Page 1

Eiszeitalter

und

Gegenwart

Band

15

Seite

187-198

öhringenlWürtt.,

1. November

Das Mittelwürm in Mitteleuropa und angrenzenden Von

H U G O GROSS,

1964

Gebieten

Bamberg

Mit 1 Abbildung im Text Z u s a m m e n f a s s u n g : Das mittelwürmzeitliche „Interstadial W Uli" spielt besonders in der urgeschichtlichen Literatur seit 1931 im Gegensatz zu der quartärgeologisdien eine große Rolle. Zahlreiche mit der C -Methode bzw. Sedimentanalyse datierte Schichten verschiedenartiger spätpleistozäner Ablagerungen sind im Mittelwürm zwischen ca. 50000 und 30000 B.P. fast durch­ weg interstadial; in ca. 10 terrassenmorphologisch datierten Würm-Lößpaketen kommt eine mittel­ würmzeitliche und eine ganz sd:wache spätwürmzeitliche Verlehmungszone vor. Diese Fakten be­ weisen die Realität eines interpleniglazialen Mittelwürms zwischen dem ersten und dem zweiten Kältemaximum im Altwürm und Jungwürm. Das Klima im Mittelwürm war im Durchschnitt ziem­ lich kühl mit wärmeren und kälteren Abschnitten. Das horizontale Wachstum des Würm-Eises in den Alpen und des Weichseleises im Norden war in dieser Zeit unterbrochen, das Inlandeis stagnierte, die Eisfronten oszillierten mehr oder weniger weit. Am Ende des Mittelwürms floß das Würm-Eis schließlich über die nördlichen Alpenpässe ins Vorland und das Weichsel-Eis im Norden aus dem Ostsee-Becken heraus, beide bis zu ihren äußeren Jungendmoränen (Jungwürm). In Mittel­ europa scheidet das Mittelwürm das Mittel- und Jungpaläolithikum. Ins Mittelwürm ist bisher viel­ fach die Verlehmungszone im Löß bei Göttweig (Niederösterreich) als bekannteste Bildung dieser Zeit gestellt worden; mit ihr ist im dreifachen Stillfried A-Komplex fossiler Böden im Löß sehr arider Gebiete (östl. Niederösterreich und CSSR) die basale Verlehmungszone parallelisiert worden. In den letzten Jahren haben verschiedene Untersuchungsmethoden in Unter-Wisternitz und 1963 in Niederösterreich palynologische d i e s e Verlehmungszone als letztinterglazial (R/W) festgestellt. Für die ebenfalls nicht terrassenmorphologisch datierbare namengebend? einfache Verlehmungszone bei Göttweig ist das noch nicht nachgewiesen. Unter diesen Umständen muß für das Mittelwürm der Name „Göttweiger Interstadial" (F. E. ZEUNER) durch einen anderen ersetzt werden, etwa „Würm-Interpleniglazial". 14

S u m m a r y : The Mid-Würmian "interstadial W I / I I " plays a prominent part in the litera­ ture dealing with Pleistocene archaeology since 1931. This is not the case in the geological literature. Numerous strata dated by C measurement and sedimentanalysis, respectively, to be of MidWürmian age (between ca. 5.0000 and 30000 B.P.) in various Upper Pleistocene sequences are for the most part interstadial; ca. ten Würmian loess sequences dated by terrace morphology contain a Mid-Würmian considerable loam zone and a very weak younger loam zone. These facts prove the reality of an interpleniglazial Mid-Würm between the two cold peaks of Early Würm and Young Würm. The interpleniglacial climate of Middle Würm was on the average rather a cool temperate one interrupted by warmer and colder oscillations. Within the Alps and in northern Europe the expansion of the Würmian and Weichselian ice-masses was stopped, they stagnated, their fronts oscillated more or less widely. At the close of the Middle Würm, the Würmian ice overflowed the northern Alpine passes and the Weichselian ice the Baltic basin, both as far as the Young Endmoraine girdle (Young Würm). In Central Europe Middle Würm divides the Middle and Upper Palaeolithic periods. To the Middle Würm has often been ascribed heretofore the well known loam stratum within the loess of Göttweig (Lower Austria), and with this loam has been correlated the basal loam zone of the triple Stillfried A complex of fossil soils displayed by loess sections of particularly arid regions (CSSR and eastern Lower Austria). Recent studies (the latest by palynology) of t h i s loam have proved it to be of Riß/ Würm Interglacial age. Till now, this correlation has not yet been demonstrated for the loam stratum of the type locality of Göttweig (also not datable by terrace morphology!). Therefore the t e r m "Göttweig Interstadial" must be replaced by another name: Würmian Interpleniglacial 1 4

D e r jahrzehntelange Streit u m die Geochronologie des Spätpleistozäns (vom E n d e des R i ß bis z u m Ende v o n W ü r m , ca. 100 000 Jahre) d r e h t sich um die Frage, ob die Letzte Eiszeit ungefähr in ihrer Mitte durch ein b e d e u t e n d e s Interstadial unterbrochen w a r (SOERGEL 1919) o d e r nicht (PENCK 1922). D i e allermeisten mitteleuropäischen Q u a r ­ tärgeologen sind P E N C K gefolgt, die g r o ß e M e h r z a h l d e r Urgeschichtler aber h a t die L ö ß C h r o n o l o g i e v o n S O E R G E L angenommen, weil ihre paläofaunistischen, paläofloristischen, archäologischen u n d (seit 1.941) sedimentanalytischen Befunde v o n Ausgrabungen beson­ ders in H ö h l e n u n d Abris für die Richtigkeit der paläoklimatologisch begründeten G l i e d e -


Hugo Gross

188

rung der Letzten Eiszeit durch SOERGEL in W I ( F r ü h - oder A l t w ü r m ) , W I / I I ( „ H a u p t ­ schwankung" o d e r „großes W ü r m - I n t e r s t a d i a l " , nach SOERGEL repräsentiert im L ö ß durch die Verlehmungszone v o n G ö t t w e i g bei K r e m s a. d. D o n a u ) u n d W II a + b ( J u n g w ü r m ) sprechen. Mit H i l f e der C - M e t h o d e ist es, w e n n genügend C - D a t e n vorliegen, möglich, Schichten v o n gleichem paläoklimatischem Aussagewert in den verschiedenartigen spätpleistozänen Ablagerungen im Periglazial u n d in den Moränengebieten mit Berücksichti­ gung der Stratigraphie (also der relativen D a t i e r u n g ) zu konnektieren u n d so eine G e o chronologie des Spätpleistozäns in großen Z ü g e n aufzustellen. 14

1 4

Mit seinem „ W ü r m I " h a t Soergel natürlich ein F r ü h w ü r m und nicht ein Spät­ s a a l e ( W a r t h e ) gemeint, o b w o h l er sein W I m i t W a r t h e parallelisiert hat, aber damals w u r d e n die W a r t h e - M o r ä n e n v o n der P r e u ß . Geolog. Landesanstalt amtlich dem W e i c h ­ s e l - M a x i m u m zugewiesen. Als B e g i n n d e s M i t t e l w ü r m s ist im M o r ä n e n g e b i e t das Ende des m a x i m a l e n A l t w ü r m - S t a d i a l s , des dritten, also nach dem zweiten I n t e r s t a d i a l , zu nehmen; es ist das erste K ä l t e m a x i m u m der Letzten Eiszeit. I m Weichsel-Vereisungsgebiet w i r d dieses Sta­ dial repräsentiert durch den V o r s t o ß des ( M a i n ) Irish Sea-Gletschers in N W - E n g l a n d zwischen ca. 56 000 B.P. ( = E n d e des 2. A l t w ü r m - I n t e r s t a d i a l s von C h e l f o r d - B r ö r u p Loopstedt k u r z v o r dem „ k a l t e n " Mousterien v o n Lebenstedt bei Braunschweig, G r o - 2 0 8 3 : 55 000 ± 1000 B.P., v o n dem ich die P o l l e n s p e k t r a v o n S E L L E gesehen habe) u n d ca. 42 000 B.P. ( C - D a t e n v o n U p t o n W a r r e n in Worcestershire), als sich der g e n a n n t e Glet­ scher für viele J a h r t a u s e n d e zurückzuziehen b e g a n n ( C O O P E , SHOTTON & STRACHAN 1961), verspätet durch die a b k ü h l e n d e W i r k u n g der n u r ca. 32 k m entfernten Inlandeisfront. W e i t e r südlich h a t sich nämlich diese Klimabesserung merklich früher ausgewirkt, sie ließ die begrabene M o o r b i l d u n g (1,60 m mächtig, m i t G y t t j a , die nicht im T u n d r e n k l i m a ge­ bildet wird) in Moershoofd in H o l l a n d spätestens um 47 000 B.P. entstehen (ZAGWIJN 1961). I m Würm-Vereisungsgebiet bewirkte das dritte Stadial, das auf die Bildung der Großweiler Schieferkohlenschicht der P o l l e n z o n e 13 von H . R E I C H (1953) folgte, die stärkste Schüttung v o n A l t w ü r m - V o r r ü c k u n g s - S c h o t t e r der m a x i m a l e n Altwürm-Gletscher, die i n den A l p e n oszillierten, durch die A l p e n f l u ß - T ä l e r ins nördliche A l p e n v o r l a n d („unterer Glacialschotter" v o n P E N C K 1882, insgesamt bis ca. 5 0 m , z . B . M u r n a u e r u n d Laufenschotter). 1 4

