__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1


B A SSEN G E

auktion 115 Moderne Kunst teil iI 5. Juni 2020

Galerie Bassenge . Erdener StraĂ&#x;e 5a . 14193 Berlin Telefon: 030-893 80 29-0 . E-Mail: modernart@bassenge.com . www.bassenge.com


exp erten | SPE CIALISTS Geschäftsführung | Management David Bassenge +49 (0)30-893 80 29-17 david@bassenge.com Kunstabteilung | Art Department Leitung 15. bis 19. Jahrhundert Dr. Ruth Baljöhr +49 (0)30-893 80 29-22 Head of Department 15th to 19th Century r.baljoehr@bassenge.com Graphik und Handzeichnungen des David Bassenge +49 (0)30-893 80 29-17 15.–19. Jahrhunderts, Gemälde david@bassenge.com Prints and Drawings 15th to 19th Century, Paintings Lea Kellhuber +49 (0)30-893 80 29-20 l.kellhuber@bassenge.com Nadine Keul +49 (0)30-893 80 29-21 n.keul@bassenge.com Harald Weinhold +49 (0)30-893 80 29-13 h.weinhold@bassenge.com Leitung Moderne und Zeitgenössische Kunst Klaus Spermann +49 (0)30-88 91 07 91 Head of Department 20th Century and Contemporary Art k.spermann@bassenge.com Simone Herrmann +49 (0)30-88 91 07 93 s.herrmann@bassenge.com Sandra Espig +49 (0)30-88 91 07 90 s.espig@bassenge.com Gabriella Rochberg +49 (0)30-88 91 07 92 g.rochberg@bassenge.com Berater | Consultant Jörg Maaß +49 (0)170 - 486 90 64 j.maass@bassenge.com Photographie | Photography Leitung | Head of Department Jennifer Augustyniak +49 (0)30-21 99 72 77 jennifer@bassenge.com Elmar F. Heddergott +49 (0)30-21 99 72 77 e.heddergott@bassenge.com Buchabteilung, Autographen | Books, Autographs Leitung | Head of Department Dr. Markus Brandis +49 (0)30-893 80 29-27 m.brandis@bassenge.com Harald Damaschke +49 (0)30-893 80 29-24 h.damaschke@bassenge.com Dr. Cosima Kristahn +49 (0)30-893 80 29-48 c.kristahn@bassenge.com Stephan Schurr +49 (0)30-893 80 29-15 s.schurr@bassenge.com Autographen | Autographs Dr. Rainer Theobald +49 (0)30-4 06 17 42 r.theobald@bassenge.com Logistik Management | Logistics Ralph Schulz +49 (0)30-893 80 29-16 r.schulz@bassenge.com Sekretariat | Office Anja Breitenbach +49 (0)30-893 80 29-12 a.breitenbach@bassenge.com Ellen Rusczyk +49 (0)30-893 80 29-33 e.rusczyk@bassenge.com Repräsentanzen | Representatives Rheinland Dr. Mayme Francis Neher +49 (0)175 - 204 63 23 info@mayme-neher.de Dänemark Peter Titelbech + 45 (0)2383 - 2448 p.titelbech@bassenge.com Italien Dr. Chiara Erika Marzi + 39 333 9924 868 c.marzi@bassenge.com


T er m i n ü ber sich t

Au kt ion 115

MITTWOCH, 3. Juni 2020 Vormittag 10.00 Uhr Druckgraphik des 15. bis 18. Jahrhunderts Nr. 5000-5335 Nachmittag 15.00 Uhr Druckgraphik des 19. Jahrhunderts und des Fin de Siècle Nr. 5536-5424 Miscellaneen und Trouvaillen der Druckgraphik Nr. 5425-5695 des 15. bis 18. Jahrhunderts DONNERSTAG, 4. Juni 2020 Vormittag

11.00 Uhr

Gemälde Alter und Neuerer Meister Nr.

6000-6167

Nachmittag

15.00 Uhr

Fernweh - Sehnsucht nach dem Unbekannten Nr.

6200-6410

18.00 Uhr Portraitminiaturen Nr. 6451-6575

FREITAG, 5. Juni 2020 Vormittag

6600-6893 11.00 Uhr Zeichnungen des 16. bis 19. Jahrhunderts Nr. Discoveries (nur als Online-Katalog verfügbar) Nr. 6900-6937

Nachmittag

15.00 Uhr

Moderne Kunst Teil II Nr.

7000-7426

SONNABEND, 6. Juni 2020 Vormittag

11.00 Uhr

Works on Paper – Aus einer deutschen Privatsammlung Nr.

8000-8142

Nachmittag

14.30 Uhr

Moderne Kunst Teil I Nr.

8200-8504

VORBESICHTIGUNGEN Um einen reibungslosen Ablauf der Vorbesichtigung aufgrund der aktuellen Einschränkungen gewährleisten zu können, bitten wir Sie um eine vorherige Anmeldung per Telefon oder E-Mail. Druckgraphik, Gemälde, Portraitminiaturen, Zeichnungen des 16. bis 19. Jahrhunderts, Fernweh – Sehnsucht nach dem Unbekannten Erdener Straße 5A, 14193 Berlin Montag, 25. Mai bis Montag, 1. Juni, 10.00–18.00 Uhr, Dienstag, 2. Juni 10.00–17.00 Uhr Moderne Kunst Teil I und II, Works on Paper – Aus einer deutschen Privatsammlung Rankestraße 24, 10789 Berlin Montag, 25. Mai bis Donnerstag, 4. Juni, 10.00–18.00 Uhr Vorabtermine sind nach Vereinbarung ab Montag, dem 18. Mai möglich. Schutzgebühr Katalog: Umschlag vorne: Los 7343, Otto Piene. Umschlag hinten: Los 7203, Herbert Kaufmann Umschlag innen links: 7406, Unbekannter Künstler, Umschlag innen rechts: 7128, Risaburo Kimura

€ 15,–


Ih r e A n s p r e ch pa rt n e r f ü r d i es en Katalo g / E x p e rt s fo r t h i s cata lo g u e :

Abteilung Moderne und Zeitgenössische Kunst / Department of Modern and Contemporary Art Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den gewünschten Losnummern zu erfragen, da Angaben zum Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog notiert sind.

Klaus Spermann Sandra Espig Gabriella Rochberg

+49 (0)30-88 91 07 91 +49 (0)30-88 91 07 90 +49 (0)30-88 91 07 92

Simone Herrmann

+49 (0)30-88 91 07 93 s.herrmann@bassenge.com (Gebote)

k.spermann@bassenge.com (Zustandsberichte) s.espig@bassenge.com (Zustandsberichte) g.rochberg@bassenge.com (Zustandsberichte)

Die Galerie Bassenge ist Mitglied bei

Eindeutig identifizierbare Werke mit einem Schätzpreis von mindestens 2500 Euro werden vor der Auktion mit dem Art Loss Register abgeglichen.


auktion moderne kunst teil iI Erdener StraĂ&#x;e 5a, 14193 Berlin

Vorbesichtigung RankestraĂ&#x;e 24, 10789 Berlin Montag, 25. Mai bis Donnerstag, 4. Juni 2020


7212

6


7000

7001

peter ackermann

pierre alechinsky

7000 „Alter Bahnhof“

7002 Le pays noir

(1934 Jena – 2007 Cortona-Valecchie)

Öl auf Leinwand. 1963. 60 x 79 cm. Unten rechts mit Feder in Schwarz sig­ niert „Peter Ackermann“ und datiert, verso nochmals signiert, datiert und betitelt, auf dem Keilrahmen mit der Künstleradresse. 600 € Das architektonische Sujet des Bahnhofes mit Gleisanlagen vor einer städtischen Kulisse, charakteristisch verfremdet, wirkt geheimnisvoll, menschenleer, vom Ver­ fall bedroht. Frühe Arbeit Ackermanns, eines wichtigen Vertreters der figurativen Nachkriegskunst und des Phantastischen Realismus in Deutschland. Ausstellung: Große Kunstausstellung München 1965, mit deren Klebeetikett auf dem Keilrahmen

lou albert-lasard

(1927 Brüssel, lebt bei Paris)

Farblithographie auf Arches-Velin. 1962. 54 x 40 cm (65 x 50 cm). Signiert „Alechinsky“ und datiert. Auflage 150 num. Ex. Rivière 145. 300 € Die Gesamtauflage von 160 Exemplaren erschien beim Kunstverein Düsseldorf, gedruckt von der Imprimerie Beaudet, Paris. Prachtvoller Druck mit dem vollen Rand.

getulio alviani

(1939 Udine – 2018 Mailand)

7003 Design Ia, IIa, IIIa

3 Farbserigraphien auf festem Velin. 1971. Je 43,5 x 43,8 cm (49,7 x 49,7 cm). Alle signiert „alviani“.

7001 Harlekine in der Manege

900 €

gerd arntz

Aquarell und Kreide in Schwarz auf Bütten. 48 x 57 cm. Unten rechts mit Kreide in Schwarz signiert „L. Albert-Lasard“. Locker aquarellierte Zirkusszene. AlbertLasards Werke fangen die Atmosphäre der Stadt ein, sie spiegeln das Nachtleben in den Varietés und Bars und die Welt des Zirkus. „Das große Welttheater im Kleinen, das etwa verkünden die ZirkusBilder von Lou Albert-Lasard (...) Alles ist in Bewegung, von einem tänzerischen Wirbel erfasst.“ (Ursula Prinz, in: Die Malerin Lou Albert-Lasard, in: Ausst.-Kat. Berlinische Galerie, Berlin 1983, S. 19).

7003

350 € Herausgegeben von der Griffelkunst-Ver­ einigung Hamburg. Prachtvolle Drucke mit kleinem Rand. Beigegeben: Eine (unleserlich) signierte Farbserigraphie, „Geometrische Komposition“, 1971.

(1891 Metz – 1969 Paris)

7002

(1900 Remscheid – 1988 Den Haag)

7004 „Arbeitslose“

Holzschnitt auf Bütten. 1931. 30 x 21 cm (45 x 34,7 cm). Signiert „G. Arntz“, datiert, betitelt und bezeichnet „Nr. 67“. Broos-Bool 124. 350 €

Prachtvoller, satter und kräftiger, späte­ rer Druck mit dem wohl vollen Rand.

7004 7


7009

7005

7006

(1886 Straßburg – 1966 Basel)

Farblithographie auf BFK Rives-Velin. 1965. 72,8 x 52 cm (75,5 x 54,5 cm). Signiert „Arp“. Auflage 100 num. Ex. Arntz 359 b (von c).

7005 Es schneit nach oben

700 €

hans arp

Farbholzschnitt auf festem Velin. 1958. 27 x 21,2 cm (50 x 38,4 cm). Signiert „Arp“. Auflage 25 num. Ex. Arntz 225 b (von d). 600 €

Ausgezeichneter, farbsatter Druck mit breitem Rand. Beigegeben: Ein signierter Holzschnitt von Arp aus „Wortträume“, 1953. 7007

7006 Fouille pour clients interessés Farblithographie auf BFK Rives-Velin. 1962. 59,3 x 47,7 cm (72 x 54,5 cm). Signiert „Arp“. Auflage 100 num. Ex. Arntz 347 b (von c). 600 € Mit dem Trockenstempel „L‘Œuvre Gravée“ im weißen Rand. Ganz ausgezeichneter, farbsatter Druck mit schmalem Rand.

7007 Composition

Farbholzschnitt in Gelb auf glattem Velin. 1964. 22 x 20,8 cm (22 x 22 cm). Signiert „Arp.“ Auflage 50 num. Ex. Arntz 304 b. 750 €

7008 8

7008 De la famille des étoiles

Ausgezeichneter Druck mit der vollen Darstellung oben und unten, in den Seiten mit schmalem Rand. Beigegeben: Ein Holzschnitt, wohl von Arp.

Nach einer Collage von Jean Arp unter wesentlicher Mitwirkung des Künstlers auf den Stein übertragen. Gedruckt im Atelier Michel Cassé, Paris. Unten links mit dem Trockenstempel „L‘ Œuvre Gra­ vée“. Hervorragender, farbsatter Druck mit schmalem Rand. Beigegeben: Eine signierte Farblithographie von Max Ernst, „Pour Lewis Carroll, zu: Nummer 17 der Zeitschrift ‚L ‚Herne‘“, 1971 (Spies/Leppien 204 C (von E)).

7009 Soleil Recerclé

2 Farbholzschnitte auf Velin. 1966. 27 x 21,4 cm (47,9 x 38,3 cm) bzw. 34 x 34 cm (48 x 38,3 cm). Auflage 150 num. Ex. Arntz 262 und 264. 500 €

Zwei Blatt des Mappenwerks „Jean Arp. Le soleil recerclé. Poèmes“ aus der Buch­ ausgabe. Arntz nennt eine Gesamtauflage von 185 Exemplaren. Das ursprüngliche Mappenwerk enthält neben den Graphi­ ken auch Gedichte Arps in französischer Sprache, von denen die meisten zum ersten Mal veröffentlicht wurden. Gedruckt bei Fequet et Baudier, Paris, herausgege­ ben von Louis Broder, Paris. Ausgezeich­ nete, satte Drucke mit Rand, unten jeweils mit dem Schöpfrand. Beigegeben: Die Farbserigraphie „Affiche St. Gallen I“, 1966 (Arntz 364) und die Collage „La Poupée“, 1960 von Hans Arp.


7012

horst bartnig

(1936 Militsch, Schlesien/lebt in Berlin)

7010

elvira bach

(1951 Neuenhain/Taunus, lebt in Berlin)

7010 Frau mit gelbem Telefon

Farbsiebdruck auf Velin. 1983. 100,3 x 70,3 cm. Signiert „Elvira Bach“ und datiert. Auflage 30 num. Ex. 500 € Prachtvoller, herrlich farbsatter Druck der formatfüllenden Darstellung. Beigegeben: Eine weitere signierte Farblithographie von Elvira Bach, „Roter Frauenakt“, 1990.

hans baluschek

(1870 Breslau – 1935 Berlin)

7011 „Volk“

4 Lithographien auf Velin. 1926-27. Ca. 25 x 18 cm (38 x 27,8 cm). Jeweils signiert „Hans Baluschek“, datiert, betitelt und bezeichnet mit dem Serien­ titel. 600 € Dabei die Blätter „Wanderarbeiter“, „Straßenbuddelei“, „Auf der Walze“ und „Zigeuner“ aus den Folgen „Volk“ I bis III. Baluschek zeigt das Leben der unteren Bevölkerungsschichten: Arbeiter, Bettler, Arbeitslose, Kleinbürger und gescheiterte Existenzen. Die Arbeiten gehören zweifel­ los zu einer der wichtigsten graphischen Folgen der deutschen Kunst im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. Prachtvolle Drucke mit dem vollen Rand.

7012 „72 Unterbrechungen“

Farbholzschnitt auf Zerkall-Bütten. 1995. 58 x 58,5 cm (76 x 76,3 cm). Verso monogrammiert „HB“ (ligiert), datiert, betitelt, bezeichnet als „E.(preuve d‘) A.(rtiste)“ und gewidmet „für helmut zeumer“.

7011

450 € Prachtvoller Druck mit dem vollen Rand, unten mit dem Schöpfrand. Beigegeben: Ca. 14 weitere monogrammierte Farb­ drucke des Künstlers, 1999-2018.

gerd baukhage (1911 Herten – 1998 Köln)

7013 Abstrakte Komposition

7013

Mischtechnik (Pastellkreide, Gouache und schwarze Lackfarbe) auf Velin. 1962. 49,7 x 69,5 cm. Unten rechts mit Pastellkreide in Schwarz monogrammiert „GB“ und datiert. 500 € Expressiv erfasste, dynamische Kompo­ sition, bei der insbesondere in den Berei­ chen der schwarzen Lackfarbe ein span­ nungsreiches Oberflächenspiel entsteht.

willi baumeister (1889–1955, Stuttgart)

7014

7014 Mykene

Kaltnadel mit Roulette auf feinem Japan. 1943. 16,5 x 21 cm (30,3 x 35,6 cm). Signiert „Baumeister“ und datiert. Auf­ lage 20 num. Ex. Spielmann/Baumeister 156. 400 €

Der Druck der Auflage erfolgte 1947. Eine motivisch und kompositorisch verwand­ te Farbserigraphie entwarf Baumeister 1954 (Spielmann/Baumeister 210). Pracht­ voller, herrlich klarer Druck mit zartem Plattenton und dem vollen Rand. Selten. 9


7019

thomas bayrle

(1937 Berlin, lebt in Frankfurt/Main)

7015 „Das Fenster“

7015

Serigraphie auf leichtem glatten Velin­ karton. 1969. 53,2 x 34,4 cm (59,4 x 39,6 cm). Signiert „Bayrle“, datiert und betitelt. Auflage 100 num. Ex. 450 €

Sehr schöner und gleichmäßiger Druck mit Rand.

august becker

7016 Erotische Motive

Herausgegeben von der Griffelkunst-Ver­ einigung, Hamburg. Prachtvoller Druck mit kleinem Rand.

Erotische Holzschnitte, dekorativ kompo­ niert; dabei eine Folge von 12 musikalisch inspirierten Blättern, gedruckt in Braun. Ausgezeichnete Drucke mit Rand.

7019 In Ilverich roch es damals noch nach Gras Offset auf Velinkarton. 1981. 42 x 45,2 cm (42 x 59,5 cm). Signiert „Joseph Beuys“. Auflage 500 num. Ex. Schellmann (1997) 384. 300 €

joseph beuys

Herausgegeben von der Galerie Ilverich, Düsseldorf. Prachtvoller Druck dieser nahezu formatfüllenden Darstellung.

7017 Holzpostkarte

bildermann

(1921 Kleve – 1986 Düsseldorf)

Siebdruck auf Fichtenholz. 1974. 10 x 14,8 x 3,2 cm. Verso signiert „Joseph Beuys“. Schellmann (1997) 104. 250 €

10

Serigraphie auf Velinkarton. 1980. 37,2 x 27 cm (59,6 x 38,8 cm). Signiert „Joseph Beuys“. Schellmann (1997) 326. 300 €

500 €

7017

7018 Tafel I

(1878 Gelnhausen – 1942 Berlin)

2 Mappen. 16 und 12 Holzschnitte auf feinem Japan, in Passepartouts montiert, lose in Kartonumschlag. Um 1925. Ca. 29,5 x 23,8 cm (Passepartouts). Jeweils signiert „Aug. Becker“ und betitelt bzw. bezeichnet „Originalholzschnitt“.

7016

7018

Herausgegeben von der Edition Staeck, Heidelberg, in einer Auflage von ca. 600 Stück. Beigegeben: Zwei signierte Post­ karten von Joseph Beuys, aus den Serien 1 und 4, Köln und München, 1971.

7020 Der Bildermann (Steinzeichnun-

gen fürs deutsche Volk) 18 Hefte mit 54 Blatt (davon 36 illustriert, 8 Blatt „Lieder“, 10 Blatt Beilagen) mit ca. 85 (ca. 80 ganzseitigen) Lithographien auf Velin. Lose Doppelblätter. 34,7 x 28 cm. Söhn HdO 10601-1 bis 10604-5 und 10606-1 bis 10618-4. 600 €


7020 Die nahezu vollständige Folge von Halb­ monatsheften (Nr. 1 doppelt vorhanden, Nr. 5 fehlt) mit den Liedern bzw. Beilagen, hrsg. von Paul Cassirer, Erster Jahrgang, Nr. 1-4 und 6-18, erschienen April bis De­ zember 1916. „Wie schon sein Vorläufer (Kriegszeit) bestand auch der Bildermann aus vier, manchmal fünf ganzseitigen Schwarz-Weiß-Lithographien, neben denen Gedichte oder Kurzgeschichten von klassi­ schen Autoren oder Zeitgenossen wie Max Brod, Else Lasker-Schüler und Walter Hasenclever erschienen (...).“ (P. Paret, Die Berliner Secession, Berlin 1981, S. 343 f.). Die Folge enthält u.a. Lithographien von Barlach (8), Heckel (4, Dube 241 III, 229 Ib, 242 IIb, 238 IIb), Kirchner (3, Schiefler 308, 315, 328), Kokoschka (7, Wingler 78-84), Kollwitz (Klipstein 132 II), Liebermann, Mueller (Karsch 66), Slevogt und Zille (7, Rosenbach 48b (von f), 50b (von g), 51a (von d), 52a (von g), 52 IIa (von V)). Sämt­ lich ausgezeichnete Drucke.

max bill

(1908 Winterthur – 1994 Berlin)

7021

manfred bluth (1926–2002, Berlin)

7023 Italienische Seelandschaft

Öl auf Karton, ganzflächig auf Unterlage kaschiert. 1982. 20 x 30 cm. Unten links mit Pinsel in Braun signiert „Bluth“ und datiert, links daneben mit Pinsel in Hellblau abermals signiert, außen links abermals datiert (in die nasse Farbe geritzt), unten rechts mit Ortsbe­ zeichnung (in die nasse Farbe schwer leserlich geritzt).

Entstanden zur Ausstellung in der Kunst­ halle Düsseldorf mit dem Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen; das Motiv wurde auch für das Plakat verwendet. Ausgezeichneter Druck mit breitem Rand.

carl birksö

emil boehm

7022 Interieur mit Ausblick in den

7024 12 Zeichnungen

Farbserigraphie auf Velin. 1968. 42 x 42 cm (74 x 59 cm). Signiert „bill“ und datiert. Auflage 150 num. Ex. 450 €

(1901–1963, Kopenhagen)

sommerlichen Garten Öl auf Leinwand. 40 x 50 cm. Unten rechts mit Pinsel in Braun signiert „C. Birksö“. 400 €

7023

600 € Bluth malt in den 1980er Jahren in der Toskana, in der Po-Ebene und in Sizilien Ölskizzen vor der Natur. Dabei ergründet er die strukturellen, atmosphärischen und farblichen Eigenarten der Landschaft, wobei die jeweiligen Ausschnitte nur den panoramatischen Blick aufs Ganze vorbe­ reiten. Immer wieder fängt er überzeu­ gende Vergegenwärtigungen eines Augen­ blicks ein, ein Zusammenspiel aus Wasser, Himmel, Bergen und Licht, das sich auch in unserem Bild äußerst stimmungsvoll fügt.

7021 Ohne Titel

7022

(1904–1996, München)

7024 Humorvoll stilisierte Figuren, Straßen- und Parkszenen, Interieurs und Landschaften, meist mit Gouache pastos gezeichnet.

victor bonato (1934–2019, Köln)

7025 “L-KK-70/II”

Verschiedene Techniken. Bis 27 x 37 cm. 1 Blatt signiert „Böhm“, datiert und beti­ telt „Mons“, 3 verso bezeichnet „own property Boehm“.

Glas-Spiegel-Verformung auf Holzspan­ platte. 1970. Ca. 45,5 x 45,5 x 3 cm. Verso auf dem Künstleretikett signiert „VBonato“, datiert, betitelt und bezeichnet „silberbelegt März 70“, darunter nochmals signiert und datiert. Auflage 100 num. Ex.

450 €

500 € 11


7025

7028

folmer bonnén

(1885 Randers – 1960 Kopenhagen)

7026 Doppelporträt zweier Französischer Bulldoggen Öl auf Malpappe. 26,5 x 35 cm. Verso mit Bleistift bezeichnet „Folmer Bonnén“. 600 € 7026

Ausstellung: Verso mit einem alten Klebe­ etikett, das auf die Ausstellung der Ölstudie in der Kopenhagener Kunstaka­ demie Charlottenborg hinweist.

czaja braatz

(1960 Düsseldorf, lebt in Schwalmtal)

7027 Ohne Titel

Mischtechnik auf handgeschöpftem braunen Velin. 1985. 39,3 x 31,5 cm. Unten rechts mit Bleistift signiert „Czaja Braatz“ und datiert, verso nochmals signiert, datiert und bezeichnet „o.T.“ und „MZ 8“. 450 €

Ein erdverbundenes Kolorit und eine archaisch wirkende Formsprache verei­ nen sich zu einer elementaren Aussage­ kraft und geradezu haptischer Wirkung. 7027

frank brangwyn

(1867 Brügge – 1956 Ditchling/Sussex)

Bonatos Glasspiegelverformungen, denen er sich ab 1969 widmet, irritieren, beein­ drucken, verwirren - und zwar bewusst. Je nach Blickwinkel reflektieren sie die Umgebung, verzerren, vervielfachen oder dehnen sie. 12

7028 Jüdische Motive

7029

Brangwyns gesuchte jüdische Sujets in prachtvollen bzw. ausgezeichneten Drucken, alle mit breitem Rand. Selten.

birgit brenner (1964 Ulm, lebt in Berlin)

7029 „Ich bekam bloß Männer, die ich nicht wollte“ Kugelschreiber in Blau über Collage mit Farbkopie auf Velin. 2005. 29,5 x 21 cm. 600 € Unten mit typographischer englischer Übersetzung des lakonischen Textes: „Ich bekam bloß Männer, die ich nicht wollte, und als ich dicker wurde, bekam ich nicht einmal mehr die.“, oben mit dem Text „Das kurze und nicht besonders glückli­ che Leben der...“ (dt./engl.). Nach Studien in Berlin und Darmstadt war Brenner Meisterschülerin von Rebecca Horn. Provenienz: Galerie Eigen + Art Berlin/ Leipzig, mit deren Klebeetikett verso, dort bezeichnet und datiert

erich büttner

(1889 Berlin – 1936 Freiburg i. Br.)

5 Radierungen auf Japan. Bis 39,2 x 28,3 cm (Blattmaß). 3 Blatt signiert „Frank Brangwyn“, 2 Blatt monogrammiert. Nicht bei Gaunt.

7030 Am Strand von Heringsdorf

300 €

450 €

Aquarell auf Velin. 1910. 23,6 x 32,3 cm. Unten rechts mit Pinsel in Blau signiert „E. Büttner“ und datiert.


7030 7033 Beigegeben: Ein signiertes Aquarell von Ismaël Gentz (1862-1914) mit der Darstel­ lung eines fahnengeschmückten franzö­ sischen Fort in der Oasenstadt Biskra, 1912.

daniel buren

(1938 Boulogne-Billancourt, lebt in Paris)

7031

7031 Ohne Titel

Farbsiebdruck, collagiert, auf dunkel­ grauem leichten Karton. 1991. 43,8 x 61 cm (50 x 70 cm). Auflage 50, auf beiliegendem Zertifikat, num. Ex. 450 €

Siebdruck nach einem Installationsent­ wurf für die Ausstellung „Wo? Was? Wie?“, erschienen als Edition des Kunstvereins Hannover, mit beiliegendem Editionszer­ tifikat. Prachtvoller Druck mit dem vollen Rand.

7034

manfred butzmann (1942 Potsdam, lebt in Potsdam)

7032 Stadtlandschaften

4 Blatt Druckgraphik. 1982-86. Bis 76 x 56,5 cm (Blattgröße). Alle signiert „Manfred Butzmann“ und datiert. 350 €

Dabei die Motive „Stadtbahnwinter“, „Zeughaus“ und „Abendlicht an der Stadtbahn“ (zwei verschiedene Motive). Prachtvolle Drucke mit Rand.

alexander calder

(1898 Philadelphia – 1976 New York)

7033 Ohne Titel

Farbserigraphie auf BFK Rives-Velin. Um 1960. 51 x 42,5 cm (45,3 x 56,3 cm). Signiert „Calder“. Auflage 300 num. Ex. 750 €

7032 Jahresgabe des Kunstvereins Hamburg 1961, mit dessen Stempel verso. Ganz ausgezeichneter Druck mit dem vollen Rand, links mit dem Schöpfrand.

alexander camaro (1901 Breslau – 1991 Berlin)

7034 Abstrakte Komposition

Farbsiebdruck auf Velin. Um 1959. 58,8 x 47,8 cm (61,8 x 47,8 cm). Signiert „Camaro“ und bezeichnet „Probe­ druck“. 350 € Ausgezeichneter Druck mit Rand unten. Beigegeben: Zwei signierte Farblithogra­ phien von Johnny Friedlaender.

7035

riccardo camoni

(1950 Buenos Aires – 2008 Bologna)

7035 Ohne Titel

Dispersion und Leimfarbe (?) auf Velin. 1980. 71 x 101 cm. Verso mit Kugelschreiber in Schwarz signiert „Riccardo Camoni“, datiert und mit der Ortsbezeichnung „Roma“. 750 € 13


7038 7036

7039

lynn russell chadwick

(1914 London – 2003 Stroud/Gloucestershire)

7039 Zwei sitzende Figuren

Lithographie auf BFK Rives-Velin. 1971. 34,5 x 33,5 cm (76,2 x 56,1 cm). Signiert „Chadwick“, datiert und bezeich­ net „E.(preuve) d‘A.(rtiste)“. 300 €

7040 7037

luciano castelli

theo champion

7037 Sitzender weiblicher Akt

7040 Nach der Ernte

(1951 Luzern, lebt in Paris und Zürich)

Aus Camonis Serie der „Roten Bilder“, entstanden um 1980. Die geometrischabstrakte Form gewinnt durch Camonis Kratztechnik eine interessante Räumlich­ keit. abbildung seite 13

alois carigiet

(1902–1985, Trun/Graubünden)

7036 Pierrot und Affe

Farblithographie auf BFK Rives-Velin. 1970. 63,5 x 46 cm (75,5 x 56,3 cm). Signiert „A. Carigiet“, datiert und be­ zeichnet „K. P.“ 750 €

Prachtvoller Druck in schöner Farbigkeit mit Rand, rechts mit dem Schöpfrand. Beigegeben: Zwei weitere signierte Farblithographien von Alois Carigiet, Frauenportrait und Blumenstilleben. 14

Herausgegeben von der Erker Presse, St. Gallen, mit deren Trockenstempel unten links. Prachtvoller Druck mit dem vollen Rand, links und rechts mit Schöpfrand.

Farblithographie auf Velin. 1990. 32,2 x 42,8 cm (38 x 49,8 cm). Signiert „Luciano Castelli“ und datiert. Auflage 10 num. Ex. 400 €

Prachtvoller Druck mit dem wohl vollen Rand, rechts mit dem Schöpfrand.

paul cézanne

(1839–1906, Aix-en-Provence)

7038 Autoportrait

Lithographie auf Ingres-Bütten. 1896/98. 32,5 x 28 cm (63,2 x 48,4 cm). Leymarie/Melot C.7. 500 € Prachtvoller, herrlich kreidiger Druck mit breitem Rand. Beigegeben: Eine Radierung von Paul Cézanne, „Paysage à Auvers“, 1873 (Leymarie/Melot C.5).

(1887 Düsseldorf – 1952 Zell an der Mosel)

Öl auf Leinwand. 1930. 41,5 x 54 cm. Unten links mit Pinsel in Schwarz signiert „Champion“ und datiert. 1.200 €

Der Sommer ist vorbei, die Ernte einge­ bracht. Unter verhangenem Himmel leuchtet das rote Kopftuch der Bäuerin als fröhlicher Farbtupfer in der kargen flachen Landschaft. In Champions Werk ist die Landschaft oft das rheinische Tiefland. 1919 war Champion Gründungs­ mitglied der Künstlervereinigung „Das junge Rheinland“, 1928 gehörte er zu den Mitgliedern der Rheinischen Sezession. Nachdem er sich erst an van Gogh orien­ tiert hatte und dann lange im Stil der Neuen Sachlichkeit malte, setzte sich Champion zunehmend mit der deutschen Romantik auseinander und ähnelte schließlich mit seiner poetisch-naiven


7044

Ganz prachtvolle, herrlich differenzierte Drucke von wunderbar plastischer Mate­ rialwirkung, alle mit dem vollen Rand. 7041

7042 Ohne Titel

2 Farbradierungen mit Carborundum, mit Bleistift bzw. Gouache überarbeitet, auf genarbtem handgeschöpften Velin. 75 x 57 und 67 x 49,5 cm. Beide signiert „J. Coignard“. Auflage 90 num. Ex. bzw. bezeichnet „E(preuve d‘) Ar(tiste)“.

7043

350 € Ganz prachtvolle, differenzierte Drucke der formatfüllenden Darstellungen von herrlich plastischer Materialwirkung, effektvoll überarbeitet.

lovis corinth

(1858 Tapiau – 1925 Zandvoort)

7043 Reiterdenkmal des Großen Kur-

7042

Sichtweise dem Werk Henri Rousseaus, sowohl hinsichtlich der Atmosphäre als auch in der Feinheit der Umsetzung.

james coignard

(1925 Tours – 2008 Antibes)

7041 Kompositionen

3 Farbradierungen mit Carborundum, 2 Blätter mit Collage, mit Bindfaden aus heller Baumwolle vernäht, auf genarb­ tem handgeschöpften Velin. Jeweils ca. 38 x 29 cm (56 x 45 cm). Alle signiert „J. Coignard“. Auflage 60 num. Ex. 450 €

fürsten I Lithographie auf Zinkplatte auf „Antique“-Bütten. 1916. 38 x 27 cm (48,3 x 38 cm). Signiert “Lovis Corinth”. Auflage 40 Ex. Schwarz L 264. 450 €

Erschienen im Verlag Fritz Gurlitt, Berlin. Neben der Auflage von 40 Exemplaren auf Bütten wurden noch 20 Exemplare auf Japan gedruckt. Prachtvoller Druck mit Rand, links und rechts mit dem Schöpfrand.

7044 Die Waffen des Mars

Kaltnadel auf Bütten. 1919. 19,3 x 25,7 cm (42,7 x 57,8 cm). Signiert “Lovis Corinth”. Auflage 100 Ex. Schwarz 351 XI. 400 €

7045

Aus der 12 Radierungen umfassenden Folge „Antike Legenden“, herausgegeben von der Marées-Gesellschaft. Neben der Auflage von 50 Exemplaren auf Japan­ bütten erschien eine Auflage von 100 Exemplaren auf Bütten. Hervorragender, wunderbar gratiger Druck mit schönem Plattenton und dem vollen Rand.

7045 Europa mit dem Stier

Farblithographie auf Bütten. 1920. 26 x 32 cm (35 x 41,7 cm). Signiert “Lovis Corinth”. 450 €

Blatt III der Folge „Die Liebschaften des Zeus“, erschienen bei Fritz Gurlitt, Berlin 1920. Prachtvoller, kreidiger Druck mit Rand. 15


7048

lovis corinth

7046 Selbstbildnis

7046

Kaltnadel auf Japan. 1923. 16,7 x 10,8 cm (40,8 x 28,8 cm). Signiert „Lovis Corinth“. Müller 679. 500 €

Meisterhaft, markant und ausdrucks­ stark radiert Corinth hier sein Selbstbild­ nis. Ausgezeichneter, wunderbar grati­ ger Druck mit dem vollen Rand, links und unten mit dem Schöpfrand. Selten. Beigegeben: Eine Radierung von Walter Leistikow, „Waldsee (Der Schlachtensee im Grunewald, auch Abendstimmung)“, vor 1898 (Nass 24 IVb) und eine Radie­ rung von Robert Genin „Weiblicher Kopf“.

7047

7047 Kreuztragung

Lithographie auf Velin. 1923. 40,5 x 55 cm (49,4 x 68,8 cm). Signiert „Lovis Corinth“. Auflage 75 num. Ex. Müller 692. 400 €

Prachtvoller Druck mit Rand. Beigegeben: Zwei weitere Lithographien von Lovis Corinth, „Buchenwald“ (Müller 572) und „Selbstbildnis“ (Schwarz L 409).

7050

Druck mit herrlich samtigem Grat und dem vollen Rand.

7049 Eight unpublished Drypoints

1 Doppelbl. Text, Inhaltsverzeichnis und Impressum mit 8 Kaltnadelarbeiten auf festem Velin. Lose in Orig.-Leinenmappe. 1923-1925. Je 45,5 x 35 cm. Alle Blätter signiert „Thomas Corinth“ und mit dem Trockenstempel „Nachlass Lovis Corinth“. Auflage 30 num. Ex. Müller 863, 885 u. 886, Blatt 1, 2, 3, 5 u. 7 nicht bei Müller. 500 €

Die späten Arbeiten wurden zu Lebzeiten kaum gedruckt und von Thomas Corinth posthum in Kooperation mit der Allan Frumkin Gallery, Chicago, herausgegeben. Durchweg prachtvolle Drucke mit breitem Rand, jeweils an einer Seite mit dem Schöpfrand.

tony cragg

(1949 Liverpool, lebt in Wuppertal)

7048 Faun, Nymphe und Schweinehirt Kaltnadel auf JWZanders-Bütten. 1923. 19,8 x 27,6 cm (28,8 x 38 cm). Signiert „Lovis Corinth“ und bezeichnet „erster Zustand“ sowie „Probedruck II“. Müller 744. 300 €

7049 16

Aus der Arno-Holz-Mappe, erschienen im Verlag Fritz Gurlitt. Hervorragender

7050 “Daily landscape”

Farblithographie auf Zerkall-Bütten, lose in Kartonumschlag. 1999. 52 x 42 cm (71 x 55 cm). Signiert „TCragg“. Auflage 80 num. Ex. 400 € Gedruckt bei Felix Bauer, Köln. Prachtvol­ ler, farbsatter Druck mit dem vollen Rand, unten mit dem Schöpfrand.


7051

dänisch svend hammershøi

(1873 Frederiksberg – 1948 Kopenhagen)

7051 Schale

Keramik, dunkler Scherben, gerillt, mit weißer Glasur. 7 x 27 cm (Durchmesser). Auf der Unterseite mit der Prägung „HAK“ und dem Prägestempel „Danmark“. 400 € Svend Hammershøi ist der jüngere Bru­ der des berühmten dänischen Malers Vilhelm Hammershøi. Zwar zeichnete und malte er wie sein großer Bruder und studierte Malerei an der Kunstakademie

in Kopenhagen, aber Svend interessierte sich auch für das Kunsthandwerk. Auf der 1888 in Kopenhagen stattfindenden Großen Nordischen Industrie-, Landwirt­ schaft- und Kunstausstellung faszinierte ihn besonders die Keramikausstellung. Bereits während seines Studiums arbei­ tete er für Hermann August Kählers Keramische Werkstätten. Eine enge und lange Zusammen­arbeit entstand. Der Künstler entwickelte 1930 einen Klassi­ ker, die Produktlinie „Hammershøi“ mit den historischen, zeitlosen Rillen, die noch heute, wenngleich leicht abgewan­ delt, produziert wird. 17


7052

dänisch eva stæhr-nielsen

(1911 Frederiksberg –1976 Kopenhagen)

7052 Bauchige Vase mit flachem Hals

Keramik, dunkler Scherben, hellbraun glasiert, mit teils lindgrüner Schattierung. Nach 1945. 11 x 7,5 cm (Durchmesser). Auf der Unterseite mit dem Prägestempel „Saxbo Danmark“ und der Kennzeichnung. 500 € Am 1. Juni 1932 begann Eva Stæhr-Nielsen ihre beeindruckende Karriere als Kerami­ kerin bei der dänischen Firma Saxbo. 18

Obwohl sie zunächst nur für drei Monate angestellt sein sollte, etablierte sie sich in kürzester Zeit als Chefdesignerin und arbeitete eng mit der Künstlerin und Besitzerin von Saxbo, Nathalie Krebs, zusammen, bis 1968 die Firma schloss. StæhrNielsen schuf ungewöhnliche, feminine und funktionale Keramiken, für welche sie auch international mehrere Design Awards erhielt, z.B. 1937 die Goldmedaille auf „The World Fair“ in Paris. Unsere Vase geht auf einen Entwurf von ihr zurück und repräsentiert die charakteristische Glasur mit raffiniertem Farbspiel.


