Page 1

U1_Titel_T_0717.qxp_TR Titel 08.06.17 15:42 Seite 1

Europas Sammlermagazin

07/2017 64419

• € 4,90

Schweiz CHF 8,50 | Österreich € 5,50

Fächer Design


U2_Junge

08.06.2017

15:51 Uhr

Seite 1

www.junge-maerkte.com

www.owl-maerkte.de

www.owl-maerkte.de

www.marktcom.de


003_Inhalt

08.06.2017

16:09 Uhr

Seite 3

INHALT 3

TRÖDLER

ISSN 1863-0340

VERLAG

GEMI Verlags GmbH Pfaffenhofener Straße 3 85293 Reichertshausen Tel. 08441 / 4022-0 Fax 08441 / 71846 Internet: http://www.gemiverlag.de eMail: info@gemiverlag.de

GESCHÄFTSFÜHRER

Gerd Reddersen Rudolf Neumeier

CHEFREDAKTEUR

Karl Ruisinger eMail: karl.ruisinger@gemiverlag.de

REDAKTION

Nicola Fritzsch, Joscha Eberhardt, Karin Probst, Helene Stümpfle-Wolf

AUTOREN DIESER AUSGABE

Reinhard Bogena Kathrin Bonacker Heidrun Th. Grigoleit

REDAKTIONSASSISTENZ

Heike Genz

TERMINE

Anette Wagner, Tel. 08441/4022-35 Hans Neumeier, Tel. 08441/4022-34 eMail: termine@gemiverlag.de

LITHOS, SATZ, HERSTELLUNG

Westner Medien GmbH (Anschrift siehe Verlag)

ANZEIGEN

Markus Westner, Tel. 08441/4022-13 Hans Neumeier, Tel. 08441/4022-34

KLEINANZEIGEN

Heike Genz, Tel. 08441/4022-18 Marlene Westner, Tel. 08441/4022-12

VERTRIEB

Gerd Reddersen

ZEITSCHRIFTENHANDEL

VU Verlagsunion KG

MARKTVERTRIEB

Jörg Kirschbaum Mobil 0172/4436638

ABOVERWALTUNG

Gemi Verlags GmbH Postfach 85291 Reichertshausen Tel: 08441/4022-0 Fax: 08441/71846 eMail: info@gemiverlag.de

4

LESERFORUM ■ Expertenauskünfte

6

MAGAZIN ■ Ausstellungen – Messen – Märkte

SPIELZEUG

12

■ Märklin-Autos

AUKTIONEN

20

■ Berichte – Preise – Termine

SCHALLPLATTEN

32

■ Schwarzes Gold für Sammler

ACCESSOIRES

86

■ Fächer

94

MODEDESIGN ■ Jean Paul Gaultier

DRUCK

ONLINETIPP

103

■ Websites für Sammler

DESIGN

104

■ Farben & Muster der 50er-Jahre

westermann druck Gmbh

FUNDSTÜCKE

114

■ Flohmarktpreise

TERMINE UND ANZEIGEN ERSCHEINUNGSWEISE

monatlich

■ ANTIKMARKTTERMINE

TITELFOTO

Reinhard Bogena

■ SAMMLERBÖRSENTERMINE

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Zeitschrift darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden. Unter dieses Verbot fallen die gewerbliche Vervielfältigung per Kopie, die Aufnahme in elektronische Datenbanken und die Vervielfältigung auf CD-ROM.

Es gilt die Anzeigenpreisliste 1/11 (Preise gültig seit 01.08.2006)

■ AUSLANDSTERMINE ■ REGELMÄSSIGE TERMINE ■ FLOH- UND TRÖDELMARKTTERMINE ■ KLEINANZEIGEN IN DER SAMMLERBÖRSE

07 / 17


004_005_Leserforum

08.06.2017

16:11 Uhr

Seite 2

LESERFORUM 4

EXPERTISEN

■ Adler Schreibmaschine

?

Auf einem Flohmarkt konnte ich günstig diese alte Adler-Schreibmaschine erwerben. Die Bauart der Maschine ist flach und tief. Sie hat nur drei Tastenreihen, dafür hat der Schlitten drei Ebenen. Die drei Ebenen bewegen sich nach unten. Auf der dritten Ebene werden die Zahlen, die sich mit den Buchstaben bei der oberen Tastenreihe befinden, angeschlagen. Das Besondere an dieser Schreibmaschine ist, dass die Anschläge nicht wie üblich gehoben, sondern geschoben werden. Das schwarze Farbband ist circa 20 mm breit. Über der Tastatur steht „Mod. N0 7“, am Rahmen ist die Fertigungsnummer 126284 eingeschlagen. Die Maschine hat optische Gebrauchsspuren, funktioniert nach Reinigung und Schmierung der kleinen Gelenke aber wieder einwandfrei. Können Sie mir etwas über Alter und den Wert dieser Schreibmaschine berichten? Michael Renner, Dettelbach-Euerfeld

!

Die abgebildete Schreibmaschine wurde von der „Heinrich Kleyer AG“ in Frankfurt a.M. hergestellt. Heinrich Kleyer (1853 Darmstadt-1932 Frankfurt), der seit 1880 eine „Maschinen- und Velociped-Handlung“ und später eine Eigenproduktion von

Fahrrädern betrieben hatte, gründete 1895 die Adler Fahrradwerke, vorm. „Heinrich Kleyer AG“ in Frankfurt a.M. Nachdem er 1896 von Wellington Parker Kidder die Patente an der kanadischen „Empire"Schreibmaschine erhalten hatte, entstand 1898 die erste Stoßstangenschreibmaschine, die als „deutsche Empire“ verkauft wurde. Ab 1900 wurde unter dem eigenen 07 / 17

Firmennamen Adler produziert. Die später so erfolgreiche Adler 7 wurde damals für den stolzen Preis von 300 Goldmark angeboten. Mit der Adler 7 konnte man mit den 30 Tasten mittels doppelter Umschaltung 90 verschiedene Zeichen schreiben. Die Tastatur war nicht mehr aus Bakelit gefertigt (wie bei der „Empire“), sondern Tasten mit Tastenringen und Zelluloidplättchen eingesetzt. 1912 brachte die Firma noch eine verkleinerte Version der Adler 7, die „Klein Adler 1“, auf den Markt. Ihre Schreibmaschine ist laut Serien-Nummer im Jahr 1917 hergestellt worden. Die Adler 7 ist noch häufiger auf Floh- & Antikmärkten aufzuspüren, da sie in sehr großen Stückzahlen von 1900 bis 1940 produziert wurde. Absolut neuwertige Exemplare aus den frühen Produktionsjahren (um 1900) können bis zu 500 Euro erzielen. Funktionstüchtige Adler 7 Modelle aus der zweiten Hälfte der 1910er-Jahre erzielen (je nach Zustand) in der Regel 50 bis 150 Euro. Joscha Eberhardt, Redaktion

■ Gemälde „Paris“

?

Als echter Fan Ihrer Zeitschrift wende ich mich heute mit der Bitte um eine Experten-Auskunft an Sie. Auf einem Flohmarkt in Köln habe ich vor vielen Jahren dieses Ölgemälde gekauft. Es ist mit Rahmen 82 cm x 62 cm groß und zeigt eine Straßen-Szene in Paris. Unten rechts ist eine Signatur, die ich nicht entziffern kann, mit dem Datum „32“ und der Nennung „Paris“. Es handelt sich um Öl auf Leinwand. Der Rahmen ist aus Holz. Auf der Rück-

■ In dieser Rubrik beantworten unsere Experten Ihre Fragen zu dem einen oder anderen guten Stück. Doch leider sehen wir uns außerstande, ganze Nachlässe oder sämtliche sich in Ihrem Haushalt befindlichen Trouvaillen bewerten und schätzen zu lassen. Auch bitten wir um Verständnis, wenn es mit der Bearbeitung länger dauert. Senden Sie uns also Ihre Anfrage nur zu einem zu bestimmenden Objekt – mit detaillierter Beschreibung und gutem Foto, auf dem das Objekt ganz abgebildet ist. Noch ein Hinweis zu den Preisen, die von Fall zu Fall von unseren Experten genannt werden: Hierbei handelt es sich um Richtwerte, die anhand von Fotos allein getroffen werden und je nach Zustand des Objekts nach oben oder nach unten korrigiert werden können. Ihre Anfrage schicken Sie bitte an: Gemi Verlags GmbH Redaktion Leserforum Pfaffenhofener Straße 3 85293 Reichertshausen


004_005_Leserforum

08.06.2017

16:11 Uhr

Seite 3

LESERFORUM 5 seite steht noch einmal „Paris“. Können Sie etwas zum Künstler und zum Wert des Bildes sagen? Stammt es wirklich aus den 30er-Jahren? Fred Haase, Wuppertal

!

