Page 1

10 2021 Gr ati s

ANZEIGE

Das Magazin für Würzburg

www.wueww.de

4. Wuerzburg Web Week

DIGITALISIEREN & INSPIRIEREN – JETZT! vom 22.–29. Oktober 2021 Bildungspartner

WÜRZBURGS ...

Frizz_Titelgrafik_2021_220x220.indd 1

... BUNTER ...

Jazzfestival am 30. und 31.10. – wird‘s nur digital: Wuerzburg Web Dr. Jörg Meister im Interview (S. 4). Week geht in die 4. Runde (S. 7).

Hauptsponsor

… HERBST

-lich genießen mit unseren Rezepten und Gastrotipps im Special (S. 10).

Veranstalter

24.09.2021 10:01:49


werde Teil uNseres Teams!

ALLE LABERN VON RESPEKT. HIER GIBT’S IHN! AWO Bezirksverband Unterfranken e. V. Isabel Schroth Am Ostbahnhof 22 • 97084 Würzburg Telefon: 0931 61982-16 E-Mail: personal@awo-unterfranken.de www.awo-experts.de


EDITORIAL

Fresh Mexican

Kitchen & Bar

Herbstblues LORENA GÄRTNER Für die einen ist er jedes Jahr aufs Neue ein Grund zum Weinen, andere sehnen ihn schon im Juli herbei. Der Herbst ist da. Und Corona ist auch immer noch da. Die Inzidenzzahlen sinken zwar, doch diese unverhoffte Atempause in der Pandemie könnte ebenso die Ruhe vor dem Sturm sein. Die Impfquote stockt, Ärzte befürchten einen Anstieg der Patientenzahl auf Covid-Stationen. Was wird aus unserer neu gewonnen Freiheit? Wie es weitergeht in den kälteren Monaten, bleibt abzuwarten. Besonders Sommertorschluss-Paniker treibt diese Ungewissheit an den Rand der Verzweiflung. Sie quälen Fragen wie: War ich genug in der Sonne, am See im Park? Und, ganz wichtig: Habe ich genug gegrillt? Vielen geht die dunkle Jahreszeit an die

Substanz und die Pandemie macht all das schlimmer. Wehmut legt sich auf die Seele, die Melancholie kommt und damit auch der dauerpräsente Wunsch, sich für die nächsten Wochen mit der Erklärung „Ich hab‘ den Herbstblues“ auf der Couch einzurichten. Doch wie sehr er auch verteufelt wird, dieser Herbst, nicht alles an ihm ist schlecht. Es gibt sie natürlich noch, die kleinen schönen Dinge, die Corona uns nicht nehmen kann: die Schönheit der Natur im goldenen Licht, das Rascheln der Blätter unter den Füßen, eine heiße Tasse Kakao an einem verregneten Sonntag, Kürbissuppe und Serienschauen ganz ohne schlechtes Gewissen. Und für alle, denen das nicht genügt, bleibt immerhin ein Trost: Der nächste Sommer kommt. So, oder so.

INHALT 4

SZENE Dr. Jörg Meister im Interview

7

STADTGESPRÄCH Wuerzburg Web Week 2021

10

KULINARISCHER HERBST Schlemmen in der goldenen Jahreszeit

EVENT-HIGHLIGHT KulturZeichen 24/7

17

ALLERLEI Literatur live im Falkenhaus

22

MUSIK

© Carola Thieme

15

04

Punk aus Nürnberg von Akne Kid Joe

24

KIDS Feuerwehrmann Sam auf der Leinwand

25

FILM Fear and Loathing in Las Vegas

27

KUNST Fünf Jahre Teresita Seib – Fotogalerie

29

BÜHNE Fake it till you make it

30

VERLOSUNG Wellness-Sets, Kochbücher u.v.m.

www.frizz-wuerzburg.de

10

Karmeliten Straße 20 | 97070 Würzburg Tel.: 0931 /404 44 02 wuerzburg@enchilada.de

editorial ‹‹ 3


© Carola Thieme

„JAZZ IST DIE WICHTIGSTE MUSIK DES 20. UND 21. JAHRHUNDERTS“ FRIZZ im Gespräch mit Dr. Jörg Meister

Am letzten Wochenende im Oktober steht Würzburg traditionell im Zeichen des Jazz. Am 30. und 31. Oktober veranstaltet die Jazzinitiative ihr 36. Jazzfestival. Wir sprachen mit Jörg Meister, 1. Vorsitzender der Jazzinitiative, über die hiesige Szene, die Organisation des Festivals und darüber, wie er den Jazz für sich entdeckte.

Wie ist es um die Jazzszene in Würzburg bestellt und welche Bedeutung hat das Jazzfestival für die Stadt? Um die Jazzszene in Würzburg ist es gut bestellt. Bereits in den 1970er Jahren kamen wichtige Musiker der Jazz-Rock-Szene aus Würzburg. Die Hochschule für Musik Würzburg ist eine der ersten in Deutschland mit dem Studiengang Jazz. Die Szene ist lebendig mit Konzerten und Sess­ ions verschiedener Lokalitäten und Institutionen, nicht zuletzt der Jazzinitiative. Das Jazzfestival ist wichtiger Bestandteil der Würzburger Kulturlandschaft. Das beweist (nicht nur) die Auszeichnung der Jazzinitiative mit der Kulturmedaille 2000 der Stadt Würzburg.

4 ›› szene

Der diesjährige Programmschwerpunkt liegt auf Ethno-Fusion. Was genau kann man sich darunter vorstellen? Jazz ist schon bei und seit seiner Entstehung Fusion, also Verschmelzung verschiedener Musikarten, u. a. auch ethnischer: Jazz ist Weltmusik. Jede Formation spielt ein individuelles Crossover zwischen Jazz und überraschenden anderen Genres, sei es Ethno, Electronica, moderne Klassik, Post Rock … Sehr viele Elektro-Bässe werden im Spiel sein und je zwei Didgeridoos und Ouds. Wie würdest Du die Entwicklung des Jazz kurz beschreiben und welche Bedeutung hat er für die Musikwelt heute?

Jazz entstand um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert in den Südstaaten der USA. Seine Wurzeln liegen sowohl in der Musik, die die Sklaven aus Afrika mitgebracht hatten, ihren Worksongs, Blues, Gospels und Spirituals, als auch in der europäischen Musik jeder Art, die die Schwarzen seinerzeit zu hören bekamen. Lange Zeit war Jazz Tanz- und Populärmusik, erst Anfang der 1940er Jahre entwickelte sich in New York der Bebop und Jazz wurde zur Kunstmusik. Jazz ist die wichtigste, spannendste und innovativste Musik des 20. und 21. Jahrhunderts und er entwickelt sich evolutionär ständig weiter, ohne seine Wurzeln zu vergessen. www.frizz-wuerzburg.de


2021 Tickets erhältlich im H20, auf Posthalle.de und an allen bekannten VVK-Stellen.

Böse Zungen behaupten ja, es gehen nur Menschen über 50 zu Jazzkonzerten. Ist das Jazzpublikum tatsächlich überaltert? Das Narrativ des pfeiferauchenden und cordhosentragenden Jazzfreunds ist obsolet, es gibt erfreulicherweise viele junge Jazzfans (und Jazzmusiker). Du bist seit 1985 Mitglied der Jazzinitiative, seit 2003 deren 1. Vorsitzender. Was ist das frühere und jetzige Profil des Festivals? Gibt es Parallelen, Unterschiede? Das jetzige Profil des Festivals ist nach wie vor das frühere: Zeitgenössischer Jazz aus dem deutschsprachigen Raum, gelegentlich mit internationalen Gastmusikern. Das unterscheidet unser Festival von den meisten anderen Jazzfestivals. Beim ersten Festival 1985 in der Aula des Schönborn-Gymnasiums waren ausschließlich hiesige Bands und Musiker auf der Bühne. Seit 1988 ist das Felix-Fechenbach-Haus Austragungsort und das Einzugsgebiet der mitwirkenden Bands erweiterte sich auf den gesamten deutschsprachigen Raum, mit der Möglichkeit, auch sogenannte „große Namen“ (inklusive internationale) zu präsentieren. Wie würdest du die Atmosphäre des Jazzfestivals beschreiben? Kurz gesagt: Ein angenehm-familiäres Ambiente, verbunden mit freundschaftlich-lockerem Umgang mit den oft prominenten Musikern, die sich bei uns sichtlich wohlfühlen, was anscheinend nicht überall der Fall sein soll. Wie viele Mitglieder sind an der Planung beteiligt? Und was ist dein Anteil am Zustandekommen des Festivals, an der Organisation und Durchführung? Der vierköpfige Vorstand und einige Mitglieder. Mein Anteil: Programmgestaltung, Verträge, Werbemaßnahmen, Fechenbach-Haus vorbereiten, Betreuung der Musiker, gelegentlich Moderation, Regie. Erwähnt werden müssen natürlich auch: Markus Westendorf (Plakat und Flyer), Joachim Fildhaut (Texte, Werbung), Carola Thieme (Webseite, Werbung, Fotografie), Christoph Mayer (Kasse, Finanzielles) und Winfried Karl und Team (Technik). Welche Hürden galt es bei der Organisation unter Corona-Bedingungen zu überwinden und was ist dieses Jahr anders? Das Festival 2020 musste abgesagt werden und wird nun eins zu eins mit demselben Programm und Ablauf wie für 2020 geplant, auf 2021 verlegt. Nach derzeitigem Stand wird es wohl unter G2- oder G3-Bedingungen stattfinden. Eine Verlegung in die Posthalle als Alternative war in Überlegung. www.frizz-wuerzburg.de

Ist bei der Organisation auch schon mal etwas so richtig schiefgegangen? So richtig eigentlich nichts. Allerdings gab es sich ankündigende Katastrophen: bestellter Flügel kann nicht geliefert werden, angekündigte Band kommt nicht wegen Fehler der Agentur, Musiker eines Duos kommt nicht oder verspätet wegen Defekt des Zuges in Sachsen-Anhalt. Durch rasches und stressiges Handeln konnte das vermeintliche Problem aber immer in letzter Minute gemeistert werden. Wie können sich Musiker, die am Jazzfestival auftreten wollen, bewerben? Und nach welchen Kriterien stellt ihr letztendlich das Programm zusammen? Es gibt zwei Möglichkeiten: Wir suchen uns Passendes in den Medien oder wählen aus den zahlreichen Bewerbungen, die per E-Mail, Telefon oder Briefpost kommen, Passendes aus. Dann setzen wir uns zusammen, beraten und entscheiden nach Qualität, Originalität und Neuartigem. Du bist selbst Amateur-Musiker. Wie hast Du deine Liebe zum Jazz entdeckt und was fasziniert Dich daran? Mit 14 habe ich durch Radio-Hören (MittwochsParty, SDR) Jazz als „meine“ Musik entdeckt. Schlüsselerlebnis war „Boogie Woogie“ von Tommy Dorsey. Rational kann ich die Faszination nicht definieren, sie ist in erster Linie Gefühlssache. Faszinierend jedenfalls ist, dass Jazz größtenteils improvisierte und nicht nur reproduzierte Musik ist. Dazu kommt, und das sage ich am passendsten auf Englisch: Jazz is not just music, it´s a way of life. Gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Jazzinitiative hattest du ab Ende der 1980er Jahre Deine eigene Sendung bei Radio W1. 1988 konnte ich beim Würzburger Radio W1 eine wöchentliche einstündige Live-Jazzsendereihe installieren, die ich (zusammen mit einigen Mitgliedern der Jazzinitiative) bis 1992 gestaltet und moderiert habe: „BLUE NOTES - Jazz´n´Blues“. Das waren Sendungen der Jazzinitiative. Eher privat ist mein Jazz-Webradio (https://laut. fm/yorkmaster_jazzmixx), das ich seit 2010 betreibe. Bezug zur Jazzinitiative besteht jedoch per Link auf der Website der Jazzinitiative. Deine drei Platten für die einsame Insel? Les McCann - Live at Montreux The Crusaders - Rural Renewal Us3 - Hand on the torch

MO. 04.10.

POSTHALLE

MO. 11.10.

POSTHALLE

MO. 25.10.

POSTHALLE

CORONAKONFORM

VOL.BEATCLUB

FR. 29.10.

POSTHALLE

FR. 05.11.

POSTHALLE

CORONAKONFORM

DER WEG EINER FREIHEIT

MI. 17.11.

POSTHALLE

DO. 25.11.

POSTHALLE

FR. 03.12.

POSTHALLE

www.jazzini-wuerzburg.de



LORENA GÄRTNER

POSTHALLE.DE

szene ‹‹ 5 PRÄSENTIERT VON:


Achtsamkeits-App „Remindfully“ Für mehr gute Gefühle

© BURGER KING Deutschland GmbH

Die Welt ist ständig in Bewegung, wird immer lauter und schneller, der Mensch täglich aufs Neue gefordert. Wenn der Stress überhandnimmt und positive Gefühle ins Hintertreffen geraten, ist es an der Zeit, innezuhalten. Achtsamkeit kann ein wirkungsvolles Rezept gegen Dauerstress sein. Hier setzt die App an: Über „Remindfully“ erhalten Nutzer bis zu einmal pro Tag eine Push-Benachrichtigung, die zur gezielten Selbstreflexion anregt. Alles, was man dazu benötigt, sind täglich zehn Sekunden Zeit. Mit seiner App möchte das Gründer-Team den Nutzern einen leichten Einstieg in das Thema Achtsamkeit ermöglichen, um sich selbst und ihren Mitmenschen mit positiveren Gefühlen begegnen zu können. Die App ist seit März für iOS und Android verfügbar und kann 14 Tage kostenlos getestet werden.  LG www.remindfully.app

Burger King im neuen Design

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht Seit Beginn des Jahres ziert ein neues Logo die Burger King Restaurants, Verpackungen und Kleidung der Angestellten von Burger King. Im Zuge des veränderten Markenauftritts wurde auch das Design der Restaurants weiter optimiert. Das stellt das Restauranterlebnis der Gäste in den Vordergrund und sorgt für ein attraktives Arbeitsumfeld.

