Page 1

unser

gemeindebrief ausgabe 4/2013

September – Oktober – November


Inhalt

3 Andacht 4 Psalm

5 Aus unserem Gemeindeleben 6+7 Aus unserer Kirchenregion 8–10 Veranstaltungen

11 Freude und Leid in unserer Kirchengemeinde 12+13 Gottesdienste 14–16 Geburtstage

17 Kinder- und Jugendseite 18+19 Kirchenmusik 20–22 Rückblicke

23 Unterstützer

Impressum

l d e tröa kt mr

l d e tröa kt mr 2

28.09. Burg Stargard Gemeindehaus 14 – 18 Uhr Grabenstr. 6 Kaffee & Kuchen

Veranstalter: Kirchenregion Stargard

unser gemeindebrief 4/2013

September – Oktober – November


Andacht

»Nun lasst uns Gott dem Herren / Dank sagen und ihn ehren / für alle seine Gaben, / die wir empfangen haben.« EG 320

Ein reicher Kornbauer hat so eine gute Ernte, dass er sein Getreide gar nicht in seinen Scheunen unterbringen kann. Er beschließt, die alten Scheunen abzureißen und größere zu bauen. In den größeren Scheunen will er die Ernte unterbringen und ist der Meinung, dass er dann für die nächsten Jahre hat, was er zum Leben braucht. Diese kleine Geschichte erzählt Lukas im 12. Kapitel seines Evangeliums. Bei Lukas wird dieser Bauer kritisiert – aber nicht, weil er viel Besitz hat oder weil er sich darum sorgt, wie er seine Ernte einbringen kann. Lukas kritisiert den Bauern, weil er der Meinung ist, dass er sich selbst das beschaffen kann, was er zum Leben braucht. Der Bauer meint, dass er aus eigener Kraft leben kann. Lukas ist aber der Überzeugung: Wer meint, von dem leben zu können, was er sich selbst beschafft hat, der verfehlt sein Leben. Das, worauf es im Leben besonders ankommt, kann uns nur geschenkt werden und es wird uns oft auch überreichlich geschenkt. Wer sich bemüht, das eigene Leben möglichst selbst abzusichern, steht in der Gefahr, nicht mit Gott zu rechnen. Lukas wirbt dafür, Gott zu vertrauen, statt alles selbst absichern zu wollen. Auf Gott zu vertrauen und das Fundament des eigenen Lebens auf ihn zu gründen, ist das, was Lukas Glauben nennt (das Griechische drückt Vertrauen und Glauben mit demselben Wort aus). Dieses grundlegende Vertrauen kann dem Leben einen festen Halt geben, auch wenn es keine Garantie ist gegen die Unglücksfälle des Lebens. Der Apostel Paulus fragt in einem seiner Briefe: »Was hast du, was du nicht empfangen hast?« Solange wir leben,

unser gemeindebrief 4/2013

bekommen wir ganz viel geschenkt. Täglich schenkt Gott uns das Licht der Sonne, die Luft zum Atmen, den Gesang der Vögel, den Schatten der Bäume, auch die Nahrung zum Essen und vieles mehr. Keiner lebt aus eigener Kraft, nicht einmal wir Menschen, auch wenn wir das manchmal vergessen. In dem wohl bekanntesten Erntedanklied heißt es: »Wir pflügen und wir streuen den Samen auf das Land, doch Wachstum und Gedeihen steht in des Himmels Hand: der tut mit leisem Wehen sich mild und heimlich auf und träuft, wenn heim wir gehen, Wuchs und Gedeihen drauf.« Die wichtigsten Dinge im Leben können wir eben nicht selbst machen – zum Glück. Aber wir können sie geschenkt bekommen. Wenn wir das sehen, können wir dankbar werden. Dankbarkeit ist nicht in erster Linie eine Frage der Höflichkeit und des guten Umgangs miteinander. Dankbarkeit ist eine Lebenshaltung. Ein Mensch, der dankbar für sein Leben ist, kann das Leben eines Beschenkten führen. Wenn Sie auf Ihr eigenes Leben schauen, werden Sie hoffentlich auch feststellen können, wie viel Sie geschenkt bekommen haben und immer noch geschenkt bekommen. Und wenn es Ihnen schwerfallen sollte, eigene Worte des Dankes dafür zu finden, dann versuchen Sie es doch, indem Sie sich Worte leihen, vielleicht die Worte eines der vielen schönen Lieder in unserem Gesangbuch: »Nun lasst uns Gott dem Herren / Dank sagen und ihn ehren / für alle seine Gaben, / die wir empfangen haben.«

September – Oktober – November

Ihr Pastor

3


Psalm

Gott, du strahlst uns wie die Sonne, du umgibst uns wie frische Luft. Die Erde hältst du über den Abgründen, dein Himmel geht auf über uns allen. Klares Wasser lässt du quellen Und machst fruchtbar unsere Mutter Erde. Vom Morgen bis in die Nacht Und von der Nacht bis in den Morgen Leben wir von deiner Güte: Kinder werden geboren Und spielen in Frieden; Sie wachsen heran, blühen auf Und lernen sich lieben. Wir können an die Arbeit gehen, das tägliche Brot verdienen; wir können heimkommen und ausruhen – unser Tisch ist gedeckt. So, wie die Fische im Wasser schwimmen Und die Vögel segeln im Wind, so, wie die Bäume im Erdreich wurzeln und die Tiere Schutz finden im Unterholz, so sind und bleiben wir aufgehoben in dir.

