Page 1

DAS FÜHRENDE MAGAZIN FÜR TOURISTIK, GENUSS UND LEBENSART

13. Jahrgang · 4,40 Euro | Ausgabe Frühjahr 2017

Die Wewelsburg Bedeutende historische Dreiecksburg

Menüposter Frühjahrsmenü

von Bastian Kassebaum Humboldt-Villa

4 147107

Gartenfeste im Frühling

Städtereise nach Brilon

Die Steveraue

Konzerthaus Dortmund

Entdecken, schauen und genießen

104401

Natur- und Tierparadies im Münsterland

Stadt des Waldes – Stadt der Esel

Kultureller Leuchtturm für Westfalen

46


2

Rubrik Ăœberschrift

Brummen ist einfach. Weil die Sparkassen den Motor unserer Wirtschaft am Laufen halten. Mittels

*bezogen auf die Sparkassen-Finanzgruppe

WESTFALEN MAGAZIN

sparkasse.de

*

r. 1

nzierer N tandsfina


Editorial

3

Liebe Leserin und lieber Leser ...

es ist wieder Zeit für Frühlingsgefühle. Das wiederholt sich zwar seit Menschengedenken jedes Jahr, aber wir alle freuen uns immer wieder sehr darauf. Die Tage werden wieder heller, wir müssen nicht mehr heizen und können uns endlich wieder im Polohemd oder mit der Bluse nach draußen trauen. Die frühen Krokusse sind ja fast wieder verblüht und die Narzissen und frühen Tulpen entwickeln jetzt ihre ganze Blütenpracht. Ab März starten auch die ersten Gartenausstellungen und Festivals. Die ersten Veranstaltungen finden noch in großen Hallen z. B. in Bad Salzuflen oder Dortmund statt. Hunderttausende Menschen lieben diese Veranstaltungen. Sie sind ein attraktives Ausflugsziel, nicht nur für Gartenliebhaber, denn sie verkörpern auch ein stückweit Lebensart. Bemerkenswert an diesen Veranstaltungen ist ja auch, dass diese an ganz besonderen Orten stattfinden, die für sich schon eine Reise wert sind. Schlösser und ehemalige Klöster rangieren da ganz weit vorne, wie z.B. Kloster Dahlheim, Schloss Corvey, Schloss Bodelschwingh oder die Burg Lüdinghausen. Blumen, Stauden, Bäume, Kunsthandwerk, Gartenzubehör und sogar Bekleidung werden hier zum Schauen und Kaufen angeboten. Teilweise sind weit über 100 Aussteller vor Ort. Selbst wenn man sich nur für den eigenen Garten inspirieren lassen möchte, hat sich die Fahrt meist schon gelohnt. Aber da ist ja noch weit mehr. Bisweilen beleben Gaukler und Märchenfiguren das Geschehen, es spielt eine Dixieland-Band oder man betrachtet das Geschehen bei Kaffee und Kuchen, wenn die Jahreszeit stimmt bei Flammkuchen und einem Glas Federweißer oder einem gut gekühlten Weißwein. So lässt es sich leben und genießen. Und wenn man dann noch etwas Passendes für den Garten oder das Haus gefunden hat, umso schöner. So kann man den Frühling gut angehen lassen. Wir geben Ihnen bereits im Vorfeld einen kleinen Überblick über einige Ausstellungen und Gartenfeste im 1. Halbjahr 2017.

Genießen Sie die Gastfreundschaft, Herzlichkeit, den Charme und die Professionalität im Hotel Seehof.

Ein Ort der Entspannung Seien Sie uns willkommen und fühlen Sie sich wohl in unseren Komfortzimmern. Vergessen Sie die lange Anreise und genießen Sie bei einem guten Glas Wein den Blick vom Balkon Ihres Zimmers auf den See.

Arbeiten und Team Building Nach einer anstrengenden Tagung trifft man sich gerne in unserer Bar „Caveau“. Sie ist ein besonderer Ort der Kommunikation. Hier kann man mit Kollegen oder Freunden den Tag noch einmal Revue passieren lassen.

Viel Freude Ihnen allen bei den ersten Gartenfestivals des Jahres wünscht Ihnen

Herzlichst

Ihr Gerhard Besler Hullerner Straße 102 45721 Haltern am See Telefon: 02364 928-0MAGAZIN WESTFALEN www.hotel-seehof.de


4

Unser Westfalen

WESTFALEN MAGAZIN

AUCH AUF FACEBOOK

WESTFALEN MAGAZIN

UND ALS APP


Westfalen erfahren Das Wandern ist des Müllers Lust – und sicherlich auch eine schöne Freizeit oder Urlaubsbeschäftigung. Ich halte es dafür lieber mit dem Fahren. Mit einem besonderen Gefährt die Ausflugsziele im Münsterland, Ostwestfalen-Lippe, Sauerland und Ruhrgebiet zu erkunden ist sehr reizvoll. Sei es mit einem Oldtimer, Cabrio, Sportwagen, oder besser noch auf dem Motorrad. Natürlich immer mit der nötigen Muße, um die Eindrücke wirken zu lassen und ohne Raserei. Wer kein adäquates Fahrzeug besitzt kann es z. B. bei einigen Hotels mieten. So vermietet der Sauerländer mehrere, teils historische Motorräder. Cabriofeeling kann man beim Hotel Deimann mit einem Porsche Carrera Cabrio erleben. Gleich ein ganzer Harley-Truck voller Motorräder kommt für Probefahrten Mitte Juli zur Bike Week Willingen. Also: Es gibt keine Ausrede es nicht einmal zu probieren. Zusammen mit MotoMaxx (3 x in der Region) werden wir den Mythos HarleyDavidson demnächst auch noch einmal näher beleuchten. Zahlreiche Ausflugsziele und Veranstaltungen finden Sie wie immer in diesem Heft, sowie auf westfalen-magazin.de und auf unserer Facebook-Seite.

In diesem Sinne wünsche ich einen reizvollen und biergartentauglichen Frühling.

Ihr Marcus A. Besler

WESTFALEN MAGAZIN


6

Inhaltsverzeichnis

Ostwestfalen-Lippe 8

Die Wewelsburg „Einzige” Dreiecksburg Deutschlands

38 46

14

Im Cielo und Esfera verschmelzen Design und Genuss

Das Münsterland

Kanne am Markt

60

Backgenuss und mehr in Lünen

16

Im Zeichen des Nashorns

68

Das Sauerland 26

Gasthaus Lennemühle in Oberkirchen Beliebte Gasthäuser und Landgasthöfe

28

Brilon Beslers historische Städtereise

WESTFALEN MAGAZIN

Kultur für Westfalen Das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte

Kurs: Stern „Der Schneider“ bereichert Dortmunds Gourmet-Kollektion

Ungestörter Raum für Mensch und Tier Die Steveraue bei Olfen

Das Konzerthaus Dortmund

67

Resort Itterbach Idyllisches und luxuriöses Domizil mitten in Deutschland.

Das Ruhrgebiet 13

Sommer, Sonne, Diemelsee Erlebnisurlaub im Göbel’s Seehotel

Überregional 12

Die Besten in Westfalen Michelin-Sterne und BIB Gourmand

19 42

Verantwortung kann jeder tragen Rund um den grünen Daumen Gartenmessen, Gartenfeste und Gartenträume in Westfalen

Fotos: Christel Schiefer, Yogi Kaja, Stefan Kampf, LWL/Deiters-Keul

8 16


Inhaltsverzeichnis

28 68 48 58

Hövels verführt die Sinne – Jetzt mit drei genussvollen Bierspezialitäten

72

Größte Fischtheke Waldecks Neuer Lebensmittelpunkt bietet Inspiration für Profis und Hobbyköche

BUHL bewirtet 3000 Gastronomen FoodSpecial – Messe mit Wohlfühlcharakter

Rezepte 20 34

Rubriken 3

Editorial

Stör und Kaviar bei Mutter Althoff

4

Unser Westfalen

Kosmos in der Humboldt-Villa

41

Lieblingsplätze

Küche der Region

Dem Genuss verbunden

Lebensart 22

200 Jahre Arnold André – The Cigar Company

Heiko Antoniewicz

51

Acolon Qualitätswein trocken Axel Gutschank

57

Tipps und Termine

Familienunternehmen aus Bünde stellt sich weltweit auf

64 Lesestoff

52

Westfalen Institut

74

Westfälische Impressionen

63

Vorfreude auf Wohlfühlecke statt Gartensehnsucht

75

Impressum und Vorschau

Mit Natursteinverblendern jetzt in unterschiedlichster Optik tolle Akzente setzen

Kulinarische Vielfalt in Westfalen

76 Geniessershop

WESTFALEN MAGAZIN

7


8

Rubrik Überschrift

Die Wewelsburg

„Einzige” Dreiecksburg Deutschlands Eine Dreiecksburg ist architektonisch etwas ganz besonderes. Insgesamt gibt es davon nur drei Stück in ganz Deutschland. Die Wewelsburg aber ist Deutschlands einzige Dreiecksburg in heute noch geschlossener Bauweise. In ihrer heutigen Form wurde sie in den Jahren 1603 bis 1609 vom Fürst­ bischof Dietrich von Fürstenberg als dreischenklige Burganlage um einen mittelalterlichen Wohnturm herum neu errichtet. Neu errichtet heißt, dass sich an dieser Stelle bereits vorher einige andere Burganlagen befunden haben. Im Jahre 1123 errichtete Graf Friedrich von Arnsberg hier eine Burg, die nach seinem Tod von den Bauern wieder abgerissen wurde. Später errichteten die Grafen von Waldeck und die Fürstbischöfe von Paderborn weitere Burgen an dieser Stelle.

M

ajestätisch thront die Wewelsburg über dem Almetal auf einem Bergsporn. Zwischen 1603 und 1609 wurde sie im Stil der Weserrenaissance als Nebenresidenz der Paderborner Fürstbischöfe erbaut. Ihren Namen hat sie von dem Örtchen Wewelsburg, einem Ortsteil der Stadt Büren. Sie ist eine einzigartige Burganlage, die als

WESTFALEN MAGAZIN

historisches Bauwerk, Museum, Gedenkstätte und Jugendherberge alljährlich von tausenden von Menschen besucht wird. Die Burganlage befindet sich zudem in einem exzellenten baulichen Zustand und übt alleine aufgrund ihrer Architektur eine große Anziehungskraft auf die Besucher aus. Wandern oder radeln Sie doch einmal durch die reizvollen Flussauen der Alme

und besuchen Sie anschließend das Kreismuseum auf der imposanten Burg. Ein nicht ganz alltäglicher Wochenendausflug, der Ihnen viel Freude bereiten wird.

Die Jugendherberge Wewelsburg Jugendherbergen auf Burganlagen üben eine ganz besondere Anziehungskraft auf ihre Besucher aus. So zum Beispiel die äl-


Fotos: Archiv Wewelsburg

Ostwestfalen-Lippe Die Wewelsburg

teste Jugendherberge Deutschlands, auf der Burg Altena im Sauerland. Die Atmosphäre einer alten Burg und das Angebot einer modernen Jugendherberge machen den Aufenthalt zu etwas Besonderem. Das umfangreiche Angebot ist auf der Wewelsburg nicht ausschließlich auf Jugendliche zugeschnitten. Folgerichtig präsentiert sie sich auch als Hostel (einfaches und preiswertes Hotel) und wendet sich mit ihrem Angebot besonders auch an Familien und Einzelgäste, Vereine und Firmen, die hier Seminare abhalten möchten sowie Chöre und Musikgruppen. Die Jugendherberge Wewelsburg verfügt über 204 Betten in 41 Zimmern. Die Bettenanzahl auf den Zimmern variiert zwischen fünf und zehn Betten. Auf allen Zimmern sind Waschgelegenheiten vorhanden und auf jedem Flur gibt es Gemeinschaftsduschen und Toiletten. Für Lehrer, Begleitpersonen und Familien stehen 2- und 4-Bett-Zimmer zur Ver-

Alltag auf der Burg

ideal für Sportvereine. Kindergeburtstage werden auf der Burg besonders gern gefeiert. Am Geburtstag nicht nur ein Jahr älter, sondern auch schlauer zu werden, ist ein schönes Geschenk für das Geburtstagskind und dessen Freunde. Auch für die Abschlussgruppen der Kindergärten ist das Programm „Leben auf der Burg” ein besonderes Erlebnis. Nach langen Seminaren, Proben oder Trainings bietet die hauseigene Sauna mit Solarium angenehme Entspannung. Zur Freizeitgestaltung stehen ein Bolz- und ein Grillplatz zur Verfügung. Vielfältige Erlebnisprogramme (z. B. Kanutouren) und ausgiebige Wanderungen, Ritterprogramme für Kinder oder ein Besuch des Computermuseums in Paderborn lassen sich leicht zusammenstellen.

fügung. Besonders reizvoll sind die großen Räumlichkeiten der Burg. Die Tagesräume sind mit Klavieren und Konzertflügeln ausgestattet. Sie bieten Platz für Musikgruppen und eignen sich als Tagungsräume. Die große Rundturnhalle (350 m²) ist

„Museal einmalig” heißt es in vielen Berichten über die Burg. Ein absolutes Unikat ist das Hochstiftmuseum. Nicht zuletzt haben auch die einmalige Lage und der hervorragende Bauzustand ihren Anteil

9

Die Museen der Wewelsburg

Klerikale Kunst im Museum des Hochstifts Paderborn

Deutschlandweit

50 Niederlassungen + seit über 30 Jahren + über 3.500 Mitarbeiter = Profis für jede Aufgabe über

BUHL Gastronomie-Personal-Service ist Ihr Personalpartner für Hotellerie, Gastronomie, Catering und GV! Einer der größten Anbieter gastronomischer Personaldienstleistungen in der Region, u. a. in Bielefeld, Bochum, Dortmund, Hamm, Münster, Osnabrück und Paderborn.

WESTFALEN MAGAZIN

Jetzt informieren: www.buhl-gps.de | 0821 319470-0 (Zentrale)


Ostwestfalen-Lippe Die Wewelsburg

Fotos: Archiv Wewelsburg

10

Erinnerung an dunkle Zeiten: Geschichte der Schutzstaffel (SS) der NSDAP

an diesem ausgezeichneten Ruf. Das historische Museum des Hochstifts Paderborn befindet sich im Süd- und Ostflügel der Burg. Es führt die Besucher auf eine Reise durch die Geschichte des Paderborner Landes, von den Anfängen bis hin zur Säkularisation (1802). Vor 100 000 Jahren lebten Rentiere auf der Paderborner Hochfläche. Ritterrüstungen und Kettenhemden erzählen vom Leben in mittelalterlichen Landesburg. Das Museum ist teilweise auch ein Museum zum »Erleben« und »Anfassen«. Kinder dürfen auf ihren Geburtstagsfeiern auch ein schweres Kettenhemd anprobieren. Traurige Kunde von der Hexenverfolgung im Paderborner Land gibt der Verhörraum im eiskalten Verlies mit der Richterloge. Der Luxus des Adels erschließt sich beim Anblick der kostbaren Möbel von Schloß Schwarzenraben. Seltene Mörser, exotische Mohrenfiguren und Erstveröffentlichungen. In der alten Bleiwäscher Schmiede können sich die Besucher unter Anleitung eines Schmiedes selbst an Hammer und Blasebalg versuchen. Ein dunkles Kapitel zeitgeschichtlicher Dokumentation informiert über die SS-Herrschaft in Wewelsburg. Himmler plante auf der Wewelsburg eine Schulungsstätte für SS-Führer. Die Erinnerungs- und Gedenkstätte ist eine Abteilung des Kreismuseums Paderborn. Die multimediale

WESTFALEN MAGAZIN

Dauerausstellung „Ideologie und Terror der SS” wurde im Jahre 2010 eröffnet und befindet sich in den historischen Räumen des Wachgebäudes am Burgvorplatz. Die Besichtigung von zwei in NS-Architektur erhaltenen Räumen im Nordturm der Wewelsburg ist Teil des Ausstellungsrund­ ganges. Besucher können mit einem Videoguide selbstständig einen Dorfrundgang zu den baulichen Überresten des Nationalsozialismus machen. Auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers erinnert ein Mahnmal an die lokalen Opfer der SS-Gewalt. Durch die Jugendherberge in der

Das Innere des Café-Restaurants

Wewelsburg und durch die Museumsgastronomie empfiehlt sich die Gedenkstätte für Klassenfahrten, Seminare und Jugendbegegnungen. Über die Veranstaltungen, Dauerausstellungen und das wechselnde Ausstellungs-

programm des Kreismuseums mit seinem historischen Museum des Hochstifts Paderborn und der Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg informieren zahlreiche Prospekte, Flyer, Broschüren und die Internetseite ausführlich.

Café-Restaurant zur Wewelsburg Die Museumsgastronomie befindet sich im Ausstellungsgebäude am Burgvorplatz. Das Café-Restaurant bietet leckere saisonale Speisen, zubereitet aus heimischen Produkten. Hausgemachte Kuchen und Torten sind eine Alternative für den Nachmittag. Für Kindergeburtstage werden spezielle Kindermenüs angeboten, wie die Gespensterjause, das Rittermenü und das Drachenmenü. Für Feiern stehen auch außerhalb der Öffnungszeiten bis zu 80 Plätze zur Verfügung. Die Wewelsburg und ihre Lage im Paderborner Land sind einzigartig mit ihren umfangreichen Bildungs- und Erholungsangeboten. Ein Besuch der Burg mit der ganzen Familie und eventuell sogar 2 – 3 Übernachtungen in der Jugendherberge der Burg können nicht nur abwechslungsreich, lehrreich und spannend, sondern auch ausgesprochen erholsam sein. Weitere Informationen www.wewelsburg.de


Rubrik Überschrift

Genießen mit allen Sinnen!

Willkommen bei Deimann, Ihrem 5-Sterne Wohlfühl-Hotel in der idyllischen Mittelgebirgslandschaft des Schmallenberger Sauerlandes. Egal, ob Sie Ruhe und Erholung wünschen oder aktiv werden wollen – das in vierter Generation geführte Haus bitte Ihnen nahezu alles, was einen perfekten Urlaub ausmacht.

11

Somme

rfest im guts hof mit attra Program m und g ktivem olfturnie 9. bis 11 r . Juni 20 17

Entspannen Sie bei zahlreichen Wellness-Angeboten, genießen Sie die umliegende Natur während der wöchentlichen Hauswanderung oder verbessern Sie Ihr Handicap auf der 27-Loch-Panorama-Golfanlage mit wunderbarem Blick auf das Hunau- und Rothaargebirge. Deimanns Küche präsentiert sich frisch und unverfälscht mit zeitgemäß interpretierten internationalen Gerichten. Chefkoch Alexander Greve bedient sich dabei nach Möglichkeit regionaler Produkte. MIt dem Fine-Dining Restaurant Hofstube wurde das kulinarische Angebot erweitert. HIer lässt sich Felix Weber beim Frontcooking über die Schulter schauen und gibt in Kochkursen wertvolle Tipps.

Romantik- & Wellnesshotel Deimann · 57392 schmallenbeRg-Winkhausen telefon: 02975 - 810 · WWW.Deimann.De · kontakt@Deimann.De

WESTFALEN MAGAZIN


12

Überregional Die Besten in Westfalen

Die Besten in Westfalen MICHELIN Sterne und BIB Gourmand

Welchen Stellenwert nimmt die westfälische Gastronomie 2017 im Vergleich zu den Spitzenrestaurants und Landgasthäusern in Deutschland ein. Gibt es neue Botschafter des guten Geschmacks? Neben anderen renommierten Gastronomieführern informiert vor allem der Michelin seit Jahrzehnten, jedes Jahr neu über das Qualitätsniveau der Gastronomie – und das weltweit.

U

mso schöner ist es, dass auch die westfälische Gastronomie vertreten ist, wenn auch etwas bescheidener, denn die Spitzenreiter sind hier mit Abstand die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg. Weltweit nimmt die deutsche Gastronomie einen Spitzenplatz ein. In 2017 kamen 31 Sternerestaurants hinzu, wohingegen 26 Restaurants gestrichen wurden. Die Redaktion dieses Maga-

zins fühlt sich seit jeher der guten westfälischen Gastronomie besonders verbunden, wobei Westfalen dieses Jahr leider über ein Sternerestaurant weniger als in 2016 verfügt. Der Michelin vergibt auch den BIB Gourmand. Diese Auszeichnung erhalten Restaurants mit einem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis. In diesem Jahr wurden bundesweit 119 Restaurants neu

mit dem BIB Gourmand ausgezeichnet. Westfalen kann sich über zwei neue BIB Gourmand Restaurants freuen, während eines gestrichen wurde. Die Sterne- und BIB-Gourmand-Restaurants 2017 möchten wir Ihnen an dieser Stelle vorstellen. Weitere Informationen www.bookatable.com

Vom Guide MICHELIN ausgezeichnete Restaurants in Westfalen 2 MICHELIN Sterne

Küchenchef

Küchenchef/in

MICHELIN Bib Gourmand

Küchenchef/in

Restaurant Rosin, Dorsten

MICHELIN Bib Gourmand

Frank Rosin

Almer Schlossmühle, Brilon

Martin Steiner

NEU Knippschild, Rüthen

Klaus Knippschild

Restaurant Am Osterfeuer, Herford

Hans-Jörg Dunker

Der Lennhof, Dortmund

Attila Karpati

Restaurant Beesten, Rheine

Christoph Beesten

Hotel Lindenhof, Emsdetten

Udo Hankh

Restaurant Medium, Gütersloh

Thomas Büdel

Hotel Menge, Arnsberg

Christoph Menge

Penz am Dom, Altenberge

Dennis Penz

Poppenborgs Stübchen, Harsewinkel

Heinrich Poppenborg

Landhotel Schütte, Schmallenberg

Martin Friedrich

Gasthaus Stromberg, Waltrop

Stefan Manier

NEU Die Windmühle Fissenknick

Holger Lemke

1 MICHELIN Stern Restaurant Balthasar, Paderborn

Küchenchef/in Elmar Simon

Gastwirtschaft Ferdinand Reuter, Rheda-Wiedenbrück

Iris Bettinger Patrick und Andreas Büscher

Restaurant Goldener Anker, Dorsten

Björn Freitag

Büscher’s Restaurant, Bielefeld

Restaurant Gourmet 1895, Münster

André Skupin

Büschkers Stuben, Vreden

Christoph Winkelhorst

Restaurant Palmgarden, Dortmund

Michael Dyllong

Gasthof Brink, Hövelhof

Florian Brink

Domschenke, Mastholte

Karl-Heinz Sittinger

Landhotel Donner, Meschede

Georg Donner

Hotel-Restaurant Reuter, Rheda-Wiedenbrück Restaurant Westfälische Stube, Hörstel

Iris Bettinger René Kalubius

Verloren hat den MICHELIN Stern Restaurant Kikillus, Dortmund

WESTFALEN MAGAZIN

David Kikillus

Hotel-Restaurant Eggers, Dirk Eggers Sprockhövel Gasthaus Fiester Hannes, Burbach

Michael Debus

Restaurant Freiberger, Coesfeld

Benedikt Freiberger

Nicht mehr ausgezeichnet mit dem Bib Gourmand ist Restaurant Habbels, Sprockhövel

Roland Rohm


Das Ruhrgebiet Cielo und Esfera

13

Fotos: Archiv Cielo

Im Cielo und Esfera verschmelzen Design und Genuss Wichtiger Hinweis

Design und kulinarische Rafinesse: das Cielo

A

uf die inneren Werte kommt es an: Damit Gäste sich in einem Restaurant wohlfühlen, ist laut einer aktuellen Umfrage ein attraktiver Einrichtungsstil ausschlaggebend. Das exklusive Restaurant Cielo und der neue Restaurantbereich Esfera im Dortmunder Süden bieten beides: Exklusives Design und kulinarische Einzigartigkeit. Drei Jahre nach der Eröffnung des Cielo (spanisch für „Himmel“) führt HeinzHerbert Dustmann, Geschäftsführer der Dula-Werke Dustmann & Co. GmbH, sein Bestreben fort, „den Himmel Spaniens

Lockere Lounge-Atmosphäre im Esfera

nach Dortmund zu bringen“. Auf der nördlichen Seite des exklusiven Restaurants gibt es seit Ende September den neuen Restaurantbereich „Esfera“. In Lounge-Atmosphäre erwartet die Gäste eine ganz neue Speisenkarte. Küchenchef Pascal Sürig und sein Team kreieren aus Produkten der Region, Asien und weiteren aufregenden Ecken der Welt neue Gerichte á la Carte. „Das Cielo wird als sehr exklusiv wahrgenommen. Mit dem Esfera hat es eine lässige Ergänzung bekommen“, erklärt Dustmann. „Kleinere Tische lassen einen näher zusammenrücken. Natürliches Licht und

Die Restaurants Cielo und Esfera in der 7. Etage des Dula-Centers in Dortmund-Hombruch bleiben während des DUSTMANN.-Umbaus wie gewohnt geöffnet. Restaurant-Gäste können in den Abendstunden auch direkt vor dem Eingang zum Cielo (Dula-Center) parken. eine gemütliche Dekoration schaffen eine angenehme Atmosphäre“, erläutert Dust­ mann das relaxte Lounge-Konzept. Erhöhte Barhocker ermöglichen einen hervorragenden Ausblick auf BVB-Stadion, Westfalenhalle und U-Turm. Dula-Architektin Ulrike Dinand entwickelte das Farbkonzept und freut sich: „Als Gesamtreigen ergänzen sich die Farbkomponenten sehr gut. Die Bereiche Cielo und Esfera harmonieren miteinander.“ Weitere Informationen www.cielo-restaurant.de

WESTFALEN MAGAZIN

0515_BM_ANZ_WM_herbst15_RZ_01.indd 1

29.07.15 12


14

Advertorial Kanne am Markt

Kanne am Markt Backgenuss und mehr in Lünen

I

Bei der Familie Kanne dreht sich seit über 113 Jahren vieles, wenn nicht sogar das Meiste, um das Backen von Brötchen, Brot und Kuchen. Als Wilhelm Kanne I. in der Derner Straße in Dortmund anfing die ersten kleinen Brötchen zu backen, hätte keiner geahnt, wo die Bäckerei Kanne nach 113 Jahren steht.

n 27 Filialen in Lünen, Dortmund und Umgebung können die Menschen heute die hochwertigen Backwaren des Traditionsunternehmens erwerben. Nach dem „Kanne Reinheitsgebot“ wird seit über 40 Jahren Brot gebacken. Die Familie legt besonderen Wert auf die biologisch-ökologische Ausrichtung des gesamten Unternehmens. Backen ist für die Familie Kanne Verantwortung, Handwerk, Liebe, Verpflichtung und Aufgabe zugleich.

