__MAIN_TEXT__

Page 1

unser

gemeindebrief 3  2019

JUNI – JULI – AUGUST

Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde

Kublank


unser

gemeindebrief Inhalt

3 Andacht

4 Veranstaltungen

5 Konfirmanden und Junge Gemeinde 6+7 Kinderseiten 8–10 Aus der Kita 11 Bericht vom Richtfest des Gemeindezentrums 12+13

Unsere Gottesdienste

14+15

Kirchenmusik

16+17

Aus der Kirchengemeinde Kublank, St. Floriansgottesdienst

18+19 Informationen über das Friedhofswesen in unseren Gemeinden 20+21 Geburtstage in der Kirchengemeinde Friedland 22 Geburtstage in der Kirchengemeinde Kublank 23 Unsere Sponsoren | Impressum 24 Adressen

Spenden, Kirchgeld und andere Zahlungen bitte immer unter Angabe von

2

Namen und Verwendungszweck auf folgendes Konto:

EMPFÄNGER Kirchengemeinde St. Marien Friedland

EMPFÄNGER Evangelische-Lutherische Kirchengemeinde Kublank

IBAN DE73 1506 1618 0001 7148 56 – BIC GENODEF1WRN

Raiffeisenbank Mecklenburger Seenplatte eG

IBAN DE28 5206 0410 0105 3700 19 – BIC GENODEF1EK1

Evangelische Bank Kassel eG unser gemeindebrief 3 2019


f

Andacht

Segenswünsche In den letzten Wochen fragte ich in verschiedenen Gruppen unserer Kirchengemeinde: »Woran denken Sie, wenn Sie das Wort ‚Segen‘ hören?« Eine Auswahl der Antworten lautet: »Segen ist verbunden mit guten Wünschen, z. B. zum Geburtstag.« »Segen ist etwas Gutes.« »Segen braucht man ab und zu«. »Man fühlt sich irgendwie beschwingter, wenn man einen Segen bekommen hat.« »Es ist etwas Persönliches«. »Segen gehört dazu«. »Geborgenheit«. »An Gottes Segen ist alles gelegen.« »Erntesegen«. »Einsegnung und Aussegnung«. »Etwas Gutes wünschen.« »Ein segensreiches Leben« »Kindersegen«. »Der Segen im Gottesdienst«. Die Antworten in meiner Mini-Umfrage zeigen, dass mit Segen etwas Gutes, das von Gott kommt, verbunden wird. Und doch ist es schwer auszudrücken, was Segen genau meint. Der Segen ereignet sich im Segnen. Er vollzieht sich indem er ausgesprochen wird, sei es hörbar oder gedanklich. Die Tatsache, dass jemand den Segen ausspricht, bewirkt das Gesegnetsein des Gegenübers. Das Sprechen schafft die Wirklichkeit. Im Hebräischen, der Sprache des Alten Testament bedeutet das Wort für segnen, barach, zugleich auch »weihen«, »glücklich sein« oder »preisen«. In der schlichten Formel: »Sei gesegnet« klang für den alttesta-

mentlichen Menschen immer eine ganze Fülle guter Wünsche mit. Im Griechischen, der Sprache des Neuen Testament wird für »segnen« das Wort eulogeo benutzt.Das heißt übersetzt »Gutes sagen« oder »Gut reden«. Hier kann ich weiterdenken: Ist mein Reden segensreich? Rede ich Gutes? Rede ich gut – von meinem Mitmenschen, von dem, was mir begegnet? Auch im Alltäglichen kann es geschehen, dass mein Sprechen Wirklichkeit schafft. Segnen darf jeder. Als Christen sind wir alle eingeladen und aufgefordert, einander zu segnen. Denn beim Segnen passiert etwas zwischen Gott und Mensch. Darum hängt der Segen auch nicht von der Tagesform oder der Glaubenskraft des Segnenden ab, sondern allein von Gott. Der Segnende und der Gesegnete vertrauen darauf, dass Gott durch ihn bzw. an ihm handelt. Was konkret sich durch das Gesegnetwerden im Leben eines Menschen ändert, bleibt unverfügbar. Wie sich Segen im Leben eines Menschen verwirklicht, ob er sichtbar und spürbar wird oder im Verborgenen bleibt, unterliegt nicht unserer Verfügungsgewalt. Uns gilt allein der Auftrag »... segnet, weil ihr dazu berufen seid« (1 Petr. 3,9). Ich wünsche Ihnen Gottes Segen. Ihre Pastorin

unser gemeindebrief 31 2019

3


Veranstaltungen Senioren- und Gemeindenachmittage DO 13.06. 15.00 Uhr

Seniorennachmittag 28.06. 14.00 Uhr Gemeindenachmittag DO 15.08. 15.00 Uhr Seniorennachmittag FR 16.08. 14.00 Uhr Gemeindenachmittag FR

Frauenfrühstück Dörphus Jatzke

Bibelstunde Mühlenstraße 14

DO 06.06. 09.30 Uhr

DO 08.08. 19.00 Uhr

DO 04.07.

0 9.30 Uhr DO 01.08. 09.30 Uhr DO 05.09. 09.30 Uhr

Schwichtenberg Friedland Schwichtenberg Friedland

Selbsthilfegruppe Jeden Donnerstag trifft sich im Gemeindehaus in Friedland von 15 bis 16.30 Uhr unter Leitung von Frau Ilse Scheibelt eine Selbsthilfegruppe für Menschen mit unterschiedlichen psychischen Belastungen. Wenn Sie an der Bewältigung solcher Probleme arbeiten wollen, sind Sie dort herzlich willkommen.

