Page 1

U1_Titel_SJ_0719.qxp_Titel_SJ_0417-2.qxd 11.06.19 13:55 Seite 1

Juli 2019 · B 1309 | € 8,00 Schweiz CHF 12,30 | Österreich € 8,90 | Be/ne/lux € 9,00

SaMMleR JouRnal

JulI 2019

KUNST • ANTIQUITÄTEN • AUKTIONEN

Über 2.000 Termine

AUSSTELLUNGEN AUKTIONEN HAMMERPREISE

GEMI

Gustave Caillebotte

Maler und Mäzen des Impressionismus Die jungen Jahre von Baselitz, Richter, Polke, Kiefer – Teil I Burg Giebichenstein 100 Jahre Porzellangeschichte


U2_Peege

11.06.2019

14:52 Uhr

Seite 1

www.peege.de


03_Inhalt.qxp_SJ Inhalt 11.06.19 15:15 Seite 1

INHALT

16

KUNSTMARKT Constantin Brancusi

18

FOTOKUNST Becher, Riemer, Tan Titelbild: Gustave Caillebotte, Die Kaserne Pépinière (La Caserne de la Pépinière), 1878, Öl auf Leinwand, 54 × 65 cm. Privatsammlung, © Comité Caillebotte, Paris

22

FOTOKUNST SPEZIAL SAMMLER-SERVICE

4

MAGAZIN

6

MESSETERMINE

14

AUKTIONSTERMINE

30

INSERENTENVERZEICHNIS

33

AUKTIONSNOTIZEN

34

AUSSTELLUNGSTERMINE

56

AUSSTELLUNGEN

61

AUKTIONSPREISE

67

LITERATURTIPP

72

VORSCHAU | IMPRESSUM

74

Über Leben am Land von Heidrun Th. Grigoleit

24

BURG GIEBICHENSTEIN 100 Jahre Porzellangeschichte von Ina Knekties

42

GUSTAVE CAILLEBOTTE Der malende Impressionist von Anja Iwa

DIE JUNGEN JAHRE Baselitz, Richter, Polke, Kiefer von Hans-Jürgen Flamm

Teil I

48

3


07_Koller

11.06.2019

14:53 Uhr

Seite 1

www.kollerauktionen.com

www.zeller.de

www.auctions-fischer.de

Antikes & Kurioses - Auktion Mittwoch 10. Juli 2019

www.auktion-ruetten.de

EINLIEFERUNGEN für die 161. Auktion am 20. Juli 2019 ab sofort erbeten. Expertenberatung und Übernahme zur Auktion für: Antiquitäten • Gemälde (Alte und Neue Meister) • Uhren, Schmuck Silber • Glas des Art Nouveau und Art Déco • Porzellan / -Figuren Ikonen und Sakrales • Asiatika • Skulpturen, Plastiken • Kleinmöbel

Terminvereinbarung unter 089/12 71 51 00

Antik-Kunst-Varia-Schmuck - Auktion Donnerstag 18. Juli 2019

www.caselton.de


06_10_Magazin.qxp_08_14_Magazin 11.06.19 15:18 Seite 3

8

MAGAZIN

Wandteppich, Vulcan Cast Down, S. Franses bei der London Art Week

findet im Kunst Auktionshaus Schlosser die 80. Auktion am 26./27. Juli 2019 statt. Die Glaserie Pusch zeigt eine große Auswahl an Jugendstilglas sowie antike Lüster, Lampen und Bleiverglasungen. In der Altstadt von Bamberg, am Treppenaufgang zum Dom befindet sich das Fachgeschäft für historisches und neues Glas. Ob auf dem Gebiet antiker Glaslüster oder anderer Lampen, originaler Jugendstilgläser und Vasen oder moderner Kunstobjekte bleibt kein Wunsch offen. Silber Kontor Heiss bietet feines dänisches Silber. Gegenüber der weltberühmten historischen Brauerei-Gaststätte Schlenkerla liegt das Silber Kontor. Hier findet sich skandinavisches Silber aus der Zeit des Art déco sowie deutsche und englische Silberobjekte und Silberschmuck des 19. und 20. Jahrhunderts. Julia Heiss hat eine besondere Vorliebe für Silber von Georg Jensen. Neben einer großen Auswahl von Silber findet man bei ihr geschmackvollen Schmuck und erlesene Accessoires. Bei soviel Kunst gibt’s die Stärkung gegenüber.

Ltd kammer (München/London) zusammen, um eine besonders wichtige Hofschatulle der Renaissance aus der berühmten Sammlung von Newbattle Abbey (in der Nähe von Edinburgh, Schottland) vorzustellen. Die Schatulle ist vom Nürnberger Meister der Perspektive geschaffen worden und eine der frühesten Werke, in der Perspektive in den Einlagearbeiten von Schreinern in Nordeuropa Johan Zoffany (1733-1810), Selbstporträt 1785, bei Andrew benutzt wurde. Zwei Ausstellungen be- Clayton-Payne auf der London schäftigen sich mit be- Art Week rühmten deutschen Zeichnern. Stephen Ongpin Fine Art organisiert die erste Ausstellung in Großbritannien in 35 Jahren von Zeichnungen des berühmten deutschen Künstlers Adolf Menzel (Breslau 1815-1905 Berlin). „‘A World Caught with the Eye and Held by the Pencil': Drawings by Adolph Menzel” ist eine bedeutende Ausstellung der Werke einer der wichtigen deutschen Künstlers des 19. Jahrhunderts – die letzte Einzelausstellung in Großbritannien fand 1984 in Cambridge statt. Menzel war Ehrenmitglied der britischen Royal Academy, und einer ihrer Begründer war ebenfalls ein deutscher Künstler, Johan Zoffany (Frankfurt 1733-1810 London). Andrew Clayton-Payne hat kürzlich eine Gruppe von Zeichnungen Zoffanys gefunden und widmet diesen eine besondere Ausstellung. Ursprünglich aus Deutschland, wurde Zoffany in England als einer der originellen und

