Issuu on Google+

41

Zur Abfolge und Altersstellung quartärer Bildungen im Stadtgebiet von Göttingen V o n H . G. W U N D E R L I C H , Göttingen Mit 5 Abbildungen im Text und 1 Tabelle Z u s a m m e n f a s s u n g . Die pleistozänen Schotterkörper der Leine bilden Ausfüllungen interglazialer Erosionsrinnen und sind daher von ihrer Unterseite her besser zu gliedern als von der Oberfläche aus. Schotter der Leine und Material seitlicher Nebenflüsse sind gemeinsam an der Ausgestaltung der diluvialen Talsohle beteiligt, wie die Zusammensetzung der Schotterkörper beweist. Der genetische Zusammenhang zwischen verstärkter Solifluktion an den Leinetalhängen und der Aufschotterung der Talsohle ist in Bohrprofilen deutlich erkennbar. Stauwirkung infolge Ausbildung von Schotterfächern seitlicher Zuflüsse führte zur Sedimentation einer mächtigen, postpleistozänen Bedeckung, welche die Formen der diluvialen Talaue verhüllt und fast unkenntlich macht. Einige Probleme dieser postpleistozänen feinklastischen Sedimentation werden an H a n d des untersuchten Bohrmaterials im Hinblick auf Theorie und Praxis diskutiert. A b s t r a c t . The Pleistocene of the Leine valley occurs as gravel deposits filling up the inter­ glacial erosion channels. That is why, it is more convenient to separate and classify them into groups from bottom upwards. Gravels of the Leine as well as its tributaries have contributed in building up the valley deposits, as is shown by the compositions of these horizons. The genetic relationship between the accentuated solifluction at the slopes of the Leine valley and the depo­ sition on the valley bottom is readily recognisable in the bore hole profiles. Stowage due to the formation of talus fans at the mouth of the tributaries caused the sedimentation of a thick depo­ sit of post-Pleistocene age, which covered up the forms of the Diluvial deposits and made their nature nearly indiscernible. Based on the bore hole samples, a few problems of post-Pleistocene fine-clastic sedimentation have been discussed in the light of the theories and their applications. Bei Untersuchungen über den Untergrund von Stadtgebieten ist man mehr als sonst auf die Gunst zufälliger Aufschlüsse angewiesen. Die Kenntnis über den Untergrund kann sich so erst im Laufe längerer Zeit verdichten. Bohrungen und Baugrubenaufschlüsse stehen jedoch stets nur kurze Zeit für die Auswertung zur Verfügung. Umso wichtiger ist es, Einzelbeobachtungen zu sammeln und weiterzugeben. Diesem Zweck dient auch die vorliegende Mitteilung. Sie trägt, der geschilder­ ten Situation entsprechend, mehr den Charakter einer vorläufigen Mitteilung, die durch die inten­ sive Bautätigkeit der letzten 8 Jahre angeregt wurde. Vor allem Baugrunduntersuchungen liefer­ ten wertvolles Beobachtungsmaterial, wofür der Verfasser an dieser Stelle sowohl den einschlägi­ gen Behörden wie privaten Bauausführenden seinen Dank aussprechen möchte. Die vorliegenden Ausführungen gehen von der Gliederung der Schotterkörper in der LeineTalaue aus; doch wird der Versuch unternommen, die feinklastische Überlagerung der Schotter sowie die Bildungen an den Hängen des Leinetales zur Vervollständigung mit in den Kreis der Betrachtungen einzubeziehen. So entstand die am Schluß der Arbeit mitgeteilte tabellarische Zu­ sammenstellung, welche die bisherigen Kenntnisse vom Ablauf des Göttinger Quartärs in eine (vorläufige) Ordnung bringen und den gegenwärtigen Stand der Beobachtungen kennzeichnen soll. 1) G e s t a l t u n d A l t e r p l e i s t o z ä n e r S c h o t t e r k ö r p e r der L e i n e - N i e d e r u n g Die erste D e t a i l k a r t i e r u n g der Leine-Schotterkörper im Gebiet u m Göttingen s t a m m t v o n H E C K ( 1 9 2 8 ) . Er gliedert die Schotter-Relikte des oberen Leinetales entsprechend den Untersuchungen v o n GRUPE (1909—1926) im b e n a c h b a r t e n Oberweser-Gebiet nach der H ö h e n l a g e ü b e r der heutigen T a l a u e in eine o b e r e , mittlere und u n t e r e Terrasse. Alle im oberen Leinetal auftretenden S c h o t t e r v o r k o m m e n w e r d e n der „ u n t e r e n Leineterrasse" zugeordnet, w e n n sie bis 5 m ü b e r der heutigen T a l a u e liegen, der „mittleren L e i n e t e r ­ rasse", w e n n i h r e Höhenlage bis 25 m über T a l a u e reicht, und der „oberen Leineterrasse", w e n n sie sich bis z u 70 m über d e n heutigen F l u ß l a u f erstrecken. Ebenso w u r d e auch bei der Geologischen Übersichtskarte der U m g e b u n g v o n G ö t t i n g e n (Hochschul-Exkursionskarte N r . 3), Berlin 1933, v e r f a h r e n . Sie b r i n g t im wesentlichen die HECKSche Auffassung von der Abfolge der L e i n e - T e r r a s s e n zur D a r s t e l l u n g .


42

H . G. Wunderlich

M E N S C H I N G ( 1 9 5 0 ) modifiziert diese Terrassengliederung durch Aufteilung der „ u n t e ­ ren Leineterrasse" nach H E C K in zwei unterschiedliche N i v e a u s , eine hochwürmeiszeitlidie obere sowie eine spätwürmeiszeitliche untere N i e d e r t e r r a s s e . Beiden Auffassungen ist ge­ meinsam, d a ß sämtliche Schottervorkommen des Leinetales als Terrassen-Relikte der L e i n e selbst angesehen u n d einem Terrassen-Schema m i t mehreren Erosions- und A k k u m u l a ­ tionsstadien der Leine eingefügt werden. Erosion w i e A k k u m u l a t i o n im oberen L e i n e t a l n a h m e n nach der D a r s t e l l u n g v o n MENSCHING ( 1 9 5 0 , S. 1 7 ) m i t A n n ä h e r u n g an die G e ­ g e n w a r t a n I n t e n s i t ä t u n d räumlicher A u s d e h n u n g deutlich a b ; N i e d e r - und M i t t e l t e r r a s ­ senkörper sind danach ineinandergeschachtelt in der F o r m , d a ß stets die nächstjüngere Terrasseneinheit a n Mächtigkeit u n d A u s d e h n u n g kleiner ist als die v o r h e r g e h e n d e n . Eine in der T a l a u e angesetzte Bohrung w ü r d e demzufolge nacheinander die u n t e r e , die obere N i e d e r t e r r a s s e u n d die Mittelterrasse durchteufen. Bedenken gegen die Z u o r d n u n g aller S c h o t t e r v o r k o m m e n des oberen Leinetales z u Schotterkörpern der Leine stellten sich k u r z nach Erscheinen der A r b e i t von M E N S C H I N G ( 1 9 5 0 ) , u n a b h ä n g i g v o n e i n a n d e r , von zwei Seiten h e r ein: V o n morphologischer Seite her k a m H Ö V E R M A N N ( 1 9 5 3 ) z u m Ergebnis, d a ß bei der diluvialen T a l a u e „im Leinetal oberhalb N o r t h e i m s n u r e i n e A k k u m u l a t i o n vorliegt, die nicht der Leine, sondern ihren N e b e n t ä l e r n e n t s t a m m t " . Die jungpleistozänen Schotter­ körper des oberen Leinetales sind nach H Ö V E R M A N N Schwemmfächcr seitlicher Zuflüsse der Leine; die Bedeutung der Leine selbst für die A k k u m u l a t i o n der letzten K a l t z e i t w i r d d a m i t zugunsten der Nebenflüsse auf ein M i n i m u m reduziert. D a s Verdienst, die Schwemmfächernatur zahlreicher Schotterkörper im oberen Leinetal als erster beschrieben zu haben, g e b ü h r t zweifellos J . HÖVERMANN. Seine Beobachtung ist umso bedeutungsvoller, als noch k u r z v o r h e r M E N S C H I N G Leine-Terrassen morphologisch unterscheiden zu k ö n n e n glaubte. I m selben J a h r e , in welchem MENSCHINGS A r b e i t über die Schotterfluren u n d T a l a u e n im Niedersächsischen B e r g l a n d erschien ( 1 9 5 0 ) , k a m der Verfasser v o n b a u g r u n d g e o l o g i ­ scher Seite her z u dem Schluß, d a ß die Terrassen-Systematik der Göttinger T a l a u e einer K o r r e k t u r bedürfe. Aus den nicht veröffentlichten Ergebnissen v o n über 9 0 B o h r u n g e n in der Leinetalaue ging h e r v o r , d a ß Leineschotter u n d Schwemmfächermaterial seitlicher Zuflüsse (im vorliegenden Falle der Lutter, die u n m i t t e l b a r nördlich v o n Göttingen in die Leine m ü n d e t ) a n der G e s t a l t u n g der diluvialen T a l s o h l e nebeneinander beteiligt sind. Abb. 1 zeigt das Baugelände für die Abwässer-Reinigungsanlage der Stadt G ö t t i n g e n (in der T a l a u e nördlich der S t a d t ) mit den v o m Verfasser bearbeiteten Bohrungen. E i n ­ getragen w u r d e die H ö h e n l a g e der Kiesschicht-Oberfläche über N . N . , die in sich vielfältig gegliedert ist. D e r südliche, schraffierte Teil w i r d v o n Schottermaterial aufgebaut, d a s Buntsandstein- u n d Muschelkalkgerölle n e b e n e i n a n d e r aufweist, w ä h r e n d im nördlichen Abschnitt, im Bereich des flachen Anstieges nach N E , ausschließlich Muschelkalkmaterial im oberen T e i l der Kiesschicht auftritt. In den d o r t niedergebrachten Bohrungen t r a t e n Buntsandsteingerölle erst auf, nachdem das N i v e a u v o n 1 4 1 m ü b e r N . N . d u r c h s u n k e n w u r d e . Diese k ö n n e n im Bereich der Abwässer-Reinigungsanlage nicht durch seitliche Zuflüsse, s o n d e r n n u r durch die Leine selbst h e r a n g e f ü h r t w o r d e n sein, da die seitlichen Zuflüsse der Leine zwischen d e r G a r t e im S ü d e n u n d dem Rauschenwasser im N o r d e n Göttingens keinen Buntsandstein im Einzugsgebiet besitzen. D e r südliche, schraffierte T e i l des Baugeländes w i r d also v o n eindeutigem L e i n e Schottermaterial gebildet, das sich in ca. 1 4 1 m H ö h e über N . N . auch noch weiter nach N o r d e n erstreckt, hier allerdings überlagert v o n einer mehrere M e t e r mächtigen b u n t sandsteinfreien Kiesschicht. D e r Leine-Schotterkörper reicht hier ausweislich einer tiefen Bohrung noch bis in 1 7 m T i e f e (unter G e l ä n d e h ö h e ) hinab; die Schotter werden jedoch in dieser T i e f e so grob (bis 7 0 cm Durchmesser), d a ß die B o h r u n g eingestellt w e r d e n m u ß t e , ohne die U n t e r l a g e der Kiesschicht zu erreichen. Doch d e u t e t die G r ö ß e n - Z u n a h m e


