Page 1

unser

gemeindebrief AUSGABE 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR


Inhalt

3 Andacht

4 Einladung zum Adventskonzert

5 Einladungen »Geistlich leben im Alltag« und »Oasentag« 6+7 Kinderseite

7 Einladung zum Weltgebetstag

8 Einladung zum Konzert »De Patron«

9 Seniorennachmittage, regelmäßige Veranstaltungen, Kasualien 10 Epitaph in der Kirche zu Roga

11 Kirchengemeinderatsmitglieder gesucht 12+13 Gottesdienste

14 Unser Gemeindefest

15+16 Baumpflanzaktion in Schwichtenberg

17 Spende der Werbegemeinschaft Stadtcenter

18+19 Zur Situation der Asylbewerber in Friedland 20–22 Geburtstage 23 Impressum 24 Adressen

Spenden, Kirchgeld und andere Zahlungen bitte immer unter Angabe von

Namen und Verwendungszweck auf folgendes Konto: IBAN DE73 1506 1618 0001 7148 56, BIC GENODEF1WRN Raiffeisenbank Mecklenburger Seenplatte eG Empfänger: Kirchengemeinde St. Marien Friedland

Diese Ausgabe von »Unser Gemeindebrief« erscheint mit freundlicher Unterstützung von: −− −− −− −− −− −−

2

Agrar GmbH Lübbersruh, Friedland Bestattungshaus Filinski, Friedland Bestattungs- und Blumenhaus Peter, Friedland Freund Servicetechnik GmbH, Neubrandenburg Friedländer Dachdecker e. G. Senioren-Wohnpark Friedland

Wir freuen uns, wenn Sie die Arbeit unserer Kirchengemeinde mit Ihrer Spende unterstützen. Unsere Bankverbindung finden Sie oben. Gerne stellen wir Ihnen eine Spendenquittung aus. unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR


Andacht

Andacht Mama!? Gestolpert und hingefallen. Nun geht der erste Blick zur Mutter. Ist sie da? Kann sie mich hören? Kann sie mich trösten? Ganz automatisch reagieren Kinder so. Wenn etwas Bedrohliches passiert ist, dann wird zunächst nach der Mutter geschaut oder gerufen. Bindungsreflex. So nennt die Psychologie dieses Verhalten. Es ist ganz tief in uns angelegt. Bei Gefahr suchen wir die Nähe von vertrauten und vertrauenswürdigen Menschen. Und das ist für Kinder zuallererst die Mutter. (Wo die Mutter fehlt, kann dies natürlich auch der Vater werden.) Im späteren Leben ist es dann oft die Lebenspartnerin, der Lebenspartner. Hier finden wir Sicherheit und Halt.

Vielleicht haben Sie so etwas auch schon erlebt: ein Unfall mit dem Auto. Gott sei Dank nur Blechschaden. Der erste Anruf geht dann oft nicht zur Polizei, sondern zu unserer »Bindungsperson«. Ein kurzer Anruf nach Hause. Das sichert uns innerlich ab. Wenn wir uns dieser Verbindung sicher sind, dann können wir uns wieder dem zuwenden, was da Schlimmes passiert ist.

»Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.«

Das ist die Jahreslosung für das kommende Jahr 2016. So spricht Gott zu seinem Volk (Jes 66,13). Und so hören wir diese Worte auch für uns, als Einzelne wie als Kirche. unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR

Oft finden wir Vorstellungen von Gott, die männlich geprägt sind. Nicht nur in der Bibel, sondern auch in der Kunst oder in unseren Köpfen und Herzen. Ich freue mich, dass wir mit der Jahreslosung auch die »weibliche Seite« Gottes wahrnehmen können. Denn er ist ja weder Mann noch Frau, sondern eben Gott. Und schon in der Schöpfungsgeschichte heißt es: »Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde. Zum Bilde Gottes schuf er ihn. Und er schuf sie als Mann und Frau.«

»Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.«

Das heißt ja: Wenn wir stolpern und hinfallen, wenn wir mit unserem Leben in kritische Situationen kommen, dann dürfen wir uns an ihn wenden. Er möchte die »Bindungsperson« in unserem Leben werden und sein. Er möchte uns vertraut und vertrauenswürdig sein. Und er will uns beistehen, wo wir Trost brauchen. »O Gott!« Wie schnell entfährt uns dieser Ruf, wenn etwas Schlimmes passiert ist. So, wie wir als Kinder »Mama!« gerufen haben. Ein Stoßgebet. Aber eines mit Verheißung. Denn:

»Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.«

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit und ein gutes neues Jahr, Ihr

3


Veranstaltungen

Einladung nach Galenbeck: Besinnliches zur Weihnachtszeit

Wir laden Sie zum vierten Advent, dem 20. Dezember 2015, in die Kirche zu Galenbeck am Galenbecker See ein. Von 14 bis 15 Uhr besteht die Möglichkeit, die außergewöhnliche gotische Feldsteinkirche mit ihrem achteckigen Barockturm zu besichtigen. In dieser feierlichen Stunde werden hier Orgelklänge und Weihnachtslieder erklingen. Ob nur zuhören, mitsingen oder besinnlich zurücklehnen, entscheiden Sie selbst.

