Issuu on Google+

Berliner Turn- und Sport-Verein von 1891 Reinickendorfer F端chse e.V.

80. Jahrgang Nr. 05 Doppel-Ausgabe Juni & Juli 2010


Unser 2. TAG der FÜCHSE !!!

Der zum 2.mal durchgeführte “ Tag der Füchse” beim letzten Heimspiel vs. Dormagen fand statt vor ausverkaufter Halle - Klasse ! Alleine von der Fußballabteilung waren fast 500 Füchse vor Ort und feuerten unsere Handballer an. Die Füchse vom Tischtennis waren auch fast alle da, ebenso Cricket und aus der neuen, gerade in Gründung befindlichen Abteilung “Fun & Sport” kam unsere Bogensport Expertin Annette Tunn samt komplettem Equipment dazu, um allen Besuchern diese tolle Sportart vorzustellen.


Handball Füchse vs. Dormagen - beim “Tag der Füchse” Zuerst feierten die 8.712 Zuschauer beim letzten Heimspiel der Saison den Kantersieg mit 34:24 (17:11) über den TSV Dormagen. Im Tor der Gäste stand ExFuchs Jens Vortmann, der zwar einen herzlichen Empfang der Fans, aber auch 16 Gegentore im ersten Durchgang erhielt. Ohnehin hatten die Füchse wenig Mühe mit dem TSV und revanchierten sich mit dem höchsten Saisonsieg für die Niederlage im Hinspiel. Die Zuschauer feierten aber nicht nur den Sieg, denn nach der Verabschiedung von Rico Göde, Mark Bult und Kjetil Strand wurde Ivan Nincevic nicht verabschiedet. Stattdessen bleibt der Kroate noch zwei Jahre in Berlin. Am vorletzten Spieltag empfingen die Füchse Berlin zum letzten Heimspiel den TSV Dormagen. Für die Rheinländer war der sportliche Teil schon entschieden, sie müssen nach der regulären Saison in der Relegation antreten. Die Stimmung in der Max-Schmeling-Halle war gut und die Fans hatten die Europa-Hoffnungen noch nicht auf Eis gelegt. „Noch 4 Punkte und 12 Tore nach Europa“ forderten die Anhänger auf großen Bannern vor dem Spiel. Die Gastgeber starteten energisch in die Partie, aber auch der TSV Dormagen machte den Eindruck keineswegs nur als Lieferant für ein besseres Torverhältnis nach Berlin gefahren sein. Entsprechend ausgeglichen verlief auch die Anfangsphase. 4:4 stand es nach sechs Spielminuten, in der Folge gelang es den Hausherren aber einen Vorsprung herauszuspielen. Durch einen stark aufspielenden Michal Kubisztal im Rückraum ging sein Team mit 10:6 in Führung. Auch wenn die Füchse diese Führung verteidigen konnten, passierten der Mannschaft von Dagur Sigurdsson immer wieder einfache Fehler, die zu Ballverlusten führten. Einem gut aufgelegtem Silvio Heinevetter war es zu verdanken, dass diese Schwächen ohne Auswirkungen blieben. Bis zur Halbzeit konnte dann der Vorsprung auf 17:11 ausgebaut werden und die Hausherren übernahmen die Kontrolle über das Spiel. Das letzte Tor der ersten Hälfte gelang dann mit einer taktischen Raffinesse: Sebastian Schneider kam als 7. Feldspieler von der Bank und nutzte die von seinen Mitspielern geschaffene Lücke. Nachdem in der ersten Hälfte noch der Ex-Berliner Jens Vortmann das Tor des TSV Dormagen hütete, bekam nach der Pause Vitali Feshchanka seine Einsatzseiten von Kai Wandschneider. Doch auch er konnte die Überlegenheit der Gastgeber nicht eindämmen. Obwohl Feshchanka einige Bälle parierte setzten sich die die Füchse Berlin weiter ab und führten nach 44 Spielminuten mit 26:17. In der 49. Minute machte der erfolgreichste Torschütze des Abends, Ivan Nincevic, mit seinem 8. Treffer zum 29:19 die 10-Tore-Führung perfekt. Kjetil Strands letzter Abgang vom Berliner Parkett war hingegen vom Pech geprägt. Er verletzte sich bei Gegnerkontakt schwer am rechten Bein. Sportlich änderte das nichts mehr am Ausgang der Partie. Mit 34:24 setzten sich die Berliner souverän und ungefährdet durch.


T-Shirt Druck & Geschenkartikel

Grafik- und Webdesign - Werbung/Vermarktung Indiv. Werbemittel & Fanartikel

F端chse

Fanshop

www.copytex-berlin.de mail: copytex@gmx.de

13595 Berlin-Spandau Pichelsdorfer Str. 35 Tel. 030 / 361 05 18 Fax 030 / 362 868 18


Fußball Vorstandswahlen der Fußballabteilung vom 03. Juni 2010 - außerordentliche Mitgliederversamlung Donnerstag wurde bei den Fußball-Füchsen der neue Vorstand gewählt. Nachdem einige Vorständler im Laufe des letzten Jahres aus beruflichen bzw. gesundheitlichen Gründen ausgeschieden waren und der amtierende 1.Vorsitzende - Heinz Scherwinski - aufgrund seiner zusätzlichen Funktionen im Gesamt-Präsidium und Firma aus zeitlichen Gründen nicht mehr für den Vorsitz beim Fußball kandidieren konnte, stellten sich neue, sorgsam ausgewählte Personen zur Wahl. Der neue Vorstand wurde so vorgeschlagen und gewählt: 1. 2. 3. 4. 5.

