Issuu on Google+

GayMaxx GayMaxx.de nightlife

Lifestyle l Entertainment l Fashion l Szene 02/2012 | unbezahlbar

living Hering Berlin –

ww w.G ay

ma xx.de

02/2012

Das Wesen der Tafel

Die angesagtesten

Ausgehtipps für Berlin

fashion week in berlin

1

GayMaxx.de


03Kultur04News06Lifestyle

12Fashion&Beauty17Eventtipps19Kolumne

20Entertainment

HERAUSGEBER | IMPRESSUM youngCity Media Verlag & Werbung Ltd. Marzahner Promenade 21 12679 Berlin Fon: (030) 548 279 16 Mail: info@youngcity-media.de REDAKTION & AUTOREN Mirko Zerull (V.I.S.D.P.) Henry Jaworek(ehj), Clemens Kallasch (ck), Christian Graffenberger(cg), Florian Belitz(fb), Ingo Zenker (iz), Mirko Zerull (mz) DESIGN & LAYOUT Florian Belitz, Henry Jaworek info@youngcity-media.de ANZEIGENLEITUNG Henry Jaworek Christian Graffenberger

BILDMATE RIAL youngCity, aboutpixel.de, GayMaxx, FotoGraf-fi.de, Fotolia.com - © Peter Atkin FOTOGRAFEN Christian Graffenberger |FotoGraf-fi.de, Florian Belitz, Ingo Zenker DRUCK www.sammeldruck24.de VERTEILUNG an über 350 Auslagestellen in Berlin und Brandenburg, sowie Direktverteilung durch Fotografen und Promoter ONLINE www.gaymaxx.de/magazin REDAKTIONS- UND ANZEIGENSCHLUSS FÜR DIE AUSGABE: 21.2.2011

Es gilt die Anzeigenpreisliste 2011/2012. Für unverlangt eingesendete Bilder und Texte wird nicht gehaftet. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Der Nachtruck und Veröffentlichungen in Onlinediensten, sowie die Vervielfältigungen auf Datenträgern (CD-Rom, DVD-Rom u.s.w.) sind nur mit schriftlicher Erlaubnis des Herausgebers statthaft. Bei Gewinnspielen ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Eine Gewähr für Termine wird nicht übernommen. Gerichtsstand ist Berlin.


GayMaxx.de kultur

BALLET REVOLUCION Die Tanzsensation erstmals in Europa!

Tanz bedeutet auf Kuba mehr als Kunst. Er bedeutet Leben! Ballet Revolución ist Tanzrevolution und -evolution zugleich. Nun ist die brandheiße Show aus Kuba erstmals in Europa zu erleben. Auf ihrer ersten Station in Zürich sorgte sie bereits für helle Begeisterung: Die Neue Zürcher Zeitung sah »ein sinnlich-wildes Spektakel« und der Tages-Anzeiger einen erfrischenden »Tanzcocktail aus athletischen Körpern, hohen Sprüngen, wirbelnden Pirouetten, sinnlichen Solos und mitreißenden Popsongs«. Anlässlich der Weltpremiere in Australien im Juli 2011 schwärmte die Sunday Herald Sun: »Ihre Sprünge sind verblüffend, ihre Körperspannung stark wie Stahl und ihre unkonventionelle Freude am Tanz wirkt ansteckend.« Von 21. Februar bis 4. März 2012 wird die Tanzsensation in Berlin zu erleben sein, um danach, vom 6. bis zum 18. März 2012, Wien zu begeistern. Die weltweit einmalige kubanische Verbindung afrikanischer und spanischer Tanztraditionen zusammen mit überlegener russischer Tanztechnik macht Ballet Revolución zu einem innovativen Stil- und Genremix, der niemanden kalt lässt. Zu den Hits von Shakira, Ricky Martin, Beyoncé, Enrique Iglesias, J LO u.v.a., performt von der Ballet Revolución Live-Band, lassen die Tänzer ihrer ungeheuren Vielseitigkeit, Musikalität und Sinnlichkeit freien Lauf. »Eine sensationelle Live-Band!«, lobte The West Australian.

In Ballet Revolución setzen einige der weltweit talentiertesten klassischen und zeitgenössischen Tänzer aus der Escuela Nacional Cubana de Ballet und den angesehensten Compagnien Kubas mit purer Emotion und kompromissloser Dynamik einen leuchtenden Kontrapunkt in der internationalen Tanzszene. So unterschiedliche Techniken wie Ballett, zeitgenössischer Tanz und Hip-Hop verbinden sie dabei zu einer explosiven und intensiven Performance, brechen mit sämtlichen Konventionen und überspringen die Grenzen des Standardrepertoires in weitem Bogen. Und die Erfolgsgeschichte dieser Tanzrevolution hat gerade erst begonnen, nach den Gastspielen in Berlin und Wien wird die Tournee von Ballet Revolución ab Sommer 2012 mit weiteren Auftritten u.a. in Köln und Hamburg, fortgesetzt. Tickets für Ballet Revolución im Admiralspalast in Berlin vom 21.2.2012 bis zum 4.3.2012 sind erhältlich über die regionale Ticket-Hotline 030 - 47 99 74 99, die nationale Hotline 01805 – 2001, im Internet unter www.bb-promotion. com sowie an allen bekannten Vorvekaufsstellen.

GayMaxx.de

3


GayMaxx.de Szene-news

26. TEDDY AWARD 2012 anlässlich der 62. Berlinale FREITAG, 17. Februar, FLUGHAFEN TEMPELHOF 26. TEDDY AWARD Preisverleihung und Late Night Special Der bedeutendste queere Filmpreis der Welt, der TEDDY AWARD, wird im Rahmen der 62. Internationalen Filmfestspiele Berlin am 17. Februar zum 26. Mal verliehen. Mit dem TEDDY AWARD werden Filme in den Kategorien: Bester Spielfilm, bester Dokumentar/Essayfilm und bester Kurzfilm ausgezeichnet. Der Special TEDDY AWARD für die künstlerische Lebensleistung geht an herausragende Persönlichkeiten, in diesem Jahr an die große deutsche Regisseurin Ulrike Ottinger und den Paten aller Superstars Mario Montez. Filme aus allen Sektionen der Berlinale, nahezu alle Welturaufführungen und internationale Premieren konkurrieren auch in diesem Jahr um die Auszeichnungen. Auf der festlichen TEDDY AWARD Gala mit mehr als 3000 Gästen aus Kunst, Kultur, Wirtschaft und Politik werden die TEDDY AWARDs durch eine internationale Jury, besetzt durch Vertreter wichtiger queerer Filmfestivals der Welt, vergeben. Der TEDDY AWARD steht auch in diesem Jahr wieder unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters von Berlin Klaus Wowereit.

George Michael will im September wieder auf der Bühne stehen

Foto: George Michael (Sony/BMG,)

London - Der britische Sänger George Michael will nach einer schweren Lungenentzündung im September diesen Jahres wieder auf der Bühne stehen. Seine Stimme erhole sich langsam von der Krankheit, so Michael, sei aber wahrscheinlich bis zum Sommer noch nicht wieder in Ordnung. Die Wiederaufnahme seiner Ende letzten Jahres abgebrochenen Tour wird deshalb voraussichtlich frühestens in den September fallen. Der Popstar versprach jedoch, die Zeit bis dahin sinnvoll zu nutzen. Er arbeite an einer Verbesserung der Show, neuen Mischungen von Live-Tracks und auch an komplett neuen Songs, so der 48-Jährige. George Michael war Ende November letzten Jahres mit einer schweren Lungenentzündung in ein Wiener Krankenhaus eingeliefert worden. Daraufhin waren die restlichen Termine seiner Symphonica-Tour abgesagt worden.

