Issuu on Google+

Eiszeitalter

und

Gegenwart

Band

19

Seite

S5-Q2

Öhringen/Württ.,

31. Oktober

1968

Gleiche Würm-Rückzugsstadien in den Gebirgen Mitteleuropas und Ostafrikas? Von

ADOLF ZIENERT,

Heidelberg

Mit 1 Abbildung und 2 Tabellen Z u s a m m e n f a s s u n g . Vergleiche der von B . H . BAKER gefundenen Gletscherstände am Mt. Kenya mit der Karte 1 : 2 5 0 0 0 des Mt. K e n y a und mit den Würm-Rückzugsstadien der al­ pinen Gletscher ergeben interessante Anregungen für die weitere Erforschung dieses Fragen­ komplexes. S u m m a r y . B . H . BAKERS paper of 1 9 6 7 concerning the geology o f the Mount K e n y a area containes detailed data about the moraines. Nine stages beginning with würm-terminal could be destinguished beneath the small glaciers of today. B y means of an exact examination o f the facts the map 1 : 2 5 0 0 0 shows the number of moraines known with great probability could be almost doubled by the author o f this paper. All these moraines fit into BAKERS system. At the Kibo (Kilimanjaro) the system seems to be less complete (Ch. D O W N I E 1 9 6 4 ) . On the other hand the extension of the depression o f the "snow-line" o f each one o f these stadials fits in its tendency very well into the system o f the postwürm stadials o f the Alps. B u t : for exact correlation regar­ ding the stadials of the mountains in the east-african tropics with those of the Alps it will be necessary to examine the same problem otherwhere in the world. B i s h e r scheint ü b e r die R ü c k z u g s s t a d i e n d e r l e t z t e n V e r e i s u n g in tropischen G e b i r g e n nicht a l l z u v i e l b e k a n n t gewesen zu sein, d a m a n sich hauptsächlich m i t der F r a g e nach dem M a x i m a l s t a n d d e r G l e t s c h e r beschäftigte. A l s u m so w e r t v o l l e r und a n r e g e n d e r dürfte sich deshalb die neue U n t e r s u c h u n g v o n B A K E R ü b e r die M o r ä n e n des M . K e n y a erweisen, die im R a h m e n seiner „ G e o l o g y o f t h e M o u n t K e n y a A r e a " 1 9 6 7 v e r ö f f e n t l i c h t wurde. B . H . B A K E R k o n n t e , u n t e r h a l b der heute recht k l e i n e n G l e t s c h e r des M . K e n y a , M o r ä ­ nen v o n insgesamt n e u n S t a d i e n unterscheiden (bei i h m u n d im F o l g e n d e n : I A — I D u n d I I — V I ) , die m a n c h m a l noch aus m e h r e r e n W ä l l e n b e s t e h e n . E i n e g e n a u e D u r c h ­ a r b e i t u n g der U n t e r s u c h u n g v o n B A K E R a n H a n d seiner K a r t e n b e i l a g e n und b e s o n d e r s der schönen t o p o g r . K a r t e 1 : 2 5 0 0 0 des M o u n t K e n y a ( n u r der B e r e i c h der S t ä n d e I A — D liegt m e i s t a u ß e r h a l b dieses K a r t e n b l a t t e s ) e r g a b , d a ß sich a l l e i n durch die A u s w e r t u n g dieses B l a t t e s die Z a h l der v o n B A K E R g e f u n d e n e n G l e t s c h e r s t ä n d e nicht nur v o l l b e s t ä t i ­ gen l ä ß t , s o n d e r n auch noch in v o n ihm w o h l nicht n ä h e r untersuchten T ä l e r n a u f G r u n d a l p i n e r u n d M i t t e l g e b i r g s e r f a h r u n g in der A u s w e r t u n g v o n K a r t e n eine g a n z e R e i h e w e i t e r e r M o r ä n e n m i t g r ö ß t e r W a h r s c h e i n l i c h k e i t auffinden l ä ß t , die a l l e in d i e v o n B . H . B A K E R e n t w i c k e l t e G l i e d e r u n g der R ü c k z u g s s t a d i e n hineinpassen ( T a b . 1 u n d D i a ­ g r a m m 1; sie e n t h a l t e n die Gletscherstände d e r 2 0 wichtigsten T ä l e r des M . K e n y a v o n N W a n im U h r z e i g e r s i n n a u f g e z ä h l t ) . S c h a u t m a n sich das D i a g r a m m 1 n ä h e r a n , so ergibt sich zunächst e i n m a l , w e l c h e M o ­ ränen B A K E R f a n d ( + ) , u n d welche zusätzlich v o n m i r a u f der K a r t e 1 : 2 5 0 0 0 a u f g e ­ funden w e r d e n k o n n t e n ( — u n d ~ ) , a u ß e r d e m der G l e t s c h e r s t a n d v o n e t w a 1 9 6 0 . M a n k a n n d a r a u s a b e r noch m e h r ablesen. D i e G l e t s c h e r w a r e n d o r t a m längsten, w o das E i n ­ zugsgebiet bis zu den H a u p t g i p f e l n reichte, j e n i e d r i g e r der höchste P u n k t des E i n z u g s ­ gebietes, desto k ü r z e r der G l e t s c h e r d a r u n t e r . G e l e g e n t l i c h k o m m e n A u s n a h m e n v o n dieser R e g e l v o r , u n d z w a r da, w o die Gletscher ü b e r sonst t r e n n e n d e Z w i s c h e n t a l r ü c k e n über­ fließen k o n n t e n ( v o r a l l e m in I A — I I I b e i d e r s e i t s v o m T e l e k i - T a l und im B e r e i c h des R u g u t i - T a l e s ) . E i g e n t l i c h e E x p o s i t i o n s u n t e r s c h i e d e treten nicht auf, sind auch b e i der L a g e w e n i g e k m südlich des Ä q u a t o r s nicht z u e r w a r t e n . E s lassen sich aus d e m D i a ­ g r a m m D u r c h s c h n i t t s w e r t e für die H ö h e n l a g e der M o r ä n e n ablesen ( A u s n a h m e n : I B und


