Page 1

Der INNICHNER N° 67

Februar | Febbraio 2014 14. Jahrgang/Anno

Poste Italiane S.p.A. – Spedizione in abbonamento postale – 70% NE/BZ

Informationsblatt der Marktgemeinde Innichen Bollettino d’informazione del Comune di San Candido

Schneechaos Disagi causati dalle nevicate


Zum Geleit

Introduzione

Liebe Innichnerinnen, liebe Innichner,

Cari concittadini,

ich möchte in der ersten Ausgabe unseres Gemeinde-Informationsblattes die Gelegenheit nutzen, um Euch alles Gute und Beste für das anstehende Jahr 2014 zu wünschen. Wie man zu sagen pflegt, sind Glückwünsche nie umsonst und genug ausgesprochen. Ein Jahresbeginn ist oft gleichgesetzt mit dem Vorsatz von neuen Ideen, Plänen und Änderungen. Dazu wünsche ich Euch hiermit Kraft und Stärke, um an alle Neuerungen positiv heranzutreten und neue Vorhaben tatkräftig umzusetzen.

nell’ambito della prima edizione del nostro bollettino informativo „Der Innichner“ colgo l’occasione per augurare a Voi tutti salute e serenità nell’anno appena iniziato. Comunque, anche se questi auguri giungono un pò con ritardo, di auguri auspicati non si può mai fare a meno. L’inizio di un nuovo anno spesso e ben volentieri vuol dire anche l’inizio di nuove idee, pianificazioni e cambiamenti. In questo Vi auguro tutta la forza e la volontà e che riusciate a raggiungere tutti i Vostri traguardi posti.

Zudem nehme ich die Gelegenheit wahr, Euch von einem Bereich zu erzählen, der mir sehr am Herzen liegt. - Einsparungen im sozialen Bereich haben zur Folge, dass wichtige Dienste nicht mehr in gleicher Form weitergeführt werden können. Der Sozialsprengel Hochpustertal muss den Dienst „Essen auf Rädern“ auslagern und ausschließlich von Freiwilligen ausführen lassen. Dies stellt die Sprengelleitung vor eine schwierige Aufgabe.

In queste poche righe vorrei inoltre sensibilizzare per un tema che veramente mi stà a cuore. Varie misure di risparmio hanno anche penalizzato il settore sociale, per cui non è più possibile portare avanti certi servizi nella stessa misura. Il Distretto Sociale Alta Pusteria è costretto ad spostare il servizio „Pasti a Domicilio“ e di conseguenza svolgerlo esclusivamente con personale volontario. Questo dato di fatto comporta un compito non poco facile per la Direzione del Distretto Sociale.

Deshalb hat man bereits gemeinsam mit dem Sprengelbeirat verschiedene Möglichkeiten ausgearbeitet und eine Informationsveranstaltung organisiert. Im Zuge dieses Abends konnten bereits zwei Herren aus Innichen als freiwillige Helfer für dieses Projekt gewonnen werden.

Con ciò si è già provveduto a elaborare varie possibilità ed a organizzare una serata informativa per la Comunità. Nell’ambito di questa serata siamo già riusciti a reclutare due signori nelle file dei volontari che ci aiuteranno in questo progetto. Abbiamo però bisogno di ulteriore aiuto da parte di persone intenzionate a aiutare i nostri concittadini meno propensi all’autonomia.

Wir benötigen aber noch mehr freiwillige Personen, um diesen wertvollen Dienst zu Gunsten älterer und beeinträchtigter Mitmenschen vollständig gewährleisten zu können. Nachstehend ein paar Informationen: • Man benötigt Führerschein und Auto • Das Ausführen der Essen, folglich der beanspruchte Zeitrahmen der Freiwilligen-Arbeit, sollte zwischen 11:30 und 13:00 Uhr erfolgen. • Der Dienst wird von Montag bis Freitag angeboten; am Wochenende wird er bereits von Freiwilligen erledigt. • Es werden Freiwillige nur für die Runde in Innichen gesucht. • Es besteht die Möglichkeit, an einem Tag in der Woche zu arbeiten oder einmal im Monat eine ganze Woche lang von Montag bis Freitag. Dies wird gemeinsam mit allen Beteiligten vereinbart. Für genauere und detailliertere Informationen kann man sich direkt an den Sozialsprengel Innichen wenden. Ich würde mich sehr freuen, wenn dieser Aufruf Früchte trägt und wir genug freiwillige Helfer finden, die diese Tätigkeit unterstützen. Dafür gilt Euch mein großer Dank.

Qualche informazione per facilitare la Vostra scelta: • Il volontario/la volontaria ha bisogno della patente e della propria autovettura. • L’asporto dei pasti dovrebbe avvenire dalle ore 11:30 alle ore 13:00. • Il servizio è svolto da lunedì a venerdì, il fine settimana è già garantito da altri volontari. • I volontari dovrebbero svolgere il servizio solo a San Candido. • C’è la possibilità di svolgere il servizio un giorno a settimana oppure, mensilmente, una settimana intera da lunedì a venerdì. Questo verrà poi stabilito tra tutti i volontari. Per ulteriori informazioni ci si può rivolgere direttamente alla Direzione Sociale Alta Pusteria in via Prato, 6. Sarei veramente contenta e soddisfatta se questo servizio potesse essere nuovamente svolto con l‘efficacia ottenuta in passato. Un sincero grazie a tutti coloro che si decidessero di aiutarci in questo lavoro volontario.

Abschließen möchte ich mit einem Statement, das eine Frau auf eine ehrenamtliche Auszeichnung erwidert hat:

“Chi offre un servizio volontario, non si aspetta ringraziamenti continui. Lo fà volentieri con tutta la sua forza e con tutto il suo cuore. La serenità di coloro che ottengono questo aiuto è in se stesso il ringraziamento.”

„Wer Ehrenamt leistet, erwartet kein ständiges Dankeschön. Er macht es gern mit all seiner Kraft und seinem Herzen. Das Leuchten der Hilfe Erfahrenden ist Dank genug.“ ■

(Una donna che ha risposto così ad un’onoreficienza consegnatale) ■

Roswitha Zwigl Gemeindereferentin

ZUM GELEIT | INTRODUZIONE

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Roswitha Zwigl Gemeindereferentin

3


DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

INHALTSVERZEICHNIS | INDICE

Erscheinungstermine Gemeindeblatt „Der INNICHNER“ erscheint fünfmal im Jahr: Mitte FEBRUAR

Redaktionsschluss: 20. Jänner

Mitte APRIL

Redaktionsschluss: 20. März

Mitte JUNI

Redaktionsschluss: 20. Mai

Mitte OKTOBER

Redaktionsschluss: 20. September

Mitte DEZEMBER

Redaktionsschluss: 20. November

28

Kostenlose Zusendung an alle Innichner Haushalte und an Interessierte in Südtirol

Edizione del bollettino d’informazione Il bollettino comunale viene redatto cinque volte all’anno: metà FEBBRAIO

chiusura redazione: 20 gennaio

metà APRILE

chiusura redazione: 20 marzo

metà GIUGNO

chiusura redazione: 20 maggio

metà OTTOBRE

chiusura redazione: 20 settembre

metà dicembre

chiusura redazione: 20 novembre

40

Spedizione gratuita a tutte le famiglie di San Candido ed interessati nella nostra provincia

Impressum

Eigentümer und Herausgeber: Gemeinde Innichen, registriert beim Landesgericht Bozen mit Dekret Nr. 20 vom 04.12.2000 Verantwortlicher im Sinne des Pressegesetzes: Dr. Hansjörg Rogger Zusammenstellung und Koordination: Willi Feichter Grafik und Druck: Kraler Druck+Grafik, Brixen/Vahrn Auflage: 2.100 Exemplare Abgabe Unterlagen: Sekretariat der Gemeinde Innichen, e-mail: der.innichner@innichen.eu Redaktionsschluss dieser Ausgabe: 20. Jänner 2014 Redaktionsschluss nächste Ausgabe: 20. März 2014 (erscheint Mitte April)

43

Colofone

Editore e proprietario: Comune di San Candido, registrato presso il Tribunale di Bolzano con decreto n. 20 del 04.12.2000 Direttore responsabile ai sensi della legge stampa: Dott. Hansjörg Rogger Composizione e coordinazione: Willi Feichter Grafica e Stampa: Kraler Druck+Grafik, Bressanone/Varna Tiratura: 2.100 copie Consegna materiale: segreteria del comune, e-mail: der.innichner@innichen.eu Chiusura redazionale di questo numero: 20 gennaio 2014 Chiusura redazionale del prossimo numero: 20 mazo 2014 (pubblicazione metà aprile)

4

53


Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Schneechaos Disagi causati dalle nevicate Intensive Arbeitstage für die Freiwillige Feuerwehr Innichen Dankesbrief des Bürgermeisters Lettera di ringraziamento del Sindaco

Schule und Kindergarten Scuola ed asilo 8 8 9 11 11

Aus der Gemeindestube Dal municipio Gemeinderat / Consiglio Comunale Gemeindeausschuss / Giunta comunale Anwendung der Gemeindeaufenthalts-­Abgabe Applicazione dell’imposta comunale di soggiorno Aus dem Fundamt / Oggetti trovati Gemeindeimmobiliensteuer-IMU Imposta comunale sugli immobili IMU Sitzungen der Baukommission 2014 Sedute della commissione edilizia 2014 Forstinfotag 2014 Christbäume für „Kinderherz“ Alberi di Natale per „Cuore di bimbo“ Schneeräumung / Rimozione della neve Elternbriefe / Lettere ai genitori Geschwindigkeitsmessungen / Controllo di velocità Das Jahr 2013 in der Gemeindebibliothek Sommerbetreuung / Estate bambini 2014 Müll / Rifiuti Müllkalender zum Herausnehmen Bekanntmachung / Avviso

13 14 20 21 23 23 23 24 24 24 25 25 26 26 27 28 30 33 34 36

Advents- und Weihnachtszeit im Kindergarten Innichen 52 Handwerk und Gastgewerbe als attraktive Arbeitgeber 55 Musikschule Oberes Pustertal - Einschreibungen für 2014/15 55

Aus dem Dorfleben Vita paesana Skicrosser „rocken“ den Haunold 24. Dolomites Snow Festival Schneeschaufeln im Härtetest Sextner Dolomiten AG Pipa Snow Polo EM Tour 2014 Weihnachtsfeier Senfter Südtirol Seniorenwohnheim Innichen Arte, cultura e storia Der von den Italienern ­verwendete Gerbirgsname „I Baranci“

56 57 58 59 59 61 62 64 65

INHALTSVERZEICHNIS | INDICE

Titelgeschichte Titolo

Schneechaos Disagi causati dalle nevicate

Veranstaltungen Manifestazioni Ausstellungen im Kunstraum Café Mitterhofer Taufkatechese in Innichen Weltgebetstag der Frauen Fünf starke Frauen aus der Bibel Coraggiose, appassio­nate, risolute donne bibliche Auf zum Kinderfasching / Carnevale per bambini Palmbesenbinden Preparazione di mazzetti per la processione delle palme

31 38 39 40 40 41 41 44

Vereine und Verbände Associazioni AFC Hochpustertal Orientierungslauf im Hochpustertal Jugenddienst Hochpustertal - Weiterbildungsangebot für Vereine Spieletage 2013 Bildungsausschuss Innichen - Vollversammlung Innichner Dissertationen Stiftschor Innichen - 2013 – Rückblick, Dank und Bitte Kirchenchor Vierschach - Cäcilienfeier und Ehrung Musikkapelle Winnebach - Jahreshauptversammlung Bäuerliche Senioren von Innichen - Adventfeier

42 43 44 45 45 47 47 49 49 50

8 5


INFORMATIONEN | INFORMAZIONI

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Marktgemeinde Innichen Comune di San Candido Pflegplatz 2 · 39038 Innichen (BZ) · Fax: 0474 914 099 e-mail: info@innichen.eu · Web: www.innichen.eu

Öffnungszeiten Gemeindeämter

Orari d’apertura degli uffici comunali

Parteienverkehr Montag bis Freitag Donnerstag zusätzlich

8.45 – 12.15 Uhr 15.00 – 16.30 Uhr

Orario per il pubblico da lunedì a venerdì giovedì inoltre

ore 8.45 – 12.15 ore 15.00 – 16.30

Melde- und Standesamt Montag bis Freitag Donnerstag zusätzlich Samstag

8.45 – 12.15 Uhr 15.00 – 16.30 Uhr 9.00 – 11.00 Uhr

Ufficio anagrafe/stato civile da lunedì a venerdì giovedì inoltre sabato

ore 8.45 – 12.15 ore 15.00 – 16.30 ore 9.00 – 11.00

Gemeindepolizei Montag bis Freitag Montag bis Donnerstag zusätzlich

8.45 – 10.00 Uhr 15.00 – 16.00 Uhr

Polizia municipale da lunedì a venerdì da lunedì a giovedì inoltre

ore 8.45 – 10.00 ore 15.00 – 16.00

!

Sprechstunden Orari di ricevimento Bürgermeister/sindaco Geom. Werner Tschurtschenthaler Vizebügermeister/vicesindaco Gottfried Leiter Tel. 366 654 85 87 Referenten/assessori Wilhelm Feichter Tel. 366 654 85 95 Michael Joas Tel. 366 654 85 94

Dienstag/martedì ore 10.00 – 12.00 Uhr

NEU Veranstaltungskalender NOVITÀ Calendario delle manifestazioni

www.innichen.eu

Mittwoch/mercoledì ore 9.00 – 12.00 Uhr Donnerstag/giovedì ore 18.00 – 20.00 Uhr Donnerstag/giovedì ore 7.30 – 8.30 Uhr

Andreas Krautgasser Tel. 366 654 85 89

Donnerstag/giovedì ore 16.00 – 18.00 Uhr

Fabio Mitterhofer Tel. 366 654 85 90

Montag/lunedì ore 10.00 – 12.00 Uhr

Roswitha Zwigl Tel. 366 654 85 93

Dienstag/martedì ore 10.00 – 12.00 Uhr

Telefonische Terminvereinbarung im Sekretariat Appuntamenti possono essere fissati presso l’ufficio segreteria Tel. 0474 912 543 oder/oppure 0474 912 315 6

Piazza del Magistrato 2 · 39038 San Candido (BZ) · Fax: 0474 914 099 e-mail: info@sancandido.eu · Web: www.sancandido.eu

www.sancandido.eu Gemeinderat mit Sonderkompetenzen Consigliere comunale con incarico speciale Martin Burgmann Tel. 366 6560653 (Zuständig für die öffentliche Beleuchtung und die Schneeräumung im Hauptort Innichen / Addetto per l‘illuminazione pubblica e lo sgombero della neve del centro abitato di San Candido)


Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Buchhaltung und Ökonomat · Contabilità ed economato Barbara Burgmann 0474 912 317 barbara.burgmann@innichen.eu barbara.burgmann@sancandido.eu Verena Rainer 0474 916 619 verena.rainer@innichen.eu verena.rainer@sancandido.eu Demographische Dienste · Servizi demografici Johann Mayr 0474 912 542 johann.mayr@innichen.eu 0474 912 314 johann.mayr@sancandido.eu Josef Mairginter 0474 912 544 josef.mairginter@innichen.eu josef.mairginter@sancandido.eu Lizenzen–Protokoll–Zustellungen · Licenze, protocollo e notifiche Fabio Gasperini 0474 916 683 fabio.gasperini@innichen.eu fabio.gasperini@sancandido.eu Magdalena Baur 0474 916 683 magdalena.baur@innichen.eu magdalena.baur@sancandido.eu Ortspolizei · Polizia comunale Karin Oberhammer karin.oberhammer@innichen.eu karin.oberhammer@sancandido.eu Carl Schmidbauer carl.schmidbauer@innichen.eu carl.schmidbauer@sancandido.eu

0474 916 686 0474 916 620

Sekretariat & Bürgerdienste · Segreteria e servizi al cittadino Dr. Michael Happacher michael.happacher@innichen.eu michael.happacher@sancandido.eu Anna Maria Tschurtschenthaler 0474 912 315 annamaria.tschurtschenthaler@innichen.eu annamaria.tschurtschenthaler@sancandido.eu Theresia Kiebacher Albertini 0474 912 543 theresia.kiebacher@innichen.eu theresia.kiebacher@sancandido.eu Steuern und Personal · Tributi e personale Massimo Filippozzi massimo.filippozzi@innichen.eu massimo.filippozzi@sancandido.eu Edeltraud Maurer edeltraud.maurer@innichen.eu edeltraud.maurer@sancandido.eu Technischer Dienst · Servizio tecnico Marlies Steinmair marlies.steinmair@innichen.eu marlies.steinmair@sancadido.eu Geom. Mölgg Valentin valentin.moelgg@innichen.eu valentin.moelgg@sancandido.eu Bibliothek · Biblioteca Eva Burgmann Tauber eva.burgmann@innichen.eu eva.burgmann@sancandido.eu Silvia Nöckler silvia.noeckler@innichen.eu silvia.noeckler@sancandido.eu

Informationen | Informazioni

Die Gemeindebüros bleiben an folgenden Tagen ­geschlossen:

Nei seguenti giorni gli uffici comunali rimarranno chiusi:

Freitag, 28. Februar 2014 Freitag, 2. Mai 2014

venerdì 28 febbraio 2014 venerdì 2 maggio 2014

Beschluss des Gemeindeausschusses Nr. 3/14 vom 07.01.2014

deliberazione della Giunta comunale n. 3/14 del 07.01.2014

!

Bürgerversammlung „Sportzone Innichen” Assemblea pubblica “Zona Sportiva San Candido”

Die Gemeindeverwaltung Inni­chen organisiert am Dienstag, 25. Februar 2014 mit Beginn um 20:00 Uhr eine Bürgerversammlung im Josef-Resch-Haus in Innichen zum Thema „Sportzone Innichen“. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen.

INFORMATIONEN | INFORMAZIONI

!

TELEFONVERZEICHNIS

L’Amministrazione Comunale di San Candido invita tutti gli interessati all’assemblea pubblica che avrà luogo martedì, 25 febbraio 2014 ore 20:00 presso il Centro Culturale Josef Resch a San Candido e che si terrà in riferimento alla pianificazione e realizzazione della “Zona Sportiva di San Candido”.

0474 916 682 0474 912 316

0474 916 685 0474 916 684

0474 914 144 0474 916 780 0474 914 144

7


TITELGESCHICHTE | TITOLO

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Schneechaos Disagi causati dalle nevicate Alles andere als gemütliche Feiertage schien das Weihnachtsfest des vergangenen Jahres mit sich zu bringen. Während sich die Einheimischen in den schulfreien Tagen im Kreise ihrer Familien erholen und die Tourismustreibenden sich auf den gewohnten nachweihnachtlichen Ansturm von Gästen vorbereiten wollten, zauberte Frau Holle vom 25. bis 27. Dezember für uns eher etwas ungewohnte Karten aus ihren Ärmeln. Zwar ließ sie in kürzester Zeit relativ viel Niederschläge zu, jedoch die allermeisten in Form von nassem Schnee. Dieser nasse Schnee schaffte es, weite Teile des Oberen Pustertales, des Comelico und des Cadore lahm zu legen. Kamen Schneeräumfahrzeuge, die den stark komprimierten Schneemassen ohnehin nicht mehr gewappnet waren, nur mit Mühe und Not voran, so wurde ihre Arbeit durch den von der Schneelast überforderten und somit niederstürzenden Bäumen zusätzlich erschwert, ja sogar gefährdet. Die sich daraus ergebende Gefahr für viele oberirdisch verlaufende Telefon- und Stromleitungen war nur dann erst richtig bewusst geworden, als der Ausfall der Stromversorgung für mehrere Tausend Menschen auch in unserer Gemeinde teilweise zur Verbringung ungewohnter Situationen führte. Waren es die einfachsten Dinge im Alltag - der Haartrockner, der Kühlschrank, die Telefonanlage, das aufzuladende Mobiltelefon, die elektrischen Kochfelder, die Heizungsanlagen, usw. -, die uns nun nicht mehr bedienend zu Hilfe kamen, so wurde man wiederum zur Neueinstufung der individuellen Lebens-Prioritäten hinabgezwungen. Man war es schlicht und einfach nicht mehr gewohnt, den unbeschwerten und eingespielten Tagesablauf mit all seinen technischen Hilfsmitteln und Geräten nunmehr ohne Stromversorgung zu bewältigen.

Nei giorni festivi natalizi dell’anno passato, la natura ci ha nuovamente delineato i confini della nostra vulnerabilità e mediocretà. Le situazioni critiche iniziate il giorno 25 e perdurate fino al 27 dicembre 2013, causate dalle precipitazioni abbondanti di neve mischiata a pioggia, hanno dimostrato però anche il funzionamento delle nostre organizzazioni volontarie di soccorso nell’ambito della Protezione Civile, organizzazioni che non poche volte vengono criticate per la loro eccessiva spesa. Però abbiamo anche imparato nuovamente a riclassificare le nostre priorità posteci nella vita quotidiana, essendo stati costretti a fare a meno di tante comodità ritenute indispensabili fino a quel momento. In ogni situazione di crisi spunta anche un piccolo spiraglio positivo: cerchiamo di concentrarci sulle cose veramente importanti della vita tenendo sempre vicino i nostri familiari ed amici. Vogliamo anche ringraziare tutti coloro che in questo periodo ci hanno sostenuto e ci hanno dato un’aiuto tenendo alto non solo i valori del volontariato, ma soprattutto quelli che sono i valori umani. ■ Willi Feichter

Zum anderen haben viele Helferinnen und Helfer in diesen beschwerlichen Tagen mitgearbeitet, um die ungewohnte Gegebenheit für viele Mitmenschen, vor allem für die vielen angereisten Gäste aus Nah und Fern, verständlicher und leichter zu machen. So sind viele Rettungskräfte, die sich situationsbedingt auch teilweise selbst in Gefahr gebracht haben, zum Wohle der Allgemeinheit eingestanden. Viele Freiwillige befanden sich rund um die Uhr im Einsatz, um dem Nächsten zu helfen. Unser Engagement im Volontariat hat sich hier wiederum bewiesen und gezeigt, dass die unmittelbare Hilfe vor Ort die schnellste und effizienteste ist. Somit bestätigen sich etwa kleinere Feuerwehreinheiten, die mit Erfahrung, Ausbildung und Können gleich vor Ort Hilfe leisten konnten. Der in den letzten Jahrzehnten aufgebaute Zivilschutz hat nun seine Früchte gezeigt, und das Zusammenspiel der verschiedenen Rettungsorganisationen hat wiederum die Qualifikation der dort wirkenden Menschen bezeugt. Das Geschehene hat uns letztlich aber vorgeführt, dass wir Menschen im Wettstreit mit Mutter Natur äußerst unbeholfen und klein dastehen. ■ Willi Feichter 8

Der schwere Schnee wird von den Bäumen südlich des JosefResch-Haus entfernt


Intensive Arbeitstage für die Freiwillige Feuerwehr Innichen In den Weihnachtsfeiertagen hatte die FF Innichen wirklich alle Hände voll zu tun. Die Einsatzserie begann am 24.12.2013 gegen 18:00 Uhr. Die Männer wurden zu einem Verkehrsunfall Richtung Vierschach gerufen. Ein Auto hatte sich überschlagen, der Verletzte konnte das Fahrzeug beim Eintreffen der Rettungskräfte bereits verlassen und wurde sofort von den Sanitätern des Weißen Kreuzes erstversorgt und in das Krankenhaus Innichen gebracht. Die Männer der Freiwilligen Feuerwehr organisierten den Abtransport des Fahrzeugs und die Aufräumarbeiten. Am Christtag gegen 16:00 Uhr wurden die Männer erneut mittels Personenrufempfänger alarmiert. „Alarmstufe 2 - Saunabrand beim ‚Gasthof Schopfenhof‘“. 25 Mann der Freiwilligen Feuerwehr Innichen eilten zum Einsatzort. Als erstes traf das Kommandofahrzeug mit Einsatzleiter Hannes Furtschegger ein, der sofort von den anwesenden Zeugen mit allen wichtigen Informationen versorgt wurde. Wenige Minuten später traf auch das Tanklöschfahrzeug mit den Atemschutzträgern ein, die sofort mit der Brandbekämpfung beginnen konnten. Drei weitere Atemschutzträger stellten den Rettungstrupp sicher. Ebenfalls an die Einsatzstelle gerufen wurden Abschnittsinspektor Christoph Pfeifhofer und Bezirksinspektor Josef Gasser, die dem Einsatzleiter zur Seite standen. Ein weiteres Löschfahrzeug übernahm die Wasserversorgung des Tankwagens, und ein Überdruck-Belüfter wurde mit einem Mannschaftstransportfahrzeug an die Einsatzstelle gebracht. Durch das richtige Verhalten aller Beteiligten vor Ort wurde niemand verletzt, und die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Anschließend wurde die Einsatzstelle für etwa eine Stunde belüftete und mit der Wärmebildkamera überwacht. Gegen 17:30 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.

Strassensperre Zimmerer Brücke

TITELGESCHICHTE | TITOLO

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Die Feuerwehr und der Straßendienst beseitigen umgestürzte Bäume

In der Nacht vom 25. auf den 26.12.2013 begann es gegen Mitternacht stark zu regnen und zum Teil auch zu schneien. Die Niederschläge dauerten die ganze Nacht an, und am Morgen waren etwa 15 cm Neuschnee und eine beträchtliche Menge an Regen gefallen. Gegen 09:30 Uhr wurde die FF Innichen zum ersten Einsatz des Tages gerufen: Ein Baum verlegte die Staatsstraße nach Sexten. Eine Mannschaft mit 9 Mann fuhr mit dem Tanklöschfahrzeug Richtung Sexten und entfernte den Baum von der Straße. In der Zwischenzeit legten die Niederschläge aber stark zu, und es schneite in den Vormittagsstunden weitere 10 cm pro Stunde. Dies führte dazu, dass ein Einsatz nach dem anderen von der Landesnotrufzentrale übergeben wurde. Dabei handelte es sich um Einsätze, bei denen Bäume, die auf die Straße gestürzt waren, zu entfernen waren. Auch mussten Bäume, die sich kurz vor dem Umstürzen befanden, mit der Drehleiter von den schweren Schneemassen befreit werden. Gegen 11:00 Uhr ging dann der Einsatz „Baum auf Auto“ ein. Die Gruppe des Tanklöschfahrzeuges übernahm den Einsatz und fuhr zur sogenannten „Roten Reide“ Richtung Sexten. Beim Eintreffen an der Unfallstelle fanden die Einsatzkräfte zwei Männer vor ihrem Auto leicht unter Schock stehend vor. Die Windschutzscheibe ihres Autos der Marke Suzuki Swift war von einem umgestürzten Baum regelrecht durchschlagen worden. Das in den Wagen eingedrungene Baum- und Astwerk hatte zum Glück nur das Lenkrad erreicht. Die Carabinieri von Innichen, die auch an den Ort des Geschehens gerufen worden waren, brachten die Männer nach Innichen. Sie mussten ihr Fahrzeug zurücklassen, da sich die Situation innerhalb kürzester Zeit enorm zugespitzt hatte. Der schwere Nass-Schnee brachte einige Bäume, die von einer Sekunde auf die andere umzustürzen drohten, endgültig zu Fall. Die Situation wurde immer gefährlicher und dramatischer. Deshalb wurde gemeinsam mit dem Straßendienst entschieden, die Straße zwischen Innichen und Sexten bis auf weiteres für jeglichen Verkehr zu sperren. Inzwischen waren an die 30 Mann der Freiwilligen Feuerwehr Innichen im Einsatz, und unter der Leitung von Bezirksinspektor Josef Gasser wurden bis 14:00 Uhr dieses Tages etwa 15 Einsätze abgearbei9


DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

TITELGESCHICHTE | TITOLO

tet. Weil die Staatsstraße aus Sicherheitsgründen gesperrt werden musste, wurde auch Bürgermeister Werner Tschurtschenthaler über die Situation informiert. Gemeinsam mit Josef Gasser verschaffte er sich einen Überblick der Lage. Das größte Problem stellte die große Anzahl der an- und abreisenden Gästen dar. Auch fanden sich an der Straßensperre im Bereich „Zimmerer Brücke“ Eltern ein, die ihre Kinder in der Skischule in Sexten zum Skikurs eingeschrieben hatten und wegen der geltenden Sperre nicht mehr zu ihren minderjährigen Kindern gelangen konnten. Aufgrund des Einsatzausmaßes wurde die Gemeindeeinsatzleitung einberufen, um Lösungen für die genannten Probleme zu finden. Im Zivilschutzzentrum trafen sich alle Vertreter von Gemeinde, Tourismusverein, Behörden, Weißes Kreuz, Bergrettung, Liftgesellschaft, Straßendienst und Feuerwehr. Als wichtigste Aufgabe galt es, die Eltern und Kinder wieder zusammenzubringen. Man spielte auch mit dem Gedanken, Busse zu organisieren, welche im Konvoi mit Einsatzfahrzeugen des Straßendienstes und der Feuerwehr die betroffenen Personen nach Sexten bringen sollten. Aber es galt auch, die Bevölkerung und die Gäste über diesen Ausnahmezustand, über die eingerichtete Informationsstelle im Tourismusverein, über die im Josef-Resch-Haus eingerichtete Notunterkunft und über die angedachten Busfahrten zu informieren. Die Feuerwehr machte dazu mittels Sprachdurchsagen auf das Genannte aufmerksam und rief alle direkt Betroffenen auf, sich beim Tourismusverein zu informieren und sich dort auch zu versammeln. Dort wurde in der Zwischenzeit ein Informationszentrum eingerichtet, um den Gästen, die nicht nach Sexten fahren konnten, Unterkünfte in unmittelbarer Umgebung zu vermitteln. In der Zwischenzeit wurden auch alle Bergstraßen im Gemeindegebiet von Innichen für den gesamten Verkehr gesperrt. Gegen 18:00 Uhr starteten die Busse nach Sexten, begleitet von Schneeräumund Feuerwehrfahrzeugen, welche die Straße freimachen sollten, damit die Busse überhaupt passieren konnten. Mittlerweile war im ganzen Gemeindegebiet der Strom ausgefallen, was natürlich die Arbeit nicht vereinfachte und der Notsituation ganz und gar nicht diente. Zum Glück verfügt das Zivilschutzzentrum über eine unabhängige Stromversorgung mittels Stromerzeuger. So konnte wenigstens die Einsatzzentrale stets mit Strom versorgt werden. Das Weiße Kreuz Innichen verständigte den Zivilschutz, der die Aufgabe hatte, im Josef-Resch-Haus eine Notunterkunft mitsamt Verpflegung einzurichten. Auch die Verpflegung der Einsatzkräfte sollte somit garantiert werden.

Aufräumarbeiten

Mittlerweile dauerte der Einsatz schon an die 12 Stunden, und es war kein Ende in Sicht. Aufgrund der prekären Lage wurden auch Notbetten im Zivilschutzzentrum eingerichtet, damit die Zentrale des Gerätehauses über die Nacht besetzt bleiben konnte. 10 Mann übernahmen den Nachtdienst und bewältigten dabei drei Einsätze. Da der Wetterbericht für den nächsten Tag etwas besseres Wetter vorhersagte, wurde am Abend noch alles organisiert, um die Aufräumarbeiten am nächsten Tag so schnell wie möglich durchziehen zu können. Im Rahmen ihrer Sitzung entschied die Gemeindeeinsatzleitung als erste Maßnahme, einen Helikopter anzufordern, der einerseits helfen sollte, ein Gesamtbild der Lage zu erhalten und andererseits durch seinen tiefen Flug über die Baumgipfel mit dem von ihm erzeugten Abwind (down-wash) die größtmöglichen Schneemassen von den Bäumen zu blasen. Damit sollten die anschließend eingesetzten Einsatzkräfte bei ihren Aufräumarbeiten einigermaßen in Sicherheit arbeiten können und nicht von eventuell umstürzenden Bäumen getroffen werden. Des Weiteren wurden ein Prozessor (Maschine, die Bäume ergreift, sie entastet und auf ein vorbestimmtes Maß zersägt) aus dem Gsiesertal und ein Musselfahrzeug aus Innichen angefordert. Mit diesen Gerätschaften konnten die von umgestürzten Bäumen unpassierbar gemachten Straßen in den Morgenstunden mit Hilfe der Feuerwehr wieder geöffnet werden. Zugleich machten sich auch das Forstinspektorat und der Straßendienst ein Bild von der Lage vor Ort. Es galt nun, an die 30 Bäume, welche die Straße weiterhin zu gefährden drohten, zu schlägern bzw. zu beseitigen. Die Feuerwehr hatte sich inzwischen so organisiert, dass Bezirksinspektor Josef Gasser die gesamte Einsatzleitung überwachte und Kommandant-Stellvertreter Hannes Furtschegger im Zivilschutzzentrum die eingehenden Einsätze koordinierte und den jeweiligen Gruppen zuordnete. Die Einsatzgruppe, welche die Straße nach Sexten öffnen sollte, startete um 07:00 Uhr mit den Arbeiten und konnte um 12:00 Uhr die frei befahrbare Straße wieder an den zuständigen Straßendienst übergeben. Im Laufe des Tages waren immer wieder umgestürzte Bäume zu beseitigen. Besonders schlimm war die Situation auf dem Haunoldweg Richtung Sexten. Dort streiften zwei umgestürzte Bäume haarscharf ein Hotel und ein Privathaus. Die Feuerwehr Innichen war auch noch am 27. und 28. Dezember ganztägig im Einsatz und bewältigte in den weihnachtlichen Feiertagen insgesamt an die 40 Einsätze. ■

Bei Tagesanbruch wird die Situation erst richtig bewusst

10

Andreas Schäfer Freiwillige Feuerwehr Innichen – Schriftführer


Dankesbrief des Bürgermeisters

Lettera di ringraziamento del Sindaco

Schneechaos vom 26. – 27.12.2013

Disagi causati dalle masse nevose nel periodo dal 26 al 27 dicembre 2013

Sehr geehrte Verantwortliche der angeschriebenen Organisation, geschätzte Helfer, liebe Mitbürger und Gäste von Innichen, als Bewohner einer Bergregion in den Alpen sind wir im Umgang mit verschiedenen winterlichen Gegebenheiten eigentlich geübt. Schon in vergangenen Jahren waren wir in der Lage, mit größeren Schneemengen umzugehen und mit dieser Situation zu leben. Gleichermaßen sind wir aber in letzter Vergangenheit auch glücklicherweise von verschiedenen Naturkatastrophen, wie Überschwemmungen, Erdbeben, usw. verschont geblieben. Und hoffentlich bleibt dies auch weiterhin so. Das am vergangenen 26. und 27. Dezember eingetretene Schneechaos war in der jüngsten Geschichte Innichens allerdings etwas Einmaliges, da es nicht nur galt, die durch die ausnahmsweise schwere Schneebelastung auf Straßen, Strom- und Telefonleitungen zahlreich umgestürzten Bäume zu entfernen, sondern auch für die Sicherheit der Bevölkerung, der vielen Touristen in unserem Einzugsgebiet und der Einsatzkräfte selbst zu sorgen. So wurde die Gemeindeverwaltung gerade in der Hauptanreisezeit in die winterlichen Tourismus-Destinationen mit einer Situation konfrontiert, die es bis dato eigentlich noch nicht gegeben hat. Durch die zwangsläufigen Straßensperren nach Sexten und Cortina galt es, Hunderte, wenn nicht Tausende von Touristen über den Ausnahmezustand zu informieren, sie in einer anderweitigen Unterkunft unterzubringen und mit allem Nötigen zu versorgen. Dabei waren uns allen auch die zusammengebrochene Stromversorgung sowie die Telefonfunkstille nicht unbedingt hilfreich. Das Glück hat uns auch in der gewagten

Bürgermeister Tschurtschenthaler und Kommandant Gasser bei …

Gentili responsabili delle varie organizzazioni, stimati volontari, cari concittadini ed ospiti, come abitanti di una regione di montagna nella natura delle cose abbiamo spesso a che fare con circostanze invernali diverse tra loro. Già negli anni passati abbiamo sempre saputo affrontare grandi quantità di neve e convivere con questo dato di fatto. Allo stesso modo, negli ultimi anni siamo stati fortunatamente risparmiati da diverse catastrofi naturali come alluvioni, terremoti, frane, ecc., e speriamo di continuare così.

