Page 1

Zugestellt durch Post.at

16. Ausgabe | März 2017

FULPMES aktuell

Fulpmes Aktuell - März 2017

Wohn- und Lebenswertes Fulpmes Eine Übersicht der aktuellen Bauprojekte

Frischer Wind im Gemeindeamt Gemeindeamtsleiter Johannes Ellmerer stellt sich vor

Lesen als Schlüsselkompetenz Wissenswertes zur Bücherei Fulpmes Seite 1

Foto: Florian Stockhammer

An einen Haushalt


Foto: Florian Stockhammer

Liebe Fulpmerinnen, Liebe Fulpmer!

Im ersten Jahr der laufenden Gemeinderatsperiode 20162022 hat sich viel getan. Die Zusammenarbeit aller Gemeinderatsmitglieder funktioniert sehr gut und so konnte an Fulpmes zügig weitergearbeitet werden. Da in den vergangenen Perioden wichtige Weichenstellungen erfolgten (es wurde z.B. der Recyclinghof gebaut, das Prantnerhaus bezogen, die Gesamtinfrastruktur in Fulpmes verbessert), konnten wichtige vorbereitete Projekte weitergeführt werden. Die Gesellschaft ist im dauernden Wandel. So braucht es weniger Filialen der Banken. Die Bank Austria hat sich, man kann sagen von heute auf morgen, aus Fulpmes verabschiedet. Um die Etablierung eines Wettbüros am Kirchplatz zu verhindern, wurden die Räumlichkeiten von der Gemeinde für den Sozial- und Gesundheitssprengel Stubaital angekauft. Aufgrund der Größe der Räumlichkeiten hat auch noch das „Eltern-Kind-Zentrum“ als wichtige Ergänzung zum Sozial- und Gesundheitssprengel eine Heimstätte erhalten. Ich hoffe, dass damit das Koflerhaus abgerissen werden kann. Dadurch wird in diesem Bereich durch Rückversetzung des neuen Wohnprojekts mit 12 Wohnungen die Engstelle beseitigt. Das Gleiche passiert an der Kreuzung der Riehlstraße und Waldrasterstraße im Bereich „Table Dance Hully Gully“. Auch hier soll die Verkehrssituation durch Beseitigung des Objekts verbessert werden. Der Bau- und Finanzausschuss hat schon eine entsprechende Empfehlung an den Gemeinderat beschlossen.

Ausgabe 16 - März 2017 Erscheint als Informations- und Nachrichtenzeitschrift der Gemeinde Fulpmes Herausgeber & Redaktion: Gemeinde Fulpmes Bahnstraße 6, 6166 Fulpmes Satz & Druck: Bergwerk Web & Multimedia OG - www.bergwerk.co

Seite 2

Viel Arbeit macht auch der Umbau des Kranerhauses zum neuen Gemeindeamt. Um alle Vorschriften einzuhalten (Barrierefreiheit, Vorschriften des Denkmalamtes), ist eine genaue Koordinierung zwischen dem Bauherrn, der Architektin und der Bauaufsicht notwendig. Es soll hier eine tolle Servicestelle für alle GemeindebürgerInnen und eine gute Arbeitsstelle für die Gemeindemitarbeiter entstehen. Auch ein repräsentativer Trauungs- und Sitzungssaal ist vorgesehen. Besonders wichtig erscheint auch das Schaffen guter Bedingungen für die Industrie in Fulpmes. Die Erweiterung des Breitbandinternets geht in Fulpmes und im Stubaital zügig voran. Die Verbesserung der Straßen und Beleuchtung wird auch im Industriegebiet vorangetrieben. Das funktioniert alles, weil in der letzten Gemeinderatsperiode auf die finanzielle Lage der Gemeinde geachtet wurde und so Fulpmes finanziell gut aufgestellt ist. Dank der guten Zusammenarbeit der Gemeindeverwaltung unter Amtsleiter Mag. Alexander Bertignol, der zum Richter bestellt wurde, mit den politischen Vertretern und auch Dank der Tüchtigkeit der Fulpmer Bevölkerung konnte viel umgesetzt werden. Aber auch mit dem neuen Amtsleiter, DI (FH) Johannes Ellmerer, wird noch vieles gelingen. Euer Bürgermeister Mag. Robert Denifl

Nächste Ausgabe KW 22/Juni 2017 Redaktionsschluss: Mittwoch, 17. Mai 2017 Kontakt, Inhalt & Werbeeinschaltungen Florian Stockhammer lohn@fulpmes.tirol.gv.at 05225 62251-3

Fulpmes Aktuell - März 2017


Gemeindechronik

Aufgenommen am 17.5.1964 von Fritz Kapferer

Aufgenommen am 8.8.2014 von Gottfried Kapferer

Fulpmes Aktuell - März 2017

Seite 3


MEHR PLATZ FÜR FULPMER WOHNEN UND LEBEN AM GLEICHEN ORT In Fulpmes soll nicht nur gewohnt, sondern vor allem gelebt werden: Das ist der große Wunsch der Gemeindeleitung. Einige Bauprojekte stehen 2017 auf der Agenda, und viele Herausforderungen stellen sich dem Wohnungsausschuss des Fulpmer Gemeinderates durch den teuren und begrenzten Immobilienmarkt. Neu ist, dass die Gemeinde Wohnungen jetzt nach exakt ausgearbeiteten transparenten Kriterien vergibt. Fulpmes ist ein begehrtes Dorf. Das liegt hauptsächlich an fünf Merkmalen: Die unmittelbare Nähe zur Landeshauptstadt Innsbruck, die perfekte Infrastruktur aufgrund des Tourismus und die jahrzehntelange (eisenverarbeitende) Industrie-Tradition inklusive der angesehenen HTL Fulpmes für Maschinenbau. Nicht zuletzt locken auch die dynamische Dorfgemeinschaft und die wunderschöne Naturkulisse. Immer stärker sei deshalb der Zuzug nach Fulpmes zu spüren, sagt Vizebürgermeister und Obmann des Wohnungsausschusses Johann Deutschmann („Gemeinsam für Fulpmes – Team Johann Deutschmann“). „Doch dieser Ansturm braucht klare Regeln“, stellt er klar. Nicht nur die „Stadtflucht“, sondern auch der teure Wohnungsmarkt schafft raue Zeiten für junge Fulpmer, die kein Geld, Haus oder keinen Baugrund geerbt haben, aber dennoch ein Eigenheim wollen. Seit Jahresbeginn steht das Thema Wohnraum in Fulpmes deshalb im Fokus und der Ausschuss arbeitet auf Hochdruck an den besten

Seite 4

Lösungen, erklärt Deutschmann. Herausforderungen gibt es genug.

