Page 1

GAZETTE VERBRAUCHERMAGAZIN

September 2017

Wilmersdorf Wilmersdorf · Schmargendorf · Grunewald · Halensee

Tag des offenen Denkmals

Das Ökowerk am Teufelssee

GRATIS ZUM MITNEHMEN


2  |  Gazette Wilmersdorf  |  September 2017

Der Olivaer Platz und viele Meinungen Proteste beim symbolischen Spatenstich Einst der modernste Platz in Berlin und Umgebung – heute ein Zankapfel. Seit 2011 wird schon um die Neugestaltung des Olivaer Platzes gestritten. Nach den neuen Entwürfen sollten die 123 Parkplätze genauso wie die bisher gewachsene Flora und Fauna verschwinden. Anwohner und Geschäftsleute waren nicht einverstanden und gründeten eine Bürgerinitiative. Diese fordert den Erhalt der Parkplätze und eine sanfte Sanierung des in die Jahre gekommenen Platzes. Der Kompromiss sieht noch 60 Parkplätze vor, ein Café sowie eine Wiese. Mit dem symbolischen Spatenstich, den Bezirksstadtrat Oliver Schruoffenegger (Grüne) am 2. August vornahm, wurden die geplanten Veränderungen auf dem Platz erläutert. Die Umgestaltung der Grünanlage auf dem Olivaer Platz nach den Plänen des Dresdner Büros Rehwaldt Landschaftsarchitekten

tig ein Café mit Schankterrasse als Anlaufpunkt für die Besucher stehen.

Schmuckplatz seit über 100 Jahren

Behutsame Sanierung oder Neugestaltung? Um den Olivaer Platz wird seit Jahren gestritten. soll vom Grünflächenamt ab Ende Oktober vorgenommen werden. Über den Umbau der Parkplätze wird später entschieden.

Baubeginn im Oktober Der symbolische Spatenstich erfolgte zwar ohne Spaten, aber mit vielen Protesten. Bezirksstadtrat Schruoffenegger sah sich der

Bürgerinitiative Olivaer Platz und ihren Protestplakaten gegenüber. Doch der Plan scheint zu stehen. Die Kosten für den Umbau werden auf 2,5 Millionen Euro geschätzt und kommen aus dem Förderprogramm „Aktive Zentren“ des Berliner Senats. Als gastronomische Neuerung soll an der Stelle der Imbissbude künf-

Der Olivaer Platz entstand Anfang des 20. Jahrhunderts. Er wurde nach Plänen des Stadtobergärtners Richard Thieme als Schmuckplatz angelegt. Mit seinen geometrischen und symmetrischen Formen galt er als der damals modernste Platz Berlins. Auch ein Kinderspielplatz wurde in den Platz integriert. Ein Novum der damaligen Zeit war der mit steilen Böschungen begrenzte, und mit Blumen bepflanzte Senkgarten. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde ein Teil des Platzes zum Parkplatz. In den 1960er-Jahren verkleinerte man den Platz zugunsten der verbreiterten Lietzenburger Straße und gestaltete ihn dem zeitgenössischen Geschmack entsprechend um.

KIRCHHOFF RECHTSANWÄLTE S T E U E R B E R AT E R

kostenlose e Probestunds n un Wir freue auf Sie!

Dr. Michael Kirchhoff Rechtsanwalt - Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht US

GEZ

EICHNET

TOP rater

FO CU S

08

Steuerbe

20

Telefon: 030/8649830 dr@michael-kirchhoff.com www.michael-kirchhoff.com

A

Hohenzollerndamm 201 10717 Berlin

S -MONEY TE

T

• Kreativer Kindertanz • Ballett + Jazz • Streetjazz • Musicaldance Kursangebote unserer Partner:

ZUMBA® · Pilates · Yoga

IN ZEHLENDORF:

Pr.-Fr.-Leopold-Str. 1 · 14129 Berlin

IN CHARLOTTENBURG: Suarezstraße 56 · 14057 Berlin

Tel. 030 - 80 10 84 41 · www.ballettschule-vogl.de

Anders trauern, Friedhofskultur neu erleben: Ein blühender Ort für Trauer, Erinnerung, Besinnung, Begegnung Friedhof Ruhleben Am Hain 1 · 13597 Berlin

www.memoriam-garten-berlin.de


WORT DES BEZIRKSBÜRGERMEISTERS

Gazette Wilmersdorf  |  September Gazette Wilmersdorf | 92017  |  3 2017 | 3

Liebe Bürgerinnen und Bürger in Charlottenburg-Wilmersdorf! Ich lade Sie herzlich ein zu unserem 32. Fest der Nationen, das wir an dem Wochenende vom 8. bis zum 10. September auf dem Prager Platz feiern. Es wurde 1986 vom Wilmersdorfer Bezirksbürgermeister Horst Dohm als Reaktion des Bezirks auf den Wahlsieg der rechtsradikalen Republikaner ins Leben gerufen – als Fest der Völkerverständigung Reinhard Naumann und des friedlichen Zusammenlebens vieler Nationen in einem Bezirk. Wir pflegen diese Tradition weiter und feiern bewusst ein Fest der Vielfalt und Toleranz. Ich freue mich darüber, dass sich auch in diesem Jahr wieder einige unserer Partnerstädte aktiv daran beteiligen. Nähere Informationen und das ausführliche Programm finden Sie in dieser Gazette.

„Streit weg und Dolmetschen“ Die Jugendlichen des Berliner Projekts „Streit weg und Dolmetschen“ haben es geschafft: Für ihr soziales Engagement erhalten sie von der Kinderhilfsorganisation Children for a better World e. V. (CHILDREN) den „CHILDREN Jugend hilft!“-Preis 2017. Das Projekt von vier Mädchen zwischen sechs und elf Jahren aus einer Berliner Willkommensklasse der Joan-Miró Grundschule setzt sich seit 2016 dafür ein, dass die Verständigung ihrer Mitschüler*innen aus aller Welt funktioniert. Dazu nutzen sie ihre eigenen vielseitigen Sprachkenntnisse, um zwischen Streitparteien durch Übersetzungshilfen zu vermitteln und Missverständnisse unkompliziert aus dem Weg zu räumen. Ich freue mich, dass das Projekt auch im Wettbewerb überzeugte und sich gegen über 100 Mitbewerber durchgesetzt hat. Es wurde als eines von zehn Siegerprojekten des „CHILDREN Jugend hilft!-Wettbewerbs“ gekürt. Der Einsatz und das Verständnis der Kinder füreinander und für ein harmonisches und verständnisvolles Miteinander ist bemerkenswert und sollte auch uns Erwachsenen ein Vorbild sein. Meine herzliche Gratulation geht an die Preisträger*in-

nen zusammen mit einem großen Lob für diese tolle Einstellung und die bisher vollbrachten Leistungen! Weiter so! Weitere Informationen finden Sie unter www. children.de.

Wählen gehen! Am 24. September ist Bundestagswahl, und ich bitte Sie: Gehen Sie wählen! Jetzt ist Wahlkampfzeit, und in diesen Wochen gibt es nicht nur die Plakate am Straßenrand und die Berichte in den Medien, sondern Sie haben vielerorts auch die Gelegenheit, die Bundestagskandidat*innen Ihres Wahlkreises persönlich kennen zu lernen, mit ihnen über ihre politischen Ziele zu diskutieren und ihnen Ihre Anliegen mit auf den Weg zu geben. Für mich gibt es keinen nachvollziehbaren Grund, nicht wählen zu gehen. Wir haben das große Glück, in einer gefestigten Demokratie zu leben. Am 24. September entscheiden wir darüber, in welche Richtung unser Land sich in den nächsten Jahren weiter entwickeln wird. Wenn Sie genau hinschauen, dann werden Sie feststellen, dass die Parteien zu vielen Themen, die auch Sie persönlich betreffen, durchaus ganz unterschiedliche Konzepte haben. Vermutlich wird es nach der Wahl eine Koalition geben, in der Kompromisse ausgehandelt werden müssen, aber von Ihrer Stimme hängt es ab, welche Koalition möglich ist und welche Politik dann gemacht werden wird. Deshalb bitte ich Sie: Informieren Sie sich, treffen Sie Ihre Entscheidung und tragen Sie bei zu einer möglichst hohen Wahlbeteiligung zur Stärkung unser Demokratie!