4

GayMaxx.de

DFB würdigt ehrenamtlichen Kampf gegen Homophobie Der Deutsche Fußballbund hat den Hamburger Carsten Stock mit dem DFB-Ehrenamtspreis 2011 ausgezeichnet und damit seinen jahrelangen Einsatz gegen die Diskriminierung Homosexueller gewürdigt. Stock engagiert sich seit 2004 im schwul-lesbischen Sportverein Startschuss SLSV. Der Hamburger Fußballverband (HFV) hatte den 42-Jährigen für die Auszeichnung vorgeschlagen. Laut HFV hat er sich "um die soziale und internationale Integration des Vereins verdient gemacht". Als Beispiel nannte der Verband zahlreiche von Stock initiierte Werbeaktionen, die mit einem Augenzwinkern die Klischees von Schwulen und Fußball überwunden hätten. Außerdem organisiert er seit 2005 das "StartschussMasters", ein Hallenturnier für schwule Fußballer, das sich zu einem der größten seiner Art in Deutschland entwickelt hat. Das Turnier wird von den beiden städtischen Proficlubs HSV und FC St. Pauli unterstützt. Stock begrüßte die Fortschritte, die sich auch in der Auszeichnung zeigten: "Im Fußball hat sich viel bewegt. Eine solche Ehrung für ein Engagement in einem schwul-lesbischen Sportverein wäre noch vor ein paar Jahren undenkbar gewesen", erklärte er. Mittlerweile sei es gelungen, Berührungsängste abzubauen. "Auch wenn die Diskriminierung nicht vollständig überwunden ist: Wir sind mittlerweile in dieser Stadt angekommen".

US-Gericht kippt Verbot der Homo-Ehe in Kalifornien Etappensieg für die Befürworter der Homo-Ehe in den USA: Ein Gericht erklärte ein Eheschließungs-Verbot in Kalifornien für verfassungswidrig. Die Verfechter der Homo-Ehe haben im US-Bundesstaat Kalifornien erneut einen juristischen Erfolg errungen. Ein Bundesberufungsgericht in San Francisco erklärte das 2008 durch ein Referendum erwirkte Verbot der Eheschließung zwischen Homosexuellen für verfassungswidrig. Die Richter bestätigten damit eine Entscheidung aus niedrigerer Instanz vom August 2010. Die Homo-Ehe war in Kalifornien zwischen Mai und November 2008 kurzzeitig erlaubt gewesen, damals hatten rund 18.000 homosexuelle Paare diese Möglichkeit genutzt. Dann wurde in einer Volksabstimmung mit knapper Mehrheit die sogenannte Proposition 8 angenommen, die die Ehe in einem Zusatz zur kalifornischen Verfassung als Bund zwischen Mann und Frau definierte. Befürworter der Homo-Ehe reagierten vor dem Gerichtsgebäude in San Francisco mit Jubelrufen auf das Urteil. Die kalifornische Generalstaatsanwältin Kamala Harris begrüßte die Entscheidung. „Das ist ein Sieg der Fairness, ein Sieg der Gleichberechtigung und ein Sieg der Gerechtigkeit“, sagte sie. Experten gehen davon aus, dass der Fall letztlich vor das Oberste Gericht der USA kommt und dieses dann über gleichgeschlechtliche Ehen in allen 50 Bundesstaaten entscheidet. Derzeit ist die Homo-Ehe lediglich in Connecticut, Iowa, Massachusetts, New Hampshire, Vermont und New York sowie in der Hauptstadt Washington erlaubt.


GayMaxx.de Szene-news

Foto: George Michael (Sony/BMG, Text: dts Nachrichtenagentur)

Brad Pitt braucht keine Anerkennung von außen Adam Lambert neuer Queen-Sänger? Los Angeles - Hollywood-Star Brad Pitt würde auch eine mögliche Oscar-Auszeichnung gelassen nehmen. „Ich brauche keine Anerkennung von außen“, sagte der 48-Jährige im Interview mit dem Fernsehsender Tele 5. „Wenn ich mich innerlich zu etwas überwinde, zählt das viel mehr. Ich hatte ein paar schlagzeilenträchtige Erfolge und habe gemerkt, dass sich das gar nicht so toll anfühlt. Kleine persönliche Siege machen mich glücklicher“, so der Schauspieler. Der Hollywoodstar und Schauspielkollegin Angelina Jolie sind seit den Dreharbeiten zu dem Kinofilm „Mr. und Mrs. Smith“ im Jahr 2005 miteinander liiert. Pitt wurde unter anderem durch die Romanverfilmung „Interview mit einem Vampir“ und „Inglourious Basterds“ bekannt.

Petition für elf Jahre alte Transsexuelle aus Berlin International für Aufsehen sorgt das Schicksal der elfjährigen transsexuellen Alexandra aus Berlin. Ihr Vater lehnt Transsexualität generell ab und will sie daher als Jungen erziehen. Ihre Mutter will sie statt dessen so nehmen, wie sie ist. Wegen dieses Streits ging die Ehe des Paares in die Brüche. Das Jugendamt spielt sogar mit dem Gedanken, das Mädchen in eine geschlossene Psychiatrie einweisen zu lassen, weil es nach Angaben des Vaters selbstmordgefährdet sei. Vor rund zwei Wochen erzählte ein Artikel in der "taz" erstmals Alexandras Geschichte. Nun hat sie auch international für Aufsehen gesorgt: Die Brüsseler "International Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender and Queer Youth and Student Organisation" (IGLYO) zeigt sich auf ihrer Website "tief besorgt" darüber, dass ein Kind wegen Transsexualität in einer Klinik weggeschlossen werden soll. Außerdem hat eine britische Aktivistin auf change.org eine an den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit adressierte Petition gestartet, um auf Alexandras Schicksal aufmerksam zu machen.

Schwuler Aeroflot-Flugbegleiter zu „Hetero-Ehe gezwungen“ Flugbegleiter Maxim Kuprejew musste Berichten zufolge eine Frau heiraten, um in seinem Job weiter arbeiten zu dürfen. Homo-Aktivisten in Russland protestieren gegen die Fluglinie Aeroflot. Wie "Gay Russia" berichtet, hat Maxim Kuprejew versucht, eine schwul-lesbische Gruppe innerhalb der Airline zu organisieren. Daraufhin soll ihm Aeroflot die Anweisung zur Hochzeit gegeben und mit seiner Entlassung gedroht haben, um eine Berichterstattung über Kuprejews geplante Gruppe zu verhindern. Der 25-Jährige heiratete dann im Dezember eine Schulfreundin, um seinen Job behalten zu können. Am 9. Februar fand eine Protestaktion in Moskau statt, die vom schwulen Aktivisten Nikolai Aleksejew mitorganisiert wurde. An diesem Tag feierte Aeroflot seinen 89. Gründungstag. Die Demonstranten wollen unter anderem den Ausschluss Aeroflots aus der Luftfahrallianz "Sky Team" fordern, der auch KLM, Air France und Delta angehören.

