V e r l a u f w i r d e t w a u m C h r i s t i G e b u r t ein Ostseespiegelstand erreicht, d e r fast dem heutigen N o r m a l n u l l e n t ­ sprach. D i e s e P h a s e d e r K ü s t e n e n t w i c k l u n g ist g e k e n n z e i c h n e t durch e i n e s t a r k e U f e r d y ­ n a m i k m i t H ö f t l a n d e n t w i c k l u n g sowie d e m A u f b a u u n d der Z u r ü c k v e r l e g u n g der ä l t e s t e n S t r a n d w a l l - und H a k e n s y s t e m e . Als B e i s p i e l e k ö n n e n d i e Küstenlandschaften in der H o h ­ w a c h t e r Bucht (ERNST 1 9 7 4 : 7 7 ) und a n d e r F l e n s b u r g e r F ö r d e ( V o s s et a l . 1 9 7 3 : 7 8 f.) g e l t e n . D i e M o r p h o g e n e s e dieser H a k e n s y s t e m e l e i t e t e gleichzeitig die f o r t s c h r e i t e n d e A b ­ s c h n ü r u n g der B u c h t e n u n d T a l m ü n d u n g e n s o w i e d i e Fossilierung z a h l r e i c h e r z u n ä c h s t noch a k t i v e r K l i f f k ü s t e n ein. I n f o l g e d e r s t a r k e n transgressiven V e r n ä s s u n g k a m es i m f r ü h e n S u b a t l a n t i k u m noch v o r der Z e i t e n w e n d e in der v o n der B r a n d u n g d a m a l s ge­ s c h ü t z t e n K ü s t e n n i e d e r u n g der östlichen P r o b s t e i ( K i e l e r A u ß e n f ö r d e ) z u i n t e n s i v e m T o r f ­ wachstum (Abb. 5 ) . E i n e neue P h a s e d e r E n t w i c k l u n g s e t z t u m C h r i s t i G e b u r t ein. S i e ist durch ein Z u ­ r ü c k w e i c h e n des M e e r e s gekennzeichnet. I n dieser, v o n 2 0 0 0 bis 1 1 0 0 B . P . a n d a u e r n d e n R e g r e s s i o n s p h a s e s i n k t der Ostseespiegel n a c h d e m K u r v e n v e r l a u f ( A b b . 3 u n d 4 ) u m e t w a einen h a l b e n M e t e r a u f c a . — 0 , 7 5 m a b . D a t i e r u n g s m a r k e n liegen v o r für — 0 , 5 1 m u m 1 2 9 0 ± 9 0 B . P . , 1 4 4 0 ± 7 5 B . P . u n d 1 4 9 0 ± 1 0 0 B . P . Auch 8 0 0 ± 9 0 B . P . s t a n d der M e e r e s s p i e g e l noch in diesem N i v e a u ( v g l . A b b . 3 ) , b e f a n d sich allerdings w i e d e r i m A n ­ s t e i g e n . D e n n die n a c h c h r i s t l i c h - f r ü h m i t t e l a l t e r l i c h e R e g r e s s i o n s p h a s e w u r d e i m f r ü h e n 1 0 . J a h r h u n d e r t v o n e i n e r erneut e i n s e t z e n d e n T r a n s g r e s s i o n abgelöst. D e r g e s a m t e E n t ­ w i c k l u n g s g a n g ist deutlich in A b b . 5 aus d e r k o m b i n i e r t e n D a r s t e l l u n g v o n T o r f w a c h s t u m u n d M e e r e s s p i e g e l s c h w a n k u n g für ein G r a b u n g s p r o f i l a n der östlichen K i e l e r A u ß e n f ö r d e abzulesen. M o r p h o d y n a m i s c h ist dieser Z e i t r a u m durch die E n t s t e h u n g der j ü n g e r e n , z u n ä c h s t „ a b s t e i g e n d e n " , d a n n „aufsteigenden S t r a n d w ä l l e " charakterisiert, die i m H ö f t l a n d v o n L a n g b a l l i g a u ( V o s s et a l . 1 9 7 3 ) , in der G e l t i n g e r B i r k ( V o s s 1 9 7 0 ) , a n d e r S c h l e i m ü n d u n g


Heinz Klug

246

( V o s s 1 9 6 7 ) , d e r östlichen K i e l e r A u ß e n f ö r d e (KLUG 1 9 7 3 ) u n d in der H o h w a c h t e r B u c h t (ERNST 1 9 7 4 ) untersucht w u r d e n . I n j e d e m dieser G e b i e t e k o n n t e aus der T o p o g r a p h i e d e r H a k e n s y s t e m e die U n d u l a t i o n i m T r a n s g r e s s i o n s v e r l a u f abgelesen w e r d e n . Auch der s p ä t m i t t e l a l t e r l i c h - n e u z e i t l i c h e O s t s e e - A n s t i e g e r f o l g t e in k l e i n e n O s z i l l a t i o ­ n e n , w i e die m o r p h o l o g i s c h e A n a l y s e der S t r a n d w a l l s y s t e m e u n d

die A u s w e r t u n g

der

P e g e l m e s s u n g e n e r g a b . W ä h r e n d dieser P h a s e w u r d e die H e r a u s b i l d u n g v o n Ausgleichs­ k ü s t e n u n d die A b s c h n ü r u n g v o n S t r a n d s e e n z u m wesentlichen Geschehen, das auch heute noch a n d a u e r t .

SOOcT

2000

1000

Geröll u.Sand Sand

Kl-274

/ 520 ±45

Kl -275 1080 ± 75 Kl -276 _ Kl-277 -1

2150 ± 65 2290 ± 65

S * "

J

—I 2000

3000

/ -1 -

/

/

y

/

H 0 BP

1000

/

/

1 0 0 0 v.Chr.

0

1000

n.Chr.

Abb. 5 : Relativer Meeresspiegelanstieg und Torfwachstum (Grabung Kalifornien).


