Issuu on Google+

Ausg. Herbst 2012

info

GAGLER

Das JRK Magazin des Badischen Jugendrotkreuz


Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

……………………………………………………………..

02

Vorwort/ Impressum

……………………………………………………………..

03

…………………………………………………………….. …………………………………………………………….. …………………………………………………………….. …………………………………………………………….. …………………………………………………………….. …………………………………………………………….. ……………………………………………………………..

04 07 08 09 10 11 13

…………………………………………………………….. …………………………………………………………….. ……………………………………………………………..

14 15 16

…………………………………………………………….. ……………………………………………………………..

18 19

JRK Nachrichten Berichte Landestreffen Landesversammlung SSD-Tag GemSit Treffpunkt BuWe Stufe III NewsWand Jugendrotkreuz

Projekt-/ AG-Nachrichten Klimaseite Schulsanitätsdienst Notfalldarstellung

Anhang Bilderecke/ JRK Klassiker Nachruf Markus Auer

2

GAGler – Das JRK-Magazin


Vorwort/ Impressum

Liebe Freunde des Jugendrotkreuzes,

Impressum

der Sommer ist vorbei und ich hoffe, ihr konntet alle wunderschöne Erinnerungen und Eindrücke aus euren Ferien oder eurem Urlaub mitnehmen. Nach einem wunderschönen SSD Tag auf der Insel Reichenau - mit rund 400 Teilnehmern hatten auch wir uns in eine kleine Sommerpause verabschiedet. Doch jetzt im Herbst wollen wir mit euch endlich wieder voll durchstarten. In den vergangenen Wochen ist bereits wieder einiges passiert. Bei der Gemeinsamen Sitzung wurde die neue Ausgabe des Jahresprogramm 2013 verteilt und auch der Treffpunkt war wieder einmal ein schönes Erlebnis für alle Teilnehmer. Gleichzeitig belegten die Vertreter des badischen JRKs – die Gruppe aus Bühl-Achern- beim Bundeswettbewerb den 10. Platz in der Stufe II und den Bundessieg in der Stufe III.

GAGLER – Das JRK-Magazin Ausgabe Herbst 2012

Im Jahr 2013 werden wir uns vor allem unserer Kampagne „Klimahelfer – Änder´ was bevor´s das Klima tut!“ und den 150 Jahre DRK widmen. Ich freue mich schon jetzt darauf euch alle wieder begrüßen zu dürfen.

Eure Landesjugendleitung

Erscheinungen: 4 Ausgaben/ Jahr Kostenloses Onlinemagazin Redaktionsleitung Marie-Luise Huber malu.huber@t-online.de 0176/565 809 48 Leitung AG Öffentlichkeitsarbeit Benni Obenaus Ansprechpartner LV Alexander Hoppe Reporter Christoph Späth, Patrick Wieland, Christoph Marks-Opitz, Pascal Faude, Andrea Heide, Katrin Dreher, Dorothea Schmidt, Benni Obenaus Externe Reporter Stefanie Bauerschaper, Sabine Kühn, Fynn Zimmermann, Andreas Keller Lektoren Marie-Luise Huber, Christine Steurich Bild- und Textquellen Sollten Bilder und Texte nicht aus eigener Arbeit entstanden sein, so sind diese mit den entsprechenden Bild- und Textquellen angegeben. Falls eine dieser Quellen gegen ein Copyright verstößt, so bitten wir darum, uns darüber aufmerksam zu machen!

3

GAGler – Das JRK-Magazin


JRK Nachrichten Berichte

Landestreffen 30. Juni 2012 – Fautenbach Bericht Benni Obenaus, Fotos Sven Vögele

den Sanitätstaschen. Immer mehr kleine bunte Inseln werden in der Halle sichtbar. An diesen sind die Kreisverbände zu erkennen. Alle warten darauf: dem Start des Wettkampfes.