WESTFALEN MAGAZIN

Seit vielen Jahren stand das einstige Hertie-Kaufhaus in Lünen am Markt leer und drohte zur Bauruine zu verfallen, bis der Bauverein zu Lünen dieses Objekt kaufte und zu einem neuen „Leuchtturm“ für die Stadt Lünen ausbaute. Das Angebot des Bauvereins, bei diesem Projekt dabei zu sein, wurde von der Familie Kanne gerne angenommen, zumal die seit 30 Jahren bestehende Filiale in der Marktstraße nicht mehr ganz dem Stand der Zeit entsprach.

Zusammen mit einem Architekten und Ladenbauer wurde das Konzept für „Kanne am Markt“ in Angriff genommen. Die neue Filiale verfügt über eine Innenfläche von 430 m². Es entstanden ein Café und Bistro mit 126 Plätzen im Innenbereich und 130 Plätzen im Außenbereich mit ganzjährig beheizbarer Terrasse. Die Eröffnung fand im November 2016 statt. Elementarer Bestandteil dieser Filiale ist die Live-Backstube. Hier kommunizieren


15

Die moderne Filiale im ehemaligen Hertie-Haus

die Bäcker direkt mit den Gästen. Neben den vielen Bio-Backwaren, Brotsorten, Baguettes und Kuchen werden hier auch einige Brotsorten gebacken, die es exklusiv nur bei „Kanne am Markt“ gibt.

Die Gastronomie Dass hier die gesamten klassischen Backwaren, inklusive einem reichhaltigen Frühstück und auch besondere Snacks angeboten werden, ist selbstverständlich. Hinzu kommt der schon traditionelle Mittagstisch und am Sonntag ein Frühstücksbrunch „de Luxe“. Neu sind die viele frischen Salate und Pastagerichte mit

hausgemachten Saucen, wie z.B. Tagliatelle mit Steinpilzen, Penne Napoli oder Penne al Bolognese. Mamma Mia! Ofenfrische Pizza aus dem Steinofen. Pizza-Liebhaber kennen all die Klassiker beim Italiener oder gar aus der Tiefkühltruhe des Supermarktes. Hier ist es nicht nur der Steinofen, in dem die Pizza gebacken wird, hier sind es vor allem wieder die frischen Zutaten … und der Pizzateig kommt ebenfalls aus der eigenen Herstellung. Selbstverständlich kann man bei Kanne auch erstklassig seinen Kaffee und Kuchen genießen. Hier kommen die Kaffeespezi-

Das große

Große Auswahl aus der Bäckerei

alitäten aus der Siebträgermaschine. Auf Wunsch gibt es dazu laktosefreie Milch. Im gesamten Café und Bistrobereich können die Gäste dabei über kostenloses WLAN verfügen. Zum Abschluss: Lünen ist Teil der Römer-Lippe-Fahrradroute. Ab dem Frühjahr bietet die Bäckerei vor dem Café eine kostenfreie Aufladestation für E-Bikes an. Wenn das nicht noch ein Grund mehr ist „Kanne am Markt“ einen Besuch abzustatten. Weitere Informationen www.baeckerei-kanne.de

DELUXE

IMMER SONNTAGS von 8:30 - 13:00 Uhr

en - inklusive Latte Macchiato, war Back ne Kan erer uns Welt igen fält viel der mit et Buff es Ein hochwertiges und reichhaltig , Wasser und fruchtig frischen Säften. Sekt em end perl o, Kaka fee, rkaf Filte me, Crè é Caf , cino puc Cap Café au Lait,

16pro,9Per5son€

Kinder essen bei uns umsonst mit!* * Kinder bis zum vollendeten 5. Lebensjahr

essen kostenlos mit. Kinder vom 6. bis vollendeten 10. Lebensjahr essen zum halben Preis! So geht kinderfreundlich bei Kanne!

Kanne am Markt

Am Marktplatz in 44534 Lünen WESTFALEN MAGAZIN Reservierungen unter 02306 929 5550


16

Rubrik Ăœberschrift

Im Zeichen des Nashorns Das Konzerthaus Dortmund

Aussenfassade des Konzerthauses mit Blick auf die Reinoldikirche WESTFALEN MAGAZIN


Fotos: Yoig Kaja, Mark Wohlrab

Münsterland Rom in Westfalen

Osterhasenbuffet am Ostersonntag und Ostermontag | 16. & 17.04.2017 Der vollbesetzte Konzertsaal

Nashörner sind im Allgemeinen recht bodenständige Tiere, doch zeichnen sie sich durch ein sehr feines Gehör aus. Da das Bodenständige mit dem Revier verbunden wird, empfahl sich der Dickhäuter zum Wappentier des Konzerthauses Dortmund. Um zu Höhenflügen anzuregen, ist es geflügelt und wird – wissenschaftlich gesehen – zum „rhinoceros alatus“.

I

n der Zwischenzeit ist das geflügelte Nashorn in seinen verschiedenen Ausprägungen im Dortmunder Stadtbild als Maskottchen nicht mehr wegzudenken – ein Zeichen, wie sehr die Dortmunder „ihr“ Konzerthaus akzeptiert und vereinnahmt haben. Übrigens wird das Konzerthaus auch gerne „Philharmonie für Westfalen“ genannt. Mitte der 1990er Jahre sollte das heruntergekommene Dortmunder Brückstraßen-Viertel durch verschiedene Maßnahmen wieder aufgewertet werden. 1997 kam man zu dem Schluss, dass durch Abriss eines ehemaligen Kaufhauses und des Universum-Kinos Platz für ein Konzerthaus mit entsprechender Zuschauerkapazität geschaffen werden konnte. 1999 wurde mit dem Abriss begonnen und anschließend die Errichtung des Konzerthauses in Angriff genommen. Im September 2002 konnte es feierlich eröffnet werden. Die Baukosten von 95 Mio DM (ca. 48 Mio Euro) waren vergleichsweise niedrig, da von der Stadt Wert darauf gelegt wurde, dass der Bau nicht zu Lasten des sozialen Lebens ging.

Der Saal des Konzerthauses verfügt über insgesamt 1 550 Plätze, die sich über drei Ränge erstrecken. Hinter dem Podium für die Musiker befindet sich die bewusst modern gestaltete Orgel, die alleine 20 Tonnen wiegt und aus 3 565 Pfeifen, davon 306 aus Holz und 3 259 aus Zinn, besteht. Dem Vorbild des Wiener Musikvereins folgend, ist das Konzerthaus Dortmund ein rechteckiger Saal nach dem „Schuhkarton“-Prinzip. Die Akustik in dem Haus gilt als ausgezeichnet und die Tongestaltung

An den Osterfeiertagen erwartet Sie wieder unser frühlingshaftes Osterhasenbuffet. Reservieren? Unbedingt! Preis pro Person 32,50 Euro 11.30 – 14.00 Uhr

Schlemmer-Verwöhn-Brunch am Muttertag | 14.05.2017

An diesem Tag bleibt Ihre Küche zuhause kalt! Feiern Sie entspannt im Kreise Ihrer Liebsten. Wir freuen uns auf Sie! Preis pro Person 32,50 Euro 11.30 – 14.00 Uhr

Küchenparty im Wittekindshof | 16.06.2017

Schauen Sie unserem Küchenteam über die Schulter und genießen ein Degustationsmenü mit acht Gängen und naschen diese gleich in der Küche! Unser Preis pro Person 56,00 Euro ab 18.00 Uhr

inklusive Getränke und Live-Musik

Open Air Dinner-Musical-Show am 08.07. & 12.08.2017

Erleben Sie die Highlights aus 22 Musicals und seien Sie mitten im Geschehen. Genießen Sie dazu ein köstliches 4-Gang-Menü. Preis pro Person 70,00 Euro Beginn: 19.00 Uhr 4-Gang-Menü inkl. Aperitif und Schauspiel

Exklusivkünstler Andris Nelson

Westfalendamm 270 44141 Dortmund Telefon: (0231) 51930 WESTFALEN MAGAZIN www.parkhotel-wittekindshof.de info@parkhotel-wittekindshof.de


Das Ruhrgebiet Im Zeichen des Nashorns

Fotos: Daniel Sumesgutner, Yogi Kaja

18

Die Fassade des Konzerthauses

ist nach den modernsten Methoden ausgerichtet worden. Selbst die Form der Stühle ist in das Klangkonzept eingebettet.

Veranstaltungen Das Konzerthaus bietet ca. 100 Eigenveranstaltungen pro Spielzeit, wobei diese jeweils im September beginnt. Bei der Auswahl wird auf Vielfalt Wert gelegt: Die Bandbreite reicht von Orchesterkonzerten, Klavierabenden und Kammermusik über Weltmusik bis Cabaret und Chanson. Um auch jüngere Besucher heranzuführen gibt es z. B. ein Pop-Abo sowie Einführungsvorträge und -veranstaltungen aller Art, bis hin zu speziellen Programmen für Kinder – den Rhino-Kids. Bewusst wurde, um Nähe zu den Künstlern zu gewährleisten und die Besucher

Konzertsaal mit Blick auf die mächtige Orgel

auf die Musik zu konzentrieren, auf klassische Elemente wie Orchestergraben und Vorhang verzichtet. Dieses Konzept wird auch in der Konzertreihe „Junge Wilde“ fortgesetzt. Die „Jungen Wilden“ sind junge aufstrebende Musiker am Anfang einer vielversprechenden Solistenkarriere, die sich in Dortmund über drei Spielzeiten in all ihrer Vielseitigkeit präsentieren können – als Solisten, als Kammermusiker in verschiedenen Konstellationen und als Solisten mit Orchester. Beim „meet the artist“ nach deren Konzerten kommen Musiker und Publikum im Backstagebereich bei Bier (oder anderen Getränken der Wahl) in ungezwungener Atmosphäre zusammen. Natürlich gibt es auch ein „typisches“ Konzerthausprogramm mit Auftritten bekannter Künstler aus aller Welt. Hier hat

COMING SOON ab 16.03.2017 am Phoenix-See

Am Kai 8 | 44263 Dortmund | Tel.: (0231) 28689999 Dortmund@mu-kii.de | www.mu-kii.de

WESTFALEN MAGAZIN

sich das Konzerthaus Dortmund aufgrund der hervorragenden Akustik europaweit etabliert. Sicher trägt auch das begei­ sterungsfähige Publikum seinen Teil dazu bei – der Dortmunder interessiert sich doch für mehr Dinge als „nur” Fußball. Eine weitere Besonderheit sind die „Exklusivkünstler“, die während einer dreijährigen Wirkungszeit der Spielstätte neue Impulse geben sollen. Seit 2016 wirkt hier der lettische Dirigent Andris Nelson. Wie sieht es aus? Vielleicht wäre statt Pantoffelkino mal wieder etwas „echte“ Musik eine Idee. Mit dem Konzerthaus Dortmund hat Westfalen hier auf jeden Fall etwas zu bieten. Weitere Informationen www.konzerthaus-dortmund.de


Marketingleiter Stefan Brüggemann (Mitte) mit Azubis auf der Grünen Woche

Verantwortung kann jeder tragen

B

ad Meinberger reicht der Welt das Wasser. Der Mineralbrunnen gehörte zu einem ausgewählten Kreis von Unternehmen, die den Länderbeitrag Nordrhein-Westfalens auf der Internationalen Grünen Woche mit gestalteten. Vom 20. bis 29. Januar konnten rund 400 000 Besucher in Berlin einen Blick auf die Trends in der Nahrungsmittelwirtschaft werfen. Einen dieser Megatrends hat sich auch das Land zwischen Rhein und Weser beim Messeauftritt zu Eigen gemacht: „Gutes und Nachhaltiges aus Nordrhein-Westfalen“ stand als Leitthema über dem gemeinsamen Auftritt des Bundeslandes. Und diese beiden Attribute treffen nicht nur auf die Getränke des Bad Meinberger Mineralbrunnens zu, sie bildeten auch den gemeinsamen Nenner ganz unterschiedlicher Messeaussteller von der Agro-Business Niederrhein über BiOlokal e. V. – Genussregion OWL bis zum Landesbetrieb Wald & Holz. Bad Meinberger spendete als exklusiver Wasserpartner des Landes NRW sprudelnde Energie während des anregenden, aber auch anstrengenden Besuchs der Grünen Woche. Denn die bot Qualität in hoher Quantität: Auf fast 120 000 m2 Fläche buhlten 1 550 Aussteller aus insgesamt 65 Ländern um die Aufmerksamkeit. Zugleich gilt die traditionsreiche Messe, die rund 200 internationale und nationale

Minister und Staatssekretäre zu Tagungen und Kongressen anlockte, als das „Davos der Agrarpolitik“. Die Themen ländliche Räume, Regionalität, Tierschutz, nachwachsende Rohstoffe, Bio und gesunde Ernährung sowie der Gartenbereich nehmen immer weiter an Bedeutung zu, hat das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) beobachtet, unter dessen Regie der Messeauftritt des einwohnerstärksten Bundeslandes entstanden ist. Bad Meinberger qualifizierte sich für den durchaus erlauchten Kreis der Messepartner Nordrhein-Westfalens, weil sich der Mineralbrunnen selbst strenge Maßstäbe bei der Nachhaltigkeit auferlegt. Das Unternehmen aus Ostwestfalen gehört beispielsweise zu den deutschlandweit ganz wenigen in der Branche, die nicht nur auf ein Pfandsystem, sondern zu 100 Prozent auf Mehrwegflaschen setzen, die in ihrer Ökobilanz besonders punkten. Glaubwürdig kann das Familienunterunternehmen deshalb seinen Stand in der NRW-Halle unter den Slogan „Verantwortung kann jeder tragen“ stellen. Denn buchstäblich wie im übertragenen Sinne lässt sich diese griffige Kampagne von jedem einzelnen Kunden mit Leben erfüllen.

ALLES NEU erleben sie die medi therme

mit NEUEN modernen umkleiden & NEUEN transponderglasspinden, NEUEM transponderabrechnungs-system ohne wartezeit wartezeiten, NEUER biosauna, NEUER panoramasauna, NEUER lichtersauna, NEUER außenanlage und NEUEM mediterranem soundsystem u.v.m. lassen sie sich überraschen...

Weitere Informationen www.badmeinberger.de

am ruhrpark, kohlleppelsweg 45, 44791 bochum Tel.: 0234 - 516570 facebook.com/MediTherme WESTFALEN MAGAZIN www.meditherme.de


20

Rezept Stör und Kaviar bei Mutter Althoff

Küche der Region

Stör und Kaviar bei Mutter Althoff Mutter Althoff in Olfen Vinnum ist ein kleines, aber feines Landhotel mit 11 modernen, stilvoll eingerichteten Komfortzimmern sowie einem Apartment und hervorragender, mehrfach ausgezeichneter Küche. Die Münsterländer Stube, das Kaminzimmer oder der Restaurantgarten sind Orte zum Wohlfühlen. Sichern Sie sich Ihren Lieblingsplatz, denn die Küche von Michael Belz ist eine kleine Reise wert.

für 4 Personen Stör und Kaviar

M

Stör und Kaviar

600 g Störfilet, küchenfertig (ohne Haut) 12 g Kaviar (pro Portion 4 g) 10 g Butterflocken 1 Stck Thymianzweig Mehl, Nussbutter, Salz, Pfeffer aus der Mühle Bärlauchgraupen 120 g Perlgraupen 60 g Bärlauchpesto 15 g Butter 10 g Karottenwürfel 10 g Selleriewürfel 40 ml Weißwein 160 ml Gemüsefond 15 g Parmesankäse, gerieben Salz, Pfeffer aus der Mühle Petersilienwurzel 600 g Petersilienwurzel 30 g Butter 30 ml Weißwein 1 Stck Limette Salz, weißer Pfeffer, Muskatnuss

WESTFALEN MAGAZIN

 Bärlauchgraupen | Petersilienwurzel Zubereitung

Stör Störfilet auf 15o g portionieren und mehlieren. Mehl leicht abklopfen. Etwas Nussbutter in eine Pfanne geben und bei mittlerer Hitze den Stör ca. 5 Minuten von jeder Seite braten. Kurz vor dem Ende der Bratzeit Butterflocken und Thymian zu dem Stör geben und aromatisieren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

zel hinzugeben. Mit Weißwein ablöschen und reduzieren. Restliche Butter zugeben und mit dem Stabmixer fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Limette abschmecken. Abschließend mit Kaviar dekorieren. Viel Spaß beim Nachkochen wünscht Ihnen Michael Belz Foto: futec AG / Gerhard Besler

Zutaten

ichael Belz kocht gerne authentisch mit frischen Produkten aus der Region, selbst wenn es dabei um Produkte geht, die man hier nicht vermutet. Wussten Sie, dass im Fischgut Primus in Iserlohn die größte Störzucht Europas beheimatet ist? Die Störe und der Kaviar werden im Hofladen, im eigenen Restaurant und an die Gastronomie verkauft. Küchenchef Michael Belz weiß die außerordentliche Qualität dieser Störe zu schätzen. Für unsere Leser bereitet er nachfolgendes äußerst schmackhafte Störgericht zu.

Bärlauchgraupen Graupen über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Abgießen und die Graupen leicht mit Salzwasser bedecken. 8 bis 10 Minuten kochen lassen und abgießen. Graupen und Gemüsewürfel in einen Topf geben, mit Gemüsebrühe und dem Weißwein aufgießen und gute 5 Minuten cremig einkochen. Butter und Parmesan einrühren. Zum Schluss das Bärlauchpesto unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Petersilienwurzel Petersilienwurzel schälen und in gleichmäßige Stücke schneiden. In Salzwasser circa 30-40 Minuten weichkochen und anschließend durch ein Sieb abgießen. 10 g Butter in einem Topf erhitzen und Petersilienwur-

Michael Belz beim Fischgut Primus


22

Lebensart 200 Jahre Arnold André

Carlos André - Family Reserve

200 Jahre Arnold André – The Cigar Company Familienunternehmen aus Bünde stellt sich weltweit auf

S

„Bünde (Westf) - die Zigarrenstadt”. Zugreisende, die in Bünde Station machen, werden mit diesem Bahnsteigschild freundlich begrüßt. Arnold André – The Cigar Company hat maßgeblichen Anteil an diesem imagebildenden Aspekt der Kleinstadt im schönen Ostwestfalen.

eit 1851 ist der Cigarrenproduzent in Bünde ansässig. Der Name damals: Gebr. André Tabakfabrik. Gegründet wurde Arnold André aber schon 34 Jahre früher – 1817 in Osnabrück. 1905 wurde Bünde dann endgültig Stammsitz des Familienunternehmens. Die Firma Arnold André entwickelte sich kontinuierlich zu einem der bedeutendsten Cigarrenproduzenten in der Region. Der Durchbruch zu einem Unternehmen

WESTFALEN MAGAZIN

von nationaler Bedeutung erfolgte in den 1950er- und 1960er-Jahren. Zwei Erfolgsfaktoren waren dafür ausschlaggebend: Aufgrund der guten finanziellen Ausstattung und der ausgeprägten unternehmerischen Weitsicht konnte Arnold André 1958 sehr schnell und umfassend Nutzen aus der Aufhebung des 1933 verhängten sog. Maschinenverbots in der Cigarrenindustrie ziehen und die Produktion weitgehend auf maschinelle Fertigung

umstellen. Zweiter Erfolgsfaktor war das enorme Wachstum der Marke HANDELSGOLD, der ersten national distribuierten Cigarrenmarke in Deutschland überhaupt. Ihr Erfolg war riesengroß. Die Markencigarre HANDELSGOLD wurde wie der VW-Käfer oder der Nierentisch zu einer Ikone des „Wirtschaftswunders“ im Nachkriegs-Deutschland. Die gleichbleibend starke Absatzentwicklung der HANDELSGOLD machte eine


Lebensart 200 Jahre Arnold André

deutliche Ausweitung der Produktionskapazitäten notwendig. An zwei Standorten wurden neue Fabrikationen errichtet: 1958 in Osterholz-Scharmbeck bei Bremen und 1962 in Königslutter. In Osterholz-Scharmbeck wurde bis 1992 produziert, danach die Fertigung in Königslutter konzentriert. In den 70er Jahren wurde offenkundig, dass der „guten, alten Cigarre” ein wenig die Luft ausging. Das Image hatte in den Zeiten der entstehenden Studentenbewegung und der Hippie-Kultur gelitten. Das jüngere, weniger gemütliche, aber moderne Cigarillo passte besser in das neue gesellschaftliche Klima. 1973 wurde die Marke CLUBMASTER lanciert. Diese Cigarillo-Serie traf auf Anhieb den Nerv der Zeit. Bis heute ist sie der genussvolle Ausdruck eines urbanen Lebensstils und gehört zu den absatzstärksten Cigarillomarken im In- und Ausland. Aber noch weitere Eigenmarken lassen sich mit Arnold André verknüpfen. So zählt die meistverkaufte Cigarre Deutschlands, die TROPENSCHATZ, ebenso dazu wie die im Jahr 1998 eingeführte Marke INDEPENDENCE. Mit dieser modernen weil unkonventionell designten Cigarre erschloss das Unternehmen völlig neue Käufergruppen. Arnold André hat sich in den letzten Jahren in jeder Beziehung deutlich internationaler aufgestellt. So werden mittlerweile weit über die Hälfte der in Königslutter produzierten Cigarren und Cigarillos ins Ausland exportiert – Tendenz steigend. Dies ging einher mit der Gründung eigener Vertriebsgesellschaften in Frankreich (2006) und Portugal (2011), den mit Deutschland für André wichtigsten europäischen Märkten. Aber nicht nur aus Sicht vertriebsstrategischer Planungen waren geeignete Maßnahmen umzusetzen, auch die immer intensivere Teilnahme mit Eigenmarken am weltweiten Longfiller-Geschäft und der Wunsch nach produktionstechnischer Unabhängigkeit von Deckblatt-Zulieferern erforderten entsprechende Investitionen. Folgerichtig wurde 2011 in der Dominikanischen Republik ein eigenes Werk errichtet. Schon ein Jahr später konnte die Herstellung von Deckblattzuschnitten (Bobinierung) von Indonesien in das ei-

