__MAIN_TEXT__

Page 1

unser

gemeindebrief 2  2019

MÄRZ – APRIL – MAI

Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde

Kublank


unser

gemeindebrief Inhalt

3 Editorial 4 Andacht

5 Veranstaltungen Kasualien 6 »Sieben Wochen ohne« – Fasten in der Fastenzeit 7 Jugendseite 8+9 Kinderseiten 10 Kirchenmusik 11 Informationen der Kirchengemeinde Kublank – Schönbeck 12+13

Informationen aus der Kita »Benjamin«

14+15 Unsere Gottesdienste 16–20

Rückblicke

21–25 Geburtstage 26 Ostergeschichte

27 Impressum

28 Adressen

Spenden, Kirchgeld und andere Zahlungen bitte immer unter Angabe von

2

Namen und Verwendungszweck auf folgendes Konto:

EMPFÄNGER Kirchengemeinde St. Marien Friedland

EMPFÄNGER Evangelische-Lutherische Kirchengemeinde Kublank

IBAN DE73 1506 1618 0001 7148 56 – BIC GENODEF1WRN

Raiffeisenbank Mecklenburger Seenplatte eG

IBAN DE28 5206 0410 0105 3700 19 – BIC GENODEF1EK1

Evangelische Bank Kassel eG unser gemeindebrief 2 2019


f

Editorial

Liebe Gemeindeglieder, dieser Gemeindebrief ist eine Premiere. Es ist der erste gemeinsame Gemeindebrief der Kirchengemeinden KublankSchönbeck und der Großgemeinde Friedland.

Nun haben wir uns entschlossen, für die Zeit, in der die Umstrukturierungen in unserer Kirchenregion im Gang sind, auch einen gemeinsamen Gemeindebrief herauszubringen.

Beide Gemeinden arbeiten ja schon lange zusammen.

Beide Gemeinden können so voneinander wahrnehmen, was in der jeweiligen Nachbargemeinde geschieht.

Bis 2011 Ende bildeten wir eine eigene Propstei und Pastor Litzendorf war lange Jahre unser gemeinsamer Propst. Die Kirchenmusikerin arbeitet in beiden Gemeinden. Die Chöre musizieren gemeinsam und dass die Konzerte jeweils einmal in dem einen und einmal in dem anderen Gemeindegebiet aufgeführt werden, ist schon zu einer guten Tradition geworden.

Wenn Sie mögen, fahren Sie doch einmal über die Gemeindegrenze und besuchen Sie einen Gottesdienst oder eine Veranstaltung in der Gemeinde nebenan. Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre. Ihre Pastorin

Seit dem 1. Januar teilen wir uns sogar einen Pastor. Pastor Eusterholz arbeitet, wie Sie alle wissen, jeweils zur Hälfte seiner Arbeitszeit in Kublank-Schönbeck und in der Großgemeinde Friedland.

unser gemeindebrief 21 2019

3


Andacht Was für Türen soll das neue Gemeindezentrum bekommen? Keine einfache Frage, denn wir wollen ja ein Haus bauen, das für viele offen und gut erreichbar ist. Auch und besonders für Menschen, die mit einem Rollator oder Rollstuhl unterwegs sind. Eine »normale« Tür mit Schwelle und mit Handdrücker kommt da nicht infrage, zumindest nicht am Haupteingang. Türen trennen und verbinden. Ich kann mich hinter meine Tür zurückziehen oder mich sogar dahinter verbarrikadieren. Ich kann mich aber auch hinter meiner Tür hervortrauen. Türen trennen »drinnen« von »draußen«. Wohnhaus von Straße, Küche von Flur, Kirchraum und Stadt. Eine besondere Form von Türen hat es früher (nicht nur) in Liepen gegeben. Die Türen waren in der Hälfte geteilt. Da konnte man das obere Teil aufklappen. Das war praktisch. So konnte man drinnen mitbekommen, was sich draußen tat und wer gerade vorbeikam. Und so luden diese Türen ein zum Gespräch, fast so wie eine Begegnung über den Gartenzaun. So ein Gespräch an der halboffenen Tür hat den Vorteil, dass es unverbindlich ist. Ich muss nicht erst die Schuhe ausziehen und in die Wohnung eintreten, ich brauche auch nicht mein Haus zu verlassen, sondern ich kann einfach mal so reden mit dem, der vorbeikommt, mit der, die zu Haus ist. Ich kann mich »über Gott und die Welt« unterhalten, vom neuesten Tratsch bis zu den Dingen, die das Herz schwer machen oder die es froh und dankbar machen.

4

unser gemeindebrief 2 2019

Solche Türen wünsche ich mir für unser Gemeindehaus. Natürlich werden wir dort keine »Lieper« Türen einbauen können. Aber doch wünsche ich mir, dass die Türen unseres Gemeindezentrums, ja dass unser Gemeindezentrum selbst so funktioniert. Wie Türen, die nicht ausschließen. Als Ort, wo man zum Gespräch kommt, wo man sich begegnen kann und über Gott und die Welt reden. Denn das ist ja, was Kirche ausmacht: Dass Menschen sich begegnen. Dass Gott und Welt es miteinander zu tun bekommen. Dass Raum ist für die Fragen des Lebens. Dass man ins Gespräch kommen kann wie an der halboffenen Tür, ohne große Formalitäten, einfach mal so. Und wo aus einem Gespräch »nebenbei« echte Begegnung werden kann. Wohlgemerkt: Kann, nicht muss. Die Tür ist halb offen. Vielleicht öffnet sich manchmal auch die untere Türhälfte und jemand tritt ein, wagt den Schritt über die Schwelle. So wünsche ich mir unser Gemeindezentrum: Als »Lieper« Tür. Als Angebot für die Menschen in unserer Stadt, als einen Ort der Begegnung. Und als einen Ort, wo man gern sein kann und von wo man gestärkt wieder hinausgeht. Ich wünsche mir, dass viele das so für sich erleben werden im neuen Gemeindezentrum. In Psalm 121 heißt es: »Der Herr segne deinen Ausgang und Eingang« – dein Kommen und Gehen.