Der

Anstieg des Ostseespiegels im deutschen Küstenraum

247

D i e p o s t l i t o r i n e n T r a n s g r e s s i o n s p h a s e n f a l l e n j e w e i l s i n d i e Z e i t e n m i t besonders s t a r ­ ken O s t s e e - S t u r m f l u t e n : D i e erste nachchristliche T r a n s g r e s s i o n b e g i n n t u m das J a h r 9 0 0 ( 1 1 0 0 B . P . ) u n d w i r d a b 1 2 0 0 s t ä r k e r . I n d e r M i t t e des 1 3 . J a h r h u n d e r t s b e t r u g d i e F l ä c h e d e r S a l z w i e s e n i n d e r nördlichen P r o b s t e i ( K i e l e r A u ß e n f ö r d e ) n o c h c a . 2 0 0 0 h a , das sind e t w a 6 0 0 h a m e h r als heute, u n d d i e K ü s t e l a g noch 0 , 5 k m w e i t e r s e e w ä r t s . E i n e S t u r m f l u t z e r s t ö r t e u m 1 2 6 0 das f r ü h e r d o r t g e l e g e n e D o r f Wisch. N a c h einer S t a g n a t i o n b z w . R e g r e s s i o n nach 1 5 0 0 A . D . ( 5 0 0 B . P . ) b e g i n n t i n d e r ersten H ä l f t e des 1 7 . J a h r h u n d e r t s e i n n e u e r l i c h e r M e e r e s a n s t i e g . S c h w e r e S t u r m f l u t e n sind aus d e n J a h r e n 1 6 2 5 u n d 1 6 9 4 b e k a n n t . I m e r s t g e n a n n t e n J a h r w u r d e d i e „ H e i d e , die n ö r d l i c h der P r o b s t e i l a g , ü b e r s c h w e m m t u n d z e r s t ö r t " (JESSIEN, i n CLASEN 1 8 9 8 ; DETLEFSEN 1 9 7 1 : 3 5 f . ) . D a s ehemals m e h r a l s drei H u f e n umfassende D o r f L i p p e ( H o h ­ w a c h t e r B u c h t ) w u r d e zwischen 1 5 1 1 u n d 1 6 5 2 durch d a s v o r r ü c k e n d e M e e r z e r s t ö r t u n d d a n a c h n i c h t m e h r g e n a n n t (ERNST 1 9 7 4 , 6 3 ) . D e r j ü n g s t e M e e r e s a n s t i e g erfolgt n a c h e i n e r v o r a u s g e h e n d e n leichten R e g r e s s i o n seit M i t t e des 1 9 . J a h r h u n d e r t s , w i e P e g e l m e s s u n g e n u n d K a r t e n v e r g l e i c h e k l a r z u e r k e n n e n geben. I n diesen Z e i t r a u m f ä l l t die „ J a h r h u n d e r t - S t u r m f l u t " v o n 1 8 7 2 (KIECKSEE 1 9 7 2 ) . Z w i s c h e n 1 9 0 2 u n d 1 9 6 8 e r f o l g t e nach d e n v o n TRUELSEN ( 1 9 7 3 ) m e t e o r o l o g i s c h k o r r i ­ gierten u n d n e u b e r e c h n e t e n M i t t e l w e r t e n l a n g j ä h r i g e r P e g e l ä n d e r u n g e n ein r e l a t i v e r M e e r e s s p i e g e l a n s t i e g u m 1 , 0 m m / J a h r . D i e W e r t e l i e g e n zwischen 0 , 9 u n d 1 , 0 m m / J a h r für M a r i e n l e u c h t e u n d F e h m a r n s u n d s o w i e 1 , 2 m m / J a h r f ü r K i e l ( v g l . A b b . 1 ) .

3. Der Vergleich mit der Entwicklung im Küstenraum d e r DDR D i e v o n KLIEWE & JANKE ( 1 9 7 8 ) z u s a m m e n f a s s e n d dargestellte E n t w i c k l u n g des T r a n s g r e s s i o n s v e r l a u f s i n d e m den schleswig-holsteinischen U n t e r s u c h u n g s g e b i e t e n b e ­ n a c h b a r t e n n o r d ö s t l i c h e n K ü s t e n r a u m d e r D D R b i l d e t d i e G r u n d l a g e f ü r einen r e g i o n a ­ len V e r g l e i c h d e r zeitlich-räumlichen V e r s c h i e b u n g e n zwischen L a n d u n d M e e r in den b e i ­ den S a u m r e g i o n e n des P e r i b a l t i k u m s . D a m i t b e s t e h t zugleich die M ö g l i c h k e i t , d i e G ü l t i g ­ k e i t d e r o b e n getroffenen Aussagen a u f i h r e ü b e r r e g i o n a l e B e d e u t u n g h i n z u ü b e r p r ü f e n . KLIEWE & JANKE ( 1 9 7 8 ) gliedern d i e D a r s t e l l u n g d e r E n t w i c k l u n g i m n o r d ö s t l i c h e n K ü s t e n r a u m der D D R seit d e m M i t t e l a t l a n t i k u m i n e i n z e l n e Z e i t a b s c h n i t t e , f ü r d i e e i n t r a n s g r e s s i v e r oder r e g r e s s i v e r b z w . S t a g n a t i o n s - C h a r a k t e r nachgewiesen w e r d e n k o n n t e . D i e e r m i t t e l t e n P h a s e n sind i n die A b b i l d u n g e n 3 u n d 4 als Z e i t a b s c h n i t t e a u f g e n o m m e n . Ein s c h w a r z a u s g e z o g e n e r B a l k e n steht f ü r „ T r a n s g r e s s i o n " , ein offener f ü r „ R e g r e s s i o n " bzw. „Stagnation". D i e E n t w i c k l u n g bis z u r Z e i t e n w e n d e w i r d v o n KLIEWE & JANKE ( 1 9 7 8 : 8 8 f.) in drei „ L i t o r i n e - H a u p t p h a s e n " unterteilt. D a s sind t r a n s g r e s s i v e Z e i t a b s c h n i t t e zwischen 7 0 0 0 und

5700

B.P., 5 4 0 0

und

3900

„hochlitorina-" ( 5 7 0 0 — 5 4 0 0 Regressionsphase.

B.P. sowie

2900

und

2000

B.P.