D a s E n d e d e s M i t t e l w ü r m s ist gekennzeichnet durch das A u f h ö r e n der letzten Begehung hochliegender H ö h l e n (bis 1200 — 2000 m) der randlichen A l p e n durch H ö h l e n b ä r e n u n d die ersten J u n g p a l ä o l i t h i k e r , was für ein recht mildes K l i m a spricht. Diese J u n g p a l ä o l i t h i k e r w a r e n T r ä g e r des Olschewien ( = östliche Fazies des ältesten Aurignacien), das keine oder n u r wenige p r i m i t i v e Steingeräte in den Bärenhöhlen hinter­ lassen h a t und durch die P o t o c k a - oder Lautscher Knochenspitzen nebst durchbohrten T i e r ­ zähnen gekennzeichnet ist; sie liegen in den oberen Schichten der letzten A n h ä u f u n g großer Mengen v o n H ö h l e n b ä r e n r e s t e n . D a s Olschewien der P o t o c k a - H ö h l e (1700 m hoch in den O s t k a r a w a n k e n ) dürfte ungefähr ebenso alt sein wie in der Istalloskö ( S t a l l ) - H ö h l e in U n g a r n , nämlich ca. 30 710 + 600 ( G r o - 1 9 3 5 ) C - J a h r e . D a s gleiche dürfte für die Lautsdter Knochenspitze der Bären- oder Tischofer-Höhle bei Kufstein (s. unten) u n d für die letzte Begehung des Liegl-I.ochs bei T a u p l i t z in der Steiermark gelten. A u s der in 2008 m hoch im T o t e n Gebirge bei Bad Aussee liegenden Salzofen-Höhle lieferte H o l z ­ kohle aus der H a u p t f u n d s c h i c h t der H ö h l e n b ä r e n r e s t e , die nach der sedimentanalytischen Untersuchung v o n E. SCHMID (1958) aus dem „ g r o ß e n W ü r m - I n t e r s t a d i a l W I / I I " s t a m m t , das C - D a t u m G r o - 7 6 1 : 34 000 ± 3000 B.P. U n g e f ä h r um 31 000 B.P. begann, wie be­ sonders in Südfrankreich festgestellt w o r d e n ist ( M o v i u s 1960) eine allgemeine starke A b k ü h l u n g , die in den Alpen das Wachstum d e r W ü r m - E i s m a s s e n wieder a k t i v i e r t e , bis es um 30 000 B.P. über die nördlichen Alpenpässe zu fließen begann (Beginn d e r A l p e n ­ vorland-Vergletscherung = J u n g w ü r m ) . I m Gebiet der Weichselvereisung ist dieser Zeit14

1 4


Das Mittelwürm in Mitteleuropa und angrenzenden Gebieten

189

1 4

p u n k t noch nicht m i t der C - M e t h o d e d a t i e r t w o r d e n , er dürfte aber u n g e f ä h r die gleiche Zeitstellung haben wie im Würm-Vereisungsgebiet. I n N O - W a l e s verschloß der letzte V o r s t o ß des Irish Sea-Gletschers zwei H ö h l e n m i t S p ä t - A u r i g n a c i e n (also im J u n g w ü r m ) durch seine G r u n d m o r ä n e (PEAKE 1961). I m J u n g w ü r m lag (von ca. 25 0 0 0 — 1 7 000 B . P . ) das z w e i t e (absolute) K ä l t e m a x i m u m der letzten Eiszeit. D a s M i t t e l w ü r m (GROSS 1958, S. 182) zwischen c a . 50 000 u n d 30 000 B.P. (abgerun­ det) ist also interpleniglazial; es ist schon seiner L ä n g e wegen natürlich nicht ein I n t e r ­ stadial im üblichen Sinne (Klimaabfolge: „arktisch" — „subarktisch" — kühl-temperiert [ b o r e a l ] — „subarktisch" — „arktisch"), s o n d e r n ein im Durchschnitt ziemlich kühles I n t e r ­ stadial m i t kälteren u n d w ä r m e r e n Oszillationen, w i e aus der Fossilführung v o n ca. 30 (nach Weglassung der unsicher g e w o r d e n e n ) durch C - M e s s u n g d a t i e r t e n Schichten her­ v o r g e h t . D a z u k o m m e n noch mittelwürmzeitliche Verlehmungszonen in c a . 12 terrassen­ morphologisch o d e r anders v o n den z u s t ä n d i g e n Feldgeologen datierten W ü r m l ö ß - P a k e ­ ten. W i r wissen also über das M i t t e l w ü r m m e h r als über das A l t - u n d J u n g w ü r m . Einige besonders wichtige M i t t e l w ü r m - B i l d u n g e n aus verschiedenartigen spätpleistozänen A b ­ lagerungen beweisen das. 14

I. M i t t e l w ü r m - B i l d u n g e n i n d e n V e r e i s u n g s g e b i e t e n 1. I n N W - E n g l a n d h a t nach C O O P E , S H O T T O N & STRACHAN der ( M a i n ) Irish S e a - G l e t -

scher, d e r als erster nach dem E e m dieses G e b i e t erreichte, bei seinem Abrücken für viele J a h r t a u s e n d e seit ca. 42 000 B . P . durch seine Schmelzwässer relativ rasch die ca. 9 m mächtige S a l w a r p e - F l u ß t e r r a s s e m i t m e h r e r e n d ü n n e n , aber fossilreichen Teichböden ca. 3 0 k m südlich v o n der Inlandeisfront aufgeschottert. D i e beiden P o l l e n s p e k t r a e n t h a l ­ ten ü b e r 9 0 % N i c h t b a u m p o l l e n ( m a x i m a l 99,5°/o!), beweisen hier a b e r nicht, wie bisher a n d e r w ä r t s allgemein a n g e n o m m e n w o r d e n ist, ein pleniglaziales T u n d r e n k l i m a ; denn die chorologische A n a l y s e der in U p t o n W a r r e n nachgewiesenen r u n d 80 Pflanzen- u n d 170 K ä f e r - A r t e n ergab eine Mischung v o n nordischen u n d südlichen A r t e n , die für ein K l i m a „ m o r e a k i n t o t h a t of southern S w e d e n a t t h e present d a y " spricht. D i e inter­ stadiale E r w ä r m u n g m u ß also schon g e r a u m e Zeit v o r 42 000 B.P. b e g o n n e n haben. 2. D i e B ä r e n - o d e r T i s c h o f e r - H ö h l e bei K u f s t e i n (Nord­ t i r o l ) . Diese relativ kleine Bärenhöhle liegt im K a i s e r t a l des Kaisergebirges in ca. 600 m Meereshöhe im Einflußbereich des großen würmzeitlichen Inn-Gletschers nicht weit v o n seinem Austritt aus d e n Alpen ins bayerische A l p e n v o r l a n d 80 m über d e m Bett des Kaiser­ baches; sie w u r d e 1906 unter der L e i t u n g des b e k a n n t e n Münchener Paläzoologen SCHLOSSER ausgegraben, der 1909 (1910) ausführlich über die geologischen, p a l ä o f a u n i stischen, archäologischen u n d paläanthropologischen Ergebnisse berichtete. D a n a c h w a r die H ö h l e v o m W ü r m e i s im J u n g w ü r m verschlossen u n d begraben. I h r e H ö h l e n b ä r e n ­ schicht m i t einer (in der Istallöskö-Höhle i n U n g a r n ca. 31 000 C - J a h r e alten) charakte­ ristischen Lautscher Knochenspitze (ZOTZ 1 9 5 1 , S. 2 0 1 , 202) k a n n nicht in der kühleren z w e i t e n Hälfte des R i ß / W ü r m - I n t e r g l a z i a l s abgelagert w o r d e n sein, w i e SCHLOSSER (1. c.) a n g e n o m m e n h a t , sondern in der im wesentlichen interstadialen Zeit zwischen d e m J u n g ­ w ü r m u n d der altwürmzeitlichen Ausfüllung des Kaisertals u n d des n a h e n Inntals, also im M i t t e l w ü r m (vgl. GROSS 1964). 1 4

II. M i t t e l w ü r m - i n t e r s t a d i a l e S c h i e f e r k o h l e n i m A l p e n v o r l a n d I n u n d auf der schiefen Ebene des Schotters aus d e m A l t w ü r m u n d M i t t e l w ü r m haben die Schmelzwässer n u r selten eine M o o r b i l d u n g n i c h t v e r h i n d e r n k ö n n e n . Eine solche A u s n a h m e ist das v o n E . EBERS (1960) in einem D r u m l i n des würmeiszeitlichen I n n - G l e t ­ schers bei H ö r m a t i n g (Kreis B a d Aibling) beschriebene u n d stratigraphisch eingestufte kleine begrabene M o o r , das A. M I C H E L E R entdeckt h a t ; ich habe d e n Aufschluß 1959 z w e i m a l z u r P r o b e e n t n a h m e besucht. D e r sehr stark zersetzte Carex-Hy pnum-Sumphorf


