Issuu on Google+

165

Frühpaläolithische Geröllartefakte vom Typ „Pebble tool" in Oberhessen? Von

HERBERT KRÜGER

Mit 14 Abbildungen im Text und 1 Tabelle I. Zur F u n d g e s c h i c h t e In der seinerzeit sensationellen F u n d m e n g e v o n r u n d zwei D u t z e n d auf den Äckern verschiedener oberhessischer G e m e i n d e n aufgelesener paläolithischer Oberflächenfunde, die ich im N o v e m b e r 1950 aus d e n S a m m l u n g s k ä s t e n des bis d a h i n u n b e k a n n t e n H e i m a t ­ freundes O t t o BOMMERSHEIM, Bettenhausen, K r . Gießen, heraussortieren k o n n t e , befan­ den sich Geröllartefakte im e n g e r e n Sinne noch nicht. W a s v i e l m e h r an den verschiedent­ lich v o r g e l e g t e n ) Stücken überraschte w a r die Tatsache, d a ß die unterschiedlichsten R o h ­ stoffe: t e r t i ä r e r B r a u n k o h l e n q u a r z i t , G a n g q u a r z , Kieselschiefer, T a u n u s q u a r z i t , Basalt, basaltischer H o r n s t e i n sowie Silex zu typologisch klaren „ k o n v e n t i o n e l l e n " G e r ä t t y p e n verarbeitet w o r d e n waren, ja d a ß v o n der bisher behaupteten „Eigenwilligkeit" des hes­ sischen T e r t i ä r q u a r z i t s ( H . R I C H T E R 1925; v g l . auch H . K R Ü G E R 1957) angesichts dieser Fundstücke k a u m mehr gesprochen werden k ö n n e . 1

Ein erstes, v o n BOMMERSHEIM im N o v e m b e r 1952 auf einem seiner fundreichsten P l ä t z e A m Steinberg, Gemeinde T r a i s - M ü n z e n b e r g — w o h l g e m e r k t w i e d e r u m als Oberflächenfund — aufgelesenes, faustgroß-flachrundes Q u a r z i t g e r ö l l , an d e m m a n offensichtlich altpatinierte S p u r e n artefizieller Bearbeitung nicht leugnen k o n n t e , legte ich O s t e r n 1953 H e r r n Professor J. BAUDET, P a r i s , vor. E n t g e g e n meiner E r w a r t u n g , es hier m i t einem frühen P r i m i t i v g e r ä t zu tun zu haben, verwies mich dieser auf Pariser Vergleichsstücke ) der mesolithischen Küstenkultur des spanischen Asturien, in der sich in der T a t neben den doppelbuchtspitzigen Muschelspaltern auch g r o b zugeschlagene R u n d g e r ö l l e finden. 2

N u n m e h r m i t der speziellen Aufgabe b e t r a u t , seinem oberhessischen P a l ä o l i t h i k u m auch ein grobgerätiges M e s o l i t h i k u m an die Seite zu stellen, h a t BOMMERSHEIM m i t ver­ m e h r t e m Eifer im folgenden h a l b e n J a h r z e h n t eine überraschend g r o ß e Z a h l a r t e f a k t v e r ­ dächtiger G e r o l l e aus seinem w e i t e n Fundgebiet zusammengetragen. I m J a h r 1956 k o n n t e ich bereits ein gutes D u t z e n d kennzeichnender Geröllgeräte s o w o h l auf dem Düsseldorfer N e a n d e r t h a l - K o n g r e ß als auch auf der M a r b u r g e r D e u q u a - T a g u n g vorlegen. Sie w u r d e n nicht besonders beachtet, o b w o h l Artefakte „ v o m Heidelberger T y p " v o r allem in M a r ­ b u r g z u m lebhaft diskutierten T a g u n g s p r o g r a m m gehörten. Auf der Gießener T a g u n g d e r Hugo-Obermaier-Gesellschaft des Jahres 1957 w a r e n unsere oberhessischen Geröllgeräte in reicherer Z a h l ausgestellt, u n d ich habe sie d o r t im R a h m e n unseres oberhessischen P a l ä o l i t h i k u m s erstmalig ins Gespräch gebracht. D e n auf feinkörnigstem T e r t i ä r q u a r z i t des Ziegenhainer Beckens basierenden, „aus dem Block ge­ schlagenen" Q u a r z i t a r t e f a k t e n LUTTROPP'S h a b e ich damals die in nicht mehr z u über­ sehender F u n d m e n g e im S ü d e n , in W e t t e r a u , R h e i n g a u u n d Rheinhessen, a u f t r e t e n d e n G e r ö l l a r t e f a k t e gegenübergestellt. H i e r h a t t e n sich in den Terrassenschottern G e r o l l e a l s H a l b f a b r i k a t e in unbegrenzter M e n g e angeboten. I n der F r a g e d e r zeitlich­ kulturellen Zugehörigkeit dieser G e r ö l l a r t e f a k t e h a b e ich „die w e i t e S p a n n e zwischen den Pebble tools südafrikanischer U r k u l t u r e n u n d den Muschelspaltern des mesolithischen !) Gemeinsame Tagung der Altertums-Verbände in Trier 1 9 5 1 , des Süd- und Westdeutschen Verbandes in Sigmaringen 1 9 5 2 , sowie der Deuqua-Tagung in Mainz 1 9 5 2 ; erste Fundübersicht, Germania, Jg. 30, 1952, S. 4 4 6 ff. Gesamtbearbeitung: H . KRÜGER 1 9 5 6 . ) Kongreß-Bericht, Quartär 6, 1 9 5 4 , S. 151 ff; lTnstitut de Paläontologie humaine. 2


166

Herbert Krüger 3

A s t u r i e n " in b e w u ß t e r Z u r ü c k h a l t u n g noch durchaus offen gelassen ). D r ä n g t e n sich doch mit der ständig wachsenden Z a h l neuer F u n d p l ä t z e u n d kennzeichnender F u n d s t ü c k e plötzlich u n d für M i t t e l e u r o p a g e w i ß u n e r w a r t e t jene tiefgreifenden F r a g e n k o m p l e x e in den V o r d e r g r u n d , die sich mit dem Begriff der d e n afrikanischen F r ü h k u l t u r e n z u g e ­ hörenden primitiven Geröllgeräte v o m T y p „P e b b 1 e t o o l " verbinden. W o h l g e m e r k t reichen diese erregenden oberhessischen Geröllgerätfunde noch in d i e Zeit zurück, b e v o r A . R U S T sowie die österreichischen Kollegen den Blick auf A r t e f a k t e des „ H e i d e l b e r g e r s " in M i t t e l e u r o p a gelenkt h a t t e n . U n d weiter h a n d e l t e es sich bei u n s ja doch u m w e d e r stratigraphisch noch typologisch z u bestimmende Oberflächenfunde. Kurzfristige Entscheidungen versprachen mir keine befriedigenden Lösungen ( H . K R Ü G E R 1 9 5 8 ) , u n d ich sah mich auf umfangreiche Materialvergleiche u n d persönliche Diskussion m i t Kollegen angewiesen. Auch die heutige M a t e r i a l v o r l a g e möchte ich d a h e r nur als v o r ­ läufige Mitteilung betrachtet wissen. "Wenn sich zunächst einige m e h r oder weniger sorgfältig retuschierte Spitzen f a n d e n , die an das v o n H . J . SEITZ seit 1 9 3 4 aufgefundene W i t t i s l i n g e r mesolithische G r o b g e r ä t a n ­ klingen ( H . J . SEITZ 1 9 5 6 ) , so h a t die Masse der N e u f u n d e eine Z u w e i s u n g unserer G e r ö l l ­ geräte a n ein oberhessisches M e s o l i t h i k u m jedoch keineswegs bestätigt; eine Zuweisung als Arbeitshypothese, die seinerzeit auf einem einzigen, w o h l altertümlichen, aber k e i n e s ­ wegs besonders kennzeichnenden G e r ö l l g e r ä t g e g r ü n d e t w o r d e n w a r . Beachtenswert erschien mir s o d a n n , d a ß f o r m v e r w a n d t e G e r ö l l a r t e f a k t e aus den T e r ­ rassen der H a u t e - G a r o n n e , die ich anläßlich des P y r e n ä e n - K o n g r e s s e s , September 1 9 5 6 , in den S a m m l u n g e n v o n Monsieur M . VEZiAN-Saubiac kennen lernte, v o n L. B A R R I E R E , Toulouse, in persönlicher Diskussion nicht dem M e s o l i t h i k u m , s o n d e r n dem A l t p a l ä o ­ lithikum z u g e o r d n e t w u r d e n . Schließlich haben eingehende Vergleiche am spanischen O r i g i n a l m a t e r i a l der nordwestspanischen K ü s t e n k u l t u r des „Asturiense" in den M u s e e n v o n M a d r i d , O v i e d o , S a n t a n d e r u n d Bilbao sowie in P a r i s , F r ü h j a h r 1 9 5 8 , mich zu e i n e r endgültigen A b l e h n u n g jener ersten M e s o l i t h - Z u w e i s u n g unseres oberhessischen F u n d ­ stoffes v e r a n l a ß t . N e b e n J . B A U D E T bejahte im F r ü h s o m m e r 1 9 5 8 v o r allem H . B R E U I L v o m T y p o l o g i s c h e n h e r entschieden die Wahrscheinlichkeit, d a ß w i r es bei der M e h r z a h l d e r kennzeichnenden oberhessischen R u n d g e r ö l l g e r ä t e nicht mit jenen artefiziell p r i m i t i v zugeschlagenen W e r k s t ü c k e n zu t u n haben, wie sie in allen K u l t u r e n gelegentlich e i n m a l auftreten. Dagegen spräche bereits die ungewöhnliche H ä u f u n g v o n Oberflächenfunden. Sondern wir dürften, z u m i n d e s t bei den am s t ä r k s t e n windgeschliffenen E x e m p l a r e n , durchaus mit echten, den afrikanischen U r k u l t u r e n entsprechenden Pebble tools im S i n n e einer frühpaläolithischen D a t i e r u n g (G. MORTELMANS 1 9 5 4 ) rechnen. E i n erstes A u f t r e t e n dieses G e r ä t e t y p s im A f r i k a b e n a c h b a r t e n S ü d e u r o p a h a b e sich in den umfangreichen F u n d ­ komplexen P o r t u g a l s ( H . B R E U I L SC G. ZBYSZEWSKI 1 9 4 2 , 1 9 4 5 , 1 9 4 7 ) z u erkennen g e ­ geben, bei denen im übrigen eine Z u w e i s u n g ans M e s o l i t h i k u m lange Z e i t zur Diskussion gestanden habe. Mögliche F o r m e n v e r w a n d t s c h a f t m i t den G e r ö l l a r t e n des G a r o n n e - G e bietes bestätigte er ( H . B R E U I L SC L. M E R O C 1 9 5 0 ) u n d verwies für Z e n t r a l e u r o p a auf d i e v o n P . W E R N E R T ( 1 9 5 7 ) bekanntgegebenen G e r ö l l a r t e f a k t e aus alt- bis mittelpleistozänen Schichten v o n Achenheim im E l s a ß . D e h n e n w i r diese A u f z ä h l u n g „westeuropäischer" F u n d k o m p l e x e n u n m e h r auf d i e inzwischen von A. R U S T sowie d e n österreichischen Kollegen ( H . M O H R 1 9 3 6 ; H . M O H R Sc M . M O T T L 1 9 5 6 ) b e k a n n t g e g e b e n e n altpleistozänen Schotterartefakte aus, so v e r m ö g e n w i r m i t unseren, den afrikanisch-asiatischen F o r m e n k r e i s e n v e r w a n d t e n G e r ö l l g e r ä t e n k a u m A n l e h n u n g a n die bisher v o n R U S T vorgelegten, einem eigenen zentral- u n d o s t ­ europäischen K u l t u r k r e i s zugewiesenen Stücke finden. Aber es dürften sich, w e n n w i r 3) Kongreß-Bericht, Quartär 10/11, 1958/59, S. 299 ff.


„Ptbble tools" in Hessen

richtig sehen, zu d e m g r ö ß e r e n F o r m e n r e i c h t u m der donauländischen doch e i n m a l gewisse F o r m v e r w a n d t s c h a f t e n erkennen lassen.

167

Schotterartefakte

V o m Typologischen h e r entschiedene A n e r k e n n u n g f a n d e n unsere G e r ö l l g e r ä t e v o m T y p P e b b l e tool schließlich auf d e m V . I n t e r n a t i o n a l e n K o n g r e ß für V o r - u n d F r ü h g e ­ schichte, H a m b u r g 1 9 5 8 ( H . K R Ü G E R 1 9 5 8 ) ; u n d d o r t nicht n u r bei zahlreichen deutschen, sondern v o r allem b e i d e n mit afrikanischem O r i g i n a l m a t e r i a l v e r t r a u t e n ausländischen Kollegen, u n t e r ihnen M . B E Q U A E R T - B r ü g g e , A . B L A N C - R o m , M c . BuRNAY-Cambridge, J. M . C R U X E N T - C a r a c a s , O . D A V I S - A c h i m o t a . V o r allem versicherte M c . BURNAY, d a ß verschiedene stark verschliffene E x e m p l a r e unserer K o l l e k t i o n ohne Bedenken als aus d e m „ U n d e r - O l d o w a y " aufgelesen gelten k ö n n t e n . T r o t z d e r zahlreichen m a ß g e b e n d e n Z u s t i m m u n g e n e r h e b t sich f ü r u n s dennoch die Frage, o b die „offensichtlich alten", windgeschliffenen b z w . oberflächengeglätteten E x e m ­ p l a r e — p a r s p r o t o t o — auch z u r A l t e r s b e s t i m m u n g d e r übrigen, aus gleicher F u n d ­ situation gehobenen Stücke völlig gleichen T y p s herangezogen w e r d e n d ü r f e n , die aber im Abschlag frischer u n d im Bruch r a u h e r erscheinen. Es d a r f ja nicht übersehen w e r d e n , d a ß , u m hier das Wichtigste zusammenzustellen, J. B A U D E T in der Ardeche einige — freilich vereinzelte — G e r ö l l g e r ä t e g a n z des gleichen T y p s sogar aus neolithischen F u n d k o m p l e x e n geborgen h a t ( J . B A U D E T & R. G I L L E S 1 9 5 5 ) . U n d es b e t o n t e L. P E R I C O T , Barcelona, t e m p e r a m e n t v o l l , er h a b e bereits v o r J a h r e n gleiche Pebble t o o l - T y p e n in Spanien sowohl f ü r das Mesolithikum, u n d z w a r in d e n C a n del D u e U l l a u n d T o r r o e l l a d i Montgri, P r o v i n z Gerona ( M . PALLARES & L. P E R I C O T 1 9 2 6 ) , als auch f ü r das M a g d a l e n in der C o v a d e l P a r p a l l o , G a n d i a , P r o v i n z V a l e n c i a (L. P E R I ­ COT & L . GARCIA 1 9 4 2 ) , stratigraphisch gesichert ergraben. U n d w i r f a n d e n überdies F o r m v e r w a n d t e unserer oberhessischen G e r ö l l g e r ä t e in d e n v o n D . D . F L E T C H E R VALLS bearbeiteten, wohl mittelpaläolithischen F u n d k o m p l e x e n i m Museum V a l e n c i a ( D . F L E T ­ CHER V A L L S 1 9 5 6 ) ; w i r n e n n e n weiter v e r w a n d t e Stücke a u s I n d i e n , die O . P R Ü F E R ( 1 9 5 6 )