Das vorliegende Gemälde zeigt die Kathedrale Notre-Dame de Paris. Die Signatur und Datierung liest sich meines Erachtens „Benoit 38 Paris“. Unter dem Namen „Benoit“ findet sich leider kein Künstler in den einschlägigen Lexika, wie De Gruyter/Saur, das alle bekannten biografischen Daten anderer Lexika zusammenfassend beinhaltet, dessen Lebensdaten und stilistische Einordnung mit Ihrem Bild einhergeht. Ein Abgleich mit den Auktionsdatenbanken ergab ebenfalls keine Übereinstimmung. Der Maler hat in der Komposition eine gewisse künstlerische Freiheit walten lassen. Die Platzsituation vor Ort in Paris gestaltet sich deutlich anders und auch die Größenverhältnisse zwischen Kathedrale und Platz erscheinen nicht stimmig. Betrachtet man die Figuren und den relativ freien Pinselduktus sowie den sehr pastosen Farbauftrag, kommt auch eine Entstehung in den 1950er-Jahren in Frage und eine damit einhergehende Vordatierung. Es mag sich hier um einen Maler handeln, der für den Verkauf an Besucher der Stadt Paris derartige Straßenszenen geschaffen hat. Nichtsdestotrotz handelt es sich um ein sehr dekoratives Werk. Da allerdings bei einem Verkauf Namen, Bekanntheit und Seltenheit eines Gemäldes u.a wertbestimmende Faktoren darstellen, läge der Preis hier bei lediglich bei circa 150 Euro. Auctionata Expertin

■ München-Radierung

?

Leider konnte ich auf dieser Radierung mit dem Motiv München Marienplatz keine Jahreszahl entdecken. Da aber noch Trambahngleise darauf zu erkennen sind, ist die Ansicht aber mit Sicherheit vor vielen Jahren entstanden. Können Sie mehr darüber in Erfahrung bringen, auch wer der Künstler war. Mit Rahmen, Neuanfertigung, von mir in Auftrag gegeben, misst die Radierung im Übrigen 31,5 x 38,5 cm, das Motiv selbst misst 15,5 x 21,5 cm. Kurt Glaser, o. O.

wenig Können. Die krude Ausführung des Reliefs gibt tatsächlich den Hinweis auf den Herstellungsort. Seit vielen Jahren, und in jüngster Zeit immer häufiger, werden in Syrien Objekte mit christlicher Ornamentik gefertigt, das Spektrum reicht

!

„Münchner Marienplatz“. Wohl Anfang bis Mitte der 30er-Jahre des. 20 Jhdt., Paul Schwerdtner (1911-1990), Farbradierung (gerahmt 31,5 cm x 38,5 cm), mit Bleistift vom Künstler bezeichnet und signiert; zeitgemäßer, vergoldeter Leistenrahmen; Zustand eher mäßig (Bräunungen am Plattenrand bzw. Büttenpapier). Der Maler und Grafiker Paul Schwerdtner (oft auch „Schwerdtner“ gen.) wurde 1911 in Belgrad (Pommern) geboren, wirkte vor allem in Dessau und verstarb dortselbst 1990. Er trat insbesondere mit Stadtansichten und Landschaften hervor und beteiligte sich an diversen Ausstellungen wie z. B. im ehemaligen Münchner Glaspalast und auf den Dresdener Kunstausstellungen 1949 bzw. 1953. Das Motiv der Radierung zeigt eine belebte Szene am Münchner Marienplatz mit Rathaus und Frauenkirche. Das Blatt (übl. Plattengröße 19 cm x 13,5 cm) wurde in relativ hoher Auflage hergestellt und gerne als repräsentatives Geschenk verwendet. Deswegen und aufgrund des Zustandes ist ein Schätzpreis von nicht mehr als 70 Euro anzusetzen. Dr. Harald Vetter, Auctionata Experte

■ Metalldöschen

?

Auf einem Flohmarkt habe ich eine exotische Dose erworben. Leider konnte mir bisher niemand sagen, wofür diese Dose gut war. Die Dose ist 6 cm hoch, 5 cm breit, 1,2 cm tief. Sie ist von oben mittels einer Klappe (ca. 3 cm breit) zu öffnen. Ein an der Kette befestigter Splint dient zum Verschließen. Das Material ist wohl versilbertes Messing? Nun meine Fragen an Sie: Welchen Zweck könnte die Dose gehabt haben? Was könnte diese Dose enthalten haben? Wie alt könnte die Dose sein? Günter Waldmüller, Erasbach-Berching

!

Die Dose in Ihrem Besitz ist aus Messing oder Kupferblech gefertigt worden. Auf der Vorderseite ist eine Abbildung der Heiligen Familie erkennbar, auf der Rückseite ist ein Kreuz aufgelötet, der Knauf des Verschlusses ähnelt einem Vogel, vermutlich soll hier wohl eine Taube / Heiliger Geist dargestellt werden. Die christliche Symbolik ist hier mehr als augenfällig. Schwierigkeiten bereitet die Zuordnung, das Kreuz auf der Rückseite ähnelt am ehesten einem griechisch-orthodoxen. Die Verarbeitung zeigt großes Wollen und

von „frühchristlichen" Bibeln auf Pergament oder Leder, Reliefs und allerlei Treibarbeiten bis zu Marmorskulpturen. Die Bandbreite dieser Fälschungen ist erstaunlich und die Qualität variiert stark. Die Dose in Ihrem Besitz wurde vor Kurzem in Syrien gefertigt und hat nur einen dekorativen Wert. Klaus-Dieter Müller, Kunstsachverständiger, Lüneburg

07 / 17


012_019_Maerklin

08.06.2017

16:12 Uhr

Seite 2

SPIELZEUG 12

MÄRKLIN-AUTOS VON DER 8000ERZUR RAK-SERIE REINHARD BOGENA

Fällt der Name „Märklin”, denkt jeder wohl zunächst an Modelleisenbahnen, die auf Miniaturlandschaften mit Tunnel und Brücken fahren. Doch daneben brachte das traditionsreiche Unternehmen im schwäbischen Göppingen weitere Spielzeuge auf den Markt, darunter einige Spielzeugautos, die längst gefragte Sammelobjekte sind.

BMW 507. – BMW 507 Heckansicht baukästen und Modellbahnen alles her, was nicht nur Kindern Freude macht. Ab 1939 gehörten auch Autos dazu. Das erste, vermutlich im Rahmen der Propaganda-Aktionen des Deutschen Reiches auserkoren, war ein Vorläufer des späteren VW-Käfers, der KDF-Wagen (KDF = Organisation Kraft durch Freude). Dieses frühe Modell besteht aus Zinkdruckguss und ist sehr einfach gestaltet; es sollte wohl weniger zum Spielen, sondern vornehmlich als Ladegut oder einfach nur zur Ausschmückung der Modelleisenbahn Verwendung finden, denn nicht einmal die Grate, wie sie beim Gießen entstehen, wurden vollständig entfernt. Ebenfalls aus dieser Zeit stammt eine Lkw-Zugmaschine, die in ihren „knuffigen” Proportionen ein wenig so aussieht, als sei sie einem Comic VW-Bus Gasolin mit Kultstatus. – Ford WeltkugelTaunus. – Der erste VW-Bus besaß auch im Original tatsächlich keine Heckstoßstange

Märklin vor dem Krieg Seit ihrer Gründung im Jahr 1859 stellte die Firma vom Küchenherd für die kleine Hausfrau über Dampfmaschinen, Metall07 / 17


012_019_Maerklin

08.06.2017

16:12 Uhr

Seite 3

SPIELZEUG 13 Der große BMW. – Horch, um 1938. – Der Buick gehört mit zu den gesuchtesten Nachkriegsmodellen der hier vorgestellten Serie. – Märklin VW. – VW mit kleinem Heckfenster. – Ford 17m P2, restauriert. – Ford 17m P2 Rennwagen, der Adler Autobahn (wegen des angedeuteten Schiebedaches wohl als Cabriolet bezeichnet), eine Feuerwehr, die ebenfalls von früher her bekannte auf-

entsprungen. Interessanterweise ist dieses 11 cm große Modell mit einem aufziehbaren Uhrwerk ausgestattet. Des Weiteren ergänzte ein ca. 15 cm langer und von Hand lackierter Stromlinienbus sowie der legendäre Autobahn-Adler das Angebot. Viele der Modelle, die den Zweiten Weltkrieg überstehen durften, wurden von der gefürchteten Zinkpest angefressen oder aus anderen Gründen entsorgt. Aufgrund ihrer Seltenheit können bei Sammlern heute deshalb selbst Fragmente noch gefragt sein. Getreu dem Motto „Nichts ist unmöglich” lässt sich das ein oder andere sogar restaurieren – entsprechendes Kön-

nen vorausgesetzt. Ein eindrucksvolles Beispiel gibt es auf einer amerikanischen Internetseite, wo jemand ein verloren geglaubtes Teil tatsächlich wieder instandsetzen konnte (Stichwort Märklin VW KDF).