Hugo Gross

190

w a r wie die stark sandige Seekreide im Liegenden völlig pollenfrei, zweifellos infolge w i e d e r h o l t e r Austrocknung u n d Durchnässung; n u r die d ü n n e tonige Zwischenschicht ent­ hielt Pollen v o n H o l z a r t e n , die bis in die Subarktis hinein gehen. D e r T o r f lieferte das C - D a t u m G r o - 2 5 9 3 : 45 300 ± 1000 B.P., ein nach längerem Suchen gefundener Fichten­ ast d a r i n ( G r o - 2 5 9 5 ) , dessen A u s f o r m u n g nach Mitteilung der Sammlerin auf einen weiten W a s s e r t r a n s p o r t aus einem a m A l p e n r a n d e ca. 100 m höher liegenden von Schmelzwässern aufgearbeiteten letztinterglazialen oder eher altwürmzeitlichen interstadialen Schiefer­ kohlenflöz schließen l ä ß t , ist älter als 53 000 C - J a h r e . Selbst wenn dieser Fichtenast autochthon w ä r e , k ö n n t e der H ö r m a t i n g e r Torf, falls er durch jüngere organogene S u b ­ s t a n z e n verjüngt w ä r e , n u r aus dem zweiten A l t w ü r m - I n t e r s t a d i a l stammen, wogegen aber die Mächtigkeit des liegenden Basalschotters (mehr als 15 m!) spricht. G a n z abwegig ist im Hinblick auf den dürftigen Fossilinhalt die Einstufung des H ö r m a t i n g e r begrabenen M o o r s in das R i ß / W ü r m - I n t e r g l a z i a l . E i n e f o s s i l f ü h r e n d e Ablagerung zwischen zwei kaltzeitlichen Schichten ist nur dann inter­ g l a z i a l , w e n n i h r P o 11 e n d i a g r a m m o d e r / u n d i h r s o n s t i g e r F o s ­ s i l i n h a l t f ü r e i n so l a n g e s u n d so w a r m e s K l i m a s p r e c h e n , d a ß d a m a l s a u c h F e n n o sk a n d i n a v i e n i n 1a n d e i s f r e i g e w e s e n sein muß. Diese Schlußfolgerung ist nach meiner pollenanalytischen Untersuchung der v o n F r a u D r . E. EBERS 1959 in Zeifen (Kreis Laufen) im Salzach-Gletschergebiet u n t e r Laufenschotter entdeckten bis 4 m mächtigen außerordentlich pollenreichen K a l k m u d d e z w i n g e n d , im Vergleich d a m i t unter keinen U m s t ä n d e n im Falle H ö r m a t i n g ; daher k a n n d o r t auch nicht v o n „interglazialer B r a u n e r d e " die R e d e sein. 1 4

14

1 4

D a s C - D a t u m B - 2 0 : 29 000 ± 1500 B . P . der v o n P . B E C K (1938) gesammelten Schie­ ferkohle seiner „ S p i e z e r S c h w a n k u n g " ist wahrscheinlich etwas verjüngt, eben­ so das C - D a t u m ( r u n d 29 000 B.P.) des Karrestobel-Torfes N v o n R a v e n s b u r g ( W ü r t ­ temberg), der nach P E N C K 8t BRÜCKNER (1909, S. 422) in der L a u f e n - S c h w a n k u n g zwischen den beiden H a u p t - E n d m o r ä n e n z ü g e n Oberschwabens entstanden sein dürfte (dieser T o r f ist so außerordentlich p o l l e n a r m , d a ß bisher n i e m a n d ein Pollenspektrum für ihn ermitteln konnte). 1 4

III. M i t t e l w ü r m - B i l d u n g e n i m P e r i g l a z i a l a u ß e r h a l b der H ö h l e n - u n d L ö ß - G e b i e t e 1. D a s v o n DE V R I E S (1958 b , Tafel 52, 3) u n d ZAGWIJN ( 1 9 6 1 , Fig. 7) abgebildete u n d untersuchte Profil v o n Amersfoort in H o l l a n d reicht v o m m a r i n e n Eem bis ins P o s t g l a z i a l ; mittelwürmzeitlich ist nach d e m C - D a t u m G r o - 1 2 5 9 u n d 1 2 7 6 : 34 730 ± 700 b z w . ± 800 B.P. ein (nachträglich) sehr stark k r y o t u r b i e r t e r sehr humoser Lehm, der nach d e m P o l l e n s p e k t r u m als pleniglazial bezeichnet w i r d . Andere holländische Profile (ZAGWIJN 1961, A p p e n d i x 5) e n t h a l t e n mittelwürmzeitliche Schichten, die sicher interstadial sind: H e n g e l o ( T o r f u n d G y t t j a ) G r o - 1 7 6 3 : 37 4 0 0 ± 800 B.P., Moershoofd I ( B r a u n m o o s T o r f , 20 cm mächtig) G r o - 1 8 5 2 : 38 000 ± 1000 B.P., Moershoofd I I + I I I (1,60 m B r a u n ­ moostorf u n d Gyttja) G r o - 1 7 1 5 : 44 500 ± 1500 B.P. b z w . G r o - 1 7 1 8 : 46 500 ± 2000 B.P. (mindestens!). N a c h ANDERSEN, D E V R I E S & ZAGWIJN (1960) dürfte der T o r f v o n Breda ( P 2 5 ° ) G r o - 2 0 0 7 : 31 750 ± 400 B.P. aus einer kühl-temperierten (also interstadialen) W a l d z e i t stammen. 1 4

2. I n Polen stellte das E h e p a a r J. D Y L I K u n d A. DYLIKOWA (1961) in Toteislöchern der G r u n d m o r ä n e des W a r t h e - S t a d i a l s im Gebiet v o n Lodz im H a n g e n d e n v o n eemzeitlichen u n d a l t w ü r m i n t e r s t a d i a l e n Moorschichten einen erheblich mächtigeren minerogenen W a n d e r s c h u t t fest; in ihm k o n n t e n in z w e i H o r i z o n t e n die s t a r k e n F r o s t w i r k u n g e n zweier K ä l t e m a x i m a der Letzten Eiszeit (sicher v o m A l t w ü r m - u n d J u n g w ü r m - M a x i m u m ) u n d dazwischen die Reste eines zerstörten Bodens (sicher aus d e m M i t t e l w ü r m ) festgestellt w e r d e n . F ü r eine T o r f b i l d u n g w a r hier also das Klima in dieser Zeit noch nicht h u m i d e genug.


Das Mittelwürm in Mitteleuropa und angrenzenden Gebieten

191

IV. M i t t e l w ü r m - B i l d u n g e n i n d e n S e d i m e n t e n v o n H ö h l e n u n d A b r i s M i t Hilfe der M e t h o d e von LAIS ( S C H M I D 1958, V E R T E S 1959) k o n n t e in spätpleistoz ä n e n Sedimenten durch die Sedimentanalyse mit Berücksichtigung der paläofaunistischen, paläofloristischen (Vorsicht bei der A u s w e r t u n g v o n Holzkohle-Bestimmungen!) u n d archäologischen B e f u n d e (Beispiel: W e i n b e r g h ö h l e n - M o n o g r a p h i e v o n Z O T Z U. M i t a r b . 1955) das M i t t e l w ü r m als Periode m i t unbeständigem interstadialem K l i m a festgestellt w e r d e n . Die B e d e u t u n g dieser langen P e r i o d e für die Urgeschichte h a t V E R T E S (1955, 1958) ausführlich e r l ä u t e r t ; m a n muß aber in diesen Arbeiten die Datierung m i t Hilfe der S o n ­ n e n s t r a h l u n g s k u r v e i m Sinne von K O P P E N - W E G E N E R - S O E R G E L a u s k l a m m e r n . 1. Iställ6skö ( S t a l l ) - H ö h l e im Bükkgebirge (535 m u.d.M.) in U n g a r n (VERTES 1955): H o l z k o h l e aus d e m o b e r e n Teil des Abschnitts „ W I / I I " lieferte nach S ä u r e - A l k a l i - S ä u r e V o r b e h a n d l u n g für das Aurignacien I I (VERTES) = Olschewien II das zuverlässige C D a t u m G r N - 1 9 3 5 : 3 0 900 ± 600 B . P . u n d für das Aurignacien I ( V E R T E S ) = Olschewien I, v o n der oberen Kulturschicht durch eine 1 m mächtige sterile Schuttschicht getrennt, das C - D a t u m G r N - 1 5 0 1 : 31 540 ± 6 0 0 B.P., was e t w a s z u jung sein dürfte, d a zur V o r b e ­ h a n d l u n g wegen d e r Kleinheit d e r H o l z k o h l e - P r o b e kein Alkali a n g e w a n d t w e r d e n konnte. 1 4

