Issuu on Google+

Marita Wittner

Harmoniesignale Die Sprache des Lebens Die Arbeit des Josef Viebeck E-Book Ausgabe 2012

Gehzeiten Verlag


Wittner, Marita: Harmoniesignale - die Sprache des Lebens ; die Arbeit des Josef Viebeck / Marita Wittner Feldafing: Gehzeiten-Verlag, 2012 ISBN 3-935906-029 1. Auflage E-Book 2012 Gehzeiten Verlag Marita Wittner Feldafing www.gehzeiten-verlag.de Alle Rechte sind vorbehalten, insbesondere Vervielfältigungen, Übersetzungen, öffentliche Vorträge, Übertragung durch Rundfunk und Fernsehen, auch einzelner Teile. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form, z.B.: durch Fotografie, Mikroverfilmung oder elektronische Systeme, ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Verlages eingespeichert, vervielfältigt, verarbeitet oder verbreitet werden. Gestaltung und Layout: Marita Wittner, Claudia Westhagen Zeichnungen: Uli Kümpfel, Marita Wittner Alle Rechte vorbehalten ISBN: 3-935906-029

2


Hinweis: Die im vorliegenden Buch dargestellten Methoden und Ergebnisse sind nach bestem Wissen und Gewissen erklärt. Die diversen Informationen sollen und können aber ärztlichen Rat und ärztliche Hilfe nicht ersetzen. Autoren und Verlag übernehmen keinerlei Haftung für Schäden, die sich eventuell aus dem Gebrauch oder Missbrauch der in diesem Werk erläuterten Methoden ergeben können.

3


Inhaltsverzeichnis Vorwort

7

Einleitung

9

1. Kapitel Wie alles begann

14

2. Kapitel Harmoniesignale - Die Sprache des Lebens 23 3. Kapitel Der gute und der schlechte Platz

32

a) Grundlagen 32 b) Kinesiologie 33 c) Das Erdmagnetfeld 38 d) Gleichstrom und Wasseradern 43 e) Wie finde ich die schlechten Plätze? 55 f) Was kann ich tun, um selbst eine Ordnung herzustellen? 56 g) Feng Shui 65 4. Kapitel Was passiert im Körper auf einem schlechten Platz?

67

a) Das Informationspotential des Menschen oder sein Schutzschild b) Das Informationspotential IP c) Meine Säulen der Gesundheit

67 68 76

4


d) Was zerstört das Potential in unserem Körper? e) Schwermetalle f) Der PH-Wert und die Übersäuerung g) Die dunkelfeldmikroskopische Blutuntersuchung h) Stress, Ernährung und Psyche

78 78 82 87 89

5. Kapitel Homöopathie und Radionik

94

a) Was ist Homöopathie eigentlich? b) Das neue Denken c) Radionik

95 99 103

6. Kapitel Das Verhalten des Sauerstoffes und seinen Molekülen

110

a) Die komplexe Serum-RedoxdifferenzProvokationsanalyse 110 b) Der parallele und antiparallele Spin des Sauerstoffes 113 c) Dichte, Vakuum, Raum 118 7. Kapitel Was wird die Zukunft bringen?

119

a) Ein Erklärungsversuch b) Zukunftsmusik

119 121

5


8. Kapitel

Fragen von Betroffenen zu Störzonen

124

a) Wie ist das mit Heizkörpern aus Metall? 124 b) Reagiert das gesamte System nur, wenn elektrische Felder direkt an die Feldgrenzlinie gestellt werden? 125 c) Wenn ich im Erdgeschoss meines Hauses Störzonen entdecke, setzen sich diese dann auch in den oberen Stockwerken fort? 126 d) Ist es egal, ob ich den Strom auf dem Dach habe oder unter dem Haus in einem Erdkabel? 126 e) Können Netzfreischalter helfen? 127 f) Stören eigentlich die alten Fernsehantennen? 127 g) Was ist mit Handys und Haustelefonen? 128 h) Was ist mit Satellitenschüsseln auf dem Dach? 130 i) Bei der Dichte und Bevölkerung haben wir ja ein gewaltiges Problem, oder? 130 j) Solarzellen am Dach, stören die nicht? 131 k) Warum hat die Frau nur 25 cm und der Mann 34 cm Dichte um den Körper? 131 l) Sie haben wiederholt von Vakuum gesprochen, was verstehen Sie darunter? 132 m) Was ist, wenn ich ein Wasserbett habe? 133 9. Kapitel Zum Nachschlagen Glossar