Quartäre Bildungen im Stadtgebiet von Göttingen

43

d e r Schotter erfahrungsgemäß auf die u n m i t t e l b a r e N ä h e der U n t e r k a n t e des Schotter­ k ö r p e r s hin. Es handelt sich offensichtlich u m eine einzige, geschlossene A k k u m u l a t i o n ; Anzeichen einer Gliederung in mehrere, ineinandergeschachtelte Schotterkörper ergaben sich nicht.

100

m

Abb. 1. Abgedeckte Karte der Schotter-Oberfläche auf dem Gelände der Abwässer-Reinigungs­ anlage der Stadt Göttingen in der Leine-Talaue nördlich der Stadt. - Höhenangaben der Isohypsen in Metern über N . N . Unter 140 m: Kreuzschraffur. 140 bis 141 m: Einfach schraffiert. 141 bis 142 m: Punktiert. Heutige Geländehöhe 143,5 bis 143,8 m über N . N . Kreise: Ansatzpunkte der Bohrungen. Die Z u o r d n u n g der buntsandsteinfreien Schotter im N o r d t e i l des Baugeländes z u m Schwemmfächer der Lutter, die ausschließlich Muschelkalkgerölle führt, ist eindeutig. N o c h aber ist zu fragen, wie die eigenartigen A u s k o l k u n g e n im Leineschotterkörper v o r diesem S c h w e m m f ä d i e r zu deuten s i n d ; sie reichen 0 , 5 bis 1,5 m in den Leineschotterkörper hin­ ein u n d sind m i t Faulschlamm u n d stark z e r s e t z t e m , erdigem T o r f gefüllt. Offensichtlich w u r d e hier eine ursprünglich mehr oder w e n i g e r ebene Akkumulationsfläche der Leine durch T u r b u l e n z - E r s c h e i n u n g e n vor einem Strömungshindernis zerschnitten. D i e Stau­ w i r k u n g dieses Hindernisses in Gestalt des Lutter-Schwemmfächers w u r d e im weiteren Verlauf so s t a r k , daß sich o b e r h a l b d a v o n ein ausgedehntes Stausee-Becken entwickeln k o n n t e , das sich mit seiner F a u l s c h l a m m - F ü l l u n g und Süßwasserschnecken-Fauna auf einem g r o ß e n Areal der G ö t t i n g e r L e i n e t a l a u e nachweisen l ä ß t . A u s diesem Stausee ent­ wickelte sich, beginnend m i t der Birken-Kiefernzeit, vielleicht auch schon e t w a s früher (FIRBAS 1 9 5 4 ) , ein T a l b o d e n m o o r , das bis ins N e o l i t h i k u m h i n e i n Bestand h a t t e . Erst dan a d i setzte die Auelehm-Sedimentation ein, die das gesamte Areal der A b b . 1 bis zur heutigen, gleichmäßigen G e l ä n d e h ö h e v o n 1 4 3 , 5 bis 1 4 3 , 8 m ü b e r N . N . (laut Bohrloch-


44

H . G. Wunderlich

N i v e l l e m e n t des Stadtbauamtes') auffüllte. V o n d e r differenzierten Ausgestaltung d e r Schotter-Oberfläche w a r also ü b e r t a g e nichts zu beobachten, ein H i n w e i s darauf, welche Schwierigkeiten bei einer morphologischen G l i e d e r u n g der S c h o t t e r k ö r p e r des oberen Leinetales auftreten. So w i r d verständlich, weshalb so verschiedene u n d einander w i d e r ­ sprechende D e u t u n g e n hinsichtlich d e r Terrassengliederung der Leine gegeben w u r d e n . F ü r das u n m i t t e l b a r e Stadtgebiet v o n G ö t t i n g e n k o m m t noch h i n z u , d a ß oft die u r ­ sprüngliche Ü b e r l a g e r u n g der Kiesschicht (und sogar manchmal auch diese selbst) durch menschlichen Eingriff stark in Mitleidensdiaft gezogen w u r d e . Als Beispiel eines derartigen Eingriffs in historischer Zeit sei auf A b b . 4 (s. u.) verwiesen. Es galt somit zunächst, den A n t e i l der Leine selbst sowie ihrer seitlichen Zuflüsse a n der A k k u m u l a t i o n d e r Schotterkörper im oberen Leinetal abzugrenzen. E i n e n entsprechen­ den Versuch macht A b b . 3 bei W U N D E R L I C H (1955). Des weiteren w a r die Gestalt der ein­ zelnen Schotterkörper möglichst genau zu erfassen. Dies gelang mit morphologischen M e ­ thoden n u r für die jungpleistozänen Schwemmfächer seitlicher Zuflüsse; für sie gilt das bei H Ö V E R M A N N ( 1 9 5 3 , S. 7 ff.) Gesagte. Es h a n d e l t sich in allen Fällen u m Flußschwemm­ fächer im Sinne v o n CZAJKA (Schwemmfächerbildung u n d Schwemmfächerform - M i t t . geogr. Ges. W i e n 100, S. 18-36). W o die feinklastische Überdeckung d e r Schotter g r ö ß e r e Mächtigkeit a n n i m m t — u n d dies gilt generell für die Leineschotterkörper der heutigen T a l a u e , aber auch für zahlreiche w e i t e r e S c h o t t e r v o r k o m m e n —, w a r eine Untersuchung auf morphologischer Basis allein unzureichend. H i e r k o n n t e n u r die A u s w e r t u n g v o n Bohrungen weiterführen. D e r Verfasser k o n n t e im Laufe der letzten J a h r e ü b e r 200 B o h r u n g e n im Stadtgebiet von Göttingen bearbeiten. W e n n auch die ü b e r w i e g e n d e Z a h l dieser Bohrungen auf die oberste Zone bis z u r Oberfläche der Kiesschicht beschränkt blieb, da meist mit Erreichen tragfähigen U n t e r g r u n d e s das Ziel der baugrundgeologischen Aufgabenstellung erreicht w a r , so mehren sich doch auch Bohrungen, welche die Schotterkörper durchsinken und den anstehenden U n t e r g r u n d (meist mittleren K e u p e r , seltener Lias) erreichen. W a r m a n bis­ her bei der G l i e d e r u n g der Schotterkörper auf die Ausgestaltung i h r e r Oberfläche a n g e ­ wiesen, so ergaben die Bohrungen zugleich mit den Mächtigkeitsangaben die erwünschte Auskunft hinsichtlich der 3. Dimension der Kiesschicht. Bei der Zusammenstellung tieferer Bohrungen im Stadtgebiet zeigte sich, d a ß die Unterfläche der Schotterkörper (also ihre Auflagerung auf dem anstehenden U n t e r g r u n d ) in sich mehrfach u n d deutlich gegliedert ist, viel deutlicher als die Schotter-Oberfläche, die, abgesehen v o n einigen durch B o h r u n ­ gen nachgewiesenen Ebenheiten, generell flach nach W e s t e n abfällt. D a b e i liegen die höch­ sten eindeutigen Leineschotter im Stadtgebiet insgesamt n u r 8 m h ö h e r als das tiefste Schotterplanum der heutigen T a l a u e . Es wird im Folgenden, nach einem mündlichen Hinweis von W. PANZER, ausdrücklich vermie­ den, von Terrassen zu sprechen, da es sich bei den im Untergrund des Göttinger Stadtgebietes fest­ gestellten ebenen Schotteroberflächen nicht um Erscheinungen der heutigen Erdoberfläche, sondern um Schichtgrenzen geologischer Vorzeit handelt, die durchweg von jungen Ablagerungen oft recht beträchtlicher Mächtigkeit bedeckt werden. T r ä g t m a n in einem W e s t - O s t - , also quer z u m heutigen Leine-Lauf gerichteten Profil durch den U n t e r g r u n d v o n G ö t t i n g e n alle erreichbaren tieferen B o h r u n g e n mit den er­ bohrten Schottermächtigkeiten ein, so ergibt sich ein mehrfacher Wechsel v o n Zonen m i t mächtiger Kiesschicht, die durch Bereiche mit flachgründigem M e s o z o i k u m v o n e i n a n d e r getrennt w e r d e n (vgl. A b b . 2). D i e S c h o t t e r - A k k u m u l a t i o n erfolgte also anscheinend in einzelnen, in den mesozoischen U n t e r g r u n d eingeschnittenen Rinnen, d e r e n mutmaßlicher Verlauf in A b b . 3 z u r Darstellung gebracht w u r d e . Es sei d a r a u f hingewiesen, d a ß d e r Verlauf der Z o n e n größerer Schottermächtigkeit (Abb. 3) wegen Fehlens der Aufschlüsse noch nicht im einzelnen in allen Teilen genau fest­ zulegen ist. Dies gilt v o r allem für den nordwestlichen Abschnitt des Stadtgebietes. A m sichersten l ä ß t sich bisher die mit I I a bezeichnete östlichste Kiesrinne — v o m W i l h e l m s -