Adolf Zienert

86

Tabelle TalNo.

IA 9.200— 9.700?

?

?

?

10.600—10.800 ?

11.900

IC

IB

9

II

K eny a -M or änen IV

III

11.800

12.050

12.120

13.370—13.700 (3 Wälle) 12.900—13.000 (2 Wälle)

13.400

12.450

13.000

?

12.300 ( ? = „ A " )

?

13.100

? 13.500 (nur Boden)

12.300

12.650

13.200

? 13.700 (zwei Böden)

11.600 ( = B - D ! )

12.500

13.000—13.200

13.750

?

11.200—11.300 ?

8

ID

1:

11.100

11.300

11.700

11.900

12.500

13.050 ?

?

10.200—10.300 ?

10.600

10.900

11.400 (mehrere Wälle)

12.650 ?

? (in der Schlucht ?)

14.200

?

?

11.800 ( ? = „ A " )

12.600

13.600

?

?

10

10.000 (n. Karte)

10.400

11.200—11.300

12.200

12.800—13.100

11

10.500—10.600 ?

?

11.300

11.900

12.350

?

12

10.300—10.400 ?

?

10.800

11.100

11.800

12.750—13.000 14.000 (Thompon (Carr's Lakes) Tarn)

13

11.000 ?

?

11.900

12.800

13.400 (2 Wälle)

13.950

?

?

12.900

13.500

13.950 (Hidden Tarn)

?

12.900

13.500

13.800

?

12.000

12.900

10.400 ?

10.700 ?

11.600 ?

12.600 ?

13.750 (Lake Höhnel)

10.400

10.850 ?

11.200

12.400

12.900

13.570—13.750 (6 Wälle)

?

11.000 ?

12.100— 12.250

12.750

13.300—13.550 (3 Wälle)

12.750—12.850

?

13.150

13.800

14

?

15

?

16

11.450 ?

17

9.700 ?

18

10.000—10.200 ?

11.600 ?

19

9.750 ?

?

20

10.500 ?

?