Fautenbach- Der Abend vor dem 30. Juni 2012 . In einer Halle wird fleißig gearbeitet. Hunderte von Tisch- und Stuhlbeine finden ihren Weg von ihrem bisherigen Schlafplatz zu ihren neuen Bestimmungsorten. Dekorationen verwandeln die Turnhalle in eine echte JRK-Location. Bühnen schaffen Räume für kreatives Wirken und stilvolles Feiern. Nach Stunden der Arbeit haben es die fleißigen Helfer des OV Fautenbach, der Landesgeschäftsstelle und des –auschusses geschafft, alles für den kommenden Tag vorzubereiten. Doch dann ist es endlich soweit. Die Landesjugendleitung betritt die Bühne und eröffnet den heutigen Tag. Nachdem durch laute Erkennungsrufe klar wurde, dass (fast) alle Kreisverbände anwesend sind, konnte die erste Aufgabe des Landestreffens beginnen.

Während es für die Organisatoren des Landestreffen bereits ein Tag zuvor ernst wurde (neben den vielen Planungsstunden), spüren die Teilnehmer erst beim Eintreffen in die Halle die besondere Wettkampfatmosphäre in der Luft. Aus den verschiedensten Kreisverbänden kommen sie angereist, die Vertreter und Sieger ihres KVs. Gespickt wie immer mit Maskottchen, besonderen T-Shirts, den Betreuern und Schlachtenbummlern sowie dem Wichtigsten:

4

Im ersten „musisch-kulturellen Teil“ musste ein kleines Theaterstück, in dem verschiedene Requisiten Voraussetzung waren, eingeübt werden.

GAGler – Das JRK-Magazin


JRK Nachrichten Berichte

Das Hauptthema des nun, in der vorgegebenen Zeit, entwickelten Stückes war natürlich die neue Klimakampagne „Klimahelfer – Änder´was bevor‘s das Klima tut“. Überall sah man Köpfe rauchen, großen Gesten der Akteure in ihren Proben und die Kameras der Betreuer blitzen.

Minuten später durften die Gruppen das Erprobte vor allen anderen Teilnehmern und der Jury präsentieren. Die wohl attraktivste Pflicht-Requisite bei der Stufe III war sicherlich das rosa Hasenkostüm. Vielleicht wird ja der „Klima-Bunny“ ein neues Maskottchen dieser Kampagne?

Nach dem großen MuKu-Teil war vor der großen SpielSpaß-Aufgabe. Dafür ging es dann erst einmal raus aus der Halle und rein auf den Rasen. Eine gute Kondition in den Beinen sowie eine gute Lunge waren hier gefragt. Entscheidend war hierbei, dass der Luftballon erst platzte, nachdem man bei den gegenüber wartenden Teamkollegen ankam, und einem nicht bereits unterwegs die Puste ausging.

Nachdem alle wieder bei Kräften waren (nach diesem Spiel musste erst einmal Energie getankt werden) ging es für die Teams über in den Rundlauf und somit zu den einzelnen Stationen in Fautenbach.

5

GAGler – Das JRK-Magazin


JRK Nachrichten Berichte

Waren der Klimawandel und seine extremen Auswirkungen am Vormittag ein entscheidendes aber noch theoretisches Thema, so zeigt die Sonne schon am Nachmittag ihre extremen Ausmaße. Die Teilnehmer schwitzen nicht nur bei ihren Aufgaben an den unterschiedlichen Stationen, sondern auch unter der Sonne. Nichtsdestotrotz gelingt der Weg zum Landessieger nur durch das Erreichen möglichst vieler Punkte. Und Punkte werden nicht nur in praktischen, sondern auch in theoretischen Aufgaben gesammelt. Musisch-Kulturell, SportSpiel-Freizeit, Soziales und Erste Hilfe sind hier die Stichworte.

6

Genug Punkte gesammelt und geschwitzt, so konnten beim Abendessen die Batterien wieder aufgeladen werden. Währenddessen wurden im Rechenzentrum schon die Sieger ermittelt. Vor der Halle wechselte unterdessen das eine Klimaextrem in das andere. Unter dem nun begonnenen Starkregen erreichte auch der Ehrengast des Abends, Bundesjugendleiter Robin Wagener, die Halle - pünktlich zur Siegerehrung. In beiden Stufen konnte sich der Kreisverband Bühl beweisen, der den Landesverband beim Bundeswettbewerb in Berlin (Stufe II) und Bitburg (Stufe III) bereits erfolgreich vertreten hat.