TELEFON | 0175/2468806 WEBSEITE | www.bamberger-antiquitaeten.de

Kunst im Königreich London Art Week Die London Art Week wird immer vielseitiger. In der Woche vom 27. Juni bis 5. Juli, an der fast 50 Kunsthändler und Auktionshäuser in Mayfair und St James's teilnehmen und die zur gleichen Zeit wie die Alten-Meister-Auktionen stattfindet, nehmen nicht nur mehr Händler aus Europa und New York an der Art Week teil, es gibt auch mehr europäische Ausstellungsthemen. Dieses Jahr liegt auch ein spezieller Fokus auf deutscher Kunst. Londoner Händler Trinity Fine Art arbeitet diesen Sommer mit dem neuen Teilnehmer, Georg Laue, Kunst-

Hanns Ulrich Franck (1603-1680), Herkules, Nessus und Deianira, bei Härb & Grässle, London Art Week


09_Bamberger

11.06.2019

14:53 Uhr

Seite 1

AUKTIONSHAUS

PETER BAMBERGER 90402 Nürnberg ❖ Karolinenstraße 6 Telefon 0911 / 22 21 20 ❖ Telefax 0911 / 20 85 74

Auktion Samstag ❖ 6. Juli 2019 Graphik und Gemälde, Schmuck, Antiquitäten Vorbesichtigung: 3. und 4. Juli 2019, 1600 bis 2000 Uhr Liste und Abbildungen ab 29.6. unter

www.auktionshaus-bamberger.de

Dogenpalast Venedig, Sala del Maggior Consiglio. Öl / Leinwand, 17. Jh., 45 : 54 cm.

www.allgaeuer-auktionshaus.de

Das Sammler Journal auch als digitale Ausgabe: ganz einfach unter www.gemiverlag.de


06_10_Magazin.qxp_08_14_Magazin 11.06.19 15:18 Seite 4

10

MAGAZIN

Kunst zwischen Deckeln Neues Blog für Künstlerbücher

William Blake, The Song of Los. Lambert, 1795; Bayerische Staatsbibliothek München © BSB/Chalc. 160

gefeierten Künstler der Aufklärungszeit bekannt. Am Ende des 18. Jahrhunderts arbeitete er sowohl in England als auch in Indien. Bis jetzt waren nur etwa 30 Zeichnungen von ihm bekannt, von denen die meisten in Museen zu finden sind. Diese Ausstellung verdoppelt die Zahl der bekannten Zeichnungen, die einen faszinierenden Einblick in die Arbeit Zoffanys gibt und auch seine enge Beziehung zu seinem Patron in Lucknow, Indien, Claude Martin (1735-1800) illustriert. Letzterer war eine faszinierende Figur in der indischen Kolonie im 18. Jahrhundert. Florian Härb und Martin Grässle organisieren wieder gemeinsam eine Austellung von Meisterzeichnungen. Beide hatten bei Katrin Bellinger Kunsthandel in London und München gearbeitet und setzen ihre Zusammenarbeit bei der London Art Week fort. John Mitchell Fine Paintings hat eine Ausstellung von Landschaftsbildern von Schweizer, deutschen und norwegischen Malern des 19. Jahrhunderts zusammengestellt – From Fjord to Forest. Die Werke zeigen Fjorde, Seen, Wälder, Gletscher und Täler in ihren verschiedensten Formen und reichen von Plein-air-Ölgemälden zu mehr formellen Studiowerken. S. Franses zeigt einige der besten Wandteppiche, die noch auf dem freien Markt zu erhalten sind – The Lost Tapestries of Charles I. Die Gegenstücke sind alle heutzutage in Museen oder in Privatsammlungen zu finden. Der Wandteppich, der den römischen Feuergott Vulkan zeigt, war Teil einer Reihe von Wandteppichen, von denen der größte Teil von William Morris unter Königin Victoria im „Tapestry Room” des St James's Palast verwendet wurde. Nur drei große Wandteppiche blieben vollständig, zwei sind im Victoria & Albert Museum ausgestellt und dies ist der dritte. Er wurde zum letzten Mal Anfang des 20. Jahrhunderts im Metropolitan Museum in New York gezeigt, danach war er lange verschollen und, wie sich herausstellt, lange Zeit in Deutschland, bevor er auf einer Auktion auftauchte, restauriert wurde und jetzt wieder glanzvoll strahlt. Die meisten der Wandteppiche stammen aus der Mortlake Werkstatt, für die lange der deutsche Designer Francis Cleyn arbeitete, und einige seiner Designs sind Teil der Ausstellung. Die Ausstellungen umfassen 5.000 Jahre Kunstgeschichte, und es finden verschiedene Veranstaltungen im Rahmen der Art Week mit Händlern und Museen statt, unter anderem dem Ashmolean, der National Gallery, der Wallace Collection und dem The Fitzwilliam Museum. TELEFON | +44/(0)793261875 WEBSEITE | www.londonartweek.co.uk

