Page 1

unser

gemeindebrief 1  2019

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR


unser

gemeindebrief Inhalt

3 Andacht

4+5 Veranstaltungen 5 Kasualien 6+7 Kinderseite 8 Jugendseite 9 Weltgebetstag 10+11

Kirchenmusik

12+13

Unsere Gottesdienste

14–16

Strukturveränderungen Ende der z.A.-Zeit Pastor Eusterholz

16 Familienfreizeit 17 Besuch aus Berlikum 18 Pilgern zu Johannis 19 25 Jahre Kita Benjamin 20–22

Geburtstage

23 Unsere Sponsoren Impressum 24 Adressen

Spenden, Kirchgeld und andere Zahlungen bitte immer unter Angabe von

2

Namen und Verwendungszweck auf folgendes Konto:

IBAN DE73 1506 1618 0001 7148 56 – BIC GENODEF1WRN

Raiffeisenbank Mecklenburger Seenplatte eG EMPFÄNGER Kirchengemeinde St. Marien Friedland unser gemeindebrief 1 2019


f

Andacht

»Ich knie an deiner Krippen hier« So möchte ich in Abwandlung des bekannten Weihnachtsliedes diese Skulptur nennen. Ich kam auf meiner Pilgerwanderung auf dem Jakobsweg in Spanien in der Morgendämmerung eines Sommertages daran vorbei. Die Darstellung zeigt einen Pilger, der am Ziel seiner Reise angekommen ist, beim Kind in der Krippe, bei Jesus. Ehrfürchtig kniet er vor Josef und Maria, die ihren Sohn auf dem Arm hält. Darunter steht auf Spanisch der Satz: »Im Leben bist du ein Pilger der Ewigkeit Gottes«. Ich finde, diese Skulptur zeigt zusammen mit ihrer Unterschrift sehr schön, was unser Leben ausmacht: Wir sind unterwegs. Aber wir wandern nicht planlos und ziellos, sondern wir haben ein Ziel: Gott. Seine Ewigkeit umgibt uns schon in dieser Welt. In ihr leben wir, in ihr bewegen wir uns. Aus Gottes Ewigkeit können wir nicht herausfallen, ganz gleich, wohin uns unser Lebenspilgerweg auch führt. Uns zum Zeichen und zur Erinnerung an seine immerwährende Gegenwart hat Gott sich uns Menschen gleich gemacht. Er ist einer von uns geworden, ein Mensch wie Sie und ich. Daran denken wir zu Weihnachten: Gott ist ein Mensch geworden. In seinem Sohn wird der unsichtbare und ewige Gott sichtbar.

Als Jesus Christus geht er mit fortan uns. Jesus ist gleichsam unser Mitpilger und unser Wegbegleiter auf unserem Lebensweg geworden. Mit ihm können wir reden, wie mit einem Menschen, der neben uns geht. Wenn wir nicht wissen, wo es lang geht, können wir ihn nach dem Weg fragen. Wir können ihm unsere Müdigkeit klagen und unsere Freude an den Dingen am Wegesrand zeigen. Auf entlegenen oder steinigen Wegen sind wir nicht allein. Er wird uns sicher an das Ziel unserer Lebensreise bringen. Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Christfest und gute Weg-Erfahrungen im neuen Jahr. Ihre

unser gemeindebrief 1 2019

3


Veranstaltungen Senioren- und Gemeindenachmittage MI

05.12. 14.30 Uhr Adventsfeier 11.12. 14.00 Uhr Seniorennachmittag DO 13.12. 15.00 Uhr Seniorennachmittag SO 16.12. 14.00 Uhr Adventsfeier FR 21.12. 14.00 Uhr Adventsfeier DO 24.01. 15.00 Uhr Seniorennachmittag FR 01.02. 14.00 Uhr Gemeindenachmittag DO 21.02. 15.00 Uhr Seniorennachmittag FR 01.03. 17.00 Uhr Weltgebetstag (siehe S. 9) DI 05.02. 14.00 Uhr Seniorennachmittag DI

Frauenfrühstück Pasterhof Eichhorst

Bibelstunde Mühlenstraße 14

DO 06.12.

DO 17.01. 19.00 Uhr

9.30 Uhr DO 03.01. 9.30 Uhr DO 07.02. 9.30 Uhr

Selbsthilfegruppe

DO 14.02. 19.00 Uhr DO 28.03. 19.00 Uhr

Kirchengemeinde auf dem Weihnachtsmarkt Auch in diesem Jahr sind wir vom 14. bis 16. Dezember wieder auf dem Weihnachtsmarkt in Friedland vertreten. Kommen Sie doch mal vorbei!

Kirche Brunn Liepen Schwichtenberg Dörphus Jatzke Friedland Schwichtenberg Friedland Schwichtenberg Betreutes Wohnen Liepen

Jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat trifft sich in der Mühlenstraße 14 von 15.30 Uhr bis 17 Uhr unter Leitung von Frau Ilse Scheibelt eine Selbsthilfegruppe für Menschen mit unterschiedlichen psychischen Belastungen. Wenn Sie an der Bewältigung solcher Probleme arbeiten wollen, sind Sie dort herzlich willkommen.

