Page 1

II

UT E R MA N N

1853

MÄRZ /APRI L 2018


UT E R MA N N

Alle Werke sind verkäuflich. All works are for sale.

1853


HORST ANTES

1936

1972

Am 28. Oktober in Heppenheim an der Bergstraße geboren. Born on the 28th of October in Heppenheim (Bergstrasse).

Erste Reisen zu verschiedenen Indianer Reservaten in den USA. First visits to various Indian reservations in the USA.

1957–1959

1984–2000

Studium an der Staatlichen Akademie für Bildende Künste Karlsruhe bei HAP Grieshaber. Studied at the State Academy of Fine Arts Karlsruhe under HAP Grieshaber.

Professur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe. Professor at the State Academy of Fine Arts Karlsruhe.

1959

Atelier in Berlin. Studio in Berlin.

1985

Preis der hannoverschen Wirtschaft. Pankofer-Preis, Baden Baden. Awarded the Hanover Art Prize and Pankofer Prize, Baden Baden.

Hans-Molfenter-Preis der Stadt Stuttgart. Awarded the city of Stuttgart’s Hans Molfenter Prize.

1960

1991

Stipendium des Kulturkreises im Bundesverband der Deutschen Industrie, Köln. Erstes Kopfbild im Profil »Kopf mit roter Kappe«. Awarded a scholarship by the Kulturkreis im Bundesverband der Deutschen Industrie (Association of Arts and Culture of the German Economy at the German Federation of German Industries) First portrait of a head in profile, »Head with a red cap«.

Großer Preis der XXI. Biennale Sao Paulo. Kulturpreis des Landes Hessen. Awarded the major prize at the 21st Sao Paulo Art Biennal and the Hessian Cultural Prize.

1961

Kunstpreis »junger westen«. »Prix des artistes« auf der II. Biennale des »jeunes artistes«, Paris. Awarded the »junger westen« art prize and »Prix des artistes« at the 2nd »Biennale des jeunes artistes«, Paris. 1962

Stipendium der Villa Romana, Florenz. Villa Romana scholarship, Florence. 1963

Stipendium der Villa Massimo, Rom. Villa Massimo scholarship, Rome. 1965–1967

Lehrauftrag an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe. Teaching position at the State Academy of Fine Arts Karlsruhe. 1966

UNESCO-Preis für Malerei. Zweite Teilnahme an der XXXIII. Biennale,Venedig. Stipendium der Aldegrever-Gesellschaft, Münster. UNESCO prize for painting. Second participation in the 33rd Venice Biennale. Aldegrever Gesellschaft scholarship, Münster.

1989

1993

Große Retrospektive im Haus der Kunst Bayerische Staatsgemälde­sammlungen, München und Von der Heydt-Museum, Wuppertal (1994). Major retrospectives in the Haus der Kunst Bayerische Staatsgemäldesammlungen in Munich and the Von der Heydt-Museum,Wuppertal (1994). 1996

Gründung der »Studienstiftung Horst Antes« zum Erhalt der verschiedenen Studiensammlungen und zur Förderung nichtakademischer Kunst. Founding of the »Studienstiftung Horst Antes« academic foundation, which is dedicated to maintaining various study collections and supporting non-academic art. 2004/05

Ausstellungen in Japan: »Horst Antes und Kachinas« Takamatsu City Museum of Art, Itami City Museum of Art, Iwate Museum, Iwaki City Art Museum, The Museum of Modern Art, Kamakura/Hayama. Exhibitions in Japan. »Horst Antes und Kachinas« Takamatsu City Museum of Art, Itami City Museum of Art, Iwate Museum, Iwaki City Art Museum and the Museum of Modern Art, Kamakura/Hayama. 2013

1967–1968

Ausstellung im Martin-Gropius-Bau, Berlin, Horst Antes. Malerei 1958–2010. Exhibition at Martin-Gropius-Bau, Berlin, Horst Antes. Malerei 1958–2010.

Gastprofessur an der Staatlichen Hochschule der Bildenden Künste, Karlsruhe. Visiting professor at the State Academy of Fine Arts Karlsruhe.

Lebt und arbeitet in Wolfartsweier und Sicellino. Lives and works in Wolfartsweier and Sicellino.


1  OHNE TITEL um 1975, Aquatec auf Karton, 97 × 70 cm around 1975, aquatec on cardboard, 97 × 70 cm


2 INDIGO 2, HAUS UND HEMD, 1./2. NOV. 08 2008, Acryl auf BKF Rives Bütten, 33 × 30 cm 2008, acrylic on BKF Rives Bütten, 33 × 30 cm


3 HAUS 2012, Acryl und Kreide auf Hartfaserplatte, 30 × 40 cm 2012, acrylic and chalk on masonite, 30 × 40 cm


MAX BECKMANN

1884

1929

Am 12. Februar in Leipzig geboren. Born on the 12th of February in Leipzig.

Ehrenpreis der Stadt Frankfurt. Professur an der Frankfurter Städelschule. Awarded a prize by the city of Frankfurt. Professor at Frankfurt’s Städelschule Academy of Fine Arts.

1900

Studium an der Großherzoglichen Kunstschule in Weimar. Studied at the Weimar Saxon Grand Ducal Art School. 1903

Austritt aus der Akademie. Left the Academy. 1906

Stipendium der Villa Romana, Florenz. Übersiedlung nach Berlin. Erste Teilnahme an einer Ausstellung der »Berliner Secession«. Villa Romana scholarship, Florence. Moved to Berlin. First participation in a »Berlin Secession« exhibition.

1933

Entlassung aus dem Professorenamt durch die Nationalsozialisten. Seine Werke werden aus deutschen Museen entfernt. Übersiedlung nach Berlin. Dismissed from his professorship by the Nazi government and his works were removed from German art museums. Moved to Berlin. 1937

Emigration nach Amsterdam. Emigrated to Amsterdam.

1913

1946

Austritt aus der »Berliner Secession«. Mitbegründer der »Freien Secession«, Berlin. Left the »Berlin Secession« group. Helped found the »Free Secession« group, Berlin.

Ablehnung von Berufungen an die Werkkunstschule Darmstadt und die Münchener Akademie. Turned down the offer of an appointment to the Werkkunstschule (school of applied arts and crafts) Darmstadt and Munich Academy of Fine Arts.

1914

Im Ersten Weltkrieg freiwilliger Sanitätssoldat an der Ostfront. Voluntary service as a medical orderly on the Eastern Front during the First World War. 1915

Psychischer Zusammenbruch. Mental breakdown. 1917

Entlassung aus dem Militärdienst. Discharged from military service. 1919

Gründungsmitglied der »Darmstädter Sezession«. Founding member of the »Darmstadt Secession« group. 1925

Übernahme eines Meisterateliers an der Frankfurter Kunstgewerbeschule. Took on a master’s studio at Frankfurt Kunstgewerbeschule (school of applied arts and crafts). 1928

Verleihung des »Reichsehrenpreises Deutsche Kunst«. Goldene Medaille der Stadt Düsseldorf. Awarded the »Reichsehrenpreis Deutsche Kunst (Honorary Empire Prize for German Art)« and the city of Düsseldorf’s Golden Medal.

1947

Ablehnung einer Berufung an die Berliner Hochschule für Bildende Künste. Professur an der Washington University School of Art, St. Louis. Übersiedlung in die USA. Turned down the offer of an appointment to the Hochschule für Bildende Künste (Berlin College of Fine Arts). Professor at the Washington University School of Art, St. Louis. Emigrated to the USA. 1949

Professur an der Brooklyn Museum Art School, New York. Professor at the Brooklyn Museum Art School, New York. 1950

Conte Volpi-Preis.Verleihung der Ehrendoktorwürde der Washington University, Saint Louis. Awarded the Conte Volpi Prize and an honorary doctorate by Washington University, Saint Louis. 1950

Am 27. Dezember in New York gestorben. Died on the 27th of December in New York.


4  BILDNIS FRITZ P. / SELBSTBILDNIS MIT BART 1923, Kaltnadel Radierung auf Papier, 28 × 21,7 cm (Darstellung) 1923, dry point etching on paper, 28 × 21.7 cm (image)


5  DER EISMANN II 1944, Tusche und Bleistift auf Bütten, 36,5 × 23,5 cm 1944, India ink and pencil on laid paper, 36.5 × 23.5 cm


ABRAHAM DAVID CHRISTIAN

1952

1988

geboren; lebt und arbeitet in Düsseldorf, New York und Hayama. Born in 1952. Lives and works in Düsseldorf, New York and Hayama.

Gatodo Gallery, Tokyo Gatodo Gallery,Tokyo 1989

EINZELAUSSTELLUNGEN: SOLO EXHIBITIONS: 1973

Ulmer Museum, Ulm Ulmer Museum, Ulm

Städtische Kunsthalle, Düsseldorf Städtische Kunsthalle, Düsseldorf

Galeria d’Arte Contemporanea, Rimini Galeria d’Arte Contemporanea, Rimini

1976

1994

Museum Bochum, Bochum Museum Bochum, Bochum

Sprengel Museum, Hannover Sprengel Museum, Hanover

1992

1978

1998

Museum Haus Lange, Krefeld Museum Haus Lange, Krefeld

Tallinna Kunstihoone, Tallinn Tallinna Kunstihoone,Tallinn

1982

2000

Teilnahme an der documenta 7, Kassel Participation in documenta 7, Kassel

Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg

1982

2000

Württembergischer Kunstverein, Stuttgart Württembergischer Kunstverein, Stuttgart

Museo de Bellas Artes, Montevideo Museo de Bellas Artes, Montevideo

1982

2003

Westfälischer Kunstverein, Münster Westfälischer Kunstverein, Münster

Kloster Blaubeuren, Blaubeuren Kloster Blaubeuren, Blaubeuren

1983

2003

Kunstmuseum, Düsseldorf Kunstmuseum, Düsseldorf

Neues Museum Weserburg, Bremen Neues Museum Weserburg, Bremen

1983

2004

Frankfurter Kunstverein, Frankfurt Frankfurter Kunstverein, Frankfurt

Von der Heydt-Museum und Kunsthalle Barmen, Wuppertal Von der Heydt-Museum und Kunsthalle Barmen,Wuppertal

1985

2011

Kunstverein, Ulm Kunstverein, Ulm

Museum of Modern Art, Kamakura & Hayama, Hayama Museum of Modern Art, Kamakura & Hayama, Hayama

1985

2012

Sprengel Museum, Hannover Sprengel Museum, Hannover

St. Reinoldi, Galerie Utermann Dortmund St. Reinoldi, Galerie Utermann Dortmund

1985

2010

Mannheimer Kunstverein, Mannheim Mannheimer Kunstverein, Mannheim

MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg

1988

2014

Kunstmuseum Ravensburg Kunstmuseum Ravensburg

Basilika St. Maria Magdalena, Tiefenbronn Basilika St. Maria Magdalena,Tiefenbronn

1988

2016

Musée des Beaux – Arts, Calais Musée des Beaux – Arts, Calais

Kunstmuseum Pforzheim Kunstmuseum Pforzheim


6  OHNE TITEL 2016, Bronze, Unikat, 53 × 58 × 48 cm 2016, bronze, unique, 53 × 58 × 48 cm


7  OHNE TITEL 2006, Bronze, Unikat, 106 × 16 × 16 cm 2006, bronze, unique, 106 × 16 × 16 cm


LYONEL FEIN I NGER

1871

1926

Am 17. Juli in New York geboren. Born on the 17th of July in New York.

Übersiedlung nach Dessau. Ohne Lehrverpflichtung Meister am Bauhaus. Moved to Dessau. Master without teaching responsibilities at the Bauhaus.

1887

Besuch der Kunstgewerbeschule in Hamburg. Studied at the Kunstgewerbeschule (school of applied arts and crafts) in Hamburg. 1888

Studium an der Königlichen Akademie der Künste, Berlin. Studied at the Academy of Arts (Königliche Akademie der Künste) Berlin. 1891

Studium an der privaten Kunstschule des Malers Adolf Schlabitz. Studied at the private art school of the painter Adolf Schlabitz. 1906

Atelier in Weimar. Studio in Weimar. 1909

Mitglied der »Berliner Secession«. Member of the »Berlin Secession« group. 1911

Stellt sechs Gemälde im »Salon des Indépendants«, Paris aus. Exhibited six paintings in the »Salon des Indépendants«, Paris. 1919

Professor am Bauhaus, Weimar. Professor at the Bauhaus,Weimar. 1924

Gründungsmitglied der Künstlergruppe »Die Blaue Vier«, Weimar mit Wassily Kandinksy, Alexej v. Jawlensky und Paul Klee. Founding member of »Die Blaue Vier (the blue four)« artists’ group in Weimar with Wassily Kandinsky, Alexei v. Jawlensky and Paul Klee.

1932

Bauhaus in Dessau wird geschlossen. Closure of the Bauhaus in Dessau. 1933

Rückkehr nach Berlin. Returned to Berlin. 1936

Gastdozent im Sommer am Mills College, Oakland. Visiting lecturer for the summer at Mills College, Oakland. 1937

Rückkehr in die USA. Returned to the USA. 1943

Preis des Worcester Museum of Art. Awarded the Worcester Museum of Art Prize. 1944

Große Retrospektiv-Ausstellung im Museum of Modern Art, New York. Major retrospective exhibition at the Museum of Modern Art, New York. 1945

Gastdozent im Sommer am Black Mountain College, North Carolina. Visiting lecturer for the summer at Black Mountain College, North Carolina. 1947

Wahl zum Präsidenten der »Federation of American Painters and Sculptors« gewählt. Elected president of the Federation of American Painters and Sculptors. 1956

Am 13. Januar in New York gestorben. Died on the 13th of January in New York.


