Issuu on Google+

144

Bemerkungen zur Stratigraphie des mitteleuropäischen Jungpleistozäns Von

HANSJÜRGEN M Ü L L E R - B E C K , Bern

Mit 3 Abbildungen im Text Inhaltsübersicht I. E i n f ü h r u n g 1 4

A . Vollgliederungsversuche mit H i l f e v o n C - D a t e n B.

D i e terminologischen G r u n d l a g e n

C. H a u p t z ü g e der gegenwärtigen Diskussion II. Archäologische Beobachtungen A. Die jungpleistozäne Stratigraphie in N o r d w e s t - F r a n k r e i c h B. Paläolithische Leitstationen in M i t t e l e u r o p a 1. W e i m a r - Ehringsdorf 2 . Lebenstedt 3. W i l l e n d o r f 4. Achenheim 5. Stetten - Vogelherd 6. U n t e r - W i s t e r n i t z 7 . Pollau C . Stratigraphische Folgerungen in Mitteleuropa III.

Schluß.

Z u s a m m e n f a s s u n g : Ausgehend von der gegenwärtigen Diskussion um die Gliederung des mitteleuropäischen Jungpleistozäns werden die Aussagemöglichkeiten der paläolithischen Hauptfundstellen des Gebietes untersucht. Als stratigraphisches Ergebnis läßt sich einerseits das Voll-Interglazial (Eem mit Antiquusfauna), andererseits das Voll-Glazial mit einer relativ kurzen Schwankung (Bildungszeit der beiden obersten Jüngeren Löße) hinreichend fixieren. Das klassische Würm (im Sinne von Aj. PENK & E. BRÜCKNER 1909) kann offenbar nur mit dem obersten Jüngeren Löß nach der voll-glazialen Schwankung in etwa parallelisiert werden. Zwischen Voll-Interglazial und Voll-Glazial liegt eine sehr wahrscheinlich langdauernde schwankungsreictie Übergangsperiode, für die die Bezeichnung J u n g p l e i s t o z ä n e s A n a g l a z i a l vorgeschlagen wird. Sie um­ faßt einerseits das Spät-Interglazial (mit Mammutfauna), andererseits das Früh-Glazial (mit regional beschränkter Lößbildung). Innerhalb des Anaglazials sind m e h r e r e kleinere und größere Klimaschwankungen zu erwarten. Archäologisch sind Voll-Interglazial und Anaglazial in Mitteleuropa mit keineswegs einheitlichen spät-altpaläolithischen mousteroiden Inventaren ver­ bunden. Kulturträger dürften vorwiegend neandertaloide (anthropologisch ebenfalls kaum ein­ heitliche) Menschenformen gewesen sein. Das Auftreten des echten Jungpaläolithikums („Aurigna­ cien typique") erfolgt erst mit Beginn des Voll-Glazials kurz vor der voll-glazialen Schwankung. A b s t r a c t : As a result of a reexamination of a couple of the most important archaeological sites of Upper Pleistocene age in Middle Europe the following climatic evolution can be given as proofed: 1. A full-interglacial phase (with antiquus-faune) 2. A full-glacial phase with a relative short oscillation enclosed (sedimentation of the two upper „Younger Loesses"). It seems as if the classical „Würm" in the sense of A. PENCK — as given in the Alpine moraines of Upper Pleistocene age — will be connected only with the upper part of the full-glacial stage after the full-glacial oscillation (Abb. 3). Between Full-Interglacial and Full-Glacial a long lasting periode of indifferent climate is to be put in. For this stage the terminus A n a g l a c i a l is proposed. This anaglacial time compre­ hends the Upper-Interglacial (with primigenius-faune) and the Early-Glacial with an until now unknown number of smaller or bigger oscillations and periodes of regional, mostly limited, loess-sedimentations.


Stratigraphie des mitteleuropäischen Jungpleistozäns

145

Archaeologically the Full-Interglacial and the Anaglacial are both connected with very differenciated mousteroide old-palaeolithic culture complexes all over Middle Europe. The first true upper-palaeolithic culture (Aurignacien typique = Aurignacien moyen) is in the area not older than the beginning of the Full-Glacial, shortly before the full-glacial oscillation spoken about. I. E i n f ü h r u n g A.

Vollgliederungsversuche

mit

C

1

4

-Daten 14

Durch die in ständig steigender Zahl z u r Verfügung stehenden C - D a t i e r u n g e n spätq u a r t ä r e r Profilglieder ist d i e bisher unerledigte Diskussion u m d i e stratigraphische Glie­ derung des Jungpleistozäns w i e d e r intensiviert w o r d e n . Besonders H . GROSS ( 1 9 5 6 , 1 9 5 7 , 1 9 5 8 ) h a t sich bemüht, m i t H i l f e der i h m zugänglichen C - D a t e n eine Vollgliederung des mitteleuropäischen Jungpleistozäns v o r z u l e g e n . T r o t z einiger unbedingt n o t w e n d i g e r Umstellungen folgt er dabei weitgehend d e r a u f W . SOERGEL zurückgehenden T e r m i n o ­ logie u n d Auffassung der stratigraphischen F o l g e . Ansätze z u einer auf C - D a t e n auf­ b a u e n d e n jungpleistozänen S t r a t i g r a p h i e gibt auch H l . DE V R I E S ( 1 9 5 8 ) m i t H i l f e einiger v o n ihm durchgeführter Messungen. Auffallend ist dabei, d a ß sich beide A u t o r e n , obwohl sie im allgemeinen im mitteleuropäischen Bereich auf den gleichen Einzelheiten aufbauen, in d e r zusammenfassenden A u s w e r t u n g nicht unerheblich widersprechen. So stellt zum 1 4

1 4

Beispiel H . G R O S S ( 1 9 5 7 , 1 9 5 8 ) d e n Z e i t r a u m 3 3 0 0 0 — 4 2 0 0 0 v o r h e u t e ( 3 1 — 4 0 0 0 0 v . C h r . )

in sein „ G ö t t w e i g e r I n t e r s t a d i a l " , also eine W ä r m e s c h w a n k u n g , w ä h r e n d H l . D E V R I E S ( 1 9 5 8 ) den genau gleichen Z e i t r a u m als r e l a t i v kalt bezeichnet u n d unter Beiziehung der Ergebnisse v o n B r ö r u p (Sv. T h . A N D E R S E N 1 9 5 7 , H . T A U B E R & H l . D E V R I E S 1 9 5 8 ) die

Ü b e r e i n s t i m m u n g m i t „ G ö t t w e i g " nicht u n b e d i n g t als gegeben ansieht. Dieser Gegensatz verliert natürlich erheblich an Gewicht, w e n n m a n sich vergegen­ wärtigt, d a ß praktisch alle bisher verfügbaren jungpleistozänen R a d i o c a r b o n - D a t e n aus a m p u t i e r t e n u n d zudem noch faziell sehr unterschiedlichen Profilfolgen s t a m m e n . E i n Ver­ gleich zwischen ihnen ist o h n e Einführung hypothetischer V e r b i n d u n g e n — v o r allem bei Z e i t a n g a b e n älter als 3 0 0 0 0 Jahren — bisher nicht möglich. M a n k a n n sich durchaus auf den S t a n d p u n k t stellen, d a ß es am richtigsten w ä r e (so e t w a H . LINDNER 1 9 5 7 ) , eist einmal eine möglichst große Z a h l absoluter D a t i e r u n g e n a b z u w a r t e n , u m einen Überblick über die Gleich- oder Ungleichzeitigkeit d e r verschiedenen jungpleistozänen Bildungen zu b e k o m m e n . A u f der a n d e r e n Seite scheint es aber doch möglich, schon m i t H i l f e d e r bis­ her v o r h a n d e n e n u n d e r p r o b t e n Kriterien einen gewissen G e s a m t r a h m e n d e r V o r g ä n g e abzustecken. Unwahrscheinliche I n t e r p r e t a t i o n e n v o n C - d a t i e r t e n Schichtgliedern lie­ ßen sich so besser vermeiden, systematische D a t i e r u n g s a r b e i t e n w ä r e n vielleicht leichter durchzuführen. Voraussetzung ist natürlich, d a ß m a n grundsätzliche Bedenken gegen die Zeitmessung mit H i l f e des C - Z e r f a l l s , w i e sie im archäologischen Z u s a m m e n h a n g V . M I L O J C I C ( 1 9 5 7 ) ausführlich erörtert, innerhalb jungpleistozäner Zeiträume zurückstellen k a n n . W i e schwie­ rig u n d unsicher die im üblichen Sinne archäologisch-chronologische I n t e r p r e t a t i o n auch einer größeren Z a h l von v e r f ü g b a r e n C - D a t e n trotzdem noch bleibt — selbst w e n n m a n die physikalische Methode als prinzipiell richtig voraussetzt — , haben d e n Verfasser eigene E r f a h r u n g e n ( H . M Ü L L E R - B E C K , H . O E S C H G E R , U . SCHWARZ 1 9 5 9 ) gelehrt. V o r übereilten Schlüssen auf G r u n d v o n Einzelmessungen ist u n t e r allen U m s t ä n d e n z u w a r ­ nen. V o r allem ist größte Vorsicht beim G e b r a u c h v o n C - D a t e n a m P l a t z e , deren strati­ graphische Bindungen a n d e r E n t n a h m e s t e l l e nicht ausreichend publiziert w o r d e n sind. Diese Vorsicht ist besonders d a n n angebracht, wenn es u m Größendifferenzen v o n weni­ ger als 4 — 5 0 0 0 Jahren ( i m älteren J u n g p l e i s t o z ä n ; im N e o l i t h i k u m liegt d e r „kritische Bereich" in archäologisch-chronologischer H i n s i c h t offenbar bei e t w a 2 — 3 0 0 J a h r e n ) geht. Bei D a t i e r u n g e n von paläolithischen F u n d k o m p l e x e n ersetzt eine allgemeine K u l t u r ­ bezeichnung genauere stratigraphische A n g a b e n n u r sehr u n v o l l k o m m e n . I m Bereich spät14

14

1 4

1 4

10 Eiszeit und Gegenwart


146

Hansjürgen Müller-Beck

altpaläoiithischer I n v e n t a r e dürften wegen der a u ß e r o r d e n t l i c h s t a r k v e r z a h n t e n t y p o logischen E n t w i c k l u n g sogar schwache stratigraphische A n h a l t s p u n k t e o f t brauchbarer f ü r die chronologische Einstufung sein als eine eingehende P u b l i k a t i o n d e r v o r h a n d e n e n Artefakte. B. D i e t e r m i n o l o g i s c h e n