Wahlforum Die Partnerschaft für Demokratie (PfD) Charlottenburg-Wilmersdorf lädt am 13. September ab 19.30 Uhr ein zu einer Diskussionsrunde mit den Direktkandidat*innen der gegenwärtig im Bundestag vertretenden Parteien im Wahlkreis Charlottenburg-Wilmersdorf in den BVV-Saal, Rathaus Charlottenburg. Rund eine Woche vor der Bundestagswahl diskutieren Klaus-Dieter Gröhler (CDU), Tim Renner (SPD), Lisa Paus (Grüne) und Friederike Benda (Die Linke) u. a.

über die Themen Demokratieförderung, Willkommenskultur, Rechtsextremismus und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Die medialen Berichte über die Zunahme homo- und transfeindlicher Übergriffe in Berlin sowie antisemitischer Vorfälle an Schulen zeigen, dass Fälle gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit in Berlin und Deutschland noch immer Alltag sind. Viele gesellschaftliche Initiativen leisten einen unverzichtbaren Beitrag zur gesellschaftlichen Sensibilisierung in Bezug auf rechtsextreme, antisemitische und rassistische Aktivitäten. Am Abend wird beim Wahlforum unter anderem darüber diskutiert, wie der Austausch zwischen Politik und Zivilgesellschaft gefördert und zivilgesellschaftliche Initiativen durch staatliche Programme langfristig gefördert werden können.

Kiezspaziergang Auch unser 189. Kiezspaziergang steht im Zeichen des Festes der Nationen. Treffpunkt ist am Samstag, dem 9. September, um 14 Uhr am U-Bahnhof Hohenzollernplatz. Von dort aus gehen wir zur Kirche Zum Heiligen Kreuz in der Nassauischen Straße und weiter zur Friedrich-von-Bodelschwingh-Klinik in der Landhausstraße. Natürlich werden wir wie gewohnt eine Reihe weiterer interessanter Haltepunkte haben, darunter die Cecilien-Grundschule am Nikolsburger Platz, bevor der Spaziergang dann am Prager Platz und dem Fest der Nationen endet – wo Sie mitfeiern können, wenn sie möchten! Die Teilnahme ist wie immer kostenfrei. Alle Interessierten sind willkommen. Informationen über die bisherigen Kiezspaziergänge finden Sie im Internet unter www.kiezspaziergaenge. de. Für Ihre Anregungen, Lob und Kritik bin ich für Sie erreichbar unter naumann@charlottenburgwilmersdorf.de. Ihr

Reinhard Naumann


4  |  Gazette Wilmersdorf  |  September 2017

Vom Wasserwerk zum Naturschutzzentrum Tag des offenen Denkmals: Das Ökowerk am Teufelssee Große Hallen voller Maschinen und gleich nebenan Frösche in kleinen Teichen. Ver-

schlungene Wege, auf denen sich herrlich flanieren lässt und selbst eine Ringelnatter

lässt sich blicken – wir sind im Ökowerk am Teufelssee. Schaukästen an Bienenkästen gewähren Einblicke in das Leben der Tiere und immer wieder öffnet sich entlang der Einzäunung der Blick auf den Teufelssee. Das frühere Wasserwerk im Grunewald ist ein Anziehungspunkt für die ganze Familie. An einem Beet können

In der Hutmanufaktur Berlin sind alle Hüte handgemacht.

Beim Kauf eines Bettes von Müller Möbelwerkstätten erhalten Sie wahlweise entweder ein Tablett WAVE oder einen Tabletttisch Bridge Gratis dazu.

hutmanufaktur

petra benz. berlin

Nassauische Straße 11/12 10717 Berlin Mob: 0172-7769506 Öffnungszeiten: Di - Fr 14 - 19 Uhr Sa 10 - 15 Uhr www.hutmanufaktur-berlin.de

Damen- und Herrenhüte Auf-/Umarbeitungen Einzelanfertigungen

SEIT ÜBER 30 JAHREN

ACCEPTA - TREUHAND Steuerberatungsgesellschaft mbH

www.wohnwerk-berlin.com Wohnwerk-Berlin • Franklinstraße 9 • 10587 Berlin Tel. 030 25 20 86 00 • www.wohnwerk-berlin.com * Abholpreis ohne Zubehör/Deko, Lieferung gegen Gebühren möglich, bei Betten ohne Lattenrost/Zubehör/ Matratze/Kopfteil, sofern nicht anders ausgewiesen. W&S Handelsgesellschaft mbH, Holzhauser Str. 153 . 13509 Berlin

WIR bieten IHNEN steuerliche Beratung in den Fachgebieten: Erbschaft- und Schenkungssteuer, Buchführung, Lohn- und Gehaltsabrechnung, Jahresabschluss, Steuererklärung, USt-, GewSt-, KöSt- u. ESt-Erklärung, Gesellschaftsumwandlungen

Halberstädter Straße 6 · 10711 Berlin Tel.: 030/8911083 · www.accepta-stb.de


Gazette Wilmersdorf  |  September 2017  |  5

Riesige Maschinen beeindrucken und das Äußere erinnert an alte Zeiten – das alte Wasserwerk und heutige Ökowerk ist ein Ziel für die ganze Familie. die Besucher Giftpflanzen kennen lernen und ein Blumengarten lädt zum Verweilen ein.

Wasser für Westend Die Herzstücke des ältesten in seiner Gesamtanlage erhaltenen Wasserwerks in Berlin sind jedoch drinnen – gewaltige, beeindruckende Maschinen pumpten einst das frische Wasser in Richtung Stadt. Der 1871 erbaute Komplex entstand als „Wasserwerk der Westend-Gesellschaft H. Quistorp & Co“, um die Wasserversorgung des neu erbauten Villenviertels Westend zu sichern. Geplant wurde es von den Architekten Hanshent und Schmetzer. Für die Mitarbeiter entstand ein Wohnhaus auf dem Gelände, das stilistisch an Bauten von Schinkel erinnert. Nach dem Konkurs der Gründerfirma wurde das Werk von der „Charlottenburger Wasser- und Industriewerke AG“ übernommen. Die neuen

Eigentümer erweiterten das Werk um das Rieselergebäude, das die Filteranlage enthielt und einen 3000 Kubikmeter großen Reinwasserbehälter. In dem unterirdisch gelegenen Reinwasserbehälter, der damals als Wasserspeicher genutzt wurde, werden heute Konzerte abgehalten. Um 1892 wurden Haushalte von Neukölln bis Zehlendorf vom Wasserwerk am Teufelssee versorgt. 1906 kaufte die Stadt Charlottenburg das Werk. Nach der Eingemeindung gehörte das Wasserwerk zum Verbund der städtischen Wasserwerke Berlins. Bis 1969 – also fast 80 Jahre – war das Wasserwerk in Betrieb, dann wurde es wegen veralteter Technik und hygienischer Mängel stillgelegt. 1974 sollte es abgerissen werden, doch der sofort einsetzende öffentliche Protest sorgte dafür, dass das Werk erhalten blieb. Über die Nachnutzung wurde lange gestritten. 1980

Lastenräder – für viele Zwecke!

überzeugte die Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz e. V. mit ihrem Konzept und nach vielen Umbauarbeiten konnte das Ökowerk am Teufelssee seine Arbeit aufnehmen. Heute steht das Wasserwerk unter Denkmalschutz.

Viele begeisterte Besucher Die ökologische Bildungs- und Tagungsstätte, die alles rund um das Thema Wasser zeigt, hatte seitdem viele begeisterte Besucher aus dem In- und Ausland. Die schöne Lage im Grunewald und nahe am Teufelsberg und -see bietet Erholung und viele Möglichkeiten der Programmgestaltung. So sind auch Tagungen im Ökowerk ideal, denn in den Pausen kann die Natur rundherum genossen werden. Veranstaltungen finden sowohl drinnen als auch draußen statt – und auch Wanderungen in anderen Naturräumen der Stadt gehören zum

Programm des Ökowerks.