300

Abb. 2. Schematisches Profil durch den Untergrund der Stadt Göttingen mit Angabe der erbohrten Schottermächtigkeiten. Stark überhöht (vgl. Maßstäbe für Länge und Höhe!). Unterlage der Schot­ terkörper: Anstehendes Mesozoikum (meist mittlerer Keuper, seltener Lias). Uberlagerung: Faul­ schlamm, Torf und Auelehm in der Talaue, Lößlehm an den Hängen im Ostteil des Profiles. KreisSignatur: Umgrenzung der Schotterkörper. Römische Bezifferung: Vgl. Text und Tabelle 1. Numerierung der Bohrungen: 1) Schiefer Weg, 2) Königsallee, 3) Kläranlage, 4) Groner Tor, 5) Geiststraße, 6) Maschmühlenweg, 7) u. 8) Landgericht, 9) Untere Masch, 10) III. Physik. Inst., 11) Waageplatz, 12) Gartenstraße, 13) Phys. Chem. Inst., 14) Berliner Straße Ecke Maschmühlen­ weg, 15) Bürgerstraße, 16) Deutsche Bank, 17) Rathaus, 18) u. 19) Weender Tor, 20) Geistesw. Forum, Nikolausberger Weg, 21) Annastraße, 22) Wilhelmsplatz, 23) Neue Anatomie, 24) Schwesternschülerheim, 25) Dermatolog. Inst., 26) u. 27) von-Siebold-Straße. - Die Bohrungen sind in ein gemeinsames Profil entlang der Linie Bahnhof-Nikolausberger Weg projiziert. Die Lage der Bohrpunkte im Kartenbild zeigt Abb. 3.

200


46

H . G. Wunderlich

Abb. 3. Mutmaßlicher Verlauf der Zonen größerer Schottermächtigkeit im Untergrund der Stadt Göttingen (schraffiert). Bohrpunkte mit Angabe der erbohrten Schottermächtigkeit. Bezifferung der Kiesrinnen wie in Abb. 2 und Tabelle 1. Unterbrochene Linie im Norden: Mutmaßliche Süd­ begrenzung des Lutter-Schwemmfächers. Ausgezogene Linien: Heutiger Leinelauf (im Westen) und Leinekanal (im Osten). p l a t z m i t 12 m Mächtigkeit über d e n unteren N i k o l a u s b e r g e r W e g (7,2 m) bis zur A n n a ­ straße (9 m ) , w o dieser Leineschotterkörper u n t e r d e m Schwemmfächer der L u t t e r v e r ­ schwindet — u n d westlich parallel d a z u die Z o n e geringer Kies-Mächtigkeit — mit B e t r ä ­ gen v o n 3,5; 5,2; 2 , 5 ; 4,3 u n d 4,5 m v o m R a t h a u s e n t l a n g der W e e n d e r Straße über d a s W e e n d e r T o r bis z u r W e e n d e r L a n d s t r a ß e — nachweisen. U n m i t t e l b a r westlich d a v o n setzen erneut größere Schotter-Mächtigkeiten (8, 10, 12, ja bis zu 14 m) ein, die in A b b . 2 u n d 3 als Schotterkörper I I b bezeichnet w u r d e n . D a ß nach W e s t e n hin wiederum ein Anstieg des mesozoischen U n t e r g r u n d e s erfolgt, geht aus den B o h r u n g e n für den N e u b a u des Landgerichtsgebäudes in d e r Berliner Straße h e r v o r , die eine A b n a h m e der K i e s Mächtigkeiten nach N W v o n 12 auf 5 m erkennen ließen. Noch w e i t e r im Westen, u n t e r


