Issuu on Google+

MONATLICH FÜR LAU

nacht I sicht 09-05

JAMIE CLARKE 10. SEPTEMBER

AM AUF DEM

WATT JEHT?

KNEIPENFESTIVAL VIERSEN

INNENDRIN 2RAUMWOHNUNG: Inga Humpe und Tommy Eckart nahmen sich im Rahmen der World Games Zeit für ein Interview mit Udo.

KAOS SOCCER FIGHT: Ein Torschütze berichtet

HALDERN POP 2005: Die Tops und Flops


nachI sicht

nachI sicht "WARTEN AUF DEN ERSTEN FLIEGENDEN FERNSEHER "

GROSSER SPORT, LECKER GRILLFLEISCH

INTERVIEW MIT "2RAUMWOHNUNG" IN DUISBURG

KAOS SOCCER FIGHT IN DÜLKEN Samstag morgen 9 Uhr, der Wecker klingelt. Ich bin grade erst im Körbchen, nachdem ich an einen ereignisreichen Vorabend anschließend mit meiner Restlebenbegleiterin noch das eine und zweite und so weiter After-Show-Erfrischungsgetränk und –inhalat zu mir genommen hatte. Mir dämmert, dass ich einen wichtigen Termin habe und ich beschließe, den Wecker zu ignorieren. Ich drehe mich um in dem Bewusstsein, dass dieser Tag Großes für mich bereit hält und schlafe wieder ein. Gegen 11.15 Uhr klingeln das Telefon und mein schlechtes Gewissen, ich gehe an´s Horn. Eine mir bekannte Stimme säuselt sägend bestimmt: "Wo bleibst du? Ich hol dich jetzt ab." Mir fällt ein, dass ich wenige Tage zuvor einen fatalen Fehler gemacht hatte. Ich hatte den nachtsicht-FussballsportFreunden Unterstützung bei der Teilnahme am "1. Kaos Soccer Fight" zugesagt....als Feldspieler!!! Dazu muss der geneigte Leser wissen, dass ich während meiner

PAUSE, KIPPE, PILS, BESPRECHUNG auch, nur weiß das außer mir niemand zu würdigen. Schiet drop, ersma Pause, Kippe, Lagebesprechung und ein warmes Pausenpils. Lächeln, Schnauze halten, denn es könnte schlimmer kommen. Es kommt schlimmer. Der Spielverlauf ähnelt auffällig dem des ersten Spiels. Der kleine Unterschied liegt lediglich in der Tatsache, dass ich durch meine außerordentliche Adaptationsfähigkeit und athletische Körperbeherrschung weniger Probleme mit meinem Schuhwerk habe und folgerichtig mehr ins Spiel eingreifen kann, wenn ich die dazu nötige Kondition hätte. Ich gebe wie meine Kollegen wieder alles und nach 15 Minuten steht es 0:8. Immerhin nicht zweistellig. Pause, Kippe, Pils, Besprechung. Unserem ersten Ziel, dem Nichterreichen des Viertelfinals, sind wir schon ein großes Stück näher gekommen. Die Null steht Vor dem dritten Spiel gegen das Team Polski Podolski stellen wir unsere Mannschaft taktisch ein wenig um, besetzen die eine und die andere Position etwas differenzierter unter Berücksichtigung der persönlichen Neigungen unserer Profis. Und siehe da, der Erfolg gibt uns recht. Alles richtig gemacht. Polski Podolski brauchen elfeinhalb Minuten, um das erste Mal gefährlich vor unser Tor vorzudringen. Schade, dass er gleich drin ist, aber knapp und auch ein bisschen unverdient. Egal, weiter. Wir kämpfen aufopferungsvoll und kriegen in den verbleibenden dreieinhalb Minuten nur noch einen dazu. Zu unserer Ehrenrettung muss ich hinzufügen, dass Polski Podolski der spätere Turniersieger werden sollte. Gegen die muss man also nicht gewinnen. Wir verlassen hocherhobenen Hauptes das Spielfeld in der Gewissheit, dass die Viertelfinals ohne das 1Kommanachtsicht-Team stattfinden. Für mich persönlich eine große Erleichterung, dass mir nur noch einmal 15 Minuten bevorstehen. Ich freue mich geradezu auf dieses letzte Spiel. Der Druck ist weg, das Ziel erreicht. Wir können also gegen die Gastgeber vom Kaos Team locker auflaufen. Letzte Pause, letzte Kippe, letztes Pils als aktiver Fußballsportler. Und so nehmen die Dinge ihren Lauf. Wir stellen die Mannschaft erneut um, da unser Teamchef als

Jugend in den Saisons ´76 – ´82 als nahezu talentierter Torwart in mehreren Clubs am linken Niederrhein unentdeckt glänzen konnte und seitdem konsequent keinen Fußballplatz mehr be- und keinen Fußball mehr getreten hatte. Meine Maxime war damals schon: "Nie im Feld, da bisse bloß am rennen." .....und jetzt das. Dietrich Weise Universal Selbstverständlich bin ich textiltechnisch sehr gut vorbereitet. Mein Vater vertraute mir für diesen historischen Moment seine guten alten "Dietrich Weise* Universal" Fußballstiefel inklusive Schienbeinschonern und schwarz-grünen Ringelstutzen an, was mich emotional überaus berührte. Deshalb nehme ich die damit einhergehenden Komplikationen eines zwei Nummern zu groß geschnittenen Schuhs demütig an. Sporthose hab ich selbst, Trikot wird gestellt. Zehn Minuten später sitze ich nach einem reichhaltigen Frühstück mit einem Schluck Wasser und Zahncremeresten sowie einem respektablen Restalko-

1KOMMANACHTSICHT Scout zum Nordpark muss, Talente suchen. Ich bleibe der Anfangsformation wie gewohnt erst einmal erspart. Das Spiel verläuft recht abwechslungsreich, es gibt Torraumszenen auf beiden (!!!) Seiten. Der Gastgeber hat aber einfach das Quentchen Glück und führt nach 7 Minuten schon mit 2:0. Es kann nichts mehr anbrennen, das Ding ist durch, die Null steht und ich darf (vielleicht deshalb) noch ein letztes Mal mittun. Aber dann brennt doch noch was. Erfolg verleiht Flügel Durch meine plötzliche Einwechslung stimmt die Zuordnung des Gegners für den Bruchteil einer Minute nicht, wir haben Ballbesitz in der gegnerischen Hälfte, ich stehe frei, mein Mitspieler sieht das und spielt mich tatsächlich an, ich checke die Situation und die Torentfernung, nehme Maß und den Ball direkt mit rechts......Toooor! Unhaltbar links oben in den Winkel, selbst unser Nationalsilberrücken Kahn hätte nur noch hinter sich greifen können. Ich kann es nicht fassen, mein erstes Tor in einer offiziellen Spielzeit, das erste Tor des 1KommanachtsichtTeams, es steht nur noch 2:1, die Null steht jedenfalls nicht mehr, im Gegensatz zu mir, ich kann die Arme hochreißen und jubelnd über den Platz rennen ohne auf´s Maul zu fallen (Erfolg verleiht doch Flügel??), ich lasse meiner Freude freien Lauf und...werde sofort und Sekunden vor dem Schlusspfiff ausgewechselt. Das war´s. Ich drehe mich um in dem Bewusstsein, dass dieser Tag Großes für mich bereit gehalten hat und belohne mich mit dem ersten kalten und somit selbstfinanzierten Pils, um meinen Erfolg gebührend zu würdigen und

holpegel hoch motiviert im Wagen von Frau Antjes Schwester und lasse mich nach Dülken (e)chauffieren. Jetzt erst mal eine rauchen. In dem sicheren Bewusstsein, dass das Turnier schon in vollem Gange ist, frage ich Frau Antjes Schwester hoffnungsfroh, ob wir denn schon ausgeschieden sind. Aber das Turnier hat noch nicht begonnen, da einige Mannschaften später ankamen....unglaubliches Sozialfehlverhalten, wenn alle warten müssen. Für mich bedeutet das, alle Spiele mitspielen....die Welt kann so schlecht sein. Immerhin nicht zweistellig Vor Ort herrscht munteres Treiben. Viele sportliche Menschen und solche die es nie waren und werden tummeln sich am Fuß der Dülkener Windrose und am Kopf der beiden Kleinspielfelder, Mukke läuft und der Grill auch. Auf der Nachtsichtmannschaftsbank ist es hektisch. Ich bekomme ein Bändchen für alkoholfreie Freigetränke und grenzenloses Grillfleisch sowie ein mir fremdes Trikot. Auf die Frage, wo mein

DIE SIEGER

nachtsicht-Trikot sei sagt mir Teamchef T, wir seien mangels Masse mit dem Dülkener 1Komma1-Team zwangsfusioniert und spielen als 1Kommanachtsicht-Team im 1Komma1-Outfit. Ich wittere eine Intrige und trinke erst einmal ein vom Teamchef extra eingeflogenes handwarmes Frühstückspils. Schließlich ist die richtige Vorbereitung die halbe Miete bei so einem Turnier. Dann folgt auch schon der erste Fight. Wir kommen sehr gut ins Spiel, haben unseren Gegner im Griff und fangen uns erst nach drei Minuten die erste Hütte. Daraufhin gibt´s einen kurzen Durchhänger, den der Gegner gnadenlos mit weiteren zwei Hütten abstraft. Für mich der Moment, mich einwechseln zu lassen. Ich nehme schnell das Heft in die Hand, habe während meines ersten Einsatzes keinen Ballkontakt, keine Verletzung und keinen Halt mit "Dietrich Weise Universal". Am Ende steht es 0:6 aus unserer Sicht. Aber ich sehe aus, als ob ich richtig gekämpft hätte. Habe ich

DER TORSCHÜTZE UND AUTOR

der drohenden Dehydrierung vorzubeugen. Resümierend muss und will ich konstatieren: Der "1. Kaos Soccer Fight" ist eine wunderschöne Veranstaltung mit großem Sport, lecker Grillfleisch und deshalb der richtige Rahmen, um meine aktive fußballerische Karriere dort endgültig und unverletzt endzulagern. Danach bringt Frau Antje mich auf mein Bitten schnell zu meiner Tippclub-Homebase, damit ich noch die zweite Halbzeit meines Herzensvereins passiv on TV verfolgen und in gewohnter Manier mit großer Fresse wieder über die haarsträubend stümperhaften Unzulänglichkeiten und –fähigkeiten dieser zu hoch bezahlten Nichtskönner herziehen kann. Schließlich hab ich heute gezeigt, wie Tore schießen geht. Also darf ich auch meckern. Text: Öli, Fotos: Frau Antjes Schwester

NETTE HOSE

Impressum: Herausgeber: nachtsicht Verlag Christoph Tappesser Hohlstr.38 41747 Viersen fon: 02162/5011556 fax: 02162/5011557 redaktion@nachtsicht-online.de www.nachtsicht-online.de

Stationen als Vereinstrainer: 1969 – 1973 1. FC K'lautern Trainer ab 07.05.69 1973 - 1976 Eintracht Frankfurt Trainer 1976 - 1978 Fortuna Düsseldorf Trainer 1983 1. FC K'lautern Trainer bis 26.10.83 1983 - 1987 Eintracht Frankfurt Trainer bis 03.12.86 Quelle: Fussballdaten.de

Nachtsicht: Unter welchen Gesichtspunkten habt ihr die Songs für euer neues Album "Melancholisch schön" ausgesucht? Habt ihr alle eure bisherigen Lieder mal in dieser Form angespielt ? Inga: Wir haben schnell gemerkt, dass nur die energetischen Lieder in den Bossa-Versionen funktionieren. Ein Lied wie "2 Millionen von Sternen" macht in dieser Form keinen Sinn. "Sexy Girl" oder "Ich und Elaine" bekommen dagegen durch die Bossa-NovaBearbeitung eine interessante, neue Note. Nachtsicht: Könnt ihr euch denn vorstellen, euer aktuelles Album so auch mal komplett live zu spielen?

