Issuu on Google+

Eiszeitalter

und

Gegenwart

53

39-54

Hannover

7 Abb.

2003

Glazialtektonik weichselzeitlicher Ablagerungen in Zentral-Fünen, Dänemark J A N A . P I O T R O W S K I & S O P H I A W I N D E L B E R G *'

Keywords: glaciotcctonics, glaciation, Baltic ice stream, till, Pleistocene, Funen, Denmark

[Glaciotcctonics i n the W e i c h s e l i a n deposits on central F u n e n , D e n m a r k ]

Kurzfassung: Die glazialen Sedimente des Untersu­ chungsgebietes im zentralen Teil der danischen Insel Fünen sind durch intensive Deformation geprägt. In den mächtigen glazifluviatilen Sedimentfolgen treten vor allem Überschiebungen, stark deformierte Faltcnsrrukturen und Zungenfalten auf. Da die Einmessung dieser Strukturen bis zu drei Deformationsrichtun­ gen ergibt, müssen verschiedene Eisbewegungsrich­ tungen auf die Sedimente eingewirkt haben. Mit Hilfe sedimentologischer Untersuchungen des im Hangenden aufgeschlossenen Tills ist die Bildung eines großen Teils der Deformationsstrukturen mit dem Hauptvorstoß der Weichselzeit aus Nordosten und dem darauffolgenden jungbaltischen Vorstoß aus südöstlicher Richtung zu korrelieren. Die nahezu gleichmäßige Verteilung der verschiedenen Deforma­ tionsrichtungen lässt sich auf unterschiedliche Scher­ festigkeiten der einzelnen Profilteile zurückführen, die z.T. eine Überprägung der bereits vorhandenen Deformationsstrukturen verhinderten. Es gibt kei­ nen Zusammenhang zwischen der Eisvorstoßdyna­ mik und bestimmten glazialtektonischen Strukturen, deren Stil vielmeht durch rheologische Eigenschaften des Sedimentes bestimmt ist. Die hohe Geschwindig­ keit des jungbaltischen, als Eisstrom ausgebildeten Vorstoßes war z.T. durch Verformung des weichen, wasserübersättigten Untergrundes begünstigt.

Abstract: The glacial deposits in the study area in the central part of the Danish island Funen ate heavily deformed. Thick outwash sediments are charac­ terized by thrust faults, contorted fold structures and sheath folds. Three main deformation vectors indicate different ice movement ditections. Coupled with sedimentary studies of the overlying till, these deformations are attributed to the Main Advance of the Weichselian glaciation from NE and the subse­ quent Young Baltic advance from SE. The mixed distribution of deformation directions throughout the sections is attributed to different shear strength of the deposits which partly prevented overprinting of older structures during younger ice overriding. There is no apparent correlation between ice move­ ment dynamics and particular glaciotectonic struc­ tures, whose style was primarily influenced by the sediment rheological properties, instead. The high movement velocity of the Young Baltic ice stream was partly accomplished through the deformation of the soft, water-saturated bed.

1 Einleitung Glazialtektonische weichem

* Anschriften der Verfasser: Prof. Dr. Jan A. PIO­ TROWSKI, Department of Earth Sciences, University of Aarhus, C.F. M0llers Alle 120, DK-8000 Ärhus C, Dänemark, jan.piotrowski@geo.au.dk, Dipl.Geol. Sophia WINDELBF.RG, Fachbereich Geowissenschaften, Universität Bremen, Klagenfurter Str., 28334 Bremen.

Strukturen

Sediment

Gletscherbewegungen

im

entstehen

Zusammenhang und

in mit

Auflastdruck.

Sie bestehen i m W e s e n t l i c h e n aus AufUberschiebungen, listrisch geprägten

und

Störun­

gen u n d Faltenstrukturen, die aufgrund ihrer R i c h t u n g u n d ihres Auftretens

H i n w e i s e auf

die G l e t s c h e r b e w e g u n g s r i c h t u n g u n d z.T. auf ihre Bildungsposition i m Verhältnis zur Lage des


40

JAN A . PIOTROWSKI & SOPHIA WINDELBERG

2 Das Untersuchungsgebiet

Gletschers liefern ( A B E R et a l . 1 9 8 9 , VAN DER WATEREN 2 0 0 2 ) .

Im U n t e r s u c h u n g s g e b i e t auf der dänischen Insel

Das U n t e r s u c h u n g s g e b i e t befindet sich a u f d e r

F ü n e n b e g a n n die D o k u m e n t a t i o n glazialer Se­

dänischen Insel F ü n e n etwa 13 k m s ü d ö s t l i c h

d i m e n t e u n d die Korrelation dieser A b l a g e r u n ­

der Stadt O d e n s e i n n e r h a l b e i n e s ca. 9 0 0 h a

gen

m i t b e s t i m m t e n Vereisungsphasen bereits

großen S a n d - u n d Kiesabbaugebietes ( A b b . 1

m i t Kartierungen v o n M A D S E N ( 1 9 0 2 ) .

u n d 2 ) . I m n o r d w e s t l i c h e n Teil dieses A r e a l s i n

1897

Die z u n ä c h s t a u f d i e E n t s t e h u n g unterschied­

der U m g e b u n g d e r Ortschaft B i r k u m w u r d e n

licher Landschaftselemente i m Z u s a m m e n h a n g

Profilaufnahmen

m i t Eisvorstößen

Untersuchung

legenen K i e s g r u b e n d u r c h g e f ü h r t . Ein 1 6 8 m

w u r d e M i t t e des letzten J a h r h u n d e r t s von V .

langes Profil w u r d e in einer G r u b e der F i r m a

MILTHERS

ausgerichtete

i n zwei n a h b e i e i n a n d e r g e ­

und

N C C aufgenommen, welche direkt a m nörd­

später v o n SMED ( 1 9 6 2 , 1 9 7 8 ) fortgesetzt. Die

lichen R a n d des H ü g e l s Ibjerg, etwa 1,5 k m

heute

Untersu­

nordwestlich v o n T a r u p u n d e t w a 1 k m n o r d ­

bestehend aus Korngrößen-

östlich von S o n d e r Na;rä, an d e r Strasse Ibjerg-

(1928),

K . MILTHERS

(1942)

üblichen sedimentologischen

chungsverfahren, Gefüge-

u n d Feinkiesanalysen, w u r d e n

auf

vej liegt. D i e L o k a l i t ä t w i r d h i e r k u r z als Ibjerg

Fünen

v o n FIOUMARK-NIELSEN

(1981, 1987,

bezeichnet. E i n zweites, 7 8 m langes Profil

1999)

i m R a h m e n von Arbeiten m i t strati-

w u r d e in e i n e r G r u b e der F i r m a N S N y m o l l e

g r a p h i s c h e m S c h w e r p u n k t durchgeführt.

Die

S t e n i n d u s t r i e r A / S 1,2 k m östlich v o n B i r k u m

ermöglichen, u n a b h ä n g i g von der

a u f g e n o m m e n . Diese G r u b e l i e g t direkt s ü d ­

Morphologie auf die Bewegungsrichtung und

lich der S t r a ß e 3 0 1 , d e m Orbaskvej, z w i s c h e n

Herkunft

Birkum u n d Rolsted und wird i m Folgenden

Methoden

und

des Eises, welches zur Ablagerung

Deformation

der S e d i m e n t e führte, zu

schließen. Der östliche Teil F ü n e n s , in w e l c h e m

B i r k u m g e n a n n t . D i e zwei bearbeiteten Profil­ stöße liegen c a . 1,5 k m v o n e i n a n d e r entfernt.

sich d a s Untersuchungsgebiet der vorliegenden

Das U n t e r s u c h u n g s g e b i e t ist i n der d i r e k t e n

Arbeit befinder, w u r d e a u f diese A r t von JOR­

U m g e b u n g der Kiesgruben z w i s c h e n D a v i n d e

GENSEN ( 1 9 9 6 ) ebenfalls unter stratigraphischen

i m Nordosten u n d d e m Ibjerg i m S ü d e n d u r c h

Gesichtspunkten

eine f l a c h k u p p i g e M o r ä n e n f l ä c h e (SMED 1 9 6 2 )

untersucht.

