Page 1

Special Topic: Pearls and Women | Perlen und Frauen

Cover

Schutzgebühr 15 EUR

2013, Year of the Snake

n

Phänomen Zeit, Astrolabium

n

Cartier – Les heures fabuleuses

n

ÜberseeClub Hamburg

n

Languste

n

Richard Wagner

spring/summer 2013

deutsch english

GF Germany Düsseldorf Hamburg Frankfurt Munich Berlin Dresden

for connaisseurs with special Zurich


INDIVIDUAL

18 KARAT ROTGOLD HERGEST ELLT IN DEUTS C H LAN D CHRON OGRAPH VALJOUX KALIB E R 7750

M Ü N C HE N D EU TSCH LAN D G EG E NÜ B ER HOT E L MAN DAR IN OR IE N TAL W W W.J I RG E NS.COM


B E AT R I C E RO S S I

E X C L U S I V E J E W E L L E RY


S TO R C H E N G A S S E 1 0 . C H - 8 0 0 1 Z U R I C H . W W W. B E AT R I C E RO S S I . C H


Glashütte Original – mehr als 165 Jahre deutsche Uhrmacherkunst.

PanoMaticLunar

Die PanoMaticLunar. Asymmetrische Harmonie. Eingebettet in ein puristisches Gesamtdesign präsentieren sich die dezentralen Anzeigen auf elegante Art und Weise. Charakteristisch für diesen edlen Zeitmesser ist eine kunst-

Glashütte Original Boutique ∧ QF, Quartier an der Frauenkirche ∧ Töpferstraße 4 ∧ 01067 Dresden Tel. +49 (0)351 82 12 59 70 ∧ E-mail: Boutique.Dresden@glashuette-original.com


voll mit Mond und Sternen dekorierte Scheibe, auf der die Mondphase ablesbar ist. Erfahren Sie mehr unter www.glashuette-original.com. Wir laden Sie ein, unsere iPhone-Applikation vom App Store herunterzuladen.


The Spirit of Pearls photo: andrea d‘aquino

www.gellner.com


Dear Readers,

Fotos: © Genuss + FeinSinn; Cover: © Zahavit Tshuba, photo: Alexander Lipkin

Verehrte Leserinnen und Leser, ein wesentlicher Fokus unserer Germany-Edition gilt dem exklusiven Abend der Erlesenheiten, den wir gemeinsam mit OMEGA und SAHLING düfte im renommierten ÜberseeClub Hamburg ausrichteten. Ein separater Beitrag führt in die Heritage des ÜberseeClubs ein, der einen besonderen Nukleus der hanseatischen Welthandelsmetropole bildet und sich seit Bestehen durch die Begegnungen sowie den Austausch hochrangiger Persönlichkeiten der Industrie, Wirtschaft, Finanzwelt, Wissenschaft, Kultur und Politik auszeichnet. Im Rahmen unserer „Made in Germany-Rubrik“ beleuchten wir die Scherenmanufaktur PAUL im norddeutschen Harsefeld, die unter dem Credo der „Perfektion, Profession und Passion“ erstklassige Scheren nach den Methoden überlieferter Handwerkskunst produziert. Unser Coverthema wendet sich der erlesenen Welt der Perle zu, die bereits vor 3.000 Jahren in den alten Kulturen Chinas als „Königin der Edelsteine“ eine mystische Bedeutung einnahm und in der Kulturgeschichte Europas als Attribut des Göttlichen fungierte. Einst begleitet von der mythischen Aura der Aphrodite, ist die Perle Inbegriff natürlicher Schönheit und ästhetischer Perfektion, so dass ihr im 13. Jahrhundert Albertus Magnus gar die „Stärkung der Lebensgeister“ nachsagte. Unser Beitrag taucht in ein vielschichtiges kulturhistorisches Refugium ein, das die Liaison der Perle mit der Frauenwelt, den Herrscherdynastien und der Mythologie nahebringt. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre und eine genussvolle Zeit.

Dr. Achim Onur

Dipl. Ing. Petrarca Bohlender

Our Germany Edition casts a spotlight on the exclusive Evening of Elegance that we hosted in the famous Hamburg Übersee Club together with OMEGA and SAHLING düfte. In a separate article we introduce the Übersee Club itself and its heritage as a nucleus of the Hanseatic trade metropolis and since its inception a meeting point for leading figures from industry, commerce, finance, science, culture and politics. Our “Made in Germany Column” takes a look at PAUL scissor manufacturer in North German Harsefeld, a maker of first-class scissors produced under the maxim of “Perfection, Profession and Passion” using the methods handed down by skilled artisans. Our cover story delves into the exquisite world of pearls. As “Queen of Precious Stones”, pearls were endowed with mystic significance over 3000 years ago by the ancient cultures of China, and in the cultural history of Europe acquired attributes of the divine. Once surrounded by the mythical aura of Aphrodite, pearls are the essence of natural beauty and aesthetic perfection and in the 13th century were even claimed by Albertus Magnus to “revive the vital spirits”. Our article explores a complex cultural and historic sanctuary and uncovers the unique relationship between pearls and the world of women, of ruling dynasties and mythology. We hope you will enjoy this Edition and wish you many pleasurable hours of reading.

Cover © Zahavit Tshuba photo: Alexander Lipkin

9


目录 inhalt Schmuck & Uhren

CONTENTS

Perlen und Frauen 16 Juwelenschmiede Jirgens 2, 34 Yoko London 20 Gellner 22

Mikimoto 24 Capolavoro 36 Cartier, Les Heures Fabuleuses 38 GF.Selection Siegelringe 110

Arnold & Son 29 Omega 30 Moser & Cie 32

Bovet 1822 Glashütte Original

Couture & Accessories мода и аксессуары

55 Fontana Couture Pal Zileri 68 Lab. Pal Zileri 70

Zahavit Tshuba 69 Herwarth‘s Königstrasse 72 Pearls by Maze 74

Hotels & Kulinarisches

Interview Gert Prantner, RIMC 48

Hotels & Culinary отели и кулинария

Schlosshotel Hugenpoet, Essen 52 DOX Restaurant, Hyatt Regency 54

MS Deutschland 59 Bayerischer Hof, München 84 Traube Tonbach, Baiersbronn 90 Grand Hotel Bellevue, Gstaad 111

Jewellery & Timepieces Jювелирные изделия и часы

Mode & Accessoires

Side Hotel, Hamburg 56 [m]eatery, Hamburg 57

Gesundheit & Wellness Beauty & Wellness красота и веллнес

45 89

Languste 92 Spiny Lobster, Hamburg 95

True Taste Wineglass 97 Käse Manchego 100

FirstBioDent, Praxis Düsseldorf 76 M. P. Spielmann, Schulthess Klinik 106

SAHLING düfte 98

CITY SPECIAL Hamburg

40

汉堡

CITY SPECIAL DÜSSELDORF

64

苏黎世

Photo: www.gellner.com

CITY SPECIAL Berlin

86

柏林

80

法兰克福

WITH CITY SPECIAL Zurich

82

慕尼黑

杜塞尔多夫

CITY SPECIAL Frankfurt

CITY SPECIAL Munich

CITY SPECIAL Dresden

88

德累斯顿

102

Impressum 版权说明

110


INSTRUMENT COLLECTION

DBS Hand-crafted in Switzerland Arnold & Son manufacture movement, caliber A&S1311 Haute Horlogerie manufacture caliber A&S1311, two balances/escapements visible dial side, symmetrical movement architecture, hand-wound, 42 jewels, 40 hours of power reserve, double barrel/gear train and double balance/escapement running at different speeds enabling the watch to display both local time (mean solar time) and mean sidereal time simultaneously, central permanent seconds hand (for mean local time), local time 24 h indicator, sidereal time 24 h indicator, manually chamfered bridges and polished edges, fine circular graining and Côtes de Genève, blued screws. www.arnoldandson.com

GENERALVERTRETUNG FÜR DEUTSCHLAND / ÖSTERREICH / BENELUX: FINE INSTRUMENTS GMBH . TEL +49 611 5050770 . INFO@FINE-INSTRUMENTS.DE


содержание

inhalt 60

16

42

30

14

Sonderthemen

Special Features

особенное

‫ﻣﻮﺿﻮﻉ ﺧﺎﺹ‬

2013 – Das Jahr der Schlange

14

Sonderthema: Perlen und Frauen | Pearls and Women

16 – 19

Phänomen Zeit – Teil 2: Die astronomische Uhr

26 – 28

Cartier: Les Heures Fabuleuses ÜberseeClub Hamburg

38 42 – 47

Interview Gert Prantner, RIMC

48

200 Jahre Richard Wagner (1813– 1883)

60

Manufakturen in Deutschland: Scherenmanufaktur Paul

62

Special Meeresfrüchte: Languste | Spiny Lobster

92

Special Käse: Queso Manchego

100

Interview Matthias P. Spielmann, Schulthess Klinik

106

© Web Gallery of Art, ÜberseeClub Hamburg, Archiv Bernd Mayer Stiftung, Astrolabium aus Toledo, 1029, Franz von Stuck (1863 – 1928) „Die Sinnlichkeit“, circa 189, OMEGA Ladymatic

26


MODE IST AUSDRUCK, AUSDRUCK ZEIGT CHARAKTER .

AGNONA I ALBERTA FERRETTI I ANTONIO FUSCO I BLUMARINE I CAVALLI CLASS I LANA D`ORO CASHMERE LES COPAINS I LOEWE I MISSONI M I MOSCHINO I MOSCHINO CHEAP & CHIC I PAUL SMITH I RALPH LAUREN RENA LANGE I RICHARD GRAND CASHMERE I ROBERTO QUAGLIA I SCHACKY & JONES I ST. JOHN

KÖNIGSTRASSE 7

·

4 0 212 D Ü S S E L D O R F

·

T. 0 211 3 2 6 5 0 5

www.herwarths.de


2013 – Das Jahr der Schlange Die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Jahr 2013 sind äußerst günstig: Das Jahr der Schlange huldigt einem Tier, mit dem man im chinesischen Kulturkreis Eigenschaften wie Zielstrebigkeit, Scharfsinn und List assoziiert. Auch als herausragend klug, logisch denkend und kreativ sieht man die Schlange an, wenngleich ihr auch in China eine gewisse hinterlistige, undurchsichtige Verschlagenheit attribuiert wird. In vielen Kulturkreisen, allen voran dem christlich-abendländischen, balanciert der Ruf des kriechenden Geschöpfs ebenfalls zwischen Klugheit und listigem Kalkül: Im Alten Testament führen die Überredungskünste der Schlange zu Evas Griff nach der verbotenen Frucht und somit zum Sündenfall. Die Bibel also bildet das literarische Fundament für die Assoziation der Schlange mit dem Bösen, Verlogenen schlechthin. Andere Kulturkreise sehen in der Schlange ein Symbol der Erneuerung, Unsterblichkeit und Kraft. Dies ist auf die Häutung zurückzuführen, bei der sich die Schlange ihrer alten Haut entledigt. Da sie dabei auch ihre alten Wunden scheinbar mühelos abstreift, gilt sie auch als Symbol der Heilung. Der von einer Schlange umwundene Stab des Asklepios in der griechischen Mythologie gilt bis heute als Symbol medizinischer Berufe. Da sich Schlangen bei der Paarung ineinander rollen, wird mit ihnen auch die in tantrischen Schriften beschriebene ätherische Kraft „Kundalini“ verbunden. (tb)

14

Carrera y Carrera Das spanische Unternehmen Carrera y Carrera mit Sitz in Madrid ist bekannt für seine meisterhaften Schmuckkreationen. Die detailverliebte Goldschmiedekunst und die innovativen Designlinien werden von einer internationalen elitären Klientel sehr geschätzt. Jede Schmuckkreation von Carrery y Carrera ist einzigartig. www.carreraycarrera.com

Piaget Altiplano Chinese Zodiac Snake In the honour of the Year of the Snake, Piaget proudly presents the Altiplano 38mm enamel watch inspired by the Snake of the traditional Chinese Zodiac signs. With the creation of this exceptional timepiece, having an equal emphasis on aesthetics and technique excellence, Piaget has once again presented itself as “Master Watch-maker and Jeweller”. www.piaget.com


CARTIER Cartier Snake-motif necklace in platinum with yellow diamond eyes, emeralds, briolette-cut beads and diamonds. www.cartier.com Photo: Vincent Wulveryck © Cartier 2011

15

Charlotte I Ehinger-Schwarz 1876 RING aus der Kollektion „Paradise“ aus 950/- Platin, 750/- Rosegold und 750/- Gelbgold mit Brillanten 0,30 ct wsi, Fancy Brillanten in champagner- und gelber Farbe 0,50 ct. www.charlotte.de

Tiffany, Elsa Peretti‘s Brilliant Snake Necklace Tiffany & Co., the premier jeweler, celebrates the Year of the Snake with Elsa Peretti’s daring and provocative snake necklace. The necklace typifies her unique approach to natural forms that revolutionized modern design and placed her among the world’s most honored jewelry designers. www.tiffany.com Franz von Stuck (1863 – 1928) „Die Sinnlichkeit“, circa 1891


Perlen und Frauen Theodora, Gemahlin des byzantinischen Regenten Justinian (483-565)

Maria de Medici aus der florentiner Dynastie, Gemahlin Königs Kenri IV. (1536–1603)

Eine Liaison zeitloser Sinnlichkeit Klassische Eleganz und Anmut, Reinheit und Jungfräulichkeit: Die Assoziationen, die Perlen in den Kulturen der Welt über viele Jahrtausende hervorgerufen haben, waren seit jeher solche höchster moralischer Tugenden und Ideale. In Gestalt pompös-dekadenter Demonstration absolutistischer Noblesse à la Marie-Antoinette oder als erhabenes Understatement klassischen Chics à la Coco Chanel: Den „Tränen der Götter“ eine magische Anziehungskraft auf die Frauenwelt zu bescheinigen, könnte man gut und gerne als Verharmlosung bezeichnen. Aus historischer Perspektive war die Perle jedoch keineswegs immer eine weibliche Domäne. Um ihre von Gott verliehene Machtfülle zur Schau zu stellen, bestückten bereits vor rund 4000 Jahren assyrische und persische Potentaten sowohl Kleidung als auch Bärte mit dem Schmuck vom Boden des Meeres. Auch Alexander der Große und römische Herrscher wie Caligula waren in die Naturprodukte vernarrt – letzterer ließ gar ein Collier für seinen Lieblingshengst „Incitatus“ anfertigen. Verschwenderischer als Caligula selbst war einzig seine Gattin Lollia Paulina, die zu Banketten vom Scheitel bis zur Zehenspitze in Perlen und Smaragde gehüllt erschien und damit als erste gut dokumentierte Perlenliebhaberin der Historie in Erscheinung tritt. Die Perlenversessenheit antiker Römerinnen ruft Moralisten auf den Plan Der römischen Mythologie zufolge war die Perle ein Attribut der Liebesgöttin Venus. Es verwundert daher nicht, dass die kostbaren Preziosen bei den reichen Töchtern der römischen Patrizieraristokratie höchstes Ansehen genossen. Waren in den vorangehenden Jahrhunderten Perlen ein äußerst rarer Luxus und deshalb nur elitärsten Zirkeln zugängliche, so konnte das Rom zu Zeiten Caligulas und Cäsars aus einer grenzenlosen Fülle prächtiger

Perlen schöpfen. Verantwortlich dafür waren erfolgreiche Feldzüge im Mittelmeerraum, die das Reich mit dem begehrten Meeresschmuck geradezu überschwemmten und eine eigene Zunft der Perlenhändler, der margaritarii (abgeleitet vom griechischen margaritae, das wiederum vom persischen mirwawed stammt), hervorbrachten. Der Perlenreichtum war so immens, der Gebrauch durch römische Frauen so ausschweifend, dass Cäsar sich veranlasst sah, Perlengesetze zu verabschieden, die den niederen Klassen das Tragen des Schmuckes verbot. Auch Moralphilosophen wie Plinius oder Seneca riefen die elegant und kostbar ausgestatteten Römerinnen auf den Plan. In Traktaten echauffierten sich die Denker über die „verrückten Weiber“, die „eine ganze Erbschaft“ am Ohr trügen und sich der Sittenwidrigkeit schuldig machten. Kleopatras Perlen: Symbol verschwenderischer Verführung Anstößig wären in Plinius‘ Augen mit großer Wahrscheinlichkeit die Ohrringe Kleopatras gewesen. Denn die berühmteste Frau der Antike schmückte sich mit nichts weniger als den größten Perlen, die jemals aus zwei Austern hervorgegangen waren. Jeder der beiden tropfenförmigen Juwelen soll der Überlieferung nach so wertvoll gewesen sein wie eine römische Provinz

© Academic, 2000-2010 • ©sailko • © 2006-2013 Fanpop, Inc. • © Web Gallery of Art

16


Pearls and Women Maria de Medici aus der florentiner Dynastie, Gemahlin Königs Kenri IV. (1569–1622)

Kleinasiens. Entspricht die Geschichte der Wahrheit, so müsste das Festmahl, das sie dem römischen Feldherrn Mark Anton auftischte, wohl das kostspieligste des Altertums gewesen sein. Nachdem nämlich der opulente Festschmaus nicht die erwünschte Wirkung erzielt hatte und Mark Anton bereits über das in seinen Augen kärgliche Mahl zu spotten begann, versenkte die personifizierte Verführung Kleopatra einen ihrer Ohrringe in einem mit Essig angefüllten Kelch und leerte diesen mit einem großen Zug. Ein mittleres Vermögen landete somit im Magen der mächtigsten Frau der Epoche – dargeboten mit der großen Geste anmaßender Divenhaftigkeit, die Legenden eigen sind. Die byzantinische Pracht der Theodora Auch Theodora, Gemahlin des byzantinischen Regenten Justinian (483-565) ließ es nicht an luxuriöser Üppigkeit mangeln. Die berühmten Mosaike von San Vitale in Ravenna geben zu erkennen, dass ihre manierierte Perlenästhetik der luxusgetränkten Décadence des niedergehenden Imperium Romanum in nichts nachstand. Darauf sind die Krone und der Kragen ihres Umhangs von dicken, tropfenförmigen Perlen besetzt, die in der Antike rar und äußerst kostbar waren. Auch byzantinische Münzen der Zeit tragen Prägungen prunkvoller Diademe, Colliers und Perlenohrringe. Verdrängung und temporäre Tabuisierung im christlichen Mittelalter Die ausschweifende, überschäumende Perlenpracht der Antike versickerte in der Folgezeit in der frömmelnden, schuldfixierten Büßermoral des sich rasant etablierenden Christentums. Dessen Armutsideal sowie die Rigidität eines auch politisch immer einflussreicheren Klerus machte es Frauen im Mittelalter unmöglich, sich mit Perlen zu schmücken. Nur in Kirchen, Kathedralen oder in anderweitig sakralem Zusammenhang waren die Juwelen in diesem Zeitalter obskurer Ignoranz nicht verpönt. Tudor-Königin Elisabeth I. (1500-1650)


Pearls and Women

A Union of Timeless Sensuality Classic elegance and grace, purity and chasteness: the associations awakened by pearls for centuries in the cultures of the world were always those reflecting exemplary virtues and ideals. That these “tears of the gods” have long possessed a magical attraction for the female sex is stating the obvious and has been demonstrated in many guises ranging from the pompous decadence and absolutist nobility of Marie-Antoinette to the sublimely understated classic chic of Coco Chanel.

18

Eugénie, Gemahlin Napoleons III. (1805–1873)

Renaissance: Rückeroberung der sinnlichen Preziosen durch charismatische Regentinnen Dieser Enthaltsamkeit wurde mit Anbruch der Renaissance Einhalt geboten, als man nicht nur antike Philosophen wiederentdeckte, sondern auch die prächtige Fülle römischer Schmuckmode in europäischen Königshäusern Einzug hielt. Maria de Medici aus der legendären Florentiner Dynastie kultivierte als Frau des französischen Königs Henri IV. die Perlenmode wieder am feudalen Hof. Perlenhaarreife und -ohrringe sowie Perlenketten waren genauso obligatorische Attribute ihrer täglichen Garderobe wie die in ihr Kleid eingearbeiteten Perlen. Als enthusiastische Mäzenin der schönen Künste verbreitete die Medici eine Aura der mühelosen Leichtigkeit und Eleganz, die den Italienern unter dem Begriff der sprezzatura geläufig ist. Die Medici waren nicht die einzige mächtige Familie, die den Wert und die symbolische Ausstrahlung der Perlen nun wieder zu schätzen wusste. Die Valois, die Habsburger, die Stuarts oder die Hohenzollern – sie alle erwarben nun wieder raue Mengen der begehrten Juwelen, sodass die mittelalterlichen Zeiten reumütiger Austerität schnell in Vergessenheit gerieten.

Namensgeberin des Elisabethanischen Zeitalters dabei über Leichen: Nachdem sie ihre Nebenbuhlerin, die schottische Katholikin Maria Stuart, hatte enthaupten lassen, bemächtigte sie sich kaltschnäuzig und skrupellos derer Perlencolliers.

Der Perlenfetisch der Tudor-Königin Besonders die Tudor-Königin Elisabeth I. tat sich als exquisite Sammlerin größter Perlenschätze hervor und gilt bis heute als größte Perlenliebhaberin aller Zeiten. Die meisterhafte Inszenatorin glanzvoller öffentlicher Auftritte war im Besitz mindestens 3000 perlenbestickter Kleider, 80 perlenbesetzter Perücken und zahlloser mit Perlen gefüllter Schatullen. Von der fast manischen Juwelengier der Tochter des berüchtigten Heinrichs XIII. zeugen hunderte von Porträts, welche die beliebte Monarchin samt ihrer kostbaren Preziosen zeigen. Für einen nicht unbedeutenden Anteil ihrer Schätze ging die

Eugénie, Gemahlin Napoleons III., sorgte Mitte des 19. Jahrhunderts für eine Novität, als sie Gefallen an dunklen Perlen fand und damit eine neue Modewelle auslöste. Die dunklen Perlen kamen aus der Südsee und sorgten für einen starken Aufschwung im Handel, der die Belle Epoque prägte und bis nach dem Ersten Weltkrieg anhielt. In Großbritannien prägte Queen Victoria das Bild der Perlenkette als Accessoire einer Trauerkleidung. Diese legte sie nach dem Tod ihres Mannes Prinz Albert von Sachsen-Coburg im Jahre 1861 auch nie mehr ab; Ketten aus Jet oder Perlen gehörten fortan 40 Jahre lang zu ihrem täglichen Erscheinungsbild.

Kurze Abkühlung vom Perlenfieber, prunkvolles Barock, Perlen als Trauerschmuck Die Verwüstungen des Dreißigjährigen Krieges und eine wiederholte Phase der Rückkehr zu Prüderie und Schlichtheit – diesmal lutherisch geprägt – sorgten recht kurz für eine Abkühlung vom wieder aufgekeimten Fieber des Perlenzeitalters. Doch schon in Barock und Rokoko erfreute man sich an europäischen Königshäusern wieder des sinnlichen Umgangs mit dem kostbaren Schmuck. Für Katharina die Große, Wilhelmine von Preußen oder MarieAntoinette, Frau des letzten französischen Königs des Ancien Régime, gehörte ausgefallener Perlenschmuck zur selbstverständlichen monarchischen Etikette. Dabei gab es vor allem am französischen Hof genaue Vorschriften dafür, wie und zu welchem Anlass Perlen getragen werden dürfen.

© http://www.ladyreading.net/marieantoinette/big/marie72.jpg • © Google Art Project: Home - pic Maximum resolution • © Künstler: Franz Xaver Winterhalter (1805-1873) I www.zapfenstreich.at • © Deleuse Jewelers, Man Ray • © Roland Godefroy • Cartier Evasions_Monica Bellucci

Marie-Antoinette, Gemahlin des letzten franz. Königs des Ancien Régime (1757–1829) I (1755–1842)


Yet in the course of their history, pearls were by no means always a female domain. As long as 4000 years ago, Assyrian and Persian potentates demonstrated the magnitude of their god-given power by covering both their clothes and their beards with the jewels of the ocean. Alexander the Great and Caligula were also bewitched by these wonders of nature – the latter even had a necklace made for his favourite stallion “Incitatus”. The only person more extravagant than Caligula was his wife Lollia Paulina who appeared at banquets covered from head to toe in pearls and emeralds, thus earning the distinction of being the first known pearl devotee in history.

Coco Chanel (1940er)

Elizabeth Taylor (September 1985)

Coco Chanel oder Die Perle als unabkömmliches Accessoire eleganten Understatements Einen wahrhaft revolutionären kulturellen Bedeutungswandel erfuhr die Perle im 20. Jahrhundert, nachdem Perlen in Japan erstmals erfolgreich gezüchtet werden konnten. Nun war die Perlenkette als Accessoire nicht mehr auf gut gestellte Adelskreise oder eine kleine, großbürgerliche Oberschicht beschränkt. Coco Chanel schlug aus dieser bahnbrechenden Neuerung sprichwörtliches Kapital, als sie die Perlenkette ihrem legendären „kleinen Schwarzen“ als obligatorisches Accessoire andiente. Persönlich trug Chanel immer und überall Perlen und machte in den 40er Jahren das Tragen der dreireihigen Perlenkette chic. Hatte die Perlenkette noch hundert Jahre zuvor die schwülstige Opulenz feudalistischen Machtanspruchs unterstrichen, so gestand man ihr nun eine anmutige, klassische Schlichtheit zu, elegant, modern und fast zu jedem Anlass passend.

Monica Bellucci • Cartier Evasions (2010)

als Zeichen seiner Verehrung schenkte. Die berühmteste Perle der Welt war im 16. Jahrhundert aus Panama nach Spanien gebracht worden und hatte seitdem in regelmäßigen Abständen ihren Besitzer gewechselt, bei dem es sich jedoch selbstverständlich stets um einen der mächtigsten Regenten des Okzidents handelte. In einem Moment leichtsinniger Unachtsamkeit geriet die Perle vor die Pfoten eines von Taylors Welpen, der sie für etwas Essbares hielt. Der Juwel blieb wundersamerweise jedoch unversehrt. Nach Taylors Tod im Jahr 2011 erzielte er bei Christie‘s einen Rekordgewinn von über elf Millionen Dollar. Ob reaktionäre Autokratie, klassenlose Idealdemokratie höchster Transparenz oder futuristisches Gebilde jenseits unserer Vorstellungskraft: Wir dürfen davon ausgehen, dass „La Peregrina“ auch in 500 Jahren als Zeichen der Macht und des Ansehens den Hals einer mächtigen Dame schmücken wird, und dass das sinnliche Charisma der Perle immer zu seiner betörenden Entfaltung findet – unabhängig von Zeitgeist, Trends und anderen irdischen Oberflächlichkeiten. (tb)

Marlene Dietrich, Greta Garbo oder die Callas haben sich im kollektiven kulturellen Gedächtnis des Westens mitsamt ihren Perlenketten verewigt. Für Grace Kelly waren die Juwelen ewiger Erhabenheit ein ständiger Begleiter, und ohne ihre falschen Perlen im unsterblichen Film „Frühstück bei Tiffany“ hätte Audrey Hepburn kaum Filmgeschichte geschrieben. Die Tradition monarchischer Perlenlieb-haber schrieb Prinzessin Diana fort, die dem dreireihigen Collier in den achtziger Jahren in Europa ein unverhofftes Revival bescherte. La Peregrina: Die Geschichte der Perle setzt sich fort Eine der skurrilsten Perlen-Episoden ereignete sich anno 1969, als Richard Burton Elizabeth Taylor die sagenhafte Perle „La Peregrina“

www.gellner.com

19


Eine luxuriöse Erfolgsgeschichte In diesem Jahr feiert das renommierte Haus “Yoko London” mit seinem 40-jährigen Bestehen eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Seit 1973 erschließen Mehdi Hakimian und seine Söhne Michael und Alan für ihre Kreationen seltene Edelsteine und Perlen aus der ganzen Welt. Dank ihres beispiellosen Eifers und ihres intuitiven Gespürs stieg das Unternehmen zu einer absoluten Spitzenadresse der internationalen Perlenindustrie auf, das Kunden in über siebzig Nationen mit erlesenem Perlenschmuck aus dem Hause Yoko bedient. Auch in künftigen Dekaden wird die dem Kunsthandwerk verpflichtete Familie Garant für Qualität, Luxus und einzigartigen Perlenschmuck sein, für den sie mit brennender Leidenschaft steht wie keine zweite. (tb) THE FINEST PEARL JEWELLERY HOUSE IN EUROPE TURNS FORTY “Yoko London” launches a breathtaking commemorative collection to celebrate this milestone birthday. “Yoko London” is renowned internationally for exceptional jewellery beautifully crafted and set with the highest quality pearls. The “Yoko” story began in 1973 when Mehdi Hakimian and his sons Michael and Alan tirelessly sourced gemstones and pearls from all over the globe. In forty years the company has evolved into a world leader within the “Pearl” industry supplying clients in over seventy countries with some of the finest pearl jewellery in the world. At the heart of “Yoko London” is a family of artisans passionately creating quality, luxury and unique “Pearl” jewellery for decades to come. YOKO LONDON MASTER PIECES FEATURED AS PART OF V&A PEARL EXHIBITION This Autumn the V&A and Qatar Museum Authority are working together to present “Pearls” an exhibition of over 200 pieces of jewellery and works of art showcasing the extraordinary variety of colour and shape of pearls. The exhibition will examine how pearls have been employed over the centuries in both East and West as a symbol of status and wealth, how tastes vary in different cultures and the changing designs of jewellery with pearls over the centuries. “Yoko London” has been commissioned to create some exclusive “ master pieces” featuring rare coloured pearls to be exhibited as part of the upcoming exhibition held at the V&A, London from 21st September 2013 to 19th of January 2014. It is a huge honour to be part of this major exhibition at the worlds greatest museum of art and design.

Yoko Boutique 49 Beauchamp Place • London, SW3 1NY, UK • www.yokolondon.com • info@yokolondon.com


Strahlender Luxus von nobler Authentizität Eine Allianz aus der Schöpfungskraft der Natur und der Gestaltungskraft des Designs – dafür steht Gellner bereits seit Jahrzehnten. Der Esprit vollendeter Sinnlichkeit, seit jeher unverkennbares Markenzeichen des Hauses, ist auch ein markantes Charakteristikum der Juwelen der neuen Saison, deren Tanz zwischen üppiger Pracht und souveräner Eleganz als wahrhaft virtuos bezeichnet werden kann. Kostbare, hochwertigste Tahiti- und Südsee-Zuchtperlen sind absolut essenzielle und bei Gellner selbstverständliche Komponenten stilvollen Schmucks. Die Reihe MERMAID zeugt von der Eleganz und Grazie, die von der einzig-artigen Beschaffenheit dieser Perlen ausgeht. Die üppigen Perlencolliers dieser Reihe erzeugen beim Betrachter die Aura nobler Exklusivität und luxuriöser, stilvoller Eleganz. Durch die Vario-Designschließe ist das Collier der Meerjungfrau auch wandelbar: Ob lang getragen oder mehrmals um den Hals gelegt, strahlt der Schmuck je nach Gusto der Trägerin in individuell unterschiedlichem Glanz. Die Strahlkraft elegischer Fantasie ist in beiden Fällen spürbarer Ausdruck der MERMAID-Reihe, die durch den mit dem Collier kombinierten Ohrschmuck einen Perlenzauber entfacht, der alle erdenklichen Facetten femininer Expression zur Geltung bringt. Die Hochzeit von Luxus und Purismus, elegischer Opulenz und nüchterner Noblesse feiert Gellner mit der ZENSATION-Reihe, einer inspirierenden Neuauflage des Spannrings. Der zarte Perlenlüster der in der Mitte des Rings „schwebenden“ Perle und der strenge Lichtreflex der Edelsteine verbinden

Zensation

asketische, minimalistische Anmut mit barocker Opulenz. Individuell an den Geschmack der Trägerin lassen sich die überwältigenden Preziosen der ZENSATION-Reihe durch die Auswahl der Ringe anpassen, die man in dezent schmaler, breiterer oder ausdrucksvoll üppiger Form wählen kann. Roségold, Weißgold und strahlende Brillanten sind die Protagonisten in diesem Klassiker des Hauses „Spirit of Pearls“, der den glücklichen Trägerinnen eine einzigartige Anmut und Sinnlichkeit attribuiert sowie jedem Auftritt und jeder Garderobe eine unvergleichliche, edle Note verleiht. Mut zu unkonventionellen Schritten stellt Gellner mit seiner Handtaschenkollektion CLUTCH AND PEARLS unter Beweis, die aus einer stilistisch ambitionierten Kombination Gellners virtuoser Perlenkunst mit dem luxuriösen Lederhandwerk des Amerikaners Peter Nitz resultiert. Nitz wurde in Paris bei Hermès in die hohe Kunst der Lederverarbeitung eingeweiht; später erfüllte er sich den Traum des eigenen Luxusateliers in Zürich. Dort begann nach einem Treffen mit Jörg Gellner auch die Kooperation der beiden Perfektionisten, deren passionierte Affinität für exzellente Qualität und detailverliebten Luxus sich in der Kollektion niederschlägt. Individualität, Exklusivität und Feminität sind die tragenden Säulen der CLUTCH AND PEARLS-Reihe, die von einer sphärischen Eleganz und Leichtigkeit geprägt ist. Die trendbewusste Form- und Farbgebung, die akribische Präzision der Verarbeitung jedes Details sowie die mit einer Zuchtperle als Markensignal bestückte „sweet bee“ bestätigen die Reputation Gellners luxuriöser Sinnlichkeit, die in der Eleganz der Lederkunst von Peter Nitz ein gleichgesinntes Pendant findet und mit ihr eine gravitätische Synthese größtmöglicher Kunstfertigkeit und geschmackvoller Ästhetik eingeht. GELLNER I The Spirit of Pearls Uhlandstrasse 15 ▪ 75446 Wiernsheim Tel: +49 7041 96110 ▪ www.gellner.com

~

Mermaid

Clutch and Pearls

23


Ikone der Perlenkunst Mit keiner anderen Marke assoziiert man exquisiten Perlenschmuck so sehr wie mit Mikimoto. Die einzig-artige Tradition des Hauses ist dafür ebenso verantwortlich wie der Anspruch höchster Kunstfertigkeit und Perfektion, dem man auch 120 Jahre nach Gründung mehr als gerecht wird. Mit Schmuckstücken voll überschäumender Inspiration macht Mikimoto dem Klang seines Namens alle Ehre. Ein besonders herausragendes Stück ist Milky Way, eine lange Perlenkette voll kosmischer Romantik, die durch in die Länge gezogene, mit Diamanten und Strängen glänzender Perlen dekorierte Sterne die Milchstraße nachempfindet. World of Creativity wird vom Wasser als Quell des Lebens thematisch dominiert und begeistert mit einem Wasserfall aus Diamanten und weißen Südseeperlen. Diamantentropfen stürzen kaskadenhaft an einer 18-Karat-Weißgoldkette herab und umklammern an deren Ende eine kugelförmige, weiße, intensiv schimmernde Südseeperle (13-14mm), deren Licht mit den Diamanten tanzt und die Kette in schwankende Bewegung versetzt. A romantic motif of elongated stars decorated with diamonds and strands of lustrous pearls imitate the Milky Way. This stunning piece, a band of pearl light made up from vast numbers of graduated South Sea and Akoya cultured pearls and diamond stars, is a dynamic design with a combination of 2 and 3 dimensional elements. From the Mikimoto Jewellery Collection, World of Creativity is a stunning new edition, based on the concept of Earth, a planet filled with water that nurtures life. With the theme of water movement, skilled designers and craftsmen in Japan have created a delicate two-piece collection, a waterfall of Diamonds and White South Sea Pearls. Droplets of Diamonds cascade down an 18k white gold chain to form larger droplets that clutch a spherical White South Sea Pearl (13-14mm) of such high lustre that the light will play and dance in the diamond droplets as the waterfall of white gold chains sways with movement.