Wir wollen für Gott singen unser Leben lang, wollen ihn lieben, so lange wir sind. Nach Psalm 104 Aus: Gottesdienst menschlich

4

unser gemeindebrief 4/2013

September – Oktober – November


Aus unserem Gemeindeleben

Fachschulstudium zur Gemeindepädagogin 2008 lagen Flyer in der Kirchengemeinde aus, um für den Basiskurs »Willkommen – Kindern und Familie in der Kirche ein Zuhause geben« zu werben. Katja Koslowski geb. Zemke und ich waren interessiert an diesem Kurs teilzunehmen. Es ging offensichtlich um die ehrenamtliche Arbeit mit Kindern und Familien, die wir in unterschiedlichen Bereichen in unserer Kirchengemeinde ausübten. Nach einem Eignungstest ging es dann im Januar 2009 los. Zuerst haben wir den Basiskurs für Ehrenamtliche, dann die Grundausbildung und im Anschluss den Aufbaukurs zur Gemeindepädagogin absolviert. Viele schriftliche und mündliche Prüfungen liegen nun hinter uns. Am 17. Juni 2013 wurden uns die Abschlusszeugnisse zur Gemeindepädagogin (FS) überreicht. Den Abschluss krönten ein gemeinsamer Festgottesdienst und eine anschließende Feierstunde. Dazu durften wir Familienmitglieder, Freunde, Mentorinnen A. Reich und Pastorin R. Pell-John gleichzeitig als Abgesandte unserer Gemeinde begrüßen. Alle haben an diesem Tag den weiten Weg auf sich genommen. Viereinhalb Jahre liegen hinter uns. Für unsere Familien und uns eine lange Zeit, es war in diesen Jahren nicht nur immer witzig. Wir haben viel Neues gelernt, aber auch Probleme, Krankheit, Trauer und andere Stolpersteine kennzeichneten diesen Weg. Hoch erfreuliche Ereignisse wie Konfirmation und Eheschließung konnten gefeiert werden. Es unser gemeindebrief 4/2013

war nicht immer leicht, alles unter einen Hut zu bekommen. Im Basis- und Grundkurs im 6-Wochen-Rhythmus, im Aufbaukurs im 4-Wochen-Rhythmus führte uns unser Weg in die Seminargruppe nach Ludwigslust. In dieser Zeit wurden wir nicht nur von unseren Familien gestützt. In diesen Jahren gab es viele Menschen, die uns auf privater und fachlicher Ebene weiterhalfen. Bei Fragen standen uns die Mentor(inn)en, die Pastorin Ruthild Pell-John und die Pastoren Thorsten John und Christian Heydenreich, sowie die Gemeindepädagoginnen Katja Gehrke und Anja Knaack zur Seite. Wir wurden begleitet durch Gebet, Daumen drücken oder in den Arm genommen werden. Jetzt sind wir befähigt in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Senioren und Familien gemeindepädagogisch zu wirken. Wir möchten uns bei allen Benannten und Unbenannten, die unseren Weg stützten, recht herzlich bedanken.

September – Oktober – November

Annegret Watzke

5


Aus unserer Kirchenregion

8. September: Tag des offenen Denkmals Mit dem Bus durch den Norden der Kirchenregion Stargard

Einen Notfall birgt die Dorfkirche von Roga, Kirchengemeinde Friedland. Ihr Inventar hat einen wahrhaften Leidensweg durchlebt. Als zusammenhängendes Ensemble in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts geschaffen, ist es in der Region um Neubrandenburg einzigartig. Es wurde vermutlich von der Gutsherrenfamilie von Hahn in Auftrag gegeben und umfasst Altar, Kanzel sowie zwei Epitaphe. Ein drittes Epitaph stammt aus dem 18. Jahrhundert. Es gleicht einem Wunder, dass sich die wertvollen Stücke aus der Renaissance bis heute erhalten haben. Denn die auf das frühe 14. Jahrhundert zurückgehende Feldsteinkirche war Ende der 1980er Jahre so schadhaft geworden, dass 1991 die Unterdecke einstürzte. Dabei wurde ein Loch ins Dach gerissen. Schlimmeren Schaden richtete ein herabfallender Balken an, der mit Wucht auf die Kanzel

6

schmetterte. Die Dorfbewohner reagierten ohne zu zögern. In einer beherzten Rettungsaktion demontierten sie das Inventar. Obwohl Eile geboten war, wurde die hölzerne Kostbarkeit mit größter Sorgfalt in ihre Einzelteile zerlegt und in Kisten verstaut. Auf einen Anhänger der landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft gepackt, brachte man sie in die Marienkirche nach Friedland, deren südliches Seitenschiff für die nächsten Jahre Schutz und ideale Lagerungsbedingungen bot. Die Dorfkirche Roga ist die erste von sieben Kirchen, durch die eine Bustour durch den Nordbereich der Kirchenregion Stargard am Tag des offenen Denkmals führt. Dabei können sich die Teilnehmer der Kirchentour an Ort und Stelle ein Bild davon machen, was mit den Geldern der Deutschen Stiftung Denkmalschutz – sie beteiligte sich mit 380.000 Euro an den Sanierungsarbeiten – inzwischen geschehen ist. Das Gotteshaus ist mittlerweile umfassend instandgesetzt. Auch der Renaissancealtar ist in die Kirche zurückgekehrt und vor drei Jahren wieder zusammengesetzt worden. Ralf Gesatzky, ehemals Mitarbeiter der Bauabteilung des Oberkirchenrats, unterbricht seinen Ruhestand, um fachkundig die Reisegruppe zu begleiten und mit allem Wissenswerten über die besuchten Kirchen zu versorgen. Ausgangspunkt der Fahrt ist der Marktplatz Friedland, wo der Bus um 9 Uhr abfährt. Von dort geht es nach Roga,