Subglaziale Pro­

zesse, insbesondere d i e E i s b e w e g u n g s m e c h a n i k

geprägt, w e l c h e sich nach W e s t e n m e h r e r e K i ­

u n d d i e Entstehung der D r u m l i n s a u f Fünen

lometer über d a s S a n d - u n d K i e s g r u b e n g e b i e t

w u r d e n zuletzt von JORGENSEN & PIOTROWSKI

h i n a u s a u s d e h n t u n d h a u p t s ä c h l i c h aus T i l l b e ­

( 2 0 0 3 ) behandelt.

steht. Sie liegt in d e r U m g e b u n g der L o k a l i t ä t

Die v o r l i e g e n d e Arbeit verfolgt d a s Ziel, die E n t w i c k l u n g einer Abfolge glazialer S e d i m e n t e nach ihrer Ablagerung mittels der darin auftre­ tenden

Deformationsstrukturen

festzustellen.

Zu d i e s e m Zweck w e r d e n d i e R i c h t u n g e n die­ ser S t r u k t u r e n in h a u p t s ä c h l i c h glazifluviatilen Sedimenten Kombination

in zwei Profilen

untersucht.

m i t sedimentologischen

In

Unter­

s u c h u n g e n an den Tills i m oberen Bereich der Profilfolge u n d den a u f F ü n e n Eisvorstoßrichtungen

dokumentierten

k a n n d i e zeitliche u n d

r ä u m l i c h e E n t w i c k l u n g der Deformation nach­ vollzogen werden.

Ibjerg a u f e i n e r H ö h e v o n 4 8 m a.s.l., fällt v o n hier l a n g s a m n a c h Norden u n d N o r d o s t e n a b u n d befindet sich nahe der L o k a l i t ä t B i r k u m auf einer H ö h e v o n 4 3 m a.s.l.. A b g e s e h e n v o n diesem g e n e r e l l e n Trend w i r d sie v o n e i n z e l n e n spät- bis postglazial e n t s t a n d e n e n flachen T ä ­ lern d u r c h z o g e n (JORGENSEN 1 9 9 6 ) . I n n e r h a l b des U n t e r s u c h u n g s g e b i e t e s

b i l d e t der I b j e r g

m i t einer H ö h e v o n 6 1 m a.s.l. d i e g r ö ß t e Erhebung. D e r niedrigste P u n k t liegt i n e i n e r Depression südöstlich der Ortschaft bei e t w a 3 9

1987).

m

a. s. 1. (GEOD/ETISK

Birkum INSTITUT


Glazialtektonik weichselzeitlicher Ablagerungen in Zentral-Fünen, Dänemark

41

Nyborg

L a g e d e s U n t e r s u c h u n g s g e b i e t e s (s. A b b . 2) I—I

E i s r a n d l i n i e n weichselzeitlicher E i s v o r s t ö ß e

]MSL|

Hauptstillstandslinie, R a n d l a g e des H a u p t v o r s t o ß e s der W e i c h s e l z e i t

I E j

O s t j ü t i s c h e Eisrandlage, R a n d l a g e d e s j u n g b a l t i s c h e n V o r s t o ß e s

Abb. 1: Lage des Untersuchungsgebietes auf Fünen und die Eisrandlinien des Haupt- und des jungbaltischen Vorstoßes der Weichseleiszeit in Dänemark. Fig. 1: The study area on Funen and the limits of the Main and Young Baltic advances in Denmark. Die M o r ä n e n f l ä c h e w i r d i m Norden u n d O s ­ Die

morphologischen

Landschaftselemente

ten d u r c h 6 bis 8 m hohe, i n S E - N W R i c h t u n g

des

o r i e n t i e r t e D r u m l i n s begrenzt. S i e s i n d Teil

geschlossenen

eines D r u m l i n f e l d e s , w e l c h e s sich über d e n g e ­

während

s a m t e n nordöstlichen u n d n ö r d l i c h e n Bereich

Spätglazials. Aus d i e s e m Stadial sind i m W e s e n t ­

der

Insel

ausdehnt.

und die

Sedimentfolgen

auf­

entstanden

des J ü t l a n d - S t a d i a l s des W e i c h s e l -

dieses

lichen zwei Eisvorstöße bekannt, die v o r etwa

zurückzuführen,

2 0 0 0 0 J a h r e n ( P E T E R S E N & KRONBORG 1 9 9 1 )

Die Entstehung

Feldes ist a u f einen Eisstrom

Untersuchungsgebietes

der d a s Gebiet w ä h r e n d d e s W e i c h s e l - S p ä t g l a -

in D ä n e m a r k m i t d e m sog. Hauptvorstoß ein­

zials b e d e c k t e u n d aus d e m s k a n d i n a v i s c h e n

setzten. D e r Gletscher dieses Vorstoßes breitete

Eisschild über d i e S e n k e d e r Ostsee gespeist

sich v o n Nordosten über die dänischen Inseln

w u r d e (JORGENSEN & PIOTROWSKI 2 0 0 3 ,

bis a n d i e als morphologische Struktur g u t er­

KJ/ER

et al. 2 0 0 3 ) . Neben d e n D r u m l i n s treten i n d e r

k e n n b a r e Hauptstillstandslinie (Abb.

unmittelbaren Umgebung des Untersuchungs­

land a u s u n d h i n t e r l i e ß e n i m U n t e r s u c h u n g s g e ­

gebietes zahlreiche k l e i n e r e Oser auf, w e l c h e

biet e i n e n Till, der meist durch ein E N E - W S W

sich z.T. zu großen O s e r s y s t e m e n

orientiertes Gefüge u n d einen i m Vergleich zu

lassen (JORGENSEN

1996).

verbinden

1)

in

Jut­

den j ü n g e r e n Tills g e r i n g e n Tonanteil g e k e n n -


42

Höhenlinie Strasse Befestigter Weg Weg Böschung

JAN A . PIOTROWSKI & SOPHIA WINDELBERG

60-

Lage des Ibjerg-Profils BIRKUM 1 , 5

r T T T T r r

i

ABSCHNITT 1

Gebäude See

PROFIL IBJERG ABSCHNITT 1 8 .

S 0 n d e r NASRA 1 , 4 KM

Abb. 2: Beide Lokalitäten im Untersuchungsbebiet und die Lage der Profilverläufe aus Abb. 3 und 6. Fig. 2: The two study sites and the position of sections from Fig. 3 and 6.

KM


Glazialtektonik weichselzeitlicher Ablagerungen in Zentral-Fünen, Dänemark z e i c h n e t ist (JORGENSEN & PIOTROWSKI

Nach

d e m Abschmelzen

2003).

d e r Gletscher des

1971,

BENNETT

et

al.

1999),

um

Hinweise

auf d i e B e w e g u n g s r i c h t u n g der Gletscher zu

Hauptvorstoßes folgte v o r e t w a 1 4 0 0 0 J a h r e n

erhalten. Ergänzend liefern d i e Ergebnisse v o n

(PETERSEN

& KRONBORG 1 9 9 1 ) ein zweiter, als

mehreren Feinkiesanalysen der 2 - 4 m m Korn­

j u n g b a l t i s c h e r bekannter Vorstoß. Er erreichte

fraktion (KRONBORG 1 9 9 5 ) Aufschlüsse über die

Dänemark

Herkunft der Gletscher u n d ermöglichen d a m i t

hauptsächlich

aus

südöstlichen

R i c h t u n g e n u n d erstreckte sich über d e n g e ­ eine lithostratigraphische Gliederung u n d Parsamten östlichen Teil D ä n e m a r k s ebenfalls bis

allelisierung der Tills. D a s ebenfalls untersuchte

nach J u t l a n d , w o er an der ostjütischen Eisrand­

Korngrößenspektrum

linie z u m Stillstand k a m (Abb. 1 ) . Auf F ü n e n ist

zusätzliches U n t e r s c h e i d u n g s k r i t e r i u m .