Tommi: Wir haben das vor ein paar Wochen mal ausprobiert. Auf einer Art "After-Hour" in einem Technoclub haben wir tagsüber mit Akustikgitarren die Lieder in der Version von "Melancholisch schön" gespielt und das hat uns gut gefallen. Auf einem Festival macht es dagegen keinen Sinn, denn wenn du einmal das Energielevel hoch hast und dann entspannte BossaKlänge spielst, langweilt sich das Publikum schnell. Nachtsicht: Im Gegensatz zu vielen Bands, die mit Gitarren anfangen und dann später elektronische Experimente machen, geht ihr den umgekehrten Weg und tendiert jetzt eher in Richtung organische Instrumentierung. Würdet ihr das auch so sehen? Inga: Wir hatten auch schon in unserer Anfangsphase, wie z.B. bei der ersten Single "Wir trafen uns in einem Garten" Gitarren dabei. Viele Songs sind auf einer Akustikgitarre komponiert worden und wurden dann erst später elektronisch umgesetzt. Daher sehe ich da jetzt keine besondere Weiterentwicklung. Nachtsicht: Ihr habt vor ein paar Wochen zwei Konzerte in Rußland gespielt? War das etwas besonderes für euch? Inga: Prinzipiell ist jedes Konzert außerhalb des deutschen Sprachraums etwas besonderes, weil die Leute ja zunächst mal keine Ahnung haben, worüber wir singen. Das alleine ist schon ungewöhnlich. Moskau ist dann aber sicher nochmals eine Steigerung, denn man hört in Musikerkreisen die wildesten Stories über Moskau. Kollegen sollten schon entführt werden und man kann sich nur mit Polizeischutz in der Stadt aufhalten. So wild war es dann aber doch nicht, obwohl es gerade in Moskau nicht ganz ungefährlich ist. Mir hat man lediglich eine Mikrofonklemme geklaut (lacht). Kurios war aber, dass mir in Moskau

Redaktion: Christoph Tappesser (bommel) (v.i.S.d.P.) redaktion@nachtsicht-online.de Anzeigen: Rene Niersmann: rene@nachtsicht-online.de Ralf Greven: rallef@nachtsicht-online.de Veranstaltungskalender: veranstaltungen@nachtsicht-online.de Tauschbörse: kistebier@nachtsicht-online.de

*Der Schuh des Torschützen Wie aktuell der Schuh des Torschützen ist, könnt ihr anhand der Daten von Dietrich Weise erahnen D - * 21.11.1934 Erfolge als Trainer: 2_ Deutscher Pokalsieger 1974 und 1975 mit Eintracht Frankfurt 2_ Platz 2 1972 mit 1. FC Kaiserslautern sowie 1978 mit Fortuna Düsseldorf 1_ Platz 3 1975 mit Eintracht Frankfurt 1_ Platz 4 1974 mit Eintracht Frankfurt

Klischees sind ja eigentlich eine tolle Sache und machen das Leben manchmal so einfach. Blöd wird es erst, wenn man merkt, dass manche Klischees überhaupt nicht stimmen. Bei der Band "2raumwohnung" aus Berlin denkt man an sehr coole Musiker, die den ganzen Tag nichts anderes zu tun haben, als möglichst lässig und szenemäßig durch die Gegend zu flanieren. Man trägt hippe 70s-Style-Sneaker und ist immer übertrieben locker drauf. Dem ist aber gar nicht so. Als ich im gemütlichen Backstage-Zelt auf dem World GamesGelände auf die zwei Mitglieder von 2raumwohnung wartete, machte auf mich alles einen ganz normalen Eindruck. Vom überkandidelten Berlin-Pathos war weit und breit nichts zu spüren. Zuerst kam Inga Humpe in den Raum, stellte sich artig vor und entschuldigte sich noch artiger für die Verspätung. Kurz darauf trat Tommi Eckart ein und es folgte das gleiche Ritual. Etwas verwirrt, aber erfreut über die angenehm unkomplizierte Art der Beiden, schaltete ich auch schon mein Diktiergerät an. Here we go- Niederkrüchten trifft Berlin-Mitte. Dann mal los:

Redaktionelle Mitarbeit: Christian Boche, Dominik Boenigk, Elke Brocker, Gabriele Cohnen (YoGabi), Miranda Dubbeldam (Frau Antjes Schwester), Ralf Greven (Rallef), Udo Gröbbels, Katharina Kirschner, Michael Heigrodt (Meikel), Michael Hülbusch (Öli), Dr Katharina Hüsers, Dieter Mai, Markus Pauke, Britta Polzuch, Frank Polzuch, Wim Roegels, Perry Schäfer, Roman Stieger (tijger), Marcel Thebach (Speedy Linus) Gestaltung & Layout: Vollmer, Eggen Agentur für MarketingKommunikation & Design AD Simone Tuttlies www.vollmer-eggen.de Druck: Sieben GmbH Johann Georg Halske Str. 7 41352 Korschenbroich Verbreitete Auflage: 6000 Exemplare nachtsicht Erscheint kostenlos monatlich zum Monatsende am "linken” Niederrhein in ausgewählten Kneipen, Clubs, Diskotheken, Musikschulen, öffentlichen Plätzen. Es gilt die Anzeigenpreisliste 3/2004. Der Abdruck von Veranstaltungshinweisen ist kostenlos und ohne Gewähr. Abdruck und Vervielfältigung von redaktionellen Beiträgen und Anzeigen bedürfen der ausdrücklichen, schriftlichen Genehmigung des Verlags.

jemand aus dem Publikum 500 Dollar geben wollte, weil es ihm so gut gefallen hat. In St. Petersburg kannten die Leute sogar zwei unserer Lieder, die dort von einem lokalen Radiosender oft gespielt werden. Nachtsicht: Wie geht es denn mit euch nach den Festivals weiter? Seid ihr schon in der Planung für die nächste Platte? Tommi: Erst mal machen wir eine Pause, denn wir sind länger auf Tour gewesen und brauchen jetzt mal etwas Erholung. Die Platte wird dann so im Laufe des nächsten Jahres entstehen und wohl Frühling 2007 (In Anlehnung an das gleichnamige Lied der letzten Platte) erscheinen. Nachtsicht: Zum Schluß mal eine Frage, die mich persönlich sehr interessiert. Sind die Zeiten auf Tour heute genauso wild wie früher und fliegt auch bei euch mal ein Fernseher aus dem Fenster? (Inga und Tommi gucken sich an und fangen an zu lachen) Inga: Das ist witzig, dass du ausgerechnet den "Fliegenden Fernseher" ansprichst, denn da ist ja einer der letzten Rock-n-RollMythen unserer Zeit. Das ist bei uns, wenn wir auf Tour sind, immer der Running-Gag. Wir fragen dann immer: "Wann schmeißt endlich der erste mal einen Fernseher aus dem Fenster". Wir warten auch noch drauf, aber bis jetzt ist es nicht passiert. Am Abend gab das Duo verstärkt mit zwei weiteren Musikern einen umjubelten Auftritt auf der "Plaza" des World Games Gelände in Duisburg-Wedau. Nach einem etwas verhaltenen Start mit zwei ruhigeren Nummern, gab es ab dem dritten Stück "Ich und Elaine" kein Halten mehr auf dem gut gefüllten Konzertgelände. Die folgenden 90 Minuten wurden zu einer großen Party. Als großer Vorteil stellte sich die Hinzunahme eines Drummers und eines Gitarristen raus. Vor allem letztgenannter erwies sich als echte Rampensau und machte mit

seinem geschmackvollen Spiel aus Liedern wie "Freie Liebe" echte Kracher. Gerade dieses Lied erinnerte mit seiner hypnotischen Lightshow fast schon an "The Prodigy" und wurde vom Publikum riesig abgefeiert. Bei "Sexy Girl" holte Inga jede Menge Mädels auf die Bühne, die dann mit ihr tanzten. Die vorher im Interview eher etwas introvertierten Musiker gingen auf der Bühne richtig aus sich raus und man merkte schnell, dass sie jahrelange Bühnenerfahrung besitzen. Nach einer schönen Version von "Nimm mich mit" gab es stürmischen Applaus und noch vier Zugaben. Fazit: Tolle Band, super Sound (ein großes Lob an den phantastischen Mischer) und das alles für schlappe 12 Euro an der Abendkasse. So etwas gibt es halt nur bei den "World Games" Text: Udo Bilder: Livebild von Udo /Bandportrait mit freundlicher Genehmigung von Florian Kolmer Vor der 2raumwohung waren die beiden Mitglieder Inga Humpe und Tommi Eckart bereits lange musikalisch aktiv. Humpe war mit den Neonbabies, aber vor allem mit "DÖF" Anfang der 80er bereits bei der "Neuen deutschen Welle" dabei und schaffte es mit "Codo" sogar im Sauseschritt an die Spitze der Charts. Tommi Eckart war lange in der Band von Andreas Dorau ("Fred vom Jupiter") aktiv. In den 90ern hatten beide diverse Techno-Projekte am Start, von denen aber die breite Öffentlichkeit fast nichts mitbekam. Erst in diesem Jahrzehnt sollte sich dies ändern. Bekannt wurden 2raumwohung im Jahre 2000 direkt mit ihrer ersten Single. Das Lied "Wir trafen uns in einem Garten" war in einem Werbespot einer Zigarrenmarke zu hören und die Nachfrage nach dem Lied war enorm. Die Beiden brachten bis heute vier Platten heraus, auf denen jede Menge Radiohits wie u.a. "Nimm mich mit" oder auch " Spiel mit" zu finden sind. Ende Juni veröffentliche das Duo mit "Melancholisch schön" eine CD, die bei den Fans unterschiedlich ankam. Den einen ist das Sommeralbum, wo man neben neuen Liedern vor allem alte Songs in entspannten BossaNova-Versionen eingespielt hat, zu ruhig und langweilig. Andere wiederum sehen darin den perfekten Soundtrack für einen Sommer auf dem Balkon.

SCHROTTPLATZMUSIKANTEN ZOMERPARKFEEST VENLO Donnerstag, Kinotag? Von wegen! Warum irgendwo in nen Saal setzen, wenn doch das Parfeest in Venlo wie jedes Jahr "für omme" und unter freiem Himmel startet? Etwa 11.000 Leute im Nachbarland und ein paar von der anderen Seite der Grenze hatten allerdings die gleiche Idee. 22.000 Füße und Regen zudem schon mal für entsprechend tiefes Geläuf gesorgt! Erfreulich, das neben Bonnenstand ein Pavillon mit gutem Zugang und festem Tritt vor der Bude für uns reserviert schien... dazu noch en richtig guter Blick auf die Hauptbühne und das künstlerisch beleuchtete Gelände .. prima! Auf der bunt beleuchteten Bühne à la Kirmes ging´s dann erst mal mit "Tinariwen" los .. orientalisch unterlegte Klänge aus Mali, teilweise mit westlichen Einflüssen, dargeboten in traditioneller Beduinenkluft ... ein harmonischer Einstand ins Festival! Von "Oben" – es schien die höchste Stelle Venlos zu sein – wurde dann mit

einem Blick klar was folgen sollte, der Mob machte sich auf den Weg um "Mando Diao" zu frönen. Also hinterher und ab ins Zelt. Mein Fall sind die Jungens ja nich so ganz, aber die Massen trugen ihren Teil zum Hype bei! Ein gut gefülltes Zelt, gute Stimmung und ein gutes solides Set sorgten für allgemeine Zufriedenheit unter den Anwesenden. Kurzer Besuch auf dem Toilettenwagen (30 Cent sind für Keramikpinkelbecken durchaus ein guter Kurs!), noch ein Bier auf die Hand und wieder rüber zur Hauptbühne. Dort sollte die Hamburger Formation "Auto Auto" für Unterhaltung sorgen und hatte mich bereits im Vorfeld durch die instrumentelle Besetzung neugierig gemacht ... ein Opel Kadett!! Da stand er nun im gleißenden Licht, aber wer bitteschön hat den denn mal in weiß gekauft? Mein wunderschöner blauer von früher war´s also definitiv nicht, somit konnte ich mich beruhigt zurücklehnen

und ohne Schmerz die Show verfolgen. Start im Stil der Comedian Harmonists, doch schon bald folgten erste "ScratchEinlagen" mit den Wischblättern. Trommeln auf Motorhaube, Kotflügeln und Scheiben belegte die wunderbaren Klangkörpereigenschaften diese Kfzs mit kulturell hohem Wert. Dazu rhythmisches, energisches Türenschließen und schon war es tatsächlich eine interessante musikalische Darbietung! Unterbrochen wurde diese durch einige Comedyeinlagen, die ab und an – nicht nur durch die deutsche Sprache - zu leichten Irritationen im Publikum führten. So auch ein leicht provokanter TÜVBesuchsbericht über das frrrronterfahrene und frrrrrontbetriebene Fahrzeug, welches auf einen "homosexuellen Heckantrieb" verzichtet und jetzt auch schon keine Frrrrontscheibe mehr hatte. Zackig dargeboten, mit vielen rollenden Rrrrs versehen, erinnerte die Darbietung doch arg an einen kleinen halb-deutschen Österreicher mit eckig rasierter Oberlippenbehaarung und

führte im ersten Augenblick zu mehr verdutzten Gesichtern als zu Applaus! Den gab´s aber dafür an anderen Stellen der zunehmenden, musikalischen Demontage des Kadetts. Ob die "Schrottplatzmusikanten" oder die Karre das Festival in besserem Zustand verlassen haben, weiß ich leider nicht. Die Heimreise war zu diesem Zeitpunkt bereits angetreten und führte auf dem Weg ins Bett noch zu einer schriftlichen Beschwerde bei einer schottischen Fastfoodkette! Das allerdings ist eine andere Geschichte.... Text: tijger Fotos: steffi

Infos / Bands unter: www.zomerparkfeest.nl www.mando-diao.com www.autoauto-show.de http://tinariwen.artistes.universalmusic.fr/


GO MUSIC GEHT WIEDER LOS!

vorI sicht Moped auspacken und abfahren!