GAGler – Das JRK-Magazin


JRK Nachrichten Berichte

Landesversammlung 01. Juli 2012 – Fautenbach Bericht Benni Obenaus, Fotos Sascha Pietsch

Nach einem langen Tag beim Landestreffen fanden sich die Teilnehmer und weitere JRKler dort auch zum höchsten Gremium im LV ein - der Landesversammlung. Der Landesausschuss und die Landesjugendleitung hatten für den Einstieg ein kleines Theaterstück vorbereitet, welches wie - die Teilnehmer des Landestreffens - am Vortag die neue Kampagne thematisierte. Unterstrichen wurde die Vorstellung mit dem passenden Kampagnenfilm.

7

Im weiteren Verlauf der Agenda berichtete die Landesjugendleitung von den vergangene Veranstaltungen wie beispielsweise dem Supercamp (einen ausführlichen Bericht findet ihr in der Sommer- Ausgabe). Ebenso wurden viele Neuigkeiten und Aussichten auf das kommende Jahr präsentiert. Neu war zudem die Arbeitshilfe für die Kreisjugendleitungen. In einem dicken Ordner sind nun viele wichtige Inhalte gebündelt, die den Führungskräften auf Kreisebene helfen sollen. Als kleines Schmankerl lag dem Ordner auch ein JRK-USB-Stick mit der digitalen Form bei. Um diese entbrannte an den einzelnen Tischen ein reger Streit. Doch nicht genug mit den schönen Mitbringsel der Landesversammlung. Zum Schluss durften sich die meisten der Anwesenden über eine Ehrung freuen. Sowohl in Gestalt des Gernot-C.Mössner Preises für die Gruppe Eckartsweier. (KV Kehl), aber auch an die Kreisverbände Freiburg und Rastatt, für deren vorbildlichen interkulturellen und soziale Arbeiten, als auch in Form des Prädikat Vielfalt, das an zahlreiche Kreisverbände verteilt werden konnte. Wir sind stolz darauf einen so aktiven Landesverband zu haben- vielen Dank an die Kreisverbände!!

GAGler – Das JRK-Magazin


JRK Nachrichten Berichte

8. SSD-Tag 21. Juli 2012 – Insel Reichenau Bericht Benni Obenaus, Fotos Jennifer Kasa, Martin Semmelbeck, Alexander Hoppe Zum zweiten Mal findet der Schulsanitätsdienstag nun schon auf der Insel Reichenau im Bodensee statt. Ein vermeintlich ruhiges Plätzchen, das in den Sommerferien zum Mekka für über 400 Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter wird. Eines der großen Highlights im Kalender des Badischen Roten Kreuzes, das mittlerweile schon zum achten Mal viele SSD-Gruppen anlockt. Über 100 Helfer ermöglichen den SSDlern an zwölf bunten Stationen, einen Einblick in die Arbeit des Roten Kreuzes und vielen andere Hilfsorganisationen.

Boot über, bis sie nach einem kleinen Fußweg das SSD-Tag Gelände erreichten.

Nachdem alle Gruppen von ihren Begleitern bzw. Lehrern angemeldet sind und sich alle mit ihrem neuen SSD-Shirt kleideten, war es Zeit für die Begrüßung. Viele Ehrengäste nutzen die Chance sich bei den freiwilligen SSDlern und deren Lehrern für die soziale Arbeit in den Schulen zu bedanken und weiter zu motivieren.

… mehr Infos in der Sonderausgabe zum SSD-Tag QR-Code mit Handy einscannen und mobil die GAGLERaktion lesen (Alternativ Link eingeben):

http://bit.ly/jrkssd2012

Zurück aber zu den harten Fakten, zum Anfang des achten SSD-Tages im Jahr 2012. Während die letzten Vorbereitungen an den Stationen durchgeführt wurden, landeten die ersten SSDGruppen auf der Insel Reichenau. Stilecht betraten die wissbegierigen SSDler nicht über den Landweg die Insel, sondern setzten mit dem

