Page 1

Eiszeitalter

und

Gegenwart

53

55-73

Hannover

5 Abb., 3 Tab.

2003

Der Beitrag der Paläobotanik zur Landschaftsgeschichte von Karstgebieten am Beispiel der vorgeschichtlichen Höhensiedlung auf dem Schloßberg bei Kallmünz (Südöstliche Frankenalb) O L I V E R N E L L E & J O C H E N SCHMIDGALL*

Keywords: Charcoal analysis, Frankonian Alb/ Bavaria, human impact, Karst, landscape history, pollen analysis, prehistoric settlement. Kurzfassung: Geowissenschaftliche Untersuchun­ gen bei Kallmünz in der südöstlichen Fränkischen Alb (Bayern) erbrachten paläobotanische Proben für Pollen- und Holzkohleanalyse. Die Auswertung gibt Hinweise auf die Vegetationszusammensetzung zu verschiedenen Zeiten des Holozäns. Intensive Land­ schaftsnutzung setzt spätestens in der Bronzezeit ein. In der römischen Periode und im Mittelalter können ausgeprägtere und großflächigere Eingriffe belegt werden. Für paläoökologische Forschung in Karstgebieten ist die Anwendung der Holzkohlea­ nalyse von besonderem Nutzen, da palynologische Methoden aufgrund der Moorarmut nur begrenzt anwendbar sind.

to the understanding of Holocene landscape change. A more intensive use of the landscape is suggested for the Bronze Age, and evident for Roman and me­ dieval periods. Anthracology is of special interest in karsr regions, since pollen analysis is limited due to lack of mires.

1 Einleitung A m Schloßberg bei K a l l m ü n z (Lkr. R e g e n s ­ burg, Oberpfalz, südöstliche F r ä n k i s c h e A l b ) laufen seit 1 9 9 9 i m R a h m e n des DFG-geförderten Graduiertenkollegs 4 6 2 („Paläoökosystemforschung

Abstract: Palaeobotanical samples from geoscientific research around Kallmünz were analysed palynologically and anthracologically. The data contribute

und

Siedlungsgeschichte zu rekonstruieren u n d d e n schaft

induzierten

einzuschätzen.

J . ScHMIDGALL, Inst. f. Geographie, Univ. Regensburg, 93040 Regensburg, Jochen.schmidgall @geographie.uni-regensburg.de.

Wandel

Eisenzeit (STROH

der

Hier befand

bedeutende Höhensiedlung 1975;

Land­

sich e i n e

der Bronze-

HARNEST

&

und

SCHAUER

2 0 0 0 ) . Von über h u n d e r t allein in B a y e r n be­ k a n n t e n H ö h e n s i e d l u n g e n sind a l l e r d i n g s n u r vier sicher datiert u n d w e n i g e wissenschaftlich untersucht ( R I N D 1 9 9 9 ) . Ä h n l i c h lückenhaft

* Anschriften der Verfasser: O. N E L L E , Inst. f. Botanik, Univ. Regensburg, 93040 Regensburg, oliver.nelle@biologie.uni-regensburg.de;

Geschichte") interdiszipli­

näre U n t e r s u c h u n g e n , u m die Landschafts- u n d anthropogen

[The contribution of palaeobotany in under­ standing landscape history in the surround­ ings of the Prehistoric settlement Schloßberg (Southeastern Frankonian Alb).]

5

ist der

paläoökologische

Forschungsstand. Z w e i H ö h e n s i e d l u n g e n w a ­ ren j ü n g s t Objekte

geowissenschaftlicher, ar­

chäologischer u n d paläobotanischer Forschung (Weltenburger

Frauenberg,

Lkr.

Kelheim,

u n d Bogenberg bei Straubing, Lkr. Straubing: H E I N E ; NUBER & N I L L E R 1997;

NILLER

1998,


OLIVER NELLE & JOCHEN SCHMIDGALL

56 2001;

vom

2002),

botanische Archive dienen. D i e D a t e n haben

Freisinger D o m b e r g liegen inzwischen

e i n e n direkten r ä u m l i c h e n Bezug, d a sie unmit­

RIND

1 9 9 9 ; PUTZ 2 0 0 2 ; NELLE

Ergebnisse zur Paläobotanik vor (PETERS & BANKUS

2000;

NELLE

&

BANKUS

2 0 0 2 ; PE­

telbar von oberhalb

der A k k u m u l a t i o n s s t e l l e

( d e m Fundort) s t a m m e n . In K o m b i n a t i o n m i t

TERS 2 0 0 2 ) . W i c h t i g ist eine interdisziplinäre

durchgeführten

H e r a n g e h e n s w e i s e a n solche Objekte,

deren

chungen und den bodenkundlich-geomorpho-

Jahrhundert

logischen Befunden ergibt sich so e i n Bild der

i m m e r noch a u f der Stelle tritt u n d zahlreiche

Landschaft u n d ihres W a n d e l s a m Schloßberg

Erforschung

nach nahezu e i n e m

pollenanalytischen

Untersu-

ungelöste Fragen stellt (KOSSACK 1 9 9 5 ; SCHAU­

bei Kallmünz. Diese m e t h o d i s c h e Verknüpfung

ER 1 9 9 3 ,

soll i m Folgenden a n h a n d erster Ergebnisse vor­

1995).

Der S c h l o ß b e r g befindet sich in e i n e m Karst­ gebiet. Karstlandschaften male

gestellt werden.

bieten n u r subopti­

Voraussetzungen

für

paläobotanische

U n t e r s u c h u n g e n . M o o r e sind selten oder nicht vorhanden,

vermoorte Tallagen u n d Feucht­

2 Untersuchungsgebiet Lage, G e o l o g i e u n d B ö d e n , K l i m a

wiesen e i g n e n sich aufgrund meist kritischer Pollenerhaltung

und

geringer

Mächtigkeit

Der Schloßberg bei K a l l m ü n z liegt ca. 2 5 k m

nur e i n g e s c h r ä n k t für eine pollenanalytische

nordwestlich von R e g e n s b u r g i m Bereich des

D a t e n e r h e b u n g . Dolinen, deren Abfluss durch

Karstgebietes der südöstlichen Fränkischen Alb,

eingeschwemmten

a m Zusammenfluss v o n Naab u n d Vils (Abb.

Lehm

verstopft

ist, a u c h

H ü l b e n g e n a n n t , stellen mitunter Archive d a r

1; Kuppe 4 3 3 m ü N N , M a r k t K a l l m ü n z 3 4 3

(SMETTAN 1 9 9 5 ) , k o n n t e n a m Schloßberg aber

m üNN).

nicht gefunden w e r d e n .

Geologisch w i r d d e r Berg v o n M a l m aufge­

Die U n t e r s u c h u n g v o n Pollen in B ö d e n u n d

baut. Diese liegen meist d o l o m i t i s i e t t u n d in

Kolluvien ist n u r unter günstigen Erhaltungs­

verschiedenen Fazies vor. So finden sich an der

b e d i n g u n g e n u n d stark eingeschränkt möglich,

Schloßbergkuppel sowie a n den h ö c h s t e n Erhe­

w e s h a l b s i e n u r selten zur Pollenanalyse her­

b u n g e n im Bereich des äußeren R i n g w a l l e s vor

a n g e z o g e n w e r d e n (LESSMANN-SCHOCH, K A H -

allem dolomitisierte Riffkalke des M a l m . In den

RER & B R U M M E R

1 9 9 1 ; ZAKOSEK, K A H R E R

LESSMANN-SCHOCH

1991).

Häufiger

&

hingegen

flacheren,

m u l d e n a r t i g e n Bereichen dazwischen

steht dieser als tafelbankiger D o l o m i t a n . A n

paläobota-

d e n Hängen sowie i n d e n Erosionstälchen ist

nischer Forschung, bei denen Ergebnisse z u m

der M a l m aufgeschlossen. Er liegt ü b e r w i e g e n d

Landschaftscharakter u n d -wandel erzielt wer­

als Riffdolomit, vereinzelt als tafelbankiger D o ­

den k o n n t e n

l o m i t vor.

sind

Auensedimenre

Gegenstand

( K R E U Z , N O L T E & STOBBE 1 9 9 8 ;

RITTWEGER

2000).

aus

liegen beispielsweise v o n BERLI,

Böden

CHERUBINI

Holzkohleuntersuchungen

& SCHOCH ( 1 9 9 4 ) u n d B E R T R A N et

al. ( 1 9 9 8 ) vor.

Um

Die bodenkundlichen Untersuchungen intensive,

anthropogene

ä n d e r u n g e n gezeigt, d i e sich v o r a l l e m durch eine starke Heterogenisierung u n d e i n kleinst-

paläoökologische

Aussagen

treffen

zu

räumiges B o d e n m o s a i k

v o n erodierten u n d

k ö n n e n , w e r d e n hier palynologische u n d a n - a k k u m u l i e r t e n Bereichen äußern thrakologische

(holzkohleanalytische)

zusammengefügt. bei

fehlenden

haben

Bodenzustandsver-

Holzkohlen

liefern

Daten auch

Feuchterhaltungsbedingungen

(ausführlich

SCHMIDGALL i m D r u c k ) . A u f K u p p e n u n d a n ­ deren Erosionslagen s i n d

flachgründige

Rendzi-

nen bis hin zu Felsfreistellungen z u finden. I m

Vegetation.

Bereich m ä ß i g g e n e i g t e r H ä n g e , oft repräsen­

S o m i t k ö n n e n holzkohlehaltige Kolluvien als

tiert durch w e n i g e r reine u n d g e b a n k t e Dolomi-

Informationen

zur vergangenen


57

Der Beitrag der Paläobotanik zur Landschaftsgeschichte von Karstgebieten 12° E

ff

%

Kallmün/,

Vorderer

Schloßberg

Bayerischer

m

2.

Wald

tr

Regensburg

49°

N

Dungau Tertiäres Lösshügelland

N

0

12° E

5

Abb. 1: Lage des

10

15 km

Untersuchungsgebietes.

Fig. 1: Study area. te u n d Kalke, sind Terrae Fuscae verschiedener

niederschlagsarmes

M ä c h t i g k e i t e n erhalten, die zum Teil kolluvial

K l i m a . M i t 6 4 9 m m Jahresniederschlag gehört

und

kontinental

getöntes

überlagert wurden. W o vorhanden, sind auch

a u c h Kallmünz n o c h deutlich zum

periglaziale Fließerden a m Ausgangssubstrat für

talen Regensburger Trockenraum. Dieser zählt

die B o d e n e n t w i c k l u n g beteiligt. Diese h a b e n

zu

allerdings in Karstgebieten bisher w e n i g B e a c h ­

(BAYFORKI.IM

1996:

t u n g gefunden.

gen

Jahresmitteltemperaturen

den

trockensten

weisen

Gebieten 4).

Tal-

kontinen­

Deutschlands und

Hangla­ von

Das Untersuchungsgebiet liegt i m Regenschat­

7 - 8 ° C auf, die w i n d e x p o n i e r t e n Kuppen- u n d

ten

Hochflächenlagen s i n d m i t Werten u m 7 ° C

des Albtraufs.