vorgelegt h a t , u n d z u m i n d e s t ein f o r m v e r w a n d t e s , leider o h n e stratigraphische A n h a l t s ­ p u n k t e eingeliefertes R u n d g e r ö l l g e r ä t a u s Pfedmost in M ä h r e n ( K . V A L O C H 1 9 5 9 ) . Sollten w i r es beim rohstoffnahen R u n d g e r ö l l - A r t e f a k t v o m T y p P e b b l e tool mit einem G e r ä t e t y p zu t u n h a b e n , der nicht ausschließlich einer zeitlich b e s t i m m b a r e n K u l ­ tur- u n d Wirtschaftsgruppe angehört, s o n d e r n formal u n v e r ä n d e r t in den unterschiedlich­ sten K u l t u r h o r i z o n t e n — u n d das vorzugsweise a n einem l o k a l begrenzten P l a t z n a t ü r ­ lichen V o r k o m m e n s v o n bestgeeignetem Geröllrohstoff — auftritt, so müssen w i r v e r sudien, o b sich etwa a u s F u n d h o r i z o n t u n d F u n d h ä u f u n g , Werkstoff u n d G e r ä t e t y p unseres oberhessischen M a t e r i a l s b r a u c h b a r e Bestimmungsmerkmale h e r a u s a r b e i t e n lassen. II. F u n d h o r i z o n t e u n d G e r ö l l g e r ä t - T y p e n d e r N a c h b a r g e b i e t e Seit d e m F r ü h j a h r 1 9 5 3 konnten freilich nicht n u r die typischen W e r k s t ü c k e , sondern auch die Fundstellen a n Z a h l erheblich v e r m e h r t w e r d e n . E s k o n n t e n auch die Fragen nach d e n F u n d h o r i z o n t e n sowie d e m Werkstoff jener sich als H a l b f a b r i k a t anbietenden Gerolle seitdem in Einzelheiten p r ä z i s i e r t w e r d e n . Zunächst w a r meine Vorstellung, d a ß die zu A r t e f a k t e n geschlagenen Gerolle im süd­ lichen H e s s e n sich einheitlich aus „Terrassenschottern" r e k r u t i e r t e n , offenbar allzusehr v o n d e n Lagerungsverhältnissen Rheinhessens u n d des Rheingaues b e s t i m m t . N a c h W . W E I L E R ' S „Überblick" über das rheinhessische F u n d m a t e r i a l v o n 1 9 5 1 finden sich vornehmlich in W a l l e r t h e i m , W e s t h o f e n , Krieglach u n d H e d d e s h e i m a l t - b z w . mittelpaläolithische A r t e f a k t e , deren H e r k u n f t aus faustgroßen Gerollen des P e r m q u a r z i t e s , P o r p h y r s , P o r p h y r t u f f s , M e l a p h y r s u n d Melaphyrtuffs noch deutlich e r k e n n b a r ist; es finden sich aber auch g r o b e Schotter m i t flüchtig angeschlagener Z a c k e n k a n t e b z w . zwei­ seitig angeschlagene Bachkiesel-„Faustkeile" primitivsten C h a r a k t e r s , deren A r t e f a k t n a t u r


168

Herbert Krüger

z u m i n d e s t als „atypisch" gekennzeichnet u n d bisher nicht ohne V o r b e h a l t e a n e r k a n n t w u r d e . In jedem Falle sind diese aus zumeist paläozoischen Gesteinen s t a m m e n d e n wider­ standsfähigen Gerolle als pleistozän umgelagertes T e r t i ä r oder aus u n m i t t e l b a r e r pleisto­ z ä n e r Verfrachtung in der jungpleistozänen, w o h l rißzeitlichen ( P . W O L D S T E D T 1 9 5 8 ) , T a l w e g - T e r r a s s e des rheinmainischen R a u m e s zur A b l a g e r u n g g e k o m m e n , w o sie dem Paläolithmenschen leicht zugänglich w a r e n . J u n g p l e i s t o z ä n e n Alters dürften auch die vornehmlich aus T a u n u s g e r ö l l e n aufgebau­ ten h a n g e n d e n Schotterzonen der Mosbacher Sande u n d benachbarter Kiesgruben des Wiesbadener R a u m e s sein, aus denen O . R. SCHWEITZER in jahrelanger F u n d b e o b a c h t u n g u n g e z ä h l t e G a n g q u a r z g e r ö l l e mit m e h r oder weniger deutlich auf altpaläolithische Faust­ keile zielender Bearbeitung geborgen h a t . D e r e n Veröffentlichung durch F . K U T S C H ( 1 9 5 2 ) u n d K. J. N A R R ( 1 9 5 4 ) bieten n u r m e h r einen ersten Überblick über den umfangreichen, allein schon v o m eigenwilligen M a t e r i a l her interessanten F u n d k o m p l e x . Bei laufend sorgfältiger Beobachtung m ü ß t e es gelingen, diesen wichtigen F u n d p l ä t z e n entscheidende M o m e n t e zur stratigraphischen D a t i e r u n g abzuringen. Z u den aus Terrassenschottern s t a m m e n d e n G e r ö l l a r t e f a k t e n des südlichen Hessens glaubte ich auch jene noch immer nicht veröffentlichten zahlreichen F u n d e rechnen zu dürfen, die der W i n z e r H . B E L L aus W e i l e r über Bingen seit 1 9 3 9 v o n z u m i n d e s t fünf verschiedenen F u n d p l ä t z e n seiner heimischen G e m a r k u n g allgemein als Oberflächenfunde aufgelesen hat. Diese F u n d p l ä t z e liegen freilich nicht im Bereidi jungpleistozäner Schot­ terterrassen, sondern, w e n n ich richtig beobachtet h a b e , in den lößfreien, m i t k a n t e n ­ gerundeten Restschottern aus H u n s r ü c k q u a r z i t übersäten Ebenheiten der rebenbestandenen R h e i n h a u p t t e r r a s s e altpleistozänen Alters. Ehe wir zur Besprechung der Besonderheit der oberhessischen Geröllgeräte übergehen, müssen wir darauf hinweisen, d a ß die V e r w e n d u n g v o n Gerollen zur H e r s t e l l u n g t y p i ­ scher G e r ä t f o r m e n a l t - u n d mittelpaläolithischer K u l t u r g r u p p e n doch nicht so U n g e w ö h n ­ liches bedeutet, d a ß w i r für unsere drei südhessischen F u n d g r u p p e n d a r a u s den C h a r a k t e r eigener „ G e r ö l l k u l t u r e n " herleiten dürften. D a in den europäischen Museen das ästhetisch­ ideale Fundstück noch i m m e r die Schausammlungen beherrscht, w ä h r e n d die möglicher­ weise viel zahlreicheren „untypischen" Stücke der Begleitindustrien in den Magazinen schlummern, gewinnt, u m beim Beispiel des klassischen Acheuls im spanischen M a n z a n a r e s T a l zu bleiben, höchstens der Spezialist den rechten Überblick, wie g r o ß gegenüber den „klassischen" Faustkeilen der Anteil a n viertel-, h a l b - u n d dreiviertel zugearbeiteten N a t u r g e r ö l l e n a m G e s a m t b e s t a n d eines F u n d p l a t z e s zu veransdtlagen ist. So mag mich der h o h e Anteil an Rohstücken u n d H a l b f a b r i k a t e n der südhessischen F u n d p l ä t z e , die m i r in den M a g a z i n e n des Wiesbadener Landesmuseums zugänglich w a r e n , zunächst frap­ piert haben. Die T e n d e n z auf ein echtes Acheul im R h e i n g a u e r F u n d b e z i r k , ein acheuloides Moustier in Rheinhessen u n d ein mousteroides Levallois im Binger R a u m dürfte in jener G e r ö l l v e r a r b e i t u n g w o h l zu erkennen sein. III. F u n d h o r i z o n t e u n d R o h s t o f f e d e r W e t t e r a u e r G e r ö l l g e r ä t e v o r n e h m l i c h des Fundplatzes Münzenberg, Eiloh Die im engeren Bereich der W e t t e r a u zu A r t e f a k t e n geschlagenen G e r o l l e entstammen dagegen weder j u n g - noch altpleistozänen Terrassenschottern; sie r e k r u t i e r e n sich viel­ m e h r aus weit verbreiteten tertiären Geröllhorizonten. D a die für unsere Untersuchungen vordringliche geologische Spezialkartierung des Meßtischblattes Butzbach ( 5 5 1 8 ) noch i m m e r nicht abgeschlossen ist, sind w i r für die allgemeine Landschaftsbestimmung auf die Geologische Ubersichtskarte 1 : 2 0 0 0 0 0 , Blätter F r a n k f u r t u n d G i e ß e n - M a r b u r g , 1 9 3 5 , angewiesen. I n Einzelheiten suchen w i r A n l e h n u n g an die v o n E. SCHÖNHALS i. J. 1 9 3 6 vorgelegte Bearbeitung des hessischen T e r t i ä r s im Bereich des südlich anschließenden Blat-


„Pebble tools" in Hessen

169

tes B a d N a u h e i m - F r i e d b e r g ( 5 6 1 8 ) . Unsere vornehmlich aus paläozoischen Q u a r z e n u n d Q u a r z i t e n des rechtsrheinischen Schiefergebirges bestehenden, w ä h r e n d der „ W e t t e r a u ­ stufe" des m i t t l e r e n Miozäns in d e r Bad N a u h e i m - F r i e d b e r g e r Senke abgelagerten Schot­ ter treten heute manchenorts a n die Oberfläche, z u m a l dort, w o a n exponierten T e r r a s r e n r ä n d e r n die jungpleistozäne Lößbedeckung abgespült w u r d e u n d der M i o z ä n u n t e r ­ g r u n d freigelegt w o r d e n ist. H ä u f i g handelt es sich dabei um den v o n SCHÖNHALS gekenn­ zeichneten H o r i z o n t der „Södeler R u n d s c h o t t e r " ; m i t seinen ei-, faust- u n d doppelfaust­ g r o ß e n , flachrund geschliffenen Q u a r z - und Q u a r z i t g e r ö l l e n h a t er ein vorzüglich ge­ eignetes Ausgangsmaterial für unsere W e t t e r a u e r G e r ö l l a r t e f a k t e geliefert. SCHÖNHALS u n d K L Ü P F E L h a b e n den entscheidenden Anteil Södeler Rundschotter an unserem F u n d stoff seinerzeit bestätigt. Freilich h a t d e r auf unseren F u n d p l ä t z e n des engeren M ü n z e n b e r g e r Bereiches i n z w i ­ schen ebenfalls fündig g e w o r d e n e junge Geologe R. H U C K R I E D E , H a n n o v e r , der im übri­ gen das frühpleistozäne Alter „seiner" A r t e f a k t e nie in Zweifel gezogen h a t , jüngst an einem v o m M ü n z e n b e r g e r Steinberg stammenden Geröll den N a c h w e i s silurischen Alters zu erbringen vermocht. U n d er v e r t r i t t n u n m e h r die Auffassung, d a ß die den Steinberg a u f b a u e n d e n Blockmeere grobkonglomeratischen T e r t i ä r q u a r z i t s nicht aus Södeler R u n d ­ schottern, s o n d e r n vornehmlich aus Gerollen ordovizischen S i l u r q u a r z i t s noch u n b e k a n n ­ ter H e r k u n f t zusammengesetzt seien (R. H U C K R I E D E ) . O h n e einer mineralogisch-petrographischen Spezialuntersuchung vorgreifen zu wollen, müssen w i r bestätigen, d a ß die Q u a r z - u n d Quarzitgerölle, die w i r aus den v o n SCHÖNHALS k a r t i e r t e n V o r k o m m e n Söde­ ler Rundschotter vergleichsweise z u s a m m e n g e t r a g e n haben, in einem n u r geringen P r o ­ zentanteil i n n e r h a l b der Schotterflächen unseres engeren M ü n z e n b e r g e r Fundgebietes ver­ treten sind. W ä h r e n d unter den v o n SCHÖNHALS beschriebenen Gerollen v o r allem die T a u n u s - Q u a r z i t e häufig so s t a r k v e r w i t t e r t sind, d a ß die vollständig kaolinisierten Steine beim Herausschlagen zerfallen, lassen die zahlreicheren, von H U C K R I E D E gekennzeichneten hell-, blau- bis schwarzgrauen, g r a u bis rosa g e w ö l k t e n oder schwarz gestriemten grauen „ O r d o v i z g e r ö l l e " keinerlei ä u ß e r e Verwitterungsspuren e r k e n n e n Die flachrunden bis o v a l e n Stücke, die ebenfalls in den Sortierungen gänseei-, faust- u n d d o p p e l f a u s t g r o ß vorherrschen, erweisen sich v i e l m e h r von einer überraschenden Frische, Dichte u n d H ä r t e . I m vollendeten Schliff und dem mattseidenen G l a n z erinnert ihre Gesteinsoberfläche vor­ nehmlich a n die meisterhafte P o l i t u r der spitznackigen N e p h r i t - u n d Jadeitbeile jungneolithischer K u l t u r e n . U n d wegen dieses matten Schliffs und ihrer buchstäblichen H a n d l i c h ­ keit möchte m a n für sie den Begriff des „Handschmeichlers" in Anspruch n e h m e n , der abgegriffenen japanischen K l e i n p l a s t i k e n e n t l e h n t ist. Als lokales Beispiel für eine besonders steinreiche Zone natürlichen Oberflächenvor­ k o m m e n s unserer Gerolle soll h i e r der von den 160 bis 180 M e t e r - H ö h e n l i n i e n u m g r e n z t e Bereich des Flurbezirkes „ E i l o h " genannt w e r d e n . Mögen für die Niveauunterschiede zwischen den T e r t i ä r q u a r z i t - B l o c k m e e r e n des Steinberges u n d den M i o z ä n s a n d v o r k o m ­ men a m N o r d w e s t h a n g des M ü n z e n b e r g e r H o r s t e s tektonische Bewegungen v e r a n t w o r t ­ lich zu machen sein, so haben w i r im Eiloh einen v o n nur leichter Lößlehmdecke überkleideten T e r t i ä r k o m p l e x v o r u n s . U n d so sind in dem gegen die O b e r h ö r g e r n e r Salzquell­ m u l d e vorgeschobenen Eiloh seit J a h r z e h n t e n d e r M i o z ä n s a n d u n d dessen h a n g e n d e Kies­ horizonte in breitgelagerten G r u b e n abgebaut w o r d e n ; d a d u r c h ist hier das natürliche G e l ä n d e heute leider nur noch in Restflächen angedeutet, auf d e n e n im übrigen die von der H ö h e b e k a n n t e n Konglomeratblöcke durchaus nicht fehlen ( A b b . 1). N e b e n obstbaumbestandenen Grasgärten herrscht Gemüse- u n d Ackerland v o r , das jahreszeitlich beschränkte Begehung der frisch umgebrochenen Ackerflächen ermöglicht. Alljährlich w e r d e n , vornehmlich seit der V e r w e n d u n g tiefgreifender Motorpflüge, die u n t e r flacher Ackerkrume in Pflugfurchen tiefe anstehenden G e r o l l e an die Oberfläche gerissen. U n d w i r haben, u n m i t t e l b a r hinter Pflug oder H a c k e des L a n d w i r t s einher-


17C

Herbert Krüger

i. 1. Die wichtigsten Fundplätze von Geröllgeräten im Bereich der oberhessischen Gemeinden Münzenberg und Trais-Münzenberg i. d. Wetterau.