© Christian Weiss

Mit dem neuen Markenauftritt unterstreicht Burger King den Wandel der Marke und hebt seine Kernwerte Individualität, Qualität, Authentizität und Echtheit hervor. Besucherinnen und Besucher der Restaurants in der Nürnberger Straße in Würzburg und im Mainfrankenpark treffen seit Anfang des Monats auf neu gestaltete Räume mit freiem Blick durch den Gastraum. Auch den Angestellten bietet das moderne Design klare Vorteile: Die großräumige Gestaltung sorgt für effiziente Abläufe. Innovationen und kontinuierliche Modernisierung der Bestellangebote wie Self-Order-Terminals und Fortschritte im Drive-in vereinfachen die Verfahren für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich dadurch ganz auf den Service fokussieren können.

Leseaktion „Büchertürme“

Leseförderung an Würzburgs Grundschulen 122 Meter – so hoch wie die beiden Türme des Kiliansdoms sollen auch die Büchertürme der gleichnamigen Leseaktion der Würzburger Grundschulklassen in diesem Schuljahr werden. Das Pensum, das die Grundschüler in ihrer Freizeit erlesen, wird monatlich von den jeweiligen Lehrern gemessen und das Ergebnis zwischen dem 1. Oktober und dem 30. April der Stadtbücherei gemeldet. Die Klassen werden regelmäßig über den Gesamtfortschritt informiert und können ihn mit Hilfe eines kleinen Papierhundes als Marker an einem Poster des Doms markieren. Zum Abschluss des Projektes erhält jede Klasse eine Teilnahmeurkunde und ein Sachbuch, darüber hinaus werden Überraschungspreise verlost. Anmeldungen zum Projekt sind jederzeit auf der Webseite der Stadtbücherei möglich.  LG



www.stadtbuecherei-wuerzburg.de

www.burgerking.de

6 ›› stadtgespräch

Angestellte bei Burger King profitieren von zahlreichen Benefits: Die Einstiegsmöglichkeiten sind flexibel, denn es werden sowohl Vollzeitals auch Teilzeitstellen angeboten – für ausgebildete Fachkräfte ebenso wie für Auszubildende und Aushilfen ab 16 Jahren. Neben einer fairen Bezahlung nach Tarif mit Nacht- und Feiertagszuschlag bietet Burger King Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie kostenfreies Personalessen an. Die Auszubildenden erwartet eine erstklassige Ausbildung mit bereits sechs bayern- oder kammerbesten Azubis in der Unternehmensgeschichte. Ein weiterer Vorteil sind die flexiblen Arbeitszeiten im Rahmen der Öffnungszeiten des Restaurants. LORENA GÄRTNER

www.frizz-wuerzburg.de


Team

© F.Raubach

KOMM IN UNSER

4. Wue Web Week

Fr., 22.10. – Fr., 29.10., diverse Orte Das einwöchige Digitalfestival „Wuerzburg Web Week“ geht in die vierte Runde. Zahlreiche Veranstalter des IT- und Digitalstandorts Mainfranken laden zu informativen Events rund um das Thema Digitalisierung: digital, hybrid und in Präsenz.

#VOLLZEIT #TEILZEIT #AUSHILFE #NEBENJOB Jetzt bewerben: www.maxlbaeck.de/jobs

Home-Office, Videokonferenzen, E-Commerce-Bestellungen, OnlineUnterricht – in den vergangenen anderthalb Jahren gab es in vielen Lebensbereichen, allen voran in der Arbeitswelt, einen regelrechten Digitalisierungsschub. Nun gilt es, die Erfahrungen mit neuen Tools, Techniken und Learnings gesellschaftlich und in den Unternehmen zu diskutieren. Welche Erkenntnisse konnten aus 18 Monaten Digital-Turbo gezogen werden? Und was bleibt digital, wenn die Pandemie vorbei ist? Dass Redebedarf besteht, liegt für Mitorganisator Gunther Schunk auf der Hand: „Genau jetzt ist der beste Zeitpunkt, um über die Chancen der Digitalisierung zu reden. Gleichzeitig müssen wir das, was wir erlebt haben, verarbeiten.“ Bei der Web Week geht es also sowohl um Reflexion als auch um den Blick in die Zukunft. Sie dient als Plattform für den Austausch und die Vernetzung der digitalen Szene der Region – neben der Möglichkeit, sich über neue Trends und Technologien zu informieren, bietet sie Unternehmen auch die Chance, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Im vergangenen Herbst nahmen fast 2.000 Interessierte an den 140 Veranstaltungen teil und auch dieses Jahr stoßen die Organisatoren auf durchweg positive Resonanz. Neben vielen Firmen und Institutionen, die bereits in den Vorjahren dabei waren, seien auch zahlreiche neue Veranstalter interessiert, sich erstmals bei der Web Week einzubringen. Das einwöchige Programm wird wieder viele unterschiedliche Veranstaltungen bieten: von Meetups, Workshops, Fishbowls und Barcamps ist alles an Formaten vertreten, was in der digitalen Szene heute üblich ist. Das Programm ist breit gespannt, Themen wie IT-Sicherheit, TikTok, Augmented Reality, aber auch Philosophie richten sich sowohl an IT-Spezialisten als auch an Einsteiger, an Senioren genauso wie an Schüler. Fast alle Veranstaltungen sind kostenlos und finden entweder digital, hybrid oder in kleinen Präsenzrunden in ganz Mainfranken statt. 

SCHAUSPIEL

ICH BIN WIE IHR, ICH LIEBE ÄPFEL

LORENA GÄRTNER

Aktuelle Informationen und Anmeldungen unter www.wueww.de www.frizz-wuerzburg.de

stadtgespräch ‹‹ 7


© f.fejfar

© Sato

Deja Wue Dance School

Sato & Masterfog gewinnen User Voting beim HOFA Song Contest

Breakdance Crew eröffnet Tanzschule im Fit/One

Würzburger punkten mit Mischung aus Pop und Rap

Instagram: @masterfog_music | @sato_970

www.dejawue.com

© BROTZEITBAR

Unter den Namen „Sato“ und „Masterfog“ erschaffen Johannes Zelger und Tobias Hock, die beide aus dem Raum Würzburg stammen, ihre ganz eigene Kombination aus Pop und Rap. Ihre Songs und Videos produzieren die Anfang 30-jährigen komplett selbst und mit jeder Menge Leidenschaft. In diesem Jahr nahm das Duo am HOFA Song Contest teil, der vom renommierten HOFA-College veranstaltet wird und als größter internationaler Wettbewerb für Musikerinnen und Musiker ohne Plattenvertrag gilt. Unter 1.421 Künstlerinnen und Künstlern aus aller Welt belegten Sato und Masterfog beim Teilnehmer-Voting in den Kategorien „Hip Hop, R‘n‘B & Soul“ und „Pop“ jeweils den 1. Platz und wurden mit einem Zertifikat und einem Preisgeld ausgezeichnet. Ihre aktuellen Projekten findet man auf Instagram, YouTube und Spotify.  FT

Unter dem Motto „Wer wertschätzt, kann auch Werte schöpfen“ geben ­T homas „Baggy“ Bagdas und Dino De Marco seit über 22 Jahren ihre Skills an Schüler mit und ohne Migrationshintergrund weiter. Nachdem die „­Dreamscapes“ 2018 den IDO Weltmeistertitel im Breakdance geholt und 2019 den Bayerischen Integrationspreis verliehen bekommen hatten, verwirklichte sich die internationale Crew (inzwischen bekannt als „Deja Wue“) nun den nächsten Traum: eine eigene Tanzschule! Im September eröffnete die „Deja Wue Dance School“ im Fit/One in der Nürnberger Straße. Dort können Erwachsene, Jugendliche und Kinder verschiedenste Tanzstile lernen. Von Breakdance über Female und Experimental Hip Hop bis zu Urban Dance und vieles mehr. Für die Jüngsten gibt‘s Mini Kids Dance (3 bis 5 Jahre) und Kids Dance (5 bis 10 Jahre).  FT

Neu in WÜ: BROTZEITBAR

Zünftig, regional und nachhaltig Schlemmen

Kostenlos Streuobst ernten

Wer schonmal Brotzeit auf einer Berghütte gemacht hat, wird das nicht so schnell vergessen, denn hier bekommt man nur das Beste serviert: Aromatischen Käse, der direkt auf dem Hof nebenan gereift ist, deftige Wurst, die von Tieren stammt, die auf einer Wiese grasen durften, würzige Radieschen, die nie einen Supermarkt von innen gesehen haben … So ging es auch Franzi und Kilian, als sie den vergangenen Sommer auf einer Alm verbracht hatten. Die Produkte dort haben sie so begeistert, dass sie dieses Feeling nach Würzburg holen wollen. In ihrer „BROTZEITBAR“, die demnächst in der Eichhornstraße 15 eröffnet, tischen sie auf, was Würzburg und die Region an kulinarischen Leckereien zu bieten hat. Außerdem wird man dort Produkte von kleineren, regionalen Produzenten und Erzeugern erwerben und somit Nachhaltigkeit fördern können.  FT

Stadt Würzburg stellt Bäume zur Verfügung

www.facebook.com/brotzeitbar/ |Instagram: @brotzeitbar

www.wuerzburg.de/obsternten

8 ›› stadtgespräch

Die Streuobstbestände in Würzburg bieten derzeit Obst in Hülle und Fülle. Im Rahmen der Kampagne „Ernten und Naschen erlaubt“ wurden 14 Flächen im gesamten Stadtgebiet mit mehreren hundert Obstbäumen ausgewählt und mit Hinweisschildern versehen, die ausdrücklich zum Probieren und Ernten einladen. Bäume, die außerhalb dieser Flächen zum Abernten freigegeben sind, kennzeichnet ein gelbes Band um den Stamm. Um auch die Vermarktung und den Verkauf von Produkten der Streuobstwiesen zu unterstützen, bittet die Stadt darum, keine Früchte von Bäumen zu ernten, die nicht ausdrücklich freigegeben sind. Ein Übersichtsplan aller Flächen findet man auf der Webseite oder in einem Flyer, der unter anderem im Rathaus, der Umweltstation und dem Gartenamt ausliegt.  LG

www.frizz-wuerzburg.de


Online-Selbsthilfegruppe für junge Erwachsene Zusammen gegen Einsamkeit

Das Einsamkeitsgefühl hat sich gerade bei jungen Menschen in der Pandemie verstärkt. Viele von ihnen haben in den letzten anderthalb Jahren den Kontakt zu ihren Freunden verloren. Die knapp 20-jährigen Initiatoren der neuen Selbsthilfegruppe „The Group“ wollen junge Erwachsene zwischen 18 und 25 Jahren dabei unterstützen, einen Weg aus der Einsamkeit zurück in die Gemeinschaft zu finden. In der Gruppe haben Betroffene die Möglichkeit, sich mit anderen auszutauschen. „The Group“ wird vom Aktivbüro der Stadt Würzburg begleitet und befindet sich zurzeit in der Planung. Die Online-Treffen werden über die Konferenzplattform „Jitsi Meet“ abgehalten. Interessierte können sich bis zum 15. Oktober beim Aktivbüro unter (0931) 37-3706 oder unter aktivbuero@stadt.wuerzburg.de melden.  LG www.wuerzburg.de/themen/gesundheit-soziales/aktivbuero/

© Paul/Johanniter

Jetzt 4 Wochen gratis testen und Preisvorteil sichern!*

Der Johanniter-Hausnotruf Vier Wochen lang gratis testen

Gerade für ältere Menschen ist schnelle und unkomplizierte Hilfe im Notfall unabdingbar. Der Johanniter-Hausnotruf stellt per Knopfdruck eine Sprechverbindung zur Johanniter-Hausnotrufzentrale her, wo fachkundige Mitarbeiter rund um die Uhr die notwenige Hilfe veranlassen. Der Notruf kann entweder an einer fest installierten Basisstation oder an einem Sender, der als Halskette oder Armband getragen wird, ausgelöst werden. Darüber hinaus kann er um Bewegungs- und Rauchwarnmelder, Falldetektoren sowie durch eine Hinterlegung des Haustürschlüssels erweitert werden. Von den Pflegekassen als Pflegehilfsmittel anerkannt, kann das Gerät von der Steuer abgesetzt werden. Bis zum 7. November besteht die Möglichkeit, den Johanniter-Hausnotuf vier Wochen lang gratis zu testen.  LG

Sicherheit auf Knopfdruck. Der Johanniter-Hausnotruf. Jetzt bestellen! johanniter.de/hausnotruf-testen 0800 32 33 800 (gebührenfrei) *Gültig vom 27.09.2021 bis 07.11.2021. Gilt für alle Kunden, deren Pflegekasse die Basisleistungen des Hausnotrufsystems nicht übernimmt. Diese Kosten werden im 1. Monat der Versorgung durch die Johanniter getragen. Zusatzleistungen im Komfort / Premium sind im 1. Monat der Versorgung für alle Kunden gratis.

www.johanniter.de/hausnotruf-testen www.frizz-wuerzburg.de

stadtgespräch ‹‹ 9


KULINARISCHER HERBST Die Lieblingsrezepte der FRIZZen

Die „goldene Jahreszeit“ hat auch in Würzburg Einzug gehalten und lädt zu Spaziergängen durch bunte Wälder und kuschligen Stunden auf der Couch ein. Doch bevor wir es uns gemütlich machen, geht's in die Küche, denn was gibt es schöneres als seinen Liebsten (oder sich selbst) herbstliche Leckereien zu kredenzen? Die FRIZZen wünschen gutes Gelingen und „an Gude“!

