Page 1

GAZETTE VERBRAUCHERMAGAZIN

Mai 2017

Wilmersdorf Wilmersdorf · Schmargendorf · Grunewald · Halensee

Die Sandgrube im Grunewald

Vor fast 35 Jahren verließ der letzte Bagger das heutige Naturschutzgebiet

GRATIS ZUM MITNEHMEN

Inspektionen & Reparaturen Neu- und Gebrauchtwagen Prinzregentenstr. 72 · 10715 Berlin-Wilmersdorf ☎ 030 / 857 57 90 · www.stolarsky.de

Unabhängiger Spezialist für:


2  |  Gazette Wilmersdorf  |  Mai 2017

Die 1983 stillgelegte Sandgrube ist heute ein Paradies für Mensch und Natur.

Die Sandgrube im Grunewald Vor fast 35 Jahren verließ der letzte Bagger das heutige Naturschutzgebiet Nur ein leises Summen ist zu hören, während die Sandbiene suchend von Blüte zu Blüte fliegt. Dabei ging es hier einst ziemlich laut zu. Wo heute Kröten, Wildschweine, Insekten und viele erholungssuchende Menschen unterwegs sind, arbeiteten bis 1983 noch Maschinen. 1966 nahm man die Sandgrube im Jagen 86 in Betrieb und belieferte die Baustellen der Stadt. Heute braucht man viel Fantasie, um

sich ein geschäftiges Treiben von Menschen und Maschinen vorzustellen. Die Sandgrube ist eine ganz besondere Oase im ohnehin schon erholsamen Grunewald. Bis in die 1960er-Jahre wuchsen auf dem Gelände noch Kiefern und Eichen, dann kamen die Bagger und schufen die Sandgrube. Die 18 Hektar große Grube, aus der Feinsand gewonnen wurde, verfügt heute über mehrere Zo-

Auf Tafeln wird über Fauna und Flora in der Sandgrube informiert.

nen. Eins ist das Feuchtgebiet, in dem sich Senken befinden, die unterhalb des Grundwasserspiegels liegen. Sie sind mittlerweile mit Wasser gefüllt und bieten Lebensräume für Moorfrösche, Libellen und Erdkröten. Auch Ringelnattern wurden schon gesichtet. Selbst Graureiher und Zwergtaucher halten sich an den kleinen Gewässern auf. Die kleinen Teiche mit den moorigen Rändern sind

Die Treppe am Schildhornweg ist einer der Zugänge zur Sandgrube.

auch beliebte Schönheitsfarmen für Wildschweine, die hier ihre Schlammbäder nehmen. Der Besucher sollte Abstand halten, denn insbesondere wenn Frischlinge dabei sind, können die Wildschweine äußerst aggressiv auf neugierige Spaziergänger reagieren. Und Hunde gehören hier – wie überall im Grunewald außerhalb der Auslaufgebiete – unbedingt an die Leine. Am südlich gelegenen Hang entgegen halten sich alle Tiere auf, die den warmen Sand lieben. Insekten bauen hier ihre Nester, deshalb müssen die eingezäunten Areale unbedingt respektiert werden. Wer Ruhe und Geduld mitbringt, kann Sandbienen, Zauneidechsen und Blauflüglige Ödlandschrecken beobachten. Seit 1992 steht dieses Naturparadies „aus zweiter Hand“ unter Naturschutz. Die Sandgrube ist nicht allzuweit vom Bahnhof Grunewald entfernt und ein beliebtes Ausflugsziel für Familien und Kindergartengruppen, die hier nicht nur Erholung finden, sondern dank informativer Tafeln auch viel über die Fauna und Flora des Geländes erfahren.


WORT DES BEZIRKSBÜRGERMEISTERS

Gazette Gazette Wilmersdorf  |  Mai Wilmersdorf | 52017  |  3 2017 | 3

Liebe Bürgerinnen und Bürger in Charlottenburg-Wilmersdorf! 2017 ist ein besonderes Jahr – 500 Jahre Reformation. Der Thesenanschlag Martin Luthers – so die Legende – im Jahr 1517 bildete den Auftakt zur Reformation, einem Ereignis von weltgeschichtlicher Bedeutung. 500  Jahre danach wird das Reinhard Naumann Reformationsjubiläum 2017 in ganz Deutschland und vielen anderen Ländern gefeiert.

1517 – 2017: 500 Jahre Reformation und der 36. Kirchentag Die internationale Ökumene, der interreligiöse Dialog und der Blick nach vorn sind die Themen des Deutschen Evangelischen Kirchentags, der mit der Losung„Du siehst mich“ vom 24. bis 28. Mai in Berlin und Wittenberg stattfindet. Es gibt neben spirituellen Fragen auch ein Angebot von über 2.500 Veranstaltungen, die sich der internationalen Politik wie dem Zusammenleben von Menschen in Familie und Gesellschaft widmen. Auch in Charlottenburg-Wilmersdorf beteiligen sich viele Gemeinden, Einrichtungen und Institutionen und bieten private Quartiere für Übernachtungen an. So gibt es in der Evangelischen Schule Charlottenburg (Guerickestraße 4) ein Gute-Nacht-Café, das Schloss Charlottenburg (Spandauer Damm 17) bietet ermäßigte Führungen für Kirchentagteilnehmerinnen an und unser Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim (Schloßstraße 55 / Otto-Grüneberg-Weg) zeigt die

Sonderausstellung „Zeig mir, was du glaubst“ zur religiösen Vielfalt im Bezirk und bietet kostenlose Führungen an. Denn unser Bezirk besitzt eine lange Tradition als ein Ort, an dem unterschiedliche Glaubensrichtungen und Konfessionen sich begegnen. Sie alle prägen das Bild eines Bezirks, der Heimat für Menschen aus über 120 Ländern ist, die mit unterschiedlichen kulturellen und religiösen Wurzeln hier friedlich gemeinsam leben. In einer so interkulturellen Gesellschaft spielt der Dialog eine entscheidende Rolle für dieses friedliche Miteinander. Deshalb wurde am 1.12.2008 der erste Interreligiöse Dialog des Bezirkes veranstaltet. Seither treffen sich die im Bezirk vertretenen Religionsgemeinschaften vier Mal jährlich zu einer Dialogrunde. Am 14.6.2012 wurde die Gemeinsame Erklärung des Interreligiösen Dialogs verabschiedet (www.charlottenburgwilmersdorf.de).

Gedenken an Magnus Hirschfeld Ich lade ein zur Gedenkveranstaltung zum 82. Todestag (zugleich sein Geburtstag) von Dr. Magnus Hirschfeld am 14.  Mai um 11.30  Uhr an der Gedenkstele, Otto-Suhr-Allee 93, gegenüber dem Rathaus Charlottenburg. Wir gedenken gemeinsam mit der 2011 gegründeten Bundesstiftung Magnus Hirschfeld (BMH), der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e. V. (MHG) und dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) des großen Arztes und Sexualwissenschaftlers, der hier in Charlottenburg von 1896 bis 1910 gewirkt hat. Am 14. Mai 1868 wurde Magnus Hirschfeld in Kolberg geboren, und an seinem Geburts-

tag am 14. Mai 1935 starb er in Nizza im Exil. In Charlottenburg hat er als Gründer und Vorsitzender des Wissenschaftlich-Humanitären Komitees mit dem Aufbau der ersten deutschen Homosexuellen-Bewegung begonnen. Von den Nationalsozialisten wurde sie verboten und verfolgt. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat es viel zu lange gedauert, bis in Deutschland erfolgreich die weitgehende rechtliche Gleichstellung von Schwulen und Lesben erkämpft werden konnte. Erst kürzlich hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Rehabilitierung verurteilter Homosexueller beschlossen. Die Rechte von transsexuellen Menschen sind immer noch nicht vernünftig geregelt.

Bürgermedaille: Vorschläge erwünscht Seit 1988 wird vom Bezirksamt für besondere Verdienste um den Bezirk die Bürgermedaille verliehen. Jede Bürgerin und jeder Bürger kann Vorschläge machen und Personen benennen, die für ihr ehrenamtliches Engagement mit einer Bürgermedaille geehrt werden sollten. Ein überparteiliches Gremium der BVV und des Bezirksamtes wird über die Vorschläge entscheiden. Die Bürgermedaillen werden seit 2001 traditionell am Bezirkstag am 19. Oktober verliehen. Begründete Vorschläge können bis zum 31. Mai dieses Jahres schriftlich eingereicht werden an das Büro des Bezirksbürgermeisters, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin. Nähere Informationen, darunter auch die Liste der bisher Geehrten, sind im Internet unter www. buergermedaille.charlottenburgwilmersdorf.de zu finden.

