Page 1

Eiszeitalter

und

Gegenwart

53

114-123 2 Abb.

Hannover 2003

Nochmals zur Altersstellung des Tranitzer Fluviatils (Anmerkungen zum „Kommentar" von

Lippstreu & Stackebrandt) WERNER

Keywords: Middle Pleistocene, Saalian Complex, stratigraphy, till gravel analyses, fluvial sediments, Lower Lusatia, Notth Germany Kurzfassung: Eine gründliche Analyse der La­ gerungsverhältnisse an und in der Rinne Gosda — Klinge (Tagebau Jänschwalde) beweist die Richtig­ keit der von H E L L W I G (1975) begründeten stratigraphischen Stellung des Tranitzer Fluviatils zwischen den Glazialfolgen Saale (Drenthe) 2 und Warthe 1. Die Flussschottet des Holstein sensu lato und des Tranitzer Fluviatils gehören im Quartär der Nieder­ lausitz unterschiedlichen Stockwerken an. Die drei Tills des Profils Ostrandschlauch sind Bildungen der drei Glazialfolgen des Saale-Komplexes.

[Once more arguments to the stratigraphical position of the Tranitz Fluviatil (remarks to the „commentary" of L I P P S T R E U & S T A C K E B R A N D T ) ] Abstract: The stratigraphical position of the Tranitz Fluviatil, according to H E L L W I G (1975) between the glacial sequences Saalian (Drenthian) 2 and Warthian 1, is proved as a result of thorough detailed anal­ ysis of the stratigraphical conditions of the Gosda - Klinge channel structute (Jänschwalde opencast mine). The fluvial gravel deposits of the Holsteinian sensu lato and the Tranitz Fluviatil are lying in different stratigraphic levels of the Quaternary of Lower Lusatia. The three tills of the old eastern end slope section are three glacial sequences of Saalian Complex.

*Anschrift des Verfassers: Dipl.-Geol. W. N O W E L , Sanzebergstraße 4, D-03042 Cottbus

NOWEL*)

Hauptgegenstand meines Aufsatzes "Zur Korrela­ tion der Glazialfolgen des Saale-Komplexes Nordund Mitteldeutschlands am Beispiel des Tagebaus Jänschwalde in Brandenburg" (Band 5 2 , S. 4783) ist der Versuch einer praktikablen Korrelation zwischen der in Ostdeutschland durch C E P E K begründeten Dreigliederung des Saale-Komplexes (Saale I, II, III) und der gültigen Zweigliederung Nordwestdeutschlands (Drenthe, Warthe) auf Ba­ sis der Gedanken zur Zyklentheorie von R I C H T E R (1968) und E H L E R S (1992) sowie einer gründlichen Analyse der Literatur zum Problem der umstrittenen Wätmeperiode zwischen Drenthe und Warthe. Die Diskussion neuer Möglichkeiten zum Vergleich der Gliederungen in Polen, Südbrandenburg, Wests­ achsen, der Altmatk, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein ist das eigentliche Ziel. Das Pleistozänptofil vom Ostrandschlauch des Ta­ gebaus Jänschwalde dient dabei als regionaler Aus­ gangspunkt, ist aber für das Gesamtvorhaben nicht entscheidend, sondern könnte durch eine Reihe an­ derer Niederlausitzer Profile durchaus ersetzt werden (CEPEK, HELLWIG & N O W E L

1994).

Gleichwohl ist das Jänschwalder Quartär aufgrund zahlreicher seit 1975 erfolgter Bearbeitungen und geführter Exkursionen von besonderem Interesse. Nicht zu ignorieren ist allerdings auch die Tatsache, dass speziell zum Südrandschlauch des Tagebaus seit 1994 sehr unterschiedliche stratigraphische Inter­ pretationen und daraus abgeleitete Verallgemeine­ rungen in der Litetatut existieren: Sowohl im Heft 1 der „Brandenburgischen Geowiss. Beiträge" als auch im Tagungsband der 27. DEUQUA-Tagung ( E I S S M A N N & L I T T 1994) stehen die Auffassungen von C E P E K ( t ) , H E L L W I G und N O W E L einerseits sowie L I P P S T R E U und Mitarbeitern andererseits kommentarlos nebeneinander und erleichtern dem


115

Nochmals zur Altersstellung des Tranitzer Fluviatils Leser nicht gerade die Orientierung. Bemühungen um eine Annäherung der Standpunkte waren 1992/ 93 im Vorfeld der DEUQUA-Tagung erfolglos ge­ blieben. Deshalb konzentrierten wir uns seitens der LAUBAG bei den Exkursionsführungen für die 2 7 . DEUQUA-Tagung (in E I S S M A N N & L I T T 1994: 152168) und den XIV. INQUA-Kongress (in S C H I R M E R 1995: 366-372) hauptsächlich auf das instruktivere Profil des Ostrandschlauchs, während L I P P S T R E U (in E I S S M A N N & L I T T 1994: 168-189) unsere und seine Böschungskartiefungen im Südrandschlauch präsentierte. Quartärgeologisch bildet das Gebiet Dubtau - Klin­ ge - Gosda - Mulknitz (detaillierte Übersichtskarte in Abb. 1) durchaus eine Einheit, und so gibt es rein lithologisch betrachtet zwischen den von mir publizierten geologischen Schnitten 1-3 ( N O W E L in E I S S M A N N & L I T T 1994: 156, Schnitt 3 siehe auch Abb. 2 meines eingangs genannten Aufsat­ zes) und dem Kartierungsprofil von L I P P S T R E U et al. (1994: 16a sowie in E I S S M A N N & L I T T 1994: 168a) kaum Differenzen; ernsthaften Widerspruch fordern allerdings die konträren stratigfaphischen Interpretationen heraus. Auf Seire 6 (und mit Be­ zugnahme auf E R D auch Seite 26) meines Aufsatzes sind in gebotener Kürze die Fakten und Argumente genannt, die für eine Beibehaltung des von H E L L W I G (1975) begründeten Intra-Saale-Alters des Tranit­ zer Fluviatils und gegen eine von L I P P S T R E U et al. (1994) geforderte Zurückstufung in die Zeit vor der 1. Saale- (Drenthe-) Glaziation sprechen. Auf eine ausführliche Diskussion musste aus Platzgründen verzichtet werden. Nach den erneuten Einwänden durch L I P P S T R E U (in R E I S S M A N N & B Ö S E 2002: 4 5 ) und dem „Kommentar" von L I P P S T R E U & S T A C K E ­ B R A N D T (2003) sind nun etwas detailliertere Anmer­ kungen unerlässlich.