1.VELVET + SILK MOD WEEKENDER, MAGNAPOP KREFELD

1.Velvet & Silk Mod Weekender, Magnapop Krefeld Freitag, 23.09 ab 21.30h Live: Cool Jerks, danach Party mit Michel Da Capo T. (Utrecht-NL), Michael Wink (OB), Ingoman (HB-E), Lord Gunnar (HH-KR), Beatmissionar Olaf (WES-KR) , Schmitty(BN) Samstag, 24.09 14.00h – 17.00h: Lunch-Time Disco 15.00h: Roller-Corso ab Hauptbahnhof 21.00h: Cave 4 + De Biet danach Party, mit Michel Da Capo T. (Utrecht-NL), Michael Wink (OB), Ingoman (HB-E), Lord Gunnar (HHKR), Beatmissionar Olaf (WES-KR) , Schmitty(BN) FR 7 Euro, SA 9 Euro, beide Tage VVK 16 Euro, velvetsilk@gmx.de

Wenige Tage bevor die Nächte kalt und kurz werden, könnt ihr am 23. und 24.09. im Magnapop beim 1.Velvet & Silk Mod Weekender den ungemütlicheren Jahreszeiten zeigen, was ‚ne Harke ist. Die Magnapopper haben ein knuffeliges Retro-Wochenende zusammengezimmert, das hierzudorfe seinesgleichen sucht. Am Freitag, den 23.09. kommen direkt von der A1 die "Cool Jerks" aus Bremen mit ihrer 3.LP im Gepäck auf die Bühne gesprintet, um am Samstag, den 24.09. das Staffelholz locker-flockig an die Surf-Trash Ikonen "Cave 4" aus Solingen zu übergeben. Anschließend werden "De Biet" aus den Niederlanden zu einem fulminanten Schlussspurt aus Beat, Beat und nochmals Beat ansetzen. Jeweils anschließend werden die DJ-Ikonen der 6T’s Szene Michael Wink und Michel Terstegen aus den Niederlanden und Deutschland mit einer Melange aus Freakbeat, Garage, Soul, R&B und Psychedelic für die nötige pace beim Tanzmarathon bis zum Morgengrauen sorgen. Zur Regenerierung findet am Samstag von 14:00 bis 17:30 Uhr eine Lunch-Time Disco statt, bei der die ein oder andere Schallplatte oder Klamotte anvisiert werden kann.

Freitag, 02.09. Wachtendonk, Sandkaul Samstag, 03.09. Krefeld, Jazzkeller Donnerstag, 29.09. Galerie Cafe Message, M’gladbach JEWEILS AB 20:00 UHR

DER COMEDYNACHTEXPRESS ROLLT WIEDER

Und jetzt wird’s besonders schön: Wer seine Vespa oder Lambretta noch nicht winterfest gemacht hat (und das machen nur Weicheier), kann sich um 15:00h ab Hauptbahnhof beim Roller-Corso durch und um Krefeld den – hierzulande wahrscheinlichen Regen ins Gesicht prasseln lassen. Aber auch hier gilt: Nur Weicheier bleiben bei Regen zuhause!

Comedy-Nachtexpress: 9.9.05 ab 20 Uhr im Q-Club, Dießemer Str. 150 Eintritt: 17,- Euro Weitere Infos und (Fahr-) Karten unter 02151-750634 oder www.comedynachtexpress.de

WATT JEHT? 2005 VIERSEN 10. September, verschiedene Kneipen. Das Fest mit dem Fragezeichen geht in die dritte Runde. Schön! Ausrufezeichen Wie immer braucht ihr ein Ticket, mit dem ihr dann Zutritt zu allen am "Watt Jeht?" teilnehmenden Kneipen erhaltet. Zusätzlich gibt’s am Vortag noch zwei Auftaktkonzerte in Boisheim und im Bockert, bei denen ihr mit euren "Watt Jeht?" Tickets freien Eintritt habt. Die obligatorischen Shuttle Busse fahren allerdings NUR am Samstagabend durch die Viersener Innenstadt, ihr könnt euch also nicht von Viersen nach Boisheim oder ins Bockert kutschieren lassen, dafür reichte leider das Budget nicht. Das Line Up in diesem Jahr ist wahrlich nicht zu verachten, so treten neben Heimorgelgott "Mambo Kurt" (Bochum) die phänomenalen Grooverocker von Blowbeat aus Holland an. Wer die Jungs Anfang der 90er erleben durfte, schwärmt noch heute vom erdigen Groove der Band und den witzigen Ansagen von Sänger und Gitarrist Ton

Engels. Drittes Highlight sind sicherlich "Jamie Clarke`s Perfect" (Karlsruhe), die punklastigen Irish Folk und Rockabillymäßigen Rock’n’roll mit den Akkordeonklängen von Pedja Zaric vereinen und so die Puppen mächtigst tanzen lassen. Clarke, früher Mitglied der legendären "The Pogues" bezeichnet seine Musik als "Irish Folkabilly Rock". Für `ne ordentliche Dröhnung Heavyrock sorgen in diesem Jahr "The Shitheadz" (Heinsberg), die momentan heftigst am Nachfolger ihres Debut-Albums "dirty pounding gasoline" arbeiten. Ne fette Ska Show mit 2 Kölner Kapellen gibt’s in der Windmühle zu sehen, wo sich die "Scruffyheads" mit den "Slapstickers" die hoffentlich nicht zu kleine Bühne teilen. Die Viersener Fraktion des Abends stellen die Coverrocker "Los Pitchisz" und "Boobylicious", während Gladbacher Mucker in der Bluesrockformation "Fandango" und dem Akustik

Die Sommerpause ist vorbei und sie gehen ins zehnte Jahr, die beliebten GO MUSIC Sessions des Bassisten Martin Engelien, der zum ”Saisoneinstieg” eine Top-Besetzung zusammentrommeln konnte. Apropos Trommeln: Die wird diesmal die deutsche Drumlegende Manni von Bohr beschwören, der vor über dreißig Jahren bereits seine Profilaufbahn bei der englischen Band "Message” startete. Inzwischen tourt der eindrucksvolle ”Fellbearbeiter” neben seinem Job als Chefredakteur des Spezialmagazins "Drums & Percussion” regelmäßig mit dem Jimmy Hendrix- Epigonen Randy Hanson durch die Welt. Mit von der Partie ist diesmal auch der den GO MUSIC Fans nicht nur durch seine eigene Blues Band bekannte Sänger und Gitarrist Dennis Hormes. Das mehrfach mit Kulturpreisen ausgezeichnete Multitalent Christoph Spendel Weltreisender in Sachen Musik und leidenschaftlicher CrossoverMusiker- ist erneut in die Tasten hauender Gast bei der nächsten GO MUSIC. Neben diesem exquisiten musikalischen Aufgebot gilt natürlich wie immer, dass alle sessionwilligen Musiker ihre tragbaren Instrumente mitbringen und einsteigen oder mit befreundeten Bandkollegen Stücke erarbeiten können, die sich im Proberaum mit der eigenen Band nicht umsetzen lassen. Perry Schäfer

Seit vielen Jahren zählt der Krefelder Schauspieler, Kabarettist und längst auch Conférencier Volker Diefes zum festen Ensemble des angesehenen Düsseldorfer Kom(m)ödchen, und im Vorjahr debütierte er u.a. im heimatlichen Werkhaus mit seinem galligen Soloprogramm "Sodbrennen". Seit einigen Monaten steuert der unerschütterliche Lokalpatriot sozusagen als Lokführer mit dem ComedyNachtExpress regelmäßig den hiesigen Q-Club an, um mit erlesenen Spaßmachern aus der ganzen Republik auf zwerchfellerschütternde Weise Dampf abzulassen. Nach der kleinen Sommerpause macht nun wieder ein vor Geisteswitz Funken sprühender Zug allmonatlich an besagter Station Halt, dessen illustres Reisepersonal diesmal der vielseitig gefragte Schauspieler (Lindenstraße, Die Anrheiner, Schwarz greift ein) und Regisseur (”Bukowski-Blues”) Serdar Somuncu, Jens Neutag sowie das Kabarettduo Seibel und Wohlenberg bilden. Allen Reiselustigen wird empfohlen, rechtzeitig ein Abteil zu buchen, bevor es wie an den drei zuvor bereits begeisternden Showabenden in etwa heißt: "Verehrte Fahrgäste, bitte einsteigen! Für die lange Kabarettrundfahrt!" Entgleisungen möglich! Perry Schäfer

Trio "2Vivid XL" vertreten sind. Aus dem schönen Hagen kommen die Küppers, Beck’s & Brinkhoff’s an den eigentlich doch als Altbierland bekannten Niederrhein gedaddelt und knallen euch ihr herrlich abwechslungsreiches Coverprogramm um die Ohren. Ein weiteres musikalisches Highlight wird sicherlich der mit Spannung erwartete Auftritt von N.I.L. feat. Anette von Eichel (Aachen/Köln), die sich extra für den Gig beim Kneipenfestival zusammengetan haben, um euch mit Jazz-und Popclassics zu verwöhnen. Statt des leider verhinderten Werner Neumann (Drei vom Rhein/Franck Band) sorgt Michel Bisceglia am Piano für die Klangteppiche zur Rhytmusfraktion um Harald Ingenhag (eh. Thomas Kessler Group) und Wolfgang Lauscher. Ingenhag: "Beim Konzert im "Kaffeehaus" werden wir einen Mix aus Jazzstandards und Popstücken präsentieren. Da die Besetzung eine hohe Qualität der dargebotenen Musik verspricht, sehe ich dem Abend mit Freuden entgegen..."

JAZZFESTIVAL VIERSEN 23. & 24. SEPTEMBER Ali Haurand ist nicht zu beneiden. Dieses Jahr muss der Viersener Kontrabassist von mindestens europäischem Rang und langjährige Organisator des Viersener Jazzfestivals bei der Programm-Planung mit einigen Widrigkeiten kämpfen. Nachdem der ursprünglich als Headliner vorgesehene McCoy Tyner aus gesundheitlichen Gründen seine Teilnahme am Festival absagen musste, glaubte er im ehemaligen ZappaSideman George Duke einen adäquaten Ersatz gefunden zu haben. Doch auch hier gab es vom Management des Künstlers eine späte Absage und Haurand hatte erneut eine große Lücke zu füllen. Mit der brasilianischen Sängerin und Pianistin Tania Maria fand sich jedoch schließlich mehr als eine Notlösung. Geboren in Sao Luis im Norden Brasiliens wuchs sie in einer Familie auf, für die das Musizieren zum Alltag gehörte, nicht professionell betrieben, aber als selbstverständlicher Teil des Lebens. Geprägt von diesem persönlichen Bezug zur Musik ihrer brasilianischen Heimat zählt Tania Maria seit langem zu den wichtigsten Vertreterinnen im Grenzbereich zwischen Latin und Jazz. Ihr herausragendes Können als Vokalistin wird ergänzt durch einfühlsames Improvisationsvermögen am Piano. Nils Landgren

Romano, dr und Henri Texier, b wird er den bekannt guten Sound in der Festhalle nutzen, um einem aufmerksamen Auditorium seine "imaginär folkloristischen" Klangbilder zu Gehör zu bringen. Ravi Coltrane Die aktuelle US-Amerikanische Jazzszene wird Ravi Coltrane repräsentieren, der die Suche nach spiritueller Tiefe, die das Werk seiner berühmten Eltern John und Alice auszeichnet, mit eigenen musikalischen Mitteln fortsetzt. Einen interessanten Einblick in die traditionell überaus agile polnischen Jazzszene schließlich bietet das Tomasz Stanko-Qartett, außerdem gibt es unter anderem Begegnungen mit vielversprechenden Vertretern des jungen deutschen Jazz auf den beiden Nebenbühnen im Keller und in der VHS-Aula, wo es erfahrungsgemäß zu spannenden Momenten kommen wird. Die Funktion der Kultur Das alles wie immer in der altehrwürdigen Festhalle. Hier kann der geneigte Jazzfreund seinen musikalischen Helden in gewohnt familiärer Atmosphäre ziemlich nahe kommen. Früher habe ich immer über die Location gelästert, wenn ich Bekannten von außerhalb der Niers-Metropole über das Jazzfestival Bericht erstatten musste. Es war mir suspekt, dass anschei-

September in der Innenstadt von Viersen. Nicht zu vergessen die oben schon erwähnten Zusatzkonzerte am Freitag, 9. September von Trance Groove um Keyboarder Helmut Zerlett (Schmidt Show/Westernhagen) und die Viersener Bluesrocker The Bullfrogs.

NILS LANDGREN

Insgesamt 12 Bands in 11 verschiedenen Kneipen zum Preis von 15 Euro erwarten euch am Samstag, den 10.