23

Handelsgold – die ikonische Marke der Wirtschaftswunderzeit

gene Werk in Santiago de Los Caballeros verlagert werden. Bisherige Jahresproduktion: beeindruckende 250 Millionen Deckblätter. Gut fünf Jahre nach der Gründung beschäftigt das Unternehmen unter

der Leitung des dominikanischen Cigarren-Spezialisten José Leocadio Vasquez über 360 Mitarbeiter. Bei der Arnold André Dominicana S.R.L. werden alle eigenen Longfiller-Marken

WESTFALEN MAGAZIN


24

Lebensart 200 Jahre Arnold André

gefertigt– handmade versteht sich. Dazu gehören CARLOS ANDRÉ Familiy Reserve, BUENA VISTA und – ganz neu – BEAST Handcrafted Cigars. Das aktuelle Markenportfolio von Arnold André, heute einer der größten Anbieter Europas, repräsentiert die Welt des stilvollen und vielfältigen Tabakgenusses. Die Herstellung, der Import und der Vertrieb von hochwertigen Cigarren ist das Geschäft, das Arnold André seit zwei Jahrhunderten betreibt. Produziert wird in Deutschland und der Dominikanischen Republik, verkauft in der ganzen Welt. Der Mittelpunkt dieses globalen operierenden Unternehmens liegt im ostwestfälischen Bünde, Standort der Firmenzentrale. „Bünde ist meine Heimat. Hier bin ich aufgewachsen, hier habe ich den Duft der Tabakblätter aufgesogen und die Cigarrenproduktion als Lebensmittelpunkt meiner Familie erfahren“, sagt Axel-Georg André, Mehrheitsgesellschafter und Vorsitzender des Aufsichtsrates. „Bünde ist der zentrale Ort unserer Familien- und Firmenchronik. Tradition ist nicht alles, aber gerade in unserem Metier nicht ohne Grund enorm wichtig.“ Das Familienunternehmen ist stolz auf seine Herkunft. Zu Bünde gibt es keine Alternative. Hier sind Infrastruktur und wichtige andere Standortfaktoren optimal,

Die siebte Generation der André-Dynastie: Axel-Georg André, seit 2004 Vorsitzender des Aufsichtsrates

hier liegt der Tabak förmlich in der Luft. Und nur hier konnte sich eine Firmenkultur entwickeln, der das Unternehmen mit den Worten „Be in good company“ Ausdruck verleiht: „In guter Gesellschaft zu sein, bedeutet für uns: Wer mit uns kommuniziert, handelt und arbeitet, hat mit seriösen, verlässlichen und respektvollen Menschen zu tun. Wir sind im geschäftlichen Umgang verbindlich, wir respektieren und beachten die menschlichen und emotionalen Aspekte geschäftlichen Verhaltens und Entscheidens.”, so Axel-Georg André. Weitere Informationen www.arnold-andre.com

Arnold André-Stammsitz in Bünde, 1905 erbaut und bezogen

WESTFALEN MAGAZIN


25

WESTFALEN MAGAZIN


26

Das Sauerland Gasthaus Lennemühle

Gasthaus Lennemühle in Oberkirchen

2016

Landhotel/Gasthof

des Jahres PLATZ 3

Beliebte Gasthäuser und Landgasthöfe

Der kleine Schmallenberger Ortsteil Oberkirchen mit seinen ca. 800 Einwohnern ist weit über die Region des Sauerlandes hinaus nicht nur für sein Schützenfest bekannt, sondern auch für seine exzellente Gastronomie. An der alten Poststraße, die von Winkhausen nach Oberkirchen führt, befindet sich das Gasthaus Lennemühle. In der historischen Kornmühle aus dem Jahre 1807 wurde noch bis 1993 Korn gemahlen.

D Die alte Mühle von 1807

Beliebter Treffpunkt: die Terrasse mit Lenneblick

WESTFALEN MAGAZIN

ie heute noch voll funktionsfähige Mühle wurde damals durch ein Wasserrad angetrieben, das 1920 durch eine Francis-Turbine mit 5 kw ersetzt wurde. Sieben Jahre später erfolgte eine umfangreiche Erweiterung. Die Mühle wurde aufgestockt, neue Walzenstöcke und eine stärkere Turbine mit 9 kw wurden installiert. Seit 1995 wird die Mühle als Café und Gaststätte geführt. Den Strom für das gesamte Haus erzeugt man dabei durch eine Turbine im Keller, die durch das Wasser der Lenne, die das Haus unterquert, ange­ trieben wird. Das Gasthaus, wie es sich heute präsentiert, wird seit 2014 von dem Trio Linda Hülfert (Köchin), Marcel Hirnstein (Koch) und Gabi Neddemeyer (Service und gute Seele des Hauses) betrieben. In nur wenigen Jahren hat sich die Mühle als Treffpunkt für Genießer etabliert, die eine erst-

klassige Küche, deren Gerichte auf absolut frischen Produkten aus eigenem Anbau und aus der direkten Nachbarschaft basieren, zu schätzen wissen. Freundlichkeit, Gastfreundschaft und Herzlichkeit sind drei Eigenschaften, für die das Sauerland berühmt ist und die sich auch in der Lennemühle widerspiegeln. Hier kann der Gast entschleunigen und auf eine lukullische Entdeckungsreise gehen. In der Lennemühle wird über den Tellerrand hinaus geschaut. Auch wenn die Rezepte aus der ganzen Welt stammen, die Produzenten und Lieferanten des Vertrauens kommen aus dem wunderschönen Sauerland und den Nachbarsregionen. Aus dem eigenen Garten kommt in den Sommermonaten alles an Kräutern, bunten Salaten, verschiedenen Kohlsorten, Rhabarber, bunte Äpfel und allerlei Beeren. Bauer Ax aus Schmallenberg versorgt das Gasthaus mit Kartoffeln. Heimisches Wild


27

Fotos: Archiv Lennemühle

Das Sauerland Gasthaus Lennemühle

Die Frischeküche des Gasthauses

kommt von den Sauerländer Jägern, Forellen werden von dem Trio selbst geangelt. Da nicht vorhergesagt werden kann, wie viele Fische an die Haken gingen, stehen diese nicht auf der Karte, sondern werden als Tagesempfehlung angeboten. Alles, was die Küche verlässt, ist frisch zubereitet und hausgemacht. Hier zählt das Handwerk und nicht Convenience – das ist versprochen. So sind die Nudeln und das Brot (mit Natursauerteig) selbstverständlich hausgemacht. Die Nähe zu den lokalen und regionalen Lieferanten ermöglicht es Linda Hülfert und Marcel Hirnstein beste Qualität zu einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis anzubieten. Im Austausch gibt man sich das Wertvollste, was man hat: die Gäste geben ihre Zeit, die Küche ihr kulinarisches Können. Um den größtmöglichen Genuss für die Gäste zu erzielen, werden moderne Gar-

Von links: Gabi Neddemeyer, Marcel Hirnstein und Linda Hülfert

methoden, wie das Niedrigtemperatur­ garen und Sous Vide eingesetzt. Fritteusen haben hier Hausverbot. Die begleitenden Weine stammen ausschließlich von deutschen Winzern und die Brände liefert die Edelbrennerei Kallenhardt. Ein mögliches Speisenkartenangebot für den Frühling könnte z. B. so aussehen: • Schaumsuppe von der Steckrübe und Spitzpaprika mit Nordseeshrimps • Variation von der Lenneforelle, Mousse | Tartar | Espuma • Hausgemachte Safran-Tagliolini mit Ziegenfrischkäse, Feigen | geröstete Haselnuss • Filet vom Ostsee-Kabeljau mit Gemüse-Speck-Graupen • Saftiges Careé vom Landschwein |  Traubenjus | glasierter Spitzkohl |  Bauer Ax Kartoffeln • Valrhona-Schokolade | 

Erdnuss | Karamell Das Gasthaus verfügt über 50 Plätze, mitten im Ambiente der funktionstüchtigen Mühle. Von der kleinen Terrasse blickt man direkt auf die Lenne. Eine Reservierung ist hier dringend empfohlen, da auch viele Menschen aus Schmallenberg und der Region Stammgäste sind. Die Zufriedenheit der Besucher drückt sich auch durch eine hervorragende Platzierung beim renommierten Westfälischen Gastronomiepreis aus. Auch im Netz wird das Gasthaus hervorragend bewertet. Da liest man z. B.: „Was ein Glück hier heute eingekehrt zu sein.” Oder: „Ein Traum!” Wir wünschen Ihnen im Gasthaus Lennemühle eine Zeit der Entspannung und schönster kulinarischer Genüsse. Weitere Informationen www.gasthaus-lennemuehle.de

WESTFALEN MAGAZIN


28

Rubrik Überschrift

Marktplatz mit Petrus-Brunnen

Brilon

Beslers historische Städtereise Brilon im Hochsauerlandkreis ist eine mittelgroße Stadt mit etwa 23 300 Einwohnern und kann auf eine über 1000 Jahre alte Geschichte zurückblicken. Die historische Innenstadt punktet mit ihrer ganz besonderen Atmosphäre. Sehenswert sind vor allem Fachwerkensemble am Marktplatz, das alte Rathaus, die Probstei­ kirche, das Derker Tor und die vielen Brunnen. Wer durch die Altstadt spaziert, wandelt durch die Jahrhunderte und begegnet stummen Zeitzeugen.

D

a sich fast alle Sehenswürdigkeiten innerhalb der alten Stadtmauern befinden, sind sie für Besucher auf kurzen Wegen bequem zu erreichen. 973 n. Chr. erstmals erwähnt, entwickelt sich Brilon zu einer der bedeutendsten Hansestädte Westfalens und zu einer der flächenmäßig größten Städte in Deutschland. Wir möchten die besondere Atmosphäre der Altstadt vor Ort erleben und machen uns auf die alte Hansestadt und Stadt des Waldes zu besuchen.

WESTFALEN MAGAZIN

Die Briloner Hochfläche war schon sehr früh besiedelt. Der Bronzezeit sind mehrere Grabhügel in der Umgebung Brilons zuzuordnen. Die Funde vom Derkerstein weisen auf feste Bauten einer eisenzeitlichen Siedlung hin und damit auf die erste ständige Siedlung auf der Briloner Höhe. Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr. wurde im Briloner Raum bereits Blei, Eisen und Kalkspat abgebaut. Der Name der Stadt, der schon in der ältesten Urkunde von 973 in der heutigen

Schreibweise dokumentiert ist, erscheint in den darauf folgenden Jahrhunderten in stark unterschiedlichen Schreibweisen. Neben Brilon auch Brylon, Brilo, Brielon und weitere. Seine Lage, in einer mit Buschwerk bestandenen feuchten Wiese und der Endung »on« dürfet der hochdeutschen Ortsangabe »in« entsprechen, so dass man Brilon als »in den feuchten Wiesen« übersetzen könnte. Kaiser Otto II. bestätigte dem Erzstift Magdeburg alle von seinem Vater verlie-


Fotos: Hans-Peter Kappest, Malchen53/wikimedia

Golf & Gourmet - Arrangement • 2 x Übernachtung in einer unserer modernen Suiten in der Residenz Itterbach • 2 x Frühstücksbuffet mit vielfältiger Auswahl an Speisen und Getränken im Gutshof Itterbach • 1 x 3-Gänge-Candlelight-Dinner im Gutshof Itterbach • 2 x 18-Loch Greenfee bei drei Golfplätzen Ihrer Wahl: Golfclub Brilon, Golfclub Waldeck oder Golfclub Westheim • Eine Flasche Wasser und frisches Obst zur Begrüßung in Ihrer Suite

Blick aus dem Süden auf die Stadt

• Freie Nutzung von Tee- und Kaffeezubereitungsmöglichkeiten in

henen westfälischen Besitzungen, darunter die Villa Brilon. 1220 erwarb der Kölner Erzbischof Engelbert die Gemarkung Brilon von den Gebrüdern Hermann und Gernand von Brilon. In blutigen Auseinandersetzungen wurde um die Besitzrechte von Brilon gestritten, in deren Verlauf der Paderborner Bischof Simon I. gefangen genommen wurde und in der Folge auf seine Briloner Ansprüche verzichtete. Bei diesen Auseinandersetzungen ging es wohl in erster Linie um handfeste wirtschaftliche Interessen. Im Briloner Raum wurden Bodenschätze abgebaut und verhüttet. In einer Urkunde von 1255 wird der Handel mit Soest erwähnt. Brilon unterstand der Hansestadt Soest als Beistadt. In der Folge entwickelte sich Brilon zu einer blühenden Handelsmetropole im Sauerland mit etwa 3000 Einwohnern. 1350 zählte die Stadt 600 Häuser. 1444 wurde Brilon zur ersten der vier Hauptstädte Westfalens erhoben. Im Verlaufe des Dreißigjährigen Krieges wurde die Stadt 1632 von Hessen eingenommen.

Stadt der Esel Im 18. und 19. Jahrhundert wurden in Brilon ungewöhnlich viele Esel gehalten. Die Briloner wurden deshalb von den Einwohnern der Nachbarstädte verspottet. Die mangelhaften Wege in der Umgebung waren für Pferdetransporte nicht geeignet. Um 1837 zählte man 223 Tiere. Die Eselhaltung ging nach 1850 aufgrund verbesserter Wegeverhältnisse stark zurück.

Wirtschaftsstandort Brilon Brilon ist die Stadt mit dem größten Waldbesitz in NRW, doch leben und arbeiten nur relativ wenig Bewohner vom Wald. Der Stadt ist in hervorragender Art und Weise der Spagat zwischen Tourismus, Gewerbe, Handwerk und Industrie gelungen. Als zentral gelegener Wirtschaftsstandort hat Brilon in den vergangenen Jahren ständig an Bedeutung gewonnen. Namhafte Firmen, die in Deutschland und Europa zu den Marktführern gehören, sind hier ansässig. Und – der Wirtschaftsstandort entwickelt sich stetig weiter. Die Firma Egger

Ihrer Suite • Exklusive Badartikel von „Bvlgari“, Bademäntel und Frotteepantoffel zum Wohlfühlen für die Dauer des Aufenthaltes • Kostenfreie WLAN-Nutzung • Late check out bis 15.00 Uhr • Inklusive Kurtaxe Arrangement-Preis für 2 Nächte in einer Suite bei Doppelbelegung: ab 284,00 € pro Person

Resort Itterbach Mühlenkopfstraße 8 34508 Willingen/Hochsauerland Telefon +49(0)5632/4079-80 www.resort-itterbach.de WESTFALEN MAGAZIN reservierung@residenz-itterbach.de


Das Sauerland Brilon

Fotos: futec AG / Gerhrad und Margret Besler, Hans-Peter Kappest, SteveK / Wikimedia

30

Die Probsteikirche St. Petrus und Andreas

z. B. gehört zu den führenden Holzwerkstoffherstellern in Europa. Die Puris Bad GmbH produziert auf 10 000 m² hochwertige Badmöbel. Die Firma Hoppecke kennt wohl jeder, der mit einem KFZ unterwegs ist. Das Unternehmen gehört zu den Weltmarktführern bei der Herstellung von Batterien und Akkumulatoren. Dann ist da auch noch ABB, ein weltweit tätiger Energie- und Automatisierungstechnik-Konzern. Hinzu kommen viele familiengeführte mittelständische Unternehmen. Tourismus und Gesundheit sind Wirtschaftsfaktoren, mit denen die Stadt punktet. Brilon ist seit dem Jahr 2000 als Kneippkurort anerkannt. Dies wird mit großem Engagement weiter ausgebaut. Besucher der Stadt lockt es vor allem in die historische Innenstadt und in die unvergleichlichen Erholungsräume der Briloner Wälder mit Höhenlagen von bis zu 800 Meter. Wald und Wasser prägen die Region rund um Brilon und seine 16 Dörfer. Und – nicht zuletzt beginnt in Brilon am Marktplatz der legendäre Rothaarsteig. Man kann viel über Brilon schreiben, aber um die einmalige Atmosphäre zu spüren, muss man selber dort gewesen sein. Am 10. Februar (das Datum ist natürlich nicht gerade ideal für den Besuch eines Gasthauses, Biergartens, Cafes oder der Fußgängerzone, aber der Redaktions-

WESTFALEN MAGAZIN

schluss hat seine eigenen Gesetze) machten wir uns dann auf den Weg zum Marktplatz in Brilon. Nach der Autobahn ging es noch ca. 40 Kilometer über Landstraßen, bis wir gegen 11.00 Uhr den Marktplatz in Brilon erreichten. Das Wetter an diesem 10. Februar machte mehr Appetit auf Glühwein, als auf einen ausgedehnten Stadtbummel.

Das Derker Tor – Teil der alten Stadtbefestigung

Touristischer Anziehungspunkt Rothaarsteig

Schon als wir starteten, hatten wir Hochnebel und Temperaturen zwischen minus 1° C und minus 2° C. Schon lange nicht mehr erlebt: auf den Landstraßen war so gut wie kein Autoverkehr. Unterwegs gab es überall noch schneebedeckte Wiesen. Selbst in Brilon auf dem Markt waren noch Schneereste, nicht zuletzt auch auf dem Petrus-Brunnen - im Volksmund


Das Sauerland Brilon

Die Möhnequelle oberhalb des Briloner Kurparks

auch Kump genannt. Im Sommer ist dieser Brunnen sehr schön mit roten Geranien dekoriert. Sehr attraktiv ist hier auch das Fachwerk­ensemble mit dem Café am Markt und dem Traditionsrestaurant Jägerhof. Tradition hin oder her – die gastronomische Qualität ist nicht sehr empfehlenswert. Empfehlenswert ist dagegen die rund 5 km entfernte Almer Schlossmühle von Spitzenkoch Martin Steiner. Gegenüber am Marktplatz beeindruckt das sehr gut erhaltene historische Rathaus von dem man auf den Turm der Probsteikiche schaut. Von hier machen wir uns nun auf den Weg zur Probsteikirche St. Petrus und Andreas. Diese spätromanische Hallenkirche gehört zum Erzbistum Paderborn. Durch die leicht erhöhte Lage ist die Kirche weithin sichtbar. Vom Marktplatz aus gesehen bilden Fachwerkhäuser, das historische Rathaus und die Probsteikirche das Wahrzeichen Brilons. Nun wollten wir uns noch das weithin bekannte Derker Tor ansehen. Dieses Tor ist das einzige noch er-

31

Seit 1388 findet alle zwei Jahre eine Grenzbegehung – der Briloner Schnadegang – statt

haltene Tor der Briloner Stadtbefestigung. Es wurde 1700 erbaut. Nun wieder zurück zum Markt und im Jägerhof aufwärmen

mit einem Kaffee und einer Waffel mit heißen Kirschen. Gerne hätten wir Ihnen auch einige Innenfotos vom Stadtmuseum Haus Hövener gezeigt, aber der stellvertretende Vorstand verweigerte uns leider diesen Wunsch, sodass wir Ihnen an dieser Stelle nicht die Originalknochen des Dinosauriers oder das interaktive Stadtmodell zeigen und beschreiben können. Besucher lockt es vor allem in die historische Innenstadt, aber auch ein Besuch beziehungsweise Ausflug in die unvergleichbaren Erholungsräume der Briloner Wälder und ein Besuch der 16 Dörfer sollten Sie sich im Frühjahr oder Sommer bei schönem Wetter nicht entgehen lassen. Weitere Informationen www.brilon.de

Gerhard Besler am PetrusBrunnen vor dem alten Rathaus

2016

Restaurant des Jahres TOP 10

NOTE 1,35 Ihr Lieblingshotel für einen entspannten Urlaub, Ihr Lieblingskoch für natürliche Genüsse.

Hotel Liebesglück Genießen zu zweit Nuhnestraße 5 59955 Winterberg Tel.: 02981 9223-0 Fax: 02981 9223-5 www.hotel-liebesglueck.de info@hotel-liebesglueck.de WESTFALEN MAGAZIN


JETZT GRATIS ANMELDEN! Seien Sie bei diesem großartigen Jubiläum mit dabei und lassen sich schon jetzt als Teilnehmer registrieren. Der Wettbewerb findet in der Zeit vom 1. April bis 31. Juli 2017 statt. Bereits zum 10. Mal bewerben sich wieder Gastronomen aus ganz Westfalen um die begehrte Auszeichnung „Restaurant des Jahres“ und „Landgasthof des Jahres“. Wir rechnen auch in 2017 damit, dass wieder mehr als 20 000 Restaurantgäste ihr Votum abgeben werden. Die Auswertung findet durch eine neutrale Jury unter notarieller Aufsicht statt. Der Westfälische Gastronomiepreis ist eine der bedeutendsten und populärsten Auszeichnungen in Deutschland. Er ist Wegweiser für Genießer der Region und Marketinginstrument für Gastgeber. Als Teilnehmer können Sie sich schon jetzt auf die Preisverleihung im Rahmen einer festlichen Gala in der Rohrmeisterei Schwerte freuen. Es erwartet Sie ein Gala-Menü und beste Unterhaltung bei dem Branchentreffen der besonderen Art.

Teilnahmeunterlagen: Schauen Sie auf unsere Website www.westfaelischer-gastronomiepreis.de oder einfach E-Mail an: gastronomiepreis@westfalen-magazin.de

WESTFALEN MAGAZIN

2017

2017

Restaurant des Jahresdes Jahres

Landhotel/Gasthof

TOP 10

TOP 10

Nutzen Sie diese Auszeichnung in Ihrer Werbung


Restaurant bewerten und gewinnen! Ihre Stimme zählt! Liebe Restaurantgäste, es ist wieder soweit. Vom 1. April bis zum 31. Juli 2017 suchen wir wieder den beliebtesten Landgasthof und das beliebteste Restaurant Westfalens. Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns bei diesem Wettbewerb mit Ihrer fairen und objektiven Bewertung online oder in den teilnehmenden Gastronomien unterstützen. Geben Sie vom 1. April bis zum 31. Juli 2017 Ihre Stimme für den Westfälischen Gastronomiepreis und gewinnen Sie: 1. Preis: Ein Candle-Light-Dinner für zwei Personen zubereitet vom sterneerfahrenen Koch Martin Steiner in der Almer Schlossmühle, Brilon, dem Gewinner des Gastronomiepreises 2016. 2. – 10. Preis: Hochwertiger Bildband „WESTFALEN wunderschön“ 11. – 20. Preis: Je eine Flasche Geldermann Sekt Die Gewinner werden von einer unabhängigen Jury ermittelt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

2017

, urant ein das Resta ben Sie en: Bitte ge n möcht bewerte das Sie

Datum

chs: des Besu

be mabga zur Stim Weiter

WESTFALEN MAGAZIN


34

Rezept Kosmos in der Humboldtvilla

Kosmos in der Humboldt-Villa Dem Genuss verbunden

Fotos: futec AG / Gerhard Besler, Archiv Humboldtvilla

Die Humboldt-Villa erzählt Geschichten. Als typische Villa der Gründerzeit wurde das großzügige, dreigeschossige Gebäude 1913 von dem Wuppertaler Architekten Ludwig Conradi gebaut. Die Wohnfläche erstreckte sich auf damals 960 m². In den darauffolgenden Jahrzehnten durchlebte das neobarocke Baudenkmal im Herzen von Lüdenscheid eine wechselvolle Geschichte in deren Verlauf mehrfach die Besitzer und Namen wechseln.