"The Show must go on", das gilt besonders für die Altrocker von Queen, die nun seit über 40 Jahren auf den Bühnen der Welt stehen, seit 1991 ohne ihren Frontmann Freddie Mercury. Bei den letzten Tourneen trat Paul Rodgers in die Lücke, die der an den Folgen von Aids verstorbene schwule Sänger gerissen hatte. Doch möglicherweise wird es nun eine Frischzellenkur geben. Als neuer Sänger im Gespräch ist der 30-jährige Adam Lambert. Der US-Sänger nahm 2009 an der Castingshow "American Idol" teil und schaffte es immerhin bis zum zweiten Platz. Das britische Boulevardblatt "Daily Star" veröffentlichte nun einen Artikel mit O-Tönen von Lambert, die zu bestätigen scheinen, dass aus dem Gerücht Wahrheit geworden ist. "Die Absicht ist, Freddie und der Band Tribut zu zollen und einige ihrer verdammt großen Songs zu singen", erklärt Lambert. "Die Musik soll für die Fans lebendig gehalten werden und ihnen die Energie geben, auf die Freddie stolz gewesen wäre."

Häufung von Selbstmorden in Bachmanns Wahlbezirk In der Heimat der ultrakonservativen US-Politikerin Michele Bachmann herrscht ein derartig homophobes Klima, dass es mehr Selbstmorde unter homosexuellen Teenagern gibt als anderswo. Wie das Magazin „Rolling Stone“ im Rahmen einer ausführlichen Reportage berichtet, gab es im Schulbezirk AnokaHennepin in den letzten zwei Jahren insgesamt neun Selbstmorde unter Schülern, davon vier von Jugendlichen, die wegen ihrer (angeblichen) Homosexualität gehänselt und gemobbt worden waren. Der Schulbezirk stimmt weitgehend mit dem Wahlbezirk der Abgeordneten Michele Bachmann überein, die als eine der homofeindlichsten Mitglieder des Repräsentantenhauses gilt. Dem Bericht zufolge hat Bachmann in ihrer Heimat eine homophobe Atmosphäre begünstigt. Während die 55-Jährige in Washington Politik macht, führt in ihrem Heimatbezirk laut „Rolling Stone“ insbesondere Bachmanns „Doppelgängerin“, die frühere Spanischlehrerin Barb Anderson, den Kampf gegen Homosexuelle an Schulen weiter. Die Großmutter hat einen Bericht über den Sexualkundeunterricht für die regionale Schulbehörde verfasst. Darin zieht sie den Schluss: „Die Mehrheit der Eltern will nicht, dass ihre Kinder in der Schule den homosexuellen Lebensstil als normale, akzeptable Alternative präsentiert bekommen.“ In der Schulbehörde konnte sie dann die „No Homo Promo“-Regel durchsetzen - sie besagt, dass Lehrer keine Werbung für Homosexualität machen dürfen. Das führte dazu, dass Lehrer aus Angst vor ihrer Entlassung schwule oder lesbische Autoren nicht mehr besprechen oder AidsPrävention als Unterrichtsthema ablehnen.

GayMaxx.de

5


GayMaxx.de Lifestyle

Schwäbische Küche Obwohl die schwäbische Küche längst nicht nur aus Schupfnudeln, Spätzle und Maultaschen besteht, ist sie zuallererst eine einfache, bodenständige Küche. Schwaben sind nun einmal von Natur aus sparsam und bevorzugen daher preiswerte Mehlspeisen. In der Küche heißt es dafür "schaffe, schaffe", denn die schwäbische Küche ist arbeitsintensiv. Schließlich schmecken Spätzle und Co. selbst gemacht am besten. So werden in der Küche ständig Teige gerührt oder geknetet. Anschließend wird nach Herzenslust geschupft und gerollt, gedrückt und geschabt.

Bei aller Einfachheit sind der Phantasie in der schwäbischen Küche keine Grenzen gesetzt – sogar das in der Fastenzeit verbotene Fleisch versteckte der fuchsige Schwabe einfach in Maultaschen (wie angenehm!), die nicht umsonst auch "Herrgottsbscheißerle" genannt werden. Was Sie sonst noch alles über die schwäbische Küche wissen sollten und einige ihrer besten Rezepte lesen Sie hier.

Lifestyle

Kässpätzle mit Schweinefilet (für 4 Personen)

Fotohinweis: Wirths PR

400 g Mehl (Type 405) 4 Eier 0,1 l Wasser Salz 4 EL Butter 2 kleine Schweinefilets (600 g) weißer Pfeffer 250 g Mozzarella 2 Zwiebeln Pro Person: 668 kcal (2795 kJ), 13,9 g Eiweiß, 31,1 g Fett, 79,3 g Kohlenhydrate

Apfelküchle im Bierteig (für 4 Personen)

Fotohinweis: Wirths PR

300 g Weizenmehl 3 Eier 175 ml Bier Salz Zimt 4 große Äpfel 0,2 l Rapsöl Zucker Zimt

6

GayMaxx.de

Mehl, Eier, Wasser und Salz durch kräftiges Schlagen zu einem zähflüssigen Teig verarbeiten. Kurz ruhen lassen. Einen großen Topf zur Hälfte mit Wasser füllen, 1 TL Salz und 1 Stich Butter zugeben und zum Kochen bringen. Inzwischen die Schweinefilets kalt abbrausen, trocken tupfen, in Scheiben schneiden und von beiden Seiten pfeffern. Mozzarella in Würfel schneiden. Den Teig portionsweise in einen Spätzlehobel füllen und ins kochende Wasser hobeln. Die fertig gekochten Spatzn, die nach oben schwimmen, mit einem Schaumlöffel herausnehmen, abtropfen lassen, in eine große Auflaufform geben und warm halten. Die Butter in einer großen Pfanne erhitzen und die Schweinefilets von beiden Seiten kräftig anbraten, anschließend salzen und zu den Spatzn in die Auflaufform geben. Die Mozzarella-Würfel darüber verteilen und das Ganze im vorgeheizten Backofen bei 200 °C 5-8 Minuten überbacken. Die Zwiebeln schälen, in Ringe schneiden und in dem heißen Bratfett rösten. Die Käs’spatzn mit den gerösteten Zwiebelringen bestreut servieren.

Aus Mehl, Eiern, Bier, Salz und etwas Zimt einen nicht zu dünnen Teig zubereiten. Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse ausstechen und die Äpfel in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Rapsöl in einer hohen Pfanne erhitzen, eine Apfelscheibe in den Bierteig tauchen, etwas abtropfen lassen und in dem heißen Öl von beiden Seiten goldgelb ausbacken. Nach und nach die restlichen Apfelscheiben ausbacken. Die fertigen Apfelküchle zum Entfetten auf Küchenkrepp setzen. Den Zucker mit Zimt mischen, die Apfelküchle auf Tellern anrichten und mit Zimtzucker bestreut servieren. Pro Person: 668 kcal (2795 kJ), 13,9 g Eiweiß, 31,1 g Fett, 79,3 g Kohlenhydrate


Lifestyle

Maultaschen mit Fleischfüllung in Tomaten-Sauce (für 4 Personen)