135 135

Weiterführende und ergänzende Bücher

141

Kontaktadresse

145

6


2. Kapitel: Harmoniesignale – Die Sprache des Lebens Nach meinen langjährigen Untersuchungen wurde es für mich zur Gewißheit: in der Atmosphäre und in der Natur gibt es Verständigungssignale. Unter Atmosphäre verstehe ich die Lufthülle, die die Weltkugel umgibt. Alles, was organischen Ursprungs ist, ist Natur. Menschen, Tiere und Pflanzen. Wie bereits erwähnt, taufte ich diese Signale „Harmoniesignale”. Ich stellte fest, dass alle unversehrten und funktionierenden Systeme (Stoffwechselsysteme und die Atmosphäre) dieses Harmoniesignal absondern. Ein gesunder Baum sondert sie ab, genauso wie ein gesunder Mensch. Ist die Atmosphäre, die uns umgibt, intakt, sondert auch diese Harmoniesignale ab. Und die Natur ist mit all ihren Komponenten in der Lage, diese Signale aufzunehmen. Es gibt chemische und physikalische Zustände, die nach einem bestimmten Muster, einem eigenen Programm ablaufen. Das Programm der Niere, vereinfacht ausgedrückt, ist das Ausfiltern und Abtransportieren von Giftstoffen aus dem Körper. Ist die Niere gesund und ihr Programm läuft uneingeschränkt ab, dann strahlt die Niere Harmoniesignale aus.

23


Ist die Niere krank, ihr Programm gestört, sondert die Niere wenig oder keine Harmoniesignale ab. Dem gesamten Körper fehlt dann das Harmoniepotential der Niere und er wird anfälliger. Harmoniesignale - die Verständigungssignale innerhalb jeglicher Lebensatmosphäre und von der Gesamtheit innerhalb dieser Atmosphäre erkenn- und lesbar. Alle unversehrten Komplexe bergen dieses Signal um sich. Dies gilt für die Menschen, die Tiere und für den guten oder schlechten Platz. In den Wörterbüchern wird Harmonie als – eine angenehme Übereinstimmung der Teile eines Ganzen; friedliches Zusammenleben, gutes Verständnis und Eintracht – beschrieben. Die Natur benutzt diese Signale, um einen optimalen Zustand zu vermitteln. Fehlen diese Signale, entstehen beim Menschen und auch beim Tier starke Irritationen im Stoffwechselablauf und somit zwangsläufig Krankheiten. Das Gesetz der Harmonie zieht sich durch das ganze Leben. Alles, was die Harmonie steigert, ist gut – alles, was die Harmonie stört, ist schlecht. Die Harmoniesignale sind eng verknüpft mit den Biophotonen, die von dem Quanten- und Biophysiker Prof. Dr. Fritz-Albert Popp geprägt wurden. Um 1920 wurde in der damaligen Sowjetunion entdeckt, dass jede lebende Substanz, jede organische Zelle ein schwaches Licht ausstrahlt.

24


Prof. Popp war Leiter einer Forschungsgruppe in Deutschland und konnte 1975 diese Strahlung erstmals nachweisen. (Siehe Kapitel 9, b.). Das „Biophotonenlicht” strahlt überwiegend von der Erbsubstanz DNS aus und ist ein ruhiges, stabiles biologisches Laserlicht. Es ist deshalb in der Lage, Informationen zu übertragen und ist somit verantwortlich für die Kommunikation zwischen den Zellen. Das Strahlen des Körpers gibt unter den Wissenschaftlern natürlich zu verschiedenen Spekulationen Anlass. Es wird von den Lichterfahrungen meditierender Menschen gesprochen, oder von Erscheinungen, die Drogenkonsum hervorruft (wie z.B. Halluzinationen). Doch der heutzutage stattfindende praktische Einsatz bei der Lebensmittelqualitätsprüfung bringt derlei Vermutungen schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Die „Biophotonen-Strahlung” ist mittlerweile international anerkannt. Mit der „Biophotonen-Messung” wurde festgestellt, dass gesunde, biologisch hergestellte Lebensmittel eine deutlich höhere, positive Strahlung aufweisen, als z.B. Treibhausware. Bei dem Ei eines frei laufenden Huhnes wurde eine Abstrahlung festgestellt, bei dem Ei eines Käfighuhnes, ohne Sonne und Auslauf, wurde keinerlei Biophotenstrahlung gemessen.