Dazwischen

liegt

eine

B.P.) und eine „spätlitorina-zeitliche" ( 3 9 0 0 — 2 9 0 0 B . P . )

F ü r d e n p o s t l i t o r i n a - z e i t l i c h e n E n t w i c k l u n g s a b s c h n i t t w e r d e n eine leichte R e g r e s s i o n w ä h r e n d d e r römischen K a i s e r z e i t u n d d e r b e g i n n e n d e n S l a w e n z e i t ( 2 0 0 0 — 1 3 0 0 B . P . ) s o w i e e i n e p o s t l i t o r i n a - z e i t l i c h e T r a n s g r e s s i o n s p h a s e ( 1 3 0 0 — 6 0 0 B . P . ) wahrscheinlich g e ­ m a c h t . D i e subrezente E n t w i c k l u n g bis i n d i e G e g e n w a r t ist „durch e i n erneutes V e r h a r ­ ren m i t z e i t w e i l i g , so auch g e g e n w ä r t i g , schwachem A n s t i e g des Ostseespiegels g e k e n n ­ z e i c h n e t " (KLIEWE & JANKE 1 9 7 8 : 9 0 ) . Der relative Meeresspiegelanstieg b e t r ä g t i m nordöstlichen K ü s t e n r a u m der D D R nach MONTAG ( 1 9 7 4 ) u n d KOLP ( 1 9 7 8 , 1 8 3 ) bei S w i n e m ü n d e 0 , 7 7 m m / J a h r u n d v e r r i n ­ gert sich n o r d w ä r t s , so d a ß e r a m N o r d r a n d R ü g e n s b e i e t w a 0 , 4 m m / J a h r liegt ( v g l . Abb. 1 ) .


248

Heinz Klug

3.1.

E n t w i c k l u n g s p a r a l l e l e n :

eustatischer

Einfluß

D e r V e r g l e i c h dieser P h a s e n g l i e d e r u n g KLIEVES st JANKES ( 1 9 7 8 ) m i t d e m für die N i v e a u v e r s c h i e b u n g e n in den S t r a n d w a l l a n d s c h a f t e n S c h l e s w i g - H o l s t e i n s h e r a u s g e f u n d e ­ n e n Z e i t a b s c h n i t t e n zeigt eine g e r a d e z u erstaunliche Ü b e r e i n s t i m m u n g der U n t e r s u c h u n g s ­ ergebnisse ( v g l . auch T a b . 1 ) . W o A b w e i c h u n g e n auftreten, b e t r a g e n sie nie m e h r als 1 0 0 bis 2 0 0 J a h r e ; sie b l e i b e n d a m i t i m m e r in der S c h w a n k u n g s b r e i t e des F e h l e r b e r e i c h s der D a t i e r u n g s m e t h o d e n u n d b e e i n t r ä c h t i g e n das B i l d der Ü b e r e i n s t i m m u n g nicht. I m ein­ z e l n e n z e i g t auch die v e r g l e i c h e n d e B e t r a c h t u n g der A b s c h n i t t s g l i e d e r u n g KLIEVES & JANKES ( 1 9 7 8 ) und des K u r v e n v e r l a u f s in den A b b i l d u n g e n 3 u n d 4 , w i e w e i t g e h e n d sich d i e verschiedenen P h a s e n entsprechen. N a c h diesen D a r l e g u n g e n k a n n der i n s g e s a m t d i s k o n t i n u i e r l i c h e , zeitweise s o g a r rück­ läufige V o r g a n g der T r a n s g r e s s i o n schwerlich a u f t e k t o n i s c h e V e r l a g e r u n g e n z u r ü c k g e f ü h r t w e r d e n . D e n n m i t g r o ß e r W a h r s c h e i n l i c h k e i t sind für den b e t r a c h t e t e n , r e l a t i v k u r z e n Z e i t r a u m gegenläufige V e r t i k a l v e r s c h i e b u n g e n , w i e sie in e i n e m m e h r m a l i g e n H e b e n und S e n k e n des K ü s t e n r a u m e s z u m Ausdruck k ä m e n , auszuschließen. D a andererseits a u f g r u n d der G l e i c h f ö r m i g k e i t des nachgewiesenen u n d in der K u r v e d a r g e s t e l l t e n T r a n s g r e s s i o n s v e r l a u f e s im gesamten G e b i e t der südwestlichen O s t s e e n u r ein ü b e r r e g i o n a l e r F a k t o r für das „ O s z i l l i e r e n " m a ß g e b e n d gewesen sein k a n n , dürften die U n d u l a t i o n e n des p h a s e n haften M e e r e s s p i e g e l a n s t i e g s der l e t z t e n 5 0 0 0 bis 6 0 0 0 J a h r e in erster L i n i e eustatisch b e ­ d i n g t sein. D i e s e S c h l u ß f o l g e r u n g w i r d dadurch b e s t ä t i g t , d a ß sich die eustatischen V e r s c h i e b u n ­ gen des Ostseespiegels z w a n g l o s m i t k l i m a t i s c h e n V e r ä n d e r u n g e n in E i n k l a n g b r i n g e n lassen. D i e s gilt s o w o h l für die l i t o r i n a - z e i t l i c h e H o l o z ä n e n t w i c k l u n g als auch für den s u b r e z e n t e n V e r l a u f . F ü r die letzten 3 0 0 J a h r e w u r d e n entsprechende P a r a l l e l e n durch MÖRNER ( 1 9 7 3 ) nachgewiesen. 3.2.