unser gemeindebrief 4/2013

September – Oktober – November


Aus unserer Kirchenregion

um den Tag mit einer Andacht zu beginnen. Vor dem Mittagessen in Kublank wird noch die Kirche in Sadelkow besichtigt. Am Nachmittag stehen die Kirchen in Pasenow, Kreckow und Schönbeck auf dem Programm. Dort gibt es im kommunalen Gemeindehaus ein Kaffeetrinken. Den Abschluss bildet ein Orgelkonzert in der Kirche Lübbersdorf. Der Bus ist gegen 17 Uhr wieder in Friedland.

Bitte melden Sie sich umgehend bei Frau Sorgert im Gemeindebüro an. Für Fragen steht Ihnen Pastor Thorsten John zur Verfügung. Die Fahrt kostet 20 Euro pro Person, einen Mittagsimbiss und das Kaffeetrinken inbegriffen. Ermäßigungen sind möglich. Bitte sprechen Sie Pastor Thorsten John an.

Am Vorabend vor dem Reformationstag veranstaltet die Kirchenregion Stargard eine Nacht der offenen Kirchen. Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Programm, mal munter, mal besinnlich, mal musikalisch, mal bildlich. Diese Nacht soll neugierig machen auf die kleinen Schmuckstücke in der Landschaft, die sonst oft nicht wahrgenommen werden. Im Bereich des Kirchengemeindeverbands beginnt die Nacht der offenen Kirchen mit einem Krimi in der Teschendorfer Kirche um 17 Uhr. Ab 18.30 Uhr

werden Gäste in der Dorfkirche Cammin mit einem Imbiss willkommen geheißen. Um 19 Uhr berichtet Gudrun Jäger-Sadenwater von einer Studienreise durch Siebenbürgen und zeigt Bilder von Kirchenburgen. Den Schlusspunkt setzt eine Lesung in der Kapelle auf dem Kirchengut Sabel um 20.30 Uhr. Pastor Rolf Krüger verspricht heitere Lektüre, musikalisch umrahmt von Michael Baumgartl. In weiteren Kirchen wird das Programm derzeit noch geplant und rechtzeitig über Aushänge und Zeitungen veröffentlicht.

Die Anlässe sind sehr unterschiedlich, das Anliegen bleibt gleich. Besuche bei den Menschen und Kontakte zu den Menschen gehören zum Wesen christlicher Lebensäußerung einer jeden Kirchengemeinde. Sie folgt damit dem Auftrag Jesu, Menschen zu besuchen, Freud und Leid miteinander zu teilen und Beziehungen zu knüpfen. Das im September beginnende Besuchsdienstseminar möchte Menschen ermutigen und befähigen, im Auftrag der

Kirchengemeinde Menschen zu besuchen. Es gliedert sich in verschiedene Themeneinheiten mit grundsätzlichen Überlegungen und praktischen Übungen. Wer kontaktfreudig ist, Interesse an Menschen hat und Zeit erübrigen kann, ist herzlich eingeladen zu einem ersten Treffen am Donnerstag, dem 26. September, um 19 Uhr im Pfarrhaus Ballwitz. Weitere Termine werden dann vereinbart.

Christian Rudolph Regionalpastor

30. Oktober: Nacht der offenen Kirchen

Besuchsdienstseminar

unser gemeindebrief 4/2013

Christian Rudolph

September – Oktober – November

Christian Rudolph

7


Veranstaltungen

Familientag Am 21. September laden wir alle Familien zum Familientag ein. Wir wollen gemeinsam einen Ausflug in den Naturund Erlebnispark Mühlenhagen machen. Wir treffen uns am Sonnabend um 13 Uhr am Gemeindehaus in Friedland und fahren von dort gemeinsam mit eigenen Pkws nach Mühlenhagen. Der Eintritt kostet für Erwachsene 4 Euro, für Kinder 2 Euro. Um dort nach einem Rundgang ein leckeres, herzhaftes Picknick zu machen, bitten wir Sie, eine Kleinigkeit mitzubringen. In Vorfreude auf einen schönen spätsommerlichen Nachmittag Anja Knaack und Katja Gehrke.

Seniorenausflug nach Spantekow

Am Mittwoch, 25. September, fährt der Brunner Seniorenkreis zu einem Ausflug nach Spantekow und lädt alle Interessierten aus der Gemeinde ein mitzukommen. Um 14.30 Uhr wollen wir dort mit einer kleinen Andacht in der Kirche beginnen und werden anschließend einiges Wissenswertes von Pfarrer Staak über die Kirche erfahren. Nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken im Pfarrhaus werden wir die Burg Spantekow besichtigen, die wohl älteste und historisch bedeutendste Burganlage aus der Zeit der Renaissance in Norddeutschland. Gegen 17.30 Uhr werden wir wieder zurück sein. Wer mitfahren möchte, melde sich bitte bis zum 23. September bei Frau Sorgert im Gemeindebüro an. Da wir mit PKW fahren werden, geben Sie bitte auch Bescheid, wenn Sie eine Mitfahrgelegenheit benötigen

8

oder wenn Sie noch jemanden mitnehmen können. Wir starten um 14.15 Uhr am Schwanbecker Pfarrhaus. Der Teilnehmerbetrag beträgt 4 Euro. Ich freue mich auf einen schönen Nachmittag. Pastor Christian Heydenreich

»Erst das Schweigen tut das Ohr auf für den inneren Ton in allen Dingen« (Romano Guardini) Oasentag auf dem Pasterhof Eichhorst Sonnabend, 19. Oktober 2013, von 9 Uhr bis 16.30 Uhr Einen Tag Auszeit nehmen, sich spüren, schweigen, reden, beten.