Deftiger Pilzauflauf 500 g Kartoffeln 350 g Champignons 200 g Lauch 200 ml Sahne 250 g Gouda (gerieben) 100 ml Milch 100 ml Weißwein 3 Eier 50 g Parmesan (gerieben) 2 Zwiebeln 3 Stiele Salbei 2 Zehen Knoblauch Öl, Salz, Pfeffer, Muskat 1. Backofen auf 180 Grad Umluft bzw. 200 Grad (Ober-Unterhitze) vorheizen. 2. Kartoffeln schälen und in Scheiben hobeln. 3. Pilze und Lauch in Stücke schneiden. 4. Z  wiebeln und Knoblauchzehen fein hacken. 5. Pilze und Lauch in einem großen Topf hellbraun dünsten, Zwiebeln und Knoblauch dazugeben. Sobald sie glasig sind, mit Weißwein ablöschen. 6. Pilzmasse mit Sahne, Parmesan und Milch aufgießen und Salbei hinzugeben. 7. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. 8. Sobald die Soße die gewünschte Konsistenz hat, die Eier einarbeiten (die Masse darf nicht mehr kochen).  ine große Auflaufform einfetten, etwas von der Pilzmasse hineingeben und die Kartoffelscheiben darauf 9. E schichten. Diese Schritte so oft wiederholen, bis die Pilze und Kartoffeln aufgebraucht sind. 10. G  ouda auf der Masse verteilen. 11. Auflauf ca. 40 Minuten lang im vorgeheizten Ofen backen, bis der Käse goldbraun ist.

10 ›› kulinarischer herbst

www.frizz-wuerzburg.de


Ofenkürbis mit Datteldip

Karottensuppe mit Zitronengras

1 Hokkaido Kürbis 200 g Datteln 1-2 Knoblauchzehen 200 g Frischkäse 50-100 g Schmand 1-2 TL Harissapaste 1 TL Kreuzkümmel Salz, Pfeffer, Öl

1 kg Karotten 1 Zwiebel 1 Stück Ingwer (daumenbreit) 1 Zehe Knoblauch 3 Stiele Zitronengras 1,5 l Gemüsebrühe 200 ml Kokosmilch Harissapulver, Salz, Pfeffer

1. Ofen auf 175 Grad (Umluft) bzw. 195 Grad (Ober-Unterhitze) vorheizen. 2. Kürbis waschen, entkernen und in Spalten schneiden. 3. Kürbisspalten in einer Schüssel mit Öl, Salz und Pfeffer mischen. 4. Auf einem Backblech verteilen und ca. 25 Minuten im vorgeheizten Ofen rösten; zwischendurch wenden. 5. Während der Kürbis im Ofen ist, Datteln zerkleinern, Knoblauch schälen und fein hacken und mit Harissa und Kreuzkümmel vermengen; mit Salz und Pfeffer würzen.

1. Karotten schälen und in Scheiben schneiden. 2. Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. 3. Die äußeren Schichten der Zitronengrasstangen abziehen und den Rest in feine Ringe schneiden. 4. Alle Zutaten in einem großen Topf dünsten, mit Gemüsebrühe aufgießen und ca. 20 Minuten kochen. 5. D  ie Masse pürieren und währenddessen die Kokosmilch eingießen. 6. M  it Salz, Pfeffer und Harissa würzen.

Veganer Herbstkuchen (Birne-Schoko-Nuss) 350 g Dinkelmehl 100 g Rohrzucker 1 Vanilleschote 1 Pck. Backpulver 5 EL Kakaopulver 1 Prise Salz 100 g Zartbitterschokolade (gehackt) 100 g Kokosöl 500 ml Pflanzenmilch (z.B. Hafer) 120 g Walnüsse 500 g Birnen etwas Kokosöl für die Form

1. Ofen auf 160 Grad (Umluft) bzw. 180 Grad (Ober- Unterhitze) vorheizen. 2. Springform (26cm) mit Kokosöl fetten. 3. Dinkelmehl, Mark der Vanilleschote, Rohrzucker, Backpulver, Kakaopulver, Salz und die gehackte Zartbitterschokolade mischen. 4. Kokosöl erwärmen, damit es flüssig wird und zusammen mit der Pflanzenmilch unter den Teig rühren. 5. Walnüsse hacken (ein paar als Deko zur Seite legen) und unterheben. 6. Birnen waschen, schälen und in Viertel schneiden. 7. Teig in der Springform verteilen. 8. B  irnenviertel gleichmäßig darauf verteilen und leicht andrücken. 9. D  eko-Walnüsse darauf verteilen. 10. Kuchen im vorgeheizten Ofen rund 45 Minuten backen. 11. Sobald der Kuchen komplett ausgekühlt ist, aus der Springform lösen.

 www.frizz-wuerzburg.de

LORENA GÄRTNER, FRAUKE TORZ

kulinarischer herbst ‹‹ 11


© Benjamin Rohde/3WM GmbH © Manuel Reger

Tipp: Jetzt schon für Silvester reservieren!

Bürgerspital Weinstuben Entenzeit und neue Weine im Herbst

Kulinarischer Herbst

mit Bauernente & frischem Fisch Mit dem Herbst beginnt die Entenzeit in den Bürgerspital Weinstuben. Außerdem servieren wir frischen Fisch und die neuen Weine aus dem vergangenen Jahr 2020. Reservierung: 0931 35288 - 0 Theaterstraße 19, 97070 Würzburg www.buergerspital-weinstuben.de

In den Bürgerspital Weinstuben genießen Gäste traditionelle fränkische Küche und Spezialitäten – von Blaue Zipfel bis Schäufele. Das dauerhafte Angebot an fränkischen Schmankerln wird ergänzt durch saisonale und international inspirierte Gerichte. Pünktlich zum Herbst starten die Weinstuben in die traditionelle Entensaison, ein Highlight auf der Speisekarte. Auch frische Forellen und Waller kommen im kulinarischen Herbst auf den Teller. Das neue Weinbuch zum Jahrgangswechsel präsentiert zudem eine Vielfalt an erlesenen Rebsorten des Bürgerspital Weinguts. Tipp für Frühplaner: Wer das Jahr mit einem echten Gourmetdinner beschließen will, kann bereits jetzt Tische für ein festliches Mehrgängemenü an Silvester reservieren – unter reservieLG rung@buergerspital-weinstuben.de oder (0931) 35 288 0.  Bürgerspital-Weinstuben, Theaterstraße 19, 97070 Würzburg www.buergerspital-weinstuben.de

© Laura Lüttmann

ßen! ch genie Fränkis

Alter Kranen Fränkisch genießen

Öffnungszeiten Täglich ab 11.00 bis 22.00 Uhr

Der Alte Kranen am Mainufer ist ein barockes Wahrzeichen der Stadt, der gleichnamige Brauerei-Gasthof die gastronomische Institution dazu. Mit Blick auf Festung, Käppele und Alte Mainbrücke kommen Gäste hier in den Genuss von typisch fränkischen Schmankerln Sauerbraten oder Schäufele. Die Terrasse mit Tischen auf schönen Holzpodesten und der großzügig angelegte Biergarten laden zum Schöppeln und Genießen ein. Frisch gezapfte Biere der Würzburger Hofbräu werden ebenso kredenzt wie hausgemachte Limonaden und heimische Weine. Bei der Holzfass Happy Hour wird täglich ein Holzfass geöffnet – das leckere Bier ist dann von 17 bis 19 Uhr vergünstigt erhältlich. Gegen den spontanen Durst gibt’s Cocktails to go.  LG Brauerei-Gasthof Alter Kranen, Kranenkai 1, 97070 Würzburg www.alterkranen.de

12 ›› kulinarischer herbst

www.frizz-wuerzburg.de


© Christoph Weiß

Wilde Zeit!

Backöfele Original fränkische Küche Im Backöfele wird die Tradition des Frankenlands gelebt und geliebt – seit über 40 Jahren verwöhnt das Restaurant seine Gäste mit typisch fränkischen Spezialitäten. Dabei wird nicht nur auf altbewährte Rezepte gesetzt, sondern auch auf die Qualität und Herkunft der Produkte. Das Fleisch für die Wildkarte wird aus der Jagd in Leinach bezogen, die schon Willi Ehehalt, der Vater des heutigen Besitzers, verwaltete. Seine Nachfolger erhalten diese Tradition aufrecht und beliefern das Backöfele seit Jahren mit bestem Wild. Der nachhaltige Grundgedanke, den schon Ehehalt in antrieb, besteht dabei weiterhin fort. Das sorgt nicht nur für eine erstklassige Qualität, sondern auch dafür, dass die Grundsätze zum Schutz von Tier und Natur eingehalten werden.  LG

Machen Sie es sich bei uns im Backöfele gemütlich und genießen Sie unsere saisonalen Köstlichkeiten frisch aus der Region. Auf unserer Wildkarte finden Sie neben Wildspezialitäten wie dem Leinacher Wildschwein auch vegetarische Speisen - zum Beispiel leckere Kürbisravioli. Lust auf mehr? Hier geht es zu unserer Wildkarte: Scan me!

Backöfele, Ursulinergasse 2, 97070 Würzburg www.backoefele.de

·WWW.BACKÖFELE.DE·

© Stämps

y10 € Cit in e h c ts Gu kt! geschen

Würzburger Genusspunkte Doppelte Stempel im Oktober In Kooperation mit der „Stämps“-App verschenkt die Stadt Würzburg noch bis zum 7. November 300 City-Gutscheine im Wert von je 10 Euro. Im gesamten Oktober bekommt man beim Besuch in der Gastronomie zu jedem Stempel sogar einen zweiten Stempel als Geschenk dazu – genießen lohnt sich also gleich doppelt! Wer mitmachen möchte, lädt sich einfach die „Stämps“-App auf sein Smartphone und wählt die Bonuskarte „Würzburger Genusspunkte“ aus. Diese zeigt man beim Bezahlen in einem der teilnehmenden Würzburger Betriebe vor und erhält im Oktober pro 5 Euro Verzehr zwei virtuelle Stempel (pro Location, Tag und Kundin oder Kunde). Wurden alle zwölf Felder der Bonuskarte gefüllt, wird man mit einem 10 Euro City-Gutschein belohnt, der bei zahlreichen Unternehmen in Würzburg einlösbar ist. Die Aktion läuft bis 7. November oder bis alle 300 City-Gutscheine vergeben wurden. LG

Alle Infos unter: wuerzburg.de/ genusspunkte

stämps.app

www.wuerzburg.de/genusspunkte www.frizz-wuerzburg.de

kulinarischer herbst ‹‹ 13


© Eva Sitko | The Grapheca Fotografie

© Enchilada Würzburg

Habaneros

Sunamerican Bar & Kitchen

Wöchentliche Specials und Angebote

Inspiriert von der abwechslungsreichen Küche, der Lebensfreude und Farbenpracht Südamerikas, Lateinamerikas und Kaliforniens, treffen im Enchilada kulinarische Einflüsse aufeinander. Gäste finden neben mexikanischen Spezialitäten wie Tacos, Burritos oder Fajitas auch Burger, Bowls und Leckeres aus der texanischen Küche – egal, ob vegetarisch oder vegan. Wer Flüssiges bevorzugt, freut sich über das reiche Angebot an (alkoholfreien) Cocktails, erfrischenden Homemades, erlesenen Weinen und regionalen Bieren. In der Happy Hour oder der Enchi Hour bekommt man den Lieblingscocktail täglich zum Spezialpreis, beim „Cocktail Casino“ jeden Dienstag kann man beim Würfeln das Glück über den Preis entscheiden lassen.  LG

Das Habaneros verwöhnt seine Gäste mit dem Geschmack Mittelamerikas – von landestypischen Köstlichkeiten über saftige Rindersteaks und frische Salate bis hin zu Mojitos und mexikanischen Bieren. Die tägliche Happy Hour von 17 bis 18 Uhr lädt zu erstklassigen Cocktails für den schmalen Geldbeutel ein. Montags bekommen Gäste alle Cocktails die ganze Nacht lang vergünstigt, mittwochs gibt’s Margaritas, donnerstags Mojitos für 5,90 Euro. Und wer gar nicht genug von Tacos bekommen kann, besucht das Habaneros am besten dienstags. Am „Taco Tuesday“ kann man sich seine eigenen Kreationen selbst zusammenstellen – All you can Enjoy! Im Herbst lockt das Habaneros außerLG dem mit vielen neuen Veggie-Gerichten und Low-Alcohol Drinks. 

Enchilada Würzburg, Karmelitenstr. 20, 97070 Würzburg

Habaneros, Theaterstraße 1-3, 97070 Würzburg

www.wuerzburg.enchilada.de

www.habaneros.de

© Laura Schäflein

Enchilada

Vrohstoff

Iss Dich vroh!