E n t w i c k l u n g s d i v e r g e n z e n :

isostatischer

Einfluß

Es b l e i b t festzustellen, d a ß b e i m V e r g l e i c h des E n t w i c k l u n g s g a n g e s zwischen den K ü ­ s t e n r ä u m e n S c h l e s w i g - H o l s t e i n s u n d dem N E der D D R auch deutliche U n t e r s c h i e d e aus­ z u m a c h e n sind. D i e s e D i v e r g e n z e n b e z i e h e n sich ausschließlich a u f die L a g e der W a s s e r ­ s t a n d s m a r k e n , die für die e i n z e l n e n Z e i t a b s c h n i t t e e r m i t t e l t w u r d e n . D a s O s t s e e s p i e g e l ­ n i v e a u erreichte nach KLIEVE SC JANKE ( 1 9 7 8 : 8 9 ) i m n o r d ö s t l i c h e n K ü s t e n r a u m der D D R schon i m j ü n g e r e n A t l a n t i k u m — 2 m bis — 1 m N N . W ä h r e n d der letzten 4 0 0 0 bis 5 0 0 0 J a h r e b e t r u g d o r t der o s z i l l i e r e n d e r f o l g e n d e M e e r e s a n s t i e g bis z u m heutigen S t a n d nur noch einen M e t e r . A n den K ü s t e n S c h l e s w i g - H o l s t e i n s t r a t diese E n t w i c k l u n g m i t einer zeitlichen V e r z ö g e r u n g v o n 5 0 0 bis 1 0 0 0 J a h r e n erst u m 4 0 0 0 B . P . ein. D a ß i m K ü s t e n ­ r a u m der D D R das h e u t i g e M e e r e s s p i e g e l n i v e a u bei sonst ü b e r e i n s t i m m e n d e m A b l a u f d e r E n t w i c k l u n g in den zu vergleichenden U n t e r s u c h u n g s g e b i e t e n früher erreicht w u r d e als a n den schleswig-holsteinischen K ü s t e n , k a n n seine U r s a c h e nur in einer unterschied­ lich raschen gleichsinnigen o d e r einer gegenläufigen v e r t i k a l e n E i g e n b e w e g u n g des F e s t ­ l a n d e s h a b e n , die den eustatischen M e e r e s a n s t i e g ü b e r l a g e r t . I m südlichen bis westlichen O s t s e e g e b i e t k o m m t d a f ü r in erster L i n i e die isostatische H ö h e n v e r s c h i e b u n g in F r a g e . In der T e n d e n z entspricht dieser E n t w i c k l u n g s d i v e r g e n z das rezente V e r h a l t e n des Ostseespiegels in den z u vergleichenden K ü s t e n r ä u m e n . D i e s veranschaulicht die nach KOLP ( 1 9 7 8 , 1 8 3 ) gezeichnete K a r t e der südlichen O s t s e e m i t Isolinien s ä k u l a r e r P e g e l ­ ä n d e r u n g e n ( A b b . 1 ) . I n i h r e m z u e i n a n d e r p a r a l l e l e n V e r l a u f z e i g t die K u r v e n s c h a r eine g r o ß e Ä h n l i c h k e i t s o w o h l m i t den I s o b a s e n der H e b u n g F e n n o s k a n d i e n s seit B e g i n n der L i t o r i n a - Z e i t als auch m i t den L i n i e n gleicher K ü s t e n s e n k u n g der letzten 2 0 0 0 bis 3 0 0 0 J a h r e (KÖSTER 1 9 6 1 ) . I n d e m v o m N o r d r a n d R ü g e n s v o n — 0 , 4 m m / J a h r a u f 1 , 2 m m /