8  HÄUSERGRUPPE MIT ZWEI PERSONEN 1933, Aquarell und Tuschfeder auf Papier, 24 × 31,2 cm 1933, watercolour and India ink on paper, 24 × 31.2 cm


9  OBER-GRUNSTEDT I 1920, Aquarell und Tuschfeder auf Bütten, 26,5 × 28,5 cm 1920, watercolour and India ink on laid paper, 26.5 × 28.5 cm


10  BRIGANTINE UND SCHONER 1932, Aquarell und Tuschfeder auf Papier, 32 × 45 cm 1932, watercolour and India ink on paper, 32 × 45 cm


11  OHNE TITEL 1918, Aquarell und Tuschfeder auf Papier, 24 × 30,5 cm 1918, watercolour and India ink on paper, 24 × 30.5 cm


12  STADTKIRCHE, WEIMAR I 1929, Kohle auf Bütten, 37,5 × 29 cm 1929, charcoal on laid paper, 37.5 × 29 cm


13  KIRKWITZ 1929, Bleistift auf Papier, 22,2 × 14,1 cm 1929, pencil on paper, 22.2 × 14.1 cm

14  JULIA (?) IN DER ACADEMIE COLAROSSI 1907, Bleistift auf Papier, 26,5 × 16 cm 1907, pencil on paper, 26.5 × 16 cm


15 STRANDSZENE MIT BADENDEN

16  HARZLANDSCHAFT

1911, Farbstift und Bleistift auf Papier, 16 × 20,5 cm 1911, coloured crayon and pencil on paper, 16 × 20.5 cm

1917, Bleistift auf Papier, 16,5 × 20,5 cm 1917, pencil on paper, 16.5 × 20.5 cm

17  SONNE UND VIOLETTE HÜGEL

18  OHNE TITEL (HEUHAUFEN)

1938, Farbkreide auf Velin, 14 × 22,5 cm 1938, coloured chalk on vellum paper, 14 × 22.5 cm

1906, Bleistift auf Papier, 13,1 × 18,3 cm 1906, pencil on paper, 13.1 × 18.3 cm


KARL HARTUNG

1908

1950

Am 2. Mai in Hamburg geboren. Born on the 2nd of May in Hamburg.

Berliner Kunstpreis für Bildhauerei. Mitglied im Deutschen Künstlerbund. Awarded the Berlin Art Prize for sculpture. Member of the Deutscher Künstlerbund (Association of German Artists).

1923

Beginn der Ausbildung in den Werkstätten für Bildhauerarbeiten von Carl Briese. Started training in the sculpture workshop of Carl Briese. 1925

Studium an den Staatlichen Schulen für angewandte Kunst Hamburg bei dem Bildhauer Johann Michael Bossard. Studied at the Staatliche Schule für angewandte Kunst (state school for applied arts) in Hamburg under sculptor Johann Michael Bossard. 1929

Stipendium der Lichtwark-Stiftung. Übersiedlung nach Paris. Intensive Auseinandersetzung mit der Anthroposophie. Lichtwark-Stiftung scholarship. Moved to Paris. Intensive preoccupation with anthroposophy. 1932

Atelier in Florenz. Einfluss von Michelangelo und Donatello. Studio in Florence. Influenced by Michelangelo and Donatello. 1936

Übersiedlung nach Berlin. Moved to Berlin. 1939

Bekanntschaft mit Constantin Brancusi, Hans Arp und Henri Laurens. Became acquainted with Constantin Brancusi, Hans Arp and Henri Laurens. 1941

Zum Kriegsdienst eingezogen. Drafted for military service. 1947

Zahlreiche abstrakte und figürliche Holzskulpturen entstehen. Created many abstract and figurative wooden sculptures. 1948

Gründungsmitglied der Künstlergruppe »Zone 5«. Founding member of the »Zone 5« artists’ group. 1949

Gründungsmitglied der »Berliner Neuen Gruppe« und der »Neuen Gruppe« in München. Founding member of the »Berliner Neue Gruppe« and »Neue Gruppe« artists’ groups in Munich.

1951

Professur für Bildhauerei an der Hochschule für Bildende Künste, Berlin. Mitglied der Münchener Künstlergruppe »ZEN 49«. Professor of Sculpture at the Hochschule für Bildende Künste (college of fine arts) Member of the Munich artists’ group »ZEN 49«. 1954

Cornelius-Preis der Stadt Düsseldorf. Die organisch, biomorphe Abstraktion wird allmählich aufgegeben. Awarded the city of Düsseldorf’s Cornelius Prize. Gradually abandons organic, biomorphic abstraction. 1955

Vorsitz des Deutschen Künstlerbundes. Teilnahme an der documenta. President of the Association of German Artists. Participation in documenta. 1956

Mitglied der Akademie der Künste, Berlin. Member of the Berlin Academy of Arts. 1957

Gründungsmitglied der Deutschen Sektion der Internationalen Gesellschaft der Bildenden Künste (AIAP). Founding member of the German Section of the International Association of Art (AIAP). 1958

Beiratsmitglied der Villa Romana in Florenz. Member of the council of the Villa Romana in Florence. 1959

Leiter der Abteilung Freie Kunst und stellvertretender Direktor der Hochschule der Bildenden Künste in Berlin. Teilnahme an der documenta II. Head of the Freie Kunst (free art) department and Deputy Director of the Hochschule der Bildenden Künste (college of the arts) in Berlin. Participation in documenta II. 1961

Großer Kunstpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Awarded the art prize of the state of North Rhine-Westphalia. 1967

Am 19. Juli in Berlin gestorben. Died on the 19th of July in Berlin.


19  DURCHLÖCHERTE FORM um 1964/65, Bronze, Auflage: 6 Exemplare, Höhe: 26 cm around 1964/65, bronze, edition of 6, height: 26 cm


ERICH HECKEL

1883

1919

Am 31. Juli in Döbeln/Sachsen geboren. Born on the 31st of July in Döbeln in Saxony. 1904

Ausstellung in der Kestnergesellschaft, Hannover. Freundschaft mit Paul Klee. Exhibition in the Kestnergesellschaft, Hanover. Friends with Paul Klee.

Architekturstudium in Dresden. Freundschaft mit Ernst Ludwig Kirchner und Fritz Bleyl. Studied architecture in Dresden. Friends with Ernst Ludwig Kirchner and Fritz Bleyl.

Ausstellungsverbot. 729 Arbeiten werden durch die Nationalsozialisten beschlagnahmt. Banned from exhibiting art and the Nazis confiscated 729 of his works.

1905

1944

Mitbegründer der Künstlergruppe »Brücke«. Co-founder of the »Brücke« artists’ group.

Zerstörung des Berliner Ateliers. Zahlreiche Arbeiten und alle Druckstöcke werden vernichtet. His Berlin studio was destroyed. Numerous works and all his printing blocks were obliterated.

1906

Begegnung mit Max Pechstein und Emil Nolde. Freundschaft mit Gustav Schiefler und Dr. Rosa Schapire. Met Max Pechstein and Emil Nolde. Friends with Gustav Schiefler and Dr. Rosa Schapire.

1937

1949–1955

Professur an der Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe. Professor at the State Academy of Fine Arts Karlsruhe.

1906 –1910

1956

Wiederkehrende Aufenthalte in Dangast und an den Moritzburger Seen. Frequent trips to Dangast and the Moritzburg Lakes.

Verleihung des Bundesverdienstkreuzes. Awarded the Federal Cross of Merit (Bundesverdienstkreuz).

1910

Kunstpreis der Stadt Berlin. Awarded the Berlin Art Prize.

Freundschaft mit Otto Mueller. Friends with Otto Mueller. 1911

Übersiedlung nach Berlin. Moved to Berlin. 1912

Teilnahme an der Sonderbundausstellung, Köln. Freundschaft mit Lyonel Feininger und Dr. Walter Kaesbach. Involved in the Sonderbund (Separate League of West German Art Lovers and Artists) exhibition, Cologne. Friends with Lyonel Feininger and Dr.Walter Kaesbach. 1915–1918

Sanitäter in Flandern: Begegnung mit Max Beckmann. Freundschaft mit James Ensor. Served as a combat medic in Flanders. Met Max Beckmann. Friends with James Ensor. 1919–1920

Gründungsmitglied »Arbeitsrat für Kunst«, Berlin.Vorübergehend Mitglied der »Novembergruppe«, Berlin. Founding member of the »Arbeitsrat für Kunst (workers’ art council)«, Berlin.Temporarily a member of the »November Group« of artists, Berlin.

1957

1961

Kunstpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Awarded the art prize of the state of North Rhine-Westphalia. 1962

Ehrenmitglied der Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg. Made an honorary member of the Academy of Fine Arts Nuremberg. 1965

Ehrenbürger der Stadt Kiel. Made an honorary citizen of the city of Kiel. 1967

Verleihung des Ordens »Pour le Mérite«. Awarded the French Order of Merit »Pour le Mérite«. 1970

Am 27. Januar in Radolfzell am Bodensee gestorben. Died on the 27th of January in Radolfzell am Bodensee.


20  KRESSE UND HOLZFIGUR 1927, Öl auf Leinwand, 100 × 75 cm 1927, oil on canvas, 100 × 75 cm


ERNST LUDWIG KI RCHNER

1880

1917

Am 6. Mai in Aschaffenburg geboren. Born on the 6th of May in Aschaffenburg.

Übersiedlung nach Davos. Sommer auf der Staffelalp. Moved to Davos. Spent the summer on the Staffelalp.

1901

1918

Beginn des Architekturstudiums in Dresden. Started studying architecture in Dresden.

Übersiedlung nach Frauenkirch bei Davos. Moved to Frauenkirch near Davos.

1903

1920

Studiensemester an der Kunsthochschule München. Spent a semester studying at the Kunsthochschule (Academy of Fine Arts) in Munich.

Schreibt das erste Mal unter dem Pseudonym Louis de Marsalle über sein eigenes Werk. Wrote about his own work for the first time under the pseudonym Louis de Marsalle.

1905

Mitbegründer der Künstlergruppe »Brücke«. Co-founder of the »Brücke« artists’ group. 1910

Mitglied des Deutschen Künstlerbundes. Became a member of the Deutsche Künstlerbund (Association of German Artists). 1911

Übersiedlung nach Berlin. Gründet zusammen mit Max Pechstein das MUIM-Institut (Moderner Unterricht im Malen). Moved to Berlin.Together with Max Pechstein founded the MUIM Institut (Moderner Unterricht im Malen – Modern Teaching in Painting). 1912

Teilnahme an der Sonderbundausstellung, Köln. Took part in the Sonderbund (Separate League of West German Art Lovers and Artists) exhibition, Cologne. 1913

Schreibt die Chronik der »Brücke«. Auflösung der »Brücke«. Wrote the chronicles of the »Brücke« group.The »Brücke« disbands.

1922

Bekanntschaft und Beginn der Zusammenarbeit mit der Weberin Lise Gujer. Met the weaver Lise Gujer and began working with her. 1923

Umzug in das »Wildbodenhaus« oberhalb von Frauenkirch. Moved into the »Wildbodenhaus« house above Frauenkirch. 1926

Erste Deutschlandreise. First trip to Germany. 1931

Mitglied der Akademie der Künste, Berlin. Made a member of the Berlin Academy of Arts. 1937

639 Werke werden als »entartet« aus deutschen Museen beschlagnahmt. 639 of his works were removed from German art museums for being »degenerate«.

1915

1938

Freiwilliger Militärdienst. Erkrankt, beurlaubt und entlassen. Sanatoriumsaufenthalt in Königsstein. Volunteered for military service. Became ill, was sent on leave and then discharged. Spent time in a sanatorium in Königsstein.

Am 15. Juni Freitod in Frauenkirch. Committed suicide on the 15th of June in Frauenkirch.


21  BOGENSCHÜTZEN 1935/37, Aquarell, Tuschfeder und Bleistift auf Papier, 49,5 × 39 cm 1935/37, watercolour, India ink and pencil on paper, 49.5 × 39 cm


22  NACKTES LIEBESPAAR 1909, Bleistift auf Bütten, 34,5 × 42,9 cm 1909, pencil on laid paper, 34.5 × 42.9 cm


23  TANNEN IM GEBIRGE 1918/20, Aquarell, Gouache und Bleistift auf Papier, 49,5 × 37,8 cm 1918/20, watercolour, gouache and pencil on paper, 49.5 × 37.8 cm


24  BOUDOIR-SZENE um 1908, Kreide und Kohle auf Karton, 20,5 × 23,6 cm around 1908, coloured crayon and charcoal on cardboard, 20.5 × 23.6 cm


NORBERT KRICKE

1922

Am 30. November in Düsseldorf geboren. Born on the 30th of November in Düsseldorf. 1946 –1947

Studium an der Hochschule für Bildende Künste, Berlin. Studied at the Hochschule für Bildende Künste (college of fine arts), Berlin. 1947

Atelier in Düsseldorf. Studio in Düsseldorf. 1949

Erste Raumplastiken. First sculptures »Raumplastiken«. 1955

Einzelausstellungen in der Kunsthalle Düsseldorf und der Städtischen Galerie in Istanbul. Solo exhibitions at Kunsthalle Düsseldorf and communal gallery in Istanbul. 1955–1956

Große Raumplastik am neuen Opernhaus in Münster, Westfalen. Created a large sculpture for the new opera house in Münster,Westphalia. 1957

Einzelausstellung in Paris in der Galerie Iris Clert. Das von Kricke zusammengestellte Team mit Robert Adams und Yves Klein gewinnt den Wettbewerb zur künstlerischen Ausgestaltung des neuen Stadttheaters Gelsenkirchen. Solo exhibition in Paris at Galerie Iris Clert.The team Kricke put together with Robert Adams and Yves Klein won the competition for the artistic design of a new theatre in Gelsenkirchen. 1958

Preis der Graham Foundation for Advanced Studies in the Fine Arts, Chicago (Auf Vorschlag von Siegfried Giedion und Ludwig Mies van der Rohe). Awarded the Graham Foundation prize for Advanced Studies in the Fine Arts, Chicago (at the suggestion of Siegfried Giedion and Ludwig Mies van der Rohe). 1959

Zusammenarbeit mit Walter Gropius (Wassergestaltungen für den Universitätsneubau in Bagdad) Teilnahme an der documenta II, Kassel. Worked together with Walter Gropius (on water sculptures for a new university building in Bagdad) and participated in documenta II, Kassel. 1960

Ausstellung in der Kunsthalle Bern, mit Bernhard Luginbühl und Jean Tinguely. Exhibition at Kunsthalle Bern with Bernhard Luginbühl and Jean Tinguely. 1961

Aufstellung der Raumplastik »Große Mannesmann« in Düsseldorf. Erste Einzelausstellung im Museum of Modern Art, New York. Erste Einzelausstellung in der Lefrebe Gallery, New York. His »Große Mannesmann« sculpture erected in Düsseldorf. First solo exhibition at Museum of Modern Art, New York. First solo exhibition at Lefrebe Gallery, New York.

