Issuu on Google+

217

„Erdkegel" als heutige Frostboden-Bildungen an Rutschhängen im Saarland Von GEORG SELZER, Saarbrücken

Mit 8 Abbildungen im Text E i n größerer H a n g r u t s c h auf d e m geneigten O s t h a n g des Birnberges bei Fechingen (Meßtischblatt O r m e s h e i m , N r . 6808) h a t i m W i n t e r 1956 die Entstehung eigentümlicher „ E r d k e g e l " beobachten lassen, die deswegen hier geschildert werden sollen, weil einmal z u i h r e r Bildungszeit eine Frostperiode m i t tiefen A u ß e n t e m p e r a t u r e n u n d tiefreichender Bodengefrornis geherrscht haben u n d andererseits Vergleiche m i t B o d e n s t r u k t u r e n in periglazialen Bereichen bestehen.

Abb. 1. Geologie des Birnberges bei Fechingen. Geologie

des Berichtsgebiets

(Abb. 1)

D e r Birnberg bei Fechingen — ein b e k a n n t e r F u n d p u n k t v o n C e r a t i t e n — w i r d v o n fast söhlig liegender T r i a s aufgebaut, deren Profil v o m T a l aus bis z u m Gipfel v o m O b e r e n Buntsandstein bis in die Ceratitenschichten reicht. D e r rd. 10 m dicke Trochitenk a l k w i r d als guter S t a h l w e r k skalk im T a g e b a u abgebaut, w o z u die Decke d e r C e r a t i t e n ­ schichten a b g e r ä u m t w i r d . D e r A b r a u m w i r d auf d e m flach geneigten ( r d . 11°) H a n g a n g e h a l d e t , d e r a u s Mergeln des M i t t l e r e n Muschelkalkes besteht. D i e A b r a u m h a l d e n u n d d a s v o r ihrem F u ß liegende G e l ä n d e sind seit einigen J a h r e n in d a u e r n d e r A b w ä r t s ­ b e w e g u n g , wobei sich alle Rutschformen w i e H a n g w ü l s t e , Muren, S p a l t e n u. d g l . in reicher Ausbildung beobachten lassen. D a s gesunde Gestein steht hier nicht bis a n die Erdoberfläche a n , s o n d e r n ist u m m a n t e l t v o n einem sehr lehmigen, lockeren u n d stark durchsteinten H a n g s c h u t t , d e r mehrere M e t e r dick w e r d e n k a n n . Die Basis des T r o d i i t e n k a l k e s ist ein m a r k a n t e r Quellhorizont, d a die u n t e r l a g e r n d e n Mergel des Mittleren Muschelkalkes wasserstauend wirken. D a s H a n g - u n d Quellwasser z i r k u l i e r t n u n h a u p t ­ sächlich a n der G r e n z e H a n g s c h u t t — u n v e r w i t t e r t e s Gestein, so d a ß eine stete Durchfeuch­ t u n g des Bodens bes. in niederschlagsreichen Zeiten gegeben ist. Die

Rut sc he r sch einung en

O h n e auf die u n m i t t e l b a r e u n d auslösende Ursache d e r Rutschungen a n dem genannten H a n g einzugehen, ist doch festzustellen, d a ß die aus d e n Mergeln des M i t t l e r e n Muschel­ kalkes aufgebauten Berghänge ganz allgemein z u H a n g r u t s c h u n g e n neigen u n d erst bei


218

Georg Selzer

flachem H a n g w i n k e l — u m 10° — ohne sichtbare Bewegungen bleiben. In unserem Falle treten seit 1955 intensive Bewegungen auf, die besonders in Niederschlags- u n d A u f t a u Zeiten v o r sich gehen, w ä h r e n d sie in Zeiten fehlenden Niederschlags, der B e g r ü n u n g u n d des seltenen Bodenfrostes z u m Stillstand k o m m e n . Diese Bewegungen bilden sich an der Oberfläche ab in weitgespannten E r d w ü l s t e n , Rasenfalten, sichelförmigen Rutschpartien u n d m u r - a r t i g abgleitenden B o d e n p a r t i e n . Nach B o h r u n g e n , die aus ingenieur-geologischen G r ü n d e n im Rutschgebiet abgeteuft w o r ­ den sind, gehen die Bewegungen weit in die T i e f e und reichen bei entsprechenden G r o ß ­ formen m i t der Gleitfläche bis in 8 m Tiefe. Bis in diese Tiefe ist der sonst n u r flachgründig versteinte Boden heute in den bewegten P a r t i e n mit Steinen aller G r ö ß e u n d F o r m e n v e r m e n g t u n d zeigt in Grabenanschnitten eine w i r r e B r o d e l s t r u k t u r . Wichtig ist ferner die bis in die genannte T i e f e b z w . bis z u r Gleitfläche reichende, starke Durchfeuchtung und Auflockerung v o n B o d e n u n d Gestein. I n den Untersuchungsbohrungen k o n n t e a r t e ­ sicher A u f t r i e b des in dieser Tiefe zirkulierenden Wassers beobachtet w e r d e n , der im H a n g g e f ä l l e b e g r ü n d e t ist. Die