Märklin nach dem Krieg Bald nach dem Krieg gab es zunächst eine Neuauflage der alten Spritzgussautos; sie erschienen erstmalig im Katalog von 1947, darunter ein Mercedes Monoposto

07 / 17


012_019_Maerklin

08.06.2017

16:12 Uhr

Seite 4

SPIELZEUG 14

Der 190 SL wurde bekannt als Nitribitt-Mercedes. – 190 SL mit Schachtel (Replik). – Märklin-Prospekt. – Sonderprospekt 1964. – Prospektseite im Katalog von 1961. – Porsche 356. – Die Unterseite war stets geschraubt ziehbare Zugmaschine sowie ein Lastwagen mit Anhänger. Wenig später war auch wieder der VW Käfer dabei und, vermutlich den amerikanischen Besatzern zuliebe, ein Buick Roadmaster. Etwa um 1958 erfolgte eine neue Nummerierung der inzwischen 20 unterschiedlichen Automodelle – sie beginnt bei 8000 mit dem MANAral-Tankzug, weshalb Insider von der

07 / 17

8000er-Serie sprechen. Bei vielen Nachkriegsgeborenen haben sich die schweren Gussautos (mit Bodenplatte aus Blech und Gummireifen) im Gedächtnis eingebrannt, denn gegenüber den kleineren Wikingautos und den meisten von Siku-Plastik galt die Metallausführung von Märklin als spielfester und war teurer. Es musste schon ein besonderer Anlass vorliegen, wenn man so etwas geschenkt bekam. Besonders beliebt scheint die Magirus Feuerwehr mit ihrer dreh- und ausziehbaren Leiter gewesen zu sein; für 4,20 DM stand sie im 1964er-Katalog. Sie wird ebenso wie der Krupp-Lastwagen (mit Anhänger damals 5 DM) heute noch relativ häufig


012_019_Maerklin

08.06.2017

16:12 Uhr

Seite 5

SPIELZEUG 15

MAN Tankwagen. – Rückseite des Tankzuges. – Der MAN gibt ein eindrucksvolles Bild ab. – KruppLKW mit Anhänger. – Auch ein Klassiker: der Tempo Matador. – Mercedes 300 SL, um 1959. – Der berühmte Phoenix Lastwagen. – Die Hecktüren sollten auch bei bespielten Modellen vorhanden sein

07 / 17


012_019_Maerklin

08.06.2017

16:12 Uhr

Seite 6

SPIELZEUG 16

gleichem Hause identisch ist. Auch davon wurde eine Replik hergestellt. Am teuersten (6,80 DM) war der „Autobagger” vom Typ Fuchs 601. Sein schwenkbares Gehäuse, bewegliche Ausleger und ein mit Handkurbel heb- und senkbarer Baggerlöffel machten das Teil zum wunderbaren Spielzeug auf Sandwegen im Garten. Einige Pkws waren sowohl ein- wie auch zweifarbig (gegen Aufpreis) zu haben. Alle Modelle wurden in einer bedruckten Papp-Schachtel ausgeliefert. Im Original sind auch diese heute gesucht; es gibt allerdings Nachfertigungen, die in der Regel allein durch ihre moderne Drucktechnik leicht erkennbar sind.

Gesuchte Modelle

angeboten, auch als Original (eine Replik gibt es ebenfalls). In anderer Farbe (blau oder gelb) gab es das Magirus Fahrgestell auch mit einem Kranaufbau, der mit dem Drehkran für die Modelleisenbahn aus

07 / 17

Zu den besonders gesuchten Modellen gehören der VW-Bus mit Gasolin-Aufschrift sowie der außergewöhnliche Henschel-Kastenwagen mit Phoenix-/Firestone-Werbung und rückseitig zu öffnenden Türen. Beide sind heute (natürlich jeder für sich) im unrestaurierten, leicht bespielten Zustand nur mit sehr viel Glück noch unter 100 Euro zu finden, zusammen mit der Originalschachtel liegt der Preis noch einmal deutlich höher. Auch der Adenauer-Mercedes gehört zu den Raritäten, denn er verschwand ebenso wie der Buick schon früh wieder aus dem Programm. Andere Modelle wie Weltkugel-Ford, MercedesRennwagen oder einen Krupp-Lastwagen bekommt man selbst in gutem Zustand manchmal schon für 50 Euro. Fehlende

oder schadhafte Gummireifen sollten kein Problem sein – es gibt Nachfertigungen. Dass mit den meisten dieser Spielzeuge tatsächlich gespielt wurde, lässt sich nicht immer verleugnen – mehr oder weniger starke Lackschäden legen Zeugnis davon ab. Aus diesem Grunde wurden viele Modelle überarbeitet oder ganz restauriert, mit unterschiedlichem Erfolg. Bei Sammlern bleibt ein solches Tun umstritten. Einerseits nimmt man diesem Objekt einen Teil seiner Geschichte, andererseits lockt doch der Reiz, Hand anzulegen und Schäden zu beseitigen. Am schwierigsten dabei dürfte die korrekte Farbwahl sein. Eine originale Schachtel erhöht den Wert eines Modells. – Borgward Isabella. – Mercedes Silberpfeil. – Katalogseite. – Prospekt 60er-Jahre. – Prospekt 60er-Jahre


012_019_Maerklin

08.06.2017

16:12 Uhr

Seite 7

SPIELZEUG 17

Ein falscher Farbton, der falsche Glanz – und schon geht ein Teil des Wertes verloren.

Die 60er-Jahre Im Laufe der 60er-Jahre vergrößerte sich das Angebot in deutschen Spielzeugläden. Mehr und mehr ausländische Hersteller drängten mit Modellen auf den Markt, die durch kleine Besonderheiten wie Innenausstattungen, zu öffnende Hauben und Türen, federnde Achsen und Zubehör um die Gunst der jungen Kundschaft buhlten. Dinky, Corgi Toys und Matchbox aus England, Tekno aus Dänemark oder Norev aus Frankreich zählten

beispielsweise dazu. Helmut Sihler, damals Chefkonstrukteur bei Märklin, wurde daher mit der Aufgabe betraut, eine neue Auto-Serie zu schaffen, die wieder konkurrenzfähig sein würde. So folgte dann ab 1968 in circa vierwöchigem Abstand ein Modell nach dem anderen. Verschiedene Fahrzeuge der alten 8000er-Serie, darunter der markante Magirus mit der runden Motorhaube, blieben dennoch weiterhin im Programm. Die neuen und wesentlich detaillierteren Modelle wurden als RAK-Serie geführt, was laut Prospektaussage für „richtige Auto Klasse” stehen sollte. Aus einem irgendwann in einer älteren Ausgabe der Zeitschrift „Modell Fahrzeug” veröffentlichten Interview mit Helmut Sihler wissen wir jedoch, dass RAK ursprünglich als Abkürzung für „Rakete” gemeint war, denn

BMW 1600 der RAK-Serie. – Heckansicht des großen Glas. – Glas 1600 GT wie damals mit Sportspiegeln. – Heckansicht. – Sogar die Rückenlehnen lassen sich umklappen. – Die RAK-Modelle wurden meist in einer solchen Plastik-Verpackung geliefert die Fahrzeuge konnten sozusagen raketenschnell übers Parkett rollen. Inzwischen gehören auch sie längst zu den Klassikern, das Audi 100 Coupé etwa, die beiden Glas 1600 GT und 3000 V8, der VW 411 und K 70, der erste Opel Manta, die exotische Corvette, der VW 1600 Variant (als ADAC-Straßenwacht-Fahrzeug oder als Polizei- oder Rotkreuzwagen) und all die anderen, die die Epoche der ganz frühen 70er-Jahre widerspiegeln. Selbst ein Eriba-Wohnwagen war dabei.