1962

Teilnahme an der »Art since 1950« auf der Weltausstellung in Seattle, USA, als einziger deutscher Bildhauer. The only German sculptor represented in the »Art since 1950« exhibition at the Century 21 Exposition in Seattle, USA. 1963

Reise nach Mexiko. Großer Kunstpreis des Landes NordrheinWestfalen für Bildhauerei. Travelled to Mexico. Awarded the art prize of the state of North RhineWestphalia for sculpture. 1964

Einzelausstellung im deutschen Pavillon auf der Biennale Venedig Teilnahme an der documenta III, Kassel. Beginn der Lehrtätigkeit an der Staatlichen Kunstakademie, Düsseldorf. Teilnahme an der Ausstellung »Painting and Sculpture of a decade 54–64« in der Tate Gallery, London. Solo exhibition in the German Pavilion at the Venice Biennale and participation in documenta III, Kassel. Began teaching at the Staatliche Kunstakademie, (state academy of art) Düsseldorf. Participation in the »Painting and sculpture of a decade, 54 – 64« exhibition at Tate Gallery, London. 1965

Große Raumplastik vor dem County Museum of Art, Los Angeles. Large sculpture erected in front of the County Museum of Art, Los Angeles. 1967

Die Raumplastik »Große Mannesmann« wird auf der Weltausstellung in Montreal vor dem deutschen Pavillon aufgestellt. Teilnahme an »Dix Ans d’Art Vivant«, Fondation Maeght, St. Paul-de-Vence. His »Große Mannesmann« sculpture is exhibited in front of the German Pavilion at Expo 67 in Montreal. Participation in »Dix Ans d’Art Vivant«, Fondation Maeght, St. Paul-de-Vence. 1968

Zweite Einzelausstellung in der Lefrebe Gallery, New York. Second solo exhibition at Lefrebe Gallery, New York. 1969

Ausstellung »Norbert Kricke und seine Schüler« im Rheinischen Landesmuseum, Bonn. Norbert Kricke und seine Schüler (Norbert Kricke and his students) exhibition in the Rheinisches Landesmuseum, Bonn. 1971

Wilhelm-Lehmbruck-Preis der Stadt Duisburg. Awarded the Wilhelm Lehmbruck Prize by the city of Duisburg. 1972

Berufung zum Direktor der Staatlichen Kunstakademie, Düsseldorf. Appointed director of the Düsseldorf Staatliche Kunstakademie (state academy of art). 1984

Am 28. Juni in Düsseldorf gestorben. Died on the 28th of June in Düsseldorf.


25  54/052 1954, Kohle auf Papier, 60,8 × 43 cm 1954, charcoal on paper, 60.8 × 43 cm


26  RAUMPLASTIK 1957, Stahl, gestrichen (Silberbronze), Unikat, 49,5 × 42 × 38 cm 1957, steel, painted (silver bronze), unique, 49.5 × 42 × 38 cm


MAX LIEBERMAN N

1847

1898

Am 20. Juli in Berlin geboren. Born on the 20th of July in Berlin.

Erste Ausstellung bei Bruno und Paul Cassirer. First exhibition at Bruno and Paul Cassirer.

1863 – 64

1899

Zeichenunterricht bei Eduard Holbein. Studied drawing under Eduard Holbein.

Gründungsmitglied und Vorsitz der Berliner Secession. Auflösung der »Gruppe der Elf«. Founding member and president of the Berlin Secession group. »Gruppe der Elf« disbands.

1865

Erstes Ölbild entsteht. First oil painting.

1911

Studium der Philosophie an der Friedrich-Wilhelm-Universität Berlin. Studied philosophy at the Friedrich Wilhelm Universität Berlin.

Amtsniederlegung des Vorsitzes der Berliner Secession. Wird zum Ehrenpräsidenten ernannt. Resigned as president of the Berlin Secession and was made its honorary president.

1869–1972

1912

Beginn Studium an der Kunstakademie in Weimar. Started studying at the art academy in Weimar.

Mitglied der Akademie in Stockholm. Mitglied Académie francaise. Orden von Oranienburg. Ehrendoktor der Berliner Universität. Member of the Academy in Stockholm and the Académie Francaise. Awarded the Order of Oranienburg and an honorary doctorate by Berlin University.

1866 –1968

1871

Erste Reise in die Niederlande. First trip to the Netherlands. 1872

Verkauf des Bildes »Gänserupferinnen« – von dem Erlös erste Reise nach Paris. Sold his painting »Women plucking geese« and financed his first trip to Paris with the proceeds.

1913

Austritt aus der Berliner Secession. Eintritt in die »Freie Secession«. Left the Berlin Secession and joined the »Free Secession« group. 1914

Ehrenpräsident der »Freien secession«. Honorary president of the »Free secession«.

1873–1878

1917

Aufenthalt in Paris. Stayed in Paris.

Retrospektive zum 70. Geburtstag in der Akademie der Künste. Medaille für Kunst und Wissenschaft 1. Klasse, Sachsen-Weimar. Retrospective for his 70th birthday held at Academy of Arts. Awarded the Saxony-Weimar Medal for Art and Science 1st class.

1878

Rückkehr nach Berlin, Bekanntschaft mit Franz Lenbach, Einrichtung eines Ateliers in München. Returned to Berlin, became acquainted with Franz Lenbach and set up a studio in Munich.

1920–1930

Präsident der Akademie der Künste Berlin. President of the Academy of Arts Berlin.

1889

1927

Mitglied der Société des Beaux-Arts, Paris. Teilnahme an der Weltausstellung in Paris. Member of the Société des Beaux-Arts, Paris. Participation in the Paris world’s fair.

Hundert Werke zu seinem 80. Geburtstag in der Akademie der Künste, Berlin. Hundreds of works exhibited to celebrate his 80th birthday in the Academy of Arts, Berlin.

1892

1933

Gründungsmitglied der »Gruppe der Elf«. Founding member of the »Gruppe der Elf« (Group of eleven).

Amtsniederlegung und Austritt aus der Preußischen Akademie aufgrund des politischen Drucks. Resigned from and left the Prussian Academy of the Arts because of political pressure.

1897

Ausstellung in der Königlichen Akademie der Künste, Berlin zu seinem 50. Geburtstag. Erhält die große goldene Medaille sowie den Professorentitel. Aufnahme in die Königliche Akademie. Exhibition at Königliche Akademie der Künste (Academy of Arts) Berlin for his 50th birthday. Awarded the Great Golden Medal and title of professor and made a member of the Academy.

1935

Am 8. Februar in Berlin gestorben. Died on the 8th of February in Berlin.


27  WANNSEEGARTEN um 1928, Pastell auf Papier, 23,4 × 29,3 cm around 1928, pastel on paper, 23.4 × 29.3 cm


AUGUST MACKE

1887

Am 3. Januar in Meschede geboren. Born on the 3rd of January in Meschede. 1900

Umzug der Familie nach Bonn. His family moved to Bonn. 1904 –1906

Studium an der Düsseldorfer Kunstakademie und der Kunstgewerbeschule. Studied at the Düsseldorf Kunstakademie (state academy of art) and Kunstgewerbeschule (school of applied arts and crafts). 1907

Schüler von Lovis Corinth. Studied under Lovis Corinth. 1908–1909

Militärdienst. Military service. 1909

Übersiedlung nach Tegernsee. Moved to Tegernsee. 1911

Rückkehr nach Bonn. Gründungsmitglied der Künstlergruppe »Blauer Reiter«. Returned to Bonn. Founding member of the »Blauer Reiter« artists’ group. 1912

Teilnahme an der Sonderbundausstellung, Köln. Took part in the Sonderbund (Separate League of West German Art Lovers and Artists) exhibition, Cologne. 1914

Tunisreise mit Paul Klee und Louis Moilliet. Einzug zum Militär. Travelled to Tunisia with Paul Klee and Louis Moilliet. Drafted into military service. 1914

Am 26. September an der Westfront bei Perthes-lès-Hurlus in der Champagne gefallen. Killed on the Western Front near Perthes-lès-Hurlus in Champagne on the 26th of September.


28  LEGENDE 1913/14, Farbstift, Aquarell und Bleistift auf Papier, 16 × 9,4 cm 1913/14, coloured crayon, watercolour and pencil on paper, 16 × 9.4 cm


MARI NO MARI NI

1901

1952

Am 27. Februar in Pistoia geboren. Born on the 27th of February in Pistoia.

Preis der Stadt Venedig für Plastik aus Anlass der XXVI. Biennale. Awarded the city of Venice prize for sculpture on the occasion of the 26th Venice Biennale.

AB 1917

Studium der Bildhauerei an der Akademie der Künste in Florenz. Studied sculpture at the Academy of Art in Florence. 1928

Erster Aufenthalt in Paris. First trip to Paris. 1929–1940

Dozent an der Kunstschule der Villa Reale in Monza. Taught at the Villa Reale art school in Monza. 1935

Großer Preis für Plastik auf der II. Quadriennale in Rom. Awarded the major prize for sculpture at the 2nd Quadriennale in Rome. 1936

Teilnahme an der Biennale,Venedig. Participation in the Venice Biennale.

1954

Antonio-Feltrinelli Preis der Accademia die Lincei, Rom. Awarded the Antonio-Feltrinelli Prize by the Accademia die Lincei, Rome. 1955

Teilnahme an der documenta. Participation in documenta. 1959

Teilnahme an der documenta II. Participation in documenta II. 1962

Retrospektive im Kunsthaus Zürich, Ehrenmitglied der Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg. Retrospective at Kunsthaus Zürich, made an honorary member of the Academy of Fine Arts in Nuremberg.

1937

1964

Großer Preis für Plastik der internationalen Ausstellung in Paris. Awarded the major prize for sculpture at the international exposition in Paris.

Teilnahme an der documenta III. Participation in documenta III.

1940

Retrospektive im Palazzo Venezia, Rom.Verleihung des Ordens »Pour le mérite« für die Wissenschaft der Künste. Retrospective in the Palazzo Venezia, Rome. Awarded the French Order of Merit »Pour le mérite« for arts and sciences.

Professur an der Academia di Brera, Mailand. Professor at the Academia di Brera, Milan. 1941–1946

Aufenthalt im Tessin. Lived in Tessin. 1946

Rückkehr nach Mailand. Returned to Milan. 1950

Erste Reise nach New York. Einzelausstellung in der Gallery Buchholz zu seinem 50. Geburtstag. First trip to New York. Solo exhibition at Gallery Buchholz to celebrate his 50th birthday.

1966

1973

Eröffnung des Museo Marino Marini in Mailand. Opening of the Museo Marino Marini in Milan. 1979

Aufnahme in die American Academy of Arts and Sciences. Made a member of the American Academy of Arts and Sciences. 1980

Am 6. August in Viareggio gestorben. Died on the 6th of August in Viareggio.


29  CAVALLO E CAVALIERE 1954, Öl und Gouache, teils gekratzt, auf Papier, 86,2 × 62 cm 1954, oil and gouache, partly scratched, on paper, 86.2 × 62 cm


ERNST WILHELM NAY

1902

1951

Am 11. Juni in Berlin geboren. Born on the 11th of June in Berlin.

Umzug nach Köln. Moved to Cologne.

1925

1952

Stipendiat an der Berliner Hochschule für bildende Künste in der Malklasse von Carl Hofer, dessen Meisterschüler er wird. Scholarship at the Berlin Hochschule für bildende Künste (college of fine arts) in the painting class of Carl Hofer, whose master student he became.

Beginn der Werkperiode der »Rhythmischen Bildern«. Beginning of the »Rhythmische Bilder« period of works.

1928

Studienreise nach Paris. Study trip to Paris. 1937

Zehn Werke werden als »entartet« aus deutschen Museen beschlagnahmt. Zwei Arbeiten hängen in der Ausstellung »Entartete Kunst«. Durch finanzielle Unterstützung Edvard Munchs verbringt Nay drei Monate in Norwegen. Ten of his works were confiscated from German art museums for being »degenerate«.Two works were hung in the »Degenerate Art« exhibition. With financial support from Edvard Munch, Nay spent three months in Norway. 1939

Bekanntschaft mit der Kunsthändlerin Hanna Bekker vom Rath. Became acquainted with the art dealer Hanna Bekker vom Rath. 1940–1945

Kriegseinsatz in Südfrankreich und in der Bretagne, in dieser Zeit entstehen kleine Aquarelle und Zeichnungen. Military service in Southern France and Brittany. During this period he also made small watercolours and drawings. 1947

Bekanntschaft mit den Sammlern Günther und Carola Peill, Bernhard Sprengel, Herbert Kurz und Karl Ströher. Became acquainted with collectors Günther and Carola Peill, Bernhard Sprengel, Herbert Kurz and Karl Ströher. 1949

Beginn der Werkperiode der »Fugalen-Bilder«. Beginning of the »Fugale Bilder« period of works.