Tag des offenen Denkmals Maschinenhaus, Rieselergebäude, Langsamfilter und Reinwasserbehälter erzählen aus der Geschichte der Wasserversorgung. Damals galt Berlin als schmutzigste Hauptstadt Europas. Eine Tour führt durch das Wasserwerk sowie in die Ausstellung Wasserleben, zur Geschichte der Wasserförderung, zum Wasserverbrauch und zu aktuellen Problemen rund ums Grundwasser. Geöffnet ist am 10. September von 12 – 18 Uhr Um 14 Uhr beginnt am 10. September eine Führung durch das alte Wasserwerk mit Dr. Wolfgang Landsberg-Becher. Treffpunkt zur Führung: vor der Waldhalle, Dauer 2 Std., max. 25 Personen. Eintritt frei, Spende erbeten. Adresse: Naturschutzzentrum Ökowerk Berlin e. V., Teufelsseechaussee 22, 14193 Berlin.

Kindertanz

Ballett Pilates Zumba® Yoga

ab 3 Jahren

Kinderballett ab 5 Jahren

Kinderjazz HipHop auch für Jungs ab 6 Jahren

Das Original

seit 1976

Ballettschulen Hans Vogl © Int. Dance Academy Berlin Hans Vogl / Ausbildungsstätte für Bühnentanz Förderklassen und Berufsausbildung / Ergänzungsschule nach § 102 / Bafög Berechtigt

STEGLITZ

Rheinstraße 45-46

12161 Berlin

AM MEXIKOPLATZ

STAHNSDORF

14163 Berlin/Zehlendorf

14532 Stahnsdorf

Lindenthaler Allee 11

www.ballettschulen-hans-vogl.de

Ruhlsdorfer Straße 14-16

Tel.: +49 (0)30 - 873 88 18


6  |  Gazette Wilmersdorf  |  September 2017

Schmargendorf im Fokus Verkaufsoffener Sonntag am 10. September

An der alten Dorfkirche ahnt man noch etwas von der einst ländlichen Idylle des Ortsteils. Aber natürlich hat die Zeit auch

in Schmargendorf nicht haltgemacht und so reihen sich entlang der Breite- und Berkaer Straße Geschäft an Geschäft. Das ist an sich

Parfümerie Sibylle Theut-Forwerk

20 % Rabatt Foto: Kzenon/Fotolia

auf alle Düfte inkl. Körperpflege und die hier aufgeführten Pflegedepots

Breite Straße 34 · 14199 Berlin · ☎ 030/823 53 61 · Fax 030/89 74 50 68 E-Mail: parf.sibylle.t.forwerk@t-online.de

30€

GUTSCHEIN* Gültig: Bei Kauf einer Ray-Ban Sonnenbrille am Sonntag, 10.09.2017 Ihr Augenoptiker - Breite Str. 15 - 14199 Berlin * Nur ein Gutschein pro Brille einlösbar. Nicht mit anderen Gutscheinen oder Rabatten kombinierbar. Keine Barauszahlung möglich.

in Berlin nichts Ungewöhnliches. Doch in Schmargendorf ist etwas anders – die Mehrzahl der Läden gehört zum Einzelhandel und

die meisten Geschäfte sind noch inhabergeführt. Fachgeschäft neben Fachgeschäft ist in Berlin mittlerweile selten geworden.

ROLF BLOCK vormals Gerhard Preibisch

KUNST - BAU - GLASEREI Meister- und Innungsbetrieb

Die fahrende Werkstatt für alle Bezirke und Umland

Breite Straße 11 · 14199 Berlin ☎ + Notdienst: 8 23 25 74 + 8 23 25 02 Mo. - Fr.: 7.30 - 18.00 Uhr · Sa.: 9.00 - 13.00 Uhr

www.glaserei-block.de


Gazette Wilmersdorf  |  September 2017  |  7

Am Sonntag, dem 10.09.2017 erhalten Sie während der Öffnungszeiten 5% Rabatt auf Ihren Einkauf! Berkaer Straße 5 · 14199 Berlin-Schmargendorf Tel. 030/8262720 · www.reformhaus-hubert.de - Qualität hat einen Namen...

ie ow

Utermarck

s

Um diese Vielfalt zu erhalten und sich den Kunden rund um Schmargendorf besser zu präsentieren, wurde im März der „Unternehmerkreis Schmargen-

Schre ibk ultur

r an diesem Nu

Der verkaufsoffene Sonntag ist die erste Aktion des „Unternehmerkreis Schmargendorf 14199 – Mein Kiez“.

dorf 14199 – Mein Kiez“ ins Leben gerufen. Ziel der Initiative ist es, die Geschäftsvielfalt in „Schmargendorf 14199“ noch mehr in das Bewusstsein der Kunden zu rücken und die Besonderheiten des lokalen Angebots herauszustellen. Als erste gemeinsame Aktion startet der verkaufsoffene Sonntag am 10. September von 13 bis 18 Uhr. 36 Geschäfte haben ihre Teilnahme zugesagt. Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann hat sein Kommen angekündigt. Für alle Interessenten und Kunden wird ein Gewinnspiel mit vielen attraktiven Preisen veranstaltet.

nntag: So

20 %

auf alle GrußMalen & karten

Schminken für Kinder

Breite Straße 24 ∙ Tel. 030 - 8 23 26 37 ∙ kontakt@utermarck-schreibkultur.de


8  |  Gazette Wilmersdorf  |  September 2017

Bibliotheken mit neuem digitalen Filmangebot Die Öffentlichen Bibliotheken Berlins (VÖBB) bieten ab sofort mit dem neuen Portal „Film­ friend“ das erste Video-On-­ Demand-Filmportal speziell für Bibliotheken. „Filmfriend“ wurde gemeinsam vom Projekt „Digitale Welten“ des VÖBB und der filmwerte GmbH (Babelsberg) entwickelt. Das Portal bietet ein attraktives Filmangebot mit über 500 Spielfilmen, Dokumentationen, Serien und Kinderfilmen mit einfacher Handhabung und einem modernen, werbefreien Design. Es vereint die rechtliche (Daten-) Sicherheit einer anonymen Registrierung über die VÖBB-Ausweisnummer mit dem Komfort kommerzieller Streaming-Anbieter. Die Berliner Öffentlichen Bibliotheken reagieren damit auf die sich verändernden Konsumgewohnheiten im Filmbereich und nehmen mit diesem Angebot, das laufend erweitert wird, eine Pionierrolle in der Bibliothekslandschaft ein.

Bibliotheksnutzende können sich über ihre Nutzernummer anmelden und aus dem Angebot auswählen, das über alle gängigen Browser sowohl auf stationären Rechnern, als auch über mobile Endgeräte gestreamt werden kann. Dabei wird das Alter der Nutzer überprüft. Der Zugriff erfolgt als unbegrenzter Parallelzugriff, es treten keine Wartezeiten auf. Unterstützt werden PC, Mac, Google Chromecast, Apple TV und Android-Mobilgeräte. Eine App für iOS ist mittelfristig geplant. Anders als bei kommerziellen Anbietern ist die Anmeldung anonymisiert, nutzerbezogene Daten werden nicht erfasst. Die Nutzung von „Filmfriend“ ist im Entgelt für den Bibliotheksausweis des VÖBB (derzeit 10 Euro pro Jahr) bereits enthalten. Neu ist auch das Angebot „Duden Basiswissen Schule“ (über www. munzinger.de, frei zugänglich mit Bibliotheksausweis). Zu finden sind diese Angebote bei www. voebb.de/digitale-angebote.

Briefwahl Für die am 24.09.2017 stattfindende Wahl zum 19. Deutschen Bundestag sowie dem Volksentscheid über den Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel „Otto-Lilienthal“ (TXL) stehen zwei barrierefrei zugängliche Briefwahllokale zur Verfügung. Im Rathaus Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin, Raum 305, und im Dienstgebäu-

de am Hohenzollerndamm, Hohenzollerndamm 177, 10713 Berlin, Raum 2000 (Zugang über Mansfelder / Ecke Brienner Straße). Die Wahllokale sind zu den Öffnungszeiten der Bürgerämter geöffnet: Montag 8-16 Uhr, Dienstag: 1118 Uhr, Mittwoch: 8-13 Uhr, Donnerstag: 10-18  Uhr und Freitag 8-14 Uhr.