4

Im Anschluss an unsere vorweihnachtliche Veranstaltung ist es möglich, das Galenbecker Gutshaus oder die anderen Sehenswürdigkeiten des Ortes zu besichtigen.

Ebenso ist das Galerie-Café im Fischerhaus Galenbeck für ein gemütliches Verweilen bei Kaffee, Kuchen oder Glühwein für Sie geöffnet. André Kurenz

unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR


Veranstaltungen

Geistlich leben im Alltag In diesem Jahr lassen wir uns vier Wochen in der Passionszeit von Teresa von Avila inspirieren. 2015 gedachte die Kirche des 500. Geburtstages der Heiligen. Teresa von Avila lebte aus einer tiefen Freundschaft zu Gott. Ihr Wunsch war es, viele Menschen zur Freundschaft mit Gott zu führen. Ihre Gedanken und Anregungen nehmen wir auf. Eingeladen sind alle, die bereit sind, −− sich vier Wochen lang täglich 15–30 Minuten für Stille und einen Tagesimpuls zu nehmen, −− abends einen kurzen Tagesrückblick zu halten, −− (möglichst) vollständig an allen fünf Abenden teilzunehmen und sich mit anderen über das Erfahrene in einem geschützten Rahmen auszutauschen.

Wir treffen uns jeweils donnerstags um 19 Uhr in der Winterkirche 18. Februar 25. Februar 03. März 10. März 17. März Damit ich das Material in ausreichender Anzahl vorbereiten kann, bitte ich um eine kurze Anmeldung bis spätestens 18. Februar nachmittags unter Tel. 03960120480 oder friedland-marien@elkm.de

Ruthild Pell-John

»Gott zum Freund haben« – Oasentag auf dem Pfarrhaus Schwichtenberg Sonnabend, 9. April 2016 von 9.00 bis ca. 16.30 Uhr Einen Tag Auszeit nehmen, sich spüren, schweigen, reden, beten.

unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR

Tagzeitengebete strukturieren den Tag.

Phasen des angeleiteten Schweigens, des Austausches und Achtsamkeitsübungen wechseln einander ab.

Unkostenbeitrag für Verpflegung nach Selbsteinschätzung. Anmeldung bis 18. April und Auskunft bei Pastorin PellJohn, Tel. 039601-20480.

5


Veranstaltungen Kinderseite

Hallo liebe Kinder!

Es gibt 5 Kindergruppen in der Kirchengemeinde: Die Kinderstunde in Schwanbeck pausiert. donnerstags, 15–16.30 Uhr in Schwichtenberg im Pfarrhaus (3-mal im Monat) Ansprechpartnerin: Katja Gehrke, Tel. 0172-4284877 mittwochs, 14.30–16.30 Uhr in Friedland im Gemeindehaus 1.–3. Klasse: 14-tägig 4.–6. Klasse: 14-tägig Ansprechpartnerin: Anja Knaack, Tel. 0173-7487073 einmal monatlich samstags, 9–11 Uhr im Pasterhof Eichhorst Termine: 30.01./27.02. Ansprechpartnerin: Katja Gehrke, Tel. 0172-4284877 Nach den Weihnachtsferien beginnen wir wieder am 11. Januar 2016

6

Krabbeltreff montags von 15 bis 16 Uhr in Friedland, Riemannstraße 21 Einladung zum Minigottesdienst Samstag, 16. Januar 2016, um 15 Uhr im Pfarrhaus Schwichtenberg Liebe Familien! Wir möchten Sie und Euch ganz herzlich zu unserem nächsten Minigottesdienst einladen. Der Minigottesdienst ist ein Familiengottesdienst, der sich in besonderer Weise an Familien mit Kindern zwischen zwei und sechs Jahren richtet. Nach dem Gottesdienst soll es wieder Saft, Wasser, Kaffee und Kuchen geben. Wer mag, kann einen Kuchen oder ein paar Kekse mitbringen. Auch zum Spielen und Erzählen soll Zeit sein. Herzliche Einladung zur Kinder-Winternacht Freitag, 19. Februar bis Sonnabend, 20. Februar, 11 Uhr, Pfarrhaus Schwichtenberg Liebe Kinder! In den Winterferien möchten wir Euch zu einer Kinder-Winternacht im Pfarrhaus in Schwichtenberg einladen. Wir treffen uns dort um 17 Uhr. Passend zur Jahreszeit werden wir es uns zusammen ganz gemütlich machen, im Pfarrhaus übernachten und natürlich einiges erleben. Mitzubringen sind Isomatte, Schlafunser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR


Kinderseite | Veranstaltungen

sack, Taschenlampe, Lieblingsbuch, Zahnbürste usw. und 5 Euro für die Unkosten. Am Samstag um 11 Uhr können Euch Eure Eltern dann abholen. Wir freuen uns auf eine kuschelige, spannende Winternacht mit Euch! Anmeldungen bitte bis zum 29. Januar 2016 In Vorfreude Anja Knaack und Katja Gehrke Katja Gehrke, Tel. 0172-4284877 Anja Knaack, Tel. 0173-7487073

Kinderfreizeit Alle Kinder sind wieder herzlich zu unserer Kinderfreizeit vom 11. bis 13. März 2016 auf dem Zingsthof eingeladen. Eure Eltern können Euch schon im Gemeindebüro bei Frau Sorgert oder bei Anja Knaack und Katja Gehrke anmelden. Der Teilnehmerbetrag beläuft sich auf 50 Euro pro Kind. (Ermäßigungen sind möglich. Bitte sprechen Sie uns an.) Wichtige Informationen erhalten Sie wieder in einer gesonderten Einladung.

Weltgebetstag der Frauen »Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf« Freitag, 4. März, 19 Uhr in der Winterkirche Friedland, Riemannstraße 20

»Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf« – So lautet das Thema des diesjährigen Weltgebetstages der Frauen. Frauen aus Kuba schenken uns für dieses Jahr die Liturgie.

Sie sind herzlich ins Gemeindehaus in Friedland eingeladen, wo wir gemeinsam einen Gottesdienst feiern und anschließend Zeit haben für Begegnung und Gespräch.

unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR

7


Veranstaltungen

Einladung zum musikalischen Nachmittag mit »De Patron« – Folk up Platt am Donnerstag, 18. Februar 2016, 15 Uhr im Kirchencafé

Musikalischer Kopf der Band sind Patricia (Flöte, Piano, Akkordeon, Harfe) und Kaspar Michael Schwab (Kontrabass, E-Bass, Cello, Geige, Banjo, Flöte, Bodhran), die als studierte Musiker auf eine langjährige Karriere zurückblicken können und bekannten Musikerfamilien entstammen. Ihre Kinder, die sie unterrichteten, setzen die Familientradition mit international beachteter Karriere fort (www.nightingalestringquartet.com).

www.de-patron.de

Ein »De Patron«-Konzert ist ein Erlebnis für Jung und Alt. Musik erklingt auf vielen Instrumenten und es wird brillant gesungen von Patricia, Kaspar und Norbert Krüger (Gitarre, Cajon). An Kontrabass und Bodhran gehört Kerstin Krüger mit zum Quartett. Auch im NDR und Deutschlandradio Kultur ist »De Patron« zu hören.

Wir freuen uns auf ein Konzert der besonderen Klasse. Ruthild Pell-John

8

unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR


Veranstaltungen | Kasualien

Senioren in unserer Gemeinde Di 01.12. Mi 02.12. Do 10.12. Do 21.01. Do 18.02. Do 18.02.

14.00 Uhr 15.00 Uhr 14.30 Uhr 14.30 Uhr 14.00 Uhr 14.30 Uhr

Frauenfrühstück Dörphus Jatzke

Selbsthilfegruppe

Do 10.12. Do 07.01. Do 04.02.

9.30 Uhr 9.30 Uhr 9.30 Uhr

Jeden Donnerstag trifft sich im Gemeindehaus in Friedland von 15.30 Uhr bis 17 Uhr unter Leitung von Frau Ilse Scheibelt eine Selbsthilfegruppe für Menschen mit unterschiedlichen psychischen Belastungen. Wenn Sie an der Bewältigung solcher Probleme arbeiten wollen, sind Sie dort herzlich willkommen.