TITELGESCHICHTE | TITOLO

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

I disagi causati dalla neve lo scorso 26 e 27 dicembre sono stati, penso, unici nella recente storia di San Candido. È stato necessario togliere numerosi alberi caduti per l’eccezionale e pesante carico di neve sulle strade, sui collegamenti telefonici ed elettrici. Si è dovuto pensare alla sicurezza della popolazione e dei molti ospiti sopraggiunti di proposito in questi giorni natalizi. Così l’amministrazione comunale, nel periodo dei maggiori arrivi nelle destinazioni di turismo invernale, ha dovuto affrontato una situazione che non si era mai presentata prima. In seguito agli inevitabili blocchi stradali per Sesto e Cortina, si è resa necessaria l’informazione sullo stato d’emergenza di centinaia se non migliaia di turisti e la loro sistemazione in altri alloggi. In questa situazione i collegamenti telefonici interrotti e l’approvvigionamento elettrico collassato non ci sono stati certo di grande aiuto. La fortuna ci ha poi accompagnati anche nell’ardua decisione di far passare alcuni autobus di turisti verso Sesto accompagnati da mezzi di intervento, dove poi hanno potuto raggiungere gli alloggi prenotati. Le esperienze fatte a causa

…der einberufene Krisensitzung im Zivilschutzzentrum.

11


DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

TITELGESCHICHTE | TITOLO

Entscheidung unterstützt, einige mit Touristen besetzten Busse im Konvoi nach Sexten zu geleiten, wo sie die gebuchten Unterkünfte aufsuchen konnten. Die aufgrund dieses Ereignisses gemachten Erfahrungen waren, denke ich, für alle Beteiligten wichtig und wertvoll. Der in den letzten Jahrzehnten aufgebaute Zivilschutz hat gut funktioniert und vorgeprobte Mechanismen haben bestens gegriffen. Das Zusammenspiel verschiedener Organisationen und Institutionen war äußerst lobenswert, vorbildlich und für die Innichner Gemeinschaft zusammenschweißend. Glücklicherweise sind auch kleinere Mängel aufgetreten, welche ohne die nun gemachten Erfahrungen wahrscheinlich nicht ans Tageslicht gekommen wären. Diese Schwachstellen gilt es zu beseitigen und die nötigen Verbesserungen umzusetzen. Alles in allem konnte die einmalige Begebenheit zum Wohle Aller und ohne verletzte Personen einem guten Ausgang zugeführt werden. Die Natur hat uns wieder einmal gezeigt, wo die Grenzen des Menschen liegen und dass die von uns emsig gesteckten Prioritäten mit einem Mal und über Nacht von ihrem Stellenplatz ohne Wenn und Aber verdrängt werden können. Dies war wohl eine der wichtigsten Erkenntnisse in unserer modernen und, zum Glück, gut lebenden Gesellschaft. Der Einsatz eines jeden Einzelnen verpflichtet zu Anerkennung und Dank meinerseits, und es macht mich ehrlich gesagt auch ein wenig stolz, Erster Bürger einer Gemeinschaft zu sein, die in Krisenzeiten alles gibt, um dem Nächsten zur Seite zu stehen. Ein aufrichtiger Dank sei mit diesen Zeilen auch all jenen ausgesprochen, die uns von auswärts mit Hilfe unterstützt haben und die im Nachhinein mit der Behebung der vom Schneechaos verursachten Schäden beschäftigt sind oder noch beschäftigt sein werden. Den unzähligen Helfern der Zivilschutz-, Rettungs-, Hilfsorganisationen sowie Behörden von Polizei und Carabinieri, den Mitarbeitern des örtlichen Tourismusvereines, dem Buskonzessionär Holzer, den einzelnen Firmen, die ihre Maschinen zur Verfügung gestellt haben, sowie deren Mitarbeitern, den Mitarbeitern des Straßendienstes, den Mitarbeitern der örtlichen Forststation, den Verantwortlichen der Marktgemeinde Innichen und den Mitarbeitern des Gemeindebauhofes, den Verantwortungsträgern in den Fraktionen, unseren Nachbargemeinden, den Mitarbeitern der SEL-NET, des Elektrizitätswerkes Toblach und der Elektrizitätsgenossenschaft Vierschach-Winnebach, den Piloten der Hubschrauberunternehmen, den Mitarbeitern der Presse und allen hier nicht genannten Mithelfern möchte ich nochmals DANKE sagen. Aber nicht nur diesen, in ihrer Reihung unabhängig aufgelisteten Personen sei gedankt, sondern auch der Bevölkerung von Innichen und den unzähligen Gästen, die die Ausnahmesituation ohne Strom hinnehmen und in Geduld die Feiertage zwischen Weihnacht und Neujahr verbringen haben müssen. DANKE.

La Protezione Civile istituita negli ultimi anni ha funzionato bene e i meccanismi predisposti hanno avuto successo. Il lavoro di squadra e la sintonia tra diverse organizzazioni e le istituzioni è stato estremamente encomiabile, esemplare e importante. Essi hanno di certo contribuito all’ulteriore crescita dei valori di rispetto, aiuto reciproco, unità e convivenza della popolazione di San Candido. Fortunatamente sono emerse anche piccole carenze nel sistema, che senza le esperienze fatte probabilmente non sarebbero venute a nostra conoscenza. Sarà necessario rimuovere questi punti deboli completandoli con i miglioramenti già pensati. Tutto sommato, questo evento è stato portato a buon esito senza danni a persone. La natura ci ha nuovamente mostrato i confini dell’uomo e ci ha fatto capire che le priorità da noi assiduamente poste possono essere rese futili da un momento all’altro. Questo fatto, probabilmente, è stato sicuramente una delle esperienze più importanti che si è potuto avere nel nostro mondo moderno. L’impegno di ogni singolo mi obbliga al riconoscimento ed al ringraziamento. Mi sento onorato e orgoglioso di essere il Primo Cittadino di una comunità che dà sostegno umano in tempi di crisi, per assistere il prossimo. Stilando queste righe esprimo un sincero grazie anche a tutti quelli che ci hanno sostenuto da fuori con il loro aiuto, e che in un secondo momento si sono occupati della riparazione dei danni causati dall’emergenza neve o che sono tuttora impegnati nel farlo. Ai numerosi volontari della Protezione Civile, delle varie squadre di soccorso e delle organizzazioni umanitarie, come alle Autorità di Polizia e Carabinieri, ai collaboratori delle società turistiche locali, alla concessionaria di autobus Holzer, alle singole aziende che hanno messo a disposizione i loro mezzi e collaboratori, agli operai del Servizio Stradale, ai membri della Guardia Forestale locale, ai singoli amministratori responsabili del Comune di San Candido e ai dipendenti degli Uffici Tecnici Comunali, ai rappresentanti responsabili delle Frazioni, ai comuni vicini, ai collaboratori della SELNET, della Centrale Elettrica di Dobbiaco e del Consorzio Elettrico di Versciaco-Prato alla Drava, ai piloti degli elicotteri intervenuti, ai collaboratori della Stampa e a tutti quelli che in questa situazione di calamità hanno dato una mano di aiuto, ma che qui non sono stati menzionati, desidero porgere nuovamente un sincero GRAZIE. Il ringraziamento non è rivolto solo alle persone sopra elencate, ma anche alla popolazione ed ai numerosi ospiti che hanno dovuto sopportare questa situazione eccezionale e che con pazienza hanno trascorso i giorni di vacanza tra Natale e Capodanno nella nostra regione. GRAZIE.

Im Sinne einer weiterhin guten Zusammenarbeit mit Ihnen wünsche ich Gesundheit, Glück und Erfolg im erst kurz angebrochenen Jahr 2014. ■

Sperando in una proficua e continua collaborazione con tutti Voi, Vi auguro salute, fortuna e successo per questo 2014 appena iniziato. ■

Mit dankenden Grüßen

Il sindaco Geom. Werner Tschurtschenthaler

Der Bürgermeister Werner Tschurtschenthaler

12

di questi eventi sono state, credo, importanti e preziose per tutte le persone coinvolte.


Sitzung des Gemeinderates

Seduta del Consiglio Comunale

Am 18. Dezember 2013 fand 1 Sitzung des Gemeinderates statt. Dabei wurden insgesamt 12 Beschlüsse (Nr. 56 bis Nr. 67) gefasst.

Il 18 dicembre 2013 si è riunito il Consiglio Comunale ed ha approvato 12 delibere (n° 56 al n° 67).

Gegenstand

Oggetto

56

Genehmigung der Niederschrift der Gemeinderatssitzung vom 27. November 2013

Approvazione del verbale della seduta del consiglio comunale in data 27 novembre 2013

57

Ernennung des Rechungsprüfers der Gemeinde Innichen für die Dreijahresperiode 2014 - 2016

Nomina del revisore dei conti del Comune di San Candido per il triennio 2014 - 2016

58

Ernennung der Rechnungsprüfer der Abschlussrechnung der vom Gemeindeausschuss verwalteten Bürgerlichen Nutzungsrechte der Fraktion Innichen für das Jahr 2013

Nomina dei revisori del conto consuntivo dei beni d‘uso civico della Frazione di San Candido, amministrati dalla Giunta comunale, per l‘anno 2013

59

Ernennung der Rechnungsprüfer der Abschlussrechnung der vom Gemeindeausschuss verwalteten Bürgerlichen Nutzungsrechte der Fraktion Innichberg für das Jahr 2013

Nomina dei revisori del conto consuntivo dei beni d‘uso civico della Frazione di Monte San Candido, amministrati dalla Giunta comunale, per l‘anno 2013

60

Ernennung der Rechnungsprüfer der Abschlussrechnung der Eigenverwaltung Bürgerlicher Nutzungsrechte der Fraktion Vierschach für das Jahr 2013

Nomina dei revisori del conto consuntivo dell‘Amministrazione separata dei beni d‘uso civico della Frazione di Versciaco per l‘anno 2013

61

Ernennung der Rechnungsprüfer der Abschlussrechnung der Eigenverwaltung Bürgerlicher Nutzungsrechte der Fraktion Winnebach für das Jahr 2013

Nomina dei revisori del conto consuntivo dell‘Amministrazione separata dei beni d‘uso civico della Frazione di Prato alla Drava per l‘anno 2013

62

Ernennung eines effektiven und eines Ersatzmitgliedes in den Führungsausschuss für den Naturpark „Drei Zinnen“ (20142018)

Nomina di un membro effettivo ed un membro supplente in seno al comitato di gestione del parco naturale „Tre Cime“ (2014-2018)

63

Öffentliches Gut: Ausscheidung bzw. Überführung von Grundstücken

Bene pubblico: sdemanializzazione ovvero demanializzazione dei beni

64

Anbindung der Fahrradweges Innichen an jenen von Sexten: Genehmigung des Vorprojektes - vertagt

Collegamento della pista ciclabile San Candido a quella di Sesto: approvazione del progetto preliminare - rinviato

65

Genehmigung der Haushaltsvoranschläge der Freiwilligen Feuerwehren von Innichen, Vierschach und Winnebach für das Jahr 2014

Approvazione dei bilanci di previsione dei Corpi dei Vigili del Fuoco Volontari di San Candido, Versciaco e Prato alla Drava per l‘anno 2014

66

Genehmigung des allgemeinen Programmes der öffentlichen Investitionen für das Geschäftsjahr 2014

Approvazione del programma generale degli investimenti pubblici per l‘esercizio 2014

67

Genehmigung des Haushaltsvoranschlages der Gemeinde Innichen für das Finanzjahr 2014, des Mehrjahreshaushaltes 2014-2018, sowie der Anlagen zum Haushaltsvoranschlag

Approvazione del bilancio di previsione del Comune di San Candido per l‘anno finanziario 2014, del bilancio pluriennale 2014 - 2018, nonché degli allegati al bilancio di previsione

Alle Beschlüsse des Gemeinderates können auf der Homepage der Gemeinde Innichen www.innichen.eu im Menüpunkt “Politik – Beschlüsse” eingesehen werden. Im Menüpunkt “Digitale Amtstafel” finden sich die folgenden aktuellen Rubriken: Beschlüsse, Liste der Baukonzessionen, Standesamt (Eheaufgebote) und andere Dokumente. ■ Gemeindesekretariat

AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Tutte le deliberazioni del consiglio comunale si trovano sul sito del comune www.sancandido.eu nel menu “politica – delibere”. Nel menu “albo pretorio digitale” sono riportate le voci: delibere, lista concessioni edilizie, ufficio stato civile (pubblicazioni di matrimonio) e altri documenti. ■ Segreteria Comunale 13


AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO 14

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Am 30. Jänner 2014 fand 1 Sitzung des Gemeinderates statt. Dabei wurden insgesamt 7 Beschlüsse (Nr. 1 bis Nr. 7) gefasst.

Il 30 gennaio 2014 si è riunito il Consiglio Comunale ed ha approvato 7 delibere (n° 1 al n° 7).

Gegenstand

Oggetto

1

Genehmigung der Niederschrift der Gemeinderatssitzung vom 18. Dezember 2013

Approvazione del verbale della seduta del consiglio comunale del 18 dicembre 2013

2

Erweiterungszone „Pizach“: Ausscheidung aus dem öffentlichen Gut der Gemeinde der G.pp. 1357/1, 1357/2, 1357/17, 1357/18, 1357/19, 1357/20, 1357/21 und 1357/23, alle in E.Zl. 157/II K.G. Innichen, beschränkt auf den unterirdischen Teil gemäß Teilungsplan Nr. 517/2013 (Tiefgarage) und Widerruf des eigenen Beschlusses Nr. 9/2012 vom 05.03.2012

Zona d‘espansione „Pizach“: stralcio dal bene pubblico del Comune delle pp.ff. 1357/1, 1357/2, 1357/17, 1357/18, 1357/19, 1357/20, 1357/21, e 1357/23, il tutto in P.T. 157/ II C.C. San Candido, limitatamente alla parte al disotto del suolo secondo il tipo di frazionamento n. 517/2013 (garage sotterraneo) e revoca della propria deliberazione n. 9/2012 del 05.03.2012

3

Genehmigung der Verordnung betreffend den Zustelldienst in der Gemeinde Innichen

Approvazione del regolamento sul servizio di notificazione nel Comune di San Candido

4

Genehmigung des Durchführungsplanes für das Gewerbegebiet in Obervierschach (Sulzenbacher Otto & Co. OHG)

Approvazione del piano di attuazione per la zona produttiva a Versciaco di Sopra (Sulzenbacher Otto & Co. Snc)

5

Anbindung der Fahrradweges Innichen an jenen von Sexten: Genehmigung des Vorprojektes

Collegamento della pista ciclabile San Candido a quella di Sesto: approvazione del progetto preliminare

6

Grundsatzbeschluss zum überarbeiteten Siegerprojekt des Planungswettbewerbes für einen Masterplan zur Verlegung des Bahnhofes von Innichen in Zentrumsnähe

Deliberazione di massima in merito al progetto vincitore rielaborato del concorso di progettazione per un piano strategico al fine dello spostamento della stazione ferroviaria di San Candido nelle vicinanze del centro

7

Stellungnahme zum Entwurf des Fachplanes der Aufstiegsanlagen und Schipisten

Presa di posizione in merito al progetto di piano di settore impianti di risalita e piste da sci

Beschlüsse des Gemeinde­ ausschusses

Deliberazioni della Giunta comunale

im Zeitraum vom 3. bis 27. Dezember 2013

nel periodo dal 3 al 27 dicembre

Im angegebenen Zeitraum ist der Gemeindeausschuss zu 4 ­Sitzungen zusammengetreten und hat dabei, neben vielen Beratungen und Besprechungen, 42 Beschlüsse gefasst.

Nel periodo indicato la Giunta Comunale si è riunita in 4 sedute, emanando in tali occasioni 42 deliberazioni oltre a numerose consultazioni in merito a vari problemi.

Gegenstand

Oggetto

354

Genehmigung des Arbeitsplanes zum Haushaltsvoranschlag 2013: 4. Abänderung

Approvazione del piano operativo per l‘anno 2013: 4a variazione

355

4. Interne Fondsumbuchung im selben Dienstbereich - Jahr 2013

4° Storno di fondi all‘ interno dello stesso servizio - anno 2013

356

12. Behebung von Beträgen aus dem ordentlichen Reservefonds - Jahr 2013

12° Prelevamento dal fond di riserva ordinario - anno 2013

357

22. Liquidierung von zu errechnenden Ausgaben - Jahr 2013

22a Liquidazione di spese a calcolo - anno 2013


Gegenstand

Oggetto

358

Feierlichkeiten zum 200. Jahrestag der Gründung des Carabinierikorps, 5. Juni 2014 - Beitritt der Gemeinde Innichen

Bicentenario della fondazione dell‘Arma dei Carabinieri, 5 giugno 2014 - adesione del Comune di San Candido

359

Dringlichkeitseingriff zur Errichtung von Sockeln für die Installation von Leuchtungsmasten auf dem Pflegplatz, der Chorherren- und Attostraße Bestätigung des Auftrages an das Unternehmen Burgmann Kandidus OHG

Intervento di somma urgenza relativo ala realizzazione di basamenti per l‘installazione di piloni sullla Piazza del Magistrato, sulla via dei Canonici e sulla via Atto: regolarizzazione dell‘incarico affidato all‘impresa Burgmann Kandidus Snc

360

Genehmigung der Vereinbarung zur Einrichtung einer Landesbürgschaftspolizze als Garantie für die von der TELECOM ITALIA SpA auf Gemeindeeigentum vorgenommenen Eingriffe

Approvazione della convenzione per l‘istituzione di una polizza fideiussoria provinciale a garanzia degli interventi effettuati da TELECOM ITALIA SpA su beni di proprietà comunale

361

Beauftragung der Rechtsanwaltskanzlei Loner – Bertacchi – Francia – Pomella mit der Verfassung eines Rechtsgutachtens zur Mitteilung vom 26.07.2012 der Abt. 24 – Familie und Sozialwesen betreffend die Einstellung der Finanzierung der Dienstleistungen zu Gunsten des Alten- und Pflegheimes Innichen

Incarico allo studio legale Loner - Bertacchi – Francia – Pomella della predisposizione di un parere legale in merito alla comunicazione del 26.07.2012 della Rip. 24 – Famiglia e politiche sociali riguardante la cessazione del finanziamento delle prestazioni a favore della Casa di Riposo e Cura di San Candido

362

Gemeinde Innichen / Gütl Herbert: Streiteinlassung gegen die Anfechtung des Urteils des Friedensrichters und Beauftragung des Herrn Rechtsanwaltes Dr. Werner Kirchler mit der Prozessvertretung

Comune di San Candido / Gütl Herbert: costituzione in giudizio contro l‘impugnazione della sentenza del giudice di pace ed incarico all‘Avvocato Sig. Dott. Werner Kirchler della rappresentanza in giudizio

363

Erwerb der von der Zone I des Trinkwasserschutzgebietes „Gaigeralm“ in Winnebach betroffenen Grundstücke im Enteignungswege

Acquisto in via di esproprio delle superfici interessate dalla zona I dell‘area di tutela dell‘acqua potabile „Gaigeralm“ a Prato alla Drava

364

Anmietung einer Wohneinheit in Innichen/Vierschach, Bozner Straße 2/c, von der Gesellschaft „Nordbau Peskoller GmbH“

Assunzione in locazione di un‘unità abitativa in San Candido/ Versciaco, Via Bolzano 2/c, dalla società „Nordbau Peskoller srl“

365

Untervermietung einer Wohneinheit in Innichen/Vierschach, Bozner Straße 2/c, im Sinne des Art. 79 des L. G. vom 11.08.1997, Nr. 13

Concessione in sublocazione di un‘unità abitativa in San Candido/Versciaco, Via Bolzano 2/c, ai sensi dell‘art. 79 della L. P. 11.08.1997, n. 13

366

Genehmigung des Entwurfes des Haushaltsvoranschlages der Gemeinde Innichen für das Finanzjahr 2014, des Mehrjahreshaushaltes 2014 - 2018, sowie der Anlagen zum Haushaltsvoranschlag

Approvazione del progetto di bilancio di previsione del Comune di San Candido per l‘esercizio 2014, del bilancio pluriennale 2014 - 2018, nonchè degli allegati al bilancio di previsione

367

Ernennung des Herrn Massimo Filippozzi als verantwortlicher Beamter für die Gemeindeaufenthaltsabgabe

Nomina del Signor Massimo Filippozzi quale funzionario responsabile dell‘imposta comunale di soggiorno

368

Liquidierung der Abfertigung zugunsten von pensionierten Mitarbeitern

Liquidazione del trattamento di fine rapporto a favore di personale pensionato

369

Bedienstete Frau Notburga Watschinger/Trojer: Ermächtigung zur Ausübung der Tätigkeit als Kassiererin

Dipendente Signora Notburga Watschinger/Trojer: autorizzazione a svolgere l‘attivitá di cassiera

370

Erwerb der von der Zone I des Trinkwasserschutzgebietes „Schattenwald“ in Vierschach und Winnebach betroffenen Grundstücke im Enteignungswege

Acquisto in via di esproprio delle superfici interessate dalla zona I dell‘area di tutela dell‘acqua potabile „Schattenwald“ a Versciaco e Prato alla Drava

371

Anbindung der öffentlichen Gebäude von Vierschach und Winnebach an das Breitbandnetz: Abschluss einer Vereinbarung mit der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol

Collegamento degli edifici pubblici di Versciaco e Prato alla Drava alla rete a banda larga: stipula di una convenzione con la Provincia Autonoma di Bolzano-Alto Adige

372

Anbindung der öffentlichen Gebäude von Innichen-Hauptort an das Breitbandnetz: Beauftragung des Unternehmens Telco OHG mit der Montage einer Verteilerbox in den gemeindeeigenen Gebäuden, einschließlich der Ausführung des Anschlusses an das Glasfasernetz

Allacciamento degli edifici pubblici di San Candido-capoluogo alla rete a banda larga: incarico all‘impresa Telco Snc del montaggio di un box di distribuzione negli edifici comunali, inclusa l‘esecuzione dell‘allacciamento alla rete in fibra ottica

373

Anbindung der öffentlichen Gebäude von Innichen-Hauptort an das Breitbandnetz: Ermächtigung des Unternehmens Huber & Feichter GmbH zur Weitervergabe der Kabel- und Spleissarbeiten

Allacciamento degli edifici pubblici di San Candido-capoluogo alla rete a banda larga: autorizzazione all‘impresa Huber & Feichter Srl al subappalto dei lavori di cavo e di impiombatura

AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

15


AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO 16

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Gegenstand

Oggetto

374

Bau der primären Erschliessungsanlagen in der Erweiterungszone „Innerfraus“ in Innichen: Genehmigung des Ausführungsprojektes in technischer Hinsicht

Costruzione delle opere di urbanizzazione primaria nella zona d‘espansione „Innerfraus“ a San Candido: approvazione del progetto esecutivo dal punto di vista tecnico

375

Errichtung einer Gehsteiganbindung entlang der SS49 zwischen Km 63+655 und Km 63+890: Genehmigung des II. Zusatz- und Varianteprojektes

Realizzazione di un collegamento pedonale lungo la SS49 tra km 63+655 e km 63+890: Approvazione della IIa perizia suppletiva e di variante

376

Verlängerung des mit Herrn Sulzenbacher Wolfgang für die Altenwohnung Nr. 5 im „Keimhaus“ in Innichen abgeschlossenen Mietvertrages um ein Jahr

Proroga di un anno del contratto di locazione stipulato con il Signor Sulzenbacher Wolfgang per l‘alloggio per anziani n. 5 nel „Keimhaus“ a San Candido

377

Behandlung des Einspruches gegen den Beschluss des Gemeindeausschuss Nr. 341/13 vom 12.11.2013 betreffend „Ergänzung des Beschlusses des Gemeindeausschusses Nr. 171/13 vom 18.06.2013 betreffend „Vergabe der Arbeiten zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses von Vierschach““

Trattazione dell‘opposizione in merito alla deliberazione della Giunta comunale n. 341/2013 del 12.11.2013 concernente “Integrazione della deliberazione della giunta comunale n. 171/13 del 18.06.2013 avente per oggetto „appalto dei lavori di nuova costruzione del magazzino dei vigili del fuoco di Versciaco““

378

Beauftragung des Herrn Dr. Arch. Dr. Urb. Heinrich Lusser mit der Ausarbeitung der Unterlagen zur Anpassung des Gemeindebauleitplanes an die Abgrenzung des Wiedergewinnungsplanes von Vierschach

Incarico al Signor Dott. Arch. Dott. Urb. Heinrich Lusser della predisposizione della documentazione necessaria all‘adattamento del piano urbanistico comunale al piano di recupero di Versciaco

379

Annullierung des Beschlusses Nr. 352/13 vom 26.11.2013 betreffend „Genehmigung des Entwurfes zur Änderung des Bauleitplanes der Gemeinde Innichen im Bereich des Parkplatzes beim Erlebnisbad“

Annullamento della deliberazione n. 352/13 del 26.11.2013 avente per oggetto „Approvazione del progetto di modifica del piano urbanistico del Comune di San Candido nell‘ambito del parcheggio presso la piscina per divertimento“

380

SUAP - Einheitsschalter für gewerbliche Tätigkeiten. Dienstleistungsvertrag zur Führung des Einheitsschalters in zusammengeschlossener Form durch dem Südtiroler Gemeindenverband Genossenschaft

SUAP - Sportello Unico per le attività produttive. Contratto di servizio per la gestione in forma associata dello Sportello unico per le attività produttive da parte del Consorzio dei Comuni della Provincia di Bolzano Società Cooperativa

381

Ökonomatsdienst 4. Trimester 2013: Genehmigung der Abrechnung und Liquidierung der Ausgaben

Servizio economto 4° trimestre 2013: approvazione del rendiconto e liquidazione delle spes

382

Bedienstete Frau Edeltraud Maurer/Florineth: Erhöhung des Beschäftigungsausmaßes von 50% auf 75% und Ernennung zur Leiterin der Organisationseinheit „Personal“ mit Wirkung 01.01.2014

Dipendente Signora Edeltraud Maurer/Florineth: aumento del grado di occupazione da 50% a 75% e nomina quale responsabile dell‘unitá organizzativa „Personale“ con decorrenza 01.01.2014

383

Beauftragung des Südtiroler Gemeindenverbandes Genossenschaft mit der Durchführung der Lohn- und Gehaltsverrechnung der Bediensteten und freien Mitarbeiter sowie mit der Verrechnung der Amtsentschädigungen der Verwalter für den Zeitraum 01.01.2014 - 31.12.2016

Incarico al Consorzio dei Comuni della Provincia di Bolzano Società Cooperativa dell‘elaborazione degli stipendi dei dipendenti e dei compensi dei collaboratori coordinati e continuativi nonchè dell‘elaborazione delle indennitá di carica degli amministratori per il periodo 01.01.2014 - 31.12.2016

384

Erteilung des Brokerauftrages zur vermögensrechtlichen und verwaltungstechnischen Handhabung der Versicherungspolicen der Gemeinde an die Gesellschaft Assiconsult GmbH für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2018

Affidamento dell‘incarcio di brokeraggio per la gestione contabile ed amministrativa delle polizze assicurative del comune alla società Assiconsult Srl per il periodo dall‘01.01.2014 al 31.12.2018

385

Ankauf eines Speiseausgabewagens für die Schulausspeisung

Acquisto di un carello per la movimentazione pasti per la refezione scolastica

386

Anschluss des Weilers Jaufen an das öffentliche Trinkwassernetz: Genehmigung des I. Varianteprojektes

Allacciamento del casale Jaufen alla rete idrica pubblic: approvazione della Ia perizia di variante

387

5. Interne Fondsumbuchung im selben Dienstbereich - Jahr 2013

5° Storno di fondi all‘ interno dello stesso servizio - anno 2013

388

13. Behebung von Beträgen aus dem ordentlichen Reservefonds - Jahr 2013

13° Prelevamento dal fond di riserva ordinario - anno 2013

389

23. Liquidierung von zu errechnenden Ausgaben - Jahr 2013

23a Liquidazione di spese a calcolo - anno 2013


390

Behandlung des Einspruches gegen den Beschluss des Gemeindeausschuss Nr. 335/13 vom 05.11.2013 betreffend „Beauftragung des Herrn Dr. Arch. Hansjörg Plattner mit der Koordination des Planungswettbewerbes für den Umbau, die energetische Sanierung und die Erweiterung der Schulzone von Innichen (Mittelschule und Oberschule)“

Trattazione dell‘opposizione in merito alla deliberazione della Giunta comunale n. 335/2013 del 05.11.2013 concernente „Incarico al Signor Dr. Arch. Hansjörg Plattner della coordinazione del concorso di progettazione per la ristrutturazione, il risanamento energetico ed ampliamento della zona scolastica di San Candido (scuola media e superiore)“

391

Beauftragung der Ingenieurgemeinschaft Team 4 mit der Ausarbeitung des Projektes für die Erweiterung der Deponie für Inertmaterial in der Örtlichkeit „Rothwald“

Incarico all‘associazione agli ingegneri Team 4 della predisposizione del progetto relativo all‘ampliamento della discarica per materiale inerte in località „Rothwald“

392

Vergabe des Auftrages zum Druck der Publikation „Grenzen und Befestigungsanlagen im Wandel der Zeit“

Affidamento dell‘incarico relativo alla stampa della pubblicazione in tema di „Confini e opere fortificate nel cambiamento del tempo“

393

Einleitung des Verfahrens zur Änderung des Wiedergewinnungsplanes für die „A“-Zone von Innichen im Bereich der Mindesteingriffseinheit, gekennzeichnet durch die B.p. 734 K.G. Innichen

Avviamento del procedimento di modifica del piano di recupero per la zona „A“ di San Candido nell‘ambito dell‘unità minima d‘intervento, contrassegnata dalla p.ed. 734 C.C. San Candido

394

Gewerbegebiet „Bahnhof“: Zuweisung ins Eigentum der G.p. 1304/1 K.G. Innichen an die Unternehmen Burgmann Kandidus OHG und Papin Sport GmbH

Zona produttiva „Stazione“: assegnazione in proprietà della p.f. 1304/1 C.C. San Candido alle imprese Burgmann Kandidus Snc e Papin Sport Srl

395

Erweiterungszone „Pizach“ in Innichen: Provisorische Zuweisung eines ungeteilten Fünftels des dem geförderten Wohnbau vorbehaltenen Bauloses G8

Zona d‘espansione „Pizach“ a San Candido: assegnazione provvisoria di un quinto indiviso del lotto edificabile G8 riservato all‘edilizia abitativa agevolata

Beschlüsse des Gemeindeausschusses im Zeitraum vom 7. bis 30. Jänner 2014

Deliberazioni della Giunta comunale nel periodo dal 7 al 30 gennaio 2014

Im angegebenen Zeitraum ist der Gemeindeausschuss zu 6 ­Sitzungen zusammengetreten und hat dabei, neben vielen Beratungen und Besprechungen, 33 Beschlüsse gefasst.

Nel periodo indicato la Giunta Comunale si è riunita in 6 sedute, emanando in tali occasioni 33 deliberazioni oltre a numerose consultazioni in merito a vari problemi.

