Page 81

Nachrichten und Neuigkeiten BOUQUET GARNI

WASSERBUCH Was die Chefs de Cuisine können, schaffen wir schon lange, dachte sich der Maître d’Hôtel des Palace Berlin. Und weil Jerk Martin Riese ein Mann schneller Entschlüsse ist, holte er sich die versierte Kochbuchautorin (160 Titel!) Rose Marie Donhauser ins Boot, um sich dann mit ihr ins kalte Wasser zu stürzen. Herausgekommen ist nach Arno Steguweits MineralwasserGuide das zweite Buch eines HauptstadtGastronomen über die Welt der Wässer.

Jerk Martin Riese u. Rose Marie Donhauser

Übersichtlich, verständlich geschrieben und gut illustriert, lässt das Werk keine Wasserfrage offen. So erfährt der Leser beispielsweise, dass es sogar in unmittelbarer Berlin-Nähe eine Quelle gibt, deren äußerst reines, mineralstoffarmes Wasser besonders in der gehobenen Gastronomie beliebt ist. Gibt’s das auch im Supermarkt? - oder wenigstens im Wasserfachhandel? Mancher umweltbewusste Kunde würde dann sicher auf seinen vertrauten, aber weit hergeholten Sprudel verzichten.  

Wasser marsch: Preussenquelle aus Rheinsberg

  Einziger, allerdings subjektiver Wermutstropfen: mein Lieblingswasser wird im Buch von Donhauser/Riese nur mal en passant erwähnt. Wie es heißt und woher es kommt, verrate ich aber nicht. Eckart Witzigmann macht es ja auch nicht - zugegeben, der Werbeeffekt beim Jahrhundertkoch wäre wohl auch tausendmal größer.

  Nun interessiert nur noch, in welche Richtung die Autoren-Ambitionen der übrigen Berliner Maîtres gehen - das Thema Wasser jedenfalls scheint ausgeschöpft. ms. Die Welt des Wassers Neuer Umschau Buchverlag 2009 ISBN 978-3-86528-666-6

BEIßBUCH „Berlin beißt sich durch“ heißt ein neuer Hauptstadt-Führer. Das Büchlein verspricht „kulinarische Kuriositäten“ - mehr im Sinne der alten Wortbedeutung „wissenswert“ als im neueren Gebrauch „absonderlich“. „Ob erfahrener Berliner oder Neuling in der Stadt, dieses Buch wird ihr Leitfaden sein für die ganz besonderen gastronomischen Augenblicke und Abenteuer“, sagt der Klappentext. Werbung muss sein, und für Berlin-Neulinge gilt das vollmundige Versprechen sicher uneingeschränkt.

Berlin-Mitte: Gastronomie kompakt   Aber für (gastronomisch und kulinarisch) erfahrene Berliner? Sicher, vor allem in Charlottenburg, Kreuzberg, Mitte, Prenzlauer Berg, Schöneberg und Wilmersdorf haben die Autoren Peter Eichhorn und Thomas Götz immerhin 170 gute Adressen recherchiert, darunter auch einige Geheimtipps (z.B. die Kantine in den Nordischen Botschaften, das Bejte Ethiopia, Sweden Shoppa, das Silber & Antik Café oder das Friehofscafé Finovo), aber allzu viel Neues bieten sie dennoch nicht. Und was ist mit Reinickendorf, Spandau, Tempelhof, Weissensee und Zehlendorf? J.w.d. und deshalb Gastro- und Handelsniemandsland? Das ist als Anregung fürs Weitermachen gedacht, ebenso wie diese Tipps:   Bünger (Spitzen-Metzger), Café Anneliese (Torten-Mekka), De Maufel (Luxemburg-

Imbiss), Ebbes (Schwaben-Spezialitäten), Feines aus Österreich (Alpenland-Feinkost), Mani di Fata (Pasta-Paradies), Mitte Meer (Spanien-Offerte), Soluna (Traum-Bäcker).   Auch ein bisschen mehr Wein könnte sein, und was die Restauranttipps betrifft, da würde ich einfach mal Berliner Küchenchefs fragen, wo sie - außer in ihrem eigenen Restaurant - am liebsten essen gehen. Die Antworten sind spannend, versprochen. jt. Berlin beißt sich durch Grebennikow Verlag 2009 ISBN 978-3-941784-01-7

HÖHENLUFT „Es gibt nichts gutes, außer man tut es.“ Helmut Russ, Veranstalter des jährlichen Weihnachtsmarktes auf dem Gendarmenmarkt, kennt natürlich den Erich-KästnerSpruch. Und noch viel wichtiger: er handelt auch danach.   So spendeten Russ und seine Partner 100 000 Euro vom Erlös des 2008er Weihnachts-Spektakels für wohltätige Zwecke. Ein Teil des Geldes kam nun Weddinger Kindern aus sozial schwierigen Verhältnissen zugute. Die 31 Kids der Anna-LindhGrundschule fuhren eine Woche lang

GARÇON

81

Magazin GARCON - Essen, Trinken, Lebensart - Ausgabe 03 - 2009  

Essen, Trinken, Lebensart