Page 1

unser

gemeindebrief AUSGABE 2 | 2016

MÄRZ – APRIL – MAI


unser

gemeindebrief Inhalt

3+4 Andacht

4+5 Pastor Eusterholz stellt sich vor

6 Kantorin Rau stellt sich vor

7 Einladungen »Oasentag« und »Gemeindenachmittag«

8 Einladungen zur Gemeindefahrt und zum Konfirmationsjubiläum

9 Seniorennachmittage, regelmäßige Veranstaltungen, Kasualien

10+11 Kinderseite

11 Einladung zum Weltgebetstag

12+13 Gottesdienste

14–16 Geburtstage

17 Kirchenmusik

18 Rückblicke

19 Kirchengemeinderatswahl

20+21 Informationen über unsere Friedhöfe

22+23 Einladung zur Mitarbeit in der Telefonseelsorge

23 Impressum

24 Adressen

Spenden, Kirchgeld und andere Zahlungen bitte immer unter Angabe von

Namen und Verwendungszweck auf folgendes Konto:

IBAN DE73 1506 1618 0001 7148 56 – BIC GENODEF1WRN

Raiffeisenbank Mecklenburger Seenplatte eG EMPFÄNGER Kirchengemeinde St. Marien Friedland

DIESE AUSGABE UNSERES GEMEINDEBRIEFES ERSCHEINT MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON: −− −− −− −− −− −−

2

Agrar GmbH Lübbersruh, Friedland Bestattungshaus Filinski, Friedland Bestattungs- und Blumenhaus Peter, Friedland Freund Servicetechnik GmbH, Neubrandenburg Friedländer Dachdecker e. G. Senioren-Wohnpark Friedland

INHALT

Wir freuen uns, wenn Sie die Arbeit unserer Kirchengemeinde mit Ihrer Spende unterstützen. Unsere Bankverbindung finden Sie oben. Gerne stellen wir Ihnen eine Spendenquittung aus.

unser gemeindebrief

2 | 2016


Andacht So, das war’s. Es hatte so verheißungsvoll begonnen. Ungefähr vor drei Jahren schlossen sich Kleopas und sein Freund Jesus und seinen Jüngern an. Zu dem ganz engen Kreis, den Zwölfen, gehörten sie nicht, sondern zu der großen Schar derer, die um sie herum waren. Jetzt waren sie wieder auf dem Heimweg. Alles war vorbei. Dabei hätten sie so gern die neue Zeit mitgestaltet, die Jesus verkündete. Aber der Traum vom besseren Leben war ausgeträumt und sie sind in der bitteren Realität aufgewacht, in der sich doch nichts ändert. Jesus ist ermordet worden. Gott hat es nicht verhindert. Jesus hat alles mit sich geschehen lassen. Sieht so Gottes Sohn aus? Auf so einen hatten sie gehofft? Und, als ob das allein nicht reichte – am Morgen war auch noch die Leiche verschwunden. Frauen hatten zwar was von Engeln erzählt und dass er lebe, aber Frauen und Engel, man weiß ja, wie das zu verstehen ist. So redeten und dachten sie auf ihrem Heimweg, doch wie sie es drehten und wendeten – es änderte nichts. »Am besten, wir gehen wieder zur Tagesordnung über. Irgendwann werden wir ihn vergessen haben, diesen Traum vom besseren Leben.« Dann bemerkten sie ihn auf einmal, diesen Fremden. Wie lange war er schon mit ihnen gegangen? Seit Jerusalem? Hatte er alles mitgehört? Was war das für einer? Er fragt, worüber sie reden. Er nötigt Kleopas und seinen Begleiter, noch einmal alles haarklein zu erzählen. unser gemeindebrief

2 | 2016

Und danach beginnt er zu reden. Indem der Fremde spricht, bekommt das ganze Geschehen einen Sinn, ist es nicht mehr eine Reihe von Zufällen, an deren Ende ein sinnloser Tod steht. Aber – was soll das jetzt noch? Da waren sie auch schon am Ziel. Der Fremde wollte weitergehen. Aber Kleopas und sein Freund wussten, was sich gehört. Einem Fremden bietet man eine Herberge an. »Bleibe bei uns, Herr, denn es will Abend werden.« Der Unbekannte ließ sich nicht lange bitten. Schnell war das Mahl gerichtet, und da geschah es: Der Fremde nahm das Brot und sprach darüber das Dankgebet, als wäre er nicht Gast, sondern Hausherr. Und in diesem Moment erkannten sie ihn: Jesus. Er war den ganzen langen schweren Weg mit ihnen gegangen. Er hatte ihnen zugehört. Er hatte versucht, ihnen den Sinn des Geschehens zu zeigen. Und jetzt – war er schon wieder vor ihren Augen verschwunden. Jesus war den ganzen Weg mit ihnen gegangen und sie hatten ihn nicht erkannt. Wirklich nicht? »Brannte nicht unser Herz, als er mit uns ging, als er uns die Schriften erklärte?« So fragten sie einander. »Daran hätten wir ihn erkennen können. An unserem brennenden Herzen, an dem Herzen voll Sehnsucht nach Gott.« Kleopas und sein Begleiter eilen nach Jerusalem zurück. »Jesus ist wirklich auferstanden«, rufen sie. »Wir haben ANDACHT

3


ihn erkannt, als er uns das Brot brach. Wir hätten ihn schon zuvor erkennen können, als uns das Herz brannte und wir voller Sehnsucht nach Gott waren.« Das ist Ostern: Wir erkennen Christus. Wenn wir miteinander Mahl feiern. Und

wenn wir die Sehnsucht nach Gott in uns spüren. Denn er selbst legt uns ja dieses Verlangen nach ihm ins Herz. Es zeigt uns, dass er schon längst mit uns auf dem Weg ist. Ihre ZUM NACHLESEN: LUKAS 24,13–35