Gegenstand

Oggetto

1

Genehmigung des Entwurfes der programmatischen Richtlinien (Arbeitsplan) für das Finanzjahr 2014 im Sinne des Art. 8 der mit Beschluss des Gemeinderates Nr. 72 vom 28.12.2000 genehmigten Gemeindeverordnung über das Rechnungswesen

Approvazione della bozza degli atti programmatici di indirizzo (piano operativo) per l‘anno 2014 ai sensi dell‘art. 8 del regolamento comunale di contabilità approvato con deliberazione del consiglio comunale n. 72 del 28.12.2000

2

Aufnahme einer Kassabevorschussung in Höhe von Euro 1.400.000,00 für das Jahr 2014

Assunzione di un‘anticipazione di cassa di euro 1.400.000,00 per l‘anno 2014

3

Festlegung der ordentlichen Pflichturlaubstage des Verwaltungspersonals der Gemeinde für das Jahr 2014 und Schließung der Büros

Determinazione dei giorni di congedo ordinario obbligatorio per il personale amministrativo del Comune per l‘anno 2014 e chiusura degli uffici comunali

4

Bestätigende Landesvolksabstimmung vom 09.02.2014: Ermächtigung der dem Wahldienst zugeteilten Gemeindebediensteten zur Leistung von Überstunden

Referendum confermativo provinciale del 09.02.2014: autorizzazione ai dipendenti comunali addetti al servizio elettorale alla prestazione di lavoro straordinario

5

Genehmigung des Kostenvoranschlages für die Führung der Kläranlage und Hauptsammler im optimalen Einzugsgebiet „Pustertal“ im Jahr 2014

Approvazione del preventivo di spesa per la gestione degli impianti di depurazione e dei collettori principali nell‘ambito territoriale ottimale „Pusteria“ nell‘anno 2014

AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

17


AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO 18

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Gegenstand

Oggetto

6

Genehmigung des Kostenvoranschlages und der Spesenaufteilung für den Müllsammeldienst und die Deponiestelle im Gebiet der Gemeinden Niederdorf, Toblach, Innichen und Sexten für das Jahr 2014

Approvazione del preventivo di spesa e della ripartizione delle spese per il servizio di raccolta ed asporto dei rifiuti e per la discarica degli stessi nel territorio dei Comuni di Villabassa, Dobbiaco, San Candido e Sesto per l‘anno 2014

7

Erwerb der von der Erweiterung des Gewerbegebietes „Bachmann Otto“ in Winnebach betroffenen Grundstücke im Enteignungswege

Acquisto in via di esproprio dei beni immobili interessati dall‘‘ampliamento della zona produttiva“Bachmann Otto“ a Prato alla Drava

8

Überprüfung der ordnungsgemäßen Führung der Wählerkartei - Januar 2014

Verifica della regolare tenuta dello schedario elettorale - gennaio 2014

9

Ermächtigung des Rates der örtlichen Gemeindebibliothek zum Ankauf von Büchern und anderen Medien für die deutsche Sektion im Jahr 2014

Autorizzazione al consiglio della locale biblioteca comunale all‘acquisto di libri e di altri media per la sezione tedesca nell‘anno 2014

10

Ermächtigung des Rates der örtlichen Gemeindebibliothek zum Ankauf von Büchern und anderen Medien für die italienische Sektion im Jahr 2014

Autorizzazione al consiglio della locale biblioteca comunale all‘acquisto di libri e di altri media per la sezione italiana nell‘ano 2014

11

Landesvolksabstimmung vom 09.02.2014 - Wahlwerbung: Ausweisung der für die Wahlwerbung bestimmten Flächen

Referendum provinciale del 09.02.2014 - Propaganda elettorale: Delimitazione degli spazi da destinare alla propaganda elettorale

12

Landesvolksabstimmung vom 09.02.2014 - Wahlwerbung: Aufteilung und Zuweisung der Flächen für die Wahlwerbung von Seiten politischer Parteien, politischer Gruppierungen oder der Initiatoren der Volksbefragung

Referendum provinciale del 09.02.2014 - propaganda elettorale: ripartizione ed assegnazione di spazi per la propaganda elettorale di partiti politici, gruppi politici o dei promotori del referendum

13

Bediensteter Herr Fabio Gasperini: Gewährung einer Anzahlung auf die Abfertigung

Dipendente Signor Fabio Gasperini: concessione di un acconto sul trattamento di fine rapparto

14

Gemeindebedienstete: Ermächtigung zur Leistung von Überstunden im Jahr 2014

Dipendenti comunali: autorizzazione alla prestazione di lavoro straordinario nell‘anno 2014

15

Zivilverfahren Gemeinde Innichen / Regierungskommissariat für die Provinz Bozen / Penna Francesca: Anfechtung des Urteils Nr. 348/13 des Landesgerichtes Trient und Beauftragung des Rechtsanwaltes Dr. Dieter Schramm, gemeinsam mit Frau Rechtsanwalt Dr. Elisabetta Finazzer, mit der Vertretung und Verteidigung der Interessen der Gemeinde Innichen

Causa civile Comune di San Candido / Commissario del Governo per la Provincia di Bolzano / Penna Francesca: appello contro la sentenza n. 348/13 del Tribunale di Trento ed incarico dell‘avvocato dott. Dieter Schramm, congiuntamente alla Signora avvocato dott. Elisabetta Finazzer, della rappresentanza e difesa degli interessi del Comune

16

Ankauf von zwei Parkscheinautomaten, Mod. “Spazio IV”, ausgerüstet mit Solarpaneel, Geldselektor, Modem GPRS, Leser MIFARE und Heizwerk für die interne Beheizung, für die öffentlichen Parkplätze „Pflegplatz“ und „Erlebnisbad“

Acquisto di due pacometri, Mod. “Spazio IV”, equipaggiati con pannello solare, selettore monete, modem GPRS, lettore MIFARE e scaldiglia per il riscaldamento interno, per i parcheggi pubblici „Piazza del Magistrato“ e „Piscina per divertimento“

17

1. Liquidierung von zu errechnenden Ausgaben - Jahr 2014 - Rückstände 2013

1a Liquidazione di spese a calcolo - anno 2014 - residui 2013

18

Ermittlung und Aufteilung der Sekretariatsgebühren im Zeitraum 01.10.2013 - 31.12.2013 - 4. Trimester 2013

Accertamento e ripartizione di diritti di segreteria riscossi nel periodo dal 01.10.2013 - 31.12.2013 – 4° trimestre 2013

19

Kenntnisnahme des bereichsübergreifenden Kollektivvertrages zum Generationenpakt

Recepimento dell‘accordo collettivo intercompartimentale riguardante il patto generazionale

20

Arbeitssicherheit: Ersetzung von zwei Erste-Hilfe-Beauftragten

Sicurezza sul lavoro: sostituzione di due incaricati al pronto soccorso

21

Ernennung des Herrn Dr. Ing. Günther Schönegger, mit Sitz in Bruneck (BZ), Nordring Nr. 25, als Gemeindetechniker gemäß Art. 6 des L.G. Nr. vom 13. Mai 1992, Nr. 13 „Bestimmungen über öffentliche Veranstaltungen“, für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2016

Nomina del Signor Dott. Ing. Günther Schönegger, con sede a Brunico (BZ), Anello Nord n. 25, quale tecnico comunale ai sensi dell‘art. 6 della L.P. del 13 maggio 1992, n. 13 „Norme in materia di pubblico spettacolo“, per il periodo dal 01.01.2014 al 31.12.2016


Gegenstand

Oggetto

22

Erlebnisbad Innichen - Erneuerung der Dachverglasung: Beauftragung des Technischen Büros Kauer Ingenieure GmbH mit der allgemeinen technischen Unterstützung des Verfahrensverantwortlichen, mit der Überprüfung des Projektes und mit den Aufgaben des Verantwortlichen der Arbeiten im Sinne der Artt. 90 und 157 des GvD Nr. 81/2008

Piscina per divertimento San Candido - rifacimento della copertura vetrata: incarico allo Studio Kauer Ingegnieri Srl del supporto tecnico generale del responsabile del procedimento, della verifica del progetto e dell‘adempimento dei compiti del responsabile dei lavori ai sensi degli artt. 90 e 157 del D.Lgs. n. 81/2008

23

Beauftragung der Firma Rossbacher Ges.m.b.H. mit dem Abtransport vom gemeindeeigenen Recyclinghof und der Entsorgung von gemischten Kunststoffen im Zeitraum 01.01.2014 - 31.12.2014

Incarico alla ditta Rossbacher Ges.m.b.H. del trasporto dall‘impianto comunale di riciclaggio e dello smaltimento di materiale plastico misto nel periodo 01.01.2014 31.12.2014

24

Einstufung von Wohneinheiten bezüglich der Aufenthaltsabgabe - Jahr 2013

Classificazione di unità abitative ai fini dell‘imposta di soggiorno - anno 2013

25

Ausschreibung eines Planungswettbewerbes für die Vorentwurfsplanung zur Neugestaltung der Sportzone von Innichen: Genehmigung des Juryprotokolls

Indizione di un concorso di progettazione a procedura ristretta ad un grado con due fasi per la progettazione preliminare relativa alla ristrutturazione della zona sportiva di San Candido: approvazione del verbale della giuria

26

Gewährung eines Beitrages an den deutschsprachigen Schulsprengel Innichen für die Aufführung des Musiktheaters „The big game“

Concessione di un contributo all‘Istituto Pluricomprensivo in lingua tedesca San Candido per la recita del teatro musicale „The big game“

27

Einleitung des Verfahrens zur Änderung des Bauleitplanes der Gemeinde Innichen im Bereich des öffentlichen Parkplatzes beim Erlebnisbad

Avvio del procedimento di modifica del piano urbanistico del Comune di San Candido nell‘ambito del parcheggio pubblico presso la piscina per divertimenti

28

Einleitung des Verfahrens zur Änderung des Bauleitplanes der Gemeinde Innichen im Bereich der Zughaltestelle in Vierschach

Avvio del procedimento di modifica del piano urbanistico del Comune di San Candido nell‘ambito della fermata ferroviaria a Versciaco

29

Erneuerung des Abonnement für die Online-Datenbank über demografische Dienste bei der Firma Emmetre S.r.l. für den Zeitraum 2014 - 2016

Rinnovo presso la ditta Emmetre S.r.l. dell‘abbonamento della banca dati on-line per Servizi Demografici per il periodo 2014 - 2016

30

Bedienstete Matrikelnummer 47: Erneuerung der individuellen Gehaltserhöhung

Dipendente numero di matricola 47: rinnovo dell‘aumento individuale dello stipendio

31

Bedienstete Matrikelnummer 20: Erneuerung der individuellen Gehaltserhöhung

Dipendente numero di matricola 20: rinnovo dell‘aumento individuale dello stipendio

32

Mensadienst mittels elektronischer Essensgutscheine für die Bediensteten der Gemeinde Innichen: Beauftragung der Firma e-Lunch GmbH

Servizio mensa mediante l‘utilizzo di buoni pasto elettronici per i dipendenti del Comune di San Candido: incarico alla ditta e-Lunch srl

33

Genehmigung des Dreijahresplanes zur Korruptionsprävention (2014-2016) in Anwendung des Gesetzes Nr. 190/2012

Approvazione del piano triennale di prevenzione della corruzione (2014-2016) in applicazione della Legge n. 190/2012

Alle Beschlüsse des Gemeindeausschusses können auf der Homepage der Gemeinde Innichen www.innichen.eu im Menüpunkt “Politik – Beschlüsse” eingesehen werden. Im Menüpunkt “Digitale Amtstafel” finden sich die folgenden aktuellen Rubriken: Beschlüsse, Liste der Baukonzessionen, Standesamt (Eheaufgebote) und andere Dokumente. ■ Gemeindesekretariat

Tutte le deliberazioni della giunta comunale si trovano sul sito del comune www.sancandido.eu nel menu “politica – delibere”. Nel menu “albo pretorio digitale” sono riportate le voci: delibere, lista concessioni edilizie, ufficio stato civile (pubblicazioni di ­matrimonio) e altri documenti. ■

www.innichen.eu

www.sancandido.eu

AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Segreteria Comunale

19


AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Anwendung der Gemeindeaufenthalts-­ Abgabe ab dem 1. Jänner 2014 Mit dem Landesgesetz Nr. 9 vom 16. Mai 2012 wurde die sogenannte Gemeindeaufenthaltsabgabe, auch Ortstaxe genannt, eingeführt. Diese neue Abgabe gilt ab dem 1. Jänner 2014. Die gesamte Einnahme kommt ausschließlich der Tourismuswirtschaft zugute. Das genannte Landesgesetz verpflichtet die Gemeinden, diese neue Abgabe abzuwickeln und hat dazu die entsprechenden Rahmenbedingungen festgelegt. In Absprache mit dem Südtiroler Gemeindenverband und den Interessensvertretungen der Tourismuswirtschaft wurden in der Folge die Detailregelungen bestimmt. Diese geben wir Ihnen im folgenden Text weiter: Die Gemeindeaufenthaltsabgabe (auch Ortstaxe genannt) ist ab dem 1. Jänner 2014 pro Person und Übernachtung von allen Personen, die im Landesgebiet in den Beherbergungsbetrieben übernachten, geschuldet. Die Ortstaxe unterliegt nicht der Mehrwertsteuer, wird bei der Abreise fällig und muss in der Rechnung gesondert ausgewiesen werden. Die Höhe der Abgabe (pro Person und Übernachtung) wurde für das Jahr 2014 wie folgt festgelegt: a) 1,30 Euro für die Beherbergungsbetriebe laut Artikel 5 des Landesgesetzes vom 14. Dezember 1988, Nr. 58 mit einer Einstufung von vier Sternen, vier Sternen „Superior“ und fünf Sternen, b) 1,00 Euro für die Beherbergungsbetriebe laut Artikel 5 des Landesgesetzes vom 14. Dezember 1988, Nr. 58 mit einer Einstufung von drei Sternen und drei Sternen „Superior“, c) 0,70 Euro für alle anderen Beherbergungsbetriebe laut Artikel 1 Absatz 2 des Landesgesetzes vom 16. Mai 2012, Nr. 9. Die von den Abgabepflichtigen geschuldeten Beträge werden ohne Auf- und Abrundung auf den Euro eingehoben. Von der Abgabe befreit sind: a) Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres, b) das Personal der Beherbergungsbetriebe und Personen, für deren Übernachtung keine Meldepflicht besteht (z.B. mitlebende Verwandte), c) Personen, die übernachten, um lehrplanmäßige Veranstaltungen von öffentlichen Schulen und diesen gleichgestellten Schulen zu besuchen. Diese Befreiung gilt auf alle Fälle nicht für die Dozenten der obgenannten Veranstaltungen, noch für Studierende, welche in universitäre oder post-schulische Kurse eingeschrieben sind. Die Befreiung laut Buchstabe c) gilt nur bis zum 31.12.2014. Da im Zuge einer Kontrolle durch die Gemeinde der Beherbergungsbetrieb beweisen können muss, die Befreiungen rechtmäßig angewandt zu haben, sollte er • im Falle von Gästen unter 14 Jahren eine Fotokopie der amtlichen Identifikationsdokumente der Minder-jährigen (gültiger Personalausweis oder gültiger Reisepass) machen; • im Falle von lehrplanmäßigen Veranstaltungen eine offizielle Bescheinigung der öffentlichen und diesen gleichgestellten Schulen einfordern und zwar sowohl im Fall von inländischen als auch von

20

ausländischen Schulen. Diese Bescheinigung muss den Lehrplan, welcher die Veranstaltungen beinhaltet, und die Namen der Schüler, welche diese besuchen müssen, angeben. Diese Dokumente müssen 5 Jahre lang aufbewahrt werden. Inhaber der Abgabe ist die Gemeinde, in welcher der Beherbergungsbetrieb liegt. Damit sind a) gasthofähnliche Beherbergungsbetriebe: Garnis, Pensionen, Gasthöfe, Motels, Hoteldörfer und Residences (Artikel 5 des Landesgesetzes vom 14. Dezember 1988, Nr. 58), b) nicht gasthofähnliche Beherbergungsbetriebe: Berggasthäuser, Campings, Feriendörfer, Ferienhäuser und -wohnungen, Jugendferienheime und -herbergen (Artikel 6 des Landesgesetzes vom 14. Dezember 1988, Nr. 58), c) Gästezimmer und Ferienwohnungen laut Landesgesetz vom 11. Mai 1995, Nr. 12, und nicht gewerbliche Vermietung von Zimmern und Wohnungen, welche im Artikel 1 Absatz 1/bis desselben Landesgesetzes geregelt sind, und d) Urlaub auf dem Bauernhof laut Artikel 2 Absatz 3 Buchstabe a) des Landesgesetzes vom 19. September 2008, Nr. 7 gemeint. Die Beherbergungsbetriebe sind Steuersubstitute mit Rückgriffsrecht gegenüber den Abgabeschuldnern (übernachtende Personen). Sie sind somit verpflichtet, • die Abgabe von den Abgabeschuldnern einzuheben, • die von der Gemeinde vorgeschriebenen Meldungen vorzunehmen und • der zuständigen Gemeinde die eingehobenen Beträge zu überweisen. Die Beherbergungsbetriebe müssen der Gemeinde innerhalb von 15 Tagen ab Ende eines jeden Monats die Zahl der Übernachtungen und die Befreiungsfälle des abgelaufenen Monats im TIC-Web (ASTAT-Nächtigungen minus Befreiungen) mitteilen. Der Zugang zum TIC-Web Programm ist kostenlos und der Zugangskode kann beim örtlichen Tourismusverein beantragt werden. Nach erfolgter Mitteilung generiert das obgenannte Programm eine Zahlungsübersicht für die monatliche Überweisung an die Gemeinde, wobei für den Überweisungsgrund ein eigener Kode generiert wird. Um die Zuordnung der Einzahlungen von Seiten der Gemeinde zu erleichtern, ist es notwendig, diesen Überweisungsgrund exakt einzugeben. Die Überweisung muss nicht innerhalb von 15 Tagen ab Ende eines jeden Monats, sondern kann auch alle drei Monate erfolgen. In diesem Fall muss der Beherbergungsbetrieb, zusätzlich zu der oben beschriebenen TIC-Web Meldung, zwecks Überprüfbarkeit der Einzahlungen der Abgabe seitens der Gemeinde von seiner PEC-Mail auf die PEC-Adresse der Gemeinde eine Mitteilung schicken, aus welcher zwingend folgende Daten hervorgehen: • die Anzahl der Übernachtungen und die Anzahl der Befreiungen für jeden der 3 Monate, für welche die Einzahlung der Abgabe einmalig erfolgt, einzeln aufgeschlüsselt,


• die als Abgabe geschuldeten Beträge für jeden der 3 Monate einzeln aufgeschlüsselt, • die Eckdaten der Einzahlung (Datum, Gesamtbetrag und Einzahlungsmodalität). Diese Mitteilung muss bei der Gemeinde innerhalb von 5 Tagen ab der obgenannten einmaligen Einzahlung eingehen. Bei Beträgen unter 200,00 Euro kann die Überweisung bis zum Erreichen des Betrages auf die folgenden Fälligkeiten verschoben werden. Der geschuldete Betrag soll jedoch spätestens innerhalb 15. Jänner des darauffolgenden Jahres überwiesen werden.

Sofern ein Steuersubstitut auf dem Gemeindegebiet mehrere Beherbergungsbetriebe oder mehrere Häuser verwaltet, muss er die Mitteilungen und die Überweisungen für jeden Betrieb getrennt vornehmen. Die Gemeindeverordnung zur Ortstaxe kann auf der Internetseite der Gemeinde (www.innichen.eu) aufgerufen werden. Für weitere Auskünfte steht das Gemeindesteueramt gerne zur Verfügung. ■

Applicazione dell’imposta comunale di soggiorno dal 1° gennaio 2014 Con legge provinciale n. 9 del 16 maggio 2013 è stata introdotta l’imposta comunale di soggiorno, detta anche “Ortstaxe”. Questa nuova imposta si applica dal 1° gennaio 2014. L’intero introito dell’imposta è destinato a favore dell’industria turistica. La citata legge provinciale obbliga i comuni ad applicare questa nuova imposta ed ha stabilito la relativa normativa generale. In accordo con il Consorzio dei Comuni della Provincia di Bolzano e con le organizzazioni rappresentative del settore turistico è stata successivamente stabilita la normativa di dettaglio, che potete desumere dal seguente testo: L’imposta comunale di soggiorno (di seguito imposta) è dovuta a partire dal 1° gennaio 2014 per ogni persona e per ogni notte di soggiorno dai soggetti che pernottano negli esercizi ricettivi situati nel territorio della Provincia di Bolzano. L›imposta non è soggetta ad IVA, va riscossa al momento della partenza del pernottante e deve essere indicata separatamente sulla fattura. Per il 2014 la misura dell›imposta (per persona e pernottamento) è stata stabilita come segue: a) Euro 1,30 per gli esercizi ricettivi di cui all’articolo 5 della legge provinciale 14 dicembre 1988, n. 58 con la classificazione di quattro stelle, quattro stelle “superior” e cinque stelle; b) Euro 1,00 per gli esercizi ricettivi di cui all’articolo 5 della legge provinciale 14 dicembre 1988, n. 58 con la classificazione di tre stelle e tre stelle “superior”; c) Euro 0,70 per tutti gli altri esercizi ricettivi di cui all’articolo 1, comma 2, della legge provinciale 16 maggio 2012, n. 9. Gli importi dovuti da parte dei soggetti passivi sono riscossi senza arrotondamento all’euro. Sono esenti dal pagamento dell’imposta: a) i minori fino al compimento del 14° anno di età; b) il personale degli esercizi ricettivi e le persone per le quali non

AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

vige l’obbligo di dichiarazione dei pernottamenti (p.es. familiari conviventi); c) le persone che pernottano per frequentare corsi previsti da programmi di studio di scuole pubbliche ed equiparate. In ogni caso tale esenzione non vale per i docenti di tali corsi, nonché per gli studenti iscritti a corsi universitari o a corsi post-scolastici. L‘esenzione di cui alla lettera c) vale solo fino al 31.12.2014. Considerato che, a seguito di un controllo da parte del Comune, l‘esercizio ricettivo deve essere in grado di dimostrare di aver applicato correttamente l‘esenzione, è indicato • fare una fotocopia dei documenti ufficiali di identificazione dei minori (documento di identità o passaporto in corso di validità) in caso di esenzione per età inferiore ai 14 anni; • richiedere i certificati ufficiali delle scuole pubbliche ed equiparate sia nazionali che straniere in caso di esenzione per la frequentazione di corsi. Tale certificato deve indicare il programma di studio al quale afferiscono i corsi ed elencare i nomi degli alunni, che li devono frequentare. Tali documenti devono essere conservati per 5 anni. Titolare dell‘imposta è il Comune nel quale è ubicato l’esercizio ricettivo. Per tali si intendono: a) le strutture ricettive a carattere alberghiero: garni, pensioni, alberghi, motels, villaggi-albergo, residence (articolo 5 della legge provinciale 14 dicembre 1988, n. 58); b) le strutture ricettive a carattere extralberghiero: rifugi-albergo, campeggi, villaggi turistici, case e appartamenti per vacanze, case per ferie, alberghi per la gioventù (articolo 6 della legge provinciale 14 dicembre 1988, n. 58); c) le camere e gli appartamenti di cui alla legge provinciale 11 maggio 1995, n. 12, e la locazione non imprenditoriale di camere e appartamenti disciplinata ai sensi dell’articolo 1, comma 1/bis, della stessa legge provinciale; d) gli agriturismi di cui all’articolo 2, comma 3, lettera a), della legge provinciale 19 settembre 2008, n. 7. 21


AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Gli esercizi ricettivi sono sostituti d’imposta, con diritto di rivalsa nei confronti del soggetto passivo (persone pernottanti). Essi sono pertanto tenuti a: • riscuotere l’imposta comunale di soggiorno dai soggetti passivi; • presentare le dichiarazioni richieste dai comuni; • riversare al comune competente le somme riscosse. Entro 15 giorni dalla fine di ogni mese gli esercizi ricettivi devono comunicare al Comune il numero dei pernottamenti e i casi di esenzione relativi al mese precedente indicandoli nel TIC-Web (pernottamenti ASTAT meno le esenzionni). L’accesso al programma TIC-Web è gratuito e il codice d’accesso può essere richiesto all’associazione turistica locale. A comunicazione avvenuta, il summenzionato programma genera un prospetto di pagamento per il versamento mensile dell’imposta al Comune, creando per il campo della causale del bonifico un apposito codice. Per facilitare al Comune l’abbinamento dei pagamenti è essenziale riportare esattamente tale codice all’atto del bonifico. Il versamento non deve necessariamente avvenire entro 15 giorni dalla fine di ogni mese, bensì può avvenire anche ogni tre mesi. In tal caso, in aggiunta alla summenzionata comunicazione via TICWeb, ai fini della verificabilità da parte del Comune dei pagamenti dell’imposta, l’esercizio ricettivo è obbligato ad inviare all’indirizzo PEC del Comune utilizzando la propria PEC una comunicazione, dal-

22

la quale risultino obbligatoriamente i seguenti dati: • il numero dei pernottamenti e il numero degli esoneri distinti per ognuno dei 3 mesi, per i quali il pagamento dell’imposta avviene in un’unica soluzione, • gli importi dovuti a titolo di imposta distinti per ogni mese, • gli estremi del pagamento (data, importo complessivo e modalità di pagamento). Tale comunicazione deve pervenire al Comune entro 5 giorni dal pagamento avvenuto in un’unica soluzione. Se l’importo da versare è inferiore ad euro 200,00, il versamento può essere rinviato fino al raggiungimento di tale importo alle scadenze successive. In ogni caso, l’importo dovuto andrebbe versato al più tardi entro il 15 gennaio dell’anno successivo. In caso di gestione sul territorio comunale di più strutture ricettive o di più edifici da parte dello stesso sostituto d’imposta, quest’ultimo dovrà provvedere ad eseguire le comunicazioni e i versamenti distinti per ogni struttura. Il regolamento relativo all’imposta comunale di soggiorno è rinvenibile sul sito del Comune (www.sancandido.eu). L’ufficio comunale tributi è a disposizione per ulteriori informazioni. ■


oggettitrovati.it SMARRITI UFFICIO OGGETTI

oggettitrovati.it

fundinfo.it

DEI N FUNDBÜRO

SMARRITI UFFICIO OGGETTI

Folgende Gegenstände wurden in den Monaten November 2013 bis Januar 2014 im Fundbüro der Gemeinde Innichen abgegeben:

I seguenti oggetti sono stati consegnati nei mesi novembre 2013 fino a gennaio 2014 nell’ufficio oggetti smarriti del ­Comune di San Candido:

Fahrrad

abgegeben am 22.11.2013

Bicicletta

Fahrrad

abgegeben am 22.11.2013

Bicicletta

Fahrrad

abgegeben am 22.11.2013

Kette

consegnato il

fundinfo.it

FUNDBÜRO

22.11.2013

DEI N consegnato il

22.11.2013

Bicicletta

consegnato il

22.11.2013

abgegeben am 03.01.2014

Collana

consegnato il

03.01.2014

Handy

abgegeben am 03.01.2014

Cellulare

consegnato il

03.01.2014

Handy

abgegeben am 14.01.2014

Cellulare

consegnato il

14.01.2014

Verschiedene Schlüssel

Diverse chiavi

Die angeführten Gegenstände werden demjenigen ausgehändigt, der in der Lage ist, sich als ihr Eigentümer auszuweisen, und zwar gegen Einsatz der Spesen und Bezahlung des gesetzlichen Finderlohns.

Gli oggetti di cui sopra verranno consegnati a chi dimostrerà di esserne il legittimo proprietario, dietro pagamento delle spese sostenute nonché del premio spettante al rinvenitore.

Tel. 0474 916620 - Bei der Gemeindepolizei im Erdgeschoss 1. Tür rechts oder www.fundinfo.it

Tel. 0474 916620 - Presso l´ufficio polizia municipale pianoterra 1a porta a destra oppure www.oggettitrovati.it

AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Gemeindeimmobilien- Imposta comunale steuer-IMU sugli immobili IMU Freiwillige Berichtigung

Ravvedimento operoso

Für jene Steuerträger, welche die Akontozahlung (1. Rate – Fälligkeit 17.06.2013) oder die Saldozahlung (2. Rate – Fälligkeit 16.12.2013) der Gemeindeimmobiliensteuer-IMU für das Jahr 2013 versäumt haben, gibt es die Möglichkeit, mittels freiwilliger Berichtigung die Position in Ordnung zu bringen.

Per quei contribuenti che non avessero effettuato il versamento in acconto (1. rata – scadenza 17.06.2013) o il versamento a saldo (2. rata – scadenza 16.12.2013) dell’IMU per l’anno 2013, c’è la possibilità di regolarizzare la propria posizione mediante il ravvedimento operoso (pagamento volontario).

Für die Berechnung und für den unverzüglichen Druck der notwendigen Erlagscheine können die Steuerträger sich an das Gemeindesteueramt wenden (Herr Filippozzi Massimo, Tel. 0474 916682). ■

Per il calcolo e l’immediata stampa dei necessari bollettini di versamento i contribuenti possono rivolgersi all’ufficio tributi del comune (Sig. Filippozzi Massimo, tel. 0474 916682). ■ 23


AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Sitzungen der Baukommission 2014 Sedute della commissione edilizia 2014 Mittwoch/mercoledì, 15.01.2014

Abgabe Unterlagen/consegna domande

bis Dienstag/fino martedí 31.12.2013

Mittwoch/mercoledì, 19.02.2014

Abgabe Unterlagen/consegna domande

bis Freitag/fino venerdí 31.01.2014

Mittwoch/mercoledì, 19.03.2014

Abgabe Unterlagen/consegna domande

bis Freitag/fino venerdí 28.02.2014

Mittwoch/mercoledì, 23.04.2014

Abgabe Unterlagen/consegna domande

bis Montag/fino lunedí 31.03.2014

Mittwoch/mercoledì, 21.05.2014

Abgabe Unterlagen/consegna domande

bis Mittwoch/fino mercoledí 30.04.2014

Mittwoch/mercoledì, 18.06.2014

Abgabe Unterlagen/consegna domande

bis Dienstag/fino martedí 03.06.2014

Mittwoch/mercoledì, 16.07.2014

Abgabe Unterlagen/consegna domande

bis Montag/fino lunedì 30.06.2014

Mittwoch/mercoledì, 27.08.2014

Abgabe Unterlagen/consegna domande

bis Donnerstag/fino giovedì 31.07.2014

Mittwoch/mercoledì, 17.09.2014

Abgabe Unterlagen/consegna domande

bis Montag/fino lunedì 01.09.2014

Mittwoch/mercoledì, 15.10.2014

Abgabe Unterlagen/consegna domande

bis Dienstag/fino martedì 30.09.2014

Mittwoch/mercoledì, 19.11.2014

Abgabe Unterlagen/consegna domande

bis Freitag/fino venerdì 31.10.2014

Mittwoch/mercoledì, 17.12.2014

Abgabe Unterlagen/consegna domande

bis Montag/fino lunedì 01.12.2014

Forstinfotag 2014 „Wird alles neu?“ Der heurige Forstinfotag (ehemalige „Forsttagsatzung“) am 14. Jänner im Josef-Resch-Haus stieß auf reges Interesse, insgesamt waren bei dieser Veranstaltung fast 60 Waldeigentümer und interessierte Bürger anwesend. Gleich zu Beginn erläuterte der Amtsdirektor des Forstinspektorates Welsberg Dr. Günther Pörnbacher zwei gesetzliche Neuerungen. Das Genehmigungsverfahren für Kultur- und Bauleitplanänderungen (z.B. die Umwandlung von Wald in Wiese) wurde vor kurzem stark vereinfacht und verkürzt. Auch bezüglich der Holzauszeigen hat es eine kleine unbedeutende Änderung gegeben.

24

Anschließend folgte ein Rückblick auf den vergangenen Almsommer, wobei Dr. Pörnbacher einige interessante Aspekte zur Almwirtschaft früher und heute vorstellte. Ein weiteres Thema der Veranstaltung war die Erschließung der Wälder und Almen, welche mit einer Wegdichte von ca. 20 lfm Wege pro Hektar als nahezu abgeschlossen betrachtet werden kann. Auch aufgrund der derzeitigen finanziellen Situation wird in den nächsten Jahren der Schwerpunkt nicht mehr auf Neuerschließungen, sondern vermehrt auf Instandhaltungsarbeiten und Sanierung von Unwetterschäden gelegt werden müssen. Förster Harald Lercher gab einen Überblick über durchgeführte Arbeiten und Holznutzungen im vergangenen Jahr. Die Regiearbeiten des Forstinspektorates konzentrierten sich auf die Behebung von Unwetterschäden, auf die Schutzwaldsanierung der ehemaligen Waldbrandfläche am Reiderberg, die Verbesserungs- und Verjüngungsmaßnahmen in den Gwengwiesen und auf verschiedene Instandhaltungsarbeiten im Naturpark Drei Zinnen. Der vorgesehene Jahreshiebsatz von ca. 11.000 Vfm wurde, wie auch schon in den vergangenen Jahren, auch heuer wieder fast erreicht, wobei die Nutzungen im Rahmen von Waldpflegemaßnahmen auffallend stark zugenommen haben und relativ wenig Schadholz zu beklagen war. Wie schnell sich die Situation ändern kann, haben die starken Niederschläge nach Weihnachten gezeigt, welche im gesamten Gemeindegebiet zu beachtlichen Schneedruckschäden geführt haben. Trotzdem zahlt es sich sicher weiterhin aus, auch Schwachholz zu nutzen, denn dafür wird derzeit zwischen 70,00 € und 100,00 €


pro Festmeter geboten. Nicht in Vergessenheit geraten sollte die Möglichkeit der Holzbringung mittels Pferderückung. Positive Erfahrungen diesbezüglich wurden bei Holzschlägen in den Nachbargemeinden gemacht: Die Bringungskosten beliefen sich auf ca. 15,00 €/fm und der Restbestand wurde geschont. Förster Andreas Weitlaner stellte anschließend den „Geobrowser“, eine digitale Sammlung von verschiedenstem Kartenmaterial, kurz vor. Dieser ist öffentlich und unter der Homepage www.provinz.bz.it zu finden. Je nach Interesse können hier verschiedene Luftbilder, Katasterblätter, Bauleitpläne, Landschaftspläne, Gefahrenzonenpläne usw. aufgerufen, durchstöbert und auch ausgedruckt werden. Zum Schluss der Veranstaltung wurde noch über die verschiedensten Themen diskutiert. ■ Forststation Innichen - Fö. Andreas Weitlaner

Christbäume für „Kinderherz“ Im Rahmen der heurigen Christbaumverteilung vom 20. Dezember 2013 konnten insgesamt 383,84 € an freiwilligen Spenden eingesammelt und an „Kinderherz – Verein für herzkranke Kinder“ überwiesen werden. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle allen Spendern und vor allem auch den freiwilligen Helfern, welche bei der Christbaumnutzung im Advent tatkräftig mitgeholfen haben! ■

AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Alberi di Natale per „Cuore di bimbo“ L’incasso di 383,84 € della distribuzione degli alberi di Natale del 20 dicembre 2013 andrà a favore di “Cuore di bimbo – Associazione per i bambini con malattie cardiache”. Un grazie di cuore a tutti i donatori per le offerte libere e soprattutto anche ai volontari che quest’anno hanno dato una mano a raccogliere gli alberi! ■ Stazione Forestale San Candido

Forststation Innichen

25


AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Schneeräumung

Rimozione della neve

Die Gemeindeverwaltung ersucht alle Bürger, den Schnee nicht mehr auf die bereits geräumten ­öffentlichen Straßen und Plätze zu schieben.

L’Amministrazione Comunale chiede ai concittadini di non spostare la neve su strade e piazze pubbliche già sgombrate.

Dies macht die von der Gemeindeverwaltung in Auftrag gegebene Schneeräumung teilweise ineffizient, und der neu eingeworfene Schnee könnte gleichzeitig zur Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer werden. Im Falle einer späteren Räumung von kleineren Schneemengen durch Private auf öffentlichen Grund, muss der Schnee unbedingt auf einen einzigen Haufen zusammengeschoben werden. Größere Schneemengen dürfen von Privaten nicht auf öffentlichen Straßen und Plätzen abgelagert werden.

Questo rende inutile il lavoro di sgombero organizzato dall’Ente Pubblico e crea eventuali rischi per partecipanti al traffico (autovetture, pedoni). In caso in cui privati debbano ancora sgomberare quantità di neve irrisorie, queste devono essere ammucchiate e non sparse su strade e piazze. Non è ammesso l’ammucchiare grosse quantità di neve su suoli pubblici. L’assesore addetto Michael Joas e il consigliere comunale Martin Burgmann sono a disposizione per ulteriori informazioni in merito. ■

Diesbezügliche Fragen beantwortet der zuständige Gemeindereferent Michael Joas oder der für Innichen zuständige Gemeinderat Martin Burgmann. ■

Elternbriefe

Lettere ai genitori

Die „Elternbriefe“ sind Infobroschüren für Eltern, die viel Wissenswertes rund um das Familienleben mit Kindern vermitteln. Alle interessierten Mütter und Väter von Kleinkindern in Südtirol können die Broschüren kostenlos abonnieren und bekommen sie dem Alter ihres Kindes entsprechend zugesandt. Um das Projekt noch ein bisschen bekannter zu machen, veröffentlichen wir einige Cartoons zum Schmunzeln. ■

“Lettere ai genitori” - Si tratta di una brochure contenente numero­ se informazioni utili sulla vita con i figli. Tutti i genitori interessati di bambini in età infantile in Alto Adige possono abbonarsi gratuitamente alle Lettere che saranno inviate a casa in base all’età del bambino. Per diffondere il progetto, pubblichiamo periodicamente dei fumetti su cui ridacchiare. ■

Jetzt kost

ernbriefe a enlos die Elt

bonnieren!

ziehung. m Thema Er 71 413376 für Eltern zu en ür briefe | Tel. 04 rn ch te os el br t/ z.i .b nz vi „Die“ Info ro .p ww ndarbeit | w Amt für Juge

26

cevere mente per ri a it tu ra g ra o Abbonatevi nitori! e. ll‘educazion ge i a ri sul tema de re to e ni 76 tt ge 33 i e r 41 L pe 71 e le nitori | Tel. 04 re informativ aige ili” brochu .bz.it/lettere Le “imperdib ww.provincia o giovani | w izi rv Se cio Uffi


Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Geschwindigkeitsmessungen Seit Sommer 2010 wird im Bereich der Ortseinfahrt Ost vor dem Zivilschutzzentrum in den Sommermonaten und der Pustertalerstrasse im Bereich der Einfahrt Mitte in den Wintermonaten alternierend eine Warnblinkanlage angebracht, die einerseits die herannahenden Verkehrsteilnehmer auf ihre Geschwindigkeit aufmerksam machen und andererseits die Fußgänger und Radfahrer bei der etwas gefährlichen Überquerung der Fahrbahnen schützen soll. Die bei der Messung festgehaltenen Daten werden von Zeit zu Zeit ausgewertet und sollen der Bevölkerung auch präsentiert werden. Auffallend ist, dass eine leichte Verbesserung im Verhalten der Verkehrsteilnehmer verzeichnet werden kann. Trotzdem halten sich immer noch mehr als ein Drittel der Verkehrsteilnehmer nicht an

die Geschwindigkeitsbegrenzung. Die Sensibilisierungskampagne scheint langsam Wirkung zu zeigen und muss kontinuierlich und konsequent weitergeführt werden. Die Großzahl der Übertretungen findet hauptsächlich in den Abendund frühen Morgenstunden statt. Alle motorisierten Verkehrsteilnehmer werden daher höflichst aufgerufen, sich weiterhin und vermehrt an die geltende Geschwindigkeitsbegrenzung zu halten, zum Schutz der Fußgänger und Radfahrer. Gleichzeitig wird mitgeteilt, dass die Gemeindeverwaltung zur Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzungen beabsichtigt, verstärkte Kontrollen durch den weiteren Einsatz von elektronischen Geschwindigkeits-Messgeräten durch die Gemeindepolizei zu veranlassen. ■

Piano preventivo alta velocità

AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO

Comune di San Candido

Willi Feichter Referent für Verkehr

Comune di San Candido

Controlli di velocità Dall’estate 2010 è alternativamente in funzione il rilevatore di velocità in via Duca Tassilo di fronte al centro di protezione civile ed in località della Caserma “Cantore” sulla statale della Pusteria. Detto rilevatore è stato installato per segnalare ai veicoli la loro velocità e tutelare i pedoni ed i ciclisti nell’eventuale attraversamento della strada. I dati rilevati sono stati elaborati ed esprimono, in confronto all’anno di prima installazione, un piccolo miglioramento nel comportamento

10/05/2013 00:06 - 31/10/2013 13:26 dei partecipanti al traffico, ma confermano altresì che la maggior parte delle infrazioni di velocità sono effettuate da più di un terzo nelle ore notturne e mattutine. L’Amministrazione Comunale chiede perciò cortesemente a tutti i partecipanti al traffico motorizzato di rispettare rigorosamente i limiti di velocità a tutela di pedoni e ciclisti. Inoltre l’Amministrazione comunica che intende intensificare i controlli elettronici di velocità 30 km/h rilevata conLimite l’appositavelocità apparecchiatura elettronica usata dai nostri collaboratori della Polizia Locale. ■ Willi Feichter 85° percentile ≈48 km/h Assessore al traffico

Totale veicoli rilevati

418.857

Valori superamento limiti <= 30km/h 31km/h - 40km/h 41km/h - 70km/h >70km/h Geschwindigkeitsmessung-Prozent vom Sommer 2010

28% 38% 33% 0%

◄ ◄ ◄ ◄

Geschwindigkeitsmessung-Prozent vom Sommer 2013

27


AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Bibliothek Peter Paul Rainer Das Jahr 2013 in der Gemeindebibliothek Im Jahr 2013 wurden 662 Bücher, 25 Audio-CDs, 70 DVDs für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in den Bestand aufgenommen. Aufgrund ihres veralteten bzw. kaputten Zustandes wurden 1.316 Bücher, 3MCs, 1 Hörbuch und 9 DVDs ausgemustert. Insgesamt verzeichnete die Bibliothek 21.779 Entlehnungen.