Kiezspaziergang Zu unserem 185. Kiezspaziergang treffen wir uns am Samstag, dem 13. Mai, um 14 Uhr am U-Bahnhof Halemweg. Der 13.  Mai ist auch der Tag der Städtebauförderung und so werden wir während des Spaziergangs einen Teil von Charlottenburg-Nord erkunden. Am U-Bahnhof Halemweg wird das Planungsbüro Jahn, Mack & Partner einen Einblick in die geplanten Veränderungen für das Areal Halemweg / Heckerdamm / Heilmannring geben. Im Anschluss spazieren wir zur Sühne-Christi-Kirche, wo uns ein Vertreter der Gemeinde empfangen wird. Von dort aus geht es weiter durch die Toeplerstraße zum Goebelplatz. Hier gibt es eine unter Denkmalschutz stehende Ladenpassage. Über den Geißlerpfad mit einigen Gebäuden von Fred Forbat und Paul Rudolf Henning geht es in den Volkspark Jungfernheide. Der Kiezspaziergang endet im neuen Familienzentrum am Heckerdamm 242, das sich noch im Umbau befindet. Die Teilnahme ist wie immer kostenfrei. Alle Interessierten sind willkommen. Informationen über die bisherigen Kiezspaziergänge finden Sie im Internet unter www. kiezspaziergaenge.de. Für Ihre Anregungen, Lob und Kritik bin ich für Sie erreichbar unter naumann@charlottenburgwilmersdorf.de. Ihr

Reinhard Naumann


4  |  Gazette Wilmersdorf  |  Mai 2017

50 Jahre ROLLSTUHL-SPORT-CLUB BERLIN E.V. Integrativer Verein begrüßt Menschen mit und ohne Beeinträchtigung Als einer der ältesten Rollstuhlsportvereine der Bundesrepublik wurde der gemeinnützige ­R OLLSTUHL-SPORT-CLUB BERLIN E.V. (RSC Berlin e. V.) im März 1967 gegründet. Mit dem Ziel, den Rollstuhlsport zu pflegen und ihn in Berlin als Rehabilitationssport, zur Erhaltung der Gesundheit und zur Steigerung der Leistungsfähigkeit zu fördern. Dazu sind bis heute im Sinne des integrativen Sports im Verein Menschen mit und ohne Beeinträchtigung gleichermaßen herzlich willkommen zu gemeinsamem Sport und zu Veranstaltungen. Sich selbst davon überzeugen können die Gäste am 13.  Mai 2017 in der Sporthalle der Charlottenburger Peter-Ustinov-Schule. Die sonst für den Vereinssport seit nunmehr 16 Jahren kostenlos zu nutzende Heimathalle des RSC Berlin, hat der Verein für diesen besonderen Tag gemietet und überlegt,

Die geräumige Halle: mit und ohne Rollstuhl sportgerecht. auch Bundesminister Wolfgang Schäuble dazu einzuladen.

Der Sport macht´s Einer der die letzten 13 Jahren dabei ist, ist Tom Kowalzik, seit zehn Jahren Abteilungsleiter des Bereichs Tischtennis, seit drei

Jahren Vereinsvorsitzender und Übungsleiter für REHA-Sport. Der ehemalige Gleisbauer und Eisenbahner kam aus Mecklenburg nach Berlin. Dienstag und Donnerstag ab 16 Uhr hat er sein Trainer-Auge auf die Tischtennisgruppen ge-

richtet und ist auch sonst Ansprechpartner für kleine und größere Probleme der Mitglieder. Mit dem Rollstuhl ist er schnell zur Stelle und weiß, dass viele immer wiederkommen, weil er sie schon lange kennt und persönlich begrüßt. „Die Leute, die hierher kommen, sind in Ordnung. Und natürlich spiele ich mit ihnen und nicht gegen sie“, erklärt er, der selbst hier auch Badminton spielt

Anders trauern, Friedhofskultur neu erleben: Ein blühender Ort für Trauer, Erinnerung, Besinnung, Begegnung Friedhof Ruhleben Am Hain 1 · 13597 Berlin

www.memoriam-garten-berlin.de

Neumann

LAKTOSEFREIES EIS

SELBSTGEMACHTES ORIGINAL FÜRST-PÜCKLER-EIS

BLISSESTRASSE 12

10713 BERLIN-WILMERSDORF

TÄGLICH 11 BIS 20 UHR Telefon 030 / 822 86 32

www.eiscafe-monheim.de

• Polstermöbel • Neuanfertigung • Aufarbeitung • Dekorationen • Gardinenservice • Bodenbeläge Südwestkorso 74 12161 Berlin-Friedenau Tel/Fax: 852 74 04 www.polsterei-neumann.de polsterei-neumann@web.de

Kostenlose ng Heimberatu auch abends

Foto: www.saum-und-viebahn.de

Raumausstatter


Gazette Wilmersdorf  |  Mai 2017  |  5

Tischtennis-Doppel.

Tom Kowalzik (r.) auf Augenhöhe mit Breiten- und Leistungssportlern.

und mitentscheidet, wer in den Verein aufgenommen wird, denn er weiß, „die jeweilige Beeinträchtigung, der Sport und die Leute müssen zusammen passen.“ Weitere Sportangebote des Vereins in der barrierefreien Halle, die keiner mehr missen möchte, sind Basketball, Zumba, E-Hockey und E-Rollstuhlsport, mit dem steten Ziel der Steigerung des Leistungsniveaus im Rahmen der individuellen Möglichkeiten eines jeden. Breiten- und Leis-

tungssport mit erfolgreichem nationalem und internationalem Liga-Betrieb halten sich dabei die Waage, und auch die Weiterführung stationärer Rehabilitation hat hier ihren Platz gefunden. Regelmäßige Lehrgänge garantieren Nähe zur aktuellen Entwicklung rund um den Sport. Dass der Spaß dabei immer im Vordergrund steht, beweisen die vielen fröhlichen Gesichter, die einem an den Nachmittagen begegnen. Sportrollstühle flitzen

da durch die Halle, elegante Wendungen gelingen gut trainierten Menschen, deren meiste Kraft im Oberkörper liegt, wie Tom´s kräftiger Händedruck verrät.

Gemeinsam für eine bessere Wahrnehmung Rund 109 aktive und passive Mitglieder zwischen 15 und 77 Jahren zählt der Verein, deren Altersdurchschnitt bei 45 Jahren liegt. Überwiegend Beeinträchtigungen durch unfallbedingten

Querschnitt prägen das Bild, Nichtbeeinträchtigte dürfen bedingt an den Wettkämpfen teilnehmen – wenn sie sich dazu in den Sport-Rollstuhl begeben. Der wird immer noch nicht von den Krankenkassen getragen – auch wenn er wichtiges Hilfsmittel ist, um Menschen mit Beeinträchtigung gleichberechtigte Lebensqualität über den Sport zu vermitteln. Die Mitgliedsbeiträge orientieren sich am jeweiligen Einkommen. Nach den Paralym-

, r leben Leichte lösen! den Blocka

Margot Adams

Heilpraktikerin für Psychotherapie

PRAXIS FÜR EFT UND HYPNOSE Lösungsorientierte Beratung/Therapie für Frauen

Klopf-Akupressur bei emotionalen Belastungen: · Angst, Stress, Trauma, Selbstwert · Beziehungen, Trauer, Liebeskummer · Gewicht, Rauchen, Schlafstörungen Praxis Berliner Straße 160 10715 Berlin-Wilmersdorf Tel.: 030-863 93 844 www.praxis-margot-adams.de

Gregor Römhild Andrea Kuhr Dr. Axel von Stein-Lausnitz

Wir in bieten Ihnen en allen Bereich izin der Zahnmed nte eine kompete und moderne . Behandlung

Kindertanz

Ballett Pilates Zumba® Yoga

ab 3 Jahren

Kinderballett ab 5 Jahren

Kinderjazz HipHop auch für Jungs ab 6 Jahren

Das Original

seit 1976

Ballettschulen Hans Vogl © Int. Dance Academy Berlin Hans Vogl / Ausbildungsstätte für Bühnentanz Förderklassen und Berufsausbildung / Ergänzungsschule nach § 102 / Bafög Berechtigt