„Pebble tools" in Hessen

171

Abb. 2. Aus kleinem Rundgeröll geschlagener Chopper mit zickzackförmigen Schneidenkanten und Spitze (Typ 14); Münzenberg, Eiloh. (XI. 56; 130 g). gehend, bereits manches Geröll aufheben können ( A b b . 2). Alljährlich w e r d e n hier aber auch, u n d das gewiß seit J a h r h u n d e r t e n , die unerwünscht vielen, vornehmlich die m e h r als eigroßen Lesesteine, u n d mit ihnen unsere Geröllgeräte, von den Äckern abgele­ sen. D a b e i werden in diesem Bezirk die Lesesteine nur selten auf die F e l d w e g e verteilt, sondern zumeist, für uns d a n n unerreichbar, in die ausgebeuteten Kiesgruben geschüttet. I m übrigen k o r r e s p o n d i e r t das in 1 6 0 bis 1 8 0 Metern H ö h e gelegene E i l o h in Bezug auf Geländesituation u n d T e r t i ä r h o r i z o n t e , wie das auch die Geologische Übersichtskarte e r k e n n e n l ä ß t , durchaus m i t den jeweils linksufrig gelegenen umfangreichen M i o z ä n s a n d ­ gruben der N a c h b a r g e m e i n d e n Gambach, Griedel und Rockenberg sowie Rockenberg/ M ü n z e n b e r g ; u n d d o r t gewinnen w i r w i e d e r Anschluß a n die südlich gelegenen, v o n SCHÖNHALS bearbeiteten T e r t i ä r v o r k o m m e n auf dem Blatt B a d N a u h e i m - F r i e d b e r g . W o w i r im Eiloh an den verwachsenen S a n d g r u b e n r ä n d e r n Einblick in den tertiären Schichtenaufbau zu gewinnen vermögen, d a bestätigen sich jene v o n SCHÖNHALS häufig aufgezeigten Profile der W e t t e r a u - S t u f e , in denen die feinsandigen Bauernheimer Schich­ ten v o n Södeler R u n d s c h o t t e r - H o r i z o n t e n überlagert sind. D i e mächtigeren hangenden Schichten der N a u h e i m e r Kantkiese sind allerdings d e n u d i e r t o d e r garnicht z u r Ablage­ r u n g g e k o m m e n . U n d so zeigt sich hier a n mehreren Schürfungen mit aller Deutlichkeit, d a ß gegenwärtig der Schotterhorizont, in d e m im übrigen SCHÖNHALS' Södeler Rundschot­ ter aus Q u a r z mit H U C K R I E D E ' S quarzitischen O r d o v i z g e r ö l l e n im Gemenge auftreten, sich m i t einer n u r geringen lößlehmig-sandigen B o d e n k r u m e v e r z a h n t hat. D a d u r c h ge­ langen a n zahlreichen Stellen dieses F u n d p l a t z e s die vermöge des rezenten jahreszeitlichen Frostwechsels „aufwachsenden" Gerolle — heute durch den tiefgehenden Pflug beschleunigt


172

Herbert Krüger

Abb. 3. Fundsituation Münzenberg, Eiloh, 27. Mai 1959. Quarzitgerölle in noch ungehäufeltem Kartoffelacker. Vor der Kratzerspitze ein Geröllgerät (Chopper mit Spitze, Typ 14). heraufgerissen — an die Oberfläche. U n d mit ihnen, das t r i t t im Eiloh bisher am klarsten in Erscheinung, treten auch die zu A r t e f a k t e n zugeschlagenen Gerolle v o m T y p Pebble tool vergesellschaftet auf ( A b b . 3). G e w i ß sind w i r uns dessen wohl b e w u ß t , daß man einen F u n d h o r i z o n t , dem die H a n ­ gendschichten, welche beispielsweise in den Neckar- u n d den D o n a u s c h o t t e r n die ent­ scheidenden D a t i e r u n g e n ermöglichen, fehlen, nicht als stratigraphisch gesichert betrachten darf. Doch angesichts der Tatsache, d a ß w i r es im oberhessischen F u n d g e b i e t bisher aus­ nahmslos mit Oberflächenfunden zu t u n haben, will uns die F u n d s i t u a t i o n des Eiloh u n ­ e r w a r t e t aufschlußreich erscheinen. Die n o r m a l e D e u t u n g eines solchen Profils geht w o h l d a h i n , daß w i r im Liegenden einen m i t t e l m i o z ä n e n G e r ö l l h o r i z o n t der W e t t e r a u - S t u f e als den gesuchten Rohstofflieferanten v o r uns haben. U n d als H a n g e n d e s erscheint, gewiß in k r y o t u r b a t e r V e r z a h n u n g mit d e m Liegenden, eine spätpleistozän o d e r gar holozän bestimmte A c k e r k r u m e v o n heute n u r noch wenigen D e z i m e t e r n Mächtigkeit (Abb. 4). Bei einer D a t i e r u n g unserer G e r ö l l - A r t e f a k t e ins Jungpleistozän, das entspräche r i ß - , r i ß w ü r m - oder würmzeitlichen K u l t u r e n , müßten sich diese Artefakte in d e r dünnen jung­ pleistozän bestimmten Deckschicht zu einer unwahrscheinlichen Dichte angereichert haben, aus der die gegenwärtige Fündigkeit dieses Platzes schier unerschöpflich gespeist w i r d . Demgegenüber neigen w i r heute zu d e r Auffassung, d a ß w i r im M ü n z e n b e r g e r F u n d p l a t z Eiloh die gewiß nicht selbstverständliche Situation v o r uns haben, in welcher der p r a e b z w . altpleistozäne in $if«-Zustand v o n Rohstoff- und A r t e f a k t h o r i z o n t gegenwärtig vom rezenten Frostwechsel erreicht wird. Sorgfältigsten G r a b u n g s m e t h o d e n m ü ß t e es gelingen, diese D e u t u n g z u bestätigen oder zu widerlegen. Jedenfalls erscheint angesichts dieser bemerkenswerten F u n d s i t u a t i o n des Eiloh die Frage k a u m mehr abwegig, ob bereits w ä h r e n d des Altpleistozäns diese Schotterhorizonte der W e t t e r a u , möglicherweise in noch größerem A u s m a ß e als heute, oberflächlich zugäng­ lich gewesen w a r e n , u n d sich so die widerstandsfähigen, handlichen R u n d g e r ö l l e dem Frühmenschen v o m T y p des Heidelbergers oder Vorheidelbcrgers als Gerätewerkstoff b e v o r z u g t angeboten h a b e n . Anschließend stellen w i r die 64 Fundstücke des Eiloh in einer G r u p p i e r u n g zusammen, die w i r im einzelnen erst später e r l ä u t e r n werden.


„Pebble tools" in Hessen

173

Abb. 4. „Stratigraphische" Situation des Fundgeländes Münzenberg, Eiloh. Quarzitgerölle des mittelmiozänen Södeler Rundschotter-Horizontes in kryoturbater Verzahnung mit geringmächtiger, artefaktdurchsetzter Deckschicht. Münzenberg, Eiloh Gesamt 64 Typ 3, Geröll mit Kerbe = 7 5, Waagrecht halbiertes Geröll = 1 „ 6, Rechtwinklig gevierteltes Geröll = 5 „ 7, Diagonal halbiertes Geröll = 4 „ 8, Diagonal gevierteltes Geröll = 2 „ 9, Diagonalgerät = 2 „ 10, Diagonalabschlag = 12 „ 11, Scheibenförmiges Geröll = 5 „ 13, Chopper mit Schneiden = 6 „ 14, Chopper mit Spitze = 6 „ 15, Polygon = 7 „ So, Sonderform = 1 „ A, Abschlagscherbe = 6 IV. Ü b e r s i c h t über d i e F u n d p l ä t z e u n d F u n d e i m M ü n z e n b e r g e r B e r e i c h D a die aufschlußreiche S i t u a t i o n des F u n d p l a t z e s M ü n z e n b e r g , Eiloh, keineswegs für alle oberhessischen Plätze verallgemeinert w e r d e n kann, w o l l e n w i r in der folgenden Fundübersicht, u m die Fülle offener Fragen z u r Diskussion zu stellen, auch die jeweilige Situation d e r übrigen F u n d p l ä t z e k u r z kennzeichnen. Dabei fassen wir, ungeachtet der t r e n n e n d e n Gemarkungsgrenze zwischen den G e m e i n d e n M ü n z e n b e r g u n d T r a i s - M ü n z e n ­ berg sowie Muschenheim, die einzelnen F u n d p l ä t z e zu landschaftlich z u s a m m e n h ä n g e n d e n F u n d p l a t z g r u p p e n zusammen. N a c h d e r Geologischen Übersichtskarte w i r d ein geschlossenes M i o z ä n - V o r k o m m e n im N o r d e n u n d W e s t e n von der W e t t e r im F l u ß a b s c h n i t t von T r a i s über Griedel bis O p p e r s ­ hofen b e g r e n z t ; im Osten d e h n t es sich bis an die R ö m e r s t r a ß e Kastell Arnsburg — Kastell Friedberg aus. Es wird im südwestlichen Bereich unseres Meßtischblatt-Ausschnittes


174

Herbert Krüger

( A b b . 1 ) v o n vier B a s a l t k u p p e n ü b e r r a g t : im Süden dem Buchberg m i t r u n d 2 5 0 m , i m N o r d e n dem Burgberg m i t der staufischen M ü n z e n b u r g m i t 2 4 0 m, dazwischen dem Kaff m i t 2 3 0 m u n d westlich dem Galgenberg mit dem heute noch a u f r a g e n d e n Hochgerüst in 2 1 5 m Höhe. Fundplätze: M ü n z e n b e r g , Steinberg-Süd; T r a i s - M ü n z e n b e r g , Steinberg-Ost; T r a i s - M ü n z e n b e r g , A m Steinberg. östlich v o n B u r g u n d Städtchen dehnt sich im N i v e a u v o n 2 3 0 bis 2 0 0 m H ö h e , das m i t Steilstufe gegen Osten abbricht, das Konglomerat-Blockmeer des M ü n z e n b e r g e r S t e i n ­ berges mit dem b e k a n n t e n „ G ö t z e n s t e i n " . Die Geologische Übersichtskarte schließt auch dieses Gesamtgelände in ihr M i o z ä n - V o r k o m m e n ein. D i e zu groben K o n g l o m e r a t b l ö c k e n verkitteten Schotterpartien schließen all jene Gerolle ein, die w i r als Södeler R u n d s c h o t t e r u n d als O r d o v i z g e r ö l l e bereits im Eiloh teils in Konglomeratblöcken, teils im lockeren, u n v e r k i t t e t e n Schotterhorizont kennengelernt h a b e n . Die im g a n z e n sandig-lockere Ackerkrume ist zweifellos mit L ö ß l e h m angereichert, der an der Ostflanke dieses Gebietes nach unserer Schürfung an der „ S i l b e r k a u t e " , u n s e r e m F u n d p l a t z eines acheulzeitlichen Zweiseit-Faustkeils aus T e r t i ä r q u a r z i t ( H . K R Ü G E R 1 9 5 6 , N r . 2 ) , mehr als zwei M e t e r Mächtigkeit erlangt. Die in beachtenswerter Dichte a n d e r Ackeroberfläche liegenden Lesesteine entstammen offensichtlich den bereits besprochenen tertiären Schotterhorizonten; Basaltmaterial fehlt hier gänzlich. D a w i r tiefgreifendere Schürfungen noch nicht haben durchführen können, m u ß die Frage zunächst u n b e a n t w o r ­ tet bleiben, ob sich die hier — 4 0 bis 5 0 Meter über dem E i l o h - N i v e a u — verstreut lie­ genden Q u a r z - u n d Q u a r z i t g e r ö l l e aus in situ l a g e r n d e n Schotterhorizonten der W e t t e r a u ­ stufe rekrutieren, o d e r ob es sich e t w a um Schotterreste handelt, die durch gesteigerte F r o s t v e r w i t t e r u n g vergangener G l a z i a l e aus dem V e r b a n d der Q u a r z i t k o n g l o m e r a t e h e r ­ ausgewittert sind. E n t s t a m m e n diese Gerolle tatsächlich glazialer Aufbereitung, so k ö n n e n sie nicht bereits v o n p r a e - oder altglazialen K u l t u r e n z u r Artefaktherstellung v e r w e n d e t w o r d e n sein ( A b b . 5 ) . Münzenberg, Steinberg-Süd 14, 15, Trais-Münzenberg, Steinberg-Ost Typ 5, „ 11, „ 15, Trais-Münzenberg, Am Steinberg Typ 3, 6, 7, 8, 9, „ 10, „ 11, „ 13, „ 14, „ 15, „ 16, „ A, Fundplätze : »

Chopper mit Spitze Polygon Waagrecht halbiertes Geröll Scheibenförmiges Geröll Polygon Geröll mit Kerbe Rechtwinklig gevierteltes Geröll Diagonal halbiertes Geröll Diagonal gevierteltes Geröll Diagonalgerät Diagonalabschlag Scheibenförmiges Geröll Chopper mit Schneiden Chopper mit Spitze Polygon Spitze Abschlagsdierbe Münzenberg, A m Buchberg Münzenberg, I m H o f l a n d Münzenberg, G a l g e n - S ü d Münzenberg, Galgen-West Münzenberg, In der Metz

Gesamt 5 = 1 = 2 = 1 = 1 Gesamt 4 = 1 = 1 = 2 Gesamt 52 = 1 = 1 = 1 = 1 = 1 = 4 = 2 = 16 = 4 = 9 = 4 = 8


„Pebble tools" in Hessen

175

E i n e nächste F u n d p l a t z g r u p p e v o n fünf ineinander übergreifenden P l ä t z e n beginnt, in ähnlicher H ö h e n l a g e , zwischen W o h n b a c h e r S t r a ß e u n d Buchberg in e t w a 230 Metern H ö h e . Sie zieht sich südlich v o m Kaff als S ü d h a n g , e t w a bis z u r 195-Meter-Höhenlinie herabreichend, zur K u p p e des Galgenberges. N a c h unserer heutigen F u n d k e n n t n i s setzt sie sich ü b e r die Rockenberger L a n d s t r a ß e ins 200 Meter h o h e P l a t e a u des „ G a l g e n " west­ w ä r t s f o r t u n d senkt sich i m Gebiet der Ackerterrassen d e r M e t z bis auf 180 M e t e r herab. D e n U n t e r g r u n d liefert zweifellos das M i o z ä n ; die als Kalksandstein ausgebildeten