Theaterstraße 1-3 | 97070 Würzburg | 0931 304 25 121 Mo - Sa 10:00h bis 23:30h | So 10:00h bis 21:30h vrohstoff.de

14 ›› kulinarischer herbst

Vegan & glutenfrei genießen Gina Schäflein und ihr Team verwöhnen ihre Gäste mit gesunder Küche auf höchstem Niveau. Raffinesse am Herd, ausgewählte Zutaten und originelle Kreationen sorgen in ihrem Restaurant und Café Vrohstoff für Gaumenfreuden. Ob vegetarisch, vegan oder allergenarm, Gina berücksichtigt beim Kochen die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Gäste und passt die Gerichte individuell an. Auf den Teller kommen dabei nur hochwertige, frische Lebensmittel – alle zu 100 Prozent glutenfrei. Mit welcher Kreativität die gelernte Köchin dabei ans Werk geht, verrät ein Blick in die Speisekarte: Ausgefallene Burger im Portobellopilz, leckere Focaccia mit Avocado oder ein Stapel süßer BeerenPancakes lassen das Feinschmeckerherz höherschlagen.  LG Vrohstoff, Theaterstraße 1-3, 97070 Würzburg www.vrohstoff.de

www.frizz-wuerzburg.de


© S.Göbel

© Alice End

© Alice End

EVENT-HIGHLIGHT

KULTURZEICHEN 24/7 Di., 12.10.21 – Di., 12.4.22, virtuelle Ausstellung Die Digitalisierung macht es möglich, die Pandemie notwendig: Kunst findet ihren Weg aus dem öffentlichen Raum auf die privaten Bildschirme. Die Kulturzeichen 24/7 des Kitzinger Landes widmen sich einem neuen Format, das Kunst länger erlebbar macht und einen Raum schafft, in dem sich Besucherinnen und Besucher der Vielfalt des künstlerischen Schaffens der Region in ihrem eigenen Tempo nähern können. Der virtuellen Ausstellung ging eine Ausschreibung unter dem Motto „Perspektivenwechsel“ voraus, in der Künstlerinnen und Künstler aus dem Kitzinger Land dazu aufgerufen wurden, sich dem Thema auf unterschiedliche Weise anzunähern. Die künstlerische Auseinandersetzung sollte den Begriff des Perspektivenwechsels im weiten Sinne berühren, dabei konnte auch Bezug zu aktuellen Themen genommen werden, wie die Begegnung aus der Distanz, die eigene Rolle, die Aussicht in die Zukunft, ein Blickwechsel. Bringt ein Perspektivenwechsel neue Möglichkeiten? Wie werden Nähe und Ferne aktuell empfunden? Verändert sich der Blick auf das eigene Ich, auf gesellschaftliche Veränderungen? In der virtuellen Ausstellung werden die persönlichen Erfahrungen und Assoziationen der Künstlerinnen und Künstler mit einem Wechsel der Perspektive mittels Malerei, Fotografie, Graphik, Videoinstallation und Skulpturen transportiert. Die 15 Kunstwerke, die von der Jury ausgewählt wurden, können nun in die eigenen vier Wände geholt und rund um die Uhr am Laptop, Tablet oder Smartphone besichtigt werden. 13 Kurzfilme geben darüber hinaus einen Einblick in www.frizz-wuerzburg.de

die Motive der Künstlerinnen und Künstler und beleuchten ihre persönlichen Erfahrungen und Assoziationen mit dem Thema Perspektivenwechsel. Dabei gewähren sie interessante Einblicke in ihre Ateliers oder in ihre Lieblingsplätze – eben jene Orte, in denen man sie antrifft. Für Kunstinteressierte und die, die es werden wollen, bietet die virtuelle Ausstellung die Möglichkeit, Kunstschaffende aus der Region wiederzuentdecken, aber auch neu kennenzulernen und sich viel Zeit zu nehmen, um die Kunst auf sich wirken zu lassen. Mit einer Online-Vernissage wird die Ausstellung am 12. Oktober abends eröffnet und ist dann ein halbes Jahr zu besichtigen. Das Projekt des Regionalmanagements Kitzinger Land wird gefördert über das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie. Es stellen aus: Roger Bischoff, Susanne Braterschofsky, Christine Dumbsky, Annette Fernandes, Günther Fischer, Heike Anja Häberlein, Markus Ixmeier, Susanne Karres, Harald Knobling, Doreen Koch, Franz Kochseder, Marc Kraemer, Doris Pelzer und Franz Wörler. 

www.kitzinger-land.de/kulturzeichen247

Lorena Gärtner

event-highlight ‹‹ 15


© Stadt Würzburg

„Frühling International im Herbst“ abgesagt Jedes Jahr zaubern der „Frühling International“ und der „Europatag“ interkulturelles Flair auf das Gelände der ehemaligen Landesgartenschau. In Zusammenarbeit mit dem Büro International präsentieren die Gesellschaften an zahlreichen Ständen die Kultur ihrer Heimatländer. 2021 fand das Event nicht wie gewohnt im Mai statt, sondern war für den 10. Oktober geplant. Nun kam das Team jedoch zu dem Entschluss, die Veranstaltung abzusagen, da die aktuell notwendigen Auflagen nicht zufriedenstellend erfüllt werden können und auch für die ehrenamtlichen Helfer schwer leist- und zumutbar seien. Darüber hinaus wäre die Einhaltung der Richtlinien mit immensen Mehrkosten verbunden Alle Beteiligten bedauern die Entscheidung sehr und freuen sich umso mehr auf den neuen Termin am 15. Mai 2022. FT www.wuerzburg.de

Édith Piaf – Musikalische Collage Ab Fr., 15.10., Theater am Neunerplatz

Ihre Karriere begann auf der Straße. Als sie 1963 starb, war sie weltberühmt. Édith Piaf, die bekannteste Chansonette Frankreichs, führte ein bewegtes Leben, das geprägt war von Alkohol, Affären, Krankheiten und schweren Schicksalsschlägen. In ihrer unverwechselbaren Stimme schwangen stets die Höhen und Tiefen der eigenen Biografie mit. Als sie sie als junges Mädchen entdeckte, wurde sie ihr zum lebenserhaltenden Ventil. Sie sang von der Macht der Liebe, von Glück, Tod und Abschied. Und davon, dass es nichts zu bereuen gebe. Das Theater am Neunerplatz bringt das Leben der berühmten Sängerin in einer musikalischen Collage auf die Bühne, bei der in kurzen Sequenzen wichtige Stationen ihrer Biografie beleuchtet werden. Aus diesen „Schlaglichtern“ entsteht so ein großes Porträt.  LG

© Paloma Wolff

Neuer Termin: 15. Mai 2022

Feministische Ausstellung: femfeel Sa., 2.10. + So., 3.10., 15 Uhr, Kapitel 2

Die Ausstellung bezieht sich auf unterschiedliche Bereiche der Gleichberechtigung und Normalisierung von Körpern, die anhand von Erfahrungsberichten, Fotografien, Filmen und Gemälden verschiedener Künstlerinnen und Künstler aus Würzburg und der Region dargestellt werden. Ein parallellaufendes Live-Programm und Workshops bieten darüber hinaus die Möglichkeit, einen Bezug zu den Themen aufzubauen, Fragen zu stellen und Diskussionen anzuregen. Beiträge kommen vom Feministischen Theater, catcalls of würzburg, Anna-Maria Dürr und vielen weiteren Frauen. Der Spendenvorschlag liegt bei 7 Euro – als kleines Dankeschön für die Künstlerinnen. Die Veranstalter freuen sich außerdem über erhitzbare Kleidung oder Jutebeutel für einen Siebdruck Workshop.  LG www.instagram.com/femfeel2021/

Loopland

Ab Fr., 15.10., 19.30 Uhr, KellerZ87

www.neunerplatz.de

Spaziergang durch Grombühl und zur Steinburg

16 ›› allerlei

Unter dem Motto „Gemeinsam Stadtteile erkunden – Interessantes am Weg kennenlernen“ veranstaltet das Generationen Zentrum Matthias Ehrenfried e.V. einen informativen Spaziergang für WürzburgNeugierige aller Altersklassen. Bildungsreferentin Christina Moczynski wird die Tour leiten und Wissenswertes über den Stadtteil Grombühl erzählen. Die Teilnahme ist kostenlos, Spenden sind erbeten; eine Anmeldung über die Webseite bis drei Tage vor dem Termin ist erforderlich. LG www.generationen-zentrum.de

© Chiara Kastner

© Grombühl Dings

Do., 21.10., 15 Uhr, Treffpunkt: Straba-Haltestelle Wagnerplatz

Kreise schieben sich ineinander, gegeneinander, werden größer und kleiner, teilen sich und lösen sich wieder auf. Die Tänzerinnen und Tänzer des Theater Augenblick bewegen sich im Loop und kehren immer wieder zum Anfang zurück. Sie bilden den Motor des Loops, bündeln die Energie im Kreis und zerstreuen sie im Chaos. Mit Liebe zur Wiederholung, die jedes Mal anders erscheint, zeichnen sie die Landschaft des Looplands mit ihren Körpern im Raum.  LG www.theater-augenblick.de www.frizz-wuerzburg.de


© Cihan Cakmak

© Christian Werner

© Rensteph Thompson

© Fotofabrik

© Michael Bader

1x2 TICKETS GE WINNEN

Literatur live im Falkenhaus

Fr., 8.10. – Fr., 29.10., 19.30 Uhr, Lesecafé der Stadtbücherei „Es riecht hier nach Herbst“, heißt es so unvergleichlich bei Joseph Roth. Der Herbst, das ist die Jahreszeit der Dichter. Und die der Leser. Höchste Zeit, die Seiten aufzuschlagen, sich grübelnd in Innenwelten zurückzuziehen und in süßer Wehmut zu versinken. Vorlesen lassen kann man sich natürlich auch – am besten bei Literatur live im Falkenhaus.

8. Yogafestival Würzburg

Fr., 12.11. – So., 14.11., B.Neumann Bereits zum 8. Mal jährt sich das Würzburger Yogafestival und wird noch bunter als bisher. An drei Tagen werden in den Jugendstilräumen des B.Neumann Asanas, Pranayama, Mantra, Meditation und nicht zuletzt das Leben gefeiert. Neben Yoga- und Breathworkshops werden auch Kakaound Healing-Zeremonien angeboten. Als Lehrer kommen bekannte Vertreter der Yogaszene, wie Percy Johannsen, Dirk Bennewitz, Kai Treude und Jasmin Iranpour. Frank Schuler (Yoga Conference Germany) wird erstmals mit seinem Projekt „Nightflight“ dabei sein, einer experimentellen Fusion aus Vinyasa Yoga, Elektromusik und Lichtkunst. Am Samstag findet ein Konzert mit Amrit Sadhana Singh statt. Aufgrund der Hygienebestimmungen sind die Tickets (ab 99 Euro) diesmal auf 100 Stück limitiert. Früh buchen lohnt sich daher umso mehr.  LG www.yogafestival-wuerzburg.de verlost 1x2 Tickets! Bis 31.10.2021 eine Mail mit Betreff „Yogafestival“ sowie Vor-, Nachname, Adresse und Telefonnummer an verlosung@frizz-wuerzburg.de schicken. www.frizz-wuerzburg.de/verlosung/teilnahmebedingungen

Das Literaturprogramm startet am 8. Oktober mit Ijoma Mangold, Literaturkritiker, Autor und kulturpolitischer Korrespondent der ZEIT. In seinem neuen Buch „Der innere Stammtisch“ führt er ein politisches Tagebuch, in dem er die Ereignisse unserer Gegenwart und seine wechselnden Reaktionen darauf beschreibt: auf Trump und Greta, den Mietendeckel, das CoronaVirus. Er schreibt darüber, wie wir zu Meinungen kommen, wie wir es uns gemütlich machen mit ihnen und wie wir sie im besten Fall auch wieder loswerden. Einen seltenen Blick hinter die Kulissen der literarischen Übersetzung bietet die Veranstaltung mit Ursula Gräfe am 14. Oktober. Seit über 20 Jahren übersetzt sie die Literatur von Haruki Murakami aus dem Japanischen. In der Stadtbücherei erzählt Gräfe über das Abenteuer der Literaturübertragung mit Beispielen aus dem umfangreichen Werk des Starautoren. Am 20. Oktober wird Verena Keßler aus „Die Gespenster von Demmin“ lesen. In ihrem Debütroman verwebt die Autorin die historische Vorlage eines Massensuizids zum Ende des Zweiten Weltkriegs in der Kleinstadt Demmin mit einer Coming-of-Age-Geschichte und geht der Frage nach, wie sehr die Vergangenheit unsere Gegenwart bestimmt. Den Abschluss der Herbstlesungen am 29. Oktober gestaltet Ronya Othmann, die Gewinnerin des Publikumspreises des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs 2019. In ihrem Debütroman „Die Sommer“ erzählt die Autorin von einer deutsch-kurdischjesidischen Familie, über die innere Zerrissenheit der Kinder von Migranten und wie es sich anfühlt, zwischen zwei Welten zu leben. Der Kartenvorverkauf findet aufgrund der begrenzten Anzahl an Plätzen ausschließlich in der Stadtbücherei im Falkenhaus statt, Reservierungen sind nicht möglich.  www.wuerzburg.de www.frizz-wuerzburg.de