Zahnärzte am Bundesplatz Bundesallee 55 10715 Berlin

Tel. 030 853 51 13

www.zahnaerzteambundesplatz.de

STEGLITZ

Rheinstraße 45-46

12161 Berlin

AM MEXIKOPLATZ

STAHNSDORF

14163 Berlin/Zehlendorf

14532 Stahnsdorf

Lindenthaler Allee 11

www.ballettschulen-hans-vogl.de

Ruhlsdorfer Straße 14-16

Tel.: +49 (0)30 - 873 88 18


6  |  Gazette Wilmersdorf  |  Mai 2017

Beim Badminton sind Schnelligkeit und Kondition gefragt. pics in Tokio im Jahr 2020 wird die Mitgliederzahl wieder steigen, vermutet Tom, der Interessierte zu den Sportnachmittagen in der Halle herzlich einlädt. 1967 begann der Verein mit dem Rollstuhlsport-Angebot Bogenschießen und Tischtennis, damals noch in wechselnden Hallen in Tempelhof. Ein Gründungsmitglied erinnert als Ehrenmitglied noch heute daran: Wolfgang Wenk. Auch der ehemalige Berliner Innensenator Ehrhart Körting ist Ehrenmitglied des Vereins, in

dem seine Tochter Spielerin der Basketball-Rollstuhlmannschaft ist. Der RSC Berlin e. V. ist Mitglied des Behinderten-Sportverband Berlin e. V. und des Deutschen-Rollstuhl-Sportverband e. V. Derzeit kommen aus allen Bezirken die Sportfreunde in die Halle an der Kuno-Fischer-Straße und nehmen die oft unbequemen Anfahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf sich. Aus Pankow kommen sie, aus Kreuzberg und aus Schöneberg. – Nur wenige sind aus der direkten Um-

SEIT ÜBER 30 JAHREN

ACCEPTA - TREUHAND

gebung in Charlottenburg. Beim Sport treffen sie sich, private Kontakte außerhalb der Halle sind eher selten, wohnortbedingt. „Aber am Herrentag oder einmal monatlich beim gemeinsamen Essen der Tischtennistruppe wird es auch schon mal privater“, erzählt Tom. Mehr Zuschauer wünscht er sich bei den Wettkämpfen, mehr Aufmerksamkeit für Seinesgleichen, denn auf die Anfrage bei 80 Schulen nach Sport-Nachwuchs für den Verein, kam gerade mal eine Antwort…

Zukünftig noch mehr Projekte machen zu können, mit Organisationen wie AKTION MENSCH und anderen Einrichtungen, hängt – wie in vielen Vereinen – auch hier am Geld. Dass das Budget nicht zu knapp wird, dafür sorgen die Mitgliedsbeiträge – und Sponsoren und Spender vom Juristen bis zum Gesundheitszentrum, die mit dazu beitragen, dass sich Menschen im RSC Berlin e. V. sportlich betätigen und aktiv in eine Gemeinschaft Gleichgesinnter einbringen können. Dass dies auch die nächsten 50 Jahre so bleibt und sich hin zu einer besseren Wahrnehmung der Menschen mit Beeinträchtigung weiterentwickelt, wünschen sich nicht nur die Vereinsmitglieder. Weitere Informationen und Termine unter www.rscberlin.de Spendenkonto: Kontoinhaber: RSC Berlin e. V. Kreditinstitut: Deutsche Postbank AG IBAN: DE45 1001 0010 0014 0951 03 BIC: PBNKDEFF Verwendungszweck: Spende (optional: Abteilung, Projekt, o.a.)

Jacqueline Lorenz



Seit über 30 Jahren Schlüssel- und Schlossdienst

Steuerberatungsgesellschaft mbH Eingetragen in der polizeilichen Errichterliste Bundesverband Sicherungstechnik Deutschland

WIR bieten IHNEN steuerliche Beratung in den Fachgebieten: Erbschaft- und Schenkungssteuer, Buchführung, Lohn- und Gehaltsabrechnung, Jahresabschluss, Steuererklärung, USt-, GewSt-, KöSt- u. ESt-Erklärung, Gesellschaftsumwandlungen

Halberstädter Straße 6 · 10711 Berlin Tel.: 030/8911083 · www.accepta-stb.de

Mitglied der Handwerkskammer Berlin

Türöffnungsnotdienst · Beratung · Reparatur · Montage

Trautenaustraße 16 · 10717 Berlin Tel. 030 / 873 50 50 · mail@sicherheitstechnik-eichhorst.de www.sicherheitstechnik-eichhorst.de Besuchen Sie auch die Galerie 16


Gazette Wilmersdorf  |  Mai 2017  |  7

Feuerschlucker Gilbert begeisterte das Publikum.

Viele Besucher feierten das Frühlingserwachen in Westend.

Fotos: Family and Friends e. V.

Frühlingserwachen in Westend

Auch in diesem Jahr lockt ein vielseitiges Bühnenprogramm.

Feiern mit Kunst und Kultur Das Mai-Highlight in Charlottenburg: Der Verein Familiy and Friends e. V. lädt zum Frühlingsfest in der Preußenallee. Am 13. und 14. Mai jeweils ab 12 Uhr wird eines der schönsten Straßenfeste der Stadt gefeiert. Originelles und Originales ge-

hören hier zum Konzept. An den vielen Ständen stellen wieder zahlreiche Kunsthandwerker ihre Werke nicht nur aus, sondern verkaufen sie auch. Ungewöhnlicher Schmuck, selbst entworfene Mode, Gemälde, Fotografien, Getöpfertes und vieles andere

wechselt hier den Besitzer. Man kommt ins Gespräch und erfährt so, wer die Ideen zu den schönen Dingen hatte. Selbstverständlich kommt auch das leibliche Wohl nicht zu kurz und die Ohren werden ebenfalls verwöhnt: Mehrere Schülerbands

aus dem Bezirk stellen sich vor, außerdem lassen „Krüger Rockt!“ mit Roch’n’Roll aus Heidelberg und „Rupert’s Kitchen Orchestra“ mit Street Funk Kennerherzen höher schlagen. Schirmherr des Frühlingsfests ist Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann. WILMERSDORFER SENIORENSTIFTUNG Geborgen im Kiez.

Sie suchen ein Pflegeheim? • • • •

Was bieten wir?  Einzelzimmer  Schöne Umgebung mit Garten  Gute Verkehrsanbindung  Eigene Möbel, soweit gewünscht  Viele Betreuungsaktivitäten  Eigene Küche Besuchen Sie uns: • Hohensteiner Straße 6-12, 14197 Berlin • Koenigsallee 15, 14193 Berlin • Lentzeallee 2-4, 14195 Berlin www.wilmersdorfer-seniorenstiftung.de Tel.: 030 / 82 77 992 – 70 E-Mail: kontakt@wilmstift.de

LASER AMBULANTE OPERATIONEN SEHSCHULE MAKULA- UND GLAUKOMSPRECHSTUNDE

kostenlose e Probestunds n un Wir freue auf Sie!

• Kreativer Kindertanz • Ballett + Jazz • Streetjazz • Musicaldance Kursangebote unserer Partner:

ZUMBA® · Pilates · Yoga

IN ZEHLENDORF:

Pr.-Fr.-Leopold-Str. 1 · 14129 Berlin

IN CHARLOTTENBURG: Suarezstraße 56 · 14057 Berlin

Tel. 030 - 80 10 84 41 · www.ballettschule-vogl.de


8  |  Gazette Wilmersdorf  |  Mai 2017

Jubiläum an der Gedächtniskirche 1987 – 2017: 30 Jahre Gedenkhalle und Nagelkreuz Zur 750-Jahr-Feier Berlins am 7.  Januar 1987 konnte in der Turmruine der Kaiser-WilhelmGedächtniskirche die Eingangshalle wieder der Öffentlichkeit übergeben werden. Mit einer eigens konzipierten Ausstellung hat sie seither Millionen von Besucherinnen und Besuchern die Bedeutung dieses Bauwerks als Mahnmal für Frieden und Versöhnung nahegebracht. Um diese Bedeutung geistlich hervorzuheben, wurde der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche im Einweihungsgottesdienst ein Nagelkreuz aus der Kathedrale von Coventry übergeben. Seither werden jede Woche Gäste aus aller Welt eingeladen, das Versöhnungsgebet von Coventry in der Gedenkhalle mitzubeten. Die Geschichte der Nagelkreuz-

zentren begann im Zweiten Weltkrieg. Nach dem Luftangriff auf die englische Stadt Coventry wurden drei große, mittelalterliche Zimmermannsnägel aus den Trümmern der zerstörten Kathedrale geborgen. Domprobst Richard Howard ließ die Nägel zu einem Kreuz zusammensetzen. Daraus entwickelte sich eine Tradition – weitere Nagelkreuze wurden nachgebildet und an Kirchen übergeben, um die Versöhnungs- und Friedensarbeit zu stärken. Ein Jahr später, zu Ostern 1988, wurde dem Nagelkreuz ein Ikonenkreuz zur Seite gestellt, als Geschenk der Russisch-Orthodoxen Kirche für die Evangelische Kirche in Deutschland und ebenfalls als ausdrückliches Zeichen der Versöhnung.

