Issuu on Google+

Eiszeitalter und Gegenwart

Band 15

Seite

199-206 öhringenIWürtt.,

1. November 1964

Ergebnisse neuerer Untersuchungen zur Würmlöß-Gliederung in Hessen V o n E . SCHÖNHALS, H . R O H D E N B U R G u n d A . S E M M E L

Mit 1 Abbildung im Text Z u s a m m e n f a s s u n g : Die über dem letztinterglazialen Boden (Parabraunerde bzw. pseudovergleyte Parabraunerde) folgenden würmzeitlichen äolischen Sedimente können durch kenn­ zeichnende Bodenhorizonte in 3 Abschnitte (Alt-, Mittel- und Jungwürm) gegliedert werden. Charakteristisch für das Altwürm sind Humuszonen, für das Mittelwürm neben einigen „Naß­ böden" braune Verlehmungszonen bis zu einer Mächtigkeit von 1,1 m und für das Jungwürm mehrere schwach ausgebildete, geringmächtige Verbraunungszonen und „Naßböden". Den wichtig­ sten Leithorizont des Jungwürms bildet das Kärlicher Tuffbändchen, das in jüngster Zeit auch in Nordhessen aufgefunden wurde. Abschließend wird das in Hessen aufgestellte Gliederungsschema mit den Würmlöß-Gliederungen in anderen Teilen Europas verglichen und eine Parallelisierung versucht. A b s t r a c t : The eolian sediments of the "Würm" following above the last interglacial soil Parabraunerde and pseudogleyed Parabraunerde respectively) can be divided — by characteri­ stic soil horizons — into three sections (old, middle and young Würm). Typical for the old Würm are humic zones, for the middle Würm — besides several "Naßböden" browncoloured (weathered) zones of decalcification with a thickness of up to 1,1 m, and for the young Würm several weakly developed thin browncoloured weathering zones and "Naßböden" (wet soils). The most significant key horizon of the young Würm is the Kärlich tuff layer which recently was also encountered in Northern Hessen. Finally, the division scheme estabilished in Hessen is compared with the Würmloess divisions in other countries of Europe. Einleitung Die G l i e d e r u n g des Würmlösses in H e s s e n w a r bereits in der Vergangenheit Gegenstand quartärgeologischer Untersuchungen (E. SCHÖNHALS 1945, 1950, 1951, 1959 u n d 1959a; H . FREISING 1954). V o n E . SCHÖNHALS w u r d e erstmalig das Auftreten von V e r b r a u n u n g s horizonten i m W ü r m l ö ß e r k a n n t und als stratigraphisches Gliederungskriterium v e r w e n ­ det (E. SCHÖNHALS 1950 u . 1951). Derselbe A u t o r weist a u ß e r d e m bereits 1951 auf einen weiteren wichtigen L e i t h o r i z o n t im hessischen W ü r m l ö ß h i n : d a s Kärlicher Tuffband. Nach den Untersuchungen v o n J. F R E C H E N (1959) s t a m m t diese Tufflage, d i e als solche schon W . H E S S (1909) u n d F . MICHELS (1931) b e k a n n t w a r , v o n einem basaltischen „Aus­ bläser" im N e u w i e d e r Becken. D e r Kärlicher Tuff tritt in vielen Lößaufschlüssen Hessens und seiner Randgebiete a u f (E. SCHÖNHALS 1959). I n jüngerer Zeit w u r d e er z . B . v o n B. MEYER u n d H . ROHDENBURG im Gebiet südlich Kassel gefunden. D e r W e r t des Tuffes als stratigraphisches H i l f s m i t t e l besteht v o r allem darin, d a ß er erlaubt, n u r schwach ent­ wickelte „ V e r b r a u n u n g s h o r i z o n t e " oder „ N a ß b ö d e n " im oberen Abschnitt d e r Lößprofile zu parallelisieren. W e n n t r o t z d e m in der V e r g a n g e n h e i t bei d e r W ü r m l ö ß - G l i e d e r u n g in Hessen v o n e i n a n d e r abweichende Meinungen vertreten w u r d e n (vgl. H . FREISING 1954), so w a r die Ursache dafür oft nicht eine irrtümliche Gleichsetzung stratigraphisch verschie­ dener H o r i z o n t e , sondern vielmehr eine unterschiedliche genetische D e u t u n g gleicher Bildungen. Die vorliegende Arbeit h ä l t sich methodisch a n den bereits v o n E . SCHÖNHALS u n d H . FREISING i m Untersuchungsraum beschrittenen Weg. I n i h r w e r d e n Ergebnisse mitge­ teilt, die in d e n letzten J a h r e n durch v o n e i n a n d e r u n a b h ä n g i g e Untersuchungen in z a h l ­ reichen, größtenteils neu entstandenen Lößaufschlüssen N o r d h e s s e n s u n d des R h e i n - M a i n Gebietes g e w o n n e n w u r d e n . D i e Verfasser beschränken sich dabei im allgemeinen auf die Angabe d e r i m Gelände f a ß b a r e n D a t e n . A u s diesen w u r d e f ü r jedes Arbeitsgebiet ein Sammelprofil konstruiert. D i e ausführlichen Beschreibungen d e r Einzelprofile sowie die Mitteilung d e r Ergebnisse v o n Laboruntersuchungen bleibt späteren, getrennten P u b l i k a ­ tionen v o r b e h a l t e n .