Initiativen für Kindergarten und Schulen Am Dienstag, den 12. März war die Südtiroler Bilderbuchautorin Claudia Burger zu Gast in der Bibliothek. Sie erzählte den Vorschulkindern des Kindergartens Innichen die Geschichten vom „Zottelmonster“.

Schmidhammer und Gitti präsentierten den Schülern der 3. Klassen der Mittelschule Innichen lesenswerte Bücher zu aktuellen Themen. Im Zeitraum von Mai bis September 2013 beteiligte sich die Bibliothek an der landesweiten lesefördernden Aktion „lesamol“ – junge Leute lesen. Insgesamt beteiligten sich 770 junge Leserinnen und Leser zwischen 11 und 16 Jahren, und 1.550 Buchbewertungen wurden abgegeben. Nina Schmidhofer aus Innichen hat sogar einen der 50 Sachpreise gewonnen. Im Zeitraum vom 17. Juni bis 31. August fand wieder der Lesesommer „Eintauchen in neue Welten“ für Grund- und Mittelschüler statt. Insgesamt beteiligten sich 102 Teilnehmer, und 1.113 Bücher wurden entliehen. Am Mittwoch, den 18. September überreichte der Vorsitzende des Bibliotheksrates Wilhelm Feichter den 27 Gewinnern die Preise. Anschließend waren alle zu einem kleinen Umtrunk in der Bibliothek eingeladen. Der Kinderbuchautor Jürgen Banscherus aus Deutschland war auf Lesereise durch Südtirol und stellte seine beliebte Buchreihe „Ein Fall für Kwiatowski“ vor. In Zusammenarbeit mit Monika Ludwig, Mitarbeiterin der Stadtbibliothek Bruneck, kamen 80 Schüler der Grundschule Innichen in den Genuss dieser spannenden Lesung.

Claudia Burger mit Zottel in der Bibliothek

Geister- und Teufelssagen mit dem Innsbrucker Schriftsteller Christian Kössler standen am Dienstag, den 19. März auf dem Programm. Hierzu wurden die Studenten der 4. und 5. Klassen der WFO Innichen eingeladen. Dienstag, 30. April: „All you need is books“ so lautete der Titel der Jugendbuchvorstellung der “Drehscheibe“ aus Brixen. Ruth

Buchvorstellung All you need is books mit der Drehscheibe Brixen

28

Autorenbegegnung mit Jürgen Banscherus

Zum Tag der Bibliotheken (26. Oktober) gab es für die Schüler aus Innichen ein reichhaltiges Angebot. Zusammen mit der Schulbibliothek „Medientreff 3“ organisierte die Bibliothek drei Veranstaltungen: Am 21. und 22. Oktober wurden für die Grundschüler „Spieletage“ angeboten. Am 24. Oktober wurde Frau Kathrin Gschleier aus Brixen eingeladen, um dieses Angebot zu vervollständigen. Die Referentin erzählte den Mittelschülern die Sage „Die bleichen Berge“. Die Oberschüler der WFO Innichen konnten interaktiv beim Workshop „Kreativ Präsentieren“ mitarbeiten. Am Dienstag, den 10. Dezember war die Südtiroler Autorin Marianne Ilmer Ebnicher zu Gast in der Bibliothek und erzählte den Grundschülern von Vierschach und Winnebach drei Weihnachtsgeschichten. Anschließend gab es für alle Saft und Weihnachtskekse. Buchpakete zu den Themen „Wohnung“, „Michael Ende“, „Länder und Kontinente“ wurden dem Kindergarten Innichen und der Grundschule Vierschach zur Verfügung gestellt.


• 19. und 20. Dezember: Daniela Lechner aus Vierschach (WFO Innichen) Das Bibliothekspersonal besuchte folgende Fortbildungen: • „Vorstellung aktueller Kinder-, Jugend- und Erwachsenenliteratur“ • „Zeit- und Selbstmanagement: Ressourcen entdecken – Herausforderungen meistern“ • „Media Lounge und Teen Spirit – Wie Bibliotheken auch für Jugendliche attraktiv werden“ • „Plakate und Handzettel am PC gestalten“ • „Atmen-Bewegen-Entspannen“ • „Statistik mit Bibliotheca 2000“ • „Tabellenkalkulation mit Excel für Bibliothekarinnen“ • „Bibliotheca – Tipps und Tricks“ • Besuch von Informationsveranstaltungen wie „Jahreshauptversammlung des BVS“, „Bezirkstreffen der Pustertaler Bibliotheken, und das „Bibliotheksforum Südtirol“

Weihnachtliche Vorlesestunde mit Marianne Ilmer Ebnicher

Veranstaltungen für Erwachsene Am Montag, den 25. März lud die Bibliothek gemeinsam mit dem Kath. Familienverband Zweigstelle Innichen zu einem sehr interessanten Vortrag ein. Frau Judith Niederkofler, diplomierte Ernährungsberaterin aus Sillian, referierte über das Thema „Fette und Öle – Gesundheitlicher Nutzen“. Wieder in Zusammenarbeit mit dem Kath. Familienverband Zweigstelle Innichen wurde am Samstag, den 28. September ein Workshop mit der Kräuterexpertin Hildegard Kreiter zum Thema „Kräutergeschenke kreativ & gesund“ angeboten. Einmal im Monat besuchten die Leiterinnen der Bibliotheken von Innichen, Sexten und Toblach sowie Frau Dr. Elena Cadamuro interessierte Bewohner im Seniorenwohnheim und luden dort zu Vorlesestunden ein. Büchertische zu den Themen „Aktion Verzicht“, „Fit in den Frühling“, „So genießt Südtirol“, „Gustare il Sudtirolo, „Wintersport/ Sport invernale“ wurden das Jahr hindurch präsentiert.

Verschiedenes

© janach.com

Im Laufe des Jahres 2013 absolvierten 2 Jugendliche ein Praktikum in der Bibliothek „Peter Paul Rainer“: • 24. Juni bis 31. August: Katharina Kuenzer aus Innichen absolvierte ein Ausbildungs- und Orientierungspraktikum

AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Innichner Dissertationen Am Montag, den 27. Mai stellte Herr Stefan Sulzenbacher seine Dissertation „Film[figuren]wahrnehmungen und ihre Bedingungen: Aspekte einer gesellschaftskritischen Kulturwissenschaft“ vor. Herr Felix Hitthaler referierte am Montag, den 15. Juli über das Thema „Energetische Sanierung eines historischen Bauernhofes zu einem Energie Plus Haus“. Am Montag, den 4. November sprach Frau Marion Untersteiner über „Kinderfreundschaften im ländlichen Raum: Kinder erklären uns ihren Alltag mit Freunden“.

Vorläufiges Veranstaltungsprogramm für das Jahr 2014 • Ankauf von ca. 800 neuen Büchern und Medien • Büchertische zu verschiedenen Themen • Einführungsstunden für alle Grundschulklassen sowie für die 1. Mittelschulklassen; Angebot eines Recherche-Quizes • Monatliche Vorlesestunden im Seniorenwohnheim Innichen • Autorenbegegnung für Grundschüler (organisiert vom Amt für ­Bibliothekswesen) • Vorträge zur Reihe „Innichner Dissertationen“

JEDER HERAUSFORDERUNG GEWACHSEN

INNICHEN • Klammschlösslweg 2 Tel. 0474 91 60 84 • E-Mail: info@patzleiner.com

29


AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

• Verleih verschiedener Buchpakete an die Grund- und Mittelschule sowie den Kindergarten • Workshop zum Thema „Sprecherziehung“ mit dem Schauspieler Peter Schorn für die WFO Innichen • Buchvorstellung „Die Südtiroler Kinderapotheke für Zuhause“ mit Marialuisa Maier • Buchvorstellung der Drehscheibe Brixen „Auf heißer Spur – Krimireise“ für die Mittelschule in Zusammenarbeit mit dem „Medientreff 3“ • Vortrag zum Thema „Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten“ mit Judith Niederkofler in Zusammenarbeit mit dem Kath. Familienverband • Buchvorstellung mit Claudia Burger „Osterhase Klaus und Fips die Maus” für den Kindergarten • Vorlesestunde mit Angelika Feichter für den Kindergarten • Buchvorstellung „Das goldene Herz des Königs” mit Margith Zwigl für die Grundschüler

Statistiken 2013 Benutzer Anzahl Gesamtzahl der am 31.12.2013 eingeschriebenen 4.648 ­Benutzer Aktive Benutzer im Jahr 2013 1.051

Buch- und Medienbestand Bücher Zeitschriften Musikkassetten Audio-CD (Hörbücher) DVD LÜK-Spiele Summe

30

• Buchvorstellung „Turbokonsum ade - 5.000 Euro im Jahre sparen“ mit Walther Andreaus von der Verbraucherzentrale • Autorenbegegnung für die Mittelschule mit Jochen Gasser und Norbert Parschalk in Zusammenarbeit mit dem „Medientreff 3“ • Buchvorstellung „Ich habe überlebt. Busfahrt ohne Wiederkehr“ mit Aaron Rabensteiner für die WFO Innichen • Workshop „Tom Sawyers Abenteuer“ mit dem Schauspieler Klaus Adam für Grundschüler • Buchvorstellung „Pasta on the rocks“ mit Markus Holzer • Musikalische Lesung mit Eva Weiss für Grundschüler • „Lesesommer“ für Grundschüler • Abschlussfest zum Lesewettbewerb „Feuer, Fertig, Lies“ für die 5. Klassen der Grundschulen von Innichen, Sexten, Toblach, Welsberg/Taisten • Bibliotheksrallye für die 4. und 5. Klassen der Grundschule in Zusammenarbeit mit dem „Medientreff 3“ • Weihnachtsgeschichten mit Renate Trebo für die Grundschüler Entlehnungen Medien Bücher Zeitschriften Musikkassetten Audio-CD (Hörbücher) DVD LÜK-Spiele Summe

Bestand am 31.12.2013 12.516 47 389 392 709 10 14.063

Zugänge 2013 662

25 70 1 758

Im Laufe des Jahres 14.930 1.657 458 1.0426 3.650 42 21.779 Abgänge 2013 1.316 3 1 9 1.329

Sommerbetreuung

Estate bambini 2014

Bereits in den Sommermonaten der letzten Jahre wurde seitens der Gemeindeverwaltung in Zusammenarbeit mit dem Verein Kinderwelt die Möglichkeit der Sommerbetreuung für Kindergarten- und Grundschulkinder angeboten. Auch heuer findet diese Betreuung für die Dauer von sieben Wochen vom 7. Juli bis zum 22. August statt. Die Anmeldung hierfür ist verpflichtend und muss innerhalb 28. Februar 2014 erfolgen. Nähere Informationen dazu erhalten Sie im Gemeindesekretariat (Theresia Kiebacher oder Annemarie Tschurtschenthaler), beim Verein „Die Kinderwelt onlus“ sowie bei den Gemeindereferenten Roswitha Zwigl und Willi Feichter.

Come negli anni passati anche per l’estate 2014 si è pensato ad organizzare l’Estate per i bambini nella scuola dell’infanzia e nella scuola elementare di San Candido con l’aiuto dell’Associazione “Die Kinderwelt onlus”. Per sette settimane, e cioè dal 7 luglio al 22 agosto, i bambini possono scegliere i vari programmi offerti.

Die Anmeldeformulare erhalten Sie im Gemeindesekretariat oder über die Gemeinde-homepage www.innichen.eu. ■

Gli appositi moduli possono essere richiesti in Segreteria Comunale oppure scaricati dal sito Internet del Comune www.sancandido.eu. ■

Le domande devono essere presentate entro e non oltre il 28 febbraio 2014. Ulteriori informazioni possono essere richieste in Segreteria Comunale (Theresia Kiebacher e Annemarie Tschurtschenthaler), presso l’Associazione “Die Kinderwelt onlus” e gli assessori competenti Roswitha Zwigl e Willi Feichter.


KUNSTRAUM CAFÉ MITTERHOFER Ausstellung | Mostra:

I 3 9 0 3 8 In n ic h e n R a in e r s tr a ß e 4 S a n C a n d id o V ia R a in e r 4 Ö ff n u n g s z e i t e n / o r a r io d ’ a p e r t u r a : M o / l u - S a 7 : 0 0 - 2 0 : 0 0 IN F O : te l + 3 9 INCONTRI 0 4 7 4 9 1 3 2 5 9 e - m a il: m itte r h o fe r.m a n fr e d @ v ir g ilio .it

Fotografen | Fotografie di:

Pier Paolo Fassetta, Manfredo Manfroi

Ort | Luogo:

Kunstraum Café Mitterhofer · Rainerstr. | Via Rainer 4 · Innichen / San Candido

Ausstellungsdauer | Durata mostra:

bis 14.03.2014 | fino al 14.03.2014

Öffnungszeiten | Orario di apertura:

Mo-Sa | Lu-Sa ore 7-20 Uhr

Incontri Zwei venezianische Fotografen im Dialog: Pier Paolo Fassetta mit dem Zyklus „Attesa“ (2009) und Manfredo Manfroi mit „Percorso interno“ (2002) und ,,Collages“ (2005).

Dialogo tra due fotografi veneziani: Pier Paolo Fassetta con il ciclo”Attesa” (2009) e Manfredo Manfroi con „Percorso interno“ (2002) e ,,Collages“ (2005).

Pier Paolo Fassetta

Pier Paolo Fassetta

ATTESA (2009) Die Sequenz „Attesa“ (aufgenommen im Kunsthaus Graz) zeichnet ein Ensemble verschiedener Profile, die alle vom gleichen Beobachtungort aufgenommen wurden. Dies schafft eine neue, einzigartige und nicht wiederholbare Inszenierung, zufällig auf einer Bühne aufgestellt, um einige Aspekte unserer Gegenwart auszudrücken: jene des Wartens. Dies stellt sozusagen die Synthese der starken Emotionen dar, die der Autor beim Blick durchs Objektiv durchlebt und im Gleichklang mit dem Fließen der Ereignisse in ihrer Konkretheit frei erzählt: Menschen kommen, gehen, verweilen, unterhalten sich, lesen, reflektieren, wandeln umher in der Erwartung (Attesa), den Sinn eines scheinbar nicht gerechtfertigten Zustandes, in der Schwebe gehalten, rätselhaft und geheimnisvoll in einem namenlosen Raum, gefangen zwischen Ungewissheiten und Unbestimmtheit.

ATTESA (Kunsthaus Graz, 2009) Attesa è una sequenza che disegna un insieme di profili catturati da un punto fisso di osservazione in un ambiente scenico inedito, unico e irripetibile, collocato dal caso su una piattaforma, in grado di esprimersi su alcuni aspetti della nostra contemporaneità: quelli dell’Attesa. Ovvero la sintesi di un flusso di sensazioni emotive vissute intensamente dall’autore attraverso il reticolo dell’obiettivo e raccolte in libertà narrativa, in stretta sintonia col fluire degli eventi nella loro concretezza. Gente che entra, che esce, che sosta, che dialoga, che legge, che riflette, che passeggia, in Attesa di capire il senso di una condizione in apparenza non giustificata, sospesa nel tempo, enigmatica e misterica in uno spazio senza nome, tra incertezze e provvisorietà.

Fassetta - attesa

VERANSTALTUNGEN | MANIFESTAZIONI

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Manfroi - sara lui

31


VERANSTALTUNGEN | MANIFESTAZIONI

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Manfredo Manfroi

Manfredo Manfroi

PERCORSO INTERNO (2002) War seine erste Schaffensphase von der Reportage gekennzeichnet, so orientiert sich der Autor – beeinflusst von William Egglestone - nun am Minimalismus als Kontrapunkt zur überbordenden Ästhetik vieler zeitgenössischer Arbeiten und distanziert sich mit Ironie von der exotischen Reportage, die viele Fotografen hartnäckig außerhalb der häuslichen Umgebung suchen.

PERCORSO INTERNO (2002) Dopo il reportage che ha connotato la prima fase della sua produzione, l’Autore si orienta, influenzato anche dall’opera di William Egglestone, sui percorsi minimalisti che egli intende mettere in contrapposizione all’esuberanza estetica di tante immagini contemporanee e ironica risposta al reportage esotico, cercato con insistenza da tanti fotografi lontano dalle mura di casa. Il percorso interno si sofferma sui dettagli dell’abitazione cogliendo spesso il senso di una metafisica sospensione, di osservazione del divenire di un evento di cui la fotografia non riesce a fermare compiutamente il corso.

COLLAGES (2005) Manfredo Manfroi experimentiert mit der Erinnerung, und dafür ist die Fotografie sicher eine der wichtigsten Quellen. In seinem indirekten Ansatz vermischt er Fundstücke unterschiedlicher Herkunft und Art (Comics, Fotografie, Bücher, Gegenstände), die somit autobiografische Zeugen einer entfernten Vergangenheit werden. Nicht mittels moderner digitaler Technik, sondern in der Dunkelkammer sind die sukzessive fotografierten Einzelbilder zur Gesamtkomposition zusammengefügt worden. So entsteht ein faszinierendes Spiel von Intarsien, Verzögerungen, Interpretionen. Der Betrachter kann sich – unabhängig von den Absichten des Autors – in den Bildern wiederfinden und die nostalgischen Erinnerungen an die Jugendzeit teilen. ■

32

COLLAGES (2005) L’Autore si cimenta con la memoria, di cui la fotografia è sicuramente una delle fonti primarie; lo fa in modo indiretto assemblando reperti di varia provenienza e natura (fumetti, fotografie, libri, oggetti) che diventano testimonianza autobiografica di un lontano passato. L’operazione non si avvale della moderna tecnologia digitale ma utilizza il riproduttore sotto cui scorrono i vari tasselli che, fotografati in successione, vanno a formare la composizione finale. E’ un gioco affascinante di intarsi, di rimandi, di interpretazioni in cui lo spettatore, al di là delle intenzioni dell’Autore, può riconoscersi e condividere il senso di nostalgia e rimpianto per la stagione della gioventù. ■

Ausstellung | Mostra:

Ohne Titel | Senza titolo

Fotograf | Fotografie di:

Christian Martinelli

Eröffnung | Vernissage:

Samstag 15.3.2014, 19 Uhr | Der Künstler ist anwesend

Ort | Luogo:

Kunstraum Café Mitterhofer · Rainerstr. | Via Rainer 4 · Innichen / San Candido

Ausstellungsdauer | Durata mostra:

15.3.- 9.5.2014

Öffnungszeiten | Orario di apertura:

Mo-Sa | Lu-Sa ore 7-20 Uhr

Ohne Titel Christian Martinelli

Senza titolo Christian Martinelli

CubeStories steht am Ende eines langen Prozesses. An seinem Anfang stand der Anspruch, Geschichten zu erzählen und außergewöhnliche Bilder zu schaffen – Bilder, denen Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit eigen sind.

Cube Stories è il risultato di un lungo processo che parte dalla necessità di raccontare storie attraverso immagini di grandi dimensioni e di altissima qualità, che siano innanzitutto oneste e sincere.

Ein Bild, das ohne zwischengeschalteten Prozess direkt auf Papier abgezogen wird, ist in seiner Natur einzigartig und bildet einen einmaligen, irreversiblen Augenblick ab. CubeStories ist als Installation ein großformatiger Würfel, der sich mit diskreter Leichtigkeit in seine Umgebung einfügt und die so entstehenden Bilder gleichzeitig spiegelt und einfängt. Das Konzept der CubeStories entstand vor drei Jahren in China nach einer Idee von Christian Martinelli und Andrea Pizzini; ebenfalls beteiligt, und das nicht nur an der technischen Umsetzung, ist Andrea Salvà.

Immagini impresse direttamente su carta che, non avendo processi intermedi, sono per loro natura copie uniche e irripetibili ed hanno, inoltre, una totale analogia con ciò che ci circonda. Cube Stories è l‘installazione di un cubo di grande dimensione, ma che, malgrado ciò, si pone in modo discreto e leggero all´interno del paesaggio che lo ospita… riflette le immagini e allo stesso tempo le cattura. Cube Stories nasce in Cina 3 anni fa da un‘ idea di Andrea Pizzini e Christian Martinelli ed è coadiuvato dall‘assistenza non solo tecnica di Andrea Salvà. folgt auf Seite / segue a pagina 37


Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

!

Die Natur geht uns alle an! Recyclinghof

!

La natura deve stare a cuore a tutti! Centro di riciclaggio

Gemeindebauhof - Pustertalerstraße 25/B

Cantiere comunale Via Pusteria 25/B

Öffnungszeit des Recyclinghofes im Sommer

Orario di apertura estivo dell’impianto di riciclaggio

gültig vom 1. April bis zum 27. Oktober 2014

valido dal 1° aprile al 27 ottobre 2014

Dienstag von 18:00 bis 20:00 Uhr Mittwoch von 8:00 bis 12:00 Uhr Samstag von 13:00 bis 17:00 Uhr

martedì dalle ore 18:00 alle 20:00 mercoledì dalle ore 8:00 alle 12:00 sabato dalle ore 13:00 alle 17:00

Alt- und Bratfettsammlung

Raccolta olii usati e di cucina 2014

Sammelplan der Bezirksgemeinschaft Pustertal für die ­Gemeinden Innichen, Toblach und Sexten

Calendario di raccolta della Comunitá Valle Pusteria per i comuni di San Candido, Dobbiaco e Sesto

1. Semester 2014: 29. April 2014, 2., 5., und 6. Mai 2014 2. Semester 2014: 3., 4., 6., 7., 10. und 11. November 2014

1° semestre 2014: 29 aprile 2014, 2, 5, e 6 maggio 2014 2° semestre 2014: 3, 4, 6, 7, 10 e 11 novembre 2014

Sollten die Gastbetriebe eine dritte Entleerung benötigen, wird diese nach telefonischer oder faxtechnischer Mitteilung an die Firma Dabringer GmbH (Tel. 0472.979.700 - Fax 0472.979.710) selbstverständlich durchgeführt.

Qualora gli esercizi pubblici avessero bisogno di una terza raccolta, questa potrá senz’altro essere svolta previa comunicazione telefonica o via fax alla ditta Dabringer Srl (tel. 0472.979.700 - Fax 0472.979.710).

Sammelstellen für Grünabfälle

Punti di raccolta per rifiuti verdi

Die Sammelstellen für Grünabfälle der Gemeinde Innichen (“Alte Kläranlage” und Winnebach) werden am 15. April 2014 wiedereröffnet.

I punti di raccolta per rifiuti verdi del Comune di San Candido (“Vecchio depuratore” e Prato alla Drava) riapriranno il 15 aprile 2014.

Öffnungszeiten: Dienstag: 16:00 – 18:00 Uhr Donnerstag: 16:00 – 18:00 Uhr Samstag: 14:00 – 17:00 Uhr

Orari di apertura: Martedì: ore 16:00 – 18:00 Giovedì: ore 16:00 – 18:00 Sabato: ore 14:00 – 17:00

An Feiertagen bleiben die Sammelstellen geschlossen.

Nei giorni festivi i punti di raccolta rimangono chiusi.

Zugelassene Abfälle: • Grasschnitt und Laub • Baum- und Strauchschnitt

Rifiuti consentiti: • erba e foglie • resti di potatura di alberi e arbusti

Restmüllsammlung-Kalender

Calendario raccolta rifiuti solidi urbani

Sammeltag: Dienstag

Giorno di raccolta: Martedí

Zweite Restmüllsammlung am Freitag zu Saisonszeiten: Wintersaison: vom Wochenende vor Weihnachten bis zum 2. Kalenderwoche (inbegriffen) Faschingsdonnerstags- und Faschingddienstagswoche

Seconda raccolta settimanale dei rifiuti solidi urbani al ­Venerdí in alta stagione: Stagione invernale: dal fine settimana prima di Natale fino a tutta la 2a settimana di calendario le due settimane del “giovedí grasso” e del “martedí grasso”

Sommersaison: vom 15. Juli bis 15. September eines jeden Jahres

Stagione estiva: dal 15 luglio fino al 15 settembre di ogni anno

33


KALENDER | CALENDARIO 2014 Müllsammlung der Gemeinde Innichen | Raccolta rifiuti del Comune di San Candido

zum Herausnehmen | da estrarre

Gemeinde Innichen Comune di San Candido

34

Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve

Jänner ‐ Gennaio 01.01.2014 02.01.2014 08:00 ‐ 12:00 03.01.2014 04.01.2014 13:00 ‐ 17:00 05.01.2014 06.01.2014 07.01.2014 08.01.2014 08:00 ‐ 12:00 09.01.2014 10.01.2014 11.01.2014 13:00 ‐ 17:00 12.01.2014 13.01.2014 14.01.2014 15.01.2014 08:00 ‐ 12:00 16.01.2014 17.01.2014 18.01.2014 13:00 ‐ 17:00 19.01.2014 20.01.2014 21.01.2014 22.01.2014 08:00 ‐ 12:00 23.01.2014 24.01.2014 25.01.2014 13:00 ‐ 17:00 26.01.2014 27.01.2014 28.01.2014 29.01.2014 08:00 ‐ 12:00 30.01.2014 31.01.2014

Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi

Juli ‐ Luglio 01.07.2014 18:00 ‐ 20:00 02.07.2014 08:00 ‐ 12:00 03.07.2014 04.07.2014 05.07.2014 13:00 ‐ 17:00 06.07.2014 07.07.2014 08.07.2014 18:00 ‐ 20:00 09.07.2014 08:00 ‐ 12:00 10.07.2014 11.07.2014 12.07.2014 13:00 ‐ 17:00 13.07.2014 14.07.2014 15.07.2014 18:00 ‐ 20:00 16.07.2014 08:00 ‐ 12:00 17.07.2014 18.07.2014 19.07.2014 13:00 ‐ 17:00 20.07.2014 21.07.2014 22.07.2014 18:00 ‐ 20:00 23.07.2014 08:00 ‐ 12:00 24.07.2014 25.07.2014 26.07.2014 13:00 ‐ 17:00 27.07.2014 28.07.2014 29.07.2014 18:00 ‐ 20:00 30.07.2014 08:00 ‐ 12:00 31.07.2014

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00

Kalender Müllsammlung 2014 Calendario raccolta rifiuti 2014

Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve

Februar ‐ Febbraio 01.02.2014 13:00 ‐ 17:00 02.02.2014 03.02.2014 04.02.2014 05.02.2014 08:00 ‐ 12:00 06.02.2014 07.02.2014 08.02.2014 13:00 ‐ 17:00 09.02.2014 10.02.2014 11.02.2014 12.02.2014 08:00 ‐ 12:00 13.02.2014 14.02.2014 15.02.2014 13:00 ‐ 17:00 16.02.2014 17.02.2014 18.02.2014 19.02.2014 08:00 ‐ 12:00 20.02.2014 21.02.2014 22.02.2014 13:00 ‐ 17:00 23.02.2014 24.02.2014 25.02.2014 26.02.2014 08:00 ‐ 12:00 27.02.2014 28.02.2014

Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do

August ‐ Agosto 01.08.2014 02.08.2014 13:00 ‐ 17:00 03.08.2014 04.08.2014 05.08.2014 18:00 ‐ 20:00 06.08.2014 08:00 ‐ 12:00 07.08.2014 08.08.2014 09.08.2014 13:00 ‐ 17:00 10.08.2014 11.08.2014 12.08.2014 18:00 ‐ 20:00 13.08.2014 08:00 ‐ 12:00 14.08.2014 15.08.2014 16.08.2014 13:00 ‐ 17:00 17.08.2014 18.08.2014 19.08.2014 18:00 ‐ 20:00 20.08.2014 08:00 ‐ 12:00 21.08.2014 22.08.2014 23.08.2014 13:00 ‐ 17:00 24.08.2014 25.08.2014 26.08.2014 18:00 ‐ 20:00 27.08.2014 08:00 ‐ 12:00 28.08.2014 29.08.2014 30.08.2014 13:00 ‐ 17:00 31.08.2014

Hausmüll‐Sammlung Raccolta rifiuti residui

14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu

März ‐ Marzo 01.03.2014 13:00 ‐ 17:00 02.03.2014 03.03.2014 04.03.2014 05.03.2014 08:00 ‐ 12:00 06.03.2014 07.03.2014 08.03.2014 13:00 ‐ 17:00 09.03.2014 10.03.2014 11.03.2014 12.03.2014 08:00 ‐ 12:00 13.03.2014 14.03.2014 15.03.2014 13:00 ‐ 17:00 16.03.2014 17.03.2014 18.03.2014 19.03.2014 08:00 ‐ 12:00 20.03.2014 21.03.2014 22.03.2014 13:00 ‐ 17:00 23.03.2014 24.03.2014 25.03.2014 26.03.2014 08:00 ‐ 12:00 27.03.2014 28.03.2014 29.03.2014 13:00 ‐ 17:00 30.03.2014 31.03.2014

Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma

September ‐ Settembre 01.09.2014 02.09.2014 18:00 ‐ 20:00 03.09.2014 08:00 ‐ 12:00 04.09.2014 05.09.2014 06.09.2014 13:00 ‐ 17:00 07.09.2014 08.09.2014 09.09.2014 18:00 ‐ 20:00 10.09.2014 08:00 ‐ 12:00 11.09.2014 12.09.2014 13.09.2014 13:00 ‐ 17:00 14.09.2014 15.09.2014 16.09.2014 18:00 ‐ 20:00 17.09.2014 08:00 ‐ 12:00 18.09.2014 19.09.2014 20.09.2014 13:00 ‐ 17:00 21.09.2014 22.09.2014 23.09.2014 18:00 ‐ 20:00 24.09.2014 08:00 ‐ 12:00 25.09.2014 26.09.2014 27.09.2014 13:00 ‐ 17:00 28.09.2014 29.09.2014 30.09.2014 18:00 ‐ 20:00

Di ‐ Mi  Do  Fr ‐ Sa ‐ So ‐ Mo Di ‐ Mi  Do  Fr ‐ Sa ‐ So ‐ Mo Di ‐ Mi  Do  Fr ‐ Sa ‐ So ‐ Mo Di ‐ Mi  Do  Fr ‐ Sa ‐ So ‐ Mo Di ‐ Mi 

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00

Mi  Do  Fr ‐ Sa ‐ So ‐ Mo Di ‐ Mi  Do  Fr ‐ Sa ‐ So ‐ Mo Di ‐ Mi  Do  Fr ‐ Sa ‐ So ‐ Mo Di ‐ Mi  Do  Fr ‐ Sa ‐ So ‐ Mo Di ‐ Mi  Do  Fr ‐


8:00

8:00

7:00

8:00

8:00

7:00

8:00

8:00

7:00

8:00

8:00

7:00

8:00

Kartonagensammlung Raccolta cartoni

Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me

Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve

April ‐ Aprile 01.04.2014 18:00 ‐ 20:00 02.04.2014 08:00 ‐ 12:00 03.04.2014 04.04.2014 05.04.2014 13:00 ‐ 17:00 06.04.2014 07.04.2014 08.04.2014 18:00 ‐ 20:00 09.04.2014 08:00 ‐ 12:00 10.04.2014 11.04.2014 12.04.2014 13:00 ‐ 17:00 13.04.2014 14.04.2014 15.04.2014 18:00 ‐ 20:00 16.04.2014 08:00 ‐ 12:00 17.04.2014 18.04.2014 19.04.2014 13:00 ‐ 17:00 20.04.2014 21.04.2014 22.04.2014 18:00 ‐ 20:00 23.04.2014 08:00 ‐ 12:00 24.04.2014 25.04.2014 26.04.2014 13:00 ‐ 17:00 27.04.2014 28.04.2014 29.04.2014 18:00 ‐ 20:00 30.04.2014 08:00 ‐ 12:00

Oktober ‐ Ottobre 01.10.2014 08:00 ‐ 12:00 02.10.2014 03.10.2014 04.10.2014 13:00 ‐ 17:00 05.10.2014 06.10.2014 07.10.2014 18:00 ‐ 20:00 08.10.2014 08:00 ‐ 12:00 09.10.2014 10.10.2014 11.10.2014 13:00 ‐ 17:00 12.10.2014 13.10.2014 14.10.2014 18:00 ‐ 20:00 15.10.2014 08:00 ‐ 12:00 16.10.2014 17.10.2014 18.10.2014 13:00 ‐ 17:00 19.10.2014 20.10.2014 21.10.2014 18:00 ‐ 20:00 22.10.2014 08:00 ‐ 12:00 23.10.2014 24.10.2014 25.10.2014 13:00 ‐ 17:00 26.10.2014 27.10.2014 28.10.2014 18:00 ‐ 20:00 29.10.2014 08:00 ‐ 12:00 30.10.2014 31.10.2014 13:00 ‐ 17:00

Recyclinghof Centro di riciclaggio

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00

16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00

Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa

Mai ‐ Maggio 01.05.2014 02.05.2014 03.05.2014 13:00 ‐ 17:00 04.05.2014 05.05.2014 06.05.2014 18:00 ‐ 20:00 07.05.2014 08:00 ‐ 12:00 08.05.2014 09.05.2014 10.05.2014 13:00 ‐ 17:00 11.05.2014 12.05.2014 13.05.2014 18:00 ‐ 20:00 14.05.2014 08:00 ‐ 12:00 15.05.2014 16.05.2014 17.05.2014 13:00 ‐ 17:00 18.05.2014 19.05.2014 20.05.2014 18:00 ‐ 20:00 21.05.2014 08:00 ‐ 12:00 22.05.2014 23.05.2014 24.05.2014 13:00 ‐ 17:00 25.05.2014 26.05.2014 27.05.2014 18:00 ‐ 20:00 28.05.2014 08:00 ‐ 12:00 29.05.2014 30.05.2014 31.05.2014 13:00 ‐ 17:00

Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do

November ‐ Novembre 01.11.2014 02.11.2014 03.11.2014 04.11.2014 05.11.2014 08:00 ‐ 12:00 06.11.2014 07.11.2014 08.11.2014 13:00 ‐ 17:00 09.11.2014 10.11.2014 11.11.2014 12.11.2014 08:00 ‐ 12:00 13.11.2014 14.11.2014 15.11.2014 13:00 ‐ 17:00 16.11.2014 17.11.2014 18.11.2014 19.11.2014 08:00 ‐ 12:00 20.11.2014 21.11.2014 22.11.2014 13:00 ‐ 17:00 23.11.2014 24.11.2014 25.11.2014 26.11.2014 08:00 ‐ 12:00 27.11.2014 28.11.2014 29.11.2014 13:00 ‐ 17:00 30.11.2014

Sammelstellen Grünschnitt Punti di raccolta rifiuti verdi

14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00

So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu

Juni ‐ Giugno 01.06.2014 02.06.2014 03.06.2014 18:00 ‐ 20:00 04.06.2014 08:00 ‐ 12:00 05.06.2014 06.06.2014 07.06.2014 13:00 ‐ 17:00 08.06.2014 09.06.2014 10.06.2014 18:00 ‐ 20:00 11.06.2014 08:00 ‐ 12:00 12.06.2014 13.06.2014 14.06.2014 13:00 ‐ 17:00 15.06.2014 16.06.2014 17.06.2014 18:00 ‐ 20:00 18.06.2014 08:00 ‐ 12:00 19.06.2014 20.06.2014 21.06.2014 13:00 ‐ 17:00 22.06.2014 23.06.2014 24.06.2014 18:00 ‐ 20:00 25.06.2014 08:00 ‐ 12:00 26.06.2014 27.06.2014 28.06.2014 13:00 ‐ 17:00 29.06.2014 30.06.2014

Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me Do ‐ Gi Fr ‐ Ve Sa ‐ Sa So ‐ Do Mo ‐ Lu Di ‐ Ma Mi ‐ Me

Dezember ‐ Dicembre 01.12.2014 02.12.2014 03.12.2014 08:00 ‐ 12:00 04.12.2014 05.12.2014 06.12.2014 13:00 ‐ 17:00 07.12.2014 08.12.2014 09.12.2014 10.12.2014 08:00 ‐ 12:00 11.12.2014 12.12.2014 13.12.2014 13:00 ‐ 17:00 14.12.2014 15.12.2014 16.12.2014 17.12.2014 08:00 ‐ 12:00 18.12.2014 19.12.2014 20.12.2014 13:00 ‐ 17:00 21.12.2014 22.12.2014 23.12.2014 24.12.2014 08:00 ‐ 12:00 25.12.2014 26.12.2014 27.12.2014 13:00 ‐ 17:00 28.12.2014 29.12.2014 30.12.2014 31.12.2014 08:00 ‐ 12:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

16:00 ‐ 18:00 16:00 ‐ 18:00 14:00 ‐ 17:00

35


DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

BEKANNTMACHUNG

AVVISO

Ausbildungs- und Orientierungspraktikum bei der Gemeinde Innichen

Tirocinio formativo e di orientamento presso il comune di San Candido

Die Gemeinde Innichen nimmt für die Sommermonate 2014 (Zeitraum: 23. Juni 2014 – 31. August 2014) 1 Praktikant/in auf und zwar für den Dienstbereich Bibliothek.

