Issuu on Google+

M채rz 2014, 6. JG, NR. 1

22

INFO KORTSCH


Inhalt 7. Landeshauswirtschaftscup.............. 3 Unsere Schülerinnen....................... 4/5 Lehrerkollegium 13/14....................... 6 Mitarbeiter Kortsch............................. 7 Unser Heim stellt sich vor............... 8/9 Kreative Einblicke in die Praxis.......... 10 Milch & Schokolade.......................... 11 Berlin bei Tag und Nacht................... 11 Fit & Gesund.................................... 12 Projektwoche.................................... 12 Jung trifft Alt.................................... 13 Krampuszeit...................................... 13 Bundeshauswirtschaftscup................ 14 And the winner is............................. 14 Schüleraustausch.............................. 15 Free your mind................................. 15 Herbstausflüge................................. 16 Bitte lächeln...................................... 17 Tag der offenen Tür.......................... 18 Weihnachtsmarkt............................. 19 IMPRESSUM HERAUSGEBER Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Kortsch, Schmiedgasse 8, 39028 Schlanders, Tel 0473 730181, fs.kortsch@schule.suedtirol.it www.fachschule-kortsch.it REDAKTION Theresa Tappeiner Texte Lehrpersonen der Fachschule DESIGN Theresa Tappeiner DRUCK Kofel graphic&print, Schlanders FOTOS FS Kortsch, Andreas Botzner, Rudi Grassl, stol.it

Familienerlebnistag........................... 19 Mittelwort.................................. 20/21


7. Landeshauswirtschaftscup „Rund um den Apfel“

Der HW-Cup für die Schulen der Hauswirtschaft aus NordSüd- und Osttirol fand dieses Jahr in Kortsch statt. Gruppen aus ganz Tirol reisten bereits am Vortag mit ihren Betreuer/-innen an und übernachteten im Heim der Schule. Am Tag des Wettbewerbs begannen die Teams zu je zwei Schülerinnen, welche durch Los ermittelt wurden, mit dem theoretischen Teil, der den ganzen Vormittag andauerte. Die Kategorien „Geschichte und EU, alles rund um den Apfel, Wäscheversorgung und Tex-

tilverarbeitung, Reinigung, Gartenbau, Service, Ernährungslehre und Arbeitssicherheit“ mussten an den dafür vorgesehenen Stationen bewältigt werden. Beim gemeinsamen Mittagessen konnten die Teilnehmerinnen wieder Energie tanken, um den praktischen Teil am Nachmittag zu bewältigen, der unter dem Motto „Küchenführung und Präsentation“ stand. Den Abschluss bildeten die Preisverteilung und das Abendessen. Anschließend traten die Gruppen die Heimreise an.


1. A Theiner Sarah, Gamper Lisa Maria, Tumler Theresia, Theiner Vanessa, Klotz Katja, Pichler Franziska, Gurschler Andrea, Oberdรถfer Franziska (hinten von links); Stricker Sandra, Fliri Kathrin, Patscheider Kathrin, Wilhalm Simone, Koch Rebekka, Gรถtsch Marlies (vorne von links) Es fehlt: Aftab Omina

1. B

Horrer Julia, Gamper Natalie, Jochberger Melanie, Fasolt Magdalena, Donner Marilena, Hauser Veronika, Gamper Franziska, Paulmichl Simone, Schwalt Nadja, Muntetschinger Verena (hinten von links); Spechtenhauser Katharina, Luggin Erika, Kaserer Lisa, Nutzinger Lisa Marie, Schwienbacher Elisa, Gamha Marwa, Niederegger Nathalie (vorne von links) Es fehlen: Winkler Jenny, Fritz Anja, Nadeem Alisba

2. A

Conrater Sarah, Gruber Lydia, Santer Stefanie, Gamper Barbara, Telfser Julia (hinten von links); Tappeiner Vanessa, Gamper Marlene, Waschgler Maria, Gluderer Fanny Maria, Oberhofer Sarah (vorne von links) Es fehlen: Tappeiner Tanja, Greis Johanna, Prieth Elisa, Gufler Gloria, Platter Franziska


schüler/-innen

2. B

Gutierrez Janna, Stocker Adrian, Paulmichl Anna, Spiess Ilena, Fiegele Elisa, Gurschler Valentina, Stecher Marion, Tumler Anna, Prister Magdalena, Verdross Liana, Peer Magdalena (von links) Es fehlen: Mitterhofer Jasmin, Müller Elisa, Pircher Nadine, Stieger Karina, Walder Valeria