Künstlerbücher sind in erster Linie Kunstwerke. Die Bayerische Staatsbibliothek in München besitzt eine der bedeutendsten Sammlungen internationaler Künstlerbücher und schafft mit der Gründung eines Gemeinschaftsblogs ein internationales Kommunikationsinstrument für sammelnde Institutionen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Studierende und Privatsammlerinnen und Privatsammler. Künstlerbücher sind Vagabunden. Zuhause gleichermaßen an Museen und in Bibliotheken, sind sie doch überall Grenzgänger. Von Konzeptbüchern, die äußerlich unauffällig und oft sehr günstig sind, bis zur unikalen handgearbeiteten und mit Originalwerken angereicherten Kleinstauflage: Fast immer ringt es mit sich selbst, hinterfragt also das Medium Buch – und tut das seit Jahrzehnten, denn schon die großen Namen der künstlerischen Avantgarden schufen ganz bewusst Bücher als Kunstwerke. Heute ist die Welt der Künstlerbücher weltumspannend, bunt und sehr aktiv. Die Bayerische Staatsbibliothek möchte mit dem neu gegründeten Blog ein Vernetzungs- und Vermittlungswerkzeug schaffen: Schlaglichter auf Erwerbungen sammelnder Institutionen wie Bibliotheken und Museen werfen, skurrile Funde, abgelegene Verlage, Pressen und Projekte in den Blick nehmen, Wissenschaftler und Künstler zu Wort kommen lassen, kurz: die Lebendigkeit der Szene dokumentieren. Künstlerbücher sind Kunst zum Anfassen. Man kann die Libri selecti der Bayerischen Staatsbibliothek gezielt durchsuchen und in den Lesesaal Handschriften und Alte Drucke bestellen. TELEFON | 089/286382322 WEBSEITE | www.bsb-muenchen.de BLOG | https://bookarts.hypotheses.org/

Weltanschluss Gutenberg-Bibliothek im Netz Ein sehr herausforderndes und ambitioniertes Projekt der Gutenberg-Bibliothek des Gutenberg-Museums ist abgeschlossen. Nach zwei Jahren des Sichtens, Übertragens und der Katalogisierung sind rund 91.000 Bücher und Zeitschriften der Spezialbibliothek für Druck-, Buch- und Schriftgeschichte in allen bekannten Rechercheportalen rund um den Globus auffindbar. Ein großer Meilenstein in der Geschichte der seit dem Jahr 1900 bestehenden Präsenzbibliothek des Gutenberg-Museums, die vorwiegend für wissenschaftliches Arbeiten genutzt wird. TELEFON | 06131/122640 WEBSEITE | www.gutenberg-museum.de


15_Abo

11.06.2019

14:55 Uhr

Seite 1

Jetzt abonnieren* und tolle Prämie sichern!

*auch per Telefon

08441/4022-0

Online abonnieren unter www.gemiverlag.de/abonnement.php

Attraktive Prämie bitte im Abo-Formular ankreuzen!

I H R E AB O-VORTEI LE:

ink Samm lusive Auktio ler Journal ns-Son derhef t

Regelmäßige, bequeme und versandkostenfreie Lieferung an Ihre Adresse Preisvorteil im Vergleich zum Einzelverkaufspreis (€ 7,00 statt € 8,00 bzw. € 7,00 statt € 8,90 beim Auktions-Sonderheft) Abonnenten erhalten ihr Heft bis zu 5 Tage früher als im Zeitschriftenhandel Sie sparen mit dem Abo und erhalten zusätzlich eine attraktive Buchprämie Jeder Abonnent erhält einmal pro Jahr eine kostenlose private Kleinanzeige Bedingung: Die Prämienaktion gilt nur für Leser, die bisher nicht Abonnent der Zeitschrift waren. Die Aktion gilt nur solange der Vorrat reicht. Prämienversand nur innerhalb der EU.

Prämienwunsch: 1.

Biedermeier-Möbel Sammlerträume

2.

Wappen-Bilder-Lexikon Ottfried Neubecker

3.

Glas Walter Spiegl

4.

Weichholz-Möbel Rainer Haaff

5.

Weißes Gold Meißen T. A. Stahlbusch Prämienversand nur innerhalb der EU.

A B O N N E M E N T - A U F T R A G

BITTE ANKREUZEN

ABONNEMENT

Ja, ich abonniere die nächsten 12 Ausgaben des SAMMLER JOURNAL (Monatsausgaben und Auktions-Sonderheft) zum Preis von € 84,– incl. MwSt. (europ. Ausland € 96,–, Welt-Luftpost € 117,–). Alle Preise incl. Versandkosten.

Ja, ich abonniere die nächsten 12 Monatsausgaben des SAMMLER JOURNAL ohne Auktions-Sonderheft (Preise wie oben). Ich bin an einem zusätzlichen Online-Abo zu Sonderkonditionen interessiert. Bitte senden Sie mir ein Angebot. Das Sammler Journal informiert jeden Monat aktuell über Markttermine, Auktionen und Ausstellungen, berichtet über Kunst- und Sammlerthemen und ist dadurch unentbehrlich für jeden Händler und Sammler.

Ich zahle (Zutreffendes bitte ankreuzen)

Name, Vorname

Bequem per Bankeinzug Die Bankeinzugsermächtigung erlischt mit Kündigung des Abonnements.

Straße, Hausnummer IBAN PLZ, Ort BIC Telefon, Telefax

Geldinstitut Ort, Datum, 1. Unterschrift

Ort, Datum, 2. Unterschrift

Überweisung nach Erhalt der Rechnung Bitte keine Vorauszahlung!

Diese Bestellung kann ich innerhalb von 10 Tagen schriftlich bei der Gemi Verlags GmbH, Pfaffenhofener Str. 3, 85293 Reichertshausen widerrufen. Die Widerrufsfrist beginnt 3 Tage nach Datum des Poststempels meiner Bestellung. Zur Wahrung der Frist genügt das rechtzeitige Absenden. Das Abonnement verlängert sich jeweils um weitere 12 Ausgaben, wenn ich nicht spätestens 6 Wochen vor Ablauf schriftlich kündige.

Die Speicherung der Adressen unserer Kunden dient ausschließlich der Rechnungsstellung und der Durchführung des Versands. Genauere Erläuterungen finden Sie unter www.gemiverlag.de/agb.php

Bitte senden an: Gemi

Verlags GmbH • Pfaffenhofener Str. 3 • 85293 Reichertshausen oder per Fax an 08441 / 797 41 22 Abo-Bestellung auch online möglich unter www.gemiverlag.de/abonnement_troedler.php Mehr Infos über die abgebildeten Bücher: w w w.sammlerbuecher.de


22_23_Landleben.qxp_SJ Redaktion 11.06.19 15:22 Seite 2

Foto grafie Landleben „Über Leben am Land“ im Kunsthaus Wien Von Heidrun Th. Grigoleit

Die Ausstellung „Über Leben am Land“ im Kunsthaus Wien vereint fotografische und filmische Positionen, die sich mit dem aktuellen Leben auf dem Land und den unterschiedlichen Gesichtern der Provinz in Europa und den USA annähern.