Quartäre Bildungen im Stadtgebiet von Göttingen

47

der eigentlichen T a l a u e d e r Leine, w u r d e n e r n e u t größere Schotter-Mächtigkeiten ange­ troffen, die sich jedoch höchstwahrscheinlich ihrerseits noch in mehrere T e i l z o n e n aufglie­ dern ( I I I a - c ) . Doch bleiben g e r a d e für diesen Abschnitt noch manche F r a g e n offen. H i n ­ sichtlich d e r Oberflächengliederung der Schotterkörper u n t e r d e r T a l a u e sei auf das bei W U N D E R L I C H (1955, S. 8 0 ) Ausgeführte hingewiesen. Die A b b . 2 (a.a.O.) ist jedoch, o b w o h l im P r i n z i p bestätigt, auf G r u n d der erweiterten K e n n t n i s i m Sinne d e r obigen Abbil­ d u n g 2 z u korrigieren. S t a t t d e r zwei bisher a n g e n o m m e n e n Z o n e n größerer Schotter-Mäch­ tigkeit sind deren mehr als drei nachzuweisen. Bei d e r N u m e r i e r u n g d e r Schotterkörper w u r d e d a r a u f Rücksicht g e n o m m e n , d a ß nördlich d e r S t a d t , auf d e n H ö h e n östlich W e e n d e , noch h ö h e r gelegene LeineschotterRelikte gefunden w u r d e n , d e n e n die Bezeichnung I v o r b e h a l t e n bleiben m u ß . Schotter­ k ö r p e r I I I a - c erweist sich auf G r u n d seiner (durch FIRBAS SC M Ü L L E R 1954 p o l l e n a n a l y ­ tisch untersuchten) u n m i t t e l b a r e n Ü b e r l a g e r u n g als weichseleiszeitlich. D e r zweigeteilte Schotterkörper I I ( I I a u. b) entspricht in g r o ß e n Zügen d e r „mittleren Leineterrasse" v o n H E C K u n d dürfte wohl saaleeiszeitlicher E n t s t e h u n g sein. D a b e i w ä r e durchaus denkbar, d a ß beide T e i l r i n n e n infolge einer zeitweiligen V e r z w e i g u n g des Leinelaufes gleichzeitig e n t s t a n d e n sind. Doch w i r d in d e r Tabelle a m Schluß die Auffassung einer V e r l e g u n g der Leine nach W e s t e n zwischen D r e n t h e - u n d W a r t h e - S t a d i u m d e r Saale-Vereisung wieder­ gegeben, d a eine weitere, gleichsinnige V e r l a g e r u n g in noch jüngerer Zeit w o h l als erwiesen angesehen w e r d e n kann. E i n e endgültige Entscheidung dieser Frage ist z. Z t . noch nicht möglich. Jedenfalls geht aus d e r Längserstreckung d e r Kiesrinnen in nordsüdlicher Richtung sowie aus d e r Füllung m i t Buntsandstein- u n d Muschelkalkgeröllcn h e r v o r , d a ß die Leine nicht n u r die ursprünglichen H o h l f o r m e n im anstehenden Mesozoikum, s o n d e r n auch die spätere A k k u m u l a t i o n hervorgebracht h a t . Weichsel- u n d saaleeiszeitliche Schotterkörper überschneiden sich randlich, w o b e i noch zu sagen ist, d a ß die in A b b . 2 wiedergegebenen mutmaßlichen Abgrenzungen d e r einzelnen Schotterkörper bei der übereinstimmenden Schotterführung u n d d e m gegenwärtigen S t a n d d e r Erschließung noch recht hypothetisch bleiben müssen. Auch entspricht die eingetragene U n t e r g r e n z e der Schotter nicht dem tatsächlichen Verlauf der T r e n n u n g s l i n i e zwischen Kies u n d Mesozoikum. Sie ist viel­ mehr lediglich ein Konstruktionsbehelf, d e r sich erst durch V e r m e h r u n g d e r Bohrungen den tatsächlichen Verhältnissen anpassen w i r d . A n einigen Stellen k o n n t e allerdings be­ reits nachgewiesen werden, d a ß die untere Begrenzungsfläche des Schotterkörpers I I b nach Westen w i e nach Osten m i t bis zu 1 0 ° ansteigt (Landgericht/Berliner S t r a ß e u n d J o h a n ­ nisstraße). D i e im Ostteil d e r A b b . 2 (im Bereich d e r B o h r u n g e n 23-27) eingetragene flachgründige Schotterauflage gehört bereits d e m Schwemmfächer der L u t t e r a n . A n h a l t s p u n k t e für eine A b n a h m e d e r Erosions- u n d A k k u m u l a t i o n s - I n t e n s i t ä t im Laufe des Pleistozäns sind bisher nicht z u ermitteln. Auffällig ist der geringe H ö h e n ­ unterschied d e r Oberfläche weichsei- u n d saaleeiszeitlicher Schotterkörper i m U n t e r g r u n d von G ö t t i n g e n , ganz im G e g e n s a t z zu benachbarten F l u ß s y s t e m e n a u ß e r h a l b des Leinetal­ g r a b e n s ( v g l . A r b e i t e n v o n G R U P E , S I E G E R T , C L A A S S E N u n d L Ü T T I G ) . Auch H Ö V E R M A N N

(1953) weist auf die abweichende Ausgestaltung d e r diluvialen Talsohle d e r oberen Leine im Gebiet des Leinetalgrabens h i n . Diese unterschiedliche Entwicklung w u r d e v o m Ver­ fasser (1955) auf eine tektonische Einsenkung des Leinetalgrabens in pleistozäner Zeit zurückgeführt (vgl. auch BRINKMANN 1932 u n d L Ü T T I G 1954a u. b). Auf weitere Fragen dieser jüngsten Tektonik soll in diesem Zusammenhang nicht eingegangen werden. Einige Gesichtspunkte zu diesem Thema wurden bereits 1955 ausführlicher behandelt. Wenn in der damaligen Arbeit auch auf die Verhältnisse im benachbarten Eichsfeld Bezug genom­ men wurde, so nur, um die Ausführungen über die jüngste Tektonik im Gebiet des Leinetalgrabens zwecks besseren Verständnisses auf eine breitere Grundlage zu stellen. Eine Arbeit von L. HEMPEI, (Junge postpleistozäne Tektonik am Rande des Eichsfelder Beckens. - Geol. J b . 7 2 , S. 23-240, Hannover 1956), der wohl übersehen hat, daß es sich bei meinen Ausführungen um eine Arbeit über das Leinetal und nicht über das Eichsfeld handelte, beweist die Notwendigkeit meiner damaligen


48

H . G. Wunderlich

Hinweise: Aus einer örtlichen Verstellung jungpleistozäner Terrassen um wenige Meter in einem Gebiet, in welchem ausweislich zahlreicher Tiefbohrungen über 1 0 0 m Salz der Ablaugung anheim fielen, auf e c h t e Tektonik schließen und damit einen Beitrag zur Frage einer postpleistozänen Harzhebung leisten zu wollen, vermag angesichts der speziellen geologischen Verhältnisse nicht zu überzeugen. Es sei in diesem Zusammenhang auf die Arbeit von R. REXHÄUSER „Zur Stratigraphie und Tektonik des mittleren Buntsandsteins zwischen Gelliehausen und Holzerode". - Dipl. Arb. Gött. 1 9 5 7 , vor allem S. 3 1 - hingewiesen. Die Salzauslaugung scheint gerade in diesem Gebiet bis in die Gegenwart anzudauern: Hier­ für spricht die unterschiedliche Entwicklung des ehemaligen Luttersees südlich Wollbrandshausen (heute Lutter-Anger) und des Seeburger Sees in spät- und postglazialer Zeit (vgl. FIRBAS 1 9 5 4 nach STEINBERG, K . : Zur spät- und nacheiszeitlichen Vegetationsgeschichte des Untereichsfeldes. Hercynia 3 , S. 5 2 9 - 5 8 7 , 1 9 4 4 ) sowie die Tatsache, daß nach Untersuchungen von Fischerei-Forschungs-Seite (mdl. Mitt.) auch heute noch eine Zufuhr von Natrium-Chlorid führenden Wässern zum Seeburger See aus dem Untergrund erfolgt. In den quartär-gefüllten Becken von Seeburg, Landolfshausen und Sattenhausen (u. a.) hat man wohl Oberflächenerscheinungen der Salzaus­ laugung über ehemaligen Salzkissen, d. h. lokalen, linsenförmigen Anstauungen der Salzlager im Untergrund zu sehen, die bei der Ablaugung besonders starker Absenkung unterliegen. Nach den neuen Buntsandstein-Kartierungen des Geologischen Institutes in diesem Raum, ausgeführt von A. SCHNEIDER und H . REXHÄUSER, ist der Westrand des Gebietes zusammenhängender Salzablaugung tatsächlich, wie 1 9 5 5 vermutet, in der Nähe des Gelliehäuser Sprunges anzunehmen. Die Ab­ laugung hat diesen jedoch an manchen Stellen auch bereits nach Westen überschritten: So konnte H . REXHÄUSER vor allem für das Gebiet westlich des Gelliehäuser Sprunges zwischen Ebergötzen und Potzwenden durch Spezialkartierung im Buntsandstein einen Einfluß der Salzauslaugung wahrscheinlich machen. Interessant ist dabei u. a. die von ihm ermittelte Absenkung der Basis Bausandstein um nahezu 5 0 m südlich Mackenrode (wie auch weiter nördlich bei Waake). Es ist immerhin möglich, daß hier die Salzablaugung schon unmittelbar an den Ostabfall des HainbergPlateaus herangreift. Obwohl ein Einfluß dieser Vorgänge für die Entwicklung des aktiven Berg­ rutsches an der Mackenröder Spitze von ACKERMANN (Nachr. Akad. Wiss. Gött., Math. Phys. Kl. IIa, Nr. 5, 1 9 5 3 ) abgelehnt wird, sollte man doch aufgrund der neuen Beobachtungen diesen Gesichtspunkt nochmals ins Auge fassen, um zu vermeiden, daß, von einem Sonderfall ausgehend, Schlüsse allgemeinerer Art gezogen werden. Die analytischen Befunde im Gebiet der Mackenröder Spitze werden davon selbstverständlich nicht betroffen. (Nach Fertigstellung des Manuskripts er­ schien: H . MORTENSEN & J. HÖVERMANN: Der Bergrutsch an der Mackenröder Spitze bei Göttin­ gen. - I. Rapp. Comm. p. l'etude des versants, Congr. Int. Geogr. Rio de Janeiro 1 9 5 6 mit topo­ graphischer Aufnahme 1 : 1 0 0 0 von Dipl.Ing. W. WUNDERLICH). Für das Stadtgebiet von Göttingen spielt diese Salzablaugung der Zechsteinsalzlager im Unter­ grund noch keine unmittelbare Rolle, abgesehen von der medianen Störungszone des Leinetaigrabens im Bereich der Saline Luisenhall, deren Tiefbohrung bei 4 4 6 , 5 m Tiefe (vgl. Erläuterungen zu Blatt Göttingen 1 : 2 5 0 0 0 von A. VON KOENEN 1894) in Zechsteinsalz kam. Es ist heute nidit mehr unmittelbar festzustellen, ob sich über dem Salzvorkommen ein Auslaugungsgebirge befand und ob man mit einer natürlichen Ablaugung in dieser Tiefe rechnen muß. Im eigentlichen Stadt­ gebiet liegen die Zechsteinsalzlager noch in wesentlich größerer Tiefe, so daß sie vor dem Zugriff der Auslaugung noch geschützt sein dürften. Verstellungen in pleistozäner und postpleistozäner Zeit müssen daher wohl als tektonisch angesehen werden. Salzabwanderung und -anstauung auf Randstörungen des Leinetalgrabens (plastisches Fließen unter Uberlagerungsdruck des postsalinaren Deckgebirges) läßt sich jedoch nicht ganz ausschließen. 2 ) A l t e r s v e r h ä l t n i s der p l e i s t o z ä n e n A b l a g e r u n g e n i n d e r T a l a u e u n d a n d e n H ä n g e n des L e i n e t a l e s Bohrungen u n d Baugrubenaufschlüsse des Klinik vierteis im N o r d - O s t e n der S t a d t ( U n i v e r s i t ä t s - N e r v e n k l i n i k , Dermatologische Klinik, Schwesternschülerheim, P ä d a g o ­ gische Hochschule) geben die Möglichkeit, die weichseleiszeitlichen Bildungen an den H ä n g e n des H a i n b e r g e s m i t den Schotterablagerungen der Leine und i h r e r seitlichen Z u ­ flüsse z u korrelieren. Bisher w a r lediglich festzustellen, d a ß die ältere F l i e ß e r d e ACKERMANNS (1954) d e n saale-eiszeitlichen Schotterkörpern der Leine auflagert. D a die weichseleiszeitlichen Schot­ t e r k ö r p e r unter der T a l a u e v o n den jungpleistozänen Fließerden des H a i n b e r g e s u n d seiner westlichen H ä n g e nicht mehr erreicht w u r d e n , w a r das zeitliche V e r h ä l t n i s dieser Fließerde-Bildungen zu den Leineschotter-Ablagerungen direkt nicht z u klären. D i e K o r r e l a t i o n beider weichseleiszeitlicher Glieder l ä ß t sich jedoch über den U m w e g einer