Kirchentagsgottesdienst in Brunn Das erste Mal hat die Propstei Neustrelitz in Pastor Eusterholz einen Kirchentagsbeauftragten. Deshalb findet auch der Gottesdienst mit dem Team von allen Kirchentagsbeauftragten aus Mecklenburg am 17. Februar 2019 um 14 Uhr in der beheizten Kirche in Brunn in unserer Gemeinde zur Losung des Kirchentags 2019 »Was für ein Vertrauen« (2. Könige 18,19) statt. Im Anschluss daran wird es Zeit für ein gemütliches Kaffeetrin-

4

unser gemeindebrief 1 2019

ken und für erste Absprachen für einen eventuellen gemeinsamen Ausflug nach Dortmund vom 19. bis 23. Juni (Fronleichnam) geben. Auch wenn Dortmund zur westfälischen Landeskirche gehört, sehen wir »im Pott« uns als große Gemeinschaft und Kirchengrenzen spielen dabei keine Rolle. Da ich (Pastor Eusterholz) »aus dem Pott« komme, werde ich versuchen den


Gemeinschaftsgeist dieses Konglomerats so vieler Großstädte, Konfession, Nationalitäten und Professionen mit nach Brunn zu bringen und einen besonderen Gottesdienst gestalten. »Was für ein Vertrauen« – aus dem biblischen Kontext gerissen und mit den Ohren eines »Pottkindes« gehört – spiegelt für mich die Gemeinschaft wieder, die das Ruhrgebiet ausmacht. Deshalb spiegelt der Satz für mich besonders den Aspekt der Freundschaft wider. FABIAN EUSTERHOLZ

Freude und Leid in der Gemeinde

Aus Gründen des Datenschutzes wurden die Kasualien in der Online-Ausgabe unseres Gemeindebriefes entfernt.

unser gemeindebrief 1 2019

5


Hallo liebe Kinder! Wir wünschen Euch und Euren Familien eine wunderbare Advents- und Weihnachtszeit und freuen uns auf ein neues Jahr mit Euch. Herzliche Einladung

Kinderstunde in Friedland mittwochs, 15.0 0–16.30 Uhr in Friedland in der Kita Benjamin (Horträume) Im neuen Jahr beginnt die Kinderstunde am 16.01.2019. Kinderkirche in Jatzke samstags, 9.0 0–11.0 0 Uhr Dörphus Jatzke 8.12/19.01/23.02 Familiengottesdienst zum 1. Advent am 2. Dezember 2018 um 10.30 Uhr in der warmen Kirche in Brunn. Winternacht In der schönen Winterzeit möchten wir Euch zu einer Kinder-Winternacht einladen. Passend zur Jahreszeit werden wir es uns zusammen ganz gemütlich machen, im Pfarrhaus übernachten und natürlich einiges erleben. Wir freuen uns auf eine kuschelige, spannende Winternacht mit Euch! 25.–26. Januar 2019 Anmeldungen bitte bis zum 18. Januar 2019 (Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!) 6

unser gemeindebrief 1 2019

Minigottesdienst für Familien mit kleinen Kindern Am Sonnabend, 23. Februar 2019, laden wir um 15 Uhr zum nächsten Minigottesdienst ins Schwichtenberger Pfarrhaus ein. Der Minigottesdienst richtet sich in besonderer Weise an Familien mit Kindern im Alter zwischen zwei und sechs Jahren. (Natürlich sind auch jüngere oder ältere Kinder herzlich willkommen.) Nach dem Gottesdienst wollen wir wieder miteinander Saft, Wasser und Kaf fee trinken. Wer mag, kann auch einen Kuchen oder ein paar Kekse mitbringen. Auch zum Spielen und Erzählen soll Zeit sein. Ich freue mich auf Euer Kommen! Katja Gehrke Kinderfreizeit Alle Kinder sind wieder herzlich zu unserer Kinderfreizeit vom 8.- 10. März 2019 auf dem Zingsthof eingeladen. Eure Eltern können Euch schon im Gemeindebüro bei Frau Sorgert oder bei Anja Knaack und Katja Gehrke anmelden. Der Teilnehmerbetrag beläuft sich auf 70 Euro pro Kind. Wegen den Kosten soll keiner zu Hause bleiben müssen. Sprechen Sie uns bitte an! Wichtige Informationen erhalten sie wieder in einer gesonderten Einladung.


unser gemeindebrief 1 2019

7


Konfirmandenunterricht

Junge Gemeinde

Herzliche Einladung an alle Jugendliche der 7. und 8. Klasse zum Konfirmationsunterricht! Wir treffen uns einen Samstag im Monat in der Mühlenstraße 14 von 9 bis 13 Uhr.

Herzliche Einladung alle Jugendlichen in der Großgemeinde Friedland. Mittlerweile sind wir als Junge Gemeinde (JG) schon über zwei Jahre lang miteinander unterwegs. Aber wir würden uns sehr darüber freuen, wenn DU Lust hättest einfach mal bei uns vorbei zuschauen und mit uns Zeit verbringst, bei Video- oder Spieleabenden, thematischen Einheiten über Gott und die Welt und eventuell dem ein oder anderen Ausflug. Für das nächste Jahr haben wir auch ein gemeinsames Wochenende im Pfarrhaus, die Fahrt zum Kirchentag nach Dortmund und eine Jugendfreizeit nach Schweden geplant.

Die nächsten Termine: 15.12.2018, 19.01.2019, 23.02.2019 Euer Ansprechpartner ist Pastor Fabian Eusterholz. Tel. 03969 510365.

Momentan treffen wir uns freitags um 18.30 Uhr in der Mühlenstraße 14 in Friedland regelmäßig alle zwei Wochen.

Die nächsten Termine: 07.12.2018, 21.12.2018 (Weihnachtsfeier), 18.01.2019, 01.02.2019, 22.02.2019

Konfirmandenunterricht für Spätentschlossene Ich lade hiermit nochmals ein zum Konfiunterricht zu kommen! Falls ihr 12 oder 13 Jahre alt seid und Pfingsten 2020 noch konfirmiert werden wollt, habt ihr jetzt nochmal die Chance einzusteigen! Ab dem 19. Januar 2019 habt ihr die Möglichkeit noch quer in den laufenden Unterricht einzusteigen und mit euren Klassenkammeraden konfirmiert zu werden. Bitte meldet euch bei Pastor Fabian Eusterholz. Tel. 03969 510365.