Vorsitzender stellv. Vorsitzender stellv. Vorsitzende Jugend Kassenwart

Volkmar Steinke Adnan Metin Nuray Özsoy Pierre Schönknecht Hans Peter „Pocky“ Pockrandt

Der bisherige 1. Vorsitzende Heinz Scherwinski wird diesem neuen Vorstand weiterhin beratend in sehr enger Zusammenarbeit zur Seite stehen, schwerpunktmäßig zusätzlich den Bereich Marketing aufbauen. Ebenso bleiben wird unser WEBmaster Sascha Böge, der im Funktionsteam für die Fußballabteilung nach wie vor den Heimsieg und die Internetseiten verwaltet. Julia Rohmann betreut weiterhin unser Sponsorenzelt und die Gäste der Füchse. Alle anderen fleißigen Helfer bleiben auch in ihren Funktionen erhalten. Alle natürlich EHRENAMTLICH

! GROSSES DANKESCHÖN hierfür…


Fußball A-Jugend Die A-Junioren stehen als Aufsteiger in die NOFV-Regionalliga fest. Der Landesverband Thüringen mit seinen Vereinen verzichtet auf das Aufstiegsrecht und somit zu unseren Gunsten auf die Relegation. Damit ist die U19 um das Trainergespann Drnda/Bildstein ungeschlagen in die zweithöchste Spielklasse aufgestiegen. Wir gratulieren allen Beteiligten zu dieser SUPER - Saisonleistung.

Ach ja, natürlich sind die Burschen damit auch amtierender

BERLINER MEISTER 2009 / 2010 !!!


Fußball 1. Senioren 1.Senioren wahren Aufstiegschance Reinickendorfer Füchse - SpVgg Tiergarten 1:0 (0:0) Die Füchse haben im Kampf um den 3. Aufstiegsplatz einen wichtigen Sieg eingefahren. Mit dem knappsten Ergebnis überhaupt rangen sie den Tabellennachbarn aus Tiergarten nieder. Beide Mannschaften trafen sich auf Augenhöhe und so war es nicht verwunderlich, daß eine gelungene Standardsituation über Sieg und Niederlage entschied. Die Füchse mussten ihre Mannschaft aufgrund von Verletzungen und Urlaub wieder einmal komplett neu aufstellen, was ihnen aber gut gelang. Von Beginn an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem sowohl die Füchse als auch die Gäste die ein oder andere Chance herausspielten. Großes Glück hatten die Füchse als ein Gästespieler völlig freistehend aus 5 Meter am Gehäuse vorbeischoss. Die Füchse ihrerseits versuchten aus einer gesicherten Deckung heraus das Spiel zu gestalten, was in der 1. Halbzeit nur bedingt klappte. So war es Torwart Matze, der mit einem tollen Reflex einen Kopfball der Gäste abwehrte und den Füchsen das torlose Remis in die Halbzeitpause rettete. In der Pause schworen sich die Füchse nochmal ein. Geduldig sollte auf die entscheidende Situation gewartet werden und so kam es dann auch. Der inzwischen eingewechselte Sascha Dietrich verlieh dem Füchse-Mittelfeld mehr Organisation und Sicherheit im Spielaufbau. Mitte der zweiten Halbzeit war es dann Gregor Steffen, der eine präzise geschlagene Ecke von Ötti unhaltbar per Kopfball-Aufsetzer verwertete. Kurz vorher scheiterte er noch völlig freistehend am guten Gäste-Keeper. Aber seine Geduld und sein unbedingter Einsatz wurden dann doch belohnt. Danach versuchte Tiergarten alles, um den Ausgleich zu erzielen. Aber entweder scheiterten sie am sehr gut aufgelegten Füchse-Torhüter oder an der von Celil sehr gut organisierten Füchse-Abwehr. 100%ige Torchancen konnte sie sich nicht erspielen. Vielmehr hatten die Füchse bei dem einen oder anderen Konter mehrfach die Chance, den Sack zuzumachen, aber die Torchancen wurden zum Teil kläglich vergeben, so daß es bis zum Abpfiff spannend blieb. Letztendlich ein nicht unverdienter Heimsieg, den die Füchse in der Schlussphase jedoch teuer bezahlen mussten. Zunächst brach bei Inan eine alte Fussverletzung wieder auf, und kurz vor Spielende verwies Schiedsrichter Mademann Ötti mit Gelb-Rot des Feldes. Die allerletzten Minuten erkämpften sich die Füchse in Unterzahl den Sieg. Das zeigt, daß die Moral und der Einsatz stimmen, was gerade nach der überaus unglücklichen Niederlage in Neukölln eine Woche zuvor so nicht erwartet werden konnte. Die Füchse hoffen weiterhin, den Aufstieg noch zu schaffen. Weitere Ergebnisse: Friedenauer TSC - Reinickendorfer Füchse 4:2 BW Friedrichshain - Reinickendorfer Füchse 1:9