1 4

2. H ö h l e P o d h r a d e m im Mährischen Karst: im o b e r e n Teil von „ W I / I I " H o l z k o h l e G r o - 8 4 8 : 32 990 ± 1500 B.P. und H u m u s G r o - 1 7 2 4 : 32 420 ± 470 B.P. (VALOCH 1 9 6 1 , S. 448). 3. Grotte du R e n n e bei A r c y - s u r - C u r e ( Y o n n e ) : Perigordien I ( = C h ä t e l p e r r o n i e n ) : G r o - 1 7 3 6 : 33 500 ± 4 0 0 B.P. und G r o - 1 7 4 2 : 33 640 ± 250 B.P., nach der Begleitfauna K l i m a interstadial ( M o v i u s 1960, S. 366). 4. N i e t o p e r z o w a ( F l e d e r m a u s ) - H ö h l e von J e r z m a n o w i c e bei K r a k a u (ZOTZ 1 9 5 1 , S. 164-166, F R E U N D 1952): eine Humusschicht e t w a s h ö h e r als eine interstadiale Schicht m i t W a l d - und Steppentieren lieferte für die dortige reiche (Feuerstein-) B l a t t s p i t z e n - I n ­ dustrie das C - D a t u m G r o - 2 1 8 1 : 38 1 6 0 ± 1250 B.P. ( W . CHMIELEWSKI 1961). 1 4

A. L E R O I - G O U R H A N (1960) gibt auf G r u n d pollenanalytischer Untersuchungen v o n H ö h l e n s e d i m e n t e n m i t archäologischen, paläontologischen und C - D a t i e r u n g e n in F r a n k ­ reich für das M i t t e l w ü r m an: ca. 47 0 0 0 — 4 2 000 B.P. „Interstade de G ö t t w e i g ( ? ) " , um 38 0 0 0 B.P. kalte Oszillation, ca. 37 5 0 0 — 3 4 000 B . P . interstadiales K l i m a im C h ä t e l ­ p e r r o n i e n , ca. 34 0 0 0 — 3 1 000 B.P. k a l t e Periode in d e r D o r d o g n e (im südöstlichen M i t t e l ­ e u r o p a aber i n t e r s t a d i a l ) . 14

V. Mittelwürm-Bildungen in Löß-Profilen Löß-Profile sind w o h l die tückischsten geologischen Profile, da infolge der Feinkörnig­ keit des losen Lösses Umlagerungen u n d A b t r a g u n g e n durch Winderosion und wegen der vorherrschenden H a n g l a g e auch durch H a n g a b s p ü l u n g u n d im Eiszeitklima auch durch Solifluktion möglich w a r e n , so d a ß Lößprofile recht oft lückenhaft sein k ö n n e n . D a sogar im klassischen L a n d d e r Lößforschung Österreich, aber auch in Süddeutschland die fossilen B ö d e n p l a n m ä ß i g höchstens durch d i e E r m i t t l u n g d e r K a l k - und H u m u s - K u r c e , sonst aber n u r m a k r o s k o p i s c h b e u r t e i l t worden sind, ist der Q u a r t ä r g e o l o g e auf a n d e r e leider nur recht selten anwendbare zuverlässigere M e t h o d e n für die D a t i e r u n g der fossilen B ö d e n und d a m i t für die paläoklimatische I n t e r p r e t a t i o n angewiesen (Datierung v o n W ü r m - L ö ß p a k e t e n durch die Feststellung des Alters ihrer Unterlage seitens der z u s t ä n d i ­ gen Feldgeologen, in der Regel mit H i l f e der T e r r a s s e n m o r p h o l o g i e ) ; dabei ist zu beach­ ten, d a ß der sehr schwache P a u d o r f e r Boden ( „ W I I / I I I " oder „ W I I a / b " ) oft sehr u n ­ deutlich sein o d e r g a r fehlen kann. D a auf der j ü n g s t e n Niederterrasse ( N T II v o n J u n g w ü r m ) niemals in p r i m ä r e r L a ­ g e r u n g ( J u n g w ü r m - ) L ö ß v o r k o m m t , müssen wir a n n e h m e n , daß eine N T mit Lößdecke


Hugo Gross

192

(ohne fossilen Boden) eine ältere N T I ist; das beweist nach den Untersuchungen von W E R N E R T bei S t r a ß b u r g (1957) die T e r r a s s e n t r e p p e v o n Schiltigheim (Riß I I - T e r r a s s e ) — Lingolsheim ( N T I) — Roettig ( N T I I ) . D e r L ö ß e i n e s b e s t i m m t e n Sta­ diais k o n n t e nur auf eine B i l d u n g eines ä l t e r e n S t a d i a i s der g l e i c h e n V e r e i s u n g o d e r a u f n o c h ä l t e r e B i l d u n g e n f a l l e n . Da für die v o r l e t z t e Vereisung ( R i ß , Saale) Befunde vorliegen, die für (mindestens) 2 Phasen (Riß I = Saale I o d e r D r e n t h e u n d R i ß I I = S p ä t - oder J u n g r i ß u n d Saale II = W a r t h e ) sprechen, müssen auch 2 Hochterrassen ( H T ) - S t u f e n v o r k o m m e n ; das ist auch vielfach nachgewiesen. Auf einer H T k a n n also n u r d a n n R i ß - L ö ß v o r k o m m e n , w e n n die H T Stufe R I u n d der L ö ß R I I - L ö ß ist. W e r für jede Eiszeit n u r e i n e Terrasse u n d e i n e n (ungegliederten) Schotterkörper a n n i m m t , k a n n d a m i t a l l e i n nicht beweisen, d a ß die Göttweiger V e r l e h m u n g s z o n e letztinterglazial ( R / W ) ist: ein letztinterglazialer fos­ siler Boden im Lößprofil m u ß durch V e r l e h m u n g v o n R i ß - L ö ß im R / V / e n t s t a n d e n sein; R i ß - L ö ß k a n n aber nicht auf die einzige H T - S t u f e v o n R i ß gefallen sein, sondern n u r auf ältere Bildungen, es sei denn, d a ß die einzige H T - S t u f e von R i ß I stammt; das l ä ß t sich aber in Niederösterreich nicht beweisen. Ein p a a r Beispiele sollen zeigen, d a ß die Sache nicht so einfach ist, wie manche Q u a r t ä r g e o l o g e n anscheinend annehmen. Als wichtiger chronologischer L e i t h o r i z o n t für die L ö ß - C h r o n o l o g i e darf das C - D a t u m (gemessen an H o l z k o h l e ) für das Aurignacien v o n Willendorf I I , 4 (an der D o n a u bei K r e m s , N . - ö . ) b e n u t z t w e r d e n : G r o - 1 2 7 3 : 31 840 ± 250 B.P. u n d H 2 4 5 - 1 2 7 6 : 31 700 ± 5 0 0 B.P., also beide identisch u n d auch deswegen zuverlässig, weil in H e i d e l b e r g ( H ) für die chemi­ sche V o r b e h a n d l u n g auch A l k a l i benutzt w o r d e n ist und das abgerundete D a t u m 32 000 B.P. gut zu den übrigen C - D a t e n für das ältere Aurignacien p a ß t (vgl. M o v i u s 1960). Die Begleit-Flora u n d - F a u n a dieser Kulturschicht in W i l l e n d o r f sind nach A. F I E T Z und E. T H E N I U S ( W i l l e n d o r f - M o n o g r a p h i e v o n F . FELGENHAUER in Mitteil. Prähist. K o m m , ö s t e r r . A k a d . d. Wiss. 8/9, 1956—1959) entschieden interstadial. Die autochthone K u l t u r ­ schicht I I , 4 liegt nach F. BRANDTNER (in der gleichen M o n o g r a p h i e S. 187, 196) auf einem mit Verlehmungsmaterial (aus W I / I I , S. 184) vermengten Fließlöß (richtiger w o h l : Schwemmlöß) a u f d e r a l t w ü r m z e i t l i c h e n N i e d e r t e r r a s s e (NTI). 1 4