Küchenchef Bastian Kassebaum

N

achdem 1993 die Villa verkauft und zu einem Seniorenheim umfunktioniert wurde, wurde ab 2012 ein neues Konzept mit Gastronomie, Club, Feinkost und Weinhandel erarbeitet. Man stellte sich dabei bewusst den Herausforderungen des Denkmalschutzes. Seit 2013 bietet das Haus ein stilvolles Ambiente für Menschen, die Genuss, Entspannung und Inspiration suchen. Das Restaurant trägt fortan den Namen des wohl größten Werkes Alexander von Humboldts: „KOSMOS“. Die Gaumenfreuden können die Gäste im eleganten Restaurant, Kaminzimmer und im Wintergarten, mit Blick in den 6 000 m² großen Park genießen. Ab dem Frühjahr ist auch die Parkterrasse vor dem Wintergarten eingedeckt. Im Restaurant KOSMOS versteht es das junge Küchenteam, alte Rezepte neu zu interpretieren. Sie lieben es, mit aromatischen Gewürzen und duftenden Kräutern und marktfrischen Zutaten zu spielen. In dem zur Humboldt-Villa gehörenden Wein-, Spirituosen- und Feinkostgeschäft „Cumana“ können die Gäste des Hauses

WESTFALEN MAGAZIN

Elegante Kombination von Neobarock und Moderne

aus dem großen Sortiment das Passende für jeden Geschmack herausfinden. Dabei werden sie von Leonard Baum, einem gelernten Winzer, beraten. Es gehört zum Konzept des Hauses, dass die Weinflasche zum günstigen Handelspreis verkauft wird und für den Genuss im Haus lediglich eine Servicepauschale berechnet wird. Eine faire Methode, die sich besonderes bei den teureren Weinen lohnt. Der gastronomische Betriebsleiter Markus Halft und Küchenchef Bastian Kassebaum sind für die gastro-kulinarischen Belange des Hauses verantwortlich. Ihnen zur Seite steht engagiertes junges Team. Küchenchef Bastian Kassebaum ist Jahrgang 1983. Seinen Beruf hat er im Hotel Alte Linden in Altena erlernt. Wichtige Stationen waren das Restaurant Steinbeißer in Schalksmühle sowie das Hotel Wilhelmshöhe in Neuenrade und Salzmann’s Bistro in Hemer. Seit 2014 ist Bastian Kassebaum Küchenchef in der Humboldt-Villa. Privat liebt er Pasta und ist ein großer Freund frischer Kräuter. Für unsere Leser bereitet Bastian Hoff-

mann zum Nachkochen ein Frühjahrsmenü aus Bärlauchsuppe, Rehrücken im Wirsingmantel und einer marmorierten Erdbeer-Rhabarerschnitte zu. Viel Freude beim Nachkochen und Genießen! Weitere Informationen www.humboldtvilla.com

Das Frühjahrsmenü VORSPEISE

Bärlauchsuppe mit Schinkenröllchen HAUPTGERICHT

Rosa gebratener Rehrücken im Wirsingmantel DESSERT

Marmorierte Erdbeer-Rhabarberschnitte


Zum Heraustrennen


Zutaten

für 4 Personen Für die Schnitte 200 g Erdbeerpüree

Marmorierte Erdbeer-Rhabarberschnitte Vanille-Sablé | Waldmeister-Sorbet

400 ml Sahne 2 Stck Eiweiß ca. 100 g Zucker (je nach Gusto) 1 Stck Biskuitboden

für 4 Personen 900 g Rehrückenfilet 1 Kopf Wirsing

200 g Rhabarberpüree 2 Blatt Gelatine

Zutaten

Zubereitung Erbeer-Rhabarberschnitte Die Pürees mit Zucker gut abschmecken, sodass sie recht süß sind. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. 50 g von dem Rhabarberpüree in einem Topf erhitzen (nicht kochen) und ein Blatt Gelatine darin schmelzen. Die 50 g Püree in die restliche Rhabarbermasse vorsichtig einrühren und so lange abkühlen lassen, bis sie langsam fest wird. 200 ml Sahne steif schlagen. Ein Eiweiß steif schlagen und beides vorsichtig unter das Püree heben. Diese Schritte auch mit dem Erdbeerpüree durchführen. Eine kleine Springform mit dem Biskuit­ boden auslegen und erst die Rhabarber­masse, dann die Erdbeermasse darin verteilen. Dann mit einem dicken Löffel drehend in den Massen ein- und auftauchen um den Marmoreffekt herzustellen.

10 Stck Wacholderbeeren (frisch gemörsert) 4 Stck Lorbeerblätter 1 EL Wildgewürz Öl, Salz, Pfeffer

Für die Kartoffeltaler 600 g Kartoffeln 1 Eigelb Salz, Pfeffer, Butter Abwandlung: Schnittlauch und gewürfelter Kochschinken

Für die Pastinaken 4 Stck große Pastinaken 200 ml Sahne 1 EL Öl Salz, Pfeffer

Rosa gebratener Rehrücken im Wirsingmantel Wacholder-Jus | dreierlei Pastinake |  Kartoffeltaler Zubereitung Kartoffeltaler

Pastinaken waschen, putzen und schälen. Zwei Pastinaken grob klein schneiden und mit der Sahne weich kochen. Die weichen Pastinaken zu einem feinen Püree verarbeiten und mit Salz abschmecken. Aus einer Pastinake mit einem Sparschäler hauchdünne lange Segel schälen und knusprige Chips frittieren. Aus der anderen Pastinake kleine Gemüsesticks schneiden und in der Pfanne goldgelb rösten.

Farce

Wacholder-Jus

2 Stck Eiweiß

Das Suppengemüse waschen, putzen und getrennt von einander in grobe Würfel schneiden.

1 EL Gin Salz, Pfeffer, Wildgewürz

Für die Wacholder-Jus 200 g Fleischabschnitte (z. B. parierter Rehrücken ) 1 Bund Suppengemüse (Sellerie, Möhren, Zwiebel, Porree)

Etwas Öl in einem Bräter erhitzen und die Fleischstücke anbraten, bis sie von allen Seiten schön dunkel sind. Nun Sellerie, Möhren und Zwiebel mitrösten, bis alles gut gebräunt ist. Tomatenmark hinzugeben und solange mit anrösten, bis der säuerliche Geruch (Tomatensäure) sich verflüchtigt hat. Den Porree, die Nelke und die Lorbeerblätter mit hinzufügen und anschließend noch mit dem Rotwein ablöschen. Danach mit Geflügelbrühe aufgießen.

0,7 l trockener Rotwein

Das Ganze einkochen lassen und immer wieder mit Brühe auffüllen (ca. 3 h). Die Sauce durch ein feines Sieb gießen und mit Salz, Pfeffer und Wacholder abschmecken.

500 ml Geflügelbrühe

Weiter auf der nächsten Seite

150 g Tomatenmark (aus der Tube)

50 ml Gin Wacholder, Lorbeer, Nelke, Piment, Öl

300 ml Sahne (mindestens 15 % Fettgehalt) 250 ml Milch (1,5 % Fett) 250 ml Geflügelbrühe 100 ml Sonnenblumenöl

Salz

Dreierlei Pastinake

Bärlauchsuppe mit Schinkenröllchen

Für die Suppe

Den Teig zu einer ca. 3,5 cm dicken Walze formen und auskühlen lassen. Walze portionieren und Taler in wenig Fett goldgelb braten.

1 Bund Petersilie

100 g Rehfleisch ohne Sehne und Fett

für 4 Personen

30 g Butter

50 g Buchenpilze (Alternativ auch Steinpilze)

200 ml Sahne (min. 30% Fett)

Zutaten

Kartoffeln mit Schale im Salzwasser garen, pellen, trocken dämpfen und heiß auf der Arbeitsfläche passieren. Salz, Pfeffer, Butter und Eigelb in die heiße Kartoffelmasse einarbeiten – wichtig! Abwandlung: Schnittlauch und gewürfelter Kochschinken.

Das Fleisch waschen, gut abtupfen, klein schneiden und kalt stellen. Buchenpilze waschen, putzen und grob klein schneiden. Petersilie hacken. Das Fleisch mit dem Eiweiß, der Sahne und den Gewürzen zu einer cremigen Farce verarbeiten (Moulinette). Die Farce in einer Schüssel mit den Pilzen und der gehackten Petersilie vermengen und kalt stellen. Bei Farcen ganz besonders auf Hygiene und Kühlkette achten!

Für die Farce

Vorspeise

4 Bund Bärlauch 2 Scheiben Toast

Für die Röllchen 4 Stck Schollenfilets 100 ml Sahne (mind. 30 % Fett) 1 Stck Noriblatt (Algen, getrocknet) 1 Stck Eiweiß Safran gemahlen, Salz, Pfeffer, Speisestärke Hilfsmittel: Plattiereisen

Zubereitung Den Bärlauch vom Stengel zupfen und in kaltem Wasser waschen. Gut abtropfen lassen, mit 100 ml Öl pürieren und mindestens 24 Stunden ruhen lassen, damit das Pesto nicht so „grasig“ schmeckt. Zwei Schollenfilets waschen, gut abtupfen, in kleine Stücke schneiden und kalt stellen. In einer Moulinette den kalten Fisch mit der Sahne, dem Eiweiß, Safran, Salz und Pfeffer zu einer cremigen Farce verarbeiten. Die anderen Filets waschen, gut abtrocknen und auf ein entsprechend großes Stück Frischhaltefolie legen. Mit einer zweiten Schicht Folie abdecken und vorsichtig mit einem Plattiereisen dünn klopfen. Die zweite Folie wieder entfernen und die plattierten Filets leicht salzen und mit einem Noriblatt abdecken. Die Farce vorsichtig und gleichmäßig auf den Filets verteilen. Den Fisch mit Hilfe der Folie zu einer Rolle drehen< und die Enden gut verdrehen. Das Röllchen mit Alufolie erneut einrollen und dann in einem Wasserbad bei 95 °C ca. 35 Minuten gar ziehen. Aus den zwei Scheiben Toast ca. 1 cm dicke Würfel schneiden und in einer Pfanne mit wenig Butter zu goldgelben Croûtons rösten. Mich, Sahne und Brühe zusammen aufkochen, etwas salzen und leicht mit Speisestärke andicken. Das Bärlauchpesto mit einem Pürierstab untermixen, bis die Suppe schön grün ist. Das gegarte Schollenröllchen in 2 cm dicke Scheiben schneiden und als Einlage servieren. Zum Schluss nur noch die Croûtons verteilen.

Zum Hauptgericht

Rückenfilet im Wirsingmantel Den Rehrücken von Sehnen und Fett befreien, würzen und von allen Seiten scharf anbraten. Anschließend auf einem Stück Küchenrolle auskühlen lassen und trocken tupfen. Die Wirsingblätter im Ganzen abzupfen, waschen und in kochendem Salzwasser 5 – 10 Sekunden kurz blanchieren. Die Wirsingblätter auf ein trockenes Tuch legen und abtupfen. Das Tuch darauf liegen lassen und mit einem Plattiereisen vorsichtig anklopfen, damit man den Wirsing gut um das Fleisch wickeln kann. Auf einer Arbeitsfläche Frischhaltefolie auslegen und die Wirsingblätter gleichmäßig so auf die Folie verteilen – dabei rund und 2 cm Platz bis zum Rand der

Folie lassen – damit man ihn als Rolle eindrehen kann. Den kalten Rehrücken in das untere Viertel der Farce legen, leicht andrücken und zusätzlich mit etwas Farce bestreichen. Mit Hilfe der Folie das Ganze zu einer Rolle rollen, sodass die Folie außen liegt. Die fertige Rolle nochmals in Alufolie einrollen, damit die Form gehalten wird. Bei 95 °C solange dämpfen, bis die Kerntemperatur bei ca. 52 °C liegt. Dabei mit dem Kerntemperaturthermometer in die Mitte der Rolle stechen.

Zum Heraustrennen

Hauptspeise

Dessert


PRÄMIE SICHERN! Verpassen Sie keine Ausgabe vom Westfalen Magazin und erhalten Sie für Ihr Abo eine attraktive Prämie.

! JETZT NEU n Magazin le Das Westfa uf Ihrem pa p auch als A e. n Smartpho

Ihre Vorteile  Ein attraktives Geschenk  Acht Ausgaben frei Haus Westfalen Birnenschnaps Dieser Schnaps mit 34 % Vol. basiert auf der Basis von Bio-Williams-Birnensaft. Etwas mehr Alkoholgehalt als der Likör und keine zusätzlichen Süßmittel zeichnen ihn aus. Sein volles Fruchtaroma entfaltet er bei Raumtemperatur.

Beslers Currywurstsauce Hervorragender Begleiter für die klassische Currywurst, aber auch für Steaks, Wiener Schnitzel sowie alles Fleisch und Geflügel beim Barbecue. In der Sorte Chili. Selbst auf der Speisenkarte von Sterneköchen ist sie schon gesehen worden!

Abonnement per Post, per Fax: (0231) 177 270 99 oder unter: www.shop.westfalen-magazin.de Diese Bestellung kann ich innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen schriftlich widerrufen. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung an: futec AG, Redaktion Westfalen Magazin, Harkortstraße 37 – 39, 44225 Dortmund.

Westfalen Magazin · Abonnement

Per Fax an 0231 177 270 99 oder bitte mit 0,45 € freimachen.

Auch im Shop unter www.shop.westfalen-magazin.de

Ja, ich abonniere die nächsten 8 Ausgaben des Westfalen Magazin für 32 € statt 35,20 € (ab der nächsterreichbaren Ausgabe, inklusive Versand). Ich wähle folgende Prämie: 2 × Beslers Currywurstsauce Chili

oder

Birnenschnaps

Firma:

Ich verschenke das Abo an:

Vorname:

Vorname:

Name:

Name:

Straße:

Straße:

PLZ/Ort:

PLZ/Ort:

Telefon:

Telefon: Die Mindestlaufzeit des Abonnements beinhaltet 8 Ausgaben. Danach ist das Abo jederzeit kündbar.

Datum und Unterschrift des Abonnenten

Antwort futec AG Redaktion Westfalen Magazin Harkortstraße 37 – 39 44225 Dortmund


38

Rubrik Überschrift

Sommer, Sonne, Diemelsee Erlebnisurlaub im Göbel’s Seehotel

Eingebettet in den Bergen des Sauerlandes liegt die wunderschöne Natur- und Freizeitregion Diemelsee – ein Eldorado für Naturgenießer, Wanderer, Wassersportler und den perfekten Familienurlaub. Eine Perle am Diemelsee ist das Seehotel der Familie Göbel. Die Göbel Hotels sind ein familiengeführtes Unternehmen um die Willinger Hoteliersfamilie Gert Göbel, zu den 13 Hotels, zwei Gästehäuser und diverse Ferienhäuser gehören. Seit 2007 gehört auch das Seehotel Diemelsee zu der Gruppe.

S

either wurde kräftig investiert in Göbel’s Seehotel, um das Hotel – direkt am Ufer des Diemelsees – noch attraktiver für Familien und Urlaubsgäste zu machen. Nun ist es ein wunderschönes, sehr komfortables 4-Sterne-Hotel im idyllisch gelegenen Luftkurort Heringhausen – schöner kann Urlaub kaum sein, denn das sehr charmant eingerichtete Hotel ist

eine perfekte Kombination aus Erholung, Wellness und jeder Menge sportlicher Aktivitäten. Vor dem Erwerb des 1986 erbauten Hotels durch die Göbel-Hotelgruppe war es zu einem Investitionsstau gekommen, sodass sich Gert Göbel unmittelbar nach dem Einstieg der Gruppe in dieses Objekt zu umfangreichen Modernisierungsarbeiten ent-

Die renovierte, moderne Hotelbar

WESTFALEN MAGAZIN

schloss. „Gert Göbel legt großen Wert auf die Qualität und den hohen Standard seiner Hotels“, sagt Marion Arens, Marketingleiterin der Göbel-Hotelgruppe. „Er reist viel und ist immer bestrebt, neue Trends an seine 13 Häuser weiterzugeben, um seinen Gästen „immer wieder Neues zu bieten“. Und er ist bereit, zu investieren. „In Heringhausen am Diemelsee musste ge-

Gäste können die erstklassige Hotelküche genießen


39

Fotos: Archiv Göbels Landhotel

Advertorial Göbels Seehotel

Die Region bietet viele Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung

handelt werden”, urteilt Gert Göbel. Denn die Erfahrungen zeigen: „Wo die Qualität stimmt, läuft es“. So wurde auch in 2015 wieder kräftig investiert.

Neuer Empfangsbereich und neue Hotelbar Komplett neu gestaltet wurde im Zuge der Renovierungsmaßnahmen die Hotelbar, die Lobby und auch die Rezeption. Ein helles, modernes Design, gemütliche Clubsessel, frische Farben und viel Liebe zum Detail laden nun zu einem entspannten Aufenthalt in angenehmer Atmosphäre ein. Blickfänge sind auch die 60 Fotos von Kerstin Schmelter in der Lobby und in den Fluren, die alle einen Bezug zum Diemelsee und der Region haben.

Blick vom Hotelzimmer auf den Diemelsee

Viele neue Attraktionen für Kinder und Familien Da der Diemelsee und das Göbel’s Seehotel bei Touristen und Urlaubern – speziell mit Familie – immer beliebter werden, entstand im Außenbereich des Hotels das neue hölzerne Indoor-Spielhaus „Sharkie Island“ zum Spielen und Toben. Hier können sich die Kinder auch bei Regenwetter mit verschiedenen Geräten und Spielen im Innenbereich vergnügen. Der Kids-Club bietet einen großzügigen Kinderspielbereich, in dem viele weitere Attraktionen zur Verfügung stehen: Kletterwand, kleiner Streichelzoo, Soft-Play-Bereich, Kuschel-Vorleseecke, Mal- und Spielbereich, Großbausteine, Basketball, Kicker, Schaukeln sowie eine Kaffeeecke für die

Spaß im „Sharkie Island”

„Großen“. Gleich nebenan, auf dem neuen Abenteuer-Minigolfplatz können die Familien ihr sportliches Geschick unter Beweis stellen. Auch der neue Abenteuerspielplatz mit Piratenschiff zum Klettern und Blick auf den See verspricht Abenteuer, Spiel und Spaß für die ganze Familie. Hier wird getobt, was das Zeug hält, sodass die Eltern ihren Nachwuchs kaum noch zu sehen bekommen. Aber das ist auch nicht schlimm, denn so können die Erwachsenen ungestört den neuen Wellnessbereich „Sea Spa“ genießen. Auf jeden Fall ist die Gefahr groß, dass die Kinder und natürlich auch die Älteren zu Wiederholungstätern werden und immer wieder kommen.

Der Schwimm- und Badesteg direkt am Ufer des Diemelsees

WESTFALEN MAGAZIN


40

Advertorial Göbels Seehotel

Architektenzeichnung des Chaletparks

Weiterhin wurden sowohl das Restaurant „Seaside” und die beiden Gasträume als auch 25 Zimmer und 12 Bäder erneuert bzw. renoviert. Wo hat man sonst so eine schöne Lage, direkt am See, komfortable Zimmer, einen attraktiven Wellnessbereich zum Relaxen und gutes Essen wie im Göbel’s Seehotel am Diemelsee?

Chaletpark Diemelsee Wohlfühlurlaub in den eigenen vier Wänden

Das Angebot lässt kaum Wünsche offen. Das wunderschöne Naturschutzgebiet wartet mit zertifizierten Wanderwegen, wie dem Diemelsteig oder der Nähe zu dem UNESCO-Weltkulturerbe Kellerwald auf seine Gäste. Viele attraktive Ausflugsziele ganz in der Nähe bieten viel Abwechslung und lassen keine Langeweile aufkommen. Bis zur Innenstadt in Willingen sind es nur 15 Minuten. Ein wenig Shopping, ein Cappuccino, ein Espresso oder ein großer Eisbecher bereichern jeden Urlaubstag. Echtes Almfeeling erwartet die Gäste dann in der Dorf Alm Willingen. Hinfahren und Alltag, Stress und Hektik hinter sich lassen – für ein Wochenende oder einen längeren Aufenthalt. Weitere Informationen www.hotel-diemelsee.de www.chaletpark-diemelsee.de

Fotos: futec AG / Margret Besler, Archiv Göbel’s Seehotel

Der Chaletpark Diemelsee ist das neueste Großprojekt von Investor Gert Göbel. Er hat sich auf seinen Reisen neue Anregungen für die Göbel Hotelgruppe geholt und erweitert das Hotelkonzept um eine weitere Immobilie. In malerischer Kulisse mit Blick auf den Diemelsee entstehen zurzeit sieben exklusive Ferienhäuser oberhalb des Sees, für Urlauber in Heringhausen. Im Frühjahr werden die Häuser fertiggestellt sein. In einem weiteren Bauabschnitt

sollen dann bis 2018 noch 24 weitere Chalets gebaut werden. Investoren können die Ferienhäuser dann zur Selbst­nutzung oder zur Weitervermietung kaufen. Verantwortlich für die Vermarktung, Vermietung und Verkauf der Chalets ist Andreas Witsch. Der gelernte Restaurantfachmann hat nach der Hotelfachschule seine Hoteliers-Erfahrung unter anderem im Hotel Zentral in Willingen und in den Welcome Hotels gesammelt, bevor er 2002 in das Seehotel wechselte. Hier ist er heute als Hoteldirektor tätig. Unter der Philosophie: „Sehnsucht nach dem Natürlichen und Ursprünglichen“ entstehen drei unterschiedliche Haus­ typen für bis zu sechs Personen und einer Wohnfläche von ca. 72 bis 98 Quadratmetern. Die stilvollen Ferienhäuser strotzen vor Komfort und Wohnlichkeit. Den Gast erwartet ein attraktives und top gepflegtes Ferienhaus im charmanten Holzcharakter mit sehr guter Bauqualität. Das Interieur überzeugt in harmonischen Farben und

ausgewählten Designs mit hochwertigen Materialien. Die kleineren Chalets sind ausgestattet mit Kamin, die größeren mit eigener Sauna. Alle Häuser bieten so zu jeder Jahreszeit eine erlesene Atmosphäre. Im behaglichen Wohnraum befinden sich zudem ein 40-Zoll-Flatscreen-TV und eine Bose Hi-Fi-Musikanlage. Ergänzt wird die komfortable Ausstattung durch Küche, einen eigenen Stellplatz fürs Auto, einen Abstellraum für Kinderwagen, Fahrräder oder Skier. Terrassen und Balkone geben den Blick frei zum idyllischen Diemelsee. Die Gäste können die Angebote des gegenüberliegenden Seehotels mit nutzen.

Andreas Witsch erläutert Gerhard Besler das Projekt „Chaletpark“

WESTFALEN MAGAZIN

Entspannung pur im „Sea SPA”


Wohlfühl-Urlaub

im wunderschönen Herzen Deutschlands – ganz in Ihrer Nähe

Lieblingsplätze Heiko Antoniewicz Der beliebte Koch gibt Seminare in der WIHOGA in Dortmund und trägt seine Erfahrungen sowohl in den Kreis der Profis als auch der interessierten Hobbyköche. Er gilt als einflussreichster Koch der molekular-inspirierten Avantgardeküche in Deutschland. In Sachen Trends ist er ein international anerkannter und gefragter Experte, Food Stylist Berater, Buchautor und Co-Autor sowie Impulsgeber 2016. Genau genommen ist er Unternehmer und kreativer Kopf der Antoniewicz GmbH. Sein aktuelles Projekt, das Buch „Veggie DELUXE”, erscheint voraussichtlich im Mai 2017.