Erdkegel

W ä h r e n d der Dauerfrostperiode J a n u a r / M ä r z 1956, in der die H a n g b e w e g u n g e n v o l l k o m m e n ruhten, zeigten sich — zeitlich genau festgelegt — plötzlich am 2. u n d 3. F e ­ b r u a r 1956 kleine, Maulwurfhaufen-ähnliche Massen aus feuchtem u n d d a h e r d u n k e l

Abb. 2. Erdkegel, in Eildung begriffen; 3. 2. 1956. gefärbtem, stark durchsteintem Boden im zuerst aperen u n d später schneebedeckten H a n g , die im Laufe mehrerer T a g e bis zu einer H ö h e v o n rd. 60 cm anwuchsen. Steinbrocken bis 10 cm Durchmesser aus Trochiten- und C e r a t i t e n k a l k w a r e n im Kegelmaterial ent­ halten. D a s N e u a u f t r e t e n solcher Erdpfeiler d a u e r t e den g a n z e n M o n a t F e b r u a r 1956 durch u n d lokalisierte sidi auf ein Gebiet v o r dem H a l d e n f u ß bis zu einem A b s t a n d v o n 60 m. D i e aus dem schneebedeckten und total gefrorenen B o d e n herauswachsenden E r d ­ kegel w a r e n feucht u n d ungefroren u n d froren erst nach T a g e n selbst aus, wobei sie die zuerst d u n k l e Farbe verloren und die h e l l g r a u - b r a u n e F a r b e des benachbarten Bodens a n n a h m e n ( A b b . 2 u. 3). D e r S t a n d u n d die V e r t e i l u n g dieser E r d k e g e l vom 2. M ä r z 1956 w i r d in 3 Bildern gezeigt ( A b b . 4 bis 6), w o b e i ersichtlich ist, d a ß sich die meisten Erdkegel auf eine Z o n e beschränken, die sich durch die stärksten H a n g - und Rutschwülste auszeichnet, deren


„Erdkegel'' an Rutschhängen

219

Abb. 4. Erdkegel und Rasenfalten am Haldenfuß in der Flur „in der krummen Ahnung". Stand vom 2. 3. 1956.


220

Georg Selzer

Abb. 6. Rasenfalten und Erdkegel westlich des StraĂ&#x;endurchlasses in der Flur „in der krummen Ahnung". Stand vom 2. 3. 1956.


222

Georg Selzer

Bewegung w ä h r e n d der Zeit der Erdkegelbildung geruht hat, da sie m i t einer mindestens 50 cm tiefreichenden Bodengefrornis zusammenfiel. Leider darf die Beobachtung nicht unterlassen w e r d e n , d a ß m e h r e r e Aufgrabungen u n t e r den E r d k e g e l n — die nach dem Auftauen des Bodens durchgeführt w o r d e n sind — keinen F ö r d e r k a n a l der E r d k e g e l ­ massen haben finden lassen, wobei doch das deutliche H e r a u s w a c h s e n der feuchten E r d ­ kegel aus dem schneebedeckten u n d total gefrorenen Boden laufend beobachtet w e r d e n konnte. Eine E r k l ä r u n g dafür ist vielleicht d a r i n zu suchen, d a ß das Material der E r d ­ kegel genau das gleiche ist w i e im umgebenden Boden, oder d a ß sich die Z u f u h r k a n ä l e unter dem D r u c k der sich h a n g a b w ä r t s bewegenden Bodendecke schnell wieder geschlos­ sen haben. I n der T a u p e r i o d e fielen die Erdkegel schnell in sich z u s a m m e n u n d hinterließen E r d ­ haufen, die viel größer u n d steiler als M a u l w u r f s h ü g e l sind. E i n Erdkegel (in B i l d 6) blieb als ein kleiner H ü g e l v o n 1 m Durchmesser u n d 60 cm H ö h e 2 J a h r e lang bestehen, bis er v o n einer a b k o m m e n d e n M u r zerstört w u r d e .