Trimm-Dich-Tag Am Samstag, d. 05.Juni 2010, fand bei allerbestem Sommerwetter wieder der “Trimm Dich Tag” am Schäfersee statt, organisiert und glänzend vorbereitet von den Damen der Frauen-Union Reinickendorf, in Zusammenarbeit mit diversen regionalen Firmenund natürlich den Füchsen, als kompetenten sportlichen Vertreter für die vielen Vereine im berliner Norden. Es war eine sehr gelungene Veranstaltung mit viel Spaß und Sport. Reinickendorf´s Bürgermeister Frank Balzer war ebenso mit dabei wie diverse Abgeordnete sowie regionale “Berühmtheiten” - allen voran unser aller “Kater”-Lamprecht...rührig wie immer


Tennis (K)ein Grund zum Feiern? Ich finde schon, dass der 20. Geburtstag unserer Tennisanlage ein Grund zum Feiern ist! Am 30.Juni 1990 wurde unsere neu erbaute Tennisanlage mit zunächst vier Spielfeldern feierlich eröffnet. Anwesend waren der damalige Bezirksbürgermeister Dzembritzki, unser Vereinspräsident Jürgen Schulz, und der Präsident des kurz zuvor neu gegründeten TVBB- Siegfried Gießler, der dem Verband auch heute noch vorsteht. Noch wichtiger waren aber die neuen Mitglieder der Tennisabteilung, etwa dreißig, die teilweise schon zwei Jahre auf diesen Tag gewartet hatten. Das Eröffnungsspiel bestritten der Bezirksbürgermeister und unser Vereinspräsident. Das Ergebnis war nicht wichtig – dafür die Freude umso größer, dass nach etwa vier Jahren Planung und Ungewissheit, ob wir dieses Projekt realisieren können, nun endlich unsere Tennisanlage eröffnet werden konnte. Es war nämlich ein Hindernislauf unter erschwerten Bedingungen, den ich gemeinsam mit Wolfgang Boehmer, der das gesamte Projekt als Architekt planerisch begleitete, zu bewältigen hatte, aber wir hatten es geschafft – und wir blicken heute, nach dem wir acht Jahre später die Anlage noch um zwei Plätze erweitern konnten – mit Freude auf die zurückliegende Zeit zurück. Ein besonderer Dank gilt den Mitgliedern der Tennisabteilung, dafür, das sie mit ihren finanziellen Beiträgen, den Pflichtbeiträgen, aber auch mit Darlehen und Spenden immer zur Stelle waren, wenn wieder einmal außerplanmäßige Investitionen notwendig waren, z.B. die Modernisierung der Duschen und der Ausbau der Küche, dem Bau der „Ponderosa“ und des Gartenhauses mit Vorplatz. Als es noch einen Becker/Graf-Boom gab, konnten wir uns noch erlauben, von neuen Mitgliedern Aufnahmegebühren zu nehmen. An dieser Stelle muss ich nachdrücklich betonen, dass die Finanzierung der Gesamtinvestition ausschließlich aus diesen Geldquellen bewältigt werden konnte, der Hauptverein hat für die großen Projekte die Geldmittel „vorfinanziert“, aber wir, die Tennismitglieder, haben für die Rückzahlung aufkommen müssen. Nachdem der seinerzeitige „Senatskredit“ bereits zurückgezahlt wurde, ist die Rückzahlung der Restschuld beim Hauptverein in den nächsten Jahren sicherlich kein Problem mehr. Ein „dicker“ Wermutstropfen ist die stagnierende Mitgliederzahl. Sorgen macht mir vor allem, die Tatsache, dass es bisher nicht gelungen ist, dauerhaft eine Kinderund Jugendarbeit aufzubauen. Diese Generation ist unsere Zukunft ! Es ist ebenso zu bedauern, dass wir bei den mittleren Jahrgängen, die 35 – 50 jährigen, zu wenige Mitglieder haben. Die Vereinsarbeit wird vorwiegend von den Älteren ausgeführt, aber diese Treuen werden auch nicht ewig zur Verfügung stehen. weiter nächste Seite...


Tennis ...daher bin ich ein großer Befürworter des geplanten neuen Vereinsheimes, denn es wird die Attraktivität unserer Anlage wesentlich verbessern, und Neumitglieder werden leichter den Weg zu uns finden. Wir müssen uns vielleicht von liebgewordenen Gewohnheiten verabschieden, aber wir werden davon sicherlich profitieren! Aus dieser Sicht appelliere ich an die Sportkameraden, die noch nicht den notwendigen Beitrag geleistet haben, dies bald zu tun, damit, so verspricht es unser Präsident Dr. Steffel, im nächsten Jahr der Neubau beginnen kann. Ich wünsche der Tennisabteilung zunächst für die nächsten fünf Jahre eine erfolgreiche Zeit, damit wir danach vielleicht „Silberhochzeit“ feiern können. (Auweia, dann bin ich 75!!) Hans-Jürgen Helbig