Viele Aufgaben „Wöchentlich“ kämen laut Deutschmann Anfragen, große noch unbebaute Grünflächen in Fulpmes in Wohngebiete zu verwandeln. Zur Erklärung: In Tirol obliegt die örtliche Raumordnung, also u.a. die Widmung von Bauland, ausschließlich der Gemeinde. Das heißt, wer in Fulpmes über Wiesen verfügt und diese einem Bauträger als Bauland gewidmet verkaufen will, braucht günes Licht von der Gemeinde. Diese sagt meistens „Nein“. Warum? Große „Wohnsilos“ seien nicht förder­lich für eine gute Integration der Bewohner ins Dorfleben, erklärt Deutschmann. Er betont, wie wichtig für die Gemeinde diese Autonomie bei der Vergabe von Bauprojekten ist. „So haben wir schon viele Megaprojekte abwenden können“, erzählt er. Kleinere Wohneinheiten seien großen vorzuziehen, außerdem wolle

man die gewachsenen dörflichen Strukturen bewahren. Auch das Problem mit Freizeitwohnsitzen, das z.b. Kitzbühel oder Seefeld haben, soll in Fulpmes gar nicht erst entstehen. Der Anteil an Freizeitwohnsitzen in Fulpmes liegt bei 3,4 Prozent - erlaubt wären sieben Prozent. Übrigens: Bei bestehenden Wohneinheiten und bereit gewidmetem Bauland in Privatbesitz hat die Gemeinde freilich kein Mitspracherecht.

Neue Bauprojekte Deutschmann zählt drei weitere Punkte auf, mit denen sich sein Team intensiv auseinandersetzt: Primär soll leerstehender Wohnraum genutzt werden und die Fulpmer Felder so lange als möglich grün bleiben. Dennoch soll auf Grund, der der Gemeinde gehört, rasch neuer Wohnraum entstehen. Noch heuer ertönt der Startschuss für zwei Großprojekte, weitere sind in Planung (siehe Seite 5). Weiters erwähnt Deutschmann die vielen Anfragen junger Fulpmer, die nicht den Marktpreis für eine eigene Wohnung bezahlen könnten, aber gerne im Dorf bleiben würden. Speziell zu diesem Thema hat sich Gemeinderat Manfred Witsch engagiert, und berichtet von den neuen Starterwohnungen: „Davon sollen vor allem junge Fulpmer mit wenig Startkapital profitieren.“ Anpfiff soll

Fulpmes Aktuell - März 2017


noch 2017 sein: Geplant sind laut Witsch 14-16 kleine Wohnungen, die Fulpmes mit einem sozialen Wohnbauträger gemeinsam errichten will. (Junge) Fulpmer können sich dort für maximal sechs Jahre günstig einmieten und in dieser Zeit Geld für eine größere Investition ansparen. Der Standort steht noch nicht fest, könnte aber im Bereich Forchach liegen.

HIER WIRD 2017 GEBAUT BEREITS FIXIERT • Koflerhaus – 12 neue Wohnungen: Die Gemeinnützige Hauptgenossenschaft des Siedlerbundes (GHS) hat das Haus 2012 gekauft und macht die 12 Wohnungen bald bewohnbar. • Reihenhausanlage am Michel-Pfurtscheller-Weg: Am Areal der abgetragenen Brandauer-Fabrik entstehen 2017 neun neue Reihen­ häuser.

Kein Pendlerdorf NOCH IN PLANUNG: Immer wieder sei man auch mit Wohnanfragen von fulpmes-fremden Personen konfrontiert, die sich im Dorf ansiedeln möchten. „Fulpmes will keine Speckgürtelgemeinde von Innsbruck sein“, erklärt Deutschmann hierzu. Die Gefahr von Bewohnern ohne Fulpmes-Bezug sei, dass man „nur“ im Dorf wohnen bzw. schlafen („Schlafdörfer“) möchte, der Lebensmittelpunkt aber vielleicht woanders liege. Er wünscht sich, dass Fulpmes sein aktives Vereins- und Dorfleben beibehält und dazu sei ein gewisser Bezug zum Dorf Voraussetzung.

• 20 neue Wohnungen: Herbert Eigentler plant in der Fachschulgasse mit einem Wohnbauträger 20 Wohnungen zu realisieren.

Transparente Vergabekriterien

DAS SIND DIE NEUEN VERGABEKRITERIEN

Um unter anderem festzustellen, ob ein Fulpmes-Bezug vorhanden ist, hat der Wohnungsausschuss in seiner Sitzung am 7. Februar 2017 einstimmig neue Vergabekriterien für Wohnungen, für welche die Gemeinde ein Vergaberecht hat, festgelegt (siehe rechts). Das Thema Wohnungs­ vergabe hat in allen Tiroler Gemeinden das Potential, ein heikles zu sein, birgt es doch oft das Problem, dass nicht nachvollziehbar ist, nach welchen Kriterien die Wohnungswerber zum Zug kommen. Um diese Grauzone durchschaubar zu halten, gelten ab sofort die neu festgelegten Bestimmungen, ein entsprechend adaptiertes Wohnungsantragsformular ist außerdem im Gemeindeamt erhältlich.

• Starterwohnungen für junge FulpmerInnen: Noch 2017 soll der Grund fixiert werden, 14 bis 16 Kleinwohnungen sollen für maximal sechs Jahre günstig mietbar sein. • Im Bereich der Apotheke Fulpmes will Stefan Eigentler von FutureLife 20 Wohnungen realisieren. Die Gemeinde hat dazu einen Bebauungsplan erlassen. • Wohnraum soll auch im Lutz-Areal (im Bereich des „Kratzbaums“ und oberhalb von Spar und Hypo Bank) geschaffen werden. Hierzu beschloss der Finanzausschuss im Februar 2017 einstimmig, dem Gemeinderat den Kauf des Lokals „Kratzbaums“ zu empfehlen.

Sie gelten für alle wohnbaugeförderten Eigentums-, und Mietwohnungen sowie Reihenhäuser, für die die Gemeinde ein Vergaberecht hat: • Volljährige Österreicher und EU-Bürger, die mindestens fünf Jahre durchgehend mit Hauptwohnsitz in Fulpmes wohnhaft sind. • Volljährige ehemalige Bewohner von Fulpmes, welche Öster­ reicher bzw. EU-Bürger sind, die mehr als 10 Jahre den Hauptwohnsitz in Fulpmes hatten. • Ein tatsächlicher Wohnungsbedarf muss gegeben sein. • Ein vollständig und der Wahrheit entsprechendes Antragsformular für Wohnungsansuchen muss dem Gemeindeamt vorgelegt werden. Weitere Kriterien (u.a.): • Der Wohnungsausschuss kann bei sozialen Härtefällen, oder wenn eine Vormerkung aus Gründen des öffentlichen Interesses wünschenswert erscheint, die Reihung des betreffenden Wohnungsansuchenden vorziehen. • Die Finanzierung einer Wohnung aus eigenen Mitteln (auch unter Zuhilfenahme von Mietzins- oder Wohnbeihilfe) muss gesichert sein.