~

World of Creativity

Milky Way


Phänomen Zeit – Teil 2

Die astronomische Uhr

Das Streben des Menschen nach zeitlicher Orientierung ist Jahrtausende alt. Während sich Frühkulturen noch in primitiver Art auf ihr Augenlicht und den Stand der Sonne verlassen mussten, setzte vor 3000 Jahren eine systematische Beobachtung des Himmels in verschiedenen Kulturen ein: In Babylonien, Ägypten, Indien und China betrieb man gleichzeitig – jedoch unabhängig voneinander – astronomische Forschung, die die unentbehrliche Grundlage der Zeitmessung ist. Eine Vielzahl von Zeitmessern, darunter Sonnen-, Feuer-, Wasser- und Sanduhren fasst man unter dem Begriff „Elementaruhren“ zusammen.

Die technisch ausgereifteste Uhr war im China des 10. Jahrhunderts eine astronomische Uhr, die ein Kaiser der Sung-Dynastie nach den Erkenntnissen früherer Zeitalter hatte bauen lassen. Die Wasseruhr, die sich in einem etwa zwölf Meter hohen Turm befand, übertraf alles, was man bis dahin gesehen hatte und galt als größtes Wunder der Zeit. Für die Hofastrologen von besonderer Bedeutung war bei dieser Uhr die Armillarsphäre, die die Position der Planeten anzeigen und den Gang der Sonne, des Mondes und weiterer Gestirne abbilden konnte. So konnte der Kalender bestimmt und günstige Momente für Handlungen des Kaisers vorhergesagt werden. Bereits kurz nach ihrem Bau allerdings ging dieses Wunderwerk einer Uhr verloren, als Völker aus dem Norden ins Kaiserreich eindrangen. Mit dem Verlust der astronomischen Uhr trat auch die chinesische Uhrenkunst ihren Abstieg an: Von nun an wurden bis ins 16. Jahrhundert wieder Sonnenuhren benutzt. Astrolabium aus Toledo, 1029

Fotos: © 16th Century German Inclining String-Gnomon Sundial © Ulrich Schniep; Astronomische Uhr aus der Sung-Dynastie des 10. Jahrhundert; Astrolabium-skizze; Observatorium von Taqf ad-Din in Istanbul 1577; Beobachtung mit dem Astrolab 3.Jh; Astrolabium Teile © Gemeinfrei

Das mittelalterliche Europa am Ende des 13. Jahrhunderts förderte die mechanische Uhr zutage – historisch gesehen höchst verwunderlich, waren in dieser Zeit doch andere Kulturen wie China, Indien oder der Mittlere Orient auf fast allen Gebieten überlegen. Diese Tatsache gibt Wissenschaftlern heute ein ebenso großes Rätsel auf wie die Frage, ob Italienern oder Engländern die Ehre der Erfindung zuteil wird.


HORSE

RETE

CLIMATES

MATER ALIDADE VANE

PIN

SIGHTING HOLE Beobachtung mit dem Astrolab (13.Jh)

Auch der Orient war den Europäern zu dieser Zeit in technischer Hinsicht weit voraus. Vor Raffinesse strotzende hydraulische Uhren, die die Stunden durch Läutvorrichtungen und bewegliche Figuren anzeigten, zeugten von der Versiertheit und Ambition der muslimischen Kultur. Der Kalif von Bagdad, Harun al-Rachid, ließ seinem Zeitgenossen Karl dem Großen eine Wasseruhr aus goldtauschiertem Erz mit kleinen Türchen zukommen, aus denen zwölf bewegliche Ritter auftauchten. Das imposante Geschenk verfehlte seine Wirkung nicht und hinterließ im Reich des Frankenkönigs einen gewaltigen Eindruck.

Die gewaltige, raffinierte „astronomische Uhr“ aus der Sung-Dynastie des 10. Jahrhunderts ist eine Wasseruhr. Sie diente zur Himmelsbeobachtung zu astrologischen Zwecken.

Das Observatorium von Taqf ad-Din in Istanbul (1577)

Die Überlegenheit der Araber über die Europäer kam nicht von ungefähr: Einen Großteil ihres technischen Sachverstands in Bezug auf die Zeitmesser lernten sie von den Griechen. So übernahmen sie zum Beispiel die Zahnradtechnik von ihnen. Auch das Astrolabium, ein einfaches Instrument zur Bestimmung der Stunde, geht auf die Griechen zurück. Das Astrolabium misst den Winkel des Sonnenstands; es wurde ständig verfeinert und diente den Seefahrern bis ins 17. Jahrhundert zur Navigation. Seine Anwendung wurde von arabischen Mathematikern entscheidend erweitert. Zahlreiche Erkenntnisse steuerten sie auch zur Verbesserung der Sonnenuhren bei. Über viele Jahrhunderte war das den Europäern völlig unbekannte Astrolabium ein Universalinstrument für Astronomen, Landvermesser und Astrologen. Es diente zudem als Zeitmesser, zur Ermittlung von Kalenderdaten sowie als schönes Accessoire für gut betuchte Laien. Eine größere Verbreitung fand das Instrument dennoch nicht: Sein Gebrauch setzte fundierte astronomische und mathematische Kenntnisse voraus und war daher nur einem eingeschränkten Personenkreis vorbehalten. Tragbare Sonnenuhr mit Kompass (16th Century Deutschland)

27


Die Weiterentwicklung des Astrolabiums

28

Das Schicksal, nicht auch die mechanische Uhr erfunden zu haben, dürfte jedoch sowohl den Arabern als auch den Chinesen nicht allzu große Pein bereitet haben. Schließlich hatten sie weder mit dem Problem des Frosts zu kämpfen, der das Wasser in Wasseruhren gefrieren lässt, noch verdeckten Wolken ihren klaren Himmel. Die Sonnen- und Wasseruhren reichten ihnen völlig aus; eine neue Technik der Zeitmessung benötigten sie schlichtweg nicht. (tb)

Astrolabium (auch Astrolab, griech. „Stern-Nehmer“) Zwischen dem zweiten und vierten Jahrhundert wurden die ebenen, scheibenförmigen Astrolabien im griechisch-römischen Raum entwickelt und sind seit dem Mittelalter allgemein bekannt. Das Astrolab verbindet mathematische Erkenntnisse aus der Zeit des Hipparchos mit Elementen früherer mechanischer Instrumente wie der Dioptra sowie portablen Sonnenuhren aus dem zweiten Jahrhundert, die auf der stereographischen Projektion beruhen. Die Astrolabien wurden im arabischen Raum weiterentwickelt. Bereits in der von Vitruv beschriebenen„Aufzugsuhr“ (oder„Wasseruhr“) ist jedoch ein gleichförmig drehendes, zu einer Uhr erweitertes ebenes Astrolabium zu erkennen. Das „Getriebe-Astrolab“ des Al-Biruni erscheint etwa tausend Jahre später. Damit wurde außer der Bewegung der Sonne auch die des Mondes dargestellt. Seit dem Ende des 14. Jahrhunderts wurden mit einem Uhrwerk versehene Astrolabien als meist große, öffentliche astronomische Uhren errichtet, von denen heute noch einige existieren.

Um 1330 konstruierte Richard von Wallingford im englischen St. Albans eine äußerst komplexe astronomische Uhr. Eine Besonderheit seiner Konstruktion, die erst 1364 fertiggestellt wurde, ist ein kleines „Schicksalsrad“, das Zeugnis vom allgegenwärtigen Aberglauben der Zeit ablegt. Der italienische Arzt und Uhrmacher Giovanni Dondi konstruierte 1364 eine noch raffiniertere astronomische Uhr, die er „Astrarium“ nannte. Dank umfangreicher Beschreibungen konnte sie später rekonstruiert werden. Wallingfords Uhr bestand aus Eisen, während Dondi Messing für sein Meisterwerk verwendete. Beide setzten mit ihren Wunderwerken technisch versierter Raffinesse neue Maßstäbe – ihre Uhren blieben eineinhalb Jahrhunderte unerreicht.

Arabisches Astrolabium des 11. Jahrhunderts Von der griechischen Antiquität bis zum 17. Jahrhundert wurde das Astrolabium ständig weiterentwickelt, sogar mechanisiert, um die genaue Stellung der Gestirnen über dem Horizont zu erfassen und viele Informationen davon abzuleiten, insbesondere die Zeit.

Fotos: Astrario 20 Dondim; Giovanni de Dondi Astrariu; Arabisches Astrolabium; Arabisches Astrolabium des 11. Jahrhunderts blur © Gemeinfrei

Skizze Astrolabium (auch Astrolab, griech. „Stern-Nehmer“)


Einzigartige Tourbillon-Novität höchster technischer Kompetenz Mit dem Uhrwerk des neuen Modells UTTE beweist Arnold & Son seine exzellente uhrmacherische Kompetenz in der besten Tradition britischen Erfindergeistes und begeistert den Connaisseur mit einer außergewöhnlichen Innovation: der weltweit flachsten Tourbillon-Uhr, die auf dem internationalen Markt eine singuläre Position einnimmt. Durch den Einsatz modernster Konstruktions- und Fertigungstechnologien ist es den Uhrmachern gelungen, dieses Ziel zu erreichen und mit einer Gehäusehöhe von nur 8,34 Millimetern und einem nur 2,97 Millimeter hohen Uhrwerk einen neuen Rekord aufzustellen. Der filigrane Tourbillon-Käfig mit14-Millimeter-Durchmesser nimmt fast die Hälfte des gesamten Werkdurchmessers von 32 Millimetern ein. Um dem Uhrwerk eine Gangautonomie von mindestens 80 Stunden zu ermöglichen, setzten die Konstrukteure zwei Federhäuser ein, die für einen gleichmäßigeren Kraftverlauf und eine von ultraflachen Tourbillon-Uhren bislang unerreichte Gangdauer sorgen. Ebenso beeindruckend wie höchst elegant ist der sphärische Tourbillon-Käfig, der dem Drehgestell einen wundervollen dreidimensionalen Effekt verleiht. Der fliegend gelagerte Tourbillon-Käfig ist nicht in das Uhrwerk integriert, sondern wölbt sich so weit aus der Grundplatine hervor, dass er fast die Rückseiten der beiden Zeiger berührt. Weil die Uhrmacher von Arnold & Son auf jedes Detail achten, entfernten sie zum Beispiel sämtliche Schrauben von der Vorderseite des Tourbillon-Käfigs, der dadurch besonders ausgewogen erscheint. Die einzigen sichtbaren Schrauben sind die der Feinstellung. In typischer Arnold & Son-Manier ist das Uhrwerk aus Neusilber gefertigt; sämtliche Bauteile werden von Hand angliert, poliert und verziert.

ARNOLD & SON SA Generalvertretung für Deutschland / Österreich / Benelux Fine Instruments GmbH Tel.: +49 611 5050770 • info@fine-instruments.de www.arnoldandson.com


OMEGA Ladymatic - Kollektion

Ein graziles Manifest farbenfroher Verspieltheit Nach ihrem Relaunch im Jahr 2010 entwickelte sich die „Ladymatic“ von Omega in rasanter Geschwindigkeit zum prestigeträchtigen Aushängeschild des Hauses, das trendige Einflüsse am Puls der Zeit mit hochwertigen Elementen der Traditionsmarke in Einklang bringt. Eine Neuauflage der Reihe erweitert deren Spektrum nun um farbenfrohe Zifferblätter voller Esprit und Kreativität.


Seduktives Violett, rosafarbenes oder strahlend blaues Perlmutt und bezaubernde Grautöne sind die leuchtenden Stars der neuen „Ladymatic“-Reihe, die ursprünglich bereits 1955 auf den Markt kam und mehr als eine Dekade als Symbol femininer Anmut und Eleganz die Handgelenke modisch ambitionierter Frauen zierte. Im Bewusstsein dieser von stilvoller Grazie geprägten Zeit triumphiert OMEGA heute mit einer modisch kühn akzentuierten Neuauflage, die ihren überwältigenden Charme aus der Kombination bahnbrechender technologischer Virtuosität und lustvollem Mut zu zeitgenössischem Design zieht. Charakteristische Meilensteine werden konserviert und mit einem kraftvollen neuen Anstrich versehen, der eine klare Richtung vorgibt und stilsicher von der Ankunft OMEGAS im 21.Jahrhundert kündet. Das Supernova-Muster der Zifferblätter besticht durch die Stundenmarkierungen, die mit elf Diamanten besetzt und in facettierte Halterungen aus 18-karätigem Weißgold eingefasst sind. Auch die schwertförmigen Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger bestehen aus 18 Karat Weißgold. Minuten- und Stundenzeiger sind zudem mit weißem Super-LumiNova beschichtet. Ein Datumsfenster bei 3 Uhr sorgt für weitere Orientierung; klare Sicht auf die hinreißenden Details voller Raffinesse gewährleistet ein gewölbtes Uhrglas aus kratzfestem, beidseitig entspiegeltem Saphirglas. Die Armbanduhr für Frauen ist im neuen Jahrtausend angekommen. Davon zeugt die technische Ausgereiftheit und Komplexität des fein ziselierten Manufakts, der Frauen – Erkenntnissen von OMEGA zufolge – heute

einen höheren Wert beimessen als früher. Bei der „Ladymatic“ begegnen sich hoher optischer Anspruch und technische Versiertheit auf Augenhöhe. Das Herzstück des technisch perfekten Wunderwerks bildet die Co-Axial-Hemmung des Kalibers 8520, welche man durch den polierten Gehäuseboden aus Saphirglas betrachten kann. Dieses Bauelement revolutionierte im Jahr 1999 die Herstellung von Armbanduhren. Zusammen mit der „Si-14“-Unruh-Spiralfeder aus Silizium steht sie für ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit. Die Feder ist eine weitere Innovation von OMEGA und macht das Uhrwerk noch resistenter gegen Stöße von außen und umwelt-bedingte Störungen. Als Beleg für die superbe Reliabilität des Uhrwerks dient die volle 4-jährige Garantie, mit der dieser offiziell zertifizierte Chronograph angeboten wird. Das 34-mm-Gehäuse der OMEGA Ladymatic-Uhren ist aus poliertem Edelstahl mit weißem, schwarzem oder rosafarbenem Keramikring zwischen innerem Gehäuse und äußerer dekorativer Welle. Ein satiniertes Lederarmband oder ein Armband aus poliertem Edelstahl stehen bei jeder Uhr alternativ zur Auswahl. Die verschraubte Krone ist mit einem BRILLANT OMEGA CUT™ Diamanten besetzt und wird nach Gusto der Trägerin entweder von einer faszinierenden Lünette mit dem Diamant-Pavé „Schneegestöber“ oder von einer reinen und eleganten Lünette aus poliertem Edelstahl ergänzt. (tb) www.omegawatches.com

31


Elegante Schönheit triumphaler Qualität Gewiss war Heinrich Mosers Lebensweg als Sohn des Schaffhausener Stadtuhrmachers in begünstigender Weise vorgeprägt. Dass aus dem 1805 geborenen Schweizer jedoch ein visionärer Hersteller feinster Zeitmesser werden sollte, dessen Manufaktur Moser & Cie 200 Jahre nach seiner Geburt noch Synonym für hochkarätige Luxusuhren ist, verdankt er jedoch vor allem großem Talent, Weitsicht und einer hingebungsvollen Leidenschaft für Perfektion. Mosers visionärer Ehrgeiz brachte ihn 1827 ins zaristische Russland. Lediglich 2000 Schweizer Franken betrug damals sein gesamtes Kapital. Das Vertrauen in sein eigenes Können und in die Lukrativität des russischen Uhrenmarktes, der damals tatsächlich in seiner Blüte stand, waren enorm. Mit einer kompromisslosen Ausrichtung auf höchste Qualität und Makellosigkeit erzielte Moser schon bald große Erfolge. Er eröffnete Geschäfte in St.Petersburg, Moskau, Nizhny Nowgorod und Kiew und vertrieb seine Uhren über ein Netzwerk von unabhängigen Einzelhändlern im gesamten Zarenreich und entlang der Seidenstraße in Zentralasien, Persien und China. Der Zarenhof sowie die russische Armee zählte er bald zu seinen Kunden. Binnen weniger Jahre hatte sich der bis dahin namenlose Schweizer als unangefochtener Marktführer im russischen Uhrenhandel etabliert, dessen Artefakte höchstes Ansehen und andächtige Bewunderung genossen. Bei seiner Rückkehr ins heimatliche Schaffhausen im Jahr 1848 war Moser ein wohlhabender Mann. Die Aura visionärer Eleganz ist den Uhren von Moser & Cie auch im Jahr 2013 in jedem Detail zu eigen. Mit dem neuen Modell NOMAD evoziert das Traditionshaus dabei den Traum von fernen Weiten und kosmopolitischer Ubiquität, der von einem farbigen, eine zweite Zeitzone messenden Zeiger symbolisiert wird und der Uhr eine ureigene Dynamik verleiht. Der Zeiger kann nach Gusto auch unter dem Stundenzeiger verborgen werden, wenn der Träger den schlichten Minimalismus einer Zeitzone präferiert. Das Uhrwerk Moser HMC 346 mit automatischem Aufzug und 34mm Durchmesser bildet das Herz des Artefakts und ist in das

legendäre Moser-Gehäuse eingebettet, dessen Flanken Freiformflächen von abwechselnd polierten und satinierten Oberflächen aufweisen. Ein mit applizierten Indexen versehenes Argenté- (bei Ausführung Roségold) oder Ardoise-Zifferblatt (bei Ausführung Platin) verleiht der Uhr die subtil-charismatische Optik klassischer Mühelosigkeit. Im dezentralen Hilfszifferblatt bei 6 Uhr zieht der Sekundenzeiger seine Runden. Ein Double-Pull-Crown-Mechanismus macht die Einstellung der zweiten Zeitzone spielend leicht, ein edler Saphirglasboden legt den Blick auf das Uhrwerk frei. Das handgenähte Alligatorenarmand und die Dornschließe sind Garanten für den optimalen Tragekomfort dieser manifesten Vision, die ihren Träger mit einer traumwandlerische Weltgewandheit minimalistischer Eleganz equipiert. Auch seinen klassischen Modellen verleiht Moser&Cie einen neuartigen Glanz. Die MAYU, nach der ersten Gattin Heinrich Mosers benannt, schmückt die Handgelenke von Damen und Herren und zeichnet sich durch eine einzigartige Verquickung von Raffinement und Harmonie aus, deren Fundament – für Moser selbstverständlich – die kühle Kompromisslosigkeit präziser Perfektion ist. Mit drei neuen Modellen wird die MAYU-Kollektion bereichert: ein rotgoldenes mit völlig neuartigem Zifferblatt, ein roségoldenes mit dem renommierten Fumé-Zifferblatt und ein weissgoldenes mit neuem Argenté-Zifferblatt. Das Manufakturwerk HMC321 mit Handaufzug und Gangreserve von mindestens 72 Stunden treibt dieses zarte Gefüge zeitloser Schönheit mit der berüchtigten Verlässlichkeit modernster Schweizer Technologie an und vollendet somit die homogene Synthese. Die nach einem der ersten Uhrenmachermeister von Moser benannte MONARD


ist die prototypische Verkörperung der schlichten, edlen Herrenuhr puristischer Couleur. Die Uhr steht in ihrer unaufdringlichen Zeitlosigkeit leuchtturmhaft über den schnellebigen Trends. Mit den spitz zulaufenden Zeigern in Blattform, den applizierten Stabindexen und dem zahlreiche technische Innovationen beinhaltenden, ausgeklügelten Manufakturwerk ist die MONARD ein bezauberndes Kunstwerk formvollendeter Schlichtheit. Der Verarbeitung von Roséund Weißgold und neuen, farbenfrohen Zifferblättern verdankt diese klassische Reihe nun zwei neue Versionen, die Anspruch und Tradition der MONARD in jeder Feinheit gerecht werden. Eine Roségold-Version kombiniert mit dem Fumé-Zifferblatt wird nun auch der PERPETUAL 1, einem weiteren Flagschiff des Traditionshauses Moser, zuteil. Markantes Charakteristikum dieser edlen Uhr hochwertigster Purität ist der ewige Kalender, der äußerst dezent und subtil in die Uhr integriert ist. Während bei

drei Uhr das Datum angezeigt wird, dienen die Stabindexe der Stunden gleichzeitig als Indexe der Monate, die durch diesen Clou nicht mehr extra gekennzeichnet werden müssen. Ein kleiner, unscheinbarer Pfeil indiziert den jeweiligen Monat, während die zwei langen, blattförmigen Stunden- und Minutenzeiger das Zifferblatt mit verlässlicher Erhabenheit dominieren. Das bei 6 Uhr eingelassene, separate Sekundenblatt vervollkommnet das Meisterwerk großer Ausgewogenheit, dessen Balance aus einfacher Ablesbarkeit und betörender Ästhetik der PERPETUAL 1 den Nimbus unantastbarer Würde schenkt. (tb) MOSER SCHAFFHAUSEN AG Rundbuckstrasse 10 ▪ CH-8212 Neuhausen am Rheinfall Tel: +41 52 674 0050 ▪ Fax: +41 52 674 0055 www.h-moser.com ▪ info@h-moser.com


BLUE SHADES

BRASI L IANI SCHE AQUAMAR IN E

A VOYAG E I NTO T H E LIGH T

M Ü NC HE N D EU TSCH LAN D GEG E NÜ B ER HOT E L MAN DAR IN OR IE N TAL W W W.J I RG EN S.COM


Ingeniöses Schmuckhandwerk von venezianischem Kolorit

36

Das PIAZZA-Set von CAPOLAVORO ist keine bloße Liebeserklärung an die venezianische Könnerschaft in der Schmuckkunst; es ist ein Bekenntnis zur Tradition hingebungsvoller, formvollendeter Handarbeit italienischer Provenienz, die diesseits der Alpen ihre Perfektion erfährt und wertbeständige Kostbarkeiten von femininer Eleganz hervorbringt. Exquisiter, handgefertigter Schmuck von betörender Schönheit ist das Markenzeichen von CAPOLAVORO, das anspruchsvollen Kunden mit dem Set PIAZZA aus der Master/Diamond Collection ein kostbares Symbol zeitloser Eleganz offeriert. Das pittoreske Panorama der weltberühmten Lagunenstadt Venedig diente hierbei als inspirativer Quell, dem sich das Kreativteam von CAPOLAVORO nicht entziehen konnte. Aus der charmanten Verspieltheit und lebendigen Virtuosität venezianischer Lebensart wurden Ideen für PIAZZA destilliert, deren Resultat somit als Reminiszenz an die historische Stadt gelten darf.


PIAZZA ist der materialisierte Esprit der venezianischen Spielart der Sprezzatura, der weltweit einzigartigen Mischung aus charmanter Nonchalance und hingebungsvoller handwerklicher Präzision. Dabei steht PIAZZA in der ehrwürdigen Tradition des Hauses CAPOLAVORO, das sich der italienischen Goldschmiedekunst zwar epigonal verpflichtet sieht, aber dennoch eine ganz selbstständige, unverwechselbare Signatur ureigensten Charakters im Schmuckhandwerk entwickelt hat. Ausdruck dieser zweigleisigen kulturellen Kontinuität ist zudem die Gegebenheit, dass die einzigartigen Preziosen exklusiv in Deutschland und Italien gefertigt werden. Keiner der Kreativen von CAPOLAVORO geht jemals ohne sein Notizbuch aus dem Haus: So können Ideen und Inspirationen jederzeit festgehalten werden. Die Zeichnungen sind das Fundament und die Garantie dafür, dass das Endprodukt PIAZZA noch die Unbekümmertheit des venezianischen Charmes atmet, welche

Ursprung und Grundidee des Schmuckes war. Zudem sind die Skizzen der Nährboden für Gespräche im Team, auf die eine schrittweise thematische Weiterentwicklung bis hin zum perfekten Entwurf folgt. „Evolutionsgeschichte“ nennt man diesen organischen Prozess bei CAPOLAVORO. CAD-Designer setzen die vorgelegten Zeichnungen in ein digitales Modell um, das im „Rendering“-Verfahren visualisiert und danach in einem Kunststoffmodell ausgeplottet wird. Darauf folgt das erste Silbermodell der Serie. Dieses wird von Goldschmiedemeistern und Juwelenfassern mit einzigartigem handwerklichem Können verfeinert und lässt jedem einzelnen der Schmuckstücke eine„Seele“ erwachsen. Vor dem nächsten Schritt – der Weiterverarbeitung in Gold und Platin ‒ wird den Schmuckstücken eine ureigene Signatur verliehen, indem erfahrene Goldschmiedemeister, Juwelenfasser und Diamanteure feinste Diamanten, Farbsteine und Perlen selektieren. Das PIAZZA-Set verfügt mit seinem bezeichnenden Schachbrettmuster offenkundig über diesen unverkennbaren Charakter und steht damit in bester CAPOLAVORO-Tradition, die Markus Lutz von CAPOLAVORO treffend subsumiert: „Alle Schmuckstücke sind Ausdruck höchster Qualität in Design, Ästhetik, Material und Verarbeitung.“ www.capolavoro.com


Les Heures Fabuleuses de Cartier Schein oder Sein – Uhren der Virtuosität Als vollwertige Schmuckuhrkollek-tion, bestehend aus 41 Exemplaren, davon 24 Einzelstücke, kokettieren die Heures Fabuleuses de Cartier mit der Wirklichkeit. Ein mirakulöses Schauspiel voller Metamorphosen und scherzhafter Anleihen aus der Tierwelt. Raffinierte Kunstgriffe und verborgene Geheimnisse entfalten ihren Kontrast zu den nur scheinbar offensichtlichen Äußerlichkeiten. Eine Kollektion, die wie ein surrealistisches Manifest behauptet: „Dies ist keine Uhr“. 38

Dies ist keine Uhr, sondern eine diamantene Schlange, die sich an dem schwarzen Zifferblatt der Uhr befestigt, durchzogen von Blumenlandschaften und Schmetterlingsornamenten aus Granat. Eine technische Virtuosität im Dienste der drei Tragevarianten. Eine durch Fauna und Flora inspirierte Uhr und Schlangenbrosche in einem. Beide verbunden durch den untrüglichen Sinn für Ästhetik und Poesie.

Ein Armreif? Eine Uhr? Ein Schmuckstück im Zeichen der Zeit als Tête-à-tête: auf der einen Seite das Strahlen eines grünen Berylls, besetzt mit einer durchbrochenen Diamantstruktur, deren Transparenz die Külasse erahnen lässt, auf der anderen Seite eine kleine, von Brillanten eingerahmte Uhr. Ein Stelldichein von Uhrmacherei und Juwelierkunst - die Kunst, eine funkelnd filigrane Myriade von Brillanten zu erschaffen, getragen von einem Kontrast aus Grün und Weiß, von der Zeit und der Ewigkeit. Photos: © Cartier 2013 Photographer : Jean-Jacques Pallot


„Dies ist keine Uhr“ Und doch ist die Zeit ihre Bestimmung, jedoch verfremdet, aus Spaß an der Freude, aus Lust an der Intrige, Verführungskraft nach weiblicher Art in Form eines extravaganten Schmuckstücks, dessen entrückte Kostbarkeit sich perfekt in die große Tradition von Cartier einfügt. Dies ist keine Uhr, sondern ein Elefant. Nein, eine Halskette oder vielleicht doch eher eine Taschenuhr – und warum nicht alles gleichzeitig? Genau hier liegt die Raffinesse des Geniestreichs, die Magie einer brillantbesetzten Kette, in die eine Uhr eingepasst werden kann, die Manege eines Elefanten, deren Öffnung den Blick auf die mit braunen Diamantperlen besetzten Stunden freigibt.

Dies ist keine Uhr, sondern Diadem, Armreif und Brosche in einem … Die Zeit wird zum kreativen Herzstück, das sich als roter Faden einer Fantasie ohne Umschweife entfaltet. Lichtstrahlendes Schmuckstück, Anspielung an den von Cartier neu erfundenen Stil. Auf das Wesentliche beschränkte Formen und absolute Linien für eine Kreation, die im prächtigen Glanz eines kissenförmigen Diamanten in Rosenschliff erstrahlt und ohne mit der Wimper zu zucken am Handgelenk, an der Stirn oder direkt am Herzen getragen wird. Photo 2000 © Cartier 2012


汉堡

shopping exklusiv

Hamburg Neuer Wall – Wo internationale Luxus-Marken zuhause sind Ob Mode oder Schmuck, Schuhe oder Möbel: Am Neuen Wall finden Sie die großen internationalen Top-Marken. Zu Recht zählt der Neue Wall zu den edelsten Einkaufsstraßen Europas. Der Neue Wall ist DER Ort für exklusive Accessoires, Designermöbel und Luxus-Kleidung. An dieser etwas mehr als einen Kilometer langen Straße, die zu den zehn führenden europäischen Luxusstraßen gehört, tummeln sich die edelsten und teuersten Geschäfte Hamburgs. Der Neue Wall wurde vor wenigen Jahren komplett modernisiert. Auf den breiten Bürgersteigen lässt es sich trefflich flanieren. Das Ambiente des Neuen Walls passt hervorragend zu den anspruchsvollen Geschäften. 40

Jungfernstieg – Prachtboulevard an der Binnenalster Die Vorzeigemeile Hamburgs bietet der Welt schönstes Shopping-Ambiente mit Alsterblick: Hamburgs stilvollste Flaniermeile. An der Uferpromenade der Binnenalster tummeln sich Geschäfte von hohem Rang. Darunter so traditionsreiche Schmuck- und Juweliergeschäfte wie Wempe, Bucherer, Chopard oder Brahmfeld & Gutruf. Im ersten NIVEA-Haus Deutschlands gibt es nicht nur alle NIVEA Produkte zu kaufen, sondern auch Massagen- und Wellnessangebote.

Tradition seit 1814. Hier gibt es sie noch, die Welt zeitloser Schönheit und klassischer Werte. Das Hamburger Geschäft ist spezialisiert auf luxuriösen Schmuck, Uhren und Corpussilber (Pokale, Kannen, Schalen, Schiffsmodelle) Hier findet der anspruchsvolle Kunde faszinierenden Schmuck und exklusive Schweizer Luxusuhren von hohem Sammlerwert. Juwelier Hansen Große Bleichen 8 ▪ 20354 Hamburg www.juwelier-hansen.de

Alsterarkaden Hamburg

Fotos: left © www.mediaserver.hamburg.de/C. Spahrbier

Juwelier hansen


Omega

Sahling Düfte

Der Name SAHLING Düfte steht für erstklassige Parfums und Kosmetik, trendige Neuheiten aus Paris, New York oder dem Oman sowie für kompetente, herzliche und individuelle Beratung. Die prächtig gestalteten Parfümerien führen sowohl exklusive Klassiker, als auch luxuriöse Raritäten. OMEGA

SAHLING DÜFTE

Neuer Wall 2-6 ▪ 20354 Hamburg www.omegawatches.de

Levantehaus – Mönckebergstraße 7 ▪ 20095 HAMBURG www.sahling-bestofbeauty.de

gfe

rns

tieg

Die Konzeption der Stores von OMEGA basiert auf der Grundlage der 4-Elementen-Lehre: Der Sonne, als universelles Symbol der Lebensenergie, den Wolken, als Wasserspeicher, der Regen generiert, dem Regen, als die Essenz und Grundlage des Lebens und die Erde als Mutter der Kreation. Alle 4 Prinzipien finden sich im Interior Design und im Material der Stores wieder, als Ausdruck einer nachhaltigen Philosophie, die zudem den Stellenwert der Zeit wiederspiegelt.

ue

Jun

Alsterhaus Valentinskamp

Ne

Gänsemarkt

Binnenalster

• ar d Le z Re

tie

ns g

tst

r• lie we en Ju ns Ha y mm r To ilfige H •

r ste Al

e raß

B

us

ha

fe n ng sig De Ju he sc e lke or Will Oe • •P & y bo • Fre ge a • Sa a ad as eg •L om Om y p• Th an am iff • ch •T nc • ng ra Lo bla or nt ds r • n Ma Mo Win artie ax er itto C • M ng is Vu •U u ri • o • L r is l lga k e ße Bu • A aur tra • L od‘s r a• sts an d de •T Po ca ci • • zm an s c E eit il S Gu Sør • •J rt W ès • tua m •S ry er do r l i e H eg na • urb en Zeg ana •B Pi a• Erm ro Perl • Lo

• Tomlor Tai

en

m m da in

Hohe B

g

e sti

rn

o ug • H oss B

e eu

La

N

all rW

te Al

r•

e gn

Bo

ga

erg

Mönckeb

err

eta

y

n Ve

b ur

ato ell

om •P

•B

N

e eu

all rW

Ba ll

leiche n

• pe • em W las ug o D

te ot

all rW

•B

all rW

te Al

hs olp Ad

. str

iss

z at

oß Gr

n an

oh

eJ

pl

Jungfernstieg 16-20 ▪ 20354 Hamburg www.alsterhaus.de

alsterhaus

op Jo

Hermès, Hugo Boss, Joop, La Martina, Laurèl, Longchamp, MAC, Montblanc, Versace

oß Gr

• Etro

ich

Ermenegildo, Zegna, Falke, Giorgio Armani, Gucci, Guess,

er er

h uc

ich

Ble

Chloè, Chopar, Dior, Dolce & Gabbana, Escada, Etro,

• ste co l • La oeck R

t e ch ke ne aleri ng li K üc G nsi •U br M e • en

Labels unter anderem: Burberry, Bulgari, Cartier, Chanel,

Reiter

le eB

cke Stadthausbrü

aus historischer Bausubstanz und modern gestalteter Innenarchitektur. Es bietet seinen Gästen ein einzigartiges Einkaufserlebnis mit internationalen Marken und zuvorkommender, exklusiver Servicekultur und erweist sich als eine traditionsreicheNeustadt Facette der Stadt Hamburg.

s Po

l Axe Ke gern i ise r s r-W Sp 2012 Das Alsterhaus zelebrierte Hau sein 100-jähilh e riges Jubiläum und präsentiert sich auf 24.000 lm -S tra Quadratmetern in einem exklusiven Ambiente ße

• Prada • Ludwig

r fe

• Polo R al Lauren ph

ng

Ju

Neue ABC-Str.