Freude und Leid in der Gemeinde

Aus Gründen des Datenschutzes wurden die Kasualien in der Online-Ausgabe unseres Gemeindebriefes entfernt.

4

unser gemeindebrief 3 2019


Unser Konfirmandenwochenende Vom 22. bis 24. März 2019 fand unser Konfirmandenwochenende statt. Am Freitag fuhren wir mit Pastor Eusterholz im Kitabus zur Familien- und Begegnungsstätte St. Otto in Zinnowitz. Dort trafen wir viele Konfirmanden aus anderen Kirchengemeinden. Nach dem gemeinsamen Abendessen gab es eine Kennenlernrunde. Anschließend sind wir dann alle noch zum Strand gegangen. Dort ließen wir Laternen mit unseren Sorgen und Wünschen in den Himmel steigen. Gegen 23 Uhr war Nachtruhe. Samstag früh trafen wir uns zur Morgenandacht und gingen danach gemeinsam zum Frühstück. Am Vormittag arbeiteten wir in Arbeitsgruppen an einem Vater-unser-Parcours mit fünf Stationen. Gegen 12.30 Uhr gab es Mittagessen und anschließend hatten wir Pause. Die Pause nutzten wir dazu, uns den Ort genauer anzusehen. Um 15 Uhr trafen wir uns alle zu einem Geländespiel: »Capture the Flag«. Dieses Spiel endete unentschieden. Nach dem Abendessen und der Andacht gingen wir in die Turnhalle. Dort spielten wir Spiele, die Teamwork verlangten. Das war nicht immer leicht. Es war ein anstrengender und erlebnisreicher Tag. Um 22.30 Uhr ging es auf die Zimmer und um 23 Uhr war Nachtruhe.

Lennart Schröder, Hannes Baabe, Karla Schmidt, Frieda Leifels, Sebastian Mentz

Am Sonntag wurden wir bereits um 7 Uhr geweckt. Wir frühstückten, räumten unsere Zimmer auf und packten unsere Koffer. Um 9 Uhr trafen wir uns alle, um gemeinsam zum Gottesdienst zu gehen. Nach dem Gottesdienst fanden wir uns alle noch einmal zu einer Schlussrunde in der Begegnungsstätte St. Otto ein und werteten das Konfirmandenwochenende aus. An diesem Wochenende hatten wir viel Spaß. Das Arbeiten am Vater-unserParcours war sehr interessant. Wir hatten die Möglichkeit, den christlichen Glauben besser kennenzulernen und selbst darüber nachzudenken. Dieses Wochenende hat es wieder geschafft, den Zusammenhalt zu stärken. HANNES UND LENNART

Zu unserem Konfirmationsgottesdienst am Pfingstsonntag, 9. Juni um 10.30 Uhr in der St. Marienkirche laden wir herzlich ein. Mit dem neuen Schuljahr beginnt auch das neue Konfirmandenjahr. Alle Schüler der siebten und achten Klasse sind dazu herzlich eingeladen. Die Junge Gemeinde für Jugendliche ab der neunten Klasse startet ebenfalls nach den Sommerferien wieder. Auskunft erteilt Pastor Fabian Eusterholz (Kontaktdaten auf der Rückseite). unser gemeindebrief 31 2019

5


Hallo liebe Kinder! Ab Pfingsten beginnt wieder unsere Projektzeit mit tollen Angeboten.

Kindertage Prillwitz 1.-5.7.2019 Kirchenkreis- Familiencamp in Mirow 23.-25.8.2019 (Auskunft bei Anja Knaack und Katja Gehrke )

Theaterprojekt 6.-8.9.2019 »Erntedank mit allen Sinnen« 27.-28.9.2019 Familiengottesdienst zum Erntedankfest 6.10.2019, 10.30 Uhr St. Marienkirche Friedland Unsere Kinderstunde in Friedland beginnt wieder am 16. Oktober 2019. mittwochs, 15.00-16.30 Uhr in Friedland, in der Kita »Benjamin« (in den Horträumen)

6

unser gemeindebrief 3 2019

Minigottesdienst für Familien mit kleinen Kindern Am Sonnabend, 22. Juni 2019, laden wir um 15 Uhr zum nächsten Minigottesdienst mit einer Taufe in die Schwichtenberger Kirche ein. Der Minigottesdienst richtet sich in besonderer Weise an Familien mit Kindern im Alter zwischen zwei und sechs Jahren. Natürlich sind auch jüngere oder ältere Kinder herzlich willkommen. Ich freue mich auf Euer Kommen! Katja Gehrke

Einladung zur Familienfreizeit 22.-24. November 2019 Zur diesjährigen Familienfreizeit fahren wir nach Zinnowitz in das Haus »St. Otto«. Dort werden wir uns mit einem tollen Thema beschäftigen, miteinander singen, spielen, die Ostsee genießen und sicherlich viel Spaß haben. Die Teilnahmekosten betragen: Kinder bis 1 Jahr: frei Kinder 1-7 Jahre: 25 Euro Kinder 8-14 Jahre: 50 Euro ab 15 Jahre: 70 Euro Wegen der Kosten soll niemand zu Hause bleiben müssen. Ermäßigungen sind möglich. Sprechen Sie uns bitte an! Für unsere Planung bitten wir um eine rechtzeitige Anmeldung bis zum 4. November 2019 im Gemeindebüro bei Frau Sorgert oder bei Katja Gehrke.