LORENA GÄRTNER

Virtuelle Karrieremesse der Main-Post Fr., 8.10. + Sa., 9.10., online

Corona hat den Fachkräftemangel der Unternehmen zusätzlich verstärkt. Die durch die Lockdowns ausgefallenen Messen und Praktika nahmen auch den Job- und Ausbildungsplatzsuchenden wichtige Orientierungspunkte. Mit ihrer ersten Karrieremesse in digitaler Form „Beruf.Karriere.Zukunft – Dein Talent in Deiner Heimat“ bringt die Main-Post am 8. und 9. Oktober unterfränkische Unternehmen und Jobsuchende zusammen. Auf der virtuellen Messe stellen sich Firmen als zukünftige Arbeitgeber vor und präsentieren aktuelle Job-, Ausbildungs- und Studienangebote. Potentielle neue Mitarbeiter haben an den virtuellen Messeständen die Möglichkeit, ihre Lebensläufe und Bewerbungsschreiben direkt hochzuladen. Nach der Messe bleiben die Stände noch weitere sieben Tage online.  LG www.mainpost.de/job-messe

allerlei ‹‹ 17


© Rainer Wengel

© Stadt Würzburg, Pressestelle

Interkultureller Herbst Bis 11.11., diverse Locations in Würzburg

Seit 1975 findet jedes Jahr Ende September bundesweit die „Interkulturelle Woche“ (IKW) statt, an der sich über 500 Städte und Gemeinden mit rund 5.000 Veranstaltungen beteiligen. Ein Ziel ist das Eintreten für bessere politische und rechtliche Rahmenbedingungen beim Zusammenleben von Deutschen und Zugewanderten. Auch der Ausländer- und Integrationsbeirat der Stadt Würzburg, der aus 15 Mitgliedern aus 13 verschiedenen Nationen besteht, beteiligt sich mit einer Reihe von Veranstaltungen und macht aus der „Interkulturellen Woche“ einen „Interkulturellen Herbst“, der bis Mitte November andauert.  FT Programm im Oktober: 1.10. | Präsentation zum Tag des Flüchtlings (Mainfranken Messe, Halle 1) 1.10., 18 Uhr | Podiumsdiskussion zum Tag des Flüchtlings (Jur. Fakultät) 2.10., 19, 20 + 21 Uhr | Nacht der offenen Kirchen Geflüchtete an den Grenzen Europas und bei uns (Augustinerkirche) 2.10., 10-15 Uhr | Afrohaar-Workshop für nicht-Schwarze Eltern und Bezugspersonen von Schwarzen Kindern (Reuterhaus) 3.10. | Tag der offenen Moschee Würzburger Moscheegemeinden laden ein 5.10. | Vielfältig Füreinander – gemeinsam gegen Hass und Hetze Auftakt der digitalen Aktionsreihe (12.10./19.10./26.10.) 8.10., 17.30 Uhr| „Damals, als ich jung war..“ Erzählungen von Kindheit und Jugend in verschiedenen Teilen der Welt (Plastisches Theater Hobbit) 10.10. | Frühling International und Europatag (Landesgartenschau am Festungsberg und Umweltstation) 28.10., 18 Uhr | Die dreihundertjährige Reise des türkischen Kaffees nach Deutschland, Dr. Latif Çelik liest aus seinem Buch (Plastisches Theater Hobbit) 29.10., 17-20 Uhr | Länderabend Syrien politische und kulturelle Einblicke, musikalische und kulinarische Eindrücke (vhs-Hubland, 3. OG) 31.10., 16-21 Uhr | Día de los Muertos Mexikanisches Fest zum Tag der Toten (Behr-Halle, Rathaus) 10. + 11.11. | Demokratiewerkstatt im „Open Space-Format“ Rassismus in Würzburg – Wir stellen uns; Visionen-Projekte-Netzwerke

Italienische Filmtage

Do., 21.10. – Mi., 27.10., Central im Bürgerbräu Bei den 13. Italienischen Filmtagen zeigt das Central im Bürgerbräu eine Reihe von aktuellen und herausragenden Werken des italienischen Autorenkinos. Die Geschichte des italienischen Films begann bereits kurze Zeit, nachdem die Brüder Lumière das Medium entdeckt hatten. Seitdem hat das italienische Kino die Filmbewegungen weltweit beeinflusst. Insbesondere der Neorealismus prägte die gesamteuropäische Filmproduktion, diente als Impulsgeber der französischen Nouvelle Vague und beeinflusste Regisseure wie Roberto Rossellini, Luchino Visconti und Federico Fellini. Eines der Hauptwerke dieses Genres ist „Ladri di biciclette“ von Vittore de Sica aus dem Jahr 1948. Anlässlich des 120. Geburtstages des Regisseurs wird sein einflussreiches Meisterwerk am 24. Oktober um 11 Uhr in der italienischen Originalfassung mit deutschen Untertiteln gezeigt, das auch nach über 70 Jahren nichts von seiner Schlagkraft verloren hat.  LG Programmübersicht: Rosa pietra stella: Do., 21.10., 20.15 Uhr + Sa., 23.10., 18 Uhr Genitori quiasi perfetti: Fr., 22.10., 16 Uhr + Mo., 25.10., 20.30 Uhr Paolo Conte – Via con me: Fr. 22.10., 18.15 Uhr + So., 24.10., 20.45 Uhr I predatori: Fr., 22.10., 20.15 Uhr + Sa., 23.10., 22.30 Uhr L’amore a domicilio: Fr., 22.10., 22.30 Uhr + Di., 26.10., 18 Uhr A Black Jesus: Sa., 23.10., 16 Uhr + Mi., 27.10., 18 Uhr Gli anni più belli: Sa., 23.10., 20 Uhr + Mo., 25.10., 18 Uhr Ladri di biciclette: So., 24.10., 11 Uhr Film a sorpresa: So., 24.10., 14 Uhr Cosa sarà: So., 24.10., 16.30 Uhr Volevo nascondermi: So., 24.10., 18.30 Uhr + Mi., 27.10., 20 Uhr www.central-bb.de

Die Veranstaltungen sind unter Vorbehalt in Präsenz geplant. Für manche Events ist eine Anmeldung nötig. Infos auf der Webseite, per Mail (auslaenderbeirat@stadt.wuerzburg.de) oder telefonisch unter (0931) 37 32 29.

© ATE Crew

www.wuerzburg.de/auslaenderbeirat

BBK Kunstmarkt | art to go

Literarische Wochen

Ende Oktober findet in der BBK Galerie der 2. Kunstmarkt „art to go“ statt. Unter dem Motto „das kleine Format“ präsentieren Mitgliederinnen und Mitglieder des BBK ihre Werke und bieten diese zum Verkauf an. Die ausgestellte und zu erwerbende Kunst reicht von Malerei, Grafik und Fotografie über Bildhauerei bis hin zu Papier- und Textilkunst. Das Format soll dem Publikum die Möglichkeit bieten, Kunst zu erschwinglichen Preisen zu erwerben.  LG

Ab dem 6. Oktober präsentiert das Chambinzky jeden Mittwoch ein vielfältiges, literarisches Programm. Den Auftakt macht Matthias Hahn, der aus seinem Science-Fiction-Krimi „Christos‘ Himmelfahrt“ liest; dazu tanzt Agnes Renner. Eine Woche später gibt Carsten Steuwer aus dem „Decamerone“ von Giovanni Boccaccio “Das Wirtshaus” zum Besten. Am 20. Oktober tragen Regisseurinnen und Regisseure des Chambinzky Kurzgeschichten vor. Eine Woche darauf servieren Michelle Neise und Kurt Egreder ein literarisches 10-Gänge-Menue.  FT

www.bbk-unterfranken.de

www.chambinzky.com

Sa., 23.10. + So., 24.10., 11 Uhr, BBK-Galerie

18 ›› allerlei

6.10. – 10.11., KuZu-Kellertheater, Chambinzky

www.frizz-wuerzburg.de


18 Jahre Zauberberg mit SNAP! live Sa., 16.10., 22 Uhr, Zauberberg

Der Zauberberg hat neben der Wiedereröffnung noch einen weiteren Grund zum Feiern: Am 16. Oktober wird der Club in der Veitshöchheimer Straße volljährig und zelebriert seinen Geburtstag mit niemand geringerem als SNAP! Die Legenden aus den 90ern stehen live auf der Bühne und haben Erfolgshits wie „The Power“, „Rhythm is a Dancer“, „Welcome to Tomorrow“ und viele weitere Eurodance-Granaten im Gepäck. In der Hörbar heißt es wieder „Hip Hop don‘t stop“, wenn DJ Eazy-K die Boxen mit seinen Beats zum Beben bringt. Tickets sind im Vorverkauf für 15 Euro (zuzüglich Gebühren) und an der Abendkasse für 18 Euro erhältlich. Weitere Highlights sind das Restart Weekend am 1. und 2., die Flirt Night am 8., der Pink Friday am 15. und die Halloween Party am 31. Oktober. FT

© Labyrinth

www.zauberberg.club

Das Laby ist zurück

Großes Re-Opening mit 90er Party am Sa., 2.10., 22 Uhr Endlich dürfen Laby-Fans wieder die Treppen in ihren Lieblingskeller hinabschreiten und die Tanzfläche entern. Auch hier hat sich beim Interieur einiges getan, was genau, wird an dieser Stelle nicht verraten (Infos gibt‘s auf den Social Media Kanälen des Laby). Die Wiedereröffnung am 2. Oktober wird mit der beliebten 90er Party zelebriert. DJ Sungod und Tom legen die besten Beats von Eurodance über Boyband-Hits bis hin zu Techno auf. Danach darf man sich auf weitere Partys freuen: 80er (9. Oktober), GOA (16. Oktober), Punkrock Hardcore (23. Oktober) und das Rammstein Halloween Special (30. Oktober). Außerdem gibt‘s wie gehabt Friday Night Rock an jedem Freitag mit Doppeldecker auf Flaschenbiere. Die legendären Laby-Pommes dürfen natürlich an keinem der Öffnungstage fehlen, ebenso die Duelle am Kicker.  FT www.laby.de www.frizz-wuerzburg.de

allerlei ‹‹ 19


© Alexander Berger

© Anja Jurleit

Blond

Markus Rill

Do., 21.10., 20 Uhr, Cairo

Sa., 16.10., 18+20 Uhr, Kulturkeller, Zell am Main

Blond – das sind zwei Blondinen und ein Multiinstrumentalist aus Chemnitz. Nina und Lotta Kummer mögen die Schwestern der Kummer-Brüder von Kraftclub sein, musikalisch gehen sie jedoch eigene Wege. Zusammen mit Johann Bonitz machen sie auf der Bühne so ziemlich alles, worauf sie gerade Bock haben: Indie, Pop, Hip-Hop. Sie selbst bezeichnen ihre Musikrichtung liebevoll als „Las Vegas Glamour“. Mal wird getanzt, mal wird gerappt, mal auf deutsch, mal auf englisch. Schubladendenken hassen die drei nämlich fast so sehr, wie gespoilert zu werden. Blond ist nichts peinlich – und das macht sie aus. Anstatt gebrochene Herzen zu besingen, geht’s in ihren Texten um heikle Dinge, über die man wirklich sprechen sollte: Mansplaining, die Periode oder Spinat zwischen den Zähnen.  LG

Singer-Songwriter Markus Rill hat in den über 20 Jahren seit seinem Debütalbum in kleinen Schuppen, großen Clubs und auf gewaltigen Open-AirBühnen gespielt, solo, mit verschiedenen Duo-Partnern, mit Band. Rill, der das musikalische Handwerk in den USA erlernte, hat zahlreiche internationale Preise gewonnen und stand mit Größen wie Townes van Zandt, Rosanne Cash, Southside Johnny oder Jason Isbell auf der Bühne. Im Kulturkeller widmet er sich vor allem dem Werk von Bob Dylan. Anlässlich dessen 80. Geburtstags würdigt ihn Rill auf besondere Weise: Acht Dylan-Songs hat der Würzburger aufgenommen und in der EP „Times Are Strange“ veröffentlicht. Im Konzert präsentiert er Klassiker, zu Unrecht übersehene DylanNummern und einige seiner eigenen Stücke.  LG

www.cairo.wue.de

www.zell-main.de

Themis

© Lukas Bremiker

So., 3.10., 18:30 Uhr, L Club Stilistisch verschachtelt Themis romantische Elemente aus dem DreamPop und dem alternativen Rock – und zieht seine Hörer auf die düstere Seite des Pop. Ängste, Konflikte und Selbstfindung sind zentrale Themen seines künstlerischen Projekts, die er in sehr persönlichen Texten, minimalistischen und melancholischen Instrumentierungen und sehnsuchtsvollen Vocals ausdrückt. Themis komponiert seine Musik zwar in erster Linie für sich selbst, möchte aber auch Gleichgesinnte mit ähnlichen Geschichten und Erfahrungen erreichen. Nach Veröffentlichung seiner erste EP erscheint am 1. Oktober das neue Album „The Heavy Door“. Support kommt von den Würzburger Indie-Rockern Re:flectors.  LG www.facebook.com/ClubL/

Mensch – Mythos – Musik

© Nik Schölzel, Mainfranken Theater Würzburg

Do., 14.10. + Fr., 15.10., 20 Uhr, Hochschule für Musik

20 ›› musik

Mythisch startet das Philharmonische Orchester Würzburg in die Konzertsaison 21/22. Den Auftakt macht die Ouvertüre zu Christoph Willibald Glucks „Orfeo ed Euridice“. Die 1762 uraufgeführte Oper fasst die Geschichte von Orpheus, der in die Unterwelt steigt, um die Götter durch seinen Gesang dazu zu bewegen, ihm seine geliebte Eurydike zurückzugeben, in gleichermaßen packende wie berührende Musik. Das Wechselspiel komplementärer Prinzipien wendet Ludwig van Beethoven in der Anlage seines vierten Klavierkonzerts an, indem er die Form des Solokonzerts um den Aspekt des Sinfonischen erweitert. In Strawinskys Ballettsuite zu „Apollon musagète“ wartet eine verführerische Begegnung zwischen Apoll, dem Gott der Musik, und den Musen der Poesie, der Hymnendichtung und des Tanzes.  LG www.mainfranken-theater.de www.frizz-wuerzburg.de


© JohannesBovent

© CaloBallaera

© Günther Koglek © Kai Hiksch (Vol.BeatClub)

Stoner, Comedy & Rock Die Oktober-Highlights in der Posthalle

Die Posthalle lädt zu corona-konformen Konzerten und Shows ein, die mit begrenzter Kapazität und unter Einhaltung von Abstands- & Hygiene-Regeln stattfinden. Tickets sind im Vorverkauf erhältlich. Mo., 4.10., 20 Uhr: Colour Haze Lange vorbei sind die Zeiten, in denen der Stoner Rock, ausgehend von den legendären Kyuss, vom amerikanischen Kontinent aus dominiert wurde. Colour Haze zählen hierzulande seit Jahrzehnten zur Sperrspitze des Genres. Mo., 11.10., 20 Uhr: NightWash NightWash Moderator David Werker präsentiert Nico Stank, Falk Schug und Nick Schmid in der erfolgreichsten Live Comedy-Show im deutschsprachigen Raum, die schon die Karrieren von Caroline Kebekus oder Luke Mockridge ankurbelte. Mo., 25.10., 20 Uhr: Oliver Pocher Oliver Pocher, seines Zeichens Entertainer, Comedian, Podcaster, Tänzer und Wendler-Fan, ist mit seinem neuen Comedy-Programm zurück auf der Live-Bühne – und stellt dort in gewohnter Manier sein Allroundtalent unter Beweis. Fr., 29.10., 20 Uhr: Vol.BeatClub Die Kronacher Jungs sind seit 2011 als linientreue Volbeat Tributeband unterwegs. In der Setlist sind neben gängigen Live Songs wie „Fallen“ oder „Still counting“ auch einige Tracks zu finden, die eher selten live zu hören sind. 