Soziologen waren vor wenigen Jahrzehnten noch davon überzeugt, dass sich mit zunehmender Mobilität und mit den neuen Medien das Leben im ländlichen und städtischen Raum immer mehr angleichen würde. Man glaubte gar an eine „Urbanisierung“ des Landes. Denn mit dem Internet ist heute auch der entfernteste Bauernhof online erreichbar und damit in jeder Hinsicht up to date – egal ob bei den neuesten Trends in der Musik oder Mode, Kultur, Politik oder bei aktuellen Ereignissen oder Katastrophen.

LANDFLUCHT Trotzdem scheinen sich Unterschiede zwischen urbaner und ländlicher Lebenswelt gegenwärtig aber eher zuzuspitzen, als dass sie verschwinden. Arbeitssuchende Menschen ziehen immer mehr in die Stadt und nicht umgekehrt, aufs Land. Zurück bleiben oft Gemeinden mit alten und bildungsfernen Einwohnern – ohne Postamt, Supermarkt, Bank, Grundschule oder ärztliche Grundversorgung. Auch öffentliche Verkehrsmittel sind auf dem Lande häufig völlig unzureichend, die Aussichten auf Beschäftigung meist sehr gering. Solche abgelegenen, strukturschwachen Regionen mit desillusionierten und frustrierten Bewohnern driften nicht nur in Europa politisch nach rechts, sondern auch in den USA, wie aktuelle Wahlergebnisse verdeutlichen.

WUNSCH Trotzdem wird ein Leben auf dem Land von vielen Stadtmenschen geradezu idealisiert – als paradiesischer Ort von Natur, Ruhe und innerer Ein-

Oben: Land: Anne Golaz, Mooty, aus der Serie Corbeau, 2004-2017 © Anne Golaz, Courtesy: Galerie C

Unten: Land: Éva Szomat, Calves, Tis© Éva Szomat zaujvaros, 2012


22_23_Landleben.qxp_SJ Redaktion 11.06.19 15:22 Seite 3

23

kehr. Die Provinz verspricht ein idyllisches Leben abseits von Hektik, Lärm, Schmutz und Verkehr in städtischen Ballungszentren. So verwundert es auch nicht, dass gerade Publikationen, die sich mit dem Landleben in allen Facetten befassen, gegen den Trend im Zeitungswesen Hochkonjunktur haben und sich über steigende Leserzahlen freuen können: Thematisiert werden hier nicht nur Haus und Garten, sondern auch alte Rezepte, heimische Tiere und Pflanzen. Und es gibt auch einen deutlichen Trend zum naturnahen Zweitwohnsitz oder einer Ferienwohnung, die man an den Wochenenden gerne nutzt. Diese Kurzbesuche in Freizeitlaune haben mit dem realen Landleben jedoch zumeist recht wenig zu tun, idealisierte Dorfbilder und Dorfalltag klaffen häufig auseinander.

WIRKLICHKEIT Dass Wunsch und Wirklichkeit weit auseinanderliegen, bestätigt auch eine unlängst verfasste Studie des Fachbereichs Soziologie der Universität Trier. „Die Auseinandersetzung mit dem Dörflichen und Ländlichen

hat in der jüngeren Vergangenheit eine Renaissance. Aber die dabei produzierten Dorfbilder und Dorfwirklichkeit liegen weit auseinander. Allseits trifft man auf Bilder der Dorfund Heimatromantik – ob in Wohnzeitschriften, Backbüchern, Telenovelas oder auf Lebensmittelverpackungen […] mehr oder weniger macht diese Agrar-Romantik Anleihen bei einer pauschalisierenden und polarisierenden Stadtkritik, wonach die städtische Lebenswirklichkeit ungesund, Anomie fördernd oder sogar dissozial ist, die Verhältnisse auf dem Land dagegen als gesund, harmonisch und geordnet gelten“.

auf sehr persönliche Art und Weise mit den unterschiedlichen Aspekten des Lebens in der Provinz in Europa und den USA beschäftigen. Ausstellung: „Über Leben am Land“, Kunst Haus Wien, Museum Hundertwasser, Wien. Bis 25. August

FOTOGRAFISCHE GESCHICHTEN Wie zeigt sich die Realität im Dorf, in der Einsiedelei und in der öden Provinz zwischen gesellschaftlicher Vielfalt, alternativen Lebenskonzepten und infrastruktureller Auflösung? Die Wiener Ausstellung präsentiert fotografische Bildgeschichten, die sich als analytisch, poetisch, real oder surreal zeigen. Die Bilder erzählen fröhliche, komische, melancholische und bisweilen tragische Geschichten, wobei kein Anspruch auf Objektivität oder Vollständigkeit erhoben wird. „Über Leben am Land“ ist eine Ausstellung zum Festival „Foto Wien“ und präsentiert Fotografien von 20 Künstlerinnen und Künstlern. Sie zeigt deren fotografische Positionen, mit denen sie sich auf dokumentarische, inszenierte und bisweilen auch

Katalog: Über Leben am Land, Bettina Leidl, Verena-Kaspar Eisert, Elke Rauth, Peter Zawrel, Verlag Fotohof edition, Salzburg, 2019

Von links oben im Uhrzeigersinn: Land: Anatoliy Babiychuk, Ivanna Kryzhanovska und Hanna Oleksiivna Iurchak, 2009-2017 © Anatoliy Babiychuk, Bildrecht 2018