Christina Schwienbacher

Fulpmes Aktuell - März 2017

Seite 5


Listenstimmen Wohnbau in Fulpmes – Offensive oder Stopp Bürgermeisterliste Mag. Robert Denifl Derzeit befinden sich mehrere Wohnbauprojekte mit insgesamt über 40 Einheiten in Vorbereitung. Diese geplanten Projekte werden einen großen Bedarf an geförderten Mietkaufwohnungen, Eigentumswohnungen und Reihenhäusern in Fulpmes abdecken. Leistbares Wohnen wird jedoch auch in Zukunft ein großes Thema bleiben, z.B. in Form von „Starterwohnungen“. Ein genereller Baustopp, wie er derzeit in anderen Tiroler Gemeinden diskutiert wird, kann daher nicht der Ansatz für die Zukunft unserer Gemeinde sein. Jedes Bauvorhaben sollte auch weiterhin unabhängig nach Bedarf, Erschließung und Verträglichkeit für das Ortsbild von Fulpmes überprüft und von dem zuständigen Ausschuss beurteilt werden. Durch Grundkäufe und Vorplanungen wurden seitens der Gemeinde bereits die Rahmenbedingungen geschaffen, um zeitgerecht und nach Bedarf weitere entsprechende Projekte realisieren

zu können. Der Fokus wird dabei sicherlich auf kleinen, gut erschlossenen Wohnanlagen nahe dem Ortskern liegen. So kann der Wohnungsbedarf von Fulpmerinnen und Fulpmern gedeckt und der Zuzug von außerhalb in Grenzen gehalten werden. Große Wohnkomplexe, die sich nicht in das vorhandene Ortsbild integrieren, wurden im vergangen Jahr bereits abgelehnt. Viele junge Erwachsene und junge Familien beschäftigen sich derzeit auch mit dem Thema Zubau oder Ausbau eines Bestandobjektes, insofern die Möglichkeit besteht. Eigene Bauvorhaben sind eine kostengünstige Alternative, um Wohnraum zu schaffen und werden daher sicherlich auch in Zukunft von der Gemeinde befürwortet und unterstützt werden. Wichtig werden auch Investitionen in eine moderne Infrastruktur sein, um so zukünftig neuen Wohnraum zu erschließen und Wohnbauprojekte bedarfsorientiert forcieren zu können. GR Martin Krösbacher

Gemeinsam für Fulpmes - Team Johann Deutschmann „Wohnbau in Fulpmes – Offensive oder Stopp“ - Diese Schlagzeile füllen wir mit konkreten und sichtbaren Inhalten. Das haben wir versprochen. Uns ist die laufende Verbesserung der Wohnsituation sehr wichtig. Leistbares und bedarfsgerechtes Wohnen wird auch künftig eine wichtige Voraussetzung für eine hohe Lebensqualität sein. Dafür sorgen wir. Für uns steht leistbares Wohnen für Einheimische, ein Wohnbaukonzept mit kontrolliertem Zuzug sowie keine weiteren riesigen Wohnblöcke mehr - ganz oben auf der Agenda. Damit stellen wir klar, dass wir keine „Speckgürtelgemeinde“ werden, wo keiner mehr den anderen kennt und wir eine Schlafgemeinde für Bürger­ Innen werden. Diese Ziele können wir nur gemeinsam erreichen. Wir setzen auf geeignete Maßnahmen und Initiativen, um vorhandenen Wohnraum zu sanieren und zu erneuern

Seite 6

(Ortskernrevitalisierung). Dann brauchen wir auch keine großen Bauten auf der grünen Wiese mehr. Wir als TEAM haben gesorgt, dass im Ausschuss „Bau und Wohnen“ auch die Jugend stark vertreten ist. Für unsere Jugend im Team sind eigene Starterwohnungen für junge FulpmerInnen ein großes Anliegen sowie die transparente Wohnungsvergabe. Als erster Schritt sind auf unsere Initiative hin „Neue Wohnbauvergabe-Kriterien“ beschlossen worden. Nach einer professionellen Analyse kommt nun ein objektives und ehrliches Vergabeverfahren zur Anwendung. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Erweiterung des Angebotes für betreutes Wohnen für ältere Mitbürger­ Innen in den nächsten Jahren sein. Erste Konzepte und Überlegungen haben wir bereits intern diskutiert. Wir beziehen Euch gerne mit ein, wenn ihr neue Vorschläge habt oder wir Ergebnisse präsentieren können. Wir laden ALLE ein, uns weiterhin so zahlreich zu unterstützen und Vorschläge zu unterbreiten. Gemeinsam sind wir stärker. Vizebürgermeister Johann Deutschmann

Fulpmes Aktuell - März 2017


Unabhängige Dorfliste Fulpmes - Gottfried Kapferer Mit Stand vom 2. Februar 2017 sind im Gemeindeamt Fulpmes über 100 Wohnungsansuchen registriert. Junge Gemeindebürger können sich aber Wohnungen, die von gewerblichen Bauträgern angeboten werden und teilweise bis zu € 4.000.-/m2 Wohnfläche kosten, nicht leisten. Deshalb ist es die Aufgabe der Gemeinde, leistbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Wenn das nicht gelingt, werden noch mehr junge Fulpmerinnen und Fulpmer abwandern, so wie dies in der Vergangenheit leider schon passiert ist. Der Gemeinderat hat es in der Hand, ob, was und wie in der Gemeinde gebaut wird und kann somit die Wohnungspolitik der Gemeinde entscheidend steuern.

Meiner Meinung nach soll der soziale Wohnbau gefördert und der auf Profit ausgerichtete gewerbliche Wohnbau zurückgedrängt werden. Das Vergaberecht muss in der Hand der Gemeinde bleiben. Nicht mehr benutzte Gebäude im Zentrum oder in Zentrumsnähe sollen für den sozialen Wohnbau genutzt werden, wie es bereits beim Wiltigerhaus erfolgreich umgesetzt wurde und nun beim Koflerhaus und dem Brandauer – Areal weiter­geführt wird. Außerdem sind zentrumsnahe, bereits erschlossene Flächen einer Bebauung auf noch umzuwidmendem Freiland an der Peripherie vorzuziehen. Bei zukünftigen Umwidmungen von größeren Freiland­flächen in Bauland muss ein Teil nach den Bestimmungen des Tiroler Raumordnungsgesetzes für den sozialen Wohnbau vorgesehen werden, sodass auch die All­gemeinheit von solchen Umwidmungen profitiert. GR Mag. Raimund Schmidt