• Chanel • Lumas

Altstadt


42

Überseeclub Hamburg Ein hanseatisches Refugium diskreten Understatements Hätte man von den anmutigen Räumlichkeiten des Übersee-Clubs aus nicht unmittelbar die Binnenalster vor Augen, könnte man sich in einem der exklusiven Clubs rund um Pall Mall und den St. James’s Palace im Londoner Westend wähnen, jener Wiege britischer Clubkultur, die mit so berühmten Namen wie dem elitären Athenaeum, dem legendären Carlton, dem Savile oder dem Travellers Club aufwartet. An diese Genealogie altehrwürdiger Clubs reiht sich auch der geschichtsträchtige Hamburger Übersee-Club am Neuen Jungfernstieg, dessen architektonischer Habitus einem vornehmen Adelssitz gleicht. Das vom Altonaer Architekten Franz Gustav Forsmann (1795–1878) errichtete einstige Wohn- und Geschäftshaus für Gottlieb Jenisch zählt sowohl architektonisch als auch im Interieur – nebst Landhäusern wie denen der Familien Weber und Vorwerk in den Elbvororten – zu den herausragendsten Beispielen spätklassizistischer Baukunst in Hamburg. Die architektonische Noblesse des 19. Jahrhunderts und das ebenso

noble Entgegenkommen eines freundlich-aufmerksamen Personals, das dem Clubmitglied stilsicher mit exklusiver Servicekultur zu Diensten steht, vollenden die Aura gediegener Eleganz in hanseatischer Manier. Stets gegenwärtig ist die angenehme Sphäre höchster Diskretion und Integrität, welche die Haltung sowie den grundlegenden Esprit des Clubs prägt und die auch in den unterschiedlichen Räumlichkeiten des Hauses zum Tragen kommt. Empfangen wird man von einer großzügigen Lounge von geradlinig-klassischer Eleganz im Erdgeschoss, die Raum für kleinere Gesprächszirkel oder kontemplative Ruhepole im


43

Bereich der Bar bietet. Über einen marmornen Treppenaufgang, bespielt von Otto Sigismund Runges Stuckreliefs „Amor und Psyche“, erschließen sich die lichten Alsterzimmer, das Jenischzimmer sowie das Rote und Gelbe Zimmer. Ein separater repräsentativer Festsaal dient für besondere Anlässe oder konzertante Debüts. Am 27. Juni 1922 wurde der Übersee-Club auf Anregung des international renommierten Bankiers Max M. Warburg, der als Initiator der Gründungsversammlung fungierte, ins Leben gerufen. Ebenso ging die Wiederbelebung des Übersee-Clubs im Jahr 1948 von Vertretern des Handels und der Schifffahrt, des Gewerbes und der Industrie aus. Das Engagement seines Mitgliederkreises, das sich aus Unternehmern, Kaufleuten, Wissenschaftlern, Freiberuflern, Beamten, Künstlern und Privatpersonen zusammensetzt, gilt gemeinnützigen Zielsetzungen und liegt in einer grundlegenden Satzung des Übersee-Clubs verankert. Hauptziele sind dabei die Förderung des demokratischen Staatswesens und der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur sowie die Förderung der internationalen Gesinnung und des Gedankens der Völkerverständigung.

Hamburg, die hanseatische Welthandelsmetropole, die sich stets durch eine freie wirtschaftliche Geisteshaltung auszeichnete, verfügt mit dem Übersee-Club nicht nur über ein exklusives Refugium für einen erlesenen Zirkel; dieser fungiert zugleich als ein Nukleus hochrangiger Begegnungen unterschiedlichster Fachdisziplinen aus dem internationalen Raum und ermöglicht einen bis heute andauernden fruchtbaren Austausch zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Politik, welcher den exklusiven Status des Übersee-Clubs sowie das gelebte Selbstverständnis einer weltoffenen Grundhaltung widerspiegelt. Seit nunmehr 90 Jahren sprachen zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik, Industrie, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur vor den Mitgliedern des Clubs, wie beispielsweise die Bundespräsidenten und Bundeskanzler Deutschlands, John Maynard Keynes, Oswald Spengler, Charles de Gaulle, Edward Heath, Francois Mitterrand, Werner Heisenberg, Teddy Kollek, Siegfried Lenz, Daniel R. Coats, Sir Peter Torry, Jaap de Hoop Scheffer, S.E. Philip D. Murphy, Dr. Jürgen Großmann, Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Keitel, Daniel Bahr, Joachim Gauck und Dr. Wolfgang Schäuble.


44

Durch diese kontinuierliche Tradition der Vortragskultur und des intellektuellen Austausches fungiert der Übersee-Club als wichtiger Kulminationspunkt und Ausdrucksträger zeitgeschichtlichen Geschehens und Wirkens. Einen Einblick in das umfassende Themenspektrum der gehaltenen Vorträge erhält man auf der Homepage des Übersee-Clubs.

Küche des Übersee-Clubs exzellente Speisen auf der Basis regionaler, marktfrischer Produkte zubereitet. Die Karte ist Ausdruck vollendeter kreativer Teamarbeit, die harmonisch ineinandergreift und den subtil ausbalancierten Charakter der kulinarischen Kreationen bestimmt. Man merkt jeder Speise an, dass die Freude am Zubereiten eine entscheidende Rolle spielt. Christian Stockmanns hohe Kunstfertigkeit zeigt sich unter anderem in der harmonischen Kompositionsform seiner Fisch- und Fleischzubereitungen, die vom intuitiven Spürsinn ausgeht, den anspruchsvollen Gaumen mittels der Klaviatur feinst aufeinander abgestimmter Aromen auf das Angenehmste zu bespielen und den Übersee-Club so zu einem überaus angenehmen Ort der Genusskultur werden zu lassen. (ao)

Ein Refugium kulinarischen Hochgenusses Seit 1952 betreibt das Hotel Atlantic Kempinski Hamburg das „Restaurant im Übersee-Club“ und führt mit ebenso präziser wie profunder Hand die gesamte Planung, Organisation sowie die kulinarische Betreuung der Gäste. Sowohl für private als auch für geschäftliche Veranstaltungen steht das Restaurant im traditionellhanseatischen Ambiente seinen Gästen von Montag bis Freitag zur Verfügung.

Der Übersee - Club e. V.

Unter der virtuosen und höchst einfühlsamen Regie des Küchenchefs Christian Stockmann werden in der modern ausgestatteten

Amsinck - Haus Neuer Jungfernstieg 19 ▪ 20354 Hamburg Tel: 040 35 52 90-0 ▪ Fax: 040 35 52 90 10 www.ueberseeclub.de ▪ info@ueberseeclub.de


B O R N

B Y

PA S S I O N

aMadEO ® FlEuriEr VirTuOSO 5 - day TO u r B i l l O n J u M p i n g h O u r S MinuTE rETrOgradE wiTh rEVErSEd hand-FiTTing F u l ly i n T E g r aT E d C O n V E r T i B l E Ca S E

B OV E T F l E u r i E r

J u n d E f & c O. K u r F ü r S T E n da M M 1 9 9 – 1 0 7 1 9 B E r l i n TEl. +49 (0) 30 88 916 411

SwiTzErland

FOunding MEMBEr OF ThE qualiTy FlEuriEr CErTiFiCaTiOn and parTnEr OF ThE FOndaTiOn dE la hauTE hOrlOgEriE

B OV E T. C O M

B OV E T B O u T i q u E a M wa l d O r F a S TO r i a h OT E l hardEnBErgSTraSSE 28 – 10623 BErlin TEl. +49 (0) 30 80 710 241


Übersee-Club Hamburg – ABEND DER ERLESENHEITEN

Im Zeichen des finessreichen Genusses luden OMEGA und SAHLING düfte zu kulinarischen Raffinessen mit einer subtilen Verbindung zur Duftwelt, den Dimensionen der Zeitmessung, aktuellen Essenzen der Duftkultur sowie musikalischen Impressionen in den Übersee-Club in Hamburg ein.

46

Unter dem Topos „For Connaisseurs“ und den mannigfaltigen Facetten des Genusses und des FeinSinns begrüßten Jens Rempp von OMEGA Deutschland und Philipp Sahling von SAHLING düfte einen erlesenen Gästekreis aus Hamburg und Umgebung, darunter zahlreiche Persönlichkeiten aus der Industrie, Wirtschaft, Hotellerie, dem Handel sowie der Kunst und Kultur. Der Botschafter der Republik Afghanistan, Professor Dr. Abdul Rahman Ashraf und seine Gattin reisten aus der Hauptstadt an, um der Veranstaltung beizuwohnen. Die vorgeführten Themen überzeugten die aufmerksamen Gäste durch ihren informativen Finessreichtum: Auf einem signifikanten Uhrmachertisch, der im Hallenbereich des Übersee-Clubs aufgestellt war, wurde mittels eines endoskopischen Instruments, das der Uhrmachermeister mit präziser Hand durch ein mechanisches Uhrwerk führte, das verborgene Innenleben eines faszinierenden Zeitmessers von Omega lesbar gemacht, indem es in seiner detailhaften Komplexität auf einen Monitor projiziert wurde. Direkt gegenüber dem internen Duktus des Zeitgeschehens konnte man sich an einer Duftbar von SAHLING an den kostbaren Essenzen aus den feinsten Dufthäusern Europas erfreuen. Das olfaktorische Happening intensivierte sich durch die wunderbar in sich stimmig komponierte kulinarische Regieführung von Christian Stockmann, dem chef de cuisine des Übersee-Clubs, der in ein jedes Gericht seines Flying Buffets jene Ingredienzien verarbeitete, die zu den maßgeblichen Komponenten jener Parfums zählten, die vorgeführt wurden, darunter Penhaligon’s Malabah,

Annick Goutals Ninfeo Mio oder der Duft Dia aus dem exklusiven Hause Amouage. Dieser inspirationsreiche Prozess erlaubte eine ganzheitliche Wahrnehmung der Duftwelten. Christian Stockmann gelang es, diese filigranen Duft-Kreationen kulinarisch einzubetten, um sie in Form eines Pampelmusen-Kapernsalats mit gebratener Jakobsmuschel und Kerbel, rosa gebratener Entenbrust in Moosbeervinaigrette mit Feldsalat, gebratenem Pulpo auf eingelegten Amalfizitronen mit geschmortem Radiccio, gebackenen Hummerpralinen in Vanilleschaum auf Erbsenpüree, einer Saltimbocca vom Kalbsrücken in Rotweinjus auf Rosmarinkartoffeln oder einer Delice von Rosen und Himbeeren mit Mandelkrokant auch für den Gaumen erlebbar zu machen. Der hinreißende Esprit, welcher der zweiteilig angelegten gesanglichen musikalischen Soirée innewohnte, verlieh dem Abend exakt jene finessreiche Dosage, die den Zuhörer mitzureißen verstand. Begleitet von der Pianistin Doriana Tchakarova entfalteten sich Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, wie das„Ridente la calma“, “Das Veilchen“, das Rezitativ und die Arie der Susanna „Giunse alfin il momento“ aus Le nozze di Figaro, das „Ständchen“ oder “Das Mädchen spricht“ von Johannes Brahms sowie die Arie der Lauretta „Oh mio babbino caro“ von Giacomo Puccini durch die herrlich raumfüllende Ausdruckskraft und überaus virtuos modulierte stimmliche Klaviatur der Sängerin Martina Kurfeß wie ein leuchtendes Bildnis. Dabei kam ihr jeder einzelne noch so intensiv empfundene Ton wie eine innere Selbstverständlichkeit, durchdrungen von Leichtigkeit, heiterer Losgelöstheit und herrlicher Anmut über die Lippen.


S채mtliche Aufnahmen stammen vom Hamburger Photographen Dirk Schmidt


Im Dialog mit Gert Prantner Gründer der RIMC International Hotel Resort Management & Consulting GmbH

48

Im Jahr 1990 legte der renommierte Hotelier Gert Prantner den Grundstein für die RIMC International Hotel Resort Management and Consulting GmbH – kurz RIMC, die er seit 2006 gemeinsam mit Marek N. Riegger führt und die sich strategisch mit einem bis heute einzigartigen Geschäftsmodell auf dem Hotelmarkt positioniert, das seinesgleichen sucht. Dr. Onur: Der Erfolg Ihres Unternehmens basiert auf starken Allianzen, mit einer schlüssigen Marketingstrategie. Welchem Leitgedanken und Grundsatz folgt dabei die RIMC? G. Prantner: Die RIMC folgt einer klaren Unternehmensphilosophie, die sich sehr deutlich von den anderen unterscheidet: Jede Immobilie, ganz gleich in welcher Kategorie sie gebaut wird, ob Luxus, Business, First Class oder Economy, erhält einen eigenen Namen, wenn keiner vorhanden sein sollte. Falls ein Haus bereits über einen eigenen Namen mit Renommee verfügt, würden wir diesen niemals ändern. Im Luxussegment würde das Haus in die Leading Hotels of the World eingebunden werden, bei kleineren Hotels, wie beispielsweise ein Boutiquehotel

im Luxusbereich, wäre es bei der Small Leading oder Luxury Collection. D. h. wir branden die Häuser in unterschiedlicher Form. Handelt es sich um Luxus- und First Class-Produkte, wird dauerhaft ein eigener Name auf dem Dach sein; kleinere Häuser sind dauerhaft in eine internationale Marketingeinbindung über Leading, Small Leading oder Relais & Châteaux eingebunden. Im Fall großer Häuser im Business, First Class oder Economy-Segment ist ein eigener Name von Relevanz, einschließlich eines Franchisevertrags. Aktuell haben wir beispielsweise in Moskau das Sheraton Hotel Sheremetyevo im Bau, in Zürich steht bereits das Sihlcity 4 Point by Sheraton oder das Cottbus Raddison Blu. Damit wird stets sichergestellt, dass auch 20 Jahre später, wenn eine Hotelkette den Standort nicht mehr braucht oder in Konkurs geht, ein eigener Name beim Konsumenten haften bleibt. Dr. Onur: Welche Funktion nimmt hierbei die RIMC ein? Welche Vertragsmöglichkeiten bieten Sie an? G. Prantner: Die des maßschneidernden stillen Betreibers. Dadurch garantieren wir größtmögliche Individualität. In einem Konzern hat ein CEO nicht die Möglichkeit, individualisierte Verträge zu schreiben, wie wir das als Unternehmer tun. Bei uns gibt es beispielsweiße Fonds mit einem Triple-Net-Vertrag. D. h. der Fond hat eine Nettorate. Es handelt


Ob Sie als Investor Kapital in erfahrene Hände legen wollen oder als Eigentümer einer Hotel-Immobilie nach innovativen Möglichkeiten für Ihr Haus suchen - die Partnerschaft mit der RIMC bietet langjährige Erfahrung sowohl in der Betriebsführung und dem strategischen Management von Hotels als auch in der Entwicklung neuer Projekte. Heute zeugen mehr als 100 erfolgreich betreute Hotelprojekte und Referenzen und die internationale Expansion mit eigenen Tochtergesellschaften von dem Erfolg der innovativen Geschäftsidee.

49

sich um einen linearen Vertrag mit entsprechenden Sicherheiten. Ebenso ist ein Mindestpachtvertrag mit Umsatzpacht möglich, da der Kunde nach Fertigstellung des Baus einige Jahre der Entwicklung vor sich hat, innerhalb der er die Zeit bekommt, mit dem Wachstum seines Hotels entsprechend mitzuwachsen. Dann hat er eine feste Miete, wie bei einem Büro, plus eine Umsatzabhängigkeit, damit er gesund wachsen kann. Auch sind Managementverträge mit GOP-Garantie möglich, die entsprechende Sicherheiten bietet. Angenommen, ein Bauträger in China will Hotels bauen, um sie später einmal zu veräußern. Dann wäre für die ersten drei Jahre, während sich ein Haus entwickelt, ein transparenter Managementvertrag angebracht. Dieser würde von einem linearen Mietvertrag oder Pachtvertrag mit einer Exit-Strategie abgelöst werden. Wir stellen bei unseren Projekten grundsätzlich sicher, dass der Betreiber eine entsprechende Exit-Möglichkeit hat und nicht an einen Vertrag gefesselt ist wenn er verkaufen will. Diese Vertragsmöglichkeit ist einmalig. RIMC spricht sich gegen die klassischen Managementverträge aus. Diese haben der Hotelbranche im Allgemeinen und gerade der Finanzbranche sehr geschadet. Bei uns steht der Investor im Mittelpunkt, nicht der Betreiber, und hier muss ich wissen, was er mit der Immobilie beabsichtigt, was sein Ziel ist. Dann gibt es noch die Möglichkeit einer Mix-Immobilie: Beim Bau eines Hotels kann man auf

freien Flächen zum Beispiel ein Businesscenter unterbringen. Mittels dieser Kombination erzielt man eine Bau- und Betreibersynergie. Das Hotel kann 24 Stunden Regus-Service vorhalten, und der Büromieter braucht keine Sitzungszimmer dauerhaft mieten, die einen Großteil des Jahres leer stehen. Unsere im Bau befindliche Immobilie in Indien setzt sich aus Hotel, Büros, Messecenter, Residenzen, Retail und Wellness unter einem Dach zusammen. Hier erziele ich als Betreiber mit dem Personal, das ich vorhalte, eine deutliche Aufwertung. Wenn sich dort jemand eine Wohnung mietet, profitiert er automatisch von einem exzellenten 24-Stunden-Doorman-Service. Dr. Onur: Welche ambitionierten Projekte sind dieses Jahr in Deutschland geplant? G. Prantner: In Deutschland wachsen wir konstant in den unterschiedlichen Kategorien – sei es Economy, Business oder First Class. In diesem Jahr werden wir mit Sicherheit drei Großprojekte auf den Weg bringen. Eines ist eine große Mix-Immobilie mit voraussichtlich dem Brand Hyatt Regency. Das würde dann ein 250-Zimmer-Hotel mit integriertem Doorman-Haus werden, einschließlich einer Anbindung an den 10.000 qm² Wellness-Bereich innerhalb des Einkaufszentrums gegenüber der Hotelimmobilie. Ein zweites Projekt ist in der Hamburger Hafencity geplant.


RIMC International Hotel Resort Management andConsulting GmbH Bürgermeister Haus Neuer Wall 75 D -20354 Hamburg Email: info@rimc.de Internet: www.rimc.de

Auch hier handelt es sich um eine Kombination aus Doorman-Haus und Hotel, bestehend aus 250 bis 300 Zimmern und international gebrandet. Bei unserem Großprojekt in Stuttgart laufen zurzeit Investorengespräche. Bei dieser international top-gebrandeten Mix-Immobilie handelt es sich um ein großes Hotel, eine Klinik und einen Bürokomplex sowie einen Wellness-Bereich mit Meridian Spa von über 10.000 qm². Die Entscheidung, ob diese Immobilie am Ende einen eigenen Namen trägt und international in Franchiseverträge eingebunden wird, fallen wir prinzipiell erst am Ende, da wir alle Häuser neutral bauen und langfristig als Immobilie am Standort sehen. Insgesamt werden wir in Deutschland Ende des Jahres an die 35 Hotels im Portfolio haben.

50

Dr. Onur: Welche Länder stehen im Mittelpunkt Ihrer unternehmerischen Expansion? G. Prantner: Generell der gesamte europäische Raum. Ein besonderer Schwerpunkt bildet dabei Osteuropa, da ich persönlich seit 1970 in zahlreichen Ländern im Osten tätig bin. Natürlich sind auch Länder wie China, die über enorme Expansionsmöglichkeit verfügen, hochinteressant für uns. Jedoch nur, wenn wir einen geeigneten strategischen Partner finden. Es macht keinen Sinn, für ein Hotel einfach nach Peking zu gehen. Es muss auch ein strategischer Partner dabei sein. Wir haben auch ganze Hotelgruppen aufgebaut, wie etwa die Arkona Gruppe. Ein Modellbeispiel: Nehmen wir an, ein Investor möchte in China eine eigene Hotelkette mit eigenem Brand aufbauen und erklärt dies zu seinem Ziel. Dann würden wir am Anfang unter seinem Brand, den er sich gemeinsam mit uns ausgedacht hat, der Motor sein. Bezüglich der Arkona Gruppe waren wir fünf Jahre lang der aufbauende Manager. Ich war der Geschäftsführer von außen, wenn man so will, RIMC der tragende Motor, und das so lange, bis acht, neun Häuser unter der Arkona Gruppe standen. Dann habe ich ihnen geholfen, die Mannschaft und ihre eigene Hotelzentrale mit eigener Intendanz als Kette aufzubauen. Auch das tun wir. RIMC ist der Motor in einer Gastgeberindustrie, in der der Investor glänzen soll, die Gäste mit dem Produkt glänzen sollen. Wir als RIMC bewegen uns nicht auf der Bühne – wir glänzen ausschließlich durch unsere Leistung. Dr. Onur: Wie lautet Ihre Strategie, den Wert einer Immobilie zu steigern? G. Prantner: Ganz einfach – indem wir die Maßnahme ergreifen zu sagen: Keine andere Immobilie auf dieser Welt hat vier Ertragswerte. Nur die Hotelimmobilie hat, wenn man die Verträge richtig gestaltet, vier Ertragswerte.

Wenn Sie heute ein Bürohaus kaufen, nehmen Sie den Mietvertrag zur Hand, multiplizieren selbigen und das ist dann der Wert. Da gibt es keine Mehrwerte wie etwa den Grundstückswert mehr; heute werden Immobilienwerte nur noch an den Ertragswerten gemessen, es sei denn, es handelt sich um eine Privatimmobilie. Jetzt sage ich, dass bei vier möglichen Ertragswerten die optimale Form der Partnerschaft mit Investoren die folgende sein kann: Die Festpacht, die Umsatzpacht ohnehin als selbstregulierende Methode, parallel dazu die Transparenz bei Pachtverträgen ebenso wie bei Managementverträgen – sprich der Betreiber legt dem Investor jeden Monat vor, was er nach Pacht verdient hat sowie der Namenswert des Brands, wie z. B das Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg oder das Baur au Lac. Wichtig ist auch die Philosophie in der Expansion. Hier sind wir nicht besser als andere, nur vollkommen anders. Wir respektieren immer das Land und die Leute. Im Klartext bedeutet das: Jedes Mal, wenn wir in ein neues Land gehen, zum Beispiel in die Schweiz, dann haben wir bisher zuerst ein Projekt gesucht; das kann ein neues sein oder auch ein bestehendes. Sobald wir eines gefunden haben, gründen wir die dementsprechende RIMC, in diesem Fall die RIMC Schweiz AG. Dann gehen wir als die Muttergesellschaft zuerst mit 100 % als Shareholder hinein. Parallel dazu suchen wir Top-Manager aus dem Land, die dann bei uns Managing Owner werden und bereits Land, Leute und Geschichte kennen. Nach diesem Muster sind wir inzwischen in sieben Ländern vertreten, da eine derartige Maßschneiderei, durch die wir international quasi als private Unternehmer unterwegs sind, heute konkurrenzlos ist. Wir sitzen bereits in Indien, Russland, der Schweiz, Österreich, den Benelux-Staaten sowie Deutschland und werden wahrscheinlich auch in diesem Jahr vier weitere Länder aufmachen. Immer zuerst auf der Suche nach einem Projekt oder Partnern die, wie in Indien, selbst auch investieren können, zum Beispiel in einem Land wie China. Wenn man heute in China sagen würde: Ja, wir brauchen diesen Maßschneider, der international alle Brands nutzen kann, wenn die Brands nicht in der Lage sind, Managerverträge vor Ort zu unterzeichnen. Dann werden wir immer versuchen, dass die Shareholder dreifach in dieser Gruppe sind. Einmal wir, da wir die Geschichte mitbringen und die Mehrheit halten um sicherzustellen, dass diese Philosophie auch durchgezogen wird. Das Zweite ist ein strategischer Partner, der bauen kann, der Investorqualität hat und definitive Bereitschaft, etwas in dem Land zu verändern, zu investieren und Häuser zu bauen. Als Drittes zu nennen sind auch hier wieder Manager aus dem Inland, die wir dann hinzuholen, um sie später auch als qualifizierte operative Kontrolleure einzusetzen.


OMEGA HAMBURG Die Konzeption der Stores von OMEGA basiert auf der Grundlage der 4-Elementen-Lehre: Der Sonne, als universelles Symbol der Lebensenergie, den Wolken, als Wasserspeicher, der Regen generiert, dem Regen, als die Essenz und Grundlage des Lebens und die Erde als Mutter der Kreation. Alle 4 Prinzipien finden sich im Interior Design und im Material der Stores wieder, als Ausdruck einer nachhaltigen Philosophie, die zudem den Stellenwert der Zeit wiederspiegelt. Neuer Wall 2-6 | 20354 Hamburg, Germany

Fotos: Š Omega

T. +49 40 350 164 92 | www.omegawatches.de


52

Schlosshotel Hugenpoet – Luxuriöser Mythenzauber in romantisch-noblen Auen Eine märchenhafte, mysteriöse Aura umgibt das von Wassergräben malerisch geschützte Schlosshotel Hugenpoet, das für Connaisseure aus dem In- und Ausland als eine erlesene Institution gilt. Erstmals im Jahr 778 erwähnt, zieht das eindrucksvolle Bauwerk im Herzen des Ruhrgebiets jeden Gast sofort in seinen Bann. Ein Aufenthalt im Schlosshotel wird aber nicht nur durch die wechselhafte, jederzeit greifbare Historie, sondern vor allem durch die herausragende Dienstleistungskultur, die dargebotene Spitzenqualität des Refugiums und das vorzügliche kulinarische Angebot zu einem unvergesslichen, niveauvollen Erlebnis. Schloss Hugenpoet, dessen Name so viel wie „Krötenpfuhl“ bedeutet und auf die sumpfigen, für das Ruhrtal charakteristischen Auen hindeutet, fand erstmals als Königsgut Karls des Großen unter dem Namen Nettlinghave toe Loepenheim urkundliche Erwähnung. Später wurde der Ritter Vlecke von Hugenpoet mit dem Hofgut belehnt. In dieser Zeit diente es als Kontrolle der nach dem naheliegenden Kettwig führenden Ruhrbrücke. Es ist nicht genau belegt, wann das Gut erstmals zu einer wehrhaften Burg umgebaut wurde. Opfer einer Fehde wurde sie jedenfalls im Jahr 1478, als der Klever Herzog Johann I. von Kleve und das Herzogtum Geldern einen Zwist gewaltsamer Natur ausfochten, in dessen Zuge „Hugenpoet“ bis auf die Grundmauern niederbrannte. Nur ein kleines Stück vom alten Standort entfernt errichteten die Ritter von Hugenpoet um 1509 einen Neubau, der bis 1831 im Besitz der Familie blieb, die sich seit etwa 1600 „von Nesselrode zu

Hugenpoet“ nannte. Schon im Dreißigjährigen Krieg wurde „Hugenpoet“ erneut zerstört. Das heutige Gebäude, dessen überwältigende historische Aura Gäste aus dem In- und Ausland in Empathie zu versetzen vermag, wurde nach dem Abriss der Ruine 1647 neu aufgebaut und 1696 unter Freiherr Konstantin Erasmus von Nesselrode vollendet. Mehr als dreihundert Jahre deutscher Historie atmet also das Wasserschloss, dessen Mauern das Napoleonische und das Wilhelminische Zeitalter genauso überdauerten wie beide Weltkriege. Die Familie Fürstenberg zog erstmals einen Umbau zum Schlosshotel in Erwägung. Der Düsseldorfer Hotelier Kurt Neumann war es, der dieses Vorhaben mit großer Begeisterung, der nötigen Finanzkraft und unabdingbarer Fachkompetenz in die Tat umsetzte und eine neue, bürgerliche Ära in der


Geschichte des Schlosses einleitete. Das „Hugenpoet“ stieg zu einem der schönsten Schlosshotels in Deutschland von höchstem internationalem Renommee auf. Im Jahr 1995 übernahmen Michael und Petra Lübbert die Zügel des traditionsreichen Schlosshotels, indem sie die Zimmerkapazität erweiterten, ein neues Restaurant in der Remise eröffneten und den Räumlichkeiten ein neues Ambiente und einen frischen Nimbus verliehen. Mit subtilem Gespür für die kulturgeschichtliche Substanz, einem einzigartigen architektonischen Fingerspitzengefühl für Details, der leidenschaftlichen Hingabe, Räumlichkeiten zu schaffen, die den Gast durch den atmosphärischen Charme des Individuellen empfangen sowie durch die Integration modernsten Komforts, das den Erfordernissen eines Hotels der absoluten Spitzenkategorie entspricht, wurde dem historischen Refugium ein neuer Esprit inkarniert. Das Gourmetrestaurant NERO, die Kurzform des früheren Restaurantnamens Nesselrode, nimmt im Gesamtkontext des Schlosshotels eine exponierte Stellung ein. Das von der charismatischen Küchenchefin Erika Bergheim geführte Restaurant ist mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet und begeistert den anspruchsvollen Gaumen mit harmonischen Kompositionen, die sich durch einen finessreich-modernen kulinarischen Duktus auszeichnen, wobei marktfrische Bioprodukte aus der Region eine essentielle Basis bilden. Nebst der herausragenden kulinarischen Regieführung

verfügt das NERO über ein superbes Weinkompendium. Von der Restaurantterrasse, auf der man im Sommer speist, blickt man aufs satte Grün des Schlossparks und auf die Auen der Ruhr. Das in der dafür komplett umgebauten Remise untergebrachte HUGENPÖTTCHEN serviert seinen Gästen eine kreative Landhausküche mediterranen Charakters in angenehm-gemütlicher Atmosphäre. Im Sommer bezaubert die romantische Kulisse des Schlossinnenhofs die Speisenden. Während das HUGENPÖTTCHEN das Flair nonchalanter Unbedarftheit versprüht, setzt die exklusive Bar BARONIE mit ihrem dunklen Interieur und der Korrespondenz von Holz und feinem Leder einen Kontrapunkt: In der Gesellschaft der indischen Gottheit Ganesha, zechender Rubensengel, grüner Drachen und kleiner Buddhas besticht die BARONIE den Gast mit kristallinem Mythenzauber und der Schwere abendländischer, in jadegrün getauchter Gediegenheit.

Schlosshotel Hugenpoet GmbH August-Thyssen-Straße 51 ▪ 45219 Essen-Kettwig Tel: +49 2054 1204 – 0 ▪ Fax: +49 2054 1204 – 50 www.hugenpoet.de ▪ info@hugenpoet.de


Restaurant & Bar

Anzeige Finessreiche Kulinarik und Entspannung auf Spitzenniveau 54

Eine Kombination aus hochklassiger Kulinarik, spektakulärer Hafenlage und einem vorzüglichen gastronomischen Konzept macht das DOX Restaurant des Hyatt Regency in Düsseldorf zu einem unwiderstehlichen Anziehungspunkt für Genießer, die eine entspannte Atmosphäre in exklusiver Umgebung, moderner Architektur und einen persönlichen Service schätzen. Für die essentielle Komponente eines Restaurants, die kulinarische Qualität, zeichnet Felix Petrucco verantwortlich, seines Zeichens Chef de Cuisine im Hyatt Regency Düsseldorf (13 Gault Millau-Punkte 2011). Mit marktfrischen Zutaten und modernen Interpretationen klassischer europäischer Gerichte sorgt er dafür, dass sich der hohe Qualitätsanspruch der Hyatt Hotels im DOX Restaurant wiederfindet. Eine offene Showküche, ein exklusiver Chef’s Table für bis zu 20 Personen, der ein genussvoll-interaktives Erlebnis in völlig ungezwungener und individuell-angenehmer Atmosphäre ermöglicht sowie die beiden „River Salons“ als private Dining-Refugien unterstreichen den hohen Qualitäts- und Serviceanspruch des exklusiven Etablissements. In der Funktion des Restaurantmanagers sorgt Harun Kabir mit weltmännischem Understatement und einfühlsam-zielsicherer Hand für das individuelle Wohlbefinden eines jeden Gastes. Qualitatives Spitzenniveau in asiatischer Manier offeriert die vorzügliche Sushi Bar des DOX Restaurants unter der stilsicheren Regieführung eines profunden Sushi-Meisters. Zum kulinarischen Repertoire zählt ein anspruchsvolles Spektrum exzellenter Sushi-Kultur, das die Sinne zu begeistern versteht. Die stilvoll eingerichtete DOX Bar & Lounge erweist als das optimale Refugium zum Relaxen. Eine warme Farbgebung, harmonisch aufeinander abgestimmte Materialien und Texturen und die deckenhohen Fensterfronten, die den

Raumbereich nach außen hin öffnen, geben dem kosmopolitischen Publikum ein überaus angenehm-kreatives und auch kontemplatives Ambiente. Für die hochprozentige Genussvielfalt sorgt das Team um Barmanagerin Michaela Beier, die zum 725-jährigen Jubiläum der Stadt Düsseldorf den raffinierten Geburtstagscocktail „Düsseldorf 725“ kreierte. So findet sich in einer Martinischale eine herrliche, süßlich-scharfe Geschmackscollage aus dem heimischen Kräuterlikör Killepitsch, einem 3-jährigen Havanna sowie Wyborowa Wodka, die, mit einem Schuss Sahne vermengt, die Stadtfarben Rot und Weiß wiedergibt. Als einer der Hotspots des MedienHafens gilt das „Pebble‘s“, dessen Fußboden sich aus perlmutt-schimmernden Mosaiksteinen zusammensetzt und das über einen herrlichen Ausblick auf den Düsseldorfer Medienhafen und seine Skyline verfügt. Das gesamte Ambiente und die edlen Materialien von puristischer Eleganz und Anmut sind eine Kreation des renommierten Innenarchitekten Colin P. Finnegan vom Amsterdamer Büro FG Style, der dem Hyatt Regency sein so unverwechselbares räumliches Naturell verlieh. Insgesamt finden 50 Gäste im Inneren der Bar problemlos Platz – wobei die Freifläche in den Sonnenmonaten nebst einem einzigartigen Panorama noch mehr Raum für ein entspanntes Come Together freigibt. DOX RESTAURANT & BAR Speditionstraße 19 ▪ 40221 Düsseldorf Tel: +49 211 9134 1775 ▪ www.dox-restaurant.de

Öffnungszeiten: Montag 12:00–14:30, 18:00–22:30 ▪ Dienstag 12:00–14:30, 18:00–22:30 ▪ Mittwoch 12:00–14:30, 18:00–22:30 Donnerstag 12:00–14:30, 18:00–22:30 ▪ Freitag 12:00–14:30, 18:00–22:30 ▪ Samstag 18:00–22:30 ▪ Sonntag 18:00–22:30


Herwarth’s Königstrasse Königstrasse 7 40212 Düsseldorf

www.fontanacouture.it

Hoffman Modesalon Neuer Wall 10 20354 Hamburg Kardinal 15 Boutique Kardinal-Faulhaber-Str. 15 80333 München Gross Couture Bahnhofstrasse 22 8001 Zürich


SIDE HOTEL – Die faszinierende Symbiose von Luxus und puristischem Design

56

Puristische ästhetische Eleganz und eine minimalistische Formensprache prägen das Design Hotel der Seaside-Gruppe im Herzen der Weltmetropole Hamburg. Die gesamte architektonische Komposition und Inneneinrichtung ist gestalterischer Ausdruck eines renommierten kreativen Trios: dem Mailänder Star-Designer Matteo Thun, dem Hamburger Büro Jan Störmer Architekten sowie dem New Yorker Lichtchoreografen Robert Wilson, der die Lichtinstallation kreierte. Die architektonische Physiognomie des achtstöckigen Glaskörpers, der von einem massiven Steinrückgrat gehalten und dominiert wird, ist eine wohlproportionierte Gesamtkomposition aus einer Glas- und Natursteinfassade, die der Architektur eine transparente und lichte Geste verleiht. Diese einladende Außenwirkung des Bauwerks überzeugt im urbanen Kontext durch eine angenehme signifikante Schlichtheit, die sich auch im gesamten Innenleben des Bauwerks konsequent fortsetzt. Empfangen wird der Gast von einem magisch anmutenden Kernstück des SIDE: dem 28 m hohen Atrium mit einer ausgeklügelten Lichtinszenierung von Robert Wilson, welche das Atrium durch wechselnde, computergesteuerte Beleuchtungsimpulse zu einem wahrhaftigen Raumerlebnis werden lässt. Wie sehr die architektonische Gesamtkomposition auch die kleinsten, unscheinbarsten Details berührt, zeigt sich im wohldurchdachten Einsatz verschiedener Materialien und Oberflächenstrukturen, in Hell-Dunkel-Kontrasten im Mix mit farbigen Highlights, im Einsatz von indirektem, natürlichem Licht sowie in der kalkulierten Präsenz zurückhaltender Lounge-Musik. Die reduzierte Formensprache verzichtet bewusst auf Griffe, Sockel oder sichtbare Montagearten und stellt vor allem die ästhetische Prägnanz klarer Kuben in den Fokus, die von einer stets sorgfältig in Szene gesetzten Farbregieführung bespielt werden.