Veranstaltungen Senioren- und Gemeindenachmittage FR

01.03. 17.00 Uhr Weltgebetstag Seniorennachmittag DI 09.04. 14.00 Uhr Seniorennachmittag FR 12.04. 14.00 Uhr Gemeindenachmittag DO 25.04. 15.00 Uhr Seniorennachmittag FR 10.05. 14.00 Uhr Gemeindenachmittag DO 23.05. 15.00 Uhr Seniorennachmittag DO 28.03. 15.00 Uhr

Frauenfrühstück Pasterhof Eichhorst

Bibelstunde Mühlenstraße 14

DO 14.03.

DO 02.05. 19.00 Uhr

9.30 Uhr DO 04.04. 9.30 Uhr DO 02.05. 9.30 Uhr DO 06.06. 9.30 Uhr

Betreutes Wohnen Schwichtenberg Liepen Friedland Schwichtenberg Friedland Schwichtenberg

Selbsthilfegruppe Jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat trifft sich in der Mühlenstraße 14 von 15.30 Uhr bis 17 Uhr unter Leitung von Frau Ilse Scheibelt eine Selbsthilfegruppe für Menschen mit unterschiedlichen psychischen Belastungen. Wenn Sie an der Bewältigung solcher Probleme arbeiten wollen, sind Sie dort herzlich willkommen.

Freude und Leid in der Gemeinde Aus Gründen des Datenschutzes wurden die Kasualien in der Online-Ausgabe unseres Gemeindebriefes entfernt.

unser gemeindebrief 21 2019

5


»Sieben Wochen Ohne« – Fasten in der Fastenzeit Eine Einladung »Mal ehrlich! Sieben Wochen ohne Lügen« – unter diesem Motto steht die Fastenaktion 2019 der EKD vom 6. März bis zum 22. April. Ab Aschermittwoch beginnt in der christlichen Tradition die Fastenzeit. Wer in der Fastenzeit auf etwas verzichtet, darf daher nach protestantischem Verständnis selbst entscheiden, was ihm gut tut. Heute knüpft kaum mehr jemand sein Seelenheil an den Verzicht auf Fleisch oder andere Genüsse in der Fastenzeit. Eher gilt sie als Zeit der Einkehr, der Umkehr und Besinnung.

Durch die Fastenzeit werden wir begleitet mit dem Fastenkalender der EKD, der tägliche Bilder und Inspirationen für jeden der 47 Fastentage bietet. Bitte melden Sie sich bei mir an, damit ich die Kalender bestellen kann.

Und da er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, hungerte ihn. Matthäus 4,2 Damit erinnern christliche Fastentraditionen an die vierzig Tage und Nächte, die Jesus nach seiner Taufe in der Wüste verbrachte und fastete. Ich möchte in diesem Jahr eine Fastenaktion mit den Kirchengemeinden Kublank und Friedland unter dem Motto: »Sieben Wochen ohne Lügen« starten. Im Zentrum steht dabei in diesem Jahr der Umgang mit der Wahrheit im Alltag. Ein Thema, das grade bei dem Gerede um Fake-News eine hohe Relevanz hat, aber auch jeden einzelnen Menschen persönlich betrifft. Wir beginnen mit einer gemeinsamen Start und einer Besinnung am Mittwoch, dem 6. März am Kaminofen im Pfarrhaus in Kublank um 17.30 Uhr.

6

unser gemeindebrief 2 2019

Aus eigener Erfahrung weiß ich: Es fastet sich besser gemeinsam als allein. Deshalb wird sich die Fastengruppe weiter am jeweils um 18 Uhr am Donnerstag den 14.03., 21.03., 28.03., 04.04. und einmal am Mittwoch, den 10.04. in Kublank treffen. Im Zentrum dieser Treffen steht der Erfahrungsaustausch im Umgang mit den Inspirationen und lockere Bibelarbeiten, an denen alle – auch ohne Vorkenntnisse – teilnehmen können. Beenden werden wir die Fastenaktion nach dem Auferstehungsgottesdienst am Ostersonntag um 6.30 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück. HERZLICHE GRÜSSE, IHR PASTOR FABIAN EUSTERHOLZ


Konfirmandenunterricht

Junge Gemeinde

Herzliche Einladung an alle Jugendliche der 7. und 8. Klasse zum Konfirmationsunterricht! Wir treffen uns einen Samstag im Monat in der Mühlenstraße 14 von 9 bis 13 Uhr.

Herzliche Einladung an alle Jugendlichen in der Großgemeinde Friedland. Mittlerweile sind wir als Junge Gemeinde (JG) schon über zwei Jahre lang miteinander unterwegs. Aber wir würden uns sehr darüber freuen, wenn DU Lust hättest einfach mal bei uns vorbei zuschauen und mit uns Zeit zu verbringen, bei Videooder Spieleabenden, thematischen Einheiten über Gott und die Welt und eventuell dem ein oder anderen Ausflug. Außerdem haben wir auch ein gemeinsames Wochenende im Pfarrhaus, die Fahrt zum Kirchentag nach Dortmund und eine Jugendfreizeit nach Schweden geplant.

Die nächsten Termine: 22.–24. März 27. April 25. Mai 8. Juni

Konfiwochenende in Zinnowitz

Stellprobe für die Konfirmation

Konfirmation mit Abendmahl 9. Juni | 10.30 Uhr in der St.-Marien-Kirche Euer Ansprechpartner ist Pastor Fabian Eusterholz. Tel. 03969 510365.