Gemeinsame freie Bürgerliste Fulpmes-Medraz FPÖ keine Stellungnahme abgegeben

Miteinander für Fulpmes - MFF keine Stellungnahme abgegeben

Bürgerservice Erweiterte Öffnungszeiten Die Gemeinde Fulpmes hat zur Erhöhung der Bürgerfreundlichkeit die Öffnungszeiten erweitert. Seit 31. Jänner 2017 bleibt jetzt auch jeden Dienstagnachmittag das Gemeindeamt von 13 bis 18.30 Uhr für alle BürgerInnen geöffnet. Die aktuellen Öffnungszeiten lauten:

Öffnungszeiten Gemeindeamt

Sprechstunden Bürgermeister

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

Montag Dienstag Mittwoch

7.30 – 12 Uhr 7.30 – 12 Uhr 7.30 – 12 Uhr 7.30 – 12 Uhr 7.30 – 12 Uhr

13 – 18.30 Uhr

9.00 - 10.30 Uhr 16.00 - 17.00 Uhr 8.00 - 9.00 Uhr

Natürlich können nach wie vor Termine für einen Amtsbesuch an einem anderen Nachmittag vereinbart werden. Telefon 05225 62251 bzw. E-Mail gemeinde@fulpmes.tirol.gv.at

Fulpmes Aktuell - März 2017

Seite 7


Bau-, Raumordnungs-, Wohnungsund Finanzausschuss Ein mit bedeutenden Aufgaben für Fulpmes ausgestattetes Gremium ist der Ausschuss für Bau, Raumordnung, Wohnen und Finanzen, der sich aus sieben Mitgliedern zusammensetzt. Ziel des Ausschusses ist es, einen für das Dorf verträglichen Wohnbau zu forcieren, gut durchdachte Bauvorhaben zu unterstützen, die in das ländlich geprägte Bild von Fulpmes passen und jährlich ein intelligentes Budget zu erstellen, um die verschiedensten Projekte und Vorhaben, die für Fulpmes von größter Wichtigkeit sind, umzusetzen. Die Verteilung der Sitze orientiert sich auch hier an der Mandatsstärke der Gemeinderatsfraktionen und setzt sich wie folgt zusammen: „Gemeinsam für Fulpmes – Team Johann Deutschmann“ ist mit drei Mandataren vertreten. Die „Unabhängige Dorfliste Fulpmes – Gottfried Kapferer“ hat ebenso wie die „Bürgermeisterliste Mag. Robert Denifl“ Anspruch auf zwei Sitze im Ausschuss. Vom Gemeinderat entsandt wurden Vizebürgermeister Johann Deutschmann, GR Manfred Witsch, GR Robert Hupfauf, GV Gottfried Kapferer, GR Andreas Wurzer, GR Roman Krösbacher und GR Martin Krösbacher.

Der Obmann und die Aufgaben des Ausschusses Als Obmann dieses wichtigen und weichenstellenden Ausschusses wurde der erfahrene Gemeindepolitiker und Vizebürgermeister Johann Deutschmann einstimmig gewählt. Eines seiner Ziele für die kommenden Jahre ist eine weiterhin auf die Vergangenheit aufbauende und nachhaltige Wohnungspolitik zu betreiben, die große Rücksicht auf die Ortsstrukturen

Seite 8

Foto: Florian Stockhammer

nimmt und diese auch miteinbezieht. Der Obmann spricht sich des Weiteren strikt gegen Wohnblöcke in der grünen Wiese aus und möchte auch einen allzu großen Zuzug verhindern, um der Gefahr einer Schläfergemeinde entgegenzuwirken. Gerade die jungen Gemeinderäte im Ausschuss setzen sich unter der Federführung von GR Manfred Witsch sehr dafür ein, dass jungen FulpmerInnen der Erwerb von günstigem Wohnraum in Fulpmes ermöglicht wird, um ihnen hier Zukunftsperspektiven zu verschaffen. Um dies zu erreichen, wird das Projekt „Starterwohnungen“ in nächster Zeit eine gewichtige Rolle einnehmen. Erste Planungen und Gespräche haben bereits begonnen und sind positiv verlaufen. Weiters ist jedem Mitglied des Gremiums eine transparente Wohnungsvergabe ein großes Anliegen, was jetzt mit einem neuen Erfassungssystem und neuen Vergabekriterien erreicht wurde und in Zukunft auch vollzogen werden kann. Im Rahmen der Baupolitik ist die Hauptaufgabe des Ausschusses, die Bevölkerung bei ihren Bauvorhaben bestmöglich zu unterstützen und zu gewährleisten, dass diese so unbürokratisch wie möglich umgesetzt werden können. Auch hier spricht sich der Obmann gegen sinnlosen Grundverbrauch aus und möchte die Bauvorhaben im Sinne des Raumordnungskonzeptes gestalten.

Fulpmes liegt dank der fleißigen Bevölkerung und den tatkräftigen UnternehmerInnen in der Finanzkraft im Spitzenfeld der Tiroler Gemeinden, da neben den Ertragsanteilen auch ein hoher Anteil an eigenen Steuern lukriert wird. Deshalb sieht sich Obmann Deutschmann verpflichtet, diese gute Finanzlage auch beizubehalten.

Arbeit im Ausschuss Der Ausschuss für Bau, Raumordnung, Wohnen und Finanzen ist einer jener Ausschüsse, der am öftesten tagt. Daher erfolgt immer wieder auch die tatkräftige Unterstützung der Fachexperten der Gemeinde, nämlich Amtsleiter DI (FH) Johannes Ellmerer, Hochbauamtsleiterin DI Erika Plank, Finanzverwalter Robert Lanegger und Gemeindesekretär Florian Huter. Die Bearbeitung, Vorbereitung, Beschlussfassung und Vorlage an den Gemeinderat aller zuständigen Themen erfolgt gemeinsam durch alle Mitglieder. Im Ausschuss selbst herrscht eine sehr konstruktive Zusammenarbeit, jedes Mitglied arbeitet intensiv und kooperativ mit. Als Obmann wünsche ich mir dies auch für die Zukunft, um für Fulpmes das Beste erreichen zu können. Ein Bericht von Bgm.-Stv. Johann Deutschmann, Obmann des Bau-, Raumordnungs-, Wohnungsund Finanzausschusses

Fulpmes Aktuell - März 2017


Aus dem Standesamt Hochzeiten

Nazan und Reiko Jasky Hochzeit am 14.2.2017

Geburten Maximilian Muigg

David Dibona

Moritz Hesterberg

Toni Appeltauer

Geboren am 29.12.2016 um 9:31 Uhr Gewicht: 3710 g Größe: 53 cm

Geboren am 14.01.2017

Geboren am 22.1.2017 um 17:52 Uhr Gewicht: 2890 g Größe: 49 cm

Geboren am 1.2.2017 Gewicht: 3480g Größe: 52cm

Valentin Mussack

Geboren am 19.1.2017 um 14:26 Uhr Gewicht: 3070 g Größe: 52 cm

Neu: Fulpmes im Web

Alle Fotos: privat

Seit 7. Februar 2017 präsentiert sich die Gemeinde Fulpmes nun auch auf dem wohl gefragtesten Medium der heutigen Zeit – „Facebook“. Den BürgerInnen sollen so noch mehr wichtige und interessante Informationen zukommen, weiters werden auch die Vereine und Firmen noch gezielt hervorgehoben und verlinkt. Die Gemeindehomepage www.fulpmes.tirol.gv.at wird natürlich weiterhin laufend mit aktuellen Daten gewartet, zusätzlich werden diese Beiträge dann auch auf Facebook veröffentlicht, was das Erreichen von noch mehr Empfängern mit sich bringt. Gerne laden wir unsere Vereine und Firmen ein, sich mit Fulpmes auf Facebook zu verlinken und aktuelle und interessante Neuigkeiten zu posten. Auch dient die Seite natürlich dazu, aktuelle Veranstaltungen mit allen zu teilen.