07 / 17


012_019_Maerklin

08.06.2017

16:13 Uhr

Seite 8

SPIELZEUG 18

Aalen, nicht Göttingen Kaum jemand weiß, dass zumindest ein Teil der Produktion dieser Serie nicht im Göppinger Werk stattfand, sondern außer

07 / 17

Haus gegeben wurde. Die damals kleine Firma Wunderle in der Nähe von Aalen, heute unter dem Namen Telenot als Hersteller von Alarmanlagen bekannt, hatte Kapazitäten frei und füllte diese mit der Herstellung von RAK-Modellen aus. Nach Einstellung dieser Produkte wurden ab

Matra Simca: auch im Original ein eher ungewöhnliches Modell. – Die Corvette im Original und als Replika-Modell in Silber. – Heute fast vergessen, der VW 412. – VW 412, Heck- und Seitenansicht. – Den VW 1600 Variant gab es in verschiedenen Ausführungen. – Türen und Hauben lassen sich öffnen


012_019_Maerklin

08.06.2017

16:13 Uhr

Seite 9

SPIELZEUG 19

den 90er-Jahren Replika-Modelle angeboten, teilweise im Zweier- oder im ViererSet, laut beiliegendem Zertifikat „gefertigt mit Original-Werkzeugen und mit kleinen Detailänderungen”. Man erkennt sie sofort an ihrer Farbe (silber, später auch andere, eher kräftige Farbtöne), beziehungsweise an den neu gestalteten Rädern. Nachdem diese Modelle eine Zeitlang sogar als Ladenhüter bei den Händlern standen, kommen sie langsam aus dieser Talsohle heraus – vor allem für Sammler-Anfänger eine gute Möglichkeit, ins Hobby

einzusteigen, denn auch das sind Originale. Aber aufgepasst: Manchmal wird man mit abstrusen Wertvorstellungen konfrontiert, was allein dem Namen Märklin geschuldet ist. Hier gilt es, sich rechtzeitig und umfassend zu informieren. Auch Internet-Auktionen sind (für Käufer und Verkäufer) mit Vorbehalt zu genießen, denn nicht jeder zu einem bestimmten Zeitpunkt erzielte Preis spiegelt einen allgemeingültigen Wert wider. Trotzdem sind Märklin-Automodelle einschließlich der Mercury-Ausgaben eine gute Investi-

Lange schon ein Klassiker: der Opel Manta A. – NSU Ro 80. – Porsche Sonderserie, ehemals nur im Märklin Museum erhältlich. – Viele Märklin Modelle sind stark bespielt. – Reparabler Edelschrott. – Das Bild zeigt, was geschickte Hände bewerkstelligen tion, zumindest soweit es sich um frühe Originale handelt – mit möglichst geringen Spielspuren. Fotos: Reinhard Bogena

07 / 17


032_033_Schallplatten

08.06.2017

16:14 Uhr

Seite 1

SCHALLPLATTEN 32

.. SCHWARZES GOLD FUR SCHALLPLATTEN-SAMMLER

€ 80-120 Brigit Bardot (geb. 1934) „Show LP”, erschienen 1968 auf Disc AZ Frankreich, No. „Stec LP 41”. Bardot nahm zwischen 1962 und 1982 circa 70 Songs auf. Die Platte bezieht sich auf die „Le Bardot Show” des französischen Fernsehens, in der die provokante Bardot u. a. Gainsbourgs „Harley Davidson” interpretiert

€ 50-80 The Beatles „Komm, Gib Mir Deine Hand 7 Inch”, 1964 auf Odeon BRD, Nr. „O 22671”. Laut Elektrola-Produktionsleiter Günter Ilgner hätten die Beatles in der BRD nur eine Chance, wenn es auch eine deutsche Fassung geben würde. Texte von Camillo Felgen & Heinz Hellmer

€ 100-150 John Cage (1912-1992) & Sun Ra (1914-1993) „John Cage Meets Sun Ra LP”,

€ 40-60 Die Vision „Torture LP”, 1990 auf Vulture Germany, Nr. „VU LP 1”. Bedeutender Ost-Berliner-Vertreter der „anderen DDR-Bands”, gegründet 1986 aus der Band Komakino. Die LP wurde noch 1989 im Amiga-Studio aufgenommen

veröffentlicht 1987 in den USA auf Meltdown Records, No. „MPA-1”. Die beiden Ausnahme-Künstler trafen erstmalig zu einer Session am 8. Juni 1986 bei einem Konzert im Sideshows Storefront Theatre in Coney Island/New York aufeinander

€ 70-100 Nick Cave And The Bad Seeds „Murder Ballads LP”, erschienen 1996 in Deutschland auf Intercord Mute Records, Nr. „Int 146.927”. Die LP wurde für Cave zum wohl kommerziell erfolgreichsten Album, besonders durch die beiden Duette mit Kylie Minogue „Where The Wild Roses Grow” und durch PJ Harveys „Henry Lee”. „Mord und Todschlag” stehen im Themen-Vordergrund, nicht weniger als 64 Tote sind auf diesem Album zu beklagen

€ 150-250 Lou Donaldson (geb. 1926) „Here Tis LP”, erschienen 1961 auf Blue Note USA, No. „BLP 4066”, Mono. Bereits 1952 unterzeichnete Bandleader Donaldson beim Jazz-Label Blue Note. „SoulJazz”-Album mit „Blues”-Elementen

€ 100-150

Alice (1937-2007) & John Coltrane (1926-1967) „Same LP”, veröffentlicht 1970 auf Hör Zu Deutschland, Nr. SHZE 906 BL”. Compilation-LP mit einer LiveAufnahme von „My Favorite Things” vom Newport Jazz Festival 1963 (Seite A) und „Reverend King” (recorded 02.02.1966 in San Francisco) sowie „The Sun” (recorded 29.01.1968 in New York) auf der BSeite. Das Hör Zu „Black Label” existierte nur von 1968 bis 1972

07 / 17

€ 30-50 Edgar Froese (1944-2015, Ex Tangerine Dream) „Epsilon In Malaysian Pale LP”, 1975 auf Green Brain BRD, Nr. 1074”. Froeses musikalische „Flora- & Fauna”-Impressionen nach einer australischen Tangerine Dream-Konzertreise


032_033_Schallplatten

08.06.2017

16:14 Uhr

Seite 2

SCHALLPLATTEN 33

€ 100-150 Niagara „S.U.B. LP”, erschienen 1972 bei United Artists BRD, Nr. „UAS 29343 I”. Zweites Album der drumorientierten „Fusion-Rock”-Studio-Band um Klaus Weiss (1942-2008)

€ 100-150 Normahl „Stuttgart über alles 7 Inch”, erschienen 1981 auf Mülleimer Records BRD, Nr. „001”. 1978 in Winnenden als politisch orientierte „Punk”-Band gegründet, in den späteren Jahren eher im „Fun-Punk”-Bereich tätig

€ 100-150

Suicide (Martin Rev, geb. 1947 & Alan Vega, 1938-2016) „Same LP”, veröffentlicht 1977 in den USA auf Red Star Records, No. „RS 1”. Debüt-Album der New Yorker „Electronic”-Pioniere mit „Rockabilly”-Anleihen, bedingt durch Vegas düsteren und teils wahnsinnigen Gesang. Stilprägendes Endzeittheater des amerikanischen Traums oder auch Albtraums sowie berühmt durch provokante Live-Performances

€ 250-350 The Who „The Who By Numbers LP”, 1975 Polydor Austria, Nr. „2480309”. Skurrile schwarze „Ösi”-Covergestalltung, wobei die vorgefertigte Zeichnung hier fehlt

€ 100-150 Neil Young „Dead Man Motion Picture Soundtrack DO-LP”, erschienen 1996 auf Vapor Rec. Germany, Nr. „936246171-1”. Youngs metallisch-zerfetzende Solo-Improvisationen treffen hier auf düstere Schwarzweiß-Bilder von Jim Jarmusch € 300-400 Muddy Waters (1913-1983) „Sings Big Bill”, veröffentlicht 1960 in den USA auf Chess Records, No. „LP 1444”, Mono-Pressung. Tribut-Album an den Chicagoer „Blues”-Musiker Big Bill Broonzy (1903-1958, komponierte über 350 Stücke). Muddy Waters zählt zu den einflussreichsten Bluesmusikern, das Rolling Stone Magazine setzte ihn auf Platz 17 der 100 besten Künstler € 50-100 V. A. „Woodstock 3 x LP-Box”, erschienen 1974 auf Supraphon/Atlantic Records in der Tschechoslowakei, No. „1 1131338-40”, oranges Label mit Zusatz „Only Available For Members Of The Gramophone Club”, mit Booklet

€ 30-50 Orchester Etienne Cap „Same LP”, Anfang 1980er-Jahre auf dem Library Label Solcade Germany, Nr. „81017”. Cap spielte beim belgischen Fernsehorchester BRT den ersten Trompeter, ab 1971 bei Max Greger, von 1977 bis 1992 gehörte er zum Orchester Hugo Strasser

Alle angegebenen Schallplattenpreise verstehen sich als ungefähre Richtpreise, die bei Internet-Auktionen, Schallplattenbörsen, Sammler-Foren, Festpreislisten, Privatverkäufen etc. erzielt oder angeboten wurden. Die Preise gelten in der Regel für Mint/Mint- Exemplare (neuwertig bzw. minimale Gebrauchsspuren).