Il Comune di San Candido intende impiegare per i mesi estivi 2014 (periodo: 23 giugno 2014 – 31 agosto 2014) 1 tirocinante nel settore biblioteca.

Dauer des Praktikums: 23. Juni 2014 – 31. August 2014 Einreichetermin: Das diesbezügliche Ansuchen, auf stempelfreiem Papier abzufassen (Vorlagen liegen im Personalamt der Gemeinde Innichen auf) und vom Bewerber zu unterschreiben, muss im Personalamt der Gemeinde Innichen innerhalb Freitag, 28. März 2014, 12:00 Uhr, einlangen. Vergütung: 600,00 Euro Netto monatlich. Wer kann das Praktikum ausüben: Die Zielgruppe für ein Ausbildungs- und Orientierungspraktikum sind: • Oberschüler/innen, die im Besitz einer zweijährigen erfolgreich bestandenen Fach- oder Oberschulausbildung sind; • Universitätsstudenten/studentinnen; • Oberschulabsolventen/ Oberschulabsolventinnen, die die Ausbildung vor nicht mehr als 12 Monaten abgeschlossen haben; • Universitätsabsolventen/Universitätsabsolventinnen, die die Ausbildung vor nicht mehr als 18 Monaten (Universität) abgeschlossen haben.

Durata del tirocinio estivo: 23 giugno 2014 – 31 agosto 2014

Die Bewerber müssen bereits am Stichtag im Besitz der obigen Voraussetzungen sein, ansonsten können sie bei der Erstellung der Rangordnung nicht berücksichtigt werden. Es ist nicht möglich während des Sommers ein Ausbildungsund Orientierungspraktikum durchzuführen, wenn a) der/die Praktikant/in in der Vergangenheit ein Arbeitsverhältnis mit gleichartigen Aufgaben, auch mit einem anderen Betrieb, abgeschlossen hat oder b) der/die Praktikant/in bereits Praktika in den Sommermonaten von einer Gesamtdauer von mehr als 6 Monaten geleistet hat. Vorgangsweise bei der Aufnahme: Die Aufnahme erfolgt im Falle von mehreren Bewerbern aufgrund einer öffentlichen Auslosung unter den Gesuchstellern. Die Auslosung findet am Donnerstag, den 3. April 2014 um 15:00 Uhr im Personalamt der Gemeinde Innichen statt. Auskünfte: Auskünfte, Klarstellungen, Kopien dieser Ausschreibung sowie Ansuchensformblatt erhalten Sie im Personalamt der Gemeinde Innichen: Tel.: 0474 912316 Fax: 0474-914099 E-Mail: edeltraud.maurer@innichen.eu oder steueramt-personalamt@innichen.eu Internetseite: www.innichen.eu

36

!

Scadenza: La relativa domanda, stesa su carta semplice (modelli prestampati sono a disposizione presso l’ufficio personale) e firmata dal richiedente, deve pervenire all’ufficio personale di San Candido entro le ore 12:00 di venerdì, 28 marzo 2014. Compenso: 600,00 Euro netto mensile. Chi puó svolgere un tirocinio: I destinatari del tirocinio sono: • studenti e studentesse, che frequentano la scuola superiore e che hanno già superato con successo un biennio di studio o di formazione professionale; • studenti e studentesse iscritti all’università; • diplomati da non più di 12 mesi; • laureati da non più di 18 mesi; I candidati devono essere in possesso dei requisiti di accesso entro la data di scadenza del termine per la presentazione della domanda a pena di esclusione dalla graduatoria. Durante il periodo estivo non è possibile eseguire un tirocinio d’orientamento o professionale se il/la tirocinante: a) abbia già instaurato in passato un rapporto di lavoro con le stesse mansioni, anche presso un’altra azienda. b) abbia già svolto tirocini durante i mesi estivi di durata complessiva superiore a sei mesi. Procedura per l’assunzione: Nel caso di più richiedenti verrà effettuata un’estrazione a sorte pubblica. L’estrazione avrà luogo giovedí, 03 aprile 2014 alle ore 15:00 presso l’ufficio personale del Comune di San Candido. Informazioni: Informazioni, chiarimenti, copia del presente avviso nonchè modulo di domanda sono disponibili presso l‘Ufficio personale del Comune di San Candido: Tel.: 0474 912316 Fax: 0474 914099 E-mail: edeltraud.maurer@sancandido.eu oppure tributi-personale@sancandido.eu Sito internet: www.sancandido.eu


Curriculum: Christian Martinelli, geboren in Meran im Mai 1970. Fotograf und autodidaktischer Maler seit 1993, Schüler des katalanischen Malers Ramon Moscardo. Seit 1999 freischaffender Fotograf. Im Balkankrieg Fotoreportage über Tuzla in Bosnien, Symbol für eine multikulturelle Stadt. 1996 Reise durch Osteuropa (Rumänien, Moldawien und Tschechien), Recherche über die Andenvölker (Venezuela / Ecuador) 1997 Arbeiten in den psychiatrischen Anstalten von Taormina und Kishnov/Moldawien 1998/99 Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderung im Elisabethinum in Axams (A) und im SOS-Kinderdorf in Caldonazzo (TN). 2002 längerer Studienaufenthalt in Cadaques, Spanien, wo er das Leben in diesem historischen Künstlerort (Picasso, Dalì) dokumentiert. Weitere Reportagen in Europa, Asien, Afrika und Südamerika. In Zusammenarbeit mit dem Verein SOS Kinderdorf entstehen drei Reportagen: Mexiko (2005), Mongolei (2006) und Haiti nach dem Erdbeben (2010). Seit einigen Jahren Beschäftigung mit dem Projekt „CubeStories“, einer riesigen 8 m² großen Kamera, die großformatige und technisch perfekte Fotos macht. Ausstellungen und Veranstaltungen (Auswahl): 2013 Kreis für Kunst und Kultur St. Ulrich, Kulturzentrum Meran ”L‘amore è un condominio” in Zusammenarbeit mit der psychiatrischen Abteilung des Krankenhauses Meran, Stiftung Sparkasse ”Mirabilia” 2012 Dolomiti Contemporanee ”Cubo dentro” Agordo 2011 KunstArt Bozen, Galerie Son Berlin, Panorama 4, Franzensfeste 2009 Kunst Merano arte mit Eduard Habicher, Kunstmesse Innsbruck 2008 Base B collettiva Mailand, Galleria Visios Quest. Genua, Mg.Galerie Wien 2007 Galerie Martin Geier Algund, Galerie Miró Prag; Spinnerei Leipzig, (Suoni e visioni ) Ital. Kulturinstitut San Marino 2006 Ital. Kulturinstitut Hamburg, Ital. Kulturinstitut Kopenhagen, Museum für zeitgenössische Kunst Villa Croce Genua, Internationales Kunst-Festival Vissidarte in Meran (nach einer Idee von Christian Martinelli und Giorgio Loner), Oktober “ Castel Rametz “ Frühere Ausstellungen: Galerie Dependent Meran, Galerie Celeste Innsbruck, Stadtgalerie Meran, Castel Arquato Piacenza, Galerie Celeste Cadaques, Galerie Punto G. Genua ■

Curriculum: Sono nato a Merano nel maggio del 1970. Fotografo e pittore autodidatta dal 1993, allievo del pittore catalano Ramon Moscardo. Dal 1999 mi dedico esclusivamente alla fotografia. Ho eseguito alcuni reportage in qualità di fotografo free lance tra i quali:1995 durante la guerra nei Balcani a Tuzla in Bosnia, città simbolo della multiculturalità. Nel 1996 un viaggio attraverso la Romania, Moldavia e Repubblica Ceca mi ha portato ad esplorare l´Est europeo, nello stesso anno ho fatto una ricerca sulle popolazioni andine (tra Venezuela e Equador). Nel 1997 ho lavorato negli ospedali psichiatrici di Taormina, Catania e Kishnov in Moldavia, nel 1998/99 ho lavorato con bambini e ragazzi diversamente abili dell´Elisabethinum di Axams (Austria) e presso il centro S.O.S. Kinderdorf di Caldonazzo. Nel 2000 a Cadaques Spagna, dove ho vissuto per un medio periodo, ho fotografato la vita di questo paesino luogo storico d’incontro di artisti, tra i quali Salvador Dalí e Pablo Picasso. Alcuni altri reportage in Europa, Asia, Africa e in Sudamerica. Ho lavorato per l´Associazione S.O.S. Kinderdorf per la quale ho fatto tre reportage rispettivamente in Messico nel 2005 e in Mongolia nel 2006 e Haiti post terremoto nel 2010. Da alcuni anni mi dedico ad un nuovo progetto denominato “CubeStories”, un’enorme macchina fotografica di 8 metri cubi in grado di produrre fotografie di grande formato e di eccezionale qualità.

VERANSTALTUNGEN | MANIFESTAZIONI

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Un breve elenco delle principali mostre e manifestazioni: 2013 Circolo artistico di Ortisei; Casa della Cultura di Merano ”L’amore è un condominio” in collaborazione con il reparto di psichiatria di Merano; Fondazione Cassa di Risparmio ”Mirabilia” 2012 Dolomiti Contemporanee ”Cubo dentro” Agordo(BL) 2011 ,KunstArt Bolzano; Galleria Son Berlino; Panorama 4, Fortezza 2009 Kunst Merano Arte con Eduard Habicher; Kunstmesse Innsbruck 2008 Base B collettiva Milano; Galleria Visios Quest. Genova; Mg.Gallerie Vienna. 2007 Galleria Martin Geier Lagundo; Galleria Miró Praga ; Spinnerei Lipsia, (Suoni e visioni ) Istituto italiano di cultura San Marino 2006 Istituto Italiano di Cultura di Amburgo; Istituto Italiano di Cultura di Copenhagen; Museo d´arte contemporanea Villa Croce di Genova; Festival internazionale arte e performances Vissidarte Festival a Merano di cui sono anche l`ideatore insieme a Giorgio Loner; Ottobre “ Castel Rametz “ Mostre principali effettuate nel periodo precedente: Galleria Dependent “Merano; Galleria Celeste “Innsbruck; Galleria Civica“ Merano; Castel Arquato Piacenza; Galleria Celeste “Cadaques; Punto G “Genova ■ Christian Martinelli www.00a.it | www.cubestories.com | 0039.348.5619354

37


VERANSTALTUNGEN | MANIFESTAZIONI

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Taufkatechese in Innichen Die Taufe soll Spuren hinterlassen Die kfb-Innichen bietet Taufvorbereitungsnachmittage an. Die Taufkatechetinnen informieren über dieses Angebot.

Taufe – warum? Viele Eltern überlegen bewusst und nehmen sich Zeit für die Entscheidung, ob, warum und wann sie ihr Kind taufen lassen. Gründe, ihr Kind taufen zu lassen: • um die Dankbarkeit über das Geschenk des Kindes zu feiern. • um die Freude über die Geburt und das Dasein des Kindes öffentlich und vor Gott zu bekunden. • um es Patinnen und Paten anzuvertrauen.

Taufvorbereitung – was bedeutet das? Die Katechese dient der Vorbereitung von Eltern, Paten und Verwandten auf die Taufe des Kindes, das erste und wichtigste Sakrament, und will helfen, mit dem Kind nach der Taufe einen Glaubensweg zu gehen.

Was erwartet mich an diesem Nachmittag? Eine vorbereitete Mitte mit den Symbolen für Wasser und für Jesus Christus, umrahmt mit der Lebensschnur. Steine symbolisieren die glücklichen und schwierigen Situationen des Lebens. Am „Lebensweg“ stehen symbolisch die 7 Sakramente, von denen die Taufe an diesem Nachmittag im Mittelpunkt steht. Nach der Begrüßung und einer kurzen besinnlichen Einstimmung werden die einzelnen Taufsymbole erklärt und ausgelegt. Bildlich wird der Ablauf der Tauffeier aufgezeigt. Es wird gemeinsam gesungen, Fürbittenkerzen werden angezündet. Die Taufkatechetinnen geben Impulse zur Gestaltung der Tauffeier und für die christliche Erziehung in der Familie.

Welche Informationen gibt es? Es gibt gezielte Informationen zum Patenamt. Ein Büchertisch informiert über Kinderbibeln und Kindergebetsbücher. Taufkerzen und Stehkerzen laden ein, selbst kreativ zu werden. Kärtchen zum jeweiligen Schutzpatron, Gebetswürfel, Kreuze und Manches mehr wird zum Kauf angeboten. Zum Abschluss dieses Taufvorbereitungsnachmittages haben die Anwesenden noch Gelegenheit, mit anderen Eltern, Großeltern, Paten und Interessierten ins Gespräch zu kommen, Gemeinschaft zu erfahren und Erfahrungen auszutauschen.

Wie oft und wo wird die Taufvorbereitung angeboten? Vorerst alle 3 Monate - im Pfarrheim in Innichen von 14:30 – 16:30 Uhr. Die Termine sind im Pfarrblatt angegeben und in der Stiftskirche, an der Klosterkirche und im Schaukasten angeschlagen. Nächster Termin: Samstag, 1. März 2014 Die Anmeldungen werden von den Taufkatechetinnen Brigitte Rauter Tel. 348 1201894 und Helene Totmoser Tel. 340 6044323 entgegengenommen. Informationen: www.innichen.bz - Katholische Frauenbewegung ■

38


Weltgebetstag der Frauen Frauen aus Ägypten haben die Liturgie „Ströme in der Wüste“ vorbereitet • Vierschach, am 7. März 2014: Pfarrkirche – 17:00 Uhr • Innichen, am 7. März 2014: Stiftskirche – 19:30 Uhr Gemäß der Idee des „Global denken – lokal handeln“ erfahren die TeilnehmerInnen viel über die Lebenswirklichkeit von Frauen in Ägypten. Ein sichtbares Zeichen der Solidarität ist die Förderung von Frauenprojekten durch die Kollekte. In 170 Ländern der Erde wird am ersten Freitag im März der Weltgebetstag gefeiert. Auch wir in Innichen wollen uns in die weltumspannende Gebetskette einreihen.

VERANSTALTUNGEN | MANIFESTAZIONI

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Als die Frauen aus Ägypten sich darum beworben haben, den Gottesdienst vorzubereiten, konnten sie nicht ahnen, welche Aufbruchstimmung 2011, im Jahr des „Arabischen Frühlings“, in ihrem Land herrschen würde. Das Thema „Ströme in der Wüste“ hat sie besonders angesprochen, da der Nil seit eh und je lebensspendende Bedeutung für ihr Land hat. Die Frauen geben Einblicke in ihr Land und ihre Lebenswirklichkeiten. Ägypten hat eine Geschichte, die in vorbiblische Zeiten zurückreicht. Die koptische Kirche gehört zu den ältesten christlichen Kirchen. Ägypten kommt mehrfach in der Bibel vor: als das Land, in dem die Israeliten in einer Hungersnot überlebt haben und als das Land, in dem die Heilige Familie vor Herodes Zuflucht gefunden hat. Als Bibelstellen haben die Frauen zum einen verheißungsvolle Texte aus dem Buch Jesaja und zum anderen die Begegnung Jesu mit der Samariterin am Brunnen ausgewählt. Die Begegnung am Jakobsbrunnen wird uns in einem Gespräch lebendig nahe gebracht. Jesus gibt sich der Samariterin als Messias zu erkennen. Sie begreift, dass das eigentliche Lebenswasser ein Geschenk Gottes ist. Was die Frau dann in ihrem Dorf ausgelöst hat, erinnert die Verfasserinnen der Liturgie an das Geschehen von 2011 am Tahrir Platz, wo sie sich gegenseitig ermutigt und Hoffnung gemacht haben.

Im Schuldbekenntnis wird ausgesprochen, was Menschen einander antun können oder schuldig bleiben. Ein wesentlicher Bestandteil des WGT-Gottesdienstes ist wie jedes Jahr die Vorstellung der Projekte und die Kollekte. Mit Jesaja Worten werden wir erinnert, dass neue Hoffnung möglich ist, wenn Menschen einander unterstützen. ALLE sind herzlich eingeladen! ■ Annares Gutwenger

39


VERANSTALTUNGEN | MANIFESTAZIONI

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

SARA REBEKKA TAMAR RAHAB RUT Fünf starke Frauen aus der Bibel Orientalische Tänze, Musik aus Israel und Klezmermusik Sonntag, 9. März 2014 um 17.00 Uhr in der Franziskanerkirche Dem Herzen folgend, das Gesetz brechend, mutig und entschlossen. Sara, Jüdin, Abrahams Frau; Rebekka, Jüdin, zukünftige Ehefrau von Isaak; Tamar aus Kanaan; Rahab aus Jericho; Ruth die Moabiterin. Fünf Frauen aus dem Orient, die wirklich gelebt haben. Die erste, Sara, litt lange unter ihrer Kinderlosigkeit, und als Gott ihr einen Sohn versprach, lachte sie darüber. Die zweite, Rebekka, vertraute einem Unbekannten, der zudem Ausländer war, folgte ihm auf eine Reise ins Ungewisse und verließ dafür ihre Familie und ihr Volk für immer. Die dritte, Tamar, eine zweifache Witwe, verkleidete sich als Prostituierte, um Gerechtigkeit zu erlangen. Die vierte, Rahab, war eine Prostituierte und verriet ihr Volk, um ihrem neuen Glauben treu zu bleiben. Die fünfte, Rut, blieb an der Seite ihrer ebenfalls verwitweten Schwiegermutter, und folgte ihr ins Gelobte Land, in ein Leben voller Entbehrungen. Eines Nachts legte sie sich zu einem reichen Witwer und ließ sich von ihm zur Frau nehmen. Sie sind die skandalumwitterten Großmütter Jesu. Jedoch genau durch sie wurde die Heilige Schrift verwirklicht. Genau sie hat Gott auserwählt. Sie lieben und leiden. Sie befinden sich in extremen Situationen. Obwohl sie die Stimme Gottes nicht direkt hören, beweisen sie Mut und Geduld. Sie gehen Risiken ein und vollbringen unerwartete Taten. Sie widersetzen sich den Regeln. Ihr Einfluss ist stärker als jener der Propheten. Sie haben keinerlei Macht oder Rang, dennoch prägen sie ihre Zeit. Sie haben ein Ziel, eine Mission im Herzen, die sie konsequent verfolgen. Das macht sie so einzigartig und ­anstößig. Diese Frauen wollen wir ehren. Projektleitung und Textbearbeitung: Elena Widmann ALLE sind herzlich eingeladen! ■

40

Coraggiose, appassio­nate, risolute donne bibliche Spettacolo di danza e musica orientale, musica Klezmer Domenica, 9 Marzo 2014 ore 17 Chiesa dei Francescani Sara, ebrea, moglie di Abramo; Rebecca, ebrea, futura moglie di Isacco; Tamar, la Cananea; Rahab di Gerico; Rut, la Moabita: Cinque donne orientali, realmente vissute. La prima, Sara, soffrì a lungo nell’attesa di un figlio e rise di incredulità di fronte a Dio, quando Lui gliene promise uno. La seconda, Rebecca, diede ascolto ad uno sconosciuto, per di più straniero, e lo seguì in un viaggio verso I‘ignoto piantando in asso con decisione inappellabile la famigila e la sua gente. La terza, Tamar, vedova due volte, si travestì da prostituta per far rispettare la legge. La quarta, Rahab, era prostituta di mestiere e tradì il suo popolo per tener fede al suo nuovo Credo: La quinta, Rut restò fedele alla suocera, Noemi, e la seguì in Terra Santa, andando incontro alla fame e ad una vita di stenti. Una notte s’infilò sotto le coperte di un ricco vedovo e si fece sposare. Sono le madri scandalose di Gesù. Proprio attraverso di loro passa infatti la storia sacra. Su di loro ha voluto scommettere Dio. Sono donne capaci di amare e di soffrire. Capaci di attendere pazientemente. A queste donne vogliamo rendere omaggio. Direzione artistica ed elaborazione testi: Elena Widmann Siete tutti cordialmente invitati! ■


Auf zum Kinderfasching! Am Unsinnigen Donnerstag, dem 27. Februar 2014 ist es wieder soweit: Nach dem Faschingsumzug (Start um 14:00 Uhr beim Kindergarten) laden wir euch ins Josef-Resch-Haus zur Kinderfaschingsparty ein! Alle Indianer, Cowboys, Clowns, Hexen, Prinzessinnen, na ja, alle maskierten Kinder bekommen einen Faschingskrapfen und ein Getränk.

Palmbesenbinden Der katholische Familienverband Innichen lädt Klein und Groß zum traditionellen Palmbesenbinden ein, und zwar am Samstag, den 12. April 2014 ab 14:30 Uhr beim Franziskanerkloster in Innichen. Die Anmeldeformulare werden im Kindergarten und in der Grundschule ausgeteilt. ■

Viel Spaß wünscht der Katholische Familienverband Innichen. ■

Carnevale per bambini!

VERANSTALTUNGEN | MANIFESTAZIONI

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Vi invitiamo a festeggiare il carnevale per bambini presso la Casa Josef Resch giovedì grasso, 27 febbraio 2014 al termine della sfilata di carnevale, che parte dalla scuola materna alle ore 14:00. A tutti gli indiani, cowboy, clown, streghe, principesse, insomma a tutti i bambini mascherati, offriamo un krapfen ed una bibita. Buon divertimento e tanta allegria!!! ■

Preparazione di mazzetti per la processione delle palme L’associazione delle famiglie cattoliche di San Candido, come di consuetudine, invita tutti a preparare i mazzetti per la processione delle palme, e precisamente sabato, 12 aprile 2014, a partire dalle ore 14:30 davanti al convento dei francescani. I modelli di adesione verranno distribuiti presso la scuola materna e la scuola elementare. ■

Musikkapelle Vierschach lädt ein Die Musikkapelle Vierschach lädt alle Bürger/innen, Freunde und Gönner zum diesjährigen Frühjahrskonzert am

Ostersonntag, 20.04.2014 um 20:00 Uhr ins Josef-Resch-Haus herzlich ein. 41


VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

AFC Hochpustertal

Mit verjüngter Mannschaft in die neue Meisterschaft Im September startete unsere Mannschaft der 1. Amateurliga mit einem stark verjüngten Kader und zum Teil neuem Trainerteam in die dritte Saison in Serie in die Meisterschaft der 1. Amateurliga Kreis B. Nach der Hinrunde liegt die Mannschaft im vorderen Mittelfeld der Tabelle auf Rang 6. Bereits am 23. Juli begann die Amateurliga mit dem Training für die neue Saison. Als Trainer konnte Markus Schwienbacher, Co-Trainer der vergangenen Saison, verpflichtet werden. Unter anderem war er über Jahre bei der Jugendspielgemeinschaft Welsberg–Taisten–Prags-Pichl (Team 4), als Trainer der ersten Mannschaften in Toblach, Pichl und Taisten sowie als Koordinator im Jugendsektor für den FC Südtirol tätig. Er hat die Herausforderung gemeinsam mit Co-Trainer Lasta Günther übernommen, aus unseren jungen Talenten in Kombination mit erfahrenen Spielern nun eine kampfstarke Mannschaft zu schmieden. Auch bei den Spielern hat sich einiges geändert: So haben Dominik Collazuol (Kiens), Andreas Hofer (Pichl Gsies), Lukas Lanzinger, Florian Tschurtschenthaler (beide Sexten) und Sem Niederkofler (spielt derzeit nicht Fußball) den Verein verlassen. Nachwuchsspieler, die aus der eigenen Jugendarbeit hervorgegangen sind, haben somit eine große Chance, sich zu profilieren. Einige der jungen Spieler, wie z.B. Niederkofler Tobias, Lukas Oberkofler, Michael Prenn, Bobo Afronie und Giovanni Miano kamen bereits in der letzten Saison zu ihren Einsätzen in der ersten Mannschaft. Für Julian Rienzner und Stefan Fuchs von der letztjährigen Juniorenmannschaft sowie Matthias Somadossi und Marian Piol (beide von unserer A-Jugend) war die 1. Amateurliga hingegen Neuland.

Mit dem veränderten Kader und den beschriebenen Veränderungen setzte man sich eingangs der Saison als Ziel, sich im vorderen Mittelfeld der Tabelle zu bewegen. Doch wie immer galt es, möglichst schnell viele Punkte zu holen, um nicht in den Abstiegskampf zu geraten. Nach sieben Wochen Vorbereitung mit zahlreichen Trainingseinheiten und Testspielen standen Ende August die beiden ItalienpokalSpiele auf dem Programm, die der Mannschaft dienten, sich auf die Meisterschaft einzustellen. Nach dem Turnier-Aus verlief der Start in die neue Meisterschaft bestens mit einem Sieg gegen USD Bressanone (2:1). Das zweite Spiel in Freienfeld ging nach ausgeglichenem Spiel unglücklich mit 0:1 verloren. Darauf folgten Siege gegen Schabs, Kiens und Latzfons Verdings (verlor in der Hinrunde nur gegen uns). Dabei zeigte unsere junge Mannschaft, welches Potential in ihr steckt; sie stand nach dem fünften Spieltag alleine an der Tabellenspitze. Nach dem Ausgleich gegen den Aufsteiger Reischach (hatte bis zu diesem Zeitpunkt noch kein Spiel verloren) und dem Sieg gegen Vintl, konnte man sich weiterhin, wenn auch punktegleich mit Bruneck, an der Tabellenspitze behaupten. Mitte Oktober ist unsere Mannschaft aufgrund der ersten Ausfälle (Verletzungen und Gelbsperren) in der Tabelle etwas zurückgefallen. So zeigte unsere Mannschaft beim Auswärtsspiel in Milland die wohl schlechteste Leistung in der abgelaufenen Hinrunde und verlor mit 0:5. In den folgenden Spielen war die Leistung zwar wieder besser, doch folgten jeweils knappe 1:2 Niederlagen gegen Ridnauntal, Mühlbach Rodeneck Vals und beim Aufstiegsanwärter Bruneck. Nach den drei knappen und teilweise unglücklichen Niederlagen folgten noch ein Sieg gegen Terenten und ein Ausgleich gegen Vahrn. Die Zwischenbilanz der Hinrunde: 6 Siege, 2 Unentschieden und 5 Niederlagen. Damit überwintert die Mannschaft mit 20 Punkten auf dem 6. Tabellenplatz. Am vergangenen Dienstag, den 4. Februar 2014 hat bereits die Vorbereitung für die Rückrunde begonnen. Dabei wird zuerst in den Hallen in Toblach und Innichen und ab Mitte Februar am Kunstrasenplatz in Heinfels trainiert. Für die Vorbereitung sind Trainingsspiele gegen St. Pauls, SV Stegen, SV Haslach, SPG Taisten Welsberg und Matrei geplant. Das erste Meisterschaftsspiel findet dann am 9. März mit dem Spiel gegen USD Bressanone in Brixen statt.

Ergebnis-Übersicht

42

Der Kapitän der Mannschaft Patrik Bocher zieht nach der Hinrunde folgende Zwischenbilanz: „Wir starteten die Saison mit vielen neuen Gesichtern, darunter waren einige sehr junge. Die Ziele, welche sich jeder Einzelne von uns setze, waren, bedingt durch den veränderten Kader, verschieden, und deshalb warteten wir die ersten Ergebnisse der Hinrunde ab. Doch wie immer galt es, auf schnellstem Wege möglichst viele Punkte zu holen, um uns nicht mit Abstiegskämpfen beschäftigen zu müssen. Die Hinrunde begann dann sehr gut, und wir hielten


uns stets im obersten Tabellenbereich auf. Nach einem außerordentlichen Start, wurden wir durch Verletzungen und andere Ausfällen etwas gebremst und hatten Schwierigkeiten, uns unter den Top 3 zu halten. Schlussendlich beendeten wir eine gute Hinrunde im oberen Tabellenmittelfeld, wobei nach oben hin noch Luft ist. In der Rückrunde erwartet uns, Patrik Bocher wie jedes Jahr, harte Arbeit und schwierige Trainingsbedingungen. Das Ziel wird sein, unsere Position zu halten, wobei der Kader das Potential hat, mit dem nötigen Glück für die eine oder andere positive Überraschung zu sorgen.“ ■ AFC Hochpustertal

Der neugewählte Ausschuss: Präsident

Klocker Christian

Vizepräsident

Amalthof Markus

Kassier

Andronico Matteo

Jugendkoordinator

Klocker Christian und Amalthof Markus

Öffentlichkeitsarbeit

Trojer Matthias

Weitere Mitglieder

Burgmann Christoph, Fuchs Peter, Happacher Klaus, Hofer Hans, Gutwenger Werner, Lercher Christian, Mair Michael, Mutschlechner Stefan, Serani Rolando, Strobl Oswald, Taschler Arnold, Trojer Stefan

Weitere Informationen

info@afc-hochpustertal.com

VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Haunold Orienteering Team ASV

Orientierungslauf im Hochpustertal Seit nun schon über einem Jahr besteht das „Haunold Orienteering Team“ als erster und einziger Orientierungslaufverein im Pustertal. Bei der Gründung im Oktober 2012 setzten sich eine Handvoll motivierter Orientierungsläufer das Ziel, diese noch relativ unbekannte Sportart aus Skandinavien auch im Hochpustertal zu verbreiten. Nachdem mit viel Aufwand und Geduld alle bürokratischen Hürden überwunden waren, konnte man sich endlich dem Orientierungssport in all seiner Vielfalt widmen. An den Mittwochabenden im Frühjahr wurden insgesamt zwölf offene Trainings organisiert, an denen durchschnittlich zwanzig Teilnehmer aller Altersstufen teilnahmen. An einigen Schulen ergab sich außerdem die Möglichkeit, den Orientierungssport vorzustellen, was allgemein auf großes Interesse stieß.

Am Orientierungslauf in Innichen am 11. August 2013 nahmen zahlreiche Läufer teil; die Tagesbestzeiten erzielten dabei Heike Torggler (SC Meran) und Roberto Dallavalle (GS Monte Giner), beides auch Athleten der Italienischen Nationalmannschaft. Jeweils zu einem mehrtägigen Trainingslager konnten im Sommer das SkiO-Nationalteam und der Verein „Orisasso“ aus Bologna begrüßt werden, welche die wunderschöne Gegend, die zahlreichen Freizeitangebote und die Hilfsbereitschaft des Haunoldteams sehr zu schätzen wussten. Für den kommenden Sommer haben sich schon jetzt mehrere Vereine aus Italien und Österreich angekündigt. Um überhaupt den Orientierungssport ausüben zu können, braucht es spezielle Landkarten, für deren Erstellung durch Freiberufler zwischen 2.000,00 und 3.000,00 € pro km² berechnet werden. Aufgrund der fehlenden Geldmittel machten sich kurzerhand einige der Mitglieder an die Arbeit und zeichneten sich die Karten selbst. Der Verein verfügt nun über ein Dutzend Karten der interessantesten Gebiete zwischen Welsberg und Sexten. Mittlerweile zählt das Team 34 aktive Mitglieder, welche im vergangenen Jahr auch an zahlreichen Wettkämpfen im In- und Ausland teilnahmen und dabei insgesamt 30 Podiumsplätze erreichen konnten. Der erfolgreichste Athlet des Vereins ist Philipp Mair aus Philipp Mair

Mit den Grundschulen Vierschach und Winnebach auf dem Burghügel

43


VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Nach diesem ersten intensiven Tätigkeitsjahr ist es sicherlich gelungen, diese Randsportart etwas bekannter zu machen. Und gar einige Neulinge sind schon bald zur Erkenntnis gekommen, dass beim Orientierungslauf der sportliche Erfolg zweitrangig ist, im Vordergrund stehen immer wieder Erlebnis und Abenteuer... ■ Andreas Weitlaner –Haunold Orienteering Team ASV

SkiO-Nationalteam

Niederdorf, welcher auch dem SkiO-Nationalteam angehört und kürzlich sogar für die Weltmeisterschaften Ende Februar in Estland nominiert wurde. Dass das „Haunold Orienteering Team“ durchaus auch in der Lage ist, größere Events durchzuführen, wurde Anfang Jänner dieses Jahres bewiesen, als in Niederdorf zwei Wettkämpfe im SkiOrienteering organisiert wurden. An diesen als „Coppa Italia“ und „Austriacup“ gewerteten Rennen nahmen über 150 Teilnehmer aus Italien, Österreich, Deutschland, Schweiz, Slowenien, Tschechien, Norwegen und Russland teil. Trotz extremer Wetterverhältnisse mit Stromausfällen und einigen technischen Problemen konnte die Veranstaltung zur großen Zufriedenheit aller Teilnehmer plangemäß durchgeführt werden.

Rafael Steinwandter

Jugenddienst Hochpustertal

Weiterbildungsangebot für Vereine „Die Welt mit anderen Augen sehen“ „Öffne der Veränderung deine Arme, aber verliere dabei deine Werte nicht aus den Augen“. Dalai Lama Der Jugenddienst und der Sozialsprengel Hochpustertal bieten interessierten Vereinen und Organisationen ein Weiterbildungsangebot zum Themenkreis „Einwanderer im Pustertal“ an. Es ist Tatsache, dass sich in den letzten Jahren vermehrt Einwanderer bei uns im Pustertal niedergelassen haben. Fremde Sprachen und kulturelle Unterschiede lösen oft Fragen und Unsicherheiten bei uns aus. Die einheimische Bevölkerung hat oft Vorurteile gegenüber Ausländern. Der Jugenddienst und der Sozialsprengel Hochpustertal sind zum Schluss gekommen, dass die Einheimischen sensibilisiert werden sollten, um den Kulturen und Menschen mit Migrationshintergrund offener zu begegnen.