Unternehmen mit TRADITION

ANZEIGE

Mehr Lebensqualität durch Lymphdrainage

Individuelle Kosmetikbehandlungen Permanent Make-up Fußreflexzonen-Massage Ganzkörper-Lymphdrainage Sigmaringer Straße 1 · 10713 Berlin · 5.OG, Klingel 5110# Tel/Fax 030-89 29 549 · Handy 0170-96 33 763 · kosmetik.b.tunkar@t-online.de

...seit 45 Jahren für Sie da! JubiläumsBonus

20,- €

Auf Ihren Einkauf bei Vorlage dieser Anzeige bis 27. Mai 2017 p.P. nur ein Gutschein, Gutscheine sind nicht kombinierbar.

Italienische Damenschuhe von Größe 33 bis 43 Sybelstraße 60, 10629 Berlin, Ecke Wilmersdorfer Straße Tel. 030-883 69 06 ∙ www.rosie-schuhe.de

Menschen zu besserer Gesundheit und Lebensqualität zu verhelfen, diesen Wunsch hegte Brigitta Tunkar schon in ihrer Jugend. Sie begann eine Ausbildung als Heilpraktikerin, schlug dann aber den Weg zur Bio-Kosmetikerin ein, den sie mit Diplom abschloss. Weitere Diplom-Ausbildungen folgten – Shiatsu, Sportmassage, Bindegewebsmassage und Lymphdrainage nach Dr. Vodder, die Brigitta Tunkar besonders faszinierte. Die Lymphe versorgt Nervenbahnen und Zellen im ganzen Körper. Daher ist die Lymphdrainage auch nur dann effektiv, wenn sie am gesamten Körper durchgeführt wird. Sie regt nicht nur den Lymphfluss an und beseitigt Stauungen,

sondern erreicht die Energiebahnen und kann für die Beseitigung von Blockaden sorgen. Körper und Seele entspannen bei der Lymphdrainage. Die Haut ist der Spiegel der Seele und verbessert sich durch seelisches Wohlbefinden. Nach Unfällen und bei schweren Erkrankungen ist Lymphdrainage eine hilfreiche, zusätzliche Behandlung. Durch ihre eigene Krebserkrankung machte Frau Tunkar tiefgehende Erfahrungen mit dieser Behandlungsform. Auch diejenigen, die ihre Wohnung nicht verlassen können, haben die Möglichkeit, von der Lymphdrainage und Kosmetikbehandlung zu profitieren, denn Brigitta Tunkar bietet Hausbesuche an.

45 Jahre roSie Italienische Damenschuhe Seit der Eröffnung von roSie Italienische Damenschuhe im Frühjahr 1972 sind die kleinen (ab Gr. 33) und seit vielen Jahren auch die großen Größen (bis Gr. 43) ein besonderer Schwerpunkt im Sortiment. Bereits in jungen Jahren hatte die Inhaberin mit damals Schuhgröße 33 große Probleme, schöne Damenschuhe zu finden. In der Größe gab es fast nur Kinderschuhe. Ihre Begeisterung für das Material Leder und die Überzeugung, mit dem Schuhgrößenproblem nicht allein zu sein, führten schließlich zur Eröffnung von roSie – einem Schuhgeschäft mit eleganten Schuhen für „normale“, aber eben auch für kleine Füße. Das war etwas ganz Neues in Berlin und hat sich

inzwischen in vielen anderen deutschen Städten herumgesprochen. Um die eigenen Ansprüche an Eleganz und Qualität zu erfüllen, gab es keine Alternative dazu, das Sortiment ausschließlich aus italienischer Produktion zusammenzustellen. Der Schuhladen ist zwar nur drei Gehminuten vom Kurfürstendamm und Adenauerplatz entfernt, liegt aber in der Sybelstraße doch etwas versteckt. Umso mehr steht die fachkundige und individuelle Beratung der Kundinnen ganz im Vordergrund. Den Kundinnen wird nicht nur auf die Füße geguckt, sondern der Schuhwunsch wird nach Möglichkeit mit ihrem gesamten Erscheinungsbild in Einklang gebracht.


1 | Gazette Charlottenburg & Wilmersdorf

Gazette Wilmersdorf  |  Mai 2017  |  9

Sexistische Werbung verbieten? Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) diskutiert Tief ausgeschnittene Dekolletés und spärlich bekleidete Frauen – auf Werbeplakaten keine Seltenheit. „Sex sells“ ist ein altbekannter Grundsatz der Branche. Der anzüglichen Werbung möchte der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg einen Riegel vorschieben und hat sexistische Werbung auf bezirkseigenen Flächen verboten. Soll das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf folgen? Lesen Sie die Stellungnahme der BVV-Fraktionen. Berlin

SPD-Fraktion

Die SPD-Fraktion Charlottenburg-Wilmersdorf begrüßt den Vorstoß aus Friedrichshain-Kreuzberg und arbeitet gerne mit anderen Fraktionen gemeinsam an einem entsprechenden Antragsentwurf. Holger Wuttig

CDU-Fraktion Wer die ernsten Probleme nicht lösen kann, sucht sich stattdessen neue. So setzte 2014 die BVV Friedrichshain-Kreuzberg die Thematik „Sexistische Werbung im Bezirk verbieten“ weit oben auf die Prioritätsliste. Das Ergebnis war ein Verbot von ganzen vier bezirkseigenen Werbeflächen mit der Hoffnung, dass auch der Privatsektor sich daran ein Beispiel nehmen würde – Fehlanzeige. Im Abgeordnetenhaus stellten die Grünen einen ähnlichen Antrag – abgelehnt. Dieser Antrag folgte offenkundig nur der Intention einer Umerziehung und Bevormundung der Bürgerinnen und Bürger, notfalls auch durch Verbote, wie wir es aktuell maßgeblich durch den Berliner Senat erleben. Sicherlich ist das Bewerben von Produkten mithilfe sexistischer Inhalte nicht mehr zeitgemäß. Das Problem liegt in der Botschaft der Bilder, auf welchen Frauen und Männer im alltäglichen Leben klischeehaften Vergleichen unterworfen werden. Doch hier hat weder der Staat, noch die Politik das Recht, in den freien Werbemarkt einzugreifen. Stattdessen muss ein Umdenkprozess bei den Werbeagenturen und Unternehmen stattfinden, der auf gesellschaftlicher Ebene initiiert wird. An dieser Stelle werden uns also Verbote zweifellos nicht weiterhelfen! Simon Hertel

B‘90/Grünen-Fraktion Was ist sexistische Werbung? Wenn die Dame in Unterwäsche nicht für den BH,

sondern für den Stuhl im Bild wirbt. Werden Frauen schwach dargestellt, als Dekoration und sexuell verfügbar, wird es Mädchen und Frauen schwergemacht, ein starkes Selbstbewusstsein aufzubauen. Denn Werbung festigt Geschlechterrollenstereotype. Seit 2014 wird von der Bundesregierung gefordert, geschlechterdiskriminierende Werbung gesetzlich zu regulieren. Viel ist seitdem nicht passiert, außer dass mehr Menschen über Sexismus in der Werbung diskutieren. Der Bezirk Friedrichshain geht mit positivem Beispiel voran, wenn er sich für ein zeitgemäß vermitteltes Frauenbild in der Werbung einsetzt. Dr. Zitha Poethe-Elevi

FDP-Fraktion Im Straßenbild gibt es vieles, das uns aufregen sollte: Vermüllte Parks und Plätze, Auto- und Radfahrer, die sich an keinerlei Regeln halten oder die steigende Kriminalitätsrate. Für all dies brauchen wir ein engagierteres staatliches Vorgehen – aber nicht beim Kampf gegen vermeintlich sexistische Werbung. Werbung muss nicht jedem gefallen. Sollte sie aber deshalb verboten werden? Natürlich nicht. Wir können schlechte oder provozierende – und ja, sogar sexistische

– Werbung aushalten. Für alles, das darüber hinaus geht, Menschen herabwürdigt oder schwer beleidigt, gibt es bereits ausreichende Rechtsmittel. Es ist nicht die Aufgabe der Politik die Bürgerinnen und Bürger zu erziehen basierend auf dem, was ein paar Personen für tugendhaft halten. Wir müssen keine Plakatpolizei durch die Straßen schicken und auch nicht den Nannystaat einfordern. Früher haben Linke gegen eine spießige Sexualmoral gekämpft, heute geht es gegen Plakatwände. Freie Demokraten hingegen wollen Verbote verbieten und setzen auf mündige Bürgerinnen und Bürger. Werbung ist frei und durch die grundgesetzlich garantierte Meinungsfreiheit geschützt. Beschädigen wir unsere Freiheit nicht durch Symbolhandeln ohne nachhaltige Wirkung. Pascal Tschörtner Alternative für