1 4

1. Lößprofil d e r Ziegelei M u r g bei Säckingen im sehr ariden O b e r r h e i n - T a l ( Z O T Z 1951, S. 56-59, G U E N T H E R 1963): auf verwitterter R i ß m o r ä n e f a n d GUENTHER eine M o o r b i l ­ dung, die nach dem pollenanalytischen Befund ( v o n D r . T I D E L S K I ) aus dem späten R / W Interglazial u n d d e m Ü b e r g a n g z u m A l t w ü r m (der allgemein sehr humide w a r ) s t a m m t ; darauf liegt ein W ü r m I - L ö ß , v o n dem der obere T e i l mit der H a u p t m e n g e derLevalloisienArtefakte ungewöhnlich tief verlehmt ist, im h a n g e n d e n L ö ß liegt ein viel schwächeres unzusammenhängendes Lehmband. 2. In der Ziegelei v o n Heitersheim bei M ü l l h e i m ebenfalls im O b e r r h e i n - T a l ( G U E N ­ THER 1962/1963, e r g ä n z t durch briefl. Mitteil.) liegt ein 28 m hohes Lößprofil auf Schwarzwald-Schottern, die nach D r . L. ERB rißeiszeitlich sind, mit einer 1,50 m mächtigen G r o b ­ sand-Decke (R I / I I - I n t e r s t a d i a l ? ) ; im Lößprofil stellte G U E N T H E R folgende fossile Böden fest: a. r o t b r a u n e r ca. 2,50 m mächtiger K r e m s e r B o d e n aus R / W über L ö ß k i n d e l - H o r i z o n t mit über 0,75 m langen K a l k k o n k r e t i o n e n (typisch für den Ä l t e r e n Löß nach SOERGEL) = Riegel C, b. 2 m mächtiger nicht so intensiv gefärbter u n d d a h e r schwächer v e r w i t t e r t e r Riegel D-Boden auf L ö ß k i n d e l - H o r i z o n t mit nicht einmal faustgroßen K a l k k o n k r e t i o n e n (typisch für den würmeiszeitlichen Jüngeren L ö ß nach S O E R G E L ) , C. 2,50 m mächtiger „ G ö t t w e i g e r " (Riegel E ) Boden, Färbung intensiver als bei RiegelD, aber nicht so intensiv wie bei Riegel C ( K r e m s ) , auf L ö ß k i n d e l - H o r i z o n t mit e t w a faustgroßen K o n k r e t i o n e n , d. eine makroskopisch nicht sichtbare, aber durch die K u r v e n des K a l k - und H u m u s g e h a l t s nachweisbare sehr schwache Bodenbildung ( w o h l P a u d o r f ) . I m A l t w ü r m - L ö ß zwischen den Böden a u n d b h a t G U E N T H E R mitunter eine w'eitere, aber schwächere Verlehmungszone gefunden; beide fossilen Böden im A l t w ü r m - L ö ß zwischen den Böden a und c s t a m m e n


Das Mittelwürm in Mitteleuropa und angrenzenden Gebieten

193

sehr wahrscheinlich aus den beiden A l t w ü r m - I n t e r s t a d i a l e n , v o n denen das z w e i t e ( B r ö r u p Loopstedt) temperierter u n d bedeutend l ä n g e r als das erste (Amersfoort ( X I I ) w a r . 3 . Thüringische Lößprofile (UNGER SC R A U 1 9 6 1 ) : a m R a n d des Trockenbeckens fan­ den U N G E R SC R A U in d e r Ziegelei K a h l a a u f der oberen H T - S t u f e (von Saale I = D r e n t h e ) ein L ö ß p a k e t mit der s t a r k e n letztinterglazialen B o d e n b i l d u n g (Eem, Saale/Weichsel), darauf letzteiszeitlichen L ö ß mit einer e t w a s schwächeren Bodenbildung aus „ W I / I I " u n d einer o b e r e n durch V e r g l e y u n g undeutlich gemachten aus „ W I I / I I I " , d. h. auf der T e r ­ rasse v o n Saale I = D r e n t h e a k k u m u l i e r t e zuerst L ö ß v o n Saale II = W a r t h e , dessen obere Schicht zur letztinterglazialen B o d e n b i l d u n g v e r w i t t e r t e . I n der Ziegelei K Ö R N E R im Trockenbecken stellten U N G E R SC R A U a u f der u n t e r e n H T v o n Saale I I = W a r t h e eine fluviatile fossilführende eemzeitliche A b l a g e r u n g fest, auf der ein letzteiszeitlicher Löß w i e bei K a h l a liegt. 4 . Lößprofile im Regensburger T r o c k e n g e b i e t a n der D o n a u (BRUNNACKER 1 9 5 7 ) : in der Ziegelei Köfering f a n d BRUNNACKER a u f der oberen H T v o n Altriß = R I ein L ö ß ­ paket, w i e U N G E R SC R A U es in K a h l a a u f der oberen Terrasse v o n Saale I festgestellt haben, n u r ist der oberste fossile Boden viel deutlicher; abweichend v o n den l e t z t g e n a n n t e n A u t o r e n l ä ß t aber BRUNNACKER auf der A 1 1 r i ß - T e r r a s s e (R I) statt richtig J u n g r i ß Löß v o n R I I den A l t r i ß - L ö ß von R I a k k u m u l i e r e n , so d a ß sein „ A l t r i ß / J u n g r i ß " - I n t e r glazial in W a h r h e i t SOERGELS R / W , sein „ J u n g r i ß " - L ö ß SOERGELS W I - L ö ß , sein „ R / W " Boden in W a h r h e i t SOERGELS W I / I I u n d sein „ W I / I I " - B o d e n SOERGELS W I I / I I I - B o d e n ( P a u d o r f ) ist, wie BRUNNACKER ausdrücklich angibt ( 1 . c. S. 3 7 , 8 4 , 8 5 ) . Auf der ca. 1 0 m tiefer liegenden Terrasse v o n Spätriß ( „ J u n g r i ß " ) = R I I stellte BRUNNACKER n u r zwei fossile B ö d e n ( W I / I I u n d W I I / I I I von S O E R G E L ) im W ü r m - L ö ß fest. 5 . Ziegelei Arapovichi bei N o v g o r o d - S e v e r s k ( N W - R u ß l a n d ) : nach A. A. V E L I C H K O ( 1 9 6 1 , Fig. 7 4 ) liegt a n d e r Desna eine L ö ß a b f o l g e auf M o r ä n e des D n j e p r (Saale I)-Stadials m i t u n b e d e u t e n d e r Decke aus dem O d i n z o w o - I n t e r s t a d i a l ( D n j e p r / M o s k a u = Saale I / I I ) : L ö ß des Moskau (Saale II)-Stadials — fossiler Boden des Mikulino (Eem, Moskau/ V a l d a i = Saale/Weichsel)-Interglazials — V a l d a i (Weichsel) I-Löß — fossiler Boden V a l d a i I / I I (Weichsel I / I I ) — Valdai I I (Weichsel I I ) - L ö ß — fossiler (sehr schwacher) Boden V a l d a i I I / I I I (Weichsel I I / I I I ) — V a l d a i I I I (Weichsel I I I ) - L ö ß — rezenter Bo­ den, also g e n a u wie in M i t t e l e u r o p a . 6 . Lößprofil von C o n s t a n t a am S c h w a r z e n Meer ( H A A S E SC R I C H T E R 1 9 5 7 , Fig. 3 auf S. 1 6 7 ) : 2 , 5 k m nördlich v o m H a f e n f a n d e n H A A S E SC R I C H T E R ein über 2 0 m hohes L ö ß Profil auf „ m a r i n - l i t o r a l " gestörtem geringmächtigem Ä l t e r e m L ö ß 1 — 6 m über dem Meeresspiegel (nach briefl. Auskunft v o n P r o f . D r . H . RicHTER-Leipzig). Diese m a r i n e Störung k a n n , da es die einzige ist, nur d u r c h die K a r a n g a t - T r a n s g r e s s i o n im R / W ) ver­ ursacht w o r d e n sein. D e r L ö ß über der S t ö r u n g s z o n e ist also W ü r m - L ö ß ; er weist vier fossile B o d e n b i l d u n g s k o m p l e x e auf. Im ältesten, dreifachen 4 , 5 m mächtigen K o m p l e x B D sind nach d e r Beschreibung der unterste ( e x t r e m e r R o t l e h m ) der R / W - B o d e n u n d die beiden o b e r e n (Lehm b z w . Rotlehm) m i t g r o ß e r Wahrscheinlichkeit die A l t w ü r m - I n t e r ­ stadiale A m e r s f o o r t X I I u n d B r ö r u p - L o o p s t e d t wie in dem ähnlichen dreifachen Boden1

!) Im Geograph. Institut in Leipzig wird neuerdings unter Berufung auf (nicht genannte) rus­ sische Geologen die Karangat-Transgression ins Mindel/Riß-Interglazial gestellt. Frau Dr. N . S. TSCHEBOTAREWA vom Geograph. Institut der Akademie d. Wiss. der UdSSR in Moskau erteilte mir die Auskunft ( 1 2 . 7. 1 9 6 3 ) , daß niemand in diesem Institut die Richtigkeit der Zuweisung dieser Transgression zum Riß/Würm-Interglazial bezweifle. Von Herrn Dr. PETRE SAMSON vom Institut de Speologie in Bukarest erhielt ich die Auskunft ( 2 0 . 3 . 1 9 6 4 ) , daß im Moskauer Geolog. Institut W. I. GROMOW und seine Schule die Karangat-Transgression ins Mindel/Riß-Interglazial auf Grund einer nachweislich v e r f e h l t e n archäologischen Datierung eingestuft haben (Mousterien vom Beginn des Mindel/Riß-Interglazials bis zum Ende des Riß/Würm-Interglazials, Beginn des Jungp-aläolithikums im Anfangsabschnitt von Riß). Ich danke auch an dieser Stelle Frau Dr. N . S. TSCHEBOTAREWA und Herrn Dr. PETRE SAMSON verbindlichst für ihre Auskünfte. 13

