Page 1


GARY SCHLINGHEIDER

Gary Schlingheider (born 1983 in Detmold, Germany) lives and works in Berlin. He studied Fine Arts at the Berlin University of the Arts, where he worked with the artists Pia Fries, Gregory Cumins and Christine Streuli. His pieces are concerned with simplification and reduction of forms in a minimalistic and pure way. Remarkable and striking are his pointblank, clean geometric shapes and the intense colours.


STEEL AND VARNISH

170CM x 130CM


PLAYGROUND 2015 – 2016


01 2015 / PLAYGROUND PINK


02 2015 / PLAYGROUND PURPLE


The artwork »Playground« consists of monochrome steel constructions. At first glance, the framework appears to be sculptural, yet also consist of all elements essential to paintings – structure, form and colour. »Playground« interacts with the space, its boundaries and enables multileveled interpretations. Simultaneously, the work is easy to grasp, playful and open to suggestions and changes from the outside. Hence, »Playground« can be arranged and showcased in a multitude of ways. The form of the artwork is not constructive, but a deflection of perception as well as an observation of the environment.

Die Arbeit »Playground« besteht aus monochrom farbigen Stahlkonstruktionen. Auf den ersten Blick wirken die Rahmen skulptural, beinhalten aber zugleich alle essentiellen Elemente der Malerei – Struktur, Form und Farbe. »Playground« agiert mit dem Raum, dessen Grenzen und ermöglicht eine Auseinandersetzung auf vielen Ebenen. Gleichsam ist das Werk leicht zu erfassen, verspielt und bleibt offen für Anregungen und Veränderungen von außen. Demnach kann »Playground« auf verschiedenste Art arrangiert und gezeigt werden. Die Formwelt der Arbeit ist nicht konstruktiv, sondern eine Ableitung der Wahrnehmung und Beobachtung der Umgebung.


03 2015 / PLAYGROUND INSTALLATION VIEW


04 2015 / PLAYGROUND INSTALLATION VIEW


05 2015 / PLAYGROUND GREY


06 2015 / PLAYGROUND INSTALLATION VIEW


07 2015 / PLAYGROUND RED


08 2015 / PLAYGROUND INSTALLATION VIEW


09 2015 / PLAYGROUND YELLOW


ACRYLIC / VARNISH ON CANVAS

200CM x 170CM


SHAPE AS FORM 2016


By working with the basics of painting, geometrically abstract forms are formed by colours, which converge and overlap on the surface of the canvas. If, at first glance, the work has a disorganised and diffuse effect, closer inspection reveals its divisions, recurring structures and strict contours. The decisions taken during the painting process are often spontaneous and open, although the tension-rich picture compositions arise from ordered, procedural and serial workflows. The works created in 2016 are concerned with a “back there” and an “in-between”; they neither illustrate nor display anything, and they avoid any approach to a form of content. They are dense, powerful images from monochrome, intensive colours, which avoid any picturesque impression and display the desire for a purely aesthetic quality. In this sense, the principle formulated in 1971 by Karl Georg Pfahler, is re-interpreted:

Durch die Beschäftigung mit den Grundlagen der Malerei entstehen geometrisch abstrakte Formen durch Farben, die auf der Oberfläche der Leinwand zusammentreffen und sich überlagern. Wirken die Arbeiten auf den ersten Blick ungeordnet und diffus, erkennt man bei genauerer Betrachtung ihre Gliederung, wiederkehrende Strukturen und strikte Konturen. Die im Malprozess getroffenen Entscheidungen erfolgen oft spontan und offen, obwohl die spannungsreichen Bildkompositionen in geordneten, prozesshaften sowie seriellen Arbeitsabläufen entstehen. Bei den 2016 entstandenen Werken geht es um ein Dahinter und ein Dazwischen, sie illustrieren nichts, bilden nichts ab und vermeiden jegliche Annäherung zu einer Inhaltlichkeit. Es sind dichte, kraftvolle Bilder aus monochromen, intensiven Farben die einen malerischen Eindruck vermeiden und die Lust an rein ästhetischer Qualität aufzeigen. In diesem Sinne wird der von Karl-Georg Pfahler 1971 formulierten Grundsatz reinterpretiert:


“Colour has intrinsic value, colour is quality, colour contains its own limitations within itself, by other colours, colour creates space, colour is shape and space.“ If one regards the works as a further development of the 2015 »Playground« series, then shapes and colours are complemented here by surfaces, pattern and nestings.