Deutschland

AfD-Fraktion

Geht es wirklich darum, Frauen vor Diskriminierung durch bestimmte Werbung im öffentlichen Raum zu schützen? Ist das Ganze nicht bloß ein wohlfeiles Entrüstungsritual, um darüber hinwegzutäuschen, dass man die wirklich wichtigen Themen nicht angeht? Wo sind denn die aufgebrachten Stimmen gegen die Unterdrückung der Frau im Islam – hier mitten in unserem Land? Wie schützt man Frauen vor immer häufiger werdenden sexuellen Übergriffen – gerade auch durch Zuwanderer? Genügt es, ihnen zu raten, immer eine Armlänge Abstand zu halten? Geht es den rot-grünen Be-

BVV-Termine BVV Charlottenburg-Wilmersdorf Rathaus Charlottenburg Otto-Suhr-Allee 100 10585 Berlin Raum 226, 226a, 226b Telefon: 9029-14900/01/02 E-Mail: bvv@charlottenburg-wilmersdorf.de Internet: www.charlottenburg-wilmersdorf.de Nächste Sitzung der BVV: Donnerstag, 18. Mai, 17 Uhr

lehrungs- und Verbotsexperten nicht vielmehr um Zensur? Stürzt man sich heute auf „frauenfeindliche“ Werbung, um dann morgen Literatur, Film und Kunst „zu reinigen“? Und wer definiert überhaupt, was „sexistisch“ ist und was nicht? Sollen Freiheit und Freizügigkeit (auch wenn diese manchmal an die Schmerzgrenze geht), aus dem öffentlichen Raum vertrieben werden? Sollen unsere Lebensart und Kultur im Käfig der Politischen Korrektheit verkümmern oder gar passend gemacht werden für eine religiöse Gesinnungsdiktatur, die nicht zu Deutschland gehört? Michael Seyfert

Linksfraktion Wir alle kennen das: Nackte Frau, großer Busen, kaltes Bier. Harmlos? Nein, Sexismus! Ein Gewaltverhältnis, das in unsere sozialen Geschlechtsidentitäten eingeschrieben ist – direkt, wenn das „Nein“ von Frauen* übergangen wird, aber auch subtil, wenn die Arbeit von Frauen* schlechter oder gar nicht bezahlt wird und sie in Armut und Abhängigkeit leben müssen. Sexismus drückt sich in Darstellungen davon aus, wie Frauen* sind oder angeblich zu sein haben. Schon früh lernen Frauen* durch sexistische Werbungen, dass sie nicht dünn, weiß oder sexy genug aussehen. Geschlechterdiskriminierende Werbung hat nicht nur Auswirkungen auf das Bild, was wir von anderen haben. Es beeinflusst auch, wie wir andere behandeln und wirkt sich auf die eigene körperliche Selbstwahrnehmung und das Selbstwertgefühl aus. Sexismus schadet der Gesundheit! Auf allen bezirkseigenen Flächen muss die Präsentation sexistischer Inhalte unterbunden werden. Nur dort? Das Verbot muss bundesweit, besser international gelten. Auf allen (!) Flächen im öffentlichen Raum müssen sexistische, rassistische oder anders diskriminierende Werbungen verboten werden – egal, wem die Fläche gehört. Menschenwürde steht vor Eigentum. Wir streiten weiter: Feministisch-sozialistisch! Niklas Schenker

… wenn das Haus nasse Füße hat … Planung + Ausführung: 

Innen-/Außenabdichtung

Schimmelbeseitigung

Innendämmung

Altbausanierung

Um-/Aus- und Neubau

Wärmebildaufnahmen

Statik / Gutachten 0 800 / 0 33 55 44 info@batrole.de

Batrole

Ingenieurgesellschaft mbH & Co. KG

Potsdamer Straße 16 14532 Stahnsdorf OT Güterfelde Telefon: 0 33 29/ 69 96 0-0 Telefax: 0 33 29/ 69 96 0-29


10  |  Gazette Wilmersdorf  |  Mai 2017

Teezeremonie in Charlottenburg Asiatische Kostbarkeiten im Keramik-Museum menprogramm der Ausstellung haben Sie die Möglichkeit, eine Teezeremonie mitzuerleben. Im Keramik-Museum sind über 100 Objekte aus dem alten und neuen Japan zu sehen. Ergänzt wird die Ausstellung mit Keramik von Stephan Dunsbach, Martin Oskar Kramer und Thomas Riedinger aus Berlin, die den Teeweg praktizieren und mit ihren Arbeiten in der Tradition der in Japan hochgeschätzten Laien-Keramik stehen. Die Keramik-Tradition in Japan zählt zu den ältesten der Welt und begann im 12. Jahrhundert. Begleitend zur Ausstellung gibt es Führungen, Teezeremonien, Vorträge und Workshops. Alle Informationen finden Sie unter www.keramik-museum-berlin.de. Die Ausstellung im Keramik-Museum Berlin, Schustehrusstraße 13, 10585 Berlin wird bis zum 7. August gezeigt. Öffnungszeiten sind montags, freitags, samstags und sonntags von 13 – 17 Uhr.

Teedose (chaire), Chosen-Karatsu, Japan, Momoyama- bis frühe EdoZeit (16./17. Jahrhundert), Leihgabe aus Privatbesitz.Foto: Heinz-J. Theis Behälter für Brauchwasser. Jeder Gegenstand hat seinen bestimmten Platz und wird mit genau vorgeschriebenen Handgriffen benutzt. Im umfangreichen Rah-

Bautenschutz GmbH

Fachbetrieb

Nasse Wände, Feuchte Keller? Komplettlösungen gegen Feuchtigkeit und drückendes Wasser auch ohne Schachten von innen ausgeführt (030) 36 80 15 86/87 · Fax 36 80 15 88 Mariendorfer Damm 159 · 12107 Berlin-Mariendorf www.inserf-bautenschutz.de

TÜV-geprüfter Fachbetrieb

KIRCHHOFF RECHTSANWÄLTE S T E U E R B E R AT E R Dr. Michael Kirchhoff Rechtsanwalt - Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Telefon: 030/8649830 dr@michael-kirchhoff.com www.michael-kirchhoff.com

US

GEZ

EICHNET

TOP rater

Steuerbe FO CU S

08

Hohenzollerndamm 201 10717 Berlin

20

Gerätschaften sind die Behälter für das verwendete Teepulver, der Teebesen, der Bambuslöffel, der eiserne Wasserkessel, ein Behälter mit Frischwasser und ein

A

Die Schalen in den Vitrinen wirken fast unscheinbar – und doch stehen sie in einer uralten Tradition, die fasziniert. Von China aus breitete sich der Tee über den ganzen fernen Osten aus und gelangte im 9. Jahrhundert n. Chr. auch nach Japan. Dort wird überwiegend Grüner Tee getrunken, der deshalb auch als „Japanischer Tee“ bezeichnet wird. Wenn die Schalen und andere Gegenstände rund um den Tee, die in den Vitrinen zu sehen sind, Geschichten erzählen könnten, würden diese von den sanften Hängen der Teeplantagen, von Teepflückern und dem Wind über den Blättern handeln. Doch auch von der Teezeremonie, in Japan auch der Teeweg genannt. Dieses Ritual wird vor allem in Japan, China, aber auch in Tibet gepflegt. Die japanische Teezeremonie entspringt unterschiedlichen Schulen, jede davon hat ihre eigenen streng festgelegten Regeln. Die

S -MONEY TE

T


Gazette Wilmersdorf  |  Mai 2017  |  11

Anregungen für das eigene Grün Offene Gärten in Berlin und Brandenburg Ob Naturfreunde oder Gartenbesitzer – die Initiative Offene Gärten wird gern genutzt, um sich Anregungen für das eigene Grün zu holen. Unter den 119 Gärten im diesjährigen Programmheft sind neben langjährigen Teilnehmern auch viele interessante neue Gärten zu finden. Die offenen Gärten, die seit April zu sehen sind, locken zum Haupttermin am 20. und 21. Mai mit besonderen Höhepunkten und frühlingshafter Blütenpracht. Blühende Beete und ideenreiche Gestaltungen in Gärten unterschiedlichster Größe geben einen Eindruck von den vielseiti-

Der barrierefreie Garten der Villa Donnersmarck in Zehlendorf nimmt Teil an der Initiative der Offenen Gärten.

gen Möglichkeiten, einen Garten anzulegen. Sowohl Zier- als auch Nutzgärten sind im Rahmen der offenen Gärten zu besichtigen. Die Initiative Offene Gärten bietet in ihrem Jahresprogramm eine Übersicht mit den Terminen sämtlicher offener Gärten. Mit dem Programm erhält man einen Aufkleber mit einer Besucherplakette für 3 Euro und kann sich anhand der Öffnungszeiten und der Anfahrtsbeschreibung seine eigene Tour zusammenstellen. Einen Überblick über die Vorverkaufsstellen bietet die Website www.offene-gaerten-berlin-­ umland.de.