Ein herausragendes Erlebnis bietet das Konzept der zehn „fliegenden“ Suiten in der 10. und 11. Etage mit einmaligem Blick über Hamburg, den ein kleiner französischer Balkon ermöglicht. Die Dimensionierung der Räumlichkeiten ist nach den Konfektionsgrößen S, M, XL und XXL benannt und eingeteilt, wobei deren Größe zwischen 60 und maximal 90 Quadratmetern variiert. Sämtliche Suiten verfügen über zwei Meter breite King-Size-Betten, einen Esstisch sowie eine bequeme Sitzecke aus Super Sassis der Matteo Thun-Kollektion. Eine integrierte Kitchenette erlaubt vor allem dem Langzeitgast die Option der Selbstversorgung. Der perfekt organisierte Roomservice versorgt den Gast jederzeit mit den vorzüglichen SteakSpezialitäten aus dem Restaurant [m]eatery. Wenn einen die feinst durchkomponierte Farbthematik sinnlich anspricht und man das harmonische Gleichgewicht der wohltemperierten Farbatmosphäre genießt, kann man an der Türe seinen Farbcode feststellen, um den liebgewonnenen Farbwert vielleicht auch im privaten Bereich einzusetzen. Hier zeigt sich, wie sehr Design, Kreativität und Wohlbefinden eine in sich schlüssige Einheit bilden, die dem exklusiven Haus eine so unverwechselbare Note innerhalb der Luxushotellerie verleiht. SIDE Drehbahn 49 ▪ 20354 Hamburg Tel.: +49-40-30 99 90 ▪ www.side-hamburg.de


[m]eatery Hamburg – Fleischeslust de luxe: Premium-Beef in gehobenem Ambiente Mit der „[m]eatery bar + restaurant“ beherbergt das SIDE Hotel in Hamburg eine wahre kulinarische Perle. Denn das Konzept ähnelt weder dem eines herkömmlichen Steak House noch dem einer noblen Haute Cuisine. Im Zentrum dieses neuartigen gastronomischen Ansatzes steht ein qualitativ exzellentes Fleisch, das durch eine spezielle Reifetechnik einen einzigartigen, aromatischen Geschmack entfaltet. Größter Wert wird, als Folge des hohen Qualitätsanspruchs, auf die Herkunft des Fleisches gelegt. Ob Argentinien, USA oder Europa – mit ihren Fleischlieferanten verbindet die „[m]eatery“ immer eine lange gewachsene Partnerschaft. Denn der anspruchsvolle Gast soll in den Räumlichkeiten des Hamburger Restaurants nur Fleisch von Rindern bekommen, die aus einer einwandfreien Zucht stammen und selbst nur das beste Futter erhielten. Blickt man auf den Dry Aging Schrank (auch Dry Aging Box genannt), der sich mitten im Restaurant befindet, wird man Zeuge des Reifeprozesses der am Knochen getrockneten Rinderrücken, die dort knapp oberhalb des Gefrierpunktes und bei hoher Luftfeuchtigkeit mindestens sieben Wochen lang hängen. Das Ergebnis ist ein besonders zartes Steak von schmackhaftem Aroma, das sich vom herkömmlichen, im Vakuum gereiften Fleisch stark absetzt. Mindestens ebenso wichtig für die herausragende Steakqualität ist der Infrarotofen aus den USA, der das Fleisch bei mehr als 800 Grad ohne Flüssigkeitsverlust „schockerhitzt“, wobei das Fett an der Außenseite karamellisiert und eine besonders schmackhafte Kruste entsteht. Erlesene Fischgerichte, kreative Burger-Spezialitäten und – besonders als Vorspeise beliebt – frisches Tartar stehen ebenso auf der breit gefächerten Speisekarte der „[m]eatery“. Eine feine Weinauswahl, verschiedene Biere und neuartige Cocktails machen das innovative Restaurant auch jenseits der zarten Rinderrücken zu einem geschmacklichen Hochgenuss. Der ehrliche, schnörkellose Ansatz des Restaurantkonzepts wird durch die puristische Inneneinrichtung unterstrichen, die sich ganz an den Farben Grün, Braun und Silber orientiert und dadurch trotz des minimalistischen

Grundtenors eine behagliche Atmosphäre ausstrahlt. In den Sommermonaten bietet die „[m]eatery“ neben einer monatlichen After-Work-Party auch BBQ-Events an. Die Erfolgsgeschichte der „[m]eatery“ wird seit April 2013 in Stuttgart fortgeschrieben, wo sich Liebhaber exzellenter Steaks nun ebenfalls der luftgetrockneten Delikatessen erfreuen. (tb) [m]eatery

[m]eatery

Drehbahn 49 ▪ 20354 Hamburg Tel.: +49-40-30 99 95 95 www.meatery.de

Kronprinzstr. 24 ▪ 70173 Stuttgart Tel.: +49 711 87 03 98 80 www.meatery.de

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Lunch: Montag bis Freitag 12 – 18 Uhr Samstag und Sonntag 15 – 18 Uhr

Warme Küche: 12.00–23.00 Uhr

Dinner: Montag bis Sonntag 18 – 23 Uhr

Bar und Restaurant: Sonntag bis Donnerstag 12 -01 Uhr Freitag bis Samstag 12 -02 Uhr


Staatsoper Hamburg – Über 300 Jahre Tradition und höchstes Niveau Seit dem Jahr 1678 wird in der Hamburger Staatsoper hochrangiges europäisches Musiktheater aufgeführt. Zeitweise bankrott und im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, zählt das Hamburger Urgestein heute zu den weltweit führenden Opernhäusern und begeistert Jahr für Jahr unzählige Liebhaber klassischer Musik.

58

Ihre schwerste Periode erlebte das privat geführte Haus in der Mitte des 18. Jahrhunderts, als mangelnder Publikumszuspruch und finanzielle Schwierigkeiten zur Schließung führten. 1827 wurde an der Dammtorstraße das„Stadt-Theater“ von Carl Ludwig Wimmel eröffnet. Mit einem Fassungsvermögen von 2800 Gästen und einer neu- und einzigartigen Akustik setzte sich das Hamburger Opernhaus deutlich von seiner internationalen Konkurrenz ab und erwarb sich damit eine erstrangige internationale Reputation. Während der Spielbetrieb zur Zeit des Ersten Weltkriegs aufrechterhalten wurde, blieb das Gebäude im Zweiten Weltkrieg nicht verschont: Bei einem Bombenangriff wurde der gesamte Zuschauerraum zerstört. In diese Zeit fällt auch die letzte und bis heute gültige Umbenennung des Hauses, das bis heute offiziell den Namen „Hamburgische Staatsoper“ trägt. Das neue Zuschauerhaus entstand 1955 mit 1690 Plätzen und wurde mit einer Aufführung der„Zauberflöte“ am 15. Oktober eingeweiht.

Heute vereint die Hamburger Staatsoper in ihrem fast 400 Jahre Musikgeschichte umspannenden Programm höchste Opernkunst und filigranste Ballettaufführungen von pathetischer Barockoper bis hin zu modernistischer Avantgarde. Unter der Leitung der australischen Dirigentin Simone Young, die im Jahr 2005 das kreative Zepter in Hamburg übernahm, steht die Staatsoper für ein breit gefächertes Kompendium vielfältigster musikalischer Repertoires. Dem„Wagner-Wahn“ kann sich die Oper in diesem Jahr so wenig entziehen wie alle anderen Häuser. Zum 200. Geburtstag des Sachsen sind im Mai und Juni alle zehn Hauptwerke von„Lohengrin“ über„Rheingold“ bis zum „Parsifal“ zu sehen. Hochrangige Solisten und herausragende WagnerSänger gastieren im Frühsommer in der Elbmetropole und verneigen sich vor dem Genie des größten deutschen Opernkomponisten. Hamburgische Staatsoper GmbH Große Theaterstraße 25 ▪ 20354 Hamburg Tel: 040 35 68 0 ▪ Fax: 040 35 68 610 www.staatsoper-hamburg.de

Fotos: © Kurt-Michael Westermann, © Monika Rittershaus, © Klaus Lefebvre

Was am Hamburger Gänsemarkt vor weit über dreihundert Jahren bescheiden begann, erlangte weltweites Renommee nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass Opern Händels hier uraufgeführt wurden, dass Gustav Mahler jahrelang die künstlerische Leitung innehatte und dass der Welttenor Placido Domingo als noch unbeschriebenes Blatt hier die ersten zarten Gehversuche seiner grandiosen Karriere unternahm. Auch Georg Philipp Telemann und Reinhard Keiser gehörten zur Riege bedeutsamer Komponisten, deren Karrieren ohne ihre Hamburger Zeit nicht denkbar gewesen wären.


MS Deutschland Luxuriöse Gediegenheit in mediterranen Gefilden Die seit Jahren ungebrochene Popularität der als „Traumschiff“ bundesweit bekannten „MS Deutschland“ kommt nicht von ungefähr. Die an Bord vorherrschende Atmosphäre behaglicher Gediegenheit strahlt eine sympathische Wärme aus, die den luxuriösen Glanz des Schiffes harmonisch ergänzt und eine unwiderstehliche Synthese aus Abenteuer und heimatlicher Nostalgie hervorbringt.

MS Deutschland

Die „Deutschland“ ist ein hochklassiges Unikat in den Weiten des Mittelmeers. Denn das wohlige Ambiente, das in luxuriöse Noblesse gekleidet ist, findet man nur an Bord dieses mit 280 Besatzungsmitgliedern und 480 Betten angenehm familiären Kreuzfahrtschiffes. In einer Branche herz- und seelenloser ‚Gigaliner‘ von kalter Anonymität strahlt die „Deutschland“ eine vertrauensvolle Solidität aus und verstand es über die Jahre meisterhaft, diese mit den höchsten Ansprüchen an exklusiven Service und hochklassige Kulinarik zu verbinden. Institutionelle Koryphäen dieser geschmackvollen Lebensart sind dabei der gloriose „Kaisersaal“ und die legendäre Bar „Zum alten Fritz“, die unter der symbolischen Patronage des Preußenkönigs unvergessliche Abende garantiert. Ein kreatives Unterhaltungsprogramm an Bord und das atemberaubende kulinarische Angebot des Küchenchefs Erik Brack sind weitere Faktoren, die das schwimmende Grandhotel für seine Gäste in einen Zufluchtsort sakrosankter Dimensionen verwandeln. Acht Reisen zwischen 4 und 14 Tagen von September bis November stehen zur Auswahl und können frei nach Belieben miteinander kombiniert werden. Eine besondere, bereits prämierte Klassikreise mit einem

hochkarätigen Gesangswettbewerb unter der Leitung von Justus Frantz ist ebenso im Angebot wie Themenschwerpunkte von Garten bis Golf für Familien und Singles. Das Ausmaß der kulturhistorischen Vielfalt, die den Gästen der „Deutschland“ zwischen Alexandria und Athen, Cartagena und Civitavecchia geboten wird, ist schwindelerregend. Natur- und Kulturlandschaften erhabener Attraktivität, antike Weltwunder schillernder Schönheit und temperamentvolle Begegnungen mit den Bürgern verschiedenster mediterraner Kulturen verheißen einen Horizonte eröffnenden Rausch bunter Eindrücke, lehrreicher Erkenntnisse und anregender Geselligkeit. (tb)

MS Deutschland Weitere Informationen im Reisebüro oder unter: 04561 – 396 100 Für Anrufe aus dem Ausland zu regulären Tarifen: +49 4561 396 100 Montag bis Freitag: 08 – 18 Uhr Samstag: 09 – 13 Uhr Sonntags: 12 – 16 Uhr www.dastraumschiff.de


Im Bann des Propheten 200 Jahre Richard Wagner

Hotels & Culinary

Zum zweihundertsten Mal jährt sich im Mai der Geburtstag von Richard Wagner. Niemals zuvor und seither hat es in der deutschen Geschichte einen Künstler gegeben, der so frenetisch verehrt und so leidenschaftlich verachtet wurde wie der facettenreiche Sachse. Denn in diesem Jubiläumsjahr feiert die Musikwelt mit Wagner nicht nur den Opernrevolutionär, sondern ebenso den selbstverliebten Gernegroß, den politisierenden Anarchisten und das geltungssüchtige Künstlergenie, das sein kreatives Schaffen zur Religion und sich zum Messias erhob.

Als in Bayreuth am 13.8.1876 Kaiser Wilhelm I. neben vielen anderen hochrangigen Staatsmännern aus aller Welt zur Premiere des „Ring des Nibelungen“ in Bayreuth eintrifft, kann der Tausendsassa Richard Wagner auf die Vollendung eines Lebenswerks blicken, dessen Umfang und Vielfalt auch heute noch staunen lässt. Der Schöpfer eines neuartigen Musiktheaters hat zu diesem Zeitpunkt die Oper revolutioniert, die Kunst zur Religion erhöht, mit dem Festspielhaus ein Mekka errichten lassen und sich selbst, in charakteristisch unbescheidener Art, zum Propheten gemacht. Unsteter Lebenswandel und ständige Geldnöte Nicht immer jedoch herrschte im Laufe des unsteten, von abrupten Umbrüchen geprägten Lebens des kleingewachsenen Künstlers Klarheit darüber, ob jemals die finanziellen Mittel für Projekte dieser Größenordnung zur Verfügung stehen würden. Oft genug musste der als Wilhelm Richard Wagner am 22. Mai 1813 in den Wirren der Völkerschlacht von Leipzig zur Welt gekommene Jahrhundertkomponist bei Nacht und Nebel die Flucht aus einer Stadt antreten, in der er sich beim Engagement als Chordirektor, Kapellmeister oder als Musikdirektor einmal mehr hoch verschuldet hatte. Wagner konnte nämlich zeitlebens nie mit Geld umgehen, weshalb Thomas Mann ihm später den fast schon legendären Beinamen „Pumpgenie“ verlieh.

Bereits im Knabenalter nahm ihn sein Stiefvater Ludwig Geyer mit ins Theater und in die Oper nach Dresden. Dorthin war die Familie nach dem Typhus-Tod Wagners leiblichen Vaters gezogen. In Dresden machte Wagner ein paar Jahre später auch die Bekanntschaft des sich auf dem Zenit seines Erfolges befindlichen Komponistenstars und Hofkapellmeisters von Dresden, Carl Maria von Weber. Seit dieser Begegnung gab es für Wagners Zukunft nur noch eine einzige Losung: Er wollte als verehrter Opernschöpfer genau das werden, was von Weber bereits war. Der revolutionäre Freigeist, erste Opernerfolge Auf erste Erfolge jedoch musste Wagner noch eine Weile warten: 1842, nach zerrütteten, von finanziellen Sorgen und kurzlebigen Engagements geprägten Jahren kam sein Erstling, der „Rienzi“, schließlich in Dresden auf die Bühne. Es folgten 1843 der „Fliegende Holländer“ sowie 1845 der „Tannhäuser“ – in der Zwischenzeit war Wagner von König Friedrich August II. zum Hofkapellmeister berufen worden und konnte sich verhältnismäßig abgesicherter monetärer Verhältnisse erfreuen. Lange jedoch hielt diese materielle, durch sächsische Staatsfinanzen garantierte Sicherheit nicht an. Grund dafür waren Wagners ausschweifende intellektuelle Neugier und seine umstürzlerische Gesinnung, die sich mit den politischen Ereignissen der Epoche verquickten. Es durfte daher nicht verwundern, dass sich Wagner aktiv an der

1© Staatliche Verwaltung der Schlösser 2© Maler Cäsar Willich Kunstmuseum Bomm 3© Hartmut Koschyk 4© Picture Alliance Imagno Archiv 5© Archiv Bernd Mayer Stiftung

Genuss + FeinSinn DÜSSELDORF

60


Der „Ring“, Jahre im Exil und politische Pamphlete Allen voran im „Ring des Nibelungen“, den der ambitionierte Tonkünstler bereits 1848 begonnen hatte, setzte sich Wagner vor dem Hintergrund der germanischen Sage mit großen philosophischen Themen wie Macht, Besitz, Freiheit oder der Entfernung des Menschen von seinem göttlichen Ursprung auseinander. Nicht nur die schiere Größe und Opulenz der Tetralogie sind bis heute beispiellos. Vor allem aber hatte Wagner die von ihm verabscheute „Grand Opéra“, nach deren Vorbild der „Rienzi“ noch komponiert war, revolutioniert und die jeder Spannung entbehrende Aneinanderreihung von Arien durch ein dramaturgisch ausgereiftes „Musiktheater“ ersetzt, das der von ihm als dekadent empfundenen „alten“ Oper eine neue Reinheit und Würde entgegenhielt.

Biographie Richard Wagner 22.5.1813: Geburt Richard Wagners in Leipzig 1813/14: Völkerschlacht bei Leipzig, Wagners Vater und Großmutter sterben an Seuchen. Heirat der Mutter mit Ludwig Geyer und Umzug nach Dresden 1817-22: Tod Ludwig Geyers, Bekanntschaft mit Carl Maria von Weber 1827-29: Umzug nach Leipzig, Kompositionsunterricht 1830: Juli-Revolution in Paris, das politische Interesse Wagners erwacht 1831/32: Musikstudium in Leipzig bei Theodor Weinling 1833/34: Chordirektor in Würzburg, später Musikdirektor in Magdeburg 1835-38: Hoch verschuldet Flucht aus Magdeburg mit seiner späteren Frau Minna Planer nach Berlin und Königsberg. Kapellmeister in Riga 1839: Flucht aus Riga über London nach Frankreich, erneut hoch verschuldet. In Paris Bekanntschaft mit Heinrich Heine und Franz Liszt 1840-45: Vollendung des „Rienzi“ in Paris, 1842 Uraufführung in Dresden. 1843 Uraufführung des „Fliegenden Holländer“, 1845 des „Tannhäuser“

200 JAHRE Begegnung mit dem „Märchenkönig“ und Bayreuth Zu der wohl schicksalhaftesten Begegnung im Leben des streitbaren Künstlers kam es nach seiner Rückkehr nach Deutschland 1862. Wie ein Deus ex machina trat einer seiner frenetischsten Anhänger, der jugendliche „Märchenkönig“ Ludwig II., auf den Plan und enthob sein Idol inmitten größter Schuldennöte von allen finanziellen Sorgen und Lasten. Ludwig erwies sich als der ultimative Mäzen und Förderer der Pläne des selbsternannten „Propheten des Deutschen“, mochten diese auch noch so ausgefallen und kostspielig sein. Nun hatte Wagner alle Freiheiten – künstlerisch und pekuniär.

1849: Mai-Revolution in Dresden, Revolutionsschriften, Flucht nach Zürich

Resultat dieser Freiheiten war das Festspielhaus in Bayreuth, der 1873 eingeweihte Tempel Wagners eigensinniger Kunstreligion. Die Erstaufführung des„Ring“ folgte drei Jahre später. Wagner war nun selbst im Zenit seiner Macht und seines Schaffens angekommen. Bayreuth war zum Mekka geworden, er selbst in den Rang eines deutschen Propheten aufgestiegen. Am 13. Februar 1883 tat das Herz, das fast siebzig Jahre lang den Takt in einem fulminanten Leben angegeben hatte, seinen letzten Schlag.

1868/69: Uraufführung der „Meistersinger von Nürnberg“ in München wird zum großen Erfolg, Begegnung mit Nietzsche

Wagner heute: die Macht des Mythos Wagners vielbesungener Genius verfügt im 200. Jahr über eine Wirkung, die so stark und psychoaktiv ist wie eh und je. Es bleibt offen, ob jemals letztgültig erklärt werden kann, was genau sie ausmacht. Vor allem sind es wohl der schöpferische Geist, der dramaturgische Esprit sowie die unbändige Wirkungsmacht seiner Musik selbst, die die Welt am Anfang des 3. Jahrhunderts nach seiner Geburt zelebriert. (tb)

1872-74: Umzug nach Bayreuth, Richtfest 1873, Einzug in Villa Wahnfried

1850: Uraufführung des „Lohengrin“ in Weimar ohne Wagner, der noch steckbrieflich gesucht wird 1859-61: Vollendung von „Tristan und Isolde“ in Luzern, Aufführung des „Tannhäuser“ in Paris, immer weitere Verschuldung 1862: Amnestie, Affäre und Beziehung mit Cosima von Bülow 1864: Scheitern der Wiener Aufführung des „Tristan“, drohende Schuldhaft, Begleichung aller Schulden durch Ludwig II.

1869/70: Zerwürfnis mit Ludwig II., als dieser gegen Wagners Willen „Rheingold“ und „Walküre“ aufführen lässt. Entschluss Wagners, eigene Festspiele zu gründen 1870: Heirat mit Cosima von Bülow. Aus der Ehe gehen drei Kinder hervor

1876: Vollendung des „Ring“ und Uraufführung in Bayreuth, erneute Geldnöte 1882/83: Triumphale Uraufführung des „Parsifal“, Reise nach Venedig, Herzinfarkt und Beisetzung in Bayreuth

61 Genuss + FeinSinn DÜSSELDORF

Dresdner Mai-Revolution von 1849 beteiligte und höchstselbst auf die Barrikaden stieg. Bei Mäzen Friedrich August fiel derlei Gebaren freilich auf weniger fruchtbaren Boden: Wagner wurde fortan steckbrieflich gesucht, versteckte sich eine Weile lang notdürftig bei Freunden, bevor er schließlich ins Schweizer Exil floh. Seine Überzeugungen berührte all dies jedoch nicht im Geringsten: Anti-Feudalismus, Verachtung von Geld und Macht sowie teilweise geradezu anarchistische Züge behielt Wagner bei und verwob sie motivisch mit seinen Libretti.


Scherenmanufaktur Paul 62

Eine Ikone deutscher Handwerkskunst Die norddeutsche Scherenmanufaktur Paul ist mehr als eine präziser handwerklicher Perfektion und Gründlichkeit verpflichtete Stätte gewissenhafter Kunstfertigkeit. Näher kommt man dem über 125 Jahre alten, im Kaiserreich gegründeten Traditionsunternehmen, wenn man die Philosophie höchster Qualität versteht, der sich die Manufaktur verschreibt und die das Fundament der einzigartigen weltweiten Reputation des Hauses bildet. Qualität ist bei Paul kein modisches, dem ökonomischen Zeitgeist geschuldetes Mantra, sondern Rückgrat und ganz selbstverständlich gelebtes, unzerstörbares Leitbild handwerklicher Tätigkeit. Bereits wenige Jahre nach Gründung des Unternehmens im Jahr 1886 etablierte der Messerschmied Karl Paul seine Manufaktur als technologisch global marktführend; viele Weltneuheiten wurden im Laufe der Zeit auf seinen Namen patentiert. Die Paul‘sche Scherenmanufaktur dient nicht zuletzt aufgrund dieser tiefen Verwurzelung als ikonische Verkörperung perfektionistischer deutscher Handwerkskunst, die Qualitäten wie zuverlässige Langlebigkeit, äußerste Präzision und penible Gründlichkeit auf sich vereinigt. Essenzieller Baustein der Erfolgsphilosophie ist die Überzeugung, dass kein Werkzeug die Feinfühligkeit und Präzision der menschlichen Hand erreicht. Die Etymologie des Wortes Manufaktur (manu

faktum) ist hier als übergeordnetes Prinzip immer präsent. Zahlreiche geduldige Hände hochkompetenter Mitarbeiter durchläuft die Schere bis zum Verkauf. Um das Scherenblatt im richtigen Winkel ans Schleifband zu halten, wird neben Erfahrung auch großes Fingerspitzengefühl und Kunstfertigkeit gefordert. Denn auf diese Weise wird garantiert, dass Scheren von Paul durch sämtliche Materialien gleiten wie ein scharfes Messer durch frische Butter. Ebenso wichtig ist die Verwendung von Materialien höchster Qualität. Rostfreier Edelstahl, antiallergene und nickelfreie Solinger Stahllegierungen sind ebenso Markenzeichen des Hauses wie der für die lichtechten, schlagfesten und wärmebeständigen Griffe verwendete Kunststoff, dessen Rezeptur strengster Geheimhaltung unterliegt und welcher den Scheren eine unnachahmliche Ergonomie verleiht.


Ob bei Geflügel-, Küchen- oder technischer Schere: Die Seele einer jeden Schere ist ihr Schliff. Aus diesem Grund wird auf die richtige, dem jeweiligen Anwendungsgebiet angepasste Technik größten Wert gelegt. Die meisten Scheren werden von Hand mit traditionellen Präzisionsschleifmaschinen geschliffen – ein aufwendiger Prozess, der viel Erfahrung verlangt und exzellente Resultate hervorbringt. Auch der Griff der Schere ist von beträchtlicher Bedeutung. Die Griffe von Paul zeichnen sich durch eine außergewöhnliche Ergonomie aus. Für die hochwertigsten Scheren wird der anatomisch geformte Kunststoffgriff im Spritzgussverfahren direkt auf die Scherenhälften aus Stahl aufgebracht. Auch bei Montage und Kontrolle gilt der Anspruch an höchste Präzision und Gründlichkeit, der das in die Region eingebundene Familienunternehmen mit über 60 Mitarbeitern auszeichnet. Perfekte Oberflächen, sauber gestaltete Griffe und ein richtiger Gang werden mehrmals überprüft, bevor die Schere das Haus verlässt. Die fast penible Rücksicht auf kleinste Details ist unabdingbare Voraussetzung für die immense Qualität, durch die sich Paul seit Jahrzehnten von seiner Konkurrenz abhebt. Erstklassige Funktionalität,

Ergonomie und Verarbeitung sind die tragenden Säulen der berühmten Makellosigkeit, die die Scheren dieser Manufaktur ausmachen. Die Produktbereiche sind breit gefächert: Sie reichen von Scheren für Küche und kreative Handarbeit über filigrane Beauty-Scheren und feinste Scheren für die Papeterie bis hin zu Kinderscheren, bei denen Sicherheit im Vordergrund steht. Nur das über Generationen akkumulierte, weitergereichte und fortwährend erneuerte und erweiterte Know-how eines Unternehmens wie Paul bietet eine vertrauensvolle Insel der Kompetenz, die auf jedem einzelnen dieser heterogenen Fachgebiete konkurrenzlose Manufakte beständiger Premium-Qualität anbietet. (tb)

Scherenmanufaktur PAUL GmbH Hoopweg 7 ▪ 21698 Harsefeld Tel.: +49 (0) 4164 / 89 87-0 ▪ Fax.: +49 (0) 4164 / 89 87-55 www.scherenmanufaktur-paul.de ▪ info@scherenmanufaktur-paul.de

63


杜塞尔多夫 shopping exklusiv

DÜSSELDORF Die Königsallee – Sinnbild für Luxus und Eleganz Die Königsallee, in Kurzform Kö genannt, ist eine der führenden Luxuseinkaufsstraßen Europasund ist bekannt für ihr äußerst mondänes Lebensgefühl, mit vielen hochklassigen Geschäften, Einkaufszentren auf der Ostseite und Banken auf der Westseite. Daneben hat sich die Westseite der Kö zum erstklassigen Hotelstandort entwickelt: Neben den Traditionshotels Breidenbacher Hof und dem Steigenberger Park Hotel eröffnete 2005 das Hotel Intercontinental. Alle drei Hotels an der Königsallee tragen fünf Sterne mit dem Zusatz „Superior“.

Wellendorff Perfekte Goldschmiedekunst – Made in Germany und außergewöhnliche Schmuckstücke sind das Erfolgsgeheimnis der Marke. Die Ringe des Unternehmens zeichnen sich durch einen hohen Luxus und eine sehr große Liebe zum Detail aus. Zu erleben sind die einzigartigen Schmuckstücke in der Wellendorff-Boutique Düsseldorf. Finest jewellery since 1893.

Königsallee Düsseldorf

Herwarth‘s Seit zehn Jahren zählt HERWARTH’S KönigstraSSe zu den erlesenen TopAdressen Düsseldorfs. Empfangen von einem sehr angenehmen, stilvollen Ambiente, hat die anspruchsvolle Kundin die Möglichkeit, die mit größter Sorgfalt ausgesuchten Spitzen-Kollektionen in einem harmonischen Umfeld in aller Geruhsamkeit zu entdecken und einen außergewöhnlichen Service zu erleben.

Wellendorff Boutique

Herwarth‘s Königstrasse

Königsallee 60 ▪ 40212 Düsseldorf www.wellendorff.com

Königstraße 7 ▪ 40212 Düsseldorf www.herwarths.de

Fotos: © Hersteller , Bild Links © Düsseldorf Tourismus

64


Montblanc

Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat mit der Königsallee eine der führenden Luxuseinkaufsstraßen Europas zu bieten. Mit 260 qm² ist diese Montblanc Boutique die größte Deutschlands und präsentiert den Kunden stets die Neuheiten aus der Montblanc-Produktwelt. In einer luxuriösen Atmosphäre werden Sie hier kompetent beraten.

Pal Zileri

Die Marke PAL ZILERI steht für vollendete Eleganz zwischen Klassik und Modernität, höchste Qualität in Material, Verarbeitung und Service, Kreativität kombiniert mit Tradition. Ein Ausdruck vollendeten Stil- und Qualitätbewußtseins für den kultivierten Herrn.

montblanc

PAL Zileri

Königsallee 22 ▪ 40212 Düsseldorf www.montblanc.de

Schadowstraße 11 ▪ 40212 Düsseldorf www.palzileri.com

Shopping Königsallee Düsseldorf

Graf-Adolf-Straße

Berline

r Allee

Hugo Boss

Königsallee Königsallee

Schnitzler

Breite Straße

Kasernenstraße

Calvin KLein

Heinrich-Heine-Allee

Akris, Martin-Luther-Platz 32 Blome, Königsallee 30 Bogner, Königsallee 4 Hofgarten Bucherer, Königsallee 26 Bulgari, Königsallee 24 Cartier, Steinstr. 1-3 Landskrone Chanel, Königsallee 30 Rhein Thyssen Christel Heilmann, Königsallee 36 OpernHochhaus e traß s n haus le Claudia Rüdinger, Königsallee 60, Müh JanSchifffahrt Eickhoff, Königsallee 30 WellemMuseum Platz Ern der Schneider, Königsallee 94 Altstadt Steigenberger Ermenegildo Zegna, Königsallee 68 Max Mara Parkhotel Bogner Hermes Escada, Königsallee 18 Hair Affair Tod‘s Wempe Franzen, Königsallee 42 Fiori Schadow Rathaus Schadowstraße M ße Gabriela Uphaus Juwelen, Königsallee 27 Breidenbacher Arkaden Lu r Stra Escada Hof Bose Flinge Tiffany Pla Pal Zileri Hermès, Königsallee 10 Anne Louis Vuitton Schubart Bvlgari Fontaine Herwarth‘s Königstrasse, Königstr. 7 Bucherer Johann Dolce Vita Akris Eickhoff KÖ-Aesthetics Kirche Hestermann & Sohn , Königsallee 60 Königstraße Trinkausstraße Victorian Herwarth‘s Kuhn Hornemann, Königsallee 46 Uphaus Heilmann Jil Sander, Königsallee 62 Franzen Setareh&Söhne Douglas Hästens WZ KITON, Königsallee 28 Pomelatto Center Rick Mulligan Loro Piana, Königsallee 28/30 Benrather Straße Steinstraße Hut Couture Sevens Louis Vuitton, Königsallee 20 Cartier Heinrich Ludwig Reiter, Königsallee 6 Claudia Rüdinger Carlstadt KÖ Galerie Heine Jil Sander Max Mara, Königsallee 4 Institut Montblanc, Königsallee 22 Stadtmuseum Pal Zileri, Schadowstr. 11 Grünstraße Bastionsstraße Pomelatto, Königsallee 54 Mile Armani stilwerk Prada, Königsallee 34 Swarovski Prange Schuhe, Königsallee 28 Rinaldi Spees Graben Villeroy & Boch Rena Lange, Königsallee 30 Inter Slupinsky Continental Salvatore Ferragamo, Königsallee 28 Carl Theodor Straße Tiffany & Co., Königsallee 18 Ern der Schneider Elegance Tod´s , Königsallee 12 Aigle


Düsseldorf Schadow arkaden, Schadowstr.11 Hamburg Rathausmarkt. 5 Berlin Kurfürstendamm 175 (Neueröffnung ab Herbst 2013)

www.palzileri.com


Im Habitus männlichen Stilbewusstseins Die Fähigkeit, sich elegant und stilvoll zu kleiden, ist zwar nicht in die Wiege gelegt, aber ein jeder kann es lernen. Und da vor allem der Anzug als die Visitenkarte unserer Persönlichkeit gilt, sollte man in dem Fall nichts dem Zufall überlassen. Allzu häufig sieht man die Herrenwelt entweder im Gleichmaß uniformiert oder mit jenen verstaubten Attributen eines Kleidungsstils umgeben, die den Träger zum Mitglied eines Altherrenclubs werden lassen.

