Page 1

172

Interstadiale Torfe in würmeiszeitlichen Schmelzwassersanden Nordfrieslands V o n Ernst D i 11 m e r , Husum. Mit 1 A b b . i m Text Z u s a m m e n f a s s u n g . Aus würmzeitlichen Schmelzwassersanden Nordfries­ lands werden Interstadial-Torfe beschrieben. A u f die Bedeutung für die Gliederung des schleswig-holsteinischen Jungpleistozäns und die Bodenbildungen des Mittelpleistozäns wird hingewiesen. Abstract. In Northern Friesland (Schleswig-Holstein) fluvioglacial deposits of Würmian age contain an interstadial peat layer. It belongs to a warmer phase (with Betula, Pinus etc.) between two advances of the Würm-glaciation. In this warmer retreat-phase no melting-water was going to the west, whereas in the foregoing and in the following stages the fluvioglacial sands in Northern Friesland were deposited.

I m nördlichen Nordfriesland, zwischen S o h o l m e r A u und Wiedau, liegen s o ­ w o h l die Oberflächen des letzten Interglazials bei vielfach nahezu vollständiger Erhaltung d e r gesamten Eemserie als auch d e r würmzeitlichen Schmelzwasser­ sande sehr hoch. A l s Niebüller Geestinsel durchragen die glazifluviatilen B i l d u n ­ gen sogar d i e Marsch u m einige Meter. Eine besonders hochliegende Schwelle zieht sich v o n hier zur Insel Föhr herüber, während in südwestlicher u n d b e ­ sonders in nordwestlicher Richtung die Mächtigkeiten des Holozäns rasch z u ­ nehmen u n d in der Gegend des H i n d e n b u r g d a m m s bereits 10 m erreichen.

m Pleislozän (Hochfläche und Würmsander)

Vorkommen von würminterstadialen Törten

Abb. 1. Lageskizze der interstadialen Torfvorkommen in Nordfriesland. Das Holozän ist weiß gelassen.


Interstadiale Torfe in Nordfriesland

173

Zahlreiche neue Bohrungen in diesem Gebiet, die das E e m durchteuften, h a ­ ben die frühere Ansicht (DITTMER 1 9 4 1 ) bestätigt, daß entgegen der A n n a h m e v o n HECK ( 1 9 3 6 ) Teilgebiete Nordfrieslands nicht in jungpleistozäner Zeit verschie­ den tektonisch beansprucht w o r d e n sind. D i e Vorgänge, die z u r A b l a g e r u n g d e r w ü r m g l a z i a l e n Schmelzwassersande führten, u n d die nacheiszeitliche F l u ß g e ­ schichte lassen für die hohe L a g e des Sanders eine einfache Erklärung zu. D i e altund mittelpleistozänen Inseln Sylt, Föhr u n d A m r u m lenkten die Schmelzwässer des Wiedau-Süderau-Systems in nordwestliche Richtung ab, die der S o h o l m e r A u nach S W . D i e Lecker Au, wahrscheinlich i m Gegensatz zu d e n übrigen rißzeitlich angelegten Flüssen erst i m Jungpleistozän entstanden, w a r unbedeutend und vereinigte sich i m übrigen m i t der S o h o l m e r A u . Zwischen d e n Schmelzwasser­ strömen entstand ein toter Winkel, in d e m d i e letztinterglaziale Oberfläche g e ­ schützt lag u n d die jungglazialen Sanderkegel zusammenwuchsen. Die postgla­ ziale Erosion — die Flüsse W i e d a u und S o h o l m e r A u schnitten bis zu 2 0 m tiefe Rinnen in i h r e eigenen S a n d e r und in das E e m — blieb i m wesentlichen auf die Flußtäler beschränkt. Der Niebüller S a n d e r b l i e b davon unberührt. Die Schmelzwassersande d e r W ü r m - V e r e i s u n g werden an der gesamten schles­ wig-holsteinischen Westküste als tragfähiger Baugrund angesehen. Da sie i m all­ gemeinen eine erhebliche Mächtigkeit haben, w e r d e n zur Erkundung d e r h o l o zänen Schichtstärke daher P r o b e b o h r u n g e n i m allgemeinen bald nach Durchteufung des Basistorfs eingestellt. B e i d e r Ausführung m e h r e r e r Tiefbauten, b e i denen eine Grundwasserabsenkung erforderlich w a r , zeigte es sich jedoch, d a ß innerhalb reiner Schmelzwassersande, an deren jungglazialem A l t e r kein Z w e i ­ fel w a r u n d die mit scharfer Grenze d e m E e m auflagen, T o r f e oder M u d d e n auf­ traten, die m e r k w ü r d i g e r w e i s e wenig zersetzt u n d oft w e n i g verdichtet waren. Eine Durchsicht älterer Schichtenverzeichnisse, die mangels P r o b e n nicht hatten geologisch bearbeitet w e r d e n können, e r g a b weitere H i n w e i s e für einen „ i n t e r glazifluviätilen" Torfhorizont des Würm-Pleistozäns. Endlich gelang es anläß­ lich der V o r a r b e i t e n für die Bedeichung des Vorlandes südlich v o m H i n d e n b u r g d a m m in allen Bohrungen, d i e den jungglazialen Schmelzwassersand durchteuf­ ten, die Torfschicht zu erfassen und einige K e r n p r o b e n zu gewinnen. L e i d e r w a r es noch nicht möglich, geschlossene Profile z u erhalten. Z u r Veranschaulichung der Lagerungsverhältnisse sei nachstehendes Schichtenverzeichnis einer B o h r u n g bei H u n w e r t h h u s u m wiedergegeben: B o h r a r c h i v Westküste. A r c h i v - Nr. 1 2 4 / 8 5