Grundlagen

D i e Begriffe „ R i ß / W ü r m - I n t e r g l a z i a l " u n d „ W ü r m - G l a z i a l " gehen in ihrer n o m e n klatorischen Fassung auf A . P E N C K & E. BRÜCKNER ( 1 9 0 1 / 0 9 ) zurück, d i e v o r allem d i e würmzeitlichen Erscheinungen im A l p e n r a u m — wegen ihrer n a t u r g e m ä ß guten E r h a l t u n g — k l a r umschrieben. Schon in d e r abschließenden Z u s a m m e n f a s s u n g d e r „Alpen im E i s ­ zeitalter" weisen sie d a r a u f h i n (S. 1 1 5 9 ) , d a ß die L ö ß b i l d u n g e n wesentlich jünger s i n d als die typischen interglazialen A b l a g e r u n g e n u n d bis in die W ü r m - E i s z e i t hinein a n ­ d a u e r n . Es ergibt sich d a m i t eindeutig ein klarer zeitlicher A b s t a n d zwischen „typischem I n t e r g l a z i a l " u n d „ W ü r m " im a l p i n e n Sinne. I m gleichen Z u s a m m e n h a n g wird auf d a s Erscheinen v o n L ö ß - A b l a g e r u n g e n zwischen R i ß - u n d W ü r m - B i l d u n g e n in den O s t a l p e n (detailliert Bd. I, S. 1 5 5 ) a u f m e r k s a m gemacht, eine stratigraphische Beobachtung, die U r ­ sache vieler späterer M i ß v e r s t ä n d n i s s e w e r d e n sollte. Endlich w i r d ( S . 1 1 6 0 ) das V o r ­ k o m m e n geringmächtiger sporadischer Lößbildungen auf W ü r m - A b l a g e r u n g e n a n g e n o m ­ men. D i e beobachteten interstadialen Phasen w e r d e n n u r sehr z u r ü c k h a l t e n d b e h a n d e l t u n d neben d e m H a u p t g e s c h e h e n als noch unbedingt u n t e r g e o r d n e t angesehen. Erst W . SOERGEL ( 1 9 1 9 ) unterteilt auf G r u n d seiner durch J. BAYER beeinflußten L ö ß Studien die letzte Eiszeit in zwei H a u p t a b s c h n i t t e , deren ersten er v o r d a s P E N C K - B R Ü C K NER'sche Glazial (inkl. d e r folgenden „ H a u p t s c h w a n k u n g " = „ G ö t t w e i g " ) einstufte. D e n ersten H a u p t v o r s t o ß h ä l t er z u d e m für den größeren v o n beiden. N o c h in d e r Arbeit ü b e r die I l m - T e r r a s s e n ( 1 9 2 4 ) liegt d e r H a u p t t o n ganz auf d e n beiden u m d i e „ H a u p t s c h w a n ­ k u n g " g r u p p i e r t e n G r o ß g l i e d e r n . E r s t unter dem Einfluß der v o n M . MILANKOVITCH ( 1 9 3 0 ) errechneten S t r a h l u n g s k u r v e , deren T h e o r i e dieser erst später ausführlich vorlegte ( 1 9 4 1 ) , h a t W . S O E R G E L seine G l i e d e r u n g schließlich e n d g ü l t i g so dargestellt, wie sie — nicht zuletzt gestützt durch die abstrakt-mathematische A u t o r i t ä t — i m q u a r t ä r e n Schrift­ t u m weiteste V e r b r e i t u n g fand. Besonders in der prähistorischen L i t e r a t u r w u r d e sie g a n z allgemein als G r u n d l a g e stratigraphischer E r ö r t e r u n g e n u n d chronologischer Einstufungen b e n u t z t (etwa L. F . Z O T Z 1 9 5 1 , S. 2 7 7 ) . D a s „ W ü r m I " u m 1 1 0 0 0 0 v. h e u t e w i r d m i t d e m Eisvorstoß des norddeutschen W a r t h e gleichgesetzt. D e m folgenden W I / I I - I n t e r s t a d i a l w e r d e n „interglaziale, ja hoch-interglaziale Verhältnisse" zugeschrieben, w ä h r e n d „ W ü r m I I " (Weichsel) u n d „ W ü r m I I I " n u r durch ein kleines I n t e r s t a d i a l g e t r e n n t erscheinen. „ W I " zeigt in N o r d d e u t s c h l a n d einen Eisvorstoß bis 5 1 ° , „ W I I " einen solchen bis z u 5 2 ° u n d „ W i l l " endlich bis z u 5 3 ° nördlicher Breite. D a s „ R i ß / W ü r m - I n t e r g l a z i a l " w i r d auf eine Z e i t s p a n n e v o n k n a p p 1 0 0 0 0 J a h r e n z u s a m m e n g e p r e ß t , auf d e r anderen Seite w i r d d e r Beginn des Aurignaciens auf e t w a 8 0 — 7 0 0 0 0 J a h r e v o r h e u t e h i n a b d a t i e r t . C. H a u p t z ü g e

d e rgegenwärtigen

Diskussion

Schon A . P E N C K h a t d e r v o n W . SOERGEL eingeführten Gliederung in einer g a n z e n A n z a h l v o n A r b e i t e n , auch unter Beiziehung archäologischer A r g u m e n t e ( A . P E N C K 1 9 3 8 ) , widersprochen. V o r allem d e r ausstehende ü b e r z e u g e n d e Nachweis e i n e s „ W ü r m I " SoERGELScher T e r m i n o l o g i e im a l p i n e n R a u m b e s t ä r k t e seine H a l t u n g . M i t Sicherheit ( P . W O L D S T E D T 1 9 5 4 ) sind dagegen heute die Spuren d e r W a r t h e - V e r e i s u n g N o r d d e u t s c h ­ l a n d s v o r das l e t z t e I n t e r g l a z i a l (Eem) z u stellen. D a m i t fehlt aber ein direkter glazial­ morphologischer Beleg für ein „ W ü r m I " im Sinne W . SOERGEL'S in g a n z M i t t e l e u r o p a . D i e v o r h a n d e n e n jungpleistozänen M o r ä n e n dürften sowohl in N o r d d e u t s c h l a n d ( P . W O L D S T E D T 1 9 5 8 a, b ) , w i e auch in den A l p e n ( A . P E N C K & E . B R Ü C K N E R

1901/09,

H . G R A U L 1 9 5 5 ) i n einen r e l a t i v s p ä t e n Abschnitt d e s J u n g p l e i s t o z ä n s gehören, der e t w a


Stratigraphie des mitteleuropäischen Jungpleistozäns

147

dem A u s g a n g des M i t t e l w ü r m s P . W O L D S T E D T ' S entsprechen w ü r d e . D i e g l a z i a l m o r p h o ­ logischen Belege der jungpleistozänen K l i m a s c h w a n k u n g e n bleiben also praktisch auf den­ selben U m f a n g beschränkt, d e r bei d e r ersten E i n f ü h r u n g des T e r m i n u s „ W ü r m " z u r V e r f ü g u n g stand (s. a. S. 6 ) . Sehr viel unübersichtlicher liegen die D i n g e in Bezug a u f die schottermorphologische G l i e d e r u n g d e r jungpleistozänen Terrassenbildungen. Es ist durchaus d e n k b a r , d a ß sich auch v o r d e m klassischen „ W ü r m " im engeren Sinne P E N C K SC BRUCKNER'S, v o r allem im Bereich gletscherunabhängiger Fluß-Systeme, S c h o t t e r a k k u m u l a t i o n e n nachweisen lassen. D a ß dies aber n u r bei sorgfältigster G e l ä n d e a r b e i t möglich sein w i r d , unterliegt k a u m einem Zweifel. W i e schwierig auch selbst dann d i e I n t e r p r e t a t i o n d e r Ergebnisse bleibt, zeigt etwa die ausführliche Diskussion v o n H . G R A U L u n d I. SCHAEFER (1953) im Illergebiet. Immerhin gibt es aber doch auch schottermorphologische K r i t e r i e n , die eine U m d e u t u n g , wie H . G R O S S (1958) sie a n d e r J u n g r i ß - A u f f a s s u n g J. B Ü D E L ' S (1950) und F. W E I D E N B A C H ' S (1952) versucht, i n d e m er den g a n z e n K o m p l e x in sein „ W ü r m I A l t w ü r m " übernimmt, einigermaßen unwahrscheinlich machen. Auf G r u n d d e r Beweis­ f ü h r u n g d e r genannten A u t o r e n , wie auch derjenigen v o n H . G R A U L (1955), w i r d m a n das a l p i n e „ J u n g r i ß " — unbeschadet d e r e t w a s unglücklichen Diskussion v o n F . W E I D E N ­ BACH (1956) — wohl a m e h e s t e n als Parallelerscheinung z u m norddeutschen W a r t h e auf­ fassen dürfen. Erhebliche Fortschritte h a t d i e jungpleistozäne S t r a t i g r a p h i e gerade in Mitteleuropa v o r allem der neueren L ö ß - F o r s c h u n g z u v e r d a n k e n . A n s t o ß z u r intensiveren Beschäftigung m i t d e n L ö s s e n gab nach d e m K r i e g v o r a l l e m H . F R E I S I N G — ein Schüler J . BAYER'S —

mit seinen detailreichen A r b e i t e n über d i e südwestdeutschen Lösse ( k u r z zusammenfas­ send: H . FREISING 1956). S t ä r k e r pedologisch ausgerichtete A r b e i t e n führten die gegebenen A n s ä t z e weiter, so in B a y e r n K . BRUNNACKER (1953, 1957), i n Österreich v o r allem J . F I N K (1956) u n d F r . BRANDTNER (1956). Sehr zahlreich sind d i e löß-stratigraphischen Arbeiten i m Gebiet d e r CSR, v o n denen hier n u r d i e w e i t e r f ü h r e n d e Zusammenfassung v o n F r . P R O S E K SC V . LOZEK (1957) e r w ä h n t sei. E i n e ausgezeichnete E r g ä n z u n g in archäologi­ scher H i n s i c h t bildet die Bearbeitung d e r fundreichen Lösse N o r d w e s t - F r a n k r e i c h s durch F. BORDES (1954), und, gleichsam als Brücke nach M i t t e l e u r o p a eingeschoben, die Publi­ k a t i o n d e r Fundstelle v o n Achenheim durch P . W E R N E R T (1957). D i e regionalen Einzel­ untersuchungen zeigten eine durchaus uneinheitliche G l i e d e r u n g des „ J ü n g e r e n Losses" in den verschiedenen Gebieten. Einer Dreiteilung i n einzelnen Gebieten Österreichs u n d der C S R — aber auch Frankreichs, wenn auch hier i n fazieller Modifikation — stand eine generelle Zweiteilung i m Restgebiet Österreichs, in Süddeutschland u n d bei Achenheim gegenüber. T r o t z verschiedener Umdeutungsversuche d e r regionalen Ergebnisse ( F r . BRANDTNER 1956, H . G R O S S 1957) ließ sich keine d e r beiden Auffassungen über das ge­ samte mitteleuropäische Lößgebiet ausdehnen. Eine G e s a m t b e a r b e i t u n g des süddeutschen A l t p a l ä o l i t h i k u m s ( H . M Ü L L E R - B E C K 1957 a ) erbrachte keine klare stratigraphische T r e n ­ n u n g interglazialer u n d W I / I I - i n t e r s t a d i a l e r (im Sinne SOERGEL'S) F u n d k o m p l e x e im L ö ß . G a n z generell fehlte in Süddeutschland auch periglazial jeder rechte A n h a l t s p u n k t für ein „ W ü r m I " im SoERGELSchen S i n n e . D i e T r e n n u n g zwischen I n t e r g l a z i a l u n d „ G ö t t w e i g " blieb n o t g e d r u n g e n , wie P . W O L D S T E D T ( 1 9 5 8 C) in einer Besprechung m i t Recht h e r v o r h e b t , u n k l a r . A l s N o t l ö s u n g b o t sich eine vorläufige Zusammenfassung dieser unübersichtlichen nachinterglazialen u n d v o r - oder frühglazialen Phase u n t e r d e r ein­ fachen Bezeichnung „Übergangs-Abschnitt" a n . So ließ sich zugleich auch d i e Unmöglich­ keit d e r vollständigen I n t e r p r e t a t i o n d e r V o r g ä n g e w ä h r e n d dieses Zeitraumes m i t H i l f e süddeutscher Belege allein a m besten überbrücken. Ein Vergleich d e r Lößabfolgen u n d d e r in ihnen enthaltenen A r t e f a k t e zwischen N o r d w e s t - F r a n k r e i c h u n d Süddeutschland ( F . BORDES SC H . M Ü L L E R - B E C K 1956) ließen d i e besondere fazielle Empfindlichkeit d e r u n ­ tersten Abschnitte des „ J ü n g e r e n Losses" offenkundig w e r d e n : drei in ihrem Aufbau 10 •