1954

Beginn der Werkperiode der »Scheiben Bilder«. Beginning of the »Scheiben Bilder« period of works. 1955

Lichtwark-Preis in Hamburg. Awarded the Lichtwark Prize in Hamburg. 1956

Einzelausstellung im Deutschen Pavillon der Biennale in Venedig. Großer Kunstpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Ernennung zum Mitglied der Akademie der Künste, Berlin. Solo exhibition in the German Pavilion at the Venice Biennale. Awarded the art prize of the state of North Rhine-Westphalia and made a member of the Berlin Academy of Arts. 1962

Große Einzelausstellung zum 60. Geburtstag im Museum Folkwang, Essen. Einzelausstellungen in New York. Major solo exhibition to celebrate his 60th birthday at Museum Folkwang, Essen. Solo exhibitions in New York. 1964

Kunstpreis der Stadt Berlin. Awarded the Berlin Art Prize. 1966

Reisen nach Marokko, New York, Los Angeles, Hawaii, Japan und Hongkong. Trips to Morocco, New York, Los Angeles, Hawaii, Japan and Hong Kong. 1968

Am 8. April in Köln gestorben. Died on the 8th of April in Cologne.


30  DIE KATHEDRALE 1942, Gouache auf Karton, 23,5 × 29,5 cm 1942, gouache on cardboard, 23.5 × 29.5 cm


EMI L NOLDE

1867

1931

Am 7. Juni als Emil Hansen in Nolde geboren. Born on the 7th of June as Emil Hansen in Nolde.

Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin. Member of the Prussian Academy of the Arts Berlin.

1884 –1888

1937

Lehre als Holzschnitzer. Trained as a wood carver.

1052 Werke werden beschlagnahmt. 48 Arbeiten hängen in der Ausstellung »Entartete Kunst«. 1,052 of his works were confiscated. 48 of his works were hung in the »Degenerate Art« exhibition.

1892–1897

Lehrer für gewerbliches Zeichnen am Industrie- und Gewerbemuseum in St. Gallen. Taught commercial drawing at the Industrie- und Gewerbemuseum (Museum of Industrial and Applied Arts) in St. Gallen. 1898–1899

Umzug nach München. Moved to Munich. 1900

Besuch der Académie Julien, Paris. Im Sommer Rückkehr nach Nolde. Attended the Académie Julien in Paris. Returned to Nolde in the summer. 1906 –1907

Mitglied der Künstlergruppe »Brücke«. Joined the »Brücke« artists’ group. 1908

Mitglied der »Berliner Sezession«. Joined the »Berlin Secession« group. 1910

Ausschluss aus der »Berliner Sezession«. Mitbegründer der »Neuen Sezession«, Berlin. Excluded from the »Berlin Secession«. Co-founder of the »New Secession«, Berlin.

1938–1945

Trotz Malverbots entstehen mehr als 1000 kleinformatige Aquarelle (»Ungemalte Bilder«). Although banned from painting, he painted more than 1,000 small-format watercolours (the »Unpainted pictures«). 1941

Ausschluss aus der »Reichskunstkammer«. Excluded from the »Reichskunstkammer (Reich chamber of artists)«. 1944

Berliner Atelier wird ausgebombt. His Berlin studio was bombed out. 1946

Verleihung des Professorentitels durch die Landesregierung Schleswig-Holstein. Awarded the title of professor by the Schleswig-Holstein state government. 1949

Stephan-Lochner-Medaille der Stadt Köln. Awarded the city of Cologne’s Stephan Lochner Medal Art Prize. 1950

Graphik-Preis der XXVI. Biennale,Venedig. Awarded the prize for graphic works at the 26th Venice Biennale.

1913–1914

1952

Reise in die Südsee. Travelled in the South Pacific region.

Verleihung des Ordens »Pour le mérite«. Awarded the French Order of Merit »Pour le mérite«.

1920

1956

Nimmt die dänische Staatsbürgerschaft an. Became a Danish citizen.

Errichtung der »Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde«. Am 13. April in Seebüll gestorben. Founded the »Seebüll Foundation Ada and Emil Nolde«. Died on the 13th of April in Seebüll.

1926

Ehrendoktorwürde der Kieler Universität. Awarded an honorary doctorate by Kiel University. 1927

Umzug nach Seebüll. Moved to Seebüll.


31  IM THEATER 1910/11, Aquarell und Tusche auf Papier, 18,5 × 12 cm 1910/11, watercolour and India ink on paper, 18.5 × 12 cm


GEORGE RICKEY

1907

1957

Am 6. Juni in South Bend, Indiana geboren. Born on the 6th of June in South Bend, Indiana.

Erste Skulpturenausstellung in Europa. First sculpture exhibition in Europe.

1921–1926

1960

Besuch des Trinity College, Glenamond, Schottland. Studied at Trinity College, Glenamond, Scotland.

Wohnsitz und Atelier in East Chatham, New York. Lived in East Chatham New York and worked in a studio there.

1926 –1929

1960–1961

Studium am Balliol College, Oxford, England. Studied at Balliol College, Oxford, England.

Guggenheim Fellowship. Guggenheim Fellowship.

1929–1930

1964

Arbeit an der Academie Lhote und an der Academie Moderne, Paris. Worked at the Academie Lhote and Academie Moderne, Paris.

Teilnahme an der documenta III, Kassel. Participation in documenta III, Kassel.

1940

1968

Bekanntschaft mit Lyonel Feininger. Became acquainted with Lyonel Feininger.

Teilnahme an der documenta 4, Kassel. Participation in documenta 4, Kassel.

1945–1946

1974

Studium der Kunstgeschichte am Institute of Fine Arts, New York University. Studied art history at the Institute of Fine Arts, New York University.

Mitglied des American Institute of Arts and Letters. Made a member of the American Institute of Arts and Letters.

1948–1949

Teilnahme an der documenta 6, Kassel. Participation in documenta 6, Kassel.

Studium am Institute of Design, Chicago. Rickey hört Vorlesungen bei Naum Gabo. Bekanntschaft mit Max Beckmann. Es entstehen die ersten kinetischen Arbeiten. Studied at the Institute of Design, Chicago, attending lectures by Naum Gabo. Became acquainted with Max Beckmann and created his first kinetic works. 1955

Erste Skulpturenausstellung in New York. First sculpture exhibition in New York. 1955–1961

Professor of Art, Newcomb College, Tulane University, New Orleans. Professor of Art at Newcomb College,Tulane University, New Orleans.

1977

1985

Atelier in Santa Barbara, Kalifornien. Studio in Santa Barbara, California. 1987

Mitglied der Akademie der Künste, Berlin. Made a member of the Berlin Academy of the Arts. 2002

Am 17. Juli in St. Paul, Minnesota gestorben. Died on the 17th of July in St. Paul, Minnesota.


32  ONE UP, ONE DOWN, EXCENTRIC III 1978–90, Edelstahl, Auflage: 3 Exemplare, Höhe 120 cm 1978–90, stainless steel, edition of 3, height 120 cm


CHRISTIAN ROH LFS

1849

1910

Am 22. Dezember in Niendorf geboren. Born on the 22nd of December in Niendorf.

Beteiligung an der Sonderbundausstellung Düsseldorf. Participation in the »Sonderbund« exhibition in Düsseldorf.

1870

1911

Studium an die Großherzogliche Akademie in Weimar. Studied at the Weimar Saxon Grand Ducal Art School.

Mitglied der »Neuen Secession«, Berlin. Member of the »New Secession«, Berlin.

1875

1914

Studienaufenthalte in Weißenfels und Dresden. Study trips to Weißenfels and Dresden.

Ordentliches Mitglied der »Freien Secession«, Berlin. Full member of the »Free Secession«, Berlin.

1876

1919

Lehrzeit bei Alexander Struys. Apprenticed to Alexander Struys. Ausstellung in der Akademie der Künste, Berlin. Exhibition in the Berlin Academy of Arts.

Sonderausstellung zum 70. Geburtstag; Nationalgalerie, Berlin; Kestner-Gesellschaft, Hannover; Galerie A. Flechtheim, Düsseldorf. Special exhibitions to celebrate his 70th birthday at Nationalgalerie, Berlin, Kestner Gesellschaft, Hanover, and the Galerie A. Flechtheim, Düsseldorf.

1900

1920

Durch Vermittlung von Henry van de Velde erster Kontakt zu Karl Ernst Osthaus in Hagen, der mit den Vorbereitungen zur Gründung des Folkwang Museum beschäftigt ist. Instigated by Henry van de Velde, he first makes contact with Karl Ernst Osthaus, who at the time was preoccupied with preparations for founding the Folkwang Museum, in Hagen.

Sonderausstellung bei Paul Cassirer, Berlin. Special exhibition at Paul Cassirer, Berlin. Verleihung des Dr.-Ing. e. h. der Technischen Hochschule Aachen. Awarded Dr.-Ing. e. h. doctorate by the Technische Hochschule Aachen (now Aachen University).

1901

1924

1890

Übersiedlung nach Hagen an das entstehende Folkwang Museum. Moved to Hagen and the nascent Folkwang Museum. 1902

Auf Veranlassung Hans Oldes am 25. Dezember nachträgliche Verleihung des Professorentitels. Post hoc award of the title of professor on the 25th of December at the behest of Hans Olde. 1904

Bekanntschaft mit Dr. Kaesbach und Edvard Munch. Aufgabe des Freiateliers in Weimar. Erster Besuch in Soest. Became acquainted with Dr. Kaesbach and Edvard Munch. Closed his free studio in Weimar. First visit to Soest.

1922

Ehrenbürger der Stadt Hagen. Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin. Made an honorary citizen of the city of Hagen and a member of the Prussian Academy of the Arts, Berlin. 1925

Verleihung des Dr. phil. h. c. der Universität Kiel. Außerordentliches Mitglied der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf. Awarded Dr. phil. h. c. by Kiel University. Associate Member of the Staatliche Kunstakademie (state academy of art) Düsseldorf. 1928

Erste Reise nach Ascona am Lago Maggiore. First trip to Ascona on Lago Maggiore.

1905

1937

Freundschaft mit Emil Nolde. Friends with Emil Nolde.

Ausstellungsverbot. Ausschluss aus der Preußischen Akademie der Künste, Berlin. 412 Werke werden als »entartet« aus deutschen Museen beschlagnahmt. Letzte Ausstellung in der Galerie F. Möller, Köln. Banned from exhibiting his art and excluded from the Prussian Academy of the Arts, Berlin. 412 of his works were confiscated from German art museums for being »degenerate«. Final exhibition at Galerie F. Möller, Cologne.

1907

Mitglied des von Karl Ernst Osthaus geleiteten »Sonderbundes westdeutscher Kunstfreunde und Künstler.« Erste Ausstellung der »Brücke« im Folkwang Museum Hagen. Member of the »Separate League of West German Art Lovers and Artists (Sonderbund westdeutscher Kunstfreunde und Künstler«), headed by Karl Ernst Osthaus. First »Brücke« exhibition in the Folkwang Museum Hagen. 1909

Ausstellung im Folkwang Museum. Beteiligung an der Sonderbundausstellung in Düsseldorf und an der Schwarz-WeißAusstellung der »Berliner Secession«. Exhibition in the Folkwang Museum. Participation in the »Sonderbund« exhibition in Düsseldorf and the »Berlin Secession« black and white exhibition.

1938

Am 8. Januar in Hagen gestorben.Verkaufsverbot. GedächtnisAusstellungen in Basel, Bern und Zürich. Died on the 8th of January in Hagen. Sale of his works was prohibited. Commemorative exhibitions were held in Basel, Bern und Zürich.


33 MUTTER UND SOHN 1926, Tempera auf Bütten, 67,5 × 50,2 cm 1926, tempera on laid paper, 67.5 × 50.2 cm


34 HÜGELLANDSCHAFT MIT TIEFSTEHENDER SONNE um 1911, Öl auf Leinwand, 51 × 72 cm around 1911, oil on canvas, 51 × 72 cm


35 DER GUTE HIRTE 1918, Tempera auf Leinwand, 72,5 × 51,5 cm 1918, tempera on canvas, 72.5 × 51.5 cm


36  OHNE TITEL (SITZENDE FRAU) Tusche auf Papier, 16,2 × 9,5 cm India ink on paper, 16.2 × 9.5 cm

37  FRAU MIT HUT um 1915, Tusche laviert auf Papier, 16,3 × 9,5 cm around 1915, India ink washed on paper, 16.3 × 9.5 cm


38  OHNE TITEL (ZWEI FIGUREN) Tusche auf Papier, 16,2 × 9,4 cm India ink on paper, 16.2 × 9.4 cm

39  OHNE TITEL (AKT) Tusche auf Papier, 13 × 7,6 cm India ink on paper, 13 × 7.6 cm


KARL SCHMIDT-ROTTLUFF

1884

1930

Am 1. Dezember als Karl Schmidt in Rottluff geboren. Born on the 1st of December as Karl Schmidt in Rottluff.

Studiengast der Villa Massimo, Rom. Guest student at the Villa Massimo, Rome.

1905

1931

Beginn des Architekturstudiums in Dresden. Mitbegründer der Künstlergruppe »Brücke«. Began studying architecture in Dresden. Co-founder of the »Brücke« artists’ group.

Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin. Made a member of the Prussian Academy of the Arts Berlin.

1906

Bekanntschaft mit Emil Nolde, Gustav Schiefler und Dr. Rosa Schapire. Becomes acquainted with Emil Nolde, Gustav Schiefler and Dr. Rosa Schapire. 1907–1910

Sommeraufenthalte in Dangast mit Erich Heckel. Spent summers in Dangast with Erich Heckel. 1911

Übersiedlung nach Berlin. Reise nach Norwegen. Moved to Berlin and travelled to Norway. 1912

Teilnahme an der Sonderbundausstellung, Köln. Freundschaft mit Lyonel Feininger. Participation in the »Sonderbund« (Separate League of West German Art Lovers and Artists) exhibition, Cologne. Friends with Lyonel Feininger. 1915–1918

Kriegsdienst im Osten. Military service in the east. 1923

Italienreise mit Georg Kolbe und Richard Scheibe. Travelled to Italy with Georg Kolbe and Richard Scheibe. 1925

Frühjahr in Dalmatien. Spring in Dalmatia. 1927

Aufenthalte in Ascona. Spent time in Ascona.

1933

Ausschluss aus der Akademie. Excluded from the Academy. 1938

608 Werke werden als »entartet« aus deutschen Museen beschlagnahmt. 608 of his works were confiscated from German art museums for being »degenerate«. 1941

Malverbot. Prohibited from painting. 1943

Zerstörung des Berliner Ateliers. Übersiedlung nach Rottluff. His Berlin studio is destroyed. Moves to Rottluff. 1947–1954

Professur an der Berliner Hochschule für Bildende Künste, Berlin. Professor at the Berlin Hochschule für Bildende Künste (college of fine arts). 1957

Ritter des Ordens »Pour le Mérite«. Made a knight of the French Order of Merit »Pour le Mérite«. 1967

Einweihung des Brücke Museums in Berlin (Stiftung des Künstlers). Brücke Museum opened in Berlin (the artist’s foundation). 1974

Lovis Corinth-Preis. Awarded the Lovis Corinth Prize. 1976

Am 10. August in Berlin gestorben. Died on the 10th of August in Berlin.


40  STADTANSICHT MIT KIRCHTURM 1925, Aquarell und Tusche auf Papier, 63,5 × 49 cm 1925, watercolour and India ink on paper, 63.5 × 49 cm


EM I L SCHUMACH ER

1912

1974

Am 29. August in Hagen geboren. Born on the 29th of August in Hagen.

Preis der Stadt Ibiza. Awarded the Ibiza Art Prize.

1932–1935

1982

Studium an der Kunstgewerbeschule, Dortmund. Studied at the Kunstgewerbeschule (school of applied arts and crafts), Dortmund.

Mitglied des Ordens »Pour le Mérite«. Ehrenring der Stadt Hagen. Awarded the French order of merit »Pour le Mérite« and city of Hagen Ring of Honour.

1939–1945

1983

Dienstverpflichtung als technischer Zeichner im Rüstungsbetrieb Hagener Akkumulatoren-Werke. Drafted into service as a technical draughtsman in the Hagen Akkumulatoren Werke arms factory. 1947

Gründungsmitglied der Künstlergruppe »junger westen«. Founding member of the »junger westen« artists’ group.

Großes Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland. Awarded the Knight Commander’s Cross of the Federal Republic of Germany. 1985

Ehrengast der Villa Massimo, Rom. Guest of honour at the Villa Massimo, Rome. 1987

Kunstpreis »junger westen« der Stadt Recklinghausen. Awarded the »junger westen« art prize by the city of Recklinghausen.

Ernennung zum Ehrenbürger der Stadt Hagen.Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen. Made an honorary citizen of the city of Hagen and awarded the North Rhine-Westphalia Order of Merit.

1951

1990

Erste abstrakte Arbeiten. First abstract works.

Ehrung als »Bürger des Ruhrgebiets«. Awarded the honour of »Citizen of the Ruhr«.

1958–1960

1991

Professur an der Hochschule für Bildende Künste, Hamburg. Professor at the Hochschule für Bildende Künste (college of fine arts), Hamburg.

Gastprofessur beim Concorso Superiore Internazionale des Disegno der Fondazione Antonio Ratti, Como. Visiting professor at the Concorso Superiore Internazionale di Disegno at the Fondazione Antonio Ratti, Como.

1948

1966–1977

Professur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe. Professor at the State Academy of Fine Arts, Karlsruhe.

Ehrendoktorwürde der Universität Dortmund. Awarded an honorary doctorate by Dortmund University.

1967–1968

1993

Gastdozent an der Minneapolis School of Art. Entstehung der »Minneapolis Suite«. Visiting lecturer at the Minneapolis School of Art, where he created the »Minneapolis Suite«.

»Salle d’honneur« der XX. Biennale Internationale Gravure, Ljubljana. »Salle d’honneur« at the 20th International Gravure Biennale, Ljubljana.

1968

Mitglied der Akademie der Künste, Berlin.Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland. Made a member of the Berlin Academy of Arts and awarded the Order of Merit of the Federal Republic of Germany 1st Class. 1971

Regelmäßige Aufenthalte auf Ibiza, wo ein großer Teil der Gouachen und Arbeiten auf Papier entstehen. Regular trips to Ibiza, where he created many of his gouaches and works on paper.

1992

1997

»Grand prix d’honneur« der Internationalen Graphik-Triennale, Krakau. Ehrenbürger der Stadt Jena. Awarded the »Grand prix d’honneur« at the International Graphic Triennal, Cracow, and made an honorary citizen of the city of Jena. 1999

Mitglied der sächsischen Akademie der Künste, Dresden. Member of the Saxon Academy of the Arts Dresden. 1999

Am 4. Oktober in San José, Ibiza gestorben. Died on the 4th of October in San José, Ibiza.


41  MUSUS 1962, Öl und Sand auf Leinwand, 60 × 50 cm 1962, oil and sand on canvas, 60 × 50 cm


42 G-3/1982 1982, Gouache und Sand auf blaugrundiertem Packpapier, 62,5 × 81,5 cm 1982, gouache and sand on blue-ground wrapping paper, 62.5 × 81.5 cm


43 G-107/1988 1988, Gouache auf Packpapier, 59 × 78 cm 1988, gouache on wrapping paper, 59 × 78 cm


NORBERT TADEUSZ

1940

1982

Am 19. Februar in Dortmund geboren. Born on the 19th of February in Dortmund.

Teilnahme an der 40. Biennale,Venedig. Participation in the 40th Venice Biennale.

1960 –1961

1983

Studium der Freien Malerei an der Werkkunstschule Dortmund bei Gustav Deppe. Studied free painting at the Werkkunstschule (school of applied arts and crafts) Dortmund under Gustav Deppe.

Villa Romana-Preis, Florenz. Villa Romana Prize, Florence.

1961–1965

Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Gerhard Hoehme, Joseph Fassbender und Joseph Beuys. Studied at Düsseldorf art academy under Gerhard Hoehme, Joseph Fassbender and Joseph Beuys.

1987–1988

Gastprofessur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe. Visiting professor at the State Academy of Fine Arts, Karlsruhe. 1988–1991

Professur an der Hochschule für Bildende Künste, Berlin. Professor at the Hochschule für Bildende Künste (college of fine arts), Berlin.

1965

1991–2003

Meisterschüler bei Joseph Beuys. Master student studying under Joseph Beuys.

Professur für Monumentalbildnerei an der Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig. Professor for monumental art at Braunschweig University of Art.

1971

Förderpreis des Kulturkreises im Bundesverband der Deutschen Industrie. Awarded the sponsorship prize of the Kulturkreis im Bundesverband der Deutschen Industrie (Association of Arts and Culture of the German Economy at the Federation of German Industries). 1973–1981

Dozent an der Kunstakademie Düsseldorf, Abteilung Münster. Taught at the Düsseldorf art academy, Münster department. 1981–1988

Professur an der Kunstakademie Düsseldorf, Abteilung Münster. Professor at Düsseldorf art academy, Münster department.

2001

Retrospektive zum 60. Geburtstag im Museum Ostwall, Dortmund. Retrospective in celebration of his 60th birthday in the Museum Ostwall, Dortmund. 2011

Am 11. Juli in Düsseldorf gestorben. Died on the 11th of July in Düsseldorf.


44  VILLA ELBEN VII 2004, Acryl auf Leinwand, 100 × 160 cm 2004, acrylic on canvas, 100 × 160 cm


45 FLUGVERSUCH 1973, Öl auf Leinwand, 90 × 70 cm 1973, oil on canvas, 90 × 70 cm


46 TADEUSZENE 1995, Öl auf Leinwand, 190 × 240 cm 1995, oil on canvas, 190 × 240 cm


HANN TRI ER

1915

1967

Am 1. August in Düsseldorf-Kaiserswerth geboren. Born on the 1st of August in Düsseldorf-Kaiserswerth.

Atelier in der Toskana. Studio in Tuscany.

1934–1938

1972

Kunstakademie in Düsseldorf (Staatsexamen in Berlin). Attended art academy in Düsseldorf (taking his state examination in Berlin).

Ausführung des großen DeckenbildesIn Schloß Charlottenburg. Painted the large ceiling painting in Schloss Charlottenburg palace.

1941–1944

1974

Technischer Zeichner in Berlin. Technical draughtsman in Berlin.

Ausführung des zweiten Deckenbildes in Schloß Charlottenburg. Second ceiling painting in Schloss Charlottenburg palace.

1944–1945

1978–1979

Militärdienst. Military service.

Decken- und Wandmalerei in der Bibliothek des Philosophischen Seminare der Universität Heidelberg. Paintings for the walls and ceilings in the library of the Philosophisches Seminars (philosophy seminar) of Heidelberg University.

1946–1952

Mitglied der Donnerstag-Gesellschaft. Member of the Donnerstag Gesellschaft artists’ group. 1950

7. Blevin-Davis-Preis in München; 2. Ströher-Preis. Awarded the 7th Blevin Davis Prize in Munich and 2nd Ströher Prize. 1951

4. Preis für farbige Grafik; Preis des Olympischen Komitees für Grafik. Awarded 4th prize for coloured graphics and the Olympics Committee graphics prize. 1955–1956

Gastdozent an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. Visiting lecturer at the Hochschule für Bildende Künste (college of fine arts) in Hamburg. 1957

Berufung an der Hochschule für Bildende Künste Berlin (bis 1980). Appointed to the Hochschule für Bildende Künste (college of fine arts) Berlin (until 1980). 1960

Kunstpreis der Stadt Darmstadt. Awarded the Darmstadt Art Prize. 1962

Großer Kunstpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Awarded the state of North Rhine-Westphalia Art Prize. 1966

Kunstpreis der Stadt Berlin. Awarded the Berlin Art Prize. 1967

Kunstpreis der Stadt Köln. Awarded the Cologne Art Prize. 1966–1971

Vorarbeiten für das Deckenbild im Weißen Saal, Knobelsdorff-Flügel, im Berliner Schloß Charlottenburg. Preparations for a ceiling painting in the White Hall (Weißer Saal) in the Knobelsdorff wing of Schloss Charlottenburg palace, Berlin.

1977–1980

Vorarbeit und Ausführung des freihängenden Deckenbildes der Rathaushalle in Köln. Preparation and painting of a suspended painting for the ceiling of Cologne town hall. 1984

Ausführung des Deckenbildes im Speisesaal der Residenz des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland am Heiligen Stuhl in Rom. Painting for the dining room ceiling in the residence of the Federal Republic of Germany’s ambassador to the Holy See in Rome. 1985–1986

Wandbild für das neue Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig in Köln. Wall mural for the new Wallraf Richartz Museum / Museum Ludwig in Cologne. 1989–1990

Wandbild für das wiedereröffnete Von der Heydt-Museum in Wuppertal. Wall mural for the reopened Von der Heydt-Museum in Wuppertal. 1989

Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen. Awarded the Order of Merit of North Rhine-Westphalia. 1990

Ehrenmedaille der Universität Heidelberg; Stefan-Lochner-Medaille der Stadt Köln. Awarded the Heidelberg University medal of honour and city of Cologne’s Stefan Lochner Medal. 1996

Gründung Kunststiftung Hann Trier. Founding of the Kunststiftung Hann Trier (Hann Trier art foundation). 1999

Am 14. Juni in der Toskana gestorben. Died on the 14th of June in Tuscany.


47  ENTWEDER–ODER II 1977, Eitempera auf Leinwand, 130 × 146 cm 1977, egg tempera on canvas, 130 × 146 cm


FRITZ WI NTER

1905

1949

Am 22. September in Altenbögge bei Hamm geboren. Born on the 22nd of September in Altenbögge near Hamm.

Mitbegründer der Künstlergruppe »ZEN 49« in München. Co-founder of the »ZEN 49« artists’ group in Munich.

1919

1950

Bergarbeiterlehre als Grubenelektriker in Ahlen. Trained as a coal miner (pit electrician) in Ahlen. 1927–1930

Studium am Bauhaus, Dessau u.a. bei Paul Klee, Wassily Kandinsky und Oskar Schlemmer. Studied at the Bauhaus in Dessau under Paul Klee,Wassily Kandinsky and Oskar Schlemmer, among others.

II. Preis der Biennale,Venedig. Bekanntschaft mit Hans Hartung und Pierre Soulages. Awarded 2nd prize at the Venice Biennale. Became acquainted with Hans Hartung and Pierre Soulages. 1953

Gastdozent an der Landeskunstschule Hamburg. Visiting lecturer at the Landeskunstschule (university of fine arts) Hamburg.

1928

1954

Begegnung mir Naum Gabo. Met Naum Gabo. Erster Besuch bei Ernst Ludwig Kirchner in Davos. First visit to Ernst Ludwig Kirchner in Davos.