r = 7 7 , 6 1 h = 7 6 , 7 6 ca + 1,0 m N N

bis

5 , 9 0 G r a u e r Feinsand

= Holozän

6 , 4 0 B r a u n e r Flachmoortorf (Basistorf)

=

1 0 , 0 0 G r a u e r Feinsand

= Würm-Glazifluviatil

1 0 , 4 0 Brauner, schwach sandiger, w e n i g zersetzter Sphagnumtorf 1 1 , 7 0 G r a u e r Feinsand

=

Würm-Interstadial

= Würm-Glazifluviatil

1 2 , 5 0 Graugrüner, sandiger Ton = Eem „ (17,00) Graugrüner toniger Fein- bis M e h l s a n d mit Fauna d e r Olander = Eem Schichten Das E e m ist an dieser Stelle nicht vollständig erhalten. 5 — 6 m sind durch Erosion, d i e n u r durch Schmelzwässer erfolgt sein kann, v e r l o r e n gegangen. Die unteren glazifluviatilen Schichten d e r W ü r m - V e r e i s u n g sind 1 , 1 0 — 2 , 2 0 m mächtig. Meist handelt es sich u m Fein- bis Mittelsande, es k o m m e n jedoch auch L a g e n v o n Grobsand vor.


174

Ernst Dittmer

Der eingeschaltete T o r f h o r i z o n t hat eine Mächtigkeit, die in den einzel­ nen B o h r u n g e n zwischen 2 0 und 4 0 c m schwankt. O b die ganze Folge erhalten ist, läßt sich ohne pollenanalytische Bearbeitung eines Gesamtprofils nicht erkennen. Es lassen sich zwei A r t e n v o n Torfen unterscheiden, S p h a g n u m t o r f e u n d R a d i z e l l e n t o r f e . Besonders der S p h a g n u m t o r f hat ein für sein diluviales Alter erstaunlich frisches Aussehen. Getrocknete P r o b e n zeigen die Konsistenz eines jungholozänen Moostorfs. D e r geringe Zersetzungsgrad läßt sich w a h r ­ scheinlich dadurch erklären, d a ß d e r Torfhorizont bald nach der Bildung v o n Sanden überlagert wurde, für viele Jahrtausende dem Dauerfrost ausgesetzt war und in d e r Nacheiszeit unter Luftabschluß stand. Die Radizellentorfe lassen auf eine N i e d e r u n g s m o o r g e s e l l s c h a f t schließen, die hauptsächlich aus Seggen u n d Süßgräsern bestand. A l l e P r o b e n haben einen ± hohen A n t e i l v o n Mehl- und Feinsand. Verschiedene P r o b e n ent­ halten auch Diatomeen. Die o b e r e n glazifluviatilen Sande haben eine zwischen 3 , 0 und 5,8 m schwan­ kende Mächtigkeit. Die K o r n g r ö ß e liegt i m allgemeinen mit d e m M a x i m u m z w i ­ schen 0.1 u n d 0,2 m m . In einer Bohrung w u r d e n jedoch auch Lagen m i t einem erheblichen Grobsand- u n d Feinkiesanteil beobachtet, eine Schichtung durch glimmerreiche Lagen ist vielfach deutlich. Über d e m Pleistozän liegt die n o r m a l e h o l o z ä n e S c h i c h t e n s e r i e , beginnend mit d e m B a s i s t o r f , der bis z u 1,4 m mächtig w e r d e n kann. Darauf folgen ± kleiige und kleistreifige brackisch-marine Sande b z w . Klei des F 1 a n d r i e n s . Die Mächtigkeit n i m m t nördlich v o n Horsbüll erheblich zu. Die Schich­ tenfolge enthält bereits südlich v o m H i n d e n b u r g d a m m eine der Fauna des Dithmarscher Altholozäns entsprechende Gesellschaft mit Corbula gibba und Brachystomia ambigua. Nur die obersten Schichten über einem schwer erkennbaren Abrasionshorizont sind jungholozänen Alters, das durch massenhaftes V o r k o m ­ men v o n Mya arenaria b e l e g t wird. Nach d e n Lagerungsverhältnissen ist ein spätinterglaziales Alter d e r T o r f e ausgeschlossen. Ebensowenig kann eine spät- oder postglaziale Einstufung v o r ­ g e n o m m e n werden, da sie v o n Sanden eindeutig glazifluviatiler Entstehung ü b e r ­ lagert sind. Es kann sich demnach nur u m Bildungen eines W ü r m - I n t e r s t a d i a l s handeln. Für eine eingehende pollenanalytische Untersuchung reicht das bisher g e ­ wonnene Probenmaterial noch nicht aus. Doch gibt die A n a l y s e v o n Einzelproben aus verschiedenen Bohrungen recht gut übereinstimmend wichtige Hinweise für die klimatischen Verhältnisse. In allen P r o b e n zeigt sich eine ausgesprochene D o m i n a n z der B i r k e ü b e r die Kiefer und die S u m m e aller Baumpollen. Die Pflanzendecke kann noch nicht geschlossen g e w e s e n sein, w i e das V o r k o m m e n von Pediastrum und Myriophyllum sowie d e r mehr oder w e n i g e r starke S a n d ­ gehalt anzeigt. Der Sphagnumtorf enthält Sphagnum cf. cuspidatum als Haupt­ art, außerdem wenig L a u b m o o s e , Eriophorum und Eriaceenradizellen. Die S u m ­ me der Nichtbaumpollen liegt niedriger als in Steppengebieten, aber höher als i n geschlossenen W a l d b e s t ä n d e n . D i e Ü b e r e i n s t i m m u n g m i t d e r v o n SELLE ( 1 9 5 2 )

beschriebenen Birkenphase aus Interstadialen d e r Weichselvereisung ist recht gut. Da in geringen Mengen auch Fichtenpollen vorhanden sind, wird der strati­ graphische Befund, der eine spätglaziales A l t e r ausschließt, w e i t e r gestützt. A u c h eine allerödzeitliche Datierung k o m m t nicht in Betracht. F ü r ein kühles K l i m a sprechen auch die Diatomeenarten, deren Untersuchung H e r r Dr. D . KÖNIG freundlicherweise übernahm. Bleibt auch die Entwicklungsgeschichte dieses Interstadials in Nordfriesland i m Einzelnen noch ungeklärt, s o ergeben sich doch bereits wichtige Hinweise für