Fotohinweis: Wirths PR

4 Packungen Maultaschen mit Fleischfüllung (à 250 g) 1 Bund Frühlingszwiebeln 1 Knoblauchzehe 2 Fleischtomaten 3 EL vita-Rapsöl (von Brändle) 1 Dose passierte Tomaten (425 ml) Kräuter der Provence 1 TL Instant-Gemüsebrühe schwarzer Pfeffer aus der Mühle 50 g Parmesan

Frühlingszwiebeln waschen, abtropfen lassen und in Ringe schneiden. Die Knoblauchzehe abziehen und fein würfeln. Die Fleischtomaten kurz in kochendes Wasser tauchen, die Haut abziehen und das Fruchtfleisch würfeln. 2 EL Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und die Frühlingszwiebeln und den Knoblauch darin kurz andünsten. Vom Herd nehmen, Tomatenwürfel und passierte Tomaten zugeben und die Sauce mit Kräutern der Provence und Instant-Gemüsebrühe kräftig würzen. Zwei Gratinformen mit etwas Rapsöl ausstreichen. Die BioMaultaschen in die Formen legen. Die Tomatensauce darüber verteilen und mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen. Die Gratinformen mit Aluminiumfolie abdecken und im vorgeheizten Ofen bei 200 °C ca. 20 Minuten überbacken. Mit frisch geriebenem Parmesan bestreut servieren. Dazu schmeckt ein knackiger Salat. Pro Person: 601 kcal (2516 kJ), 32,1 g Eiweiß, 28,9 g Fett, 53,1 g Kohlenhydrate

Schwäbischer Zwiebelrostbraten (für 4 Personen)

4 Rumpsteaks à 150 g 4 EL Rapsöl 4 Zwiebeln 400 g Spätzle (3 GLOCKEN) Petersilie

Die Rumpsteaks kalt abbrausen und mit Küchenkrepp trocken tupfen, leicht klopfen und den Rand mehrmals einkerben. Mit etwas Öl bestreichen und das Fleisch einige Minuten ruhen lassen. Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Die Spätzle nach Packungsanweisung zubereiten. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Rumpsteaks darin von beiden Seiten scharf anbraten und dann pro Seite nochmals 3-4 Minuten braten. Die Rumpsteaks aus der Pfanne nehmen, pfeffern, salzen und warm stellen. Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden und in dem heißen Bratfett schön kross braten. Rumpsteaks mit Zwiebeln und Spätzle auf Tellern anrichten und mit etwas Petersilie garnieren. Dazu schmeckt Weißkrautsalat.

Fotohinweis: Wirths PR

Pro Person: 659 kcal (2759 kJ), 47,5 g Eiweiß, 19,7 g Fett, 72,4 g Kohlenhydrate

GayMaxx.de

7


GayMaxx.de Lifestyle

Hering Berlin - Das Wesen der Tafel 1992 gründete Stefanie Hering, Designerin und Keramikmeisterin, die Manufaktur in Berlin. Durch ihre Persönlichkeit und Schaffenskraft geprägt, erzeugt Hering Berlin heute Geschirr, Trinkgläser, Tischtextilien und Leuchten. Zu den herausragenden Fähigkeiten von Stefanie Hering zählen, neben der bildnerischen Alleinstellung auch die handwerklich außergewöhnliche Fähigkeit, formal anspruchsvolles Design in Dimensionen herzustellen, die an die Grenzen des aus Porzellan Machbaren reichen. Dies geschieht in dem Bestreben, das Wissen um die Möglichkeiten handgefertigten Porzellans zu erweitern und zu vervollständigen. Neugierig aus Prinzip Die Neugier, den Dingen auf den Grund zu gehen, Vorgegebenes zu hinterfragen soll zu den wichtigsten Eigenschaften von Leonardo da Vinci gezählt haben – Hering Berlin Manufaktur folgt diesem Gedanke der mit Leidenschaft. Für Hering Berlin ist Hinterfragen gleichbedeutend mit Weiterentwicklung von traditionell Überliefertem. Neugieriges Hinterfragen eines immer noch vom Biedermeier geprägten Bildes der klassischen Tafel und die daraus entstehende Neuinterpretation lässt Produkte entstehen, die eine genuss- und funktionsbetonte Einstellung der aktuellen Zeit unterstützen. Man löst sich dabei von dem traditionell geschlossenen „Service“ Begriff für Geschirr und lässt so eine neue Sichtweise auf die Möglichkeiten familiärer und gesellschaftlicher Bewirtung zu.

8

GayMaxx.de


GayMaxx.de Lifestyle

Hering Berlin präsentiert seine Kollektionen: Piqueur: Ein Wimpernschlag der Zeit, dem Freund der Jagd vergönnt. Essence: Wenn schlichte Eleganz den Tisch zur Tafel macht Noble: Stillvolle Avantgarde - für den festlichen Moment edel vollendet Soul: Pure Schönheit für die Leichtigkeit des Augenblicks Desire: Für mich und Dich - Besondres, das Freude bereitet Source: Das Glas der Veredlung

www.heringberlin.com

GayMaxx.de

9


GayMaxx.de Lifestyle

Ist Zucker so gefährlich wie Alkohol oder Tabak? Im renommierten Wissenschaftsmagazin NATURE sprachen sich im Januar 2012 drei Forscher der University of California in San Francisco dafür aus, dass Zucker die Gesundheit genauso gefährde wie Alkohol oder Nikotin und sein Genuss daher auf die selbe Art reguliert werden sollte. Hauptgrund: In den letzten 50 Jahren stieg der weltweite Zuckerkonsum um das Dreifache und gilt daher als Hauptfaktor für den ebenfalls hohen Anstieg von Adipositas. Folgende weitere Gründe gaben die Wissenschaftler Robert Lustig, Laura Schmidt und Claire Brindis, für ihre Behauptung, Zucker sei „giftig“, an: „Es gibt gute und schlechte Kalorien, so wie es auch gute und schlechte Fette gibt. Aber auch abgesehen von den vielen Kalorien trägt Zucker zu einer weltweiten Adipositas-Pandemie bei und ist damit auch die Ursache für Krebs, Herzerkrankungen und Diabetes. So werden in den USA 75% aller Gesundheitsausgaben verwendet, um diese Krankheiten zu behandeln.“ (Robert H. Lustig, Pädiatrie-Professor und Direktor von WATCH - Weight Assessment for Teen and Child Health) Nicht nur Fettleibigkeit kommt von zu hohem Zuckerkonsum, auch Stoffwechselkrankheiten, zu hoher Blutdruck, Hormonsignalstörungen und Leberschäden können folgen dessen sein. „So lange die Leute denken, Zucker seien bloß „leere Kalorien“, können wir das Problem nicht lösen“, sagt Lustig. Claire Brindis, Leiterin des UCSF's Philip R. Lee Institute for Health Policy Studies (IHPS), fügt hinzu, dass es sehr kompliziert sei, die bisherigen Verhaltensmuster zu ändern. Für eine erfolgreiche Umstellung muss es einen Druck von außen geben, so wie auch bei Alkohol und Zigaretten.