Quartäre Bildungen im Stadtgebiet von Göttingen

49

V e r m i t t l u n g durch d e n bereits mehrfach e r w ä h n t e n Lutter-Schwemmfächer herstellen. D i e B a u g r u n d u n t e r s u c h u n g e n im Kl iniksviertel ergaben z u s a m m e n h ä n g e n d e Bohrprofile v o n über 30 Bohrungen, die aus dem Bereich des Lutter-Schwemmfächers bis in das Gebiet der Fließerden im O s t e n der S t a d t hineinreidien. ACKERMANN gliedert 1954 die weichseleiszeitlichen A b l a g e r u n g e n im O s t e n Göttingens in eine ältere Fließerde, die v o m H a i n b e r g aus 1,6 k m gegen W N W ins Stadtgebiet v o r ­ greift u n d von R o t s a n d , sandstreifigem u n d n o r m a l e m L ö ß sowie F l i e ß l e h m überlagert w i r d , u n d eine jüngere Fließerde, welche dieser Folge auflagert. Beide Fließerden führen zahlreiche Muschelkalkgeschiebe in feinklastischer G r u n d m a s s e , n a h m e n also ihren A u s ­ g a n g v o m Muschelkalkgebiet des H a i n b e r g e s . N u r erreichte der T r a n s p o r t w e g der jünge­ ren Fließerde k a u m ein D r i t t e l des Betrages, den die ä l t e r e aufweisen k a n n . Ein H u m u s ­ h o r i z o n t im L ö ß zwischen beiden w i r d von ACKERMANN der A l l e r ö d - Z e i t zugeordnet. D i e ältere Fließerde soll der älteren D r y a s - ( T u n d r e n - ) Z e i t , die jüngere d e r jüngeren T u n ­ d r e n z e i t entsprechen. A u s den Bohrungen für die Dermatologische U n i v e r s i t ä t s k l i n i k ging n u n hervor, d a ß die ältere, weiter ausgreifende F l i e ß e r d e sich m i t d e m v o n N o r d o s t e n her geschütteten Schwemmfächer der L u t t e r v e r z a h n t . V o n Bohrprofilen m i t ausschließlich gut gerundeten Muschelkalkgeröllen in der Kiesschicht (im N o r d e n ) f a n d e n sich alle U b e r g ä n g e zu solchen m i t eckigem, grobstückigem Muschelkalkschutt in feinklastischer G r u n d m a s s e . Schwemm­ fächer u n d Fließerde sind gleich a l t ; der ausgedehnte Schwemmfächer d e r Lutter — w i e höchstwahrscheinlich auch die entsprechenden B i l d u n g e n anderer seitlicher Zuflüsse der Leine — v e r d a n k t seine E n t s t e h u n g einem Zeitabschnitt intensiver Solifluktion, die für den erforderlichen kräftigen Nachschub an Muschelkalk-Detritus im Einzugsgebiet der L u t t e r sorgte (vgl. auch H Ö V E R M A N N 1953). B a u g r u n d u n t e r s u c h u n g e n für die P a p i e r f a b r i k W e e n d e nördlich G ö t t i n g e n ergaben des weiteren, d a ß der Lutter-Schotterfächer nicht aus einer einzigen grobklastischen Schüttung besteht, sondern in sich zweifach gegliedert ist: Zwischen eine mächtigere Kiesfolge a n der Basis u n d eine geringermächtige zweite, höhergelegene ( u n m i t t e l b a r u n t e r dem K a l k ­ tufflager des Weendesprings) schaltet sich eine u n t e r 1 m mächtige feinklastische Zwischen­ schicht ein. Anscheinend setzte die Z u f u h r groben M a t e r i a l e s zeitweilig aus, u n d erst nach E n d e dieser U n t e r b r e c h u n g erfolgte eine weitere Kiesschüttung. Es sind also zwei Abtei­ lungen des Schwemmfächers zu unterscheiden, die m i t (1) u n d (2) bezeichnet w e r d e n sol­ len. D i e ältere F l i e ß e r d e ist nach den Aufschlüssen im Klinikviertel m i t dem Schwemm­ fächer 1 zu parallelisieren. Dieser h a t t e in der N ä h e des G r a b e n r a n d e s seine größte E n t ­ wicklung. Der Schwemmfächer 2 entwickelte sich — w o h l nach vorangegangener Eintie­ fung des Lutterlaufes, da die Zweigliederung morphologisch k a u m in Erscheinung tritt — v o r allem in der N ä h e der heutigen Leine u n d t r u g d a z u bei, d a ß diese s t a r k nach Westen a b g e d r ä n g t u n d zeitweilig aufgestaut w u r d e . D a w i r d a n k der Untersuchungen von FIRBAS (1954) u n d M Ü L L E R wissen, d a ß die Vertorfung der Leineniederung schon mindestens bis in die Birken-Kiefernzeit zurückreicht, m u ß der a u f s t a u e n d e jüngere Schwemmfächer 2 — g a n z abgesehen natürlich v o m v o r a n g e h e n d e n ä l t e r e n 1 — schon v o r der Allerödzeit v o r h a n d e n gewesen sein. D a sich nach den B a u g r u n d u n t e r s u c h u n g e n a n der K l ä r a n l a g e Lutter-Schwemmfächer 2 u n d Leine-Schotterkörper I I I c v e r z a h n e n u n d somit gleichen Alters sind, dürfte die ältere Fließerde an den H ä n g e n des H a i n b e r g e s ä l t e r als subarktisch, aller Wahrscheinlichkeit nach sogar hochweichseleiszeitlich sein. Es liegt d a h e r der (in T a ­ belle 1 niedergelegte) G e d a n k e nahe, die ältere F l i e ß e r d e einem hochweichseleiszeitlichen Schwemmfächer 1 u n d Leine-Schotterkörper I l l b , die jüngere hingegen d e m spätweichselciszeitlichen Lutter-Schwemmfächer 2 u n d Leine-Schotterkörper I I I c z u z u o r d n e n . D e r v o n ACKERMANN beobachtete H u m u s h o r i z o n t des Lösses zwischen ä l t e r e r u n d jüngerer F l i e ß e r d e k ö n n t e eventuell das Ergebnis einer i n t e r s t a d i a l e n B o d e n b i l d u n g zwischen H o c h u n d Spät-Weichsel sein, z u m a l der pollenanalytische Befund negativ w a r , o b w o h l Birken4 Eiszeit und Gegenwart