8

unser gemeindebrief 1 2019

Ab dem nächsten Jahr haben wir beschlossen, dass wir uns weiterhin alle zwei Wochen treffen. Weil nicht immer alle können, wird es so sein, dass es einen Termin gibt, an dem jede/r kommen kann, die/der mag. Bei dem zweiten Termin (farbig unterlegt) bitte ich euch ALLE zu kommen! Wenn wir vollständig sind, macht es allen einfach mehr Spaß. EUER PASTOR FABIAN EUSTERHOLZ


Kommt, alles ist bereit! Weltgebetstag 2019 aus Slowenien

»Kommt, alles ist bereit«: Mit der Bibelstelle des Festmahls aus Lukas 14 laden die slowenischen Frauen ein zum Weltgebetstag am 1. März 2019. Ihr Gottesdienst entführt uns in das Naturparadies zwischen Alpen und Adria, Slowenien. Und er bietet Raum für alle. Es ist noch Platz – besonders für all jene Menschen, die sonst ausgegrenzt werden wie Arme, Geflüchtete, Kranke und Obdachlose. Die Künstlerin Rezka Arnuš hat dieses Anliegen in ihrem Titelbild symbolträchtig umgesetzt. Mit offenen Händen und einem freundlichen Lächeln laden die slowenischen Frauen die ganze Welt zu ihrem Gottesdienst ein. Der Weltgebetstag ist in ihrem Land noch sehr jung. Seit 2003 gibt es ein landesweit engagiertes Vorbereitungs-Team. Dank Kollekten und Spenden zum Weltgebetstag der Sloweninnen fördert das deutsche Weltgebetstagskomitee die Arbeit seiner weltweiten Partnerinnen. »Kommt, alles ist bereit« unter diesem Motto geht es im Jahr 2019 besonders um Unterstützung dafür, dass Frauen weltweit »mit am Tisch sitzen können«. Deshalb unterstützt die Weltgebetstagsbewegung aus Deutschland Menschenrechtsarbeit in Kolumbien, Bildung für Flüchtlingskinder im Libanon, einen Verein von Roma-Frauen in Slowenien und viele weitere Partnerinnen in Afrika, Asien, Europa und Lateinamerika.

Freitag, 1. März 2019

17 Uhr – Betreutes Wohnen Rudolf-Breitscheid-Straße 1

Über Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg engagieren sich Frauen für den Weltgebetstag. Seit über 100 Jahren macht die Bewegung sich stark für die Rechte von Frauen und Mädchen in Kirche und Gesellschaft. Am 1. März 2019 werden allein in Deutschland hundertausende Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder die Gottesdienste und Veranstaltungen besuchen. Gemeinsam setzen sie am Weltgebetstag 2019 ein Zeichen für Gastfreundschaft und Miteinander: Kommt, alles ist bereit! Es ist noch Platz. LISA SCHÜRMANN, WELTGEBETSTAG DER FRAUEN – DEUTSCHES KOMITEE E.V.

unser gemeindebrief 1 2019

9


Probentermine im Überblick

MUSIK

Posaunenchor | donnerstags, 19 Uhr Kirche zu Brunn

ST. MARIEN FRIEDLAND

Adventsliedersingen in Liepen Mit den schönsten Adventsliedern, die wir gemeinsam singen, wollen wir uns am 1. Dezember um 17 Uhr in der hübschen kleinen Kirche in Liepen auf die Adventszeit einstimmen. Anschließend gibt es leckere Weihnachtskekse und Kinderpunsch.

Chor | dienstags, 19 Uhr abwechselnd in den Gemeinderäumen der Katholischen Kirche in der Salower Straße und in Holzendorf Kontakt:

Kantorin Rhea Böhme Tel. 0179 4160618

Adventskonzert in Brunn und Kublank Einmal die Sorge um Festgestaltung und Weihnachtsgeschenke ganz hinter sich lassen, stressbefreit eintauchen in die echte Weihnachtsatmosphäre und sich von den adventlicher Musik aus mehreren Jahrhunderten inspirieren lassen – das können Sie beim Adventskonzert, das am 15. Dezember um 19 Uhr in der Kirche zu Brunn und am 16. Dezember um 17.30 Uhr zu Kublank stattfinden wird.

Es wird Kammermusik geben, der Posaunenchor wird spielen und der Kirchenchor ergänzt von Projektsängern wird die festliche Weihnachtskantate »Sei willkommen, Heil der Frommen« von Gottfried August Homilius gemeinsam mit Musikern der Philharmonie und des Heeresmusikkorps Neubrandenburg sowie der Musikhochschule Stettin singen. Der Eintritt ist frei. Die Kirchen sind beheizt.

Bläsermusik im Kerzenschein in Torgelow Als Posaunenchor freuen wir uns schon auf die Bläsermusik im Kerzenschein am Freitag, den 21. Dezember 2018 um 19 Uhr in der Christuskirche Torgelow in der Breiten Straße 27, bei der wir mit anderen Posaunenchören der Region unter

der Leitung von Landesposaunenwart Martin Huss festliche Musik und Lieder zur Advents- und Weihnachtszeit spielen werden. Sie sind herzlich eingeladen, bei diesem unvergesslichen Erlebnis dabei zu sein.