Kinderfreizeit auf dem Zingsthof Vom 8. bis 10. März 2019 fuhren wir wieder mit Kindern aus unserer Kirchengemeinde auf den Zingsthof. Diesmal begleiteten uns der der kleine Bücherwurm Fridolin und seine Freundin Frieda. Sie brachten uns die aufregende Geschichte vom Fischer Petrus nah. Was Petrus alles erlebte, war sehr spannend. Wir gestalteten interessante Kleingruppenarbeiten, sangen sehr viel, bewegten uns an der frischen Ostseeluft und bastelten natürlich auch unseren eigenen Bücherwurm. Das Thema um Petrus ist noch lange nicht vorbei. Deshalb beschlossen wir gemeinsam mit den Kindern, Bücherwurm Fridolin noch einmal einzuladen. Er wird uns dann im Sommer in Prillwitz wieder besuchen und uns dann weitere spannende Geschichten vom Fischer Petrus erzählen.

Kinderstunde Friedland In den Wochen vor Ostern ging es in unserer Kinderstunde um die Passionszeit. Was ist die Passionszeit und wozu soll diese Zeit gut sein? Was hat das alles mit Jesus zu tun? Mit vielen Fragen machten wir uns auf dem Weg. Ein Weg durch die Passionszeit, durch die Karwoche bis hin zum Osterfest. Zum Abschluss bastelten wir uns ein Flipbook, wo noch einmal alles zusammengefasst wurde. Es war eine spannende und intensive Zeit! Katja Gehrke

Anja Knaack

unser gemeindebrief 31 2019

7


Aus der Kita Ei Ei Ei – eine bunte Bastelei Am 10. April 2019 folgten viele Eltern und Omas mit ihren Kindern aus der Mäusegruppe der Einladung von Ines, Regina und Kerstin zu einem gemütlichen Nachmittag, mit dem Höhepunkt, gemeinsam Osterkörbe zu basteln. Nachdem alle herzlichst begrüßt wurden, gewährten uns Ines und Regina als Puppenspieler, zusammen mit Kerstin als Erzähler, einen Einblick in die spielerische Arbeit mit unseren Kindern, ganz im Sinne des Osterfestes. Gemeinsam wurde dann bei Kerzenschein, eine Andacht gehalten und Lieder gesungen.

Am Anschluss ging es dann an die Tische zum Basteln der Osterkörbe. Jedes Kind bastelte zusammen mit Oma, Mama und oder Papa ganz stolz ein eigenes Osterkörbchen und ließen so zusammen bunte Unikate entstehen. Gemütlich ließen dann alle gemeinsam die Eindrücke und den Nachmittag bei Kaffee und von Mäuse-Kindern gebackenen Kuchen ausklingen. Wir möchten und somit bei Ines, Regina und Kerstin für die Einladung und den gemütlichen Nachmittag bedanken ELTERN AUS DEM ELTERNRAT DER KITA BENJAMIN

Osterandacht in gemütlicher Runde

Während der Mai uns mit kühlen Temperaturen begrüßte, folgten viele Eltern und Großeltern einer bunt bemalten Einladung zu einer gemeinsamen Osterandacht.

8

unser gemeindebrief 3 2019

So versammelten wir uns am 2. Mai im Gruppenraum der Delfine, in dem uns eine liebevoll hergerichtete Kaffeetafel für Groß und Klein erwartete. Der Duft von Kaffee, Tee und frisch gebackenem Kuchen unterstrich den einladenden Anblick. Nachdem Heike und Sylvia uns herzlich begrüßten, sangen sie gemeinsam mit den Delfin-Kindern »Immer wieder kommt ein neuer Frühling«. Sie ließen den kleinen Krokus in ihren Händen wachsen. Die Kaffeetafel wurde eröffnet und bei Kerzenschein und Kaffeeplausch wurde der Kuchen und die aufgeschnittene Melone gegessen.


Im Anschluss versammelten wir uns in dem großen Vorraum der Kita »Benjamin«, um gemeinsam eine Osterandacht zu feiern.

Es war für Groß und Klein ein schöner Nachmittag. Wir möchten uns bei Heike und Sylvia für die Einladung und den schönen Nachmittag bedanken.

Heike und Sylvia haben die Ostergeschichte in einer sehr schönen, für alle nahegehenden Aufführung dargeboten. Unsere Kantorin Rhea begleitete die Andacht mit ihrem Gitarrenspiel und Gesang.

Danke auch an unsere Kantorin Rhea. Durch die musikalische Umrahmung wurde die gemeinsame Osterandacht zu einem unvergesslichen Erlebnis für uns alle. DER ELTERNRAT DER DELFINGRUPPE

Liebe Gemeinde, liebe Eltern und liebe Leser, am 25. April 2019 feierten wir gemeinsam mit den Kindern, Erziehern und Eltern die Osterandacht. Einige Wochen zuvor proben die Kindergartenkinder mit der Kantorin Rhea die Lieder für die Andacht ein. Die Übung zahlte sich aus, die Kinder sangen voller Stimme und mit tollen Bewegungen die Lieder »Jesus kam für Dich als Retter und Herr«, »Ich danke Dir Herr Jesus du bist da« und »Komm Herr Jesus segne uns«. Die Erzieher aus der Delfin- und Mäusegruppe bereiteten ein sehr anschauliches Anspiel vor und erzählten die Ostergeschichte in Form von drei Kerzen die Maria Magdalene, Johanna und die andere Maria symbolisieren sollten.