Pastor Eusterholz stellt sich vor Liebe Gemeinde, mein Name ist Fabian H. Eusterholz und ich bin ab dem 1. Februar 2016 als frischgebackener Pastor z. A. Inhaber der Pfarrstelle II der Kirchengemeinde St. Marien Friedland. Gebürtig komme ich aus Essen im Ruhrpott, was mittlerweile wesentlich hübscher ist als sein Ruf. Dort leben derzeit noch mein jüngerer Bruder und meine Mutter. Mein älterer Bruder wohnt mit Frau und Kindern in Hamburg. Mein Wunsch, ev. Pastor zu werden, hat sich erst im Laufe meiner Pubertät entwickelt. Ich gehöre noch zu der Generation, von der man behauptet, sie würde durch schlechte Pädagogik aus der Kirche »rauskonfirmiert« werden. Nun, bei mir war dies der Fall. Gottlob war mein Vater Englisch- (und Kunst)

4

AUS UNSEREM GEMEINDELEBEN

lehrer und so bekam ich die Chance, für ein Jahr in Abilene, Texas zu leben. Meine dortige Gastfamilie hat rege am Gemeindeleben teilgenommen, was nicht nur auf den sonntäglichen Gottesdienstbesuch bezogen ist, sondern aus einem Gemeindeleben mit ausgeprägten sozialem Engagement bestand. In dieser Zeit ist mir die Bibelstelle aus Mat 25 »Was du dem geringsten meiner Brüder getan hast, das hast du mir getan« ans Herz gewachsen und hat mir im Glauben gezeigt, dass jeder Mensch ein Geschöpf Gottes, ein Geschöpf nach Seinem Ebenbild ist. Wieder zurück in Essen angekommen, habe ich mein geistliches Zuhause im CVJM Weigle-Haus gefunden. Hier habe ich viel Jugendarbeit geleistet, meine Juleica (Jugendleiter/in-Card) erworben, viele Freizeiten mitgestaltet und verantwortet, und ich war sehr im Jugendgottesdienstteam engagiert. Nach meinem Abitur 2005 in Essen habe ich dann zwei Jahre lang in Bochum mein Grundstudium in ev. Theologie absolviert und nebenbei Gebärdensprache gelernt. Danach ging es für mich weiter

unser gemeindebrief

2 | 2016


an die Uni in Heidelberg, da es dort die Möglichkeit gibt, Theologie und soziale Arbeit im Studium am Diakoniewissenschaftlichen Institut (DWI) zu verbinden. Mit dem DWI habe ich dann acht Monate in Helsinki, Finnland verbracht. Zunächst im Studium und dann in der Arbeit in einer Kirche für Obdachlose und Bedürftige. Viele Eindrücke aus dieser Zeit habe ich, zurück in Deutschland, diesmal an der Kirchlichen Hochschule WuppertalBethel reflektiert und vertieft. Nach der Pflege und dem Tod meines Vaters 2011 habe ich 2013 mein erstes Theologisches Examen bestanden. Für das Vikariat wurde ich nach Gummersbach im Oberbergischen Kreis geschickt und wurde dort von Pfarrer Uwe Selbach und dem Predigerseminar in Wuppertal begleitet. Nach wie vor liegt mir die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sehr am Herzen. Aus meiner ersten eigenen Konfi-Gruppe habe ich zwölf Jugendliche durch einen Trainee-Kurs zu Mitarbeitern ausgebildet, die heute für die Gemeindearbeit eine enorme

Pastor Eusterholz ist zuständiger Pastor für die Bezirke Schwanbeck und Schwichtenberg/Gehren und übernimmt als Arbeitsschwerpunkt in der Großgemeinde die Arbeit mit Konfirmanden und Jugendlichen sowie gemeinsam mit den Gemeindepädagoginnen die Arbeit mit Familien. Am Sonntag, 14. Februar 2016 hat Pröpstin Körner Pastor Eusterholz in einem festlichen Gottesdienst als Pastor unserer Kirchengemeinde eingeführt. unser gemeindebrief

2 | 2016

Stütze sind. Natürlich habe ich auch Gottesdienste gehalten und gepredigt, Nachmittage für Senioren gestaltet, war Mitglied in einem Handarbeitskreis, eineinhalb Jahre Schulunterricht im Fach Religion gegeben und knapp zwei Jahre halb ehrenamtlich die Krankenhausseelsorge übernommen, da der Kollege selbst erkrankt war. In jüngster Vergangenheit war ich Mitglied im »Netzwerk Nächstenliebe«, einer Initiative für Flüchtlinge. Seit dem 1. November 2015 bin ich nun ordinierter Pastor. Ich freue mich sehr darauf, die Arbeit hier in Friedland zu beginnen! Schon in der Sitzung des KGR wurde deutlich, wie viele unterschiedliche Begabungen es in der Kirchengemeinde gibt. Jetzt bin ich gespannt darauf, wie ich mich mit meinen Gaben und Talenten in dieses Team einbringen kann! Herzliche Grüße und Gottes Segen für das kommende Jahr, PASTOR FABIAN EUSTERHOLZ

Für Pröpstin Körner war es einer ihrer letzten Dienste in unserer Kirchengemeinde. Sie wird ab 1. April 2016 auf Nordkirchenebene für die Ausbildung von Vikaren zuständig sein. Wir danken ihr von Herzen für die gute, unterstützende und vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünschen ihr für die neue Tätigkeit Gottes reichen Segen. RUTHILD PELL-JOHN

AUS UNSEREM GEMEINDELEBEN

5


Kantorin Rau stellt sich vor Liebe Gemeinde, liebe Musikerinnen und Musikliebhaber, seit über einem Monat wohne ich nun schon hier in Friedland und bin als Elternzeitvertretung für Ihre Kirchenmusikerin Susanne Beutner tätig. An dieser Stelle möchte ich mich zuerst für die freundliche Aufnahme in Ihrer Gemeinde bedanken! Ob im Kindergarten, bei den Kinderstunden, Chor- und Posaunenchorproben oder im Gottesdienst bin ich auf offene Ohren für alte wie neue und ganz unterschiedliche Musik gestoßen. Neben der musikalischen Vielfalt liegt mir vor allem beseeltes Musizieren und die Gemeinschaft ganz unterschiedlicher Menschen am Herzen. Ich selbst bin mit Kirche und Musik von klein auf in selbstverständlicher Weise vertraut geworden. Früh erhielt ich den ersten Klavierunterricht, habe in der Kurrende, im Kirchenchor und in der Kantorei gesungen. Fürs Orgelspielen und das Kirchenmusikstudium entschied ich mich jedoch erst später. Ein prägendes Erlebnis auf diesem Weg war ein besonderer Gottesdienst, in dem altbekannte Choräle neu arrangiert für Blechbläser und Band erklangen und so neu gehört und gesungen die Gemeinde (zu der auch ich gehörte) begeisterten.