Bericht der Damen 50 am Samstag, den 1.05.2010, hatten die Damen 50 das 1. Verbandspiel gegen GWG Tegel. Trotz vieler Krankheitsausfälle, aber mit Hilfe neuer gemeldeter Spielerinnen, hatten wir einen sehr guten Start in die neue Saison. Unsere neu gemeldeten Spielerinnen sind: Ulla, Regina und Ulrike. Nachdem wir die ersten 3 Einzel verloren hatten, sah sich GWG Tegel wahrscheinlich mal wieder als Matchwinner. Aber wir gewannen die zweiten 3 Einzel und 2 Doppel, und konnten somit endlich auch einmal in Tegel siegen. Die Einzel gewannen: Anita, Lilli und Ulla. Die Doppel gewannen: Ulla mit Lilli und Anita mit Regina. Und somit gewannen wir 5:4. Dieser Start war super und ich bedanke mich bei meinen Mitspielerinnen für ihren Einsatz, auch auf nicht gewohnten Positionen. Unser 2. Spieltag war am 8.05.2010 gegen LTC (Lichtenberg). Auch hier konnten wir 3 Einzel für uns verbuchen, aber leider klappte es nicht im Doppel. Wir gewannen nur 1 Doppel und somit verloren wir sehr knapp mit 4:5. Rückblickend gesehen haben wir trotzdem auch hier eine Steigerung zu verbuchen, denn im Jahr 2004 hatten wir gegen LTC 1:8 verloren. Die Einzel in diesem Match gewannen: Lilli, Gitta und Anita, das Doppel gewann Liane mit Regina in 2 Sätzen: 6:0 und 6:0. Unser 3. Spieltag wäre am 15.05.2010 gegen Siemensstadt gewesen. Hier mussten wir wegen Regens eine Terminverschiebung vornehmen. Das Nachholspiel ist am 26.06.2010 Gitta


Tennis Schleifchenturnier am Pfingstmontag Rund 40 Teilnehmer und Gäste verbrachten einen schönen Tag auf unserer Anlage. Regina und Doris sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Es wurden Doppelpartner ausgelost und die Spielzeit betrug 15 Minuten. In den Pausen konnte man sich am reichhaltigen Kuchenbuffet stärken. Das jeweilige Siegerpaar bekam ein Schleifchen. Der Wettbewerb bestand aus mehreren Disziplinen: 1.) Der Ball musste zweimal tippen. 2.) Rechtshänder mussten mit links spielen. 3.) Jeder Spieler bekam einen Luftballon an sein Handgelenk. 4.) Normales Tennis spielen. 5.) Es wurden zwei große Gruppen gebildet. Wer einen Fehler machte, musste ausscheiden. Als Gesamtsieger wurden Lilli, Peter und Bernd von Thomas geehrt, der auch die Gesamtleitung hatte. Grillmeister Stefan zauberte uns herrliches Fleisch vom Rost. Von dem übergroßen Angebot war für alle der Magen überfordert. Ein schöner Tag blieb bei allen Teilnehmern in Erinnerung.

Die diesjährigen Clubmeisterschaften werden diesmal in den Sommerferien stattfinden. Voraussichtlicher Zeitraum wäre vom Freitag, 09. Juli 2010 bis Samstag, 24. Juli 2010. Wie in der letzten Fuchspost erwähnt, werden wir auch in diesem Jahr unsere Clubmeisterschaften mit denen der Tennis-Union zusammenlegen. Das Bergfest wird dabei auf der Anlage der Tennis-Union am Samstag, den 16. Juli 2010 stattfinden und die Abschlussfeier samt Siegerehrungen auf unserer Anlage eine Woche später vollzogen. Einen Aushang werdet ihr rechtzeitig im Container finden. Das „Champagner Cup - Doppelturnier“ startet dieses Jahr nach den Punktspielen und wird voraussichtlich bis Ende der Saison andauern. Bei Interesse und bei Rückfragen meldet euch bitte bei Wolfgang Haller unter 0178236 61 20 oder per E-Mail unter sporthalle@aol.com. Sicherlich findet ihr auch hierbei rechtzeitig einen Aushang im Container.