Die Kinder folgten den Worten der Erzählerinnen ganz gespannt und genossen die tolle Atmosphäre. Nach der Osterandacht trafen sich die Erzieher und Kinder auf dem Hof, zündeten das Osterfeuer an, feierten, sangen und tanzten in einem großen Kreis um die Feuerstelle. Vielen Dank an die Erzieherinnen, die Kantorin und an die Küche für das bunte Osterfrühstück. IHR LIA ROGGOW EV. KINDERTAGESSTÄTTE »BENJAMIN«

unser gemeindebrief 31 2019

9


Guten Tag! Ich heiße Susan Jarosch, bin 49 Jahre alt, wohne in Friedland, bin verheiratet und habe eine erwachsene Tochter. Ab Mai 2019 darf ich das Team der evangelischen Kita »Benjamin" unterstützen. Ich freue mich sehr auf die Arbeit in der »Igelgruppe'' und auf die Zusammenarbeit mit meinen Kollegen. Mir macht es viel Freude, Kinder bei ihren Entwicklungss hritten zu begleiten. Sollten Sie mehr über mich erfahren wollen, scheuen Sie sich nicht, mich anzusprechen. Ich freue mich auf die gemeinsame Zeit mit Ihren Kindern und Ihnen. SUSAN JAROSCH

10

unser gemeindebrief 3 2019


Grundsteinlegung und Richtfest für unser Gemeindezentrum »Einladung zur Grundsteinlegung und zum Richtfest« – das war schon eine etwas besondere Formulierung. In der Regel liegen ja zwischen beiden Ereignissen ein paar Wochen. Und so mussten wir im Vorfeld einige Fragen beantworten, wie denn so etwas möglich sei. Die Antwort war einfach: Während des Baubeginns der ersten Bauphase des Gemeindezentrums hatten wir so viele Dinge zu bedenken, dass die Grundsteinlegung schlicht und einfach untergegangen ist. Nun feierten wir am 19. März ein doppeltes Fest: Unter der Stelle, an der im künftigen Kirchsaal der Altar stehen wird, wurde eine Zeitkapsel einbetoniert. Flyer unserer neunzehn Kirchen, die Nordkurierausgabe des Tages, die Mecklenburgische und Pommersche Kirchenzeitung des Sonntags, ein Gemeindebrief, ein Satz Münzen, ein Weihnachtstaler mit dem Bild der Marienkirche, ein Friedländer Witten, den der Bürgermeister zur Verfügung gestellt hatte, und eine Reformationsgedenkmünze sollen dort Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte überdauern und der Nachwelt einen Gruß aus unserer Zeit überbringen. Die Bläser unserer Kirchengemeinde umrahmten das Fest, zu dem wir u. a. den Architekten Sebastian Graewe, den Baubeauftragten der Kirchenkreisverwaltung Holger John, die Pröpstin Britta Carstensen, den Bürgermeister Wilfried Block, Gäste aus der Stadtverwaltung, den beteiligten Gewerken, der katholischen Kirchengemeinde begrüßten.

Pastor John erinnerte in seiner Ansprache an die ersten Ideen zum Gemeindezentrum und daran, wie das Projekt langsam Gestalt angenommen hatte. Der Architekt erläuterte das Baukonzept und Holger John berichtete von den Herausforderungen, den der Bau mit sich brachte. Die Grundsteinlegung ging nahtlos über ins Richtfest und nachdem Pastor John den letzten Nagel eingeschlagen hatte, war für alle Gäste Zeit für Begegnung und Gespräch. Die Kita-Küche und das Volkshaus mit Rita Balfanz unterstützten uns beim Catering. Mit einer Baustellenführung durch den Architekten endete das Fest. RUTHILD PELL-JOHN unser gemeindebrief 31 2019

11


GOTTESDIENSTE Juni SO 02.06. 09.00 Uhr

Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl PFINGSTSONNTAG SO 09.06. 10.30 Uhr Konfirmationsgottesdienst mit Abendmahl MI 05.06. 15.00 Uhr Gottesdienst SO 16.06. 09.00 Uhr Gottesdienst 12.00 Uhr Chortreffen zum Stadtjubiläum SA 22.06. 15.00 Uhr Mini-Gottesdienst mit Taufe SO 23.06. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst SO 30.06. 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst

Kirche Jatzke St. Marien Friedland St. Marien Friedland Pflegeheim Lübbersdorf Kirche Lübbersdorf St. Marien Friedland Kirche Schwichtenberg Kirche Schwanbeck St. Marien Friedland Kirche Schwichtenberg St. Marien Friedland

Juli MI

03.07. 15.00 Uhr Gottesdienst 07.07. 14.00 Uhr Plattdeutscher Gottesdienst anschließend Kaffeetafel SO 14.07. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl SO 21.07. 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst SO 28.07. 09.00 Uhr Gottesdienst 09.00 Uhr Gottesdienst SO

Pflegeheim Lübbersdorf Kirche Gehren Kirche Eichhorst St. Marien Friedland Kirche Brunn St. Marien Friedland Kirche Klockow St. Marien Friedland

Wenn Sie eine Mitfahrgelegenheit suchen, melden Sie sich bitte im Gemeindebüro.