68

Wie kaum eine andere Marke im Segment der Herrenmode, versteht das italienische Label PAL ZILERI, seinen Kunden den entscheidenden Touch souveränen Understatements klassischer Eleganz zu verleihen und als eine Ikone modernistischen Zeitgeistes dem individuellen Herrn einen stilvollattraktiven Auftritt zu verschaffen. In der aktuellen Sommerkollektion 2013 unterstreicht PAL ZILERI dieses besondere innere Selbstverständnis, seinen innovativen Esprit sowie seinen hohen Anspruch von erstklassiger Spitzenqualität. Diese zeigt sich sowohl in der modischen Stilführung als auch in der einzigartigen Materialität der Kollektion, die feinste Exklusivität repräsentiert. PAL ZILERI Nach einem strengen, handverlesenen Selektionsverfahren werden nur edelste Stoffe aus ultra-feiner Wolle, erlesener Seide, Leinen und Kaschmir verarbeitet. Diese Bandbreite exklusiver, natürlicher Materialien findet sich vor allem in der Form spezieller Blends von Materialien wie Wolle-LeinenMohair oder Wolle-Seide wieder, die der aktuellen PAL ZILERI

Kollektionslinie eine sommerliche Leichtigkeit und Frische verleihen. Der dezent gehaltene, trendbestimmende Stil, der durch seine präzise Linienführung und klare Formensprache im Design überzeugt, unterstreicht den Habitus männlicher Eleganz. Die Bandbreite der Farben ist von einer wunderbaren in sich stimmigen Prägnanz und Harmonie und bewegt sich zwischen Mittelgrau und Lavendelblau, wobei Altrosa in verschiedensten Nuancen sowie Beige- und Braunwerte einen fein akzentuierten Kontrapunkt im Accessoires-Bereich setzen. Inspiriert durch den berühmten Film “Il Postino”, folgt die Kollektion einer sportiv anmutenden Stimmung, die von mediterraner Leichtigkeit und vollendetem Komfort geprägt ist, mit einem vitalen Farbspektrum, das unter anderem von Akzenten in hellblau, beige, hellgrau, orange und gelb getragen wird. Exklusive und mit liebevoller Präzision ausgearbeitete Details wie das Futter, die Knöpfe sowie diverses Zubehör unterstreichen den eleganten Status und die hohe Wertigkeit der Kollektion und die Weltanschauung à la PAL ZILERI. (ao)

PAL ZILERI Kurfürstendamm 175 10707 Berlin (Neueröffnung ab Herbst 2013) www.palzileri.com

Schadow Arkaden | Schadowstraße 11 40212 Düsseldorf Tel. +49 (0)211 8693 899

Rathausmarkt 5 20095 Hamburg Tel. +49 (0)40 3097 730


Photo: Alexander Lipkin

Zahavit Tshuba – Bridal and evening gowns www.zahavittshuba.co.il • info@zahavittshuba.co.il 21, Yunichman st. • Mandarin Hotel • Tel-Aviv • Israel


Perfekte Funktionalität, Lässigkeit und experimentelles Laissez-faire

70

In der neuen Lab. PAL ZILERI Kollektion kommt der dynamischkreative Spirit freier Kombinierbarkeit und das perfekt aufeinander abgestimmte Wechselspiel verschiedener Materialien und Farben zum Ausdruck. Diese stilvoll-frische Geste wechselnden Lagenlooks spiegelt vor allem den innovativen Gedanken des “PRÊT-À-CHANGER” wider. Diese modische Form der Freiheit entspricht dem kosmopolitischen Charme urbanen Lebens. In den grauen Farbwerten zeigen sich die Attribute städtischen Flairs, wie etwa die kühlen Akzente des Asphalttones oder die kalten Farbwerte des Stahles, die mit zarten Pastelltönen vermengt werden, wobei die Bandbreite durchmischt ist von einem Hauch von Rosa, Blau, wässrigem Grün und Aquamarin sowie von Beige, bis hin zum reinsten Weiß. Dem Charisma des Sommers entsprechend setzt die Farbdramaturgie der Lab. PAL ZILERI-Kollektion auf die facettenreichen Farbnuancen des sommerlichen Himmels, der von dunkel- bis zartblau bespielt wird. Perfekte Funktionalität, Lässigkeit und das experimentelle Laissez-faire müheloser Kombinierbarkeit von Jacken, Shirts und Hosen verschiedenster, exquisiter Materialien prägen den Leitgedanken der Kollektion, welche vor allem den Geist der Spontanität anregt. So folgt das Credo der aktuellen LAB. PalZileri-Kollektion einer wesentlichen Intention: ob Sie bereit sind, sich zu ändern. (ao)


Düsseldorf Schadow arkaden Schadowstr.11 Hamburg Rathausmarkt. 5 Berlin Kurfürstendamm 175 (Neueröffnung ab Herbst 2013)

www.palzileri.com


Bei uns ist es eher wie ein schöner Club. Wir werden weiterempfohlen und sobald man uns kennengelernt hat, möchte man sehr gerne in diesem Club bleiben, um das Besondere zu genießen. Herwarth Hummel

HERWARTH’S

72

Herwarth Hummel – Connaisseur des Individuellen Der Name Herwarth’s Königstrasse ist keine Boutique im klassischen Sinne. Sie steht für ein Höchstmaß an lebendiger Individualität in der Mode und bietet eine vielseitige Inspirationsquelle neuester Trendentwicklungen. Die renommierte Adresse Düsseldorfs gilt als ein exklusives und herausragendes Refugium für Kundinnen, die eine maßgeschneiderte Beratung mit dem geschärften Blick für die persönlichen Bedürfnisse sehr schätzen. Gänzlich frei vom Habitus jeglicher Aufdringlichkeit, fühlt sich die anspruchsvolle Kundin vielmehr als ein besonderer Gast in einer stilvollen Atmosphäre angenehmer Wohnlichkeit, empfangen vom kreativen und diskreten Charme des Inhabers Herrn Herwarth Hummel und seiner Lebensgefährtin Frau Tanja Reiche. In dieser überaus herzlichen und persönlichen Sphäre findet die Kundin einen optimalen stilsicheren Entfaltungsraum, der durch die herausragende individuelle Beratungsqualität des Hauses die Persönlichkeit der Kundin punktgenau trifft und vor allem ihr Charisma vorzüglich zum Ausdruck bringt. Der stete Erfolg und weit über Deutschland hinaus hochgeschätzte Ruf von Herwarth’s Königstrasse basiert auf der ganzheitlichen Philosophie und dem talentvollen stilistischen Spürsinn seines Inhabers, der es versteht, mit elaboriertem Understatement das innerste Bedürfnis seiner Kundin jeglichen Alters

S S E S S E

regelrecht herauszuhorchen und stilbewusst zu erfassen. Hierin liegt der innovative Esprit sowie das innere Selbstverständnis des Hauses, wo ein höchst kreatives Konzept und eine sympathische gelebte Servicekultur einen hohen Stellenwert einnehmen, um auf dieser professionellen Basis den Bedürfnissen der Kundin viel Zeit und Muße entgegenzubringen. Jeder Kundin eröffnet sich zudem ein facettenreiches Dies veranschaulicht einen essenziellen Grundgedanken der StorePhilosophie, die vor allem eines lebt: seinen Kundinnen letztendlich das „Einzigartige“ und „Unverwechselbare“ zu geben, um sie ausschließlich mit dem Bestmöglichen glücklich zu stimmen. Bei HERWARTH’S darf sich eine jede Kundin auf einen wirklich außergewöhnlichen Service freuen. Herwarth Hummel

4 Fragen zur Positionierung von HERWATH‘S Dr. Onur: Was verleiht HERWARTH’S KÖNIGSTRASSE den unverwechselbaren Charakter im exklusiven Marktrefugium Düsseldorfs? H. Hummel: UUnser Standing hier in Düsseldorf folgt einem klaren und sehr einfachen Leitgedanken: Nicht die Top-Labels stehen bei uns im Vordergrund, sondern „wir“. Das heißt, unser Haus als Marke steht für ein beratendes und den Kunden begleitendes Grundverständnis in Sachen exklusive Mode und Stil. Dies ist sowohl ein überaus komplexes als auch subtiles Feld, das ausschließlich die Kundin im Fokus behält. Schließlich wollen wir unsere Kundin modern kleiden. Hierbei gibt es natürlich stets einen Tendenz-Look, ob in

Fotos: © Herwarth‘s

Couture & Accessories

K Ö N I G S T K Ö N I G S T

AGNONA • ALBERTA FERRETTI • ANTONIO FUSCO • BLUMARINE • CAVALLI CLASS • LANA D`ORO CASHMERE • LES COPAINS • LOEWE • MISSONI M • MOSCHINO •


Form der schmalen Hose, kombiniert mit der langen Jacke, oder bestimmten Farbskalen. In dieser Gesamtsicht der Dinge lehne ich es aber ab, diese Tendenz an den werblich aktiven Marken festzuketten. Schließlich ist es unsere Aufgabe als Einzelhändler, diese Tendenz auf Zielgruppen und Größen zu übersetzen. Wir folgen dem individuellen Attribut, Ideen zu entwickeln und exakt das herauszufiltern, was unsere Kundin wirklich erfüllen und schlichtweg begeistern soll. Dr. Onur: Welche Facetten können Sie bedienen? H. Hummel: Wir haben das gesamte Spektrum, d.h. von jung – ich meine damit so um die 25 Jahre – bis ins hohe Alter. Es handelt sich zumeist um Kundinnen, die viel unternehmen, Kundinnen, die nur in der Freizeit unterwegs sind, überaus sportliche Kundinnen oder sehr elegante, auf Couture ausgerichtete. Alle wollen adäquat bedient werden. Ich spüre intuitiv und habe es sogleich präzise vor Augen, was für die Kundin das Richtige sein könnte. Dr. Onur: Ihr Kundenstamm folgt sehr hohen Ansprüchen. Handelt es sich primär um Kundinnen, die ganz bewusst zurückhaltend auftreten und in diskret-eleganter Manier auffallen möchten? H. Hummel: Dies ist kennzeichnend für unseren Kundenstamm, der sich in seinem Auftreten als sehr zurückhaltend erweist. Diese Geste respektierend haben wir die Kundin zu kleiden. Es darf nicht zu viel und nicht zu wenig sein. Die Kundin heute ist überaus qualitätsbewusst und viel sensibler in Bezug auf Verarbeitung sowie Qualität. Man ist nicht mehr unbedingt gewillt, einen Betrag auszugeben, weil es sich um eine tolle Marke handelt. Wenn eine Kundin zu uns kommt, nimmt sie sich die entsprechende Zeit.

Unser Fokus gilt dementsprechend ausschließlich unserer Kundin, um exakt das auszuloten und zu erfassen, was sie innerlich bewegt. Im Nachhinein erfahren wir von dem meisten unserer Kundinnen, dass sie entweder nicht selbst darauf gekommen wären oder sich nicht getraut hätten. Man löst dadurch bei den Kundinnen ein wahres Vergnügen aus – durch dieses Erfülltsein sowie die Lust, ihren ganz besonderen Stil bei uns gefunden und neue modische Perspektiven für sich erschlossen zu haben, die ihr Lebensgefühl positiv begleiten. Dr. Onur: Wo sehen Sie die Potenziale und die Zukunft im gehobenen Einzelhandel? H. Hummel: Man sollte sich von Generalthemen, Generalmarken wegbewegen und wieder auf den eigentlichen Charakter des eigenen Hauses besinnen, um sich selbst ein Profil zu geben. Dies ist eine ganz elementare Position. Betrachtet man das Portfolio der meisten Einzelhändler, findet man zumeist eine ständige Wiederholung des immer Gleichen vor. Warum soll eine Kundin aus Bonn überhaupt in München, Hamburg oder Frankfurt kaufen, wenn sie ohnehin überall das Gleiche bekommt? Es wäre für sie vollkommen gleichgültig, in welchem Geschäft sie dieselbe Marke kauft. Für eine Kundin wird es erst dann wirklich interessant, wenn der Mix individuell ist. Kaum eine Kundin kauft in den Monomarkenstores ganze Outfits. Der Wunsch, persönlich zu mixen, steht im Vordergrund. Diesem Bedürfnis kann ein Monomarkenstore nicht nachgehen. HERWARTH`S Königstrasse 7 ▪ 40212 Düsseldorf ▪ Telefon: 0211-326505 E-Mail: herwarths@t-online.de ▪ www.herwarths.de

• MOSCHINO CHEAP & CHIC • PAUL SMITH • RALPH LAUREN • RENA LANGE • RICHARD GRAND CASHMERE • ROBERTO QUAGLIA • SCHACKY & JONES • ST. JOHN

73


PEARLS by MAZE Individueller Ausdruck durch hochklassiges Material Mit modischer Lederbekleidung größter Beständigkeit und Langlebigkeit ragt die Düsseldorfer Manufaktur Pearls by Maze aus der einheitlichen, austauschbaren Konkurrenz heraus. Die individuell gefertigten Stücke sind stets Unikate, die sich an die Persönlichkeit ihres Besitzers anpassen und ein dauerhafter modischer Begleiter erlesenen Stils werden. Hochwertige Qualität und exklusives Design sind Grundkomponenten des Erfolgs der rheinischen Ledermanufaktur, die ihre beständigen Materialien ausschließlich von renommierten Spitzen-Gerbern bezieht. Nur diese vertrauensvollen, über Jahre gewachsenen Kooperationen stellen die permanente Qualität der feinen Materialien sicher, die unabdingbare Voraussetzung für die exzellente Mode von Pearls by Maze ist. In der Düsseldorfer Leder- und Lammfellmanufaktur erwächst der hohe Qualitätsanspruch nicht zuletzt aus einer 35-jährigen Tradition: Stets war man in diesen Jahren in der Lage, die ganz verschiedenartigen Wünsche der Kundschaft in hohem Maße zu erfüllen. Das gilt besonders für Sonderanfertigungen, die bei Pearls by Maze viel gefragt sind. 74

Die aktuelle Stretchleder-Kollektion - unerreichter Tragekomfort und figurbetonte Perfektion Das hochwertige, elastische Stretchleder, das Pearls by Maze in absoluter Spitzenqualität verarbeitet, verfügt über die unvergleichliche Eigenschaft einer zweiten

Haut: Es vereint Haptik, Optik, Funktion und Tragekomfort in idealer Weise und erweist sich zugleich als ein wunderbar sinnliches Erlebnis. Durch den figurbetonten Schnitt zeichnet jedes in diesem Material angefertigte Kleidungsstück verführerisch die Silhouette der Trägerin nach und verleiht ihr eine fantastische Körperlinie. Die individuell gefertigten Stücke überraschen durch eine große Leichtigkeit, und ihre vorzüglich anschmiegsame Passform an den Träger unterstreicht so dessen ureigene Persönlichkeit und individuellen Stil. Ob Mäntel, Jacken, Kleider oder Hosen – die aktuelle Lederkollektion von Pearls by Maze erweist sich als perfekter Ausdruckträger des persönlichen Naturells. Nicht selten werden die Produkte von Pearls by Maze binnen kürzester Zeit zu absoluten Lieblingsstücken ihrer Träger. Durch die große individuelle Anpassbarkeit der Kleidung bringt sie das ganz persönliche Lebensgefühl ihres Besitzers zur Geltung und hebt sich damit erheblich vom Einerlei der Massenproduzenten ab. Dabei sind der Kreativität des Designs keine Grenzen gesetzt. Die Mode von Pearls by Maze

Die hochwertigen Materialien, die wir verwenden, stammen ausschließlich von renommierten und hoch angesehenen Spitzen-Gerbern. Die enge Kooperation garantiert allerbeste und feinste Materialien, die unter anderem die Topqualitäten der Mode auszeichnen.

Jutta Fuchs


deckt ein breites Spektrum ab und reicht von sportlicher über klassische Linienführung bis hin zu Schnitten schicker, zeitgemäßer Eleganz, die stets die persönliche Note des Kunden hervorheben. Eine sportliche, dunkelbraune Lederjacke mit einer diagonalen Reißverschluss-Linie zählt zu den Hinguckern der aktuellen Kollektion. Der eng anliegende Schnitt verleiht der Trägerin eine dynamische Eleganz, während die Reißverschlüsse und die Schnalle am Hals von klassischen Biker-Jacken entlehnt sind. Ein knallrotes Abendkleid mit 3/4-Ärmeln sticht ebenfalls sofort ins Auge und bestätigt die modische Philosophie der sinnlichen Schlichtheit, die die Manufaktur perfektioniert hat. Da auf unnötige Accessoires verzichtet wird, kommen der stilvoll-klassische Esprit und die absolut hochwertige Verarbeitung des Kleides umso ausdrucksvoller zur Geltung. Die Verknüpfung von höchster Qualität und modischem Minimalismus zieht sich durch die gesamte Kollektion, deren Jacketts, Jacken und Hosen in einfachen Grundfarben (braun, rot, grau) gehalten sind und durch stets körperbetonte Schnitte eine unzweideutige, puristische Ästhetik versprühen, für Dezenz und Simplizität stehen und gerade deshalb ein selbstbewusstes modisches Statement abgeben. Ambiguität lässt sich der hochwertigen Mode von Pearls by Maze nicht nachsagen; sie präsentiert sich in nüchterner, kühner Klarheit und stellt sich bedingungslos in den Dienst ihrer Besitzer. Zur konsequenten Ausrichtung auf die Individualität des Hauses Pearls by Maze gehört eine zeitnahe und gezielte Reaktion auf Sonderwünsche von Kunden. Schnelles und flexibles Arbeiten ist deshalb eine Selbstverständlichkeit. Auf diese Weise werden exklusive Sonderanfertigungen auch in großen Größen ohne Probleme bewerkstelligt. Ein ausgeprägter Individualservice, der perfekte Beratung und Begleitung der Kunden über den Kauf hinaus beinhaltet, ist ebenfalls Teil der Philosophie von Pearls by Maze, die sich nicht mit der Herstellung von exquisiter Ledermode begnügt, sondern ein umfassendes Gesamtkonzept darstellt, dessen Zentrum immer der Kunde ist und das sich auch im Hinblick auf den Standort Düsseldorf ausdrückt, wo die Mode sowohl designt als auch produziert wird. (tb)

Pearls by Maze Telefon: 0211 - 7103304 • www.pearls-leder.de


FirstBioDent-Praxis mit Medical Spa in Düsseldorf

Ganzheitliches Heilverfahren statt schlichter Symptombehandlung „Alles aus einer Hand und an einem Ort“ – das ist der Leitsatz der FirstBioDent-Praxis mit angeschlossenem Medical Spa, die Ende 2011 in den Düsseldorfer Schadow-Arkaden ihre Tore öffnete. Hinter diesem Credo steht eine integrative, nachhaltige Medizinphilosophie, mit der in Deutschland völliges Neuland betreten wird. Während sich Patienten in den USA bereits seit den neunziger Jahren dieser innovativen, interdisziplinären Behandlungsmethoden erfreuen, haben deutsche Privat- und Kassenpatienten nun in Düsseldorf die Möglichkeit, von der herausragenden Expertise verschiedenster Spezialisten zu profitieren.

76

Vorreiter auf dem Gebiet der Umweltzahnmedizin, Initiator des Düsseldorfer Konzepts sowie zahnmedizinischer Leiter der Praxis ist Dr. Hansjörg Lammers. Der renommierte Zahnarzt betreibt seit über zwanzig Jahren eine höchst erfolgreiche Praxis im Bergischen Land und behandelte dabei unter anderem zahlreiche bekannte Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland. Im Zentrum seiner internationalen Tätigkeit als Vortragsredner und Publizist vieler Fachartikel steht dabei stets die Frage nach den Auswirkungen der Zahngesundheit auf die Organe und das Immunsystem. Der integrative Ansatz der FirstBioDent-Praxis mit Medical Spa zollt dabei zwei Entwicklungen Tribut: Zum einen steigen im heutigen Alltag die Anforderungen

an unsere Gesundheit stetig. Zum anderen ist eine kontinuierlicher Zunahme des Bedürfnisses aufgeklärter Patienten nach einer ausgeglichenen Lebensweise zu verzeichnen. Ein Leben in Einklang und Harmonie mit seiner Umwelt: das ist ein menschliches Urbedürfnis, dem die Praxis nicht nur mit ihrer ganzheitlichen Wellness-Angebotspalette Rechnung trägt, sondern das sich sogar in der Architektur der hochmodernen Praxis- und Spa-Räumlichkeiten niederschlägt, die nach der Feng-Shui-Philosophie gestaltet sind. Praxisräume und interdisziplinäres Team Auf insgesamt 500 m² bieten sich den Patienten in elegantem Wohlfühl-


Ambiente sechs zahnmedizinische und vier ärztliche Behandlungszimmer sowie drei Therapieräume, die Ausdruck des umweltmedizinischen Prinzips der Praxis sind: Technisch auf neuestem Stand, baubiologisch ausgeführt und frei von lösungsmittelhaltigen Substanzen, wird die Praxis darüber hinaus mit atomfreiem Bio-Strom versorgt. Zudem sorgt eine Wasseraufbereitungsanlage dafür, dass 98 % der Schadstoffe aus dem Trinkwasser entfernt werden. Die Praxis bietet gemäß ihrem Leitsatz präventive, diagnostische und therapeutische Angebote aus Medizin und naturheilkundlichen Regulationsver-fahren an. Der großen Vielfalt und des interdisziplinären Weitblicks frei von sturem Spartendenken wird man gewahr, wenn man einen Blick auf die Ärzte und Spezialisten des Düsseldorfer Teams wirft: Hier trifft die geballte Kompetenz von Allgemein- und Zahnmedizinern, Kieferorthopäden und Chirurgen auf Experten von Naturheilverfahren und Akupunktur, Yoga-Lehrer sowie eine medizinische Kosmetikerin. Sogar ein Coach von der Universität Köln steht den Patienten mit seiner Fachkenntnis zur Verfügung. Dieses breit aufgestellte Experten-Team verdeutlicht, dass es sich beim Konzept des ganzheitlichen Ansatzes in der FirstBioDent-Praxis in Düsseldorf nicht lediglich um ein wohlklingendes Schlagwort handelt, sondern dass diese Philosophie mit Überzeugung und Elan gelebt wird. Schwerpunkte und Ausrichtung Jenseits der reinen Symptombekämpfung ist das Ziel des Ärzteteams die positive Beeinflussung chronischer Erkrankungen wie etwa Diabetes mellitus, Gefäßverkalkungen oder Krebserkrankungen. Auch bei psychischen Krankheitsbildern wie Depressionen oder dem Burn-Out-Syndrom verspricht man sich durch die integrative Therapie bessere Behandlungserfolge als bei konventionellen, einseitigen Behandlungsformen. Eine essentielle Arbeitsgrundlage des kompetenten Teams um Dr. Hansjörg Lammers besteht in der fundamentalen Erkenntnis, dass körperliche Beschwerden oftmals von psychischen Leiden beeinflusst werden oder

gar direkt auf sie zurückzuführen sind. Die Implikationen dieser Erkenntnis machen klar, warum der Zusammenarbeit mit der FirstBioDentSpa GmbH eine so große Bedeutung beigemessen wird. Denn die hier angebotenen Therapien und Behandlungsmethoden richten sich spezifisch am ganzheitlichen Konzept der Praxis aus, deren oberstes Gebot die Herstellung des Gleichgewichts von körperlicher und seelischer Gesundheit ist. Treatments im FirstBioDentSpa Die auf diese Zielsetzung abgestellten Treatments des FirstBioDentSpa lassen keinerlei Wünsche offen. Zu ihnen zählen Massagen, Yoga, chinesische Akupunktur, Reiki, medizinische Kosmetik (Mesotherapie), Naturheilverfahren sowie vielfältige Beauty-Treatments (z. B. der Body Wrap zum Straffen der Haut) und Behandlungen zur Reduzierung des Körpergewichts. Zu den absoluten Highlights der zukunftsweisenden Behandlungsmethoden zählt das „Himalaya-Infrarot-Detoxbad“, dessen sanfte Strahlung mit der positiven Wirkung der Sonne vergleichbar ist und den Körper mit natürlicher Lebensenergie wärmt. 80 % der Strahlung dringt dabei tief in den Körper ein und fördert auf diese Weise die Durchblutung, löst Verspannungen, lindert Reizungen und stärkt den Energiehaushalt. Das Immunsystem wird dadurch ebenso gestärkt wie Stress abgebaut wird. Die „Holistic Cocooning-Therapie“, welche auf der Temperamentenlehre basiert, berücksichtigt die Grund-Wesensart des Patienten und wird auf jeden Spa-Gast individuell abgestimmt. Während Körperpackungen und Wraps ihre pflegende und entschlackende Wirkung auf der Haut entfalten, fördern die Klang-, Farb- und Aromabehandlungen des „Cocooning“ auf sanfte Weise die psychische und physische Regeneration. Eine ebenso entspannende Wirkung entfaltet ein Aufenthalt im Dampfbad „Serailbad Vitality“, wo die Wechselwirkung von hoher Luftfeuchtigkeit mit einer Strahlungswärme zwischen 42° und 45°C die Muskulatur lockert, den gesamten Körper entschlackt, die Atmungsorgane entlastet und die Haut


Im Ruhebereich des Spa befindet sich zudem die Indoor-Klimawand „Himalaya“, die wichtige Spurenelemente und Mineralstoffe wie Calcium, Jod und Eisen an die Atemluft abgibt und dadurch zur Heilwirkung auf den Körper beiträgt.

78

Massageprogramm Hervorzuheben ist des Weiteren das Massageprogramm der FirstBioDentSpa GmbH. Die Tuina-Massage ist eine 2000 Jahre alte Entsäuerungs- und Lockerungsmassage der traditionellen chinesischen Medizin. Sie ist bei Muskel-, Wirbelsäulen- und Bandscheibenproblemen, bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, arterieller Hypertonie oder Asthma geeignet. Die 2600 Jahre alte traditionelle Thai-Yoga-Massage besteht aus Dehn-, Streck- und Drehübungen zum Feintuning aller Muskeln und Sehnen. Diese Art der Massage wird am bekleideten Patienten durchgeführt und ist aufgrund der individuellen Zusammenstellung des Massage-Ablaufes für jedermann geeignet (wobei ältere Menschen einen besonders hohen Nutzen daraus ziehen). Die Thai-Yoga-Massage stellt die geeignete Therapie für eine Vielzahl an Beschwerden dar. Von allgemeinen Bewegungseinschränkungen über Fehlhaltungen oder muskuläre Verspannungen bis hin zu Migräne und Gelenkerkrankungen: Diese ganzheitliche Therapie verspricht Linderung bei einer großen Zahl von Krankheitsbildern. Beim Rebalancing, einer aus Indien stammenden Therapieform, handelt es sich um eine Synthese aus struktureller Tiefengewebsmassage, Gelenkmobilisation, Atem- und Körperbewusstsein sowie Meditation. Emotionaler und spiritueller Balance wird hier genauso viel Gewicht beigemessen wie dem körperlichen Wohlbefinden, das durch effektive Massagegriffe sichergestellt wird. Das Leitprinzip der Klinik wird auch durch Reiki und Geistheilung verkörpert. Ziel dieser japanischen Therapieform ist es, die Selbstheilungskräfte des Patienten zu aktivieren und eine Regeneration im ganzheitlichen Sinn zu fördern. Dem mit Reiki Behandelten soll eine tiefe Entspannung zuteilwerden,

wie sie auch bei Massagen eintritt. Bei dieser Methode des energetischen Heilens (Reiki bezeichnet eine universelle Lebensenergie) wird eine Balance zwischen Psyche und Physis angestrebt, wobei der Patient nur minimal oder gar nicht berührt wird. Der Einsatz von Reiki ist generell bei jeder Art von körperlichem oder seelischem Leiden sinnvoll, sei es die Auflösung von Traumata und Konflikten, die Linderung von akuten Verspannungen und Schmerzen oder eine Allergiebehandlung. Body Wraps (Körperwickel) Eine hervorragende und effektive Methode zur Entschlackung und Straffung der Haut sowie zur Gewichtsreduktion bietet das FirstBioDentSpa mit den Body Wraps. Durch Inwelt- (z. B. Pestizide) und Umweltschadstoffe (Schwermetalle, Luft, Nahrung), die sich in unserem Bindegewebe ansammeln, erschlafft der Körper und die Vitalität erlahmt. Die Body-Wraps bieten eine natürliche Methode, diesem Prozess Einhalt zu gebieten. Eine Symbiose aus wohltuenden Wirkstoffen von Vulkanmineralien und natürlichen Meeresextrakten bringt Haut und Körper dabei in Höchstform. Dieses naturreine Produkt aus Mineralien und Algen regeneriert die Haut nach naturwissenschaftlichen Erkenntnissen. Dabei ist hervorzuheben, dass die Methode bereits direkt nach der 80-minütigen Behandlung messbare Ergebnisse zeitigt und einen straffen, wohlgeformten Körper zum Vorschein bringt. Die Wraps eignen sich besonders für den Einsatz an den unteren Extremitäten, bei akuten Stauungen in Füßen und Beinen sowie für erschlaffte Haut an den Innen- und Außenseiten der Oberschenkel. Auch eine Straffung der Haut an Bauch, Po und Oberarmen kann mit den wirksamen Körperwickeln erzielt werden. Die Wraps sind außerdem ein hocheffizientes Instrument bei der Bekämpfung von Cellulite. Abhängig von der Anzahl der Gesamtbehandlungen kann in dieser Hinsicht eine deutliche Reduktion erreicht werden. Eine verbesserte Durchblutung sowie ein merklich glatteres Hautbild sind weitere Effekte der hochwirksamen Body Wraps.

FirstBioDentSpa GmbH Medical-Spa Schadow-Arkaden Schadowstraße 11 B D-40212 Düsseldorf Tel.: 0211-984 988-20 (Fax: -10) www.firstbiodent.de


Die

D d a s

eutschlanD t r a u m s c h i f f

i n a l l e R W e lt G e n i e s s e n

e

rleben sie stilvoll die einzigartige Kunst des Verwöhnens auf dem Grandhotel zur see mit ausgezeichneter spitzengastronomie in 3 Restaurants und exzellenter unterhaltung. sie haben die Wahl: nach Großbritannien, in die Ostsee, zum nordkap, rund um Westeuropa, ins östliche oder westliche Mittelmeer, nach arabien, in den indischen Ozean oder nach südostasien. Von der dreitägigen Kurzreise zum Kennenlernen bis hin zur klassischen 14-tagesreise - oder kombinieren sie zum Vorteilspreis und bleiben so lange sie mögen und Zeit haben? Begleiten sie uns zu 30 neuen Häfen, die das traumschiff erstmalig anlaufen wird. am besten fordern sie noch heute den ausführlichen Jahreskatalog 2013/2014 an und nutzen sie unsere Preisvorteile für Frühbucher. Willkommen an Bord ! ich bin an Kreuzfahrten mit der DEUTSCHLAND interessiert und möchte gern ausführliche informationen erhalten. name/Vorname PlZ/Ort straße/nr. telefon/e-Mail

__

_____

___________ _______ _ _____

Bitte den cOuPOn ausschneiden und mit dem stichwort „Genuss & Feinsinn“ einsenden an das Reisebüro ihres Vertrauens oder: Reederei Peter Deilmann GmbH am holm 25 • 23730 neustadt in holstein tel. +49 4561 396-0 • Fax +49 4561 8207 traumschiff@deilmann.de • www.dastraumschiff.de


shopping exklusiv

Frankfurt Goethestraße

– die noble Einkaufsstraße Frankfurts In der Goethestraße in Frankfurt präsentieren sich noble Läden mit den aktuellen Kollektionen der internationalen Top-Designer. Das Angebot an Designermode reicht von Armani bis Versace. Damit der Kunde auch gleich den passenden Schmuck anlegen kann, sind exklusive Marken wie Cartier und Tiffany vertreten. Darüber hinaus bietet die knapp 400 Meter lange Einkaufsstraße beispielsweise Geschäfte aus den Bereichen Kunsthandel, Haushaltswaren und Augenoptik.

Kaiserstraße – Shopping im historischen Anbiente

Lalique René Lalique (1860–1945), gilt als einer der wichtigsten Vertreter von Jugendstil und Art déco. und zugleich als einer der Urväter des modernen Schmucks. Er betrat immer wieder Neuland, nachdem er sich 1884 als Goldschmied selbstständig gemacht hatte. Er setzte sich über Konventionen hinweg und schuf Designtrends. Ob edle Parfümflacons, wertvolle Kristallvasen, und –gläser, herausragende Designobjekte – der Store verbirgt eine Vielzahl an Überraschungen feinsten Luxus. Eiserner Steg und Dom in Frankfurt

Lalique Goethestr. 32, 60313 Frankfurt

Fotos: © Hersteller; left:© PIA Stadt Frankfurt am Main- Rainer Rüffer

Die Kaiserstraße beginnt in der City am Rossmarkt, erläuft durch das Bahnhofsviertel und endet schließlich am Hauptbahnhof. Architektonisch ist die Kaiserstraße eine der letzten verbliebenen Prachtstraßen Frankfurts. Die Kaiserstraße entwickelt sich zusehendst zu einer attraktiven Shoppingmeile, die über zahlreiche Nobel-Geschäften verfügt sowie Straßencafes und Restaurants.