Hockey Berichte über die ersten Spiele der Saison Die meisten männlichen Altersklassen sind sehr erfolgreich in die neue Saison gestartet. Damit sich die Erfolge im Laufe des Berichtes allerdings noch steigern lassen, muss ich allerdings mit der männlichen Jugend A beginnen. Hier werden wir die ganze Saison mit einer quantitativ sehr schwach besetzten Mannschaft spielen und das notgedrungen sogar auch noch in der Meisterschaft, da es personell in den anderen Vereinen auch nicht viel besser aussieht und es deswegen nur diese einzige Liga gibt. Das wir hier keinen weiterführenden Platz erreichen werden, war jedem vor der Saison bereits klar, wir wollten uns aber trotzdem gut präsentieren, ordentlich mitspielen und das Image der Füchse, das wir in der Meisterschaft hoffnungslos abgeschossen würden, aufbessern. Dieses Vorhaben ging am ersten Spieltag gegen Z88 1 allerdings leider gründlich in die Hose. Selbst auf heimischen Platz wurde ein absolut desolates Spiel absolviert, was maximal an Pokal-Hockey erinnerte aber niemals an ein „meisterschaftwürdiges“ Niveau. Völlig verdient wurden wir 1:12 deklassiert. So kann es in der Saison nicht weitergehen und das haben jetzt hoffentlich auch alle verstanden, denn am 29.5. konnte auf ein mal ein sehr überzeugendes Spiel gegen Wespen 1 abgeliefert werden! 25 Minuten lang konnte nicht nur mit den Wespen auf deren Platz mitgehalten werden, sondern wir führten sogar 1:0. Halbzeitresultat war ein sehr zufriedenstellendes 1:2, was eine komplette Kehrwende gegenüber dem Z-Spiel darstellte. Dass auf Grunde konditioneller Probleme und mangelnder Erfahrung aus der Meisterschaft zum Schluss 3:10 verloren wurde bei noch zwei deutlich irregulären Treffern störte weiter keinen. Ich hoffe, dass hierbei auch viele erkennen werden, dass es möglich sein könnte, hierbei eine Parallele zur gesteigerten Trainingsbeteiligung zu erkennen, und dass dieser Trend fortgesetzt werden wird!!! Die Knaben A starteten 8.5. in die neue Saison mit einem ungefährdeten 8:1 Erfolg gegen NSF. Dass danach allerdings eine knappe 1:2 Niederlage folgt, war sehr ärgerlich. Deswegen musste am 29.5. dringend nachgelegt werden, wenn es wieder gegen dieselben Gegner ging, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu gefährden. Das wurde überragend durchgeführt. Mit teilweise echt schönem Hockey konnte NSF 6:1 und ja sogar PSU überragend mit 10:1 geschlagen werden! Hierbei konnten sogar bereits die ersten Knaben B erfolgreich in die Knaben A integriert werden. Da es keine Endrunde gibt wird der erste Platz jetzt unter Argo und uns ausgespielt werden, PSU ist so gut wie chancenlos. Hier werden sicherlich noch spannende Berichte folgen können… Und nun zu unserer erfolgreichsten Mannschaft, der männlichen Jugend B. Diese „Kombinationsmannschaft“ aus überwiegend Knaben A Spielern aufgestockt durch ein paar Jugend B Spieler gewann ihr ersten Spiele gegen GHC, BSC, Lichtenberg (LHC), Prenzelberg und dann noch mal gegen LHC und Rotation an drei Spieltagen mit 14:1, 14:0, 8:0, 9:0, 6:3, 7:1. Ich denke auf eine weitere Berichtserstattung kann hierbei eindeutig verzichtet werden, der Verlauf dieser Spiele dürfte aus den Ergebnissen klar hervorgehen.


Hockey Ausgenommen davon sind die beiden Spiele gegen STK, dem deutlich stärksten Gegner in der Kleinfeldrunde. Obwohl wir die erste Begegnung deutlich beherrschten, endete dieses Spiel leider nur 1:1. Das machte die Sache am 30.5. dann so richtig spannend, denn da wurde erneut gegeneinander gespielt. Nachdem sich unsere Jungs eine Halbzeit lang mit 0:0 STK noch mal abtasteten, wurde dann in der zweiten Halbzeit skrupellos zugeschlagen. Eindeutig und hochverdient wurde 4:1 gewonnen. Damit sind wir nun haushoher Favorit auf den Gesamtsieg mit einem Torverhältnis von 63:7 Toren und 12 Punkten Vorsprung auf den Zweitplazierten! Herzlichen Glückwunsch ! Dass die Knaben A die beste Trainingsbeteiligung haben, dürfte auch für alle noch mal ein deutlicher Appell sein… Das erste Spiel der Herren gegen CfL fiel leider aus, da der Gegner nicht antreten konnte. Somit wurde hier 3:0 gewonnen. Somit bleiben den Herren nur noch 2 Spiele für die Mission aufstieg. Der Ausgang bleibt spannend… Julian Schemmann

Weibliche Jugend A 30. Mai 2010; Vivi, Cindy, Janine, Lotti und Svenja fuhren ins verregnete Großbeeren. Dort angekommen in der riesigen Hockeyarena, standen sie schon vor dem ersten Spielbeginn total durchnässt da. MOTIVATION – Fehlanzeige … Diese rannte nämlich nackig mit ‚nem Cocktail in der Hand über den Platz. Der Regen ließ nach und so starteten sie gegen die Bären. Kommentar vom Schiri: „ Ach, heute spielt ihr mal in Unterzahl.“ Dann ging es los, mit Vivi im Tor Svenja und Janine in der Abwehr und mit Lotti und Cindy im Sturm. Die Bären überrannten die Mädels, so dass sie ich ziemlich gehen ließen. Zur Halbzeit stand es dann 0:4. Halbzeitansage: „Lasst Euch nicht so gehen, kein Schläger schmeißen (speziell an Janine!) In der zweiten Halbzeit bekamen sie dann noch zwei Tore. Nach diesem Spiel war die Motivation auf dem Tiefpunkt und die Frage stand im Raum, ob auch die nächsten Spiele in Unterzahl gespielt werden sollten. Die Mädels entschieden sich den Kopf nicht hängen zu lassen und anzutreten. Gut gelaunt ging es dann ins Spiel gegen Steglitz. Diesmal mit Sonne! Die Stimmung war ausgelassen, denn die Mädels verstanden sich mit Steglitz. Trotzdem fielen in der ersten Halbzeit sechs Tore. Die Halbzeitansprache war eher ruhig, so dass es gutgelaunt weiter ging. Janine konnte sich durchsetzten und den Ball in die linke Ecke des Tores schlagen. Trotzdem fielen noch fünf weitere Tore für Steglitz. Nach dem Schlusspfiff war die einzige Aussage: „Mensch, wir haben mal nicht zu Null verloren!“ Gegen Spandau starteten wir ein Freundschaftsspiel. Endlich mal nicht in Unterzahl, denn die Mannschaft wurde durch eine Spandauerin verstärkt. Nach zweimal zehn Minuten war das Spiel vorbei, so dass wir noch zur zweiten Halbzeit der Handballer schafften. Janine Hodek