07 / 17


083_085_Literatur

08.06.2017

15:53 Uhr

Seite 1

L I T E R AT U R F Ü R S A M M L E R

L I T E R AT U R F Ü R S A M M L E R

Preisr hamme Preisr hamme Uta M. Matschiner Walter Spiegl

Glas 17. Jh. bis 1940, Übersichtskatalog mit aktuellen Marktpreisen 4. Auflage 2009, Format 21 x 28 cm, farbig, 241 Seiten, Hardcover

€ 39,90 € 19,99

ISBN 978-3-86646-039-3 | Battenberg Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

NACKT - Die Ästhetik der Nacktheit und der Exoten in der Keramik der 50er Jahre und die Kunstkeramik Prischl Wien Firmengeschichte, Künstlerbiografien und Modellnummernheft, 400 Seiten, 3 Bände, 23 x 30 cm, ca. 700 farbige Abbildungen, Softcover, Text in Deutsch

€ 66,00

Judith Miller

Jörg Nimmergut

Jörg und Anke Nimmergut

Antiquitäten-Preisführer Europa

Abzeichen und Auszeichnungen deutscher Kriegervereine 1800-1943

Deutsche Orden u. Ehrenzeichen 1800 – 1945

1. Auflage 2012, 12,5 x 19 cm, ca. 600 Seiten, durchgehend farbig, Hardcover

21. komplett überarbeitete und aktualisierte Auflage 2017, 12,5 x 19 cm, über 3000 Farbfotos auf 1000 Seiten, mit aktuellen Marktpreisen

mit aktuellen Bewertungen für den europ. Antiquitätenmarkt 288 Seiten, durchgehend farbig, Marktpreise u. Beschreibungen f. über 4.000 Antiquitäten, 19,4 x 26 cm, Hardcover mit Schutzumschlag

€ 39,90 € 19,95

ISBN 978-3-86646-067-6 | Battenberg • Gietl Verlag

ISBN 3-902488-67-0 | Verlag Denkmayr Im Buchhandel & beim Gemi Verlag

Schimmernde Schönheiten Messingobjekte aus Jugendstil und Art Deco

1. Auflage, 340 Seiten, 440 farbige Abbildungen, 5 Fachbeiträge

€ 90,– (in Verbindung mit Band II € 80,–)

ISBN 978-3-946855-00-2 | Verlag: BCCG Initiative

ISBN 978-3-86646-093-5 | Battenberg • Gietl Verlag Im Buchhandel & beim Gemi Verlag

€ 39,90

ISBN 978-3-86646-142-0 | Battenberg • Gietl Verlag Im Buchhandel & beim Gemi Verlag

Im Buchhandel & beim Gemi Verlag

Preisr hamme

Preisr hamme

Knud Schöber (Herausgeber)

€ 49,90

Deutschland-Gesamt-Katalog

Rainer Haaff

Wolfgang L. Eller

Martin Fischer

Nimmergut | Feder | von der Heyde

Weichholz-Möbel

Biedermeier-Möbel

Faszination Schellack

Standardwerk von Barock bis Jugendstil

Antiquitätenkatalog mit aktuellen Marktpreisen

Grammophone • Schellackplatten Nadeldosen

Deutsche Orden und Ehrenzeichen

völlig überarbeitete und neu bewertete 6. Auflage 2007, Format 21x28 cm, durchgehend farbig, ca. 450 Seiten, Hardcover

Komplett in Farbe, 1. Auflage 2006, Format 21 x 28 cm, 136 Seiten, Hardcover

völlig überarbeitete und neu bewertete 2. Auflage 2007, Format 21 x 28 cm, ca. 270 Seiten, mit Farbtafeln, Hardcover

€ 39,80 € 19,99

ISBN 978-3-86646-026-3 | Battenberg • Gietl Verlag Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Bestellung nur über: info@bccg.gallery

€ 49,00 € 19,99

ISBN 978-3-86646-018-8 | Battenberg • Gietl Verlag

€ 29,80

ISBN 3-86646-008-2 | Battenberg • Gietl Verlag Im Buchhandel & beim Gemi Verlag

Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Preisr hamme

1933 bis heute (Band 2) völlig überarbeitete u. neu bewertete 9. Auflage 2014, ca. 500 S., Format 12,5 x 19 cm, Broschur, über 1.600 Abbildungen, kompl. farbig

€ 19,90

ISBN 978-3-86646-102-4 | Battenberg • Gietl Verlag Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Preisr hamme

Preisr hamme

Uta M. Matschiner

Rainer Haaff

Rainer Haaff

Rainer Haaff

Rainer Haaff

Ina Eisenbeisser

Prachtvolle Stilmöbel

BiedermeierWelten

Gründerzeit und Jugendstil

Gründerzeit-Möbel

Keramikerin aus Leidenschaft

Historismus in Deutschland und Mitteleuropa

Menschen • Möbel • Metropolen

Möbel und Wohnkulturen im Deutschen Kaiserreich

Hartholzmöbel, Weichholzmöbel

€ 98,80 € 34,90

€ 68,80 € 39,80

368 Seiten, 29 x 22 cm, ca. 1000 farbige Abbildungen, Text in Deutsch und Englisch. Hardcover

€ 66,00

ISBN 978-3-200038-14-1 | Eigenverlag Uta M. Matschiner

Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Exkl. Buchqualität, 21 x 29,7 cm, 720 Seiten, 3.000 Farbabbildungen, mit Marktpreisen und internationaler Expertenjury

€ 98,80 € 29,90

ISBN 978-3-938701-05-8 | Kunst-Verlag-Haaff Tel. 07247/9543553 • Fax 07247/8887533 und beim Gemi Verlag

mit aktuellen Marktpreisen einer internationalen Jury, 540 Seiten, 1.500 neue Farbabbildungen, DIN A4, mit Schutzschuber

€ 98,80

ISBN 978-3-938701-04-1 | Kunst-Verlag-Haaff Tel. 07247/9543553 • Fax 07247/8887533 und beim Gemi Verlag

Das neue umfassende Standardwerk. DIN A4, 656 Seiten, 2.700 Farbabbildungen

4. Auflage, neu, erweitert, exkl., mit aktuellen Marktpr., 300 Seiten, 200 Farb- u. 650 s/w-Abb., DIN A4, Leineneinband mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-938701-06-5 | Kunst-Verlag-Haaff

ISBN 3-938701-01-3 | Kunst-Verlag-Haaff

Tel. 07247/9543553 • Fax 07247/8887533 und beim Gemi Verlag

Tel. 07247/9543553 • Fax 07247/8887533 und beim Gemi Verlag

Sarah-Katharina Andres-Acevedo/ Hans Ottomeyer (Hrsg.) Olaf Thormann

Frühchinesische Keramik Die Sammlung Heribert Meurer Grassi Museum für Angewandte Kunst Leipzig 352 Seiten, 21 x 34 cm, 680 Abbildungen Hardcover. Deutsch.

€ 78,00

ISBN 978-3-89790-483-5 | ARNOLDSCHE Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Uta Werlich / Inés de Castro / Toko Shimomura

Oishii!

Essen in Japan Schätze des Linden-Museums Stuttgart und wertvolle Objekte aus dem In- und Ausland lenken den Blick auf die Ess- und Trinkkultur Japans. 224 Seiten, 21 x 27 cm, 288 farbige Abbildungen. Hardcover. Deutsch.

€ 34,00

ISBN 978-3-89790-468-2 | ARNOLDSCHE Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Invention und Vollendung

Iris Fishof

Jewellery in Israel Multicultural Diversity 1948 to the Present 224 Seiten, 22 x 29 cm, 340 Abbildungen in Farbe und schwarz-weiß. Hardcover mit Schutzumschlag. Englisch.

€ 39,80

ISBN 978-3-89790-396-8 | ARNOLDSCHE Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Anne-Barbara Kern

Fabergé Ei-Objekte aus der Manufaktur Victor Mayer 128 Seiten, 19 x 27 cm, 165 Abbildungen, überwiegend in Farbe, Hardcover. Deutsch.

€ 34,80

ISBN 978-3-89790-434-7 | ARNOLDSCHE Im Buchhandel & beim Gemi Verlag

Kunstwerke des 18. Jahrhunderts 416 Seiten, 24 x 28cm, 346 Abbildungen in Farbe. Leineneinband mit Schutzumschlag. Deutsch.