10

GayMaxx.de

Wie kann man den Zuckerkonsum einschränken? Laura Schmidt, stellvertretende Vorsitzende des Clinical and Translational Science Institute's (CTSI) Community Engagement and Health Policy Programs und Professorin für Gesundheitspolitik, hält eine breitere Streuung der akademischen Ergebnisse zum Thema Zucker für erforderlich: „Wir müssen die Forschung der Universitäten, die Gesundheitspolitik und die Gesellschaft zusammenbringen. Es gibt einen Riesenunterschied zwischen den Ergebnissen der Forschung und unserem realen Verhalten.“ Die drei Autoren halten die weltweit eingeführten Restriktionen für Alkohol und Tabak für ein gutes Vorbild zur Reduzierung des Zuckerkonsums. Beispiele dafür sind höhere Steuern, Zugangsbeschränkungen und weniger Automaten oder SnackBars mit zuckerhaltigen Snacks in Schulen, an Arbeitsplätzen oder in der Öffentlichkeit. Dazu Schmidt: „Wir reden hier nicht von Prohibition. Wir sprechen über sanfte Wege, den Zuckerkonsum weniger üblich zu machen und die Verbraucher davon abzubringen, so hoch konzentrierte Mengen davon einzunehmen.“

Quelle: medicalpress.de


GayMaxx.de Lifestyle

GayMaxx.de

11


GayMaxx.de fashion&beauty

DIE BERLINER FASHION WEEK UND DIE RETTUNG DER MÄNNERMODE Die Berliner Fashion Week ist zu Ende und was bleibt, sind jede Menge Impressionen und Erkenntnisse. Vom 17. Bis 22. Januar liefen, auf der Suche nach den neusten Trends, modebegeisterte Menschen durch die Straßen Berlins. Viele Besucher fanden sie auf der Bread&Butter, die vom 18.-20. Januar auf dem Gelände des Tempelhofer Flughafen satt fand. Sie fanden viele braun, grau und grün Töne sowie dezente Farben mit knalligen Akzenten, ausgefallene Schuhe und sportlich geschnittene Mäntel. Abgesehen von vielen Journalisten und Pressefotografen, kamen vor allem Einkäufer aus vielen Ecken des Globus. Es gab viel zu sehen.

12

GayMaxx.de


GayMaxx.de fashion&beauty

Neben den großen Showfloors und Runways, wie die der „Mercedes-Benz Fashion Week“, veranstalte z.B. „Lavera“ im Energieforum am Ostbahnhof Modeschauen, wo es nicht nur auf dem Laufsteg sondern auch im Publikum viel zu sehen gab. Wie zum Beispiel Männer in weißen Leggins mit schwarzem Rosenmuster aus Spitze, dazu kniehohe schwarze Stiefel. Es gab so einige „fashion victims“ über die man schmunzeln, aber auch Anerkennung zeugen konnte. Die größte Haute Couture Show im Energieforum war die von Andrea Schelling. Eine andere Couture Show von Kaska Haas verwendete viele Blautöne, viel Tüllstoff und brachte die Inspirationen der Meere, mit dem weichen und luftigen Gefühl eines Strandspazierganges, auf den Laufsteg. Zudem gab es weitere „Fashion Rooms“, wie z.B. in der Muskauerstr. 27, im Geschäft „kultpur“ (http:// www.kult-pur.de) von Johanna Groß. In ihrem Laden gibt es ausgelesene Designersachen zu einem vernünftigen Preis. Die Geschäftsräume sind keine Schickie-Mickie Gallery, sondern bestechen durch eine gemütliche Atmosphäre und ausgewählten Kleidungsstücken. Viele Kleidungsstücke stammen von in Berlin lebenden Designern, wie z.B. Harryet Lang. Harryet Lang hat ihre eigene Philosophie: „Rettung der Männermode“ So verwendet Harryet Lang Dualfarben, dezente Töne und überdeckt die Knopfreihen von Mänteln und Hemden, was zur Zeit trendy ist. Lisi Lang die Designerin des Labels „Lila“ fand den Start der Fashion Week „entspannend und gemütlich“. Sie saß mit ihrer „Konkurrenz „, in einer gemütlichen Runde, an einem Couchtisch und knabberte Salzgebäck und unterhielt sich über das Neuste mit Suzie Dong, welche auch Designerin ist. Alles in allem war es eine faszinierende Berliner Fashion Week Winter 2012. (cz / cg)

GayMaxx.de

13


GayMaxx.de fashion&beauty

Mit Berlin Playboy wird die Nacht zum Tag Wenn coole Clubgänger feiern wollen, machen sie Berlin unsicher. Playboy hat das dynamische Wesen dieser pulsierenden Partyhauptstadt Europas in seinem neuen Herrenduft Berlin Playboy eingefangen. Ob im Osten oder im Westen: Berlin schläft nie! Wenn elektronische Musik auf ein internationales Publikum trifft, entsteht eine spannende und elektrisierende Atmosphäre, in der alles möglich ist. Als Weltenbummler fühlt sich der Berlin Playboy hier besonders wohl und feiert die ganze Nacht durch: Man findet ihn auf einer angesagten Underground-Party oder beim Auflegen im ungewöhnlichsten Club der Stadt. Playboy präsentiert seinen aufregenden, neuen Duft für Männer: Berlin Playboy. Inspiriert von der lebendigen, außergewöhnlichen Stadt, die sich zur Partyhauptstadt Europas gemausert hat, erzeugt er ein frisches, dynamisches und maskulines Dufterlebnis. Kopfnote Gin, Orange, Gewürze Herznote Geranie, Kulturapfel, Preiselbeere Basisnote Sandelholz, Moos, Bisameibisch-Samen Sortiment: Eau de Toilette After Shave Deodorant Body Spray

50 ml 100 ml 150 ml

10,99 Euro 10,99 Euro 3,29 Euro

bruno banani Dangerous Man - Für Männer, die sich selbst nicht zu ernst nehmen Frisch, aber würzig, cool, aber heiß, lässig, aber elegant – bruno banani hat offensichtliche Gegensätze zu einem überraschenden Duft kombiniert: DANGEROUS MAN – der neue ultra-elegante Duft von bruno banani, ab Februar 2012 für alle Verführer erhältlich. Die Besonderheit: Eine revolutionäre Dufttechnologie sorgt dafür, dass DANGEROUS MAN in den heißen Momenten eines Flirts noch intensiver wird! Wer ist der "Dangerous Man"? Gefahr ist männlich. Mut ist männlich. Elegant zu sein, ist männlich. Sich selbst nicht allzu ernst zu nehmen ist… mehr als männlich! Dieser Mann ist charmant, sexy, selbstbewusst – und: Er hat Klasse und Eleganz. Er ist ein DANGEROUS MAN.

Der Duft Geboren aus der erregenden Verbindung eines würzig-holzigen Männerduftes und einer aufregend frischen Brise verkörpert DANGEROUS MAN pure Männlichkeit im Stil von bruno banani: relaxt, frech, unwiderstehlich. Aber in diesem neuen Duft steckt noch mehr: eine raffinierte, lässige Eleganz – das Ergebnis einer gekonnten Mischung mit klassischen Ingredienzien. DANGEROUS MAN – Das Sortiment: bruno banani Dangerous Man Eau de Toilette 50 ml € 27,00 bruno banani Dangerous Man Aftershave 50 ml € 19,95 bruno banani Dangerous Man Duschgel 150 ml € 9,95, bruno banani Dangerous Man Deodorant Aerosol Spray 150 ml € 9,95

David Beckham Instinct Sport - VERTRAUE DEINEM INSTINKT! David Beckham ist eine Sportlegende und sein unglaubliches Talent, seine Zielstrebigkeit und seine Leidenschaft machen ihn einzigartig. Jetzt zelebriert er seine Sportlichkeit mit einem dynamischen neuen Herrenduft: David Beckham Instinct Sport. Instinct Sport verkörpert ein Zusammenspiel aus Energie, Zielstrebigkeit und Dynamik. Die Eleganz des Originalduftes David Beckham Instinct wurde mit jeder Menge Power neu interpretiert! Davids Liebe zum Sport, seine Ausstrahlung und Präsenz auf dem Spielfeld waren die Inspiration für Instinct Sport. Der Duft ist eine explosive Zusammenstellung aus frischen Zitrus- und Ozonnoten, die beleben und Energie versprühen. Der dynamische Duft, der im sensationellen Sportjahr 2012 erscheint, steckt voller männlichem Charisma und ist perfekt für jeden Sport- und Stilfan geeignet.