200

E. Schönhals, H . Rohdenburg und A. Semmel

1. Zur G l i e d e r u n g des W ü r m l ö s s e s i m R h e i n - M a i n - G e b i e t ( A b b . 1) 1 . 1 . D e r an der Basis des Wurmlösses liegende Boden d e r letzten W a r m z e i t zeichnet sich durch eine leuchtendbraune ( M U N S E L L feucht 7 . 5 - 1 0 Y R 5 / 4 ) F a r b e aus. Er besitzt ein polyedrisch-plattiges Gefüge u n d weist häufig M e r k m a l e eines B t - H o r i z o n t e s auf. Sein T o n g e h a l t erreicht stellenweise 4 0 % . D e r B o d e n t r i t t in zwei V a r i a n t e n ( S u b ­ typen) auf. I n den heute relativ trockenen Gebieten der R h e i n - M a i n - N i e d e r u n g , in denen der L ö ß stark k a r b o n a t h a l t i g ist, durchsetzen das Solum weißliche, senkrecht verlaufende a d r i g e Leitbahnen, die m i t CaCOs-Ausscheidungen gefüllt sind. A n der Basis des Bodens ist ein deutlicher L ö ß k i n d e l h o r i z o n t ausgebildet. I n dem nieder­ schlagsreicheren R a u m des T a u n u s r a n d e s , in dem d e r K a r b o n a t g e h a l t des Losses ge­ ringer ist, fehlen solche deutlichen CaCC>3-Ausscheidungen. H i e r ist der Boden v o n einer schwachen M a r m o r i e r u n g ü b e r p r ä g t . G r a u e , senkrechte L e i t b a h n e n mit o r a n g e ­ farbigen S ä u m e n treten vor allem im oberen Profilbereich auf u n d spiegeln eine Be­ einflussung durch Staunässe w i d e r . D i e Mächtigkeit des Solums erreicht in den trocke­ nen Gebieten 1 , 1 0 m, in den niederschlagsreicheren dringen h o r i z o n t a l e T o n b ä n d e r bis 1 , 8 0 m tief in den R i ß l ö ß ein. Bei diesen A n g a b e n m u ß aber berücksichtigt w e r ­ den, d a ß die Profile durchweg g e k a p p t sind. D i e ursprüngliche Mächtigkeit des BH o r i z o n t e s w a r wahrscheinlich g r ö ß e r . F ü r die stratigraphische Einstufung dieses Bodens ist entscheidend, d a ß er unter einer Lößdecke, die fast immer durch eine A n z a h l schwächerer Bodenbildungen gut geglie­ d e r t w e r d e n k a n n , der erste Boden ist, der dem h o l o z ä n e n Boden a n I n t e n s i t ä t gleicht b z w . ihn sogar übertrifft. D i e nicht pseudovergleyte V a r i a n t e des letztwarmzeitlichen Bodens w i r d als „ E r ­ bacher B o d e n " , die pseudovergleyte als „ H o m b u r g e r Boden" bezeichnet. 1.2. A n der Oberfläche des Erbacher Bodens ist häufig ein H o r i z o n t m i t K a r b o n a t - u n d schwarzen Sesquioxidkonkretionen ausgebildet. Ü b e r diesem H o r i z o n t liegt manch­ m a l eine 0 , 2 0 — 0 , 5 0 m starke hellgraue, steinige u n d kalkhaltige Schlufflage mit v e r ­ einzelten Sesquioxidkonkretionen u n d Holzkohlebröckchen. Auch ü b e r dem H o m ­ burger Boden folgt meist eine g r a u e Schlufflage. Diese scheint aber stärker gebleicht zu sein u n d in ihr liegen m e h r u n d größere Sesquioxidkonkretionen als über dem Erbacher B o d e n . Es ist möglich, d a ß die graue Schlufflage nach ihrer A b l a g e r u n g durch Lessivierung aufgehellt w u r d e u n d als A ] - b z w . S A j - H o r i z o n t zu betrachten ist, der mit d e m liegenden Bt- b z w . S B t - H o r i z o n t eine bodengenetische Einheit bildet. Die graue Schlufflage w i r d von einer d u n k e l g r a u e n , schluffigen H u m u s z o n e überdeckt, deren Mächtigkeit 0 , 8 m erreichen k a n n . Zwischen beiden ist eine D i s k o r d a n z a u s ­ gebildet; d e n n in einigen Aufschlüssen fehlt die Schiuffschicht zwischen der H u m u s ­ zone u n d d e m letztwarmzeitlichen Boden, in a n d e r e n Lehmgruben durchschneidet die H u m u s z o n e d e n B t - H o r i z o n t u n d liegt u n m i t t e l b a r auf R i ß l ö ß b z w . auf a n d e r e n Se­ dimenten präwürmzeitlichen Alters. F ü r die H u m u s z o n e ist charakteristisch, d a ß sie eine lebhafte Braunfleckung aufweist, die vielleicht als Folge eines H u m u s a b b a u e s gedeutet w e r d e n k a n n ( H . R O H D E N B U R G 1 9 6 4 ) . D i e b r a u n e n Flecken h a b e n k o n k a v ­ gezackte R ä n d e r u n d unterscheiden sich deutlich v o n dem auch in diesem Bereich auf­ tretenden K r o t o w i n e n , die m i t L ö ß o d e r b r a u n e m L e h m gefüllt sind. I m H a n g e n d e n der (steinfreien!) H u m u s z o n e liegt e n t w e d e r eine steinige, stark lößhaltige Fließerde o d e r steinfreier L ö ß , denen a b e r m a l s eine braunfleckige, schluffige H u m u s z o n e folgt. Diese besitzt a n ihrer Basis oft einen b r a u n e n S a u m . Ü b e r einer weiteren Fließerde oder L ö ß l a g e folgt dann schließlich in einigen Aufschlüssen ein d r i t t e r humoser A b ­ schnitt, der bis 1,5 m mächtig w i r d u n d den im oberen Teil zahlreiche sandige L a g e n durchziehen. D e r v o r s t e h e n d beschriebene u n t e r e Teil des Sammelprofils ist z u r Zeit a m besten im R ä u m e W i e s b a d e n - H a t t e r s h e i m a. M . aufgeschlossen. I n den Aufschlüssen a u ß e r h a l b