Der

Anstieg des Ostseespiegels im deutschen Küstenraum

249

J a h r in K i e l z u n e h m e n d e n B e t r a g der W a s s e r s t a n d s e r h ö h u n g k o m m t die b e k a n n t e T a t ­ sache z u m A u s d r u c k , d a ß die r e l a t i v e K ü s t e n s e n k u n g in südwestlicher R i c h t u n g , d.h. m i t der E n t f e r n u n g v o m s k a n d i n a v i s c h e n H e b u n g s g e b i e t z u n i m m t . V o n B e d e u t u n g ist in diesem Z u s a m m e n h a n g die L a g e der betroffenen K ü s t e n r ä u m e z u d e r v o n K Ö S T E R ( 1 9 6 1 ) gezeichneten tektonischen N u l l - L i n i e . S i e entspricht nach K O L P ( 1 9 7 9 , 1 8 1 ) in d e r v o n i h m e n t w o r f e n e n K a r t e der I s o l i n i e n s ä k u l a r e r P e g e l ä n d e r u n g e n d e r V e r b i n d u n g s l i n i e derjenigen K ü s t e n s t a t i o n e n , a n d e n e n die r e l a t i v e K ü s t e n s e n k u n g 0 , 8 m m / J a h r b e t r ä g t ( v g l . A b b . 1 ) . D a für den w e l t w e i t e n eustatischen M e e r e s a n s t i e g ein M i t t e l w e r t v o n e b e n f a l l s 0 , 8 m m / J a h r errechnet w u r d e ( M O N T A G 1 9 7 4 ) , f o l g t daraus, d a ß die r e l a t i v e S e n k u n g a n der tektonischen N u l l - L i n i e d e m rezenten eustatischen O s t s e e ­ spiegelanstieg e n t s p r i c h t und die isostatische V e r t i k a l b e w e g u n g an dieser L i n i e gleich N u l l ist. Sie verläuft durch die M i t t e F ü n e n s , südlich v o n L o l l a n d , a m N o r d r a n d der L ü b e c k e r B u c h t e n t l a n g z u r R e c k n i t z - M ü n d u n g u n d w e i t e r d u r c h M e c k l e n b u r g z u m O s t t e i l der I n s e l U s e d o m . D i e K ü s t e n r ä u m e im N E der D D R liegen demnach im r e l a t i v e n H e b u n g s ­ gebiet, die S t r a n d w a l l a n d s c h a f t e n S c h l e s w i g - H o l s t e i n s d a g e g e n im Bereich der S e n k u n g . D u r c h die in n ö r d l i c h e r R i c h t u n g z u n e h m e n d e isostatische H e b u n g e r f o l g t e eine S c h r ä g s t e l l u n g d e r v o n K O L P ( 1 9 7 6 ) als M a r k e n des h o l o z ä n e n M e e r e s a n s t i e g s beschrie­ b e n e n „ s u b m a r i n e n U f e r t e r r a s s e n " . A u s der K i p p u n g dieser G r e n z f l ä c h e n , die der S p i e ­ gelfläche einer f r ü h e r e n Ostseephase entsprechen, e n t w i c k e l t e K O L P ( 1 9 7 9 ) u n t e r V e r w e n ­ d u n g der t e k t o n i s c h e n N u l l - L i n i e als B e z u g s l i n i e ein V e r f a h r e n zur T r e n n u n g der eusta­ tischen u n d isostatischen K o m p o n e n t e n d e r V e r t i k a l b e w e g u n g e n . Aus den berechneten iso­ statischen B e t r ä g e n k ö n n e n mit H i l f e eines K o o r d i n a t e n n e t z e s , in dem die O r d i n a t e n r a d i a l z u m H e b u n g s z e n t r u m und die als Abzissen d i e n e n d e n L i n i e n gleicher s ä k u l a r e r P e g e l ä n d e r u n g e n m a r g i n a l v e r l a u f e n , die isostatischen B e t r ä g e für a n d e r e P u n k t e des südlichen O s t s e e r a u m e s durch I n t e r p o l a t i o n festgestellt w e r d e n . D i e für die T i e f e n l a g e (unter N N ) der Litorina-Grenzfläche ( L G ) (etwa 5 0 0 0 — 6 0 0 0 B . P . ) ermittelten W e r t e sind in d e r K a r t e ( A b b . 1 ) nach K O L P ( 1 9 7 9 , 1 8 3 ) e i n g e t r a g e n . B e i A n w e n d u n g dieses V e r f a h r e n s a u f d i e U n t e r s u c h u n g s g e b i e t e lassen sich d i e in der H ö h e n l a g e des M e e r e s ­ n i v e a u s a u f t r e t e n d e n U n t e r s c h i e d e i m T r a n s g r e s s i o n s v e r l a u f als isostatisch b e d i n g t e r k l ä ­ ren. S o geht auch aus A b b . 1 h e r v o r , d a ß e t w a an d e r östlichen K i e l e r A u ß e n f ö r d e , die n a h e der I s o l i n i e e i n e r r e l a t i v e n K ü s t e n s e n k u n g v o n — 1 , 2 m m / J a h r liegt, der Pegel v o r 5 0 0 0 — 6 0 0 0 J a h r e n e t w a s h ö h e r als — 3 , 5 m N N s t a n d , w a s der S e e s p i e g e l k u r v e ( A b b . 2 , 3 u n d 4 ) e n t s p r i c h t . D i e w e i t g e h e n d e Ü b e r e i n s t i m m u n g des T r a n s g r e s s i o n s v e r l a u f in den K ü s t e n g e b i e t e n S c h l e s w i g - H o l s t e i n s erscheint nicht z u f ä l l i g , sondern w i r d dadurch e r k l ä r b a r , d a ß sie a l l e an derselben M a r g i n a l l i n i e ( e t w a — 1 , 1 5 ) liegen ( A b b . 1 ) . D i e s trifft j e d o c h nicht für den B e r e i c h der i n n e r e n L ü b e c k e r B u c h t zu. D i e r e l a t i v e K ü s t e n s e n k u n g ist h i e r a n a l o g der g r ö ß e r e n E n t f e r n u n g z u r tektonischen N u l l - L i n i e s t ä r ­ ker, so d a ß die L i t o r i n a - G r e n z f l ä c h e d o r t in einer T i e f e v o n e t w a — 5 m N N liegt. D i e s e r W e r t entspricht d e r K u r v e des W a s s e r a n s t i e g s bei A l t - L ü b e c k ( A b b . 2 , K Ö S T E R 1 9 6 1 ) , die aus den gleichen G r ü n d e n im Z e i t - T i e f e n - D i a g r a m m auch u n t e r h a l b der für den übrigen schleswig-holsteinischen O s t s e e k ü s t e n r a u m gültigen T r a n s g r e s s i o n s k u r v e liegen m u ß . A l ­ lerdings ist die F r a g e noch offen, o b h i e r der M e e r e s s p i e g e l in der vorchristlichen Z e i t t a t ­ sächlich o h n e U n d u l a t i o n e n , also k o n t i n u i e r l i c h a n s t i e g . 4.

Ergebnisse und Folgerungen aus e i n e m ubiquitären Vergleich

D i e v e r g l e i c h e n d e B e t r a c h t u n g der j u n g h o l o z ä n e n E n t w i c k l u n g im O s t s e e k ü s t e n b e r e i c h S c h l e s w i g - H o l s t e i n s u n d der nordöstlichen D D R e r g a b w e i t g e h e n d e P a r a l l e l e n hinsichtlich des eustatisch b e d i n g t e n Meeresanstiegs und o f f e n b a r t e D i v e r g e n z e n in d e r isostatischen