Anatoliy Babiychuk, Artur Myroslavovych Rybak und Stanislav Vadymovych Tkachuk, 2017 © Anatoliy Babiychuk, Bildrecht Wien 2019

Petros Efstathiadis, MONITORS, 2014 © Petros Efstathiadis, Courtesy: Can Cristiana Androulidaki Gallery, Athen

Lois Hechenblaiker, Familie Schürzenjäger-Fans (ggü. St. Nr. 22), links, 2001 © Lois Hechenblaiker


66_Ausstellungen_W.qxp_67_71_Ausstellungen 11.06.19 15:34 Seite 1

66

AUSSTELLUNGEN

Abstrakte Kompositionen Von Henri Matisse bis Louise Bourgeois in der Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall Als Weltmetropole der Kunst zieht Paris um die Jahrhundertwende die internationale Kunstszene in ihren Bann. Und so setzt die Ausstellung dieser erstklassigen Pariser Sammlung, die von der frühen Moderne bis zur Gegenwart reicht, bereits um 1900 mit den Künstlern des legendären Künstlerviertels Montmartre ein, mit damals noch unbekannten Bohemiens wie Pablo Picasso, Kees van Dongen, Georges Rouault oder Marie Laurencin. Soeben haben die wegen ihrer grellen Farben als fauves (wilde Bestien) bezeichneten Henri Matisse, André Derain, Maurice de Vlaminck den Fauvismus erfunden. Schon werden die Sehgewohnheiten des Pariser Publikums aufs Neue erschüttert: In kubistisch zergliederten Kompositionen betrachten Georges Braque und Picasso die Welt simultan aus verschiedenen Blickwinkeln. Die visuelle Revolution wird von Künstlern wie Juan Gris, Fernand Léger, František Kupka, Jean Metzinger, Robert Delaunay und anderen weiterentwickelt und um Farbe und Licht ergänzt. Man hinterfragt den Platz der Kunst in der Gesellschaft und feiert den Esprit moderne mit dem Eiffelturm als ikonischem Wahrzeichen.

Kees van Dongen, La vasque fleurie / Das blumengeschmückte Becken, 1917; Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall VG Bild-Kunst, Bonn 2019, © Musée d'Art Moderne / Roger-Viollet

Nach dem Ersten Weltkrieg dominiert die École de Paris. Zu ihr zählen etwa der Italiener Amedeo Modigliani oder die Russen Marc Chagall und Chaïm Soutine. Gleichzeitig propagieren die Surrealisten rund um André Breton das Unbewusste als Quelle künstlerischer Eingebung, während Marcel Duchamp und Francis Picabia mit der Verweigerung jeglicher Konventionen radikale Institutionskritik betreiben. 1937 feiert Paris Robert Delaunay, Tour Eiffel / Eiffelgroße Figuren wie turm, 1926; Kunsthalle Würth, Pierre Bonnard, Édou- Schwäbisch Hall © Musée d'Art Moderne / Roger-Viollet ard Vuillard, Raoul Dufy sowie die ehemaligen Fauvisten und Kubisten. Nach den dunklen Jahren der Besatzung, die von der faschistischen Verfolgung moderner Künstler geprägt waren, wurde der Bezirk von Saint-Germain-des-Prés zum Symbol des befreiten Paris. Mit Jean Fautrier und anderen tritt eine jüngere Generation an, um „Un Art Autre”, eine existenzialistische andere Kunst zu etablieren. Für ein großes Publikum bringt Bernard Buffet die Stimmung der Zeit auf den Punkt. Rund um die Galerie Denise René halten Künstlerinnen und Künstler wie Aurélie Nemours oder François Morellet der geometrischen Abstraktion die Treue. Doch als der Kunstkritiker Pierre Restany 1960 fordert, die Lücke zwischen Kunst und Leben endlich glaubhaft zu schließen, wird das zur Geburtsstunde der Nouveaux Réalistes (Neuen Realisten). Zu ihnen zählen Yves Klein, Arman, César, Daniel Spoerri, Niki de Saint Phalle, Martial Raysse, Jean Tinguely oder Jacques Villeglé. Der Alltag ist ihr Materiallager, Massenkonsum und Werbung ihre Inspirationsquelle. Noch im konzeptuellen Werk von Daniel Buren spürt man ihren Einfluss. Mit Louise Bourgeois’ Spinne reist schließlich eine der bedeutenden Monumentalplastiken der Gegenwart von der Seine an den Kocher. Die mit 200 Leihgaben bislang umfänglichste Präsentation aus dem Musée d’Art moderne de la Ville de Paris außerhalb der eigenen vier Wände entfaltet einen aufschlussreichen Gang durch die Kunstgeschichte der Moderne aus Pariser Sicht. Zur Ausstellung, die in Kooperation mit dem Musée d’Art moderne de la Ville de Paris entstanden ist, erscheint ein reich bebilderter Katalog im Swiridoff Verlag. (Bis 15. September) TELEFON | 0791/946720 WEBSEITE | ww.kunst.wuerth.com


67_71_Preise_Design_2.qxp_Auktions-SB 11.06.19 13:51 Seite 7

DESIGN

SPACE AGE DESIGN – TEIl 2

€ 2.500,Sechs Sesselmodule (drei abgebildet) des Sesselprogramms „620“, Entwurf Dieter Rams (geb. 1932 Wiesbaden), 1962, Ausführung Vitsoe, Deutschland, 1960er-Jahre, cremefarbene Kunststoffschalen, die in 6 steckbare Module unterteil- oder kombinierbar sind, 4 davon mit Armlehnen, Polsterung aus schwarzem Leder mit Kissenauflagen, auf verchromten Rollen, Maße 65 x 216 x 78 cm SIE

€ 2.750,„Temoin“-Tisch- bzw. Sitzobjekt, Entwurf nach Man Ray für die Ultramobile-Serie von Simon Gavina, Italien, um 1965/1970, Bodenplatte mit Siebdruck auf Mettacrylat, Pappelschichtholz, weißes Kunstleder, Maße 70 x 150 x 42 cm DOR