Erntedank Viele gute Rückmeldungen erreichten uns als Posaunenchor bezüglich der Einsätze zu den Erntedankgottesdiensten in Liepen und Beseritz, im Seniorenwohnpark und in der Kirche in Friedland. Die Kinder der KiTa-Benjamin sangen in ihrer Erntedankandacht im Altarraum der St. Marien-

10

unser gemeindebrief 1 2019

Kirche ganz selbstverständlich und fröhlich von der Freude über die Ernte und unserer Dankbarkeit Gott gegenüber. In Liepen erinnerte uns Pastor John an das Gesetz »Was der Mensch sät, das wird er ernten« und stellte die nachdenkliche Frage, ob die Hitze, die in diesem Jahr der Ernte in man-


chen Bereichen geschadet hat, auch etwas sein könnte, das wir ernten, weil wir durch

unser Verhalten einen menschengemachten Klimawandel gesät haben.

Missa Festiva in St. Norbert und St. Marien Auf das Herzlichste wurden wir als Kirchenchor empfangen, als wir am 14. Oktober in der katholischen Kirche St. Norbert die Missa Festiva von Christopher Tambling aufführten. Stimmig fügten sich die vier Sätze des Stückes, in denen der OriginalMesstext vertont ist, in den Gottesdienst ein, in dem Pfarrer Beer Jesus als unseren Retter und unser Vorbild für eine

gute Lebensführung in den Mittelpunkt stellte. Zwei Wochen später durften wir das Stück beim festlichen Konfirmationsjubiläum noch einmal von den herrlichen romantischen Klängen unserer Sauer-Orgel in der St. Marienkirche in Friedland begleitet aufführen. Pastorin Pell-John ermutigte die Jubilare, Gottes Spuren in ihrem Leben zu entdecken.

Martinstag mit der KiTa Benjamin Die Kinder der KiTa Benjamin zeigten sich tief beeindruckt von der Barmherzigkeit des St. Martin, als wir dessen Geschichte in Liedern im Kindergarten probten. Teilen macht allen Freude, dem Beschenkten, dem Schenkenden und Gott – das wurde ihnen bewusst. Dementsprechend

begeistert trugen sie die Lieder in der Kirche St. Norbert vor, zu der sie begleitet von den Klängen des Posaunenchores mit ihren vielfältigen Laternen gelaufen waren. Bei Kinderpunsch, Martinshörnchen und guten Gesprächen klang der von vielen fleißigen Händen vorbereitete Abend aus.

Reformationstag in Brunn Liebevoll dekoriert war die Kirche in Brunn, als wir mit dem Kirchenchor dort zum Reformationstag sangen. Besonders als wir das Lied »Kumbaya, my Lord« mit anstimmten, waren die Gottesdienstbesucher und wir gleichermaßen berührt. Die Gemeindepädagoginnen Frau Gehrke und Frau

Knaack erläuterten uns die Symbolik der Lutherrose und brachten uns dadurch die Botschaft Luthers von Gottes liebevollem Wesen und seiner Gnade nahe. Wie ein Sinnbild dafür schmeckten uns die süßen Reformationsbrötchen, die wir am Schluss gemeinsam aßen. Vielen Dank an alle Mitwirkenden.

Orgelimprovisationskonzert in Lübbersdorf Freudig überrascht waren wir, als ein Fünftel der Einwohner Lübbersdorfs einladen ließen und am 20. Oktober zum Orgelimprovisationskonzert kamen. Sie brachten eine offene und erwartungsvolle Atmosphäre mit, in der es mir möglich war, die verschiedenen Aspekte des Herbstes zu verklanglichen, die in den verlesenen Gedichten aus Deutschland und Asien angesprochen wurden. In der

Pause entspannen sich bei Käsehäppchen und erlesenen Weinen, die Familie Nagy für uns ausgesucht hatte, an liebevoll von Frau Hörner und Frau Wenzlaff dekorierten Tischen rege Gespräche über die Orgel und ihre Geschichte. Zum Abschied des wunderbaren Abends wurden wir mehrfach ermuntert, so ein Konzert wieder anzubieten. unser gemeindebrief 1 2019

11


GOTTESDIENSTE Dezember 1. ADVENT

SO

02.12. 10.30 Uhr Familiengottesdienst 16.00 Uhr Hubertusmesse

Kirche Brunn (geheizt) St. Marien Friedland

2. ADVENT

SO

09.12. 9.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst

Winterkirche Schwichtenberg Betreutes Wohnen

3. ADVENT

SO

16.12. 9.00 Uhr 10.30 Uhr 14.00 Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst mit Abendmahl Adventsfeier Seelsorgebezirk Eichhorst

Kirche Lübbersdorf Betreutes Wohnen Dörphus Jatzke

4. ADVENT

SO

23.12. 10.30 Uhr Gottesdienst

Betreutes Wohnen

HEILIGABEND

MO 24.12. 14.30 Uhr

Christvesper mit Krippenpiel 14.30 Uhr Christvesper 14.30 Uhr Christvesper 14.30 Uhr Christvesper 16.00 Uhr Christvesper 16.00 Uhr Christvesper 16.00 Uhr Christvesper 16.00 Uhr Christvesper 16.00 Uhr Christvesper 17.30 Uhr Christvesper 17.30 Uhr Christvesper 17.30 Uhr Christvesper

St. Marien Friedland Kirche Liepen Kirche Kotelow Kirche Brunn St. Marien Friedland Kirche Eichhorst Kirche Gehren Kirche Klockow Kirche Roga Kirche Genzkow Kirche Schwanbeck Kirche Schwichtenberg

1. WEIHNACHTSTAG

DI

25.12. 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

Betreutes Wohnen

2. WEIHNACHTSTAG

MI SO

26.12. 10.30 Uhr Gottesdienst 30.12. 10.30 Uhr Gottesdienst

Betreutes Wohnen Betreutes Wohnen

SILVESTER

MO 31.12. 18.00 Uhr

Jahresschlussandacht

Betreutes Wohnen

Wenn Sie eine Mitfahrgelegenheit suchen, melden Sie sich bitte im Gemeindebüro.