12

unser gemeindebrief 3 2019


GOTTESDIENSTE August SO 04.08. 09.00 Uhr

Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl MI 07.08. 15.00 Uhr Gottesdienst SO 11.08. 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst SO 18.08. 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Tauferinnerungsgottesdienst SO 25.08. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst SA 31.08. 14.00 Uhr Andacht zum Erntefest

Kirche Schwanbeck St. Marien Friedland Pflegeheim Lübbersdorf Kirche Liepen St. Marien Friedland Kirche Roga St. Marien Friedland Kirche Schwichtenberg St. Marien Friedland Kirche Eichhorst

September SO 01.09. 09.00 Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl MI 04.09. 14.00 Uhr Gottesdienst SO 08.09. 09.00 Uhr Gottesdienst zum Stadtjubiläum

Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde

Kublank

SO 02.06. 10.00 Uhr

Lektorengottesdienst 09.06. 10.00 Uhr Pfingstgottesdienst SO 16.06. 10.00 Uhr Gottesdienst SO 07.07. 14.00 Uhr Plattdeutscher Gottesdienst anschließend Kaffeetafel SO 14.07. 10.00 Uhr Gottesdienst SO 28.07. 10.00 Uhr Gottesdienst SO

Kirche Brunn St. Marien Friedland Pflegeheim Lübbersdorf Bühne Marktplatz Friedland

Kirche Holzendorf Kirche Neetzka Kirche Golm Kirche Gehren Kirche Badresch Kirche Schönbeck

unser gemeindebrief 31 2019

13


Probentermine

MUSIK

Posaunenchor | donnerstags, 19 Uhr Friedland, Katholisches Gemeindehaus

ST. MARIEN FRIEDLAND

Chortreffen zum Stadtjubiläum Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 775-jährigen Jubiläum der Stadt Friedland werden wir als Kirchenchor Friedland-Schönbeck-Kublank am 16. Juni um 14 Uhr in der St. Marien-Kirche beim Treffen der Friedländer Chöre auftreten. Jeder Chor wird sich dort in einem 20-minütigen Programm von der besten Seite zeigen, so dass sicherlich ein sehr abwechslungsreiches Programm entsteht. Wir freuen uns auf schöne Begegnungen.

Chor | mittwochs, 19 Uhr abwechselnd in Friedland im katholischen Gemeindehaus und in Schönbeck Kontakt:

Kantorin Rhea Böhme Tel. 0179 4160618

10. Friedländer Orgelfrühling Nach dem Auftakt zum Orgelfrühling mit unserem ehemaligen Kirchenmusiker, »Fahrradkantor« Martin Schulze, legt Julius Mauersberger den Schwerpunkt auf Romantik mit seinem Orgelkonzert am Sonntag, den 2. Juni, um 18 Uhr. Er spielt Werke von Josef Gabriel Rheinberger (1839–1901), César Franck (1822–1890), Johann Sebastian Bach (1685–1850) und anderen. Ein Ausnahmetalent ist Johannes Gebhardt, der Orgelimprovisation und Orgelliteraturspiel an der Universität Greifswald unterrichtet. Zu seinem Orgelimprovisationskonzert am 30. Juni um 18 Uhr können die Zuhörer Melodiewünsche mit-

14

unser gemeindebrief 3 2019

Julius Mauersberger

bringen, z. B. ihr Lieblingslied oder -choral oder ein bekanntes Filmmusik-Thema. Johannes Gebhardt wird spontan Stücke darüber erfinden und vortragen. Dabei bedient er sich der verschiedensten Musikstile von Barock über Klassik bis hin zu Jazz und Tango. Schon im letzten Jahr hat er die Zuhörer mit dieser Fähigkeit verblüfft und uns einen unvergesslichen Abend bereitet. Der Eintritt ist frei. Über eine Spende freuen wir uns.


Klezmer-Konzert Die Klezmer-Gruppe »Aufwind« kommt in diesem Jahr am Freitag, den 28. Juni, um 19 Uhr in die Kirche in Brunn. Klezmer ist die Volksmusik der osteuropäischen Juden, über Jahrhunderte gewachsen und voll eines besonders verschmitzten Humors. Sie bringt das gesamte Spektrum menschlichen Erlebens zum Ausdruck. Die Gruppe Aufwind wurde in den achtziger Jahren in Ost-Berlin

gegründet, ist heute eine der besten Klezmer-Gruppen Europas und spielt auf internationalen Klezmer-Festivals. Ihr Repertoire reicht von einfühlsam und ausdrucksstark vorgetragenen Balladen bis zu überschäumender, lebensfroher und virtuos gespielter Tanzmusik. Der Eintritt ist frei. Über eine Spende freuen wir uns.

Gregorian Voices Am Montag, den 2. September, um 19 Uhr, kommt der achtstimmige Männerchor »Gregorian Voices« aus Bulgarien mit seinem Programm »Gregorianik meets Pop, vom Mittelalter bis heute« in die St. Marien-Kirche und stimmt uns

schon auf das darauffolgende Festwochenende zur 775-Jahr-Feier der Stadt Friedland ein. Karten gibt es im Vorverkauf im Gemeindebüro, im Reisebüro und an der Abendkasse.

Rückblick Eine besondere Freude war es uns, als Kirchenchor bei den Gottesdiensten am 24. März im Pastorhof Eichhorst und in Friedland im Betreuten Wohnen Passionsstücke zu singen. Die Lektorinnen Marlies Klose und Ruth Reich gestalteten den Gottesdienst wieder sehr ansprechend. Dankbare Rückmeldungen ermutigten uns.