Auf zahlreiche weitere geisterfüllte und interessante Begegnungen freue ich mich ebenso wie auf die kommenden Proben, Gottesdienste und Konzerte und lade Sie mit der ersten Strophe eines meiner liebsten Lieder aus unserem Gesangbuch herzlich zum gemeinsamen Singen und Musizieren ein:

»Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren, meine geliebete Seele, das ist mein Begehren. Kommet zuhauf, Psalter und Harfe, wacht auf, lasset den Lobgesang hören!« IHRE KIRCHENMUSIKERIN KATHARINA RAU ELTERNZEITVERTRETUNG FÜR SUSANNE BEUTNER

6

AUS UNSEREM GEMEINDELEBEN

unser gemeindebrief

2 | 2016


»Gott zum Freund haben« Oasentag im Pfarrhaus Schwichtenberg Sonnabend, 9. April 2016 von 9.00 bis ca. 16.30 Uhr

Einen Tag Auszeit nehmen, sich spüren, schweigen, reden, beten.

Tagzeitengebete strukturieren den Tag. Phasen des angeleiteten Schweigens, des Austausches und Achtsamkeitsübungen wechseln einander ab. Unkostenbeitrag für Verpflegung nach Selbsteinschätzung. Anmeldung bis 5. April und Auskunft bei Pastorin Pell-John, Tel. 039601-20480.

Eine gute Idee Einladung zum Gemeindenachmittag »Seniorennachmittag? Vielleicht ist es der Name, der unsere Gruppe immer kleiner werden lässt.« So überlegten diejenigen, die sich immer am dritten Freitag im Monat in Friedland zu besagtem Kreis treffen, bei ihrer letzten Zusammenkunft. Und sie hatten auch schon eine gute Idee. »Eigentlich ist es ein Gemeindenachmittag, zu dem wir uns zusammenfinden. Und wenn wir die anderthalb Stunden auch so nennen, dann fühlen sich vielleicht auch diejenigen eingeladen, denen der Name ‚Seniorennachmittag‘ ein wenig zu sehr nach Kaffeekränzchen klingt.«

unser gemeindebrief

2 | 2016

Nach einer Andacht ist natürlich zunächst bei Kaffee und Kuchen Zeit für Begegnung und Gespräch, danach kommen wir noch einmal über ein Thema ins Gespräch oder wenden uns aktuellen Fragen zu. Immer am dritten Freitag im Monat um 15 Uhr treffen wir uns zum Gemeindenachmittag im Kirchencafé. Wir freuen uns auf Sie!

VERANSTALTUNGEN

7


Einladung zur Gemeindefahrt nach Berlikum am Himmelfahrtswochenende vom 5. bis 8. Mai 2016 Die Partnerschaft zwischen der einstigen Gemeinde Schwichtenberg-Gehren und der Gemeinde in Berlikum (Niederlande) besteht jetzt 25 Jahre. Längst ist sie zu einer Partnerschaft für unsere Großgemeinde geworden. Wir möchten die Einladung der Berlikumer gerne annehmen und uns am Himmelfahrtswochenende vom 5. bis 8. Mai auf den Weg in die Niederlande machen.

Wir haben 25–30 Plätze im Bus und freuen uns auf Eure und Ihre Anmeldungen. Informationen gibt es bei der Kirchenältesten Inge Wulff in Schwichtenberg, Tel. 039607-20398. Anmeldungen sind bei Inge Wulff und im Gemeindebüro möglich.

Einladung zum Konfirmationsjubiläum am 24. und 25. September 2016 in Friedland Zu unserm Konfirmationsjubiläum am 24. und 25. September 2016 laden wir alle, die in den Jahren 1955 und 1956 sowie in den Jahren 1965 und 1966 konfirmiert wurden, mit ihren Angehörigen herzlich ein. Auch wer das 65. oder ein höheres Konfirmationsjubiläum feiert, ist herzlich eingeladen. Willkommen sind alle Jubilare, ganz gleich, ob Sie in einer unserer Kirchen oder an anderen Orten konfirmiert worden sind. So wollen wir das Wochenende gestalten: Samstag, 24. September, 19.00 Uhr Abend der Begegnung mit Imbiss im Kirchencafé, Riemannstr. 21

Sonntag, 25. September, 10.30 Uhr Festgottesdienst in der Marienkirche in Friedland 12.30 Uhr Mittagessen, anschließend Zeit für Erinnerungen und Gespräche 15.00 Uhr Kaffeetrinken 16.00 Uhr Reisesegen und Abschluss Für das Wochenende erbitten wir einen Eigenbeitrag von 25 Euro pro Person (bei Teilnahme nur am Sonntag 18 Euro). Ermäßigungen sind möglich. Bitte sprechen Sie uns an. Bitte sagen Sie diese Einladung in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis weiter. Ihre Anmeldung erbitten wir bis zum 1. September in unserem Gemeindebüro, Riemannstr. 21.

8

VERANSTALTUNGEN

unser gemeindebrief

2 | 2016


Senioren in unserer Gemeinde Mi 09.03. Do 17.03. Fr 18.03. Fr 15.04. Di 19.04. Do 21.04. Do 19.05. Fr 20.05.

15.00 Uhr 14.30 Uhr 15.00 Uhr 15.00 Uhr 14.00 Uhr 14.30 Uhr 14.30 Uhr 15.00 Uhr

Seniorennachmittag Seniorennachmittag Gemeindenachmittag Gemeindenachmittag Seniorennachmittag Seniorennachmittag Seniorennachmittag Gemeindenachmittag

Frauenfrühstück Pasterhof Eichhorst o 10.03. 9.30 Uhr D Do 07.04. 9.30 Uhr Do 12.05. 9.30 Uhr

Brunn Schwichtenberg Friedland Friedland Liepen Schwichtenberg Schwichtenberg Friedland

Selbsthilfegruppe Jeden Donnerstag trifft sich im Gemeindehaus in Friedland von 15.30 Uhr bis 17 Uhr unter Leitung von Frau Ilse Scheibelt eine Selbsthilfegruppe für Menschen mit unterschiedlichen psychischen Belastungen. Wenn Sie an der Bewältigung solcher Probleme arbeiten wollen, sind Sie dort herzlich willkommen.