( D I N 1 9 9 6 ) bietet e i n

dieser Vorstoß i m Bereich der Sand- u n d Kies­ g r u b e n d u r c h einen 1 bis 4 m mächtigen Till a n 4 L o k a l i t ä t Ibjerg

der Oberfläche der flachen Moränenlandschaft d o k u m e n t i e r t . Er folgt meist direkt auf d e n T i l l des Hauptvorstoßes u n d ist in seinem unteren

A n d e r östlichen A b b a u w a n d der Kiesgrube

Bereich z.T. durch ein schwach ausgebildetes

sind i n einem bis z u 3 , 5 m m ä c h t i g e n Profil

ostsüdost-orientiertes Gefüge geprägt. I m obe­

hauptsächlich glazifluviatile Sande u n d Fein­

ren A b s c h n i t t ist eine S S E - N N W A u s r i c h t u n g

kiese aufgeschlossen (Abb. 3 ) . Darüber w a r ur­

der Geschiebe

s p r ü n g l i c h im gesamten Profil ein e t w a 1 bis 1 , 5

vorherrschend

(JORGENSEN &

G e g e n ü b e r d e m älteren

m m ä c h t i g e r Till d i s k o r d a n t abgelagert. Dieser

Till ist er a u c h m i t Hilfe seines Geschiebein­

w u r d e i m Vorfeld des S a n d a b b a u s größtenteils

PIOTROWSKI

2003).

halts a u s d e m Bereich d e r Ostsee u n d s e i n e m

entfernt bzw. aufgeschoben u n d tritt h e u t e i n

höheren

situ n u r noch i n w e n i g e n Abschnitten u n d

Tongehalt

abzugrenzen.

der W e i c h s e l - H a u p t v o r s t o ß

Während

durch ein relativ

nicht m e h r in voller M ä c h t i g k e i t auf.

langsames, gleichmässiges Aufwachsen g e k e n n ­ zeichnet war, stieß der jungbaltische Gletscher

Lithologische Einheiten

in F o r m eines Eisstroms schnell vor (STEPHAN

W ä h r e n d der untere Teil des Profils i m W e ­

2001,

sentlichen

JORGENSEN & PIOTROWSKI

2 0 0 3 ) . Seine

aus

kiesführenden

Grobsanden

D y n a m i k ist vergleichbar m i t den heutigen Eis­

oder

strömen d e r Westantarktis, d i e sich u m e i n i g e

Korngrößen in d e n d a r ü b e r liegenden Profilbe­

Grössenordnungen schneller als das u m l i e g e n d e

reichen bis hin zu schluffigen Feinsanden. A n

Eis b e w e g e n (BENTLEY 1 9 8 7 ) .

Sedimentstrukturen tritt ü b e r w i e g e n d horizon­

Feinkiesen besteht,

verringern sich d i e

tale S c h i c h t u n g auf. I n n e r h a l b einzelner B ä n k e ist e i n e Gradierung z u beobachten. 3 Methodik

Der a m Top des Profils aufgeschlossene Till ist braun

oder g r a u b r a u n gefärbt u n d bildet i n

Die A u f n a h m e

u n d Darstellung der Profile

der R e g e l eine relativ feste, massive Einheit. In

erfolgte

besonderer

Korngrößenanalysen zeigt er ein ausgeprägtes

unter

Berücksichtigung

der L i t h o l o g i e , der Sedimentstruktur u n d d e r

M a x i m u m i m F e i n s a n d u n d mittlere Korn­

glazialtektonischen Deformation.

größen

Die Etmitt-

zwischen

Mittel-

u n d Grobschluff.

l u n g d e r S t a u c h u n g s r i c h t u n g erfolgte m i t Hilfe

Daneben

stereographischer Darstellung im S c h m i d t s c h e n

enthalten. A b w e i c h u n g e n von diesem

Netz (untere H e m i s p h ä r e ) .

s p e k t r u m weist besonders die Tillbasis auf, w o

ist zwischen

1 6 und 1 9 % Ton Korn­

In den b e i d e n Tills w u r d e die Orientierung von

häufig S a n d b ä n d e r

Geschiebelangachsen

sind. D i e a n zwei Stellen eingemessenen Ge-

untersucht

(ANDREWS

i n d e n Till eingearbeitet


Piotrowski S Windetberg Abb. 3(1)

ÂŤ*3(ii.ajr,AMi3(i)t*

Abb. 3: Profil Ibjerg. Geschiebelangachsen dargestellt auf der unteren Hemisphäre des Schmidtschen Netzes. Die Lage des Profils zeigt Abb. 2. Fig. 3: Section Ibjerg. Till fabric given on the lower hemisphere of the Schmidt projection. Section location in Fig. 2.


Glazialtektonik weichselzeitlicher Ablagerungen in Zentral-Fünen, Dänemark

45

schiebelangachsen weisen deutlich ausgeprägte

messen. Aus der Konstruktion der Faltenachsen

aber verschiedene M a x i m a auf, n ä m l i c h N E

geht hervor, dass d i e Deformation

(bevorzugte Fallrichtung) u n d SE. A n der Till-

lich a u s drei verschiedenen R i c h t u n g e n erfolgte.

Basis treten größere Geschiebe oder Blöcke m i t

D i e intensivste Verformung erfuhren d i e Sedi­

hauptsäch­

bis z u 1 m Durchmesser auf, welche teilweise

m e n t e durch Eisschub aus N bis N E , welcher

in d i e darunter lagernden glazifluviatilen S e ­

zur B i l d u n g von e t w a s mehr als d e r Hälfte

d i m e n t e eingepflügt s i n d u n d somit deutlich

der

langgestreckte Erosionsrillen bilden

Daneben

marks;

1 9 8 9 , MENZIES

Faltenstrukturen

w u r d e n a n drei Falten

führte.

Richtungen

gemessen, die a u f e i n e n Vorstoß a u s SE bis

1979, CLARK &

SSE schließen lassen. Eine dritte R i c h t u n g , die

& SHII.TS 2 0 0 2 ) . S i e

ebenfalls a n h a n d v o n drei Falten d o k u m e n t i e r t

a n z e i g e n (EHLERS & STEPHAN HANSEL

{ploughing

A b b . 4 ) , die d i e Eisvorstoßrichtung

eingemessenen

sind, g e n a u s o w i e die Geschiebelangachsen i m

ist, entstand als Folge eines Vorstoßes a u s ENE.

u n m i t t e l b a r auflagernden Till i m Abschnitt 5,

B e m e r k e n s w e r t ist, dass keine der gemessenen

S E - N W orientiert. A u f g r u n d dieser Erosions­

R i c h t u n g e n in e i n e m horizontal oder vertikal

strukturen, des scharfen basalen Kontaktes, d e r

begrenzten Bereich innerhalb des Profils auf­

b i m o d a l e n Korngrößenverteilung (HALDORSEN

tritt, sondern alle i n unterschiedlichen Profiltei­

1981) sowie des Einregelungsverhaltens der Ge­

len u n d Profilhöhen ausgebildet sind.

schiebelangachsen (DowDHSVKi.i. et a l . 1 9 8 5 ) Als Ursache für d i e unterschiedlichen

Defor­

wird dieser Till als Setztill gedeutet (DREIMANIS

m a t i o n s r i c h t u n g e n w e r d e n im F o l g e n d e n drei

1 9 8 8 , PIOTROWSKI

M ö g l i c h k e i t e n diskutiert, die auch in Kombi­

1992).

n a t i o n e n für d i e A u s b i l d u n g dieser R i c h t u n g e n verantwortlich sein k ö n n e n . Die naheliegendste E r k l ä r u n g ist, dass d i e einzelnen Deformations­ r i c h t u n g e n jeweils d u r c h verschiedene Eisvor­ stöße entstanden, d i e Fünen aus unterschiedli­ chen R i c h t u n g e n erreichten. Die zweite Erklärungsmöglichkeit b e r u h t dar­ auf, dass verschiedene Richtungen v o n Defor­ mationsstrukturen

infolge einer starken Glie­

d e r u n g des Eisrandes entstehen k ö n n e n . Dabei b i l d e n sich Eisloben, welche den Gletscherrand in m e h r e r e halbkreisförmige, z u n g e n a r t i g e Be­ Abb. 4: Eine Erosionsrille im Schatten eines Gesteins an der Basis des jungbaltischen Tills in Ibjerg. Die Eisvorstoßrichtung (aus SE) ist gekennzeichnet mit dem Pfeil. Blickrichtung nach Osten, Lage der Aufnahme in Abb. 3. Fig. 4: A plouging mark behind a boulder at the base of the Young Baltic till in Ibjerg. Arrow indicates the ice movement direction (from SE). View to E, photograph location in Fig. 3.

reiche unterteilen. D a sich ein Gletscher annäh­ rend senkrecht zu s e i n e m Rand ausbreitet, kön­ nen d a d u r c h in j e d e r Richtung A b w e i c h u n g e n bis z u 9 0 ° von der a l l g e m e i n e n Vorstoßrichtung des Gletschers auftreten (STEPHAN

1 9 8 5 , SMED

1 9 9 7 ) . Die drei i m Profil gemessenen Deforma­ tionsrichtungen k ö n n t e n a u f diese W e i s e w ä h ­ rend einer einzigen Vereisungsphase entstanden sein. Dies ist jedoch aufgrund der Tatsache, dass k e i n e der g e n a n n t e n R i c h t u n g e n n u r i n einem

Glazialtektonik

definierbaren Teil d e s Profils auftritt,

unwahr­

Innerhalb der Sande w u r d e n insgesamt 13 Fal­

scheinlich. M ö g l i c h ist jedoch, dass d i e gemes­

ten sowie zahlreiche deformierte Flächen einge­

senen R i c h t u n g e n n u r die Vorstoßrichtung a m


46

JAN A . PIOTROWSKI & SOPHIA WINDELBERG

Lobenrand, nicht aber d i e B e w e g u n g s r i c h t u n g

Profilbasis

des Gletschers insgesamt wiedergeben.

a n d e r e n Teilen ältere

überprägen

während

in

Eine dritte M ö g l i c h k e i t der Entstehung der un­

erhalten

terschiedlichen Deformationsrichtungen

wird

Deformation

durch das Auftreten v o n Zungenfalten

{sheath

festigkeit des U n t e r g r u n d e s auf. S i e k a n n z.B.

folds)

gegeben (vgl. A b b . 5 ) . Sie entstehen meist

durch

blieben.

konnte,

Deformationsrichtungen

Generell

tritt

subglaziale

bei einer v e r m i n d e r t e n

Scher­

einen e r h ö h t e n Porenwasserdruck be­

durch heterogene einfache Scherung unter sehr

d i n g t sein, w e l c h e r subglazial als Folge eines

hohen Scherbelastungen. D i e K r ü m m u n g der

eingeschränkten

Faltenachse

S e d i m e n t auftritt ( M E N Z I E S 1 9 8 9 , PIOTROWSKI

erfolgt

i m Umfeld

progressiver

Scherung, i n d e m d i e Faltenachsen seitlich in

&

Schmelzwasserabflusses

KRAUS 1 9 9 7 ) .

im

D a Sedimente m i t geringer

die S c h e r r i c h t u n g h i n e i n rotieren (VAN DER W A ­

Durchlässigkeit

TEREN 2 0 0 2 , BERG 2 0 0 1 ) . U n t e r der A n n a h m e ,

druck

dass d i e eingemessenen Strukturen

h o h e r Durchlässigkeit, werden erstere leichter

verschie­

einen

hohen

Porenwasser­

länger beibehalten als S e d i m e n t e m i t

dene Bereiche u n d E n t w i c k l u n g s s t a d i e n von

d e f o r m i e r t (VAN DER WATERF.N 2 0 0 2 ) .

Zungenfalten darstellen, wäre die A b w e i c h u n g

cherweise sind d i e voneinander a b w e i c h e n d e n

der Streichrichtungen somit erklärbar. D a sich

Deformationsrichtungen

jedoch n u r ein geringerer Teil der Falten i n

e i n e Folge ihrer unterschiedlichen Durchlässig­

Mögli­

der k a r t i e r t e n S a n d e

Ibjerg e i n d e u t i g als Zungenfalten identifizieren

keit, welche sich in d e n deutlich v o n e i n a n d e r

lässt, k a n n das Auftreten der unterschiedlichen

abweichenden

Deformationsrichtungen

So könnten Deformationen

sammenhang

nicht allein i m Zu­

m i t d e n Zungenfalten

erklärt

Korngrößenverteilungen

zeigt.

an verschiedenen

Stellen in der Sedimentfolge z u unterschiedli­

werden.

c h e n Zeiten entstehen, erhalten bleiben oder

W e i t e r h i n stellt sich d i e Frage, w i e d e r jüngste

auch

Eisvorstoß das Profil i n Teilbereichen bis zur

unsystematischen Erscheinungsbild der Stau­

später überprägt

werden, w a s zu d e m

c h u n g s r i c h t u n g e n führte. Eine ..

—-

weitere E r k l ä r u n g s m ö g l i c h k e i t

für d a s

Auftreten der drei D e f o r m a t i o n s r i c h t u n g e n n e ­ b e n e i n a n d e r ist die hydraulische A n h e b u n g des Gletschers vom subglazialen S e d i m e n t in jeweils einzelnen Teilbereichen des Profils durch einen h o h e n subglazialen Wasserdruck (PIOTROWSKI & TUI.ACZYK 1 9 9 9 , M U N R Ö - S T A S I U K 2 0 0 0 , F I S ­

HER & TAYLOR 2 0 0 3 ) . Ein d ü n n e r Wasserfilm

\ Abb. 5: Eine Zungenfalte im Schmelzwassersand unter dem jungbaltischen Till in Ibjerg. Die Eisvorstoßrichtung (aus SE) ist gekennzeichnet mit dem Pfeil. Blickrichtung nach Osten, Lage der Aufnahme in Abb. 3. Fig. 5: A sheath fold in meltwater sand under the Young Baltic till in Ibjerg. Arrow indicates the ice movement direction (from SE). View to E, photograph location in Fig. 3.

z w i s c h e n dem Eis u n d d e n u n t e r l a g e r n d e n S e ­ d i m e n t e n schwächt örtlich die Ü b e r t r a g u n g der S c h e r s p a n n u n g e n a u f d e n U n t e r g r u n d a b , so dass ältere Deformationsstrukturen

nicht m e h r

überprägt werden.

5 Lokalität Birkum In d e m a u f g e n o m m e n e n , zwischen 4 u n d 5 m m ä c h t i g e n Profil (Abb. 6 ) lassen sich aufgrund lithologischer Kriterien, teilweise m i t Hilfe von


47

Glazialtektonik weichselzeitlicher Ablagerungen in Zentral-Fünen, Dänemark KornverteilungsEinheiten

und

Feinkiesanalysen,

unterscheiden.

Von

diesen

fünf

d u r c h ein vermehrtes Auftreten von Geschieben

treten

in Grobkies- bis B l o c k g r ö ß e gekennzeichnet.

w e g e n intensiver Deformation u n d U b e r s c h i e ­

Insgesamt ist die Kornzusammensetzung

b u n g eines Großteils der Abfolge einige Einhei­

Tills d u r c h eine m i t t l e r e Korngröße i m Grob-

ten n i c h t in allen Abschnitten auf.

schluffbereich, einen h o h e n Feinsandgehalt u n d

des

Tonanteile zwischen 9 u n d 1 3 , 5 % geprägt. O p t i s c h ist der d a r ü b e r lagernde obere Till dem

Lithologische Einheiten Im g e s a m t e n Profil sind nahe der Profilbasis bis

unteren sehr ä h n l i c h . Eine Abgrenzung ist vor

zu 2 m m ä c h t i g e braune, teils feinsandig teils

allem aufgrund seiner, i m Gegensatz zu den üb­

tonig ausgebildete Schluffe u n d seltener schluf-

rigen aufgeschlossenen Einheiten,

ungestörten

fige T o n e aufgeschlossen, in welche zahlreiche

L a g e r u n g möglich. I m Vergleich z u m

Dropstones eingelagert sind. Die Schluffe sind

Till ist er zudem e t w a s feinkörniger u n d d e m ­

unteren

sehr k o m p a k t u n d zeigen meist eine d e u t l i c h e

entsprechend fester. A u f g r u n d der n u r geringen

L a m i n a t i o n , bestehend aus einzelnen zwischen

Durchsetzung mit Sandschlieren u n d d e m mit

5 m m u n d 3 cm mächtigen Lamina. Z u m Han­

14,5 u n d 1 6 % relativ hohen Tongehalt ist er

g e n d e n werden sie durch einige M i l l i m e t e r bis

massiger als der u n t e r e Till. Seine M ä c h t i g k e i t

mehrere Zentimeter m ä c h t i g e Sandlagen unter­

ist a b h ä n g i g von der M o r p h o l o g i e älterer Sedi­

brochen. Letztere werden nach oben h i n m ä c h ­

m e n t e u n d liegt zwischen 0,5 und 1,5 m . Zwei

tiger u n d gröber. Sie bilden den sich oberhalb

Geschiebelangachsen-Messungen

der Schluffe anschließenden Sandkörper.

Till zeigen generell e i n e Fallrichtung nach ESE

im

oberen

Die S a n d e sind sehr heterogen aus geschich­

an, w o b e i die w e n i g e r deutliche, b i m o d a l e Ver­

teten Fein-, M i t t e l - u n d Grobsanden z u s a m ­

t e i l u n g der Fallrichtungen im Abschnitt 4 a u f

mengesetzt u n d weisen aufgrund starker g l a -

glazialtektonische Ü b e r p r ä g u n g

zialtektonischer B e a n s p r u c h u n g in Form von

wird.

Faltung, Ü b e r k i p p u n g u n d Verschleppung im

W ä h r e n d eine B e s t i m m u n g der Tillfazies i m

Profil M ä c h t i g k e i t e n zwischen einigen Zenti­

unteren Till a u f g r u n d

metern u n d mehr als e i n e m Meter auf. J e nach

den

Korngröße

ist, k a n n der obere T i l l relativ e i n d e u t i g als

sind die einzelnen Lagen

braun,

zurückgeführt

der Deformation

angewendeten Methoden

nicht

mit

möglich

g e l b b r a u n oder w e i ß gefärbt.

Setztill identifiziert w e r d e n . Darauf deutet seine

Über d e n Sanden treten in einigen Abschnit­

hohe Festigkeit, die insgesamt massige Struk­

ten

tur, d i e bimodale Korngrößenverteilung,

hellgraue und

w e i ß e grobsandige

Kiese

und

mit scharfem Kontakt zu den S a n d e n auf. Sie

die a u s der Geschiebeeinregelung berechneten

besitzen ein breites Korngrößenspektrum

Eigenwerte ( M A R K 1 9 7 3 ) hin. Sie zeigen das

von

Feinsand bis hin zu Blöcken mit Durchmessern

fiiir Setztills typische deutliche Einregelungs-

von 2 5 c m . Auch die Kiese weisen eine starke

verhalten der Geschiebelangachsen parallel zur

Deformation auf, da sie w i e die S a n d e sowohl

Eisbewegungsrichtung.

gefaltet als auch z.T. überkippt sind. Dies führt im Abschnitt 6 zu einer k n a p p 3 m m ä c h t i g e n Kiesstruktur, w ä h r e n d die Kieslagen sonst zwi­

5.2 Glazialtektonik

schen 10 u n d 2 5 cm m ä c h t i g sind. Abgeschlossen w i r d die Profilfolge von zwei Tills.

Der

tionen treten i m Profil B i r k u m drei Überschie­

abgesehen von e i n i g e n w e i ­

bungsstrukturen auf, welche in den Abschnit­

S a n d l i n s e n u n d -schlieren relativ hart.

ten 1, 3 und 6 m i t der Faltung der Schluffe,

Besonders i m oberen Bereich ist die T i l l s t r u k t u r

S a n d e u n d Kiese b e g i n n e n . Diese Falten sind

chen

und

der beiden ist b r a u n

Als d o m i n i e r e n d e glazialtektonische Deforma­

bis

graubraun

untere


48

JAN A . PIOTROWSKI & SOPHIA WINDKLBERG

Abschnitt 1

Abschnitt 2

Legende

»'180/5

Falten mit Faltenachsen

Geschjebelangachsen

I +*

I Blöcke

m

Feinkeis. mittel­ kiesig, grobkiesig j * * ^ "j

Grobsand

Feinsand, schluffig p=r~^

SchiutT. fein sandig

|"*^ j

Schluff

M

j

j .' .. .'|

I K

Ton, schluffig

Auf-/Überschiebung

- j Struktur /j

Schichtgrenze,

1*^ < r v I verm Schichtgrenze j r ^ H Z j Profilrichtung

Auf Schlusshalde künstliche Aufschüttung

Abb. 6: Profil Birkum. Geschiebelangachsen, dargestellt auf der unteren Hemisphäre des Schmidtschen Netzes. Die Lage des Profils zeigt Abb. 2. Fig. 6: Section Birkum. Till fabric given on the lower hemisphere of the Schmidt projection. Section position in Fig. 2.


Glazialtektonik weichselzeitlicher Ablagerungen in Zentral-Fünen, Dänemark 6 Stratigraphie

ü b e r k i p p t u n d i m Profil bis zu 4 0 m w e i t über den unteren Till überschoben. Dabei wurden vor a l l e m die Sande, aber teilweise auch die

D a mittels der durchgeführten

A n a l y s e n die

Schluffe

stratigraphische

verschiedenen

u n d die Kiese entlang einer

Uber­

Stellung

der

des Tills

S a n d e , Schluffe u n d Kiese weder i n B i r k u m

lateral gegenüber d i e s e m bewegt. Etklärbar ist

n o c h in Ibjerg e i n d e u t i g geklärt w e r d e n konn­

die

te, s i n d über eine Korrelation dieser Einheiten

schiebungsbahn

B e w e g u n g der relativ grobkörnigen Sedi­

mentfolge nur

an d e r Oberfläche

entlang d e r

durch

Uberschiebungsfläche

vollständige Wassersärtigung u n d

n u r V e r m u t u n g e n m ö g l i c h . JORGENSEN

(1996)

zufolge gehören d i e i n Ibjerg aufgeschlossenen

einen h o h e n Porenwasserdruck w ä h r e n d der

S a n d e zu einer i m Bereich der Kiesgruben weit

Deformationsphase.

verbreiteten m ä c h t i g e n Schmelzwassereinheit.

größtenteils

D i e innerhalb der Falte Sedimentstrukturen

Diese lässt sich v e r m u t l i c h m i t d e n S a n d e n

d i e S c h i c h t u n g der S a n d e u n d Kiese u n d

korrelieren, welche i n B i r k u m direkt unterhalb

die L a m i n a t i o n der Schluffe zeugen von einer

der Schluffe anstehen, i m Profil aber nicht auf­

heterogenen

geschlossen sind.

wie

erhaltenen

Verteilung der Deformation

im

S e d i m e n t , wobei die größte Verformung i m

F ü r d e n unteren T i l l in der L o k a l i t ä t B i r k u m

feinkörnigen S e d i m e n t u n d an Schichtgrenzen

w i r d eine Entstehung w ä h r e n d des H a u p t v o r ­

standfand.

stoßes der Weichselzeit a n g e n o m m e n .

Die a n h a n d der drei g r o ß e n Überschiebungs­

sprechen der hohe Flintgehalt (durchschnittlich

bahnen

34%)

u n d der dazugehörigen

Faltenstruk­

Dafür

i m Feinkiesanteil (Abb. 7 ) u n d relativ

turen ermittelten L a g e r u n g s w e r t e zeigen zwei

g e r i n g e Quarz-

Deformationsrichtungen. Dabei handelt es sich

( 5 % ) , welche für d e n Till des weichselzeitlichen

(10%)

und Sedimentgehalte

z u m e i n e n u m die in d e n Profilabschnitten 1

Hauptvorstoßes typisch sind (KRONBORG 1 9 9 5 ) .

bis 3 auftretende N E - S W streichende R i c h t u n g

O b w o h l der A n t e i l der paläozoischen

der Faltenachsen, z u m anderen u m d i e in den

( 2 3 % ) höher liegt als d i e durchschnittlichen 1 0

Profilabschnitten 4 bis 8 zusätzlich auftreten­

bis 1 5 % , ist er n a c h H O U M A R K - N I E I , S E N ( 1 9 8 7 )

de S S E - N N W Streichrichtung. Basierend a u f

für d e n Till i m zentralen Teil D ä n e m a r k s nicht

diesen D a t e n w i r d v o n folgender Genese aus­

u n g e w ö h n l i c h . N a c h JORGENSEN & PIOTROWSKI

gegangen: Nach der A b l a g e r u n g der S e d i m e n t e

(2003)

Kalke

ist auch der geringe T o n a n t e i l ( 9 bis

m i t A u s n a h m e des oberen Tills deformierte ein

1 3 , 5 % ) ein charakteristisches M e r k m a l dieses

aus N E bis ENE h e r a n r ü c k e n d e r Gletscher den

Tills.

östlichen Teil des Profils m i t den Profilabschnit­

Im

ten 4 bis 8 . Dabei e n t s t a n d e n die in S S E - N N W

Ergebnisse im oberen Till

streichenden

aus E u n d SE, sodass von einer A b l a g e r u n g des

Falten.

Ob

auch d i e Profilab-

schnitte 1 bis 3 d u r c h diesen Vorstoß

Gegensatz z u m unteren

Till

zeigen die

Vorstoßrichtungen

defor­

j u n g b a l t i s c h e n Vorstoßes auszugehen ist. Diese

miert w u r d e n , ist a u s d e n vorhandenen Struk­

Einschätzung w i r d d u r c h den vergleichsweise

turen in diesem Bereich nicht ersichtlich. Nach

h o h e n Tonanteil ( 1 4 , 5 bis 1 6 % ) u n d die Er­

d e m Abschmelzen des Nordost-Gletschers k a m

gebnisse der Feinkiesanalyse gestützt, welche

es d u r c h einen Gletscher a u s SE zu einer erneu­ ten Deformation, die i n allen Profilteilen durch N E - S W streichende Faltenstrukturen nachweis­ bar ist. W ä h r e n d dieses Eisvorstoßes w u r d e der obere T i l l abgelagert, w i e a u s den größtenteils südöstlichen Einfallsrichtungen

der gemesse­

nen Geschiebelangachsen hervorgeht.

geringfügig erhöhte A n t e i l e von Gesteinen der Ostsee, vornehmlich paläozoischen Kalken u n d S e d i m e n t g e s t e i n e n , aufweist. D e u t l i c h e r als der obere Till in d e r Lokalität B i r k u m zeigt der T i l l a m Ibjerg

Kennzeichen

des j u n g b a l t i s c h e n Vorstosses. N e b e n d e n h o ­ h e n Tonanteilen v o n 1 6 u n d 1 9 % i n d e n beiden


50

JAN A . PIOTROWSKI & SOPHIA WINDELBERG

Feinkieszusammensetzung des Tills im Ibjerg-Profil 21

31

5

11

25

6

4 1

| = IUI = IUI = Hill 7

Abschnitt 5

W////A 22

9

21

15 - IM

'

'

0%

— in

( 20%

40%

14

19 = llll =

Abschnitt 6 60%

18

'-•'////

0%

100%

80%

30

2

i 40%

20%

Feinkieszusammensetzung des oberen Tills im Birkum-Profil 20 Abschnitt 4

34

7

10

W/M 28

12

7

28

4 1

20%

40%

60%

4 1

A

Ä

7,

80%

23

19

6

= llll = l l = l l l l =

WM.

0%

19

7/

20 Abschnitt 6

12

6

23 = llll = IUI = III

100%

0%

20%

40%

60%

Feinkieszusammensetzung des unteren Tills im Birkum-Profil 16

17

10

12

40

6

'/V//////

Abschnitt 1

20

30

9 1

TL

24

24

4

11

22

34

21

\\\»

Abschnitt 2

XaWW

20

26

8

10

i = nr

Abschnitt 3 19

25

7

10

23

17

31

9

7 1

\\\\

34

/.•'•'

17

17

9

24

11

1

1

Abschnitt 5 : : MM ^

,

2

3

26

I

6

19

im

im

im

10

31 l = llll = llll = l l l ' /

7

A b s c h n i t t 8 V777777777 ;:

[

20%

I rote Kristalline Quarz

40%

60%

80%

E l helle Kristalline

E l Flint

[3

100%

dunkle Kristalline Sedimente

0%

20%

ESI Kalke 0

2

//,

\\\S

— in — im — im j

0%

1

<:

poröser Flint

40%

60%

p a l ä o z o i s c h e Kalke

ESI Übrige

Abb. 7 : Feinkieszusammensetzung der Tills in Ibjerg und Birkum. Fig. 7 : Fine-gravel composition of tills in Ibjerg and Birkum. analysierten Proben bietet die O r i e n t i e r u n g von

lich

drei eingemessen Pflugstrukturen (Streich- u n d

auszugehen, dass d e r Till des weichselzeitlichen

Fallrichtungen zwischen 120° u n d 1 2 3 ° ) u n d

Hauptvorstoßes hier entweder nicht abgelagert

älteren glazifluviatilen S a n d e , ist davon

der in A b b . 7 dargestellte Feinkiesinhalt mit

oder w ä h r e n d des nachfolgenden j u n g b a l t i s c h e n

e i n e m paläozoischen Kalkanteil von 3 0 % u n d

Vorstoßes vollständig erodiert w u r d e . D i e Till-

einem

durchschnittlich

Linse im Abschnitt 6 m i t der N E - E i n r e g e l u n g

Sedimentgehalt

von

1 0 % deutliche A n h a l t s p u n k t e für d e n j ü n g s ­

der Geschiebelangachsen könnte z w a r ein Rest

ten weichselzeitlichen Vorstoß. A u f g r u n d der

des

Position des Tills direkt oberhalb der wesent­

aber wahrscheinlicher, dass diese Einregelung

Weichsel-Hauptvorstoß-Tills

sein,

es ist


Glazialtektonik weichselzeitlicher Ablagerungen in Zentral-Fünen, Dänemark während

des j u n g b a l t i s c h e n Vorstoßes

untet

Schaffung eines b e s t i m m t e n

Deformationsstil

kompressiven Eisfliessbedingungen als b-Einre-

als d e n glaziologischen Prozessen, w i e z.B. die

g e l u n g e n t s t a n d (vgl. BOULTON 1 9 7 1 ) .

G l e t s c h e t b e w e g u n g s g e s c h w i n d i g k e i t oder

das

Eisprofil, beigemessen. Die Feststellung der tiefgreifenden verformung

7 Zusammenfassende Diskussion

Sediment­

in b e i d e n Lokalitäten,

dere der für e i n e h o h e

insbeson­

Scherbeanspruchung

D i e b e i d e n analysierten Profile zeigen deutliche

diagnostischen

U n t e r s c h i e d e in der W i r k u n g s w e i s e u n d d e m

in Ibjerg, liefert einen wichtigen H i n w e i s a u f

Erscheinungsbild der Deformation. der

geringen Permeabilität der

In

Folge

feinkörnigen

den

Zungenfalten

{sheath

folds)

B e w e g u n g s m e c h a n i s m u s des e h e m a l i g e n

Eisstroms

der skandinavischen Eiskappe.

Es

S e d i m e n t e und eines h o h e n Porenwasserdrucks

ist b e k a n n t , dass m o d e r n e Eisströme ihre hohe

s i n d in der Lokalität B i r k u m ohne signifikante

Geschwindigkeiten

V e r ä n d e r u n g der inneren

einem

mehrere,

Sedimentstrukturen

sich z u m Teil überlagernde

dünnen

durch

das

Gleiten

Wasserfilm (ENGELHARDT

auf &

große

K A M B 1 9 9 8 ) , d u r c h intensive Verformung des

Sie

w e i c h e n U n t e r g r u n d e s (ALLEY et al. 1 9 8 6 ) oder

lassen sich klar den beiden weichselzeitlichen

d u r c h K o m b i n a t i o n beider M e c h a n i s m e n (Tu-

Eisvorstößen,

kommenden

LACZYK et al. 2 0 0 1 ) erreichen. Viel unsicherer

Überschiebungsstrukturen dem

entstanden.

aus

NE

kommenden

ist die R e k o n s t r u k t i o n der B e w e g u n g s m e c h a ­

j u n g b a l t i s c h e n Vorstoß zuordnen. Trotz unter­

n i s m e n pleistozäner Eisströme, die n u r a n h a n d

schiedlicher E i s b e w e g u n g s d y n a m i k (ein relativ

geologischer u n d geomorphologischer H i n w e i s e

l a n g s a m e s , stationäres Eisfliessen gegenüber ei­

g e m a c h t w e r d e n k a n n (STOKES & C L A R K 2 0 0 3 ) .

n e m schnellen Eisstrom), haben beide Vorstöße

Bei der Analyse des j u n g b a l t i s c h e n Eisstroms

ä h n l i c h e Deformationsstrukturen

hinterlassen.

auf F ü n e n s c h l u g e n JORGENSEN & PIOTROWSKI

Dies d e u t e t d a r a u f h i n , dass der Deformations­

( 2 0 0 3 ) vor, dass e i n e Kombination der Unter­

stil m e h r durch die geologischen als glaziologi-

grundverformung

schen Parameter gesteuert war.

Ursache für die schnelle

Im Unterschied dazu führten S c h e r s p a n n u n g e n

war. D i e Ergebnisse der vorliegenden Arbeit be­

u n t e r denselben Eisvorstößen in der Lokalität

stätigen eindeutig die

H a u p t v o r s t o ß u n d d e m aus SE

und

des basalen

Gleitens

Gletscherbewegung

Untergrundverformung

Ibjerg zu intensiven Faltungen der grobkörni­

u n d d u r c h den indirekt abgeleiteten starken

gen S e d i m e n t e unter Veränderung oder völliger

Wasserdruck an der Gletscherbasis legen sie

Z e r s t ö r u n g der internen Sedimentstruktur. Es

a u c h das verstärkte basale Gleiten nahe. D i e ­

w i r d dabei von einer selektiven

Deformation

se b e i d e n M e c h a n i s m e n dürften

a u s g e g a n g e n , die zu horizontal

u n d vertikal

nicht

zusammenhängenden

R a u m vatriert h a b e n , sodass die

in Zeit

und

Grenzfläche

Stauchungsrich­

G l e t s c h e r / U n t e r g u n d als ein instationäres M o ­

Deformationsmuster

saik des gekoppelten u n d aufschwebenden Eises

w i r d a u f unterschiedliche Scherfestigkeiten zu­

angesehen w e r d e n k a n n (PIOTROWSKI & K R A U S

rückgeführt, die w i e d e r u m durch Unterschiede

1997,

tungen

in

den

führte.

Dieses

Korngrößen

Porenwasserdrücke auch

hier,

KNIGHT 2 0 0 2 ) .

u n d d a m i t verschiedene hervorgerufen

waren.

trotz unterschiedlicher

Da

Dynamik

8 Danksagung

der b e i d e n Eisvorstöße grundsätzlich ein Stil der glazialtektonischen Deformationen w i e g t , w i r d den m e c h a n i s c h e n

über­

Für die G e w ä h r u n g des Zuganges z u m Kiesab­

Eigenschaften

baugebiet sei d e n F i r m e n N C C u n d N S N y m o l -

des U n t e r g r u n d e s eine grössere Rolle für die

le Stenindustrier A / S aus O d d e n s e

gedankt.


52

JAN A . PIOTROWSKI & SOPHIA WINDELBKRG

Für d i e Einführung

i n die Geologie

a n r e g e n d e Diskussionen

Fünens,

u n d zahlreiche Tips

b e d a n k e n w i r uns bei d e n Herren

Flemming

J o r g e n s e n , Vejle A m t , u n d G u n n a r

Larsen,

Fyns A m t . G e d a n k t sei auch d e n G u t a c h t e r n u n d d e m Schriftleiter für wertvolle K t i t i k u n d

D O W D E S W E L L , J . A . , H A M B R E Y , M . J . & W u , R.

( 1 9 8 5 ) : A c o m p a r i s o n of clast fabric a n d shape in Late P r e c a m b r i a n a n d m o d e r n gla­ cigenic sediments.- J o u r n a l of S e d i m e n t a r y Petrology, 55 ( 5 ) : 6 9 1 - 7 0 4 ; Tulsa. DRELMANIS, A . ( 1 9 8 8 ) :

Tills:

their

genetic

terminology a n d classification.- In: G O L D ­

Anregungen.

THWAIT R. P & M A T S C H , C . L . [ H r s g . ] : G e ­

netic Classification of G l a c i g e n i c Deposits: 9

1 7 - 8 3 ; Rotterdam ( B a l k e m a ) .

Schriftenverzeichnis

EHLERS, J . & STEPHAN, A B E R , J . , CROOT,

(1989):

D.

G.

&

Glaciotectonic

FENTON,

Landforms

FI.-J.

(1979):

Forms

M.

at the base of till strata as indicators of ice

and

movement.- J o u r n a l of Glaciology, 22: 3 4 5 -

M.

S t r u c t u r e s . - 2 0 1 S . ; Dordrecht (Kluwer Aca­ d e m i c Publishers).

3 5 6 ; Cambridge. ENGELHARDT, FI. F . & K A M B , B . ( 1 9 9 8 ) :

A L L E Y , R . B . , BLANKENSHIP, D. D., BENTLEY, C .

R. & RODNEY, S. T. ( 1 9 8 6 ) : Deformation of till b e n e a t h Ice Stream B, West Antarctica. N a t u r e , 322: 5 7 - 5 9 ; London.

Basal

sliding of Ice S t r e a m B , West Antarctica.Journal of Glaciology, 44: 2 2 3 - 2 3 0 ;

Cam­

bridge. FISHER,

T. G . & T A Y L O R ,

L. D .

(2003):

Se­

A N D R E W S , J . T. ( 1 9 7 1 ) : Techniques of Till Fab­

d i m e n t a r y a n d stratigraphic evidence for

ric A n a l y s i s . - T e c h n i c a l Bulletin, British Ge-

subglacial flooding, south-central M i c h i g a n ,

o m o r p h o l o g i c a l Research Group, 6: 1-43.

USA.-

B E N N E T T , M . R., W A L L E R , R. I., G L A S S E R , N . F . , H A M B R E Y , M . J . & HUDDARD, D . ( 1 9 9 9 ) :

G l a c i g e n i c clast fabrics: genetic

fingerprint

or wishful t h i n k i n g ? - Journal of Q u a t e r n a r y S c i e n c e , 1 4 ( 2 ) : 1 2 5 - 1 3 5 ; Chichester.

Quaternary

International,

90: 8 7 -

1 1 5 ; Oxford. GEOD/F.TISK

25000,

INSTITUT

(1987):

Danmark

1 3 1 2 I N V Odense.

1:

Kopenhagen

(Geodsetisk Institut). HALDORSEN, S. ( 1 9 8 1 ) : Grain-size d i s t r i b u t i o n

BENTLEY, C . R. ( 1 9 8 7 ) : Antarctic ice streams: a

of subglacial till a n d its relation to subglacial

review.- Journal o f Geophysical Research, 92

crushing a n d abrasion.- Boreas, 10: 9 1 - 1 0 5 ; Oslo.

(B9): 8 8 4 3 - 8 8 5 8 . BOULTON, G . S . ( 1 9 7 1 ) : Till genesis a n d fabric

HOUMARK-NIELSEN,

M . (1981):

Glacialstrati-

in Svalbard, Spitsbergen.- In: GOLDTHWAIT,

grafi i D a n m a t k 0 s t for Hovedopsholdslini-

R . P [ H r s g . ] : Till: a s y m p o s i u m : 4 1 - 7 2 ; C o ­

en.- Dansk Geologisk Forening, Ärsskrift for

l u m b u s (Ohio State University Press).

1 9 8 0 : 6 1 - 7 6 ; Kopenhagen.

BURG, J.-P. ( 2 0 0 1 ) : Einführung turgeologie.-

in d i e Struk­

http://e-collection.ethbib.eth

z.ch/show?type=lehr&nr=l 1

(Geologisches

ploughing,

stratigraphy

M.