25


Schon der Quantenphysiker und Nobelpreisträger für Physik, Erwin Schrödinger (1887-1961), stellte infrage, ob die Nahrung nur ein Energielieferant ist, oder ob sie nicht viel mehr ein wichtiger Informationsträger sei, der im Menschen eine Ordnung erhält, die er zum gesunden Weiterleben braucht. Besteht Nahrung aus mehr als nur aus Kohlehydraten, Vitaminen, Mineralien usw.? Die Unordnung im Verbraucher soll durch Nahrung möglichst stark vermindert werden. Hat ein Lebensmittel diese Qualität, steigt die Temperatur des Essers während der Nahrungsaufnahme an. Er nimmt Licht in sich auf und Wärme. Doch wie definiere ich die „Unordnung”, die im Menschen scheinbar vorhanden ist? Der Mensch besteht aus unzähligen Molekülen und trotzdem ist er eine Ganzheit, die kompakt zusammenhängt. Woher weiß das Augenmolekül, dass es ein Augenmolekül ist und beim Menschen im Kopf sitzt und dort Aufgaben erledigt, die nur ein Augenmolekül erledigen kann? Was hält unseren Körper zusammen und wer weiß Antworten darauf? Weder die Biochemie noch die Medizin kann bis heute darauf antworten. Lediglich die Quantentheorie, die „Felder” lokalisiert, die sie zwar nicht erklären kann, aber diese „Felder” für das Zusammenhalten des Ganzen verantwortlich macht, ist dazu einigermaßen in der Lage.

26


Diese komplexen Felder enthalten eine Unmenge von Informationen und erzeugen Ganzheitlichkeit. Ganzheitlichkeit, die sich auf die gesamte Natur erstreckt und nicht nur allein auf den Menschen. Und diese Ganzheitlichkeit wird durch Absenden und Empfangen von Harmoniesignalen gelenkt und erhalten. Für mich steht fest, dass diese Felder, die die Quantenphysik entdeckt hat, Harmoniesignalfelder sind. Die Nahrung der Pflanze ist unbestreitbar Sonnenlicht. Auch der menschliche Körper ist ohne Sonne auf Dauer nicht lebensfähig. Aus physikalischer Sicht sind alle biologischen Systeme Lichtspeicher von höchster Qualität. Bei der Pflanze ist es die Fotosynthese und beim Menschen ist es die Aufnahmefähigkeit und Speicherung dieses Lichtes. Ein Lebensmittel mit hoher Lichtquantität erhöht die Fähigkeit des Menschen, Licht zu speichern. Es wird Licht übertragen. Nicht nur die Inhaltsstoffe eines Lebensmittels sind ausschlaggebend für dessen Qualität, sondern auch die Information, die es in Form von Licht auf den Konsumenten überträgt. Isst der Mensch ein unter optimalen Bedingungen an der Sonne gereiftes Gemüse, werden die Zuckermoleküle nach der Aufnahme im Körper wieder in Kohlendioxid und Wasser aufgeknackt, verdaut und ausgeschieden. Das mitaufgenommene Licht aber verbleibt im Körper und signalisiert Harmonie.

27


4. Kapitel: Was passiert im Körper auf einem schlechten Platz? Wie bereits erwähnt, entsteht durch das energetische Vakuum im Körper eine Stoffwechselpanik. Auf Strahlungen und Elektrosmog, die sich nicht auf die Grundstruktur des Erdmagnetfeldes auswirken, reagiert der Körper nicht unmittelbar sofort. In der Regel hat der Körper einen leichten Schutzschild, mit dem er sich gegen negative Einflüsse dieser Art wehren kann. a.) Das Informationspotential des Menschen oder sein Schutzschild Die Harmoniesignale ziehen sich wie ein roter Faden quer durch das ganze Leben. Die Gesundheit und die Gesunderhaltung ist ein komplexes System. Harmoniesignale sind die Grundlage für fortdauernde Gesundheit. Am optimalsten ist es, wenn dieser neue Weg des Denkens bereits vor, spätestens nach der Geburt eines Kindes beginnt. Fehlen in diesem frühen Lebensstadium schon die Harmoniesignale, kommt es zu einer Störung des weiteren Gesundheitsverlaufes. Der gesamte Stoffwechsel hängt davon ab, ob die Harmoniesignale vorhanden sind, oder nicht. Noch einmal zur Verdeutlichung: Dr. Popp spricht in seinen Forschungen von Biosignalen oder auch Biophotonen.

67


Eine Maschine fängt die Photonenabstrahlung eines Produktes auf, verstärkt sie und ein leichter Lichtschein, z.B. um ein hochwertiges Ei, wird sichtbar. Bei einem Käfigei ist nichts mehr zu sehen. Und genau das deutet darauf hin, dass alle gesunden Strukturen nach außen hin ein Spiegelbild haben, beim Menschen, beim Tier und bei Nahrungsmitteln. Ein Spiegelbild allerdings ohne Umkehrfunktion. Ist der Stoffwechsel im Körper ungestört, baut sich nach außen hin ein sichtbarer Lichtschein auf: Harmoniesignale und Informationspotential. b.) Das Informationspotential IP Das Harmoniesignal ist für alle Systeme, die Stoff- wechsel betreiben, entscheidend. Das ist die Sprache des Lebens. Ich habe diese Werte in Informa- tionspotentialen festgelegt (der Einfachheit halber kürze ich im nachfolgenden Text Informationspotential mit IP ab). IP 270 positiv bedeutet, dass das Informationspotential 270-mal stärker verdichtet ist als die sie umgebende Atmosphäre. IP 270 ist das höchste zu erreichende Informationspotential. Die Zahl 270 positiv entspricht der Sogkraft des gesunden Stoffwechsels. Ich habe sie anhand der Erfahrungen und den Vergleichswerten mit den verschiedenen, spürbaren IP-negativ-Werten hochgerechnet.