E i s z e i t und

Gegenwart


194

Hugo Gross

k o m p l e x von U n t e r - W i s t e r n i t z in M ä h r e n ( K L I M A U. M i t a r b . 1 9 6 2 ) ; hier wie d o r t ver­ schmelzen die drei B ö d e n stellenweise z u einem einzigen. D e r nächst jüngere K o m p l e x B Q ist d o p p e l t u n d 2 m mächtig, der nächste B B ebenfalls d o p p e l t und der jüngste schwache B o d e n B A nur 0 , 5 0 m mächtig. H A A S E SC R I C H T E R weisen m i t Recht auf die verblüffende Ähnlichkeit dieses Profils mit niederösterreichischen hin u n d parallelisieren (vorläufig als Arbeitshypothese) diese Bodenbildungen m i t dem K r e m s e r ( B D ) , dem „ G ö t t w e i g e r " d. h. M i t t e l w ü r m (Bc), d e m P a u d o r f er B o d e n ( B B ) ; zum jüngsten Boden B A gibt es in N i e d e r ­ österreich keine Entsprechung, w o h l aber in U n g a r n (um 1 8 0 0 0 B.P.). 7. Die Lößlehmgrube „Biedensteg" bei Bad "Wildungen (E. JACOBSHAGEN & M i t a r b . 1 9 6 3 ) . E i n ca. 0 , 7 0 m mächtiger fossiler Boden t r e n n t zwei Primigenius-Fnunen führende würmeiszeitliche L ö ß l e h m - K o m p l e x e (zusammen 6 m mäch­ tig) in einem E r d f a l l (Taf. 1 2 ) ; der u n t e r e K o m p l e x weist z w e i daumendicke EulengewölleSchichten auf (Fig. 1 ) . Die ökologische u n d paläoklimatologische A u s w e r t u n g der unge­ wöhnlich reichen Faunenreste ( r u n d 8 0 A r t e n ) im unteren K o m p l e x ermöglichte E. JACOBS­ HAGEN die Feststellung einer Biotopen-Abfolge (Taf. 1 4 ) v o n einer Steppe m i t Waldinseln (offenbar u n m i t t e l b a r auf das B r ö r u p - L o o p s t e d t - I n t e r s t a d i a l folgend) über eine subark­ tische Steppe z u r T u n d r a , die in einem längeren bodenbildenden I n t e r s t a d i a l durch eine S t e p p e abgelöst w u r d e (alle Steppennager sind in der gemäßigten kontinentalen K l i m a z o n e zuhause!). E r n e u t e starke A b k ü h l u n g b e w i r k t e die F o r t s e t z u n g der unterbrochenen A b ­ l a g e r u n g (zunächst durch Fließerde, d a n n durch L ö ß mit hochglazialer F a u n a ) . D e r untere L ö ß l e h m - K o m p l e x ist nach den g e n a n n t e n A u t o r e n im älteren, der obere im jüngeren W ü r m abgelagert w o r d e n , d. h. im 3 . Stadial v o n A l t w ü r m b z w . im J u n g w ü r m . D i e Step­ p e n p h a s e mit dem fossilen Boden ist also ins M i t t e l w ü r m zu stellen. F ü r dieses M i t t e l w ü r m habe ich bisher den N a m e n „ G ö t t w e i g e r Intersta­ d i a l - K o m p l e x " gebraucht, weil die Göttweiger Bodenbildung seit SOERGEL v o n B R E U I L & K O S L O W S K I , Z E U N E R , G R A H M A N N , Z O T Z , G U E N T H E R , BRANDTNER U. a. in

diese

P e r i o d e (als die bekannteste im Löß) gestellt w a r . N u n h a t B. FRENZEL ( 1 9 6 4 ) die Ergeb­ nisse seiner sehr verdienstvollen außerordentlich m ü h s a m e n palynologischen Untersuchun­ gen der fossilen B ö d e n des Stillfried A - K o m p l e x e s v o n O b e r f e l l a b r u n n , des Stillfried B (beide O r t e im a r i d e n östlichen Niederösterreich) u n d der angrenzenden Lößschichten bei­ d e r Profile veröffentlicht. Diese verschiedenen Schichten lieferten ganz verschiedene Pollen­ s p e k t r a : für die fossilen interstadialen B ö d e n mit g r ö ß e r e m Anteil des Baumpollens als in den Lößschichten, in der V e r l e h m u n g s z o n e m i t besonders viel Pollen letztinterglazialer H o l z a r t e n ; bei der Ablagerung des Lösses ist der Pollenniederschlag gleichzeitig mit dem L ö ß abgelagert w o r d e n , bei der B o d e n b i l d u n g ist der Pollenniederschlag in den Intersta­ dialen und Interglazialen in diesen ursprünglich stadialen Löß bei seiner V e r w i t t e r u n g hineingespült w o r d e n . Erstaunlich ist, d a ß auch sehr wenig resistenter Pollen meist in gut e r k e n n b a r e m Z u s t a n d erhalten geblieben ist. W ä h r e n d der N i c h t b a u m p o l l e n aus der U m ­ gebung der Probenentnahmestelle s t a m m t , k o m m t beim Baumpollen auch W e i t - u n d Fern­ t r a n s p o r t in Betracht. Auffällig ist, d a ß Carpinus-Pollen, der in den letztinterglazialen P o l l e n d i a g r a m m e n erst in der zweiten Hälfte auftritt, schon im u n v e r w i t t e r t e n R i ß l ö ß u n t e r dem letztinterglazialen fossilen Boden erscheint, ferner in diesem auch Fagus, die nördlich der A l p e n im Spätpleistozän n i c h t v o r k a m , w o h l aber in N o r d i t a l i e n u n d Slovenien, so d a ß hier unzweifelhaft F e r n t r a n s p o r t vorliegt. Der in den v e r w i t t e r n d e n R i ß l ö ß eingespülte Pollen interglazialer H o l z a r t e n mischte sich mit dem stadialen Pollen des Rißlösses, so d a ß die V e r l e h m u n g s z o n e Pollenspektren lieferte, die für eine Vegetation w i e die heutige sprechen, aber nicht wie die interglaziale! T r o t z d e m ist es nach FRENZEL möglich, interstadiale u n d interglaziale B ö d e n im L ö ß palynologisch zu unterscheiden, eine außerordentlich wichtige Errungenschaft. D a n a c h i s t d i e Verlehmungszone an der Basis des S t i l l f r i e d A doch letztinterglazial (R/W), was mit a n d e r e n Mitteln nicht zuverlässig bewiesen werden


Das Mittelwürm in Mitteleuropa und angrenzenden Gebieten

195

k o n n t e , leider auch nicht terrassenmorphologisch. D a s Stillfried A von O b e r f e l l a b r u n n (und sicher auch v o n Stillfried a. d. March) h a t , was BRANDTNER u n d FINK sowie neuerdings auch tschechische Forscher angenommen h a b e n , die gleiche Zeitstellung wie d e r erheblich mächtigere dreifache B o d e n k o m p l e x v o n U n t e r - W i s t e r n i t z ( K L I M A U. M i t a r b . 1962), der älter als 55 000 C - J a h r e ist, w ä h r e n d f ü r die oberste H u m u s z o n e von O b e r f e l l a b r u n n n u r ein M i n d e s t a l t e r v o n 4 2 000 C - J a h r e n gemessen w o r d e n w a r . 1 4