Einen weiteren Service bietet die Gemeinde seit 2016 – „Gem2Go“. Mit dieser kostenlosen App erhalten die BürgerInnen alle Infos wie aktuelle Mülltermine, amtliche Termine, Veranstaltungen, aktuelle Beiträge auf der Amtstafel, die Gemeindezeitung etc. auf das Handy. Durch den automatischen „Push-Service“ werden so nie mehr wichtige Termine wie z.B. die Abholung des Restmülls vergessen. Auch können Direktnachrichten mit Foto und genauer Ortsangabe (GPS) an die Gemeinde geschickt werden (z.B. wenn sich auf der Straße ein Loch gebildet hat im Asphalt).

Fulpmes Aktuell - März 2017

Seite 9


Amtsleiter Johannes Ellmerer Johannes Ellmerer, neuer Amtsleiter von Fulpmes, im Interview: Bitte stellen Sie sich persönlich vor (Daten, Hobbys etc.): Mein Name ist Johannes Ellmerer. Ich bin 53 Jahre alt und ursprünglich in Fulpmes aufgewachsen. Ich verbrachte eine schöne Kindheit und Jugend in Fulpmes. Vor ziemlich genau 30 Jahren habe ich geheiratet und lebe seit dem Zeitpunkt mit meiner Familie in Rum / Innsbruck-Arzl. Unsere Kinder sind schon erwachsen und leben nicht mehr in unserem Haushalt. Ein Hobby, das mich seit meiner Jugend begleitet, hat seine Wurzeln in Fulpmes beim Stubaier Bauerntheater. Siegmar Span hat mich damals gefragt, ob ich eine Rolle übernehmen würde und ich habe zugesagt. „Der Lausbua“ war ein gelungenes, einfaches Bauernstück, das beim Publikum sehr gut angekommen ist. Heute bin ich aktiver Spieler beim Theaterverein Rum, bei den Innsbrucker Ritterspielen und Spielleiter beim Theaterverein Absam. Hinsichtlich Sport sind meine Frau und ich begeisterte Bergwanderer, Rodler und Nordic Walker. Nach dem Sport darf ein Saunabesuch nicht fehlen. In beruflicher Hinsicht habe ich sehr viele interessante und herausfordernde Stationen durchlebt. Nach dem Abschluss der HTL in Fulpmes und dem Grundwehrdienst war ich bei der Gendarmerie tätig. Aus persönlichen Gründen habe ich mich dazu entschlossen, diesen Beruf aufzugeben und habe dann bei der TIGAS Erdgas Tirol 12 Jahre lang gearbeitet. In dieser Zeit habe ich ein berufsbegleitendes Studium am MCI für Verfahrens- und Umwelttechnik begonnen. Im Zuge dieses Studiums habe ich zu den Innsbrucker Kommunalbetrieben und deren Tochterunternehmungen gewechselt und dort im Geschäftsbereich Abfallwirtschaft verschiedene herausfordernde Stationen durchlaufen. Meine Diplomarbeit konnte ich mit meiner beruflichen Aufgabenstellung sehr gut verbinden. Im Juni 2003 habe ich das Studium erfolgreich abgeschlossen. Vor meinem Wechsel zur Gemeinde Fulpmes war ich vier Jahre Geschäftsführer beim Österreichischen Roten Kreuz, Bezirksstelle Innsbruck Stadt. Während dieser Tätigkeit beim Roten Kreuz habe ich zusätzlich eine Ausbildung zum Konfliktcoach und Mediator absolviert. Was hat Ihr Interesse an der ausgeschriebenen Stelle des Amtsleiterpostens in Fulpmes geweckt? Die Gemeinde Fulpmes ist auf Grund ihrer besonderen Vergangenheit eine sehr aufgeschlossene und moderne Gemeinde mit einer hervorragenden Infrastruktur. Für die Ge-

Seite 10

Foto: Gemeinde Fulpmes

meinde Fulpmes zu arbeiten und daran mitzuwirken, dass neben den für uns alle so „selbstverständlichen“ kommunalen Aufgaben (wie: Wasser-, Abwasser-, Abfallwirtschaft, Winter- und Straßendienst, Kinderbetreuung, Altersbetreuung, Aus- und Fortbildung, Betreuung von Gewerbe- und Fremdenverkehrsbetrieben sowie die Verwaltung - vom Passamt, Standesamt bis hin zu den Hoch- und Tiefbauangelegenheiten …) der Dienstleistungsauftrag von unserer Bevölkerung in freundlicher und aufgeschlossener Weise gelebt wird, hat mein Interesse an der ausgeschriebenen Stelle geweckt. Auf welche Erfahrungen können Sie für die neue Funktion zurückgreifen? Auf Grund meines beruflichen Werdeganges und meiner Ausbildungen kann ich auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Als Techniker mit einer fundierten kaufmännischen Zusatzausbildung werde ich mich für das Wohl der Bevölkerung der Gemeinde Fulpmes sehr gut einbringen. Gibt es konkrete Ziele und Wünsche Ihrerseits, die Sie umsetzen möchten bzw. bereits umgesetzt haben zu Beginn Ihrer Funktion? Dazu muss angeführt werden, dass unser Bürgermeister, der Gemeindevorstand, die Gemeinderäte, die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ganze Arbeit leisten und sehr wohl Ziele verfolgen und fleißig daran arbeiten. Die grundsätzliche politische Stimmung unter den Mitarbeitern ist sehr positiv, professionell und zielorientiert. Natürlich gibt es kurz-,

Fulpmes Aktuell - März 2017


mittel- und langfristige Ziele und auch Visionen. Daran wird nicht erst gearbeitet, seit ich Amtsleiter geworden bin. Mein Vorgänger hat mit seinem Team hervorragende Arbeit geleistet und ich kann auf ein gut ausgebildetes und motiviertes Team zurückgreifen. Möchten Sie den Fulpmerinnen und Fulpmern zum Einstand noch etwas sagen? Bürgernähe und Dienstleistungsbetrieb sind für uns keine Schlagworte. Wir arbeiten ständig daran, unsere Dienstleistungen für die Bevölkerung zu verbessern. Für Beschwerden, Anregungen, Verbesserungsvorschläge und Lob stehe ich gerne persönlich zur Verfügung. Auf diesem Weg möchte ich mich für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken und das Interview mit einem Ausspruch enden, der zu meiner Person und der Aufgabe als Amtsleiter gut passt.