V. Zukunftstag in Charlottenburg-Wilmersdorf Nach dem Zukunftstag und den Zukunftstischen Anfang des Jahres 2017 findet nun der V.  Zukunftstag am Mittwoch, dem 20. September 2017, von 14 bis 19 Uhr im Festsaal (3. Etage) des Rathauses Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin statt. Unter dem Motto „Gemeinsam Integration neu denken: Chancen sehen, geben und nutzen“ werden die Entwicklungen und (Zwischen-) Ergebnisse der acht durchgeführten Zukunftstische

zusammengetragen und gemeinsam weiterentwickelt. Eine neunte Gruppe wird sich mit dem Format des Zukunftstages selbst beschäftigen: Wie können und sollen sich Zukunftstage mehr für geflüchtete Menschen öffnen? Zu dem V. Zukunftstag sind alle ehren- und hauptamtlichen Aktiven aus dem Bezirk eingeladen. Um Anmeldung wird gebeten entweder online unter: www. charlottenburg-wilmersdorf.de oder per Fax unter 9029-12647.

ROLLADENBAU

GMBH

LAKTOSEFREIES EIS

SELBSTGEMACHTES ORIGINAL FÜRST-PÜCKLER-EIS

BLISSESTRASSE 12

10713 BERLIN-WILMERSDORF

TÄGLICH 11 BIS 21 UHR Telefon 030 / 822 86 32

www.eiscafe-monheim.de

WILMERSDORFER SENIORENSTIFTUNG Geborgen im Kiez.

Sie suchen ein Pflegeheim?

Was bieten wir?  Einzelzimmer  Schöne Umgebung mit Garten  Gute Verkehrsanbindung  Eigene Möbel, soweit gewünscht  Viele Betreuungsaktivitäten  Eigene Küche Besuchen Sie uns: • Hohensteiner Straße 6-12, 14197 Berlin • Koenigsallee 15, 14193 Berlin • Lentzeallee 2-4, 14195 Berlin www.wilmersdorfer-seniorenstiftung.de Tel.: 030 / 82 77 992 – 70 E-Mail: kontakt@wilmstift.de

chlomm

M E I S T E R B E T R I E B 1987 - 2017 30 Jahre Einbruchschutz - Rollläden - Elektroantriebe Zeitschaltuhren - Rollgitter - Scherengitter - Sektional Garagen- und Rolltore - Dreh- und Schiebetor Antriebe Insektenschutz - Plisse - Jalousien - Markisen

Service - Montagen - Reparaturen Schlieperstraße 18 · 13507 Berlin www.schlomm-rolladenbau.de Te l e fo n: 030 4 31 55 92


Gazette Charlottenburg & Wilmersdorf

Gazette Wilmersdorf  |  September 2017  |  9

Denkmalschutz verbessern Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) diskutiert Historische Gebäude zu erhalten und kulturelles Erbe zu sichern gehört zu den Aufgaben des Denkmalschutzes. Doch die Anforderungen der wachsenden Stadt und die Vorstellungen der Bauherren sind nicht immer mit dem Denkmalschutz in Einklang zu bringen. Neue Konzepte sind gefragt – damit beschäftigt sich die BVV in diesem Monat. Berlin

SPD-Fraktion

Die Frage wurde lösungsorientiert schon in der letzten Wahlperiode gestellt und erste Maßnahmen zur Verbesserung getroffen. Eine zusätzliche Stelle sorgte für eine Entlastung und reduzierte die Bearbeitungsrückstände. Für manche – teils berechtigt – zu wenig, aber das was möglich war. Damit haben wir auch hier eine Kehrtwende des Personalabbaus eingeleitet. Diesen Weg werden wir auch in dieser Wahlperiode weiterverfolgen. Die SPD- Fraktion wird zusätzlich auch die inhaltliche Arbeit des Denkmalschutzes in Quantität und Qualität auf die Anforderungen der Zukunft auszurichten versuchen. Mit Quantität ist ein zeitnahes Abarbeiten der vier Aufgaben des bezirklichen Denkmalschutzes gemeint. Mit Qualität die zusätzliche Nutzung der Fördermittel des städtebaulichen Denkmalschutzes. Dazu sind Konzepte für die Ortsteile des Bezirkes notwendig, die zum einen die Bausubstanz von Denkmalen, Altbauten bis hin zur Siedlung der Berliner Moderne innerhalb eines Quartiers darstellen, um eine urbane Weiterentwicklung mit Identifikationswert und baukultureller Bedeutung zu sichern. Wolfgang Tillinger

CDU-Fraktion Um diese Frage zu beantworten, muss man sich verdeutlichen, was der Sinn und Zweck des Denkmalschutzes sein sollte und wie der aktuelle Stand bei uns im Bezirk ist. Der Denkmalschutz und die Denkmalpflege sollen wichtige Zeugnisse der Baukultur bewahren. Sie tragen im Idealfall dafür Sorge, dass Denkmale in die städtebauliche Entwicklung und Landschaftspflege einbezogen werden. Ein Blick in die umfangreiche Liste der Baudenkmale unseres

Bezirks macht jedem sofort deutlich, dass zur Bewältigung dieser Aufgabe Mitarbeiter in zweistelliger Zahl notwendig sind. Dennoch stehen in unserem Bezirk seit Jahren nur zwei Mitarbeiter dafür zur Verfügung. Daher konnten die oben beschriebenen Aufgaben in unserem Bezirk nicht erfüllt werden, auch wenn die betroffenen Mitarbeiter ihr Bestes gegeben haben. Von politisch verantwortlicher Seite (insbesondere SPD-Baustadtrat) ist in der letzten Wahlperiode nichts passiert, um diesen Zustand zu ändern. Augenscheinlich wurde von der Hausleitung der Denkmalschutz als Nebenaufgabe betrachtet. Denkmalschutz ist aber eine wichtige Pflichtaufgabe, die sich nicht nur darauf beschränken darf, den Umbau oder Abriss von Denkmalen zu verhindern, sondern der im Vorfeld beratend und unterstützend tätig werden muss, damit diese entsprechend gepflegt und erhalten werden können. Dahin müssen wir dringend zurück. René Powilleit

B‘90/Grünen-Fraktion Mit Inkrafttreten einer „liberalisierten“ Berliner Bauordnung im Februar 2006 hat das Land Berlin den Einfluss auf viele Bauvorhaben quasi aus der Hand gegeben. Statt bei den bezirklichen Bauämtern liegt die Wahrung des Baurechts nun beim „freien Markt“ – also bei Investoren sowie bei von ihnen bezahlten Architekten und Gutachtern. Ziel der unter dem damaligen rot-roten Senat beschlossenen Liberalisierung: Personalsparen, bis es quietscht. Das wurde seit 2006 erfolgreich umgesetzt: Das Personal in den bezirklichen Bauämtern ist so stark reduziert worden, dass es fast handlungsunfähig ist. Eine der wenigen Einflussmöglichkeiten, die Bauämtern verblieben sind, ist der Denkmalschutz – sofern ein Gebäude das Glück hat, unter Denkmalschutz zu stehen. Doch selbst hier sind in den vergangenen 10 Jahren Mitarbeiter eingespart worden. Berlin erlebt eine neue Gründerzeit. Gestaltung des baulichen Wachstums gehört zu den staatlichen Hoheitsrechten. Dabei spielen sowohl soziale, ökologische wie auch ästhetische Aspekte eine Rolle. Eine aus-

reichende Personaldecke sowie rechtliche Instrumente sind die Basis, damit der Staat seine Aufgaben wahrnehmen kann. Soziales, Ökologie und Ästhetik gegeneinander auszuspielen, wie manch einer es derzeit tut, schadet dem Wachstum der Stadt. Jenny Wieland