Tagzeitengebete strukturieren den Tag. Phasen des angeleiteten Schweigens, des Austausches und Achtsamkeitsübungen wechseln einander ab. Unkostenbeitrag für Verpflegung nach Selbsteinschätzung. Anmeldung bis 16. Oktober und Auskunft bei Pastorin Pell-John, Tel. 03960120480.

Familienrüste in Kühlungsborn vom 1. bis 3. November

Zur diesjährigen Familienrüstzeit wollen wir – wie auch in den letzten Jahren – wieder ins kirchliche Tagungs- und Ferienhotel »Haus am Meer« in Kühlungsborn fahren. Dort werden wir uns

unser gemeindebrief 4/2013

September – Oktober – November


Veranstaltungen

mit einem Thema beschäftigen, miteinander singen, spielen, die Ostsee genießen und sicherlich viel Spaß haben. Die Teilnahmekosten betragen: Kinder bis 1 Jahr: frei; Kinder 1 bis 7 Jahre: 20 Euro; Kinder 8 bis 14 Jahre: 35 Euro; ab 15 Jahre: 57 Euro. Wegen der Kosten soll niemand zu Hause bleiben müssen. Ermäßigungen sind möglich. Wenden Sie sich bitte im Bedarfsfall an Pastor Christian Heydenreich. Für unsere Planung bitten wir um eine rechtzeitige Anmeldung bis zum 10. Oktober im Gemeindebüro bei Frau Sorgert.

Martinstag

Am 11. November wollen wir wieder Martinstag feiern. Genauere Informationen dazu werden über Aushänge bekannt gegeben.

Minigottesdienst

Am Sonnabend, 16. November, laden wir um 15 Uhr wieder zum Minigottesdienst ins Pfarrhaus nach Schwichtenberg ein. Der Minigottesdienst ist ein kindgerechter Familiengottesdienst, der sich in besonderer Weise an Familien mit Kindern im Alter von 2 bis 6 Jahren richtet, aber auch ältere und jüngere Geschwister sind herzlich willkommen. Wenn jemand für das Kaffeetrinken im Anschluss noch einen kleinen Kuchen oder ein paar Kekse mitbringen kann, freuen wir uns.

Kerzenbasteln für den Adventsmarkt Um auf dem Adventsmarkt unserer Kirchengemeinde am 1. Advent auch wieder selbstgestaltete Kerzen anbieten zu können, sind alle Interessierten zum gemeinsamen Kerzenbasteln eingeladen. Wer bisher noch keine Erfahrung beim Kerzengestalten hat, wird bald feststellen, dass es viel Spaß macht. Folgende Termine sind geplant: Mittwoch, 13.11. um 14.30 Uhr und Mittwoch, 20.11. um 19 Uhr, jeweils im Pfarrhaus in Schwanbeck.

Voradventlicher Bastelnachmittag für Alt und Jung sowie Groß und Klein

23. November 2013 15 Uhr Gemeindehaus in Friedland Unsere Kirchengemeinde lädt alle Bastelfreunde zu einem voradventlichen Bastelnachmittag ein. Auch Zeit für Gespräche wird es bei Kaffee und Kuchen geben. Wir freuen uns auf Alt und Jung sowie Groß und Klein.

Katja Gehrke und Christian Heydenreich

unser gemeindebrief 4/2013

September – Oktober – November

Herzliche Einladung zum 3. Friedländer Adventsmarkt

am 1. Advent, 1. Dezember 2013, in und an der Marienkirche. Eröffnung nach dem Familiengottesdienst um 10.30 Uhr

9


Veranstaltungen

Krippenausstellung in der Marienkirche am 1. Advent Haben Sie zu Hause eine Weihnachtskrippe? Stellen Sie sie alljährlich auf? Oder liegen die Figuren von Maria, Josef, den Hirten und den Weisen irgendwo vergessen auf dem Boden? Anlässlich des Adventsmarktes am Sonntag, 1. Dezember, in der Marienkirche wollen wir wieder die verschiedenen Weihnachtskrippen, die es in unserer Kirchengemeinde gibt, zeigen. Wir freuen uns auf selbst gebastelte Krippenfiguren, die Sie oder Ihre Kinder hergestellt haben, ebenso wie auf die traditionellen Weihnachtsdarstellungen, die zu Ihrem Weihnachtsfest einen festen Platz haben. Vielleicht haben Sie ja auch eine besonders große oder eine besonders kleine Weihnachtskrippe oder eine, zu der Sie aus einem Grund eine besondere Beziehung haben. Wenn Sie mögen, schreiben Sie mit zwei oder drei Sätzen auf, was Ihre Krippe einzigartig

macht. Auf jeden Fall aber bringen Sie ein kleines Schildchen mit Ihrem Namen mit, damit die Besucher wissen, welche Weihnachtskrippe in welcher Familie zu Hause ist. Kommen Sie tags zuvor, am Samstag, 30. November, zwischen 14 und 15 Uhr in die Marienkirche und stellen Sie bei adventlicher Musik Ihre Krippenfiguren auf. Während des Adventsmarktes wird die Ausstellung bewacht. Am Sonntagabend oder am Montag können die Figuren wieder abgeholt werden. Ihre Pastorin Ruthild Pell-John

Selbsthilfegruppe

Jeden Donnerstag trifft sich im Gemeindehaus in Friedland von 15.30 Uhr bis 17 Uhr eine Selbsthilfegruppe für Menschen mit unterschiedlichen psychischen Belastungen. Wenn Sie an der Bewältigung solcher Probleme arbeiten wollen, sind Sie dort herzlich willkommen.