Taufe 14.02.2016

Helena Rossow, Quickborn

Schwanbeck

Beerdigungen 03.11.2015 28.11.2015 09.12.2015 22.12.2015 13.01.2016 21.01.2016 26.01.2016

unser gemeindebrief

Günter Hagemann, 75 Jahre Rudolf Tschierschke, 87 Jahre Ingrid Göllnitz, 77 Jahre Birgit Fritz, geb. Pullwit, 43 Jahre Gerda Schulz, geb. Dinse, 81 Jahre Magdalene Ballschmieter, 89 Jahre Hildegard Arndt, 80 Jahre

2 | 2016

Friedland Lübbersdorf Friedland Liepen Dahlen Friedland Friedland/Pleetz

VERANSTALTUNGEN | KASUALIEN

9


VERANSTALTUNGEN

Hallo liebe Kinder! Wie im letzten Jahr wird sich die kirchliche Arbeit mit Kindern verändern. Die regelmäßigen Kindergruppen werden nicht mehr während des ganzen Schuljahres angeboten, sondern vom Schuljahresbeginn bis zum Pfingstfest, 15. Mai 2016. In den Monaten Mai bis Oktober werden wir tolle Projekte für Euch anbieten. Folgende Termine könnt Ihr Euch schon vormerken: 11.–13.03.2016 Kinderfreizeit auf dem Zingsthof 03.–05.06.2016 Zirkusprojekt in Glienke 25.–29.07.2016 Kindertage in Prillwitz 24.–25.09.2016 »Erntedank mit allen Sinnen erleben«

Es gibt 5 Kindergruppen in unserer Kirchengemeinde: Die Kinderstunde in Schwanbeck pausiert. donnerstags, 15–16.30 Uhr in Schwichtenberg im Pfarrhaus (3-mal im Monat) Ansprechpartnerin: Katja Gehrke, Tel. 0172-4284877 mittwochs, 14.30–16.30 Uhr in Friedland im Gemeindehaus 1.–3. Klasse: 14-tägig 4.–6. Klasse: 14-tägig Ansprechpartnerin: Anja Knaack, Tel. 0173-7487073 einmal monatlich samstags, 9–11 Uhr, Kinderkirche Eichhorst auf dem Pasterhof Eichhorst Termine: 19.03./23.04./21.05. Ansprechpartnerin: Katja Gehrke, Tel. 0172-4284877

Zu allen Projekten werdet Ihr herzlich eingeladen.

Minigottesdienst Samstag, 02.04.2016 15 Uhr im Pfarrhaus in Schwichtenberg

10

KINDERSEITE

unser gemeindebrief

2 | 2016


Krabbeltreff Jeden Montag (außer in den Ferien) von 15 bis 16 Uhr ist im Gemeindehaus in Friedland (Riemannstraße 20, in den Räumen der Gemeindepädagogik, 1. Etage) Zeit für Große und Kleine zum Schwatzen, Singen, Spielen, Krabbeln und was sonst so jede/r braucht. Auch Großeltern mit ihren Enkelkindern sind hier gern gesehen ... Wer sich für dieses Angebot interessiert, kann einfach zu uns kommen oder auch vorher anrufen. Ansprechpartnerin: Anja Knaack, Tel. 0173-7487073

Einladung zur Familienfreizeit 7. bis 9. Oktober 2016 Zur diesjährigen Familienrüstzeit fahren wir nach Zinnowitz in das Haus St. Otto. Dort werden wir uns mit einem Thema beschäftigen, miteinander singen, spielen, die Ostsee genießen und sicherlich viel Spaß haben. Für unsere Planung bitten wir um eine rechtzeitige Anmeldung, da das Haus für diese Zeit nur für 8–10 Familien Zimmer bereitstellen kann. Anmeldungen im Gemeindebüro bei Frau Sorgert oder bei Katja Gehrke.

Weltgebetstag der Frauen »Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf« Freitag, 4. März, 19 Uhr in der Winterkirche Friedland, Riemannstraße 20 »Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf« – So lautet das Thema des diesjährigen Weltgebetstages der Frauen. Frauen aus Kuba schenken uns für dieses Jahr die Liturgie. Sie sind herzlich ins Gemeindehaus in Friedland eingeladen, wo wir gemeinsam einen Gottesdienst feiern und anschließend Zeit haben für Begegnung und Gespräch.

unser gemeindebrief

2 | 2016

KINDERSEITE

11


Gottesdienste im März So 06.03. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Mi 09.03. 15.00 Uhr Gottesdienst

Pasterhof Eichhorst Winterkirche Friedland Pflegeheim Lübbersdorf

So 13.03. 09.00 Uhr 09.00 Uhr 10.30 Uhr 10.30 Uhr Mi 16.03. 10.00 Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst

Kirche Brunn Kirche Schwichtenberg Winterkirche Friedland Kirche Liepen Seniorenwohnpark Friedland

So 20.03. 09.00 Uhr 09.00 Uhr 10.30 Uhr 10.30 Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst Gottesdienst Gottesdienst

Kirche Lübbersdorf Kirche Brunn Winterkirche Friedland Winterkirche Schwichtenberg

GRÜNDONNERSTAG

Do 24.03. 18.00 Uhr Abendmahlsfeier KARFREITAG

Fr 25.03. 09.00 Uhr 09.00 Uhr 09.00 Uhr 10.30 Uhr 10.30 Uhr 10.30 Uhr KARSAMSTAG

Sa 26.03. 16.00 Uhr 17.00 Uhr 18.00 Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst mit Abendmahl

Winterkirche Friedland Kirche Schwanbeck Kirche Gehren Kirche Jatzke Kirche Brunn Kirche Klockow Winterkirche Friedland

Osterandacht Kirche Wittenborn Osterandacht Schwichtenberg mit anschließendem Osterfeuer Osterandacht Kirche Liepen mit anschließendem Osterfeuer

OSTERSONNTAG

So 27.03. 10.30 Uhr Familiengottesdienst mit Ostermusical

St. Marien Friedland

OSTERMONTAG

Mo 28.03. 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

Winterkirche Friedland

Gottesdienste im April So 03.04. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Mi 06.04. 15.00 Uhr Gottesdienst