11.250

14.200—14.250

Durchschnittswerte nach Diagramm 1: —

11.600

10.500

A in F u ß :

1.100

A/2 in M e t e r : Anmerkungen

165 m

12.300 700

850

650

105 m

130m

100 m

600

:

D i e entsprechenden Moränen kann auf Grund der Höhenangabe jeder glaziologisch Geschulte un­ schwer in der K a r t e 1 : 25 000 des Mount K e n y a auffinden; soweit sie in wenigen Ausnahmen dort nicht ohne Weiteres erkennbar sind, handelt es sich um einwandfrei von B A K E R kartierte Moränen, z. B . I V und V im Teleki-Tal.

90 m


Gleiche Würm-Rückzugsstadien in den Gebirgen Mitteleuropas und Ostafrikas?

87

(Abb. 1; Höhen in Fuß) Gletscher-Stand 1960 = „ V I I "

Gipfelhöhe

Fluß oder Tal (V. = Valley)

c. 15.000

17.058

Liki = Mackinder-V.

14.250

15.467

Liki-N

?

c. 15.000

Sirimon

?

c. 14.500

Kazita-W

14.200

c. 14.600

Kazita-E

14.300

c. 15.300

N i t h i - N = Hinde-V.

c. 14.000

namenloses Zwischental

16.355

Nithi = Gorges-V.

15.250

Ruguti-N

VI 14.400—14.600 (3 Wälle)

13.900

+ Lake Ellis 14.900 (Simba Tarn) 15.550 (Harris T a r n ) c. 15.700 ?

Ruguti

14.600 ( 2 x , 1 x = Gallery Tarn)

15.400

14.400 (Boden)

14.200 ? 14.050—14.150 (2 Wälle) 14.200

14.200—14.500 (6 Wälle)

14.750—15.100

14.350 (2 Wälle)

14.900—15.050

?

550 80 m

Thuchi

16.355

Rupingazi = Hobley-V.

c. 15.100

Nyamindi-E

c. 15.300

Nyamindi

c. 15.200

Nyamindi-W

c. 14.100

Thego

c. 15.200

Nairobi = Höhnel-V.

17.058

N-Naro-Moru = Teleki-V.

c. 16.050

Nanyuki = Hausburg-V.

c. 14.700

Nanyuki-N

15.350

14.950

14.400

400 60 m

Summe: 4.850 ft. Summe: ü. 730 m

Die Höhenangaben BAKERS für viele Täler zu I A differieren etwas, T e x t und Ablesung auf seiner Karte ergeben z. T . verschiedene Höhenwerte; da die K a r t e 1 : 25 0 0 0 nicht so weit reicht, ist eine Entscheidung nicht möglich. Die von BAKER als I A bezeichneten Stände im K a z i t a - W und im Ruguti-N dürften zu I D gehören.


88

Tabelle

Adolf Zienert

2:

Durchschnittliche Gletscheruntergrenzen

Kenya

Stand

ft.

c. 1960

15.350

(nach DOWNIE, ergänzt)

A ~2

2 m

m

60

£

Alp en m

Stand

ft.

c. 1960

16.500

100 60

2

m

2 m

180

= Alpen m

260

100

14.950 80

130 140

V

230

14.400

240

?

100

165 330

545 ?

13.150 205

130

750

460 12.300

II

180

ü. 165 ü. 730

(B)

„mainstadial" ü. 2 7 0

10.500 ?

260 600

920

11.600

«•610

13.700

170 565

(C)

420 .little'

105

ID

350

380

13.800

III

260

15.300

150 230

IV

180 „recent"

90

IA

4 -Werte

Kibo

(s. T a b . 1 und Diagr. 1)

VI

und

870

12.500 330

225 825

c. 1200 „mainterminal"

1200

11.000

K e n y a - I A - D mächtige Moränen,

zwischen „main" und „little glaciation" vulka-

ab I I kleinere Talmoränen

nische Tätigkeit einwandfrei nachweisbar


Gleiche Würm-Rückzugsstadien in den Gebirgen Mitteleuropas und Ostafrikas?

der

verschiedenen

Rückzugsstadien

(vergleichbare Werte unterstrichen).

P ar a d iso

O st a1p en

Ötztal-Sellrain

(ZIENERT 1 9 6 5 , ergänzt)

(n. K L E B E L S B E R G )

(n. H E U B E R G E R 1 9 6 6 )

Stand

2

m

2

Stand

2

A 2

c. 1 9 5 0

Stand

2

c. 1 9 3 0 — 1 9 6 0 !

