Page 1

MONATLICH FÜR LAU

nacht I sicht 04-05

ENTDECKT

BEIM REDAKTIONSAUSFLUG DURCH DEN HARDTER WALD TRAFEN WIR OLGA, DIE URSPRÜNGLICH AUS OSTEUROPA STAMMENDE NIEDERRHEIN-ELFE. WIR SPRACHEN MIT IHR ÜBER DIE BEVORSTEHENDEN FRÜHLINGSGEFÜHLE.

INNENDRIN UDO BESUCHTE MIT SEINER NICHTE DAS

JULI

KONZERT IN KREFELD. DOMINIK HUMPELTE AUF KRÜCKEN

HIGH FIDELITY

ZUM KONZERT IN STRAELEN.

ATZE SCHRÖDER WAR IN VIERSEN UND HAT MEIKEL VOLLKOMMEN ÜBERRASCHT. DAS ALLES UND NOCH VIEL MEHR, WIE IMMER, INNENDRIN.

CHECK YOUR HEAD UNS IST NICHT BEKANNT, WIE VIELE JUNGE LEUTE JÄHRLICH NACH KEVELAER PILGERN, ABER WEIHRAUCH-CITY IST AUF JEDEN FALL UM EINE ATTRAKTION REICHER. DAS CHECK YOUR HEAD ZOG MASSENWEISE MOSHER AN UND SCHREIT NUN NACH EINER NEUAUFLAGE IM NÄCHSTEN JAHR.


nachI sicht

nachI sicht HOCH DIE EIER!

GOLDENE ZEITEN ATZE SCHRÖDER IN DER

ANDI STEIL IN KEMPEN

FESTHALLE VIERSEN Neulich, Samstag Abend. Ich war schon verabredet, um was gegen meine akute Unterhopfung zu unternehmen, als plötzlich das Telefon klingelte (rheinisch:"ging"). Es war 20 vor acht und am anderen Ende mein alter Kumpel Rudi: "Hi, ich erwarte dich in fünf Minuten am Kiosk. Hab `ne Karte für Atze Schröder übrig. Unser Babysitter ist ausgefallen." –"Ich kann nicht. Bin schon verabredet." - "Ey, du gehst mit oder ich reiß dir die XXXX ab." – "Okay, mein Hintern is schon zur Tür raus" [Aufgelegt] Während ich in meine Jacke springe denk ich noch: ‚Atze Schröder, diese niveaulose Comedy-Pappnase aus´m Fernsehen, toll! ´n Bier wär mir jetzt lieber. Aber für Freunde muss man Opfer bringen. Als wir die Festhalle betreten fällt mir gleich auf, dass das Publikum überwiegend aus jüngeren Leuten besteht. Aber die Muckibuden-Mantafahrer-Fraktion, die mein Klischee vom typischen SchröderFan streichelt, ist eindeutig in der Minderheit. Wir finden Platz und Schröders Programm "Goldene Zeiten" geht kurz darauf los. Ich sitze da wie der letzte Hüter der anspruchsvollen Pointe; grimmig entschlossen diesem Proll-Comedian mit einem Festungswall aus hohem Anspruch entgegen zu treten. RUMMS! Erster Treffer. Ein paar Zinnen sind schon weggefegt. Den ‚Dschouk’ muss ich mir merken.

WABOUM! Zweiter Treffer. Die Mauer bekommt Risse. Guter Spruch in der dritten Minute. Weiter geht’s. Ein Brüller jagt den Nächsten. Hey, hier geht wirklich ein gutes Programm ab. Atze spricht über Erziehung, Früher und Heute, über Essen in piekfeinen Restaurants, Leute in Dortmund Scharnhorst, einer offenbar minderprivilegierten Wohngegend, über Gebrauchtwagenkauf in Essen, und das alles mit einer sehr feinen Beobachtungsgabe für die allgegenwärtige Komik in Alltagssituationen. Dabei kommt jene Sprache zur vollen Blüte, die sich im Ruhrgebiet über die Jahrhunderte des Bergbaus unter Tage entwickelt hat. Man spricht laut und man spricht direkt. Kein Drumherumreden, keine Verzierungen. Statt dessen herrlich satte, bildhafte Übertreibungen, manchmal gepaart mit einer Spur von subtilem Witz. Die Sphäre unterhalb der Gürtellinie wird denn auch nur ganz selten und wenn dann auch nur ganz vorsichtig gestreift. Alles in allem war´s ein Abend mit jeder Menge Spaß und guter Unterhaltung. Kategorie: Äußerst empfehlenswert. Danke Rudi und Ute. Meikel. Text: Meikel

www.atzeschroeder.de

Zum ersten Mal fahre ich heute zur Kempener "Kleinkunstkneipe" im Forum St. Hubert. Ich bin etwas irritiert, denn die KKK ist weder klein noch wirkt sie künstlich oder wie eine Kneipe. Sie entpuppt sich als großer Saal mit nummerierten Tischen für ca. 200 Leute. Jeder Künstler spielt an zwei Abenden um alle kabarettinteressierten Kempener zufrieden stellen zu können. O.K. ca. 95% der Gäste haben ein Abo, sind also nicht immer freiwillig da. Oder wissen nicht was sie erwartet. An vielen Gesichtern kann man erkennen, dass Andi Steil nicht jedem ein Begriff ist. Er selbst nennt sich Ganzkörpertrommler. Dieter Nuhr sagt: "Ich denke, sie stimmen mir zu, wenn ich recht in der Annahme gehe, dass der sie nicht mehr alle hat." Sein Markenzeichen die Glatze, ist als wichtiger Bestandteil der Show frisch rasiert, Anzug und T-Shirt gebügelt und die Turnschuhe geputzt. Rhythmus ist überall, das ist sein Motto. Ob auf der Baustelle oder mit Rasseleiern auf dem Kopf. Sogar die Yetis müssen nicht ohne leben. Sie haben die berühmte Schu-

tibox, die Andi Steil als erster Mensch auf der Hochzeit von "Yeti Uhr Richtig" und "Nein Yeti Nicht" spielen darf. Und weiter geht`s... Ausländisch: Geschichten aus dem Club der Eremiten. Bildungspolitisch: UFO – Unbekanntes von Oben... Pisa gibt mir Recht. Musikalisch: La Paloma... Passend dazu das Papierbrötchen auf der Glatze. Entspannungsmusik auf zwei zusammengeklebten Woks gespielt, angeblich gibt es das Instrument wirklich. Überhaupt scheint das Arsenal an musikproduzierenden Gegenständen und Körperteilen riesig zu sein. Zusammen mit seinen Grimassen und Wortspielereien ist er ein geniales Komplettpaket. Kempen lacht und ist begeistert. Und, Dieter Nuhr hat Recht! Leider ist Andi Steil in der nächsten Zeit nicht mehr in der Gegend, dafür häufiger im "Quatsch Comedy Club" oder bei "Nightwash". Ach ja, in die Kleinkunstkneipe kann man natürlich auch ohne Abo gehen. Viel Spaß! Text & Fotos: Elke

www.andisteil.de

RALF ON TOUR

STEREOTYPES WOCHENENDE ZEN-MASCHINEN, HERR ROSSI UND DAS SPÖ Eins zwei Narretei!!! Ich oute mich jetzt mal. Puh, geschafft, juchheissa, dem Himmel sei Dank, yippie und hurra. Endlich Karneval überstanden! Ich hab ja schon seit Jahren n schwer gespaltenes Verhältnis zur närrischen Zeit. Sind alles meine Eltern schuld. Die haben mich Jahr für Jahr mit so unsäglichen Cowboy- und Zorro-Kostümen drangsaliert. "So, mein Sohn, zieh das doch mal an, geh raus und sei lustig." Riesig. Plastikhut mit Fransen und ne Weste, an der man sich die kleinen Ärmchen aufschürfen konnte. Und als ich mal Pirat sein musste, bin ich wegen der beschissenen Augenklappe überall gegen gelaufen. Und den drangemalten Schnurrbart find ich nich erst seit Ralf König, Erol Flynn und Kevin Kuranyi total scheiße. Da halfen dann auch der Narhallamarsch und gefangene Vor-

jahresbonbons nix mehr. Februar is gruselig. Zack, Trauma sitzt. Bypässe!!! Nu is aber nach Karneval gleich Fastenzeit, und da gibt’s zur Rekonvaleszenz mittlerweile überall kleine Konzerte, CD-ReleasePartys und all den ganzen Kram. Früher wurde meinem kleinen gebrochenen Kinderherz immer mit Schlümpfen und Playmobil oder Lego der Karnevalsbypass gelegt. Hilft aber heute auch nicht mehr so richtig. Darum geh ich jetzt, wo ich groß, dick und stark bin, immer in viel zu lauten Zimmern Alkohol saufen. Und da is sie dann wieder, die kleine heile Welt. Freitag mittag Freund ruft an. "Komm doch zu Herrn Rossi, denn wir waren beim Boche und der Sascha hat dem Jan das Rossi zum Geburtstag geschenkt." Hilfe, Hilfe, nix ver-

standen?! Doch, doch. Also, Zen-Machine aus Gladbach haben im Rossi in Gladbach ihre zweite CD präsentiert. Und das war dann mal richtig klasse. Geile, rockige Gitarren, toller Gesang, geile Rhythmusgruppe. Richtiger Rock ohne nerviges NuRock Gekloppe. Tolles Songwriting ohne Selbstbeweihräucherung. Saugut und garantiert nich abgekupfert. Sehr geil und – ich traus mich fast nicht- charttauglich. Und das im positiven Sinn. Nach der zehnten Pulle Heineken (igitt) is dann die Musik leider vorbei. Macht nix, gibt ja noch genug dunkle Ecken in Gladbach. Und so gehts dann auch weiter. Eßbar-Punk, Abacab-80’er Independent, Projekt42nurock, Klamotten einmüffeln beim Schnellchinesen und zum Schluß UlanKulturschock. Um sieben Uhr setzen dann erstaunlicherweise schon Verstand und Erinnerung aus. Nacht zusammen. Der nächste Morgen Aua!!! Ich glaub ich hab nen Nagel im Kopf. Augen sofort wieder zu, noch mindestens zwei Stunden pennen. Mittag. Aua!!! Mindestens noch zwei Stunden pennen, runter aufs Sofa also. Nachmittag, AAUUUAAA. Rücken versaut. Aber.... Die Kopfschmerzen lassen nach. Folgerichtig? Genau. Ersnochmal zwei Stunden schlafen. Abend. Nanu, was das denn? Kopf in Ordnung, Rücken taub und Hunger. Schnell nen Eimer Nudeln essen, brausen, frische Po und wieder rein ins Taxi. Steht der eigentlich noch von gestern nacht hier vor der Tür? Einmal zum Spö bitte. Tja, was soll ich sagen?! Ich bin kein Einzelfall. Hier sind ja mindestens 30 oder vierzig

VIAGRA UND HARTZ IV BANDCONTEST IM PERRON55, VENLO Trotz eisiger Temperaturen und Schneegestöber machten wir uns auf nach Holland, um dem Bandcontest im Perron 55 beizuwohnen. Viel los war im Perron nicht als wir ankamen, aber das sei bei den Bandcontests eher normal, versicherte mir Jan Ernst, der als Organisator und Jurymitglied agierte und an der Theke rumstand. Irgendwie hatte mich der Barmann von meinem letzten Besuch im Perron noch in Erinnerung und fragte mich prompt auf deutsch, was ich denn trinken wolle. Ich antwortete auf holländisch, bekam ein Bier und schlenderte zum Klapptisch auf dem TShirts und CDs lagen. Brasch stand auf den Shirts und ich fragte den Typ hinter dem Tisch, wann Brasch denn spielen würden. "Wir sind schon fertig" antwortete er mir und ich merkte, dass ich wieder mal nicht die Zeitverschiebung bei der Anreise ins Nachbarland eingerechnet hatte. Na ja, was soll ´s , dachte ich mir, es spielen ja immerhin noch drei Bands. Mit dieser Vermutung hatte ich aber auch wieder kräftig auf Kies gefurzt, denn Jan Ernst offenbarte mir postwendend, dass eine Band abgesagt hatte. OK, dann eben nur noch zwei., besser als nix, oder? Model 101 waren also die zweite Band des Abends und für mich die erste. Sie spielten auf und vereinzelt stellten sich ein paar Leute vor die Bühne. Die beiden Sänger der Band, wirbelten zu den Harcore-MetalRiffs des Gitarristen rum, aber irgendwie wollte der Funke nicht auf´s Publikum überspringen. Auch der Bassist, der an diesem Abend die Rolle des Vormoschers übernommen hatte und ab und zu böse guckend das Kopfschütteln unterbrach und dem Publikum die Zunge rausstreckte, konnte die Leute nicht wachrütteln.. Als dritte Band sollte dann Die kriminellen Helden auf die Bühne. Die vier Jungs sind überzeugte Anhänger des Antipop, doch bevor sie anfangen konnten, kam eine ner-

vige Umbaupause. An der Theke hatte ich mir einen Hocker ergattert, machte die klassische Handbewegung eines barerfahrenen Thekenlehners und bekam auch schon ein neues Bier. Während ich es mir einverleibte, belauschte ich ein paar Jungs, die sich auf deutsch über Viagra unterhielten. Oh Mann, ich hab so´n Zeug zwar noch nie eingeworfen, aber das was sie so erzählten, konnte ich einfach nicht glauben. Stundenlang, tagelang, wochenlang, monatelang. Nee, schon klar. Dann frag ich mich, wie die überhaupt Zeit gefunden haben, ins Perron zu kommen. Wenn das alles stimmen sollte was ich hörte, sollte die ihnen noch verbleibende Zeit bis zum Exitus, doch voll uns ganz mit dem Paarungsritual ausgefüllt sein. Oder gibt es beim Poppen so etwas wie eine Gewerkschaftspause? In meinen Gedanken brachte ich Viagra gerade mit Hartz IV in Verbindung, da fingen auch schon Die kriminellen Helden an. Ich lernte, dass Antipop Gitarrenmucke mit deutschen Texten ist. Nach einer knappen Stunde war dann auch Schluss, die Jury verschwand für einen Moment Backstage, kam wieder, verkündete, dass Die Helden Platz 2 belegten und das Model101 gewonnen hatte. Zu gewinnen gab´s für den ersten Platz den direkten Einzug ins Finale mit Chance auf vier Tage Studio für lau. Die Zweiten haben bei einem weiteren Wettbewerb die Möglichkeit, gegen die anderen zweitplazierten Bands, aus den beiden Contests die ein paar Wochen zuvor stattgefunden hatten, um den Einzug ins Finale zu rocken. Im Prinzip ist so ein Wettbewerb eine interessante Sache, es wäre nur schön, wenn beim nächsten mal ein paar Zuschauer mehr dahin gehen würden. Vielleicht sollten die Leute weniger Viagra schlucken, dann hätten sie auch wieder mehr Zeit für Livemusik. Text und Fotos: Dominik

NERVENKITZEL PUR CIRCUS FLIC FLAC IN KREFELD Der monatliche Frauenabend stand diesmal unter dem Motto "Wir gehen in den Zirkus". Auf dem Sprödentalplatz in Krefeld gastierte der Zirkus Flic Flac vom 28. Februar bis 8. März. Um die Stimmung direkt mal ein wenig zu dämpfen: Ich bin kein Zirkusfan! Ich kann über Clowns nicht lachen, finde dressierte Affen blöd und hasse peitschenschwingende Zirkusdirektoren, die in viel zu engen Uniformen stecken. Aber meine Freundinnen meinten, Flic Flac wäre nicht vergleichbar, es wäre eher Varieté als Zirkus. Sie bombardierten mich mit Superlativen wie "Hammer Show", "tolles Ambiente" und "ganz spezielles Programm". Bei so viel Sendungsbewusstsein musste ich mich geschlagen geben. Außerhalb der Manege erwies sich Flic Flac durchaus noch als Klischee konform. Das riesige Zirkuszelt war schon aus großer Entfernung zu erkennen und am Eingang roch es nach Popcorn, während um uns Zirkusleute in Uniformen mit dicken goldenen Knöpfen herumwuselten. Eigentlich alles typisch Zirkus. Was jedoch von Anfang an auffiel

war die stilvoll mondäne Atmosphäre, die so gar nichts mit den nach Viechern stinkenden Zelten von Mitbewerbern zu tun hatte. Wer keine Lust auf gelangweilte Bären und alkoholisierte Clowns hat, für den ist Flic Flac die Zirkus Alternative. Davon konnte ich mich schnell überzeugen. Statt orthodoxer Clownerie stand Nervenkitzel pur im Angebot. Mange frei für halsbrecherische Akrobatik Nummern, Wasserfällen, deren Ursprung an der Decke des Zirkuszeltes zu sein schienen und ohne Netz und doppelten Boden agierende Seiltänzer, deren Todesverachtung mit jedem Selbstmord Attentäter in Bagdad vergleichbar ist. Die Blutdruck senkenden Pausen für das Publikum waren sehr knapp bemessen. Ein Highlight jagte das Nächste. Jede Nummer war in ihrer eigenen Art, spannend, stimmig und sehr professionell ausgeführt. Schnell verflog die erste Stunde, bis die Zirkusmacher uns endlich eine längere Pause von zwanzig Minuten gönnten. Meine Mädels waren begeistert. Es ging zu wie im Hühnerstall… "hasse den gese-

hen"… "ich konnte gar nicht hingucken"… "boah, hatte der Muskeln"… "war das geil" "ich hatte zentimeterdicke Gänsehaut"… was Frauen halt so sagen, wenn sie begeistert und beeindruckt sind. Das war jedenfalls die einstimmige Meinung. Natürlich genossen wir im Foyer des Zeltes die vielen angebotenen Köstlichkeiten. Auf dem Speisenplan stand alles was das Herz begehrt: Pizza, Brezel, Bratwurst und süße Snacks. Dazu passend einen leckeren Prosecco oder auch `ne Flasche Bier. Hin und wieder riskierte man ein Auge und sah den Artisten zu, die auch in der Pause "Späße machten" und sich unter das Publikum mischten. Sie fielen nicht nur wegen ihrer lustigen und einzigartigen Kostüme auf sondern auch wegen ihrer undefinierbaren Sprache, die in etwa wie Klingonisch klang. Nach der Pause beeilten wir uns, wieder auf unsere Plätze zu kommen. Zu groß war die Vorfreude auf das weitere Programm. Wir wurden nicht enttäuscht. Es folgten Luftakrobaten, Wahnsinnige die mit Motorrädern in Käfigen ihre Runden drehten, Jongleure und Messerwerfer. Ehe man sich versah waren 2 _ Stunden eines formidablen Programms rum. Ein toller Abend ging zu Ende, mit viel Nervenkitzel und Bewunderung für die Akteure. Sicherlich könnte man noch erwähnen, dass die Preise eher zur gehobeneren Kategorie zählen, aber man bekommt auch richtig was geboten für seine Euros. Mein Tipp: Flic Flac überzeugt auch jeden noch so militanten Zirkusgegner und für die anderen gehört ein Besuch sowieso zum Pflichtprogramm. Hingehen! [Bei uns in der Nähe kann man den Circus Flic Flac erneut vom 21.04. bis zum 08.05. in Oberhausen sehen] Text: Marion Fotos: Flic Flac