nördlich der Ortschaft G o s d a im J a h r e 1 9 8 6 entstand das 1,3 k m lange, d i e R i n n e n s t r u k t u r in spitzem W i n k e l s c h n e i d e n d e O s t b ö s c h u n g s ­ system des S ü d r a n d s c h l a u c h s (siehe A b b . 1 ) , das w i r bereits im Juli 1 9 8 6 m i t einer Exkursion des AK Quartärgeologie der G G W konnten

et al.

(NOWEL

1986).

den d a m a l s im Grubenbetrieb

besuchen

Besichtigt w u r ­ des T a g e b a u s

(am P u n k t 5 in Abb. 1 ) :

die Viviparus

diluvianus

Kiessande, die

KUNTH

führenden

(1975:

HELLWIG

B o h r g u t aus der B o h r u n g

1087)

an

1 4 2 2 / 7 4 als Fluss­

schotter der Lausitzer N e i ß e aus d e m Zeit­ r a u m Elster-Kataglazial bis Saale-Anaglazial („Holstein sensu lato") b e s t i m m t hatte, •

die überlagernde G r u n d m o r ä n e , in der eben­ falls Exemplare von Viviparus

aufgenommen

waren u n d •

die verschiedensten g l a z i g e n e n Störungsfor­ m e n i m Tertiär der R i n n e n f l a n k e n .

Seit den Darstellungen von

KÜHNER

(in

NOWEL

et al. 1 9 8 6 : 4 3 ) ging m a n — in A n l e h n u n g an die Geschiebeanalyse von

EIELLWTG

am Bohrgut

der Bhg. 1 4 2 2 / 7 4 u n d d i e zahlreichen Unrersuc h u n g e n von

CEPEK

unveröff.) aus der

(1985,

benachbarten D u b r a u - B o h r a u e r R i n n e — davon aus, dass es sich bei der g e s a m t e n Geschiebe­ mergelfüllung der R i n n e u m Saale I - G r u n d m o räne handelt, der Saale Il-Vorstoßbänderschluff u n d Reste des Tranitzer Fluviatils auflagern. KÜHNER

et al.

(1988)

stellten bei ihrer g r ü n d l i ­

chen D o k u m e n t a t i o n der R i n n e n s t r u k t u r zwar eine Z w e i t e i l u n g des Geschiebemergels

fest,

deuteten diese aber als unterschiedliche Fazies 1 Z u d e n L a g e r u n g s v e r h ä l t n i s s e n in d e r Gosda - Klinger Rinne

des gSI. Diese Interpretation w u r d e von &

CEPEK

(1988), CEPEK

auch noch von Die R i n n e G o s d a -

K l i n g e i m Tagebaufeld

KÜHNER

NOWEL

&

NOWEL

(1991)

(in

NOWEL

et al.

und

1991:

1 3 4 ) kritiklos ü b e r n o m m e n .

J ä n s c h w a l d e ist die größte i m Regelbetrieb m i t

Für d i e Exkursion 4 / 1 der 3 8 . J a h r e s t a g u n g

einem F ö r d e r b r ü c k e n v e r b a n d F 6 0 erfolgreich

der G G W

überbaggerte

(Abb.

Störungsstruktur

im

Nieder-

lausitzer Revier. Nach einer Verkürzung

der

Strosse u n d U m f a h r u n g des flözfreien Bereichs

1 9 9 1 fertigte ich den S c h n i t t 4 an

2 ) , der in der d a m a l i g e n Fassung n a c h

SE Anschluss an den

Saale I - T i l l der

brauer R i n n e hatte, der d u r c h

CEPEK

Du-

(1985,


116

WERNER

NOWEL

Abb. 1: Übersichtskarte des Gebietes Dubrau - Klinge — Gosda - Mulknitz mit dem Süd- und Ostrandschlauch des Tagebaus Jänschwalde 1 - wartheglaziale Hochflächen; 2 - Kohlefeldergrenzen des 2. Lausitzer Flözhorizontes (Punkte in Richtung der pleistozänen Rinnen); 3 - Abraumbaggerböschungen; 4 - Kippenböschungen; 5 - ehem. Tongruben; 6 - Spurlinien geologischer Schnitte; 7 — spezielle Aufschlusspunkte; 8 - im Text genannte besondere Bohrungen. Erläuterung zu den Aufschlusspunkten: 1) Eem-Grabung des Museums der Natur und Umwelt Cottbus in der ehem. Alteren Dominialgrube (R. & U. STRIEGLER

in

NOWEL

et al. 1986: 39, in

EISSMANN & LITT

1994: 166, in

REISSMANN & BÖSE

2002: 42) und

Tranitzer Fluviatil mit borealen Mudden an der 1. Abraumböschung des Tagebaus ( N O W E L et al. 1986, 1991, N O W E L & CEPEK

sowie

LIPPSTREÜ

1988, et al. in

1991,

CEPEK & NOWEL EISMANN & LITT

ERD

in

NOWEL

et al. 1986: 41,

ERD

1994a: 38,

CEPEK

et al.

1994: 167, 183).