100—175

über 2 5 0

hist.

„ 1 0 0 - 120"

Egesen

550

Epinel

Daun

c. 6 0 0

}

bis 7 0 0 Steinach

s

? "

?

?

Rheingletscher ? Lindau-Friedrichshafen

Vorlandstände im

?

? Konstanz

Amphitheater über 1 2 0 0

Ivrea

4 1930—1950 = 2

?

Gschnitz

Gschnitz

über 1 1 0 0

von

bis 4 0 0

300-- 4 0 0

über 1 0 0 0

Fenis ( + Chatillon ?)

?

Egesen

Daun

Aymavilles

über 1 0 0

„50- - 8 0 "

Fernau usw.

Valnontey

2 —m

M

c. 1 9 3 0 !

hist.

89

c. 1 2 0 0 Würm-Maximum

35 m !

bis 1 9 6 0 wenig Änderung

* „Schlern-Flims' dürfte überholt sein

? innere

1 j ? äußere J

Jungendmoräne

1 9 3 0 — 1 9 6 0 bei

HEUBERGER

leider nicht unterschieden (vgl. Anm. zu Paradiso)


90

Adolf Zienert

Abb. 1. Gletscherstände der Haupttäler des Mount Kenya (Tab. 1). + Moränen nach B A K E R 1 9 6 7 ; ~ Moränen nach der topogr. K a r t e 1 : 25 000, herausgesucht vom Verfasser; O Eis c.1960 = „ V I I " ; x höchster Gipfel der Gletscher-Umrandung; • nur Böden er­ kennbar, keine W ä l l e ; ^ bei I A : verschiedene Angaben bei BAKER, sonst: verschiedene, zumindest höchste und tiefste Werte für einen Stand (soweit darstellbar); T a l - N o . siehe Tabelle 1, ebenso die genauen Höhenzahlen. I C , die bisher n u r in e i n e m T e i l der T ä l e r nachgewiesen o d e r w a h r s c h e i n l i c h g e m a c h t w e r ­ d e n k o n n t e n ) . A u s diesen D u r c h s c h n i t t s w e r t e n k a n n m a n die durchschnittlichen A- ( = D i f ­ f e r e n z - ) W e r t e z w i s c h e n den H ö h e n der M o r ä n e n der verschiedenen G l e t s c h e r s t ä n d e b e ­ r e c h n e n . A/2 e r g i b t d a n n die j e w e i l i g e V e r ä n d e r u n g in d e r H ö h e n l a g e der Schneegrenze, o h n e d a ß m a n a u f die leider i m m e r noch meist recht p r o b l e m a t i s c h e B e r e c h n u n g der j e ­ w e i l i g e n S c h n e e g r e n z e einzugehen b r a u c h t (die E i n o r d n u n g der e i n z e l n e n M o r ä n e n in die G l i e d e r u n g der G l e t s c h e r s t ä n d e e r g i b t sich j a z w a n g l o s aus d e m D i a g r a m m selbst). V e r g l e i c h t m a n n u n die A / 2 - W e r t e v o m M . K e n y a m i t den aus M i t t e l e u r o p a ( v o r a l l e m den A l p e n ) b i s h e r b e k a n n t g e w o r d e n e n W e r t e n für die S c h n e e g r e n z d e p r e s s i o n der e i n z e l n e n W ü r m - R ü c k z u g s s t a d i e n g e g e n ü b e r heute, so e r g e b e n sich überraschende P a r a l ­ l e l e n ( T a b . 2 ) . Z u m besseren V e r g l e i c h h a b e ich d o r t die G e s a m t d e p r e s s i o n v o n über


Gleiche Würm-Rückzugsstadien in den Gebirgen Mitteleuropas und Ostafrikas?

91

7 3 0 m a m K e n y a ( D i a g r . 1 ) u n d v o n 8 2 5 m a m K i b o ( ä h n l i c h aus einem D i a g r a m m b e ­ rechnet nach den A n g a b e n bei C h .