7057

jessica diamond (1957 New York)

7055 Art Infinity - Net 7053

Farbserigraphie auf Velin. 1995. 83 x 124 cm. Verso signiert „Jessica Diamond“. Aufla­ ge 20 num. Ex.

7054

400 €

walter dahn

(1954 St. Tönis/Krefeld, lebt in Köln)

7053 Kronen

Siebdruck und Acryl auf unregelmäßig geschnittenem Glas, montiert in ver­ glasten Objektkasten. 1989/90. Ca. 21 x 25 x 2 cm. Verso mit der Stempelsignatur. 400 €

Wiederkehrende Themen in Dahns Wer­ ken sind Menschen, ihre Hilflosigkeit, Traum- und Wunschvorstellungen, dar­ unter die Reintegration in die Natur oder Sehnsüchte und Ängste. Beigegeben: Zwei Polaroids (eins signiert und datiert, eins gewidmet) von Walter Dahn, „Fen­ ster mit Jalousien“, 1981.

7054 “’25 Hour Psycho’ (Hommage à

Hitchkock)” (sic!) Linolschnitt, Tempera und Bleistift auf Velin. 1996. 21 x 19,9 cm. Verso unten mittig mit Bleistift signiert „Walter Dahn“, datiert und betitelt. 400 €

Walter Dahn, einer der wichtigen Vertre­ ter der Jungen Wilden der 1980er Jahre, studierte 1971-1979 an der Kunstakade­ mie Düsseldorf, wo er Meisterschüler von Joseph Beuys war. Seine Malerei ist durch Spontaneität und Reduktion auf das Wesentliche geprägt. Beigegeben: Eine signierte und datierte Tempera­ arbeit von Walter Dahn, „Herz-Gesicht“, 1987.

Aus dem Portfolio „Tributes to Kusama“, herausgegeben von der Galerie Clemens Fahnemann. Prachtvoller Druck dieser blattfüllenden Komposition.

jim dine

(1935 Cincinnati/Ohio, lebt in New York)

7055

7056 Braid

Radierung auf Bütten. 1973. 86 x 40,6 cm (96,7 x 63 cm). Signiert „Jim Dine“ und datiert. Auflage 50 num. Ex. 600 €

Mit altmeisterlicher Akkuratesse nutzt Dine die Feinheit der Radiernadel für seine Darstellung des abgeschnittenen Zopfes. Herausgegeben und gedruckt von der Petersburg Press, London und New York. Prachtvoller Druck mit brei­ tem Rand.

felix droese

(1950 Singen/Hohentwiel, lebt in Mettmann)

7057 Verschiedene Titel

5 teils farbige Linolschnitte und 1 Litho­ graphie auf verschiedenen Papieren. 1998-2003. Bis ca. 136 x 90 cm. 6 Blatt signiert und datiert. 750 €

Dabei die Arbeiten „Cain-Fragment“ (auf Deutschlandkarte gedruckt), „Geld“, „Handel schafft Freiheit“ (auf Papiertü­ ten gedruckt), „Energiewandler“ u. a. Sämtlich prachtvolle Drucke.

7056 19


Exemplar der Vorzugsausgabe. Pracht­ voller Druck in Blau und Rot mit dem vollen Rand, oben und links mit dem Schöpfrand.

bärbel esser (1947 Kleve)

7061 Kompositionen

3 Zeichnungen, collagiert. Mischtechni­ ken auf Velin. 1978-83. Bis 55,8 x 41 cm. Jeweils auf dem Unterlagekarton unten rechts mit Bleistift signiert „B. Esser“ bzw. „Bärbel Esser“ und datiert.

7058

500 €

7061

Essers Materialcollagen entstehen in spontan assoziativer Arbeitsweise; die Arbeiten besitzen eine intensive hapti­ sche Wirkung. Beigegeben: Eine weitere unsignierte Zeichnung, „Ohne Titel“.

friedrich feigl

(1884 Prag – 1965 London)

7062 „Am Töpferrad, Inder“

Aquarell über Bleistift auf gehämmer­ tem Velin. 1926. 30,7 x 43 cm. Unten rechts mit Bleistift signiert „Feigl“, datiert und betitelt.

7059

7062

felix eckardt (1975 Hamburg)

7059 A secret place

Öl auf Leinwand. 2005. 100 x 70 cm. Verso mit Pinsel in Rot signiert „Eckardt“ und datiert. 600 €

7060

felix droese 7058 GELD

Holzschnitt über Offset auf Velin. 2000. 42 x 29,6 cm. Signiert „Felix Droese“, datiert und ge­ widmet. 400 €

Ausgezeichneter, farbsatter Druck. Beigegeben: Der signierte und datierte collagierte Scherenschnitt „Jahresrück­ gabe“ von Felix Droese, 1986. 20

Beigegeben: Sieben druckgraphische Arbeiten, u. a. von Gerd Arntz, Hans Kuhn, Maryla (?) Tyszkiewicz und Paul Wunderlich sowie eine Zeichnung mit Collage von Herbert Schneider. Literatur: felixeckardt.de, Malerei, Früh­ werke (2.3.2020, mit Abbildung)

max ernst

(1891 Brühl bei Bonn – 1976 Paris)

600 € Friedrich Feigl besuchte die Prager Kunstakademie von 1904 bis 1905 und wurde im Frühjahr 1905 wegen „kunstre­ volutionärer Umtriebe“ der Hochschule verwiesen. Nach Studienaufenthalten in Antwerpen und Paris kehrte er nach Prag zurück, wo er sich mit anderen jungen Künstlern im Café „Union“ zusammen­ fand. Dort wurde die Entscheidung ge­ troffen, eine Gruppenausstellung unter dem Titel „Osma“ zu veranstalten, denn sie waren entschlossen, mit dem Dogma der Nachahmung der Natur zu brechen und rangen mit den neuen Problemen von Farbe und Form.

pavel feinstein

(1960 Moskau, lebt in Berlin)

7063 Stilleben mit Fisch, Weinglas und

Farblithographie auf Japan. 1970. 32 x 46 cm (44,3 x 58,5 cm). Signiert „Max Ernst“. Auflage 60 num. Ex. Spies-Leppien 134 II B (von D).

Flasche Öl auf Leinwand. 1988. 65,5 x 81,5 cm. Unten rechts mit Pinsel in Dunkelblau signiert „Pavel“ und datiert, verso mit der Werknummer „331“.

400 €

800 €

7060 Zu: Max Ernst, Écritures


7067

7063

7065

7064 Frühes Gemälde des in Russland gebore­ nen Künstlers. Feinstein orientiert sich stilistisch besonders an Cézannes klassi­ schen Stilleben, zudem an Picasso sowie den Künstlern der russischen Avantgarde.

7064 Stilleben mit Obst, Flasche und Kaffeegedeck Öl auf Leinwand. 1991. 50 x 111 cm. Unten rechts mit Pinsel in Rotbraun signiert „Pavel“ und datiert, verso mit der Werknummer „465“ sowie mit der gestrichenen Werknummer „413“.

7068

7066

900 € Charakteristisch für Feinsteins Werke ist die besondere Betonung der Farbe, ver­ bunden mit dem Einsatz barocker HellDunkel-Kontraste. Seine Stilleben sind stets mit einer geheimnisvollen Note versehen, und auch hier wollen die Gegen­ stände - Kaffee, Wein und Obst - nicht so recht zusammenpassen.

7065 Rabbi und Engel

Öl auf Leinwand. 1997. 35 x 30 cm. Unten rechts mit Pinsel in Schwarz signiert „Pavel“ und datiert, verso mit der Werknummer „733“. 750 €

„Feinsteins Figuren, die mit der Erinne­ rung an stereotype Judenbilder spielen, bevölkern eine zwischen Witz und Grauen oszillierende Welt. Es beginnt ein subver­

sives Spiel mit der jüdischen Tradition, den Konventionen der Malerei und den Erwar­ tungen der Betrachter*innen.“ (Pavel Fein­ stein, Gemälde, Jüdisches Museum Berlin 2002). Die Interpretation der geheimnis­ vollen Darstellung bleibt offen.

conrad felixmüller

rainer fetting

(1949 Wilhelmshaven, lebt in Berlin und New York)

7067 Wolf

Farbserigraphie auf Velin. 1984. 88 x 124 cm. Signiert „Fetting“ und datiert. Auflage 50 num. Ex. 500 €

Prachtvoller Druck dieser blattfüllenden Darstellung.

(1897 Dresden – 1977 Berlin)

7066 Rendezvous

Farbholzschnitt auf Velin. 1974/75. 30,2 x 25 cm (49 x 37,9 cm). Signiert „C. Felixmüller“. Auflage 75 num. Ex. Söhn 699 b. 300 €

Ausgezeichneter Druck mit dem vollen Rand, die Holzmaserung schön mitdruc­ kend.

7068 „Shaun“

Farbradierung mit Aquatinta auf FabrianoVelin. 1989. 50,5 x 39,7 cm (83,7 x 69,5 cm). Signiert „Fetting“, datiert, betitelt und bezeichnet „4th state A.P. ed. of 5 orange/ blue“. 400 € Prachtvoller Künstlerdruck des vierten Zustands, mit dem wohl vollen Rand. 21


7070

7071

michel fingesten

(1884 Buczkowitz – 1943 Cosenza)

7071 Männer und Frauen

6 Zeichnungen. Unterschiedliche Techni­ ken, teils farbig, auf Skizzen- bzw. Schreibpapier. Um 1919. Bis ca. 21 x 17 cm. Jeweils monogrammiert „MF“ oder signiert „Fingesten“. 450 €

7069

rainer fetting 7069 Bruderkuss

Farblithographie auf Velin. 1990. 67,5 x 89 cm (75,5 x 95,5 cm). Signiert „Fetting“ und datiert. Auflage 100 num. Ex. 500 €

Sozialkritisch-humorvolle Milieustudien aus Straßenleben und Cafés.

7072 Erotische Motive

4 Radierungen auf verschiedenen Papie­ ren. Um 1917/20. Bis 37,2 x 28,2 cm (Blattgröße). 3 Blätter signiert „Fingesten“ und be­ zeichnet „Probedruck“ bzw. „1. Zust.“. 450 €

emil filla

Dabei die Blätter „Amor der Meisterschütz“, 1919, „Marsyas, Schlußvignette“, 1918/19, „Amor Triumphator“ und „Spazierendes Paar“. Prachtvolle bzw. ausgezeichnete Zustands- und Probedrucke mit Rand.

7070 Frau mit Hund im Schoß

dieter finke

Ausgezeichneter Druck mit Rand.

(1882 Chropyne/Mähren – 1953 Prag)

Radierung mit Aquatinta auf Velin. Um 1935. 23 x 17 cm (30,3 x 22,5 cm). Signiert „Emil Filla“. 450 €

Ein ähnliches Motiv radierte Filla 1935. Prachtvoller Druck mit Rand. Selten. 22

(1939–2011, Berlin)

7072

Harmonische Landschaftszeichnung des Berliner Bildhauers. Dieter Finke studier­ te von 1959 bis 1965 Bildhauerei an der Berliner Hochschule für Bildende Künste bei Paul Dierkes und war der letzte Mei­ sterschüler von Renée Sintenis.

günther förg

(1952 Füssen – 2013 Freiburg)

7074 Ohne Titel

Farbserigraphie auf festem Velin. 1996. 124 x 95 cm (129 x 100 cm). Signiert „Förg“, datiert und bezeichnet „e.(preuve d‘)a.(rtiste)“. 900 €

Prachtvoller Druck mit Rand.

7075 Ohne Titel

Farblithographie auf Arches-Velin. 1996. 93 x 65,5 cm (112 x 80,5 cm). Signiert „Förg“ und datiert. Auflage 100 num. Ex. 500 €

Prachtvoller, leuchtender Druck dieser großformatigen Komposition, mit dem vollen Rand.

7073 Waldlandschaft

7076 Ohne Titel

600 €

600 €

Gouache und farbige Kreiden auf festem Zerkall-Velin. 1991. 78,5 x 106,5 cm. Unten rechts mit Faserstift in Schwarz signiert „Finke“ und datiert.

Farbholzschnitt auf Velin. 1999. 52,8 x 40 cm (65 x 49,5 cm). Signiert „Förg“ und datiert. Auflage 40 num. Ex.


7073

7075

7076

7074 Ausgezeichneter Druck, die Holzmase­ rung schön erkennbar, mit breitem Rand. Beigegeben: Ein signierter Farblinolschnitt von Günther Förg, „Fg - 082“, 1999.

7077 Die Spitze der Pyramide

Farbaquatinta auf Velin. 2002. 89,4 x 70,1 cm (103 x 81 cm). Signiert „Förg“ und datiert. Auflage 20 röm. num. Ex. 450 €

Prachtvoller, farbintensiver Druck mit breitem Rand.

roland frenzel (1938–2004, Leipzig)

7078 Straßenflucht

Öl auf Hartfaserplatte. 66 x 52 cm. 1.200 €

Dichte Komposition von höchster Inten­ sität in der Farbgebung und im pastosen

7077 Farbauftrag, die wichtige Wesenszüge von Frenzels Malerei exemplarisch zeigt: einen fest zupackenden Duktus und eine freie, expressive Farbpalette mit kontra­ stierenden leuchtenden Tönen. Literatur: Roland Frenzel, 1938-2004, Gale­ rie Koenitz, Leipzig 2019, S. 48 (mit Abb.) Provenienz: Nachlass des Künstlers

johan axel fridell (1897 Falun – 1935 Stockholm)

7079 Selbstporträt mit Radiernadel

Radierung mit Kaltnadel auf Van Gelder Zonen-Bütten. 1928. 19,5 x 15 cm (43,5 x 33,7 cm). 400 €

7078

Vorliegendes Selbstporträt des schwedi­ schen Künstlers Axel Fridell entstand während seines zweiten Aufenthalts in London von 1928 bis 29. Zur gleichen Zeit fand in der „Galerie Moderne“ in Stock­ holm eine Ausstellung des Schwedischen Radiervereins statt, mit Fridell als Haupt­ vertreter. Sein Erfolg manifestiert sich in dem souveränen Umgang mit der Kaltnadel, womit er sich auf die großen Vorbilder Rembrandt und Whistler be­ zieht. Prachtvoller, herrlich gratiger Druck mit breitem, oben mit dem vollen Rand. abbildung seite 24

23


7082

7083

7082 Chiemgau

Farblinolschnitt auf blauem Bütten. 1991. 29,8 x 42,2 cm (35,5 x 46,5 cm). Signiert „K Fußmann“, datiert und gewidmet. Fußmann 219.

7079

350 € Ausgezeichneter, farbsatter Druck mit kleinem Rand. Beigegeben: Eine signierte Farbaquatinta von Klaus Fußmann, „Ost­ see mit Sommerwolken“, 1997. 7084

7083 Landschaft bei Pommerby

klaus fussmann

(1938 Velbert, lebt in Berlin und Gelting)

7080 Großes Stilleben

7080

Aquatinta und Kaltnadel auf Velin. 1973. 49 x 49,8 cm (69,3 x 59,7 cm). Signiert „Fußmann“ und datiert. Auflage 100 num. Ex. Fußmann 34. 500 €

Hervorragender, teils gratiger Druck mit Rand, an zwei Seiten mit dem Schöpf­ rand. Beigegeben: Eine weitere signierte und datierte Farbradierung von Klaus Fußmann, „Regen“, 1978 (Fußmann 68).

7081 Selbst im Spiegel

2 Radierungen. Aquatinta und Farbaqua­ tinta auf Velin. 1982/84. Je 55 x 50 cm (76 x 56,8 cm). Jeweils signiert „Fußmann“ und datiert sowie gewidmet. Fußmann 125 und 125 a. 600 €

7081 24

Andruck und Künstlerexemplar; die Auflage betrug 60 numerierte Exempla­ re. Prachtvolle, nuancenreiche Drucke, jeweils mit dem vollen Rand.

Farblinolschnitt auf dunkelblauem Velin. 1991. 21 x 30 cm (23 x 31 cm). Signiert „Fußmann“ und datiert. Auflage 80 num. Ex. Fußmann 241. 400 €

Farbintensiver, kräftiger Druck mit klei­ nem Rand. Beigegeben: Eine signierte Farbaquatinta von Klaus Fußmann, „Tulpe und Mohn“, 1992, sowie zwei weitere, unleserlich signierte Druckgraphiken, „Stilleben“.

7084 Mohn, Rittersporn und Zwiebel Farbaquatinta auf Velin. 1992. 19,6 x 26 cm (29,5 x 35,2 cm). Signiert „Fußmann“ und gewidmet. Fußmann 328. 500 € Die Gesamtauflage betrug 180 Exempla­ re. Prachtvoller Druck mit zartem grün­ lichen Plattenton und mit dem vollen Rand, links mit dem Schöpfrand. Beigegeben: Drei weitere signierte Farbaqua­ tintaarbeiten von Klaus Fußmann, „Gel­ ber und roter Mohn“, „Margeriten“ und „Rittersporn, Astilbe und Mohn“ (Fuß­ mann 278, 388).


7088 7085

7085 Raps bei Nieby

Farblinolschnitt auf blauem Velin. 2013. 29,9 x 34 cm (35,5 x 39,3 cm.) Signiert „Fu“ und datiert. Auflage 120 num. Ex. 450 €

Ausgezeichneter und farbfrischer Druck mit schmalem Rand.

arjen galema

7087

7088 Tom Mix II, aus: „Die Schaffenden“ Radierung auf Velin. 1928. 13,8 x 18,5 cm (30,7 x 41,1 cm). Signiert „Gangolf“. Rathenau 39.

(1886–1974, Amsterdam )

500 €

7086 Porträt einer rauchenden Dame

Hervorragender Druck mit zartem Plat­ tenton, fein zeichnender Plattenkante und breitem Rand. Beigegeben: Drei weitere signierte Arbeiten von Paul Gan­ golf: der Holzschnitt „Marseille, Dampfer im Hafen“, 1928/29 (Rathenau 2), die Radierung „Hyde-Park Reiter, The bones are all inside!!! (Rotten-Row London 1931)“, 1931 (Rathenau 47), jeweils aus: „Die Schaffenden“ sowie die Lithogra­ phie „Das Löwenpaar“, ca.1925 (nicht bei Rathenau).

mit Mantilla Öl auf Malpappe. 59 x 24 cm. Unten rechts mit Pinsel in Rotbraun signiert „Arjen Galema“. 400 €

Arjen Galema war Schüler des Stilleben­ malers Georg Rueter. Er war Mitglied der Amsterdamer Malervereinigung „Arti en Amicitiae“ und erhielt den Willink van Collenprijs. Galema lebte und arbeitete zwischen 1918 und 1925 in Paris, wo er sich von den Werken der französischen Expres­ sionisten inspirieren ließ.

paul gangolf

(d.i. Paul Löwy, 1879 Königsberg –1939 Ester­ wegen)

7087 Koksende Hure, aus: „Die Schaffenden“ Lithographie auf Bütten. 1925. 32 x 26,3 cm (40,9 x 30,9 cm). Signiert „Gangolf“. Rathenau 23. 450 € Ausgezeichneter, kräftiger Druck mit Rand, an zwei Seiten mit dem Schöpfrand.

manfred garstka

(1937 Rastenburg/Ostpreußen, lebt in Eberbach)

7089 Ohne Titel

3 Zeichnungen, davon 2 collagiert. Blei­ stift, weiß gehöht, 1 Blatt mit Farbstift, auf farbigen Papieren. Um 1966. 39,8 x 39,8 cm. Jeweils unten rechts mit Bleistift signiert „Garstka“, 2 Blatt datiert. 450 €

„In großzügiger und klarer Komposition von farbiger Turbulenz entstehen Bilder von unbestreitbarer Schönheit. Trotzdem ist ein Geist der Unruhe wirksam, der den Betrachter fortwährend provoziert;

7086

ein Ecce homo des geschundenen Mars­ yas“ (Richard P. Hartmann, Malerei aus Bereichen des Unbewussten, Köln 1974, o. S.). Beigegeben: Sechs weitere signier­ te Zeichnungen von Manfred Garstka, um 1965, sowie ein Textblatt und ein Ausstellungsflyer.

abbildung seite 26

25


7089 7091 7090 halb des ersten Kolisch-Quartetts spielte und dann unter Eugene Ormandy Chef­ cellist des Philadelphia Orchestra wurde.

hinrich gauerke

(1950 Hamburg, lebt in Großhansdorf)

7091 Männlicher Akt

Mischtechnik (Öl und Wachs) auf Jute. 1995. 80 x 70 cm. Verso mittig mit Pinsel in Schwarz sig­ niert „H. Gauerke“ und datiert. 900 € Der Hamburger Maler arbeitet bevorzugt in einer speziellen Mischtechnik aus heißem, mit Pigmenten gefärbten Wachs auf Jute. Die Oberfläche überarbeitet er mit Ölfarben. In dieser Technik lässt sich eine besondere Haptik, Plastizität und malerische Tiefe erzielen. 7092

paul rené gauguin

(1881 Kopenhagen – 1976 Spanien)

josef gassler

(1893 Austerlitz – 1978 Wien)

7090 Cellist Heifetz

Öl auf Leinwand. 58 x 47 cm. Verso auf Klebeetikett mit Kugelschreiber signiert „Josef Gassler“, betitelt „Cellist Heifez“ (sic!) und bezeichnet „Öl“, mit den Maßangaben. 600 € Benar Heifetz am Cello, im Brustbild porträtiert. Mit lockerem Duktus und in dunkler Tonalität erfasst Gassler den Musiker, der zwischen 1927 und 1939 inner­ 26

7092 „Tyrifuglen“ (Mischwesen)

Mischtechnik/Collage mit Kupferplätt­ chen auf Hartfaserplatte. 1966. 52,5 x 30,5 cm. Unten rechts mit Kugelschreiber in Schwarz signiert „Paul René Gauguin“, unten links datiert und gewidmet „Til Tove“ und mittig betitelt. 1.200 €

Paul René Gauguin war der Enkel von Paul Gauguin, der mit der Dänin Mette Sophie Gad fünf Kinder hatte. In Kopenhagen geboren, wollte er dem großen Namen entkommen und vagabundierte durch Europa. Schließlich schlug er eine künst­

lerische Laufbahn ein und erfand eine innovative Form des Farbholzschnitts. Seine Motive sind vornehmlich Fische, Vögel und Insekten. Ab den 1960er Jah­ ren widmete er sich zunehmend Reliefs, Collagen und Gemälden und experimen­ tierte mit den Materialien, wie auch in unserer phantasievollen Arbeit des Künstlers zu erkennen ist.

walter georgi

(1871 Leipzig – 1924 Karlsruhe)

7093 Die Pedal-Equilibristin

Bleistift, Feder und Kreide in Schwarz und farbige Kreiden auf bräunlichem Velin. 1899. 47,3 x 33,8 cm. Rechts in der Darstellung mit Bleistift signiert „WGeorgi“ und datiert. 450 €

Illustrationsentwurf zu einem Gedicht der Wiener Humoristin, Schriftstellerin und Journalistin Kory Towska (Kory Elisa­ beth Rosenbaum, 1868-1930) für die Zeit­ schrift Die Jugend, Jg. 6, Nr. 97, 1900. Wal­ ter Georgi, einer der Hauptvertreter des Münchener Jugendstils und Impressionis­ mus um 1900, war nach Studien an den Akademien in Leipzig, Dresden und Mün­ chen ab 1896 einer der Hauptmitarbeiter der Wochenzeitschrift „Die Jugend“ und des „Simplicissimus“. Hier kam er mit der „Gruppe G“ in Verbindung und gründete mit deren Mitgliedern 1899 die „Scholle“, um miteinander im Glaspalast ausstel­ len zu können. Beigegeben: Drei signier­ te Zeichnungen von Karl Treumann. Provenienz: Sammlung F. W. Denzel, mit dessen Stempel auf dem Passepartout, dort bezeichnet und numeriert „1781“ und „Y 21“


7094

7093

andreas gering (1892–1957, Nürnberg)

7094 Krieg

Farblithographie auf schwerem Simili­ japan. 1916. 21,5 x 27,8 cm (40,4 x 50,2 cm). Signiert „A. Gering“. 500 €

Eindrucksvolle Darstellung, entstanden in der Mitte des Ersten Weltkrieges. Hervorragender, kräftiger Druck mit breitem Rand.

7095 Friedensglocken

Radierung auf Japan. 1917. 25 x 17,8 cm (34,9 x 27,7 cm). Signiert „A. Gering“ und datiert. 800 €

Andreas Gerings graphisches und zeich­ nerisches Frühwerk wurde durch seine Teilnahme am Ersten Weltkrieg stark beeinflusst. Prachtvoller, klar zeichnen­ der Druck mit breitem Rand.

martin gietz (1949 Berlin)

7096 „Tagebuchnotizen“

Farbradierungen, teils mit Prägedruck und Collage, auf schwerem Kupferdruck­ papier. 1991. 66 x 95 cm (Blattgröße). Signiert „Martin Gietz“, datiert und betitelt. Auflage 6 num. Ex. 450 €

7095

7096 Einzelne, individuell geschnittene Druck­ platten wurden zu einem Ensemble zu­ sammengefügt. Insgesamt prachtvolle Drucke in kräftiger Farbigkeit mit Rand, oben mit dem Schöpfrand. Beigegeben: Fünf Holzschnitte und ein Siebdruck, alle signiert, von Martin Gietz.

werner gilles

(1894 Rheydt – 1961 Essen)

7097* „Fischer mit Netzen“

Pinsel in Braun auf Bütten. Um 1955. 36,5 x 27,5 cm. Verso betitelt. 450 €

7097

Ab 1951 lebte Gilles abwechselnd in Mün­ chen und auf Ischia, wo unsere Zeichnung entstanden sein dürfte.

susanne giring

(1971 Gotha, lebt in Düsseldorf)

7098 „Sexy Boy“; Blauer Kopf

2 Gemälde. Öl auf Leinwand. Jeweils 120 x 105 cm. Eines verso mit Bleistift signiert „S. Gi­ ring“, eines verso betitelt. 750 €

Reduzierte Kopfsilhouetten in feinsinni­ gem Kolorit. Giring studierte an der Kunst­ akademie Düsseldorf bei Jan Dibbets.

7098 27


7099

7101

hermann glöckner (1889 Cotta – 1987 Berlin)

7100 Rot und Schwarz, ineinander, auf Blau Farbserigraphie auf schwarzem Velin. 1983. 25,6 x 35,6 cm. Verso signiert „Glöckner“ und datiert. 400 € 7100

Ausgezeichneter, satter und farbstarker Druck der formatfüllenden Darstellung.

erich godal

(d.i. Erich Goldbaum, 1899 Berlin – 1969 Hamburg)

otto gleichmann

(1887 Mainz – 1963 Hannover)

7099 Mädchen & Paar

3 Zeichnungen. Bleistift bzw. Zimmer­ mannsbleistift auf verschiedenen Papie­ ren. Um 1946/47. Bis 31,8 x 24 cm. Alle signiert „O. Gleichmann“, 2 datiert, zudem bezeichnet „No. 776“, „No. 816“ bzw. „No. 853, Entwurf für eine Buchhülle“. 500 € Zwei Brustbilder junger Mädchen und ein Paar beim Spaziergang; charakteri­ stisch für Gleichmanns spätere Zeich­ nungen dominieren die dunklen, durch Wischungen noch zusätzlich betonten Augen der Figuren die Darstellungen. Beigegeben: Eine Lithographie von Otto Gleichmann. 28

7101 Homoerotische Motive

9 Lithographien, handkoloriert und mit Bleistift überarbeitet. Um 1923. 40 x 30 cm (Blattgröße). Jeweils signiert „Guy de Laurence“. 600 €

„Guy de Laurence“ ist das zweite Pseudo­ nym des Pressezeichners Erich Godal/ Erich Goldbaum. 1923 wurden einige seiner ausgestellten Blätter beschlag­ nahmt. Ausgezeichnete Drucke mit brei­ tem Rand und feinem Kolorit.

karl otto götz

(1914 Aachen – 2017 Wolfenacker)

7102 Ohne Titel

Lithographie auf Velin. 1984. 25,2 x 19,1 cm (29,6 x 23 cm). Signiert „K. O. Götz“, datiert und bezeich­

7102

net „Probedruck“, verso mit dem Rund­ stempel „Sammlung Rissa - Götz“. Auflage 100 Ex. 350 € Unten rechts mit dem Prägestempel „Original mh Handpresse“. Prachtvoller, kräftiger Druck mit Rand, rechts mit dem Schöpfrand.

moritz götze (1964 Halle/Saale)

7103 Centaur

Stahlblech mit Emailmalerei, verso mit Aufhängung und Abstandhaltern. 2001. 119 x 86 x 3 cm. Unten links signiert „Moritz G(..)“ und datiert (vor dem Brennen in die Farbe gekratzt). 800 €

Götze spielt mit dem antiken Motiv des Centauren und kombiniert den Pferde­ leib mit einem zeitgenössischen mensch­ lichen Oberkörper. Der Mann mit bunt gemustertem Hemd und einem Schrift­ stück in der Hand steht mit sprechender Gestik zwischen am Boden liegenden Manuskriptblättern und blickt gerade­ aus zum Betrachter.

camille graeser

(1892 Carouge bei Genf – 1980 Wald)

7104 Ohne Titel

Farbserigraphie auf Velin. 1972. 52 x 52 cm (60 x 60 cm).


7104

7105

7103

Signiert „Graeser“ und datiert. Auflage 50 röm. num. Ex. Paradowski D 1972.2. 300 € Ausgezeichneter, farbsatter Druck mit dem vollen Rand.

7108

graphik & handzeichnungen 7105 Karikaturen

Ca. 25 Zeichnungen. Verschiedene Tech­ niken. Bis 42,5 x 30,8 cm. Teils signiert, teils monogrammiert. 500 €

Dabei Blätter von Toni Bichl, Hans Bummerstedt, Max Eschle, Friedrich Gäbel, Josef Geis, Wilhelm Heise, Hans Hellwag, Edwin Henel, Otto Herrmann, Lajos von Horvath, Otto Lagemann, Erik Nitsche, Otto Nückel, Carl Rabus und Josef Sauer.

7106 9 Blatt expressionistische

Graphik Radierungen und Lithographien. Ca. 1900-1930. 6 Blatt signiert bzw. monogrammiert. 500 €

Die Arbeiten von Karl Friedrich Brust, Emil Büttner, Bernhard Hasler, Franz Heckendorf, Paul Kleinschmidt (2), Bruno Krauskopf, Alfred Kubin und Franz Skarbina.

7106

7107 Ca. 14 Blatt Druckgraphik und 3 Zeichnungen Verschiedene Techniken. Um 1900-37. Bis 58 x 45 cm. Teils signiert. 450 € Dabei Arbeiten von und nach Karl Alexander Brendel, Karl Caspar, Walter Conz, Emil von Gerliczy, Friedrich Kallmorgen, Oskar Kokoschka, Auguste Louis Lepère, Georg Lührig, Matthias May, Hanna Ohkau, Hans v. Volkmann und Evarist Adam Weber.

7108 Ca. 12 Blatt expressionistische Graphik Meist Radierungen. Ca. 1910-1925. 9 Blatt signiert. 600 € Die Arbeiten von Rudolf Großmann (4), Hans Meid (3) und Paul Paeschke (5).

7107 29


7112 7111

7109

Die Arbeiten von Gerd Arntz, Philipp Franck, Karl-Heinz Hansen-Bahia, Walther Klemm, Paul Paeschke (3), Bernhard Pankok und Hinnerk Schrader.

7111

Ca. 23 Blatt Druckgraphik und 1 Zeichnung Verschiedene Techniken. 1913-1990. Bis ca. 91 x 61,3 cm (Blattgröße). Nahezu sämtlich signiert, zumeist da­ tiert. 450 €

7110

graphik & handzeichnungen 7109 Ca. 11 Blatt Druckgraphik

Zumeist Radierungen. Ca. 1910-1930. Teilweise signiert. 600 €

Dabei Arbeiten u. a. von Raoul Dufy, Paul Louis Guilbert, Kurt Hilscher (4), Ferdi­ nand Hodler (Druck von 1969), C. Lambert, Aristide Maillol und Albert Marquet.

7110 8 Blatt Druckgraphik und 1 Zeichnung Verschiedene Techniken. Ca. 1910-1978. Teilweise signiert und datiert. 450 € 30

Dabei Arbeiten von und nach Alois Janak, Horst Janssen, Jens Jensen, Hans Meid (Jentsch 108 und 140), Irene Müller, Maina Miriam Munksy (Probedruck), Jules Pascin, Peter Paul, Helmut Weber von Wallau und Herbert Weitemeier.

7113

7112

7113

500 €

350 €

Ca. 21 Blatt Druckgraphik und 11 Zeichnungen Verschiedene Techniken. Ca. 1915-1961. Bis 65 x 47 cm (Blattgröße). Teils signiert.

Dabei Arbeiten von Otto Richard Bossert, Benedikt Fred Dolbin, Georg Ehrlich, August Gaul, Friedrich Kallmorgen, Alfred Kubin (vgl. Hoberg 16), Ephraim Moshe Lilien, Mariette Lydis (3), Reinhold Naegele, Alfred Partikel, Klaus Richter (5), Gyula Rudnay, Karl Schlageter, Erich Wolfsfeld (Furness 27), Julie Wolfthorn, Eduard Zetsche u.a.

Ca. 17 Blatt Druckgraphik 12 Radierungen und 5 Lithographien. 1916-26. Bis 46 x 35 cm (Blattgröße). Alle signiert, teils datiert.

Arbeiten von August Wilhelm Dressler (2), Ernst Huber (5) und Hermann Huber (10).

7114

9 Blatt Druckgraphik Verschiedene Techniken. 1918-1947. Bis ca. 47 x 35 cm (Blattgröße). Nahezu sämtlich signiert, 3 Blatt datiert. 450 €


7114

7115

7116

Die Arbeiten von Lovis Corinth (Schwarz 376), Otto Dill, Willy Jaeckel (StilijanovNedo 23), Walter Kampmann (2), Gerhard Marcks (Lammert H 82 II), Ernst Oppler ((2) Bruns D-260, ohne Text, und Bruns D-284 a (von b)) und Hermann Max Pechstein (Krüger L 302).

7115

Novembergruppe 3 Lithographien auf Velin. 1919. Ca. 30 x 26 cm. 300 €

Die Lithographien von Cesar Klein, Heinrich Richter-Berlin und Willy Zierath, entstanden für die von Fridomar Dörffler geplante Graphikmappe „Berliner Novem­ bergruppe 1919“, die jedoch in den Wirren nach dem Ersten Weltkrieg nicht zustan­ de kam. Ausgezeichnete Drucke mit dem vollen Rand. Beigegeben: Eine Radierung von Max Liebermann, aus der Gazette des Beaux-Arts u. ein Holzstich nach Cézanne.

7116 7 Blatt Druckgraphik

3 Radierungen und 5 Lithographien auf 7 Blatt. Um 1920-25. 3 Blatt signiert.

7118

Dabei Arbeiten von Adolf Bauer-Saar, Friedrich-Karl Gotsch, Karl Lorenz und Heinrich Stegemann.

7118 Ca. 3 Blatt Druckgraphik und

8 Zeichnungen Verschiedene Techniken. Ca. 1920-1970.

7117

800 € Die Arbeiten von Curt Beckmann (4), Alfred Mahlow, Edmund Georg Pielmann, Karl Rödel, Paul Scheurich (2), Franz Theodor Schütt und Heinrich Steiner.

450 € Dabei Arbeiten von und nach Ernst Barlach, Lovis Corinth, Otto Hettner, Reinhold Naegele, Emil Orlik und Heinrich Zille.

7119 Konkrete Graphik

8 Farbserigraphien. 1928-1987. Bis 65,8 x 50 cm (Blattgröße). Sämtlich signiert, 4 Blatt datiert.

7119

7117

600 €

7120 Ca. 16 Blatt Druckgraphik und

500 €

Dabei Arbeiten von Erich Buchholz (2), Günter Fruhtrunk (Kirchhoff 20), Yves Laloy, Lou Loeber und Nechamah Szmusz­ kowicz.

600 €

Ca. 10 Blatt Druckgraphik 10 teils farbige Holz- bzw. Linolschnitte. Um 1920-60. Teils signiert.

8 Zeichnungen Verschiedene Techniken. 1830-1991. Meist signiert, teils datiert.

31


7124

7120

7123 Dabei Arbeiten u. a. von Horst Antes, Edward William Cooke, Frederick Franck, Günter Grass, Peter Paul, Rudolf Schoofs, Walter Siebert-Lamare, Nikolaus Störtenbecker, William Tillyer, Vladimir Velickovic und Paul Wunderlich.

graphik & handzeichnungen 7121 7121

Ca. 26 Blatt Druckgraphik Verschiedene Techniken. Ca. 1950-1975. Meist signiert, teilweise datiert, bezeich­ net und numeriert. 450 €

Dabei Arbeiten u. a. von Walther Arno Beckmann, F. Griebel, Dieter C. Günther, Rudolf Hausner, Siegfried Kühl, Kurt Regscheck, Heinrich Richter, Karl Rössing, Friedrich Schröder-Sonnenstern, Manfred Sillner, Hermann Teuber, Reimar Venske, Verena Vernunft (2), Claus Wallner und Mac Zimmermann.