80


Porsche Design

Montblanc

Wempe

Mit seiner fast 135-jährigen Firmengeschichte zählt Wempe zu den ältesten Familienunternehmen in Deutschland. Der namhafte Juwelier führt hochwertigen Schmuck und feine Uhren namhafter Hersteller. Hier begeistern die vorzügliche Auswahl und der umfassende Service.

Im Herzen Frankfurts liegt die Frankfurter Goethestraße mit der hinreißenden Montblanc Boutique. Tauchen Sie ein in die Welt von Montblanc und entdecken Sie vom berühmten Meisterstück Füllfederhalter über limitierte Schreibgeräte bis hin zu Schmuck und Uhren die gesamte Markenwelt von Montblanc. Freuen Sie sich auf eine persönliche Beratung – gern auch in chinesischer Sprache.

Bis heute zeichnen sich die Porsche Design Produkte durch einen besonderen Fokus auf funktionelles, zeitloses und puristisches Design aus und stehen seit 1972 für eine unverwechselbare Handschrift. Eben Iconic Style. Tauchen Sie ein in die Welt der Luxusmarke Porsche Design und entdecken Sie eine stilprägende, ausdrucksstarke und innovative Markenwelt in unserem exklusiven Store.

Shopping Goethestraße

ag

nl

str.

Straße kt

ue Ne

r.

iner

ße Stra

Berl

rstr.

e

hne

Kirc

g la An

sst llu Ga Gr.

. Str er inz Ma

ge nla

t-

Römer Rathaus ai ink

Eisern

ge

Ma

er Steg Sachsenhäus

nk

ai

cke

n an

ka

i

e

aß str

e Fri

n rte

cke

brü ns

de

Ga

ße

ra r St ize we Sch

Straße

g te ins lbe Ho

Baseler

Main

um ha Sc

er Ufe r

Museum für ße Kunsthandwerk tra -S lb Museum für Ko r lte Völkerkunde Wa

brü

Un te rm ai

ain

m ter Un

f ho

ho f

hn

n tbah

tba

up

up

Städt. Bühnen

Alte Main Brücke

BfGHochhaus

anla llus Ga

Ha

Ha

e

traß er S

Zeil

r Roßma

fstr.

hen

nc Mü

Fernmeldeamt

Hauptwache

gho

La

Schillerstr.

er S tr.

Ka ise rst ra ße

e tra ß nd s

Börse

eim

e

traß

ichs

Ble

Straße

Str.

usa

er

Eb

ße

ra rst

e

Kais

et he

inz er

Ma

-

ich

n Tau

dr

Am

e

raß

sst

nu

ock enh

Börsenstr.

Neu e Jun

ch

aße str

Gr. Eschenheim er

Ho

Gr. B

Go

u Ta

e

Schumacher-

Opernplatz

Platz der Republik

la g

Kurt-

A er im n he Bocke

Alte Oper

er inz

Eschenheimer Turm

e

Rothschildpark

Ma

n henheimer A

db

Esc

ie Fr

Salvatore Ferragamo, Goethestraße 2 ANNE FONTAINE, Goethestrasse 2 AIGNER, Goethestraße 4-8 Gucci, Goethestraße 5 Chanel, Goethestraße 10 Cartier, Goethestraße 11 August Pfüller, Goethestraße 12 Bulgari, Goethestraße 16 Giorgio Armani, Goethestraße 19 Tiffany & Co, Goethestraße 20 Messeturm Versace, Goethestraße 22 Festhalle Jil Sander, Goethestraße 23 Bally, Goethestraße 23 Hermès, Goethestraße 25 Riffel, Goethestraße 25 Hauptgüterbahnhof Rena Lange, Goethestraße 27 Montblanc, Goethestraße 29 e raß stGoethestraße TOD’s, 31-33 nd La Wempe, An der Hauptwache 7 Boss, Börsengasse 1 Escada, Rathenauplatz 1 Laurèl, Kleine Bockenheimer Straße 18b er inz Ma Porsche-Design, Grosse Bockenheimer-Strasse 41 Akris Boutique, Grosse Bockenheimer-Strasse 13 Ludwig Reiter, Luginsland 1 aße r st ut Van Laack, Roßmarkt tle 23 Gu Zwilling, Kaiserhofstraße 20

Lan d

Wempe An der Hauptwache 7 ▪ Goethestrasse 10 60313 Frankfurt www.wempe.de

erg er

Terminal 1, Hall B - landside ▪ Shopping Boulevard 60549 Frankfurt am Main www.porsche-design.com

montblanc Goethestraße 29 ▪ 60313 Frankfurt am Main www.montblanc.de

Fri e

Porsche Design Store Frankfurt Airport

SACHSENHAUSEN

Schweizer Platz

Se

ile

rs tra

Zell


shopping exklusiv

München Maximilianstraße – Einkaufen von seiner edelsten Seite Eine Straße voll Glamour und Prunk, geziert von den edelsten Boutiquen: das ist die Maximiliansstraße im Herzen von München. Vom Max-Joseph-Platz aus, führt die Straße vollkommen gerade bis zum Maximilianeum, dem Sitz des bayerischen Landtags. Luxuslabels für Mode, Schuhe, Optik und Accessoires, aber auch Edeljuweliere und Kunstgalerien locken in die, neben der Brienner Straße, wohl edelste Prachtstraße der Landeshauptstadt. Wer sich auf die Maximiliansstraße traut, muss ein großes Portemonnaie mitbringen denn hier sind sie alle präsent, die in der internationalen Modewelt Rang und Namen haben: von Chanel über Dior, von Gucci über Dolce & Gabbana, Louis Vuitton und Hugo Boss bis hin zu Gianfranco Ferre und Versace.

82

Omega

Omega Store Maximilianstrasse 16 ▪ 80539 München www.omegawatches.de

Staatstheater, München

Fotos: left © Bernd Eberle; © Hersteller

Der repräsentative OMEGA Store in München befindet sich unmittelbar an der luxuriösen Maximilianstraße. Das großzügige Geschäft verläuft über 2 Etagen und verfügt – wie alle OMEGA Stores – über ein hervorragendes Sortiment und eine optimale Service- und Dienstleistung.


lUDWIG bECK

jIRGENS

fRANZ c. bAUER

This Jewellery Manufacture in the centre of Munich is among the most sophisticated places for extraordinary jewellery, is a reputed expert in the field of Haute Joaillerie.

Das seit 1955 existierende Familienunternehmen in München-Harlaching zählt zu den führenden exklusiven Münchener Uhrenhäusern mit Tradition, Erfahrung, Perfektion und einer fundierte Beratung. Das attraktive Geschäft bietet seinen Kunden mit renommierte Brands und faszinierende Kollektionen in persönlich-sympathischem Ambiente.

Kaufhaus der Sinne

Es ist ein Ort, an dem man für eine Weile dem Alltag entflieht. Und den eine eigene Magie umgibt. Die sieben Etagen warten mit einer Mischung auf, die man so kein zweites Mal findet: Mode, Kosmetik, Lifestyle und Musik, gepaart mit Herzblut, Servicequalität und Trendbewusstsein.

„Die einzigartige Ausstrahlung einer Frau und Ihre natürliche Schönheit durch meine Juwelen zu betonen, das ist meine Passion.“ Thomas Jirgens

LUDWIG BECK, Kaufhaus der Sinne

Juwelenschmiede Jirgens

Marienplatz 11 ▪ 80331 München www.ludwigbeck.de

NeuturmstraSSe 2 ▪ 80331 München www.juwelenschmiede.de

Franz C. Bauer

Uhren & Juwelen GmBh Peter-Auzinger-Straße 11 ▪ 81547 München www.uhrenbauer.de

Shopping auf der Maximilianstraße GA

Münchner Volkstheater

BEL

Glyptothek

BER

S

Blancpain Boutique, Maximilianstr.14T R A S S E Bottega Veneta, Maximilianstr.24

83

ENGLISCHER GARTEN

Bayrische Staatsbibliothek

KÖNIGSPLATZ

Musikhochschule

von

Cartier, Maximilianstr.20 KAROLINEN-

Antikensammlungen

-der

- t a nn

PLATZ

- str

a ss

Chloé Store Mode, Maximilianstr.22 XIM

hofg

Dolce & Gabbana, Maximilianstr.11-15

N EU

H AU

SER STR Hermès, Maximilianstr.22 ASS E

FRAUENPLATZ

Max

Frauenkirche

Neues Rathaus rgstr

Gucci, Maximilianstr.31 Marienplatz 玛利亚广场

bu

sONNEN

Hemmerle, Maximilianstr.14

Deutsches Theater L a ndw e hrsta ss e

Altstadt

NationalMAXJOSEPH- theater PLATZ

im il

Hugo Boss, Maximilianstr.21

tras se Kammerspiele

Hofbräuhaus Altes Rathaus

VIKTUALIENMARKT

RalphSendlinger Lauren, Maximilianstr.23 Tor

ndw

Praterwehrbrücke

U

M

ST

RA

E

Staatstheater am Gärtnerplatz

Mariannenbrücke

Alpines Museum

trasse fords Rum

Ludwigsbrücke

GÄRTNERPLATZ

Versace, Maximilianstr.11-15 Wempe, Maximilianstr.10 ER

HA

RD

TS

S EBoschA S brücke TR

M

us

ms eu

Deutsches Museum

i ns

el

Zenneckbrücke

Gasteig

ER M EI S E H N AS SE TR S

li

BL

EN

SS

Tod´s, Maximilianstr.21

Valentino, Maximilianstr.30-30a

Regierung von Oberbayern

rO

u rmstr

e

Lehel

Völkerkundemuseum

Isartor ISARTORPLATZ

fr au e nstr a ss e

ndl Sendlinger Maximilianstr.34 Tor Pomellato, Se

a ss

Bayrisches Nationalmuseum STR ASS E

im Stadtmuseum

e

Salvatore Ferregamo, Maximilianstr.26

TEN

W

SSE

i ng

GEN

me

STRA

Louis Vuitton, Maximilianstr.12 e Ludwigsa ss vorstadt Laurence Tavernier, Maximilianstr.13 rstr

Klosterkirche St. Anna

ia n s

.

Giorgio Armani, Maximilianstr.32

Residenz

Ring l-

E

Staatskanzlei e

g

Gianfranco Ferre,Karlsplatz Maximilianstr.11-5

a ss

na

bAYERSTRASS

e nstr

ZRE

ar

JustizKarlsplatz Fochtmann, Maximilianstr.06 palast

a rt

P R IN

Sch

Hauptbahnhof

HOFGARTEN

rRin g

MA

Odeonsplatz

ass e

Dior, Maximilianstr.18

TZ PLA

R esi de nz str

Chopard, Maximilianstr.11 Alter Botanischer EL I S E Garten NS TR AS SE

N ILIA

- RI NG

Chanel, Maximilianstr.20

Archäölogische Staatssammlung

HAUS DER KUNST

e

ST R AU SS

Bulgari Store, Maximilianstr.17

Königsplatz


Hotel Bayerischer Hof Luxus und Tradition im harmonischen Einklang

Das preisgekrönte Traditionsunternehmen Hotel Bayerischer Hof, seit vier Generationen in Besitz der Familie Volkhardt, gehört mit 345 Zimmern inkl. 60 Suiten zu den führenden deutschen Hotels. Die herzliche und warme Atmosphäre des sehr persönlich geführten Luxushotels mitten in München eröffnet dem anspruchsvollen Gast ein harmonisches Refugium höchsten Komforts und einer vorzüglichen, auf die individuellen Bedürfnisse des Gastes eingehenden Dienstleistungskultur. Einzigartige Suitenvielfalt Das überaus facettenreich strukturierte, erlesene Suitenkonzept des Bayerischen Hofs verleiht dem exklusiven Haus seine unverwechselbar attraktive Persönlichkeit, die den Aufenthalt des Gastes zu einem höchst angenehmen Erlebnis macht. Alle Suiten sind individuell gestaltet mit zeitgenössischen oder historischen Dekors in insgesamt sechs unterschiedlichen Einrichtungsstilen und verfügen über raffinierte Details, wie z. B. eine große Sonnenterrasse, einen offenen Kamin, einen individuellen Spa-Zugang, eine Sauna oder ein verglastes Schlafzimmer hoch über den Dächern von München. Die Vielfalt der Suitenwelt ist einzigartig. Neu sind die Suiten in edlen Grau- und Bronzetönen mit Art-déco-Akzenten.

Der Panorama Floor ist maßgeschneidert für jene Gäste, die vor allem für sich sein wollen. Dafür steht ihnen ein privates Refugium zur Verfügung. In dem exklusiven, von Siegward Graf Pilati gestalteten Reich aus weitläufigen Suiten ist höchster Luxus Normalität. Dieser zeigt sich in der besonderen Liebe zum Detail bei den edel konzipierten Bädern, romantischen Kaminen und herrlichen Dachterrassen, die einen atemberaubenden Ausblick auf München eröffnen. In der 120 Quadratmeter großen Luxussuite 705 wird der Gast von mediterraner Wärme im dominierenden Farbton Gelb empfangen. Die Suite bietet, neben hohen Atelierfenstern mit Blick auf die Dächer Münchens, sowohl Dampfbad, Whirlpoolwanne und offenen Kamin als auch eine 80 Quadratmeter große


Fotos: © Bayerischer Hof

Dachterrasse samt Springbrunnen sowie einen privaten Zugang zum Blue Spa. Die Suite lässt sich sogar mit weiteren Junior Suiten und Zimmern zu einer Six-Bedroom-Suite verbinden. Die warmen Farben des Südens, geziert von feinsten Materialien wie Mahagoni und Marmor aus Siena sowie hochwertige Stoffe und Teppiche prägen die über 140 Quadratmeter große Suite 725, von der man aus dem verglasten Schlafzimmer eine fantastische Panoramasicht über ganz München bis hin zu den Alpen genießen kann. Wer die liebevolle Authentizität bayerischer Lebensart und Tradition schätzt, findet in der Bayerischen Suite das entsprechende Refugium im urigen Ambiente des Landhaus-Stils mit freiliegendem Dachgebälk und französischem Balkon. Auch hier lässt modernster Komfort sowie ein vorzügliches technisches Equipment keine Wünsche offen.

Sitzplätzen warten auf Ihre besonderen Events. Mit dem Gourmetrestaurant Atelier (Küchenchef: Steffen Mezger), das zum dritten Mal mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde, geführt vom „Oberkellner des Jahres“ Enrico Spannenkrebs (Gault Millau 2012) sowie dem Hauptrestaurant Garden (beide gestaltet von Interiordesigner Axel Vervoordt) laden insgesamt fünf Restaurants und sechs Bars zum Genuss ein. Mit einem phantastischen Blick über München und einem vielfältigen Wellness- und Schönheitsprogramm relaxen Sie im Blue Spa, entworfen von Star-Architektin Andrée Putman. Neu in den Wintermonaten ist die trendige Polar Bar auf der Panorama Terrasse. Zur Unternehmensgruppe gehören zudem das „Hotel Zur Tenne“ in Kitzbühel und „Volkhardts Wein und Bistro“.

Höhepunkte der Genusskultur Der Festsaal sowie 40 Banketträume für Veranstaltungen für bis zu 2.500 Personen und das neue Kino astor@CinemaLounge mit 40

HOTEL BAYERISCHER HOF MUNICH Promenadeplatz 2-6 ▪ D-80333 München Telefon: +49 89.21 20 - 0 E-Mail:info@bayerischerhof.de ▪ www.bayerischerhof.de


柏林

shopping exklusiv

Berlin

Kurfürstendamm

Auf der Friedrichstraße, zwischen Gendarmenmarkt und Brandenburger Tor, dem Hotel Adlon und der Staatsoper Unter den Linden findet man eine der schönsten und exklusivsten Shopping-Adressen Europas: das DEPARTMENTSTORE QUARTIER 206. Weltstadtarchitektur vom berühmten New Yorker Büro Pei, Cobb, Freed & Partners.

Couture made in Germany. Exklusive Kreationen für jeden modischen Anlass. Seit mehr als 25 Jahren begeistert das Haute Couture-Label zweimal im Jahr mit seinen spektakulären Kollektionen. Es ist der unverwechselbare Stil der Designerin Mahi Degenring, der anspruchsvolle Kundinnen exquisit kleidet . Mahi Degenring Couture Fasanenstrasse 77 ▪ 10623 Berlin www.degenring-couture.de

ur Barbo a Aved

KPM feld

SSE

Bally

D STRA

Roeckl

er

ack Van La

y Hilfig Tomm

uHLAN e Wemp e Lacost

des

Merce Benz

Shark

uhe

Design

n

ellman

oix ce Lacr

i

ter Sch

Paul &

Mauri

Bulgar

H Patrick

Cartier

MCM

d Chopar der Jil San

e Wemp

rry

Zewi

Burbe

Rolex

rd Wolfo

Tizian

e Porsch Gucci

es Budap

nt

feld Lager e Homm

AMM

alz Udo W

& Boch

huhe

TEND

echt Uli Kn BMW

y Villero

Bidel

amp Longch ine Fonta Anne

ester Sc

Budap er Bucher

ÜRS kURF

ce

Elegan

e

Reiter Aigner

ill Frey W

Ludwig

re int Lau

n ellman ng

& Berki

H Patrick

Yves Sa

Robbe

uitton Louis V Hermès

no Valenti

Bruno Magli

oLIVAER PLATZ

a Sport Escad nge Rena La zard René Le

Bleibtreustraße

QUARTIER 206 Friedrichstrasse 71 ▪ 10786 Berlin www.quartier206.com

Lager

Von Reichskanzler Otto von Bismarck einst nach Vorbild der Champs-Élysées angelegt, erstrahlt der legendäre Boulevard wieder in neuem Glanz mit seiner prächtigen Architektur, seinen Top-Hotels und exquisiten Boutiquen.

Mahi Degenring Couture

Uhlandstraße

86

Quartier 206


SSe chstr a

c H A R LOT T E N B U R G

F r i e dr i

ni e s 17. J u大 街 S tr a S S e d 德里 希大街 里希

雷德 弗雷 弗

tIE R G A R T E N

k R EU Z B E R G

Fotos: © Hersteller; © Montblanc; © Quartier 206; Grafik: © G+F (Karten); Schlossbruecke© Land BerlinGläser

K u rf

ü rst

e

mm nd a

KaDeWe

Zewi Luxus-Store

Pal Zileri

ZEWI Luxury führt nationale und internationale Marken der gehobenen Luxusklasse und zeichnet sich durch das exklusive Angebot von Uhren, Schmuck und Accessoires von besonderer Schönheit und Qualität aus. Die langjährige Erfahrung mit dem Umgang edler Produktlinien gewährleistet ein hohes Maß an Kompetenz und Vertrauen.

Wie kaum eine andere Marke im Segment der Herrenmode, versteht das italienische Label PAL ZILERI, seinen Kunden den entscheidenden Touch souveränen Understatements klassischer Eleganzzu verleihen und als eine Ikone modernistischen Zeitgeistes dem individuellen Herrn einen stilvoll-attraktiven Auftritt zu verschaffen.

ZEWI

PAL Zileri (Neueröffnung ab Herbst 2013) Kurfürstendamm 175 ▪ 10707 Berlin www.palzileri.com

Kurfürstendamm 178 ▪ 10707 Berlin www.zewi-luxury.de

Hermès

e

rasse

e

Charlottenstrass

g

Boss Navy Roeckl Emporio Armani

Französische Strass

Ferrar Scuderia

Meissen

Friedrichst

Calvin Klein

LInden Unter den Galerie Mensin

Die „Fifth Avenue“ Berlins – ob Exquisites aus den hochkarätigen Flagshipstores internationaler Top-Labels – hier werden die Gäste mit exklusivem Service zu einem einzigartigen Hochgenuss in unverwechselbarem Ambiente verführt. Für exklusives Shopping bieten sich das legendäre Galeries Lafayette Berlin, mit seinem weitgefächerten Spitzensortiment im Stil seiner Pariser Mére sowie das längst zum Tempel der internationalen Elite avancierte Quartier 206 vortrefflich an.

Mittelstrasse Mercedes Benz

FriedrichstraSSe

Wempe Navy Boot Mont Blanc

Galerie Lafayette Etro

Escada Bucherer

ore Departmentst Quartier 206

Max Mara

Dawid Tomaszewski auf der Mercedes-Benz-Fashion-Week in Berlin www.dawid-tomaszewski.com


德累斯顿

shopping exklusiv

Dresden Hochkultur im Übermaß Ganz in Deutschlands Osten liegt mit der sächsischen Landeshauptstadt Dresden eine europäische Kulturmetropole ersten Ranges. Millionen von Touristen aus aller Welt lassen sich Jahr für Jahr von imposanten Bauten wie der Semperoper, Schloss Pillnitz, dem Zwinger oder der Frauenkirche beeindrucken, die nach vollendetem Wiederaufbau im Jahr 2005 als Symbol für Frieden und Versöhnung gilt. Eine einzigartige Melange aus barocker und mediterraner Architektur sowie das außergewöhnlich milde Klima machen einen Besuch im „Elbflorenz“ für Städtereisende gehobenen Anspruchs zur unverzichtbaren Erfahrung.

Me

e

Gr.

QF - Quartier an der Frauenkirche

ißn

up

er

Ha

St ra

A. Lange & Söhne

ße

Argentum

Köpckes

Elb e

r Te

ee All

Klassische Uhren Kretzschmar

cke

olabrü

tra

Aug u

Os

Klangwunder QF

stus

er Uf

brü

cke

en ss ra

Glashütte Original

Theaterplatz

Terrassen Ufer

Kontraste LACOSTE

QF Frauenkirche

Leicht Juweliere

Altstadt

Marina Rinaldi Vorstadt Meissen Outlet

Wilsdru ffer Stra

ße

Wilsdru ffer Stra

urg er S tra -

Ring

Dr. Külz

aße Waisenhausstr

Schilling Man Ute Lange

ße rS tra sb ur ge Pe te r

ah n itb

ße

- straße

West

ger Bür

Frauenkirche, Dresden © Christoph Münch

Re

und andere

Georgplatz

Prag er Str a

van Laack Store Wolford Boutique Dresden

Gru

Pet ers b

Rathaus

e

straße

aß Wallstr

Marien

PRISCO WOMAN

ße

ße

MODE DE VIE PRISCO OUTLET

Carolaplatz

traße

Davidoff Dresden Wilsdruffer Escada Store

PRISCO MAN

Alberstraße

Neustadt raß

M

Palaisgarten

ke

rüc

nb

arie

tst

88

Albertplatz

Blüherpark

na

er

S

w


Transparente und innovative Uhrmacherkunst Mit der Eröffnung der Mono-Brand-Boutique im Herzen von Dresden betritt das Traditionshaus Glashütte Original in doppeltem Sinn Neuland: Neben den bestehenden Stores in internationalen Metropolen ist die Dresdner Präsenz die erste in Deutschland. Eine Neuheit ist zudem das innovative Konzept der Boutique, die Elemente der Manufaktur beinhaltet und den Besucher interaktiv an der Unternehmensphilosophie und dem hohen Qualitätsanspruch des sächsischen Uhrenherstellers teilhaben lässt.

Ca

Hohe Ansprüche und Erwartungen hatte man verständlicherweise an den Dresdner Flagship-Store. Denn nur wenige Kilometer entfernt liegt der Stammsitz der traditionsreichen Uhrenmanufaktur, dessen Handwerkskunst „Made in Germany“ im globalen Markt eine Reputation glanzvoller, technischer Perfektion genießt. Dem Besucher der äußerst transparent gestalteten, von zwei Seiten begehbaren Boutique eröffnet sich hier nicht nur ein Panoptikum ästhetischer Uhren, sondern eine ganz auf Interaktion angelegte Manufakturwand, an der man mikroskopisch in die faszinierende Welt des mechanischen Uhrenbaus eintauchen kann.

Str a

ße

Das „Ausstellungs- und Informationszentrum“ begeistert weiterhin mit einem mehrsprachigen Team, das sämtliche Fragen der Besucher freundlich und kompetent beantwortet. Wochenlang ließen sich die Mitglieder dafür in der Manufaktur Glashütte Original intensiv ausbilden. Dieser erstaunliche Aufwand bei Personal und Interieur demonstriert auf beeindruckende Weise, dass Glashütte Original der Boutique der Kernregion sein ganz ureigenes Siegel höchster Qualität und Transparenz verleihen will.

Über ein Touchpad, das in einen Tisch in der Lounge integriert ist, können Besucher auf zwei ineinander greifenden Plasma-Screens Videos über die Geschichte des Unternehmens oder die Produktion der aufwendig hergestellten Zeitmesser sehen. Auch hochauflösende Bilder der Glashütte Original Kollektion sind zu bestaunen. Der Materialmix aus dunkler Mooreiche, beigen Lackoberflächen und hellem Leder ist das markante Charakteristikum des einladenden Interieurs der Boutique, deren weich fließende Formen eine warme, komfortable Atmosphäre schaffen. Die Absicht, auch Besucher anzuziehen, die normalerweise nicht in den Genuss der luxuriösen Uhren kommen, kündet von der integrierenden Ausrichtung von Glashütte Original und von einem Selbstvertrauen, das die über viele Epochen gewachsene Qualität ihrer Produkte voller Stolz präsentiert. (tb)

Glashütte Original Boutique Töpferstraße 4 • 01067 Dresden Tel: +49 351 82 12 59 70 • Fax: +49 351 82 12 59 71 boutique.dresden@glashuette-original.com

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 10:00 Uhr bis 19.00 Uhr

89


90

Traube Tonbach – Tradition und Lebensar t seit 1789 Umrahmt von hohen Tannen liegt die Traube Tonbach in einer der schönsten Naturlandschaften Europas – dem Schwarzwald. Das traditionsreiche Fünf-Sterne-Superior-Hotel befindet sich seit über 220 Jahren im Familienbesitz und wird heute von Patron Heiner Finkbeiner und seiner Familie auf sehr persönliche Weise geführt. Individueller Service, höchster Komfort, eine vielfach ausgezeichnete Küche und das moderne Spa & Resort sorgen für ein elegantes Wohlfühlambiente, in welchem der Gast stets im Mittelpunkt steht. Die Atmosphäre des Hauses ist von herzlicher Gastfreundschaft und anspruchsvoller Lebensart geprägt – und das seit 1789.

Das neue Haus Kohlwald fügt sich mit seiner modernen Silhouette nicht nur perfekt in die harmonische Schwarzwaldlandschaft ein, es zeichnet sich auch durch seine umweltfreundliche, nachhaltige Bauweise aus. Mit dem Anschluss des Haus Kohlwalds wird die gesamte Hotelanlage aus dem eigenen Blockheizkraftwerk mit Energie versorgt.

DAS NEUE HAUS KOHLWALD Im September 2012 wurde eine Komplettrenovierung der Dépendance Haus Kohlwald durchgefūhrt. Aus 41 Doppel- und Einzelzimmern wurden 23 großzügige Appartements, alle mit einem einzigartigen Blick in die Natur, luxuriösen Badezimmern und vielen komfortablen Details.

Mit seiner zeitlosen, schwarzwaldtypischen Silhouette schmiegt sich die Architektur harmonisch in die Landschaft und präsentiert sich gleichzeitig als besonders lichtes, offenes und einladendes Gebäude. Im Inneren beeindruckt das neue Haus Kohlwald mit außergewöhnlich großzügigen Freiräumen. Aus ehemals 41 Zimmern sind 22 wunderschöne Doppelzimmer, weitläufige Appartements und eine Suite geworden. Luxuriöse Wohlfühldomizile, die vor allem für Familien mit Kindern neue, anspruchsvolle Maßstäbe setzen.

Eine eigene, feine SPA-Lounge hält eine textile Familiensauna mit großem Panoramafenster, ein textiles Dampfbad, beheizte Steinbänke, ein warmes, sprudelndes Wasserbecken und ein Buffet mit Getränken und frischem Obst für seine Gäste bereit.

In diesen attraktiven Räumen kann man herrlich gemeinsam Ferien machen und ein liebevoll gestaltetes Ambiente genießen – mit freundlichen Farben, hochwertigen Materialien, warmen Hölzern und vielen modernen Schwarzwaldakzenten.


„Für uns steht der individuelle Gast mit seinen persönlichen Vorlieben im Mittelpunkt. Freude beim Genuss und eine Portion Humor spielen dabei eine ebenso wichtige Rolle wie allerhöchste Qualität.“ Heiner Finkbeiner, Inhaber und Gastgeber der Traube Tonbach

Alle Zimmer verfügen über einen Balkon oder eine Sonnenterrasse mit Blick auf die alten, hohen Tannen und den fröhlich plätschernden Tonbach. SPA MIT AUSSICHT – DIE SPA-LOUNGE Eine Hommage an die Ruhe und Schönheit der Natur ist auch die eigene kleine und feine SPA-Lounge im Haus. Hier finden Sie Zeit und Raum, um sich traumhaft zu entspannen. Eine textile Familiensauna mit großem Panoramafenster, ein textiles Dampfbad, beheizte Steinbänke, ein warmes, sprudelndes Wasserbecken und ein Buffet mit Getränken und frischem Obstbieten perfekte Erholung für die Großen und das pure Vergnügen für die Kleinen.

Hotel Traube Tonbach Tonbachstraße 237 ▪ D-72270 Baiersbronn im Schwarzwald Telefon: +49 (0)7442 4920 E-Mail: info@traube-tonbach.de ▪ www.traube-tonbach.de Facebook: www.facebook.com/traubetonbach


Langusten (Palinuridae) Zarter Genuss aus den Untiefen der Weltmeere Auf der Jagd nach der Languste trugen sich im Laufe der Zeit bereits wahre Tragödien zu. Das Fleisch des Krustentiers, das zur Crème de la Crème der Meeresdelikatessen gehört, war zu allen Zeiten der Menschheitsgeschichte ob seiner unerreichten Zartheit und seines charakteristischen Aromas äußerst begehrt und lässt die größten Gourmets der Epochen seit jeher feierliche Elogen auf es anstimmen.

92

Spiny lobsters have been much sought after by epicures throughout the ages. According to some, their sweet and aromatic taste trumps that of most other seafood. Even Apicius, famous gourmet of the Roman Empire appreciated their delicious taste. Spiny lobsters are at home in almost all warm seas such as the Caribbean and the Mediterranean and are particularly abundant in Australasia, where they are usually referred to as crayfish. They make their homes in the crevices of rocks and coral reefs and occasionally Einer davon war der berühmte römische Feinschmecker venture out at night to hunt for snails, clams, crabs, sea urchins or carrion to Apicius, der sowohl Langusten als auch die verwandten eat. Spiny lobsters lack claws. They also have bright, colorful markings Bärenkrebse geradezu verehrte und in seinen Schriften eine and rows of spines along their backs. The average lifespan of a spiVielzahl von Langusten-Rezepten hinterließ. In ihrer „Histony lobster is approximately 8 to 10 years. Their flesh is dryer ire naturelle et morale de la nourriture“ beschreibt Maguelonne and sweeter than that of their lobster cousins and the Toussaint-Samat eindrücklich, wie der Römer einmal trotz eines aufziesmaller the lobster, the more tender its meat. Spiny henden Unwetters ohne Umschweife ein Boot mietete und sich mit vollen lobsters are delicious when boiled, fried or Segeln gen Afrika aufmachte, da er vernommen hatte, dass man die Krebse dort grilled. in rauen Mengen vorfinden könne. Aufgrund der sieben Segmente ihrer Beine hatte die Languste für viele Kulturen mythologische Bedeutung. So erfährt sie beispielsweise auf den Osterinseln als Sinnbild für sättigende Nahrung Verehrung und spielt zudem eine Hauptrolle in der nationalen Legende, die von der Rebellion der Arbeiter gegen die herrschende Aristokratie erzählt.

Französisch: langouste Englisch: spiny lobster, Atlantic spiny lobster Portugiesisch: lagosta

MERKMALE UND LEBENSRAUM Die Languste zeichnet sich durch ihren mit Dornen besetzten Panzer aus und verfügt über ausgeprägte Antennen, die teilweise doppelt so lang wie ihr Körper sind und zusammen mit den fehlenden Scheren das wichtigste Unterscheidungsmerkmal im Vergleich zum artverwandten Hummer darstellen. Wie Wissenschaftler herausfanden, reiben die Langusten ihre Antennen über Mulden, die unterhalb der Augen liegen. Optisch ähnelt dies einem Geigenbogen, der über Saiten streicht. Ein gurrender, knarrender Ton ist das Resultat dieses eigenartigen Schauspiels, durch den sowohl Geschlechtspartner angelockt als auch feindlich gesinnte Meeresbewohner abgeschreckt werden.