Watt Jeht? Kneipenfestival, 10. September 2005 Einlass: 19.00h, Beginn: 20.00h, VVK: € 15,Teilnehmende Bands Stil Mambo Kurt Heimorgel (Bochum) Jamie Clarke’s Perfect (Ex Pogues) Irish Folkabilly Rock (Karlsruhe) Blowbeat Grooverock (Holland) Küpprs, Beck’s und Brinkhoff’s Coverrock (Hagen/Lemgo) The Slapstickers Ska (Köln) Scruffyheads Ska (Köln) Boobylicious Coverrock (Viersen) The Shitheadz Heavyrock (Heinsberg) Fandango Bluesrock (Mönchengladbach) N.I.L. Jazz/Pop (Aachen/Köln) Los Pitchisz Coverrock (Viersen) 2 Vivid XL Akustik Pop (Mönchengladbach) Zusatzkonzerte am Freitag, 9 September 2005 Trance Groove Groove/Trance (Köln) The Bullfrogs

vorI sicht

Bluesrock Cover (Viersen)

Kneipe/Cafe komplett Cafe Central Mexican Restaurant Café Petit Zur Windmühle Zur Windmühle Mokka An de Jummi Eck Elenis Musik Café Das Kaffeehaus Haus Erholung Gambrinus Connys Come In, Boisheim Saal Birgit, Viersen Bockert

Vorverkaufstellen: Stadtspiegel Viersen, alle Filialen der Volksbank Viersen, Forum Wasserturm Meerbusch, Stadtspiegel Rheydt, Lotto Wersch Lobberich, Connys Come In Boisheim, alle teilnehmenden Kneipen Alle Infos, Auftrittszeiten, Tickets usw. unter: www.nachtsicht-online.de

Nach der Absage von George Duke bleibt das Thema Funk einem Europäer überlassen: Nils Landgren gilt nicht nur als der Vorzeigeposaunist des europäischen Jazz sondern hat immerhin auch schon mit Funk-Legende Maceo Parker performt. Normalerweise verfolge ich ja den aktuellen Mainstream-Jazz nicht übermäßig und mit Abba hab ich zugegebenermaßen auch so meine Probleme, aber auf Landgren's "Funky Abba"-Projekt bin ich dann doch gespannt. Man hört, dass da ordentlich die Post abgehen soll, schaun wir mal... Louis Sclavis Für den so genannten "Avantgarde" Bereich mit musikalischen Grenzüberschreitungen im Spannungsfeld zwischen Jazz und Folklore, "U"- und "E"-Musik, archaischen Klängen und swingenden Grooves, wird beim Viersener Jazzfestival der französische Klarinettist Louis Sclavis zuständig sein. Unterstützt von Aldo

RAVI COLTRANE nend nur ein eher geringer Teil der Menschen, die während des Wochenendes die Wandelgänge der Festhalle bevölkerten auch wirklich an der Musik interessiert waren. Sehen und gesehen werden schien mir die vorherrschende Devise. Mittlerweile hat sich meine Auffassung vom Drumherum des Festivals jedoch geändert. Nachdem ich einigen ähnlich gelagerten Veranstaltungen, durchaus auch an weniger provinziellen Orten [provinziell? Frechheit! Die Red.], beiwohnen durfte weiß ich: das ist überall so. Eine Funktion der Kultur ist es, die Menschen zusammen zu bringen, unabhängig davon, wie wichtig dem einzelnen die Kunstform wirklich ist, deren Konsum ihn an den jeweiligen Ort geführt hat. Nirgends kann man hautnäher erleben, was unseren kleinen niederrheinischen Mikrokosmos im innersten zusammenhält. Beim Pausenbier und teils auch während im Saal die Konzerte weiter-

gehen trifft man sie alle, die Lehrer, Architekten, Ärzte, Rechtsanwälte und Kommunalpolitiker, die in ihrer Gesamtheit die Geschicke unserer Heimatstadt maßgeblich bestimmen. Hier bietet sich die einzigartige Gelegenheit, ihnen, den so genannten Leistungsträgern, aufs Maul und nach einem gewissen Quantum an bierbeflügelter Auflockerung zum Teil gar in die Seele zu blicken. Ebenso, wie ich allen Rockern, Home-Boys, Punks und Ravern einen Besuch der Konzerte zum Zwecke der Erweiterung ihres musikalischen Horizonts wärmstens ans Herz lege, appelliere ich an alle Hartz IVEmpfänger, Soziologie-Studenten und hoffnungsvolle Ich-AG’ ler unter den Nachtsicht-Lesern: Flutet die FesthallenFlure, mischt euch unters Volk und probiert es mit einem netten Plausch abseits der Bühne einfach mal aus! Text: Dieter Fotos: Jazz Festival Viersen

Programm Viersen 2005 Freitag, 23.09. Tomasz Stanko Quartet (PL) Aldo Romano - Louis Sclavis - Henri Texier (F/I) Nils Landgren Funk Unit (S) Lynne Arriale Trio (USA) Haderer & Schriefl (D) Xaver Fischer Trio (D) Samstag, 24.09. Tania Maria "Intimidade" (BR) Ravi Coltrane Quartet (USA) Wolfgang Haffner & Band "Zoomimg" (D) Best of Kreuzeder (D) Vandoorn + Paul van Kemenade (NL) Stephan Mattner Quartett (D) Weiter Infos zum Festival: www.jazz-festival-viersen.de


nachI sicht

nachI sicht was anders als auffer cd – geschissen. Sonst Flop: • Sonne: vieeel zu wenig Watt – vielleicht doch wieder Atomstrom • Gewissen: wegen hochgradiger Vermatschung, wichtiges Hochzeitsfest verpasst • Bierverwirrung bei E. Torrini: da haben die für mehrere Sekunden, fast sogar Minuten, kein Bier ausgeschenkt, wegen Befürchtetem Aufstand des Proletariats – das hätten Oskar und Gregor mal erleben sollen

DIE ZUKUNFT

IST NASS

WIM (30)

Haldern Pop 2005 Schon seit Monaten war das Haldern Pop ausverkauft. Die Puristen unter den Haldern Fans machten das Auftreten von "Mando Diao" dafür "verantwortlich" Wer jetzt aber 3000 kreischende Teenies erwartet hatte, wurde positiv überrascht. Kein hysterisches Gekreische, kein übermäßiger Mando Diao Hype, sondern ein wirklich nettes Fest fand vom

HANNAH (16) TOP: • Emiliana Torrini: wie zauberhaft war diese Frau mal bitte? Mein Gott, sie hat all meine Lieblingslieder gespielt, und es war so toll. (gestört haben allerdings die angesoffenen Leute, aber es ging dann auch irgendwie) • Moneybrother: hab ihn noch nie so toll gesehen. Wahnsinn. Und er hatte Spaß dabei, das konnte man sehen. Besser kann man einen Festivalauftritt kaum gestalten. • Tocotronic: Höchstironische Schmalzansagen. Ansonsten: ich war in Trance, und zwar so richtig. Nein, es waren keine Drogen, es waren Tocotronic. ich kann’s nicht beschreiben. Flop: • Millionaire: langweiliges rumgerocke. • Mando Diao: ich mag sie ja eigentlich, aber irgendwie sind deren Live Auftritte immer gleich.

4. bis zum 6. August in Haldern statt. Unglücklicherweise spielte der Wettergott nicht so ganz mit und ließ den Reitplatz nach 2 Tagen nicht nur besch.....- aussehen, sondern auch genau so riechen. Das tat der positiven Grundstimmung aber keinen Abbruch. Wir waren mit einer überschaubaren Reisegruppe von zehn Leuten vor Ort und wollen hier

des Conférenciers: "Ich verspreche euch, dass beim dritten Stück der Regen aufhören wird!" Und er hörte auf! • Das "Spiegelzelt" ist definitiv eine der schönsten Locations überhaupt. Außerdem in diesem Jahr überlebensnotwendig zum Trocknen zwischendurch. • Die Zeltnachbarn bewiesen, dass man sich durchaus mit Strom versorgen kann, ohne den halben Platz mit dem Lärm und Gestank eines Generators zu nerven. Anlage, Kühlschrank und Beleuchtung betrieben sie aus drei Mitgebrachten LKW-Batterien rund um die Uhr. • Hauptsponsor Diebels bietet jetzt auch Pils an! • Abschlussdisko im Spiegelzelt: Der DJ entpuppte sich als wahrer Plattengott: Mischte deißig Jahre Popgeschichte so, dass die jüngeren auf altes und die alten Säcke auf den ganz heißen Scheiß abrockten wie nichts Gutes. (3 Tage Muskelkater in den Waden sprechen für sich) Flop: • Emiliana Torrini war nach der Samstags-Disco etwas deplaziert. • Das ewig lange Anstehen am Spiegelzelt. Meine Wunschband am Freitag "Zita Swoon" konnte ich nicht ansehen, weil wir nach einer Stunde Anstehen keinen Bock mehr hatten und lieber zum Nachtsicht-Basislager zurückkehrten. • Zu seltene Dixi-Leerungen. Oberkante Klobrille ist einfach zu spät! • Die Aufstockung des Einlass-Kontingents um 1000 zusätzliche Konzertbesucher beengte spürbar die Bewegungsfreiheit auf dem Festivalgelände und vor der Bühne, auch wenn es immer noch nicht annähernd so quetschig ist wie auf den "großen" Festivals.

einige der persönlichen Tops und Flops des Haldern für euch stichwortartig festhalten. Denn genau wie im Haldern Forum auch gingen unsere Meinungen doch teilweise recht deutlich auseinander. Das Fazit ist allerdings bei allen das Gleiche: gerne wieder! Und genau das ist wohl eine dieser Tatsachen, die das Haldern Pop seit Jahr und Tag ausmachen.

• Publikum: einfach klasse Bands: • Überraschungsauftritt der Sportfreunde Stiller • Zita Swoon: atmosphärisch schönster Auftritt, den ich seit langem gesehen habe • Stijn: kaputt gelacht, beim Auftritt der etwas anderen Art. • Moneybrother: Sehr sympathisches Konzert, bei dem im wahrsten Sinne des Wortes die Sonne aufging • Kaizers Orchestra: souverän • Franz Ferdinand: überraschend gut • Sound: Für ein Open Air dieser Größenordnung erstaunlich gut • Anfangszeiten: Die Gigs beginnen relativ früh am Tag, man braucht also nicht den halben Tag auf dem Zeltplatz abhängen. Flop: • The Coral: selten so miesgelaunte Musiker gesehen, da will man auf die Musik schon gar nicht mehr achten, wenn man so ‚ne Knötterfresse wie den Sänger sieht. Passend zum Auftritt hat’s dann auch die ganze Zeit fleißig durchgeregnet (Gut so!) • Mando Diao: Sound war miserabel bis grottenschlecht, woran’s lag, kann ich nich beurteilen. • Emiliana Torrini: Saublöde Ansage, dass alle, die ihre Songs nicht hören wollen, doch bitte das Zelt verlassen sollen. Dadurch entstanden im Publikum sofort 2 Fronten. Die "wir hören die bessere Musik" Front und die "Ich bleib hier, sonst komm ich ja nie mehr rein und kann die nich mal lauter reden" Front, was während der ersten Nummern teilweise zu Stress im Publikum führte. Wenn sie einfach nur angefangen hätte, wäre das Ganze sicherlich für jeden stressfreier verlaufen. • Das Wetter

DIETER (ÜBER (ÜBER 40) 40) TOP: • "Neuentdeckungs-Garantie": Auch in diesem Jahr gab es wieder ein paar richtig gute Bands, die ich vorher noch nie gehört hab. • Einzigartiges Publikum: ließ sich auch von Dauerregen nicht von seiner guten Laune abbringen. • Die Erkenntnis, dass wirklich gute Bands den Regen wegrocken können, im Falle Mando Diao sogar mit Ansage

(MITTE 30) 30) BOMMEL (MITTE TOP: Bommel (Mitte 30) • Zeltplatz: Keine nervenden Stromaggregate. • Ordner: freundlich

YOGABI

(MITTE 40) 40) (MITTE

TOP: • Im Spiegelzelt überraschenderweise "Sportfreunde Stiller" nachmittags um drei. • Zwischendurch zu Fuß ins Dorf Fußball gucken

• Frühstück im Trockenen bei Sonnenschein mit diversen mitgebrachten Delikatessen und frischem Kaffee • Gute Stimmung, gutgelaunte Menschen, viel Herzblut • "The Coral" bringen`s ganz gewaltig • Dominik organisiert eine Polonäse, Tabledance, Limbo, die Raupe und einen Pfahlsitzwettbewerb • Heimfahrt mit grandiosem Sonnenuntergang Flop: • Das erste Festival meines Lebens und es regnet in Strömen • Das Festivalgelände versinkt im Matsch • Am Abend Kreislaufschlappe • Regen, Regen und noch mehr Regen