148

Hansjürgen Müller-Beck

relativ komplizierten „ J ü n g e r e n Lössen" in N o r d w e s t - F r a n k r e i c h standen n u r z w e i in Süd­ deutschland gegenüber. D e r „ W ü r m I " - L ö ß t r a t in Süddeutschland in Z u s a m m e n h a n g mit A r t e f a k t f u n d e n offenbar ü b e r h a u p t nicht auf. Schließlich gelang es K . BRUNNACKER (1957) durch Flächenkartierungen in den lößgünstigen Gebieten S ü d b a y e r n s einen erhal­ tenen frühen „ J ü n g e r e n L ö ß " nachzuweisen, den er seinem F W b (K. BRUNNACKER 1953, 1957) z u o r d n e n k o n n t e . Gleichzeitig zeigten stratigraphische Untersuchungen der L ö ß Schnecken vor allem im Bereich der C S R (Fr. PROSEK ßc V . L O Z E K 1957, B. K L I M A 1957), d a ß L ö ß b i l d u n g e n nicht n u r in hocharktischen Phasen, s o n d e r n auch in noch klimagünsti­ gen trockenen Abschnitten stattfinden k o n n t e n . So führen die beiden älteren Abschnitte der tschechischen Lösse noch relativ w a r m e Schneckenfaunen; aber auch der Endabschnitt des obersten „ J ü n g e r e n Lösses" führt offenbar schon wieder empfindlichere Schnecken (B. K L I M A 1957). D a ß jungpleistozäne L ö ß b i l d u n g e n bei sogar noch günstigeren regionalen T e m p e r a t u r v e r h ä l t n i s s e n v o r k o m m e n dürften, zeigt die Bearbeitung v o n jungpleistozänen Löß-Schnecken im Bereich der rumänischen Schwarzmeerküste durch G. H A A S E & H . R I C H T E R (1957).

D i e zwischen den verschiedenen speziellen Arbeitsrichtungen aufbrechenden t e r m i n o ­ logischen Gegensätze versuchte P . W O L D S T E D T (1958 a, b) m i t einer begrifflichen N e u ­ fassung der jungpleistozänen H a u p t a b s c h n i t t e zu überbrücken. E r unterteilte die auf das letzte Interglazial (Eem) folgende Z e i t s p a n n e in stratigraphischer A n l e h n u n g an SOERGEL in F r ü h w ü r m , M i t t e l w ü r m u n d S p ä t w ü r m . Dabei w ü r d e das Eem — wie aus der Stellung des „ G ö t t w e i g " in d e r v o n W O L D S T E D T (1958 a) gegebenen K l i m a k u r v e gefolgert w e r d e n darf — n u r den klimagünstigsten Abschnitt der ursprünglich ausgedehnteren InterglazialAuffassung (im Sinne des v o n A. P E N C K u n d E. BRÜCKNER eingeführten Begriffes) u m ­ fassen. Auch der obere Abschnitt der K u r v e bringt — wie schon e r w ä h n t — eine p r a k ­ tische A n n ä h e r u n g an die alte Auffassung des „ W ü r m " ( P E N C K & BRÜCKNER), da sämt­ liche belegte norddeutsche Stadien erst in das späte M i t t e l - u n d folgende S p ä t w ü r m noch nach dem „ P a u d o r f e r I n t e r s t a d i a l " angesetzt werden. Möglicherweise d ü r f e n die F u n d e der jüngeren H a m b u r g e r K u l t u r v o n G r ö m i t z (A. R U S T 1955) unter Geschiebemergel als K r i t e r i u m für das u n e r w a r t e t geringe A l t e r dieser Gletscherstände angesehen w e r d e n . Die späte Stellung der J u n g m o r ä n e n wie der folgenden Rückzugs-Stadien u n d der daraus folgernden relativen Einheitlichkeit des durch sie belegten Geschehens deckt sich mit der immer wieder erfolgten S t e l l u n g n a h m e eines großen Teiles der im alpinen Gebiet tätigen G e o m o r p h o l o g e n . V o r allem C. T R O L L (1924, 1956) h a t diese Auffassung w i e d e r h o l t ver­ treten. Weitgehend gleichartig sind die Ergebnisse einer N e u b e a r b e i t u n g des jungpleisto­ z ä n e n R e u ß - u n d Linthgletschers durch R. H A N T K E (1958). Auch im Bereich des A a r e ­ gletschers gehören sehr wahrscheinlich alle erhaltenen E n d - u n d Seitenmoränen dem erst späten — mit dem ä u ß e r s t e n R h o n e s t a n d zusammenfallenden — M a x i m a l v o r s t o ß u n d den folgenden Rückzugsständen an. D i e v o n P . B E C K (1938) vorgelegten V e r k n ü p f u n g e n zwischen einem älteren — n u r o b e r h a l b v o n Belp nachweisbaren — G r u n d m o r ä n e n - K o m ­ plex u n d den hochgelegenen Seitenmoränen des jungpleistozänen Gletschers haben sich nicht verifizieren lassen. O b der hochglaziale L ö ß - H i a t u s ( „ P a u d o r f " ) noch v o r oder erst zwischen die älteren glazialmorphologisch faßbaren jungpleistozänen S p u r e n des A a r e ­ gletschers e i n z u o r d n e n ist, bleibt vorläufig ungewiß. II. A r c h ä o l o g i s c h e B e o b a c h t u n g e n A. D i e j u n g p l e i s t o z ä n e S t r a t i g r a p h i e i n N o r d w e s t - F r a n k r e i c h D i e bisher vollständigste archäologische jungpleistozäne Stratigraphie w u r d e durch F. BORDES (1954) im für die Paläolithforschung klassischen Lößgebiet N o r d w e s t - F r a n k ­ reichs erarbeitet. Ü b e r dem auf dem obersten „Älteren L ö ß " entwickelten interglazialen W a l d b o d e n , der deutlich eine s e k u n d ä r e diagenetische V e r ä n d e r u n g u n t e r einer v e r ä n d e r ­ ten Pflanzendecke ( P r a i r i e b o d e n I. BORDES & M Ü L L E R - B E C K 1956) e r k e n n e n läßt, folgt


Stratigraphie des mitteleuropäischen Jungpleistozäns

149

ein erster, bei offenbar n u r relativ geringer Klimaverschlechterung abgelagerter Löß m i t altpaläolithischen I n v e n t a r e n . Dieser L ö ß ist im u n t e r e n Teil durch eine nach oben all­ mählich a b n e h m e n d e H u m u s b e i m e n g u n g gekennzeichnet. D e r obere Abschnitt ist z w a r w e i t g e h e n d humusfrei, zeigt aber eine deutliche, schon w ä h r e n d der A b l a g e r u n g erfolgte V e r w i t t e r u n g , die auf jahreszeitlich beschränkte N i e d e r s c h l a g s z u n a h m e n zurückgehen dürfte. D i e auf diesen ersten „ J ü n g e r e n L ö ß " folgende V e r l e h m u n g aus der Zeit eines L ö ß - H i a t u s w i r d n u r r e l a t i v selten nachweisbar, da sie weitgehend d e r durch mächtige F l i e ß e r d e n belegten anschließenden Erosion zum O p f e r gefallen ist. Auch der folgende z w e i t e „ J ü n g e r e L ö ß " zeigt noch eine leichte durchgehende V e r w i t t e r u n g u n d bleibt eben­ falls m i t spät-altpaläolithischen I n v e n t a r e n v e r b u n d e n . E r s t der durch eine weitere V e r ­ l e h m u n g ausgewiesene zweite L ö ß - H i a t u s steht mit jungpaläolithischen F u n d e n lokaler westeuropäischer E n t w i c k l u n g s p r o v e n i e n z (Perigordien) in Z u s a m m e n h a n g . Ü b e r diesem H i a t u s schließt sich ein dritter, der oberste u n d letzte „ J ü n g e r e L ö ß " , a n , der auch in N o r d w e s t - F r a n k r e i c h u n t e r v o l l - k o n t i n e n t a l e m K l i m a gebildet w o r d e n z u sein scheint u n d in seinen oberen P a r t i e n sporadische spätpaläolithische F u n d e aufweist. B. P a l ä o l i t h i s c h e 1.

Leitstationen

in

Mitteleuropa

W eim ar-E h rin gsdorf

Diese in archäologischer Hinsicht g r ö ß t e interglaziale Fundstelle M i t t e l e u r o p a s über­ h a u p t h a t in der stratigraphischen Diskussion immer w i e d e r eine b e d e u t s a m e Rolle ge­ spielt. I m System SOERGEL'S n i m m t d e r „Pariser" zwischen den beiden g e b a n k t e n T r a v e r tinen eine ausgesprochene Schlüsselstellung ein. Schon 1924 parallelisiert er ihn mit seiner ersten V o r s t o ß p h a s e i n n e r h a l b des a l t e n PENCK'schen Interglazials (dem späteren W ü r m I ) . P E N C K (1938) sah dagegen im „ P a r i s e r " eine lokal b e d i n g t e M a t e r i a l u m l a g e r u n g o h n e irgendwelchen allgemeinen stratigraphischen W e r t . Auch heute noch entscheidet die Einschätzung des „ P a r i s e r s " über die Gesamtauffas­ sung d e r Bildungsgeschichte der A b l a g e r u n g e n von W e i m a r - E h r i n g s d o r f . Eine neue sedimentologische Bearbeitung des Parisers durch E. W . G U E N T H E R (1958) deutet ihn als P r o ­ d u k t einer Klimaverschlechterung, die der Bearbeiter i m m e r h i n m i t einem „Eisvorstoß i n n e r h a l b S k a n d i n a v i e n s " parallelisieren möchte. Die durch H . ZEISSLER (1958) vorgeleg­ ten Mollusken sprechen für ein z w a r trockenes, aber insgesamt doch noch günstigeres L o ­ k a l k l i m a w ä h r e n d der Bildungszeit des Parisers. Diese beiden auf den ersten Blick etwas gegensätzlichen Befunde w e r d e n verständlicher, wenn m a n die i n d i v i d u e n a r m e Schnecken­ f a u n a des Parisers als R e l i k t f a u n a a u f f a ß t . Ein A u s h a r r e n an sich empfindlicher Mollus­ k e n bei günstigen mikroklimatischen Bedingungen — w i e sie das I l m t a l gegenüber der U m g e b u n g heute noch bietet — ist auch bei einer V e r k ü r z u n g des Sommers w ä h r e n d einer sogar relativ strengen Klimaverschlechterung d e n k b a r . U m s o m e h r , als m a n sich in M i t t e l e u r o p a eine Klimaverschlechterung als Z u n a h m e u n d Ausdehnung der k o n t i n e n t a l e n K l i m a k o m p o n e n t e m i t z w a r kalten u n d trockenen W i n t e r n , aber zunächst sicher k u r z e n , doch w a r m e n u n d trockenen S o m m e r n vorstellen k a n n . Auch die L ö ß b i l d u n g unter gleich­ zeitiger Anwesenheit v o n relativ empfindlichen Mollusken (Fr. PROSEK SC V . LOZEK 1957) in d e n beiden unteren „ J ü n g e r e n Lössen" der CSR ist k a u m anders als durch eine lange, a n h a l t e n d e K o n t i n e n t a l i t ä t des K l i m a s , die wohl noch über lange Zeit k a u m als arktisch z u bezeichnen sein dürfte, zu e r k l ä r e n . W i e groß die Klimaverschlechterung in der Bildungszeit des Parisers w a r , l ä ß t sich — v o r allem wegen des Fehlens eines k l a r e n Beziehungsmaßstabes — gegenwärtig nicht übersehen. Die F a u n a im Oberen T r a v e r t i n u n d im P a r i s e r ( H . - D . K A H L K E 1958) zeigt jedenfalls eindeutig, d a ß wir mit d e m Pariser das durch die A n t i q u u s f a u n a gekennzeich­ n e t e V o l l - I n t e r g l a z i a l verlassen h a b e n . Stratigraphisch ist der P a r i s e r von W e i m a r E h r i n g s d o r f sicher eindeutig u n m i t t e l b a r über dem V o l l - I n t e r g l a z i a l einzureihen. U n k l a r bleibt aber, ob u n d v o r allem mit welcher älteren P h a s e der „ J ü n g e r e n Lösse" er in Z u -