Momentan treffen wir uns freitags um 18.30 Uhr in der Mühlenstraße 14 in Friedland regelmäßig alle zwei Wochen. Wir beschlossen, dass wir uns weiterhin alle zwei Wochen treffen. Weil nicht immer alle können, wird es so sein, dass es einen Termin gibt, an dem jede/r kommen kann, die/der mag. Bei dem zweiten Termin (farbig unterlegt) bitte ich euch ALLE zu kommen! Wenn wir vollständig sind, macht es allen einfach mehr Spaß.

Die nächsten Termine: 1. März, 15. März, 29. März, 5. April, 26. April, 24. Mai, 7. Juni Fahrt zum Kirchentag in Dortmund 19.–23. Juni EUER PASTOR FABIAN EUSTERHOLZ

unser gemeindebrief 21 2019

7


Hallo liebe Kinder! Herzliche Einladung Kinderstunde in Friedland mittwochs, 15.0 0-16.30 Uhr in Friedland in der Kita Benjamin (in den Horträumen) Kinderkirche in Jatzke einmal monatlich samstags, 9.0 0-11.0 0 Uhr im Dörphus Jatzke Termine: 30.03./27.04./25.05.

Kindertage Prillwitz 1.-5. Juni 2019 Theaterprojekt 6.-8. September 2019 Erntedankprojekt 27.-28. September 2019

Kinderfreizeit Alle Kinder sind wieder herzlich zu unserer Kinderfreizeit vom 8. bis 10. März 2019 auf dem Zingsthof eingeladen. Eure Eltern können Euch schon im Gemeindebüro bei Frau Sorgert oder bei Anja Knaack und Katja Gehrke anmelden. Der Teilnehmerbetrag beläuft sich auf 70 Euro pro Kind. Wegen den Kosten soll keiner zu Hause bleiben müssen. Sprechen Sie uns bitte an! Wichtige Informationen erhalten Sie wieder in einer gesonderten Einladung. Minigottesdienst für Familien mit kleinen Kindern Am Sonnabend, 22. Juni 2019, laden wir um 15 Uhr zum nächsten Minigottesdienst ins Schwichtenberger Pfarrhaus ein. Der Minigottesdienst richtet sich in besonderer Weise an Familien mit Kindern im Alter zwischen zwei und sechs Jahren. (Natürlich sind auch jüngere oder ältere Kinder herzlich willkommen.) Nach dem Gottesdienst wollen wir wieder miteinander Saft, Wasser und Kaffee trinken. Wer mag, kann auch einen Kuchen oder ein paar Kekse mitbringen. Auch zum Spielen und Erzählen soll Zeit sein. Ich freue mich auf Euer Kommen! Katja Gehrke

8

unser gemeindebrief 2 2019


unser gemeindebrief 21 2019

9


Probentermine

MUSIK

Posaunenchor | donnerstags, 19 Uhr Friedland, Katholisches Gemeindehaus

ST. MARIEN FRIEDLAND

Posaunenchor in Liepen Als Posaunenchor freuen wir uns darauf, am Karsamstag, 20. April, die Andacht zu Tod und Auferstehung Jesu in der Kirche zu Liepen mit anschließendem Osterfeuer zu begleiten. Herzliche Einladung dazu!

Chor | mittwochs, 19 Uhr abwechselnd in Friedland im katholischen Gemeindehaus und in Schönbeck Kontakt:

Kantorin Rhea Böhme Tel. 0179 4160618

Chortreffen im Rahmen des 775. Stadtjubiläums Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 775-jährigen Jubiläum der Stadt Friedland werden wir als Chor FriedlandSchönbeck-Kublank am 16. Juni um 14 Uhr in der St.-Marien-Kirche beim Treffen der Friedländer Chöre auftre-

ten. Jeder Chor wird sich dort in einem 20-minütigen Programm von der besten Seite zeigen, so dass sicherlich ein sehr abwechslungsreiches Programm entsteht. Wir freuen uns auf schöne Begegnungen.

Friedländer Orgelfrühling Wenn es in der St.-Marien-Kirche wieder warm wird, können wir den Orgelfrühling genießen. Julius Mauersberger, Kantor in Pasewalk, wird am 30. Juni um 18 Uhr ein Orgelkonzert spielen, Johannes Gebhardt, Dozent für Orgelliteraturspiel, Orgelimprovisation und Jazzpiano an der Universität Greifswald, spielt für uns am

30. Juni um 18 Uhr. Der Fahrradkantor Martin Schulz, freiberuflicher Kirchenmusiker aus Frankfurt an der Oder, an den sich mancher noch aus seiner Zeit als Kantor in Friedland erinnern wird, spielt am 19. Juni um 18 Uhr. Außerdem wird es ein Konzert für Kinder geben.

Konzert mit »Gregorian Voices« Am Montag, den 2. September, um 19 Uhr, kommt der achtstimmige Männerchor »Gregorian Voices« aus Bulgarien mit seinem Programm »Gregorianik meets Pop, vom Mittelalter bis heute«

10

unser gemeindebrief 2 2019

in die St. Marien-Kirche und stimmt uns schon auf das darauf folgende Festwochenende zur 775-Jahr-Feier der Stadt Friedland ein.