8

GAGler – Das JRK-Magazin


JRK Nachrichten Berichte

Gemeinsame Sitzung 06. Oktober 2012 – Freiburg Bericht Benni Obenaus, Fotos Benni Obenaus, Alexander Hoppe Die gemeinsame Sitzung (kurz GemSit) ist eine der wichtigsten Veranstaltung für die Führungskräfte auf Kreisebene. Das Zusammenkommen bietet die Möglichkeit des Austausches untereinander und mit dem Landesausschuss bzw. der Landesjugendleitung. Die Kreisverbände berichten über aktuelle und vergangene Ereignisse und Entwicklungen in ihrem Kreis. Somit erhalten alle einen Einblick in die doch sehr vielseitige Arbeit der Kreisverbände. Vielleicht kann sich hier der ein oder andere neue Idee mitnehmen. Gleichzeitig gibt der Landesverband einen Einund Ausblick in die eigene und in die Arbeit des Bundesverbandes. Besonders nach dem Start der KV-Begleitung im Frühjahr, war es spannend zu erfahren, wie dieses Projekt in den Kreisverbänden angekommen ist. Das Feedback war erfreulicherweise sehr positiv und die KVBegleitung ist somit auf dem richtigen Weg.

9

Nach der Mittagspause gab es für alle Anwesenden einen kurzen Einstieg in die neue Kampagne „Klimahelfer – Änder ´was bevor’s das Klima tut“. Dieser kleine Einblick wurde im darauf folgenden Spiel, einer abgewandelten Form des Mensch ärger dich nicht, weiter vertieft und das müde-machende Mittagsloch damit überspielt. Den Abschluss dieser informativen Veranstaltung machte das neue und beliebte Programmheft. Frisch aus den Druckereien werden diese in nächster Zeit innerhalb der Kreisverbände verteilt und geben den Lesern einen Überblick der Aktionen für das Jahr 2013.

GAGler – Das JRK-Magazin


JRK Nachrichten Berichte

Treffpunkt 19.-21. Oktober 2012 – JuHe Triberg Bericht und Fotos Christoph Marks-Opitz Triberg im Schwarzwald, das Wochenende vom 19.-21.10.12, inmitten des goldenen Oktobers. Die Sonne scheint und man sieht kaum Wolken. Rund 40 JRKler – deren Stimmung locker und ausgelassen ist - haben sich in der Jugendherberge Triberg getroffen. Ihre Vorfreude auf die Workshops ist zu spüren.

Doch was hier wettertechnisch so normal scheint, zählt schon zu den ersten Auswirkungen des Klimawandels. Um dagegen etwas zu unternehmen und unser Klima zu verbessern fanden sich schnell einige in dem Workshop mit dem Thema "Klimahelfer" ein. Hier wurden gezeigt, wie man mit verschiedenen Gruppenstunden über den Klimawandel aufklärt und bekam Input wie sich dieser äußert. Lehrreiche Tipps um Klimabotschafter zu werden gab es außerdem. Dies ist wichtig, um die Forderung der Kampagne weiterverbreiten zu können.

10

Im zweiten Workshop „Notfalldarstellung Darstellung“ ging es um das realitätsnahe Mimen von Verletzungen. Hier wurde gelacht, geschrien und geübt wie man Unfälle und Krankheiten richtig darstellt. Die drei wichtigsten Lernziele waren: 1. Abbau von Hemmung, 2.Gefühle zeigen können und Selbstkontrolle und 3. Die Improvisation. All dies sind Fähigkeiten um sich beim Mimen selbst unter Kontrolle zu haben.

Der dritte Workshop behandelte das Thema "Kindeswohl". Ein nicht ganz einfaches Thema, aber dennoch von großer Bedeutung in der Jugendarbeit. Prävention ist dabei eines der zentralen Schlagwörter und die Möglichkeit Hilfe bei Missbrauch anzubieten. Außerdem konnte man spielerisch in einer vertrauten Gruppe seine eigenen Grenzen erfahren. Kurz gesagt: 3 sonnige Tage, 3 interessante Workshops und 300% Spaß.

GAGler – Das JRK-Magazin


JRK Nachrichten Berichte

Bundeswettbewerb Stufe III 19.-21. Oktober 2012 – Bitburg Interview Benni Obenaus (GAGler) und Sebastian Seiter und Fotos Sebastian Seiter Das Badische Jugendrotkreuz bzw. genauer gesagt die JRK Gruppe Rebland ist Bundessieger der Stufe III. Mit dem Teamchef Sebastian Seiter, der sich nun mit dem Bundessieg glücklich aus seiner Wettkampfkarriere verabschieden kann, haben wir ein Interview geführt.