12

unser gemeindebrief 1 2019


GOTTESDIENSTE Januar NEUJAHR

DI

01.01. 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

Betreutes Wohnen

EPIPHANIAS

SO

06.01. 9.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst SO 13.01. 9.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst SO 20.01. 9.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst SO 27.01. 9.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst

Winterkirche Schwanbeck Betreutes Wohnen Pasterhof Eichhorst Betreutes Wohnen Winterkirche Schwichtenberg Betreutes Wohnen Kirche Roga Betreutes Wohnen

Februar SO

03.02. 9.00 Uhr Gottesdienst Winterkirche Schwanbeck 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Betreutes Wohnen SO 10.02. 9.00 Uhr Gottesdienst Kirche Lübbersdorf 10.30 Uhr Gottesdienst Betreutes Wohnen SO 17.02. 14.00 Uhr Kirchentagsgottesdienst (siehe S. 5) Kirche Brunn SA 23.02. 15.00 Uhr Minigottesdienst (siehe S. 6) Winterkirche Schwichtenberg SO 24.02. 9.00 Uhr Gottesdienst Kirche Liepen 10.30 Uhr Gottesdienst Betreutes Wohnen

März WELTGEBETSTAG

FR

01.03. 17.00 Uhr 03.03. 9.00 Uhr 10.30 Uhr SO 10.03. 9.00 Uhr 10.30 Uhr SO

Gottesdienst zum Weltgebetstag Gottesdienst Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst

Betreutes Wohnen Winterkirche Schwichtenberg Betreutes Wohnen Klockow Feuerwehr Betreutes Wohnen

Hinweis: Die Parkplätze auf dem Gelände vom Betreuten Wohnen (Rudolf-Breitscheid-Straße 1) sind Privatparkplätze. Bitte nutzen Sie für Ihren Gottesdienstbesuch den öffentlichen Parkraum! unser gemeindebrief 1 2019

13


Mut zur Lücke – und zur Zusammenarbeit Am 1. Januar 2019 tritt der neue Stellenplan in Kraft. Die Kirchenregion Stargard muss starke Einschnitte verkraften. Für die Umsetzung holt sie sich Hilfe von außen. Die Befürchtungen sind groß. »Wie soll es weitergehen?«, lautet die weitverbreitete Frage. Besonders in Bezug auf die Pfarrstellen wird die Frage geäußert, denn da sind die Einschnitte besonders schmerzhaft. So stehen im Bereich Woldegk, Kublank und Bredenfelde insgesamt 1,5 Pfarrstellen zur Verfügung. Dasselbe gilt für den Bereich Friedland. Für den Bereich Alt Käbelich-Warlin, Ballwitz, Burg Stargard und Teschendorf sieht der Stellenplan 1,75 Pfarrstellen vor. Die tatsächliche Besetzung sieht allerdings anders aus: 1) Bereich Woldegk: Kublank ist vakant und wird durch Pastor Fabian Eusterholz vertreten. Bredenfelde ist vakant und wird durch Pastorin Manuela Markowsky aus Woldegk vertreten. Sie geht ab Januar in Mutterschutz und anschließende Elternzeit. Die Vertretung wird Pastor Zobel übernehmen. 2) Bereich Burg Stargard: Alt KäbelichWarlin ist vakant und wird durch Pastor Christian Rudolph vertreten. Eine Neubesetzung ist derzeit nicht in Sicht, denn es besteht rein rechnerisch ein Überhang von einer Viertelstelle. 3) Bereich Friedland: Es besteht ein Überhang von einer ganzen Pfarrstelle, da derzeit 2,5 Pfarrstellen besetzt sind. Hinzu kommt eine Überhangsstel-

14

unser gemeindebrief 1 2019

le in der Gemeindepädagogik von 0,25 %. Pastor Eusterholz vertritt mit einer halben Stelle in Kublank. Für die Gemeindepädagoginnen und Ehepaar John werden derzeit gangbare Möglichkeiten geprüft. Klar ist nur, dass Überhangsstellen vom Kirchenkreis Mecklenburg finanziert werden, solange die Stelleninhaber ihre Stelle nicht wechseln. Dafür sollen sie Aufgaben in der Kirchenregion übernehmen. Die Herausforderung besteht nun darin, aus der Not eine Tugend zu machen. Vieles muss auf den Prüfstand, im organisatorischen wie im inhaltlichen Bereich. Arbeitsabläufe bei Verwaltung und Friedhöfen gehören genauso dazu wie die Bewirtschaftung der vielen Kirchengebäude. Ein Fragezeichen wird gesetzt werden müssen hinter Kleinstgottesdienste und andere Angebote, über die die Zeit hinweggegangen ist. Neues kann nur in Angriff genommen werden, wenn man anderes loslässt. Das erfordert Mut zur Lücke. Und Mut zur Zusammenarbeit, denn ohne sie geht gar nichts. Eine Kirchengemeinde allein kann – zumindest in ihrer jetzigen Form – den Herausforderungen auf lange Sicht nicht Stand halten. Nur durch Zusammenarbeit können Stärken verstärkt werden, nur so kann man sich gegenseitig ergänzen. In der Kirchenregion gibt es nun Bestrebungen, dass sich Kirchengemeinden zusammenschließen, nicht zuletzt angeregt durch ein finanzielles Förderprogramm des Kirchenkreises. Wie diese Zusammenschlüsse jedoch erfolgen sollen, ist noch offen. Das muss in Gesprächen


zwischen den Kirchengemeinden ausgehandelt werden. Etwa zwei Jahre sind dafür veranschlagt. Im Sommer 2020

sollen die betreffenden Beschlüsse gefasst sein. CHRISTIAN RUDOLF, REGIONALPASTOR (AKTUALISIERUNG RUTHILD PELL-JOHN)

Endlich geschafft! Nach 13 Semestern Theologiestudium, 3 Jahren Vikariat und 3 Jahren Pastor zur Anstellung (in denen ich alle erforderlichen Fortbildungen und Studientage besucht habe), bin ich ab dem 1. Februar 2019 ENDLICH Pastor mit voller Bewerbungsfähigkeit und allem Drum und Dran. Für all die Unterstützung, guten Worte und die Begleitung auf den ersten Schritten im Pfarramt hier in der Gemeinde in Friedland, bin ich Ihnen allen sehr dankbar! Also: Danke!