7122 Ca. 13 Blatt Zeichnungen

Verschiedene Techniken. Um 1952-1983. Überwiegend signiert, teils datiert. 400 €

Dabei Arbeiten u. a. von Robert Pudlich, Becky Sandstede, Friedrich G. Scheuer, und Gerhard Stengel.

7123 Ca. 31 Blatt Druckgraphik

Verschiedene Techniken. Ca. 1955-1974. Bis ca. 98,2 x 68 cm (Blattmaß). Zumeist signiert und datiert.

7122 32

450 €

Dabei Arbeiten von Wilhelm Beuermann, Herbert Bohnert, Wolff Buchholz, Werner Bunz, Heinz Kampmann-Hervest (3), Ulrich Knispel, Hermann Ober (3), Armin Sandig (2), Johannes Schreiter, Hans Hermann Steffens (2), Klaus Stümpel, Nikolaus Störtenbecker, Eckard Warminski und Heinrich Wilthelm.

7124 Ca. 21 Blatt Druckgraphik

Verschiedene Techniken. Um 1958-96. Bis 67 x 67 cm. Teils signiert. 350 € Dabei Arbeiten von und nach Hans-Uwe Hähn, Volker Lehnert, André Masson, Pablo Picasso, Victor Vasarely, Michael Wissmann und Franz Anatol Wyss.

7125 Stadtlandschaften

Ca. 16 Blatt Druckgraphik und 1 Zeich­ nung. Um 1959-86. Bis ca. 86 x 64 cm. Meist signiert und datiert. 500 €

Dabei Arbeiten u. a. von Michael Augustinski, Falko Behrendt, Wolfgang E. Biedermann, Joachim Böttcher, Dieter Gerbeth, Rainer Herold, Wolfgang Leber, Elisabeth (?) Voigt.

7126 Ca. 23 Blatt Druckgraphik

Verschiedene Techniken. Ca. 1960-1965. Bis 78,3 x 52,7 cm (Blattmaß). Nahezu sämtlich signiert, teils datiert. 350 €

Dabei Arbeiten von Klaus Bendixen, Jens Cords (2), Fred Alfred Theophil Fathwinter (3), Heinz Kampmann-Hervest, Monika


7125

7128

Laimgruber, Kurt Paul Lohwasser (4), Hermann Ober, Armin Sandig (3), Giuseppe Santomaso, Heinrich Schilinzky und Jörg Schmeisser.

7127 Ca. 35 Blatt Druckgraphik

7126

Verschiedene Techniken. Um 1960-90. Bis 76 x 56,5 cm. Meist signiert, teils datiert. 500 €

Dabei Arbeiten von Axel Arndt, Hans Behrens, Herbert Breiter, Arun Brose, Hugh Bulley, Guy Charon, Simon Dittrich, Herbert Felice, Urs Fink, Karl Anton Fleck, Volkmar Haase, Camille Hagner, Peter Hahlbrock, Miguel Ibarz, David Maria Kiss, Karl Kluth, Gerhard Matzat, Guiseppe Medagli, Hannes Portmann, Maria de Posz, Eckhart Schädrich, Eberhard Steneberg, Yoshi Takahashi, Irma Toledo und Jan Wiegers.

7128 3 Blatt Druckgraphik und 1 Zeichnung Verschiedene Techniken. 1961-1974. Alle Blätter signiert und datiert.

7129

7127

450 € Die Arbeiten von Bernd Damke, Bernhard Heiliger, Werner Hilsing und Risaburo Kimura.

7129 Surrealistische Blätter

7 Blatt Druckgraphik. Verschiedene Tech­ niken. 1963-1983. Bis ca. 61 x 45 cm (Blattgröße). Sämtlich signiert, 5 Blatt datiert. 400 €

Dabei Arbeiten von Jorge Castillo, Rudolf Hausner, Javor Piroska, Paul Wunder­lich (vgl. Riediger 688 b (von d)) und Mac Zimmermann (Probedruck, Wald­ berg 45).

7130 Ausstellungsplakate zumeist der Kestner-Gesellschaft Ca. 94 Blatt , meist Offsetdrucke. Ver­ schiedene Techniken. Ca. 1964-1984. Bis 100 x 69,8 cm (Blattmaß). 450 € Dabei u.a. Plakate zu Ausstellungen von Peter Ackermann, Pierre Alechinsky, Gisela Andersch, Shûsaku Arakawa, Miguel Berrocal, Joseph Beuys, Peter Blake, Antonio Calderara, Carlo Carrá, Jorge Castillo, Sandro Chia, Eduardo Chillida, Christo, Alan Davie, Walter Dexel, Jim Dine, Max Ernst, Jochen Gerz, Domenico Gnoli, Gotthard Graubner, Raoul Hausmann, Werner

7130 Heldt, Eva Hesse, Alfred Hrdlicka, Adolf Hölzel, Horst Janssen, Alfred Jensen, Asger Jorn, Horst Egon Kalinowski, R.B. Kitaj, Paul Klee, Oskar Kokoschka, Jirí Kolár, Wifredo 33


7131

7134

7136

7133 5 Blatt konkrete Graphik und

1 Zeichnung Verschiedene Techniken. Ca. 1967-1992. Sämtlich signiert und überwiegend datiert.

7132

500 € Dabei Arbeiten von Max Bill, Günter Fruhtrunk und Klaus Steinmann. Beigegeben: Ein signiertes sowie numeriertes Heft mit farbigen Serigraphien von Klaus Stein­ mann, 1992. 7135

7134 Ca. 14 Blatt Druckgraphik

graphik & handzeichnungen 7131

7133

Lam, Nikolaus Lang, Richard Lindner, Bernhard Lüthi, August Macke, René Magritte, Ewald Mataré, Roberto Matta, Mario Merz, Henri Michaux, Marcello Morandini, Claes Oldenburg, Mimmo Palladino, Pablo Picasso, Walter Pichler, Arnulf Rainer, George Rickey, Dieter Roth, Friedrich Schröder-Sonnenstern, Saul Steinberg, André Thomkins, Jean Tinguely, Cy Twombly, Günther Uecker, Tomi Ungerer, Wolf Vostell, Adolf Wölfli, Wols und Fritz Wotruba. abbildung seite 33

34

Ca. 18 Blatt Druckgraphik Verschiedene Techniken. Ca. 1965-87. Bis 80 x 65 cm (Blattgröße). Meist signiert, teils datiert. 500 €

Dabei Arbeiten u. a. von Jussuff Abbo, Salvador Dalí, Georg Gresko, Dörte Harten, Adi Holzer, Horst Janssen, Peter Spiegel, Wolf Vostell, Wolfgang Werkmeister und Mac Zimmermann.

7132 Landschaften

7 Blatt Druckgraphik. 1967-90. Bis 65 x 86 cm. Alle signiert, teils datiert. 400 €

Dabei u. a. Arbeiten von Otto Eglau, Siegfried Otto und Reimer Riediger.

Verschiedene Techniken, 1 Blatt mit Gou­ ache überarbeitet. Ca. 1968-90. Bis 78 x 58 cm. Meist signiert und datiert. 500 € Dabei Arbeiten u. a. von Falko Behrendt, Ulrich Hachulla, Veit Hofmann, Günter Huniat, Ronald Paris, Thomas Ranft, Horst Skorupa, Volker Stelzmann und Werner Wittig.

7135 Ca. 6 Blatt Druckgraphik

Farblithographien bzw. Siebdrucke. 1969-97. Bis 105 x 80 cm (Blattgröße). Jeweils signiert, teils datiert. 450 € Dabei Arbeiten von Allan d‘Arcangelo, Frank Badur, Thomas Lenk, Christian Megert und Emmanuel Nassar.


7138

7137

7139

7136 Ca. 7 Blatt Druckgraphik und 3

Zeichnungen Verschiedene Techniken. Um 1970-2006. Alle signiert, teils datiert. 600 €

Dabei Arbeiten von Menno Fahl, Michael Fischer-Art, Dieter Goltzsche, Sabina Grzimek, Bernahrd Heisig und Ren Rong.

7137 1 Blatt Druckgraphik und 6 Zeichnungen Verschiedene Techniken. 1974-1995. Bis 65,5 x 50 cm (Blattmaß). Sämtlich signiert, nahezu sämtlich da­ tiert, 3 Blatt betitelt.

7140

600 € Die Arbeiten von Hermann Albert, Karl Heinz Dennig, Gerd van Dülmen, Karl Horst Hödicke, Max Kaminski, Ernst Leonhardt und Jürgen Waller, teils aus der Mappe „Erste Biennale Berlin 1974“, die in Zusam­ menhang mit der gleichnamigen, von Markus Lüpertz organisierten Biennale steht und die durch den Verkauf von 30 Mappen finanziert wurde.

7139 9 Blatt Druckgraphik und 8

7138 6 Blatt Druckgraphik und 2 Zeichnungen Verschiedene Techniken. 1975-99. Bis 84 x 62 cm. Jeweils signiert, teils datiert.

7140 8 Blatt Druckgraphik

450 €

500 €

Dabei Arbeiten u.a. von Michael Bach, Holger Bunk, Walter Dahn, Don Eddy, Thomas Huber und Alois Janak (2 Zeichnungen).

Dabei Arbeiten von u. a. Patrick Dupré, Thomas Gruber, Otto Herbert Hajek, Hubert Kieciol, Josua Reichert und Kumi Sugai.

Zeichnungen Verschiedene Techniken. Ca. 1980-2004. Bis 109 x 79 cm. Meist signiert und datiert. 500 €

Dabei Arbeiten von Olaf Beck, Esteban Fekete, Frieder Heinze, Brigitte Molden u.a.

Verschiedene Techniken. Bis 1985. Bis 97 x 53 cm. Alle signiert, eine datiert.

7141

7141

7 Blatt Druckgraphik Verschiedene Techniken. Um 1986-99. Bis ca. 115 x 80 cm. Alle signiert, teils datiert. 450 € Dabei Arbeiten von Christo, Alois Janak, Peter Sippel u. a.

7142 Ca. 22 Blatt Druckgraphik

Verschiedene Techniken. Um 1987-2007. Bis ca. 70 x 60 cm (Blattgröße). Alle signiert, teils datiert. 600 € 35


7145

7142

7144

7144 Ohne Titel

Radierung auf J. Green & Son-Japan. 1974. 20,7 x 14,6 cm (31 x 24 cm). Signiert „Graubner“ und datiert. Auflage 60 num. Ex. 450 €

Die Graphik erschien zur Ausstellung „Gotthard Graubner - Malerei“ in der Kunsthalle Hamburg 1975. Prachtvoller Druck mit Rand, links und rechts mit dem Schöpfrand.

willem grimm

(1904 Darmstadt – 1986 Hamburg)

7145 Verschiedene Motive 7143 Dabei Arbeiten von u. a. René Carcan, Friedrich Gräsel, Heinrich Siepmann, Peter Sippel, Jan Voss.

gotthard graubner (1930 Erlbach – 2013 Neuss)

7143 Ohne Titel

Lithographie auf weichem Vlies. 1972. 39,5 x 35,5 cm (70 x 54,5 cm). Signiert „Graubner“ und datiert. Auflage 100 num. Ex. 400 €

Sehr schön nuancierter Druck, wohl mit dem vollen Rand. 36

10 teils farbige Holzschnitte auf verschie­ denen Papieren. Bis 76,5 x 55 cm (Blattgröße). Alle signiert „Grimm“. 500 €

Dabei u. a. Rummelpott-Motive. Pracht­ volle bzw. ausgezeichnete Drucke, meist mit dem vollen Rand.

eva grossberg

(1924–2014, Sommerhausen)

7146 Italienische Dorfstraße

Tempera auf Velin. 1958. 57,5 x 44,4 cm. Unten links mit Pinsel in Hellbraun signiert „Eva Grossberg“ und datiert. 450 €

7146 Eva Grossberg war die Tochter des inter­ national angesehenen Industriemalers Carl Grossberg. Sie trat in die Fußstapfen des Vaters in ihrer Tätigkeit als Produktund Innendesignerin der Firma Bahlsen (1947-1989). Die von ihr gestalteten Luxusund Geschenkdosen gelten heute als beliebte Sammlerobjekte. Beigegeben: Eine weitere, signierte Gouache der Künstle­ rin mit einer italienischen Ansicht, 1961.

johannes grützke (1937–2017, Berlin)

7147 Schadow-Medaille

Bronze mit brauner Patina. 2017. Durchmesser 10 cm. Unten links monogrammiert „JG“. Auf­ lage 25 num. Ex. 250 €

Im März/April 2017 modellierte Grützke die Medaille, die als Jahresgabe 2017 für Mitglieder der Schadow Gesellschaft e.V. gedacht war. Den Guss besorgte Marc Krepp in der „Werkstatt für Kunstguss“ (WFK) in Berlin-Weißensee.


7147

7148 Stehender männlicher Akt

Bleistift auf glattem Velin. 1973. 38 x 20,5 cm. Unten links mit Bleistift signiert „Grützke“ und datiert.

7150

450 € Beigegeben: Die signierte Radierung „Liebespaar“ von Gerhard Marcks (Lammek R 22) sowie eine Kaltnadelarbeit „Rücken Mann“, unleserlich signiert, 2009.

7148

7149 Grashalme

Pastellkreiden über Bleistift auf Velin. 1983. 29,7 x 42 cm. Unten links mit Pastellkreide in Orange signiert „Grützke“ und datiert. 600 €

7150 Porträt- und Figurenskizzen

Bleistift auf Maschinenpapier. 1999. 29,8 x 21 cm. Jeweils monogrammiert „JG“ und datiert. 750 €

Fließende Linien umreißen die Figuren und Gesichtszüge, oft nur in Konturen, gelegentlich mit Schattierungen Plastizi­ tät erzielend. Zahlreiche der Zeichnun­ gen zeigen den Dramatiker Rolf Hoch­ huth und entstanden während eines Arbeitsaufenthaltes, auch bei Lesungen, im November und Dezember 1999.

7151

Kunzes Freund Offset auf Offsetkarton. 1980. 60,7 x 50,4 cm (65,3 x 50,4 cm). Signiert „Johannes Grützke“ und datiert. Auflage 100 num. Ex. Holeczek 116. 450 €

Ausgezeichneter Druck mit dem vollen Rand. Beigegeben: Drei Offsetdrucke, zwei

7149 signiert und datiert, und eine signierte und datierte Schabradierung von Johan­ nes Grützke, „Darstellung der Entdeckung Amerikas“, 1971 (Holeczek 48, mehrfach vorhanden), „Du auch?“, 1971 (Holeczek 50), „Seht, da bin ich“, 1973 (Holeczek 70) und „Ein Jäger aus der Kurpfalz“, 1977 (Holeczek 93).

7151

hugo freiherr von habermann (1849–1929, Dillingen)

7152 Portrait einer Dame mit Pelzstola

Pastell auf Malpappe. 36,5 x 32 cm. Unten links mit Kreide in Schwarz signiert „Haberman“. 600 €

7152 37


7157 von Doris Kahane, „Zwei schreitende Frauen“, 1962, ein Ölbild von Weihe, „Herbstlandschaft“ und ein Offset von Karl von Appen, „Skizze zu: ‚Die Tage der Commune (Bertolt Brecht)‘“.

7153

7156 Beigegeben: Ein signiertes Damenporträt in Öl von Habermann. Provenienz: Leo Spik Berlin, Auktion 457, April 1966, Los Nr. 228 abbildung seite 37

vilhelm hammershøi (1864–1916, Kopenhagen)

7153 nach. Junges nähendes Mädchen Lithographie auf Similijapan. 1893. 33,6 x 32,6 cm (42,2 x 40,5 cm).

7154

750 € Die vorliegende Lithographie von Johan Gudmann Rohde (1856-1935) folgt sehr genau Vilhelm Hammershøis gleichna­ migem Ölgemälde (Ordrupgaard, Kopen­ hagen), das sechs Jahre zuvor entstand. Es zeigt die Schwester des Künstlers, Anna Hammershøi. Prachtvoller Druck mit herrlichem Abdruck der Steinplatte in den Seiten und mit schmalem Rand.

7155 Anima

Bronze mit schwarzer Patina auf Marmor­ sockel. 1977. Ca. 14 x 10 x 8 cm. Oben am Halsquerschnitt signiert „R. Hausner“ und an der linken Hüfte unten mit dem Gießerstempel „Edition Brus­ berg“. Auflage 1111 num. Ex. 300 € Schöner Guss mit homogener, glatter Patina. Gesamthöhe mit Sockel ca. 20,8 cm.

eberhard havekost (1967 Dresden – 2019 Berlin )

7156 Kabinen Blau

Farboffset auf festem Velin. 2000. 58,2 x 84,3 cm (63,3 x 88 cm). Signiert „Havekost“. 350 €

Ausgezeichneter Druck mit Rand.

erich heckel

7154 Stilleben mit Rosen

7157 Alte Mühle („Mühle“)

Öl auf Leinwand. 55 x 46 cm. Unten rechts mit Bleistift signiert „Has­ sebrauk“. 500 €

38

(1914 Wien – 1995 Mödling)

ernst hassebrauk (1905–1974, Dresden)

7155

rudolf hausner

Beigegeben: Eine signierte Radierung von Renée Sintenis, „Zwei Pferde“, ein signierter und datierter Farbholzschnitt

(1883 Döbeln – 1970 Radolfzell)

Kaltnadel auf Velinkarton. 1913. 16 x 20 cm (34 x 42 cm). Signiert „Erich Heckel“, datiert und betitelt „Mühle“. Dube R 119 II. 900 €

Im Mai 1913 löste sich die Künstlergruppe „Brücke“ auf und bald darauf hatte Heckel


7160 7158 seine erste Einzelausstellung bei Fritz Gurlitt in Berlin. Im Juni dieses Jahres ent­ deckte Heckel an der Flensburger Förde das Dörfchen Osterholz für sich, in dem er künftig die Sommer- und Herbstmonate verbrachte. Hier mag die Kaltnadel „Alte Mühle“ entstanden sein. Exemplar des zweiten, endgültigen Zustandes mit den senkrecht nach unten laufenden Sonnen­ strahlen. Eine Auflagenhöhe notiert Dube nicht. Prachtvoller, herrlich gratiger und in den Schwärzen samtiger Druck mit kräftigem, schön differenziertem Plattenton und breitem Rand.

7158 Flandrische Ebene

Lithographie auf gelbgrauem Van Gelder Zonen-Bütten. 1916. 18,4 x 22,4 cm (45,5 x 35,8 cm). Signiert „Erich Heckel“ und datiert. Dube 242 II C (von III). 800 € Lithographie aus Heckels Zeit im Ersten Weltkrieg, an der Westfront in Flandern. Erschienen als signierte Vorzugsausgabe in 50 Exemplaren, außerhalb der Aufla­ gen für die Zeitschrift „Der Bildermann“, ohne das Monogramm links unten in der Darstellung und ohne die Bezeichnung. Herausgegeben 1920 vom Verlag Paul Cassirer, Berlin. Sehr schöner und kräfti­ ger Druck mit breitem Rand.

7159 Junge Frau

Holzschnitt auf Whatman-Velin. 1949. 40,2 x 29,2 cm (62 x 49 cm). Signiert „Erich Heckel“ und datiert. Auf­ lage 440 num. Ex. Dube H 392 B. 450 €

Erschienen als Jahresgabe des Badischen Kunstvereins, Karlsruhe 1962, mit dessen Blindstempel unten rechts. Ausgezeich­ neter Druck mit dem wohl vollen Rand.

7159

7160 „Früchte“

Farbholzschnitt auf Japan. 1952. 28 x 42,4 cm (35,6 x 57,3 cm). Signiert „Heckel“, datiert, betitelt und bezeichnet „Handdruck“. Dube 402 1 (von 3). 600 €

Farbiger Handdruck von dem zersägten und in vier Teilen eingefärbten Stock in Rotbraun, Rot, Gelb und Grün, verso mit Relief. Prachtvoller Druck mit Rand, links und unten mit dem Schöpfrand. Sehr selten. Beigegeben: Zwei signierte Radie­ rungen von Anton Lehmden, „Landschaft“, 1962, und von Peter Ackermann, „Archi­ tektur“, 1975.

thomas theodor heine (1867 Leipzig – 1948 Stockholm)

7161 Biedermeier-Liebespaar mit zwei Hunden Gouache auf Malpappe. 1899. 53 x 36 cm. Unten rechts mit Pinsel in Braun mono­ grammiert „TTH“ (ligiert), datiert und gewidmet „Herrn Dr. Horschitz zur freundlichen Erinnerung“.

7161 mit der einen Hand einen Blumenstrauß und mit der anderen zieht er höflich-ge­ künstelt den Hut vor der Dame. Diese hält sitzend zwei Schoßhündchen fest. Über die kleine Bulldogge hält sie sich etwas gebeugt, doch diese wendet sich leicht giftig angeekelt ab. In ihr kann man die Antizipation des später berühmt gewor­ denen Simplicissimus-Hundes, den Bul­ lenbeißer sehen.

bernhard heisig

(1925 Breslau – 2011 Strodehne)

1.200 €

7162 Der Henker von Brescia, Drei

Thomas Theodor Heine war neben Ludwig Thoma und Olaf Gulbransson Redakteur der 1896 gegründeten, politisch-satiri­ schen Wochenschrift „Simplicissimus“. Heines Karikaturen zielen auf die Kirche, wilhelminische Politik, das Militär und deutsche Bürgertum ab. Letzteres steht bei unserer Karikatur unter Beschuss: Der Mann hält, ganz der Etikette entsprechend,

500 €

Akte der Not und Ekstase 58 S. mit Titel, Text und Impressum so­ wie 6 Lithographien auf HahnemühleBütten. In Orig.-Halbleinenband, in Orig.Halbleinenschuber. 1992. 40 x 30,5 cm (Mappengröße). Die Graphiken signiert „Heisig“. Auflage 200 num. Ex.

39


7162

7164

willy helwig

7163

(1879 Hamburg – 1957 Berlin)

7165 Dame mit Hündchen auf der Post Gouache und Bleistift auf Velin. Um 1914. 29,5 x 24,5 cm (Passepartoutausschnitt). Unten rechts in der Darstellung mit Pinsel in Schwarz signiert „W. Helwig“.

Eines der für den Handel bestimmten Exemplare, mit Text von Hugo Ball, erschie­ nen in einer Gesamtauflage von 222 Exemplaren. Durchweg brillante, kreidi­ ge Drucke, jeweils oben mit leicht zeich­ nender Steinkante, mit Rand, jeweils an einer Seite mit dem Schöpfrand. Beigegeben: Eine signierte Lithographie von Bernhard Heisig, „Porträt Hugo Ball“, 1993.

600 €

paul césar helleu (1859 Vannes – 1927 Paris)

7163 Porträt einer jungen Frau mit Federhut Kaltnadel auf festem Velin. 54,5 x 33,4 cm (72,3 x 49 cm). Signiert „Helleu“. Wohl nicht im IFF. 400 € Prachtvoller, herrlich gratiger Druck mit breitem Rand.

rudolf hellwag

(1867 Innsbruck – 1942 Berlin)

7164 Venezianische Segelboote

Öl auf Leinwand. 1893. 46 x 33,5 cm. Unten links mit Pinsel in Hellbraun sig­ niert „R. Hellwag.“ und datiert. 900 €

40

7165

Der Marine- und Landschaftsmaler Rudolf Hellwag studierte in Karlsruhe und Mün­ chen, wo er Meisterschüler von Ferdinand Keller und Gustav Schönleber war. Zahl­ reiche Studienreisen führten ihn nach Schweden, Norwegen, New York und auch Italien. Bei unserem Gemälde fängt er die warme Atmosphäre eines lauen, späten Nachmittags im sommerlichen Venedig am Canale Grande ein. In im­ pressionistischer Malweise lässt er die warmen Farben der Segelschiffe sich im Wasser spiegeln. Ausstellung: Verso mit Klebeetikett des Sächsischen Kunstvereins Dresden (Nr. 138)

Mit lockerem Pinsel und sicher erfasst der Illustrator und Graphiker Helwig das elegante Stadtkostüm der jungen Dame. Schreibend steht sie an einem Pult, das feine Gesicht im Profil effektvoll vor dem hellen Glas platziert. Leuchtende Farbtup­ fer in der spannungsvoll aufgebauten Komposition bilden der blumengeschmückte Hut und, ganz am unteren Bildrand, die rote Schleife des wartenden Hündchens. Provenienz: Nachlass des Künstlers

bruno heroux (1868 – 1944, Leipzig)

7166 Ein Totentanz

3 Radierungen auf schwerem Kupfer­ druckpapier. 1943. Je ca. 36 x 27 cm (Blattgröße). Alle signiert „BHeroux“ und verschieden bezeichnet. 450 €

Jeweils prachtvolle Zustandsdrucke aus der zwölf Blatt umfassenden Folge, mit Rand sowie alle an einer Seite mit Schöpf­ rand. Sehr selten, da ein Großteil der Druckplatten durch den Luftangriff auf Leipzig am 4. Dezember vernichtet wurde.


7169

7168 7166

Elegante Damen und skurrile Typen, mit spitzer Feder sicher umrissen. Hertlein studierte bei Emil Orlik an den Vereinig­ ten Staatsschulen für freie und ange­ wandte Kunst in Berlin. Er unternahm Studienreisen nach Paris und Italien.

herman heuff

(1875 Den Haag – 1945 Heemstede)

7170

7169 Le Mont Saint-Michel 7167

willi hertlein (1908–1968, Nürnberg)

7167 Fische, Landschaften, Abstraktes

Ca. 14 Zeichnungen und 1 Druckgraphik. Verschiedene Techniken. Um 1922-65. Bis 27 x 41,5 cm (Blattgröße). Teils monogrammiert „WH“, teils signiert „Hertlein“ bzw. „W. Hertlein“, teils datiert. 750 € Phantasie und Abstraktionsvermögen sprechen aus Hertleins abstrakten Blät­ tern und den Fischzeichnungen, und bereits die frühen Landschaften zeigen Hertleins souveräne Linienführung.

Öl auf Leinwand. 1920. 43,5 x 74 cm. Unten rechts mit Pinsel in Rot signiert „H. Heuff“ und datiert. 350 €

Heuff, geprägt von der Haager Maler­ schule, malt die felsige Insel Mont SaintMichel in der Bucht des Wattenmeers, nur einen Kilometer von der Küste der Normandie entfernt. Die befestigte Abtei im normannischen Baustil dominiert die kleine Insel, Heuffs detailreiche, in fein­ sinnigem Kolorit erfasste Darstellung ist belebt von den zahlreichen Segelschiffen, die ringsumher kreuzen.

hans hilsøe

(1871 Thystrup bei Faxe – 1942)

6 Zeichnungen. Verschiedene Techniken. Um 1931. Bis 31 x 21,5 cm (Blattgröße). 1 Blatt monogrammiert „WH“, 2 signiert „Hertlein“ bzw. „W. Hertlein“, 1 datiert.

7170 „Interieur mit Blumen arrangierender Frau“ Öl auf Leinwand. 64 x 47 cm. Unten links mit Pinsel in Dunkelbraun signiert „Hans Hilsøe“, verso mit Feder in Schwarz auf dem Keilrahmen betitelt und erneut signiert.

500 €

450 €

7168 Menschenbilder

7171

hoboken-presse 7171

Ca. 40 Blatt Druckgraphik und 1 Zeichnung Verschiedene Techniken. Um 1920-25. Bis 50 x 47 cm (Blattgröße). Teils signiert. 600 € 41


7174 7172

7173 Höckelmanns Zeichnungen offenbaren eine ungehemmte Lust am Bewegungs­ drang, und dieser droht dann immer wieder den Bildrand zu sprengen. In unserer Zeichnung entsteht durch die beiden sich kreuzenden Diagonalen eine expressive Dynamik. Provenienz: Galerie Zellermayer Berlin Privatbesitz Berlin Ausstellung: Art Basel 1991

7173 Pferd und Reiter im Sprung 7175 Blätter aus der Künstler-Druckerei der verdienstvollen Hoboken-Presse (DrudenVerlag), gegründet 1920 von G. B. R. van Hoboken in der Berliner Fasanenstraße. Um diese Radierwerkstatt scharte sich ein kleiner Kreis von Künstlern, deren Graphi­ ken dort in kleiner Auflage erschienen. Hier vorhanden Arbeiten u. a. von Marcel Frischmann, Ernst Fritsch, H. Gröning, G. B. Robert van Hoboken, Erich Hönig, Karl Hutloff, Paul Kleinschmidt, Grete Kroch, Hans Nienhold, Wilhelm Reetz und F. W. Ritter. Beigegeben: Fünf Holzschnitte von Otto Möller, aus der Folge „Die Sanfte“ von Dostojewski, 1921 (spätere Drucke).

Pinsel in Schwarz und Kreide in Orange auf Velin. Um 1989. 53 x 50 cm. Unten mittig mit Pinsel in Schwarz signiert „Antonius Höckelmann“. 500 €

Die ausgeprägte Handschrift des dyna­ mischen Schaffensprozesses erfasst den Reiter auf seinem Pferd mit energiegela­ denen Pinselschwüngen. Provenienz: Galerie Zellermayer Berlin Privatbesitz Berlin Ausstellung: Art Basel 1991

7174 Ausritt

7175 Ausritt

Farbige Kreiden und Pinsel in Schwarz auf Velin. 1990. 49,5 x 50 cm. Unten mittig mit Kreide in Schwarz signiert „Antonius Höckelmann“ und datiert. 500 €

Von links nach rechts trabt das rote Pferd mit seiner Reiterin durchs Bild, vehemen­ te Kreisbewegungen mit grüner, gelber und schwarzer Kreide durchstrudeln den Hintergrund. Provenienz: Galerie Zellermayer Berlin Privatbesitz Berlin Ausstellung: Art Basel 1991

karl horst hödicke (1938 Nürnberg, lebt in Berlin)

7176 Schwarzer Panther

Farbserigraphie auf Velinkarton. 1986. 100 x 100 cm. Signiert „Hödicke“. Auflage 60 num. Ex. 400 €

Aus der Folge „Fahnemann“, gedruckt von Helmut E. Brückner, „Durchdruck“ Berlin. Ganz ausgezeichneter, kräftiger Druck dieser blattfüllenden Komposition.

(1937 Oelde – 2000 Köln)

Farbige und schwarze Kreiden, Aquarell und Pinsel in Schwarz auf Velin. 1990. 50 x 50 cm. Unten mittig mit Kreide in Schwarz signiert „Antonius Höckelmann“ und datiert.

7172 Pferd und Reiter im Sprung

500 €

7177 Stilleben mit Beeren und zwei

500 €

Beinahe formatfüllend erfasst Höckel­ mann das elegante blaue Pferd mit einer violett gekleideten Reiterin. Provenienz: Galerie Zellermayer Berlin Privatbesitz Berlin Ausstellung: Art Basel 1991

800 €

antonius höckelmann Farbige Kreiden und Pinsel in Schwarz auf Velin. 1989. 53 x 50 cm. Unten mittig mit Kreide in Schwarz signiert „Antonius Höckelmann“ und datiert.

42

miloslav holy (1897–1974, Prag)

Gefäßen Öl auf Leinwand. 1952. 50,2 x 40,6 cm. Unten rechts mit Pinsel in Dunkelgrün signiert „M. Holy“ und datiert.


7178

7176

carlo christoffer hornungjensen

7179

(1882–1960, Kopenhagen)

7178 Sommerliche Küstenlandschaft

bei Hornbæk Öl auf Leinwand. 1927. 34 x 51 cm. Unten rechts mit Pinsel in Braun signiert „CHornung Jensen“, datiert und mit Ortsbezeichnung. 600 €

alfred hrdlicka (1928–2009, Wien)

7179 Selbstportrait

7177 Holy studiert an der Akademie der bilden­ den Künste in Prag bei Jan Preisler, Vlaho Bukovac, Jakub Obrovsky und Graphik bei Max Svabinsky. Zusammen mit Karel Holan, Pravoslav Kotik und dem Bildhauer Karel Kotrba gründet er 1924 die Gruppe Ho Ho Ko Ko, auch Social Painting Group genannt, deren Bezeichnung sich aus den ersten zwei Buchstaben der Nachnamen der Künstler zusammensetzt. Er ist Mit­ glied der künstlerischen Vereine SVU Mánes, Umelecka beseda und der Hollar Association of Czech Graphic Artists. 194750 ist er Professor der Akademie der bildenden Künste Prag und 1950-54 deren Rektor. Seine Formensprache zeichnet sich durch einen Hang zum Expressionismus und die Vorliebe für die Verwendung einer breiten Farbpalette aus. Wenngleich er insbesondere für seine Landschaftsansich­ ten bekannt ist, schafft er auch reizvolle Blumenstilleben, die durch ihr außerge­ wöhnliches Arrangement und ein meister­ liches Licht-Schatten-Spiel bestechen.

Bronze mit hellbrauner Patina. 1998. Ca. 10,5 x 12,7 x 7,5 cm. Hinten links am Nacken monogrammiert „A.H.“, auf der Standfläche mit dem Gießerstempel „A. Zöttl Wien“. Auflage 70 num. Ex. 750 €

Prachtvoller Guss mit schöner Patina aus dem Spätwerk des Künstlers. Mit schrift­ licher Bestätigung des Alfred-HrdlickaArchivs vom 29.01.2019.

7180 Wotan

Bronze mit hellbrauner Patina. 2001. Ca. 15 x 15 x 11 cm. An der hinteren rechten Schulter mono­ grammiert „A.H.“, auf der Standfläche mit dem Gießerstempel „Guss A. Zöttl Wien“. Auflage 100 num. Ex. 800 €

Wotan, eine Figur aus Wagners „Der Ring der Nibelungen“, erwartet im ersten Teil des Opernzyklus mit den anderen Göt­ tern die Fertigstellung der Burg Walhall, die die Riesenbrüder Fasolt und Fafner bauen. Als diese den vereinbarten Lohn, die Göttin Freia beanspruchen, handelt Wotan einen Ersatzlohn, den Nibelun­ genschatz aus. Im Reich der Nibelungen gelingt ihm nämlich durch eine List, den

7180 Schatz zu rauben wie auch einen Macht verleihenden Ring und eine Tarnkappe. In unserer Skulptur stattet Hrdlicka den mythologischen Gott unverkennbar mit dem Attribut der Tarnkappe in Form einer Augenklappe und einem dazugehörigen weiten Schlapphut aus. Die Arbeit, die zum „Nibelungen“-Zyklus von Hrdlicka zählt, ist im Umfeld des gleichnamigen Bühnenbildes des Künstlers in Meiningen 2001 entstanden. Prachtvoller Guss mit lebendig durchgestalteter Patina aus dem Spätwerk. Mit einer schriftlichen Bestäti­ gung des Alfred Hrdlicka-Archivs vom 29.01.2019.

karl hubbuch (1891–1979, Karlsruhe)

7181 Im Kurpark

Kugelschreiber in Blau auf Velin. Um 1930. 16,8 x 22 cm. Unten rechts mit Bleistift monogram­ miert „k.h.“. 400 € Karl Hubbuch war in erster Linie Zeich­ ner, wenngleich er ebenso in Öl als auch graphisch arbeitete. Unsere souverän und in schnellem Duktus hingeworfene 43


7181

7185 7182

7184

Hubbuch fängt in seiner Kunst die Nach­ kriegsjahre und den zunehmenden Ver­ fall der Gesellschaft ein. Die skurrilen Figuren unserer Zeichnung, die sich verschwö­ rerisch zusammentun, stehen sympto­ matisch für den Überlebenskampf der unteren, entwurzelten und deshalb orien­ tierungslosen Schichten.

7183 Drei Frauenkopfstudien mit

7183 Skizze einer Parkbankszene im Kurpark zeugt vom Talent und der Leidenschaft des Künstlers für das Medium der Zeichnung.

karl hubbuch

7182 Skurrile Gestalten

Feder in Schwarz auf Velin. Um 1930. 12,8 x 21 cm. Unten rechts mit Bleistift signiert „hub­ buch“. 400 €

44

7186

Hüten Rohrfeder in Schwarz auf Ingres-Bütten. Um 1930. 48,3 x 30,2 cm. Unten rechts mit Feder in Schwarz sig­ niert „hubbuch“.

7184 Schmunzelnder Frauenakt (Büste)

800 €

Ganz sparsam, auf Binnenstrukturen weitgehend verzichtend, zeichnet Hub­ buch das Brustbild einer jungen Frau, so dass im Zentrum der Aktdarstellung das Lächeln und ihre ineinander verschränk­ ten Hände stehen. Die Sprödigkeit der Rohrfeder und die weichen Konturen der jungen Frau kontrastieren schön mitein­ ander.

Im Jahr 1924 erhielt Karl Hubbuch eine Assistentenstelle an der Karlsruher Aka­ demie, wurde im folgenden Jahr Leiter der Zeichenklasse und 1928 als Professor zum Leiter einer Malklasse berufen. Die Arbeiten während seiner Tätigkeit an der Akademie sind stilistisch von der Neuen Sachlichkeit und dem Interesse an stoff­ lich-materiellen Reizen und Gegensätzen geprägt. Unsere Studien von Frauenköp­ fen im modischen Look spiegeln charak­ teristisch das Bild der Frauen zu dieser Zeit wider. Verso eine weitere Federzeich­ nung. Beigegeben: Zwei weitere Blatt mit Skizzen des Künstlers in Feder, mono­ grammiert bzw. mit Nachlaßstempel.

Rohrfeder in Schwarz auf Bütten. 48,7 x 30,7 cm. Unten rechts mit Bleistift signiert „Hub­ buch“. 450 €

7185 Ellen

Holzschnitt auf Velin. 1953. 42 x 32,5 cm (68,5 x 47 cm). Signiert „Hubbuch“. Auflage 250 num. Ex. Riester 138. 750 €


7187

7188

Prachtvoller Druck mit breitem Rand. Beigegeben: Ein weiterer signierter Holz­ schnitt von Karl Hubbuch, „Bauernkind mit Puppe“, 1950 (Riester 111) sowie der Holzschnitt „Myriam III (im Profil)“, 1951 (Riester 116).

horst hussel

7190 7189

(1934 Greifswald – 2017 Berlin)

7186 Kompositionen

9 (1 aquarellierte) Radierungen. Um 19981999. Bis ca. 56 x 41 cm (Blattgröße). Alle signiert „Hussel“ und meist bezeich­ net „Probedruck“ bzw. „e.(preuve d‘) a.(rtiste)“. 500 € Prachtvolle, differenzierte Drucke, meist mit dem vollen Rand.