GAGler: Wie fühlt ihr euch/ du dich als Bundessieger? Sebastian: Das Gefühl ist unbeschreiblich. Wir haben es noch nicht so wirklich realisiert. Es macht unheimlich stolz zu sehen, wie viele Leute sich für uns freuen und wie viele uns die Daumen gedrückt haben!

aber auch dass wir gut vorbereitet sind und haben uns deshalb einen einstelligen Platz als Ziel gesetzt. GAGler: Mit wie vielen Personen seid ihr in Bitburg angereist? Sebastian: Die Wettkampfgruppe selbst war zu siebt. Gefahren sind wir mit unseren zwei Betreuern in einem Kombi. Die rund 20 "Fans" sind dann später, am Freitagabend, von Bühl in Richtung Bitburg gestartet. GAGler: Wie habt ihr euch am Morgen des Wettkampftages noch einmal vorbereitet? Sebastian: Am Morgen haben wir nach dem Frühstück unseren MuKu noch einmal geprobt. Wir sind vor jeder Station in einem Kreis zusammengestanden und ich hab dann nochmal zusammengefasst was uns bei der folgenden Aufgabe erwarten könnte. Mit dem Schrei: "Wir sind ein - Team" haben wir den Kreis dann beendet und sind an die Aufgabe gegangen. Muntermacher hatten wir so einige. Wir sangen Lieder oder machten unseren "Wärre-Modus", wer uns kennt, dem sagt diese Aktion sicher etwas.

GAGler: Wie groß habt ihr eure Chance zu Beginn des BuWe gesehen? Sebastian: Wir sind mit dem Gedanken "Dabei sein ist alles" nach Bitburg gefahren und wollten in erster Linie Spaß haben. Natürlich wussten wir

11

GAGler – Das JRK-Magazin


JRK Nachrichten Berichte

GAGler: Was gab es so für Stationen? Welche war am kniffeligsten? Welche am einfachsten? Sebastian: Stationen waren es 11 Stück. Die Nervosität war wahrscheinlich bei der EH am größten. Anspruchsvoll waren aber alle Stationen auf ihre eigene Art und Weise. Einfach war sicher keine. Jetzt alle zu Beschreiben wäre etwas viel, die Schwerpunkte lagen dieses Mal aber extrem auf Klimawandel und Teamwork war mehr den je gefragt.

GAGler: Wie war das Gefühl als ihr wusstet, das ihr während der Siegerehrung Sieger werdet? Sebastian: Sicher waren wir uns die ganze Zeit über nicht. Wir dachten uns dass es Aufgrund der ungewissen Platzierung in der EH eng werden würde. Die 2.Platzierten, Bayern, haben diese Kategorie gewonnen und standen mit uns am Schluss vorne. Es war ein Zittern bis zum Ende. GAGler: Wie lange habt ihr gefeiert? Sebastian: Gefeiert wurde bis 5Uhr Morgens Wir haben den ganzen Saal zum Beben gebracht und die anderen LV's waren richtig gut drauf, es gab keine schlechten Verlierer, es ging alles extrem Fair und Freundschaftlich zu. GAGler: Wollt ihr in zwei Jahren den Titel verteidigen oder darf jemand anderes ran? Sebastian: Ich selbst darf ja jetzt nicht mehr mitmachen, bin in zwei Jahren zu alt. Wie es mit den anderen aussieht wird man sehen wenns soweit ist. Wenn sie ne Gruppe machen, würde ich mich sicher als Coach/Betreuer zur Verfügung stellen. Nach den Erfolgen von 2006, 2010 und der Krönung in diesem Jahr, dürfte aber auch gerne ein anderes Team den Titel nach Baden holen.

GAGler: Was hat es mit dem "Putzschild" aufsich, das ihr immer mitgetragen habt? Sebastian: Unser "Achtung Rutschgefahr Schild" ist eins unserer Maskotchen. Das war zufällig schon 2006 beim 2. Platz in Frankfurt dabei und begleitet uns seither an fast allen JRK Aktionen.

12

GAGler: Was willst du sonst noch vom BuWe berichten? Sebastian: Interessant sind vielleicht noch die Platzierungen in den einzelnen Kategorien. EH Platz 6, Soziales Engagement Platz 2, RK Wissen Platz 1 (mit 14 anderen LV's), Sport Spiel Platz 2 und natürlich erneut Platz 1 im Bereich MuKu Danken möchten wir einfach allen die uns das ermöglicht und uns auf unserem Weg begleitet haben, es ist echt der Hammer!!!!!!