Spanisch: langosta Katalanisch: llagosta Baskisch: otarraina Italienisch: aragosta Serbo-Kroatisch: jastog Griechisch: astakós Türkisch: böcek (beetle) Arabisch: jarrad el bahr Europäische Languste (Palinurus elephas)

Mauretanische Languste (Palinurus mauritanicus)

Japanische Languste (Panulirus japonicus)

Ornatlanguste (Panulirus ornatus)

Spottet Spiny Lobster (Panulirus guttatus)

Kaplanguste (Jasus Ialandii)


Foto: © 123rf, © Eric Isselee

Als Warmwassertiere sind Langusten vorwiegend in küstennahen Gefilden beheimatet. Sie behausen felsige Spalten in 20 bis 150 Metern Tiefe. Aktiv werden sie vor allem nachts, wenn sie hungrig sind. Sie ernähren sich von kleinen Meerestieren, Schnecken oder Muscheln, werden gewöhnlich etwa 2 kg schwer (seltene Exemplare bis zu 8 kg) und erreichen eine Körperlänge von durchschnittlich etwa 30 cm. Langusten werden 10 bis 15 Jahre alt, einige Exemplare können jedoch deutlich älter werden. Die zur Gattung „kriechende Krustentiere“ zählenden Langusten legen nur alle zwei Jahre Eier ab. Nach 30 bis 50 Tagen schlüpfen die Larven – um 20 cm lang zu werden, benötigt die Languste drei bis vier Jahre. Noch vieles liegt im Dunkeln, was die Entwicklung der Languste betrifft – und sie kann bis heute nicht gezüchtet werden. Die Langusten, deren klangvolle Bezeichnung sich vom lateinischen Wort locusta für Heuschrecke ableitet, sind zoologisch den Zehnfüßern (Decapoda) zuzuordnen und hierbei der Gruppe der Panzerkrebse (Loricata), worunter die wichtigste Gattung die der Langusten (Palinuridae) darstellt. Die kommerziell bedeutendsten Arten dabei sind Palinurus, Panulirus und Jasus. Palinurus, ein in der römischen Mythologie umsichtiger und zuverlässiger Steuermann des Aeneas auf dessen Irrfahrt vom zerstörten Troja nach Italien, dient dabei als Namenspatron für die Hauptgattung der kriechenden Bewohner obskurer Meeresgegenden. ARTENVIELFALT, WELTWEITES VORKOMMEN Zahlreich sind die verschiedenen Langusten-Arten: Die für uns bedeutendste dabei ist die Europäische Languste (Palinurus elephas), die im Ostatlantik vom südwestlichen Norwegen bis nach Marokko, im Mittelmeer und an den Küsten der Azoren, Madeiras und der Kanaren anzutreffen ist. Das schmackhafte und gut verdauliche Schwanzfleisch dieser Art erfreut sich bei Gourmets besonderer Beliebtheit. Weltweit am meisten gehandelt wird aufgrund ihres herausragenden Geschmacks die Karibische Languste (Panulirus argus). Kuba liefert ein Drittel des weltweiten Gesamtertrags dieser exquisiten Langusten-Art, die außerdem an der Ostküste der USA sowie an den Küsten der Bahamas und bis hinab nach Brasilien beheimatet ist. Für Feinschmecker ebenfalls sehr attraktiv

ist die Rosa Languste, auch Mauretanische Languste (Palinurus mauritanicus) genannt, die vom westlichen Irland bis nach SüdSenegal sowie im westlichen Mittelmeer zu finden ist. ARTENVIELFALT Die Artenvielfalt des Bodenkrebses wird nur durch den sagenhaften Reichtum an Erscheinungsformen überboten, den dieser mit sich bringt. Ein großes Spektrum an Farben, Ringeln und Flecken garantiert dafür, dass die Languste nicht nur ein gustatorischer, sondern auch ein optischer Genuss ist. Hervorzuheben ist dabei die prächtige, im Indopazifik weit verbreitete Ornatlanguste (Panulirus ornatus), deren grünblaue Grundfarbe, quer geringelte Stirnhörner und hell gefleckte Beine ein ästhetisches Highlight darstellen. Auch das bedrohliche Dunkel der Japanischen Languste, der wilde, mit Punkten übersäte Spotted Spiny Lobster oder die intensive Färbung der Grünen Languste legen Zeugnis von der Schönheit dieser Spezies ab. Langusten und Schicksale – Les Oubliés de Saint Paul: Als sich ein paar Dutzend bretonische und madagassische Seeleute Ende der 1920er Jahre auf die beschwerliche Reise nach Saint Paul machten, muss die Stimmung blendend gewesen sein. In den Weiten des Indo-pazifiks, wo der bretonische Geschäftsmann René Bossière die Langusten-Konservenfabrik „Borne du Bougainville“ hatte errichten lassen, wartete ein blühendes und einträgliches Geschäft mit den delikaten Meeresbewohnern, die in dieser Gegend in üppigem Reichtum vorzufinden sind. Für seine Unternehmung rekrutierte der Franzose nur die erfahrensten Langoustiers aus der Bretagne und Madagaskar. Bedenkenlose Zuversicht wich jedoch bald schon blankem Entsetzen und einem nackten Überlebenskampf, als sich eine Tragödie ungeahnten Ausmaßes abzeichnete. Eine erfolgreiche Saison mit bis zu 20000 Langusten täglich ging zu Ende, und bis auf sieben Seelen fuhren die Langoustiers wieder nach Frankreich zurück. Diese sieben hatten sich bereit erklärt, von Februar bis Oktober die Fabrik instand zu halten. Ihr Schicksal ging als„Oubliés de Saint Paul“ in die französischen Geschichtsbücher ein. Mit nichts als ein paar Fleischkonserven ausgestattet, harrten sie auf diesem kargen Stück Land im Indopazifik monatelang vergeblich eines Schiffes. Weder das versprochene Versorgungsschiff am Ende des Frühjahrs noch die Seeleute zu Beginn der neuen Saison trafen ein. Als im Dezember dann schließlich Rettung nahte und das ersehnte Schiff eintraf, waren nur noch zwei deliriöse Langoustiers am Leben; den Rest hatte die Skorbut-Krankheit dahingerafft. Auch die über 100 Neuankömmlinge der zweiten Kampagne wurden Opfer der schicksalhaften Insel: Diesmal war es eine Beriberi-Epidemie, die rund dreißig Seeleuten das Leben raubte. Als das Schicksal der „Oubliés“ der entsetzten Öffentlichkeit zu Ohren kam, war Boissières Ruf ebenso ruiniert wie sein vormals blühendes Geschäft mit den schmackhaften Langusten.

KULINARISCHE BEDEUTUNG, KAUF, ZUBEREITUNG In kulinarischer Hinsicht sind Langusten absolute Delikatessen und überzeugen durch die hohe Qualität des weißen, zarten Fleisches, das etwas trockener, aber auch süßer ist als das des Hummers. Das Fleisch ist dabei umso zarter, je kleiner die Languste ist. Fangzeit und Fangvolumen sind reglementiert. So darf die Languste nur zwischen April und September gefangen werden. Die für uns relevante Europäische Languste eignet sich für alle gängigen Zubereitungsarten, sei es Kochen, Braten oder Grillen. Während man rund ums Mittelmeer üblicherweise lebende Langusten kauft, begegnen sie uns in Deutschland zumeist in tiefgefrorener Form. Sollte man die Gelegenheit haben, eine lebende Languste zu kaufen, gibt es nützliche Methoden zur Überprüfung ihres Zustandes: Wenn die Languste beim Berühren der Stirnhörner sofort reagiert und zu zappeln beginnt, kann man davon ausgehen, dass es sich um ein frisches Exemplar handelt. Ein kräftiges Schlagen mit dem Schwanz beim Anheben der Tiere signalisiert Vitalität und Frische. Der Zustand der Languste lässt sich zudem anhand der Stellung des Schwanzes ermitteln: Ist dieser nur ein wenig gestreckt, so gilt er selbst in gekochtem Zustand als ungenießbar. Stattdessen sollte er stets leicht gekrümmt sein. Bei der fachgerechten Tötung des Tiers gelten in Deutschland mittlerweile strengere Regeln als in anderen Ländern. So ist der gezielte Stich in den Kopf mittels eines starken Messers hierzulande unzulässig. Stattdessen müssen die Langusten kopfüber in die kochende Flüssigkeit gegeben werden, in der sie bereits nach wenigen Sekunden den Tod finden. Je schwerer die Languste ist, desto länger muss sie gegart werden: Reichen bei einem 500 g schweren Tier bereits 12 Minuten, so kann die Garzeit bei einem 3 kg schweren Exemplar durchaus 30 bis 45 Minuten betragen. Um sich nicht an den stacheligen Antennen oder den Seitenspornen der Schwanzsegmente zu verletzen, sollte man die Languste immer am Rückenpanzer festhalten. (tb)

Abbildungen links aus: Das grosse Buch der Meeresfrüchte, Teubner Edition, 2005, 320 Seiten, 69,90 EUR. Austral-Languste (Jasus novaehollandiae)

Karibische Languste (Panulirus argus)

Kalifornische Languste (Panulirus interuptus)

Schlicklanguste (Panulirus polyphagus)

Grüne Languste (Panulirus regius)


Raffinierte Langustenrezepte Gebratene Languste mit Knoblauch, Tomate & Duftkräuter FÜR 4 PORTIONEN/VORSPEISE 1 Languste, 1,8 kg, lebend 2 EL Maisstärkemehl 100 ml Olivenöl 6 Knoblauchzehen, in feine Scheiben geschnitten 1 Zwiebel, fein gewürfelt 1 Selleriestange, fein gewürfelt 2 EL Tomatenmark 500 ml trockener Roséwein 2 Tomaten 1 EL Oregano, gerebelt 1 EL glatte Petersilie, gehackt 1 EL Basilikum, gehackt Meersalz / Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

94

Für eine humane Vorbereitung die Languste 1-2 Stunden in den Gefrierschrank legen, damit sie das Bewusstsein verliert. Die Languste auf ein Schneidebrett legen und mit einem scharfen Messer oder einem Beil den Kopf entfernen und beiseitelegen. Längs halbieren, den Rogen entfernen und wegwerfen. (Sie können den Rogen mit Mehl bestäuben und frittieren und dann dieses Gericht damit garnieren.) Den Schwanz der Languste an den weichen Abschnitten des Panzers in Medaillons schneiden. Die Langustenmedaillons mit dem Stärkemehl bestäuben und bieseitestellen. Eine große Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen und die Hälfte des Olivenöls zugeben. Sobald das Öl heiß ist, die Medaillons auf jeder Seite 1 Minute braten, herausnehmen und beiseitestellen. Die Pfanne mit Küchenpapier auswischen und wieder erhitzen. Das restliche Öl zugeben und den Langustenkopf 2 Minuten braten. Den Knoblauch, die Zwiebel und den Stangensellerie hinzufügen und weiter braten, bis das Gemüse weich, aber noch nicht braun ist. Das Tomatenmark einrühren und nach und nach den Wein dazugießen. Alles zum Kochen bringen, dann die Hitze reduzieren und weitere 10 Minuten köcheln lassen. Den Langustenkopf herausnehmen und in eine Schüssel legen. Nach dem Abkühlen den Kopf nach Fleischstücken absuchen und diese in die Sauce geben. Während die Languste gart, die Tomaten häuten. Dazu die Schale der Tomaten am Boden kreuzförmig anritzen. Die Tomaten in eine hitzefeste Schüssel legen und mit kochendem Wasser übergießen. Nach 30-60 Sekunden in einer Schüssel mit Eiswasser abschrecken und vom Kreuz ausgehend die Haut abziehen. Die Tomaten würfeln und beiseitestellen. Die Langustenmedaillons in die Pfanne legen und 3 Minuten behutsam garen. Die Tomatenwürfeln und die Kräuter dazugeben (etwas Garnieren beiseitelegen), die Hitze erhöhen und die Sauce leicht andicken. Mit Meersalz und Pfeffer abschmecken. Mit den Kräutern garnieren und servieren. Mark Jensen: „Urban Cook – anständig kochen“ Collection Rolf Heyne, EUR 35, 2012, 288 Seiten. Bei der bloßen Lektüre einiger Rezepte des Buches„Urban Cook – anständig kochen“ des Australiers Mark Jensen – gegrillte Ochsenzunge mit Salsa Verde, geschmortes Schultersteak mit grünen Pfefferkörnern, Schweinekoteletts nach vietnamesischer Art – würde man bestimmt nicht auf die Idee kommen, dass es sich um ein Buch über nachhaltiges Kochen handelt. Genau das ist aber der Clou in dem auf recyceltem Papier gedruckten Werk des Kochs aus Sydney. Ethische Verantwortung, Umweltverträglichkeit und die Frage nach der Herkunft unserer Nahrung stehen in diesem ungewöhnlichen Kochbuch genauso im Fokus wie die Rezepte, die sowohl vegetarische als auch Fisch- und Fleischgerichte enthalten und stark von der asiatischen Küche beeinflusst sind. Kritik an der industriellen Landwirtschaft sowie die Empfehlung saisonaler Produkte trüben in keiner Weise das Vergnügen an diesem stylishen, dem Titel gemäß besonders auf ein städtisches Klientel zugeschnittenen Buch, welches das authentische Flair eines ehrlich gemeinten Gesamtkonzeptes ausstrahlt. Ethische Verantwortung und kulinarischer Genuss sind keine Widersprüche – dieses Buch ist der beste Beweis.

Alain Ducasse: „Die besten Rezepte – Grand Livre de Cuisine“. Matthaes Verlag (2011), 719 Seiten, EUR 98 Fünf„Grand Livres de Cuisine“ publizierte Alain Ducasse, einer der bedeutendsten Köche unserer Zeit, in den Jahren 2001 bis 2011. Die 300 Rezepte des vorliegenden Werks sind als Destillat des Besten dieser Bücher zu betrachten. Die von Paul Neyrat dokumentierten und ansprechend aufbereiteten Rezepte sind eher unorthodox nach Alphabet geordnet und werden durch kreative, appetitanregende Bildkompositionen ergänzt. Das Buch eröffnet ungeahnte Perspektiven auf die Kochkunst des Feinschmeckers aus Castel-Sarrazin, illustriert akribisch die von ihm verwendeten Produkte und Techniken, ohne dabei das Wichtigste zu vernachlässigen: die Gerichte, die das Resultat seines ingeniösen Ideenreichtums sind. Bei den „besten Rezepten“ handelt es sich um einen majestätischen, auf hochwertigem Papier gedruckten Prachtband, der dem kulinarischen Anspruch der Rezepte mehr als gerecht wird und dem Besitzer ein optisch und kulinarisch exklusives Erlebnis beschert.

Llagostada (Auszug Langustenrezept von Alain Ducasse) Die Llagostada oder Civet de langouste ist eine Spezialität aus Collioure, sie ist an der ganze Côte Vermeille das obligatorische Festessen für das Fest von Mariä Himmelfahrt (15. und 16. August). Die französische Bezeichnung civet für dieses Gericht erscheint merkwürdig, aber ursprünglich war civet kein Gericht mit Blut (wie Hasenpfeffer), sondern ein Gericht mit Zwiebeln (altfranzösisch cive). Wir haben das Rezept etwas leichter gestaltet, ohne jedoch seiner Authentizität und seinem Geschmack Schaden zuzufügen. Langusten 2 lebende Mittelmeerlangusten (á 800g) 15 schwarze Pfefferkörner, 1 Handvoll grobes Meersalz, 100 ml Weißwein Beilage 2 Schalotten, 1 weiße Zwiebel (80 g), 2 Tomaten, 2 große Bundkarotten, 50 g Rohschinken, 1 Knoblauchzehe 20 ml Cognac, 500 ml Banyuls (Süßwein aus dem Roussillon) 500 ml Langustenfumet (siehe Grundrezepte) 2 Prisen Espelette-Pfeffer, Olivenöl, Salz, Pfeffer aus der Mühle


Exklusive Meeresdelikatessen größter Frische und Spitzenqualität Langusten und Stone Crabs der absoluten Spitzenklasse – dafür steht die „Spiny Lobster GmbH“. Den hohen Qualitätsstatus der handverlesenen Meeresdelikatessen, die für den gewünschten Hochgenuss sorgen, garantieren Faktoren, die präzise aufeinander abgestimmt sind: Neben den herausragenden Lebensbedingungen, die vorzügliche Langusten in Top-Qualität hervorbringen sowie Stone Crabs, die nur in diesem Terroir leben, sorgen schlussendlich modernste Fangmethoden, die auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sind, eine auf strenge Selektionsmaßnahmen angelegte Sorgfältigkeitspflicht, die küchenfertige Verarbeitung in just-in-time-Taktung und eine brillant funktionierende Kühlkette bis vor die Tore Hamburgs für ein Produkt, das in seinem Geschmack überzeugender und in seiner Aromentiefe nuancenreicher ausfällt als die exportierte Lebendware. Die Quelle der Meereserlesenheiten stellen die heimischen Fischer auf den Bahamas dar, die Hand in Hand mit der Spiny Lobster GmbH arbeiten. Dabei wird größter Wert auf die gewählte Fangmethode gelegt. Die Partner von Spiny Lobster wenden eine schonende Fangmethode ganz ohne Fangstress an, bei denen sich die Langusten freiwillig in die Käfige begeben. Bereits auf dem Boot schockgefroren, wird sogleich im eigenen Spezialbetrieb im Hafen mit präzisem Augenmaß selektiert und qualitätsgeprüft, verpackt und direkt nach Hamburg verschickt. Von dort aus erfolgt der Versand in die deutschen Küchen in Spezialkartons mit Trockeneis. Mittels dieser nahtlos eingefädelten Logistik, die auf Zwischenhändler verzichtet, erhält der Kunde ein Produkt, dem dessen karibische Frische und lebendiges Meeresaroma noch innewohnt. Langusten, wie die „Spiny Lobsters“ in Deutschland genannt werden, sind scherenlose Krustentiere mit mehr als körperlangen Antennen. Sie weisen einen höheren Fleischanteil pro Kilogramm auf als beispielsweise der Hummer und sind in ihrem Geschmacksspektrum weitaus erlesener und finessreicher.

Die Warmwassertiere sind auch unter den Namen „Carribean Queen“, „Carribean Lobster“ oder „Crawfish“ bekannt und gelten weltweit als absolute Delikatesse. Auch die zweite Delikatesse im Angebot der Spiny Lobster GmbH, der Stone Crab, durchläuft den Prozess höchster qualitativer Selektion. Nach sorgfältiger Abnahme der Schere führt man den Krebs wieder ins Meer zurück, da ihm die Schere wieder nachwächst. Die logistische Sequenz ist dann die gleiche wie beim Spiny Lobster. Der Stone Crab ist in den Gewässern der Florida Keys und der Bahamas beheimatet. Seine Scheren sind eine absolute Delikatesse und nun erstmals auch in Deutschland in dieser Form absoluter Frische genießbar. Die Lieferung der Spiny Lobster GmbH erfolgt in exklusiven Kartons à 2,5 kg – auf kürzestem Weg von den Gewässern der Bahamas ohne Umwege direkt in die Küchen deutscher Kunden. Es gilt ein einheitlicher Preis für die gesamte Saison. Ganz puristisch auf dem Grill zubereitet entfaltet das voluminös-zarte Fleisch in der Schale ein herrlich-nussbetontes Aroma sowie hinreißend meerige Frische, wie man sie sonst nur in Restaurants am heimischen Gewässer der Languste erlebt.

Spiny Lobster GmbH Neuer Wall 19 20354 Hamburg Tel: +49 (0)40 355 404 59 Fax: +49 (0)40 355 404 20 www.spinylobster.de info@spinylobster.de 


Klassiker neu interpretiert – Spargelrezepte & co. Spargelgratin mit Orange 2 Bund weißer Spargel, geschält 2 Bund grüner Spargel, geschält Salz, Zucker, 2 Esslöffel Butter 1 Orange, geschält Gratiniermasse 1 Schalotte, fein ggeschnitten 10 Pfefferkörner, zerstoßen 1 Lorbeerblatt 1 Teelöffel Pflanzenöl 2 Orangen, Saft 1/8 l Spargelwasser 4 Eigelb 250 g Butter, flüssig Salz, Pfeffer aus der Mühle ZUBEREITUNG Die Spargelschalen mit Wasser, Salz, Zucker und Butter aufkochen und die Spargelstangen darin getrennt weich aufkochen: weißen Spargel etwa 7 Minuten, grünen Spargel etwa 5 Minuten. Herausheben und in Eiswasser abschrecken, damit die Farbe erhalten bleibt (1/8 l vom Spargelkochwasser für die Gratiniermasse beiseite stellen). Den Spargel auf Küchenpapier trocken tupfen abwechselnd in eine Gratinform legen. Die Orange in hauchdünne Scheiben schneiden und auf dem Spargel verteilen. Für die Gratiniermasse Schalotte, Pfefferkörner und Lorbeerblatt im Pflanzenöl andünsten, mit Orangensaft und Spargelwasser ablöschen und etwa um die Hälfte einkochen. Die Eigelbe in einer Schüssel im heißen Wasserbad aufschlagen und unter ständigem Rühren den Spargel-Orangen-Fond nach und nach mit einem Schneebesen darunterschlagen. Anschließend die flüssige Butter vorsichtig darunterziehen und alles schaumig schlagen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Über den Spargel verteilen und kurz vor dem Servieren im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad Oberhitze 6-8 Minuten gratinieren.

Erfrischend klar und schnörkellos kommt das Buch „Meine leichte Küche“ der gefeierten Spitzenköchin Douce Steiner aus dem badischen Sulzburg daher. Das nach den vier Jahreszeiten gegliederte Werk verliert sich nicht in selbstbezogenen Ausschweifungen, sondern präsentiert in pragmatischer Schlichtheit raffinierte saisonale Kreationen, welche leserfreundlich aufbereitet sind und von Michael Wissings Fotokunst künstlerisch bereichert werden. Ein hoher Nutzwert durch die konsequente Praxisorientierung der an regionalen Produkten orientierten Rezepte macht das Buch zu einem höchst erfreulichen und inspirativen Erlebnis – auch für Kochneulinge.

Douce Steiner: Meine leichte Küche Cuisine Douce AT Verlag, 2011, 192 Seiten, EUR 39,90

Pfannengerührtes vietnamesisches Huhn mit Zitronengras und Spargel 3 Knoblauchzehen, geschält 1 TL Kurkumapulver 2 große, grüne Chilischoten, entkernt und in Würfel geschnitten 2 Stängel Zitronengras, nur das Weiße, sehr fein geschnitten oder die geriebene Schale von 2 unbehandelten Zitronen 1 TL Meersalz 800 g ausgelöstes Hähnchenkeulenfleisch, ohne Haut, in grobe Stücke geschnitten 3 EL mildes Öl 2 Selleriestangen, in lange Stäbchen geschnitten 1 Bündel grüner Spargel (etwa 200 g), geschält und längshalbiert 2 EL Fischsauce 1 EL Sojasauce Je 2 EL Zitronensaft (frisch gepresst) und Kristallzucker 3 Frühlingszwiebeln, in lange Streifen geschnitten Frisch gemahlener, weißer Pfeffer ZUBEREITUNG Den Knoblauch, den Kurkuma, die Chilis, das Zitronengras und das Salz mit einem Stößel im Mörser zerreiben, bis sich eine Paste bildet. Zusammen mit dem Huhn in eine Schüssel geben und gründliche vermengen. Zudecken und 10 Minuten lang zum Marinieren in den Kühlschrank stellen. Einen Wok auf hohe Temperatur erhitzen. Die Hälfte vom Öl und vom Hähnchenfleisch hineingeben und unter Rühren 2-3 Minuten lang anbraten. Aus dem Wok nehmen und alles mit dem restlichen Öl und dem Huhn wiederholen. Das Huhn wieder in den Wok legen, Sellerie und Spargel dazugeben und 2 Minuten lang unter Rühren garen. Die Fischsauce, die Sojasauce, den Zitronensaft, den Zucken, die Frühlingszwiebeln und den frisch gemahlenen weißen Pfeffer hinzugeben und noch 1 Minute lang auf der Platte schwenken. Sofort mit gedämpftem Reis servieren.

Teubner Klassiker Mit seinen „Klassikern“ legt Teubner nichts weniger vor als ein mächtiges Standardwerk der internationalen Küche. Dabei wird der Bogen weit gespannt: Szegediner Gulasch ist hier genauso mit von der Partie wie die Peking-Ente; Spinatspätzle folgen dicht auf Nigiri-Sushi mit Garnelen. Exzellente Fotografien und hilfreiche, praxisnahe Tipps von Johann Lafer sorgen dafür, dass dieser visuelle und haptische Hochgenuss sein Dasein nicht im luxuriösen Schuber fristen muss, sondern auch in deutschen Küchen zum Einsatz kommt und dort die Aromen der weltbesten Gerichte verströmen lässt. Die „Klassiker“ von Teubner ermöglichen es also jedem, frei nach Cervantes, zum Monarchen des eigenen Herdes zu werden. TEUBNER Klassiker: Über 300 internationale Rezepte mit Tipps und Varianten von Johann Lafer (Teubner Solitäre), Teubner (2012), 480 Seiten, EUR 79,90

Bill Grangers Unangepasstheit ist kein Zufall: Der blonde Australier ist Autodidakt. Das kommt den Lesern seines Buches „Easy Asia. Einfach asiatisch kochen“ zugute, denn die 120 hier versammelten Rezepte bestehen zum größten Teil aus frischen, aber recht einfachen Zutaten und sind perfekt für Hobbyköche geeignet, die ihren hohen kulinarischen Anspruch mit einem knappen Zeitbudget vereinen müssen. Die klassische Aufteilung, beginnend mit Vorspeisen, Suppen und Salaten über Fisch und verschiedene Fleischsorten schließt mit Gemüse & Tofu und einem Kapitel über Desserts ab. Vorangestellt ist dem Ganzen die Rubrik „Bills asiatische Vorratskammer“, welche die kulinarische Quintessenz asiatischer Küche repräsentiert. Helle, frühlingshafte Farben unterstreichen die unbekümmerte Leichtigkeit der Idee und Ausführung dieses beflügelnd-inspirierenden Farbenzaubers in Buchform, der zudem genug Raum für Grangers persönliche, oft humorvolle Anmerkungen lässt.

Bill Granger: Easy Asia Collection Rolf Heyne, 2012, 256 Seiten, EUR 29,90


„... dem Wein wird ein Mehr an feinen und nuancierten Aromen entlockt.“ Pablo Gonzalez, Weinkenner und Restaurantleiter ‚Schwanen‘, Haigerloch

True Taste Wineglass Das Besondere für jeden Weingenießer! In diesem Glas kommt einzigartiges Design, gepaart mit höchstem Qualitätsanspruch perfekt zum Ausdruck. Jedes einzelne Glas entsteht als mundgeblasenes Unikat. Sein Geheimnis ist allerdings sein ‚Kern‘ ...

Authentischer Weingenuss Das besondere Geheimnis des true taste wineglass ist sein Kern. Dank der weichen Kegelform im Kelchboden wird eine kraftvolle und komplexe Durchdringung der Weinessenz mit Sauerstoff eingeleitet. Dieser intensive Prozess und die größere Glasoberfläche führen zur optimalen Entfaltung des Weines, was sich im Geschmackserleben sofort bemerkbar macht: Selbst verborgenste Nuancen und feinst strukturierte Aspekte des Weins werden von true taste wineglass aufgebrochen und kommen dadurch klar und deutlich zur Geltung. So wird jeder Wein zu einem unvergesslich authentischen Genuss! Man muss es einfach ausprobiert haben ... Authentic Enjoyment of Wine The secret of the true taste wine glass is at its core. The smooth conical shape at the bottom of the bowl triggers the powerful and intricate aeration of the wine. The intensity of this process and the large surface area of the glass allow for the optimal development of your wine that is immediately noticeable in your taste experience. The charisma, the consistency of the body and the overall taste of the wine are emphasized through extraordinary precision and uncontaminated directness. What an unforgettable, authentic wine taste!

True Taste Wineglass • Glass and Perfection Herbert Dürr • Ulmenweg 15 • D-74722 Buchen • Phone: +49(0)6281 3995 h.duerr@truetaste-wineglass.com www.truetaste-wineglass.com


Luxus, Sinnlichkeit und Eleganz – Begriffe, die für das teuerste Parfum der Welt stehen.

Das Parfumhaus AMOUAGE www.sahling-duefte.com

AMOUAGE, vor über 25 Jahren im Sultanat Oman gegründet, um das wertvolle Erbe arabischer Parfumherstellung wieder in die Region ihrer Heimat zu bringen, gilt als eines der luxuriösesten Dufthäuser weltweit. Es sind einzigartige Düfte, verführerisch und voller Raffinesse, die die Sinne und die Seele gleichermaßen berühren. Die talentiertesten und passioniertesten Parfumeure der Welt setzen die einzigartigen Visionen von Creative Director Christopher Chong um und vereinen erlesene Inhaltsstoffe in magischen Duftkreationen – wahre Meisterwerke, für die weder Kosten noch Mühen gescheut werden. www.amouage.com

AMOUAGE – Honour 98

Der Flakon ist, als Symbol der Ewigkeit, aus glänzendweißem Kristallglas gefertigt, mit einem vergoldeten Deckel, der von einem weißen Opal-Swarovski-Kristall geziert wird. Der wertvolle Duft ist eine Anspielung an die italienische Oper „Madame Butterfly“ von Giacomo Puccini. Ein königlicher Duft, der zum Träumen einlädt.

AMOUAGE – EPIC AMOUAGE EPIC ist komponiert aus wertvollen würzigen Aromen des Orients. Der Duft ist eine Hommage an die alten Handelsbeziehungen zwischen dem Oman und China zu Zeiten der legendären Seidenstraße. Der Flakon von Epic Man wurde vom reichen Grün des Minerals Jadeit inspiriert, das im Orient aufgrund seiner mystischen Kräfte sehr geschätzt wird. Die Umverpackung ist einem antiken chinesischen Reisekoffer aus kostbarem Leder nachempfunden.

AMOUAGE – Interlude: Ein Moment des Innehaltens Interlude handelt von einem kurzen Moment des Innehaltens zwischen den hektischen Szenen unseres Alltags. In diesen sehr persönlichen Augenblicken beschäftigen wir uns nur mit uns und unseren Gefühlen. Interlude Man enthüllt sein harmonisches Herz inmitten eines bewegten Alltags. Myrrhe und Weihrauch bilden das Herzstück des Duftes und schaffen ein olfaktorisches Spannungsfeld, das durch zarte, feine Noten harmonisiert wird.


Caiarossa 2008 Grandioses Aromen-Oeuvre auf der Basis von sieben Rebsorten Das rote Juwel trägt die Handschrift von Dominique Genot, dem Önologen des Weinguts Caiarossa im Hinterland von Cecina (Provinz Livorno), nur wenige Kilometer vom Meer entfernt. Eine harmonisch aufeinander abgestimmte Assemblage aus Cabernet Franc, Merlot, Petit Verdot, Syrah und Alicante, Cabernet Sauvignon sowie eine Nuance Sangiovese definieren den prägnanten Charakter des Caiarossa. Der gesamte Herstellungsprozess folgt dabei den strengen Regularien des biodynamischen Anbaus: So wird beispielsweise die Schädlingsbekämpfung mit einer geringen Dosis von Kupfer und Schwefel mit Infusionen von Brennnessel, Weide, Kamille und Schachtelhalm begangen; die Düngung ist begrenzt auf die Verwendung von direkt im Betrieb erzeugtem Kompost. Dabei bietet die kontinuierliche, manuelle Pflege des Weinbergs der Rebe eine optimale Unterstützung. Das leuchtend-intensive Rubin des Weinkörpers duftet nach reifen Brombeeren mit einer Nuance Crème de Cassis. Im Gaumen entfaltet der Wein eine überaus saftigsatte Frucht, dessen griffiger Reifeton über eine schöne feinmaschige Tannintextur verfügt, der dann in einen lange andauernden finalen Nachklang übergeht.

99

www.caiarossa.com

RON ZACAPA® CENTENARIO XO Die Zacapa-Rum-Sorten stammen aus Guatemala, einem Staat in Zentralamerika, der für seine hochwertigen Rumzutaten bekannt ist. Die Destillate reifen auf 2.300 Metern über dem Meeresspiegel in Bourbon-, Sherry- und Pedro-Ximenez-Wein-Fässern und zeichnen sich durch ihr feines Aroma von Wintergewürzen mit süßer Note von Mandeln, Vanille und Schokolade aus. Vier Jahre in Folge wurde er auf dem „Internationalen Rum Fest“ in Kanada ausgezeichnet und kann sich dadurch eines erstaunlichen Rufes erfreuen. www.zacaparum.com


Manchego Der berühmteste Spanier neben Don Quijote: Queso Manchego

100

Serviertipp: Als klassischer Aperitifkäse passt der Queso Manchego, in dünne Scheiben aufgeschnitten, zu jeder Art von trockenem oder süßem Sherry wie auch zu weißem oder rotem Rioja. Früchte, etwa Quitten oder Feigen, harmonieren ebenso gut mit ihm wie ein Mix aus frischen Nüssen. Gut gereift lässt sich der Käse aus Don Quichottes literarischer Heimat aber auch als Reibekäse verwenden, man kann ihn gegrillt oder leicht angeschmolzen auf belegten Canapés wie zu Gemüse- oder Fleischgerichten servieren. Ein besonderer pikanter Hochgenuss aus der Käseküche: Den Manchego in ca. 1 cm dicke Streifen schneiden, mit Serranoschinken umwickeln, kurz in einer Pfanne mit heißem Olivenöl schwenken und zum Wein servieren. Region: Spanien, Kastilien, La Mancha. Käsegruppe: Hartkäse aus Schafmilch Fettgehalt: mind. 50 % Fett i. Tr. (Fett pro 100 g: ca. 26 g) Geschmack: Der Manchego riecht würzig-feinherb und erinnert an Kräuterwiesen. Jung schmeckt er rahmig mit leicht säuerlichen Nuancen, gereift erhält er ein nussiges Aroma. Jahreszeit: ganzjährig.

Wie der Name schon sagt: Der Queso Manchego stammt ursprünglich aus der Heimat von Don Quijote im Südosten Spaniens, La Mancha: In Cervantes’ Roman, jenem Klassiker spanischer Literatur aus dem 17. Jahrhundert, wird dieser Käse sogar namentlich erwähnt. Aber bereits in der Geschichtsschreibung der alten Römer, die ebenfalls in dieser Gegend ihre Zelte aufgeschlagen hatten, wurde die Qualität des Manchego gerühmt, den sie im „Campus Espartarius“ neben anderen Köstlichkeiten auf der Iberischen Halbinsel antrafen. Der Manchego ist unter den international bekannten Käsen heute wohl der am besten eingeführte und populärste Spanier und gehört in Gesellschaft von Chorizo, Serranoschinken und Gambas auf jede Tapas-Platte. Erkennbar ist er an seinem hellgelben, elastischen und feinporigen Teig und seiner typischen, im Zickzack geriffelten Rinde – die nicht nur an ein Ährenmuster erinnert. Sie entsteht durch die mit Esparto-Gras ausgekleideten Formen, in die man den flüssigen, zuvor auf bis zu 33 Grad erhitzten Käsebruch gibt. Manchego ist ein Schafmilchkäse, der seinen flüssigen Rohstoff von den robusten, einstmals von den Arabern aus Nordafrika nach Spanien eingeführten Manchega-Schafen bezieht. Die

Milch wird pasteurisiert, der Käse wird nach der Fermentierung trocken gesalzen oder in Salzlake eingelegt. Es gibt ihn als „fresco“, „semifresco“ und „tierno“ – je nachdem, ob die Reifezeit wenige Tage, wenige Wochen oder ein bis zwei Monate beträgt. Als „curado“ oder „viejo“ indessen ist er zwischen drei und sechs Monaten alt. Ein Exemplar, das man mit „añejo“ schon als betagt bezeichnen darf, hat eine Reifezeit von etwa einem Jahr hinter sich. Je länger der Käse gereift ist, umso dunkler ist der Teig. Außerdem unterscheiden sich die Manchegos durch die unterschiedliche Konsistenz und die Geschmacksskala von mild-rahmig bis wild-würzig oder mit einem Aroma von gerösteten Nüssen. Den mit dem D.O.P.-Gütesiegel versehenen Manchego gibt es das ganze Jahr über, sowohl aus artisanaler wie aus industrieller Produktion. Sein zylinderförmiger Laib ist ca. 10–12,5 cm hoch und hat einen Durchmesser von 20–22,5 cm, das Gewicht des Laibes beträgt zwischen 2 und 3,5 kg. Sein Fettgehalt liegt bei 50–55 % i. Tr. „El Manchego DOP Dehesa de los Llanos“, so die Warenbezeichnung eines von Fromi zu beziehenden Käses, benannt nach dem Landgut, wo er produziert wird. Die Käse werden je nach individueller Anforderung des Kunden entsprechend gereift und dabei regelmäßig mit Olivenöl Extra Vergine eingerieben. (uh)

Fotos: © Hersteller (Fromi); iStockphoto © Juanmonino

A Spaniard as Famous as Don Quijote: Queso Manchego


As you can guess from the name, queso manchego comes originally from La Mancha, Don Quixote’s homeland in the southeast of Spain. In Cervantes’ classic 17th century novel the cheese is even mentioned by name. But the quality of manchego was praised long before by the ancient Romans who pitched their tents in the area they called the “campus espartarius” as just one of the delicacies they discovered in the Iberian Peninsula. Manchego is the Spanish cheese that is best known and most popular among international cheeses and, together with chorizo, Serrano ham and gambas, is a must on any tapas platter. It is easy to spot, with its light-yellow, elastic, fine body and typical herringbone pattern on the rind – whose resemblance to ears of corn is no coincidence. The pattern is formed from the moulds lined with esparto grass into which the liquid

cheese mass is poured after being heated to 33 degrees. This sharp Spanish cheese also tastes of the pungent herbs from the plains of Castille and sometimes has a hint of olives about it, explained by the fact that some manchegos are allowed to mature in olive oil. The waxy rind then has a brownish black tinge. Manchego is a sheep’s milk cheese whose liquid base comes from the Manchega sheep first introduced into Spain from North Africa by the Arabs. The milk is pasteurized, the cheese is dry-salted after fermentation or placed in brine. It comes as “fresco”, “semifresco” or “tierno”- depending on whether it has been matured for a few days, a few weeks or from one to two months. The “curado” or “veijo” variety means it is between three and six months old. One variety known as “añejo” can be described as aged and has been matured for about one year. The longer the maturing process, the darker the body of the cheese. Manchegos also have varying consistencies and a taste scale ranging from mild and creamy to zesty or a taste of roasted nuts.