LORENA GÄRTNER

www.posthalle.de

Irish Folk Session

Di., 5.10., 12.10. + 19.19., 20 Uhr, Chambinzky KulturKlub

BlueMONDAY

Happy hour all night long - Alle Jumbos & Cocktails 5.9 -

TacoTUESDAY

4 tacos nur 12.9 - All you can enjoy nur 16.9 -

Margarita WEDNESDAY

- Alle Margaritas je nur 5.9 -

Mojito

THURSDAY

Best Mojitos in Town - All night long je 5.9 -

Happy hourEVERY DAY von 17 - 18 Uhr - Alle Jumbos & Cocktails 5.9 -

Wer seinen Urlaub in Irland verbringt, wird weder in einer Großstadt wie Dublin noch in ländlichen Gebieten um ihn herumkommen – den Irish Folk. Lebensfreude, aber auch melancholische und kämpferische Töne machen den besonderen Charakter der Irish-Folk-Musik aus, Tin Whistle, Fiddle, Pipes und Bodhrán prägen ihren typischen Sound. Die „Würzburg Session Group“ holt die traditionelle Musik der grünen Insel auf die Bühne des KulturKlubs – immer dienstags, ausgenommen am letzten des Monats.  LG www.chambinzky.com www.frizz-wuerzburg.de

habaneros_wuerzburg

habaneros würzburg

Theaterstraße 1-3 • 97070 musikWürzburg ‹‹ 21 Tel.: 09 31 3 04 25-1 16 • www.habaneros.de


Akne Kid Joe

© Claudia Holzinger

Alle paar Jahre kommt eine Band daher, auf die sich irgendwie alle einigen können. Akne Kid Joe muss man einfach mögen. Ein Jahr nach ihrem Hitalbum „Die große Palmöllüge“ legen die Punks aus Nürnberg ihre dritte Platte „Die Jungs von AKJ“ vor. Ihre Philosophie ist auch hier: „Zwei Akkorde Deutschpunk für ein Leben ohne Deutschland“. Bitterböse Ironie verteilen die Franken großzügig mit der Suppenkelle, da bekommt jeder sein Fett weg: Smalltalk-Dummschwätzer, Die Junge Union, Impfgegner. Abgerechnet wird mit Rock am Ring und Rock im Park, mit Hipster-Cafés, Rassismus und Sexismus. Hauptsache anti, könnte man meinen – wäre da nicht die ernstgemeinte Liebeshymne für Mattis Hund, die sich in „Lied für dich“ dazwischen mogelt. Da hört die Ironie eben auf.  LG

© Robert Soellner

Sa., 9.10., 20.30 Uhr, Cairo

Mäkkelä und Pavel Cingl So., 24.10., 19.30 Uhr, L Club

Mit seinen letzten beiden Alben tourte der finnische Singer-Songwriter Mäkkelä in rekordverdächtiger Geschwindigkeit durch Europa und Kanada und erspielte sich den Ruf als einer der derzeit spannendsten und eigenständigsten Künstler der europäischen Songwriterszene. Zusammen mit dem tschechischen Violinisten Pavel Cingl stellt er ab Herbst sein neues Album „Dog & Typewriter“ auf einer ausgedehnten Tour vor. Seit dem Release seines Vorgängeralbums „Trad & Anger“ hat sich reichlich Stoff für Geschichten aus den schmuddeligeren Hinterhöfen des Lebens angesammelt, die Mäkkelä durch das gewohnte Songgewand transportiert: eine Mischung aus atmosphärischem Folk Noir, dreckigem PunkBlues und bitter-süßem Lofi-Pop mit Hang zu einer fast orchestralen Dramatik.  LG www.facebook.com/ClubL

© Cristopher Civitillo

© Gregor Hohenberg

www.cairo.wue.de

Max Raabe & Palast Orchester

Viva Voce

Frack, Fliege und ein akkurater Scheitel: So kennt man den Grandseigneur des deutschen Chansons. Die Veronika, der Lenz, der kleine grüne Kaktus – in unnachahmlicher Grandezza verleiht Max Raabe seinen Liedern stets etwas Schwelgerisches, Harmonisches, fast schon Poetisches. Mit seinem Palast Orchester hat er längst Kultstatus erreicht, machte Schlager und Chanson der Zwanziger- und Dreißigerjahre wieder salonfähig. „Guten Tag, liebes Glück“ ist der Titel seines neuen Konzertprogramms zusammen mit dem Palast Orchester. Begleitend dazu produzierte Raabe im letzten Jahr sein erstes MTV Unplugged Album, auf dem er unter anderem mit Herbert Grönemeyer und Samy Deluxe duettiert. Das Album ist Teil der Tour, dazu kommen poppige Titel, verwoben mit Altbewährtem und neu Entdecktem.  LG

Die Knabenchortage sind längst passé, auch wenn Viva Voce 1998 aus genau diesem entstand. Mittlerweile hat sich das Quartett in der deutschsprachigen Kultur- und Theaterszene als große a-cappella-Band etabliert. Ob Pop, Rock, Heavy Metal, Klassik, Schlager oder Oper – die vier Ansbacher Jungs singen einfach alles. Auch Instrumente. Sie verbinden bekannte Elemente aus dem a-cappella, oder, wie sie es ausdrücken, Vox-Pop, mit raffinierten Choreografien in Boyband-Manier zu einem neuen, individuellen Stil. In ihrem neuen Bühnenprogramm „Glücksbringer“ macht sich Viva Voce auf die musikalische Suche nach dem Glück. Eine Odyssee ins Ungewisse oder doch nur der Blick vor die eigene Haustür? Das bleibt abzuwarten. Aber Singen macht ja bekanntlich immer glücklich.  LG

www.konzertbuero-augsburg.de

www.stadthalle-lohr.de

Di., 19.10., 20 Uhr, Congress Centrum

22 ›› musik

Sa., 9.10., 19.30 Uhr, Stadthalle, Lohr

www.frizz-wuerzburg.de


B3 Fusion Trio

© Erik Schütz

Mit neuen Stücken und in Triobesetzung sind B3 zurück auf Deutschlands Bühnen. B3-Mastermind ist Keyboarder, Komponist und Musikproduzent Andreas Hommelsheim, der sich u.a. schon mit Alphonse Mouzon, Kool & The Gang und Gerry Brown eine Bühne teilte. Als musikalischer Leiter ist er verantwortlich für zahlreiche Synchronisationen bekannter Filmproduktionen und arbeitete mit Ennio Morricone, Hans Zimmer und Andrew Lloyd Webber zusammen. Gitarrist und Sänger der Band Ron Spielman genießt wegen seines virtuosen Spiels zwischen Blues, Rock, Jazz und Funk bei Kritikern und Publikum längst Kultstatus. Schlagzeuger Lutz Halfter studierte u.a. am Berklee College in Boston, arbeitete für zahlreiche Berliner Orchester und Theater und trommelte u.a. für Jocelyn B. Smith und Precious Wilson.  LG

© Paul Bourdre

Sa., 23.10., 19 Uhr, Disharmonie, Schweinfurt

FreakShow Artrock Festival

Fr., 8.10. + Sa., 9.10., Felix-Fechenbach-Haus Nach der coronabedingten Absage im letzten Jahr setzt das FreakShow Artrock Festival alles daran, seinem Namen wieder alle Ehre zu machen. Der Freitag beginnt mit der Experimental-Metal-Gruppe Colonel Petrov‘s Good Judgement, gefolgt vom Quartett Kuhn Fu, das ihre Musik selbst als Post Romantic Jazz/ Rock Disorder bezeichnet. Beim letzten Konzert des Abends trifft die französische Rockband PoiL auf die japanische Satsuma-Biwa-Spielerin und Sängerin Junko Ueda. Am Samstag steht zunächst die Jazz-Funk-Combo Hydropuls auf der Bühne, danach spielt das Pop-Duo Tryon und das Jazz-Rock-Kollektiv Oiapok aus Frankreich. Den Abend beschließen die Jungs von Free Human Zoo. Da die Tickets stark limitiert sind, gibt es eine Warteliste. Wer drauf will, schreibt eine E-Mail an freakCha@aol.com.  LG www.facebook.com/FREAKSHOWFESTIVAL.ON.DEMAND

www.disharmonie.de

Mucho Mojo

Die Würzburger Musiker von Mucho Mojo waten durch die musikalischen Gefilde des Mississippi-Deltas und spüren dem Sound jener Ära nach, als dem Blues die Stromgitarre umgeschnallt wurde. Das Sextett lässt die zeitlosen SüdstaatenKlänge aufleben und spielt rauchigen Electric Blues von Muddy Waters, Sunny Boy Williamson II, Buddy Guy, Little Walter, Howlin‘ Wolf und B.B. King. LG www.kulturscheune-hoechberg.de

Stand Up Stacy

Kammermusik! Festival Würzburg

Ihre Wurzeln haben Stand Up Stacy zwar im Punk Rock, doch mit ihrem Debütalbum „The Magnificent You“, das letztes Jahr erschien, fanden die Münchner Jungs einen schönen Weg, Punk und Alternative Rock miteinander zu verbinden. Entsprechend frisch und abwechslungsreich kommen die Tracks der Platte daher. In den Vocals findet man letzlich alles, wofür die Band bekannt ist – ruhige Töne, gequälte Screams und Lyrics, deren Bedeutung sich zwischen den Zeilen versteckt.  LG

In der Kammermusik verbinden sich die Klänge verschiedener Musikerinnen und Musiker in einem farbenreichen Wechselspiel zu einem Ensembleklang. Die vier Konzerte des ersten Kammermusik Festivals bieten jedes für sich, besonders aber als Gesamtkunstwerk, ein spannendes Mosaik aus verschiedenen Besetzungen, Epochen und Werken. Die beiden Initiatorinnen des Festivals, Theresa Maria Romes (Sopran) und Marie-Thérèse Zahnlecker (Klavier), die sich bereits zu Studienzeiten in der Kammermusik- und Liedklasse der „Initiative Kammermusik“ engagierten, konnten für das Ensemble viele erfolgreiche junge Musikerinnen und Musiker gewinnen, die bereits auf eine beachtliche Sammlung an Wettbewerbserfolgen und Engagements blicken können.  LG

© Stand Up Stacy, TM

Fr., 22.10., 20 Uhr, Keller Z87

www.frizz-wuerzburg.de

© David Catalunya

© privat

Do., 28.10., 19.30 Uhr, Kulturscheune, Höchberg

Fr., 15.10. – So., 17.10., Maschinenhaus im Bürgerbräu

www.kammermusik-wuerzburg.de

www.kellerz87.de

musik ‹‹ 23


Kasper kann alles

Feuerwehrmann Sam – Helden fallen nicht vom Himmel

Dass er ein toller Kerl ist, der Kasper, ist weit über die Grenzen der Theaterbühne hinaus bekannt. Doch ob er auch wirklich alles kann? Das behauptet er jedenfalls. Das Tanzbein schwingt er jedenfalls überzeugend und auch den Teufel hält er mit dem Besen in Schach. Doch was die Liebe angeht, so muss er noch einiges lernen, denn als Märchenprinz versagt er kläglich. Die Gretel allerdings hat ihn trotzdem lieb. Das Stück eignet sich für Kinder von drei bis acht Jahren.  LG

© Gabi Siegler

© justbridge entertainment

Ab Sa., 2.10., Theater Spielberg

www.theater-spielberg.de

Ab Sa., 2.10., CinemaxX

© Jörg Peter

Pontypandy bekommt eine neue Polizeiwache. Trotz aller Freude ist Polizist Malcolm ein wenig betrübt, dass es in dem kleinen Ort keine aufregenden Kriminalfälle und geheimnisvolle Rätsel zu lösen gibt. Das ändert sich jedoch schnell, als ein mysteriöser „Fliegender Mann“ gesichtet wird. Der scheint zwar in Notfällen der große Retter zu sein, aber bald wird klar, dass die Beinahe-Katastrophen nur inszeniert waren. Ein so besonderer Fall verlangt besondere Helden – Norman-Man und Atomic Boy gehen der Sache auf den Grund. Dabei werden sie in ein Abenteuer verwickelt, das Normans kühnste Träume übersteigt. Wie gut, dass Feuerwehrmann Sam und die anderen schon in den Startlöchern stehen, um sowohl chaotischen „Fliegenden Männern“ als auch fiesen Schurken das Handwerk zu legen.  LG www.cinemaxx.de