150

Hansjürgen Müller-Beck

s a m m e n h a n g gebracht w e r d e n darf. Ein U r t e i l darüber w i r d erst möglich sein, w e n n m a n die sehr wahrscheinlich außerordentlich schwankungsreiche Entwicklungsgeschichte der frühen „Jüngeren Lösse" in d e n verschiedenen Gebieten in i h r e r unterschiedlichen faziellen A u s p r ä g u n g vollständig k e n n t . D i e in W e i m a r - E h r i n g s d o r f gefundenen A r t e f a k t e zeigen — wie wegen i h r e r stratigraphisch-räumlichen Isolierung auch nicht anders zu e r w a r t e n — ausgeprägte Sonder­ züge. Generell gehören sie z w a r dem späten A l t p a l ä o l i t h i k u m ( M i t t e l p a l ä o l i t h i k u m m a n ­ cher A u t o r e n ) an, k ö n n e n a b e r vorläufig nicht k l a r in das — durch die „ E r h a l t u n g s - A u s ­ w a h l " a n sich schon recht lückenhafte — typologisch-chorologische System eingeordnet werden. 2.

Lebenstedt

Auch das hier gefundene S t e i n g e r ä t e - I n v e n t a r (A. T O D E 1953) mit ziemlich starken F a u s t k e i l a n k l ä n g e n l ä ß t sich n u r generell einem relativ späten A l t p a l ä o l i t h i k u m z u o r d ­ nen. G e n a u e r e typologisch-stratigraphische Beziehungen sind wegen des Fehlens entspre­ chender Vergleichsfunde nicht nachzuweisen. Einen besonderen A k z e n t erhält d a s I n v e n t a r v o n Lebenstedt durch die s t o ß l a n z e n a r t i g e n Knochenspitzen aus G r o ß t i e r - R i p p e n u n d eine k u r z e breit-kegelförmige Knochenspitze. D i e kleine, insgesamt etwas p l u m p w i r k e n d e Spitze d a r f wohl als bisher frühester Beleg einer zusammengesetzten Jagdwaffe angesehen werden, eine Geräteentwicklung, die im Bereich des spätesten A l t p a l ä o l i t h i k u m s östlich des Rheins u n d allgemein endlich im J u n g p a l ä o l i t h i k u m ihre konsequente F o r t s e t z u n g findet. S o w o h l die mitgefundenen Tierreste (A. KLEINSCHMIDT 1953), wie auch die starken Frosteinwirkungen auf den F u n d h o r i z o n t u n d die u n t e r l a g e r n d e n Sande (F. P R E U L 1953) sprechen für ein v o m V o l l - I n t e r g l a z i a l , w i e es uns in W e i m a r - E h r i n g s d o r f begegnete, sehr verschiedenes K l i m a . D i e Sedimente des F u n d h o r i z o n t e s u n d ihr H a n g e n d e s sind nach F . P R E U L (1953) in die erodierte, m i t Geschiebemergel d e r S a a l e - H a u p t v e r e i s u n g bedeckte Mittelterrasse eingeschachtelt u n d bilden zusammen den K ö r p e r einer örtlich erhaltengebliebenen N i e d e r t e r r a s s e . Eine kleinere Erosion im H a n g e n d e n der Fundschicht w i r d als möglicher Beleg einer W ä r m e o s z i l l a t i o n angesehen. O b w o h l auf G r u n d der stra­ tigraphischen Ergebnisse im P r i n z i p auch eine Einstufung der ganzen „ N i e d e r t e r r a s s e n " Sedimente in die ausgehende mittelpleistozäne Vereisung oder das beginnende Interglazial möglich gewesen w ä r e , entschloß sich F. P R E U L (1953) wie auch K. R I C H T E R (1953) für eine E i n o r d n u n g in den Ü b e r g a n g z u r jungpleistozänen Vergletscherung. Eine C - D a t i e rung der Fundschicht auf 48 300 ± 2000 J a h r e v o r heute ( G R O 1219, H l . D E V R I E S 1958) bestätigt diese Ansetzung offensichtlich. A u f G r u n d der allgemeinen Beobachtungen im Bereich d e r F u n d z o n e darf w o h l a n g e n o m m e n werden, d a ß ihre Bildung r e l a t i v bald nach einer klimagünstigeren P h a s e erfolgte, also a m ehesten als Zeugnis einer beginnenden Klimaverschlechterung angesehen w e r d e n darf. D a aber im H i n b l i c k auf die faunistischen Reste in Lebenstedt k a u m m i t einer stratigraphischen Ü b e r e i n s t i m m u n g m i t d e r durch den Pariser in Ehringsdorf belegten Klimaverschlechterung zu rechnen ist — es sei d e n n , m a n w ü r d e i h m eine ausgedehnte A u s r ä u m u n g s d i s k o r d a n z voranstellen —, w ü r d e in Leben­ stedt bereits eine zweite auf das V o l l - I n t e r g l a z i a l folgende Klimaverschlechterung vor­ liegen. K l a r e A n h a l t s p u n k t e für eine V e r b i n d u n g der L e b e n s t e d t - K a l t p h a s e m i t einem der u n t e r e n „Jüngeren Lösse" liegen gegenwärtig noch nicht v o r . D i e von F . P R E U L (1953) e r w ä h n t e — möglicherweise einer W ä r m e o s z i l l a t i o n a n g e h ö r e n d e — Erosion im H a n g e n ­ den der Fundschicht k ö n n t e schon relativ b a l d nach der durch die F u n d z o n e selbst beleg­ ten K a l t p h a s e stattgefunden h a b e n . 14

3.

Willendorf

V o r allem die beiden H a u p t s t a t i o n e n dieses F u n d p l a t z e s sind immer wieder als Aus­ g a n g s p u n k t e für die Diskussion über die jungpleistozäne S t r a t i g r a p h i e des P a l ä o l i t h i k u m s , ja für die Gliederung des Jungpleistozäns ü b e r h a u p t herangezogen worden. D i e Gleich-


Stratigraphie des mitteleuropäischen Jungpleistozäns

151

Setzung des „Göttweiger I n t e r s t a d i a l s " mit der „ A u r i g n a c - S c h w a n k u n g " geht praktisch auf diese Fundstellen, v o r allem Willendorf I I , zurück. D i e S t r a t i g r a p h i e von W i l l e n dorf I I ( H . OBERMAIER 1 9 1 3 , S. 2 9 1 ) m i t dem insgesamt 1 8 — 2 0 m hohen Profil ist relativ einfach: Ü b e r Schottern ein erster L ö ß , der von einer V e r l e h m u n g abgedeckt w i r d , d a r ü b e r verlagerte Lehme u n d ein zweiter L ö ß . Die F u n d e (insgesamt 9 H o r i z o n t e ) verteilten sich über die umgelagerten L e h m e u n d den unteren Abschnitt des reinen oberen Lösses. Fest­ z u h a l t e n ist, daß aus der V e r l e h m u n g selbst, die ganz allgemein in das „ W ü r m I / I I I n t e r s t a d i a l " bzw. „ G ö t t w e i g " gesetzt w i r d (L. F . Z O T Z 1 9 5 1 , H . GROSS 1 9 5 6 — 1 9 5 8 ) , keine F u n d e vorliegen. M e r k v / ü r d i g ist aber, d a ß auch die F u n d h o r i z o n t e genau zu gene­ rell der gleichen K l i m a p h a s e z u g e o r d n e t werden. D i e B i l d u n g von Fließerden — in denen die F u n d e samt Begleitfauna eingebettet w u r d e n — setzt zumindest periglaziales Boden­ fließen v o r a u s , also ein durchaus schon „post-interstadiales" K l i m a . D i e G r ö ß e des Sedi­ mentationshiatus zwischen der V e r l e h m u n g u n d dem untersten F l i e ß l e h m - H o r i z o n t ist vollständig u n g e w i ß . D a s heißt aber, d a ß die stratigraphischen Verhältnisse in der H a u p t ­ fundstelle v o n W i l l e n d o r f äußerst schwer zu beurteilen sind. Es k ö n n t e z u m Beispiel eben so g u t möglich sein,daß der unterste Lehm aus der „ L a i m e n z o n e " nicht mit „ G ö t t w e i g " im stratigraphischen Sinne SOEROEL'S z u s a m m e n g e h ö r t , sondern den Rest einer älteren B o d e n b i l d u n g darstellt. D i e Fließerden im H a n g e n d e n u n d der „unreine L ö ß " k ö n n e n sowohl U m l a g e r u n g s p r o d u k t e dieser älteren B o d e n b i l d u n g , wie auch späterer Verlehm u n g e n in den unteren „ J ü n g e r e n Lössen" sein. Es ist nicht einmal ausgeschlossen, d a ß die oberen F u n d s t r a t e n bis in den Z e i t r a u m des „ P a u d o r f " ( H . GROSS 1 9 5 8 ) hinaufreichen. D e r L ö ß u n t e r der „ L a i m e n z o n e " ist jedenfalls bisher w e d e r durch A r t e f a k t - , noch durch Fossilfunde irgendwie zeitlich näher bestimmbar. Sind schon die rein sedimentologischen Verhältnisse des F u n d p l a t z e s d e r a r t unglück­ lich, so gilt dies noch m e h r für die typologisch-stratigraphischen Erscheinungen, die bis auf den heutigen T a g nicht einmal in ihren H a u p t z ü g e n publiziert w u r d e n . O b die unter­ sten d r e i F u n d h o r i z o n t e ü b e r h a u p t schon als typisches Aurignacien im Sinne der gebräuch­ lichsten T y p o l o g i e angesprochen w e r d e n dürfen, ist völlig u n g e w i ß . Erst in der 4 . F u n d ­ zone t r e t e n offenbar Knochenspitzen mit gespaltener Basis auf, die wenigstens eine etwaige Gleichzeitigkeit mit d e m typischen Aurignacien belegen. Selbst das wichtige I n v e n t a r die­ ser F u n d z o n e ist bisher u n p u b l i z i e r t geblieben. Eine H o l z k o h l e n p r o b e aus dem F u n d ­ h o r i z o n t 4 w u r d e auf 3 1 8 4 0 ± 2 5 0 J a h r e v o r heute ( G R O 1 2 7 3 , H l . D E V R I E S 1 9 5 8 ) datiert. G e r a d e bei der A u s w e r t u n g dieser Altersangabe für die Vollgliederung ist V o r ­ sicht geboten. Es ist durchaus möglich — u n d scheint im Vergleich m i t anderen F u n d ­ stellen, w i e w i r noch sehen w e r d e n , sogar wahrscheinlicher —, d a ß der F u n d h o r i z o n t 4 keineswegs mehr einem klimagünstigen Abschnitt, s o n d e r n schon einer relativ ungünstigen K l i m a p h a s e angehört. Abschließend bleibt zu sagen, d a ß den F u n d p u n k t e n um Willen­ dorf erst d a n n wirklich ein Gewicht in der allgemeinen Diskussion zugemessen w e r d e n k a n n , w e n n das F u n d m a t e r i a l zuverlässig publiziert vorliegt. 4.