3. Klasse

Lechthaler Julia, Tragust Christine, Winkler Franziska, Oberhofer Laura, Fischer Sara, Prieth Theresa, Kofler Miriam, Platzer Sara, Götsch Martina (hinten von links); Niederegger Vanessa, Gluderer Stefanie, Orzì Sandra, Pinzger Christiane, Garber Nadine, Hohenegger Lea Emma, Fasolt Santina (mitte von links); Moser Natali, Gluderer Tina, Punter Nathalie, (kniend links) Es fehlen:Paulmichl Verena, Graf Larissa, Burger Valentina,

4. Klasse

Blaas Claudia, Nischler Andrea, Zueck Heidi, Zerpelloni Denise, Stark Julia, Gurschler Christiane, Santer Anna, Stocker Franziska, Rechenmacher Julia (hinten von links)

5


Lehrerkollegium

erste reihe von links: Federspiel Susanne, Gemassmer Marion, Trafoier Daniel, Perkmann Elisabeth, Kuenrath Karola Mittlere Reihe von Links: Mitterer Erika, Tappeiner Theresa, Tschenett Simone, Mairhofer Birgit, Tappeiner Gabriele Untere Reihe von Links: Baldauf Maria, Hofer Moritz, Micheletto Sandra, Pohl Petra, Eberhรถfer Sabrina

schulleitung

Schulleiter Martin Unterer

Direktorin Monika Aondio

Verwaltung

Ines Telser

Paulmichl Lydia


erste reihe von links: Gufler Christine, Witt Mirko, Zerzer Heidi, Prinoth Gertraud, Marsailer Christiane Mittlere Reihe von Links: Frank Lisa, Platzgummer Sabine, Steinkeller Monika, Lechthaler Martina, Brigitte Wellenzohn Untere Reihe von Links: Pinggera Michaela, Mair Florian, Januth Carmen, Gentilini Monika, Eberhรถfer Martina

Hauspersonal

von links:

Kรถchinnen

Frank Rosina

Wegmann Ruth

Gander Ingeborg, Perkmann Marialuise, Thaler Martha, Ortler Sabina, Steiner Adelheid, Steck Sybille

7


UNSER

HEIM stellt sich vor Einigen Schülerinnen dient das Heim nicht nur als Wohn-, Schlaf- und Lernstätte, sondern auch als Ort der Gemeinschaft und Begegnungen, wo Freundschaften entstehen und sich entwickeln. Schülerinnen, Lehrer/innen und Personal feiern gemeinsam die zur Tradition gewordenen Feste wie Nikolaus, Weihnachten im Kloster Marienberg, Königsrauchen und Fasching. Für Abwechslung sorgen die verschiedenen Freizeitangebote, bei denen Kreativität,


Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen. Beim ,,Kortnen“ und „Halli Galli“ spielen sind die Abende meistens zu kurz und nur schweren Herzens lösen sich die Spielrunden auf, wenn es heißt ,,Es isch Zeit schlofn zu gian“. Auch beim kreativen Gestalten und Arbeiten wie Weihnachts- und Muttertagsgeschenke basteln, Schmuck selbst herstellen, Dekos zu verschiedenen Anlässen und Jahreszeiten anfertigen usw. sind immer fleißige Hände dabei.


kreative einblicke

learning by doing


Milch & Schokolade

Lehrausflug Sarntal chocolatier oberhöller & mila bz Wir, die zweiten Klassen der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung, unternahmen Mitte Oktober einen Lehrausflug ins Sarntal. Dort besuchten wir die Firma des Chocolatiers Anton Oberhöller, eines ehemaligen Konditors. Wissenswertes rund um die Schokolade und deren Produktion wurde berichtet. Zur Freude aller Schüler/-innen und Lehrpersonen wurden im Anschluss verschiedene Sorten von Schokolade verkostet. Mit Schokolade gefüllten Bäuchen besichtigten wir noch das Rohrer Haus. Eine tolle Führung begleitete uns durch das alte Bauernhaus und erzählte uns über das Leben von früher.