7187 Kompositionen

6 (1 farbige) Radierungen, davon 5 Blatt aquarelliert. Um 1999-2001. Bis ca. 26 x 28,5 cm (Blattgröße). Alle signiert „Hussel“ und meist bezeich­ net „Probedruck“ bzw. „e.(preuve d‘) a.(rtiste). 500 €

Prachtvolle, stimmig kolorierte Drucke, meist mit dem vollen Rand.

vladimir igoshev

(1921 Baschkirien – 2007 Moskau)

7188 Ikonenmaler

Öl auf Karton. 38 x 48 cm. Unten rechts mit Pinsel in Dunkelgrau signiert „V. Igoshev“ (kyrillisch). 600 €

Stimmungsvolle Interieurszene in dunkler Tonalität. Verso eine aquarellierte Porträt­ skizze des Künstlers.

otto illies

(1881 Yokohama – 1959 Wernigerode)

7189 Blick vom unteren Falkenstein­

ufer in Blankenese auf die Elbe Öl auf Leinwand, ganzflächig auf Holz­ platte kaschiert. 24 x 50,1 cm. Unten rechts mit Pinsel in Blau signiert „Otto Illies“. 600 €

Illies wohnt ab 1911 auf dem Falkenstein in Hamburg-Blankenese und schafft zahl­ reiche Ansichten der Umgebung bzw. auf die Elbe. Unser Bild, durch seinen locke­ ren tupfenähnlichen Duktus dem Neo­ impressionismus verbunden, lässt insbe­ sondere durch das Laub des Baumes, das wie bewegt erscheint, die soeben vorbei­ gezogene Brise nahezu spürbar werden.

7191

jörg immendorff

(1945 Bleckede – 2007 Düsseldorf)

7191 Surrealistisches Tribunal

Farblinolschnitt auf Somerset-Velin. 1998. 58,8 x 78,4 cm (71,2 x 86,5 cm). Signiert „Immendorff“ und datiert. Auflage 33 num. Ex. Reifenscheid 1998.10. 600 €

robert imhof

(1925 Herne – 1996 Bochum)

7190 Nordische Sequenz

3 Zeichnungen. Aquarell und Sand auf Malpappe. 1988. Jeweils 80 x 60 cm. Alle verso mit Feder bzw. Pinsel in Schwarz signiert „Imhof“ und datiert. 350 €

Imhofs Schaffen ist geprägt vom Geist des Informel und der Ècole de Paris. Aus der Mischung von Sand und Pigmenten entstehen differenzierte Farbspiele.

Prachtvoller, farbsatter Druck mit Rand, in einer von Reifenscheid abweichenden Farbvariante.

michael irmer

(1955 Duisburg – 1996 Düsseldorf)

7192 Stehende

Bronze mit dunkelbrauner Patina. 24,7 x 5,5 x 4,5 cm. Seitlich auf der Plinthe signiert „Irmer“ und mit dem Gießerstempel „Kittl Düs­ seldorf“. Auflage 20 num. Ex. 500 € 45


7195

1933 geschlossen wurde, da sich die Jacobis weigerten, jüdische Schülerinnen zu entlassen. Es folgte die Emigration in die USA.

franz maria jansen

(1885 München – 1958 Felderhoferbrücke)

7193

7195 Berglandschaft

Farbige Kreiden über Aquarell auf Velin. 1914. 27,4 x 33,5 cm. Unten links mit Bleistift signiert „F. M. Jansen“ und datiert. 500 €

Die transparente Farbigkeit des Aquarells und die darüberliegenden satten Kreide­ pigmente ergänzen sich zu einer intensiv leuchtenden, harmonischen Komposition. Verso mit einer weiteren Zeichnung von Franz Maria Jansen, „Selbstbildnis (?)“.

7192 Trotz ihrer langgezogenen, schlanken Gestalt scheint die Stehende auf ihrer soli­ den Basis ganz in sich zu ruhen. Die Figur ist deutlich abstrahiert, mit kräftig durch­ gestalteter Oberfläche. Prachtvoller Guss mit homogener Patina. Beigegeben: Vier weitere Skulpturen von Michael Irmer, Gips auf Metallständern.

michael irmer 7193 Ohne Titel

Mischtechnik auf Leinwand. 1988. 83 x 58 cm. Seitlich links mit Bleistift signiert „Irmer“ und datiert, verso nochmals datiert. 500 € Farbnuancen zwischen Grau, Schwarz und Braun mischte sich Irmer selber aus Pig­ menten, Lehm und Staub, die er beinahe wie Modelliermasse pastos durchgestal­ tet auf die Leinwand auftrug. Charakte­ ristisch für sein malerisches Schaffen ist die isolierte, gesichts- und geschlechts­ lose Figur. Beigegeben: Zwei signierte Aquatintaarbeiten von Irmer, „Ohne Titel“ (dasselbe Motiv doppelt), 1988. 46

horst janssen (1929–1995, Hamburg)

7194

rudolf jacobi

(1889 Mühlhausen – 1972 München)

7194 Fischer beim Netzeflicken

Gouache auf leichtem Karton. 1921. 39,5 x 36,5 cm. Unten rechts mit Pinsel in Schwarz signiert „Rudolf Jacobi“ und datiert. 800 €

Expressive Darstellung mit kräftigen schwarzen Konturlinien und hoher Dyna­ mik der leicht auseinanderstrebenden Konstruktionslinien. Jacobi studierte an der Kunstakademie Berlin und war Mei­ sterschüler von Friedrich Kallmorgen. Er heiratete 1921 die Malerin Anna Ottilie Krigar-Menzel, genannt Annot. Das Paar lebte von 1923-26 im italienischen Positano und besuchte 1926-28 die Malschule von André Lhote in Paris. 1928 eröffneten sie am Lützowplatz die „Malschule Annot“, die

7196 Hermann Laatzen, Literatenpor-

traits und Bilderbögen 26 (Farb-)Zinkographien auf Velin. 1966-71. Bis 87 x 61 cm (Blattgröße). Sämtlich signiert „Janssen“, 1 Blatt datiert. 600 € Dabei die Literatenportraits von G. Benn, B. Brecht (4), G. Büchner, Th. Fontane, N. Gogol, H. Heine, E.T.A. Hoffmann, J. P. Jacobsen, J. Joyce, F. Kafka, H. Mann, E. A. Poe, M. Proust und Voltaire (2) für Hermann Laatzen und Blatt 2-6, Bilderbogen sowie Ersatz-Bilderbogen der „Laatzen Bilder­ bögen über die Traurigkeit und Hoffnung“. Beigegeben: Eine signierte und datierte Radierung von Horst Janssen, „Glück’s genug, aus: Robert Schumanns Kindersze­ nen“, 1962 (Brockstedt R 214), fünf signier­ te (zwei datierte) (Farb-)lithographien von demselben, „Edgar Allan Poe“, 1966 (Kruglewsky 19), „Selbst blöd für Griffelkunst“, 1968 (Kruglewsky 24), „Scherz mit Postma“, 1968 (Kruglewsky 23), „Greta Stolterfoht“,


7196

7197

1971 (Kruglewsky 27) und „Landschaft“, 1971 (Kruglewsky 29) sowie 8 Plakate, teils zu Ausstellungen des Künstlers.

7198

7197 Verschiedene Motive

10 Radierungen auf Bütten, Velin bzw. Japan. 1971-77. 37,8 x 28 cm bis 56,2 x 42 cm (Blattgröße). Alle signiert „Janssen“ und teilw. datiert. Frielinghaus 1971/13, 1972/87, 104, 110 u. 111, 1973/50, 1975/86, 124, 125, 1977/10. 500 €

Jeweils prachtvolle, kräftige Drucke mit schön nuanciertem Plattenton und breitem Rand, zumeist mit Schöpfrand.

7198 Selbstbildnis, 14.11.1979 (für Sächle zum 14.11.1979) Radierung in Braun auf Velin. 1979. 30,6 x 21,7 cm (50,7 x 31,2 cm). Signiert „Janssen“. Frielinghaus 1977-80/1, Kruglewsky 47. 350 € Prachtvoller Druck mit Rand, oben mit dem Schöpfrand. Beigegeben: Signierte u. datierte Radierung „pefe-v“ von Janssen, 1994.

reinhold rudolph junghanns (1884 Zwickau – 1967 Zürich)

7199 „Wrack“

Aquarell und Pinsel in Schwarz auf Velin, auf Karton aufgezogen. Um 1950. 50 x 65 cm (Passepartoutausschnitt). Unten rechts mit Bleistift monogrammiert „RRJ“, auf dem Karton verso signiert, beti­ telt und mit der Züricher Künstler­adresse. 750 €

7199 Silhouettenhaft hebt sich die Kontur des halbgesunkenen Wracks vom geheimnis­ voll runden Lichtschein ab. Die symbol­ haft geladene späte Zeichnung des Künst­ lers strahlt eine menschenferne Düsternis aus. „Das zeichnerische Werk der letzten Jahre (...) beeindruckt durch seine Fülle und lässt die komplexe Gedankenwelt des Künstlers erahnen.“ (Petra Lewey, Der WeltUr-Grund oder die verrätselte Seele, in: Reinhold Rudolf Junghanns, Ausst.-Kat. Kunstsammlungen Zwickau 2004, S. 15).

hans jürgen kallmann (1908 Wollstein – 1991 München)

7200 Weibliches Portrait

Pastellkreiden auf festem Velin. Wohl 1977. 61 x 51,3 cm. Unten links mit Kreide in Schwarz signiert „Kallmann“ und schwer leserlich datiert. 700 € Hans Jürgen Kallmann gehört zu den Künstlern der „Verschollenen Generation“. Seine künstlerische Prägung erfuhr er 1930-1944 in Berlin, wo er Portraits von

7200 Max Slevogt, Max Liebermann, Käthe Kollwitz und Max Reinhardt schuf. 1937 wurde er als „entarteter“ Künstler diffamiert und mit Ausstellungsverbot belegt. Seit den 1950er Jahren machte er sich als Bildnis­ maler einen Namen und portraitierte zahlreiche bedeutende Persönlichkeiten.

alexander kanoldt (1881 Karlsruhe – 1939 Berlin)

7202 „Karwendel“

Lithographie auf Ingres-Bütten. 1938. 28,4 x 38 cm (47 x 63 cm). Signiert „Kanoldt“, datiert und betitelt. Auflage 50 num. Ex. Ammann L 52. 450 € 47


7202

7206

7205

dasselbe Motiv unkoloriert, dasselbe vor der Schrift, „Weiblicher Halbakt (Sigrid)“, „Sigrid“ (Krause H 1975/1,1975/8, 1976/1 und 1976/2) sowie die Blätter Krause H 1975/2 bis 7 (auf drei Bögen) und ein signierter Holzschnitt von Erich Heckel, „Knabenbildnis“, 1967 (Dube 457 BC).

herbert kaufmann

edmund kesting

7203 Collage mit Zeitungsausschnitt

7205 Bildnis Dr. Rudolf Blümner

500 €

Blümner war ein deutscher Schauspieler, Rezitator, Dramaturg sowie Essayist und seit 1903 mit Herwarth Walden befreun­ det. Prachtvoller und kräftiger Druck mit breitem Rand. Sehr selten.

(1924 Aachen – 2011 Düsseldorf)

7203

Collage auf festem Velinkarton. 1972. 13,4 x 13,4 cm. Unten rechts mit Kugelschreiber in Blau signiert „H. Kaufmann“ und datiert, verso erneut datiert.

Herbert Kaufmann studierte Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf. Gemein­ sam mit Peter Brüning, Gerhard Hoehme und Friedrich Werthmann gründete er die "Künstlergruppe 53", die als Wegbe­ reiter des ZERO anzusehen ist.

max kaus

(1891–1977, Berlin)

7204 Selbstporträt

Aquarellierter Holzschnitt auf Velin. 1919/76. 33,7 x 30 cm (70 x 50 cm). Datiert und bezeichnet „Sonderdruck handcol. VII“ und „N.(ach) Dr.(uck). 76“. Krause H 1976/1. 450 €

7204

Prachtvoller, klarer Druck mit dem vollen Rand, unten und links mit dem Schöpf­ rand. Beigegeben: Eine Farblithographie von Max Lenz, aus: „Ver sacrum“, Heft 3. 48

Die kleine aquarellierte Auflage (25 Exem­ plare) erschien als Vorzugsdruck des Ausstellungsplakates der Galerie Pels-Leusden, anlässlich des 85. Geburtstages von Max Kaus. Prachtvoller Druck mit dem vollen Rand, mit harmonischem Kolorit. Selten. Beigegeben: Eine signierte Zeichnung von Max Kaus sowie zehn weitere (vier signierte) Holzschnitte von Max Kaus, dabei

(1892 Dresden – 1970 Birkenwerder)

Holzschnitt auf grauem Velin. 1926. 21,3 x 15,3 cm (34,5 x 31,5 cm). Signiert „EdKesting“ und datiert. Lehmann 66. 500 €

konrad klapheck (1935 Düsseldorf)

7206 „L‘Impatience du Sphinx“

(Die Ungeduld der Sphinx) Farblithographie auf Velin. 1998. 36,7 x 47 cm (56 x 71,2 cm). Signiert „Klapheck“ und betitelt. Auflage 45 num. Ex. 750 €

Prachtvoller Druck mit dem vollen Rand.

césar klein

(1876 Hamburg – 1954 Pansdorf bei Lübeck)

7207 Vom Balkan

Bleistift auf Maschinenpapier. Um 1925. 30 x 20,2 cm. Verso mit dem Nachlaßstempel, dort von Paula Klein signiert. 600 €


7208

7210 7207 Sichere expressive Skizze, in der Klein das Figürliche bereits weitgehend auflöst; wohl eine Vorstudie zu Kleins Gouache „Vom Balkan“, entstanden um 1925 (Pfef­ ferkorn 103).

carl-heinz kliemann (1924–2016, Berlin)

7208 „Holländische Gracht“

Farbholzschnitt auf Velin. 1956. 52,4 x 65,3 cm (62 x 75,3 cm). Signiert „C. H. Kliemann“, datiert und bezeichnet „Handdruck“, verso betitelt. Auflage 50 num. Ex. Roters H 102. 450 €

Die Maserung des Holzstockes teilweise wunderbar mitdruckend. Ausgezeichne­ ter, wenngleich stellenweise etwas trocke­ ner Druck von vier Stöcken in Schwarz, Violett, Englischrot und Graublau, mit dem vollen Rand. Beigegeben: Ein weiterer signierter Farbholzschnitt von Kliemann, „Offene Landschaft“, 1964 (Roters H 119).

7209 „Graue Insel“

Farbholzschnitt auf faserigem Japan. 1974. 49,6 x 60 cm (67,5 x 77 cm). Signiert „C. H. Kliemann“, datiert, betitelt und bezeichnet „Handdruck“. Auflage 30 num. Ex. Roters H 149. 450 €

7209 Die Maserung des Holzstockes teilweise wunderbar mitdruckend. Ausgezeichne­ ter, stellenweise etwas trockener Druck von vier Stöcken in Schwarz, Grau, Ocker und Braun, mit dem vollen Rand. Beigegeben: Ein weiterer signierter Holzschnitt, „Winter“, 1953, und eine signierte Kalt­ nadel von Carl-Heinz Kliemann, „Seinekai“, 1960 (Roters H 72 und R 87 II).

imi knoebel

(1940 Dessau, lebt in Düsseldorf)

7210 Messerschnitte

Farbserigraphie auf festem Velin. 1977-93. Ca. 95,5 x 68 cm (100 x 70 cm). Signiert „Imi“ und datiert. Auflage 130 num. Ex. 700 € Ausgezeichneter, farbfrischer Druck mit dem vollen Rand.

7211

bernd koberling

(1938 Berlin, lebt in Berlin und auf Island)

7212 „Klatschm.“ (Klatschmohn)

Messerschnitte Farbserigraphie auf festem Velin. 19771993. Ca. 95 x 64,5 cm (100 x 70 cm). Signiert „Imi“ und datiert. Auflage 130 num. Ex.

Pastell und Gouache auf Packpapier. 1974. 66,2 x 49,9 cm. Unten rechts mit Bleistift signiert „B. Koberling“ und datiert, unten mittig mit Pastell mehrfarbig betitelt.

700 €

600 €

Ausgezeichneter, farbfrischer Druck mit dem vollen Rand.

„Zur Intelligenz eines Malers, wie ich sie verstehe, gehört es ja, den richtigen

7211

49


7217

oskar kokoschka 7212

7215

(1886 Pöchlarn – 1980 Montreux)

7215 Menschenpaar

Kreidelithographie in Rötel auf hauch­ dünnem Japanbütten. 1918. 14,8 x 12,2 cm (25,2 x 17 cm). Signiert „OKokoschka“. Auflage 50 Ex. Wingler/Welz 131. 600 €

Entstanden in einer Auflage von 50 Ex­ emplaren als Frontispiz zu der Vorzugs­ ausgabe von Kokoschkas „Vier Dramen“, verlegt bei Paul Cassirer, Berlin. Pracht­ voller Druck mit Rand. Sehr selten.

7213

7216

bernd koberling 7213 Ohne Titel

Aquarell und Bleistift auf Velin. 1998. 23,5 x 30 cm. Unten rechts mit Bleistift signiert „Koberling“ und datiert. 400 €

Wie übereinander angeordnete Berg­ kuppen mutet diese abstrahierte gelbblaue Komposition an. 7214

7214 Ohne Titel Gegenstand zu finden, um dieses Bild malen zu können. Wenn ich einen Klatsch­ mohn male, geht es mir um die rote Farbe. Wenn ich unter Bäumen male, interessiert mich grün, gelb, schwarz. Letztlich geht es immer um das nie gesehene Bild.“ (zit. nach Bernd Koberling, in: Galerie Poll, Klassische Moderne & Gegenwart, Berlin 2011, o.S.). 50

7216 Paul Westheim (Kopf)

Kreidelithographie auf Bütten. 1923. 25,9 x 30,3 cm (30,5 x 41,3 cm). Signiert „OKokoschka“. Auflage 125 Ex. Wingler/Welz 162. 400 €

Erschienen in dem von Paul Westheim herausgegebenen Sammelwerk „Die Schaf­ fenden“, 4. Jg., 3. Mappe, im EuphorionVerlag, Berlin, mit dessen Prägestempel unten rechts. Prachtvoller Druck mit Rand.

käthe kollwitz

(1867 Königsberg – 1945 Moritzburg)

7217 Die Überlebenden

Aquarell auf Velin. 1998. 23,8 x 29,8 cm. Unten rechts mit Bleistift signiert „Koberling“ und datiert.

Kreide- und Pinsellithographie sowie Schabnadel (Umdruck) auf Affichenpapier. Vor 1923. 56,2 x 69 cm (67,3 x 83 cm). Knesebeck 197 II b 3 (von IV).

400 €

600 €

Ähnlich wie Pflanzen im Wasser bewe­ gen sich und fließen grazile vegetabile Motive in Violett und Grün durch die Komposition.

Unser Exemplar mit der typographischen Schrift in Schwedisch. Herausgegeben als Plakatauflage von insgesamt 1000 Exem­ plaren in deutscher, holländischer, däni­


7218 scher und schwedischer Sprache von dem Internationalen Gewerkschaftsbund im Dezember 1923. Kräftiger und klar zeich­ nender Druck mit Rand. In dieser Form von größter Seltenheit, Knesebeck waren nur acht Exemplare bekannt. Bitte Zu­ standsbericht anfordern.

7220

7219

paul kuhfuss (1883–1960, Berlin)

7218 Italienische Orte

4 Zeichnungen. Kohle auf Velin. Um 1928. Ca. 37,5 x 47,5 cm (Blattgröße). 1 Blatt betitelt „Piazza, Cle. Marchetti, Arco“. 600 € Paul Kuhfuss unternahm 1928 eine Stu­ dienreise nach Italien. Seine Eindrücke hielt er in zahlreichen Zeichnungen und Ölbildern fest. In den charakteristischen spitzen Formen und mit sicheren Schraf­ furen zeichnet er die italienischen Ort­ schaften, neben Arco auch Venedig. Teils verso mit weiteren Skizzen.

7219 Landschaften

4 Zeichnungen. Kohle auf Velin. Um 1928. Ca. 37,5 x 47,5 cm (Blattgröße). 2 Blatt betitelt „Giardino Palazzo Lido, Riva“ und 1 Blatt „Burg Arco“. 600 €

Reizvolle, sicher gestaltete Landschafts­ impressionen, wohl von Kuhfuss‘ Studien­ reise nach Italien 1928. Teils verso mit weiteren Skizzen.

7220 „Spielende Dorfkinder“

Kreide in Schwarz auf Velin. 1952. 51 x 68,5 cm. Unten rechts mit Kreide in Schwarz signiert „Kuhfuss“, verso datiert, betitelt und bezeichnet „Illustrationsprobe“. Nicht bei Hellwich/Röske. 450 €

7221

7222 Im Vordergrund spielen die Dorfkinder, weiter hinten jedoch ragen die kahlen Bäume gespenstisch in den wolkigen Himmel und nehmen der locker komponier­ ten Szenerie ihre heitere Unbefangenheit.

rolf kuhrt

(1936 Bergzow, lebt in Kirch Rosin)

7221 Mecklenburger Venus

Bronze mit goldbrauner Patina auf dun­ kelgrauem Marmorsockel. 7,5 x 5,5 x 4,8 cm. 750 €

Schön gerundete Bronze, deren geglättete Oberfläche zum Berühren einlädt. Kuhrt

studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig unter anderem bei Wolfgang Mattheuer, Albert Kapr und Bernhard Heisig und lehrte ab 1980 selber dort als Professor. Prachtvoller Guss mit schön schimmernder Patina. Gesamt­ höhe mit Sockel 12 cm.

friedrich kunitzer (1907 Przedecz – 1998 Kördorf)

7222 Pferdekopf

Öl auf Hartfaserplatte. Wohl 1963. 80 x 55 cm. Oben rechts mit Pinsel in Schwarz signiert „F. Kunitzer“ und (unleserlich) datiert. 750 € Aufmerksam blickt das aufgezäumte Tier nach rechts, der blassgrüne, mit lockeren Pinselschwüngen in fein changierenden Nuancen gestaltete Hintergrund bildet einen schönen Kontrast zum rotbraunen Pferdefell. 51


7223

7225

7224

friedrich kunitzer 7223 Ausritt im Wald

Öl auf Hartfaserplatte. 1968. 73 x 68,5 cm. Unten rechts mit Pinsel in Schwarz sig­ niert „F. Kunitzer“ und datiert. 750 €

In locker fließendem Duktus gemalte Waldszene Kunitzers, der nach seinen Studien an den Akademien in Krakau und Berlin einige Zeit in Worpswede zubrachte.

hans laabs

(1915 Treptow a. d. Rega – 2004 Berlin)

7224 Am Meer

Acryl auf Velin. 1983. 34,2 x 50,6 cm. Unten rechts mit Pinsel in Blau signiert „Laabs“ und datiert. 750 €

Dem tosenden Meer ganz nahe stehen die zwei Bildfiguren und sind von seiner imposanten Kraft wie angezogen. Mit unruhigen, breiten Pinselstrichen erfasst Laabs die hohen Meereswellen, deren lautes Rauschen für den Betrachter nahe­ zu hörbar wird. „Die Bilder von Hans Laabs 52

sind ein Fest für die Farbe. (…) Stilleben liebt er vor allem. Dann Landschaften, genauer Seestücke, in denen Himmel, Was­ ser und Strand ineinander übergehen und eine salzig durchwehte Weite den Betrach­ ter umfängt.“ (Jörn Merkert, Klang - Farben. Zur Malerei von Hans Laabs, in: Hans Laabs. Bilder von 1950 bis 1993, Ausst.-Kat. Berlini­ sche Galerie, Berlin 1995, S. 7f.). Literatur: Marga Döpping (Red.), Hans Laabs. Bilder, Aquarelle, Collagen, Farb­ zeichnungen, Stuttgart 1985, Abb. 59, S. 107

otto lange

(1879–1944, Dresden)

7225 Van Zanten, Toko und Tongu

bauen ein Haus für Ali Farbholzschnitt auf Bütten. 1919/20. 18 x 13,3 cm (49,7 x 37,4 cm). Signiert „Otto Lange“ und bezeichnet „Hand - Selbstdruck“. Auflage 40 Ex. Schönjahn H 259. 800 €

7226 Erik Larsen war ein Bohémien - er pendelte zwischen Kopenhagens Tavernen und dem Sommerleben in Løkken. In seinem Werk, das sich sehr von der französischen Kunst beeinflusst zeigt - 1929 und 1936 hielt er sich in Paris auf - widmete er sich mit Vorliebe Cafészenen, aber auch exoti­ schen Themen. Bei unserem Werk schau­ en wir, einem Voyeur gleich, zwei Frauen beim Ankleiden zu. Das Museum in Løkken besitzt zahlreiche Werke des Künstlers.

le corbusier

(d.i. Charles-Edouard Jeanneret-Gris, 1887 La Chaux-de-Fonds – 1965 Roque Brune)

7227 Totem

Farblithographie auf Velin. 1963. 70 x 78 cm (73 x 80,4 cm). Weber 71. 750 €

Blatt 15 aus dem Mappenwerk „Van Zan­ tens glückliche Zeit“. Prachtvoller, farb­ frischer Druck mit breitem Rand.

Außerhalb der Auflage von 75 Exemplaren. Prachtvoller, farbfrischer Druck mit Rand.

erik larsen

walter leistikow

7226 Zwei Frauen bei der Anprobe

7228 Kraniche

400 €

750 €

(1902–1975, Frederikshavn)

Gouache auf Velin. Wohl 1930er Jahre. 75 x 45,5 cm. Unten rechts mit Farbstift in Rot signiert „Erik Larsen“.

(1865 Bromberg – 1908 Berlin)

Algraphie auf schwerem Japan. 1897/98. 21,9 x 28 cm (32,3 x 53,5 cm). Signiert „Walther Leistikow“. Nass 8 II (von III b).


7230 7227 7229 Verso Bleistiftstudien von zwei Personen. Mit sicherem Strich und interessant gewählten Farben hält Lesser einen Augen­ blick des geschäftigen Treibens fest.

rudolf levy

(1875 Stettin – 1944 Norditalien)

7231 Pfeife rauchender Mann

7228 Der seltene Zustand mit dem türkisfarbe­ nen Hintergrund (Nass II), aber dem Trockenstempel des „PAN“ (Lugt 2011 a), aus der Vorzugsausgabe auf festem Japan. Kräftiger und farblich sehr schön abgestimmter Druck mit breitem Rand, an allen Seiten mit dem Schöpfrand.

thomas lenk

(1933 Berlin – 2014 Schwäbisch Hall)

7229 Ohne Titel

Farbserigraphie auf Karton. 1971. 60 x 60 cm (68 x 68 cm). Signiert „Lenk“ und datiert. Auflage 100 num. Ex. 350 €

Prachtvoller, leuchtender Druck mit Rand. Beigegeben: Eine weitere signierte Farbserigraphie von Thomas Lenk, 1969.

rudi lesser

(1901–1988, Berlin)

7230 Südländische Straßenszene

Feder in Schwarz und Aquarell auf Velin. Um 1950. 27 x 35,6 cm. Unten rechts mit Bleistift signiert „R Lesser“. 600 €

Zimmermannsbleistift, teilweise gewischt, und Deckweiß auf glattem Velinkarton. Um 1920. 56,7 x 34,6 cm. Unten rechts mit Feder in Schwarz signiert „Rudolf Levy“ und oben links bezeich­ net „L Reusch“(?). 450 € Verso eine Bleistiftstudie zu dem Pfeife rauchenden Mann. Werke von Rudolf Levy wurden 1937 von den Nationalsozialisten bei der Aktion „Entartete Kunst“ in deut­ schen Museen beschlagnahmt und sind bislang verschollen oder vernichtet. Sein Frühwerk ist in Deutschland nur in weni­ gen öffentlichen Sammlungen vorhanden.

sol lewitt

(1928 Hartford/Connecticut – 2007 New York)

7232 Ohne Titel (Kreis)

Emaillierte Keramik in Holzrahmen. 1984. 25 x 25 cm (Keramik). Verso mit dem Signatur-/Copyrightstem­ pel „S. LeWitt/ Copyright/ 1984/ Made in Deruta“. 500 €

LeWitts breites Œuvre, das von Papierar­ beiten über Wandzeichnungen bis hin zu kubischen, skulpturalen Strukturen reicht, nimmt stets geometrische Linien und Formen zum Ausgangspunkt und setzt sie in variantenreicher Wiederholung seriell

7231 ein. Seine Keramiken, die ab den frühen 1980er Jahren entstehen, bilden hierbei keine Ausnahme. Die Reihe dieser Arbeiten besteht aus Tellern, Ess- und Tischgeschirr und dekorativen Fliesen. Die Fliesen sind in unterschiedlichen Designs vorhanden, gemeinsam ist ihnen die Verwendung der Grundformen und schlichter Farbkombi­ nationen. In ihrer Reduziertheit verstärkt sich im selben Moment ihre Wirkung, minimal wird maximal. abbildung seite 54

7233 Ohne Titel (Parallelogramm)

Emaillierte Keramik in Holzrahmen. 1984. 25 x 25 cm (Keramik). Verso mit dem Signatur-/Copyrightstem­ pel „S. LeWitt/ Copyright/ 1984/ Made in Deruta“. 500 €

In den frühen 1980er Jahren entwirft LeWitt eine Reihe an Keramiken, dabei 53


7232

7234 7236

7233 Teller, die zunächst für den Gebrauch in seinem Haus in Italien gedacht sind. Ausgehend hiervon, überträgt er einige der von ihm in seinem künstlerischen Werk bisher seriell aufgegriffenen geometri­ schen Formen auf das Format der hand­ bemalten Keramiken, zu denen neben den anfänglichen Tellern Geschirr und Fliesen hinzukommen. Das Unternehmen in Deruta, Italien, mit dem LeWitt zusam­ menarbeitet, brennt die jeweilige Form und glasiert sie anschließend mit einem Grundlack, ehe sie handbemalt und erneut gebrannt wird. Inspiriert von der italienischen Keramikkunst entstehen höchst eigene, zeitgenössische Arbeiten.

betzy marie petrea libert (1859–1944, Kopenhagen)

7234 Kleiner Blumenstrauß mit Butterblumen, Anemone und Vergissmeinnicht Öl auf Velinkarton. 20,5 x 14,8 cm. 600 €

Provenienz: Nachlass der Künstlerin Kopenhagen 54

7235

7235 Zwei kleine Studien von Apfelblüten Öl auf Velinkarton. 23,9 x 31,5 cm. 750 € Provenienz: Nachlass der Künstlerin Kopenhagen

hans reinhold lichtenberger

(1876 Berlin – 1957 München)

7236 8 Blatt Zeichnungen und Aqua-

Künstlerszene etablieren. Lovis Corinth, Alexej von Jawlenksy, Marianne von Werefkin und Alfred Kubin bewundern seine Werke. Lichtenberger begeistert sich bereits früh für Opern-, Theaterund Varieté­vorstellungen, vor allem aber für das Ballett. Zahlreiche, delikate Aquarelle oder farbintensive Gouachen widmet er den anmutigen Tänzerinnen und Ballerinen. Provenienz: Aus dem Nachlass des Künst­ lers

7237 8 Blatt Zeichnungen und Aquarelle Diverse Techniken. Um 1910. Teils signiert bzw. stempelsigniert. 600 € Provenienz: Aus dem Nachlass des Künst­ lers

relle Diverse Techniken. Um 1910. Teils signiert bzw. stempelsigniert.

werner lichtner-aix

600 €

2 Farbradierungen mit Aquatinta auf Velin. 29,7 x 24,7 und 18,8 x 19,8 cm (53,5 x 40 cm). Beide (schwer leserlich) signiert „LichtnerAix“ und bezeichnet „e.(preuve d‘) a.(rtiste)“ sowie gewidmet, ein Blatt verso nochmals gewidmet.

Hans Reinhold Lichtenberger zieht 1897 von Berlin nach München, wo er an der privaten Malschule von Heinrich Knirr unterrichtet wird. Ausstellungen in der Münchner Secession folgen. Rasch kann Lichtenberger sich in der Schwabinger

(1939 Berlin – 1987 München)

7238 Provence

450 €


7237

7238

Charakteristische provenzalische Motive. Prachtvolle, fein differenzierte Drucke mit dem vollen Rand. Beigegeben: Sechs weitere Radierungen von Werner Licht­ ner-Aix.

max liebermann (1847–1935, Berlin)

7239 Badende Knaben

Radierung auf gelblichem Bütten. 1904. 17,7 x 23,8 cm (34,8 x 46 cm). Signiert „MLiebermann“. Schiefler 56 a (von b). 600 €

Probe- oder Frühdruck, noch mit dem schrägen Kratzerstrich im linken Bild­ rand im Meer, unten links mit dem Blind­ stempel Bruno Cassirers. Die Auflage von 200 Exemplaren erschien 1909 in dem von Bruno Cassirer und Julius Bard her­ ausgegebenen Werk „Max Liebermann. Sieben Radierungen“. Prachtvoller, klarer Druck mit breitem Rand.

7239

7241

7240

7242

7240 Die Judengasse

rierte Auflage. Prachtvoller, gratiger Druck mit zartem Plattenton und mit dem wohl vollen, sehr breiten Rand.

Lithographie auf Bütten. 1912. 27,4 x 35,2 cm (45,4 x 57,8 cm). Signiert „MLiebermann“. Auflage 50 num. Ex. Schiefler 136 b. 900 €

Unten links mit dem Trockenstempel von Bruno Cassirer (Lugt 3638). Ausgezeich­ neter, herrlich kreidiger Druck mit brei­ tem Rand. Beigegeben: Drei weitere (zwei signierte) Lithographien von Max Liebermann, aus „Kriegszeit-Künstler­ flugblätter“: Soldat auf galoppierendem Pferd“, 1915 (Schiefler 205), „Jetzt wollen wir sie dreschen (Der Kaiser)“, 1914 (Schiefler 173 a (von b)) und „Selbstbild­ nis“, 1924 (Achenbach 83).

7241 Am Strande (Nordwijk)

Kaltnadel auf Velin. 1914. 18,8 x 24 cm (38 x 54,8 cm). Signiert „MLiebermann“. Auflage 75 num. Ex. Schiefler 155 V c. 600 €

Erschienen in der III. Jahresmappe der „Freunde graphischer Kunst“, Leipzig 1915. Schiefler verzeichnet keine nume­

7242 Badende Jungen, links Strand-

wächter Kaltnadel auf Kupferdruckkarton. 1914. 18,7 x 23,8 cm (31,5 x 35,2 cm). Signiert „MLiebermann“. Auflage 50 num. Ex. Schiefler 175 II c. 600 €

Herausgegeben von Bruno Cassirer. Mit den Überarbeitungen in den Wasserspie­ gelungen sowie an der rechten Jungen­ figur. Prachtvoller, gratiger Druck mit Rand.

7243 Kindervolksküche

Lithographie auf Bütten. 1915. 23,7 x 28,7 cm (42 x 53,3 cm). Signiert „MLiebermann“. Schiefler 202. 700 €

Aus der Folge „Kriegszeit-Künstlerflug­ blätter“. Exemplar auf Bütten mit dem Wasserzeichen „PI. Antique“, erschienen außerhalb der Auflage von 50 numerier­ ten Exemplaren auf Japan. Herausgege­ ben im Verlag Bruno Cassirer, mit dessen 55


7243

7247 terie)“, 1916 (Schiefler 214 IV c) sowie die Radierung „Kellergarten in Rosenheim“, 1895 (Schiefler 35 IV b).

max liebermann

7244 Garten in Wannsee, mit dem

7244

Mädchen auf der Bank Kaltnadel auf leichtem Velinkarton. 1916. 17,2 x 24,3 cm (21,2 x 28,7 cm). Signiert „MLiebermann“. Schiefler 217 III b. 600 €

Aus der Auflage bei Bruno Cassirer. Prachtvoller, sehr schön gratiger Druck mit Rand.

7245 Spielendes Kind und Wärterin

7245

Kaltnadel auf Van Gelder Zonen-Bütten. 1920. 20,5 x 28,5 cm (32,3 x 51,5 cm). Signiert „MLiebermann“. Auflage 100 num. Ex. Schiefler 332 IV c. 600 €

Eines der 75 Exemplare auf Bütten, neben 25 Exemplaren auf Kaiserlich Japan, erschienen im Verlag von F. Bruckmann, München. Prachtvoller, gratiger Druck mit dem vollen Rand, an drei Seiten mit dem Schöpfrand.

7246 Gartenszene (Wärterin mit Kind 7246 Blindstempel unten links. Prachtvoller Druck mit dem wohl vollen Rand. Beigegeben: Von Liebermann die gleiche Litho­ graphie „Kindervolksküche“, 1915, jedoch auf Japan (Schiefler 202), die signierte Kaltnadel „Im Anschlage (Zielende Infan­ 56

und Hund) Radierung auf JWZanders-Bütten. 1921. 11 x 17,5 cm (41,7 x 32,5 cm). Signiert „MLiebermann“. Auflage 400 Ex. Schiefler 331 II d. 800 €

Erschienen in dem von Paul Cassirer herausgegebenen Werk „Max Lieber­ manns Handzeichnungen“, Berlin 1922. Prachtvoller Druck mit dem vollen Rand.

7248

7247 Ca. 12 Blatt mit verschiedenen

Motiven Holzschnitte auf Bütten. 1922. Je ca. 37 x 28,5 cm (Blattgröße). Schiefler I,VI, XIV, Achenbach X, XII, XIII, XIV, XV, XVII, XX, XXII, XXIII. 450 €

Die im Fritz Heyder Verlag, Berlin, erschie­ nenen Holzschnitte, darunter die Motive „Badende Jungen beim Hemdausziehen“ (Achenbach XXII), „Biergarten“ (Schiefler VI), „Judenstraße in Amsterdam“ (Schief­ ler I), „Holländische Kirmes“ (Achenbach X), „Kaffee im Park“ (Achenbach XII) und „Ausflügler im Hochwald“ (Achenbach XIII).

7248* Portrait Peter Behrens

Kaltnadel auf Similijapan. 1923. 20,5 x 14,3 cm (36 x 25 cm). Signiert „MLiebermann“, zusätzlich von Peter Behrens signiert. Auflage 50 num. Ex. Achenbach 51. 600 € Prachtvoller Druck mit Rand, oben mit dem Schöpfrand.