DCWNIE

1964)

j e w e i l s auch a u f den „ a l p i n e n N o r m a l ­

w e r t " v o n 1 2 0 0 m u m g e r e c h n e t ; entsprechend w u r d e n die ü b r i g e n Z a h l e n b e h a n d e l t . D e r V e r g l e i c h der V e r h ä l t n i s s e am M . K e n y a m i t denjenigen des A l p e n g e b i e t e s e r g i b t : V I e n t s p r i c h t nicht n u r nach der T a b e l l e , sondern auch in der N a t u r v ö l l i g den h i s t o ­ rischen M o r ä n e n unseres G e b i e t e s ( D e t a i l s siehe bei

BAKER).

V dürfte unserem E g e s e n entsprechen. D e r W e r t ist e t w a s niedriger als in m e i n e m Westalpen-Untersuchungsgebiet. Die entsprechenden ostalpinen Werte sind zur Zeit l a u f e n d e n Ä n d e r u n g e n u n t e r w o r f e n , n ä h e r n sich a b e r i m m e r s t ä r k e r meinen W e r t e n aus dem P a r a d i s o und d e m M . B l a n c (vgl. z. B . H . H E U B E R G E R 1 9 6 6 ) ; die noch b e i R . V O N K L E B E L S B E R G 1 9 4 8 / 4 9 veröffentlichten W e r t e sind sicher v i e l zu niedrig. I V dürfte dem D a u n entsprechen. V o n h i e r ab sind aus t o p o g r a p h i s c h e n G r ü n d e n m e i n e W e s t a l p e n - W e r t e nicht m e h r v e r g l e i c h b a r , dafür s i n d für D a u n als D u r c h s c h n i t t s ­ w e r t e d i e j e n i g e n v o n R . V O N K L E B E L S B E R G gut gesichert u n d v o n H . H E U B E R G E R 1966 bestätigt. I I I k ä m e d a n n d e m G s c h n i t z gleich u n d I I d e m Steinach i m S i n n e v o n H .

HEUBERGER

1966.

S c h w i e r i g w i r d es für die S t ä n d e I A — D , hier m u ß m a n v o n u n t e n h e r versuchen, w e i t e r z u k o m m e n . I A ist j a w o h l gleich d e m W ü r m - M a x i m u m , dürfte also u n s e r e r Ä u ß e ­ ren J u n g e n d m o r ä n e entsprechen. S o l l t e I B der I n n e r e n J u n g e n d m o r ä n e , I C u n d I D den w e i t e r e n V o r l a n d - R ü c k z u g s s t a d i e n z. B . des R h e i n g l e t s c h e r s u n d des Gletschers der D o r a B a l t e a b e i I v r e a entsprechen? Diese F r a g e n müssen l e i d e r z. T . offen b l e i b e n , u n d z w a r einzig u n d allein deswegen, weil V i e l e s i n n e r h a l b der Ä u ß e r e n J u n g e n d m o r ä n e n b e i u n s noch nicht g e n ü g e n d g e k l ä r t ist, w ä h r e n d m a n es j e t z t v o m M . K e n y a k e n n t . E i n e reine G e b i r g s - , o h n e V o r l a n d - V e r g l e t s c h e r u n g bietet h i e r z u natürlich auch m a n c h e V o r ­ t e i l e ; l e i d e r sind unsere M i t t e l g e b i r g e für ä h n l i c h e U n t e r s u c h u n g e n zu n i e d r i g ( A . Z I E N E R T 1967).