Als Posaunenchor haben wir in Liepen am Karsamstag wieder die Osterandacht begleitet, in der wir mit Passionsliedern wie »Ehre sei Dir, Christe, der Du littest Not« an das Leiden und Sterben Christi gedachten, um dann von Pastor Thorsten John durch die Predigt zur Osterfreude mit »Christ ist erstanden, Halleluja« geleitet zu werden. Wir freuten uns über die zahlreichen Teilnehmer und das anschließende Osterfeuer, bei dem fast das ganze Dorf bei leckeren Schmalzbroten versammelt war. unser gemeindebrief 31 2019

15


Aus der Kirchengemeinde Kublank Osternacht in Holzendorf Bereits zum dritten Mal trafen sich am frühen Morgen des Ostersonntags Gottesdienstbesucher vor der Holzendorfer Kirche. Es war noch dunkel; das einzige Licht stammte von einer kleinen Feuerschale. An diesem Feuer wurde um fünf Uhr die Osterkerze entzündet. Diese wurde dann von Eva Baumgartner in die Kirche getragen, während die Gemeinde gemeinsam mit den Pastoren Eusterholz und Zobel singend in die noch dunkle Kirche einzog. Während der Lesungen zündeten die Besucher eigene kleine Kerzen an, so dass die Lichter den Raum erhellten und die Dunkelheit vertrieben.

Die Freude über das Ostergeschehen übertrug sich auf die Gemeinde, es wurde gesungen, gebetet und sowohl die Auferstehungs- als auch die Schöpfungsgeschichte gelesen und das Taufversprechen erneuert. Zeitgleich ging die Sonne auf und erhellte den Raum. Nach dem Gottesdienst gab es ein gemeinsames Frühstück; dafür herzlichen Dank an das Vorbereitungsteam. Es war besonders schön, dass neben Mitgliedern der eigenen Kirchengemeinde auch viele Besucher aus umliegenden Orten gekommen waren. Die steigende Zahl der Menschen, die sich zu dieser frühen Stunde auf den Weg machen, zeigt, dass dies eine besonders innige Gotteserfahrung ist. INGRID NAGY

Freude und Dankbarkeit: Kirche in Holzendorf wurde restauriert

16

Die Dorfkirche Holzendorf wurde am Sonntag, den 7. April 2019 mit einem Festgottesdienst wieder eingeweiht. Die Kirche war wegen umfangreicher Restaurierungsarbeiten monatelang geschlossen.

des ganzen Jahres als Gottesdienstort nutzbar. Auch die Tradition als Aufführungsort für Konzerte, Musicals oder andere alternative Nutzungen wie z. B. »Gottesdienst mit Kaffeetafel« bleibt erhalten.

Zunächst musste unter dem Dach eine Holzdielung angebracht werden, die den Innenraum nun vor eindringendem Schmelzwasser schützt. Auch der beheizbare Vorraum, der als Winterkirche dient, bekommt dadurch eine Isolierung. Dies ist gerade in der kalten Jahreszeit wichtig, denn die Kirche ist somit während

Ein Teil der Innenausstattung war seit der Wende in einer Scheune gelagert und wurde seit 2016 restauriert. Diese Ausstattung wurde nun teilweise in den Altarraum (an den Seitenwänden) wieder integriert. Auch das sogenannte Altargehege, die Schranke vor dem Altar aus dem 18. Jahrhundert, wurde instand-

unser gemeindebrief 3 2019


gesetzt. Diese kann bei Bedarf – zum Beispiel bei Konzerten – auch versetzt werden, da sie mit Rollen versehen ist. Teile des Beichtstuhls und des Patronatsgestühls wurden ebenfalls restauriert und wieder aufgestellt. Die Gelder für diese Bauarbeiten stammen vom Kirchenkreis und der Kirchengemeinde, von der Stiftung Kirchliches Bauen in Mecklenburg und vom Förderverein der Familie von Dewitz, zu deren Besitz die Kirche früher gehörte. Nach dem Gottesdienst hatten die zahlreichen Gottesdienstbesucher Gelegenheit, die Kirche zu besichtigen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Die Kirchengemeinde freute sich, dass neben den Baubeauftragten auch die Familie von Dewitz zu den Besuchern zählte. Heute erstrahlt die Kirche in neuem Glanz und ist wieder das Zentrum der Gemeinde. INGRID NAGY

Aus der Propstei 12. St.-Floriansgottesdienst in Waren/Müritz Am Sonntag Misericordias Domini, dem »Sonntag vom Guten Hirten« feierten etwa 200 Feuerwehrleute mit der örtlichen Kirchengemeinde in der St. Marienkirche in Waren/Müritz den 12. Ökumenischen St.-Floriansgottesdienst. Wie schon in den Jahren waren Vertreter aus der polnischen Partnerwojewodschaft zu Gast. Bei ihrem ersten Besuch vor 12 Jahren brachten sie dem hiesigen Kreisfeuerwehrverband eine geschnitzte Figur des Schutzpatrons der Feuerwehrleute mit, die seither zu jedem Floriansgottesdienst mit auf die Reise geht und in der der Zwischenzeit ihren Platz in der Friedländer St. Marienkirche hat. Pastor Marcus Wenzel verglich in seiner Predigt Einsatzbereitschaft der Retter mit dem

