Page 48

6 Glossar

A Adulte Stammzelle = Undifferenzierte ªStammzelle im Körpergewebe, z.B. Blutstammzelle. Agrobakterium = Bodenbakterium, das Pflanzen befällt und ªGene ins ªGenom der Pflanze übertragen kann. Aids = Englisch Acquired immune deficiency syndrome. Erworbene Immunschwäche, die durch das ªHI-Virus übertragen wird. Allel = Eine von mehreren Ausprägungen eines ªGens. Für das Gen der Blutgruppe gibt es z.B. drei verschiedene Ausprägungen, die Allele Null, A und B. Es gibt ªrezessive und ªdominante Allele. Aminosäure = Baustein der ªProteine. Es gibt 20 verschiedene Aminosäuren. Antibiotika = Stoffe aus ªMikroorganismen, die auf andere ªBakterien wachstumshemmend oder abtötend wirken. Anticodon = Drei ªBasen (z.B. GUA), die sich an einem Ende einer gefalteten ªtRNA befinden. Während der ªTranslation haftet sich das Anticodon an ein passendes ªCodon auf der ªmRNA (im Beispiel an CAU).

Bt-Mais/Bt-Baumwolle = ªTransgene Pflanzen mit einem ªGen aus dem Bodenbakterium Bacillus thuringiensis, aufgrund dessen die Pflanzenzellen ein Insektengift produzieren. Die Pflanzen sind dadurch gegen bestimmte Insektenschädlinge geschützt.

Freisetzungsversuch = Ausbringen gentechnisch veränderter Organismen (ªGVO) vom geschlossenen Forschungslaboratorium in die Umwelt.

C

Gen = Abschnitt auf der ªDNA, der die Information zur Herstellung einer ªRNA enthält. Die meisten RNAs dienen als Bauanleitung für ªProteine. Gene sind die Grundelemente der Vererbung.

Chromosom = Unter dem Mikroskop sichtbare, im ªZellkern zu Stäbchen aufgeknäulte ªDNA. Der Mensch hat 46 Chromosomen bzw. 23 Chromosomen-Paare pro ªZelle. Codon = Abfolge von drei ªBasen (z.B. CGA) der ªDNA oder ªRNA. Das Codon enthält den Code für eine ªAminosäure oder für ein Stopp- bzw. Startsignal, welche Anfang bzw. Ende des ªGens markieren.

D DNA/DNS = Desoxyribonukleinsäure (englisch -acid für -säure). Chemischer Stoff, aus dem die ªGene aufgebaut sind. DNA-Chip ªMicroarray.

Antikörper = ªProteine, die als Abwehrstoffe des ªImmunsystems dienen.

Dominanter Erbgang = Vererbung eines ªAllels, das sich gegen ein ªrezessives Allel durchsetzt und als Körpermerkmal erscheint. Dominante Allele zeigen sich im ªPhänotyp immer.

B

E

Bakterium = Einzeller ªMikroorganismus.

Elektrophorese = Die Wanderung elektrisch geladener Teilchen (z.B. ªDNA) in einem Gel, durch das Strom fliesst. Ermöglicht die Trennung unterschiedlich langer DNA-Stücke.

Base = Die Basen Adenin (A), Guanin (G), Cytosin (C) und Thymin (T) sind die Bausteine der ªDNA. In der ªRNA findet sich Uracil (U) statt Thymin. Basenpaar = Aufgrund ihrer chemischen Struktur paaren sich die Basen A und T (bzw. U) sowie C und G. Die Basenpaarung ermöglicht z.B. das Abschreiben der ªDNA zu ªRNA (ªTranskription) und die Paarung von ªCodon und ªAnticodon. Biobank = Sammlung von Körperproben wie Blut, Tumorgewebe oder ªDNA verknüpft mit den zugehörigen Daten zu Gesundheit und Lebensstil des Probenspenders. Bioindikator = Biologisches System (meist ªBakterien) zum Aufspüren von Umweltgiften und anderen Stoffen. Bioinformatik = Wissenschaft, die sich mit der computergestützten Speicherung und Auswertung biologischer Daten befasst. Biologika, Biologics = Bio- bzw. ªgentechnisch hergestellte ªProteine, die als Medikamente eingesetzt werden. Biotechnologie = Einsatz von ªgentechnisch veränderten oder unverändertenªMikroorganismen, ªZellen und ªEnzymen zur Stoffumwandlung und Stoffproduktion.