„Stillstand ist Rückschritt“. In diesem Sinne arbeiten wir an der aktiven Weiterentwicklung der Gemeinde Fulpmes. Amtsleiter DI (FH) Johannes Ellmerer Telefon: 05225 62251-2 E-Mail: amtsleiter@fulpmes.tirol.gv.at

„DANKE“ Die Gemeinde Fulpmes möchte sich an dieser Stelle nochmals herzlich bei Herrn Mag. Alexander Bertignol für seine ausgezeichnete Arbeit als Amtsleiter in den letzten 13 Jahren bedanken und wünscht alles Gute auf dem weiteren Lebensweg.

Der Gemeinderat hat beschlossen Der Gemeinderat hat in der Sitzung am 13.12.2016 einstimmig den Haushaltsplan 2017 beschlossen. Die Eckdaten: Ordentlicher Haushalt Außerordentlicher Haushalt

Einnahmen Ausgaben € 10.033.800 € 10.033.800 € 2.300.000 € 2.300.000

Somit beträgt der Gesamthaushalt € 12.333.800 Die größten Ausgaben im ordentlichen Haushalt Gesundheit: Soziale Wohlfahrt und Wohnbauförderung: Unterricht, Erziehung und Wissenschaft: Straßen, Wasser, Bau und Verkehr: Dienstleistungen:

€ 924.900 € 1.079.200 € 2.439.200 € 977.500 € 2.457.200

Die Bedeckung des Haushaltsplanes 2017 erfolgt hauptsächlich durch Ertragsanteile: € 3.904.000 Kommunalsteuer: € 1.388.000 Steuern/Abgaben: € 1.495.000 Im außerordentlichen Haushalt wurde der Umbau Kranerhaus mit € 2.300.000 budgetiert. Die Finanzierung erfolgt durch eine Darlehensaufnahme von € 2.000.000 und einer Bedarfszuweisung von € 300.000 Der Schuldendienst (Darlehenstilgungen) im Jahr 2017 beträgt € 591.800 Ein Kurzbericht von Robert Lanegger, Finanzverwalter

Fulpmes Aktuell - März 2017

Seite 11


Seite 12

Fulpmes Aktuell - März 2017


Die Fulpmer Kindergartenkinder freuen sich über die neuen Wesco-Bauteile für den Turnsaal, die viele verschiedene Möglichkeiten zum Bauen und Bewegen bieten. Das Kindergartenteam bedankt sich bei der Gemeinde Fulpmes für die Anschaffung der Bauteile.

Foto: privat

Foto: Kindergarten Fulpmes

Aktuelles aus dem Dorf

Foto: Lions-Club Stubai-Wipptal

Die Gemeinde Fulpmes gratuliert Herrn Günther Ennemoser herzlich zur Wahl am 22. Oktober 2016 zum Vizepräsidenten des Österreichischen Roten Kreuzes des Landesverbandes Tirol. Günther Ennemoser ist bereits seit dem 4.1.2011 als Bezirksstellenleiter des Österreichischen Roten Kreuzes in der Bezirksstelle Innsbruck-Land tätig. All diese Tätigkeiten werden von ihm nach den Grundsätzen des Roten Kreuzes und AUS LIEBE ZUM MENSCHEN ehrenamtlich erfüllt.

Foto: Männerchor Fulpmes

Foto: Walter Mayerhofer

Am 6. Jänner 2017 fand das alljährliche Benefizkonzert des Lions-Club Stubai-Wipptal im Gemeindesaal statt. Mit dem Erlös hilft der Lions-Club wieder persönlich, schnell und unbürokratisch in der Region.

Auch der Männerchor Fulpmes organisierte am 12. November 2016 erstmals den Vinzistadl, der im Gemeindesaal stattfand. Es wurde ein sehr aufwändiges und unterhaltsames Programm präsentiert, der Reinerlös wurde auch hier für einen karitativen Zweck zur Unterstützung der Vinzenzgemeinschaft Fulpmes zur Verfügung gestellt. Fulpmes Aktuell - März 2017

Auch heuer fand am 18. Februar 2017 wieder der beliebte Faschingsumzug im Dorf statt. Zahlreiche Matschgergruppen sorgten mit ihren tollen Ideen für viele fröhliche Gesichter der zahlreichen Zuseher. Im Anschluss fand dann der Faschingsball im Gemeindesaal mit der heimischen Band „Liquid Silver“ statt.

Seite 13


Foto: Florian Stockhammer

Eltern-Kind-Zentrum Wipptal NEU in Fulpmes - Von A wie Anfang des Lebens bis Z wie Zukunft! Unser Eltern-Kind-Zentrum Wipptal wurde am 2.4.2004 – vor 13 Jahren – eröffnet und unterstützt seitdem werdende Eltern und junge Familien mit vielfältigen Angeboten in Alltagsfragen. Ab 2.4.2017 freuen wir uns nun von ganzem Herzen, euch auch in Fulpmes unser Programm anbieten zu dürfen. Wir bedanken uns sehr bei der Gemeinde Fulpmes, die allen Familien im Stubai dieses Angebot ermöglicht. Die Bandbreite der Angebote im Eltern-Kind-Zentrum Fulpmes reicht von Geburtsvorbereitung, Shiatsu für Babys, Rückbildungsgymnastik bis hin zu pädagogischen Vorträgen, Workshops und Seminaren für Mütter und Väter. Ziel der Eltern-Kind-Zentren ist es, Eltern in alltäglichen Situationen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, den Erfahrungsaustausch zu fördern und Kindern den Umgang mit Gleichaltrigen zu ermöglichen. Hier laden wir zum offenen Baby-Treff der Mutter-Eltern-Beratung (Landessanitätsdirektion) in Fulpmes ein. Hier können Eltern Gleichgesinnte treffen und Kinder erste freundschaftliche Bande knüpfen. Wir freuen uns auf euer Kommen!