Seniorennachmittag Seniorennachmittag Seniorennachmittag Seniorennachmittag Seniorennachmittag Seniorennachmittag

Liepen Brunn Schwichtenberg Schwichtenberg Liepen Schwichtenberg

Bestattungen 16.07.2015 21.07.2015 31.08.2015 06.09.2015 21.09.2015 29.09.2015 14.10.2015 29.10.2015

Taufe

Ilse Meyer, 86 Jahre Horst Kühl, 79 Jahre Gertrud Salow, geb. Dalügge, 78 Jahre Annemarie Müller, geb. Kracht, 88 Jahre Ursula Zöpke, geb. Zingelmann, 88 Jahre Karl-August Fink, 82 Jahre Hugo Pohl, 96 Jahre Daniela Kücken, 26 Jahre

Friedland Gehren Klockow Friedland Friedland Eichhorst Sandhagen Gehren

11.10.2015 Johanna Gödecke

Friedland

04.09.2015 Christian Harloff und Marie Anna Adler, Potsdam

Friedland

Trauung

unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR

9


Geburtstage

Epitaph in Roga restauriert Stück für Stück wird die Innenausstattung der Kirche in Roga wieder hergestellt. Die Stücke mussten ja wegen drohender Einsturzgefahr abgenommen und jahrelang in der Friedländer St.-Marien-Kirche und später in Regalen in der Kirche von Roga gelagert werden. Nach der Wende konnte das Dach der Kirche erneuert werden. Nach dem Altar und der Kanzel konnte nun auch das erste der Epitaphe durch den Restaurator Herrn Baer gesichert und zusammengesetzt werden. Dabei handelt es sich um das sog. Hahn‘sche Epitaph, eine Erinnerungstafel aus dem Jahr 1629 an Lüdeke Han und seine Gattin Margareta von Bülow. Nun konnte es wieder an seinen angestammten Platz zurückkehren. Wenn die Finanzierung gesichert werden kann, sollen auch die beiden noch ausstehenden Epitaphe demnächst restauriert werden. Herzlicher Dank gilt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, der Stiftung Kirchliches Bauen in Mecklenburg und dem Restaurierungsfonds des Kirchenkreises, die im Wesentlichen die Kosten für diese Maßnahme getragen haben. (Übrigens wurde in der letzten Ausgabe Zeitschrift der DSD »Monumente« ausführlich über Roga berichtet, vor allem über die Restaurierung der Kanzel.)

10

unser gemeindebrief 1/2016

Thorsten John

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR


Eine Stimme haben Sie schon: „Ich habe dich erwählt. Fürchte dich nicht, ich stehe dir bei!“ Diese Zusage Gottes gilt allen Menschen – auch Ihnen. Und den vielen engagierten Mitgliedern, die unser Gemeindeleben mitgestalten. Bei der Kirchengemeinderatswahl geht es um die Leitung und Zukunft unserer Kirche. Dafür braucht der Kirchengemeinderat Menschen mit ganz unterschiedlichen Erfahrungen und Fähigkeiten. Wie wäre es mit Ihnen?

unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR

11


Gottesdienste

Gottesdienste im Dezember

Mi 02.12. 15.00 Uhr Gottesdienst

Pflegeheim Lübbersdorf

2. ADVENT

So 06.12. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 3. ADVENT

So 13.12. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst 14.00 Uhr Adventsandacht und Adventsfeier Mi 16.12. 10.00 Uhr Gottesdienst 4. ADVENT

So 20.12. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst HEILIGABEND Do 24.12. 14.00 Uhr Christvesper 14.00 Uhr Christvesper 14.30 Uhr Christvesper mit Krippenspiel 15.30 Uhr Christvesper 16.00 Uhr Christvesper 16.00 Uhr Christvesper 16.00 Uhr Weihnachtsliedersingen 16.00 Uhr Weihnachtsandacht 17.00 Uhr Christvesper 17.30 Uhr Christvesper 1. WEIHNACHTSTAG

Fr 25.12. 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl S o 27.12. 10.30 Uhr Gottesdienst SILVESTER Do 31.12. 17.00 Uhr Jahresschlussandacht Gottesdienste im Januar NEUJAHR

Fr 01.01. 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl S o 03.01. 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst Mi 06.01. 15.00 Uhr Gottesdienst So 10.01. 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

12

Kirche Liepen Winterkirche Friedland Kirche Brunn Winterkirche Friedland Dörphus Jatzke Seniorenwohnpark Friedland Winterkirche Schwichtenberg Winterkirche Friedland Kirche Liepen Kirche Schwanbeck St. Marien Friedland Kirche Jatzke Kirche Schwichtenberg St. Marien Friedland Kirche Wittenborn Kirche Gehren Kirche Brunn Kirche Lübbersdorf Winterkirche Friedland Winterkirche Friedland Winterkirche Friedland

Winterkirche Friedland Kirche Gehren Winterkirche Friedland Pflegeheim Lübbersdorf Kirche Brunn Winterkirche Friedland

unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR


Gottesdienste

So 17.01. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Mi 20.01. 10.00 Uhr Gottesdienst So 24.01. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst So 31.01. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst

Winterkirche Schwichtenberg Pasterhof Eichhorst Winterkirche Friedland Winterkirche Schwanbeck Seniorenwohnpark Friedland Kirche Lübbersdorf Winterkirche Friedland Kirche Salow Kirche Roga Winterkirche Friedland Kirche Brunn