€ 78,00

ISBN 978-3-89790-441-5 | ARNOLDSCHE Im Buchhandel und beim Gemi Verlag


083_085_Literatur

08.06.2017

15:53 Uhr

Seite 2

L I T E R AT U R F Ü R S A M M L E R L I T E R AT U R F Ü R S A M M L E R

Emanuel Poche

Jan Divis

Jan Divis

Porzellanmarken

Goldstempel

Silberstempel

Malermonogramme

Zinnmarken aus aller Welt

aus aller Welt

aus aller Welt

aus aller Welt

von 1700 bis 1870

264 Seiten, Hardcover, Format 12,5 x 19 cm, 18. Auflage 2012

256 Seiten, Broschur, Format 12,5 x 19 cm, nach Motiven geordnet, 6. Auflage 2010

248Seiten, Broschur, Format 12,5 x 19 cm, nach Motiven geordnet, 7. Auflage 2010

zur schnellen Zuordnung von Zinnmarken auf Kunstwerken und Gebrauchsgegenständen

ISBN 978-3-86646-080-5 | Battenberg • Gietl Verlag

ISBN 978-3-86646-066-9 | Battenberg • Gietl Verlag

ISBN 978-3-86646-065-2 | Battenberg • Gietl Verlag

3. Auflage 2010, Broschur, Format 12,5 x 19 cm, 304 Seiten, weltweite Übersicht zu d. „Markenzeichen“ d. Künstler, Bildhauer u. Architekten, mit Zusatzinformationen wie z. B. Lebensdaten, Schaffenszeiten u. Hauptwirkungsbereiche

Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

€ 12,90

Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

€ 12,90

€ 12,90

Dagmar Stará

€ 12,90

ISBN 978-3-86646-064-5 | Battenberg • Gietl Verlag Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

4. Auflage 2012, 12,5 x 19 cm, 260 Seiten, Broschur

€ 12,90

ISBN 978-3-86646-091-1 | Battenberg • Gietl Verlag Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Beata Waliczek | Marek Rasala

Beata Waliczek | Marek Rasala

Beata Waliczek | Marek Rasala

Beata Waliczek | Marek Rasala

Uta M. Matschiner

Deutsche Firmenstempel auf Silber-Erzeugnissen und Gegenständen

Deutsche Firmenstempel auf Schmuck und Luxuswaren

Firmenstempel auf Besteck

„Firmenstempel“

Keramos - Wiener Kunstkeramik und Porzellanmanufaktur

Band 3

zum Sonderpreis von nur

aus versilberten Metallen und Zinn • Band 1

aus Gold, Silber und verschiedenen Metallen • Band 2

715 Firmenstempel, von 1888 bis heute, im Nachtrag Signaturen bekannter JugendstilEntwerfer, 128 Seiten, Hardcover

852 Firmenstempel, nicht nur von gr. dt. Juwelierfirmen, sondern auch von kleineren kunstgewerb. Werkstätten, 152 Seiten, Hardcover

809 Firmenstempel – überwiegend aus Deutschland sowie aus Belgien, Dänemark, Frankreich, Italien, Niederlamde, Norwegen, Österreich, Portugal, Russland, Schweden, Spanien, Ungarn – 128 Seiten, Hardcover

€ 19,90 € 12,90

| SELBSTVERLAG BEATA WALICZEK erhältlich beim Gemi Verlag

€ 19,90 € 12,90

| SELBSTVERLAG BEATA WALICZEK erhältlich beim Gemi Verlag

alle 3 Bände zusammen

€ 49,00 € 29,00 | SELBSTVERLAG BEATA WALICZEK erhältlich beim Gemi Verlag

Firmengeschichte, Biografien der 61 Bildhauer, umfangr. Werkverzeichnis, 708 Seiten, 22,5 x 29,7 cm, ca. 3.000 Abb., Hardcover, Text teils Deutsch und Englisch

€ 122,00

ISBN 978-3-200-01817-4 | Eigenverlag Uta M. Matschiner

€ 19,90 € 12,90

| SELBSTVERLAG BEATA WALICZEK erhältlich beim Gemi Verlag

Im Buchhandel & beim Gemi Verlag

Preisr hamme

Anne-Claire Schumacher / Frank Nievergelt / Volker Ellwanger

Till Alexander Stahlbusch

Robert E. Dechant | Filipp Goldscheider

Horst Makus

Leidenschaft für Keramik

Weißes Gold aus Meißen

Goldscheider

von 1710 bis heute

Keramik der 50er Jahre

Sammlung Frank Nievergelt

Formen, Farben und Dekore

224 Seiten, 24,5 x 27 cm, 185 Abbildungen in Farbe, Hardcover. Deutsch/Französisch.

Service und Geschirre

Firmengeschichte u. Werkverzeichnis

6. Auflage 2007, Format 16,5 x 22 cm, 328 Seiten, zahlreiche Abbildungen, Hardcover

Übersichtskatalog mit aktuellen Marktpreisen, 2. Auflage 2009, 168 Seiten, durchgehend farbig, Format 21 x 28 cm, Hardcover

ISBN 978-3-86646-013-3 | Battenberg • Gietl Verlag

€ 49,80

640 Seiten, 22,5 x 31 cm, mit 548 zumeist farbigen Abb., über 4.000 Modell-Nr. u. mehr als 1.600 Modellabb. in Farbe u. s/w, Hardcover m. Schutzumschlag, Text in Deutsch und Englisch

Robert E. Röntgen

Deutsche Porzellanmarken

€ 29,90

Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

672 Seiten, 25 x 17 cm, ca. 700 Abb. in Farbe u. 300 in schwarz-weiß. Hardcover. Deutsch.

ISBN 978-3-89790-220-6 | ARNOLDSCHE

€ 34,80

ISBN 978-3-89790-459-0 | ARNOLDSCHE Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

€ 34,90 € 19,99

ISBN 978-3-86646-034-8 | Battenberg • Gietl Verlag Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

€ 149,80

ISBN 978-3-89790-216-9 | ARNOLDSCHE Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Preisr hamme

Ulf Weissenberger

Eiserne Schönheiten Schloss und Schlüssel 288 Seiten, 23 x 30,5 cm, farbig bebildert, Hardcover. Fast 5000 Jahre Geschichte eines selbstverständlichen Kulturguts, viel Wissenswertes rund um das Thema Schloss und Schlüssel

€ 79,00 € 49,90

ISBN 978-3-86646-078-2 | Battenberg • Gietl Verlag Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Martina Pall

Martina Pall

Martina Pall

Martina Pall

Schlüssel und Schlösser

Eisenkunstguss aus der

Das europäische Vorhangschloss

Versperrbare Kostbarkeiten

248 Seiten, mehr als 700 Farbabbildungen und technische Zeichnungen, Glossar und ausführliches Literaturverzeichnis, Hardcover

Kästchen und Kassetten aus aller Welt

ISBN 978-3-9501971-2-9 | SCHELL COLLECTION GRAZ

ISBN 978-3-9501971-1-2 | SCHELL COLLECTION GRAZ

328 Seiten, mehr als 1000 Farbabbildungen und technische Zeichnungen, Glossar und ausführliches Literaturverzeichnis, Hardcover

€ 48,00

ISBN 978-3-9501971-4-3 | SCHELL COLLECTION GRAZ Erhältlich beim Gemi Verlag und bei der Schell Collection, Wienerstr. 10, A-8020 Graz, www.schell-collection.com

Österreichisch/Ungarischen Monarchie 132 Seiten, mehr als 200 Farbabbildungen und über 100 Gießereizeichen. Ausführliches Literaturverzeichnis, Hardcover

€ 29,00

ISBN 978-3-9501971-3-6 | SCHELL COLLECTION GRAZ Erhältlich beim Gemi Verlag und bei der Schell Collection, Wienerstr. 10, A-8020 Graz, www.schell-collection.com

€ 38,00

Erhältlich beim Gemi Verlag und bei der Schell Collection, Wienerstr. 10, A-8020 Graz, www.schell-collection.com

162 Seiten, 450 Farbabbildungen. Glossar und ausführliches Literaturverzeichnis, Hardcover

€ 28,00

Erhältlich beim Gemi Verlag und bei der Schell Collection, Wienerstr. 10, A-8020 Graz, www.schell-collection.com


083_085_Literatur

08.06.2017

15:53 Uhr

Seite 3

L I T E R AT U R F Ü R S A M M L E R

BESTELLUNG

Wolfgang Schwatlo

M.I. Hummel Jubiläumsausgabe 1935-2015

320 Seiten, 17,5 x 24,5 cm, 1700 Abbildungen Hardcover, Deutsch/Englisch

€ 45,00

ISBN 978-3-93491-623-4 | Wolfgang Schwatlo Verlag Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Wolfgang Schwatlo

Wertangaben für das Werkverzeichnis 2016 zur Jubiläumsausgabe 1935-2015

116 Seiten, 17 x 24 cm, Kartoniert/Broschiert

€ 14,00

ISBN 978-3-93491-624-1 | Wolfgang Schwatlo Verlag Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Preisr hamme

Fritz von Osterhausen

Michael Ph. Horlbeck

Das große Uhren Lexikon

Lexikon der Uhren-Marken

376 Seiten, ca. 500 Abbildungen, 175 x 245 mm, gebunden

über 4.000 Uhrenmarken von A. Lange & Söhne bis Zenith, 304 Seiten, ca. 100 Abbildungen, 175 x 245 mm, gebunden

€ 29,90

ISBN 978-3-89880-430-1 | Heel Verlag Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

€ 29,90 € 14,99

ISBN 978-3-8685-2022-4 | Heel Verlag Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Peter Braun | Iris Wimmer-Olbort Stefan Commertz | Peter Braun