Ergebnisse neuerer Untersuchungen zur Würmlöß-Gliederung in Hessen

201

N o r d h e s s e n

R h e i n - M a i n - G e b i e t

v o m hotozänen Boden überprägt '5

U

E4 > Jungwürm Kärlicher

Tuff

Kärlicher

(Wj) <

,1 MM I il ! II IIIIII IMM

Tuff

1:1 : 1! 311 Iii: 1 MIMMIMIMMMlMIMIIIIIIII

E?

llllllllllllllllllllllllllllllll Hahnstä t t e r (Hainerberger) Boden Gräselberger Boden

Lohner Boden des Paudorfer Interstadials

llllllllllllllll

Mittelwürm ( W m )

Kirchberger

Boden

Mosbacher Humuszonen

Altwurm ( W a )

Homburger ( Erbacher) Boden

Riß/WurmWarmzei t

Humuszone A( - H o r i z o n t Holzkohle, K o n k r e t i o n e n , Steinlage

Pseudovergleyte Parabraunerde des letzten Interglazials und frühen Altwürms

Abb. 1. Gliederung des Würm-Lösses im Rhein-Main-Gebiet und in Nordhessen. dieses Gebietes fehlen entweder die H u m u s z o n e n völlig oder es ist n u r eine v o n ihnen — w i e z. B. in H a h n s t ä t t e n (A. S E M M E L 1 9 6 3 ) — ausgebildet b z w . erhalten ge­ blieben. — Die H u m u s z o n e n werden als „Mosbacher H u m u s z o n e n " bezeichnet. 1.3. D e r ü b e r den H u m u s z o n e n folgende L ö ß ist in seinem basalen Teil durch einen b r a u ­ nen L e h m mit etwa 0 , 4 m Mächtigkeit gegliedert. D e r L e h m besitzt ein plattig-bröcke­ liges Gefüge u n d K r o t o w i n e n , die m i t hellem L ö ß gefüllt u n d von C a C C v P s e u d o m y z e l i e n durchsetzt sind. Der T o n g e h a l t des Lehms b e t r ä g t 2 0 — 2 5 % , in seinem oberen Teil treten g r a u e u n d rostfarbige Flecken auf. W i r bezeichnen diesen b r a u n e n L e h m als „Gräselberger Boden". D a s nach oben anschließende L ö ß p a k e t k a n n durch m e h r e r e (meist vier) g r a u e , etwas dichtere H o r i z o n t e , die sich gegenüber dem L ö ß durch einen geringfügig höheren G e h a l t a n T o n auszeichnen, gegliedert w e r d e n . Diese Lößserie wird durch einen etwa 0 , 8 0 m starken b r a u n e n Boden abgeschlossen, der in zwei V a r i a n t e n a u f t r i t t . D o r t , w o d e r Boden der letzten W a r m z e i t nicht pseudovergleyt ist, hat er eine schwach rötlich g e t ö n t e F a r b e ( 7 . 5 - 1 0 Y R 5 / 4 ) , d o r t , w o der letztwarmzeitliche B o d e n eine M a r m o r i e r u n g aufweist, entspricht die F a r b e 1 0 Y R 5 / 4 . I m ersten Falle zeichnet sich d e r B o d e n durch ein p l a t t i g überprägtes K r ü m e l gefüge aus, im z w e i t e n Falle besitzt er ein plattig-polyedrisches Gefüge m i t d u n k l e n Anflügen auf den Aggregatflächen. I n beiden Böden sind im oberen Profilteil häufig K r o t o w i n e n zu beobachten. Der T o n g e h a l t b e t r ä g t 2 5 — 3 0 % . — Die rötliche V a r i a n t e dieses Bodens w i r d als „ H a i n e r b e r g e r B o d e n " , die bräunlichere als „ H a h n s t ä t t e r B o d e n " bezeichnet. 1.4. D e r hierüber folgende L ö ß ist an der Basis grau- u n d rostfleckig. Er w i r d häufig durch vier schwache V e r b r a u n u n g s h o r i z o n t e unterteilt. Diese heben sich farblich n u r wenig v o n d e m übrigen L ö ß a b , sie besitzen a b e r ein dichteres Gefüge, sind stark m i t Pseudom y z e l i e n durchsetzt, manchmal schwach h u m o s u n d e t w a s tonhaltiger. D u r c h ihren spezifischen W a s s e r h a u s h a l t treten sie a n der A u f s c h l u ß w a n d deutlich h e r v o r . D e r z w e i t e H o r i z o n t ( v o n u n t e n gezählt) ist am kräftigsten u n d mächtigsten ausgebildet. E r weist oft eine deutliche Zweiteilung auf. A n der H a n g e n d g r e n z e des u n t e r e n Teiles


202

E. Schönhals, H . Rohdenburg und A. Semmel

ist stellenweise eine Quarzbröckchenlage zu e r k e n n e n . D e r obere T e i l zeichnet sich durch eine deutliche G r a u - u n d Rostfleckung aus. A m schwächsten ist d e r dritte H o r i ­ z o n t ausgebildet. H i e r k a n n v o n einer V e r b r a u n u n g n u r sehr bedingt die Rede sein, denn häufig finden sich Beimengungen v o n lößfremdem Material (kleine Gesteins­ brocken), die den H o r i z o n t als Fließerde kennzeichnen. Der vierte H o r i z o n t ist fast immer v o n d e m C - H o r i z o n t des h o l o z ä n e n Bodens überprägt u n d t r i t t n u r u n d e u t ­ lich hervor. Zwischen dem dritten u n d vierten H o r i z o n t liegt das Kärlicher Tuffband. — Die schwachen „ V e r b r a u n u n g s h o r i z o n t e " w e r d e n als „Erbenheimer B ö d e n " be­ zeichnet ( S y m b o l e E i — E 4 ) . 1.5. Die vorstehend beschriebene W ü r m l ö ß - S e r i e ist z u r Zeit nur am O s t h a n g des Gräselberges südlich Wiesbaden aufgeschlossen. I m übrigen Untersuchungsgebiet scheint der basale Teil m i t den H u m u s z o n e n n u r sehr selten erhalten zu sein. Auch in dem d a r ­ über folgenden W ü r m l ö ß k ö n n e n S t r a t e n fehlen. I n einigen Aufschlüssen schalten sich dagegen in M u l d e n zwischen zwei V e r b r a u n u n g s h o r i z o n t e mächtigere AbschwemmMassen ein. a