FDP-Fraktion In Charlottenburg-Wilmersdorf gibt es 1.901 Denkmale. Denkmale sind identitätsstiftendes baukulturelles Erbe, welches zu schützen ist. Im Bezirk muss ein schlechter Umgang mit denkmalgeschützter Bausubstanz festgestellt werden. Der Gloria Palast wird abgerissen, das Haus der Kirche am KarlAugust-Platz wird teilweise abgerissen, die Holtzendorff-Garagen dümpeln vor sich hin, für die Kant-Garagen konnten erst nach zähen Verhandlungen Lösungsansätze gefunden werden, die den Abriss verhindert haben. Aber wo liegen die Probleme? Kommen die Eigentümer der besonderen Sorgfaltspflicht gegenüber Denkmalen nicht nach? Kümmert sich die bezirkliche Denkmalpflege nicht mit der notwendigen Energie um unsere Denkmale? Der Bezirk hat die meisten Denkmale im Land Berlin - und die Denkmalschutzbehörde mit den wenigsten Mitarbeitern – drei Vollzeitstellen. Der Bezirk setzt aus Sicht der FDP-Fraktion erneut die falschen Prioritäten. Statt unser bau-kulturelles Erbe zu schützen und zu bewahren, investiert das Bezirksamt lieber in Personal für das Bürokratiemonster Milieuschutz. Die FDP bezweifelt, dass hierdurch die akuten Probleme bei der Denkmalpflege behoben werden können. Dies ist kein Ausdruck erfolgreicher Politik. Johannes Heyne Alternative für

Deutschland

AfD-Fraktion

Denkmalschutz - In Charlottenburg-Wilmersdorf gerade nur noch eine lateinische Phrase mit der Bedeutung „Wohin gehst du - Denkmalschutz?“.In unserem Bezirk wird der Denkmalschutz gerade gegen die Wand gefahren. Dazu einige Beispiele: Deutschlandhalle – Denkmalschutz – schon lange abgerissen. Gloria-Palast –

Denkmalschutz – wird gerade abgerissen. Ku’damm-Bühnen – Innenausstattung Denkmalschutz – soll abgerissen werden. Schaubühnen- Mendelsohn-Ensemble Denkmalschutz – soll durch Neubebauung verändert werden. Warum dieser mehrfache Verstoß gegen geltendes Recht? Weil SPD, Linke, Grüne und auch Frau Merkel immer öfter behaupten, es gäbe „keine spezifisch deutsche Kultur“, um es mit den Worten von Frau Özoguz (SPD) zu sagen. Wohl kaum jemand wird ernsthaft bestreiten, dass Baudenkmäler und die alt angelegten urbanen Strukturen das Gedächtnis einer Stadt ausmachen. Wenn wir unsere Baudenkmäler aufgeben, verlieren wir unser kulturelles Gedächtnis. Ein Schelm, wer vermuten würde, dies wäre von SPD, Linken, Grünen und Teilen der CDU nicht so gewollt. Marion Boas

Linksfraktion Denkmalschutz gilt als „veraltet“ und „konservativ“ – doch um das kulturelle Erbe der Stadt zu sichern, braucht es denkmalschutzrechtliche Instrumente: Erinnerungs- und kulturpolitisch, aber auch stadtpolitisch, z.B. wenn Wohnungen und soziale Infrastrukturen durch Denkmalschutz gerettet werden können. Deshalb müssen ausreichend personelle und finanzielle Ressourcen bereitgestellt werden. Insbesondere wollen wir dem Denkmalschutz in der Planungsphase von Bauvorhaben mehr Gewicht verleihen und verstärkt Bauherren und Eigentümer*innen Pflegepläne zum Erhalt auferlegen. Denkmalschutz muss stärker in die Öffentlichkeit: Mit breiter Bürger*innenbeteiligung sollen die Denkmalschutzbehörden Erhaltungsund Entwicklungsstrategien erarbeiten, insbesondere Pflegepläne. In allen Bezirken muss es öffentlich tagende Denkmalbeiräte geben, an denen sachkundige und interessierte Bürger*innen teilnehmen können, der Landesdenkmalrat muss seine Tätigkeit transparenter gestalten. Kurz: Die soziale Stadt braucht einen starken Denkmalschutz, auch den Willen, Denkmalschutz gegen profitorientierte Investor*innen durchzusetzen. Niklas Schenker


10  |  Gazette Wilmersdorf  |  September 2017

32. Fest der Nationen 2017 Vom 8. bis 10. September wird auf dem Prager Platz gefeiert Als großes Bezirksfest ist das Fest der Nationen längst ein fester Bestandteil des Jahres in Charlottenburg-Wilmersdorf geworden. Wir feiern ein Fest der Völkerverständigung und des friedlichen Zusammenlebens vieler Nationen in unserer Stadt. Es ist zugleich ein Kiezfest für die Anwohnerinnen und Anwohner und ein internationales Fest für viele Gäste aus Berlin und anderswo, ein Fest vieler Nationen für ein Publikum aus vielen Nationen – schließlich leben in unserem Bezirk Menschen

Spaß für die Kleinsten.

aus mehr als 100 Ländern. Zum ersten Mal werden wir 3 Bühnen mit unterschiedlichem Programm haben. Ich bedanke mich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und allen, die dieses Fest möglich gemacht haben. Ich wünsche allen Gästen viel Freude und gute Unterhaltung beim 32. Fest der Nationen rund um den Prager Platz! Ihr Reinhard Naumann, Bezirksbürgermeister


Gazette Wilmersdorf  |  September 2017  |  11

Festgelände auf dem Prager Platz

Bühnenprogramm

An vielen Ständen gibt es kulinarische Spezialitäten, Kunsthandwerk und Informationen aus aller Welt. Auf den Bühnen wird ein buntes musikalisches Programm geboten. Das Fest ist am Freitag von 15 bis 23 Uhr, am Samstag von 11 bis 23 Uhr und am Sonntag von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Unter anderem präsentiert sich der Partnerschaftsverein Wilmersdorf gemeinsam mit dem Förderverein Bibliotheken. Wie in jedem Jahr beim Fest der Nationen wird die Reservistenkameradschaft RK04 Wilmersdorf/City gemeinsam mit Soldaten der 5.  Kompanie des Wachbataillons beim Bundesministerium der Verteidigung auch 2017 in ihrem Zelt auf dem Prager Platz Erbsensuppe verkaufen und den Erlös für einen guten Zweck spenden. Die Seniorenvertretung Charlottenburg-Wilmersdorf präsentiert sich mit einem Infostand. Sie vertritt die Interessen der Bürgerinnen und Bürger gegenüber dem Bezirksamt, den Verwaltungen, Verbänden, Parteien und allen Institutionen, die sich mit der Seniorenarbeit befassen. Ausführliche

FREITAG, 8. SEPTEMBER Bühne 1 – Aschaffenburger Straße 15.00 – 16.00 Uhr: DJ Henry mit Musik 16.00 – 16.30 Uhr: Eröffnung durch Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann 16.30 – 22.00 Uhr: DJ Henry mit Musik Bühne 2 – Prager Straße/Motzstraße 15.00 – 17.30 Uhr: Viktoria & Sergeiy Balitskiy Band, Russische Romanzen/Zigeunermusik 18.00 – 22.00 Uhr: Band „2 Cash“ Countrymusik Bühne 3 – Trautenaustraße/Prager Platz 15.00 – 22.00 Uhr: DJ Henry mit Musik SAMSTAG, 9. SEPTEMBER Bühne 1 – Aschaffenburger Straße 11.00 – 12.30 Uhr: DJ Henry mit Musik 12.30 – 13.30 Uhr: Jugendband Berlin Buddy’s 13.30 – 14.30 Uhr: DJ Henry mit Musik 14.30 - 15.30 Uhr: Jugendband 5 Strops 15.30 – 16.00 Uhr: DJ Henry mit Musik 16.30 – 17.30 Uhr: Schüler Big Band Heinz-Berggruen-Gymnasium 18.00 – 22.00 Uhr DJ Henry mit Musik Bühne 2 – Prager Straße/Motzstraße 11.00 – 11.30 Uhr: Kinderquiz Kriminal 11.30 – 14.30 Uhr: Vladimir MillerJazz Quartett Swing/Dixie 15.00 – 15.30 Uhr: Lesung mit Peter Bieber

Informationen gibt es im Internet unter www.seniorenvertretung. charlottenburg-wilmersdorf.de. Aus dem Bezirksamt werden unter anderem die Jugendkunstschule, das Bürgeramt, das Sozialamt, das Ordnungsamt, das Umweltamt sowie die Integrationsbeauftragte mit Informationen und Gesprächspartner/innen vertreten sein. Der

...gehen Sie uns ins Netz! www.reisefix.eu

Trautenaustrasse 24 · 10717 Berlin · ☎ 030 - 235 11 50

TIFFANY-Lampen ...zu SUPER-Preisen ...Riesenauswahl ...alles am Lager www.stil-exclusiv.de · 10717 Berlin

Hohenzollerndamm 17 · Ecke Uhlandstr.