Nachdem wir unsere belegten Brote verspeist hatten, verließen wir das schöne Sarntal und machten uns auf den Weg nach Bozen zur MILA. Dort gelten strenge Hygienevorschriften und wir zogen uns weiße Kittel und Haarhauben über. Danach konnten wir den Produktionsbereich und den Lagerraum besichtigen und zu guter Letzt bekamen wir noch ein MILA Jogurt zum Probieren. Gestärkt durch die vielen Leckereien kehrten wir wieder heim und freuten uns alle über einen gelungenen lehrreichen Ausflug.

berlin bei tag und nacht Bekanntlich heißt es: „Wenn Engel reisen, lacht der Himmel“. Leider trifft diese Weisheit auf uns und unsere Klassenfahrten nicht zu. Letztes Jahr versank Wien zu Ostern unter einer weihnachtlichen Schneedecke, heuer tat ein sibirischer Kälteeinbruch sein Bestes, um uns den Städtetrip zu vermiesen. Doch nichts desto trotz genossen wir vier Tage Berlin in vollen Zügen. Neben Museumsgang – wohl gemerkt, wir sahen die weltberühmte Büste der Nofretete – zwar etwas unscheinbarer und kleiner als erwartet, aber dennoch – Recycling-Werkstatt, Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds, Grüner Woche und dem Musical „Hinterm Horizont“ zählten nicht zuletzt die Ausflüge in die Shoppingmalls der Stadt und das Berliner Nachtleben, in das wir mehrmals ein wenig eintauchen durften, zu unseren Highlights. Auch zeitgeschichtliches Wissen kam in dieser so geschichtsträchtigen Stadt nicht zu kurz, spürten wir doch überall nicht nur während der Stadtrundfahrt sondern auch bei der Führung in die Berliner Unterwelten und im Reichstagsgebäude die „Zeit, die verging“. So ist diese Reise trotz Schnee und Kälte voll von Eindrücken und Erfahrungen gewesen, die wir alle nicht missen wollen und an die wir uns noch lange gerne erinnern werden. (Schülerinnen, der 4. Klasse Kortsch)

11


fit und gesund mit chris Durch die CHRIS-Studie möchte die EURAC neue Erkenntnisse über die Zusammenhänge zwischen genetischen Faktoren, Umwelteinflüssen und dem Lebensstil einer Person gewinnen. Die Verantwortlichen der Gesundheitsstudie CHRIS traten mit der Idee zu einem gemeinsamen Projekt an die Fachschule heran. Die Schülerinnen der 3.Klasse der Fachrichtung Ernährung beschäftigten sich in den Fächern Ernährungslehre, Lebensmitteltechnologie und Biochemie sehr intensiv mit dem Thema Ernährung und deren Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit.

In der Projektwoche verfassten die Schülerinnen mit Hilfe von Unterrichtsmaterialien, Informationen aus dem Internet, Artikeln aus Fachzeitschriften und -büchern Texte. Für die Rezepte wurde in den Unterrichtsunterlagen des Faches „Küchenführung“ gestöbert und mit eigenen Ideen und Kreationen ergänzt. So entstanden tolle Rezepte für das Frühstück, den „kleinen Hunger zwischendurch“, das Mittag- und Abendessen. Das Heftchen „Fit und gesund mit Chris“ soll den Teilnehmern/-innen an der CHRIS-Studie als kleine Hilfestellung dienen.

Projektwoche

Fünf Tage lehren und lernen

In der Schulwoche vom 21. bis 25. Oktober fand an unserer Schule das Projekt „Weihnachtsmarkt“ statt. Bereits im Vorfeld bereiteten sich die Fach- und Praxislehrer/-innen darauf vor, indem sie Ideen und die dafür benötigten Materialien sammelten. Ziel dieser fünf Tage war es, sich intensiv und kreativ auf den alljährlich stattfindenden Weihnachtsmarkt vorzubereiten. Dafür wurde der Unterricht aufgelöst und die Schüler/-innen kamen in eine der sieben verschiedenen

Gruppen, die sich mit Nähen, Häkeln, Kochen, Seifen und Salben, Kränzen, Holz, Gestecken, Filz, Ton, Wachs und vielem mehr beschäftigten. Die Schüler/-innen lernten viel Neues und bereits vorhandene Fertigkeiten konnten vertieft werden. Das gemeinsame Erlernen und gegenseitige Unterstützen förderte zudem den Zusammenhalt. Der Leitspruch „Wissen erleben“ wurde wieder in die Tat umgesetzt.