Sofort Bild Portrait Ausstellung in der Kommunalen Galerie Die ganz spezielle Ausstellung in der Kommunalen Galerie am Hohenzollerndamm: Erst nach und nach füllen sich die Bilderrahmen, in denen anfangs Leere herrscht: Denn Sofort Bild Portrait von Oliver Blohm verwandelt den Projektraum in eine Portraitwerkstatt. Und auch Ihr eigenes Portrait kann schon bald hier hängen! Die Besucherinnen und Besucher können selbst einen Termin für ein individuelles Portrait vereinbaren, mit den Bildern wird die Ausstellung schrittweise gefüllt. Der Künstler Oliver Blohm, 1987 in Schwerin geboren, gehört zwar selbst der digitalen Generation

an, arbeitet aber bevorzugt mit analogen Fotoprozessen. Insbesondere Polaroid-Bilder, die sich als Sofortbilder in wenigen Minuten selbst entwickeln, werden gern von ihm genutzt. Die Ausstellung ist bis 4. Juni 2017 zu sehen. Kommunale Galerie Hohenzollerndamm 176, 10713 Berlin. Öffnungszeiten Di – Fr 10 – 17 Uhr, Mi 10 – 19 Uhr, So 11 – 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Termine für Portraitfotografie können unter mail@oliverblohm. com vereinbart werden.

Portrait aus dem Jahr 2015. 

Foto: Oliver Blohm


12  |  Gazette Wilmersdorf  |  Mai 2017

Grünes Kleinod in gutbürgerlicher Umgebung Rüdesheimer Platz lädt zum Wohlfühlen ein Der Mittelpunkt liegt in diesem Fall seitlich: Der von Emil Molt im Jahr 1911 geschaffene Siegfriedbrunnen, aus dessen Mauer die Wasserspeier das kühle Nass ins Becken plätschern lasen, ist der Blickfang auf dem Rüdesheimer Platz. Der Namensgeber des Brunnens bändigt einen wilden Hengst, während Vater Rhein und Mutter Mosel den Brunnen flankieren und dem Treiben auf dem Platz geruhsam zuschauen. Der Rüdesheimer Platz, der mit seinen symmetrischen Bepflanzungen, den Wegen und den hohen, schattenspendenden Bäumen am Rand zum Verweilen einlädt, ist Treffpunkt und Erholungsort für die Bewohner des ihn umgebenden Rheingauviertels. Doch nicht nur für Anwohner ist der Rüdesheimer Platz ein fester Begriff – mit seinem sommer-

Jetzt ist es wieder soweit!

ist täglich von 15:00 bis 21:30 Uhr auf dem Rüdesheimer Platz für Sie geöffnet Die Rheingauer Weingüter präsentieren ihre Weine & Sekte Fr 19.05. bis Di 06.06.2017 Weingut Adam Basting Mi. 07.06. bis Mo 26.06.2017 Weingut Ferdinand Abel

Herzlich willkommen!

In jedem Kiez und auf allen Ebenen für Sie vor Ort!

CDU-FRAKTION CHARLOTTENBURG-WILMERSDORF Otto-Suhr-Allee 100 | 10585 Berlin | Zimmer 229a Tel: 030/ 9029 14906 Fax: 030/ 9029 14904 www.cdu-fraktion-charlottenburg-wilmersdorf.de E-Mail: info@cdu-fraktion-charlottenburg-wilmersdorf.de

lichen Weinbrunnen ist er weit über die Grenzen des Bezirks bekannt. Der Weinbrunnen wird in diesem Jahr am 19. Mai um 15.30  Uhr von Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann eröffnet. Bis September treffen sich hier täglich von 15 bis 21.30 Uhr zahlreiche Berliner und Gäste, die einen guten Tropfen zu schätzen wissen. Verschiedene Winzer aus dem Rheingau bieten in dieser Zeit ihre Produkte an. Die Institution besteht bereits seit 1967. Und im Sommer wird auf dem Platz auch gefeiert – am 8. und

9. Juli findet das Sommerfest mit Kunst- und Antiquitätenmarkt, einer Bühne, einer Spielstraße für Kinder und einer Ausstellung statt. Doch im Alltag geht es am „Rüdi“, wie er liebevoll genannt wird, ruhig zu. Rund um den Platz sorgen gepflegte Einzelhandelsgeschäfte und Dienstleister für eine bunte Mischung, die den Anwohnern weite Wege erspart. Auch nahe des U-Bahnhofs, der zu den Berliner Baudenkmälern zählt, sind größere und kleinere Anbieter vor Ort.

200 Rosenstöcke gepflanzt Seit Anfang April ist der Rüdesheimer Platz um eine Attraktion reicher: 200 Rosenstöcke des Rosenzüchters Kordes aus Schleswig-Holstein erfreuen hier die Augen der Berliner. Die cremefarbene Lions-Rose würde extra für dieses Vorhaben gezüchtet. Die Rosen sind ein Geschenk des Lions-Clubs, dessen Dachverband Lions Club International in diesem Jahr 100. Geburtstag feiert. 100 Rosen stehen für die vergangenen 100 Jahre und weitere 100  Rosen für die kommenden

100 Jahre. Es ist ein Dankeschön an den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, in dem vom 10. bis 14. Mai das Jubiläumsfest „Aktiv für Berlin“ stattfindet, zu dem rund 5000 nationale und internationale Gäste erwartet werden. Mit der Rosenpracht soll auch den Berlinerinnen und Berlinern gedankt werden, die mit ihrer Spendenbereitschaft dafür sorgen, dass der Lions-Club jährlich mehr als eine Million Euro an karitative Einrichtungen in Berlin spenden kann.


RATGEBER

Gazette Wilmersdorf  |  Mai 2017  |  13

Weniger Babys in Berlin per Kaiserschnitt geboren Im vergangenen Jahr wurden in Berlin weniger Babys per Kaiserschnitt geboren als im Jahr zuvor. Das belegen die Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Demnach ist der Anteil der Kaiserschnittentbindungen bei der KKH in Berlin von 27,3 auf 26,0 Prozent leicht gesunken. Auch bundesweit ist der Anteil der Kaiserschnittent-

bindungen bei der KKH im Jahr 2016 auf 31,2 Prozent zurückgegangen. Im Jahr 2013 lag der Anteil noch bei 32,4  Prozent. Ärzte, Hebammen und Schwangere sind für die Problematik inzwischen sensibilisiert. Dennoch liegt die Rate weiterhin auf hohem Niveau. Deshalb wird der Ruf nach mehr natürlichen Entbindungen immer

Anzeige

Ausgezeichnet vorbereitet Nur acht Berliner Geburtskliniken sind bisher mit dem Siegel „Babyfreundliches Krankenhaus“ ausgezeichnet worden.

Ausgezeichnete Geburtshilfe: das Hebammenteam des AVK Dazu gehört die Geburtsklinik des Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikums in Schöneberg, die von der WHO und unicef mit dem begehrten internationalen Prädikat für ihren hohen Betreuungsstandard ausgezeichnet wurde. Dieser zeigt sich in dem hohen Stellenwert, den das Krankenhaus der engen Bindung zwischen Mutter, Vater und Kind einräumt. Vielen zukünftigen Eltern wird dies immer wichtiger und sie legen bei der Auswahl der idealen Klinik für die Geburt ihres Babys hohe Maßstäbe an. Auch das Bedürfnis nach menschlicher Wärme, Geborgenheit und Herzlichkeit während der Geburtsphase und im Wochenbett ist der Wunsch vieler Frauen – ohne dabei auf die Sicherheit eines Krankenhauses zu verzichten. Praktisches Hebammenwissen, modernste technische Ausstattung, tatkräftige Unterstützung und einfühlsame Rücksichtnahme: Die Auguste-Viktoria-Geburtsklinik setzt sich täglich aufs Neue zum Ziel, das alles in einer entspannten Atmosphäre und vereint mit konsequenter Sorgfalt zu bieten und belegt dies durch beständige Geburtenzahlen sowie sehr gute Umfragewerte. Entsprechend ist die Klinik konzipiert: Die drei modernen Kreißsäle und Vorwehenzimmer sind so gestaltet, dass sie Geborgenheit vermitteln und dadurch maßgeblich zu einem stressfreien Verlauf der Entbindung beitragen. Hebammen und Ärzte verstehen sich als Team und unterstützen in allen Entscheidungen den