2) Grundmoränen sowie Tranitzer Fluviatil an der 1. Abraumböschung unterhalb der ehem. ZwEiGschen Tongrube

(NOWEL

et al. 1991;

LIPPSTREU

et al. in

EISMANN & LITT

3) Referenzprofil für das „Klinger Fluviatil" mit 6 Mudde-Horizonten CEPEK

1988,

CEPEK & N O W E L

1991,

NOWEL

1994: 185). an der 2. Abraumböschung

(NOWEL

&

et al. 1991) und Fundstelle eines Stammes von Quercus sp. in den


117

Nochmals zur Altersstellung des Tranitzer Fluviatils

Kiesen des Tranitzer Fluviatils an der 1. Abraumböschung ( L I P P S T R E U et al. IN E I S M A N N & L I T T 1994:186). 4) nach NE einfallender Geschiebemergel an der 1. Abraumböschung. 5) fluviatile Kiessande des Holstein sensu lato mit Viviparus diluvianus K U N T H und Saale I-Till im Niveau der Grube. 6) Saale II-Till im Niveau der 4. Abraumböschung. 7) Saale III- (Warthe 1-) Till an der 3. Abraumböschung. 8) Fundstelle von Viviparus diluvianus K U N T H im Niveau der 3. Abraumböschung im Ostrandschlauch. 9) Probenentnahmestellen von H E L L W I G im Jahre 1993 (Analysen in E I S M A N N & L I T T 1994: 160; in S C H I R M E R 1995:

370

und

in

N O W E L 1996:

67).

10) bei den Exkursionen am 16.9.1994, 11.8.1995 und 11.6.1999 vorgeführtes Profil im Saale-Komplex des Ostrandschlauchs ( H E L L W I G , K Ü H N E R & N O W E L in E I S S M A N N & L I T T 1994: 164; in S C H I R M E R 1995: 371 und

NOWEL

1996:

64).

11) ehem. Kiesgrube Weissagk

(HELLWIG

1975b, in

CEPEK, HELLWIG & NOWEL

1994: 58).

Fig. 1: General map around the villages Dubrau — Klinge - Gosda — Mulknitz including the Southern and Eastern end slopes of the Jänschwalde opencast mine 1 - Warthian ground moraine plateaus; 2 - borderlines of lignite deposits of the 2nd Lusatian Seam Horizon (points lateral of the deep Pleistocene erosion channel structures); 3 — overburden dedger slopes; 4 - slopes of dump; 5 - abandoned clay pits; 6 - lines of geological profile sections; 7 - special outcrop points; 8 - specific boreholes, which are called in text. Explanations to the special outcrop points: 1) Eemian outcrop pit of the Natural Science Museum of Cottbus in the former oldest Dominial clay pit ( R . & U . S T R I E G L E R by N O W E L et al. 1986: 39; by E I S S M A N N & L I T T 1994: 166; by R E I S S M A N N & B Ö S E 2002: 42) and stratigraphic sequence of the Tranitz Fluviatil including boreal muds at the 1 th overburden dredger slope of the opencast mine ( N O W E L et al. 1986, 1991; N O W E L & C E P E K 1988; C E P E K & N O W E L 1991; E R D by N O W E L et al. 1986: 4 1 , E R D 1994a: 38; C E P E K et al. as well as L I P P S T R E U et al. by E I S S M A N N & L I T T 1994: 167, 183). 2) Tills and Tranitz Fluviatil at the 1th overburden dredger slope below the former Z W E I G clay pit ( N O W E L et al.

1991;

L I P P S T R E U et al. by E I S S M A N N & L I T T 1994:

185).

3) reference profile of the "Klinge Fluviatil" including 6 mud horizons at the 2nd overburden dredger slope ( N O W E L & C E P E K 1988; C E P E K & N O W E L 1991; N O W E L et al. 1991) and finding locality of a trunk of Quercus sp. in gravels of the Tranitz Fluviatil at the 1th overburden dredger slope ( L I P P S T R E U et al. by E I S S M A N N & L I T T 1994:

186).

4) northeastwards dipping rill at the 1th ovetburden dredger slope. 5) fluviale gravel sands of the Holsteinian s. 1. including Viviparus diluvianus K U N T H and Saalian I till outcroping in the level of lignite seam mining. 6) Saalian II till at the 4th overburden dredger slope . 7) Saalian III (Warthian 1) till at the 3th overburden dredger slope. 8) finding locality of Viviparus diluvianus K U N T H in level of the 3th overburden dredger slope inside the old Eastern end slope. 9) sampling locality by H E L L W I G 1993 (analyses by E I S S M A N N & L I T T 1994: 160; by Schirmer 1995: 370 and by

NOWEL

1996:

67).

10) geological outcrop profile of the Saalian Complex at the old Eastern end slope, which are presented during the excursions on 1994-9-16, 1995-8-11 and 1999-6-11 ( H E L L W I G , K Ü H N E R & N O W E L by E L S S M A N N & L I T T 1994:

164;

by

S C H I R M E R 1995:

11) former gravel pit of Weissagk

371;

(HELLWIG

by N O W E L

1975b; by

1996:

64).

CEPEK, HELLWIG & NOWEL

1994: 58).


118

WERNER

NOWEL

unveröff.) a n 7 Proben aus der Bhg. 5 1 5 4 / 8 3

unerwartet fest, dass der Geschiebemergel aus

geschiebeanalytisch als solcher ausgewiesen ist.

der Gosda-Klinger

Bei der B ö s c h u n g s k a r t i e r u n g zur Präzisierung

Z u n g e bis wenige M e t e r unter Gelände

R i n n e in einer

schmalen auf­

des S c h n i t t e s i m Bereich des offenen T a g e b a u s

ragt. Er w i r d hier erosionsdiskordant n u r v o n

stellte ich an der 1. A b r a u m b ö s c h u n g (4 in A b b .

geringmächtigem

Beckensand,

1, ca. 1 0 0 m östlich der Bhg. 1 4 8 0 / 7 4 ) v ö l l i g

lichem

deluvial-fluviatilen S a n d e n

Eem

und

wahrschein­

G O S D A

-

G R O S

OsthÖSChunflssysl.