15.30 – 17.00 Uhr: 17.00 – 17.30 Uhr: 18.30 – 22.00 Uhr:

Canciones Sudamericanas, lateinamerikanische Lieder Lesung mit Josef Schley Band „Gipsy Fuego“ Flamenco

Bühne 3 – Trautenaustraße/Prager Platz 11.00 – 22.00 Uhr: DJ Henry mit Musik Ab ca. 22.30 Uhr Feuerwerk. SONNTAG, 10. SEPTEMBER Bühne 1 – Aschaffenburger Straße 11.00 – 13.00 Uhr: DJ Henry mit Musik 15.00 – 16.00 Uhr: Jugendband Berlin Buddy’s 16.00 – 16.30 Uhr: Folkloregruppe der Kroatischen Gemeinde 16.30 – 20.00 Uhr: DJ Henry mit Musik Bühne 2 – Prager Straße/Motzstraße 11.00 – 11.30 Uhr: Quiz engl. Literatur 11.30 – 13.00 Uhr: Moderation und Interviews 13.00 – 15.00 Uhr: Mitmachaktionen der Jugendkunstschule 15.00 – 15.30 Uhr: Lesung Heike Avsar 15.30 – 17.00 Uhr: Duo Burkhard & Glenn, alte Schlager 17.00 – 17.30 Uhr: Lesung A. Perdelwitz 17.30 – 20.00 Uhr: Calima/Flamenco Vivo, Flamenco traditionell Bühne 3 – Trautenaustraße/Prager Platz 11.00 – 13.00 Uhr: DJ Henry mit Musik 15.00 – 20.00 Uhr: DJ Henry mit Musik

Weltladen A Janela (portugiesisch: „Das Fenster“) informiert über fairen Handel. Er wurde im November 1999 von einer Aktionsgruppe der katholischen Gemeinde St. Ludwig gegründet, um die Idee des fairen Handels in die Tat umzusetzen. Träger ist der Verein „Eine Welt – St. Ludwig, Berlin Wilmersdorf e. V.“. Auf ihre Initiative startete im April

2010 eine Kampagne für die Fairtrade Town Charlottenburg-Wilmersdorf. Das Pangea-Haus beteiligt sich in diesem Jahr erneut mit einem Informationsstand am Fest der Nationen. Im Pangea-Haus, ganz in der Nähe des Prager Platzes, in der Trautenaustraße 5, sind 18  Vereine und Organisationen untergebracht.

In jedem Kiez und auf allen Ebenen für Sie vor Ort!

CDU-FRAKTION CHARLOTTENBURG-WILMERSDORF Otto-Suhr-Allee 100 | 10585 Berlin | Zimmer 229a Tel: 030/ 9029 14906 Fax: 030/ 9029 14904 www.cdu-fraktion-charlottenburg-wilmersdorf.de E-Mail: info@cdu-fraktion-charlottenburg-wilmersdorf.de

NUR freitags 12-17 Uhr · ☎ 211 82 60

… wenn das Haus nasse Füße hat …

Schlüssel- und Schlossdienst

Planung + Ausführung: 

Innen-/Außenabdichtung

Schimmelbeseitigung

Innendämmung

Altbausanierung

Um-/Aus- und Neubau

Wärmebildaufnahmen

Statik / Gutachten 0 800 / 0 33 55 44 info@batrole.de

Seit über 30 Jahren Eingetragen in der polizeilichen Errichterliste

Batrole

Bundesverband Sicherungstechnik Deutschland Mitglied der Handwerkskammer Berlin

Türöffnungsnotdienst · Beratung · Reparatur · Montage

Ingenieurgesellschaft mbH & Co. KG

Potsdamer Straße 16 14532 Stahnsdorf OT Güterfelde Telefon: 0 33 29/ 69 96 0-0 Telefax: 0 33 29/ 69 96 0-29

Trautenaustraße 16 · 10717 Berlin Tel. 030 / 873 50 50 · mail@sicherheitstechnik-eichhorst.de www.sicherheitstechnik-eichhorst.de Besuchen Sie auch die Galerie 16


12  |  Gazette Wilmersdorf  |  September 2017

Die hängenden Gärten des Wilfried Schuh Im Verborgenen Schmargendorfs blüht eine ganz besondere Oase

Ein Kleinod in Schmargendorf. Wilfried Schuh, Diplom-Ingenieur, Architekt und Gartenkünstler, führt an diesem sonnigen Vormittag gekonnt die Heckenschere über das Blattwerk des zu gefälligen Bögen verwachsenen Strauchwerks. Ich bin mit ihm verabredet, hier zwischen Kösener und Berkaer Straße sein grünes Paradies näher in Augenschein zu nehmen. Und wirklich, kaum hat man die klei-

ne Toreinfahrt neben dem Blumengeschäft passiert, glaubt man in eine andere, friedlichere Welt einzutauchen. Blühende Blumenkübel markieren die Parkplätze, die anliegende Gartenanlage der Nachbarn erinnert an eine gepflegten englischen Garten. Mittendrin der ältere Mann mit den so jugendlich blitzenden Augen unter galantem Strohhut. „Die Grünfläche

terzo-Zentrum Zentrale Uhlandstraße 29 10719 Berlin Roseneck Hohenzollerndamm 88 14199 Berlin www.terzozentrum-berlin.de

habe ich okkupiert“; erklärt er schmunzelnd auf meinen fragenden Blick hin. Seine Nachbarn können sich glücklich schätzen, ihn als Garten-Kümmerer für sich gewonnen zu haben.

Auf dem Weg ins Paradies Als Vorhof zum Paradies könnte die Grünfläche vor Schuhs Grundstück bezeichnet werden. Denn schreitet der Besucher

durch das schmiedeeiserne Tor in dessen eigentliches Refugium, bleibt die laute Welt draußen. Das Plätschern des kleinen Brunnens klingt dem Besucher einladend entgegen, der die über Sichtachsen verbundenen Grünräume neugierig zu erkunden bereit ist. Dabei streift sein Blick unwillkürlich an der Fassade von Wohnhaus, Remise und Orangerie empor, die den rund 500 Quadratmeter großen, in Form einer dreischiffigen Basilika angelegten Hof gefällig einfassen. Bewachsen mit wildem Wein und Hängegeranien, rufen sie unweigerlich das Bild der „hängenden Gärten der Semiramis“ beim Betrachter wach. Doch erst einmal heißt es, rasten an kühlem Brunnen. Palmenblätter in steinernem Kübel fächeln zwischen Säulen grüßend im Sommerwind, blaublühende Schmucklilien und bunte Knollenbegonien nicken farbenfroh,


Gazette Wilmersdorf  |  September 2017  |  13

Wilfried Schuh gab der Engelstrompete den Namen „Ginger Rogers“. dazwischen neigt sich elegant die gelbstrahlende „durchwachsene Silphie“, eine Verwandte der Sonnenblume. „Ihre Blütenblätter bilden Becher, in denen sie Wasser speichern kann für eventuelle Trockenperioden“, erklärt Gartenfreund Schuh seine Untermieterin, die ihm seine hingebungsvolle Pflege mit reichem Blütenstand dankt. Darin stehen ihr auch die anderen Gartenbewohner mit ihrer üppigen Vegetation von Frühjahr bis Winter in nichts nach, wie ich erfahre.