„Pebble tools" in Hessen

177

Cerithienschichten finden sich nicht n u r im b e k a n n t e n Rockenberger Landstraßeneinschnitt anstehend, s o n d e r n auch auf den anschließenden Ä c k e r n unseres F u n d p l a t z e s G a l g e n - W e s t als Oberflächenschutt. Im g a n z e n aber beeinflußt eine Lößdecke wechselnder Mächtigkeit — die heute aufgelassene Ziegellehmgrube am n ö r d l i c h e n Steilhang weist bis in den R i ß ­ löß reichende Mächtigkeiten v o n 5 bis 6 Metern auf — ( H . M E I E R 1 9 0 9 ) den C h a r a k t e r der südhängigen Ackerflächen, d i e freilich in der N ä h e der B a s a l t k u p p e n von B a s a l t b r o k ken überflössen sind. Ungeachtet dessen finden sidi, w e n n auch bei w e i t e m nicht so dicht wie am Steinberg o d e r gar im E i l o h , Q u a r z i t g e r ö l l e a n der Ackeroberfläche: nur gelegentlich östlich v o m Buchberg, am s t ä r k s t e n auf d e m H o f l a n d , n e n n e n s w e r t östlich, südlich und westlich des Galgens und andeutungsweise selbst in der v o n Ackerterrassen im natürlichen G e l ä n d e ­ z u s t a n d beeinträchtigten Metz. E t w a im gleichen V e r h ä l t n i s zu den N a t u r g e r ö l l e n h ä l t sich auch der A n f a l l an Geröllgeräten. Ungeklärt b l e i b t freilich das A u f t r e t e n von N a t u r ­ geröllen auf l ö ß l e h m ü b e r k l e i d e t e m frühmiozänen T e r t i ä r u n t e r g r u n d ( A b b . 6 ) . Münzenberg, Buchberg Typ 8, Diagonal gevierteltes Geröll „ 10, Diagonalabschlag „ 11, Scheibenförmiges Geröll „ A, Abschlagscherbe Münzenberg, Hofland Typ „ „ „ „ „ „ „ „

6, 9, 10, 11, 13, 14, 15, 16, So, A,

Rechtwinklig gevierteltes Geröll Diagonalgerät Diagonalabschlag Scheibenförmiges Geröll Chopper mit Schneiden Chopper mit Spitze Polygon Spitze Sonderform Abschlagscherbe

Typ „ „ „ „ „ „ „

7, 10, 11, 13, 14, 15, 16, A,

Diagonal halbiertes Geröll Diagonalabschlag Scheibenförmiges Geröll Chopper mit Schneiden Chopper mit Spitze Polygon Spitze Abschlagscherbe

Typ „ „ „ „

7, 10, 14, 16, A,

Diagonal halbiertes Geröll Diagonalabschlag Chopper mit Spitze Spitze Absdilagscherbe

Münzenberg, Galgen-Süd

Münzenberg, Galgen-West

Münzenberg, In der Metz Typ 3, Geröll mit Kerbe „ 10, Diagonalabschlag Fundplätze :

Gesamt = = = = Gesamt = = = — = = = = = = Gesamt = = = = = = = = Gesamt = = = = = Gesamt = =

4 1 1 1 1 29 1 2 2 1 7 9 4 1 1 1 17 1 3 2 2 2 2 1 4 8 1 3 1 2 1 2 1 2

Trais-Münzenberg, Dühberg Trais-Münzenberg, Markwald T r a i s - M ü n z e n b e r g , Streubel. D e r D ü h b e r g sowie die östlich anschließenden Flurstücke treten als Berg im G e l ä n d e keineswegs h e r v o r . H i e r h a n d e l t es sich um ein fast ebenes, nach N o r d e n u n d N o r d w e s t e n gegen die W e t t e r leicht hängiges G e l ä n d e , das e t w a v o n den 1 9 0 bis 1 7 0 M e t e r - H ö h e n ­ linien zu u m g r e n z e n ist. D e m D ü h b e r g verdanken w i r einen unserer schönsten, l e d e r b r a u n patinierten, aus Abschlag hergestellten Acheul-Faustkeile aus T e r t i ä r q u a r z i t ( H . K R Ü G E R 12 Eiszeit und Gegenwart


178

Herbert Krüger

1956, N r . 3), dessen Oberflächenlage w i r uns aus der Freispülung eines r i ß w ü r m - i n t e r glazialen Siedlungshorizontes e r k l ä r e n k ö n n e n . D e r nach der Geologischen Ubersichtskarte basaltische U n t e r g r u n d tritt t r o t z u n t e r ­ schiedlich mächtiger Lößlehmbedeckung an d e r reichen Streuung v o n Basaltbrocken d e u t ­ lich in Erscheinung. Die nach S ü d e n zu dichter w e r d e n d e Anreicherung v o n Q u a r z - u n d Q u a r z i t g e r ö l l e n erklärt sich o h n e Schwierigkeit aus glazialen F l i e ß e r d e n oder p o s t g l a z i a ­ ler Flächenerosion der a m Steinberg a n s t e h e n d e n Schotterhorizonte. Schwieriger w i r d es werden, hier praeglaziales V o r h a n d e n s e i n des fraglichen Artefaktrohstoffes nachweisen zu wollen.


179

„Pebble tools" in Hessen

A n G e r ö l l a r t e f a k t e n h a t diese w e i t r ä u m i g e F u n d p l a t z g r u p p e bereits beachtliche Stücke, d a r u n t e r einige der ältesten, d. h. der a m stärksten windgeschliffenen E x e m p l a r e geliefert ( A b b . 7 u. 13 D ) . D a ß die auf dem D ü h b e r g g e l ä n d e siedelnden Steinschläger des Alt- bzw. M i t t e l p a l ä o l i t h i k u m s den ausgezeichneten m i o z ä n e n T e r t i ä r q u a r z i t v o m benach­ barten Steinberg geholt u n d v e r w e n d e t haben, k o n n t e n w i r bereits a n d e r n O r t s ( H . K R Ü ­ GER 1956, N r . 3) nachweisen. Auch den e b e n d o r t hausenden F r ü h p a l ä o l i t h i k e r n w i r d es keine Schwierigkeiten bereitet haben, den n ö t i g e n Geräterohstoff aus den k a u m 500 Meter entfernten G e r ö l l h o r i z o n t e n des gleichen Bergzuges herüber z u holen. O b die zahlreichen kleinen, technisch nicht v e r w e r t b a r e n Quarzitkiesel, die h e u t e auf den Äckern verstreut liegen, aus p r i m ä r e m H o r i z o n t oder aus spätglazialer V e r f r a c h t u n g stammen, k a n n heute noch nicht entschieden w e r d e n . Trais-Münzenberg, Dühberg T y p 6, „ 9, „ 10, 11, „ 13, „ 14, „ 15, „ 16, „ A,

Rechtwinklig gevierteltes Geröll Diagonalgerät Diagonalabschlag Scheibenförmiges Geröll Chopper mit Schneiden Chopper mit Spitze Polygon Spitze Abschlagscherbe

Gesamt 23 = 2 = 2 = 1 = 1 = 4 = 5 = 4 = 3 = 1

Trais-Münzenberg, Markwald T y p 6, Rechtwinklig gevierteltes Geröll „ 10, Diagonalabschlag „ 11, Scheibenförmiges Geröll „ 15, Polygon

Gesamt = = = =

5 1 2 1 1

Trais-Münzenberg, Streubel

Gesamt = = =

3 1 1 1

T y p 0, Geröll mit Schlagmarken „ 10, Diagonalabschlag „ 15, Polygon Fundplätze :

Trais-Münzenberg, Mühlberg Trais-Münzenberg, Kreuzberg Münzenberg, K e t t e r m ü h l - T e r r a s s e Münzenberg, Burglehn Münzenberg, Steinfeld Münzenberg, J u n k e r m ü h l e .

Bei der folgenden F u n d p l a t z g r u p p e h a b e n w i r es, w e n n ich mich nicht täusche, zu­ mindest bei d e n drei e r s t g e n a n n t e n Plätzen m i t basaltischen Abrasionsterrassen der W e t t e r zu tun. M i t m a r k a n t e n S t e i l k a n t e n linksufrig gegen die T a l a u e des namengebenden W e t ­ terauer Flüßchens abgesetzt, liegen Mühlberg, K r e u z b e r g u n d d e r v o n uns als K e t t e r m ü h l Terrasse bezeichnete G e l ä n d e s p o r n mehr als 15 M e t e r über d e m Flußspiegel im N i v e a u einer rißzeitlichen T a l w e g - T e r r a s s e . Der Geologischen Übersichtskarte entsprechend, bildet Basalt den U n t e r g r u n d der beiden e r s t g e n a n n t e n P l ä t z e . O b s t b a u m b e s t a n d e n e Grasgärten erlauben nur beschränkte Begehung, doch lassen die offenen Flächen viel Ba­ saltschutt e r k e n n e n . Q u a r z i t g e r ö l l e sind auf diesen e x p o n i e r t e n P l ä t z e n n u r selten ein­ gestreut; d e n n o c h sind w i r h i e r nicht ohne E r f o l g geblieben ( A b b . 8). Der durch ein bescheidenes Rinnsal vom K r e u z b e r g abgesetzte, westlich anschließende, von der W e t t e r unterschnittene Geländesporn d e r K e t t e r m ü h l - T e r r a s s e w i r d vornehmlich ackerwirtschaftlich genutzt. D i e von der 1 6 0 - M e t e r - H ö h e n l i n i e begrenzte Fastebene ist dadurch jahreszeitlich beschränkter Begehung zugänglich. D i e Geologische Übersichtskarte h a t hier M i o z ä n kartiert, a b e r auch hier sind die schweren Ackerböden von Basaltbrocken geradezu ü b e r s ä t . Das südlich u n d westlich anschließende „ S t e i n f e l d " trägt seinen N a m e n 12


180

Herbert Krüger

m i t vollem Recht. Steilrandnah t r i t t Basaltfels an die Oberfläche, so d a ß w i r auch die K e t t e r m ü h l - T e r r a s s e als echte Basalt-Erosionsterrasse w e r d e n ansprechen dürfen. Q u a r z i t g e r ö l l e finden sich auf diesen beiden l e t z t g e n a n n t e n F u n d p l ä t z e n oberflächlich n u r vereinzelt. Dennoch haben w i r aus abgeregneten Pflugfurchen schon manch typisches G e r ö l l g e r ä t auflesen k ö n n e n ( A b b . 9 ) . O b der natürliche Geröllbestand, m i t ihm möglicherweise auch der Reichtum an A r t e ­ f a k t e n aus v o m Steinberg herunterreichenden periglazialen Fließerden s t a m m t , ob ebenso


181

„Pebble tools" in Hessen

Abb. 9. Aus flachrundem Quarzitgeröll gewonnener stumpfwinkliger Diagonalabschlag (Typ 10) mit einem beherrschenden Bulbus; leichte Randretusche; Münzenberg, Kettermühle. (7.V.56; 195 g). die auf dem benachbarten F u n d p l a t z Burglehn bis in die G e g e n w a r t e r h a l t e n e n groben K o n g l o m e r a t - Q u a r z i t b l ö c k e als verflossene „ F i n d l i n g e " zu deuten sind, o d e r ob auch hier, der Geologischen Übersichtskarte entsprechend, Restschotter eines M i o z ä n - Ü n t e r grundes vorliegen, l ä ß t sich gegenwärtig noch nicht entscheiden. D a ß periglaziale oder gar postglaziale Verfrachtung nicht außer Betracht gelassen w e r d e n darf, lehrt uns der Fund dreier beachtenswert gearbeiteter Geröllgeräte v o n der Tunkermühle. Sie f a n d e n sich, wo w i r sie k a u m e r w a r t e t h ä t t e n , dicht östlich der Straße an der J u n k e r m ü h l e auf einer kaum m e r k b a r e n Niederterrasseninsel, also in einer gewiß nicht praeglazialen Situation. Trais-Münzenberg, Mühlberg Typ 13, Chopper mit Schneiden Trais-Münzenberg, Kreuzberg

Gesamt 1 = 1 Gesamt 15

Typ „ „ „ „ „ „

= = = = = = =

6, 9, 10, 13, 14, 15, A,

Rechtwinklig gevierteltes Geröll Diagonalgerät Diagonalabschlag Chopper mit Schneiden Chopper mit Spitze Polygon Abschlagscherbe

1 1 4 3 1 2 3


182 Münzenberg, Kettermühl-Terrasse Typ 0, 3, 6, 8, 9, 10, 11, 13, 14, 15, 16, A, Münzenberg, Burglehn Typ 16, Münzenberg, Steinfeld Typ 6, 13, Münzenberg, Junkermühle Typ 13, 14, Fundplätze :

Herbert Krüger Gesamt 42 Geröll mit Schlagmarken Geröll mit Kerbe Rechtwinklig gevierteltes Geröll Diagonal gevierteltes Geröll Diagonalgerät Diagonalabschlag Scheibenförmiges Geröll Chopper mit Schneiden Chopper mit Spitze Polygon Spitze Abschlagscherbe Spitze Rechtwinklig gevierteltes Geröll Chopper mit Schneiden Chopper mit Schneiden Chopper mit Spitze T r a i s - M ü n z e n b e r g , Burgberg Münzenberg, Goldberg Münzenberg, Eisengrund Oberhörgern, Würtzberg T r a i s - M ü n z e n b e r g , Geiersberg Trais-Münzenberg, Heerstraße Muschenheim, R ö m e r s t r a ß e

= = = = = = = Gesamt = Gesamt = = Gesamt = =

4 6 7 9 4 1 6 1 1 2 1 1 3 2 1

Als Gegenstück z u den eben besprochenen linksufrigen W e t t e r - T e r r a s s e n steht die artefaktreiche rechtsufrige F u n d p l a t z g r u p p e n u n m e h r z u r Diskussion. D a s G e l ä n d e des T r a i s - M ü n z e n b e r g e r Basaltsteinbruches, des Burgberges, sowie der M ü n z e n b e r g e r G o l d ­ berg sind gewiß als echte Abrasionsterrassen im T a l g w e g t e r r a s s e n - N i v e a u anzusprechen. D i e v o n K i e f e r n w a l d u n d Trockenrasen bestandene U m g e b u n g des Steinbruches a m Burgberg h a t erklärlicherweise F u n d m a t e r i a l noch k a u m hergegeben. D e r die W e t t e r - T a l a u e um r u n d 15 M e t e r ü b e r r a g e n d e exponierte G e l ä n d e s p o r n des Goldberges (Gold = unfruchtbar), dessen gewiß würmzeitliche Lößbedeckung nahezu d e n u d i e r t ist, so d a ß d e r mürb-grusige Basaltskelettboden allenthalben a n die Oberfläche tritt, gehört zu den widitigsten F u n d p l ä t z e n unseres konventionellen A l t - u n d Mittelp a l ä o l i t h i k u m s ( H . K R Ü G E R 1956, N r . 5, 20, 28, 35), o b w o h l nahezu die H ä l f t e des P l a ­ teaus durch D a u e r w e i d e unserer Beobachtung entzogen ist. Dieses P h ä n o m e n einer Fundvergesellschaftung v o n a l t - b z w . mittelpaläolithischen A r t e f a k t e n mit möglicherweise p r a e - bis altpaläolithischen Geröllgeräten auf v o n W ü r m ­ l ö ß entblößten, wahrscheinlich rißzeitlich entscheidend formbestimmten u n d r i ß w ü r m interglazial besiedelten, flußnahen Felsterrassenflächen ist es immer wieder, u n d das trifft für die bereits g e n a n n t e n linksufrigen Basaltterrassen in gleichem U m f a n g e zu, das unsere Reserve gegen eine bedenkenlose F r ü h d a t i e r u n g unserer Pebble tools bestimmt hat. U n d das, o b w o h l die Z a h l dieser problematischen Geröllgeräte inzwischen die der jungpleisto­ z ä n e n A r t e f a k t e bei weitem übertroffen h a t (Abb. 10). D i e Bedenken gegen eine F r ü h d a t i e r u n g w e r d e n bei der Betrachtung der Gesamtsitua­ tion unserer sich in allmählichem Steigen n o r d o s t w ä r t s a n e i n a n d e r r e i h e n d e n F u n d p l ä t z e nach den bisherigen Beobachtungen keineswegs zerstreut. D e r Geländeabschnitt frucht­ b a r e r W e t t e r a u e r K u l t u r s t e p p e , der v o n der W e t t e r im O s t e n u n d Süden u n d von zwei u n b e d e u t e n d e n R i n n s a l e n im N o r d e n u n d Westen r u n d u m r a n d e t w i r d , u n d in den sich


„Pebble tools" in Hessen

183

die F e l d m a r k e n der G e m e i n d e n E b e r s t a d t , Arnsburg, Muschenheim, T r a i s - M ü n z e n b e r g und M ü n z e n b e r g teilen, w ö l b t sich, randlich leicht g e d e i h , v o n der bei 160 bis 150 Meter hoch liegenden T a l a u e bis z u r zentralen K u l m i n a t i o n bei r u n d 195 M e t e r n H ö h e . V o n d e r Geologischen Übersichtskarte w i r d dieser schildförmige Geländeabschnitt als einheitliche Fläche s p ä t m i o z ä n e n Basaltes k a r t i e r t ; sie t r ä g t aber, was uns beachtenswert erscheint, eine wechselnd s t a r k e , offenbar gegen die M i t t e hin an Mächtigkeit zunehmende L ö ß - b z w . Lößlehmdecke.