Senioren in unserer Gemeinde o 19.09. 14.30 Uhr D Fr 20.09. 15.00 Uhr Mi 25.09. 14.15 Uhr Fr 18.10. 15.00 Uhr Mi 23.10. 14.00 Uhr Do 24.10. 14.30 Uhr Fr 15.11. 15.00 Uhr Do 21.11. 14.30 Uhr

10

Seniorennachmittag Seniorennachmittag Ausflug nach Spantekow Seniorennachmittag Seniorennachmittag Seniorennachmittag Seniorennachmittag Seniorennachmittag

Pfarrhaus Schwichtenberg Gemeindehaus Friedland (siehe S. 8) Gemeindehaus Friedland Liepen Pfarrhaus Schwichtenberg Gemeindehaus Friedland Pfarrhaus Schwichtenberg

unser gemeindebrief 4/2013

September – Oktober – November


Freude und Leid in unserer Kirchengemeinde

Danke, Gottfried Zobel! Ein gutes halbes Jahr hat Pastor Gottfried Zobel in unserer Gemeinde geholfen. Er besuchte alte und kranke Menschen, begleitete Familien, die einen Angehörigen verloren hatten, auf ihrem Trauerweg, gestaltete Seniorennachmittage und feierte mit uns Gottesdienste und Andachten. Nun warten neue Aufgaben in unserer Propstei auf ihn.

Für seinen Dienst sagen wir ihm herzlich: Danke schön! Für seine nächsten Aufgaben wünschen wir ihm Gottes Segen. Wir verabschieden Pastor Gottfried Zobel am Sonntag, 22. September um 10.30 Uhr im Gottesdienst in Friedland. Ruthild Pell-John

Taufen 23.06.2013 Hedi Josephin Jacobasch Friedland 21.07.2013 Helene Clara Marie Schünemann Schwichtenberg

Aufnahmen 19.05.2013 Hannes Frederick Kraus 07.06.2013 Fine Elisa Kraus

Schwanbeck Schwanbeck

Bestattungen 16.07.2013 30.07.2013 01.08.2013 03.08.2013 04.08.2013

unser gemeindebrief 4/2013

Rudolf Schultz, 86 Jahre Friedland Dora Hollandt, 92 Jahre Neuensund Charlotte Millermann, 85 Jahre Friedland Michael Ponto, 68 Jahre Friedland Waltraud Ballschmieter, 83 Jahre Schwichtenberg

September – Oktober – November

11


Gottesdienste

Gottesdienste im September

So 1.9. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Mi 4.9. 15.00 Uhr Gottesdienst Sa 7.9. 10.00 Uhr Gottesdienst zur Austköst 17.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl So 8.9. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Tauferinnerungsgottesdienst So 15.9. 09.00 Uhr Gottesdienst 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst So 22.9. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Fr 27.9. 14.00 Uhr Erntedankgottesdienst So 29.9. 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst

Kirche Genzkow Gemeindehaus Friedland Pflegeheim Lübbersdorf Kirche Beseritz Kirche Schwichtenberg Kirche Brunn Gemeindehaus Friedland Kirche Liepen Kirche Roga Kirche Schwanbeck Gemeindehaus Friedland Kirche Brunn Gemeindehaus Friedland Kirche Dahlen Kirche Salow Gemeindehaus Friedland

Gottesdienste im Oktober

Erntedank

So 6.10. 09.00 Uhr Gottesdienst 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Familiengottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Sa 12.10. 15.00 Uhr Erntedankgottesdienst So 13.10. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Di 15.10. 14.30 Uhr Erntedankgottesdienst So 20.10. 09.00 Uhr Gottesdienst 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst So 27.10. 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst

Kirche Brunn Kirche Jatzke Gemeindehaus Friedland Kirche Schwichtenberg Seniorenwohnpark Friedland Kirche Schwanbeck Gemeindehaus Friedland Pflegeheim Lübbersdorf Kirche Schwichtenberg Kirche Lübbersdorf Gemeindehaus Friedland Kirche Eichhorst Kirche Roga Gemeindehaus Friedland

Do 31.10. 14.00 Uhr Gottesdienst, anschließend Kaffeetrinken

Kirche Brunn

Reformationstag

12

unser gemeindebrief 4/2013

September – Oktober – November


Gottesdienste

Gottesdienste im November So 3.11. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl So 10.11. 09.00 Uhr Gottesdienst 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst Mi 13.11. 15.00 Uhr Gottesdienst So 17.11. 09.00 Uhr Gottesdienst 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl BuSS- und Bettag

Mi 20.11. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Sa 23.11. 17.00 Uhr Gottesdienst zum Abschluss des Jubiläumsjahres Ewigkeitssonntag/Totensonntag

So 24.11. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 14.00 Uhr Bläserandacht 1. Advent