Kirchengemeinde Kublank Neues aus dem Kirchengemeinderat und der Gemeinde Unter dem neuen Vorsitzenden Pastor Fabian Eusterholz hat der Kirchengemeinderat in Januar das erste Mal getagt. Unter anderem wurde beschlossen, dass die Anzahl der Abendmahlsgottesdienste erhöht werden soll. So haben wir nun an den Hohen kirchlichen Feiertagen und einmal pro Monat einen Gottesdienst mit Abendmahl. Des Weiteren wurde festgestellt, dass aufgrund des Pfarrwechsels und den Verschiebungen in der Region für das Jahr 2018 noch keine Briefe mit der Bitte um das Kirchgeld verschickt worden sind. Dies wird in naher Zukunft geschehen und wir werden es ermöglichen, dass man das Geld wieder bar in den verschiedenen Dörfern einzahlen kann. Sobald uns die Termine bekannt sind, werden Sie darüber über Aushänge informiert. Die Fusionspläne der Kirchenregion nehmen zudem weiter Fahrt auf, sodass sowohl mit der Kirchengemeinde Woldegk als auch der Kirchengemeinde Friedland Fusionsgespräche stattfinden. Die Überlegungen sind schon so weit, dass eine Fusion mit Woldegk zum 31. Oktober 2019 angestrebt wird. Für die Kirchengemeinde Kublank bedeutet dies, dass sie die Hälfte des Kirchengemeinderates der entstehenden Fusionsgemeinde bilden wird.

Zudem wird es einen Ortsausschuss geben, zu dem auch Mitglieder berufen werden können, die nicht im KGR sind, aber Fachkenntnisse für bestimmte Aufgabenfelder wie Bau oder Finanzen haben. Falls Sie sich dies vorstellen könnten, melden Sie sich gerne bei Pastor Eusterholz. Die »Sprechtage« von Pastor Eusterholz für die Kirchengemeinde Kublank sind i.d.R. donnerstags und freitags. Pastor Eusterholz ist ab nun jeden Donnerstag im Pfarrhaus in Kublank zwischen 10 und 18 Uhr für SIE persönlich vor Ort im Gemeindebüro anzutreffen und ansprechbar. Über einen Besuch und ein persönliches Kennenlernen freut er sich sehr. Weitere Termine sind nach Absprache auch freitags möglich. Um sich in den Gemeinderäumen auch wohlfühlen zu können, veranstalten wir dieses einen Frühjahrsputz des Pfarrhauses in Kublank mit anschließenden Würstchenessen und gemeinsamen Kaffeetrinken am 16. März um 9.30 Uhr. Wir freuen uns um jede Unterstützung und hoffen auf Ihre Mithilfe!

unser gemeindebrief 21 2019

11


Aus der Kita "Benjamin" Liebe Leserinnen und Leser »unseres Gemeindebriefes«, diesen Weg möchte ich nutzen, um mich Ihnen vorzustellen. Mein Name ist Christine Peters und ich darf seit dem 1. Dezember 2018 das Team der ErzieherInnen der evangelischen integrativen Kita Benjamin in Friedland unterstützen. Zuvor arbeitete ich viele Jahre in einer Kita in Neubrandenburg.

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

Zu meiner Familie gehören mein Mann, meine 20-jährige Tochter und unser Mischlingshund. Ich bin sehr gerne in der Natur unterwegs und genieße freie Minuten im Garten oder lese ein spannendes Buch.

mein Name ist Rebecca Klasing, ich bin 27 Jahre alt und ich arbeite seit Januar 2019 in der Kita Benjamin in Friedland als Hauswirtschaftshilfe. Zuvor habe ich 7 Jahre lang ebenfalls als Hauswirtschaftshilfe in einer Kita in Berlin gearbeitet.

Jeden Tag freue ich mich aufs Neue mit den Kinder die Welt zu entdecken, mit ihnen zu spielen und zu lachen.

Ich wohne jetzt mit meiner Mutter, ihrem Lebensgefährten und unseren zwei Riesenschnauzern in Schönbeck. In meiner Freizeit gehe ich liebend gerne tanzen, mache sehr gerne Sudoku, genieße die Natur beim Gassi gehen und in einer ruhigen Minute schaue ich auch gerne mal ein bisschen fern.

IN DIESEM SINNE, IHRE CHRISTINE PETERS

Von meinen Kolleginnen und Kollegen bin ich bereits herzlich aufgenommen worden. Jetzt freue ich mich darauf, auch Sie kennenlernen zu dürfen. BIS DEMNÄCHST IHRE REBECCA KLASING

12

unser gemeindebrief 2 2019


Liebe Eltern, liebe Gemeindemitglieder, liebe Leser und Leserinnen, wir freuen uns über unsere neue Verstärkung im Team und wünschen Christine und Rebecca einen guten Start.

Im Mai 2019 planen wir einen weiteren Elternabend und einen gemeinsamen Arbeitseinsatz auf dem Hof. Über eine rege Beteiligung durch Eltern und Großeltern freuen wir uns sehr.

Voller Tatendrang schauen wir auf das neue Jahr 2019. Das Kita-Team hat sich einen Jahresarbeitsplan erarbeitet und die nächsten Feste stehen an. Gemeinsam mit den Kindern feiern wir in bunten Kostümen und in ausgelassener Stimmung unser Faschingsfest am 26. Februar 2019.

»Ver?uch macht klug« – diese Forscherstrecke ist vom 26. Mai bis 5. Juli 2019 in unserem Haus zu finden. Kindgerechte Experimentierstationen laden unsere Kinder zum Spielen und Entdecken ein. Selbstgesteuert und aus eigenem Interesse erforschen die Kinder die Zusammenhänge der vorgestellten Alltagsphänomene.

Mit schönen Schneebildern und Winterliedern laden wir Frau Holle ein, uns noch ein bisschen Schnee zu schenken, um auf unserem Rodelberg in der Kita unsere Schlitten wieder auszuprobieren.

Wissen, das aus eigener Erfahrung gewonnen wird, ist stabil. Kinder, die so gelernt haben, Schlüsse zu ziehen, werden auch in Zukunft komplexe Zusammenhänge leichter verstehen.

Schneemann bau'n und Schneeballschlacht, Winter ist so schön! Hat geschneit die ganze Nacht. Wir wollen rodeln gehn!