Kurzzeitiger Ausstieg (zusammen mit Willi Baumeister) aus dem Deutschen Künstlerbund, aufgrund der »Unterdrückung der Abstrakten«. Brief withdrawal (with Willi Baumeister) from the Deutscher Künstlerbund (Association of German Artists) because of »suppression of the abstract«.

1930

1955–1970

Mitarbeit im Atelier Naum Gabos in Berlin. Assistance at Naum Gabo’s studio in Berlin.

Professur an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste, Kassel. Professor at the Staatliche Hochschule für Bildende Künste, Kassel (Art University Kassel).

1929

1931

Lehrtätigkeit an der Pädagogischen Akademie, Halle. Erste Bilder unter dem Titel »Abstrakte Stilleben« entstehen. Taught at the Pädagogische Akademie (pedagogic academy) in Halle. First paintings, entitled »Abstrakte Stilleben« (abstract still life). 1935

Übersiedlung nach Dießen am Ammersee. Moved to Dießen am Ammersee. 1937

Malverbot. Werke werden als »entartet« aus deutschen Museen beschlagnahmt. Banned from painting. His works were confiscated from German art museums for being »degenerate«.

1955

Teilnahme an der documenta, Kassel. Participation in documenta, Kassel. 1958

Preis der Weltausstellung Brüssel. Kunstpreis der Stadt Berlin. Awarded the art prize at Expo 58 in Brussels and Berlin Art Prize. 1959

Teilnahme an der documenta II, Kassel. Participation in documenta II, Kassel. 1964

Teilnahme an der documenta III, Kassel. Participation in documenta III, Kassel.

1939–1945

1969

Soldat an der Ostfront. Soldier on the Eastern Front.

Verleihung des Bundesverdienstkreuzes. Awarded the Order of Merit of the Federal Republic of Germany (Bundesverdienstkreuz).

1944

Schwere Verwundung. Während des Genesungsurlaubs entsteht die Bildfolge »Triebkräfte der Erde«. Seriously wounded.While convalescing he created the »Triebkräfte der Erde (the driving forces of the earth)« series of pictures. 1946–1949

Kriegsgefangenschaft in Russland. Prisoner of war in Russia.

1974

Schenkung einer großen Anzahl von Bildern dem Galerieverein München, der heutigen Fritz-Winter-Stiftung, München. Donated a large number of pictures to the Galerieverein München, now the Fritz Winter Foundation, Munich. 1976

Am 1. Oktober in Herrsching am Ammersee gestorben. Died on the 1st of October in Herrsching am Ammersee.


48  RUINENFENSTER 1961, Öl auf Leinwand, 130 × 91 cm 1961, oil on canvas, 130 × 91 cm


49 VOR ROT UND GELB 1951, Mischtechnik auf Karton, 50 × 70 cm 1951, mixed media on cardboard, 50 × 70 cm


50 VERBINDENDES GRÜN 1953, Öl auf Papier, 50 × 69,5 cm 1953, oil on paper, 50 × 69.5 cm


WERKANGABEN ARTWORK INFORMATION Alle Angaben unserer Kataloge sind sorgfältig und gewissenhaft erarbeitet. Bei den Maßangaben steht Höhe vor Breite. All the information in our catalogs has been carefully and conscientiously compiled. Dimensions are given with height before width.


3 HORST ANTES (*1936) HAUS, 2012

1 HORST ANTES (*1936) OHNE TITEL, UM 1975

Aquatec auf Karton 97 × 70 cm Unten rechts signiert: Antes Provenienz: Studio d’Arte Cannaviello, Mailand aquatec on cardboard 97 × 70 cm bottom right signed: Antes Provenance: Studio d’Arte Cannaviello, Milan

Acryl und Kreide auf Hartfaserplatte 30 × 40 cm Rückseitig datiert und signiert: 26.10.12 Antes Werkverzeichnis:Volkens 2012-15 Provenienz: Atelier des Künstlers acrylic and chalk on masonite 30 × 40 cm verso dated and signed: 26.10.12 Antes Catalogue raisonné:Volkens 2012-15 Provenance: artist’s studio

4 MAX BECKMANN (1884–1950) BILDNIS FRITZ P./SELBSTBILDNIS MIT BART, 1923 2 HORST ANTES (*1936 ) INDIGO 2, HAUS UND HEMD, 1./2. NOV. 08, 2008

Acryl auf BKF Rives Bütten 33 × 30 cm Rückseitig bezeichnet, datiert und signiert: Indigo 2 1/2 Nov. 08 Antes Provenienz: Atelier des Künstlers Acryl auf BKF Rives Bütten 33 × 30 cm inscribed on the backside, dated and signed: Indigo 2 1/2 Nov. 08 Antes Provenance: artist’s studio

Kaltnadel Radierung auf Papier 28 × 21,7 cm (Darstellung) Oben links auf der Platte bezeichnet: Fritz P. 10 XI 23; Unten links bezeichnet: Fritz P. (Probedruck); Unten Mitte datiert: Grasz 23.12.23; Unten rechts signiert: Beckmann Werkverzeichnis: Gallwitz 249; Hofmaier 288 A Literatur: James Hofmaier: Max Beckmann. Catalogue of his Prints, Bern 1990, Bd. 2, Nr. 288 A dry point etching on paper 28 × 21.7 cm (image) inscribed upper left on the plate: Fritz P. 10 XI 23 inscribed bottom left Fritz P. (Probedruck) dated bottom middle: Grasz 23.12.23; signed bottom right: Beckmann Catalogue raisonné: Gallwitz 249; Hofmaier 288 A Literature: James Hofmaier: Max Beckmann. Catalogue of his Prints, Bern 1990, Bd. 2, Nr. 288 A


5 MAX BECKMANN (1884–1950) DER EISMANN II, 1944

Tusche und Bleistift auf Bütten 36,5 × 23,5 cm Unten rechts signiert: Beckmann Rückseitig betitelt und datiert: Der Eismann II 30 May 1944 Provenienz: Buchholz Gallery (Curt Valentin), New York Wittmann Collection, Massachusetts Achim Moeller Fine Art, New York Galerie Utermann, Dortmund Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen Die Zeichnung wird in das in Arbeit befindliche Werkverzeichnis der Arbeiten auf Papier von Stephan von Wiese aufgenommen. India ink and pencil on laid paper 36.5 × 23.5 cm signed bottom right: Beckmann verso titled and dated: Der Eismann II 30 May 1944 Provenance: Buchholz Gallery (Curt Valentin), New York Wittmann Collection, Massachusetts Achim Moeller Fine Art, New York Galerie Utermann, Dortmund private collection, North Rhine-Westphalia This work will be included in the forthcoming catalogue raisonné of the artist’s drawings currently being prepared by Stephan von Wiese.

7 ABRAHAM DAVID CHRISTIAN (*1952) OHNE TITEL, 2006

Bronze, Unikat 106 × 16 × 16 cm Provenienz: Atelier des Künstlers bronze, unique 106 × 16 × 16 cm Provenance: artist’s studio

8 LYONEL FEININGER (1871–1956) HÄUSERGRUPPE MIT ZWEI PERSONEN, 1933

Aquarell und Tuschfeder auf Papier 24 × 31,2 cm Unten links signiert und datiert: Feininger 1933 Provenienz: Privatsammlung, Schweiz Eine Echtheitsbestätigung von Achim Moeller, The Feininger Project LLC, New York, liegt vor.

6 ABRAHAM DAVID CHRISTIAN (*1952) OHNE TITEL, 2016

Bronze, Unikat 53 × 58 × 48 cm Provenienz: Atelier des Künstlers bronze, unique 53 × 58 × 48 cm Provenance: artist’s studio

watercolour and India ink on paper 24 × 31.2 cm bottom left signed and dated: Feininger 1933 Provenance: private collection, Switzerland The authenticity of this work has been confirmed by Achim Moeller, The Lyonel Feininger Projekt LCC, New York.


9 LYONEL FEININGER (1871–1956) OBER-GRUNSTEDT I, 1920

Aquarell und Tuschfeder auf Bütten 26,5 × 28,5 cm Unten links signiert und datiert: Feininger 1920 Unten Mitte betitelt: OberGrunstedt Provenienz: Sammlung Werner und Edith Vowinckel, Köln Sammlung Dr. Hans und Dr. Elisabeth Feith, Frankfurt am Main Literatur: 1850–1950 Zeichnungen und Aquarelle, Dr. Ewald Rathke, 30. April 1973 zur Eröffnung der Galerie, Kat.Nr. 10 mit Abb. Die Zeichnung ist im Archiv des Lyonel Feininger Project LLC, New York, erfasst. watercolour and India ink on laid paper 26.5 × 28.5 cm signed and dated bottom left: Feininger 1920 titled bottom middle: OberGrunstedt Provenance: private collection Werner und Edith Vowinckel, Cologne private collection Dr. Hans und Dr. Elisabeth Feith, Frankfurt am Main Literature: 1850–1950 Zeichnungen und Aquarelle, Dr. Ewald Rathke, 30. April 1973, no.10 The drawing is recorded in the archive of Lyonel Feininger Project LLC, New York.

11 LYONEL FEININGER (1871–1956) OHNE TITEL, 1918

Aquarell und Tuschfeder auf Papier 24 × 30,5 cm Unten links signiert: Feininger Unten rechts datiert: 1918 Provenienz: Sammlung Dr. Hans und Dr. Elisabeth Feith, Frankfurt am Main Die Zeichnung ist im Archiv des Lyonel Feininger Project LLC, New York, erfasst. watercolour and India ink on paper 24 × 30.5 cm signed bottom left: Feininger dated bottom right 1918 Provenance: private collection Dr. Hans und Dr. Elisabeth Feith, Frankfurt am Main The drawing is recorded in the archive of Lyonel Feininger Project LLC, New York.

10 LYONEL FEININGER (1871–1956) BRIGANTINE UND SCHONER, 1932

Aquarell und Tuschfeder auf Papier 32 × 45 cm Unten links signiert und bezeichnet: Feininger: Brigantine und Schoner. Unten rechts datiert: 22 9 32 Provenienz: Sammlung Wilhelm Buller, Duisburg. Sammlung Dr. Hans und Dr. Elisabeth Feith, Frankfurt am Main Literatur: Sammlung Wilhlem Buller, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, Juli–August 1955, Kat.Nr. 78; Alte und Neue Kunst aus heimischem Privatbesitz, Kunstmuseum Duisburg, 16.12.1956–20.1.1957, Kat.Nr. 88 Die Zeichnung ist im Archiv des Lyonel Feininger Project LLC, New York, erfasst. watercolour and India ink on paper 32 × 45 cm signed and inscribed bottom left: Feininger: Brigantine und Schoner. dated bottom right: 22 9 32 Provenance: private collection Wilhelm Buller, Duisburg. private collection Dr. Hans und Dr. Elisabeth Feith, Frankfurt am Main Literature: Sammlung Wilhlem Buller, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, Juli–August 1955, no 78; Alte und Neue Kunst aus heimischem Privatbesitz, Kunstmuseum Duisburg, 16.12.1956–20.1.1957, no. 88 The drawing is recorded in the archive of Lyonel Feininger Project LLC, New York.


14 LYONEL FEININGER (1871–1956) JULIA (?) IN DER ACADEMIE COLAROSSI, 1907 12 LYONEL FEININGER (1871–1956) STADTKIRCHE, WEIMAR I, 1929

Kohle auf Bütten 37,5 × 29 cm Unten links signiert: Feininger Unten Mitte betitelt: Stadtkirche Weimar I. Unten rechts datiert: 5.8.29 und 31 X 25 Provenienz: Helen Serger, La Boetie, New York James Goodman Gallery, New York Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen Ausstellung: Feininger im Weimarer Land. Apolda, Kunsthaus Apolda Avantgarde, 1999, Farbabb. S. 106 Eine Echtheitsbestätigung von Achim Moeller, The Feininger Project LLC, New York, liegt vor. charcoal on laid paper 37.5 × 29 cm signed bottom left: Feininger titled bottom middle: Stadtkirche Weimar I. dated bottom right: 5.8.29 and 31 X 25 Provenance: Helen Serger, La Boetie, New York, James Goodman Gallery, New York, private collection North-Rhine Westphalia Exhibition: Feininger im Weimarer Land. Apolda, Kunsthaus Apolda Avantgarde, 1999, illustrated p. 106 The authenticity of this work has been confirmed by Achim Moeller, The Lyonel Feininger Projekt LCC, New York.