250

Heinz Klug

Beeinflussung des T r a n s g r e s s i o n s v e r l a u f s . F ü r die r e g i o n a l e D i f f e r e n z i e r u n g d e r i s o s t a t i ­ schen A u s g l e i c h s b e w e g u n g e n erwies sich d e r A b s t a n d d e r untersuchten K ü s t e n r ä u m e z u r t e k t o n i s c h e n N u l l - L i n i e als entscheidend, d a an dieser L i n i e auch die s ä k u l a r e r e l a t i v e K ü s t e n s e n k u n g ( — 0 , 8 m m / J a h r ) d e m r e z e n t e n M e e r e s a n s t i e g entspricht u n d sie als B e z u g s ­ linie für eine B e r e c h n u n g der T i e f e n l a g e f r ü h e r e r O s t s e e s t ä n d e dienen k o n n t e ( K O L P 1 9 7 9 ) . A u f diese W e i s e l i e ß e n sich örtlich verschiedene K u r v e n des j u n g h o l o z ä n e n M e e r e s ­ anstiegs s o w i e die unterschiedlichen B e t r ä g e d e r s ä k u l a r e n P e g e l ä n d e r u n g e n u n d r e l a t i v e n K ü s t e n s e n k u n g in E i n k l a n g b r i n g e n . D e r g l a z i a l i s o s t a t i s c h e E i n f l u ß a u f die j u n g h o l o z ä n e n N i v e a u v e r ä n d e r u n g e n ergibt sich schließlich aus e i n e m Vergleich der für das schleswig-holsteinische K ü s t e n g e b i e t e r a r ­ b e i t e t e n T r a n s g r e s s i o n s k u r v e m i t derjenigen, die F A I R B R I D G E ( 1 9 6 1 , 1 9 7 6 ) v o r g e l e g t h a t , d e n n i m südwestlichen O s t s e e g e b i e t b l e i b t die a b s o l u t e H ö h e n l a g e des Meeresspiegels t r o t z eines sehr s t a r k e n r e l a t i v e n Anstiegs — stets u n t e r den in „ s t a b i l e n " K ü s t e n r e g i o n e n der E r d e erreichten N i v e a u s . Z w a r treten b e i m V e r g l e i c h der K u r v e n v o r a l l e m in d e r ä l t e r e n L i t o r i n a - Z e i t e i n z e l n e , zunächst nicht zu e r k l ä r e n d e P h a s e n v e r s c h i e b u n g e n für T r a n s - u n d R e g r e s s i o n s a b s c h n i t t e auf, doch zeigen die U n d u l a t i o n e n d e r j ü n g e r e n Z e i t (seit e t w a 3 5 0 0 B . P . ) recht gute U b e r e i n s t i m m u n g e n . S o entspricht d e r M e e r e s a n s t i e g , der zu e i n e m M a x i m u m u m C h r i s t i G e b u r t führt, bei F A I R B R I D G E ( 1 9 7 8 , 3 5 8 ) der transgressiven „ P e r i o d e V I " v o n 2 6 0 0 bis 2 0 0 0 B . P . Z u ­ gleich w i r d festgestellt, d a ß bereits aus d e r Z e i t v o n 3 0 0 0 bis 2 7 0 0 B . P . A n z e i c h e n für den B e g i n n dieser T r a n s g r e s s i o n s p h a s e v o r l i e g e n , n a c h d e m der Meeresspiegel v o r h e r v o n e t w a + 3 m N N a u f e i n e n d e m heutigen N i v e a u ähnlichen S t a n d a b g e s u n k e n w a r ( = s p ä t l i t o r i n a - z e i t l i c h e S t a g n a t i o n s - bis R e g r e s s i o n s p h a s e ) . D i e erste R e g r e s s i o n u n d d a r a u f f o l ­ gende T r a n s g r e s s i o n nach der Z e i t e n w e n d e liegen in F A I R B R I D G E S K u r v e v o n 1 9 7 6 einige J a h r h u n d e r t e f r ü h e r , s t i m m e n dagegen m i t seiner früheren G l i e d e r u n g ( F A I R B R I D G E 1 9 6 1 ) zeitlich ziemlich g e n a u überein. D i e n a c h f o l g e n d e n E n t w i c k l u n g s a b s c h n i t t e entsprechen sich in beiden D a r s t e l l u n g e n . V o n b e s o n d e r e r B e d e u t u n g ist beim V e r g l e i c h des T r a n s g r e s s i o n s v e r l a u f s , w i e er an d e r südlichen bis w e s t l i c h e n Ostsee e r m i t t e l t w u r d e , m i t d e r K u r v e F A I R B R I D G E S ( 1 9 7 6 ) , d a ß sich die U n d u l a t i o n e n auch im S e n k u n g s g e b i e t des deutschen K ü s t e n r a u m e s m i t der A n n ä h e r u n g a n die G e g e n w a r t i m m e r deutlicher a u s p r ä g e n . E n t s p r i c h t z u n ä c h s t ( v o r 3 0 0 0 B . P . ) der u b i q u i t ä r e n R e g r e s s i o n a n den O s t s e e k ü s t e n S c h l e s w i g - H o l s t e i n s u n d der n o r d ö s t l i c h e n D D R als F o l g e der Ü b e r l a g e r u n g des eustatischen Meeresanstiegs durch die isostatische L a n d s e n k u n g n u r eine S t a g n a t i o n s p h a s e , so k o m m t es nach der Z e i t e n w e n d e hier tatsächlich w i e d e r h o l t auch zu einer M e e r e s s p i e g e l s e n k u n g . W ä h r e n d dieses E n t w i c k ­ lungsganges w e r d e n gleichzeitig die D i f f e r e n z e n der A m p l i t u d e n in den T r a n s g r e s s i o n s k u r v e n s o w o h l bei F A I R B R I D G E ( 1 9 7 6 ) als auch in d e r h i e r v o r g e l e g t e n i m m e r g e r i n g e r . D a sich t r o t z d e m i m S e n k u n g s g e b i e t d i e eustatisch b e d i n g t e n O s z i l l a t i o n e n auch in F o r m v o n R e g r e s s i o n e n a u s w i r k e n , k a n n d a r a u s g e f o l g e r t w e r d e n , d a ß im j u n g e n H o l o ­ z ä n die I n t e n s i t ä t d e r isostatischen B e w e g u n g e n z u r G e g e n w a r t hin i m m e r schwächer w e r ­ den. D i e s e F e s t s t e l l u n g w i r d b e s t ä t i g t durch die v o n M Ö R N E R ( 1 9 7 1 ) e n t w o r f e n e n Z e i t G r a d i e n t - K u r v e n für d i e isostatisch b e e i n f l u ß t e n K ü s t e n l i n i e n i m südlichen S k a n d i n a v i e n . N a c h K O L P ( 1 9 7 9 , 1 8 4 ) spricht auch die seit 9 0 0 0 J a h r e n f a s t g l e i c h m ä ß i g e K i p p u n g v e r ­ schiedener s u b m a r i n e r U f e r t e r r a s s e n für ein a l l m ä h l i c h e s A b k l i n g e n der isostatischen V e r ­ t i k a l b e w e g u n g e n i m B e r e i c h der südlichen O s t s e e . E i n e i n t e g r a t i v e A u s w e r t u n g dieser B e f u n d e für die V e r t i k a l b e w e g u n g e n i m K ü s t e n ­ r a u m d e r südlichen bis westlichen O s t s e e ( K L U G 1 9 8 0 ) f ü h r t zu f o l g e n d e m E r g e b n i s : I n den G e b i e t e n , in d e n e n d e r M e e r e s a n s t i e g v o n einer L a n d s e n k u n g ü b e r l a g e r t w i r d , t r e t e n m i t d e r zeitlichen A n n ä h e r u n g an die G e g e n w a r t die rein eustatischen B e w e g u n g e n , w i e


