Issuu on Google+

161

Jahreswarven im Sennesander? Von

ADOLF DEPPE und

FRITZ FEZER

Mit 4 Abbildungen im Text Z u s a m m e n f a s s u n g : Die Turonkalke im südwestlichen Teutoburger Wald tragen auf­ fallend mächtigen, splittrigen Schutt. Durch einige Aufschlüsse im Vorland, der „Senne", konnte dieses Material einige km verfolgt werden. Die Splitter werden dabei kleiner, etwas kanten­ gerundet und immer stärker von glazio-fluviatilen Sanden unterbrochen. Der ziemlich regelmäßige Wechsel von Sand und Splittern könnte in einem jahreszeitlichen Wechsel von Solifluktion und Eisschmelze seine Ursache haben. S u m m a r y : The western edge of the Teutoburger Wald near Bielefeld consists of Turon limestones. They are covered by thick layers of weathered lime plates. We found the same material in the plain „Senne", where the plates become smaller, loose their edges and are inter­ rupted by sand layers. We suppose the glacier rivers transporting plates out of the warm Turon edge in spring and sand out of the Inlandeis in summer. In den J a h r e n 1889 bis 1958 h a t die S t a d t Bielefeld u n d die F i r m a W i n d e l in der S e n n e südwestlich des T e u t o b u r g e r Waldes ü b e r 300 M a l nach Trinkwasser g e b o h r t . D a b e i stieß m a n in den vorgeschütteten Sanden, die beim H e r a n n a h e n des Inlandeises abgelagert w u r d e n , wie auch bei den nachgeschütteten, die erst beim Abschmelzen, d a h e r über dem Geschiebemergel aufgeschüttet w u r d e n , häufig auf „ S a n d mit P l ä n e r k i e s " ( M E S T W E R D T , 1926 u. Mitt. d. Wasserwerks Bielefeld). Seit einigen J a h r e n w i r d dieser Sander in g r o ß e m M a ß s t a b a b g e b a u t : zum Aufschüt­ ten des A u t o b a h n d a m m s , für die F a b r i k a t i o n v o n K a l k s a n d s t e i n e n u n d z u m S t r a ß e n ­ unterbau. D a d u r c h k a n n m a n sich von der L a g e r u n g u n d V e r b r e i t u n g ein besseres Bild machen: D e r S a n d w i r d immer v o n dünnen B ä n k c h e n unterbrochen, die aus bis z u 5 cm langen, schwach k a n t e n g e r u n d e t e n K r e i d e k a l k s p l i t t e r n , vereinzelten rosa Kalken, wenigen G r a n i t e n (l°/o) u n d viel Sand bestehen. Die Bänkchen w e r d e n nach unten häufiger u n d mächtiger, schließlich nehmen sie so zu, d a ß sich die S a n d g e w i n n u n g nicht m e h r lohnt. Die K a l k s p l i t t e r liegen a n n ä h e r n d waagrecht ( A b b . 3 u. 4). V o r der M ü n d u n g eines Quertals in die Senne werden diese K a l k s p l i t t e r b ä n k e seltener, v o r den T u r o n k a l k k ä m men häufiger ( A b b . 2). N a c h Südwesten n i m m t ihr Anteil im S a n d rasch ab. So findet m a n in der 4 k m v o m Gebirge entfernten S a n d g r u b e Schlingermann k a u m noch K r e i d e ­ kalke, sondern höchstens Sandstein- und F l a m m e n m e r g e l s p l i t t e r . Süd

Nord

Höhe 24o Schutt o,8 m mächtig

Längstal Schutt 3 m mächtig

Schloenbachi= und Saphiten-« Unterturon (LamarcfciWasserkalk und Mergel ) Wasserkalk) Abb. 1. Steinbruch Imkamp (I) in Spiegelsberge. 11 Eiszeit und Gegenwart


Jahreswarven im Sennesander?