Abb. 11. Aus rundem Quarzitgeröll geschlagener Chopper mit welligen Schneidenkanten und Spitze (Typ 14); Münzenberg, Eisengrund. TV

S7- 4 «

o-^


185

„Pebble tools" in Hessen

A m S ü d w e s t r a n d steigt die dem Goldberg b e n a c h b a r t e Feldflur E i s e n g r u n d — das gleiche gilt für den w e s t w ä r t s über einer Salzquelle sanfter anschwellenden W ü r t z b e r g der G e m e i n d e O b e r h ö r g e r n — mit einer Steilkante r u n d 10 Meter aus der T a l a u e auf. Basaltschutt bedeckt, wie uns das aus den linksufrigen Terrassenflächen b e k a n n t geworden ist, in dichter Streuung den schweren, lößentkleideten Ackerboden. D a s häufige V o r k o m ­ men v o n Brauneisenstein-Brocken m a g der Flur den kennzeichnenden N a m e n gegeben haben. R a n d n a h in b e m e r k e n s w e r t e r Dichte u n d n o r d o s t w ä r t s gegen den allmählichen Geländeanstieg a u s d ü n n e n d , finden sich Q u a r z - u n d Q u a r z i t g e r ö l l e eingestreut, für deren V o r h a n d e n s e i n der B a s a l t u n t e r g r u n d keine E r k l ä r u n g bietet. Ü b e r e i n s t i m m e n d mit der H ä u f u n g der N a t u r g e r ö l l e finden sich unsere Geröllgeräte, sowohl prächtigste Exemplare als auch Schlagschutt, in der lößfreien r a n d n a h e n Z o n e a m stärksten an ( A b b . 11). I n erfreulicher Dichte reichen diese Artefakte über den die G e m a r k u n g s g r e n z e bilden­ den F e l d w e g zunächst noch in das anschließende F u n d g e l ä n d e des Geiersberges hinein. Dieses w a r uns bereits durch einen noch unveröffentlichten überspitzten Micoque — Faust­ keil aus T e r t i ä r q u a r z i t als F u n d g e l ä n d e rißwürmzeitlichen A l t p a l ä o l i t h i k u m s bekannt. N o r d o s t w ä r t s allmählich ansteigend, n i m m t der lößreicher w e r d e n d e Ackerboden an Lockerheit zu, der Basaltschutt verschwindet v o n der Oberfläche und mit i h m die Q u a r z und Q u a r z i t g e r ö l l e ebenso wie unsere Geröllgeräte ( A b b . 12). E r s t in einer leichten Bodensenke beiderseits des E b e r s t a d t u n d T r a i s - M ü n z e n b e r g ver­ b i n d e n d e n Feldweges, im Gebiet der Flur H e e r s t r a ß e , n e h m e n Basaltschutt u n d Gerolle an Z a h l m e r k b a r zu, u n d es sind uns hier auf allerdings selteneren Begehungen inzwischen auch einige beachtenswerte A r t e f a k t f u n d e im Gebiet d e r H e e r s t r a ß e geglückt. Es darf hier abschließend b e m e r k t werden, d a ß auch im Gebiet der G e l ä n d e k u l m i n a ­ tion a m T r i g . P u n k t 194,1 m u n e r w a r t e t viel vogelei- bis doppelfaustgroße Quarzitgerölle die Ackerflächen bedecken, für die w i r eine geologische B e g r ü n d u n g nicht geben können. Auf einer einzigen Begehung haben w i r beiderseits der aus dem R ö m e r k a s t e l l Arnsburg s ü d w ä r t s nach Friedberg führenden R ö m e r s t r a ß e , e t w a bei P u n k t 1 8 4 , 1 m , in der Feld­ m a r k Muschenheim sogleich ein D u t z e n d bemerkensv/erter Geröllgeräte u n d Abschläge auflesen können. Trais-Münzenberg, Burgberg Typ 13, Chopper mit Schneiden

Gesamt =

Münzenberg, Goldberg

Gesamt 32 = 1 = 1 = 1 = 2 = 3 = 1 = 4 = 3 = 2 = 7 = 7 Gesamt 36 = 1 = 2 = 3 = 1 = 2 = 9 = 5 =• 2 = 2 = 9

Typ „ „ „ „ „ „ „ „ „

3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10. 13, 15, A,

Geröll mit Kerbe Geröll mit stumpfer Nase Waagrecht halbiertes Geröll Rechtwinklig gevierteltes Geröll Diagonal halbiertes Geröll Diagonal gevierteltes Geröll Diagonalgerät Diagonalabschlag Chopper mit Schneiden Chopper mit Spitze Abschlagscherbe

6, 7, 8, 9, 10, 13, 14, 15, 16, A,

Rechtwinklig gevierteltes Geröll Diagonal halbiertes Geröll Diagonal gevierteltes Geröll Diagonalgerät Diagonalabschlag Chopper mit Schneiden Chopper mit Spitze Polygon Spitze Abschlagscherbe

Münzenberg, Eisengrund Typ „ „ „ „ „ „ „ „

1 1


186

Trais-Münzenberg, Geiersberg Typ „ „ „ „ „ „ „

Herbert Krüger

5, 6, 9, 13, 14, 15, 16, A,

Waagrecht halbiertes Geröll Rechtwinklig gevierteltes Geröll Diagonalgerät Chopper mit Schneiden Chopper mit Spitze Polygon Spitze Abschlagscherbe

Gesamt 22 = 1 = 2 = 4 — 4 = 4 = 4 = 1 = 2


187

„Pebble tools" in Hessen Trais-Münzenberg, Heerstraße Typ 13, Chopper mit Schneiden „ 14, Chopper mit Spitze Muschenheim, Römerstraße Typ 4, Geröll mit stumpfer Nase 5, Waagrecht halbiertes Geröll „ 8, Diagonal gevierteltes Geröll „ 10, Diagonalabschlag „ 13, Chopper mit Schneiden „ 14, Chopper mit Spitze „ 15, Polygon „ A, Abschlagscherbe Ober-Hörgern, Würtzberg Typ A, Abschlagscherbe Unzusammenhängende

Gesamt 3 = 2 = 1 Gesamt 15 = 1 = 1 = 1 = 1 = 4 = 1 = 3 = 3 Gesamt 1 = 1

Fundplätze:

Muschenheim, Am H e i l i g e n Stein Birklar, "Wasserbehälter Bettenhausen, T e n n e n g r u n d I n h e i d e n , A m Feldheimer "Wald Bellersheim, „Platte" "Wir haben bereits im „Oberhessischen P a l ä o l i t h i k u m " (KRÜGER 1 9 5 6 , N r . 3 , 8, 9 , 1 0 , 1 4 , 1 5 , 1 6 , 1 7 u. a.) mehrfach d a r a u f hinweisen müssen, d a ß sich unsere alt- und m i t t e l paläolithischen F u n d p l ä t z e keineswegs auf die f l u ß n a h e n Terrassenebenheiten beschrän­ k e n . D e n n wir k o n n t e n auch auf h ö h e r e n Abtragungsflächen, so in B i r k l a r , Galgenberg, in Bettenhausen, T e n n e n g r u n d u n d Ellerngewann sowie A m F e l d h e i m e r W a l d der G e ­ m e i n d e Inheiden, die auf H ö h e n zwischen 1 7 0 u n d 2 1 0 Metern liegen, beachtenswerte F u n d p l ä t z e ausmachen. So mag es nicht W u n d e r n e h m e n , d a ß unter d e n wenigen F u n d p l ä t z e n , die wir bisher auf gelegentlichen Begehungen a u ß e r h a l b des stets fündigen engeren M ü n z e n b e r g e r R a u ­ mes haben festlegen können, z u n ä c h s t nochmals d i e N a c h b a r g e m e i n d e Muschenheim v e r t r e t e n ist. Linksufrig, k n a p p 1 0 0 0 Meter nordöstlich v o n T r a i s - M ü n z e n b e r g , liegt, 1 8 2 Meter hoch, i m ausgeprägt h ö h e r e n D ü h b e r g - N i v e a u der Heilige Stein, eines der süd­ lichsten Steinkistengräber Hessens ( O . KUNKEL 1 9 2 6 ) . Inzwischen sind auch hier noch unveröffentlichte altpaläolithische A r t e f a k t e aus T e r t i ä r q u a r z i t gefunden worden. U n d n u n h a t sich hier auf nur dünner Lößdecke z w a r noch kein kennzeichnendes Geröllgerät, w o h l aber dessen eindeutiger Schlagschutt nachweisen lassen. Weiter haben w i r in noch h ö h e r e m Niveau, u n d z w a r auf d e m das W e t t e r t a l v o m Florloffgraben t r e n n e n d e n Basalthöhenrücken, w e i t e r e F u n d p l ä t z e ausmachen können. Als zunächst nördlichster P u n k t ist d a s Gelände um d e n Wasserbehälter nördlich der G e ­ m e i n d e Birklar z u nennen, dem w i r einige b e m e r k e n s w e r t e Stücke v e r d a n k e n . Die G e o ­ logische Spezialkarte (Blatt G i e ß e n , 5 4 1 8 , vom J a h r 1 9 1 3 ) k a r t i e r t L ö ß auf dem r u n d 2 2 5 Meter hoch gelegenen P l a t e a u „Auf den P f u h l e n " . Dessen Mächtigkeit k a n n aber nicht allzu groß sein, denn an Wasserrissen und Wegeeinschnitten t r i t t allen Orts Basalt u n d T r a p p zu T a g e . Es zeigt sich somit das bereits im „Oberhessisdien P a l ä o l i t h i k u m " gekennzeichnete Bild des W i e d e r a u f t r e t e n s einer p r a e w ü r m z e i t l i c h e n Landoberfläche. Auch der 1 9 5 M e t e r hoch gelegene Fundplatz T e n n e n g r u n d d e r G e m e i n d e Bettenhau­ sen ist uns durch einen m o u s t e r o i d e n La-Quina-Schaber aus T e r t i ä r q u a r z i t bereits b e ­ k a n n t ( H . K R Ü G E R 1 9 5 6 , N r . 1 5 ) . Auch für den N e u f u n d eines Geröllgerät-Abschlages trifft die gleiche F u n d p l a t z - K e n n z e i c h n u n g zu: nach der Geologischen Spezialkarte (Blatt H u n g e n , 5 5 1 9 , v o m J a h r 1 9 2 1 ) eine T a l a n f a n g s m u l d e , die sich durch den Löß bis auf den basaltischen U n t e r g r u n d des wasserscheidenden Geländerückens durchgefressen hat.


188

Herbert Krüger

Als eine vom ' W ü r m l ö ß freigespülte Fastebene in r u n d 170 Metern H ö h e m i t be­ achtenswert dichten mittelpaläolithischen F u n d e n haben w i r die Äcker westlich v o m Feld­ heimer W a l d , die zur G e m e i n d e Inheiden gehören, bereits früher kennen gelernt ( H . K R Ü ­ GER 1956, N r . 8, 1 1 , 3 2 ; d o r t irrtümlich der Gemeinde Bellersheim zugesprochen). U n d wir begegnen diesem Gebiet wieder als F u n d p l a t z einiger Geröllgeräte. N e b e n einem W e r k s t a t t - A b s c h l a g ist es d e r seltene Fall, d a ß hier, 6,5 km Luftlinie vom M ü n z e n b e r g e r O r d o v i z g e r ö l l - R o h s t o f f z e n t r u m entfernt, ein Quarzgeröll, das m a n seiner F o r m nach am ehesten zu SCHÖNHALS' N a u h e i m e r Kantkicsen rechnen möchte, v e r w e n d e t u n d m i t be­ w u n d e r n s w e r t e r Materialbeherrschung zu einem querschneidigen Geröllgerät geschlagen w o r d e n ist. Abschließend haben w i r als neuen F u n d p l a t z einiger Geröllgeräte die „ P l a t t e " der G e m e i n d e Bellersheim zu besprechen. A m O s t a b h a n g des L a n g e n Berges, 5 0 0 Meter südlich des uns als M i t t e l p a l ä o l i t h - F u n d p l a t z b e k a n n t e n H a h n k ö p p e l s ( H . K R Ü G E R 1956, N r . 9, 14) u n d 1000 M e t e r westlich des Feldheimer W a l d - F u n d g e b i e t e s gelegen, bietet dieser P l a t z noch einmal das gleiche geologische Bild wie die übrigen eben besprochenen Fundstellen, die auf dem wasserscheidenden Geländerücken zwischen W e t t e r t a l u n d H o r ­ loffgraben liegen. D a s fündige Gelände östlich der L a n d s t r a ß e Bettenhausen-Bellersheim zwischen den H ö h e n l i n i e n 185 bis 170 M e t e r n ist flach hängig gelegen; nach d e r Geolo­ gischen Spezialkarte ist es noch m i t Löß bedeckt, aber es bricht allen O r t s der B a s a l t - b z w . Basalttuff bis an. die Ackeroberfläche durch u n d l ä ß t wieder die z u m i n d e s t p r a e w ü r m z e i t liche Landoberfläche ahnen. D e r e n gar p r a e - o d e r altglaziales A l t e r zu beweisen, fehlen uns freilich noch alle Möglichkeiten — es sei d e n n , wir w ä r e n bereits in der L a g e , unsere P e b b b tools als eindeutig zeitdatierendes Leitfossil zu werten. Muschenheim, Am Heiligen Stein Gesamt 2 Typ 15, Polygon „ A, Abschlagscherbe Birklar, Wasserbehälter

— Gesamt

Typ 15, Polygon Bettenhausen, Tennengrun d Typ 11, Scheibenförmiges Geröll Inheiden, Am Feldheimer Wald Typ 10, Diagonalabschlag „ 13, Chopper mit Schneiden Bellersheim, „Platte" Typ 5, Waagrecht halbiertes Geröll „ 10, Diagonalabschlag „ 14, Chopper mit Spitze „ A, Abschlagscherbe