12

GOTTESDIENSTE

Kirche Roga Winterkirche Friedland Pflegeheim Lübbersdorf

unser gemeindebrief

2 | 2016


So 10.04. 09.00 Uhr 09.00 Uhr 10.30 Uhr 10.30 Uhr Mi 13.04. 10.00 Uhr So 17.04. 09.00 Uhr 09.00 Uhr 10.30 Uhr 10.30 Uhr So 24.04. 09.00 Uhr 09.00 Uhr 10.30 Uhr 10.30 Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst Gottesdienst Gottesdienst Gottesdienst Gottesdienst Gottesdienst Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst Gottesdienst

Kirche Salow Kirche Liepen Winterkirche Friedland Kirche Schwanbeck Seniorenwohnpark Friedland Kirche Jatzke Kirche Brunn Winterkirche Friedland Kirche Lübbersdorf Kirche Gehren Kirche Eichhorst Winterkirche Friedland Kirche Salow

Gottesdienste im Mai So 01.05. 09.00 Uhr 10.30 Uhr Mi 04.05. 15.00 Uhr

Gottesdienst Konfirmandenvorstellungs- gottesdienst Gottesdienst

CHRISTI HIMMELFAHRT

Kirche Schwichtenberg St. Marien Friedland Pflegeheim Lübbersdorf

Do 05.05. 10.30 Uhr Freiluftgottesdienst

Gutspark Beseritz

So 08.05. 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst

Kirche Lübbersdorf St. Marien Friedland

PFINGSTSONNTAG

So 15.05. 14.00 Uhr Konfirmation PFINGSTMONTAG

St. Marien Friedland

Mo 16.05. 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

St. Marien Friedland

Mi 18.05. 10.00 Uhr Gottesdienst

Seniorenwohnpark Friedland

So 22.05. 09.00 Uhr 09.00 Uhr 10.30 Uhr 10.30 Uhr So 29.05. 09.00 Uhr 10.30 Uhr

Kirche Brunn Kirche Schwichtenberg St. Marien Friedland Kirche Schwanbeck Kirche Jatzke St. Marien Friedland

Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst Gottesdienst Gottesdienst Gottesdienst Gottesdienst mit Abendmahl

Gottesdienste im Juni So 05.06. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl unser gemeindebrief

2 | 2016

Kirche Salow St. Marien Friedland GOTTESDIENSTE

13


Geburtstage im März

Aus Gründen des Datenschutzes wurden die Geburtstage in der Online-Ausgabe unseres Gemeindebriefes entfernt.

Die Kirchengemeinde grüßt alle Jubilare herzlich und wünscht Gottes reichen Segen. 14

GEBURTSTAGE

unser gemeindebrief

2 | 2016


Geburtstage im April

Aus Gründen des Datenschutzes wurden die Geburtstage in der Online-Ausgabe unseres Gemeindebriefes entfernt.

Die Kirchengemeinde grüßt alle Jubilare herzlich und wünscht Gottes reichen Segen.

Wenn Sie nicht wünschen, dass Ihr Geburtstag im Gemeindebrief veröffentlicht wird, können Sie eine Sperre einrichten lassen, so dass Ihr Name nicht aufgeführt wird. Melden Sie sich bitte im Gemeindebüro, Tel. 039601-30303.

unser gemeindebrief

2 | 2016

GEBURTSTAGE

15


Geburtstage im Mai

Aus Gründen des Datenschutzes wurden die Geburtstage in der Online-Ausgabe unseres Gemeindebriefes entfernt.

Die Kirchengemeinde grüßt alle Jubilare herzlich und wünscht Gottes reichen Segen.

16

GEBURTSTAGE

unser gemeindebrief

2 | 2016


Proben im Gemeindehaus Friedland Riemannstraße 20 Kirchenchor Schönbeck und Marienkantorei Friedland mittwochs, 19–20.30 Uhr Gemeinsame Chorprobe Posaunenchor donnerstags, 19–20.30 Uhr

MUSIK

ST. MARIEN FRIEDLAND

Einen Ausblick auf unsere Sommermusiken finden Sie auf Seite 23.

In diesem Jahr lade ich Sie herzlich zu einem Passionskonzert am Übergang in die stille Woche, die Karwoche, ein. Unter der aus der Jahreslosung entsprungenen Überschrift »Ich will Euch trösten« werden der Chor der Kirchengemeinden Friedland und Kublank, der Posaunenchor sowie instrumentale Kammermusik zu hören sein. Samstag, 19.03. | 17.00 Uhr Kirche in Brunn

Sonntag, 20.03. | 17.00 Uhr Kirche in Holzendorf

7. Friedländer Orgelfrühling Im April und Mai haben Sie wieder die Gelegenheit, die große Sauer-Orgel in der Marienkirche im Konzert zu erleben. Dieses Jahr gilt eine besondere Einladung, da die Orgelrestauration ansteht und das Instrument dann für eine Weile schweigen wird. Außerdem können Sie auf die verschiedenen kammermusikalischen Partner der »Königin der Instrumente« gespannt sein. Sonntag, 24.04. | 17.00 Uhr

Jörg Malik (Neustrelitz): Oboe Kreiskantor Michael Voigt (Neustrelitz): Orgel Werke von Johann Sebastian Bach, Johann Ludwig Krebs u. a.

Sonntag, 08.05. | 17.00 Uhr Nikola Götzinger (Cottbus): Alt Katharina Rau: Orgel Psalm-Vertonungen von Heinrich Schütz, Antonín Dvořák u. a. Benefizkonzert für die Orgelrestauration Sonntag, 22.05. | 17.00 Uhr LPW Martin Huss mit Bläsern aus Mecklenburg und Argentinien unser gemeindebrief

2 | 2016

KIRCHENMUSIK

17


Das Landespolizeiorchester unterstützt uns bei unserer Orgelrestauration In diesem Jahr wurde auch unsere Orgel mit einer Spende von 1.000 Euro bedacht. Dafür danken wir dem Polizeiorchester, dem Revierleiter Herrn Bollmann und allen, die geholfen haben, diese Summe zu erreichen, sehr herzlich.