(1987):

a n d glacial

central part of D e n m a r k . -

Pleistocene

history

of t h e

B u l l e t i n of t h e

Geological S o c i e t y of D e n m a r k , 36: 1 - 1 8 9 ;

Institut E T H Z ü r i c h ) . C L A R K , P. U . & H A N S E L , A . K . ( 1 9 8 9 ) :

HOUMARK-NIELSF.N,

Clast

l o d g e m e n t a n d glacier sliding

Kopenhagen. HOUMARK-NIELSEN,

M . (1999):

A

lithostrati-

over a soft glacier bed.- Boreas, 18: 2 0 1 - 2 0 7 ;

g r a p h y of W e i c h s e l i a n glacial a n d intersta­

Oslo.

dial deposits i n D e n m a r k . - B u l l e t i n of t h e

DIN

D E U T S C H E S INSTITUT FÜR N O R M U N G

E. V.

( 1 9 9 6 ) : D I N 1 8 1 2 3 B e s t i m m u n g der Korn­ größenverteilung.- 12 S.; Betlin ( B e u t h ) .

Geological S o c i e t y of D e n m a r k ,

46: 1 0 1 -

1 1 4 ; Kopenhagen. JORGENSEN,

F. V. ( 1 9 9 6 ) :

En

undersogelse af


53

Glazialtektonik weichselzeitlicher Ablagerungen in Zentral-Fünen, Dänemark landskabsfor-

d i m e n t a t i o n : Evidence for repeated h y d r a u ­

mer.- 2 9 3 S. Dipl. A r b . , Univ. Aarhus, A a r -

lic lifting of a s t a g n a n t ice mass.- J o u r n a l of

hus (unveröff).

S e d i m e n t a r y Research, 70: 9 4 - 1 0 6 ; Tulsa.

0stfyns

glacialstratigrafi og

(2003):

P E T E R S E N , K . S. & KRONBORG, C . ( 1 9 9 1 ) : Late

S i g n a t u r e of the B a l t i c Ice Stteam on F u n e n

Pleistocene history of the i n l a n d glaciation

Island, D e n m a r k

in D e n m a r k - In: FRENZEL, B . [ H r s g . ] : Kli­

JORGENSEN,

F. V . & PIOTROWSKI, J . A .

during

the W e i c h s e l i a n

glaciation.- Boreas, 3 2 ( 1 ) : 2 4 2 - 2 5 5 ; Oslo. KJ/ER, K., H O U M A R K - N I E L S E N , M . & RICHARDT,

N . ( 2 0 0 3 ) : Ice-flow patterns a n d dispersal of erratics at the southwestern

m a r g i n of

the last S c a n d i n a v i a n Ice Sheet: signature of palaeo-ice streams.- Boreas, 3 2 ( 1 ) : 1 3 0 - 1 4 8 ; Oslo.

mageschichtliche Probleme der letzten 1 3 0 0 0 0 Jahre: 3 3 1 - 2 4 2 ; M a i n z ( A k a d e m i e der Wissenschaften u n d der L i t e r a t u r ) . PIOTROWSKI, J . A . ( 1 9 9 2 ) : W a s ist e i n T i l l ? - Die Geowissenschaften, 4: 1 0 0 - 1 0 8 ; W e i n h e i m . PIOTROWSKI,

J . A.

&

KRAUS, A.

M.

(1997):

Response of s e d i m e n t to ice-sheet loading

KNIGHT, J . ( 2 0 0 2 ) : Glacial sedimentary evi­

in northwestern G e r m a n y : effective stresses

dence supporting stick-slip basal ice flow.-

a n d glacier-bed stability.- J o u r n a l o f Glacio­

Q u a t e r n a r y Science Reviews, 21: 9 7 5 - 9 8 3 ;

logy, 43: 4 9 5 - 5 0 2 ; Oxford.

Amsterdam.

PIOTROWSKI, J . A . & TULACZYK, S. ( 1 9 9 9 ) : S u b ­

KRONBORG, C . ( 1 9 9 5 ) : Kvartasret.- In: N I E L S E N ,

glacial conditions under the last ice sheet in

O.B. [ H r s g . ] : Aarhus G e o k o m p e n d i e r Nr. 1,

northwest G e r m a n y : ice-bed separation a n d

D e n m a r k s geologi fra Kridt til i dag: 2 7 1 -

e n h a n c e d basal sliding?- Q u a t e r n a r y Science Reviews, 18: 7 3 7 - 7 5 1 ; A m s t e r d a m .

2 9 0 ; A a r h u s (Geologisk Institut). MADSEN,

V . ( 1 9 0 2 ) : Beskrivelse til Geologisk

S M E D , P. ( 1 9 6 2 ) : S t u d i e r over den fynske ogrup-

Nyborg.

pes glaciale landskabsformer.- M e d d e l s e r fra

D a n m a r k s Geologiske Undersogelse I ( 9 ) ,

D a n s k Geologisk Forening, 1 5 : 1-74; Ko­

1 8 2 S; Kopenhagen.

penhagen.

Kort over D a n m a r k .

Kortbladet

M A R K , D . M . ( 1 9 7 3 ) : A n a l y s i s of axial orienta­ tion data, i n c l u d i n g till fabrics.- Geological Society

of A m e r i c a

Bulletin, 84: 1 3 6 9 -

B r e n d e r u p (Geografforlaget). S M E D , P. ( 1 9 9 7 ) : D e 9 4 9 skuresten i L i n d o - d o k kerne.- Geologisk N y t , 3: 2 2 - 2 5 ; A a r h u s .

1374. MENZIES,

S M E D , P. ( 1 9 7 8 ) : D e t fynske l a n d s k a b . 5 1 S.;

J . (1989):

Asubglacial

hydraulic

STEPHAN, H.-J. ( 1 9 8 5 ) : Deformations

striking

c o n d i t i o n s a n d their possible impact u p o n

parallel to glacier m o v e m e n t as a p r o b l e m in

subglacial bed deformation.-

reconstructing its direction.- B u l l e t i n of the

Sedimentary

Geological Society of D e n m a t k , 3 4 : 4 7 - 5 3 ;

Geology, 62: 1 2 5 - 1 5 0 ; A m s t e t d a m . M E N Z I E S , J . & W. W. SHILTS ( 2 0 0 2 ) : S u b g l a c i a l

environments.- In: M E N Z I E S , J . [ H r s g . ] : M o ­ dern & past glacial environments: 1 8 3 - 2 7 8 ;

i Odenseegnen.-

ce in the western B a l t i c depression.- Geolo­ gical Quarterly, 4 5 ( 4 ) : 3 5 9 - 3 6 4 W a r s c h a u .

Oxford (Butterworth H e i n e m a n n ) . M I L T H E R S , V . ( 1 9 2 8 ) : Glacialgeologiske R e t ningslinier

Kopenhagen. STEPHAN, H.-J. ( 2 0 0 1 ) : T h e Young B a l t i c advan­

Meddelelser

S T O K E S , C . R. & C L A R K , C . D.

rentide

ice s t r e a m i n g

on

(2003):

the

Lau-

Canadian

fra D a n s k Geologisk Forening, 7: 1 7 9 - 2 0 0 ;

Shield: A conflict w i t h the soft-bedded ice

Kopenhagen.

stream p a r a d i g m ? - Geology, 3 1 ( 4 ) : 3 4 7 -

M I L T H E R S , K. ( 1 9 4 2 ) : L e d e b l o k k e og L a n d s kabsformer i D a n m a r k .

Danmarks

Geolo­

350;

Boulder.

TULACZYK, S. M . , S C H E R E R , R. P. & C L A R K , C .

giske Undersogelse, II ( 6 9 ) ; Kopenhagen.

D . ( 2 0 0 1 ) : A p l o u g h i n g model for the origin

MUNRO-STASIUK, M . J . ( 2 0 0 0 ) : R h y t h m i c till se­

of w e a k tills b e n e a t h ice streams: a q u a l i t a t i -


54

JAN A . PIOTROWSKI & SOPHIA WINDBLBERG

ve treatment.- Q u a t e r n a r y International, 8 6 : 5 9 - 7 0 ; Oxford. V A N DER W A T E R E N , F . M . ( 2 0 0 2 ) : Processes

glaciotectonism.- In: J . M E N Z I E S

of

[Hrsg.]:

M o d e r n & past glacial e n v i r o n m e n t s : 4 1 7 4 4 4 ; Oxford ( B u t t e r w o r t h H e i n e m a n n ) .


Quaternary Science Journal - Glazialtektonik weichselzeitlicher Ablagerungen in Zentral-Fünen, ...