So 1.12. 10.30 Uhr Familiengottesdienst

Kirche Genzkow Gemeindehaus Friedland Kirche Brunn Kirche Schwichtenberg Gemeindehaus Friedland Kirche Klockow Pflegeheim Lübbersdorf Kirche Kotelow Gemeindehaus Friedland Seniorenwohnpark Friedland Gemeindehaus Friedland Kirche Schwichtenberg Kirche Genzkow Kirche Brunn Kirche Gehren Gemeindehaus Friedland Kirche Jatzke Kirche Schwanbeck Friedhof Friedland Gemeindehaus Friedland

In Friedland können die kleinen Gottesdienstbesucher während der Predigt den Kindergottesdienst besuchen. unser gemeindebrief 4/2013

September – Oktober – November

13


Geburtstage

Aus Gründen des Datenschutzes wurden die Geburtstage in der Online-Ausgabe unseres Gemeindebriefes entfernt.

Die Kirchengemeinde grüßt alle Jubilare herzlich und wünscht Gottes reichen Segen.

14

unser gemeindebrief 4/2013

September – Oktober – November


Geburtstage

Wenn Sie nicht wünschen, dass Ihr Geburtstag im Gemeindebrief veröffentlicht wird, können Sie eine Sperre einrichten lassen, so dass Ihr Name nicht aufgeführt wird (Tel. 039601-30303).

unser gemeindebrief 4/2013

September – Oktober – November

15


Geburtstage

Die Kirchengemeinde grüßt alle Jubilare herzlich und wünscht Gottes reichen Segen.

16

unser gemeindebrief 4/2013

September – Oktober – November


Kinder- und Jugendseite

Kinderstunde in Friedland Gemeindehaus Friedland

1. bis 3. Klasse 14-tägig mittwochs, 14.30–16.30 Uhr 4. bis 6. Klasse 14-tägig mittwochs, 14.30–16.30 Uhr

Kinderstunde auf den Dörfern Pfarrhaus Schwanbeck dienstags, 15.30 Uhr Dörphus Jatzke dienstags, 16–18 Uhr Pfarrhaus Schwichtenberg mittwochs, 15.30 Uhr

Krabbeltreff

Jeden Montag (außer in den Ferien) von 15 bis 16 Uhr ist im Gemeindehaus in Friedland (Riemannstraße 20) in den oberen Räumen Zeit für Große und Kleine zum Schwatzen, Singen, Spielen, Krabbeln und was sonst so jede/r braucht. Auch Großeltern mit ihren Enkelkindern sind hier gern gesehen ... Wer sich für dieses Angebot interessiert, kann einfach zu uns kommen oder auch vorher anrufen. Ansprechpartnerin: Anja Knaack, Tel. 0173-7487073

Marienfüchse Wir, die Marienfüchse, wollen mit Dir und mit anderen Kindern unsere schöne St. Marienkirche in Friedland auf unsere Art und Weise entdecken. Unsere Aufgabe wird es sein, anderen Kindern, Schulklassen und Erwachsenen unsere Kirche erlebbar zu machen. An vielen verschiedenen Stationen werden z. B. der Altar, der Turm und die Orgel näher erklärt. Wir würden uns freuen, wenn Du mitmachen würdest. Du bist herzlich eingeladen! Termine: 30.08.,13.09., 27.09., 25.10., 08.11., 22.11.2013, immer von 15.30 Uhr bis 17 Uhr im Gemeindehaus in Friedland. Wenn Du neugierig geworden bist, dann melde Dich bei Anja Knaack, Tel. 0173-7487073.

Konfirmanden Der Konfirmandenunterricht der 7. und 8. Klassen wird von Pastor Christian Heydenreich durchgeführt und findet in der Regel einmal im Monat sonnabends von 9 bis 12 Uhr im Gemeindehaus in Friedland statt. Folgende Termine sind geplant: 13.– 15.09. Paddeltour, 26.10., 23.11.

Junge Gemeinde

unser gemeindebrief 4/2013

Die Junge Gemeinde ruht derzeit. Bei Interesse könnt Ihr Euch bei Christian Heydenreich melden. Wer Lust hat, kann gern bei der Paddeltour der Konfirmanden mitfahren, die für den 13.–15. September in Strasen geplant ist.

September – Oktober – November

17


musik

st. marien friedland

»Du meine Seele, singe, wohlauf und singe schön dem, welchem alle Dinge zu Dienst und Willen stehn« (Paul Gerhardt)

Marienkantorei – dienstags, 19–20.30 Uhr

Dienstags abends treffen sich die Sänger und Sängerinnen der Marienkantorei, um miteinander Chorsätze verschiedener Epochen, v. a. zur musikalischen Ausgestaltung der Gottesdienste, zu proben. Das gesellige Beisammensein steht genauso auf dem Programm wie das gemeinsame Musizieren mit anderen Chören. So bereitet sich die Kantorei im Moment beispielsweise auf das Chorfest der Propstei Neustrelitz am 21. September 2013 in Neubrandenburg vor. Menschen, die Freude und Lust am Singen haben, sind jederzeit zu den Proben willkommen.

Jugendchor St. Marien – geänderter Probentermin

Der bisherige Probentermin am Freitagnachmittag hat sich als ungünstig erwiesen, so dass es einen neuen Termin gibt. Seit dem Ende der Sommerferien trifft sich der Jugendchor donnerstags

18

von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr im Gemeindehaus in der Riemannstraße 20. Alle Jugendlichen ab 10 Jahre, die Freude am gemeinsamen Singen, v. a. von neuen Liedern, Gospel & Spirituals haben, sind herzlich dazu eingeladen.