Achenheim

Erheblich glücklicher liegen die Verhältnisse, d a n k der sich über m e h r als 5 0 J a h r e erstreckenden Sammeltätigkeit P . W E R N E R T ' S u n d seiner jetzt vorliegenden M o n o g r a p h i e (P. W E R N E R T 1 9 5 7 ) , in Achenheim. V o r allem l ä ß t sich hier jetzt die stratigraphische Stel­ lung des „Aurignacien t y p i q u e " (Aurignacien m o y e n BREUIL'S) im L ö ß eindeutig fixieren. Auch hier ist der A u f b a u der S t r a t i g r a p h i e der „ J ü n g e r e n Lösse" relativ einfach (Abb. 1 ) : Ü b e r der umgelagerten Verlehmungszone der „Älteren Lösse", die hier sowohl durch A r t e f a k t e wie Fossilkunde k l a r gekennzeichnet sind, folgen zwei durch eine F l i e ß ­ l e h m - Z o n e getrennte „ J ü n g e r e Lösse". E t w a in d e r M i t t e des ersten „ J ü n g e r e n L ö ß " von Achenheim traten w i e d e r h o l t Steingeräte des „ A u r i g n a c i e n m o y e n " („Aurignacien t y p i ­ que") auf, im Bereich der Fließlehme an der Basis des z w e i t e n „ J ü n g e r e n L ö ß " fanden sich A r t e f a k t e des „Aurignacien final" ( P . W E R N E R T 1 9 5 7 ) .


Hansjürgen Müller-Beck

152

Spätjungpaläolithikum Ostgravettien

Spätaurignacien Aurignacien typique

Rezente Bodenbildung

Anstehende fossile Lehme

Unigelagerte fossile Lehme Mousteroides Altpaläolithikum

Vergleyungshorizonte

Löß

Abb. 1. Profilabfolge von Achenheim ( 1 ) , oberer Abschnitt, nach P. WERNERT ( 1 9 5 7 ) , und UnterWisternitz ( 2 ) , oberer Abschnitt, nach B . KLIMA ( 1 9 5 7 ) . Maßstababschnitt: 1,0 m. D a m i t l ä ß t sich aber die stratigraphische Stellung des typischen Aurignacien in diesem Profil auch verallgemeinernd bestimmen. D i e verflossenen L e h m e über dem „ Ä l t e r e n L ö ß " schließen — wie etwa in den süddeutschen Normalprofilen — die auf das V o l l - I n t e r g l a z i a l folgenden K l i m a s c h w a n k u n g e n mit ein. D i e oberen, die beiden „ J ü n g e r e n Lösse" t r e n n e n ­ den verflossenen Lehme präsentieren den in ganz E u r o p a nachweisbaren vollglazialen L ö ß H i a t u s m i t subarktischem K l i m a im g r ö ß t e n Teil Mitteleuropas. Eine Gleichsetzung dieser Z o n e m i t dem „ G ö t t w e i g " im Sinne SOERGEL'S ist ausgeschlossen, da sonst eine A n s e t z u n g des typischen Aurignacien noch v o r diesem Abschnitt nicht z u umgehen w ä r e . Sieht m a n diesen Ausweg aber als gesperrt an, so w ä r e d a m i t der Beweis der Möglichkeit eines A u s ­ falles der frühen Sedimentationsabschnitte des „Jüngeren Lösses" erbracht. R e g i o n a l k ö n n e n also durchaus n u r die beiden oberen „ J ü n g e r e n Lösse" auftreten, so wie w i r das schon in a n d e r e m Z u s a m m e n h a n g ( F . BORDES & H . M Ü L L E R - B E C K 1 9 5 6 ) für möglich hielten. Durch S p u r e n eines späten J u n g p a l ä o l i t h i k u m s im obersten „ J ü n g e r e n L ö ß " dicht u n t e r der h o l o z ä n e n Bodenbildung w i r d diese Auffassung weiterhin gestützt. 5.

Stetten-Vogelherd

D a s Stein- u n d K n o c h e n g e r ä t e - I n v e n t a r aus den F u n d h o r i z o n t e n V u n d I V des Vogel­ herdes steht in relativer N ä h e des ältesten jungpaläolithischen F u n d k o m p l e x e s v o n Achen­ heim. D a r ü b e r hinaus k ö n n e n die F u n d e aus dem H o r i z o n t V ( G . R I E K 1 9 3 4 ) als gerade­ zu h e r v o r r a g e n d kennzeichnend für das „Aurignacien m o y e n " (Aurignacien t y p i q u e ) an­ gesehen w e r d e n . Bereits G. R I E K ( 1 9 3 4 ) h a t beide H o r i z o n t e in das „ W ü r m I./II-Inters t a d i a l " im Sinne SOERGEL'S datiert, eine Einstufung, die m i t dem lößstratigraphischen


Stratigraphie des mitteleuropäischen Jungpleistozäns

153

Befund von Achenheim offenbar im Widerspruch steht. Auch der Befund von Willendorf w ü r d e bei allen Schwierigkeiten u n d U n k l a r h e i t e n n u r m ü h s a m d a m i t in Einklang zu b r i n g e n sein. Auf der anderen Seite sind die H ö h l e n s e d i m e n t e w ä h r e n d der beiden AurignacienBegehungen unter e i n i g e r m a ß e n günstigen klimatischen Bedingungen abgelagert w o r ­ den, die, relativ g e n o m m e n , sicher besser w a r e n , als in den folgenden Schutthorizonten. E i n absoluter Gradmesser für die K l i m a v e r h ä l t n i s s e fehlt dagegen sowohl in den Aurignacien- wie in den höheren H o r i z o n t e n . Dieses noch relativ günstige Klima w ä h ­ r e n d der Schuttbildung der H o r i z o n t e V u n d I V k a n n dennoch durchaus mit den V o r ­ g ä n g e n in Achenheim u n d ihren Aussagen in E i n k l a n g stehen. W i e schon mehrfach er­ w ä h n t , scheint das K l i m a z u r Zeit der Sedimentation des mittleren Abschnittes der „ J ü n ­ geren Lösse" relativ günstig gewesen zu sein, w ä h r e n d erst das K l i m a z u r Zeit der A b ­ lagerung der obersten „ J ü n g e r e n Lösse" die extremsten W e r t e zu erreichen scheint. Auch an dieser Stelle sei noch einmal ausdrücklich v o r einer Überschätzung des Lösses als T e m ­ p e r a t u r - I n d i k a t o r g e w a r n t . Selbst relativ w a r m e , a b e r trockene Klimaabschnitte w e r d e n i h n eher begünstigen als kühlere, aber feuchte. W e n n auch hier nicht auf die P r o b l e m a t i k der Klima-Aussagen v o n H ö h l e n s e d i m e n t e n eingegangen werden soll, so sei doch auf die Schwierigkeiten hingewiesen, die ganz allge­ mein einem Vergleich zwischen ihnen u n d — v o r allem relativ k u r z d a u e r n d e n — L ö ß Sedimentationen begegnen dürften. Auch der Befund der I s t ä l l o s k ö - H ö h l e (L. VeRTES 1955) zeigt dies deutlich. D a s dortige etwas unglücklich als „ A u r i g n a c i e n I " bezeichnete I n v e n t a r , das besser als spätaltpaläolithische Parallelerscheinung z u m „typischen A u r i g ­ n a c i e n " aufzufassen ist, w u r d e v o n L. V E R T E S in den B e g i n n eines lang a n d a u e r n d e n Interstadials gesetzt. Als D a t u m für diese Begehung ermittelten L. V E R T E S u n d M i t ­ arbeiter (1955) e t w a 110 000 J a h r e v o r heute. Eine C - D a t i e r u n g ( G R O 1501, H l . D E V R I E S 1958) ergab hingegen 30 670 ± 500, ein D a t u m , das H . GROSS (1958) etwa als das E n d e des „Göttweiger I n t e r s t a d i a l s " a n n e h m e n möchte. 14

W i r werden in unseren Schlußfolgerungen auf dieses P r o b l e m noch einmal zurück­ k o m m e n . Gestützt auf den Befund v o n Achenheim, w o l l e n wir aber vorläufig festhalten, d a ß das Aurignacien aus d e m H o r i z o n t V des Vogelherdes am ehesten m i t der Ablagerung des mittleren Abschnittes des „ J ü n g e r e n Lösses" zu parallelisieren ist. D a s Aurignacien aus dem H o r i z o n t I V m a g hingegen schon dem folgenden L ö ß - H i a t u s angehören. 6. U n t e r - W i s t e r n i t z Ein klarer typologischer u n d stratigraphischer Befund liegt v o n dieser Station (B. K L I M A 1957) vor. Ü b e r einer späten Bodenbildung i m L ö ß , b z w . im Bereidi eines a n ­ schließenden U m l a g e r u n g s h o r i z o n t e s ( G 1) w u r d e n außerordentlich zahlreiche Spuren eines östlichen G r a v e t t i e n im unteren Bereich des letzten „Jüngeren Lösses" angetroffen, ein Befund, der mit den Beobachtungen P . W E R N E R T ' S (1957) in Achenheim u n d der dortigen Stellung des „Aurignacien final" in e t w a ü b e r e i n s t i m m t ( A b b . 1). D a s Gravettien v o n U n t e r - W i s t e r n i t z gehört a m ehesten dem A u s g a n g des U n t e r ­ bruches des „ P a u d o r f e r Sedimentationshiatus" u n d der wieder beginnenden L ö ß - A n ­ w e h u n g an, die t r o t z A b n a h m e der Niederschläge regional zunächst noch durch U m l a g e r u n g e n stark ü b e r p r ä g t erscheint. Im Z u s a m m e n h a n g m i t den Versuchen einer jungpleisto­ z ä n e n Vollgliederung — die auch die V e r k n ü p f u n g d e r L ö ß b i l d u n g m i t jener der Glet­ scher erfordern w ü r d e — ist auf die Schwierigkeiten zu verweisen, die bei derartigen einfachen Gleichsetzungen, wie sie im allgemeinen noch üblich sind, a priori auftreten. D i e Verhältnisse sind wahrscheinlich noch komplizierter, als sie B. K L I M A (1957) für den Beginn seines W 3 darstellt. G e h t m a n d a v o n aus, d a ß der L ö ß u n t e r v e r s c h i e d e n e n k l i m a t i s c h e n B e d i n g u n g e n , aber n u r bei r e l a t i v e r T r o c k e n h e i t z u r Ablagerung gelangen kann, so ergibt sich etwa folgender Z u s a m m e n h a n g zwischen L ö ß - und Glet­ scherbildungen im Bereich eines voll-glazialen I n t e r s t a d i a l s ( A b b . 2 ) :


Hansjürgen Müller-Beck

154 1. 2.

3.

4.

L ö ß a n w e h u n g zur Zeit d e r kältebedingten Trockenheit, in der n u r noch ein geringer absoluter Gletscherzuwachs stattfindet. Bei beginnender E r w ä r m u n g im Zuge einer Klimaoszillation zunächst noch trockene kühle W i n t e r , aber w ä r m e r e Sommer m i t z u n e h m e n d e r Schmelzwirkung. A n h a l t e n der L ö ß b i l d u n g , aber schon deutlicher Gletscherschwund u n d Rückzug des Eises, der sidi s t ä n d i g beschleunigt. I m A n h a l t e n der O s z i l l a t i o n Schwächung d e r kontinentalen K o m p o n e n t e ; w ä r m e r e , aber feuchte W i n t e r ; feuchtere, aber e t w a s kühlere S o m m e r . Die L ö ß b i l d u n g setzt aus, d e r Gletscherschwund l ä ß t allmählich nach, der Eisrückzug verlagsamt sich, E n d e des glazialmorphologischen „ I n t e r s t a d i a l s " . W i e d e r a b k ü h l u n g bei noch relativ s t a r k e r atlantischer K o m p o n e n t e , kühle feuchte S o m m e r u n d W i n t e r . A n w a c h s e n der Gletscher mit h o h e n J a h r e s r a t e n , keine L ö ß ­ b i l d u n g , allmähliches Einsetzen des periglazialen Bodenfließens ( T u n d r a - P h a s e B. K L I M A ' S beginnt).