GAGler – Das JRK-Magazin


JRK Nachrichten NewsWand Jugendrotkreuz

Mit der neuen NewsWand wollen wir euch die wichtigsten Infos kurz und knapp näherbringen …

… für wissbegierigere Leser gibt es einen passenden Link mit noch mehr Informationen.

Zwischen dem 28. und 30. September trafen sich 100 Delegierte zur Bundeskonferenz in Erfurt. Thema Zukunft JRK

Die Arbeitshilfe „OV/KV Musterhausen“ wurde veröffentlicht. Ideal für neu gegründete Gruppen und GLs.

QR-Code einscannen oder Alternativ-Link nutzen

QR-Code einscannen oder Alternativ-Link nutzen

http://bit.ly/jrkbunko2012

http://bit.ly/jrkmuster

Vom 08. bis 10. September trafen sich die besten JRK-Gruppen aus den LVs zum Bundestreffen der Stufe II.

Was zwischen September 2011 und August 2012 alles im Bundesverband los war, könnt ihr im Bericht nachlesen!

QR-Code einscannen oder Alternativ-Link nutzen

QR-Code einscannen oder Alternativ-Link nutzen

http://bit.ly/jrkbuwe2012

http://bit.ly/jrkbericht2012

13

GAGler – Das JRK-Magazin


Projekt/ AG Nachrichten Klimaseite

Der Klimafachmann

Welcher Klimatyp bist du?

Du achtest darauf, dass du Aktivitäten in deiner Freizeit, in der Schule oder zu Hause vermeidest, die einen schädlichen Einfluss auf das Klima ausüben. Du überlegst immer mal wieder, was du noch tun könnest und versuchst, deine Ideen auch umzusetzen … weiter so!

Der Klimamuffel

Der Klimaexperte

Vom Klima hast du schon mal etwas gehört und auch, dass sich das in den nächsten Jahren weiter verändern wird. Aber wie du zum Schutz des Klimas beitragen kannst, hast du dir nicht überlegt. 2050 ist ja auch noch weit weg und so schlimm wird es schon nicht werden.

Unser Weltklima ist dir sehr wichtig. Jeden Tag gestaltest du klimafreundlich. Erzähle anderen davon, damit du noch mehr Freunde dafür begeistern kannst. Du weißt, dass wir alle an einem Strang ziehen müssen – nicht nur für die Umwelt, auch für uns!

Neues von dem

Der Klimaentdecker Klimaschutz? Klimawandel? Da war doch was. Du hast dich schon mal darüber unterhalten. Aber so richtig ist das Thema bei dir noch nicht angekommen. Schön, dass sich deine Freunde dafür interessieren. Aber zu Hause und in deiner Freizeit sind andere Dinge wichtiger.

… mach den Selbsttest! QR-Code mit Handy einscannen und mobil die Arbeitshilfe lesen (Alternativ Link eingeben):

http://bit.ly/jrkklimaah

Der Klimalehrling Dir ist schon bewusst, dass unser Verhalten im Alltag zum Klimawandel beiträgt. Wenn es dir in den Kram passt, dann tust du auch was für den Klimaschutz. Aber in Fleisch und Blut ist dir das Ganze noch nicht übergegangen.

14

GAGler – Das JRK-Magazin


Projekt/ AG Nachrichten Schulsanitätsdienst

Neues im

Einladung zum 3. SSD-Forum in Freiburg Das neue Schuljahr hat begonnen und schon zu Beginn wartet eine interessante Veranstaltung auf alle Kooperationslehrer und SSDGruppensprecher.

Workshop 2: SSD- Gruppen im Schulleben - Vorschläge für die Verankerung und Betreuung der Gruppen - Aus- und Weiterbildung - Einsatz der Gruppen an der Schule Nur

für Lehrkräfte, Schulleiter und Schulsicherheits-

beauftragter!