50

H . G. Wunderlich

und Kiefernpollen nach FIRBAS (1954) in g r o ß e n Mengen gebildet, sehr leicht v e r w e h t u n d in a n d e r e n V o r k o m m e n der G ö t t i n g e r U m g e b u n g von eindeutigem A l l e r ö d - A l t e r reichlich angetroffen w i r d . E i n e K o r r e k t u r dieser Ansicht w ä r e n u r d a n n erforderlich, w e n n es gelänge, Aschen­ m a t e r i a l des Laacher V u l k a n i s m u s i n n e r h a l b des H u m u s h o r i z o n t e s aufzufinden. A u s der L ö ß ü b e r l a g e r u n g der älteren F l i e ß e r d e ergibt sich kein eindeutiges A l t e r s k r i t e ­ r i u m ; doch w ä r e es i m m e r h i n erstaunlich, w e n n die Zeiten r e l a t i v starker L ö ß a n w e h u n g des Hochweichseis (vgl. W O L D S T E D T 1956) in Göttingen keine S p u r e n hinterlassen h ä t t e n , wohingegen die Zeitabschnitte geringerer L ö ß a n w e h u n g des jüngsten Spät-Weichseis fast ausschließlich für die L ö ß b i l d u n g bei G ö t t i n g e n v e r a n t w o r t l i c h zu machen w ä r e n . Doch w ä r e es i m m e r h i n d e n k b a r , d a ß ältere Lößdecken durch die spätweichselzeitliche Solifluktion restlos aufgewältigt w u r d e n . D i e weichselzeitlichen F l i e ß e r d e n sind sicher — neben der nachelstereiszeitlichen F l u ß ­ erosion — auch dafür v e r a n t w o r t l i c h z u machen, d a ß von den Leine-Schotterkörpern der Elster-Vereisung heute n u r noch ganz geringe Reste erhalten sind. Der g r ö ß t e T e i l dürfte der Solifluktion anheim gefallen sein. U n t e r den Schottern des Lutter-Schwemmfächers w u r d e n Anzeichen einer „ältesten" F l i e ß e r d e gefunden, die n u r aus aufgearbeitetem Mittlerem K e u p e r (eckige Mergelbrocken in toniger Grundmasse m i t Disturbations-Erscheinungen) besteht. Sie ist sicher älter als die ältere Fließerde ACKERMANNS, w i r d d a h e r m i t V o r b e h a l t in das Früh-Weichsel gestellt, k ö n n t e jedoch auch an den Beginn des Hoch-Weichseis zu stellen sein, was sich o h n e weitere Alterskriterien nicht entscheiden läßt. 3 ) D i e j u n g e n B i l d u n g e n der L e i n e t a l a u e Z u m P r o b l e m der A u e l e h m b i l d u n g liegen Veröffentlichungen Seite v o r

(vgl.

FIRBAS 1954,

H E M P E L 1956,

H Ö V E R M A N N 1953,

von

verschiedenster

MENSCHING 1951,

NATER-

MANN 1 9 4 1 , N I E T S C H 1955, R E I C H E L T 1953 u. a.). Es ist hier nicht der P l a t z , d a z u aus­ führlich Stellung zu n e h m e n ; einige H i n w e i s e scheinen jedoch notwendig. H Ö V E R M A N N h a t 1953 eine Zweiteilung des Auelehms v o r g e n o m m e n : E r unterscheidet einen älteren Auelehm, der bereits „ v o r d e m Eingriff des Menschen v o r h a n d e n " w a r , u n d einen jünge­ ren, der „im wesentlichen als rezentes H a n g a b s p ü l u n g s p r o d u k t gedeutet w e r d e n k a n n " . Als Aufschluß, der beide A u e l e h m e ü b e r e i n a n d e r zeigt, w u r d e u. a. das G e l ä n d e der K l ä r ­ anlage der S t a d t Göttingen g e n a n n t . H i e r ist jedoch eindeutig belegt (vgl. Abschnitt 1), d a ß die Auelehmbildung erst nach E i n w a n d e r u n g der Rotbuche (FIRBAS 1954) — also gleichzeitig mit der Z u n a h m e des N i c h t b a u m p o l l e n s u n d d a r u n t e r auch des Getreidepollens (im Profil des Luttersees nach STEINBERG) — begonnen h a b e n k a n n . Bei der K l ä r a n l a g e sind also beide von H Ö V E R M A N N unterschiedenen Auelehme subboreal, s u b a t l a n t i s d i b z w . noch jünger und k ö n n e n d a m i t durchaus in Z u s a m m e n h a n g mit der A u s b r e i t u n g von R o d u n g u n d Ackerbau im oberen Leinetal seit Beginn der B r o n z e z e i t (vgl. M Ü L L E R - W I L L E ; Z u r K u l t u r g e o g r a p h i e der G ö t t i n g e r Leinetalung. - G ö t t . geogr. Abh., H . 1, S. 92-102, 1948) stehen. Dieser Befund dürfte für den größten T e i l der eigentlichen T a l a u e bei G ö t t i n g e n (den Bereich des spätglazialen Leinestausees) gelten. Solange hier ein Staubecken b e s t a n d , bil­ dete sich a n dieser Stelle kein Auelehm, s o n d e r n ein tonig-schluffiger, stark h u m o s e r bis fauliger Seeboden mit Schalen v o n Süßwasserschnecken. E r s t nach Unterschneidung des Lutterschwemmfächers in der späten Eichenmischwaldzeit k a m es zur T r o c k e n l e g u n g die­ ses Beckens. Erst jetzt k o n n t e sich der eigentliche Auelehm als jährliches Ü b e r s c h w e m ­ m u n g s p r o d u k t im Hochwasserbereich der Leine ausbilden. A u s ca. 1 m A u e l e h m - S e d i m e n ­ tation in e t w a 2500 J a h r e n ergeben sich im Durchschnitt 0,4 m m p r o J a h r für die G ö t t i n ­ ger T a l a u e , also r u n d 0,1 m m p r o Hochwasser im tausendjährigen Mittel.


51

Quartäre Bildungen im Stadtgebiet von Göttingen Obersicht über die quartären bildungen im Stadtgebiet von Göttingen Eisenzeit

Subatlantisch (Buchenzeit) 500 v. Chr.

Bronzezeit

Subboreal (Eichenbuchenzeit, Zunahme der Nichtbaumpollen, u. a. Getreidepollen)

(Tabelle 1)

Jüngerer Auelehm in der Talaue über Schotterkörper III a bis c Unterschneidung des Lutterschwemmfächers

Neolithikum Atlantisch (Eichenmischwald mit Lin­ den, Erlen und Eschen)

•6

KalktuffBildung

SP "5 Meso­

Boreal (Haselzeit, mit Eichen und Ulmen)

Flachmoortorfe 7000 v. Chr.

lithikum

Präboreal (Birken- und Kiefernwälder ohne Zwergbirken)

unter Kalktuff

Jüngere Dryas-(Tundren-)Zeit (waldarme Vegetation mit Zwergbirken) Alleröd-Zeit (Birken- und Kiefernwälder, Laacher Vulkanaschen)

-s CO

-9000 v. Chr

Ältere Dryas-(Tundren-)Zeit (vereinzelte Weiden, Birken (Zwergbirken) und Kiefern) geringe Lößbildung Leineschotterkörper IIIc und Lutterschwemmfächer (2) Solifluktion (Transportweg max. 500 m) Tiefenerosion Interstadiale Bodenbildung starke Flugsand- und Lößanwehung Leineschotterkörper Illb und Lutterschwemmfächer (1) Solifluktion (Transportweg bis 1600 m) über Frostboden mit Eiskeilen Tief enerosion Leineschotterkörper l i l a Solifluktion (unter Lutterschwemmfächer 1) Tiefenerosion Leineschotterkörper IIb Tiefenerosion Leineschotterkörper IIa Elster (Mindel)Eiszeit