Mi 03.02. 15.00 Uhr Gottesdienst S o 07.02. 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl So 14.02. Zeit und Ort wird bekannt gegeben1 Mi 17.02. 10.00 Uhr Gottesdienst So 21.02. 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl So 28.02. 09.00 Uhr Gottesdienst 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst mit Taufe 10.30 Uhr Gottesdienst

Pflegeheim Lübbersdorf Kirche Liepen Winterkirche Friedland

S o 06.03. 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

Pasterhof Eichhorst Winterkirche Friedland

Gottesdienste im Februar

Gottesdienste im Dezember

Seniorenwohnpark Friedland Winterkirche Schwichtenberg Winterkirche Friedland Bürgerhaus Klockow Winterkirche Schwanbeck Kirche Galenbeck Winterkirche Friedland

Im November 2015 hat sich ein Pastor auf die freie Pfarrstelle in Schwanbeck beworben. Da das Bewerbungsverfahren zu Redaktionsschluss des Gemeindebriefes noch läuft, werden wir Zeit und Ort des geplanten Einführungsgottesdienstes rechtzeitig über Abkündigung, Aushänge und Zeitung bekannt geben. 1

unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR

13


Aus dem Gemeindeleben

Unser Gemeindefest Am 6. September 2015 feierten wir unser diesjähriges Gemeindefest in Friedland. Die Vorbereitungen für diesen Tag liefen schon seit Monaten. Es sollte ein schöner Nachmittag mit spätsommerlichen Temperaturen werden, dazu Sonnenschein, der nicht nur unsere Gemeindeglieder, sondern auch Gäste in und um unsere Marienkirche einlädt. Aber das Wetter machte uns an diesem Tag regelrecht einen Strich durch die Rechnung. Regenschauer, Wind und kühle Temperaturen waren angesagt, aber das sollte uns nicht abhalten, den Nachmittag so schön wie möglich zu gestalten. Der Nachmittag begann um 14 Uhr mit einem Festgottesdienst, der von unseren Pastoren vorbereitet wurde. Die Predigt hielt unser Bischof Dr. Andreas von Maltzahn, der als Gast immer gern nach Friedland kommt und dem viele Gesichter bekannt sind, so Dr. Maltzahn. »Lobe den Herrn« – Dieses altbekannte Lied, das in jedem Festgottesdienst gesungen wird, über 400 Jahre alt ist und an diesem Tag Geburtstag hatte, war nicht nur das Thema des Tages, sondern ein richtiger Bestandteil der (Fest-)Predigt vom Bischof A. v. Maltzahn.

Nach dem Gottesdienst waren alle zu Kaffee und Kuchen ins Kirchencafé eingeladen. Dieses wurde vor dem Gottesdienst bereits eingedeckt. Der Kuchen kam aus verschiedenen Orten unserer Gemeinde und wurde von fleißigen Frauen gebacken. Wie immer schmeckte jede Sorte einzigartig, herzlichen Dank an die-

14

ser Stelle. Für 90 Personen war im Café eingedeckt. Bis auf einige wenige Plätze waren alle besetzt und so war an diesem Nachmittag Zeit für Gespräche, Gemütlichkeit und der eine oder andere freute sich über ein bekanntes Gesicht, das er schon länger nicht gesehen hat.

Nach dem Kaffeetrinken hieß es dann um 16 Uhr im Seitenschiff der St.-MarienKirche: Vorhang auf für »Hans im Glück«. Unsere Gemeindepädagoginnen haben dieses Bühnenstück nach dem Märchen der Gebrüder Grimm als kulturelle Einlage eingeübt und zur Freude aller vorgetragen. Unser Gemeindefest wurde mit einem gemeinsamen Abendessen beendet. Ein Jäger, der kirchlichen Acker gepachtet hat und seinem Hobby nachgeht, hat ein Wildschwein erlegt und für unser Gemeindefest gesponsert. Dieses wurde von der Fleischerei Dallmann gebacken und auf Sauerkraut gebettet lecker angerichtet. Allen Anwesenden schmeckte es vorzüglich. Mit einem Vaterunser und dem Segen für die neue Woche durch unsere Pastorin Ruthild Pell-John ging der Tag seinem Ende entgegen. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Beteiligten, die diesen Tag organisiert und vorbereitet haben. »Lobe den Herrn …«, der alles so freundlich bereitet. »Lobet und danket« für gemeinsame Stunden für »Gemeindeleben«, wenn es auch manchmal etwas trostlos erscheint. »Lobet den Herrn« Heidi Maybauer

unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR


Aus dem Gemeindeleben

Baumpflanzung zu 25 Jahren Wiedervereinigung Am Sonnabend, 24. Oktober 2015 fand um 10 Uhr, angeregt durch die Stiftung »Deutscher Wald«, auf dem Anger in Schwichtenberg eine historische Pflanzaktion zu 25 Jahren Wiedervereinigung statt. Im Dreieck sollten die Bäume, eine Buche für den Westen, eine Kiefer für den Osten, eine Eiche für das wiedervereinte Deutschland, gepflanzt werden, welche von der Firma Fielmann aus Hamburg gesponsert wurden. Zur Gestaltung dieses Platzes entstand die Idee, in die Zwischenräume Bänke zu stellen. Hierfür gewann der Heimatverein Schwichtenberg e. V. drei Sponsoren aus unserem Dorf. Eine Woche zuvor wurden die von den Sponsoren Herrn Volker Brey, Herrn Mike Friedrich und Herrn Volker Peters gebauten Bänke aufgestellt. Es war spannend zu sehen, welche unterschiedlichen Ideen umgesetzt wurden. Am Donnerstag und Freitag der folgenden Woche reisten unsere Gäste aus der Partnergemeinde Berlikum an. Sie hatten ebenfalls drei Obstbäume im Gepäck.

Pünktlich um 10 Uhr läuteten am 24. Oktober 2015 unsere Kirchenglocken, danach spielten die Bläser. Herr Bürgermeister Daedelow begrüßte alle Anwesenden und erläuterte Geschichtliches zur Pflanzaktion. Grußworte wurden von den Vertretern der Stiftung »Deutscher Wald«, der Firma Fielmann, der Partnergruppe Berlikum in Schwichtenberg, dem Heimatverein und der Gemeindevertretung überbracht. Mit dem Pflanzen der Bäume endete dieser Teil.

unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR

Der Einladung zu einem Imbiss in das Pfarrhaus folgten viele Gäste und Einwohner des Ortes gern. Hier wartete ein lecker zubereitetes kaltes Büfett von Wiesenwild Weimann auf uns.

Gegen 13 Uhr erfolgte dann die Pflanzung der Obstbäume (Apfel-, Birn- und Pfirsichbaum) aus der Partnergemeinde im Pfarrgarten.

Am Abend feierten wir mit unseren Gästen aus der Partnergemeinde ein kleines Gemeindefest mit Abendessen. Am Sonntag im Gottesdienst in Friedland sprach Herr Jan Brouwer eine Einladung zu 25 Jahren Partnergemeinde Schwichtenberg aus. Dieses Fest wollen wir dann in Berlikum/Friesland NL gemeinsam

15


Aus dem Gemeindeleben

feiern. Mit dem Lied »De Stehen« (der Stein) und persönlichen Gedanken von Herrn Brouwer endete der Gottesdienst. Am Ausgang übergaben die Gäste einen Beutel mit Paprika, Tomaten und einem Teelicht als Erntedankgabe aus Berlikum.

Nach einer gemütlichen Kaffeerunde im Café Lorenz verabschiedeten wir unsere Gäste auf ihre Heimreise. Herzlichen Dank an alle Helfer, Gastgeber, Sponsoren, welche diesen Tag mit gestalteten und möglich machten. Marianne Müller

Einladung zur Gemeindefahrt nach Berlikum am Himmelfahrtswochenende vom 5. bis 8. Mai 2016 Die Partnerschaft zwischen der einstigen Gemeinde Schwichtenberg-Gehren und der Gemeinde in Berlikum NL besteht im kommenden Jahr 25 Jahre. Längst ist sie zu einer Partnerschaft für unsere Großgemeinde geworden. Wir möchten die Einladung der Berlikumer (siehe Artikel) gerne annehmen und uns am Himmelfahrtswochenende vom 5. bis 8. Mai auf den Weg in die Niederlande machen.

16

Wir haben 25–30 Plätze im Bus und freuen uns auf Eure und Ihre Anmeldungen.

Informationen gibt es bei der Kirchenältesten Inge Wulff in Schwichtenberg, Tel. 039607-20398. Anmeldungen sind bei Inge Wulff und im Gemeindebüro möglich.

unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR


Aus dem Gemeindeleben

Werbegemeinschaft des Stadtcenters spendet für die Restaurierung der Orgel

An der Restaurierung unserer Sauerorgel nehmen über unsere Kirchengemeinde hinaus viele Menschen und auch Firmen und Institutionen Anteil. Es tut gut zu wissen, dass dieses wertvolle Instrument in unserer Stadt viele Liebhaber, Freunde und Förderer hat. Dazu zählen auch Firmen, die im Stadtcenter angesiedelt sind, namentlich sky-coop, Bäckerei Deuse, Unser Heimatbäcker, das Blumenhaus Peter, die Post Partnerfiliale, der Tabak- und Presse-Shop, Asia Textil & Geschenke, das VR Reisebüro und KiK. Sie haben den Erlös ihrer diesjährigen Herbsttombola für die Restaurierung unserer Orgel gespendet. Pastorin Pell-John war vor Überraschung sprachlos, als Frau Grönow (VR Reisebüro) ihr einen Scheck über 1.245 Euro unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR

überreichte. Das Geld war durch den Losverkauf beim Herbstfest am 29. Oktober 2015 zusammengekommen. An dieser Stelle sei den Geschäftsleitungen und auch allen, die mit ihrem Loskauf dazu beigetragen haben, dass diese hohe Summe erreicht wurde, ein ganz herzliches »Dankeschön« gesagt. Die Werbegemeinschaft des Stadtcenters veranstaltet jedes Jahr eine Tombola und spendet den Erlös öffentlichen oder gemeinnützigen Einrichtungen unserer Stadt. Vom Erlös des Benefizkonzertes des Polizeiorchesters ist uns ebenfalls eine namhafte Summe zugesagt. Den Bericht und die Bilder darüber gibt es im nächsten Gemeindebrief.

Ruthild Pell-John

17


Über den Tellerrand geschaut

Zur Situation der Asylbewerber in Friedland Der folgende Artikel entstammt einer mehrteiligen Serie zur Situation der Asylbewerber in unserer Stadt, die in der Neuen Friedländer Zeitung veröffentlicht wurde. Amtsvorsteher Frank Nieswandt schildert darin, wie Asylbewerber hier leben. Wir danken ihm und dem Bürgermeister für die Erlaubnis des auszugsweisen Nachdrucks.

In Friedland gibt es seit Anfang 2014 ein Asylbewerberheim, das vom Malteser Hilfswerk betrieben und von vielen Privatpersonen, Vereinen und der Kirchengemeinde unterstützt wird. Allen Helfern und Betreuern muss man an dieser Stelle besonderen Dank und Respekt zollen. Sie leben die Willkommenskultur, von der jetzt überall die Rede ist!

Gegenwärtig leben in Friedland 193 Asylbewerber, davon 120 in der Gemeinschaftsunterkunft in der Jahnstraße und 73 Asylbewerber sind dezentral in insgesamt 15 Wohnungen untergebracht. Die weitaus meisten Asylbewerber kommen mittlerweile aus Syrien. 33 schulpflichtige Kinder besuchen die Grundschule bzw. die nfg (neue friedländer gesamtschule [R. P.-J.]). In eine Kita gehen gegenwärtig 10 Kinder.

Wie ist der Wohnraum bemessen und ausgestattet?

Jeder Asylbewerber hat einen Anspruch auf 6 m² Wohnraum. Zur Verfügung gestellt werden als Grundausstattung für die jeweiligen Wohnungen je ein Bett

18

und ein Stuhl pro Person, des Weiteren ein Tisch und ein Schrank je Wohneinheit. Jede Wohnung ist mit einer einfachen Küchenzeile (Spüle, Herd, Backofen, Kühlschrank) und einem Bad (Wanne, Waschbecken, Toilette) ausgestattet. Die Einzelwohnungen und die Gemeinschaftsunterkunft werden vom Landkreis angemietet.

Auf Grund der genannten Zahlen ergibt sich folgende Belegung in den Wohnungen: je 1-Raum-Wohnung 2 Personen; je 2-Raum-Wohnung 4 bis 5 Personen; 3-Raum-Wohnung 6 Personen und in einer 4-Raum-Wohnung 7 bis 8 Personen.

Welche finanziellen Mittel erhalten Asylbewerber während des Verfahrens?

Eine alleinstehende, erwachsene Person erhält monatlich für persönliche Bedürfnisse 143,00 € und außerdem 182,61 € an sogenannter Geldleistung für Bekleidung, Ernährung und Gesundheit. Die weitere Aufschlüsselung für Ehepartner und Kinder wird in ähnlicher Form wie nach den Regelbedarfsstufen des SGB II bzw. dem SGB XII vorgenommen.

unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR


Über den Tellerrand geschaut

Flüchtlinge – was sagt die Bibel? So weit die trockenen Fakten, hinter denen sich aber eine gewaltige Aufgabenfülle für alle Verantwortlichen in der Betreuung und in der Verwaltung verbirgt, die man als Außenstehender nur schwer einschätzen kann. Für die Entgegennahme und Weiterleitung von Hilfsangeboten oder Fragen zum Thema stehen Ihnen folgende dienstliche Telefonnummern und E-MailAdressen zur Verfügung: Büro des Bürgermeisters: Tel. 039601-27710 i.proesch@friedland-mecklenburg.de Hauptamt: Tel. 039601-27721 r.maske@friedland-mecklenburg.de