2. Z u r G l i e d e r u n g d e s W ü r m l ö s s e s i n N o r d h e s s e n ( A b b . 1) 2 . 1 . D e r wichtigste Leithorizont ist ein Boden mit einem intensiv rötlichbraunen B - H o r i ­ zont, der in d e r Regel eine Mächtigkeit von über 1,5 m erreicht, keinen K a l k g e h a l t aufweist u n d stark pseudovergleyt ist (vertikale Bleichbahnen m i t orangefarbenen Säumen). E r besitzt eine polyedrische bis dichtplattige Struktur mit so h o h e r S t r u k t u r ­ stabilität, d a ß die Fingerprobe einen viel zu niedrigen T o n g e h a l t v o r t ä u s c h t ) . D a r ü b e r folgt stets ein mehrere D e z i m e t e r mächtiger auffallend hellgrauer H o r i z o n t m i t mehrere m m dicken, festen schwarzen Sesquioxidkonkretionen u n d kleinen H o l z ­ kohlestückchen. 1

Die T o n f r a k t i o n (unter 2 ß) entspricht z w a r in ihrer Gesamtmenge e t w a dem des normalen Lösses, besteht aber im Gegensatz zu diesem vorwiegend aus G r o b t o n über 0,6 ß. D a s d e u t e t auf T o n b i l d u n g u n d nachfolgende korngrößenselektive T o n v e r l a g e ­ rung hin. Dieser H o r i z o n t k a n n d a h e r als S A ] - H o r i z o n t („Bleichhorizont") einer P a r a b r a u n e r d e (im weitesten Sinne) aufgefaßt w e r d e n . Alle a n d e r e n Böden zwischen diesem Leithorizont u n d dem holozänen Boden sind in Farbintensität, Mächtigkeit usw. b e d e u t e n d schwächer ausgebildet. D e r beschriebene B - H o r i z o n t w i r d demzufolge als letztinterglazial angesehen. Diese Einstufung findet darin eine Stütze, d a ß an der O b e r k a n t e des Bleichhorizontes H o l z k o h l e n der T a n n e (Abies) gefunden w u r d e n , einer B a u m a r t also, die in der Schlußphase v o n Tnterglazialen a u f t r i t t u n d die in der Nacheiszeit nicht bis Nordhessen v o r g e d r u n g e n ist ). Es sprechen sehr viele Beobachtungen d a f ü r , d a ß hier ein polygenetischer Boden vorliegt, in dem sich sowohl interglaziale w i e auch frühkaltzeitliche Prozesse ausprägten. Z u ­ dem liegen in Steinchenlagen, „ H a k e n s c h l a g e n " usw. genügend K r i t e r i e n vor, die eine aquatische u n d laminarsolifluidale V e r l a g e r u n g zwischen einzelnen Teilphasen der Pedogenese beweisen. 2

2.2.

I m H a n g e n d e n des Bleichhorizontes folgt in einigen Profilen eine h u m o s e Z o n e von wenigen D e z i m e t e r n bis zu über einem Meter Mächtigkeit. Dieser Profilabschnitt k a n n in N o r d h e s s e n nicht gegliedert w e r d e n ; oft ist er n u r sehr schwach ausgebildet oder er fehlt vollständig. I n diesen Fällen tritt anstelle einer H u m u s z o n e ein meist mehrgliedriges P a k e t b r a u n e n Lehmes. Bei diesem h a n d e l t es sich aber nicht um eine Basisfließerde aus B - H o r i z o n t - M a t e r i a l des letztwarmzeitlichen Bodens, sondern um pedogenetisch s t a r k überprägten u n d solifluidal bewegten A l t w ü r m l ö ß . !) Tongehalte bis zu 40%. 2) Die Bestimmung der Holzkohlen verdanken wir Dr. U . WILLERDING, Göttingen.