7249 Der Fischer und das Weib II

Lithographie auf dünnem Japan. 1924. 21,5 x 18,5 cm (34,8 x 24,4 cm). Signiert „MLiebermann“. Auflage 100 Ex. Achenbach 67. 700 €


7252 7251

7251 nach. Die Netzflickerinnen 7249

Radierung von Franz August Börner nach Max Liebermann auf Velin. 1900/02. 52,5 x 68 cm (59,8 x 72,5 cm). Von beiden Künstlern signiert „F. A. Bör­ ner“ und „MLiebermann“. Auflage 30 num. Ex. 300 €

Nach Liebermanns berühmtem Gemälde „Die Netzflickerinnen“, entstanden 18871889 (Eberle 1889/1), das sich seit 1889 im Besitz der Hamburger Kunsthalle befin­ det. Prachtvoller Druck mit Rand.

markus linnenbrink (1961 Dortmund, lebt in New York)

7253

7252 Streifenbilder 7250 Blatt 5 der Folge von Steinzeichnungen zu Goethes „Gedichte“, erschienen im Verlag Paul Cassirer, Berlin 1924. Ausge­ zeichneter Druck mit dem vollen Rand.

7250 Selbstbildnis

Lithographie auf Similijapan. 1924. 25,8 x 19 cm (43,8 x 31,9 cm). Signiert „MLiebermann“. Achenbach 83. 700 €

Nach einer Kreidezeichnung des Künstlers von 1924. Aus der nicht numerierten Auflage, jedoch ohne den bei Achenbach genannten Blindstempel von Gauss unten links. Ausgezeichneter Druck, oben und links mit dem Schöpfrand. Beigegeben: Von Liebermann die Kaltnadel „Bildnis August Gaul“ (Schiefler 324 VI).

2 Kompositionen. Mischtechnik auf Karton, auf Holz montiert bzw. auf Holz, in ver­ glastem Objektkasten bzw. Rahmen. 1995. 43 x 53 und 32,5 x 43 cm (Rahmen). Beide auf der Rahmenrückseite mit Kugel­ schreiber in Schwarz bzw. Rot signiert „Linnenbrink“ bzw. „Markus Linnenbrink“, eines schwer lesbar datiert. 800 €

Markus Linnenbrink, 1985-88 Meister­ schüler bei Raimund Girke an der Hoch­ schule der Künste in Berlin, stellt die Farbe in den Mittelpunkt seines Werkes. „Die Farbstreifen und -streuungen evozieren Bewegungen, Veränderungen, geben Wahrnehmungsanleitungen, denen das irritierte Auge folgen muss. Dabei erhal­ ten seine Werke durch die spezielle Form der Farbverarbeitung physische Präsenz, aber auch narrative Qualitäten. Die Eigen­ schaften von Pigmenten und Bindemit­ teln, die Linnenbrink selbst anfertigt, sind entscheidend für die Konzeption der ästhetischen Farbwirkung“. (Museumsplatt­ form NRW, 10.4.2018).

richard-paul lohse (1902–1988, Zürich)

7253 Vier Farbrhythmen an vier Feldern Farbserigraphie auf Velinkarton. 1969. 46 x 46 cm (70 x 49,7 cm). Signiert „Lohse“. Auflage 150 num. Ex. Lohse James/Wiedler 31. 450 € Herausgegeben von der Edizioni del Desposito, Genua, mit deren Trockenstempel unten rechts. Prachtvoller Druck in leuch­ tender Farbigkeit mit Rand.

hans looschen (1859–1923, Berlin)

7254 Rastende junge Tänzerin

Öl auf Leinwand. 65 x 45 cm. Unten links mit Pinsel in Dunkelrot signiert „Hans Looschen“. 1.200 € 57


7258

7257 Ohne Titel (Krematorium. Weg

einer Oper) Kaltnadel auf strukturiertem Velin. 2001. 28,5 x 19,6 cm (47 x 35 cm). Mit dem Künstlersignet „ML“.

7254

7256

heinrich graf von luckner (1891 Kolberg – 1970 München)

7255 Eselsreiter

Öl auf Sperrholz. 1942. 48,5 x 49,3 cm. Unten rechts mit Pinsel in Braun signiert „H Luckner“ datiert und bezeichnet (?) „Bruno Müller“. 500 €

In dunklen Farben und expressivem Pin­ selstrich gehaltenes Gemälde, welches Luckner seinem Freund und Kollegen Müller-Linow widmete. Beigegeben: Drei signierte bzw. monogrammierte und datierte Federzeichnungen von Heinrich Graf von Luckner. 7255

Looschen studierte an der Preußischen Akademie der Künste in Berlin. Er war Mit­ glied des Vereins Berliner Künstler von 1892 bis 1923 und nahm regelmäßig an den Großen Berliner Kunstausstellungen teil. In unserem Porträt einer Tänzerin orientiert sich Looschen am Impressio­ nismus. Vor allem die Stoffbahnen des ausladenden Kleides gibt er in kurzen, pastosen Pinselstrichen lebendig wieder. Die anmutige Haltung der jungen Frau mit dem schlanken, langen Hals zeugt von der Kenntnis der französischen Vor­ bilder. 58

markus lüpertz

(1941 Liberec, lebt in Berlin, Düsseldorf und Karlsruhe)

7256 Männer ohne Frauen - Parsifal Farblinolschnitt auf Velin. 1994. 88,3 x 60,5 cm (100,4 x 70,5 cm). Mit dem Künstlersignet „ML“.

450 € Unnumerierter Entwurf für die Künstler­ edition einer Radierung mit zugehöriger CD „Krematorium. Weg einer Oper“, Text und Klavier: Markus Lüpertz; erschienen in einer Auflage von 40 Exemplaren. Brillanter, in den Schwärzen tiefdunkler Druck mit breitem Rand.

7258 Ohne Titel (Hellrot)

Farbaquatinta in Rot auf festem Velin. 49,5 x 69,5 cm (70 x 90,3 cm). Mit dem Künstlersignet „ML“. 600 €

Prachtvoller Druck mit breitem Rand, rechts mit dem Schöpfrand. Beigegeben: Eine Lithographie von Markus Lüpertz, „Flasche“, 1980, mit dem Künstlersignet.

thilo maatsch

(1900 Braunschweig – 1983 Königslutter)

7259 Zeichnungen und Druckgraphik 8 Zeichnungen und 10 Druckgraphiken, teils koloriert. 1925-74. Bis 31 x 21,5 cm. Teils signiert „Thilo“, teils monogram­ miert, teils datiert.

500 €

450 €

Lüpertz befasst sich ab 1993 auch in einer Serie von Gemälden mit der Darstellung von Gesichtern en face, umgesetzt in unterschiedlichen Techniken und Maßen. Aneinandergereiht erscheinen sie wie eine Ahnengalerie, wobei die Gesichter ebenso weiblich wie männlich sein können. Prachtvoller Druck mit schöner Materialund Reliefwirkung, mit Rand.

Die Zeichnungen meist aus Thilo Maatschs Spätwerk, in welchem er sich neben der geometrischen auch der sogenannten biomorphen Abstraktion zuwandte, die florale und figurale Motive aufwies. Als Künstlerfreund von Wassily Kandinsky, Paul Klee und Lyonel Feiniger beschäftig­ te er sich in der Zeit vor dem 2. Weltkrieg vor allem mit konstruktivistischer Kunst.


7261

7259

7257 Durch das verhängte Malverbot wandte er sich zunächst komplett von der Male­ rei ab und reüssierte erst ca. 20 Jahre nach Kriegsende mit erneuten Ausstellungen. Beigegeben: Vier signierte Aquarelle von C. H. Hopf.

emil maetzel

7260

(1877 Cuxhaven – 1955 Hamburg)

7260 Badende Knaben

Linolschnitt auf faserigem Japan. 1915. 39 x 51 cm (48 x 62,8 cm). Signiert „Maetzel“, datiert und bezeich­ net „Nr 1“. 500 €

edouard manet (1832–1883, Paris)

7262 Eva Gonzales, profile tourné à gauche Radierung auf Bütten. 1870. 24,1 x 16 cm (31,2 x 22,2 cm). Harris 68.

Die kleine Auflage (auf dem Passepartout notiert: „nur 10 Abzüge“) erschien in: „Der Sturm“, Jahrgang VI, 1915/16. Pracht­ voller, kräftiger Druck mit breitem, oben mit kleinem Rand. Als signierter Künstler­ handdruck äußerst selten.

Ausgezeichneter Druck mit zartem Plat­ tenton, mit Rand.

aristide maillol

mappenwerke

7261 Léda

2 Bl. Titel, Impressum und 14 Druckgra­ phiken. Lose in Orig.-Halbleinenmappe. 1964. 53 x 39,5 cm. Alle Graphiken signiert, teils datiert. Auflage 30 num. Ex.

(1861 Banyuls-sur-Mer – 1944 Marly-le-Roi)

Lithographie auf festem Velin. 16,5 x 24 cm (32,5 x 49,7 cm). Monogrammiert „AM“. Auflage 35 num. Ex. Guérin 273. 450 € Die Gesamtauflage betrug 70 Ex. Erschie­ nen bei der Galerie des Peintres-Graveurs, Paris, mit deren Blindstempel unten rechts. Ausgezeichneter Druck mit Rand.

7262

450 €

7263 Neue Gruppe Hamburg

500 € Dabei Arbeiten von Gerhard Ausborn, Hannelore Borchers, Konrad Brockstedt, Wolff Buchholz, Jens Cords, Margrit Elmen-

7263

horst, Gero Flurschütz, Fritz Kreidt, Klaus Kröger, Volker Meier, Jörn Pfab, Ursula Querner, Hans Sperschneider und Rolf Zander, gedruckt und herausgegeben 1964 von der Neuen Gruppe Hamburg. Prachtvolle Drucke mit dem vollen Rand. 59


7269 7267

7264

Arbeiten von Falko Behrendt, Bärbel Bohley, Antje Fretwurst-Colberg, Ulrich Hachulla, Gunter Herrmann, Gitta Kettner, Walter Libuda, Arno Mohr, Rolf Münzner, Ronald Paris, Lothar Sell und Herbert Tucholski. Prachtvolle Drucke mit dem vollen Rand. Beigegeben: Drei weitere Mappenwerke bzw. illustrierte Bücher: Sabine Herrmann, „Text Rainer Schedlinski“, 1989, Dieter Goltzsche, „Elefantenträume“, 1991 und „Ortswech­ sel“, Leipzig 1993.

7266 „Dialog mit Raffael“

9 Blatt Druckgraphik auf Velin. 1983/84. 50 x 65 cm (Blattgröße). Alle signiert und datiert, meist betitelt. Auflage 50 num. Ex.

7268

7265

7266

mappenwerke

7264 Edition Olympia

3. Teilserie von 7 Plakaten (Lithographien / Serigraphien) auf Velin. 1972. Je ca. 101 x 63,8 cm (Blattgröße). 750 €

Herausgegeben von der Edition Olympia, 1972. Neben der signierten Auflage von 200 Exemplaren entstand die unsignierte, 60

limitierte Auflage von 3000 Exemplaren. Die Veranstalter der XX. Olympischen Spiele München 1972 und der Bruckmann Verlag forderten international bekannte Künstler der Gegenwart auf, Werke zu schaffen, die im Sinne des Baron de Cou­ bertin die Verbindung zwischen Kunst und Sport dokumentieren. Das Ergebnis ist eine Folge, die einen breiten Überblick über die Kunst um 1970 bietet und ein beeindruckendes Zeugnis der stilistischen Vielfalt dieser Zeit darstellt. Enthalten sind Arbeiten folgender Künstler: Allan d’Arcangelo, Josef Albers, Otmar Alt, Max Bill, David Hockney, Ron Brooks Kitaj und Tom Wesselmann.

7265 Grafikkalender 1981

Titelblatt, Inhaltsverzeichnis, Kalenderein­ teilung und 12 Druckgraphiken. Verschie­ dene Techniken auf Velin. Klammerheftung mit Kunststoffolie. 1981. 48,7 x 35 cm. Sämtlich signiert, meist datiert und teilweise betitelt. Auflage 200 num. Ex. 600 €

450 € Dabei Arbeiten von Rolf Blume, Andreas Dress, Ulrich Hachulla, Georg Herold, Elke Hopfe, Joachim Jansong, Gregor Thorsten Kozik, Harald Metzkes und Claus Weidensdorfer. Prachtvolle Drucke mit dem vol­ len Rand.

7267 Fluxus Anthology (Fluxscan),

30th Anniversary 1962-1992, Sound Events 1 Broschur, 7 Hefte und 8 bespielte Audio­ kassetten in Kassettenhüllen mit einge­ legten, bedruckten Zetteln. Lose in zwei­ teiliger, teils mit Filz ausgekleideter sowie mit Holzstegen unterteilter Orig.-Holz­ kassette. 1993. 31,9 x 24,4 x 4,8 cm (Kassette). Auflage 200 Ex. 750 € Das vollständige Mappenwerk zu diver­ sen Fluxus-Künstlern mit Statements, Interviews, Soundevents, Partituren und weiterführendem Informationsmaterial. Die Audiokassetten mit einer Spielzeit von etwa 8 Stunden, die Broschur zur Edition mit Erläuterungen zu den einzelnen Künst­ lern sowie den Aufnahmen und die 7 Hefte zu Eric Andersen, Henning Christiansen,


7271 Provenienz: Galerie Brusberg Hannover, mit deren Klebeetikett verso auf dem Keilrahmen, dort bezeichnet und datiert 7270 Robert Filliou, Dick Higgins, Joe Jones, Paul Sharits und Wolf Vostell. Die Broschur und Kassetten enthalten Texte, Sounds und Aktionen von Marcel Alocco, Eric Andersen, Guiseppe Chiari, Henning Christiansen, Albrecht D., Jean Dupuy, Robert Filliou, Ken Friedman, Al Hansen, Dick Higgins, Ray Johnson, Joe Jones, Milan Knizak, Alison Knowles, Takehisa Kosugi, Bob Lens, George Maciunas, Richard Maxfield, Gustav Metzger, Larry Miller, Mieko Shiomi, Carolee Schneemann, Paul Sharits, „Shorter Pieces“, Wolf Vostell und Robert Watts. Herausgegeben von Jan van Toorn im Verlag Slowscan editions, Den Bosch.

ernst marow

(1934 Königsberg/Neumark – 2018 Kronshagen)

7268 Stoppelfeld

Öl auf Leinwand. 1966/70. 175 x 135 cm. Unten rechts mit Pinsel in Grün signiert „Marow“ und datiert. 900 €

Marow brach 1969 mit der abstrakten Malerei, zerstörte sämtliche bis dahin entstandenen Zeichnungen und Bilder und wandte sich einer realistischen Malweise zu. Durch die Komposition unter­ schiedlicher Elemente, durch das Verschie­ ben von Blickwinkeln und Proportionen stellt er nun einen Kontext aus Sichtba­ rem und Denkbarem her, eine andere Ebene der Realität, die bis an die Grenzen des Traumes reicht, ohne diese wie die Surrealisten zu überschreiten.

albert marquet

(1875 Bordeaux – 1947 Paris)

7272

7269 Le Port de Naples

Lithographie auf Similijapan. 1926. 20,7 x 29,2 cm (28 x 36,5 cm). Signiert „Marquet“. Verney-Lemaresquier 60.

450 € Unten rechts mit dem Trockenstempel „Galerie des Peintres-Graveurs Paris“. Kräftiger und in den Graustufen sehr schön nuancierter Druck mit Rand.

marwan

(d.i. Marwan Kassab Bashi, 1934 Damaskus – 2016 Berlin)

7270 Ca. 12 Blatt Briefe, Einladungen,

Aquarelle und Druckgraphiken Unterschiedliche Techniken und Formate. 1999-2009. Sämtlich signiert „Marwan“ und datiert. 600 € Darunter Neujahrsgrüße von Marwan und seiner Frau Angelika von Schwedes (samt einer gemeinsam gestalteten Litho­ graphie), Einladungskarten zum Fest in der Akademie der Künste sowie Geburts­ tagsglückwünsche.

7271 Kopf

Vernis mou und Pinselätzung auf gewalz­ tem China. 1993. 17,5 x 21,8 cm (53 x 37,5 cm). Signiert „Marwan“ und datiert. Auflage 16 num. Ex. Vgl. Merkert 196. 500 €

Prachtvoller, experimentell anmutender Druck mit breitem Rand, unten und links mit dem vollen Rand. Beigegeben: Zwei weitere, signierte Vernis mou von Mar­ wan, gewidmete Neujahrsgrüße von 1976 und 1977.

7272 Spiegelung

Aquatinta auf gewalztem China. 1999. 32,5 x 23,8 cm (51 x 38 cm). Signiert „Marwan“, datiert und bezeich­ net „Probe“. Nicht bei Merkert. 350 €

Prachtvoller, kräftiger Druck mit dem vollem Rand, unten mit dem Schöpfrand. Beigegeben: Eine signierte Radierung von Marwan, 2006.

andré masson

(1896 Balagny-sur-Thérain – 1987 Paris)

7273 Komposition mit vier weiblichen Figuren Farblithographie auf Arches-Velin. 55,8 x 43,8 cm (65,2 x 50,2 cm). Signiert „André Masson“. Auflage 99 num. Ex. 400 € Hervorragender, kontrastreicher Druck mit Rand, an einer Seite mit dem Schöpf­ rand. abbildung seite 62

61


7273

7275

7277

brigitte matschinskydenninghoff (1923–2011, Berlin)

7276 Zwei abstrakte Kompositionen

2 Mischtechniken auf Velin. 1993. Je ca. 10,5 x 10,5 cm. Unten links auf dem Passepartout mit Bleistift jeweils monogrammiert „BMD“ und datiert. 250 €

7276

7274

martin matschinsky (1921 Grötzingen – 2020 Berlin)

7274 Ohne Titel

Mischtechnik auf festem Velin. 1992. 17 x 11,9 cm. Unten rechts mit Kugelschreiber in Schwarz monogrammiert „M. M.“ und datiert. 600 €

Der Bildhauer Matschinsky, der gemein­ sam mit seiner Frau die acht Meter hohe Plastik „Berlin“ auf dem Mittelstreifen der Tauentzienstraße geschaffen hat, 62

wandte sich in den vergangenen Jahren zunehmend der Malerei zu. Die Bewe­ gung spielt in beiden Medien eine große Rolle. Unsere Komposition baut sich über schwingende, an Kalligraphie erinnernde Linien auf. Matschinskys Arbeiten stehen in der Tradition des französischen Tachis­ mus und des deutschen Informel.

7275 Ohne Titel

Mischtechnik auf festem Velin. 1992. 16 x 11,9 cm. Unten rechts mit Kugelschreiber in Schwarz monogrammiert „M. M.“ und datiert. 600 €

Herrlich räumlich wirkende Komposition mit knalligen Farbakzenten.

Brigitte Matschinsky-Denninghoff war nach ihren Studien an der Münchner und Berliner Kunsthochschule die Assistentin der Bildhauer Henry Moore und Antoine Pevsner. 1955 heiratete sie Martin Mat­ schinsky und gemeinsam mit ihm wirkte sie als Bildhauer-Ehepaar, das vor allem durch monumentale abstrakte Skulptu­ ren aus Chromnickelstahl-Röhren bekannt wurde.

rudolf mauke

(1924 Magdeburg – 1998 Berlin)

7277 Ohne Titel

Bleiststift und Aquarell auf leichtem Velinkarton. 1984. 38 x 30 cm. Unten links mit Bleistift signiert „Mauke“ und datiert. 450 € Mauke studierte an der HfBK bei SchmidtRottluff. Flotte Zeichnung, die ihre Leben­ digkeit durch die verschieden gesetzten Farbakzente erhält.


7279 7278

Großformatiges, stilistisch der pittura metafisica nahestehendes Gemälde der Berliner Künstlerin. Bald nach ihrem Studium bei Heinz Trökes und Alexander Camaro an der Hochschule der Künste Berlin, seit dem Jahr 1978, malte Meldner nicht mehr, sondern zeichnet seither ausschließlich. Ausstellung: Deutscher Künstlerbund, Prisma 72, 20. Ausstellung, mit dessen Klebeetikett verso auf dem Keilrahmen, dort bezeichnet und betitelt

martin mayer

(1931 Berlin, lebt in München)

7278 Kniender Frauenakt, nach vorne

gebeugt Kohle, teils gewischt, auf festem Velin. 1967. 64,8 x 49,5 cm. Unten links mit Kohle monogrammiert „M“ und datiert. 450 € Der in München lebende Bildhauer Mar­ tin Mayer feiert in seinen Zeichnungen den Körper der Frau. In seinen voluminö­ sen, oftmals freizügigen Aktzeichnungen nimmt der Körper einen großen Raum ein und erinnert an Werke von Auguste Rodin, Aristide Maillol und Henry Moore. Beigegeben: Vier weitere, monogram­ mierte Zeichnungen sowie eine signierte Druckgraphik des Künstlers, 1963-69.

7279 10 Kaltnadelarbeiten

Impressum und 10 Kaltnadelarbeiten auf Similijapan. Lose unter Orig.-Passepar­ touts in Umschlag, in Orig.-Leinenmappe mit Deckelprägung. 1964. Jeweils ca. 45,5 x 33,3 cm (Blattgröße). Alle Graphiken signiert „Martin Mayer“, im Impressum zusätzlich signiert „Martin Mayer“. Auflage 26 num. Ex. 450 €

Publiziert in der Mappen-Edition der Sammlung Kohl-Weigand, St. Ingbert. Prachtvolle und kontrastreiche Drucke mit breitem Rand.

7281

moriz melzer 7280

bruce mclean

(1944 Glasgow, lebt in London)

7280 Ohne Titel (Figuren)

Farbsiebdruck auf Velinkarton. 1986. 100 x 100 cm. Signiert „Bruce McLean“ und datiert. Auflage 60 num. Ex. 400 €

Prachtvoller, farbfrischer Druck dieser großformatigen, blattfüllenden Kompo­ sition.

katharina meldner (1943 Säckingen, lebt in Berlin)

7281 Die Stunde des Saturn

Öl auf Leinwand. Um 1971. 165 x 135 cm. Verso auf dem Keilrahmen mit Kugelschrei­ ber signiert „Katharina Meldner“ und mit der Berliner Künstleradresse. 450 €

(1877 Albendorf/Riesengebirge – 1966 Berlin)

7282 „Blühender Hang i(m) Riesen­

gebirge“ Aquarell und Bleistift auf Velin, ganz­ flächig auf Unterlagekarton aufgezogen. 1904. 28,3 x 21 cm. Oben links mit Bleistift signiert „M. Mel­ zer“ und datiert, verso auf dem Unterlage­ karton abermals signiert und betitelt sowie auf einem Papieretikett signiert und bezeichnet. 450 € Frühe Arbeit aus Melzers pointilistischer Phase, selten. In einer breiten Farbpalette aus Violett-, Grün-, Gelb- und Orangetönen setzt der Künstler die länglichen Farb­ tupfen einem Mosaik ähnlich harmonisch aneinander und entwirft so ein flirren­ des Bild seiner heimatlichen Umgebung. Nach seinem Studium bei Ludwig von Hofmann in Weimar war Melzer in der Berliner Secession, der Neuen Secession als Mitbegründer, der Freien Secession um dem Sturm sowie in der November­ gruppe, deren Mitbegründer und, seit 63


greift. Unsere Zeichnung erinnert etwa an seinen „Fröhlichen Sommer (Sommer­ spiele)“. (Vgl. Kunstforum Ostdeutsche Galerie (Hg.), Moriz Melzer, Streben nach reiner Kunst, Werke von 1907 bis 1927, Ausst.-Kat. 2007, Abb. 13, S. 63). Beigegeben: Eine weitere signierte Zeichnung von Moriz Melzer, „Tierstudie“, um 1912.

7285 Figurengruppe 7285

Gouache auf silberbeschichtetem Velin­ karton, auf Karton montiert. 1951. 16,7 x 39 cm. Unten rechts auf dem Unterlagekarton mit Kugelschreiber in Blau (später) sig­ niert „Moriz Melzer“ und datiert. 500 €

Effektvoll schimmert der silberne Unter­ grund in den Konturen und Gewandfal­ ten durch die Gouachefarbe. Die Deutung der rätselhaften Kostümszene lässt Mel­ zer offen.

7282

7286

erich mercker

(1891 Zabern/Elsass – 1973 München)

7286 Bau der Drachenlochbrücke

moriz melzer 7283

7283 Studienblatt mit Caféhausszene

Pinsel in Schwarz und Bleistift auf Skizzen­ papier. 1912. 42,7 x 26,3 cm. Oben rechts mit Bleistift signiert „Melzer“, unten rechts datiert und mit der Ortsan­ gabe „Paris“. 450 €

7284

1922, auch Vorsitzender er war. Einer Umfrage der Zeitschrift „Kunst und Künst­ ler“ (Jg. XII, 1914, S. 311) folgend, äußerte er: „Was ich anstrebe - Eine reine Kunst - Das komponierte Bild. Frei von äusser­ licher Modepolitik, initiativ geschöpft aus eigenstem Erlebnis (...) Die Natur zu suchen, ohne einseitigen Ausgangspunkt, ohne erquälte Sinnfälligkeit, soll meinen Arbeiten Leben und Richtschnur geben.“ (Günter Schade (Hg.), Expressionisten, Die Avantgarde in Deutschland 1905-1920, Ausst.-Kat. Nationalgalerie Berlin 1986, S. 128). 64

Belebte Szenerie, festgehalten in Melzers charakteristisch dynamischem, expressi­ vem Pinselschwung. Aus der Pariser Zeit. Beigegeben: Eine weitere signierte Zeich­ nung von Moriz Melzer, „Abstrakte Kom­ position“.

7284 Studie mit Akten in Landschaft

Pinsel in Schwarz und Bleistift auf Skizzen­ papier. 1912. 24,3 x 42,7 cm. Unten rechts mit Bleistift signiert „Mel­ zer“, oben links datiert und mit der Ortsangabe „Paris“. 450 € In expressivem und kräftigem Duktus versammelt Melzer die Bildfiguren. In ihrer Anordnung bedient er sich eines Repertoires, auf das er in seinen Arbeiten immer wieder variantenreich zurück­

Öl auf Leinwand. Um 1938. 90 x 120 cm. Unten rechts mit Pinsel in Schwarz signiert „E. Mercker“ und mit der Ortsangabe „Mchn.“, verso bezeichnet „01138343“. 1.500 € Sieben der zehn Bögen stehen bereits, die fortschreitenden Bauarbeiten lassen die Brückenkonstruktion sichtbar wer­ den. Mercker dokumentiert in dem Ge­ mälde den Bau der Drachenlochbrücke an der A8 zwischen Stuttgart und Mün­ chen. Die Bogenbrücke aus Stahlbeton, architektonisch gestaltet von Paul Bo­ natz, wurde in den Jahren 1936/37 ge­ baut und von der deutschen Wehrmacht kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs gesprengt, um den Vormarsch der Alli­ ierten zu bremsen. Die Trümmer der zerstörten Brücke liegen bis heute im Gosbachtal und stehen wie die gesamte Anlage mit drei weiteren Brücken unter Denkmalschutz. Reizvolle Landschaft und Industriearchitektur gehen in Mer­ ckers Gemälde eine harmonische Verbin­ dung ein. Provenienz: Privatbesitz Berlin Ausstellung: Große deutsche Kunstaus­ stellung, Haus der deutschen Kunst München 1943, verso mit den Resten dreier Klebeetiketten und einer angehef­ teten Ausstellungsmedaille


7290 7287

7288

harald metzkes

(1929 Berlin, lebt in Wegendorf bei Berlin)

7287 Turnierkampf

2 Farblinolschnitte (Farbvarianten) auf Japan. 2001. Je 45 x 60 cm (ca. 62 x 80,6 cm). Beide signiert „Metzkes“ und datiert. Auflage jeweils 20 num. Ex.

7291

450 € Prachtvolle Drucke mit herrlicher Materialwirkung, beide mit dem vollen Rand. Sehr selten.

ellinor michel (1939–2007, Berlin)

7288 Blumenstück

Öl auf Leinwand. 1970. 70 x 80,3 cm. Unten rechts mit Pinsel in Weiß signiert „Ellino Michel“ und datiert. 400 €

Michel studierte von 1956-60 Gebrauchsund freie Graphik an den Akademien der Bildenden Künste Karlsruhe und Stutt­ gart. In Stuttgart lernte sie den Maler und ihren späteren Ehemann Manfred Henkel kennen. 1962 zogen beide nach Berlin, wo die Künstlerin in der Szene ihren späteren Geliebten Andreas Baader 1964 kennenlernte. Gemeinsam mit Henkel lebten sie für einige Zeit in einer Dreiecksbeziehung. Die Wohnung des Ehepaares wurde nicht nur von Baader mitbenutzt, auch die Mitglieder der 1970 gegründeten RAF trafen sich dort. Michel, die zumeist nachts arbeitete, schuf vor allem Blumenstilleben und Damenpor­ träts, nebst Darstellungen von Peter Maffay, John Lennon und Andreas Baader. Beigegeben: Ein weiteres signiertes und datiertes Ölgemälde von Ellinor Michel, „Damenporträt“, 1976.

7289

helmut middendorf (1953 Dinklage, lebt in Berlin)

7289 Brücke

Farbserigraphie auf Velin. 1985. 89,7 x 120 cm (100 x 130 cm). Signiert „Middendorf“. Aufl. 100 num. Ex. 400 €

Prachtvoller Druck mit Rand.

friedrich missfeldt (1874 Kiel – 1969 Schleswig)

7290 Landschaft mit Kutscher

Öl auf Karton. 34 x 49,2 cm. Unten rechts mit Pinsel in Dunkelbraun signiert „F Missfeldt“. 600 €

Missfeldt, der insbesondere als Land­ schafts- und Porträtmaler bekannt ist, greift motivisch vorrangig auf die schleswig-holsteinische Landschaft und Ansichten der Stadt Kiel zurück. Seine Formensprache ist angelehnt an den französischen Impressionismus, den er im Laufe seines Studiums während eines Aufenthalts in Paris näher kennenlernt. Dort studiert er 1903-1904 an der Acadé­ mie Julian bei Jules-Joseph Lefebvre und Tony Robert-Fleury.

caroline amalie møller (1843–1923, Kopenhagen)

7291 Sommertag in Kastellet in Kopenhagen Öl auf Leinwand. 1884. 25,5 x 35 cm. Unten links mit Pinsel in Dunkelbraun monogrammiert „CAM“ und datiert. 1.200 € Das „Kastellet“, das Kastell von Kopenha­ gen entwickelte sich ab 1900 zu einem beliebten Ausflugsziel. Sein östlicher Teil der Festung wurde an die Stadt abgetre­ ten und eine Straße sowie Straßenbahn­ trasse durch das Gebiet gelegt. Die Wind­ mühle im Hintergrund gehört zu einem Markenzeichen des Gebiets. Caroline Møl­ ler zählt zu einer der frühen Künstlerin­ nen, die sich an der Malschule von Vil­ helm Khyn ausbilden ließen. Mit der Wahl des idyllischen Motives schließt sie sich einer Reihe von Künstlern an, wie Christen Schjellerup Købke, die die einzigartige Atmosphäre dieses Ortes einfingen.

monogrammist m. y.

7292 „Saint-Guénolé, Bretagne“

Öl auf Leinwand. 1999. 70 x 90 cm. Verso mit Faserschreiber in Schwarz mono­ grammiert „M. Y.“ (?), datiert und betitelt. 300 € 65


7295 7292 schön farbfrischer Druck dieser format­ füllenden konkreten Komposition. Beigegeben: Eine signierte Serigraphie von Raimund Girke, 1971.

richard mortensen (1910–1993, Kopenhagen)

7294 Geometrische Komposition

Farblithographie auf Velin. 1953. 35 x 56,3 cm (40 x 60,5 cm). Signiert „Richard Mortensen“ und be­ zeichnet „Seertryk“ (Vorabdruck). Frandsen 16e.

7293

7294 Helle, stimmungsvolle Schilderung der Felsenküste des bretonischen Sardinen­ hafens Saint-Guénolé auf der Halbinsel Penmarch. Beigegeben: Zwei weitere signierte Gemälde, eines von Ursula Elbin.

françois morellet (1926–2016, Cholet)

7293 From: Portfolio 9x5 konkret

Farbserigraphie auf glattem Velin. 1973. 60 x 60 cm. Signiert „Morellet“. Auflage 200 num. Ex. 450 €

Das Blatt erschien im Portfolio 9x5 kon­ kret, herausgegeben von der Meißner Edition, Hamburg 1973. Prachtvoller, sehr 66

250 € Mortensen zählt zu den bedeutendsten dänischen Künstlern des 20. Jahrhunderts. Seine Liebe zu Paris und der Kunstszene setzte bereits ab 1937 ein, als er eine Stu­ dienreise in die Kunstmetropole an der Seine unternahm. Er wurde von den abstrakten Werken Kandinskys‘ beeinflusst. Später gründete Mortensen die Künstler­ gruppe „Linien“ und zog nach dem Krieg nach Paris, wo er bis zu seinem Lebens­ ende blieb. Probedruck zu einer Serie von sechs Lithographien des Künstlers, die in Zusammenarbeit von I. Chr. Sørensen in Kopenhagen und Denise Renée in Paris 1953 publiziert wurde. Prachtvoller, farb­ frischer Druck mit schmalem Rand.

kurt mühlenhaupt

(1921 Klein-Ziescht – 2006 Bergsdorf)

7295 „Rue de C. Mouffetard“

Feder in Schwarz auf Velin. 1966. 25,8 x 41,8 cm. Unten links mit Feder in Schwarz mono­ grammiert „C M“, datiert und betitelt. 450 €

Flotte Zeichnung in Mühlenhaupts typi­ schem Duktus, die die Rue Mouffetard, eine der ältesten Straßen von Paris, in einem kleinen Ausschnitt darstellt. Beigegeben: Zwei signierte Lithographien

7296

von Ali Schindehütte und Ronald Searle sowie ein signiertes Plakat von Kurt Mühlenhaupt.

7296 Berliner Blätter; Das Leben auf

dem Lande im alten Russland Ca. 33 druckgraphische Blätter, teils far­ big, teils aquarelliert. 1968-1980. Bis 70 x 49,5 cm (Blattgröße). Teils signiert „Curt Mühlenhaupt“, teils datiert, betitelt und bezeichnet. Dabei Schachinger R 34, 35, 59, 60, 68, 69 (doppelt), 70, 73, 75. 500 €

Dabei Berliner Blätter und Bilderbogen sowie Blätter aus „Das Leben auf dem Lande im alten Russland“. Prachtvolle Drucke, teilweise mit lebendigem Kolorit.

7297 Figürliches

2 Radierungen und 2 Holzschnitte. Bis 63 x 46,5 cm (Blattgröße). Jeweils signiert „Curt Mühlenhaupt“, teils datiert. 350 €

Dabei „Onkel Pelle/Tanzende Kinder“, „Christus und Maria“, „Biblische Trödler“ und „Tur atmak Chamissoplatz“ (aus: Rund um den Chamissoplatz), (Schachin­ ger aus H25, R 42 sowie R45 und R46 auf einem Blatt). Ausgezeichnete Drucke mit Rand.


7297

7298 7300

erich müller

(1923 Sarajevo – 1988 Bad Schussenried)

7298 Dorfstraße mit Bäumen

Tempera auf leimgrundierter Malpappe. 1975. 50,5 x 73 cm. Unten links mit Pinsel in Schwarz signiert „Erich Müller“ und datiert. 450 € Heitere, frühlingshafte Szenerie mit redu­ zierter Formensprache und hell leuchten­ den Farbflächen, gehalten von einem ultramarinblauen Liniengerüst. Vehemente, die Richtung wechselnde Pinselschwünge füllen die farbigen Flächen und schaffen eine zusätzliche Dynamik. Provenienz: Galerie für aktuelle Kunst Johanna C. Hamma Düsseldorf, mit deren Klebeetikett verso

manfred müller

(1950 Düsseldorf, lebt in Düsseldorf und Los Angeles)

7299 Ohne Titel

Faltobjekt. Papier und Karton sowie Pigmente, in verglasten Objektkasten montiert. 1996. 55 x 45 x 7 cm. Signiert „Ma Müller“ und datiert. Auflage 200 num. Ex. 450 € Müller selbst sagt über seine Objekte: „Ich würde meine Skulpturen als Arbeiten bezeichnen, die von der Konstruktion her in einer architektonischen Kategorie anzusiedeln sind. Die festen Materialien, die im Kontext des Raumes zu sehen sind, bilden eine Phänomenologie von Kunst und Architektur. Die Recherchen zu die­ sen großen Werkreihen können maleri­ scher, zeichnerischer und plastischer Natur sein. Auf der einen Seite sind diese Arbei­ ten auch für sich genommen autonome konzeptionelle Arbeiten.“ (Interview Lem­

7301

7299 pertz 1.3.2017) Beigegeben: Eine (unleser­ lich) signierte Skulptur, Stahl und Mar­ morblock, „Mobile“, 1992.

bruno müller-linow

7302

7300 Apfelbaum vor Fachwerkhaus

7301 Früchtestilleben

(1909 Pasewalk – 1997 Hochscheid)

Öl auf Leinwand. 1988. 40 x 50 cm. Unten links mit Pinsel in Schwarz sig­ niert „Bruno Müller-Linow“ und datiert. 600 €

Bruno Müller-Linow zählt zu den Künst­ lern der „Verschollenen Generation“, sein Malstil ist dem expressiven Realismus zuzuordnen. 1927/28 studierte er an der Staatlichen Kunstschule Berlin bei Willy Jaeckel, Heinrich Reifferscheid und Bern­ hard Hasler Bildende Kunst und Kunstpä­ dagogik. Er fühlte sich der Berliner Seces­ sion um Leo von König, Heinrich Graf Luckner und Willy Jaeckel zugehörig. Max Liebermann und Ludwig Justi erwarben Bilder von ihm für die Nationalgalerie Berlin. Karl Schmidt-Rottluff, mit dem er zusam­ men am Lebasee aquarellierte, beein­ flusste ihn stark.

Öl auf Leinwand, auf Malpappe kaschiert. 1994. 30 x 40 cm. Unten rechts signiert „Bruno MüllerLinow“, (in die nasse Farbe geritzt). 500 € Der schwungvolle Pinselstrich sowie die leicht gedämpften und pastos aufgetra­ genen Farben geben dem Bild seinen besonderen Reiz.