Klassische Armbanduhren

Die deutschen Uhrenmarken im Porträt

Mehr als 650 Uhren von 55 Marken - das Standardwerk für Sammler klassischer Uhren. 200 Seiten, ca. 1000 farbige Abbildungen, 210 x 297 mm, Paperback

Das Werk gibt einen Überblick über die deutsche Uhrenszene und porträtiert knapp 90 Uhrenhersteller zwischen Erzgebirge und Schwarzwald. 144 Seiten, 22 x 28 cm, ca. 365 farbige Abbildungen, gebunden

ISBN 978-3-95843-376-2 | Heel Verlag

€ 19,90

Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

L I T E R AT U R F Ü R S A M M L E R

Ich bestelle ___ Ausgaben “Glas”

zum Preis von je

19,99 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Nackt – Keramik der 50er Jahre”

zum Preis von je

66,00 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Antiquitäten-Preisführer Europa”

zum Preis von je

19,95 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Abzeichen u. Auszeichnungen dt. Kriegervereine” zum Preis von je

49,90 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Deutsche Orden und Ehrenzeichen”

zum Preis von je

39,90 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Sammlerträume: Weichholz-Möbel”

zum Preis von je

19,99 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Sammlerträume: Biedermeier-Möbel”

zum Preis von je

19,99 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Deutsche Orden und Ehrenzeichen”

zum Preis von je

19,90 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Ina Eisenbeisser”

zum Preis von je

66,00 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Prachtvolle Stilmöbel”

zum Preis von je

29,90 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “BiedermeierWelten”

zum Preis von je

98,80 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Gründerzeit und Jugendstil”

zum Preis von je

34,90 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Faszination Schellack”

zum Preis von je

29,80 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Gründerzeit-Möbel”

zum Preis von je

39,80 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Frühchinesische Keramik”

zum Preis von je

78,00 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Oishii!”

zum Preis von je

34,00 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Jewellery in Israel”

zum Preis von je

39,80 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Fabergé Ei-Objekte Victor Mayer”

zum Preis von je

34,80 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Invention und Vollendung”

zum Preis von je

78,00 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Porzellanmarken aus aller Welt”

zum Preis von je

12,90 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Goldstempel aus aller Welt”

zum Preis von je

12,90 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Silberstempel aus aller Welt”

zum Preis von je

12,90 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Malermonogramme”

zum Preis von je

12,90 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Zinnmarken aus aller Welt”

zum Preis von je

12,90 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Deutsche Firmenstempel auf Silber …”

zum Preis von je

12,90 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Deutsche Firmenstempel auf Schmuck …”

zum Preis von je

12,90 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Firmenstempel auf Besteck”

zum Preis von je

12,90 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Firmenstempel – alle 3 Bände zusammen”

zum Preis von je

29,00 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Keramos”

zum Preis von je

122,00 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Deutsche Porzellanmarken” (R. E. Röntgen)

zum Preis von je

29,90 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Keramik der 50er Jahre“

zum Preis von je

49,80 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Leidenschaft für Keramik”

zum Preis von je

34,80 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Weißes Gold aus Meißen”

zum Preis von je

19,99 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Goldscheider”

zum Preis von je

149,80 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Eiserne Schönheiten - Schloss und Schlüssel” zum Preis von je

49,90 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Schlüssel und Schlösser”

zum Preis von je

48,00 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Eisenkunstguss aus der Monarchie”

zum Preis von je

29,00 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Das europäische Vorhangschloss”

zum Preis von je

38,00 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Versperrbare Kostbarkeiten”

zum Preis von je

28,00 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “M.I. Hummel Jubiläumsausgabe”

zum Preis von je

45,00 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Wertangaben Hummel-Werkverzeichnis”

zum Preis von je

14,00 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Das große Uhren Lexikon”

zum Preis von je

29,90 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Lexikon der Uhren-Marken”

zum Preis von je

14,99 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Klassische Armbanduhren”

zum Preis von je

19,90 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Die deutschen Uhrenmarken im Porträt”

zum Preis von je

19,99 Euro _____________

Ich bestelle ___ Ausgaben “Armbanduhren Katalog 2017”

zum Preis von je

19,90 Euro _____________

€ 19,99

Ich bestelle ___ Ausgaben “Rolex Armbanduhren”

zum Preis von je

19,95 Euro _____________

ISBN 978-3-95843-158-4 | Heel Verlag

zzgl. Versand Deutschland 6,- Euro, ab einem Bestellwert von 50,- Euro frei

Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

zzgl. Versand Ausland (Europa) 10,- Euro

mehr Bücher unter

www.sammlerbuecher.de Name, Vorname

Gesamtbetrag

EURO

Straße, Hausnummer

Ich zahle (zutreffendes bitte ankreuzen): PLZ, Ort Peter Braun (Hrsg.)

Franz-Christoph Heel (Hrsg.)

Armbanduhren Katalog 2017

Rolex Armbanduhren

Aktualisierte und erweiterte Neuausgabe: mehr als 1.300 Uhren mit Spezifikationen und Preisen. 368 Seiten, ca. 1.400 farbige Abbildungen, 210 x 297 mm, Paperback

€ 19,90

ISBN 978-3-95843-510-0 | Heel Verlag Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Vorkasse Bankeinzug Telefon, Telefax

Seit 15 Jahren begleitet d. Fachmagazin Armbanduhren die Kultmarke Rolex mit ihren exkl. Produkten. Special mit spannenden Stories u. besten Bildern. Ca. 144 Steiten, ca. 350 farb. Abb., 210 x 297 mm, geb., Hardcover

€ 19,95

ISBN 978-3-86852-189-4 | HEEL Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

IBAN

BIC Ort, Datum

Senden Sie diesen Coupon bitte an:

Unterschrift

Gemi Verlags GmbH, Postfach, 85291 Reichertshausen


103_Onlinetipp.qxp_Onlinetipp.qxd 08.06.17 16:35 Seite 3

ONLINETIPP 103

n Selbst excellente Schachspieler müssen heute oft Niederlagen gegen moderne Schachcomputer akzeptieren. Noch vor wenigen Jahrzehnten hatten diese elektronischen Gegenspieler ihren Namen kaum verdient und wurden selbst für Anfänger schnell langweilig. Mit langen Rechenzeiten, oft sogar mehreren Stunden selbst für einfache Entscheidungen, ließen sich Partien häufig auch nach einem Tag nicht entscheiden. Und doch galten die bescheidenen Fähigkeiten früherer Schachcomputer als faszinierend und viele Sammler sehen das heute noch so.

SCHACHCOMPUTER n Schachcomputer Neben einem umfassenden und kompetenten Beitrag zur Geschichte der Schachcomputer wird eine Sammlung mit 100 Exemplaren aus der Zeit von 1976 bis 2004 präsentiert, sortiert nach Leistungsstärken und Herstellern. Von einigen Geräten sind nur Bilder vorhanden, bei vielen aber auch sehr ausführliche Beschreibungen. In einer eigenen Kategorie werden Raritäten vorgestellt. www.schachcomputer.at

n Schachcomputersammlung Aus einer Kollektion von rund 100 Exemplaren aus vier Jahrzehnten stellt ein Sammler hier sehr ausführlich und mit vielen Bildern, technischen Details usw. 15 Geräte vor. Für technisch versierte Sammler dürfte ein Eigenbau samt ausführlicher Bau- und Bedienungsanleitung sehr interessant sein.

u.v.m. Die nützliche Suchfunktion ermöglicht das rasche Auffinden bestimmter Geräte. www.schach-computer.info/wiki

n Seltene Schachcomputer Hauptbestandteil dieser Präsentation ist eine umfangreiche Datenbank mit Auktionsergebnissen aus den letzten Jahren für alte Schachcomputer. Unter „Selten & Stark" werden 50 Raritäten und spielstarke Computer sehr ausführlich mit vielen Bildern und z. T. umfassenden Beschreibungen präsentiert. Interessant ist auch die Rubrik „Roboter". Der Sammler ist an Angeboten interessiert und tauscht auch. www.elpeon.com

n Chess Computer In diesem sehr umfangreichen Blog kann in den chronologisch geordneten Beiträgen nach alten Schachcomputern gestöbert werden, aber auch innerhalb der im Menü aufgeführten Marken. Eine Such-

funktion führt zum raschen Auffinden bestimmter Geräte. Die Informationen, mit denen auch über Erfahrungen mit den Computern berichtet wird, sind schon sehr umfangreich und führen mit vielen Verweisen noch auf Fachartikel und zu anderen interessanten Quellen. Eine für Kenner sicher sehr interessante Präsentation, bietet sie auch üppiges Bildmaterial mit vielen Details. www.chess-computer.blogspot.de

www.miclangschach.de

n Geschichten eines Sammlers Kurz werden hier acht 30 bis 40 Jahre alte Schachcomputer mit je einem Bild und ein paar Informationen vorgestellt. www.computersammler.de/sammlung/schachcomputer

n Schachcomputer Wiki Hier soll das umfangreichste Nachschlagewerk über Schachcomputer entstehen, aber auch aktuell wird schon eine äußerst üppige Informationsquelle geboten. Über 600 Geräte werden in nach Herstellern, Leistungsstärken und Baujahren geordneten Kategorien mit viel Bildmaterial und umfangreichen Texten sehr ausführlich vorgestellt. In der „hall of fame" sind Meilensteine der Schachcomputer-Geschichte zu sehen. Außerdem gibt es Hinweise auf Programmierer, ein umfangreiches Glossar, eine beachtliche Literaturliste 07 / 17