Gesamt Gesamt

Gesamt

V. Z u r T y p o l o g i e d e r G e r ö l l g e r ä t - F u n d e H i e r ist nicht der R a u m , einen k o m p l e t t e n Katalog unserer oberhessischen G e r ö l l ­ geräte vorzulegen, der am Stichtag, 1. Juli 1959, offensichtlichen Schlagschutt u n d zweifels­ freie W e r k g e r ä t e zusammengerechnet, genau 400 N u m m e r n aufweist ( T a b . I ) . Es erscheint mir aber auch noch nicht a n d e r Zeit, eine abschließende T y p e n b e s t i m m u n g v o r z u n e h m e n . Fast jede ausgedehnte Begehung l ä ß t uns neue F u n d p l ä t z e entdecken oder z u m i n d e s t neue W e r k s t ü c k e heimbringen. U n d d a m i t n i m m t der bereits überraschend formenreiche Ge­ s a m t b e s t a n d an neuen T y p e n ständig zu. Andererseits z w i n g t die Beschreibung e i n e r so großen A n z a h l unterschiedlicher Fundstücke zu einer Beschränkung auf wenige typische Formen. D a h ä t t e es nahe gelegen, unsere pebble t o o l - v e r w a n d t e n G e r ö l l g e r ä t e dem Schema ein­ zufügen, das durch C. VAN R I E T L O W E u n d G. MORTELMANS an afrikanischen F u n d s t ü c k e n entwickelt w o r d e n ist (MORTELMANS 1954, T a f . I I u. I I I ) . Überschläglich haben w i r da­ hingehende Versuche u n t e r n o m m e n , und es ist auch in der vorliegenden Z u s a m m e n s t e l l u n g


„Pebble tools" in Hessen

189

auf entsprechende T y p e n Bezug g e n o m m e n w o r d e n . Aber wir sind nicht d a v o n überzeugt, d a ß jenes T y p e n s c h e m a der Mannigfaltigkeit d e r hier v o r h a n d e n e n Formen u n d einer genetischen T y p e n e n t w i c k l u n g gerecht zu w e r d e n vermöchte. Aus der langen intensiven Beschäftigung m i t diesem im g a n z e n neuartigen A r t e f a k t ­ material möchte ich einige Beobachtungen v o r w e g n e h m e n . Die Bestimmung des A r t e f a k t c h a r a k t e r s eines Fundstückes h a t bei P a l ä o l i t h w e r k zeugen, gleichgültig ob aus Silex o d e r Felsgestein, schon immer Schwierigkeiten bereitet, und in Grenzfällen ist die Bestimmung möglicher, wahrscheinlicher oder zweifelsfreier intentioneller Bearbeitungsspuren oft genug d e r subjektiven Entscheidung des Finders oder Bearbeiters — zumindest auf J a h r e hinaus — ausschlaggebend geblieben. Bei unse­ ren durch Bearbeitung oft n u r in geringem A u s m a ß beeinträchtigten N a t u r g e r ö l l e n er­ schienen die Bestimmungsschwierigkeiten, ob w i r es m i t N a t u r b r u c h , „ p a t i n i e r t e m " eben­ so wie „frischem", oder intentionellem Abschlag zu tun h a b e n , zunächst noch erheblich größer, u n d in unseren umfangreichen Geröllsammlungen finden sich genügend Beispiele, bei denen diese F r a g e , zumindest heute noch, u n b e a n t w o r t e t bleiben m u ß . Für eine allgemeine F u n d b e s t i m m u n g hilft g e w i ß der H i n w e i s auf R. P . OAKLEY'S Beobachtung (1950), den N a t u r p r o d u k t e n fehle es immer an logischer Absicht, ihre A b ­ schläge erscheinen in ökonomischer Verschwendung u n d stammen aus verschiedenen Alters­ stufen. An der M e h r z a h l unserer nach diesen allgemeinen Gesichtspunkten typologisch eindeutig zu bestimmenden A r t e f a k t e n haben w i r inzwischen, wie w i r glauben, u n v e r ­ k e n n b a r e M e r k m a l e a r t e f i z i e l l e r B e a r b e i t u n g entdeckt. N e b e n den allgemein b e k a n n t e n Bulbi, den Schlagbuckeln, die sich auch an unseren Q u a r z i t e n auf den Trennungsflächen in typischer Ausbildung z u erkennen geben, sind es p u n k t - bis ringförmige S c h l a g m a r k e n u n d zu S c h l a g n a r b e n zusammengesetzte G r u p ­ pen von Schlagmarken (Abb. 13 A u. B). Diese S c h l a g m a r k e n zeigen sich in anscheinend willkürlicher A n o r d n u n g über die Gerölloberfläche verteilt, sie häufen sich bemerkenswerterweise längs den schmalen K a n t e n der flachrunden u n d flachovalen Gerolle; sie häufen sich an ungezählten Stücken aber auch längs den Arbeitskanten. U n d hier bieten sie einen deutlichen Einblick in die durch Schlag kegelförmig f o r t w i r k e n d e Z e r t r ü m m e r u n g des Gesteinsgefüges. D e r b e k a n n t e Bulbus kennzeichnet den idealen Grenzfall einer geglückten Flächenabtrennung ( A b b . 13 D und E). Alle uns zugänglichen Geröllaufschlüsse h a b e n wir sehr sorgfältig daraufhin u n t e r ­ sucht, ob aus dem natürlichen V e r b ä n d e herausgelöste Gerolle nicht auch diese ringför­ migen, e t w a durch Druck benachbarter Schotter entstandenen Pressungsmerkmale auf­ weisen. Sie h a b e n sich bisher n i r g e n d w o gezeigt. D e m g e g e n ü b e r h a b e n wir Schlagmarken jederzeit durch Schläge mit Stein oder H a m m e r auf die Gerolle hervorrufen k ö n n e n . U n d z w a r w e r d e n die Ringdurchmesser umso g r ö ß e r , je breiter die Aufschlagfläche eines flachen Steines, u m so p u n k t f ö r m i g e r , je spitzer d e r aufschlagende H a m m e r ist. Z u S c h l a g n a r b e n zusammengesetzte G r u p p e n ringförmiger Schlagmarken k o n ­ zentrieren sich häufig auf dem einer endgültigen Arbeitskante gegenüberliegenden G e r ö l l ­ ende. Offensichtlich handelt es sich dabei um Schlagversuche, die hier nicht z u m Erfolg geführt h a b e n . Bei zahlreichen E x e m p l a r e n h a b e n solche ersten Schlagversuche eine m e r k ­ bare, aber offensichtlich nicht ausreichende K e r b u n g oder Schartung des Geröllendes ver­ ursacht; es ist daraufhin das gegenüberliegende E n d e mit sdiließlich besserem E r f o l g z u r W e r k k a n t e zugeschlagen w o r d e n . Ich vermag es deshalb auch nicht, aus dieser Erscheinung einen selbständigen G e r ä t t y p „ m i t gegenständiger Retusche" zu entwickeln u n d i h m mit G. M O R T E L M A N S (1954,, Taf.

2, T y p

22),

A. R U S T (1956

a, Taf.

34 u. 35)

und

M.

MOTTL

(1956, S. 2 0 3 , A b b . 4) als „ D o p p e l g e r ä t " besondere F u n k t i o n e n zuzusprechen. Auf diesem P h ä n o m e n der Schlagmarken, d e m an den galets tailles im Einzelfall auch W E R N E R T begegnet sein dürfte ( 1 9 5 7 , S. 200, F i g . 27), g r ü n d e t sich unsere zweite Beob-


ft Abb. 13 Oberhessische Quarzitgeroll-Gerate verschiedener Typen. % nat. Größe. A) Zu Schlagnarben massierte Schlagmarken auf einer GerätUnterseite; B) Reihen von Schlagmarken beweisen Bearbeitungsversuche des Gerölls, Typ 0; C) Geröllgerät mit stumpfer Nase, Typ 4; D u E) Stumpf­ winklige Diagonalabschläge mit beherrschendem Bulbus, Typ 10; G u. K) Scheibenförmige Abschläge mit Flächenbearbeitung, Typ 11- O) Zweiseitig gekerbtes Geröll, Tvo 12: F. H . T. LI V i e l f l ä c h i ? peschl


„Pebble tools" in Hessen

191

achtung. Bei der Besprechung von Pebble tools, C h o p p i n g tools und ähnlichen Geräte­ typen unserer F r ü h k u l t u r e n w i r d , e t w a bei R. G R A H M A N N (1952, S. 174) o d e r G. H . R. VON K O E N I G S W A L D (1955, S. 183 ff.), ganz allgemein v o n „in roher Weise durch wenige Abschläge geschärften" Geröllgeräten gesprochen oder v o n „ d e r a r t p r i m i t i v e n Geröll­ kulturen, bei denen durch wenige Schläge eine schneidende K a n t e herausgeholt w o r d e n ist". G e w i ß h a n d e l t es sich um P r i m i t i v k u l t u r e n ; aber w i r sollten dabei nicht übersehen, welcher sorgfältigen Rohstoffauswahl u n d welcher meisterlichen Materialbeherrschung es bedurft h a b e n m u ß , gerade mit wenigen Schlägen eine saubere Zickzackschneide aus unseren u n e r w a r t e t h a r t e n u n d zähen RundgerölJen zu schlagen. Es k a n n sich dabei keines­ wegs u m ein rohes Drauflosschlagen gehandelt h a b e n ; die geeignet erscheinenden Stücke sind zunächst einmal, u n d in diesem Falle ohne Zweifel Stein auf Stein, durch zahlreiche Probeschläge abgetastet w o r d e n . Häufig genug m u ß t e n unbearbeitbare Stücke nach ver­ geblichen B e m ü h u n g e n v e r w o r f e n w e r d e n , wie gelegentliche F u n d e nicht m e r k b a r aufge­ splitterter, aber mit randlichen Ketten von Schlagmarken bedeckter R u n d g e r ö l l e beweisen. Möglicherweise haben besonders geübte „Spezialisten" die wediselweisen Späne t a t ­ sächlich m i t jeweils einem gezielten Schlage h e r a u s z u t r e n n e n vermocht, u n d an solchen Stücken w e r d e n wir vergeblich nach den M a r k e n ihrer Probeschläge suchen. I n der M e h r ­ zahl der Stücke beweist aber die Reihung von Schlagmarken auf mehrmalige Schlagver­ suche hin. A l l z u häufige Schläge freilich, das beweisen entsprechende Fundstücke ebenso wie unsere häufigen Schlag versuche an sowohl v o n der Oberfläche aufgelesenen wie boden­ feucht geborgenen Gerollen, zermürben das Gesteinsgefüge allzusehr u n d schaffen n u r stumpfsplittrige A r b e i t s k a n t e n . N e b e n der von uns häufig herausgestellten Fundvergesellschaftung v o n Geröllgeräten und A r t e f a k t e n mittelpaläolithischer K u l t u r e n auf dem gleichen P l a t z ist es die V e r ­ gesellschaftung stark geschliffener und auffallend frischer Geröllgeräte, die uns immer wieder gegen eine F r ü h d a t i e r u n g unseres oberhessischen F u n d m a t e r i a l s einnehmen will. Es ist nicht e t w a so, d a ß gewissen G e r ä t t y p e n ein hoher G r a d von Windschliff, gewissen T y p e n eine b e m e r k e n s w e r t e Bruchfrische eigen w ä r e ; es ist ebenso wenig ein bestimmter F u n d p l a t z durch eine V i e l z a h l stark verschliffener, ein anderer durch auffallend viel scharfkantige Stücke gekennzeichnet. Vielmehr treten, w e n n wir uns nicht gänzlich täu­ schen, alte u n d frische Stücke durch alle T y p e n h i n d u r c h auf allen stärker belegten Plätzen in eben dieser Vergesellschaftung auf. F ü r heute w e r d e n w i r uns mit dem H i n w e i s begnügen müssen, d a ß A. R U S T einerseits (1956 a, S. 14), H . M O H R u n d M. M O T T L andererseits (1956, S. 205) auch in ihrem F u n d ­ material der gleichen Vergesellschaftung sehr s t a r k abgeschliffener u n d auffallend scharf­ kantig-frischer Stücke begegnet sind. U n d sie sind u n a b h ä n g i g v o n e i n a n d e r zur gleichen D e u t u n g g e k o m m e n , d a ß diese in der gleichen Strafe gefundenen Stücke d e n n o c h a l s a l t e r s g l e i c h anzusprechen seien; die windgeschliffenen Stücke müssen lange Zeit exogenen W i r k u n g e n ausgesetzt gewesen sein, w ä h r e n d die scharfkantigen A r t e f a k t e früh in F e i n m a t e r i a l eingebettet w u r d e n . Aus dem V o r h a n d e n s e i n solcher scharfkantig-frischen A r t e f a k t e u n d Abschläge dürfen wir im übrigen schließen, d a ß diese Stücke einen langen F l i e ß e r d e - T r a n s p o r t nicht erlebt haben, so d a ß w i r w i e d e r u m weitgehend m i t in situVerhältnissen rechnen dürfen. I n der F a r b e u n d im G r a d e der äußeren P a t i n i e r u n g unterscheiden sich unsere oberhessischen G e r ö l l - A r t e f a k t e allerdings wesentlich v o n den Stücken, die in den T r o p e n oder S u b t r o p e n gehoben w e r d e n . Die letztgenannten zeigen, soweit sie m i r b e k a n n t g e w o r ­ den sind, vornehmlich violett- bis schokoladenbraune F ä r b u n g u n d eine tief ins Gestein w i r k e n d e P a t i n i e r u n g . Auch an unseren alt- b z w . mittelpaläolithischen A r t e f a k t e n aus m i o z ä n e m B r a u n k o h l e n q u a r z i t haben w i r prächtig l e d e r b r a u n e F ä r b u n g u n d tiefgreifende G l a n z p a t i n a ( H . K R Ü G E R 1956, N r . 2, 3, 5) nachweisen k ö n n e n . Bei unseren Q u a r z i t g e r ö l len scheint sich die P a t i n i e r u n g dagegen im Sinne einer Bleichung der randlichen Gesteins-