D

ie Frage nach meinem Lieblingsplatz erreichte mich an meinem Schreibtisch, im oberen Stockwerk der Zeche Werne. Von dort aus habe ich einen wunderbaren Weitblick in eins der umliegenden Naturschutzgebiete, die Lippeauen. Das ist schon mein erster Lieblingsplatz, ebenso wie der Beversee und Am Tienbaum. Ich habe selbst lange Zeit auf einem Bauernhof gelebt um dieses Gefühl von Naturverbundenheit noch intensiver zu spüren. Durch die Verarbeitung von frischen Kräutern und Pflanzen kann ich den Rhythmus der Natur sehr intensiv und bewusst erleben. Bei meiner kreativen Arbeit tauche ich tief in Themen ein, wähle gezielt andere Herangehensweisen und gehe den Dingen auf den Grund. Genau wie ich eine Zeit vegetarisch lebe, um ein tolles vegetarisches Buch zu schreiben, streife ich selbst durch die Natur, um Kräuter und Pflanzen zu ernten und entdecke dabei immer wieder neue Lieblingsplätze. Diese Plätze füllen, im positiven Sinn, auch immer einen gefühlten Verlust auf. Wer

GENIESSER-TAGE • • • • • •

2 x Übernachtung inkl. Genießer-Frühstück 1 x Candle-Light-Dinner 1 x Verwöhnbuffet/-menü 1 x Flasche Wein pro Zimmer kuscheliger Bademantel und Badetasche für den Aufenthalt freie Nutzung der Wellness- & SPA-Landschaft oder inkl. Brauereibesichtigung & Verkostung (im Brauhaus zum Löwen)

p.P. im DZ

sich nach Ruhe sehnt, kann in der Natur seine Sehnsucht nach Geborgenheit und Stille auffüllen. Orte berühren Sinne, ein Geruch, ein Geschmack oder ein Geräusch wie Meeresrauschen, alles löst in uns Sehnsüchte aus. Jedes Gericht weckt eine Erinnerung an einen speziellen Ort und wenn dieser positiv behaftet ist, ist es ein Lieblingsort. Aber es gibt noch eine andere Sehnsucht: Malaysia. Lage Zeit habe ich am KDU Collage in Kuala Lumpur doziert. Die Menschen, die Aromenvielfalt und die Einflüsse der unterschiedlichsten Küchen lassen mich nicht mehr los. Wenn ich diese Sehnsucht zuhause ein wenig stillen will, fahre ich nach Dortmund und besuche das Ruanthai. Das ist für mich der authentischste Thai Imbiss, den ich in der Region kenne und er vermittelt mir ein klein wenig das Flair der malaysischen Garküchen. Im Moment ist mein Lieblingsplatz einfach nur ein Gefühl, ein „Wohl-Gefühl“. Heiko Antoniewicz Weitere Informationen www.antoniewicz.org

ab 135,- €

(Preis im Brauhaus zum Löwen, die Preise variieren in allen Göbel Hotels.)

tels

12 Wohlfühlho

ID EE N G ES CH EN Kzum Verwöhnen! tels.de/ www.goebel-ho gutscheine

JJetzt DIREKT o online buchen www goe www.goebel-hotels.de WESTFALEN MAGAZIN

GÖBEL HOTELS · Göbel GbR · Briloner Straße 48 34508 Willingen · Tel. 05632 92211


42

Rubrik Überschrift

Rund um den grünen Daumen

Gartenmessen, Gartenfeste und Gartenträume in Westfalen Die Gartenbesitzer, Blumen- und Pflanzenfreunde konnten den Winter über nur die Kataloge der Pflanzenversender ansehen und evtl. das Eine oder Andere für das neue Gartenjahr bestellen. Das ist aber kein Ersatz für die vielen Gartenfeste, -festivals und -ausstellungen, die im Frühjahr viele Gartenfreunde anlocken.

D

iese Veranstaltungen sind weit mehr als eine Aneinanderreihung von Ausstellungsständen für Kübelpflanzen, Bäumchen, Sträucher, Kunstgewerbe und Gartenmöbel. Nach der dunklen und kalten Jahreszeit freuen sich nicht nur Gartenfreunde auf sonnige Tage mit angenehmen Temperaturen. Wenn dann an schönen Orten wie Schlössern und Klöstern Gartenausstellungen mit Rahmenprogramm wie Livemusik, Gauklern sowie kulinarischen Angeboten stattfinden, reist man gerne nach Dahlheim, Corvey oder Schloss Neuhaus.

WESTFALEN MAGAZIN

Wir stellen Ihnen in dieser Ausgabe wieder eine kleine Auswahl von Gartenfesten vor, bei denen ein Besuch lohnenswert ist.

15.3. – 19.3.2017 CREATIVA LandGarten.kreativ Die LandGarten.kreativ ist der neue Treffpunkt für alle Gartenliebhaber und Naturfreunde, die sich gerne mit dem Garten beschäftigen und ihre Kreativität im Grünen ausleben. Aber auch das klassische Kunsthandwerk, Landhausmode oder ländliche Delikatessen werden die Besucher hier vorfinden. Der Sonderbereich der Messe

CREATIVA in den Dortmunder Westfalenhallen liefert Inspirationen für die Gestaltung des „Grünen Wohnzimmers“. Das vielfältige Angebot an Gartenkultur und Lebensart reicht von Pflanzen über Accessoires für das Wohnen und Leben im Grünen bis hin zu Gestaltungsideen für den eigenen Garten. Messe Westfalenhallen Dortmund Rheinlanddamm 200 44139 Dortmund


Garten · Frühling · Lebensart 17.3. – 19.3.2017 Garten · Frühling · Lebensart Bad Salzuflen Die Messe Garten · Frühling · Lebensart in Bad Salzuflen ist eine grüne Ausstellung mit dem Motto „Hier kommt der Frühling.” Rund 100 Aussteller präsentieren das Thema Garten in seiner bunten Vielfalt. Das Angebot umfasst das Thema Gartenund Landschaftsbau, Pflanzen und grüne Raritäten sowie Nützliches für Garten und Balkon. Die neuesten Trends werden durch Fachleute detailliert erklärt. Verschiedene Dekorationen für Haus und Garten, Mode und Schmuck sowie ein Rahmenprogramm und kulinarische Spezialitäten runden die Messe Garten · Frühling · Lebensart ab.

Kaufen und Genießen ein. Ein besonderes Highlight dieser Veranstaltung werden die Gartenplanung und ausgefallene Pflanzen sein. Genießen Sie die ersten zarten Blüten und wohltuenden Düfte der Saison. PS: Schwere und unhandliche Teile brauchen nicht getragen werden. Ein eigens eingerichteter kostenloser Transportservice bringt die Waren an eine Sammelstelle in der Nähe des Ausgangs.

Für Gartenfreunde. Für Gartenplaner. Für Frühlingsaktive. Für Duftfreunde. Für Freunde von schönen Dingen. Für die ganze Familie. Der Kurpark des Staatsbades Bad Pyrmont gehört zu den schönsten Parkanlagen Europas und genau hier erwartet Sie bei dieser Landpartie inmitten botanischer Besonderheiten und dem mediterranen Palmengarten eine sprudelnde Quelle voller Ideen und Inspirationen für Freizeit und Lebensart, aber auch für ein gemütliches Zuhause. Die C&S GmbH und der Sauerlandpark Hemer laden zum 6. Gartenfest vom 21. – 23. April auf das ehemalige Gelände der Landesgartenschau nach Hemer ein. Gartendesign der Spitzenklasse und die aktuellen Trends für Garten, Haus und Hof, Tisch und Tafel, Mode und Landleben sowie kulinarische Genüsse und süße Verführungen laden zum Verweilen, Stöbern,

17. - 19. März 2017 Messezentrum Bad Salzuflen Täglich geöffnet von 10.00 bis 18.00 Uhr

Sauerlandpark Hemer Ostenschlahstraße 58675 Hemer

Messehallen Bad Salzuflen Benzstraße 23 32108 Bad Salzuflen

21.4. – 23.4.2017 Garten & Ambiente – LebensArt Sauerlandpark Hemer

BA D S A L Z U F L E N

Das Gartenfest 28. April - 1. Mai 2017 28.4. – 1.5.2017 Landpartie Bad Pyrmont Eine Landpartie bedeutet etwas Schönes – mit Familie und Freunden einen Ausflug machen und den Alltag hinter sich lassen. Die Landpartie in Bad Pyrmont bietet dazu beste Voraussetzungen, die angenehmen Seiten des Lebens zu genießen. Der Kurpark des Staatsbades Pyrmont gehört zu den schönsten Parkanlagen Europas. Genau hier erwartet Sie inmitten botanischer Besonderheiten und dem mediterranen Palmengarten eine sprudelnde Quelle voller Ideen und Inspirationen für Freizeit, Lebensart und ein gemütliches Zuhause. Mehr als 130 Aussteller lassen Sie vier Tage lang in eine Wohlfühloase und Entdeckerwelt eintauchen. Erfreuen Sie sich außerdem an einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm mit musika-

Kloster Dalheim

Lichtenau (Westf.) an der A44

11. - 13. August 2017 Schloss Corvey | Höxter

Täglich geöffnet von 10.00 bis 19.00 Uhr

Informationen unter: Tel. 05 61 - 2 07 57 30 WESTFALEN MAGAZIN www.gartenfestivals.de


44

Überregional Rund um den grünen Daumen

lischen Beiträgen, Show-Vorführungen, Varieté-Künstlern und Mitmachaktionen für die ganze Familie. Schöpfen Sie aus der Fülle der Möglichkeiten und Angebote, gestalten Sie „Ihren“ Tag auf der Landpartie. Staatsbad Bad Pyrmont Heiligenangerstr. 6 31812 Bad Pyrmont (Niedersachsen)

28.4. – 1.5.2017 Gartenfest Kloster Dahlheim

25. – 28.5.2017 Landpartie Schloss Wocklum

Das ehemalige Augustinerinnenkloster bei Lichtenau im Kreis Paderborn bietet eine wunderbare Kulisse für Gartenfeste der besonderen Art. Die Gebäude und Gärten befinden sich in exzellentem Zustand. Deele und Scheune werden als Ausstellungsfläche mit in dieses Gartenfest eingebunden. 120 ausgewählte Aussteller präsentieren erlesene Waren und Dienstleistungen in einer märchenhaft anmutenden Atmosphäre. Bedeutsame Kunstwerke und wertvolle Exponate finden ihren Platz in der gesamten Klosteranlage. Pflanzen, Stauden, Gartenkultur, Gartenmöbel, Landmode und Schmuck, Kräuter, Glasobjekte, Kunstobjekte, Antiquitäten und vieles mehr inspirieren zum Ausschmücken oder Neugestalten des eigenen Gartens oder Wintergartens. Die Klostergastronomie sowie zahlreiche Stände bieten ein breit gefächertes kulinarisches Angebot. Ist man aufgrund des grossen Angebotes an Stauden, Skulpturen oder Gartenmöbel fündig geworden, transportiert ein kostenloser Shuttledienst Ihren Einkauf zum Parkplatz. Das Gartenfest im Kloster Dahlheim ist ein Highlight unter den vielen Garten­ festen des Jahres und unbedingt als Familienausflug zu empfehlen.

Von Donnerstag, den 25. Mai, bis Sonntag, den 28. Mai, wird sich die historische Anlage von Schloss Wocklum bei Balve bereits zum zehnten Mal in ein grünes Shoppingcenter verwandeln. Mit einem umfangreichen Rahmenprogramm setzen die Veranstalter wieder auf Showacts aus der Welt des Varietés und auf die abwechslungsreichen musikalischen Klangkulissen regionaler Chöre, Jazz und Jagdhornbläser. Mehr als 140 Aussteller zeigen zur schönsten Zeit im Mai auf mehr als 10 000 m2 in vielen kunstvoll dekorierten Pagodenzelten unzählige Accessoires, Dekoratives und Praktisches für Garten und Haus, Mode, Schmuck und begeisternde Gartenfloristik. Die Landpartie ist von Christi Himmelfahrt bis Sonntag täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Kinder unter 15 Jahren haben freien Eintritt. Hunde dürfen angeleint mitgenommen werden. Das Parken ist kostenlos.

Stiftung Kloster Dalheim Am Kloster 9 33165 Lichtenau

WESTFALEN MAGAZIN

Schloss Wocklum Wocklumer Allee 58802 Balve

25. – 28.5.2017 STIL & ART Lüdinghausen Eine inspirierende Gartenmesse, die bereits zum sechsten Mal der historischen Kulisse der Renaissanceburg Lüdinghausen stattfindet. Am letzten Wochenende

im Mai können die Besucher nicht nur die neuesten Trends für Balkon und Garten entdecken, sondern auch an den Führungen durch die historischen, eindrucksvollen Bauwerke der Burg teilnehmen. Sie erreichen den wunderschönen Burgplatz über die mittelalterliche Brücke. Burg und Burgplatz bilden eine märchenhafte Kulisse für das hochwertige Warenangebot der ausgewählten Aussteller. In diesem historischen Ambiente können sich die Besucher der Gartenmesse vor den ehrwürdigen Mauern des Anwesens mit den aktuellsten Gestaltungsmöglichkeiten für Garten und Balkon vertraut machen. Hobbygärtner und Pflanzenliebhaber finden hier eine weite Produktpalette von seltenen Gartenpflanzen, duftenden Blumen und ausgefallenen Dekorationen sowie Kräuter, Stauden und Gartenaccessoires. Fachkundige Aussteller stehen den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite. Auf der Messe erwartet die Besucher ein umfangreiches Rahmenprogramm und großes Angebot kulinarischer Köstlichkeiten. Burg Lüdinghausen Amtshaus 8 59348 Lüdinghausen

17. – 18.6.2017 Hedera & Bux Schloss Neuhäuser Gartentage An diesem Wochenende lädt der Neuhäuser Schlosspark mit seinem prachtvollen Barockgarten wieder zum rauschenden Gartenfest. Zu „Hedera & Bux“ erwartet die Besucher pure Gartenlust im unverwechselbaren Flair der historischen Anlagen im und um das Weserrenaissanceschloss. Begleitet von einem fantasievollen Beiprogramm zeigen ca. 160 ausgewählte Aussteller zu einem jährlich wechselnden Motto Stilvolles, Edles, Ausgefallenes und Praktisches rund um die Garten-, Wohn-


Überregional Rund um den grünen Daumen

und Hochzeitskultur. Während Kunsthandwerker im Saal des Bürgerhauses und des Marstalls ein einmaliges Spektrum handgefertigter Waren anbieten, herrscht in der ersten Etage des Schlosses der Geist der Zeit: Wohnaccessoires, Schmuck, Floristik, Kunst ... Auch für die kleinen Gäste ist immer etwas los: Baumklettern, Märchenerzählen, Basteln und vieles mehr. Zusammen mit kulinarischen Angeboten und einem ausgesuchten Rahmenprogramm bietet sich den Besuchern ein Gartenerlebnis für alle Sinne. Schloss Neuhaus Schlossstr. 10 33104 Paderborn

Zum Abschluss unseres Vorberichts für das erste Gartenhalbjahr möchten wir nicht versäumen, auf ein ganz besonderes Highlight des Gartenjahres, die Landesgartenschau in Bad Lippspringe, hinzuweisen, von der wir in der Sommerausgabe ausführlich berichten werden:

12.4. – 15.10.2017 Landesgartenschau Bad Lippspringe 2017 Blumenpracht & Waldidylle Die Landesgartenschau 2017 in Bad Lippspringe ist in vielerlei Hinsicht einzigartig: Zum einen ist sie die erste Landesgartenschau bei uns in Westfalen, die vor einer Waldkulisse stattfinden wird. Zum anderen ist die Kurstadt der bislang kleinste Ort, der die beliebte Großveranstaltung ausrichten wird. Die direkte Verbindung zwischen Innenstadt und Kurwald stellt ein bislang einzigartiges Szenario dar. Im Zuge der vorbereitenden Forstarbeiten wurden von insgesamt 4,5 Millionen Bäumen im Kurwald rund 3 500 entnommen. Dadurch sind breite Lichtachsen entstanden. Im Kurpark, auf zahlreichen Lichtungen im Kurwald und im Arminiuspark warten in diesem Jahr wahre Blütenexplosionen auf die Gäste. Blumenschauen und

45

Themengärten sind die zentrale Attraktion auf dem 33 Hektar großen Gelände, das in zwei Teile aufgeteilt ist. Über eine 900 Meter lange Flaniermeile durch die Fußgängerzone sind diese miteinander verbunden. Mit der Präsentation ätherischer Gärten betont Bad Lipspringe zudem seine Ausrichtung als moderner Gesundheitsstandort. Weitere Informationen www.lgs2017.de

NAtUrsteiN UND MeHr

AUCH

FLIESEN & KERAMIK

Sonntags Schautag - von 11:00 - 17:00 Uhr

www.steine-aus-rheine.de

WESTFALEN MAGAZIN


46

Advertorial Resort Itterbach

Resort Itterbach

Idyllisches und luxuriöses Domizil mitten in Deutschland In Willingen Upland, im nordöstlichen Teil des Rothaargebirges, liegen direkt an dem kleinen Bach Itter der Gutshof und die Residenz Itterbach. Beide sind ein Leuchtturm für höchste Gastlichkeit und Kulinarik im Hochsauerland. Die Residenz Itterbach wurde im Januar 2016 ergänzend zum überregional bekannten Gourmethighlight „Gutshof Itterbach“ eröffnet. Gemeinsam bilden die Residenz und der Gutshof das „Resort Itterbach“. Die Residenz Die denkmalgeschützte Villa, ein ehemaliges Forstamt, liegt im romantischen Stryck­tal und bietet den Gästen individuell und stilvoll gestaltetes Wohnen mit hohem Komfort in bis zu 78 m² großen Suiten. Die Suiten der Residenz Itterbach verfügen über ein bis zwei Schlafzimmer, exklusive Badezimmer und großzügige Wohnzimmer. Das Anwesen bietet Privatsphäre und höchsten Wohnkomfort für bis zu vier Personen pro Suite. Die ausgewählten antiken Möbel und die hochwertigen italienischen Couchen erzeugen eine harmonische Atmosphäre. Selbstverständlich können die Gäste auch über eine moderne Multimediaausstattung wie große Flachbild-TVs und Hi-Fi-Anlagen inkl. Bose Soundsytem, WLAN usw. verfügen.

WESTFALEN MAGAZIN

Sei es im Rahmen Ihres Urlaubes oder einer Familienfeier, die Residenz wird Ihren Aufenthalt im Strycktal zu einem unvergesslichen Erlebnis machen und in hohem Maße bereichern. Das Resort Itterbach verspricht seinen Gästen aufgrund seiner exklusiven Inneneinrichtung, der idyllischen Lage und dem exzellenten Service eine erholsame Auszeit auf höchstem Niveau. Ein gutes Frühstück darf da auf keinen Fall fehlen. Die Mitarbeiter des Hauses stellen den Gästen jeden Morgen ein reichhaltiges Frühstück nach Wunsch inklusive Tageszeitung zusammen, welches im Gutshof eingenommen wird. Hat man einmal in der Residenz seine Suite bezogen, um einige Tage auszu­ spannen und es sich gut gehen zu lassen, sollte man nicht versäumen, einige der

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten der Umgebung zu besuchen. Die Willinger Glasmanufaktur, das Upländer Milchmuseum, das Oldtimer Curioseum, das Besucherbergwerk Schiefergrube oder das Heimatmuseum sind nur einige der besuchenswerten Ziele für einen kleinen Ausflug.

Der Gutshof Ein Ambiente, das seinesgleichen sucht. Ein außergewöhnlicher Ort für die besonderen Momente im Leben. Verbindet man mit einem Gutshof im Allgemeinen einen großen Bauernhof mit Viehzucht oder Milchwirtschaft, sind viele solcher ehemaligen Gutshöfe heute exklusive Hotelanlagen. Der Gutshof Itterbach wurde 2001 gleich als hochwertige Gastronomie erbaut.


Rubrik Überschrift

47

Links Residenz und rechts Gutshof Itterbach

Gönnen Sie sich eine Auszeit vom Alltag und tauchen Sie in eine einzigartige Atmosphäre ein, die Ansprüche an höchste Kochkunst mit herzlicher Gastlichkeit verbindet. Das prasselnde Kaminfeuer und Kerzenschein oder im Sommer der Logenplatz in der Upländer Natur auf der Sonnenterrasse, wo Sie ein gutes Glas gekühlten Weißwein genießen, ist die richtige (sprich optimale) Einstimmung auf ein exquisites (gutsherrliches) Menü im vielfach ausgezeichneten Gourmetrestaurant. Genießen Sie die Gaumenfreuden der variantenreichen Gutshofküche, geleitet durch die Inspiration des modernen Kochhandwerks als Sinnbild für das hohe kulinarische Niveau des Hauses.

Das VIP-Atelier Als Lokalität für Managermeetings und Klausuren werden gerne Orte mit etwas Abstand vom Sitz des Unternehmens sowie einer anderen Umgebung und Atmosphäre gewählt. Das VIP-Atelier im Gutshof bietet hierfür beste Voraussetzungen. Ausgestattet mit erlesenen Materialien und dezent integrierter Kunst ist es der ideale Ort für Besprechungen in einer abgeschirmten Um­gebung. Eine Vitra-Sitzgruppe, stilvoll um den imposanten Konferenztisch aus Nero-Impala-Granit arrangiert, steht für zeitloses Design. Die angegliederte Dach­ terrasse gewährt einen exponierten Blick in das malerische Stryck­tal. Der Saal im Obergeschoss imponiert nicht nur durch seine offene, klare Architektur sondern be-

sticht auch durch ausgefeilte und moderne Licht- und Tontechnik. Der Boden aus Mooreiche und die Plastizität der Wände mit naturbelassenen Ziegeln geben dem Raum eine beispiellose Eleganz. Hier sind Tagungen und Bankette für bis zu 250 Personen möglich. Wenn hier bei einem Brainstorming oder einer Tagung keine Kreativität aufkommt, wo dann? Zum Schluss bleibt mir nur noch zu sagen – erzählen kann man viel, doch um dieses Ausnahme-Resort kennenzulernen, sollten Sie es unbedingt einmal als Gast erleben. Weitere Informationen www.residenz-itterbach.de

Fotos: Archiv Resort Itterbach

Auszeichnungen 2017 15 Punkte Gault Millau , 2 F im Feinschmecker, Michelin, Aral Schlemmer Atlas, Marcellino’s

Genuss wird groß geschrieben

Blick aus dem Gutshof

WESTFALEN MAGAZIN


48

Anzeige

Hövels verführt die Sinne – Jetzt mit drei genussvollen Bierspezialitäten Perfekt komponiert aus vier Edelmalzen für einzigartige Aromenvielfalt: Das ist das Geheimnis von Hövels Original. Anno 1893 wurde das offizielle Bier der Sommelier Union Deutschland e.V. erstmals gebraut. Jetzt haben die Hövels Braumeister ihre Braukunst vollkommen neu interpretiert …

B

ereits im Jahr 1893 setzte sich das erstmals und besonders aufwendig gebraute Hövels Original von den gängigen Bieren ab. Damals wie heute komponieren die Hövels Braumeister vier verschiedene Edelmalze zu einem unverwechselbaren Gesamtbouquet, das in einem besonders langen Reifeprozess bei unter 0 Grad Celsius herausreift. Jetzt gibt es das Meisterwerk Dortmunder Braukunst in zwei weiteren Sorten: als Hövels Hop Pale Ale mit dem Aromahopfen Yellow Sub und als Hövels Craftbock mit obergärigen Hefearomen. Das rotgoldene Hövels Original besticht durch sein feinherb-fruchtiges Aroma mit milder Hopfennote. Das bernsteinfarbene Hövels Hop Pale Ale mit orangebraunen Farbkomplexen überzeugt mit feiner Zitrus- und fruchtig-herber, starker Hopfennote. Der rotbraune Hövels Craftbock ist hingegen kräftig-malzig im Charakter mit leicht karamelliger Note. Dabei ist und bleibt Hövels eine Bierspezialität, die für hohe Braukompetenz und einzigartigen Genuss steht – jetzt in drei verführerisch sinnlichen Sorten. Weitere Informationen www.hoevels-original.de

WESTFALEN MAGAZIN


49

Hotel Restaurant Kloppendiek

D

Das vielfältige kulinarische Angebot reicht von deftig westfälischer Küche „nach Hausfrauenart“ bis hin zu erlesenen Spezialitäten aus der Region. Jetzt im Frühjahr, wenn die Lammzeit beginnt, kommen im Kloppendiek auch Gerichte mit dem Fleisch der Moorschnucke auf den Tisch! Die weiße hornlose Moorschnucke ist eine alte Schafrasse, die in Mooren und Heiden des Kreises Borken von der Biologischen Station Zwillbrock e. V. zur Landschaftspflege eingesetzt wird. Dieses Fleisch hat einen wildartigen Geschmack und ist ein durch Bioland zertifiziertes Lebensmittel. Im Haus Kloppendiek steht dann auch Moorschnuckenkotelett „Kloppendieks Art“ auf der Karte; mit dunkler Hövels-Biersauce, Prinzessböhnchen im Speckmantel und Herzoginkartoffeln. Hierzu empfiehlt sich mit Hövels Original ein außergewöhnliches Bier, das seines Gleichen sucht: obergärig, rotgold, charaktervoll und lang gereift.