Workshop 3: Humanitäres Völkerrecht/ Bewaffnete Konflikte/Flüchtlinge -Wege(n) der Menschlichkeit an Schulen -Ausprobieren der Arbeitsmaterialien und Möglichkeiten der Umsetzung Workshop 4: Genuss³ Klimawandel und Ernährung, Lebensmittel von weit her und auf der Reise -Wir testen, diskutieren, probieren und verwöhnen uns -Wir versuchen, schütteln, riechen und schmecken

Das SSD- Forum soll die Möglichkeit zum Austausch und der Vernetzung untereinander bieten, aber auch durch verschiedene Workshop einen kleinen Fortbildungscharakter besitzen. Workshop 1: Erweiterte Maßnahmen im Sanitätsdienst /Praktische Übungen - Immobilisation und Fixierung - Ruhigstellen von Gelenken und Extremitäten - Anlegen einer Halsschiene und Umgang mit Schaufeltrage und Vakuummatratze

15

Workshop 5: Notfalldarstellung Unsere Experten im Jugendrotkreuz stellen sich und Ihre Arbeit vor; wollen vorführen, üben und informieren. Bitte ein altes Hemd mitbringen! Fragen und Anmeldungen: Sabine Kühn sabine.kuehn@jrk-baden.de, 0761/88336-210

GAGler – Das JRK-Magazin


Projekt/ AG Nachrichten Notfalldarstellung

Neues von der

gemütlicher Runde um den Grill verbrachten. Am nächsten Morgen ging es dann um 6 Uhr los, nach dem jeder Schminker und Mime seiner Station zugewiesen wurde, hieß es einkleiden, Schminken und ab an die Stationen, den um 8.30 Uhr musste alles parat sein.

DRK Landeswettbewerb, 7.7.2012 – Waldkirch (Teilnehmerbericht Paul Schmidt, KV EM)

Die Aufgaben waren wieder sehr umfang- und abwechslungsreich, so waren Betreuungsaufgaben wie eine Reisegruppe mit einer Person im Unterzucker genauso dabei wie auch schön blutige Aufgaben so z.B. ein Waldarbeiter Unfall bei dem einen Arbeiter eine Kettensäge im Oberschenkel hatte.

Der DRK Landeswettbewerb fand dieses Jahr in Waldkirch KV Emmendingen statt. Der Parkur führte über 11 Erste Hilfe Stationen und 1 Theorie Station die mit insgesamt 45 Mimen mit Leben gefüllt wurden. Die ersten Mimen reisten schon am Freitagabend an und übernachteten im Rettungszentrum Waldkirch, wo sie den Abend in

16

GAGler – Das JRK-Magazin


Projekt/ AG Nachrichten Notfalldarstellung

Unter anderem ging es weiter mit Herzinfarkt, Banküberfall, Schuss- und Splitterverletzungen bis hin zum betrunkenen Angler, der zusammen mit der DLRG gerettet und betreut werden musste. Um das Ganze noch interessanter zu gestalten, wurde noch bei einigen Stationen die Zusammenarbeit mit Feuerwehr, THW, DLRG und Bergwacht gefördert und bewertet.

ND-Aufbaulehrgang "Schminken" und NDTeamerausbildung Vom 21.-23.09. fand in der Jugendherberge Triberg der ND Aufbaulehrgang Modul "Schminken" statt. An diesem Lehrgang hatten Teilnehmer aus dem ganzen Landesverband die Möglichkeit, weitergehende Schminktechniken und Verletzungsmuster zu erlernen. So wurde z.B. der Umgang mit Hautbildungsmitteln gezeigt und das Schminken von Ablederungen und Verbrennungen damit. Der Landesverband bietet jährlich alle ND Kurse an, um auch Teilnehmern aus Kreisverbänden, in denen keine ND Kurse angeboten werden oder es zu Terminkomplikationen kommt, die Möglichkeit zu geben, diese zu besuchen.

Um 17.30 Uhr hieß es für uns: Zusammenpacken und ab zur Unterkunft. Nachdem wir uns wieder frisch gemacht hatten ging es für uns ab zur Halle, um uns zu stärken. Nach ein paar Programmpunkten stand die Siegerehrung an. Hier wurde noch einmal der Notfalldarstellung gedankt - ohne die, diese Aktion so nicht durchführbar gewesen wäre. Danach ließen wir den Tag gemeinsam mit den Teilnehmern gemütlich ausklingen, bis wir nach einem wunderschönen Tag, müde ins Feldbett fielen. Vielen Dank nochmals an alle die dabei waren und uns unterstützt haben!