Jetzt wird es ernst … Für meine Pfarrstelle ist in Absprache mit der Pröpstin und dem Kirchenkreisrat folgende Entscheidung getroffen worden: Ab dem 1. Januar 2019 werde ich mit 50 % weiterhin in der KG Friedland angestellt sein und mit 50 % die Vakanzvertretung in der KG Kublank übernehmen. D.h. ich werde maximal 24h/Woche für die KG Friedland und maximal 24h/Woche für die KG Kublank zur Verfügung haben. Damit ich gut sortiert und strukturiert arbeiten kann – mit 24 Kirchen und der Verwaltung von derzeit 30 Friedhöfen – habe ich beschlossen »Sprechtage« für die beide Kirchengemeinden einzurichten. Damit möchte ich auch die Entwicklung von Doppelstrukturen vermeiden.

Zukünftig werde ich wie folgt meine Sprechtage für die beiden KG Friedland und Kublank aufteilen: Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag

Gottesdienste freier Tag KG Friedland KG Friedland KG Kublank KG Kublank Konfirmandenunterricht, Kasualien, Verwaltung, überregionale Aufgaben

Ich bin mir bewusst, dass sich grade im Pfarramt Termine schnell ändern können, dennoch ist das Gebiet riesengroß und unübersichtlich, grade auch im Hinblick auf die bevorstehenden Fusionspläne in der Region, sodass ich keine Allzuständigkeit bzw. Allerreichbarkeit für beide KG zugleich gewährleisten kann. Deshalb bitte ich für Verständnis für diese Regelung. In Notfällen bin ich natürlich für beide KG immer zu erreichen, aber für alles in dem in einem Satz die Worte »mal eben« vorkommen, werde ich sie um die Berücksichtigung der Sprechtage bitten. Um es noch einmal zu betonen: Ich freue mich sehr darüber weiterhin in dieser Region zu arbeiten. Dennoch sind die unser gemeindebrief 1 2019

15


kommenden Veränderungen in allen Arbeitsbereichen des kirchlichen Lebens unvermeidbar. Ich sehe in ihnen aber auch eine Chance weiterhin gaben- und menschenorientiert zu arbeiten. Ich freue mich darauf, die Menschen in der KG Kublank kennenzulernen und auch darüber, weiterhin hier von Schwanbeck aus, die Menschen in der KG Friedland weiterhin zu begleiten. Mit anderen Worten: Ich freue

mich auf die vielen Kontakte, die gewachsen sind und neu entstehen werden, auf geteiltes Leid und geteiltes Glück mit Ihnen zu erleben, darauf Feste zu feiern und auch darauf Altes hinter sich lassen zu können. Ich bin neugierig, was jetzt für Energien und Potentiale entstehen werden, wenn wir einander begegnen, uns helfen und gemeinsam die nächsten Schritte in die Zukunft gehen. Mit Dank und freundlichen Grüßen

PASTOR FABIAN EUSTERHOLZ

Familienfreizeit 2018 Vom 2. bis 4. November 2018 waren wir mit Eltern, Großeltern und Kindern ein Wochenende in Zinnowitz. Es war ein schönes, erlebnisreiches und wunderbares Wochenende, denn es ging auch in diesen Tagen um das Thema »Wunder«. Wir hatten tolles Wetter, haben gesungen, gespielt, gebastelt, spannende Wundergeschichten aus der Bibel gehört und einfach Zeit gehabt, den Alltag hinter uns zu lassen und Zinnowitz und die Ostsee zu genießen. Wir freuen uns auf nächstes Jahr! ANJA KNAACK UND KATJA GEHRKE

16

unser gemeindebrief 1 2019


Besuch aus der Partnergemeinde aus Berlikum Dieses Jahr hatten wir Besuch aus unserer Partnergemeinde Berlikum aus den Niederlanden vom 4. bis 7. Oktober 2018. Was als Partnerschaft zwischen Schwichtenberg und Berlikum begann, hat jetzt die ganze Kirchengemeinde St. Marien Friedland mit ins Boot geholt. Wir hatten sieben Gäste, die in Schwichtenberg, Schwanbeck und Brunn gut von unseren Gemeindemitgliedern betreut wurden. Am Tag der Ankunft haben wir uns zum gemeinsamen Kaffee nach der langen Autofahrt im Pfarrhaus in Schwichtenberg getroffen, bevor unsere Gäste dann den ersten Abend mit den Gastfamilien verbrachten. Am Freitag hatten wir ein strammes Programm. Zunächst haben wir uns acht unserer Kirchen angeguckt und uns dann gemeinsam in Pasterhof in Eichhorst Kaffee und Kuchen gestärkt. Danach gab es einen Besuch bei dem Landwirt Jan Lettinga, dessen Mutter 20 km von Berlikum entfernt wohnt. Auch zwischendurch gab es immer Zeit für den einen oder anderen Kaffee. Am späten Nachmittag haben wir uns dann im Pfarrhaus in Schwanbeck getroffen und zusammen eine deftige Gulaschsuppe mit Brot und verschiedenen Antipasti zu uns genommen. Da es noch schön warm draußen war, nutzten wir das gute Wetter und gesellten uns im gemütlichen Kreis um ein großes Oktoberfeuer. Am nächsten Morgen haben wir dann die KZ-Gedenkstelle Fünfeichen in Neubrandenburg besucht, was zunächst mit einem langen, unbeabsichtigten Waldspaziergang begann. An dem neuen Kreuz der Gedenkstelle haben wir uns