Moorschnuckenkotelett mit dunkler Hövels-Biersauce

Kontakt Hotel Restaurant Kloppendiek Zwillbrock 8 48691 Vreden Telefon: (02564) 9120 www.kloppendiek.de Fotos: Archiv Kloppendiek

as Dorf Zwillbrock mit seiner schönen Barockkirche, dem Zwillbrocker Venn und der Biologischen Station ist ein beliebtes Ausflugsziel im Westmünsterland, an der Grenze zu den Niederlanden. In dem Naturschutzgebiet findet man z.B. die nördlichste Brutkolonie von freilebenden Flamingos weltweit (wir berichteten). Eine Einkehr oder ein Hotelaufenthalt empfiehlt sich hier im Haus Kloppendiek. Die Historie des Hauses lässt sich bis ins Jahre 1752 zurückverfolgen. Heute wird es in dritter Familiengeneration von Familie van den Berg-Ahrens geführt. Man genießt die Ruhe, die die Münsterländer Parklandschaft ausstrahlt, verbunden mit westfälischer Gastfreundschaft in komfortabel eingerichteten Hotelzimmern. Mit hausgebackenen Brotund Brötchensorten, selbstgemachter Marmelade und vielen weiteren Leckereien startet man hier gut in den Tag. Für Feiern und Tagungen bietet das Haus Räumlichkeiten für bis zu 200 Personen. Zudem ist die urige Kneipe des Hauses immer ein beliebter Treffpunkt. Der schöne Biergarten wurde neu gestaltet. Neben einer kühlen Erfrischung empfiehlt sich hier ein leckeres Stück Kuchen aus der hauseigenen Backstube.

Gepflegte Gastlichkeit im Fachwerkhaus

Westfälisch-gemütliche Atmosphäre

WESTFALEN MAGAZIN


50

Anzeige

Fotos: Archiv Tante Amanda

Tante Amanda

Der Biergarten ist ein beliebtes Ausflugsziel

D

ie Erfolgsgeschichte des Restaurants „Tante Amanda“ begann als Gartenrestaurant des einstigen Bauernhofes hier im Westen Dortmunds, vor den Toren von Bochum und Castrop-Rauxel. Aus dem Bauernhof ist heute eine Vorzeigegastronomie geworden, die auch zu den Platzhirschen auf kulinarischen Stadtfesten wie „Dortmund à la carte” oder „Castrop kocht über” gehört. Ein „Geheimtipp” ist sicher die alljährliche Open-Air-Veranstaltung des beliebten satirischen „Geierabends” im Biergarten des Restaurants. Die neugestaltete Terrasse und der urige Biergarten mit großem Spielplatz machen

Das Tafelhaus bietet Platz auch für größere Gesellschaften

Tante Amanda zum beliebten Ausflugsziel in den Sommermonaten. Ganzjährig haben sich das Restaurant und das 2005 angebaute Tafelhaus unter der Ägide des umtriebigen Inhabers und Küchenchefs Franz Josef (Bubi) Leuthold einen Namen gemacht. Hier können Hochzeiten, Jubiläen oder andere Anlässe in schönem Rahmen gefeiert werden. Das Tafelhaus verfügt über eine eigene Terrasse, von der die Kinder z. B. den Spielplatz im Biergarten direkt erreichen können. Die jahreszeitlich wechselnde Karte umfasst beliebte Klassiker und zahlreiche westfälische Spezialitäten wie kross gebra-

Im Restaurant bietet bäuerlich-rustikale Gemütlichkeit

WESTFALEN MAGAZIN

tenen Panhas, hausgemachte Sülze oder hausgemachte Rouladen vom Weideochsen. Dazu gibt es eine respektable Fischund Steakauswahl. Hierzu ist im Restaurant wie im Biergarten Hövels Original ein beliebter Genussbegleiter. Hövels Original empfiehlt sich mit seiner ausgewogenen Aromakomposition zu Gebratenem, genauso wie als Erfrischung im Biergarten. Kontakt Tante Amanda Mosselde 149 44357 Dortmund Telefon: (0231) 372230 www.tante-amanda.de


Kurz notiert

Acolon Qualitätswein trocken Edition Thomas Bauer, Deutschland, Pfalz

Willkommen auf der Alm!

Ein Wein der alle Sinne verwöhnt, ob Auge, Nase oder Mund. Im Glas glänzendes Dunkelrot mit blitzendem Violett. Gesegnet mit einer Aromen Vielfalt von Brombeeren, Schwarzkirsche und Lakritze, gespickt mit etwas Nelke. Vollmundig mit ausladender Frucht und sehr saftig.

1

971 wurde dieser Wein in Weinsberg aus Lemberger x Dornfelder gezüchtet. Aber erst in den frühen 2000ern wurde diese Züchtung im Versuchsanbau an 500 Standorten getestet. Mittlerweile wird sie als eigenständige Rebsorte beim Bundesamt für Sortenschutz geführt. Eigentlich ist diese Rebsorte eine Spezialität aus Württemberg allerdings haben auch die Pfälzer diese Traube für sich entdeckt und z. T. bemerkenswerte Qualitäten präsentiert. Was macht diesen Wein für mich so besonders? Der Thomas Bauer Acolon kommt mit einer Wucht an den Gaumen, die ein schweres Kaliber erwarten lässt, doch dann entfaltet sich seine enorme Fruchtfülle, die die Zunge umschmeichelt und ein wohliges Gefühl vermittelt. Besonders schätze ich, dass dieser Acolon mit einer sehr sanften Tannin-Struktur ausgestattet ist und im Finale eine langanhaltende Fruchtigkeit beweist. Thomas Bauer Acolon ist eigentlich ein Allrounder, er eignet sich nicht nur gut zu Wildgerichten mit Preiselbeeren oder zu Rindersteaks. Besonders gefällt mir dieser Wein auch zu einer klassischen Käseplatte. Für figurbewusste Genießer geht er natürlich auch ohne Speise.

Das Leben genießen in vollen Zügen

Axel Gutschank, Weinberater bei Getränke Weidlich

Diese Restaurants sind von dem Acolon überzeugt: • Kolpinghaus Höntrop, Bochum • Cafe Central, Radevormwald • Parkhotel, Schwelm • Restaurant im Golfclub, Münster-Tinnen Ihr Axel Gutschank Weitere Informationen www.getraenke-weidlich.de

Hier findet jeder seinen Lieblingsplatz: drinnen wie draußen! Dorf-Alm Willingen Briloner Str. 44 34508 Willingen T 05632 966190

Dorf-Alm Winterberg Am Waltenberg 35 59955 Winterberg T 02981 929592

Infos zu Aktionen und Events:

WESTFALEN MAGAZIN www.dorf-alm.de


52

Neujahrsempfang 2017 Es ist seit vielen Jahren guter Brauch, dass sich zu Beginn eines Jahres alle Mitglieder und Sponsoren sowie einige Gäste aus befreundeten Unternehmen zum Neujahrsempfang in der Studioküche des Instituts treffen. Die Mitglieder des Instituts setzen sich fast ausschließlich aus Hoteliers und Restaurantinhabern zusammen. Sponsoren aus dem Bereich Brauereiwesen, Sekt, Mineralwasser, Kaffee, Lebensmittelgroßhandel und Personalservice, die ebenfalls alle Mitglieder des Instituts sind, ergänzen und bereichern die Gästeliste. So hat sich der Neujahrsempfang zu einem großen Branchentreff gleich zum Anfang des Jahres entwickelt. Da die Kulinarik eine große Rolle im Vereinsleben spielt, trifft man sich hier nicht am kalten Buffet, sondern ein Spitzenkoch aus Westfalen verwöhnt die Gäste

mit einem exquisiten Gabelmenü, das aus sechs bis acht Gängen besteht. Die Moderation an diesem Tag übernahm erstmals der bekannte Comedian und Entertainer Oli Materlik, der die Gäste begrüßte und die einzelnen Programmpunkte ankündigte, in dessen Verlauf er auch die Hauptsponsoren vorstellte. Olaf Baumeister, erstmals Gastkoch dieses Neujahrsempfangs, und sein Team wurden von Gerhard Besler, dem Präsidenten des Instituts, vorgestellt. Spitzenkoch Olaf Baumeister ist Besitzer und Betreiber des Hotels Seegarten in Sundern am Sorpesee. Hier ist er selbst auch als Küchenchef tätig. Darüber hinaus ist er Genussbotschafter von NRW für die Region Sauerland und seit vielen Jahren Gastkoch beim Westfalen Gourmetfestival. Er ist bekannt für seine

ausgefallenen Kreationen, die er mit frischen regionalen Produkten auf hohem Niveau zubereitet. Baumeister und sein Team legten dann auch fulminant mit einem sechs gängigen Gabelmenü los: • Genagelte Spanferkelpraline mit Apfel-Wasabi-Gel Die Spanferkelpralinen waren aufgespießt auf Edelstahlnägel, die wiederum in einem Stück poliertem dicken Astholz steckten. Vereinzelt hörte man Kommentare wie “genial“. • Ragout vom Sauerländer Reh, aus Schulter und Nacken geschmort mit Kartoffelschaum und Oliven-Crunch Dieser Gang wurde in kleinen glasierten Blumentöpfen serviert.

Jetzt Mitglied werden: www.westfalen-institut.de

WESTFALEN MAGAZIN


53

Fotos: futec AG / Gerhard Besler

Westfalen Institut Sonderveröffentlichung

HÖVELS verführt die Sinne. Einzigartige Kompositionen aus vier verschiedenen Edelmalzen.

Das offizielle Bier der Sommelier-Union Deutschland e.V.

w w w.ho e ve l s - or ig i n a l.de

WESTFALEN MAGAZIN

HÖVELS – jetzt in drei Sorten.


Überregional Westfalen Institut

Fotos: futec AG / Gerhard Besler

54

• „Handjob“ Beefsteak-Tartar mit gebackener Kaper, Petersilienwurzelchip und Eigelb-Crème Diesen Gang würden einige sicherlich als ganz schön abgefahren bezeichnen: Das Beefsteak-Tartar wurde auf dem vorher mit Gin gereinigtem Handrücken platziert und auch direkt von diesem verzehrt. • Schaumsuppe aus Pastinake und Sichuanpfeffer mit geräuchertem Rinderfilet Serviert in kleinen Weckgläsern, aus denen die Suppe getrunken wurde. • Als Dessert: Eiskristalle von der Quitte mit gebranntem Kardamomschaum Sehr erfrischend und eine gelungene Kombination. • Zum Abschluss: Sauerländer Wildcurrywurst kam direkt von einem Sauerländer Jäger und wurde mit Besler’s Currywurst-

Special­sauce gereicht. Die Sauce, die nun schon ein Klassiker ist, hamonierte sehr gut mit der deftigen Wildwurst. Während der „Essensausgabe“ stellte Sarah Schwefer von der Hövels Hausbrauerei zwei neue Produkte der Dortmunder Traditionsbrauerei vor, die erstmals in 0,33 l-Flaschen angeboten werden: • Das bernsteinfarbene Hövels Hop Pale Ale mit orange-braunen Farbkomplexen. Es überzeugt mit feiner Zitrusnote und fruchtig-herber, starker Hopfennote. • Der rot-braune Hövels Craft Bock mit kräftig-malzigem Charakter und leicht karamelliger Note. Auch der Sponsor Service-Bund nutze diese Veranstaltung, um sich den Gastronomen vorzustellen und lud zu seiner Messe FoodSpecial am 5. und 6. Februar 2017 nach Bochum ein. Die anwesenden Gäste wurden von dem aufmerksamen Service des Sponsors BUHL

Impressum:

Die nächsten Termine So schmeckt Heimat – Christoph Brand 03. April 2017 | ab 12.00 Uhr Der kulinarische Grenzgänger ist Restaurantinhaber (Amys Weinhaus) sowie Buchautor mit TV-Erfahrung und einer Leidenschaft für kreative und ausgefallene Küche. Wenn man seine Begeisterung mit einer Prise klassischer Kochausbildung und einem kleinen Schuss Leidenschaft zur Musik kombiniert, entsteht Qualität, die überzeugt. Flavour Pairing – Workshop mit Heiko Antoniewicz 06. Juni 2017 | ab 12.00 Uhr Der Wunsch nach perfekter Aromenharmonie hat Köche schon immer

WESTFALEN MAGAZIN

während des Empfangs bestens mit Original SELTERS Mineralwasser, I·O caffè Kaffeespezialitäten, Geldermann Sekt und natürlich den Hövels Bierspezialitäten versorgt . Die Gäste und Sponsoren nutzten diesen Tag gerne für ein weinig Smalltalk, Erfahrungsaustausch und Diskussion über die Veranstaltungspläne des Jahres. Viele Teilnehmer hatten wieder lange Anfahrten von über 100 Kilometer auf sich genommen, um an diesem Neujahrsempfang dabei zu sein. Der Neujahrsempfang ist jedes Jahr das erste Highlight des Westfalen Instituts. Nun freuen sich alle Mitglieder bereits wieder auf die Seminare und andere Veranstaltungen wie z.B. GourmeDo und das Westfalen Gourmetfestival.

angetrieben. Aber warum harmonieren so viele Lebenmittel so gut miteinander? Und – was noch viel spannender ist – wie entdecke ich im unendlichen Kosmos möglicher Verbindungen neue, unbekannte Kombinationen? Dieser Frage wird in unserem Seminar Flavour Pairing gemeinsam mit Heiko Antoniewicz nachgegangen. Einladungen zu den einzelnen Veranstaltungen erfolgen gesondert. Wenn nicht anders ausgezeichnet, für Mitglieder kostenfrei.

S. 52 – 54 sind eine Sonderveröffent­ lichung des Westfalen Institut e. V. im Westfalen Magazin. Herausgeber (v.i.S.d.P.): Westfalen Institut e. V. Harkortstraße 37 – 39 44225 Dortmund Redaktion: Gerhard Besler Gestaltung: Thorsten Piepenbrink Druck: Hitzegrad, Dortmund Besuchen Sie uns auch unter www.facebook.com/Westfalen.Institut www.westfalen-institut.de


Marktteil

NATÜRLICH FRISCH GENIESSEN

55

Kleiner Seehof

2015

Landhotel/Gasthof

des Jahres NOTE 1,39

2016

Landhotel/Gasthof

des Jahres TOP 10

NOTE 1,24

Pyrmonter Straße 37 37671 Höxter-Godelheim

Paderborner Str. 25 33014 Bad Driburg

Telefon: 05271-2301

Hullerner Str. 102 45721 Haltern am See www.hotel-seehof.de

www.gasthaus-driehorst.de info@gasthaus-driehorst.de

Kleiner Seehof Hotel-Restaurant

Erleben Sie gediegene westfälische Gastlichkeit! 2016

Landhotel/Gasthof

des Jahres TOP 10

NOTE 1,29 Niedernstraße 5 37696 Marienmünster-Vörden Tel. (05276) 952257 www.wirtshaus-am-brunnen.de

BERGHOTEL BERGHOTEL BERGHOTEL BERGHOTEL HOHE MARK HOHE HOHE HOHE MARK MARK

Das urgemütliche Gasthaus mit Geschichte und Charakter im Herzen von Waltrop. HOST GmbH Gasthaus*Stromberg Dortmunder Straße 5 45731 Waltrop Telefon: (02309) 4228 info@gasthaus-stromberg.de www.gasthaus-stromberg.de Montag und Sonntag Ruhetag Dienstag – Samstag 12.00 – 14.00 Uhr 18.00 – 22.00 Uhr

www.wellness-hotel-seehof.de

im Gasthaus Schnieder-Bauland Sirksfeld 10 · 48653 Coesfeld Telefon 02541 3930 www.restaurant-freiberger.de

Kleiner Seehof

Restaurant Biergarten Restaurant Bistro ·· Biergarten Restaurant ·· Bistro Biergarten hl! wohl! michhh wo hl‘l‘l‘ ich füh hl! wo Hi H mic ich mic füh er fü Hiierer

2015

Restaurant WielandStuben Wielandstr. 84 Hamm-Wiescherhöfen Tel. 0 23 81. 40 12 17 ww w.w iel and stub en .de

Den Frühling genießen mit leichten und frischen Gerichten in unserem Biergarten.

www.berghotel-hohemark.de www.berghotel-hohemark.de www.berghotel-hohemark.de

Restaurant Freiberger Der kleine Seehof ist zu jeder Jahreszeit der Treffpunkt für Wanderer, Radfahrer und Tagesausflügler.

www.hotel-seehof.de

Restaurant des Jahres PLATZ 1

11-14 Uhr und 18-24 Uhr Samstags mittags, montags und dienstags geschlossen

Astenstraße 24 59955 Winterberg-Altastenberg Tel. 0 29 81/80 90 www.astenkrone.de

WESTFALEN MAGAZIN


n:

e eld

m an de t tz od. e j ts atfo n a ur .fun a t w s Re ww

Langweilig war gestern

Genießt chillige Stunden in den besten Locations der Region Darunter edle Restaurants, coole Tapasbars, angesagte Sushi-Läden, hippe Burger-Buden und stylische Bars. Egal ob romantisches Candlelight-Dinner, Mädelsabend, Afterworkparty, Fußballgucken mit den Jungs oder um einfach mal etwas Neues auszuprobieren – Freut euch auf tolle Aktionen für jede Gelegenheit!

Start: 1. Juni 2017 www.funatfood.de www.facebook.com/funatfood fun@food ist eine Marketingaktion für Restaurants. Initiatoren sind der Service-Bund und das Westfalen Institut.


Rubrik Überschrift

57

Tipps und Termine HEIM(at)SPIEL

15. – 19. März 2017, Dortmund Messe CREATIVA

Hummernummer

Seit mehr als 30 Jahren ist die CREATIVA, die größte und vielfältigste Kreativmesse Europas, eine feste Größe in der deutschen Kreativlandschaft. Die Messe richtet sich an alle, die in Freizeit und Beruf gestaltend tätig sind oder individuell gestaltete Objekte erwerben möchten. Durchschnittlich rund 700 Aussteller und 80 000 Besucher treffen sich dabei in der Messe Westfalen­hallen Dortmund. www.messe-creativa.de

Am Dienstag vor Ostern, knacken wir fast schon traditionell - ich glaube es müsste das 15. Jahr in Folge sein, Krebse, Kanadische Hummer, Maldon Austern, Boulot Schnecken, Buchot Muscheln. Coquillages, crustacés eben eine Plateau de Fruit de mer.

31. März – 13. August 2017, Paderborn Wunder Roms Wir haben uns vor 300 Jahren entschieden für unsere Heimat, unser Dortmund. Wir verstehen den Begriff Heimat heute als Ehre und Ansporn zugleich die kulinarische Kultur zu leben und weiterzugeben. So gesehen ist Overkamp gern konservativ. Machen Sie mit! Fragen Sie uns! Es ist auch Ihre Heimat! OVERKAMP – wo der Pfefferpotthast zu Hause ist

Rom! Sehnsuchtsort, Pilgerziel, Inspirationsquelle für Philosophen, Literaten und Künstler. Die große Sonderausstellung im Diözesanmuseum Paderborn lädt ein, die ungebrochene Faszination der ewigen und heiligen Stadt zu erkunden. Auf den Spuren bedeutender Romreisender schlägt sie einen Bogen vom Mittelalter bis zur zeitgenössischen Foto- und Videokunst. www.wunder-roms.de

Zu trinken gibt es Weiß, Rot, Rosé, gleich eingeschänkt, um zu erleben welcher Wein passt zu welchen Meeresfrüchten. • 1 Hummernummer mit begleitenden Weinen Preis pro Person: 135,– € incl. Getränke und die Nacht darauf als Occasion 60,– €

03. Mai 2017, Bad Lippspringe Grill-Show mit Starkoch Björn Freitag auf der Landesgartenschau Im Rahmen einer Grill-Show wird der bekannte Fernsehkoch Björn Freitag dem Publikum auf der Adlerwiese einheizen. Auf der Bühne wird er live Fleischgerichte grillen sowie dazu passende Saucen und Beilagen zubereiten. Im Anschluss dürfen die Besucher der Gartenschau die fertigen Köstlichkeiten verkosten. www.lgs2017.de

05. Mai bis Mitte Juli 2017, Ruhrgebiet Klavier-Festival Ruhr – Das bedeutendste Klavierfestival der Welt

Am Ellberg 1 44265 Dortmund-Höchsten Telefon: (0231) 46 27 36 Telefax: (0231) 4 70 01 www.overkamp-gastro.de www.facebook.com/Leckaland

11. April 2017

Das Klavier-Festival Ruhr präsentiert in 69 Veranstaltungen international herausragende Künstler in einzigartiger Konzentration. Klassik und Jazz, Recitals, Kammer- und Orchesterkonzerte, Meisterkurse und Liederabende spiegeln das außerordentlich vielfältige Konzertangebot an den verschiedensten Spielorten. Jahr für Jahr erreicht das Leuchtturmprojekt des Initiativkreises Ruhr mehr als 50 000 Besucher. www.klavierfestival.de

O h l e n b a c h 57392 Schmallenberg-Ohlenbach Ohlenbach 10 Tel. 02975-840 info@waldhaus-ohlenbach.de www.waldhaus-ohlenbach.de

QL

Hotels & Restaurants charming by nature

O

H

L

E

N

B

A

C

WESTFALEN MAGAZIN

H


58

Rubrik Überschrift

BUHL bewirtet 3000 Gastronomen

FoodSpecial – Messe mit Wohlfühlcharakter Im Februar hat sich die geballte Food- und Gastrokompetenz der Region in der Jahrhunderthalle in Bochum auf der FoodSpecial 2017 getroffen. Auf über 3 500 m² kamen mehr als 100 Aussteller zusammen. Mehrere tausend Gastronomen besuchten das Branchentreffen der besonderen Art.

D

ie FoodSpecial ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Gleich sechs inhabergeführte Lebensmittelgroß­ händler der Region veranstalten die Messe gemeinsam. Alle gehören zum bundesweiten Service-Bund und sind innovative Vollsortimenter mit maßgeschneidertem Lieferservice. Sie verstehen die Messe als echte Leistungsschau und Service für ihre Kunden. So wird zusätzlich zu den 100 Ausstellern an beiden Messetagen ein vielfältiges Showprogramm mit Kochvorführungen und Podiumsdiskussionen geboten.

Prominente Namen

Auch während der Vorführungen der Gastköche Im Einsatz

WESTFALEN MAGAZIN

Zu den zahlreichen Referenten der FoodSpecial gehörten u.a. Stefan Marquard, Lucki Maurer, Heiko Antoniewicz, Stefan Opgen-Rhein und Veronique Witzigmann. Wer die Messe verpasst hat, kann die Mitschnitte der Beiträge auf der Facebookseite der FoodSpecial ansehen.