5 jahre „Jung trifft alt“ „Wissen erleben“ erfolgt dann am besten, wenn man sich mit viel Einsatz, jeder Menge Begeisterung und Engagement auf Neues und vor allem auf Menschen einlässt. Die Schülerinnen der dritten Klasse zeigten dies im letzten Frühjahr auf eine ganz beeindruckende Art und Weise. Bereits zum fünftenMal gestalteten und feierten die Abschlussklasse mit den Heimbewohnern des Wohn- und Pflegeheims St. Sisinius in Laas ein Frühlingsfest. Das Projekt „Jung trifft Alt“ wurde auch im letzten Schuljahr wieder organisiert und fand im Rahmen eines fächerübergreifenden Unterrichts statt, an dem die Fächer Psychologie, Biologie, Küchenführung, Raumgestaltung und Service beteiligt waren. In der Vorbereitungsphase durften die Schülerinnen bereits einen Blick hinter die Heimmauern werfen. Neben einer Führung durch das ganze Gebäude lernten sie auch die verschiedenen Berufsbilder und deren Aufgabenbereiche kennen. Ebenso konnten die Mädchen in Gesprächen mit den Heimbewohnern deren Leben kennenlernen. Im Mai empfingen die Schülerinnen die Heimbewohner, deren Angehörigen, Pflegekräfte und freiwillige Helfer. Mit verschiedenen Volkstänzen, die instrumental von einer Schülerin begleitet wurden, eröffneten die Schülerinnen im Dirndl die Feier. Bei Kaffee und Kuchen, einigen Einlagen und schönen Gesprächen ließen die Schülerinnen dann den Nachmittag ausklingen.

krampuszeit Geschrei, gekreische, tränen und doch wieder ein lachen... Auch heuer bekamen wir wieder teuflischen Besuch am 4. Dezember! Nach einem schmackhaften Abendessen wurde es plötzlich dunkel! Im Kerzenschein konnte man gerade mal erkennen, wie sich langsam die Tür öffnete. Der Nikolaus kam herein! Nach einer mächtigen Ansprache des hohen Besuchs bekamen alle, nicht nur die Braven, eine beschriebene Papierrolle. Dort verzeichnet waren die geleisteten Streiche der jeweiligen Schülerin! Aber auch humorvolle Begebenheiten wusste unser Nikolaus über unsere Schülerinnen zu erzählen. Nach einer kleinen musikalischen Darbietung des Heimchors wurden noch Naschereien ausgeteilt und man glaubte sich eigentlich am Ende des Abends.

Doch plötzlich sprangen drei angsteinflößende „Tuifl“ in den Saal! Lautes Kreischen hallte durch das Gebäude! Auch so manche Lehrperson war wohl nicht mehr ganz so entspannt wie zuvor! Aber glücklicherweise war ja der bärtige, nette Mann mit der Bischofsmütze nicht weit! Er beruhigte die Situation rasch und zwang seine wilden Begleiter zu einem handzahmen Fotoshooting!

13


Bundeshauswirtschaftscup Gröbming steiermarkt 2013 Von Mittwoch 17. bis Donnerstag 18. April 2013 fand an der Fachschule für Land – und Ernährungswirtschaft im steirischen Gröbming der 6. Bundeshauswirtschaftscup der Fachschulen für Hauswirtschaft und Ernährung auf Bundesebene statt. Die Schülerinnen Andrea Nischler und Christiane Gurschler von der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Kortsch qualifizierten sich zuvor beim Landeshauswirtschaftscup und vertraten somit Südtirol. Der Bewerb stand unter dem Motto „Wasser - Quelle des Lebens.“ In der Kategorie I, die aus Schüler/-innen der dreijährigen LFS aus Österreich und Südtirol (je zwei Schülerinnen pro Bundesland ) bestand, wurden die Teilnehmer/-innen in Zweier-Teams zusammengelost. Die Aufgaben umfassten neben Planung und Zubereitung von Fingerfood für ein Hoffest auch noch Fachbereiche wie Marketing, Politische Bildung, Buchhaltung und natürlich Hauswirtschaft und Landwirtschaft. In zwei spannenden Wettbewerbstagen mussten die Schüler/-innen beweisen, dass sie österreichweit die Besten waren und in der Kategorie I ist dies aus Südtiroler Sicht auch hervorragend gelungen: Andrea Nischler (im Bild links) belegte den hervorragenden 3. Platz und Christiane Gurschler wurde Vierte.