dann zum gemeinsamen Gebet versammelt. Wir beteten gemeinsam für ein vereintes Europa und friedliches Miteinander aller Menschen, und dass so etwas wie der Nationalsozialismus nie wieder passieren möge. Danach haben wir uns die Sehenswürdigkeiten in Neubrandenburg angesehen, wieder mit vielen Kaffeepausen. Sonntagmorgen haben wir zusammen den Erntedankgottesdienst in Schwichtenberg gefeiert, noch einen Kaffee getrunken und dann hat sich die Gruppe aus Berlikum auf den Rückweg gemacht. Trotz des straffen Programms hatten wir viel Zeit für persönliche Gespräche, Erfahrungsaustausch und schöne gemeinsame Augenblicke. Herzlichen Dank an Marianne Müller, die alles organisiert hat, an alle, die die Gruppe begleitet haben und an alle Gastgeber! Das nächste Mal sind wir an der Reihe, Berlikum zu besuchen! FABIAN EUSTERHOLZ unser gemeindebrief 1 2019

17


Pilgern zu Johannis Ja, gehen Sie mal ein Stück des Weges gebückt da sieht alles viel anders aus, auch die Körperhaltung ist nicht bequem. Dann war die Frage: »Welche Last trage ich?« – also jeder einzelne von uns? Wir pilgerten so 40 Minuten schweigend durchs wunderschöne Lindetal jeder für sich mit seinen Gedanken. Irgendwo hat jeder einzelne sich von seiner Last befreit den zuvor gesammelten Stein dagelassen. In Burg Stargard angekommen haben wir erst einmal die Villa Marta aufgesucht. Hatten wir ein Glück – die Stargarder Eisdiele hatte noch geöffnet – hmm lecker Eis. Die Kirchgemeinde der Kleinstadt hier hatte ein Gemeindefest und für uns mit gegrillt, da haben wir gut gegessen und uns von dem Nachmittag erholt. Auch war eine Leinwand für die Übertragung der Fußball-WM vorbereitet. Es spielte Deutschland–Schweden – war das aufregend! In der letzten Sekunde gewann Deutschland mit 2:1.

Die Pastorin Ruthild Pell-John lud zur 2. Pilgerwanderung auf dem Pilgerweg Mecklenburgische Seenplatte ein. 13 Pilger trafen sich am 23. Juni um 14 Uhr in Neubrandenburg an der Hintersten Mühle. Bei herrlichem Wetter gingen wir durch das Lindetal nach Burg Stargard. Die Tourismuspastorin Melanie Ludwig begleitete uns bei der Pilgerwanderung. Sie gab uns inhaltliche Aufgaben, z. B.: »Wie ist es eine Last zu tragen?« Hierzu haben wir Übungen gemacht.

Nach einem reichhaltigen Frühstück trafen wir uns am nächsten Tag in der Burgkapelle zur Andacht. Der wundervolle Pilgerweg führte uns über Holldorf und Ballwitz nach Zachow. Ein kleiner Regenschauer empfing uns hier. In der Kirche von Zachow hielten wir die Abschlussandacht. Alle Teilnehmer waren glücklich, dass sie den Pilgerweg geschafft hatten. Wir freuen uns auf den nächsten Abschnitt im kommenden Jahr. ROSI BIERMANN

18

unser gemeindebrief 1 2019


Die ev. Kindertagesstätte »Benjamin« feierte eine Woche lang Geburtstag! 25 Jahre Dienstjubiläum, wer kann auf so eine lange Zeit in einem Unternehmen schon zurückblicken? 8 Erzieher der ev. Kindertagesstätte konnten am 1. August 2018 auf dieses Jubiläum anstoßen. Vom 17. bis 21. September 2018 feierten wir gemeinsam mit den Kindern, Eltern und Angehörigen sowie Gästen. Von Montag- bis Mittwochmorgen stimmten wir uns mit Liedern, Tänzen und einem reichhaltigem Frühstücksbuffet in diese Woche ein. Am Mittwoch begrüßten wir dann ganz außergewöhnliche Gäste aus Zinzow. Die Schafe von Familie Vielhaber beglückwünschten uns und waren gern gesehene Gäste bei den Kindern. Nicht zu vergessen, wir übten zudem jeden Tag am Hagedorn akrobatische Übungen ein, um am Donnerstag und Freitag gemeinsam mit dem Zirkus Smiley eine unvergessliche Bühnenshow zu kreieren. Am Donnerstag konnten Neugierige und Gäste unserer öffentlichen Probe zusehen und unsere Künste bestaunen.

Am Freitag dann der Höhepunkt: Am Morgen überraschten die Erzieher die Kinder mit einer Märchenaufführung. Um 14 Uhr trafen wir uns mit den Eltern vor der Kita und zogen zum Festgottesdienst in die Marienkirche.