Posaunenchor – donnerstags, 19–20.30 Uhr

Die Bläser des Posaunenchores gestalten regelmäßig die Gottesdienste sowie Veranstaltungen in der Gemeinde musikalisch aus. Das Repertoire reicht vom Choralspiel über Volkslieder bis hin zu Spielstücken unterschiedlicher Art. Zuletzt waren die Bläser zum plattdeutschen Gottesdienst in Gehren und zum Freiluftgottesdienst in Kotelow zu hören.

Kammerchor – 14-tägig montags, nach Absprache 19–20.30 Uhr

Der Kammerchor probt im Moment als kleines Ensemble nach Absprache montags abends und freut sich über weitere Mitsängerinnen und Mitsänger, die über erste Erfahrungen im Chorgesang sowie über Grundkenntnisse im Bereich des Notenlesens verfügen. In Frauenchorbesetzung war der Kammerchor zuletzt mit dem Kyrie aus der Messe A-Dur von J. G. Rheinberger in der Kirche zu Lübbersdorf zu hören.

unser gemeindebrief 4/2013

September – Oktober – November


Kirchenmusik

28. Oktober, 19 Uhr Marienkirche Friedland

Herbstlob Konzert zur dunklen Jahreszeit Herzliche Einladung zu einem Konzert für Orgel und Gesang

Es musizieren A. Ziegler und H. Zilch u. a. Werke von A. Dvořák, C. Franck, F. Mendelssohn-Bartholdy sowie französischer Meister des 19. Jahrhunderts.

unser gemeindebrief 4/2013

September – Oktober – November

19


Rückblicke

20 Jahre Kita »Benjamin« Benjamin. Mit dem selbstgebackenen Kuchen der Eltern konnte eine lange Kaffeetafel auf dem Hof der Kita bereitet werden. Es war Zeit für Glückwünsche und Gespräche mit unseren Gästen. Das nachfolgende Programm der Kinder zeigte, was in den 20 Jahren alles geschehen ist und wie ereignisreich das Leben in unserer Einrichtung ist. Wir beendeten einen festlichen und denkwürdigen Tag mit dem Aufstieg vieler bunter Luftballons, die unsere Wünsche für die nächsten 20 Jahre mit in den blauen Himmel nahmen. Am Abend hat das Team der Kita zusammen mit Herrn Hanisch und Pastorin Ruthild Pell-John den Tag Revue passieren lassen und gemütlich beieinander gesessen. Dörte Büttner

Am 14. Juni ist unsere Kita Benjamin 20 Jahre alt geworden. Liebevoll haben alle – unsere Pastoren, Herr Hanisch, alle Mitarbeiter der Kita, Eltern und Kinder – diesen Tag vorbereitet. Zum Frühstück gab es für alle Kinder ein wunderschönes Buffet und im Anschluss daran spielten die Erzieher für die Kinder das Märchen »Die Bremer Stadtmusikanten«. Am Nachmittag feierten wir mit allen Gästen einen Festgottesdienst. Danach zogen alle festlich mit Luftballons und Blumen geschmückt durch die Stadt bis zur Kita

20

unser gemeindebrief 4/2013

September – Oktober – November


Rückblicke

Kindertage in Carmzow Vom 24. bis 28. Juni 2013 fuhren wir mit 26 Kindern aus unserer Gemeinde nach Carmzow (Brandenburg). Bei den Kindertagen ging es diesmal um das Thema Abendmahl. Die Kinder hörten die Geschichte vom letzten Abendmahl und gemeinsam kamen wir darüber ins Gespräch. Am nächsten Tag gestalteten wir gemeinsam ein Tischtuch, wo die Kinder ihre Hände mit Fingermalfarbe verewigen konnten. Einen großen Spaß hatten alle, als wir Saft und Brot selber zubereiteten. Wir haben viel gemeinsam gesungen, gebastelt, gespielt und einen Ausflug zum Labyrinthpark nach Malchow unternommen. Auch Knüppelkuchen am Lagerfeuer fehlten in dieser Woche nicht. Am Ende der Woche teilten wir gemeinsam Brot und Saft, um dieser Woche einen schönen Abschluss zu geben. Am Freitag feierten wir gemeinsam Gottesdienst in der Dorfkirche in Carmzow und danach hieß es leider Abschied nehmen. Ich möchte mich, auch im Namen von Anja Knaack, Katja Gehrke und Annegret Watzke, herzlich bei Chr. Hannemann und D. Schwe-

unser gemeindebrief 4/2013

ser bedanken, die uns sehr unterstützt haben, indem sie uns mit fehlenden Lebensmitteln versorgten und auch einige Fahrdienste übernahmen.

September – Oktober – November

Katja Koslowski

21


Rückblicke

4. Friedländer Orgelfrühling Die Orgeln des norddeutschen Orgelbauers Barnim Grüneberg standen im Mittelpunkt des diesjährigen 4. Friedländer Orgelfrühlings. In schönen, unterschiedlichen Konzerten hörten die jeweils knapp 20 Besucher fröhliche, nachdenkliche, heitere und majestätische Werke u. a. von Buxtehude, Bach, Sweelinck und Mozart. Susanne Beutner

Konzert des Ensembles »Himmelwärts« auf Rädern Am 12. August eröffnete das Ensemble »Himmelwärts« aus Dresden in der kath. St. Nobert-Kirche ihre diesjährige Konzerttour. Diese führte das aus Kirchenmusikstudenten bestehende Ensemble entlang des Mecklenburgischen Pilgerweges. Die Zuhörer konnten bei diesem Konzert eine große Palette unterschiedlicher Stile und Epochen der A-capella-

Musik, von Palestrina bis Dubra, hören und genießen und belohnten die Musiker am Ende mit viel Applaus. An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an die katholische Gemeinde, die aufgrund der Restaurierungsmaßnahmen in der Marienkirche eine kurzfristige und unkomplizierte Änderung des Konzertortes ermöglichte.