Für das Projekt bedanken wir uns bei der Nordmetall-Stiftung, bei dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein, bei der Universität Flensburg und der Elbkinder-Vereinigung Hamburger Kitas gGmbH.

Am 25. April 2019 gegen 10 Uhr feiern wir gemeinsam mit den Kindern unsere Osterandacht in der St.-Marien-Kirche. Eltern und Interessierte sind herzlich dazu eingeladen.

ES GRÜSST DIE HERZLICHST IHRE LIA ROGGOW AUS DER EV. KINDERTAGESSTÄTTE »BENJAMIN«

unser gemeindebrief 21 2019

13


GOTTESDIENSTE März FR

01.03. 17.00 Uhr 03.03. 09.00 Uhr 10.30 Uhr SO 10.03. 09.00 Uhr 10.30 Uhr SO 17.03. 09.00 Uhr 10.30 Uhr SO 24.03. 09.00 Uhr 10.30 Uhr SO 31.03. 09.00 Uhr 10.30 Uhr SO

Gottesdienst zum Weltgebetstag Gottesdienst Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst Gottesdienst Gottesdienst Lektorengottesdienst mit Chor Lektorengottesdienst mit Chor Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst

Betreutes Wohnen Winterkirche Schwichtenberg Betreutes Wohnen Klockow Feuerwehr Betreutes Wohnen Winterkirche Schwanbeck Betreutes Wohnen Pasterhof Eichhorst Betreutes Wohnen Gutshaus Gehren Betreutes Wohnen

April SO 07.04. 09.00 Uhr

Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl SO 14.04. 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst

Kirche Brunn Betreutes Wohnen Kirche Lübbersdorf Betreutes Wohnen

GRÜNDONNERSTAG

DO 08.04. 18.00 Uhr

Tischabendmahl

Betreutes Wohnen

KARFREITAG

FR

19.04. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

Winterkirche Schwanbeck Betreutes Wohnen

KARSAMSTAG

SA

20.04. 18.00 Uhr Andacht mit anschl. Osterfeuer 18.00 Uhr Andacht mit anschl. Osterfeuer

Kirche Schwichtenberg Kirche Liepen

OSTERSONNTAG

SO 21.04. 10.30 Uhr

Familiengottesdienst mit Taufe

St. Marien Friedland

OSTERMONTAG

MO 22.04. 10.30 Uhr

Ostergottesdienst mit Abendmahl St. Marien Friedland Gottesdienst mit Taufe Kirche Roga 14.00 Uhr Gottesdienst zur Übertragung der Kirche Schwanbeck Pfarrstelle II Pastor Eusterholz, anschließend Kaffeetrinken SO 28.04. 09.00 Uhr

Mai SO 05.05. 09.00 Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl SO 12.05. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

Kirche Schwichtenberg St. Marien Friedland Kirche Jatzke

Wenn Sie eine Mitfahrgelegenheit suchen, melden Sie sich bitte im Gemeindebüro.

14

unser gemeindebrief 2 2019


GOTTESDIENSTE 10.30 Uhr Gottesdienst SO 19.05. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst SO 26.05. 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst

St. Marien Friedland Kirche Roga St. Marien Friedland Kirche Klockow St. Marien Friedland

HIMMELFAHRT

DO 30.05. 10.30 Uhr

Gutspark Beseritz

Bläsergottesdienst

Juni SO 02.06. 09.00 Uhr

Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst SO 09.06. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde

Kirche Jatzke St. Marien Friedland Kirche Lübbersdorf St. Marien Friedland

Kublank

März SO

03.03. 10.00 Uhr SO 10.03. 10.00 Uhr SO 17.03. 10.00 Uhr SO 31.03. 10.00 Uhr

Gottesdienst Lektorengottesdienst Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst

Familie Posdzich, Helpt 12 Kirche Holzendorf Golm (beheizt) Familie Posdzich, Helpt 12

April SO 07.04. 10.00 Uhr

Einweihungsgottesdienst zum Abschluss der Bauarbeiten

Kirche Holzendorf (beheizt)

KARFREITAG

FR

19.04. 15.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst zur Sterbestunde Jesu

Winterkirche Kublank

OSTERSONNTAG

SO

21.04. 05.00 Uhr Auferstehungsgottesdienst Gottesdienst zur Übertragung der Pfarrstelle II Pastor Eusterholz, anschließend Kaffeetrinken SO 28.08. 14.00 Uhr

Friedhof Holzendorf Kirche Schwanbeck

Mai SO 05.05. 10.00 Uhr

Gottesdienst Gottesdienst SO 26.05. 10.00 Uhr Gottedienst mit Abendmahl SO 12.05. 10.00 Uhr

Kirche Neetzka Kirche Schönhausen Kirche Schönbeck

Hinweis: Die Parkplätze auf dem Gelände vom Betreuten Wohnen (Rudolf-Breitscheid-Straße 1) sind Privatparkplätze. Bitte nutzen Sie für Ihren Gottesdienstbesuch den öffentlichen Parkraum! unser gemeindebrief 21 2019

15


Adventsfeier in Helpt »Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.« Und dazu braucht man nicht immer eine große Kirche. In Helpt gibt es einen kleinen Gemeinderaum, der sich sehr gut für Gottesdienste eignet. Von außen kaum erkennbar – er gliedert sich optisch in eine Reihe von Backsteingebäuden ein –, so ist der Besucher überrascht, wenn er diesen Raum betritt.