Ergebnisse neuerer Untersuchungen zur Würmlöß-Gliederung in Hessen

203

2.3. D a r ü b e r folgt ein Profilabschnitt, in d e m eine vielfache Wechsellagerung v o n schwach bis m ä ß i g braunem, e t w a s tonreicherem u n d „ n o r m a l e m " , hellgelbem L ö ß vorliegt. D a dieser Abschnitt sehr selten in g r ö ß e r e r Mächtigkeit aufgeschlossen ist u n d die einzelnen b r a u n e n Schichten oder B ä n d e r in der Regel e t w a s solifluidal v e r l a g e r t sind, k a n n nichts über ihre H o r i z o n t b e s t ä n d i g k e i t ausgesagt w e r d e n . Eine stratigraphische Bedeutung k o m m t womöglich der kräftigsten dieser b r a u n e n Z o n e n zu, die bei etwa 50 cm Mächtigkeit eine F a r b e von 10 Y R 5/6 besitzt u n d auf die ein „ N a ß b o d e n " H o r i z o n t folgt. W i r bezeichnen diesen b r a u n e n H o r i z o n t als „Kirchberger B o d e n " . Der z u l e t z t beschriebene Profilabschnitt w i r d v o n 2.4. einem stratigraphisch sehr wichtigen L e i t h o r i z o n t abgeschlossen. Es h a n d e l t sich um einen b r a u n e n Boden v o n durchschnittlich 7 0 — 1 0 0 cm Mächtigkeit. E r ist kalkfrei (bzw. s e k u n d ä r wieder aufgekalkt) u n d besitzt einen wesentlich höheren T o n g e h a l t als der p r i m ä r e helle L ö ß und eine charakteristische p l a t t i g e Struktur. Staunässeeinflüsse ä u ß e r n sich in kennzeichnenden o r a n g e f a r b e n e n weichen „ K n ö t c h e n k o n k r e t i o n e n " u n d dünnen, schwärzlichen bis rötlichbraunen Sesquioxid-Belägen auf den Platten. Dieser sogenannte „ L o h n e r Boden" ist wahrscheinlich nicht in seiner vollen Mächtig­ keit v o n seiner heutigen Oberfläche her e n t s t a n d e n ; eher ist a n z u n e h m e n , d a ß mehrere Phasen m i t alternierender M a t e r i a l z u f u h r u n d Bodenbildung aufeinander folgten. D e r u n t e r e etwa 4 0 — 5 0 cm mächtige T e i l ist oft etwas farbkräftiger, a u ß e r d e m tonund humusreicher als d e r obere Teil; m i t u n t e r zeigt er auch eine ausgeprägte plattige S t r u k t u r . T r o t z dieses — nicht in jedem Profil zu beobachtenden — heterogenen Auf­ baues h e b t sich dieser Profilabschnitt als E i n h e i t scharf v o m Liegenden wie v o m H a n ­ genden a b . Infolge s t a r k e r laminarsolifluidaler Beanspruchung verschuppt er sich aber mit beiden, an der O b e r k a n t e n a t u r g e m ä ß stärker als an d e r Unterseite. In geringmächtigen Profilen treten in d e m unter 2.3. beschriebenen Profilabschnitt keine hellen lockeren L ö ß l a g e n auf, s o n d e r n alles a n g e w e h t e Material ist syn- oder paragenetisch v e r b r a u n t u n d entkalkt. Oft ist der durch den Lohner B o d e n abge­ schlossene Abschnitt d a n n n u r noch durch P l a t t i g k e i t u n d K n ö t c h e n k o n k r e t i o n e n von dem Liegenden zu t r e n n e n . W e n n die solifluidale V e r l a g e r u n g zu stark w a r , ist keine Unterscheidung mehr möglich. D a n n folgt ein mehr als 2 m mächtiges, e n t k a l k t e s und v e r b r a u n t e s , tonreicheres Bodenpaket ü b e r dem letztinterglazialen Boden. 2.5. Uber d e m Lohner Boden wechseln mächtige Lagen aus hellem lockerem L ö ß mit schwach bis mäßig ausgeprägten B o d e n h o r i z o n t e n ; es h a n d e l t sich dabei in der Regel um g r a u b r a u n e , k a l k h a l t i g e Zonen m i t e t w a s erhöhtem T o n - u n d H u m u s g e h a l t , so­ wie geringerem P o r e n v o l u m e n , stärkerer Frostblättrigkeit u n d schwacher N a ß b o d e n ü b e r p r ä g u n g . D a diese Lößserie sehr häufig aufgeschlossen ist, k o n n t e festgestellt werden, d a ß den einzelnen H o r i z o n t e n stratigraphischer W e r t z u k o m m t . Sie besitzen nämlich z. T . charakteristische Kennzeichen. D e r H o r i z o n t J i 7 liegt stets ü b e r einem L ö ß p a k e t m i t sehr s t a r k e r R o s t b ä n d e r u n g . Es ist noch fraglich, ob hier eine boden­ genetische H o r i z o n t f o l g e vorliegt, oder o b sich in Jiß u n d J i y z w e i getrennte Boden­ bildungsphasen widerspiegeln. Die Z o n e J2/? ist sehr oft in z w e i dünne g r a u b r a u n e B o d e n z o n e n mit zwischengeschaltetem gelbem L ö ß zu gliedern u n d meistens recht schwach ausgebildet. M i t t e n in dem L ö ß p a k e t zwischen feß u n d Jsd, das n u r gelegent­ lich durch den schwachen Boden J$ß geteilt w i r d , liegt das Kärlicher Tuff b a n d ; in N o r d h e s s e n ist es günstigstenfalls n u r noch 2 m m breit. Abgeschlossen w i r d dieses L ö ß p a k e t durch den in d e r Regel recht kräftig ausgebildeten H o r i z o n t J^<5. N u r in wenigen Fällen ist noch der helle Löß J 4 « u n d der ebenfalls kräftige B o d e n h o r i z o n t Jiß anzutreffen. 2.6. Der h a n g e n d e Löß — in Ausnahmefällen 1 m mächtig — ist nirgends in seiner ur­ sprünglichen Beschaffenheit erhalten, s o n d e r n überall v o n der holozänen Bodenbil-