Lee-Effekte

bewirken

im

südöstlichen Bereich der Fränkischen A l b ein

etwas kühler.


58

OLIVER NELLE &

JOCHEN

SCHMIDGALL

besiedeln. W e i t e r treten Gesellschaften der Voll­

Vegetation Als potenzielle natürliche Vegetation ( p n V ) im

trockenrasen (Verband Xerobromion) auf, u n d

Untersuchungsgebiet galten bislang der Step­

w ä r m e l i e b e n d e Berberitzen-Gebüsche (Verband

penwaldreben-Eichenwald,

Berberidion) stehen insbesondere a u f Lesestein­

wald,

Geißklee-Kiefern­

Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald

in T a l l a g e n der Sternmieren-Erlenwald 1968).

und

riegeln und Ackerrändern.

(SEIBERT

H e u t e w i r d davon ausgegangen, dass

Besiedlungsgeschichte

auch i m Umfeld des Schloßbergs B u c h e n w a l d -

D a s prähistorisch früh

Gesellschaften zonal die pnV bilden würden.

den

So beschreibt

archäologischer

(1989)

ROSSKOPF

für d e n südlich

Schloßberg

besiedelte Gebiet

ist seit langem Forschung,

um

Gegenstand

insbesondere

die

g e l e g e n e n , klimatisch vergleichbaren Naabtal-

beiden gut erhaltenen vorgeschichtlichen R i n g ­

abschnitt naturnahe Altholzbestände, die von

wälle auf dem Bergplateau

der R o t b u c h e geprägt sind u n d

REINECKE

dem

Seggen-Buchenwald

überwiegend

(Carici-Fagetum

1956,

(1998)

Platterbsen-Buchenwald

Grabungskampagnen

5 3 bzw.

(Lathyro-Fagetum

Hordelymo-Fagetum

e m . Dierschke

vgl.

Kuhn

D e n aktuellen

S t a n d der Besiedlungsgeschichte fasst

M o o r 5 2 ) auf trockenen Standorten u n d dem Hartm.

1916,

(DOLLACKER

1975).

STROH

HARNEST

zusammen, &

die

Ergebnisse

FRISCH

neuester

ab 1 9 9 9 d o k u m e n t i e r e n

SCHAUER (2000,

2002).

D a n a c h ist

OBERDORFER

ab d e m N e o l i t h i k u m der menschliche Einfluss

1 9 9 2 ) a u f mittleren Standorten zugeordnet wer­

durch Einzelfunde dokumentiert. M i t Besied­

den. Allerdings ist i m Grenzbereich

lungsphasen w i r d ab der mittleren

1937

1989,

zwischen

ozeanischem

und

subkontinentalem

insbesondere

auf

flachgründigen

Bronzezeit

Klima,

bis Ende der Urnenfelderzeit gerechnet, sowie

Standorten,

erneut in der Spätlatenezeit u n d i m Früh- bis

die Konkurrenzkraft der Buche herabgesetzt. So

Hochmittelalter.

k a n n die Eiche {Quercus

besteht aus einer urnenfelderzeitlichen u n d dar­

robur,

Q. petraed)

an

Der

mächtige

innere

Wall

die Stelle der Buche treten. Bei extremer Nähr­

über einer frühlatenezeitlichen

stoffarmut oder extremer Trockenheit, u. a. auch

Die heutige H ö h e entstand durch eine mittel­

auf

alterliche Aufschüttung. Die B u r g r u i n e s t a m m t

Dolomitstandorten,

{Pinns

sylvestris)

tritt die Wald-Kiefer

in den Vordergrund. Der sich

Aufschüttung.

aus d e m Hochmittelalter.

d a n n einstellende Geißklee-Kiefernwald (Cytiso n i g r i c a n t i s - P i n e t u m Br.-Bl. 3 2 ) ist d u r c h Arten der kontinentalen Kiefernsteppenwälder, z. B. Kopf-Geißklee

{Cytisus

supinus)

burger Geißklee {Cytisus terisiert (in

(HOHENESTER

WALENTOWSKI

ratisbonensis),

charak­

Nach

SEITSCHEK

1989).

1998)

oder Regens­

liegt der Schloßberg an

der westlichen Grenze eines „Tannenausschlussgebietes", das die U m g e b u n g von A m b e r g , die B o d e n w ö h r e r Bucht u n d den R a u m zwischen N a a b u n d Regen umfasst.

3 M a t e r i a l und M e t h o d e n Geländeprospektionen

im Vils-

und

Naabtal

im Umkreis des Schloßbergs ergaben eine Ver­ m o o r u n g in der Verlängerung eines Seitenarmes der Naab als geeignete Stelle für eine

Bohr­

kernentnahme zur Pollenanalyse. Besonderes Au­ g e n m e r k wurde a u f das Beproben von Kolluvien gelegt, die an günstigen Stellen der Hochfläche

Die h e u t i g e Vegetation a m Schloßberg ist durch

u n d Schwemmfächern an den Talrändern abge­

Kalkmagerrasen

lagert wurden.

geprägt

(SENDTKO

1993).

Großflächig trifft m a n den Enzian-Schillergras-

Für die bodenkundlichen Aufnahmen

Rasen

4 2 ex

Schürf- oder Profilgruben angelegt, insbesondere

Felsband-Gesellschaf­

an Fundstellen von Kolluvien u n d kolluvialen

(Gentiano-Koelerietum

Bornk. 6 0 ) an, w ä h r e n d

Knapp

ten die sehr flachgründigen, felsigen Standorte

Schwemmfächern

(Abb.

wurden

2 ) . Zwischen

den


Der Beitrag der Paläobotanik zur Landschaftsgeschichte von Karstgebieten Profilgruben

wurden

Rammkernbohrungen

59

s t ä n d e n jeweils 4 Liter korrektes S e d i m e n t ent­

Anspra­

n o m m e n w u r d e n . A u s diesen Proben w u r d e das

che der Profile erfolgte n a c h den Vorgaben der

verkohlte Holz ausgeschlämmt. Das K o l l u v i u m

AG

datiert in den u n t e r e n 2 0 cm in die Bronzezeit

niedergebracht. Die b o d e n k u n d l i c h e

BODEN

(1996),

eine genaue Stratifizierung

w u r d e durchgeführt. Zur Verifizierung w u r d e n

(Lab. 1 ) , darüber in Römerzeit u n d Mittelalter.

in

In 1 0 0 - 1 3 0 cm Tiefe liegt eine Inversion vor, da

und

g e r i n g e n Abständen

Proben

laboranalytisch bearbeitet.

entnommen Anhand

der

l4

das Ergebnis einer C - D a t i e r u n g die S c h i c h t in

Stratigraphie sowie zahlreicher '"C-Datierungen

die römische Zeit stellt.

(Tab. 1 ) konnten alle auftretenden

Kolluvien

Die B e s t i m m u n g der Holzkohlen erfolgte mit

h i n r e i c h e n d genau datiert werden u n d stellen

Stereolupe und Auflichtmikroskop bei 10- bis

so d i e Basis für die anthrakologische Untersu­

500-facher Vergrößerung. Die bestimmungsrele­

c h u n g dar

vanten holzanatomischen Merkmale - Gefäßgrö­

(SCHMIDGALL

im Druck).

Die Holzkohlen w u r d e n aus

Rammkernboh­

ße u n d -Verteilung, Harzkanäle, Markstrahlhöhe

Insgesamt

u n d -breite, Form der Zellen, Schraubenverdi-

w u r d e n Proben von 3 1 Stellen u n t e r s u c h t . Ei­

c k u n g e n der Gefäßwände etc. - lassen sich an

r u n g e n u n d Profilgruben

beprobt.

nen S c h w e r p u n k t stellt ein Profilschnitt (PG VA

Quer-,

1; A b b . 3 ) dar, dem systematisch in 10 c m - A b -

i m Auflicht erkennen. Zur Identifizierung der

Radial-

und

Tangentialbruchflächen

Profilgrube •

Rammkernbohrung

A

Pollenprobe

s

> ' Innerer Wall Burgruine

Abb. 2: Lage der Probestellen für Pollen- und Holzkohleanalyse und Ergebnisse der Holzkohleanalyse. Z. T. wurden Ergebnisse einzelner Probestellen in einem Diagramm zusammengefasst. Fig. 2: Location of sample sites for pollen- and charcoal analysis, and related results. Some neighbouring sites were summarised in one diagram.


60

OLIVER NELLE &

JOCHEN SCHMIDGALL

L4

Tab. 1: Ergebnisse der AMS C-Datierung von 2 7 Proben aus Kolluvien und Torfen am Schloßberg bei Kallmünz (Physikalisches Institut der Universität Erlangen-Nürnberg; Kalibration nach

STUIVER

et al. 1998).

H

Results of AMS C - d a t i n g of 2 7 samples from colluviums and peat at the Schloßberg near Kallmünz (Institute of Physics, University of Erlangen-Nürnberg; calibration after

STUIVER

et al. 1998).

Name + Tiefe (cm)

Labornummer

datiertes Material

Radio­ karbonjahre

BP cal.

2 sigma (95,4 %)

VA 1 - 49 VA 1 - 85 VA1 - 2 1 2 PGVA1 - 118 PGVA1 - 145 PG VA 1 -165 PG VA 1 -182 VA 23 - 55 VA 23 - 80 V A 2 3 - 105 V A 2 3 - 155 VA23-215 PG 1 - 47 PG 1 - 7 5 PG 1 - 80 RKS 2.3.6 -110 RKS 2.3.6-153 PG8W2.5- 125 PG8 W4- 67 PG8W4-114 PG8W4- 145 PG 3.01 - 9 4 PG 3.01 - 159 PG3.01 - 192 PG 3.03 - 95 ScB 112 ScB 196

Erl-2763 Erl-2764 Erl-2765 Erl-4282 Erl-4281 Erl-4280 Erl-4279 Erl-4128 Erl-4129 Erl-4130 Erl-4131 Erl-4132 Erl-2766

Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holz Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holzkohle Holzkohle Torf Torf

972 ± 29 1370 ±38 3390 ± 42 1798±130 1227 ±49 1172 ±52 1974 ±49 1135 ±58 910 ±44 870 ± 55 925 ± 42 1869 ±44 759 ± 31 5771 ±47 5003 ± 47 1760 ±44 2411 ± 62 3599 ± 48 1994 ±43 2507 ± 55 3220 ± 44 600 ± 33 1070 ±34 917 ±40 2191± 36 797 ± 23 1588 ±44

862 ± 74 1258 + 75 3643± 167 1704 ±290 1140±126 1099±132 1930±110 1054±120 831 ± 92 803±114 834 ± 93 1815±104 689 ± 31 6587 ±128 5771±124 1689±128 2527±184 3903±178 1934±108 2553±192 3455 ± 98 595 + 53 993 ± 66 829 ± 90 2194±124 704 ± 34 1459 ±104

1014 AD -1161 AD 617 AD - 767 AD 1860 BC - 1526 BC 44 BC-- 535 AD 684 AD - 937 AD 719 AD - 982 AD 90 BC--129 AD 776 AD --1017 AD 1027 AD -1212 AD 1033 AD -1262 AD 1023 AD -1209 AD 31 AD-- 240 AD 1230 AD -1292 AD 4765 BC-4510 BC 3945 BC- 3696 BC 133 AD - 388 AD 761 BC- 393 BC 2131 BC-1776 BC 92 BC--123 AD 795 BC - 4 1 1 BC 1603 BC - 1408 BC 1302 AD - 1408 AD 891 AD - 1022 AD 1031 AD- 1211 AD 368 BC -121 BC 1212 AD -1280 AD 387 AD -596 AD

Erl-2767

Erl-2768 Erl-4137 Erl-4138 Erl-4133 Erl-4134

Erl-4135 Erl-4136 Erl-2770

Erl-2771 Erl-2772 Erl-2773 Erl-4072 Erl-4087

Gehölzart bzw. -gattung wurde

SCHWEINGRUBER

Für die Pollenanalyse wurde aus e i n e m verlan­

( 1 9 9 0 ) u n d eine Vergleichssammlung verwen­

deten Altarm der N a a b a m Ortsausgang von

det. Holzanatomisch kann z. T. nur die Gat­

K a l l m ü n z (s. Abb. 2 ) m i t einem russischen Kam­

tung b e s t i m m t werden. In den entsprechenden

merbohrer ein 2 m langes Torfprofil gewonnen.