Dienst eines Hirten, dessen Aufgabe es ist, seine Herde zu schützen und Gefahren von ihr abzuwehren. Als Erinnerung und Ermutigung konnten alle, die es wollten ein Kärtchen mit einem Segensvers für Eisatzkräfte mitnehmen: »Es segne dich der allmächtige Gott in deinem Einsatz für die Menschen. Er schenke dir Besonnenheit, anzuwenden, was du gelernt hast. Er schenke dir Mut, in extremen Einsätzen zu tun, du was du von dir selbst nicht erwartet hättest. Er schenke dir Geduld, hinzunehmen, was du nicht ändern kannst. Er schenke dir und denen, die dich lieben, nach jedem Einsatz eine glückliche Heimkehr. Es segne und behüte dich Gott, der Allmächtige und Barmherzige, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Amen.« unser gemeindebrief 31 2019

17


Informationen über das Friedhofswesen in unseren Kirchengemeinden Auf allen Friedhöfen die zu den Kirchengemeinden Friedland und Kublank gehören, gibt es Wahlgrabstätten für Särge und Urnen sowie Reihengrabstätten für Särge und Urnen. Bei einer Wahlgrabstätte bestimmen die Angehörigen des Verstorbenen oder der Verstorbene zu Lebzeiten selbst den Platz des Grabes. Eine Reihengrabstätte wird durch den Friedhofsträger zugewiesen. In Lübbersdorf, Kublank, Holzendorf und Brohm haben wir zudem Urnengemeinschaftsanlagen. Weitere Urnengemeinschaftsanlagen entstehen derzeit in Gehren, Schwanbeck und Jatzke. Bei einer Urnengemeinschaftsanlage entfällt die individuelle Grabpflege, denn sie wird durch den Friedhofsträger gepflegt. Die Gebühr für Bestattung, Pflege, Beschriftung des Steines und die Friedhofsunterhaltung wird zu Beginn der Liegezeit erhoben. Wenn ein Nutzungsberechtigter eines bestehenden Grabes die Grabpflege aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr bewerkstelligen kann oder sehr weit weg wohnt, kann er eine Person des Vertrauens um die Pflege des Grabes bitten oder die Grabpflege anderweitig in Auftrag geben. Wenn das nicht möglich ist, kann er bei der Kirchengemeinde einen Antrag auf vorzeitige Einebnung des Grabes stellen. Das Grab bleibt in jedem Fall bis zum Ende der Liegezeit ein Grab. Darum ist bis zum Ende der Liegezeit die jährliche Friedhofsunterhaltungsgebühr zu zahlen. Es können aber schon eher alle Pflanzen und der Grabstein entfernt

18

unser gemeindebrief 3 2019

werden und Rasen eingesät werden. Für die Rasenmahd bis zum Ende der Liegezeit erheben wir zuzüglich zur Friedhofsunterhaltungsgebühr eine Umlage von 15,- Euro pro Grabbreite und Jahr. Damit das Grab als solches erkennbar bleibt, empfehlen wir, den Grabstein bis zum Ende der Liegezeit stehen zu lassen. Unabhängig davon führen wir natürlich ein exaktes Register und wissen immer genau, welche Grabstellen belegt sind.

Auszug aus der aktuellen Friedhofsgebührenordnung der Kirchengemeinde Kublank 1. Grabnutzungsgebühren Reihengrabstätten – für Särge und Urnen je Grabbreite für 25 Jahre: 400,00 EUR. – Wiedererwerb nicht möglich Wahlgrabstätten – für Särge je Grabbreite für 25 Jahre: 450,00 EUR – Wiedererwerb des Nutzungsrechtes an einer Wahlgrabstätte je Grabbreite und Jahr: 18,00 EUR – für Urnen je Grabbreite für 25 Jahre: 400,00 EUR – Wiedererwerb des Nutzungsrechtes an einer Wahlgrabstätte je Grabbreite und Jahr: 16,00 EUR Urnengemeinschaftsanlage – inkl. Friedhofsunterhaltungsgebühr, Pflege und Namensnennung für 25 Jahre: 1.125,00 EUR Rasenreihengrabstätten – für Särge und Urnen je Grabbreite inkl. FUG und Pflege für 25 Jahre: 1.075,00 EUR – Wiedererwerb nicht möglich


Rasenwahlgrabstätten – für Särge und Urnen je Grabbreite inkl. FUG und Pflege für 25 Jahre: 1.125,00 EUR – Wiedererwerb des Nutzungsrechtes an einer Rasenwahlgrabstätte je Grabbreite und Jahr: 45,00 EUR – Die Gebühren für den Erwerb, Wiedererwerb oder die Verlängerung des Nutzungsrechtes werden für die gesamte Dauer im Voraus erhoben. 2. Friedhofsunterhaltungsgebühr Die Friedhofsunterhaltungsgebühr wird je Grabbreite und Jahr berechnet und beträgt 12,00 EUR. Die Gebühr wird jährlich im Voraus erhoben. 3. Gebühr für die vorzeitige Aufgabe des Nutzungsrechts nach schriftlicher Genehmigung des Friedhofsträgers oder der Friedhofsverwaltung Vorzeitige Aufgabe des Nutzungsrechts pro Jahr und Grabbreite 27,00 EUR (zuzüglich der Friedhofsunterhaltungsgebühr)

Urnengemeinschaftsanlage Kirchengemeinde Kublank

Pfandleistung für die Beräumung des Grabmals 150,00 EUR nach dem Ende der Ruhefrist Die Gebühren für die vorzeitige Aufgabe des Nutzungsrechts werden im Voraus für die verbleibende Ruhezeit der Grabstätte in einer Summe erhoben Die Friedhofsgebührenordnung der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde St. Marien Friedland wird nach der Fertigstellung der neuen Urnengemeinschaftsanlagen aktualisiert und veröffentlicht.