Ein liebevoll geschmückter Altar, alte Kirchenbänke und einige Schränke und Sitzgelegenheiten bilden eine Einheit und wirken einladend zum Feiern. Mittelpunkt des Raumes ist ein Kachelofen, der zum ersten Advent am 2. Dezember gut eingeheizt war und wohlige Wärme verströmte. Familie Posdzich hatte bereits am Vortag diesen Raum hergerichtet und noch eine weitere Überraschung parat: Mitglieder des Posaunenchores aus Strasburg waren gekommen und übernahmen die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes, so dass die Gottesdienstbesucher mit bekannten Chorälen auf den Advent eingestimmt wurden. Eine sehr gelungene Predigt von Pastor Zobel und erste Schneeflocken machten diesen Vormittag zu einer schönen und besinnlichen Zeit. INGRID NAGY

Adventsfeier in Kublank Die Legende vom Elisenlebkuchen Am Sonntag, dem 9. Dezember 2018, feierte unsere Kirchengemeinde in Kublank den zweiten Advent. Viele fleißige Helfer hatten den großen Gemeinderaum geschmückt; zahlreiche Tische waren liebevoll gedeckt und warteten nicht vergebens auf zahlreiche Besucher.

16

unser gemeindebrief 2 2019

Unsere Gemeindepädagogin Bettina Baier erzählte uns die spannende Geschichte vom Elisenlebkuchen, die aus alten Zeiten überliefert wurde: Es war einmal ein Mann, der lebte mit seiner Tochter in Nürnberg. Seine Frau


war bereits an einer Krankheit verstorben und so hütete er seine Tochter wie einen Augapfel, denn er war in Sorge, auch sie zu verlieren. Seine Tochter hieß Elisabeth. Er war von Beruf Lebküchner und das mit ganzem Herzen. Aus den großen Wäldern rings um Nürnberg wurde der Honig für die Lebkuchen geliefert.

Für jeden Besucher gab es selbstverständlich Lebkuchen zum Kaffee! Auf jedem Tisch lagen auch Liederhefte bereit; nachdem sich die Gäste gestärkt hatten, wurden Advents- und Weihnachtslieder angestimmt. Die musikalische Begleitung übernahmen Frau Baumgartner mit ihrer Tochter Eva auf der Geige und Frau Nagy auf der Gitarre.

Der rege Handel mit dem Orient brachte viele aromatische Gewürze nach Nürnberg, die für die Lebkuchen verwendet wurden. Eines Tages nun erkrankte auch seine Tochter schwer. In seiner Not, da kein Arzt Rat wusste, beschloss er, selbst ein Medikament herzustellen. Da er eben Lebküchner war und nie etwas anderes gelernt hatte, wollte er einen besonderen Lebkuchen backen. Er wusste vom Wert der orientalischen Gewürze. Auch Nüsse, Honig und andere getrocknete Früchte galten als Heilmittel. Er wählte also nur die hochwertigsten Zutaten aus und ließ das Mehl weg. Und siehe da, Elisabeth begann zu Kräften zu kommen und wurde wieder ganz gesund. So wurde der Lebkuchen für sie zum »Lebens«-Kuchen. Nach ihr wurde dieser Lebkuchen benannt, der noch heute einer der bekanntesten Lebkuchen ist: der Elisenlebkuchen. Der Elisenlebkuchen wird auch heute noch ohne Mehl gebacken.

Pastor Zobel überraschte die Gemeinde durch sein Können auf der Klarinette, so dass eine große Klangvielfalt zu erleben war und viele Lieder, die sich die Besucher wünschten, gesungen wurden. INGRID NAGY

unser gemeindebrief 21 2019

17


Adventskonzert am dritten Advent in Kublank und Brunn Danach wurde es im Altarraum eng: Die Mitglieder des Posaunenchores trafen ein, um ihre Plätze einzunehmen und die Instrumente zu stimmen; dies ist besonders in der kalten Jahreszeit sehr wichtig, damit ein sauberer Klang entsteht.

Bereits am frühen Nachmittag war vor dem Gemeindehaus und der Kirche in Kublank ein reges Treiben zu beobachten: Autos fuhren vor, es wurden Instrumente ausgeladen – Geigen, eine Bratsche, ein Cello, zwei Oboen, eine Trompete. Ein Pianist und ein Sänger, mit der Notenmappe unter dem Arm, eilten in die Kirche. Die ersten Musiker trafen sich dort, um für die Kantate »Sei willkommen, Heil der Frommen« von Gottfried August Homilius zu proben. Unsere Kantorin, Frau Rhea Böhme, leitete die Probe und gewann gemeinsam mit den Musikern ein erstes Bild vom Klang der Instrumente im großen Kirchenraum. Kurze Zeit später kamen die Mitglieder des Kirchenchores Friedland-Schönbeck hinzu und begannen mit ihren Aufwärmübungen: Gymnastik, Hüpfen und danach viele Uiuiuiuiuiuuuuis ( in den höchsten Tönen ) klingen für Außenstehende eher seltsam und wirken etwas albern, sind aber für die Umstellung der Sprech- auf die Singstimme sehr wichtig, wie Rhea Böhme betont.

18

unser gemeindebrief 2 2019

Mit großer Disziplin und Einhaltung eines straffen Zeitplans konnte eine gute Probenarbeit stattfinden. Dabei ist auch Improvisationstalent gefragt; es musste noch ein Scheinwerfer für bessere Lichtverhältnisse organisiert werden, auch der Beamer, über den Liedtexte angezeigt wurden, stand bereit. Von diesen Vorarbeiten (von denen der Konzertbesucher nichts bemerken soll) erholten sich die Mitwirkenden bei Kaffee und Gebäck im Gemeindehaus, während die ersten Gäste in die Kirche strömten. Mitglieder des Kirchengemeinderates sorgten in dieser verdienten kurzen Pause für das leibliche Wohl der Mitwirkenden. Die Konzertbesucher erfreuten sich an diesem Abend an zahlreichen Weihnachtsliedern, aufgeführt von den Bläsern und dem Chor. Die Besucher spürten dabei die Begeisterung und Freude der Vortragenden. Bei den Liedern wurden sie zum Mitsingen eingeladen – und sie nahmen diese Einladung gerne an. Ergänzt wurde das Programm durch Instrumentalstücke aus Schweden, die sehr bewegend von Maria Kotsch ( Violine ), Roland Grunow (Trompete) und Rhea Böhme (Klavier) vorgetragen wurden.