14

Seine Pionierarbeit auf d e m Gebiet der L ö ß - P a l y n o l o g i e p l a n t FRENZEL w e i t e r auszu­ bauen. D a z u gehört a u ß e r d e r palynologischen Untersuchung v o n fossilen B ö d e n , die auf G r u n d a n d e r e r Befunde zweifellos letztinterglazial sind (z. B. in U n t e r - W i s t e r n i t z ) , v o r allem die palynologische Untersuchung d e r V e r l e h m u n g s z o n e in Göttweig u n d ähnlicher. Bisher scheint nämlich d e r S t i l l f r i e d A - K o m p l e x m i t dem Anfangsabschnitt des W ü r m s n u r in besonders ariden G e b i e t e n erhalten geblieben zu sein, aber schon in etwas w e n i g e r ariden (z. B . Trockenbecken in T h ü r i n g e n ) sind im H o r i z o n t des frühen A l t w ü r m s m i t seinen b e i d e n Interstadialen n u r Schwemmlöß oder Fließerde angetroffen w o r d e n ( U N G E R & R A U 1961). Sind V e r l e h m u n g s z o n e n o h n e Auflagerung v o n je 2 H u m u s und L ö ß - Z o n e n wie in G ö t t w e i g auch letztinterglazial? Es gibt zweifellos, wie oben gezeigt w u r d e , auch mittelwürmzeitliche, also i n t e r s t a d i a l e Verlehmungszonen, die bisher als Göttweiger bezeichnet w o r d e n sind; sind e t w a infolge fehlender pedologischer U n t e r ­ suchung m i t m o d e r n e n M e t h o d e n in Niederösterreich u n d B a y e r n interstadiale u n d letztinterglaziale V e r l e h m u n g s z o n e n parallelisiert w o r d e n ? I n den Profilen m i t dem Still­ fried A m u ß d a n n noch gefragt werden, w o die mittelwürmzeitliche V e r l e h m u n g s z o n e geblieben ist (klimatisch b e d i n g t e Lücke im Lößprofil?). Eine Bodenbildung in interstadia­ len Abschnitten in einer klimatisch sehr u n r u h i g e n langen P e r i o d e k ö n n t e in d e n kalten Oszillationen ± abgetragen w o r d e n sein; so ist es vielleicht zu erklären, d a ß in F r a n k ­ reich die Bodenbildung des M i t t e l w ü r m s so viel schwächer als im kontinentaleren Osten ist. Z u beachten ist in diesem Z u s a m m e n h a n g noch folgendes: BRUNNACKER ( 1 9 5 7 , S. 34 Abb. K ö f e r i n g , S. 38, 7 3 , 86, 90) hat makroskopisch-pedologisch im Regensburger T r o k kengebiet festgestellt, d a ß die beiden v o r d e m P a u d o r f e r interstadialen B o d e n (seinem „ W I / I I " - B o d e n ) gebildeten viel stärkeren fossilen Böden seines „ R / W " - u n d „ A l t r i ß / J u n g r i ß - I n t e r g l a z i a l s " (in W a h r h e i t : M i t t e l w ü r m W I / I I SOERGEL und R / W SOERGEL, siehe Abschnitt V, 4) e i n a n d e r sehr ähnlich s i n d : Pseudogley auf (Para-) B r a u n e r d e ; der Pedologe SCHÖNHALS (in Eiszeitalter u. G e g e n w a r t 1, 1 9 5 1 , S. 109-128) h a t auch den fos­ silen Boden des W ü r m I l / I I I - I n t e r s t a d i a l s " w i e den des „ W ü r m I / I I - I n t e r s t a d i a l s " als Braunerde bezeichnet. Solange die namengebende Verlehmungszone in G ö t t w e i g nicht palynologisch (anders geht es nicht!) als mittelwürminterstadial ( „ W I / I I " ) erwiesen ist, darf das M i t t e l w ü r m natürlich nicht als „ G ö t t w e i g e r I n t e r s t a d i a l " ( F . E. Z E U N E R 1954) bezeichnet w e r d e n , son­ dern etwa als „ W ü r m - H a u p t s c h w a n k u n g " o d e r „ W ü r m - I n t e r p l e n i g l a z i a l " , für das, wie oben gezeigt w u r d e , genügend Beweise v o r l i e g e n , so d a ß a n meiner Geochronologie des Spätpleistozäns von 1958 sonst (außer E r g ä n z u n g e n ) nichts zu ä n d e r n ist. VI. D e r K l i m a - C h a r a k t e r des M i t t e l w ü r m s I m M i t t e l w ü r m von (abgerundet) 50 0 0 0 — 3 0 000 B.P. stagnierte das Inlandeis inner­ halb der A l p e n u n d ebenso i m N o r d e n , wie es in E n g l a n d erwiesen ist, mit kleineren und größeren Oszillationen. Diese lange U n t e r b r e c h u n g im (horizontalen) W a c h s t u m des In­ landeises spricht für ein im g a n z e n interstadiales K l i m a ; d a ß es im Durchschnitt höchstens boreal (kühl-temperiert) u n d n u r im Süden e t w a s w ä r m e r w a r , beweist die T a t s a c h e , d a ß in N W - E n g l a n d in der N ä h e der Inlandeisfront eine von Moränenschutt des zurückschmelzenden ( M a i n ) Irish Sea-Gletschers um 4 2 0 0 0 B.P. begrabene Toteismasse erst nach 30 000 J a h r e n auftaute, also das M i t t e l w ü r m ü b e r d a u e r t e (SHOTTON & STRACHAN 1959). 13

*


196

Hugo Gross

Abb. 1. Schematische Paläotemperatur-Kurve (auf Grund roher Schätzungen der Juli-Mit­ teltemperatur) der letzten Eiszeit. Die C Daten für die beiden Altwürm-Interstadiale sind Mindestdaten; der Beginn der Letzten Eiszeit liegt nach Protaktinium-Daten aus Tiefsec-Bohrkernen etwa 85000 Jahre zurück. 1 4

Namensänderungen : Mittelwürm früher „Göttweiger Interstadial" ( F . E. ZEUNER 1954), „Göttweiger Interstadial-Kom­ plex" (H. GROSS) und „großes Würm-Inter­ stadial W I/II" (besonders bei Urgeschicht­ lern); Jungwürm früher „Hauptwürm" (H. GROSS).

Äolische Löß-Ablagerung: In den Kaltphasen v o r dem Brörup-Interstadial n u r in den aridesten Klimagebieten, nach dem Brörup-Interstadial allge­ m e i n in den Kaltphasen bis zu ihrem hoch­ glazialen Maximum.

V o n einem „ F - I n t e r g l a z i a l " k a n n also keine Rede sein; das M i t t e l w ü r m w a r eine lange, aber flache Z ä s u r in der T e m p e r a t u r - K u r v e der L e t z t e n Eiszeit. Hauptsächlich archäolo­ gische Untersuchungen haben paläontologische Befunde ergeben, die für ein unbeständiges K l i m a sprechen, in dem w ä r m e r e u n d k ä l t e r e P e r i o d e n miteinander abwechselten; es w a r aber für den Pflanzenwuchs günstig genug, d a ß er sogar in beträchtlichen H ö h e n u n d in d e r N ä h e der I n l a n d e i s f r o n t G r o ß w i l d e r n ä h r e n k o n n t e , z. B. in Gebirgen den H ö h l e n ­ b ä r e n , das C h a r a k t e r t i e r des M i t t e l w ü r m s . Das lange k a l t e 3. A l t w ü r m - S t a d i a l h a t t e die subarktischen B ä u m e des B r ö r u p - L o o p s t e d t - I n t e r s t a d i a l s weit nach S a b g e d r ä n g t . D a s wechselvolle M i t t e l w ü r m - K l i m a v e r z ö g e r t e lange ihre R ü c k k e h r ; möglicherweise h a t auch das G r o ß w i l d das A u f k o m m e n v o n Jungwuchs v e r h i n d e r t (COOPE, SHOTTON & STRACHAN (1961). Erst spät erschienen an geschützten Stellen (besonders in F l u ß t ä l e r n ) G r u p p e n v o n s t a r k e W i n t e r k ä l t e ertragenden H o l z a r t e n (Pinus, Picea, Larix, Betula u. a.), u n d im letzten Drittel e n t s t a n d e n in Südfrankreich u n d im südöstlichen M i t t e l e u r o p a taiga-artige Bestände, in d e n e n die Koniferen vorherrschten. A r t b e s t i m m u n g e n v o n H o l z k o h l e n sind für die P a l ä o k l i m a t o l o g i e n u r d a n n v e r w e r t b a r , w e n n sie aus H e r d e n e n t n o m m e n sind u n d im H a n g e n d e n keine postglazialen Kulturschichten v o r k a m e n , aus denen durch w ü h ­ lende Tiere z. B . Fag«s-Holzkohle ausgerechnet in die Hauptfundschicht der L e m m i n g e verschleppt w e r d e n k o n n t e wie in den W e i n b e r g h ö h l e n . Moorbildungen sind für das M i t -


Das Mittelwürm in Mitteleuropa und angrenzenden Gebieten

197

t e l w ü r m bisher n u r in d e n N i e d e r l a n d e n u n d im nordwestlichen u n d nördlichen Alpen­ v o r l a n d nachgewiesen w o r d e n ; a n d e r w ä r t s w a r sein K l i m a wahrscheinlich nicht humide genug. D i e meisten, w e n n nicht alle f r ü h e r v o n m i r u n d a n d e r e n vermutungsweise ins M i t t e l w ü r m gestellten Moorbildungen s t a m m e n aus den A l t w ü r m (Altweichsel)-Interstadialen.