€ 2.500,Zwei Wire Cone Chairs, Entwurf Verner Panton, 1958, für Plus Linje, Dänemark. Stahldraht, gepolstertes Sitz- und Rückenpolster, Plastikfüße, Maße 74 x 65 x 61 cm, Sitzhöhe 41 cm DOR

€ 2.750,„Capitello“-Sitzobjekt, Entwurf von Studio 65, 1971, für Gufram, Italien, kaltgeschäumtes Polyurethan, Höhe ca. 80 cm, Tiefe ca. 125 cm, Breite ca. 120 cm, Literatur: „Gufram Katalog, Mai 1972 – Domus, Juli 1972“ DOR

€ 3.000,Paar „Florence“Schubladenkästchen, Entwurf und Ausführung off objects (Albrecht Krafft von Dellmensingen & Susanne Hochstetter), Österreich, 2014, Metallkorpus, rot und weiß lackiert, Metallbeschläge, rote und weiße Lackstiefel, stabilisiert, Maße 114,5 x 28/56 x 40,5 cm DOR

€ 3.000,Armsessel Mod. „4801“, Entwurf Joe Colombo, 1963, für Kartell, Italien, geformtes Schichtholz, orangefarbene Lackierung, Höhe ca. 58 cm, Breite ca. 72 cm, Tiefe ca. 65 cm, Sitzhöhe ca. 35 cm DOR

€ 2.500,Tischleuchte „Cactus“, Entwurf von Giovanni & Gianpiero Bassi, 1969, Ausführung Studio Luce, Pistoia, Italien, Metallblech, verchromt, Plexiglas, neonpink, Gesamthöhe 55,5 cm, Durchmesser 24 cm QUI

67


67_71_Preise_Design_2.qxp_Auktions-SB 11.06.19 13:51 Seite 8

68

DESIGN

€ 3.000,„Shell Fun 0 DM“-Hängelampe, Entwurf Verner Panton, 1965, für J. Lüber, Basel, Schweiz, Muschelplättchen, Metallringe, verchromt, Höhe 85 cm, Durchmesser 54 cm DOR

€ 3.300,„Wendeplastik 4“, Friedrich Gräsel (1927 Bochum-2013 Osnabrück), 1968, rote PVCRohre, zusammenmontiert, monogrammiert und datiert auf einer der Schmalseiten „FG 68.“, 70 x 42,5 x 56 cm VHA

€ 3.300,Sitzgruppe „Model No. 1725 A“, Entwurf Warren Platner (1919 Baltimore-2006 New Haven), 1966, Ausführung Knoll International, 1970er/80er-Jahre, vernickeltes Stahlgestell, Tisch mit Glasplatte, drei Armlehnstühle und Hocker, Sitzfläche, Rücken- und Armlehnen mit Schaumstoffpolsterung mit rotem Bezug, Maße 70/104 (Tisch), 75/71 (Sessel), 53/47 cm (Hocker) SIE

€ 3.800,Sessel „Tube chair“, Entwurf Joe Colombo (1930-1971), 1969, Ausführung Flexform, Meda Mailand, PVC weiß, Polyurethan, gelber Kunststoffbezug, sechs Stahlmanschetten mit Gummiabschluss, Leinensack, Maße zusammengebaut 73 x 62 x 99 cm QUI

€ 3.600,Zwei Sessel „Joker“, Entwurf Eugen Schmidt, Darmstadt, Stahlrohrgestell, verchromt, Kunststoff weiß, Textilbezug mit floralem Muster, Maße 69 x 87,5 x 72,5 cm QUI

€ 3.750,Sofa und Sessel (nur Sofa abgebildet) aus der Serie „fg 2001“, nach einem Entwurf von Dieter Rams (geb. 1932 Wiesbaden), 1962, Ausführung von Wolfgang Feierbach, Konstruktion aus Fiberglas auf Rollen, hellbrauner Lederbezug, Maße des Sofas 80 x 154 x 80 cm, Maße des Sessels 80 x 86 x 80 cm DOR

€ 4.000,Sessel „Ovalia“ und Hocker, Entwurf von Henrik Torlan Thor-Larsen, 1968, Ausführung Staffanstorp, Schweden, fiberglasverstärktes Polyester, Aluminiumguss, orange-gold-brauner Textilbezug, eingebaute Lautsprecher, Sesselmaße 132 x 90 x 94 cm, Hockermaße 41,5 cm, Durchmesser 59 cm QUI


67_71_Preise_Design_2.qxp_Auktions-SB 11.06.19 13:51 Seite 9

DESIGN

€ 5.000,Sitzmöbelsystem „Malitte“, Entwurf Roberto Sebastian Matta, 1966, für Gavina, Bologna, 1966-1968, und Knoll International, New York, 1968-1974, aus fünf Sitzelementen gebildet, die einzeln variabel zu verwenden sind, geformter Polyurethanschaum, schwarzer DOR und grüner Strechstoff, Maße160 x 160 x 63 cm

€ 6.000,„Sunball“, Entwurf von Günther F. Ris (1928-2005) & Herbert Selldorf (1929-2012), 1969, Ausführung Rosenthal, kugelrundes orangefarbenes Gehäuse aus Fiberglas, auf Rundsockel, stufenlos zu öffnende Schale, innenseitig mit schwarzem Griff, innen braune Samtpolsterung mit Seitenkissen und Nackenrollen zur Liege ausklappbar, mit schwenkbarem rundem Tisch mit integriertem Aschenbecher, über Rückenlehne Lichtkasten mit Druckknopf, SIE Gebrauchsspuren, Maße 170 x 175 cm

€ 5.200,Vier Stühle und ein Tisch „Scimitar“, Boris Tabacoff, um 1970, Hersteller Mobilier Modulaire Moderne, Frankreich (zugeschrieben), Bandstahl, verchromt, weißes Leder (erneuert), farbloses Glas, Stuhl 77 x 62 x 57 cm, Tischhöhe 70 cm, D 120 cm QUI