Hoppla Hopp

Der schönste Augenblick

Ab So., 17.10., Theater Hobbit

Sa., 9. + 16.10., So., 10. + 17.10., 17 Uhr, Papiertheater, Kitzingen Wo wohnt die Liebe? In Italien? In Manhattan? Im Eis des Nordpols, im Meer oder vielleicht auf einer Alm, dort, wo tausende Löwenzahnblüten die grünen Weiden bevölkern? Um der Liebe nachzuspüren, entführt das Theaterstück kleine und große Zuschauer in eine märchenhafte Welt, die von New York ins Chinesische Meer führt, vom Iglu im hohen Norden bis zur Höhle tief in der Erde – und dockt dennoch an die lebendige Gegenwart an. Es erzählt vom Augenblick des Verliebens, vom Verlust der Liebe und davon, was passiert, wenn wir sie wiederfinden. Das Stück nach einem Kräutermärchen von Folke Tegetthoff, das von Gabriele Brunsch für das Papiertheater erweitert und gestaltet wurde, lädt Kinder ab 6 Jahren und ihre Eltern zum Abschalten, zum Entspannen und Träumen ein.  LG www.papiertheater-

© Gabriele Brunsch

kitzingen.de

„Taram tataram tata ramtamtam!“ An einem herrlichen Tag kommt Krischan gut gelaunt und singend aus dem Wald zurück. Eigentlich wollte er nur schnell Feuerholz für den Ofen holen, doch stattdessen bringt er ein Ringlein mit. Als Katrin erfährt, was es damit auf sich hat, bekommt sie glänzende Augen ... Als hätte er’s gerochen, steht plötzlich Nachbar Kasper vor der Tür. Ob das alles gutgehen kann? Das Stück eignet sich für Kinder ab drei Jahren. LG www.theater-hobbit.de

The Magical Music of Harry Potter – live in Concert Do., 14.10., 19 Uhr, Congress Centrum

Am 26. Juni 1997 erschien das erste von künftig sieben Harry Potter Bänden – mit einer Auflage von gerade einmal 500 Exemplaren. Bei dieser Zahl sollte es bekanntlich nicht bleiben. J.K. Rowlings Geschichte um einen Zauberlehrling, der mit seinen Freunden gegen die Mächte des Bösen kämpft, wurde mittlerweile in achtzig Sprachen übersetzt, zwischen 2001 und 2011 entstanden acht Verfilmungen des Bestsellers. Das London Philharmonic & Symphonic Film Orchestra interpretiert an diesem Konzertabend das musikalisch Beste aus allen Harry Potter Filmen und dem Theaterstück. Die Soundtracks stammen aus den Federn von John Williams, Patrick Doyle, Nicholas Hooper und Alexandre Desplat. Stargäste sind die beiden Darsteller der Weasly Brüder Fred und George.  LG www.wuerzburg.de

www.frizz-wuerzburg.de


Fear and Loathing in Las Vegas

Mi., 6.10., 19.30 Uhr, Casablanca, Ochsenfurt Als Hunter S. Thompson 1971 nach Las Vegas fuhr, sollte er eigentlich von einem Motorradrennen berichten, doch dann schrieb er lieber über die Drogen, die er dort ausprobierte, sein persönliches Scheitern und das des amerikanischen Traums. „Fear and Loathing in Las Vegas“ nannte er seinen Text für den Rolling Stone, der später als Buch erschien. Das wiederum hatte nach kürzester Zeit den Status einer „Subkultur-Bibel“ inne, was wohl daran liegen mag, dass Thompson eine völlig neue literarische Erzählform, den GonzoJournalismus, begründete. Ähnlich wie Burroughs‘ "Naked Lunch" galt das Buch als unverfilmbar. Wie gut, dass es den Meister des bizarren Kinos Terry Gilliam gibt. Der hat sich für die Verfilmung Johnny Depp geschnappt, der grandios sein Idol Hunter S. Thompson gibt.  LG

Fernsehen für die ganze Familie!      

www.casa-kino.de

Public Viewing: Ramper

Mo., 11.10., 18 Uhr, Chambinzky KulturKlub

© Nicolas Humbert

1925 wurde Max Mohrs Theaterstück “Ramper“ in den großen Theaterhäusern Deutschlands uraufgeführt. Zwei Jahre später verfilmte Max Reichmann das Erfolgsstück unter dem Titel „Ramper, der Tiermensch“. Stummfilmstar Paul Wegener spielt darin einen in Grönland gestrandeten Flieger, der im Laufe der Jahre verwildert und zum Tiermenschen wird. Zurückgeholt in die Zivilisation wird er verkauft und als Zirkusattraktion ausgestellt. 1928 war Wegener mit seiner Theatertruppe zu einem Gastspiel in Würzburg. Erst 2002 inszenierte Reinhard Mahlberg die Geschichte Rampers wieder im Theater Chambinzky, um den vergessenen Max Mohr in Erinnerung zu rufen. Schauspieler und Organisatoren präsentieren die Video-Dokumentation dieser Aufführung mit u.a. Rainer Appel, Britta Schramm und Roland Flade.  LG

 

 



 

www.chambinzky.com

www.frizz-wuerzburg.de

film ‹‹ 25


© Stephen Bithell © Ines Schwerd

Stephen Bithell: Plein Air. Brushstrokes With The Heart.

Ines Schwerd: Malerei und Zeichnung Sa., 2.10. – So., 24.10., Spitäle

Unweit vom Spitäle, im Atelier Schwerdlinien, entstehen Ines Schwerds unikate Bildwelten. Was ihre farbstarken, oft großflächigen Malereien und die farbreduzierten, eher kleinformatigen Zeichnungen eint, ist das Arbeitsthema: „Das Lebensgefühl eines Glückssuchers“ – dieser Spezies sieht sich die Künstlerin auch selbst zugehörig. Ihre Motive sind Begegnungen mit „Mensch und Menschlichem“, in ihren Werken treffen karikierte Alltagssituationen auf idealisierte Porträts von Zeitgenossen und Traumgestalten. Sie skizziert, was und wen sie trifft, schöpft aus ihrer eigenen Erlebniswelt. So wird aus der scheinbar unbedeutenden eine bedeutsame Begegnung, die ebenso von der Leichtigkeit des Seins als auch von der Schwere des Gemüts erzählen kann. Die Ausstellung präsentiert neben aktuellen Arbeiten eine Auswahl der letzten drei Jahre.  LG

Bis So., 31.10., Kunsthaus Michel In seiner Schulzeit entdeckte Stephen Bithell Picasso für sich, ebenso John Constable und die Ölmalerei. Die im Freien angefertigten Ölskizzen und Aquarellbilder Constables faszinierten den Künstler, von Picasso übernahm er den Raum und die Illusion des Raumes – und seine Linienführung. Das Grundgerüst von Stephen Bithells Malerei ist dennoch das Zeichnen: ein Moleskine-Taschenskizzenbuch und einen Bleistift, mehr benötigt er nicht, um besondere Momente eines Tages festzuhalten: das einzigartige Licht bevor es regnet, die kalte Luft des Winters, die Hitze des Sommers in den Wäldern. Seine Werke, die durch das kompakte Equipment meist unter freiem Himmel entstehen, zeigen die faszinierende Landschaft Großbritanniens mit all ihren Flüssen, Hügeln, Höhenwegen und Seen.  LG www.kunsthaus-michel.de

www.vku-kunst.de

© Marc Taschowsk

I*D – Über die Konstruktion des Weiblichen* / Männlichen*

© Katrin Karmann

Bis Mitte November, Freiraum

Die Ausstellung ist das Ergebnis von Begegnungen zwischen der Fotografin, Journalistin und Sexualpädagogin Katrin Karmann und Menschen aus ihrem Umfeld, mit denen sie über das Thema Identität sprach – weibliche, männliche oder andere Identitäten. Das eigene Sein steht im Mittelpunkt der Fotoreihe, die im Jahr 2017 entstand. Unter den Bildern finden sich kurze Anekdoten über das Leben der fotografierten Personen. Es geht um die Art, wie sich diese Identität manifestiert, wie sie gelebt wird und mitunter hart verteidigt werden muss. Die Frage ist immer wieder: Wie gelingt es dem gesellschaftlichen, dem erlernten Konstrukt von Weiblichkeit und Männlichkeit das individuelle Erleben entgegenzusetzen und ein eigenes Leben zu leben?  LG

Marc Taschowsky: Piraterie – Malerei und Skulptur Mi., 13.10. – So., 14.11., Arte Noah Marc Taschowsky ist ein Kind der Popkultur. Seine großformatigen Popartbilder zeigen Comic-, Cartoon- oder Spielzeugfiguren, Motive aus Werbung und Massenmedien, die er aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang isoliert und in neue Kompositionen verwandelt. Bevor er sich der ernsten Malerei zuwandte, stand Taschowsky so manche Nacht an Hauswänden und sprühte Graffiti. Über diese Zeit sagt der Künstler: „Ich fühlte mich immer wie ein Pirat, der sich nehmen musste, was er wollte, um frei zu sein.“ Für die Ausstellung auf der Arte Noah schlüpft er wieder in die Rolle des Piraten. Sein Personal an Figuren besteht dabei natürlich aus schwimmfähigem Material: seine Werke zeigen Fische, Enten, Vögel und andere wasserbezogene Objekte.  LG www.kunstverein-wuerzburg.de

www.freiraumwuerzburg.wordpress.com

26 ›› kunst

www.frizz-wuerzburg.de


© Teresita Seib

5 Jahre Teresita Seib – Fotogalerie

Ab Fr., 1.10. – So., 31.10., Teresita Seib-Fotogalerie Galeristin Teresita Seib-Stretz lässt Lieblingsmotive für Privat- und Geschäftsräume fachkundig strahlen. Am liebsten setzt sie die Natur und Businessleute in Szene, doch auch der Kunst fühlt sie sich eng verbunden. 2016 eröffnete sie ihre Fotogalerie in der Neubaustraße, die seitdem auch als Veranstaltungsort für Vernissagen und temporäre Sonderausstellungen fungiert. Im Oktober feiert sie ihr fünfjähriges Jubiläum mit einer gemeinschaftlichen Ausstellung, in der jeweils ein Werk aus den bisherigen Expositionen zu sehen ist. Neben Arbeiten verschiedener Künstlerinnen und Künstler präsentiert Seib-Stretz auch eigene Aufnahmen. Am 22. Oktober lädt sie zum Jubiläumsevent in ihre Fotogalerie, eine verbindliche Anmeldung geht über die Webseite oder telefonisch unter (0931) 32 09 47 03.  LG www.teresitaseib-fotogalerie.de

Erhard Löblein: Menschenbilder

Bis So., 28.11., Weinkulturgaden, Thüngersheim

Du schreibst gerne und möchtest erste Erfahrungen in einer Redaktion sammeln? Für unser Magazin suchen wir immer wieder Praktikanten (w/m/d). Weitere Infos findest Du unter www.frizz-wuerzburg.de/praktikum

© Erhard Löblein

Der Mensch mit all seinen Stärken und Schwächen steht im Fokus von Erhard Löbleins Werken. Sie zeigen, wie zwiespältig ein Mensch sein kann, wie ausgegrenzt, abweisend und selten glücklich. Seine Malerei versucht, Abbilder innerer Befindlichkeiten wie Enttäuschung, Arglosigkeit und Desillusion sichtbar zu machen. Die Bildgrenzen, die den Figuren zugeteilt sind, scheinen oft eng gezogen, als falle es schwer, ihr ganzes Abbild offenzulegen. Auf Bildrahmungen verzichtet der Künstler, um den Betrachtern die Möglichkeit geben zu können, über die Grenzen hinaus zu denken. Im Laufe der Ausstellung ist die Lesung „Literarische Kopfgewächse“ mit Kurzgeschichten und Gedichten aus Erhard Löbleins eigenen Büchern geplant. Der Autor begleitet die Texte mit Improvisationen am Keyboard.  LG

Praktikum in der Redaktion

www.weinkulturgaden.de www.frizz-wuerzburg.de

kunst ‹‹ 27


© Oliver Mack

© Theater Ensemble

Die schwarze Spinne

GOTT

Eine bei einem Tauffest harmlos gestellte Frage über den Zweck eines alten, schwarzen Fensterpfostens führt in Jeremias Gotthelfs Novelle von 1842 in eine schaurige Sagenwelt. Im Mittelalter herrschte ein unbarmherziger Ritter in der Gegend, der die Bauern zu härtesten Frondiensten zwang. Eine Forderung des Ritters entpuppt sich als unmögliches Unterfangen, worauf der Teufel den Untergebenen einen Pakt anbietet. Doch dann verlangt er seinen Lohn: Ein ungetauftes Kind. Gotthelfs Novelle ist eine Geschichte über Gottlosigkeit und Aberglaube, mit christlich-humanistischen Vorstellungen von Gut und Böse. Und dennoch hat sie durch die Darstellung von Schuldzuschreibungen, fehlender Verantwortung für eigene Taten und dem Schicksal von Außenseitern nichts an Aktualität eingebüßt hat. LG