Leute von gestern. Puh. Leise denk ich noch, ob die auch alle an Kopf, Rücken und Magen geschädigt worden sind, als mir einfach so n Bier in die Hand gedrückt wird. Boah, vom Faß, wie geil is das denn. Rein damit und sofort noch eins nachbestellt. Vorband verpaßt?! Egal. Prost. Stereotypes fangen an. Gut was die da machen. Zwei Klampfen, Bassfrau, Sänger und Trommler aus Gladbach und Viersen. Passen wie die von gestern auch in kein Klischee. Mal n bißchen wie Suede, dann wie die Chili Peppers, dann wie Blur und doch irgendwie eigen. Sehr originell und auch garantiert weit weg vom Einheitsgekloppe. Rocken auch und tun trotzdem meinem geschundenen Organismus nicht unnötig weh. Schnell nochn Bier, Konzert zuende. Danach noch entspanntes plaudern. Ich erfahr daß die Band im April im Underground in Kölle auftritt. Holladiewaldfee. Na viel Erfolg und Prost. Zwei Uhr schon? Ab na Haus. Ich werd mit Bier nicht mehr wach, geschweige denn voll. Sonntag Festhalten. Festhalten. Zehn Uhr morgens. Aufstehen. Nanu, keine Schmerzen?! Nur müde. Na gut, rocknroll. Ungeduscht ins Auto und los geht’s . Arbeiten.... Wie bescheuert muß ich denn eigentlich sein? Leute, Leute, zwei nette Abende direkt hintereinander verlebt und jetzt so ne Kacke. Damit verschon ich euch aber ersma. Sonst kann ich gleich wieder mit der Bypassnummer anfangen. Bis demnächst und hoch die Tassen. Viva Tinitus. Text: Ralf


nachI sicht BOTANICA IS A BAND! BOISHEIM CONNYS COME IN Kein Symphonieorchester Tja, was soll ich jetzt schreiben? Begeistert hat mich Paul Wallfisch schon bei seinem Solo-Auftritt an gleicher Stelle im November letzten Jahres und das hab ich hier in der Dezember-Ausgabe auch schon ausgiebig kundgetan. Also dann für alle, die den Artikel seinerzeit - aus welchen Gründen auch immer- nicht gelesen haben: Botanica sind die Band vom Paul, kommen aus NewYork City und bezeichnen ihre Musik auf ihrer Website selbst als "PunkRock-Kammermusik für das einundzwanzigste Jahrhundert. "Watt is denn Kammermusik?" höre ich jetzt von den billigen Plätzen. Tja, als Kammermusik bezeichnet man so Sachen, wie sie zum Beispiel seinerzeit ein Beethoven oder Mozart komponiert haben, speziell für den Fall, dass man grad mal kein Symphonie-Orchester zur

Hand hat aber als kleiner Baron oder Provinzfürst trotzdem seinesgleichen die angesagten Sounds präsentieren möchte. Da haben dann also die Herren Komponisten ihre Stücke "auf kleine Besetzung" getrimmt und so umgeschrieben, dass sie von einer Handvoll Musiker, dem sogenannten "Kammerorchester", dem geneigten Rennaissance-Partygast auf die Ohren gehauen werden konnten. So eine Art mittelalterlicher Vorläufer vom Club-Konzert quasi. Man könnte also sagen, Botanica sind eine Clubband für Eingeweihte. Von diesen wiederum haben sich heute Abend eine ganze Menge eingefunden, will heißen: der Laden ist rappelvoll! an einem Montag! Boisheim, Krefeld, New York Hier muss ich mal kurz einen vom eigent-

lichen Thema abschweifen, auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Ich finde es mehr als erfreulich, dass Peter, der Betreiber vom Conny's, in den letzten beiden Jahren soviel Durchhaltevermögen bewies, indem er konsequent eine gute Band nach der anderen gefeatured hat, bis sich bei Nah und auch Fern herumgesprochen hat, dass wir hier in der Gegend wieder einen kleinen aber feinen Veranstaltungsort besitzen, der keinen Vergleich mit den angesagten Clubs der umliegenden Großstädte zu scheuen braucht. Das Schöne daran ist, dass sich sowas auch unter den Musikern herumspricht. Und wenn dann der Markus Maria Jansen von der Band Jansen aus Krefeld nach Boisheim kommt, um dem Paul aus New York Ersatz für einen verreckten Piano-Amp zu leihen, dann spricht das für eine intakte globale Sub-Mainstream-Musikkultur, an der wir hier am platten Niederrhein teilhaben können - an der Theke, ganz entspannt, mit dem Bierchen in der Hand. Paul lacht und erinnert sich noch an unser Gespräch im November (s. Ausgabe 12/04). Er freut sich aufrichtig über die Dezember-Nachtsicht, die ich ihm in die Hand drücke, und ich freue mich auch: welches deutsche Provinz-Veranstaltungsblättchen wird schon in NY-City gelesen? Verzaubert Das Konzert? War natürlich extrem geil, bei einem Stück, das ich aus dem Solo-Programm noch im Ohr hab, ertappe ich mich unwillkürlich beim Mitsingen..."Love is the Difference" von der aktuellen CD ist in sei-

SUGAR-SUGAR

BABY PETER KRAUS IN GLADBACH

Vergangenen Samstag war es an der Zeit, das Weihnachtsgeschenk meiner Mutter einzulösen. "Peter Kraus" gab sich die Ehre in der Kaiser-Friedrich-Halle in Mönchengladbach. Für meine Mutter gehörte die Konzertkarte zu den schönsten Weihnachtsgeschenken "Ever", wie sie mehr als einmal beteuerte. Natürlich ging Mutti nicht alleine, ich "durfte" mit. Das Konzert war schon lange ausverkauft, ich war gespannt. Im Foyer fiel mir direkt der ausgesprochen gut bestückte Merchandising Stand auf. Neben Kappellen wie "Take That" oder "No Angels" versteht es auch unser "PK" (Peter Kraus) aus allem Kohle zu machen, wo man seinen Namen drauf drucken, kleben oder sticken kann. Es gab "PK" Schlüsselanhän-

ger, Kaffeetassen, Aufkleber, CDs, Fanbücher und jede Menge anderen überflüssigen Kram. Das Highlight war jedoch ein schweinerosa T-Shirt, natürlich GirlieStyle, mit der Aufschrift "Sugarbabe". Es war amüsant zu sehen, wie sich vollbusige Damen zwischen 50 und 88 in diese viel zu engen T-Shirts zwängten. Um dieses Schauspiel nicht zu verpassen, genossen Mutter und ich unseren Prosecco natürlich Vis a Vis zum Merchandising Stand. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich "unterhaltsamer wird es heute Abend wohl kaum"... doch weit gefehlt. Durch das Foyer hörte ich plötzlich eine bekannte Stimme lauthals meinen Namen rufen, "kann nicht sein" dachte ich und ignorierte sie erst

mal. Nur doof, dass sich meine Bekannte einfach nicht ignorieren lässt und daher sich lächelnd vor mir aufbaute. Ich begrüßte sie mit den Worten: "War ja klar, wenn ich außer Mutter hier einen kennen würde dann dich!" Hinzugefügt sei, dass mein Gegenüber auch ohne größere Berührungsängste bei Roland Kaiser und Howard Carpendale Beifall spendet. Dachte ich, sie hätte sich aus Überzeugung eine Eintrittskarte gekauft, holte sie mich mit den Worten: "Bin mit meinen Jungs aus Hephata da" in die reale Welt zurück. Es wurden noch Erinnerungsfotos geschossen und anschließend wünschte man sich noch einen schönen Abend und begab sich zu seinem Sitzplatz. Reihe 13, ungefähr zehn Meter Luftlinie bis zur Bühne. Mutti war mächtig nervös, winkte und grüßte in sämtliche Reihen. Anfangs versuchte sie mir noch zu erklären, wen sie alles woher kennt...aber bei der Menschenmasse gab sie schließlich auf. Mich erinnerte das an "Pfingsten in Renesse", da geht man auch ständig grüßend über die Straßen, weil sich der komplette Kreis Viersen in "Kinderland-Verschickung" versucht. Aber das nur nebenbei. Endlich ging’s los, Showtime! Es wurde dunkel und auf einer Riesenleinwand erschienen Bilder von Konzerten aus den "wilden" 60ern. Aus den Boxen tönte ein besorgter Nachrichtensprecher, der den Verfall der Moral unter den Jugendlichen diagnostizierte. Tosender Applaus des Publikums war darauf die Antwort. Als "PK" kurz darauf die Bühne betrat rastete das Publikum aus. "PK" legte direkt los.

nachI sicht ner Britpop-Attitüde mit Pink Floyd-Sample schon fast Stadion-Hymnen-tauglich. An anderer Stelle greifen Botanica tief in die Art-Rock-Kiste, um im nächsten Moment mit einem kammermusikalischen (sic!) Intermezzo zu überraschen. Aber in erster Linie wird gerockt, Paul gibt alles: Paul tanzt mit 'nem Mädel aus dem Publikum, Paul springt auf die Theke und singt per Megafon auf die Meute herab. Boisheim ist einmal mehr im Sturm erobert und folgt dem Zeremonienmeister willig durch die "botanischen" Klang -und Textwelten. "Botanica" heißen in den USA übrigens so kleine Esoterik-Shops, in denen es Zaubersprüche und allerlei okkulte Gegenstände zu kaufen gibt und so wie sich die Konzertgäste heute Abend verzaubern lassen, scheint die Band vor ihrer Tour daheim noch einen ausgiebigen Einkaufsbummel gemacht zu haben. Vielleicht liegt es aber auch einfach nur an der Musik. Text und Photos: Dieter Aktuelle CD: "Botanica vs. the Truth Fish", erschienen auf Rent A Dog Records/Alive Website: www.botanicaisaband.com

Er ballerte einen Hit nach dem anderen raus, dazwischen wurde nur kurz das beste Publikum der Welt (heute in MG sitzend) begrüßt und es ging mächtig ab. Obwohl schon 65 Jahre sah der Held der Nachkriegsgeneration extrem gut aus, es waren keine Geheimratsecken oder Rettungsringe zu erkennen und er ließ sich nicht zwei mal Bitten, eine kurze Rock’n’roll Tanzeinlage zu präsentieren. Verstärkung hatte Peter durch eine klasse Band (Schlagzeug, Kontrabass, Bass, Gitarre, Saxophon und Klavier) die zu sechst gerade etwas älter zu sein schienen, wie der Gott des Rock’n’roll himself. Bis dahin machte die Show mächtig Spaß, doch als der Megahit "wenn Teenager träumen" angestimmt wurde, verdunkelte sich der Raum. Mit Hilfe einer großen Diskokugel flogen Silber-weiße Sterne durch den Saal und "PK" lud sein geriatrisches Publikum zu einer Zeitreise ein, in der es die schönsten Stunden einer vergangenen Jugend Revue passieren konnte. Auch ich war hin und weg, trotz meines jungendlichen Alters. Lustig fand ich jedoch, die Schar der Damen, die plötzlich von ihren Sitzplätzen aufstanden und in Cellofan gewickelte rote und champagnerfarbende Rosen zur Bühne bringen wollten. Anfangs wurden sie noch von Securities aufgehalten, später war das "Toska-Geschwader" jedoch nicht mehr zu halten und auf der Bühne sah es in wenigen Minuten aus, wie bei "Gärtnerei Pötschke" kurz vorm Valentinstag. In den letzten 20 Minuten war die "Nachrocksgeneration" gar nicht mehr zu halten. Alles was auch im wahren Leben noch keine Gehhilfen od. Rollstühle benötigt, stand von den Plätzen auf und rockte auf fünfzig Quadratzentimeter. Die ganz Wilden rockten in den Gängen, hier konnte ich jedoch nur Damen erkennen, die ebenfalls zahlreich erschienen Männer, trauten sich nicht so recht. Ein Generationen übergreifendes Problem.... Danke Peter. Text: Marion

CHECK, ONE, TWO! 2. CHECK YOUR HEAD FESTIVAL IN KEVELAER Wer sich ein Bild davon machen wollte, wie man in Eigeninitiative ein kleines aber feines Festival auf die Beine stellt, war am 26.02.2005 im Bühnenhaus in Kevelaer an der richtigen Adresse, so auch die gesundheitlich angeschlagene Nachtsichtabordnung! Die 2. Auflage vom "Check Your Head" nach der Premiere in 2001 stand auf dem Programm. Die Bands "Paranoid Supervisor" und "Black 8 Balls" – federführend hier René Niersmann und Lars Heil hatten gerufen und einige namhafte regionale, überregionale und sogar grenzübergreifende Bands folgten dem Ruf das Publikum im Bühnenhaus-Kevelaer zu begeistern. Es wurde eine große Rokknacht, bei der sich alle Bands mächtig ins Zeug legten! Besonders erfreulich war die Tatsache, dass es mal wieder zu einem Live-Gig der Local Heros "Paranoid Supervisor" kam. Trotz diverser technischer Probleme auf jeden Fall ein gelungenes Comeback nach 2 _ Jahren Bühnenabstinenz ... und das während der Fastenzeit im religiösen Kevelaer! Nachfragen bei der Band ergaben, dass in Zukunft wieder mehr zu hören sein wird und die schöpferische Ruhepause tatsächlich beendet ist! "Trueside" und vor allem "Innocence" aus

Kevelaer mit einer großen Fangemeinde boten richtig gute Auftritte, so dass zur "Black 8 Balls-Performance" das Publikum bereits in feinster Partylaune durch Pogo und Stagediven aufgewärmt war und die Band im gewohnten Stil feierte. Vollspann war angesagt und es folgte ein klasse Gig... Eightcore rules! Die Gitarrenrocker "Close Second" aus Holland trumpften dann noch mal richtig auf, bevor "In Veins" und "Strike 9" aus Krefeld zum Abschluss dem Festival, trotz gelichteter Reihen im Publikum, endgültig den Stempel – "Prädikat wertvoll" - aufsetzten! Veranstalter René von den Paranoids äußerte sich nach dem Konzert noch mal zum Abend: "Ja, ich muss sagen wir sind sehr zufrieden mit dem Festival. Es lief alles reibungslos, Sound, Security und Feuerwehr haben einen super Job erledigt. Innocence und Black 8 Balls haben das Volk sehr gut rocken lassen. Bei unserem Auftritt ist zwar viel in die Hose gegangen, aber wir haben endlich mal wieder auf der Bühne gerockt und das Feedback war sehr positiv. Musikalischer Höhepunkt für mich persönlich waren klar "Close Second", jedoch waren "In Veins" auch sehr gut! ....

Und das Beste ist, dass uns für nächstes Jahr bereits eine Zusage zur Wiederholung in Aussicht gestellt wurde!" Lars (B8B) ergänzt das Statement: "Also, insgesamt kann man den Abend als sehr gelungen und erfolgreich beschreiben. Wir hatten über 700 zahlende Gäste, die mit den Bands zusammen eine Wahnsinns-Stimmung gemacht haben. Das einzige Manko aus meiner Sicht war, dass bei "In Veins" und "Strike 9" so gut wie nix mehr los war. Beim nächsten Mal würden wir die überregionalen Bands dann wohl eher zwischendurch einstreuen, damit auch die genug Publikum haben." Der Abend war auf jeden Fall ein Beweis dafür, dass es tatsächlich möglich ist - mit freundlicher Unterstützung von einigen Sponsoren natürlich – richtig gute Festivals von hoher Qualität auf die Beine zu stellen! Erfreulich auch wie das "Check Your Head" vom Publikum aufgenommen wurde. Es ging zwar in erster Linie um Mucke, aber irgendwie auch um die Sache und dementsprechend gab´s auch allgemein gute Laune! Wir freuen uns auf´s Check Your Head 2006. Und vielleicht wird das Pilgerstädtchen Kevelaer neben Weih-

rauch in Zukunft durch eine weitere Attraktion noch bekannter?! Mehr Fotos und ein Konzertmitschnitt aller Bands in Bild und Ton als DVD sind bald unter http://www.check-your-head.de zu finden. Text und Fotos: Dominik & tijger


vorI sicht

vorI sicht

Schnuckelig

ESSEN "KOMPLETT" FÜR LAU!!!

Spring Jam in Kaldenkirchen

Der ehemalige Irish-Pub in Viersen hat nach dem diesjährigen Frühjahrsputz jetzt nicht nur sein Ambiente sondern auch den Namen "Komplett" geändert. Schickt uns den neuen Namen und gewinnt: Fünf Essen für zwei Personen im Gesamtwert von jeweils 20 Euro! SMS 0173-2833153, mail redaktion@nachtsicht-online.de oder Postkarte an Redaktion nachtsicht Hohlstr. 38, 41747 Viersen

MÖNCHENGLADBACHER

CLUB NACHT 7 Locations, 10 international bekannte DJs, 2 Live Acts, 3 VJs und ein MC in Gladbach.