Fungizid = Chemischer Stoff, der Pilze abtötet.

G

Genetik = Wissenschaft der Vererbung. Genetischer Code = Bezeichnet die vorgegebene Zuordnung der ªCodons der ªDNA bzw. ªRNA zu den 20 ªAminosäuren. Der genetische Code ist bei allen Lebewesen identisch. Genetischer Fingerabdruck = Bestimmte Abschnitte des Erbmaterials, die für jeden Menschen charakteristisch sind. Die Untersuchung und der Vergleich des genetischen Fingerabdrucks ist eine Methode zur eindeutigen Identifikation einer Person. Genom = Gesamtheit der Erbinformation, d.h. aller ªGene, einer ªZelle oder einer Art. Genomik = Wissenschaft, welche das ªGenom eines Lebewesens entschlüsselt und untersucht. Genotyp = Genetische Ausstattung eines Individuums. Im Gegensatz zum ªPhänotyp, der nur die körperlich ausgeprägten Merkmale bezeichnet, wird der Genotyp an die Nachkommen weitervererbt. Gentechnik = Wissenschaft, die sich mit der Untersuchung, der Isolierung und der Neukombination von Erbmaterial (ªDNA) befasst.

Embryo = Die frühe Entwicklungsform eines Lebewesens, beim Menschen die ersten acht Wochen. Danach spricht man vom Fötus.

Gentechnologie = Die gesamten Kenntnisse, Verfahren und Anwendungen, die auf ªGentechnik beruhen.

Embryonale Stammzelle = Aus dem wenige Tage alten ªEmbryo gewonnene undifferenzierte ªZelle, die sich im Labor zu praktisch allen Zelltypen des Körpers entwickeln kann.

Gentest = Untersuchung von ªDNA, um Rückschlüsse auf verschiedene Aspekte eines Individuums zu ziehen, z.B. Krankheitsursachen oder Verwandtschaft.

Enzym = ªProtein, das als biologischer ªKatalysator Stoffwechselvorgänge (chemische Prozesse) auslöst und beschleunigt.

Gentherapie = Behandlung einer ª(Erb-)Krankheit durch Einschleusen eines ªGens in die ªZellen. Man unterscheidet zwischen ªsomatischer und ªKeimbahn-Gentherapie.

Erbkrankheit = Durch einen Genfehler (ªMutation) ausgelöste oder begünstigte Krankheit. Evolution = Entwicklung aller Lebewesen aus einfachen Urformen nach dem Prinzip der natürlichen Auslese: Aufgrund ihrer ªGene und ihres Verhaltens besonders gut angepasste Organismen überleben eher und haben daher mehr Nachkommen. Exon = Codierender Bereich eines ªGens, der beim ªSpleissen nicht weggeschnitten wird.

F Farming ªPharming. Fermenter = Reaktionsgefäss, in dem ªMikroorganismen und andere ªZellen gezüchtet werden.

Gentransfer = Übertragung von ªGenen in Empfängerzellen. Good Clinical Practice = Ethisch überprüfte Regeln für die Durchführung von medizinischen Behandlungen und ªklinischen Studien. Grüne Gentechnik = Umgangssprachliche Bezeichnung für die ªGentechnik in der Pflanzenzucht und in der Landwirtschaft. Güterabwägung = Methode der Ethik zur Entscheidungsfindung. Alle Argumente für und gegen eine umstrittene Frage werden gesammelt und gewichtet.

Basisbroschüre Gentechnik  

Basiswissen, Anwendungen und Diskussionen rund um die Gentechnik

Advertisement