5.

Erreichung k o n t i n e n t a l e r Bedingungen, trockene kalte W i n t e r , k u r z e w a r m e Sommer. Nachlassen des Gletscherzuwachses, N e u b i l d u n g von L ö ß .

Abb. 2. Schematische Darstellung der Beziehungen der Hauptklimakomponenten, Lößbildung und Gletscherzuwachs. Schwarze Fläche: Temperaturschema, Gang von einem Kältemaximum über eine Wärmeoszillation zu einem zweiten Kältemaximum; Gestrichelte Linie: Niederschlagschema, Gang von einem Niederschlagminimum über ein Maximum zu einem zweiten Minimum; Punkt­ rhomben: Phasen der Lößbildung mit Maximum bei der senkrechten Achse; Hängendes Dreieck: Bereich des Haupt-Gletscherzuwachses. D a m i t darf m a n aber a n n e h m e n , daß neben den M i k r o z y k l e n , die B. K L I M A (1957) nachweisen k a n n , auch im Bereich einer g r ö ß e r e n Oszillation — wie sie das „ P a u d o r f e r I n t e r s t a d i a l " ( P . W O L D S T E D T 1958 a) etwa darstellen w ü r d e — g a n z erhebliche Verschie­ bungen zwischen echten G l a z i a l - I n t e r s t a d i a l e n u n d Sedimentationsunterbrüchen im L ö ß auftreten k ö n n e n . Die Synchronisation zwischen L ö ß - und G l a z i a l b i l d u n g e n w i r d dadurch nicht unwesentlich noch zusätzlich erschwert. K o n k r e t ausgedrückt, k a n n zwischen zwei Lößbildungsphasen (Abb. 2) ein erheblicher H i a t u s liegen, der, klimatisch gesehen, n u r die E n d p h a s e einer W ä r m e o s z i l l a t i o n u n d n o c h v o r Einsetzen des nachweisbaren periglazialen Bodenfließens g r ö ß e r e Abschnitte einer beginnenden Klimaverschlechterung umfassen w ü r d e . Es w ä r e vielleicht angebracht, um Mißverständnisse auszuschließen, den T e r m i n u s „ I n t e r s t a d i a l " besser nicht auf Lößbildungslücken a n z u w e n d e n , s o n d e r n — wenn m a n nicht von „Bodenbildungszeit" sprechen will — lieber den Begriff „ L ö ß - H i a t u s " einzuführen. Praktisch b e d e u t e t das einerseits, d a ß eine S t a t i o n w i e U n t e r - W i s t e r n i t z , für die auf G r u n d älterer P r o b e n ein C - D a t u m von 25 600 ± 170 J a h r e n ( G R O 1286, H l . DE V R I E S 1958) angegeben w i r d , zeitlich erst relativ spät auf den H ö h e p u n k t d e r vor­ hergehenden W ä r m e o s z i l l a t i o n folgen k a n n , die im Gletscherbereich u n m i t t e l b a r w i r k s a m 1 4


Stratigraphie des mitteleuropäischen Jungpleistozäns

155

ist, d o r t also in absolut älter zu datierenden Sedimenten erscheinen w ü r d e . Möglicherweise k ö n n e n die Torfe des Karrestobels ( H l . D E V R I E S 1 9 5 8 ) u m 2 9 — 2 8 0 0 0 v o r heute m i t i h r in Z u s a m m e n h a n g gebracht w e r d e n . 7.

Pollau

Ähnlich eindeutig w i e in U n t e r - W i s t e r n i t z liegen d i e stratigraphischen u n d typologischen Verhältnisse in Pollau. Auch diese fundreiche S t a t i o n Hegt im Beginn d e r A b l a g e ­ r u n g des obersten „ J ü n g e r e n Lösses", etwas später als d i e eben b e h a n d e l t e Station v o n U n t e r - W i s t e r n i t z ( B . K L I M A 1 9 5 7 ) . V o n den beiden bisher für diese S t a t i o n z u r Verfü­ gung stehenden C - D a t e n ( G R O 1 2 7 2 u n d G R O 1 3 2 5 , H l . D E V R I E S 1 9 5 8 ) stimmt d i e D a t i e r u n g m i t 2 4 8 0 0 ± 1 5 0 J a h r e n v o r heute g u t m i t dieser Auffassung überein. D i e 1 4

A l t e r s a n g a b e 2 6 4 0 0 ± 2 3 0 ( G R O 1 2 7 2 ) , die H l . D E V R I E S ( 1 9 5 8 ) m i t d e r möglichen Bei­

mischung fossiler K o h l e z u e r k l ä r e n sucht, w ü r d e dem v o n B. K L I M A angegebenen V e r ­ hältnis widersprechen. C.

Stratigraphische

Folgerungen

in

Mitteleuropa

V o m S t a n d p u n k t des Archäologen aus darf die stratigraphische F i x i e r u n g des j u n g ­ pleistozänen Voll-Interglazials t r o t z d e r völlig mangelhaften typologischen A n k n ü p f u n g s ­ möglichkeiten als ausreichend gelten. D e r U n t e r e T r a v e r t i n v o n E h r i n g s d o r f m i t d e r in ihm enthaltenen A n t i q u u s f a u n a k a n n im mitteleuropäischen Bereich als T y p u s - L o k a l i t ä t angesehen werden. D i e untere stratigraphische Begrenzung dieses Voll-Interglazials ist allerdings noch u n k l a r (s. H . - D . K A H L K E 1 9 5 8 ) . D i e obere stratigraphische Begrenzung w i r d dagegen durch d e n wahrscheinlich schon klimaungünstigeren „ P a r i s e r " dargestellt, über d e m bereits d i e Primigeniusfauna des J u n g p l e i s t o z ä n s folgt. W e n i g e r k l a r u m r e i ß b a r sind die folgenden stratigraphischen Abschnitte. D e r Pariser selbst darf wohl als Beleg einer Klimaverschlechterung, w e n n auch u n b e k a n n t e n A u s ­ m a ß e s , bei z u n e h m e n d e r Trockenheit angesehen w e r d e n . D e r Obere T r a v e r t i n zeigt z w a r in d e r Gesamtheit w i e d e r eine Klimabesserung a n , bleibt aber — w i e d i e Faunenfolge in i h m belegt •—• insgesamt doch unter d e n Bedingungen des Voll-Interglazials. D e r „Pseud o p a r i s e r " im O b e r e n T r a v e r t i n k a n n möglicherweise als Beleg für eine weitere relative Klimaverschlechterung angesehen w e r d e n . D i e V e r b i n d u n g e n zwischen Unterem u n d O b e r e m T r a v e r t i n sind t r o t z des durch den „ P a r i s e r " gegebenen Einschnittes sedimentologisch derart eng, d a ß es angebracht sein dürfte, auch den O b e r e n T r a v e r t i n u n d d i e durch d e n Pariser angezeigte Kälteoszillation noch als S p ä t p h a s e d e m Interglazial z u z u ­ rechnen. Eine V e r b i n d u n g zwischen einem frühen „ J ü n g e r e n L ö ß " u n d d e m Pariser l ä ß t sich vorläufig nicht nachweisen. Eine weitere Kälteoszillation scheint die Fundstelle v o n Lebenstedt anzuzeigen, auf d i e möglicherweise eine etwas geringere W ä r m e s c h w a n k u n g folgt. O b das Profil von Leben­ stedt im „Pseudopariser" v o n Ehringsdorf oder in d e r d o r t im H a n g e n d e n folgenden g r o ­ ßen Erosionsphase einen A n k n ü p f u n g s p u n k t besitzt, ist vorerst u n g e w i ß . Terminologisch dürfte es v e r t r e t b a r sein, Lebenstedt schon dem eigentlichen F r ü h g l a z i a l zuzurechnen. D i e folgenden, ebenfalls k a u m einphasigen S c h w a n k u n g e n dürften w o h l d e m Frühglazial K . BRUNNACKER'S

(1953)

und

dem

Frühwürm

P. WOLDSTEDT'S

( 1 9 5 8 a u. b) in

etwa

entsprechen. U m die stratigraphischen U n k l a r h e i t e n u n d die klimatologische Zwitterstellung des ausgehenden Interglazials u n d des folgenden frühen Glazials z u b e t o n e n , werden in d e r beigegebenen Übersicht ( A b b . 3 ) beide Abschnitte zusammenfassend als A n a g 1 a z i a 1 bezeichnet. W i r verstehen d a r u n t e r den Übergangsbereich zwischen V o l l - I n t e r g l a z i a l u n d V o l l - G l a z i a l , der bei ständig z u n e h m e n d e r absoluter Klimaverschlechterung durch die b e ­ sondere sedimentologische W i r k s a m k e i t d e r T e m p e r a t u r - u n d Niederschlagsoszillationen gekennzeichnet w i r d . W e i t e r h i n ist diese Phase durch die allmähliche Ablösung des z u ­ nächst weitgehend atlantischen Klimas durch k o n t i n e n t a l e K o m p o n e n t e n in ganz M i t t e l -


Hansjürgen Müller-Beck

156

Postglazial "jüngere Lösse "

10000

Obere

28OO0

Aurignacien

1 G

typ.

(31000)

Lebenstedt f<<8 000)

?

Primigenius Fauna

Spät­ glazial Oberes Vollglazial Oszillation

Mittlere

Unteres Vollglazial

Untere

Früh­ glazial

Q ?

Voll­ glazial

Ana Spatinterglazial

-

glazial

• VoLli

Antiquus Fauna

nter-

glazial

Früh inter glazial

Abb. 3. Hauptabschnitte der jungpleistozänen Klimaentwicklung in Mitteleuropa. Schwarze Fläche: Temperaturschema, Ablauf in etwa gesichert; unausgefüllte Fläche: im Ablauf noch ungesicherte Abschnitte der anaglazialen Temperaturentwicklung. Die Temperaturveränderungen sind relativ zum Temperaturniveau des Voll-Interglazials wiedergegeben. Die eingefügten Zeitangaben sind nur annähernd maßstäblich eingetragen, wie der Darstellung überhaupt k e i n e i n h e i t l i c h e r Z e i t m a ß s t a b zu Grunde liegt. N u r das Obere Voll-Glazial dürfte dem klassischen „Würm" (PENCK) entsprechen. Die äußerste rechte Spalte gibt den hauptsächlichen Klimacharakter des zu­ gehörigen Abschnittes an; vor allem die jeweiligen, dem hauptsächlichen Klimacharakter entgegen­ gesetzten Oszillationen werden als stratigraphische Marken erkennbar: Kontinentale Oszillation im sonst noch atlantischen Anaglazial als „Pariser", atlantische Oszillation im sonst kontinentalen Voll-Glazial als voll-glazialer Löß-Hiatus etc.