Es ist mittlerweile eine schöne Tradition in Friedland: Das Polizeiorchester des Landes Mecklenburg-Vorpommern gibt am Samstag vor dem ersten Advent ein vorweihnachtliches Konzert und der Erlös kommt gemeinnützigen Zwecken zu Gute.

Die Restauration der Sauerorgel in der Marienkirche wird voraussichtlich im Sommer dieses Jahres beginnen und zu Weihnachten abgeschlossen sein. RUTHILD PELL-JOHN

Wittenborner Bürger engagieren sich für ihre Kirche Die Kirche in Wittenborn ist zwar kein kulturhistorisches Kleinod, aber ein nettes, kleines, liebenswertes Kirchlein. Seit dem Beginn des 15. Jahrhunderts steht der Feldsteinbau. 600 Jahre lang war sie der kulturelle Mittelpunkt Theresa Valerie des Dorfes. Rund 20 Landrock beim Säubern des Altars Generationen begrüßten hier ihre neuen Erdenbürger und verabschiedeten sich von ihren Toten. Viele Wittenborner stellten sich im letzten Herbst die Frage, ob ausgerechnet unsere Generation unverantwortlich genug sein sollte, den gewachsenen Mittelpunkt des Dorfes

18

AUS UNSEREM GEMEINDELEBEN

verfallen zu lassen. Spontan trafen sich über 20 Einwohner zum Arbeitseinsatz auf dem Kirchhof. Jahrzehnte alter Bauschutt wurde beseitigt und die Kirche von unten bis oben gereinigt. Der Wildwuchs der Bäume auf dem ehemaligen Friedhof der Gemeinde wurde gestutzt, damit wieder Licht und Luft an die alten Mauern kommt. Wer nicht mitarbeiten konnte, schickte eine warme Suppe vorbei, und mit der gemeinsamen Arbeit entstand vielleicht der Anfang eines neuen Gemeinschaftsgefühls. Weitere Aktivitäten wurden vereinbart. An Heilig Abend wurden in der voll besetzten Kirche gemeinsam Weihnachtslieder gesungen. Für Ostern ist nicht nur ein Osterfeuer geplant, sondern auch die Gründung eines Bürgervereins. UWE RICHTER unser gemeindebrief

2 | 2016


Kirchengemeinderatswahl In diesem Jahr wählen die Gemeindeglieder der Nordkirche die Kirchengemeinderäte. Auch bei uns wird im Advent der bisherige Kirchengemeinderat verabschiedet und die neuen Kirchenältesten werden eingeführt. Bitte merken Sie sich für die Wahl schon einmal den Volkstrauertag und den Totensonntag vor. Wann in welchem Wahlbezirk gewählt wird, erfahren Sie rechtzeitig im Gemeindebrief, durch Aushänge und Abkündigungen. Die Wahlbezirke sind die Seelsorgebezirke, also die ehemaligen Kirchengemeinden. In jedem Wahlbezirk wählen die Gemeindeglieder ihre Kirchenältesten. Im Wahlbezirk Eichhorst werden drei Kirchenälteste, im Wahlbezirk Schwichtenberg-Gehren vier, im Wahlbezirk Schwanbeck ebenfalls vier und im Wahlbezirk Friedland fünf Kirchenälteste gewählt. Zudem kann der Kirchengemeinderat zwei Mitglieder berufen. Das werden Personen sein, deren Kompetenzen für unsere Arbeit wichtig sind.

sieht. Dann bekommen Sie ein Formular, auf dem Sie Ihre Bereitschaft erklären, sich zur Wahl zu stellen. Fünf Personen aus Ihrem Wahlbezirk. Die zweite (und fast ebenso gute) Möglichkeit: Sie kennen jemanden, von dem Sie finden, dass er oder sie sich gut als Kirchenälteste/r eignen würde. Wenn das der Fall ist, gehen Sie zu der Person, reden mit ihr und fragen, ob Sie sie vorschlagen dürfen. Vielleicht müssen Sie noch ein wenig Überzeugungsarbeit leisten. Dann läuft alles genauso weiter, wie eben beschrieben. Nur, dass es nun nicht um Sie geht, sondern um den, den Sie vorschlagen. Um gewählt zu werden, muss man mindestens 18 Jahre alt sein. Wählen darf jeder, der mindestens 14 Jahre alt ist, zum Heiligen Abendmahl zugelassen ist und zu unserer Kirchengemeinde gehört. Vor der Wahl liegt im Gemeindebüro das Wählerverzeichnis aus. Sie können hingehen und nachschauen, ob Ihr Name auch wirklich eingetragen ist.

Zurzeit suchen wir Kandidatinnen und Kandidaten. Wir brauchen Menschen, die bereit sind, die Aufgabe eines/einer Kirchenältesten zu übernehmen.

Anfang Oktober bekommen alle Wahlberechtigen per Post eine Wahlbenachrichtigung mit der Information, wann und wo sie an der Wahl teilnehmen, abstimmen und mit ihrer Stimme den neuen Kirchengemeinderat ins Amt wählen können. Selbstverständlich ist auch eine Briefwahl möglich, die Benachrichtigungskarte dient als Antrag.

Wir bitten Sie darum, sich an der Suche nach neuen Kirchenältesten zu beteiligen. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten. Die erste (und beste) Möglichkeit: Sie selbst sind bereit, Verantwortung zu übernehmen und sich zur Wahl zu stellen. Wenn das der Fall ist, gehen Sie zu einem der jetzigen Kirchenältesten oder einem der Pastoren und erklären Ihre Bereitschaft. Sie lassen sich erklären, wie die Arbeit eines Kirchenältesten ausunser gemeindebrief

2 | 2016

Wenn Sie noch etwas zur Wahl wissen möchten, sprechen Sie einfach die Kirchenältesten oder die Pastoren an. Ihre Stimme ist einzigartig! Mischen Sie sich ein und stimmen Sie mit! IHRE PASTORIN RUTHILD PELL-JOHN AUS UNSEREM GEMEINDELEBEN