Gattungen

Weitere Proben s t a m m e n aus

kann aber unter Berücksichtigung

von Verbreitung u n d Standortsansprüchen

der

Rammkernboh­

r u n g e n . Die Proben wurden m i t der gängigen

Arten die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens

Methode

i m Gebiet eingegrenzt werden. Nach der Analyse

und

w u r d e das Gewicht der Holzkohle differenziert

Vergrößerung ausgezählt. Zur B e s t i m m u n g der

(FAEGRI &

EVERSEN

1 9 8 9 ) aufbereitet

mikroskopisch bei 5 0 0 - bis

nach Holzart bestimmt. Aus Gewicht dividiert

Pollenkörner w u r d e n

durch Anzahl der Kohlen wurde der sog. G/N-

sammlung

W e r t errechnet, der das mittlere Stückgewicht

&

angibt. So lässt sich die Größe der Holzkohle­

(1993)

neben

die Arbeiten

COLLINSON

( 1 9 9 1 ) und

verwendet.

von

einer Vergleichs­ MOORE,

FAEGRI

Manche

1250-facher

&

Proben

WEBB EVERSEN

aus

den

stücke ermitteln. Der G/N-Wert w u r d e in der

R a m m k e r n b o h r u n g e n erwiesen sich als fast bis

vorliegenden Untersuchung

g a n z pollenfrei u n d w u r d e n verworfen.

allerdings nur

Fall der Profilgrube VA 1 angegeben.

im


61

Der Beitrag der Paläobotanik zur Landschaftsgeschichte von Karstgebieten NN + 341,20 m

I I I I

K

= Keramik

MA

Mittelalter

M

= Kolluvium

R6

Römische Periode

aM " Auenlehm

BZ

Bronzezeit

!Cv = Dolomitsand GW = Grundwasser

NN + 337,10 m

Abb. 3: Profilgrube VA 1, Stratigraphie und Holzkohleanteile je 10 cm Kolluvienschicht (Schraffuren des Profils symbolisieren Schichtgrenzen ohne lithologische Charakterisierung). Fig. 3: Sample pit VA 1, stratigraphy and percentages of charcoal species (hatchings of the profile indicate different layers without consideration of lithology).

4 Ergebnis

lenmeilerplätze, aus denen Holzkohlen von bis zu 10 c m Länge und e i n e m P r o b e n - G / N von

H o l z k o h l e a n a l y s e (Anthrakologie)

0 , 2 - 3 , 8 g (Li DI . \ : A \ \ & N E L L E 2 0 0 2 ; N E L L E

Im Gesamtmaterial von 4 2 0 Stücken w u r d e n

2 0 0 2 ) geborgen werden k ö n n e n , sind die S t ü ­

11 Gehölzarten festgestellt. Eiche [Quercus

sp.,

cke sehr klein. Ihre Größe beträgt m i t u n t e r n u r

und Kie­

ca. 1 m m . D a r u n t e r sie sind meistens zu k l e i n ,

möglich s i n d Q. robur

und Q. petraea)

fer {Pinus sp., wohl P. sylvestris)

sind i n s g e s a m t

3

u m sicher bestimmt zu w e r d e n .

zu gleichen Teilen (40 bzw. 3 9 % ) vertreten.

Abb. 2 zeigt die Lage der Probestellen i m Ge­

Weitere Gehölze erreichen n u r geringe A n t e i l e :

lände u n d die Ergebnisse der Holzkohleanalyse.

Rotbuche [Fagus sylvatica)

Dabei w u r d e aus G r ü n d e n der Übersichtlichkeit

[Abies alba),

mit 8 %, Weißtanne

Fichte [Picea

sp., v e r m u t l i c h A. campestre) Birke [Betula [Corylus

abies),

Ahorn

m i t je 3 %

sp.), Erle [Alnus glutinosa),

avellana)

[Acer

eine Darstellung auf %-Anteilsbasis gewählt,

und

obwohl die Stückzahlen z. T. nicht ausreichen,

Hasel

u m quantitative Aussagen zu treffen. Die D i a ­

mit je 1 % a m G e s a m t m a t e ­

rial. Vom Hartriegel [Cornus

sp.) wurden zwei

Stücke, von der H a i n b u c h e [Carpinus

betulus)

g r a m m e sollen deshalb das V o r k o m m e n Nichtvorkommen

von

Baumarten

oder

darstellen

(Presence/Absence-Daten).

n u r ein F r a g m e n t gefunden (Tab. 2 ) .

Die Ergebnisse von Profilgrube VA 1 erlauben

D i e G / N - W e r t e reichen v o n 0,1 g bis m a x . 0 , 7

es, ein D i a g r a m m ä h n l i c h e i n e m

g. Im Vergleich zu Relikten neuzeitlicher K o h ­

g r a m m zu erstellen (Abb. 3 ) . Dargestellt ist

Pollendia­


62

OLIVER NELLE &

Probe-

Tiefe

Datie-

stelle

[cm]

rung

PG1 PG 3 PG 3.01 PG 3.03

30-70 24-32 0-170 58-83 95-135 35 50-69 70-87 118-140 105 30-136 75

MA ?

65-90 140 50 72-77 43-60 58-80 70-85 100 58 80 160 40-46 >70

MA Rö/La MA MA MA MA MA Rö 7

MA MA BZ 7

VA 25 VAT 42 ScBI

0-49 50-175 213 60-143 50-70 195-320 20-155 170-180 220-235 245 250-260 260-270 180-270 115 34

Neu Rö? MA MA? Rö >Rö Neo Neo MA? BZ? MA

PG 50 PG51 PG 54 PG56 PG 57

33-47 62 Terr fuse. 55-65 41-88

MA MA MA MA MA

age

PG 6 PG 8

c

ssbe

Spo

HO H1 Wallbasis Ol S. unt. "Tor" c 1.1

0 x; o CO

1.3 2c 2.1 234 2.3.6 2.3.8 2.8.7 ZW 2 VA 1

CD

VA 3 VA 21

< CO Z •n

VA 23

ra

>

3 CO K Summe _

La ? RÖ Ha BZ 7 MA 7 ? ?

MA BZ MA Neo

v. 30 Probestellen:

PG VA 1

30

§j

40

50

S. E

60 70

S

90

3

120

5 >

130 140 150 160 170 180

O 3 O) = £

190 200 Summe

Summe

MA MA

MA MA MA MA MA MA MA Rö RO Rö MA MA MA MA Ro RO BZ BZ

PG VA 1

gesamt in %

*: davon 1 Nadelholz (Pinus?) La: Latenezeit Ha: Hallstattzeit

JOCHEN

N

fcafco.SälabEfr

a g . q g l g r a l ü ü ü ' 1 1 7 4 1 12 14 8 1 8 1 1 1

1 1 1

1

1 6 8 1

2 1

3

2

1 2

SCHMIDGALI.

1 .

.

.

.

N

'"det.

det.

1 1* 3 1

2 2 11 6

3 2* 1 1 4*

1 .

3 3 1 1

1 2 2 1 2

2 3 1

7 2 4 1 1 1

3 1 1 1

1 3 2

1

1

1

1 7 2 2 1 1

1

1

1 1 .

.

.

.

1

2 1 3 3 2 83

76

2 5 5 1 7 3 2 1 1

1 3 4 4 17 22

8 10 9 9 3 5 9 6 3 3 3 2 4 5 1 3 1 5

86

89

4 4

1

2

1

5

2

3 4 1

1 1

3 1 1 18 0 4 7 4

2 1 1 1 2

4

o

4

4

2

2

1

1

1

1

1 1 4 1 3 8 11

1

1 1 1 5

2 1 9

4

8

12 30

1 1 1

.

.

.

.

.

.

1

2

1

2

1 2

12 12

34

6

3

4

40

3

8

1

<1

1

3

Neu: Neuzeit BZ: Bronzezeit

3

.

MA: Mittelalter Neo: Neolithikum

1

2 5 1 1

1

2 1 3 3 2

31

185

1

10 15 14 11 11 10 11 8 4 3 8 9 7 12 7 13 28 54

1 1 1 6 1 3 2 3 2 2 1 4 6 3 11

1

169 165 12 39

1 2 4

3*

8

2 1 20 23 9 2 13 1 1 3 4 1 1 1 2 2 1 2 1 1 ?

48

235

79

420

<1 <1

Rö: Römische Periode

Tab. 2: Ergebnis der Holzkohleanalyse von 31 Probestellen am Schloßberg bei Kallmünz. Angegeben sind Stückzahlen. Tab. 2: Results of charcoal analysis from 31 sample sites, Schloßberg near Kallmünz


63

Der Beitrag der Paläobotanik zur Landschaftsgeschichte von Karstgebieten der Anteil der jeweiligen Holzart in 10 c m - A b -

Tab. 3 zeigt die Ergebnisse der Pollenanalyse (s.

ständen. Im S p e k t r u m d u r c h g ä n g i g v o r h a n d e n

a. Abb. 5 ) . N A 2 - 2 3 2 weist ein Pollenspektrum

s i n d Kiefer u n d Eiche, w ä h r e n d Fichte, T a n n e

auf, das von hohen Anteilen an Alnus-

u n d Buche fast n u r in den u n t e r e n S c h i c h t e n

und

v o r k o m m e n . Einzelne andere B a u m a r t e n streu­

(Kiefer) u n d Corylus

en über die Profiltiefe und zeigen keine k l a r e n

Tilia

Tendenzen.