„Farbe ist Eigenwert, Farbe ist Qualität, Farbe hat ihre Begrenzung in sich, durch andere Farben, Farbe schafft Raum, Farbe ist Form und Raum.“ Betrachtet man die Arbeiten als Weiterentwicklung der 2015 entstandenen Serie »Playground« werden zu Formen und Farben noch Oberflächen, Muster und Verschachtelungen addiert.


01 – 03 2016 / ORGANIC


S01 – S03 2016 / ORGANIC / 60CM x 50CM


S04 – S06 2016 / ORGANIC / 60CM x 50CM


S07 – S09 2016 / ORGANIC / 60CM x 50CM


04 2016 / Organic


05 2016 / ORGANIC


06 2016 / ORGANIC


07 2016 / ORGANIC


01 2016 / THE FOUNTAIN A


02 2016 / THE FOUNTAIN B


01 2016 / Grand Case Grey A


02 2016 / Grand Case Grey B


03 2016 / Grand Case Black


04 2016 / Grand Case Blue


05 2016 / Grand Case RED


06 2016 / Grand Case BEIGE


UNVARNISHED STEEL

VARIOUS DIMENSIONS


30MM 2016 – 2017


01 2017 / 30MM INSTALLATION VIEW


The central theme of the work »30MM« is that of colour in relationship to form and its relationship to space. The starting point for the nearly untreated steel objects usually lies in observing everyday items which are isolated from their context during a process of abstraction. In this, neither the function, the emotional content of these things nor the material consistency or haptic quality have any meaning. »30MM« allows the viewer to see the structures of real things on the basis of contour lines in an objective context. As a consequence of this colourlessness, the degree of abstraction of the objects is increased to a vivid neutrality meaning that attention is drawn to the aesthetic dimension of the forms and their surroundings.

Zentrales Thema der Arbeit »30MM« ist die Farbe im Verhältnis zur Form und ihr Verhältnis zum Raum. Ausgangspunkt der nahezu unbehandelten Stahlobjekte sind zumeist Beobachtungen alltäglicher Dinge, die in einem Abstraktionsprozess aus ihrem Kontext isoliert werden. Hierbei ist weder die Funktion oder der emotionale Inhalt dieser Dinge noch die stoffliche Konsistenz oder haptische Qualität von Bedeutung. »30MM« ermöglicht es dem Betrachter die Strukturen realer Dinge anhand von Umrisslinien in einem objektiven Zusammenhang zu sehen. Durch die Farblosigkeit wird der Abstraktionsgrad der Objekte zu anschaulicher Neutralität gesteigert und richtet so das Augenmerk auf die ästhetische Dimension der Formen und ihren Umraum.


02 2017 / 30MM INSTALLATION VIEW


03 2017 / 30MM INSTALLATION VIEW


04 2017 / 30MM INSTALLATION VIEW


05 2017 / 30MM INSTALLATION VIEW


06 2017 / 30MM / 210CM x 340CM


07 2017 / 30MM INSTALLATION VIEW


08 2017 / 30MM INSTALLATION VIEW


09 2017 / 30MM / 190CM x 280CM


10 2017 / 30MM INSTALLATION VIEW


11 2017 / 30MM INSTALLATION VIEW


12 2017 / 30MM INSTALLATION VIEW


GARY SCHLINGHEIDER

Gary Schlingheider (geboren 1983 in Detmold, Deutschland) lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte Bildende Kunst an der Universität der Künste Berlin, wo er mit den Künstlern/innen Pia Fries, Gregory Cumins und Christine Streuli arbeitete. Er beschäftigt sich in seinen minimalistischen Werken vor allem mit der Vereinfachung und der Reduktion von Formen. Bemerkenswert und auffällig sind dabei seine auf den Punkt gebrachten geometrischen Konturen und intensiven Farben.


Layout: Ellen Grace Albers Photos: Sophie Goethe & David Amberg


www.garyschlingheider.com | mail@garyschlingheider.com

GARY SCHLINGHEIDER NO. 2  

PLAYGROUND SHAPE AS FORM 30MM

Advertisement