Hockey Mädchen A Montag, der 31. Mai. Heute Nacht ist Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe der Fuchspost. Ich wurde gebeten, ob ich nicht etwas über das Mädchen A-Spiel schreiben könnte und ich habe zugesagt. Nur was soll ich schreiben. Ich habe hier eine ganze A4-Seite Notizen, die ich mir während des Spiels gemacht habe, aber irgendwie drücken diese nicht meine Sicht auf das Spiel aus. Vielleicht sollte ich erste einmal zu den Fakten kommen. Das Spiel wurde mit 0:15 verloren. (Halbzeitstand 0:10) Und eigentlich hätte TusLi noch viel höher gewonnen, wenn sie in der zweiten Halbzeit nicht einen Gang zurückgeschaltet hätten. Trotzdem fand ich das Spiel äußerst interessant, denn die Mannschaft hat großes Potenzial. Die Mädchen können Hockey spielen. Auch wenn das Ergebnis etwas anderes wiederspiegelt. Was allerdings noch fehlt ist Selbstvertrauen und vielleicht auch ein bisschen der Siegeswillen. Aber das sind Dinge, für die jeder selbst den Schalter im Kopf umlegen muss. Ich bin mir sicher, dass die Mädchen, wenn sie so weiter machen mit der Zeit dieses Selbstvertrauen erlangen werden. Ich hoffe daher, dass ich euch mit den folgenden Worten etwas aufmuntern und motivieren kann: „Vivien, Leo, Valerie, Cindy, Alina und Sirin ich fand Eure Leistung Klasse. Ihr habt echt super gekämpft. Lasst den Kopf nicht hängen. Ihr könnt Hockey spielen. Arbeitet weiter an Euch und Eurer Mannschaft, dann werdet Ihr beim nächsten Mal als Sieger vom Platz gehen.“ Martin Haxter

13509 Berlin 0163 - 309 40 31 Soltauer Str. 23 030 - 632 296 41


Turnen Wir wünschen allen Mitgliedern und Ihren Familienangehörigen eine schöne Ferienzeit, nur Sonnenschein und gute Erholung. Ende August sehen wir uns hoffentlich alle gesund und munterin unseren jeweiligen Gruppen und Kursen wieder. H. M. f. d. Vorstand Herzlichen Glückwunsch Beim Landesturntag vom BTB am 17. Mai 2010 erhielt unsere Kassenwartin Christel Dannenberg für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit die Silberne Ehrennadel des BTB, die ihr zusammen mit einem wunderschönen Blumenstrauß der Präsident Frank Ebel überreichte. H. M. Leichtathletik Dank an die Helfer vom Anturnen am 09. Mai 2010 auf dem Sportplatz Finsterwalder Str. Es ist ein seit Jahren eingespieltes Ausrichtungsteam und ohne sie wäre ein reibungsloser Ablauf nicht gewährleistet. So hatten bei anfangs trübem Wetter 74 Kinder viel Spaß an diesem sportlichen Vormittag und dafür strahlte später dann auch die Sonne. So hoffen wir alle, dass zum Abturnen am 19. September wieder viele Kinder daran teilnehmen werden. Axel – H. M. Langlaufgruppe - ein ganz besonderer Lauf Als 1980 die damalige französische Schutzmacht die „25km de Berlin“ ins Leben rief, war der Langlauf-Fuchs Harri Pahl schon dabei. Die Strecke führte damals schon vom Olympischen Platz quer durch Charlottenburg und den französischen Sektor zurück ins Olympiastadion. Der Zieleinlauf durch das Marathontor in das weite Rund des Stadion entschädigte für alle Anstrengungen und verursachte damals wie heute bei jedem Läufer ein Kribbeln auf der Haut. Auch als nach dem Mauerfall die Strecke bei Rekordbeteiligung erstmals durch das Brandenburger Tor und über den Potsdamer Platz führte, war Harri Pahl dabei. Die Hitzeschlacht von 1990 werden er und die anderen Lauffüchse, die sich immer in großer Zahl an diesem Laufereignis Anfang Mai beteiligen, nicht vergessen. Doch im Gegensatz zu allen anderen aus der Langlaufgruppe war Harri an allen 30 Läufen beteiligt und jedes Mal kam er ins Ziel. 750 Wettkampfkilometer allein auf dieser Strecke und ein Vielfaches davon an Trainingskilometern zeugen von Harris Zähigkeit auch in gesundheitlich schwierigen Zeiten. Er ist auch schon mal die 100 Kilometer gelaufen und hat einige Marathons in den Beinen, doch der „25er“ das ist sein Lauf. Es gibt nur noch zwei andere Athleten, die außer Harri Pahl bei allen 30 Läufen das Ziel im Olympiastadion erreichten. Auf der Ehrentribüne des Olympiastadions erhielten sie am 9.Mai 2010 bei der Siegerehrung besondere Auszeichnungen. Umrankt wurde Harris 30. Lauf von zwei Weltrekorden bei den Männern und Frauen. Harri durfte seinen Jubiläumslauf in 2:43 Std. etwas länger genießen als die „schwarzen Bleistifte“ aus Kenia ganz an der Spitze, dafür waren die Begrüßung und der Jubel von Ehefrau Marianne und den übrigen Mitgliedern der Laufgruppe auf der Tribüne umso herzlicher. weiter nächste Seite...