Im Rahmen des Kaldenkirchener Frühlingsfest findet mal wieder das wohl schnuckeligste Innenstadt Open Air am linken Niederrhein statt. Alleine die Bühne mit dem Baum in der Mitte ist absolut sehenswert. Bemerkenswert auch die Gelassenheit der Anwohner, die - nur wenige Zentimeter von der Bühne entfernt – ganz entspannt im Fernsehsessel sitzen. Schön, dass es solche Leute tatsächlich noch gibt. Ganz großer Sport! Das Line Up in diesem Jahr macht auch schon beim Lesen Spaß: Samstag: Satanic Sisters, Pinboys, The Shitheadz, Supersoma, Buix Sonntag: Slapstickers, Freak Commanders, French Polish, Cerosine Cowboys, Speedlights 9. & 10.04 Spring Jam Kaldenkirchen, ab 14.00h

Klamotten im Keller

RICHAT LÖFFLER STELLT AUS

SCHWARZLICHTKUNST: Collagen, Objekte und Videoinstallationen Nach Ausstellungen in Köln und Berlin ist er nun wieder in Krefeld: Der südafrikanisch/österreichische, in Krefeld lebende, Künstler Richat Löffler stellt bereits zum zweiten Mal Werke in der Tannenhöhe aus. Einige werden sich sicherlich noch daran erinnern: In den 90ern hatte Löffler in den Räumlichkeiten des Sponk, das heute auf der Dießemerstraße das Magnapop beherbergt, großflächige Wand-Collagen geschaffen. Seit Ostersamstag bis Ende April kann man organische Schwarzlichtkunst mit Collagen, Objekten und Videoinstallationen in gemütlicher Kneipenatmosphäre auf sich wirken lassen. Bis Ende April: Schwarzlichtkunst: Collagen, Objekte und Videoinstallatinen, Tannenhöhe Krefeld.

Boogaloo Sommerkollektion im Coffy

Das Ganze mit nur einer Eintrittskarte, die dann für alle teilnehmenden Clubs gültig ist. Am 16. April 2005 ab 22:00 Uhr machen Aqua, Aquarium, Graefen & König, Mezcalito, Mono, Projekt 42 und die Shiva Lounge ihre Pforten für lässige und elegante Sounds auf. Dabei wird sich das musikalische Angebot zwischen HipHop, House, Breaks und brasilianisch-elektronischen Beats bewegen. Also das gesamte Clubsound Spektrum. Der Veranstalter SSC Concerts GmbH rechnet mit über 3000 Besuchern. SSC bringt die meistbesuchten Clubs und Veranstaltungsorte Gladbachs zusammen und schafft es, DIE wichtigsten DJs der europäischen Club-Szene vereint an den Niederrhein zu bringen. Im vorigen Jahr hat die 1.Krefelder Clubnacht übrigens 3200 Besucher angelockt. Von DJ Mixwell (Samy Deluxe) und DJ Flashdance (aka Jan Delay/Absolute Beginner) bis hin zum neuen, unglaublichen Apollo 440 Projekt (ja, richtig gelesen Apollo 440 !!!!!!) « Urban Delights » und dem Liebling der Electroszene Hans Nieswandt (Kompakt). Der zurzeit wohl angesagteste House & Breaks DJ Malente ist ebenfalls mit von der Partie und eine der Hauptattraktionen des Abends. Ebenfalls ein Highlight bildet das Soundsystem Gespann Electric Mojo feat. Michael Sauer zusammen mit MY-T MC aka Matt Flores, der auch schon mit seinem Soloalbum auf sich aufmerksam gemacht hat. Sogar die Pop und Rock Ecke kommt bei diesem Festival nicht zu kurz: Die Augsburger Band Anajo, die mit ihrer neuen Single gerade als

die Shooting Stars der deutschen Szene gehandelt werden, spielen an diesem Abend live. Für die Tanzmuffel unter euch gibt’s im "Aqua" um 21 Uhr eine musikalische Lesung des Popliteraten Hans Nieswandt. Nicht gerade ungünstig wäre es, wenn ihr euch die Tickets schon im Vorverkauf sichert, denn es gilt wie immer: Den Letzten beißen die Hunde! Karten gibt`s in allen Clubs und an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Unter www.club-nacht.com gibt’s aktuelle News. Aqua: Electricity Area mit Lesung ab 21 Uhr: Hans Nieswandt DJing ab 22:30 Uhr mit Hans Nieswandt & Support DJ Aquarium: Urban Delights (Ex- Apollo 440), Malente, Strike Boys, DJ Joschi Graefen & König: Anajo, Pop Rocket DJ Team (Coffy) & Resident Djs Mezcalito: Brazilectro feat. Sonorama DJ-Set Mono: Electric Mojo (feat Michael Sauer) MC : MY-T MC Projekt 42: DJ Mixwell (Samy Deluxe), DJ Flashdance (aka Jan Delay / Absolute Beginner) Support : DJ Brainbak & DJ Loopman Shiva Lounge: Adam Dees

16.04. Mönchengladbacher Clubnacht, Kombiticket Vvk.: 9,- Ak.:11,-

Das Bospop-Festival feiert Jubiläum Zum 25. Geburtstag geht am 02. und 03. Juli in Weert / Holland mal wieder die Rocksau ab. Die eiserne Jungfrau und eine Woodstock-Legende krönen das Line-Up 2005. Als Fan von Live-Musik weiß man, dass nicht weit von uns im Westen unser liebes Nachbarland Holland einiges zu bieten hat. Die Zeiten sind wohl vorbei, als man nur für Pommes, Gras und Kaffee die Grenze überquerte. Die Musikszene in unseren Nachbarprovinzen Limburg und Brabant ist so bunt und vielschichtig, dass sich schon länger Freunde guter Live-Musik am Wochenende mal nach Holland begeben. Besonders das beschauliche Städtchen Weert, was zwischen Roermond und Eindhoven hinter der Maas liegt, beherbergt schon seit 25 Jahren ein Open-Air der besonderen Art. Das "Bospop" bietet neben hochkarätigen Headlinern auch Nachwuchsbands ein Forum, um sich einem (Achtung Wortwitz) "breiten Publikum" zu präsentieren. 1999 wurde das Festival von einer niederländischen Musikzeitschrift zum "gezelligsten" Festival des Jahres ernannt, was man wohl nicht zu übersetzten braucht. Hier liegt schon direkt das große Plus gegenüber anderen Open-Airs, denn in Weert herrscht eindeutig das Motto "Klasse statt Masse". So legt man von Seiten des Veranstalters großen Wert auf freundliche Security, genug Toiletten und kurze Wege vom Zeltplatz zum Festivalgelände. All das trägt zu einer entspannten Atmosphäre bei. Neben der Hauptbühne, wo die großen Acts auftreten, gibt es noch eine Zeltbühne, wo weniger bekannte Bands rocken. Außerdem bietet das Zelt Schutz vor Regen, was bei einem verregneten Sommertag schon sehr versöhnlich stimmen kann.

In diesem Jahr feiert das Festival seinen 25. Geburtstag und wie immer gibt es an zwei Tagen verschiedene Musikrichtungen. Während man am Samstag, 02. Juli mit den Headlinern Joe Cocker und dem Prog-Rock-Urvieh "Marillion" das etwas gesetztere Publikum anspricht, folgt am Sonntag 03. Juli die ultimative Metal-Keule. Neben "Iron Maiden", die nach einer längeren Durstsstrecke in den 90ern seit ein paar Jahren wieder richtig fett im Geschäft sind, kann auch die niederländische Gothic-Truppe "Within Temptation" auf eine mittlerweile große Fangemeinde zurückgreifen. Bis jetzt (Stand Mitte März) sind u.a. schon folgende bekannte Bands bestätigt (Angaben ohne Gewähr). SAMSTAG 02.07: Joe Cocker (mit ein bißchen Hilfe seiner Freunde) Marillion (Ohne Fish sicherlich Geschmacksache) Rodger Hudson (Ex-Supertramp) Peter Frampton (der mit der bekannten Live-Scheibe "Frampton Comes Alive") Uriah Heep (inkl. der schwarzen Lady) SONNTAG 03.07: Iron Maiden (die kennt man einfach) Within Temptation (Ice Queen auf Platinkurs) Y & T (Rock-Dinos) My Dying Bride (düster düster popüster) Overkill (Thrash Metal-Legende aus den 80s) Alle Infos zum Bospop unter: www.bospop.nl Man sieht sich in Weert. Tot ziens op het Bospop. Text: Udo

"Eiskaffee, Sonne, und dabei gemütlich shoppen und die Urlaubsgarderobe schon mal mit frischen Klamotten auffüllen"! Das ist das Konzept des sympathischen Mädchenmodelabels Boogaloo aus Mönchengladbach im April und Mai. In Kooperation mit dem Coffy in der Düsseldorfer Altstadt (Mertensgasse 8) wird vom 15.04.2005 bis zum 31.05.2005 die aktuelle Sommerkollektion (Strick, Strümpfe, Bikinis, Röcke, Sommerkleider, Hosen, Jacken und Tops) angeboten. Besonderes Highlight: Es werden auch noch Musterteile angeboten, die es nur in limitierter Auflage von maximal 5 Stück gibt! Der Verkauf findet Montags bis Samstags immer von 15 Uhr bis 20 Uhr in den Kellerräumen des Coffy statt. 15.04.2005-31.05.2005, Coffy Düsseldorf, 15.00h – 20.00h Info: www.boogaloo-clothes.com

Frank Popp Funk & Soul im Magnapop

Das Magnapop ist inzwischen bekannt für Musik fernab des Mainstream und bietet seinen Gästen eine einzigartige Atmosphäre. Am Samstag, dem 02.04.05, findet eine neue Partyreihe statt, die sich ausschließlich um Funk, Soul & Sixties dreht: Funkturm! Für die Auftaktveranstaltung konnte kein geringerer als Frank Popp gewonnen werden. Mit seinem Hit "Hip Teans Don't Wear Blue Jeans!" katapultierte er das Frank Popp Ensemble 2003 in die Charts und das Stück wurde zum offiziellen Soundtrack des Films Austin Powers 3. Als DJ ist Frank Popp ein Allroundtalent mit eigenem Stil und er schafft es funkgetränkten Sound - Soul, Sixties, Big Beat, House, 2Step und NuJazz - mit einer positiv-debilen Note zu versehen. Europaweit begeisterte er genau mit diesem Musikmix sein Publikum und gilt in der Szene als einer der talentiertesten DJs überhaupt. Momentan ist er mit seiner neuen Single "Breakaway" auf dem Vormarsch in die Charts. Musikalische Unterstützung kommt an diesem Abend von Steve Buttenberger (Capri Club/Pulp Fiction Party), der sich durch seine Saftinfarkt Veranstaltungen inzwischen einen Namen gemacht hat. Beginn ist um 22 Uhr bei einem Eintritt von 6 Euro. 02.04. Frank Popp, Magnapop Krefeld, 22.00h

Wie Früher! Ü30 im Aquarium Mit den Songs der 70er und 80er startet eine neue Reihe für alle über 30 in der neuen Location AQUARIUM in Mönchengladbach. Leckere Drinks, "smartes" Food und die einmalige Atmosphäre des AQUARIUM Club bilden den stilvollen Rahmen - während es bekannte Sounds der letzten Jahrzehnte auf die Ohren gibt. Im sechs- bis achtwöchigen Rhythmus kommen die Ü-30er und Ü30erinnen auf dem 80er Floor, der Cocktail Lounge und der House Area voll auf ihre Kosten. Die Eintrittskarten kosten im Vorverkauf 10,- und an der Abendkasse 13,-Euro. 09.04. Ü30 Aquarium M`gladbach, 21.00h

DAS BACA BEGRÜSST DEN FRÜHLING Sonderveranstaltungen im BaCa Kaldenkirchen Dosenparty Die Dosenparty ist das Pendant im Frühling zur Kekse statt Kohle Party, die jedes Jahr zu Weihnachten gefeiert wird. Auch hier erhaltet ihr für eine Konservendose mit nem leckeren Süppchen oder Ravioli freien Eintritt zur Party. Die gesammelten Dosen werden dann an die Viersener und an die Kaldenkirchener Tafel gespendet. An den Turntables steht an diesem Abend Robert, der euch - wie immer – Musik querbeet um die Ohren haut. Von 22.00h – 23.00h gibt’s zusätzlich noch eine Happy Hour, bei der ihr alle Getränke für die Hälfte bekommt. 29.04. Dosenparty, BaCa Kaldenkirchen, 21.00h Frühlingsanfangsparty Bei der Frühlingsanfangsparty erhaltet ihr – wenn ihr im Frühlingsoutfit auftaucht, ebenfalls freien Eintritt. Zusätzlich könnt ihr eine Paris Reise gewinnen. Also – nur noch den richtigen Partner auf der Party finden und ab zum Liebeswochenende nach Paris. DJ stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. 08.04. FRÜHLINGSANFANGSPARTY, BACA KALDENKIRCHEN, 22.00H

"Im Juni präsentiert Diebels in Zusammenarbeit mit dem LaOla Fussballcenter den ersten

SOMMER-DIEBELS-CUP! Im Juni findet im LaOla Fußballcenter der Sommer Diebels Cup statt. Dort können sich Hobbymannschaften anmelden, die dann in vier Vorrundenturnieren die Finalteilnehmer ermitteln. Das Endturnier der Besten findet am 3. September statt. Gespielt wird mit vier Feldspielern plus Torwart. Die Anzahl der Ersatzspieler ist freigestellt. Natürlich gibt’s ein großes Rahmenprogramm. Was euch genau erwartet, erfahrt ihr noch früh genug. Fest steht allerdings, dass jedes Team einen Spielball vom LaOla Fußballcenter und ein Teamtablett Diebels Alt oder Pils erhält. 160 Freizeit- und Hobbyteams werden an den vier Juni-Wochenenden (4. Juni / 11. Juni / 18. Juni / 25. Juni) die Vorrundenspiele bestreiten. Es gibt natürlich auch jede Menge zu gewinnen. So zum Beispiel ein Party Wochenende, ein Mannschafts-Sparbuch oder ein Trikotsatz. Die nachtsicht vergibt auch noch einen Sonderpreis für das Team mit dem ausgefallensten oder beklopptesten Namen. Den Preis müssen wir uns allerdings noch überlegen. Aber ist ja auch noch ein bisschen Zeit... 4./11./18./25.06 Sommer Diebels Cup, LaOla Fussballcenter Mönchengladbach Startgebühr ist 79,- EUR. Anmelden könnt ihr euch unter www.laolafussballcenter.de

Juicy Playground meets Silverset DJ Errik in der Krefelder KuFa Elektonische Sensationen! Kein geringerer als DJ Errik konnte für den Juicy Playground verpflichtet werden. Als DJ und Produzent ist Errik schon seit Anfang der 90er in ganz Deutschland unterwegs und auf der Mayday und der Loveparade ein gern gesehener Plattenaufleger. Den kommerziellen Durchbruch schaffte er schließlich mit den Singles "we feel the same" & "fast cars & bitches" auf dem deutschen Erfolgslabel Superstar Recordings. 2004 gründete er schließlich sein eigenes Label "Selected Works", bei dem auch Support DJ Toby Montana fleißig mit produziert. Durch seine Silverset Partys, die in Krefeld ihren Ursprung haben, hat sich Toby bereits über die NRW Grenzen hinaus einen Namen gemacht. 01.04. Juicy Playground mit Dj Errik, Kufa Krefeld, 22.00h

Rockweekend America Auch in diesem Jahr wieder eines der ersten großen Festivals des Jahres. Am 01. und 02. April knattern wieder zig Bands über die Bühnen in America, in der Nähe von Horst (NL). Die Bekanntesten davon sind wohl Therapy, De Heideroosjes, Dog Eat Dog und Krezip. Am ersten Festivaltag machen Status Quo den Hauptact. [Wie alt sind die eigentlich mittlerweile?] Ob sie mit Rollatoren die Bühne entern wollen, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Freitag 01. April geht’s um 19.00h los, während sich Samstag 02. April schon um 14.00h die Zelte öffnen. www.rockweekend.nl 01./02.04. Rockweekend America, NL

Juliette mal nicht am Set Juliette & The Licks im Prime Club Die amerikanische Antwort auf Jeanette Biedermann? Nein, denn als unser Jeanettchen die ersten Gehversuche als Möchtegern Schauspielerin machte, ließ Juliette Lewis sich schon von Robert De Niro irgendwelche Schweinereien ins Ohr flüstern. Sie ballerte sich mit Woody Harrelson in "Natural Born Killers" quer durch die U.S.A und Quentin Tarantino wollte ihr in "From Dusk Till Dawn" ...die Pussy ausschlecken. Da bietet sich doch direkt der Bandname "The Licks" an. Da, wo "unsere" Jeanette mit ihrem Kommerzblümchensex aufhört, setzt die Lewis an und wird dreckiger, verruchter und obszön. Und jetzt der Oberhammer: Die Mucke kann man sich sogar richtig gut anhören, denn da ist auch kein Weichspüler drin. 03.04. Juliette & The Licks, Prime Club Köln, 20.00h

Parteitag der Rosa Arme Fraktion JBO in Krefeld Schwachsinn vom Feinsten in Form von Stromgitarrenmucke. Metall mit schrägen Coverversionen und deutschen Texten, geben JBO zum Besten. Den Jungs ist sogar von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien attestiert worden, dass der satirische Aspekt ihrer Musik, einen hohen Kunstgehalt deutlich macht. Wer da nicht die Pommesgabel in die Luft stek-

kt, die Haare fliegen lässt und sein künstlerisches Bewusstsein erweitern lassen will, ist selber Schuld. 07.04. JBO, Kulturfabrik Krefeld 20.00h

Uruguay ist auch dabei La Vela Puerca in den Stones Wer denkt dass aus Lateinamerika nur Zuckerrohrschnaps und scharfe Bräute kommen, kennt La Vela Puerca noch nicht. Der Schnaps tränkt die Leber, die Senoritas kümmern sich um den Ejakulatabbau und La Vela Puerca erquicken die Ohren aller eingefleischter Ska-Rock/Punk Anhänger. Mit den Ärzten rockten die Jungs im letzten Jahr schon die Nation. Nun sind sie wieder da und das sollte man nicht verpassen. In diesem Sinne, hablo solo un pocco de espaniol et una servesa con grande accetunas, oder so ähnlich. 06.04. La Vela Puerca, Stone im Ratinger Hof Düsseldorf, 20.00h 09.04. Stone Voerde, 20.00h

"Schlaflos im Sattel" Michael Frowin im Werkhaus Krefeld Der hessische "Quotenwessi", der heiraten will, aber nicht weiß, wen, spielt sich selbst, Tante Erika und zum anderen Cowboy Jim, der weiß, wie man mit Stuten umzugehen hat. Frowin tauscht Tantes Hütchen mit der Western-Kopfbedeckung und spielt am Ende doch sich selbst. Hingehen, witzig bis krank. 10.04. Michael Frowin Werkhaus Krefeld, 20.00h

Alanis Morisette im Palladium Im Film Dogma spielte Alanis Morisette, an der Seite von Ben Affleck und Matt Damon, die weibliche Ausgabe von Gott. Manko an der Rolle war, dass Gott im Film stumm war und anscheinend auch nicht ganz dicht. Gottlob war das nur eine Rolle, in die Alanis da geschlüpft war, sonst müsste die Welt auf ihre Engelsstimme verzichten und das wäre ja auch Kacke. 16.04. Alanis Morisette / Palladium Köln, 20.00h

Rolf Zacher spielt seit Jahrzehnten die schwierig-schrägen Charaktere vom Kiez: Gauner, Chaoten, Dealer und Zechpreller. Er hat seit den 60er Jahren in 200 Kinound Fernsehspielen mitgewirkt und ist bis heute ein viel beschäftigter Schauspieler. Doch auch musikalisch hat Rolf Zacher schon früh sein Talent bewiesen unter anderem als Frontmann der legendären Rockformation Amon Düül II, mit der er das bis heute geschätzte Album "Tanz der Lemminge" veröffentlichte. Zacher überzeugt auch als Lyriker und Sänger mit dem gewissen Late Night Faktor. Mit dabei sind Musiker der Grooveformation Jazzkantine und D-Funk. Unterlegt von den wunderbaren Jazz-Tunes seiner Band erzählt Rolf Zacher ungeschminkt Anekdoten aus seinem Leben. 11.04. Rolf Zacher, MTC Köln, 20.00h

Tyrannosaurus Hives gefunden! Sensationeller Fund. Im Ernst, nach Barely Legal und Veni, Vidi, Vicious schon wieder großartige Mucke der Jungens aus Schweden. Von wegen Smörebrod und so. Knochentrockene Gitarrren, lässiger 60’s Garage Sound mit frühen Tommy-Punk-Einflüssen kann man das nennen. Oder einfach geil. THE HIVES sind Programm.