Mukke Top: • Zita Zwoon: Zärtlichste Gänsehäutung mit genügend Hoden – die wussten was sie tun und taten es so gut wie keiner sonst: nicht nur die Polkappen der Generationen schmolzen dahin • Phoenix: super weil wegen Kontrast zur Erwartung, richtig solide Songs, hervorragend dargeboten – Empfehlung von Herrn Moneybrother also wertig. • Stijn: das war mal lustig – Zugabe auf holländisch, geiles krankes Männlein mit eigenwilligem Humor und angenehm lauschiger Bassgymnastik • Tocotronic: kann ich eigentlich nicht verstehen, wie man und auch noch ich sowas live gut finden kann – musikalisch 3. Semester, Gesang nicht zu verstehen. Nicht genau deshalb, aber insgesamt so wichtig als Gegenpol zu dem etwas zu kommerziell ausgerichteten Restprogramm – aber: mit der letzten CD im Ohr, melancholisch angereichertem Wasser aus dem Himmel und den Texten schon im Kopf: richtig richtig. Pure Vernunft darf niemals siegen! Sonst Top: • Menschen: viele unbegreiflich sonnig bemütet und nicht nur deshalb Dauercamper in meinem Herzen • Diebels Pils: vom Fass noch betörender und ebenso süffig. Das kann man sogar kalt trinken. Mukke Flop: • Emiliana Torrini: Hör mir bloß auf – Piep, Piep, Piep - wir haben uns alle gar nicht lieb. Kompliment, wie man es schaffen kann so grundlegend eine seltsame Agrostimmung aufkommen zu lassen – und viel zu klein! Für alles! • Mando Diao: Bommel sachte – das ist so schlecht, dass kann nur gewollt sein. Dämlich, so oder so. CD gerne, live nie wieder: miesester Sound des Tages! • Franz Ferdinand: eigentlich nicht schlecht, aber daher doof – ich dachte: doch, diesmal machen die bestimmt live

MARC

MIT C(35) C(35) MIT

TOP: • Zita Swoon (brillanter Sänger und phantastisches Zusammenwirken der Musiker) • Stijn (selbstbewusste Einmannshow – erfrischend frech und anders) • Kaiser Chiefs (souverän und Musik die Spaß macht) • Kaizers Orchestra (haben mich auf meinem "Gute Laune Höhepunkt" erwischt und gehalten) • Franz Ferdinand (guter Sound und mitsingbar) • Nach wie vor, coole Leute auf dem Festival – die Bock auf Live-Musik haben. Flop: • Tocotronic (Nette Platte – aber die Band gehört nicht auf ein Festival) • Emiliana Torrini (falsch positioniert) • Den Regen haben selbst die Härtesten am Samstag nicht mehr ertragen – Das muss anders werden! • Die Schlange vor dem Zelt wird immer länger…

FRAU ANTJES SCHWESTER (ANFANG 30) TOP: • Mein erstes Haldern, also zu sagen das ich entjungfert bin. • Drei tagen in schlamm gewalzt und trotzdem waren alle Leute Juut drauf. • ne typ der sich ersma festgebudelt hat im schlamm, und danach beim kotzen nit mehr rauskomen konnte. • Festival war schön gemischt mit Holländer und Deutschen, die zusammen gefeiert haben. * * Donnerstag der Belgier Stijn, der auf Holländisch Deutsch sang: "Große Po’s, Kleine Po’s". * Freitags: Sportfreunde Stiller als Überraschungsact im Spiegelzelt • Samstags Moneybrother: Einfach geil. Flop: • Kotze auf dem Klobrille in ne Dixieklo ist wirklich ekelhaft. • Nachts hunger haben und essen in dein Auto haben, aber kein Autoschlüssel! • Freitags: Zita Swoon verpasst weil ich am ratzen war. • Samstags: The House of Love, sowat braucht ich nit. Fotos: Dieter & Wim Fotos von Kaizers Orchestra, Kaiser Chiefs, Mando Diao, Phoenix, St. Thomas: Th. Momsen für Brauerei Diebels


nachtIschicht

JIMI TENOR LIVE Coffy Düsseldorf, 20:00h GLEIS 3 MTC Köln, 20:00h SUNDAY NIGHT BLUES BAND Klangstation Bonn, 20:00h INNE PÖTTE:

1 donnerstag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

KLAUS DELVOS & MARKUS TÜRK Connys Come In Boisheim, 19:00h JAZZATTACK Jazzkeller Krefeld, 20:30h AM GROSSEN FLUSS:

HOLLAND:

IN EXTREMO 013 Tilburg, 20:30h AM GROSSEN FLUSS:

KATIE MELUA Museumplatz Bonn, 19:00h IT’S A HARD DAYS’ NIGHT Lotta Köln, 13:00h BRONCO BUSTERS Sonic Ballroom Köln, 21h

INNE PÖTTE:

MORGENTOT, ACID, BONEHOUSE, ZAUNPFAHL, SCUMPIES Druckluft Oberhausen, 20h MoTTeK Marktplatz Osterfeld Oberhausen, 14:00h THE ANTI DOCTRINE LIVE! & HEADLESS BOCHUM Stargate Bochum, 23:00h

MADIOKO & RAFIKA Bahnhof Langendreer Bochum, 11:00h DIRTY SANCHET, SOILED THE BREAKING DAY U.A Essen Original Essen, 14h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

MAIER-BODE & EHRING Kommödchen D’dorf, 20h INNE PÖTTE:

STAMINA / Q-BALL MTC Köln, 20:00h DEAN DIRG & IMMHOFF YOUTHPUNK Sonic Ballroom Köln, 21h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

KOM(M)ÖDCHEN ENSEMBLE Kommödchen D’dorf, 20h NIX VON ALLEM INNE PÖTTE:

OPEN EYE CINEMA Druckluft Oberhausen, 21h

2 freitag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

WALKABOUTS Kulturfabrik Krefeld, 20:00h CIRCLE OF GRIN Funzel Krefeld, 20:00h POWER METAL CONCERT Schymy's Pub Krefeld, 21h SOULMINE Galerie Cafe Message Mönchengladbach, 21:00h

AARDVARKS Klangstation Bonn, 20:00h INNE PÖTTE:

BETTER THAN BAD, KETTCAR, ATHENA, MADSEN U.A. Kennedy Platz Essen, 18h THE BREWERS & MUGWUMPS Druckluft Oberhausen, 20h DIRTY SANCHEZ Scheune Bauer Scheidt Essen, 20:00h KING KONG IM GLÜCK & HOTEL SHANGHAI REOPENING U.A. Hotel Shanghai Essen, 22h TÄNZCHEN TRECKERLAND:

TANZLUST Spö Gaststätte MG Rheydt, 22:00h FULL MOON PARTY BaCa, Kaldenkirchen, 22h 100 JAHRE ROCK OFF – FLASCHE JEVER Magnapop Krefeld, 22:00h BACK TO THE 80TH Jazzkeller Krefeld, 22:00h FRIDAY NIGHT PARTY Projekt 42 M’gladbach, 23h HOLLAND:

DWEIJELAVOND Azijnfabriek Roermond, 21h INNE PÖTTE:

SCHLOSS-PARTY I Pulp Duisburg, 22:00h NDW-80er JAHRE PARTY Zeche Carl Essen, 22:00h ORIENTAL BEATS Ringlokschuppen Mühlheim, 22:00h K A B A R E T T / T H E AT E R TRECKERLAND:

MA'MA LÄSSIG. TATORT KÜCHE Werkhaus Krefeld, 20:00h AM GROSSEN FLUSS:

TÄNZCHEN TRECKERLAND:

JUICY PLAYGROUND Kulturfabrik Krefeld, 21:00h Ü-BER30 PARTY BaCa Kaldenkirchen, 21:00h GO MUSIC Jazzkeller Krefeld, 21:00h TROPICAL MUSIC NIGHT Spö MG Rheydt, 22:00h SOULTRASH Magnapop Krefeld, 22:00h GOA-Party Halle Luja Oedt, 22:00h

INNE PÖTTE:

BARBARA KUSTER Bahnhof Langendreer Bochum, 21:00h

3 samstag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

FANDANGO Elly´s Treff Schriefersmühle Rheindalen, 20:00h SEED OF IMMORTAL Schymy's Pub Krefeld, 21h AM GROSSEN FLUSS:

PET SHOP BOYS Museumplatz Bonn, 20:00h

5 montag TÄNZCHEN TRECKERLAND:

QUI(Z)KELLER Jazzkeller Krefeld, 20:00h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

MAIER-BODE & EHRING Kommödchen D’dorf, 20h INNE PÖTTE:

queEr beAt Galerie Cafe Message Mönchengladbach, 22:00h PSY-TECK Projekt 42 M’gladbach, 23h

BRITTA LEMMON TRIO Druckluft Oberhausen, 20h

X_CLUSIVE Azijnfabriek Roermond, 21h LOOS 013 Tilburg, 23:00h INNE PÖTTE:

SCHLOSS-PARTY II Pulp Duisburg, 22:00h GOTHIC INDUSTRIAL PARTY Zeche Carl Essen, 22:00h MONO MUSIK Druckluft Oberhausen, 23h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

CAVEMAN Gloria-Theater Köln, 19:30h KOM(M)ÖDCHEN ENSEMBLE Kommödchen D’dorf, 20h INNE PÖTTE:

DAS TROJANISCHE BOOT Ringlokschuppen Mühlheim, 20:00h NIX VON ALLEM TRECKERLAND:

FOTOWORKSHOP Werkhaus Krefeld, 10:30h

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

BIG BAND FESTIVAL Connys Come In Boisheim, 10:00h WILHELM BRAUSE & CO Gesellschaft Erhohlung Viersen, 11:00h HOLLAND:

MONSOON Perron55 Venlo, 20:00h AM GROSSEN FLUSS:

GREENKOMM Nachtflug Köln, 7:00h IVAN SOKOLOV Kulturbunker Mülheim Köln, 18:00h

AM GROSSEN FLUSS:

FUNKAUA! Magnapop Krefeld, 21:30h

JOCHEN MALMSHEIMER Kommödchen D’dorf, 20h

THE CURE PARTY Spö MG Rheydt, 22:00h

DAS SOMMER-IMPROCOMEDY-FESTIVAL FINALE Gloria-Theater Köln, 20:30h

80ER PARTY BaCa Kaldenkirchen, 22:00h

NIX VON ALLEM

NEW MISSION Halle Luja Oedt, 22:00h

TRECKERLAND:

queEr beAt Galerie Cafe Message Mönchengladbach, 22:00h

LESUNG AUS DER ANTHOLOGIE TERROR Kufa Krefeld, 20:00h

BASS CULTURE Projekt 42 M’gladbach, 23h

8 donnerstag

HOLLAND:

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

X_CLUSIVE Azijnfabriek Roermond, 21h TRANSISTOR XS

TRECKERLAND:

LILIANA SCHMIDT & ULI WINDBERGS Connys Come In Boisheim, 19:00h BERND STELTER Seidenweberhaus Krefeld, 20:00h AM GROSSEN FLUSS:

RANT Kulturbunker Mülheim Köln, 20:00h CLERKS MTC Köln, 20:00h THE AMERICAN ANALOG SET Gebäude 9 Köln, 21:00h INNE PÖTTE:

PARAGON, DARK AGE, TORMENT Zeche Carl Essen, 20:00h

EARGAZM U.A. Klangstation Bonn, 20:00h INNE PÖTTE:

SUNDAY GARAGE, MILHA VEN, GEIST, SYNTHESIS AZ Mülheim, 18:00h ONE BULLET LEFT Bolleke Duisburg, 19:00h SARAH BETTENS Pulp Duisburg, 20:00h TIERRA NEGRA Hundertmeister Duisburg, 20:00h THE ADDICTS, FUNERAL DRESS Zeche Carl Essen, 20:00h

TÄNZCHEN

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

AM GROSSEN FLUSS:

TRECKERLAND:

AM GROSSEN FLUSS:

THE SHOWCASE MTC Köln, 20:00h ROBIN GRUBERT & BAND Klangstation Bonn, 20:00h GOV ‘T MULE E-werk Köln, 20.00h

JOCHEN MALMSHEIMER Kommödchen D’dorf, 20h NIX VON ALLEM TRECKERLAND:

RHYTHM IS IT! KINO Connys Come In Boisheim, 19:00h

RANTANPLAN, FAT FLANDERS, RANDY RASCAL Zentrum Altenberg Oberhausen, 20:00h TÄNZCHEN HOLLAND:

KICK OUT THE JAMS Azijnfabriek Roermond, 20h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

JOCHEN MALMSHEIMER Kommödchen D’dorf, 20h

7 mittwoch RÖCKCHEN/PÖPPCHEN AM GROSSEN FLUSS:

LOS BANDITOS & SEDLMEIER MTC Köln, 20:00h

9 freitag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

TRANCE GROOVE Connys Come In Boisheim, 19:00h THE BULLFROGS Saal Birgit Viersen, 20:00h PSYCHO SEXY Drop inn Goch, 20:00h THE GRINDOLLS,

THE ANTI DOCTRINE Projekt 42 M’gladbach, 21h HOLLAND:

PETER PAN SPEEDROCK Perron55 Venlo, 20:00h

TÄNZCHEN TRECKERLAND:

10 samstag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

WATT JEHT FESTIVAL mit u.a. Mambo Kurt, Blowbeat, Jamie Clarke, The Shitheadz Verschiedene Kneipen Viersen, 19:00h

METAL CLASH KREFELD Schymy's Pub, Krefeld, 21h

REVOLVERHELD + YOOGA Klangstation Bonn, 20:00h

RADIOKONZERT MADSEN & JUNGES GLÜCK Butanclub Wuppertal, 20h

NIGHT OF THE GOLEM Azijnfabriek Roermond, 21h

BOOBYLICIOUS Kufa Krefeld 20:30h

DAWSON'S CRACK Sonic Ballroom Köln, 21h

PAIN OF SALVATION Zentrum Altenberg Oberhausen, 19:00h

BECKS PARTY Halle Luja Oedt, 22:00h

THE FILTHY FINGERS, Milchbar, M'gladbach, 20h

CLASH OF THE COVER BANDS 013 Tilburg, 19:00h

INNE PÖTTE:

STEREOLABOR Magnapop Krefeld, 22:00h

ROCKTIME Voigteier Sommergarten Geldern, 20:00h

LANCE HARRISON BAND Schymy's Pub Krefeld, 21h

MERRY PIERCE, NEWAX, SHAGGABLE SLUTS U.A. Doornroosje Nijmegen, 20h AM GROSSEN FLUSS:

LAS CHUPACABRAS, LA PAPA VERDE, CARAMELO CRIMINAL Gebäude 9 Köln, 20:00h LEBENSWEGE MTC Köln, 20:00h

FUNKY PLÜSCH Galerie Cafe Message Mönchengladbach, 20:30h

ERDMÖBEL Gloria-Theater Köln, 20:00h

BLUE LOUNGE SESSION Projekt 42 M’gladbach, 21h

THE HI-TOPS & THE BATTLEDYKES Sonic Ballroom Köln, 21h

K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

MAIER-BODE & EHRING Kommödchen D’dorf, 20h

NIX VON ALLEM

AM GROSSEN FLUSS:

INNE PÖTTE:

KOM(M)ÖDCHEN ENSEMBLE Kommödchen D’dorf, 20h

14 mittwoch RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

WUNDER Kulturfabrik Krefeld, 20:00 h AM GROSSEN FLUSS:

MÚM Gebäude 9 Köln, 21:00h TÄNZCHEN TRECKERLAND:

FUNKY PLÜSCH Galerie Cafe Message Mönchengladbach, 20:30h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

KOM(M)ÖDCHEN ENSEMBLE Kommödchen D’dorf, 20h

11 sonntag

15 donnerstag

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

HOLLAND:

TRECKERLAND:

PLEURISY, DIVISION 666, COTE D'AVER Perron55 Venlo, 16:00h OPETH + EXTOL 013 Tilburg, 20:00h

JAZZ-JAM-SESSION Connys Come In Boisheim, 19:00h JAZZATTACK Jazzkeller Krefeld, 20:30h

SAMBA ZILLUS Jazzkeller Krefeld, 21:00h HOLLAND:

CLUBNIGHT FUNK ORANGE Perron55 Venlo, 22:30h AM GROSSEN FLUSS:

HANS NIESWANDT Coffy Düsseldorf, 20:00h PHANTEON ROCCOCO Gloria-Theater Köln, 20:00h EXTRABREIT Klangstation Bonn, 20:00h INNE PÖTTE:

SUMISO OPEN AIR tba Duisburg, 13:00h THE DAYS OF SILENCE Senftöpfchen Duisburg, 21h GREEN BEATZ FESTIVAL Capribar Essen, 22:00h

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

VIOLENT DEVOTIES & VUIST Schymy's Pub Krefeld, 20h WESTBAM Kufa Krefeld, 20:00h HOLLAND:

NIM VIND FESTIVAL Goudvishal Arnheim, 20h NEVERMORE 013 Tilburg, 20:00h LUIE HOND Perron55 Venlo, 20:30h AM GROSSEN FLUSS:

BLIND MYSELF, THE IDORU, TRIBUN MTC Köln, 20:00h JAZZ 'N ART Kunstwerk Köln, 20:30h MISCONDUCT Sonic Ballroom Köln, 21h STEREO MC´S Gloria-Theater Köln, 21:00h INNE PÖTTE:

LILI, WEEKLY CAROUSE, DIE KAUM UNGLAUBLICHE, U.A. Open-Airea Oberhausen, 17h

TRECKERLAND:

Ü-BER30 PARTY BaCa Kaldenkirchen, 21:00h ACHTUNG BLUESPOWER Jazzkeller Krefeld, 21:00h FRAUENSCHWOOF Spö Gaststätte MG Rheydt, 22:00h SOULTRASH MEETS CAPRI CLUB Magnapop Krefeld, 22:00h SMUT CLUB Halle Luja Oedt, 22:00h queEr beAt Galerie Cafe Message Mönchengladbach, 22:00h SOUNDSURVIVOR – SEKT FOR FREE Projekt 42 M’gladbach, 23h HOLLAND:

X_CLUSIVE Azijnfabriek Roermond, 21h SONIC PLANET FT. JOEL MULL Perron55 Venlo, 22:30h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

THE REAL MCKENZIES & FAR FROM FINISHED Doornroosje Nijmegen, 20h TÄNZCHEN TRECKERLAND:

TANGO Connys Come In Boisheim, 20:00h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

MAIER-BODE & EHRING Kommödchen D’dorf, 20h INNE PÖTTE:

COMEDY CARL Zeche Carl Essen, 20:00h NIX VON ALLEM TRECKERLAND:

ALEXANDER MEDILANSKI UND KLAUS GEIGLE Kufa Krefeld, 11:00h

RIOVOLT Projekt 42 M'gladbach, 21h HOLLAND:

5c DEPOSIT, THE FRECK LES & INNOCENSE 013 Tilburg, 20:00h SIOEN & SOLO 013 Tilburg, 20:00h AM GROSSEN FLUSS:

10FOLD B-LOW, BARRITUS; MARTYRIUM, GARSTIG DO MTC Köln, 20:00h

AM GROSSEN FLUSS:

ART BRUT Gebäude 9 Köln, 20:00h

AM GROSSEN FLUSS:

STOTT-DOT-COM-BOYS Bahnhof Langendreer Bochum, 20:00h

12 montag

K A B A R E T T / T H E AT E R

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

AM GROSSEN FLUSS:

INNE PÖTTE:

HARVEST FESTIVAL Zeche Carl Essen, 20:00h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

MAIER-BODE & EHRING Kommödchen D’dorf, 20h INNE PÖTTE:

SERGE CORTEYN Druckluft Oberhausen, 20h

KOM(M)ÖDCHEN ENSEMBLE Kommödchen D’dorf, 20h INNE PÖTTE:

ONKEL FISCH Hundertmeister Duisburg, 20:00h

KOM(M)ÖDCHEN ENSEMBLE Kommödchen D’dorf, 20h INNE PÖTTE:

TREFFPUNKT 70 Ringlokschuppen Mühlheim, 20:00h

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

PLUSWELT-FESTIVAL Kufa Krefeld, 19:00h SCHLUFF JULL Connys Come In Boisheim, 19:00h DAN PREVOO & THE BLUE SCROWNS, Tach! Kaldenkirchen, 20:00h CIRCLE OF GRIN u.a. Radhaus Kleve, 20:00h

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

YULARA MUNIDIL Schymy's Pub Krefeld, 21h

DARK AGE & TORMENT & PARAGON MTC Köln, 20:00h THE YELLOW PRESS & ENDEARMENT Sonic Ballroom Köln, 21h

THE WALKABOUTS Bahnhof Langendreer Bochum, 20:00h

ALLES THEATER Kufa Krefeld, 19:30h AM GROSSEN FLUSS:

WITTUS WITT Kommödchen D'dorf, 20h

20 dienstag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

MADE IN IBIZA, Q [kju] Krefeld, 23:00h AM GROSSEN FLUSS:

PIPELINECLUB & FRIENDLY FIRE Spektakulum D’dorf, 20h M.I.A. Coffy Düsseldorf, 20:00h RAYMOND SCOTT Gloria-Theater Köln, 20:00h

K A B A R E T T / T H E AT E R TRECKERLAND:

ALLES THEATER Kufa Krefeld, 19:30h

WITTUS WITT Kommödchen D'dorf, 20h

21 mittwoch RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

NOSLIW Kulturfabrik Krefeld, 13h HOLLAND:

BLEND, CLOSE SECOND & TANK 86 U.A. 013 Tilburg, 20:00h AM GROSSEN FLUSS:

THE MAGIC NUMBERS Gebäude 9 Köln, 20:00h SIXPACK MTC Köln, 20:00h THE PRICKS & THE SPACEBRAINS Sonic Ballroom Köln, 21h

TRECKERLAND:

INNE PÖTTE:

JOHANN KÖNIG Bahnhof Langendreer Bochum, 20:00h

18 sonntag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

LILIANA & MORE JAZZ Jazzkeller, Krefeld, 11:00 h FINE, RANZIG, DIE TOLLE BÄND, Kaisers Viersen, 15:00 h HOLLAND:

17 samstag

13 dienstag AM GROSSEN FLUSS:

TRECKERLAND:

SCHLOSS-PARTY I Pulp Duisburg, 22:00h

LEE BUDDAH Tsunami Club Köln, 20:00h INNE PÖTTE:

K A B A R E T T / T H E AT E R

BEAT BOUTIQUE Druckluft Oberhausen, 21h

COMEDY NIGHT Azijnfabriek Roermond, 21h

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

JAZZ IM THEATER Jazzkeller Krefeld, 20:00 h

INNE PÖTTE:

5C DEPOSIT & COBRETTI Sonic Ballroom Köln, 21h

AM GROSSEN FLUSS:

TRECKERLAND:

BASSBLÜTENvs.COOKY LO Projekt 42 M’gladbach, 23h

HOLLAND:

MEISTERABENDJubiläumsshow Hundertmeister Duisburg, 20:00h

SUPERMUSCHI RELOADED Gebäude 9 Köln, 20:30 h

SCHNEEWITTCHEN ROCKT! ASCHENPUTTEL Magnapop Krefeld, 22:00h

T. RAUMSCHMIERE & BAND, KOUFAX, EDITORS, FIGURINES Gebäude 9 Köln, 20:00h

INNE PÖTTE:

19 montag

FULL MOON PARTY BaCa Kaldenkirchen, 22:00h

K A B A R E T T / T H E AT E R

MAIER-BODE & EHRING Kommödchen D’dorf, 20h

KOM(M)ÖDCHEN ENSEMBLE Kommödchen D’dorf, 20h

TANZLUST Spö Gaststätte MG Rheydt, 22:00h

INNE PÖTTE:

PHAT SPACE LOUNGE Werkhaus Krefeld, 20:00h

16 freitag

TÄNZCHEN

TRECKERLAND:

TÄNZCHEN TRECKERLAND:

OPEN EYE CINEMA Druckluft Oberhausen, 21h

HARRIS & SIDO E-werk Köln, 20.00h

TÄNZCHEN

TANZLUST Spö Gaststätte MG Rheydt, 22:00h

HOLLAND:

INNE PÖTTE:

PRESENTS SUB 013 Tilburg, 23:00h

K A B A R E T T / T H E AT E R

OUT OF VIEW, SYNATIC, THE KEROSINE DANCE Druckluft Oberhausen, 20h

K A B A R E T T / T H E AT E R

TRUCKFIGHTERS Gebäude 9 Köln, 21:00h HOG HOGGIDY &

4 sonntag

80ER PARTY Kufa Krefeld, 21:00h

6 dienstag

HOLLAND:

CAVEMAN Gloria-Theater Köln, 19:30h MICHAEL EHNERT Kommödchen D’dorf, 20h

TATORT: KÜCHE Hundertmeister Duisburg, 20:00h

K A B A R E T T / T H E AT E R

SSIK & IRONING MAIDEN 013 Tilburg, 14:00h AM GROSSEN FLUSS:

JOSEPHINE FOSTER & MI+L'AU Kulturbunker Mülheim Köln, 20:00h SUNBURN & ENTROPY MTC Köln, 20:00h RINSER & KÜPPERS Klangstation Bonn, 20:00h INNE PÖTTE:

DRACHENFEST OLGA Oberhausen, 14:00h TOM LIWA Bahnhof Langendreer Bochum, 20:00h K A B A R E T T / T H E AT E R TRECKERLAND:

WILFRIED SCHMICKLER Kufa Krefeld, 19:30h AM GROSSEN FLUSS:

FANG DEN MÖRDER KRIMINALNACHT FÜR KOMBINIERER Gloria-Theater Köln, 19:30h

TROST Projekt 42 M’gldbach, 21h AM GROSSEN FLUSS:

MALCOLM MIDDLETON Gebäude 9 Köln, 20:00h JAMIROQUAI Philipshalle D’dorf, 20:00h DAS HOLTZ Kulturbunker Mülheim Köln, 20:00h