7302 Landschaft bei Sablet, Départe-

ment Vaucluse Aquarell und Gouache über Feder und Bleistift auf Aquarellkarton. 1972. 57,3 x 80,5 cm. Unten rechts mit Bleistift signiert „Bruno Müller-Linow“, datiert und gewidmet. 450 € 67


7305

7303

7308

7307

heinrich nauen

(1880 Krefeld – 1940 Kalkar)

7304

7303 Park am Morgen

Radierung auf Japan. 1919. 31,6 x 24 cm (41 x 31 cm). Signiert „H. Nauen“. Söhn VII 72705-8. 300 €

Aus: „Die Schaffenden“, 1. Jahrgang, 3. Mappe, 1919, mit dem Trockenstempel in der linken unteren Ecke. Ganz prachtvol­ ler, gratiger Druck mit deutlich zeichnen­ der Plattenkante, mit dem vollen Rand.

68

(1894 Denham – 1982 London)

7305 Forms in a landscape

Radierung auf leichtem Kupferdruck­ karton. 1966. 20,1 x 16 auf 21,5 cm (32 x 31,2 cm). Auflage 300 num. Ex. Lafranca 15. 350 €

rasmus nellemann 7304 Abstrakte Rasterkomposition

emil nolde

Radierung auf festem Velin. 1968. 24,5 x 29,2 cm (45,5 x 49,5 cm). Signiert „Rasmus Nellemann“. Num. Ex.

Stimmungsvolle Darstellung der süd­ französischen Landschaft in kräftigen und warmen Farben.

ben nicholson

Im unteren Rand mit den Trockenstem­ peln „Ben Nicholson 66“ und „Kestner Gesellschaft“. Klar zeichnender, kräftiger Druck mit sehr schönem Plattenton und Rand.

(1923 Millinge – 2004)

7306

ihrer Einfachheit und Strenge und erin­ nern an M. C. Escher. Nellemann studierte an der Kopenhagener Kunstakademie u. a. bei Aksel Jørgensen. Seine Werke wurden international ausgestellt, beispielsweise 1953 auf der Ausstellung „Junge Dänische Kunst“ in Amsterdam und Paris. Pracht­ voller, kontrastreicher Druck mit breitem Rand.

300 € Wie vorliegende Radierung beweist, liebte der dänische Illustrator und Graphiker Rasmus Nellemann Grautöne in allen Schattierungen. Seine abstrakten archi­ tektonischen Kompositionen bestechen in

(1867 Nolde/Schleswig – 1956 Seebüll)

7306 Die Gelehrten, Exlibris Hans Fehr Radierung auf festem Similijapan. 1906. 7,1 x 5 cm (11 x 8,6 cm). Im unteren Rand mit der Widmung in Bleistift „Zur Erig. an den Nolde Abend /1955 Hans Fehr.“ Auflage 9 Ex. Schiefler/Mosel 42 III. 400 €


7309

7310

Ganz ausgezeichneter Druck mit breitem Rand. Beigegeben: Das Aquarell „Partie aus dem Berliner Zoologischen Garten“ von Paul Friedrich Meyerheim, mit des­ sen Nachlaßstempel.

gab. Das Buch mit zehn Radierungen Oppenheimers zu Heinrich Heines Text erschien 1914 als zwölftes Werk der PanPresse, verlegt bei Paul Cassirer, Berlin.

novembergruppe

7307 Novembergruppe 1919 (Berlin) 8 (von 13) Lithographien auf Velin bzw. Bütten. 1916-1920. Bis 27 x 34 cm (Blattmaß). Söhn HdO 364-2, -4 bis -7 u. -9 bis -11.

500 €

Aus der 13 Blätter umfassenden Folge. Dabei Arbeiten von Rudolf Grossmann, César Klein, Hans Meid, Moriz Melzer, Otto Nagel, Wilhelm Schmid, Georg Tappert und Willy Zierath. Die Blätter waren für ein Mappenwerk der Novembergruppe geplant, das jedoch nicht erschien. Pracht­ volle, kreidige Drucke mit Rand. Beigegeben: Zwei Radierungen von Otto Lange, „Eisbahn“ und „Zirkus“, je um 1920 (je späterer Abzug, Söhn HdO 346-12 u. -13).

max oppenheimer

(gen. Mopp, 1885 Wien – 1954 New York)

7308 Illustration zu „Le Grand“

Bleistift auf dünnem Skizzenpapier. 26,8 x 18,8 cm. Unten rechts mit Bleistift signiert „Mopp“. 500 €

Oppenheimers Zeichnung zeigt den Kopf des Trommlers Le Grand mit großen Ähn­ lichkeiten zu antiken Griechen- und Römer­ köpfen, vereint zugleich mit dem Narren­ motiv. In Düsseldorf beobachtete Heine nicht nur den Einzug Napoleons, sondern im Hofgarten erschien ihm auch im Traum der Freiheits-Trommler Le Grand, der seinem Erinnerungsbuch den Namen

7309 Operation

Lithographie in Ocker auf Bütten. 1912. 20 x 20 cm (46,5 x 40 cm). Signiert „Mopp“. Auflage 200 Ex. Pabst L2.

7311

700 € Erschienen in der Sema-Mappe beim Del­ phin-Verlag, München 1912, mit dessen Signum unten links. Ausgezeichneter Druck mit sehr breitem Rand, rechts und links mit dem Schöpfrand.

7310 Das Rosé-Quartett

7312

450 €

halt in Holland. Auf der Suche nach neuen Inspirationsquellen unternahm der rast­ lose Künstler im Jahr 1898 eine Reise durch Westeuropa und fuhr nach Holland, Frank­ reich, England und Schottland.

Radierung auf Bütten. 1932. 22,4 x 22,6 cm (31,8 x 29,8 cm). Pabst 69.

Max Oppenheimer schuf zahlreiche Darstellungen von Musikern und Orche­ stern. Das dynamisch komponierte Blatt entstand nach dem berühmten Wiener Rosé-Quartett. Prachtvoller, klarer und tiefschwarzer Druck mit Rand, aus der Auflage der Graphischen Künste Wien.

emil orlik

(1870 Prag – 1932 Berlin)

7311

Holländisches Mädchen Aquarell und Kreide in Schwarz auf glat­ tem Skizzenpapier. Um 1898. 16,5 x 10 cm. Unten rechts mit Bleistift signiert „Orlik“. 450 €

Orliks kleine Zeichnung entstand wohl im Zusammenhang mit seinem Aufent­

7312 Londoner Tagediebe

Farbholzschnitt auf sehr feinem Japan­ bütten. 1896-1899. 11,5 x 19 cm (16 x 20 cm). Signiert „Orlik“. Glöckner 2007, 41/33. 1.500 €

Blatt 33 aus der Mappe „Kleine Holzschnitte 1896-1899“, herausgegeben vom Verlag Neue Kunsthandlung, Berlin 1920. Ausge­ zeichneter Druck mit Rand. Beigegeben: Fünf weitere (vier farbige) signierte Holz­ schnitte aus der Mappe: „Klatschweiber“, „Karrenschieber“, „Böhmisches Dorf“, „Aus London“ und „Die Zeitung“ (Glöckner 2007, 41/6, 17, 20, 24 und 28). 69


7316

7313 7317

7315 Diverse Titel

4 Radierungen, 1 Lithographie und 1 Holz­ schnitt auf Velin. 1897-1921. Bis 43,5 x 30,5 cm (Blattgröße). 5 Blatt signiert „Orlik“. Dabei Glöckner 1980, 10; 1992, 195 sowie 2007, 98/6 und 98/9. 450 €

7318

emil orlik

7313 Klatschweiber 7314

Farbholzschnitt auf Velin. 1896-1899. 9 x 8,4 cm (23,8 x 20 cm). Glöckner 2008, 41/6. 250 €

Aus der Mappe „Kleine Holzschnitte 1896-1899“ mit insgesamt 34 Holzschnit­ ten Orliks, erschienen im Verlag Neue Kunsthandlung, Berlin 1920. Ausgezeich­ neter Druck mit breitem Rand.

7314 Harfenspielerin (Straßenmusikanten) Kaltnadel mit Roulette auf Velin. 1897/98. 8,7 x 6 cm (17,3 x 11,5 cm). Signiert „Orlik“, datiert sowie vom Drucker Otto Felsing monogrammiert „F“. Auflage 15 num. Ex. Glöckner 1992, 16.

7315 70

Vorhanden sind die Motive: „Alt Prag“, „Nikolaus Burggraf zu Dohna. S.M.H. Möwe“, „Die Reise nach Japan“ (Deckblatt), „Erinnerung an Singapore“, „Japanische Bauern“, „Herrenbildnis“ (nicht bei Glöck­ ner). Ausgezeichnete Drucke.

7316 Mädchen mit Haube

Radierung mit Kaltnadel und Roulette auf feinem Japan. 1898. 9,8 x 13,9 cm (17,5 x 23,5 cm). Signiert „Orlik“ und datiert. Auflage 30 röm. num. Ex. Glöckner 1980, 27. 450 €

Exemplar der Vorzugsausgabe; die Ge­ samtauflage betrug 130 Exemplare. Pracht­ voller, gratiger und wunderbar klarer Druck mit breitem Rand.

7317 Auktion XXIV bei Graupe 10. XI.

500 €

22 Lithographie auf Bütten. 1922. 28,5 x 23 cm (47,3 x 33 cm). Signiert „Orlik“. Auflage 100 num. Ex. Glöckner 1980, 178.

Prachtvoller, klarer Druck mit Rand. Selten.

300 €


7319

Prachtvoller Druck mit dem vollen Rand, unten mit dem Schöpfrand. Beigegeben: Vier Radierungen von Emil Orlik auf zwei Blättern: „Landschaft“, „Am Felde“, „Kurzweil“ und „Würfler“ (aus Pan III,3).

7321

7320

paul paeschke (1875–1943, Berlin)

7318 Werft

Radierung mit Roulette und Kaltnadel auf Velin. 34,7 x 24,7 cm (52 x 40 cm). Signiert „Paul Paeschke“. 350 €

Prachtvoller, tiefdunkler und klarer Druck mit breitem Rand. Beigegeben: Vier weitere signierte Radierungen von Paul Paeschke, Motive aus Berlin, London und Venedig.

nam june paik

(1932 Seoul – 2006 Miami)

7319 TV-Dog

Farbsiebdruck über Farboffset. 1994. 55,5 x 81 cm. Signiert „Paik“. Auflage 60 num. Ex. 450 €

Prachtvoller Druck dieser formatfüllen­ den Darstellung.

otto pankok

(1893 Mülheim a. d. Ruhr – 1966 Wesel)

7320 Tatjana I

Farbholzschnitt auf Bütten. 1948. 23 x 17,5 cm (27,5 x 17,5 cm). Signiert „Otto Pankok“. Auflage 20 Ex. Zimmermann WH 264. 450 €

Ganz ausgezeichneter, satter Druck mit schmalem Rand.

7323

michael parkes

(1944 Sikeston/Missouri, lebt in Spanien)

7321 Angel Experiment

Farblithographie auf Zerkall-Velin. 61 x 85 cm. Signiert „Parkes“. Auflage 90 num. Ex. 600 €

Herausgegeben von Steltman Editions, Amsterdam, mit deren Blindstempel unten links. Prachtvoller Druck der for­ matfüllenden Darstellung. Beigegeben: Vier weitere signierte Farblithographien von Michael Parkes.

hans paule

(1879 Wien – 1951 Capri)

7322 Zwei Frauen, Wasserkrüge tragend 2 Farbholzschnitte auf Japan. 1943. Je ca. 41 x 12,5 cm (ca. 51,5 x 22,3 cm). Signiert „Hans Paule“, datiert und be­ zeichnet „Capri“. 750 €

7322 Der österreichischer Maler Paule lebte vorwiegend auf Capri. Sein Werk ist einem spätexpressionistischen Stil verpflichtet und umfasst Landschafts- und Personen­ darstellungen mit Motiven u.a. aus Sardi­ nien, Capri und Neapel. Besonders pro­ duktiv war er im Bereich des Holzschnitts. Kräftige Drucke mit schön abgestimm­ tem Kolorit und Rand. Selten. 71


7326

hermann max pechstein 7324

(1881 Zwickau – 1955 Berlin)

7324 Italien

7328

Lithographie auf Velin. 1919. 14 x 19 cm (28 x 33,6 cm). Signiert „HMPechstein“ und datiert. Krüger L 312. 350 €

Blatt 7 aus der Serie „Reisebilder. Italien Südsee“, erschienen als XV. Werk der PanPresse bei Paul Cassirer, Berlin, in einer Gesamtauflage von 810 Exemplaren; auch betitelt „Segel vor Vernazza“. Prachtvoller Druck mit Rand. Beigegeben: Eine signierte Lithographie von Oskar Kokoschka, „Selbst­ bildnis“, 1971 (Wingler/Welz 470).

7325 Italienerinnen

Lithographie auf Velin. 1945. 42,5 x 29 cm (50,2 x 32,6 cm). Signiert „HMPechstein“ und datiert. Auflage 100 num. Ex. Krüger L 412.

hugo vilfred pedersen

Schon früh hatte er die Möglichkeit, ins Ausland zu reisen. Von London aus unter­ nahm er ab 1892 eine Fernreise, die ihn u.a. nach Indonesien und Indien führte. Er konnte sich als Porträtmaler von lokalen Herrschern etablieren, was ihm den Spitz­ namen „Radscha-Maler“ eintrug.

7326 Porträt eines Radschas mit rotem

max peiffer-watenphul

450 €

7325

hans paule

7323 „Le comare“ (Die Klatschbasen) Farbholzschnitt auf Bütten. 1943. 33,7 x 48,5 cm (41 x 59,5 cm). Signiert „Hans Paule“, datiert, betitelt und bezeichnet „Capri-Mezzo (?)“. 500 € Ausgezeichneter Druck mit schmalem Rand. Selten. abbildung seite 71

72

7327

Erschienen im Graphik-Verlag Dr. Heinrich Mock, Altenburg, mit dessen Rundstempel verso. Ausgezeichneter Druck mit Rand.

(1870 Kopenhagen – 1959 Holte)

Turban Öl auf Leinwand. 26 x 24 cm. Unten rechts mit Pinsel in Schwarz signiert „HugoV P“. 750 €

Seine künstlerische Ausbildung erfuhr Pedersen an der Kopenhagener Akademie.

(1896 Weterling – 1976 Rom)

7327 Blumen in chinesischer Vase

Farblithographie auf Arches-Velin. 1958. 55 x 41,5 cm (77 x 56 cm). Signiert „Max Peiffer-Watenphul“. Auflage 140 Ex. Watenphul/Pasqualucci D 45. 500 €


7330

7331

7332

a. r. penck

7329

7333

7329 Jäger

Beilage des Katalogs „Keramik - ar. penck“, Droysen-Keramikgalerie Kattrin Kühn/ Galerie Springer, Berlin (o.J.). Prachtvoller Druck dieser blattfüllenden Komposition, oben mit dem Schöpfrand.

7332 Corrector

Gedruckt bei der Graphischen Kunstanstalt J. E. Wolfensberger, Zürich, verlegt vom Verein für Originalgraphik, Zürich. Pracht­ voller und farbintensiver Probedruck mit vollem Rand, rechts mit dem Schöpfrand.

7328 Stilleben mit Kanne

Farblithographie auf BFK Rives-Velin. 1969. 39,5 x 27 cm (65 x 50 cm). Signiert „Max Peiffer-Watenphul“. Auflage 100 num. Ex. Watenphul/Pasqualucci D 115. 250 €

Jahresgabe 1970 des Kunstvereins, Braunschweig. Prachtvoller Druck mit dem vollen Rand.

(d.i. Ralf Winkler, 1939 Dresden – 2017 Zürich)

Farbholzschnitt auf Velin. 1990. 75 x 56 cm (80,3 x 60,3 cm). Signiert „ar. penck“. Auflage 30 num. Ex. 400 €

Blatt 5 aus der Folge „Jäger“. Prachtvoller, kräftiger Druck mit dem vollen Rand, rechts mit dem Schöpfrand.

7330 Figuren II

Farbserigraphie auf Velin. 1991. 45,5 x 31,5 cm. Signiert „ar. penck“. Auflage 125 num. Ex. 400 €

7331 Frau mit Löwe; Mann mit Löwe 2 Farbserigraphien auf Velin. 1991. Bis 45,5 x 31,5 cm. Jeweils signiert „ar. penck“. Auflage 125 num. Ex. 600 € Prachtvolle Drucke dieser blattfüllenden Kompositionen, je oben bzw. unten mit dem Schöpfrand.

3 Serigraphien auf Velin. 1992. Je ca. 29,5 x 21 cm. Sämtlich signiert „ar. penck“. 400 €

Prachtvolle Drucke dieser nahezu blatt­ füllenden Kompositionen, wohl mit dem vollen Rand.

7333 Dresden

4 Farbserigraphien auf Bütten. 1992. Je ca. 64,5 x 47,8 cm (Blattgröße). 3 Blatt signiert „ar. penck“. Auflage 50 num. Ex. 1.200 € 73


7337

7334

7336 Beilage des ebenfalls von Penck signier­ ten und limitierten Buches „Hauptstadt sein heißt Bauen 1868-1993“, herausgege­ ben vom Berliner Pfandbrief-Institut, Berlin 1993. Prachtvoller Druck dieser blatt­ füllenden Komposition, unten mit dem Schöpfrand.

7335 Ohne Titel

7338

500 €

georg karl pfahler

Prachtvoller, leuchtender Druck der groß­ formatigen Komposition, mit dem vollen Rand.

7337 Geometrische Kompositionen

Farbsiebdruck auf Velin. 93 x 66 cm (121 x 80,5 cm). Signiert „ea Penck“ und bezeichnet „e.(preuve d‘)a.(rtiste)“.

7335 3 (von 4) Blatt der Folge „Dresden“ in prachtvollen und kräftigen Drucken, wohl mit dem vollen Rand. Das unsignierte Blatt in einer anderen Farbvariante. abbildung seite 73

a. r. penck

7334 Ohne Titel

Farbsiebdruck auf Velin. 1993. 28,5 x 19 cm. Signiert „ar. penck“. Auflage 200 num. Ex. 250 € 74

wolfgang petrick

(1939 Berlin, lebt in Berlin und New York)

7336 „Siegerehrung II“

Farbradierung auf festem Velin. 1972. 69,6 x 49,3 cm (79,8 x 55,5 cm). Signiert „Petrick“, datiert, betitelt und bezeichnet „e.(preuve d‘) a.(rtiste)“. 450 €

Eine zweite, überarbeitete Fassung des 1972 entstandenen Plakats, das als Kritik an den olympischen Spielen in München gedacht war. Prachtvoller Druck mit dem vollen Rand. Beigegeben: Drei weitere signierte Drucke des Künstlers, darunter „Versuchsstation“ und „Landschaft“, 1972-1975.

(1926–2002, Emetzheim bei Weißenburg)

2 Farbsiebdrucke auf Velin. Um 1970. Bis 68,5 x 68,5 cm. Beide signiert „Pfahler“. Auflage 100 num. Ex. bzw. bezeichnet „Probedruck“. 350 €

Prachtvolle, leuchtende Drucke dieser blattfüllenden Darstellungen.

7338 Geometrische Kompositionen 3 Farbsiebdrucke auf Velin. 1975. Jeweils 70 x 70 cm. Alle signiert „Pfahler“, eines datiert. Auflage 100 bzw. 500 num. Ex. 450 € Eines herausgegeben vom Kunstring Folk­ wang, verso mit dessen Stempel. Pracht­ volle, herrlich leuchtende Drucke der formatfüllenden Kompositionen.


7339

7341

7343

der bekannten Komödie von Aristopha­ nes, gedruckt von Roger Lacourière, Paris, herausgegeben von The Limited Editions Club, New York. Prachtvoller Druck mit dem vollen Rand.

7342 Accord entre les Guerriers de Sparte et d‘Athènes Radierung auf Velin. 1934. 21,8 x 15 cm (29,1 x 21,9 cm). Auflage 1500 Ex. Geiser 391 II B, Bloch 271.

7340

7339 Geometrische Kompositionen

600 €

2 Farbsiebdrucke auf Velin. 1977. Jeweils 90 x 90 cm. Beide signiert „Pfahler“, eines datiert. Auflage 30 bzw. 35 num. Ex. 450 €

Prachtvolle, farbintensive Drucke der blattfüllenden, großformatigen Darstel­ lungen. Selten.

7340 Konkrete Kompositionen

4 Farbserigraphien auf festem Velin. 1981-1993. Jeweils 70 x 70 cm. Alle signiert „Pfahler“ und datiert. Auflage 100 num. Ex. 600 € Ausgezeichnete, satte, farbintensive Drucke der formatfüllenden Komposi­ tionen.

7342

pablo picasso

(1881 Málaga – 1973 Mougins)

7341 Serment des Femmes

Blatt 5 der Folge „Lysistrata“, einer Suite von sechs Radierungen zur Illustration der bekannten Komödie von Aristophanes, gedruckt von Roger Lacourière, Paris, herausgegeben von The Limited Editions Club, New York. Prachtvoller Druck mit breitem Rand.

otto piene

(1928 Laasphe/Westfalen – 2014 Berlin)

7343 Ohne Titel

Radierung auf Velin. 1934. 22 x 15,2 cm (29,1 x 23 cm). Auflage 1500 Ex. Geiser 387 II B, Bloch 267.

Farbsiebdruck auf glattem Velin. 1976. 80 x 59 cm. Signiert „Piene“ und datiert. Auflage 200 Ex. Rottloff 222.

600 €

450 €

Blatt 1 der Folge „Lysistrata“, einer Suite von sechs Radierungen zur Illustration

Prachtvoller, farbintensiver Druck der formatfüllenden Darstellung. 75


7346

camille pissarro

(1830 Saint-Thomas-des-Antilles – 1903 Paris)

7344 Les Faneuses

7344

Radierung in Braun auf Bütten. 1890. 19,7 x 13,4 cm (25,5 x 18,8 cm). Auflage 100 Ex. Delteil 94, 12. 400 €

Hervorragender und kräftiger, teils grati­ ger Druck mit schön nuanciertem Platten­ ton und Rand.

paul rudolf heinrich poetzsch (1858–1936, Dresden)

7345 Haus in den Dünen, Ostseebad

Nest Öl auf Karton. 1906/07. 28 x 20 cm. Unten rechts mit Pinsel in Braun signiert „P. Poetzsch“. 500 €

In dem Werk von Poetzsch ragen seine meist kleinformatigen Ölskizzen heraus, die er mit leichter Hand auf Pappe, Holz oder Leinwand aufbrachte. 7345

sigmar polke

(1941 Oels/Schlesien – 2010 Köln)

7346 Fernsehbild (Kicker) I

Offsetlithographie auf grün marmorier­ tem leichten Karton. 1971. 64 x 83,3 cm. Signiert „Polke“ und datiert. Auflage 120 Ex. Becker/von der Osten 16. 500 €

7347 76

Aus einer Gesamtauflage von 640 Exem­ plaren. Erschienen in der Edition Griffel­ kunst-Vereinigung, Hamburg-Langenhorn, mit deren Editionsstempel verso. Pracht­ voller Druck dieser blattfüllenden Kom­ position.

7348

lois pregartbauer

(1899 Misselsdor/Steiermark – 1971 Wien)

7347 „Er“

Kaltnadel, koloriert, auf Velin. 50 x 49,5 cm (54 x 75 cm). Signiert „Luis Pregartbauer“ und betitelt. Auflage 5 num. Ex. 450 €

Christuskopf und Tod mit Dornenkrone. Pregartbauer gehörte sowohl dem Hagen­ bund, dem Künstlerhaus sowie der Wiener Secession, also allen drei großen Wiener Künstlervereinigungen an. Prachtvoller, tiefdunkler und gratiger Druck mit leuch­ tendem Kolorit, deutlich zeichnender Plattenkante und seitlich breiten Rändern. Sehr selten.

lothar quinte

(1923 Neisse – 2000 Wintzenbach/Elsass)

7348 Ohne Titel (aus dem SonnenzyklusKalender) Farbsiebdruck auf leichtem Karton. 1970. 90 x 90 cm. Signiert „Quinte“ und datiert. Auflage 45 num. Ex. 450 €

Erschienen in der Edition Rottloff, Karls­ ruhe. Ganz prachtvoller Druck der format­ füllenden Darstellung. Beigegeben: Ein signierter Siebdruck von Timm Ulrichs.

hilla von rebay

(1890 Straßburg – 1967 Westport/Connecticut)

7349 Abstrakte Komposition

Mischtechnik auf Velin. 12,7 x 18 cm. Unten rechts mit Feder in Schwarz signiert „Rebay“. 750 €


7349 7351

7352

auguste renoir

(1841 Limoges – 1919 Cagnes-sur-Mer)

7350 Le chapeau épinglé (La fille de

Berthe Morisot et sa cousine) 3e planche Radierung auf Bütten. 1894. 11,8 x 8,2 cm (16,5 x 10,6 cm). Delteil 8 II. 400 €

Sehr schöner, in den Tiefen kräftiger Druck mit zartem Plattenton und Rand.

rené richard

(1895 La Chaux-de-Fonds/Schweiz – 1982 Baie-Saint-Paul/Québec)

7351 „Herbstlandschaft am Rivière 7350 Hilla von Rebay studierte in Düsseldorf, an der Pariser und der Münchner Akade­ mie. Sie setzte sich zeitlebens für die abstrakte Kunst ein. In den 1920er Jahren verkehrte sie in Berlin im Umkreis von Herwarth Waldens Galerie und Zeitschrift „Der Sturm“ und lernte Rudolf Bauer, Otto Nebel und Wassily Kandinsky kennen. Mit letzterem teilte sie das Interesse für die Theosophie und trat auch mit Rudolf Steiner in Kontakt. 1927 ging sie nach New York und begegnete dort Solomon Gug­ genheim, den sie für die gegenstandslose Kunst begeistern konnte. Schließlich wurde sie Gründungsdirektorin der Solomon R. Guggenheim Foundation in New York. Auf Hilla von Rebay scheint die berühmte Schneckenform des Guggenheim Muse­ ums zurückzugehen. Unsere Zeichnung spiegelt das Interesse der Künstlerin an abstrakter Kunst wider und zeugt von einer ungewöhnlichen, nahezu kosmi­ schen Korrespondenz der Elemente unter­ einander. Beigegeben: Eine Klappkarte mit einem Farbdruck der Künstlerin.

Malbaie“ Öl auf Hartfaserplatte. 1966. 33 x 38 cm. Unten rechts mit Pinsel in Schwarz signiert „ R. Richard“, verso mit Buntstift in Schwarz datiert und betitelt. 750 €

Richards Familie wanderte zu Beginn des letzten Jahrhunderts von der Schweiz nach Kanada aus. Bereits in seiner Jugend zeigte Richard sich fasziniert von der Schönheit der wilden, unberührten Natur seiner neuen Heimat. Er bereiste das ganze Land und fertigte auf seinen Expe­ ditionen kleine Skizzen an. Nach einem Kunststudium in Edmonton, Alberta, ging er von 1927-30 nach Paris und be­ suchte dort u.a. die Académie de la Grande Chaumière. Nach Kanada zurückgekehrt, konnte er 1943 seine ersten Werke auf einer Ausstellung in Montreal verkaufen und sich in den folgenden Jahren erfolg­ reich als Künstler etablieren. Wie auch bei unserem Gemälde widmete er sich ausschließlich der wilden Land­ schaft Kanadas, besonders inspirierte ihn die Region Charlevoix um Baie-SaintPaul.

7353

7352 „Parc des Laurentides“

Öl auf Hartfaserplatte. 1967. 25,5 x 30 cm. Unten rechts mit Pinsel in Blau signiert „R. Richard“, verso mit Buntstift in Schwarz datiert und betitelt. 500 €

günter richter

(1933 Meißen, lebt in Leipzig)

7353 Jüdischer Friedhof

Öl auf Holz. 1976. 37,3 x 45,5 cm. Im Unterrand mittig mit Pinsel in Weiß signiert „G. Richter“, in der Darstellung unten rechts datiert. 900 €

Zwischen Morbidität und Romantik liegt die Stimmung in Richters Friedhofsdar­ stellung - einem ganz charakteristischen Gemälde des Künstlers. Frisches Grün und blauer Himmel bilden ein freund­ liches Gegengewicht zum Verfall der Grabsteine, den Richter mit surrealer Verfremdung schildert. An der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst studierte Richter bei Bernhard Heisig. 77


7357 7356 7354

7355

karl peter röhl (1890–1975, Kiel)

7354 Weibliche Akte

Holzschnitt auf dünnem glatten Japan. 1921. 37 x 26,5 cm (52,8 x 39,5 cm). Signiert „Karl Peter Röhl“, datiert und mit Signet. 450 €

Zwischen Traum und Ekstase, ganz vom sündhaften Genuss ergriffen, der kurz zuvor stattgefunden haben muss, platziert Rops die Frauengestalt in der leeren, verlassenen Felslandschaft. Mit ihren tierischen Unterbeinen, die nahtlos den menschlichen Oberbeinen entwachsen, ist sie einem Satyr ähnlich. Fast unge­ heuerlich, einer fremden Welt zugehörig wirkt sie. Begriffe wie Laster, Irrealität, Erotik, gar Vergänglichkeit lassen sich, wie so oft bei Rops‘ Arbeiten, auch mit unserer Zeichnung assoziieren.

james rosenquist

(1933 Grand Forks, 2017 New York)

7356 „Idea I“; „Idea II“

2 Farblithographien auf Velin. 1979. 14,6 x 11,5 cm. Beide signiert „Rosenquist“, datiert, betitelt und bezeichnet „A(rtist‘s) P. (roof)“. Auflage 13 bzw. 20 num. Ex. 450 €

Prachtvoller, klar zeichnender Druck mit breitem Rand, unten und rechts mit dem Schöpfrand. Selten.

Prachtvolle Drucke der blattfüllenden Darstellungen.

félicien rops

peter royen

7355 Mythologische Frauengestalt mit

7357 Ohne Titel

400 €

750 €

(1833 Namur – 1898 Essones bei Nantes)

zwei Totenköpfen in Felslandschaft Bleistift und Farbstifte in Rot, Schwarz und Braun auf Bütten. 1895. 23,4 x 37 cm. Oben rechts mit Bleistift signiert „Felicien Rops“ und datiert.

78

(1923 Amsterdam – 2013 Düsseldorf)

Mischtechnik auf Leinwand, collagiert. 1972. 45 x 40 cm. Unten rechts mit Feder in Schwarz signiert „P. Royen“ und datiert, verso auf der Leinwand nochmals signiert und datiert sowie mit Richtungspfeil.

7358 Peter Royen, Schüler von Otto Pankok an der Düsseldorfer Kunstakademie, wand­ te sich nach gegenständlichen Anfängen seit 1949 konsequent der Abstraktion zu. Kennzeichnend für seine Werke sind immer wiederkehrende Variationen sei­ ner „Lieblingsnichtfarbe“ Weiß. Diese bearbeitet er mittels Schichtungen, stellt sie in Kontrast zu weiteren, weich abge­ mischten Farbwerten und strukturiert und durchbricht die Oberflächen in man­ nigfaltiger Art.

laurent royer (1968–1994, Paris)

7358 Abstrakte Komposition

Diptychon. Mischtechnik auf 2 Blatt handgeschöpftem Bütten. 1990. 55 x 64 cm und 54,5 x 66 cm. Auf dem rechten Bildteil mittig mit Kohle in Schwarz monogrammiert „R“. 700 €

Laurent Royer bildete sich autodidaktisch aus und nahm mehrfach an dem Pariser Salon „Grands et Jeunes d‘aujourd‘hui“ teil. Im Jahr 1990, in dem auch unser großes Diptychon entstand, schuf er seine abstrakten Kompositionen in chinesi­ scher Tusche und Farbpigmenten, manch­ mal mit Collage, häufig auf dickem,


7359 handgeschöpftem nepalesischen Papier, welches sehr schöne, lebendige Struktu­ ren bildet.

anton sailer

(1903–1987, München)

7361 7360

7359 „Badehäuschen in Le Tréport“

Aquarell und Feder in Schwarz auf Skiz­ zenpapier. 25,5 x 33,2 cm. Unten links mit Feder in Schwarz signiert „sailer“ und betitelt. 450 €

Vorne am Strand hockt die alte Frau lesend, während hinter ihr lose Mädchen die bonbonfarbenen Badehäuschen belegt haben. Die Buden tragen zwar Mädchen­ namen: „Nelly“, „Collette“, „Thérèse und Marie-Louise“, aber auch „Sans nom“ und „Zig et Puce“ nach der französisch-belgi­ schen Comicreihe. Beigegeben: Drei weitere signierte Zeichnungen von Anton Sailer: „Nächtliche Gasse“, „Bürgerlicher Mittagstisch“ und „Mantelpaviane, ausgehfertig“.

Franz Klemmer an der Münchner Akade­ mie der Bildenden Künste, ließ sich der Maler und Literat Anton Sailer von 1926 bis 1935 in Paris nieder, wo er zunächst seine Ausbildung an der Académie de la Grande Chaumière komplettierte. 1935 kehrte er nach Deutschland zurück und übte eine literarische Tätigkeit im Ullstein­ haus in Berlin aus. Ab 1947 lebte Sailer wieder in München und nahm seine künstlerische Arbeit erneut auf.

7361 Karneval & Maskenball

5 Zeichnungen. Verschiedene Techniken. Um 1959. Bis 47,5 x 39 cm. Jeweils signiert „Sailer“ bzw. „sailer“. 500 €

7360 Anzügliches

Elegante Damen in üppigen Roben oder Kostümen, sicher gezeichnet und ebenso effektvoll wie plakativ koloristisch um­ gesetzt.

600 €

takako saito

7 Zeichnungen. Verschiedene Techniken. 1925 - ca. 1960. Bis ca. 42 x 31,5 cm. Alle signiert „sailer“, 1 Blatt datiert.

„La Vamp“ fliegt auf ihrem roten Besen in den Nachthimmel, und auch auf den übrigen Zeichnungen tummeln sich halb­ nackte Damen in anzüglicher Haltung oder warten Stundenhotels auf Besucher. Sailers französischer Bildtitel verweist auf ein Entstehen der erstgenannten Arbeit in seiner Pariser Zeit. Ein Blatt mit einer weiteren Zeichnung verso. Nach seiner Ausbildung an der Münchner Kunstgewerbeschule bei Robert Engels und Willi Geiger und der Zeichenklasse von

(1929 Fukui/Japan, lebt in Düsseldorf)

7362 „Play chess with the sun!“

Multiple. Acryl auf Sonnenbrille und dazugehörigem Kunstlederetui. 1993. Ca. 7 x 15,5 x 3 cm (Etui). Auf dem Etui mit Pinsel in Ocker signiert „Takako“, datiert und betitelt. Auflage 11 num. Ex. 400 €

Saito nutzt die Ding- und Materialwelt des Alltags. Im Rückgriff auf scheinbar

7362 banale Materialien wird die Wahrneh­ mung für diese, ihre Form, Verwendung, Gebrauch, Notwendigkeit herausgefor­ dert und in ein neues Licht gerückt. Mit den Objekten, die spielerischen Charak­ ter besitzen und immer neue individuel­ le Spielvarianten jenseits fester Regeln aufzeigen können, spricht Saito den Betrachter unmittelbar an, bezieht ihn als Akteur ein, ja macht ihn selbst zum Künstler. Der Schriftzug „Hello! Let’s play chess!“ auf unserer Brille fordert gewitzt auf, am Werk teilzuhaben. Erschienen in der Noodle Edition, Düsseldorf, mit dem Stempel im Innenfach des Etuis.

axel johannes salto (1889–1961, Kopenhagen)

7363 Pelikan am Wasser sich sonnend Holzschnitt in Schwarz und Grau auf Japan. 1940. 40,2 x 30,4 cm (46,3 x 35,2 cm). Signiert „Salto“ und bezeichnet „Eget Tryk“ (Handdruck). 400 € Der dänische Künstler Axel Salto, einer der vielseitigsten und bedeutendsten Gestalter der dänischen Kunst, wurde nach seinem Debüt im Jahre 1911 schnell 79


7367

7366 7363

christian schad

(1894 Miesbach – 1982 Stuttgart)

7364 Selbstbildnis

Farbserigraphie auf leichtem Velinkarton. 1927/1982. 66,1 x 54,5 cm (87 x 70 cm). Signiert „Christian Schad“. Auflage 450 num. Ex. Richter 37.

7364

7366 Exlibris Tut und Oskar Schlemmer Linolschnitt auf Bütten. Um 1942. 11,8 x 9,7 cm (12,5 x 10,5 cm). Grohmann G Lin 4. 250 € Ausgezeichneter Druck mit feinem Ränd­ chen. Beigegeben: Ein weiteres Exemplar des Exlibris von Schlemmer in Gelb.

7365 Eismeer; Der Garten der Vögel

2 Zeichnungen. Feder in Schwarz auf Velin. 1949. Jeweils ca. 21 x 29,8 cm. Beide mit Feder in Blauschwarz signiert „Lou Scheper-Berkenkamp“ und datiert.

80

(1888 Stuttgart – 1943 Sehringen bei Badenweiler)

600 €

(1901 Wesel – 1976 Berlin)

zu einer zentralen Figur der damaligen Kulturszene und trug, vor allem als Kerami­ ker, zum Aufblühen der modernen Kunst in Dänemark bei. Ganz ausgezeichneter, mit eleganter Farbkombination ausgestat­ teter Handdruck mit schmalem Rand.

oskar schlemmer

Unten links mit dem Trockenstempel der Edition G.A. Richter. Die einzige Seri­ graphie im druckgraphischen Werk des Künstlers. In 25 Farben gedruckt, nach dem berühmten Ölgemälde von 1927. Prachtvoller Druck mit breitem Rand. Beigegeben: Die signierte Radierung „Dada 1916-1976“ von Christian Schad, 1976 (Richter 76) sowie der Holzschnitt „Eva“ von demselben, 1972.

lou scheper-berkenkamp

7365

Bildergeschichten, u. a. für die 1948 im Leipziger Ernst Wunderlich Verlag er­ schienenen Kinderbücher. In diesem Zusammenhang sind möglicherweise unsere beiden Zeichnungen zu sehen.