Seit dem Tod seiner Frau möchte Richard Gärtner nicht mehr leben und verlangt nach einem Medikament, das ihn tötet. Im Theaterstück von Ferdinand von Schirach diskutieren Mediziner, Juristen, Kleriker, Ethiker, Politiker und Teile der Gesellschaft, ob Ärzte dem Mann bei der Selbsttötung helfen dürfen und wie sie selbst moralisch dazu stehen. Statt in einer Antwort liegt der Reiz des Stückes unter der Regie von Kai Christian Moritz in der Auseinandersetzung mit der Frage. Im Oktober (4., 5. und 7.10.) wird das Pop-Up-Theaterstück im Gartenpavillion der Stiftung Juliusspital aufgeführt. Ärzte und Mitarbeiter der Palliativmedizin des Klinikum Würzburg Mitte stehen im Anschluss für Gespräche bereit, um die Zuschauer bei der eigenen Meinungsbildung zu unterstützen.  FT

Ab Do., 28.10., 20 Uhr, Theater Ensemble

Bis 7.11., wechselnde Spielorte, Würzburg

www.chambinzky.com

www.theater-ensemble.net

Die Capulets und die Montagues

© Pia Luisa Traub, Mainfranken Theater Würzburg

© Nik Schölzel, Mainfranken Theater Würzburg

Ab So., 10.10., Theaterfabrik Blaue Halle

Romeo und Julia scheint das gemeinsame Glück verwehrt. Beide sind sie Außenseiter in einer verfeindeten Umgebung, in der sie ihre Liebe nicht ausleben können, denn zwischen ihren beiden Familien herrscht Krieg: Romeo, aus dem Hause der Montagues, hat den Sohn Capellios, des Anführers der Capulets, getötet. Tebaldo, als Parteigänger der Capulets, sinnt auf Rache und will gleichzeitig Julias Hand gewinnen. Einzig Lorenzo, Arzt und Vertrauter Capellios, weiß um Julias Liebe zu Romeo und rät zu einem Friedenspakt mit den Montagues. Die Versuche Romeos, Julia zur Flucht zu bewegen, scheitern, zu stark scheint ihr Pflichtgefühl. Lorenzo ersinnt eine gefährliche List, um den Capulet-Clan zu täuschen und die beiden endlich zu vereinen. Die Tragödie nimmt ihren Lauf … LG www.mainfranken-theater.de

Lesung: Die Notaufnahmeschwester

Lesung: Asterix auf Meefrängisch Sa., 9.10., 19.30 Uhr, Kulturscheune, Höchberg © AWeissenberger

Fr., 15.10., 19.30 Uhr, GenerationenZentrum Matthias Ehrenfried e. V.

Die Würzburger Dialektübersetzer Gunther Schunk und Kai Fraass haben ihren mittlerweile sechsten AsterixBand „uff Meefränggisch“ übersetzt. Darin bekommen die Wördsburcher ein gehöriges Imageproblem, denn Magnus Södrus Maximus, der Großkopferte aus der Kapitale im Süden, hält die Bewohner des angrenzenden bewaldeten Mittelgebirges namens Spessart für die härtere Hünd – das können die Wörzburcher natürlich nicht auf sich sitzen lassen … Im Anschluss findet eine Signierstunde statt.  LG

www.generationen-zentrum.com

www.kulturscheune-hoechberg.de

© privat

Die Würzburgerin Ingeborg Wollschläger hat dreißig Jahre als Krankenschwester gearbeitet, davon über zwanzig Jahre in einer Notaufnahme. In ihrem Buch „Die Notaufnahmeschwester“ erzählt sie von ihren skurrilsten, schönsten und berührendsten Alltagserlebnissen. All diese unterhaltsamen Geschichten zeigen, dass die Notaufnahme vor allem eines ist: durch und durch menschlich. Im Anschluss an die Lesung wird auf Fragen aus dem Publikum eingegangen.  LG

28 ›› bühne

www.frizz-wuerzburg.de


© Rainer Gräf

Fake it till you make it – oder: Ich ist eine andere Ab Sa., 16.10., Theater tanzSpeicher

Das Theater tanzSpeicher startet in eine neue Spielzeit. Neben den Repertoirestücken „Ausgewählte Unheimlichkeiten“ und „Blind Date“ steht die Premiere von Thomas K. Kopps abendfüllendem Solostück „Fake it till you make it“, die bereits für vergangenen Herbst geplant war, auf dem Spielplan. Das Stück fängt da an, wo der Vorgänger „Ausgewählte Unheimlichkeiten“ aufhört. Ging es dort um Geheimnisse und warum sie für unser soziales Miteinander wichtig sind, geht „Fake it till you make it“ ein Stück weiter: Es untersucht, wie die Selbstdarstellung auf Social Media funktioniert und inwiefern das dort abgebildete Ideal überhaupt noch etwas mit der Realität zu tun hat. Der Zuschauer soll zu eigenen Gedanken angeregt werden und für sich selbst eine Entscheidung treffen – oder auch nicht.  LG www.tanzspeicher.de

Premiere 16. Oktober

Theater Tickets unter www.tanzspeicher.de

Bockshorn – Highlights im Oktober Fr., 1.10. – Sa., 30.10., Bockshorn

Was haben Sittenstrolche, haarscharfe Beobachter, Fährtenleserinnen, Stammtischbrüder und rappende Bademeister gemeinsam? Sie alle finden im Oktober ihren Weg auf die Bühne des Bockshorns. Während Frank Fischer in seinem neuen Programm „Meschugge“ die kleinen und großen Verrücktheiten des Alltags enttarnt, macht sich Inka Meyer auf die Suche nach dem verlorenen Spaß. Dass der allerdings nicht weit vom Abgrund entfernt ist, zeigt Franziska Wanninger, wenn sie humorvoll über die Untiefen des Lebens singt – mal als Influencerin, mal als Bierkumpanin. Mathias Tretter hingegen spürt den ehrenamtlichen Bedenkträgern, Sittenpolizisten und Moralaposteln unserer Zeit nach. Und Bademeister Schaluppke? Der rappt derweil die Baderegeln und erklärt, warum sein Job einen komplexen Kompetenzkatalog verlangt.  LG

Würzb

u rg

Highlights im Oktober Fr. 01.

Alle Termine auf: www.bockshorn.de Vorstellungsbeginn jew. 20:15 Uhr

Sa. 09.

HELENE BOCKHORST

FRANK FISCHER

„Die Bekenntnisse der Hochstaplerin Helene Bockhorst“

„Meschugge“

Sa. 23.

Fr. 15.

BADEMEISTER SCHALUPPKE „Chlorreiche Tage“

Fr. 29.

Sa. 30.

www.bockshorn.de

INKA MEYER

FRANZISKA WANNINGER MATHIAS TRETTER

© Simon Büttner

„Zurück in die Zugluft“ „Für mich soll‘s rote Rosen hageln!“

„Sittenstrolch“

KARTENVORVERKAUF: www.reservix.de sowie bei allen bekannten VVK-Stellen

www.frizz-wuerzburg.de

bühne ‹‹ 29


Verlosung

So geht's: Schreibt eine E-Mail mit dem Betreff eures Wunschgewinns, eurem Vor- und Nachnamen sowie eurer Adresse an verlosung@frizz-wuerzburg.de. Teilnahmebedingungen: www.frizz-wuerzburg.de/verlosung/teilnahmebedingungen Einsendeschluss: 31.10.2021

Mitmachen & gewinnen

3x1 „Gute Nacht“-Set von Kneipp®

3x1 SET

© Kneipp

Betreff: Traumhaft Schlummern

Passend zum Herbstbeginn präsentiert Kneipp® die neue „Gute Nacht“-Pflegeserie, die für entspannte Abende und erholsame Nächte sorgt. Natürliche, warm-holzige Aromen von Zirbenholz und Amyris erschaffen eine wohltuende Atmosphäre. Ein Set beinhaltet alles, was man für sein persönliches „Gute Nacht“Abendritual braucht: Aroma-Pflegeschaumbad, Badekristalle, Wirkdusche, regenerierendes Hautöl, Bade-Essenz, Duftkerze und Kräutertee. www.kneipp.com

3x1 Kochbuch: Jeden Tag Vegan

3x1 BUCH

Betreff: Soulfood

Food-Autorin Katy Beskow präsentiert in „Jeden Tag Vegan“ das Beste aus der veganen Küche für jede Gelegenheit. Schnelle, unkomplizierte 15-Minuten-Rezepte wie Chai French Toast, Wodka-Sahne-Gnocchi oder Beeren-Bruschetta treffen auf OnePot-Gerichte wie Gerösteter Blumenkohl mit Tahini, Zitrone und Thymian und Heiße mexikanische Schokolade. Obendrauf gibt Beskow viele Tipps und Tricks zu veganen Zutaten und praktischen Küchenhelfern. www.arsvivendi.com

Impressum FRIZZ Das Magazin für Würzburg erscheint monatlich zum Ende des Vormonats mit einer Druckauflage von 22.000 Exemplaren. Verlag und V.i.S.d.P. MorgenWelt Würzburg GmbH Gerberstraße 7 | 97070 Würzburg (09 31) 32 999-0 | info@frizz-wuerzburg.de www.frizz-wuerzburg.de Geschäftsführung Stefan Luz | (0931) 32 999-11 luz@frizz-wuerzburg.de Anzeigen Stefan Luz | (0931) 32 999-11 luz@frizz-wuerzburg.de Frauke Torz | (0931) 32 999 -14 torz@frizz-wuerzburg.de Mediadaten www.frizz-wuerzburg.de/werben Redaktion Lorena Gärtner (LG) | (0931) 32 999 -16 gaertner@frizz-wuerzburg.de Frauke Torz (FT)| (0931) 32 999 -14 torz@frizz-wuerzburg.de Grafik & Produktion Melanie Probst Fotos siehe Credits an den Bildern

2x1 4K Ultra HD Steelbook: Inglourious Basterds

2x1 STEELBOOK

Betreff: Milch & Apfelstrudel

Im von Nazis besetzten Frankreich schickt Tarantino eine Gruppe jüdischer US-Elite-Soldaten auf die Jagd nach NaziSkalps und eine geflohene Jüdin auf einen ganz persönlichen Rachefeldzug. Tarantino dreht in seinem starbesetzten Meisterwerk die Geschichte durch den Fleischwolf – und Hitler und seine Lakaien gleich mit dazu. „Inglourious Basterds“ erscheint nun erstmals im limitierten 4K Steelbook. www.universal.de

6x1 Audio-Rätselspiel: echoes

6x1 SPIEL

© Ravensburger Verlag

Betreff: Lauscher aufgesperrt

4x1 QUIZ

Hören, rätseln, lösen: In den kooperativen Audio Mystery Spielen gilt es, drei mysteriöse Fälle mithilfe einer App zu rekonstruieren. Bis zu sechs Spieler müssen den Echos der Vergangenheit lauschen, um zu verstehen, was passiert ist. Die mysteriöse Spielwelt entsteht dabei nur über Musik, Ton und Sprache. Gemeinsam suchen die Spieler nach versteckten Hinweisen in den Geräuschen, um die Geschichte in die richtige Reihenfolge zu bringen. www.ravensburger.com

4x1 Franken-Quiz

Titelmotiv amiak – stock.adobe.com Druck Vogel Druck und Medienservice GmbH, Höchberg Verteilung MorgenWelt Würzburg GmbH Sie möchten FRIZZ kostenlos bei sich auslegen? Eine E-Mail an info@frizz-wuerzburg.de genügt! Termine für die Ausgabe 11/2021 Redaktionsschluss: 15.10.2021 Anzeigenschluss: 20.10.2021 Erscheinungstag: 28.10.2021

FRIZZ Das Magazin ist eine eingetragene Marke der MorgenWelt Media GmbH, Aschaffenburg. Veranstaltungen werden kostenlos abgedruckt, alle Angaben ohne Gewähr. Wer Fotos an den Verlag sendet, hat eventuelle Honorar­kosten zu tragen. Die Urheberrechte für Anzeigenentwürfe, Vorlagen, redaktionelle Beiträge sowie für die gesamte Gestaltung bleiben beim Verlag. Der Nachdruck von Fotos, Zeichnungen, Artikeln und Anzeigen, auch auszugsweise, bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Verlags. Für unaufgefordert Eingesandtes kann keine Haftung übernommen werden. Bearbeitung und Abdruck behalten sich Verlag und Redaktion vor. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht ­unbedingt die Meinung des Verlags und der Redaktion wieder. Bei Verlosungen und ähnlichen Aktionen ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Daten von Verlosungsaktionen (Namen, E-Mail Adressen, Telefonnummern) werden nicht gespeichert und nur für die Abwicklung der Verlosung verwendet.

Betreff: Frankenkenner

Welcher amerikanische Star hat eigentlich in Pappenheim geheiratet? Für das „Franken-Quiz“ hat der gebürtige Nürnberger Matthias Kröner spannende, abwechslungsreiche und kuriose Fakten rund um erstaunliche Höhlen und Kletterfelsen, den legendären Frankenlaib und die vierzehn Heiligen zusammengestellt. Die hundert Fragen und Antworten aus über 20 verschiedenen Kategorien nehmen mit auf eine abwechslungsreiche Tour durch die Region. www.droste-verlag.de

Vermarktungsgesellschaft mbH Varrentrappstr. 53 | 60486 Frankfurt Tel.: (069) 979 517 - 10 | Fax: (069) 979 517 - 19 www.citymags.de, info@citymags.de


GONG-APP Jetzt kostenlos laden

m Mitnehmen! Den Heimvorteil gibt es jetzt zu h Gong hören die Inzidenzen checken, einfac

Schnell y. Region immer auf deinem Hand und alle Topmeldungen aus der

Radio Gong App! Hole Dir jetzt kostenlos die neue

DEIN HEIMVORTEIL www.radiogong.com


Profile for FRIZZ Das Magazin Würzburg

FRIZZ Das Magazin für Würzburg | Oktober 2021  

FRIZZ Das Magazin für Würzburg | Oktober 2021  

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded