Issuu on Google+

Eiszeitalter

u.

Gegenwart

Band

22

Seite

127-130

Öhringen/Württ.,31

.Dezember

1971

Jungpleistozäne Salztektonik im nördlichen^Schleswig-Holstein V o n WOLFRAM BOCK, K i e l Mit 3 Abbildungen Zusammenfassung. Ein kleines Zungenbecken, dessen überwiegend schluffige Sedi­ mentfüllung aufgrund unter- und überlagernder Schichten ins A l t w ü r m gestellt w i r d , quert die Salinarstruktur Maasbüll und die Sieverstedter Störungszone. Aus gleichsinniger Verbiegung der Schluffober- w i e -basisfläche, Hebung über der Struktur und Senkung über der Störungszone lassen sich salztektonisch bedingte Vertikalbewegungen in der Größenordnung von e t w a 0,3 mm/a ableiten. M a r k a n t e Geländeformen sind von diesen Vertikalbewegungen mitbestimmt. A b s t r a c t . A small basin, the laminated silty deposits of which are supposed to be of early late Pleistocene age, crosses the salt structure of Maasbüll and the fault zone of Sieverstedt in the northern part of Schleswig-Holstein, Germany. U p w a r d movement of the silty deposits above the salt structure and d o w n w a r d movement above the fault zone m a k e evident the relationship to salt movements with a v e r a g e rates of about 0,3 mm/year. Striking features of morphology are believed to have been l a r g e l y conditioned by these vertical movements. Zwischen b e k a n n t e n S a l i n a r s t r u k t u r e n u n d h e u t i g e r M o r p h o l o g i e besteht oft

auffällige

P a r a l l e l i t ä t . I n S c h l e s w i g - H o l s t e i n w i r d d i e Ü b e r e i n s t i m m u n g besonders d e u t l i c h bei den S t r u k t u r e n T e l l i n g s t e d t , Boostedt, O s t e r b y ,

S t e r u p u n d M a a s b ü l l . GRIPP ( 1 9 5 2 ) , ILLIES

( 1 9 5 3 ) , K O C H ( 1 9 5 3 ) u. a. k o n n t e n den g e n e t i s c h e n Z u s a m m e n h a n g n a c h w e i s e n . D i e k l e i n e S t r u k t u r M a a s b ü l l soll G e g e n s t a n d dieses R e f e r a t e s sein. In A b b .

1 ist das U n t e r s u c h u n g s g e b i e t ,

d a s südlich d e r F l e n s b u r g e r F ö r d e l i e g t , in

Stufen v o n 1 0 z u 10 m a l s H ö h e n s c h i c h t e n k a r t e

d a r g e s t e l l t . D i e geringsten H ö h e n a u ß e r ­

h a l b eines s c h m a l e n Küstenstreifens liegen i m oberen T r e e n e t a l , d a s nach S W z u r und damit z u r Nordsee entwässert.

Abb. 1. Höhenschichtenkarte.

Eider


128

Wolfram Bock

Zwischen d e m F l e n s b u r g e r F l e n s b u r g e r S a n d e r m i t einer Becken von H u s b y — A u s a c k e r , um 4 5 m N N liegt. Dazwischen

Gletschertor und d e m oberen T r e e n e t a l erstreckt sich d e r m i t t l e r e n H ö h e v o n c a . 3 5 m N N . I m Osten liegt d a s ein r e l i e f a r m e s G r u n d m o r ä n e n g e b i e t , dessen m i t t l e r e H ö h e steigt d i e H ü r u p e r H ö h e auf über 8 0 m N N an.

Isopachen — Profil Struktur — Hebungsmaximum -t- -»- Störung 111MIi111j Höhen >60m NN O Bohrung ohne Schluff • n mit Ii ZZ '." : Gewässer —

Abb. 2. Topographie, ausgewertete Bohrungen, Zungenbecken mit Isopachen, Salinarstruktur Maasbüll, Sieverstedter Störungszone, Areal größter Hebung, Hüruper Höhe, Profillinie (Abb. 3 ) . In diesem Bereich liegen 2 0 B o h r u n g e n ( A b b . 2 ) , in denen Schluffe m i t w e c h s e l n d e m T o n - u n d F e m s a n d g e h a l t auftreten, d i e a u f g r u n d i h r e r m m - B ä n d e r u n g a l s Beckensedi­ m e n t e zu deuten s i n d . A u s M ä c h t i g k e i t u n d V e r b r e i t u n g der Schluffe l ä ß t sich die P a l ä o g e o g r a p h i e eines Beckens ableiten, d a s W S W — E N E v e r l ä u f t u n d als k l e i n e s Zungenbecken g e d e u t e t w i r d . D i e in a l l e n B o h r u n g e n gleichförmig a u s g e b i l d e t e n Beckensedimente k o m ­ m e n der v o n LÜTTIG ( 1 9 6 0 ) g e f o r d e r t e n , s t r a t i g r a p h i s c h einheitlichen Bezugsfläche n a h e , die z w i n g e n d e V o r a u s s e t z u n g für A u s s a g e n über tektonische V o r g ä n g e im Q u a r t ä r sein muß. In A b b . 3 s i n d h e l l die Beckenschluffe h e r a u s g e h o b e n , S W — N E schraffiert Geschiebe­ m e r g e l b z w . F l i e ß e r d e n u n d p u n k t i e r t S a n d e u n d K i e s e d a r g e s t e l l t . In d e r g e r i n g e r e n M ä c h t i g k e i t d e r Schluffe im W u n d E deutet sich d e r nahe B e c k e n r a n d an. Z w i s c h e n H ü r u p u n d M a r k e r u p streichen die B e c k e n s e d i m e n t e z u t a g e aus u n d w u r d e n hier bis 1 9 6 2 v o n der Ziegelei A u s a c k e r a b g e b a u t . D i e Schluffe l i e g e n heute nicht n i v e a u g l e i c h . W e g e n d e r über g r ö ß e r e Flächen e i n h e i t ­ lichen M ä c h t i g k e i t d e r Schluffe, des gleichsinnigen V e r l a u f e s von O b e r - u n d U n t e r k a n t e d e r betrachteten S e d i m e n t e u n d d e r g u t e n K o r r e l i e r b a r k e i t der ü b r i g e n Profilteile — a u c h z u B o h r u n g e n a u ß e r h a l b des d a r g e s t e l l t e n Profils — dürfte Eisstauchung n u r eine u n t e r ­ g e o r d n e t e R o l l e g e s p i e l t haben. V i e l m e h r fallen e i n e r s e i t s die m o r p h o l o g i s c h höchsten P u n k t e und die S t e l l e n der oberen K u l m i n a t i o n d e r O b e r - w i e U n t e r k a n t e der B e c k e n ­ sedimente z u s a m m e n mit dem T o p d e r S t r u k t u r M a a s b ü l l — durch a u f w ä r t s gerichteten

's


Jungpleistozäne Salztektonik im nördlichen Schleswig-Holstein

129

Pfeil m a r k i e r t — u n d a n d e r e r s e i t s die m o r p h o l o g i s c h tiefen S a n d e r f l ä c h e n u n d d i e tief­ sten S t e l l e n d e r Schluffober-

und -unterkante

z u s a m m e n m i t d e r rheinisch

streichenden

S i e v e r s t e d t e r S t ö r u n g s z o n e — durch a b w ä r t s z e i g e n d e n P f e i l a n g e d e u t e t . D i e V e r w e r f u n ­ gen u n d / o d e r F l e x u r e n s i n d für den p r ä q u a r t ä r e n U n t e r g r u n d b e l e g t u n d erreichen w a h r ­ scheinlich d i e h e u t i g e Oberfläche.

0

2

4

6

8

10

12

km

Abb. 3. W—E-Profil. In d e m betrachteten

R a u m , der nach H E C H T , V. HELMS, KEHRER ( 1 9 5 6 )

insgesamt

z u r m o b i l e n M i t t e l - H o l s t e i n - S c h o l l e gehört, g i b t es k e i n e n B e z u g s p u n k t , dessen sedimente seit ihrer A b l a g e r u n g nicht aufwir

ersatzweise annehmen,

zänen U n t e r g r u n d

recht

oder

abwärts bewegt worden

Quartär­

sind.

Wenn

d a ß die M o b i l i t ä t i n d e r r e l i e f a r m e n u n d in i h r e m p l e i s t o -

gleichförmigen

Grundmoränenlandschaft,

die über

einer

sehr

flachen M u l d e zwischen d e n S t r u k t u r e n M a a s b ü l l im W u n d S t e r u p i m E l i e g t , a m g e ­ ringsten w a r , u n d die B e w e g u n g d a r a u f b e z i e h e n , e r g i b t sich ü b e r d e r S t r u k t u r M a a s b ü l l eine H e b u n g u m r u n d 1 5 m , über der S t ö r u n g s z o n e eine S e n k u n g u m r u n d 2 5 m , a l s o eine Höhendifferenz

v o n r u n d 4 0 m. Dabei s i n d d i e E x t r e m w e r t e

d e r westlichen J a r p l u n d e r

B o h r u n g nicht berücksichtigt, d a das A u s m a ß d e r s p ä t e r e n E x a r a t i o n in d i e s e m

Gebiet

nicht r e k o n s t r u i e r b a r ist. Diese R e l i e f v e r ä n d e r u n g ist m i t v e r a n t w o r t l i c h für d i e h e u t i g e H ü r u p e r H ö h e . D i e A b s e n k u n g i m W ist nach WEISS ( 1 9 5 8 ) w ü r m z e i t l i c h ü b e r s a n d e r t u n d deshalb i m h e u t i ­ gen K a r t e n b i l d a b g e s c h w ä c h t . D i e westliche B e g r e n z u n g d e r Schluffe durch

Rißmoränen

u n d w ü r m z e i t l i c h e Ü b e r s a n d e r u n g w e i s e n d i e Schluffe ins A l t w ü r m . Sie sind v o n e i n e m s p ä t e r e n V o r s t o ß aus d e r F l e n s b u r g e r I n n e n f ö r d e in N — S - R i c h t u n g ü b e r f a h r e n u n d t e i l ­ weise a u f g e a r b e i t e t w o r d e n . D e r z u g e h ö r i g e W — E v e r l a u f e n d e M o r ä n e n b o g e n v o n J a r p l u n d ist noch heute m o r p h o l o g i s c h gut e r k e n n b a r (GRIPP 1 9 6 4 ) . D i e H e b u n g s - b z w . S e n k u n g s b e t r ä g e v o n 1 5 b z w . 2 5 m b e d e u t e n erhebliche v e r t i k a l e B e w e g u n g e n in j ü n g s t e r geologischer V e r g a n g e n h e i t u n d s i n d v e r g l e i c h b a r m i t d e n

rund

5 m H e b u n g , d i e MADIRAZZA ( 1 9 6 8 ) für d e n ä h n l i c h großen S a l z s t o c k M o n s t e d in N o r d j ü t l a n d seit E n d e der p e r i g l a z i a l e n S o l i f l u k t i o n m i t t e i l t . W e n n w i r den Beckenschluffen a u f g r u n d i h r e r L a g e r u n g f r ü h w ü r m z e i t l i c h e s A l t e r zumessen u n d dieses mit 5 0 0 0 0 J a h r e n v o r heute a n s e t z e n , e r g i b t sich eine H e b u n g s r a t e v o n c a . 0 , 3 m m / J a h r . F o l g e n d e s G e s a m t b i l d entsteht ( A b b . 2 ) : Z u n ä c h s t b i l d e t e sich e i n k l e i n e s Z u n g e n b e c k e n mit ü b e r w i e g e n d schluffiger S e d i m e n t ­ füllung. A u s d e r W e s t b e g r e n z u n g durch R i ß m o r ä n e n u n d w ü r m z e i t l i c h e r 9

Eiszeitalter u. Gegenwart

Übersanderung


Wolfram Bock

130

wird

frühwürmzeitliches

Alter der Beckensedimente

w a h r s c h e i n l i c h . A n der S t e l l e d e s

T o p s d e r M a a s b ü l l e r S t r u k t u r l i e g t d i e g r ö ß t e H e b u n g , i m Bereich d e r S i e v e r s t e d t e r S t ö ­ rungszone

d i e tiefste A b s e n k u n g

d e r Oberkante w i e der Unterkante

der betrachteten

Schluffe g e g e n ü b e r d e r Fläche g r ö ß t e r r e l a t i v e r R u h e . S t r u k t u r g r e n z e n u n d A r e a l g r ö ß t e r H e b u n g f a l l e n fast z u s a m m e n m i t d e r m a r k a n t e n H ü r u p e r H ö h e ( 6 0 - m - L i n i e ) . D e r h e u ­ tige Verlauf des Bezugshorizontes

l ä ß t auf salztektonisch bedingte

Vertikalbewegungen

schließen, d i e a u s Aufschlüssen d e r ö l g e s e l l s c h a f t e n f ü r d e n tiefen U n t e r g r u n d bietes w ä h r e n d

des Mesozoikums u n d Tertiärs bekannt

sichtlich bis i n s J u n g p l e i s t o z ä n

dieses G e ­

sind (WEBER 1 9 5 7 ) u n d offen­

andauerten. Schriften

GRIPP, K . : Inlandeis und Salzaufstieg. — Geol. Rdsch., 40, 7 4 — 8 1 , Stuttgart 1 9 5 2 . — : Erdgeschichte von Schleswig-Holstein. — Neumünster 1 9 6 4 . HECHT,

F., H E L M S , H .

V. KEHRER, W . : Reflection-Seismic

Exploration

of

Schleswig-Holstein,

Germany, a n d its Geological Interpretation by Well Data. — Proc. 4 . W o r l d Petrol. Congr., Rom 1 9 5 6 . ILLIES, H : Ein Schnellverfahren zur Abgrenzung und tektonischen Beurteilung glazial überschotterter Salzstrukturen. — Erdöl u. Kohle, 6, 2 — 6 , Hamburg 1 9 5 3 . KOCH, E.: Muldenbildung an den Flanken der Struktur von Langenfelde vom Miozän bis in die Jetztzeit. — Geol. Jb., 68, 1 3 3 — 1 4 0 , Hannover 1 9 5 3 . LÜTTIG, G.: Das Q u a r t ä r im Gebiete der Struktur Bahnsen (Krs. Uelzen). (Ein Beitrag zur Frage junger Krustenbewegungen an Salzstöcken). — Geol. J b . , 77, 3 0 9 — 3 1 8 , Hannover 1 9 6 0 . MADIRAZZA, L : Mensted and Sevel salt domes, north J u t l a n d , and their influence on the Quater­ nary morphology. — Geol. Rdsch., 5 7 , 1 0 3 4 — 1 0 6 6 , Stuttgart 1 9 6 8 . WEBER, H.: Der geologische Bau des Untergrundes von Schleswig-Holstein und seine Erdöllager­ stätten. — I n : Ubersichtskarten z u r Geologie von Schleswig-Holstein. Kiel (Geol. L.-A.) 1957.

W E I S S , E. N . : B a u und Entstehung der Sander vor der Grenze der Würm-Vereisung im Norden Schleswig-Holsteins. — Meyniana, 7, 5 — 6 0 , Kiel 1 9 5 8 . Manuskr. eingeg. 1. 2 . 1 9 7 1 . Anschrift des Verf.: Dr. Wolfram Bock, Geologisches Landesamt Schleswig-Holstein, 2 3 Kiel, Mecklenburger Straße 2 2 .


Quaternary Science Journal - Jungpleistozäne Salztektonik im nördlichen Schleswig-Holstein