Verlauf einer natürlichen Geburt unter Berücksichtigung aller notwendigen medizinischen Schritte. Dahinter steht das leistungsfähige Vivantes Netzwerk, das eine enge Zusammenarbeit von Geburts- und Kindermedizin gewährleistet. Dieser Anspruch setzt sich auf der modern eingerichteten und mit komfortablen Familienzimmern ausgestatteten Mutter-Kind-Station nahtlos fort. Alle Prinzipien des Bondings – der speziellen Verbindung zwischen Eltern und Kind – werden hier konsequent und liebevoll umgesetzt. Zertifizierte Stillberaterinnen und das Pflegeteam betreuen Mutter und Kind und respektieren dabei nach Möglichkeit ihre Privatsphäre. Viele Vivantes-Hebammen sind zudem in der Vor- und Nachsorge tätig, sodass sich Schwangere oft für eine Hebamme oder Beleghebamme aus der Auguste-Viktoria-Klinik entscheiden. Bei deren Vermittlung hilft die Schwangerenambulanz, die darüber hinaus für alle Fragen und Anliegen rund um die Geburt zur Verfügung steht und Auskunft zu den Kursangeboten gibt. Gut vorbereitet und informiert werden künfige Eltern auch bei den regelmäßig stattfindenden Infoabenden, die einen Eindruck von der Philosophie unseres Babyfreundlichen Krankenhauses vermitteln. Termine und Infos sind unter www.vivantes.de/geburt/avk nachzulesen. Wir wünschen Ihnen alles Gute und freuen uns auf Sie.

lauter. Auch auf politischer Ebene wird die Problematik jetzt diskutiert. In einem aktuell vorliegenden Positionspapier fordert die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Hebammen und Klinikpersonal für Risikoschwangerschaften stärker zu schulen und das Vergütungssystem zu verändern. Mehr Risikoschwangerschaften und Personaleng-

pässe in den Geburtskliniken gelten als Gründe für die gestiegene Kaiserschnittrate. Auch die verstärkte Nachfrage nach einem sogenannten Wunschkaiserschnitt hat die Quote in den vergangenen Jahren erhöht. Grundsätzlich ist die Kaiserschnittrate in den neuen Bundesländern traditionell niedriger als in den alten Bundesländern.


RATGEBER

14  |  Gazette Wilmersdorf  |  Mai 2017

Zecken im Garten – das können Sie tun Wärme und Niederschläge begünstigen Zecken Mit dem Voranschreiten des Frühlings steigt nicht nur die Lust, sich in der Natur zu bewegen, sondern auch die Aktivität der Zecken. Oftmals wird vergessen, dass die Tiere auch das heimische Grün besiedeln. Das Deutsche Grüne Kreuz e. V. gibt Tipps, was Gärtner dagegen tun können. Der Monat März muss für die zu den Spinnentieren gehörenden Parasiten eigentlich ein Wonnemonat gewesen sein: Bei schon teilweise sommerlichen Temperaturen gab es auch noch zumindest in großen Teilen Deutschlands ausreichende Niederschläge, die den Parasiten optimale Lebensbedingungen

Zeckentest im Garten durchführen



Faltenbehandlung uro 50,00 E batt Termine nur nach n e d ra Neukun e der Anzeige Vereinbarung ab g b A bei Long Time Liner® Leibnizstraße 58 10629 Berlin-Charlottenburg ☎ 030-25 20 78 17 www.permanentmakeupberlin.com

TIFFANY-Lampen ...zu SUPER-Preisen ...Riesenauswahl ...alles am Lager www.stil-exclusiv.de · 10717 Berlin

Hohenzollerndamm 17 · Ecke Uhlandstr.

NUR freitags 12-17 Uhr · ☎ 211 82 60

ROLLADENBAU

GMBH

chlomm

M E I S T E R B E T R I E B Einbruchschutz - Rollläden - Elektroantriebe Zeitschaltuhren - Rollgitter - Scherengitter - Sektional Garagen- und Rolltore - Dreh- und Schiebetor Antriebe Insektenschutz - Plisse - Jalousien - Markisen

Service - Montagen - Reparaturen Schlieperstraße 18 · 13507 Berlin www.schlomm-rolladenbau.de Tele fon: 0 3 0 4 3 1 5 5 9 2

Foto: Marco2811 / Fotolia boten. Derzeit sorgen Kälteeinbrüche zwar für einen Rückgang der Zeckenaktivität, den Tieren schadet das aber nicht: Sie ziehen sich in die Laubstreu zurück, und sobald es wieder wärmer wird, sind sie schnell wieder da. Dann bringen sie sich an den Spitzen der rasch wachsenden Gräser und Stauden oder auf abgestorbenen Gräsern des Vorjahres in Stellung. Leider auch nicht selten im Garten. Besonders betroffen sind Gärten in Waldrandnähe, die den Parasiten optimale Bedingungen bieten: Wärme, Luftfeuchtigkeit und eine Fülle von Wirtstiere wie Vögeln, Mäusen und anderen Kleinsäugern.

Wirtstiere fernhalten Eine Strategie gegen Zecken in der grünen Oase ist es, potentielle Wirtstiere fernzuhalten. Falls Wildtiere wie Rehe oder Füchse „zu Besuch kommen“, kann es sinnvoll sein, das Gelände einzuzäunen. Mäuse sind weniger leicht rauszuhalten – außer natürlich, man hält sich eine Katze. Diese müssen übrigens, wie auch Hunde, während der gesamten Saison mit Zeckenmitteln behandelt werden. Das schützt die Tiere selbst vor Krankheiten und verhindert, dass sich Zeckenweibchen vollsaugen, im Garten fallen lassen, auf der Erde Eier ablegen und somit einer Durchseuchung Vorschub leisten.

Wer wissen möchte, ob sein Garten bereits mit Zecken besiedelt ist, kann den Handtuch-Test machen. Dieser Test macht sich die Verhaltensweise der Spinnentiere zu Nutze, die meist an exponierten Stellen sitzen, beispielsweise an Grashalmspitzen oder anderen Pflanzenteilen, die aus der Vegetation herausragen. Dort lauern die Tiere auf einen Wirt, wobei das erste Beinpaar mit Klauen ausgestreckt wird. Mit diesen Krallen bleiben Zecken an vorbeigehenden Wirten hängen, sie werden also ab gestreift. Für den Test wird ein großes weißes Tuch oder Handtuch wie eine Fahne an einem Stock befestigt. Das gesamte Tuch wird nun über die Vegetation gezogen. Zecken kommen an Pflanzen bis in einer Höhe von maximal 1,5 Meter vor. Auf den Pflanzen lauernde Zecken verfangen sich mit ihren Krallen in dem Stoff. Da er weiß ist, erkennt man die unterschiedlichen und zum Teil winzigen Stadien der Zecken relativ gut und kann sie mit Hilfe einer Pinzette vom Tuch absammeln.

Garten umgestalten Wurden bei der Untersuchung Zecken im Garten entdeckt, gilt es, den Garten so zu gestalten, dass er den Parasiten keine günstigen Lebensbedingungen mehr bietet. Feucht Refugien müssen beseitigt und Sonnenlicht und Luftbewegung in bodennahen Bereichen gewährleistet werden. In der Praxis bedeutet dies, dass der Rasen regelmäßig geschnitten, Gebüsch zumindest im Bodenbereich stark gelichtet, und Falllaub wie auch Bodendecker (z. B. bodenwüchsiger Efeu) komplett entfernt werden müssen. Falls solche Maßnahmen nicht infrage kommen, sollten sich alle Gartennutzer vor Zeckenstichen schützen. Dazu gehört das Tragen von langer Kleidung, das Auftragen wirksamer Zeckenschutzmittel – zumindest bei der Gartenarbeit – und das regelmäßige Absuchen des Körpers nach Zecken.