€ 6.875,Paar „Elda“-Sessel, Entwurf Joe Colombo, 1963, für Comfort, Italien, Polyesterschale mit Fiberglas verstärkt, weiß lackiert, Polsterung, schwarzes Leder, Höhe 78 cm, Breite 92 cm, Tiefe 76 cm, Sitzhöhe 51 cm, Lit. Joe Colombo „Die Erfindung der Zukunft“, Vitra Design Museum, Weil am Rhein 2005, S. 144/145 DOR

€ 6.600,Satz von 6 frühen Fiberglassesseln „DAR-1“, Charles & Ray Eames, Entwurf um 1950 für Hermann Miller Collection, Michigan, Ausführung 1959/73 durch Vitra/Fehlbaum, Weil am Rhein, Fiberglassessel mit A-Schale, R-Gestell (Rod Base), auch „Eiffelturm-Untergestell“ genannt, aus Stahldraht mit Kunststoffgleitern, dunkelblaue Kunstleder-Polsterung, Herstelleretikett, 83 x 65 x 43 cm STA

€ 9.000,Elf Sitzelemente „Pantonova – 100“, Entwurf von Verner Panton (ursprünglich für das Restaurant Varna in Arhus), 1971, Ausführung Fritz Hansen, Allerod, Metallstäbe, vernickelt, orange-roter Textilbezug, Höhe 73 cm, Durchmesser insgesamt ca. 325 cm, Einzelteile Maße 73 x 80 x 66 cm QUI

69


67_71_Preise_Design_2.qxp_Auktions-SB 11.06.19 13:51 Seite 10

70

DESIGN

€ 7.000,Fünf Bodenleuchten „Pillola“, Entwurf von Cesare Casati, Emanuele Ponzio, Studio D.A. Casati, 1968, Ausführung Nai Ponteur, Bergamo, ABS-Kunststoff und Acryl, Farben: grün, blau, gelb, dunkelrot und weiß, Maße 55 x 13 cm QUI

€ 10.000,Sideboard „Pointe de Diamant“, Entwurf von Antoine Philippon & Jacqueline Lecoq, 1962, Ausführung Behr, 1970er-Jahre, Teakholz, furnierter Korpus, die Innenwände sind mit Ahorn furniert, zwei Tablettauszüge in Ahornholz, die Türen konkav in Quadratform gestaltet, auf Metallgestell, mit Label, Breite 240 cm, Höhe 80 cm, Tiefe 52 cm SIE

€ 10.000,„TV-Relax“-Sessel, Entwurf von Luigi Colani (geb. 1928 Berlin, als Lutz Colani), 1969, Ausführung Kusch & Co, Deutschland, organisch geformter Schaumgummi mit Stretchstoff bezogen, Höhe 78 cm, Breite 78 cm, Tiefe 110 cm, Sitzhöhe 39 cm DOR € 12.500,Kombinations-Tonmöbel „Kuba Komet“, Entwurf von Gerhard Kubetschek (1909 Breslau-1976 Wolfenbüttel), 1957, mit Radio, Fernseher, Plattenspieler sowie Lautsprechern, für Kuba-Imperial Rundfunk- und Fernsehwerk GmbH, Wolfenbüttel, 1950er-Jahre, kastenförmige, vierbeinige Konstruktion aus Riegelahorn, Wenge und Polyester, Ausmaße 168,5 x 220 x 65 cm DOR

€ 12.500,„Gli Amici“ („Die Freunde“)-Sitzobjekt, Entwurf Gaetano Pesce, 2009, für Meritalia, Rahmen aus Holz und Stahl, Tiere aus Polyurethan, bezogen mit digital bedrucktem Baumwollstoff, bezeichnet „Gaetano Pesce by Meritalia“, die 5 einzelnen Teile in Form von verschiedenen Tieren können auch separat verwendet werden, Höhe 140 cm, Breite 130 cm, Tiefe 125 cm DOR

€ 12.500,Chaiselongue bzw. Liege Mod. „Rio“, Entwurf von Oscar Niemeyer (1907-2012 Rio de Janeiro), um 1970, für Fasem International srl., Vicopisano, Italien, Konstruktion aus schwarz gebeiztem Eschenholz, gepolsterte Auflage und höhenverstellbare Nackenrolle, beide mit schwarzem Nappa-Lederbezug, Maße 82 x 173 x 57 cm DOR


67_71_Preise_Design_2.qxp_Auktions-SB 11.06.19 13:51 Seite 11

DESIGN

€ 13.750,„TV-Relax“-Sessel, Entwurf von Luigi Colani, 1969, Ausführung Kusch & Co (Teil der „Meereskollektion“), Deutschland, organisch geformter Schaumgummi mit orangem Stretch-Stoff bezogen, Maße 78 x 78 x 110 cm, Sitzhöhe ca. 39 cm DOR

€ 31.250,Paar „Galaxy 1“ Armsessel, Entwurf von Walter Pichler, 1966, für R. Svoboda & Co, Österreich, Aluminiumblech, Seidenglanzschliff, natureloxiert, Sitz Federbespannung (Sitzfedern des Citroen 2CV), Polsterkissen mit schwarzem Leder bezogen, Höhe 69 cm, Tiefe 86 DOR cm, Breite 92 cm, Sitzhöhe 39 cm

€ 17.000,Stickbild mit Buchstaben „Normale e anormale“, Alighiero e Boetti (1940 Turin-1994 Rom, Künstler der Arte Povera), 1977, flächendeckendes, haptisches Stickbild auf Baumwollnessel, auf Holzpatte montiert, signiert & nummeriert „25“, Maße 17,5 x 19 cm SIE