Seite 14

Sozial- und Gesundheitssprengel Stubaital Seit Jänner 2017 befindet sich der Sozial- und Gesundheitssprengel Stubaital in den neuen Räumlichkeiten am Kirchplatz. Davor befand sich dort die Filiale der Bank Austria Creditanstalt. Sozial- und Gesundheitssprengel Stubaital Bahnstraße 11 6166 Fulpmes Telefon: 05225 63836 (Büro) 0699 111 79 380 (Pflegedienst) Mail: gsp-stubaital@tirol.com gesundheitssprengel-stubai.com Öffnungszeiten: Mo-Fr Sa, So und feiertags

7-12 und 14-17 Uhr 8-10 Uhr

Fulpmes Aktuell - März 2017


Öffentliche Bücherei Fulpmes

Foto: Florian Stockhammer

In seinem „Leitbild der Öffentlichen Bibliotheken Österreichs“ (bvoe.at) beschreibt der Büchereiverband Österreich die Rolle der Büchereien folgendermaßen (Auszüge): „Lesen ist die wichtigste Schlüsselkompetenz für alle Formen des Wissenserwerbs. Wer keinen Zugang zum Lesen bekommt, ist an der persönlichen Entwicklung, am Lernen und an der Teilhabe an Kunst und Kultur gehindert. Kindergarten und Schule tragen ihres und vieles dazu bei, Lese­kompetenz zu vermitteln, können aber diese große Aufgabe alleine nicht bewältigen.“ Umso wichtiger ist die Rolle der Büchereien: • Als Bildungszentren ermöglichen sie den freien und unmittelbaren Zugang von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zum Buch, zur Zeitschrift, zu den digitalen Medien und tragen damit wesentlich zur Förderung der Lesekompetenz sowie zur persönlichen Weiterbildung bei. • Als Kulturzentren eröffnen sie durch breite Angebote an Literatur und Sachbüchern ein offenes Kulturverständnis und den Blick für Neues, bewahren gleichzeitig aber auch das kulturelle Erbe. • Als sozial-integrative Zentren helfen sie, die Kluft zwischen Informations-Armen und Informations-Reichen zu schließen. • Als Informationszentren schaffen sie einen Zugang zu den digitalen Medien. Die Gemeinde Fulpmes als Trägerin der Bücherei Fulpmes ermöglicht durch die Bereitstellung der finanziellen Mittel, durch die Zur-Verfügung-Stellung der Räumlichkeiten im Gemeindezentrum im 1. Stock und durch die Anstellung einer hauptamtlich ausgebildeten Bibliothe-

karin des gehobenen Fachdienstes (Mag. Elisabeth Mair) die Verwirklichung der vielfältigen Aufgaben einer Bibliothek, die sich aus diesem Leitbild ergeben: • Professionelle Leitung und Administration der Bibliothek sowie Beratung und Betreuung der LeserInnen auch durch kompetente und geschulte MitarbeiterInnen. • Aufbau und Erweiterung eines aktuellen und bedarfsorientierten Medienbestandes: Dazu gehören das Bestellen, Katalogisieren und Einarbeiten der neuen Medien sowie das systematische Ordnen und die ständige Kontrolle und Sichtung des mittlerweile auf über 10.000 Medien angewachsenen Medienbestandes, der sich aus Büchern, Zeitschriften, Spielen, CDs und DVDs zusammensetzt. Darüber hinaus bietet die Bücherei Fulpmes auch die Möglichkeit, das Angebot der "Onleihe e-book Tirol" zu nutzen. • Bereitstellung und Verleih der Medien während der Öffnungszeiten (Dienstag 16 bis 18.30 und Freitag 16 bis 19 Uhr). • Förderung der Kulturtechnik Lesen, besonders auch durch lesepädagogische Veranstaltungen (wie Klassenbesuche des Kindergartens und der Volksschule, nachmittägliche Vorlesestunden und einen monatlich stattfindenden Lesekreis). • Kooperation mit der Volkshochschule Fulpmes (zur persönlichen und beruflichen Weiterbildung): Die Bücherei dient als Veranstaltungsort verschiedener Kurse, Diavorträge und Lesungen. Weitere Informationen zur Bücherei Fulpmes können auch über deren Website fulpmes.bvoe.at abgerufen werden. Ein Bericht von Frau Mag. Elisabeth Mair

Fulpmes Aktuell - März 2017

Seite 15


Fulpmes wird Marktgemeinde

Foto: Gemeinde Fulpmes

Die Tiroler Landesregierung wird der Gemeinde Fulpmes in einer ihrer nächsten Sitzungen den Ehrentitel „Marktgemeinde“ verleihen. So ist unsere Gemeinde, nach Vomp im Jahr 2009, die 21. Tiroler Marktgemeinde. Diese besondere Ehre ist im §10 der Tiroler Gemeindeordnung geregelt: „Die Landesregierung kann einer Gemeinde von besonderer regionaler Bedeutung die Bezeichnung `Marktgemeinde‘ verleihen.“ Diese Bezeichnung hebt uns von den insgesamt 271 Gemeinden in Tirol bedeutend hervor. Fulpmes zeichnet sich durch Besonderheiten in den Bereichen Wirtschaft, Verkehr, Kultur und Infrastruktur aus. Positiv beurteilt wurden auch zentralörtliche Aufgaben, die Fulpmes für das ganze Stubaital übernimmt. Hier zählen unter anderem das Standesamt, das Wohn- und Pflegeheim und die Neue Mittelschule dazu. Somit verdanken wir die Markterhebung den vielen Generationen vor uns, die Fulpmes aufgebaut haben. Wir

Seite 16

erhalten diese Auszeichnung auch aufgrund der vielen erfolgreichen Betriebe, den zahlreichen Vereinen, der Freundschaft mit der französischen Gemeinde Villepreux, der guten finanziellen Situation der Gemeinde und vielen anderen Faktoren. Die Strategie hinter dieser Erhebung zur Marktgemeinde ist klar: Fulpmes als Marke und als Standort zu stärken und uns weiter als Hauptort im Stubaital zu etablieren. Mit dem Kranerhaus als neues Rathaus und einem geplanten Marktplatz ist die Entwicklung auf einem guten Weg. Besonderes Augenmerk liegt auf der Dorfbelebung und dem Tourismus. Um diese ehrenvolle Auszeichnung gebührend zu feiern, wird vom 25. – 28. Mai 2017 das 1. Fulpmes-Fest anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft Fulpmes – Villepreux und der Markterhebung der Gemeinde Fulpmes veranstaltet. Ein Bericht von Gemeinderat Fabian Muigg

Fulpmes Aktuell - März 2017


m u nd Ga

s

c h s e l n!

www.circus.at

we

* Heizöl, Strom, Erdgas, Pellets sowie tanken und Einkaufen in 84 tankstellen

nn

Wechsel

utma

Gesinnungs

nG

Jetzt z

ro St

vo

u

Schön, wenn manches beim alten bleibt. aber beim Strom muss der Wechsel her: Denn Ökostrom von GutMann ist garantiert dauerhaft günstiger. (und beim Erdgas gilt genau das Gleiche.)

Einfach anrufen unter 050 2277 2000, E-Mail senden an wechseln@gutmann.cc oder im Internet auf www.gutmann.cc – und zusätzlich einen 10 €-Gutschein für alle GutMann-Produkte * erhalten!