Urnengemeinschaftsanlage Kirchengemeinde Friedland unser gemeindebrief 31 2019

19


Die Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde St. Marien Friedland gratuliert den Jubilaren und wĂźnscht Gottes reichen Segen.

Juni

Aus GrĂźnden des Datenschutzes wurden die Geburtstage in der Online-Ausgabe unseres Gemeindebriefes entfernt.

Juli

20

unser gemeindebrief 3 2019


August

Wenn Sie nicht wünschen, dass Ihr Geburtstag im Gemeindebrief veröffentlicht wird, können Sie eine Sperre einrichten lassen, so dass Ihr Name nicht aufgeführt wird. Melden Sie sich bitte im Gemeindebüro, Tel. 039601 30303. Aus Datenschutzgründen dürfen wir die Adressen der Geburtstagskinder nicht veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis. unser gemeindebrief 31 2019

21


Die Kirchengemeinde Kublank gratuliert den Jubilaren und wĂźnscht Gottes reichen Segen.

Juni

Juli

August

22

unser gemeindebrief 3 2019


Danke für die freundliche Unterstützung unseres Gemeindebriefes

Fahrschule & Taxi Helmut

Friedland • Schulstraße 2 Fahrschule ( 039601 20841 oder 0172 3827105

TAXI ( 039601 20171 oder 0172 2389870

Unser Taxi-Service Taxi Tag und Nacht Patiententransport für alle Kassen! · Krankenhaus · Kur · Serienbehandlungen · ambulante Krankenfahrten · sitzend, im Rollstuhl und Tragestuhl

Agrar GmbH Lübbersruh Herr Hanke Gödecke Woldegker Chaussee 6a • 17098 Friedland Tel. 039601-20293 • Fax 039601-20361 agrar.gmbh@luebbersruh.de

IMPRESSUM

Impressum Die nächste Ausgabe erscheint Anfang September 2019. Redaktionsschluss ist der 9. August 2019.

Bildnachweis

Titelfoto (Kanzeldeckel St. Marien Friedland): Ruthild Pell-John; S. 5 (Konfirmanden): Fabian Eusterholz; S. 7 (Kinderfreizeit, Kinderstunden): Katja Gehrke; S. 8 (Kita Andacht, gestaltete Mitte): Lia Roggow; S, 10 (Susann Jarosch): privat; S. 11 (Richtfest): Ruthild Pell-John; S. 15 (Johannes Gebhardt): Johannes Gebhardt; S. 15 (Julius Mauersberger): Julius Mauersberger; S. 17 (Kirche Holzendorf): Kerstin Baumgartner; S. 18 (Friedhof Brohm): Ruthild Pell-John; S. 18 (Urnengemeinschaftsanlagen) Ruthild Pell-John

Herausgeber

ViSdP Pastorin Ruthild Pell-John, im Auftrag der Kirchengemeinderäte der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde St. Marien Friedland und der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Kublank

Layout

MARTIN RADLOFF

Druck | Gemeindebrief GemeindebriefDruckerei.de unser gemeindebrief 31 2019

23


Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde

Kublank

PFARRSTELLEN I + III

PFARRSTELLE II + FRIEDHOFSVERWALTUNG VAKANZVERTRETUNG KUBLANK

Pastorin Ruthild Pell-John

Pastor Fabian H. Eusterholz

Pastor Thorsten John

Friedländer Straße 26 17098 Friedland OT Schwanbeck Tel. 03969 510365

ruthild.pell-john@elkm.de thorsten.john@elkm.de

Mühlenstraße 89 17098 Friedland Tel. 039601 20480

fabian.eusterholz@elkm.de

AM BESTEN ZU ERREICHEN:

friedland-marien@elkm.de

Di+Mi Kirchengemeinde Friedland Do+Fr Kirchengemeinde Kublank

GEMEINDEBÜRO FRIEDLAND

KINDERTAGESSTÄTTE »BENJAMIN«

Sigrid Sorgert, Sekretärin

Am Pferdemarkt 53, 17098 Friedland

Mühlenstraße 14 17098 Friedland Tel. 039601 30303

Lia Roggow, Leiterin

BÜROZEITEN:

Küche

Mo, Do 8–12 Uhr | Di 13–17 Uhr Mi 9.30–12 Uhr | Fr 8–10 Uhr

kita.kueche@st.marien-friedland.de

Tel. 039601 30190

KANTORIN

GEMEINDEPÄDAGOGINNEN

Rhea Böhme

Anja Knaack

buero@st.marien-friedland.de

r.boehme@st.marien-friedland.de

kita.leitung@st.marien-friedland.de

Tel. 039601 20437

a.knaack@st.marien-friedland.de

Katja Gehrke

k.gehrke@st.marien-friedland.de 2. VORSITZENDE DES KGR

Rosemarie Biermann Tel. 039601 30303

KÜSTER

Erhard Reich Tel. 039601 30303

UNSERE KIRCHENGEMEINDE IM INTERNET

st.marien-friedland.de

Bettina Beier

Profile for Gemeindebrief.Design

Unser Gemeindebrief 3/2019  

3/2019 Juni – Juli – August

Unser Gemeindebrief 3/2019  

3/2019 Juni – Juli – August

Advertisement