450 € Lou Scheper-Berkenkamp, Malerin und Farbgestalterin, studierte ab 1920 am Bauhaus in Weimar und nahm Unterricht bei Johannes Itten, Paul Klee und Georg Muche. Mit ihrem Mann Hinnerk Scheper ging sie um 1930 nach Moskau, anschlie­ ßend ans Bauhaus nach Dessau und nach Berlin. Nach dem Krieg erfand sie

karl schmidt-rottluff

(1884 Rottluff bei Dresden – 1976 Berlin)

7367 Bäume im Winter

Holzschnitt auf feinem Japanbütten. 1905/75. 11,8 x 16,1 cm (22,5 x 27 cm). Monogrammiert „SR“. Nicht bei Schapire/Rathenau. 600 €

Der erste bekannte Holzschnitt SchmidtRottluffs in einem späteren Abzug, näm­ lich der letzten zu seinen Lebzeiten ge­ druckten Auflage, die er, weil seine Kräfte nachließen, nur noch mit seinem Monogramm signieren konnte. Heraus­ gegeben von der Griffelkunst-Vereini­ gung Hamburg 1975; Frühdrucke des Blattes existieren nicht. Die kleinen Bäume auf einer leeren Fläche lassen mit ihrem feinen Lineament Schmidt-Rott­ luffs Auseinandersetzung mit japani­ scher Kalligraphie erkennen. Bereits im Winter vor der Gründung der „Brücke“ erreicht der Künstler hier einen erstaun­


7368 lichen Abstraktionsgrad. Ausgezeich­ neter, klarer Druck mit dem wohl vollen Rand, oben und links mit dem Schöpf­ rand.

ferdinand schmutzer (1870–1928, Wien)

7368 Porträt des Bildhauers Ferdinand Schmutzer (Vater des Künstlers) Kaltnadel auf festem Velinkarton. 1911. 54,7 x 49,4 cm (66,5 x 54,2 cm). Signiert „F. Schmutzer“ und bezeichnet „1. Etat“. Weixlgärtner 144 I (von III). 750 € Vor den Überarbeitungen am Kopf. Laut Weixlgärtner existieren lediglich sechs Drucke des ersten Zustands. Prachtvoller, herrlich gratiger Frühdruck mit breitem Rand, unten mit dem Schöpfrand. Sehr selten.

klaus-jürgen schoen (1931 Königsberg, lebt in Berlin)

7369 Schwarz, Blau, Gelb, Grün

Öl auf Leinwand. 1987. 50 x 50 cm. Verso mit Pinsel in Schwarz signiert „K. J. Schoen“ und datiert. 750 €

Klaus-Jürgen Schoen ging es im Malpro­ zess um eine ausgewogene Komposition, eine Transformation eigener Erfahrungs­ weisen, um das Wechselspiel von klarer Stringenz und Intuition. Sein Werk zeich­ net sich durch Einfachheit und die da­ durch verbundene Reduktion auf das Wesentliche aus.

7370

7371

werner scholz

(1898 Berlin – 1982 Schwaz/Tirol)

7370 Pietà

Schwarze Kreide auf Canson & Montgol­ fier Ingres-Bütten. 1940. 62 x 47 cm. Unten rechts mit Kreide in Schwarz datiert. 500 €

Provenienz: Aus dem Nachlaß Kurt Smogro Nürnberg

7371 Zinnie

Pastellkreide auf Canson & Montgolfier Ingres-Bütten. 1946. 60,5 x 48,3 cm. Unten rechts mit Pastellkreide in Schwarz datiert.

7369

600 €

Expressives Blumenstillleben, wohl ent­ standen in Scholz‘ Wahlheimat Alpbach in Tirol, wohin er 1939 übersiedelte, als er in seiner Berliner Heimat von den Nazis mit Ausstellungsverbot belegt wurde. Verso wohl von fremder Hand betitelt. Provenienz: Aus dem Nachlaß Kurt Smogro Nürnberg

volkmar schulz-rumpold (1956 Berlin, lebt bei Bremen)

7372 „Blaukopfatmung“

Mischtechnik auf Malpappe. 1991. 71 x 50 cm. Unten rechts mit Zimmermannsbleistift signiert „V. Schulz-Rumpold“ und datiert, verso betitelt. 600 €

7372 81


7374

7377

7378

2013, museevisionnaire.ch, 2.3.2020). Provenienz: Galerie Michael Haas Berlin, mit dessen Klebeetikett auf der Rahmen­ rückseite, dort bezeichnet

Beigegeben: Ein Skizzenbuch von Fritz Schwimbeck, 30 Blatt mit zahlreichen kleinen Bleistiftzeichnungen, um 1918.

abbildung seite 81

sarah schumann (1933–2019, Berlin)

7373 Weibliches Modell, sitzend

Offset auf Velin. 1977. 42,2 x 56,5 cm (50 x 69,8 cm). Signiert „Sarah Schumann“ und datiert. Auflage 99 num. Ex.

7375

150 € Hervorragender Druck mit Rand.

fritz schwimbeck (1889–1982, München)

7374 „Der lustige Baum“; „Opfer“;

7373

Kindsmord 3 Zeichnungen. Feder in Schwarz auf Bütten bzw. auf Velin. Bis 20,7 x 17,4 cm. 2 Blatt unten rechts mit Bleistift signiert „F. Schwimbeck“, eines monogrammiert, alle verso nochmals signiert, 2 Blatt verso betitelt.

Schulz-Rumpold zeichnet immer wieder die Nachtseite des Lebens: Monster, Frat­ zen und Krüppelmännchen, „Furios mischt Schulz-Rumpold Figuren und Farben, die fließend ineinander übergehen. Einzig Augen und Münder treten deutlich aus den rätselhaften Szenerien hervor und verstärken die Ausdruckskraft der grotes­ ken Gestalten.“ (Musée Visionnaire Zürich,

Aus dichten Tuschfederschraffuren lässt Schwimbeck unheimliche Szenerien entstehen, die alle mit dem Thema „Tod“ in Beziehung stehen. So vehement ist die Linienführung hinein in immer noch tieferes Schwarz, dass wieder und wie­ der die Feder die Papieroberfläche auf­ reißt, und nur wenige helle Partien for­ mulieren sich aus dem Dunkel heraus.

1.200 €

82

shmuel shapiro

(1924 New Britain/Connecticut – 1983 Immenried)

7375 Ohne Titel

2 Gemälde. Öl auf Leinwand. 1973. Jeweils 97 x 97 cm. Beide unten links mit Pinsel in Schwarz signiert „Shapiro“ und datiert. 600 €

Shapiros abstrakte Kompositionen wecken in ihrer starken, von grün dominierten Farbigkeit Assoziationen an Naturhaftes. Der gestische Malstil erinnert an das ame­ rikanische Action Painting, den abstrak­ ten Expressionismus und an das Informel. Provenienz: Galerie Demenga Riehen, mit deren Klebeetikett auf der Rahmen­ rückseite Ausstellung: IKI Internationaler Markt für aktuelle Kunst, Düsseldorf 1973, mit deren Klebeetikett verso auf den Keilrahmen 2. Fiac Paris 1975, mit deren Klebeetikett verso auf den Keilrahmen Art Basel 1975, 1979, 1982, mit deren Klebeetiketten verso auf den Keilrahmen

joseph sima

(1891 Jaromer – 1971 Paris)

7376 Crystal

Farbholzschnitt auf Velin. 1935. 19,5 x 15,3 cm (30 x 21 cm). Signiert „J Sima“. 450 €

Prachtvoller Druck mit Rand.


7379

7376

7380

horst skodlerrak

peter sorge

7377 Zug in Winterlandschaft

7379 Love in vain

(1920 Jugnaten/Memelland – 2001 Lübeck)

Öl auf Hartfaserplatte. 1979. 23 x 20 cm. Unten mittig links mit Pinsel in Dunkel­ blau signiert „Skodlerrak“, datiert und bezeichnet „Tr.“ 750 €

Skodlerraks meist kleinformatige Bilder sind von Magie und Zeichenhaftigkeit geprägt. Landschaften, vor allem des Nordens, die ins Märchenhafte verwan­ delt werden, den Charakter des Verträum­ ten erhalten. Sie bewohnt eine eigentüm­ liche Stille, die vom Künstler nicht nur in den Bildausschnitt gebannt wird, sondern sich scheinbar unendlich auszudehnen vermag.

7378 Palettstecker

Öl auf Hartfaserplatte. 1980. 23 x 20 cm. Unten mittig links mit Pinsel in Dunkel­ grau signiert „Skodlerrak“, datiert und bezeichnet „Tr.“ 600 €

Präzise, gegenständlich und zugleich charakteristisch verwunschen ist Skodler­ raks Darstellung. Der aus Blau- und Braun­ tönen aufgebaute Hintergrund lädt förm­ lich zum Eintauchen ein und gibt zudem einen subtilen Hinweis auf das Meer, das Skodlerrak in seinen Arbeiten immer wieder thematisiert und dessen Melodie wie unüberhörbar mitschwingt.

(1937–2000, Berlin)

Farbradierung mit Aquatinta auf Velin. 1970. 44 x 39,7 cm (75,3 x 44,3 cm). Signiert „Sorge“ und datiert, verso von fremder Hand betitelt. Auflage 100 num. Ex. 600 €

Prachtvoller, in den Farben kräftiger Druck mit breitem, rechts und oben mit vollem Rand. Beigegeben: Sieben weitere signierte Drucke des Künstler, darunter „Engländer“, „Gäste“ und „Kleiner Voyeur“, 1970-1974.

7381

eugen spiro

(1874 Breslau – 1972 New York)

7381 Landschaft mit Burganlage

nancy spero

(1926 Cleveland/Ohio – 2009 Manhattan)

7380 Artemis

Farbserigraphie auf Japanbütten. 1993/94. 27 x 19,4 cm (27,5 x 20,5 cm). Monogrammiert „NS“ und datiert. Griffelkunst II, 273 B1. 450 €

Die Auflage entstand für die Griffelkunst Hamburg. Prachtvoller Druck mit dem vollen Rand, oben mit dem Schöpfrand. Beigegeben: Zwei weitere monogram­ mierte Farbsiebdrucke der Künstlerin, „Sky goddess prehistoric model“ und „Dancers“, 1993/94 (Griffelkunst II, 273 B3 und B5).

Zimmermannsbleistift auf Skizzenpapier. 28 x 22 cm. Oben rechts und oben mittig zweifach mit Bleistift signiert „Eugen Spiro“. 300 € Eine lockere, sichere Linienführung zeich­ net die reizvolle Komposition aus. Beigegeben: Eine signierte Lithographie von Eugen Spiro, „Klemperer“.

anton stankowski

(1906 Gelsenkirchen – 1998 Esslingen)

7382 Zellen

Farbserigraphie auf festem Velin. 1970. 50,5 x 50,5 cm (60,5 x 60,5 cm). Signiert „Stankowski“ und datiert. Auflage 60 num. Ex. 500 € 83


war ein namhaftes Berliner Künstlerlokal östlich der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis­ kirche in Berlin-Charlottenburg. Die be­ reits erfolgreichen Künstler und Intellek­ tuellen trafen sich dort im sogenannten „Bassin für Schwimmer“, einem Neben­ raum mit etwa 20 Tischen. Alle anderen wurden auf den Hauptraum mit etwa 70 Tischen verwiesen, das „Bassin für Nicht­ schwimmer“. Die Schachspieler trafen sich traditionell auf der Galerie, und auf der Terrasse tummelten sich die „Fremd­ linge“. Zu den Stammgästen des Cafés gehörten Gottfried Benn, Albrecht Döblin, Else Lasker-Schüler, Franz Werfel, Bertolt Brecht, Mascha Kaléko, Joachim Ringel­ natz, Otto Dix, Max Liebermann, Max Slevogt, George Grosz, Rudolf Steiner, Albert Einstein und viele andere Berühmt­ heiten der Zwanziger Jahre in Berlin.

7382

7385

jakob steinhardt

(1887 Zerkow/Posen – 1968 Nahariya bei Haifa)

7383

7383 Slevogt zeichnend im Romanischen Café Bleistift auf Skizzenpapier. 1922. 14 x 14 cm. Unten links mit Bleistift monogrammiert „J St“, datiert und bezeichnet „Slevogt“, unten rechts bezeichnet „Romanisches Café“. 500 € Schöne Porträtskizze des Künstlers beim Zeichnen, die die charakteristische Figur in ihrer Ausstrahlung treffsicher mit lockeren Linien und Schraffuren erfasst. Max Slevogt war, wie so viele Künstler und Intellektuelle der Weimarer Repub­ lik, Stammgast im Romanischen Café in Berlin. Beigegeben: Eine weitere mono­ grammierte Porträtzeichnung von Jakob Steinhardt, „Fagl“, 1922.

7384 Romanisches Café

7384

4 Zeichnungen. Bleistift bzw. Feder auf Skizzenpapier. Um 1922. Bis 14 x 22 cm. Alle mit Bleistift monogrammiert „J St“, ein Blatt datiert, zwei betitelt „HermannNeiße / Romanisches Café“ bzw. „Lederer“. 600 €

Prachtvoller, wunderbar farbsatter Druck mit Rand. Beigegeben: Zwei weite­ re signierte Farbserigraphien von Anton Stankowski, 1977. 84

Szenen aus dem Caféhaus, mit sicherem Strich karikierend gezeichnet. Unter den Dargestellten sind Max Hermann-Neisse und Hugo Lederer. Das Romanische Café

7385 Rast am Wegesrand

Aquarell und Feder in Schwarz auf bräunlichem Skizzenpapier. 1923. 21,6 x 15,5 cm. Unten rechts mit Bleistift signiert „Steinhardt“ und datiert. 500 €

In dunkle Gewänder gehüllt, sitzt der Rastende in einer idyllisch mit Bäumen und Strauchwerk aufgelockerten Land­ schaft. Locker gezeichnete und harmo­ nisch aquarellierte Szene.

7386 „Von bösen Maulern“ (zu „Jesus

Sirach“) Aquarell und Kreide in Schwarz auf Büt­ ten. 1928. 17,8 x 13,2 cm. Unten links mit Farbstift in Braun mono­ grammiert „J. St.“ und datiert, unten rechts mit Bleistift bezeichnet „Jesus Sirach“, oben mittig betitelt. 500 €

Fratzenhafte Erscheinungen, lebendig koloriert, umgeben die Menschen im unteren Bildteil und buhlen um ihre Aufmerksamkeit. Diese wenden sich ab, verschließen die Ohren, lenken sich ab, um den Einflüssen der „bösen Mauler“ zu entgehen. Akzentuiert und mit humor­ voller Lockerheit gezeichnetes, skurriles Blatt, wohl Illustrationsentwurf zu „Jesus Sirach, Die böse Zunge“. Beigegeben: Eine weitere monogrammierte Zeichnung von Jakob Steinhardt, ebenfalls Illustra­ tionsentwurf zu Jesus Sirach, „Neide nicht dem Reichen“, verso Schriftproben für „Von bösen Maulern“, 1928.


7388 7386

7387

7387 Junge Frau in der Abendsonne

mit himmlischem und irdischem Beiwerk, sei es der Tod als Sensenmann am Him­ mel, ein Baum in den Sternen oder Getier wie Spinne, Schlange und Katzen.

Aquarell und Bleistift auf dünnem Skiz­ zenpapier. 1928. 17,2 x 13,6 cm. Unten rechts mit Bleistift monogram­ miert „J. St.“ und datiert. 450 €

Liebevolle kleine Zeichnung; zart aqua­ relliert der Künstler das warme Leuchten des Sonnenuntergangs, wie es auf das heiter lächelnde Gesicht der jungen Frau fällt. Das Haus im Hintergrund setzt Steinhardt wie eine schützende Haube um ihren Kopf. Beigegeben: Eine weitere monogrammierte Porträtzeichnung von Jakob Steinhardt, „Frau Kaminski“, 1933.

7388 „Dem Wohltun“; Liebeskummer;

Erprobe deinen Freund 3 Zeichnungen. Bleistift auf Skizzenpapier. 1928. Bis 22,5 x 14,3 cm. Zwei Blätter monogrammiert „J St“ und datiert, eines betitelt. 700 € Sensibel gezeichnete Szenen, alles Illu­ strationsentwürfe zu „Jesus Sirach“, das erste Blatt, von Steinhardt betitelt „Dem Wohltun“, zum Thema „Hilf den Armen“. Steinhardt setzte seine Illustrationen schließlich im Holzschnitt um; die Buch­ auflage des Werkes erschien als 9. Publi­ kation der Soncino-Gesellschaft, Berlin 1929, mit einer Einleitung von Arnold Zweig. Immer fasst Steinhardt die Szenen als Interieurs auf, kombiniert sie jedoch

7389 Schnapsschenke

Radierung und Aquatinta auf Bütten. 1907. 21 x 15 cm (26,4 x 23,3 cm). Signiert „J Steinhardt“ und datiert. Behrens 25. 450 € Prachtvoller, kräftiger und herrlich grati­ ger Druck mit Rand. Beigegeben: Drei signierte (zwei datierte) Holzschnitte von Jakob Steinhardt, „Pogrom“, 1913 (Behrens 293) und „Chad Gadjah“ (gedruckt auf zwei Blatt), 1921 (Behrens 344,) sowie zwei signierte Radierungen mit Kaltnadel (davon ein Probedruck) von demselben, „Zerkow“, 1907 (Behrens 35) und „Toten­ trauer II“ 1922 (Behrens 195).

7389

7390 Böser Traum

Kaltnadel auf Japan. 1909. 12,3 x 9,1 cm (15,7 x 12,1 cm). Signiert „Steinhardt“ und datiert. Behrens 66. 450 €

Ganz ausgezeichneter, kräftiger Abzug dieses wohl frühen Probedrucks, mit fein zeichnender Plattenkante und schmalem Rand. Beigegeben: Drei weitere signierte (zwei datierte) Kaltnadelarbeiten von Jakob Steinhardt, „Traum“, 1913 (Behrens 60) und „Traum“, 1913 (Behrens 62, zwei­ fach vorhanden, davon ein Probedruck).

7390 85


7395 7391

7394 Sven Hedin

Kaltnadel auf Japan. 1922-23. 18,8 x 13,8 cm (27,2 x 18,9 cm). Signiert „Steinhardt“ und bezeichnet „Probedruck“ sowie zusätzlich von Sven Hedin signiert. 450 €

7394

7392

Dabei die Blätter „Zerkow“ (nicht bei Beh­ rens), „Im Caféhaus“, „Fischer mit Fisch“ und „Betrunkene Fischer“. Beigegeben: Zwei Radierungen von Jakob Steinhardt, Spätdrucke.

7392 Zug durchs Rote Meer

Radierung und Kaltnadel auf Bütten. 1920-21. 13,7 x 17,7 cm (19 x 26,7 cm). Signiert „Steinhardt“ und bezeichnet „Probedruck“. Behrens 121. 350 €

Illustration zur „Haggadah“. Hervorra­ gender, kräftiger und gratiger Druck mit Rand. Beigegeben: Zwei signierte und datierte Kaltnadelarbeiten von Jakob Steinhardt, „Frauenraub“, 1913 (Behrens 61) und „Sintflut“, 1913 (Behrens 71).

7393

jakob steinhardt

7391 Druckgraphische Arbeiten

4 Kaltnadelarbeiten auf verschiedenen Papieren. 1918-24. Bis 31 x 39 cm (Blattgröße). Alle signiert „Steinhardt“, teils datiert, eine bezeichnet „Probedruck 2“. Dabei Behrens 167, 223, 225. 600 €

86

7393 Portraits

4 Kaltnadelarbeiten auf Velin bzw. Büt­ ten. 1921-24. Bis 38,3 x 30,8 cm (Blattgröße). Alle signiert „Steinhardt“. Behrens 152, 230, 234 und 238. 450 €

Bildnisse des Sozialdemokraten Eduard Bernstein, der Schriftsteller Samuel Lewin sowie Arnold Zweig, mit dem Steinhardt befreundet war, und des Fabrikanten und Kunstsammlers Fritz Mosert. Prachtvolle Drucke mit Rand.

Unten links mit dem Sammlerstempel von Werner Eberhard Müller, Leipzig (Lugt L.5075). Prachtvoller, klarer Druck mit Rand, an einer Seite mit dem Schöpfrand. Bei­gegeben: Der Holzschnitt „Judenkopf 2“, 1913 (Behrens 300) sowie vier signierte (zwei datierte) Radierungen von Jakob Steinhardt, „Bettler, sitzend“, 1907 (Beh­ rens 22), „Kopf mit Landschaft“, 1913 (Beh­ rens 82), „Vergänglichkeit“, 1914 (Behrens 88, wohl Probedruck) und „Samuel Lewin“, 1921 (Behrens 152).

hermann struck (1876 Berlin – 1944 Haifa)

7395 Lesender Rabbi

Aquarell auf Velin. 1926. 19,8 x 29,1 cm. Unten links mit Pinsel in Braun signiert „Hermann Struck“ und datiert. 600 €

Mit flottem Pinselstrich ausgeführte Darstellung eines wohl betenden Rabbis mit Tefillin (Gebetsriemen) sowie dem traditionellen Tallit (Gebetsmantel).

monika taffet

(1968 Neumarkt/Siebenbürgen, lebt in Schwielowsee)

7396 „Kirche am Abend, Ahlbeck,

Usedom“ Öl auf Leinwand. 2006. 92 x 50 cm. Oben links signiert „Taffet“ und datiert (in die feuchte Farbe geritzt), verso nochmals signiert, datiert, betitelt und bezeichnet. 500 €


7397

7399

7396

Aus Rot- und Blauwerten sowie der dunk­ len Silhouette rechts entsteht ein inten­ sives Farbglühen. „(...) Die Verführung der Farbe, etwas zu repräsentieren, das sie tatsächlich nicht ist, wird evoziert und im selben Atemzug gleichsam über­ wunden, indem das Relief der Farbmasse eine eigene ästhetische Dimension be­ sitzt (...).“ (Susanne Buckesfeld, Zur Aktua­ lität der Malerei von Monika Taffet, zit. nach monikataffet.de, 27.1.2020).

georg tappert (1880–1957, Berlin)

7397 Betty aufgestützt liegend und

Bein hebend Kaltnadel und Ätzung auf festem Velin. 1913. 20,6 x 27,5 cm (32 x 44,5 cm). Signiert „G. Tappert“ und datiert. Wietek 161. 350 €

Wietek verzeichnet mehrere nicht näher unterschiedene Zustände. Prachtvoller, klarer Druck mit expressivem Plattenton und breitem Rand, unten mit dem Schöpfrand.

7398

henri de toulouse-lautrec (1864 Albi – 1901 Schloss Malromé)

7400

7398 Mary Hamilton

Lithographie auf Velin. 1893. 26,8 x 16,3 cm (44 x 32,3 cm). Adhémar 31, Delteil 31, Wittrock 21. 350 €

Exemplar der Normalausgabe, herausge­ geben von L‘Estampe originale (André Marty) als viertes Blatt von „Le Café-Con­ cert“. Ausgezeichneter Druck in Olivgrün mit breitem Rand.

7399 Une spectatrice

Lithographie auf Velin. 1893. 26,5 x 18,2 cm (43,2 x 29,8 cm). Auflage 500 Ex. Adhémar 37, Adriani 25, Delteil 37, Wittrock 27. 300 €

10. Blatt aus der Folge „Le Café Concert“. Neben der Auflage von 500 Ex. erschienen 50 Vorzugsdrucke auf Japan. Ganz hervor­ ragender Druck mit breitem Rand. Beigegeben: Eine signierte Farb­aquatinta von Manuel Robbe, „Les bouquinistes“, ca. 1925.

7400 Yvette Guilbert - Sur la scène

Lithographie über beigefarbener Ton­ platte auf Bütten. 1898. 32,3 x 26,5 cm (34,9 x 29 cm). Auflage 350 Ex. Adriani 251, Delteil 252, Wittrock 272. 900 €

Exemplar der Erstausgabe, herausgege­ ben von Bliss, Sands & Co., London. Her­ vorragender Druck mit schmalem Rand. 87


7404

7401 7403

7402 „Großer Kubus“

Lithographie auf leichtem Velinkarton. 1972. 49 x 37 cm (75 x 60 cm). Signiert „Uecker“ und datiert. Auflage 100 num. Ex.

7405

500 € Prachtvoller Druck mit dem vollen Rand.

7403 Wentorf, 50 Jahre nach Kriegsende Lithographie auf Velin. 1995. 87,5 x 60 cm (93 x 60 cm). Signiert „Uecker“ und datiert. Auflage 77 num. Ex.

7402

(1930 Wendorf/Mecklenburg, lebt in Düsseldorf)

7401 Ideenkammer Uecker 72

Lithographie auf glattem Velin. 1972. 57,7 x 39,7 cm (61 x 42,8 cm). Signiert „Uecker“ und datiert. Auflage 40 num. Ex. 450 €

Von Uecker gestaltetes Plakat für eine Ausstellung in der Galerie Argelander, Bonn, im Dezember 1972. Kräftiger Druck mit kleinem Rand. Selten. 88

7405 Blumenstilleben Öl auf Leinwand. 54 x 70 cm. 300 €

450 €

Ausstellung: Kunstverein Hamburg (ver­ so mit einem alten Ausstellungsetikett)

Ganz prachtvoller, tiefdunkler Druck mit dem vollen Rand. Selten.

7406 Portraits

timm ulrichs günther uecker

unbekannter künstler

(1940 Berlin, lebt in Berlin und Hannover)

3 Gemälde. Acryl auf Leinwand. 2006. 100 x 83 cm und 150 x 99 cm (zweimal). 600 €

7404 Ohne Titel

Spannende Arbeiten eines von uns leider nicht identifizierten Künstlers in der Art von Werner Berges und Anne-Karin Furunes. Ein Bild verso schwer leserlich signiert und datiert. Provenienz: Kunkel Fine Art München

450 €

tomi ungerer

Farbserigraphie auf Karton. Um 1967. 50 x 50 cm. Signiert „timm ulrichs“, verso mit dem blauen Stempel „kunstbetrieb timm ulrichs, 3 hannover 1 (...)“. Auflage 100 num. Ex.

Prachtvoller Druck der formatfüllenden Darstellung in Blau und Silber. Beigegeben: Vier weitere (drei signierte) Graphiken von Timm Ulrichs, dabei „Serielle Formation“ und „Visuelle Konstruktion IV“, 1970.

(1931 Straßburg – 2019 Cork)

7407 „Prejudice no. 3“

Pinsel in Schwarz und Aquarell auf Velin. 23,8 x 19,6 cm. Unten mittig mit Bleistift signiert


7407 7408 7406 „T. Ungerer“, unten rechts mit Pinsel in Schwarz betitelt. 400 € Satirische Umrisszeichnung, mit den vier Richtungen oben, unten, rechts und links spielend.

lesser ury

(1861 Birnbaum – 1931 Berlin)

7408 Sitzendes Paar an der Havel

Radierung auf Bütten. Um 1920. 17 x 13 cm (31,5 x 22,5 cm). Signiert „L. Ury“. Auflage 100 num. Ex. Rosenbach 39. 450 €

Aus der Gesamtauflage von insgesamt 110 numer. Exemplaren, mit den dunklen Blättern unten am Ast im linken Bildrand. Ausgezeichneter Druck mit breitem Rand, unten und rechts mit dem Schöpfrand.

7409 Der Kunstkenner

Lithographie auf Bütten. 1922. 27 x 18 cm (35 x 21,4 cm). Signiert „L. Ury“. Auflage 30 num. Ex. Rosenbach 97. 500 €

Diese Lithographie ist eine identische Wiederholung von Urys Zeichnung, entstanden um 1900 (Paffrath Nr. 57). Erschienen im Verlag Fritz Gurlitt, Berlin. Prachtvoller und kräftiger Druck mit dem vollen Rand. Selten.

7410

victor vasarely

(1908 Fünfkirchen – 1997 Paris)

7410 Geometrische Komposition in

Schwarz/Weiß Serigraphie auf faserigem Japan. 25,6 x 44,8 cm (51 x 66,4 cm). Signiert „Vasarely“. Auflage 200 num. Ex. 450 €

Ganz ausgezeichneter Druck mit breitem Rand, unten mit dem Schöpfrand. Beigegeben: Der Farbsiebdruck „Planetarische Folklore“, 1964, ein weiterer Farbsiebdruck sowie eine signierte Serigraphie, sämtlich von Vasarely.

7409

7411

Geometrische Komposition Farbsiebdruck auf Velinkarton. Um 1970. 56,8 x 57 cm (66,8 x 67 cm). Signiert „Vasarely“. Auflage 280 num. Ex. 350 €

Erschienen bei der Edition Domberger, Stuttgart, mit deren Blindstempel unten links. Prachtvoller Druck mit Rand. Beigegeben: Ein signierter Farbsiebdruck von Antonio Calderara, 1952.

7411 89


7414

7416

andy warhol

7412

(1928 Pittsburgh – 1987 New York)

7414 Ingrid Bergman - Herself

Farboffsetlithographie auf glattem leich­ ten Velinkarton. 1983. 20,2 x 20,2 cm (21 x 21 cm Passepartout­ ausschnitt). Signiert „Andy Warhol“. 800 €

Aus dem als Leporello gestalteten Aus­ stellungskatalog „Andy Warhol - Portraits of Ingrid Bergman“ der Galerie Börjeson, Malmö, 1983. Verso mit dem von Horst Antes entworfenen Sammlerstempel für Volker Volkens.

7413

bruno voigt

(1912 Gotha – 1988 Berlin)

7412 „Der Patriot“

Kaltnadel, aquarelliert, auf faserigem China. 1933. 50 x 40 cm (65 x 48 cm). Signiert „Bruno Voigt“, betitelt u. bezeichnet „1. Handdruck Kaltnadelradierung“. 400 € Herrliches Blatt des jungen, erst 20-jähri­ gen Künstlers, noch sehr der Neuen Sach­ lichkeit verpflichtet. Auf dem bei Thiede abgebildeten Exemplar des Blattes ver­ merkte Voigt eine Auflage von lediglich vier Exemplaren. Prachtvoller, klarer Handdruck mit wunderbar farbfrischer Kolo­ rierung. Sehr selten. Beigegeben: Zwei weitere signierte Kaltnadelarbeiten von Bruno Voigt, „Sitzender Mädchenakt“ (aquarelliert) und „Artisten“ (Spätdruck). Literatur: Wolfgang Thiede, Bruno Voigt. Widerstandskunst 1933-1944, Berlin 1988, S. 92 (mit Abb.) 90

7415

wolf vostell

(1932 Leverkusen – 1998 Berlin)

7413 „Shoah 1492-1945“

Farbaquatinta und Kaltnadel auf ZerkallVelin. 1997. 34,8 x 50,8 cm (54,5 x 76,3 cm). Signiert „Vostell“, datiert, betitelt, be­ zeichnet „e.(preuve) a.(rtiste)“ und gewid­ met „Mit Verehrung für Herrn Rabbiner M. Stein“. Vomm 1997:2. 250 € Memorial an die Vertreibung der spani­ schen Juden und Memorial bis zum Ende des Holocaust 1945. Exemplar außerhalb der Auflage von 250 numerierten Exemplaren. Prachtvoller, gegensatzreicher Druck mit dem vollen Rand. Beigegeben: Die signierte Serigra­ fie „9. Nov.89 - Berlin“ von Vostell (Vomm 1990:3).

7415 nach. Marilyn Monroe

Farbplakat auf Velin. 1980. 43,1 x 43 cm (59,5 x 46,1 cm). Signiert „Andy Warhol“ bzw. „Andy“. 900 €

Frühes Ausstellungsplakat der Galerie Binhold Berlin nach dem berühmten Farbsiebdruck von Andy Warhol (vgl. Feldman/Schellmann II.31), von mehreren Künstlern signiert, neben Warhol etwa von Joseph Beuys. Prachtvoller, satter und farbintensiver Druck mit Rand.

walter wellenstein (1898 Dortmund – 1970 Berlin)

7416 „Verregnetes Maskenfest“

Öl auf Leinwand. 1935. 62 x 57 cm. Unten rechts mit Pinsel in Blau signiert „Wellenstein“ und datiert, verso mit Pin­ sel in Schwarz signiert „Walter Wellen­ stein“, datiert, betitelt u. mit Ortsangabe. 500 €


7417

7418

Mit- und Nebeneinander von verwischten Gestalten, von geworfenen Farbbahnen und schroffen zeichnerischen Elementen ist die unverwechselbare Handschrift des Künstlers. Beigegeben: Eine Mischtechnik, ein Farbholzschnitt und drei Farblithogra­ phien von Wolff, alle monogrammiert.

In den 1930er Jahren wird Wellensteins Vorliebe für Masken deutlich, sie sind sein künftiges Leitmotiv. Charakteristischer­ weise treten in seinen Bildern Clowns, Artisten, Faune und andere skurrile Wesen auf. Es entsteht eine Welt voller bunter, grotesker Gestalten. Beigegeben: Ein weiteres signiertes, datiertes und betiteltes Ölbild von Walter Wellenstein, „Begeg­ nung“, 1949.

7419

7417 „Harlekin mit gelber Mütze“

james mcneill whistler

Öl auf Malpappe. 1948. 60 x 44,56 cm. Unten rechts mit Pinsel in Grau signiert „Wellenstein“ und datiert, verso mit Pin­ sel in Schwarz signiert „Walter Wellen­ stein“, datiert, betitelt, mit Orts- und Maß­angabe. 600 € Flächig gehaltene, in der Bekleidung des Harlekins farbig herrlich verschachtelte Darstellung. Ab den 1930er Jahren beher­ bergt Wellenstein mit Vorliebe in seinen Werken Clowns und Artisten, die den Zeitgeist kommentieren. Unser Bild, das den Harlekin zwischen den Bühnenvor­ hängen nachdenklich abbildet, zeigt das schöne Spiel zwischen Auftritt und Hin­ tergrund, zwischen Theater- und Realwelt. Beigegeben: Drei signierte (zwei datier­ te) Arbeiten von Walter Wellenstein, die Lithographie, „Bedrohte Nymphe“, 1961, die Radierung, „Harpyie“, 1924 und die Federzeichnung, „An der engen Gasse“, 1943.

7420

paul wunderlich

(1834 Lowell/Massachusetts – 1903 London)

7418 Savoy Pigeons

Lithographie auf Bütten. 1896. 19,6 x 14 cm (27,5 x 19,5 cm). Way 118, Levy 164. 300 €

Gedruckt bei Thomas Robert Way, mit dem Blindstempel „The Studio London“. Aus­ gezeichneter Druck mit dem vollen Rand.

harald wolff

(1950 Berlin, lebt in Berlin und Paris)

7419 Zirkusszene

Pastell und Aquarell auf Velin. Um 2000. 29,7 x 42 cm. Unten links mit Bleistift monogram­ miert „WH“. 450 €

Harald Wolff arbeitete am Anfang eher gegenstandslos, doch seit circa 1978 „schieben“ sich ablesbare figürliche Elemente in seine Werke. Das heiter verspielte

(1927 Eberswalde – 2010 Saint-Pierre-de-Vassols)

7420 Herrin mit Hund

Farblithographie auf festem Velin. 97 x 67,5 cm (97 x 68.6 cm). Signiert „Wunderlich“. Auflage 90 num. Ex. 350 € Prachtvoller Druck des großformatigen Blattes, mit kleinen Rändern rechts und links. Beigegeben: Zwei weitere signierte Farblithographien von Paul Wunderlich, „Selbst mit Feder und Havanna“, 1975, und „Kleiner Steindruck“, beide 1975 (Huber 492 und 509 c), sowie vier signierte druck­ graphische Blätter von Ernst Fuchs, Rudolf Hausner (2) und Karl Rössing, sowie ein Blatt nach Hausner.

hans und willi gericke zank (1889 Berlin – 1967 Falkensee, 1895 Berlin – 1970 Falkensee)

7421 Frühlingslandschaft

Öl auf Leinwand. 45 x 38 cm. Verso auf der Leinwand und dem Keilrah­ men mit dem Nachlaßstempel, dort numeriert „201“. 750 € 91


7424

7421 7423

Akademie und bei Walter-Kurau in Berlin gelernt, dessen Einfluss sich auch in unserem Gemälde noch zeigt.

heinrich zille

(1858 Radeburg – 1929 Berlin)

7422 Mann im Gewand nach rechts

Kohle auf Velinkarton. 22,1 x 11,2 cm. Links mit dem roten Nachlaßstempel „Heinrich Zille“ (Lugt 2676b, Rosenbach 1). 600 € Reizvolle, kleine Studie, in der Zille den Dargestellten mit sicher geschwungenen Umrisslinien konturiert. Beigegeben: Eine weitere Zeichnung von Heinrich Zille, „Studien mit Schlittenfahrern“, recto und verso mit dem roten Nachlaß­ stempel (Lugt 2676b, Rosenbach 1).

7423 Spaziergänger (B)

7422

Heliogravüre, Radierung und Roulette auf Bütten. Um 1906. 18,4 x 13,6 cm (38,2 x 26,7 cm). Signiert „H. Zille“. Rosenbach 43 b (von g). 450 €

Mit impressionistischer Leichtigkeit erfassen die Künstler die - wahrschein­ lich havelländische - Landschaft. In bei­ nahe symbiotischer Verbundenheit lebten und arbeiteten Zank und Gericke miteinander. Zank hatte an der Leipziger 92

Prachtvoller Druck mit klar mitdrucken­ der Facette, tief eingeprägter Plattenkan­ te und breitem Rand, an einer Seite mit dem Schöpfrand. Selten. Beigegeben: Die signierte Heliogravüre mit Roulette von Heinrich Zille, „Weihnachtsstimmung“, 1905 (Rosenbach 39 b), 11. Blatt des Map­ penwerks „Zwölf Künstlerdrucke“.

7425

7424 Berliner Köpfe

Lithographie auf hellgrauem Japanbüt­ ten. 1922. 23 x 27 cm (37,5 x 46,4 cm). Signiert „H. Zille“. Rosenbach 163 c. 600 €

Prachtvoller, kräftiger, herrlich kreidiger Druck mit dem wohl vollen Rand, an zwei Seiten mit dem Schöpfrand. Selten.

anders zorn

(1860 Utmeland – 1920 Mora)

7425 Gegen den Strom

Radierung auf Van Gelder Zonen-Bütten. 1919. 11,4 x 16, cm (28,4 x 37 cm). Signiert „Zorn“. Asplund 288. 800 €

Verso mit dem roten Sammlerstempel von Richard Jung (Lugt 3791). Ausgezeich­ neter Druck mit dezentem Plattenton und breitem Rand, oben und rechts mit dem Schöpfrand.