14

GayMaxx.de

Kopfnote: Ginger Ale, Mandarine, Veilchenblätter Herznote: Ozon, Geranienblätter, Apfel Basisnote: Cashmeran, Patschuli, Sandelholz David Beckham Instinct Sport Eau de Toilette 30 ml 16,49 EUR David Beckham Instinct Sport Eau de Toilette 50 ml 23,00 EUR David Beckham Instinct Sport Deo Body Spray 150 ml 11,49 EUR David Beckham Instinct Sport Hair & Body Wash 200 ml 11,49 EUR


GayMaxx.de fashion&beauty

Foot Locker präsentiert exklusiv die nächste Instanz der Lacoste Platinum Kollektion In diesem Februar melden sich Lacoste und Foot Locker mit einem weiteren Style-Statement für 2012 zurück. Die neueste Lacoste Platinum Kollektion besteht aus fünf Sneaker-Modellen, die exklusiv bei Foot Locker erhältlich sind: Tabor Platinum, Centara, Grad Vulc, Europa und Newsome. Die Lacoste Platinum Kollektion ist exklusiv bei Foot Locker erhältlich und kostet ab 94,99 €

Lacoste Centara Für alle Fashion-Fans verbindet der Centara einen Chukka-Boot mit einem weichen Suede-Schaft und einem Premium Nappa-Upper in Schwarz und Rot. Perfekt gestylt wird dieser Schuh mit lässigen Hosen für einen coolen Winter-Look oder mit kurzen Shorts und einem knalligen Windbreaker für die kommenden Frühlingsmonate. Modell: Lacoste Centara Farben: Schwarz/Rot/Weiß Farben: Weiß/Schwarz/Blau Preis: 99,99 Euro

Lacoste Europa / Lacoste Newsome Die weiteren Styles der neuen Lacoste Platinum Kollektion sind der Europa und der Newsome, die das Pack um klassische Coolness ergänzen. Der Sneaker in Schwarz und Rot kombiniert traditionellen Court-Style mit einem eleganten Suede-Panel an der Seite. Der Newsome in Blau und Weiß hat eine robuste Sohle, die mit samtigem Suede für ein bequemes Finish komplettiert wird. Für den aktuellen Preppy-Look lässt sich der Newsome am besten mit gekrempelten Hosen und einem karierten Hemd kombinieren. Modell: Lacoste Europa Farben: Schwarz/Rot/Weiß Preis: 99,99 Euro

Modell: Lacoste Newsome Farben: Schwarz/Blau/Weiß Preis: 99,99 Euro

Lacoste Tabor Der Tabor Platinum ist in klassischem Schwarz und Rot gehalten und glänzt mit seinem Upper im Tennis-Style, das durch das lackierte schwarze Krokodil-Logo mit rotem Rahmen zusätzlich akzentuiert wird. Der Premium-Look des Modells ist eine Reminiszenz an den aktuellen Sportsluxe-Trend. Modell: Lacoste Tabor Farben: Schwarz/Rot/Weiß Preis: 94,99 Euro

Lacoste Grad Vulc Alle, die auf der Suche nach einem entspannten, legeren Sneaker sind, kommen mit dem Grad Vulc auf ihre Kosten. Mit seinem Tennis-Heritage verbindet das Modell ein schlicht designtes Upper mit den Farben Weiß und leuchtendem Blau. Der klassische Lacoste-Schriftzug wird durch silbernes Stitching upgedated. Mit einem Wildleder-Akzent an der Ferse hebt der Grad Vulc entspannten Luxus auf das nächste Level. Modell: Lacoste Grad Vulc Farben: Weiß/Schwarz/Blau Preis: 94,99 Euro

GayMaxx.de

15


GayMaxx.de PARTYPICS

16

GayMaxx.de


Events

ww w.G

aym ax

x.d e

02/2012

Event Tipps

GayMaxx.de

Mehr Event Tipps findet ihr in der aktuellen Gaymaxx Pocket Ausgabe

GayMaxx.de

17


18

GayMaxx.de


GayMaxx.de kolumne

Sheila Wolf

Kolumne

D

as war sie wieder - die Frühjahrs Fashion Week 2012. Wie ein übermächtiges Ungeheuer kam sie mal wieder über diese Stadt und veränderte den Alltag vieler Menschen. Jetzt könnte ich das Wörtchen „Ungeheuer“ wunderbar als Überleitung zum folgenden Thema nutzen, muß aber sagen das mich der schräge Harald positiv überrascht hat. Mit Harald ist niemand geringerer als Mr. Glittermania Glööckler gemeint. Die Bon Prix Fashionshow im Felix Club war zwar nicht unbedingt meine Lieblingsbühne aber öfter mal was anderes Erleben kann nie Schaden :-) … Die Mode von Glitzereye Glööckler ist erschwinglich und zumindest das ein oder andere Teil könnte uns Drag Queens gut zu Gesicht stehen :-). Neben den restlichen bekannten und vor allem unbekannten Catwalks einzelner Modemacher und Fashionistas in den unterschiedlichsten Locations von Berlin, gab es natürlich auch die allseits beliebten AfterFashionpartys, auf denen es manche dann wirklichen krachen liessen … ich natürlich nicht ;-) - hab immer nur am Rande gesessen und artig Notizen gemacht :-). Nachdem vor genau einem Jahr fast zur gleichen Zeit auf der Bread & Butter ein absoluter Megaevent abgefackelt wurde, der in seiner Präsentation so stimmig und perfekt inszeniert war, durfte auch in diesem Jahr die Bread & Butter Opening Party auf keinen Fall fehlen. „Fuerza Bruta“ boten diesmal beeindruckende Performances und eine extrem außergewöhnliche Bilderflut - die ich allerdings nicht interpretieren konnte - zumindest die Geschichte dahinter erschloß sich meinen begrenzten Horizont irgendwie nicht… ich sag ja… ich hab diesmal wirklich zu wenig „Zaubertrank“ genossen. Der Rest war