68


Ein belasteter Mensch

Abbildung 22: Ein Mensch mit IP 0. Es ist kein Schutz- schild mehr vorhanden.

Lebt eine Person z.B. unter extremen Stress, kann die Verdichtung auf Null zurückgehen (IP 0). Ein Mensch mit IP 0 (siehe Abbildung 22) ist zwar noch nicht krank, aber stark belastet. Das IP ist immer noch gleichwertig mit der Atmosphäre, aber der Körper hat keinen Schutzschild, keinen Speicher mehr, um negative Einflüsse (wie z.B. Elektrosmog) abzuwehren. Der Stoffwechsel dieses Menschen ist stark reduziert. Gerät nun ein Mensch mit IP 0 auf einen schlechten Platz, ist sein IP sehr schnell im negativen Bereich und er wird langsam, aber sicher krank. Ein Mensch mit Infor69


Gesunder Mensch

Abbildung 23: Ein Mensch mit IP + 270.

mationspotential 270 hingegen ist vollkommen gesund. (Abbildung 23). Das heißt, es findet eine absolut positive Nachrichtenübermittlung durch die Harmoniesignale statt. Der Stoffwechsel läuft auf Hochtouren, der Körper ist nicht übersäuert oder mit Schwermetallen und anderen Giftstoffen belastet. Bei einem gesunden Menschen, mit einer optimalen Verbrennung und mit Zellen, die den Idealwert erreicht haben, baut sich um den Körper ein spürbares Feld auf. Dieser 70


Mensch lebt und arbeitet auf guten Plätzen. Jeder Mensch sollte einen Schutzschild haben. Nur dann ist der Körper in der Lage, schädliche Einflüsse von außen zu harmonisieren. Existiert dieser Schutz nicht mehr, stellt der Körper eine Angriffsfläche dar und jede kleine Störung wirft ihn aus dem Gleis. Das Ziel jeder Behandlung muss die Wiederherstellung eines intakten Harmoniesignalfeldes um den Körper sein: Eine Verdichtung der Energie, 25 cm bei der Frau und 34 cm beim Mann. (Siehe auch 8. Kapitel, k.). Dieses Ideal gilt es anzustreben, dies ist das Spiegelbild eines gesunden Menschen. Nur dann kann sich der Körper auch gegen Elektrosmog wehren, da sich sein Schutzschild immer wieder ausgleicht. Gesundheit und Wohlbefinden durch das Einhalten einfacher Regeln. Dies ist das Ziel und jeder kann es erreichen. Leider gibt es viele Faktoren, die den Stoffwechselablauf (zer)-stören können. Das kann so weit gehen, dass ein Körper mit IP negativ im Abstand von fünf Metern die Harmoniesignale verdrängt oder einfach nicht mehr an seinen Körper heranlässt, weil Störfaktoren im Körper sind. IP 230(minus) ist 230-mal schwächer als das Erdmagnetfeld im ausgeglichenen Zustand. Um den Körper baut sich im Abstand von 2,30 m eine Störzone auf, die genau so fühlbar ist wie der schlechte Platz. Kennen Sie nicht auch dieses Gefühl, wenn Sie neben einem Menschen sitzen und Sie fühlen sich nicht wohl?

71


Ein kranker Mensch mit Störzonen Quecksilbereinlagerung

Pilzbefall

Abbildung 24: Ein Mensch mit Quecksilberbelastung und Pilzbefall. IP negativ.

Oder es betritt jemand den Raum, und die gesamte Atmosphäre verändert sich? Diese Menschen verdrängen weitläufig die Harmoniesignale um sich und das ist spürbar. Dies kann jederzeit kinesiologisch mit der Rute oder dem Pendel nachvollzogen werden. Der Abstand von 2,30 m bedeutet z.B., dass im Halswirbelbereich Quecksilber eingelagert ist. Jedes störende Metall hat im Körper einen genauen Reaktionsabstand. (Abbildung 24). Ich habe die verschiedenen Metalle genau geortet und die Entfernungen festgelegt. 72


Harmoniesignale - Die Sprache des Lebens