Der

Anstieg des Ostseespiegels im deutschen Küstenraum

251

sie auch aus a n d e r e n , „ s t a b i l e n " K ü s t e n g e b i e t e n d e r E r d e b e k a n n t sind, i m m e r deutlicher in Erscheinung. D i e I n t e n s i t ä t d e r isostatischen L a n d s e n k u n g w i r d w ä h r e n d dieses Z e i t ­ r a u m e s a n a l o g i m m e r schwächer. D e r K ü s t e n r a u m d e r südwestlichen Ostsee w u r d e d e m ­ n a c h i m H o l o z ä n nicht v o n einer einheitlichen, z e i t l i c h e n k o n t i n u i e r l i c h e n L a n d s e n k u n g b e t r o f f e n . Sie k l i n g t v i e l m e h r a l l m ä h l i c h in dem M a ß aus, w i e d i e eustatische K o m p o n e n t e der B e w e g u n g e n i m m e r deutlicher h e r v o r t r i t t .

5.

Schriftenverzeichnis

CLASEN, H . ( 1 8 9 8 ) : Die Probstei in Wort und Bild. Beitrag Jessien: 9 — 5 3 ; Schönberg i. Holst. D E T L E F S E N , N . ( 1 9 7 1 ) : Schönberg im Wandel der 3 Jahrhunderte

von 1 6 0 0 — 1 9 0 0 . — Schönberg

i. Holst. E R N S T , Th. ( 1 9 7 4 ) : D i e Hohwachter Bucht. Morphologische Entwicklung einer Küstenlandschaft Ostholsteins. — Schrift. Naturwiss. Ver. Schl.-Holst., 4 4 : 4 7 — 9 6 ; Kiel. [Diss.]. FAIRBRIDGE, Rhodes W . ( 1 9 6 1 ) : Eustatic changes in sea level. — Physics and Chemistry o f the Earth; New Y o r k . — ( 1 9 7 6 ) : Shellfish-Eating Preceramic Indians in Coastal Brazil. Radiocarbon Dating o f shell middens discloses a relationship with Holocene sea level oscillations. — Science, 1 9 1 : 3 5 3 — 3 5 9 ; New Y o r k . GUENTHER, E . W . ( 1 9 5 2 ) : Fundumstände und die Geologie des Moores und seiner Umgebung: 3 3 — 3 7 , s. Guenther et al. G U E N T H E R , E . W., G . N O B I S , K . RADDATZ & R . S C H Ü T R U M P F ( 1 9 5 2 ) : Frühgeschichtliche

Moorfunde

von Barsbek (Kreis P l ö n ) . — Meyniana, 1 : 3 2 — 5 7 ; Kiel. H O I K A , J . ( 1 9 7 2 ) : Süssau, ein neolithischer Wohnplatz an der Ostsee. — Archäologisches K o r r e ­ spondenzblatt, 2 : 1 7 — 1 9 ; Mainz. K I E C K S E E , H . ( 1 9 7 2 ) : D i e Ostsee-Sturmflut 1 8 7 2 . — Schriften des deutschen Schiffahrtsmuseums Bremerhaven, 2 : O — o Heide. K L I E W E , H . & W . JANKE ( 1 9 7 8 ) : Stratigraphie und Entwicklung des nordöstlichen Küstenraums der D D R . — Peterm. Geogr. Mitt., 122, 2 : 8 1 — 9 1 ; Gotha/Leipzig. K L U G , H . ( 1 9 7 3 ) : Neue Forschungen zur Küstenentwicklung des südwestlichen Ostseeraumes. — Kieler Universitätstage 1 9 7 3 , 1 0 Vorträge: 1 0 1 — 1 2 6 , Kiel. — ( 1 9 7 9 ) : Ergebnisse küstenmorphologischer Untersuchungen im Bereich der östlichen Kieler Außenförde und ihre überregionale Bedeutung. — Vortrag in Kiel am 2 2 . 1. 1 9 7 9 . — ( 1 9 8 0 ) : Art und Ursachen des Meeresanstiegs im Küstenraum der südwestlichen Ostsee wäh­ rend des jüngeren Holozän. — Berl. Geogr. Stud., 7 (Hofmeister B . u. A . Steinecke (Hrsg.): Beiträge z. Geomorphologie und Länderkunde, Prof. D r . Hartmut Valentin zum Gedächt­ nis), Berlin, (i. Druck) ;

, H. EERLENKEUSER, Th. ERNST & H. WILLKOMM

( 1 9 7 4 ) : Sedimentationsabfolge und

Trans­

gressionsverlauf im Küstenraum der östlichen Kieler Außenförde während der letzten 5 0 0 0 Jahre. — Offa, 3 1 : 5 — 1 8 ; Neumünster. K O L P , O. ( 1 9 7 6 ) : Submarine Uferterrassen der südlichen Ost- und Nordsee als Marken des holo­ zänen Meeresanstiegs und der Überflutungsphasen der Ostsee. — Peterm. Geogr. Mitt., 120, 1 : 1 — 2 3 ; Gotha/Leipzig. — ( 1 9 7 9 ) : Eustatische und isostatische Veränderungen des südlichen Ostseeraumes im Holozän. — Peterm. Geogr. Mitt., 123, 3 : 1 7 7 — 1 8 7 ; Gotha/Leipzig. K Ö S T E R , R . ( 1 9 6 0 ) : Junge isostatische und eustatische Bewegungen im südlichen und westlichen Ostseeraum. — Neues J b . Geol. Paläont. Mh.; 7 0 — 9 5 ; Stuttgart. — ( 1 9 6 1 ) : Junge eustatische und tektonische Vorgänge im Küstenraum der südwestlichen Ostsee. — Meyniana, 1 1 : 2 3 — 8 1 ; Kiel. — ( 1 9 6 7 ) : Der nacheiszeitliche Transgressionsverlauf an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste im Vergleich mit den Kurven des weltweiten eustatischen Wasseranstiegs. — Baltica, 3 : 2 3 — 4 1 ; Vilna.