and the winner is... Auch heuer haben unsere sportlichen Schülerinnen und Lehrer/-innen wieder erfolgreich am Gesamttiroler Wintersporttag, heuer am Monte Bondone, teilgenommen. Die Resultate: 1. Platz Langlauf : Martina Eberhöfer 2. Platz Schneeschulauf: Erika Mitterer 3. Platz Ski Alpin: Maria Baldauf 3. Platz Snowboard: Elisa Prieth

Erfolgreich teilgenommen haben für die FS Kortsch auch: Gurschler Valentina, Pichler Franziska, Nischler Andrea, Fliri Kathrin, Stocker Franziska, Zerzer Heidi, Mair Florian und Martin Unterer. Na dann... Ski heil...


Schülerinnaustausch in der Oststeiermarkt

Unsere 4. Klasse tauschte Mitte Mai eine Woche lang mit den Schülerinnen der 2. Klasse der Fachschule für Land- und Ernährungswirtschaft Schloss Stein – St. Martin in Fehring ihre Schule. Uns erwartete ein herzlicher Empfang und ein sehr interessantes Programm. Viele innovative Betriebe des Steirischen Vulkanlandes konnten wir rund um die Riegersburg besuchen. Vulcano Schinkenmanufaktur, Geflügelbetriebe, Steirische Vinothek und Buschenschank. Auf der Verkostungstour in der Schokoladenmanufaktur Zotter erlebten wir live mit, wie Schokolade entsteht. Wir besuchten die Landeshauptstadt Graz und das Lipizzanergestüt Piber. Den letzten Abend dieser Woche verbrachten wir in der Therme Radkersburg, ganz im Süden an der slowenischen Grenze. Alle diese Eindrücke werden uns noch lange in Erinnerung bleiben.

free your mind Der FYM-Parcours ist eine Präventionsmaßnah­me im Rahmen der Südtiro­ler Tabakpräventionskampa­gne „Free your Mind“ und wurde an einem Vormittag an unserer Schule mit den zweiten Klassen durchgeführt. Er umfasste mehrere thematische Mini-Workshops - Stationen genannt - die von zwei ge­schulten Moderatoren abgehalten wurden. Dabei wurden unter­ schiedliche Stationen in erster Linie zum Thema „Nikotin­konsum“, aber auch zum Thema „Alkohol“ durchlaufen. Der Parcours soll bei den Schülern sowohl ihren Informationsbedarf zum Rauchen, wie auch zum Alkohol abdecken, sowie auch die persönliche Reflexion über die eigene Einstel­lung bzw. das eigene Verhalten diesbezüglich anregen. So wurde gemeinsam mit den Projektmitarbeitern über Konsummotive, Inhaltsstoffe, Umgang mit Risiko und über persönliche Stärken und Ressourcen diskutiert. Die „Free your Mind“-Kampagne ist eine Kampagne der Abteilung Gesundheitswesen der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol und wird vom Forum Prävention gemeinsam mit anderen Projektpartnern umgesetzt.

15


Herbstausflug...

in schwindeligen hรถhen

mit pfeil & bogen rasant zu tal


Bitte l채cheln... schnappsch체sse rund ums jahr

17


Das alljährliche Highlight an unserer Schule, der Tag der offenen Tür, stand unter dem Motto „Zukunft“. Die Schule als Ort, als Organismus, der junge Menschen formt und somit auch die Zukunft mitgestaltet, nimmt dadurch einen ganz besonderen Stellenwert in unserer Gesellschaft ein. Dieser Tag bot den Besuchern die Gelegenheit sich intensiver mit diesem Thema auseinanderzusetzen und sich der Vielschichtigkeit dieses Begriffes anzunähern. Im Mittelpunkt stand zum einen der Mensch, der durch seine schulische Ausbildung das Rüstzeug für die Zukunft erhält und zum anderen der Mensch, der Natur, Lebensraum zerstört und somit seine Zukunft gefährdet. Sehr nüchtern und pointierte thematisierten die Schülerinnen und Schüler den „Ökologischen Fußabdruck“ und den Begriff „Nachhaltigkeit“ und verdeutlichten die Notwendigkeit einer gesellschaftlichen Veränderung, was die Gäste zum Nachdenken anregen sollte. Daneben gab es für die Gäste in den stilvoll und kreativ dekorierten Räumen einen Querschnitt schulischer Aktivtäten und Angebote zu bestaunen und Anregungen sich aktiv einzubringen und diesen Tag zu einem ganz besonderen zu machen.