Sekretariat Hauptamt: Tel. 039601-27720 b.richter@friedland-mecklenburg.de

»Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Lande, den sollt ihr nicht bedrücken. Er soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer unter euch, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid auch Fremdlinge gewesen in Ägyptenland. Ich bin der HERR, euer Gott.« 3. Mose 19,33–34

»Gott schafft Recht den Waisen und Witwen und hat die Fremdlinge lieb, dass er ihnen Speise und Kleider gibt. Darum sollt ihr auch die Fremdlinge lieben; denn ihr seid auch Fremdlinge gewesen in Ägyptenland.« 5. Mose 10,17–18

Frank Nieswandt

Jesus spricht: »Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich aufgenommen. ... Wahrlich, ich sage euch: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.« Mt 25,35+40

unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR

19


Geburtstage

Aus Gründen des Datenschutzes wurden die Geburtstage in der Online-Ausgabe unseres Gemeindebriefes entfernt.

Die Kirchengemeinde grüßt alle Jubilare herzlich und wünscht Gottes reichen Segen.

20

unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR


Geburtstage

Wenn Sie nicht wünschen, dass Ihr Geburtstag im Gemeindebrief veröffentlicht wird, können Sie eine Sperre einrichten lassen, so dass Ihr Name nicht aufgeführt wird (Tel. 039601-30303).

unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR

21


Geburtstage

Die Kirchengemeinde grüßt alle Jubilare herzlich und wünscht Gottes reichen Segen.

22

unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR


Impressum

Fotos:

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang März 2016. Redaktionsschluss ist der 12. Februar 2016.

Titelfoto (»Darstellung Jesu im Tempel«. Detailaufnahme des Altares der Kirche zu Lübbersdorf): Ruthild Pell-John; Seite 4 (Dorfkirche Galenbeck): Karsten Quaschning; Seite 7: www.weltgebetstag. de/de/service/downloads; Seite 8 (»De Patron«): Norbert Krüger; Seite 10 (Hahn’sches Epitaph): Ruthild Pell-John; Seite 15/16 (Baumpflanzaktion): Inge Wulf; Seite 17 (Scheckübergabe): Rosi Biermann; S. 23 (Dorfkirche Dahlen): Karsten Quaschning Berichtigung: Das Bild »Notfallseelsorgegottesdienst« in der vorletzten Ausgabe stammte nicht von Thorsten John, sondern von Petra Maischak. Wir bitten das Versehen zu entschuldigen.

Herausgeber: ViSdP Pastorin Ruthild Pell-John, im Auftrag des Kirchengemeinderates der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde St. Marien Friedland (Kontaktdaten auf der Rückseite) Layout:

unser gemeindebrief 1/2016

DEZEMBER – JANUAR – FEBRUAR

Druck: gemeindebriefdruckerei.de

23


PFARRSTELLEN I + III Pastorin Ruthild Pell-John

r.pell-john@st.marien-friedland.de

Pastor Thorsten John

t.john@st.marien-friedland.de

Mühlenstraße 89, 17098 Friedland Tel. 039601-20480 friedland-marien@elkm.de GEMEINDEBÜRO FRIEDLAND Sigrid Sorgert, Sekretärin

buero@st.marien-friedland.de

Riemannstraße 21, 17098 Friedland Tel. 039601-30303

BÜROZEITEN: Mo, Do 8–12 Uhr | Di 14–18 Uhr

Mi 9.30–12 Uhr | Fr 8–10 Uhr

PFARRSTELLE II Zurzeit vakant

KINDERTAGESSTÄTTE »BENJAMIN« Dörte Büttner, Leiterin d.buettner@st.marien-friedland.de

Am Pferdemarkt 53, 17098 Friedland Tel. 039601-20437 (0173-8930012)

KANTORIN Susanne Beutner Zurzeit in Elternzeit

GEMEINDEPÄDAGOGINNEN Anja Knaack

2. VORSITZENDE DES KGR Rosemarie Biermann Pasewalker Straße 51, 17098 Friedland Tel. 039601-22762

Katja Gehrke

KÜSTER Erhard Reich Zum Schöpfwerk 2, 17098 Friedland Tel. 039601-20809

SPRECHZEIT: Do 10–11 Uhr

im Gemeindehaus Friedland (Riemannstraße 20)

UNSERE KIRCHENGEMEINDE IM INTERNET

st.marien-friedland.de

a.knaack@st.marien-friedland.de

Dorfstraße 69, 17392 Putzar Tel. 039722-29966 (0173-7487073) k.gehrke@st.marien-friedland.de

Ruth-Siedel-Straße 48, 17099 Galenbeck OT Schwichtenberg Mobil 0172-4284877

Unser Gemeindebrief 1/2016  

1/2016 Dezember - Januar - Februar

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you