Gazette Wilmersdorf  |  Mai 2017  |  15

E-Ladesäule im Klausenerplatz-Kiez Am 12. April übergab Umweltstadtrat Oliver Schruoffeneger offiziell in der Nehringstraße 4 die erste E-Ladesäule, die auf private Nachfrage und Antragstellung in Berlin genehmigt und aufgestellt wurde. Bereits im Dezember 2016 wurde die E-Ladesäule in Betrieb genommen. Neu an dieser installierten Ladesäule ist, dass bei der Auswahl des Standorts die konkre-

te Nutzung – in diesem Fall durch die Fahrschule InnoM – im Vordergrund stand. Der Prozess wurde während der gesamten Antragszeit vom Klimaschutzmanagement Klausenerplatz betreut und die Säule in Abstimmung zwischen Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf und Allego aufgestellt. Sie ist somit die erste Ladesäule berlinweit,

die nach Bedarf installiert wurde. Besonders innovativ ist, dass sich die Fahrschule auf dem Terrain der E-Mobilität bewegt und seine Fahrzeugflotte sowie das Schulungsangebot darauf ausrichtet. Damit schult Inno.M als erste Berliner Fahrschule elektrisch und bietet Fahrschüler an, sie an die neue Technik und den Umgang mit einem Elektroauto heranzuführen.

Königlicher Besuch in Charlottenburg-Wilmersdorf Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann begrüßte am 22. April den schwedischen König Carl XVI. Gustav und seine Frau, Königin Sylvia von Schweden, im Garten des Rudolf-Mosse-Stifts, Rudolf-Mosse-Str. 11, 14197 Berlin. Das schwedische Königspaar hielt sich zu einem privaten Besuch in der Hauptstadt auf. Die Majestäten kamen nach Wilmersdorf, um sich über die Aktivitäten des Rings deutscher Pfadfinderinnen-

und Pfadfinderverbände (rdp) zu informieren. Dazu hatten die Jugendverbände ein gewaltiges Zelt in den Garten des Mosse-Stifts gestellt. In der sogenannten „Jurtenburg“ informierten die Jugendverbände vor allem über Initiativen zur Integration von Flüchtlingen und anderen sozial Benachteiligten sowie über internationale Partnerschaften. Anlass des königlichen Besuchs war ein Treffen der Weltpfadfin-

derstiftung, der der schwedische König als Schirmherr vorsitzt. Die Stiftung lädt ihre Förderer jedes Jahr in eine Metropole ein, in diesem Jahr nach Berlin. Die etwa 130 Förderinnen und Förderer der Stiftung waren vor ihrem Besuch im Mosse-Stift bereits im Roten Rathaus vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller und im Bundestag von Bundestagsvizepräsidentin Michaela Noll empfangen worden.

Neue Fitnessanlage im Volkspark Wilmersdorf Bezirksstadtrat Oliver Schruoffeneger und die Firma adidas luden am 26. April zur Eröffnung der neuen Fitnessanlage in den Volkspark Wilmersdorf, Straße am Schoelerpark, gegenüber Haus-Nr. 30, ein. Oliver Schruoffeneger: „Adidas spendete anlässlich der Lauf-

veranstaltung „adidas Runners City Night Run“ am 30. Juli 2016 diese Outdoorsportanlage mit wartungsarmen und technisch hochwertigen Geräten. Die Firma hat für jeden absolvierten Kilometer jedes Teilnehmenden automatisch einen Euro gespendet.

Fleischerei Bachhuber

Alle Läuferinnen und Läufer konnten über den Bauort der Anlage mit entscheiden. Erfreulicherweise fiel die Entscheidung zugunsten des Volksparks aus. Sportbegeisterte Parkbesucher können sich so über ein weiteres attraktives Angebot im Bezirk freuen“.

Tennis für Jedermann Wie in den Vorjahren stehen auch in diesem Jahr die in der Harbigstraße 34, 14055  Berlin, zwischen Waldschulallee und Maikäferpfad gelegenen Tennisplätze der Bevölkerung für eine unentgeltliche Nutzung zur Verfügung. Abhängig von der Witterung können vier Plätze bespielt werden. Die Tennisanlage hat Umkleidekabinen, Waschgelegenheiten und Toiletten. Aufgrund des Internationalen Deutschen Turnfestes Berlin 2017 bleiben die Tennisplätze von Montag, dem 15.  Mai bis Freitag, dem 30. Juni geschlossen. Anmeldungen sind jeweils dienstags von 8 bis 10 Uhr, entweder direkt vor Ort oder unter ☎ (030) 29 03 42 98 für die jeweils laufende Woche und höchstens zwei Wochen im Voraus möglich. Die Belegungslisten hängen dann auf der Tennisanlage aus. Die Tennisplätze werden auch vom Schwerhörigen-Sportclub, TuS Makkabi, von Betriebssportgemeinschaften und dem Wald-Gymnasium genutzt. Spielanmeldungen durch Sportvereine für die jeweils laufende Woche einschließlich des Wochenendes müssen grundsätzlich bis dienstags, 15 Uhr angemeldet werden.

Lastenräder – für viele Zwecke!

Artgerecht aus Tradition.

www.fleischerei-bachhuber.de

NEU nur bei uns: Pulled Pork

Neulandfleisch aus besonders artgerechter Haltung

Impressum

Güntzelstraße 47 · 10717 Berlin · ☎ 873 21 15

Käse und Feinkost

Bio- und Rohmilchkäse Nassauische / Ecke Güntzelstr. · 10717 Berlin ☎ 86 20 93 91 · www.formaggino.de

Gazette Wilmersdorf ·  Mai Nr. 5/2017 ·  37. Jahrgang Das Gazette Verbrauchermagazin erscheint monatlich in Wilmersdorf, Charlottenburg, Steglitz, Zehlendorf sowie Schöneberg & Friedenau.

Verlag

Gazette Verbrauchermagazin GmbH Badensche Str. 44 · 10715 Berlin ☎ (030) 844 933-0 · www.gazette-berlin.de

Redaktion

Karl-Heinz Christ ·  redaktion@gazette-berlin.de

Anzeigen

Daniel Gottschalk ☎ (030) 323 38 54 ·  anzeigen@gazette-berlin.de

Druck

Druckhaus Humburg · 28325 Bremen

Nächste Ausgabe Juni Nr. 6/2017 Anzeigen-/Redaktionsschluss 22.05.2017 Erscheinung 08.06.2017


16  |  Gazette Wilmersdorf  |  Mai 2017

RATGEBER

Therapeuten auf vier Pfoten Haustiere fördern Gesundheit ihrer Besitzer 30 Millionen Haustiere in der Bundesrepublik leisten täglich therapeutische Arbeit bei gestressten oder einsamen Deutschen. Denn Hund, Katze und Co. haben gesundheitsfördernde Effekte auf den Tierhalter – zu diesem Schluss kommen zahlreiche Studien. Alleinstehende Personen oder Senioren, die ihren Lebenspartner bereits verloren haben, profitieren besonders von der Lebensgemeinschaft mit einem Haustier. Es leistet ihnen Gesellschaft und vermittelt das Gefühl, dass sie gebraucht werden. Personen mit einem Vierbeiner an der Seite knüpfen zudem leichter soziale Kontakte. Bei Risikopatienten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben vor allem Hunde eine positive Wirkung. Die täglichen Gassigänge wirken günstig auf entscheidende Faktoren wie Übergewicht, Blutdruck und Cholesterinwerte. Auch bei Traurigkeit oder Stress helfen Haustiere. Unsere vierbeinigen

Nachwuchs geplant?



Foto: Photocreo Bednarek / Fotolia

Freunde merken ganz genau, in welcher Stimmung wir sind. Sie spenden Trost und heitern uns auf. Erwiesenermaßen führen die

Anwesenheit und das Streicheln eines Tieres dazu, dass Stress reduziert und Glückshormone ausgeschüttet werden.

Büro Charlottenburg Walter-Benjamin-Platz 3, 10629 Berlin Tel: +49 (0) 30 - 89 52 88-0

Lange Zeit wurde vermutet, dass Haustiere bei Kleinkindern und Babys Allergien oder Asthma auslösen. Doch genau das Gegenteil ist der Fall: Kinder, die mit einem Haustier aufwachsen, haben ein stabileres Immunsystem. Das Haustier sollte auf jeden Fall zum Lebensstil passen. So ist ein Hund nur für Personen geeignet, die sich im Alltag Zeit für den Vierbeiner nehmen können. Katzen hingegen können auch über einen längeren Zeitraum allein sein. Der Vorteil von kleinen Nagetieren wie Hamster und Maus: Sie dürfen auch in Mietwohnungen gehalten werden, wenn ein generelles Tierverbot im Mietvertrag festgelegt ist. Egal, ob Wellensittich, Siamkatze oder Goldhamster: Tierhalter bewältigen Stress besser, sind glücklicher und kommen leichter mit anderen Menschen in Kontakt.

Büro Grunewald Dachsberg 9, 14193 Berlin Tel: +49 (0) 30-89 52 88-71

Gazette Wilmersdorf  

Aktuelle Ausgabe der Gazette Wilmersdorf für Wilmersdorf, Schmargendorf, Grunewald und Halensee.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you