Am 4. August waren wir wieder zum Freiluftgottesdienst im Kotelower Schlosspark. Bei angenehmen Temperaturen – einen Tag zuvor wäre es viel zu heiß gewesen – haben wir im Grünen miteinander gesungen, gebetet und Bibeltexte gehört. Pastorin Ruthild PellJohn predigte darüber, wie wir Menschen durch Geschichte geprägt sind – durch unsere je persönliche Geschichte, aber

auch durch die Geschichte unseres Volkes oder des Volkes Gottes auf Erden. Der Gottesdienst wurde von den Bläsern des Posaunenchores sehr schön musikalisch gestaltet. Nach dem Schlusssegen haben wir mitgebrachten Kuchen und Kaffee geteilt und den gemeinsamen Nachmittag bei guten Gesprächen ausklingen lassen.

Freiluftgottesdienst Kotelow

22

Susanne Beutner

unser gemeindebrief 4/2013

Christian Heydenreich

September – Oktober – November


Unterstützer | Impressum

Spenden, Kirchgeld und andere Zahlungen bitte immer unter Angabe von Namen und Verwendungszweck auf folgendes Konto: Konto 1 714 856, Bankleitzahl 150 616 18 (Raiffeisenbank Mecklenburger Seenplatte eG), Empfänger: Kirchengemeinde St. Marien Friedland Diese Ausgabe von »Unser Gemeindebrief« erscheint mit freundlicher Unterstützung von: −− −− −− −− −− −−

Agrar GmbH Lübbersruh, Friedland Bestattungshaus Filinski, Friedland Bestattungs- und Blumenhaus Peter, Friedland Freund Servicetechnik GmbH, Neubrandenburg Friedländer Dachdecker e. G. Senioren-Wohnpark Friedland

Wir freuen uns, wenn Sie die Arbeit unserer Kirchengemeinde mit Ihrer Spende unterstützen. Unsere Bankverbindung finden Sie oben. Gerne stellen wir Ihnen eine Spendenquittung aus.

Fotos:

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang Dezember. Redaktionsschluss ist der 12. November 2013

Titelbild: C. Heydenreich; S. 4: C. Heydenreich; S. 5: privat; S. 9: C. Heydenreich; S. 20: D. Büttner; S. 21 (Kindertage): K. Koslowski; S. 22: C. Heydenreich

Herausgeber: ViSdP Pastor Christian Heydenreich, im Auftrag des Kirchengemeinderates der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde St. Marien Friedland, Tel. 03969-510365 Layout:

unser gemeindebrief 4/2013

Druck: gemeindebriefdruckerei.de

September – Oktober – November

23


Pfarrstellen I + IIi Pastorin Ruthild Pell-John Pastor Thorsten John Mühlenstraße 89, 17098 Friedland Tel. 039601-20480 r.pell-john@st.marien-friedland.de t.john@st.marien-friedland.de friedland-marien@elkm.de

Pfarrstelle II Pastor Christian Heydenreich Friedländer Straße 26, 17098 Friedland OT Schwanbeck Tel. 03969-510365 c.heydenreich@st.marien-friedland.de Gemeindebüro Friedland Sigrid Sorgert, Sekretärin Riemannstraße 21, 17098 Friedland Tel. 039601-30303 buero@st.marien-friedland.de

bürozeiten: Mo, Do 8–12 Uhr | Di 14–18 Uhr Mi 9.30–12 Uhr | Fr 8–10 Uhr

2. Vorsitzende des KGR Rosemarie Biermann Pasewalker Straße 51, 17098 Friedland Tel. 039601-22762 Küster Erhard Reich Zum Schöpfwerk 2, 17098 Friedland Tel. 039601-20809

sprechzeit: Do 10–11 Uhr

im Gemeindehaus Friedland (Riemannstraße 20)

unsere KirchenGemeinde im Internet

st.marien-friedland.de

Kindertagesstätte »Benjamin« Dörte Büttner, Leiterin Am Pferdemarkt 53, 17098 Friedland Tel. 039601-20437 (0173-8930012) d.buettner@st.marien-friedland.de

GemeindepädagogiNNEN Anja Knaack Dorfstraße 69, 17392 Putzar Tel. 039722-29966 (0173-7487073) a.knaack@st.marien-friedland.de

Katja Gehrke Ruth-Siedel-Straße 48, 17099 Galenbeck OT Schwichtenberg Tel. 039607-29966 k.gehrke@st.marien-friedland.de KantorIN Susanne Beutner Mühlenstraße 14, 17098 Friedland Tel. 039601-379684 s.beutner@st.marien-friedland.de

FRIEDHOFSVERWALTUNG Pastorin Ruthild Pell-John Tel. 039601-20480 Gemeindebüro Friedland Tel. 039601-30303 Christl Machel Parkweg 4, 17039 Brunn Tel. 039608-20627

Sprechzeit: Di 16.30–17.30 Uhr

Unser Gemeindebrief 4/2013  

04/2013 September - Oktober - November

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you