€ 30.000,„Boomerang“-Schreibtisch, Entwurf Maurice Calka, um 1970, für Edition Leleu-Deshays, Frankreich, organisch geschwungene Konstruktion aus Glasfaser und Polyester, Front mit einer großen und 3 kleineren Schubladen, rücks. gemarkt, 185 x 112 x 74 cm DOR

€ 56.250,„Elledue“-Doppelbett, Entwurf Ettore Sottsass (Teil der „Mobili Grigi“-Serie, die eine Schlaf- und Wohnraum-Einrichtung mit Staumöbeln, Tisch, Stühlen, dem großen Wandspiegel „Ultrafragole“ und Lampen „Bruco“, „Cometa“ umfasste), 1970, für Poltronova, Italien, vakuum-geformtes Fiberglas, H 70 cm, 247 x 217 cm DOR

BLO DAN DOR DOR FRA KUK MEH PEE QUI QUI SHA SHU SIE SIE STA VHA ZEL

BLOSS | Merzhausen, 10.-12. September 2018 DANNENBERG | Berlin, 09./10. Dezember 2016 DOROTHEUM | Wien, 14. März + 06. Juni + 07. November 18 DOROTHEUM | Wien, 20.05. + 04.11.15 + 03.11.16 + 02.11.17 FRANKE | Nürnberg, 06.-08. April 2017 KUNST & KURIOSA | Heidelberg, 15. September 2017 MEHLIS | Plauen, 23.-25. August 2018 PEEGE | Freiburg, 29. März + 29. Juni 2017 QUITTENBAUM | München, 21.09. + 06.12.16 + 27./28.06.17 QUITTENBAUM | München, 26./27. Juni 2018 SCHLOSS AHLDEN | Ahlden, 06./07. Mai 2017 SCHULER | Zürich, 18.-22. September 2017 SIEBERS AUKTIONEN | Stuttgart, 28. Oktober 2016 SIEBERS AUKTIONEN | Stuttgart, 20.-24. Febr. + 12. Okt. 2017 STAHL | Hamburg, 23. September 2018 VAN HAM | Köln, 31. Mai 2017 ZELLER | Lindau, 05.-07. April + 30. Juni + 29. September 2018

71


74_Vorschau.qxp_SJ Vorschau 11.06.19 15:34 Seite 2

74

VORSCHAU/IMPRESSUM

VORSCHAU

SAMMLER JOURNAL

ISSN 1863-0332

BERTHE MORISOT Malerin des Impressionismus

HERAUSGEBER (verantwortlich f. d. Inhalt)

Gerd Reddersen

VERLAG

GEMI Verlags GmbH Pfaffenhofener Straße 3 85293 Reichertshausen Tel. 08441 / 4022-0 Fax 08441 / 71846 Internet: www.gemiverlag.de E-Mail: info@gemiverlag.de

GESCHÄFTSFÜHRER

Gerd Reddersen Rudolf Neumeier

DIE JUNGEN JAHRE Baselitz, Richter, Polke, Kiefer

Teil II

ASSISTENZ DER GESCHÄFTSFÜHRUNG

Karin Teichmann

GESAMTKOORDINATION

Karin Probst

REDAKTEURE

Nicola Fritzsch Heidrun Th. Grigoleit Helene Stümpfle-Wolf Anja Iwa Joscha Eberhardt

AUTOREN DIESER AUSGABE

Hans-Jürgen Flamm Heidrun Th. Grigoleit Anja Iwa Ina Knekties

REDAKTIONSASSISTENZ

Heike Genz

TERMINE

Anette Wagner, Tel. 08441/4022-35 Hans Neumeier, Tel. 08441/4022-34 E-Mail: termine@gemiverlag.de

LITHOS, SATZ, HERSTELLUNG

Westner Medien GmbH (Anschrift siehe Verlag)

LAYOUT

Heidi Jeude

ANZEIGEN

Axel Rosenthal Rot-Kreuz-Str. 29 85276 Pfaffenhofen Tel. 08441/805616 / Fax 08441/7974122 E-Mail: axel.rosenthal@t-online.de

KLEINANZEIGEN

Heike Genz, Tel. 08441/4022-18 Marlene Westner, Tel. 08441/4022-12

VERTRIEB

Gerd Reddersen

ZEITSCHRIFTENHANDEL

VU Verlagsunion KG

MARKTVERTRIEB

Jörg Kirschbaum Mobil 0172/4436638

ABOVERWALTUNG

DataM-Services GmbH Postfach 91 61 97091 Würzburg Tel: 0931/4170-454 (Mo - Do 8-17 Uhr, Fr 8-15 Uhr) Fax: 0931/4170-179 E-Mail: services-abo@verlagsunion.de

DRUCK

Kössinger AG Schierling

ERSCHEINUNGSWEISE

monatlich

NACHDRUCK

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Zeitschrift darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden. Unter dieses Verbot fallen die gewerbliche Vervielfältigung per Kopie sowie die Aufnahme in elektronische Datenbanken.

Es gilt die Anzeigenpreisliste 1/08 vom 01.11.2008

Abonnentenversand: 22.07.19

Bildnachweise links: Berthe Morisot, Edma Pontillon mit dem Fächer, 1869, National Gallery of Art, Washington; Sigmar Polke, Moderne Kunst, 1968, Acryl, Lack auf Leinwand, 150 x 125 cm, Sammlung Froehlich, Stuttgart, © The Estate of Sigmar Polke/VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Erstverkaufstag Handel: 26.07.19

Dieser Ausgabe liegt ein Prospekt vom Auktionshaus Metz bei. Wir bitten um Beachtung.

Erscheinungstermin SJ 08/2019


U3_artprice

11.06.2019

14:52 Uhr

Seite 1

www.artprice.com


U4_Henrys

11.06.2019

14:52 Uhr

Seite 1

www.henrys.de www.henrys.de

Profile for Gemi Verlags GmbH

Sammler Journal 07/2019  

Sammler Journal 07/2019  

Advertisement