Tiefenerosion Hochgelegene Leineschotter-Relikte östlich von Weende

PL,


52

H . G. Wunderlich

F ü r den R a u m südlich G ö t t i n g e n s h a t H E M P E L (1956) im Bereich der S t a d t . K i e s g r u b e eine weitere L o k a l i t ä t b e k a n n t gemacht, a n der z w e i verschiedene A u e l e h m e ü b e r e i n a n d e r in die Zeit nach Besiedelung des Leinetales z u stellen sind. U n t e r Berücksichtigung d e r Zweigliederung des Auelehms nach H Ö V E R M A N N k o m m t er z u insgesamt 4 P h a s e n d e r Sedimentation v o n Lehmen in der T a l a u e seit d e r Weichsel-Vereisung. D a die A b l a g e r u n g des Auelehms in mehreren t a u s e n d einzelnen U b e r s c h w e m m u n g s a k t e n v o r sich ging, die sich aber m i t zeitlich wechselnder I n t e n s i t ä t u n d m i t zeitweilig wechselnder Z u s a m m e n ­ setzung des t r a n s p o r t i e r t e n Materials abspielten, ist es durchaus möglich, eine gewisse Feingliederung durchzuführen. W i e w e i t m a n d a r i n gehen k a n n , m u ß die Zukunft zeigen. Es w ä r e eine interessante A u f g a b e , beispielsweise säkularen Niederschlagsvariationen auf diesem W e g e nachzugehen. M a n sollte jedoch dabei berücksichtigen, d a ß unterschiedlidie G r a d e der Schrumpfung infolge W a s s e r a b g a b e bei derartigen b i n d i g e n B o d e n a r t e n U n t e r ­ schiede vortäuschen k ö n n e n , die nicht in der Genese des Materials b e g r ü n d e t sind. H i e r k o m m t m a n w o h l nur m i t sehr genauen sedimentologischen u n d bodenmechanischen U n ­ tersuchungen weiter. W a s sich sonst an den H ä n g e n des Leinetales a n auelehmartigen Bildungen findet, sind mehr oder weniger humose D e r i v a t e v o n S c h w e m m l ö ß , die nicht durch die Leine, s o n d e r n durch örtliche H a n g a b s p ü l u n g e n t s t a n d e n sind. W i r d dabei sandstreifiger L ö ß a u f g e a r ­ beitet, so k ö n n e n Bildungen entstehen, die v o n echten Auelehmen d e r Leinetalaue nicht zu unterscheiden sind. Genetisch h a n d e l t es sich hier wie d o r t um ein ursprünglich als L ö ß aufgewehtes, s p ä t e r erneut abgetragenes u n d verschwemmtes Sediment. A u ß e r der typischen L ö ß - K o r n g r ö ß e t r i t t beim A u e l e h m noch eine deutlidie F e i n s a n d - K o m p o n e n t e (bis 0,3 m m ) h i n z u , w i e sie bei den Gesteinen im Einzugsbereich der oberen Leine v o r a l l e m im Buntsandstein zu finden ist. Dieselben K o r n g r ö ß e n treten auch bei den Flugsandtaschen u n d -nestern im Liegenden des Lösses an den H ä n g e n des Leinetales sowie im sandstreifigen L ö ß selbst in Erscheinung. O b diese F e i n s a n d - K o m p o n e n t e n u n durch W i n d o d e r Wasser t r a n s p o r t i e r t w u r d e , ob sie als pleistozäner F l u g s a n d o d e r im postpleistozänen Auelehm a u f t r i t t , stets scheint sie aus demselben Ursprungsgestein, nämlich dem Buntsandstein in der U m g e b u n g des oberen Leinetales, zu s t a m m e n . Diese Tatsache e r k l ä r t die K o n v e r g e n z e r s c h e i n u n g e n auelehmartiger Bildungen u n d die Schwierigkeit ihrer Unterscheidung. D e r geringe H u ­ musgehalt ist o h n e wesentliche B e d e u t u n g ; schon relativ geringe H u m u s k o m p o n e n t e n v e r ­ mögen die A b l a g e r u n g dunkel zu färben. Aus den angeführten G r ü n d e n heraus w i r d m a n den Anteil des älteren A u e l e h m s im Sinne HÖVERMANNS noch nicht a b g r e n z e n k ö n n e n . I n Tabelle 1 ist er daher in K l a m m e r n aufgeführt. Z u r T a b e l l e 1 w ä r e des w e i t e r e n noch zu sagen, daß die zeitliche Abfolge u n m a ß ­ stäblich dargestellt werden m u ß t e ; je reichlicher die Überlieferung v o n der vorzeitlichen

Feinsand

und

Ton

über

Keupermergel

Abb. 4. Bohrprofile im Vorfeld der Wallanlage in der Nähe des Weender Tores. Erläuterung i. Text.


Quartäre Bildungen im Stadtgebiet von Göttingen Kg I cm'

G

2

O

53

3

4

KM

Abb. 5. Druck/Setzungs-Diagramme aus Kom­ pressionsversuchen unter behinderter seitlicher Ausdehnung. Streubereiche der Druck/Setzungskurven für Mergel und Tone des anstehenden mittleren Keupers (M); desgl. f. Lößlehme vom Westhang des Hainberges östlich der Stadt (L) und Auelehme (A) aus der Leinetalaue. F = Druck / Setzungskurve des Faulschlamms aus Abb. 4.

%

Setzung

F

Entwicklung fließt, desto m e h r Einzelheiten w a r e n in die Zusammenstellung a u f z u n e h m e n . Die vegetationsgeschichtlichen A n g a b e n w u r d e n nach FIRBAS 1 9 5 4 eingefügt. Auch die A n ­ gaben über B i l d u n g v o n K a l k t u f f e n und F l a c h m o o r t o r f e n d a r u n t e r sind dort e n t n o m m e n (nach KRETZMEYER 1 9 4 9 ; v g l . auch R. H E R B S T ; Subfossile Schnecken u n d Muscheln im Gebiet der oberen u n d m i t t l e r e n Leine. - 2 1 . J b e r . nieders. geol. Ver., 1 9 2 8 ) . D i e Kalktuff­ bildung w i r d nicht, wie m a n e t w a bei unbelasteter Betrachtung der Zusammenstellung schließen k ö n n t e , durch Unterschneidung des Lutter-Schwemmfächers beendet. Beide V o r ­ gänge sind selbstverständlich v o n e i n a n d e r u n a b h ä n g i g . Die jüngsten A b l a g e r u n g e n im Göttinger Stadtgebiet (in historischer Zeit) sind nicht in die Tabelle 1 a u f g e n o m m e n . E i n Beispiel gibt A b b . 4 : V o r der W a l l a n l a g e in der N ä h e des W e e n d e r T o r e s w u r d e bei Baugrunduntersuchungen ein Profil erbohrt, das d e n E i n ­ fluß des Menschen auf die Ü b e r l a g e r u n g pleistozäner Leineschotterkörper u n d die H ö h e n ­ lage der Kiesoberfläche zeigt. D i e Bohrung g a n z links l ä ß t , abgesehen von den oberen 3 , 4 m Schüttung des S t a d t w a l l e s (die Bohrung s t a n d am Beginn des Walles, gibt also nicht die gesamte H ö h e der A n l a g e wieder), den Z u s t a n d des Baugeländes v o r Eingriff des M e n ­ schen e r k e n n e n ; über dem Leinekies in der T i e f e folgt R o t s a n d u n d ungestörter A u e l e h m . I m Bereich d e r übrigen B o h r u n g e n w u r d e bei der Anlage des W a l l e s u n d des d a v o r ge­ legenen G r a b e n s R o t s a n d u n d Auelehm sowie ein T e i l des Kieses entfernt u n d z u r Auf­ schüttung der W a l l a n l a g e b e n u t z t . Aus dem H ö h e n u n t e r s c h i e d der Kiesschicht-Oberkante in den beiden Bohrungen links l ä ß t sich schließen, d a ß die F u n d a m e n t e der a l t e n Stütz­ mauer auf d e m tragfähigen U n t e r g r u n d r u h e n . I m ehemaligen S t a d t g r a b e n k a m es zur Faulschlammbildung, die im Bereich der m i t t l e r e n B o h r u n g besonders lange a n g e d a u e r t hat. Als der G r a b e n bereits teilweise zugeschüttet w a r , bestand hier noch ein stagnierender Wasserlauf weiter. So k a m es z u der ungewöhnlichen Mächtigkeit der Faulschlammschicht von n a h e z u 2 m an dieser Stelle. Insgesamt befindet sich der Aufschluß a m R a n d e des Schotterkörpers I I b , w a s auch in der a b n e h m e n d e n Mächtigkeit der Kiesschicht z u m A u s ­ druck k o m m t . Abschließend sei noch m i t Rücksicht auf P r o b l e m e der a n g e w a n d t e n Geologie k u r z auf die F r a g e der bodenmechanischen K e n n z e i c h n u n g junger Bildungen im Stadtgebiet