R I N N E

Entwurf: W. NOWEL 1991, t f p n r r 1999

G O S D A

-

K L I N G E

Abb. 2: Geologischer Schnitt 4 von der Weissagker Höhe zur Dubrauer Höhe durch die Rinne Gosda - Klinge und die Kathlower Rinne (Darstellung lOfach überhöht). 1-3 Tertiär, dabei: 1 — Braunkohle (Mf2 = miozäner 2. Lausitzer Flözhorizont, Mf2u = Unterbegleiter des Mf2); 2 — Schluff und Ton; 3 - Feinsand; 4 — Grenze Tertiär/ Quartär; 5-17 Quartär, dabei: 5 - Grundmoräne Elster II; 6 — Grundmoräne Saale I (Drenthe 1); 7 - Grundmoräne Saale II (Drenthe 2 ) ; 8 - Grundmoräne Saale III (Warthe 1); 9 - Steine; 10 - Kies und Kiessand; 11 - Mittel- und Grobsand; 12 - Feinsand; 13 - Ton und Schluff einschl. Bänderton; 14 — Ton- und Schluffmudden im „Klinger Fluviatil" (Ziffern 1-6 = Muddehorizonte bei

NOWEL

&

CEPEK

1988 u.a.); 15 - Ton-, Schluff- und Torfmudde im

Tranitzer Fluviatil und im wahrscheinlichen Eem; 16 — Viviparus diluvianus

KLJNTH

(die Funde stammen

nicht aus den Bohrungen, sondern aus dem Tagebauaufschluss beim Punkt 5 in Abb. 1); 17 - Funde von Treibholz im Tranitzer Fluviatil; 18 - technologische Grenzen im Böschungssystem des Tagebaus (HAE = Hauptarbeitsebene, OAE = obere Arbeitsebene des ehem. Förderbrückenverbandes). Die Einschreibungen in den Schichten entsprechen denen der Lithofazieskarten Quartär 1:50 000 (Erläuterungen bei 1999, siehe auch

NOWEL

2003: Abb. 2 u. 3).

CEPEK

[f]


119

Nochmals zur Altersstellung des Tranitzer Fluviatils und

m i t den unterlagernden älteren quartären u n d

überlagert seinerseits diskordant die typischen

tertiären S c h i c h t e n postgenetisch glazigen g e ­

Kiessande des Tranitzer Fluviatils.

staucht u n d e i n g e m u l d e t w o r d e n ist. Etwa i m

des Gosda-Groß J a m n o e r Tals überdeckt

Die aus d e m G e s a m t b i l d des Schnittes 4 (Abb.

Bereich der Bhg. 191 w i r d es (einschließlich

2) ersichtlichen Lagerungsverhältnisse verdeut­

der Feinsande u n d M u d d e n des unterlagernden

lichen, dass das Tranitzer Fluviatil zusammen

„Klinger Fluviatils") im N i v e a u der 3. A b r a u m -

SSE D U B R A U E R J A M N O E R •*

H Ö H E

TAL

Sudfandschlaucns

Fig. 2: Geological profile section 4 , going from the ground moraine plateau of Weissagk to the ground mo­ raine plateau of Dubrau cutting through the Pleistocene erosion channel structures of Gosda — Klinge and Kathlow (Vertical exaggeration 10:1) 1 -3 Tertiary, consist of: 1 - Lignite (Mf2 = Miocene 2nd Lusatian Seam Horizon, Mf2u = under attendant of them); 2 - silt and clay; 3 - fine sand; 4 - Tertiary/ Quaternary boundary line; 5-17 Quaternary, consist of: 5 - Elsterian II till; 6 - Saalian I (Drenthian 1) till; 7 - Saalian II (Drenthian 2) till; 8 - Saalian III (Warthian 1) till; 9 - Scandina­ vian boulders; 10 - gravel and gravel sands; 11 - middle and coarse sand; 12 - fine sand; 13 - clay and silt including banded clay; 14 - clayish and silry muds of "Klinge Fluviatil" (numerals 1-6 = mud horizons by N O W E L & C E P E K 1988 a.s.o.); 15 - clayish, silry and peaty muds ofTtanitz Fluviatil and, probable, Eemian; 16 — Viviparus diluvianus K U N T H (the presented samples not are findet in the bore-holes, but at the opencast mine outcrop see point 5 in fig. 1); 17 - samples of drift wood of Tranitz Fluviatil; 18 - technological borderlines of slope system of the opencast mine (HAE = main working level, OAE = upper working level of rhe overburden conveying bridge, which has been working here). The symbols which are writed in the geological bed signatures are according to the Lithofazies Maps of Quaternary scale 1:50 000 (comment by C E P E K [f] 1999, see also N O W E L 2003: fig. 2 and 3).


120

WERNER

NOWEL

b ö s c h u n g (oberhalb der e h e m . H A E ) exarativ

es sich bei d e m G r u n d m o r ä n e n m a t e r i a l

a b g e s c h n i t t e n u n d grenzt diskordant gegen den

Oststoß des S ü d r a n d s c h l a u c h s w e d e r u m einen

am

Geschiebemergel der R i n n e .

aufgeschleppten gSI-Horizont (wie

W ä h r e n d der Exkursion a m 2 1 . 1 0 . 1 9 9 1 ver­

al. 1 9 9 1 o h n e Geschiebeanalysen v e r m u t e t e n )

N O W E L

et

s u c h t e n w i r zunächst, diese Lagerungsverhält­

noch u m die von

nisse d u r c h „saale HI-zeitliche Überschiebung

handelt: „Hier liegt eine exarativ geschaffene

des S I - G e s c h i e b e m e r g e l s " zu erklären

E i n m u l d u n g von Saale I I I - G r u n d m o r ä n e mit

(NOWEL

et al. 1 9 9 1 : 1 3 4 ) . N a c h Konsultation von D .