Bluesfäst Bluezilla, Boogie Stuff und Nice Valley im Tach Kaldenkirchen Janz innä Tradition vonne "Tach! Kneipe" jibbät widdä mal 3 Tagä leckär Blues ummä Ohrän. Wo de Mänschän sich träffän - n Biär ham -ne jute Wain - jute Musik un - un - un. Kann nua juut werden. 08./09./10. April Bluesfäst, Tach! Kaldenkirchen, 20.00h

Gentleman & The Far East Side Band in D’dorf Tilmann Otto aka Gentleman kommt mit souligen Roots-Reggae-Rythmen und One-Drop-Mixes und Dancehall-Geballer daher. Gibt sich der Herr endlich die Ehre, mal wieder live zu touren. Schön. Nix wie hin! 08.04. Gentleman, Philipshalle Düsseldorf, 20.00h

Beef im Effenaar Eindhoven Eindhoven Rocksteady! Die Zeit ist reif für Beef! Mit dem neuen Album kehren Beef zu ihren Wurzeln zurück. Reggae, rocksteady, dancehall, ska, rock und Jamaica-Funk pur.Großartiger Kram der Jungens aus den Niederlanden. Frau Antje würde sagen "heerlijke beats om te bengen". Wie auch immer, hingehen. 17.04. Effenaar Eindhoven, 20.00h

Die Da! Fanta 4 im Königspalast Krefeld Muss man dazu noch was sagen? Ja, die Urväter zeigen et den Jungen. Sind halt immer noch die Besten. Neues Set, neues Spiel. 19.04. Die Fantastischen Vier, Königspalast Krefeld, 20.00h

Fanta Vier Aftershow Party im Meilenstein Wohin nach dem Gig der Fanta 4 im Königspalast? Etwa direkt nach Hause? Quatsch, ist doch Dienstag, da kann man doch mal richtig Gas geben und die Nacht zum Tag machen. Die offizielle Fanta 4 Aftershow Party steigt ab 21.00h im Meilenstein am Krefelder Hauptbahnhof. Ante Perry (Funkraum) und ein Very Special Guest – den wir hier nicht nennen dürfen – sorgen für den Sound am Abend. Das alles passiert in der Mainhall. Der kleine Club im Meilenstein ist an diesem Abend zwar nur für VIP's zugänglich, das sollte der Stimmung jedoch keinen Abbruch tun. 19.04. Aftershow Party Meilenstein Krefeld, 21.00h

FETTES BROT He Ho Lets Go

Stahlwerk Düsseldorf

Joey Ramone Tribute Night im Sonic Ballroom

Am Wasser gebaut, im Stahlwerk gespielt. Die Herrschaften, die von der ÖVP zuletzt überrumpelt wurden, beglücken uns nicht nur mit "Emanuela" oder "Owomoyela", sondern mit ihrem aktuellem Set AM WASSER GEBAUT. Kann nur gut werden. Hingehen lohnt sich immer. 23.04. Fettes Brot, Stahlwerk Düsseldorf 20.00h

Die Times schrieb einst: "Sie sehen aus wie PattexSchnüffler, die gerade eine Ausstellung von Modellflugzeugen gestürmt haben". Das waren die Ramones. Kein Song länger als zwei Minuten, Langhaartopfschnitte, Lederjacken, Turnschuhe und jede Menge Punkrock. Am 15.04 wird Joey Ramone, König des Stehtanz, im Sonic Ballroom gehuldigt. Der Vater des Sonnenbrillen-Punkrock hat es wahrlich verdient, dass man sich in seinem Namen mal wieder ordentlich einen auf die Leber kippt. 15.04. Joey Ramone Tribute Night, Sonic Ballroom Köln, 20.00h

Zahnspangen in der Pubertät

System Of A Down in der Live Music Hall

The Braces in Krefeld

09.04. System Of A Down, Live Music Hall Köln,. 20.00h

Where`s The Beef

14.04. The Hives, Tilburg013, 20.00h

Toxisches in Köln Kurz vor Veröffentlichung des ersten Teils ihres 2Cd Sets "Mezmerize /Hypnotize" kommen die Jungs um Serj Tankian nach Köln, um euch schon mal auf das nächste Schmusealbum vorzubereiten. Man darf gespannt sein, ob Mezmerize/Hypnotize einen ähnlich hohen Stellenwert im Schrank eines jeden Metal Fans erreichen kann. Wer also schon mal ein paar neue Kracher hören möchte, macht sich am Besten auf in die Live Music Hall.

Autofab ist die neue Band des Saxophonisten Jan Klare, der für dieses Trio mit Hartmut Kracht und Frank Köllges eine der interessantesten Rhytmusgruppen in deutschen Landen zusammmengeholt hat. Irgendwie zwischen Progrock, Jazz und Improvisation. Das kann schon mal von Nirwana über Scat bis Hendrix pendeln, elektronische Verfremdung der Instrumente, drumcomputer und samples dagegen sind deutlich groovelastig. Karamba, Karacho. 16.04. Autofab, Connys Come In Boisheim, 20.00h

ROLF ZACHER - MTC Kölle 11.04.

THE HIVES - Tilburg 013 Frau Gott gibt sich die Ehre

Autofab bei Conny

Im hochpubertären Alter von dreizehn Jahren gehören The Braces zur ersten Garde der Ska-Bands in Deutschland. Auf der neuen Platte "Ska Got Soul" kommt Vieles zusammen: 60s Ska, 2Tone-Ska, Soul, Rocksteady und Pop. Jedenfalls hört man den Unterschied zu anderen Ska-Bands, also die Einflüsse wie Nick Lowe, Prince Buster und Smokey Robinson. Auf der Platte kann man das hören. Live garantiert auch. Ganz heißer Tipp für alle Ska-Freunde.Viele haben den Rhythmus, aber nur The Braces haben die Songs. 15.04. The Braces, Magnapop Krefeld, 20.00h

Jägermeister Rock:Liga Doppelkonzert im Projekt 42, M’gladbach Mal gucken, was Manni sich da in die Bude geholt hat. AK 4711, Trümmerpop von gut riechenden Frauen und The Blo:om. Fußball im Rock? Geht gar nicht! Rocken im Ligamodus - das geht steil! Deshalb sucht Jägermeister Deutschlands spielstärkste Band. Un wie jeht dat? 18 Bands aus ganz Deutschland treten seit Beginn der Bundesliga Saison um den Meistertitel gegeneinander an. Auf den Rock:Liga-Konzerten spielt immer eine HeimMannschaft gegen ein Gast-Team um die Gunst der Fans. Nach 2 x 45 Minuten entscheiden dann die Rock-Schlachtenbummler per Lautstärke über den Sieger der Partie. Die Schiedsrichter-Jury legt anschließend das Torverhältnis fest. Dabei zählen die typischen deutschen Rock-Tugenden: Weite Wege beim Gitarrensolo, konsequente Fanarbeit im Groupie-Bereich, gute Raumaufteilung bei der Bühnenshow, etc. Im Projekt kommt es zu der Begegnung Gladbach gegen Wolfsburg, The Blo:om gegen AK 4711 oder auch Herrenmannschaft gegen Damenteam. 30.04. Jägermeister Rockliga, Projekt 42 M`gladbach, 20.00h


nachI sicht

nachI sicht

DIE MUPO KOMMT HIGH FIDELITY IN DER STADTHALLE STRAELEN Tatüü Tataa, die Mupo ist wieder da! Ralf und ich, unseres Zeichens Muckepolizisten vom Niederrhein, hatten wieder einen neuen Fall. Einsatzort war die Stadthalle in Straelen und unser Auftrag war High Fidelity mal unter die Lupe zu nehmen. Von einem Informanten, hatten wir den Hinweis bekommen, dass es sich bei High Fidelity um eine Art Rock-Pop-Ensemble handelt, dass sich ausschließlich mit dem Covern bekannter Melodien befasst. Als wir auf dem Parkplatz der Stadthalle aus dem Auto stiegen, hörten wir schon jubelnde Menschenmassen, was ein ganz klares Indiz dafür war, dass wir wieder mal zu spät waren.

Das Pogramm hatte schon angefangen und beim Betreten der Halle, staunte ich erst einmal Bauklötze. Die Straelener Stadthalle war rappelvoll und damit meine ich nicht den Zustand der Konzertbesucher. Eine weitere Auffälligkeit waren die vielen Kameraleute, die sich vor und auf der Bühne tummelten. Meine Nachfor-

schungen ergaben, das es sich bei den Kameraleuten um eine Produktionsfirma handelte, die eine Live DVD von High Fidelity anfertigten. Jetzt war ich doppelt gespannt. Da wir Undercover unterwegs waren, humpelte ich Richtung Theke, um zu überprüfen, ob der Ausschank von alkoholischen Getränken in rauen Mengen, ordnungsgemäß, also schnell und günstig, vonstatten ging. Ich humpelte übrigens, da ich bei einem vorherigen Einsatz in einem dubiosen Tanzpalast eine mehr oder minder schwere Verletzung davon getragen hatte und folglich auf Krücken angewiesen war. Das Thekenpersonal schien absolut unverdächtig und machte seine Sache gut,

also kaufte ich mir eine kühle Hülsenfrucht, klemmte sie mir unter dem Arm (eine dieser Techniken, die ich in meiner Spezialausbildung zum MuPo erlernt habe, um auch körperlich beeinträchtigt über die Runden zu kommen) und humpelte zu Ralf, der mittlerweile vor der Bühne Stellung bezogen hatte. Wir schauten uns ein letz-

tes Mal um, bevor wir anfingen die Bühne und somit unser Zielobjekt zu observieren. Weg mit dem Knöllchenblock Für einen Moment war es verdächtig ruhig im Saal, dann betrat Dirk Versteeg die Bühne, kündigte an, dass der nächste Song die Damen in der Halle begeistern würde, denn nun würden sie "Breath easy" von Blue zum Besten geben. Die 31köpfige Kapelle setzte zu den ersten Takten an und ich wollte schon das erste Muckeknöllchen

ausstellen da ich kein großer Fan von BoyGroup-Gewimmer bin. Doch als ich bemerkte, dass es gar nicht so schlimm war, was wohl daran lag, dass der Song perfekt vorgetragen wurde und der Sänger ein dermaßen stimmiges Organ besaß, ertappte ich mich sogar dabei, wie ich beim Ausklingen des letzten Akkords genauso begeistert klatschte, wie die übrigen 1100 Zuschauer. Was war mit mir los? War es das, weswegen wir in diesem Fall ermittelten? Anscheinend schon. Meinen Knöllchenblock konnte ich dann auch getrost wieder wegpacken, denn was folgte war eine vollkommen professionelle Darbietung. Egal ob Streicher, Bläser, Gitarristen, Bass, Schlagzeuger, Percussionisten, Pianisten, Background Sänger und Sängerinnen und vor allem die Gesangssolisten, die ausreichend vertreten waren, alle machten ihre Sache unfassbar gut. Aber nicht nur die spielerischen Qualitäten überzeugten mich. Auch die Bühnenshow war klasse. Das Schlagzeug war auf einem hoch und runter fahrbaren Podest aufgebaut, beim Dschungelbuch Song tanzte der Sänger im Bärenkostüm über die Bühne und beim Earth Song stand der Interpret in einem wehenden weißen Hemd auf dem Catwalk, der in den Zuschauerbereich reingebaut war, ließ sich einnebeln und litt wie Jacko himself. Nach anderthalb Stunden war dann eine zwanzigminütige Pause. Pinkelpause Ich humpelte mal für kleine Mädchen und wie sollte es auch anders sein. Da war es wieder. Das klassische Toilettengespräch unter Männern. Er: Ey, wat is mit deinem Bein los? Wat hasse gemacht? Ich: Flugzeugabsturz in den Anden, aber das wird schon wieder? Er: Echt? Und jetzt? Ich: Jetzt pinkel ich. Er: Achso, ja dann geh ich ma wieder rein, wa.

Ich: Jo, mach ma, tschöö. Ja, genau das brauchte ich in diesem Moment. Ein hochgradig niveauloses Gespräch beim Strullen. Jetzt war ich bereit für die Zweite Hälfte des Konzerts.

"GEILE ZEIT"

Tribute to Bänderdehnung Mit Bier bewaffnet begab ich mich wieder vor die Bühne. Der gute alte Robert Song "Let me entertain you" eröffnete den zweiten Teil und das Publikum ging ab, wie Oma auf Eierlikör. Alle Arme waren in der

Luft, alle sangen mit und wollten mehr davon. Dann wurde ein ganz besonderer Song angekündigt. Als der Titel erwähnte wurde, fing mein verletzter Fuß wie wild an zu pochen und all die schmerzlichen Erinnerungen der damaligen Nacht wurden in mir wachgerüttelt. Noch schockierter war ich, als der Moderator auch noch ein Tanzpaar auf die Bühne bat, das den zum Song passenden Tanz - und ich rede hier nicht von Schni Schna Schappi oder Servus die Wadeln - darbieten sollte. Ich schaute mich nach Rettungskräften und Sanitätern um, denn was das Pärchen vor hatte war gefährlich. Volle Kanne "Time of My life”-Alarm. Das Tanzpaar wirbelte auf der Bühne rum, machte Dirty Dancing und meine Sorge, dass was passieren könnte, verflog, denn die Beiden machten so was dem Anschein nach öfter. An der kritischen Stelle, die mit dem schwungvollen didadaa didadaa didadaa ....., eingeleitet wird und bei der die Baby dem Johnny entgegenspringt, er sie über dem Kopf auffängt und im Film alles reibungslos klappt, hat sich schon so mancher die Bänder gedehnt. Den Todessprung sparte sich das Tanzpaar allerdings. Das war aber auch OK. Danach gab´s noch ´ne volle Breitseite Rock´n´Roll a la Bon Jovi und Co. Hinzu kam, dass nicht nur die Lichttechnik und der Ton vom Feinsten aufgefahren hatten, Pyrotechnisch ging´s auch richtig ab auf der Bühne. Als die Show zu Ende war, wollte das Publikum natürlich eine Zugabe nach der anderen, bis dann endgültig die Lichter ausgingen. Unser Auftrag als MuPos war erledigt und wir schlossen die Akte mit dem Vermerk: Viele besondere Vorkommnisse, aber alle sehr beeindruckend. Ich wusste es vorher auch nicht, aber am Niederrhein gibt es verdammt viele gute Musiker und 31 davon, spielen bei High Fidelity. Hut ab. Text: Dominik Fotos: Ralf

TROTZ VORABITURSTRESS "Juli" rockte in der proppevollen Krefelder KuFa zum Tourabschluß nochmals richtig ab

Was für Leute gehen wohl zu einem JuliKonzert? An diesem Donnerstag Abend in Krefeld sollte sich diese und weitere Fragen schnell klären. Juli ist irgendwie eine ideale Konsensband. Selbst wenn man die Band nicht so mag, kann man sie auch nicht richtig schlecht finden. Ihr gefälliger deutscher Pop ist auf seine Art ein bißchen unwiderstehlich und "Perfekte Welle" und "Geile Zeit" nerven einfach nicht. Da stand ich nun also in einer riesigen Schlange, die bis zur Dießemer Straße führte. Ich hatte meiner Nichte zum Geburtstag ihr erstes Konzert geschenkt und da mein Vorschlag "Gentleman" in der Philipshalle nicht so ankam, einigten wir uns auf "Juli" (aber das mit dem Konsens hatten wir ja bereits). In der Schlange konnte man das typische Zielpublikum schnell erkennen, denn wenn überall Worte wie "Zulassung", "Vorklausur" oder "Abistreich" fallen, war klar, dass ein Großteil des Publikums kurz vor dem Abitur stand. Um Punkt 20.00 Uhr versuchten dann "Wunder" aus Hamburg mit ihrem deutschsprachigen Gitarren-Pop zu punkten. Die Band erinnerte etwas an "Mia" aus Berlin und bekam für eine Vorband doch einigen Beifall. Als man nach einer halben Stunde das letzte Lied ankündigte und alle "Juli" rufen sollten, ließen sich diese nicht lange bitten und so spielte man das letzte Lied gemeinsam. Ein nettes Bild wenn vier Gitarristen, zwei Schlagzeuger, zwei Bassisten und zwei Sängerinnen sich die Bühne teilen. Sieht man auch nicht

jeden Tag. Hier wurde dann aber schon sofort die Präferenz des Publikums deutlich. Zunächst erschienen nur die vier männlichen "Juli"-Mitglieder, aber erst als Frontfrau Eva auf die Bühne kam, ging das richtige Gekreische los. Danach die übliche Umbaupause und gespanntes Warten auf den Headliner. Schnell noch mal einen Blick ins Publikum. Neben den Abiturienten waren auch vereinzelt ein paar Teenies zu sehen und einige alte Säcke (inkl. mir) waren auch auszumachen, aber insgesamt pendelte sich das Durchschnittsalter so auf 19 ein. Teenie-Band? Um kurz vor 21.00 Uhr ging dann das Saallicht endlich aus und man schlug zunächst mit "November" als Opener überraschenderweise eher ruhige Töne an. Das folgende "Warum" wurde dann aber sofort mit frenetischem Mithüpfen von Seiten des Publikums begleitet. Irgendwie taten mir die vier Mitmusiker hinter Frontfrau Eva Briegel leid, denn alles war nur auf die quirlige Frontfrau fixiert. Diese wußte aber mit ihrer Hauptrolle gut umzugehen und nach einem Monat "on the road" wirkte Eva extrem locker und hatte das Publikum fest im Griff. Neben den Stücken ihres Debutalbums "Es ist Juli" gab es auch vier Stücke, die (noch) nicht auf Platte erhältlich sind. Auch diese wurden wie alle anderen Stücke abgefeiert und besonders das "Boxer-Lied" (weiß leider den genauen Titel nicht) wußte zu gefallen.