weihnachtsmarkt 2013 Passend zur Vorweihnachtszeit öffnete unsere Schule zum vierten Mal ihre Pforten für ein ganz besonderes Erlebnis, den Weihnachtsmarkt. Der Gang durch die liebevoll dekorierten Räume mit seinen handgemachten Verkaufsstücken sowie das gemütliche Ambiente des „Cafés“ luden die Besucher zum Verweilen ein und boten einen glanzvollen Einblick in die kreative Arbeit unseres Hauses. In liebevoller (Kleinst-)Arbeit bastelten, filzten, nähten und buken die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung der Lehrpersonen kunstvolle Stücke, in denen sich ihre Kreativität und Fantasie wiederspiegelten. In der Vorbereitung und in der Auseinandersetzung mit den zu fertigenden Kränzen, Gestecken, Wandbehängen, Keksen, Seifen … lernten die Schülerinnen und Schüler bereits Gelerntes umzusetzen bzw. Neues zu entdecken. Für einige Stunden tauchte die Schule in diese vorweihnachtliche Traumwelt ein, die nicht nur die unzähligen Besucher, sondern auch alle, die am Gelingen des Marktes beteiligt waren, verzauberte.

familienerlebnistag Unter dem Motto „Hauswirtschaft zum Anfassen“ organisierte heuer die Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Kortsch zum zweiten Mal gemeinsam mit dem Katholischen Familienverband den Familienerlebnistag. Weit über hundert interessierte Kinder mit Eltern nutzten die attraktiven Angebote. Unter Anleitung der Fachlehrer/-innen und Schüler/-innen und mit der Hilfe

der Eltern konnten die Kinder: kochen, Seifen herstellen, Schmuck und Schlüsselanhänger aus alten Fahrradschläuchen basteln, schmackhafte Säfte herstellen, Maienpfeifen schnitzen, Nadelkissen selber nähen, etwas für den Muttertag gestalten, sich schminken lassen und vieles mehr. Ein toller Nachmittag für die ganze Familie, der auch nächstes Jahr wieder am ersten Samstag im Mai

19


Ein lang gehegter Wunsch von Eltern, Absolventinnen, Absolventen und Interessensverbänden ist mit der Oberstufenreform in Erfüllung gegangen - nämlich die Einführung eines 5. Schuljahres, welches zur staatlichen Abschlussprüfung (Matura) führt. Diese neue und zusätzliche Möglichkeit stellt einen beträchtlichen Mehrwert für die Jugendlichen dar. Mit dem Schuljahr 2014/15 haben somit die Absolventen/-innen der Fachschule für Landund Forstwirtschaft Fürstenburg und die Absolvent/-innen der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Kortsch die Möglichkeit die Matura zu erlangen.

Die Fachschulen für Land-, Forst- und Hauswirtschaft sind stets bestrebt ihr Ausbildungsangebot den Erfordernissen der Zeit anzupassen. Vor mehr als 20 Jahren wurde die dreijährige Fachschule eingeführt. Mit dem Schuljahr 2007/08 bot man den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, ein 4. Spezialisierungsjahr zu besuchen und das Berufsdiplom zu erlangen.

Abschluss mit anschluss


Dr. Monika Aondio Direktorin

Dr. Martin Unterer Schulleiter

Die Fachschulen für Land- und Hauswirtschaft werden nun ihrem Leitsatz „Kein Abschluss ohne Anschluss“ gerecht und eröffnen den Jugendlichen zusätzliche Chancen.

Schwerpunkt der Fachschulen ist und bleibt auch weiterhin die (drei- oder vierjährige) Grundausbildung: also die Vermittlung jener Kenntnisse und Fertigkeiten, die zum Erreichen einer beruflichen Qualifikation notwendig sind und die Grundlage für gute Arbeitsplatzchancen bilden.


Info Kortsch 2014