Bei kühlem Zitronensprudel plaudert der rüstige Gartenfreund aus seinem Leben, erzählt begeistert von der Metamorphose dieses inzwischen über dreißig Jahre alten Gartens. Die grüne Blätterwand der haushohen Weide schirmt den Blick zum Parkplatz ab. Im Schatten ihrer und einer Buche schweren Zweige lässt es sich herrlich entspannen. Im Einkaufsnetz hat Wilfried Schuh die junge Weide einst in ihr neues grünes Zuhause getragen. Zu fast jedem Gewächs hier weiß er eine Geschichte, spannend oder

Gregor Römhild Andrea Kuhr Dr. Axel von Stein-Lausnitz

Wir in bieten Ihnen en allen Bereich izin der Zahnmed nte eine kompete und moderne . Behandlung

Zahnärzte am Bundesplatz Bundesallee 55 10715 Berlin

• • • •

LASER AMBULANTE OPERATIONEN SEHSCHULE MAKULA- UND GLAUKOMSPRECHSTUNDE

Tel. 030 853 51 13

www.zahnaerzteambundesplatz.de

bewegend, und zeigt sich dabei immer fest verwurzelt mit seinen Pflanzen. In Wilfried Schuhs Bürgerhaus, seinem Arkadien, leben heute in zehn liebevoll und fachmännisch restaurierten, teilweise möbliert vermieteten Wohnungen Menschen, die sich den Blick für Kunst, Historie und Kultur bewahrt haben. Sie finden als kunstliebende Gemeinschaft wie der Hausherr sagt, als “seine Wohnpartner“ gerne bei den von ihm und seiner Frau veranstalteten Lesungen, Musikvor-

führungen, Buchvorstellungen, aber auch Feten und Essen zusammen.

Von Caputh nach Berlin… Wie einmal alles begann, erzählt mir der Hausherr, der bereits im neunten Lebensjahrzehnt angekommen ist, an diesem Vormittag ausgiebig, verfällt dabei immer wieder ins Plattdeutsch seiner Heimat: Die Liebe zur Natur und Kultur wurde ihm wohl in die Caputher Wiege gelegt, die unweit des Schwielowsees stand. Havellot-

Direkt vom Erzeuger

Anzeige

Damit keiner dazwischen kommt Auf der Farm Katerbow wachsen Schweine mit viel Platz und fernab jeglicher Massentierhaltung heran. Die Tiere bleiben durch ungelöstes Pektin, das in unserem Apfeltrester enthalten ist, gesund. So kann auf Medikamente verzichtet werden. Als Erzeuger des echt Havelländer Apfelschweins verbinden wir Tierwohl und Direktvermarktung. Wir sind davon überzeugt dass wir einen Weg aus der Massenproduktion gefunden haben. Im direktem Gespräch mit Ihnen, unseren Kunden, entwickeln wir uns ständig weiter. Vielen Dank dafür. Wir wollen nicht stehen bleiben, sondern Ihnen auch weitere Ange-

Filiale Schmargendorf Auguste-Viktoria-Str. 55a 14199 Berlin Telefon: 030 – 670 63 65 9

bote direkt vom Erzeuger machen. Deshalb geben wir Kollegen wie Bauer Habel (Weide Ei) – solange der Vorrat reicht – oder Angelika (Gemüsegärtnerei) jeden Freitag die Möglichkeit, ihre Produkte bei uns anzubieten. Direkter geht es nicht. Probieren Sie selbst, frischer und preiswerter kommen wir nicht zusammen.

Filiale Heiligensee Alt Heiligensee 70 13503 Berlin Telefon: 030 – 43 122 18

www.farm-katerbow.de


14  |  Gazette Wilmersdorf  |  September 2017 sen waren seine Vorfahren, die später, als Berlin nach den begehrten Glindower Ziegelsteinen rief, mit Kähnen und Schiffen über die Havel fuhren, diesen Bedarf zu erfüllen. Der Großvater schiffte als Dreizehnjähriger Theodor Fontane über den See nach Petzow, wo auch Lenne´s Verschönerungstour Zeichen setzte. Der Garten und die Mistkuhle zogen den Jungen Wilfried schon damals magisch an. Da mussten Tomatenpflanzen hochgebunden und gedüngt werden, und im Wald versuchte er mit „gemopsten“ Akazien und Birken ein versandetes Stück neu zu begrünen. Daheim wurde Hausmusik gepflegt, der Vater arbeitete bei AEG-Telefunken, spielte Geige, Sohn und Tochter mehrere Instrumente. Noch heute erinnert das alte Klavier, auf dem bereits Liszt

spielte, im Schmargendorfer Domizil an diese Tage. „In Caputh bin ich geboren und habe dort wirkliches Heimatgefühl entwickelt“, erinnert sich Wil-

kirche, Egon Eiermann. 1961 kam Schuh als politischer Flüchtling in den Westen. Als Architekt mit viel Sinn für Kunstgeschichte arbeitete er im „eigentlichen Herzen der

Haus und Garten vor Wilfried Schuhs Übernahme. fried Schuh und beschreibt seinen Werdegang weiter: „In Potsdam bin ich geschult und in Berlin habe ich studiert.“ Dort wurde er auch Schüler des Architekten der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-

Mark Brandenburg“, in Berlin, als technischer Leiter einer Bauträgergesellschaft im Sanierungsbetrieb. Er wurde, vom sozialdemokratischen Gedanken geprägt, Bezirksverordneter in Spandau,

wo er auch wohnte. Heute betont Schuh: „In der damaligen Wohnungspolitik und dem sozialen Wohnungsbau wurde viel falsch und kaputt gemacht.“ In seiner Freizeit baute er im Kleingarten am Weinmeisterhornweg sein privates Gesellenstück mit Bungalow, Pavillon und Teichanlage. Sein Meisterstück aber sollten später Haus und Garten in Schmargendorf werden. Die damals immer unsicherer werdende Mietpolitik ließ Wilfried Schuh für sich und seine Familie Ausschau nach einem Wohnobjekt halten, dass ihm als Eigentümer einen sicheren Alterswohnsitz versprechen würde.

…und in die Kösener Straße Als er 1977 von dem zum Verkauf stehenden, 1887 erbauten Abrisshaus in der Kösener Straße 4

Mitglied im Berliner Verband Gewerblicher Schneeräumbetriebe e.V.

GARTEN-, LANDSCHAFTSund SPORTPLATZBAU GmbH u. Co KG Bessemerstraße 24/26 12103 Berlin-Schöneberg

☎ 75 49 36-0

www.kanold.berlin Telefax: 75 49 36-99 info@kanold-berlin.de

▶ ▶ ▶ ▶ ▶

Reparaturen von Mercedes Benz PKW Unfallschäden - Lackierungen Mercedes-Oldtimer Rep. ab Bj. 70 TÜV / AU täglich Mo. - Fr. Sofort-Service bei Kleinreparaturen auf Anfrage ▶ Opt. Achsvermessung ▶ Fahrzeugpflege im Hause

KFZ-Werkstatt Heinz Sturm GmbH · T 030 / 892 24 66 Nestorstraße 30 · 10709 Berlin · www.heinz-sturm.de

Teppichklinik Berlin by CARPET HOUSE ROSE UG

Sie sind enttäuscht?

Warenbestände aus Insolvenzmassen bis zu 70% reduziert Seriöser Ankauf

Gutschein 50,- €

Impressum

Gazette Wilmersdorf ·  September Nr. 9/2017 ·  37. Jahrgang Das Gazette Verbrauchermagazin erscheint monatlich in Wilmersdorf, Charlottenburg, Steglitz, Zehlendorf sowie Schöneberg & Friedenau. Verlag Gazette Verbrauchermagazin GmbH Badensche Str. 44 · 10715 Berlin · ☎ (030) 407 555 47 · www.gazette-berlin.de Redaktion Karl-Heinz Christ ·  redaktion@gazette-berlin.de Anzeigen Daniel Gottschalk · ☎ (030) 323 38 54 ·  anzeigen@gazette-berlin.de Druck Druckhaus Humburg · 28325 Bremen Nächste Ausgabe Oktober Nr. 10/2017 Anzeigen-/Redaktionsschluss 18.09.2017 Erscheinung 05.10.2017

gültig bis 19.09.2017 (p. Person nur ein Gutschein; ab 7 qm)

Bautenschutz GmbH

Fachbetrieb

Nasse Wände, Feuchte Keller?

er

vorh

7,90

Ab € m² für Wäsch e

rabatt Herbst taurationen

uf Res 20% a glicher Art je

Jahre Erfahrung

Lernen Sie uns kennen!