44

Mit dem Bildungsangebot „Die Welt mit anderen Augen sehen“ soll Raum geschaffen werden, um über das Thema Migration zu reden und Orientierung in der Reflexion mit Vorurteilen und kulturellen Verschiedenheiten zu finden. Die Weiterbildung wird von der „Organisation für Eine Welt“ durchgeführt. Sie wird vor Ort angeboten und kann von Pfarrgemeinderäten, katholischen Familienverbänden und ähnlichen Organisationen des Hochpustertales in Anspruch genommen werden. Die Inhalte und Termine der Weiterbildung werden mit dem jeweiligen Verein vereinbart. Die Kosten der Weiterbildung übernimmt der Sprengelbeirat des Hochpustertales. Interessierte Vereine und Organisationen können sich an die Gemeindereferentin Roswitha Zwigl, an die Leiterin des Sozialsprengels Helga Seebacher oder an den Mitarbeiter des Jugenddienstes Lukas Patzleiner wenden. ■ Jugenddienst Hochpustertal


Jugenddienst Hochpustertal

Spieletage 2013 Die Spieletage in der Jugendherberge Toblach im Grand Hotel waren auch heuer ein voller Erfolg. Ob Alt oder Jung, die zahlreichen Besucher nutzten die Chance, alte und auch neue Spiele auszuprobieren. Wie bereits in den letzten Jahren nutzten die Teilnehmer die Möglichkeiten, die ihnen vom Spieleverein „dinx“ geboten werden. Bereits in den vergangenen Wochen lernten die Spielebetreuer bei einer eigenen Schulung die neuesten Spiele kennen, um diese dann bei den Spieletagen selbst den Teilnehmern erklären zu können. Vom Samstagmorgen bis zum Sonntagabend spielten die über 400 Teilnehmer die verschiedensten Spiele. Egal ob Jung oder Alt, es gibt für jeden ausreichend Auswahl an Spielen, mit denen man sich beschäftigen kann und die somit jeden individuell fordern. Manche Familien und Kinder kamen einige Stunden vorbei und verbrachten einen gemütlichen Nachmittag, andere jedoch nutzten die Zeit voll aus und blieben über Nacht dort. Während der ganzen Zeit war es den Besuchern und Spielebetreuern möglich, sich mit Snacks, Kaffee und einer warmen Mahlzeit bei Kräften zu halten.

Eine solche Veranstaltung ist nur mit Hilfe vieler freiwilliger Helfer möglich, die ihre Zeit und ihr Können kostenlos zu Verfügung stellen. Deshalb möchte sich der Jugenddienst Hochpustertal beim Spieleverein „dinx“, dem Eltern-Kind-Zentrum ELKI, den ehrenamtlichen Spielebetreuern, den Helfern bei Auf- und Abbau der Tische und Stühle sowie allen anderen ehrenamtlichen Helfern, die einen Beitrag für diese Veranstaltung geleistet haben, bedanken. Weiters möchten wir den Gemeinden Toblach, Niederdorf und Innichen für das Bereitstellen von Tischen und Stühlen Danke sagen. ■

VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Lukas Patzleiner

Bildungsausschuss Innichen - Vollversammlung

„Damals-heute-morgen“ ist das Jahresthema für 2014 Der Bildungsausschuss Innichen besteht aus 40 Mitgliedern. Es sind die kulturellen, sozialen und kirchlichen Vereine aus Innichen, Vierschach und Winnebach. Dazu kommen noch alle Bildungseinrichtungen vom Kindergarten über die deutschen und italienischen Schulsprengel bis hin zur Wirtschaftsfachoberschule (WFO - ex-Lewit). Bei der 10. Vollversammlung, die am 20. Jänner im Josef-ReschHaus stattgefunden hat, waren 30 Mitglieder anwesend. Gemeinsam schauten sie auf das Tätigkeitsjahr 2013 zurück. Dabei wurde festgestellt, dass die Vereine interessante Initiativen rund um das Jahresthema „Lebens-Werte“ ergriffen haben. Das neue Jahresthema für 2014 heißt „damals-heute-morgen“. Sehr gut angenommen wird das Projekt „Innichner Dissertationen“.

Waren es im Jahr 2011 vier Vorträge, 2012 sogar 5 Referate, so stellten im Vorjahr drei Absolventen ihre Arbeiten vor: 27.05. Stefan Sulzenbacher Film(figuren)wahrnehmungen und ihre Bedingungen: Aspekte einer gesellschaftskritischen Kulturwissenschaft 15.07. Felix Hittaler Energetische Sanierung eines historischen Bauernhofes zu einem Energie-Plus-Haus (Bachelorarbeit) 04.11. Marion Untersteiner Kinderfreundschaften im ländlichen Raum: Kinder erklären uns ihren Alltag mit Freunden (Diplomarbeit) In der Folge wurden die Jahresabschlussrechnung 2013, das Tätigkeitsprogramm und der Haushaltsvoranschlag für 2014 genehmigt. Wilhelm Feichter informierte die Anwesenden über das neue Angebot der Gemeinde (Homepage: www.innichen.eu) in Bezug auf die Erstellung eines Veranstaltungskalenders. Durch die rechtzeiti45


VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Bürgermeister Werner Tschurtschenthaler und die Mitglieder des bisherigen Vorstandes (von links) Rosmarie Burgmann, Elena Cadamuro, Herbert Watschinger, Silvia Nöckler, Wilhelm Feichter (verdeckt) und Waltraud Patzleiner

ge Eingabe aller dem breiten Publikum gewidmeten Veranstaltungen sollen künftig unliebsame Terminüberschneidungen vermieden werden. Außerdem können sich alle Interessierten rechtzeitig über bevorstehende Initiativen der örtlichen Vereine informieren. Auf einige interessante Vorhaben der Gemeinde ging anschließend Bürgermeister Werner Tschurtschenthaler ein. Er übernahm auch den Vorsitz bei der Neuwahl des Vorstandes. Folgende Personen bilden den Arbeitsausschuss für den Zeitraum 2014-2017, wobei die Wahl der Zuständigkeiten bei der ersten Sitzung am 27. Jänner erfolgte: Vorsitzender: · Herbert Watschinger Stellvertreterin: · Ingrid Pernetta Patzleiner (Wirtschaftsfachoberschule) Schriftführerin: · Silvia Nöckler (Bibliothek) Kassierin: · Rosmarie Burgmann (Stiftschor Innichen) Beiräte: · Wilhelm Feichter (deutscher Kulturreferent) · Silvana Porfido Cadamuro (La Saletta) · Roberta Webhofer (deutscher Schulsprengel) Kassarevisoren: · Hans Brugger (Schützenkompanie Hofmark Innichen) · Margith Feichter

Der neugewählte Arbeitsausschuss für den Zeitraum 2014-2017 (von links): Wilhelm Feichter, Rosmarie Burgmann, Ingrid Pernetta Patzleiner, Wilvia Nöckler, Herbert Watschinger, Silvana Porfido Cadamuro und Roberta Webhofer

Nach der durchgeführten Neuwahl des Arbeitsausschusses stellte Franz Brugger die Schulchronik der Grundschule Innichen vor. In der Geschützen Werkstätte in Pederoa wurden die vorbereiteten Unterlagen zu Büchern gebunden. Finanziert wurde das Binden vom Bildungsausschuss. Dafür erhielt der Vorsitzende Herbert Watschinger aus den Händen von Franz Brugger ein Exemplar, das künftig in der Gemeindebibliothek allen Interessierten zur Verfügung stehen wird. Weitere Exemplar werden beim Dorfchronisten Franz Brugger und im Gemeinearchiv aufbewahrt. Groß war die Aufmerksamkeit auch bei den Ausführungen von Rosmarie Burgmann, die im Namen der Initiativgruppe „Pro Krankenhaus Innichen“ den aktuellen Wissensstand weitergab. Einige Entscheidungen der letzten Wochen beunruhigen wieder einmal. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, sich möglichst bald mit der neuen Landesrätin Martha Stocker und in der Folge auch mit Landeshauptmann Arno Kompatscher zu treffen. Bürgermeister Werner Tschurtschenthaler gab weitere Informationen in Bezug auf das Krankenhaus und versprach, sich um die gewünschten Aussprachen in den nächsten Wochen zu kümmern und entsprechende Termin zu vereinbaren. ■ Der Vorsitzende des Bildungsausschusses Herbert Watschinger

Verleih Beamer und Leinwand Seit dem letzten Jahr können in der Gemeindebibliothek die folgenden Hilfsmittel ausgeliehen werden: • Beamer BenQ DLP MX570 (samt Pointer Logitech R400) • Leinwand Professional 200x200 cm • Verlängerungskabel SVGA 5 Meter • Verlängerungskabel HDMI 5 Meter Für den Bedarf der Mitglieder des Bildungsausschusses werden die Geräte kostenlos zur Verfügung gestellt. Für privaten Gebrauch oder für den Bedarf von Nicht-Mitgliedern sind 20,00 Euro an den Bildungsausschuss Innichen zu entrichten. ■

46


Innichner Dissertationen Für die meisten Ortsbewohner unbemerkt, haben junge Innichnerinnen und Innichner Dissertationen geschrieben und werden dies auch noch in Zukunft tun. Der Bildungsausschuss sammelt diese wertvollen Arbeiten und macht sie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich. Ablauf: • Es muss sich entweder um Innichner Studenten handeln oder um Nicht-Innichner, die ein Thema mit Innichen-Bezug gewählt ­haben. • Diese können jederzeit ihr Interesse an der Aktion beim Bildungsausschuss oder in der Bibliothek anmelden; gemeinsam wird ein Termin für die Vorstellung der Arbeit fixiert. • Organisiert wird die Veranstaltung von den Mitarbeitern der Bibliothek. • Zum Vortragsabend sind alle Interessierten eingeladen. • Die Abhaltung eines Vortrages ist Bedingung für die Auszahlung des Förderbeitrages. • In der Bibliothek wird eine gedruckte Kopie der Dissertation bzw. Diplomarbeit verwahrt; sie liegt dort zur Einsichtnahme auf.

Unterstützungen: Dissertation (Abschluss Master-Studium): • 500,00 Euro für Dissertationen mit Innichen-Bezug (Innichner) • 250,00 Euro für Dissertationen ohne Innichen-Bezug (Innichner) • 250,00 Euro für Dissertationen mit Innichen-Bezug (Nicht-Innichner) Diplomarbeit (Abschluss Bachelor-Studium): • 250,00 Euro für Diplomarbeit mit Innichen-Bezug (Innichner) • 125,00 Euro für Diplomarbeit ohne Innichen-Bezug (Innichner) • 125,00 Euro für Diplomarbeit mit Innichen-Bezug (Nicht-Innichner) (jeweils Nettobetrag, zusätzlich Steuereinbehalt)

VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Info/Kontakte: Bildungsausschuss Innichen: herbert.watschinger@alice.it Gemeindebibliothek „Peter-Paul-Rainer“ Innichen: bibliothek@innichen.eu ■

Stiftschor Innichen

2013 – Rückblick, Dank und Bitte Mehr oder weniger entspricht ein Jahr im Chor einem Schuljahr, zumindest ist im Sommer weniger los; inhaltlich begleitet uns das Kirchenjahr, das im Advent beginnt. So läuft das schon lange, und trotzdem: Wenn man auf ein Kalenderjahr zurückblickt, gibt es immer wieder viel Neues, auch wenn ein Chor eine Gruppe ist, deren Dynamik, Qualität, Sinn und damit Berechtigung mit der Regelmäßigkeit steht und fällt. Bei der Musik für den Gottesdienst war sicher wieder das Osterfest der Höhepunkt. Durch seine Abfolge der großen Liturgien, die wir in Innichen immer noch vollständig feiern können, ist Ostern schon aus sich heraus die Mitte aller Gottesdienste. Form und Inhalt der Feiern lassen Wahl und Ausführung der Musik eine Herausforderung bleiben. Als Chorgemeinschaft hat uns der Besuch von Ulrich Harbecke, Komponist „unserer“ momentan umfangreichsten Orchestermesse, der „missa romantica“, besonders gefreut. Außerhalb der Kirche hat sich der Stiftschor, wie viele andere Vereine, für die Bibelausstellung im Oktober und November verpflichtet. Musikalischen Besuch erhielten wir durch zwei Sommerorgelkon-

Christkönig - Chor und Musikkapelle

zerte im August und September, durch den Besuch des Kammerchores Lienz im November und durch die verschiedenen Gruppen im Dezember. Die „Abendmusik im Advent“ hat innerhalb des „Kirchenmusikalischen Adventskalenders“ einen kleinen Akzent gesetzt. Die Aufführung der „Götterolympiade“ mit der Theaterwerkstatt im Oktober (siehe Bericht im Innichner vom Dezember 2013) hat mit47


VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Muttertagsfeier Kinderchor

geholfen, die verbleibende freie Zeit zwischen den bevorstehenden Chorterminen und der nächsten Aufführung der Theaterwerkstatt noch sinnvoll zu nutzen: Gelohnt hat es sich allemal. Abgesehen davon war der Kinderchor schon bei der Muttertagsfeier im Mai, sowie bei verschiedenen Familiengottesdiensten zu hören. Seit Oktober probt eine verjüngte und vergrößerte Gruppe wieder regelmäßig am Donnerstagnachmittag. Über unsere gesellschaftlichen Aktionen haben wir eigens berichtet; für den Kinderchor war sicher das Hüttenlager der Höhepunkt, für die StiftschorsängerInnen das Mondrodeln im Februar und der Ausflug nach Debant und Lienz im September, für alle gemeinsam die Grillfete bei der Propsthütte im Innerfeldtal im August. Im Advent gesellt sich zu den Proben für Weihnachten schon seit einigen Jahren die Betreuung des „Adventsmarktes“ auf dem Michealsplatz. Die Überlegungen über die Ausstattung und äußere Gestaltung der neuen Truhenorgel haben uns längerfristig beschäftigt, ebenso die Bemühungen um die Finanzierung, die uns noch weiterhin begleiten. Die Mithilfe einiger Mitglieder war dabei nicht wegzudenken und hat auch Früchte getragen. Ein bleibendes Andenken an diese Zeit ist neben den Pfeifenpatenschaften der zeitlose Kalender durch die Feste und Gedanken des

Eine Sorge, mit der wir in der Reihe der Chöre in unserem Land und darüber hinaus nicht alleine dastehen, bereiten uns die Männer, die noch nicht zu unserem Chor gehören. Wir bleiben auf der Suche, bitten um Hinweise und wünschen uns positive Zusagen. Um ein ideales Verhältnis im Chorklang (ein Drittel Männerstimmen) zu erreichen, bräuchten wir acht neue Sänger! Einen umfangreichen und aktuellen Einblick in den Stiftschor können sich alle Interessierten auf unseren Internetseiten (www.innichen.bz/stiftschor) verschaffen, wo auch alle Kontaktdaten zu finden sind.

48

Nikolausfeier im Altersheim

Kirchenjahres. Dieser immerwährende Tischkalender bringt mit seinen Bildern aus den Innichner Kirchen unseren Zugang zur Musik ins Haus; gegen eine Spende für Orgel und Kirchenmusik sind noch Exemplare bei den Chormitgliedern zu haben. Dank der verspäteten Lieferung des Instruments, dürfen wir uns vielleicht sogar bei Erscheinen dieser Innichner-Ausgabe immer noch darauf freuen. Die Orgelweihe planen wir nun im Herbst, auch wenn die Orgel zu Ostern einsatzbereit sein sollte. ■ Martin Gasser

Mit dem Erwerb dieses immerwährenden Kalenders unterstützen Sie unseren Stiftschor und die neue Truhenorgel

Mit diesem wirklich ernst gemeinten Wunsch geht Hand in Hand der Dank an alle, die ihr Möglichstes tun: Innerhalb der Reihen der SängerInnen, aber oft genau so außerhalb, bei der Betreuung der Kinder, bei der Instrumentalbegleitung, bei der organisatorischen und finanziellen, aber auch bei der ideellen Unterstützung, ohne deren Regelmäßigkeit wir manchmal ziemlich alleine da stehen würden.


Kirchenchor Vierschach

Cäcilienfeier und Ehrung verdienter Mitglieder Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen. Johann Wolfgang von Goethe In der vollbesetzten Stube beim „Kleinmarerhof“ konnte der Chorleiter Franz Josef Kiebacher am vergangenen 8. Dezember 2013 die Sänger des Kirchenchores Vierschach mit Partnern zur jährlichen Vollversammlung begrüßen. Nach einem schmackhaften Mittagessen stand die Ehrung verdienter Mitglieder an, die dem Chor bereits seit vielen Jahren die Treue halten und sich durch großen Einsatz und den Verzicht auf so manche Freizeitstunde Verdienste erworben haben. Martin Gasser, als Bezirksvertreter im Verband der Kirchenchöre Südtirols, ehrte Thekla Kiebacher für 40 Jahre aktives Singen mit einer Urkunde und dem Abzeichen in Gold. Franz Josef Kiebacher ist seit 50 Jahren Mitglied im Kirchenchor und seit 33 Jahren Chorleiter; er erhielt neben der Urkunde auch die Cäcilienplakette verliehen. In Bilderpräsentationen haben wir auf humorvolle Art ihren musikalischen Werdegang begleitet. Thekla und Franz Josef bringen sich zusätzlich als Kantoren aktiv in die Gestaltung der Gottesdienste mit ein. Für alles gebührt ihnen ein aufrichtiges Vergelt’s Gott. ■ Theresia Kiebacher Albertini

VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Martin Gasser mit den geehrten Thekla und Franz Josef Kiebacher

Musikkapelle Winnebach

Jahreshauptversammlung Am Freitag, den 17.01.2014 hielt die Musikkapelle Winnebach ihre ordentliche Vollversammlung ab. Der Obmann Kurt Pranter eröffnete die Sitzung und begrüßte Herrn Peter Pranter, der in Vertretung des Fraktionsvorstehers Johann Bachmann gekommen war, den Ausschuss und alle Vereinsmitglieder, die zahlreich erschienen waren. Die Gemeindeverwaltung hatte ihre Grüße ausgerichtet und sich aufgrund eines anderen Termins entschuldigt. Nach der Verlesung des Protokolls der letzten Vollversammlung, des Tätigkeitsberichtes und des Berichtes des Kassiers, ergriff der Obmann Kurt Pranter das Wort, um sich bei allen für ihren Einsatz im vergangenen Jahr zu bedanken. Ein besonderer Dank erging an die Musikanten aus Arnbach und Strassen, Stefan und Josef Walder sowie Alois und Josef Pircher und alle Aushilfsmusikanten und 49


VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

-musikantinnen, die die Musikkapelle im Jahre 2013 wieder so tatkräftig unterstützt haben. Lobend hob er auch die Tätigkeit der Bläsergruppe unter der Leitung von Oswald Patzleiner hervor, die das ganze Jahr über viele Auftritte eigenständig über die Bühne bringt. Es war ein sehr erfolgreiches Jahr mit vielen Höhepunkten wie zum Beispiel dem Frühjahrskonzert, den Sommerkonzerten, dem Faschingsumzug sowie allen kirchlichen Auftritten. Leider fiel die 3. Wimbocha Olmgaudi aufgrund des schlechten Wetters wiederum buchstäblich ins Wasser. Gegen Ende des Tätigkeitsjahres gab es noch zwei nennenswerte Aktionen: die Weihnachtsaktion, bei der kleine gebastelte Geschenke an alle Haushalte Winnebachs verteilt wurden und der von den Gastwirten organisierte und von der Musikkapelle Winnebach musikalisch umrahmte Fackelumzug durch das Dorf. Vielen Dank an alle Bürger und Bürgerinnen Winnebachs, die ihre Wertschätzung durch eine freiwillige Spende ausgedrückt haben! Die alljährliche Cäciliafeier fand am 24. November im Gasthof „Jaufen“ statt. Dabei wurde Harald Wisthaler die Ehrenurkunde für sein 15-jähriges Mitwirken überreicht. Bei dieser Feier wurde auch der langjährige Kapellmeister Martin Egger, der mit Ende des Tätigkeitsjahres 2013 sein Amt niedergelegt hat, offiziell verabschiedet. An dieser Stelle sei ihm noch einmal aufrichtig für seinen Einsatz und seine Geduld gedankt. Die Musikkapelle Winnebach wünscht Martin Egger alles Gute für die Zukunft! Abschließend dankte Kurt Pranter für die vergangenen drei Jahre, in denen er der Kapelle als Obmann vorstehen durfte und erklärte, sich bei den Neuwahlen, die bei dieser Sitzung anstanden, nicht mehr als Obmannkandidat zur Verfügung zu stellen. Er wünschte eine gute Wahl und dem neuen Ausschuss einen guten Start ins neue Tätigkeitsjahr.

Auch Peter Pranter richtete einige Worte an die Mitglieder der Kapelle. Er bedankte sich für den Einsatz, den der Verein das ganze Jahr über erbringt und für die rege Tätigkeit, die zu verzeichnen ist. Ein Dorf ohne eine Musikkapelle wäre unvorstellbar. Die finanzielle Unterstützung seitens der Fraktion bleibt im Rahmen der bestehenden Möglichkeiten weiterhin erhalten. Auch er dankte dem scheidenden Ausschuss und verblieb hoffend auf eine gute Neuwahl. Im Anschluss wurden die Neuwahlen des Musikausschusses durchgeführt. Als Obmann wurde Christoph Rainer gewählt, der Kassier David Gutwenger wurde in seinem Amt bestätigt. In den restlichen Ausschuss wurden folgende Mitglieder gewählt: Peter Burgmann, Kurt Pranter, Brigitte Trojere, Angelika Patzleiner und Elisabeth ­Trojer. Den scheidenden Ausschussmitgliedern Katrin Bachmann und ­Harald Wisthaler sei hiermit noch einmal herzlich gedankt! ■ Elisabeth Trojer

Bäuerliche Senioren von Innichen

Adventfeier Am Ersten Adventsonntag fand im Josef-Resch-Haus die inzwischen schon traditionelle Adventfeier der Ortsgruppe Innichen der Seniorenvereinigung im Südtiroler Bauernbund statt; es war wiederum eine äußerst gelungene Veranstaltung. Schon beim Betreten des großen Saals wurden die Teilnehmer von festlich geschmückten, mit vielerlei gebackenen Süßigkeiten bedeckten Tafeln und bewundernswert angefertigtem Weihnachtsschmuck überrascht. Möglich machten dies der Ausschuss, die Ehefrauen und Helferinnen, die tatkräftig an den Vorbereitungen mitwirkten. 50

Bei der Eröffnung der Feier konnte die Präsidentin der bäuerlichen Seniorenvereinigung Innichen, Frau Dora Jud, unter den vielen Dekan Josef Mair - Villgraten Teilnehmern den Landespräsidenten, Herrn Gottfried Oberstaller, die Bezirkspräsidentin, Frau Herta Ploner, die Gemeindereferentin für Soziales, Frau Roswitha Zwigl, den Obmann des Bauernbundes, Herrn Thomas Burgmann, die Obfrau der Bäuerinnen, Frau Helene Burgmann, die Vorsitzenden der Bauernjugend, Markus Schönegger und Barbara Burgmann und den Viergesang aus Arnbach unter der Leitung von Frau Renate Pradella (Sopran) sowie Frau Christine Fürhapter (Alt), Herrn Anton Fürhapter (Baß) und Herrn Josef Fürhapter (Tenor) begrüßen. Ein ganz besonderer Gruß ging an Herrn Dekan Mag. Josef Mair


VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Mit unserem Mobilhacker verarbeiten wir Bäume bis zu einem Durchmesser von 56 cm sowie Äste und Sträucher zu qualitativ hochwertigen Hackschnitzel.

Die gut besuchte Adventfeier

von Villgraten, der nach Innichen gekommen war, um der Feier die geistliche Bedeutung des Zusammenseins zu geben. Auf gewohnt gekonnte Weise führte Dora Jud durch die Feier und bereicherte das Programm durch einige stimmungsvolle Adventgeschichten. Herr Friedrich Zwigl, Leiter von Wortgottesfeiern, bereicherte die Feier mit einem besinnlichen Text zur Adventzeit. Für vorweihnachtliche Stimmung sorgte Dekan Mair mit für diesen Anlass treffend abgestimmten und packenden Texten. Eine nachdenklich stimmende geistliche Geschichte, die sich in einem Dorf in Ungarn zugetragen hat, versetzte die Zuhörer in aufmerksame Stille. Eine kommunistische Lehrerin wollte die Kinder zum Atheismus erziehen, der Staatsideologie war. Zu Weihnachten wollte sie den Kindern den Glauben an das Jesuskind austreiben. Doch da sah ein Kind ein Licht und kniete in der Klasse nieder. Die anderen Kinder sahen es auch und glaubten. Nur die Lehrerin wollte nicht glauben und verzweifelte an der Tatsache, dass sie in ihrer „Mission“ gescheitert war. Während die Kinder mit ihren Familien ein glückliches Geburtsfest Jesu Christi feierten, endete die atheistische Lehrerin in der Nervenheilanstalt.

Hackschnitzel-Herstellung

Mobilhacker

BURGMANN KANDIDUS O S H N G C

BAUUNTERNEHMEN IMPRESA EDILE

Ein musikalischer Ohrenschmaus war der Viergesang aus Arnbach. Die abwechselnd zu den Texten kunstvoll vorgetragenen Adventlieder waren eine wirkliche Hochleistung. Der Viergesang verfügt nicht nur über eine klangliche Qualität, sondern auch über eine eindringliche Ausdrucksstärke. Mit einem kräftigen Applaus bedankten sich alle Teilnehmer für die ergreifenden musikalischen Darbietungen. Am Ende dankte die Präsidentin mit sichtlicher Genugtuung allen, die einen Beitrag zu dieser Adventveranstaltung geleistet hatten. Erfreut zeigte sie sich vor allem auch über die wiederum so starke Beteiligung der älteren Bürger aus dem ganzen Gemeindegebiet von Innichen, was sicherlich auch Ausdruck einer Wertschätzung für diese alljährlich immer gut organisierte Adventfeier ist. Mit dem feierlichen Segen durch Dekan Mair wurde der offizielle Teil der Feier abgeschlossen. Das gemütliche Beisammensein bei reichlich vorhanden Köstlichkeiten, Kaffee, Tee und anderen Getränken, wurde von allen Anwesenden gerne und mit großer Freude angenommen. Mit zwei Paar Winterpatschen, gespendet von Frau Klara Zacher, bedankte sich die Seniorenvereinigung Innichen im Bauernbund bei Dekan Mair für seine Anwesenheit. Auch im neuen Jahr 2014 wird die Seniorenvereinigung Innichen im SBB ein reichhaltiges Programm vorbereiten. ■ Dora Jud Gaden – Präsidentin Peter Rainer Marer - Schriftführer

Hoch- und Tiefbauarbeiten

Ihr Partner

Herzog-Tassilo-Str. 2 - 39038 Innichen Tel. 0474 913 244 - Fax 0474 914 220 info@burgmann.bz - www.burgmann.bz

51


SCHULE & KINDERGARTEN | SCUOLA ED ASILO

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Advents- und Weihnachtszeit im Kindergarten Innichen Wir machen das Herz für das Christkind bereit…

Aktion Adventskoffer Heuer hat es in allen drei Gruppen des Kindergartens einen etwas anderen Adventskalender gegeben. Bei der Aktion Adventskoffer beschenkten die Eltern ihr Kind statt mit Süßigkeiten oder Überraschungen mit Zeit zum Vorlesen und Tee trinken. Täglich durften zwei Kinder pro Gruppe den Koffer mit nach Hause nehmen. In jedem Koffer waren zwei Teetassen, ein Teebeutel und ein paar Kekse, ein Teelicht mit einer Laterne und ein passendes Bilderbuch. Im Deckel gab es sogar eine „Gebrauchsanweisung“ für ein besonderes Adventsstündchen: • Während der gemeinsamen Zubereitung des Tees kann vorweihnachtliche Musik schon auf das Vorlesen einstimmen. • Sucht euch einen gemütlichen Platz zum Kuscheln und schaut zusammen das Bilderbuch an, das im Adventkoffer ist. • Dazu könnt ihr den Tee und die Kekse genießen und das Teelicht anzünden. Wir wünschen euch zauberhafte und gemütliche Wohlfühlminuten mit unserem Adventkoffer. Die Aktion soll dazu beitragen, einige Augenblicke Zeit für das Wesentliche zu schaffen, ohne Hektik und ohne Spannung, damit das Herz aufgeht für die große Freude der Weihnachtszeit. Wir haben uns über viele positive Rückmeldungen gefreut, manches Mal waren sogar bei der Rückgabe ein paar selbst gebackene Kekse oder ein netter Zettelgruß im Koffer. ■

52

Weihnachtsfeier der „Sonnengruppe“ Wir Kindogartla der Sonnengruppe haben unsere Lieben am 20. Dezember zu einer kleinen Weihnachtsfeier in den Kindergarten eingeladen. Schon einige Wochen vorher begannen wir ganz still und leise mit den Vorbereitungen: Wir bastelten eifrig an den Weihnachtsgeschenken, lernten verschiedene Weihnachtslieder, Gedichte,... Als der Tag der Weihnachtsfeier dann endlich da war und alle unsere Lieben unserer Einladung gefolgt waren, pochten unsere kleinen Herzen zunächst schon ein wenig…. Während die älteren Kinder von uns gekonnt durch die Feier führten, spielten die jüngeren Kinder mithilfe von Instrumenten und viel Geschick die Herbergssuche von Maria und Josef nach. Zum Abschluss führten die älteren Kinder einen stimmungsvollen Lichtertanz vor. Die Weihnachtsfeier wird uns als ein schönes und gelungenes Fest lange in Erinnerung bleiben. Elias: „Woa di Kindo di Musik gschpielt houbm und bol di Elton gijublt houbm ban Lichtertonz, se hotmo volle guit gfoll“. Greta: „Mir hot gfoll, bolmo endlich in Tonz gimocht houbm“. Sofia: „Mir hot des fa do Maria gfoll“ (die Herbergssuche). Raffaele: „Mir hot gfoll, bolmo „Ihr Kinderlein kommet“ gsung houbm“. Tobias: „Mir a“. Gabriel Antonio: „Die Musik hot mir am beschtn gfoll“. Anna: „Mir hot do Lichtertanz am beschtn gfoll“. Miriam: „Mir a“. Paulina: „Bolo in Lichtertanz gimocht houbm und bolmo di Gschenklan in di Elton gebm houbm, se wor volle schian“. ■


Weihnachtsfeier im Franziskanerkloster Einen Ort der Stille mitten im Dorf, ohne Trubel und elektrisches Licht hat sich die „Regenbogengruppe“ heuer ausgesucht, um Eltern und Großeltern die Weihnachtsbotschaft zu überbringen. Der Innenhof des Franziskanerklosters war vielen Erwachsenen und den Kindergartenkindern nicht bekannt, obwohl nur wenige Schritte vom Zentrum entfernt. Schon bei den Proben waren die Kinder fasziniert von dem tiefen Brunnen mitten im Hof und den gewaltigen Mauern des Kreuzganges. Herr Karl Winkler hat uns bereitwillig aufgesperrt und mit Freude bei den Vorbereitungen und der Feier unterstützt. Am 20. Dezember bei Beginn der Abenddämmerung kamen alle Kinder in den Kreuzgang, aufgeregt und voller Erwartungen. Mit dem Lied „Weihnacht bedeutet so viel“ haben wir die zahlreichen Eltern und Verwandten begrüßt. Dann sind alle in den Innenhof gegangen, die Eltern in die Mitte und die Kinder in alle vier Ecken. Jedes Kind hatte einen Auftrag und einen bestimmten Platz.

Der Erzähler hat mitgeteilt, dass wir das Geschehen in Bethlehem vor zweitausend Jahren nacherzählen und spielen. Er sagte: „Seid mucksmäuschenstill, dann fangen wir an“ und es war mucksmäuschenstill. Die ältesten Kinder spielten und erzählten in einfachen Worten die Reise nach Betlehem, die Herbergssuche und das Ankommen im Stall. Die Gruppe der mittleren Kinder führte einen Kerzentanz auf, und die jüngsten trommelten und schimpften das heilige Paar aus der Stadt Bethlehem. Zuletzt kamen die Hirten zur Krippe und brachten ihre einfachen Gaben. Das Lied „Ihr Kinderlein kommet“ hatte in diesem Moment eine besondere und beeindruckende Bedeutung. Mit dem Satz „Seid lieb zueinander, dann fängt Weihnachten an“ endete die Feier. Berührt und betroffen von der besonderen Atmosphäre, von der einfachen Botschaft und vom authentischen Vermitteln durch ihre Kinder sind Eltern, Kinder und andere Zuschauer nach Hause gegangen.

SCHULE & KINDERGARTEN | SCUOLA ED ASILO

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Niklas: „Die ältesten Kinder haben sich verkleidet und ein Krippenspiel aufgeführt.“ Jannik: „Mir hat der Kerzentanz sehr gut gefallen, ich kann mich noch genau an die Bewegungen und die Musik erinnern.“ Emily: „Die Weihnachtsfeier war wunderschön, besonders der Abschluss hat mir gut gefallen wie wir alle um die Krippe herum gestanden sind.“ Simon H.: „Ich war ein Hirte und habe Milch und Broat gebracht.“ ■

Begrüßung der Eltern im Kreuzgang „Wir haben keinen Platz in unserm Haus!“

Kerzentanz

„Ihr Kinderlein kommet, o kommet doch all“

53


SCHULE & KINDERGARTEN | SCUOLA ED ASILO

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

„Räuchern“ im Kindergarten Am letzten Tag vor den Ferien sind wir auch heuer wieder mit dem Rauchfass durch den Kindergarten gegangen. Der duftende Rauch ist in alle Ritzen gedrungen, und wir haben den lieben Gott darum gebeten, für alle gut zu sorgen, die in diesem Gebäude ein- und ausgehen.

Der „Senna Opa“ war bereit, das Rauchfass zu schwingen und vorzubeten. Mehr als 70 Kinder sind hinter ihm durch alle Räume des Kindergartens gegangen. Zuletzt haben wir vor unserer großen Krippe noch einmal das Lied „Ihr Kinderlein kommet“ angestimmt. Mit guten Gedanken und in froher Erwartung sind wir so vorbereitet in die Weihnachtsferien gestartet. ■ Angelika Huber und Irmgard Brugger

Bewegende Weihnachtsfeier der „Sternen­gruppe“ in der Stiftskirche Es brennt eine Kerze, ein helles Licht … Eltern, Geschwister, Großeltern, Tanten und Onkel: Viele waren der Einladung zur Weihnachtsfeier am Freitag, 20. Dezember 2013 gefolgt und füllten die vorderen Reihen des Hauptschiffes in der Innichner Stiftskirche. Der große Adventkranz und gebastelte Laternen sowie Teelichter auf den Treppen zum Hochaltar sorgten für eine passende vorweihnachtliche Lichterstimmung. In der Apsis hinter dem Kreuz warteten die Kinder der Sternengruppe unter der Aufsicht von Rosmarie, Erna und Karlinde diszipliniert und gespannt auf ihren großen Auftritt. Nach der Begrüßung und Einführung durch die Gruppenleiterin Rosmarie folgte das Lied „Oh du fröhliche“, gesungen von zwei Vätern. Eine Mutter trug anschließend eine besinnliche Weihnachtsgeschichte vor, ehe liebevoll vorgetragene Hackbrett-, Zither- und Gitarrenklänge – gespielt von zwei Müttern und einer Tante eines Kindes – zum Höhepunkt der Feier hinführten. Endlich durften die Kindergartenkinder mit großer Begeisterung ihr Krippenspiel zeigen, für das sie sich wochenlang mit viel Einsatz und Begeisterung und unter großer Geheimhaltung bestens vorbereitet hatten. Als Engel, Sterne, Maria und Josef verkleidet, verzauberten die Kinder die Anwesenden mit ihren Liedern und vorgetragenen Texten! Begeisterung strahlte aus ihren Augen, jene der Zuhörer strahlten vor Freude und Bewunderung.