204

E. Schönhals, H . Rohdenburg und A. Semmel dung stark ü b e r p r ä g t w o r d e n . D i e U n t e r g r e n z e d e r holozänen E n t k a l k u n g s c h w a n k t in ihrer T i e f e n l a g e in N o r d h e s s e n sehr stark ( 1 , 1 bis über 3 m ) . I n sehr vielen Profilen ist Js^ schon e n t k a l k t , so d a ß d a n n der Löß J&ß-y als „ C - H o r i z o n t " des h o l o z ä n e n Bodens angesprochen wird. I m u n t e r e n Teil des holozänen B - H o r i z o n t e s heben sich dann J3S u n d Jiß recht oft durch ihren deutlichen G r a u t o n von d e m reinen Braun d e r übrigen B - H o r i z o n t a b s c h n i t t e a b . Bei größerer Entkalkungstiefe ist der B - H o r i z o n t der P a r a b r a u n e r d e nicht m e h r völlig k o m p a k t , sondern löst sich in viele g e t r e n n t e Toninfiltrationsbänder auf, wie sie in S a n d - P a r a b r a u n e r d e n die Regel sind. Zwischen den T o n b ä n d e r n treten infolge s t a r k e r T o n v e r l a g e r u n g Bleichflecken auf, u n d z w a r besonders s t a r k im Bereich der schwachen pleistozänen B o d e n h o r i z o n t e J3<5 u n d Jiß, sowie einiger Subhorizonte. D a d u r c h ergibt sich ein Profilbild, das v o n I. LIEBEROTH ( 1 9 5 9 ) als „Lamellenfleckenzone" beschrieben w u r d e . Diese h a t aber nach Befunden, die an a n d e r e r Stelle ausführlich dargestellt w e r d e n sollen, in N o r d h e s s e n keinen stratigraphischen W e r t , da ihre Ausbildung nicht syn- oder p a r a s e d i m e n t ä r , s o n d e r n eindeutig postsedimentär erfolgte. Stratigraphisch wichtig sind n u r die in ihr „ent­ wickelten" fossilen B o d e n h o r i z o n t e . 3. V e r g l e i c h d e r W ü r m l ö ß - G l i e d e r u n g z w i s c h e n d e m R h e i n - M a i n - G e b i e t und Nordhessen

I n Abb. 1 sind die Sammelprofile beider Untersuchungsgebiete e i n a n d e r gegenüberge­ stellt. Die in N o r d h e s s e n an der Basis des Würmlösses erhalten gebliebene P a r a b r a u n e r d e d e r letzten W a r m z e i t entspricht d e m H o m b u r g e r Boden des R h e i n - M a i n - G e b i e t e s . I n beiden Gebieten ist über diesem B o d e n eine deutliche D i s k o r d a n z ausgebildet, die belegt, d a ß vor der E n t s t e h u n g der h a n g e n d e n grauen Schluffschicht die warmzeitliche B o d e n b i l ­ d u n g durch eine A b t r a g u n g s p h a s e abgebrochen w u r d e . D a sich diese A b t r a g u n g auch auf n u r schwach geneigten Flächen a u s g e w i r k t hat, scheinen die a b t r a g e n d e n V o r g ä n g e bereits kaltzeitlichen C h a r a k t e r (Abspülung u n d Bodenfließen) besessen zu h a b e n . Deshalb legen die Verfasser die G r e n z e W a r m z e i t / A l t w ü r m an die Basis der grauen Schlufflage, o b w o h l in der Schlufflage später noch Lessivierung u n d im B t - H o r i z o n t T o n e i n s c h l ä m m u n g u n d M a r m o r i e r u n g stattgefunden h a b e n ) . 3

Die Mosbacher H u m u s z o n e n fehlen in N o r d h e s s e n bis auf eine. Diese w i r d stellenweise durch einen b r a u n e n Lehm v e r t r e t e n , der bisher im R h e i n - M a i n - G e b i e t in entsprechender stratigraphischer Position noch nicht beobachtet w e r d e n konnte. M i t der d r i t t e n H u m u s z o n e schließt ein Sedimentationsabschnitt des Würmlösses a b , dessen spezifische M e r k m a l e im d a r ü b e r folgenden L ö ß nicht w i e d e r k e h r e n . Es scheint des­ h a l b vertretbar, die Grenze A l t w ü r m / M i t t e l w ü r m an die O b e r k a n t e der dritten H u m u s ­ z o n e zu legen. D i e Abgrenzung l e h n t sich an den Vorschlag von P . W O L D S T E D T ( 1 9 6 2 , S. 1 2 1 ) an. Der „Kirchberger Boden" N o r d h e s s e n s scheint d e m „Gräselberger B o d e n " des R h e i n Main-Gebietes z u entsprechen. D i e Parallelisierung v o n „Lohner B o d e n " u n d „ H a h n s t ä t t e r B o d e n " k a n n als gesichert angesehen w e r d e n . Beide B ö d e n gleichen sich in ihrer Ausbildung weitgehend. Sie repräsentieren die bedeutendste W ä r m e s c h w a n k u n g innerhalb der letzten K a l t z e i t ; an ihre O b e r k a n t e legen w i r die Grenze M i t t e l w ü r m / J u n g w ü r m (vgl. P . W O L D ­ STEDT 1 9 6 2 , S. 1 2 1 ) . Auch die J u n g w ü r m - G l i e d e r u n g beider Gebiete entspricht sich w e i t ­ gehend. W e n n t r o t z d e m für die sich entsprechenden H o r i z o n t e verschiedene Bezeichnungen v e r w e n d e t w e r d e n , so deshalb, weil gewisse Abweichungen nicht zu übersehen sind. I m 3) In der Ziegeleigrube von Witzenhausen/Werra konnte festgestellt werden, daß auch der inter­ glaziale Boden vor der ersten kräftigen Abtragungsphase einen Bleichhorizont besaß und pseudovergleyt war. Darüber befindet sich auch dort ein durchgehender Bleichhorizont als altwürmzeitliche Neubildung.