Turnen Harri durfte seinen Jubiläumslauf in 2:43 Std. etwas länger genießen als die „schwarzen Bleistifte“ aus Kenia ganz an der Spitze, dafür waren die Begrüßung und der Jubel von Ehefrau Marianne und den übrigen Mitgliedern der Laufgruppe auf der Tribüne umso herzlicher. Harri wird zwar seine einstige Bestzeit von 1:48 Stunden nicht mehr ganz erreichen, doch den Zieleinlauf ins Olympiastadion wird er sich auch in den nächsten Jahren hoffentlich nicht entgehen lassen. Dieter Gottschalk Schwimmen Das erste gemeinsame Schwimmfest vom T V W u. V F B im MV Bad am 09.Mai 2010 war ein sehr schöner "Freundschaftswettkampf" zu dem sich mitunter auch unsere Bremer Freunde haben hinreissen lassen. Wir waren mit immerhin 26 Füchsen am Start. (wären alle Kranken da gewesen - hätten wir sogar stolze 35 erreicht)

Gute Besserung an dieser Stelle ! Und wie es sich zum Muttertag gehört war auch unsere "Schwimmmutter" vor Ort. Nach vielen glücklichen Gesichtern Brigitte wiederzusehen, ging es los. Unsere Mäuse , pardon Füchse, schafften insgesamt: 33x den 1. Platz 20x den 2. Platz und 3x den 3. Platz 1. Platz: Anna Lena Scholz , Michelle Finger , Justine Finger , Lisa Stanehl , Sonja Diesbach , Karin Uhlig , Sarah Esser , Jamie Junker, Lars Stanehl , Chris Stanehl , Quan Dun Ta, Justin Friedrich , Till Jazosch , Christian Neinert 2. Platz: Daniel Kiesewetter , Jörg Stanehl , Ulla Jazosch , Yvonne Flunker , Nicolas Kräft , Jasmin Poflisch 3. Platz: Jannika Tolle Herzlichen Glückwunsch - Eure Melli Schließung der Schwimmhalle in der Sommerzeit vom 12.07. bis 05.09.2010 Wir wünschen allen schöne Ferien, kommt erholt zurück Veranstaltungstermine: Vom 26. Juni – 8. Juli 2010 findet bei freiem Eintritt die 36. Berliner Seniorenwoche statt. Eröffnungsveranstaltung ist am Samstag um 10.00 Uhr auf dem Breitscheidplatz Faustball Europacup 2010, Maikäferpfad 36, 03./04. Juli 2010 Deutsche Meisterschaften im Gerätturnen, Max-Schmeling-Halle, Turnstars live 11.-12. September 2010 2. Kinderturn-Sonntag, 03. Oktober 2010 Berlin Masters der Rhythmischen Sportgymnastik, Finale Grand Prix Serie 2010 Max-Schmeling Halle, 30. und 31. Oktober 2010 Finale Gerätturnen Bundesliga 2010, Hambüchen, Fahrig, Bui & Co in Berlin am Sonnabend, den 27. November 2010 um 13.30 Uhr Max-Schmeling-Halle Feuerwerk der Turnkunst 23. 01. 2011 16.00 Uhr Max-Schmeling-Halle Tickets: www.btb.ticket-stern.de Ticket-Hotline: 030/44 326 326 oder 030/ 44 304 430 Turn-EM Berlin 2011 vom 4.–10. April 2011- Tickets/Infos www.turn-EM2011.de