Schollen von

LIPPSTREU

gedeutete V a r i a n t e

glazilimnischen S a n d e n ,

glazi-

setzte sich noch i m gleichen J a h r die

l i m n i s c h e n Schluffen u n d S I I - G e s c h i e b e m e r g e l

E r k e n n t n i s durch, dass zwischen d e m G r u n d ­

vor. Diese Aussage w a r erst m ö g l i c h , n a c h d e m

m o r ä n e n m a t e r i a l in der Gosda - Klinger R i n n e

normal k a l k h a l t i g e G e s c h i e b e m e r g e l p a k e t e für

u n d d e n saale III- (warthe 1-) zeitlichen G r u n d ­

die U n t e r s u c h u n g z u g ä n g l i c h w a r e n " .

moränen

Dubrauer

In der e n d g ü l t i g e n Fassung des S c h n i t t e s 4

H ö h e offenbar trotz fehlender direkter Verbin­

(Abb. 2 ) , die ich erst zu m e i n e m B e r l i n e r Vor­

HELLWIG

a u f der W e i s s a g k e r und

d u n g ein genetischer Z u s a m m e n h a n g

besteht.

trag 1 9 9 9 fertigstellte, ist a u f der

Grundlage

N a c h Verlängerung des Schnittes 4 in nord­

unserer Geschiebeanalysen u n d B ö s c h u n g s k a r -

östlicher R i c h t u n g bis zur Weissagker H ö h e

tierungen

(Anschluss an den S c h n i t t 3 ) konnte i m Bereich

Bohrergebnisse eine gewisse D r e i g l i e d e r u n g des

der K e r n b o h r u n g e n

Geschiebemergelpaketes in der G o s d a - K l i n g e r

1 4 2 5 / 7 6 und 3 0 4 1 B / 8 1

die „Aufschleppung" der G r u n d m o r ä n e a u c h am

nordöstlichen

Rinnenrand

nachgewiesen

w e r d e n . Beide B o h r u n g e n sind nur w e n i g e M e ­ ter v o n e i n a n d e r entfernt (deshalb im S c h n i t t 4 nicht getrennt dargestellt): W ä h r e n d die Erstere das Tranitzer Fluviatil m i t Treibholzresten n o r m a l e r A u s b i l d u n g durchteufte,

wies

in die

Letztere i m gleichen N i v e a u sandig-schluffigen Geschiebemergel nach. A u c h für

LIPPSTREU

sowie der A u s w e r t u n g

Rinne möglich: •

Der g r a u e bis b r ä u n l i c h g r a u e u n d m e i s t sehr feste Geschiebemergel v o m T y p SI (= D r e n ­ the 1 sensu

NOWEL)

beschränkt sich meist

a u f den untersten Bereich der R i n n e u n d er­ reicht w o h l nur selten das N i v e a u der H A E . Die P r o b e n n a h m e Abb.

1

im

erfolgte a m P u n k t 5 in

stratigraphischen

der Flussschotter des H o l s t e i n

et al. ( 1 9 9 4 : 2 5 ) „liegt der

zahlreicher

Hangenden sensu lato.

Dieser Geschiebemergel ist z u s a m m e n

mit

Schluss sehr nahe", dass die G r u n d m o r ä n e n der

den unterlagernden q u a r t ä r e n u n d tertiären

Hochflächen

Schichten

u n d der R i n n e zu konnektieren

sind, sie sehen aber in d e m

Grundmoränenma­

terial der R i n n e „die dolomitreiche Fazies der Älteren S a a l e g r u n d m o r ä n e ( q s D ) " u n d d e n von

LIPPSTREU

&

STACKEBRANDT

darin (2003)

stark

glazigen deformiert

und

m.E. m i t d e m weiter s ü d l i c h o b e r h a l b der H A E einsetzenden gSI zu k o n n e k t i e r e n . • A m P u n k t 6 in Abb. 1 in einer e i n g e s c h n i t ­ tenen S c h l u c h t w e n i g u n t e r h a l b der

w i e d e r h o l t e n H a u p t b e w e i s für ein prädrenthe-

konnte

zeitliches Alter des Tranitzer Fluviatils. N o c h in

glazigen schräg gestellter

ein

dunkelgrauer

bis

HAE

schwarzer,

Geschiebemergel

et al. ( 1 9 9 3 , unveröff.) hatten sie a u f

m i t Resten von Bänderschluff a n der Basis

der G r u n d l a g e des gleichen Kartierungsschnit-

lokalisiert u n d beprobt w e r d e n . Es h a n d e l t

tes u n d der gleichen Geschiebeanalysen

sich u m

LIPPSTREU

eine

einen typischen

Geschiebemergel

Einstufung als „ G r u n d m o r ä n e des Warthesta­

des Typs S i l (= D r e n t h e 2 sensu

diais ( q s W A ) " v o r g e n o m m e n !