19


Unsere Friedhöfe Welche Bestattungsarten sind auf unseren Friedhöfen möglich? Es gibt Wahlgrabstätten für Särge und Urnen und Reihengrabstätten für Särge und Urnen. In Lübbersdorf haben wir zudem eine Urnengemeinschaftsanlage. Was unterscheidet eine Urnengemeinschaftsanlage von einem Urnengrab? Bei einer Urnengemeinschaftsanlage entfällt die individuelle Grabpflege, denn sie wird durch die Kirchengemeinde gepflegt. Die Grabsteine sind einheitlich gestaltet. Die Gebühr für Bestattung, Pflege, Beschriftung des Steines und die Friedhofsunterhaltung ist zu Beginn der Liegezeit fällig. Es ist besonders für diejenigen Angehörigen eine Möglichkeit, die wissen, dass ihnen die Pflege des Grabes nicht dauerhaft möglich sein wird. Was ist der Unterschied zwischen einer Wahlgrabstätte und einer Reihengrabstätte? Bei einer Wahlgrabstätte bestimmen die Angehörigen der/des Verstorbenen oder die/der Verstorbene zu Lebzeiten selbst den Platz des Grabes. Eine Reihengrabstätte wird durch den Friedhofsträger zugewiesen. Was ist, wenn die Pflege eines Grabes aus gesundheitlichen oder anderen Gründen durch die Nutzungsberechtigten nicht möglich ist? Wenn Sie die Grabpflege eines Wahlgrabes oder Reihengrabes aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr bewerkstelligen können oder sehr weit weg wohnen, können Sie eine Person des Vertrauens um die Pflege des Grabes bitten oder die Grabpflege anderweitig in

20

AUS UNSEREM GEMEINDELEBEN

Auftrag geben. Wenn das nicht möglich ist, können Sie bei der Kirchengemeinde einen Antrag auf vorzeitige Einebnung des Grabes stellen. Was ist bei einer vorzeitigen Einebnung eines Grabes zu beachten? Das Grab bleibt bis zum Ende der Liegezeit ein Grab. Darum ist bis zum Ende der Liegezeit die jährliche Friedhofsunterhaltungsgebühr zu zahlen. Es können aber schon eher alle Pflanzen und der Grabstein entfernt werden und Rasen eingesät werden. Für die Rasenmahd bis zum Ende der Liegezeit erheben wir zuzüglich zur Friedhofsunterhaltungsgebühr eine Umlage von 15 Euro pro Grabbreite und Jahr. Wer den Grabstein am Ende der Liegezeit bzw. bei Umsturzgefahr über die Kirchengemeinde entsorgen lassen möchte, zahlt dafür eine Pauschale von 109 Euro. Damit ein Grab als solches erkennbar bleibt, empfehlen wir, den Grabstein bis zum Ende der Liegezeit stehen zu lassen. Unabhängig davon führen wir natürlich ein exaktes Register und wissen immer genau, welche Grabstellen belegt sind. Kann man von Anfang an auf eine individuelle Grabgestaltung verzichten und nur Rasen einsäen? Das ist prinzipiell möglich. Dann erheben wir ebenfalls zuzüglich zur Friedhofsunterhaltungsgebühr eine Umlage von 15 Euro pro Grabbreite für die Rasenmahd. Bitte bedenken Sie aber, dass das Grab eines Menschen für alle, die ihn oder sie zu Lebzeiten gekannt haben, ein Ort des Gedenkens ist. Darum ist es sinnvoll, diesen Ort wenigstens für einen längeren Zeitraum als solchen erkennbar sein zu lassen. unser gemeindebrief

2 | 2016


Wie hoch sind die Gebühren auf den Friedhöfen der Kirchengemeinde? 1. Grabnutzungsgebühren Reihengrabstätte −− für Särge und Urnen für 25 Jahre Wahlgrabstätten −− für Särge je Grabbreite für 25 Jahre −− Wiedererwerb des Nutzungsrechtes an einer Wahlgrabstätte je Grabbreite und Jahr Urnengemeinschaftsanlage in Lübbersdorf inkl. FUG/Pflege und Namenstafel

1.180,00 EUR

2. Friedhofsunterhaltungsgebühr Die Friedhofsunterhaltungsgebühr wird je Grabbreite und Jahr berechnet und beträgt

15,00 EUR

3. Bestattungsgebühren für Särge und Urnen

30,00 EUR

4. Verwaltungsgebühren Ausfertigung oder Umschreibung einer Graburkunde Genehmigung zur Errichtung eines Grabmals Genehmigung zur Ausübung eines Gewerbes pro Jahr Überlassung eines Exemplars der Friedhofsordnung

10,00 EUR 30,00 EUR 20,00 EUR 5,00 EUR

5. Gebühren für vorzeitige Grabauflösung nach genehmigtem Antrag von der Kirchengemeinde je Grabbreite/Jahr Rasenpflege + Friedhofsunterhaltungsgebühr

30,00 EUR

unser gemeindebrief

2 | 2016

400,00 EUR 450,00 EUR 18,00 EUR

AUS UNSEREM GEMEINDELEBEN

21


Einladung zur Mitarbeit in der Telefonseelsorge Während meines Studiums habe ich (R. P.-J.) ehrenamtlich in der Telefonseelsorge mitgearbeitet. Die Ausbildung und die Dienste am Telefon fand ich ausgesprochen bereichernd und spannend. Darum gebe ich die Einladung zur Mitarbeit in der Telefonseelsorge Neubrandenburg gern weiter. Vielleicht haben Sie ja auch Lust, anderen Menschen ein offenes Ohr zu schenken? Ich kann Ihnen versprechen: Sie werden auch selbst beschenkt! Telefonseelsorge Neubrandenburg – neuer Ausbildungskurs beginnt im Mai Die Telefonseelsorge in Neubrandenburg existiert nun schon seit 15 Jahren. Wie in jedem Jahr suchen wir wieder Verstärkung für unser Team ehrenamtlicher Telefonseelsorgerinnen und Telefonseelsorger. Doch zuvor möchte ich Ihnen unsere Organisation und unsere Arbeit kurz vorstellen: Was ist die Telefonseelsorge? Die Telefonseelsorge in Neubrandenburg gibt es seit 2001. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen stehen Menschen in Krisensituationen bei und sind denen ein geduldiges und einfühlsames Gegenüber, die sonst niemanden haben, der ihnen zuhört. Der Anruf bei der Telefonseelsorge ist für die Anrufenden kostenlos und steht unter dem Schutz der Anonymität. Wir suchen Sie! Wenn Sie Ihren Horizont erweitern möchten, das Leben in seiner Tiefe kennenlernen und Offenheit für andere mitbringen, dann sind Sie in der Telefonseelsorge genau richtig.