Literatur: ANDERSEN, S V . Th., VRIES, H l . DE, ZAGWIJN, "W. H . : Climatic change and radiocarbon dating in the Weichselian Glacial of Denmark and the Netherlands. - Geol. en Mijnbouw 39: 38-42, 1960. BECK, P . : Bericht über die außerordentliche Frühjahrstagung der Schweizerischen geologischen Ge­ sellschaft in Thun 1938. - Eclogae geol. Helvet. 3 1 : 173-198 (speziell 185, 186), Basel 1938. BRUNNACKER, K.: Die Geschichte der Böden im jüngeren Pleistozän in Bayern. - Geolog. Bavar. 34: 5-95, München 1957. - - Bemerkungen zum Profil Hörmating/Obb. - Eiszeitalter u. Gegen­ wart 13: 125-128, 1962. CHMIELEWSKI, W.: Civilisation de Jerzmanowice. - Inst. Hist. Mat. Polskiej Akad. Nauk, Warszawa 1961, 92 p. COOPE, G. R., SHOTTON, F. W., F. R. S., & STRACHAN, I.: A Late Pleistocene flora and fauna from Upton Warren, Worcestershire. - Philos. Transact. Roy. Soc. B, 244: 379-421, London 1961. DYLIK, Jan, DYLIKOWA, Anna, & Mitarb.: The Lodz Region. - Guide-Book of Excursion C, V I 1 N Q U A Congress. L6dz 1961. EBERS, Edith: Drumlinkerne, ältere Würmschotter und das Interstadial-Profil von Hörmating/Obb. - Eiszeitalter u. Gegenwart 11: 64-76, 1960. FRENZEL, B . : Zur Pollenanalyse von Lössen (Untersuchungen der Lößprofile Oberfellabrunn und Stillfried, Niederösterreich). - Eiszeitalter u. Gegenw. 15, 1964 (im Druck). - - Ich bin H e r r n Dr. FRENZEL sehr dankbar dafür, daß er mir im Oktober 1963 ein Duplikat seines Manuskripts zur Kenntnisnahme geliehen hat. FREUND, Gisela: Die Blattspitzen des Paläolithikums in Europa. - Quartär-Bibl. 1, Bonn 1952. GROSS, H . : Das Göttweiger Interstadial, ein zweiter Leithorizont der letzten Vereisung. - Eiszeit­ alter u. Gegenwart 7. 87-101, 1956. - - Die bisherigen Ergebnisse von C -Messungen und paläontologischen Untersuchungen für die Gliederung und Chronologie des Jung­ pleistozäns in Mitteleuropa und den Nachbargebieten. - Ebenda 9: 155-187, 1958. - Noch einmal: Riß oder Würm? - Ebenda 10: 65-76, 1959. - - Die Bedeutung des Gött­ weiger Interstadials im Ablauf der Würm-Eiszeit. - Ebenda 11: 99-106. - - Der gegen­ wärtige Stand der Geochronologie des Spätpleistozäns in Mittel- und Westeuropa. Quartär 14: 49-68, Bonn 1962-1963. - - Die urgeschichtlichen und geochronoligschen Be­ funde der Bären- oder Tischofer-Höhle bei Kufstein am Inn. - Quartär 15 (im Druck). GUENTHER, E . W.: Zur Altersstellung der paläolithischen Station Murg (Oberrhein). - Jber. u. Mit­ teil, oberrhein. geol. Ver. 1963. GUENTHER, E . W., & BRONGER, A.: Der Fund eines throgontheroiden Elefantenmolaren im Lößprofil von Heitersheim im südlichen Oberrheintal. - Arheoloski Vestnik 13/14: 211-222, Ljub­ ljana 1962-1963. HAASE, G., & RICHTER, H . : Fossile Böden im Löß an der Schwarzmeerküste bei Constanta. Peterm. Geogr. Mitteil. 101: 161-173, 1957. t h

14

JACOBSHAGEN, E., HUCKRIEDE, R., & JACOBSHAGEN, V.: Eine Faunenfolge aus dem jungpleistozänen

Löß bei Bad Wildungen. - Abh. hess. L.-Amt Bodenforsch. 44, 105 S., 9 Abb., 2 Tab., 14 Taf., Wiesbaden 1963. KLIMA, B., KUKLA, J., LOZEK, V., f VRIES, H l . D E : Stratigraphie des Pleistozäns und Alter des

paläolithischen Rastplatzes in der Ziegelei Dolni Vestonice (Unter-Wisternitz). - Anthro­ pozoikum 11 (1961): 93-145, Prag 1962. LEROI-GOURHAN, Arlette: Flores et climat du Paleolithique recent. - C. r. Congres prehist. de France ä Monaco 1959, Le Mans 1960. Movius, H . L., Jr.: Radiocarbon dates and Upper Palaeolithic archaeology in Central and Western Europe. - Current Anthropology 1: 355-391, Chicago 1960. OBERMAIER, H . : Das archäologische Fundmaterial (der Tischofer-Höhle). - In: M. SCHLOSSER 1910: 484-503.


198

Hugo Gross

PEAKE, D. S.: Glacial changes in the Alyn River system and their significance in the glaciology of the North Welsh border. - Quarterly J. geol. Soc. London 117: 335-366 (besonders pp. 361, 362), 1961. PENCK, A.: Die Vergletscherung der deutschen Alpen. 1882. - - Ablagerungen und Schichtstörungen der letzten Interglazialzeit in den nördlichen Alpen. - Sber. preuß. Akad. Wiss., phys.math. KL: 214-251, Berlin 1922. PENCK, A., & BRÜCKNER, E.: Die Alpen im Eiszeitalter. Leipzig 1909. REICH, Helga: Die Vegetationsentwicklung der Interglaziale von Großweil und Pfefferbichl im Bayerischen Alpenvorland. - Flora 140: 386-443, Jena 1953. SCHLOSSER, Max, unter Mitwirkung von F. BIRKNER & H . OBERMAIER: Die Bären- oder Tischoferhöhle im Kaisertal bei Kufstein. - Abh. math.-physikal. Kl. d. Kgl. Bayer. Akad. d. Wiss. 24. Bd. (1909): 385-506, München 1910. SCHMID, Elisabeth: Höhlenforschung und Sedimentanalyse. Ein Beitrag zur Datierung des Alpinen Paläolithikums. - Sehr. Instit. f. Ur- u. Frühgesch. der Schweiz 13, 185 S., Basel 1958. SHOTTON, F. W., F. R. S., & STRACHAN, I.: The investigation of a peat moor at Rodbaston, Penkridge, Staffordshire. - Quarterly J. geol. Soc. London 115: 1-16, 1959. SOERGEL, W.: Löße, Eiszeiten und paläolithische Kulturen. Jena 1919. UNGER, K. P . , & RAU, D . : Gliederung und Altersstellung der Lößablagerungen im Thüringer Becken und deren Randgebiet. - Instytut Geol. Odbitka z Tomu 34 Prac ( I N Q U A Warszawa 1961): 227-235, Warschau 1961. VALOCH, K.: More on Upper Palaeolithic archaeology, comment. - Current Anthropology 2: 448, Chicago 1961. VELICHKO, A. A.: Area of Dniepr glaciation (beyond the limits of Moscow glaciation): Relief and stratigraphy of Quaternary deposits. - Relief and stratigraphy of the Quaternary deposits in the northwestern part of the Russian plain: 173-207, Moscow 1961 (russ.). VERTES, L.: Die Höhle von Istallosko. - Acta Archaeol. Acad. Scient. Hungar. 5 : 111-291, Buda­ pest 1955(a). - - Paläolithische Kulturen des Würm I/II-Interstadials in Ungarn. Ebenda 5 (3/4): 261-278, 1955(b). - - Les conditions de l'interstadial würmien I/II hongrois elucidees par l'examen des remplissages des grottes. - Acta Geol. Acad. Scient. Hungar. 3 (4): 395,-407, 1955(c). - - Das Würm-l/2-Interstadial — Wendepunkt des Paläolithikums. - Ber. V. Internat. Kongreß f. Vor- und Frühgesch., Hamburg 1958: 834-838, Berlin 1961. - - Untersuchungen an Höhlensedimenten. Methode u. Ergebnisse. - Regeszeti Füzetek Ser. II, 7, 176 S., Budapest 1959. VRIES, Hl. DE: Radiocarbon dates for upper Eem and Würm-interstadial sampler. - Eiszeitalter u. Gegenwart 9: 10-17, 1958. - - Die Chronologie der Würmvereisung. - Ber. V. Internat. Kongreß f. Vor- u. Frühgesch. Hamburg 1958: 840-842, Taf. 52, 3. Berlin 1961. WERNERT, P . : Stratigraphie paleontologique et prehistorique des sediments quaternaires d'Alsace, Achenheim. - Mem. Service Carte geol. d'Alsace et de Lorraine 14, Strasbourg 1957. WOLDSTEDT, P.: Uber die Gliederung des Quartärs und Pleistozäns. - Eiszeitalter u. Gegenwart 13: 120-122, 1962. WRIGHT, H . E., Jr.: Late Pleistocene climate of Europe: a review. - Geol. Soc. Amer. Bull. 72: 933-984, 1961. ZAGWIJN, W. H . : Vegetation, climate and radiocarbon datings in the Late Pleistocene of the Nether­ lands. Part I. Eemian and Early Weichselian. - Mem. Geol. Foundat. in the Netherlands, N.S. 14- 15-45, 1961. ZEUNER, F. E.: Riss or Würm? - Eiszeitalter u. Gegenwart 4 / 5 : 98-105, 1954. ZOTZ, L. F.: Altsteinzeitkunde Mitteleuropas. Stuttgart 1951. ZOTZ, L. F., & Mitarb.: Das Paläolithikum der Weinberghöhlen bei Mauern. - Quartär-Bibl. 2, 330 S., X V Taf., Bonn 1955. Manuskr. eingeg. 29. 2. 1964 Anschrift des Verf.: Dr. Hugo Groß, 86 Bamberg, Kunigundendamm 59.


Quaternary Science Journal - Das Mittelwürm in Mitteleuropa und angrenzenden Gebieten  

Das mittelwürmzeitliche „Interstadial W I/II" spielt besonders in der urgeschichtlichen Literatur seit 1931 im Gegensatz zu der quartärgeolo...

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you