Stratigraphie des mitteleuropäischen Jungpleistozäns

157

e u r o p a bestimmt. D i e W i n t e r w e r d e n m i t der Zeit b e d e u t e n d strenger, w ä h r e n d die S o m ­ m e r z w a r allmählich k ü r z e r w e r d e n , aber relativ w a r m bleiben dürften. In länger a n ­ h a l t e n d e n trockenen P e r i o d e n ist L ö ß b i l d u n g trotz einer noch relativ günstigen jährlichen T e m p e r a t u r s u m m e (begünstigt in l o k a l e n Trockengebieten) möglich. D i e untersten „ J ü n ­ geren Lösse" dürften dem Anaglazial angehören. F ü r das V e r h a l t e n d e r Gletscher w ä h ­ r e n d des Anaglazials fehlen in M i t t e l e u r o p a sämtliche A n h a l t s p u n k t e . Es ist immerhin d e n k b a r , d a ß die nordeuropäischen u n d nordamerikanischen E i s k a p p e n schon w ä h r e n d des Anaglazials eine bedeutende Z u n a h m e aufweisen, dürften sie doch auf T e m p e r a t u r ­ absenkungen u n m i t t e l b a r e r reagieren als die zunächst n u r indirekt betroffenen e u r o p ä ­ ischen u n d asiatischen Gebirgsgletscher. H i e r dürfte die Eiszunahme erst in dem M o m e n t g r ö ß e r e Ausmaße erreichen, w o T e m p e r a t u r a b s e n k u n g e n mit P e r i o d e n stärkerer a t l a n ­ tischer Einflüsse zusammenfallen. D i e frühe L ö ß b i l d u n g in N o r d w e s t - F r a n k r e i c h w ä r e im Falle einer subglazialen F l ä c h e n z u n a h m e der z i r k u m p o l a r e n Gletscher u n d entsprechen­ d e r Absenkung des Meeresspiegels bei noch relativ günstigem R e g i o n a l k l i m a in E u r o p a u n t e r U m s t ä n d e n überraschend einfach z u erklären. M a n k ö n n t e diesen frühen küsten­ n a h e n Löß als winterliches A u s b l a s u n g s p r o d u k t der allmählich trocken fallenden K ü s t e n ­ s ä u m e und untermeerischen M ü n d u n g s d e l t a s auffassen. Festeren Boden b e k o m m e n wir in stratigraphischer Hinsicht z u r Z e i t der Ablagerung des mittleren „ J ü n g e r e n Lösses" u n t e r die Füße. E r steht durch den Befund von Achen­ h e i m eindeutig mit d e m „Aurignacien t y p i q u e " in V e r b i n d u n g . U n s e r e r Ansicht nach ge­ h ö r t das für die paläolithische S t r a t i g r a p h i e so b e d e u t s a m e echte A u r i g n a c i e n in M i t t e l ­ e u r o p a nicht mehr einer „interstadialen S c h w a n k u n g " ( „ G ö t t w e i g " H . GROSS 1956) a n , s o n d e r n steht eindeutig im folgenden L ö ß . Auch w e n n dieser Löß g a n z offensichtlich noch u n t e r etwas besseren allgemeinen klimatischen Bedingungen abgelagert w u r d e als der oberste „Jüngere L ö ß " , l ä ß t sich die Stellung des „Aurignacien t y p i q u e mit Knochen­ spitzen mit gespaltener Basis" im „ G ö t t w e i g " aus folgenden G r ü n d e n nicht halten: 1.

liegen keine stichfesten Belege für ein typisches Aurignacien aus d e r dem „ G ö t t w e i g " zugeschriebenen Bodenbildung, b z w . an der O b e r k a n t e der v o l l s t ä n d i g erhaltenen Bodenbildung, v o r . Selbst in W i l l e n d o r f tritt echtes Aurignacien erst im H o r i z o n t 4 in Fließerden eingebettet über d e r „ L a i m e n z o n e " auf. Auch die Z o n e 2 besitzt gegen­ über der B o d e n b i l d u n g im Liegenden einen erheblichen A b s t a n d , einen noch größeren gegenüber dem tatsächlichen M a x i m u m der zugehörigen W ä r m e o s z i l l a t i o n ;

2.

belegt Achenheim die Stellung des „Aurignacien t y p i q u e " im L ö ß einwandfrei;

3.

k o m m t dazu, d a ß bisher für alle I n v e n t a r e mit echtem Aurignacien, für die C - D a t e n b e k a n n t gegeben w u r d e n , ein A l t e r v o n ca. 31 000 J a h r e n g e n a n n t w i r d . Neuerdings w i r d das gleiche D a t u m für einen L ö ß in O b e r - F e l l a b r u n n ( H l . D E V R I E S 1959) a n ­ gegeben, was m i t d e r Beobachtung v o n Achenheim übereinstimmen w ü r d e .

14

D a d u r c h l ä ß t sich aber gleichfalls wahrscheinlich machen, d a ß tatsächlich der noch — m i t Recht! — als klimagünstig interpretierte Sedimentabschnitt V des Vogelherdes schon mit einer neuen L ö ß b i l d u n g p a r a l l e l läuft. Es zeigt sich d a m i t zugleich eindeutig, m i t welcher Vorsicht relative K l i m a m e r k m a l e verschiedener Sedimente miteinander z u v e r b i n d e n sind. A u ß e r d e m bleibt festzuhalten, d a ß , gestützt auf die oben zusammenge­ f a ß t e n stratigraphischen Beobachtungen, um 31 000 v o r heute von einem L ö ß - H i a t u s , wie ihn das terminologisch ja im L ö ß fixierte „ G ö t t w e i g " v o n H . G R O S S (1958) darstellen w ü r d e , keine R e d e sein k a n n . W i r müssen den Beginn der L ö ß b i l d u n g wahrscheinlich sogar um eine nicht unerhebliche Z e i t s p a n n e früher ansetzen, den H ö h e p u n k t der v o r a n ­ gehenden tatsächlichen W ä r m e o s z i l l a t i o n sogar b e s t i m m t um einige J a h r t a u s e n d e . D a s h e i ß t aber zugleich, d a ß wir uns auf G r u n d der z u r Verfügung stehenden archäologischen u n d stratigraphischen A n h a l t s p u n k t e eher mit der in der Einführung e r w ä h n t e n Auffas­ sung von H l . D E V R I E S (1958, 1959) einverstanden e r k l ä r e n m ü ß t e n als mit jener v o n


158

Hansjürgen Müller-Beck

H . G R O S S ( 1 9 5 8 ) . Grundsätzlich glauben w i r zudem, d a ß die jungpleistozäne S t r a t i g r a ­ phie des mitteleuropäischen P a l ä o l i h t i k u m s — d a n k des Befundes v o n Achenheim — vom A u f t r e t e n des „Aurignacien t y p i q u e " an in ihren H a u p t z ü g e n als geklärt angesehen wer­ den darf. D e r folgende L ö ß - H i a t u s rückt d a m i t r e l a t i v dicht an das „Aurignacien t y p i q u e " her­ an, ebenso die darauf folgenden jungpaläolithischen Stationen d e r C S R . D a s A u r i g n a c i e n des H o r i z o n t e s I V des Vogelherdes fällt möglicherweise bereits in die dem L ö ß - H i a t u s v o r a n g e h e n d e und teilweise noch parallel l a u f e n d e W ä r m e - O s z i l l a t i o n . D a m i t schrumpft aber der A b s t a n d zwischen Vogelherd I V u n d U n t e r - W i s t e r n i t z noch weiter z u s a m m e n , u n d die bisher als m e r k w ü r d i g angesehene, durch die T i e r s k u l p t u r e n beider Stationen belegte enge Beziehung, die L. F . ZOTZ ( 1 9 5 1 , S. 2 0 3 ) als vorläufig unerklärlich bezeich­ nete, w i r d verblüffend selbstverständlich. I n der beigegebenen Übersicht ( A b b . 3 ) w i r d die Bildungszeit d e r mittleren u n d oberen „ J ü n g e r e n Lösse" einschließlich des dazwischen geschobenen H i a t u s u n t e r d e m Begriff V o l l - G l a z i a l z u s a m m e n g e f a ß t . Stratigraphisch w i r d d a s V o l l - G l a z i a l spätestens durch das Auftreten des typischen A u r i g n a c i e n gegen das A n a g l a z i a l a b g e t r e n n t , b z w . soweit fixierbar, durch d e n Beginn der v o r h e r liegenden s t ä r k e r e n Klimaverschlechterung. D e n oberen Abschluß des Voll-Glazials bildet der Beginn des A l l e r ö d als A n f a n g des S p ä t - G l a z i a l s , das seinerseits in M i t t e l e u r o p a bis zum Ausgang d e r Jüngeren D r y a s etwa 1 0 0 0 0 J a h r e vor heute reicht. D e r H ö h e p u n k t der K l i m a Verschlechterung liegt im Bereich des oberen „ J ü n g e r e n Lösses", mit d e m aller Wahrscheinlichkeit nach erst die er­ haltenen jungpleistozänen Gletscherspuren des alpinen u n d nordeuropäischen R a u m e s zu v e r b i n d e n sind. III.

Schluß

Die vorgelegten Beobachtungen u n d Überlegungen scheinen eine fast vollständige A b ­ kehr v o n den Gliederungsvorstellungen SOERGEL'S für das mitteleuropäische J u n g p l e i s t o zän erforderlich zu machen. Es fehlt jeder periglaziale und glaziale A n h a l t s p u n k t für eine tief a k z e n t u i e r t e zweiteilige Gliederung in seinem Sinne. Ü b e r d e m V o l l - I n t e r g l a z i a l , wie es sich stratigraphisch in Weimar-Ehringsclorf überzeugend fassen l ä ß t , folgt eine schwan­ kungsreiche — in sich noch nicht k l a r z u gliedernde —, sehr wahrscheinlich lang d a u e r n d e Ubergangsphase. W e n n auch gelegentlich für k ü r z e r e Zeit r e l a t i v schlechte T e m p e r a t u r ­ verhältnisse w ä h r e n d dieses Überganges geherrscht haben k ö n n e n , so geschieht die generelle A b k ü h l u n g doch nur allmählich. U n a b h ä n g i g v o n der ständig fortschreitenden T e m p e ­ r a t u r - E r n i e d r i g u n g läuft d e r Wechsel v o n trockneren u n d feuchten Perioden, die in Ver­ bindung m i t den langsam sich ä n d e r n d e n jährlichen T e m p e r a t u r v e r h ä l t n i s s e n sehr u n t e r ­ schiedliche lokale K l i m a t e h e r v o r z u r u f e n scheinen. Auch die voll-glaziale Oszillation (zwischen 3 0 0 0 0 u n d 2 7 0 0 0 v o r heute) k a n n noch als Nachschlag dieses Ü b e r g a n g e s auf­ gefaßt w e r d e n . Es ist z u v e r m u t e n , d a ß der H a u p t v o r s t o ß d e r mitteleuropäischen Glet­ scher erst in den oberen Abschnitt des V o l l - G l a z i a l s fällt. D a m i t ergäbe sich aber — t r o t z der eingeschobenen langen Übergangsphase — ein in sich sehr geschlossener g l a z i a l m o r ­ phologischer K o m p l e x im Sinne der v o n P E N C K & BRÜCKNER vorgelegten Ergebnisse. Terminologisch w ä r e es deshalb u n b e d i n g t konsequent, auch im prähistorischen Be­ reich auf die v o n SOERGEL g e p r ä g t e n Begriffe z u verzichten. D a s gilt vor allem für die Bezeichnungen wie W ü r m I, W ü r m I I , W ü r m I I I und „ G ö t t w e i g e r I n t e r s t a d i a l " = „ A u r i g n a c - S c h w a n k u n g " . Es w ä r e besser, in Z u k u n f t das J u n g p l e i s t o z ä n e t w a w i e folgt zu unterteilen (Abb. 3 ) : Früh-Interglazial Voll-Interglazial S p ä t - I n t er g1a z i a 1