( 1 9 7 1 ) : Postglacial Sea-Level Changes on the German Northsea a n d Baltic Shorelines. — Quaternaria, 1 4 : 9 1 — 1 0 0 ; R o m .

MÖRNER, N.-A. ( 1 9 7 1 ) : Eustatic Changes during the last 2 0 . 0 0 0 Years a n d a Method of seperating the isostatic and eustatic factors in an uplift area. — Palaeogeography, Palaeoclimatol., P a laeoecol., 9 : 1 5 3 — 1 8 1 ; Amsterdam.


Heinz K l u g

252

MÖHNER, N . - A . ( 1 9 7 3 ) : Eustatic Changes during the last 3 0 0 Years. — Palaeogeography, Palaeoclimatol., Palaeoecol., 1 3 : 1 — 1 4 , Amsterdam. MONTAG, H . ( 1 9 7 4 ) : Zur Bestimmung rezenter Vertikalbewegungen aus langjährigen Registrierun­ gen von Mareographen. — Geodätische und geophysikalische Veröffentl., I I I , 3 5 : 3 6 — 4 1 ; Berlin. N O B I S , G . ( 1 9 5 2 ) : Die Tierknochen von Barsbek, s. Guenther et al.: 5 0 — 5 7 .

RADDATZ, K . ( 1 9 5 2 ) : D i e Keramik des Barsbeker Moorfundes, s. Guenther et al.: 4 4 — 4 9 . SCHMITZ, H. ( 1 9 5 2 ) : D e r pollenanalytische Nachweis der Besiedlung im Küstengebiet. — Abh. naturw. Ver. Bremen, 33: 5 7 — 6 6 ; Bremen. — ( 1 9 5 3 ) : D i e Waldgeschichte Ostholsteins und der zeitliche Verlauf der postglazialen Trans­ gression an der holsteinischen Ostseeküste. — B e r . D t . Bot. Ges., 6 6 , 3 : 1 5 1 — 1 6 6 ; Berlin. SCHÜTRUMPF, R . ( 1 9 5 2 ) : D i e pollenanalytische Horizontierung der Knochenfunde von Barsbek, Kreis Plön, s. Guenther et al.: 3 8 — 4 3 . — ( 1 9 7 2 ) : D i e Stratigraphie und pollenanalytischen Ergebnisse der Ausgrabung des Ellerbek­ zeitlichen Wohnplatzes Rosenhof (Ostholstein). — Archäolog. Korrespondenzblatt, 2 : 9 — 1 6 ; Mainz. — ( 1 9 7 6 ) : Stratigraphisch-pollenanalytische Untersuchungen am neolithischen Fundplatz Rosen­ hof zur relativen Datierung und Bestimmung des Ostseemeeresspiegels zur Zeit der Besied­ lung. — Eiszeitalter u. Gegenwart, 2 7 : 1 9 5 ; Öhringen/Württ. SCHWABEDISSEN, H . ( 1 9 7 2 ) : Rosenhof (Ostholstein), ein Ellerbek-Wohnplatz am einstigen Ostsee­ ufer. — Archäol. Korrespondenzblatt 2 : 1 — 8 , Mainz. T A P F E R , E . ( 1 9 4 0 ) : Meeresgeschichte der Kieler und Lübecker Budit im Postglazial. — Geol. d. Meere u. Binnengewässer, 4: 1 1 3 — 2 4 4 ; Berlin. TRUELSEN, G . ( 1 9 7 3 ) : Die Wasserstandsänderungen in der südwestlichen Ostsee während der letz­ ten 1 0 0 J a h r e . — Realschullehrerexamensarbeit (angefertigt bei H . K L U G ) , Kiel. — [ U n ­ veröff.] . V O S S , F . ( 1 9 6 7 ) : D i e morphologische Entwicklung der Schleimündung. — Hamburger Geogr. Stu­ dien, 20 (Diss. Hamburg 1 9 6 5 ) : 0 _ o Hamburg. — ( 1 9 6 8 ) : Junge Erdkrustenbewegungen im Räume der Eckernförder Bucht. — Mitt. d. Geogr. Ges. Hamburg, 5 7 : 9 7 — 1 8 9 ; Hamburg. — ( 1 9 7 0 ) : D e r Einfluß des jüngsten Transgressionsablaufes auf die Küstenentwicklung der Gel­ tinger Birk im Nordteil der westlichen Ostsee. — D i e Küste, 2 0 : 1 0 1 — 1 1 3 ; Heide. — ( 1 9 7 2 ) : Neue Ergebnisse zur relativen Verschiebung zwischen Land und Meer im R a u m der westlichen Ostsee. — Z. Geomorph., N F , Suppl. B d . 14: 1 5 0 — 1 6 8 ; Berlin. — ( 1 9 7 3 ) : Geomorphologische und archäologische Untersuchungen im Mündungsgebiet der Langballigau an der Flensburger Förde. — Archäolog. Korrespondenzblatt, 3, 1 : 1 2 3 — 1 2 7 ; Mainz. ;

, M. M Ü L L E R - W I L L E & E . W . R A A B E ( 1 9 7 3 ) : D a s Höftland

von Langballigau an der Flens­

burger Förde. — Offa, 3 0 : 6 0 — 1 3 2 ; Neumünster. W I L L K O M M , H . & H . E R L E N K E U S E R ( 1 9 6 9 ) : University o f Kiel R a d i o c a r b o n Measurements I V . —

Radiocarbon, 1 1 , 2 : 4 2 3 — 4 2 9 ; N e w Haven. Manuskript eingegangen am 6 . 2 . 1 9 8 0 .


Quaternary Science Journal - Der Anstieg des Ostseespiegels im deutschen Küstenraum seit dem Mi...  

Nach neuen Untersuchungen zur jungholozänen Entwicklung im Küstenraum der südwestlichen Ostsee ist der Meeresspiegel dort klar phasenhaft in...

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you