Die Lagerungsverhältnisse entsprechen e t w a

N a c h n e u e n Geschiebeanalysen von an k a l k h a l t i g e n Proben k o n n t e n WIG

&

NOWEL

HELLWIG

NOWEL).

d e m Bereich der B o h r u n g e n 3 8 3 8 u n d 3 4 0 7

HELL­

i m S c h n i t t 4, sehr w a h r s c h e i n l i c h ist e i n e di­

( 1 9 9 4 : 7 3 ) konstatieren, dass

rekte V e r b i n d u n g zu d e m nach N E bis z u m

CEPEK,


121

Nochmals zur Altersstellung des Tranitzer Fluviatils Ostrandschlauch

flächenhaft

2 Z u m Fluviatil

aushaltenden

d e s H o l s t e i n s e n s u lato

gSII gegeben. •

A n einer Klippe i m oberen Teil der 3. A b ­ (Punkt 7 in A b b . 1) w u r d e

Die zwischen 0 u n d 2 0 m N N i m Grubenbetrieb

der m ä c h t i g e g r a u b r a u n e bis d u n k e l b r a u n e

J ä n s c h w a l d e (5 in Abb. 1) freigelegten Kiessande

u n d sandige obere Geschiebemergel beprobt.

des Holstein sensu lato sind autochthone

Das

raumböschung

Bil­

dem

d u n g e n . Sie werden von elsterkaltzeitlichen S e ­

T y p SIII (= W a r t h e 1 sensu N O W E L ) , a u c h

d i m e n t e n unter- u n d von Saale I-Till überlagert

wenn

(KÜHNER

Geschiebespektrum

entspricht

die N K / D - W e r t e m i t

18,5 -

32.1

niedriger sind als in den A n a l y s e n vom Ost­

in

N O W E L et

al.

1986,

KÜHNER

et

al.

1 9 8 8 sowie zahlreiche unveröff. Unterlagen der

randschlauch. Ursache dafür sind aus d e m

Betriebserkundung und B e r g b a u p r o j e k t i e r u n g ) ,

exarierten SII-Till a u f g e n o m m e n e

z u m Tranitzer Fluviatil besteht auch bei glazi­

erhöhte

gen gestörter Lagerung keinerlei V e r b i n d u n g .

Dolomitanteile.

Über Ein Vergleich m i t den Analysenergebnissen von LIPPSTREU

et al. ( 1 9 9 4 ) bestätigt unsere Befun­

de. Die auf der LiPPSTREUschen Abb. 2 präsen­ tierten

Durchschnittswerte

liefern

zwar kein

gleichartige Kiese

im

Aufschlussraum

des Tagebaus Jänschwalde bei Grötsch u n d i m Aufschlussraum

des Tagebaus

Cottbus-Nord

1 9 8 3 : 2 1 ) zeichnen sie in Relikten ei­

(NOWEL

nen Flusslauf nach, der südöstlich Peitz in den

eindeutiges Bild, die Einzelwerte seiner Tabelle

großen S e d i m e n t a t i o n s r a u m des von

2 (Seite 2 9 ) j e d o c h lassen eine

ausgegrenzten „Elster Il-Kataglazial bis Saale

differenzierte

I-Anaglazial — Fluviatils" e i n m ü n d e t

Z u s a m m e n s e t z u n g erkennen: - Die Proben 1 bis 7, bei b e s t i m m t e n

Quotien­

ten bis Probe 1 1 , belegen einen Till vom T y p SIII m i t N K / D

meist > 18, Ffr/PK meist > 1,

PK+D/S meist < 5 u n d N K / P K größer oder zu­ m i n d e s t nahe 1,4. Abweichende W e t t e belegen aufgenommenes SII-Material. B e i m Quotienten PKgr/r+sz sprechen nur die Proben 1, 6 und 7 für SIII, alle anderen sind deutlich > 10 (= S i l ) . - Die Proben 8 (z.T. 12) bis 15 u n d 17 bis 18 belegen einen Till vom Typ S i l m i t N K / D < 18 (meist < 1 3 ) , Ffr/PK meist < 1, PK+D/S meist > 5 u n d N K / P K überwiegend < 1,4.

FIELLWIG

0 , 1 3 , PK+D/S = 3 , 1 1 , N K / P K = 1,69 und 5 0 % Q u a r z u n d S ü d l i c h e n kann es sich u m den basa­ len Saale I-Till handeln.

STACKEBRANDT

LIPP­

( 2 0 0 3 ) gegen ein In-

tra-Saale-Alter des Tranitzer Fluviatils ist d a m i t entkräftet ebenso w i e der aus regionaler Sicht unverständliche Versuch, die

Grundmoränen

a u f den warthezeitlichen Weissagker und brauer Hochflächen zuzuordnen.

Du-

dem älteren Saale (qsD)

1994: A b b . 3 ) . M a ß g e b l i c h

NOWEL

hier das in Abb. 3 meines Aufsatzes zur A r g u ­ mentation herangezogene V o r k o m m e n der Bhg. 1 5 0 4 / 7 1 ( M u d d e bei 2 0 , 2 - 2 4 , 2 m N N ;

ERD

1 9 9 4 a ) , weiter entfernt liegen in gleicher Fazies die Profile G r o ß Drewitz 1/60 MANN

Butzen

1964,

FIELLWIG

(SONNTAG

Das von

&

1987,

LIPPSTREU

&

(ERD

KRUEGER ERD

in

HANNE­

1983)

und

pers. M i t t . ) .

STACKEBRANDT

(2003)

angeführte Holstein der Bhg. 3 9 1 9 A 3 / 8 9 bei Göllnitz-Lug (Gesamtsituation in

SCHROEDER

&

1 9 9 5 : Abb. 2-5) m i t seiner O b e r k a n t e

bei 7 4 m N N

ist für einen direkten Vergleich

m i t d e m Tranitzer Fluviatil bei Klinge

nicht

geeignet, d e n n es ist in südwestlicher R i c h t u n g 4 6 k m entfernt.