17

Gleichzeitig fand an diesem Wochenende die Notfalldarstellung „Teamerausbildung“ statt. Charlotte Ziegeler und Timon Schlemelch besuchten nach dem Seminarleiterlehrgang das zweite Modul der ND Teamerausbildung. An diesem Wochenende wurden sie in die Abläufe der Notfalldarstellung und in das Teamerhandbuch eingewiesen. Nachdem es beim Seminarleiter um Methoden und Didaktik ging, ging es hier hauptsächlich um die Schminkfertigkeit und die Wundbilder. Wir wünschen Charlotte und Timon viel Spaß bei ihrer weiteren Ausbildung zum ND Teamer und heißen sie im Team herzlich Willkommen.

GAGler – Das JRK-Magazin


Anhang Bilderecke/ JRK Klassiker

18

JRK Rebland beim BuWe in Bitburg

Luftige Klimabotschafter

Ein scheues Exemplar des Klima-Bunnys

Keine Panik – Alles nur geschminkt!

Überfahrt auf die Reichenau zum 8. SSD-Tag

Abstimmung auf der Landesversammlung

GAGler – Das JRK-Magazin


Anhang Nachruf Markus Auer

Liebe Jugendrotkreuzler Mit großer Bestürzung und Traurigkeit haben die Landesgeschäftstelle sowie die Landesjugendleitung am Wochenende erfahren, dass Markus Auer, ein langjähriges, sehr engagiertes Mitglied des Jugendrotkreuzes, auf tragische Weise im Alter von 27 Jahren ums Leben gekommen ist. Markus Auer wird mit Sicherheit eine große Lücke, nicht nur bei seiner Familie und Freunden hinterlassen, sondern auch beim Jugendrotkreuz. Schon von Kindheit an war Markus beim Jugendrotkreuz aktiv. In den letzten Jahren machte er seinen Traum zur Wirklichkeit und konnte hauptamtlich beim DRK in Konstanz Verwirklichen, was auch die Ziele und Visionen des Roten Kreuzes widerspiegelen.

von euch kennenlernen durften. Seine Ideen und seine Kreativität werden uns allen fehlen. Mir persönlich wird besonders seine unglaubliche positive Ausstrahlung fehlen, die ein wichtiges Merkmal von Markus war. Der Familie und den Angehörigen von Markus möchte ich in dieser schweren Zeit viel Kraft mit auf den Weg geben: Ganz still und leise, ohne ein Wort. Gingst du von deinen Lieben fort. Hab tausend Dank für deine Müh, vergessen werden wir dich nie. Eure Landesjugendleitung

„Alle Menschen hinterlassen ihre Spuren auf Erden. Deine sind ganz besondere...Mögen ab jetzt die Engel auf dich aufpassen...“ - Angela Kuhn „Ich kanns´ gar nicht glauben... Danke für die vielen gemeinsamen Momente mit dir... In unseren Herzen lebst du weiter!“ - Andrea Heide „...weine nicht weil vergangen, sondern lächle weil gewesen... In Gedenken an einen wunderbaren Menschen....“ - Samantha Kretschmer Beim Badischen Jugendrotkreuz war Markus in den vergangenen Jahren in vielen unterschiedlichen Arbeitsgruppen dabei und konnte so seine Ideen und Vorstellungen umsetzen. Beim Landeszeltlager am Bodensee 2011 war Markus ein wichtiger Bestandteil der Organisationsgruppe, wo ihn vielleicht noch viele

19

„Ich war sprachlos als ich es zum ersten Mal gelesen hatte und ich bin es noch immer wenn ich diese Zeilen hier schreibe. Dir zu Ehren widmen wir diese Seite, in Erinnerung an die schönen Zeit mit dir!“ - Benni Obenaus

GAGler – Das JRK-Magazin


www.jrk-baden.de

DRK Landesverband Badisches Rotes Kreuz Badisches Jugendrotkreuz Schlettstadter Str. 31 79110 Freiburg Fon: (07 61) 88 33 61 22 Fax: (07 61) 88 33 69 98 infos@jrk-baden.de


GAGLERinfo Ausgabe Herbst 2012