Interstadiale Torfe in Nordfriesland

175

die G l i e d e r u n g und die M o r p h o l o g i e des Jungpleistozäns auf schleswig-holstei­ nischem Gebiet. Schreiben w i r die unter d e m Interstadial liegenden S a n d e einem ersten W ü r m - V o r s t o ß zu, die darüberliegenden einem zweiten, so m u ß während beider P e r i o d e n das Inlandeis auf schleswig-holsteinischem Gebiet g e l e g e n ha­ ben, da Sander gebildet wurden. Zwischen beiden Eisvorstößen muß sich aber zu­ mindest i m nördlichen Schleswig-Holstein das Eis bis in das Ostsee-Gebiet zu­ rückgezogen haben, da nach Westen abfließende Schmelzwässer die B i l d u n g v o n M o o r e n verhindert hätten. Die Existenz v o n lichten Birkenwäldern mit geringer Beteiligung der Kiefer spricht sogar für einen s t a r k e n Rückzug des Eises. W e n n aber die Würmvereisung aus mindestens 2 derartigen großen Stadien b e ­ steht, d a n n ergeben sich zahlreiche Fragestellungen. W i e w e i t drang das Eis w ä h ­ rend des einen, w i e w e i t während des anderen Vorstoßes v o r ? Sind vielleicht die W ü r m I - M o r ä n e n v o m W ü r m II-Eis vollständig überfahren w o r d e n ? ) Ist die heu­ tige M o r p h o l o g i e des schleswig-holsteinischen Jungmoränengebietes das E r g e b ­ nis eines oder zweier Stadiale? K a m e n b e i d e Vorstöße aus derselben Richtung, haben sie b e i d e denselben Geschiebeinhalt? Auch für die oft schwierigen P r o ­ bleme der periglaziären B ö d e n i m Mittelpleistozän des Westens dürften sich neue Erklärungsmöglichkeiten finden, da Decksande, Steinsohlen und B r o d e l b ö d e n nicht m e h r einer einheitlichen Glazialperiode zugeordnet w e r d e n müssen, s o n ­ dern auf z w e i durch subarktisches K l i m a unterbrochene Zeiten verteilt w e r d e n können. J

DITTMER, E.: Das nordfriesische Eem. Ein Beitrag zur Geschichte der junginterglazialen Nordsee. - Kieler Meeresforschungen 1 9 4 1 . HECK, H . - H . : Die nordfriesische neuzeitliche Küstensenkung als Folge diluvialer T e k ­ tonik. - Jb. preuß. geol. Landesanst. Berlin 1 9 3 6 . SEIXE, W . : Die Interstadiale der Weichselvereisung. - Eiszeitalter u. Gegenwart 2 , 1 9 5 2 . WOLDSTEDT, P.: Die „Äußere und die „Innere" Baltische Endmoräne in der westlichen Umrandung der Ostsee. - Centralbl. f. Min. etc., Abt. B Nr. 2 , 1 9 2 5 . Manuskr. eingeg. 2 4 . 4 . 1 9 5 4 . Anschr. d. Verf.: Dr. Ernst Dittmer, Husum, Nissenhaus.

l

) Die beiden Eisvorstöße dürften den jütischen Moränen C und D entsprechen, die ebenfalls durch ein Interstadial getrennt sind. Sie sind mit den „Äußeren" und „In­ neren" Moränen WOLDSTEDT'S identisch, der bereits 1 9 2 5 nachzuweisen glaubte, daß im Schleswigschen im Bereich der Förden ein lokales Übergreifen der jüngeren über die ältere Endmoränenstaffel stattfindet (WOLDSTEDT 1 9 5 2 ) .


Interstadiale Torfe in würmeiszeitlichen Schmelzwassersanden Nordfrieslands  

Aus würmzeitlichen Schmelzwassersanden Nordfrieslands werden Interstadial-Torfe beschrieben. Auf die Bedeutung für die Gliederung des schles...

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you