Anteil am B a u m p o l l e n s p e k t r u m . Weitere g e ­

Picea-

(Fichte), desweiteren

(Linde)

(Erle)

von

Pinus

(Hasel) geprägt ist. A u c h

erreicht

einen

beträchtlichen

fundene B a u m p o l l e n t y p e n sind: Betula

(Birke),

Quercus

(Eiche), Fagus ( B u c h e ) , Ulmus

(Ulme),

Fraxinus

(Esche), Salix ( W e i d e ) u n d Abies (Tan­

ne). Die N i c h t b a u m p o l l e n erreichen 4 % der Gesamtpollensumme. In der auswertbaren

Probe von VA 2 3 - 2 5 5

erreicht die Erle 6 7 % , d a n e b e n sind Kiefer, Birke und Hasel mit hohen W e r t e n beteiligt. Im Spektrum enthalten sind Buche und Tanne mit deutlichen W e r t e n , a u c h die H a i n b u c h e ist mit einem Pollenkorn vertreten. Bei g e r i n g e m Nichtbaumpollenanteil (8 % ) findet sich tago Abb. 4: Holzkohlen, differenziert nach Zeitperioden (>BZ: älter als Bronzezeit; BZ: Bronzezeit; Ha: Hallstattzeit; La: Latenezeit; Rö: Römische Periode; MA: Mittelalter). 393 von insgesamr 420 Stücken waren einer der fünf Zeiten zuordenbar. Fig. 4: Charcoals and time periods (>BZ: older than Bronze age; BZ: Bronze age; Ha/La: Iron age; Rö: Roman period; MA: Middle Ages). 393 of overall 420 charcoal fragments could be attributed to one of the five periods.]

lanceolata

Plan-

(Spitzwegerich) im Pollenspek­

trum. Der H o l z k o h l e p a r t i k e l g e h a l t (verkohlte Partikel > 10 p m ) ist bei den beiden Auensedimentproben geringer als i m Kern S c B . Die sechs Proben aus d e m Kern ScB zeigen ein jeweils ähnliches B a u m a r t e n s p e k t r u m .

Es

ist d u r c h g ä n g i g geprägt von e i n e m hohen Kie­ fernanteil. D a n e b e n ist der Pollen der Fichte deutlich vertreten. Die A n t e i l e der Eiche s i n d gering. Die W e r t e s c h w a n k e n zwischen 0,2 % (112

cm) u n d 3,2 % ( 1 6 0 c m ) , während in

Pollenanalyse

Probe 198 c m kein Quercus-Pollen

Sechs Proben aus dem Bohrkern ScB u n d drei

wurden. Die L i n d e k o m m t in fast allen Proben

Proben aus zwei R a m m k e r n b o h r u n g e n w u r d e n

mit Werten über 1 % vor. Unterschiede d a g e ­

p o l l e n a n a l y t i s c h untersucht ( i m Vilstal, VA 2 3 ,

gen finden sich beim Getreide: W ä h r e n d bereits

i m Naabtal, N A 2, s. Abb. 2 ) . Zwei Proben v o m

in der Probe an der Torfbasis Getreide (nicht

Torfkern

l4

S c B wurden A M S - C - d a t i e r t ( T a b .

festgestellt

näher b e s t i m m b a r ) m i t e i n e m hohen Wert (3

1). Weitere Proben, auch aus Kolluvien, e r w i e ­

% ) auftritt, ist Roggen erst in det

sen sich a u f g r u n d der geringen Pollendichte als

telalterlich datierten

u n g e e i g n e t für eine Auszählung. Insgesamt ist

merkenswert ist in allen Proben der sehr h o h e

die

Holzkohlepartikelanteil u n d der teilweise h o h e

Pollenerhaltung mäßig. M ö g l i c h ist, dass

dickwandige

Pollenkörner

übervertreten

und

d ü n n w a n d i g e untervertreten sind oder fehlen (Tab.

3 ) . A u c h muss bei d e n Proben aus d e m

A u e n l e h m m i t einer U m l a g e r u n g von M a t e r i a l gerechnet w e r d e n .

hochmit­

Probe nachweisbar. B e ­

Anteil an N i c h t b a u m p o l l e n .


64

OLIVER NELLE &

JOCHEN

SCHMIDGALL

0,00 links: Anteile der Baumpollen (BP)

0,10 0,20

HPinus • Betula • Picea B Alnus O Abies BCorylus 0 Sonstige BP

0,30 0,40 0 SO 0,60 0,70 0,80

rechts: Gesamtpollen

E3BP

0,90

• Cerealia ED Nichtbaumpollen ohne Getreide

1,00 1,10 1,20 1,30

Stratigraphie

1 40

[*<]

stark mineralisch

^3 —

torfig. mit hohem mineralischem Anteil

1,50 1

1,60 1,70 1,80

1

£

stark torfig

j|

anthropogen gestört

1.90m •

LS

VA 23-255: n=523 BP

NA 2-232: n=974 BP

Abb. 5: Ergebnisse der Pollenanalyse (links: Anteile der einzelnen Baumarten an Baumpollen-summe; rechts: Verhältnis Baumpollen/Nichtbaumpollen und Anteil an Getreidepollen) a) ScB: Bohrkern Naabaue mit Stratigraphie; b) VA 23: Rammkernbohrung Vilsaue; c) NA 2: Rammkernbohrung Naabaue (Lage der Probestellen s. Abb. 2). Fig. 5: Results of pollen analysis (left: proportions of individual tree species based on tree pollen sum); right: arboreab/nonarboreal pollen ratio and proportion of cerealia). a) ScB: Core from Naab floodplain with stratigraphy; b) VA 23: Core Vils floodplain; c) NA 2: Core Naab floodplain (location of sites see Fig. 2 ) .


Der Beitrag der Paläobotanik zur Landschaftsgeschichte von Karstgebieten

65

Tab. 3: Ergebnis der Pollenanalyse, 9 Proben. Schloßberg bei Kallmünz. Prozentangaben sind gerundet, Summe deshalb nicht immer =100 % . Gehölzanteile beziehen sich auf Baumpollensumme, alle weiteren auf Gesamtpollensumme. Results of pollen analysis, 9 samples around Schloßberg near Kallmünz. Percentages given are rounded, therefore the sum is not always = 100 % . Probe Tiefe [cm]

ScB 40

VA23 NA2 255 232 240

102

112

129

160

198

68

56 5

51

3

48 6

64 1

13 6

3 0.6

4 0,2

2 0,8

1

4

8 22

10 16

9 12

67

20

5 17

8 2 10

0,9

1

0,2 1

2 2 0,8

Gehölze (% Baumpollensumme) Pinus (Kiefer) Betula (Birke) Corylus (Hasel) Salix (Weide) Alnus (Erle) Picea (Fichte) Quercus (Eiche) Tilia (Linde) Ulmus (Ulme) Fraxinus (Esche) Acer (Ahorn) Fagus (Buche) Abies (Tanne) Carpinus (Hainbuche)

65 3 0.5

7

9

15 3 2

0,8

2

2

14

18

1 12 0,3 38

2 5

0,6 0,4

27 0,7 7

0.8

0,3

1

46 26 3

0.1

2 0,5 3 0.5

0,2 3

1

3

5 2

5

8 0,6

3 2 0,2

16 9

3

2

3

0,4

17 0,1

9 1

31 0.8 0,8

17 0,7

4 0,7

0,4 0,2

0,8

0.3 0,1

Getreide Cerealia-Typ Seeale (Roggen)

1 0.4

Licht- und Siedlungszeiger Poaceae (ex. Cerealia) (Wildgräser) Planlage ianeeotata (Spitzwegerich) Plantage major/media (BreiWMittl. Wegerich) Rumex (Sauerampfer) Artemisia (Beifuß) Chenopodiaceae (Gänsefußgewächse) Centaurea eyanus (Kornblume)

6 0.4

10 0,9

0,7 0,7

0,4

Caryophyllaceae (Nelkengewächse) Filipendula (Mädesüß)

0,9

Asteraceae (Korbblütler)

0,2

0,4

0,6 0,2

2

2

5

0,1

0.2 0,2

0,2

0.7 1 2

0,4

0,5

1 0,4

0,4 0,3

0,8 0,8

0,1

Sonstige Nichtbaumpollen Brassicaceae (Kreuzblütler) Apiaceae (Doldenblütler) Potentilla (Fingerkraut) Galium (Labkraut) Aster-Typ (Aster)

0.8

1

0,5 1

Mentha-Typ (Minze) Melampyrum (Wachtelweizen)

0,5 0,2 0,1 0,2

2 0,8

1 0,3 0,3 1

3 4

0,1 0,4

0,9 0,5 0,5 0,5

Ambrosia-Typ (incl. Xanlhium, Spitzklette) Polygonum aviculare (Vogel-Knöterich) Lotus (Hornklee) Valeriana (Baldrian)

0,1 0,4 0,3

0,1 2 1

Malva-Typ (Malve) Urtica (Brennnessel) Rosaceae (Rosengewächse) Liliaceae (Liliengewächse) Verschiedene Indeterminata

0,8 0.8

0,1 0,1 0,3 13

19

6

5

4

1

0,8

5 1

3

0,1

15

16

6

8

0,5

0,5

s

Sumpf- und Wasserpflanzen Cyperaceae (Sauergräser) Nuphar (Teichrose)

2

11

0,1

Nymphaea alba (Weiße Seerose)

1

0,3

Gesamt-Werte n BP (Baumpollen) n NBP (Nichtbaumpollen) Gesamtpollensumme (P) % NBP Markersporen (Lycos) n Holzkohlepartikel (HK) >10pm HK/P HK/Lycos n Polypodiaceae NH ganz/halb*

213

154

36 249 13

61 215 20

473 732 2,9 155 4 2.3

212 482 2.2 227 1 2,1

506 538 1044 43

131 115 246 37 270

798 2599 2.5 326

1183 4,8 438

16 2,3

3 1,2

62 58 120 45

164 123

523 43

287 38

571 8

261 223

1289 885

379

203

1.9 85 4 1.3

3.1 69 7 2.4

0.7

0,2

13 0,2

3

42 2.0

1.1

'Verhältnis von ganzen Nadelholz ("NH")-Pollenkömern ("ganz"; Pinus, Picea, Abies) zu einzelnen Luftsäcken ("halb")

2,0

974

59

44 1018

5 64 8

4

2


66

OLIVER NELLE &

JOCHEN

SCHMIDGALL

Ein räumliches Muster

5 Diskussion

Betrachtet

m a n die H o l z k o h l e e r g e b n i s s e

in

Ursprünglichkeit v o n Baumarten

der Gesamtschau (alle Holzkohlen j e F u n d o r t ,

D i e Fichte tritt i m G e b i e t der südlichen Ftan-

keine zeitliche Differenzierung), so ist folgendes

kenalb

M u s t e r erkennbar (Abb. 2 ) :

erstmals

i m Boreal, die W e i ß t a n n e

erstmals i m Subboreal a u f (Profil O t t m a r i n g e r Tal,

KNIPPING

2000).