etwas dröge… die Massen wollten sich nicht vom überlauten Klang der Musike anstecken lassen und schon gar nicht in Extase geraten - da konnten die Herren am Mischpult noch so Laut die Musike aufdrehen. Knapp eine Woche später und als Ausklang meiner ganz persönlichen Fashionwoche gab es einen weiteren Catwalk der sich schon zum fünften Mal außergewöhnlich präsentierte. Die Fashion Rock Night ist ein Event bei dem Modepräsentation und Rockmusik perfekt miteinander verwoben werden und zu einer Einheit verschmelzen. Das Konzept funktioniert so gut, das sich neben den üblichen hartgesottenen Rock-Fashion Gästen auch ein Thomas Gottschalk ins Kesselhaus der Kulturbrauerei begeben hat. OK.. er ist ja eh gerade wegen seiner neuen Show hier aber im ersten Augenblick dachte ich wirklich „WOW…“ was macht denn dieser coole Impersonator hier? *loool* …Natürlich dürfen solche Besuche nicht mit leerem Magen begangen werden, denn auch wenn es überall Häppchen gibt und auch wenn überall die hochprozentige ergänzende flüssige Nahrung „for free“ angeboten wird - so ersetzt es niemals ein gutes französisches Essen im La Cocotte. Dieser kleine Laden im Herzen Schönebergs hat mir ein ums andere Mal quasi das kulinarische Leben gerettet und das ist viel zu kurz für schlechtes Essen. Abgesehen davon wurde das La Cocotte kürzlich zum Louvre Berliner Drag Queens auserkohren, denn eine Ausstellung des Fotografen Daniel Zander zeigte Berliner Originale mit schmackhaften Details. Als „wohlschmeckende“ Running Gags und Kontrast wurde auf der diesjährigen Fashion Week 2012 oftmals den vielen Gästen ein Berliner Original serviert - die

www.queerlesque.de typische Berliner Currywurst mit dem Klassiker Pommes Bahnschranke oder auch Rot-Weiß genannt - naja wem‘s schmeckt. Running Gags wurden auch auf der „kleinen“ aber feinen Quatsch Comedy Club Gala serviert. Lumpige 7500 Menschen konnten sich die Highlights der Deutschen Comedy Rampensäue in der ausverkauften Max Schmeling Halle live geben und ich kann definitiv sagen, alle hatten einen wunderbaren Abend. Abgesehen davon das mich dieser Event wiedermal davon überzeugt hat, das die Glotze immer - und zwar immer einen Weichzeichner über solch Shows legt und sich auch immer eine Klatsch Reserve erbittet ;-) … Was mich direkt zu dem Thema bringt das Berlin strukturell komplett überfordert ist mit solchen Veranstaltungen - zumindest in der Gegend um die Max Schmeling Halle. Da ging verkehrstechnisch gar nix mehr.. kompletter Ausnahmezustand in allen Seitenstraßen. Da wurde gerangelt, gehupt, gemeckert und natürlich gewinnt immer der mit dem längsten Atem und der frechsten Schnauze. Autofahren in Berlin hat sich sowieso extrem verändert. Aufgebaute Aggressionen werden hinter dem Steuer ausgelebt… es fehlen nur noch typische Wilder Westen Klischees. Es wird Zeit das hier der Waffenbesitz wieder legitimiert wird. Das erspart uns dieses ohrenbetäubende Gehupe ;-). Naja .. Spaß beiseite… doch die Anreise war eine Zumutung - zum Glück entschädigte die Show nebst privater Aftershowparty im schnuckligen Quatsch Comedy Club in der Friedrichstrasse, den ich in Zukunft wieder öfters besuchen werde… „Vive le Quatsch Cabaret :-)“

GayMaxx.de

19


GayMaxx.de entertainment

CD Tipp

Eine Sensation im Hause Rosenstolz reiht sich an die andere. Mit einem ganz neuen Song „Wie lang kann ein Mensch tanzen?, einem kunstvollen Kurzfilm – und mit einer Remix-Überraschung: Die englische Erfolgsband HURTS mixt eine neue Version von „Lied von den Vergessenen“, gehen Rosenstolz in die nächste Runde! Ein weiterer Höhepunkt zeichnete sich für Rosenstolz durch die Verleihung des legendären, deutschen Medienpreises BAMBI ab. Die begehrte Goldtrophäe wurde AnNa und Peter für ihr zwanzigjähriges, unermüdliches Schaffen und glanzvolle Rückkehr ins Musikgeschäft überreicht. Aktuell kommt auch noch eine Nominierung für den ECHO 2012 in der Kategorie „Beste Band Rock/ Pop National“ dazu. Bei den Remixen sorgen Rosenstolz für eine großartige Überraschung. So konnten sie die englische Erfolgsband HURTS („Wonderful Life“, „Stay“) gewinnen, die dem Song gekonnt ihren typischen, leicht düsteren, elektronischen Sound verpassten und so das „Lied der Vergessenen“ in einer treibenden, spannenden Version umsetzten. Sozusagen Industrial-Electro-Wave meets German Pop. Für weitere Remixe sorgten Thomas Schumacher, einer der angesagten DJs der Mixer-Szene und außerdem der kommende Shooting-Star Michael Burek. Für das Video haben Rosenstolz eine aufwühlende und anrührende Geschichte in Szene gesetzt: Ein Junge, der sich unverstanden fühlt, alleine, scheinbar ziellos, durch die Straßen Berlins streift und in einem leer stehenden Fabrikgebäude seine Leidenschaft auslebt... Er beginnt zu tanzen! Hier leuchtet er, hier ist glücklich. Die Hauptrolle spielt der in Berlin-Neukölln lebende 13-jährige Mohamed Akkouch, unterstützt von seinem älteren Bruder Maradona Akkouch und seiner Trainerin Songül Cetinkaya, die selbst einen kleinen Gastauftritt in dem Video hat.

Eine weitere Überraschung ist der brandneue Song „Wie lang kann ein Mensch tanzen“. Rosenstolz-Drama pur. Der Song erzählt eindringlich von Menschen, die durchs Leben hetzen, überall dabei sein müssen, aus Angst, an Einsamkeit zu ersticken. Zu dem wunderschönen Lied gibt es einen Kurzfilm, der in Barcelona gedreht wurde und für den die spanische Ballerina Alicia Lluís gewonnen werden konnte. In anrührenden, künstlerisch überhöhten Bildern beobachtet der Film sie beim tanzen. Anmutig, voller Leidenschaft, die Einsamkeit wegtanzend, trotzdem glücklich und erfüllt. Die große Sehnsucht in vier Minuten.

FERRY CORSTEN - Neues Album „ WKND“ Producer, DJ, Pionier, Innovator, Visionär. Das alles ist Ferry Corsten. Er ist der Mann, der seit mehr als zwei Dekaden zum festen Bestandteil der internationalen Dance-Szene zählt und die elektronische Musik revolutionierte. Er wurde beim international wichtigsten Voting der Top 100 DJ Charts, welche das britische Magazin DJ MAG einmal im Jahr ermittelt, fünf Jahre in Folge in die Top Ten gewählt und ist dort seit 14 Jahren ununterbrochen im Ranking vertreten. Der aus Rotterdam stammende Superstar begeistert nicht nur die Massen hinter den Turntabels, sondern hat sich auch als Produzent einen festen Namen in der Szene gemacht. Internationale Superstars wie Moby, The Killers, Public Enemy oder U2 engagieren Ferry Corsten, um ihre Top-Singles durch seinen Trancemix clubtauglich zu machen. Drei Artist-Alben hat er unter eigenem Namen bisher veröffentlicht. „WKND“ ist das vierte und neue Album, das auf Kontor Records am 16.03.2012 in Deutschland erscheint. 20

GayMaxx.de


GayMaxx.de

t h c i r r e t n u t a

DVD Tipp

Priv

Originaltitel: Élève libre / Private Lessons von Joachim Lafosse Spielfilm, Drama, metro, gay, bi Produktionsland / Jahr: Frankreich, Belgien 2008

entertainment

FSK-Freigabe: 16 Laufzeit: ca. 104 Min. Label/Studio: PRO-FUN MEDIA Home Ent. Vertrieb: PRO-FUN MEDIA GmbH