54

H . G . Wunderlich

v o n Göttingen eingegangen — dies umsomehr, als w i r zahlreiche wichtige Aufschlüsse, nämlich die meisten hier beschriebenen, der b a u a u s f ü h r e n d e n P r a x i s v e r d a n k e n . Es liegt vielleicht zunächst der G e d a n k e n a h e , unter den i m Vorstehenden vielfach zitierten Be­ griffen Auelehm, L ö ß l e h m , L ö ß etc. bodenphysikalisch fest umrissene B o d e n a r t e n zu v e r ­ stehen. D e m ist jedoch nicht so; es h a n d e l t sich in allen diesen Fällen u m genetische Be­ griffe, die also die Entstehungsbedingungen charakterisieren, jedoch in sich die ganze M a n ­ nigfaltigkeit natürlicher A b l a g e r u n g e n erkennen lassen. A b b . 5 soll dies an der für die P r a x i s w o h l wichtigsten Eigenschaft, nämlich d e m D r u c k / S e t z u n g s v e r h a l t e n v o n u n g e ­ s t ö r t e n t n o m m e n e n B o h r p r o b e n i m Druckversuch u n t e r behinderter seitlicher Ausweich­ möglichkeit, verständlich machen. D a r g e s t e l l t sind d r e i (einander überschneidende) F e l d e r v o n Streubereichen der D r u c k / S e t z u n g s k u r v e n (oben) für T o n e u n d Mergel des anstehen­ d e n mittleren K e u p e r s aus dem Liegenden der Schotterkörper u n d F l i e ß e r d e n im S t a d t ­ gebiet von G ö t t i n g e n (M), für L ö ß l e h m e aus der Ü b e r l a g e r u n g der ä l t e r e n Fließerde a m W e s t h a n g des H a i n b e r g e s (L) sowie für A u e l e h m e der Leinetalaue bei Göttingen. Z u m Vergleich w u r d e die entsprechende K u r v e des Faulschlamms aus A b b . 4 (F) zur D a r s t e l ­ l u n g gebracht. A u s der Streubreite w i e auch der Ü b e r l a p p u n g der einzelnen Felder e r g i b t sich, d a ß sich A n h a l t s p u n k t e für die z u e r w a r t e n d e n Setzungsbeträge v o n H o c h b a u t e n nicht alleine aus der C h a r a k t e r i s i e r u n g einer B o d e n a r t als Auelehm, L ö ß oder L ö ß l e h m g e w i n n e n lassen. E i n e rein visuelle Beurteilung ist in den seltensten Fällen ausreichend. G e w i ß h e i t k a n n n u r die L a b o r u n t e r s u c h u n g erbringen.

Schriften ACKERMANN, E.: Gliederung, Kinematik und paläoklimatische Bedeutung der würmeiszeitlidien Ablagerungen in Göttingen. - Mitt. geol. Staatsinst. Hamburg 23, S. 126-141, Hamburg 1954. - - Zur Unterscheidung glazialer und postglazialer Fließerden. - Geol. Rundschau 43, S. 328-341, Stuttgart 1955. BRINKMANN, R.: Morphogenie und jüngste Tektonik im Leintalgrabengebiet. - Abh. preuß. geol. L. A . , N . F. 139, S. 101-135, Berlin 1932. BÜDEL, J.: Eiszeitliche und rezente Verwitterung und Abtragung im ehemals nicht vereisten Teil Mitteleuropas. - Peterm. geogr. Mitt., Ergh. 229, Gotha 1937. - - Die morphologischen Wirkungen des Eiszeitklimas im gletscherfreien Gebiet. - Geol. Rundschau 34, S. 482 bis 519, Stuttgart 1944. - - Die räumliche und zeitliche Gliederung des Eiszeitklimas. Die Naturwissenschaften 36, S. 105-112, 133-139, Berlin 1949. - - Die Klimaphasen der Würmeiszeit. - Die Naturwissenschaften 37, S. 438-449, Berlin 1950. CLAASEN, K. H . : Die Flußterrassen des Werratales zwischen Bad Sooden-Allendorf und Hann.Münden. - Arch. f. Landes- u. Volkskunde v. Nieders. 7, S. 125-166, Hannover 1941 (Diss. Gött. 1939). FIRBAS, F.: Zur Vegetationsgeschichte des Göttinger Gebietes. - Gött. Jb. 1954. GRUPE, O.: Zur Frage der Terrassenbildungen im mittleren Flußgebiete der Weser und Leine und ihrer Altersbeziehungen zu den Eiszeiten. - Z. deutsch, geol. Ges. 61, Mber., S. 470-490, Hannover 1909. - - Die Flußterrassen des Wesergebirges und ihre Altersbeziehungen zu den Eiszeiten. - Ebendort 64, Abh., S. 265-298, Hannover 1912. — Über diluviale Gebirgsstörungen im hannoverschen Berglande und zur Frage der diluvialen Hebung des Harzes. - Jb. preuß. geol. L.A. 36, I, S. 374 ff., Berlin 1915. Tal- und Terrassen­ bildung im Gebiete der Werra - Fulda - Weser. - Geol. Rundschau 17, S. 161-196, Ber­ lin 1926. GWINNER, M. P.: Eine geologische Baugrundkarte der Stadt Göttingen. - Geol. u. Bauwes. 22, S. 49-53, Wien 1956. H E C K , H . L.: Beiträge zur Talgeschichte der oberen Leine. - Jb. preuß. geol. L.A. 47, S. 426, Ber­ lin 1928. HEMPEL, L.: Frostbodenbildung und Lößanwehung in der Würmeiszeit auf Muschelkalk und Bunt­ sandstein bei Göttingen. - Abh. Akad. Wiss. u. Lit. Mainz, Jg. 1955, Nr. 2, Wiesbaden 1955. — Über Alter und Herkunftsgebiete von Auelehmen im Leinetal. - Eiszeitalter u. Gegenwart 7, S. 35-42, Öhringen 1956. HÖVERMANN, J.: Studien über die Genesis der Formen im Talgrund südhannoverscher Flüsse. Nadir. Akad. Wiss. Göttingen, Math.-Phys. Kl. IIb, Biol. Physiol.-Chem. Abt., Göt­ tingen 1953.


Quartäre Bildungen im Stadtgebiet von Göttingen

55

KRETZMEYER, E.: Entstehung der Kalktuffe des Göttinger Leinetals. - Unveröffentl. Staatsexamens­ arb., Göttingen 1949. LÜTTIG, G.: Pleistozän-Tektonik nördlich Northeim. - Geol. Jb. 68, S. 587-614, Hannover 1954 (a). Klima und Tektonik des Pleistozäns von Northeim. - Eiszeitalter u. Gegenwart 4/5, S. 22-23, Öhringen 1954 (b). MENSCHING, H . : Schotterfluren und Talauen im niedersächsischen Bergland. - Göttinger geogr. Abhandl. 4, S. 1-54, 1950. - - Die Entstehung der Auelehmdecken in Nordwestdeutschland. - Proceed. 3. Internat. Congress of Sedimentology, Groningen-Wageningen, S. 193-210, 1951 ( = 1951a). - - Akkumulation und Erosion niedersächsischer Flüsse seit der Rißeis­ zeit. - Erdkunde 5 , S. 60-70, Bonn 1951 ( = 1951b). NATERMANN, E.: Das Sinken der Wasserstände der Weser und ihr Zusammenhang mit der Aue­ lehmbildung des Wesertals. - Arch. f. Landes- u. Volkskunde, Niedersachsen, S. 288-309, Hannover 1941. NIETSCH, H . : Hochwasser, Auelehm und vorgeschichtliche Siedlung. - Erdkunde 9, S. 20-39, Bonn 1955. REICHELT, G.: Über den Stand der Auelehmforschung in Deutschland. - Peterm. geogr. Mitt., S. 245-261, Gotha 1953. SELZER, G.: Diluviale Lößkeile und Lößkeilnetze aus der Umgebung Göttingens. - Geol. Rund­ schau 27, S. 275, Stuttgart 1936. SIEGERT. L.: Uber die Entwicklung des Wesertales. - Z. deutsch, geol. Ges. 64, Abb., S. 233-264, Berlin 1912. - - Beitrag zur Kenntnis des Pliozäns und der diluvialen Terrassen im Flußgebiet der Weser. - Abh. preuß. geol. L.A., N . F. 90, Berlin 1921. SOERGEL, W.:: Zur Talentwicklung des Werra-Weser- und des Ilm-Saale-Systems. - Geol. Rund­ schau 18, S. 103-120, Berlin 1927. TROLL, C : Tiefenerosion, Seitenerosion und Akkumulation der Flüsse im fluvioglazialen und periglazialen Bereich. - Peterm. Mitt., Ergh. 262 (Machatschek-Festschrift), S. 213-226, Gotha 1957. WOLDSTEDT, P . : Probleme der Terrassenbildung. - Eiszeitalter u. Gegenwart 2, S. 36-44, Öhrin­ gen 1952. - - Die Gliederung des Pleistozäns in Norddeutschland und angrenzenden Gebieten. - Geologiska Föreningens i Stockholm Förhandlingar 77, S. 525-545, Stock­ holm 1955. - - Uber die Gliederung der Würmeiszeit und die Stellung der Lösse in ihr. Eiszeitalter und Gegenwart 7, S. 78-86, Öhringen 1956. WUNDERLICH, H . G.: Jüngste Tektonik im Gebiet des Leinetalgrabens. - Geol. Rundschau 43, S. 78-93, Stuttgart 1955. Manuskript eingeg. 13. 8. 1958. Anschrift des Verf.: Dozent Dr. H . G. Wunderlich, Geolog.-paläontolog. Institut der Univ. Göt­ tingen, Berliner Straße 28.


Quaternary Science Journal - Zur Abfolge und Altersstellung quartärer Bildungen im Stadtgebiet ...