163

Süd

Nord Heide

Abb. 3. Sandgrube Wullenkord (W) beim Sennefriedhof Brackwede. Letztes J a h r k o n n t e n u n auch der E n t s t e h u n g s r a u m der Kalksplitter beobachtet w e r ­ den. I m Steinbruch I m k a m p in Spiegelsberge ( A b b . 1 u n d I in A b b . 2), also an einem T u r o n k a l k k a m m , w a r eine große Fläche freigelegt u n d die Deckschichten auf langer F r o n t angeschnitten. In d e m kleinen Längstälchen, das 100 m weiter unten in ein Q u e r t a l m ü n d e t , lag auf d e m südlichen H a n g ein lehmiger K a l k s c h u t t mit bis z u 20 cm langen, scharfen P l a t t e n ; auf d e r Nordseite enthielt er auch S a n d . A u ß e r d e m w a r er d o r t v o n einem kalksteinfreien, lehmigen Sand bedeckt, der t r o p f e n - oder keilförmig in den Schutt h i n u n t e r reichte. Wahrscheinlich ist der Schutt periglazial v e r f o r m t u n d ü b e r h a u p t durch Frost entstanden. E r ist hier viermal so mächtig wie auf gleicher Neigung u n d ähnlichem Gestein in anderen Mittelgebirgen, weil hier der E i s r a n d in der N ä h e lag u n d weil der mergelige K a l k hier senkrecht steht u n d aus den Schichtfugen ständig Wasser aus der T i e f e gesogen werden k o n n t e , w ä h r e n d eine F r o s t v e r w i t t e r u n g v o n waagrecht lagernden M e r ­ gelkalken bald z u m Stillstand k ä m e . M a n findet also im Gebirge selbst groben, lehmigen Kalkschutt, im n a h e n V o r l a n d feinstückige K a l k s c h u t t b ä n k e im S a n d u n d in größerer Entfernung v o m Gebirge noch

Abb. 4 . Sandgrube Wullenkord beim Sennefriedhof Brackwede. Die Bänke von Kalkschutt („Plänerkies") werden nach unten zahlreicher und mächtiger. . Aufn. Dr. H . PAPE. Ii


164

Adolf Deppe und Fritz Fezer

einzelne Splitter. I n der A r t , Z u r u n d u n g u n d Lagerung sind sie sich aber so ähnlich, d a ß w i r alle in einem Z u s a m m e n h a n g sehen müssen: D e r Schutt floß in den Längstälern aus d e m Gebirge a b , m ü n d e t e in den Q u e r t ä l e r n ins Schmelzwasserbett des Saale-Eises oder auch direkt auf d e n V o r l a n d s a n d e r u n d w u r d e v o m Wasser noch weit verfrachtet. I n der S a n d g r u b e W u l l e n k o r d ( W ) , in den Gruben der H a r t s t e i n w e r k e Brackwede (B, westl. u. östl. d. S t r a ß e B u s c h k a m p — G r . Bockermann) u n d O e r l i n g h a u s e n (östl. d. S t r a ß e Oerlinghausen—Schloß H o l t e ) ist S a n d u n d K a l k ­ schutt in ziemlich regelmäßigem Wechsel gelagert. M a n k a n n sich das so e r k l ä r e n , d a ß den Schmelzwasserbächen in der einen J a h r e s z e i t m e h r Sand, in der anderen m e h r Kreide­ schutt zufloß. Es k ö n n t e sein, d a ß einige Z e i t nach dem S a a l e - M a x i m u m sich das Eis am N o r d r a n d des T e u t o b u r g e r W a l d e s staute, im Sommer u m einige Meter abschmolz und die Schmelzwässer in den Q u e r t ä l e r n (Pfeile in A b b . 2) nicht mehr über die Pässe ge­ langen k o n n t e n . Die Verfasser halten es a b e r für wahrscheinlicher, d a ß d e r Frostschutt auf den so besonders w a r m e n S ü d w e s t h ä n g e n schon im F r ü h j a h r auftaute u n d ins Fließen k a m , w ä h r e n d das I n l a n d e i s erst einige W o c h e n später k r ä f t i g abschmolz. D i e Wechsel­ lagerung ist jedoch längst nicht so regelmäßig wie in den B ä n d e r t o n e n ; m a n k a n n daher nicht die Schichten auszählen, u m die Ablagerungszeit in J a h r e n zu e r m i t t e l n , wie es DE

G E E R getan

hat.

Literatur : MESTWERDT, A.: Erläuterungen zu Blatt Brackwede, 1926. FRANKEN, A.: Bodenstrukturen am Südhang des Teutoburger Waldes. - Jahresber. d. naturw. Ver. Bielefeld, 1952. Manuskript eingeg. 20. 8. 1959. Anschrift der Verf.: A. Deppe, Bielefeld, Sebastian-Bach-Straße 7 und Dr. Fritz Fezer, HeilbronnBöckingen, Heidenrain 13.


Quaternary Science Journal - Jahreswarven im Sennesander?