Ergebnisse neuerer Untersuchungen zur Würmlöß-Gliederung in Hessen

205

R h e i n - M a i n - G e b i e t ist z. B. d e r H o r i z o n t E i sehr viel schwächer entwickelt als d e r H o r i ­ z o n t k o m p l e x E 2 . Dagegen zeichnen sich in N o r d h e s s e n die entsprechenden H o r i z o n t e (Ji7 u n d Jiß) durch etwa gleiche Intensität aus o d e r es ist J17 kräftiger entwickelt. W e i t e r ­ hin ist der H o r i z o n t J-iß wesentlich schwächer ausgebildet als d e r H o r i z o n t E 3 . E i n dem Jiß ä q u i v a l e n t e r H o r i z o n t k o n n t e bisher im R h e i n - M a i n - G e b i e t nicht eindeutig beobachtet werden. 4. V e r g l e i c h m i t W ü r m l ö ß - G l i e d e r u n g e n i n a n d e r e n T e i l e n M i t t e l e u r o p a s I m F o l g e n d e n soll versucht werden, d a s Schema der W ü r m l ö ß - G l i e d e r u n g i n Hessen mit einigen i n benachbarten Gebieten ausgearbeiteten G l i e d e r u n g e n zu vergleichen. D i e Verfasser beschränken sich dabei auf Gliederungen, deren Standardprofile sie im Gelände selbst besichtigen k o n n t e n ) . 4

Zunächst k a n n ohne Bedenken gefolgert w e r d e n , d a ß d e r „ H o m b u r g e r B o d e n " d e m „ R / W - B o d e n " K . BRUNNACKER'S (U. a. 1 9 5 8 ) u n d dem „Boden d e r Letzten W a r m z e i t " im Sinne v o n H . FREISING ( U . a. 1 9 5 7 ) stratigraphisch entspricht. A u ß e r d e m bestehen keine Zweifel d a r ü b e r , d a ß der H o m b u r g e r Boden m i t d e n letztinterglazialen Bodenbildungen z u p a r a l l e l i s i e r e n ist, wie sie v o n J. F I N K ( U . . 1 9 6 2 ) , B. K L I M A , J. K U K L A , V . L O Z E K SC H . D E V R I E S ( 1 9 6 2 ) , I. L I E B E R O T H (U. a. 1 9 6 2 ) , W . P A A S ( 1 9 6 2 ) , R . R U S K E SC M . W Ü N S C H E

1 9 6 1 u n d K . P . U N G E R SC D . R A U ( 1 9 5 9 ) beschrieben w u r d e n (vgl. hierzu auch G . H A A S E 1963).

G a n z ähnlich wie in bayerischen Lößprofilen ( K . BRUNNACKER 1 9 5 8 , S. 1 3 4 - 1 3 5 ) l ä ß t sich auch in Hessen erkennen, d a ß das Bodenprofil der letzten W a r m z e i t bereits in einem frühen S t a d i u m abtragenden Vorgängen ausgesetzt w a r . I m Gegensatz zu K. BRUNNACKER, der diese A b t r a g u n g s p h a s e einer feuchteren P e r i o d e des R / W - I n t e r g l a z i a l s z u o r d n e t , neigen die Verfasser dazu, für diese Unterbrechung d e r typischen warmzeitlichen Bodenbildung Abspülung u n d Solifluktion verantwortlich z u machen, die ihre Ursache in einem K l i m a mit bereits kaltzeitlichem C h a r a k t e r hatten. N a c h Abschluß dieser Vorgänge setzte d a n n noch einmal eine Periode stärkerer Lessivierung u n d Pseudovergleyung ein. O b w ä h r e n d der vorausgegangenen Klimaverschlechterung schon L ö ß a n g e w e h t wurde, k o n n t e bisher noch nicht g e k l ä r t werden. D a g e g e n entstand d i e erste H u m u s z o n e sicher zu einer Zeit, als bereits L ö ß a k k u m u l i e r t w u r d e b z w . w o r d e n w a r . Diese F o l g e r u n g entspricht den Beobach­ tungen in d e r C S S R u n d in Niederösterreich. Die aus diesen Gebieten beschriebenen h u m o s e n Abschnitte des A l t w ü r m s lassen sich gut m i t d e n Mosbacher H u m u s z o n e n parallelisieren. H i e r z u ist u m so mehr Berechtigung gegeben, als J . F I N K ( 1 9 6 2 , S. 6 ) bemerkt, d a ß die mittlere H u m u s z o n e in Niederösterreich einen basalen braunen S a u m besitzt. Diese Erscheinung k o n n t e i n einigen Aufschlüssen des Rhein-Main-Gebietes ebenfalls beobachtet w e r d e n . Sie ist auch in Niedersachsen, der CSSR u n d in T h ü r i n g e n b e k a n n t . Wie schon e r w ä h n t w u r d e , t r i t t in Nordhessen anstelle einer H u m u s z o n e manchmal ein brauner L e h m auf. Dieser ist d e m braunen L e h m des „ W a " v o n I . L I E B E R O T H ( 1 9 6 2 , S. 1 8 9 — 1 9 0 ) gleichzusetzen.

D e r „Kirchberger (Gräselberger) B o d e n " besitzt in d e n außerhessischen Lößgebieten, soweit sie d e n Verfassern b e k a n n t sind, k e i n sicheres Ä q u i v a l e n t . Es kann höchstens ver­ mutet w e r d e n , d a ß er dem „ F W c - B o d e n " K . BRUNNACKER'S ( U . a. 1 9 5 8 , S. 1 3 0 ) entspricht. Von d e m „Lohner ( H a h n s t ä t t e r ) Boden" ist dagegen m i t Sicherheit a n z u n e h m e n , d a ß er dem „ B r a u n e n Verwitterungshorizont K . BRUNNACKER'S (U. a. 1 9 5 9 , S. 1 4 0 ) , d e m „Still­ fried B " b z w . „Paudorf" J . FINK'S (U. a. 1 9 6 1 , S. 6 — 7 ) , d e r „Gleinaer B o d e n b i l d u n g " 4

) Die Verfasser danken für freundliche Führung den Herren Prof. Dr. K . BRUNNACKER, Prof.

Dr. J. FINK, D r . H . FREISING, D r . G. HAASE, D r . I . LIEBEROTH, D r . V. LOZEK, D r . W. PAAS, Dr. D . RAU, D r . K . P. UNGER, D r . M . WÜNSCHE, D r . K . ZEBERA.