I n t e r e s s a n t e E r g e b n i s s e zeitigt auch d e r V e r g l e i c h m i t den v o n C h . D O W N I E veröffent­ lichten E r g e b n i s s e n aus dem Bereich des K i l i m a n d s c h a r o ( l e i d e r sind diese nicht so e x a k t wie diejenigen von B . H . B A K E R vom K e n y a ) : D i e M o r ä n e n der „ m a i n g l a c i a t i o n " u m f a s s e n v o n „ m a i n - t e r m i n a l " bis „ m a i n - s t a d i a l " e t w a den H ö h e n b e r e i c h v o n K e n y a - I A b i s I D . D i e „ l i t t l e g l a c i a t i o n " scheint zunächst nicht recht zu passen. V o r h e r liegt a b e r e i n e eindeutig f e s t s t e l l b a r e v u l k a n i s c h e T ä t i g k e i t des K i b o . M a n b r a u c h t sich also nur v o r z u s t e l l e n , d a ß diese A k t i v i t ä t das E i s w e i t g e h e n d w e g s c h m o l z , so d a ß die G l e t s c h e r k a p p e sich später erst w i e d e r a u f den a l l m ä h l i c h aus­ k ü h l e n d e n , neuen F ö r d e r m a s s e n frisch b i l d e n m u ß t e , u n d schon hat m a n eine einfache E r k l ä r u n g dafür, d a ß der e t w a s g e r i n g e r e D e p r e s s i o n s w e r t gegenüber h e u t e t r o t z d e m K e n y a - I I entsprechen dürfte. I I I u n d I V scheinen a m K i b o z u fehlen, ob aus v u l k a n i s c h e n G r ü n d e n , o d e r n u r scheinbar mangels entsprechender B e o b a c h t u n g e n , b l e i b t u n k l a r . D i e „ r e c e n t g l a c i a t i o n " a m K i b o entspricht z u m i n d e s t K e n y a - V , wahrscheinlich a u ß e r d e m auch noch V I . C h . D O W N I E e r w ä h n t z w e i H a u p t p h a s e n u n d bis v i e r E i n z e l m o r ä n e n ; n ä h e r e A n g a b e n f e h l e n leider w e i t g e h e n d . F a ß t m a n z u s a m m e n , so p a ß t V i e l e s fast z u g u t z u s a m m e n . E s dürfte a b e r zu­ m i n d e s t doch die M ö g l i c h k e i t b e s t e h e n , d a ß hier b e i uns u n d in O s t a f r i k a der R ü c k ­ gang der W ü r m - G l e t s c h e r durch v ö l l i g o d e r z u m i n d e s t w e i t g e h e n d p a r a l l e l i s i e r b a r e R ü c k z u g s s t a d i e n unterbrochen wurde. U n d e i n s o l c h e r G l e i c h ­ k l a n g der E n t w i c k l u n g m i t t e n in den T r o p e n und b e i uns wäre doch w i r k l i c h ein überraschendes E r g e b n i s , das eine N a c h p r ü f u n g auch in a n d e r e n T r o p e n g e b i r g e n l o h n e n dürfte.


92

Adolf Zienert

Schrifttum B A K E R , B . H.: Geology o f the Mount K e n y a Area. - Geological Survey o f Kenya, Report 79, 1967. D O W N I E , Ch.: Glaciations o f Mount Kilimanjaro, northeast Tanganyika. - Bull. geol. Soc. Ame­ rica 7 5 , 1-16, 1964. H E U B E R G E R , H . : Gletschergeschichtliche Untersuchungen in den Zentralalpen zwischen Sellrainund ö t z t a l . - Wissensch. Alpenvereinshefte 20, 1966. K L E B E L S B E R G , R . v.: Handbuch der Gletscherkunde und Glazialgeologie. 2 Bde. 1 9 4 8 / 4 9 . W O L D S T E D T , P.: Eiszeitalter. 3 Bde. 1954-65. Z I E N E R T , A.: Gran Paradiso - Mont B l a n c : Prähistorische und historische Gletscherstände. - Eis­ zeitalt, u. Gegenw. 16, 2 0 2 - 2 2 5 , 1 9 6 5 . - - Vogesen- und Schwarzwald-Kare. - Eiszeitalt. u. Gegenw. 18, 51-75, 1967. Mount Kenya 1 : 25 0 0 0 , D O S 302 (Sonderblatt), 3. Aufl. 1965. Mount Kenya 1 : 5 0 0 0 , nur die Gipfelregion, D A V und Ö A V , aufgenommen 1 9 6 3 , o. J . Mauskript eingeg. 26. 1. 1968. Anschrift des Verf.: D r . A. Zienert, 69 Heidelberg 1, Theodor-Körner-Straße 3, ab November 1968: Gerbodoweg 7.


Quaternary Science Journal - Gleiche Würm-Rückzugsstadien in den Gebirgen Mitteleuropas und Ost...