Tischtennis Unsere diesjährige Jahreshauptversammlung am 07.Mai 2010 in der Baselerhalle verlief locker vom Hocker Die Begrüßung von Christoph Wölki war gleichzeitig ein umfassender Bericht unserer Abteilung. Uns wurde vieles abgenommen, was noch zu sagen wäre und Opa konnte seine Vorbereitungen Seite für Seite zur Seite legen, was er so lange zu Hause ausgearbeitet hatte. Es wurde alles erwähnt von Christoph, denn wir hatten ja auch ein tolles Tischtennisjahr. Die Erfolge der Damen, wo die 1.Damen sich so tapfer schlug und die weiteren Damenmannschaften sogar aufsteigen konnten. Die 1.Herren, welche sich mit dem 4.Platz selber auf die Schulter klopfen konnten. Die 2.Herren mit dem 2.Platz in der Verbandsliga und sich somit zur Relegation qualifizierten in Hettstedt gegen alle anderen Mannschaften siegreich durchsetzen konnten und zur Oberliga aufstiegen. Rundum konnten wir zufrieden sein. Die besten Jugendlichen spielten bei den Erwachsenen und so spielten wir da nur im Mittelfeld. Jetzt sind alle Wechsel durch und die Reinickendorfer Füchse haben einen riesigen Zuwachs von den besten Spieler/innen von Berlin dazu bekommen Da kommen Herren, welche die 1.Herren verstärken werden und Damen, die unsere 1.Damen in der Oberliga unterstützen, denn Lydia ist für ein Jahr in Spanien. Und Ali -unser Publikumsliebling- will erstmal bei Hertha BSC spielen, damit er seine ursprüngliche Spielstärke wieder erreicht. Bei den Herren kommt Armin Aramesh von Rudow in der Verbandsliga an „2“ 8:5 spielend. Stephan Köpp von TSV Schwarzenbek an „3“ 8:13 spielend und Armin Nagm von TB in der Oberliga an „1“ 27:16 spielend. Bei den Damen reichen im Moment die Mannschaften gar nicht aus, so viele Spitzenspielerinnen kommen zu uns. Es sind Katja und Conny Lehrack, beide von 3B in der Bezirksliga positiv spielend. Katharina Reuchsel in der BL 20:3, Runhild Schmalz-Kuhna und Anne Kuhna BL und Verbandsliga spielend auch von 3B. Dazu kommen die B-Schüler/innen Belana Gawolek 99er Bj, auch schon in der BL spielend, Lisa Kanno B-Schülerin, Dominik Gries 2000er Bj von 3B Berlin. Weiterhin kommen Alina Schear noch 2 Jahre Jugend von VfK in der BL positiv spielend mit Julia Howald auch in der BL positiv spielend. Aus Brandenburg kommen die Spitzenspielerinnen Ina-Mareike Teuber B-Schülerin von Geltow und Jeanette Blatter letzte Jahr A-Schülerin von Hohenneuendorf. Viel Verstärkung für die 2.Damen in der Verbandsliga und für eine neue Bezirksligamannschaft. Dann wären wir mit vier Damenteams sehr stark vertreten in Berlin. Anstrebend ist die Entwicklung der Jugendlichen für die weibliche Oberliga zum Einsatz zu kommen. Auf geht's in die neue Saison mit vielen neuen Zielen. Die Neuordnung das die Jugendlichen frei bei der Jugend und bei den Erwachsenen spielen dürfen, könnte man eine starke Schülerinnen, Mädchen und Jungen aufstellen. In der nächsten FUPO dann die Aufstellungen der einzeln Mannschaften. Trainer & Jugendwart Dieter Jacob


Tischtennis


Dies und Das

Fahrradgruppe wir möchten eine Fahrradgruppe gründen Alter: 55 + m / w Keine Radrennen! Wer Interesse und Lust hat dabei mitzumachen bitte melden bei: Jürgen Kränzlein Tel. 030/4338854 mail: kraenzlein@kraenzlein.de


Werbung: www.copytex-berlin.de

Tel.: 030 / 916 48 98

Fax: 030 / 893 70 720


Volleyball Henning Schaum verlässt den Verein! Henning Schaum beendet nach langjähriger Mitgliedschaft seine Mitarbeit im Verein. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal recht herzlich für die Arbeit und Zeit bedanken, die er dem Verein als Trainer, Beachwart und Vorstandsmitglied entgegengebracht hat. Vielen Dank und weiterhin viel Freuden in deiner Lieblingssportart Der Vorstand

Beachanlagen Hallo ihr Sandflöhe! Ab kommender Woche beginnt der Putzplan für die Container! Wann ihr an der Reihe seid, könnt ihr im Container oder auf unserer Homepage nachlesen. Dort steht auch, was genau zu tun ist. Wie auch schon im vergangenen Jahr könnt ihr gegen ein kleines Entgeld Getränke im „Kiosk“-Container erstehen! Wünsche euch eine schöne Beachzeit Ba


Postvertriebsstück ENTGELT BEZAHLT

Reinickendorfer Füchse 1891 e. V. Saalmannstr. 7 - 9 13403 Berlin

A 3073 E

Hauptverein Reinickendorfer Füchse e.V. Berliner Turn- und Sportverein von 1891 Saalmannstr. 7 - 13 13403 Berlin

Tel: 030 / 495 60 09 Fax: 030 / 496 04 80 Öffnungszeiten: Dienstag 08:00 - 14:00 Uhr Donnerstag 14:00 - 19:00 Uhr

www.reinickendorfer-fuechse.de

Bankverbindung: Dresdner Bank AG Kto.Nr. 047 108 00 00 BLZ 100 800 00

Das Vereinsmagazin des BTSV Reinickendorfer Füchse 1891 e. V. 10 Ausgaben pro Jahr, davon sind zwei Doppelausgaben - Januar/Februar und Juni/Juli

Herausgeber / ViSdP Druck/Herstellung Redaktion Anzeigen/Sponsoren Grafik / Layout Telefon:

eMail:

Reinickendorfer Füchse 1891 e. V. (vertr. d. d. Präsidium) CopyTex Berlin, Pichelsdorfer Str. 35, 13595 Berlin Heinz Scherwinski CopyTex Berlin Marketing CopyTex Berlin Marketing - Heinz Scherwinski 030 - 361 05 18 0178 / 79 70 491 (H.Scherwinski)

fuchspost@gmx.info

Meinungen und Aussagen in den Texten stellen nicht in jedem Fall die offizielle Vereinsmeinung dar, sondern sind in alleiniger Verantwortung des jeweiligen Autors. Nachdruck - auch auszugsweise - nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers!


Fuchspost Juni