206

E. Schönhals, H . Rohdenburg und A. Semmel

I . LIEBEROTH'S (u. a. 1 9 6 2 , S. 1 9 0 ) u n d d e m „ P K I " d e r tschechischen Lößforscher gleich­ zusetzen ist. D i e in Hessen i m J u n g w ü r m l ö ß auftretenden schwachen Bodenbildungen sind z u r Z e i t noch nicht mit denen der Nachbargebiete z u parallelisieren. Der H o r i z o n t „ E 2 " des R h e i n Main-Gebietes entspricht dem „ N a ß b o d e n I I I " von H . FREISING (U. a. 1 9 5 7 , S. 1 0 ) . Dieser B o d e n ist z. B. i n d e n Lößaufschlüssen Mühlacker u n d Böckingen g u t ausgebildet u n d auf G r u n d seiner L a g e z u m Kärlicher Tuffband stratigraphisch o h n e Schwierigkeiten z u fixieren.

Literatur BRUNNACKER, K.: Zur Parallelisierung des Jungpleistozäns. - Geol. Jb. 76, S . 129-150, Hannover 1958. FINK, J.: Die Gliederung des Jungpleistozäns in Österreich. - Sonderdruck aus Mitt. geol. Ges. in Wien 54, Wien 1962. FRECHEN, J.: Die basaltischen „Ausbläser" von Kärlich (Neuwieder Becken) und die Verbreitung ihrer Tuffe. - Fortschr. Geol. Rheinld. u. Westf. 4, S. 301-312, Krefeld 1959. FREISING, H . : Gibt es in Hessen drei Würmlösse? - Jber. u. Mitt. oberrh. geol. Ver., N . F. 35, S. 54-66, Stuttgart 1954. - - Neue Altsteinzzeitfunde aus Nordwürttemberg und ihr erd­ geschichtliches Alter. - Fundber. aus Schwaben, N . F. 14, S . 7-27, Stuttgart 1957. HAASE, G.: Stand und Probleme der Lößforschung in Europa. - Geogr. Ber. 27, S. 97-129, Berlin 1963. H E S S , W . : Über die vulkanische Asche im Diluvium des Limburger Beckens. - Ber. Vers, niederrh. geol. Ver., J g . 19C9, S. 8-9, Bonn 1909. KLIMA, B., J. KUKLA, V. LOZEK U. H . DE VRIES: Stratigraphie des Pleistozäns und Alter des p a ­

läolithischen Rastplatzes in der Ziegelei von Dolni Vestonice (Unter-Wisternitz). - An­ thropozoikum 11, S. 93-146, Praha 1962. LIEBEROTH, I: Die jungpleistozänen Lösse Sachsens im Vergleich zu denen anderer Gebiete. - Pet. geogr. Mitt. 106, S. 188-198, Gotha 1962. - - Lößsedimentation und Bodenbildung wäh­ rend des Pleistozäns in Sachsen. - Geologie 12, S . 149-187, Berlin 1963. MICHELS, F.: Erläuter. z. geol. Karte v. Preußen 1 :25 000, Blatt Eltville-Heidenfahrt. - Bln. 1931. PAAS, W . : Rezente und fossile Böden auf niederrheinischen Terrassen und deren Deckschichten. Eiszeitalter und Gegenwart 12, S . 165-230, Öhringen 1962. ROHDENBUUG, H . : Ein Beitrag zur Deutung des „Gefleckten Horizontes". - Eiszeitalter und Gegen­ wart 15, 6 S., Öhringen 1964. RUSKE, R . u. M. WÜNSCHE: Lösse und fossile Böden im mittleren Saale- und unteren Unstruttal. Geologie 10, S. 9-29, Berlin 1961. SCHÖNHALS, E.: Uber verschiedenaltrige Lösse und ihre fossilen Verwitterungsdedten bei Homberg a. d. Efze (Bez. Kassel). - Ber. Reichsamt f. Bodenforsch. Jg. 1944, S. 111-119, Wien 1945. - - Über einige wichtige Lößprofile und begrabene Böden im Rheingau. - Notizbl. hess. L.-Amt Bodenforsch. 6, S. 244-259, Wiesbaden 195,0. - - Über fossile Böden im nicht vereisten Gebiet. - Eiszeitalter und Gegenwart 1, S. 109-130, Öhringen 1951. - - Der Basalttuff von Kärlich als Leithorizont des Würm-Hochglazials. - Fortschr. Geol. Rheinld. u. Westf. 4, S. 313-322, Krefeld 1959. - - Klima, äolische Sedimentation und Boden­ bildung während der Eiszeit in Hessen. - Z. deutsch, geol. Ges. I l l , S. 251-25,3, Stutt­ gart 1959. SEMMEL, A.: Mitteilung über ein Pleistozänprofil bei Hahnstätten (Limburger Becken). - Notizbl. hess. L.-Amt Bodenforsch. 91, S. 359-365, Wiesbaden 1963. UNGER, K . P. u. D . RAU: Gliederung und Altersstellung der Lößablagerungen im Thüringer Becken und dessen Randgebiet. - Quaternary of Central and Eastern Europe, Teil I, S. 227-235,, INQUA-Kongreß Warschau 1961. WOIDSTEDT, P.: Uber die Gliederung des Quartärs und Pleistozäns. - Eiszeitalter und Gegenwart 13, S. 115-124, Öhringen 1962. Manuskr. eingeg. 4. 7. 1964. Anschriften der Verf.: Prof. Dr. E. Schönhals, 3 Hannover, Wiesenstr. 1, Bundesanstalt für Boden­ forschung. - - Dr. H . Rohdenburg, 63 Gießen, Geograph. Inst. d. Univ., Neues Schloß. - Dr. A. Semmel, 62 Wiesbaden, Leberberg 9-11, Hess. Landesamt für Bodenforschung.


Quaternary Science Journal - Ergebnisse neuerer Untersuchungen zur Würmlöß-Gliederung in Hessen