Bleistift auf Papier 26,5 × 16 cm Unten rechts datiert: FRI FEB 8 07 Rückseitig: Studien in Bleistift Provenienz: Achim Moeller Fine Art, New York Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen Ausstellung: Feininger in Paris. die Pariser Zeichnungen von 1892 bis 1911. Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, 1992, Kat.-Nr. 14, ganzseitige Abb. S. 27 pencil on paper 26.5 × 16 cm dated bottom right: FRI FEB 8 07 verso: pencil sketches Provenance: Achim Moeller Fine Art, New York private collection, North Rhine-Westphalia Exhibition: Feininger in Paris. die Pariser Zeichnungen von 1892 bis 1911. Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, 1992, Kat.-Nr. 14, illustrated p. 27

15 LYONEL FEININGER (1871–1956) STRANDSZENE MIT BADENDEN, 1911

13 LYONEL FEININGER (1871–1956) KIRKWITZ, 1929

Bleistift auf Papier 22,2 × 14,1 cm Oben links bezeichnet und datiert: Kirkwitz (Zapplin) 29 8 29 Provenienz: Andreas Feininger, New York pencil on paper 22.2 × 14.1 cm inscribed and dated upper left:Kirkwitz (Zapplin) 29 8 29 Provenance: Andreas Feininger, New York

Farbstift und Bleistift auf Papier 16 × 20,5 cm Oben rechts datiert: Mon. Sept. 11. 11 Provenienz: Alois Jakob Schardt, Halle, Berlin & Los Angeles; Achim Moeller, New York; Privatsammlung, Großbritannien Ausstellungen: Lyonel Feininger. Erlebnis und Vision. Die Reisen an die Ostsee, 1892–1935. Regensburg, Museum Ostdeutsche Galerie; Bremen, Kunsthalle Bremen; 1992, Abb. S. 57 / Lyonel Feininger. Strollers – The Passing Scene. Early Drawings and Prints 1906–1921. New York, Deutsche Bank Gallery, 2002 / Wenn Wünsche wahr werden. Neue Werke treffen auf Klassiker der Sammlung, Emden, Kunsthalle Emden, 2013 Eine Echtheitsbestätigung von Achim Moeller, The Lyonel Feininger Project LLC, New York, liegt vor. coloured crayon and pencil on paper 16 × 20.5 cm dated upper right: Mon. Sept. 11. 11 Provenance: Alois Jakob Schardt, Halle, Berlin & Los Angeles; Achim Moeller, New York; private collection, Great Britain Exibitions: Lyonel Feininger. Erlebnis und Vision. Die Reisen an die Ostsee, 1892–1935. Regensburg, Museum Ostdeutsche Galerie; Bremen, Kunsthalle Bremen; 1992, illustrated p. 57 / Lyonel Feininger. Strollers – The Passing Scene. Early Drawings and Prints 1906 –1921. New York, Deutsche Bank Gallery, 2002 / Wenn Wünsche wahr werden. Neue Werke treffen auf Klassiker der Sammlung, Emden, Kunsthalle Emden, 2013 The authenticity of this work has been confirmed by Achim Moeller, The Lyonel Feininger Projekt LCC, New York.


16 LYONEL FEININGER (1871–1956) HARZLANDSCHAFT, 1917

18 LYONEL FEININGER (1871–1956) OHNE TITEL (HEUHAUFEN), 1906

Bleistift auf Papier 16,5 × 20,5 cm Unten links bezeichnet und datiert: Thurs. 26 VII 17 Provenienz: Achim Moeller, New York Privatsammlung, München Ausstellung: Feininger im Harz. Quedlinburg, Lyonel-Feininger-Galerie, 2009 Literatur und Abbildung: Björn Egging: Feininger im Harz, Kerber Art Verlag, 2009, Abbildung S. 85 Die Zeichnung ist im Archiv des Lyonel Feininger Project LLC, New York, erfasst.

Bleistift auf Papier 13,1 × 18,3 cm Unten links datiert: SUNDAY SEP.(TEMBER) 16.1906 Provenienz: Andreas Feininger, New York

pencil on paper 16.5 × 20.5 cm inscribed and dated bottom left:Thurs. 26 VII 17 Provenance: Achim Moeller, New York, private collection, Munich Exhibition: Feininger im Harz. Quedlinburg, Lyonel-Feininger-Galerie, 2009 Literature: Björn Egging: Feininger im Harz, Kerber Art Verlag, 2009, illustrated p. 85 This work is recorded in the Lyonel Feininger Project LLC, New York.

pencil on paper 13.1 × 18.3 cm dated lower left: SUNDAY SEP.(TEMBER) 16.1906 Provenance: Andreas Feininger, New York

19 KARL HARTUNG (1908–1967) DURCHLÖCHERTE FORM, UM 1964/65

Bronze, Auflage: 6 Exemplare, Guss zwischen 1964–67, Höhe 26 cm, Stempel: HARTUNG Werkverzeichnis: Krause 759 Provenienz: Nachlass des Künstlers Ausstellung: 1966, Haus der Kunst, Nr. 654 (Abb.) 17 LYONEL FEININGER (1871–1956) SONNE UND VIOLETTE HÜGEL, 1938

Farbkreide auf Velin 14 × 22,5 cm Oben rechts signiert und datiert »15 VI 38« Feininger Rückseitig: Nachlass-Stempel Provenienz: Nachlass des Künstlers coloured chalk vellum paper 14 × 22.5 cm signed and dated upper right: »15 VI 38« Feininger verso: Nachlass mark Provenance: estate of the artist

bronze, edition of 6, casted between 1964–67 height: 26 cm, stamp: HARTUNG Catalogue raisonné: Krause 759 Provenance: estate of the artist Exhibition: 1966, Haus der Kunst, no. 654 (illustrated)


20 ERICH HECKEL (1883–1970) KRESSE UND HOLZFIGUR, 1927

Öl auf Leinwand 100 × 75 cm Unten rechts signiert und datiert: Erich Heckel 1927 Rückseitig auf dem Keilrahmen signiert und betitelt: Heckel Kresse und Holzfigur Werkverzeichnis:Vogt 1927/19, Hüneke 1927-20 Provenienz: Hermann Tietz, Köln; Gerda Laurin, Berlin; Privatsammlung, Baden-Württemberg; Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen oil on canvas 100 × 75 cm signed and dated bottom right: Erich Heckel 1927 verso on the stretcher signed and titled: Heckel Kresse und Holzfigur Catalogue raisonné:Vogt 1927/19, Hüneke 1927-20 Provenance: Hermann Tietz, Cologne; Gerda Laurin, Berlin; private collection, Baden-Württemberg; private collection, North Rhine-Westphalia

21 ERNST LUDWIG KIRCHNER (1880–1938) BOGENSCHÜTZEN, 1935/37

Aquarell, Tuschfeder und Bleistift auf Papier 49,5 × 39 cm Unten Mitte bezeichnet: EL Kirchner Rückseitig: Basler Nachlass-Stempel (Lugt1570b) Provenienz: Nachlass des Künstlers; Stefan Moses, München (?); Privatsammlung, Hessen Literatur: Ernst Ludwig Kirchner, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgraphik aus dem Besitz des Städel, Frankfurt a.M., 18.4.–1.6.1980, S. 100 (falsche Maßangaben) watercolour, pen and pencil on paper 49.5 × 39 cm inscribed bottom middle: EL Kirchner verso: Nachlass mark Provenance: estate of the artist; Stefan Moses, München (?) private collection, Hessen Literature: Ernst Ludwig Kirchner, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgraphik aus dem Besitz des Städel, Frankfurt a.M., 18.4.–1.6.1980, p. 100 (other dimensions)

22 ERNST LUDWIG KIRCHNER (1880–1938) NACKTES LIEBESPAAR, 1909

Bleistift auf Bütten 34,5 × 42,9 cm Rückseitig: Basler Nachlass-Stempel (Lugt1570b) Provenienz: Nachlass des Künstlers pencil on laid paper 34.5 × 42.9 cm verso: Nachlass mark Provenance: estate of the artist


23 ERNST LUDWIG KIRCHNER (1880–1938) TANNEN IM GEBIRGE, UM 1918/20

Aquarell, Gouache und Bleistift auf Papier 49,5 × 37,8 cm Unten links bezeichnet: EL Kirchner Provenienz: Kunsthalle Hamburg; Privatsammlung Hessen Die Zeichnung ist im Ernst Ludwig Kirchner Archiv, Wichtrach/Bern erfasst. watercolour, gouache and pencil on paper 49.5 × 37.8 cm inscribed bottom left: EL Kirchner Provenance: Kunsthalle Hamburg; private collection Hessen The drawing is registered in the archiv of Ernst Ludwig Kirchner,Wichtrach/Bern.

25 NORBERT KRICKE (1922–1984) 54/052, 1954

Kohle auf Papier 60,8 × 43 cm Unten links monogrammiert und datiert: Kr.54 Provenienz: Nachlass des Künstlers charcoal on paper 60,8 × 43 cm monogrammed and dated bottom left: Kr.54 Provenance: estate of the artist

26 NORBERT KRICKE (1922–1984) RAUMPLASTIK, 1957 24 ERNST LUDWIG KIRCHNER (1880–1938) BOUDOIR-SZENE, UM 1908

Stahl, gestrichen (Silberbronze), Unikat 49,5 × 42 × 38 cm Provenienz: Nachlass des Künstlers

Kreide und Kohle auf Karton 20,5 × 23,6 cm Rückseitig: Basler Nachlass-Stempel (Lugt1570b) Provenienz: Nachlass des Künstlers; Rheinische Privatsammlung

steel, painted (silver bronze), unique 49.5 × 42 × 38 cm Provenance: estate of the artist

coloured crayon and charcoal on cardboard 20.5 × 23.6 cm verso: Nachlass mark Provenance: estate of the artist; private collection North-Rhine Westphalia


27 MAX LIEBERMANN (1847–1935) WANNSEEGARTEN, UM 1928

Pastell auf Papier 23,4 × 29,3 cm Unten links signiert: M Liebermann Provenienz: Privatsammlung, Schweiz Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen Das Pastell wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis der Pastelle, Aquarelle und Gouachen Max Liebermanns von Margret Nouwen, Berlin, aufgenommen. pastel on paper 23.4 × 29.3 cm signed bottom left: M Liebermann Provenance: private collection, Switzerland private collection, North Rhine-Westphalia This work will be included in the forthcoming catalogue raisonné of pastels, gouaches and watercolours by Max Liebermann, prepared by Margret Nouwen, Berlin.

28 AUGUST MACKE (1887–1914) LEGENDE, 1913/14

Farbstift, Aquarell und Bleistift auf Papier 16 × 9,4 cm Rückseitig: Nachlass-Stempel (Lugt 1775b) und bezeichnet: August Macke Legende Werkverzeichnis: Heiderich 1981 Provenienz: Nachlass des Künstlers; Privatsammlung, Niederrhein Lempertz, Köln, 1975; Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen Ausstellung: Gedächtnis-Ausstellung August Macke. Wiesbaden, Nassauischer Kunstverein – Wiesbadener Gesellschaft für bildende Kunst, 1920. coloured crayon, watercolour and pencil on paper 16 × 9.4 cm verso: Nachlas mark (Lugt 1775b) and inscribed: August Macke Legende Catalogue raisonné: Heiderich 1981 Provenance: estate of the artist; private collection, Rhineland; Lempertz, Cologne; private collection, North Rhine-Westphalia Exhibitions: Gedächtnis-Ausstellung August Macke.Wiesbaden, Nassauischer Kunstverein – Wiesbadener Gesellschaft für bildende Kunst, 1920.

29 MARINO MARINI (1905–1980) CAVALLO E CAVALIERE, 1954

Öl und Gouache, teils gekratzt, auf Papier 86,2 × 62 cm Unten rechts signiert: Marino Unten Mitte datiert: 1954 Provenienz: Geschenk von Bernhard Sprengel an Max Paul Meier; Ketterer Kunst, 1995; Privatsammlung, Nordrhein Westfalen Die Arbeit ist im Archiv der Fondazione Marino Marini registriert. oil and gouache, partly scratched, on paper signed bottom right: Marino dated bottom middle: 1954 Provenance: present by Bernhard Sprengel to Max Paul Meier Ketterer Kunst, 1995; private collection, North Rhine-Westfalia This work is recorded in the archive of Fondazione Marino Marini.


30 ERNST WILHELM NAY (1902–1968) DIE KATHEDRALE, 1942

Gouache auf Karton 23,5 × 29,5 cm Unten links signiert und datiert: EW Nay 42 Werkverzeichnis: Claesges 42-061 Provenienz: Sammlung Günther Franke, München (?) Privatsammlung, Wuppertal Privatsammlung, Süddeutschland Ausstellung: E. W. Nay, Galerie Günther Franke, München Oktober 1946, Kat-Nr. 74; E. W. Nay. Aquarelle und Gouachen, Staatliche Graphische Sammlung. Museum Folkwang. Musée d’Art Moderne et Contemporain, München / Essen / Straßburg 7.5.2004 –9.1.2005, Kat.-Nr. 35, S. 109 (dort: zwei Figuren am Waldrand vor einer Kirche). Literatur: Lüdorff, Hans, Meine Begegnung mit EW. Nay im Krieg. Als Ganzes unveröffentlichtes Manuskript, 1944, S. 17. gouache on cardboard 23.5 × 29.5 cm signed and dated bottom left: EW Nay 42 Catalogue raisonné: Claesges 42-061 Provenance: collection Günther Franke, Munich (?) private collection,Wuppertal; private collection, Southern-Germany Exhibitions: E.W. Nay, Galerie Günther Franke, München Oktober 1946, no. 74; E.W. Nay. Aquarelle und Gouachen, Staatliche Graphische Sammlung. Museum Folkwang. Musée d’Art Moderne et Contemporain, München / Essen / Straßburg 7.5.2004 –9.1.2005, no. 35, p. 109 (titled there: zwei Figuren am Waldrand vor einer Kirche). Literature: Lüdorff, Hans, Meine Begegnung mit EW. Nay im Krieg. Als Ganzes unveröffentlichtes Manuskript, 1944, p. 17.