3 000 Gastronomen bewirtet Beliebter Treffpunkt von Gastronomen aus nah und fern war der Food-Court, ein großes Restaurant, flankiert von Frontcooking-Stationen. Hier gab es vom Rote-Bete-Salat mit Mermaid-Garnele bis zum Rodeo-Roastbeef mit Sonnenblumen und Topinambur-Gemüse alles, was das hungrige Gastronomen- und Ausstellerherz begehrte. Kulinarisch verantwortlich waren Heiko Antoniewicz und sein Team, das jede einzelne Portion in Restaurantqualität auf die Teller zauberte. Zusammen mit gepflegten Getränken war der Food-Court nicht nur eine willkommene Pausenstation, sondern hatte auch eine Marktplatzfunktion. Hier trafen sich Gleichgesinnte zum Gedankenaustausch. Der aufmerksame Service machte den Food-Court zum gelungenen Messeelement und trug entscheidend zum Wohlfühlfaktor bei.


59

Fotos: futec AG / Gerhard Besler, Angelos Gavrias

Überregional BUHL bewirtet 3000 Gastronomen

Leitete das Küchenteam: Spitzenkoch Heiko Antoniewicz

Bewährter Partner BUHL Für den Service haben Heiko Antoniewicz und Messeorganisator Ioannis Tsoulou­ kidis auf den bewährten Partner BUHL Gastronomie-Personal-Service gesetzt. 60 Mitarbeiter waren zwei Tage lang unermüdlich im Einsatz an besonderen Gästen. Arbeitet man sonst für Gastronomen in Restaurants, Küchen oder auf Events, waren auf der FoodSpecial Gastronomen die Gäste. Ein fachkundiges und oft kritisches Publikum. BUHL bewegte sich aber auch auf dem vermeintlich schwierigen Parkett souverän. Fachbereichsleiter Patrick Jürgens ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Genauso brillierte BUHL auf dem Ausstellerabend mit 400 geladenen Gästen. Die Servicemitarbeiter lasen den Gästen jeden

Servicepartner auch rund um die GourmeDo

Wunsch von den Augen ab, man fühlte sich fast wie in seinem Stammrestaurant. Natürlich war BUHL auch mit einem eigenen Stand auf der FoodSpecial vertreten. Regionalleiterin Ronja Uhrmacher und Niederlassungsleiter Bernd Wendemuth erhielten hier Unterstützung von Geschäftsführer Matthias Recknagel aus der Firmenzentrale in Augsburg. Viele alte Bekannte, Kunden und Interessenten schauten am Stand vorbei, hielten ein Schwätzchen, nahmen Informationsmaterial mit oder ließen sich ganz konkret in Personalfragen beraten. Weitere Informationen www.buhl-gps.de

BUHL im Einsatz beim Neujahrsempfang im Westfalen Institut

 BUHL Gastronomie-Personal-Service Größtes Personaldienstleistungsunternehmen für Gastronomie und Hotellerie, Catering und Gemeinschaftsverpflegung in Deutschland! Seit mittlerweile über 25 Jahren sind wir der erste Ansprechpartner, wenn es um Gastronomie-Personal geht. Service oder Küche, Event, Messe, Bankett, Empfang oder Care – über 3 500 BUHL-Mitarbeiter geben in allen Bereichen jeden Tag ihr Bestes und Kunden aus allen Wirtschaftsbereichen, Politik, Kultur und Sport profitieren von unseren Erfahrungen und unserem Know-how. Dienstleistung wird bei uns von jeher groß geschrieben, gemäß unserem Grundsatz: Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt!

Personal-Lösungen für die Branche

Regionalleiterin Ronja Uhrmacher (2. v.r.) mit Niederlassungsleiter Bernd Wendemuth und BUHL-Hostessen beim Westfälischen Gastronomiepreis in der Rohrmeisterei Schwerte.

Heute umfasst das BUHL-Dienstleistungsangebot breit gefächerte PERSONAL-LÖSUNGEN für die gesamte Branche: Aktuell gehören zur BUHL-Gruppe neben der BUHL Gastronomie-Personal-Service GmbH mit den Geschäftsbereichen Personal-Service und Personalvermittlung auch die Unternehmen BUHL Lohn GmbH, BUHL Medien Agentur und Verlag GmbH sowie BUHL HOGAPAGE.de GmbH. Die Zukunft der Unternehmensgruppe BUHL wird gestützt durch die Charlotte und Hermann Buhl-Stiftung.

WESTFALEN MAGAZIN


60

Rubrik Überschrift

Ungestörter Raum für Mensch und Tier Die Steveraue bei Olfen

Ziemlich nüchtern begann 2002 mit dem „Beweidungsprojekt Steveraue“ eine ganz eigene Landschaftsgeschichte in Westfalen. Die ca. 80 Hektar große Fläche in der Nähe von Olfen wird seitdem nicht mehr intensiv landwirtschaftlich genutzt und nach und nach in eine natürliche Auenlandschaft renaturiert.

D

ie Flächen entlang eines Flusses, die vom Hochwasser erreicht werden können, werden als Flussaue bezeichnet. Dort breiten sich die Wassermengen aus, die bei Hochwasser nicht mehr allein im Flussbett transportiert werden können. Auen sind daher natürliche Hochwasserrückhalteräume, von denen aus das Hochwasser sehr langsam in den Fluss zurückfließt und teilweise durch Versickerung, vom Boden gefiltert, auch dem Grundwasser zugeführt wird. Auch die Landschaft der Steveraue kann sich innerhalb kurzer Zeit für den Betrach-

WESTFALEN MAGAZIN

ter völlig verwandeln. Vor allem in den Wintermonaten beherrscht Hochwasser das Bild. Die Stever tritt natürlicherweise über die Ufer und überschwemmt das angrenzende Land. Hier kann das Wasser mehrere Tage bis zu einigen Wochen im Jahr stehen, bevor es wieder abfließt. Das Hochwasser verbindet den Fluss mit dem angrenzenden Land. Nach langer intensiver landwirtschaftlicher Nutzung wurde das Gebiet rund um die Stever nördlich von Olfen im Rahmen des europäischen Schutzprogramms NATURA 2000 renaturiert. Ziel war es, die in

den 1960er Jahren stark begradigte und an den Ufern befestigte Stever wieder mit einem natürlichen Bett zu versehen. Mit den entsprechenden Maßnahmen wurde die Wasserqualität verbessert und die Gefahr für Hochwasser reduziert. Der Fluss kann sich natürlich ausbreiten und bietet wieder Heimat für viele Tier- und Pflanzen­arten.

Natur in der Steveraue Die Maßnahmen sollten zuallererst zu einer Ansiedlung und zum Schutz von lokalen Fischarten wie Steinbeißer, Groppe und Bachneunauge führen. Neben diesen


61

Fotos: Gaby Wiefel, Stadt Olfen

Das Münsterland Die Steveraue

Heckrinder - eine dem Auerochsen ähnliche Hausrindrasse

Weidelandschaft mit Storchennest

für den Wanderer eher unsichtbaren Vertretern der Fauna wurden Heckrinder und Konikpferde angesiedelt. Ihnen folgten bald Poitou- und Katalanische Riesenesel. Ziel ist es, dass allein der Lebensrhythmus und das Fressverhalten dieser halbwilden Tiere die ehemals landwirtschaftlich bewirtschafteten Flächen formen. Das Fress-

Gemütliche Floßfahrt auf der Stever

verhalten der Tiere soll die Auenlandschaft allmählich wieder in ihren Ursprungszustand versetzen – eine Weidelandschaft mit kleinen Baumgruppen und übersichtlichem Buschwerk mit ganz neuen Lebensräumen auch für Brutvögel wie zum Beispiel den Storch und den Eisvogel sowie seltene Pflanzenarten.

Dreh- und Angelpunkt ist die Stever, die mit ihrem Fließverhalten den Charakter einer Aue erst möglich macht. Auch sie wird stetig weiter renaturiert. Bis heute trennt die denkmalgeschützte Füchtelner Mühle mit ihren bis in das 14. Jahrhundert zurückreichenden Wurzeln den Oberlauf vom Unterlauf des Flusses. 2015 wurde

Gelebte Sektkultur seit 1838 Peter Geldermann gründete 1838 seine erste Kellerei in der Champagne. Seine Nachfahren brachten das erlernte Handwerk und die Sektkultur mit der Zeit nach Deutschland, wo sich die Geldermann Privatsektkellerei nach wie vor ihren französischen Wurzeln und der traditionellen Flaschengärung verpflichtet fühlt. Das Ergebnis ist feinster Premium-Sekt, der damals wie heute für charakterstarke Kompositionen und einzigartigen Genuss steht.

WESTFALEN MAGAZIN


Das Münsterland Die Steveraue

Foto: Gaby Wiefel

62

Die Dreibogenbrücke über die Stever

eine Nebenrinne geschaffen, die genau durch das Weidegebiet führt. Sie hat die alten Flussarme wieder miteinander verbunden und ermöglicht den Fischen nun eine ungestörte Wanderung.

Freizeit um die Steveraue Nicht nur für Tiere bietet die Landschaft rund um die Stever etwas. Der etwa 8 km lange Radwanderweg Steveraue führt gut ausgebaut rund um das Gelände. Einkehr-

mit frischem wind in den frühling

Die Windmühle Fissenknick Holger u. Birgit Lemke Windmühlenweg 10 32805 Horn- Bad Meinberg Tel.: +49 (0) 5234 - 919602 info@windmuehle-fissenknick.de www.diewindmühle.de

WESTFALEN MAGAZIN

möglichkeiten, Aussichtsplattformen und Flusstrände sind entlang des Weges zu finden. Eine besondere Art, die Landschaft zu genießen, ist eine Floßfahrt auf der Stever – hier sollte man sich aber auf der Homepage von Olfen schlau machen, wann öffentliche Fahrten zugänglich sind. Ansonsten kann man die rund anderthalbstündige Fahrt mit einem erfahrenen Führer auch für eine Gruppe buchen. Kanufahrten in den Sommermonaten und geführte Wan-

derungen sind auch möglich. Und wenn man genug gelaufen ist, bietet das Naturbad Olfen direkt nebenan Abkühlung. Alternativ gibt es im nahen Olfen oder direkt an der Stever im Landhaus Füchtelner Mühle die verschiedensten Möglichkeiten zur Einkehr. Weitere Informationen www.olfen.de

Frischer Wind für Ihre Werbung

futec-ag.de | 


Lebensart Vorfreude auf Wohlfühlecke

63

Vorfreude auf Wohlfühlecke statt Gartensehnsucht

Focus Riemchenverblender mit gestrahlter Oberfläche

D

Mit Natursteinverblendern jetzt in unterschiedlichster Optik tolle Akzente setzen

ie Gartensehnsucht steigt pro­por­ tional zur Gradzahl auf dem Thermometer – oder ist der Blick in den Garten noch mit einem Gestaltungswunsch verbunden? „Wem das so geht, der sollte so langsam den Garten- und Landschaftsgestalter seiner Wahl beauftragen“, sagt Timo Lindner, Geschäftsführer von NGR in Rheine. Neben Pflanzen und Beeten sind Gartenmauern ein wunderschönes Element, um grüne Oasen zu gliedern, einzelne Lieblingsecken zu formen und Haus und Natur zu verbinden. Mit Natursteinverblendern lassen sich beispielsweise die Fassaden von Funktionsmauern aufwerten: Aus einer weiß getünchten Putzoptik an der Garage wird so z. B. mithilfe der Cottage Grey Natursteinpaneele ein stimmungsvoller Eingangsbereich zu einem englischen Cottage-Garten. „Diese NGR-Neuheit hat einen ganz besonderen Charme dank der

verschiedenformatigen Steine und der abwechslungsreichen Maserung des Natursteins“, sagt der Natursteinspezialist Lindner. In seiner Ausstellung „Orange County“ in Rheine hat sein Team die Neuheiten 2017 bereits eingearbeitet. Doch auch Liebhaber des modern-puristischen Stils finden hier Schönheiten wie die Ice Blue Natursteinpaneelen, die bestechen durch ruhige Oberflächen und ein gleichbleibendes Format in kühlem Grauton. Drei Neuheiten hat NGR unter den Riemchenverblendern für die moderne Wandgestaltung kreiert: Focus und ATRIMUS® Vulcano mit veredelter und ADESI® Sierra mit spaltrauer Oberfläche – erhältlich in unterschiedlichen Formaten. Natürlich lassen sich auch zusätzliche Ziermauern aus Naturstein setzen: Eine mediterrane Trockenmauer säumt das Kräuterhochbeet, sodass man in den Abendstunden ätherische Mittelmeerdüfte

genießen kann. Sichtschutzmauern wiederum geben der Grillecke einen gemütlichen Akzent. „Wer es besonders schnell besonders leicht haben möchte, der sollte übrigens unser Easy-Wall-System ausprobieren“, rät Timo Lindner Weitere Informationen www.ngr.eu

Quarzit Mediterran Verblender

WESTFALEN MAGAZIN


64

Lesestoff Kulinarische Vielfalt in Westfalen

Kulinarische Vielfalt in Westfalen Mit der Herausgabe unserer diversen Kochbücher in den vergangenen Jahren wollten wir bewusst an dem überkommenen Meinungsbild der westfälischen Küche arbeiten und dem Image von Pfefferpotthast, Stielmus, Schlodderkappes oder dem Westfälischen Krüstchen die moderne, leichte und kreative Küche unserer jungen Spitzenköche hinzufügen. Unser Angebot an der neu interpretierten westfälischen Küche haben wir nachstehend noch einmal zusammengefasst. Viel Spaß beim Nachkochen.

KOCHEN – wie es uns gefällt

In diesem exklusiven und modernen Kochbuch präsentieren acht Spitzenköche und ein Hobbykoch ihre ganz persönlichen Lieblingsgerichte. Eine umfangreiche Produkt- und Warenkunde sowie praktische Tipps für den Hobbykoch unterstreichen die hohe Kompetenz dieses Buches. Außerdem erfahren Sie Interessantes über unsere Künstler am Herd. Mit lesbar und nachvollziehbar geschriebenen Rezepten von Heiko Antoniewicz, Elmar Becker, Dirk Engemann, Björn Freitag, Thomas Hartz, Carmen Rodriguez-Garcia, Dennis Rother, Elmar Simon und Gerhard Besler. Mit einem Vorwort von Thomas Bühner. Buch im Sonderformat für 19,90 € 228 Seiten, gebundene Ausgabe Titel in UV-Teillack | Autor und Fotos: Gerhard Besler

WESTERMANN’S Kochbuch

In diesem hochwertigen Kochbuch präsentiert Anke Westermann rund 60 Gerichte und Rezepte, wie sie sich Restaurantgäste, Besseresser und Feinschmecker in einem guten Restaurant vorstellen. Klassisch und modern bis Avantgarde, deftig und leicht – wie es der Titel sagt. Immer frisch, meistens saisonal und sehr oft von regionalen Erzeugern. Anke Westermann macht es dem Leser leicht, denn die Rezepte sind sehr ausführlich und auch für Hobbyköche mit etwas Übung nachzukochen. Informativ sind auch die Beiträge über Produktkunde und regionale Erzeuger. Das Buch lebt aber vor allem von den tollen Foodfotos – das macht Appetit! Buch im Sonderformat für 19,90 € 188 Seiten, gebundene Ausgabe Titel in UV-Teillack | Autor und Fotos: Gerhard Besler

WESTFALEN MAGAZIN


... erfrischend kompetent für Ihre Gastronomie!

ALTHOFFS Feine regionale Küche

Ein Landhotel mit feiner Küche, wie man sie sich idealerweise vorstellt. Die Produkte vieler regionaler Erzeuger verarbeitet Küchenchef Michael Belz zu exquisiten klassischen und modernen Gerichten. Eine umfassende Produktkunde und leicht verständliche Rezepte inspirieren den Leser zum Nachkochen. Das beliebte und weitbekannte Ausflugslokal hat sich mit Küchenchef Michael Belz zu einem kulinarischen Leuchtturm entwickelt. Buch im Sonderformat für 24,90 € 196 Seiten, gebundene Ausgabe Titel in UV-Teillack | Autor und Fotos: Gerhard Besler

Kochen und Wein – Unsere Leidenschaft Dieses Thema entspricht genau dem, was im Haus Gerbens gelebt wird. Küchenchefin Carmen Rodriguez-Garcia kocht auf hohem Niveau Klassiker der regionalen Küche, die von ihr bisweilen neu und modern interpretiert wurden. Mediterrane Gerichte ihrer Heimat werden eindrucksvoll in Szene gesetzt. Auch Wein ist ein großes Thema. Zu einigen Weingütern unterhält das Haus enge geschäftliche und freundschaftliche Beziehungen, dies macht sich auch in der ausgezeichneten Weinkunde im Buch bemerkbar. Buch im Sonderformat für 27,90 € 188 Seiten, gebundene Ausgabe Titel in UV-Teillack | Autor und Fotos: Gerhard Besler

Getränke Weidlich GmbH Telefon 0231 6183-0 Standort Düsseldorf Telefon 0211 77920-202 Standort Osnabrück Telefon 0541 600 20-0

www.getraenke-weidlich.de WESTFALEN MAGAZIN


Frischer Wind für Ihre Werbung

Hochgenüsse erkochen – Hochgenüsse erleben

Zwei Bücher in Einem! Spitzenkoch Nils Walbrecht leitet nach sternereichen Stationen u. a. in Lafers Stromburg, im Louis C. Jacob oder im Aqua im Ritz-Carlton Wolfsburg seit 5 Jahren die ErlebBar, eine Kochschule und Eventlocation im Dortmunder Süden. Im ersten Teil des Buches stellt er seine Küchen­philosophie, moderne Zubereitungstechniken sowie zahlreiche regionale Erzeuger und ihre Produkte vor. Dreht man das Buch um, finden sich im zweiten Teil zahlreiche für jeden nachkochbare Rezepte für jede Gelegenheit – von kleinen Häppchen über kreative Grillrezepte bis zum kompletten Menü. Hier zeigt sich die Erfahrung der Arbeit von Nils Walbrecht in der ErlebBar: Er überfordert nicht den Gelegenheitskoch, bietet aber trotzdem spannende Ideen auch für ambitionierte Hobby­köche. Buch im Sonderformat für 24,95 € 176 Seiten, gebundene Ausgabe Titel in UV-Teillack | Autor und Fotos: Gerhard Besler

Mit 15 Jahren Erfahrung gehört die futec AG zu den führenden Werbeagenturen der Region. Das fute©oncept steht für medienübergreifende Beratung, Konzeption und Umsetzung. Lokale Handwerker profitieren von unseren Leistungen genauso wie Deutschlands größte Brauereigruppe, führende Autohandelsgruppen oder die gehobene Gastronomie. Fordern Sie unsere Agenturbroschüre an, blättern Sie online oder am besten: Sprechen Sie mit uns! Harkortstraße 37 – 39 | 44225 Dortmund Telefon: (0231) 177 270 80

WESTFALEN MAGAZIN

futec-ag.de | 


Das Ruhrgebiet Kurs: Stern

67

Kurs: Stern

„Der Schneider“ bereichert Dortmunds Gourmet-Kollektion Dortmund ist längst keine kulinarische Diaspora mehr. Im Gegenteil: Seit 2013 verteidigt Michael Dyllong erfolgreich den im Palmgarden erkochten MICHELIN Stern. Das VIDA, welches er mit seinem Partner Ciro de Luca betreibt gehört zu den angesagtesten Locations der Republik. Auch das Cielo (siehe S. 13) macht von sich reden und greift nach den Sternen. Darüber hinaus geht die GourmeDo als kulinarische Spitzenveranstaltung der Region bereits erfolgreich ins siebte Jahr. Im Herbst 2016 eröffnete Phillip Schneider sein kleines Gourmetrestaurant im Hotel Ambiente in Dortmund. Ohne viel Tamtam oder Werbetrubel, aber voll konzentriert und mit einem Plan. Nach Stationen bei Johann Lafer, Jan Cornelius Maier oder Frank Buchholz stand er bereits mit David Kikillus hier am Herd und beide erhielten 2016 einen Stern. Nun hat er mit seiner Partnerin Jana Schliekmann das Hotel Ambiente samt Restaurant übernommen. „Der Schneider“ prangt es seitdem selbstbewusst in großen Lettern an dem Restaurant nahe der Galopprennbahn Dortmund. In seinem unkomplizierten Designrestaurant will Schneider polarisieren. „Je gewagter, desto besser“ sagt er. Dabei schafft er den Spagat zwischen modernen technischen Möglichkeiten und Respekt vor dem Produkt. Immer wieder findet man nordische Einflüsse. Das Ziel ist klar: Der Stern.

Schneider sieht Kochen als ehrgeizigen Teamsport, in dem es für ihn natürlich auch um Medaillen geht. Drei Menüs werden angeboten, für einen maßgeschneiderten Abend. Apropos maßgeschneidert: In dem modernen Restaurant mit 36 Plätzen ist man auch in Jeans willkommen. Im Sommer darf man sich schon jetzt auf schöne Stunden in einem idyllischen Restaurantgarten freuen. Dazu ist eine Küppersbusch-Kochschule in Planung. In Sachen Events stehen GourmeDo und das Westfalen Gourmetfestival auf dem Programm. Der Gastkoch steht schon fest: Sascha Stemberg.

Schnörkelloser, eleganter Stilmix

Langostino. Gurke | Avocado | Limette | Mango | Wasabi | Passepierre

Weitere Informationen www.derschneider-restaurant.com www.hotel-ambiente.info Direkt an der Rennbahn und der B1 mit ausreichend Parkplätzen vor der Tür

Wir machen Ideen sichtbar. www.LensingDruck.de

WESTFALEN MAGAZIN

GRUPPE


Der Neubau des LWL-Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte

Innenhof mit Durchgang zur Stadt

Farbige Räume setzen Akzente

Das großzügige Foyer


Rubrik Überschrift

69

Ahauser

Kultur für Westfalen

Land & Golfhotel ...die ländliche Sympathie

Das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte

Der Wert einer Region hängt auch mit der kulturellen Vielfalt seiner Angebote zusammen. Münster ist mit Sicherheit nicht arm an kulturellen Angeboten, doch mit dem 2014 neu eröffneten Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte hat die Stadt ein besonderes Highlight bekommen.

D

Im Jahr 2005 hatte der Berliner Architekt Volker Staab den Ausschreibungswettbewerb für einen geplanten Neubau des Museums gewonnen. Der Entwurf Staabs legte Gewicht darauf, dass sich der Neubau in die vorhandene kleinteilige Bebauung einfügt. Durch einen neuen Vorhof am Domplatz, durch innere Lichthöfe und ein großzügiges Foyer wurde das Erdgeschoss des Museums in die innerstädtische Wegführung einbezogen. Nach einigen Verzögerungen konnte der Neubau nach fünfjähriger Bauzeit am 19.9.2015 eröffnet werden. Markenzeichen des Gebäudes sind die Architektur der Höfe, die markante Gebäudespitze und die 14 Meter hohe Eingangshalle, die zwei städtische Plätze miteinander verbindet. Knapp 50 Millionen Euro hat der Bau gekostet, 41 Millionen Euro hat der LWL investiert, mit neun Millionen Euro hat das Land

Fotos: LWL/ Elisabeth Deiters-Keul, Neander

ie Geschichte des Museums ist natürlich um einiges länger. Vorgänger des Museums war eine Sammlung des damaligen Vereins für Geschichte und Alterskunde Westfalens ab 1825. 1836 gründete der Westfälische Kunstverein ein Museum am Prinzipalmarkt, das 1908 in den heutigen Altbau am Domplatz umzog. Bis 2008 blieb die Sammlung in diesem Haus, das bis dahin Westfälisches Landesmuseum hieß. Auch heute ist am Portal des Altbaus die Bezeichnung „Landesmuseum“ zu finden, während am Neubau der Schriftzug „LWL-Museum für Kunst und Kultur“ zu lesen ist. Ein Neubau wurde notwendig, weil das alte Gebäude stark sanierungsbedürftig war und die Kosten für eine Generalüberholung nur unwesentlich unter den Kosten für ein neues Museum gelegen hätten.