192

Herbert Krüger

p a r t i e n a u s z u w i r k e n ; jedenfalls zeigen rezent angeschlagene G e r ö l l - A r t e f a k t e häufig einen d u n k l e r e n Gesteinskern. In keinem Falle w e r d e n w i r typisch tropische V e r w i t t e r u n g s ­ erscheinungen als spezifische M e r k m a l e h ö h e r e n Alters w e r t e n dürfen. Eine Reihe von G e r ä t e n u n d Abschlägen zeigt eine auffällige, v o n der R i n d e z u m K e r n an I n t e n s i t ä t z u n e h m e n d e R ö t u n g des Gesteins. O b w i r es hier mit Spuren a l t e r F e u e r ­ e i n w i r k u n g zu t u n haben, auf die M O H R an einigen seiner altpleistozänen G e r ö l l ­ g e r ä t f u n d e aufmerksam gemacht hat ( 1 9 5 6 , S. 1 9 7 ) , l ä ß t sich heute noch nicht entscheiden. O b e r die durchschnittliche G r ö ß e unserer A r t e f a k t e bleibt noch ein W o r t zu sagen. Sie liegt, w e n n w i r den Schlagschutt a u ß e r Betracht lassen, e t w a zwischen 3 , 3 bis 1 0 , 5 Zen­ timetern. Bei der G r ö ß e n b e s t i m m u n g geben wir überdies gern das G e w i c h t a n ; als Durchschnittsgewicht k ö n n e n wir e t w a 2 0 0 G r a m m je Stück rechnen. G u t ausgebildete, m a x i m a l große Pebble tools haben eine G r ö ß e von e t w a 8 , 5 x 8 , 5 cm u n d ein Gewicht v o n r u n d 4 5 0 G r a m m (Abb. 1 1 ) . Allzuviel dürfte m i t beiden A n g a b e n freilich nicht gewonnen sein, d e n n w i r h a b e n bereits bei der Besprechung des Eiloh d a r a u f hingewiesen, d a ß mit den g r ö ß e r e n Lese­ steinen auch die größeren Artefakte b e v o r z u g t von den Äckern abgelesen u n d , uns zu­ meist nicht mehr zugänglich, in aufgelassene Kiesgruben geschüttet w u r d e n . I n d e m Bemühen u m eine T y p e n g l i e d e r u n g m u ß t e n wir, meine ich, v o m N a t u r g e r ö l l ausgehen, das bei uns vornehmlich in flach-fastrunden, flach-ovalen u n d ge­ legentlich in flach-triangulären Stücken in Erscheinung t r i t t . Entgegen MORTELMANS m ü ß t e sich unser T y p e n s c h e m a sogleich doppelgliedrig entwickeln, weil es keineswegs angängig ist, O v a l g e r ö l l e ausschließlich nach dem Hochachs-Schema auszurichten. Viele unserer v o l l ­ endet geglückten Stücke sind ohne Zweifel als in der langen Achse w a a g r e c h t gedachte Querachser entwickelt w o r d e n (Abb. 6 ) . D a s macht sich gerade im H a u p t b e s t a n d unserer C h o p p e r - T y p e n (MORTELMANS, 1 1 , 1 2 , 1 3 , 1 4 ) b e m e r k b a r . Als „ W e r k s t ü c k " , T y p N r . 0 (Abb. 1 3 B), hat somit das runde oder oval-hochgestellte nicht angeschlagene „Fehlstück" zu gelten (MORTELMANS, N r . 2 3 ) . U n t e r unseren F u n d e n ist es m i t n u r 2 E x e m p l a r e n bisher so selten vertreten, weil es, am F u n d o r t zumeist ver­ schmutzt, seinen „ A r t e f a k t " - C h a r a k t e r in Gestalt von Schlagmarken-Reihen erst nach sorgfältiger Säuberung zu erkennen gibt. Als einfachstes erfolgreich geschlagenes W e r k g e r ä t , T y p N r . 1, hat d a n n das hochovale oder hochtrianguläre G e r ä t zu gelten, d e m am K o p f e n d e m i t theoretisch einem Schlage eine Scherbe so herausgeschlagen w u r d e , d a ß der ursprüngliche Geröllkopf z u r scharfen Bogenschneide ausgebildet ist. Es entsteht dabei, w e n n w i r hier auf die E n t w i c k l u n g v o n U n i f a c e - und Biface-Geräten eingehen wollen, einer der Idealfälle des U n i f a c e - G e r ä t e s . Bei der F ü h r u n g mehrerer erfolgreicher Schläge v o n n u r einer Schlagebene her ent­ steht als T y p 2 ein scharfspitziges G e r ä t , w i e es OAKLEY ( 1 9 5 8 , Fig. 1 6 ; siehe auch G R A H MANN 1 9 5 2 , Bild 4 5 ) als „Pre-Chellean t o o l " aus O l d o w a y aufgezeigt hat. T y p 3 , als ähnlich einfaches Gerät, entsteht, w e n n in d a s hochovale oder h o c h t r i a n g u l ä r e Geröll m i t theoretisch einem, aber etwas tiefer ansetzenden Schlage eine k o n k a v e Scharte in den Geröllkopf eingekerbt w i r d . Entgegen MORTELMANS ( N r . 1 5 , 1 6 , 1 7 ) erscheint es uns unwesentlich, ob diese Kerbe z e n t r a l o d e r leicht seitlich geschlagen w u r d e ; in dieser k o m b i n i e r t e n F o r m t r i t t T y p 3 bei uns in 1 7 E x e m p l a r e n auf. Eine wirklich b r a u c h b a r e Schneidenkante entsteht freilich erst d a n n , w e n n die K e r b e durch einen Gegenschlag s t ä r k e r eingetieft ist. D a n n liegt allerdings bereits das u n t e r T y p 1 2 beschriebene Z w e i seit-Gerät vor. Als selbständigen T y p N r . 1 8 h a t MORTELMANS ein G e r ä t herausgestellt, bei d e m z w e i seitlich k o r r e s p o n d i e r e n d e Scharten eine N a s e in der Stumpfheit des ursprünglichen G e r ö l l ­ kopfes stehengelassen haben. W i r h a t t e n derartige Stücke zunächst als Fehlschläge gewer­ tet, aber im Hinblick darauf, d a ß sowohl H e i d e l b e r g e r als auch D o n a u l ä n d e r N a s e n ­ schaber gelegentlich ähnliche, sinnwidrig stumpfe N a s e n aufweisen (A. R U S T 1 9 5 6 a,


193

„Pebble tools" in Hessen

•13

= = = = = = = = 8 = 9=

Typ 0 1 2 3 4 5 6 7

.

Abb. 14 Typengliederung Geröll mit Schlagmarken T y p 10 Geröll mit Schneidscharte 11 12 Geröll mit Schartenspitze Geröll mit Kerbe 13 14 Geröll mit stumpfer Nase 15 Waagrecht halbiertes Geröll Rechtwinklig gevierteltes Geröll 16 So Diagonal halbiertes Geröll A Diagonal gevierteltes Geröll Diagonalgerät

13 Eiszeit und Gegenwart

14-

= = = = = = = = =

Diagonalabschlag Scheibenförmiges Geröll Zweiseitig gekerbtes Geröll Chopper mit Schneiden Chopper mit Spitze Polygon Spitze Sondeiform Abschlagscherbe


194

Herbert Krüger

Taf. 12 u n d 1 3 ; M . M O T T L 1956, A b b . 4), o r d n e n wir diese Stücke einem b e s o n d e r e n T y p ( N r . 4) ein ( A b b . 13 C ) . E i n i m Zuge der k u r z e n Achse w a a g e r e c h t durchgeschlagenes O v a l g e r ö l l stellt MORTELMANS als d e n k b a r einfachsten G e r ä t t y p N r . 1 a n die Spitze seiner T y p e n r e i h e . W i r sind uns nicht d a r ü b e r klar g e w o r d e n , welchem speziellen Zweck diese H a l b r u n d ­ oder H a l b o v a l - G e r ö l l e gedient haben k ö n n t e n , v o n denen w i r unter T y p 5 i m ganzen 6 E x e m p l a r e besitzen. D i e zahlreichen Schlagmarken, die unsere Stücke randlich aufzu­ weisen h a b e n , lassen überdies berechtigte Zweifel d a r a n a u f k o m m e n , d a ß die waagerechte Z e r l e g u n g eines Gerölles, v o r allem w e n n es sich dabei u m g r ö ß e r e Stücke h a n d e l t e , w i r k ­ lich einen so einfachen Arbeitsvorgang dargestellt habe. "Werten w i r T y p 5 nicht als selbständiges Gerät, sondern als H a l b f a b r i k a t , so bietet dieses w e i t e r e M ö g l i c h k e i t e n z u r T y p e n b i l d u n g die v o n R I E T L O W E u n d

MORTELMANS

w e i t g e h e n d w a h r g e n o m m e n haben. W i r d d a s H a l b g e r ö l l n u n noch in d e r langen Achse aufgeschlagen, so entsteht als T y p 6 (MORTELMANS, N r . 2) e i n brauchbares Viertelgeröll, das in unserem derzeitigen F u n d b e s t a n d e m i t 18 E x e m p l a r e n vertreten ist. Entwicklungsfähiger i m Sinne vielgestaltigerer W e r k g e r ä t - H a n d h a b u n g h a b e n sich offenbar die diagonal aufgeschlagenen Gerolle erwiesen. H i e r h a n d e l t es sich zunächst um ausgesprochene U n i f a c e - G e r ä t e , die als Diagonal-Abschläge gelten können, welche ü b e r die schmale Geröllfläche aufgeschlagen w u r d e n . Soll ein O v a l g e r ä t in zwei gleiche H ä l f t e n m i t d i a g o n a l e r T r e n n u n g s e b e n e geteilt w e r d e n (MORTELMANS, N r . 5 ) , so m u ß d e r Schlag aufs obere V i e r t e l der Seitenfläche gezielt w e r d e n . E i n solches D i a g o n a l g e r ä t , T y p 7, d a s bei uns m i t 14 E x e m p l a r e n vertreten ist, liefert auch ohne Nachretusche brauchbare Schaber­ k a n t e n ( A b b . 10). W i r d die Ü b e r a r b e i t u n g dieses Diagonalgerätes bis zur A b s p a l t u n g des u n t e r e n Geröll­ viertels e n t l a n g der langen Achse weitergeführt, ein V o r g a n g , den w i r aus d e r T y p e n e n t ­ wicklung v o n 6 aus 5 kennengelernt haben (MORTELMANS, 2 a u s 3), so g e w i n n e n w i r m i t T y p 8 ein weiter differenziertes U n i f a c e - D i a g o n a l g e r ä t , d a s hier m i t 10 E x e m p l a r e n ver­ treten ist. D i e beiden n a h e v e r w a n d t e n T y p e n 7 u n d 8 liefern somit 24 F u n d s t ü c k e . Soll dagegen ein D i a g o n a l g e r ä t m i t schärferer Schlag- o d e r Schneidenkante, also ein U n i f a c e - G e r ä t v o m T y p C h o p p e r tool entstehen, so m u ß d e r sorgfältig gezielte Schlag in g e w a g t spitzem W i n k e l noch höher, dicht u n t e r h a l b des Geröllkopfes angesetzt w e r d e n . D i e Trennungsfläche w i r d d a n n voraussichtlich nicht p l a n , s o n d e r n geschwungen heraus­ springen (MORTELMANS N r . 26), u n d diese bedarf nachträglicher flächenhafter Ü b e r a r b e i ­ t u n g . Dieser unser T y p 9 des einseitigen C h o p p e r s (vgl. O A K L E Y 1958, Fig. 2 0 d, C h o p p e r tool aus J a v a ) ist mit 18 E x e m p l a r e n recht häufig vertreten ( A b b . 8). Sehr viel häufiger scheint freilich d e r bei geglücktem Schlage übrig bleibende G e r ö l l ­ abschlag, also das stumpfwinklige N e g a t i v unseres T y p s 9 z u einem selbständigen D i a g o ­ n a l g e r ä t , T y p 10, entwickelt w o r d e n z u sein ( v o n MORTELMANS nicht berüdcsichtigt). D i e s t u m p f w i n k l i g e Schlagbasis liegt brauchbar i n d e r H a n d , d e r deutlich sichtbare, i m Q u a r zit derb-kegelig ausgebildete Schlagbuckel ist ebenso selten überarbeitet w i e d i e leicht geschwungene Trennfläche. A u f die Geröllfläche übergreifende Schneidenretusche ist häufig e r k e n n b a r . M i t 4 7 E x e m p l a r e n macht dieser T y p fast ein Achtel des G e s a m t b e s t a n ­ des aus. Z ä h l e n w i r die Fundstücke d e r vier differenzierten U n i f a c e - D i a g o n a l g e r ä t t y p e n z u s a m m e n , so ergeben 8 9 E x e m p l a r e fast e i n Viertel der F u n d m a s s e (Abb. 9 ; 13 D u. E). G e h e n w i r in d e r Ausbildung der U n i f a c e - G e r ä t e noch einen Schritt weiter, so k o m ­ m e n w i r über den bei uns noch nicht v e r t r e t e n e n schuhleistenkeilartigen T y p 10 v o n M O R ­ TELMANS z u seinem T y p 2 2 , einem d e r langen Adise e n t l a n g flächenhaft aufgespaltenen R u n d - o d e r Ovalgeröll. Dessen Spaltfläche ist häufig, dessen r u n d u m laufende Schneiden­ k a n t e n sind gelegentlich überarbeitet. Dieser unser T y p 11 ist m i t 2 1 E x e m p l a r e n gut v e r t r e t e n ; seine artefizielle Bestimmung w i r d freilich durch häufig auftretenden a n t i k e n N a t u r b r u c h erschwert ( A b b . 13 G u. K ) .


„Pebble tools" in Hessen

195

Angesichts der Fülle ineinandergreifender G e r ä t f o r m e n vermögen w i r an einen p r i n ­ zipiellen Gegensatz zwischen U n i f a c e - u n d Biface-Geräten nicht z u glauben. Schon bei d e m hochovalen Geröllgerät m i t schräger K e r b e , T y p 3 , liegt die G e b u r t v o n BifaceG e r ä t e n n a h e . E r h a l t e n Geräte dieses T y p s in ihre Kerbe hinein einen v o n der Gegen­ ebene geführten Schlag, so entsteht ein Zweiseiter m i t leicht k o n k a v e r , überscharfer Schnei­ d e n k a n t e . Diesem T y p 1 2 gehören vorzugsweise kleinere, etwa h ü h n e r e i g r o ß e Gerolle a n , deren Z a h l w i r im einzelnen noch nicht bestimmt h a b e n (Abb. 1 3 O ) . Beim P r o t o t y p des Pebble tool-Gerätes, einem r u n d e n , hochovalen o d e r q u e r o v a l e n Geröll, bei d e m m i t wechselweise geführten Schlägen eine Zickzack- b z w . wellenförmige Schlag-, Schneid- oder Schabkante zugerichtet w o r d e n ist, h a n d e l t es sich schließlich u m ein ausgeprägtes Biface-Gerät. Es ist, soviel ich sehe, in der V a r i a b i l i t ä t seiner Erschei­ nungsformen keineswegs auf A f r i k a (v. K O E N I G S W A L D 1 9 5 8 , A b b . 3 5 ) beschränkt; die „Boulder flaked into chopper f o r m " des Peking-Menschen (OAKLEY 1 9 5 8 , Fig. 3 1 b) zeigen v e r w a n d t e Formen, u n d im P r i n z i p ähnlich ausgebildet sind die C h o p p i n g tools, die H a u m e s s e r der frühen S o a n - K u l t u r Indiens. (GEAHMANN 1 9 5 2 , Bild 5 9 ; O A K L E Y 1 9 5 8 , Fig. 2 0 a). P R Ü F E R h a t die überraschende Formenfülle dieses G r u n d t y p s kürzlich anschau­ lich z u r D a r s t e l l u n g gebracht. U n d aus der V i e l z a h l der altpleistozänen Geröllgeräte P o r ­ tugals lassen sich f o r m v e r w a n d t e T y p e n fast v o n jedem F u n d p l a t z nachweisen. A u d i MORTELMANS gliedert diesen P r o t o t y p t r o t z seiner Beschränkung auf hochovale Gerolle in die vier Einzeltypen N r . 1 1 — 1 4 auf. W i r glauben dagegen, dem ausschlag­ gebenden C h o p p i n g tool t r o t z seiner F o r m e n m a n n i g f a l t i g k e i t zunächst m i t z w e i H a u p t ­ t y p e n gerecht w e r d e n zu k ö n n e n . D e m T y p 1 3 weisen w i r all diejenigen G e r ä t e zu, die über einer Rundgeröllbasis z w e i o d e r m e h r z u s a m m e n h ä n g e n d e , zickzackförmig v e r l a u ­ fende Schneidenkanten ausgebildet haben. Dieser kennzeichnende T y p ist im oberhessi­ schen F u n d m a t e r i a l mit 7 5 E x e m p l a r e n bei w e i t e m am stärksten v e r t r e t e n ; d a r u n t e r be­ finden sich Stücke v o n „klassischer Schönheit" im Sinne einer vollendeten Z w e c k f o r m (Abb. 5 , 6 , 7, 1 2 ) . Stoßen bei diesem G e r ä t t y p 1 3 n a t u r g e m ä ß jeweils zwei Schneidenkanten in einer scharfen Ecke zusammen, so l ä ß t eine beachtliche Z a h l formgleicher G e r ä t e eine eigene F o r m t e n d e n z insofern erkennen, als eine dieser Ecken beherrschend z u einer Spitze ent­ wickelt w o r d e n ist (MORTELMANS, N r . 1 2 ) . D a ß w i r es hier m i t einem zweckbestimmt eigenen T y p z u t u n haben, w i r d durch die Tatsache belegt, d a ß dieser unser T y p 1 4 mit 4 9 E x e m p l a r e n anteilmäßig, w e n n w i r hier v o n den Abschlagscherben absehen, an d r i t t e r Stelle r a n g i e r t (vgl. A b b . 2 , 3 , 1 1 ) . A n z w e i t e r Stelle steht a n t e i l m ä ß i g eine G r u p p e v o n G e r ä t e n , die w i r in d e r bisher besprochenen T y p e n r e i h e zunächst nicht u n t e r z u b r i n g e n vermochten. Sie lassen ihre spe­ zielle Z w e c k f o r m nicht sogleich e r k e n n e n : R u n d - u n d Ovalgerölle, die die M e r k m a l e der schneidenkantigen wie die der spitzeckigen C h o p p e r s besitzen, aber zumeist so viele Schlagflächen aufweisen, d a ß v o n der handlichen Geröllbasis k a u m e t w a s oder ü b e r h a u p t nichts m e h r übrig geblieben ist. M a n k ö n n t e geneigt sein, sie mit den „ p r i m i t i v b e h a u e n e n S p h ä r o i d e n " aus dem nordafrikanischen V i l l a f r a n c a v o n A'in H a n e c h ( W O L D S T E D T 1 9 5 8 , Abb. 1 2 2 ) in V e r b i n d u n g zu bringen, u n d für sie eine spezielle Z w e c k b e s t i m m u n g e r w a r ­ ten. ( F o r m a l k ö n n t e m a n hier A n l e h n u n g e n a n die T y p e n 2 , 3 u n d 4 v o n MORTELMANS suchen.) W i r glauben heute, d a ß es sich bei diesem vielflächig u n d vielschneidig geschlagenen T y p 1 5 , den w i r n e u t r a l als P o l y g o n bezeichnen, keineswegs u m Spezialgeräte, s o n d e r n u m Stücke h a n d e l t , die in Richtung auf C h o p p e r s geplant w a r e n , aber n u r m e h r o d e r weniger g u t geglückt sind, dennoch z u r V e r w e n d u n g k a m e n , o d e r sogleich v e r w o r f e n w u r d e n . D a n e b e n w i r d w o h l die D e u t u n g ihre Berechtigung haben, d a ß es sich u m u r ­ sprünglich k o m p l e t t e C h o p p e r h a n d e l t , deren Schneidekanten durch Gebrauch stumpf g e w o r d e n w a r e n u n d durch weitere Abschläge auf Kosten der G e r ö l l r i n d e e r n e u t zuge13 *