Abb. 8. Ältere „Erdkegel" oberhalb des jetzigen Hangrutsches. Stand Anfang Februar 1956. Im gleichen J a h r e 1956 k o n n t e n auf Gleithängen desselben geologischen A u f b a u e s , so an Hangrutschstellen bei Bebelsheim (Meßtischblatt N r . 6808) u n d Gersheim (Meßtisch­ blatt N r . 6809), die gleichen Erdkegel festgestellt w e r d e n . Die T e m p e r a t u r in Luft u n d Boden w ä h r e n d der E r d k e g e l b i l d u n g ist genau fixiert. W i e die A b b . 7 zeigt, herrschte im Saarland eine über mehrere "Wochen gehende K ä l t e ­ periode, die bei geringer oder fehlender Schneedecke den Boden bis über 50 cm tief a u s ­ gefroren hat. Die z u m Vergleich genommene, 5 k m entfernte B o d e n t e m p e r a t u r — M e ß ­ station F l u g p l a t z Ensheim — h a t denselben B o d e n a u f b a u u n d die gleiche H ö h e n l a g e u n d Exposition wie die Hangrutschstelle am Birnberg. Auch die übrigen B o d e n t e m p e r a t u r Meßstationen des Saarlandes, z. B. St. A r n u a l im S a a r t a l bei Saarbrücken, geben für die Bildungszeit der Erdkegel fast gleiche K u r v e n a n . ) 1

Bestand

der

Er d k e1b i1d u nge n

U n m i t t e l b a r oberhalb der Rutschstelle an der S t r a ß e Fechingen-Bliesransbach bestehen m i t Gras bewachsene Erdkegel früherer J a h r e auf einem unbewirtschafteten H a n g auf !) Für die Überlassung der Meßwerte bin ich dem Leiter des Saarländischen Wetterdienstes, Herrn Dr. SORG, sehr zu Dank verpflichtet.


„Erdkegel" an Rutschhängen

223

der Ostseite des Birnberges u n d zeigen damit einen l a n g d a u e r n d e n Bestand ihrer F o r m e n an ( A b b . 8). Es ist verständlich, d a ß in bewirtschaftetem G e l ä n d e solche E r d k e g e l ein­ geebnet u n d der weiteren Beobachtung entzogen werden. E r d k e g e l v o n einem U m f a n g u n d H ö h e w i e der in Abb. 6 dürften aber auch nach einer B e g r ü n u n g noch lange sichtbar bleiben. Deutung

und

Ausblick

I n i h r e r beobachteten A b h ä n g i g k e i t von L a g e , Entstehung, Zeit u n d T e m p e r a t u r ­ periode lassen sich die E r d k e g e l als Bodengebilde feststellen, die auf durchfeuchteten G l e i t h ä n g e n schon bei einer H a n g n e i g u n g v o n 10° und einer schon bis in eine T i e f e v o n 50 cm reichenden Bodengefrornis diapirartig u n d als M i n i a t u r - S c h l a m m v u l k a n e aus einer noch ungefrorenen Zone des Bodenprofils an die Erdoberfläche aufsteigen. Die H ö h e der Erdkegel bis 60 cm, ihr breiter F u ß von Durchmessern bis 1 m, die starke Durchsteinung des Erdkegelmaterials mit Steinen über 10 cm Dicke u n d die nachweislich bis über 50 cm tief reichende Bodengefrornis w ä h r e n d ihrer B i l d u n g bei einer D a u e r von über einem M o n a t schließen eine E r k l ä r u n g u n d Entstehung durch andere als rein physi­ kalische Ursachen aus. D a ß hierbei dem Druckgefälle in den geneigten u n d durchfeuchteten bis wassergesättigten Hangschichten unter d e r gefrorenen u n d gespannten Bodendecke eine B e d e u t u n g als Ursache z u k o m m t , dürfte a u ß e r Frage stehen. Die Lage d e r E r d k e g e l in Z o n e n s t a r k e r Gleitbeanspruchung lassen d a r a n denken, d a ß durch H a n g g l e i t e n oder Gefrornis entstandene Risse in der gefrorenen B o d e n p l a t t e z u m Aufstieg v o n Boden­ massen geleitet haben, die dem ungefrorenen A n t e i l des Bodenprofils e n t s t a m m e n . I n unserem Klimabereich k ö n n e n E r d k e g e l f o r m e n von einem Fußdurchmesser v o n 1 m entstehen, die o h n e äußere Z e r s t ö r u n g mehrere J a h r e bestehen bleiben u n d dabei Buckel­ formen im G e l ä n d e h e r v o r r u f e n . Auf jeden Fall ist mit den E r d k e g e l n eine Bodenfrostform z u markieren, die in einem fast p u n k t f ö r m i g e n Aufstieg tieferer, stark durchfeuchteter u n d noch ungefrorener Boden­ massen q u e r durch eine tiefgefrorene Bodendecke an die Oberfläche ein wichtiges M e r k ­ mal besitzt u n d sich damit in d e r Entstehung v o n F r o s t m u s t e r b ö d e n unterscheidet. Andererseits stellen diese E r d k e g e l eine ingenieur-geologisch deswegen interessante Erscheinung d a r , weil sie verdächtige Bodenbewegungen a n H ä n g e n signalisieren können. Manuskr. eingeg. 3. 7. 1959. Anschrift des Verf.: Dr. Georg Selzer, Saarbrücken, Im Heimeck 8.


Quaternary Science Journal - „Erdkegel" als heutige Frostboden—Bildungen an Rutschhängen im Saa...