Das Hotel empfiehlt sich in traumhafter Lage direkt an der mit 5 Sternen ausgezeichneten 27 Loch Golfanlage des Land- & Golfclubs Ahaus. 49 elegant eingerichtete Zimmer bieten jeglichen Komfort. Unser Haus ist mit 4 DEHOGA Sternen klassifiziert und ein beliebter Treffpunkt für geschäftliche und private Aufenthalte.

Die ruhige Umgebung und die entspannte Atmosphäre beflügelt die Kreativität und Konzentration bei Seminaren oder Konferenzen, genauso wie sie zur Entspannung beiträgt, sei es im Urlaub oder auf der Geschäftsreise.

Unsere Bar „Backspin“ und das Restaurant „Fairway“ laden zum Verweilen ein. Genießen Sie die Sommermonaten auf unserer großen Sonnenterrasse direkt am Golfplatz.

Die Küche ist saisonal und regional ausgerichtet und bietet für jeden Geschmack ausgefallene Gerichte. Viele weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage.

Alt- und Neubau sind durch großzügige Raumgestaltung miteinander verbunden

Ahauser Land- & Golfhotel Schmäinghook 36 48683 Ahaus WESTFALEN MAGAZIN www.ahauser-land-golfhotel.de info@ahauser-land-golfhotel.de


70

Das Münsterland Kultur für Westfalen

Die Gebäudespitze ragt auf den Vorplatz am Dom

Nordrhein-Westfalen die Maßnahme unterstützt. Mit 7 500 Quadratmetern Ausstellungsfläche gehört das LWL-Landesmuseum zu den größten Kunstmuseen in Nordrhein-Westfalen. „Unser Museum wird offen sein, nicht nur einfach geöffnet”, sagte LWL-Direktor Matthias Löb „Offen für alle Altersgruppen, offen für Menschen von der Kunst-Professorin bis zum Schulkind, offen für Menschen mit und ohne Behinderungen, offen für die Besucher aus der Region und weit darüber hinaus, offen auch für die Passanten in dieser Stadt, denn die Architektur verkörpert diese Offenheit. Der Rundgang im Museum wird für den Besucher zu einer Entdeckungsreise durch diese Schatzkammer Westfalens werden.”

Teile der mittelalterlichen Sammlung mit Blick auf den St.-Paulus-Dom

Museumsrestaurant befindet. Durch den offenen Innenhof, den Patio, gelangt der Besucher in das lichtdurchflutete Foyer. Den Vorplatz am Dom beherrschen die Gebäudespitze und das Aufeinandertreffen von Neubau und dem Altbau von 1908. Das 700 Quadratmeter große Foyer, das Eingangshalle, öffentlicher Durchgang und Veranstaltungsraum zugleich ist, markiert die Drehscheibe des neuen Museums. Um-

Die Architektur Dank der Architektur der Höfe und Plätze erschließt künftig eine 100 Meter lange, öffentliche Passage das Museum. Im Süden öffnet sich der Neubau den Besuchern in Form eines Platzes, an dem sich auch das

WESTFALEN MAGAZIN

Die Kunstbibliothek mit 135 000 Büchern

geben wird es von der Kunstbibliothek, dem Restaurant „Lux”, dem Museumsshop und dem Auditorium mit 230 Sitzplätzen. Über die Treppen gelangen Besucher in die oberen Stockwerke zur Sammlung und zur Sonderausstellung.

Die Sammlungspräsentation Mit der Neueröffnung zeigt das Museum 1 200 Kunstwerke in 51 Ausstellungsräumen. „Erstmalig lässt sich das Museum in einem inhaltlichen Rundgang vom Mittelalter bis zur zeitgenössischen Kunst erkunden, wobei ein ,Seiteneinstieg‘ - zum Beispiel in den Barock oder die Moderne – jederzeit möglich ist”, sagte LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale. Kräftige Farben in den Ausstellungsräumen schaffen spannende Zugänge zur Kunst und lassen die Werke in einem neuen Licht strahlen. Dank der abwechslungsreichen Architektur wechseln sich kleine Kabinette und große Ausstellungssäle ab, doppelgeschossige Museumsräume bieten völlig neue Bezüge zwischen den Epochen

Fotos: LWL/ Elisabeth Deiters-Keul, Neander

Kunst ganz aus der Nähe


Das Münsterland Kultur für Westfalen

Das Museums-Restaurant Lux

und zwischen Sammlung und Sonderausstellung.

1.000 Jahre Kunst Das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kultur vereint 1.000 Jahre Kunst vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart. Insgesamt umfasst die Sammlung des LWL-Museums über 350  000 Gemälde, Skulpturen, Fotografien, Zeichnungen und Grafiken, Münzen und Objekte sowie 135 000 Bücher. Die historischen Bestän-

Aktionen für und mit den Besuchern

de umfassen Kunstwerke der Region und benachbarter Gebiete. Auf dem Rundgang durch die Sammlung trifft der Besucher auf Kunstwerke unter anderem von Heinrich Brabender, Lucas Cranach d. Ä., Franz Marc, Ernst Ludwig Kirchner, August Macke, Otto Piene, Gerhard Richter, Rosemarie Trockel. Ausstellungen und ein umfangreiches Kunstvermittlungs- und Kulturprogramm geben den Besuchern Einblicke in das Ergebnis dieser wissenschaftlichen Tätigkei-

ten und eröffnen immer wieder neue Blickwinkel auf Kunst und Kulturgeschichte. Zwei Jahre nach seiner Neueröffnung zählt das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kultur bereits 500  000 Besucher. Es hat sich in der Zwischenzeit zu einem wichtigen regionalen Identitätsstifter mit einer Anziehungskraft weit über die Grenzen Westfalens hinaus entwickelt. Weitere Informationen ww.lwl.org/LWL/Kultur/museumkunstkultur/

Hertie – Früher ein Kaufhaus

Heute ein Ort voller Möglichkeiten

Lange Straße 99 44532 Lünen Tel.: 02306 / 202 11- 0 Fax.: 02306 / 202 11-31 info@bauverein.de www.bauverein.de WESTFALEN MAGAZIN

www.bauverein.de/hertie

71


72

Lebensart Größte Fischtheke Waldecks

Größte Fischtheke Waldecks

Neuer Lebensmittelpunkt bietet Inspiration für Profis und Hobbyköche Der liebevoll Schwalli genannte Lebensmittelgroßhändler aus Korbach hat zwei Gesichter: Gastronomen kennen ihn als leistungsstarkes Service-Bund-Mitglied mit einem Sortiment von 16 000 Artikeln. Nachbarn aus dem Waldecker Land nutzen den Abholmarkt gern wegen dem großen Angebot mit exzellenten Preis-/Leistungsverhältnis. Nun entstand aus dem einstigen Abholmarkt (C & C) eines Lebensmittelgroßhändlers ein Showroom mit Wohlfühlatmosphäre. Der Markt ist ein moderner, inspirierender Lebensmittelpunkt für anspruchsvolle Genießer geworden und genau so heißt der Anlaufpunkt im Waldecker Land jetzt auch: „Lebensmittel.“

W

ir wollten unseren Kunden und uns eine Plattform schaffen, auf der wir uns in angenehmer, wohnlicher Atmosphäre über innovative Sortimente, Konzepte und Trends informieren können.” sagt der geschäftsführende Gesellschafter Thomas Raabe über das neue Schmuckstück. Hier werden Produktwelten erlebbar gemacht. Beim Schlendern durch die Sortimente, am Servicepunkt oder in der Kaffeelounge kann man sich herrlich inspirieren und beraten lassen. Neben dem Basissortiment an Lebensmitteln findet man im „Lebensmittel.“ Profibedarf an Equipment, Weine aus aller Welt, eine Craft Beer Station, Kaffee aus der hauseigenen Rösterei, Steaks der Eigenmarke Rodeo in Ranch-Quality,

WESTFALEN MAGAZIN

Mermaid Seafood und die hausgemachten Spezialitäten aus der hauseigenen Meistermetzgerei. Thomas Raabe pflegt einen persönlichen Kontakt zu vielen seiner Lieferanten und überzeugt sich regelmäßig vor Ort von den Produktionsbedingungen und der Qualität. Dieser Anspruch zeigt sich auch an der Frischfischtheke im „Lebensmittel.“, die die größte ihrer Art im Waldecker Land ist. Hier bedienen sich nicht nur Spitzenrestaurants der Region. Die Theke zählt auch als Geheimtipp bei privaten Feinschmeckern und lokalen Hobby­köchen. Die unter dem Label „Hausgemacht“ vermarkteten Spezialitäten aus der hauseigenen Meistermetzgerei wurden kürzlich auf der Messe FoodSpecial mit großem

Erfolg einem bundesweitem Fachpublikum vorgestellt. Die Rouladen waren im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde. Viele Neukunden gaben bereits direkt am Messe­stand ihre Bestellungen auf. Wie auf der Messe macht Schwalli in regelmäßigen Veranstaltungen und Seminaren seine Produkte, jenseits normaler Promotions oder Verkostungen, erlebbar. Die Termine sind immer ein beliebtes Stelldichein anspruchsvoller und engagierter Gastronomen der Region. Weitere Informationen www.schwalli.de www.facebook.com/schwalli.korbach


73

Weine aus aller Welt im „Lebensmittel.”

Spitzenkoch Christoph Brand und Thomas Raabe

Musikalische Begleitung bei der Eröffnung

Anspruchsvolle Fischtheke mit großer Auswahl

Außenansicht des neuen Marktes

WESTFALEN MAGAZIN Für Feinschmecker ist gesorgt


74

Rubrik Überschrift

Westfälische Impressionen Steinkohle-Kraftwerk Bergkamen Jede Region in Westfalen hat ihre eigenen Landmarken. In Lünen ist es das Colani-UFO, in Ostwestfalen-Lippe die Externsteine und im Ruhrgebiet oft die Kühltürme der Kraftwerke. Sie sind weithin sichtbar und prägen oft das Landschaftsbild, wie hier das Kraftwerk in Bergkamen, direkt am Datteln-Hamm Kanal. Das 780 MW Kraftwerk wurde 1981 in Betrieb genommen. Foto: Gerhard Besler WESTFALEN MAGAZIN


Hövels Bierbrand

Hövels Edelbrand mit Sanddorn verfeinert

Das mit viel Sorgfalt hergestellte Destillat enthält 40 % Vol. Alkohol. Entscheidend ist aber: Trotz der Erhitzung bleibt der geschmackliche Charakter von Hövels Original erhalten.

Diese Spirituosenspezialität begeistert die Genießer. Schon der erste Eindruck beim Hövels Edelbrand überzeugt mit seiner dezenten Malznote, die noch mit Sanddorn verfeinert wurde. Im Charakter ist der Hövels Edelbrand mit 32 % Vol. warm und rund. Zur Herstellung dieser Spirituose bedarf es weder Trauben noch Trester.

0,35 l Flasche für 17,90 € 100 ml entspricht 5,69 € Alkohol 40 % Vol., 0,35 l Edeldestillat aus Hövels Original Art-Nr. 4540

0,35 l Flasche für 19,90 €

Grubensalz Dieses Grubensalz ist die kulinarische Antwort auf das weitbekannte schwarze Hawaiisalz. Es ähnelt schwarzen, glänzenden Kohlestückchen – deshalb der Name Grubensalz. Sparsam eingesetzt, verleiht es Speisen eine ganz besondere Note und ist optisch ein absoluter Leckerbissen. Es ist reich an Spurenelementen und knusprig im Geschmack.

100 g im Glas für 4,90 € Art-Nr. 5300

100 ml entspricht 5,69 € Alkohol 30 % Vol., 0,35 l Edeldestillat aus Hövels Original Art-Nr. 4541

Schwerter Senf Die Senfe werden aus Senfsaat hergestellt, ohne Verwendung von Zucker oder Süßstoff. Es werden nur ausgewählte, hochwertige Produkte verwendet, da diese entscheidenden Einfluss auf den Geschmack und die Wirkung des fertigen Senfs haben.

250 ml Steinguttöpfchen für 5,50 € 100 ml entspricht 2,20 € Sorte Adrian Art-Nr. 5101 Sorte Honig Art-Nr. 5103

Eine über 500-jährige Kräuterbrand-Rezeptur ist die Grundlage der GERLEVER Elixiere. Damals wie heute fließt die unschätzbare Kenntnis klösterlicher Kräuterheilkunde in die Herstellung der Elixiere ein. Guarana, Zichorie und Orange sind die Grundlage für einen wunderbaren Aperitif. Pur oder auf Eis regt er die Sinne an. Kennzeichnend für diesen Likör ist die intensive Zitrusnote.

Das ideale Geschenk für alle Grillfreunde.

0,2 l Flasche für 9,95 €

Mit vier beliebten und hochwertigen Gewürzen. Aromageschützt und einzeln verpackt. • • • •

100 ml entspricht 4,98 € Alkohol 42,6 % Vol.

BBQ grill to thrill RED BBQ grill to thrill GREEN BBQ grill to thrill SEAFOOD BBQ grill to thrill CHICKEN

Wir liefern dieses Set in einem stabilen und repräsentativen Präsentkasten aus Holz.

Gewürzkiste für 21,90 € Art.-Nr. 4202

NEUE ERNTE: Beslers feinste Konfitüren in den drei Sorten: • Pflaume | Mandel | Amaretto • Birne | Feige • Rhabarber | Orange | Walnuss

Alle Konfitüren werden ohne künstliche Zusatzstoffe, Farbstoffe oder Geschmacksverstärker hergestellt. Sie werden traditionell eingekocht und sind dadurch besonders lange haltbar. Genießen Sie selbst oder verschenken Sie diese Konfitüren mit ihren exklusiven Geschmackskombinationen an liebe Mitmenschen. Wir liefern dieses Dreierset in einem stabilen und repräsentativen Präsentkarton.

Art-Nr. 4570

3 Gläser á 120 ml inkl. Präsentkarton für 6,90 € 100 ml entspricht 2,32 €

Die Brotsäge Von der Klingenspitze bis zum Griffende aus Olivenholz ist die Brotsäge gut 45 cm lang und 350 g schwer und damit ein wahrer Hüne unter den Messern. Der geschmiedete Knauf bietet ein optimales Gegengewicht zur langen Klinge. Derart perfekt ausbalanciert gibt die Güde Brotsäge der Hand die nötige Führung.

Güde Brotsäge für 169,00 € Art.-Nr. 7100

Hier kochen acht Spitzenköche und ein Hobbykoch jeweils ihre Lieblingsgerichte. Unter ihnen Fernseh- und Sterneköche, Avantgarde-Küche und auch die feine Landhausküche ist vertreten. Das Vorwort stammt von Drei-Sterne-Koch Thomas Bühner, einem der besten Köche Europas. Moderne Gartechniken und eine umfangreiche Produktkunde vervollständigen dieses erstklassige Buch mit tollen Foodfotos.

Art.-Nr. 9023

Thymian-Salz Meersalz mit Kräutern aus kontrolliertem Anbau. Gerlever Klosterrezeptur.

200 g im Glas für 3,90 € Art-Nr. 5350

Westfalen wunderschön Begleiten Sie Gerhard Besler auf seinen Reisen durch Westfalen. Erfahren Sie mehr über Städte und Kulinarisches, Tourismus und Freizeit, Volksfeste und Events. Dies alles reich bebildert und mit Tipps für Übernachtungen und Genießen.

Buch im Sonderformat statt 29,50 € nur

Buch im Sonderformat statt 24,90 € nur

228 Seiten, gebundene Ausgabe mit Prägedruck, Sonderformat 24 cm × 27 cm

248 Seiten, gebundene Ausgabe mit Prägedruck silber, Sonderformat 24 cm × 27 cm

Art.-Nr. 8204

Art.-Nr. 8072

14,90 €

19,90 €

GERLEVER Inspiration

Spirit of Spice BBQ Gewürzbox

Sorte Chili Art-Nr. 5102 Sorte Preiselbeeren Art-Nr. 5104

Kochen wie es uns gefällt

Diese und weitere Artikel finden Sie bei unseren Partnern oder bequem in unserem Onlineshop.

Name, Vorname

Artikelnummer

www.shop.westfalen-magazin.de

Artikelbezeichnung

Anzahl

Einzelpreis (Euro)

1

5,00 €

Gesamtpreis (Euro)

Straße, Hausnummer PLZ, Wohnort Telefonnummer

Faxnummer

 Den Rechnungsbetrag bezahle ich bequem per Lastschrift IBAN BIC SEPA Lastschriftmandat: Ich ermächtige die futec AG Agentur & Verlag, Harkortstr. 37 – 39, 44225 Dortmund, Gläubiger-Identifikationsnummer DE54ZZZ00000204249, die Zahlung von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der futec AG auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Die Mandatsreferenz wird mir separat mitgeteilt.

 oder per Vorkasse an

futec AG Agentur & Verlag IBAN: DE82 4416 0014 6522 6115 00 · Sparkasse Lünen Verwendungszweck: Genießershop und Name des Bestellers In unserem Onlineshop finden Sie weitere bequeme Bezahlmöglichkeiten, ebenso entfallen dort jegliche Bearbeitungsgebühren.  Ich bin Abonnent vom Westfalen Magazin und muss keine einmalige Bearbeitungsgebühr* von 5 € zahlen. Bei reinen Buchbestellungen fällt ebenfalls keine Bearbeitungsgebühr an. (Bitte Kunden- oder Rechnungsnummer mit angeben.)

Datum

Unterschrift des Bestellers

Bearbeitungsgebühr pro Bestellung*

Summe Bei Bestellung über den Onlineshop entfällt die Bearbeitungsgebühr!

Bestellungen bitte an: Westfalen Magazin Genießershop Harkortstr. 37 – 39 44225 Dortmund

oder per Fax: 0231 177 270 99 oder online: www.shop.westfalen-magazin.de

* Für jede Bestellung wird eine Bearbeitungebühr von 5 € berechnet, außer bei Buch- oder Heftbestellungen. Bei Bestellungen direkt im Onlineshop oder wenn Sie Abonnent vom Westfalen Magazin sind, entfällt die Bearbeitungsgebühr ebenfalls. Die Versandkosten betragen 5 €. Bei Bestellungen über 35 € in unserem Onlineshop entfallen die Versandkosten. Widerrufsrecht: Sie können die Bestellung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen formlos widerrufen. Die Frist beginnt an dem Tag, an dem Sie die erste bestellte Ware erhalten, nicht jedoch vor Erhalt einer Widerrufsbelehrung gemäß den Anforderungen von Art. 246a § 1 Abs. 2 Nr. 1 EGBGB. Zur Wahrung der Frist genügt bereits das rechtzeitige Absenden Ihres eindeutig erklärten Entschlusses, die Bestellung zu widerrufen. Sie können hierzu das Widerrufs-Muster aus Anlage 2 zu Art. 246a EGBGB nutzen. Der Widerruf ist an die futec AG Agentur & Verlag, Harkortstr. 37 – 39, 44225 Dortmund zu richten. Telefon: (0231) 177 270 80.


Impressum

Vorschau

Das Westfalen Magazin erscheint viermal im Jahr im futec Verlag gedruckt und online. Heft Nr. 46, Ausgabe 01 / 2017 Herausgeber und Chefredakteur:

In bester Gesellschaft

Original SELTERS – empfohlen als idealer Weinbegleiter

Unsere Sommerausgabe erscheint ab Mitte Juni 2017, u. a. mit folgenden geplanten Themen:

Gerhard Besler

Gesamtherstellung:

Zu meiner „2011er Kreation Rot >S<“, trocken, aus Lemberger, Merlot und Cabernet, empfehle ich Original SELTERS Naturell.

f utec AG Agentur & Verlag Harkortstraße 37 – 39 44225 Dortmund

(02 31) 177 270 88

Fax:

(02 31) 177 270 99

E-Mail: kontakt@westfalen-magazin.de Verlagsleitung, Anzeigenleitung:

Marcus A. Besler

Druck: Hitzegrad Print Medien & Service GmbH, Dortmund Gestaltung:

Thorsten Piepenbrink

Titelfoto:

Rosa gebratener Rehrücken im Wirsingmantel Foto: Gerhard Besler

Landpartie Bad Pyrmont

Das Westfalen Magazin erhalten Sie an über 300 Stellen in der Region. Darunter sind die Pressefachhändler mit dem blauen Globus, der Bahnhofsbuchhandel und ausgewählte Restaurants. Direkt bestellen können Sie das Magazin unter www.shop.Westfalen-Magazin.de

Fotos: Gräflicher Park - Grand Resort, Staatsbad Pyrmont, Galileo Park, Daniel Ullrich (Wikimedia)

ISSN-Nr.: 1867-3449

Sollten Sie diese Zeitung unaufgefordert erhalten haben, so handelt es sich um ein kostenloses Belegexemplar. Sie haben keine Rücksende-, Aufbewahrungs- oder Zahlungsverpflichtung. Sollten Sie keine weiteren Exemplare wünschen, teilen Sie uns dies bitte kurz mit.

Christian Dautel Weingut Dautel Württemberg Winzer

Internationale Fachmesse Weine und Spirituosen

Eine Landpartie bedeutet etwas Schönes – mit der Familie und Freunden einen Ausflug machen und den Alltag hinter sich lassen. Der Kurpark des Staatsbades Bad Pyrmont gehört zu den schönsten Parkanlagen Europas. 130 Aussteller und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm erwarten Sie bei dieser Landpartie.

Bildnachweis: siehe Angaben

Eingesandte Textbeiträge entsprechen nicht unbedingt der Meinung der Redaktion. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos besteht keine Haftung. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages. Eine Verwertung der urheberrechtlich geschützten Zeitung und aller in ihr enthaltenen Beiträge, Abbildungen und Einschaltungen ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urheberrechtsgesetz nichts anderes ergibt. Insbesondere ist eine Einspeicherung oder Verarbeitung der auch in elektronischer Form vertriebenen Zeitung in Datenbanksysteme ohne Zustimmung des Verlages unzulässig.

Halle 14 F 96

M

s

Anzeigen:

17

es

(02 31) 177 270 80

Die Stadt ist vor allem bekannt durch ihr Heilbad „Gräflicher Park – Grand Resort“. Der Gräfliche Park Bad Driburg ist 27 Hektar groß und als englischer Landschaftsgarten angelegt. Sehenswert sind auch das das Glasmuseum, die Burg Dringenberg und die Ruine Iburg sowie das Wasserschloss Heerse. Unser Stadtführer ist Thomas Blümel, der Küchenchef im Caspar’s – Gräflicher Park.

Besuchen Sie u ns a uf 19. 03. – 21. 0 de 3. 2 r 0

sse: me Düsseldorf nde ch elä Fa eg

Lesertelefon und Abos:

Bad Driburg

Galileo Park Pyramiden in Westfalen? Doch, das gibt es. Hoch über dem Lennetal sind die sieben Sauerland-Pyramiden gelegen. In vieren von ihnen begeistert der Galileo-Park mit Wissenschaft und Rätseln. Naturwissenschaftliche Ausstellungen können von Frühjahr bis Herbst hier besucht werden.

Auch auf den Geschmack kommen und mehr erfahren?

Comedy-Preis in Recklinghausen Dieses Jahr feiert Recklinghausen 1000-jähriges Jubiläum. In diesem Zusammenhang wird unter Schirmherrschaft des gebürtigen Recklinghäusers Hape Kerkeling das erstemal der „Recklinghäuser Hurz” an Künstler aus den Bereichen Kabarett, Comedy und Komik verliehen.

Der Ursprung guten Geschmacks Zu im Barrique ausgebauten, kraftvollen, körperreichen Rotweinen, mit teils charakteristischen Vanillinkomponenten und hohem Tanninanteil, empfiehlt sich Dank seiner eleganten Stille SELTERS NATURELL. Als Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie der Hochschule Geisenheim University, bei der europäische Premium-Mineralwässer getestet wurden, erhält Original SELTERS ein Zertifikat, das eine ideale Mineralisation und eine sehr gute Eignung beim Genuss von Wein bestätigt. Weitere Informationen zu der Studie sowie zum erteilten Zertifikat finden Sie unter www.selters.de/selters-wein

Westfalen Magazin Frühjahr 2017  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you