196

Herbert Krüger

schärft w o r d e n sind. D e r hohe Anteil solchen Fehlschlag- und Nachschärf-Materials — bei 52 E x e m p l a r e n macht das ein Achtel des Gesamtbestandes aus — überrascht uns auf unse­ ren rohstoffreichen W e r k p l ä t z e n nicht (Abb. 13 F , H , J, L). Vornehmlich aus Abschlagmaterial werden auch jene G e r ä t e hergestellt w o r d e n sein, die w i r u n t e r d e m besonderen T y p 16, der Spitzen, zusammengestellt haben, u n d die m i t 16 E x e m p l a r e n v e r t r e t e n sind. Schließlich bleibt ein bescheidener Rest v o n S o n d e r f o r m e n zu besprechen, der einer eigenen T y p e n z u w e i s u n g nicht bedarf. A n tatsächlich zweiter Stelle stehen freilich, u n d das als eindeutiger Beleg für "Werk­ s t a t t - T ä t i g k e i t auf z u m i n d e s t der Hälfte unserer F u n d p l ä t z e , 55 Abschlagscherben v o r ­ nehmlich kleineren F o r m a t e s ; m i t deutlichem Bulbus gekennzeichnete Quarzitscherben, die bei der H e r s t e l l u n g v o n Zickzackschneiden aus dem Geröll herausgesprengt w o r d e n sind. A n manchen v o n ihnen ist das Bestreben, sie als eigenes G e r ä t weiter zu v e r w e n d e n , deutlich e r k e n n b a r ; manche machen den Eindruck, als w ä r e n sie frisch herausgesprengt; manche hingegen zeigen „ u r a l t e " G l ä t t u n g ( A b b . 13 M u. N ) . Sicher h ä t t e sich die M e n g e dieses Schlagschuttes erheblich v e r m e h r e n lassen, h ä t t e n w i r zeitiger unser A u g e n m e r k auch auf diesen A b f a l l gerichtet. D i e besondere Bedeutung dieses F u n d m a t e r i a l s liegt ja d a r i n , d a ß w i r bei seinem massenweisen Auftreten nicht mit weiten F l i e ß e r d e - T r a n s p o r t e n , sondern vorherrschend mit in situ-Verhältnissen unserer F u n d p l ä t z e zu rechnen haben, wie sich das ähnlich bei der F u n d s i t u a t i o n M ü n z e n b e r g , Eiloh, a n g e d e u t e t h a t t e . Tabelle I Fundplätz e 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

Eiloh Am Steinberg Steinberg-Ost Steinberg-Süd Buchberg Hofland Galgen-Süd Galgen-West Metz Dühberg Markwald Streubel Mühlberg Kreuzberg Kettermühle Burglehn Steinfeld Junkermühle Burgberg Goldberg Eisengrund Würtzberg Geiersberg Heerstraße Römerstraße Heiliger Stein Wasserbehälter Tennengrund Feldheimer Wald „Platte"

Typ 0

3

4

7 1

5

6

7

8

9 10 11 13 14 15 16 So A

1

5 1

4 1

2 1

2 12 1 4

1 1 1

2 1 1

1 2 1

2

1 1

1 1

1

1

1

1

1 1 2 3 3 1 1 2 1 4 4

6 2 17 1 2 1 1 7 2 2

6 4

9 2 1

4 2

1 1 2

4

5

4 1 1

3

1 3 7

1 9

2 4

5

1 1

6

1

1

1

1 2 1 1

1 1

1

1

3 2

1 3

2

4 1

3 2

1 2 1 2 9

1

4 2 4

4 1

1

1

7 8 2 1

1 4

1 1

1

6 8

1 1 4 1

4 1

7 2

2

4

1

2

1

400

3 6

7 9 1 2 3 1

1

2 13

2

1

1 1

1

6 18 14 10 18 47 21 75 49 52 16

29

2 55

1

1 1

64 52 4 5 5 17 8 2 23 5 3 1 15 42 1 2 3 1 32 36 1 22 3 15 2 1 1 2 4

1

5

Summen


„Pebble tools" in Hessen

197

Schlußbetrachtung Angesichts d e r durchaus noch nicht geklärten Datierungsfragen unserer oberhessischen G e r ö l l a r t e f a k t e erscheint es m i r verfrüht, F r a g e n der K u l t u r b e z i e h u n g e n e r ö r t e r n u n d weitreichende Schlüsse ziehen z u wollen; auf d i e formale Verwandtschaft mit d e n P e b b l e tool-Geräten des tropischen A f r i k a und Südasien w u r d e bereits hingewiesen. U n s k a m es vielmehr z u n ä c h s t darauf an, a u f ein im mitteleuropäischen R a u m bisher unbekanntes o d e r unbeachtetes P a l ä o l i t h m a t e r i a l aufmerksam zu machen, das nach sei­ nem typologischen Etscheinungsbild den ä l t e s t e n menschlichen K u l t u r e n zugehörig er­ scheint. U n a b h ä n g i g v o n jeder Datierungsfrage w i r d jedenfalls die u n e r w a r t e t große F u n d menge, die beachtliche Z a h l v o l l e n d e t geschlagener Pebble tools, die der m i n d e r g u t ge­ schlagenen Stücke sowie des eindeutigen Schlagschuttes, die w i r innerhalb eines h a l b e n J a h r z e h n t s auf d e m beschränkten Areal von k a u m mehr als z w e i W e t t e r a u e r F e l d m a r k e n v o n der Ackeroberfläche zusammengetragen h a b e n , d a h i n zu d e u t e n sein, daß sich einst an den seltenen R o h s t o f f - F u n d p l ä t z e n der so ausgezeichneten O r d o v i z g e r ö l l e S c h l a g s t a t t e n für d e n W e r k g e r ä t e b e d a r f weiterer Schweifgebiete entwickelt hatten. Freilich w ü r d e das bedeuten, d a ß diese geräteschlagenden Frühmenschen sich in E r ­ mangelung vorzüglicher Silices keineswegs m i t „erstbesten" Ersatzrohstoffen zufrieden gegeben haben, sondern d a ß sie die auf m e i l e n w e i t e m R a u m einmalig v o r h a n d e n e n a u s ­ gezeichneten G e r o l l e sehr w o h l z u finden g e w u ß t haben.

Literatur: BAUDET, J. & GILLES, R.: Les galets tailles de St. Marcel d'Ardeche. - Bull. Soc. prehist. France 5 2 , Paris 1 9 5 5 . Vgl. ebenda: BETIRAC, B.: A propos du Lenguedocien et des Galets tailles de St. Marcel d'Ardeche. BREUIL, H. SC ZBYSZEWSKI, G.: Contribution a l'etude des industries paleolithiques du Portugal. Commun. Serv. Geol. Portugal 2 3 , Lisboa 1 9 4 2 ; 2 6 , Lisboa 1 9 4 5 . - -Revision des indu­ stries mesolithiques de Muge et de Magos. - Ebenda 2 8 , Lisboa 1 9 4 7 . BREUIL, H . & MEROC, L.: Les terrasses de la Haute Garonne et leurs quarzites. - Le Prehistoire 1 1 , Paris 1 9 5 0 . FLETCHER VALLS, D . : Problemes et Progres du Paleolithique et du Mesolithique de la Region de Valencia. - Quartär 7 / 8 , S. 7 7 (Fig. 8), 1 9 5 6 . GRAHMANN, R.: Urgesdiichte der Menschheit, Stuttgart 1 9 5 2 ; 2 . A. 1 9 5 6 . HUCKRIEDE, R.: Gerolle ordovizischen Quarzits vom Münzenberger Steinberg in Oberhessen. (Un­ veröffentlicht.) KOENIGSWALD, G. H . R. VON: Begegnungen mit dem Vormenschen, 1 9 5 5 . KRÜGER, H . : Paläolithikum in Oberhessen. - Quartär 7 / 8 , S. 5 - 6 5 , Bonn 1 9 5 6 . - - Archäologische Randbemerkungen zur Paläolithstation Treis-Lumda in Oberhessen. - Germania 3 5 , S. 1 8 9 ff., 1957. - - Das oberhessische Paläolithikum in seinen Beziehungen zu den Nachbarlandschaften. - V. Intern. Kongreß für Vor- u. Frühgeschichte, Hamburg, August 1 9 5 8 . KUNKEL, O.: Oberhessens vorgeschichtliche Altertümer, 1 9 2 6 , S. 3 0 . KUTSCH, F.: Ein Adheuleen-Faustkeil aus den Mosbacher Sanden. - Festschr. Rom. Germ.-Zentral­ mus. Mainz 1, S. 5 4 ff., 1 9 5 2 MEIER (-HARRASSOWITZ), H . : Einige Lößprofile der Wetterau. - Ber. Oberhess. Ges. N a t u r - u. Heilkde. Gießen, N . F. 3, 1909. MOHR, H : Der vorgeschichtliche Mensch in Mähren älter als die Lößbildung. - Forschg. u. Fort­ schritte 1 2 , Berlin 1 9 3 6 . MOHR, H . & MOTTL, M.: Funde von Steingeräten aus altpleistozänen Schottern im Räume von Wien. - Eiszeitalter u. Gegenwart 7, S. 1 9 3 - 2 1 8 , 1 9 5 6 . MORTELMANS, G.: La „Pebble Culture" africaine, source des civilisations de la pierre. - Bull. Soc. roy. beige d'Anthropol. e. d. Prehist. 6 5 , S. 5 - 5 5 , 1 9 5 4 . NARR, K. S. & KUTSCH, F.: Altsteinzeit in Wiesbaden und Umgebung. - Nass. Annalen 6 5 , S. 1-26, 1954.

OAKLEY, K. P . : Man the tool maker. - London 1 9 5 0 . PALLARES, M. SC PERICOT, L.: Annali de l'Institut d'Estudis Catalans, 1 9 2 6 . PERICOT, L. SC GARCIA, L.: La cueva del Parpallo. - Madrid 1942.


198

Herbert Krüger

PRÜFER, O.: The Prehistory of the Sirsa Valley, Punjab, India. - Quartär 7/8, (Taf. 7), 1956. RICHTER, H : Die altsteinzeitliche Höhlensiedlung von Treis an der Lumda. - Abh. Senckenbergische Naturf. Ges. 40, 1; Frankfurt 1925. RUST, A.: Altpleistozäne Artefakt-Funde im nordwestdeutschen Moränengebiet. - Mitt. Geol. Staatsinst. Hamburg 23, 1954. - - Artefakte aus der Zeit des Homo heidelbergensis in Süd- und Norddeutschland. - Bonn 1956(a). - - Über neue Artefaktfunde aus der H e i ­ delberger Stufe. - Eiszeitalter und Gegenwart 7, S. 179-192, 1956(b). SCHÖNHALS, E.: Geologie der Umgebung von Bad Nauheim und Friedberg (Öberhessen). - Leipzig 1936, - - Die Böden Hessens und ihre Nutzung. - Abh. hess. L.-Amt Bodenforsch. 2, Wiesbaden 1954. SEITZ, H . J.: Zum Vorkommen mesolithischer Beile, Spalter und Pickel in Süddeutschland. Quartär 7/8, S. 124-153, 1956. - - Eine steinzeitliche Quartärkultur aus der Umgebung von Schloß Zeil im Allgäu. - Vorzeit am Bodensee, 1956, S. 1-16. VALOCH, K.: Lösse und paläolithische Kulturen in der Tschechoslowakei. - Quartär 10/11, (S. 137, Bild 4), 1959. WEILER, W . : Überblick über die altsteinzeitlichen Funde im Mainzer Becken. - Mainzer Zeitschrift 44/45, S. 1-9, 1951. WERNERT, P.: Stratigraphie Paleontologique et prehistorique des sediments quaternaires d'Alsace, Achenheim. - Mem. Serv. Carte geol. Alsace-Lorraine 14, Straßburg 1957. WOLDSTEDT, P . : Das Eiszeitalter, Grundlagen einer Geologie des Quartärs, Bd. II, 2. Aufl., S. 210 ff. Stuttgart 1958. Anm.: „Herrn Professor Dr. H . SCHWABEDISSEN, Direktor des Instituts für Ur- und Frühge­ schichte der Universität Köln, bin ich zu aufrichtigem Dank verpflichtet, daß er die Zeichnungen der Fundstücke N r . 2, 5, 6, 7, 11 und 12 in seinem Institut hat anfertigen lassen." Manuskr. eingeg. 11. 7. 1959 Anschrift des Verf.: Dr. H . Krüger, Gießen/Lahn, Oberhessisches Museum der Stadt Gießen.


Quaternary Science Journal - Frühpaläolithische Geröllartefakte vom Typ „Pebble tool" in Oberhe...