Ein ursprüngliches Vor­

1. P r o b e n aus d e m Auenbereich der V i l s w i e s e n n e b e n den insgesamt d o m i n i e r e n d e n

Quer­

k o m m e n der beiden N a d e l b ä u m e z u m i n d e s t ab

cus-

der Bronzezeit ( S u b b o r e a l ) k a n n n u n a u c h für

gus, Abies, Picea

den Schloßberg bei K a l l m ü n z belegt werden.

w ä h r e n d an u n d a u f d e m Berg k e i n e dieser

KÜNNE

(1993)

geht d a g e g e n für das Naabtal

u n t e r h a l b K a l l m ü n z v o m natürlichen

Fehlen

u n d .Pz'wztf-Kohlenfragmenten a u c h Fau n d ein Stück Carpinus

Gehölzarten auftrat. 2 . I m Bereich der nach Traidendorf a b f a l l e n d e n

der T a n n e u n d Fichte a u s . So werde d i e B a u m ­

F l ä c h e („Plateau" i n Tab. 2 ) k o n n t e

schicht der reichen Waldgesellschaft Galio-Fa-

schließlich Pinns festgestellt w e r d e n .

getum

auf,

aus­

( W a l d m e i s t e r - B u c h e n w a l d ) allein von

3 . I m Sporn-Bereich zeigte sich ein v o n Eiche

der B u c h e aufgebaut. D a s belegte V o r k o m m e n

dominiertes Spektrum mit einem deutlichen

von Holzkohle der T a n n e deutet aber darauf

Kiefernanteil. Im Gesamtmaterial v o n 1 1 9

hin, dass ursprünglich a u c h sie an der B a u m ­

Stücken (davon 5 neolithisch, 9 bronzezeitlich,

schicht des W a l d m e i s t e r - B u c h e n w a l d e s betei­

2 3 hallstattzeitlich, 2 latenezeitlich, 2 0 römer­

ligt w a r , d e n n dort w ä r e ihr wahrscheinlichster

zeitlich) fand sich kein Buchen-Fragment.

W u c h s o r t zu finden. S i e stockt eher a u f frischen

Die W u c h s o r t e der B u c h e b e s c h r ä n k t e n

B ö d e n , mancherorts i m Ü b e t g a n g zu staunas­

demnach

sen Standorten, a u f d e n e n die Konkurrenzkraft

H a n g l a g e n . Doch a u c h dort w a r sie für das

der B u c h e g e m i n d e r t ist

(ELLENBERG

1996).

Seit d e m späten M i t t e l a l t e r wurden Fichte u n d Kiefer z u r H o l z k o h l e g e w i n n u n g für d i e Erzverhüttung

u n d Eisenverarbeitung

in d i e W a l d b e s t ä n d e e i n g e b r a c h t

künstlich

(LUTZ

1941).

Es m u s s somit ab dieser Zeit m i t einer direkten F ö r d e r u n g der B a u m a r t e n auch in der U m g e ­ b u n g des Schloßbergs gerechnet werden. Zum

Vorkommen

von

Eichen-Hainbuchen­

w ä l d e r n ( G a l i o - C a r p i n e t u m ) , w i e sie

SEIBERT

( 1 9 6 8 ) als Bestandteil d e r potenziellen natütlichen Vegetation a n n a h m (kritisch dazu &

SEIBERT

1991),

nur selten

sich

bzw. m i t t l e r e

feststellbar,

während

sie in d e r Bronzezeit reichlicher vertreten w a t (Abb. 3 ) . N a h e der K u p p e in PG 8 f a n d sich die B u c h e nicht, w ä h r e n d sie i m gelegenen

unterhalb

Schwemmfächer-Kolluvium

(PG

VA 1 ) i n den älteren Schichten v o r h a n d e n ist. S t a n d d i e Buche in d e m etwas feuchteren M i t ­ t e l h a n g - u n d Unterhangbereich,

wohingegen

die Plateaubereiche zu trocken waren? D a g e g e n spricht d i e heutige Auffassung, w o n a c h B u c h e n die z o n a l e n , potenziellen natütlichen W a l d g e ­

JANSSEN

lassen sich keine Aussagen

treffen. D i e H a i n b u c h e {Carpinus

Mittelalter

a u f die U n t e r h ä n g e

betulus)

fehlt

w e i t g e h e n d in den H o l z k o h l e n (nur ein Stück in V A 2 5 : 1 8 0 c m ) . M ö g l i c h e r w e i s e konnten sich aber durch die bereits in der Bronzezeit in­ tensive N u t z u n g des Bergplateaus k e i n e H a i n ­ b u c h e n b e s t ä n d e etablieren. Die w e n i g e n

Carpi-

sellschaften prägen w ü r d e n Wahrscheinlicher

(ROSSKOPF

erscheint

1989).

momentan,

dass

der W a l d b a u m a u f der Kuppe bereits d u r c h die bronzezeitliche

Landnutzung

zurückgedrängt

w o r d e n ist. Letztlich m u s s die Frage offen blei­ ben, solange nur w e n i g e Daten aus der Z e i t vor der L a n d n u t z u n g s i n t e n s i v i e r u n g v o r l i e g e n .

Mw-Nachweise in d e n Pollenproben zeigen nur das V o r k o m m e n in d e r R e g i o n an, k ö n n e n aber

D e r W a n d e l der L a n d s c h a f t

nicht w e i t e r interpretiert werden.

Pollen-Einzelproben k ö n n e n

„Momentaufnah­

m e n " liefern. Eine zeitliche Stellung bei n i c h t


67

Der Beitrag der Paläobotanik zur Landschaftsgeschichte von Karstgebieten absolut datierten Proben ist zwar unklar, u n d

in

die A n t e i l e der einzelnen Arten a m Pollenspekt­

H i n w e i s . Die H a i n b u c h e tritt i m O t t m a r i n ­

r u m sollten n u r vorsichtig interpretiert w e r d e n .

ger Tal erstmals i m A t l a n t i k u m u n d d a n n m i t

D e n n o c h d i e n e n sie der

geschlossener K u r v e

Informationsvermeh­

Probe VA 2 3 - 2 5 5

liefert e i n e n zeitlichen

im Subatlantikum

rung, w e n n es n i c h t m ö g l i c h ist, längere Profile zu u n t e r s u c h e n .

w a n d e r t die H a i n b u c h e erst a b ca. 4 0 0 0

I m F o l g e n d e n w i r d versucht, aus den vorlie­

ein

g e n d e n paläobotanischen Daten ein erstes Bild

scheinen sich b e t e i t s etabliert z u h a b e n , w i e

der Vegetation u n d deren V e r ä n d e r u n g für die

die

U m g e b u n g des Schloßbergs zu zeichnen. So

B ä u m e k a m e n i m O t t m a r i n g e r Tal w o h l erst

können

die

i m Subboteal h ä u f i g e r vor. D i e i m Profil VA 2 3

d u r c h w e i t e t e U n t e r s u c h u n g e n u n d m i t brei­

ü b e r der p o l l e n h a l t i g e n A b l a g e r u n g gelegene

terer D a t e n b a s i s zu prüfen sind. D i e ungefähre

S c h i c h t in 2 1 5 c m Tiefe datiert i n d i e r ö m i s c h e

Hypothesen

entwickelt w e r d e n ,

Bayerischen u n d (STALLING 1 9 8 7 ) .

im

Oberpfälzer

auf.

Im

Wald BP

Auch Buche und Tanne

deutlichen W e r t e zeigen (Tab. 3 ) . Diese

zeitliche E i n o r d n u n g der nicht absolut datier­

Periode (Tab. 1 : V A 2 3 - 2 1 5 ) . S o m i t w u r d e die

ten Pollenproben erfolgt i m Vergleich m i t d e m

beprobte Sedimentschicht vermutlich i m aus­

(biostratigraphisch datietten) P o l l e n d i a g r a m m

gehenden Subboreal/beginnenden Subatlanti­

aus d e m O t t m a r i n g e r Tal bei Beilngries an der

k u m abgelagert. D e r h o h e B a u m p o l l e n a n t e i l

Altmühl

u n d ein hoher E r l e n p o l l e n - W e r t z e i g e n , dass

(KNIPPING

2000),

das einzige natur­

r ä u m l i c h vergleichbare Profil aus der südlichen

i m Auenbereich n o c h E r l e n b e s t ä n d e

Frankenalb.

d e n w a r e n . A l l e r d i n g s d e u t e n Einzelfunde von

vorhan­

Getreide u n d S p i t z w e g e r i c h a u f d i e A n w e s e n ­ Atlantikum/Subboreal (Neolithikum/Bron­

h e i t des M e n s c h e n h i n .

aber

D a s H o l z k o h l e s p e k t r u m der u n t e r s t e n Kollu-

Buche

vienschicht aus P G V A 1 d a t i e r t i n die Bronze­

d a t i e r e n das S e d i m e n t von N A 2 - 2 3 2 ungefähr

zeit (Tab. 1 : V A 1 - 2 1 2 ) . H o l z k o h l e n der Fich­

in das A t l a n t i k u m / S u b b o r e a l . Linden-Pollen ist

te, T a n n e u n d B u c h e zeigen d e r e n V o r k o m m e n

d e u t l i c h vertreten. Das S p e k t r u m ähnelt d e m in

in der U m g e b u n g a n . M ö g l i c h e r w e i s e s t a n d e n

d e n Ü b e r g a n g A t l a n t i k u m / S u b b o r e a l datietten

insbesondere

D i a g r a m m a b s c h n i t t des Profils aus d e m O t t m a ­

oder a m M i t t e l h a n g , nicht aber a u f der Kuppe,

ringer Tal

Allerdings fällt der

d a die dortigen b r o n z e z e i t l i c h e n K o l l u v i e n n u r

sehr g e r i n g e A n t e i l der Eichen-Pollenkörner a u f

Eiche u n d Kiefer e n t h a l t e n (PG 8 ) . Es deutet

(Tab. 3 ) . Es gibt n o c h keine H i n w e i s e auf Acker­

sich ein s t a n d o r t s b e d i n g t e s , r ä u m l i c h e s M u s t e r

b a u ( k e i n e Getreidepollenkörner). Der geringe

a n (s. o.; Abb.

zezeit).

Das

Fehlen

von

Hainbuche,

bereits geringe W e r t e von T a n n e u n d

(KNIPPING 2000).

Fichte und Tanne

am

Unter­

2).

N i c h t b a u m p o l l e n a n t e i l deutet a u f eine bewal­

In der Bronzezeit finden d e m n a c h erste i n t e n ­

dete A u e h i n . Eine großflächige Auflichtung

sivere Eingriffe in d i e N a t u r l a n d s c h a f t statt. Es

lässt sich nicht e r k e n n e n . Neolithisch datierte

k o m m t zu einer A u f l i c h t u n g d e r W ä l d e r . In

archäologische F u n d e

(HARNEST

&

SCHAUER

der Folge des n u n intensiveren m e n s c h l i c h e n

2 0 0 0 ) u n d a u c h der F u n d eines neolithischen

Wirtschaftens

Kolluviums a m Sporn

es zu B r a n d e r e i g n i s s e n u n d K o l l u v i e n b i l d u n g .

(SCHMIDGALL

im Druck)

( u . a. G e t r e i d e a n b a u )

kommt

zeigen die A n w e s e n h e i t des M e n s c h e n an, eine

Eine

h e u t e nachweisbare intensive V e t ä n d e r u n g der

B r e n n e n u n d a n s c h l i e ß e n d e B e w e i d u n g leitet

Landschaft fand j e d o c h nicht statt.