7426

ludwig joseph kamillus von zumbusch (1861–1927, München)

7426 Unter einem Baum sitzendes Mädchen mit Apfel

Öl auf Malpappe. 39,5 x 27,5 cm. Unten links mit Pinsel in Dunkelgrün signiert „Zumbusch“. 1.500 €

Als Sohn eines Bildhauers zog es Ludwig von Zumbusch ebenfalls zur Kunst hin: Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Wien, ab 1882 an der Akademie in München und wie zahlrei­ che seiner Zeitgenossen in Paris an der Académie Julian. Er schloß sich der Münchner Secession an und folgte 1905 dem Ruf an die Münchner Kunstakademie als Professor. Als Mitarbeiter der Münchner Zeitschrift „Jugend“ entwarf er Titelbilder. Seine symbolistische Malweise offenbart sich in unserem Gemälde. 93


gesamtregister moderne kunst A Ackermann, Max 8200 Ackermann, Peter 7000 Albert-Lasard, Lou 7001 Alechinsky, Pierre 7002 Alviani, Getulio 7003 Arntz, Gerd 7004, 8201 Arp, Hans 7005-7009, 8202 Ascher, Fritz 8203-8205 B Bach, Elvira 7010 Balkenhol, Stephan 8206 Balle, Mogens 8207 Baluschek, Hans 7011 Barlach, Ernst 8048-8049, 8075, 8087, 8106-8107, 81208122 Bartnig, Horst 7012 Baukhage, Gerd 7013 Baumeister, Willi 7014, 82088209 Bayrle, Thomas 7015 Bayros, Franz von 8210-8211 Becker, August 7016 Beckmann, Max 8212-8213 Bengen, Harold 8214 Bertholle, Jean 8215 Beuys, Joseph 7017-7019 Bildermann 7020 Bill, Max 7021 Birksö, Carl 7022 Bissier, Jules 8216 Bloch, Albert 8217 Bluth, Manfred 7023 Boccioni, Umberto 8218 Boehm, Emil 7024 Bonato, Victor 7025 Bonnard, Pierre 8024 Bonnén, Folmer 7026 Braatz, Czaja 7027 Brangwyn, Frank 7028 Braque, Georges 8219 Brenner, Birgit 7029 Brodwolf, Jürgen 8220 Büttner, Erich 7030, 8221 Buren, Daniel 7031 Burliuk, David Davidovic 8222 Butzmann, Manfred 7032 C Calder, Alexander 7033 Calderara, Antonio 8223-8224 Camaro, Alexander 7034 Camoni, Riccardo 7035 Carigiet, Alois 7036 Castelli, Luciano 7037, 8225 Cézanne, Paul 7038 Chadwick, Lynn Russell 7039 94

Chagall, Marc 8128 Champion, Theo 7040 Coignard, James 7041-7042 Corinth, Lovis 7043-7049, 8051, 8061-8063, 8066, 8073-8074, 8076, 8079, 8095-8096, 81168117, 8226-8228 Cragg, Tony 7050 D Dahn, Walter 7053-7054 Danler, Herbert 8229 Davidsen, Cathrine Raben 8230-8231 Delaunay, Sonia 8232 Diamond, Jessica 7055 Dine, Jim 7056, 8233 Dix, Otto 8234-8236 Domscheit, Franz 8237 Droese, Felix 7057-7058 E Eckardt, Felix 7059 Ernst, Max 7060 Esser, Bärbel 7061 F Feigl, Friedrich 7062 Feininger, Lyonel 8238-8239 Feinstein, Pavel 7063-7065, 8240-8243 Felixmüller, Conrad 7066, 8129 Fetting, Rainer 7067-7069 Filla, Emil 7070 Filliou, Robert 8244 Fingesten, Michel 7071-7072 Finke, Dieter 7073 Fischer, Oskar 8245-8246 Förg, Günther 7074-7077, 82478248 Foth, Detlev 8249 Franck, Philipp 8250 Frenzel, Roland 7078 Fridell, Johan Axel 7079 Fußmann, Klaus 7080-7085, 8251-8256 G Galema, Arjen 7086 Gangolf, Paul 7087-7088 Garstka, Manfred 7089 Gassler, Josef 7090 Gauerke, Hinrich 7091 Gauguin, Paul 8257 Gauguin, Paul René 7092 Gaul, August 8064-8065, 82588259 Gawell, Oskar 8260

Geiger, Rupprecht 8262-8263 Georgi, Walter 7093 Gering, Andreas 7094-7095 Gietz, Martin 7096 Gilles, Werner 7097, 8261 Giring, Susanne 7098 Gleichmann, Otto 7099 Götz, Karl Otto 7102 Götze, Moritz 7103 Glöckner, Hermann 7100, 82648265 Godal, Erich 7101 Gonschior, Kuno 8266-8267 Graeser, Camille 7104 Gramatté, Walter 8268 Graphik & Handzeichnungen 7105-7142 Graubner, Gotthard 7143-7144, 8270 Greiner, Otto 8269 Grimm, Willem 7145 Grossberg, Eva 7146 Grosz, George 8271-8275 Grützke, Johannes 7147-7151, 8276-8277 Guderian, Lothar 8278 H Habermann, Hugo Freiherr von 7152 Halkett, René 8279-8281 Hammershøi, Svend 7051 Hammershøi, Vilhelm 7153 Hampel, Angela 8282 Hartung, Karl 8283 Hassebrauk, Ernst 7154 Hausner, Rudolf 7155 Havekost, Eberhard 7156 Heckel, Erich 7157-7160, 80848085, 8284-8285 Heckendorf, Franz 8286 Heine, Thomas Theodor 7161 Heisig, Bernhard 7162 Helleu, Paul César 7163 Hellwag, Rudolf 7164 Helwig, Willy 7165 Heroux, Bruno 7166 Hertlein, Willi 7167-7168 Heuff, Herman 7169 Hilsøe, Hans 7170 Hitz, Dora 8287 Hoboken-Presse 7171 Hockney, David 8288 Höch, Hannah 8289-8291 Höckelmann, Antonius 71727175 Hödicke, Karl Horst 7176 Hoehme, Gerhard 8292-8293

Hofer, Karl 8020, 8100 Hofmann, Ludwig von 8294 Holmead 8295-8296 Holy, Miloslav 7177 Hornung-Jensen, Carlo Christoffer 7178 Hrdlicka, Alfred 7179-7180, 8297 Hubbuch, Karl 7181-7185 Hübner, Karl 8298 Hussel, Horst 7186-7187 IJ Igoshev, Vladimir 7188 Illies, Otto 7189 Imhof, Robert 7190 Immendorff, Jörg 7191 Irmer, Michael 7192-7193 Jacobi, Rudolf 7194 Jaeckel, Willy 8101, 8299-8300 Jansen, Franz Maria 7195 Janssen, Horst 7196-7198 Junghanns, Reinhold Rudolph 7199 K Kalckreuth, Patrick von 8301 Kallmann, Hans Jürgen 7200 Kampf, Arthur von 7201 Kanoldt, Alexander 7202 Kaufmann, Herbert 7203 Kaus, Max 7204 Kesting, Edmund 7205, 83028303 Kippenberger, Martin 8304 Kirchner, Ernst Ludwig 8305 Kitzel, Herbert 8306 Klapheck, Konrad 7206 Klein, César 7207 Kliemann, Carl-Heinz 7208-7209 Knoebel, Imi 7210-7211 Koberling, Bernd 7212-7214 Köpcke, Arthur 8307 Koeppel, Matthias 8308 Kokoschka, Oskar 7215-7216, 8309 Kolbe, Georg 8311 Kollwitz, Käthe 7217, 8003-8005, 8008-8009, 8026, 8029-8031, 8040-8043, 8068-8070, 80778078, 8092-8094, 8097-8098, 8108-8109, 8118-8119, 8123-8124 Korch, Claus 8310 Kotik, Pravoslav 8312 Kretzschmar, Bernhard 8313 Kubin, Alfred 8035, 8082-8083, 8105, 8110-8113 Künzel, Gero 8314 Kuhfuss, Paul 7218-7220


Kuhrt, Rolf 7221 Kunitzer, Friedrich 7222-7223 Kutter, Joseph 8315 L Laabs, Hans 7224 Laage, Wilhelm 8039 Lange, Otto 7225 Larsen, Erik 7226 Laserstein, Lotte 8316-8318 Le Corbusier 7227 Le Roy, Hippolyte 8324 Lebasque, Henri 8319 Lehmbruck, Wilhelm 8056-8057, 8320 Leibl, Wilhelm 8321 Leistikow, Walter 7228, 8013 Lenk, Thomas 7229 Lepke, Gerda 8322-8323 Lesser, Rudi 7230 Levy, Rudolf 7231 LeWitt, Sol 7232-7233 Libert, Betzy Marie Petrea 7234-7235 Lichtenberger, Hans Reinhold 7236-7237 Lichtner-Aix, Werner 7238 Liebermann, Max 7239-7251, 8012, 8016-8018, 8025, 8050, 8052-8054, 8067, 8088-8091, 8325-8331 Lietzmann, Hans 8332 Linnenbrink, Markus 7252 Lipchitz, Jacques 8333 Lohse, Carl 8334 Lohse, Richard-Paul 7253 Looschen, Hans 7254, 8335 Luckner, Heinrich Graf von 7255 Lüpertz, Markus 7256-7258, 8336-8337 M Maatsch, Thilo 7259 Maetzel, Emil 7260 Magritte, René 8338 Maillol, Aristide 7261, 8099 Mammen, Jeanne 8339-8342 Manet, Edouard 7262, 80008002 Mappenwerke 7263-7267 Marow, Ernst 7268 Marquet, Albert 7269 Marwan 7270-7272, 8343-8344 Masereel, Frans 8345-8346 Maslin, Steven 8450 Masson, André 7273, 8347 Matschinsky, Martin 7274-7275 Matschinsky-Denninghoff, Brigitte 7276 Mauke, Rudolf 7277 Maurer, Dóra 8348

Mayer, Martin 7278-7279, 8349 McLean, Bruce 7280 Meid, Hans 8032-8034 Meidner, Ludwig 8350 Meldner, Katharina 7281 Melzer, Moriz 7282-7285 Mercker, Erich 7286 Metzkes, Harald 7287, 8351 Michel, Ellinor 7288 Middendorf, Helmut 7289 Miró, Joan 8352 Missfeldt, Friedrich 7290 Mizu, Tetsuo 8353-8354 Moffatt, Tracey 8355 Møller, Caroline Amalie 7291 Monogrammist M. Y. 7292 Morellet, François 7293 Mortensen, Richard 7294 Moser, Carl 8356-8357 Mühlenhaupt, Kurt 7295-7297 Müller, Erich 7298 Müller, Manfred 7299 Mueller, Otto 8358 Müller, Richard 8359 Müller-Linow, Bruno 73007302 Munch, Edvard 8046 Munsky, Maina-Miriam 83608361 N Nägele, Reinhold 8363 Nauen, Heinrich 7303 Nellemann, Rasmus 7304 Nesch, Rolf 8364-8368 Neuschul, Ernst 8369 Nicholson, Ben 7305 Noël, Georges 8362 Nolde, Emil 7306, 8019, 80448045, 8047, 8058-8060, 83708372 Novembergruppe 7307 O Oppenheimer, Max 7308-7310, 8373-8396 Oppler, Ernst 8086 Orlik, Emil 7311-7317, 8027-8028, 8071-8072, 8397-8411 PQ Paeschke, Paul 7318 Paik, Nam June 7319 Pankok, Otto 7320 Parkes, Michael 7321, 8412 Paule, Hans 7322-7323 Pechstein, Hermann Max 73247325, 8114-8115, 8413-8414 Pedersen, Hugo Vilfred 7326 Peiffer-Watenphul, Max 73277328

Penck, A. R. 7329-7335 Petrick, Wolfgang 7336 Pfahler, Georg Karl 7337-7340 Picasso, Pablo 7341-7342, 84158422 Piene, Otto 7343 Pissarro, Camille 7344 Platschek, Hans 8424 Ploug, Anne Marie 8423 Poelzig, Hans 8425-8427 Poetzsch, Paul Rudolf H. 7345 Poliakoff, Serge 8428 Polke, Sigmar 7346 Pregartbauer, Lois 7347 Quinte, Lothar 7348 R Rabes, Max 8430 Rebay, Hilla von 7349 Redon, Odilon 8432-8434 Renoir, Pierre-Auguste 7350, 8010-8011, 8036-8037 Richard, René 7351-7352 Richter, Günter 7353 Roeckenschuss, Christian 8429 Röhl, Karl Peter 7354 Rohlfs, Christian 8431 Rops, Félicien 7355 Rosenquist, James 7356 Royen, Peter 7357 Royer, Laurent 7358 S Sailer, Anton 7359-7361 Saito, Takako 7362 Salomé 8435-8436 Salto, Axel Johannes 7363 Schad, Christian 7364 Scheele, Kurt 8437 Scheper-Berkenkamp, Lou 7365 Schleime, Cornelia 8439-8440 Schlemmer, Oskar 7366 Schlichter, Rudolf 8102-8104 Schmidt, Karl-Heinz 8438 Schmidt-Rottluff, Karl 7367, 8441 Schmutzer, Ferdinand 7368 Schoen, Klaus-Jürgen 7369 Schönebeck, Eugen 8442 Scholz, Werner 7370-7371, 84438444 Schrimpf, Georg 8127 Schulz-Rumpold, Volkmar 7372 Schumann, Sarah 7373 Schwabe, Klaus 8445 Schwimbeck, Fritz 7374 Schwimmer, Max 8125 Shapiro, Shmuel 7375 Sima, Joseph 7376 Sintenis, Renée 8446 Skarbina, Franz 8447-8448

Skodlerrak, Horst 7377-7378 Slevogt, Max 8055, 80808081, 8126 Smith, Richard 8449 Sorge, Peter 7379 Spero, Nancy 7380 Spiro, Eugen 7381 Stæhr-Nielsen, Eva 7052 Stankowski, Anton 7382 Steinhardt, Jakob 7383-7394 Stepanek, Alice 8450 Strässer, Herbert 8451-8452 Struck, Hermann 7395 T Taffet, Monika 7396 Tàpies, Antoni 8453 Tappert, Georg 7397 Thiemann, Carl 8038 Tobey, Mark 8454 Topp, Arnold 8455-8457 Toulouse-Lautrec, Henri de 7398-7400, 8006-8007, 8021-8023, 8458-8459 Turan, Selim 8460 UV Uecker, Günther 7401-7403, 8461-8462 Ulrichs, Timm 7404 Unbekannter Künstler 74057406 Ungerer, Tomi 7407 Ury, Lesser 7408-7409, 84638498 Vasarely, Victor 7410-7411 Vogeler, Heinrich 8014-8015 Voigt, Bruno 7412 Vostell, Wolf 7413 W Warhol, Andy 7414-7415 Weber, A. Paul 8132-8142 Weber, Evarist Adam 8499 Wellenstein, Walter 7416-7417 Whistler, James McNeill 7418, 8500 Willig, Heinz 8501-8502 Winter, Fritz 8503 Wolff, Harald 7419 Wotruba, Fritz 8504 Wunderlich, Paul 7420 Z Zank, Hans und Willi Gericke 7421 Zille, Heinrich 7422-7424, 8130-8131 Zorn, Anders 7425 Zumbusch, Ludwig Joseph Kamillus von 7426 95


Besitzer 1: 7081, 7082, 7084, 7238. 2: 7370, 7371. 3: 7039, 7232, 7233, 7400. 4: 7122, 7306. 5: 7069, 7096, 7109, 7110, 7121, 7128, 7220, 7295, 7419. 6: 7042. 7: 7097. 8: 7195. 9: 7149. 10: 7336, 7379. 11: 7079, 7226, 7294, 7304, 7363. 12: 7071, 7072, 7112, 7113, 7114, 7240, 7260, 7282, 7283, 7284, 7308, 7311, 7314, 7315, 7316, 7317, 7318, 7381, 7389, 7390, 7392, 7394, 7422, 7423, 7424. 13: 7152, 7161, 7163, 7254, 7278, 7279, 7426. 14: 7418. 15: 7056, 7073, 7137, 7212, 7373. 16: 7310. 17: 7217. 18: 7414. 19: 7349. 20: 7164, 7236, 7237. 21: 7062, 7144, 7205, 7228, 7230, 7231, 7248, 7395, 7425. 22: 7159, 7253, 7356. 23: 7172, 7173, 7174, 7175, 7222, 7223, 7421. 24: 7028. 25: 7189, 7345. 26: 7165. 27: 7286. 28: 7013, 7407. 29: 7085, 7198, 7273. 30: 7307. 31: 7001, 7194. 32: 7089. 33: 7203. 34: 7234, 7235. 35: 7032, 7034, 7083, 7115, 7125, 7131, 7132, 7134, 7139, 7263, 7265, 7266, 7420. 36: 7045, 7090, 7347, 7374. 37: 7026, 7051, 7052, 7178, 7326. 38: 7022, 7086, 7092, 7153, 7170. 39: 7202, 7208, 7209, 7412. 40: 7291. 41: 7181, 7182, 7183, 7185. 42: 7066, 7087, 7088. 43: 7171. 44: 7321. 45: 7091, 7200, 7358, 7405. 46: 7015, 7143, 7305. 47: 7369. 48: 7166. 49: 7179, 7180. 50: 7116, 7324. 51: 7063, 7064, 7065. 52: 7204. 53: 7024, 7093, 7099, 7105, 7107, 7124, 7167, 7168, 7169, 7218, 7219, 7259, 7285, 7309, 7359, 7360, 7361, 7398. 54: 7293. 55: 7037, 7055, 7067, 7068, 7074, 7176, 7213, 7214, 7280, 7289, 7329, 7330, 7331, 7332, 7333. 56: 7070, 7177, 7184, 7351, 7352, 7376, 7377, 7378. 57: 7103, 7117, 7136, 7145, 7186, 7187, 7287, 7297, 7396. 58: 7320, 7368. 59: 7416, 7417. 60: 7102, 7247, 7274, 7275, 7327, 7328. 61: 7296. 62: 7049. 63: 7123, 7126, 7130, 7196, 7197. 64: 7353. 65: 7040. 66: 7018, 7019, 7053, 7054, 7058, 7267, 7362. 67: 7261, 7262, 7303. 68: 7038, 7344, 7350, 7399. 69: 7154. 70: 7060, 7341, 7342. 71: 7290. 72: 7003, 7127, 7229, 7382, 7404. 73: 7355. 74: 7020. 75: 7210, 7211, 7340. 76: 7188. 77: 7078, 7199, 7325. 78: 7025. 79: 7380, 7397. 80: 7014, 7157, 7158, 7215, 7216. 81: 7008, 7009, 7104, 7162, 7364. 82: 7155. 83: 7281. 84: 7031, 7041, 7057, 7075, 7076, 7077, 7135, 7138, 7140, 7141, 7142, 7156, 7190, 7206, 7319, 7335, 7337, 7338, 7339, 7343, 7346, 7348, 7402, 7403, 7411. 85: 7106, 7108, 7118, 7255, 7300, 7301, 7302. 86: 7002, 7021, 7027, 7035, 7061, 7098, 7120, 7192, 7193, 7239, 7252, 7268, 7292, 7298, 7299, 7357, 7375. 87: 7401. 88: 7225, 7354. 89: 7005, 7006, 7007, 7012, 7017, 7030, 7033, 7133, 7147, 7148, 7227, 7270, 7271, 7272, 7276, 7313, 7366, 7410. 90: 7256, 7257, 7258. 91: 7413. 92: 7043, 7044, 7046, 7047, 7048, 7241, 7242, 7243, 7244, 7245, 7246, 7249, 7250, 7251, 7409. 93: 7016, 7101. 94: 7207. 95: 7221. 96: 7011. 97: 7150. 98: 7365. 99: 7383, 7384, 7385, 7386, 7387, 7388, 7391, 7393. 100: 7010. 101: 7322, 7323. 102: 7004, 7023, 7080, 7100, 7111, 7119, 7129, 7151, 7224, 7288, 7415. 103: 7029, 7059, 7372. 104: 7160, 7312, 7367, 7408. 105: 7000. 106: 7264. 107: 7146. 108: 7269. 109: 7036. 110: 7201. 111: 7277. 112: 7050. 113: 7334. 114: 7191. 115: 7094, 7095. 116: 7406.

96


BASSENGE

Kuno Gonschior. Grün auf Rot/Rot auf Grün. Leuchtfarbe auf zweiseitig eingefärbtem Velin. 1968.

Moderne Kunst 6. Juni 2020 GA L E R I E BA S S E N G E  ·   E R DE N E R S T R A S S E 5A  ·  14193 BE R L I N Telefon: (030) 893 80 29-0 · Fax: (030) 891 80 25 · E-Mail: art@bassenge.com  ·  Kataloge online: www.bassenge.com


V ersteigeru ngs - Bedingu ngen 1. Die Galerie Gerda Bassenge KG, nachfolgend Versteigerer genannt, versteigert als Kommissionärin im eigenen Namen und für Rechnung ihrer Auftraggeber (Kommittenten), die unbenannt bleiben. Die Versteigerung ist freiwillig und öffentlich im Sinne des § 383 III BGB. 2. Der Versteigerer behält sich das Recht vor, Nummern des Kataloges zu vereinen, zu trennen, außerhalb der Reihenfolge anzubieten oder zurückzuziehen. 3. Sämtliche zur Versteigerung kommenden Gegenstände können vor der Ver­steigerung besichtigt und geprüft werden. Die Sachen sind gebraucht. Erhaltungszustände der einzelnen angebotenen Arbeiten bleiben im Katalog in der Regel unerwähnt. Die Katalogbeschreibungen sind keine Garantien im Rechtssinne und keine vertraglich vereinbarten Beschaffenheitsangaben. Gleiches gilt für individuell angeforderte Zustandsberichte. Sie bringen nur die subjektive Einschätzung des Versteigerers zum Ausdruck und dienen lediglich der unverbindlichen Orientierung. Alle Gegenstände werden in dem Erhaltungszustand veräußert, in dem sie sich bei Erteilung des Zuschlages befinden. Soweit nicht in der Katalogbeschreibung explizit erwähnt, sind Rahmungen nicht bindender Bestandteil des Angebots. Der Käufer kann den Versteigerer nicht wegen Sachmängeln in Anspruch nehmen, wenn dieser seine Sorgfaltspflichten erfüllt hat. Der Versteigerer verpflichtet sich jedoch, wegen rechtzeitig vorgetragener, begründeter Mängelrügen innerhalb der Verjährungsfrist von 12 Monaten ab dem Zeitpunkt des Zuschlags seine Ansprüche gegenüber dem Einlieferer (Auftraggeber) geltend zu machen. Im Falle erfolgreicher Inanspruchnahme des Einlieferers erstattet der Versteigerer dem Erwerber den Kaufpreis samt Aufgeld. Die Haftung des Versteigerers auf Schadensersatz für Vermögensschäden – gleich aus welchem Grund – ist ausgeschlossen, es sei denn, dem Versteigerer fiele Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last. Die Haftung bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit bleibt unberührt. 4. Der Zuschlag erfolgt nach dreimaligem Aufruf an den Höchst­ bieten­den. Der Versteigerer kann den Zuschlag verweigern oder unter Vor­behalt erteilen. Wenn mehrere Personen dasselbe Gebot abgeben und nach dreimaligem Aufruf kein höheres Gebot erfolgt, entscheidet das Los. Der Versteigerer kann den Zuschlag zurücknehmen und die Sachen erneut ausbieten, wenn irrtümlich ein rechtzeitig abgegebenes höheres Gebot übersehen worden ist oder wenn der Höchst­bietende sein Gebot nicht gelten lassen will oder sonst Zweifel über den Zuschlag bestehen. 5. Im Falle eines schriftlichen Gebotes beauftragt der Interessent den Versteigerer für ihn während der Versteigerung Gebote abzugeben. In schriftlichen Aufträgen ist bei Differenzen zwischen Nummer und Kennwort das Kennwort maßgebend. 6. Telefonische Gebote und Online-Direkt-Gebote über das Internet bedürfen der vorherigen Anmeldung beim Versteigerer und dessen Zustimmung. Für die Bearbeitung übernimmt der

Versteigerer jedoch keine Gewähr. Telefonische und OnlineGebote werden nur akzeptiert, wenn der Bieter bereit ist, den ihm zuvor mitgeteilten Mindestpreis des jeweiligen Loses zu bieten. Auch bei Nichtzustandekommen einer Verbindung gilt, dass für den Auktionator dieses Gebot in Höhe des Mindestpreises verbindlich ist. Für das Zustandekommen einer entsprechenden Telefon- oder Onlineverbindung übernimmt der Versteigerer keine Gewähr. Das Widerrufs- und Rückgaberecht bei Fernabsatzverträgen findet auf solche Gebote keine Anwendung (§ 312d Abs. 4 Nr. 5 BGB). 7. Mit der Erteilung des Zuschlages geht die Gefahr für nicht zu vertretende Verluste und Beschädigung auf den Ersteigerer über. Das Eigentum an den ersteigerten Sachen geht erst mit vollstän­ digem Zahlungseingang an den Erwerber über. 8. Auf den Zuschlagspreis ist ein Aufgeld von 28% zu entrichten, in dem die Umsatzsteuer ohne separaten Ausweis enthalten ist (Differenzbesteuerung) oder ein Aufgeld von 23% auf den Zuschlag zzgl. der USt von z.Zt. 19% (Regelbesteuerung), bei Büchern beträgt die Umsatzsteuer 7% (Regelbesteuerung).Die im Katalog mit einem * gekennzeichneten Objekte unterliegen in jedem Fall der Regelbesteuerung (Aufgeld von 23% auf den Zuschlag zzgl. der USt von z.Zt. 19%). Bei den im Katalog mit einem ^ gekennzeichneten Objekten ist Einfuhrumsatzsteuer angefallen. In diesen Fällen wird zusätzlich zu einem Aufgeld von 25% (Differenzbesteuerung) die verauslagte Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von z.Zt. 7% auf den Zuschlag erhoben. Für bundesdeutsche Kunsthändler und Antiquare, die zum Vor­s teuer­abzug berechtigt sind, kann die Gesamt­rech­nung auf Wunsch, wie bisher nach der Regelbesteuerung ausgestellt werden. Von der Umsatzsteuer befreit sind Ausfuhrlieferungen in Dritt­ länder (außerhalb der EU) und – bei Angabe ihrer USt.-Identi­ fikations-Nr. bei Auftragserteilung als Nachweis der Berechtigung zum Bezug steuerfreier innergemeinschaftlicher Lieferungen – auch an Unternehmen in anderen EU-Mitgliedsstaaten, unter der Voraussetzung, dass sie für gewerblichen Gebrauch einkaufen. Eine Korrektur nach Rechnungsstellung ist nicht möglich. Alle anderen Käufe aus EU-Ländern unterliegen der Umsatzsteuer. Ausländischen Käufern außerhalb der Europäischen Union wird die Umsatzsteuer erstattet, wenn binnen 4 Wochen nach der Auktion der deutsche zollamtliche Ausfuhrnachweis und der zollamt­ liche Einfuhrnachweis des entsprechenden Importlandes erbracht werden. Bei Versand durch uns gilt der Ausfuhrnachweis als gegeben. Bei Online-Live-Geboten über externe Internetplattformen erhöht sich das Aufgeld um die dort anfallende Transaktions­gebühr. Wäh­rend oder unmittelbar nach der Auktion ausgestellte Rech­ nun­­gen bedür­fen einer beson­de­ren Nachprüfung und eventueller Berichtigung; Irrtum vor­behalten. 9. Die Auslieferung der ersteigerten Stücke erfolgt in unseren schäftsräumen gegen Bezahlung. Kreditkarten (Mastercard, Ge­ VISA, American Express), Schecks sowie andere unbare Zahlungen werden nur erfüllungshalber angenommen. Bankspesen/


Transaktionsge­bühren bzw. Kursverluste können zu Lasten des bewahrung erfolgt auf Rechnung und Käufers gehen. Die Auf­ Gefahr des Käufers. Der Versand wird gegen Vorabrechnung des Rechnungsbetrages ausgeführt. Die Versandspesen sowie die Kosten für Versicherung gegen Verlust und Beschä­digung gehen zu Lasten des Käufers. Übersteigen die tatsäch­lichen Versandkosten die vorab berechnete Pauschale, so wird die Differenz dem Käufer nachträglich in Rechnung gestellt. 10. Bei der Ausfuhr von Kulturgütern aus dem Gemeinschaftsgebiet der EG ist gem. der EG-Verordnung Nr. 116/2009 abhängig von Kategorie und Wert des Objekts ggf. eine Ausfuhrgenehmigung erforderlich. Aus Gründen des Artenschutzes können Objekte aus bestimmten, geschützten Materialien (u.a. Elfenbein, Schildpatt, Perlmutt und einige Korallenarten) besonderen Im- und Export­beschränkungen unterliegen. Zum Zwecke des Exports (insbesondere außerhalb der Europäischen Union) kann hierfür eine spezielle Ausfuhrgenehmigung gemäß der Verordnung (EG) Nr. 338/97 erforderlich sein. Entsprechende Ausfuhrgenehmigungen können nur unter strengen Bedingungen erteilt und ggf. auch gar nicht erlangt werden, auch kann der Import dieser Gegenstände in manche Staaten ein­geschränkt oder untersagt sein. Der Käufer ist selbst dafür verantwortlich, sich über etwaige Im- und Exportbeschränkungen zu informieren. Export und Import entsprechender Objekte erfolgen allein auf Rechnung und Gefahr des Käufers. 11. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme. Der Kaufpreis ist mit dem Zuschlag fällig. Der Versteigerer ist berechtigt, falls nicht innerhalb von zwei Wochen nach der Versteigerung Zahlung geleistet ist, den durch den Zuschlag zustande gekommenen Kaufvertrag ohne weitere Fristsetzung zu annullieren, Verzugszinsen in banküblicher Höhe – mindestens jedoch 1 % auf den Bruttopreis je angebrochenen Monat – zu berechnen und von dem Ersteigerer

wegen Nichterfüllung Schadenersatz zu verlangen. Der Schadenersatz kann in diesem Falle auch so berechnet werden, dass die Sache in einer neuen Auktion nochmals versteigert wird und der säumige Käufer für einen Minder­erlös gegenüber der vorangegangenen Versteigerung einschließlich der Gebühren des Auktionshauses aufzukommen hat. Zu einem Gebot wird er nicht zugelassen, auf einen etwaigen Mehrerlös hat er keinen Anspruch. 12. Erfüllungsort und Gerichtsstand im vollkaufmännischen Verkehr ist Berlin. Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Das UNAbkommen über Verträge des internationalen Warenkaufs (CISG) findet keine Anwendung. 13. Die im Katalog aufgeführten Preise sind Schätzpreise, keine Limite. 14. Der Nachverkauf ist Teil der Versteigerung, bei der der Interessent entweder telefonisch oder schriftlich (im Sinne der Ziffern 5 und 6) den Auftrag zur Gebotsabgabe mit einem bestimmten Betrag erteilt. 15. Die Abgabe eines Gebotes in jeglicher Form bedeutet die Anerkennung dieser Versteigerungsbedingungen. Der Versteigerer nimmt Gebote nur aufgrund der vorstehenden Versteigerungs­ bedingungen entgegen und erteilt dementsprechend Zuschläge. Kommissionäre haften für die Käufe ihrer Auftraggeber. 16. Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen ganz oder teilweise unwirksam sein, so bleibt die Gültigkeit der übrigen davon unberührt. David Bassenge Geschäftsführer Stand: Mai 2020


Conditions of Sale 1. The Galerie Gerda Bassenge KG, subsequently called “the auctioneer” carries on business as commission-agent in its own name on behalf of its voluntary con­signors. This auction sale is a public one in the sense of § 383 III BGB. 2. The auctioneer reserves the right to combine, to split, to change or to withdraw lots before the actual final sale. 3. All objects put up for auction can be viewed and examined prior to the sale at the times made known in the catalogue. The items are used and sold as is. As long as not explicitly mentioned in the catalogue description, framing is not an inherent part of the offer. As a rule, the condition of the individual work is not given in the catalogue. Catalogue descriptions are made with as much care as possible, but the descriptions do not fall under the statutory paragraph for guaranteed legal characteristics. The same applies for individually requested condition reports. These also offer no legal guarantee and only represent the subjective assessment of the auctioneer while serv­ing as a non-binding orientation. The liability for damage to life, body or health shall remain unaffected. In case of a justified claim, however, he will accept the responsibility to make a claim for restitution on behalf of the buyer against the consignor within a period of 12 months, running from the fall of the hammer. In the event of a successful claim the auctioneer will refund the hammerprice plus premium. 4. The highest bidder acknowledged by the auctioneer shall be deemed the buyer. In case of identical bids the buyer will be deter­ mined by drawing lots. In the event of a dispute the auctioneer has the absolute discretion to reoffer and resell the lot in dispute. He may also knock down lots conditionally. 5. In the case of a written bid the bidder commissions the auctioneer to place bids on his behalf during the auction. In cases where there is a discrepancy between number and title in a written bid the title shall prevail. 6. Telephone and direct online bidding via the internet must be approved in advance by the auctioneer. The auctioneer cannot be held liable for faulty connections or transmission failure. In such a case the bidder agrees to bid the reserve price of the corresponding lot. For such bidding the regulations of long distance contracts do not apply (Fernabsatzverträge) [cf § 312d IV,5 BGB]. 7. On the fall of the auctioneer’s hammer title to the offered lot will pass to the acknowledged bidder. The successful buyer is obliged to accept and pay for the lot. Ownership only passes to the buyer when full payment has been received. The buyer, however, immediately assumes all risks when the goods are knocked down to him.

8. A premium of 28% of the hammer price will be levied in which the VAT is included (marginal tax scheme) or a premium of 23% of the hammer price plus the VAT of 19% of the invoice sum will be levied [books: 7%] (regular tax scheme). Buyers from countries of the European Union are subject to German VAT. Items marked with an * are subject to the regular tax scheme (premium of 23% of the hammer price plus the current VAT of 19%). Items marked with an ^ are subject to import duty. In these cases in addition to a premium of 25% (marginal tax scheme), the charged import tax of currently 7% will be added to the hammer price. Exempted from these rules are only dealers from EU-countries, who are entitled, under their notification of their VAT ID-Number, to buy on the basis of VAT-free delivery within the European Union. Notification of VAT ID-Numbers must be given to the auctioneer before the sale. For buyers from non EU-countries a premium of 23% will be levied. VAT will be exempted or refunded on production of evidence of exportation within 4 weeks of the auction, or, if appropriate, importation to another country. This is taken as given when the dispatch is effected by us. Live bidding through external online platforms entails a transaction fee stipulated by the platform and will be added to the premium. Due to the work overload of the accounting department during auctions, invoices generated during or directly after an auction require careful revision and possible correction; errors excepted. 9. Auction lots will, without exception, only be handed over after pay­ment has been made. Credit cards (VISA, Mastercard, American Express), checks and any other form of non-cash payment are accepted only on account of performance. Exchange rate risk and bank charges may be applicable. Storage and dispatch are at the expense and risk of the buyer. If the shipping costs exceed the lump sum on the invoice the outstanding amount will be billed separately. 10. According to regulation (EC) No. 116/2009, an export license is necessary when exporting cultural goods out of European Community territory, depending on the type or value of the object in question. 
For the purposes of wildlife conservation, it is necessary to obtain an export license according to regulation (EC) No. 338/97 when exporting objects made from certain protected materials (incl. ivory, tortoiseshell, mother-of-pearl and certain corals) out of the territory of the European Community. Export licenses for objects made of protected materials are only granted under strict conditions or may not be granted at all. The import of such objects may be restricted or prohibited by certain countries. It is the buyer’s responsibility to inform himself, whether an object is subject to such restrictions. Export and import of such objects are at the expense and risk of the buyer.


11. The buyer is liable for acceptance of the goods and for payment. The purchase price shall be due for payment upon the lot being knocked down to the buyer. In case of a delayed payment (two weeks after the sale) the purchaser will be held responsible for all resultant damages, in particular interest and exchange losses. In case of payment default the auctioneer will charge interest on the outstanding amount at a rate of 1% to the gross price per month or part of month. In such an event the auctioneer reserves the right to annul the purchase contract without further notice, and to claim damages from the buyer for non-fulfilment, accordingly he can reauction the goods at the buyer’s expense. In this case the buyer is liable for any loss incurred, the buyer shall have no claim if a higher price has been achieved. He will not be permitted to bid. 12. The place of fulfillment and jurisdiction is Berlin. German law applies exclusively; the UN-Treaty (CISG) is explicitly excluded. 13. The prices quoted after each lot are estimates, not reserves.

14. The after-sales is part of the auction in which the bidder places either by tele­phone or in written form (as stated in number 5 and 6) the order to bid a set amount. 15. By making a bid, either verbally in the auction, by telephone, written by letter, by fax, or through the internet the bidder confirms that he has taken notice of these terms of sale by auction and accepts them. Agents who act on behalf of a third party are jointly and separately liable for the fulfillment of contract on behalf of their principals. 16. Should one or the other of the above terms of sale become wholly or partly ineffective, the validity of the remainder is not affected. In the event of a dispute the German version of the above conditions of sale is valid. David Bassenge As of May 2020


BASSENGE

Fernweh – Sehnsucht nach dem Unbekannten 4. Juni 2020 GA L E R I E BA S S E N G E  ·   E R DE N E R S T R A S S E 5A  ·  14193 BE R L I N Telefon: (030) 893 80 29-0 · Fax: (030) 891 80 25 · E-Mail: art@bassenge.com  ·  Kataloge online: www.bassenge.com


BASSENGE

Alfred Kubin. Kronos. Feder in Schwarz und Aquarell auf Velin.

Works on Paper – Aus einer deutschen Privatsammlung 6. Juni 2020 GA L E R I E BA S S E N G E  ·   E R DE N E R S T R A S S E 5A  ·  14193 BE R L I N Telefon: (030) 893 80 29-0 · Fax: (030) 891 80 25 · E-Mail: art@bassenge.com  ·  Kataloge online: www.bassenge.com


lot 4330: wilhelm schĂźrmann. Eingang Paradies, Berlin. 2015. Cibachrome print. 20 x 30 cm. Signed, titled and dated by the photographer in black marker on the verso.

p h o t o g r a p h y a u c t i o n j u n e 1 0 , 2020 gallery & previews | Rankestr. 24, 10789 Berlin auctions | Erdener StraĂ&#x;e 5a, 14193 Berlin

photoauktionen gbr


Profile for Galerie Bassenge

Bassenge Kunstauktion 115: Moderne Kunst Teil 2  

Bassenge Kunstauktion 115: Moderne Kunst Teil 2