31 EMIL NOLDE (1867–1956) IM THEATER, 1910/11

Aquarell und Tusche auf Papier 18,5 × 12 cm Unten rechts signiert: Nolde Unten links betitelt: Im Theater Provenienz: Geschenk des Künstlers an Judith Erdmann, Flensburg (Schwägerin von Emil Nolde) Galerie Thomas, München; Privatbesitz, Basel (bei obiger Galerie erworben) Eine Echtheitsbestätigung von Prof. Dr. Manfred Reuter, Stiftung Ada und Emil Nolde, Seebüll, liegt vor. watercolour and India ink on paper 18.5 × 12 cm signed bottom right: Nolde titled bottom left: Im Theater Provenance: present of the artist to Judith Erdmann, Flensburg (Emil Nolde’s sister in law); Galerie Thomas, Munich; private collection, Basel The authenticity of this work has been confirmed by Prof. Dr. Manfred Reuther of the Nolde Foundation, Seebüll

32 GEORGE RICKEY (1907–2002) ONE UP, ONE DOWN, EXCENTRIC III, 1978–90

Edelstahl, Auflage 3 Exemplare Höhe 120 cm Auf dem Sockel signiert und datiert: Rickey 1978 90 Provenienz: Privatsammlung, Norddeutschland stainless steel, edition of 3 height 120 cm signed and dated on the base: Rickey 1978 90 Provenance: private collection northern Germany


33 CHRISTIAN ROHLFS (1849–1938) MUTTER UND SOHN, 1926

35 CHRISTIAN ROHLFS (1849–1938) DER GUTE HIRTE, 1918

Tempera auf Bütten 67,5 × 50,2 cm Unten rechts monogrammiert und datiert: CR26 Werkverzeichnis:Vogt 26/2 Provenienz: Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen

Tempera auf Leinwand 72,5 × 51,5 cm Unten rechts monogrammiert und datiert: CR 18 Werkverzeichnis: Vogt / Köcke 610 Provenienz: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen; Privatsammlung Süddeutschland Literatur:Vogt, Paul: Christian Rohlfs: Oeuvre-Katalog der Gemälde. Recklinghausen 1978, Nr. 610 mit s/w Abbildung. Ausstellung: Christian Rohlfs – und die Stadt Soest in seinem Werk, Wilhelm-Morgner-Haus Soest, 2.9.–5.10.1984, Ausstellungskatalog Nr. 22 mit farbiger Abbildung.

tempera on laid paper 67.5 × 50.2 cm monogrammed and dated bottom right: CR26 Catalogue raisonné:Vogt 26/2 Provenance: private collection, North Rhine-Westfalia

tempera on canvas 72.5 × 51.5 cm monogrammed and dated bottom right: CR 18 Catalogue raisonné:Vogt / Köcke 610 Provenance: private collection North Rhine-Westfalia; private collection Southern-Germany Literature:Vogt, Paul: Christian Rohlfs: Oeuvre-Katalog der Gemälde. Recklinghausen 1978, no. 610 (illustrated). Ausstellung: Christian Rohlfs – und die Stadt Soest in seinem Werk, Wilhelm-Morgner-Haus Soest, 2.9.–5.10.1984, no. 22 (illustrated). 34 CHRISTIAN ROHLFS (1849–1938) HÜGELLANDSCHAFT MIT TIEFSTEHENDER SONNE, UM 1911

Öl auf Leinwand 51 × 72 cm Unten rechts monogrammiert: CR Werkverzeichnis:Vogt / Köcke 494 Provenienz: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen Ausstellung: Christian Rohlfs. Gemälde. Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Münster; Kunstsammlungen zu Weimar, Weimar, 1989/90, Katalog-Nr. 56 mit farbiger Abbildung. oil on canvas 51 × 72 cm bottom right with monogram: CR catalogue raisonné:Vogt / Köcke 494 Provenance: private collection, North Rhine-Westfalia Exhibition: Christian Rohlfs. Gemälde.Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Münster; Kunstsammlungen zu Weimar,Weimar, 1989/90, no.56 illustrated.


36 CHRISTIAN ROHLFS (1849–1938) OHNE TITEL (SITZENDE FRAU)

38 CHRISTIAN ROHLFS (1849–1938) OHNE TITEL (AKT)

Tusche auf Papier 16,2 × 9,5 cm Monogrammiert unten rechts: CR Provenienz: Professor Paul Vogt, Essen

Tusche auf Papier 13 × 7,6 cm Monogrammiert unten rechts: CR Provenienz: Professor Paul Vogt, Essen

India ink on paper 16.2 × 9.5 cm monogrammed bottom right: CR Provenance: Professor Paul Vogt, Essen

India ink on paper 13 × 7.6 cm monogrammed bottom right: CR Provenance: Professor Paul Vogt , Essen

37 CHRISTIAN ROHLFS (1849–1938) OHNE TITEL (ZWEI FIGUREN)

Tusche auf Papier 16,2 × 9,4 cm Monogrammiert unten rechts: CR Provenienz: Professor Paul Vogt, Essen India ink on paper 16.2 × 9.4 cm monogrammed bottom right: CR Provenance: Professor Paul Vogt, Essen

39 CHRISTIAN ROHLFS (1849–1938) FRAU MIT HUT, UM 1915

Tusche laviert auf Papier 16,3 × 9,5 cm Provenienz: Professor Paul Vogt, Essen India ink washed on paper 16.3 × 9.5 cm Provenance: Professor Paul Vogt, Essen


42 EMIL SCHUMACHER (1912–1999) G-3/1982, 1982 40 KARL SCHMIDT-ROTTLUFF (1884–1976) STADTANSICHT MIT KIRCHTURM, 1925

Aquarell und Tusche auf Papier 63,5 × 49 cm Unten links signiert: SRottluff Provenienz: Professor Gustav Stein, Köln watercolour and India ink on paper 63.5 × 49 cm signed bottom left: SRottluff Provenance: Professor Gustav Stein, Cologne

Gouache und Sand auf blaugrundiertem Packpapier 62,5 × 81,5 cm Unten Mitte signiert und datiert: Schumacher 82 Provenienz: Nachlass des Künstlers Ausstellung: Emil Schumacher. Die Gouachen der 80er Jahre. Saarbrücken, Saarland Museum, Nürnberg, Kunsthalle Nürnberg, Leverkusen, Museum Morsbroich, Passau, Museum moderner Kunst, Rostock, Kunsthalle Rostock, Salzburg, Rupertinum, Hamm, Städtisches Gustav-Lübcke-Museum, Cottbus, Brandenburgische Kunstsammlung, 1992-1994, Farbabb. S. 16 gouache and sand on blue-ground wrapping paper 62.5 × 81.5 cm signed and dated bottom middle: Schumacher 82 Provenace: estate of the artist Exhibition: Emil Schumacher. Die Gouachen der 80er Jahre. Saarbrücken, Saarland Museum, Nürnberg, Kunsthalle Nürnberg, Leverkusen, Museum Morsbroich, Passau, Museum moderner Kunst, Rostock, Kunsthalle Rostock, Salzburg, Rupertinum, Hamm, Städtisches Gustav-Lübcke-Museum, Cottbus, Brandenburgische Kunstsammlung, 1992 –1994, p. 16 (illustrated)

41 EMIL SCHUMACHER (1912–1999) MUSUS, 1962

Öl und Sand auf Leinwand 60 × 50 cm Unten rechts signiert, bezeichnet und datiert: Schumacher Roma 62 Provenienz: Galleria La Medusa, Rom; Privatsammlung, Mailand; Galleria Blu, Mailand; Privatsammlung, Mailand Das Werk ist registriert im Archiv der Emil-Schumacher-Stiftung, Hagen

43 EMIL SCHUMACHER (1912–1999) G-107/1988, 1988

oil and sand on canvas 60 × 50 cm signed, inscribed and dated bottom right: Schumacher Roma 62 Provenance: Galleria La Medusa, Rom; private collection, Milan; Galleria Blu, Milan; private collection, Milan The work is recorded in the archive of Emil Schumacher Stiftung, Hagen.

gouache on wrapping paper 59 × 78 cm signed and dated bottom right: Schumacher 88 Provenance: estate of the artist; private collection, North Rhine-Westfalia

Gouache auf Packpapier 59 × 78 cm Unten rechts signiert und datiert: Schumacher 88 Provenienz: Nachlass des Künstlers; Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen


44 NORBERT TADEUSZ (1940–2011) VILLA ELBEN VII, 2004

Acryl auf Leinwand 100 × 160 cm Rückseitig bezeichnet, datiert und signiert: Himmel Villae 24 25 26. 27 28 29 30. IV 04 Tadeusz 04 Werkverzeichnis des Nachlasses: 2003-11-02 Provenienz: Nachlass des Künstlers acrylic on canvas 100 × 160 cm verso inscriped, dated and signed: Himmel Villae 24 25 26. 27 28 29 30. IV 04 Tadeusz 04 Catalogue raisonné of the estate of the artist: 2003-11-02 Provenance: estate of the artist

46 NORBERT TADEUSZ (1940–2011) TADEUSZENE, 1995

Öl auf Leinwand 190 × 240 cm Werkverzeichnis des Nachlasses: 1995-06-02 Provenienz: Nachlass des Künstlers oil on canvas 190 × 240 cm Catalogue raisonné of the estate of the artist: 1995-06-02 Provenance: estate of the artist

45 NORBERT TADEUSZ (1940–2011) FLUGVERSUCH, 1973

47 HANN TRIER (1915–1999) ENTWEDER – ODER II, 1977

Öl auf Leinwand 90 × 70 cm Rückseitig signiert und datiert: Tadeusz 73 Werkverzeichnis des Nachlasses: 1973-02-13 Provenienz: Nachlass des Künstlers

Eitempera auf Leinwand 130 × 146 cm Unten rechts signiert und datiert: hTrier 77 Rückseitig signiert, datiert, betitelt und bezeichnet: hTrier 1977 entweder oder II 641 Werkverzeichnis: Fehlemann 680 Provenienz: Kunststiftung Hann Trier, Bonn Ausstellung: Hann Trier. Köln, Kölnischer Kunstverein, 1979, Kat.-Nr. 109, Abb. 113 / Hann Trier. Wuppertal, Von der Heydt-Museum, Kat.-Nr. 55

oil on canvas 90 × 70 cm verso signed and dated:Tadeusz 73 Catalogue raisonné of the estate of the artist: 1973-02-13 Provenance: estate of the artist

egg tempera on canvas 130 × 146 cm signed and dated bottom right: hTrier 77 verso signed, dated, titled and inscribed: hTrier 1977 entweder oder II 641 Catalogue raisonné: Fehlemann 680 Provenance: Kunststiftung Hann Trier, Bonn Exhibition: Hann Trier. Köln, Kölnischer Kunstverein, 1979, no. 109, (illustrated) Hann Trier.Wuppertal, Von der Heydt-Museum, no. 55


50 FRITZ WINTER (1905–1976) VERBINDENDES GRÜN, 1953 48 FRITZ WINTER (1905–1976) RUINENFENSTER, 1961

Öl auf Leinwand 130 × 91 cm Unten rechts signiert und datiert: FWinter61 Rückseitig bezeichnet, signiert und datiert: Ruinenfenster FWinter61 Werkverzeichnis: Lohberg 2322 Provenienz: Fritz-Winter-Stiftung, München Ausstellungen: Ölbilder. Freiburg, Kunstverein, 1962; Ölgemälde 1961–1963. Augsburg, Kleine Galerie, 1964; Peintures et sculpture contemporaines en Allemagne. Brüssel, Düsseldorf, veranstaltet vom Deutschen Künstlerbund, 1966 oil on canvas 130 × 91 cm signed and dated bottom right: FWinter61 verso inscriped, signed and dated: Ruinenfenster FWinter61 Catalogue raisonné: Lohberg 2322 Provenance: Fritz-Winter-Stiftung, Munich Exhibitions: Ölbilder. Freiburg, Kunstverein, 1962; Ölgemälde 1961–1963. Augsburg, Kleine Galerie, 1964; Peintures et sculpture contemporaines en Allemagne. Brüssel, Düsseldorf, organized by Deutschen Künstlerbund, 1966

49 FRITZ WINTER (1905–1976) VOR ROT UND GELB, 1951

Mischtechnik auf Karton 50 × 70 cm Unten links signiert und datiert: FWinter 51 Rückseitig signiert, datiert und betitelt: FWinter51 Vor Rot u Gelb. Provenienz: Galerie Orangerie-Reinz, Köln; Privatsammlung Nordrhein-Westfalen mixed media on cardboard 50 × 70 cm signed and dated bottom left: FWinter 51 verso signed, dated and titled: FWinter51 Vor Rot u Gelb. Provenance: Galerie Orangerie-Reinz, Cologne; private collection, North Rhine-Westfalia

Öl auf Papier 50 × 69,5 cm Unten rechts signiert und datiert: Winter 53 Rückseitig signiert, betitelt und datiert Werkverzeichnis: Lohberg 1482 Provenienz: Galerie Günther Franke, München; Privatsammlung Süddeutschland (1953 bei obiger Galerie erworben) oil on paper 50 × 69.5 cm signed and dated bottom right:Winter 53 verso signed, titled and dated Catalogue raisonné: Lohberg 1482 Provenance: Galerie Günther Franke, Munich; private collection, Southern Germany (1953 acquired above)


IMPRESSUM HERAUSGEBER Wilfried Utermann REDAKTION Cacilda Alves, Lukas Minssen, Karin Schulze-Frieling ÜBERSETZUNG Keiki Communication PHOTOS Jens Olbrich, Dortmund www.hanneswoidich.de GESTALTUNG labor b designbüro, Dortmund DRUCK UND VERARBEITUNG Druckerei Kettler, Bönen Copyright 2018 © Verlag Galerie Utermann © VG Bild-Kunst, Bonn, für die Werke der von ihr vertretenen Künstler © Nachlass Karl Hartung, Bad Bramstedt © Kunststiftung Hann Trier; VG Bild-Kunst, Bonn © Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde

GALERIE UTERMANN Silberstraße 22 44137 Dortmund Telefon +49 (0) 231 47 64 37 37 Telefax +49 (0) 231 47 64 37 47 kunst@galerieutermann.de www.galerieutermann.de Mitglied im Bundesverband Deutscher Galerien e. V. www.instagram.com/galerieutermann www.facebook.com/galerieutermann


I

Gut18 vernissage katalog 17 issue  
Gut18 vernissage katalog 17 issue  
Advertisement