Entwaldung

durch

Abholzung

oder

m ö g l i c h e r w e i s e e i n e D e v a s t i e r u n g der Flächen ein. Die Z e r s t ö r u n g der B o d e n d e c k e erfolgt in

Subboreal/Subatlantikum

(Bronzezeit/

Eisenzeit). Der Hainbuchenpollen-Nachweis

Karstgebieten b e s o n d e r s s c h n e l l . Eine

„Ver­

s t e p p u n g " der Karstgebiete ab der Bronzezeit


68

OLIVER NELLE &

JOCHEN

SCHMIDGALL

u n d v o r a l l e m in der Urnenfelderzeit als Folge

des W a l l s übertrifft sie deutlich die Kiefer. S o ­

ausgedehnter Rodungstätigkeit n i m m t

m i t m u s s m a n trotz g e r i n g e r P o l l e n w e r t e von

LOZEK

( 1 9 8 6 ) als M o d e l l für g a n z M i t t e l e u r o p a a n . Daten

a u s der

Eisenzeit

(Hallstattzeit

und

einer Präsenz des B a u m e s a m Berg a u s g e h e n . Die Fichte erreicht bereits zur r ö m i s c h e n Zeit

L a t e n e z e i t ) sind dürftig. Die w e n i g e n H o l z ­

h o h e Pollenwerte, d i e allein d u r c h

k o h l e n a u s h a l l s t a t t z e i t l i c h e n (ca. 7 0 0 - 5 0 0

nicht zu erklären s i n d . D u r c h die i n t e n s i v e

BC)

S i e d l u n g s t ä t i g k e i t s c h e i n t sie g e g e n ü b e r a n d e ­

Kolluvienschichten

(PG

8;

Datierung

Fernflug

T a b . 1) e r l a u b e n es n i c h t , Aussagen z u dieser

ren B a u m a r t e n gefördert zu w e r d e n . D a s trifft

Z e i t z u treffen. A u s der L a t e n e z e i t (ca. 5 0 0

a u f j e d e n Fall a u c h für d i e Kiefer zu. A u f g e l a s ­

- 1 0 0 B C ) liegen n u r a u s PG 3.03 D a t e n vor

sene Flächen w e r d e n v o n ihr schnell b e s i e d e l t ,

(Tab. 1:PG

sie ist spätestens seit d e r römischen Z e i t e i n all­

3.03-95).

g e g e n w ä r t i g e r B a u m i n der Gegend. D e r h o h e (Rö­

N i c h t b a u m p o l l e n a n t e i l in ScB 198 zeigt, dass

m i s c h e P e r i o d e / M i t t e l a l t e r ) . Die Basis des

zu r ö m i s c h e r Zeit d i e Landschaft s t a r k a u f g e ­

K e r n s ( S c B 1 9 6 ) d a t i e r t in s p ä t r ö m i s c h e Zeit

lichtet ist (Abb. 5 ) . Erosionsereignisse führen

bzw. das Frühmittelalter, Probe 1 1 2 in das

zur B i l d u n g von K o l l u v i e n

H o c h m i t t e l a l t e r (Tab. 1 ) . Der Kern

D r u c k ) . I m N a a b t a l fand G e t r e i d e a n b a u statt.

M i t t l e r e s bis S p ä t e s S u b a t l a n t i k u m

stammt

(SCHMIDGALL

im

s o m i t a u s e i n e m S e d i m e n t , das m i n d e s t e n s ab der Z e i t e n w e n d e v e r m u t l i c h in e i n e m v e r l a n ­

I m M i t t e l a l t e r w u r d e i m Bereich des N a a b t a -

d e n d e n A l t a r m der N a a b aufwuchs. O r g a n i s c h e

les G e t r e i d e a n g e b a u t , w i e hohe C e r e a l i a - P o l -

Lagen mit Seggen-Torf werden i m m e r wieder

l e n w e r t e i m Naabtalprofil zeigen. Es h a n d e l t

von

sich u m d e n i m M i t t e l a l t e r verstärkt k u l t i v i e r ­

mineralischen Lagen unterbrochen,

die

m i t Ü b e r f l u t u n g s e r e i g n i s s e n zu e r k l ä r e n sind

ten R o g g e n {Seeale

( A b b . 5 ) . A u c h h e u t e s i n d die W i e s e n regel­

m ö g l i c h e n , aber n i c h t weiter

m ä ß i g bei W i n t e r - u n d

cereale),

neben

anderen

differenzierten

Frühjahrshochwässern

Getreidearten. Die h o h e n Anteile der Kiefern­

ü b e r s c h w e m m t . S o m i t k a n n ein Polleneintrag

pollen k ö n n e n a u c h m i t der N a c h z u c h t dieser

ü b e r das Wasser n i c h t ausgeschlossen w e r d e n .

anspruchslosen

Pollenkörner

14. J a h r h u n d e r t

der

Tanne

sind

durchgehend

p r ä s e n t , der B a u m k a m also in d e n

letzten

284)

erklärt

B a u m a r t bereits i m (VOLT

werden,

1 9 0 8 in da

13. und

LUTZ

2 0 0 0 J a h r e n d u r c h g ä n g i g i m Gebiet vor. Auf­

der Kiefer eine i m

f a l l e n d s i n d die g e r i n g e n E i c h e n p o l l e n - W e r t e .

b e g e h r t e w e i c h e K o h l e erzeugt w u r d e

M ö g l i c h e r w e i s e w u r d e der B a u m bereits z u m

1941: 283).

Zeitpunkt

des S e d i m e n t w a c h s t u m s so

stark

g e n u t z t , dass er selten z u m B l ü h e n k a m . Be­ d e n k e n m u s s m a n a u c h , dass die P o l l e n k ö r n e r v o n Eiche bei den v o r l i e g e n d e n s u b o p t i m a l e n E r h a l t u n g s b e d i n g u n g e n leichter zersetzt wer­ den.

KNIPPING

( 2 0 0 0 ) stellte i m

naturräum­

l i c h v e r g l e i c h b a r e n O t t m a r i n g e r Tal g e r i n g e E i c h e n p o l l e n - W e r t e i m H o c h m i t t e l a l t e r bzw. in d e r frühen N e u z e i t fest. In den römerzeit­ l i c h u n d m i t t e l a l t e r l i c h datierten

Holzkohlen

ist d i e Eiche d a g e g e n n e b e n der Kiefer stark vertreten

(Tab. 3 ) . Insbesondere i m engeren

B e r e i c h u m den S c h l o ß b e r g a m u n d i n n e r h a l b

1941:

insbesonders

aus

Eisenverarbeitungsprozess (LUTZ

Die Landschaft ist i m M i t t e l a l t e r w e i t g e h e n d aufgelichtet, der m e n s c h l i c h e Eingriff ä u ß e r s t intensiv. A n t h r o p o g e n e Holzkohlen

in

den

Brände

Kolluvien.

H o l z k o h l e p a r t i k e l w e r t e in den

hinterlassen Die

hohen

Pollenproben

d e u t e n a u f z a h l r e i c h e Brandereignisse in der U m g e b u n g . Ihr U r s p r u n g k a n n m i t d e r in­ tensiven E i s e n v e r a r b e i t u n g i m M i t t e l a l t e r in V e r b i n d u n g g e b r a c h t w e r d e n ( O b e r p f a l z als „Ruhrgebiet ERGA

I960),

des

Mittelalters",

deren

Prozesse

RESS

-

1950,

Kohlenher­

stellung, S c h m e l z e n , S c h m i e d e n - e r h e b l i c h e M e n g e n a n v e r k o h l t e n Partikeln in d i e U m g e -


69

Der Beitrag der Paläobotanik zur Landschaftsgeschichte von Karstgebieten b u n g freisetzte. So s t a n d bei T r a i d e n d o r f 1 5 5 7

s c h u n g e n k ö n n t e es sein, ein D a t e n n e t z

ein

w e i t e r e n H o l z k o h l e p r o b e n aus K o l l u v i e n u n d

produzierendes

Hammerwerk,

das

auch

zu B e g i n n des D r e i ß i g j ä h r i g e n Krieges noch

Pollenproben

n a c h g e w i e s e n ist

fen,

In

der

1985).

(GÖTSCHMANN

Neuzeit

wurde

die U m g e b u n g

des

aus Auensedimenten

u m die D a t e n b a s i s

A u f l ö s u n g zu e r h ö h e n

S c h l o ß b e r g s intensiv b e w e i d e t . Ein S t i c h von

zur

1790

und die u n d die

Landschaftsveränderung

mit

zu k n ü p ­ räumliche Hypothesen

zu prüfen

und

z e i g t einen w a l d f r e i e n N a a b t a l e r

Hang

zu verfeinern. D a z u s i n d fortsetzende

1993). Die Beweidung hat

mög­

s u c h u n g e n von R u t h S a n d n e r (Vor- u n d Früh­

(SF.NDTKO

l i c h e r w e i s e zu dieser Zeit einen erreicht,

und

Höhepunkt

es b i l d e t e n sich die

heutigen

geschichte), Andre Konrad

Baumann

Heemskerk

Unter­

(Botanik)

(Physische

und

Geographie)

K a l k m a g e r r a s e n h e r a u s . D i e E n t w i c k l u n g der

zur Landschafts- u n d S i e d l u n g s g e s c h i c h t e i m

Kalkmagerrasen

früher

R a h m e n der z w e i t e n Phase des o. g. Graduier­

POSCHLOD

tenkollegs a n g e l a u f e n . D i e vorgestellte M e t h o ­

eingesetzt

könnte

haben.

aber

bereits

So diskutieren

denkombination

könnte

gerrasenentwicklung allgemein zwischen dem

geschichtlichen

Forschung

N e o l i t h i k u m u n d der r ö m i s c h e n Periode. Für

H ö h e n s i e d l u n g e n o d e r v e r g l e i c h b a r e Objekte

( 2 0 0 2 ) den B e g i n n der M a ­

& WALLISDEVRIES

die

Eisenzeit liegt v o m M a g d a l e n e n b e r g bei

in der auch

V i l l i n g e n ein N a c h w e i s von M a g e r r a s e n vor (KÖRBER-GROHNF.

lungsforschung zu k l ä r e n .

&

WILMANNS

1982).

WILMANNS

Am

1977;

FRITZ

Schloßberg

auf

andere

übertragen werden, u m im interdisziplinären A n s a t z weitere F r a g e n u. a. der

&

landschafts­

Höhensied­

und

w e i t e r e n L o k a l i t ä t e n w i r d der Geschichte der K a l k m a g e r r a s e n in e i n e r laufenden A r b e i t von A n d r e B a u m a n n i m R a h m e n des o. g.

6 Dank

DFG-

Graduiertenkollegs nachgegangen.

D i e Arbeiten w u r d e n i m R a h m e n der ersten

Bei

Förderphase

Nutzungsaufgabe

von

Kalkmagerrasen

des

DFG-Graduiertenkollegs

k o m m t es zu einer V e r b u s c h u n g u n d W i e d e r ­

„Paläoökosystemforschung

b e w a l d u n g , insbesondere durch w i n d a u s b r e i ­

te"

t e n d e B a u m a r t e n w i e Kiefer, Birke u n d Espe

Regensburg durchgeführt.

W i r danken

dem

{Populus

Sprecher des Kollegs von

1998-2001,

Prof.

tremuld).

Der

hohe

Kiefernanteil

(DFG-GRK

462/1)

und

Geschich­

an der

Universität

k ö n n t e a u f eine i n d i r e k t e F ö r d e r u n g der Pi­

Dr.

onierbaumart

Frühgeschichte) s o w i e Prof. Dr. H o r s t S t r u n k

durch

Nutzung und

anschlie­

Peter S c h a u e r (Lehrstuhl

für

Vor-

und

ß e n d e A u f g a b e der F l ä c h e n u n d W i e d e r b e w a l ­

(Institut für G e o g r a p h i e ) u n d Prof. Dr. Peter

d u n g , vor erneuter N u t z u n g , d e u t e n .

Schönfelder ( I n s t i t u t für B o t a n i k ) für die g e ­

scheint

die Birke i m Gebiet

Dabei

eine geringere

leistete U n t e r s t ü t z u n g

(Sprecher d e r 2. Phase

Rolle zu spielen, d e n n es fanden sich k a u m

2 0 0 1 - 2 0 0 4 : Prof. Dr. J ö r g V ö l k e l , Institut für

Betula-Kohlen.

G e o g r a p h i e ) . Dr. M i c h a e l Peters (Universität M ü n c h e n ) stellte u n s d a n k e n s w e r t e r w e i s e den

Fazit

Russischen K a m m e r b o h r e r

Die Kombination von Holzkohleanalyse und

Torfbohrkerns

P o l l e n a n a l y s e in V e r b i n d u n g m i t geowissen-

Geogr. Barbara F i g g e (Universität R e g e n s b u r g )

schaftlichen

Befunden

feinmaßstäblich

und

B e z u g zu treffen,

erlaubt

es, Aussagen

mit einem

räumlichen

d i e m i t der Pollenanalyse

a l l e i n n i c h t m ö g l i c h w ä r e n , insbesondere

in

m o o r a r m e n Landschaften. Ziel k ü n f t i g e r For­

zum

B e r g e n des

z u r Verfügung. D i e v o n Dipl.-

geborgenen H o l z k o h l e n aus PG 3 . 0 1 u n d 3 . 0 3 k o n n t e n d a n k e n s w e r t e r w e i s e i n d i e Untersu­ c h u n g einfließen.


70

OLIVER NELLE &

JOCHEN

7 Schriftenverzeichnis

SCHMIDGALL

Deutsch. Bot. Ges., 9 5 : 1-18, 4 Abb., 2 Tab.; Berlin.

AG

( 1 9 9 6 ) : B o d e n k u n d l i c h e Kartieran­

BODEN

l e i t u n g . - 3 9 2 S.; Hannover. ( 1 9 9 6 ) : Klimaatlas von B a y e r n . -

4 7 S., 58 Bl.; M ü n c h e n . BERLI,

CHERUBINI

konstruktion

&

Bodenmächtigkeit

Jahrhundert. - Schriftenreihe d. B e r g b a u - u. Industriemuseums

Ostbayern

in

Theuern,

5: 2 5 9 S . ; T h e u e r n .

SCHOCH,

von

Eisen.

Bergbau u n d Eisengewerbe i m 16. u n d 17.

BAYERISCHER KLIMAFORSCHUNGSVERBUND (BAYKLIMFOR)

D . ( 1 9 8 5 ) : Oberpfälzer

GÖTSCHMANN,

W. ( 1 9 9 4 ) : Re­

Bestandesfluktuationen, und

Feuergeschichte

M.

FIARNEST,

&

P.

SCHAUER,

(2000):

Schloßberg o b e r h a l b K a l l m ü n z ,

Der

Oberpfalz

- Vorbericht ü b e r die archäologischen u n d

ü b e r 7 0 0 0 Jahre B P mittels H o l z k o h l e - A n a ­

bodenkundlichen

l y s e n . - Bot. Helv., 1 0 4 : 1 7 - 3 0 , 4 A b b . , 1

des Jahres 1 9 9 9 . - Archäologisches Korres­

T a b . ; Basel. BERTRAN,

P,

pondenzblatt, 3 0 : 5 1 3 - 5 2 5 ; M a i n z .

FABRE, L.,

LOUZOUF.T,

Untersuchungsergebnisse

N. &

FRANC,

THIEBAULT,

O.,

S.

LIMONDIN-

( 1 9 9 8 ) : Evo­

l u t i o n d'un versant au cours de l ' H o l o c e n e

M.

HARNEST,

SC

Schloßberg

P.

SCHAUER,

oberhalb

(2002):

Kallmünz,

Der

Oberp­

falz - Vorbericht über die archäologischen

ä Vaise (France). - Geographie p h y s i q u e et

Untersuchungsergebnisse

Q u a t e r n a i r e , 5 2 : 6 9 - 9 0 , 10 Abb., 3 Tab., 3

- Archäologisches Korrespondenzblatt,

Tafeln; Montreal.

401-407; Mainz.

A.

DOLLACKER,

(1916):

Der

K a l l m ü n z . - Die Oberpfalz,

Ringwall

von

10: 1 2 8 - 1 4 4 ;

Kallmünz.

K,

T. & N I L L E R ,

NUBER,

H.-P. (1997):

Geomorphologisch-pedologische

Befunde

(1996):

Vegetation

Mitteu­

und

des

Frauenberges

in

Niederbayern.

ropas m i t den A l p e n . - 1 0 9 5 S.; Stuttgart

- Archäologisches Korrespondenzblatt,

(Ulmer).

443-456; Mainz.

ERGA,

K.

( 1 9 6 0 ) : Das Ruhrgebiet des M i t ­

telalters. - Oberpfälzer

Heimat,

5: 7 - 2 5 ;

Weiden. K.

FAEGRI,

32:

zur Landschaftsgeschichte des Bogenberges Fl.

ELLENBERG,

HEINE,

1999-2001.

& EVERSEN,

J . ( 1 9 8 9 ) : T e x t b o o k of

HOHENESTER,

27:

A . ( 1 9 8 9 ) : Zur Flora u n d Ve­

getation der Fränkischen Alb. - In: F. &

GÖMMEL,

Alb.

- Referate

TICHY,

R. ( 1 9 8 9 ) : D i e Fränkische des 9.

Interdisziplinären

Pollen Analysis. - 3 2 8 S.; C h i c h e s t e r ( W i ­

Colloquiums

ley).

Zentralinstituts f. Fränkische L a n d e s k u n d e K.

FAEGRI,

&

EVERSEN,

J. (1993):

Bestim­

des

u. Allg. Regionalforschung

mungsschlüssel für die nordwesteuropäische

Erlangen-Nürnberg,

Pollenflora. - 8 5 S.; Stuttgart, N e w York (G.

a. d. Aisch.

Fischer).

JANSSEN,

A . ( 1 9 9 8 ) : D e r Schloßberg bei Kall­

FRISCH,

münz

- eine vorgeschichtliche

Höhenbe­

Zentralinstituts.

A. &

SEIBERT,

an

der

28: 7 7 - 9 3 ;

Sehr. Univ.

Neustadt

P. ( 1 9 9 1 ) : Potentielle

natürliche Vegetation in B a y e r n . A n m e r ­ k u n g e n zur A r b e i t s m e t h o d e der Transekt-

festigung der Bronze- bis Latenezeit. - Beitr.

kartierung u n d A u s w e r t u n g der Ergebnisse.

A r c h ä o l . Oberpfalz, 2: 2 8 5 - 3 1 0 ; B ü c h e n ­

- Hoppea, Denkschr. Regensb. Bot. Ges.,

bach. FRITZ,

W. &

5 0 : 151-188; Regensburg. WILMANNS,

O. ( 1 9 8 2 ) : D i e Aus­

KNIPPING,

M. ( 2 0 0 0 ) : Pollenanalytische Unter­

sagekraft subfossiler M o o s - S y n u s i e n bei der

s u c h u n g e n an e i n e m Profil aus d e m O t t m a -

Rekonstruktion

r i n g e r T a l ( S ü d l i c h e F r a n k e n a l b ) . - Quartär,

eines

keltischen

r a u m e s - Das Beispiel des

Lebens­

Eürstengrabhü-

gels M a g d a l e n e n b e r g bei V i l l i n g e n . - Ber.

5 1 / 5 2 : 2 1 1 - 2 2 7 , 5 Abb.; S a a r b r ü c k e n . KÜRBER-GROHNE,

U. &

WILMANNS,

O. ( 1 9 7 7 ) :


71

Der Beitrag der Paläobotanik zur Landschaftsgeschichte von Karstgebieten Eine Vegetation aus d e m hallstattzeitlichen

lung

Fürstengrabhügel M a g d a l e n e n b e r g bei Vil­

Forstwirtsch. u. Forstwiss., 1 2 : 2 7 7 - 2 9 4 , 2

l i n g e n - Folgerungen aus pflanzlichen Groß­ resten. - In:

(Htsg.): Magda­

K.

SPINDLER,

lenenberg V, 5 1 - 6 8 , 2 Abb., 3 Tab., 5 Taf.; V i l l i n g e n - S c h w e n n i n g e n (Neckar-Verl.). KOSSACK,

G. ( 1 9 9 5 ) : M i t t e l e u r o p a

im

nordöstlichen

Bayern.

-

Mitt.

Karten; Hannover. MOORE,

P.

D.,

WEBB,

J.

A.

&

COLUNSON,

M.

E. ( 1 9 9 1 ) : Pollen analysis. - 2. Aufl., 2 1 6 S.; Oxford (Blackwell).

zwischen

O. ( 2 0 0 2 ) : Z u r holozänen Vegetations­

NELLE,

d e m 13. und 8. J a h r h u n d e r t v. Chr. Geb. -

u n d W a l d n u t z u n g s g e s c h i c h t e des Vorderen

Geschichte, S t a n d u n d Probleme der Urnen-

Bayerischen W a l d e s a n h a n d von Pollen- u n d

felderforschung. - In:

Holzkohleanalysen.

Beiträge zur Urnenfelderzeit

(Hrsg.):

M.

ERBACH,

nördlich

s ü d l i c h der A l p e n . M o n o g r a p h i e

und

RGZM,

3 5 : 1-64; M a i n z .

- Hoppea,

Denkschr.

Regensb. Bot. Ges., 6 3 : 1 6 1 - 3 6 1 , 6 3 Abb., 2 2 Tab.; Regensburg. O. &

NELLE,

BANKUS,

M . ( 2 0 0 2 ) : Verkohlt?! -

A. (1998):

M ö g l i c h k e i t e n u n d Grenzen der A n t h r a k o -

pflanzlicher Reste aus holo-

logie a m Beispiel des Freisinger D o m b e r g s .

zänen A u e n s e d i m e n t e n a m Beispiel von drei

- Archäologie i m Lkr. Freising, 8: 1 0 3 - 1 2 8 ,

KREUZ,

A.,

S. &

NOLTE,

Interpretation

STOBBE,

Bohrkernen des Wettertales (Hessen). - Eis­ zeitalter u. Gegenwart, 4 8 : 1 3 3 - 1 6 1 , 5 Abb., 4 Tab.; Hannover. KÜNNE,

FI.

Naabtal.