Serving suggestions: As a classic aperitif cheese, manchego, cut in thin slices, goes well with any type of sherry from dry to sweet and also to white or red Rioja. Fruit such as quinces or figs, are also a good accompaniment as are a mix of fresh nuts. When well matured, this cheese from the literary home of Don Quixote works well as grated cheese if grilled or lightly melted on canapés or meat and vegetable dishes. One especially tasty cheese dish is manchego cut into strips about 1 cm thick, wrapped in Serrano ham, quickly sautéed in a pan of hot olive oil and served with a glass of wine. Region: Spain, Castille, La Mancha Cheese variety: Hard cheese from sheep’s milk Fat content: Min. 50% FDM. (Fat per 100 g; approx. 26g) Flavour: The aroma of manchego is mellow-sharp and reminiscent of meadows of wild herbs. A young manchego tastes creamy with slightly tart undertones, a mature cheese has a nutty aroma. Season: year-round

101


shopping exklusiv

Zürich

Bahnhofstrasse – The Home of Elegance Zurich’s Bahnhofstrasse ranks among the most beautiful and luxurious boulevards in Europe. Nearly one and a half kilometres long, the street is home to numerous department stores, major designer boutiques, jewellers, watchsellers and luxury hotels. The Paradeplatz, a square part-way along Bahnhofstrasse, counts as the centre of Swiss banking.

Lindenhof – Zurich’s Historic Heart 102

Zürich

Les Ambassadeurs

Gübelin

Nach erfolgreich lancierten Ladenkonzepten in Genf, Lugano und St. Moritz, entsteht nun auch in Zürich eine neue Boutique, die im Herbst 2013 seine Tore öffnet. Auch während der Umbauphase ist im 1. Geschoss exklusives Shopping möglich. Hier kann man die aktuellsten und erlesensten Uhrenmarken und Schmuckkollektionen entdecken, begleitet von der exklusiven Servicekultur im Stil des LES AMBASSADEUR.

Der Name Gübelin steht seit 1854 für höchste Ansprüche bei Schmuck, Uhren und Edelsteinen. Das Familienunternehmen ist mit seinem Angebot an edlen Zeitmessern, feinen Juwelen und eigenen Schmuckkollektionen an Top-Lagen in der Schweiz in Luzern, Zürich, Basel, Bern, Lugano, St.Moritz und Genf vertreten. An der Spitze der Holding stehen in sechster Generation die Geschwister Raphael und Sara Gübelin.

LES AMBASSADEURS

Gübelin

Bahnhofstrasse 64 ▪ 8001 Zürich www. lesambassadeurs.ch

Bahnhofstrasse 36 ▪ 8001 Zürich www.guebelin.ch

Fotos: left: Zurich © Zürich Tourismus - zuerich.com; © Hersteller

An early fan of the Lindenhof quarter was Johann Wolfang von Goethe, who took pleasure in the “Delightful sights of pretty Zürich” in 1797. The Lindenhof’s vital charm is embodied in tradition-rich exclusive fashion and shoe shops which, together with jewellers, goldsmiths, galleries, carpenters’, bakeries, hairdressers, restaurants and many more, define the character of this picturesque ensemble.


J.Frech Goldschmied I Juwelier

Bongénie Grieder

Bucherer AG

Jürg Frech ist einer der wenigen Individualisten seiner Branche, der es mit meisterhafter Virtuosität versteht, aus erlesensten Edel- und Schmucksteinen wahrhaft begehrenswerte Stücke anzufertigen, die vor allem der Persönlichkeit ihrer Trägerin die einzigartige Note unverwechselbarer Eleganz verleihen.

In a welcoming setting of refinement, Bongénie Grieder offer a unique store concept, a contemporary and playful architecture, restaurants and bars as well as a host of other services designed to make your life easier and more rewarding. Their philosophy: quality comes first.

Bucherer is renowned for its first class collections of jewellery composed of prize-winning creations from our own design studios. The independent lines were created by our own jewelry designers and manufactured in our inhouse workshops. The pieces combine outstanding innovation with technical precision.

MA

trasse

se ras gst neg

So n

rgs Weinbe

LIM

SIH

L

T

BONGÉNIE GRIEDER

Bucherer AG

Bahnhofstrasse 30 ▪ 8001 Mus Zürich eum www.bongenie-grieder.ch str.

Bahnhofstrasse 50 ▪ 8001 Zürich www.bucherer.com

we ns tra sse

TECHN. HOCHSCHULE

i

P

se as str

UNIVERSITÄ Zentrum

be gra

Werdmühle

en sch H ir

Löwenpl.

we ns tra sse

n

Ura nia str.

P

Rudolf Brun-Brücke

sse Pe lik

an s

tr.

Widder Burger Chopard Rena Lange Clariden Leu

Cartier Hermès

ke rst ra s

se

Ta l

r. fst or

Kronenhalle Bellevuepl.

ng

. str

e nz ha

r cke

BAHNHO STADELH

e brück Quai

Sechseläutenplatz

uai

P

Utoq

en rab

Tonhalle

platz Bürkli

P

erd Ob

i ua tq ma

Bauschänzli

Baur au Lac Sc

Sto

ard t th

Wasserkirche

Tiffany & Co.

Pelzparadies Wyssbrod

str. nig ikö Dre

str.

UMÜNST GrossFRACouture

Lim

fstr.

街 夫大

sse tra

LOOX Galerie zur Stockeregg

Kunsthaus

brücke Münster ER

班霍

s Tal

eg rw he

48

GROSSMÜNSTER

Paradeplatz

ho Bahn

ic B le

ücke Rathaus

tr. ens rab eng sch Hir

Grieder

P

Wohnmuseum

Escada Rathausbr

Trois Pommes St-Peterkirche Tod’s Zum Storchen Louis Vuitton p. Beatrice Rossi Zwingli Bogner

Zegna Bulgari

s tr as se

Hirschen-Platz

Lindenhof

Seilergraben

ele rst r.

Bucherer

P

ac

üs ch

班霍夫大街

Bahnhofstr.

Bernies

. ag nn .A St P

N

Uraniastrasse

P

P

Zentrum für Zahnästhetik

stra Sihl

Ta l

Trois Pommes, Storchengasse 4, 6, 13 und 23 Beatrice Rossi, Storchengasse 10 Blaser Market, St.Peterstrasse 1 Mode Bogner, In Gassen 18 Cashmere House, Augustinergasse 50 Dolce & Gabbana, Weinplatz 10 Franz Marfurt Lucerne, Münsterhof 9 Schuhe Ludwig Reiter, Wühre 9 Mädler Lederwaren, Wühre 13 Majo Fruithof, In Gassen 9 Van Laack, Storchengasse 15 Wick Shoes & More, Fortunagasse 38

EIDG.

Bahnhofbrücke

P

ofqua Bahnh

P

Bernie’s Uomo Bernie’s Donna

Tod’s, Bahnhofstr. 32

Shopping im Lindenhof

str.

Bahnhofpl.

Shopping auf der Bahnhofstrasse Beyer Chronometrie AG, Bahnhofstr. 31 Bucherer, Bahnhofstr. 50 Bulgari, Bahnhofstr. 25 Burger, Bahnhofstr. 42 Bongénie Grieder, Bahnhofstr. 30 Cartier, Bahnhofstr. 47 Chopard, Bahnhofstr. 40 Ermenegildo Zegna, Bahnhofstr. 25 Hermès, Bahnhofstr. 31 Les Ambassadeurs SA, Bahnhofstr. 64 Louis Vuitton, Bahnhofstr. 30 Tiffany & Co., Bahnhofstr. 14

d har

HAUPTBAHNHOF

n Leo

Weinbergstrasse

J.FRECH GOLDSCHMIED + JUWELIER Bahnhofstrasse 56 ▪ 8001 Zürich

Universitätstrasse

Schweizerisches Landesmuseum


Lodging

ZURICH Logieren жить со стилем

104

Baur Au Lac

Park Hyatt Zurich

The Dolder Grand

The Baur au Lac is a founder member of the Leading Hotels of the World, and its peerless reputation, with its own park and privileged situation between the bustling banking district and the shores of the Lake, has stood the test of time for six generations. No less important than the situation and the architectural charms of the rooms and suites is the service and the celebration of a very special brand of service culture that has maintained the highest of standards for some time now. The Baur au Lac has earned the praise of its sophisticated guests for 160 years with the diversity, elegance and unerring taste with which the rooms are decorated. The name behind the redesigning of the salons and two of the legendary restaurants is none other than the Parisian star designer Pierre-Yves Rochon.

Just a short walk from the shopping mile “Bahnhofstrasse” and the lake of Zurich, right in the city centre of Zurich, sits the exclusive Park Hyatt Zurich. The hotel’s glass-fronted exterior hides what one expects to see inside, namely a warm ambience, spaciousness, modern architecture and contemporary art. The 142 generously sized guestrooms and suites offer luxurious comfort and avant-garde communications technology, including high-speed Internet access and flat screens from Bang & Olufsen. The restaurant “parkhuus”with its open show kitchen places emphasis on distinctive flavours

The magnificent panorama of the city, Lake Zurich and the Alps is unique for a city resort in the luxury class. The world-famous British architect Lord Norman Foster played a key role in coaxing the Dolder from its Sleeping Beauty existence. He extended the former traditional “Curhaus” by adding elegant wings and created in the basement area an unusually striking spa section that leads into something reminiscent of a stone canyon. The Dolder Grand’s Top Suites are among the most outré of their kind. One example of the flair of the United Designers from London is the 400 square metres Maestro Suite in the main building tower. The hotel has a golf course and tennis courts and one of its restaurants serves quite exceptional star-rated cuisine.

and exceptional quality, so that a delicious culinary experience is guaranteed. The stylish ONYX bar fascinates with its open and original design. “The Lounge” forms with its open fireplace the heart of the hotel.

Baur au Lac

Park hyatt zurich

the dolder grand

Talstrasse 1 ▪ CH-8001 Zürich Telefon +41 44 2205020 reservations@bauraulac.ch ▪ www.bauraulac.ch

Beethoven-Strasse 21 ▪ CH-8002 Zurich Telefon +41 43 883 1234 zurich.park@hyatt.com ▪ zurich.park.hyatt.com

Kurhausstrasse 65 ▪ CH-8032 Zürich Telefon +41 44 4566000 www.thedoldergrand.com


ZÜRICH

Spitzenreiter der Gourmetguides Rico‘s Kunststuben Der «Guide Michelin» zeichnet in seiner Ausgabe «Schweiz 2013» Rico‘s Kunststuben erneut mit zwei der begehrten Sterne aus, was den herausragenden Erfolg des Küchenchefs Rico Zandonella, der seit Anfang 2012 die alleinige kulinarische Verantwortung für das Restaurant trägt, bekräftigt. Das von Carlo Rampazzi aus Ascona komplett neu gestaltete Restaurant, welches durch die Signifikanz der burgunderroten Wände gestalterische Akzente erhält, gleicht der kulinarischen Dramaturgie des kulinarischen Meisters.

Widder Hotel

Ricos Kunststuben Seestrasse 160 ▪ CH-8700 Küsnacht Telefon: +41 44 910 07 15 ▪ www.kunststuben.com

105

Restaurant mesa

Fotos: © Baur Au Lac, © Park Hyatt Zürich, © The Dolder Grand, © Widder Hotel © Restaurants: mesa, Rico‘s, The Dolder Grand

Bereits das Interieur im mesa Restaurant empfängt den Gast mit einer sehr geschmackvollen und unprätentiösen Geste. Die Atmosphäre des Hauses gibt sich wunderbar entspannt, und die vollendete und herzliche Servicekultur bietet den optimalen Rahmen für ein intensives Genusserleben. So erfährt der anspruchsvolle Gaumen durch die vorzügliche kulinarische Regieführung des mit 2 Michelin-Sternen und 18 GaultMillau-Punkten ausgezeichneten Chefkochs Marcus G. Lindner die herrlichsten Höhepunkte in der Dramaturgie der Aromenvielfalt.

Restaurant mesa Exclusive Luxury under the Sign of the Ram The hotel complex in the heart of Zürich’s old quarter is a brilliant architectural achievement and its incomparable, individual charm lends it a unique fascination among the world’s top hotels. Under the direction of General Manager Jan Brucker the guest experiences service at its best, distinguished by a very keen instinct for the individual wishes of each guest.

Widder hotel Rennweg 7 ▪ CH-8001 Zürich Telefon +41 44 2242526 reservations@widderhotel.ch ▪ www.widderhotel.ch

Weinbergstrasse 75 ▪ CH-8006 Zürich Telefon: +41 43 21 75 75 www.mesa-restaurant.ch

THE RESTAURANT im The Dolder Grand Wenn man in den Genuss der kulinarischen Kreationen von Heiko Nieder kommt, erlebt man nicht nur seinen überaus sorgfältigen und subtilen Umgang mit erlesensten Spitzenprodukten, die handwerkliche Perfektion in der Manier der Grande Cuisine und sein innovatives Talent, wahrhaftige Aromendramaturgien zu generieren, die den Gaumen immer wieder aufs Neue überraschen. 18 Gault-Millau-Punkten und 2 Michelin-Sternen sprechen für sich.

the restaurant Kurhausstrasse 65 ▪ CH-8032 Zürich Telefon: +41 44  456  60  00 ▪ www.thedoldergrand.com


Matthias P. Spielmann, MHA Direktor, CEO

IM DIALOG

Matthias P. Spielmann, CEO der Schulthess-Klinik in Zürich und Leader des gesamten Reorganisationsprozesses der Klinik, gilt als der führende Kopf eines einzigartigen Paradigmenwechsels in einer medizinischen Institution. Die von ihm in die Wege geleiteten strukturellen Transformationsprozesse schufen das neue Erfolgsmodell Schulthess-Klinik. Mittels der sukzessiven Etablierung wegweisender Geschäftsmodelle reorganisierte Matthias Spielmann die Funktionseinheiten einer hochkomplexen Klinikstruktur zu einer vorbildlich funktionierenden, zukunftsfähigen Institution, die nicht nur durch ihre herausragende Effizienz und Effektivität zu den führenden Kliniken Europas zu zählen ist. Dr. Onur: Welche Faktoren führten zur Erfolgsvita Ihrer Klinik und wie kam das Leitbild der CEO-Funktion zustande? Matthias P. Spielmann: Die Erfolgsgeschichte der Schulthess-Klinik ist ein Prozess, der schon länger andauert. Der Unterschied zu anderen Kliniken basiert vor allem darauf, dass diese Institution in ihrer Denkhaltungsstruktur ihren Mitbewerbern voraus ist. Wir überlegen uns bereits in einem weitaus früheren Stadium, welche neuen strategischen Zielsetzungen wir benötigen. Des Weiteren geht es uns darum, welchen Herausforderungen wir uns zu stellen haben. Mit diesen komplexen Prozessen einhergehend entstand die Funktion des CEO. Im Jahr 2000 gab es ein Seminar in der Zusammensetzung Vorgesetzte Behörde und Chefärzte, in dem sehr deutlich festgestellt wurde, dass es schlichtweg nicht möglich ist, eine medizinische Abteilung zu leiten, Assistenzärzte auszubilden, Patienten zu behandeln, Wissenschaft zu betreiben und sich mit Führungsaufgaben auseinanderzusetzen, zumal ein Mediziner in der Regel wenig über Führung weiss. Diese komplette Unkenntnis liegt in der medizinischen Ausbildungsstruktur. Über 50 % der Ärzte in der Schweiz gehen später in die Selbstständigkeit und betreiben somit ein kleineres oder grösseres Unternehmen. Im gesamten medizinischen Studiengang findet sich jedoch nichts, was die Betreibung eines solchen Unternehmens auch nur im


„Mein Job ist es, die Infrastruktur für die Klinik und die Infrastruktur für die Ärzte sicherzustellen.“ Matthias P. Spielmann

Ansatz thematisiert. Darin liegt die grösste Schwierigkeit. Hinzu kommt das grundsätzliche Problem, dass die Tätigkeit des Arztes gar keinen Zeitrahmen zulässt, Führungsstrukturen wahrzunehmen. Dennoch meinen viele Ärzte, sich unbedingt in die Führungsverantwortung ein-bringen zu müssen. Als ich die Klinik übernommen habe, betrug der Umsatz der Klinik 90 Millionen Schweizer Franken. Jetzt steht unser Umsatz bei 150 Millionen Schweizer Franken. Wir steigerten unsere Zahl von 6.000 Operationen auf gut 8.500 im Jahr. Wir sind stets gefordert, ein Unternehmen weiterzubringen, was ein Verwaltungsdirektor oder ärztlicher Direktor nicht bewerkstelligen kann. Dafür steckt er viel zu sehr in seinem Daily Business. Er hat keine Zeit und ist gezwungen, jegliche strategische Komponente aussen vor zu lassen. Aus diesem Grund hat sich die Schulthess-Klinik entschieden, das CEO-System einzuführen. Heute gilt die Schulthess-Klinik als eine der führenden Adressen für die orthopädische Chirurgie, Neurologie, Rheumatologie sowie Sportmedizin in Europa. Die Erfolgszahlen bestätigen die grosse Effizienz und Effektivität unserer Institution. Dr. Onur: Wie funktioniert das Modell Schulthess-Klinik, worauf basiert die Erfolgsstruktur? Matthias P. Spielmann: Es sind viele Indikatoren, die zum Erfolgsprozess beitragen. Zwei elementare Faktoren bilden dabei das Fundament: Es ist zum einen die Kompetenz der Ärzteschaft, zum anderen ist es die Kompetenz der Organisation. Fakt ist, dass der Löwenanteil der Überweisungen an die Institution geht und nicht an eine medizinische Person. Der Privatpatient wird meistens einfach an die Organisation geschickt und nicht an einen konkreten Mediziner. Als ich die Leitung der Klinik übernahm, standen vor allem die Ärzte im Vordergrund. Schlussfolgernd war die Organisation der Klinik nicht so gut wie die Ärzte. Erst im Zuge meiner Übernahme als CEO haben wir ein mass-

gebliches Ziel erreicht: die Organisation auf den gleichen Level zu stellen wie die Ärzteschaft. Und eben dieser Prozess macht einen wesentlichen Teil der Erfolgsgeschichte aus. Dass wir hier in diesem Hause über Top-Mediziner verfügen, ist eine Seite der Schulthess-Klinik. Die andere Seite sind die sogenannten Geschäftsmodelle, die wir in jeder Abteilung pflegen. Die Organisation ist so aufgebaut, dass wir bestimmte Absenzen von medizinischen Fachkräften problemlos kompensieren und weiterleiten können. Insofern sind es nicht nur die medizinischen Einzelpersonen, die dazu beitragen, dass diese Erfolgsgeschichte weiterläuft. Es ist in erster Linie die gesamte Organisation oder die ganze Abteilung, die zur Erfolgsvita beiträgt. Das ist unser grösster Unterschied zu den anderen Kliniken. Das grundsätzliche Problem zahlreicher Organisationen besteht zumeist darin, dass diese zu sehr die individuellen Bedürfnisse fokussieren. Das Prinzip des Geschäftsmodells wird dabei vollständig ausser Acht gelassen. Die Fachgebiete, die wir anbieten, verstehen wir bis ins kleinste Detail. Auch die Synergien unter den Fachgebieten laufen dementsprechend perfekt ab. Dieses Business haben wir komplett im Griff. Wir kommen beispielsweise nicht auf die Idee, die chinesische Medizin oder eine andere Disziplin zu integrieren, nur weil sie en vogue ist. An diesem Entscheidungspunkt kommt die Rolle des CEO zum Tragen, der sich ganz genau mit diesen Themenkreisen auseinandersetzt und sie mit neutralem Auge betrachtet und analysiert. Seit ich in diesem Hause als CEO wirke, ist man immer wieder der Intention nachgegangen, die chinesische Medizin zu integrieren, was thematisch sicherlich nicht uninteressant wäre – aber eine derartige Einbindung entspräche schlicht und einfach nicht dem «Geschäftsmodell Schulthess-Klinik». Genau dies vermag der CEO infolge seiner neutralen Position sowie übergeordneten Funktion zu sehen und zu beurteilen, weil er stets die ganze Organisationsstruktur der Klinik vor Augen hat.

107


108

Dr. Onur: Wo finden die medizinischen Erweiterungsprozesse statt, und wer treibt diesen Entwicklungsprozess an? Matthias P. Spielmann:Wir haben uns unter anderem darauf konzentriert, ganze Abteilungen optimal weiterzuentwickeln, wie beispielsweise die Kinderorthopädie. Hier wurde der Anteil der Ärzte von 0,8 Stellenprozenten auf 3 Stellenprozente angehoben. Des Weiteren haben wir die Knorpelmedizin ins Haus geholt. Eine manuelle Medizin wurde aufgebaut, und die unteren Extremitäten hat man in Knie, Füsse und Hüfte aufgeteilt. Diese einzelnen Geschäftsmodelle wurden stets weiterentwickelt und kontinuierlich ausgebaut. Im Zuge dieses Entwicklungsprozesses konnten wir klar erkennen, welche Teilbereiche sich wie entwickeln und wie sie wachsen. Es handelt sich hierbei um reine Business-Case-Überlegungen, die wir durchführen. Eine Denkhaltung, die dem Mediziner eher fremd ist. In der Schulthess-Klinik ist eben diese Denkhaltung bei der Ärzteschaft viel weiter entwickelt als in anderen Organisationen. Es ist eine sehr gut funktionierende Mischung zwischen dem CEO, den Chefärzten und meinem Stab, die diesen Entwicklungsprozess vorantreibt. Selbstverständlich ist dabei eine gesunde Finanzstruktur von entscheidender Wichtigkeit. Nur auf einer gesunden Basis ist Spitzenmedizin möglich, da sie sich als kostenintensiv gestaltet. Zudem ist es Auftrag der Stiftung, welche die Klinik betreibt, alle Versicherungskategorien von Patienten zu behandeln. Wenn wir diesen grundlegenden Leitlinien Folge leisten, müssen wir zusehen, dass wir diese vernünftig umsetzen. Es ist nicht damit getan, komplizierte Wirbelsäulenfälle abzuwickeln. Natürlich verfügen wir in unserer Klinik über die absoluten Spitzenkräfte in diesem medizinischen Segment. Aber

wir haben ebenso die ganz normalen Operationen zu bedienen, wie etwa die Kreuzbänder oder die Haluxoperationen. Hier kommt es auf den besonderen Mix an, sowohl im Schwierigkeitsgrad als auch in den Abteilungen sowie in der Versicherungsstruktur. Wir interpretieren eine Klinik gewissermassen in ein Business Case hinein. Hier kommt die Rolle und Funktion des CEO zum Tragen. Dr. Onur: Wie lauten Ihre Kernfragen bezüglich der Zukunft der Schulthess-Klinik? elmann: 2005/2006 haben wir dieses Bauprojekt, das sich um die 30 Millionen Euro bewegte, abgeschlossen. Diesen Herbst beginnen wir das nächste Projekt mit einem Gesamtvolumen von 70 Millionen Euro. Die prinzipiellen Fragestellungen lauten in diesem Prozess: Wo geht die Orthopädie hin? Wo geht die Schulthess-Klinik hin? Wie wachsen wir? Diese Fragestellungen zu beantworten, zählt zu meinem grundlegenden Geschäft. Wo stehen wir in drei Jahren? Wie sieht das aus, was brauchen wir? Hierbei ist die Funktion des CEO wichtig. Er muss über den entsprechenden Freiraum verfügen, sich mit diesen komplexen Themen auseinanderzusetzen. Dieser Bereich sollte dabei nicht durch sein Daily Business zu sehr eingeschränkt werden. Nur wenn der entsprechende Freiraum gegeben ist, kann eine Auseinandersetzung mit der zukünftigen Rolle der Klinik erfolgen, was wiederum eine prozessorientierte und strategische Diskussion mit den Ärzten und meiner vorgesetzten Behörde erfordert. Wir sind in unserem Organisationsdenken ein Wirtschaftsgefüge, das ausschliesslich zum Wohle des Patienten funktioniert. Der Output lautet, den Patienten vollauf zufrieden zu stellen. Unsere primäre Qualitätsschiene ist es, den Patienten in die Genesung zu führen. Um dieses Ziel zu erreichen, tun wir alles. Schulthess Klinik Schulthess Klinik ▪ Lengghalde 2 CH-8008 Zürich Telefon +41 44 385 7171 Fax +41 44 385 7538 www.schulthess-klinik.ch


W I R KO N N T E N U N S N I C H T E N T S C H E I D E N

DESWEGEN GIBT ES NUN GLEICH ZWEI Das seit 1841 privat geführte Hotel Bayerischer Hof ist eine Institution unter den internationalen Luxushotels. Besondere Highlights im Hotel Bayerischer Hof: das neue Gourmet-Restaurant Atelier und das vollständig renovierte Hauptrestaurant Garden. Der international renommierte Innendesigner und Kunstsammler Axel Vervoordt, der auch das Privatkino Cinema Lounge designte, realisierte die Restaurants, die durch eine schlichte und elegante Harmonie von Atelier-Flair mit Akzenten im Stil einer Künstlerwerkstatt glänzen. Im Atelier mit insgesamt 45 Plätzen, Privé und Silent Garden serviert Ihnen Küchenchef Steffen Mezger raffinierte, saisonale Gourmet-Cuisine mit nationalen und internationalen Einflüssen, abends von Dienstag bis Samstag. Küchenchef Steffen Mezger wurde mit einem Michelin Stern ausgezeichnet. Das Team im Garden, dessen Hauptraum der hohe Wintergarten ist, ergänzt von Außenplätzen und Garden Salon, bietet eine Mischung aus saisonalen Klassikern und zeitgenössisch interpretierter, junger Küche auf hohem Niveau. Reservierungen im Atelier +49 89.21 20 - 743 oder im Garden +49 89.21 20 - 993. Promenadeplatz 2 - 6 D-80333 München

Phone + 49 89.21 20 - 0 Fax + 49 89.21 20 - 906

www.bayerischerhof.de info@bayerischerhof.de


Anfertigung nur für unsere exklusiven Leser

Impressum I Imprint ‚Genuss+FeinSinn’ – Germany for connaisseurs Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, Munich, Berlin, Dresden with special Zurich

spring/summer 2013 Zentralsitz ‚Genuss+FeinSinn’ Königstraße 26 D-70173 Stuttgart

GF.SELECTION Für den Connaisseur, der das Individuelle schätzt Stilvolle Attribute eines Gentleman Siegelring + Manschetten mit Ihrer ganz persönlichen Signatur Diese einzigartigen Unikate werden nur nach Ihren Wünschen und Vorstellungen von der renommierten Düsseldorfer Schmuckdesignerin Gabriela Uphaus entworfen und realisiert. Nach Wunsch in Silber, Rot- und Gelbgold, Gold oder Platin.

GF Siegelring (Silber geschwärzt)

Redaktion‚Genuss+FeinSinn’ Bonländer Hauptstraße 51 D-70794 Stuttgart-Filderstadt Telefon: +49 0711 9077 69-50 Telefax: +49 0711 9077 69-54 www.genussundfeinsinn.com www.gf-luxury.com redaktion@genussundfeinsinn.com G+F Düsseldorf Agentur Holzapfel Telefon: +49 (0)211 - 69 13 517 G+F International Helmut F. Kassner Telefon: +49 (0) 152 296 39 286 h.kassner@gf-luxury.com G+F Schweiz MBD MEDIA Monika Brändli Dacic Telefon: +41 (0)43 299 00 04 Herausgeber Dr. Achim Onur USt.-IdNr. DE 232925766 Chefredakteur Dr. Achim Onur (V.i.S.d.P.)

Stellvertretende Chefredakteurin Petrarca Bohlender Fragen zum Magazin info@genussundfeinsinn.com Creative Director/Managing Editor Petrarca Bohlender Grafik Marina Seiwald Nadine Krzempek Artem Bokarev Redaktion Tilman Baur (tb) Rütger Plate (rp) Dr. Unda Hörner (uh) Alexandra Geiger Garcia (ag) Schlussredaktion Lektorat & Textbüro Susanna Just, M.A. www.lektoratundtextbuero.de Übersetzung englisch Wendy Marth Translator/ Editor (BDÜ), wendy.marth@t-online.de Druck Druckerei Glückler, www.glueckler.de

‚Genuss+FeinSinn’ – Germany for connaisseurs erscheint 2-mal pro Jahr. Weitere Informationen unter www. gf-luxury.com Alle Angaben ohne Gewähr. Die in den Artikeln enthaltenen Informationen wurden sorgfältig recherchiert. Eine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben kann dennoch nicht übernommen werden. Für unverlangte Einsendungen aller Art übernimmt der Herausgeber keine Haftung. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Beratung über: +49 0711 9077 69-50 oder schreiben Sie uns eine Mail mit Ihren Fragen und Wünschen an:

*Professionelle Erstellung exklusiver Kundenzeitschriften, Unter-

selection@genussundfeinsinn.com

Tel. +49 711 9077 69-50 / www.on-com.com

nehmensbroschüren und Websites. Kontaktieren Sie uns unter:


July New Restaurant, new Lobby, new Bar, July 2013: 2013: New 2013: NewRestaurant, Restaurant,new newLobby, Lobby,new newBar, Bar, July 2013: New Restaurant, new Lobby, new Bar, July 2013: New Restaurant, new Lobby, new new Experience. Come to Gstaad and be pampered by us new Experience. Come to Gstaad and be pampered by us new Experience. Come to Gstaad and be pampered byBar, us new Come to Gstaad and be pampered by us new Experience. Experience. Come to Gstaad and be pampered by us a world of understated, but unrestrained luxury. inin a world of understated, but unrestrained luxury. in a world of understated, but unrestrained luxury. in a world of understated, but unrestrained luxury. in a world of understated, but unrestrained luxury.

Juli Restaurant. Neue Lobby. Neue Bar. Neues Erlebnisse. Juli2013: 2013: Neues Erlebnisse. Juli 2013: Neues Restaurant. Restaurant. Neue NeueLobby. Lobby.Neue NeueBar. Bar.Neue Neues Erlebnisse. Juli 2013: Neues Restaurant. Neue Lobby. Neue Bar. Neues Erlebnisse. Juli 2013: Neues Restaurant. Neue Lobby. Neue Bar. Neues Erlebnisse. Wir laden Sie ein, in Gstaad zu besuchend: Lassen Sie sich Wir laden uns in Gstaad zu besuchen: Lassen Sie sich vonvon unsuns in in Wir Sie ein, uns in Gstaad zu besuchend: Lassen Sie sich von uns in Wir laden Sie ein, uns in Gstaad zu besuchend: Lassen Sie sich von uns in Wir laden Sie ein, uns in Gstaad zu besuchend: Lassen Sie sich von uns in einer Welt des diskreten, grenzenlosen Luxus rundum verwรถhnen. einer Welt des diskreten, grenzenlosen Luxus rundum verwรถhnen. einer Welt grenzenlosen Luxus rundum verwรถhnen. einer Welt des diskreten, grenzenlosen Luxus rundum verwรถhnen. einer Welt des diskreten, grenzenlosen Luxus rundum verwรถhnen.

Grand Grand Hotel Hotel Bellevue Bellevue Grand Hotel Bellevue Grand Hotel Switzerland CH-3780 Gstaad | Switzerland Bellevue Grand Hotel CH-3780 Gstaad Switzerland CH-3780 Gstaad Switzerland CH-3780 Gstaad Phone +41 33 748 00 00 Fax +41 00 Switzerland CH-3780 Gstaad Phone +41 +41 +41 3333 748748 00 01 Phone 33 748 74800 0000 00| Fax Fax +41 33 748 00 01 01 Phone +41 33 748 00 00 Fax +41 33 748 00 www.bellevue-gstaad.com info@bellevue-gstaad.com Phone +41 33 748 00 00 |Fax +41 33 748 00 01 01 www.bellevue-gstaad.com info@bellevue-gstaad.com www.bellevue-gstaad.com info@bellevue-gstaad.com www.bellevue-gstaad.com www.bellevue-gstaad.com info@bellevue-gstaad.com info@bellevue-gstaad.com


www.omegawatches.de

PRESENTS

STARRING

NICOLE KIDMAN

OMEGA Boutiquen Berlin • Hamburg • München

GF Germany for connaisseurs spring-summer 2013  

Understatement Die Connaisseurs-Ausgaben des Magazins „Genuss + FeinSinn“ zählen zu den elitärsten, ausschließlich luxusdefinierten Stadt- u...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you