Dies alles war aber nichts bis zu dem Zeitpunkt, als Eva den Hit" Geile Zeit" ankündigte. Als besonderen Gag ließ sich die Sängerin von einem Roadie "Huckepack" während des Stücks durch das Publikum tragen. Außerdem bedankte man sich noch bei der Crew, denn dies war der Abschluß ihrer ersten und bereits sehr erfolgreichen Deutschlandtournee. Allen Leuten dieser Tour widmete man dann die "Perfekte Welle", was natürlich beim Publikums auch bestens ankam. Nach knapp einer Stunde verließ man dann schon wieder die Bühne. Einen Zugabenblock später kehrte die Band dann nochmals zurück und spielte zum Abschluß erneut "Perfekte Welle". Gegen 22.20 Uhr war dann endgültig Schluß und man entließ das Publikum durchgeschwitzt in die kalte Krefelder Nacht. Juli haben allen Leuten, die sie für eine Bravo-Teenie-Band hielten sehr eindrucksvoll bewiesen, dass sie es in Punkto "Livepower" schon jetzt locker mit älteren Hasen aufnehmen können. Das nächste Mal wird wohl die KuFa nicht mehr auf dem Tourplan stehen und man wird auf mittelgroße Hallen zurückgreifen müssen. Allen angehenden Abiturienten darf ich an dieser Stelle noch alles Gute für die anstehenden Abiklausuren wünschen. Hoffentlich wird das eine ähnlich locker flockige Angelegenheit wie dieses Konzert. Text und Fotos: Udo (Abi 92 ;-)

Juli sind: Eva Briegel- Gesang Andreas Herde- Baß Jonas Pfetzing- Gitarre Simon Triebel- Gitarre Marcel Römer- Schlagzeug In dieser Besetzung musiziert das Quintett bereits seit Ende der 90er Jahre zunächst unter dem Namen "Sunnyglade" zusammen. 2001 kam es dann zur Umbenennung in "Juli". Als einen der Haupteinflüsse gibt die Band selber "Selig" an, die Mitte der 90er einige Hits hatten (Ohne dich, Wenn ich wollte) und dann Ende des letzten Jahrzehnts wieder in der Versenkung verschwanden. Mitte letzten Jahres kam dann mit "Perfekte Welle" die Debutsingle raus und schlug direkt ein. Auch "Geile Zeit" und das Debutalbum gingen weg wie warme Semmel und auf den Musiksendern rotieren ihre Videos. Nachdem man Ende 2004 zunächst noch als Vorband von Rosenstolz unterwegs war, sind die Giessener seit Anfang des Jahres als Headliner unterwegs in Deutschland und dies nur in ausverkauften Clubs und Hallen. Mitte Februar gewann man außerdem den von Stefan Raab ins Leben gerufene "alternativen Grand Prix", wo Juli für ihr Bundesland Hessen den ersten Platz belegten. Diskographie: Perfekte Welle ( Single 2004) Es ist Juli ( Album 2004) Geile Zeit ( Single 2004) Es ist Juli- Touredition mit Bonus DVD ( Album 2005) Internet : www.juli.tv


AM GROSSEN FLUSS:

nachtIschicht 1 freitag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

Karl Bartos (ex-Kraftwerk) Einziges Konzert in NRW KuFa Krefeld, 20.00h Fettes Brot Cafe Central Viersen, 22.00h Blink 182 & support RKW Viersen, 19.00h Iron Maiden BaCa Kaldenkirchen (kleiner Saal), 23.00h Within Temptation Spö M`gladbach Rheydt 20h Pink Floyd - in Originalbesetzung Seven Geldern, 16.00h ZZ Top Drop Inn Goch, 20.00h Whitney Houston Hülsparkstadion Kevelaer Einlass: 14.00h Eminem feat 50 Cent Projekt 42 M`gladbach, 23h U2 Premiere der Vertigo Tour Jazzkeller Krefeld, 15.00h HOLLAND:

Rockschool mit Genetic Failure, Infinity Rockclip, Nonsense Basement Freaks, Mother Matrix Azijnfabriek Roermond, 20h Paint The Town Red Awoken + Solid Ground 013 Tilburg, 20.00h

WDR Rocknacht mit: Garbage, Urge Overkill The (international) Noise Conspiracy, The Zutons u.a. Palladium Köln, 19.00h Le Tigre, Lesbians On Ecstasy Gebäude9 Köln, 21.00h

African Reggae Festival Jampara and the Batalion, Ablas Solo & teh Vibration, Rai Experience, Burundi Drums, Sista Donna Lee, Ethiopians + DJ Erik 013 Tilburg, 20.00h King Khan & The Shrines Das Aldi Combo 013 Tilburg, 20.00h VNV Nation Effenaar Eindhoven, 20.00h AM GROSSEN FLUSS:

Raw Material ContestFinale MTC Köln, 22.00h Stockholm Syndrome (NL) House Of Destructo (NL) Oldschoolnoisepunkrock Sonic Ballroom Köln,21h INNE PÖTTE:

Studio Braun Hundertmeister Duisburg 20.00h

Roger Whittaker Kölnarena, 20.00h Schandmaul & Orchester Live Music Hall Köln, 20.00h INNE PÖTTE:

Savoy Grand Hundertmeister Duisburg 21.00h TÄNZCHEN TRECKERLAND:

Ü-30 Party BaCa Kaldenkirchen, 21.00h Shrike Goa Party Halle Luja Oedt, 22.00h Funky Town 70s & 80s classics, studio 54 origins Meilenstein Krefeld, 22h Punk'n'Roll-Party KuFa Krefeld, 22.00h

Les Sans Mono Indierock MTC Köln, 20.00h Juliette & The Licks - Juliette Moore aus Natural Born Killers, Cape Fear, From Dusk Till Dawn Prime Club Köln, 20.00h Pink Martini Gloria Theater Köln, 20.00h

80er Jahre Party Stahlwerk Düsseldorf, 21h 30+ Party Alter Wartesaal Köln, 21h Punkrock & HC mit Pitter & Pommes Sonic Ballroom Köln,23h Pop Rocket Night DJ Thorsten & Gäste coffy Düsseldorf 20.00h

Dinner & Dance Blended Rythm 68 Komplett Viersen 18.00h HOLLAND:

X-Clusive Azijnfabriek Roermond, 22h AM GROSSEN FLUSS:

Zakk On The Rocks Zakk Düsseldorf, 22.00h Kitkatclub Alter Wartesaal Köln, 22h Stone Jam MTC Köln, 22.00h Ballroom Blitz! Punk/Rock/Roll/Hitz Sonic Ballroom Köln,23h INNE PÖTTE:

Ma`Ma`Lässig Improvisationstheater mit Ilka Knickenberg, Dave Luza und Gästen, Musik: Jörg Siebenhaar Werkhaus Krefeld, 20.30h AM GROSSEN FLUSS:

Kom(m)ödchen Ensemble Oktoberfest Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

Kassettenmusik - Elektrokassette Hundertmeister Duisburg 23.00h Passion Fruit mit Malente Lighthouse21, Essen K A B A R E T T / T H E AT E R TRECKERLAND:

Christian Ehring "Anchorman " Werkhaus Krefeld, 20.30h

Kom(m)ödchen Ensemble Oktoberfest Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h

TRECKERLAND:

Go Music Session mit Martin Engelien und Cherry Gehring (Pur) Jazzkeller Krefeld, 21.00h AM GROSSEN FLUSS:

Tocotronic support: La Grande Illusion, Zakk Düsseldorf, 20.00h The Wohlstandskinder Stahlwerk Düsseldorf, 20h

TRECKERLAND:

Kom(m)ödchen Ensemble Oktoberfest Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h

3 sonntag

TRECKERLAND:

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

HipHop Cafe - Whos got skills Azijnfabriek Roermond, 15h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

Werner Koczwara Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h

NIX VON ALLEM TRECKERLAND:

Connys Jugendkino: Lost Heaven Connys Come In Boisheim, 15.00h

4 montag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

King Khan & The Shrines KuFa Krefeld, 20.00h Moore - Kaufmann - Lovens Experience Stadttheater Krefeld, 20.00h AM GROSSEN FLUSS:

Jonathan Richman Gebäude9 Köln, 21.00h Daniel Beddingfield Prime Club Köln, 20.00h Belasco Yard Club Köln, 20.00h INNE PÖTTE:

Funny Van Dannen Hundertmeister Duisburg 20.00h Ensiferum, Graveworm, Communic Zeche Carl Essen, 20.00h Kamelot Zeche Bochum, 20.00h TÄNZCHEN AM GROSSEN FLUSS:

Band 3, French Polish KuFa Krefeld, 20.00h Connection 99 Magnapop Krefeld, 20.00h HOLLAND:

The Haunted Effenaar Eindhoven, 20.00h

King Automatic (F) / Bloodshot Bill (CAN) One Man BBQ-Rocknroll Sonic Ballroom Köln,21h INNE PÖTTE:

Flowerkings "instrumental" + Splinter Zeche Carl Essen, 20.00h TÄNZCHEN TRECKERLAND:

Blue Lounge Session Projekt 42 MG, 21.00h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

Kom(m)ödchen Ensemble Oktoberfest Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h Konrad Beikircher Zakk Düsseldorf, 20.00h

7 donnerstag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

JBO KuFa Krefeld, 19.00h HOLLAND:

Calavera Effenaar Eindhoven, 20.00h

K A B A R E T T / T H E AT E R

La Vela Puerca Gebäude9 Köln, 21.00h

INNE PÖTTE:

Heise & Wennemann Von Windeln verweht Ebertbad Oberhausen, 19h

HOLLAND:

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

D-Fame, Mindless Tadpole Nightlife Aachen, 20.00h HOLLAND:

The Haunted, Outburst, Instil Doornroosje Nijmegen, 20h

TRECKERLAND:

On The Rocks -live mit den Bands: Chaos Digital & Suno Projekt 42 MG, 21.00h Serenity Grey, Loon Diva Drop Inn Goch, 20.00h Bluezilla Tach! Kaldenkirchen, 20.00h De Höhner -ausverkauftHalle an der B21 Leuth, 19h HOLLAND:

D.A.C + Skiggy Rapz 013 Tilburg, 20.00h AM GROSSEN FLUSS:

Gentleman & The Far East Band Philipshalle Ddf, 20.00h Blood Brothers Gebäude9 Köln, 21.00h Kay Zero Rock / Pop aus Köln MTC Köln, 20.00h Steakknife + support Sonic Ballroom Köln,21h INNE PÖTTE:

Son, Ambulance Hundertmeister Duisburg 21.00h Hiss Ebertbad Oberhausen, 20h Lefthandhandicapped, Diary of Time, Filthy Fingers, In case of Emergency Druckluft Oberhausen, 20.00h Lili-Pop Druckluft Oberhausen, 21.00h TÄNZCHEN TRECKERLAND:

AM GROSSEN FLUSS:

5 dienstag

Red Sparowes Amen Ra postrock/metal 013 Tilburg, 20.00h

Sixpack MTC Köln, 20.00h

MondTagNacht Alter Wartesaal Köln, 23h

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

One In A Million, Face Tomorrow 013 Tilburg, 15.00h

Markus Orths: Catalina (Lesung) Connys Come In Boisheim, 20.00h

8 freitag

AM GROSSEN FLUSS:

2 samstag

AM GROSSEN FLUSS:

"Monsters of SPEX" mit The Robocop Kraus, The Thermals, Quasi Gebäude9 Köln, 21.00h

Mix Culture (house & hiphop im mix) Projekt 42 MG, 22.00h

Jochen Malmsheimer Ebertbad Oberhausen, 19h NIX VON ALLEM

AM GROSSEN FLUSS:

Funkturm presents: Frank Popp Magnapop Krefeld, 22.00h

INNE PÖTTE:

K A B A R E T T / T H E AT E R

Joe Zawinul & The Zawinul Syndicate 013 Tilburg, 20.00h

K A B A R E T T / T H E AT E R TRECKERLAND:

Dillinger Escape Plan Zeche Carl Essen, 20.00h

Roos van Nijmegen mit: Electric Eddy & The Electrodes, Syne, Victimizer Doornroosje Nijmegen, 20h

INNE PÖTTE:

Soul Connection Hundertmeister Duisburg 23.00h

INNE PÖTTE:

Mitternachtsspitzen Alter Wartesaal Köln, 20h

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

Juicy Playground meets Silverset mit DJ Errik: (Besucher des BartosKonzerts haben freien Eintritt.) KuFa Krefeld, 22.00h

Frauenschwoof Zakk Düsseldorf, 21.00h

Kylie Minogue Kölnarena, 20.00h

Bülent Ceylan - Döner for one Stahlwerk Düsseldorf, 20h

6 mittwoch

Full Moon Party Die Rock-Pop-Party! BaCa Kaldenkirchen, 22.00h

AM GROSSEN FLUSS:

Mike Watt & Band Gebäude9 Köln, 21.00h

Schiffer/Beckmann Fette Beute Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h

HOLLAND:

TRECKERLAND:

Friday Night Party Projekt 42 MG, 22.00h

AM GROSSEN FLUSS:

AM GROSSEN FLUSS:

TÄNZCHEN

TÄNZCHEN

Nachtexpress RNB, House, Funk, Classics Meilenstein Krefeld, 22h

Kick Out The Jams - Jam Session Azijnfabriek Roermond, 20h

Françoise Cactus Brezel Göring Zakk Düsseldorf, 21.00h

Frühlingsanfangsparty Jährliche Frühlingskultparty Frühlingsbowle for free! BaCa Kaldenkirchen, 22.00h Alternative Becks 1 Euro Party Halle Luja Oedt, 22.00h rockbar - die Party KuFa Krefeld, 22.00h Nachtexpress RNB, House, Funk, Classics Meilenstein Krefeld, 22h AM GROSSEN FLUSS:

Rock History Zakk Düsseldorf, 21.00h

Taktloss und Gäste HipHop MTC Köln, 20.00h

Ska Allnighter Zakk Düsseldorf, 22.00h

The Finn Brothers Live Music Hall Köln, 20.00h

Depeche Mode Party "Enjoy The Silent Night" Alter Wartesaal Köln, 23h

Genepool + support Sonic Ballroom Köln,21h

Punk, Rock, Rocknroll Sonic Ballroom Köln,23h

INNE PÖTTE:

Lessansmono & Manumatei Capri Bar Essen, 20.00h

Poprocket coffy Düsseldorf 22.00h

INNE PÖTTE:

True Note Club "Rotten Apple" Hundertmeister Duisburg 23.00h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

Schiffer/Beckmann Fette Beute Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h NIX VON ALLEM HOLLAND:

Air Guitar Championships Vorrunde Azijnfabriek Roermond, 20h

AM GROSSEN FLUSS:

30Plus - Party Zakk Düsseldorf, 22.00h Dungeon Day Stahlwerk Düsseldorf, 23h Dig the soul of Punk Sonic Ballroom Köln,23h Soulchannel Alter Wartesaal Köln, 23h Stone Jam MTC Köln, 22.00h INNE PÖTTE:

Kassettenmusik Hundertmeister Duisburg 23.00h

TRECKERLAND:

Rampage - Hard Rock Connys Come In Boisheim, 20.00h Treibstoff,Spoiler Rheinland Punk-Rock Spö Mg-Rheydt, 21.00h Funk Aua! Live-Funk-Party u.a. mit Michael Mertens Jazzkeller Krefeld, 21.00h La Vela Puerca Stone Voerde, 20h HOLLAND:

Billy Nasty, Big Hair Effenaar Eindhoven, 20.00h

AM GROSSEN FLUSS:

Seal Philipshalle Ddf, 20.00h Monade m. Laetitia Sadier/Stereolab Gebäude9 Köln, 21.00h Sondaschule / Loomp Skapunk / Garagerock Sonic Ballroom Köln,21h System Of A Down Live Music Hall Köln, 20.00h Sheik Yerbouti Yard Club Köln, 20.00h INNE PÖTTE:

Jaya The Cat Druckluft Oberhausen, 20.00h TÄNZCHEN TRECKERLAND:

80er Party 80s Nonstop. BaCa Kaldenkirchen, 22.00h Kraftstoff mit DJ Emerson Halle Luja Oedt, 22.00h Destination 2151 The House Edition Meilenstein Krefeld, 22h 80er Party KuFa Krefeld, 22.00h Bass Culture Projekt 42 MG, 23.00h HOLLAND:

Ninetees Party Azijnfabriek Roermond, 22h

Tango-Salon Connys Come In Boisheim, 20.00h AM GROSSEN FLUSS:

Gute Seiten Schlechte Seiten Zakk Düsseldorf, 18.00h

11 montag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

HOLLAND:

Porcupine Tree + Anathema 013 Tilburg, 20.00h AM GROSSEN FLUSS:

Natascha Bedingfield Gloria Theater Köln, 20.00h K A B A R E T T / T H E AT E R

TÄNZCHEN

TRECKERLAND:

AM GROSSEN FLUSS:

IC Falkenberg " Live " Werkhaus Krefeld, 20.30h

MondTagNacht Alter Wartesaal Köln, 23h NIX VON ALLEM

AM GROSSEN FLUSS:

Schiffer/Beckmann Fette Beute Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h INNE PÖTTE:

Wilfried Schmickler Ebertbad Oberhausen, 20h NIX VON ALLEM TRECKERLAND:

600 MILES Eine Collage aus Tanz, Video und Rock'n'Roll Gymnasium Korschenbroich, 20.00h INNE PÖTTE:

10th Roadburn Festival mit u.a. Space Ritual Supp:Electric Wizard, Alabama Thunderpussy, Hulk, Astrosoniq, Litmus, Brant Bjork & The Bros, High On Fire, Josiah, OrangeSunshine,Hypnos69. 013 Tilburg, 20.00h

TRECKERLAND:

Didier Squiban KuFa Krefeld, 20.00h

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

Willicher Bluesfestival mit: T.M. Stevens, Louisiana Red u.a. Kaisersaal Willich, 18.00h

NIX VON ALLEM

TRECKERLAND:

9 samstag

Spring Jam Open Air mit: Satanic Sisters, Pinboys, The Shitheadz, Supersoma, Buix Vorm Quartier Latin Bahnhofstr. Kaldenkirchen ab 14.00h

Michael Frowin "Schlaflos im Sattel" Werkhaus Krefeld, 19.30h

Poetry Slam Hundertmeister Duisburg 20.00h

10 sonntag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

Spring Jam Open Air mit: Slapstickers, Freak Commanders, French Polish Cerosine Cowboys, Speedlights Vorm Quartier Latin Bahnhofstr. Kaldenkirchen ab 14.00h

TRECKERLAND:

Quiz(z)keller Jazzkeller Krefeld, 21.00h AM GROSSEN FLUSS:

Word Attack präs.: Rolf Zacher + D-Funk MTC Köln, 20.00h

Artefact, De La Vera Effenaar Eindhoven, 20.00h Get Back - Beatles revisited 013 Tilburg, 18.00h AM GROSSEN FLUSS:

P:Lot / Pharic Indierock MTC Köln, 20.00h Heinz Rudolf Kunze Kantine Köln, 20.00h INNE PÖTTE:

Morbid Angel mit Dave Vincent + support Zeche Carl Essen, 20.00h TÄNZCHEN HOLLAND:

HipHop Cafe - Whos got skills Azijnfabriek Roermond, 15h K A B A R E T T / T H E AT E R TRECKERLAND:

Matthias Deutschmann: "Staatstheater!" KuFa Krefeld, 19.30h

Lost Sounds + Zomotta Doornroosje Nijmegen, 20h Willy De Ville 013 Tilburg, 20.00h AM GROSSEN FLUSS:

Engine Down Gebäude9 Köln, 21.00h Moving Karma, Sodamaker Indierock, Punkrock MTC Köln, 20.00h INNE PÖTTE:

Pop Session Hundertmeister Duisburg 21.00h K A B A R E T T / T H E AT E R

12 dienstag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN HOLLAND:

Mary Gauthier 013 Tilburg, 20.00h Israel Vibration 013 Tilburg, 20.00h AM GROSSEN FLUSS:

Bad Machine (SWE) Subway Sewer Rats Punknroll / Punk Sonic Ballroom Köln, 21h Athlete Prime Club Köln, 20.00h

AM GROSSEN FLUSS:

Stermann & Grissemann Ohrfeigenanstalt Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h

TÄNZCHEN TRECKERLAND:

Studentenparty Musik querbeet, nach Euren Wünschen mit DJ Ente Spö Mg-Rheydt, 21.00h K A B A R E T T / T H E AT E R TRECKERLAND:

Frank Lüdecke Werner Jäger Halle Lobberich, 20.00h AM GROSSEN FLUSS:

Jens Neutag Abgefrühstückt Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h Joachim Lottmann Die Jugend Von Heute Zakk Düsseldorf, 20.00h Paul Panzer Kantine Köln, 20.00h

Schuhe aus, Rock an Frauen am Plattenspieler coffy Düsseldorf, 20.00h

14 donnerstag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

Peter Pan Speedrock El Guapo Stuntteam Doornroosje Nijmegen, 20h The Hives The D4 013 Tilburg, 20.00h AM GROSSEN FLUSS:

K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

Stermann & Grissemann Ohrfeigenanstalt Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h NIX VON ALLEM TRECKERLAND:

Connys Kino: Brot und Tulpen Connys Come In Boisheim, 20.00h

13 mittwoch RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

Blue Lounge Session präsentiert Floating Stone (Acustic-World-Fusion Duo) Jeff Aug (USA)-Acusticguit. Nico Lai (D) Udu, Chimes Projekt 42 MG, 21.00h

Gerry Lee & Wanted Men CD-Release Party Gebäude9 Köln, 21.00h Millencolin Palladium Köln, 19.00h The Fever MTC Köln, 20.00h Joey Ramone Tribute Night mit diversen Bands Sonic Ballroom Köln,21h INNE PÖTTE:

Alpha Boy School & Incredible Dericks + Ollie Q. and the deep six Zeche Carl Essen, 20.00h

Charlotte Roche & Christoph Maria Herbst - Penislesung KuFa Krefeld, 20.00h

NIX VON ALLEM

TÄNZCHEN

INNE PÖTTE:

TRECKERLAND:

Frank Goosen Mein Ich und sein Leben Hundertmeister Duisburg 20.00h

15 freitag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

HOLLAND:

AM GROSSEN FLUSS

Yoon Band Tor 3 Düsseldorf, 20.00h

TRECKERLAND:

Iris Romen & Nil - Radio Songs Connys Come In Boisheim, 20.00h

TÄNZCHEN

AM GROSSEN FLUSS:

NIX VON ALLEM

Us3 Einziges Konzert in NRW KuFa Krefeld, 20.00h

Nice Valley Tach! Kaldenkirchen, 20.00h HOLLAND:

HOLLAND:

intro intim mit Benjamin Diamond, Tigertunes u.a. Gebäude9 Köln, 21.00h

TRECKERLAND:

Kempen Big Band Luise von Duisberg Gymn. Kempen, 19.00h

Full Moon Party Die Rock-Pop-Party! BaCa Kaldenkirchen, 22.00h The return of Fun till 5 - Party KuFa Krefeld, 22.00h Nachtexpress RNB, House, Funk, Classics Meilenstein Krefeld, 22h Cooky Club (sixties & seventies vibes) Projekt 42 MG, 23.00h

Jam Session PA vorhanden Halle Luja Oedt, 22.00h

HOLLAND:

The Braces Magnapop Krefeld, 20.00h

AM GROSSEN FLUSS:

HOLLAND:

Alan Woerner + Gäste MTC Köln, 20.00h

Epica, Autumn Doornroosje Nijmegen, 20h

Jeff Dahl (USA), Jimmy Keith & The Shocky Horrors, Mofagang Punkrock Sonic Ballroom Köln,21h

Reef Rider+ support Stompbrother 013 Tilburg, 20.00h

Planet Jungle Azijnfabriek Roermond, 22h

Back To The 80ies Party Live Aid Special Zakk Düsseldorf, 21.00h Punkrock-Party Sonic Ballroom Köln,23h INNE PÖTTE:

Warm Up Hundertmeister Duisburg 22.00h


HOLLAND:

The Presidents Of The United States Of America Doornroosje Nijmegen, 20h AM GROSSEN FLUSS:

Vanilla Sky Stahlwerk Düsseldorf, 20h Funky Flavaz präs.: Dedicated To Hiphop Jus Allah (Jedi Mind Tricks) Bomshot (Def Jux),Dimaind MTC Köln, 20.00h Bloc Party support The Cribs Rich and Cool Live Music Hall Köln, 19.00h INNE PÖTTE:

Pain of Salvation Zeche Carl Essen, 20.00h TÄNZCHEN TRECKERLAND:

K A B A R E T T / T H E AT E R TRECKERLAND:

6nett "Weisser geht's nicht" Werkhaus Krefeld, 20.30h AM GROSSEN FLUSS:

Jens Neutag Abgefrühstückt Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h

16 samstag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

Autofab Punk-Jazz Connys Come In Boisheim, 20.00h

HOLLAND:

Morbid Angel, Hatesphere Effenaar Eindhoven, 20.00h Slayer Coverband Effenaar Eindhoven, 20.00h AM GROSSEN FLUSS:

Alanis Morissete Palladium Köln, 19.00h Low Gebäude9 Köln, 21.00h Daddy Memphis & The Oiberts, Pissed But Sexy Punk Sonic Ballroom Köln,21h TÄNZCHEN TRECKERLAND:

DeNight, DeHoffryns Embassy Gothic - Rock Spö Mg-Rheydt, 21.00h

Mönchengladbacher Club Nacht mit u.a.: DJ Mixwell (Samy Deluxe), DJ Flashdance (Jan Delay) Hans Nieswandt, Malente (mehr Infos in der Vorsicht) versch. Clubs MG, ab 22h

Fidget, Melophobia Radhaus Kleve, 20.00h

Ü-30 Party BaCa Kaldenkirchen, 21.00h

Frameless Jazzkeller Krefeld, 21.00h

Smut Club Halle Luja Oedt, 22.00h Club 25 House, 70`s, 80`s, RnB Meilenstein Krefeld, 22h 30up -Nichts für junges GemüseKuFa Krefeld, 22.00h Dinner & Dance Bommel spielt Lieder Komplett Viersen 18.00h Ü30 Aquarium MG 21.00h HOLLAND:

X-Clusive Azijnfabriek Roermond, 22h AM GROSSEN FLUSS:

Yard Vibes Zakk Düsseldorf, 22.00h Uni Party Stahlwerk Düsseldorf, 21h Filmrizz Party Alter Wartesaal Köln, 23h

17 sonntag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN HOLLAND:

Beef Effenaar Eindhoven, 20.00h Karate Lawn 013 Tilburg, 20.00h AM GROSSEN FLUSS:

36 Crazyfist support Twelve Tribes From First To Last Live Music Hall Köln, 19.00h The Blue Van Prime Club Köln, 20.00h TÄNZCHEN HOLLAND:

HipHop Cafe - Whos got skills Azijnfabriek Roermond, 15h NIX VON ALLEM AM GROSSEN FLUSS:

Poesieschlachtpunktacht Zakk Düsseldorf, 20.00h Meisterabend Präs. vom Duo Diagonal Hundertmeister Duisburg 20.00h

18 montag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN AM GROSSEN FLUSS:

Joanna Newsam Zakk Düsseldorf, 20.00h Silbermond Stahlwerk Düsseldorf, 19h Patrick Wolf (tomlab) Gebäude9 Köln, 21.00h Cameron Alternative Rock MTC Köln, 20.00h Orishas Live Music Hall Köln, 19.00h TÄNZCHEN AM GROSSEN FLUSS:

MondTagNacht Alter Wartesaal Köln, 23h

Stone Jam MTC Köln, 22.00h

19 dienstag

Ballroom Blitz! Punk/Rock/Roll/Hitz Sonic Ballroom Köln,23h

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

INNE PÖTTE:

Kassettenmusik Hundertmeister Duisburg 23.00h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

Jens Neutag Abgefrühstückt Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h Schwarze Grütze „Lacht kaputt was euch kaputt macht!“ Spektakulum Ddf, 20.00h INNE PÖTTE:

Fritz Eckenga Ebertbad Oberhausen, 20h

TRECKERLAND:

Die Fantastischen 4 Königpalast Krefeld, 19.00h

Fanta 4 After Show Party Ante Perry + DJ Surprise Set by Very Special Guest Meilenstein Krefeld, 22h Schuhe aus, Rock an Frauen am Plattenspieler coffy Düsseldorf, 20.00h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

Fritz Eckenga Jahreshauptversammlung meiner Ich-AG Zakk Düsseldorf, 20.00h

20 mittwoch RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

Blue Lounge Session Birdy`s Jazzsession Projekt 42 MG, 21.00h

Born From Pain - CD Präsentation Hatesphere, Zero Mentality + support 013 Tilburg, 20.00h Within Temptation - ausverkauft 013 Tilburg, 20.00h AM GROSSEN FLUSS:

Yokater / Suttercane Stoner Rock MTC Köln, 20.00h Suma (SWE) + support Psychedelic Rock Sonic Ballroom Köln,21h Mor Ve Ötesi Kantine Köln, 20.00h INNE PÖTTE:

Brainstorm, At Vance, Mercenary Zeche Carl Essen, 20.00h Molly Hatchet Zeche Bochum, 20.00h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

Lach & Schiessensemble -neues ProgrammKom(m)ödchen Ddf, 20.00h INNE PÖTTE:

Fritz Eckenga Jahreshauptversammlung meiner ICH AG Hundertmeister Duisburg 20.00h Johann König Ebertbad Oberhausen, 20h NIX VON ALLEM AM GROSSEN FLUSS:

Lord Of The Dance Philipshalle Ddf, 20.00h

22 freitag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

AM GROSSEN FLUSS:

Rebekka Bakken "Is that you?"- Tour Zakk Düsseldorf, 20.00h Runrig Philipshalle Ddf, 20.00h The Deine Mutter + Gäste Punkrock MTC Köln, 20.00h 999 (GB), The Deep Eynde (USA) Punk Sonic Ballroom Köln, 21h Lo Jo Yard Club Köln, 20.00h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

Dieter Nuhr Ich bin`s Nuhr Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h

21 donnerstag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

Carl Ludwig Hübschs Primordial Soup Jazzkeller Krefeld, 20.30h Jam Session Connys Come In (Gartensaal) Boisheim, 20.00h HOLLAND:

Janove Ottesen Doornroosje Nijmegen, 20h

TRECKERLAND:

VNV Nation Supp: Soman und Diorama KuFa Krefeld, 20.00h Toubab "live & direkt" In Zusammenarbeit mit der KMI präsentiert das Werkhaus aufstrebende Bands. Werkhaus Krefeld, 20.30h HOLLAND:

Peter Pan Speedrock Effenaar Eindhoven, 20.00h The Spades & Ottoboy - The One Man Trashband Effenaar Eindhoven, 20.00h Waterson Carthy, Mondo Leone 013 Tilburg, 20.00h AM GROSSEN FLUSS:

Moving Units Gebäude9 Köln, 21.00h INNE PÖTTE:

Stoppok - Stoppok solo Hundertmeister Duisburg 20.00h Rock Classic Allstars Zeche Bochum, 20.00h Elysium-Festival mit: Qntal, Garmarna, Kommunity FK Zeche Carl Essen, 20.00h Lefties Soul Connection Druckluft Oberhausen, 21.00h TÄNZCHEN TRECKERLAND:

Ü26 Doppelpunkt Party Halle Luja Oedt, 22.00h Nachtexpress RNB, House, Funk, Classics Meilenstein Krefeld, 22h Electroshock-Party (Besucher des VNV-NationKonzerts haben freien Eintritt.) KuFa Krefeld, 22.00h Bassblüten v Cooky Lounge Projekt 42 MG, 23.00h

Seething Floors & Norman Betty Druckluft Oberhausen, 21.00h TÄNZCHEN

AM GROSSEN FLUSS:

Die Üblichen Verdächtigen Zakk Düsseldorf, 21.00h Dark Side Of The Moon Alter Wartesaal Köln, 23h

TRECKERLAND:

Dirty Diamonds 50s/60s trash / Rocknroll mit Noizy Neighbours Sonic Ballroom Köln,23h Poprocket coffy Düsseldorf 22.00h INNE PÖTTE:

Pop Missile Indiepop Smash IV Hundertmeister Duisburg 23.00h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

Lach & Schiessensemble -neues ProgrammKom(m)ödchen Ddf, 20.00h Rüdiger Hoffmann Philipshalle Ddf, 20.00h INNE PÖTTE:

Queen Bee Abseits ist, wenn... - ausverkauft Ebertbad Oberhausen, 20h

23 samstag

Stone Jam MTC Köln, 22.00h Ballroom Blitz! Punk/Rock/Roll/Hitz Sonic Ballroom Köln,23h INNE PÖTTE:

Kassettenmusik Hundertmeister Duisburg 23.00h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

Lach & Schiessensemble -neues ProgrammKom(m)ödchen Ddf, 20.00h INNE PÖTTE:

Queen Bee Abseits ist, wenn... - ausverkauft Ebertbad Oberhausen, 20h

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

24 sonntag

TRECKERLAND:

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

Kneipenfest Lobberich mit: Bucket Boys, Mr Bears Medicine u.a. Verschiedene Kneipen in ganz Lobberich, 20.00h Heimatklänge: SwingerClub (Monsters of Jazz) Neue Live - Reihe im Keller Jazzkeller Krefeld, 21.00h Black Lipstick Magnapop Krefeld, 20.00h Three Ball Eddy Drop Inn Goch, 20.00h HOLLAND:

Thomas Dybdahl, De Kift 013 Tilburg, 17.00h AM GROSSEN FLUSS:

Fettes Brot Stahlwerk Düsseldorf, 19h Fidget & Don Cabron Spektakulum Ddf, 20.00h Jupiter Jones, December Peals Punkrock Sonic Ballroom Köln,21h Atreyu support: Norma Jean Live Music Hall Köln, 19.00h Psycho Sexy - Chili Peppers Cover Yard Club Köln, 20.00h INNE PÖTTE:

Born from Pain Record Release Show Hatesphere / Cataract Matrix Bochum 18.15h TÄNZCHEN TRECKERLAND:

fx Show Halle Luja Oedt, 22.00h Pam Pam Revival Party Rock Cafe Geldern, 18.00h Privilege World Tour Robbie Romero ,Manuel Lopez (Privilege/Ibiza) Meilenstein Krefeld, 22h Herz beißt Haifisch KuFa Krefeld, 22.00h Soundsurvivor hip-hop, blackmusic & ragga mit E.O.S. residents Projekt 42 MG, 22.00h HOLLAND:

Back To Mine Azijnfabriek Roermond, 22h AM GROSSEN FLUSS:

Frauenschwoof Delicious Zakk Düsseldorf, 22.00h Notte Italiana Alter Wartesaal Köln, 21h

HOLLAND:

Flip Kowlier, Kathleen Edwards 013 Tilburg, 14.00h AM GROSSEN FLUSS:

The Kills Gebäude9 Köln, 21.00h Yvonne Catterfield Live Music Hall Köln, 20.00h Mama Africa Kantine Köln, 20.00h INNE PÖTTE:

Tres Chicas support: Ian Moore Hundertmeister Duisburg 21.00h Hammerfall Turbinenhalle Oberhausen, 20.00h TÄNZCHEN HOLLAND:

HipHop Cafe - Whos got skills Azijnfabriek Roermond, 15h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