Waldgesellschaften

im

P. (Hrsg.):

SCHÖNFELDER,

Exkursionsführer

EI.-P. ( 1 9 9 8 ) : Prähistorische Landschaf­

ten i m Lößgebiet bei Regensburg - Kolluvi­

(1993): - In:

8 Abb., 4 Tab.; Freising. NILLER,

zur 4 3 . Jahrestagung der

Floristisch-soziologischen

Arbeitsgemein­

en, A u e n l e h m e u n d Böden als A r c h i v e der Paläoumwelt. - Regensb. G e o g r a p h .

Sehr.,

3 1 : 4 2 9 S., 170 A b b . , 16 Tab.; R e g e n s b u r g . NILLER,

FL- P. ( 2 0 0 1 ) : W a n d e l prähistorischer

schaft vom 4 . - 7 . 6 . 1 9 9 3 in Regensburg, S .

Landschaften. - Erdkunde, 5 5 : 3 2 - 4 8 ; Kle­

4 5 - 6 4 ; Regensburg.

ve.

LESSMANN-SCHOCH,

U.,

KAHRER,

R.

&

BRUM­

OBERDORFF.R,

E. ( 1 9 9 2 ) : S ü d d e u t s c h e

Pflan­

M E R , G. W . ( 1 9 9 1 ) : Pollenanalytische und

zengesellschaften IV. W ä l d e r u n d Gebüsche.

l4C-Untersuchungen

zur

2 . Aufl., 3 A b b . , 104 Tab.; J e n a u. a. (G.

Kolluvienbildung

einer

in

Datierung

der

lößbedeckten

Mittelgebirgslandschafr (Nördlicher Sieben-

Fischer). PETERS, M. & BANKUS, M.

(2000): Siedlungsar­

gebirgsrand). - Eiszeitalter u. Gegenwart, 41:

chäologische u n d paläobotanische

1 6 - 2 5 , 5 Abb., 4 Tab.; Hannover.

c h u n g e n auf d e m Freisinger D o m b e r g u n d

LOZEK,

V.

(1986):

veränderungen

Anthropogene

während

der

Umwelt­

Urnenfelder-

Bronzezeit, dargestellt a m Beispiel mittel­ europäischer

PETERS,

M.

(2002):

Paläoökosystemforschung

i m Einzugsgebiet des Freisinger D o m b e r g s .

M u s e u m f. Ur- u. Frühgeschichte Potsdam,

- Archäologie i m Lkr. Freising, 8: 1 2 9 - 1 3 6 ,

2 0 : 1 3 3 - 1 3 6 ; Potsdam.

3 Abb.; Freising.

der

NELLE,

O.

( 2 0 0 2 ) : Die W ä l ­

Schauinsland und

ihre

POSCHLOD,

P. &

WALLISDEVRIES,

M.

F. ( 2 0 0 2 ) :

Nutzung

T h e historical a n d socioeconomic perspecti­

d u r c h Betgbau u n d Köhlerei. - Freiburger

ve of calcareous grasslands - lessons from the

Forstliche Forschung, 1 5 : 139 S., 3 8 Abb.,

distant and recent past. - Biol. C o n s e r v a t i o n ,

15 Tab.; Freiburg i. Br.

1 0 4 : 3 6 1 - 3 7 6 , 8 Abb., 9 Tab.; A m s t e r d a m .

LUTZ,

am

T. &

-

- Archäologie i m Lkr.

Freising, 7: 5 7 - 8 0 , 14 Abb.; Freising.

Veröff.

LUDEMANN,

Karstlandschaften.

seiner U m g e b u n g .

Untersu­

J . ( 1 9 4 1 ) : D i e e h e m a l i g e n Eisenhämmer

und

Hüttenwerke

und

die W a l d e n t w i c k ­

PUTZ,

U. ( 2 0 0 2 ) : Archäologische U n t e r s u c h u n ­

g e n a u f d e m Bogenberg, N i e d e r b a y e r n

I.


72

OLIVER NELLE &

JOCHEN SCHMIDGALL

A u s g r a b u n g s s c h n i t t e u n d Funde. - Regensb. Beitr. prähistor. Arch., 8 ( 2 T e i l b d . ) : 5 7 2 S., ( 1 9 5 6 ) : Der R i n g w a l l von Kall­

R

SCHWEINGRUBER,

F. H. ( 1 9 9 0 ) : M i k r o s k o p i s c h e

Holzanatomie.

7 8 Abb., 2 Tab., 2 4 3 Taf.; Regensburg. REINECKE,

3 8 9 S., 117 A b b . , 2 1 Tab.; R e g e n s b u r g .

ropäischer

Formenspektren

Stamm-

und

mitteleu­

Zweighölzer

zur

m ü n z . - Die Oberpfalz, 4 4 : 2 3 1 - 2 4 7 ; Kall­

B e s t i m m u n g von rezentem u n d subfossilem

münz.

Material. - 2 2 6 S.; B i r m e n s d o r f / S c h w e i z

RESS,

M.

( 1 9 5 0 ) : Geschichte u n d wirtschaftli­

c h e B e d e u t u n g der oberpfälzischen

Eisen­

industrie von d e n Anfängen bis zur Zeit

(Eidg. Forschungsanstalt für W a l d , Schnee u n d Landschaft). P. ( 1 9 6 8 ) : Übersichtskarte d e r natürli­

SEIBERT,

des 30-jährigen Krieges. - Verhandl. Hist.

chen Vegetation von Bayern 1: 5 0 0 0 0 0 , mit

Vet. Oberpfalz u. Regensburg, 9 1 : 5-186;

Erläuterungen. - Schriftenr. f. Vegetations-

Regensburg. Kloster

k d . , 3 : 84 S., 1 Karte; Bad G o d e s b e r g .

( 1 9 9 9 ) : Der Frauenberg oberhalb

RIND, M. M.

Weltenburg

I. - Regensb.

Beitr.

SENDTKO,

der

A. ( 1 9 9 3 ) : Die Flora u n d Vegetation

Kalkmagetrasen

am

Schloßberg

und

Prähist. Arch., 6 (2 Teilbd.): 3 9 5 + 1 8 2 S.,

H u t b e r g bei K a l l m ü n z ( L a n d k r e i s Regens­

7 4 A b b . , 16 Tab., 178 Taf, 8 Beil.; Regens­

b u r g ) . - H o p p e a , Denkschr. R e g e n s b . Bot.

burg.

Ges., 54: 3 9 3 - 4 5 4 , 7 Abb., 8 T a b . ; Regens­ H. ( 2 0 0 0 ) : T h e „Black Floodplain

RITTWEGER,

S o i l " in the A m ö n e b u r g e r Becken, Germa­

burg. SMETTAN,

H.

(1995):

W.

Archäoökologische

ny: a lower H o l o c e n e marker horizon and

U n t e r s u c h u n g e n a u f d e m A l b u c h . - Forsch.

indicator of an u p p e r Atlantic to Subboteal

Ber. Vor- u. Frühgesch.

d r y period in C e n t r a l Europe? - C a t e n a , 41:

berg, 55: 3 7 - 1 4 6 , 6 2 Abb., 2 2 T a b . , 9 Beil.;

1 4 3 - 1 6 4 , 10 Abb.; N e w York. ROSSKOPF,

M.

(1989):

Untersuchungen

an

Stuttgart.

Vegetationskundliche Laubwaldgesellschaf-

ten im Naabtal nördlich von

Baden-Württem­

STALLING,

H. ( 1 9 8 7 ) : U n t e r s u c h u n g e n zur spät-

u n d postglazialen Vegetationsgeschichte im

Pielenhofen.

Bayerischen W a l d . - Diss. Bot., 1 0 5 : 2 0 2 S.,

- H o p p e a , Denkschr. Regensb. Bot. Ges.,

3 2 Abb., 6 0 Tab., ; Berlin, S t u t t g a r t (Cra­

47: 5 5 - 9 0 , 9 A b b . , 6 Tab.; Regensburg.

mer).

SCHAUER,

P. ( 1 9 9 3 ) : Befestigte H ö h e n der Ur-

STROH,

A . ( 1 9 7 5 ) : Die vor- u n d frühgeschicht­

nenfelderzeit u n d Eisenzeit in S ü d d e u t s c h ­

lichen

l a n d . - In:

R.

- Materialhefte Bay. Vorgesch. R e i h e B - In-

( H r s g . ) : Das Keltische Jahrtausend. - Aus­

ventare d. G e l ä n d e d e n k m ä l e r , 3 : 2 6 0 - 2 8 3 ;

DANNHELMER,

EI. &

GEBHARD,

stellungskatalog Prähistorische Staatssamm­ l u n g : 6 2 - 7 4 ; M a i n z (Von Z a b e r n ) . SCHAUER,

P. ( 1 9 9 5 ) : S t a n d u n d Aufgaben der

Geländedenkmäler

W,

REIMER,

B U R R , G.

B.

In:

SPURK, M.

M . ( H r s g . ) : Beiträge zur Urnen-

Oberpfalz.

Kallmünz. STUIVER, M.,

Urnenfelderforschung in S ü d d e u t s c h l a n d . ERBACH,

der

S.,

MCCORMAC,

P.

J.,

BARD,

E I U G H E N , K. G,

VAN

E., A.,

BECK,

J.

KROMER,

D E R P F L I C H T , J.,

&

(1998): INTCAL98 Radiocarbon

felderzeit nördlich u n d südlich der Alpen.

age calibration, 2 4 , 0 0 0 - 0 cal BP. - R a d i o ­

Monographie R G Z M , 35: 121-199; Mainz.

carbon, 4 0 : 1 0 4 1 - 1 0 8 3 ; Tucson.

SCHMIDGALL,

J . ( i m D r u c k ) : Bodenkundlich-se-

WALENTOWSKI,

H.

(1998): Die

Weißtannen-

d i m e n t o l o g i s c h e U n t e r s u c h u n g e n z u m an-

Waldgesellschaften

thropogen

2 9 1 : 4 7 3 S., 9 7 A b b . , 4 6 Tab.; B e r l i n , Stutt­

induzierten

Landschaftswandel

v o n Karstgebieten a m Beispiel des Schloß­ bergs von K a l l m ü n z (südöstliche Fränkische A l b ) . - Regensb. Beitr. prähistor. Arch., 14:

Bayerns. - D i s s .

Bot.,

gart ( C r a m e r ) . ZAKOSEK, SCHOCH,

H.,

U.

KAHRER,

(1991):

R.

&

LESSMANN-

Möglichkeiten

und


Der Beitrag der Paläobotanik zur Landschafrsgeschichte von Karstgebieten Grenzen der Pollenanalyse in B ö d e n . M i t einer S t e l l u n g n a h m e zu den „borealen Step­ p e n b ö d e n " Pvheinhessens. - M a i n z e r geowiss. M i t t . , 2 0 : 1 4 3 - 1 5 8 , 9 Abb.; M a i n z .

73

Quaternary Science Journal - Der Beitrag der Paläobotanik zur Landschaftsgeschichte von Karstge...  

Geowissenschaftliche Untersuchungen bei Kallmünz in der südöstlichen Fränkischen Alb (Bayern) erbrachten paläobotanische Proben für Pollen-...