Fazit: Das wesentlichste A r g u m e n t von &

&

(CEPEK,

für die B e s t i m m u n g des Holstein-Niveaus ist

NOWEL

- Bei der Probe 16 m i t N K / D = 2 3 , 2 5 , Ffr/PK =

STREU

FIELLWIG

Die überlagernden frühsaale-

zeitlichen Kiessande gehören z u m Flusssystem der Schwarzen Elster. Da alle Flüsse sich a u f ein vergleichbares Abflussniveau beziehen, er­ mitteln w i r das theorethische Flussgefälle von der 3 9 1 9 A 3 / 8 9 bis zur 1 5 0 4 / 7 1 bei M a u s t . Es ergibt bei 4 0 k m Entfernung u n d 5 0 m H ö h e n ­ unterschied einen ganz normalen W e r t von 1,25


122

WERNER

NOWEL

m / k m . Rechnet m a n von M a u s t weiter nach

LIPPSTREU

Groß Drewitz, das schon in das Fünfeichener

das

&

STACKEBRANDT

EiSSMANNsche M o d e l l

Becken überleitet, so ergibt sich bei 2 4 k m Ent­

alen E n t w i c k l u n g von

fernung u n d 2 4 m H ö h e n u n t e r s c h i e d ein W e r t

i n n e r h a l b der

von 1 m / k m .

Daten

Das

von

LIPPSTREU

&

STACKEBRANDT

(2003)

1 8

monoglazi­

Drenthe und

für einen Beweis p r ä d r e n t h e z e i t l i c h e n

Alters. N a c h den A r g u m e n t e n

befindet es sich doch ebenso w i e die oberflä­

che Vereisungszyklus der

chennahen

warthezeitliche Vereisungszyklus der

Eisen­

m e i n e s Aufsatzes w i r d der

im

4.7

von

Warthe

0 - S t u f e 6 u n d h a l t e n die o.g.

d i s k u t i e r t e Beispiel M ü l l r o s e ist wenig geeignet, Holstein-Vorkommen

vertreten

(2003)

einer

, 8

Abschnitt

drenthezeitli-

0 - S t u f e 8 u n d der L 8

0-Stufe

h ü t t e n s t a d t in e i n e m glazigen gestörten Gebiet.

6 zugeordnet; so stehen die o.g. D a t e n für eine

Von g r ö ß e r e m Interesse ist in diesem Z u s a m ­

D r e n t h e / W a r t h e - W ä r m e p e r i o d e in Stufe 7 . In

m e n h a n g die fast in Vergessenheit geratene Tat­

gleicher W e i s e subjektiv sind die LiPPSTREU­

sache, dass zur Exkursion des AK B r a u n k o h l e

schen A r g u m e n t e zur B e w e r t u n g w a r m z e i t l i ­

der

nordöstlichen

cher Verwitterungserscheinungen. Leider w a r es

des T a g e b a u s W e l z o w - S ü d (bei

1 9 9 9 n i c h t gelungen, die von H e r r n Professor

GGW

am

Strossenende

13.5.1988

am

der e h e m . Ortschaft G r o ß B u c k o w ) i m Niveau

K.-D.

der H A E fluviatile Kiessande des Holstein sensu

schigen T L - D a t i e r u n g e n a m vorbereiteten Pro­

JÄGER,

Halle, vorgeschlagenen

lato m i t M u d d e l a g e n , Treibholz u n d mehreren

fil Ostrandschlauch d u r c h H e r r n

E x e m p l a r e n von

zu realisieren, das ist sehr b e d a u e r l i c h .

Viviparus

diluvianus

KUNTH

engma­

KRBETSCHEK

aufgeschlossen w a r e n , d i e aus Zeitmangel leider keine spezielle B e a r b e i t u n g erfahren haben. Sie gehören z u m Flusssystem der Spree u n d w u r d e n durch

HELLWIG

4 Z u den Viviparus — F u n d e n

in den Lithofazieskatten Q u a r ­

im

Ostrandschlauch

tär 1 : 5 0 0 0 0 (Blätter 2 4 6 9 Hoyerswerda u n d 2 3 6 9 C o t t b u s ) in ihrer Verbreitung bis in den R a u m C o t t b u s — Peitz g e n a u ausgegrenzt ( C E ­ PEK, H E L L W I G

&

NOWEL

1994:

Abb. 3 ) . Verfolgt

m a n d i e natürliche Flussschüttung westlich a n C o t t b u s vorbei bis zur Bhg. 1 5 0 4 / 7 1 bei M a u s t , so ergibt sich bei ca. 2 5 k m Entfernung u n d 3 0 m Höhenunterschied

ein w i e d e r u m g a n z nor­

males Flussgefälle von 1 , 2 m / k m .

Die F u n d e w u r d e n in der großen S c h l u c h t in der 3 . A b r a u m b ö s c h u n g n a h e des bei d e n Ex­ kursionen vorgeführten

Saale I-Till gibt es k e i n e n Zweifel. A u c h

Tranitzer Fluviatils gehören im Quartär der Nie­ derlausitz unterschiedlichen Stockwerken an.

w i e d e r h o l e ich die Feststellung, dass es sich

Glazialfolgen Saale I, Saale II u n d Saale III i m S i n n e von

til d u r c h

KRBETSCHEK

i m Tranitzer (in

EISSMANN

Fluvia­ &

CEPEK

5

von 2 4 7 + 4 3 - 3 9 k a B P

e i n e Schiuffschicht

LITT

Ostrandschlauch

J ä n s c h w a l d e tatsächlich u m B i l d u n g e n der drei

3 Z u den a b s o l u t e n A l t e r s d a t e n Die T L - D a t i e r u n g

mit

B e z u g n a h m e auf das unter 1 . u n d 2 . G e s a g t e bei den drei Tills des Profils

Fazit: Die Flussschotter des Holstein s. 1. u n d des

für

Profils g e m a c h t ( 8 in

Abb. 1 ) , an der Herkunft aus d e m a n s t e h e n d e n

( N u r d i e bei &

handelt.

Schriftenverzeichnis

NOWEL

STACKEBRANDT

(2003)

(2003)

sowie nicht

LIPPSTREU

genannten

Arbeiten).

1 9 9 4 : 2 9 5 ) k a n n leider n i c h t zut Klärung des Altersstreits beitragen, d a die Kontrahenten

un­

terschiedlichen Modellvorstellungen a n h ä n g e n .

CEPEK,

A . G. ( 1 9 8 5 ) : B e r i c h t über S t r a t i g r a p h i e

u n d Genese der S c h i c h t e n f o l g e des

Quar-


123

Nochmals zur Altersstellung des Tranitzer Fluviatils tärs

im

Braunkohlen-Erkundungsobjekt

Klinge — D u b r a u (Krs. Forst). - Kurzref. u.

J ä n s c h w a l d e - S ü d . — Zentrales Geologisches

Exkurs. - F. „25 Jahre A K Q u a r t ä r g e o l o g i e

Institut, 17 S., 3 A n l . , Berlin (unveröff.).

der G G W " : 3 3 - 4 8 , 1 Tafelbeil., Ges. Geol.

— ( t ) ( 1 9 9 9 ) : D i e Lithofazieskarten

Quar­

tär 1:50 0 0 0 ( L K Q 5 0 ) - eine Erläuterung

W i s s . D D R ; Berlin. NOWEL,

W.,

STRIEGLER,

R.,

CEPEK,

R. ( 1 9 9 1 ) : D a s

AG.

6k

Pleistozänprofil

des Kartenkonzepts m i t H i n w e i s e n für d e n

KÜHNER,

Gebrauch.

M i t Vorbemerkungen

L.

von Gosda-Klinge — D u b r a u ( B r a u n k o h l e ­

LIPPSTREU.

-

Geowiss.

feld J ä n s c h w a l d e ) - ein T y p u s g e b i e t für d e n

Brandenburgische

von

Saale-Komplex der Niederlausitz. - Kuizref.

Beitr., 6 ( 2 ) : 3 - 3 8 ; Kleinmachnow. M.

HANNEMANN,

( 1 9 6 4 ) : Quartärbasis

und

in Ostbrandenburg.

- Z.

älteres Q u a r t ä r

angew. Geol., 1 0 : 3 7 0 - 3 7 6 ; Berlin. HELLWIG,

zur

125-134; Berlin. REISSMANN,

D. ( 1 9 7 5 ) : Aufschlüsse bei W e i s s a g k .

— In: Exkursionsführer

u. Exkurs. — F. zur 3 8 . Jahrestagg. der G G W :

Jubiläumsta­

g u n g „ 1 0 0 J a h r e Glazialtheorie i m Gebiet der s k a n d i n a v i s c h e n Vereisungen", 3. bis 7. November 1 9 7 5 in Berlin, Ges. Geol. W i s s .

C. 6k

BÖSE,

M.

[ H r s g . ] ( 2 0 0 2 ) : Ex­

kursionsführer D E U Q U A 2 0 0 2 . - Deutsche Quartärvereinigung

e.V.:

170

S.; B e r l i n ,

Potsdam. SCHROEDER,

J . H . 6k

NOWEL,

W. [Hrsg.] ( 1 9 9 5 ) :

Führer zur Geologie von Berlin u n d Bran­

D D R u. Geogr. Ges. D D R : 3 6 - 4 5 ; Berlin

denburg, Nr. 3: L ü b b e n a u — C a l a u . - Selbst­

(1975b). - &

verlag der „Geowissenschaftler in Berlin u n d

I. ( 1 9 8 3 ) : L i t h o -

KRUEGER,

fazieskarte Q u a r t ä r i m M a ß s t a b 1:50 0 0 0 , Blatt

2270 Wilhelm-Pieck-Stadt

Guben.

— Zentrales Geologisches Institut; Berlin. K Ü H N E R , R.,

K L O S S , R.,

L E R , F. ( 1 9 8 8 ) : Erkenntnisse

B A U M A N N , K.

&

Stratigraphisch-genetische der

R i n n e Gosda-Klinge. - Z. angew. Geol., 3 4 (11): 3 3 5 - 3 3 8 ; Berlin. LIPPSTREU, N.,

L.,

HANNEMANN,

J O R T Z I G , H.,

M.,

S O N N T A G , A.

HERMSDORF, &

THIEKE,

H.

U. ( 1 9 9 3 ) : N e u e Ergebnisse zur G l i e d e r u n g der quartären Schichtenfolge des B r a u n k o h ­ lenfeldes J ä n s c h w a l d e ( Niederlausitz) — ein Beitrag zur G l i e d e r u n g der Saale-Kaltzeit. Kurzfassg. M a n u s k r i p t zur T a g u n g der „Geowissenschaftler in Berlin u n d B r a n d e n b u r g e.V." a m 2 4 . 4 . 1 9 9 3 ; Berlin (unveröff.). LIPPSTREU,

L. &

STACKEBRANDT,

W.

(2003):

J ä n s c h w a l d e u n d die Gliederung des SaaleKomplexes — ein K o m m e n t a r z u m Beitrag von

WERNER

NOWEL.

- Eiszeitalter u n d Ge­

genwart, 5 2 : 8 4 - 9 0 ; Hannover. NOWEL,

R.,

W.,

CEPEK,

STRIEGLER,

Exkursion

II:

A.G.,

U. &

ERD,

K,

KÜHNER,

STRIEGLER,

R. ( 1 9 8 6 ) :

Schichtenfolge

rungsverhältnisse des Quattärs

SONNTAG,

A . ( 1 9 8 7 ) : Lithofazieskarte

Quartär

im M a ß s t a b 1:50 0 0 0 , Blatt 2 2 6 9 Lieberose.

MÄD-

a u s der U b e r b a g g e r u n g

B r a n d e n b u r g e.V.": 2 8 4 S.; Berlin.

und

Lage­

im

Raum

- Zentrales Geologisches Institut; Berlin.

Quaternary Science Journal - Nochmals zur Altersstellung des Tranitzer Fluviatils (Anmerkungen ...  

Eine gründliche Analyse der Lagerungsverhältnisse an und in der Rinne Gosda – Klinge (Tagebau Jänschwalde) beweist die Richtigkeit der von H...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you