NO BOUNDS & NO BARRIERS Lotta Köln, 21:00h TÄNZCHEN TRECKERLAND:

FUNKY PLÜSCH Galerie Cafe Message Mönchengladbach, 20:30h INNE PÖTTE:

OFF LIMITS Druckluft Oberhausen, 19h


KOPFKREISEL, DYPRESSI VE, DEFEAT ALL ENEMIES Haus Theodoor D’dorf, 20h SLAMWEJAM Lotta Köln, 20:00h THE BOOZEHOUNDS Sonic Ballroom Köln, 21h INNE PÖTTE:

EA 80, SCHLIEßMUSKEL, VAGEENAS Druckluft Oberhausen, 20h TÄNZCHEN

JOHN SCHOOLEY & THE GUILTY HEARTS1MAN TRASH-RNR Sonic Ballroom Köln, 21h AKIMBO & THE ASSAILANT Klangstation Bonn, 20:00h WESTERNHAGEN Westfalenhalle Dortmund, 20:00h INNE PÖTTE:

FESTIVAL SON CUBA Bahnhof Langendreer Bochum, 20:00h

TRECKERLAND:

HERZ BEISST HAIFISCH Kufa Krefeld, 21:00h NACHT & NEBEL AKTION Spö MG Rheydt, 22:00h KRAFTSTOFF Halle Luja Oedt, 22:00h SOHO PARTY NIGHT Galerie Cafe Message Mönchengladbach, 22:00h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

WITTUS WITT Kommödchen D'dorf, 20h INNE PÖTTE:

MATTHIAS DEUTSCH MANN Ringlokschuppen Mühlheim, 20:00h

22 donnerstag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

FURIOPOLIS Connys Come In Boisheim, 19:00h HOLLAND:

LOHUES & THE LOUISIANA BLUES CLUB 013 Tilburg, 20:00h STUURBAARD BAKKE BAARD & ROOSBEEF Doornroosje Nijmegen, 20h AM GROSSEN FLUSS:

REGGEASTRATION PARTY mit IRIEPATHIE MTC Köln, 20:00h TSCHILP & KARL HEINZ Kulturbunker Mülheim Köln, 20:00h AMRI PARDO & PHASE 4 Tsunami Club Köln, 20:00h THE MOON INVADERS Gebäude 9 Köln, 21:00h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

NESSI TAUSENDSCHÖN Kommödchen D’dorf, 20h

KAMPFZONE 1 Sonic Ballroom Köln, 20h INNE PÖTTE:

HEINZ STRUNK SHOW Hundertmeister Duisburg, 20:00h

SHITFUCKERS DICK, THE BURNING ASSHOLES & SCHEISSE Sonic Ballroom Köln, 21h BEATLESONS, FLESHCOO KIES & DRED SUPERSTAR Harpune Düsseldorf, 23:00h

NIX VON ALLEM TRECKERLAND:

ANTONIAS WELT - KINO Connys Come In Boisheim, 19:00h INNE PÖTTE:

OPEN EYE CINEMA Druckluft Oberhausen, 21h

23 freitag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

WOHLSTANDSKINDER Geschwister Scholl Haus Neuss, 20:00h FAUN Klangstation Bonn, 20:00h INNE PÖTTE:

CIRCLE OF CORNERS, OFF THE WALL, FOCUSONIC Aula des HHG Oberhausen, 19:00h ROSEN & GOMORRHA Hundertmeister Duisburg, 20:00h

TRECKERLAND:

19. INTERNATIONALES JAZZ FESTIVAL Festhalle Viersen, 19:00h ERDBALL Kufa Krefeld, 20:00h TASTY NUTS Galerie Cafe Message Mönchengladbach, 21:00h COOL JERKS Magnapop Krefeld, 21:30h AM GROSSEN FLUSS:

JENS FRIEBE Coffy Düsseldorf, 20:00h THE ANTIDOCTRINE & SIX REASONS TO KILL MTC Köln, 20:00h JOHNNY LIEBLING Studio 672 Köln, 20:30h

CHRISTIAN WILLISOHN Bahnhof Langendreer Bochum, 20:00h

DANCE IN THE CITY Jazzkeller Krefeld, 22:00h CLUB WORK ORANGE Projekt 42 M’gladbach, 23h HOLLAND:

X_CLUSIVE Azijnfabriek Roermond, 21h CLUBNIGHT ALTERNATIVE Perron55 Venlo, 22:30h

NIX VON ALLEM INNE PÖTTE:

LESUNG FÜR JUNG & ALT Pulp Duisburg, 17:00h

25 sonntag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN HOLLAND:

BASEMENT CLUBBING Jazzkeller Krefeld, 22:00h ON THE ROCKS Projekt 42 M’gladbach, 23h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

NESSI TAUSENDSCHÖN Kommödchen D’dorf, 20h FALSCHE HAMBURGER Gebäude 9 Köln, 20:30h INNE PÖTTE:

KAI MAGNUS STING Hundertmeister Duisburg, 20:00h URBAN PRIOL Bahnhof Langendreer Bochum, 20:00h HENNES BENDER Ringlokschuppen Mühlheim, 20:00h

24 samstag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

TOM VEK Gebäude 9 Köln, 20:00h EMILIANA TORRINI Gloria-Theater Köln, 21:00h TÄNZCHEN TRECKERLAND:

FUNKY PLÜSCH Galerie Cafe Message Mönchengladbach, 20:30h BLUE LOUNGE SESSION Projekt 42 M’gladbach, 21h INNE PÖTTE:

PLAN B TRIFFT..., Druckluft, Oberhausen, 19h

AM GROSSEN FLUSS:

TRECKERLAND:

DOPPELPUNKT PARTY Halle Luja Oedt, 22:00h

AM GROSSEN FLUSS:

K A B A R E T T / T H E AT E R

TÄNZCHEN

TANZLUST Spö MG Rheydt, 22:00h

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

AM GROSSEN FLUSS:

NESSI TAUSENDSCHÖN Kommödchen D’dorf, 20h

FALL FANCLUB DAG Perron55 Venlo, 16:00h ZUID BIJ ZUIDFESTIVAL 013 Tilburg, 15:00h AM GROSSEN FLUSS:

SQUARES ON BOTH SIDES Kulturbunker Mülheim Köln, 20:00h THE LAUNDERETTES Tsunami Club, Köln, 20:00h INNE PÖTTE:

TIERRA NEGRA & BAND Bahnhof Langendreer Bochum, 20:00h TÄNZCHEN TRECKERLAND:

TANGO Connys Come In Boisheim, 20:00h INNE PÖTTE:

MAD SIN, THE HOTKNIVES TURBO AC'S Zeche Carl Essen, 20:00h K A B A R E T T / T H E AT E R INNE PÖTTE:

JOCHEN MALMSHEIMER Hundertmeister Duisburg, 20:00h

D-TUNE, 'SE DAILAS People.-Clubbar D’dorf, 20h CHRIS CACAVAS ORCHESTRA Gebäude 9 Köln, 21:00h

RICHARD ROGLER Kommödchen D’dorf, 20h NIX VON ALLEM INNE PÖTTE:

MANUELL MUERTE'S METAPHYSISCHES KABINETT Hundertmeister Duisburg, 20:00h

29 donnerstag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

MARIA BRAGANCA QUARTETT Connys Come In Boisheim, 19:00h JAN PRESTON Tach Kaldenkirchen, 20:00h JAZZSESSION Jazzkeller Krefeld, 20:00h GO MUSIC Galerie Cafe Message Mönchengladbach, 20:30h AM GROSSEN FLUSS:

STEVE VAI E-werk Köln, 20.00h HOLLAND:

STUURBAARD & BAKKEBAARD 013 Tilburg, 20:00h AUTUMN & XYSTUS Doornroosje Nijmegen, 20h AM GROSSEN FLUSS:

JULI Philipshalle D’dorf, 20:00h SUBWAY TO SALLY Stahlwerk Düsseldorf, 19h THE NAGS, EYESIGHT, WIN THE DAY Access All Area Köln, 19h

JAMIE CLARKE'S PERFECT Klangstation Bonn, 20:00h K A B A R E T T / T H E AT E R

PIP 42-POETEREY Projekt 42 M’gladbach, 21h AM GROSSEN FLUSS:

RICHARD ROGLER Kommödchen D’dorf, 20h MITTERNACHTSSPITZEN Alter Wartesaal Köln, 20h INNE PÖTTE:

SERDAR SOMUNCUN Hundertmeister Duisburg, 20:00h BULLEMÄNNER Ringlokschuppen Mühlheim, 20:00h NIX VON ALLEM INNE PÖTTE:

OPEN EYE CINEMA Druckluft Oberhausen, 21h

30 freitag

HATEFACTOR, BLOOD RED ANGEL, NEW DAMAGE, FACECUT Magnapop Krefeld, 20:00h BAD AMBITIONS Schymy's Pub Krefeld, 21h HOLLAND:

COPARCK & LPG Perron55 Venlo, 20:30h TOM PRINCIPATO & POWERHOUSE 013 Tilburg, 20:00h AM GROSSEN FLUSS:

EXTREME BORDERS mit 10 FOLD B LOW, SKUM, HATEDRIVE Klangstation Bonn, 20:00h ZSK Geschwister Scholl Haus Neuss, 20:00h INNE PÖTTE:

HYPOKATNEZA Druckluft Oberhausen, 20h THE POPS Hundertmeister Duisburg, 20:00h DIE KNEIPENTERRORISTEN Zeche Carl Essen, 20:00h TÄNZCHEN TRECKERLAND:

TANZLUST Spö Gaststätte MG Rheydt, 22:00h BACA GEBURTSTAGPARTY BaCa Kaldenkirchen, 22:00h GET YOUR FREAKOUT Projekt 42 M’gladbach, 23h HOLLAND:

PLANET JUNGLE Azijnfabriek Roermond, 21h K A B A R E T T / T H E AT E R

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

AM GROSSEN FLUSS:

MINDCRIME Schymy's Pub Krefeld, 21h

AM GROSSEN FLUSS:

HOLLAND:

HARDCORE GOES HARD Perron55 Venlo, 20:00h WEALTHY BEGGAR 013 Tilburg, 20:00h CALLENISH CIRCLE Azijnfabriek Roermond, 21h AM GROSSEN FLUSS:

HEINZ STRUNK SHOW Gebäude 9 Köln, 20:00h

RICHARD ROGLER Kommödchen D’dorf, 20h THEATERNACHT Kulturbunker Mülheim Köln, 20:00h

27 dienstag

NIX VON ALLEM

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

TRECKERLAND:

AM GROSSEN FLUSS:

100 JAHRE JUBILÄUMSTOUR Kantine Köln, 20:00h CLEM SNIDE MTC Köln, 20:00h

–Butter bei de Fische

Vorwort Man steckt ja nicht drin! Das fällt mir immer wieder auf. Meine Armbanduhr war damals kaputt. Irgendwie tickte die nicht mehr richtig. Da ging ich zum Uhrmacher und sagte ihm, dass meine Uhr nicht mehr richtig tickt und er, der Uhrmacher, entgegnete mir gekonnt und kompetent mit den Worten: "Man steckt da nicht drin!" Hiermit war mir im nachhinein klar, dass ich zum einen diesen Bericht mit den richtigen Worten begonnen habe, zum anderen ergriff mich dieses Gefühl der Erleichterung im Leben nicht verdammt zu sein in irgendeiner blöden Uhr drinzustecken. Das war ein schönes Gefühl und auch ein kleiner Wendepunkt in meinem Leben, der mir offenbarte, dass mir eigentlich alle Möglichkeiten offen liegen. Ich sah die Welt plötzlich mit ganz anderen Augen, was nichts anderes heißt, als dass meine Augen keine runden, grün-braunen Augäpfel mehr waren, sondern vielmehr lapislazuliblau-ockerne gewürfelte Augbirnen. Was für eine gewaltige Chance. Mit diesem Joker in der Tasche ging ich zu

TRECKERLAND:

26 montag

WESTERNHAGEN Westfalenhalle Dortmund, 20:00h

SPEEDY LINUS

bommel in die Nachtsicht-Redaktion, mit dem Ziel, die Karrierechancen meines Daseins als "Speedy Linus" zu erörtern. Nachdem es auch hier nicht viel Neues gab und ich mit der Gewissheit dennoch ein paar Jahre als Informatiker mein Brot zu verdienen, sein WC aufsuchte, um mich meiner Last zu entledigen, traf mich der Schock! Der Schock traf mich genau beim Mittelstrahl. Da hat diese dekadente Sau von Chef sich doch tatsächlich eine original Nachtsicht-Klospülung auf Basis des Nachtsichtlogos anfertigen lassen. Soviel Selbstverliebtheit will erst mal ihresgleichen finden. Um ein Zeichen zu setzen, habe ich auf das Abspülen konsequent verzichtet, um damit kategorisch zu dokumentieren, dass auch ich ein großer Geschäftsmann bin. Nach dem Vorwort Wo wir das Thema Dekadenz ansprechen, finde ich nun eine nahezu bilderbuchhafte Überleitung zu meinem nächsten Thema. Das sollte mir mal als Radiomoderator passieren. Am 18. September ist es soweit! Ich hab heute schon eine Ansichtskarte vom Rathaus bekommen. Eine persönliche Einla-