Wir machen es gut!

Unsere Dienstleistungen für Ihren Teppich: • Fachmännische Restauration jeglicher Art • Professionelle Biohandwäsche und • Befreiung von Schmutzflecken • Rückfetten und Imprägnieren • Kostenloser Abhol- und Bringservice (begrenzt auf 70 km) • Reparieren von Fransen und Kanten

71

her

nach

Die ersten 10 Anrufer täglich erhalten 10% Rabatt auf die volle Summe Teppichklinik Berlin bei Carpethouse Rose UG · Inhaber H. Rose · Teltower Damm 241 · 14167 Berlin Tel: 20 29 17 24 & 0170-464 02 25 · www.teppichklinik-berlin.de · Mo-Fr 10 – 19 Uhr · Sa 11 – 18 Uhr

Komplettlösungen gegen Feuchtigkeit und drückendes Wasser auch ohne Schachten von innen ausgeführt (030) 36 80 15 86/87 · Fax 36 80 15 88 Mariendorfer Damm 159 · 12107 Berlin-Mariendorf www.inserf-bautenschutz.de

TÜV-geprüfter Fachbetrieb

Foto: magdal3na / Fotolia

Schnee- und Glättebeseitigung


Gazette Wilmersdorf  |  September 2017  |  15 erfährt, greift Wilfried Schuh zu, verkauft dafür sein „Gesellenstück“. Kaufmännisch denken hat er gelernt, er, den alle für seine punktgenaue „Taschenbuchhaltung“ bewundern. Neben seiner Arbeit als Architekt saniert er in der Freizeit als Bauherr mit seinen Händen und viel Leidenschaft historisch aufwendig den Bau, der zum kunsthistorischen Schmuckstück mit authentischer Marmortreppe, Stuck, Beschlägen und Türlagern werden wird. Er mauert, tischlert; die selbst entworfene Remise und nach eigener Idee angefertigte

Sichtachsen lenken Blick und Betrachter durch das GartenParadies.

Verglasungen folgen. Bei den Baugenehmigungen werfen ihm die wenig fachkundigen Ämter immer wieder Knüppel zwischen die Beine, die er, der erfahrene Profi, geschickt beiseite zu räumen weiß. 1985, im Jahr ihrer Silberhochzeit, können er und seine Frau endlich in das Haus einziehen, in dem so viel Glindower Steine und Heimat steckt. Nein, langweilig ist es Wilfried Schuh bis heute nicht geworden, und von Ruhestand kann schon gar keine Rede sein: Der Architekt pflasterte mit aufwendigen Mustern den Gartenbereich mit indischem Marmormosaik – zwei Quadratmeter pro Tag - baut derzeit zwei Wohnungen im Haus aus und findet nicht nur im Garten immer etwas zu tun. Demnächst wird er von der Seilzugleiter aus das Fassadengrün beschneiden, dann müssen die Containerpflanzen im Spätherbst frostsicher eingelagert werden. – Da bleibt nur wenig Zeit, von seinem engelbehüteten Ausblick-Zimmer im ersten Stock auf sein blühendes Arkadien zu blicken. Doch der Selfmademan, der kaum Urlaub in seinem Leben



Fotos: Lorenz/privat

machte, will es nicht anders und genießt jede Minute, wie er sagt: „Denn was gibt es spannenderes, als täglich an der Kraft des Wachsens und der Melancholie des Vergehens teilhaben zu können?“ Daraus schöpft er - unterstützt von Ehefrau, Tochter und Enkelin – Energie, die sich unweigerlich auch auf mich an diesem Vormittag übertragen hat. Zum Abschied gewährt er mir noch Einblick in die Schönheit der weißen Blüte einer Engel-

Badumbau Barrierefrei

strompete. Den Namen „Ginger Rogers“ hat er ihr gegeben, weil sie zusätzliche Blütenblätter trägt, die ihn an einen Tanz-Spitzenunterrock erinnern. Dann schließt sich das Tür hinter mir zu Wilfried Schuhs ganz besonderem Garten, der weitaus mehr als ein Musterbeispiel gelungener Gartenkunst geworden ist. Und die Welt um mich ist an diesem Mittag wieder ein Stück lauter und farbenärmer.  Jacqueline Lorenz

mit den cleveren Badumbau-Ideen von

Berlin

0 ,- € Je tz t 4 .0si0 ch e rn ! ss u h sc Zu

für mehr Informationen:

030 –2393 1693

VORTEILE DER BAD-TEILSANIERUNG

WANNE ZUR DUSCHE Teilsanierung mit System

BADEWANNENTÜREN für die vorhandene Wanne

• Einfacher, schneller Umbau – an ca. einem Tag abgeschlossen • Sauberer, individueller Einbau – minimale Lärm- und Schmutzbelästigung • Förderung bis 4.000 EURO möglich – bei bestehender Pflegestufe

www.berlin.badbarrierefrei.de


16  |  Gazette Wilmersdorf  |  September 2017

Tag des offenen Denkmals Amadiyya-Moschee in Wilmersdorf Fast wie ein kleines Taj Mahal steht die Amadiyya-Moschee an der Brienner Straße in Wilmersdorf. Sie wurde bereits 1928 von der Gemeinde eingeweiht, die den Bau aus Spenden finanzierte. Der beauftragte Architekt K. H. Hermann orientierte sich an dem indischen Mogulstil. Das Gebäude, dessen Kuppel 26 Meter misst, wird von zwei 32 Meter hohen Minaretten überragt. Das Innere ist in warmen Ocker- und Rottönen gehalten. Geschäftsführer der Gemeinde war Hugo Marcus, ein Schriftsteller, der vom Judentum zum Islam konvertiert war und sich Hamid nannte. Dennoch blieb er Mitglied in der jüdischen Gemeinde, denn er sah viele Gemeinsamkeiten in den beiden Glaubensrichtungen. Während des Dritten Reichs nutzte die SS die Moschee zwar für antisemitische Auftritte, dennoch half die Gemeinde ihrem Geschäftsführer im Jahr 1938 bei der Flucht ins Exil.

Beim Einmarsch der Roten Armee am Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die Soldaten von den Minaretten aus beschossen. Dort hatten sich Wehrmachtssoldaten mit Maschinengewehren verschanzt. Die Minarette wurden im Zuge dieser Kampfhandlungen zerstört. In der Nachkriegszeit konnten sie mit Hilfe von Spenden, vor allem aus den USA, wieder aufgebaut werden. In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu Sanierungsarbeiten an der Moschee. Die Moschee spielt heute vor allem bei indischen Muslimen eine Rolle.

Tag des offenen Denkmals An den Tagen des offenen Denkmals am 9. und 10. September kann das hübsche Bauwerk besichtigt werden. Die Öffnungszeiten sind von 10 – 18 Uhr. Führungen: 9. September: Baugeschichte der Moschee und

Büro Charlottenburg Walter-Benjamin-Platz 3, 10629 Berlin Tel: +49 (0) 30 - 89 52 88-0

aktuelle Baumaßnahmen 11 und 15 Uhr; 9. und 10. September: Die Geschichte der Moschee 10.30, 11.30, 12.30, 13.30, 14.30, 15.30, 16.30 Uhr. Ausstellung: Die Geschichte der Moschee. Infostand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zu Ihrer Arbeit und Informationen über die aktuelle Instand-

setzung. Adresse: Brienner Straße 7-8, 10713 Berlin. Weitere offene Denkmale in Wilmersdorf: Die U-Bahnlinie 3 und der Rüdesheimer Platz, ehemaliges Wasserwerk am Teufelssee, Auenkirche an der Wilhelmsaue, Grunewaldturm und andere. Das Programm finden Sie unter www. tag-des-offenen-denkmals.de.

Büro Grunewald Dachsberg 9, 14193 Berlin Tel: +49 (0) 30-89 52 88-71

Gazette Steglitz Nr. 9/2017  

September-Ausgabe der Gazette Wilmersdorf für Wilmersdorf, Schmargendorf, Grunewald und Halensee

Gazette Steglitz Nr. 9/2017  

September-Ausgabe der Gazette Wilmersdorf für Wilmersdorf, Schmargendorf, Grunewald und Halensee

Advertisement