Lach & Schiessensemble -neues ProgrammKom(m)ödchen Ddf, 20.00h INNE PÖTTE:

Queen Bee Abseits ist, wenn... Ebertbad Oberhausen, 20h

NIX VON ALLEM TRECKERLAND:

Quiz(z)keller Jazzkeller Krefeld, 21.00h

26 dienstag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN HOLLAND:

James Labrie The Voice of Dream Theatre 013 Tilburg, 20.00h AM GROSSEN FLUSS:

Neurotic Swingers (F), The Crosstops (USA) Punkrock / Countrypunk Sonic Ballroom Köln,21h Joe Cocker Kölnarena, 20.00h Alec Empire Prime Club Köln, 20.00h INNE PÖTTE:

The Tangent Zeche Carl Essen, 20.00h TÄNZCHEN AM GROSSEN FLUSS:

Schuhe aus, Rock an Frauen am Plattenspieler coffy Düsseldorf, 20.00h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN AM GROSSEN FLUSS:

Tinariwen Tuareg Blues aus Mali Zakk Düsseldorf, 21.00h Hartmut Engler (Ja, die Nase von Pur) Tor 3 Düsseldorf, 20.00h American Dog, V8 Wankers Betty Ford MTC Köln, 20.00h A spec. guest: Street Dog Prime Club Köln, 20.00h TÄNZCHEN AM GROSSEN FLUSS:

MondTagNacht Alter Wartesaal Köln, 23h

INNE PÖTTE:

GUZ Druckluft Oberhausen, 20.00h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

Kom(m)ödchen Ensemble Oktoberfest Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h INNE PÖTTE:

Jochen Malsheimer Hundertmeister Duisburg 20.00h NIX VON ALLEM TRECKERLAND:

PIP 42 - Poetry im Projekt Projekt 42 MG, 21.00h Connys Kino: Die Innere Sicherheit Deutscher Filmpreis: bester Spielfilm 2001 Connys Come In Boisheim, 20.00h

AM GROSSEN FLUSS:

Invitro + Gäste Emo, Alternative Rock MTC Köln, 20.00h INNE PÖTTE:

Gustav Peter Wöhler Ebertbad Oberhausen, 20h

Blue Lounge Session Freestyle open- dj- session Projekt 42 MG, 21.00h K A B A R E T T / T H E AT E R AM GROSSEN FLUSS:

Kom(m)ödchen Ensemble Oktoberfest Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h

28 donnerstag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

Jazz Session R. Mühlenkamp Quartett Jazzkeller Krefeld, 21.00h Girls Under Glass & The Fair Sex Einziges Konzert in NRW KuFa Krefeld, 20.00h HOLLAND:

White Cowbell Oklahoma Turbo Zekero 013 Tilburg, 20.00h David Munyon 013 Tilburg, 20.00h AM GROSSEN FLUSS:

James Labrie (the Voice of Dream Theatre Tor 3 Düsseldorf, 20.00h

K A B A R E T T / T H E AT E R TRECKERLAND:

Open Stage Ob Tanz,Musik, Schauspiel, Kabarett, Comedy oder Lesung, alles ist möglich. Werkhaus Krefeld, 20.30h AM GROSSEN FLUSS:

Kom(m)ödchen Ensemble Oktoberfest Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h NIX VON ALLEM AM GROSSEN FLUSS:

Skate Your Disco Zakk Düsseldorf, 19.00h

30 samstag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

AM GROSSEN FLUSS:

HOLLAND:

Hacienda Brothers, Smutfish Doornroosje Nijmegen, 20h

Beat on the brat Punkrockparty mit Rawjack Sonic Ballroom Köln,23h Poprocket coffy Düsseldorf 22.00h

The Wohlstandskinder + Krake Durch Leguan Radhaus Kleve, 20.00h

BRDigung, Dawsons's Crack KuFa Krefeld, 20.00h Finntroll, Naglfar,Amoral Effenaar Eindhoven, 20.00h

AM GROSSEN FLUSS:

Jägermeister Rockliga präsentiert:The Bloom (MG) vs. AK 4711 (Wolfsburg) Projekt 42 MG, 20.00h

TRECKERLAND:

TRECKERLAND:

25 montag

Wolf Maahn Solo Acoustic Performance Gloria Theater Köln, 20.00h

RÖCKCHEN/PÖPPCHEN

TRECKERLAND:

Sofageflüster mit Jonas Jahn Zakk Düsseldorf, 18.00h

Incognito Kantine Köln, 20.00h

27 mittwoch

TÄNZCHEN

AM GROSSEN FLUSS:

Almandino (I) Garagebluesrocknroll Sonic Ballroom Köln,21h

Kom(m)ödchen Ensemble Oktoberfest Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h

NIX VON ALLEM Tango-Salon Connys Come In Boisheim, 20.00h

Surrounded + Gäste Funk, Jazz, Soul MTC Köln, 20.00h

Aktionsparty Konservendose dabei, Eintritt frei! Alle Dosen zugunsten der Tafel BaCa Kaldenkirchen, 22.00h Soul Party Halle Luja Oedt, 22.00h Nachtexpress RNB, House, Funk, Classics Meilenstein Krefeld, 22h Aftershow-Party (Besucher des RubberSlime-Konzerts haben freien Eintritt.) KuFa Krefeld, 22.00h On The Rocks Projekt 42 MG, 23.00h

AM GROSSEN FLUSS:

Mädchen machen Zakk Zakk Düsseldorf, 10.00h Attac-Die Neuen Zakk Düsseldorf, 19.30h Amnesty International Zakk Düsseldorf, 20.00h

29 freitag RÖCKCHEN/PÖPPCHEN TRECKERLAND:

RubberSlime und Mimmi's supp: Die schwarzen Schafe Tor Johnson Einziges Konzert in NRW KuFa Krefeld, 20.00h Dyade Magnapop Krefeld, 20.00h Florian Weber & Minsarah erfolgreichster NewcomerJazzpianist Europas Connys Come In Boisheim, 20.00h HOLLAND:

Golden Earring - Ausverkauft 013 Tilburg, 20.00h AM GROSSEN FLUSS:

The Banshees Blues Rock MTC Köln, 22.00h Der Dicke Polizist, Tpunkterror Deutschpunk Sonic Ballroom Köln,21h DJ Bobo Kölnarena, 20.00h INNE PÖTTE:

Tim Isfort Super8 Hundertmeister Duisburg 20.00h Locarl-Festival Zeche Carl Essen, 20.00h Volker Pispers - ausverkauft Ebertbad Oberhausen, 20h

TÄNZCHEN TRECKERLAND:

Konrad Beikircher Philipshalle Ddf, 20.00h

3 Jahre New Mission Nathalie de Borah 6 7 weitere DJs

Sedlmeir, Boy From Brazil Sonic Ballroom Köln,21h

Tanz in den Mai Jazzkeller Krefeld, 21.00h

De Höhner Kölnarena, 20.00h INNE PÖTTE:

Groove Guerilla Hundertmeister Duisburg 20.00h Global Beat - Rock-Cover-Band Zeche Carl Essen, 20.00h 2nd Intern. Rockabilly Party with Crazy Cavan & The Rhythm Rockers (UK), Ellis&The Angry Teens (FIN), Johnny Trouble &The Razors (FIN), Cruisin` ( D), Sliperys (FIN), and DJ Rockola Jordi ( E ) Druckluft Oberhausen, ab 18.00h

Tanz in den Mai Terrassenopening New Deko Style Meilenstein Krefeld, 22.00h Silverset pres. Freak Show Tanz in den Mai mit: Maniax aka Ferric MC & Marc Deal Malente, Toby Montana Pat Pitu Q [kju] Krefeld, 21.00h Club Work Orange Projekt 42 MG, 23.00h Nacht & Nebel Aktion "Spezial" Gothic & EBM Party Spö Mg-Rheydt, 22.00h HOLLAND:

X-Clusive Azijnfabriek Roermond, 22h

AM GROSSEN FLUSS:

Tanz in den Mai Zakk Düsseldorf, 22.00h 80er Jahre Special Stahlwerk Düsseldorf, 21h Tanz Dir Den Mai Alter Wartesaal Köln, 21h Stone Jam MTC Köln, 22.00h Maischrei mit Tremor Tremens Sonic Ballroom Köln,23h INNE PÖTTE:

Tanz in den Mai Hundertmeister Duisburg 23.00h K A B A R E T T / T H E AT E R TRECKERLAND:

Chr. Ehring & M. Maier-Bode "Spaßparteitag" Werkhaus Krefeld, 20.30h AM GROSSEN FLUSS:

Kom(m)ödchen Ensemble Oktoberfest Kom(m)ödchen Ddf, 20.00h


nachI tisch ESO-ECKE YOGABI ERKLÄRT:

Bach-Blüten Die Bach-Blütentherapie geht davon aus, dass jeder körperlichen Krankheit eine psychische Belastung vorausgeht. Dr. Edward Bach definierte 38 dieser disharmonischen Seelenzustände. Diese Disharmonien können zum Auslöser für körperliche und seelische Krankheiten werden. Die Bach-Blütentherapie ist somit eine Regulations- und Umstimmungstherapie. Ihr Ziel ist die individuellen Selbstheilungskräfte zu fördern. Die Therapie behandelt körperliche Krankheiten nicht direkt, sondern setzt Impulse

auf der Gefühlsebene. Wer also seinen Körper und Gemütszustand aufmerksam beobachtet, kann sich mit Bach-Blüten selbst heilen. Denn die einzelnen Bach-Blüten-essenzen entsprechen individuellen Gemütszuständen und sind daher in der Lage negative Stimmungen positiv zu beeinflussen. Der Gesamtzustand bessert sich und die Krankheitsanfälligkeit nimmt ab. Medizinisches Wissen ist für die Anwendung der Blütenessenzen nicht erforderlich. Deshalb kann diese Therapie auch von Laien angewendet werden. Zum Schluss noch `nen Spruch: Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab. (Marc Aurel, römischer Kaiser, 121-180)

Für `ne Kiste voll Bier! Die Tauschbörse in der Nachtsicht! Veröffentlichung kostenlos, keine kommerziellen Anbieter! Einfach email an: kistebier@nachtsicht-online.de Schrott wird nicht veröffentlicht!

nachI tisch

WATT D`R BUUR NIT KENNT VON LEBENDEM INVENTAR UND DEN EWIGEN JAGDGRÜNDEN Mein Pferd stolperte, ich fiel und das Pferd stürzte auf mich. Jetzt liege ich mit drei Beckenbrüchen im Krankenhaus und mich beschäftigt die Frage, wie es denn den Menschen vor 100 Jahren in einer solchen Situation ergangen ist. Als Knecht oder Magd sah das Leben besonders düster aus. Kost und Logis erhielt die Arbeitskraft. Fiel die Arbeitskraft durch Krankheit oder Verletzung aus, so verweigerte manch ein Bauer auch die Unterbringung und Verpflegung. Wohl dem, der seine Verwandtschaft in der Nähe hatte und von dieser im Notfall aufgenommen wurde. Familie und Verwandtschaft waren zu dieser Zeit noch eine echte Lebensversicherung. Die Versorgung der Angehörigen wurde dabei nicht immer dem guten Herrn und der christlichen Nächstenliebe innerhalb der Familie überlassen, sondern in der Regel vertraglich geregelt. So gehörte der unverheiratete Bruder des Bauern zum "lebenden Inventar" des Hofes. Er erhielt

die vertragliche Zusicherung, lebenslanges Wohnrecht auf dem Hof zu haben. Er musste bis zu seinem Tode ernährt und versorgt werden. Und dies galt auch bei einer Hofübernahme durch Dritte. Das "lebende Inventar" kam mit! Beckenbrüche behandelt man übrigens heute noch häufig "konventionell", was nichts anderes heißt, als bewegungslos 6-8 Wochen im Bett zu liegen, bis die Knochen wieder zusammengewachsen sind. Also auch vor 100 Jahren wäre eine Heilung eines solchen Unfalles möglich gewesen. Funktionierte aber nur in den wenigsten Fällen, denn wirklich bewegungslos zu liegen, bedarf viel fachmännischer Hilfe und bester Betreuung. Die meisten Bettlägerigen starben früher an einer Lungenentzündung.

OK, dann fange ich einfach mal an. Ich bin jetzt anders! Neu, frisch, unverbraucht und voller Ideen. Der April ist der beste Monat für Erneuerungen. Schließlich bringt er die aus Rundfunk und Fernsehen bekannte Aprilfrische. Der April ist zudem ein ganz besonderer Monat. Denn er hebt sich durch den bereits zum 1. April praktizierten "Aprilscherz" deutlich von seinen Kollegen ab. Mit dem Aprilscherz ist dann auch ausnahmsweise mal nicht die Gehaltsabrechnung gemeint, die als Scherz letztendlich durch alle Monate hinweg ihre Gültigkeit hat. Ich habe mal nachgeforscht. Unglücklicherweise findet der Ursprung dieser Tradition seine Wurzel nicht am Niederrhein. Da jedoch bis zum heutigen Tage keine allgemeingültige Erklärung für dieses Phänomen vorhanden ist, basteln wir uns einfach eine niederrheinische Version. Das ist neu, das ist frisch und innovativ, aber schauen wir uns doch zunächst einmal bereits gängige Scherze an (Der innere Monolog endet hier!):

Für einen unbeobachteten Moment nicke ich ein und finde mich selbst wieder in der Rolle als Bürgermeister von Oberkaka. Erschrocken über diesen damit verbundenen Wohnsitzwechsel jenseits des geliebten Niederrheines wache ich alsbald mit einem gummiartigen Quietschgeräusch jedoch wieder auf und erinnere mich, dass ich einen Imagewechsel zu vollziehen hatte.

Gepflegte Traditionen: Als ein in der Gastronomie aufgewachsener Zögling bin ich durchaus mit den Aprilscherzen vertraut, die man unseren Kochlehrlingen zugemutet hat. Da ging es z.B. darum, mit einem Eimer bewaffnet am Ententeich das Wasser zu holen, um daraus die Entenessenz zuzubereiten. Andere wiederum fand man an diesem Tage im Keller mit der Aufgabe gekochte Spaghetti zum trocknen an der Leine aufzuhängen. Gerne erinnere ich mich an den Fall, dass ein Lehrling die Kümmelspaltmaschine suchen sollte. Nachdem er diese nicht fand, durfte er per Hand zunächst bis zum Nachmittag Kümmel spalten. Herausforderung hierbei war jedoch die Bedingung, dass jedes Kümmelkorn längsseits gespalten werden musste, weil sich das Aroma sonst nicht entwickeln konnte. Später, als ich meinen Zivildienst im Krankenhaus

Watt jetzt, watt jetzt mit Niederrhein? Roger! Wir wollten dem Aprilscherz einen Niederrheinischen Ursprung verpassen! Gut! Nehmen wir wieder den Landwirt, gemeinhin als "Bauer" verschrien. Im März sollte er bekanntlich aus dem Quark kommen und sein Feld bestellen. Mag sein, dass er dies auch standesgemäß getan hat. Soweit zur Ausgangssituation. Greifen wir einmal auf den Winter zurück, so wird wohl jeder, der in seiner Erinnerung kramt feststellen, dass die Tomaten scheiße waren. Egal ob Plüs, Röwö, Käisers oder Spär, die Tomaten waren scheiße. Kein Grund zur Beunruhigung, es waren ja auch keine hiesigen niederrheinischen Tomaten, sondern Tomaten jedweder unbekannten Herkunft, beispielsweise aus Oberkaka. So, nun hab ich heute meinen Arsch bewegt und bin zum Bauernhof gefahren; am ersten April. Dort lagen Tomaten, die

so blöde angeschaut haben. nachtsicht: und dann hast du dir hier am Niederrhein dein eigenes Reich aufgebaut? Olga: Richtig... Hier lebe ich mit meinen Blumen und meiner eigens entworfenen Frühlingskollektion. nachtsicht: Wie steht`s bei dir denn mit normalen Dingen wie Essen und Sex und so? Olga: Da habe ich gar keine Probleme. Wenn ich mal was zum Kochen brauche hole ich mir hin und wieder meinen Ex Freund Igor ins Treibhaus. Für das Andere gibt die Natur `ne ganze Menge her. So habe ich mir zum Beispiel aus Brombeerstrauchwurzeln einen prima Dildo gebastelt, der vorzügliche Dienste leistet. nachtsicht: Wow, aber sag mal so Dinge

wie Alkohol haste nicht am Start? Wir würden uns über ein kühles Bier sehr freuen! Olga: Nein leider nicht, aber wie wäre es mit einer Möhritüüt, die wummert wie ein Bier, aber am nächsten Morgen haste keinen dicken Kopp. nachtsicht: Nee, rauch ma selber, sag mal Olga was kannst du besonders gut? Olga: Mit der Zunge an meiner Nasenspitze kratzen!! nachtsicht: Na denn, alles Gute und viel Spaß noch mit Igor!! Olga: Jaahaa...

SPEEDY LINUS "Die Tomaten sind da!" (ein zum Teil innerer Monolog)

Also vor 100 Jahren hätte ich wohl meine Kolumne in der Nachtsicht verloren und befände mich schon in den ewigen Jagdgründen. Is aber nicht! Ihr hört von mir! Text: Ina

OSTERN -

WUNDERBARE WELT DER FARBEN Oh toll. Ostern. Unser gutes altes christliches Fest. Opa versteckt seine mühsam bemalten Eier im Garten. Die Kleinen pflügen die Wiese um, bis alles gefunden ist. Ein leckeres Osterlamm aus Trockenkuchen wird unter ständigem Gehuste im Wohnzimmer verteilt. Und der Buck-, Weck- Wegge- und Buggemann aus süßem Brotteig wird mit Leberwurst in die Tischdecke einmassiert. Mir gefällt der Begriff "Stutenkerl" übrigens ganz besonders gut, aber das gehört hier nicht hin. Weiß überhaupt noch jemand, was es mit dem Osterfest auf sich hat?? Na? Woher kommen all die komischen Rituale? Was ist der Ursprung? Und warum geht man montags nicht arbeiten? Ich wills Euch gern erklären. Mysterium Ostereier! Zunächst muß ja mal mit nem schlimmen Irrglauben aufgeräumt werden. Entgegen landläufiger Meinung haben die Ostereier auch rein gar nix mit den Hoden Christi zu tun. Auch die These, dass mit den Ostereiern die unbefleckte Befruchtung der heiligen Jungfrau Maria durch die Dreifaltigkeit durchgeführt wurde, ist völliger Unsinn. Wahr ist, dass die aufgestellten, meerseits gerichteten Steinfiguren der Polynesier seinerzeit vom Landesinneren auf Eiern an die Klippen gerollt wurden. Da das alles ne hochheilige Sache war, wurden diese "Eier der Götter" mit traditionell bunten Mustern versehen, wie Sie die Polynesier im übrigen auch heute noch gern an den eigenen tragen. Osterhase! Sehr profan, aber nur den wenigsten wirklich bekannt. Auch hier muß zunächst wieder mit dem Mißverständnis aufgeräumt werden, daß der Osterhase ein von christlichen Missionaren eingebrachter Eierräuber sei, welcher den Polynesiern die Eier rauben sollte, um so das Götzentum zu beenden. Eigentlich ist der Osterhase nichts anderes als das bevorzugte Nahrungsmittel der Polynesier. Besonders der polynesische Dachhase hat es bis heute sogar in die rheinische Küche geschafft. Und da die polynesischen Seeleute sehr gast- und gebefreundlich waren, haben Sie uns, die wir noch von verbitterten Betvätern dumm und hungrig gehalten wurden, in der Zeit der schlimmsten Not, also bei Frühlingsbeginn, wenn die Vorräte aufgebraucht waren, mit ihren leckeren Hasengerichten geholfen. Achtung. Hier wird auch dem Letzten endlich klar, was für ein

Dies ist ein sehr ungünstiger Augenblick. Ich behalte mir das Recht vor, ausdrücklich zu mir selbst zu sprechen. Noch hallt das letztmonatige Feiern des einjährigen Speedy-Linus Jubiläums nach, doch ist die Katerstimmung auf Ihrem Höhepunkt angelangt. Es muss jetzt einfach eine Innovation her. Ein Imagewechsel. Mein Monitor zeigt mir eine Auswahl exquisiter Vaginas (oder besser: lat. "Vaginae"), die mir als Basis für einen hochwissenschaftlichen Aufsatz dienen sollen, welcher derzeit von mir sorgfältigst vorbereitet wird. Alles nichts Neues.

angetreten habe, wurde ich mit den branchenspezifischen Aprilbräuchen in diesem Sektor vertraut. Jedoch ist es niemandem tatsächlich gelungen, mich zu beauftragen im Labor die Blutzuckerwaage zu holen, da ich bereits Lunte gerochen hatte. Mein Erfolg war es aber später einmal, einen Praktikanten sehr nervös zu machen, als sich herausstellte, dass sich im Katheterbeutel eines Patienten die sehr seltene Uringruppe Delta-9 befand, welche als "Spenderurin" sehr, sehr rar war. Das war ein sehr kostbares Gut, welches dann unter extrem sterilen Bedingungen abgezapft wurde und zur Weiterbearbeitung ins Labor gegeben wurde. Später brachte das Labor dann in einer gesicherten Verpakkung sehr farbähnlichen Melissetee zurück, den ich nach Erhalt der Lieferung in Anwesenheit des Praktikanten spontan und gierig austrank, gefolgt von den Worten "April April". Gott sei Dank sage ich mir heute, dass die Laboranten und Laborantinnen nicht ihrerseits mir einen Aprilscherz aufbanden und den ursprünglichen Urin in der verabredeten Verpackung abfüllten. Diese Chance hätten sie gehabt! Relativ gemein aber nicht uninteressant finde ich nach wie vor die Möglichkeit, jemanden explizit mit dem Auftrag "Blausiegel zum Rotkohl färben" in eine Drogerie zu schicken. Mit diesem letzten Beispiel habe ich dann Gastronomie und Gesundheitswesen in einem Scherz vereint. Kein Fake, den Fall gab es wirklich! Die beauftragte Dame kam übrigens mit Pfefferminzdragees zurück!

tolles Seefahrervolk die waren. Sind mit ihren Auslegerbooten die Niers raufgesegelt. Mit hunderten polynesischen Hasen an Bord. Tolle Kultur. Osterlamm! Tja, das is so einfach nicht. Das Osterlamm ist klassischerweise gar nicht zum Verzehr gedacht gewesen. Diese putzige kleine Köstlichkeit verdanken wir einem Übersetzungsfehler. Osterlamm heißt auf Polynesisch eigentlich "albernes kleines Ding aus billigem Sand wie schlechter Kuchenteig". Bei uns wurde das aber falsch mit "kleines Ding aus Sandkuchen" übersetzt. Das liegt daran, daß bei uns damals kaum jemand lesen und schreiben konnte. So wurde polynesisch kurzerhand von Franziskanermönchen mittels eines Übersetzungsgrogramms erst ins lateinische und dann ins mittelhochdeutsche übersetzt. Und peng, der Kirche sei`s gedankt, da isses. Unser Osterlamm. Peinlicher Fehler, aber bis heute nicht endgültig korrigiert. Wußte jemand von Euch eigentlich, daß die Polynesier glaubten, daß ihr Gott eines Tages, sobald Sie ihm genug Götterbilder erbaut hätten, auf einem riesigen weißen Boot erscheinen würde und sein Volk mit diesem Boot mit in die heilige Welt mitnehmen würde? Ähnlich unserem Paradies. Das stimmt wirklich, hat aber leider die polynesische Kultur vollständig vernichtet. Die sind nämlich eines Tages alle auf das weiße Boot geklettert und davon gesegelt. War leider nur n Eisberg. Und der is geschmolzen und platsch..... Kultur am Ende. Traurig. Das is übrigens an nem Montag passiert. Darum haben wir Ostermontag frei. Als Reminiszenz sozusagen. Wie Fronleichnam und Aschermittwoch. In Memorium Letztlich können wir aber alle froh sein, denn ausgerechnet wir haben die Kultur dieses alten Seefahrervolkes zumindest in Teilen adaptiert und erhalten. So bleibt Ostern dennoch ein echtes Jubelfest für alle, die jetzt endlich wissen, worums Ostern wirklich geht. Schade nur, dass die Kirche sich immer wieder eingemischt hat und unsere eigene polynesische Vergangenheit so verwässert hat. Wenn das Thor Heyerdahl wüßte. Der würd sich glatt nen Einbaum schnitzen. Die letzte erhaltene polynesische Götterfigur liegt in Viersen. Blauer Stein heißt die. Liegt leider mit dem Gesicht nach unten. Text: Ralf

"Die T omate n sind da!"

scheiße gut aussahen. Im Übrigen waren die auch scheiße teuer, nämlich 4 Euro das Pfund. Da fragte ich den Herrn Landwirt, ob ich denn mal eine kosten dürfte, bevor ich mich zum Kauf entschied. Als dieser einwilligte und ich herzhaft in eines seiner Fruchtstücke biss und somit feststellte, dass sie nicht nur scheiße gut aussahen und scheiße teuer waren, sondern auch noch scheiße gut schmeckten, fragte ich den Feldbesteller: "Sach mal, haste die selbst angebaut?" Worauf dieser sagte: "Geht ja gar nich! April, April!"(Erklärung: Wäre ja zeitlich nich drin, ne?) Tja, und so geht das alljährlich seit Menschengedenken. Einer kauft am ersten April beim Bauern Tomaten und wird verarscht! Punkt aus! Das ist zwar nicht witzig, aber dafür in sich schlüssig, neu, innovativ und macht den Aprilscherz zum niederrheinischen Kultureigentum! Basta. Ich hätt Euch gern noch liebgehabt, aber das ist zu altbacken! Tu ich aber trotzdem! Euer Speedy Linus!

OLGAS REICH Bei unserem letzten Redaktionstreffen hatten wir die grandiose Idee, passend zum Frühlingsanfang, einen Ausflug in den Hardter Wald zu machen. Natürlich verirrten wir uns und standen plötzlich mitten in der Walachei. Wir stießen auf einen Ort, der bis dahin völlig unbekannt war. Das Reich der Riesenfrühlingselfe OLGA. Die Riesenelfe zeigte sich interviewbereit und so konnten wir wieder rasante Fragen über Blumenerde und Naturdildos stellen: nachtsicht: Olga, wie groß bist du eigentlich? Olga: Drei Meter Zehn!! nachtsicht: Das ist recht groß für eine Elfe! Olga: Stimmt, deswegen bin ich auch aus Novosibirsk geflohen, weil mich dort alle

Hier ein kleiner Auszug aus Brehms Elfenleben: Die Riesenelfe kann bis zu fünf Meter groß werden. Sie gilt als "Nicht suizidgefährdet", da sie permanent von Blü-

tenduft umgeben ist. Das kann einen zwar in den Wahnsinn treiben aber nicht unbedingt in den Tod. Riesenelfen werden exakt 95 Jahre alt, bis sie dann am Ende plötzlich verpuffen und dabei einen grünlich schimmernden Schimmelfleck hinterlassen, der sich aber nicht auf Herz und Lungen der Umherstehenden absetzt, also ungefährlich. In weiß getünchten Räumen kann das allerdings eine Riesensauerei werden und die Versicherungen haften bei plötzlichen Riesenelfenverpuffungen meistens nicht. Gott sei Dank kommt das so gut wie nie vor, da sie meistens sehr abgeschieden wohnen. Weiter Infos findet ihr unter www.lassmichdeineriesenelfesein.net


nachI tisch GRENZVERKEHR

FRAU ANTJES SCHWESTER BERICHTET: Frau Antjes Schwester kommt aus Holland, wohnt am Niederrhein und besucht Veranstaltungen. PSYCHO SEXY Samstags mal wieder im Spö gewesen. Ich hatte gehord das die Red Hot Chilli Peppers auftreten sollten. Jo, dat lass ich mir nit entgehen. Meine Red hot Chilli Peppers Kleidung angezogen, Frisör in de richtige Windrichtung gestellt und ab ging ut. Schnell Freundin abgeholt und als richtiger chicks rein in die Bude. Ok, nicht der echte Band war da, aber der coverband Psycho Sexy haben richtig geil gespielt. Alle bekannte Nummer wurde gespielt. Der Sänger hatte sogar ne ähnlichkeit mit Anthony Kiedis. Der hatte auch ne sexy Hose an, wat meine Freundin sehr fazinierte. Der Drummer haute auf sein Schlagzeug als ob jemand bei ihm mit ne Aks hinter ihm stand. Echt super geil. Alle Köppe von der Besucher gingen auch

heftig von vorne nach hinter bei der Musik. Eine Person lebte sich so in de Musik rein, dat er nit aufhören konnten sein Becken still zu halten (von Ritmushalten habe ich jetzt aber nit gesprochen). Der Bassist und Gitarist waren wat ruhiger aber dat kann auch daran liegen, dat die leider nit so ne grosse Bühne hatten wie der echte Red Hot Chilli Peppers! Dafür sprang und hüpfte der Sänger desto heftiger. Am 22 April spielen die wieder in der Region, nämlich in Kempen. Atmosphäre war sehr schön, und diesmal musste ich auch nit so ne Wetttrinken mit der Kellner machen, wie beim letzter Besuch......... Wörterbuch Teil 2: gehord – gehört Aks - Axt

EFIX

FRAGT

LESER ANTWORTEN Efix war ein bisschen länger in Urlaub, deswegen erst jetzt die Antworten zu den letzten beiden Fragen. Wie schwer ist eigentlich das Haus von Elvis Presley? Das Haus von Elvis ist tatsächlich sehr schwer. Die im Laufe der Jahre ins Mauerwerk gesickerten Fast-Food- und Hähnchenfette haben das Haus zwar schwerer, aber vollständig resistent gegen Wasser gemacht. Seither schwimmt es auf der Grundwasserschicht von Memphis, denn Fett schwimmt ja oben. "Eigentlich heißt es auch nicht Grace-, sondern Greaseland." Ralf, Viersen Ich schätz mal die Bude ist genauso schwer, wie der Job einer schleswig-holsteinischen Hafennutte während der Kieler Woche. Dominik, Geldern

Wenn Maisöl aus Mais gemacht wird, wie verhält es sich dann bei Babyöl? Der Elvis ist ja bekanntlich garnich wirklich nicht mehr am leben. Tanzhimmel bedeutet nämlich nicht tot wie weltkommunikativ angenommen, sondern das der in nem kleinen niederrheinischen Örtchen namens "TwistEden" wohnt! Dort gibt´s dann auch gleich mehrere Häuschen, von denen aber eins um den Faktor "Kleben statt Mauern" leichter ist als die anderen, weil Haarspray ja bekanntlich nich soviel wiegt! Wenn er aber zuhause ist, ist das Haus um den Faktor "Schottisches-Fastfood-Restaurant" schwerer und fast nicht von den anderen Häusern zu unterscheiden! Also isset mal so schwer und mal so schwer ... Roman, Kerken Dämliche Frage. Mich hätte viel mehr interessiert wie viele Zimmer Elvis` Hosen hatten! Christoph, Dülken Die Frage kann man nicht genau beantworten, weil es immer wieder durch äußere Einflüsse zu verfälschten Ergebnissen kommt. Würde man z.B. persönlich hingehen um zu fragen, wie schwer es ist, übt man bereits mit dem Druck auf die Türklingel eine nicht zu vernachlässigende Verschiebung der Gewichtsverteilung aus. Nach dem Betreten des Hauses wiegt das Haus um so vieles mehr, wie der Eintretende an Bruttogewicht mitbringt. Allein das verbale stellen der Frage "Wie schwer ist dat Haus hier?" versetzt die Luft in eine Vibration, die an den Hauswänden abprallt und somit das gesamte Gebäude in eine Schwingung versetzt, welches wiederum verfälschte Messergebnisse hervorbringen würde. Die unterirdische Installation eine geeigneten Hauswaage, fängt ihrerseits Erdgravitation ab, weshalb das Haus nicht mit seinem Urgewicht auf der Waagschale läge. Im großen und ganzen schätzt man aber, dass das Haus von Elvis Presley abzüglich aller äußeren Faktoren nur noch in etwa das Gewicht eines Sack Kartoffeln hat, vorausgesetzt der Sack wäre so schwer wie das Haus von Elvis Presley. Marcel, Grefrath

Zunächst mal wird Maisöl bekanntermaßen nicht aus Mais gemacht. MAIS-Öl wird aus "Muttis-Arm-Innenseiten-Sekret" gewonnen. Das kann man übrigens rein zufällig nur im Frühling, genau gesagt im Mai gewinnen. Den Alleinvertrieb hierfür hält Reinhard Mai inne. Und Babyöl ist genau gesagt "Beckenbauers-Arm-Beckenboden-Yojoba"-Öl. Beide Öle eignen sich vorwiegend zur Warzenentfernung." Ralf, Viersen Das Babyöl wird aus der Backendrüse der in Kalifornien beheimateten "Bay-Bee" gewonnen. Gaby, Breyell Die Frage für den Monat April: Wann kommen die Ausserirdischen oder sind sie schon da?

DER KLEINE

PETER TEIL 10 Der kleine Peter malzte im gültigen Mehlwurmköstum. Prinz Sägezahn stand gewöhnlich zur Seite und leckte am Fektar der zöglich umworbenen Balzsippe. "Nussuf!" rief ausdrücklich warnend Wachtmeister Hörnkes aus dem geheimen Versteck. Vom alten Hansen, der galertartig in Cäsars Rolle verschmalz, wollte niemand mehr reden. Rita sammelte das Gehackte der Sympubu aus alten Rollen verzückter Staubwaben auf und verzückte das Publikum mit einem süßlichen Laut, der nach "Jö" klingen mochte. Der Theaterabend war ein gelungener. Nun galt es die Aufmerksamkeit der Nachsorge zu widmen. Tante Hildegard hatte wesentlich weniger Wurstbrötchen als sonst verkauft und neigte zu fluchen: "Wenn üsch dänn krüsch, wänn üsch dänn krüsch!" Am Ende saßen sie jedoch gemeinsam zu Tisch und nahmen Peter ins Gewissen:"Dü höst geköttelt! Mitten ins Gesicht!" Peter erlaubte sich seiner Schuld Unbewusstsein kund zu tun, tat dies aber mit wechselndem Interesse. Peter ging zur Ruh! Morgen würde es gewiss besser werden.

Impressum: Herausgeber: nachtsicht Verlag Christoph Tappesser Hohlstr.38 41747 Viersen fon: 02162/5011556 fax: 02162/5011557 redaktion@nachtsicht-online.de www.nachtsicht-online.de Redaktion: Christoph Tappesser (bommel) (v.i.S.d.P.) redaktion@nachtsicht-online.de Anzeigen: Ralf Weber (bimmel) anzeigen@nachtsicht-online.de Rene Niersmann rene@nachtsicht-online.de Ralf Greven rallef@nachtsicht-online.de Veranstaltungskalender: veranstaltungen@nachtsicht-online.de Tauschbörse: kistebier@nachtsicht-online.de Redaktionelle Mitarbeit: Christian Boche, Dominik Boenigk, Elke Brocker, Gabriele Cohnen (YoGabi), Miranda Dubbeldam (Frau Antjes Schwester), Ralf Greven, Udo Gröbbels, Michael Hauser (dr.pepper), Michael Heigrodt (Meikel), Michael Hülbusch (Öli), Dr Katharina Hüsers, Britta Polzuch, Frank Polzuch, Perry Schäfer, Roman Stieger (tijger), Marcel Thebach (Speedy Linus) Gestaltung & Layout: Vollmer, Eggen Agentur für MarketingKommunikation & Design AD Simone Tuttlies www.vollmer-eggen.de Druck: Sieben GmbH Johann Georg Halske Str. 7 41352 Korschenbroich Verbreitete Auflage: 6000 Exemplare nachtsicht Erscheint kostenlos monatlich zum Monatsende am "linken” Niederrhein und in ausgewählten Kneipen, Clubs, Diskotheken, Musikschulen, öffentlichen Plätzen. Es gilt die Anzeigenpreisliste 3/2004. Der Abdruck von Veranstaltungshinweisen ist kostenlos und ohne Gewähr. Abdruck und Vervielfältigung von redaktionellen Beiträgen und Anzeigen bedürfen der ausdrücklichen, schriftlichen Genehmigung des Verlags. Titelfoto: Frank Polzuch

Covergirl: Christine

Herzlichen Dank an Casa Verde Viersen für die netten Blumen für die Titelstory

Nachtsicht April 2005  

ehemaliges Veranstaltungsmagazin aus dem Raum Viersen

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you