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

19. INTERNATIONALES JAZZ FESTIVAL Festhalle Viersen, 19:00h

CAVE 4 + DE BIET Magnapop Krefeld, 21:00h

nachI tisch

LOS FASTIDIOS Sonic Ballroom Köln, 21h

TRECKERLAND:

28 mittwoch

K A B A R E T T / T H E AT E R

CARSTEN HÖFER Spektakulum D’dorf, 19:30h

KOWALEWSKI MTC Köln, 20:00h

DEMETRIUS Werkhaus Krefeld, 20:00h

Ctrl Alt

Delete

GRENZVERKEHR

FRAU ANTJES SCHWESTER BERICHTET: Frau Antjes Schwester kommt aus Holland, wohnt am Niederrhein und besucht Veranstaltungen. CTRL ALT DELETE 10.30 Endlich geschafft mein zarte Körper aus dem Bett gekriegt! Ich hab heute Redaktionstag und darf mich mit dem Veranstaltungskalender beschäftigen. Also Ihr müsst wissen, ich hatte schon ne Woche daran gearbeitet, aber dat war fürs Internet. Jetzt müssen die janze Termine noch fertiggestellt werden für die Zeitung. 11.00 Sitze herrlich hinter Computer und guck mal schnell ob noch neue Termine reingekommen sind. So, der Spaß kann beginnen, soviel Arbeit kann es doch nit sein. Alle Termine sind schon getippt also heißt dat nur kopiëren und einfügen oder....? 12.00 Mmh.. so einfach ist dat doch nit, aber in 2 Stunden bin ich glaub ich fertig. Als erstes muß ich den Kalender filter. Röckchen/Pöppchen in Treckerland, Holland etc..jeder kriegt ne eigene Editordatei. Dat is doch einfach! Mach ik mit Links. 13.00 Noch ma ne neuen Pott Kaffee gemacht, boah hab noch lange nit alle Dateien kopiërt! Paar runden um den Tisch gelaufen als abwechslung und es kann weitergehen. 14.00 So Dateien gespeichert, ab jetzt muß ich die nur noch schnell in de Zeitungkalenderdatei hauen. Chef fängt schon an zu fragen wann ich endlich mein Bericht einliefere. Die Zeitung wird ja morgen gedruckt, also heute wäre dann doch der Zeitpunkt ut abzugeben. Ich sag Ihm; Stündchen dann ist der Kaldender fertig und dann werde ich mich drum kümmern’. 14.30 Hab hunger, mach mich erstmal wat zu essen. Mein Arm muß eh ein bisken ruhen. Mein arbeit sieht im Moment nämlich so aus: Mausklick, enter, komma & Leertaste entfernen, Ctrl eingedruckt halten + Pfeiltaste nach Rechts, Komma entfernen, Ctrltaste + Pfeiltast 2x nach rechts, Leertast entfernen, Mausklick, Hätte ich doch mal wat gescheitest gelernt! Während ich in de Kücke stehe, kommt ne Stimme von hinter „ dasse bloß nix dreckig machst!“ „ Und hast du dein Bericht schon fertig?“ Mein Antwort; Nee Chef und Nee Chef, bin noch beim Kalender.

15.15 Wieder hinter Computer geschlüpft.... Komma entfernen, Leertast, Ctrl...... 15.45 Erste Datei fertig, jetzt endlich kopiëren und gut gucken das die Termine beim richtigen Datum stehen. ... Ach du scheiße... hier muss ich ja auch nochmal wat „Fett“ machen und die Zeilen richtig machen. Naja dann mal dran. 16.30 „ Kannst du mal im Internet diesen Text durchlesen?“. Ja Chef. „ Wo ist dein Bericht?“ Noch nit gespeichert Chef, ut kommt. 17.30 Mausklick, enter, komma & Leertaste entfernen, Ctrl eingedruckt halten + Pfeiltaste nach Rechts, Komma entfernen, Ctrltaste + Pfeiltast 2x nach rechts, Leertast entfernen, Mausklick (Lese, ich werde schon langsamer...) und nee Chef ich bin noch nit fertig, ja der Bericht kommt!!!!! 18.30 Klick, enter, Ctrl + Fett oder war ut Pfeiltaste entfernen, Ctrl enternen und enter klicken???? (Uh??). Der Chef ist kurz weggegangen und ich guck stiekum Fernseh.... 19.30 Oeps, muß mich jetzt wieder dran halten bevor der wieder zurückkommt. Mann oh mann wat ne arbeit... 20.30 Ich gähne wat vor mich hin, mein Hand an der Maus festgeklebt, mein Augen fast viereckig, mein Hintern spüre ich nit mehr aber der Kalender ist fertig!!!! 20.31 „Hast du den Termin von den Toten Hosen und die von... und von....“ 20.31.15 AARGGGGGHHHH. Nee die hatte ich nicht. 4 große verantstalter hatten uns keine Termine geschickt, wat für mich heißt. Internetrechere..... 21.30 Klick, Klick, Klick, Uh?, Oh? Ah? (meine Gedanken während mein Arbeit). Kopiëren, Einfügen im Kalender- und Zeitungkalender. Klick Klick 22.30 So ut reicht, KEINE TERMINE MEHR! Und hier mein Bericht Chef!!! Ctrl Alt Delete.

dung. Ich soll am Sonntag, den 18. in diesem Monat in die Kindertagesstätte der Grundschule kommen, nur um da mit einem Scheiß-Bleistift (ist das ein dokumententaugliches Schreibutensil?) ein Kreuz zu machen. Meine Nachbarn haben das aber auch bekommen und das am gleichen Tag, obwohl die doof sind und deren Klingel kaputt ist. Aber man steckt da nicht drin! Ich finds aber gut das der Briefkasten von denen nicht kaputt ist und wir uns deshalb über die erfolgreiche Zustellung der Postsendung gemeinsam freuen können. Das gibt mir auch ein bisschen ein Polster, dass die nicht feststellen, dass ich denen Waschmittel geklaut habe im Keller. Weil die ja Sonntags immer waschen und somit zumindest am Wahltag keine Bestandskontrolle ihrer Tensidmischung machen können. Aber meine Wäsche hat richtig gut gerochen und ich hab dann mit meinem Bademantel geschlafen, weil der so lecker nach Nachbarin roch! Das ist aber nur eine kleine Anekdote am Wegesrand meines dramaturgisch ausgereiften Berichtsverlaufes. Hauptwort Ein Substantiv (auch Hauptwort, Namenwort oder Dingwort; zum Teil auch Nomen) bezeichnet ein bestimmtes Objekt oder eine bestimmte Person die in Raum und Zeit existieren oder existiert haben. Außerdem gehören in der deutschen Sprache (und einigen anderen) zu den grammatischen Substantiven abstrakte Objekte oder Eigenschaften, wie Wirklichkeit, Güte, Unwissenheit, Unmöglichkeit, das Gehen, das Rot und andere. Zu unterscheiden sind: • Eigenname, Name (lat. nomen proprium): Paula, die Alpen, Hamburg • Gattungsname, (lat. nomen appellativum): Mensch, Tisch, Kunst, Liebe • Stoff-/Substanzname: Milch, Gold Soviel zum Hauptwort. Dies war sicherlich ein zu klärendes. Nach dem Hauptwort ...wo war ich stehen geblieben? Ach ja, wir müssen ein Kreuz machen. Ich finde dieser Tag, also der 18 September hat etwas bedeutendes. Wir sind nur an diesem Tage endlich mal alle völlig gleich! Es geht nämlich um unser Bestes, was wir haben: unsere Stimme ! Und wir haben nur eine einzige Stimme! Da muss man das beste draus

DER KLEINE

PETER TEIL 14 Der kleine Peter knauserte mit dem Weizenbrei. Es war kein Löffelchen für Hansen übrig. Also wartete er geduldig bis alle, so auch Weltmeisterin Rita, ihr Fett weg hatten. Peter ergriff eine unglaubliche Leere und er nutzte diese, um der Welt seine letzten Zeilen zu notieren: "Ich hockte in der Wallachei und machte mir ein Spiegelei! - Und weil ich völlig panne bin, saß ich mit in der Pfanne drin!" Wachtmeister Hörnkes informierte umgehend Professor Doktor Wanst-Schwammschaber über Peters kritischen Zustand, der sich durch das Dickicht im Morast eilig her-

Autogenes TrainingÄ Die Grundlage dieser Methode ist die Selbstbeeinflussung (Autosuggestion). Das Ziel ist, sich selbst in Entspannung zu versetzen. Jeder Übende hat eigene, gedanklich ausgesprochene Formeln, die den Zustand der Entspannung jederzeit abrufbar machen. Dabei konzentriert man sich ausschließlich auf seinen eigenen Körper. Meist wird in der Rückenlage geübt. Dazu gehören verschiedene Grundübungen, wie z.B. Schwereübungen, Wärme-, Atem-, Bauch-, Herz- oder Stirnübungen. Man sollte bei der Bildung sogenannter

machen. Meine Stimme ist zwar nicht so schön und ich kann auch nur schlecht singen, dafür aber kräftig und wortstark. Ich empfehle als Vorbereitung für diesen bedeutenden Stimmtag, vielleicht in einem gutsortierten Buchladen die "Mundorgel" (volkstümliches Gesangsbuch; Grundschule) zu beschaffen und für diesen Tag zu trainieren. So kann man dann auch den Walaufsehern, die an diesem Tage mal nicht im Aquazoo Düsseldorf arbeiten müssen, mit einem schön geträllerten "Die Affen rasen durch den Wald..." ein verzücktes Schmunzeln ins Gesicht zaubern. Wenn dann die Männer im weißen Kittel kommen, würde ich unbedingt darauf bestehen, draußen vor dem Wahllokal noch einen Teller Erbsensuppe von der Linkspartei mitzunehmen. Echt lecker! Die Braunen waren ja in alter Manier schon am Samstag vorher (traditioneller Eintopftag der NSDAP) vor Ort und haben Gott sei Dank mal wieder nix kapiert und ihre Chance auf einen lukrativen Nebenerwerb verpasst. Dies soll auch so bleiben, denn sonst glauben wir nicht, wen wir vor uns haben. Da ist nicht gut Karten essen, da haben wir echt schlechte Kirschen. Denkt dran! Das ist mein Ernst! Bleibt demnach abzuwarten, ob`s zukünftig etwas merkelwürdiger wird, oder wir vielleicht erfrischende Hefeweizenimpressionen durch den Zerstoiber bekommen. Vorschlusswort Früher habe ich Euch immer zum Schluss gesagt, dass ich euch lieb habe. Das soll auch so bleiben, jedoch habe ich mir vorgenommen, diese Nachricht nicht immer in das Schlusswort zu fassen, sondern diese Botschaft zukünftig versteckt in meinen Bericht zu integrieren, an einer beliebigen Stelle. Der Oktober wird also spannend. Suchet meine Botschaft im Oktober. Deshalb an dieser Stelle letztmalig: "Ich hab euch lieb!" Um meine Berichte zukünftig etwas niveauvoller zu gestalten, überlege ich mir ab sofort sehr intensiv, welches Schlusswort ich euch empfehle. Das Schlusswort findet ihr dann immer im Schlusswort. Schlusswort Das Schlusswort für September lautet: "Pellkartoffeln"

beischraubte. "Peter hat Schmand!!!", war seine Diagnose. "Unheilbarer Schmand! Das einzige was wir nun tun können, ist eine groteske Heilpolonäse. Alle, die Peter verbunden waren, sollten daran teilnehmen." Und so wurde es ein doch noch gelungener Abend. Da wurde geschunkelt und gelacht, selbst Kandidat Reibach sprang über seinen Schatten und pökelte Graf Oleander auf`s Herzlichste. Der kleine Peter spürte die Vibration und kam zurück zur Urform, während er die Pantoffeltierchen in der Grauzone der Matrix zählte. "Wenn die wüssten" schmunzelte er sich ins Rohr bevor er zur Ruhe ging. "Bismarck biss Mark, bis Mark Bismarck biss!" Denn nie zuvor war es sicherer, dass morgen alles besser sein würde.

Vorsatzvorstellungen aber darauf bedacht sein, dass sie positiv formuliert sind und keine inneren Wiederstände hervorrufen. Gut Geübte sind dann später in der Lage, auch in wenigen Minuten so eine tiefe Entspannung zu erreichen. Zum Schluss noch `en Spruch: Jeder Mensch und alle Ereignisse in deinem Leben sind da, weil du selbst sie angezogen hast. Was du mit ihnen anfängst, ist deine Sache.



Nachtsicht September 2005