54

Den Abschluss dieser ergreifenden Feierstunde bildete das gemeinsam gesungene „Stille Nacht, heilige Nacht“, das noch lange in den historischen Gewölben unserer wunderschönen Stiftskirche nachklang. Der Gruppenleiterin Rosmarie mit ihren Assistentinnen Erna und Karlinde sei an dieser Stelle ein aufrichtiger Dank für ihre Geduld und ihren Einsatz ausgesprochen! ■ Patrick Janach


Handwerk und Gastgewerbe als attraktive Arbeitgeber Kürzlich besuchten Mitarbeiter des LVH und des HGJ die Mittelschule Innichen, um verschiedene Handwerks- und Tourismusberufe vorzustellen. Dabei wurde nicht nur erklärt, welche Ausbildungsorte es in Südtirol gibt, sondern auch über die zahlreichen Möglichkeiten und Karrierechancen berichtet, die ein solcher Beruf bieten kann. Hannelore Schwabl vom LVH brachte diverse Werkzeuge mit, die die Schüler ausprobieren durften. Neugierig wurde an den Geräten getüftelt und gerätselt, welche Funktion sie in einem Betrieb erfüllen könnten. Dies wurde anschließend in einem spannenden Vortrag erklärt, in dem den Schülern die Vielfalt der Handwerksberufe veranschaulicht wurde. Die Referentin informierte auch über die zahlreichen Berufs- und Fachschulen in Südtirol, an denen man eine Ausbildung im Handwerk aufnehmen kann. Sie lud alle Schüler dazu ein, sich im Internet auf der Seite www.traumberuf.lvh.it umzusehen. Dort kann man sich nicht nur über die zahlreichen Berufe im Handwerk informieren, sondern auch nach Ausbildungsplätzen in nächster Nähe suchen. Zudem kann man sich über die Seite selber in die Lehrstellenbörse eintragen oder bei einem kurzen Quiz

SCHULE & KINDERGARTEN | SCUOLA ED ASILO

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Die Mittelschüler beim eifrigen Ausfüllen des Quiz.

herausfinden, welcher Handwerksberuf gut zu einem passt. Anhand einer Powerpoint-Präsentation und vier Kurzfilmen gab Junggastwirt Philip Ganthaler den Schülern anschließend einen Einblick in die kreativen und abwechslungsreichen Berufe im Hotel- und Gastgewerbe, die Karrierechancen und die verschiedenen Ausbildungswege an den gastgewerblichen Schulen in Südtirol. Außerdem berichtete er über seinen Arbeitsalltag und seine persönlichen Berufserfahrungen. Weitere Infos auf www.hgj.it/talentzeigen. ■

Musikschule Oberes Pustertal Einschreibungen für das Schuljahr 2014/15 vom 3. bis 31. März 2014 jeweils Montag bis Donnerstag von 14 – 16 Uhr in der Musikschule Welsberg

Anmeldungen für die Instrumentalfächer werden ab der 2. Klasse Grundschule entgegen genommen

Wir bieten an:

bei genügender Anmeldung, Unterrichtsort je nach Anmeldungen

• Musikalische Früherziehung (Kinder mit 5 und 6 Jahren) • Singen I/II (ab der 2. Klasse Grundschule) • Musikkunde A/B • Musikkunde für Neueinsteiger • Solfeggio (in Toblach) • Theoriekurs für JMLA des VSM (Bronze, Silber, Gold) • Kinder-/Jugendchor • Schulorchester/Ensemble • Schulband - Volksmusik

• In Innichen werden die Fächer Musikalische Früherziehung, Singen I/II, Musikkunde A sowie Blockflöte unterrichtet. • In St. Magdalena werden die Fächer Musikalische Früherziehung sowie Singen (im Rahmen des Wahlpflichtfaches) sowie Blockflöte unterrichtet. • In Antholz Mittertal werden die Fächer Singen (im Rahmen des Kernunterrichtes) sowie Blockflöte unterrichtet.

Allen Schülerinnen und Schülern wird in Bezug auf eine ganzheitliche Ausbildung der Besuch eines Ergänzungsfaches empfohlen • Blockflöte • Querflöte • Klarinette • Oboe (in Toblach) • Saxophon • Horn • Trompete/Flügelhorn • Tenorhorn/Posaune • Bariton • Gitarre • Steirische Harmonika • Hackbrett • Violine • Klavier • Schlagzeug

Violoncello

NEU

Vom 17. – 22. Februar 2014 können Interessierte bei der „Woche der Offenen Tür“ die einzelnen Instrumente kennen lernen. Die Anzahl der Neuaufnahmen ist für das gesamte Angebot begrenzt. Nähere Informationen erteilt das Büro der Musikschule Oberes Pustertal. ■ 55


AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Skicrosser „rocken“ den Haunold Test für Olympia Innichen und die Skiregion Sextner Dolomiten waren vom 19. bis 22. Dezember 2013 einmal mehr der Nabel des internationalen Skicross-Sports. Zum fünften Mal in Folge gaben sich die weltbesten Athleten dieser jungen Disziplin beim Audi FIS Skicross-Weltcup ein Stelldichein. Insgesamt vier Rennen (zwei für Damen, zwei für Herren) kamen am Haunold zur Austragung. Das Organisationskomitee um Helmut Senfter hatte sich auf das Weltcupwochenende vor Weihnachten perfekt vorbereitet. Insgesamt waren 130 freiwillige Helfer im Einsatz, um den Sportlern einwandfreie Bedingungen zu bieten und der Welt einzigartige Bilder aus unserer Skiregion zu zeigen. Die Temperaturen waren wesentlich verträglicher als in den Vorjahren und lagen am 2. Renntag sogar an der Null-Grad-Marke. Die Skicross-Strecke war wesentlich spektakulärer – dank des neuen Streckenbauers, des Osttirolers Matthias Ortner, der neben insgesamt 27 Elementen wie Sprüngen, Bodenwellen, Negativkurven und Querfahrten auch die größte Steilkurve im Skicross-Weltcup baute. Das Society-Ereignis im Rahmen des Weltcupwochenendes in Innichen war das Mountain-Gala-Dinner mit der Crème de la Crème aus Sport, Politik und Wirtschaft in der Riese-Haunold-Hütte. Dafür konnte Südtirols bester Sternekoch Norbert Niederkofler verpflichtet werden. Er zauberte für die 180 Gäste exquisite Gaumenfreuden. Aus sportlicher Sicht kam den Weltcuprennen am Haunold eine besondere Bedeutung zu: Für die 120 Athleten ging es nicht nur um Weltcuppunkte, sondern in erster Linie um die Qualifikation für die bevorstehenden Olympischen Winterspiele im russischen Sotchi. Die Sieger des ersten Tages waren die Schweizerin Fanny Smith vor Kelsey Serwa (CDN) und Anna Holmlund (SWE) und der Kanadier David Duncan, Platz 2 Alex Fiva (Schweiz) und Brady Leman (CDN). Leider konnten sich keine Teilnehmer der italienischen Mannschaft für das erste Finale qualifizieren. Am zweiten Finaltag wiederholte David Duncan sein Husarenstück vom Vortag und siegte vor dem Tiroler Andreas Matt und dem Deutschen Daniel Bohnacker. Bei den Damen stand die Schweizerin Katrin Müller am obersten Podest. Sie verwies Marielle Thompson (CDN) und Heidi Zacher (GER) auf die Plätze. Der Bozner Marco Tomasi schaffte es als einziger der Azzurri bis ins Finale und landete auf dem 31. Platz. Der Internationale Skiverband FIS mit seinem neuen Skicross-Verantwortlichen Martin Fiala stellte den Innichner Veranstaltern ein glänzendes Zeugnis aus. Die Rennen am Haunold sind mittlerweile bewährter Programmpunkt des Skicross-Weltcups. Dank des intensiven Einsatzes und der alljährlichen Neuheiten wird Innichen in den kommenden Jahren als Fixstarter für FIS-Weltcupveranstaltungen gelistet – wörtlich ein Partner, auf den Verlass ist. ■ Christian Tschurtschenthaler

56


24. DOLOMITES SNOW FESTIVAL Int. Schneeskulpturenfestival - Innichen/St. Vigil - Jänner 2014 „24 Jahre Kalte Kunst - Skulpturen aus Schnee“ Stacheldraht, Sägen und Schaufeln sind ihre Werkzeuge; Gummistiefel, Ohrenschützer und Handschuhe ihre wichtigste Ausrüstung - und der Wettergott ihr großer Gönner. Im Jänner 2014 haben wiederum 30 Künstler aus aller Welt am 24. Internationalen Dolomites Snow Festival in den Südtiroler Orten Innichen und St. Vigil teilgenommen. Imposant in der klaren Winterluft, bizarr in der abendlichen Beleuchtung: So präsentieren sie sich und verschönern vorübergehend das Dorfbild - die phantasievollen Gebilde, Skulpturen, Formen und Körper aus Schnee, geschaffen beim bereits traditionellen Schneeskulpturen-Festival in Innichen und St. Vigil.

AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Der Austragungsmodus ist ebenso einfach wie für die Zuschauer attraktiv: Frischer Schnee aus der Umgebung wird mit Hilfe von Wasser und Winterkälte zu 3x3x3m großen Riesenwürfeln gepresst, die an verschiedenen Stellen in den beiden Orten platziert werden. An diesen Schneewürfeln konnten die 10 teilnehmenden Mannschaften ihrem Einfallsreichtum freien Lauf lassen. Das Ergebnis dieser Arbeit in der kalten Januarluft sind phantasievolle Skulpturen. In drei Tagen mussten die Werke fertig sein, dann wurden sie von den Einheimischen und Feriengästen begutachtet und bewertet. 1. Platz

In Innichen hat die Skulptur „Fische im Eimer“ des Teams Großbritannien/Wales gewonnen, zweitplatziert wurde das Team USA mit der Skulptur „Hier ist die Kirche, hier ist der Kirchturm“, gefolgt vom Team Tschechien mit „Einblick“. Auf der homepage www.snow-festival.com sind die Bilder der vergänglichen Skulpturen zu sehen. ■ Tourismusverein Innichen

3. Platz

2. Platz

57


AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Schneeschaufeln im Härtetest Einmal mehr waren die Sextner Dolomiten am 19. Januar 2014 der Nabel des internationalen Schneeschaufelsports. Dass Schneeschaufeln einem derart intensiven Härtetest unterzogen werden, hätten sich die Teilnehmer des 15. Helm-Juchiza wohl in ihren kühnsten Träumen nicht vorstellen können. Am Morgen musste der rund 800 m lange Schneekurvenparcours am Helmplateau von einer 25 cm dicken Neuschneedecke befreit werden. Das bedeutete Schneeschaufeln im Großeinsatz, um wenig später als rasante Renngeräte über die Piste flitzen zu können. Es war ein Wettbewerb mit viel olympischem Geist und großartiger Stimmung, bei dem nur die Härtesten bestehen konnten. 70 Schaufelpiloten aus allen Windrichtungen hatten dem „Sauwetter“ getrotzt und waren in bunten Outfits, angefeuert von ihren Fans, angetreten. Fabian Watschinger aus Sexten gewann in 35,50 Sekunden die Konkurrenz bei der Jugend vor den beiden Vierschachern Georg Schönegger und Renè Watschinger. Schnellste Dame - daher vierdiente sie den Beinamen „die Eiserne Lady“ zurecht - war die Innichnerin Lissy Kiebacher von den

Individuelle Einrichtungslösungen Innenausbau und Möbeltischlerei Falegnameria e arredamenti interni

OHG/SNC d. Schönegger Roland & Co.

Soluzioni di arredo individuali

Handwerkerzone 6 Zona Artigianale · 39038 Innichen/San Candido Tel. 0474 913 540 · Fax 0474 912 514 · Mobil: 335 269 106 info@tischlerei-schoenegger.it · www.tischlerei-schoenegger.it

58

Die Siegermannschaft

Django-Girls mit einer Zeit von 34,69 vor Karin Watschinger von der Gröberhütte und Veronika Pfeifhofer von den Schaufelflitzamädels der Sexta Musik. Die Tagesbestzeit von rasanten 29,11 Sekunden erzielte Alexander Tschurtschenthaler vom Team Lärchenhütte. Dahinter folgen auf den Plätzen die beiden Vierschacher Werner Lechner von der Rauthütte und Markus Jud vom Team „Torpedos Torlos 2“. In der Königsdisziplin, der Mannschaftswertung gab es eine Überraschung. Den Bergtoifln Sexten gelang es nach zwei Jahren, den Eidgenossen aus Vierschach die begehrte Riesenschneeschaufel aus Zirbenholz zu entreißen. An ihre Siegerzeit von 2:38.14 kamen auch die beiden Mannschaften der Rauthütte, die im Vorjahr siegreich geblieben waren, nicht heran. Sie wurden auf die Plätze verwiesen. Die Damenmannschaftswertung ging an die rasanten Gitschn von der Gröberhütte – ihre Siegerzeit 3:27.73. Bei der Siegerehrung schworen sich die Teilnehmer auf ein Wiedersehen bei der 16. Ausgabe des Helm-Juchiza ein, der am 18. Januar 2015 stattfinden soll. ■ Christian Tschurtschenthaler

Lissy Kiebacher


Sextner Dolomiten AG

Das größte Kapital sind die Mitarbeiter Ehrungen Seit einigen Jahren ist es Tradition der Sextner Dolomiten AG, im Rahmen ihrer Betriebsweihnachtsfeier auch Mitarbeiter zu ehren, die seit Jahrzehnten treu zur Firma stehen und in all den Jahren auch maßgeblich mitgeholfen haben, das Unternehmen aufzubauen. Der Betrieb beschäftigt während der Wintersaison über 180 Mitarbeiter und zählt damit zu den größten Arbeitgebern im oberen Pustertal.

Tschurtschenthaler von Präsident Franz Senfter ausgezeichnet. Die fünf Innichner sind seit Jahrzehnten die tragenden Säulen am Skiberg Haunold. Während Josef Furtschegger und Josef Lanz das Ehrendiplom für 40 geleistete Wintersaisonen entgegen nehmen durften, sind Betriebsleiter Anton Patzleiner, Alois Josef Ploner und Martin Tschurtschenthaler seit 30 Jahren fixe Bezugspunkte bei den Haunold-Liften. Die gesamte Belegschaft der Sextner Dolomiten AG schließt sich den Glückwünschen der Firmenleitung an und dankt den Geehrten, die in ihrer Arbeitsweise als beispielhaft gelten. ■

Am 12. Dezember wurden im Helm-Restaurant Josef Furtschegger, Josef Lanz, Anton Patzleiner, Alois Josef Ploner und Martin

AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Christian Tschurtschenthaler

Die Geehrten Alois Josef Ploner, Anton Patzleiner, Josef Furtschegger und Josef Lanz neben Kurt Holzer (Präsident Skizentrum), Franz Senfter (Präsident Sextner Dolomiten AG) und Mark Winkler (Geschäftsführer Sextner Dolomiten AG). Auf dem Foto fehlt Martin Tschurtschenthaler.

PIPA SNOW POLO EM TOUR 2014 beim “Klammschlössl” Trotz widriger Witterungsbedingungen ging das Auftaktevent zur Pipa Snow Polo EM Tour 2014 in Innichen reibungslos über die Bühne und übertraf alle Erwartungen. Die Slowakei landete den ersten Sieg und geht somit als Favorit in die weiteren Bewerbe in Österreich und Liechtenstein. „Die Zuseher waren begeistert!“ so Innichens Bürgermeister Werner Tschurtschenthaler. Obwohl mehr als eineinhalb Meter Schnee gefallen waren, war die Snow Polo Arena des Poloclubs Schloss 59


AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

te und den Vorsprung ausbaute. Der vierte Chukker war geprägt von tollen Einlagen und einem glorreichen Tor durch einen Volleyschlag aus der Luft von Kapitän Matteo Beffa, zugleich Technischer Direktor der PIPA und PIPA-Präsident Schweiz.

Siegerehrung mit Bürgermeister Werner Tschurtschenthaler

„Valcastello“ - Klammschlössl in perfektem Zustand. Das lokale Organisationskomitee unter der Leitung von Gabriel Fauster leistete ganze Arbeit und war Tag und Nacht mit den Vorbereitungen beschäftigt. Am Samstag wurden in zwei Gruppen zu je drei Teams American Tournaments gespielt, aus denen dann die Finalbegegnungen für Sonntag hervorgingen. Im Spiel um den fünften Platz besiegte Österreich mit Polo-Bundessportreferent und PIPA Präsident Uwe Seebacher mit Niki Lasser und Andreas Ansari, die eine Position teilten, die italienische Nationalmannschaft mit Matteo Trivisano und Edoardo Giovanetti 9:7. Im ersten Chukker ging Österreich 5:2 in Führung, verlor dann aber im zweiten und dritten Chukker den Vorsprung, um dann im vierten Chukker mit coolen Moves und schnellen Angriffen den Sieg einfahren zu können. Die Zuseher feuerten die beiden Teams euphorisch an. Matteo Trivisano: „Die Organisation rund um Uwe Seebacher und das gesamte Ambiente sind einfach einzigartig!“ Andreas Krautgasser, Präsident des Tourismusvereins von Innichen, war von der medialen Präsenz überrascht, ebenso wie „Polo-erfahrene“ Zuseher, die aus Cortina über Umwege, da ja die Straße Toblach-Cortina wegen hoher Lawinengefahr für jeglichen Verkehr gesperrt war, extra für die Finalspiele angereist waren. Im Spiel um den dritten Platz konnte die Schweiz mit Emanuel Grauwiler und Matteo Beffa das dänische Team mit 9:5 besiegen. Die Partie war anfangs von den Dänen dominiert, kippte aber im dritten Chukker, in dem die Schweizer Nationalmannschaft richtig aufspiel-

60

Im Finale spielten Stanislav Herko und Ladislav Agardi für die Slowakei gegen das deutsche Nationalteam mit Dele Iversen und Bernhard Niederhammer. Das Spiel war über weite Strecken sehr ausgeglichen. Iversen und Niederhammer machten deutlich, wie wichtig die Abstimmung im Team ist, denn gute Pässe und clevere Spielzüge brachten die Deutschen in den ersten beiden Chukkern in Führung. Danach legten Agardi und Herko los und gerieten richtig in Fahrt. Weite Bälle, gute Pässe und rasante Angriffe brachten die Arena auf dem Spielfeld unterhalb des Klammschlössl zum Kochen. Tore im Minutentakt, actionreiche Kombinationen und tolle Backs (Rückhandschläge) überzeugten alle Zuseher, die trotz Schneefalls zahlreich in die Arena gekommen waren. „Das ist richtig spannendes, packendes und authentisches Polo!“ so Andreas Krautgasser. Krautgasser und Seebacher heizten die Stimmung als Platzsprecher richtig an und brachten die Arena über den Dächern von Innichen zum Toben. „So eine Stimmung habe ich bei einem Polo Turnier bisher noch nie gesehen!“ so einer der begeisterten Zuseher. Auch das Rahmenprogramm war einzigartig. Viele lokalen Betriebe waren Teil dieser PIPA ProAm Snow Polo Premiere in den Dolomiten und vom Event und den Spielern sofort begeistert, ebenso wie Giovanni und Chantall Schettino d´Acquarone vom Schloss „Valcastello“. Der Tourismusverantwortliche Andreas Krautgasser ist von Winterpolo als neues touristisches Angebot überzeugt. Ab der kommenden Wintersaison wird es rund um die Snow Polo EM spezielle A Quechua Winter Polo Kurse auf dem eigens errichteten Areal geben. Nun zieht der Turniertross weiter in das steirische Salla in der Nähe von Graz. Vom 21. bis 23. Februar werden die sechs Nationalteams um die nächsten Punkte spielen. Weitere Infos unter www.snowpolo.at. Informationen zu den Turnieren, den Spielern und Sponsoren sowie Fotos und das offizielle Video finden Sie unter http://www.snow­ polo.it ■


Weihnachtsfeier Senfter Südtirol Auch heuer war es wieder soweit: Am 14.12.2013 fand die Weihnachtsfeier der Firma Senfter statt. Die Mitarbeiter der Werke von Innichen und Klausen sowie Manager aus Modena, Mitarbeiter der Metzgerei Senfter und der Senfter Holding und einige Ehrengäste fanden sich am frühen Abend im Helmrestaurant ein. Feierliche Weihnachtsstimmung, inmitten einer wunderbaren Winterlandschaft, fanden die Gäste bei Ihrer Ankunft mit der Seilbahn am Berg vor. Fackeln beleuchteten den Weg zum Restaurant, wo eine warme Suppe und die Musik der Bläser auf der Terrasse für eine gute Einstimmung sorgten.

AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Die Bläsergruppe auf der Terrasse

Für alle Teilnehmer ist es jedes Jahr wieder ein Anlass, sich in einem gemütlichen Ambiente mit Kollegen zu treffen und zu plaudern. Wenn man sich an normalen Arbeitstagen nicht viel Zeit schenkt, ist die Feier eine gute Gelegenheit dazu. Auch die älteren Mitarbeiter, welche bereits in Ruhestand sind, fanden sich wieder ein, und die guten alten Zeiten sowie die interessanten Neuigkeiten waren Gesprächsthema. Herr Senfter mit Familie und die Geschäftsleitung begrüßten die Gäste und luden dann zum feierlichen Abendessen ein. Eine köstliche Mahlzeit, Musik von „Anras Brass“ und ein angeregtes Geplauder der Gäste begleiteten den Abend. Vor dem Abschluss wurden auch dieses Jahr wiederum zahlreiche Mitarbeiter für Ihre langjährige Treue ausgezeichnet. Der Heimweg wurde mit unangekündigten dicken weißen Schneeflocken noch richtig winterlich. Wir nützen die Gelegenheit und wünschen nochmals allen Mitarbeitern und Teilnehmern an der Feier ein gutes Jahr 2014.

Die 20-jährigen Mitarbeiter von links nach rechts: Pitterle Sabina, Taschler Georg, Mitteregger Emmerich, Preindl Andreas, Pozzi Luca, Peintner Andreas, Seiwald Christoph

35 Jahre im Unternehmen Senfter in Innichen tätig: Schönegger Oswald

Die 25-jährigen Mitarbeiter von links nach rechts: Repetti Massimo, Tschurtschenthaler Herbert, Rieder Johann, Oberhofer Christian, Quarta Vito Giovanni, Damiani Marco, Lechner Eugen Georg, Unterthiner Albin, Lanzinger Hugo

61


AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Seniorenwohnheim Innichen Adventssingen

Lady Chic

Traditionell am ersten Adventssonntag begann im Seniorenwohnheim die besinnliche Zeit. Am Nachmittag fanden sich wieder viele Musikanten und Lektoren im Seniorenwohnheim ein. Die Singgruppe „Olleweil“ sowie Rebecca, Agnes und Alexander unterhielten die Senioren mit besinnlichen Liedern. Abgerundet wurde die Feier mit passenden Gedichten und Geschichten, die von Senioren, Freiwilligen und Mitarbeitern vorgetragen wurden. ■

Der Andrang war wieder groß, als die Verantwortlichen und die Mitarbeiter vom Salon Lady Chic ins Seniorenwohnheim kamen. Jedes Jahr überraschen sie die Senioren mit einem besonderen Geschenk: Jeder Heimbewohner kann sich von den Profis die Haare schneiden und frisieren lassen. Auf die Frage: “Wieso macht ihr das?“, meinte der Juniorchef Fabian Perpmer: „Wir schenken unseren Kunden kein Weihnachtsgeschenk, dafür kommen wir hierher und machen die Senioren für die Feiertage schön“. ■

Nikolausfeier Nicht nur die Kinder freuen sich, wenn der Nikolaus zu Besuch kommt. Nein, auch bei uns im Seniorenwohnheim konnte man es kaum erwarten, bis es endlich so weit war. Dieses Jahr wurde der Nikolaus mit besonders großer Spannung erwartet; die Tische wurden extra schön gedeckt, Glühwein und Kekse wurde vorbereitet. Doch, wer wird wohl dieses Jahr der Nikolaus sein? Bis zum Schluss wurde getuschelt und geraten, doch niemand, ob Mitarbeiter oder Heimbewohner, keiner konnte es erraten. Dann war es soweit, der Nikolaus kam und betete mit den Senioren, und der Kinderchor Innichen sang Nikolauslieder. Jeder Heimbewohner freute sich, als der Nikolaus zu ihm kam und ihm die Hand reichte und ein persönliches Wort sprach. Und ob sich das Geheimnis um den Nikolaus bis zum Schluss gelöst hat, wollen Sie wissen - da müssen Sie schon die Senioren fragen! ■ Frau Paula Urthaler lässt es sich beim Friseur gut gehen

Weihnachtsfeier Zu einem festen Programmpunkt gehört auch die Weihnachtsfeier, die immer am Samstag vor dem Heiligen Abend stattfindet. Die weihnachtliche Vorfreude ist besonders bei den Kindern zu spüren, doch kann diese auch anstecken. So sprang diese Vorfreude auch auf die Senioren über.

Herr Tedesco und seine Tochter genießen den Nachmittag mit dem Nikolaus und dem Engel

Die Kinder führen mit Begeisterung das Krippenspiel auf

62


Man könnte diesen Nachmittag ganz unter das Motto stellen „Kleine Profis verbreiten Freude“. Denn es waren vorwiegend Kinder und Jugendliche, die diesen Nachmittag mit ihrem Gesang und ihren Instrumenten gestaltet haben. Unter der Leitung von Ingrid Wieser sangen die Kinder der Musikschule Innichen Weihnachtslieder; zwei Querflötengruppen und eine Blockflötengruppe haben mit den Lehrerinnen Marlene Weidacher und Viktoria Schwingshackl passende Stücke zum Besten gegeben. Dazwischen führte die Grundschule Innichen ein Krippenspiel auf, das fast schon ein Musical war. Zum Abschluss wurden alle Senioren aufgefordert, die bekanntesten Weihnachtlieder: „O du fröhliche“ und „Ihr Kinderlein kommet“, mitzusingen. Eine Heimbewohnerin meinte nach der Feier: „Jetzt freue ich mich richtig auf Weihnachten, mir ist richtig warm ums Herz geworden“. ■

Raunacht und Hl. Drei Könige Auch wenn die Senioren den Heiligen Abend nicht mehr zu Hause feiern können, so sorgen doch Bräuche für ein heimeliges Gefühl. Deshalb wird am 24. Dezember nachmittags in jedem Wohnbereich die erste der drei Raunächte traditionell mit Gebet, Gesang und Räuchern begangen. Für das Fest der Heiligen Drei Könige ist dies auch eine nette Selbstverständlichkeit geworden. Sie besuchten die Senioren in dieser Zeit und überbrachten den Segen bei der Messfeier. ■

Der Abend der Heiligen Drei Könige Den krönenden Abschluss bildetet dieses Jahr eine musikalischbiblische Reise zur Krippe von Bethlehem mit Adalbert Jordan und dem Männerchor Toblach vokal, unter der musikalischen Leitung von Oswald Kranebitter. ■ Christine Tschurtschenthaler

Leitfaden „Freiwilligenarbeit“ vorgestellt

über das Haus und die Aufgaben, sowie über die Voraussetzungen und Pflichten im Zusammenhang mit der Tätigkeit als freiwilliger Helfer im Seniorenwohnheim. Wie bei jedem Treffen gab es auch diesmal eine Schulung zu einem bestimmten Thema. Doris Oberjakober und Martina Taschler informierten heuer über die „Validation“: Der richtige Kontakt zu Personen mit Demenz, Techniken der Fragestellung und allgemeine Hinweise sollen in Zukunft die gemeinsame Zeit der Freiwilligen mit diesen Bewohnern erleichtern. Nach dem Ausblick auf das Jahr 2014 hatten die Anwesenden Gelegenheit, zusammen den Film über die Tätigkeiten des Jahres 2013 im Seniorenwohnheim Innichen anzusehen und sich so an vergangene schöne Stunden zu erinnern. ■

AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Informationsversammlungen im Seniorenwohnheim Innichen Jedes Jahr im Jänner laden Präsident Josef Lanz und Direktor Herbert Watschinger alle Angehörigen zu einem Informationsabend ins Seniorenwohnheim. Bei der diesjährigen Zusammenkunft erhielten die Anwesenden aktuelle Auskünfte über das Haus, seine Bewohner und Mitarbeiter. Auf dem Programm standen auch die Neuerungen beim Tagessatz, dessen Grundbetrag zu Lasten der Bewohner nunmehr schon das vierte Jahr in Folge nicht angehoben wurde. Besonders interessiert zeigten sich die Gemeinderäte und Referenten aus Innichen, Sexten und Toblach, die am 17. Jänner der Einladung zu einem Informationsabend gefolgt waren. Informationen und Kennzahlen über die Bewohner, die Mitarbeiter und die Tätigkeit bildeten den Auftakt des Abends. Anschließend erhielten die Gemeinderäte vom Direktor Herbert Watschinger im Detail Auskunft über die Bilanz, die Finanzierung und den Haushaltsvoranschlag für das Jahr 2014. Ziel des Abends war es, den Gemeindeverwaltern Antworten auf allfällige Fragen zu geben. Dabei konzentrierte sich das Interesse vor allem auf die Kosten, die auf die Bewohner, deren engste Verwandte und die Wohnsitzgemeinden zukommen. ■ Herbert Watschinger

Vorlesen, spazieren gehen, Karten spielen, musizieren, singen, Feste vorbereiten, bei Ausflügen begleiten, Essenstransporte durchführen, usw. sind einige der Aufgaben, die 36 Frauen und Männer im Seniorenwohnheim in Innichen verrichten. Unzählige Stunden verbringen diese hilfsbereiten Personen bei den Bewohnerinnen und Bewohnern. Am 16. Jänner 2014 kam ein großer Teil der freiwilligen Helfer der Einladung nach und fand sich zum Treffen ein. Diesmal wurde der von einer Arbeitsgruppe unter der Leitung von Rosmarie Rienzner und Christine Tschurtschenthaler herausgegebene Leitfaden „Freiwilligenarbeit“ vorgestellt. Die Broschüre enthält alles Wissenswerte

Ein Teil der freiwilligen Helfer beim Informationstreffen im ­Seniorenwohnheim Innichen

63


AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA

DER INNICHNER N° 67 | Februar | Febbraio 2014

Arte, cultura e storia Nel nostro Comune e precisamente in via Pusteria, ci sono due fabbricati abitativi chiamati anche case dei ferrovieri, fra l’altro ben conservate e di recente pure ristrutturate. Una nicchia d’angolo degli stessi e verso lato stazione contiene due significative e belle sculture lignee di media grandezza, ma però alquanto bisognose di urgente sistemazione di conservazione. Questo lavoro di restauro riguardante una scultura che raffigura la “Madonna del Rosario”, venne commissionato alla ben nota ditta Zingerle - restaurazioni e decorazioni - di Perca, la quale, tempo fà e con non poche difficoltà ha potuto ripararla. Invece l’altra scultura, come da foto e di recente riparata, si presume raffiguri un soldato romano. Sarebbe molto gradito, unito a tanta riconoscenza, poter ricevere delucidazioni, da parte di persone esperte e competenti, di questo soggetto. Viene doveroso ricordare, che già nel lontano 1926–1927, anni di costruzione di molti edifici, una cinquantina per il personale ferroviario che erano nelle vicinanze delle stazioni, e tutte sulla linea ferroviaria Bolzano-Merano-Malles, linea del Brennero-Val Pusteria, era previsto già nel disegno originale da parte dell’architetto bolognese Angelo Mazzoni, responsabile dell’ufficio progetti di Roma, l’inserimento in apposite nicchie d’angolo di facciata di varie sculture lignee e di pitture murali e questo anche nel voler rispettare la religiosità popolare. Quasi tutte le sculture, eseguite da artisiti gardenesi, raffigurano e trattano un soggetto particolarmente religioso, così anche gli artistici affreschi murali, ma che purtroppo per questi non si conoscono gli artisti. Un’altra particolarità è costituita dalla presenza in tanti casi, sia per gli affreschi che per le sculture, di artistiche lampade in ferro battuto appese davanti alle opere, per la illuminazione serale, che poi, ben si comprende, era facoltativa o ridotta. Ci auguriamo e speriamo che tutte queste bellezze artistiche che fanno parte del patrimonio culturale altoatesino e ferroviario, vengano salvaguardate e che trovino giusto spazio anche nelle future costruzioni. ■ Lino Postal

64

“Madonna del Rosario”, angolo ex casa dei ferrovieri, restaurata nel febbraio 2006

Si presume che questa scultura raffiguri un soldato romano oppure “San Martino”, angolo ex casa dei ferrovieri


Der von den Italienern seit alters ­verwendete Gerbirgsname „I Baranci“ Schon seit der fernsten Vergangenheit hatten die Schafhirten von Auronzo und Cortina für die an ihr Siedlungsgebiet nördlich angrenzenden Gebirgsgruppen des deutschen Siedlungsraumes Namen, die aus ihrem romanischen Sprachstoff gebildet wurden. Für die Gipfelgruppe zwischen dem Höhlensteintal im Westen, dem Innerfeldtal im Osten, dem Pustertal im Norden und dem Hanggenalbl im Süden hatten die alten Auronzaner und Cortineser die Bezeichnung I Baranci, das ist die italienische Entsprechung für die alpenromanische (ladinische) Mehrzahlform Barances, womit die Legföhren, Alpenrosensträucher und anderes Niedergehölz über der Baumgrenze bezeichnet wurde. Es fällt wirklich auf, dass der als I Baranci bezeichnete Bereich einen auffallend starken Legföhrenbewuchs hat. Das zum Birkenschartl hinauf führende Birkental hat Tolomei folglich Valle dei Baranci und den Birkenkofel Pico dei Baranci genannt; und da zu den Baranci auch der Haunold gehört, bekam unser Hausberg als amtliche italienische Bezeichnung den Namen Rocca dei Baranci und dem Haunoldköpfl wurde ein Piccola Rocca dei Baranci aufgepfropft. Die italienische Namensform unseres Haunolds ist also nicht Monte Baranci, und auch nicht einfach Baranci, sondern Rocca dei Baranci. Das Skigelände hingegen könnte als italienische Bezeichnung die Form Monte dei Baranci haben. Bezeichnenderweise haben auch die deutschen Siedler seit dem Mittelalter das Tal südlich der Haunold/Neuner-Gruppe nach dem Bewuchs, nämlich die Legföhren, benannt, und zwar nach dem heute nahezu vergessenen deutsche Mundartwort Spirken. Sie nannten das Tal Spirkental, das Schartl an dessen oberen Ende

Spirknschartl und den darüber aufragenden Kofel Spirkenkofel. Die landfremden Geodäten und Kartographen, die mit diesem Mundartwort nichts anzufangen wussten, machten daraus ein Birken-, obwohl es in dieser Lage keine Birken gibt, deren bodenständige Lautform zudem Birche wäre. Aber leider hat sich diese irrige Umdeutung durchgesetzt. Der Name Haunold hat natürlich mit der alten italienischen Bezeichnung I Baranci etymologisch nichts zu tun. Es handelt sich um den Namen eines mittelalterlichen Waldbesitzers, aus dem in der Sage bekanntlich der Riese Haunold wurde. Ursprünglich wurden nach ihm nur die Wälder benannt, die vom Haunoldköpfl ost-, nordost-, nord- und nordwestwärts herab ziehen. Die Felsen darüber nannte man einfach die Haunoldknotten. Erst im Zuge der alpinistischen Gebirgserschließung wanderte der Name des mittelalterlichen Waldbesitzers auf das Felsenreich hinauf.

AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Haunold ist also der Name einer Sagengestalt, ein alter deutscher Männername, der nicht übersetzbar ist und auch nicht übersetzt werden darf. Der Riese Haunold kann auch im Italienischen nur Gigante Haunold lauten!, und der italienische Name der Riese-Haunold-Hütte muss folglich Rifugio Gigante Haunold sein. Obwohl ich diesem Problem bereits im Gemeindeblatt „Der Innichner“ (Jg. 11,2011, Nr. 53, S.52 f.) einen Kurzaufsatz gewidmet habe, hört und liest man weiterhin „Rifugio Gigante Baranci“, „Marcia Gigante Baranci“ usw. Was hat denn der Name unserer Sagengestalt mit Legföhren (Latschen, Zetten, Spirken) zu tun?! Warum hält man an diesem Unsinn fest? Nicht wenige Italiener haben uns wegen des „Gigante Baranci“ bereits ausgelacht. ■ Egon Kühebacher

Malerisches Haunoldgebirge - Abendstimmung

65


Val Fiscalina

Gemärk Cimabanche

446

Ospitale

DER INNICHNER N° 67 | Februar | FebbraioFiámes 2014 Cortina d’Ampezzo

FAHRPLAN | ORARIO

446

41

SEXTEN-INNICHEN-TOBLACH SESTO-S.CANDIDO-DOBBIACO

Kreuzbergpass CaravanPark Signaue Hotel Rainer Fischleintalstraße Rotwand Fischleintal Rotwand Fischleintalstraße Moos Kirche Sexten Helm Parkplatz Hofer Sexten Hauptplatz Sexten Schmieden Anderter Roggen Innerfeldtal Innichen Pflegplatz Innichen Haunold Innichen Bahnhof

Æ

Æ

6.23 6.25 6.26 6.28 6.29 6.30 6.31 6.32 I 6.37 6.40

6.53 6.55 6.56 6.58 6.59 7.00 7.01 7.02 I 7.07 7.10

Innichen Außerkirchl Toblach Busbahnhof Bahnanschlüsse Innichen Bruneck Bozen

ð

ð

7.20 7.22 7.23 7.25 7.26 7.27 7.28 7.29 7.35 7.37 7.40

8.23 8.25 8.26 8.28 8.29 8.30 8.31 8.32 I 8.37 8.40

8.53 8.55 8.56 8.58 8.59 9.00 9.01 9.02 I 9.07 9.10

7.42 7.50

8.42 8.50

9.12 9.20

9.42 10.12 10.42 11.12 11.42 9.50 10.20 10.50 11.20 11.50

Fahrplan 446 Orario 6.50 7.29 8.59

8.50 9.20 9.29 9.59 10.59 Õ11.17

9.50 10.29 11.59

10.20 10.59

10.30 10.33 10.37 10.39 10.40 10.42 10.47 10.50 10.52 10.53 10.55 10.56 10.58 10.59 11.00 11.01 11.02 I 11.07 11.10

ð

11.00 11.03 11.07 11.09 11.10 11.12 11.17 11.20 11.22 11.23 11.25 11.26 11.28 11.29 11.30 11.31 11.32 I 11.37 11.40

10.50 11.20 11.29 11.59 12.59 Õ13.27

11.30 11.33 11.37 11.39 11.40 11.42 11.47 11.50 11.52 11.53 11.55 11.56 11.58 11.59 12.00 12.01 12.02 I 12.07 12.10

12.00 12.03 12.07 12.09 12.10 12.12 12.17 12.20 12.22 12.23 12.25 12.26 12.28 12.29 12.30 12.31 12.32 I 12.37 12.40

13.00 13.03 13.07 13.09 13.10 13.12 13.17 13.20 13.22 13.23 13.25 13.26 13.28 13.29 13.30 13.31 13.32 I 13.37 13.40

14.00 14.03 14.07 14.09 14.10 14.12 14.17 14.20 14.22 14.23 14.25 14.26 14.28 14.29 14.30 14.31 14.32 I 14.37 14.40

ð

14.30 14.33 14.37 14.39 14.40 14.42 14.47 14.50 14.52 14.53 14.55 14.56 14.58 14.59 15.00 15.01 15.02 I 15.07 15.10

15.00 15.03 15.07 15.09 15.10 15.12 15.17 15.20 15.22 15.23 15.25 15.26 15.28 15.29 15.30 15.31 15.32 I 15.37 15.40

ð

15.30 15.33 15.37 15.39 15.40 15.42 15.47 15.50 15.52 15.53 15.55 15.56 15.58 15.59 16.00 16.01 16.02 I 16.07 16.10

16.00 16.03 16.07 16.09 16.10 16.12 16.17 16.20 16.22 16.23 16.25 16.26 16.28 16.29 16.30 16.31 16.32 I 16.37 16.40

ð

16.30 16.33 16.37 16.39 16.40 16.42 16.47 16.50 16.52 16.53 16.55 16.56 16.58 16.59 17.00 17.01 17.02 I 17.07 17.10

17.00 17.03 17.07 17.09 17.10 17.12 17.17 17.20 17.22 17.23 17.25 17.26 17.28 17.29 17.30 17.31 17.32 I 17.37 17.40

ð

17.30 17.33 17.37 17.39 17.40 17.42 17.47 17.50 17.52 17.53 17.55 17.56 17.58 17.59 18.00 18.01 18.02 I 18.07 18.10

12.42 13.42 14.42 15.12 15.42 16.12 16.42 17.12 17.42 12.50 13.50 14.50 15.20 15.50 16.20 16.50 17.20 17.50

11.50 12.29 13.59

12.20 12.59 14.29

12.50 13.29 14.59

13.50 14.29 15.59

14.50 15.20 15.29 15.59 16.59 Õ17.27

15.50 16.29 17.59

16.20 16.59 18.29

16.50 17.20 17.29 17.59 18.59 Õ19.29

17.50 18.29 19.59

∞ 18.20 18.59 20.29

TOBLACH-INNICHEN-SEXTEN DOBBIACO-S.CANDIDO-SESTO

Bahnanschlüsse Bozen Bruneck Innichen

∞ 5.30 Æ6.01 7.00 7.30 7.40 8.10

Æ

Toblach Busbahnhof Innichen Außerkirchl Innichen Bahnhof Innichen Haunold Innichen Pflegplatz Innerfeldtal Roggen Anderter Sexten Schmieden Sexten Hauptplatz Parkplatz Hofer Sexten Helm Moos Kirche Fischleintalstraße Rotwand Fischleintal Rotwand Fischleintalstraße Hotel Rainer Signaue CaravanPark Kreuzbergpass

Æ

8.05 8.13

∞ 6.32 8.00 8.40

ð

8.35 8.43

7.01 8.30 9.10

7.29 9.00 9.40

8.01 9.30 10.10

ð

7.45 8.15 8.45 9.15 9.45 10.15 10.45 11.15 7.48 8.18 8.48 9.18 9.48 10.18 10.48 11.18 I I I I I I I I 7.53 8.23 8.53 9.23 9.53 10.23 10.53 11.23 7.54 8.24 8.54 9.24 9.54 10.24 10.54 11.24 7.55 8.25 8.55 9.25 9.55 10.25 10.55 11.25 7.56 8.26 8.56 9.26 9.56 10.26 10.56 11.26 7.57 8.27 8.57 9.27 9.57 10.27 10.57 11.27 7.58 8.28 8.58 9.28 9.58 10.28 10.58 11.28 8.00 8.30 9.00 9.30 10.00 10.30 11.00 11.30 Taisten Wiesen 8.02 8.32 9.02 9.32 10.02 10.32 11.02 11.32 Tesido Prati di Tesido 8.33 9.03 9.33 10.03 10.33 11.03 11.33 8.35 9.05 9.35 10.05 10.35 11.05 11.35 11.38 Kreuzung Taisten 8.38 9.08 9.38 10.08 10.38 11.08 Pichl 11.43 Bivio Tesido 8.43 9.13 9.43 10.13 Mahr10.43 11.13 Colle 8.44 9.14 9.44 10.14 10.44 11.14 11.44 8.45 9.15 9.45 10.15 10.45 11.15 11.45 8.46 9.16 9.46 10.16 10.46 11.16 11.46 Henzing 8.49 9.19 Schulen 9.49 10.19 10.49 11.19 11.49 Colle di Fuori Welsberg 8.52 9.22 9.52 10.22 10.52 11.22 11.52 Monguelfo Scuole

19.30 19.32 19.33 19.35 19.36 19.36 19.37 19.39 I 19.44 19.47

Passo Montecroce CaravanPark Signaue Hotel Rainer Via Val Fiscalina Croda Rossa Val Fiscalina Croda Rossa Via Val Fiscalina Moso Chiesa Sesto Monte Elmo Parcheggio Hofer Sesto Piazza Principale Sesto Ferrara Anderter Roggen Valle Campo di Dentro S. Candido P. Magistrato S. Candido Baranci S. Candido Stazione

18.42 19.49 18.50 19.57

S. Candido S. Sepolcro Dobbiaco Autostazione

18.50 19.29 20.59

13.01 14.30 15.10

13.32 15.00 15.40

14.01Õ14.34 15.30 16.00 16.10 16.40

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

ð

ð

Ripartizione 38 - Mobilità

15.01 16.30 17.10

ð

15.32 17.00 17.40

16.01 Õ16.34 ∞17.10 17.30 18.00 18.30 18.10 18.40 19.10

ð

15.05 15.35 16.05 16.35 17.05 17.35 18.05 Talschluss 15.13 15.43 16.13 16.43 17.13 17.43 18.13

Fine Valle

12.20 13.15 14.15 14.45 15.15 15.45 16.15 16.45 17.15 17.45 18.15 12.23 13.18 14.18 14.48 15.18 15.48 16.18 16.48 17.18 17.48 18.18 St.I Magdalena I 13.20 I I IObertal I I I I I S. Maddalena Vallalta 12.28 13.25 14.23 14.53 15.23 15.53 16.23 16.53 17.23 17.53 18.23 St. Martin 12.29 13.26 14.24 14.54 15.24 15.54 16.24 16.54 17.24 17.54Obertal 18.24 S. Martino 12.30 13.27 14.25 14.55 15.25 15.55 16.25 16.55 17.25 17.55Valalta 18.25 12.31 13.28 14.26 14.56 15.26 15.56 16.26 16.56 17.26 17.56 18.26 Kapeiern 12.32 13.29 14.27 14.57 15.27 15.57 16.27 16.57 17.27 17.57 18.27 12.33 13.30 14.28 14.58 15.28 15.58 16.28Capaia 16.58 17.28 17.58 18.28 12.35 13.32 14.30 15.00 15.30 16.00 16.30 17.00 17.30 18.00 18.30 St. Martin 12.37 13.34 14.32 15.02 15.32 16.02 16.32 17.02 17.32 18.02 18.32 S. Martino 12.38 13.35 14.33 15.03 15.33 16.03 16.33 17.03 17.33 12.40 13.37 14.35 15.05 15.35 Preindl 16.05 16.35 17.05 17.35 12.43 13.40Wiese 14.38 15.08 15.38 Prateria 16.08 16.38 17.08 17.38 12.48 14.43 15.13 15.43 16.13 16.43 17.13 17.43 Colle13.45 di Dentro Oberplanken 12.49 13.46 14.44 15.14 15.44 16.14 16.44 17.14 17.44 di Sopra 12.50 13.47 14.45 15.15 Planca 15.45 16.15 16.45 17.15 17.45 12.51 13.49 14.46 15.16 15.46 16.16 16.46 17.16 17.46 Unterplanken 12.54 13.51 14.49 15.19 15.49 16.19 16.49 17.19 17.49 Planca di Sotto 15.57 13.54 14.52 15.22 15.52 16.22 16.52 17.22 17.52

ð

Æ

Bahn: Welsberg ab Bruneck an

an

Æ

ð

5.07 5.09 5.11 5.13 5.15 5.17 5.18 5.20 5.21 5.22 5.24 5.26 5.28 5.30 5.33 I 5.35 I

6.29 6.31 6.33 6.35 6.37 6.39 6.40 6.42 6.43 6.44 6.46 6.48 6.50 6.52 6.55 I 6.57 I

6.25 6.29 6.31 6.33 6.35 6.37 6.39 6.40 6.42 6.43 6.44 6.46 6.48 I 6.49 6.50 I I 7.25

5.40 5.59

5.43 5.50 5.59

18.45 18.48 I 18.53 18.54 18.55 18.56 18.57 18.58 19.00 19.02

18.01 19.30 20.10

Æ

19.15 19.17 I 19.22 19.23 19.23 19.24 19.25 19.26 19.27 19.29

Coincidenze ferroviarie S. Candido Brunico Bolzano

Coincidenze ferroviarie Bolzano Brunico S. Candido

Dobbiaco Autostazione S. Candido S. Sepolcro

S. Candido Stazione S. Candido Baranci S. Candido P. Magistrato Valle Campo di Dentro Roggen Anderter Sesto Ferrara Sesto Piazza Principale Parcheggio Hofer Sesto Monte Elmo Moso Chiesa Via Val Fiscalina Rossa Montag–Samstag (außerCroda Feiertage) Val Fiscalina Lunedi–sabato (festivi esclusi) Crodachiamata Rossa 6,56 Eurocent pro Anruf/per Via Val Fiscalina www.sii.bz.it Hotel Rainer Signaue CaravanPark Passo Montecroce

20.15 20.17 I 20.22 20.23 20.23 20.24 20.25 20.26 20.27 20.29

Õ EuroCity, eigene Tarife und Fahrkarten EuroCity, tariffe e titoli di viaggio speciali

Toblach Busbf. Dobbiaco Autost.

Abzw. Rienz Bivio Rienza

Camping Olympia

St.-Johannes-Str. Viale S. Giovanni

Baumannhof

Hotel Rosengarten

Innichen Außerkirchl S. Candido S. Sepolcro

ð

ð 6.55 6.59 7.01 7.03 7.05 7.07 7.09 7.10 7.12 7.13 7.14 7.16 7.18 7.20 7.22 7.25 7.27

Æ

Æ

Æ

Æ

Æ

7.29 7.31 7.33 7.35 7.37 7.39 7.40 7.42 7.43 7.44 7.46 7.48 7.50 7.52 7.55 I 7.57 I

8.29 8.31 8.33 8.35 8.37 8.39 8.40 8.42 8.43 8.44 8.46 8.48 8.50 8.52 8.55 I 8.57 I

9.29 9.31 9.33 9.35 9.37 9.39 9.40 9.42 9.43 9.44 9.46 9.48 9.50 9.52 9.55 I 9.57 I

10.29 10.31 10.33 10.35 10.37 10.39 10.40 10.42 10.43 10.44 10.46 10.48 10.50 10.52 10.55 I 10.57 I

11.29 11.31 11.33 11.35 11.37 11.39 11.40 11.42 11.43 11.44 11.46 11.48 11.50 11.52 11.55 I 11.57 I

12.29 12.31 12.33 12.35 12.37 12.39 12.40 12.42 12.43 12.44 12.46 12.48 12.50 12.52 12.55 I 12.57 I

13.29 13.31 13.33 13.35 13.37 13.39 13.40 13.42 13.43 13.44 13.46 13.48 13.50 13.52 13.55 I 13.57 I

14.29 14.31 14.33 14.35 14.37 14.39 14.40 14.42 14.43 14.44 14.46 14.48 14.50 14.52 14.55 I 14.57 I

15.29 15.31 15.33 15.35 15.37 15.39 15.40 15.42 15.43 15.44 15.46 15.48 15.50 15.52 15.55 I 15.57 I

16.29 16.31 16.33 16.35 16.37 16.39 16.40 16.42 16.43 16.44 16.46 16.48 16.50 16.52 16.55 I 16.57 I

17.29 17.31 17.33 17.35 17.37 17.39 17.40 17.42 17.43 17.44 17.46 17.48 17.50 17.52 17.55 I 17.57 I

7.07 7.29

8.07 8.29

9.07 9.29

10.07 10.29

11.07 11.29

12.07 12.29

13.07 13.29

14.07 14.29

15.07 15.29

16.07 16.29

17.07 17.29

18.07 18.29

7.05 7.12 7.21

8.05 8.12 8.21

6.39 6.40 6.42 6.43 6.44 6.46 6.48 6.50 5.52 6.55 I I 7.30

Æ

Æ

Æ

ab/dal 01.09.2013

Æ p. S. Martino Vallalta 18.29 Fine Valle 18.31 S. Maddalena Vallalta 18.33 Capaia 18.35 S. Martino 18.37 Prateria 18.39 Planca di Sopra 18.40 Colle di Dentro 18.42 Planca di Sotto 18.43 Colle 18.44 Colle di Fuori 18.46 Mahr 18.48 Prati di Tesido 18.50 Tesido 18.52 Bivio Tesido 18.55 Monguelfo Chiesa I Monguelfo Scuole 18.57 a. Monguelfo Stazione I a. Brunico Scuole 19.07 Ferrovia: p. Monguelfo 19.29 a. Brunico

9.05 10.05 11.05 12.05 13.05 14.05 15.05 16.05 17.05 18.05 19.05 Villabassa 9.12 10.12 11.12 12.12 13.12 14.12 15.12 16.12 17.12 18.12 19.12 Dobbiaco Autostazione 11.21 13.21 a. S. Candido S. Sepolcro

Innichen–Welsberg–Gsieser Tal • San Candido–Monguelfo–Valle di Casies Æ

19.50 20.29 21.58

19.05 20.05 19.13 20.13

Gsieser Tal–Welsberg–Innichen • Valle di Casies–Monguelfo–San Candido

St. Martin/Obertal ab Talschluss St.Magdalena Obertal Kapeiern St. Martin Preindl Oberplanken Wiese Unterplanken Pichl Henzing Mahr Wiesen Taisten Kreuzung Taisten Welsberg Kirche Welsberg Schulen Welsberg Bahnhof an Bruneck Schulen an

Æ

ý verkehrt an Samstagen, Sonn- u. Feiertagen circola il sabato e nei giorni festivi

Welsberg Bahnhof Monguelfo Stazione 400 Bar Irma Niederdorf Villabassa

Niederdorf Toblach Abhf. Innichen Außerkirchl

12.01Õ12.34 13.30 14.00 14.10 14.40

ð verkehrt vom 22.12. bis 30.3. circola dal 22.12 al 30.3

Welsberg Busbf. Monguelfo Autost.

441

10.01 ý11.01 11.30 12.30 12.10 13.10

Abteilung 38 - Mobilität

6.45 6.48 I 6.53 6.54 6.55 6.56 6.57 6.58 7.00 7.02

circola nei giorni feriali escluso sabato

441

9.01 10.30 11.10

10.00 10.40

9.35 10.05 10.35 11.05 12.10 13.05 14.05 9.43 10.13 10.43 11.13 12.18 13.13 14.13

Welsberg Kirche an WerktagenChiesa außer Samstag ∞ verkehrtMonguelfo

18.00 18.03 18.07 18.09 18.10 18.12 18.17 18.20 18.22 18.23 18.25 18.26 18.28 18.29 18.30 18.31 18.32 I 18.37 18.40

GÜLTIG VOM 15.12.2013 BIS 21.04.2014 IN VIGORE DAL 15.12.2013 AL 21.04.2014

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL

ð

9.05 9.13

Æ verkehrt an Werktagen circola nei giorni feriali

66

10.00 10.03 10.07 10.09 10.10 10.12 10.17 10.20 10.22 10.23 10.25 10.26 10.28 10.29 10.30 10.31 10.32 I 10.37 10.40

ð

9.00 9.03 9.07 9.09 9.10 9.12 9.17 9.20 9.22 9.23 9.25 9.26 9.28 9.29 9.30 9.31 9.32 I 9.37 9.40

∞ 7.20 7.50 7.59 8.29 9.29 ý 9.59

9.30 9.33 9.37 9.39 9.40 9.42 9.47 9.50 9.52 9.53 9.55 9.56 9.58 9.59 10.00 10.01 10.02 I 10.07 10.10

GÜLTIG VOM 15.12.2013 BIS 21.04.2014 IN VIGORE DAL 15.12.2013 AL 21.04.2014

Æ

Æ

Æ

Æ

ab/dal 01.09.2013


446 Ospitale

Fahrplan 447 Orario

Fiámes

Februar | Febbraio 2014 | DER INNICHNER N° 67

Cortina d’Ampezzo

PANZENDORF-SILLIAN-WINNEBACH-INNICHEN PANZENDORF-SILLIAN-PRATO DRAVA-S.CANDIDO Æ

ð

9.09 7.15 8.15 9.15 7.19 8.19 9.19 7.21 8.21 9.21 6.25 7.24 8.24 9.24 6.27 7.26 8.26 9.26 6.28 7.28 8.28 9.28 6.29 7.29 8.29 9.29 6.33 7.33 8.33 9.33 6.35 7.35 8.35 9.35 6.37 7.37 8.37 9.37 Taisten 6.40 7.40Wiesen 8.40 9.40 Tesido Prati di Tesido

ð

ð

ð

ð

ð

ð

10.09 11.09 12.09 38 - Mobilität 10.15 Abteilung 11.15 12.15 10.19 11.19 12.19 10.21 11.21 12.21 10.24 11.24 12.24 10.26 11.26 12.26 10.28 11.28 12.28 10.29 11.29 12.29 10.33 11.33 12.33 10.35 11.35 12.35 10.37 11.37 12.37 10.40 11.40 12.40

Æ

13.09 14.09 PROVINCIA AUTONOMA15.09 DI BOLZANO16.09 - ALTO ADIGE17.09 18.09 18.45 Ripartizione14.15 38 - Mobilità 15.15 13.15 16.15 17.15 18.15 18.49 13.19 14.19 15.19 16.19Talschluss 17.19 18.19 18.53 Valle 18.21 18.55 13.21 14.21 15.21 16.21Fine 17.21 13.24 14.24 15.24 16.24 17.24 18.24 18.58 St. Magdalena 13.26 14.26 15.26Obertal 16.26 17.26 18.26 19.00 S. Maddalena 13.28 14.28 15.28Vallalta 16.28 17.28St.18.28 Martin 19.02 Obertal Martino 19.03 Valalta 13.29 14.29 15.29 16.29 17.29S.18.29 13.33 14.33 15.33 16.33 17.33 18.33 19.07 Kapeiern 13.35 14.35 15.35 16.35 17.35 18.35 19.09 13.37 14.37 15.37 16.37Capaia 17.37 18.37 19.11 St. Martin 13.40 14.40 15.40 16.40 17.40 18.40 19.14 S. Martino Bahnanschlüsse Preindl Innichen 6.50 7.50 8.50 9.50 10.50 11.50 12.50 13.50 14.50 15.50 16.50 17.50 18.50 Prateria Wiese Pichl Kreuzung Taisten 7.29 Bruneck 8.29 9.29 10.29 11.29 12.29 13.29 14.29 15.29 16.29 17.29 18.29 19.29 Colle Bivio Tesido Colle di Dentro Mahr Oberplanken Bozen 8.59 ý 9.59 10.59 11.59 12.59 13.59 14.59 15.59 16.59 17.59 18.59 19.59 20.59 Planca di Sopra Henzing Unterplanken Colle di Fuori Planca di Sotto Welsberg Schulen INNICHEN-WINNEBACH-SILLIAN-PANZENDORF Monguelfo Scuole AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL

447

19.30 19.32 19.33 19.34 19.38 19.40 19.42 19.45

20.30 20.32 20.33 20.34 20.38 20.40 20.42 20.45

Panzendorf Sillian Piazza Mercato Bivio Weitlanbrunn Confine di Stato Prato Drava Centro Versciaco di Sotto Versciaco Monte Elmo Versciaco di Sopra Ospedale S. Candido P. Magistrato Baranci S. Candido Stazione Coincidenze ferroviarie

19.50 20.29 21.58

Montag–Samstag (außer Feiertage) 20.50 S. Candido Lunedi–sabato (festivi esclusi) 21.29 Brunico 6,56 Eurocent pro Anruf/per chiamata

22.59

www.sii.bz.it

Bolzano

GÜLTIG VOM 15.12.2013 BIS 14.06.2014 IN VIGORE DAL 15.12.2013 AL 14.06.2014

S. CANDIDO-PRATO DRAVA-SILLIAN-PANZENDORF

Welsberg Kirche

Monguelfo Chiesa Bahnanschlüsse Bozen Welsberg Busbf. Bruneck Monguelfo Autost. Innichen

Æ

∞ 5.30 Welsberg Æ 6.01 Bahnhof 7.01 8.01 Stazione 7.00 Monguelfo 7.30 8.30 9.30 400 7.40 8.10 Bar 9.10 Irma 10.10

9.01 10.01 ý11.01 10.30 11.30 12.30 Abzw. Rienz 11.10 Bivio12.10 Rienza 13.10

12.01 13.01 14.01 13.30 Toblach14.30 Busbf. 15.30 14.10 15.10 16.10 Dobbiaco Autost.

ð

ð

ð

ð

11.07 11.29

12.07 12.29

ð

15.01 16.01 ∞17.10 16.30 17.30 18.30 17.10 18.10 19.10 Baumannhof

ð

ð

Coincidenze ferroviarie Bolzano Brunico S. Candido

18.01 19.30 20.10

FAHRPLAN | ORARIO

Æ

Panzendorf Sillian Marktplatz Abzw. Weitlanbrunn Staatsgrenze Winnebach Dorf Untervierschach Vierschach Helm Obervierschach Krankenhaus Innichen Pflegplatz Haunold Innichen Bahnhof

GÜLTIG VOM 15.12.2013 BIS 14.06.2014 IN VIGORE DAL 15.12.2013 AL 14.06.2014

Æ

St.-Johannes-Str. Camping Olympia Niederdorf Hotel Rosengarten Innichen Außerkirchl S. Giovanni Villabassa S. Sepolcro Innichen Bahnhof 6.45 7.45 8.15 9.15 10.15 11.15 12.20 Viale 13.15 14.15 15.15 16.15 17.15 18.15S. Candido 19.15 20.15 S. Candido Stazione Haunold 6.48 7.48 8.18 9.18 10.18 11.18 12.23 13.18 14.18 15.18 16.18 17.18 18.18 19.18 20.18 Baranci Innichen Pflegplatz 6.50 7.50 8.20 9.20 10.20 11.20 12.25 13.20 14.20 15.20 16.20 17.20 18.20 19.20 20.20 S. Candido P. Magistrato ab/dal 01.09.2013 Krankenhaus 6.52 Tal–Welsberg–Innichen 7.52 8.22 9.22 10.22 11.22 12.27 13.22di14.22 15.22 16.22 17.22 18.22 19.22 20.22 Ospedale Gsieser • Valle Casies–Monguelfo–San Candido Obervierschach 6.56 7.56 8.26 9.26 10.26 11.26 12.31 13.26 14.26 15.26 16.26 17.26 18.26 19.26 20.26 Versciaco di Sopra Vierschach Helm 19.27 20.27 Versciaco Monte Elmo Æ 6.57 Æ 7.57 ð 8.27 ð 9.27 ð 10.27 11.27 Æ 12.32 13.27 Æ 14.27 Æ 15.27 16.27 Æ 17.27 18.27 Æ Æ Untervierschach 6.58 7.58 8.28 9.28 10.28 11.28 12.33 13.28 14.28 15.28 16.28 17.28 18.28 19.28 20.28 Versciaco di Sotto St. Martin/Obertal ab 6.25 6.55 p. S. Martino Winnebach Dorf 7.01 8.01 8.31 9.31 10.31 11.31 12.36 13.31 14.31 15.31 16.31 17.31 18.31 19.30 20.30 Prato DravaVallalta Centro Talschluss 5.07 6.29 6.29 6.59 7.29 8.29 9.29 10.29 11.29 12.29 13.29 14.29 15.29 16.29 17.29 18.29 Fine Staatsgrenze 7.04 8.04 8.34 9.34 10.34 11.34 12.39 13.34 14.34 15.34 16.34 17.34 18.34 Confine di Valle Stato Obertal 5.09 6.31 6.31 7.01 7.31 8.31 9.31 10.31 11.31 12.31 13.31 14.31 15.31 16.31 17.31 18.31 S. Maddalena Vallalta St.Magdalena Abzw. Weitlanbrunn 7.06 8.06 8.36 9.36 10.36 11.36 12.41 13.36 14.36 15.36 16.36 17.36 18.36 Bivio Weitlanbrunn 5.11 6.33 6.33 7.03 7.33 8.33 9.33 10.33 11.33 12.33 13.33 14.33 15.33 16.33 17.33 18.33 Capaia Kapeiern Sillian Marktplatz 15.40 13.35 16.40 14.35 17.40 15.35 18.40 16.35 17.35 18.35 Sillian Piazza Mercato St. Martin 5.13 7.10 6.35 8.10 6.35 8.40 9.40 7.05 10.40 7.35 11.40 8.35 12.45 9.35 13.40 10.35 14.40 11.35 12.35 S. Martino 15.45 13.37 16.45 14.37 17.45 15.37 18.45 16.37 17.37 18.37 Panzendorf PreindlPanzendorf 5.15 6.37 6.37 8.45 9.45 7.07 10.45 7.37 11.45 8.37 12.50 9.37 13.45 10.37 14.45 11.37 12.37 Prateria 5.17 6.39 6.39 6.39 7.09 7.39 8.39verkehrt 9.39 täglich 10.39bis11.39 13.39 14.39 15.39 16.39 17.39 18.39 Planca di Sopra Oberplanken 6.4., an12.39 Werktagen ab 7.4. Æ verkehrt an Werktagen ð Wiese 5.18 6.40 6.40 6.40 7.10 7.40 8.40 9.40 10.40 11.40 12.40 13.40 14.40 15.40 16.40 17.40 18.40 Colle di Dentro fino al12.42 6.4, nei13.42 giorni feriali dal 15.42 7.4 circola nei giorni feriali 5.20 6.42 6.42 6.42 7.12 7.42 8.42circola 9.42giornalmente 10.42 11.42 14.42 16.42 17.42 18.42 Planca di Sotto Unterplanken Samstag Pichl ∞ verkehrt an Werktagen 5.21außer 6.43 6.43 6.43 7.13 7.43 8.43 9.43 an10.43 11.43Sonn12.43 14.43 15.43 16.43 17.43 18.43 Colle ý verkehrt Samstagen, und 13.43 Feiertagen 5.22escluso 6.44sabato 6.44 6.44 7.14 7.44 8.44circola 9.44il sabato 10.44e nei 11.44 Colle di Fuori Henzing circola nei giorni feriali giorni12.44 festivi 13.44 14.44 15.44 16.44 17.44 18.44 Mahr 5.24 6.46 6.46 6.46 7.16 7.46 8.46 9.46 10.46 11.46 12.46 13.46 14.46 15.46 16.46 17.46 18.46 Mahr Wiesen 5.26 6.48 6.48 6.48 7.18 7.48 8.48 9.48 10.48 11.48 12.48 13.48 14.48 15.48 16.48 17.48 18.48 Prati di Tesido Taisten 5.28 6.50 I 6.50 7.20 7.50 8.50 9.50 10.50 11.50 12.50 13.50 14.50 15.50 16.50 17.50 18.50 Tesido 5.30 6.52 6.49 5.52 7.22 7.52 8.52 9.52 10.52 11.52 12.52 13.52 14.52 15.52 16.52 17.52 18.52 Bivio Tesido Kreuzung Taisten Welsberg Kirche 5.33 6.55 6.50 6.55 7.25 7.55 8.55 9.55 10.55 11.55 12.55 13.55 14.55 15.55 16.55 17.55 18.55 Monguelfo Chiesa I I I I 7.27 I I I I I I I I I I I I Monguelfo Scuole Welsberg Schulen an 5.35 6.57 I I 7.57 8.57 9.57 10.57 11.57 12.57 13.57 14.57 15.57 16.57 17.57 18.57 a. Monguelfo Stazione Welsberg Bahnhof Bruneck Schulen an I I 7.25 7.30 I I I I I I I I I I I I a. Brunico Scuole

441

Bahn: Welsberg ab Bruneck an

Niederdorf Toblach Abhf. Innichen Außerkirchl

an

441

5.40 5.59

7.07 7.29

8.07 8.29

5.43 5.50 5.59

7.05 7.12 7.21

8.05 8.12 8.21

10.07 10.29

13.07 13.29

14.07 14.29

15.07 15.29

16.07 16.29

17.07 17.29

18.07 18.29

19.07 Ferrovia: p. Monguelfo 19.29 a. Brunico www.qnex.it

9.05 10.05 11.05 12.05 13.05 14.05 15.05 16.05 17.05 18.05 19.05 Villabassa 9.12 10.12 11.12 12.12 13.12 14.12 15.12 16.12 17.12 18.12 19.12 Dobbiaco Autostazione 11.21 13.21 a. S. Candido S. Sepolcro

Innichen–Welsberg–Gsieser Tal • San Candido–Monguelfo–Valle di Casies Æ

Æ

ab

6.31 6.40 6.50

7.31 7.40 7.50

8.31 8.40 8.50

Bahn: Bruneck an Welsberg an

∞6.31 ∞6.54

7.31 7.54

8.31 8.54

9.31 9.54

10.31 10.54

11.31 11.54

Welsberg Bahnhof ab Welsberg Abhf. Welsberg Kirche Kreuzung Taisten Taisten Wiesen Mahr Henzing Pichl Unterplanken Wiese Oberplanken Preindl St. Martin Kapeiern St. Martin/Obertal St.Magdalena Obertal Talschluss an

6.58 7.00 7.01 7.04 7.06 7.08 7.10 7.12 7.13 7.14 7.16 7.17 7.19 7.21 7.23 I 7.25 7.27

7.58 8.00 8.01 8.04 8.06 8.08 8.10 8.12 8.13 8.14 8.16 8.17 8.19 8.21 8.23 I 8.25 8.27

8.58 9.00 9.01 9.04 9.06 9.08 9.10 9.12 9.13 9.14 9.16 9.17 9.19 9.21 9.23 I 9.25 9.27

9.58 10.00 10.01 10.04 10.06 10.08 10.10 10.12 10.13 10.14 10.16 10.17 10.19 10.21 10.23 I 10.25 10.27

10.58 11.00 11.01 11.04 11.06 11.08 11.10 11.12 11.13 11.14 11.16 11.17 11.19 11.21 11.23 I 11.25 11.27

11.58 12.00 12.01 12.04 12.06 12.08 12.10 12.12 12.13 12.14 12.16 12.17 12.19 12.21 12.23 I 12.25 12.27

Innichen Außerkirchl Toblach Abhf. Niederdorf

9.07 9.29

Æ entfällt an Sonn- und Feiertagen sospeso i giorni festivi

Æ

Æ

Æ

Æ

Æ

Æ

11.31 13.31 9.40 10.40 11.40 12.40 13.40 14.40 15.40 16.40 17.40 18.40 19.40 9.50 10.50 11.50 12.50 13.50 14.50 15.50 16.50 17.50 18.50 19.50 12.31 12.54

13.31 13.54

14.31 14.54

15.31 15.54

16.31 16.54

17.31 17.54

18.31 18.54

19.31 19.54

12.58 13.58 13.00 14.00 13.01 14.01 13.04 14.04 13.06 14.06 13.08 14.08 13.10 14.10 13.12 14.12 13.13 14.13 13.14 14.14 13.16 14.16 13.17 14.17 13.19 14.19 13.21 14.21 13.23 14.23 I ð14.24 13.25 14.25 13.27 14.27

14.58 15.00 15.01 15.04 15.06 15.08 15.10 15.12 15.13 15.14 15.16 15.17 15.19 15.21 15.23 I 15.25 15.27

15.58 16.00 16.01 16.04 16.06 16.08 16.10 16.12 16.13 16.14 16.16 16.17 16.19 16.21 16.23 I 16.25 16.27

16.58 17.00 17.01 17.04 17.06 17.08 17.10 17.12 17.13 17.14 17.16 17.17 17.19 17.21 17.23 I 17.25 17.27

17.58 18.00 18.01 18.04 18.06 18.08 18.10 18.12 18.13 18.14 18.16 18.17 18.19 18.21 18.23 I 18.25 18.27

18.58 19.00 19.01 19.04 19.06 19.08 19.10 19.12 19.13 19.14 19.16 19.17 19.19 19.21 19.23 I 19.25 19.27

19.58 20.00 20.01 20.04 20.06 20.08 20.10 20.12 20.13 20.14 20.16 20.17 20.19 20.21 20.23 I 20.25 20.27

ð verkehrt an Schultagen außer Samstag circola nei giorni scolastici escluso sabato

ab/dal 01.09.2013

p. S. Candido S. Sepolcro Dobbiaco Autostazione Villabassa Ferrovia: p. Brunico a. Monguelfo

p. Monguelfo Stazione Monguelfo Autostazione Monguelfo Chiesa Bivio Tesido Tesido Prati di Tesido Mahr Colle di Fuori Colle Planca di Sotto Colle di Dentro Planca di Sopra Prateria S. Martino Capaia S. Martino Vallalta S. Maddalena Vallalta a. Fine Valle

∞ entfällt an Samstagen, Sonn- und Feiertagen sospeso sabato e festivi

67


Werbemitteilung

Ich vertraue dem, der unsere Talente fรถrdert. www.raiffeisen.it/hochpustertal


Nr./n. 67 2014 Der Innichner  

Informationsblatt der Marktgemeinde Innichen / Bollettino d'informazione del Comune di San Candido

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you