114_Fundstuecke

08.06.2017

16:20 Uhr

Seite 2

FUNDSTÜCKE 114

FLOHMARKTPREISE

■ Design Armlehnstuhl, gemarkt Mauser Waldeck, wohl hergestellt Ende 1950er-Jahre/Anfang 1960er-Jahre, Sitzhöhe circa 49 cm. Verchromtes und abgerundetes Stahlrohrgestell, schwarze geschwungene Armlehnen aus Kunststoff, abgerundete und gepolsterte Sitzfläche sowie Rückenlehne mit zweifarbigem Vinyl-Bezug in Orange und Gelb. Am Sitzpolster außen schwarze Zierlinien, Rückenlehne mit schmalem Aluminiumrohr umrundet. In den späten 50erJahren waren „Pepita- und Karostellungen für modische Damen- und Herrenbekleidung“ en voque, Streifenmuster auf zahlreichen Konsumgütern anzutreffen. Kräftige Farben auf Möbeln waren bis dahin größtenteils unbekannt und eher in amerikanischen Schnellrestaurants oder italienische Eisdielen zu bewundern. Nur langsam lösten sie im Nachkriegs-Deutschland den gängigen, leicht muffigen und oftmals noch braunen „Pomp- & Plüsch ab. Formschöner Stahlrohr-Stuhl in knalliger Farbgebung, der sicherlich für 200 bis 300 Euro einen entsprechenden Liebhaber finden würde Flohmarktpreis: 150 Euro

■ Technik Schallplattenspieler „P4 Atelier“, Braun GmbH (ab 1921 Produktion von RadioZubehörteilen), hergestellt ab Mitte 1984, verkaufte Stückzahlen circa 18.500 – bei einem damaligen Verkaufspreis von 1.400 DM (schwarz) und 1.550 DM (grau). 44,5 x 7 (mit Haube 11,5 cm) x 36 cm, 6,8 kg. Modell der „Atelier“-Serie, quarzgesteuert, Tonarmdirektantrieb, elektromotorischer Lift, elektrische Skatingkompensation, Moving-Coil-Tonabnehmer (MC2-E, baugleich Audio Technica ATN 30E), Drehzahlen 33 1/3 & 45 U/min, KompaktgussKunstoffgehäuse, Acrylglasdeckel. Der „P4“ war mit einem Produktionszeitraum von über sechs Jahren das am längsten unverändert gebaute Braun-Ateliergerät. Im März 1991 stellte Braun dann die Produktion der hochpreisigen HiFi-Gerätschaften ein. Das einzigartig aufgeräumte Erscheinungsbild und zugleich zeitlose Design, verso durch Metallblenden verdeckte Kontakte zur freien Raumaufstellung, eine extrem niedrige Bauhöhe von nur 7 cm und passende System-AudioKomponenten wie Verstärker (PA4), Tuner (R4), CD-Player (CD4), Kassettendeck (C4) und Geräteschrank (PS4) machen die Braun Atelier-Reihe zu gesuchten Sammlerobjekten. Die hohe Nachfrage auf dem Gebrauchtmarkt ist ungebremst. Je nach Zustand dürften für den Plattenspieler „P4“ 200 bis 400 Euro zu erzielen sein Flohmarktpreis: 150 Euro

Erscheinungstermin Juli-Ausgabe: Abo-Versand 19.06.2017 Erstverkaufstag Handel 23.06.2017

07 / 17

■ Literatur Bestandskatalog „Kunst der sechziger Jahre. Sammlung Ludwig im Wallraf-Richartz Museum Köln 1969", Gerd von der Osten, Horst Keller (Hrsg.), Köln 1969. Großformatiger Band (30 x 25 cm) mit zahlreichen Abbildungen, Bearbeitung und Organisation von Evelyn Weiss und Rainer Budde. Visualisation von Wolf Vostell. Einband aus durchsichtigem Kunststoff,

Blockbindung mit Verschraubung, fester Rücken, Texte in Deutsch und Englisch. 3. erweiterte und korrigierte Auflage (25 Werke sind neu in den Katalog aufgenommen und abgebildet, insgesamt erschienen fünf Editionen bis 1971), 548 Seiten, etwa 160 meist farbige, montierte Abbildungen auf Blättern und etwa 100 illustrierte, transparente Folienrransparenter, Gewicht 3.100 g. Vorgestellt werden folgende Künstler: Josef Albers, Horst Antes, Joseph Beuys, Lucio Fontana, Hans Hartung, Robert Indiana, Jasper Johns, Allen Jones, Yves Klein, Roy Lichtenstein, Heinz Mack, Eduardo Paolozzi, Robert Rauschenberg, Martial Raysse, Gerhard Richter, Niki de Saint Phalle, Nicolas Schöffer, George Segal, Daniel Spoerri, Frank Stella, Antoni Tapies, Waine Thiebaud, Jean Tinguely, Günther Uecker, Victor Vasarely, Wolf Vostell, Andy Warhol, Tom Wesselmann etc. Ein umfassender Einblick in die Pop Art/Avantgarde der 1960er-Jahre, der im Buchhandel in der Regel für 80 bis 150 Euro angeboten wird Flohmarktpreis: 65 Euro


U3_Melan_Hoefges

08.06.2017

15:51 Uhr

Seite 1

www.melan.de

www.online.melan.de

buchung.hoefges.com

buchung.hoefges.com


e u e N ! g n u t Ach i l u J b a e Märkt Termine im Juli 02 So Köln-Marsdorf

Globus, Max-Planck-Straße

02 So Köln-Porz-Eil

Real, Rudolf-Diesel-Straße

NEU

09 So Köln-Pesch

OBI, Im Gewerbegebiet Pesch

NEU

09 So Köln-Porz-Lind

Porta, Portastraße

NEU

16 So Köln-Marsdorf

OBI, Emmy-Noether-Straße

NEU

16 So Köln-Ossendorf

IKEA, Am Butzweilerhof

23 So Köln-Godorf

IKEA, Godorfer Hauptstraße

30 So Köln-Marsdorf

Roller, Max-Planck-Straße

30 So Köln-Poll

Handelshof, überdacht, Rolshover Straße

NEU

Kopp Veranstaltungs – GmbH & Co. KG Homburger Straße 22 50969 Köln-Zollstock Telefon: (0221) 36 47 03 Telefax: (0221) 360 56 67 www.kopp-maerkte.de

Platzreservierung Mo bis Do im Büro

06 So Köln-Marsdorf

Globus, Max-Planck-Straße

06 So Köln-Porz-Eil

Real, Rudolf-Diesel-Straße

NEU

Globus Handelshof IKEA OBI Porta Real Roller

13 So Köln-Pesch

OBI, Im Gewerbegebiet Pesch

NEU

Samstag vor Ort

13 So Köln-Porz-Lind

Porta, Portastraße

NEU

20 So Köln-Marsdorf

OBI, Emmy-Noether-Straße

NEU

20 So Köln-Ossendorf

IKEA, Am Butzweilerhof

27 So Köln-Godorf

IKEA, Godorfer Hauptstraße

27 So Köln-Marsdorf

Roller, Max-Planck-Straße

Globus 17 Uhr Handelshof keine IKEA 17 Uhr OBI 17 Uhr Porta 17 Uhr Real 17 Uhr Roller 17 Uhr

Termine im August

NEU

Preise pro Termin

Fahrzeuge am Stand

Grundgebühr pro Stand 10 € Trödel, je Meter 10 € Neuware, je Meter 20 € Mindeststandgröße 2 Meter.

Pkw Pkw mit Hänger Bus/Transporter Bus mit Hänger Lkw

07_Kopp_A4_Heftrueckseite_ohne.indd 1

ab 4 m Stand ab 6 m Stand ab 6 m Stand ab 8 m Stand ab 8 m Stand

10-16 Uhr 10-16 Uhr 10-16 Uhr 10-16 Uhr 10-16 Uhr 10-16 Uhr 10-16 Uhr

Sonn- und Feiertag vor Ort Globus Handelshof IKEA OBI Porta Real Roller

ab 6 Uhr ab 6 Uhr ab 6 Uhr ab 6 Uhr ab 6 Uhr ab 6 Uhr ab 6 Uhr

30.05.17 16:22

Troedler 0717  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you