Höhepunkt war die oben erwähnte Kantate von Homilius. Erstmalig musizierte der Chor mit Profi-Musikern und wurde vom Publikum mit viel Applaus belohnt. Herausragend war der junge Sänger aus Polen, der durch die wunderschön vorgetragenen Rezitative – im Wechsel mit Kantorin Rhea Böhme als Sopran – die Zuhörer in seinen Bann zog. Ein großer Dank an alle Mitwirkenden: Kirchenchor und Posaunenchor FriedlandSchönbeck, Jasmin und Fabian Slanslik (Oboen), Roland Grunow (Trompete), Maria Kotsch (Violine) Kerstin Baumgartner (Violine),

Hendrikje Meier (Viola) Egon Buchner (Violoncello), KMD Hans-Jürgen Küsel (Cembalo) Michal Komorek (Bass), Leitung: Rhea Böhme. INGRID NAGY

Bläsermusik im Kerzenschein in Torgelow Es war eine große Freude, als Posaunenchor die Bläsermusik im Kerzenschein in Torgelow am 21. Dezember gemeinsam mit mehreren anderen Posaunenchören aus unserer Region mitzublasen. Auf dem Bild sieht man die Probe, nach der wir ein reichhaltiges Abendbrot einnehmen durften, das die Torgelower Gemeindemitglieder für uns mit großem Engagement vorbereitet hatten. Wir genossen die Gemeinschaft. Bei voller Kirche entfaltete sich dann eine besondere Atmosphäre, als

Martin Huss mit seiner herzlichen und lockeren Art bei gleichzeitig präziser musikalischer Leitung durch den Abend führte. Die Besucher bereicherten den Klang durch kräftiges Mitsingen der Weihnachtslieder, so dass sie sich mit den Bläsern zu einem gemeinsamen Chor verbanden. Darin konnte man ein Stück weit spüren, wie viel diese Lieder, die uns ein Leben lang begleiten, vielen Menschen bedeuten. Wie kostbar der Schatz unserer Traditionen doch ist!

unser gemeindebrief 21 2019

19


Ein Danke für den Dienst in der Stille

Stille ist es in der Kirche, wenn Küsterinnen oder Küster ihren Dienst tun. Niemand sieht oder hört sie, im Gegensatz zu anderen Diensten in der Gemeinde. Lange vor Beginn eines Gottesdienstes werden Spinnweben aus den Ecken entfernt, der Raum gefegt, wenn nötig gewischt, der Altar mit Blumen geschmückt, die Nummern der zu singenden Lieder an die Tafel gesteckt, die Abendmahlsgeräte bereitet und die Kerzen angezündet. Alles soll doch wirklich schön und einladend aussehen. Nach dem Gottesdienst wird nachbereitet – wieder Dienst in der Stille. Mit der Einladung des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises Mecklenburg zum Feiern, wurde Stille zum Wort.

20

unser gemeindebrief 2 2019

Am 23. Januar 2019 machten sich 140 Küsterinnen und Küster auf den Weg nach Rostock in die Nikolaikirche. Aus unserer Kirchengemeinde folgten Roswitha Schnell, Hannelore Plescher, Christl Machel und Marlies Klose der Einladung. Bei unserer Ankunft in der Nikolaikirche wurden wir schon am Eingang freundlich mit Sekt und anderen Getränken empfangen. Nach der offiziellen Begrüßung wurde eine Andacht gehalten, der ein kleines aber sehr feines Konzert mit Karl Scharnweber und Co. folgte. Das anschließende Kaffeetrinken war begleitet von Tischreden, gehalten von Landesbischof Gerhard Ulrich und Küsterin Christine Schade (Crivitz). Frau Schade berichtete über ihren Weg von der Hebamme zur hauptamtlichen Küsterin.


Bischof Ulrich hatte ein paar lustige Geschichten aus der Zeit, als er noch ein junger Pastor war, für uns mitgebracht. Er sprach über Begebenheiten, die er mit seinem Küster hatte und wie dieser ihn zu Recht belehrte. Es wurde viel gelacht und Beifall gespendet für seine Tischrede. Seine Dankesworte an die Küsterinnen und Küster gingen uns sehr nahe und machten ein wenig stolz.

Um 17 Uhr gab es einen leckeren Imbiss, der der Stärkung der weit Gereisten sehr entgegen kam. Mit einem Reisesegen und einem letzten Lied wurden wir verabschiedet. Am Ausgang bekamen wir alle noch ein kleines Kreuz geschenkt und wer mochte, konnte dem Bischof die Hand reichen. Allen wird diese schöne Würdigung des Küsterdienstes immer in Erinnerung bleiben. MARLIES KLOSE

Winternacht im Pfarrhaus Schwanbeck Ein neues Jahr hat begonnen und nun liegen schon einige Monate hinter uns. In der Winternacht (25.–26. Januar 2019) haben wir uns das mal genauer angeschaut. Wir haben entdeckt, dass die Jahresuhr niemals stillsteht, dass Gott uns so viel Schönes darin schenkt und er immer mit uns geht. Zum Abendbrot haben wir Pizza gegessen, gebastelt, gesungen, einen Film angeschaut und uns zum Schlafen in unsere Schlafsäcke gekuschelt. Als wir morgens aus dem Fenster guckten, waren wir erstaunt, es war alles weiß. Über Nacht hatte es geschneit und so wurde unsere Winternacht, eine weiße, schöne Winternacht zu Beginn eines neuen Jahres. KATJA GEHRKE unser gemeindebrief 21 2019

21


Die Vereinigte Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde St. Marien Friedland gratuliert den Jubilaren des Monats März

und wĂźnscht Gottes reichen Segen.