mit

sp ä t - i n t e r g 1a z i a 1en

Schwankungen


Stratigraphie des mitteleuropäischen Jungpleistozäns

159

F r ü h - G l a z i a l m i t f r ü h - g1 a z ia 1en S c h w a n k u n g e n Unteres Voll-Glazial Voll-glaziale Schwankung Oberes Voll-Glazial Spät-Glazial Allenfalls k ö n n t e m a n für die beiden Abschnitte des Voll-Glazials die Begriffe W I u n d W I I wieder b e n u t z e n (K. BRUNNACKER 1957), läuft d a n n aber G e f a h r , Verwechs­ lungen m i t anderen älteren gleich bezeichneten Begriffen h e r v o r z u r u f e n . Wesentlich scheint uns bei der vorgeschlagenen Terminologie v o r allem, d a ß die im G r u n d e — t r o t z aller Schwankungen — in einer g r o ß e n K u r v e v e r l a u f e n d e K l i m a e n t w i c k l u n g bis z u m „ K ä l t e - M a x i m u m " i m Oberen V o l l - G l a z i a l deutlich in Erscheinung t r i t t . Dabei ist aller­ dings z u beachten, d a ß dieses M a x i m u m ein vorläufig auf M i t t e l e u r o p a beschränktes „ W i r k ­ s a m k e i t s - M a x i m u m " ist. Es ist durchaus denkbar, d a ß in anderen G e g e n d e n der E r d e bei a n d e r e n voll-interglazialen klimatischen Ausgangsbedingungen a n d e r e Abfolgen der t a t ­ sächlichen A u s w i r k u n g e n auftreten. Angeführte Schriften: ANDERSEN, SV. Th.: N e w Investigations of Interglacial Fresh-Water Deposits in Jutland. - Eisz. u. Geg. 8, 1 8 1 - 1 8 5 , 1 9 5 7 .

BECK, P . : Studien über das Quartärklima im Lichte astronomischer Berechnungen. - Eclog. geol. Helv. 3 0 , 2 4 1 - 2 6 2 , 1 9 3 7 , 3 1 , 1 3 7 - 1 7 2 , 1 9 3 8 .

BORDES, F . : Les limons quaternaires du Bassin de la Seine. - Paris 1954. BORDES, F . & MÜLLER-BECK, H . : Zur Chronologie der Lößsedimente in Nordfrankreich und Süddeutschland. - Germania 3 4 , 1 9 9 - 2 0 8 , 1 9 5 6 . BRANDTNER, Fr.: Lößstratigraphie und paläolithische Kulturabfolge in Niederösterreich und den angrenzenden Gebieten. - Eisz. u. Geg. 7 , 1 2 7 - 1 7 5 , 1 9 5 6 . BRUNNACKER, K . : Der würmeiszeitliche Löß in Bayern. - Geol. Bavar. 1 9 , 2 5 8 - 2 6 5 , 1 9 5 3 . - - Die Geschichte der Böden im jüngeren Pleistozän in Bayern. - Geol.Bavar. 3 4 , München 1 9 5 7 . BÜDEL, J.: Die Klimaphasen der Würmeiszeit. - Naturwiss. 3 7 , 4 3 8 - 4 4 9 , 1 9 5 0 . FINK, J.: Zur Korrelation der Terrassen und Lösse in Österreich. - Eisz. u. Geg. 7 , 4 9 - 7 7 , 1 9 5 6 . FREISING, FL: Gliederung und Alter des deutschen Losses. - Actes IV. Congr. Int. Quaternaire 1 9 5 3 , 3 4 0 , Rom 1 9 5 6 . GRAUL, H . : Bemerkungen zu einer geologischen Übersichtskarte des Iller-Riß-Gebietes. - Z . deutsch. geol. Ges. 1 0 5 ( 1 9 5 3 ) , 5 1 7 - 5 2 4 , 1 9 5 5 .

GRAUL, H . & SCHAEFER, I.: Zur Gliederung der Würmeiszeit im Illergebiet. - Geol. Bavar. 1 8 , München 1 9 5 3 . GROSS, IL.: Das Göttweiger Interstadial, ein zweiter Leithorizont der letzten Vereisung. - Eisz. u. Geg. 7 , 8 7 - 1 0 1 , 1956. - - Die geologische Gliederung und Chronologie des Jung­ pleistozäns in Mitteleuropa und den angrenzenden Gebieten. - Quartär 9, 3 - 3 9 , 1 9 5 7 . - Die bisherigen Ergebnisse von C -Messungen und paläolithischen Untersuchungen für die Gliederung des Jungpleistozäns in Mitteleuropa und den Nachbargebieten. - Eisz. u. 14

Geg. 9, 1 5 5 - 1 8 7 , 1 9 5 8 .

GUENTHER, E. W.: Feinstratigraphische Untersuchung einer Zwischenschicht und der Deckschichten der Travertine von Ehringsdorf. - Alt-Thüringen 3 , 1 - 1 5 , 1 9 5 8 . HAASE, C. & RICHTER, H . : Fossile Böden im Löss an der Schwarzmeerküste bei Constanta. Peterm. geogr. Mitt. 1 0 1 , 1 6 1 - 1 7 3 , 1957. HANTKE, R.: Die Gletscherstände des Reuß- und Linthsystems zur ausgehenden Würmeiszeit. Eclog. geol. Helv. 5 1 , 1 1 9 - 1 4 9 , 1 9 5 8 . KAHLKE, H.-D.: Die jungpleistozänen Säugetierfaunen aus dem Travertingebiet von TaubachWeimar-Ehringsdorf (Vorbericht). - Alt-Thüringen 3 , 9 7 - 1 3 0 , 1 9 5 8 . KLEINSCHMIDT, A.: Die zoologischen Funde der Grabung Salzgitter-Lebenstedt 1 9 5 2 . - Eisz. u. Geg. 3 , 1 6 6 - 1 8 8 , 1 9 5 3 .

KLIMA, B.: Übersicht über die jüngsten paläolithischen Forschungen in Mähren. - Quartär 9 , 85-130, 1 9 5 7 .

LINDNER, H . : Besprechung von K. J. N A R R : Das Rheinische Jungpaläolithikum 1 9 5 5 . - Quartär 9 , 233-236, 1957.

MILANKOVITCH, M . : Mathematische Klimalehre und Astronomische Theorie der Klimaschwankun­ gen. - Handbuch der Klimatologie /, A. Berlin 1 9 3 0 . - - Kanon der Erdbestrahlung und seine Anwendung auf das Eiszeitenproblem. - Belgrad 1 9 4 1 .


160

Hansjürgen Müller-Beck 14

MiLOjcic, V.: Zur Anwendbarkeit der C -Datierung in der Vorgeschichtsforschung. - Germania 35, 102-110, 1957. MÜLLER-BECK, H . : Das Obere Altpaläolithikum in Süddeutsdiland. - Bonn 1957 (1957 a). - Paläolithische Kulturen und Pleistozäne Stratigraphie in Süddeutschland. - Eisz. u. Geg. 8, 116-140, 1957 (1957 b). - - Zur allgemeinen und regionalen Stratigraphie des europä­ ischen Jungpleistozäns. - Verh. V. Int. Kongr. Vor- u. Frühgesch. Hamburg 1958 (im Druck). MÜLLER-BECK, H , OESCHGER, H., SCHWARZ, U.: Cl -Daticrung der neolithischen Siedlung See­ berg, Burgäschisee-Süd. Gruppenmessung und absolutes Alter. - Jb. Bern. Hist. Mus. 37/38 (1957/58), 1959 (im Druck). OBERMAIER, H . : Der Mensch der Vorzeit. - Berlin 1913. PENCK, A.: Säugetierfauna und Paläolithikum des jüngeren Pleistozäns in Mitteleuropa. - Abh. preuß. Akad. Wiss. 1938, 5, Berlin 1938. PENCK, A. & BRÜCKNER, E.: Die Alpen im Eiszeitalter. - Leipzig 1901/09. PREUL, F.: Die geologische Bearbeitung des paläolithischen Fundplatzes bei Salzgitter-Lebenstedt. - Eisz. u. Geg. 3, 149-154, 1953. PROSEK, Fr. & LOZEK, V.: Stratigraphische Ubersicht des tschechoslowakischen Quartärs. - Eisz. u. Geg. 8, 37-90, 1957. RICHTER, K.: Geröllmorphometrische und Einregelungsstudien in den pleistozänen Sedimenten der paläolithischen Fundstelle Salzgitter-Lebenstedt. - Eisz. u. Geg. 3, 155-160. 1953. RIEK, G.: Die Eiszeitjägerstation am Vogelherd. - Tübingen 1934. RUST, A.: Funde der Hamburger Kultur im Geschiebemergel bei Grömitz. - Germania 33, 256, 1955. SOERGEL, W.: Lösse, Eiszeiten und paläolithische Kulturen. - Jena 1919. - - Die diluvialen Terras­ sen der Ilm und ihre Bedeutung für die Gliederung des Eiszeitalters. - Jena 1924. - Die Vereisungskurve. - Berlin 1937. TAUBER, H . & DE VRIES, FH.: Radiocarbon measurements of Würm-interstadial samples from Jutland. - Eisz. u. Geg. 9, 69-71, 1958. TODE, A.: Einige archäologische Erkenntnisse aus der paläolithischen Freilandstation von Salz­ gitter-Lebenstedt. - Eisz. u. Geg. 3, 192-215, 1953. TROLL, C.: Der jungdiluviale Inn-Chiemsecgletscher. - Forsch, z. deutsch. Landesk. 23/1, 1924. - Diskussion im Anschluß an F. Weidenbach 1956, s. d. VERTES, L.: Die Höhle von Iställoskö. - Acta Archaeol. Acad. Scient. Hungaricae 5, 111-291, 1955. DE VRIES, H L : Radiocarbon Dates for upper Eem and Würm-interstadial samples. - Eisz. u. Geg. 9 , 10-17, 1958. — Radiocarbon Dating of the fossil Soils at Ober-Fellabrunn. Proc. konikl. nederl. Akad. Wetensch., Ser.B., 62, 1, 84-91, 1959. WEIDENBACH, F.: Gedanken zur Lößfrage. - Eisz. u. Geg. 2, 25-36, 1952. - - Zeitliche Einordnung der jungpleistozänen Ablagerungen Mitteleuropas. - Actes I V . Congr. Int. Quaternaire 1953, 891-897, Rom 1956.' WERNERT, P . : Contribution ä la Stratigraphie Paleontologique et Prehistorique de sediments Quaternaires d'Alsace, Achenheim. - Mem. Serv. Carte geol. d'Alsace/Lorraine 14, Strasbourg 1957. WOLDSTEDT, P.: Saaleeiszeit, Warthestadium und Weichseleiszeit in Norddeutschland. - Eisz. u. Geg. 4/5, 34-48, 1954. - - Eine neue Kurve der Würmeiszeit. - Eisz. u. Geg. 9 , 151-154, 1958 (1958a). - - Das Eiszeitalter, 2. Aufl., Bd. II, Stuttgart 1958 (1958 b). - - Bespre­ chung von H . Müller-Beck 1957 a. - Eisz. u. Geg. 9, 192, 1958 (1958 c). ZEISSLER, H . : Vorbericht über die Molluskenfaunen aus den Schichten des Ehringsdorfer Quartärs. - Alt-Thüringen 3, 29-71, 1958. ZOTZ, L. F.: Altsteinzeitkunde Mitteleuropas. - Stuttgart 1951. 4

Manuskr. eingeg. 6. 5. 1959. Anschrift des Verf.: Dr. Hansjürgen Müller-Beck, Bern, Schönauweg 12.


Quaternary Science Journal - Bemerkungen zur Stratigraphie des mitteleuropäischen Jungpleistozäns