Nach einer Stärkung mit Kaffee und Kuchen, begleiteten uns die Fanfaren zum Zirkuszelt am Hagedorn. Und was dann geschah, ist kaum in Worte zu fassen. Ein Wechselbad der Gefühle, stolze Eltern und Erzieher und Kinder die über sich hinaus gewachsen sind. In der Manege präsentierten sich Seiltänzer, Akrobaten, Fakire, Bauchtänzer, Tonnenclowns und Musikclowns, sowie Hulahup Künstler, Neontüchertänzer, Jongleure, Gewichtheber und Cowgirls und Cowboys. Ein gelungener Abend. Ein großer Dank an die Mitarbeiter des Zirkus Smiley. An dieser Stelle danken wir allen Sponsoren und Unterstützern, allen fleißigen Händen und den Eltern. Nun bereiten wir uns auf die nächste Feste vor und stecken mitten in den Vorbereitungen. LIA ROGGOW

unser gemeindebrief 1 2019

19


Die Kirchengemeinde gratuliert den Jubilaren des Monats Dezember und wĂźnscht Gottes reichen Segen.

Aus GrĂźnden des Datenschutzes wurden die Geburtstage in der Online-Ausgabe unseres Gemeindebriefes entfernt.

20

unser gemeindebrief 1 2019


Die Kirchengemeinde gratuliert den Jubilaren des Monats Januar und wünscht Gottes reichen Segen.

Wenn Sie nicht wünschen, dass Ihr Geburtstag im Gemeindebrief veröffentlicht wird, können Sie eine Sperre einrichten lassen, so dass Ihr Name nicht aufgeführt wird. Melden Sie sich bitte im Gemeindebüro, Tel. 039601 30303. Aus Datenschutzgründen dürfen wir die Adressen der Geburtstagskinder nicht mehr veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis. unser gemeindebrief 1 2019

21


Die Kirchengemeinde gratuliert den Jubilaren des Monats Februar und wĂźnscht Gottes reichen Segen.

22

unser gemeindebrief 1 2019


Danke für die freundliche Unterstützung unseres Gemeindebriefes

Fahrschule & Taxi Helmut

Friedland • Schulstraße 2 Fahrschule ( 039601 20841 oder 0172 3827105

TAXI ( 039601 20171 oder 0172 2389870

Unser Taxi-Service Taxi Tag und Nacht Patiententransport für alle Kassen! · Krankenhaus · Kur · Serienbehandlungen · ambulante Krankenfahrten · sitzend, im Rollstuhl und Tragestuhl

Agrar GmbH Lübbersruh Herr Hanke Gödecke Woldegker Chaussee 6a • 17098 Friedland Tel. 039601-20293 • Fax 039601-20361 agrar.gmbh@luebbersruh.de

IMPRESSUM

Impressum Die nächste Ausgabe erscheint Anfang März 2019. Redaktionsschluss ist der 12. Februar 2019.

Bildnachweis

Titelfoto Altar Kirche Lübbersdorf: Ruthild Pell-John; S. 3 Skulptur: Ruthild Pell-John; S. 5 Plakat: DEKT, S. 7: Kinderseite: Gemeindebrief. Ausgabe 1/17, Grafik: Benjamin; S. 8 Tafel: Gemeindebrief. Ausgabe 1/17, Grafik: Loitz; S. 9: »Come – Everything is ready«, Rezka Arnuš, © Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.; S. 10 Gemeindebrief 1/19, epd bild/Schumann; S. 16 Familienfreizeit: Anja Knaack; S. 17 Berlikum: Fabian Eusterholz; S. 18 Pilger: Rosi Biermann; S. 19 Kita-Fest: Lia Roggow

Herausgeber

ViSdP Pastorin Ruthild Pell-John, im Auftrag des Kirchengemeinderates der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde St. Marien Friedland (Kontakt auf der Rückseite)

Layout

MARTIN RADLOFF

Druck | Gemeindebrief GemeindebriefDruckerei.de unser gemeindebrief 1 2019

23


PFARRSTELLEN I + III

PFARRSTELLE II + FRIEDHOFSVERWALTUNG

Pastorin Ruthild Pell-John

Pastor Fabian H. Eusterholz

Pastor Thorsten John

Friedländer Straße 26 17098 Friedland OT Schwanbeck Tel. 03969 510365

ruthild.pell-john@elkm.de thorsten.john@elkm.de

Mühlenstraße 89 17098 Friedland Tel. 039601 20480

fabian.eusterholz@elkm.de

AM BESTEN ZU ERREICHEN: Di+Mi

friedland-marien@elkm.de GEMEINDEBÜRO FRIEDLAND

KINDERTAGESSTÄTTE »BENJAMIN«

Sigrid Sorgert, Sekretärin

Am Pferdemarkt 53, 17098 Friedland

Mühlenstraße 14 17098 Friedland Tel. 039601 30303

Lia Roggow, Leiterin

BÜROZEITEN:

Küche

Mo, Do 8–12 Uhr | Di 13–17 Uhr Mi 9.30–12 Uhr | Fr 8–10 Uhr

kita.kueche@st.marien-friedland.de

Tel. 039601 30190

KANTORIN

GEMEINDEPÄDAGOGINNEN

Rhea Böhme

Anja Knaack

buero@st.marien-friedland.de

r.boehme@st.marien-friedland.de

kita.leitung@st.marien-friedland.de

Tel. 039601 20437

a.knaack@st.marien-friedland.de

Katja Gehrke

k.gehrke@st.marien-friedland.de 2. VORSITZENDE DES KGR

Rosemarie Biermann Tel. 039601 30303

KÜSTER

Erhard Reich Tel. 039601 30303

UNSERE KIRCHENGEMEINDE IM INTERNET

st.marien-friedland.de

Profile for Gemeindebrief.Design

Unser Gemeindebrief 1/2019  

1/2019 Dezember – Januar – Februar

Unser Gemeindebrief 1/2019  

1/2019 Dezember – Januar – Februar

Advertisement