Aus GrĂźnden des Datenschutzes wurden die Geburtstage in der Online-Ausgabe unseres Gemeindebriefes entfernt.

22

unser gemeindebrief 2 2019


Die Vereinigte Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde St. Marien Friedland gratuliert den Jubilaren des Monats April

und wĂźnscht Gottes reichen Segen.

unser gemeindebrief 21 2019

23


Die Vereinigte Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde St. Marien Friedland gratuliert den Jubilaren des Monats Mai

und wünscht Gottes reichen Segen.

Wenn Sie nicht wünschen, dass Ihr Geburtstag im Gemeindebrief veröffentlicht wird, können Sie eine Sperre einrichten lassen, so dass Ihr Name nicht aufgeführt wird. Melden Sie sich bitte im Gemeindebüro, Tel. 039601 30303. Aus Datenschutzgründen dürfen wir die Adressen der Geburtstagskinder nicht mehr veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis.

24

unser gemeindebrief 2 2019


Die Kirchengemeinde Kublank gratuliert den Jubilaren und wĂźnscht Gottes reichen Segen.

März

April

Mai

unser gemeindebrief 21 2019

25


26

unser gemeindebrief 2 2019


Danke für die freundliche Unterstützung unseres Gemeindebriefes

Fahrschule & Taxi Helmut

Friedland • Schulstraße 2 Fahrschule ( 039601 20841 oder 0172 3827105

TAXI ( 039601 20171 oder 0172 2389870

Unser Taxi-Service Taxi Tag und Nacht Patiententransport für alle Kassen! · Krankenhaus · Kur · Serienbehandlungen · ambulante Krankenfahrten · sitzend, im Rollstuhl und Tragestuhl

Agrar GmbH Lübbersruh Herr Hanke Gödecke Woldegker Chaussee 6a • 17098 Friedland Tel. 039601-20293 • Fax 039601-20361 agrar.gmbh@luebbersruh.de

IMPRESSUM

Impressum Die nächste Ausgabe erscheint Anfang Juni 2019. Redaktionsschluss ist der 12. Mai 2019.

Bildnachweis

Titelfoto (Kirche Kublank): Fabian Eusterholz; S. 6 (Fastenkalender): 7wochenohne.evangelisch.de; S. 9 Gemeindebrief 3/2019, Grafik: Benjamin; S. 7 Gemeindebrief 2/2002 Grafik: Waghubinger;S. 12 Christine Peters und Rebeccaa Klasing: Lia Roggow; S. 16 (Adventsfeier Helpt, Pastor Zobel), S. 17 (Adventsfeier in Kublank), S. 18 (Adventskonzert): Ingrid Nagy; S. 17 (Bläsermusik im Kerzenschein): Rhea Böhme; S. 19 (Küsterdankveranstaltung): D. Vogel/kirche-mv.de; S. 20 (Kinderwinternacht): Katja Gehrke; S. 26 (Ostergeschichte): Gemeindebrief 2/2019, Grafik: GEP

Herausgeber

ViSdP Pastorin Ruthild Pell-John, im Auftrag der Kirchengemeinderäte der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde St. Marien Friedland und der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Kublank

Layout

MARTIN RADLOFF

Druck | Gemeindebrief GemeindebriefDruckerei.de unser gemeindebrief 21 2019

27


Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde

Kublank

PFARRSTELLEN I + III

PFARRSTELLE II + FRIEDHOFSVERWALTUNG VAKANZVERTRETUNG KUBLANK

Pastorin Ruthild Pell-John

Pastor Fabian H. Eusterholz

Pastor Thorsten John

Friedländer Straße 26 17098 Friedland OT Schwanbeck Tel. 03969 510365

ruthild.pell-john@elkm.de thorsten.john@elkm.de

Mühlenstraße 89 17098 Friedland Tel. 039601 20480

fabian.eusterholz@elkm.de

AM BESTEN ZU ERREICHEN:

friedland-marien@elkm.de

Di+Mi Kirchengemeinde Friedland Do+Fr Kirchengemeinde Kublank

GEMEINDEBÜRO FRIEDLAND

KINDERTAGESSTÄTTE »BENJAMIN«

Sigrid Sorgert, Sekretärin

Am Pferdemarkt 53, 17098 Friedland

Mühlenstraße 14 17098 Friedland Tel. 039601 30303

Lia Roggow, Leiterin

BÜROZEITEN:

Küche

Mo, Do 8–12 Uhr | Di 13–17 Uhr Mi 9.30–12 Uhr | Fr 8–10 Uhr

kita.kueche@st.marien-friedland.de

Tel. 039601 30190

KANTORIN

GEMEINDEPÄDAGOGINNEN

Rhea Böhme

Anja Knaack

buero@st.marien-friedland.de

r.boehme@st.marien-friedland.de

kita.leitung@st.marien-friedland.de

Tel. 039601 20437

a.knaack@st.marien-friedland.de

Katja Gehrke

k.gehrke@st.marien-friedland.de 2. VORSITZENDE DES KGR

Rosemarie Biermann Tel. 039601 30303

KÜSTER

Erhard Reich Tel. 039601 30303

UNSERE KIRCHENGEMEINDE IM INTERNET

st.marien-friedland.de

Bettina Beier

Profile for Gemeindebrief.Design

Unser Gemeindebrief 2/2019  

2/2019 März – April – Mai

Unser Gemeindebrief 2/2019  

2/2019 März – April – Mai

Advertisement