Hier versorgen wir.


Förderungen Photovoltaik- und Solaranlagen Die Gemeinde Fulpmes fördert die Errichtung von Photovoltaik- und Solaranlagen mit der einmaligen Zahlung von € 330, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt werden: • Schriftliches Ansuchen • Vorlage der Rechnung für Material und Installation inklusive Bestätigung der erfolgreichen Inbetriebnahme durch die ausführende Firma oder • Vorlage der Förderungsbestätigung durch das Amt der Tiroler Landesregierung Zu beachten: Jede weitere Solaranlage eines Haushalts wird nur dann mit € 330 gefördert, wenn diese eine Nutzfläche von mindestens 12 m² aufweist und alle erforderlichen Unterlagen (siehe oben) vorgewiesen werden.

Tiroler Fahrradwettbewerb Der Tiroler Fahrradwettbewerb startet wieder am 13. März 2017. Wie schon in den Vorjahren können geradelte Kilometer via App oder Internet eingetragen werden. Da sich die Gemeinde Fulpmes wieder mit anderen Gemeinden messen und so ein Zeichen für den Klimaschutz setzen möchte, werden alle fleißigen Teilnehmer, die mindestens 100 Kilometer geradelt sind, mit tollen Preisen belohnt. Es warten wieder tolle Preise auf Euch: Fahrradcomputer (Tachos), Trikots, Klingeln, Handschuhe, Trinkflaschen, Gutscheine für alle Fulpmer Geschäfte u.v.m.

www.tirolmobil.at Förderung von Elektrofahrrädern Beim Kauf eines E-Bikes bei einem der örtlichen Fachhändler (Radsport Steixner, Denifl Sports, Aronjo GmbH & Co. KG) gibt die Gemeinde Zuschüsse bis zu € 150 (je nach Höhe des Anschaffungspreises): Zu beachten: Die Förderung kann nur von natürlichen Personen mit Hauptwohnsitz in Fulpmes in Anspruch genommen werden. Pro Person nur einmal einlösbar. Die Abwicklung erfolgt direkt über den heimischen Fachhändler. Alle Förderungen der Gemeinde Fulpmes unter www.fulpmes.tirol.gv.at

Seite 18

Fulpmes Aktuell - März 2017


Amtliche Termine Datum

Ort

Demenz-Sprechstunde (Voranmeldung notwendig)

Fr, 3. Mär 2017 von 13.30 bis 15.30 Uhr

Sozial- und Gesundheitssprengel

Amtstag der Notariatskammer (Voranmeldung notwendig)

Mo, 6. Mär 2017 ab 16.00 Uhr

Gemeindeamt

Kindergarten-Einschreibung

Do, 23. Mär 2017 von 13.30 bis 16.00 Uhr

Kindergarten

Offener Baby-Treff (jeden 1. Mittwoch im Monat)

Mi 5. Apr 2017 von 14.45 bis 15.45 Uhr

Sozial- und Gesundheitssprengel

Mutter-Eltern-Beratung (jeden 1. Mittwoch im Monat)

Mi 5. Apr 2017 von 15.45 bis 17.15 Uhr

Sozial- und Gesundheitssprengel

Demenz-Sprechstunde (Voranmeldung notwendig)

Fr, 7. Apr 2017 von 13.30 bis 15.30 Uhr

Sozial- und Gesundheitssprengel

Militärkommando Tirol - Musterung der Jahrgänge 1999

Mo, 24. Apr 2017 um 7.00 Uhr

Innsbruck

Offener Baby-Treff (jeden 1. Mittwoch im Monat)

Mi 3. Mai 2017 von 14.45 bis 15.45 Uhr

Sozial- und Gesundheitssprengel

Mutter-Eltern-Beratung (jeden 1. Mittwoch im Monat)

Mi 3. Mai 2017 von 15.45 bis 17.15 Uhr

Sozial- und Gesundheitssprengel

Demenz-Sprechstunde (Voranmeldung notwendig)

Fr, 5. Mai 2017 von 13.30 bis 15.30 Uhr

Sozial- und Gesundheitssprengel

Maiferien (Neue Mittelschule, Volksschule, Kindergarten)

Mo 22. – Fr 26. Mai 2017

NMS, VS, KiGa

Redaktionsschluss Gemeindezeitung Nr. 17 „Fulpmes aktuell“

Mittwoch, 17. Mai 2017

-

Veranstaltungen Datum

Ort

Night of Colours der Schischule Stubai und Schlick 2000

Mi, 1. Mär 2017 ab 20.30 Uhr

Mittelstation Froneben

Night of Colours der Schischule Stubai und Schlick 2000

Mi, 8. Mär 2017 ab 20.30 Uhr

Mittelstation Froneben

Stubaier Passionssingen

Sa, 25. Mär 2017 von 17.00 bis 18.15 Uhr

Pfarrkirche Fulpmes

10. Schlicker Talschuss Volksabfahrtslauf Ski Alpin

Sa, 1. Apr 2017 ab 17.00 Uhr

Schlick 2000

Hüttenparty auf der Zirmachalm

So, 2. Apr 2017 ab 12.00 Uhr

Zirmachalm/Schlick 2000

Jubiläumskonzert 30 Jahre Happy Voices

Sa, 6. Mai 2017 ab 20.00 Uhr

Gemeindesaal Fulpmes

Fulpmes-Fest (Fotoausstellung Städtepartnerschaft)

Do, 25. Mai 2017

Saal Villepreux

Fulpmes-Fest (Landesüblicher Empfang+Jubiläumskonzert)

Fr, 26. Mai 2017

Kirchplatz/Musikpavillon

Fulpmes-Fest (Spielefest & Ö3-Disco)

Sa, 27. Mai 2017

Musikpavillon

Fulpmes-Fest (Heilige Messe, Festumzug und Festakt)

So, 28. Mai 2017

Dorf

Fulpmes Aktuell - März 2017

Seite 19


Steix um auf e-beix!

„Ich glaube, dass viele gar nicht wissen, welche Möglich­ keiten sich mit einem modernen E­Bike erschließen. Darum kann ich nur empfehlen, eines auszuprobieren. Ich möchte mein herkömmliches Bike nicht missen, jedoch erkläre ich mich auch zum überzeugten E­Biker!“

bezahlte Anzeigen

Matthias Knaus / Bergführer & Bikeguide

STEIX AUFS RICHTIGE RADL! Bahnstraße 14 / A-6166 Fulpmes / Tel 05225-62312 info@radsport-steixner.at / www.radsport-steixner.at

Oste Überras rchung von St

eixner Mit unse schenken: rem groß e Sortime nt an Kin n derRädern u nd Zube hör!

Fulpmes aktuell (Ausgabe Nr. 16)  

Offizielles Nachrichtenblatt der Gemeinde Fulpmes

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you