„Wie lange brauchst du denn so bis zum Orgasmus?“ Jonas nippt verlegen an seinem Glas. Langsam gewöhnt er sich an diese Art von Tischgespräch, das schonungslos offene Plaudern über sein Sexualleben. Dabei wollen Pierre, Didier und Nathalie, die allesamt gut doppelt so alt sind wie Jonas, scheinbar nur sein Bestes: Seine optimale Befriedigung. Jonas ist gerade das erste Mal mit einem Mädchen zusammen und frisch entjungfert. Da kommen ihm die freimütigen Tipps der Erwachsenen ganz gelegen, die auch mal in direktem Anschauungsunterricht münden. Es ist eine seltsame Konstellation, die Regisseur Joachim Lafosse, der schon zweimal für den Goldenen Leoparden nominiert war, in seinem Film mit dem Originaltitel ÉLÈVE LIBRE aufbaut. Jonas, der leidenschaftlich gern Tennis spielt, aber in der Schule gnadenlos versagt, will sich auf eigene Faust auf ein besonders schweres Examen vorbereiten. Bei dieser nahezu unmöglichen Aufgabe helfen ihm die drei Freunde seiner Mutter (die in einer anderen Stadt lebt) und pauken mit ihm Tag für Tag Algebra, Camus, Stickstoffverbindungen – und eben Sex. Doch was aus der Sicht des unerfahrenen Jungen großzügig und einvernehmlich anmutet, entpuppt sich allmählich als ein gezieltes Aufweichen seiner noch nicht gefestigten Grenzen. Selten war Verführung so böse.

4 WEITERE JAHRE - Wahlkampf 'mal anders von Tova Magnusson-Norling

Spielfilm, Komödie, gay, metro | Produktionsland / Jahr: Schweden 2010 | FSK-Freigabe: 6 Laufzeit: ca. 90 Min. | Label/Studio: PRO-FUN MEDIA Home Ent. | Vertrieb: PRO-FUN MEDIA GmbH David Holst ist der Rockstar unter Schwedens Politikern und vermeintliche neue Premier des Landes. Doch die unerwartete Wahlniederlage schmeißt die Pläne für den verheirateten Spitzenpolitiker über den Haufen. Nicht nur verliebt er sich Hals über Kopf in einen Mann, sondern darüber hinaus in den äußerst charmanten, lebenslustigen und Parlamentarier verschlingenden Parteisekretär der Opposition, Martin Kovac.

Dass Politik ausgesprochen witzig und unterhaltsam sein kann, zeigt die freche und ungemein romantische Komödie "4 weitere Jahre". Von der ersten bis zur letzten Minute zum Brüllen komisch, gleichzeitig intelligent, aber nicht versponnen, gepaart mit liebenswürdigen Charakteren und glänzenden Hauptdarstellern sowie einer Leichtigkeit, die wohlüberlegt und berührt, beweist der brillante Filmexport aus Schweden wieder einmal mehr, daß Liebe keine Grenzen kennt.

GayMaxx.de

21


GayMaxx.de entertainment

Kino Tipp

AUF DER SUCHE

Simon, ein junger Arzt aus Deutschland, ist verschwunden. Seine Wohnung in Marseille, wo er zuletzt gelebt und gearbeitet hat, ist verlassen. Seine Mutter Valerie ist verzweifelt – sie kann sich keinen Reim auf das Verschwinden ihres Sohns machen. In ihrer Not bittet sie Jens, den ehemaligen Freund und Geliebten von Simon, um Hilfe. Gemeinsam machen sie sich in Marseille auf die Suche.

Auf der Suche (Looking For Simon ) ein Film von Jan Krüger DE/FR 2011, 88 Minuten, DF, teilw. dUT

Bücher Tipp

Da s sch w ule K in o - e v ent

CH/uK/uS/au/CL 2009–2010, 94 Minuten, Originalfassungen mit deutschen untertiteln, FSK 16 beantragt.

LUMINOSITY

Lucho hat sich in seinen sexy Nachbarn von gegenüber verguckt, Greg fällt im Familienurlaub nichts besseres ein, als sich zum MissFidschi-Schönheitswettbewerb anzumelden, Jérémie konkurriert mit seiner Mutter darum, in der Nacht flachgelegt zu werden, Maurice kann sich nicht zwischen seinem Freund und dem arbeitskollegen seines Vaters entscheiden, Joe steht kurz vor seinem ersten Mal und bobby fragt sich, ob sein gebrochenes Herz wieder heilt.

In Licht gebadet

Licht, Farbe und die Perfektion des männlichen Körpers – mehr braucht es für Mark Henderson nicht, um Bilder zu schaffen, deren Stil nicht nur unverkennbar ist, sondern auch außerordentlich beliebt. Mit Luminosity legt der Amerikaner nun bereits seinen vierten Bildband vor. Seinem Erfolgsrezept – clever bearbeitete Fotokunst mit Kerlen, die einem schlicht das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen – ist Henderson auch hier treu geblieben. Das soll uns aber nur recht sein. Schließlich bietet diese Sammlung all das, wofür wir Henderson lieben. Mark Henderson 112 Seiten, Farbe 26 x 34 cm € 44,95

Kurzfilmnacht

Februar 2012

Kurz film nacht

ein Kinoabend in sechs Kurzfilmen, scharf, sexy, witzig, traurig, dramatisch und überwältigend – schwule Geschichten, die zum besten gehören, was die Filmfans auf den letzten schwul-lesbischen Filmfestivals zu sehen bekamen. Sechs Helden, sechs Geschichten, sechs Pointen, sechs Mal verliebt! Mit folgenden Filmen: Blokes von Marialy rivas (CL 2010, 15 Min, Omu) · cappuccino von Tamer rugli (CH 2010, 16 Min, Omu) · spring von Hong Khaou (uK 2010, 13 Min, Omu) · Franswa sharl von Hannah Hillard (au 2009, 14 Min, Omu) · l’ami von adrien Kuenzy (CH 2010, 20 Min, Omu) · Bedfellows von Pierre Stefanos (uS 2010, 16 Min, Omu).

FeBruar 2012 Augsburg Berlin Potsdamer Platz Bielefeld Bremen Dresden Essen Frankfurt Hamburg-Wandsbek

20 02 24 02 20 02 17 02 20 02 20 02 17 02 20 02

· 20 00 Uhr · 20 00 Uhr · 20 00 Uhr · 20 00 Uhr · 20 00 Uhr · 20 00 Uhr · 21 00 Uhr · 20 00 Uhr

Hannover Niko Koki Kiel Magdeburg Mannheim München Münster Oldenburg Stuttgart/Liederhalle

eine Veranstaltung von CinemaxX und der edition Salzgeber mit freundlicher unterstützung durch bareFOOT WINe

www.Gay-Filmnacht.de · Tickets auf www.cinemaxx.de

20 02 13 02 20 02 17 02 17 02 13 02 20 02 17 02

· 20 00 Uhr · 20 30 Uhr · 20 00 Uhr · 20 00 Uhr · 21 00 Uhr · 21 00 Uhr · 20 00 Uhr · 21 00 Uhr



GayMaxx Ausgabe 02-2012