22

AUS UNSEREM GEMEINDELEBEN

Wir bieten: Eine sinnvolle, das Leben bereichernde Tätigkeit. Und zuvor eine solide Ausbildung in einer Gruppe von 10–12 Frauen und Männern. Themen der Ausbildung sind bspw. Selbsterfahrung, Persönlichkeitstypen und spezifische Problematiken, die in den Gesprächen am Telefon immer wieder auftauchen. Während der Ausbildung üben Sie sich in Gesprächsführung und gewinnen dadurch an Erfahrungen und Sicherheit, was Ihnen für Ihr eigenes Leben ein Gewinn sein wird. Sie lernen sich selbst besser kennen und entdecken oft eigene – bisher noch verborgene – Fähigkeiten und Potentiale. Die Ausbildung ist kostenlos und wird von einem kompetenten Ausbildungsteam verantwortet. Am 19. März 2016 ist ein Auswahl- und Informationstag und im Mai beginnt der Ausbildungskurs. Er wird an acht Wochenenden stattfinden und dauert ein Jahr. Wir erwarten: Nach erfolgreicher Ausbildung eine ehrenamtliche Mitarbeit in der Telefonseelsorge Neubrandenburg für drei Jahre. Der ehrenamtliche Dienst umfasst drei Schichten á 4 Stunden im Monat, die die Einzelnen mit ihren persönlichen Verpflichtungen in Einklang bringen können, sowie einmal im Monat eine Supervision in der Gruppe, um sich von den Gesprächen am Telefon zu entlasten, seine Erfahrungen zu reflektieren und sich weiterzuentwickeln.

unser gemeindebrief

2 | 2016


Kirchenmusik Ausblick Wenn Sie zuvor noch weitere Fragen haben, bitte wenden Sie sich an mich über die unten stehenden Kontaktmöglichkeiten, ich beantworte sie Ihnen gern. Leiterin der Telefonseelsorge Pastorin Therese Tröltzsch in der Geschäftsstelle der Telefonseelsorge Neubrandenburg, Postfach 10 11 07, 17019 Neubrandenburg oder per Tel. 0395-5683920, Fax 0395-5683921 oder per E-Mail an: buero@telefonseelsorge-neubrandenburg.de Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen!

Merken Sie sich gern schon jetzt auch die Termine für die Sommermusiken vor: Sonntag, 12.06. | 15.00 Uhr Gospelgottesdienst im Rahmen der Festwoche in Roga Samstag, 18.06. | 18.00 Uhr Kirche Roga, im Rahmen der Festwoche in Roga Hilke Billerbeck und Julia WetzelKagelmann (Hamburg): »celtic classical music« Impressionen irischer Tradition Sonntag, 17.07. | 19.00 Uhr Gregorian Voices Sonntag, 21.08. | 19.00 Uhr Gunnar Nilson (Jena): Irische Folklore

Impressum Die nächste Ausgabe erscheint Anfang Juni 2016. Redaktionsschluss ist der 14. Mai 2016. Fotos: Titelfoto (Kirche Galenbeck): Karsten Quaschning; Seite 4 (Fabian Eusterholz): privat; Seite 6 (Katharina Rau): Andreas Rau; Seite 11: www.weltgebetstag.de/de/service/downloads; Seite 18 (Landespolizeiorchester): Diana Mehlberg, (Kirche Wittenborn): Marita Richter; Seite 21 (Friedhof Jatzke): Karsten Quaschning

Herausgeber: ViSdP Pastorin Ruthild Pell-John, im Auftrag des Kirchengemeinderates der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde St. Marien Friedland (Kontaktdaten auf der Rückseite) Layout:

unser gemeindebrief

Druck: gemeindebriefdruckerei.de

2 | 2016

AUS UNSEREM GEMEINDELEBEN | IMPRESSUM

23


PFARRSTELLEN I + III Pastorin Ruthild Pell-John

PFARRSTELLE II Pastor z. A. Fabian H. Eusterholz

Pastor Thorsten John

Friedländer Straße 26, 17098 Friedland OT Schwanbeck Tel. 03969-510365

r.pell-john@st.marien-friedland.de t.john@st.marien-friedland.de

Mühlenstraße 89, 17098 Friedland Tel. 039601-20480

f.eusterholz@st.marien-friedland.de

friedland-marien@elkm.de

GEMEINDEBÜRO FRIEDLAND Sigrid Sorgert, Sekretärin

KINDERTAGESSTÄTTE »BENJAMIN« Dörte Büttner, Leiterin

Riemannstraße 21, 17098 Friedland Tel. 039601-30303

Am Pferdemarkt 53, 17098 Friedland Tel. 039601-20437 (0173-8930012)

buero@st.marien-friedland.de

BÜROZEITEN: Mo, Do 8–12 Uhr | Di 14–18 Uhr

d.buettner@st.marien-friedland.de

Mi 9.30–12 Uhr | Fr 8–10 Uhr

KANTORIN (Elternzeitvertretung) Katharina Rau

GEMEINDEPÄDAGOGINNEN Anja Knaack

Mühlenstraße 14, 17098 Friedland Tel. 039601-379684

Dorfstraße 69, 17392 Putzar Tel. 039722-29966 (0173-7487073)

k.rau@st.marien-friedland.de

a.knaack@st.marien-friedland.de

Katja Gehrke 2. VORSITZENDE DES KGR Rosemarie Biermann Pasewalker Straße 51, 17098 Friedland Tel. 039601-22762 KÜSTER Erhard Reich Zum Schöpfwerk 2, 17098 Friedland Tel. 039601-20809 SPRECHZEIT: Do 10–11 Uhr

im Gemeindehaus Friedland (Riemannstr. 20)

UNSERE KIRCHENGEMEINDE IM INTERNET

st.marien-friedland.de

k.gehrke@st.marien-friedland.de

Ruth-Siedel-Straße 48, 17099 Galenbeck OT Schwichtenberg Mobil 0172-4284877

Unser Gemeindebrief 2/2016  

2/2016 März - April - Mai

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you